Tagesdosis 10.9.2018 – Wem nützt es?

Ein Kommentar von Susan Bonath.

In Chemnitz instrumentalisieren bekannte Neofaschisten, NPD- und AfD-Politiker einen brutalen Mord an einem Halb-Kubaner für gewalttätige Aufmärsche. Tausende laufen ihnen hinterher. In Köthen passiert am gestrigen Sonntag selbiges. Hintergrund: Auf einem Spielplatz streiten sich zwei Afghanen offenbar darüber, wer der Vater eines ungeborenen Kindes ist. Zwei Deutsche mischen sich ein. Es kommt zu einer Prügelei. Ein 22jähriger Deutscher kippt um, läuft blau an und stirbt später im Krankenhaus- an Herzversagen, wegen einer Vorerkrankung. Sein Bruder und Mitbeteiligter ist ein der Polizei bekannter Intensivstrafttäter aus dem rechtsextremen Milieu. Was konkret geschah, weiß man nicht. Trotzdem trommeln Rechtsradikale in nullkommanichts 750 Demonstranten zusammen, reden ein zweites Chemnitz herbei.

Da wird man doch wohl fragen dürfen: Wo blieben die Demonstranten vergangene Woche in Bielefeld, als der Prozess gegen zwei Deutsche, 51 und 24 Jahre alt, wegen Dreifachmordes an zwei Deutschen und einem Libanesen begann? Wo bleiben die Demonstranten in Dresden, wo das Landgericht aktuell gegen einen 36jährigen Deutschen verhandelt, der seine dreijährige Tochter im Januar erstickt hatte? Wo bleiben die Besorgten in Hamburg, wo am Freitag ein 57jähriger Deutscher auf seine Ehefrau eingestochen und diese lebensgefährlich verletzt hatte? Warum marschieren sie nicht in Staufen, wo ein heute zehnjähriger Junge über zwei Jahre lang von seiner deutschen Mutter und ihrem deutschen Freund vergewaltigt und an Männer für sexuellen Missbrauch verkauft wurde? Wo waren sie an diesem Wochenende in Salzwedel, als in der Nacht zum Samstag vermummte Rechtsradikale mit Baseballschlägern und Äxten einen linken Club stürmten, die Einrichtung zertrümmerten und einen 17jährigen verprügelten?

Und überhaupt, Chemnitz: Da tun sich Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, Innenminister Horst Seehofer von der CSU und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, CDU, zusammen und verordnen quasi, man dürfe die dokumentierten Angriffe auf und Beleidigungen gegen Ausländer nicht als Hetzjagd bezeichnen. Wie viele Meter muss dafür ein Mensch durch die Stadt getrieben werden? Aber Seehofer findet ja Straftaten ohnehin völlig okay. »Ich bin froh über jeden, der bei uns in Deutschland straftätig wird und aus dem Ausland stammt«, posaunte er schon am 2. August auf einer Wahlkampfveranstaltung in Töging ins Mikrofon, wie jetzt bekannt wurde. Er nannte auch den Grund für seine Ansicht: »Auch die müssen abgeschoben werden.« Aha, die Opfer sind ihm also völlig egal.

Täter und Opfer, es gab sie immer. Die Gewalt kam nicht wie Kasper aus der Kiste plötzlich nach Deutschland. Auch vorher haben vor allem Männer Frauen vergewaltigt, Kinder missbraucht. Die deutsche Kirche könnte sogar einen dicken Wälzer über letztere Verbrechen in den eigenen Reihen verfassen. Von den Verbrechen des deutschen Staates, seiner Polizei, der Bundeswehr und der NATO ganz zu schweigen.

Man könnte sich langsam mal fragen: Was braut sich da auf dem Misthaufen einzelner instrumentalisierter Gewaltverbrechen, hier und da mit Fakenews gespickt, eigentlich zusammen? Wer hat Interesse an einem Bürgermob, der sich gemein macht mit »Ausländer raus!« brüllenden Neonazis, die in aller Öffentlichkeit wieder den rechten Arm nach oben reißen? Wer hat Interesse am Zusammenwachsen zwischen freien rechtsextremen Verbänden, NPD,  AfD und Pegida? Ja, wer wünscht sich, dass Proleten Proleten jagen und der Leiharbeiter dem nicht arbeiten dürfenden Flüchtling aufs Maul gibt? Und dass das Geschrei nach einem starken Staat überhand nimmt? Wem nützt das?

Sie bauen doch längst an diesem starken Staat. Demnächst gehen zwei polizeiliche Abhörzentren in Hannover und Dresden an den Start. In Bayern gibt es schon eins. Die Polizeigesetze in fast allen Bundesländern sind schon oder werden massiv verschärft. Nur zum Beispiel: Überwachung auf Verdacht und wochen- teils monatelange Präventivhaft werden möglich. In Bayern und Baden-Württemberg ist sie es schon, in Sachsen ist es auch bald soweit. Und in Niedersachsen, wo am Samstag immerhin rund  8.000 Menschen gegen die neuen Polizeibefugnisse protestierten, kommt der Polizeistaat ebenfalls.

Dummerweise ging diese Demo in Hannover in der Maaßen-Seehofer-Kretschmer-Debatte um Hetzjagd oder nicht, in Entrüstungsorgien und Online-Enten, in Pseudo-Trauermärschen für instrumentalisierte Opfer völlig unter. Wir reden hier nicht von Lappalien, sondern davon, dass der Staat nach Belieben Menschen in den Knast stecken kann, die gar nichts verbrochen haben. Es geht um einen Überwachungsstaat im Aufbau, dem jeder, wirklich jeder, der den Herrschenden nicht passt, anheim fallen kann. Es geht um lange geplante teure militärische Aufrüstung der Bundeswehr, der nicht nur die von der SPD propagierten Rentenklau-Rückabwicklungspläne teilweise zum Opfer fallen, sondern die auch immer mehr wirtschaftliches Chaos und damit weitere Flüchtlinge produzieren wird. Längst trainiert die Bundeswehr gemeinsam mit der Polizei dafür, soziale Proteste in den imperialistischen Zentren niederzuschlagen. Erinnert sei hier nur an die inzwischen fast fertig gestellte Kampfübungsstadt Schnöggersburg  in Sachsen-Anhalt nach dem Muster einer westlichen Metropole.

Dass die Aufstände kommen werden, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. So sicher, wie die nächste Immobilienblase bald platzen und den nächsten Finanzcrash samt neuer Wirtschaftskrise auslösen wird. Davor warnen seit Monaten führende bürgerliche Ökonomen. Zuletzt tat dies vergangene Woche Daniele Nouy, die oberste Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank.

Krise und soziale Proteste kommen sicher. Der faulende Kapitalismus wird in nicht allzuferner Zukunft kollabieren- und er wird dabei  Abermillionen Opfer hinterlassen. Jedenfalls dann, wenn es der Menschheit nicht gelingt, dafür zu sorgen, dass nicht länger um der Profite  willen, sondern für den Bedarf aller produziert wird. Nur so werden die Flüchtlingsströme abebben. Nur so kann die Gewalt befördernde soziale Ungleichheit ein Ende finden und Faschismus als Form nationalen Managements kapitalistischer Staaten abgewendet werden. Nur so könnte man endlich die heute verrottende massenhafte Überproduktion vernünftig verteilen. Es ist schließlich alles da. Die Menschen müssten nur für die richtigen Dinge auf die Straßen gehen. Weltweit. Wer es erlebt hat, der weiß: Solidarität macht Spaß. Und Solidarität ächtet Gewalt in den eigenen Reihen. Sie muss nur gelebt werden.

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

72 Kommentare zu: “Tagesdosis 10.9.2018 – Wem nützt es?

  1. Ich bin schockiert wie viele Diskutanten Protest gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit als Anfeindung und linke Hetzte wahrnehmen.
    Ja, man darf sich nicht spalten lassen. Aber das bedeutet nicht, dass man sich mit Rassisten und Ethnopluralisten solidarisieren darf. Mit solchen Kräften kann man keinen gemeinsammen Kampf für eine bessere Gesellschaft führen.
    Hier eine Recherche der ARD über den rechtsradikalen Charakter der „Trauermärsche“ in Chemnitz:
    https://www.ardmediathek.de/tv/Exakt/Krawalle-in-Chemnitz/MDR-Fernsehen/Video?bcastId=7545124&documentId=55555880
    Möchte sich hier ernsthaft jemand mit diesen Leuten verbrüdern?

    Die Strategie der Rechten hinter der Instrumentalisierung der Tötungsdelikten ist die folgende:
    […] Die Rechtsradikalen wollen unter allen Umständen den Eindruck erwecken, dass der Staat in der Flüchtlingsfrage jegliche Kontrolle verloren hat. Das dadurch entstandene Machtvakuum könne nur dadurch ausgefüllt werden, dass vaterländisch gesinnte Bürger anstelle des schwachen Staates für Ordnung sorgen und Deutschland von den Immigranten und von einer islamischen Unterwanderung zurückerobern. […]
    (Aus https://www.rubikon.news/artikel/der-schulterschluss)

    Und weil hier immer wieder die Begriffe „Flüchtlingspolitik“ und „Migrationswaffe“ fallen.
    Wer dieses „Merkel und die EU wollen Deutschland mit Flüchtlingen überschwemmen“ Märchen glaubt
    schau mal hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=47T15sOBHDY
    https://www.youtube.com/watch?v=b72N-ukWgLQ
    https://www.youtube.com/watch?v=BqA2uhfYEfE

    • Also erhrlich, Arne, jetzt bin ich aber schockiert – entrüstetes Gutmenschengesicht.
      So shocking!

      4 ARD-Links als Belege.
      Das sind ja nun wirklich die Quellen, denen man in der Migrationsfrage unbedingt Glauben schenken sollte.
      Aber die Wahl Ihrer Quellen kommt bestimmt nicht von ungefähr, da ja auch die Autorin dieser Seite Mainstreampropaganda übernommen hat.
      Ob der Rubikon jetzt auch in diese Richtung schlittert? Hört sich sehr danach an:

      „Chemnitz steht für Flüchtlingshetze und Radikalisierung weiter Bevölkerungsteile. Doch es ist absehbar, dass sich schon in wenigen Wochen der Schleier des Vergessens über Chemnitz und die Flüchtlingspogrome des Frühherbstes 2018 ausbreiten wird.“

      Dann waren es also inzwischen schon Pogrome?
      Tapfer, tapfer, immer weiter kontrafaktisch. Und zwar so lange, bis sich der Schleier des Vergessens hoffentlich über jeden von Euch gebreitet hat.

      Denn soviel weiss ich gewiss: Ihr werdet ganz bestimmt immer weniger

    • „Aber das bedeutet nicht, dass man sich mit Rassisten und Ethnopluralisten solidarisieren darf.“
      Hehe, Rassisten und Ethnopluralisten – das ist auch gut.
      Sie wissen schon: Pluralismus, da geht es um die vielen. Ethnopluralismus gleich Multikulti.
      Also was jetzt. Wer sind die Bösen? Rassisten oder Multikulti?

    • @ -Arne Liebau

      versuchen sie sich doch 1-2 jahre vom MS zu lösen, um selbständiges denken zu erlernen!
      dann wird es ihnen auch möglich sein, nicht gleich den nächsten „Populisten“ hinterherzurennen!

  2. “ Es kommt zu einer Prügelei. Ein 22jähriger Deutscher kippt um, läuft blau an und stirbt später im Krankenhaus- an Herzversagen, wegen einer Vorerkrankung.“

    Prügelei ist dann wohl eine Verhöhnung, wenn damit 3 heftige Tritte gegen den Kopf gemeint ist.

    Es wäre mal eine Frage an den Rechtsmediziner interssant, ob man bei drei Tritten gegen die Birne letztlich auch am Herzkasper draufgegen kann. Als Laie stelle ich mir vor, dass man da irgendwie Panik bekommen könnte.

    Sei es drum. Ich dachte der Jebesen hätte nach seine Eigentor mit Chemnitz ehrlich reagiert, aber er täuscht wohl und tarnt. So wie sich der Wind dreht macht er gerade den Erich 2.0 samt seiner Bonath-Tröte.

    Ich werde mich hiermit abmelden, denn weder will ich mich mit Trotzkisten wie Jebsen noch mit offenen Stalinistenbräuten wie Bonath weiter kontaminieren.

    Viel Spaß noch bei der linken Hetze!

  3. Ich bin heute auf einen sehr interessantes und unbedingt lesenswertes Interview im Republik mit Chantal Mouffe gestoßen.
    Sie vertritt im Grunde die Meinung, den hauptsächlich in Europa negativ besetzten Begriff des POPULISMUS, der dem rechten Spektrum zugeschreiben wird, wieder positiv zu besetzen.
    Im Blickwinkel des dissoziativen Konzeptes in der Politik (Hobbes, Carl Schmitt), in dem sozusagen Grenzen vorprogammiert sind, sieht Mouffe die Chance neue Hegemonien durchzusetzen im linken Populismus.
    Das heißt, sich im Bereich der demokratischen Instutionen bewegen aber mit der Absicht einschneidende Veränderungen herbeizuführen (Podemos, Corbyn).
    In letzter Konsequenz das Zusammenführen der beiden linken Lager SOZIAL-LIBERAL und LINKS-REVOLUTIONÄR.

    Zitat Anfang:
    Die Aufgabe eines Linkspopulismus ist es, diese zahlreichen Bewegungen zu verketten und einen kollektiven Willen zu schaffen. Das kann nur gelingen, wenn der Sozialismus es als seine Aufgabe versteht, die Demokratie zu verstärken.
    Zitat Ende

    https://www.republik.ch/2018/09/08/wir-brauchen-einen-populismus-von-links

  4. Ich weiß nicht genau wieso gerade Frau Bonath die geballte Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ich habe da allerdings so meine Ahnung, ist aber nur eine Verschwörungstheorie. Sogar ein von mir durch seine außenpolitischen Analysen sehr geschätzter Rainer Rupp fühlt sich berufen einen kritischen Artikel von Susan Bonath zur „Aufstehen“-Initiative in der Luft zu zerreißen. Ein sehr befremdliches Verhalten von Kommentatoren untereinander.
    Ich sehe keine Hetzrede im obigen Artikel und kann den Aussagen nur beipflichten. Meine Spende an Kenfm geht heute noch raus.

  5. Hey Leute, hört doch bitte auf, auch in diesem Forum,( die Eliten werden sich freuen) weiter zu polemisieren.
    Um was geht es schlussendlich; schaut euch doch mal den Teil 6 dieser A.Will Sendung von 2013 mit dem Titel
    Ist die USA Pleite – Die Deutschen haben Angst – Es wird hier zwar das Thema der Krankenversicherung in den USA besprochen,
    aber die Aussagen von Ex-Botschafter Kornblum haben es in sich. Ab Minute 0.30 “ Wir haben kein Staat, bei uns, wir haben
    eine Verwaltung (die BRD übrigens auch) und dann um 2.30 In 2040 so ungefähr, wir werden keine europaische Mehrheit mehr haben, wir werden eine beige farbene Gesellschaft wie Brasilien usw. Mal kurz reinhören !
    Und dann noch diese Meldung; (Express Zeitung) „Globaler Pakt für Migration “ Schwarz auf Weiss: Es gibt kein Zurück!
    Am Freitag, den 13 Juli dieses Jahres, haben sich mehr als 190 Länder darauf geeinigt, am 10/11 Dezember 2018 in Marrakesch den „Globalen Pakt für Migration“ der UN zu ratifizieren. Dass diese Einigung ausgerechnet am Wochendende des Finales der diesjährigen Fussballweltmeisterschaft zustande kam, war wohl kein Zufall. Geht es doch dabei um nichts Geringere als die globale, formale Abtretung nationaler Souveränität der einzelnen Staaten an den künftigen UN-Superstaat ,die Auflösung demokratischer Gesellschaftsstrukturen und die einheitliche Strategie zur Unterdrückung, Verfolgung und Bekämpfung derjenigen Stimmen, die sich kritisch dagegen äussern!
    Punkt 24 der New Yorker Erklärung: „Wir erklären erneut, dass Menschen gemäss dem Grundsatz, der Nichtzurückweisung an den Grenzen nicht zurückgewiesen werden dürfen.“ Komisch, die USA, haben ihre Mitwirkung am Globalen Pakt schon vorher gekündigt. Wir legen unsere Einwanderungsregeln selbst fest. freundlichst

    • Moin, Sylvie Heirendt, auf der einen Seite fordern Sie ein Schluss des Polemisierens und auf der anderen Seite weisen Sie auf Marrakesch, das mit seiner Bedeutung all denen Recht gibt, die sich gegen den Bonath-Artikel positioniert haben.
      Worum geht es? Es geht um nichts weniger als um den Klärungsprosess innerhalb der Linken, was denn heute links ist.
      Dabei spielt die ‚Fluechtlingsfrage‘ anscheinend eine wichtige Rolle. Dass es um diese Frage Diskussionen gibt ist m.M.n. sehr wichtig, weil sich hier im Schatten der Fluechtlingpolitik astreine imperiale Positionen versuchen Raum zu schaffen. Eine Position, die die proletarische Revolution und deren Ziele vorwegnimmt, indem der Nationalstaat in Frage gestellt wird, und damit nichts weniger als der Schutz der Grenzen vor ungewollter Einreise auch verbrecherischer Elemente in jedem Fall aber von Menschen mit mittelalterlichen „Mitbringsel“ im Gepäck.
      Ein anderes weitreichendes Problemfeld ist die Haltung zu dem US-Imperialismus und seines besten Freundes den Zionisten.
      Mit Kritik gegen die verbrecherische Poltik der Zionisten gegen die Palästinenser, die wie Tiere gehalten werden im Gazastreifen, stellt man sich in Opposition gegen die derz. Regierung in DE; aber auch gegen die sog. Antideutschen, die man in div. Formationen und auch in der Partei die Linke trifft. Es wird bei diesen Menschen die Kritik am Zionismus gleichgesetzt mit einer Kritik am Weltkapital, und somit am US-Imperialismus. Deswegen sieht man bei gew. (linken) Demonstrationen USA-Flaggen schwenkende Menschen.
      Dieser Klärungsprosess muss unbedingt gefuehrt werden, weil ansonsten die Linke niemals eine schlagkräftige Linke werden wird.
      mfg

    • Guten Tag Hog1951, ich fordere nicht, sondern bitte darum. Vielleicht habe ich es mir etwas zu einfach gemacht, mit dem Gebrauch des Wortes „polemisieren. Wenn sie die einzelnen Kommentare lesen, denke ich wissen sie was ich gemeint habe. freundlichst

    • Moin, nocheinmal Sylvie Heirendt, es gibt keinen Grund etwas zurueckzunehmen. Die Wucht, mit der hier dikutiert/polemisiert wird, zeigt doch nur wie ernst es den Foristen ist eine Klärung herbeizufuehren! Man sollte deswegen auch nicht zu duennhäutig sein!

    • Da muss ich Ihnen widersprechen, Hog1951. Polemik führt nie zu einer Klärung, im Gegenteil. Sie dient dazu, die Klärung zu verhindern und von einer Auseinandersetzung mit Argumenten abzulenken, bzw. sie zu verhindern, die Diskussion zu emotionalisieren und zu einem Schlagabtausch zu machen, indem andere Kommentatoren persönlich angegriffen werden, versucht wird, Autoren und ihre Beiträge ins Lächerliche zu ziehen und abzuwerten und sie mit pauschalen Etiketten abzustempeln. Polemik ist das Gegenteil davon, ernsthaft eine Klärung herbeiführen zu wollen. Es ist schade, dass nicht wenige hier zu dieser Art der Kommunikationsverhinderung bis hin zu verbaler Gewalt greifen.

    • Moin, gerecht und friedlich!
      Die Wikipedia erklärt die Polemik als scharfen Meinungsstreit.
      “ Der Begriff hat historisch einen Wandel erfahren, die ursprüngliche Bedeutung von Polemik war Streitkunst, ein literarischer oder wissenschaftlicher Streit, eine gelehrte Fehde.“
      Die Polemik muss doch auch nicht unweigerlich zu Beleidigungen und persönlichen Angriffen fuehren. Doch in der Sache sollte man m.M.n. schon hart bleiben, weil manchmal auch Uebertreibungen zu besserem Verständnis fueren können.
      mfG

  6. Verehrte Fau Bonath,

    Das war wieder ein Spitzenbeitrag von Ihnen, voller bisher unterdrückter Wahrheiten.
    Trefflich!
    Die vorgeschriebenen deutschen Ehrenmorde, Schlachtungen Andersgläubiger per Messer und so weiter sind bekanntlich wohl typisch Deutsch, man kann es leicht in unserem Koran nachschlagen. 125 Mal insgesamt ist dort deutsche Selbstjustiz vorgeschrieben erlaubt.
    Wenn Sie sehr viel Zeit hätten, da gäbe es noch eine weitere ausführliche ergiebige Quelle, Zusatzliteratur für Sie sozusagen:
    http://www.unzensuriert.at

    Und dort dann besonders gut auszuwerten ein (geklautes) Remake:
    „Und täglich grüßt der Einzelfall“

    Ich bewundere Ihre Sachkenntnis,

    Klaus-Peter Kostag

    • Hier wird Spaltung betrieben. So wie Jebsen die Mahnwachen mitgespalten hat als man Elsässer rausgedrängt hat.
      Ein Brutus am Werk. Merkel konnte erstmal wieder ruhiger regieren. Danke dafür, Herr Jebsen.
      Wer hat zum Nicht-Wählen aufgerufen, damit Mutti weiter machen kann?
      Wer schweigt die Migrationswaffe und die UNO-Agenda tot?
      Wer agiert gegen Wagenknecht?

      Alles, was Mutti gefährlich werden könnte, wird hier torpediert?

      Im besten Fall ist es das ökonomische Interesse an seinem Lieblingsfeind.
      Lebt sich vermutlich als Kenfm besser, wenn die Alte im Amt bleibt!

  7. Brief eines anonymen Schweizers an die Deutschen: Ich kann Euch einfach nicht mehr ernst nehmen

    „Sehr geehrter Herr ……, nur die Deutschen schaffen den seltsamen Spagat, ihren neurotischen Selbsthass in einer zutiefst anmassenden Arroganz auszuleben…. der aktuelle pauschale „Sachsenhass“ als „pars-pro-Toto Eigenexorzismus“ ist wohl die ironischste, lächerlichste und pathologischste Form des „Rassismus“ die man sich vorstellen kann.
    Wir Schweizer, wie übrigens ca 70% der Europäer (ja selbst die Schweden haben’s kapiert, siehe Wahlen (…), ihr habt die sozusagen links überholt, obwohl die schon fast an der Mittelleitplanke fuhren…) schauen sprachlos auf Deutschland… leider domineren die anderen 30% die veröffentlichte Meinung da kriegt ihr das nicht so mit…
    Merke, wenn unter tausend Demonstranten ein Vollidiot den Hitlergrus zeigt, sind alle Nazis
    Merke, wenn unter tausend Demonstranten 100 „Antifa“-Chaoten sind… dann machen die halt alles kaputt, da können auch die andern nichts dafür, weil
    Merke, wenn die AfD zu einer Demo aufruft, sind die für jeden einzelnen politisch verantwortlich der dort auftaucht, aber…
    Merke, wenn eine „demokratische“ Partei dazu aufruft, muss man halt in einer pluralistischen Gesellschaft hinnehmen dass… Blablabla
    Merke, auch wenn 80 Millionen Deutsche abgestochen würden, es wären bedauerliche Einzelfälle, aber wenn sich auch nur einer davon wehren würde, es wäre systemimmanenter Rassismus.
    Es tut mir leid Herr …, ich lese Ihren Blog seit langem meist mit Genuss und Zustimmung, aber ich muss Ihnen mitteilen: Ihr habt es geschafft, ihr Deutschen habt es geschafft, ich bin ein Rassist geworden. Ich kann euch einfach nicht mehr ernst nehmen. Sobald ich nur ‚Deutsche‘ höre, fang ich schon an zu schmunzeln. Ich wohne am Dreiländereck (200m Luftlinie nach D und F), und jedesmal wenn ich mich klandestin an den Nachbarn vorbei nach D schleiche, um peinlicherweise günstig einzukaufen (niemals Lebensmittel!), da muss ich doch ein bisschen lachen, wenn sich die Deutschen (Frauen neuerdings kaum mehr alleine) ängstlich mit gesenktem Blick an den herumlungernden Pulks minderjähriger 25 Jähriger aus aller Herren Länder vorbeizwängen, in der Hoffnung dass jemand anders belästigt wird… und falls mal, es kommt eh kaum mehr vor, ein deutscher Mann bereit ist, so einer Belästigung einen Riegel zu schieben, mit allen Konsequenzen…
    …dann ist es ein Deutschrusse, oder ein Sachse… und das ist auch der Grund für den Sachsenhass, der Feigling reagiert aggressiv auf den, der sich wehrt, erinnert er ihn doch an seine eigene Feigheit und daran, dass er sich unterworfen hat.
    Ach Herr …, auch wenn Sie Zeugnis ablegen, dass es in D noch so etwas altertümliches wie ‚gesunden Menschenverstand‘ gibt (ein ‚Nazikonzept‘!?! wie mir unlängst eine Universitätsdozentin erklärte, die auch meinte, dass ‚Empirie‘ ein „männliches Konzept“ sei, wobei ich ihr bei Zweiterem nicht instinktiv widersprechen wollte)… ich befürchte, es wird der Tag kommen, an dem ich selbst Sie nicht mehr ernst nehmen kann, nur weil Sie Deutscher sind.
    Sie wissen ja was kommen wird! Haben Sie schon mal an Auswanderung gedacht? In der Schweiz – nach 10 Jahren Wohnsitz, mit tadellosem Leumund, selbstversorgend und mit (Hoch-)Deutschkenntnissen, die Sie ja augenscheinlich mitbringen (die Ihnen in der Schweiz aber nur bedingt helfen würden) – da können Sie eine Einbürgerung beantragen, und wenn Sie sich auch noch einigermassen in die Gemeinschaft Ihres Wohnortes integriert haben, dann wird Sie die Bürgerversammlung auch gerne einbürgern, in offener Abstimmung, nicht als Verwaltungsakt im Hinterzimmer. Oder haben Sie, nur aufgrund Ihres Nachnamens spekulierend, vielleicht Anspruch auf …. Papiere? Ich wette, dass die angrenzenden Gebiete Pommerns und Schlesiens in 30 Jahren wieder eine grössere deutschsprachige Bevölkerung haben, wenn die ersten Deutschen massenhaft fliehen… aber dann eher aus NRW als aus dem angrenzenden Sachsen. Welches sich in Personalunion vielleicht wieder mit Polen vereinigt, den Sachsen kann man nämlich, im Gegensatz zu den übrigen Deutschen, eine ähnlich gute Überlebenschance wie den Polen attestieren.“

  8. Es ist schon erstaunlich, wie immer wieder um zentrale Fragen dieser Sendung herumgeeiert bzw. polemisiert wird.
    Eine davon ist: Warum wird um einen getöteten Menschen getrauert und um ganz viele andere nicht? Warum werden in einem Fall Menschen zu einem „Trauermarsch“ mobilisiert und bei anderen Tötungsdelikten nicht? Warum ist ein von einem Deutschen gequältes und getötetes Kind keinerlei öffentliche Trauer wert, während ein von einem Ausländer getöteter Deutscher maximale öffentliche Trauer bekommt? Wenn es wirklich um den Toten und um Trauer ginge, dann wäre diese selektive Aufmerksamkeit nicht zu erklären. Doch an einige Gewalttaten werden eben eigene Ängste und Unsicherheiten geknüpft. Und diese werden dann von politischen Gruppen genutzt für ihr politisches Statement, um ihren Einfluss zu stärken und mediale Aufmerksamkeit zu bekommen. Und damit auch die Ängste und Unsicherheiten zu vertiefen, die das Kapital ihrer politischen Ziele sind. Das hat dann auch eine immer größere selektive Wahrnehmung zur Folge: Bestimmte Gewalttaten werden herausgefiltert und verstärkt wahrgenommen, andere ausgeblendet. Das alles unter dem Vorwand der Trauer, die man niemandem absprechen dürfe. Wer diese „Trauer“ anzweifelt, der ist dann empathielos und vieles mehr. Das ist eindeutig eine INSTRUMENTALISIERUNG. Und leider lassen sich viele Menschen, die überzeugt sind, keine Nähe zu Rechtsradikalen zu haben, trotzdem für deren Ziele instrumentalisieren. Das kann passieren, aber höchstens einmal, wenn man bereit ist, sich damit und mit seinen eigenen Ängsten und Unsicherheiten auseinander zu setzen.
    Ja, wir werden gespalten. Aber diese Spaltung lässt sich nur überwinden, wenn wir aufhören, unsere Energie auf Sündenböcke zu richten statt gegen die wirklichen Ursachen der weltweiten Misere. Wer Gräben aushebt zwischen Menschen mit deutschem und Menschen mit ausländischem Pass (oder Stammbaum), der spaltet zum Nutzen und im Interesse (oder im Auftrag?) globaler Finanz- und Konzerninteressen und entsprechender Politik. Und wer dies tut, mit dem können Menschen, denen Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden weltweit etwas bedeuten, weder sympathisieren noch zusammenarbeiten. Spaltung kann nur überwunden werden, wenn diese Spaltkräfte zurückgedrängt werden. Leider passiert zur Zeit das Gegenteil.

    • Und leider lassen sich (auch) viele Menschen, die überzeugt sind, keine Nähe zu Linksradikalen zu haben, trotzdem für deren Ziele instrumentalisieren.

    • Wie wär’s mal mit Sachlichkeit statt Polemik, Gluocester? Wenn Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe und/oder ihres Passes unter Generalverdacht gestellt werden, sie zunehmend nur noch mit dem Zusatz „Kriminalität“ und „Terror“ dargestellt und dann auch wahrgenommen werden, dann ist das menschenverachtend und Demokraten müssen dagegen aufstehen. Heimliche oder halboffene Sympathie, Rechtfertigungen und Verständnis für solcherart Menschenverachtung gegenüber Bevölkerungsgruppen ist der ideale Nährboden für eine Terrorherrschaft, wie wir sie eigentlich doch nie mehr wollten. Wenn das für Sie linksradikal ist, dann sagt das einiges über Sie aus.

    • Sachlichkeit? Hier wird dümmlichstes Zeug propagiert und ich soll sachlich bleiben?
      Gute Idee, ich denk mal kurz drüber nach….Augenblick:
      Nee!

  9. Perspektivlose linke Aufstände sind das falsche Mittel

    Mit Schlagworten wie „Solidarität“ kann man keine Revolution machen. Und keine Bedarfswirtschaft einführen.
    Das geht nur mit revolutionärer Erziehung der Mitmenschen.
    Und die kann eine Partei nicht leisten und die bolschewistische / sozialdemokratische Linke, sprich bürgerliche Karriere Parlamentarier schon gar nicht.

    Nur unsere Eigeninitiative kann das, denn die Ziele stecken in den Mitteln!
    Wer heute meint, dass der Kapitalismus zusammenbrechen würde, der könnte nicht falscher liegen. Kapitalismus ist der Weg der Macht in Form von Geld in das Eigentum der Herrschenden. Und dieser Weg wird gerade nicht etwa langsamer beschritten, sondern immer schneller – wenn es uns scheiße geht und wenn wir leiden, wir Arbeiter und Arbeiterinnen der Welt, dann funktioniert der Kapitalismus bestens!!!
    Das muss die Autorin aber erst noch verstehen, dass der Kapitalismus kein Wohlfahrtsinstrument der Sozialpartnerschaft ist, sondern ein Mittel um die Massen für die Sonderinteressen der Herrschenden auszubeuten und nicht einfach „absterben“ wird – das Marxistische Religion. Da sind wir drüber hinweg, denn man hat uns schon mal ein Geschichtsbuch gezeigt.

    Wir müssen an den Erfolgen und Misserfolgen der Spanischen Revolution andocken.
    Die Erfolge waren die militante Bekämpfung des Faschismus, die Kollektivierung der Wirtschaft und damit die erfolgreiche Ersetzung des Kapitalismus mit einem menschenfreundlichen Wirtschaftssystem, wie es linke nie geschafft haben in der Geschichte (Kapiert ihr, was das heißt?????) und die Auflösung der sozialen Klassen in eine Gesellschaft solidarischer Gleichheit.
    Die Misserfolge waren die Zerschlagung durch die Marxisten – die Lehre daraus: Nie mehr mit aktiven Marxisten zusammenarbeiten, die Teilnahme am bürgerlichen Staat: Lehre = Nie mehr am Staat mitarbeiten, sondern alles von Unten aufbauen, lokal und selbstorganisiert. Ich erinnere an das Gespräch mit dem Psychologen neulich hier auf KenFM.
    Ein weiterer Misserfolg war die Aktion bzw. fehlende Aktion der Kapitalisten im Kampf gegen den Faschismus. Churchill wollte damals in Spanien eine „neutrale Diktatur“ errichten und nach etwa 5 Jahren wieder zu parlamentarischen Mitteln zurückkehren…. Warum? Weil die ANarchisten die ausländischen Kapitalisten ebenso wie die spanischen vertrieben haben und ihre Monopole aufgelöst hatten… Das muss man im Hinterkopf behalten, von den Reichen und den großen Firmen droht genauso Gefahr wie vom Staat, wenn man an der Ungleichheit und am Kapitalismus rüttelt, denn sie alle verdienen an dieser Ungleichheit!

    Der einzige Weg aber dorthin ist nicht der naive Aufstand der Beleidigten, sondern die geplante Revolution der Zielklaren. Der beginnt schon jetzt.
    Wir ArbeiterInnen müssen lernen, wie man Betriebe selbst verwaltet, wie man die Produktion übernimmt, wenn die Chefs sie nicht mehr für uns leiten – wie man Arbeit neu verteilt, gerecht und so, dass keine zermürbende Routine mehr auftritt, Arbeitszeitverkürzung in der Freizeit die Geschichte der Revolutionen lesen und daraus lernen. Rechte im Arbeitskampf aneignen. Schließlich Betriebsgruppen aufbauen, an Betriebsratswahlen teilnehmen und ein Netzwerk solidarischer, anarcho-syndikalistischer Gewerkschaften aufbauen und den Kapitalismus auf den Betrieben jagen!
    Das Bankenwesen kann – wenn die Versorgung der Bevölkerung ohne Geld funktioniert, sprich solidarisch, einfach ignoriert werden. Wer satt ist und Zugang zu anderen Menschen und deren gegenseitiger Hilfe hat, wer Kultur hat, der braucht keine Banken, ohne dass das Druckmittel der Armut und der Entrechtung über ihm / ihr schwebt… insofern ist der Ausbau der Versorgung von Unten immens wichtig.
    Solidarische Landwirtschaft, die sich quer über den Globus vernetzt.
    Solidarische Medizin, die Ärzte und Therapeuten vernetzen sich zu solidarischen Akademien der menschlichen Wohlfahrt und scheißen auf die Versicherer und dieses ganze Kapitalistenpack.
    Bildung und Forschung verlässt einfach die Bolognia-Universität und gründet freie Akademien, die über die Klassenunterschiede hinweg Bildung kultivieren statt zu verkaufen. An denen alle forschen können, weil die Arbeit so gerecht verteilt ist, dass nicht mehr die einen NUR arbeiten und die anderen NUR forschen, was zweifelsohne die ganze bürgerliche Wissenschaft verzerrt hat in Theoretiker ohne Kontakt zur Realität und was die Arbeiter verdummt hat und sie unmündig gemacht hat. Die Bildung muss als Ideal das Universum haben und die Erkentnniss, dass Lernen ein lebenslanger Prozess ist, den man nicht in der Jugend in ANstalten des Drills und Gehorsams vorweg nehmen kann, damit bei körperlichem Erstarken der Kinder nur noch Arbeit angesagt ist – diese Welt können wir haben, wenn unser Wille die heutige in den Staub stößt. Aber von Alleine wird das nichts – hier stirbt nichts ab! Im Gegenteil, die Herrschenden werden durch den Aberglauben ihrer unausweichlichen Verrottung nur stärker, weil dieser Glaube an das Schicksalhafte Absterben von irgendwas nur die Eigeninitiative der Menschen lähmt, die allein ein faires System aufbauen kann, an dem sich alle beteiligen.

    • Das Teilen und Herrschen funktioniert nirgends so perfekt über sämtliche Ideologien hinweg wie wenn es um Anarchisten geht. Das Beispiel Spanien zeigt dies deutlich, wie sich sonst feindselige Lager einig wurden.

  10. liebe Susan Bonath

    danke für ihre Gedanken!

    Wenn ich die in den kritischen Kommentaren vorhandene Hauptargumentationen lesen, ist für mich wahrnehmbar, wie tief `unser` gesellschaftliches Trauma bei vielen sitzt.

    … Vorwürfe an andere werden erhoben
    … von Verantwortung der #EIGENEnase ist wenig zu lesen

    #Spieltheorie

    Nochmal, da es auch hierher passt,
    der Hinweis auf das sehr aufschlussreiche Interview mit Franz Ruppert, hier an der Stelle, wo er über das #Ich und das #will einen interessanten und wichtigen Bogen zu `unserer Art zu Leben` spannt.
    https://www.youtube.com/watch?v=0L1YvxI6q2g&t=29m42s

  11. Daß Migration weitestgehend von interessierten Kreisen gesteuert wird, ist zumindest in den Gefilden derer, die auch alternative Medien nutzen, weithin bekannt. Daß es dafür unterschiedliche Motivationen gibt, auch.
    Es dürfte auch bekannt sein, daß Afrika, der nahe und mittlere Osten zu großen Teilen verheert sind. Ebenso wie andere Teile der Welt, wo sie die gleichen Probleme haben.
    Die Gründe dafür sind ebenfalls bekannt, es ist unser allseits geliebtes Wirtschaftssystem, in welchem ohne Rücksicht auf Verluste, mit allen Mitteln, ausgebeutet wird.
    Das Großkapital stützt sich stets auf ein paar große Räubernationen, um schwächere auszuplündern.

    Daß dann dort immer mehr nicht mehr leben mögen, erscheint logisch.

    Teile und herrsche wird seit Jahrhunderten von den Kapital-Mächtigen praktiziert, lokale Fürsten werden korrumpiert, Volksgruppen gegen andere aufgestachelt, hier, da und dort Kriegsherren.

    Nun erreicht diese Praxis auch die Insel der „Glückseligen.“ Glückselige in Anführungszeichen, da man hier spätestens, seit der endgültigen Abschaffung des sozialistischen Systems, bemerkt, daß die Sozialdemokratie stets auf Abruf stand. Sprich, sie war nützlich zur Beruhigung, solange es die Systemkonkurrenz gab.

    Da die innersystemischen Spannungen immer mehr an Moment gewinnen, wird es irgendwann zum Zusammenbruch kommen und da ist es aus kapitaler Sicht, sehr von Interesse, einen Gegner, dem man die Schuld geben kann, parat zu haben. Schuld delegieren an die, die bereits geflohen sind und nun vermeintlich in Sicherheit sind.
    Wie Herr Suliman einmal in einer Positionen Sendung sagte, es sind weder Engel noch Teufel.

    Nützlicherweise sind unter den Neuangekommenen auch Jene darunter, die in ihrer Heimat bereits Täter und nicht Opfer waren, was die Spannungen zusätzlich erhöht.

    In der Tat, man könnte es „Umvolkung“ nennen, eine radikalisierte angestammte Bevölkerung, die in ihrer Furcht vor Abstieg und Ersatz gefangen, einzig in den Neuankömmlingen die Wurzel allen Übels erkennen mag.
    Eine Denke die mit viel Kapitaleinsatz und über Erfüllungsgehilfen verbreitet wird.

    Es scheint so, als könne man nur bass erstaunt sein, wie die immer gleichen Mechanismen, über die Jahrhunderte, die gleiche Wirkung entfalten, so als müsse jede Generation stets die gleichen Erfahrungen machen, da das Vergessen, bzw. vergessen machen, interessierter Kreise, so wirkmächtig ist.

    Aber auch dieses Spiel wird auf die eine oder andere Weise sein Ende finden. Allein schon da die Technologie heute, im Gegensatz zur abnehmenden Moral, sehr viel weiter vorangeschritten ist.

  12. Mal was zu den Proleten oder „ihrer Klasse“, wie Frau Bonath an anderer Stelle schreibt: Diese entlang der Nationalitäten bzw. Ethnien zu spalten, ist die leichteste Übung der Herrschenden, jedenfalls dann, wenn sich verschiedene davon innerhalb eines Nationalstaates befinden. Ein Blick in Gottes eigenes Land genügt. Bereits vor 50 Jahren war in den USA die Rede davon, daß sich die ausgebeuteten weißen Arbeiter mit den unterdrückten Schwarzen und den diskriminierten Homosexuellen im Kampf gegen die ungerechten Verhältnisse verbünden sollten.

    Und, was ist seitdem passiert? Sind sich schwarz beschäftigte, entrechtete Latinos, schwarze Arbeiter, „White Trash“ (ich hasse die die ganze Verachtung der Herrschenden zum Ausdruck bringenden Begriffe, wie bspw. auch „Underdogs“, benutze das aber hier bewußt), italienische Unterschicht, Chinesen uswusf. irgendwie einig oder verhalten sie sich eher solidarisch entlang der jeweiligen Ethnie bzw. Herkunft?

    Man kann nun auf die betroffenen Menschen ständig verbal einprügeln ob mangelhaften Klassenbewußtseins, wie das Frau Bonath tut oder die Tatsachen einfach mal zur Kenntnis nehmen und seine Schlüsse daraus ziehen, vor allem eben auch mit Blick auf einen erfolgreichen Kampf für eine andere Gesellschaft.

    Das eine Prozent, die Herrschenden über die Banken, Konzerne und Medien sowie ihre Handlanger in der Politik sind heute hingegen selbstverständlich kosmopolitisch, sie erkennen ihresgleichen schon an Verhalten, Codes, Bildung usw. und würden den Vorwurf des Rassismus‘ natürlich weit von sich weisen (dieser ist ausschließlich dann noch zu beobachten, wenn es darum geht, fremde Länder auszubeuten und, wenn sich die dort Mächtigen nicht genehm verhalten, auch zu bombardieren – da ist ein libysches oder somalisches Leben dann doch nicht soviel wert wie jenes bspw. eines GIs und nur ein Kollateralschaden. Insgesamt ist das natürlich ein Problem.

    Das paßt jetzt nicht hundertprozentig zu Bonaths heutiger Dosis, ich wollte die Probleme der Spaltung „ihrer Klasse“ aber mal realistisch angesprochen haben, da das in ihren Beiträgen immer wieder auftaucht.

    • Das stimmt! Und wir können dieses Problem nicht mit dem ständigen Wiederholen des Wortes „Klassenbewusstsein“ in den Griff kriegen, sondern dadurch, dass wir zu unseren Kameraden, egal welche Attribute die Herrschenden ihnen geben, solidarisch sind.
      Es ist hier das Verhalten des Einzelnen gefragt – ich nenne das revolutionäre Erziehung, die Hypotheken der Vergangenheit überwinden, indem man sich heute anders verhält.
      Und schließlich ist dieses Bewusstsein eine wichtige Grundlage der Veränderung. Und der Punkt, den sie ansprechen sehr wichtig und brandaktuell!

  13. Ein der wenigen vernunftbegabten Äußerungen zu diesem Thema, die ich bis jetzt gehört habe. Bravo! Genau die richtigen Fragen gestellt. Denn unbenommen von dem was möglicherweise falsch oder völlig übertrieben berichtet wurde, bleibt die Frage nach dem Grund für die mediale inszenierung. Mit „dem Ausländer“ lässt einfach prima Politik machen. Siehe Autobahnprivatisierung.

  14. Na liebe Frau Bonath,
    welcher schoener Goetterfunken hat Sie denn da gekuesst?
    Ich bin so froh,dass Sie dem Affentanz das kalte Wasser ueber le(h-e)ren.
    Nur mit kuehlen Kopf kann die Besinnung wieder einsetzen.
    In der Ruhe liegt die gute Kraft und „weiches Wasser“ schleift nicht nur den Stein.
    Vielen Dank fuer ihre Sternstunde!

  15. Frau Bonath fährt gleich im ersten ersten Satz schweres journalistisches Geschütz auf. Feuer frei.

    „In Chemnitz instrumentalisieren bekannte Neofaschisten, NPD- und AfD-Politiker einen brutalen Mord an einem Halb-Kubaner für gewalttätige Aufmärsche“
    Mein lieber Scholli…..was für ein Kaliber… Was für ein Donnerhall…. Chemnitz, instrumentalisieren, Neofaschisten, NPD, AfD, brutal, Mord, Halbkubaner, gewalttätig, Aufmärsche……… wow….
    Kurze Zwischenfrage: Halbkubaner oder Halbdeutscher oder Deutschkubaner oder Kubanodeutscher oder vielleicht einfach Chemnitzer ????
    Egal es wird selbstverständlich tausendfach hinterhermarschiert…..So wie man das von echten Aufmärschen halt so kennt.
    Links zwo drei…..Ach nee….. Rechts zwo drei… Verzeihung….

    Upps….Chemnitz ist nicht das einzige Aufmarschgebiet in diesem Versuchsgelände…..Wir lesen:
    „In Köthen passiert am gestrigen Sonntag selbiges.“ noch mal: „selbiges“
    Jetzt schlägt es auch noch 13! Das ist doch nicht die Möglichkeit! Nicht etwa „gleiches“ oder „ähnliches“ NEIN!!! SELBIGES!!!

    Es gibt sogar Hintergrundinformationen: Quellen werden nicht genannt. Wozu auch? Ein Deutscher (nein kein Halbkubaner) fällt aufgrund einer Vorerkrankung während eines Streits tot um. Die Obduktion, die das zweifelsfrei belegt, findet selbstverständlich sofort statt und der entsprechende Bericht geht sofort online und steht jedem investigativem Journalisten zur Verfügung. Über den Bruder weiß man auch sofort Bescheid. Ja klar das der polizeibekannt sein muss und zu einem rechtsextremen Milieu gehört ist nicht belegt aber wir kaufen das der Autorin natürlich sofort ab, weil sie über den entsprechenden journalistischen Vordergrund verfügt!

    Ich fasse kurz zusammen: Was genau geschah, weiß man nicht. Aber das ist auch egal. Denn es geschah ja selbiges!!! wie in Chemnitz!

    Kurz durchatmen… wir nähern uns zusammen dem Ende des ersten Abschnitts…….puuuuuust…… Und weiter!

    Es fehlt ja eigentlich nur noch die bekannte Köthener Neonazi – NPD – AfD Riege…..
    Mein lieber Herr Gesangserverein!!! Da kommen sie doch schon anmarschiert! In nullkommanix! Auf euch ist Verlass Jungs!Das ist deutsche Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit…..was wie jetzt….ihr seit nur 750??? Was seit ihr für Taugenichtse! Wir wollten hier selbiges!!! wie in Chemnitz herbeireden und ihr seit jämmerliche 750?

    Dann marschiere ich lieber zurück nach Chemnitz und gehe zum „Wir sind mehr – Konzert“ Links zwo…
    Aber was muss ich dort hören….Saure Sahne Fischabfälle….“ Ich stecke die Klinge in die Journa…………….
    Wo bin ich hier? Wer seit ihr? Mir wird schlecht und Angst zugleich….. Ich muss hier weg! Wieder nach Köthen…..rechts zwo..

    Nein!!! Es ist Zeit aufzustehen und ein Zeichen zu setzen gegen gewaltverherrlichendes Journalistenhetz – Gegröle…
    Finden Sie nicht auch, Frau Bonath?

    Seelig sind die friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.

    • @kainarvonvielen
      klasse und gut zusammen gefasst!

      Es freut mich, dass Leser hier den Bericht von Susan Bonath nicht so einfach hinnehmen. Da steckt viel Sprengstoff drin.

      Als ich den Artikel las, hat es mich vom Hocker gehauen …. ich war nahe dran einen „Hetzartikel“ gegen Susan Bonath zu schreiben. Ich musste tief Luft holen … las und hörte den Text zum zweiten mal.

      Ihre Grundaussage, dass die beidseitige Instrumentalisierung von Ereignissen in Gewalt mündet. Nützen tut es nur der Kapitalmacht. Sie fordert den besseren Menschen und hofft, dass alle die Dinge so sehen wie sie es sieht ….

      Alles klingt bei ihr abstrakt und vorwurfsvoll ohne Empathie für dort lebende Menschen. Sie fordert keine aufgesetzte Trauer für Opfer und keine Instrumentalisierung, aber genau das tut sie selber.

      Sie spielt auf den Tasten des Wörterklaviers der Lei(d)medien. Dieses rechts-links-Denken sollten wir überwinden.

    • Das Überwinden dieses Unsinns wird hier nicht gelingen und ist von Kenfm nicht zu erwarten. Hier gibt es links.
      Dass hier so wenig gegen solche Hetze vorgebracht wird, ist erschreckend. Es gint sogar noch Anfeuerungsrufe für die Propaganda.
      Zeigt auch, wie wenig authentisch das Zurückrudern von Jebsen neulich war. Alibi, Schadensbegrenzung.
      Nur um dann die Bonath am Montag weiterhetzen zu lassen.

      Die Gegenrede von Wimmer stand wenige Stunde auf der Startseite oben, um dann alsbald nach hinter durchgereicht zu werden.
      Meine Zeit hier neigt sich dem Ende entgegen.

    • „Upps….Chemnitz ist nicht das einzige Aufmarschgebiet in diesem Versuchsgelände…..Wir lesen:“

      He, es gibt hier nur einen Upps!

      😉

  16. Also, Menschen die auf einen Stadtfest waren gehen auf eine Demo weil das Stadtfest wegen eines Mordes abgesagt wurde. Fragt doch mal einen der Angestochenen der den Mordversuch überlebt hat.
    Ja, da ist noch gar keinem „Flüchtling“ was passiert, nicht mal ein Kratzer aber alle Medien und Politiker angefangen von den LINKE mit Kipping über die Grünen bis hin zur SPD, CDU, Merkel und die Regierungssprecher werden die Menschen als rechter Lynchmob bezeichnet.
    Da frage ich mich warum regt man sich auf das Menschen gegen den Zustand in ihrer Stadt demonstrieren und sich beklagen das zwei Menschen ermordet wurden, warum regt man sich darüber auf aber es wird die ganze Propagandamaschine gegen diese Menschen in Gang gesetzt obwohl keinem Flüchtling auch nur ein Haar gekrümmt wurde. Und dann wird auch noch ein Konzert organisiert wo von angeblich Linken „Bum bum bum bum, ich bringe auch alle um“ gesungen wird und dieses Konzert wird auch noch vom Bundespräsident angepriesen und wo sind die Berichte darüber, bringt doch mal in den Medien die Bilder über dieses Konzert. Zeigt doch mal was links sein bedeutet.
    Was Frau Bonath von sich gibt ist jenseits von Gut und Böse. Ich erwarte eigentlich das hier bei diesem Portal bald auch die Grünen gegen Russland, Putin und Dieselfahrer hetzen werden. Das Merkel und die SPD für einen notwendigen Krieg gegen Russland Werbung machen und die Umwandlung der Demokratie in einen Islamischen Staat gefordert wird und man die Enthauptung aller kapitalistischen Kriegstreiber, also aller Deutschen fordert, die haben es ja nicht anders verdient oder ? Bum bum bum bum, ich bringe euch alle um, bitte einstimmen das ist das neue Programm der Antikriegsparteien der Linken.

  17. ich finde den Artikel gut. Warum? Weil er zeigt wie bigott wir sind, gesellschaftlich und im einzelnen und wie vergesslich man ist. 451Grad hat erst letztens schön erklärt wie man eben einen Demo diskreditiert bzw. medial ausschlachtet. Wer dabei schlimmer ist, also ob es die MSM sind, die Rechten oder die Linken oder irgendwer anders ist dabei völlig bedeutungslos.

    Das Video das seine Runde dreht… ich finde es merkwürdig wie es geschnitten ist… ob wahr oder unwahr… ich weiß es einfach nicht.

    Ich empfinde den Vorwurf von Frau Bonath berechtigt aber noch besser das sie uns an diverse Hintergründe erinnert. Dividende und Impera geht langsam in den Angriffsmodus über

  18. Lieeeeebe Frau Bonath!
    Waren sie vor Ort (den Orten)? Ich auch nicht…aber: ein übliches Gegeneinanderaufwiegen von Straftaten aus den verschiedensten Winkeln unserer Kolonie bringt gar nichts. Es gibt kein Recht im Unrecht! Doof aber etwas Wahrheit ist dran. Chemnitz wäre sicher nicht so aufgefallen, wenn nicht die liebe Presse Löcher zu stopfen hätte oder es wieder eine Anweisung von drüben und dann von oben gab, die Hexenküche hier am Brodeln zu halten. Übrigens soll einer der Hitlergrußzeiger ein Linker gewesen sein, der wahrscheinlich sein Konto mit Steuergeldern über den Verfassungsschutz gefüllt bekommt! Was der Herr Maaßen sagte – man muss ihn nicht mögen – war, was man von den üblichen Schranzen so nicht kennt, sachlich und rechtlich korrekt! Es passt nur einigen Geiferern nicht, die nicht zwischen Pöbelei und erstaunlichem Rechtsverständnis eines Ministers unterscheiden können. Passiert eben zu selten, dass so einer sachlich korrekt bleibt und sich nicht den kläffenden Kötern anschließt.
    Die Menschen – also die Bürger als Gesamtvolk…böses Wort oder nicht…kann man nicht in in gut und böse teilen. Das wäre eine Art Rassismus. Die Teilung in gut links und böse rechts ist mir zuwider und ist wegen der vielen false flags nicht glaubhaft! Es ist auch nicht der faulende Kapitalismus! Es ist die Dummheit, Borniertheit, das Kastendenken, die Trägheit und die Lethargie sowie die Unterwerfung dieses Volkes unter Politik, Wirtschaft und die Doktrien aus dem Hause, was seit seiner Gründung 1776 Lügen und Hass in die Welt bläst! Dreimal dürfen sie raten! Tipp hat drei Buchstaben und die auftraggebende Zentrale mag keine Palästinenser und hält sich völlig unrassistisch für eine auserwählte…Rasse…aber da haben die was nicht verstanden, da sie keine sind! Gruß!

    • man sollte immer im Hinterstübchen haben, dass V Leute sich jetzt Szenetypisch kleiden und verhalten dürfen… Ein Staat der so was macht, dem kann man eh nix mehr glauben. Die „Rechten“ die „Hitlergrußzeiger“ ? die waren doch bezahlt und gepampert vom Verfassungsschutz (der uns vor der Verfassung schützt…), auch die Rechten und der NSU bezahlt und gepampert / nein geschreddert (…) vom Verfassungsschutz und die „Linken“ die Antideutschen und die Zecken? bezahlt und gepampert vom Verfassungsschutz, nein, der Staat bezahlt sogar noch Busreisen und ein Konzert wo Pseudopunks wie „Campino“ „Spielen“ wie nennt man so was?! GEZ-Punk… oder merkel-Punk… oder Mainstream-Punk?… und wenn die AntiFa demonstrieren gehen? na was wohl?! Demopauschale und so weiter, bezahlt und ge… vom?!
      Wem nützt denn das Millionenfache reinschaufeln von sogenannten Flüchtlingen (die überwiegend keine sind)?!
      Linke Positionen? von mir aus, aber mit Staatsgebiet also MIT Grenzen.
      Darüber sollten sich Linke mal wieder klar werden, weil die Linke im Jetztzustand kann doch kein Mensch unterstützen esseidenn er will Soros und Co unterstützen.
      Anstatt alles immer noch größer und noch unübersichtlicher zu machen sollte man genau den anderen Weg gehen: Regionalisieren / Grenzen / eine Geldschöpfung, ein Geldsystem in Volkeshand / keine Kriege / Kriegsverbrecher (und andere) gnadenlos verurteilen (ALLE!) / Raubkonzerne abschaffen / Produktion in Volkes Hand usw…

    • Wieso? Die haut doch auch nur Behauptungen raus.
      „Ein 22jähriger Deutscher kippt um, läuft blau an und stirbt später im Krankenhaus- an Herzversagen, wegen einer Vorerkrankung.“
      Kann man das jetzt zweifelsfrei wissen? Ist sie vielleicht auch noch Pathologin?

      Oder neutrale Fragen wie:

      „„Wer hat Interesse an einem Bürgermob, der sich gemein macht mit »Ausländer raus!« brüllenden Neonazis, die in aller Öffentlichkeit wieder den rechten Arm nach oben reißen?“

      Oder etwas ganz geistbefreites:
      „Auch vorher haben vor allem Männer Frauen vergewaltigt, Kinder missbraucht.“

      Ich mach mich auf die Reise. Wenn ich mal wieder Ideologie und Propaganda brauche, ach ne, dann auch nicht.

    • Moin, Benjamin, das ist natuerlich keine „Hetzjagd“, weil S. Bonath jeden Montag wieder aufs Neue ihre kruden Ideen des Gutmenschentums zur Diskussion stellt.
      Ich kann es nicht ernst nehmen, wenn sie zur Verharmlosung der chemnitzer Vorfälle, den Ermordeten als ‚Halbkubaner‘ bezeichnet. Ist er jetzt weniger zu betrauern?
      „Ein 22jähriger Deutscher kippt um, läuft blau an und stirbt später im Krankenhaus- an Herzversagen, wegen einer Vorerkrankung.“
      Hier wird direkt der MS zitiert. Der ist wahrscheinlich tot umgefallen (Vorerkrankung), weil er sich zu sehr erschrocken hat?!
      Sie fordert ein, Demos zu veranstalten gegen im 2. Absatz angefuehrte Todesdelikte. Sie weiss natuerlich ganz genau, dass es darum nicht geht und betreibt die Ideologie der Soros, Merkel und co.
      Wer glaubt, dass es bei dem Maassen nur um die „reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit“ geht, der verkennt, dass die Herrschenden im Auftrag von Soros und co. DE fluten wollen mit Fluechtlingen, die finsterste Moralvorstellungen im Gepäck haben wie Frauenunterdrueckung, „Ehren“mord, Kindergenitalverstuemmelung, Kopfabhacker.
      Worum es uns inDE gehen muss, ist eine andere Stufe der Emanzipation zu erklimmen. Dafuer könnte u.U. #aufstehen einen Beitrag leisten. Auf gar keinen Fall aber weitere eingeschleuste „Fluechtlinge“, die uns daran hindern sollen. Und erst recht keine Susan Bonath, die zum Sprachrohr der Imperialisten mutiert.

    • Wie war weiter unter zu lesen? Reisende soll man nicht aufhalten.
      Ich überlege, mich Rulai anzuschließen.

    • Man muss schon länger dabei sein und auch zwischen den Zeilen lesen können, um herauszufinden, welchen Zielen das Forum dient.
      Ich behaupte mal, dass der Inhaber dieses Portals nicht einer einzigen Behauptung seiner guten Freundin widersprechen würde, die jene, die so dumm sind, das hier überhaupt noch zu lesen, jeden Montag vergiftet.
      Ich behaupte mal, dass sie genau das sagt, was er insgeheim denkt aber – Feigling, der er ist – sich nicht auszusprechen traut.
      Man muss schon ganz genau hinhören.
      Vor allem dann, wenn der Interviewer selbst interviewt wird.

      Sie lebe hoch die kommunistische Internationale!!!!

      Sie ist das Ziel von KenFM, das ein antideutsches Portal ist, ohne dass es die Leute raffen.

    • Ich dacht elange, Jebsen ist naiv. Aber das ist lange her. Dachte erst, dass er einfach nichts merkt.
      Aber nach Cemnitz ist er fü rmich sowas von durch.
      Erst der lauwarme Rückzieher. Dann doch wieder Bonath.
      Ich teile Ihre Einschätzung. Er ist feige und schickt andere ins Feuer. Es der Typ von Attack und Prinz Dingsbums, um die Mahnwachen zu entern.
      Nun Bonath.
      Denke, das hier wird mein letzter Beitrag, an dem ich mich beteilige.
      Feiglinge werden aber irgendwann fallen gelassen. Jebsen hat sich auf ein moralisch hohes Ross geschwungen, von dem ma ihn flugs fallen lassen kann, wenn er als Mohr ausgedient hat.

    • Für den Feigling – – – halbherzige Entschuldigung, zu gross ist der Zorn – – – möchte ich gern „von Angst Getriebener“ einsetzen. Diese Angst macht ihn rasend schnell. Und ausserdem halte ich ihn für jemand, der sehr berechnend ist. Schlau. Clever.
      Er weiss schon, was er tut, wenn er andere ins Feuer schickt und dann so tut, als wird eine Position der Mitte vertreten, die bereit ist, jedem zuzuhören.

      Pedram Shayar, der Hauptagent zur Spaltung der Montagsmahnwachen.
      Er hatte den Roten Tisch. Warum wurde der wohl abgesetzt?

    • @Uups: und sie denken GLOUCESTER ist nicht schon länger dabei?! Da glaube ich eher sie sind noch nicht länger dabei sonst würden sie diesen Kommentator kennen…

    • zerberuuuus
      Man beginnt hier voller Begeisterung – Ploppa, Wisnewski, Ganser, Mausfeld.
      Endlich! Ich wusste es doch! Jaaaaa!

      Und dann, mit den Jahren….

      Mit den Jahren ….

      Dann werden diese Autoren mehr und mehr als Köder erkannt. Als Lockvögel. Als schmückendes Beiwerk.
      Irgendwann sogar als Ablenkung von dem, was angestrebt wird im Politischen.
      Und das ist der faule Kern.

    • Sie verwenden das Adjektiv „schwachsinnig“. Könnten Sie das im Nachgang argumentativ unterfüttern? Oder passt Ihnen die Ganze Stoßrichtung des Artikels nicht?

    • Na, genau wie sogenannte Verfassungsschützer mit Hilfe des sogenannten „Schwarzen Blocks“ Occupy u.a. unterwanderte und zu Straftaten anstiftete, tat das eben dieser Verfassungsschutz auch mit NSU und den jetzt in Köthen u. Chemnitz erschienenen Rechten. Im Schlepptau die Konzernmedien.

      Es hilft nichts, man muss mit ALLEN sprechen und darf sich nicht abgrenzen.
      Das ist keine Lösung sondern Spaltung der Gesellschaft. Und Frau Bonath strickt mit daran.

    • Sehe ich im Grunde auch so. Lieber mit gemäßigtem Aktionismus an die Sache herangehen, statt mit blindem Reaktionismus. In diesem Kontext finde ich, geht die Sammelbewegung #Aufstehen in eine nachvollziehbarere Richtung…

    • Tja, Ganser und Konsorten kann ich auch auf anderen Kanälen zuhören.
      Früher konnt eman mit dem Verweis auf Kenfm die Leute noch kriegen. Heute ist das nur peinlich, wenn man auf Bonath angesprochen wird.
      Selbst Jebsen hat sie nicht mehr alle mit seinem Chemnitz-Ausrutscher.
      Seinen Rückzieher nehme ich ihm nicht ab, wenn er dann Montag wieder die Bonath ran lässt. Jetzt doch wieder alles Nazis?

      Und kein Wort zu K.I.Z. oder den Fischfilet-Spacken? Hat unser Investigativ-Simulant das auch nicht mitbekommen?
      Das ist alles so schwach!

  19. Wir sollten Enklaven schaffen. Inmitten des Chaos . Wo wir nachdenken können, über Lösungsvorschläge im Kleinen, über Möglichkeiten unterhalb des pseudomoralischen Radars nachspüren, was wir ändern können – im Kleinen.
    Was bringt es, gegeneinwander aufzurechnen inmitten einer letztlich manifestierten Illusion? Was bringt es, aufzubegehren gegen eine Übermacht – sie schreiben es doch selbst, wie das aussieht…
    Wir brauchen Entschleunigung, entgegen dem vielleicht gewollten Trend – nur so können wir auch wirklich objektiv Rückschlüsse ziehen, was ist, und uns sammeln, innerlich wie auch im wörtlichen Sinne. Ganz klein. Vielleicht erts mal zu zweit oder zu dritt – innerhalb der Redaktionen vielleicht beginnend.
    Warum immer noch mehr Verwirrung im Chaos? Revolutionen, das lehrt uns die Geschichte, sind der Impuls bereits geplante Vorhaben zu manifestieren, alten Wein in neue Schläuche zu kippen und Bewertungen zu sublimieren, zu relativieren…
    Nein, das kann es nicht sein. Wir müssen zur Ruhe kommen in Zeiten des inneren Aufruhrs und …
    .. wir müssen Enklaven schaffen …… vielleicht beginnend in den Redaktionen …..

Hinterlasse eine Antwort