Tagesdosis 10.05.2018 – Summ, summ, summ. US2018/0065749 flieg herum

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Was erlauben Lenz? Bei dieser weltpolitischen Lage, solch’ triviale Gedanken bei der gestrigen Tagesdosis. Über die Vorzüge des kleinstädtischen Daseins schwadronieren. Eine digitale Auszeit nehmen und schlicht der Natur lauschen. Groteske Gedanken für manch Hörer und Leser.

Die Natur rückt meist nur dann in den Fokus der Massen, sollte sie bedroht, schlimmstenfalls endgültig zerstört sein. Der Mensch treibt Schindluder mit dem, was so wichtig ist für ihn. Lebenswichtig. Anstatt dem Raubbau, der Zerstörung entgegen zu wirken, bedient er sich bei den unerschöpflichen Möglichkeiten und entreißt ihnen, den Pflanzen und Tieren, ihre individuelle Genialität. Die Natur kennt kein Copyright, kein Patentrecht. Man arrangiert sich untereinander. Der Mensch, in seiner unhöflichen Art, bedient sich. Er klaut, er raubt, er kopiert.

Die US Einzelhandelskette Walmart und der Internetgigant Amazon bekriegen sich im Kampf um Milliardenumsätze. Beide haben nun die Lebensmittelbranche im Visier. Störend, die notwendige Rücksichtnahme auf die Natur. Vermeintlich innovative Ideen dienen nur dem einzigen Ziel. Gewinnmaximierung. Walmart plant voraus.

Seit knapp zehn Jahren erkennt die Wissenschaft ein globales Massensterben von Bienen. Worin liegen die Gründe? An erster Stelle sicherlich die weltweite Nutzung von Pestiziden. Es ist aber die Mischung, die diesen wichtigen Tieren den Lebensraum nimmt. Schon 2011 war bekannt: Die Kombination von eingeschleppten Parasiten, neue Pestizide, zerstörte Lebensräume und der Klimawandel – sie alle stehen im Verdacht, dem Leben der Honigbienen ein vorzeitiges Ende zu bereiten. In den vergangenen Jahren ist die Bienenpopulation in Europa um zehn bis 30 Prozent zurückgegangen, in den USA um 30 Prozent und im Nahen Osten sogar um 85 Prozent.Demnach haben nicht nur Nordamerika und Europa mit einem mitunter massiven Bienensterben zu kämpfen, auch in Ägypten, Japan und China melden Imker teils hohe Verluste.(1)

Nur langsam reagiert die Politik. Ende April kam etwas Sonne in das Dasein der verbliebenen Bienen: Die EU-Staaten haben einem Freilandverbot für drei bienenschädliche Insektengifte zugestimmt. In dem zuständigen EU-Ausschuss in Brüssel sprach sich eine Mehrheit der 28 Mitgliedstaaten für den Vorschlag der Kommission aus, den Einsatz von sogenannten Neonikotinoiden auf Äckern zu verbieten und auf Gewächshäuser zu beschränken.(2)

Die Wissenschaft bestätigte schon 2016 die Hauptschuldlast: Britische Forscher erhärten den Pestizidverdacht mit einer Studie, die in der Zeitschrift „Nature“ erschien. Ein Team vom Centre for Ecology and Hydrology im britischen Oxfordshire analysierte Zahlen zum Vorkommen vieler Wildbienenarten aus der Zeit zwischen 1994 und 2011. 2002 begannen Bauern in Großbritannien, Raps mit Neonikotinoiden zu behandeln, das dortige Hauptanwendungsgebiet. Exakt ab diesem Zeitpunkt schwanden die Wildbienenarten um 13 Prozent. Bei einigen Spezies sank der Bestand gar um ein knappes Drittel.(3)

Rein profitorientierte Unternehmen möchten aber nicht Rücksicht nehmen müssen. Walmart hat nun aktuell ein Patent in den USA angemeldet, mit oben genannter Nummer(4). Entwickelt wurde – die Bienen Drone. Völlig neu ist die Idee nicht. Schon 2011 entwickelten japanische Forscher ähnliche Modelle (5). Diese neuen pollination drones haben es aber in sich. RoboBee, so der Projektname, ist die multifunktionale Superbiene. Der Robocop der Zukunft auf allen Blumenwiesen und Feldern. Geplant sind unterschiedliche Modelle, mit jeweiligen Aufgabenfeldern. Die RoboBee kann nicht nur künstlich bestäuben, nein sie kann zudem Schädlinge lokalisieren und zerstören. Sie kann generell über Sensoren und Kameras erkennen und zuordnen (6).

Es stellen sich wiedermal Fragen. Dient diese künstliche Naturforschung alleinig dem Wohle der Menschheit? Dient sie alleine der Unterstützung, der von Menschen zerstörten Natur? Wer profitiert wirklich von diesen Visionen? Die Englischsprachige Seite Science Alert informiert: Today, the RoboBees can also stick to surfaces, swim underwater and dive in and out of water(6).

Geht es vielleicht gar nicht mehr nur um Blütenstaub und Honig, sondern auch um den militärisch-industriellen Komplex? Stichwort Slaughterbots. Schauen sie sich das verlinkte Video an (7). Danach empfehle ich ihnen einen reinigenden langen Spaziergang durch den Wald. Sie können gerne auch mal laut schreien. Die Enttäuschung, den Frust schön rausbrüllen, oder umarmen sie einfach mal einen Baum. Schönes Gefühl.

Quellen:

(1)  –http://www.sueddeutsche.de/wissen/geheimnisvolles-bienensterben-der-leise-tod-1.1072108

(2) –http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/bienensterben-eu-verbietet-drei-neonikotinoide-im-freiland-a-1205077.html

(3) – https://www.heise.de/tr/artikel/Bedrohte-Bienen-3317984.html

(4) –https://pitiptechblog.com/2018/03/17/walmart-uspto-application-for-drone-pollinators-published/

(5) –https://www.heise.de/tr/artikel/Drohne-statt-Biene-3622508.html

(6) –https://www.sciencealert.com/walmart-has-filed-a-patent-for-robot-bees-pollination-drones

(7) –https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=9CO6M2HsoIA

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

52 Kommentare zu: “Tagesdosis 10.05.2018 – Summ, summ, summ. US2018/0065749 flieg herum

  1. Dass, anstatt innezuhalten und einzulenken lieber nach Alternativen gesucht wird, um ein weiter so zu garantieren, dürfte wenig überraschen. Wer solche Projekte unterstützt oder betreibt, hat keine Ehrfurcht vor der Natur. Er will sie sich lediglich untertan machen und empfindet sie viel mehr als störend.

    Was mich in diesem Artikel tatsächlich kurzfristig geplättet hat, war der letzte Absatz und entsprechende Informationen diesbezüglich. Mir persönlich war bewusst, dass unter dem Vorwand der Sicherheit, jetzt etliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Kontrolle zu behalten. Wie weit man hierbei aber bereits ist, war mir nicht bewusst und ich mag mir nur ungern vorstellen, was geplant ist und welche Ressourcen hierfür bereits zur Verfügung stehen.

    Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis eine ausreichende Menge endlich begreift, dass die Menschheit von den treibenden Kräften nicht beschützt, sondern kontrolliert werden soll und dass selbige mit der gleichen Verachtung, die sie der Natur insgesamt entgegenbringen auch die Menschen betrachtet.
    Dass die Massenhaltung Tiere wie auch uns Menschen (was streng genommen das gleiche ist) beinhaltet.
    Konsumenten sind in erster Linie Nutzvieh, das sich nicht reduzieren, sondern vermehren soll.
    Wer keine Ehrfurcht vor der Natur hat, dürfte schwerlich Gutes im Sinn haben.

    Ein „einfach Aussteigen“ dürfte auch in unseren Breitengraden, je mehr es tun, immer schwerer gemacht werden. Wie lange wird es noch dauern bis Saatgut- und Wasserrechte auch hier erfunden werden?
    Und wer weiß, was noch alles auf dem Schreibtisch liegt.
    Jede noch so tolle Idee, die globalen Probleme zu lösen, ist schwer umzusetzen, wenn auf der anderen Seite jemand mit solchen Mitteln und entsprechend politischem Einfluss steht, um seine Interessen zu verteidigen.
    Ich würde mir wünschen, dass, neben vielen anderen Projekten, mit der gleichen Schläue das getan wird, was die Nutznießer getan haben. In Masse in die Politik gehen.

    • Die Menschheit ist verrückt. Und die Verrücktesten sind die Mächtigsten.

    • Die konsumierenden Nutzmenschen in den Industrieländern sollen sich weiter vermehren und dürfen sich dann zuletzt infolge des unerträglichen Gedrängels gegenseitig fertigmachen. Die Armen, die jetzt schon nichts mehr einbringen, dürfen auch jetzt schon verhungern. Da brauchen die Weltenplaner nur fortfahren wie bisher und zuschauen, wie sich die Menschheit von selbst mit Mord-und Totschlag gegenseitig reduziert. Es ist nichts einfacher als Vernichtung. So intelligent finde ich das gar nicht. Der Obermensch ist völlig verblödet.

    • Obermensch, Nutzmenschen, Weltenplaner – was sollen diese Begriffe – Rundumschlag!!!
      Schon ihre Einteilung ist menschenfeindlich nicht konkret.
      Wer soll mit dem Geschwurbel was anfangen. Da kann jeder reininterpretieren, was ihn in den Kram passt.

    • Ich möchte auf Ihre Unfreundlichkeiten hier nicht mehr eingehen. Habe erfahren, dass sowieso nie etwas Gutes oder Vernünftiges dabei herauskommt. Wäre mir angenehm, wenn Sie mich hier gar nicht mehr ansprächen.

    • Jele:
      Unglücklicherweise ist die Argumentation von „schwarz ist weiß“ korrekt.
      Er/sie hätte aber auch etwas netter sein können, stimmt auch.

    • Wer bestimmt denn hier, was „korrekt“ ist und was nicht? Du und schwarz-ist weiß?

    • Du mischst Dich hier in etwas ein, wovon Du keine Ahnung hast. Das Ganze hat eine lange Vorgeschichte und ich habe nur zum Ausdruck gebracht, dass mir das jetzt reicht. Ich habe mit meinen Worten ja im Grunde nichts anderes ausgesagt, als Pinuu. Und ja, ich hätte es mir auch sparen können. Besonders, wenn ich gewusst hätte, mit welcher Kleingeistigkeit hierauf wieder reagiert wird.

    • Ich stelle es der Redaktion frei, meinen Beitrag, den Ihr so schrecklich kritikwürdig findet, zu löschen. Zufrieden?
      Wir Menschen sollten doch endlich mal alle zugeben, dass es uns im Grunde nicht nur um die Fakten geht, sondern auch um unsere eigenen Gefühle. Und ich gebe zu, dass mir jedes mal, wenn ich von schwarz-ist weiß
      hier angemotzt werde, die Lust auf weiteres Schreiben vergeht. Niemand möchte immer nur und ausschließlich auf Negatives bezogen werden und dann auch noch darauf antworten.

    • Ich bin selber geschockt, dass solche unsachgemäßen und ungerechten Kommentare wie die hier von Euch beiden mich dermaßen aus der Fassung bringen konnten. Das soll mir hier nicht noch einmal passieren.
      An meinem Text finde ich selber überhaupt nichts auszusetzen und wenn ihn jemand nicht versteht, oder nicht verstehen will, so ist das nicht mein Problem. Da muss niemand hier gleich so abwertend werden.

    • Moin, Jele Votava, So wie es aussieht, gibt es tatsächlich Menschen, die sich nicht an einer gruenen Wiese erfreuen können, so wie ein Forist hier. Ich nenne solche Menschen, die lieber wie Kaninchen in Ställen eingesperrt leben und sich nicht an der Natur erfreuen können, die mit dem Taschenrechner die Ueberbevölkerung kleinzereden versuchen Zivilisationsgeschädigt. Ich gluabe nicht, dass man/ich mit Vernunft gegen solch einen Starrsinn gegenankommt. Ich werde mich aus diesem Thread verabschieden, weil ich es als hoffnungslos erachte weiter mit diesen „Argumenten“ mich auseinanderzusetzen.
      LG Hog

  2. Erst zerstört man den Lebensraum der Bienen und dann versucht man mit RoboBee dieses wieder „auszugleichen“.
    Wann wird die Menschheit verstehen, dass man nur mit der Natur leben kann.
    Ein Wirtschaften gegen die Natur führt in eine Sackgasse und füllt nur die Taschen der Hersteller von Landwirtschaft-Chemie und derer, die dann die zerstörte Natur angeblich versuchen mit viel Aufwand zu reparieren.
    Großer Einsatz von Ressourcen und Zerstörung der Natur. Das ist Krieg gegen die Natur und somit gegen die Menschheit.

  3. Hallo Herr Kamp,

    Es gibt keine Überbevölkerung, schon gar nicht in Afrika,
    es gibt keine Knappheit, schon gar nicht an Wasser oder Öl
    es gibt keine Notwendigkeit Pestizide oder Unkrautvernichter einzusetzen,
    es gibt keinen Grund für Massentierhaltung.

    Dieser Unsinn wird uns von Irren eingeflüstert.

    • öhm, ja stimmt [blödausderwäschegrins] die Leute mit der Wahrheit haben zu wenig Geld. Deswegen gewinnt die Lüge. Immer.

    • Thomas Erler: Sie bringen hier 4 Tatbestände zusammen, die nicht zusammen gehören. Bei den letzten beiden stimme ich vollständig zu. Dass Überbevölkerung und Wassermangel in den armen Ländern herrscht, ist schlicht Fakt. Aber diese Überbevölkerung herrscht auch bei uns schon. Die lebensspendende Natur nimmt überall rasant ab und das verelendungsträchtige Bevölkerungswachstum rasant zu.

    • Moin, Thomas Erler, von einem knappen Gut spricht man dann (volkswirtschaftlich), wenn alle Teilmengen addiert einen Wert ergeben und nicht gegen unendlich tendieren. Sowohl Wasser als auch Öl ist somit theoretisch „auszählbar“ und damit endlich, also knapp.
      Die „Ueberbevölkerung“ ist natuerlich nicht so leicht einzuordnen, ist doch die persönliche Zufriedenheit und die persönliche Freizuegigkeit ein Kriterium, um die Menge der Erdenbuerger anzugeben, die zu einem vernuenftigen Leben auf dem Trabanten fähig wären. Nur um ein Beispiel zu nennen, wie sehr z.B. Deutschland ueberbevölkert ist, wäre die Summe aller Staustunden, die man auf dem Weg zur Arbeit oder in den Urlaub in ihm verbringt.
      Ich denke mir, dass ein zehntel der derzeitigen Erdbevölkerung allemal ausreichen wuerde, um relaxt hie leben zu können ohne schwerwiegende psychische Probleme duch den sog. Wohlstand.
      Die Entwicklung der Produktivkräfte liesse durchaus zu mit einem minimalen Zeitaufwand seine Beduerfnisse zu befriedigen.
      Mit den Pestiziden, Unkrautvernichtern und der Massentierhaltung laufen sie bei mir offene Scheunentore ein.

    • Hallo Hog1951
      „Ich denke mir, dass ein zehntel der derzeitigen Erdbevölkerung allemal ausreichen
      wuerde, um relaxt hie leben zu können“
      Ich denke, dass ich auf der Erde entspannt leben könnte wenn die Erdbevölkerung
      5 oder 10 mal so hoch wäre.
      Überbevölkerung gibt es nicht.

    • Auch so ein Ablenkungsmanöver um von den Problemen, die relevant sind abzulenken.
      Gründe der Überbevölkerung in den Entwicklungsländern sind:
      Fehlende Sexualaufklärung,
      Kein Zugang zur Familienplanung,
      Schwache Gesundheitssysteme,
      Armut und Perspektivlosigkeit
      Schlechte Bildungschancen – besonders für Mädchen (keine Gleichberechtigung)

    • Moin, Thomas Erler,
      „Ich denke, dass ich auf der Erde entspannt leben könnte wenn die Erdbevölkerung
      5 oder 10 mal so hoch wäre.
      Überbevölkerung gibt es nicht.“
      Schon in den 1970er Jahren gab es eine Studie des ‚Club of Rome‘, in dem mit sehr einfachen Mitteln nachgewiesen wurde, dass eine Zunahme der Bevölkerung einhergeht mit einer Zunahme/Forderung an landwirtschaftlicher Fläche fuer die Nahrungsproduktion der Menschheit.
      Gerade wir erleben heute doch z.B. die Ueberfischung der Meere, den Rueckgang der unberuehrten Natur mit dem Einhergehen des Verschwinden von Tierarten.
      Wenn Sie das 10fache der Erdbevölkerung entspannt erleben wollten (warum nicht das 20fache, wenn es keine Ueberbevölkerung gibt?), dann sollten Sie sich schon mal anfreunden mit solchen Molochen wie Mexiko City oder anderne Städten dieser Grössenordnung. Und sich ausserdem fragen, wie eine Versorgung mit den Grundbeduerfnissen fuer die dann 70 milliarden Menschen gesichert werden könnte. Mir fällt dazu nur der Film ’soylent green‘ ein.

    • Mir ist diese Dikussion um das tatsächlich lebensbedrohende Bevölkerungswachstum jetzt hier zu blöd. Wer es nicht sehen will, dem ist nicht zu helfen. Haben diese Leute sich eigentlich noch nie die zunehmend steil ansteigende Zuwachskurve über die Jahrtausende angesehen?
      Schon die Denker im Antiken Griechenland haben sich ernsthaft Sorgen darum gemacht, weil sich ständig mit Eroberungs- Kriegen gegenseitig die Köpfe eingeschlagen wurde.
      Man muss die Gründe für die gesamte katastrophale Entwicklung in allen Bereichen erkennen. Und dieser Bereich müsste bei geistig klaren Menschen vor allen Dingen und zuerst einmal wahr genommen worden. Er wird aber einfach immer wieder mehrheitlich komplett verdrängt.

    • Schon die alten Griechen und der Club of Rome haben sich Sorgen um
      die Überbevölkerung gemacht, so so.
      Die alten Germanen hatten Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt.

    • Hallo Angi K
      Ein super Link, vielen Dank, den Film kenne ich garnicht.
      Wie ich darauf gekommen bin das Überbevölkerung ein Fake
      ist weiß ich garnicht mehr.
      Jedenfalls braucht man nicht mehr als Wikipedia und einen Taschenrechner.

    • Aha: „Wikipedia und einen Taschenrechner“. Jetzt weiß ich endlich, wie man an zuverlässiges Wissen kommt und selber nicht mehr denken und fühlen braucht.

    • Liebe Angi! Ich hätte von Ihnen nicht gedacht, dass Sie so etwas Oberflächlich-plakatives und Gedankenloses zu diesem Thema hier verlinken. Das überzeugt Sie jetzt, dass unbegrenzte Menschenvermehrung kein Problem ist?
      Das ist genauso bescheuert wie der Glaube an ein unbegrenztes Wirtschaftswachstum.

    • Hallo Jele Votava,
      man muss sich die Puzzlesteine suchen z.B bei Wikipedia (ist Propaganda, das weiß ich)
      und dann selbst zusammensetzen, z.B. mit einem Taschenrechner.
      Wie raffiniert dieser Überbevölkerungs Fake ist kann man an einer einzigen Zahl
      sehr schön sehen: Die Geburtenrate, (Anzahl der Kinder pro Frau), das ist eine
      Zahl die die Menschen täuschen soll.
      1. Wieviele Kinder sind Mädchen (in Indien vielleicht 40%)
      2. Wieviele Mädchen werden erwchsen.(vielleicht 80%)
      Also: bei Wikipedia Puzzlesteine suchen und mit dem Taschenrechner zusammensetzen.
      Hier zum Beispiel 3,5 Kinder/ Frau x 0,4 x 0,8 = 1,12

      Eins noch zum Unendlichen Wachstum:
      Wenn ich für meinen Lebensstandart nicht Arbeiten muß habe ich unendliches Wachstum.
      Mein Taschenrechner zeigt dann -E- an.

    • Thomas Erler: Sind Sie noch sehr jung? Wenn nicht, wüssten Sie, wie ich aus eigener Lebenserfahrung, dass das horrende Bevölkerungswachstum alles andere als ein Fake ist. Sie bräuchten sich dann nur zurück erinnern an Ihre Kindheitstage. Da braucht es kein Wikipedia und keinen Rechner. Einfach nur selbst erlebtes Wissen.

    • Hallo Jele Votava,
      ich bin 1965 geb. und habe von 0-29 Jahren im Ruhrgebiet gelebt, 2500 E/qkm.
      Ich hatte nie das Gefühl, das da zu viele Menschen sind. Von 30-heute lebe ich
      im Westerwald, 250 E/kqm, das viele Grün nervt, ich gewöhne mich nicht daran.

    • Liebe Jele Votava,
      es ist schon länger her, dass ich den Film gesehen habe. Ich empfinde ihn alles andere als oberflächlich. Auch wenn ich nicht in allem, was in dem Film gesagt und getan wird, völlig konform gehe. Und plakativ, ja, das finde ich nun wirklich nicht negativ, wenn hier Menschen und ihre Sicht auf die Welt gezeigt werden.
      Ich verstehe auch Ihre Sorgen bezüglich einer möglichen Überbevölkerung. Ich sehe ja die Ausbreitung unserer Spezies auch nicht als so günstig für die Natur und die Tiere – milde gesprochen.
      Dennoch würde ich mir nicht gerne anmaßen zu beurteilen, wer nun wieviele Kinder haben darf oder nicht.
      Auch ist es nach meinem bisherigen Wissensstand nach richtig, dass Wohlstand und Bildung die Zahl des Nachwuchses deutlich reduzieren …

  4. Es nimmt kein Ende mit dieser niederträchtigen Arroganz, Mensch könne alle Naturkräfte zerstören und dann künstlich mit ausgetüftelten Techniken ersetzen. Künstliche Befruchtung findet ja beim Menschennachwuchs schon lange statt und es ist ja angeblich geplant, dass sogar menschliche Gebärmütter irgendwann überflüssig werden. Aber dass dies funktionieren kann halte ich für genauso unmöglich wie die Schaffung künstlicher Blumen auf künstlichen Wiesen, die dann künstlich befruchtet werden könnten.
    Peter hat auch recht, wenn er immer wieder auf das ungebremste unvernünftige Bevölkerungswachstum hinweist.
    Die augenscheinlichsten Probleme und Wahrheiten werden mehrheitlich einfach übersehen. Immer wieder erstaunlich, wie die Menschheit sich mehrheitlich etwas vormacht und damit immer tiefer in die Endkatastrophe hinein schliddert.

    • Was hilft denn gegen ungebremstes unvernünftiges Bevölkerungswachstum?
      Könnte es sein, dass ein gutes Leben (gewisser Wohlstand) sowie eine ausreichende Versorgung im Alter positiv wirken könnten?

    • Das ist doch keine Frage. Aber erst muss doch die allgemeine Einsicht da sein , die dann zum richtigen Handeln führt. Es muss ja noch nicht einmal groß gehandelt werden für die beiden wirksamsten Maßnahmen gegen das Elend und die Greuel auf der Welt. Man braucht nur nicht mehr daran teilnehmen im eigenen Leben. Die ganzen niederträchtigen Traditionen einfach nicht mehr mit fortführen und nicht mehr befürworten. Das sehe ich als den nächsten vernünftigen Schritt für jeden Einzelnen. Die Mehrheit in den armen Ländern eifert trotz allem immer noch unserer Lebesart in den Entwicklungsländern nach. Deshalb müssen wir mit gutem Beispiel voran gehen, sonst gerät alles nur weiter ins Wanken wie bisher.
      Was wollen Sie denn sonst persönlich tun gegen die Ausbeutung der armen Länder? Oder gegen die ganze perverse Technologie der Weltzerstörer?

    • Die Menschheit hat sich „verfleischlicht“, anstatt sich zu vergeistigen und tut es mehrheitlich weiter.

    • Moin, schwarz ist weiss,
      „Was hilft denn gegen ungebremstes unvernünftiges Bevölkerungswachstum?“
      Na, zum ersten sollte man in Ländern wie DE die „Bumsprämie“ (Kindergeld) abschaffen. Dann sollte man antiklerikale Aufklärung betreiben und diesen Quatsch aus der Bibel „Seid fruchtbar und mehret euch!“ (irgendwo im AT) ideologisch mit vernuenftig Argumenten bekämpfen.

    • Das find ich z.B. zwei sehr gute Vorschläge, Hog. Das sollte breitmöglichst unterstützt und gefördert werden.

    • Bibel (AT) : „Seid fruchtbar und mehret euch!“

      Das steht ja doch am Anfang, als, wenn man der Erzählung folgt, genau 2 Menschen auf der Erde waren.

      Was das Kindergeld in D. betrifft, sind viele auf das Kindergeld angewiesen, weil der Lohn nicht reicht.
      Wer das als Bums-prämie bezeichnet, hat keine Ahnung.
      Es sei denn, man will, das sich nur die Wohlhabenden und reichen Kinder leisten können.
      Den Vorschlag der Abschaffung können nur die Betuchten und die Kinderlosen für gut halten.

    • Moin, schwarz ist weiss,
      „Afrika und Asien sind die Zentren des Bevölkerungswachstums.“
      Unter Mao wurde die 1-Kind Ehe favorisiert. Das hat nach meinem Wissensstand ganz gut geklappt. Ich weiss nicht wie es heute in China damit steht. Allerdings, warum soll es nicht in anderen Ländern auch klappen?
      Dass das Postulat: „Seid Fruchtbar…..“ bisher nicht widerrufen wurde, zeigt doch, dass der Klerus nach wie vor dazu steht. Und viele Länder Afrikas und Asiens, die sich mehrheitlich dem Christentum verpflichtet fuehlen, tun ebenfalls sehr viel fuer die Ueberbevölkerung.
      „Was das Kindergeld in D. betrifft, sind viele auf das Kindergeld angewiesen, weil der Lohn nicht reicht.
      Wer das als Bums-prämie bezeichnet, hat keine Ahnung.“
      Was ist das denn fuer ’ne krude Argumentation? Ist es denn bei zuwenig Lohn nicht eher angeraten gewerkschaftlich fuer höheren/gerechten Lohn zu kämpfen?
      Fuer wen will ich denn die Kinder in die Welt setzen? Fuer den Staat, als Almosenverteiler?
      Wohlgemerkt; wir haben eine Situation, in der es ganz einfach zu viele Menschen auf dem Trabanten gibt, und da sollte man schon vernuenftig argumentieren, und nicht nach der Devise: Hej, der will mir etwas wegnehmen!

    • Soviel ich weiß, kriegen alle Kindergeld. Man könnte ja z.B. das Kindergeld abschaffen und von den Reichen für jedes Kind eine Kindersteuer verlangen. Aber wir sprechen hier schon wieder über Maßnahmen, die von uns keiner herbei führen kann. Es geht deshalb darum, was jeder persönlich durch eigene Einsicht zur Verbesserung der Weltlage beitragen kann. Zum Beispiel durch Nahrungsumstellung auf tierfrei, durch Reduktion oder Einstellung der Zeugung von Nachkommen und durch Verweigerung überflüssigen Konsums. Das sind Dinge, die noch nicht einmal weh tun, aber die wenigsten machen es.

    • Hog 1951 und Jele Votava:
      Haben Sie selbst Kinder in die Welt gesetzt?
      Es klingt nicht danach.
      Wie es auch sei, Gründe für Überbevölkerung habe ich weiter oben geschrieben.

      Ist es denn bei zuwenig Lohn nicht eher angeraten gewerkschaftlich fuer höheren/gerechten Lohn zu kämpfen?
      Ja !!! Dann bräuchte man kein Kindergeld. Is aber nicht!
      Dass aber eine Familie mit Kindern mehr Geld braucht als eine Kinderlose ist auch klar.

      Es geht deshalb darum, was jeder persönlich durch eigene Einsicht zur Verbesserung der Weltlage beitragen kann.
      Ja !!!
      Das trifft aber auch zu, wenn man den Begriff „Menschenfamilie“ ernst nimmt.

    • „Na, zum ersten sollte man in Ländern wie DE die „Bumsprämie“ (Kindergeld) abschaffen.“
      „Unter Mao wurde die 1-Kind Ehe favorisiert. Das hat nach meinem Wissensstand ganz gut geklappt. Ich weiss nicht wie es heute in China damit steht. Allerdings, warum soll es nicht in anderen Ländern auch klappen?“

      Puh…es ist wirklich erschreckend, wie Jele und Hog1951 hier in diesem Thread
      argumentieren…menschenverachtender und gewaltvoller geht es ja wohl kaum noch…
      Am besten gleich die Zwangsterilisation und sie Euthanasie einführen…es schüttelt mich, wenn ich so etwas lesen muss…und der Zorn steigt in mir auf!
      Da sind doch die „Killerbienen“, wie in dem Video gezeigt wurde, genau die richtige Lösung: unwertes Leben wird einfach ausgelöscht. Hat das eine Kind, das falsche Geschlecht, kein Problem, Menschenhändler warten nur auf solche Kinder…Die sogenannten „Satanisten“ bekommen „Frischfleisch“…
      Hog1951 und Jele Votava, ist Ihnen eigentlich klar, was Sie hier schreiben…? Ich gehe davon aus, dass Sie keine Kinder haben und das ist auch gut so!
      Die Ein-Kind-Politik in China ist grausam und völlig überflüssig https://blog.zeit.de/china/2015/06/18/chinas-ein-kindpolitik-war-grausam-und-ueberfluessig/ und der Handel mit Kindern wird damit gefördert https://www.focus.de/panorama/welt/ein-kind-politik-chinesische-polizei-zerschlaegt-kinderhaendlerring_aid_887746.html

      Vielleicht einfach einmal ein wenig nachdenken, bevor solche Vorschläge gepostet werden…

  5. Das dieses Planetchen vielleicht etwas zu viele Menschen hat, das lese ich wieder nicht.
    Das es immer mehr Menschen gibt ist möglich durch immer mehr Essen zu produzieren.
    Das wieder ist möglich durch Gift, und Monokulturen.
    Waren in meine Jugend Wiesen ein Lust für’s Auge, jetzt nur noch grün, keine Blumen mehr.
    Aber mehr Grass, dadurch mehr Milch.
    Auch keine Kühe mehr in die Wiesen, die sind in Ställe, und lassen sich vollautomatisch Melken.

    • Moin, Pieter Kamp, das ist auch meine Ansicht, dass wir zu viele Erdenbewohner auf unserem Planeten sind. Ich hatte diesbezueglich Thomas Erler weiter oben geantwortet.
      Desweiteren beschreiben Sie die „moderne“ Landwirtschaft: m.M.n. ist dies ein gutes Beispiel fuer den angewandten Kapitalismus in der Landwirtschaft. Kuehe duerfen nicht normal gehalten und gemolken werden, sondern werden erst amortabel, wenn sie mindestens x hektoliter liefern, und sich auch noch automatisch melken lassen, alles unterm Dach und seeeeehr hygienisch. Mit Monsanto resp. BASF wird den Landwirten ein „all inclusive“ Paket zur Verfuegung gestellt, das die Bodenbearbeitung vom Trecker aus ermöglicht. Eine Unkrautbekämpfung durch Menschenhand wäre zwar langsichtig besser, weil es die Insekten am Leben liesse, jedoch fuer die Bauern zu teuer, also kurzfristiger Profit gegen langfristige Planung und besseres Ueberleben.

    • „Kuehe duerfen nicht normal gehalten und gemolken werden“ –> das sind doch Fakes!
      Kaufen sie sich ein paar Kühe und machen Sie es.
      Da können Sie lange auf eine Anklage warten.
      Dass das kaum gemacht wird, hat natürlich den Grund, dass es entschieden mehr bringt, wenn man Landwirtschaft industriell betreibt.

    • Moin, schwarz ist weiss, ja da haben sie Recht, ich vergass das Wort „duerfen“ in Anfuehrungszeichen zu setzen. Gemeint ist, wie Sie es selber im letzten Satz ausfuehren.

    • Ich glaube, dass jemand, der mal „privat ein paar Kühe hält“ erst mal unangenehme Kontroll-Besuche vom Veterinäramt bekommt. Und die finden garantiert etwas, was da angeblich nicht in Ordnung ist.

    • Pessimismus ist Ihr 2. Vorname.
      Machen Sie doch erst mal etwas, bevor Sie alles mies reden.
      Sicher Können sie damit rechnen, das kontrolliert wird.
      Ohne eigene Erfahrungen rum mosern, ist nicht hilfreich.
      Außerdem, was wollen Sie mit Kühen?
      Für Sie ist das Thema eh nicht relevant.

Hinterlasse eine Antwort