STANDPUNKTE • Irans Raketenangriffe auf Saudi-Arabien

Ein Standpunkt von Karl Bernd Esser.

Drei Tage nach dem verheerenden Luftangriff auf die wichtigste Erdölanlage Saudi Arabiens in Khurais hat die Regierung die Staaten zu einer energischen Reaktion aufgerufen. König Salman bin Abd al-Aziz ibn Saud betonte am Dienstag an einer Kabinettssitzung in Jeddah, dass Saudi Arabien in der Lage sei, alleine mit den Folgen des Luftangriffes fertigzuwerden. Zugleich erinnerte er aber laut der staatlichen Nachrichtenagentur daran, dass es sich auch um einen Anschlag auf die weltweite Energieversorgung handle. Offenbar will das Königreich den Fall vor die UNO bringen.

Der Khurais-Komplex liegt etwa 160 km von der Hauptstadt Riad entfernt. Laut ARAMCO liegen dort geschätzte Ölreserven bei mehr als 20 Mrd. Barrel Öl. Saudi Arabiens Militärgeheimdienst al-Muchabarat al-‚Amma ist zum Ergebnis gekommen, dass die Luftangriffe auf die Aufbereitungsanlage von Abqaiq und das Erdölfeld Khurais von iranischem Boden aus erfolgte. Der Geheimdienst berief sich dabei auf eine ungenannte Quelle mit Kenntnis der Untersuchungsergebnisse abgestürzter Raketen in der Wüste. Der Angriff beinhaltete 8 Marschflugkörper – zusammen mit 18 Drohnen -, die in geringer Höhe flogen, teilte die Quelle mit, und ihre Anflugbahn war der Norden zur Abqaiq-Aufbereitungsanlage, die in den frühen Morgenstunden des Samstags von mehr als einem Dutzend Projektilen getroffen wurde. Die Drohnen hätten es vermieden, über den Persischen Golf zu fliegen, wo US- und saudische Radarsysteme am stärksten präsent sind. Die Luftverteidigungssysteme des Königreichs Saudi Arabien konzentrieren sich mehr auf den Persischen Golf, sagt der saudische Regierungssprecher.

Die Cruise Missiles flogen nach aktueller Einschätzung der Ermittler über den Südirak und durch den kuwaitischen Luftraum, bevor sie ihre Ziele erreichten. Einige Marschflugkörper verfehlten aber ihr Ziel und schlugen in der saudischen Wüste ein. Kuwait gab am Montag bekannt, dass es eine Untersuchung von Berichten über „Sichtungen von Drohnen oder Raketen“ eingeleitet hatte, kurz bevor die saudischen Ziele getroffen wurden. Die Marschflugkörper (Cruise-Missiles) und Suicid-Drohnen seien «mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit» auf einem iranischen Stützpunkt in der Nähe der irakischen Grenze gestartet. Von da aus seien sie über den Irak und Kuwait in den saudischen Luftraum eingedrungen, erzählt der Militärsprecher.

Ein Satellitenbild von Planet Labs Inc., das am Samstag, dem 14. September, aufgenommen wurde, zeigt dicken schwarzen Rauch, der aus der Abqaiq-Raffinerie aufsteigt. Weder Saudi-Arabien noch die USA haben bislang Beweise für den Ursprung des Angriffs veröffentlicht. Beide Regierungen haben jedoch öffentlich erklärt, dass die Cruise Missiles nicht aus dem jemenitischen Hoheitsgebiet stammten, wie die Houthi-Rebellen kurz nach den Anschlägen behaupteten. Die Quelle bekräftigte, es gebe „absolut keinen Hinweis darauf, dass die Cruise Missiles aus dem Süden und vor allem nicht aus dem Jemen kamen“.

Die Analyse von Trümmerteilen und Beschädigungen an den Erdölanlagen erleichtern die Ermittlungen von Saudi Arabien und den USA. Wrackteile wurden bereits aus der Wüste geborgen. „Einige sind in einem guten Zustand, um ihre Herkunft zu bestimmen“, fügte ein Sprecher hinzu. Eine andere Quelle, die mit saudischen Regierungsbeamten gesprochen hat, sagte dem Fernsehsender CNN, dass basierend auf Bildern der Wracks, die in der Wüste gefunden wurden, zumindest einige der verwendeten Raketen als „Quds 1“ bekannt sind. Die Houthi-Rebellen enthüllten die „Quds 1“ auf einer Waffenausstellung im Juli unter dem Motto „The Coming Period of Surprises“. Einige Waffenexperten bestätigen, dass bei dem Angriff auf das Flughafenterminal in Abha im Süden Saudi-Arabiens im Juni ein Quds 1 eingesetzt wurde, bei dem 26 Menschen verletzt wurden. In diesem Fall sagten die Houthi´s, sie hätten einen länger geplanten „strategischen Lenkflug-körperangriff“ gestartet.

Saudische Militärsprecher verdeutlichen, „Quds 1“ scheint auf einem iranischen Design zu basieren und ähnelt dem SOUMAR – einem iranischen Marschflugkörper, welcher eine Reichweite von 2.000 bis 3.000km hat. Äußerlich ist der SOUMAR fast identisch mit dem von der NATO als AS-15 Kent bekannten russischen KH-55-Cruise Missile. Dieser wurde während des Kalten Krieges als atomwaffenfähige Luftabwehrrakete zur Bewaffnung strategischer sowjetischer Bomber entwickelt. Die KH-55 sind immer noch im Dienst der russischen Luftwaffe. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 gelangten einige Raketen in ukrainische Hände. Im Jahr 2005 bestätigte der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko, dass die Ukraine im Jahr 2001 sechs russische KH-55-Systeme an den Iran verkauft hatte. Obwohl der Iran 2001 diese sechs Raketen erhielt, gab er erst 2012 zu, ein eigenes Marschflugkörperprogramm zu haben, als er seinen ersten Marschflugkörper-Prototypen, Meshkat, vorstellte. Die iranische Kopie SOUMAR ist derzeit mit einem konventionellen Sprengkopf bewaffnet und wird von einem LKW, anstelle eines Bombers abgefeuert. Die iranische SOUMAR, wie die in Russland von MKB-RADUGA gebaute KH-55 (NATO-Name: AS-15 KENT) heisst, könnten auch mit Kernwaffen bestückt werden. Die moderne SOUMAR erreicht auch andere Ziele im Nahen Osten und in Süd- und Osteuropa, wie Moskau, Griechenland oder die Türkei. Bis Berlin reicht sie nicht.

Waffenexperten erklären, es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Houthi über das technische Fachwissen verfügten, um eine Waffe, wie die SOUMAR, selbst zu entwickeln. Die Reichweite der kleineren Quds 1 scheint jedoch nicht so hoch zu sein (rund 700 km), als dass sie Abqaiq aus einem von Houthi gehaltenen Teil des Jemen treffen könnte, der etwa 1.350 Kilometer entfernt liegt. „Sowohl die kleinere Ausführung der Missile Quds 1, als auch ihre verbrauchsstarke Turbine, lassen die dafür erforderliche Reichweite, als kleinere Kopie der iranischen Cruise Missile SOUMAR sehr unwahrscheinlich erscheinen.“

Der Gefechtskopf der Cruise Missile -Quds 1- hat einen Durchmesser von 34 cm gegenüber dem Original -KH-55- und der iranischen Kopie SOUMAR von 51,4 cm. Ihr Antrieb ist eine kopierte TBS TJ 100 TurboJet Turbine der PBS-Aerospace Inc. mit Hauptsitz in Atlanta / USA. Die TBS TJ 100 Turbinen werden ansonsten auch im PBS-Aerospace Werk in Tschechien hergestellt.

Wenn das Wrack in der Wüste tatsächlich das von Quds-1 Raketen ist, untermauert dies die Behauptung Saudi Arabiens, dass die Marschflugkörper ihre Reise im Jemen nicht angetreten haben. Sie haben ganz klar nicht die erforderliche Reichweite um ihre Ziele, die Öl-Raffinerie Abqaiq von ARAMCO und den Khurais-Komplex bei Riad, von dort aus zu treffen. Die Houthi-Raketen Quds-1 können also nur vom IRAN, mit einem GPS-TERCOM-System programmiert, dort direkt abgefeuert, über den Irak und Kuwait fliegend, auf Saudi Arabien vom NORDEN eingeflogen sein.

Die Houthi-Rebellen besitzen auch nicht die iranische SOUMAR-Cruise Missile, welche von Jemen aus die saudischen Erdölanlagen hätte erreichen können. Die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen haben demzufolge, zusammen mit dem Iran, ihre kleineren Quds-1 Cruise Missiles von iranischem Boden aus gestartet.

Am 12. Juni 2019 traf vorher eine von Houthi-Rebellen abgefeuerte Quds-1 Rakete die Ankunftshalle des Flughafens Abha im Südwesten von Saudi-Arabien und verletzte 26 Menschen, sagte ein saudischer Beamter. Achtzehn Menschen wurden am internationalen Flughafen von Abha wegen leichter Verletzungen behandelt und acht weitere in ein Krankenhaus eingeliefert, teilte Turki al-Malki, Sprecher der von den USA unterstützten saudischen Koalition im Kampf gegen Rebellen im Jemen, in einer Erklärung mit, die in saudischen staatlichen Medien veröffentlicht wurde. „Unter den Verletzten befanden sich drei Frauen, eine Jemenitin, eine Inderin und Saudi-Araberin sowie zwei saudische Kinder“, sagte Al-Malki. Der Flughafen, der Flüge innerhalb von Saudi-Arabien sowie nach Ägypten und in die Vereinigten Arabischen Emirate anbietet, wurde nur leicht beschädigt. Reste der Quds-1 Cruise Missile wurden einwandfrei identifiziert und im saudischen Fernsehen präsentiert. Der saudische Flughafen Abha liegt rund 110km von der Grenze Jemens entfernt und damit in Reichweite der Quds-1 Cruise Missile.

Fazit:

Interessant ist bei allen Fotos der saudischen Militärs, über die gefundenen Raketenteile in der Wüste, dass ein Absturzkrater oder Trichter völlig fehlt. Es schaut für mich so aus, als wenn die Raketenteile einfach auf den Wüstensand drapiert und angezündet wurden. Suicid-Drohnen oder Cruise Missiles oder Bomben hinterlassen aber einen deutlichen Krater beim Absturz. Wenn sie als Blindgänger niedergehen bildet sich ein kleiner Krater oder wenn sie am Boden explodieren ein größerer Sprengtrichter. Ich muss sagen, dass ich sehr skeptisch mit meiner Auswertung bin, was ich so auf den Satellitenfotos sehe.

1) Zu Waffenwirkungen in der ABQAIQ-Aufbereitungsanlage:

Die Auftreffpunkte in den Nahaufnahmen von Satelliten (DigitalGlobe) zeigen vier sehr genaue und saubere Treffer in ungefähr gleicher Höhe und in ungefähr gleichem Winkel auf vier Flüssiggastanks (LNG) in der Abqaiq-Aufbereitungsanlage. Alle scheinen die Struktur der Gastanks durchdrungen zu haben, aber keiner der Gastanks explodierte, als wären sie „rein zufällig“ leer gewesen. Wenn es sich um Marschflugkörper handeln würde, wären die Aufprallpunkte sicherlich viel weiter voneinander entfernt, und nicht so genau beinander, wie wir sie jetzt sehen. Die Genauigkeit lässt vermuten, dass die eingesetzte Munition nur durch eine Laserlenkung unterstützt wurde, daher die Genauigkeit. Wenn wir uns außerdem die Aufprallwinkel ansehen, hat das für mich einen Winkel, der einem Eindringen aus hoher Höhe entspricht (ungefähr 45-60 ° – Winkel). Die von Saudis gezeigte Waffenwirkung passt nicht zu einem tieffliegenden Marschflugkörper. Was über die Sprengkopftypen bekannt ist, die sowohl in den Marschflugkörpern, als auch in der Suicid-Drohne verwendet werden, würden sie beim Aufprall explodieren und einen geschwärzten Aufprall „Krater“ bzw. Sprengtrichter zurücklassen und nicht so ein schönes Einschussloch, dass auf eine geringe Sprengkraft schließen lässt.

2) Zu Waffenwirkungen in der Raffinerie KHURAIS:

Wenn es sich um einen tieffliegenden Marschflugkörperangriff handeln würde, wäre nicht ein großer Teil der Struktur der Raffinerieanlage am Rande in Khurais einfach nur in sich zusammengebrochen, sondern anderweitig beschädigt worden. Bestimmt anders und mit schwereren explosionsartigen Schäden wäre zu rechnen, als auf dem Satellitenbild erkennbar. Vergleichen Sie außerdem die Position der Aufprallpunkte mit Google Earth-Bildern, in denen die Nordnadel im gleichen Winkel positioniert ist. Sie werden feststellen, dass die Aufprallpunkte auf der „falschen Seite“ liegen, als wenn sie aus dem Irak oder aus Kuwait stammen. Wenn sie aus einem der beiden Länder gekommen wären, müssten sie um das Gebiet fliegen und zurückkehren, um die Ziele zu treffen, wie sie es taten. Dies würde eine komplexe Planung für Wegpunkte und Terrain-Contour-Intelligenz erfordern (äußerst skeptisch, ob der Iran oder die Houthi-Rebellen über eine solche Fähigkeit wie über ein TERCOM-System verfügen). Außerdem ist das wichtige Gebiet nur 160 km von Riad entfernt und sehr gut abgesichert, da fliegen keine Cruise Missiles unbemerkt im Kreis herum bis sie ihre Ziele treffen. Diese Aufprallpunkte, Winkel, Genauigkeit usw. lassen für mich auf eine gut trainierte Laserführung mit präzisionsgelenkter Munition schließen, die aus der Luft, z.B. von einem Flugzeug, abgefeuert und ferngelenkt worden ist. Die Aufprallspuren entsprechen genau den Hunderten von Satellitenbildern, die man aus Kriegen im Irak, in Libyen und in Syrien studieren kann.

Resümee:

Saudi Aramco (1944 bis 1988 Arabian-American Oil Company, abgekürzt ARAMCO, arabisch أرامكو السعودية, Aramco as-saʿūdiyya) ist derzeit die größte Erdölfördergesellschaft der Welt. Aramco macht jeden Tag 500 Millionen Dollar Gewinn. Täglich fördert das Unternehmen zehn Millionen Barrel, dreimal so viel wie der Ölkonzern ExxonMobil. Alleine an Dividenden hat Aramco im ersten Halbjahr 46,6 Milliarden Dollar ausgezahlt. Bislang gilt Apple als das profitabelste Unternehmen der Welt – doch Aramco verdient schlichtweg dreimal so viel wie der amerikanische Computerkonzern. Die weltweit größte und wichtigste Erdölanlage bei Riad soll so schlecht vor Luftangriffen geschützt sein? Saudi Arabien hat mir nicht ausreichend erklärt, warum die angezeigten eigentlich „harmlosen Schäden“ die saudische Ölproduktion plötzlich halbiert haben sollen.

Dagegen liest sich die Ausarbeitung vom 27. Februar 2006 des Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington mit dem Titel: The Impact of the Abqaiq Attack on Saudi Energy Security – wie eine willkommene US-Anleitung für einen neuen Golfkrieg. Kriegsauslöser sind in der US-Studie von 2006 genau die jetzt durchgeführten Angriffe auf ABQAIQ. Ein unglaublicher Zufall?

Vor der Generaldebatte bei der UN-Vollversammlung haben Deutschland, Frankreich und Großbritannien den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht. Die drei europäischen Regierungen folgen damit der Einschätzung der USA. „Für uns ist deutlich, dass der Iran Verantwortung für diesen Angriff trägt“, hieß es in einer Mitteilung der deutschen, französischen und britischen Regierung vom Montag. Was es dann bedeutet, möchte ich aber nicht in dieser Eile abschließen.

Wenn ich Ihre ehrliche Meinung als Leser/Hörer zu meinen Beobachtungen einholen könnte, wäre das großartig.

Quellen:

  1. https://www.janes.com/article/89746/yemeni-rebels-unveil-cruise-missile-long-range-uavs
  2. https://www.aljazeera.com/news/2019/09/drones-hit-saudi-aramco-facilities-fires-190914051900472.html
  3. https://arstechnica.com/tech-policy/2019/09/more-evidence-points-to-iranian-cruise-missiles-drones-in-attack-on-saudi-oilfield/
  4. https://www.pbsaerospace.com/getattachment/About-us/PBS-AEROSPACE-company-profile.pdf.aspx?lang=en-US
  5. https://edition.cnn.com/2019/09/17/middleeast/saudi-attack-iran-base-intl/index.html
  6. https://www.aljazeera.com/ajimpact/climate-restoration-environmental-coalition-launches-2050-push-190917222918962.html
  7. https://edition.cnn.com/2019/06/12/middleeast/saudi-airport-houthi-missile-intl/index.html
  8. https://en.wikipedia.org/wiki/Soumar_(missile)
  9. https://en.wikipedia.org/wiki/Hoveyzeh_(cruise_missile)
  10. https://www.forbes.com/sites/hisutton/2019/09/16/attacks-on-saudi-oil-facilities-foster-suspicions-of-use-of-quds-or-soumar-cruise-missiles/#4f7317e83559
  11. https://www.haaretz.com/.premium-iran-unveils-new-long-range-cruise-missile-1.5333903
  12. https://english.alarabiya.net/en/News/middle-east/2019/09/15/Kuwait-launches-probe-on-unidentified-drone-in-its-airspace.html
  13. https://www.aljazeera.net/news/politics/2019/7/7/%D8%A7%D9%84%D8%AD%D9%88%D8%AB%D9%8A%D9%88%D9%86-%D9%85%D8%B9%D8%B1%D8%B6-%D8%B5%D9%86%D8%B9%D8%A7%D8%A1-%D8%B5%D9%88%D8%A7%D8%B1%D9%8A%D8%AE-%D8%B7%D8%A7%D8%A6%D8%B1%D8%A7%D8%AA-%D9%85%D8%B3%D9%8A%D8%B1%D8%A9

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Screenshot YT: aldjazeera

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

55 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Irans Raketenangriffe auf Saudi-Arabien

  1. Für mich ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass die iranische Regierung etwas mit den Angriffen zu tun hat.

    Wir kennen eher die vielen Kriegslügen der USA und weniger etwaige Fehlverhalten des Iran.

    Wenn etwa die Bundesregierung den Iran zur Deeskalation auffordert, obwohl es doch alles andere als sicher ist, dass man dort etwas damit zu tun hat?

    Saudi-Arabien fordert jetzt eine Reaktion der Weltgemeinschaft im Iran-Konflikt.

    Mir kommt es jedenfalls so vor, als ginge es vor allem um Krieg und nicht so sehr um die Öl-Raffinerie als solche.

    Gemäß Edward Snowden hätte Saudi Arabien etwa den Angriff auf Damaskus befohlen.
    Die Rolle Saudi Arabiens im Jemen ist suspekt.

    Saudi-Arabien hätte nukleare Ambitionen.

    Focus schreibt am 02.01.2018
    Die Feindschaft zwischen dem Iran und Saudi-Arabien ist nicht nur auf einem konfessionellen Konflikt aufgebaut. Es geht dabei auch um die politische Vormachtstellung im Nahen und Mittleren Osten.

    Herr Putin nutzt die Gelegenheit, um Saudi Arabien russische Abwehrsysteme anzubieten.

    Beim Syrien-Krieg ist der Iran bekanntlich auf russischer Seite. Ob dies nun so ist, gibt es zudem auch noch Finanzinteresse und die haben meistens Vorrang vor nationalen Interessen.

    Dann wollte Donald Trump vor wenigen Wochen beinahe den Iran angreifen.
    Außerdem fällt auf, dass der US-Präsident ständig irgendwelche Bankeninteressen vertritt, wozu etwa die Kündigung des INF-Abkommens gehört.

    Für mich scheinen sich dieselben Muster wie beim Irakkrieg zu wiederholen.

    Beim Iran wird es vermutlich um die Rothschildbanken gehen.

    • Endlich weiß ich es, die Rothschild´s bzw. die JUDEN sind an allem Schuld. Sagen das nicht auch die Iraner? Alt bewährtes Nazimuster bei Ihnen Herr Becker. Warum geht´s denn hier um Rothschildbanken im Iran? Einfach nur Absurd. Sie wären bestimmt ein guter SS-Aufseher im Konzentrationslager gewesen, da bin ich mir sicher. Achso, die gab´s ja gar nicht, waren ja nur Arbeitslager. Aus der Geschichte nichts gelernt Herr Becker?

      P.S. Nur dass Sie das wissen, ich bin weder Jude noch Neo-Nazi. Ich bin ein freier Bürger dieses Landes und mag nur keine hirnlosen Verschwörungstheoretiker.

    • Danke für den hervorragenden Hinweis. Man erkennt hier, dass die Huti-Drohnen und Raketen offenbar die US-Patriot-Schutzschilde in Saudi Arabien einfach umflogen haben. Erstaunlich, was die Franzosen so wissen. Die Luftverteidigung ist nur an bestimmten Stellen in Saudi Arabien konzentriert und der Angreifer auf die genannten Ölfelder hat das angelegte US-System durchschaut. Man kann auch das ganze Land mit den riesigen Wüstengebieten nicht schützen, das ist mir klar.

  2. Leider kann man hier noch keine weiteren Fotos einstellen. In meinen Beiträgen sind immer Fotos für die KenFM-Redaktion als Beleg angehängt. Einige Fotos der "abgestürzten oder drappierten" Cruise Missile Teile in der Wüste sind im Netz zu finden. Hier mal ein paar Links dazu:

    # Beste 2 Fotos von der Cruise Missile in der Wüste von Saudi Militär per Twitter gemacht:

    https://nypost.com/2019/09/17/suspected-iranian-missile-debris-found-on-saudi-oil-field-after-attack/

    # Wüstenfotos: https://linkezeitung.de/2019/09/19/zur-quds-1/

    # 9 Fotos bei SUN: https://www.thesun.co.uk/news/9946794/saudi-oil-attack-drone-photo-iran/

    # Großes Foto Gastank-Treffer LNG: https://imgur.com/QPVFfYA

    # Gefundene Raketen und Drohnenteile: https://arstechnica.com/tech-policy/2019/09/more-evidence-points-to-iranian-cruise-missiles-drones-in-attack-on-saudi-oilfield/

    Die Teile liegen im Wüstensand wie hin drappiert, ohne irgendwelche Einschlag- oder Schleifspuren oder Krater oder Trichter. Gar nichts ist zu sehen. Als ob sie nur vorsichtig zum Fotografieren hingelegt wurden, wie es im Beitrag steht. Eigenartige und dümmliche Inszenierung meiner Meinung nach. Aber keinem fällt das offenbar auf. Jeder schaut nur die Raketenteile an und vergißt das drum herum des "Tatortes" mit zu begutachten und zu hinterfragen. Hier noch der Link zur offiziellen Militär-Webseite von Jemen:

    https://www.yemenpress.org/yemen/saudi-oil-strikes-perfect-example-of-yemeni-forces-military-capabilities-army-spox/?unapproved=6720&moderation-hash=1028a55efdbfb9a9981508bcb9303eba#comment-6720

    • Die aufgefundenen Teile dürfte jedes ein paar Kilo wiegen. Leider sind sie ohne Maßstab fotografiert. Man werfe so ein Teil mal, sagen wir von einer Feuerleiter aus 30m Höhe in den Sand. Das dürfte hinterher etwas anders aussehen als auf den Fotos. Möglicherweise sind die Krater zugeweht. Dagegen spricht die Rauchfahne des Teils, das gebrannt hat. Alles keine Beweise aber sehr starke Indizien.
      Weiß jemand, welche Teile der Raffinerie zerstört wurden? Die Tanks stehen ja noch und sollten sich reparieren lassen.

  3. ZU ALLER ERST: ICH BIN POSITIV ÜBERRASCHT, DASS DIE MERHEIT HIER SICH NICHT VON MEDIEN, HOCHVERRATSREGIERUNG, UND DEN ÜBLICHEN VERDÄCHTIGEN HINTER DIE BINSEN FÜHREN LÄSST!!! FREUT MICH UND LÄSST HOFFEN!!!
    Nun meine Einschätzung: Falsche Flagge…
    Die amis bringen technisch heutzutage zwar nichts wirklich gutes mehr zuwege, verglichen mit den Russen können die komplett einpacken, trotzdem: heute kann man via Satellit Gesichtserkennung betreiben, jeder Zentimeter (vor allem im nahen Osten) ist überwacht. Die wollen uns erzählen dass da unbemerkt Flugkörper eine Strecke von wenigstens einigen hundert Kilometern zurückgelegt haben, in einem der meist überwachten Lufträume der Erde?!
    Ansonsten könnten es auch die Huthis gewesen sein (es gibt einen Widerstand in Saudi-Arabien, der blutig vom Regime unterdrückt wird, und durchaus Interesse an einer Zusammenarbeit mit den Huthis haben könnte, dadurch wäre es möglich gewesen die Waffen von einem wesentlich näheren Punkt aus abzufeuern.) Saudi Barbarien unterdrückt weite Teile der ursprünglichen Völker, das Königshaus von Zios Gnaden ist nicht sehr beliebt bei denen die nicht MillionenRenten aus dem Öl beziehen und das sind nicht wenige.
    Das ganze Muster, auch wenn man sich die Frage stellt "qui bono" ist wie MH17 / Skripal / Giftgas in Syrien / usw. usf…..
    Man sollte das langsam kennen.

    • Die größte Erdölanlage in Saudi Arabien? Rundherum einige Länder, mit denen die Saudis nicht gerade freundschaftliche Beziehungen pflegen? Ich würde so eine Anlage mit Radar und Flugabwehr regelrecht umzingeln. Dazu fehlt es den Saudis weder an Geld noch an Möglichkeiten, entsprechende Technik bei ihren amerikanischen Freunden zu kaufen.
      Die Attacke mutet an, als würde ein Verrückter einfach ins Weiße Haus spazieren und völlig überraschend den POTUS in seinem Oval Office mit einem Fleischermesser niederstechen, das er im Hosenbund steckend bei sich trägt. So ein Mist, aber man konnte ja schließlich nicht damit rechnen. Läge der POTUS nun tatsächlich tot in seinem Büro, würde man auch das Land verdächtigen, aus dem der Messerstecher kam. Dass die eigenen Leute damit was zu tun haben könnten, die ihn irgendwie nicht richtig bewacht haben, wäre natürlich völlig abwegig.

  4. Zu Ihrerm Wunsch, Herr Esser "Wenn ich Ihre ehrliche Meinung als Leser/Hörer zu meinen Beobachtungen einholen könnte, wäre das großartig."

    Also: ich bin tatsächlich nicht in der Lage, Ihre Arbeit zu beurteilen. Aus folgenden Gründen:
    Ihre vorhandenen Quellen erscheinen mir wenig aussagekräftig.
    Quellen (Fotos) zu Ihren Aussagen zu "1) Zu Waffenwirkungen in der ABQAIQ-Aufbereitungsanlage" und "2) Zu Waffenwirkungen in der Raffinerie KHURAIS" fehlen leider komplett.

    Ausserdem scheint ein Missgeschick beim Layouten des Artikels passiert zu sein, denn im Text gibt es keine Nummern, die zu Ihren Quellenangaben führen. Mann weiß also nicht, welche Aussage Sie mit welcher Quelle belegen.

    • Danke für den Hinweis. Einige Fotos der Cruise Missile Teile Qum-1 in der Wüste sind im Netz zu finden. Hier mal ein paar Links für SIE dazu:

      # Beste 2 Fotos von der Cruise Missile in der Wüste von Saudi Militär per Twitter gemacht:

      https://nypost.com/2019/09/17/suspected-iranian-missile-debris-found-on-saudi-oil-field-after-attack/

      # Wüstenfotos: https://linkezeitung.de/2019/09/19/zur-quds-1/

      # 9 Fotos bei SUN: https://www.thesun.co.uk/news/9946794/saudi-oil-attack-drone-photo-iran/

      # Großes Foto Gastank-Treffer LNG: https://imgur.com/QPVFfYA

      # Gefundene Rakenten und Drohnenteile: https://arstechnica.com/tech-policy/2019/09/more-evidence-points-to-iranian-cruise-missiles-drones-in-attack-on-saudi-oilfield/

      Die Teile liegen im Wüstensand wie hin drappiert, ohne irgendwelche Einschlag- oder Schleifspuren oder Krater oder Trichter. Gar nichts ist zu sehen. Als ob sie nur vorsichtig zum Fotografieren hingelegt wurden, wie es im Beitrag steht. Eigenartige und dümmliche Inszenierung meiner Meinung nach. Aber keinem fällt das offenbar auf, jeder schaut nur die Raketenteile an und vergißt das drum herum des "Tatortes" mit zu begutachten und zu hinterfragen. Hier noch der Link zur offiziellen Militär-Webseite von Jemen:

      https://www.yemenpress.org/yemen/saudi-oil-strikes-perfect-example-of-yemeni-forces-military-capabilities-army-spox/?unapproved=6720&moderation-hash=1028a55efdbfb9a9981508bcb9303eba#comment-6720

  5. https://www.youtube.com/watch?v=G9asdjH-Ius Dirk Müller – Cui bono? Hintergründe zu den Attacken auf saudische Ölanlage
    Ergänzende, glasklare Aussagen aus der Sicht des politisch hellwachen Finanzmanns. Und er überlässt es dem Hörer, die eigenen Schlussfolgerungen aus seiner Analyse zu ziehen.

  6. Politisch:
    A:
    Wenn die Raketen bzw. Marschflugkörper von Iran abgefeuert worden wären, hätte Iran damit einen klaren Bruch internationalen Rechts begangen.
    B:
    Die strikte Einhaltung internationalen Rechts ist für Russland, China und Iran ein wichtiges politisches Mittel, international weitere Kooperationspartner zu gewinnen; das ist sozusagen ein Pfund, mit dem sie wuchern.
    A + B = Widerspruch

    Militärisch:
    A:
    Saudi-Arabien hat moderne Luftabwehr.
    Ich weiß nicht, welche USA/UK-Militärschiffe gerade im persischen Golf um die Sicherheit der Frachtschifffahrt bemüht sind, aber ich weiß, dass diese Militärschiffe Radare mit militärischer Leistungsfähigkeit haben.
    Da ist Luftabwehr an Land und Luftabwehr auf See.
    B:
    Die Raketen/Marschfluggkörper kämen von iranischem Territorium geflogen.
    A + B = die Raketen hätten moderne Flugabwehr ohne weiteres durchdrungen

    Bzw. egal woher die Raketen flogen:
    Wie auch im Artikel erwähnt, griffen die Houthis schon öfter Ziele in Saudi-Arabien mit Drohnen oder Raketen an.
    In militärischer Logik ist die Reaktion auf solche Angriffe die Sicherung gefährdeter Objekte mit entsprechender Luftabwehr.
    D.h. völlig egal, woher die Raketen/Marschflugkörper/Drohnen geflogen kamen, da gibts kein "von hinten überrumpelt":
    Radare drehen sich 360°.
    Da ist ja die syrische Luftabwehr (und zwar die alten Komponenten) effektiver gegen israelische Raketen, fängt immerhin bis zu zwei Drittel ab – und dann soll die saudische Luftabwehr (immerhin Technik made in USA) von Raketen made in Iran derart komplett überrumpelt worden sein?!
    Was war da mit der saudischen Flugabwehr los?
    Kaffeepause?! 😀
    Oder haben die Houthis Wunderwaffen, mit denen sie moderne Luftabwehr ausschalten können? Die Houthis mögen taktisch geschickte Kämpfer sein, aber keine Zauberer; Harry Potter & Phantasy-Co. spielen woanders.

    Darum meine Sicht:
    Die Raketen bzw. Marschflugkörper mögen aus Iran kommen, und zwar geliefert als dort vorproduzierte Einzelteile (Iran unterstützt die Houthis, offenes Geheimnis), aber dass die direkt von Iran aus abgefeuert wurden, ist reichlich abwegig.
    Und ob es vielleicht falsche Flagge war oder ob es ein Angriff der Houthis war … USA&Verbündete werden jetzt die Sanktionen gegen Iran verschärfen.

    • Nur mal so nebenbei:

      "Die strikte Einhaltung internationalen Rechts ist für Russland, China und Iran ein wichtiges politisches Mittel"

      Für die USA und die NATO Länder gilt das selbstverständlch nicht?
      Die USA dürfen den Vertrag einseitig aufkündigen und dann auch noch illegale Sanktionen erlassen? Und die Iraner sollen gefälligst ohne Vorbedingungen zu Verhandlungen erscheinen ?
      Und die europäischen, zB deutschen, Schleimscheisser regierungen handlen sihc drn udn KEINER SCHREIT WIRKLICH AUF ???

      Banale Wahrheit ist übrigens: Wir wissen genauso wenig über das, was bei den Saudi Ölanlagen ablief, wie über das, was am 9/11 geschah.

    • Da sehe ich keinen Widerspruch
      Alle versuchen ihre Interessen durchzusetzen, nur eben mit verschiedenen Mitteln.^^

  7. Seit im Jahr 2007 5 Sterne General Wesley Clark sagte, dass die USA schon seit dem 11. September 2001 planen, 7 LÄnder auszuschalten, scheint das Drehbuch festzustehen.

    Clark: "Well, starting with Iraq, then Syria and Lebanon, then Libya, then Somalia and Sudan, and back to Iran."

    ALLE Länder auf der Liste sind von den USA bombardiert worden… bis auf den Iran. Seit mehreren Jahren sage ich deshalb: es wird Krieg gegen den Iran geben, einfach weil er auf der Liste steht. Die USA werden alles tun, ihre geostrategischen Pläne umzusetzen.
    Was GENAU bei dem angeblichen Raketenangriff passiert ist, kann ich nicht beurteilen. Aber es ist schon interessant, wenn man mehrere Jahre vorher weiß, dass es irgendwann "zufällig" ganz plausible "Kriegsgründe" geben wird, warum man plötzlich den Iran angreifen muss.

  8. 1.
    Der Aufwand Marschflugkörper und Drohnen herzustellen, die geeignet wären effektiv gegen derartige Ziele eingesetzt zu werden , und noch nicht einmal vom Radar erfasst werden können, wird allgemein überschätzt.
    Mit der CNC-Technologie von 2019 ist das kein Biggi.
    Jeder der MAINPLAYER wäre hier in der Lage den anderen auszuschalten.
    Es galt hier daher was die Förderung betrifft, die übereinstimmende Devise ´Alle oder Keiner´.
    2.
    Die Saudischen Erklärungen hören sich für mich an, wie ein noch schlechter gemachter 9-11- Report.
    Da stimmt ja gar nichts, sogar die Kilometerangaben sind falsch.
    3.
    Es handelt sich um Mobile Systeme, die in beliebige Stellung gebracht werden können.
    4.
    Die Houthis wären also sehr wohl auch in der Lage so etwas durchzuführen.
    Das bestätigen auch z.B. diese Berichte mit relevanten Quellen.
    https://www.zerohedge.com/geopolitical/escobar-how-houthis-overturned-chessboard?fbclid=IwAR1bkcconzyUiOfspw3zLdhk37wLGnpE4LHDV7q8jQwaXo_8I-EyFWbTdpY
    und
    http://thesaker.is/how-yemens-houthis-are-bringing-down-a-goliath/?fbclid=IwAR1eipXUOpx1Zfok9hR-_mFgHntpEGYSXcPn8p15RUQLAOA4Gk0t3EKZcO05.
    5.
    Aufgrund der Reaktionen und wie die Sache vorgetragen und terminiert wurde, erkennt man allerdings SEHR deutlich klassische Muster einer gut vorbereiteten False Flag Action. Dazu kommt das es in der Tat eher nach präzise gelenkten Waffen aussieht. Die augenscheinlich nicht überzeugenden beigebrachten Indizien. usw.

    • Eine sehr heisse Spur ins Sup-Center der Macht. Mossad-Leute wie derzeit S. Angleton, stellen auch heute noch die Spitze des CIA- ZION-Deepstate dar. In der Tat ist das der Punkt von dem es ausgeht, und woher vermutlich auch Bolton und Biden ihre Weisungen erhalten.

    • U. West, sie sorgen nicht nur für Information, sondern auch für Konfusion, scheint mir.
      Liege ich richtig, dass Sie schreiben wollten " Mossad-Leute – wie seinerzeit James Angleton – stellen auch heute noch die Spitze des CIA- ZION-Deepstate dar."
      Wissen Sie Namen von den heutigen <Angletons> ?

    • danke Martin Bauer, im warsten Sinn des Wortes"Mordskerle"…. eine Blutspur bis zu 9/11! Danke für den Link zur USS Liberty! Gerade in Bezug auf die heutigen Vorkommnisse am Golf macht das deutlich, wie wir blutig und skrupellos betrogen werden von unseren Regierungen.

  9. Ich kann mich einer gewissen Freude nicht erwehren, mir würde es Hoffnung machen, wenn es Menschen gäbe, die sich gegen Tyrannei zur Wehr setzen, und das noch erfolgreich, nicht wie sonst, mit Steinen gegen Panzer.
    Auf der anderen Seite ist Krieg immer Mist, und wäre es hier passiert, wäre es mit der Freude schnell vorbei.

    Davon ab ist es mehr als unwahrscheinlich, dass der Iran dahinter steckt. Wäre er an einer Eskalation interessiert, hätte er dazu mehr als genug Möglichkeiten gehabt, schon lange vorher. Und dann gäbe es auch keinen Grund, die Aktion zu bestreiten, ein ganz wichtiges Argument wie ich finde.
    Und warum sollte er an Eskalation interessiert sein?
    Das Argument, welches ich dazu mal auf Seite der Tagesschau las, weil der Iran nichts mehr zu verlieren hätte, ist Blödsinn. Zu verlieren ist jede Menge, nämlich alles, an die USA, deswegen wollen sie da ja rein.
    Ich denke, die iranische Regierung hat durch ihr Verhalten in den letzten Jahren genau die gegenteilige Einstellung bewiesen. Und selbst wenn Russland oder China eingreifen sollten/könnten, ist der Iran nicht daran interessiert, Austragungsort des Gemetzels zu sein.
    Die Vergangenheit spricht dafür, dass die USA auch hier wieder selbst Hand angelegt haben, so wie immer. Der Iran steht doch laut Aussagen führender US-Militärs schon seit mindestens 09/11 auf der Abschussliste.

    Wie gern wäre ich in den Iran in den Urlaub geflogen. Leider ist dies ziemlich teuer, hauptsächlich weil sich so wenige Menschen trauen. Dabei ist es dort recht sicher und angenehm für Fremde, auch laut einer aktuellen Urlaubsdoku, die, wie ich fairerweise anmerken muss, erstaunlicherweise auf ARD oder ZDF lief. Natürlich nicht zur Hauptsendezeit.
    Reist man allerdings dorthin, darf man danach nicht mehr in die USA, und auch nicht mehr nach Israel. Wäre für mich ein Grund mehr gewesen es doch zu tun:)

  10. citoyen invisible sagte:"False-Flag-Angriff, der in blindem Kadavergehorsam nicht hinterfragt wird"
    ich halte diese Aussage der drei Vasallen der USA nicht für eine konkrete Beurteilung des Angriffes auf die Ölraffinerien sondern für eine schwerwiegende diplomatische Botschaft an die Welt, auf welcher Seite die drei Vasallen-Regierungen bei dieser Auseinandersetzung bedingungslos stehen. Ohne Mandat Ihrer Bevölkerung, aber mit der Absicht diese entsprechend zu beeinflussen. Verlogene Diplomatie und Propaganda.

  11. Wie in allen Weltreligionen gibt es auch im Islam Untergangssekten.

    Ob es im Iran so etwas wie einen Tiefen Staat gibt, der an so einer Untergangsideologie klebt, das wäre mal eine Überlegung wert.

    Für Israel wird das bereitwillig hingenommen. Nur dem Iran darf man nur gute und edle Motive unterstellen.

    Es ist Öl, es ist Macht, es ist Religion. Also wo soll das Gute schon herkommen?

    Rohany hat seinen Master of Law in Schottland gemacht.

    Vielleicht sind Eliten einfach Eliten.

    • Der Iran ist sicher auch kein homogenes Gebilde. Aber niemand macht so eine Aktion, ohne sich einen Vorteil davon zu erhoffen. Was könnte der Iran gewinnen, wenn er so eine Aktion durchführt? Bei der Überwachungsdichte dort unten müsste jeder Raketenabschuss registriert werden. Man könnte dem Land die Abschussstelle, die Flugbahn und die Einschlagstelle nachweisen und ihn so gnadenlos in der Öffentlichkeit an die Wand nageln. Wäre das das Risiko wert? Man hat aber nichts dergleichen. Nur ein paar Satellitenbilder mit merkwürdigen Einschusslöchern in scheinbar leere Tanks. Wie viele Tote gab es eigentlich? Gab es welche?
      Der Ölpreis ist bereits wieder auf dem Niveau von vorher. Die einzig sinnvolle Erklärung, die mir zu dem Szenario einfällt ist, Trump endlich in den Krieg zu treiben zu wollen. Wir werden weitere, schlimmere Szenarien erleben, befürchte ich.

  12. Aus dem hohlen Bauch heraus: meiner Meinung nach eine „False Flag“-Aktion. Es stellen sich die altbekannten Fragen: Wem nützt es? Wem schadet es?
    Und eine weitere Frage: würde der Iran so stümperhaft vorgehen? Die Mullahs haben eine große amerikanische Drohne vom Himmel geholt…noch gar nicht so lange her. Chamenei mag ja vieles sein, aber bestimmt kein grenzdebiler Vollpfosten. Hätte er das angeordnet, würde kein Teil mehr größer als 3cm³ sein und die Saudis könnten auf Jahre hinaus dort kein Öl mehr gewinnen.

    Nutzen tut es:
    1. Bin Salman, um seine Allmachtsphantasien umzusetzen und die anderen Prinzen am Golf zu beeindrucken, mit einem Sieg über den einzigen Konkurrenten der Region.
    2. Netanjahu, der ja nun vielleicht doch bald im Knast landet und ein Krieg mit dem Iran ihn vielleicht davor bewahrt
    3. den Kriegsverbrechern in Washington: Ein Sieg über den Iran bedeutet die Erbeutung des 3. größten Erdöllagers der Welt, die Zerschlagung der OneRoad-OneBelt Projekte und eine weitere riesige Militärbasis in Russlands Vorgarten….

    Die Iraner wollen keinen Krieg, die Russen nicht und wir auch nicht!
    Im heutigen Teil der JimiDoreShow (https://www.youtube.com/watch?v=YMU5qVATP0A) zeigt Jimi ein älteres Video von einem jungen GJ, Mike Prisner, der im Irak war und von seinen Kriegsverbrechen erzählt und wie es dazu kam. Er beleuchtet auch, warum so viele der Army betreten und wem das alles nutzt. Seeeehhr bewegend und es erklärt vielleicht auch die Dringlichkeit des nächsten Krieges.

  13. Und wieder werden zweifelhafte 'beweise' vorgelegt , es gibt nichts konkretes. mich erinnert diese schnelle solidarität des westens sehr an den fall skripal… also geht man davon aus, daß hier ein kriegsgrund konstruiert werden soll, dann ist man auf dem richtigen pfad ! die absicht ist erkannt, mal sehen, wie das weitergehen wird. werden der tiefe us-staat mit merkel /macron & konsorten den kriegsunwilligen us-präsidenten noch 'überzeugen' ?
    hoffentlich nicht !

    • Auch MH-17
      Da wussten auch alle westlichen Politiker und Medien sofort, dass die Russen schuldig seien.
      Die erste Runde der Sanktionen gegen Russland wurde beschlossen; und zwar auffallend schnell, andere Entscheidungsprozesse dauern deutlich länger.
      Wenn das Schema das gleiche ist, dann werden jetzt die Sanktionen gegen Iran verschärft.

      Unpassende Einschusslöcher gabs bei MH-17 übrigens auch, aber die waren egal, die Mehrheit der Deutschen hat die propagierte Schuld der Russen geglaubt.
      Wenn jetzt die gleiche Mehrheit auch an die Schuld der Iraner glaubt, läuft alles genauso glatt und der Verschärfung der Sanktionen gegen Iran steht nichts im Weg.

  14. Irans Raketenangriffe? Hab ich was verpasst?

    Grad gestern gesehen, Michael Lüders, Nahostexperte bei Phoenix sagt deutlich, dass die Huthis sehr wohl in der Lage waren diesen Angriff durchzuführen. Die haben die Waffen der jemenitischen Armee an sich genommen und werden lediglich vom Iran daran ausgebildet.
    https://www.youtube.com/watch?v=5hdfRDyPGtQ

    • Danke für den Hinweis. Aber Sie sollten meinen Beitrag vollständig lesen:

      Die Waffen der Houthis, auch die bei einer Waffenschau vorgestellten eigenen hergestellten Quds-1 Cruisse Missiles, haben nicht die Reichweite, um von Jemen an die beiden Angriffsorte in Saudi Arabien fliegen zu können. Dieser Typ fliegt nur rund 700km weit. Unweit der Angriffsziele bei den saudischen Ölanlagen wurde aber eine "abgestürzte" Quds-1 der Houthis in der Wüste gefunden, siehe Foto oben (oder dort hingelegt). Da die Quds-1 nicht die Flug-Reichweite von 1.250km hat, kann sie demzufolge nicht in Nord-Jemen gestartet sein. Ähnlich verhält es sich mit den bei der Waffenschau vorgestellten Drohnen, welche viel langsamer als die Cruise Missile und in geringer Höhe fliegen. Michael Lüders ist vielleicht ein Experte, aber bestimmt nicht auf dem Gebiet von Waffen-, Drohnen-, Cruise Missiles und ihren Waffenwirkungen.

    • Irans Raketenangriffe? Hab ich was verpasst?

      Grad gestern gesehen, Michael Lüders, Nahostexperte bei Phoenix sagt deutlich, dass die Huthis sehr wohl in der Lage waren diesen Angriff durchzuführen. Die haben die Waffen der jemenitischen Armee an sich genommen und werden lediglich vom Iran daran ausgebildet.
      https://www.youtube.com/watch?v=5hdfRDyPGtQ

  15. Hallo liebes KenFM-Team, liebe Community,
    Ich wurde heute aus dem Referat für Antifaschismus und Antirassismus entfernt (ASTA der Uni), weil ich eure Videos zu oft geteilt habe und zu meiner Meinung, dass Sie (Ken) kein Antisemit sind und die offizielle Geschichte von 9/11 nicht ganz stimmig ist, gestanden habe. Meine von Fakten unterlegten Ausführungen wurden getrost abgetan und der kürzlich veröffentlichte Taz-Artikel, welcher Daniele Ganser diffamiert, als Beweis dafür verwendet, dass sowohl KenFM, als auch Daniele Ganser, auf besonders verwerfliche Weise Verschwörungstheorien verbreiten. Ich wollte innerhalb dieses Referats insbesondere über die Kriegsführung der USA und deren Kriegspropaganda aufklären. Das muss ich wohl jetzt alleine auf die Beine stellen. Haben Sie, oder Menschen aus der Community, hilfreiche Tipps für mich, wie ich politische Veranstaltungen am besten organisiere? Ich bin in der Hinsicht noch ziemlich unerfahren, empfinde es aber angesichts der Entwicklung im Nahen Osten für unabdingbar.
    Über positive und konstruktive Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.

    • Was ein Wert wert ist, merkt an, wenn man dafür bezahlen muss. Es ist nicht immer einfach, mit geradem Rücken durch das Leben zu gehen, aber Ihre Jetzt gemachten Erfahrungen werden Ihnen noch sehr nützlich dabei sein.
      Insofern meine Anerkennung und Achtung für Ihre Haltung. Sie sehen daran auch, wie leicht man mit seinen guten Absichten missbraucht werden kann und wie schnell man draußen ist, wenn man wirklich eine eigene Meinung entwickelt. Leben Sie diese Haltung vor, viel mehr braucht es eigentlich nicht. Sammeln Sie Menschen um sich, die das auch können, sie werden aber sehen, dass es nicht so wahnsinnig viele sind und dass es viel schwerer ist, gegen den Mainstream zu leben als mit ihm. Aber auch erfüllender, Wirken Sie da, wo Sie stehen. Das ist schon viel. Alles Gute, Nevyn.

    • Die Antifa unterstützt die Interessen der Transatlantiker, der USA und die Interessen des Internationalen Kapitals
      und damit der Konvention nach rechte Imperialistische Interessen .
      Die dem Schriftsteller Silone zugeschriebene Aussage, der neue Faschismus wird als Antifaschismus auftreten ,
      hat sich bestätigt .

    • @ Lara Herrlich
      "Haben Sie, oder Menschen aus der Community, hilfreiche Tipps für mich, wie ich politische Veranstaltungen am besten organisiere?"

      Am besten ohne Verfassungsschutz-Mitarbeiter und ohne geistig Behinderte.
      Im Ernst, ich habe da keine Tipps.

      (Nichts gegen Integration geistig behinderter Menschen, aber nicht in der Form an Unis, für Wissenschaftsnachwuchs braucht es nunmal geistig leistungsfähige Menschen; wenn sich das wie beschreiben (in ASTA / Uni) abspielt, also wenn sowas studieren darf, dann entstehen noch ganz andere Fragen.)

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/andreas/' rel='nofollow'>@Andreas</a>: das ist es ja! Das Bildungssystem wurde planvoll geschleift! Das was heute studiert, konnte vor 25 Jahren gerade mal Hauptschule… es tut mir leid, es ist sehr ernüchternd, heute "studieren" ja 2 Drittel der Schulabgänger. Seit Pisa / Bolongna / geht alles (eiskalt und berechnend) den Bach-elor runter…
      IQ80 ist das Ziel, ich meine hier Durchschnitt also zwischen 65 und 95, mehr ist schädlich für ein Konsumviech…

  16. Hmm, vielleicht habe ich es überlesen. Aber die Huthis haben indirekt erklärt, mit Gruppen in Saudi-Arabien kooperiert zu haben. D.h. es darf vermutet werden, dass die Raketen von saudischem Gebiet aus abgefeuert wurden. Und es gibt einen Widerstand in Saudi-Arabien, der blutig vom Regime unterdrückt wird, und durchaus Interesse an einer Zusammenarbeit mit den Huthis haben könnte.

    Das erinnert auch an die Veränderungen im Verhältnis zwischen Irak und Iran, nachdem die USA die Diktatur beseitigt hatten. Würde die mittelalterliche Diktatur in Saudi-Arabien tatsächlich fallen, wäre das sicher für die USA schlimmer als alle Kriege und Niederlagen der Vergangenheit zusammen. Deshalb werden die USA alles unternehmen, um das zu verhindern.

    • Hmmm, Sie schreiben schon wieder einen sehr verwirrten Kommentar bei mir rein.

      Ich bin enttäuscht von Ihrer Intelligenz und kann Ihre anderen Beiträge nicht mehr ernst nehmen. Ich werde diese auch nicht mehr lesen. Warum? Ihr Kommentar hier ist wieder unlogisch und entbehrt jeglicher Grundlage:

      Die Hutis müssten nach Ihrer Auffassung mit einem riesigen LKW-Konvoi 19 Drohnen und 10 Raketen 750km unbemerkt nach Saudi Arabien reinfahren, dort die Raketen abschießen (weil LKW-Abschussplattform für die Raketen) und die Drohnen auf einer Betonpiste starten. Dann wieder unbemerkt 750km aus Saudi Arabien, also nach ihrem Angriff, stundenlang, durch die Wüste oder Autostrada heraus fahren. Das wäre nämlich die Entfernung, welche die Dinger zum Ziel fliegen können. Von Nord-Jemen aus flogen die Teile definitiv nicht, da sie nicht eine Reichweite von 1.250km haben. Es gibt ja wenige Straßen, und die Hutis werden kaum auf einer Autobahn quer durch Saudi Arabien mit ihren Drohnen und Raketenkonvoi unbemerkt 750 km fahren können. Meinen Sie nicht auch?

      Sie haben in einem anderen Kommentar bei mir geschrieben, dass China keine Atomwaffen besitzt. Da frage ich mich dann schon, was das soll. Sind Sie wirklich so dumm oder tun Sie nur so? Da bin ich mir noch nicht sicher. Vielleicht sind Sie einfach nur vom Anti-US-Virus befallen, der Sie innerlich auffrisst und Teile Ihres Denkvermögens zerstört, wie bei einem Drogenabhängigen.

      Ein Höhepunkt der China-Parade war der erste öffentliche Auftritt von 16 mobilen zweistufigen ballistischen Interkontinentalrakete DF-41 mit 12-fachem Thermo-Nuklear-Sprengkopf. Die DF-41 hat weltweit mit 14.500km die größte Reichweite von allen Raketen und würde die USA oder Europa in 30 Minuten erreichen. Dass China damit Anspruch auf Macht und internationalen Gestaltungswillen zeigt, ist nicht zu übersehen. Naja, wahrscheinlich haben Sie keinen Fernseher.

      Meine persönliche Empfehlung:
      Vielleicht versuchen Sie als Rentner mal in einer Tafel zu arbeiten, da machen Sie was sinnvolles oder graben Ihren Garten um, als so unqualifizierte Baumschulen-Kommentare bei KENFM loszulassen. Einfach nur schauderhaft …….

  17. SaudiArabien und die USA behaupten,
    das gegen den Jemen mit US Waffen und auch deutschen Waffen kriegführende SaudiArabien sei nicht von einem Gegenschlag der Jemeniten getroffen worden , sondern vom Iran, gegen den bereits seit längerer Zeit Kriegshetze aus dem Westen betrieben wird . Stichhaltige Beweise gibt es keine .
    Wenn nun GB und Frankreich und auch Deutschland die Täterschaft des Iran unterstützen, ist dies ein starkes Indiz, dass der Westen unter großem Interesse Israels den Krieg gegen den Iran sucht .

    Dann noch die Frage, warum dem Angreifer SaudiArabien fraglos die besten Waffensysteme des Westens im Krieg gegen den Jemen zur Verfügung stehen und umgekehrt dem Jemen in seiner Verteidigung keine guten Waffen der Russen oder der Iraner zugebilligt werden .

    Dass es sich beim Angriff auf die saudischen Erdölanlagen um false-flag gehandelt hat , ist bei der bekannten Kriegsstrategie des Westens durchaus wahrscheinlich .

  18. Die Fakten sprechen für sich: "Und täglich grüßt die Falsche Flagge"!
    Es ist nicht zu fassen, wie hier schon wieder "Dumm-Beweise" von den "Opfern" eines "Terroranschlags" präsentiert werden!
    Fehlt bloß noch der "Pass" eines iranischen Lenkwaffen- Mudschaheddin , der am Anschlagsort aufgefunden wird!
    Soll das Schauspiel jetzt etwa die Saudiarabische 9/11-Version werden, um gegen Iran (die seit über 200 Jahren
    keinen Krieg mehr aus ihren Grenzen in die Nachbarländer getragen haben!) in einen Vergeltungskrieg zu treten?!
    WOLLEN "DIE" DEN TOTALEN KRIEG? Denn DER erwächst aus dieser Einstellung!
    Gott steh uns bei!

    • Genau wie bei 9/11 , man weiss vorher schon wer es war.

      Staatsterrorismus wird wie Krieg lange im Voraus geplant.
      Israelisch-Saudiarabische 9/11-Version um per Schock Doktrin bei den Massen Verständnis und geringen Widerstand gegen einen Vergeltungskrieg zu bewirken.

    • Meissen
      Das Problem der NATO ist, sie brauchen heute schon 2 bis 3 false- flag- Aktionen um die Völker zu überzeugen.
      Aber selbst dann, muss der pol. Interessierte sehr beschränkt sein, um die Lügen der US-Nato zu glauben.
      Er wird sie glauben, denn der Druck ist zu groß.

  19. Gute Recherche.
    Ich teile die Auffassung des Autors dieses Artikels und hatte mir zu den Satellitenbildern ähnliche, wenn auch nicht so weit reichende Gedanken gemacht. Die Tanks hätten eigentlich weg sein müssen oder wenigstens erheblich demoliert.
    Stutzig machte mich auch eine Zeitungsmeldung, nach der Saudi Arabien bis Ende des Monats wieder die normale Ölproduktion aufnehmen kann. Im Irak brauchte man Monate, um brennende Ölquellen zu löschen.
    Der Ölpreis ist ja schon jetzt auf das vorherige Niveau zurück gekehrt. Wer den Angriff plante, konnte an der Börse kräftig absahnen. Das wäre doch auch eine Spur.
    Mal abgesehen davon, dass ich für den Iran keinen Nutzen in dieser Aktion erkenne, kommt mir die ganze Aktion eher vor, wie der Überfall auf den Sender Gleiwitz. Nur will der blöde Trump ums Verrecken nicht in den Krieg ziehen.

  20. Um den Iran tatsächlich beweisfest verantwortlich zu machen und drastische Regressmaßnahmen zu rechtfertigen, müsste
    – erst einmal PRÄZISE beschrieben werden, wie man sich denn diesen 'Anschlag' vom Ablauf her vorzustellen hat (Zeitpunkt, zeitliche Spanne, Flugkörperverlauf, mögliche Kontrollorte, Abschuss-/Startstellen; geeignete Aufzeichnungen von Satelliten/AWACS/Radaranlagen o.ä…) und dann
    – eine lückenlos konkrete Authentifizierung, Verifizierung (und nicht nur behauptete Zuordnung) der verwendeten Materialien mit Nachweis der alternativlosen Anwendungsherkunft aus dem Iran (solche Flugkörper können auch andere besitzen oder nachbauen bzw. bisher liegen nur Behauptungen zu den verwendeten Flugkörpern vor aber keine fälschungssicheren Beweise…etc.) und nicht zuletzt
    – ein plausibles, im besten Falle nachrichtendienstlich belegtes, Motiv der iranischen Regierung eine solche Aktion zum derzeitigen Zeitpunkt durchzuführen angeführt werden, woraus ersichtlich würde, warum der Iran ein solch enormes Risiko auf sich zu nehmen bereit gewesen sein sollte.

    Dass sich die Bundesregierung derart unreflektiert, undokumentiert und ohne jeglichen öffentliche Beweisführung einfach pauschal irgendwelchen Räuberpistolen anschließt und diesen Autorität verleiht ist skandalös anti-intellektuell zu nennen und Ausweis einer offensichtlich extrem hörigen oder wahlweise extrem infantilen Regierung.

    Nach meiner Auffassung geht es vor allem darum China als Hauptimporteur dieser Region zu schwächen, da exorbitant steigende Ölpreise ab einer gewissen Dauer auch für China massive Probleme mit sich bringen würde.
    Gewisse gewinnbringende Nebeneffekte für Export-Konkurrenten werden natürlich gerne mitgenommen…

    • Nachtrag:
      Das gälte für China natürlich nur, wenn es einen 'Vergeltungsschlag' auf iranische Raffinerien gäbe, der deren Produktion deutlich reduzieren würde.

    • «Dass sich die Bundesregierung derart unreflektiert, undokumentiert und ohne jeglichen öffentliche Beweisführung einfach pauschal irgendwelchen Räuberpistolen anschließt und diesen Autorität verleiht ist skandalös antiintellektuell zu nennen und Ausweis einer offensichtlich extrem hörigen oder wahlweise extrem infantilen Regierung»

      Liest man den Bericht von German-Foreign-Policy, so ist dies wohl kaum zutreffend, zutreffend jedoch die Auffassung, dass es um die Schwächung Chinas geht. Laut untenstehendem Bericht ist es Strategie Deutschlands, China zu schwächen. Hier die Schwächung Chinas in Afrika.

      BERLIN/FREIBURG/KIEL (Eigener Bericht) – Wissenschaftler aus dem Umfeld des Auswärtigen Amts fordern ein Zurückdrängen des chinesischen Einflusses in Afrika. Es gehe darum, den "Export des autoritären chinesischen Gesellschaftsmodells" auf dem Kontinent "einzudämmen" und zu diesem Zweck die zivilmilitärische Präsenz der EU "spürbar zu steigern", schreiben die an der Universität im baden-württembergischen Freiburg beschäftigten Forscher. Ihr Plädoyer ist auf einem Internet-Blog erschienen, den der "Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung" der Bundesregierung eingerichtet hat. Zu den Mitgliedern des Gremiums zählen neben Angehörigen entwicklungspolitischer Organisationen und regierungsnaher Think-Tanks auch der ehemalige Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, General Rainer Glatz, und der Leitende Kriminaldirektor Lars Wagner. Glatz war unter anderem federführend mit der Aufstandsbekämpfung in Afghanistan befasst; Wagner berät bis heute das Innenministerium des Kosovo bei der Migrationsabwehr.

      Weiterlesen:
      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8057/

    • @ Kari

      Leider kann ich German Foreign Policy nicht entnehmen, inwiefern die Bundesregierung nun diese Entscheidung (Iran = schuldig) fundiert rechtfertigt?!

      Wenn ich sage 'hörig', dann offensichtlich Amerika-hörig.
      Wenn ich sage 'infantil', dann offensichtlich in kindlicher Abhängigkeit befindlich, weil unwillig bis unfähig eigene korrekte Intellektualität zu praktizieren auch außerhalb marktwirtschaftlichen Interesses wie in Bezug auf China.

      Die Pressekonferenzen zu kritischen Themen sind in Serie an Peinlichkeit nicht zu überbieten.
      Und wer wissen will als Otto Normalbürger warum diese Regierung sich wie entschieden hat, der kann soviel Zeit gar nicht aufbieten, um sich fundiert zu informieren, weil diese Regierung zwar Transparenz propagiert, aber für jede Proklamation der eigenen Transparenz ein halbes Dutzend Charaden abhält.
      Das kann es ja wohl nicht sein, wenn man zum Krieg drängt – denn das bedeutet es in letzter Konsequenz ja.

    • Birkat Kohanim: "…unreflektiert… undokumentiert… ohne jegliche öffentliche Beweisführung… skandalös anti-intellektuell… extrem hörig… extrem infantil…"
      Ja, und genau wegen dieses völligen Fehlens jeglicher Kritik gegenüber den USA und den Ölmagnaten ist das unmündige Verhalten der Bundesregierung, Frankreichs und Großbritanniens für mich ein klares Indiz für einen False-Flag-Angriff, der in blindem Kadavergehorsam nicht hinterfragt wird.

    • Die Bundesregierung betreibt in der Außenpolitik seit ihrem Bestehen derart offensichtlich USA-Außenpolitik, dass es unwahrscheinlich ist, dass das noch unreflektiert im Sinne von unbemerkt/ unbewusst sein kann.
      Aus Sicht der deutschen Wirtschaft ist China einerseits Konkurrent, andererseits Markt und ein Markt mit viel Potential.
      Unter dem Aspekt des Marktes wäre es also gegen Interessen deutscher Firmen, China irgendwie schwächen zu wollen.
      Die Sanktionen gegen Russland, gegen Syrien und gegen Iran, wo die Bundesregierung noch etwas so tut als würde sie sich zieren, sind auch nicht im Interesse der exportorientierten deutschen Wirtschaft.
      Unsere usanischen Freunde einschließlich unserer Transatlantiker deutscher Herkunft (Atlantik-Brücke) drängen mit den Sanktionen deutsche Firmen aus diesen Märkten heraus; wer solche Freunde hat braucht keine Konkurrenten. 😀

      (Die Nachteile der deutschen Exportorientierung stehen auf einem anderen Blatt, aber die Außenpolitik der Bundesregierung ist USA-Politik und sonst nichts.)

Hinterlasse eine Antwort