STANDPUNKTE • Spaltung durch Klimadebatte – Wenn aus Freunden Feinde werden

Ein Standpunkt von Julia Szarvasy.

Neulich in der Badischen Zeitung wurden die Leser befragt, ob sie auch zu FFF auf die Straße gehen würden. Antwortmöglichkeit Nr. 1: “Ja, ich unterstütze den Klimastreik.“, Antwortmöglichkeit Nr. 2: „Nein, die Umwelt ist mir egal.“ Keine weiteren Antwortmöglichkeiten. Da hab ich mich fast ein bisschen veräppelt gefühlt, denn obwohl ich noch nie bei FFF war und vermutlich auch künftig nicht dort hingehen werde, liegt mir die Umwelt sehr am Herzen. Aber eins nach dem anderen.

FFF versteht sich als Graswurzelbewegung. Die überwiegenden Teilnehmer sind Schüler. Seit August letzten Jahres schwänzen die Kids von FFF jeden Freitag die Schule nach dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, um die Politik dazu zu bewegen, die vom Intergovernmental Panel on Climate Change (kurz IPCC oder zu Deutsch „Weltklimarat“) errechneten Klimaziele umzusetzen. Denn andernfalls, befürchten die Jugendlichen, wird die menschgemachte Klimaerwärmung uns den Garaus machen. Das Ziel deshalb: CO2-neutral werden und zwar so schnell wie möglich.

Zunächst einmal ist es eine schöne Sache, wenn Jugendliche öffentlich und ausdauernd für unseren Planeten und unser aller Zukunft demonstrieren. Ob es jedoch sinnvoll ist, zum Zweck der Welt-Rettung vorrangig gegen CO2-Emission zu demonstrieren, weiß ich nicht und ich schätze, das wissen die Kids selber auch nicht.

Ob Kohlendioxid ursächlich für die Erderwärmung ist, kann ich nicht endgültig für mich beantworten. Einige Fragen bleiben unbeantwortet. Ich bin ja auch keine Klimawissenschaftlerin, die sich einschlägig damit befasst hat. Obwohl Physik und Biochemie ein Bestandteil meiner Hochschulausbildung waren und ich mich naturwissenschaftlich gesehen als nicht ganz auf den Kopf gefallen betrachte, bin ich nicht imstande, die Frage nach dem CO2 für mich abschließend zu bewerten. Ich schätze, wenn wir von Wissen statt von Glauben sprechen, kann das niemand von uns Diskutanten. Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, dass selbst Klimawissenschaftler nicht abschließend beweisen können, ob CO2 verantwortlich oder eben nicht verantwortlich für die Erderwärmung ist. Ich sage immer: Da müsste man den lieben Gott anrufen, um eine klare Antwort zu erhalten, sonst bleibt alles Theorie.

Die meisten Wissenschaftler stehen hinter der Theorie des anthropogenen Klimawandels und definieren als Klimakiller Nr. 1 das vom Menschen ausgestoßene Kohlendioxid (nebst anderer Treibhausgase wie Wasserdampf oder Methan). Den großen Konsens erklären kritische Stimmen mit einer Art Maulkorb: Wenn du dich als Wissenschaftler gegen die Aussagen des IPCC stellst, kannst du deine Karriere an den Nagel hängen, schließlich erging es so auch südamerikanischen Molekularbiologen, die nachgewiesen haben, dass Glyphosat fruchtschädigend wirkt. Ich höre mir die Argument der sogenannten Klimaleugner an, zucke müde mit den Schultern sage wieder einmal: Ich weiß es nicht, aber vorstellen kann ich es mir. So wie ich mir mittlerweile eigentlich jede Schweinerei vorstellen kann. Und warum? Weil man uns Normalsterbliche meistens an der Nase herumführt, die Schulen und Universitäten uns auf die gewünschten Narrative einschwören wie später die Tagesschau, Politiker nur salbungsvolle Worthülsen absondern und was der Deep State hinter alldem beabsichtigt, können wir allenfalls erahnen… Viele Menschen fragen sich zu Recht, weshalb sie den Medien und Politikern ausgerechnet jetzt beim Klima glauben sollen. Warum sollte man ihnen überhaupt noch irgendetwas glauben? Man ist gezwungen, Kraft der Informationen, die man bekommen kann, sein eigenes Urteil zu bilden. Ich habe zu diesem Zweck zwei Klimaberichte gelesen, zudem Sekundärliteratur vom Potsdamer Institut für Klimaforschung und Lehrfilme gesehen. Ich habe aber auch Publikationen von EIKE, dem Europäischen Institut für Klima und Energie, gelesen und einer Vielzahl Vorträgen von Wissenschaftlern gelauscht, die ihre Skepsis gegenüber dem menschlichen Anteil am Klimawandel nachvollziehbar erklären können.

Zu den verschiedenen Publikationen pro oder contra anthropogener Klimawandel sei folgendes zu erwähnen: Klimabefürworter werfen den klimaskeptischen Wissenschaftlern vor, von der Kohle- und Erdölindustrie gekauft oder anders bevorteilt worden zu sein und die CO2-Skeptiker wiederum wittern hinter der These der menschlichen Schuld am Klimawandel einen Vorwand der Eliten, um die Menschheit mit einer CO2-Steuer auszubeuten. Vorstellen kann ich mir auch hier wieder beides, aber beides kann ich nicht beweisen. Und jeder andere kann es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht, wenn er nicht gerade als Mitglied der engsten Zirkel der Macht oder als Player in den Elfenbeintürmen der Industrie über Insiderwissen verfügt.

Mich jedenfalls macht eines stutzig: Die mediale, wohlwollende Begleitung der FFF und die angebliche Sorge der Regierung um das Klima und unsere Zukunft. Denn Fakt ist doch mal eins: Die Bundesregierung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten *Pardon* einen Scheiß um die Umwelt gekümmert. Im Vordergrund stehen die Interessen von Finanzwirtschaft und Industrie, nicht die von Natur und Umwelt. Mutter Natur hat keine Lobby. Denken wir zurück an Glyphosat-Verlängerungen, was die Bevölkerung durchweg abgelehnt hat, an den Nestlé-Flirt unserer tollen Landwirtschaftsministerin, an die deutsche Beteiligung an Kriegen, die nicht nur menschliche sondern auch Umweltkatastrophen sind, denken wir an die Abholzung von deutschen Urwäldern für Kohleabbau und Windparks oder an das Stilllegen unzähliger Strecken im Bus- und Bahnnetz. Und auf einmal ist man ganz doll besorgt um das Klima? Alles klar…

Aber ein aufgeweckter und wachsender Teil der Bevölkerung kapiert mittlerweile. Schon viel zu oft hat sie die Regierung beim Lügen erwischt, immer mehr Bürger erkennen die Verlogenheit und Scheinheiligkeit unserer korrupten und auf Neoliberalismus eingeschworenen Politiker. Ein Video auf der offiziellen Facebook-Seite der Bundesregierung zeigt Angela Merkel bei der Verkündung des fertigen GroKo-Klimapakets. Die Reaktionen auf das Video sind verheerend. Von den 5200 Reaktionen sind gerade einmal 2000 positiv. Mich erfüllt das wachsende Misstrauen gegenüber der Regierung und ihren Hofberichterstattern mit grimmiger Genugtuung. Aber das war es dann auch schon mit positiven Gefühlen. Das Klimapaket der großen Koalition ist ein Witz und wir können gespannt sein, ob die FFF-Demonstranten sich damit abspeisen lassen und meinen, nun genug für ihre Zukunft erstritten zu haben, oder ob sie das Spiel durchschauen und weiter streiten und streiken – für echten Umweltschutz.

Soviel der Vorrede und nun zu des Pudels Kern, denn dieser Artikel hat einen ganz bestimmten Grund. Er lautet: Spaltung. Man möchte meinen, der Begriff hätte sich längst abgenutzt, seitdem 9/11, PEGIDA, die Flüchtlingskrise, Putin, die Impfpflicht und vieles mehr die Bevölkerung bereits mehrmals diagonal, horizontal, vertikal, oben und unten, rechts und links, Jung und Alt gespalten hat. Wir erinnern uns schmerzhaft, wie die Spaltung unsere Mahnwachen für Frieden zerlegt hat. Wir alle wollten damals einfach nur Frieden, aber es war einfach nicht recht, mit diesem oder jenem zusammen auf der Straße zu stehen. Das Establishment mit den Medien im Schlepptau hatte hier hervorragende Arbeit geleistet… Obwohl das Scheitern der Mahnwachen einem Trauma gleichkommt, ist etwas Gutes daraus erwachsen: Eine breite alternative Medienszene, die seit 4 Jahren wächst und stets neue Anhänger gewinnt.

Als der komplette YouTube-Kanal von meinem Heimatsender NuoVisoTV ohne Angabe von Gründen oder Vorwarnung gesperrt wurde, ging eine Welle der Empörung durch die alternativen Medien. Die Solidarität war gigantisch und ich hätte heulen können (ok, ich HABE geheult) vor Rührung und Dankbarkeit, dass wir endlich mal alle an einem Strang ziehen. Die Ernüchterung folgte auf den Fuß. NuoViso wurde wieder freigeschaltet, was großartig ist, aber ganz plötzlich war von Solidarität nichts mehr zu spüren, denn ein neues Schreckgespenst der Spaltung hatte sich unter uns geschlichen: Die Debatte über den menschgemachten Klimawandel.

Je mehr ich über den Klimawandel gelesen und gehört hatte, umso weniger konnte ich mich zu einer eindeutigen Meinung hinreißen lassen. Ich finde es anmaßend und nicht zielführend, dass manche Leute mich und andere Unentschlossene trotzdem geradezu nötigen, man möge sich doch nun endlich mal positionieren. Richtig übel wird es dann aber, WENN man sich positioniert hat: Dann wird von der „Gegenseite“ beleidigt, beschimpft und ausgelacht. Das ungewohnte und tragische daran ist, dass es diesmal nicht mehr die Mainstreammedien sind, die diese neue Spaltung und produzieren, nein, der Meinungskrieg tobt jetzt inmitten der alternativen Medien selbst. Er zerstört Freundschaften, Zusammenarbeiten, stiftet Zweifel gegenüber Kollegen und Unfrieden in Redaktionen, er zerstört das Gefühl der Zusammengehörigkeit. Die Debatte um den Klimawandel wird nicht nur sehr emotional geführt, weil jeder Recht haben möchte. Sie erzeugt auch tiefes Misstrauen und den Verlust von gegenseitigem Respekt untereinander. Sobald jemand dem IPCC Glauben schenkt, ist er für den einen auf einmal ein NWO-Agent und sobald ein anderer dem IPCC nicht traut, gilt er für manche als AfD-manipulierter Naivling oder Schlimmeres. Die Unterlassung mancher Sender, der Debatte zu viel Sendezeit und Tiefe zu geben, erweckt den Zorn vieler Zuschauer, die doch endlich mal die Wahrheit in einer Diskussion zwischen Befürwortern und Skeptikern heraushören wollen.

Die alternativen Medien sind für sehr viele Menschen zum Zufluchtsort geworden. Hier werden Inhalte vermittelt, die der Mainstream gern verdreht, verkürzt, verschweigt oder dementiert. Hier bekommen auch die ungehörten Stimmen eine Stimme, sodass echte Meinungsbildung geschehen kann. Aber auch die alternativen Medien haben keine abschließende und für alle befriedigende oder einheitliche Antwort auf die Frage, ob der Klimawandel nun durch CO2 menschgemacht ist oder nicht.

Wir können hier nur vermuten, dass der Mensch bestimmt irgendetwas mit der Erderwärmung (wenigstens regional) zu tun hat, denn Waldrodung, Oberflächenversiegelung, Betonwüsten, Industrieexpansion und Luftverschmutzung werden sicher irgendeinen Effekt auf das Klima haben. Was wir aber nicht tun sollten, ist zu behaupten, dass das anthropogene CO2 auf jeden Fall Schuld ist oder dass es auf keinen Fall Schuld ist am Klimawandel. Es spricht einiges GEGEN die Theorie des menschgemachten Klimawandels, es spricht aber auch vieles DAFÜR. Fakt ist, dass niemand die absolute Wahrheit kennt, weshalb auch allen Diskutanten ein bisschen mehr Demut gut zu Gesicht stehen würde. Vielleicht können wir uns auf den Konsens einigen, dass zumindest die MÖGLICHKEIT besteht, dass CO2 ein Klimakiller ist. Diese Möglichkeit oder anders gesagt, dieses RISIKO sollte Anlass genug sein, den Ausstoß von CO2 und anderer weitaus potenterer Klimagase künftig zu reduzieren. Aber eben nicht mit CO2-Zertifikaten (um das böse Wort CO2-Steuer nicht zu sagen) und Verteuerungen wie gerade vom blitzgescheiten Klimakabinett beschlossen. Abgaben und Steuern bei gleichbleibendem Dauerkonsum im Turbokapitalismus bringen der Umwelt oder dem Klima überhaupt nichts. Auswirkungen auf die Unter- und Mittelschicht dafür werden gewiss sein, denn wer ohnehin wenig Geld im Portemonnaie hat, wird die Mieterhöhungen, den Heizungsumbau oder die Anschaffung des E-Autos kaum bewältigen können. Warum E-Auto? Weil Benzin sehr teuer werden wird, der öffentliche Personennahverkehr aber gleichzeitig so mies ausgebaut und teuer ist, dass das mehr als fragliche und in Umweltkreisen geradezu umstrittene E-Auto für viele zur Alternative wird. Aber Halt, nicht alle ist doof: Die Regierung ist ja um Ausgleich bemüht. Die Strompreise werden nämlich sinken: Um ganze 0,25 Cent (also einen Viertel Cent) pro Kilowattstunde. Für eine Durchschnittsfamilie ergibt sich somit eine Einsparung von 10 Euro im Jahr. Wow! Dafür kann sie dann einmal fünf Liter mehr tanken. Und auch bei der Bahn wird sich was tun: Die Mehrwertsteuer sinkt auf 7%. Da kostet das Ticket dann nicht mehr 120 Euro sondern nur noch 108 Euro, was für ein Anreiz. Absolut genial das Klimakabinett, oder? Ok, bevor ich mich in Rage schreibe… Ich denke, nun wissen wieder alle, wer die wahren Gegner sind.

Wir dürfen auf keinen Fall zulassen, dass durch die neue Spalterei unsere gut gestartete Bewegung auseinanderreißt. Wenn mal jemand eine vollkommen andere Meinung in puncto Klima hat, dann lass ihm die doch einfach und sprich ihm nicht Intelligenz und Urteilskraft ab und entfreunde ihn nicht gleich bei Facebook. Das ist nämlich oppositioneller Selbstmord.

Ok, soviel also zur unsäglichen Spaltung, ich denke, ihr wisst, wo mir der Schuh drückt. Nun ein paar Worte darüber, warum die Spaltung nicht nur traurig, sondern auch überflüssig ist und wie und warum wir unseren Planeten auch alle gemeinsam bewahren können.

Wie schon erwähnt, ist die Frage nach dem CO2 für mich nicht abschließend beantwortet. Sie ist für mich aber auch gar nicht so kriegsentscheidend, wenn ich an eine lebenswerte Zukunft mit sinnvollem Umweltschutz denke. Mir ist nämlich auch unabhängig von der CO2-Debatte klar, dass sich die Menschheit von vielem trennen muss. Beispielsweise von fossilen Brennstoffen. Gründe dafür gibt es erschreckend viele. Nehmen wir das Erdöl: 6000 Tonnen Erdöl gelangen jedes Jahr ins Meer, das sind ungefähr 7 Millionen Liter. Klingt nicht viel? Ist es aber, denn ein einziger Liter Öl verseucht 100.000 Liter Meerwasser. Das bedeutet, dass allein durch Erdöl, welches ins Meer gelangt, jedes Jahr 700 Milliarden Liter Wasser verseucht werden. Aber auch das aus Öl gewonnene Plastik verseucht die Ozeane in dramatischem Ausmaß: 150 Millionen Tonnen Plastikmüll befinden sich in den Weltmeeren, jedes Jahr kommen 10 Millionen Tonnen weiterer Müll hinzu. (zum Vergleich: die Masse aller auf der Erde lebenden Menschen beträgt 400 Millionen Tonnen.) Ein Aspekt, der bei der Erdöldebatte meistens unerwähnt bleibt, ist der Umstand, dass für das Ergattern von Erdöl seit Jahrzehnten blutige Kriege mit Millionen von Toten geführt werden. Venezuela erlebt gerade keine Krise, weil das Volk den amtierenden Präsidenten loswerden möchte, sondern weil sich die USA die gigantischen Erdölvorkommen unter den Nagel reißen wollen. Die Welt wäre sauberer und friedlicher, wenn die Menschheit endlich unabhängig vom Erdöl werden würde.

Auch der Kohleabbau ist ganz unabhängig vom CO2 umweltproblematisch, denn er geht mit Land-und Lebensraumzerstörung, Grundwasserspiegelabsenkung auf Jahrhunderte, Bodenversauerung und Luftverschmutzung einher. Die sogenannten Ewigkeitsfolgen werden noch viele Generationen beschäftigen und finanzielle Unsummen einfordern, für beides fühlen sich die Stromkonzerne nicht verantwortlich.

Weitere Umweltmaßnahmen betreffen die Baubranche: Ein Mammutanteil der weltweiten CO2-Emission stammt aus der Betonherstellung, übrigens unabhängig davon, ob dabei Öko- oder Ölstrom verwendet wird. Aber wozu sollten wir auch weiter Beton verwenden? Wir haben ohnehin ein riesiges Problem, die Massen an Sand heranzuschaffen, die zur Herstellung benötigt werden. (Wüstensand ist ungeeignet, da zu feinkörnig.) Warum nicht gleich in alternative, ökologischere Baustoffe wie etwa Holzbeton investieren? Es gibt sie doch alle schon, die Innovationen, ihre Entwickler bräuchten nur eine echte Chance vom Staat. An dieser Stelle sei an den Equilibrismus erinnert, dessen Ideen der wunderbare Dirk C. Fleck in der Tahiti-Trilogie aufzeigt.

Ein weiteres Umwelt- und Klimaproblem entstand mit der Etablierung der Massentierhaltung. Sie ist eines der großen moralischen Defizite des Menschen. Ein Video bei PETA genügt, um zu wissen, welch himmelschreiendes Leid die Massentierhaltung für die Tiere bedeutet. Massentierhaltung ist absolut grauenvoll und sollte aus ethischen Gründen beendet werden. Aber auch aus ökologischen Gründen und zwar unabhängig von Treibhausgasen, die dabei in riesigen Mengen freigesetzt werden. Die Ausscheidungen der Tiere gelangen als Gülle auf die Felder. Was nicht von Pflanzen und Mikroorganismen abgebaut werden kann, gelangt als Nitrat nebst allerlei Arzneirückständen ins Grundwasser. Trinkwasser ist unser wichtigstes Gut auf Erden, in der Zukunft werden Kriege darum geführt werden. Ist es da nicht ein Wahnsinn, dass die Massentierhaltung immer noch in großem Stil betrieben wird? Allein für 1 kg Rindfleisch werden 16.000 Liter Wasser verbraucht. Die Tierzucht und Fleischproduktion verbraucht die Hälfte der weltweiten Trinkwassermenge und verschmutzt unser Wasser gleichzeitig am stärksten.

Massentierhaltung zerstört die Natur und unzählige Lebensräume: Um bei ständig steigendem Fleischkonsum immer mehr Schlachttiere zu ernähren, werden immer neue Ackerflächen benötigt – in Südamerika müssen dafür sogar riesige für immer verlorene Flächen Regenwald weichen. Die massive Bewirtschaftung und Überdüngung der Agrarflächen zur Ernährung der Nutztiere und der Einsatz von Pestiziden in astronomischen Mengen hat die Böden derart ausgelaugt und tot, also frei von wichtigen Mikroorganismen, werden lassen, dass berechnet wurde, dass die Böden nur noch 60 Ernten hergeben werden können. Nach uns die Sintflut. Wie beim Erdöl und den damit verbundenen Kriegen und Aggressionen gibt es auch beim Thema Massentierhaltung einen äußerst prekären Punkt fern ab der Umwelt: Neben der Ethik gegenüber den Tieren vergessen viele Menschen, was die Massentierhaltung mit dem Hunger auf der Welt zu tun hat: Für ein Kilo Rindfleisch müssen 9 Kilo Getreide produziert werden. Eigentlich gibt es mehr als genügend Nahrung auf der Welt für alle Menschen, aber Dreiviertel aller Anbaupflanzen werden an die Nutztiere in der Massentierhaltung verfüttert. Auf 10.000 Quadratmetern Land kann man ungefähr 23.000 Kilo Gemüse wie zum Beispiel Kartoffeln anbauen. Doch mit der Ernte der gleichen Fläche kann man entsprechend nur etwa 190 Kilogramm verkaufsfertiges Fleisch herstellen.

Ich fasse zusammen: Geht es um die Abschaffung von fossiler Brennstoffnutzung, Betonverbauung, Waldrodung und Massentierhaltung können sich Klimaleugner und Klimaaktivisten die Hand reichen, denn diese Dinge sollten auch ganz ohne das Vorhandensein von CO2 auf den Müllhaufen der Geschichte befördert werden. Des einen Klimaschutz ist des anderen Umweltschutz sozusagen.

Gerade wir in den alternativen Medien und auch die Demonstranten von FFF sollten sich auf einer ergebnisorientierten Eben darüber austauschen, welche Möglichkeiten zur Stromerzeugung und Wärmegewinnung es abseits von Erdöl und Kohle gibt. Erdgas könnte vielleicht eine Brückenfunktion erfüllen, bis neue Techniken im großen Stil eingesetzt werden können. Techniken wie die Wasserstoff-Brennzelle gekoppelt mit Solarenergie. An dieser Stelle möchte ich etwas Werbung für Timm Kochs Buch „Das Supermolekül“ machen, in welchem er sich eingehend mit den überraschend hoffnungsvollen Möglichkeiten des Einsatzes von Wasserstoff in Verbindung mit Sonnenenergie beschäftigt. Das Buch ist für Greta-Fans, Klimaskeptiker und Unentschlossene geeignet.

Es geht auf jeden Fall nur gemeinsam in der Opposition gegen das uns beherrschende System. Dazu sollten wir Freunde, Kollegen und Mitstreiter bleiben.

Abschließend möchte ich dazu ermuntern, dass jeder der sich um das Klima oder die Natur (oder eben beides) sorgt, jeden Tag damit beginnen kann, seinen Teil dazu beizutragen, diese Welt besser zu machen. Nicht unbedingt oder zumindest nicht nur auf Demonstrationen und auch nicht durch das Verfassen wütender Artikel und Kommentare, sondern ganz individuell bei sich selbst im eigenen Alltag: weniger Konsum, bewussterer Konsum, ein Vorbild für andere werden.

Wir können alle zusammen dieselbe Krankheit (nämlich die Zerstörung unseres Lebensraumes) bekämpfen und zwar mit den gleichen Mitteln, auch wenn wir unterschiedlicher Ansicht über die Herkunft der Krankheit sind, oder?

Ich wünsche es mir sehr…

Bildquelle:   Pixelvario/ Shutterstock

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

64 Kommentare zu: “STANDPUNKTE • Spaltung durch Klimadebatte – Wenn aus Freunden Feinde werden

  1. auch hier (m)einen Hinweis zur Vermeidung weiterer "Lagerk(r)ämpfe" wie bei den anderen Beiträgen zum ("toxischen") Reizthema Klima – auf die aktuelle Sendung "Me, Myself and Media 53 – Toxisches Klima!" https://kenfm.de/me-myself-and-media-53/ 😉

  2. Liebe Frau Szarvasy,

    Ihr Anliegen, dass wir anständig miteinander umgehen, respektvoll, das teile ich 100% ig.
    Sie schreiben: "Die Debatte um den Klimawandel wird nicht nur sehr emotional geführt, weil jeder Recht haben möchte. Sie erzeugt auch tiefes Misstrauen und den Verlust von gegenseitigem Respekt untereinander."
    Wenn es Rechthaberei wird, machen wir was verkehrt. Ganz klar.
    Das liegt aber nicht an der Debatte um den Klimawandel, nicht sie "erzeugt" Misstrauen und Respektlosigkeit, sondern wir "erzeugen" die – jeder von uns, der Recht haben will, statt Wahrheit – jeder, der nicht liest, um erst mal zu verstehen, sondern um es gleich besser zu wissen.
    Mit dem Gesagten meine ich aber nicht, dass wir einer Meinung sein müssten bzw. dem anderen einfach seine andere Meinung lassen sollten. Ich denke, dazu steht zu viel auf dem Spiel. Ich halte es für notwendig und gesund, wenn wir hier auch um die Wahrheit streiten, wenn die Meinungen gegensätzlich sind. Aber wir sollten da mit versöhntem Herzen kämpfen. In gegenseitigem Respekt. Dann ist alles in Ordnung und wir trennen die Spreu vom Weizen.
    Da gibts allerdings noch eine Menge zu lernen.

    Etwas platt war ich, dass Sie die üblichen spaltenden Begriffe "Klimaleugner" bzw "Klimaaktivisten" brauchen. Wer leugnet denn das Klima ? Sind nicht beide Seiten höchst aktiv ums Klima bemüht ? Die Trennlinie geht zwischen den "Anthropogenen" und den "Nicht-Anthropogenen", zwischen denen, die das CO2 für den Klimakiller Nr. 1 und denen, die den Einfluss des CO2 aufs Klima nur marginal sehen .

    Sie schreiben: "Die meisten Wissenschaftler stehen hinter der Theorie des anthropogenen Klimawandels und definieren als Klimakiller Nr. 1 das vom Menschen ausgestoßene Kohlendioxid (nebst anderer Treibhausgase wie Wasserdampf oder Methan)."
    Da hab ich einen führenden deutschen Wissenschaftler aus dieser Fraktion im Folgenden vorzustellen. Die Informationen zu seiner Person und seine Äußerungen sprechen für sich.

    Prof. Dr. Ottmar Edenhofer ist Wirtschaftswissenschaftler.
    1987–1994 war er Mitglied des Jesuitenordens, als welches er einen Bakkalaureus Artium der Hochschule für Philosophie München erlangte.
    Er ist Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), einer gemeinsamen Gründung der Stiftung Mercator und des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), wo er ebenfalls als Direktor und als Chefökonom fungiert.
    An der Technischen Universität Berlin ist Edenhofer zudem Lehrstuhlinhaber für die Ökonomie des Klimawandels.
    Von 2008 bis 2015 war er einer der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates des IPCC.
    Als aktives Mitglied unterstützt er die Forschungsunion, die Themengruppe Klima, Energie und Umwelt der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und berät die Weltbank als Mitglied im Beirat der "Green Growth Knowledge Platform".
    Seit 2013 ist er Ko-Vorsitzender der neu ins Leben gerufenen Energy Platform des European Council of Academies of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE). Januar 2015 wurde Edenhofer zum Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech gewählt. Er wird von Clarivate Analytics zu den meistzitierten Forschern der Welt gezählt.
    Edenhofer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Potsdam.
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ottmar_Edenhofer

    Hier folgen Aussagen Prof. Edenhofers aus einem Interview der Volkswagen AG mit ihm am 3.6.2019, das mit dem folgenden Spruch Edenhofers überschrieben ist: „Klimapolitik ohne CO₂-Preis ist wie Medizin ohne Penicillin.“

    Was treibt Sie persönlich an, sich für Klimaforschung und Klimaschutz einzusetzen?
    "Die Klimaforschung ist eines der umfassendsten und spannendsten Betätigungsfelder, die ich mir vorstellen kann. Man muss das gesamte Erdsystem verstehen – das Klimasystem, den Kohlenstoffkreislauf, die Plattentektonik. Schon das füllt eigentlich ein ganzes Forscherleben. Dann kommt man zu Fragen der Ökonomie, der Sozial- und Rechtsphilosophie, was noch ein weiteres Forscherleben füllen würde. Für mich als Wirtschaftswissenschaftler ist besonders interessant, wie wir als Menschen mit globalen Gemeinschaftsgütern wie dem Ozean, der Atmosphäre und dem Land umgehen. Ich bin überzeugt: Im 21. Jahrhundert wird Wohlstand nur dann möglich sein, wenn wir gute Regeln für die Nutzung dieser Gemeinschaftsgüter finden."
    Trotz aller Bedrohungen bleiben die Fortschritte bisher gering. Frustriert Sie das nicht?
    "Nein. Seit ich mich mit dem Thema beschäftige, höre ich Zweifel, ob die Menschheit ein so großes Problem lösen kann. Noch vor einigen Jahren haben Politiker zu mir gesagt: Einen Preis für klimaschädliches CO₂ werden die Wähler niemals akzeptieren. Heute gehen viele junge Menschen für genau dieses Ziel auf die Straße, eine der fünf Forderungen der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung ist tatsächlich ein CO₂-Preis. Und die Vorsitzenden der großen Parteien diskutieren darüber. Man sieht, dass gute Argumente auf Dauer dann doch in der Öffentlichkeit Unterstützung finden können. Und wenn wir es wirklich schaffen, gemeinsam unser Klima noch zu stabilisieren, sichert das Lebens-Chancen für viele Millionen Menschen."
    Quelle: https://www.volkswagenag.com/de/news/stories/2019/06/climate-policy-without-co2-pricing-is-like-medicine-without-peni.html

    Tja, Professor Edenhofer schafft das eben in einem Forscherleben, wozu nach seiner eigenen Aussage eigentlich drei Forscherleben erforderlich wären – neben den diversen weiteren Aufgaben als Ko-Direktor, Chefökonom, Weltbankberater, Hochschullehrer, IPCC-Mitglied, Ko-Vorsitzender, Mitgliedschaft in 11 weiteren Gremien… und seinem Privatleben als Familienvater.
    So ist dieser phänomenale Wissenschaftler guten Mutes, dass mit dem CO2 Preis das große Menschheitsproblem zu lösen ist. Denn dafür gehen ja jetzt in Deutschland Fridays For Future auf die Strasse und die Vorsitzenden der großen Parteien diskutieren darüber.

    Nun zum guten Schluss ein knappe Aussage von Edward Snowden im März 2016 zur Globalen Erwärmung und ihren wissenschaftlichen Kronzeugen:

    “I have documents showing that the CIA invented the whole thing,” claims Edward Snowden. “Global Warming was invented to both scare people, and divert their attention from other human-made dangers like nuclear weapons. The CIA gave millions of dollars to any scientist who would confirm the theory, so many unscrupulous scientists did what they were told in order to get the money. Now, there is so much fake data to confirm that Global Warming “exists”, that they actually convinced everyone that it was real.”
    "Ich habe Dokumente, aus denen hervorgeht, dass die CIA das Ganze erfunden hat", behauptet Edward Snowden. „Die globale Erwärmung wurde erfunden, um Menschen zu erschrecken und ihre Aufmerksamkeit von anderen von Menschen verursachten Gefahren wie Atomwaffen abzulenken. Die CIA gab jedem Wissenschaftler, der die Theorie bestätigte, Millionen von Dollar. Viele skrupellose Wissenschaftler taten, was ihnen gesagt wurde, um an das Geld zu kommen. Jetzt gibt es so viele gefälschte Daten, die bestätigen, dass die globale Erwärmung "existiert", dass sie tatsächlich alle davon überzeugt haben, dass sie real ist. "

  3. Man muss wirklich alles hinterfragen, sonst wird man von dem Mainstream einfach eingeseift.
    Selbst die Behauptung der Politik, aus Klimagründen die Umsatzsteuer für Bahntickets von 19% auf 7% senken zu wollen, ist natürlich nichts als Augenwischerei.

    Denn schaut man sich ein Bahnticket an, findet man oft keine Ausweisung der USt, obwohl das eigentlich Pflicht auf jeder Rechnung ist.
    Die Bahn / der Staat beruft sich auf § 34 Umsatzsteuerdurchführungsverordnung UStDV.
    Seit Jahrzehnten gilt nämlich die Unterscheidung von Nah- und Fernverkehr.
    Und seit Jahrzehnten wird der Fahrpreis im Nahverkehr mit 7% – und das Fernverkehrsticket mit 19% versteuert.

    Es ist also entweder eine absolute Veräppelung der Staatsbürger zu sagen, die USt soll reduziert werden – oder es ist ein Gradmesser, wie unterbelichtet einige Verantwortliche sind.
    siehe Link hier Rechnungswesen:
    https://www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Tipps-und-Regeln-fuer-Reisekosten-mit-Bus-und-Bahn.html

    Übrigens:
    sollte CO2 tatsächlich für die Erd-Erwährung verantwortlich sein,
    wäre es doch wesentlich einfacher, erfolgreicher und wirksamer, eines der anderen 30 klimarelevanten Killergase zu reduzieren oder zu verbieten. Denn diese sind um das 1000-fache wirksamer als CO2. Jedoch entstehen sie meist als Industrieabgase. Und von denen will man ja nichts nehmen.

    hier die Klimawirksamkeit von ausgewählten Treibhausgasen

    sogenanntes Treibhausgas / sogenannte Klimawirksamkeit / Verweildauer in Atmos

    CO2 / 1 / variabel
    Methan (CH4) / 21 x wirksamer als CO2 / 9 – 15 Jahre
    Lachgas(N2O) / 310 x wirksamer als CO2/ 120 Jahre
    Fluor-Kohlenwasserstoffe (FKW) / 140 – 11.700 x wirksamer als CO2 / 1,5 – 264 Jahre
    Schwefel-Hexafluorid / 22.800 x wirksamer als CO2
    Fluor-Kohlenwasserstoff
    perforierte Kohlenwasserstoff
    Stickstoff-tri-Fluorid
    Stickoxid
    radioaktives Krypton
    usw.

    würde also beschossen, dass z.B. Schwefel-Hexafluorid, das 22.800 x wirksamer als CO2 ist, weltweit verboten würde, so wäre jede Klimadiskussion beendet. Denn dann ging es dem Klima richtig gut – und den Pflanzen würde nicht ihre Existenz geraubt, nämlich ihr lebenswichtiges CO2.

    • Zu Schwefel-Hexafluorid eine Frage:

      laut Wikipedia:

      "Die Emission durch elektrotechnische Anlagen in Deutschland betrug 1997 10 % von 238 t der Gesamtemission. Der relative Anteil der Elektrischen Industrie am Ausstoß schwankt stark zwischen verschiedenen Ländern und variiert, nach von der Industrie gemeldeten Daten, im Zeitraum 1990–2012 zwischen 20–30 % (EU) und 70–80 % (US). "

      Sind denn Windparks und PV-Anlagen solche "elektrotechnische Anlagen" und verstärken wir dadurch nicht etwas und kreieren eine ganz andere Problematik???

  4. Nachdem nach meinem letzten Kommentar vom 29.09.2019 hier munter mäandernd mit seitenlangen "Kommentaren" sehr fleißig weiter geschrieben wurde, stimme ich noch den Kommentaren von "U.West" (30.09.2019, 10.49 Uhr) und "Marc Heinecke" (30.09.2019, 10.43 Uhr) zu. Welch bemerkenswerten Aufwand etwa "Meissen" vergangene Nacht um 02.54 Uhr mit einer von mir nur überflogenen "Suada" entfaltete, whow! Diese endet offenbar mit dem "Fazit": "Die Umwelt muss gerettet werden, aber nicht durch die Scharade „Freitags für die Zukunft“ der Großkonzerne." Jedoch "wie" dies seiner Ansicht nach angepackt werden sollte, bleib wohl dabei im Dunkeln – und: muss "die Umwelt" oder eher wir und vor den wenigen Macht- und Einflusshabern gerettet werden? Soweit ich sehe, sind die Fragen von "Josef Gabriel Twickel" (30.09.2019, 11.25 Uhr) (noch?) unbeantwortet.

    Schließlich möchte ich hier noch den von mir ebenfalls zunächst vergessenen Beitrag von Peter Frey aus dessen Blog und auch hier am 24.09.2019 unter dem Titel "Hausgemachtes Klima – ein Beispiel", https://kenfm.de/hausgemachtes-klima-ein-beispiel/, goutieren. Zu diesem gab es bis zum 27.09.2019 einen ähnlichen "Lagerk(r)ampf". Den Erwägungen von Peter Frey kann ich auch nach den weiteren "Kommentaren" ebenso viel abgewinnen, wie den von Sean Henschel und von Julia Szarvasy. Damit kann auch ich dieses "Labyrinth" gut verlassen.

  5. Der Beitrag von Julia Szarvasy ist wie ein reinigender Regen nach den vielen gutgemeinten Besserwissereien Wissender, Halbwissender und Unwissender an allen Fronten. Danke für diese wohltuende Neustrukturierung der Debatte, die jetzt auf diesem Niveau weitergeführt werden kann. Obwohl es ja nur Worte und Gedankenverkettungen, bzw. "Meme" sind über nicht zu fassende komplexe Realitäten – habe ich das gute Gefühl, endlich wieder frische Luft zu atmen und etwas Hoffnung zu schöpfen, das Labyrinth verlassen und den rechten Weg eingeschlagen zu haben.
    Vielleicht passend zum Thema das treffende Diktum:
    "Wissen ist Macht. Wissenschaft ist Machenschaft."

  6. Sieht schon wieder so aus, als wäre eine weiterer Versuch Verunsicherte vom Glatteis zu holen gescheitert.
    Fakt ist doch, Klima ist schon seit der jungen Sonne ein Paradoxon.
    Die Gelehrten streiten sich seit hunderten von Jahren , und sind sich bis heute nicht einig.
    Was hat man überhaupt damit bezweckt eine solche Diskussion in die Öffentlichkeit zu tragen, und immer weiter anzuheizen.
    Alle die hier sagen, dass ist ein Ablenkungsmanöver, liegen schon mal richtig.
    Dann bleibt die Frage ´wovon´. Was sind die realen Ursachen der stattfindenden Zerstörung.
    Alles wird zugemüllt und und und… In einem Wort ´VANDALISMUS´ So krass und peinlich , dass man den lieber totschweigt, weil man sich sonst ein Geschäft entgehen lassen könnte.
    Also frag Ich mal spaßeshalber hier in die Runde. Wollen wir, dass dieser Vandalismus aufhört, oder wollen wir uns über Theorien und Postulate entzweien.
    Wir müssen diesen Vandalismus thematisieren, um überhaupt handlungsfähig zu werden.
    Ohne da die nötige Toleranz aufzubringen, verpasst man gar die Message, die zur Diskussion steht
    Obwohl ohne empirische Bedeutung ist das CO2-Postulat, keine Lüge sondern ein Model mit einem Paradoxon zu spekulieren.
    Man kann ja auch nicht das Gegenteil bewiesen.Da es sich um ein hyperkomplexes vitales System handelt, sind da andere Paradigmen und Methoden erforderlich, für die im geläufigen Sprachgebrauch z.ZT. gar noch das Vokabular fehlt. Andererseits kann man sIch die Konsequenzen des Vandalismus an den Fingern abzählen.
    Die meisten hier verstehen nicht, wie die Medienindustrie heute funktioniert, und lassen sich zu Verschwörungstheorien verleiten.
    Heute werden zwar keine Liedchen mehr komponiert, die wenn sie der Industrie gefallen, in Vinyl gepresst werden.
    Doch man wählt das, was man produziert nach wie vor aus einem Angebot aus.
    Wie das promotet und vermarktet wird, ist heute gewöhnlich allein Sache der Industrie.
    Man nimmt also das Lied ´Protest´ und nennt es ´CO2´ und schiebt diesen Widerspruch dann dem Interpreten unter, um seine.Agenda umzusetzen.
    Die heisst schlicht ´´VERWIRRUNG, SPALTUNG, ABLENKUNG..´´

    • Diese Hybris des Hysterischen ist so offensichtlich, dass man auf Seiten der "Zweifler" allmählich immer harschere Reaktionen provoziert. Die irre gewordenen muss man irgendwann wegsperren, um die Gesellschaft zu schützen. Mehr fällt mir dazu auch nicht ein.

      Ich selber verfalle zusehens in Zynismus und kann das nur noch mit Spott betrachten, denn alle Argumente gegen den Glauben laufen ins Leere. Weltuntergang und Massenextinktion wegen CO2. Na bitte!

      Es muss eine neutrale Debatte der Wissenschaft her. Und in der Politik ein Stopp des Aktionismis.

      Wir nehmen hier Eingriffe in ein chaotisches System vor, deren Auswirkungen wir NULL abschätzen können. Was dieser kriminelle Unsinn kostet!

      Und da sind wir noch nicht beim Thema Geoengeneering.

  7. Greta Thunberg und Big-Biz 'Climate Charade

    By Tony Cartalucci Link: globalresearch.ca/greta-thunberg-big-biz-climate-charade/5690434

    Ein 16-jähriges Mädchen steht offensichtlich nicht hinter einer "globalen Bewegung", die von den Regierungen "Klimaschutz" fordert.

    Die massiven westlichen Unternehmensmedien sind die dahinterstehen.
    Und alles, was hinter den Unternehmensmedien steckt, kann mit Sicherheit nicht als „Graswurzel“ bezeichnet werden.

    Es ist die tägliche Werbung der westlichen Medien für diese 16-jährige, die „ihre“ Bewegung für sie geschaffen hat.

    Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang ihr familiärer Hintergrund aus Entertainern und Darstellern: Greta Thunberg ist die Tochter der Entertainerin Malena Ernman und des Schauspielers Svante Thunberg sowie die Enkelin des Schauspielers Olof Thunberg. Sie ist die perfekte Kandidatin, umgeben von den perfekten Trainern, um eine zentrale Figur in der Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen zu werden.

    Hinter der wachsenden Dynamik dieser "Klimaschutz" -Bewegung stehen auch eine Vielzahl von Unternehmensgründungen, die für ihre Unterstützung von Regimewechseln auf der ganzen Welt, den Schutz und die Förderung von Unternehmensfinanzierspezialinteressen und die Kooptierung legitimer Gründe berüchtigt sind angefangen von Menschenrechten bis hin zu Bedenken über unsere kollektiven Auswirkungen auf die Umwelt.

    Genauso wie der "Krieg gegen den Terror" eine betrügerische Kampagne ausgeführt von echte Terroristen war – ist Greta Thunbergs "Freitags für die Zukunft" -Klimabewegung eine betrügerische Kampagne gegen die tatsächlichen Umweltschäden, die um uns herum angerichtet werden.

    Genau wie der "Krieg gegen den Terror", in dem die USA tatsächlich die Terroristen bewaffnet und finanziert haben, die sie eigentlich bekämpfen sollten – alles als Vorwand, um ansonsten nicht vertretbare Angriffskriege voranzutreiben, genau so wird "Fridays for Future" von Schwindlern unterstützt. Es ist für die schlimmsten Umweltverstöße auf der Erde von Vorteil, eine Agenda voranzutreiben, die ansonsten nicht zu rechtfertigende und unpopuläre Maßnahmen vorsieht, von denen sich viele im Westen leicht verzögern oder umleiten lassen, während sie den Entwicklungsländern aufgezwungen werden.

    Die der Dritten Welt aufgezwungenen „Klimaschutzmaßnahmen“ zielen darauf ab, den Fortschritt zu lähmen und dem Westen einen Aufschub von seinem ansonsten irreversiblen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Niedergang auf der globalen Bühne und seiner Fähigkeit zu gewähren, diese Nationen, ihre Völker und ihre Völker zu zwingen und auszubeuten Ressourcen.

    Was ist "Freitag für die Zukunft"?

    Die Verfolgung des Geldes ist besonders einfach, wenn Sie "Freitags für die Zukunft" auflösen. Die eigene Website der "Bewegung" – unter "Über" – enthält eine Liste der Websites, aus denen das Netzwerk der "Bewegung" besteht.

    Jede aufgelistete Seite enthält das School Strike 4 Climate (SS4C) -Logo. Sie enthalten auch Links zu verschiedenen Unterstützern und Partnern. Auf der kanadischen Seite befindet sich beispielsweise eine Seite mit einem „Promo Toolkit“, auf der Ressourcen von Unternehmensstiftungen bereitgestellt werden.

    Eine Stiftung, die immer wieder auftaucht, ist 350.org.

    350.org hat das „Climate Resistance Handbook“ veröffentlicht, das ein „Vorwort“ von Greta Thunberg enthält.

    Das Handbuch selbst listet null relevante Bedenken oder Maßnahmen in Bezug auf aktuelle Umweltprobleme auf und ist stattdessen eine Wiederholung bekannter, von der CIA verfeinerter Taktiken, die die USA für ihre sogenannten „Farbrevolutionen“ rund um den Globus anwenden.

    Das Handbuch nennt sogar den Sturz Serbiens und der Ukraine durch die USA als Beispiele für Umweltaktivisten.

    In Bezug auf Serbien würde das Handbuch behaupten:

    Eine Gruppe junger Menschen in Serbien kämpfte gewaltfrei gegen ihren mächtigen, skrupellosen Diktator in Serbien. Sie verlangten von jeder Person, die sich ihrer Bewegung anschloss, das umgekehrte Dreieck zu lernen. Sie führten Schulungen durch, um das Konzept und ihren Plan zum Entfernen der Säulen, die sie sahen, zu erläutern.

    Dieser Ansatz war ein wesentlicher Bestandteil ihrer Bewegung. Und es gelang ihnen, den brutalen serbischen Diktator zu stürzen.

    In Wirklichkeit würden die USA selbst irgendwann feststellen, dass diese Taktik nicht funktioniert hat. Stattdessen hat die US-Regierung Millionen von Dollar nach Serbien fließen lassen, um einen verdeckten Staatsstreich zu unterstützen, der schließlich die serbische Regierung stürzte.

    Dieser Putsch sollte nicht einen "brutalen Diktator" aufhalten, sondern Serbien, seine Bevölkerung und seine Ressourcen in die Expansion Amerikas nach Osten hin zu den russischen Grenzen einbinden.

    Die New York Times gab in ihrem Artikel "Wer hat Milosevic wirklich niedergeschlagen?" Zu:

    Dank der umfangreichen Finanzierung durch die Vereinigten Staaten konnte Otpor sie immer wieder von der Trägheit und der inneren Verzweiflung der neunziger Jahre überzeugen, als die Auswanderung oder Weichenstellung die entscheidende Tat der Besten und Klügsten war. Durch Märsche und Hohn, körperlichen Mut und geistige Beweglichkeit entwickelte sich Otpor zu einer Massenbewegung im Untergrund, die den disziplinierten Kern der verborgenen Revolution bildete, die Serbien wirklich veränderte. Keine andere Opposition war für das Regime so beunruhigend oder kritisch für seinen Sturz.

    Die New York Times würde auch Einzelheiten zum Umfang der US-Finanzierung zulassen:

    Die amerikanische Hilfe für Otpor und die 18 Parteien, die Milosevic letztendlich verdrängten, ist immer noch ein hochsensibles Thema. Aber Paul B. McCarthy, ein Beamter der in Washington ansässigen National Endowment for Democracy, ist bereit, einige Details preiszugeben.

    Der Artikel geht weiter:

    McCarthy sagt: "Ab August 1999 flossen die Dollars ganz erheblich nach Otpor." Von den fast 3 Millionen US-Dollar, die seine Gruppe seit September 1998 in Serbien ausgegeben hatte, sagte er: "Otpor war mit Sicherheit der größte Empfänger." Otpor-Konten außerhalb Serbiens.

    Die "jungen Menschen in Serbien" waren nicht nur nur wegen zweifelhafter, geheimer US-Finanzierung erfolgreich, sondern auch, und ihre "Bemühungen" wurden von den westlichen Medien nur gelobt, weil sie letztendlich den US-Sonderinteressen dienten.

    Serbien ist heute nicht "freier" oder "demokratischer" als unter Milosevic. Die einzige wirkliche Veränderung waren die Bemühungen, die zerbrochene Nation nach Westen in die Umlaufbahn Washingtons und der NATO und von ihren traditionellen Beziehungen zu Russland abzuwenden. Im Wesentlichen wurden die Jugendlichen in Serbien als unwissentliche Teilnehmer an der Ausweitung der amerikanischen Hegemonie herangezogen, ohne die „Demokratie“ zu fördern.

    Damals hat 350.org in vielerlei Hinsicht das perfekte Beispiel ausgewählt, um genau zu veranschaulichen, worum es bei „Freitagen für die Zukunft“ wirklich geht – eine zynische PR-Übung, die offensichtlich von westlichen Sonderinteressen finanziert und gelenkt wird, unter Verwendung von „Jugendlichen“ und einer gut gemeinten Agenda als Abdeckung.

    Anstatt gezielt und explizit auf die schlimmsten Umweltverstöße der Erde abzuzielen, besprühen Unternehmen wie Monsanto, Bayer, DuPont und Syngenta unsere Lebensmittel und unsere Umwelt mit Gift oder Exxon, BP und Shell für ihre Versuche, benzingetriebene Energie oder Arbeitskraft aufrechtzuerhalten Gewerkschaften wie die United Automobile Workers in Amerika, die Teil einer konzertierten Aktion zur Sabotage von Elektrofahrzeugherstellern wie Telsa sind – „Freitags für die Zukunft“ ist mit ihnen verbündet, indem sie zweideutige Forderungen stellen und naiven Jugendlichen die Illusion geben, dass etwas getan wird.

    Noch schlimmer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Bewegung tatsächlich einen Großteil der Belastung für die Verstöße dieser Unternehmen gegen die Umwelt und die menschliche Gesundheit in Form neuer Steuern und Vorschriften auf die Öffentlichkeit überträgt.

    Wer finanziert 350.org?

    Da 350.org das Handbuch „Freitags für die Zukunft“ geschrieben hat, ist es hilfreich zu wissen, wer genau hinter 350.org selbst steht und damit die Agenda und Bewegung, für die es wirbt.

    Die Organisation listet rund 200 verschiedene Privat- und Unternehmensstiftungen auf, die ihre Aktivitäten finanzieren.

    Dazu gehören berüchtigte Akteure wie CREDO – ein gewinnorientiertes Telekommunikationsunternehmen, das unter dem Deckmantel des Aktivismus einen treuen, wenn nicht fanatischen Kundenstamm aufbaut. Dazu gehört auch der mit Big Pharma verbundene Burroughs Wellcome Fund.

    Die KR Foundation fördert sowohl 350.org als auch andere auf der Spenderliste von 350.org aufgeführte Stiftungen, darunter den New Venture Fund und die European Climate Foundation.

    Die Oak Foundation fördert 350.org nicht nur direkt, sondern auch viele andere Spender, die auf der 350.org-Liste stehen, darunter die Climate Works Foundation und die European Climate Foundation.

    Die Oak Foundation befasst sich intensiv mit nahezu allen Aspekten der „Soft Power“ der USA, mit Sponsoring-Organisationen, die an von den USA finanzierten „Farbrevolutionen“ beteiligt sind, sowie mit Fronten, die sich als Menschenrechtsaktivisten wie Amnesty International ausgeben und deren Aufgabe es ist, Menschenrechtsverletzungen zu fabrizieren, um dies zu rechtfertigen Auf diese Weise finden US-Aggressionskriege statt, in denen sehr reale Menschenrechtsverletzungen stattfinden.

    Neben der Oak Foundation befinden sich George Soros und seine Open Society Foundation sowie die NED (National Endowment for Democracy) der US-Regierung und ihre verschiedenen Tochter- und Tochtergesellschaften.

    Amnesty International ist auf der offiziellen Website „Freitags für die Zukunft“ offen als eine von mehreren Organisationen aufgeführt, die die Bewegung in rechtlichen Angelegenheiten unterstützen. Die Open Society-Linked Tides Foundation erscheint auch auf der Spenderliste von 350.org.

    Die mit der NED verbundenen "Gewerkschaften" – der amerikanische Gewerkschaftsbund und der Kongress der Industrieorganisationen (AFL-CIO) – sind ebenfalls stark in die "Freitags für die Zukunft" -Bewegung involviert. Gewerkschaften in anderen Ländern wie Australien geben offen zu, an der Organisation der eigentlichen Proteste selbst beteiligt zu sein.

    Ältere Geschichten von "Democracy Now!" wie z.B. „Unheilige Allianz? Der AFL-CIO und die Nationale Stiftung für Demokratie in Venezuela“ veranschaulichen alle die Verbindungen zwischen der NED und dem AFL-CIO und ihre Rolle bei der Förderung der US-Außenpolitik. Der NED hat seitdem Links von seiner Webseite gelöscht, die die direkte Finanzierung des AFL-CIO und seine weltweiten Aktivitäten dokumentieren.

    Der Sierra Club ist auch als einer der Spender von 350.org aufgeführt.

    In einem Time Artikel aus dem Jahr 2012 wurde nur über eine Instanz der Big-Oil-Patenschaften des Sierra Clubs berichtet, hier:

    TIME hat erfahren, dass der Sierra Club zwischen 2007 und 2010 mehr als 25 Millionen US-Dollar an Spenden aus der Gasindustrie angenommen hat, hauptsächlich von Aubrey McClendon, CEO von Chesapeake Energy – einem der größten Gasbohrunternehmen in den USA und einer Firma, die stark am Fracking beteiligt ist, um die Beyond Coal-Kampagne des Clubs zu finanzieren.

    Zwar behauptet Time, der Sierra Club habe aufgehört, dieses Geld zu „nehmen“ – dies geschah nur, weil die Informationen veröffentlicht wurden – und nicht, weil es sich um ein grundlegendes Problem gegen die Einnahme von Big-Oil-Geld oder die Unterstützung der Big-Oil-Agenda handelte.

    Aus dem Artikel von 2012 geht auch hervor, dass der Sierra Club für eine „Anti-Kohle“ -Agenda geworben hat – nicht im Namen der Umwelt, sondern im Namen der Schiefergasindustrie.

    "Freitags für die Zukunft" – eine Bewegung, die letztendlich von derselben Sammlung von Interessen und Organisationen gesponsert und geleitet wird – hat nicht die Absicht, der Umwelt zu helfen, sondern den besonderen Interessen, die die Bewegung unter dem Deckmantel der Förderung des "Umweltschutzes" geschaffen haben.

    Gute Absichten sind nicht genug

    Die Jugendlichen, die sich diesen Bewegungen anschließen, haben zweifellos die richtigen Absichten im Herzen – aber die Bewegung selbst wird speziell für Jugendliche vermarktet, weil ihnen die Erfahrung und das Urteilsvermögen fehlen, um den Unterschied zwischen der „Arbeitsweise“ der Regierung in ihren Schulbüchern und der tatsächlichen Arbeitsweise zu verstehen Geld und besondere Interessen sind beteiligt.

    Greta Thunberg und "ihre" Bewegung würden – sollten sie in irgendeiner Weise die besonderen Interessen bedrohen, die die westliche Gesellschaft noch beherrschen – medienübergreifend ausgegrenzt, zensiert, beschmiert und angegriffen. Bei ihren Protestveranstaltungen wurden sie unter Tränen vergast, geschlagen und von den Straßen gejagt. Und jede greifbare „Aktion“, die das von ihnen befürwortete Großunternehmen zu untergraben drohte, würde umgehend verboten.

    Die Tatsache, dass diejenigen, die für die Unterdrückung des tatsächlichen Wandels im Westen verantwortlich sind, Greta Thunberg und FFF eifrig unterstützen und begünstigen, sollte dem durchschnittlichen Zuschauer alles über die Legitimität und das Ausmaß dieser Proteste erzählen, auch ohne einen Blick auf die Finanzen und die Fakten wie Verbindungen von Organisationen zu werfen, die die Bewegung offen fördern, anfordern und sogar leiten.

    Aber die Finanzen und Beziehungen sind unbestreitbare und ziemlich vertraute Beweise, die den Fall an Freitagen für die Zukunft abschließen.

    Die Umwelt braucht echte Hilfe
    Die menschliche Zivilisation wirkt sich zweifellos negativ auf die Umwelt aus.

    Die große Landwirtschaft vergiftet unser Land und Wasser mit Chemikalien und genetischer Verunreinigung. Big-Oil verschluckt unsere Luft. Schlachtfelder mit großen Verteidigungsabfällen mit abgereichertem Uran sind heutzutage das Äquivalent zum Pflügen der Erde mit Salz. Kunststoffverpackungen, die für den „globalisierten“ Konsum notwendig sind, füllen unser Land und unsere Meere.

    Selbst wenn man nicht an die gängigen Begriffe des „Klimawandels“ glaubt, hat der Transport auf Erdölbasis eine direkte und unbestreitbare Auswirkung auf die menschliche Gesundheit, die verringert, wenn nicht sogar vollständig beseitigt werden muss. Der durch große Energie konsolidierte Wohlstand und die Macht sind auch ein großes soziales Problem, mit dem man sich auseinandersetzen muss.

    Wenn Greta Thunberg und ihre Aktivistinnen am Freitag für die Zukunft „die Erde retten“ wollten, versammelten sie sich vor dem Hauptquartier der Unternehmen, die für diese Straftaten verantwortlich waren – und protestierten nicht vor den Büros der Politiker, die ihnen gehören.

    Wenn FFF anfängt, Boykotte von Big-Box-Läden und deren ölabhängigen, global ausgerichteten Lieferketten zugunsten der lokalen Industrie und Wirtschaft zu befürworten – wenn sie gegen gentechnisch veränderte Organismen und Big-Ag-Lebensmittel zugunsten lokal produzierter Bio-Produkte protestieren Wenn sie anfangen, für alternative Energien einzutreten und in diese zu investieren, anstatt sie von der Regierung zu fordern, werden sie endlich mit einer wachsenden Zahl von sehr realen Aktivisten unterwegs sein, die bereits daran arbeiten, die Umwelt wirklich zu retten.

    Sie werden auch erkennen, dass diese echten Aktivisten – die jahrelang gearbeitet haben – ihnen nie bekannt waren, weil die Kameras und Studios, die eifrig für „Freitags für die Zukunft“ werben, und ihr anämischer, kooptierter „Aktivismus“ bereits vor langer Zeit hart gearbeitet haben, um sie an den Rand zu drängen. Zensieren, beschmieren und attackieren Sie diese echten Aktivisten.

    EIN BEISPIEL VON MIR GENANNT: HOLGER STROHM!

    Wirklicher Aktivismus – wie die Förderung und Investition in die lokale Industrie und Landwirtschaft – wurde bereits von der Gesetzgebung mit dem Ziel angesetzt, ihn zu verbieten oder zumindest zu erschweren, bis er sich als unpraktisch herausstellt.

    So kann man den Unterschied zwischen echtem Aktivismus und kooptiertem oder gar hergestelltem Aktivismus erkennen – indem man sieht, wohin die Kamera der Unternehmensmedien zeigt und welche Unternehmensinteressen durch ihre faux philanthropischen Fronten gefördert werden.

    Die Umwelt steht in der Tat vor einem Notfall – nicht nur wegen des tatsächlichen Schadens, den die menschliche Zivilisation anrichtet – sondern auch, weil die Öffentlichkeit ihr Vertrauen in die Behebung dieses Problems gesetzt hat.

    Und schließlich – wenn die Umwelt in einer solchen Notlage ist, warum vertraut die Welt sie einem 16-Jährigen und einer Bewegung an, die angeblich aus Kindern besteht?

    Kinder werden angeworben, weil sie die einzige Bevölkerungsgruppe sind, die noch in der Lage ist, ihr Vertrauen in Fronten wie den Sierra Club, Amnesty International, die Tides Foundation, die Oak Foundation und viele andere Instrumente der Macht westlicher Unternehmensfinanzierer zu setzen , mißtrauisch und vom Rest der Weltöffentlichkeit verachtet.

    Greta Thunbergs Geschichte handelt nicht von Inspiration und Aktivismus – es geht um Ausbeutung von Kindern, darum, die öffentliche Wahrnehmung zu manipulieren und um wieder verankerte Sonderinteressen. Die Fassaden bedeckten ihre ansonsten transparente und eigennützige Agenda.

    Die Umwelt muss gerettet werden, aber nicht durch die Scharade „Freitags für die Zukunft“ der Großkonzerne.

    • Wenn FFF in nächster Zeit vor den Toren von Rheinmetall und Heckler und Koch oder Ikea oder Amnesty usw steht mit vielen Schildern worauf man lesen kann:

      Pressefreiheit für ALLE, insbesondere für Julian Assange

      und /oder

      Freiheit für alle Whistleblower

      Lobbyisten Verbot in Parlamenten

      Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus, daher Volksabstimmungen vor Kriegseinsätzen

      Aufarbeitung von 9/11 und dem Untergang der Esthona und Offnung der NSU Akten

      Usw, usw

      ''''

      Erst dann, ja erst dann fange ich an mal zu überlegen ob ……

    • Hallo Meissen. Danke für Ihre Zeit, die Sie wieder dem Thema widmen. Sie stellen ausführlichst dar, welche Finanziers FfF unterstützen. Aber zu welchem Zweck tun sie das ? Welches Ziel haben sie dabei ?

      Dazu habe ich nur 2 Sätze bei Ihnen gefunden:
      "Noch schlimmer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Bewegung tatsächlich einen Großteil der Belastung für die Verstöße dieser Unternehmen gegen die Umwelt und die menschliche Gesundheit in Form neuer Steuern und Vorschriften auf die Öffentlichkeit überträgt."

      Der 2. Satz ist
      "Die der Dritten Welt aufgezwungenen „Klimaschutzmaßnahmen“ zielen darauf ab, den Fortschritt zu lähmen und dem Westen einen Aufschub von seinem ansonsten irreversiblen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Niedergang auf der globalen Bühne und seiner Fähigkeit zu gewähren, diese Nationen, ihre Völker und ihre Völker zu zwingen und auszubeuten Ressourcen."

      Ich fände es gut, wenn Sie die konkretisieren würden.

      Und: habe ich vielleicht weitere Sätze übersehen ?

    • Hallo" Josef Gabriel Twickel" ich stimme Ihnen zu. Aber ist es wirklich wenig, wenn Meissen aufwändig nachweist, dass eine dunkle Klicke der "Eliten" uns allen Unrat der Welt auflastet und die Dritte Welt dabei zur Ausbeutung nieder hält?

    • @ J.G. Twickel

      Der Artikel "Greta Thunberg und Big-Biz 'Climate Charade" stammt nicht von mir sondern

      wie angegeben von: Tony Cartalucci

      Link: globalresearch.ca/greta-thunberg-big-biz-climate-charade/5690434

      LG
      M

  8. Die These, dass man selbst bei unklarer CO2- Faktenlage dann halt mal rein ins Blaue hinein das CO2 (dann auch aus zusätzlichen Gründen) radikal reduzieren sollte ,halte ich nicht für sehr tragfähig.
    Man sagt, um diese These zu stützen, ja immer , dass , wenn das CO2 weniger relevant wäre, man ja nicht viel zu verlieren habe.
    Aber ist das wirklich eine ehrliche Argumentation?

    Riesensummen an Investitionen, die dann z.B. nur zu einem Drittel Sinn machen würden wären zu zwei Dritteln "zum Fenster hinausgeworfenes" Steuergeld! Wofüraber gerade wieder die Unter- und die untere Mittelschicht zuerst zum Regress gebeten würde.
    Zudem könnte es sich (jetzt mal rein theoretisch, aber möglich) auch der Fall ergeben, dass sich die Erwärmung wieder reduziert, weil doch die alternativen Steuerungsmechanismen (wie z.B. Solareintrag, usw, ) überwiegen oder weil man die Thermodynamik der Atmosphärenvorgänge doch nicht gut genug versteht. Dann würden wir eventuell sogar (ungewollt) die ABKÜHLUNG verstärken. Wollten wir das? Oder bedenkt da jemand die Folgen?

    Zudem geben ja selbst die Klimahysteriker" (Zum Beispiel in dem "Spektrum" Artikel: "Faktencheck zur Klimaerwärmung") unumwunden zu , dass selbst bei radikalsten deutschen CO- Einsparungen in Bezug auf die globale Situation sich nur Auswirkungen im einstelligen Prozentbereich ergeben würden.

    Man solle aber aus rein "erzieherischen" Vorbildgründen (im Hinblick auf andere Staaten) diese Maßnahmen trotz der hochgradigen globalen Wirkungslosigkeit aus jetzt rein polittaktischen Gründen trotzdem durchführen.

    Welche Skeptiker würde da nicht gewaltig ins Grübeln kommen ?

    Und ich halte es folglich schon für etwas verantwortungslos, all diese Bedenken nur mit dem Hinweis, man solle sich doch nicht "spalten" lassen (und wegen der Aussicht auf (sorry) "Friede , Freude , Eierkuchen") mal so schnell vom Tisch zu wischen.

    • Die globale Erwärmung und die Ozonschicht: Was ist gefährlicher, CO2 oder Atomkrieg?

      Wer finanziert die Protestbewegung?

      "Exxon: Lass sie zahlen"?

      Die unausgesprochene Wahrheit ist, dass Big Oil die Kampagne gegen Big Oil finanziert. Klingt widersprüchlich?

      Klimaaktivisten wurden belogen.

      Die Klimabewegung (New Green Deal) wird von großen Wohltätigkeitsorganisationen und Unternehmensstiftungen finanziert, darunter die Nationale Stiftung für Demokratie, die Soros Open Society Foundation, der Rockefeller Brothers Trust, die Shell Foundation, BP und Goldman Sachs.

      Während „Big Oil“ für die verheerenden Auswirkungen der fossilen Brennstoffindustrie verantwortlich gemacht wird, sind die Architekten von Big Oil, namentlich die Rockefeller-Familie, der Hauptprotagonist des Green New Deal.

      globalresearch.ca/global-warming-and-the-ozone-layer-whats-more-dangerous-co2-or-nuclear-war/5690216

      &

      "Wir leben in einer Welt, in der mehr als 200 unbewaffnete Demonstranten im Gazastreifen, darunter 52 KINDER, ungestraft von israelischen Scharfschützen getötet werden können, wie im vergangenen Jahr nach dem großen Marsch der Rückkehr, und in der die wirtschaftliche Strangulation Israels im Gazastreifen verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung hat dort leben.
      Wir leben in einer Welt, in der Sanktionen gegen Länder wie den Iran und Venezuela die Bevölkerung dieser Bezirke zerstören und in der Kinder sterben und eine große humanitäre Katastrophe im Jemen unter der von den USA unterstützten saudischen Militärbrutalität unvermindert anhält. Wo Hunderte Millionen Kinder in extremer Armut leben. Alles mit der stillschweigenden, wenn nicht offenkundigen Zustimmung der wichtigsten Regierungsinstitutionen wie der Vereinten Nationen.

      Doch es scheint, dass Millionen von Jugendlichen zusammen mit ihrem 16-jährigen Vorbild, das führende Persönlichkeiten der Welt beschämt, die es „wagen“, auf Kosten ihrer Zukunft nach Geld zu streben, das Gewissen derselben Führungskräfte mit der Drohung eines Schulabbruchs in Mitleidenschaft ziehen. Zu einer Zeit, in der 61 Prozent der Kinder im Alter von 15 bis 17 Jahren in den ärmsten Ländern der Welt keinen Zugang zur Schule haben.

      Natürlich ist die vom Menschen verursachte Klimastörung eine Realität, die von der überwiegenden Mehrheit der Experten der Klimawissenschaft anerkannt wird und daher ein legitimes Anliegen der Öffentlichkeit darstellt. Aggressive Maßnahmen sind sicherlich erforderlich, um eine Umweltkatastrophe anzugehen, die eine klare und gegenwärtige Bedrohung für den Menschen und für alles Leben auf der Erde darstellt.

      Angesichts der nachgewiesenen Erfolgsbilanz der Großmächte, die sich auf humanitäre Vorwände wie die „Schutzverantwortung“ berufen, um imperiale Aggressionen zu verschleiern, müssen aufrichtige Aktivisten die von denselben Eliten geplanten und ausgearbeiteten Lösungen genauestens prüfen."

      Aus:
      Green New Deal and the Climate Movement. Trojan Horses for the Billionaire Class?

      globalresearch.ca/green-new-deal-and-the-climate-movement-trojan-horses-for-the-billionaire-class/5690415

      &

      globalresearch.ca/climate-money-trail/5690209

  9. In jeder Gemeinschaft, wie in jeder Ehe darf es mal Krachen denn keiner hat 100% die selbe Meinung. Wer nur sich selbst akzeptiert sollte sich selbst heiraten oder – analog nicht in Gemeinschaft leben! Man rauft sich heilend zusammen und lacht!
    Doch – wenn nicht die Balz überwiegt und Gezänk länger als 15 Minuten anhält oder sogar Tage dauert fängt Blutvergiftung an!

    Was passiert, wenn die Liebe fehlt?

    • Klugheit ohne Liebe macht heuchlerisch,
    • Ordnung ohne Liebe macht kleinlich,
    • Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch,
    • Ehre ohne Liebe macht hochmütig,
    • Besitz ohne Liebe macht geizig,
    • Pflichtbewusstsein ohne Liebe macht verdrießlich,
    • Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos,
    • Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart,
    • Wahrheit ohne Liebe macht kritisch,
    • Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll,
    • Glaube ohne Liebe macht fanatisch,
    • Macht ohne Liebe macht gewalttätig.

    Angeblich von: LAOTSE

  10. Meinen heutigen Kommentar (29.09.2019, 19.14 Uhr) kann ich ergänzen und dem von "citoyen invisible" (29.09.2019, 21:58 Uhr) zustimmen – auch dem Hinweis auf den Standpunkt von Sean Henschel vom 09.09.2019, den ich vergessen habe, zu erwähnen. Daraus drei Sätze:

    "Mit einer aggressiven Haltung vermag man niemanden zu überzeugen. Allianzen zu schmieden und gegen den anderen zu obsiegen, ist ebenfalls wenig erfolgsversprechend. Der Mensch ist widersprüchlich und irrt sich ebenfalls. Wer wirklich an einer Veränderung interessiert ist und ein friedliches Leben wünscht, muss erstmal friedlich werden und Neid, Hass und Eitelkeit bei Seite legen."

  11. citoyen invisible sagt:
    29. September 2019 at 20:31
    Danke, Julia Szarvasy, das ist der bislang konstruktivste und nachvollziehbarste Beitrag, den ich zur Klimadebatte gelesen habe.
    Darüber hinaus ist er geradezu eine Handlungsanweisung für sinnvolles, zielführendes Verhalten in der ganzen alternativen Medienszene:
    "Wir dürfen auf keinen Fall zulassen, dass durch die neue Spalterei unsere gut gestartete Bewegung auseinanderreißt. Wenn mal jemand eine vollkommen andere Meinung in puncto Klima hat, dann lass ihm die doch einfach und sprich ihm nicht Intelligenz und Urteilskraft ab und entfreunde ihn nicht gleich bei Facebook. Das ist nämlich oppositioneller Selbstmord."
    Liebes KenFM-Team, könnte man nicht ab jetzt zu jedem künftig veröffentlichten Klima-Artikel vor den Kommentaren einen Link zu diesem Artikel von Julia Szarvasy einbauen mit der dringenden Bitte, zuerst auch diesen Artikel zu lesen (und wenigstens zu versuchen, ihn zu verstehen), bevor man seinen eigenen Kommentar abgibt?!

    Und nicht zu vergessen natürlich auch der beispielhafte Standpunkt vom 9.9.2019 von Sean Henschel: "Wenn zwei sich streiten, freut sich immer ein Dritter".

    • @U.West
      Seltsam, bei mir funktioniert der Link problemlos auf mehreren Rechnern und bei meinen Freunden auch.
      Jedoch scheint auf dieser Seite das "Anklicken" generell nicht zu funktionieren, man muss den Link kopieren, im Browser in die Adressenleiste einfügen und dann die Eingabe(Enter) Taste betätigen. Haben Sie das ausprobiert? Wenn nicht, dann bitte ausprobieren. Unten steht der Link nochmals.

      https://sezession.de/4772/jugend-als-waffe-die-kindersoldaten-auf-dem-marsch

  12. Josef Daum schrieb im Oktober 2006 in Sezession:
    https://sezession.de/4772/jugend-als-waffe-die-kindersoldaten-auf-dem-marsch

    Dieser Artikel, besonders die Schlussfolgerung im letzten Abschnitt, passt wie angegossen zu der "Jungen-Klimaretter (eher Klimahysterie) Bewegung" von Greta Thunberg.
    Ich erlaube mir hierher diese Schlussfolgerung zu zitieren:

    "Jugendprotest, Amoklauf und Fanatismus gehören in jenen Bereich, den Elwert den „Berserker"zugeordnet hat.
    Was bislang im Westen im Gegensatz zu den Bürgerkriegsgebieten fehlt, ist die paramilitärische Infrastruktur und die rationale strategische Planung, die Kinder und Jugendliche erst zu Kombattanten macht.
    Ob und wann ein „Stratege" auf den Plan treten wird, mit dem Ziel, „Jugend als Waffe" auch gegen westliche Staaten einzusetzen, ist eine sicherheitspolitisch relevante Frage. Möglicherweise werden diese Ereignisse von Militärhistorikern rückblickend als Frühindikatoren gesehen werden, als die ersten Etappen auf dem unaufhaltsamen Marsch des Kindersoldaten von der vergessenen Peripherie in die Metropolen des Weltsystems."

    Meine Einschätzung:
    HABEN WIR JETZT MIT EINEM VON SOLCHEN "STRATEGEN" ZU TUN? ICH MEINE: JA!
    Greta Thunberg ist das aber nicht. Sie ist nur ein Werkzeug in seinen Händen.

  13. An all die Rupps und Pohlmanns und Janichs. An all die Eiferer und Missionare unter den Kommentatoren. Ihr langweilt mich. Euer aufgeblasenes Gehabe langweilt mich. CO2 langweilt mich. Wir sollten einfach zu Kohlenmonoxid wechseln. Ich will nicht bekehrt, sondern endlich mal wieder entertaint werden. Ich zap jetzt wieder zu Bauer sucht Frau. Sehr guter Artikel Frau Szarvasy. Hab ich gerne gehört.

  14. Nach den letzten beiden mit nach meinem Eindruck besonders überschäumend geführten "Debatten" mit nur wenigen weiterführenden Ansätzen und Aspekten und vielmehr weitgehend aggressiv ins Persönliche gehende "Hauen und Stechen", empfand ich den Beitrag von Frau Szarvasy als Wohltat.

    Den Kommentaren von "Thor Odinson", "Andreas", "wolfcgn" und "MeckArt" kann ich mich also dankend anschließen!

    Auf erneutes Aufflammen von kontraproduktiven Äußerungen zur Förderung von Zwietracht bei gemäß dem Motto von KenFM human Engagierten , wie etwa die den "Kommentar" abschließende Suggestivfrage von "Hog1951" (28. September 2019 at 23:15), hat "Thor Odinson" (29. September 2019 at 00:34) bereits sehr vortrefflich und intelligent mit einem Ringelnatz-Zitat erwidert ;-).

  15. Greta goes death metal – oder eher death Mädel? So zu lesen auf NTV. Damned hot!
    "You have stolen my dreams and my childhood wirth your empty words." Fucking hot Tobak aber auch.
    Bühnenreif, auch ganz ohne Talent. Vielleicht schnell ein paar Schauspielstunden genommen. Lee Strasberg, NY? Anyway.

    Dabei machen die uns mit Geoengeneering alles kaputt. Und wir rennen einer psychisch derangierten Familie aus Schweden sowie deren Marketingfuzzis hinterher als wären wir verwirrte Insassen der Nervenheilanstalt.

    Dabei sind die irre, nicht wir.

  16. Liebe Julia Szarvasy,

    ich fange damit an Ihren Wissenslücken zu schließen:

    Sie sagen: "Ob Kohlendioxid ursächlich für die Erderwärmung ist, kann ich nicht endgültig für mich beantworten. Einige Fragen bleiben unbeantwortet. Ich bin ja auch keine Klimawissenschaftlerin, die sich einschlägig damit befasst hat. Obwohl Physik und Biochemie ein Bestandteil meiner Hochschulausbildung waren und ich mich naturwissenschaftlich gesehen als nicht ganz auf den Kopf gefallen betrachte, bin ich nicht imstande, die Frage nach dem CO2 für mich abschließend zu bewerten"

    Was Sie dazu sich angeignen müssen, sind zunächst einmal die Auffrischung der Kenntnisse über Phasen und Phasenwechsel, angewendet auf das Wasser, unter den Bedingungen in den Höhen der Troposphäre.

    Alles, was Sie wissen müssen steht hier:

    Sublimation & Desublimation! Wissen ist Macht, Unwissen macht ohnmächtig!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/sublimation-und-desublimation.html

    Wolkenkunde! | Tropospherische Aerosol Injektion (TAI) |
    Solar Radiation Management (SRM) | Künstlicher Pinatubo Effekt.
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/wolkenkunde-de.html

    Sie sagen: "Ich schätze, wenn wir von Wissen statt von Glauben sprechen, kann das niemand von uns Diskutanten. Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, dass selbst Klimawissenschaftler nicht abschließend beweisen können, ob CO2 verantwortlich oder eben nicht verantwortlich für die Erderwärmung ist. Ich sage immer: Da müsste man den lieben Gott anrufen, um eine klare Antwort zu erhalten, sonst bleibt alles Theorie."

    Diejenigen, die als "Klimawissenschaftler" die Lügen aus dem Papier von Lyndon B. Johnson als "Wissenschaft" verkaufen sind nichts anderes als abgerichtete und gezüchtete Idioten, die glauben Wissenschaftler zu sein, nur weil sie Geld und Titel bekommen oder Crisis-Actors, die in der Rolle eines Wissenschaftlers auftreten.

    Die ganze Propaganda ist wie ein Kult aufgebaut und erwartet gar nicht, dass die Opfer denken, sondern nur glauben.

    In Ihrem Falle ist es besonders traurig, dass sie zwar eine naturwissenschaftliche Bildung angeboten bekamen, aber offensichtlich nichts wirklich gelernt haben. Seien Sie getröstet, unter dem gleichen Problem leiden die meisten Schüler, Studenten und Akademiker. Diese ganzen Zeugnisse kann man gleich wieder in die Tonne treten. Die Methode ist nicht darauf angelegt, dass wirklich etwas gelehrt wird, sondern, dass auswendig gelernt wird, um Tests zu bestehen, die im Rahmen eines "Lehrplans" vorgegeben werden.

    Ich biete Ihnen viele Fragen und Antworten zu CO2, Treibhauseffekt und Rückkopplungseffekt an, denn auf diese drei magischen Elemente wird die erlogene Erderwärmung aufgebaut.

    Fragen und Antworten zu CO2! Warum gibt es keinen Treibhauseffekt und Positive Rückkopplung?
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/fragen-und-antworten-zu-co2.html

    Der Treibhauseffekt hat nie existiert und wird nie existieren. Es ist eine Lüge!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/der-treibhauseffekt-hat-nie-existiert.html

    Falls Sie weitere konkrete Fragen haben, werde ich sie alle gerne beantworten.

    Aber, was es wirklich gibt steht hier:

    Keine Erderwärmung, sondern nur die vertikale Verschiebung des Temperaturgradienten der Atmosphäre!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/keine-erderwarmung-sondern-nur-die.html

    • Dr. Ralf D. Tscheuschner: youtube.com/watch?v=R181kCfttW0&feature=youtu.be

      Hier wäre mal eine Wortmeldung eines Wissenschaftlers.

    • Tscheuschner hat gar keine Ahnung von Geoengineering und verliert sich in verwirrenden Statistiken.
      Er ist nicht in der Lage, über seinen Tellerrand hinaus zu schauen.
      Für die Aufklärung gegen das Geoengineering ist Tscheuschner unnütz.

    • Das ist hart. Ein Freund ist mit seinem Sohn jetzt in psychologischer Behandlung, weil vor lauter CO2-, Artensterben und Gletschersangst sich Panikattacken eingestellt haben.

      Wie sagte Greta? Ich will, dass ihr Angst habt? Oder so ähnlich. Kontrolle über Angst hat immer funktioniert. Es macht die Masse gefügig und bricht den Widerstand.

      Diese Massenmanipulation ist Kindesmissbrauch!

      Angst essen Seele und Hirn auf.

    • Stimme Dir zu nonein!

      Angst statt #Freiheit! Selbstzensur durch #Verschwörungstheorie frisst Seele auf!
      https://geoarchitektur.blogspot.com/p/selbstzensur-mit-verschworungstheorie.html

      “Verschwörungstheorie” ist eine Methode, mit der den Opfern von MindControl durch NLP beigebracht wird, Selbstzensur in der Form von konditionierten Denkverboten auszuüben.

      Im Grunde ist die Methode so dumm-einfach gestaltet, dass es eine Schande für jeden ist, dessen Opfer geworden zu sein. Mutmaßungen, Belege, Beweise und Erkenntnisse über eine konspirative verbrecherische Aktivität oder Tat werden als eine "Theorie" über eine "Verschwörung" bezeichnet und gleichzeitig offiziell geleugnet. So als ob die Erstellung einer Theorie über ein Verbrechen anhand von Indizien, gleichzeitig die Existenz eines konspirativen Verbrechens vernichten würde.

      Belege und Beweise werden verborgen und wenn sie doch vor Gericht gefordert werden, dann wird deren Veröffenlichung zum "Schutz der Nationalen Sicherheit" verhindert. Viele der Belege der alten Verbrechen, z.B. bezüglich Kuba und Mittelamerika, wurden nach 50 Jahren freigegeben und bestätigen alle Mutmaßungen. Andere Belege werden vielleicht erst nach 100 Jahren oder gar nicht freigegeben, weil die begangenen Verbrechen so kolossal sind, das sie abrupt die Existenzfähigkeit des Tiefenstaates innerhalb der administrativen Strukturen der USA gefährden könnten.

      Die erste ernsthafte Anwendung dieser Methode wurde nach meinem Eindruck aus der Not geboren, als die Ermordung von JFK (22. November, 1963) durch den Tiefenstaat der USA irgendwie unter den Teppich gekehrt werden musste. Wo dieses Lügenspiel keine Hilfe versprach, wurden wie im Falle von MLK (04. 1968) und RFK (05. Juni 1968) und anderer weniger prominenter Opfer weitere gezielte Morde begangen.

    • @ noein
      Ein Kind hat Panikattacken "wegen…"
      Wenn nicht drüber nachgedacht wird – und wozu drüber nachdenken? nur weil man die Verantwortung für ein Kind hat?! – dann wird geglaubt, das Kind habe Panikattacken wegen der Ängste, die dem Kind bewusst sind.

    • @ Feldhamster
      "Was sage ich einem Schulkind das mir den
      Ein-Minuten-Checker-Tobi-CO2-Klima-Erwärmungs-Beweis zeigt ?"

      Naja was Sie da sagen weiß ich natürlich nicht, aber abgesehen davon, dass man mit Kindern altersgerecht umgehen sollte, sähe ich keinen Grund, mit einem Schulkind wesentlich anders umzugehen als mit einem Volljährigen.
      Und "unter Erwachsenen" werden Beweise, Theorien, Thesen, usw. logisch geprüft und fertig.

    • Um die Propaganda und Kinderverblödung der CIA-lizenzierten CFR-Medien zu verstehen, muss man wissen:

      "Nun zum guten Schluss ein knappe Aussage von Edward Snowden im März 2016 zur Globalen Erwärmung und ihren wissenschaftlichen Kronzeugen:

      “I have documents showing that the CIA invented the whole thing,” claims Edward Snowden. “Global Warming was invented to both scare people, and divert their attention from other human-made dangers like nuclear weapons. The CIA gave millions of dollars to any scientist who would confirm the theory, so many unscrupulous scientists did what they were told in order to get the money. Now, there is so much fake data to confirm that Global Warming “exists”, that they actually convinced everyone that it was real.”
      "Ich habe Dokumente, aus denen hervorgeht, dass die CIA das Ganze erfunden hat", behauptet Edward Snowden. „Die globale Erwärmung wurde erfunden, um Menschen zu erschrecken und ihre Aufmerksamkeit von anderen von Menschen verursachten Gefahren wie Atomwaffen abzulenken. Die CIA gab jedem Wissenschaftler, der die Theorie bestätigte, Millionen von Dollar. Viele skrupellose Wissenschaftler taten, was ihnen gesagt wurde, um an das Geld zu kommen. Jetzt gibt es so viele gefälschte Daten, die bestätigen, dass die globale Erwärmung "existiert", dass sie tatsächlich alle davon überzeugt haben, dass sie real ist. "

  17. welt.de/politik/deutschland/article201097888/Umfrage-Fuer-zwei-Drittel-ist-Klimaschutz-nicht-draengendstes-Problem.html

    Deckt sich mit meinen Erfahrungen aus dem richtigen Leben. Der Bogen ist überspannt. Das Thema nervt immer mehr und allmählich durchbrechen die Leute die Schweigespirale und bemerken, dass dieser Megakonsens nur von den Medien behauptet wird und deswegen sich keiner getraut hat, dagegen zu sein.

    Mich quatschen immer mehr Leute an, die den Hals gestrichen voll haben von diesem Schuldkult und Flugscham und dieser ganzen Verzichtsprosa und den Abgabenerhöhungen als Ablass. Es ist ein emotionales Thema für Pubertierende und Alt-68er. Der Rest ist noch ganz bei Trost und ist den Braten am Riechen!

    Die Front bröckelt. Die Menschen sind nur bedingt für dumm zu verkaufen.

  18. Zitat: "Die meisten Wissenschaftler stehen hinter der Theorie des anthropogenen Klimawandels und definieren als Klimakiller Nr. 1 das vom Menschen ausgestoßene Kohlendioxid (nebst anderer Treibhausgase wie Wasserdampf oder Methan)."
    Also jetzt mal ehrlich: Ich stoße Kohlendioxid aus, das räume ich ein, aber ich weiß nicht, wie ich das Atmen verhindern könnte. Auch Wasserdampf, das nennt man Schwitzen. Ich stoße gelegentlich auch Methan aus, das ist mir dann meist peinlich. Allerdings sehr selten und möglichst so, dass es meine Mitmenschen nicht bemerken.
    Ich weiß aber nicht, wie ich das alles verhindern könnte, außer mit meinem umweltfreundlichen Ableben. 😉

    Es sollte wohl heißen: "der vom Menschen verursachte Kohlendioxidaustoß". Heißt es aber nicht.

    • Geisterte nicht schon mal so etwas herum wie das "sozialverträgliche Frühableben" (Dr. Vilmar oder so ähnlich von der Ärztemafia) in Bezug auf die Kassenkosten oder die Rente?
      Jetzt halt Sterben für Greta?

  19. Liebe Frau Szarvasy,
    Der Gründungsauftrag für das IPCC war, den "menschgemachten" Klimawandel zu beweisen, sagte ein Gründungsmitglied. Siehe:
    https://www.youtube.com/watch?v=00iXUkHUmbY&feature=youtu.be
    Wissenschaft mit Zielvorgaben ist eine zivile Religion. Reine Glaubenssache.
    Ich habe Ende der neunziger auch an die CO2-Theorie des Al Gore geglaubt. Heute glaube ich, dass es dabei nur um die Kontrolle und das Abkassieren des Normalbürgers, der 99,99%, geht.
    Nicht spalten lassen, Toleranz aufbringen, darum geht es, da haben sie recht.
    Dirk Pohlmann und Markus Fiedler haben es vorgemacht. Vielleicht gelingt das auch Dirk C. Flech, F. Kirner und Bröckers mit Rainer Rupp.
    Wollen sie Frank Höfer verlassen, oder war das ein einmaliges fremdgehen? Geht mich nicht an, ich weiß. Bin nur neugierig weil ich euch mag, (weitaus besser als geldgierig), sollen Kinder und Rentner um die 70 ja auch sein.
    Schönen Gruß

  20. Ich bin gerne hier auf KenFM (und anderen Plattformen).
    Wenn ich lesen wöllte, was die Qualitätsmedien mir ins Hirn stopfen wollen, könnte ich die Seiten der Qualitätsmedien ansurfen.
    Wenn in den Qualitätsmedien stünde, dass der Krieg gegen Iran ausgebrochen wäre (und das stimmen würde), dann wäre ich nicht betrübt, das auch mitzukriegen, wenn ich keine Qualitätsmedien konsumieren, sondern wenn das auch hier vorkäme.
    Aber sämtliche Schlammschlachten und Nebelkerzen und Blitzableiter der Qualitätsmedien in heavy rotation hier auf KenFM?!

    Umwelt ist ein Thema, aber doch nicht im Framing der Qualitätsmedien!

  21. Und noch ein Kommentar, der die Auseinandersetzung bejammert. Ich kann es schon nicht mehr lesen!
    Frau Szarvasy kann sich nicht entscheiden, ob sie fuer oder gegen ist, beklagt aber, dass es mit Diskussionen auch nicht nach vorne geht.
    Ich denke, dass es genuegend Menschen gibt, denen diese Greta-Show die Augen geöffnet hat. Und das sollten Sie sich wirklich auch einmal ueberlegen, Frau Szarvasy, wie viel Unterstuetzung erfährt die FFF-Bewegung von den Herrschenden!!!!
    Gibt es irgend ein vergleichbares Anliegen, dass derart von den Medien, der Politik usw. Unterstuetzung erfahren hätte? Nein gibt es nicht.
    Im 2. Teil Ihres Kommentars heben Sie ab auf die Massnahmen, die man/wir einleiten könnten:

    "Abschließend möchte ich dazu ermuntern, dass jeder der sich um das Klima oder die Natur (oder eben beides) sorgt, jeden Tag damit beginnen kann, seinen Teil dazu beizutragen, diese Welt besser zu machen. Nicht unbedingt oder zumindest nicht nur auf Demonstrationen und auch nicht durch das Verfassen wütender Artikel und Kommentare, sondern ganz individuell bei sich selbst im eigenen Alltag: weniger Konsum, bewussterer Konsum, ein Vorbild für andere werden."

    Ja, Sie zeigen genau auf, worum es den Herrschenden geht mit der Klimadebatte:

    DEN GUERTEL ENGER SCHNALLEN!

    Kommen Sie nicht auf den nahe liegenden Gedanken, dass es einfach zu viele Menschen auf dem Globus gibt? Und treibt Sie nicht die Frage um, wie man diesen Umstand auf demokratische Weise ändern könnte, sodass wir alle in der Zukunft wieder vernuenftig leben können und uns den Genuessen des Lebens hingeben können?

    mfG

    • Das mit zu viel Menschen ist deshalb komisch, weil das empire ja beständig daran arbeitet, die Spezies klein zu halten und jetzt soll es ein emanzipatorischer Fortschritt sein, wenn wir uns selbst dezimiert halten.

      Ob da das System sich angegriffen fühlt? Von einer Ideologie des vorauseilenden Gehorsams?

    • Moin, noein, bislang erlebe ich nur, dass in Europa speziell in DE keine Anstrengungen unternommen werden von Seiten der Herrschenden die Geburten mittels Anreiz zu minimieren. Im Gegenteil werden immer noch Bockprämien ausgelobt (Kindergeld). Und wenn das nicht reicht, dann lässt man kurzerhand auf "Bitten" der Unernehmer Lohnumper aus Afrika ins Land. Dieser Boom mit den Wohnungen, die als Schrott teuer vermietet werden ist offenkundiger Ausdruck davon.
      Ansonsten glaube ich eher an Lippenbekenntnisse der Verantwortlichen, als an ehrliches Herangehen an die Ueberbevölkerungsminimierung.

      mfG

    • @Hog1951
      bei genauer Recherche werden Sie feststellen, dass auch das Überbevölkerungs-Narrativ aus den gleichen macht-elitären Kreisen stammt und zugegebenermaßen recht geschickt und nicht unmittelbar erkennbar mit dem anthropogenen Klimawandel-Narrativ verknüpft wurde. Deswegen liegt ja der Fokus explizit auf der gewollten Ruduktion von CO2, ohne welches kein Leben auf der Erde möglich ist. (Die erste heiße Spur hierzu finden Sie über den von mir weiter unten angegebenen Link)

    • businessinsider.de/klimawandel-jugendliche-schwoeren-keine-kinder-zu-bekommen-2019-9

      Und da haben wir es auch schon. Das System liefert gleich die passende Kampagne.

      Alles Graswurzel oder was?

    • Moin, MeckArt, nur weil irgendein Heini der Herrschenden oder von mir aus die gesamte herrschende Klasse die Verringerung der Erdbevölkerung befuerwortet (Was ich allerdings noch nicht gelesen habe, denn im Kapitalismus/Imperialismus muessen Märkte erschlossen werden, um Waren verkaufen zu können, um Profite zu generieren, wäre also eine Bevölkerungsreduzierung fuers Kapital kontraproduktiv) muss es doch nicht verkehrt sein!
      Wenn ich mich auf deutschlands Autobahnen im Schrittempo bewege, wenn ich feststelle, dass es zu wenig Gruenanlagen fuer die Erholung unserer geschundenen Seelen gibt, wenn es einfach zu wenig Wohnraum gibt,… ja dann verdammt noch mal ist es fuer mich zu eng und nicht nur fuer mich. Wollen wir 'leben' wie die Menschen in Merxico-City, in Schanghai, Kalkutta? Oder kann es auch ein wenig freier sein?

      mfG

  22. Wenn Sie eines (mediale Begleitung) stutzig macht Frau Szarvasy ist das schon ein guter Anfang von WACHSAMKEIT.
    Ich hoffe es kommen noch viele Stutzer dazu und ein generelles AUFWACHEN.

    Wenn schlafwandelnde Journalisten der alternativen Medien die Begleitmarschmusik zur Mainstream medialen Berichterstattung der BETREUTEN Pseudorebellion trommeln und von guten Rezo Videos reden oder noch mehr Zopfklone einfordern, dann ist es Zeit ZU PROTESTIEREN. Wenn alle vereinnahmt sind und Kritiker verstummen, gibt es bald nur noch WENIG die protestieren (Im M. Niemöller Sinn).

    Vollste Zustimmung was das tausende Jahre alte "Herrsche u. Spalte" Prinzip angeht, das funktioniert heute ebenso wie "Brot u. Spiele" und weil mit 25000 PR Beratern plus CIA und Transatlantic Countsils bestückt so viel viel besser als ehemals.

    Es geht ums Diktat, ja sagen wir doch gleich um Diktatur. Aber eine GLOBALE, bei der auf dem Z. Brzezinski Schachbrett immer die 99% Bauern die Opfer sind. Eine Mitbestimmung des Volkes oder gar das Schreckensgespenst der Herrschenden, wo 99% bestimmen und 1 % haben Mitbestimmung, ist nicht erwünscht. Nach dem Demigott Trump oder Modi sind wir in Deutschland nur knapp den nächsten entkommen, doch der berät ja schon AKK.

    Siehe dazu: https://www.youtube.com/watch?v=y31cORA4pHc
    bei 52:20 min wird es sehr interessant, da vergisst man glatt Staaten wie die Schweiz zu erwähnen aber mit der Volksabstimmung zum Brexit wird vom SPORTSFREUND die Angst vor dem Volk geschürt.

    Frage: Sind die Leser der alternativen Medien dazu da alles intellektualistisch abgetröpfelte (von L. Dombrowsky geliehen!) abzunicken? Wenn in meinem Freundeskreis wer sich mit LSD oder Heroin zu-dröhnen will werde ich nicht tatenlos zusehen. Ich werde immer versuchen wachrütteln. In diesem Sinne verstehe ich auch die Debatten hier. (Von wenigen unter der Gürtellinie mal angesehen)

    Mir ist sehr bewusst, dass In vielen Teilen der Welt ein Fetisch der Ölindustrie schon mit der Babymilch aufgesogen wird (es muss nicht immer Plastik sein, das geht auch als waldorfgerechtes Holzspielzeugauto) und schon haben ganze Industrienationen Benzin im Blut und können schwer umdenken. Das Problem ist nicht die Erfindung des Rades sonder das Alternative des Antriebs seit Jahrzehnten unterdrückt werden, von Tesla bis Magnetmotor usw..

    Gegen Soros betreutes FfF zu sein heißt noch lange nicht die kriegerische Ölindustrie nicht anzuprangern. Im Ressourcen-Pipeline-Kriegen sind alle Mittel vertreten, von Vergewaltigung bis Giftgas und per Sanktion verhungern oder per gekaufter Wissenschaft.

    WAKE UP!

    Das Klima und die Spur des Geldes

    theblogcat.de/uebersetzungen/das-klima-und-die-spur-des-geldes-25-09-2019/

    &

    linkezeitung.de/2019/09/28/die-erzeugung-der-marke-greta-thunberg-zur-erzielung-von-zustimmung-die-unbequeme-wahrheit-hinter-der-kooptation-von-jugendlichen-band-1-teil-2/

    &

    theblogcat.de/uebersetzungen/frieden-und-klima-22-09-2019/

    & und … e n d l i ch

    nachdenkseiten.de/?p=55203

  23. Der Kernsatz dieses Artikels

    "Wir können hier nur vermuten, dass der Mensch bestimmt irgendetwas mit der Erderwärmung (wenigstens regional) zu tun hat, denn Waldrodung, Oberflächenversiegelung, Betonwüsten, Industrieexpansion und Luftverschmutzung werden sicher irgendeinen Effekt auf das Klima haben"

    Der Mensch hat bestimmt irgendetwas mit der Erderwärmung (wenigstens regional) zu tun hat, denn Waldrodung, Oberflächenversiegelung, Betonwüsten, Industrieexpansion, Luftverschmutzung, Zerstörung der oberen Atmosphäre durch Nuklearexplositionen, Verstrahlung der Atmosphäre durch Ionisierung und Elektromagnetismus, Versteppung und Wüstenbildung durch intensive Landwirtschaft und Überbesiedlung, Künstliche Wolkenbildung, massive Veränderung der Wasserkreisläufe, Überbesiedlung, usw werden sicher irgendeinen Effekt auf das Klima und vorallendingen Wetter haben.

  24. Die nächsten Kriege werden Lithium Kriege und Kriege um seltene Erden sein. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Auf den Zeitpunkt kommt es drauf an wann eine Kampagne, die lange geplant , durchgeführt wird, Thema Finanzkollaps. Evtl sollte man sich zu dem Thema auch Mal englische Blocks anschauen zb Tony Heller oder man schaut sich den Film "the uncertainty has
    settled" an von Marijn Poels. Wundert mich eh das Kenfm ihn noch nicht eingeladen hat. Denn Klimaschutz geht meist auf Kosten der Natur und füllt die Taschen der Mächtigen. Diese lassen die Puppen jetzt gerade ganz schön tanzen.

  25. Julia Szarvasy. ich teile Ihren Standpunkt, auch ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass wir es schaffen könnten, die unsägliche Diskussion über den "Menschengemachten" Klimawandel auf eine konstruktive Basis zu stellen. Danke für Ihren Beitrag.

  26. Liebe Frau,

    danke für Ihren sehr klugen, ausgewogenen, ehrlichen und zielführenden Artikel!

    Der Hinweis, dass momentan ein mediales "teile und herrsche" par excellence erleben, ist ungemein wichtig. Eine kleine Anmerkung habe ich dennoch, und zwar zu folgender Passage:

    "Vorstellen kann ich mir auch hier wieder beides, aber beides kann ich nicht beweisen. Und jeder andere kann es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht, wenn er nicht gerade als Mitglied der engsten Zirkel der Macht oder als Player in den Elfenbeintürmen der Industrie über Insiderwissen verfügt."

    Man muss kein Mitglied elitärer Kreise sein, um zu einem relativ klaren Bild zu gelangen, eben weil diese ihre Pläne langfristig angelegt und zumindest vor dem Zeitalter des Internets sehr offenherzig niedergeschrieben und präsentiert haben. Man darf also bei der ganzen Debatte die geschichtliche Entwicklung diverser UN-Umweltorganisationen nicht außer Acht lassen; diese sind nämlich – was einige sicher überraschen dürfte – direkt aus der Öligarchie entstanden. Den Weg der eigenen Recherche in diese Untiefen anzutreten, ist zugegebenermaßen ein düsteres Unterfangen; es ist jedoch m. E. unumgänglich.

    Auch ich war bis vor 3-4 Jahren fest davon überzeugt, dass Klimaschutz gleichbedeutend mit Umweltschutz sein müsse, das wir unsere Erde nicht erst seit gestern sicht- und spürbar zugrunde richten (was soweit ich weiß auch niemand ernsthaft leugnet) und Klima ja gewissermaßen auch ein Umweltphänomen darstellt.
    Erste Zweifel kamen bei mir dann auf, als ich mir die sehr detailliert recherchierte Doku "How and Why BigOil Conquered the World zu Gemüte geführt hatte. (https://www.corbettreport.com/corbett-report-documentaries/)
    Nach eingängiger Prüfung der Quellen (alles open source, hauptsächlich Primärquellen) besteht für mich nur noch wenig Zweifel daran, dass das Mainstream-Narrativ (leider) mal wieder mit Fake News sehr nett umschrieben ist.

Hinterlasse eine Antwort