Tagesdosis 10.12.2019 – Die leuchtende Stadt auf dem Hügel

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

Das Real Game Of Thrones im exzeptionalistischen Königreich steuert auf einen neuen Höhepunkt zu: die Impeachment genannte Absetzung des Königs mit der prächtigen Eichhörnchenfrisur. König Donald soll “impeached” werden, das will zumindest das “House” genannte Parlament, wo die Partei der Demokraten die Mehrheit hat. Für eine letzte Runde hatten sie “Zeugen” geladen, die aber nichts über Donalds vermeintliche Untaten bezeugen konnten, sondern Rechtsgelehrte waren, die ihre Meinung äußern sollten. Darüber, ob  eine Absetzung angesichts der Vorwürfe berechtigt sei, dass Donald dem König der Ukraine die Militärhilfe verwehren wollte, wenn er nicht wegen der Korruption von “Sleepy Joe” Biden und seinem Sohn Hunter ermittelt. Einer der drei Gelehrten sah das nicht so, weil dies das erste Impeachment der Geschichte wäre, bei dem dem König noch gar kein Verbrechen nachgewiesen worden ist, die anderen Gelehrten aber kriegten sich kaum noch ein vor Zustimmung. Das exzeptionalistische Königreich, so Professorin Pamela, ist die leuchtende Stadt auf dem Hügel. Wir können nicht die leuchtende Stadt auf dem Hügel sein und rund um die Welt Demokratie fördern wenn wir sie nicht hier zu Hause fördern. Es geht dabei nicht nur um unsere nationalen Interessen die Wahlen zu schützen oder sicher zu stellen, dass die Ukraine stark bleibt und die Russen bekämpft damit wir sie nicht hier bekämpfen müssen, sondern es ist in unserem nationalen Interesse Demokratie weltweit zu fördern.
Da war er wieder, der Ultraböse, der Hillarys Niederlage verursacht und Donald auf den Thron gehievt hat. Und der mit seinen Trollen und Truppen die leuchtende Stadt auf dem Hügel im Fadenkreuz hat und seit drei Jahren vor den “Russiagate” genannten Toren steht.  Und nur noch zurückgehalten wird morgen das Weisse Haus zu erobern dank der tapferen und voll demokratischen Ukraine,  der man dafür natürlich Waffen liefern muss. Wer das verweigert oder auch nur verzögert, ist ein Verräter und Schwerverbrecher und muss aus dem Amt entfernt werden. Schließlich, setzte die Rechtsgelehrte Pamela noch hinzu, sei König Donald ja kein Monarch: “Er kann seinen Sohn zwar Barron nennen, aber ihn nicht zum Baron machen.”

Dass indessen “Sleepy Joe” Biden einst  – als Vizekönig unter dem sympathischen Friedhofsnobelpreisträger Obama  – seinen Sohn Hunter in der Ukraine zum Jagen tragen konnte – er bekam bekanntlich fürs Nichtstun beim Gaskonzern eines Oligarchen eine millionenschwere Gage – das war bei der Anhörung jetzt noch kein Thema, wird es aber spätestens, wenn der Senat über das Impeachment befinden muss. Und Joe reagierte gar nicht schläfrig, sondern sehr aggressiv, als er von einem Wähler bei einer Veranstaltung in Iowa zu diesen dubiosen Geschäften gefragt wurde. “Sie sind ein verdammter Lügner”, fuhr er den Mann an, “niemand hat gesagt, dass mein Sohn irgendetwas falsch gemacht hat.” Und legte nach: “Ich bin nicht bewegungsfaul. Ich kandidiere weil ich schon lange unterwegs bin und mehr weiß als die meisten Leute wissen. Und ich kann Dinge erledigen. Darum kandidiere ich. Wollen sie meine Form testen? Lassen sie uns ein paar Push-Ups machen, lassen sie uns rennen, was immer sie möchten, lassen sie uns einen IQ-Test machen. Sehen Sie”, er zeigte auf den konsternierten Frager: “Fett”.

Diese äußerst unkönigliche Reaktion fanden die meisten Leute im Königreich gar nicht gut, sie machte aber den wunden Punkt deutlich, auf dem Donald und seine Freunde in den kommenden Impeachment-Hearings im Senat noch sehr genüsslich herumreiten werden.  Zu diesem Zweck ist Donalds Consigiliere, den alle nur “Rudy” nannten, jetzt nochmals in die Ukraine gereist, um weitere Beweise für die falschen Anschuldigungen zu sammeln. Währenddessen kam heraus, dass der Leiter des Impeachment-Zirkus Adam Schiff die Telefone von Rudy, einem Abgeordneten und einem Journalisten abhören ließ, um ihnen irgendwelche Untaten nachzuweisen, dabei aber die Telefonummern verwechselte. Weil es nicht die feine demokratische Art ist, Abgeordnete und königliche Anwälte auszuspionieren, muss der eifrige Adam, den Donald nur noch “Bull-Schiff” oder “Shifty Schiff” nennt, dann auch mit einer Vorladung zu den Senats-Anhörungen rechnen. Wie noch viele andere aus den Reihen der Demokraten, die in den kommenden Wochen und Monaten im Senat dann von Donalds schärfsten Hunden gegrillt werden und dabei nicht gut aussehen werden – während der König mit der Eichhörnchenfrisur draußen im Lande prächtigen Wahlkampf führen kann und die Wahl 2020 locker gewinnt. Weil die Demokraten nichts Besseres zu tun haben,  als einen  auf Hörensagen vom Hörensagen basierenden Impeachment-Zirkus durchzuziehen, der am Ende ebenso scheitern wird wie die auf Hörensagen von Hillary basierende Russiagate-Blase. Politik haben sie aufgegeben –  sich mit der Mehrheit im Parlament dagegen wehren, dass Donald mal einfach  die Essensmarken für 700.000 Bedürftige streicht ? So etwas ist  für “Demokraten” in der leuchtenden Stadt auf dem Hügel kein Thema. Dass Donald sie als „Do-nothing-Democrats“ beschimpft ist insofern passend: sie haben das Geld für seine Mauer durchgewunken und sagenhafte Milliarden für das Militär, sie tun nichts und wieder nichts gegen seine Politik… sie wollen nur auf den Thron.

+++

Mathias Bröckers veröffentlichte zuletzt „Don’t Kill The Messenger – Freiheit für Julian Assange“ im Westendverlag. Dort ist auch die  erste Staffel des Real Game of Thrones als Buch erschienen:   “König Donald, die unsichtbaren Meister und der Kampf in den Thron”   Er bloggt auf broeckers.com

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis: Colin Dewa / Shutterstock

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

4 Kommentare zu: “Tagesdosis 10.12.2019 – Die leuchtende Stadt auf dem Hügel

  1. Dann aber heute diese mich völlig überraschende Nachricht “Enthüllungen zu Amerikas längstem Krieg “Das Volk wurde andauernd belogen” ” https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_86967918/usa-krieg-in-afghanistan-das-volk-wurde-andauernd-belogen-.html und https://deutsch.rt.com/international/95639-us-regierung-luegt-seit-jahren/
    Hier die Quelle in der Washington Post ” At war with the truth https://www.washingtonpost.com/graphics/2019/investigations/afghanistan-papers/afghanistan-war-confidential-documents/ ”
    “A confidential trove of government documents obtained by The Washington Post reveals that senior U.S. officials failed to tell the truth about the war in Afghanistan throughout the 18-year campaign, making rosy pronouncements they knew to be false and hiding unmistakable evidence the war had become unwinnable.”

    Doch einmal Licht aus Washington. Macht Trump Ernst mit der Beendigung des Afghanistan Kriegs ?

    • Das ist nicht Wahrheit, sondern eine weitere Lüge verpackt in dem Anschein von Wahrhaftigkeit.

      Die herrschende Klasse führt den Krieg gegen ihre eigenen Untertanen, und Zweck des Krieges ist nicht der Sieg über Eurasien oder Ostasien, sondern die Aufrechterhaltung und Stabilisierung der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung.
      (George Orwell, 1984)

      Sie sehen durch die Behauptung, daß man wußte, dieser eine(!) Krieg sei nicht zu gewinnen, bleibt völlig außen vor was überhaupt der Sinn war und ist.

      Und dann sehen sie, "Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge."

      Und:
      „Kritische Friedensforscher/innen lehnen eine am Status quo orientierte Befriedungsforschung ab. … Kritische Friedensforscher/innen begreifen sich als wissenschaftliche Parteigänger von Menschen, die durch die ungleiche Verteilung sozialer und ökonomischer Lebenschancen in und zwischen Nationen, das heißt durch strukturelle Gewalt, betroffen sind: von Ausgebeuteten, von sozial Diskriminierten und von unmittelbar in ihrer physischen Existenz Bedrohten“ (1).

      Wird Friedensforschung konsequent gedacht, kann sie sich nicht auf Kriege in Form zwischenstaatlicher bewaffneter Auseinandersetzung beschränken, sondern sie muss die Frage nach dem Ursprung und den Ursachen von Gewalt stellen.

      Aus:
      Samstag, 02. März 2019, 15:57 Uhr
      ~5 Minuten Lesezeit
      Marktgerechter Frieden
      Der Neoliberalismus hat die Friedensforschung entpolitisiert und sie den Gesetzen der Rentabilität unterworfen.
      von Werner Ruf

      Die Friedensforschung, einst beliebtes Forschungsgebiet von Akademikern, die auch in der Friedensbewegung aktiv waren, hat sich im Laufe der Jahre von der politischen Bewegung abgespalten. Dies ist symptomatisch für eine Wissenschaft, die sich an das herrschende Dogma des Wettbewerbs anpasst.
      (Rubikon)

      Und:
      Begriff der ,Gewalt´ gehört zum politischen Falschwörterbuch

      Als ,Gewalt´ werden Reaktionsweisen der Machtunterworfenen angesehen,
      Gewalt ist das, was einzelne (nicht staatliche) Täter begehen

      Nicht zur ,Gewalt´ zählen:

      – Gewalt durch staatliche Zwangs- und Sicherheitsorgane
      – Gewalt durch Zerstörung ökonomischer und ökologischer Lebensgrundlagen
      – Gewalt durch die systematische Erzeugung von Angst und Unsicherheit
      – Gewalt durch Verletzungen sozialer Menschenrechte
      – …

      Aus:
      Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements
      (Vortrag)

      Sie sehen unter dem Strich bleibt eine weitere Nicht-Meldung. Affekt-Presse.

      "Wenn man einige Monate die Zeitungen nicht gelesen hat, und man liest sie alsdann zusammen, so zeigt sich erst, wieviel Zeit man mit diesen Papieren verdirbt."

  2. Immer wieder gut der Herr Bröckers! Ich bin absolut kein Trump-Fan, es ist aber erstaunlich wie die Demokraten sich permanent selber ins Knie schießen. Meiner Meinung nach könnten die Demokraten inhaltlich auseinander nehmen. Leider möchte das Establishment weder Sanders noch Gabbard oder Warren als Kandidaten. Selber schuld.

Hinterlasse eine Antwort