Tagesdosis 04.05.2018 – Mit Kindermorden den Widerstand der Palästinenser brechen

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Israelischer General erklärt, Erschießung palästinensischer Kinder durch Scharfschützen der Armee geschah auf Grund klarer und spezifischer Befehle.

Am 20. April dieses Jahres wurden in Gaza vier unbewaffnete, palästinensische Kindern durch Scharfschützen der heldenhaften israelischen Selbstverteidigungsarmee (SDF) gezielt getötet. Man hätte eigentlich erwarten können, dass die gut dokumentierten Berichte über dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit unseren Konzern- und staatsnahen Medien wenigsten ein paar kritische Zeilen Wert gewesen wären. Zumal es sich bei diesen gezielten Tötungen der palästinensischen Kinder (Fotos und Hintergründe hier) nicht um das Versagen irgendwelcher durchgedrehter Scharfschützen handelt. Das hat der israelische General Zvika Fogel einen Tag später, am Samstag den 21. April,  im israelischen öffentlich-rechtlichen „Kan“ – Radiosender klar gemacht.

Stolz erklärte Fogel, dass es sich bei der Erschießung der Kinder um die Ausführung von „klaren und spezifischen Befehlen“ von oben gehandelt habe. In dem Radiointerview beschreibt Brigadegeneral Fogel, wie ein Scharfschütze den „kleinen Körper“ eines Kindes identifiziert und dann nach sorgfältiger Prüfung von oben die Erlaubnis erhält zu schießen. Das bedeutet nichts anderes, als dass die Regierung Israels nicht einmal mehr vor Kindermorden zurückschreckt, um den Widerstandswillen der Palästinenser gegen die Besatzung zu brechen.

Hier General Fogel im O-Ton:

Ich bin Zvika Fogel. Ich weiß, wie diese Befehle erteilt werden. Ich weiß, wie ein Scharfschütze das Schießen vorbereitet. Ich weiß, wie viele Genehmigungen es braucht, bevor er eine Feuergenehmigung erhält. Es ist nicht die Laune des einen oder anderen Scharfschützen, der jetzt den kleinen Körper eines Kindes identifiziert und entscheidet, dass er schießen wird. Jemand markiert das Ziel sehr sorgfältig und sagt dem Scharfschützen genau, warum man schießen muss und welche Bedrohung von diesem Individuum ausgeht. Und zu meinem großen Leid, manchmal, wenn sie auf einen kleinen Körper schießen und sie beabsichtigten, seinen Arm oder Schulter zu treffen, geht der Schuss höher. Das ergibt kein schönes Bild. Aber wenn das der Preis ist, den wir bezahlen müssen, um die Sicherheit und Lebensqualität der Bewohner des Staates Israel zu erhalten, dann ist das der Preis.“

Verwundert fragte der „Kan“ Interviewer Ron Nesiel den General, es habe doch immer geheißen, dass „scharfe Munition nur benutzt wird, wenn die Soldaten einer unmittelbaren Gefahr ausgesetzt sind?“ Und das war ja bei den Kindern offensichtlich nicht der Fall. Darauf antwortete der General:

Jede Person, die sich dem Grenzzaun nähert, jeder, der eine potentielle Bedrohung für den Staat Israel und seine Bewohner sein könnte, sollte einen Preis für diese Verletzung tragen. Wenn dieses Kind oder jemand anderes nahe an den Zaun kommt, um einen Sprengkörper zu verstecken oder um zu überprüfen, ob dort eine tote (nicht einsehbare) Zone ist oder er den Zaun durchschneiden will, damit jemand das Territorium des Staates Israels infiltrieren kann, um uns zu töten … „

„Dann bedeutet das für ihn die Todesstrafe?“ unterbricht Ron Nesiel den israelischen General. Und Fogel bekräftigt:

„Seine Strafe ist der Tod. Was mich betrifft, geht das in Ordnung. Wenn ihm jemand nur ins Bein oder den Arm schießt, um ihn zu stoppen, – großartig. Aber wenn es dann doch mehr ist? Was wollen sie eigentlich mit mir klären? Wessen Blut dicker ist? Unseres oder das der anderen?

(Hier ist die englische Übersetzung des Fogel Interviews und wer will, kann das in Hebräisch geführte Original Interview hier anhören, ab 6‘:52‘‘.)

Auch von einem israelischen Minister bekommen die Kinder mordenden Scharfschützen der israelischen Armee Unterstützung. Bildungsminister Naftali Bennett erklärte, der 15-jährige Mohammed Ayoub (einer der vier Opfer vom 20. April), wäre nicht erschossen worden, wenn er statt am Zaun zu demonstrieren in der Schule gewesen wäre. „Wenn er zur Schule gegangen wäre, wie jedes andere Kind, hätte es kein Problem gegeben“, so Minister Bennett. Die Antworten von Fogel und Bennet, beide Vertreter der israelischen Macht, enthüllen eine weitaus schrecklichere Wahrheit als die Morde selbst.

Neben den am 20. April getöteten vier Kindern hat die gefeierte israelische Armee am selben Tag auch noch 30 Erwachsene umgebracht, als sie mit scharfer Munition in die Menge von unbewaffneten Palästinensern schoss, die in Gaza vor dem illegalen israelischen „Grenzzaun“ demonstrierten. Neben den Toten wurden 1600 Menschen teils schwer verletzt. Leider sollte es nicht dabei bleiben. Die palästinensischen Proteste gingen seither weiter und die israelischen Soldaten schossen weiter mit scharfer Munition in die Menge. Von all dem hat man in den deutschen Medien kaum etwas mitbekommen. Es gab auch keine scharfe diplomatische Demarche aus Berlin gegen diese israelischen Massaker an wehrlosen und unterdrückten Menschen. Stattdessen überschlug sich das Strichmännchen im Außenministerium in Berlin mit dusseliger Lobhudelei anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung des Apartheits- und Terrorstaates.

Mit der deutschen Euphorie über die israelische Staatsgründung vor 70 Jahren hat man natürlich die Nakba glatt vergessen. An einem solchen Festtag erinnert man sich nicht gerne an die dunklen und erschreckend brutalen Seiten der Gründung der allseits bewunderten, „einzigen Demokratie“ im Nahen Osten. Das Niederbrennen ganzer palästinensischer Dörfer, die Massenmorde und andere Gräueltaten leiteten die Vertreibung großer Teile der alteingesessenen palästinensischen Bevölkerung ein. Deren Grund und Boden sind nun seit Jahrzehnten israelisches Territorium. Aber all dies ist längst in Deutschlands offiziellem Gedächtnisloch entsorgt. Ganz unbesorgt können daher die Politiker aller Parteien um den Ersten Platz als „Israels Bester Freund“ wetteiferten. Dabei werden sie nicht müde, pathetisch ihre unbegrenzte Solidarität mit dem rassistischen Netanjahu-Regime zu bekunden und sich für die Sicherheit des Staates Israel stark zu machen.

Dieser Auszug aus dem Antrag der Linksfraktion an den Bundestag zu „70 Jahre Israel“ ist ein Musterbeispiel für unterwürfige Lobhudelei:

„(…) Dass Israel seine demokratischen und rechtsstaatlichen Strukturen in einer Weltregion geschaffen und erhalten hat, deren Staaten ansonsten von autoritären, autokratischen und diktatorischen Regimen beherrscht wurden, die Israel zumeist feindlich gegenüberstanden und -stehen, ist eine historische Errungenschaft. In Israel finden Jüdinnen und Juden aus der ganzen Welt einen Schutzraum, in dem sie sicher vor Antisemitismus sind und frei und selbstbestimmt leben können. Israel blickt heute mit Stolz auf 70 Jahre Demokratie mit einer lebendigen und pluralistischen Zivilgesellschaft und einer immensen Vielfalt in den Formen des Zusammenlebens. (…)“

Wie schwachsinnig müssen unsere Politiker sein, wenn sie die Sicherheit eines anderen Staates zu unserem „nationalen Interesse“ machen, eines Staates, der sich standhaft weigert, seine eigenen Staatsgrenzen auszuweisen. Offiziell hat Israel nämlich keine Grenzen! Der Grund liegt in den weiteren Expansionsgelüsten der Zionisten. Denn wenn man jetzt die eigenen Grenzen benennen würde, vergäbe man die Chance, früher oder später die völkerrechtswidrigen, jüdischen Siedlungen in den palästinensischen Gebieten klammheimlich Israel einzuverleiben. Außerdem sehen die meisten israelischen Landräuber auch das wasserreiche und fruchtbare Gebiet des besetzten syrischen Golan bereits als ihr ureigenes israelisches Eigentum an. Zum Beispiel verkaufen sie auf dem Golan produzierten Wein auch in deutschen Supermärkten als israelisches Produkt.

Darüber hinaus schließen die israelischen Begehrlichkeiten auch Teile des Süd-Libanon mit ein, speziell das Gebiet von der „provisorischen“ israelischen Grenze bis hin zum Litani-Fluß, dessen Wassermengen die Zionisten viel dringender für ihre Swimmingpools und ihre Landwirtschaft brauchen, als die „faulen Araber“, die das Wasser einfach nur ins Meer fließen lassen. Auch die gerne erzählten Mär, dass der Landraub der Zionisten in Palästina deshalb moralisch gerechtfertigt sei, weil „die jüdischen Siedler durch ihren Fleiß die Wüste fruchtbar gemacht haben“, ist ein oft gehörtes Argument, das vor allem von Anhängern der „anti-deutschen“ und der „atlanti-fa“-Bewegung aber auch von sonstigen deutschen Dummbürgern nachgeplappert wird. Dabei ist es egal, ob Letztere aus dem konservativen oder linken politischen Spektrum kommen.

Wie bekloppt muss man sein, die Sicherheit eines anderen Staates zur eigenen „Staatsraison“ zur erklären, wenn dieser Staat ständig seine Nachbarn mit Krieg bedroht oder sie sogar angreift. Ein Staat, der es als sein Gott gegebenes Rechts ansieht, jederzeit nach Belieben seine Nachbarn zu bombardieren oder politische Gegner im Ausland liquidiert, dem darf trotz der unvorstellbaren Verbrechen der NAZIS keine Solidarität ausgesprochen werden. Denn Unterstützung bestärkt das israelische Unrechts-Regime nur noch in seinem kriminellen Tun.

Die faschistoide Netanjahu-Regierung mit ihrem zum Kriegsminister mutierten ehemaligen Nachtclub-Rausschmeißer Avigdor Lieberman ist dabei, ihre Angriffe in Syrien gefährlich zu eskalieren. Die Möglichkeit einer direkten militärischen Konfrontation mit russischem Militär kann immer weniger ausgeschlossen werden. Und was wird passieren, wenn Russland zurückschießt, z.B. auf israelische Militärbasen im „Heiligen Land“, erklärt dann Deutschland Moskau den Krieg, weil Israels Sicherheit deutsche Staatsraison ist?

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

14 Kommentare zu: “Tagesdosis 04.05.2018 – Mit Kindermorden den Widerstand der Palästinenser brechen

  1. Sehr dumme Leute, die Zionisten.
    Sie glaubten ihre eigene Propaganda, es gab kein Palestinenschises Volk, es waren nur Araber.
    Jabotinski 1923 in The Iron Wall wusste besser ’nur Gewalt konnte die Palestinenser dazu zwingen ihr Land auf zu geben‘.
    Die Stiftung Israel’s verursachte eine sehr schnelle Vermehrung der Palestinenser, nur verheiratete Männer mit Kinder dürfen in Israel arbeiten, nur Familien bekommen VN Nährung.
    Also, mann heiratet mit funfzehn, and so sind die 900.000 von 1948 nun vier bis fünf Millionen.
    Israel hat keine Strategie für das Problem, nur Gewalt.
    Das schlimmste für Israel is die Hass von Mosleme weltweit gegen Israel, gegen faktisch alle Juden.
    Die Holocaust ist kein Mittel dagegen, es interessiert die Mosleme nicht was im zweiten Weltkrieg in Europa geschah.

  2. Sehr geehrter Herr Rupp,
    ein interessanter Beitrag!
    Mich erinnert das an den Ukraine Konflikt (bis heute über 10.000 Tote)
    Nach meinem Gefühl war die Botschaft der EU dabei auch nach innen gerichtet:
    „Wer gegen uns ist wird getötet, hier kommt keiner lebend raus“
    In wie weit ist dieses harte vorgehen des israelischen Militärs, im Radio übertragen,
    auch eine Botschaft nach innen, und ist die notwendig gewesen?

  3. Damit wird man Antisemit…nach offiziellem Dogma. Wenn jetzt noch heraus kommt, dass die ewig unschuldigen Auserwählten noch ganz andere Verbrechen begingen und begehen (Genozide, Völkerrechtsbrüche in Massen, Angriffskriege, politische Morde, Schauprozesse, Entführungen, Verbrechen auf dem Boden souveräner Fremdstaaten und und und) …na dann! Sollte dann noch die Einsicht reifen, dass die betonierten Geschichtsdramen betreffs dieser Religionstruppe Fehler, Lüge…äh Lücken aufweisen, da weder Physik noch Logistik das damals hätte leisten können, wird die Welt endlich von diesen Rassisten und Lügenbaronen Abstand nehmen. Meine Hochachtung und dickes Danke für diesen Beitrag. Das ging an mir total vorbei.
    Es gibt keine Entschuldigung und Relativierung für diese Sippe, da sie wir wir hier alle durch die Duldung der jeweiligen Junta mitschuldig an Verbrechen, Kriegen, Mord und Völkermorden sind! Wir müssen uns immunisieren gegenüber der dümmlichen Keulen, die uns im Schweigen, Zahlen, Masochismus und Selbsthass halten wollen! Dieser Beitrag bestätigt die – leider wieder revidierte – Aussage Herrn Abbas im Sinn, dass die jüdische Religionsgemeinschaft oft genug selbst Anlass für ihre Anfeindungen gibt und gab!

    • Es gibt keine Entschuldigung und Relativierung für diese Sippe, da sie wie…

    • Ihre Ausdrucksweise „Konrad“ ist einfach nur abstoßend.

      Was soll dieses, dümmliche hetzerische Geschreibsel?

      Wer sind Sie?

      dass Sie hier den Kommtarthread so missbrauchen?

    • Die Protokolle der Weisen von Zion lassen grüßen:

      Erregte Debatte über angeblich zunehmenden Antisemitismus
      Die inszenierte Hysterie
      Von Arn Strohmeyer

      Die erregte Debatte in Deutschland über angeblich zunehmenden Antisemitismus belegt, wie wenig die Deutschen ihre Vergangenheit aufgearbeitet haben und wie tabuisiert und unehrlich das Verhältnis zu Israel ist. Deutschland hat politisch offenbar nur noch ein wirklich wichtiges Problem: Antisemitismus. Da reichen ein paar unschöne, aber doch eher marginale Vorfälle aus, dass Politik und Medien gemeinsam eine Stimmung erzeugen, als hätten schwere Pogrome stattgefunden und als bestehe die Gefahr eines neuen Holocaust. Um dieses aufgeheizte Klima zu verstehen, muss man einen Begriff aus der Psychologie heranziehen, den der Hysterie. Er bezeichnet in der Umgangssprache eine übertriebene krankhafte Aufgeregtheit, die dazu führt, dass man die Realität nicht mehr wahrnehmen kann. Realitätsverlust, das ist die eigentliche Gefahr, der Politik und Medien hierzulande unterliegen, und das ist eine höchst bedenkliche Entwicklung.
      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24810

      Und hier:

      11. April 2018 um 8:46 Uhr | Verantwortlich: Redaktion
      Was Sie schon immer mal über VerXXXXXungen wissen wollten

      Verschwörungspraxen, Verschwörungstheorien und Verschwörungsideologien – Wolf Wetzel wirft für die NachDenkSeiten einen spannenden zweiteiligen Blick auf „Verschwörungen“ und verbindet dies mit dem „NSU-VS-Komplex“, dem skandalösen Dickicht aus Verfassungsschutz, Ermittlungsbehörden und Politik im Umfeld der rechtsextremen NSU-Morde.
      (…)
      Verschwörungsideologien

      Die sicherlich bekannteste Verschwörungsideologie mit der historisch wohl längsten Tradition ist die über eine antisemitische Verschwörung. Da sie Wirklichkeitspartikel und vor allem aktuelle Herrschaftsinteressen aufnehmen muss, gibt es diese in den verschiedensten historischen Ausformungen: Sei es der religiöse/christliche Antijudaismus, der den „Judas“ als Verräter und den „Geldjuden“ für alles Übel verantwortlich macht. Bis hin zu der im deutschen Faschismus entwickelten Ideologie von der „jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung“, die die Neurechten des Jetztzeitalters an die „Wall Street“ transzendieren.

      All diese historischen Akzentuierungen haben einen zentralen, gemeinsamen Kern: Die antisemitische Verschwörungsideologie imaginiert eine omnipotente Macht, die im Verborgenen ihre Fäden zieht, die Wirtschaft, die Politik, unser ganzes Leben in der Hand hat. Was dem normalen Menschen verborgen bleibt, erkennt der Antisemitismus: Hinter dieser abstrakten Macht verbergen sich die Juden, die für Elend und Reichtum, für Schmutz und Glanz gleichermaßen verantwortlich gemacht werden.

      Es handelt sich um eine erfundene soziale Realität, um einen imaginierten Feind, der die wahren Herrschaftsverhältnisse auf den Kopf stellt und zugleich verteidigt – indem man in „die Juden“ all das hineinprojiziert, was der Kapitalismus an Elend und Ausbeutung produziert.
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=43400

      Was Herr Abbas, als willfähriger Handlanger, nun gerade transportiert, spielt exakt in die Hände der Gebieter dieser Welt.
      Es ist völlig beliebig. Juden gegen Moslems, Christen gegen Moslems, Hindus gegen Moslems, austauschbar und funktioniert auch ohne Religion, Globalisten gegen Nationalisten, Teile EU-Europas gegen Russland, Ukrainer gegen Ukrainer, bzw. Russen, Katalanen gegen Spanier, Chinesen gegen Japaner, Taiwanesen gegen Chinesen, Nord- gegen Südkorea, Sudan gegen Südsudan etc. … usw., Hauptsache eine Gruppe, die der Eliten, ist bei diesem Gezänk aus dem Blickfeld verschwunden.

      Hier noch einmal Herr Schreyer:

      Warum die Eliten die Demokratie aushebeln – Buchpremiere
      10:30 21.04.2018
      Tilo Gräser

      Über „Die Angst der Eliten“ und ihre Furcht vor der Demokratie hat der Journalist Paul Schreyer ein Buch geschrieben, das Anfang April erschienen ist. Er fragt darin, ob „unsere Demokratie noch zu retten“ ist. Schreyer setzt sich mit der Rolle und der Macht der Eliten auseinander, ebenso mit dem vielbeschriebenen Populismus und der AfD.

      „Reichtum regiert“ – so ist gleich das erste Kapitel des Buches überschrieben. Schreyer belegt die Aussage unter anderem mit Untersuchungen von Sozialwissenschaftlern der Universität Osnabrück über „systematisch verzerrte Entscheidungen“ in der deutschen Politik von 1998 bis 2015. Die Forscher hatten im Auftrag des Bundesarbeits- und —sozialministeriums herausgefunden, dass die deutschen Regierungen, egal welcher Koalition, nicht die Interessen der Bevölkerungsmehrheit umsetzen.
      (…)
      Unbehelligte Elite

      Als Elite versteht er „die Leute, die in der Gesellschaft an der Spitze stehen und maßgeblich die Entscheidungen treffen, die uns alle betreffen“, erklärte der Autor. In seinem Vorwort stellt er fest: „Dreh- und Angelpunkt dieses Systems ist der Finanzsektor, der, unbehelligt von wachsender Armut und den Nöten der Bürger, nach fest zementierten Regeln Geld von unten nach oben umverteilt und sich, so scheint es, sowieso keiner Demokratie unterordnet.“

      Der Begriff „Elite“ werde in der Debatte ganz unterschiedlich benutzt, so Schreyer im Gespräch. Er verwende ihn in der Tradition des 2016 verstorbenen Sozialwissenschaftlers Hans Jürgen Krysmanski. Dieser hatte 2012 das Buch „0,1 Prozent – Das Imperium der Milliardäre“ veröffentlicht. In einem Interview im selben Jahr hatte Krysmanski erklärt: „Mit dem Begriff der Elite würde ich vorsichtig sein. Für meine Zwecke spreche ich lieber von den Superreichen und dem ‚Rest‘ der 99,9 Prozent.“ Mit dem Begriff einer Elite-Hierarchie bezeichne er das Dienstpersonal, „die Rangskala der Verwertungs-, Verteilungs-, Wissens-, Kultur- und Wohlfühleliten“.
      (…)
      Begründete Angst

      In seinem Buch beschreibt er, wie Milliardäre Politik machen, Grundrechte zunehmend begrenzt werden und der „tiefe Staat“ die Herrschaft der Finanzelite sichern hilft. Und er stellt fest:

      „Die Angst der Eliten, die diesem Buch seinen Titel gibt, und insbesondere ihre Furcht vor tatsächlicher Demokratie, vor einer freien Selbstbestimmung der Völker – dies ist im Wesentlichen die Angst vor dem Zusammenbruch einer Ordnung, die das Eigentum und die Privilegien ebenjener Oberschicht garantiert.“
      https://de.sputniknews.com/politik/20180421320413462-demokratie-deutschland-regierung/

    • @Konrad: das ging total an mir vorbei…
      DAS ist es ja! Wenn etwas der WerteMafia unangenehm ist, wir es einfach totgeschwiegen! Auch in unseren ach so neutralen und ausgewogenen öffentlich rechtlichen!
      In Israel werden Tausende Menschen darunter auch Kinder auf härteste Weise abgeschlachtet, Israel schützt seine Grenzen (so behauptet es zumindest dieser unsägliche Faschistenstaat!) und Deutschland findet das total korrekt, nicht eine Zeile in den Medien wert…
      Wenn hingegen hier jemand auch nur andeutet, dass zu einem wirksamen Grenzschutz auch Personal gehört, das unter anderem auch bewaffnet ist, ist die Hysterie kaum noch zu überbieten.
      Nicht das mich jemand falsch versteht, ich spreche hier nur die Doppelmoral an.
      In Syrien wird eine Giftgas FalseFlag inszeniert, der ganze Westen regt sich auf, Assad der Schlächter usw…
      zudem einfach eine plumpe Lüge ohne Beweise und schon längst mehrfach wiederlegt!!!!
      In Israel hingegen passieren Dinge, die bewiesen sind, nein, sie werden nicht nur nicht geleugnet, sie werden auch noch von den Israelischen Faschisten verteidigt und gerechtfertigt. Hier macht keine was!
      Die Menschen werden nicht mal informiert, das Wirtsvieh hat das einfach nicht zu wissen und mitzureden!
      Traurig, dass es immer noch sehr viele Menschen gibt, für die nur das passiert was auch in unseren Qualitätsmedien kolportiert wird. Alles andere weiß man nicht…
      Israel hat jegliche Existenzberechtigung verwirkt!
      Ich warte auf den Tag an dem Israels Kampfköter zugrunde geht (VSA). Dann steht MörderRael sehr alleine da inmitten nicht unbedingt wohlgesonnener Nachbarn. Möge es diesem Satanistenstaat an den Kragen gehen. Ich mach dann eine Flasche Sekt auf, obwohl ich keinen Alkohol trinke.

  4. Exakt auf den Punkt gebracht, Rainer Rupp!
    Ja, was geschieht, wenn das Szenario Wirklichkeit wird und Russland in der Tat zurueckschiesst?
    „erklärt dann Deutschland Moskau den Krieg, weil Israels Sicherheit deutsche Staatsraison ist?“
    Dann hat man in Deutschland präventiv das Militär im Häuserkampf geschult, sollte es nennenswerte Proteste geben (RT v. heute).

  5. Zu einem Artikel über die Feier zum 70 jährigen Bestehen von Israel habe einen Kommentar auf meta.tagesschau.de verfasst. Ich habe mich darüber empört dass Politiker den Massenmord an den Palästinenser als Spannungen bezeichnet habe. Dazu habe ich Zahlen von Verletzten und Tote seit den Demonstrationen im Gaza von Nachdenkseiten zitiert. Auch dass viele Verletzten Schwerbehindert werden weil die scharfe Munition den Knochen pulverisieren kann. Dieser Kommentar wurde nicht veröffentlicht obwohl die Kommentarfunktion noch mehrere Stunden geöffnet war. Deutsche Medien versuchen diese Morde zu vertuschen.

  6. Reiner Rupp, vielen Dank und meine Hochachtung für diesen so wichtigen Artikel!!!
    Schlimm was sich Israel da leistet, schlimm dieser Unrechststaat, dieses Konstrukt in dem sich Unterdrückung und schreiendes Unrecht die Hand geben! Eine Schande für jeden ehrlichen, gläubigen Juden, nach all dem schlimmen, was da in Geschichtsbüchern geschrieben steht….
    Deutschland hätte die verdammte Pflicht diesem Staat, der behauptet auf Grund deutschen Handelns erst überhaupt zu existieren, gründlichst die Leviten zu lesen!
    Ganz schlimm auch, dass diesen Mördern allein das Morden nicht mehr reicht. Sie benutzen anscheinend Deformationsgeschosse, im Volksmund DumDum, die betroffene Körperstellen, Knochen usw. geradezu pulverisieren.
    Interessant auch, dass Google offensichtlich zensiert hat. Vorgestern noch hat man unter „Rückkehrmarsch Golan“ „Heimkehrmarsch Golan“ zahlreiche Einträge gefunden in denen auch Zahlen genannt wurden (5000 Verletzte, 1/3tel Schussverletzungen usw…) heute: Leider wurden für diese Suchanfrage keine Ergebnisse im Internet gefunden!
    Ihr Familienfilter ist eingeschaltet und unter Umständen werden nicht alle Ergebnisse angezeigt.
    KEIN EINZIGER FUND! Der Familienfilter ist immer an, ich habe Kinder!
    Aber klar, HIER herrscht doch Presse- und Meinungsfreiheit, jeder hat das Recht sich UNGEHINDERT aus allen Quellen zu informieren…
    Merkt ihr was?!
    Wir marschieren mit Riesenschritten auf ein totalitäres System zu!
    Vor allem die Zionisten (und wenn es Israel betrifft) haben in Richtung Zensur ein schnelles und mächtiges Händchen.
    Diese Subjekte kann man nur noch Satanisten nennen. Okkulte Zirkel deren Motto es ist: Gut ist Böse und Böse ist Gut.
    Sabbath Zefi / Jacob Frank und Konsorten… die Kabbale… Mörder, Satansanbeter.

Hinterlasse eine Antwort