STANDPUNKTE • Irak: Déjà-Vû von 2003

Die USA und ihre Verbündeten werden als Besatzungsmächte bekämpft werden.

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In meinem letzten PodCast vom 3. Januar über den Mord von Soleimani und einer Reihe anderer Menschen durch die USA, hatte ich bereits erklärt, dass dieser Anschlag der Anfang vom Ende des Einflusses der USA im Irak und anderen Ländern des Nahen Ostens sein wird. Der Wunsch Soleimanis, als Märtyrer zu sterben, wurde ihm erfüllt, und damit sein Ziel, die USA zur Aufgabe der Besatzung Syriens und des Iraks zu bewegen, schneller auf den Weg gebracht, als er es lebend jemals hätte bewirken können. Aber da ist noch ein anderer Punkt, der in der Zukunft wichtig werden wird. Nachdem klar geworden war, dass Soleimani keineswegs auf dem Weg war, „Terroranschläge“ zu organisieren, die verhindert werden mussten (1), hatte selbst der US-Präsident Trump eingeräumt, dass es doch egal gewesen wäre (2). Soleimani hätte so viele „Verbrechen“ begangen, er hätte den Tod sowieso verdient. Mit anderen Worten: Die USA haben den Präzedenzfall geschaffen, dass man aus Rache andere Militärführer ermorden darf. Etwas, was nicht einmal Israel offiziell zugab, bei den weit über 3.000 Morden, die der Mossad beging. Trumps Äußerung bedeutet daher das Eingeständnis einen Mord begangen zu haben. Nochmal: die USA haben offiziell zugegeben, weltweit Morde nach ihrem Belieben durchzuführen.

Staatlich legitimierter Mord

Um von Mord zu reden, bedarf es der niederen Beweggründe. Rache ist ein solcher Grund. Weshalb die Tötung von mindestens 8 Menschen den Tatbestand des mehrfachen Mordes erfüllt, was in einer Welt ohne Faustrecht mit lebenslanger Gefängnisstrafe und anschließender Sicherheitsverwahrung bestraft werden würde. 

James Risen bringt es im The Intercept auf den Punkt:

„Die Vereinigten Staaten haben ein Attentatsverbot (3). Das Verbot wurde nach Enthüllungen des Church Commitee in den 1970er Jahren verhängt, die enthüllten, dass die CIA heimlich versucht hatte, eine Reihe ausländischer Führer, vor allem Kubas Fidel Castro, zu töten. Zur Zeit der Untersuchung des Senatsausschusses verteidigte niemand in der amerikanischen Regierung oder in den Medien öffentlich die Ermordung als ein Werkzeug eines modernen Nationalstaates. Es war einfach nicht die akzeptierte Praxis einer Demokratie, die der Welt als Vorbild dienen wollte.“ (4)

Die Zeit ist ganz offensichtlich vorbei. Die Regierung der USA behält sich wieder vor, jeden töten zu dürfen, den sie für tötungswürdig hält.

Dabei ist die Wiedereinführung der staatlichen Tötungen keineswegs eine Erfindung von Trump. Vielmehr hatte die Regierung Clinton im Jahr 1998 wieder mit den Tötungen begonnen. Risen schreibt in seinem Artikel auch, dass während der letzten zwei Jahrzehnte, sowohl republikanische als auch Präsidenten der „Democratic Party“ stillschweigend daran gearbeitet hätten, sich die neuen Technologien der NSA und von Drohnen und Raketen zunutze zu machen, um „Feinde“ in der ganzen Welt zu suchen und zu töten. Um aber das oben genannte Verbot aus den 1970er Jahren zu umgehen, hätten die Präsidenten auf Richter bauen können, welche eine Legalisierung der Morde unter Geheimhaltung unterstützten (5). Für weitere Einzelheiten sei auf den hervorragenden Artikel im Intercept verwiesen. 

In Kürze: Trump beruft sich auf ein Gesetz, das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 dem Präsidenten das Recht gab, militärische Gewalt gegen „Terroristen“ einzusetzen. Und da die USA die Revolutionsgarden des Iran zur Terrororganisation erklärt hatten, fand er so ein rechtliches Schlupfloch (6), das ihn zumindest in den USA vor Strafverfolgung schützt. Aber wie der Autor im Intercept richtig feststellt: Als Antwort darauf, wurden die US-Streitkräfte der USA vom Iran ebenfalls zur Terrororganisation erklärt. Was nun im Gegenzug die Tötung von US-Soldaten auch außerhalb eines Konfliktes und ohne unmittelbare Bedrohung, im Iran ebenfalls straffrei stellt. Während ersteres in westlichen Medien als „legitime Tötung“ angesehen wird, würden solche Tötungen allerdings dann als „Terrorakte“ bezeichnet werden. Was deutlich macht, wie wichtig es ist zu begreifen, aus welcher Sicht heraus Dinge bezeichnet werden.

Völkerrecht

Als ob es also nicht genug damit wäre, dass Trump offen und klar erklärt, weltweit nach Belieben Morde anordnen zu dürfen, haben Regierungsbeamte (und auch Trump) offiziell abgelehnt, der Aufforderung der irakischen Regierung und des Parlaments Folge zu leisten, den Irak zu verlassen. Dabei weigert man sich nicht nur, sondern droht nun auch mit heftigen Sanktionen, wie die Sperrung von Konten für den Ölverkauf des Landes, was lebenswichtig für den Irak ist. Außerdem, so drohte Trump, könne er das Konto der irakischen Zentralbank bei der Federal Bank of New York, mit einem Guthaben mit 35 Milliarden Dollar für „Entschädigungen“ nutzen (7), sollten die USA gezwungen werden, das Land zu verlassen. Wer unter diesen Bedingungen noch ein Konto bei einer US-Bank oder sogar in den USA unterhält, dem ist nicht mehr zu helfen.

Aber die irakische Regierung scheint sich auch durch solche Drohungen nicht einschüchtern zu lassen. Elijah J. Magnier, ein offensichtlich mit dem Widerstand sympathisierender Journalist mit sehr guten Verbindungen in höchste Kreise des Libanon, Syriens und des Iran, erklärt am 13. Januar in seinem Blog, was er aus „gut informierten Kreisen“ aus dem Umfeld des irakischen Präsidenten hörte. 

„[Falls] die USA nicht bereit sind, auf die Vernunft zu hören, auf die irakische Regierung oder das Parlament. Dann haben sie die Absicht, einen Krieg über sich selbst zu bringen und den Irak in ein Schlachtfeld zu verwandeln, indem sie sich weigern, das Gesetz zu respektieren und ihre Streitkräfte abzuziehen. Die USA werden auf einen starken und legitimen bewaffneten Widerstand des Volkes stoßen, auch wenn einige Iraker (in Kurdistan) das Gesetz brechen und die US-Präsenz in ihrer Region akzeptieren werden (…)“ (8)

Derweil hätte der US-Botschafter im Irak, Mathew Tueller irakischen Beamten und dem Premierminister Abdel Mahdi, welche formal den Abzug der US-Truppen verlangten, erklärt, welche Sanktionen dann auf das Land zukommen würden, wie Magnier berichtet. Was wiederum die Wut von Gruppen erzeugte, welche entschlossen sind, gegen die Besatzung zu kämpfen. Dazu gehört Muqtada al-Sadr, dessen Freiheitskämpfer für die Iraker, aber Terroristen für die USA, bereits einmal den US-Truppen so viele Verluste beigefügt hatten, dass sie gezwungen waren, das Land zu verlassen. In einem Brief an Trump schrieb er:

„Bedrohst du eine Nation mit Hunger Sanktionen, du Sohn von Glücksspielkasinos? Drohst du einer Nation mit einer Blockade, du Sohn von Spielhallen? Drohst du einer Nation mit Bestrafung, du Sohn von Nachtclubs? Glaubst du wirklich, das Geld von Saudi-Arabien würde dir nutzen? Glaubst du wirklich, die Verräter werden dir nützlich sein? Denkst du, dass dein Waffenarsenal dir nützen wird? Glaubst du, dass dich deine Spione informieren werden? Nein, ich schwöre beim Gott der tanzenden Frauen, dass dein Haus schwächer ist als das Netz einer Spinne, deine Waffen schwächer als ein Moskitostich. Deine Stimme und Tweets klingen schlimmer als der Schrei eines Esels …“ usw (9)

Und deshalb ist es glaubwürdig, wenn Magnier in seinem Artikel erklärt, dass irakische Gruppen, die gegen al-Qaida und ISIS in Syrien und im Irak kämpften, den neu ernannten iranischen Generalchef der IRGC-Quds-Brigade Ismail Qaani, der Sardar Qassem Soleimani ablöst, besucht hätten. Magnier schreibt, dass diese Gruppen um militärische und finanzielle Unterstützung im Kampf gegen die neuen „Besatzungstruppen“ gebeten hätten. Der iranische General hätte geantwortet, bei der Umsetzung der Entscheidung des Parlaments, der Regierung und des Volkes im Kampf gegen die US-Besatzungstruppen helfen zu wollen. Magnier meint, dass man erwarten könne, dass Qaani den Irak bald besuchen wird, da dort über 100 iranische Berater in der Sicherheits- und Kommandozentrale in Bagdad zusammen mit syrischen und russischen Kollegen arbeiten, um gegen ISIS zu kämpfen. Hinzufügen sollte man, dass dieses Geheimdienstzentrum unter Ausschluss der USA betrieben wird. Angeblich auf ausdrücklichen Wunsch der Iraker. Immer wieder hatten irakische Politiker aus der Provinz behauptet, dass die USA insgeheim dem IS Hilfe leisten würde. (10)

Fassen wir die wichtigsten Punkte zusammen, mit denen Trump den Irak erpresst: Da ist das Konto in den USA, über das der Irak seine Öleinnahmen verwaltet. Würde dieses gesperrt, wäre das mit Sicherheit der Beginn des Zusammenbruchs der irakischen Währung, und des irakischen Finanzsystems. Dann gibt es die implizite Drohung, die nationalen Goldreserven des Irak, die bei der Federal Reserve in New York lagern, zu konfiszieren. Beides zusammen brächte das Land mit Sicherheit zum totalen finanziellen und wirtschaftlichen Zusammenbruch. 

Dabei ist überdeutlich zu erkennen, wie die USA den Geist und Text des Abkommens, unter dem sie im Irak stationiert sind, verletzen. Wie Premierminister Abdel Mahdi erklärte, nutzen sie den Land- und Luftraum des Irak, entgegen der schriftlichen Vereinbarung, ohne Bagdad um Erlaubnis zu bitten. Die US-Truppen erlaubten Israel, irakische Kommandeure zu ermorden und irakische Lagerhäuser anzugreifen – wie der US-Botschafter im Irak Herrn Abdel Mahdi informierte. 

„Durch die Ermordung irakischer und iranischer Kommandeure auf dem Flughafen von Bagdad bewirkten die US-Streitkräfte gemäß Artikel 2 und 3 des Abkommens die Beendigung des Abkommens durch Nichteinhaltung. Die US-Regierung verletzt die Souveränität des Irak weiter, indem sie die Resolution des irakischen Parlaments ignoriert und sich weigert, den Rückzug aller Streitkräfte zu planen. Nicht nur das: Präsident Trump hat offen damit gedroht, die irakische Wirtschaft zu zerstören, indem er die UNO und das internationale Recht missachtet und damit sein „Gesetz des Dschungels“ durchsetzt.“ (11)

Präsident Trump forderte den Irak auf, ihm „Milliarden von Dollar“ für den Ausbau der Militärbasen zu zahlen. Auch hier, so Magnier ignorierten die USA absichtlich Artikel 5 des Abkommens, dass „der Irak Eigentümer aller Gebäude, nicht verlegbaren Strukturen … ist, einschließlich derer, die von den USA benutzt, gebaut, verändert oder verbessert werden„. Nach ihrem Rückzug geben die USA der Regierung des Irak alle Einrichtungen frei von jeglichen Schulden und finanziellen Belastungen zurück, so wäre es vereinbart gewesen … Außerdem hätten die USA sich verpflichtet die Kosten für den Bau, die Änderungen oder Verbesserungen der vereinbarten Einrichtungen und Bereiche, die für ihre ausschließliche Nutzung vorgesehen sind, selbst zu tragen.

Artikel 24 der Stationierungsvereinbarung besage auch, dass „die USA das souveräne Recht der irakischen Regierung anerkennen, jederzeit den Abzug der US-Truppen aus dem Irak zu verlangen„. Trump missachtet diese Vertragsverpflichtung und sagt stattdessen: „Die Iraker werden zahlen, wenn sie uns raus haben wollen.“ 

Damit ist der Irak also wieder zurück zur Situation des Jahres 2003, als George W. Bush das Land für besetzt erklärte. Damals startete der Widerstand, so wird er nun wieder neu starten. Selbst wenn die Abgeordneten des Parlaments unter der massiven Erpressung einknicken sollten, und die Forderung des Abzuges der Truppen zurückziehen sollten. Und dass dann ausländische Truppen, die unter Erpressung im Land sind, von vielen Menschen als Besatzungstruppen angesehen werden, erscheint verständlich, ihre Angriffe auf diese Truppen dann zwar nicht legal, aber legitim.

Deutschland

Ich wurde in den 1960er Jahren in der Oberstufe sozialisiert, indem man Aufsätze über das Grundgesetz und den Gewaltverzicht der UNO schrieb. Und dann erklärt ein Verteidiger der Politik der USA, dass Völkerrecht ja ein Gewohnheitsrecht wäre, das sich entwickeln würde. Demnach wäre alles, was die USA tun würden, durch das „Recht auf Selbstverteidigung“ abgedeckt. 

Der Hinweis auf „Gewohnheitsrecht“ stimmt zwar grundsätzlich, allerdings müsste dieses „Gewohnheitsrecht“ von der UNO-Generalversammlung akzeptiert werden. Was zum Beispiel im Fall von „R2P“ also „Responsibility to Protect“ oder auf Deutsch „Schutzverantwortung“ versucht worden war. Dieser Begriff sollte als Grund dienen, gegen Staaten Krieg zu führen, um deren Einwohner zu beschützen. Aber so sehr sich die NATO auch bemühte, die Berufung auf R2P kann ohne ausdrückliche Zustimmung des UN-Sicherheitsrates nicht als Grund für einen Krieg herangezogen werden. Dass der Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien ohne UN-Sicherheitsratsbeschluss unter diesem Vorwand bisher nicht sanktioniert wurde, heißt nicht, dass damit automatisch jede Macht sich willkürlich darauf beziehen kann. Und es sagt auch nicht aus, dass nicht zu einem späteren Zeitpunkt noch die entsprechenden Politiker und Militärs zur Verantwortung gezogen werden können. Das gilt auch für die Willkürakte der USA im Irak und in Syrien, die Zerstörung Libyens und Afghanistans, sowie die Unterstützung dieser Taten durch deutsche Politiker und Soldaten.

So wie heute noch 90-jährige Nazi-Verbrecher vor Gericht gezerrt werden, könnte es durchaus sein, dass in 40 oder 50 Jahren noch Verfahren gegen die Protagonisten dieser heutigen Politik der „robusten Interventionen“ oder „vorsorglichen Tötungen“ geführt werden. Denn so wie sich die Machtverhältnisse in den nächsten Jahrzehnten ändern werden, werden auch die Immunitäten aufgehoben werden, welche alleine auf militärischer und wirtschaftlicher Macht basieren. Jeder Politiker, Soldat aber auch Propagandist der US-Politik des Faustrechts, sollte sich darüber im Klaren sein.

  1. https://www.cbsnews.com/news/mark-esper-secretary-of-defense-iranian-threat-specific-evidence-didnt-see-face-the-nation-2020-01-13/
  2. https://thehill.com/homenews/administration/477966-trump-says-it-doesnt-matter-if-soleimani-posed-an-imminent-threat
  3. https://theintercept.com/2020/01/03/qassim-suleimani-assassination-trump-administration-war/
  4. https://theintercept.com/2020/01/09/donald-trump-iran-suleimani-murder/
  5. https://www.nytimes.com/2020/01/07/world/middleeast/iran-soleimani-assassination.html
  6. https://theintercept.com/2020/01/09/republican-reporters-want-democrats-stop-saying-qassim-suleimani-assassinated/
  7. https://youtu.be/oEeDJsmvKxs
  8. https://ejmagnier.com/2020/01/13/iraq-is-the-next-battleground/
  9. https://twitter.com/Imamofpeace/status/1214392500485378049
  10. Dazu gibt es ganze Kapitel in „Dirty War on Syria“ von Tim Anderson. Und nach 2016 hatte sich die Situation durchaus nicht verändert. 
  11. https://ejmagnier.com/2020/01/13/iraq-is-the-next-battleground/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Piotrwoz / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

26 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Irak: Déjà-Vû von 2003

  1. Kann es eigentlich sein, dass man sich in Teilen der Linken angewöhnt hat, jeden Radikalinski zu verteidigen, weil der dem eigenen Wunschdenken nach so etwas wie der Feind Amerikas, ein Anti-Kapitalist oder so etwas ähnliches sein könnte?

    Der (vermutete) Feind des Kapitalismus hat unter allen Umständen mein Freund zu sein?

    Und da wird alles reingezängt, wenn es nicht so genau passt.

    • #Milchgesicht
      Nichts ist wahr ohne sein Gegenteil sagt Dieter Lange
      Drehen Sie zum besseren Verstaendnis die Perspektive um180 Grad.

      "Kann es eigentlich sein, dass man sich in Teilen der Rechten angewöhnt hat, jeden Radikalinski zu verteidigen, weil der dem eigenen Wunschdenken nach so etwas wie der Freund Amerikas, ein Kapitalist oder so etwas ähnliches sein könnte?

      Der (vermutete) Feind des Sozialismuses hat unter allen Umständen mein Freund zu sein?

      Und da wird alles reingezängt, wenn es nicht so genau passt."

      Ich ueberlasse es Ihnen die Anti-These zu vermessen und zu ueberlegen was Ihnen da genau passt.

      Aber ,wir haben ein Voelkerrecht ,ein Uno-Gewaltverbot und ein Imperium das sich fuer so einzigartig,einzigartig haelt,
      alle diese Rechte anzuwenden ,aber nur nicht fuer sich.
      Wo liegt das Ausgleichsgewicht zu diesen Irrsinn?
      Ich denke diese Frage gibt Ihnen die eigentliche Antwort.

      Das Recht des Staerkeren ist keines!
      (Im englischen sagt man dazu "Apeshit"=Ape=Menschenaffe+shit =Affenscheisse)
      Ich glaube das beschreibt ganz gut die derzeitige Wirklichkeit.

    • Nichts ist wahr ohne sein Gegenteil, aber da bin ja gerade goldrichtig, denn unter den Alternativen wird gerade vehement Trump zum neuen Hitler gemacht.

      Und ich spiele das gegenteilige Szenario durch.

      Was, wenn Trump den armen Iran im Zusammenspiel und mit Unterstützung der Gruppierungen der Vernunft im Land vom deep state am Befreien ist?

      Was ist denn Politik? Mal dies, mal das. Wir können das im betsen Fall ex post erahnen, so schlau wir auch daherreden.

      Wie war das mit dem Atom U-Boot der Russen? Die Amis haben es versehentlich abgeschossen. Und angerufen bei Putin. Der hat es auf seine Kappe genommen. Wer kann schon 100 % sagen warum?

      Insofern auch die Frage: Sind im Iran alle todtraurig über die Entwicklung? Und wenn nein, was könnte das bedeuten?

      Im Augenblick spielen die Anti-Trump Leute einfach nur die altbekannte Karte der Mustererkennung.

      Da ist was und man sagt schnell false flag. Oder Imperialismus. Oder deep state, Pedrodollar. Alle bekannten Theorien werden in den Ring geworden.

      Und die Trump-erteidiger tun das ihre – nur umgekehrt.

      Gewissheit indes hat kein Lager. Im Augenblick jedenfalls nicht. Und so drehe ich jeweils den Spieß um.

      Und wer mir jemand blindlings mit Pro-Trump kommt ohne Argument, dann nehme ich zum trotz eben die Gegenposition ein, um mal zu sehen, was da noch kommt.

      Es gibt einiges, das für Trump spricht. Aber insgesamt sehen wir Laien von unseren bequemen aber ahnungslosne Sofaperspektivem rein gar nichts.

      Lasset die Amtsenthebungssghow beginnen und wir werden sehr viel erfahren.

  2. UPDATE:
    Auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages erklärt, dass die Ermordung von Soleimani völkerrechtswidrig ist.

    https://www.heise.de/tp/features/Gutachten-Angriff-auf-iranischen-General-Soleimani-voelkerrechtswidrig-4637708.html

    P.S. Wegen mir kann man mich beleidigende Inhalte ruhig stehen lassen. Sie sagen mehr über den Beleidiger aus als über den Beleidigten.

  3. "Der Plot des US-Dollar-Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel"

    Wenn der Orbit zur neuen Geld-Weltordnung erreicht ist.
    wird die Leidwaehrung von den Schirmherrn Israels (FED) wie eine ausgerannte Raketenstufe abgesprengt .
    Die USA versumpfen dann im Einheitskonzert quakender Froesche.
    Wer dann ein guter Frosch ist oder nicht bestimmen dann die Zuchtmeister der Welt.

    • Um sich wirklich gegen den voelkerrechtwidrigen Angriff auf Soleimani und damit auf den Iran zu beschweren ist meiner Meinung nach Waddesdon Schloss die richtige Adresse.
      Trump ist nur ein nuetzlicher Suendenbock fuer das ganzen Spiel.

  4. ………. Es wird zu viel in dem Beitrag verdreht, weggelassen und immer wieder wiederholt. Es laufen ja nun viele internationale Fernsehbeiträge über die Revolutionsgarden, welche man auf Satellit gut verfolgen kann. Teheran zahlt über 70 % der irakischen Parlamentarier und kassiert als Gegenleistung dafür Milliarden. Der größte Ausbeuter des Irak sind die Mullahs in Teheran.

    Meine persönliche Meinung dazu: General Soleimani war Chef dieser Al-Quds-Brigade, der "Elite-Einheit" für Auslandsoperationen der auch als "Revolutionsgarde" bezeichneten paramilitärischen Organisation "Armee der Wächter der Islamischen Revolution". Sie ist allerdings neben der Armee ein Teil der iranischen Streitkräfte. Die Einstufung Soleimanis als Zivilperson, noch dazu einer, die außerhalb der Kontrolle des Iran steht, ist damit sehr fernliegend. Mitschka stellt Soleimani immer wieder als Zivilisten dar.

    Die Angriffshandlung gegen Soleimani ist nach dem Recht des internationalen bewaffneten Konflikts zu bewerten. Danach dürfen nur legitime militärische Ziele angegriffen werden. Angriffe auf geschützte Personen, insbesondere Zivilpersonen, werden dagegen als schwerer Verstoß gewertet und nach dem Römischen Statut über den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH-Statut) als Kriegsverbrechen eingestuft.

    Da die Revolutionsgarden Teil der iranischen Streitkräfte sind, kommt ihren Angehörigen der Kombattantenstatus zu, insbesondere also das Recht zu militärischen Schädigungshandlungen. Im Gegenzug stellen Kombattanten allerdings jederzeit legitime militärische Ziele dar. Soleimani war als Chef der Al-Quds-Brigaden daher Kombattant und tatsächlich ein legitimes militärisches Ziel. Als solches durfte er jederzeit angegriffen und auch getötet werden. Seine Tötung stellt jedenfalls kein Kriegsverbrechen in Form eines Angriffs auf eine Zivilperson dar. Die Quds-Brigaden der IRGC führen als iranische Auslands-Elite-Einheit gegen die USA und ihre Verbündeten einen asymmetrischen nicht offenen Krieg mit heimtückischen Terroranschlägen. Soleimani ist schließlich kein iranischer Trambahnfahrer gewesen, sondern Leiter dieser militärischen AUSLANDS-Einheit.

    Nicht nur Quds-General Soleimani stand auf der Terroristen-Liste; von Bahrain (seit 23.10.2018), von Kanada (seit Dezember 2012), von Saudi Arabien (seit 23.10.2018), von der EU (seit März 2012), von den Vereinten Nationen (seit 24.03.2007) und von den USA (seit 25.10.2007) – ganz oben, sondern auch andere Quds-Generäle der Revolutionsgarden.

    General Soleimanis Al-Quds-Brigaden haben Tausende von Verletzten und Hunderte von Toten direkt und indirekt zu verantworten. Er ist kein Held, sondern ein Massenmörder. Terroristen genießen keine Immunität. Meiner Meinung nach dürfen sie jederzeit ohne Gerichtsverhandlung überall getötet werden. Soleimani wurde demzufolge in einer militärischen Aktion der USA getötet sowie er seine Angriffe auch immer durchführen ließ. Hinterhältig und heimtückisch. Er war ein Terrorpapst.

    Eine Trauerfeier Soleimanis fand auch in der schiitischen „Blauen Moschee Imam Riza“ in einem Hamburger Nobelviertel an der Außen-Alster statt. Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH) ist die heimliche Europazentrale der islamischen Revolutionsgarde. Der Hamburger Imam Moffateh steht in direkten Kontakt mit dem Obersten politischen und religiösen Führer des Iran, Ali Khamenei, und beeinflusst so die schiitische Glaubensgemeinde in Deutschland. Sie ist eine politisch vom Iran gesteuerte muslimische Gruppe in Deutschland und ihr Hamburger Imam Mohammed Hadi Moffateh gibt keine Interviews. Er weiß schon warum. Er ist nämlich auch ein Mitglied der feinen Al-Quds-Brigade in Teheran. Ein kalibrierter Terrorist, versteckt unter einem Turban mit religiösem Tarnmantel.

    Das IZH steht unter Beobachtung des Landesamtes für Verfassungsschutz der Hansestadt Hamburg. In einer Stellungnahme aus dem Jahr 2004 heißt es: „Das IZH verfolgt als verlängerter Arm der Teheraner Revolutionsführung konsequent das Ziel, islamistisches Gedankengut (Fundamentalismus) nach heimatlichem Vorbild in Deutschland zu verbreiten und seinen Einfluss auf die schiitische Gemeinde zu intensivieren, u. a. durch die Gründung neuer Islamischer Zentren bzw. die Unterstützung entsprechender Vorhaben sowie durch vielfältige Formen der Kooperation mit anderen Gruppierungen und Einrichtungen in Deutschland und im europäischen Ausland. […] Bezeichnend für die politische Ausrichtung des IZH ist zudem seine Unterstützung der in Hamburg lebenden Hisbollah-Anhänger, denen u. a. Versammlungsräume zur Verfügung gestellt werden.“
    Das IZH trat bis 2004 regelmäßig als Mitorganisator des „Al-Quds-Tages“ auf. Zum „Al-Quds-Tag“ im September 2010 gab das IZH seine Zurückhaltung wieder auf und forderte öffentlich zur Beteiligung auf und unterstützte die Veranstaltung logistisch mit Transportmöglichkeiten und Verpflegung. Auch 2016 war das IZH laut Verfassungsschutz mit 200 Personen an der jährlichen Al Quds Demonstration in Berlin beteiligt.

    Die Seiten der Islamischen Republik Iran: Für Homosexuelle gilt im Iran noch immer die Todesstrafe. Autofahren unter Alkoholeinfluss wird mit 80 Peitschenhieben und Haft bestraft. Private Hundehaltung ist verboten. Als Sittenpolizei fungieren die Basij-Milizen, u.a. schlagen sie mit Eisenketten auf Demonstranten in Teheran ein.

    General Soleimanis fanatische Al-Quds Brigade, eine Terrororganisation, hat eine Filiale in Deutschland und ….

    …… Der Anfang und das Ende vom Text wurde von der KenFM-Redaktion leider zensiert ….

    • Es ist nicht meine Absicht, Sie von einer anderen Sicht der Dinge zu überzeugen oder Ihnen gegenüber zu argumentieren. Ich halte Sie für einen jener Rechthaber, die am Ende einer Diskussion das Gegenteil von dem sagen, was Sie am Anfang von sich gegeben haben, nur um Recht zu behalten. Ich diskutiere mit Ihnen, weil Sie zu den Leuten gehören, die andere verwirren können. Gegen Verwirrung hilft nur Klarheit. Deshalb stelle ich mal infrage, was Sie behaupten:
      „Teheran zahlt über 70 % der irakischen Parlamentarier und kassiert als Gegenleistung dafür Milliarden. Der größte Ausbeuter des Irak sind die Mullahs in Teheran.“
      Woher wollen Sie das wissen? Haben Ihnen die irakischen Parlamentarier das mitgeteilt, die von Teheran bezahlt werden? Und sie haben dann die Beträge zusammen- und in Prozent umgerechnet? Ich bin überrascht, dass diese Parlamentarier IHNEN so frank und frei mitgeteilt haben, was sie sonst anderen gegenüber so gerne verschweigen, dass sie nämlich vom Iran bezahlt werden. Und haben Sie die Informationen von den Mullahs, dass sie den Irak ausbeuten wie niemand sonst. Mehr sogar als die Amerikaner, die schon einige Jahre länger im Irak sind und Strukturen und Fakten geschaffen haben, die ihren Interessen dienen. Meinen Sie dass die Amis sich ihre Leistungen nicht auch bezahlen lassen, oder sind Sie der naiven Ansicht, dass die Amerikaner das alles nur aus Idealismus machen? Vermutlich haben gerade Sie den direkten Kontakt nach USA, sodass Ihnen die dortigen Machthaber alle Zahlen zukommen lassen, die Ihnen den Vergleich ermöglichen zwischen dem, was die Mullahs aus dem Irak ziehen und die USA. Denn schließlich haben Sie ja auch als einziger auf der Welt die Zahlen von beiden Seiten, um genau vergleichen zu können, wer mehr aus dem Irak zieht. Respekt!
      Eine andere Legitimationsschiene für den Mord an Soleimani ist die Rechtsgrundlage des amerikanischen Handelns. Sie erklären die Revolutionswächter kurzerhand zu einem Teil der iranischen Armee, weshalb Soleimani als Kombattant anzusehen und ohne Gerichtsurteil kurzerhand erledigt werden darf. Mal davon abgesehen, dass die USA sich um internationales Recht einen Dreck kümmern, wenn es ihren Interessen im Wege steht, würden Sie das auch so sehen, wenn Russland oder China so handeln würden?
      Wären die Revolutionswächter aber Teil der iranischen Armee, könnten man ihnen keinen Status als Terroristen beimessen. Das ist aber ein weiteres Argument von Leuten wie Ihnen, mit dem man kurzerhand jemanden umbringen darf. Die RW sind Terroristen und deshalb darf man das. Zu Terroristen haben sie aber praktischerweise gerade diejenigen erklärt, die sie bekämpfen. Die USA und andere, die sich ohnehin als deren Feinde betrachten. Das ist nicht schlecht gemacht: Man erklärt zu Terroristen, wen man umlegen will, und hat dann auch gleich die Legitimation für sein mörderisches Tun. Mal sehen, wie die USA reagieren, wenn einer ihrer Leute umgelegt wird, weil der Iran die USA zu Terroristen erklärt hat. Oder ist das nur das Vorrecht der USA?
      Nun kommt Ihre Argumentation aber in ein Dilemma. Sind die RW nun Terroristen oder teil der iransichen Armee? Denn als Terroristen werden ja nur nicht-staatliche Kampfverbände angesehen. Da müssen Sie sich schon entscheiden. Sind die RW nun Terroristen oder Teil der iranischen Armee. Denn für beide gelten unterschiedliche Regeln. Oder hängt der Status einer Organisation allein von Ihrer Sichtweise ab? Sozusagen: Wer Ihnen nicht in den Kram passt, ist terrorist oder Soldat, ganz egal. Er darf abgemurkst werden. Sie also sind Herr über Leben und Tod? Recht spielt da keine Rolle.
      Gut, das kann man so sehen. Nur darf man sich dann nicht wundern und jammern, wenn anderen das Recht auch egal ist, sich nicht daran halten und Aktionen unternehmen, die den USA schaden oder dem Herrn Esser nicht in den Kram passen. Denn Recht gilt für alle und Unrecht auch.

    • Na, übers Ziel hinaus geschossen? Anstelle Copy and Paste wäre wohl eher eine Entschuldigung gegenüber dem Autor für die verbalen Entgleisungen angemessen. Leider sitze ich nicht am Rechner und kann daher meine Antwort zu ihrem durch den Admin gelöschten Post nicht wieder herstellen. Sie scheinen ja die entsprechenden Textbausteine immer zur Hand zu haben.

    • Ich muss mich für gar nichts und auch nicht bei Mitschka entschuldigen, nur weil ich nicht seine Auffassung teile und nicht IHRER Meinung bin.

      Ich sage nicht das Gegenteil von dem was ich schon immer gesagt habe. Wie kommen Sie darauf? Sie können Zahlen der Ölproduktion aus dem Irak im Netz genauso abrufen, wie Firmen die im Irak Öl fördern. Ebenso gibt es im Netz mehrere Hinweise, dass die schiitischen Abgeordneten aus Teheran finanzielle Unterstützung erhalten. Soleimani hat sich sogar im irak. Parlament mit diesen Figuren beraten. Es findet sich viel im Netz, wenn man es finden will. Aber SIE wollen nur das finden, was IHRE Meinung bestätigt, alles andere lassen Sie links liegen bzw. unter den Tisch fallen.

      Die Quds-Brigaden haben zu Zeiten des Iran-Irak-Krieges Kindersoldaten rekrutiert und ihnen einen Schlüssel zum Paradies umgehängt. Tausende von Kindern mussten damals an der Front sterben. Soleimani als Chef dieser Terror-Brigade soll jetzt ein Held in IHREN Augen sein, nur weil er sich gegen die USA aufgestellt hat?

      Ja. Ich bin auch ein Freund der USA und der US-Bevölkerung, aber nicht ein Freund dieser US-Regierung. Das ist der grundlegende wichtige Unterschied, das wollen SIE aber nicht begreifen. Sie pauschalieren IHRE Hetze gegen die gesamte US-Bevölkerung und das stört mich doch sehr. Diese pauschale "Hetze" erinnert mich an das NS-Regime und ein Vergleich mit der pauschalen Judenhetze in dieser NS-Zeit ist hier angebracht. Man muss kein Neo-Nazi sein, um gegen ein ganzes Volk, hier gegen die USA und Israel, so wie SIE zu hetzen.

      Ich liebe Deutschland und fühle mich als Patriot. Personen wie Sie, tun mir wirklich nur noch Leid. Weil SIE es in der heutigen Zeit toll finden, dass Strippenzieher und Terroristen, Anschläge auf unschuldige Frauen, Kinder, Alte und Familien in IHREN Augen durchführen dürfen und das ist offenbar nur deswegen legitim, weil es gegen die bösen USA oder Israel geht.

      Terroristen sind die neuen Heros. SIE verherrlichen hier iranischen Staats-Terrorismus und greifen die US-Regierung gleichzeitig wegen ihrem Terrorismus an. Einfach nur unglaublich. Und weil die Denkweise vieler Deutschen so ist, wie sie hier bei KenFM sich darstellt, wird Deutschland seinen Status so beibehalten wie er jetzt gerade ist. Viele Deutsche haben anscheinend aus der Geschichte nichts gelernt. Aber schon gar nichts.

      Mit der Zensur stellt sich KenFM auf das gleiche Niveau wie die Mainstream-Medien,
      welche Ken Jebsen immer so schön bekämpft.

      Wer hätte das gedacht ?

    • Au weia, tatsächlich die antideutsche Fraktion. Wegen der Löschung: die Forenregeln gelesen? Wenn Beleidigungen zu ihrem Diskussionsstil gehören, sind sie glaube ich, hier im Forum verkehrt.

    • Dass die Form der Auseinandersetzung zuletzt hart war, ok. Die Löschungen finde ich jetzt dennoch übertrieben.
      Das hat sich eben aufgeschaukelt und so wie ich es mitbekommen habe, wurde doch zuerst der Autor beleidigt. Dieser hat dann zurückgeschossen und auch ausgeteilt. Kann doch vorkommen. Ist ehrlicher als immer nur verdruckst rumeiern.

      Aber die Bezugnahme auf Anti-Deutsche verstehe ich nun gar nicht.

      Was oder wen meinen Sie denn damit?

    • Der Autor hat in dem Kommentar zu diesem Artikel nicht zurück geschossen und sich nicht auf dieses Niveau begeben.

      Es wurde im gelöschten Thread beleidigt und der Wohnort und die Straße genannt, wo Hr. Mitschka wohnt. Ihm wurde Besuch von Opfern der irakischen Kampfhandlungen gewünscht. Kommt Ihnen diese Vorgehensweise bekannt vor?

      Jetzt zu den Antideutschen Vorgehensweisen:

      Kritik an der amerikanischen Politik wird als Amerika Hass und den Hass auf alle amerikanischen Bürger umgedeutet. Es hat nur noch der Antisemitismus Vorwurf gefehlt.

    • Lieber Milchgesicht, es ist einfach:

      Der Herr Esser wurde wegen seiner sprachlichen Anschläge auf Frau Henn, Herrn Mitschka und ein paar andere Forenteilnehmer (moderate Schreiber) intern von KenFM mit dem Label "Terrorist" versehen.

      Er darf also nach Esserrecht ohne weiteres "zensiert" werden. Dabei gingen auch General Huhus und mein Kommentar mit hoch. Kollateralschaden! Voll ok.

      Es handelt sich, Herr Esser, sprachlich aber nicht um eine "Zensur" sondern im eine "gedankliche Hilfestellung". Nutzen Sie die doch bitte. Die war, wenn ich die Thematik so anschaue, wohl ganz explizit für Sie gedacht.

      Und mit weniger Ironie: Nee, die Geschichte ist älter. Herr Esser hat recht unflätig und auf persönlicher Ebene unter Frau Henns Artikel kommentiert und dafür ordentlich Dampf bekommen. Dann hat er selbst einen Artikel zum Thema verfasst und der ist natürlich sehr unter Feuer genommen worden. Da hat auch Herr Mitschka schlichtend und fachlich eingreifen wollen und ist dabei unter die Räder des verständlicher Weise emotional angekratzten Herrn Esser geraten. Jetzt hat Herr Esser hier aber nochmal kommentiert und in Herrn Mitschkas Artikel die gleiche persönlich werdende Emotionalität an den Tag gelegt, was Herr Mitschka nun wirklich nicht verdient hat. Ein Problem ist, dass Herr Esser auch durch viele Behauptungen ohne Quellenangaben und dadurch, dass er Mord aus Rache für Mord offensichtlich für ein probates Mittel des Umgangs hält, leider sehr viel Angriffsfläche geboten hat. Das hat dem Streit emotional Tür und Tor geöffnet.

      Da hat KenFM offensichtlich die Reißleine gezogen und löscht konsequent alles persönlich Beleidigende besagter Artikel.

      Ich persönlich wünschte mir, hier würde wieder ein wenig besserer Umgang herrschen. Dann kann ich mehr lernen.

      Vorschlag zur Güte: Wir haben ALLE mit irgendwas recht, machen uns ein leckeres Heißgetränk und freuen uns, dass wir ALLE was gelernt haben?!

    • OK, Danke für die Erklärung, da habe ich wohl was falsch gemerkt, aber wenn Kommentare verschwinden, dann ist das irgendwie schwierig, ein Gespräch weiter zu führen.
      Vielleicht habe ich das auch mit der Auseinandersetzung unter einem anderen Artikel verwechselt, da wurde Herr Esser beschimpft und hat dann selbst grob zurückgekeilt. Aber auch da sind Wortmeldungen verschwunden.

      Man blickt da nicht mehr durch.

      Ist es denn hier üblich, dass Kommentare gelöscht werden? Ich meine persönliche Brdrohungen gehen gar nicht. Das ist ja eigentlich schon längst strafrechtlich relevant, oder?

      Aber die Späre der Anti-Deutschen verstehe ich dennoch nicht. Auch dieses Antifa-Treiben ist für mich nicht recht zu durchschauen. Wer steht da für was? Kann man das überhaupt sagen?

      Also mir ist da vieles schleierhaft. Die Anti-Deutschen verteidigen die imperialistischen deep state Strömungen? Weil diese Deutschland unten halten? Also die hassen Deutschland und verbünden sich quasi mit allem, was gegen Deutschland arbeitet?

      Das ist ja schon skurril.

      Da wird es Zeit, dass man sich mal mit aufrechten Patrioten beschäftigt, die keine Freude am Untergang des eigenen Landes haben.

      Ich jedenfalls habe keine Lust auf das Ende des Landes, in das ich hinein geboren wurde.

  5. Guter Text. Eine juristische Bemerkung. Rache stellt in den meisten Fällen nach h.M kein niedriger Beweggrund dar. Siehe Rechtsprechung des BGH. Niedrige Beweggründe beim Mord, sind selten und werden vom BGH restriktiv ausgelegt. Diese liegen erst vor, wenn die Motive des Täters nach allgemeiner rechtlich- sittlicher Wertung auf tiefster Stufe stehen, durch hemmungslose Eigensucht bestimmt und deshalb besonders verachtenswert sind. Dies wäre bei Racheakten meistens nicht gegeben, da man meistens das Motiv der Rache nachvollziehen können wird, auch wenn man es für verwerflich hält.

    • Vielen Dank für den Hinweis. Das ist natürlich ein wichtiger Hinweis auf eine juristische Bewertung.
      Ich hatte mich von folgender Erklärung beeindrucken lassen:
      Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind rachemotivierte Tötungen nicht ohne weiteres als Mord aus niedrigen Beweggründen zu bewerten, sondern vielmehr erst dann, wenn die Gefühlsregungen, auf denen sie beruhen, ihrerseits auf niedrigen Beweggründen beruhen, also nicht menschlich verständlich sind, wie z.B. nach einem vom Opfer begangenen schweren Unrecht oder einer schwerwiegenden Kränkung des Täters durch das Opfer, sondern Ausdruck einer niedrigen Gesinnung des Täters sind (BGH, Beschluss vom 10. Januar 2006 – 5 StR 341/05, NJW 2006, 1008 mwN).
      Da Soleimani kein schweres Unrecht nach Völkerrecht beging, und auch keine schwerwiegende persönliche Kränkung von Trump in Form von Taten vorliegt, und weil die Tötungen mit Drohnen inzwischen zu einem "üblichen Verfahren" der US-Politik wurden, ist die Tat nach meiner Meinung "Ausdruck einer niedrigen Gesinnung des Täters". Aber wie üblich ist alles natürlich eine Frage der Sichtweise.
      In meinem Bekanntenkreis hatte vor vielen Jahren ein junger Mann, gerade 18 Jahre alt geworden, seiner Ex-Freundin aufgelauert und mit dem Messer erstochen. Er war Deutscher. Das Gericht erkannte auf Mord und darauf, und übrigens auch, dass er nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden müsse. Das Auflauern wäre heimtückisch gewesen (Drohnen) und die Tat aus niedrigeren Beweggründen (Rache).

    • "Inzwischen ist bekannt, dass Washington am 3. Januar außerdem versucht hat, einen Befehlshaber der von Soleimani geführten Al-Quds-Brigaden zu ermorden.[4] Bei der Aktion, die freilich misslang, handelt es sich um einen rechtlich ebensowenig legitimierbaren Mordversuch. Laut Aussage von US-Außenminister Mike Pompeo ging es der US-Regierung bei den Morden am 3. Januar darum zu zeigen, dass sie auf "echte Abschreckung" setze: "Dein Gegner muss begreifen, dass du nicht nur fähig bist, ihm Kosten aufzuerlegen, sondern dass du auch tatsächlich bereit bist, dies zu tun."[5] Dies gelte auch für die "Abschreckung" gegenüber Russland und China." https://www.german-foreign-policy.com/news/news/detail/8156/

      Wenn ein Einbrecher die Frau des Eigentümers erschießt, um den Mann "abzuschrecken" und sich zu weigern, die Daten des Safes rauszugeben, sollte das doch auch "niedriger Beweggrund" sein. Eben so wie Menschen zu töten, um den eigenen Willen als Staat durchzusetzen … oder abzuschrecken davor, sich zu widersetzen.

      Wie war das noch mit der Erschießung von Partisanen durch die Nazis? Das sollte ja auch davor abschrecken, sich der Besatzung zu widersetzen. … Haben unsere Medien offensichtlich vergessen.

  6. Allmächtiger! Schon wieder jemand, der vorgibt, ganz genau zu wissen, was die Zukunft bringt:

    1. „dass dieser Anschlag der Anfang vom Ende des Einflusses der USA im Irak und anderen Ländern des Nahen Ostens sein wird.
    2. Dass Soleimanis Ziel, „die USA zur Aufgabe der Besatzung Syriens und des Iraks zu bewegen, schneller auf den Weg gebracht [wurde oder wird], als er es lebend jemals hätte bewirken können.“
    3. „Denn so wie sich die Machtverhältnisse in den nächsten Jahrzehnten ändern werden, werden auch die Immunitäten aufgehoben werden, welche alleine auf militärischer und wirtschaftlicher Macht basieren.“

    Donnerwetter, woher weiß Mitschka das oder woher will er das wissen? Hat er eine Glaskugel zuhause? Es wäre mal interessant, all den Prophezeihungen mal nachzugehen, die von all diesen Kaffeesatzlesern in den letzten Jahren in die Welt gesetzt wurden. Aber die Jungs haben Glück. In den meisten Fällen interessiert niemanden das Geschwätz von gestern, weder diejenigen, die es verzapften, noch diejenigen, die sich davon beeindrucken ließen.
    Ich weiß nicht mehr, wie oft mir in den ca 50 Jahren, in denen ich mich mit Politik auseinandersetze, schon der Dritte Weltkrieg vorausgesagt wurde. Mittlerweile habe ich keine Angst mehr davor. Ich wäre vermutlich überrascht, wenn es denn tatsächlich mal knallen würde. Aber sie lernen nichts draus, die Propheten. Sie weissagen weiter, ohne sich über das Rechenschaft abzulegen, was sie orakelt haben. Sie werden nicht müde, zu menetekeln und merken nicht einmal, dass die meisten Prophezeiungen nicht eingetreten sind. Kaum ist eine in Vergessenheit geraten, wird die nächste ausgespuckt.

    Warum macht Ihr das? Braucht Ihr das? Verschafft Euch das Befriedigung, ein warmes Gefühl im Gedärm? Versucht doch lieber die Gegenwart zu verstehen und verständlich zu machen, statt Voraussagen über die nächsten Jahrzehnte zu produzieren. Vielleicht dreht sich unsere Erde dann schon nicht mehr.
    Stattdessen kommen solch dürftige Beiträge über das Fehlverhalten der USA und ihre erpresserische Politik. Die ganze Welt weiß mittlerweile, dass die USA sich nicht an das Völkerrecht halten. Das ist ein alter Hut. Das braucht ihr nicht immer und immer wieder zu entlarven. Das lockt niemanden hinter dem Ofen hervor und führt allerhöchstens zu Verbitterung oder Ratlosigkeit.
    In seiner kürzlich hier veröffentlichten Buchankündigung hatte Jens Berger schon einen Präsidenten Biden für 2021 vorausgesagt mit allen Konsequenzen, die das für unser Leben haben könnte. Was soll das? Glaubt Ihr, damit Kompetenz zu zeigen? Und alle Naslang meldet sich Ernst Wolff zu Wort mit seinen apokalyptischen Prophezeiungen, die sehr wenig über die Entwicklungen in der Gegenwart aussagen und die inneren Kräfte, die diese Entwicklungen antreiben. Was wollt Ihr mit dieser Kaffesatzleserei unter Beweis stellen? Wenn Ihr die Zukunft so genau kennt, dann spielt doch lieber Lotto. Dann kommt noch etwas dabei heraus, wenigsten für Euch, anstatt die Leute noch konfuser zu machen mit dem, was Ihr in die Welt setzt. Erklärt die Welt von heute und überlasst die Zukunft dem lieben Gott oder wer auch immer sie gestaltet (Achtung: Witz und Ironie). Sie kommt noch früh genug
    Und vor allem: was denkt sich KenFM dabei? Glaubt Ihr, dass dieses Forum dadurch attraktiver wird? Glaubt Ihr, dass dadurch sich die Menschen bemüßigt fühlen, etwas zu tun? Mein Eindruck ist eher, dass immer mehr Menschen sich aus der Diskussion zurückziehen, weil sie immer weniger substanz hat, immer weniger Klarheit schafft, immer weniger erbaulich ist. Die Menschen werden nicht klüger dadurch, nur gereizter, unsachlicher und orientierungsloser.

    • Ein "alter Hut" wird allerdings in aller Ruhe – mit einiger Sicherheit – umso älter (und bedrohlicher), je weniger er widerholt zum Thema gemacht wird. Dass der Kaiser nackt ist, haben nur die Kinder gesehen und ausgesprochen. Die Erwachsenen wollten es entweder nicht sehen oder verboten ihnen das Wort: "Psst! darüber redet man nicht!"

    • Fragen Sie doch bitte einmal "heute" oder bei der "tagesschau" nach, wie alt der Hut sei! Sie werden weder von dem Hut noch von seinem Alter etwas wissen wollen. Und wenn sie schon den Hut einräumen, dannn werden sie das nur tun, indem sie ihn neu nennen und ihn Donald Trump aufsetzen können.

  7. Lieber Herr Mitschka,
    wie können Sie es wagen, das westliche Geschichtsnarrativ revisionistisch-besserwisserisch in Frage zu stellen? How dare you!?
    Wie konnten Sie vergessen, dass das freiheitsliebende iranische Volk – "with a little help from his friends" – 1953 vom "Terroristen" Mossadegh befreit und durch den freiheitsliebenden Mohammad Reza Pahlavi wieder ersetzt werden mußte? Aber – wie wir wissen, lauern die "Terroristen" überall – Freiheit und Demokratie erlitten ihren nächsten Schlag und die von "terroristischen" Geistlichen manipulierten Deplorables und Händler putschten sich 1979 an die Macht.
    Wie konnten Sie vergessen, dass kaum ein Jahr danach – "with a little help from his friends" – ein säkulär eingestimmter moslemischer Bruder es unternahm, die Sache von Freiheit und Demokratie in die Hände gelegt zu bekommen und acht lange Jahre hindurch seinen "gerechten Krieg" gegen die Abtrünnigen zu führen? Uneigennützig wie "his friends" nun einmal in all ihrem Tun und Lassen sind, verteilten sie ihre Hilfe nahezu gleichmäßig auf beide sich so ergötzlich bekriegenden Parteien und lehnten sich bequem in ihren Sesseln zurück. Als Saddam sein Ziel verfehlte, beschlossen "his friends" – "Strafe muß sein!" -, ihn entsprechend zu belohnen: Den Iran nicht besiegt zu haben, "unser Öl" verwaltend, anderer Länder Brutkästen umschmeißend, von einer eigenen "unabhängigen" Währung träumend, Massenvernichtungswaffen hortend, bei 9/11die Drähte mit gezogen habend, unseren großmütig angebotenen militärischen Schutz abweisend, das Beispiel seiner arabisch-saudischen Brüder in den Wind schlagend (wie kann man seinen antiterroristischen, Freiheit und Demokratie liebenden Geist besser zum Ausdruck bringen?): All das schlägt dem Friedens-, Freiheits- und Demokratiefass denn doch die Krone ins Gesicht! Das konnte nur dazu führen, dazu auserkoren zu werden, das Fähnlein des hinterlistigen feigen "Terroristen" weiter zu tragen, dem "War On Terror" wieder auf die sonst vielleicht gefährdeten Panzer-, Bomben- und Drohnenbeine zu helfen.
    Ob Soleimani diesen unseren "verschwörungstheoretischen Revisionismus" nicht um die eine oder andere "Anekdote" noch hätte bereichern können?

Hinterlasse eine Antwort