Tagesdosis 10.1.2019 – Grüne Heuchelei, grüne Täuschungen, grüne Gräben

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Mögen wir uns erinnern. Das Jahr 2018 wird in Erinnerung bleiben, als das Erfolgsjahr für die Partei Die Grünen. Die sogenannten Volksparteien CDU und SPD verloren bei den Landtagswahlen durch ihre konsequente bürgerfeindliche Politik immens an Wählerschaft. Nutznießer in doppelter Hinsicht, d.h. durch Wählerwanderungen und entsprechenden Ergebnissen: Die Grünen.

Ja, bitte nicht vergessen. Die Medien fabulierten von einem zukünftigen grünen Kanzler Robert Habeck (1), (2). Dazu später mehr.

Am Montag dieser Woche wurde der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der AfD Bremen, Frank Magnitz, in der Bremer Innenstadt von Unbekannten angegriffen. Schwer verletzt. Ausgesprochen ärgerlich das Verhalten der AFD eine Tat, die gänzlich für sich alleine spricht, künstlich zu dramatisieren. Das Video einer Überwachungskamera widerlegt die von der AFD kolportierte These des Kantholz-Anschlages.(3) So bedient die Partei voreilig und vollkommen überflüssig das Vorurteil ihrer vermeintlichen Unglaubwürdigkeit.

Nachtrag vom 11.01.2019: Die Polizei bittet um Mithilfe und veröffentlicht das Video

Betrachtet man die Reaktionen der politischen Gegner fällt auf, die Form wird gewahrt, die Halbherzigkeit schnell erkannt. Man verurteilte zwar die Gewalt, ist empört, ist entsetzt. Schaffte es aber mit wenigen Ausnahmen nicht zwei schlichte Worte zusätzlich zu zwitschern. Gute Besserung, wahlweise Schnelle Genesung. (4) Wie nennt man so etwas? Heuchelei?

Der Grüne Cem Özdemir stellt dies nicht überraschend exemplarisch am Deutlichsten dar. Zitat Twitter: Ich hoffe der oder die Täter werden bald ermittelt & verurteilt. Auch gegenüber der AfD gibt es keinerlei Rechtfertigung für Gewalt. Wer Hass mit Hass bekämpft, lässt am Ende immer den Hass gewinnen. #nazisraus aber mit den Methoden unseres Rechtsstaates! Nachtreten a la vertes.

Seine bayerische Parteikollegin Katharina Schulze twittert auch sehr gerne und intensiv. Eines ihrer Gewinnerthemen für den Wahlkampf im letzten Jahr war der Umweltschutz. Die Frage auf der Seite abgeordnetenwatch.de zum Thema berufliche Mobilität beantwortete sie so, Zitat: Ich versuche immer Alternativen zum Fliegen zu finden und so dieses klimaschädliche Transportmittel maßvoll zu nutzen. Zitat Ende (5) Sie ist bis heute Sprecherin des Bündnisses „München gegen die 3.Startbahn“.

Betrachtet man nun die zahlreichen Foto Dokumentationen, die Frau Schulze auf Instagram und Twitter freimütig offeriert, stellen sich schlicht Fragen der unbedingten Notwendigkeit und damit auch der Glaubwürdigkeit ihrer Antwort. Es finden sich Fotos für die Jahre 2017-2019 aus Amman, Athen, Barcelona, Brüssel, Dänemark, Helsinki, Indien, Kuba, Lissabon, Madrid, Mongolei, Moskau, Oslo, Peking, Tallinn und 5x aus den USA.(6) Hach ja, die Grünen.

Kommen wir zum künstlich gehypten Kanzlerkandidaten, dem Grünen Robert Habeck. Der versteht im noch jungen Jahr die digitale Welt nicht mehr. Etwaig orientierte er sich an Angela Merkel, Stichworte Internet und Neuland. (7)

Dieses Jahr wird gewählt, u.a. in Thüringen. Dazu twitterte Herr Habeck jüngst, Zitat: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“ (8). Klare Ansage an den politischen Gegner, der momentanen Regierungskoalition dieses Bundeslandes. Problem: es regieren aktuell Die Linke, die SPD und – die Grünen. Also Rot, Rot, Grün. Wie reagieren Politprofis der Gegenwart? Am Sonntag löschten die Grünen den Twitter Aufruf Habecks mit der Begründung, dass viele ihn „falsch verstanden“ hätten. Die dummen Bürger sind daher schuld und nicht der überforderte Politiker, denn so Habeck, Zitat: (9) Twitter mache ihn aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter. Er ertappe sich dabei, wie er nach Talkshows oder Parteitagen gierig nachschaue, wie die Twitter-Welt ihn denn gefunden habe. Zitat Ende. Es geht um Fame und Klicks, also Erfolg und schon lange nicht mehr um Inhalte, also Glaubwürdigkeit.

Schwer nachvollziehbar in Zeiten von Social Media löschte der vermeintliche Kanzlerkandidat inzwischen seine Twitter und Facebook Konten. Politische Souveränität, in Betrachtung einer zukünftigen Spitzenposition, sieht anders aus.

Es gibt die Routine und es gibt die Karriere. Kommen wir zu dem Ex-Grünen Matthias Berninger. Er macht sich Sorgen, um die Zukunft seiner Mitmenschen, Zitat: „Wie die Welt innerhalb ihrer planetaren Grenzen im Jahre 2050 fast zehn Milliarden Menschen ernähren kann, ist eine Frage, die mir Sorgen bereitet“…„In meiner neuen Rolle hoffe ich, einen bescheidenen Beitrag leisten zu können, diese Herausforderung anzugehen.“ Rührend nicht war.

Tja und welche neue Rolle hat dieser Besorgte nun seit Januar 2019 inne. Er übernimmt die leitende Stellung des Bereichs Public and Governmental Affairs mit Dienstsitz in Washington. Der neue Dienstherr heißt Bayer AG und damit ist Berninger auch politischer Cheflobbyist für das umstrittene Glyphosat.(10).

Ein konsequenter Weg dieses Karrieristen. Fairer Weise muss man darauf hinweisen, dass sich Matthias Berninger schon 2006 aus dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft verabschiedete. Vorher propagierte er als grüner Staatssekretär eine „neue Ernährungsbewegung in Deutschland“, um insbesondere gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen anzukämpfen. Opposition ist natürlich unsexy, daher wechselte er bewußt seinen Job und zwar zum Schoko-Riegel Produzenten Mars.

tagesschau.de vermeldete am Montag dieser Woche: Umfragehoch bei den Grünen. Die Kurve zeigt langfristig nach oben. Das dazu gehörige Interview mit Nico A. Siegel, dem Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap ist lesenswert und verlinkt, Zitat: Mittlerweile passt auf sie eher das Image einer „Gebots“- und nicht einer „Verbotspartei“: sie benennt mehr positive Politikziele und weniger „fundamentale Dagegen-Positionen“ als in der Vergangenheit. (11)

Der Berliner Rechtsprofessor Christoph Möllers formulierte es 2018 noch eindeutiger, Zitat: Der momentane Erfolg der Grünen sei nicht Ausdruck einer Repolitisierung, …sondern im Gegenteil das Ergebnis einer Flucht aus der Politik. Wer die Grünen wähle, der wähle den geringsten Widerstand. „Mit einem Wechsel wenden sich Wähler der Partei zu, die am wenigsten mit der AfD zu tun hat“ (12)

Wir lernen. Alte, wie neugewonnene Grünen-Wähler mögen es eher kuschelig und verdrängen lieber reale gesellschaftliche Problemfelder. Man lebt gut und gerne in diesem Land, aber nur in seinen funktionierenden Zirkeln. Die folgenden drei Landtagswahlen finden jedoch in Ostdeutschland statt. Das Hamburger Abendblatt titelte vorgestern: Wahlen im Osten: Droht den Grünen die Entzauberung? (13) Die Zeit formulierte es etwas forcierter, Zitat: So viel steht fest: 2019 wird das Jahr des Ostens. Das allerdings versteht man im Westen inzwischen als Drohung.(14)

2019 jährt sich zum 30. Mal der Fall der Mauer. Dort wo die Mauer stand, zeigt sich seit neuestem nicht nur eine lange Grasnarbe. Es entstanden in den letzten Jahren gesellschaftliche Gräben, die schlicht aus den Erfahrungswerten der Menschen im Osten des Landes aufbrachen, die entsprechend dem Unverständnis der Westdeutschen an gleicher Stelle vertieft wurden. In gewisser Hinsicht eine grüne Grenze.

Hiesige Medien und deren Leser sehen die Gegner der vermeintlichen Demokratie nicht bei den Parteien im Bundestag ( ausser bei der AFD Fraktion), sondern in Ostdeutschland. Dort wählt man aus individuellen Gründen zusehends die AFD und eben nicht die Grünen. Im o.g. Zeit Artikel klingt das so, Zitat: …Und zur Europawahl im Mai könnte die AfD im Osten ein so starkes Ergebnis einfahren, dass die ganz große Ossi-Obsession ausbrechen wird: Was ist bei „denen“ nur kaputt? Wieso sind „die“ immer noch undankbar und zänkisch – im 30. Jahr der Einheit? Wie das dann wiederum viele Ostdeutsche finden, die sich schon nach den Vorfällen von Chemnitz generalpathologisiert fühlten – das kann man sich denken. Es ist also alles angerichtet für ein Superwahljahr der tiefen Gräben. (14).

Die daraus sich ergebenen Fragen müssen lauten: wer richtet hier an? Wer schafft Grundlagen von gesellschaftlichen Gräben? Der individuelle Mensch mit persönlichen Entscheidungen, oder ein Konglomerat genormter Parteisoldaten, ihre Helfer aus den Planungszentren der Medienhäuser und den daraus resultierenden Wählern?

Anfang 2019 kann man schon jetzt resümieren. Das Ende dieses Jahres wird zeigen, ob Brücken zwischen den Gräben gebaut wurden, die verbinden, oder sich kontrollierte Grenzen aufgetan haben, bestückt mit bewaffneten Wachtürmen der politischen, also der gesellschaftlichen Deutungshoheit.

Sollte der Hauch eines glaubwürdigen Restinteresses an gesamtgesellschaftlichen Lösungsmodellen existieren, empfehle ich chronischen AFD-Misanthropen, wie auch spaltenden Polit- und Mediengestaltern sich einfach nochmal die gestrige Tagesdosis vom Kollegen Rüdiger Lenz durchzulesen.

Quellen:

  1. https://www.swr.de/swraktuell/Umfrage-Chance-fuer-Schwarz-Gruen-im-Bund,bundeskanzler-robert-habeck-kolumne-100.html
  2. https://www.morgenpost.de/politik/article215681175/Wollen-Sie-jetzt-Kanzler-werden-Robert-Habeck.html
  3. https://www.focus.de/politik/deutschland/keine-waffe-benutzt-videoaufnahmen-widersprechen-afd-schilderung-ueber-magnitz-angriff_id_10161022.html
  4. http://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Steinmeier-schreibt-Brief-an-verletzten-AfD-Politiker-Magnitz
  5. https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/katharina-schulze/question/2014-10-03/251743
  6. https://drive.google.com/file/d/1ccjiy-RtaOtXNFGidggNJSWH4nApFWuF/view
  7. https://www.youtube.com/watch?v=-VkLbiDAouM
  8. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-01/robert-habeck-twitter-facebook-account-loeschen-datenschutz-angriff
  9. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/robert-habeck-gruenen-chef-steigt-bei-twitter-und-facebook-aus-die-hintergruende-a-1246799.html
  10. https://www.welt.de/wirtschaft/article186699508/Bayer-Gruener-wird-Chef-Lobbyist-fuer-Glyphosat.html
  11. https://www.tagesschau.de/inland/gruene-interview-101.html
  12. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/robert-habeck-und-der-naechste-bundeskanzler-heisst-kolumne-von-jan-feischhauer-a-1237400.html
  13. https://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article216161941/Wahlen-im-Osten-Droht-den-Gruenen-die-Entzauberung.html
  14. https://www.zeit.de/2019/02/ostdeutschland-2019-landtagswahlen-afd

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

31 Kommentare zu: “Tagesdosis 10.1.2019 – Grüne Heuchelei, grüne Täuschungen, grüne Gräben

  1. Baudet, Führer FvD in den Niederländen, FvD ähnelt AfD, sagte vor einigen Wochen ‚wir sehen ein Streit zwischen Realisten und Idealisten, ich glaube das die Realisten anfangen zu gewinnen‘.
    Ich bin kein Politiker, darum kann ich es politisch nicht korrekt, deutlicher, schreiben: ‚wir sehen ein Streit zwischen Realisten und Vollidioten‘.
    Wie es möglich ist das Grünen Fakten leugnen, und einfach weiter gehen mit ihre CO2 Behauptungen, auch nachdem mann diese Behauptungen wiederlegt hat, ich verstehe das nicht.

  2. Die Grünen……einst gegen den Krieg und für die Umwelt.haben sie uns doch mit Lügen und Schröder in den ersten neuen Krieg seit Jahrzehnten geführt. Doch geht es wirklich ums sie? Geht es um rechts, links? Jede Partei die bisher in
    Regierungsverantworetung kam, hat plutokratisch im neoliberalen Sinne genau so weitergemacht wie zuvor. Lediglich
    „die Linke + AFD“ bleiben das bis zur Regierungsbeteiligung schuldig. Das die Interessen unserer angeblichen Volksvertreter andere sind, wie die der Bürger, ist glaube ich unbestritten.
    Dazu kommt eine US-Imperiumshörigkeit, westliche Allianztreue, sowie eine ebenfalls undemokratische und von Neo-
    liberalismus geprägte EU und NATO-Abhängigkeit.
    Kurz und knapp……….es kann nur um das gesamte neoliberale und Plutokratische System gehen und nicht um Personen und Parteien.

    • Jupp genau darum geht es und Volker Pispers hat es einst wunderbar auf den Punkt gebracht „Scheiße in verschiedenen Geschmacksrichtungen“. Nun sehe ich die AfD hier auch nur als neue Geschmacksvariante. Ich habe vor der letzten Wahl das Programm gelesen – vordergründig ein paar nette Dinge, aber für meine Begriffe – durch und durch neoliberal. Bei der Linken sehe ich so manche die es sich in dem System einrichten, da hab ich inzwischen auch meine Bedenken. Aber es stimmt, zumindest auf Bundesebene haben beide noch nicht mitregiert, dennoch denke ich weder AfD, noch die Linke würden überhaupt versuchen das System grundsätzlich zu ändern – das wäre mindestens das Karriereaus und war bisweilen auch schon mal tödlich.

  3. In der Zeit von Joschka Fischer hat es bekanntlich den Sündenfall mit dem Kosovo-Krieg gegeben.

    Ich war dann auch Ende 2014 bei einer Buchvorstellung von Jürgen Trittin in Herford,

    Er bemängelte beispielsweise den deutschen Exportnationalismus.
    Zudem hat er sich auf Thomas Piketty mit seinem „Rendite schlägt Wachstum“ bezogen.

    Ich habe zudem später auf seiner Webseite ergänzende Kommentare geschrieben.

    Die Bemühung von Gerhard Schick mit der Finanzwende ist zu loben.
    Allerdings stellt er das Bankensystem unzureichend infrage. Er müsste auch die Marktwirtschaft sehr viel grundlegender hinterfragen.,
    Er würde dann nicht mehr nur die Riester-Rente etc. beanstanden.

    Sven Giegold, den ich in 2016 in Bielefeld sogar schon mal flüchtig bei einer Veranstaltung der Grünen gesehen habe, sagt es in einem youTube-Video der Geldsystem-Piraten, dass seine Möglichkeiten Grundsatzdebatten zum Geldsystem zu führen begrenzt sind.

    Wenn wir aber einen Weltkrieg oder einen Klima-Kollaps verhindern wollen, dann werden wir um eine Grundsatzdebatte nicht herumkommen.

    Jedenfalls hat die EZB ihre Anlagenkäufe zum Jahresende eingestellt. Die Handlungsspielräume von Politik und Banken das Finanzsystem am Leben zu halten werden also immer kleiner. Das Ende des jetzigen Systems wird insofern immer absehbarer.

  4. KenFM wandelte sich von einer selbstorganisierten Medienplattform zu einem Sprachrohr von Revanchisten und Neonazis. Sicherlich tragen daran auch jene Linke schuld, die von der Entwicklung der Montagsmahnwachen und der Freien Medien überrascht wurden und in einem Reflex diese ganze Bewegung solange pauschal als „rechts“ titulierten, bis sie es – mangels linker BündnispartnerInnen, heute endlich geworden ist. KenFM wurde isoliert und in das Vakuum, was fehlende linke oder anarchistische Zusammenarbeit hinterließ oder hervorrief, konnten sich, ähnlich Viren und Bakterien, jene einnisten, die die Reaktion in der Gesellschaft vorantreiben – mit der Abkehr von individueller Freiheit und der Hinwendung zur nationalen Zentralisierung. KenFM ist völlig überrannt, wie Youtube u.a. Plattformen, von Opfern dieses Wirtschaftsystems, die viel Zeit haben im Internet emotional aufgeladene, inhaltlose Kommentare zu posten, die nur die Abwesenheit von Problemlösungen darstellen, die sich lediglich in kindlichen Anschuldigen von der Qualität wie „Der hat aber angefangen, Herr Oberlehrer!“ ergießen. Diese Opfer des Wirtschaftsystems erkennen aber das Wirtschaftssystem nicht. Sie denken, es gäbe irgendwo eine übergeordnete Schaltzentrale, die nur „mit den richtigen“ besetzt werden müsse. Die „Richtigen“, das sind in den USA Trump und in Deutschland die AFD. Beide sind in der Realität, wirtschaftlich betrachtet, elitär, lösungslos und ausbeuterisch. Beide Fraktionen stellen das Unternehmertum dar, welches die wütenden Opfer der Krise erst in ihre Lage gebracht hat, durch Geldgeilheit und das Strebe nach Macht. Erfolgreich die Schuld an der Krise auf Opfer aus anderen Ländern schiebend, haben diese Reichen und Eliten in Deutschland und den USA es geschafft, Mehrheiten hinter sich zu versammeln, von just jenen, die sie ausgezehrt und bis auf die Knochen arm gemacht haben. Das ist zweifelsohne eine starke „Leistung“.
    Der überall für seine erlittene Ungemach verhätschelte Magnitz ist genau so ein Fall. Hier auf KenFM wird über die kapitalistisch zockenden Eliten gemosert – die müssten für ihre Geldrafferei und die Destabilisierung der Gesellschaft bestraft werden…Magnitz IST genauso einer. Nur weil er politisch das Gewand der AFD trägt, heißt das noch lange nicht, dass er wirtschaftlich mit denen, die für ihn in Internetforen miet-hetzen in einem Boot säße.
    Ganz und gar nicht: Ein Immoblienzocker sitzt auf der andren Seite der Mauer. Dort, wo es schön warm und sicher ist. Jene Betrogene, die sich jetzt emotionaler Politik der Stupidität und der Brutalität zuwenden scheinen nicht zu begreifen, dass sie von Vermietern, Besitzern, Chefs und Politikern allgemein (egal welcher Partei zugehörig) wirtschaftlich ausgebeutet werden. Und genau so einer ist der Magnitz. Jetzt scheinen diese Opfer des Wirtschaftssystems wirklich zu glauben, dass der Magnitz aufhört ein Ausbeuter und Erpresser um Wohnraum zu sein, wenn nur… ja wenn … die Flüchtlinge weg sind!? Wo ist denn da der kausale Zusammenhang? Eben – er existiert nicht. Denn die Reichen haben schon vor dem ersten Flüchtling in Deutschland dieses Land ausgesaugt – damals hat es Gastarbeiter getroffen und alle waren happy, als sich die Baulöwen an ihnen bereicherten. Nun aber ist die Kaste der Reichen angewachsen, wie ein Wasserkopf und will genährt werden. Und jetzt ist es hier, wie in den USA – es trifft immer mehr Leute.
    Und es wird so weiter gehen. Egal welcher Hetzer grade am Ruder ist, und mit emotional aufgeladener Stupidität um sich wirft, das Spiel dahinter zu verdecken.
    Die AFD und die sie tragende Neo-Nationalistische Bewegung ist der Versuch der Herrschenden, die Krise manchen Minderheiten anzuhängen, statt dass sie zu recht auf sie selbst zurückfiele. Der Versuch gelingt – statt sich Ideen darüber zu machen, selbst zu denken, wie man die Welt solidarischer und ohne Elitenherrschaft organisieren könnte, machen sich die Leute dran zu wiederholen, was schon der Opa gesagt hat: Gebietsgewinn, Reinheit der Rasse, Glaubenskrieg… usw.
    Das aber sind die Dinge, die zur modernen Weltkrise geführt haben. In sie erneut hineingepeitscht zu werden, heißt, die Symptome nur zu verschlimmern.
    Und das schlimmste Symptom der genazen Situation ist, dass die ganzen Mietmäuler der AFD und des deutschen Nationalismus jeden freien Gedanken anderer Menschen niederschreien und abtöten. Diese Kulturlosigkeit wird nur durch den Schaden übertroffen, den die verhetzte, blinde Nationalgläubigkeit bei ihnen selbst ausgelöst hat: Sie haben die Begeisterung verloren, die Freude am selbstständigen Denken und die Lust, die Dinge um sie herum selbst zu gestalten. Sie schreien danach verwaltet zu werden. Sie fühlen sich von ihren Verwaltern von einst betrogen – als ob das Wirtschaftsystem von denen erfunden worden wäre – und weil sie nichts anderes kennen (Selbstorganisation, Bedarfswirtschaft, Kollektivbetriebe, Anarcho-Syndikalismus zB.) verfallen sie in einen verhängnisvollen Trugschluss: Sie brüllen nicht etwa danach nicht wieder verwaltet zu werden und endlich einmal sie selbst zu sein, im freien Bund mit anderen freien Menschen….in ihrer emotionalen Verhetztheit verfallen sie in eine Art Stockholmsyndrom und schreien nach dem nächsten Verwalter….Ken Jebsen hat darauf einmal mit „Das muss Satire sein!“ reagiert. Tja, leider fällt das diesen betrogenen Betrügern nicht auf.

    Ich beobachte die Entwicklung in der Kommentarspalte von KenFM nun schon seit einigen Jahren unter verschiedenen Pseudonymen. Als es hier angefangen hat und als Ken Jebsen noch davon redete, dass „WIR“ etwas schaffen könnten waren die Inhalte und Kommentare noch ganz anders. Hier waren mehr verschiedene Kommentarautorinnen und die Bandbreite der politischen Ideen war ähnlich vielfältig, wie zur Zeit der Ersten Internationale.
    Genauso wie in der Ersten Internationale passierte auch hier ein Wandel. Ken Jebsen überlegte zu einer Zeit, als er noch verschiedene kleine Demos besuchte, dass ja die Menschen selbst zusammen eine Kraft darstellen würden. Er sagte wortwörtlich, dass wenn wir morgen nicht mehr zur Arbeit gehen würden, die Sache für die Eliten erledigt sei. Wenig später empfahl er „Vivir la Utopia“ (Dokumentation) und sprach darauf noch davon, wie glorreich die Spanische Revolution das Geld abgeschafft hätte.
    Zu der Zeit war Ken Jebsen auf dem Zenit seiner revolutionären Kraft. Er riss die verschiedensten Leute mit war trotz des Terrors einiger Antideutschen gegen ihn angesehen unter den verschiedensten Leute. Auf linken Buchmessen wurde er positiv hervorgehoben und die Antideutschen kritisiert. Wenn ich mit Anarchisten sprach kannten die meisten Ken Jebsen und sein KenFM Projekt und fanden es mehrheitlich gut, als es noch freiheitliche Bezüge hatte und Israel und die USA und Deutschland gleichermaßen kritisierte.
    KenFM öffnete sich dann aber konträr zu diesen freiheitlichen Bezügen immer mehr der Macht im allgemeinen. Statt die Bevölkerung auf dem Weg des Generalstreiks zu mobilisieren ging KenFM den Weg der Sozialdemokratie – den Weg der Macht.
    Kontakte wurden geknüpft zu russischen Ex-Regierungskreisen und zu deutschen. Immer mehr abgehalfterte Politiker traten auf, immer mehr Fürsprecher der Macht wurden interviewt. Schließlich wurde die Plattform diversen Autoren geöffnet, die offen in die selben Hörner bliesen, wie die Herrschenden. Das Vorhaben KenFMs für den Frieden zu streiten ging verloren, als sich KenFM dafür entschied zuerst unter den mächtigen einen Stein auf dem Brett zu haben. Durch diese Anbiederung sitzt KenFM nun in der Falle – freiheitliche Bezüge sind nicht mehr möglich, das Publikum von einst, das noch in der Kommentarspalte lebhafte Zukunftsideen entwickelte, fernab der Elitenherrschaft ist weg. Das erkennt man an den Benutzernamen und den fehlenden Inhalten in den Kommentaren, die jetzt nur noch aus nationalistischer Hetze bestehen.
    Diese geistige Verarmung trat in der Ersten Internationale zu Tage als Karl Marx sie auf den Parlamentarismus, also den Weg der Macht, allein einschwor.
    Darauf spaltete sich die Erste Internationale in einen zentralistischen und einen föderalistischen Flügel. Bei KenFM gab es keine polternde Spaltung, so leise wie die Nazis hier eindiffundierten, so leise verschwanden die ganzen konstruktiv Beitragenden langsam, Stück für Stück.
    Jetzt hat KenFM vielleicht mehr Youtube Abonnenten, weil es auf einer Welle sich konsolidierender Rechter Bewegungen mitschwimmt, was die Leserschaft anbelangt und die Co-Autoren, aber dafür ist es geitig im Gegensatz zu früher, verarmt. Die Selbstständigkeit des Individuums wird unter einem in jedem langweiligen Nazi-Kommentar hervorquillenden „nationalen“ Bezug erstickt. Folglich hauen auch die Leute ab, die noch selbstständig denken und nicht mit einem „Alles für Deutschland!“ aufstehen. Was übrigens die selbe geistige und kulturelle „Qualität“ besitzt, wie ein „Inshallah!“, nur mal davon abgesehen.
    Um jetzt das durch die Verwaltung der eigenen Persönlichkeit erlittene Defizit an Eigenständigkeit und Würde zugunsten der „nationalen“ Herrschenden wieder zu gewinnen, ist es nicht lösungsorientiert nach den nächsten Verwaltern zu betteln… Wichtig wäre jetzt, wenn die Menschen sich in ihrer unmittelbaren Nähe zusammenschließen und sich selbst versorgende und sich selbst organisierende Gemeinschaften bildeten, die in der Lage sind, über die Grenzen hinweg sich zusammen zu schließen.
    Dieses Kulturziel ist das einzige Bollwerk gegen die Herrschaft „nationaler“ kapitalistischer Hetzer einerseits und religiöser Terroristen andererseist. Denn beide bedrohen die Menschheit gleichermaßen. Die syrische Steinzeit mit der deutschen austreiben zu wollen, halte ich für ein aussichtsloses Unterfangen.
    Individuen müssen eingeladen werden, sich selbst zu betätigen, frei und selbst zu denken und sich nicht mehr zu Marionetten der politischen und religiösen Hetze mach zu lassen. Mit einem Wort sich gemeinsam mit anderen selbst organisierende „Subjekte“ müssen die verwalteten „Objekte“ werden.
    Das lässt aber die „Nation“ nicht zu. Sie ist nichts anderes, als eine Idee, die draus besteht, dass Millionen von wenigen verwaltet werden – wie ein Riesenknast. Die „Nation“ war bisher nicht im Stande freie Individuen hervorzubringen, die Lust am gemeinsamen gestalten hatten. Aber Uniformen, die laufen hier viele herum.
    Viele moderne Nazis sind im Grunde freiheitsliebende Menschen, wie alle anderen Menschen auch. Sie brauchen Verbundenheit mit anderen und persönliche Freiheit geleichermaßen, wie alle anderen auch. Es gibt aber einen Unterschied zwischen ihnen und denen, die sie als Herrschende haben wollen – wenn ein Lohnabhängiger sagt „Alles für Deutschland!“ dann heißt das übersetzt – ich gebe meine politische Gestaltungsfähigkeit ab, meine Steuern und meine Freiheit und spende sie „Deutschland!“. Jetzt ist „Deutschland“ aber nicht nur der Name einer freien Gemeinschaft freier Menschen…. sondern ebenfalls der Name einer Organisation. Diese Organisation ist der Staat. Der „deutsche“ Staat ist eine Machtorganisation und lebt auf ganz anderer Grundlage als der Arbeiter, der brüllte „Alles für Deutschland!“ und sich voller Elan in die Jauche stürzte, damit die Herrschenden trockenen Fußes darüber gelangten. Die andere Grundlage ist so: Der Arbeiter muss, denkt er, für „Deutschland“ schuften. Der Reiche, der Herrschende jedoch lebt von dem, was der Arbeiter erschuftet hat…folglich stabilisiert der Arbeiter nicht „Deutschland“, denn das wäre dann ja er und seine echte Gemeinschaft, sondern er stabilisiert einerseits seine Armut und andererseits das Leben von High Society Leuten, die nichts mit ihm zutun haben, die rein von einer staatlichen Kirchenorgansiation vom Rang her über ihm stehen.
    Und diese politische Kirchenorganisation, das ist die „Nation“. Und nach ihr zu schreien, heißt für alle, die keine Millionäre sind, nach ihrem Henker zu schreien. Nicht nach ihrem Henker, der mit dem Hackebeil kommt. Nein. Dieser Henkt henkt die Lust am selbstständigen Denken und die Lust am gemeinsamen Gestalten. Dieser Henker henkt ’nur‘ das „Subjekt“ in Einem, weil er das „Objekt“ noch gut gebrauchen kann…
    Folglich trennt AFD-Elite und die Wählerschaft das selbe unvereinbare persönliche, politische und wirtschaftliche Interesse, das die Wählerschaft ebenso von allen anderen Parteien trennt.
    Diese Trennung und dieser Wiederspruch ergibt sich immer dann, wenn sich Subjekte zugunsten der Herrschaft anderer zu Objekten machen. Die Gesellschaft funktioniert nicht so und hat nie funktioniert. Die größte Menschheitskatastrophe war bisher die Herrschaft des Menschen über den Menschen – nicht nur die braune, nein, Hitler, Stalin, Mao und andere Potentaten, wie ihre us-amerikanischen Kollegen, haben alle gleichermaßen ein und das selbe zentralistische Motiv verfolgt und ihren Untertanen ist das selbe passiert, wie es heute der AFD-Wählerschaft und der jeder anderen Partei passiert: Sie wurden zu Objekten. Heute sprechen wir von Hitler, Mao, Stalin…. doch wo sind die Millionen, deren Leben diese Erinnerung an diese drei Motherfucker gekostet hat? Sie sind verweht.
    Und heute spüren die Menschen, die gegen die AFD und auch hoffentlich mit gleicher Inbrunst gegen alle anderen HerrscherInnen ankämpfen, das sie dies für sich nicht mehr wollen: Zu einem Objekt verstaubter Vorstellungen gemacht zu werden und damit das Ich zu verlieren.

    • Vielen Dank für den Kommentar, gerade weil er nicht oberflächlich sondern sorgfältig ist. Der Wunsch etwas zu verstehen, damit man dem eigenen vorausgesetzten Denkformen nicht hilflos ausgeliefert ist, ist kaum mehr verbreitet. Stattdessen wütet der „gesunde Menschenverstand“, die Wiederkehr des immer nämlichen.

    • Moin, Jean Heffner, nach diesem Rundumschlag frage ich mich, wer ausser dem Anarcho-Syndikalismus wohl uebrig bleibt als Buendnispartner fuer Sie?

    • Ein überwältigendes Abstimmungsergebnis auf die Frage: „AfD-Bundestagsabgeordneter wurde Opfer eines brutalen Anschlags. Ist das die Folge der Hass- und Hetzkampagnen der Mainstream-Medien und Altparteien?“

    • Falsche Stelle, das sollte unter dem Kommentar von vDodenstein.

      Aber wenn ich schon mal hier bin. Meine politisch völlig unkorrekte Antwort auf die Frage, die Hog gestellt hat (nach dem Bündnispartner) würde lauten:
      Möglicherweise die Gewalt?
      Den Gegner aufs Maul hauen, wie er immer wieder so schön schrieb?

  5. Danke Herr Loyen! Die Grünen haben sie nicht mehr alle! Maßlose Selbstüberschätzung und Platzpatronen. Warum geben sie diesen Apparatschiks eine Bühne? Vergessen und ignorieren. Das Geschwafel von Umwelt und allem ähnlichem Schmus sind lächerlich! Allein das Geeiere und die massig vergeigten Gesetzentwürfe samt der irren „Energiewende“ kosten Millarden an Papier, Bäumen, Blut der Mutter Erde und bilden Tonnen des bööööööööööööööösen CO2! Schade um jede Zeile, die wir diesen Irren widmen! Wer was ändern möchte gehört auf die Straße, nicht in Rotwein saufende Elitenstuben und sollte vergessen, dass verbale Kritik etwas bewirken sollte. Es ist allemal lustig und entlarvend aber klimaschädlich! Diese Fratzen karikieren sich selbst.
    Grüne und ihre Wahlankreuzer sind einfach so widerlich, da sie finanziell über die Sorgen ihrer Mitbürger erhaben sind! Im Übrigen heißt der „Osten“ geographisch Mitteldeutschland! Polen hockt auf dem laut Haager Landkriegsordnung widerrechtlich immer noch verwalteten „Osten“!
    Ich bin dafür, dass wir uns wieder von diesem Kaspertheater BRD trennen, von vorn anfangen und im Übrigen die gestohlenen Werte an Infrastruktur, Saaten, Patenten und Immobilien zurück holen samt dem veruntreuten Vermögen der Linken, dem verschenkten seitens Herrn Kohls und dem der „Treuhandgesellschaft“ (was für ein Euphemismus für Raub!) aus dem Eigentum des Volkes der DDR! Was seit dem Einverleiben der DDR an Menschen, Immobilien und Kapital an den „Westen“ abfloß und mit den Parasiten in Form der eingewanderten Beamten und „Unternehmer“ sowie Immobilienbesetzer, Banken und Miethaie über uns kam, lässt sich mit keinem Soli oder sonst was ausgleichen, denn auch Ossis zahlen ihn und alles über Steuern, die es zuvor nicht gab! Teilen wir die Landkarte wieder! Links, wie Westen ist gut, rechts wie Osten ist böse. Gern wäre ich böse! USA raus und Frieden rein, Presse der BRD, ARD und ZDF verboten! Das wäre ein Neuanfang und alle Parasiten in den Landtagen und in Berlin gehören raus geschmissen! Geht arbeiten im Schweiße unseren Angesichts! Neuester Coup wir wohl die Grundsteuer! Wertsteigerung der Grundstücke und Immobilien seit wann auch immer? Ja freilich durch die Investitionen der meisten Eigentümer und dafür haben sie schon massig Steuern gezahlt (Mehrwertsteuer, Lohnsteuer usw.). Ich habe es do satt hier zu leben. Weg gehen geht nicht wegen der Verantwortung für die Kinder und fehlender Mittel. Und Widerstand geht nicht auf dem „Boden“ dieses GG, da es nicht für uns gemacht ist! Es soll uns an Ketten legen! Schlaft gut ihr Schafe! Ich sehe hoffnungsvoll nach Osten! Nicht wegen des Polen oder Russen!

    • Das verstehe ich auch nicht. Ich kann es mir nur so erklären, dass der Mainstream diese Partei hoch schreibt. Andererseits halten sich die Brechmittel: Roth, Trittin, Hofreiter, Özdemir, Göring-Eckard und Peters zurück, und äußerlich ansehnliche Personen wie Habeck und Baerbock treten in den Vordergrund. Das war schon immer so. Wer von Politik und Parteiprogrammen keine Ahnung hat, wählt die „gut aussehenden und sympathisch wirkenden Politikdarsteller“.

  6. Vielen Dank Bernhard Loyen für diesen aufklärenden Beitrag. Ich bin auf keinem der asozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram unterwegs. Da habe ich Robert Habeck einiges voraus. Es ist einfach schlimm, dass sogar Weltpolitik heute auf Twitter gemacht wird. Da hat Herr Habeck ganz offen zugegeben, dass ihn interessiert hat wie viele Follower er bei den Kommentaren seiner öffentlichen Auftritte hatte. Das ist in etwa so, als würde ich meine Frau nach dem Sex fragen: „Na, wie war ich?“ Übrigens kannte ich den Spruch von Habeck über Thüringen schon aus anderen alternativen Medien. Auch die peinliche Aussage von Cem Özdemir habe ich dort schon gelesen. Dass Katharina Schulze so selten wie nötig das Flugzeug benutzt, dann aber Reiseberichte rund um den Globus postet, war mir neu und das könnte man in jedem Kabarettprogramm unterbringen. Dem Fass den Boden ausgeschlagen hat aber die Meldung über Mathias Berninger und seine Lobbytätigkeit bei Bayer. Auch davon hatte ich in den Alternativen schön gelesen. Verlogener kann Politik gar nicht sein. Das ist zwar nicht nur ein Phänomen bei den Grünen, aber keiner reißt auch die Klappe so weit auf wie diese. Wie so oft haben die griechischen Philosophen recht. Und jetzt weiß ich auch, warum so viele Dummköpfe in die Politik gehen. Epikur von Samos (341 v. Chr bis 271 v. Chr.) sagte: „Der gescheit ist treibt keine Politik“.

    • „Der gescheit ist treibt keine Politik.“- Tja, man erinnere sich nur daran, welche Gestalten des Schulhofs sich früher bei der Jungen Union oder anderen Tollpatschvereinen zusammengefunden haben…

      Andererseits haben wir ihnen Politik überlassen und da sitzen sie nun und „entscheiden“ über uns. Irgendwie auch selbst Schuld, wer seine Stimme abgibt unsw.
      Ich konnte mich dennochnie überwinden, etwas in der Politik zu machen.

    • Das ist in etwa so, als würde ich meine Frau nach dem Sex fragen: „Na, wie war ich?“

      Herrlich, Herr Alpeter. Wieder ein kleiner guter Moment an diesem Tag….

      „Das ist zwar nicht nur ein Phänomen bei den Grünen, aber keiner reißt auch die Klappe so weit auf wie diese.“

      Und wieder ein Moment der Übereinstimmung. 😉

      Ich kann mir deren Reaktionen im Bundestag auf Reden Andersdenkender (dieses süffisante Grinsen, dieses überhebliche Gelächter, wie sie sich da miteinander kopfschüttelnd so einig sind, dieser jämmerliche, arrogante Kindergarten) gar nicht mehr anschauen.
      Nur ganz wenige hören dem politischen Gegner überhaupt noch zu.

      Kenne Sie Laurent Louis? Davin hat mich auf ihn aufmerksam gemacht.

      DAS sind Reden von jungen, idealistischen Menschen, wie ich sie mir auch für unser Land wünsche. Was man mit ihm gemacht hat, ist ein Verbrechen.

      *********************************************************************************

      Alias sagt:
      2. Januar 2019 at 16:59

      Danke für den Hinweis auf diese Rede, Davin.

      Da hat jemand tatsächlich noch Eier: „Fickt Euch!“

      Aber dann schau Dir diese fetten, ignoranten Bonzen an, wie sie sich hinter ihm sitzend über alles mögliche unterhalten nur nicht über das, was vorgetragen wird.

      Was Laurent Louis sagt, kümmert die einen feuchten Kehrricht. Es ist sowieso schon alles entschieden und dieser Nichtrespekt einem lebendigen, denkenden, hochaufrichtigen Wesen gegenüber, der tut fast am meisten weh.

      Aber wie sollten Kröten auch den Adler respektieren?
      Alias sagt:
      2. Januar 2019 at 17:52

      Ich hörte jetzt soeben die dritte Rede von Laurent Louis. Jede einzelne kommt mir wahr vor von vorne bis hinten.
      Und was ist heute aus ihm geworden, weiß das jemand?
      Ich las in einem Kommentar, man habe ihn gebrochen, er werde gezwungen, KZs zu besuchen und müsse dann anschließend öffentlich einsehbare Berichte darüber abgeben?
      Sein Fehler war, sich mit den Pädophilen anzulegen. Sein Fehler war, für die Wahrheit einzutreten.

      KenFM-Rezipienten wissen das zwar alles schon, aber es ist gut, sich das immer und immer wieder anzuhören:

      Laurent Louis – Die Wahrheit über die EU, Ukraine & die NWO
      https://www.youtube.com/watch?v=bJpVLdULI0U

      Laurent Louis wird bestraft für die Offenlegung der Verbrechen der pädophilen Eliten
      https://www.youtube.com/watch?v=07tnFzEDZZ8

      Belgischer Abgeordneter über Anschläge unter falscher Flagge und inszenierten Terrorkrieg
      https://www.youtube.com/watch?v=e5fsWKbUn5Y
      (Dieselbe Rede, wie jene, auf die Davin hinwies)

      Die Wikipedia weiß zu „berichten“:
      Laurent Louis (born 29 February 1980) is a French-speaking Belgian politician, former member of the Belgian Chamber of Representatives, and a Holocaust denier.[1][2] He is known for anti-semitic speeches and actions, Holocaust denial, and for spreading rumors about other public figures.[3][4][5]

      On 17 June 2014, Louis received a suspended sentence of 8 months in prison for slander relating to accusations of pedophilia he had made against public figures.[6] In June 2015, he gained a suspended 6-month sentence for breaking the 1995 Belgian law against Holocaust denial and lost his right to run for office in the next six years. He filed an appeal.[7] Louis was ordered by the Belgian Court of Appeal in 2017, in lieu of a sentence and fine, to visit one Nazi concentration camp a year for the next five years.[1][2]“

      Das ist es, was dieses System mit wahrhaftigen Menschen macht.
      Alias sagt:
      2. Januar 2019 at 18:11

      Laurent ist grandios, nochmal 2 Minuten:
      https://www.youtube.com/watch?v=xgxLhOXyP9Y

    • Oh nein, ich habe einen Namen falsch geschrieben. Bitte um Nachsicht, Herr Altpeter. (In Mail, die gerade noch geprüft wird.)

    • @alias Danke für die Blumen. Die Sache mit dem Namen war mir gar nicht aufgefallen und ist auch kein Problem. Danke für den Hinweis auf Laurent Louis. Ich habe mir die Videos angeschaut und sie haben mir sehr gut gefallen. Bis auf die letzte Rede, weil diese nicht übersetzt wurde. Ein mutiger junger Mann mit „Eiern“. Zivilcourage, das ist es, was den meisten Menschen, Politikern sowieso, heute fehlt. Was die Politiker betrifft, so muss ich wieder einen klugen Spruch von Epikur zitieren: „Bedenke, dass du nur Schauspieler bist in einem Stücke, das der Spielleiter bestimmt“.
      Die ganze Elite sind Marionetten und auch auf diese wäre der Spruch anzuwenden.

    • Warum haben wir keinen Laurent Louis im Bundestag?
      Es ist eine Wohltat (und gleichzeitig eine Hirnreinigung), ihm zuzuhören.
      (Träume mitunter, nach dem Motto von Oliver Kahn, WIR BRAUCHEN EIER, da kommt ein Eiermann in den Bundestag, zieht einen Karren mit rohen Eiern hinter sich her und beschmeißt alle, die von dem Kindesmissbrauch, (bis hin zu Kindesmorden), alle die die Terrorlügen kennen und verheimlichen, (von 9/11 bis Breitscheidplatz), mit Eiern.
      Wie viele würden verschont bleiben? Wer würde sauber das Gebäude verlassen?

    • Bei den Reden Louis‘ hat im belgischen Bundestag nicht ein Einziger geklatscht, wenn ich das richtig gehört habe.
      Der stand offenbar völlig allein.

      Zur völlig natürlichen Frage von Blauersalamander unten:
      „Wohin wollen sie sich denn retten, die Grünen, wenn der Kollaps der Biosphäre bevorsteht?“

      Darauf habe ich bis jetzt keine Antwort gefunden außer einer gigantischen Verdrängungsleistung seitens der Mitverantwortlichen.

      Interessanterweise wird Ihre Frage aber auch von jenen gestellt, die „beweisen“ wollen, daß es Chemtrails und Geoengineering überhaupt gar nicht gibt, Abertausenden von Meßwerten und Zeugenberichten zum Trotz.
      Sie fragen dann: Wer würde denn mitmachen, sich selbst, seine Kinder und alles Leben auf der Erde zu vergiften und schließlich zu vernichten?

      Meine Erwiderung darauf war dann ein winziger Auszug der endlosen Negativliste der Menschheit, von abgereicherter Uranmunition über 2000 Atombombentests bis hin zu Glyphosat und 5 G.

      Also:
      Wer würde so etwas Wahnsinniges und Selbstzerstörerisches tun, wenn er noch bei klarem Bewußtsein wäre?

      Und wer hilft mit, daß es geschehen kann, indem er Desinformation darüber betreibt und jene, die aufklären wollen, mit allen möglichen Keulen bearbeitet?

  7. „Dazu twitterte Herr Habeck jüngst, Zitat: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“(8). Klare Ansage an den politischen Gegner, der momentanen Regierungskoalition dieses Bundeslandes. Problem: es regieren aktuell die CDU, die SPD und – die Grünen.“

    Also Herr Loyen, das ist nicht fair, was Sie hier schreiben, ja ich würde sogar, wen Sie mir verzeihen, sagen „doof“! Der Zitat sagt doch nur aus, dass Herr Habeck versucht alles zu machen, damit Thüringen ein offenes….wird. Das ist tatsächlich eine klare Ansage. Aber doch nicht an den politischen Gegner! Zumindest kommt es nicht zwangsläufig aus dieser Aussage heraus. Anderseits kann es doch stimmen, und es stimmt es vermutlich, dass die Grünen tatsächlich sich bei den CDU und SPD Leuten mit ihren grünen Ideen durchsetzen müssen, was sicher nicht einfach ist, wenn sie in der Minderheit sind. Sie wollen damit andeuten, dass Herr Habeck selber nicht wüsste, wer in Thüringen regiert? Das so zu interpretieren ist ein grobes Unfug, es sei, man möchte Herr Habeck auf diese Weise diskreditieren.
    Es ist tatsächlich so, dass man den Politikern nicht nur soll, sondern sogar verbitten muss, Twitter und Co, als Werkzeuge zur Ausübung der Politik. Die Gründe dafür sind empirisch und soziologisch also wissenschaftlich bewiesen, aber für Sie scheinbar nicht einleuchtend.

    „denn so Habeck, Zitat: (9) Twitter mache ihn aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter. Er ertappe sich dabei, wie er nach Talkshows oder Parteitagen gierig nachschaue, wie die Twitter-Welt ihn denn gefunden habe. Zitat Ende. Es geht um Fame und Klicks, also Erfolg und schon lange nicht mehr um Inhalte, also Glaubwürdigkeit.“

    Dass die Grünen dein Eintrag gelöscht statt richtig zu komentieren haben, war eher oportun und sicher nicht klug.

    Das der Twitter und Co den Herr Habeck aggressiver….ist wissenschaftlich und soziologisch nur korrekt ausgedrückt. Gut dass wir noch Menschen haben die unabhängig von den den sogenannten sozialen Medien denken können und wollen. Es scheint bei Ihnen nicht der Fall zu sein Herr Loyen.

    Dass sich der Herr Habeck nicht dem Diktat der amerikanischen Konzerne wie Twitter, Facebook und co. wie Sie und andere souveräne Politiker, wie sie sie bezeichnen, nich beugen möchte zeigt nur dass er gerade deshalb eine Souveränität aufweist. Im Gegensatz zu Ihnen und Ihren souveränen Politikern.

    Ich kenne Herr Habeck nicht so gut und ich möchte keinen Eindruck erwecken, ich will ihn reinwaschen. Es nervt mich nur dass Sie in diesem Artikel so unvernünftig schreiben. Ich habe Herr Habeck im Gespräch mit Precht gesehen und fand ihn gut, weil er dem Precht nicht nach dem Mund redete. Er war in diesem Gespräch sehr souverän und zeigte dem Gockel – Philosoph die Schranken.

    • Es geht doch nicht darum, wer in Thüringen regiert, es gibt auch im Rest der Republik kein freiheitliches, demokratisches Land. Die Hervorhebung Thüringens, nach dem jeder wissen könnte, wie der Osten nach dem Mauerfall, nach der Ermordung von Rohwedder, von der Treuhand vera….t wurde, ist die doppelte Unverschämtheit. Erst alles Verwertbare an westliche Oligarchen oder Banken verscheuern und dann über das undemokratische Thüringen dummschwatzen, darum geht’s.
      Der „Philosoph“ Habeck hat sich für Joschka Fischer entschieden, für die Fleischtröge.
      Nicht für Petra Kelly, die für die Wahrheit und Gerechtigkeit stand. Es scheint so, damit kann er leben.

    • Hallo Blausalamander,
      ich verstehe Sie vielleicht nicht. Was hat ihr Beitrag als Antwort mit meinem zu tun? Können Sie mir das erläutern?

  8. Hat lang gedauert, bis ich verstand, warum die Grünen überhaupt gar nicht daran interessiert sind, über Geoengineering und die wirkliche Ursache für die Extremwetterverhältnisse, aufzuklären oder sich gar dagegen zu wenden.
    Nein, es wird vertuscht, weil – jetzt bin ich extrem: weil es der eigenen Partei nützt. Und dem eignen Geldbeutet.
    Es geht nicht um die Rettung der Umwelt, es gut um die eigene Machtposition.

    Und da mit Macht auch immer Geld verbunden ist, kann man sich ja all die zusätzlichen Gesundheitsleistungen und Medikamente aus eigener Tasche finanzieren, was leider die Menschen im Niedriglohnsektor (und, nebenbei gesagt, auch die gesamte Tierwelt) sich nicht verschaffen können.

    Ich spreche von teuren Nahrungsergänzungsmitteln, von Spezialtherapien beim Heilpraktiker und bei Umweltmedizinern, ich spreche von Bungalows mit Feinstaubfiltern, die sogar Nanopartikel aus der Atemluft herausfiltern, ich spreche von Blutreinigung (Apherese), von Antioxidantien und all diesen wunderbaren Hilfsmitteln, die für uns Normalbürger wenn überhaupt, so nur ganz selten, erschwinglich sind.

    Wir stehen vor dem Kollaps der Biosphäre und die Grünen verschleiern und verheimlichen mit.

    • Wohin wollen sie sich denn retten, die Grünen, wenn der Kollaps der Biosphäre bevorsteht?
      Wo ist die Insel mit den Bungalows, die Nanopartikel aus der Atemluft filtert?
      Dann leben die Grünen also ein zwei Jahre länger. Viel Spaß dabei. Möchte ich nicht bei sein.

Hinterlasse eine Antwort