Tagesdosis 11.05.2018 – Endlich wieder Krieg

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Daran hat das arme kleine Israel seit vielen Jahren hart gearbeitet. Dafür hat die Luftwaffe der Israelischen Verteidigungsarmee (IDF) viele, viele dutzend Male unprovozierte (!) Luftangriffe auf Ziele in Syrien geflogen. Zugleich hat die IDRF die auf Regimewechsel trainierten, meist ausländischen, islamistischen Gotteskämpfer von al-Kaida & Co entlang der syrisch-israelischen Demarkationslinie tatkräftig unterstützt. Immer wieder hat die israelische Armee Luftangriffe selbst auf die syrische Hauptstadt Damaskus geflogen, stets in der Hoffnung, dass sich die syrische Führung endlich zum Gegenschlag gegen israelisch besetztes Territorium der Golan Region provozieren ließe. Denn dann wäre der Megafon-laute Hilfeschrei des unschuldigen jüdischen Opfers an die westliche Unwertegemeinschaft zu hören gewesen.

Und im Westen, vor allem in Deutschland, wo breite Schichten immer noch unterwürfigst die „einzige Demokratie“ im Mittleren Osten bewundern, wird man natürlich vollstes Verständnis für Israels „Selbstverteidigung“ haben, wenn es mit aller Macht zurückschlägt. Schließlich muss sich der „jüdische Staat“ doch gegen den „neuen Hitler“, gegen den “bösen” Aggressor Assad wehren. Und zugleich müssen auch die in Syrien stationierten Soldaten des Iran vernichtet werden. Die halten sich zwar dort auf Bitte der syrischen Regierung auf, weil sie Assad tatkräftig gegen die grausamen islamistischen Gotteskämpfer unterstützen, aber jeder westliche Wertebürger wird verstehen, dass Israel keine Soldaten der schrecklichen iranischen Ayatollahs in Syrien dulden kann. Völkerrecht hin, Völkerrecht her! Aber dieses Ziel kann selbst mit vielen vereinzelten Luftangriffen nicht erreicht werden. Dafür braucht Israel schon einen richtigen Krieg.

Da Syrien sich von Israel einfach nicht zu einem Gegenschlag hat provozieren lassen, haben die Kriegstreiber in Jerusalem im letzten Monat , offensichtlich mit Zustimmung Washingtons, ihre Taktik geändert und wiederholt iranische Militärstützpunkte in Syrien mit aus der Distanz abgeschossenen Luft-Boden Raketen zerstört. Dabei wurden mehrere Dutzend Iraner getötet und weitaus mehr verletzt. Das israelische Kalkül, dass die Iraner dies nicht einfach hinnehmen würden, scheint jetzt aufgegangen zu sein. Nach erneuten Luftangriffen der IDF auf iranische Ziele am Mittwoch haben, übereinstimmenden Berichten zufolge, am gleichen Tag in Syrien stationierte iranische Einheiten mit Artillerie-Raketen israelische Militärposten im völkerrechtswidrig annektierten Golan beschossen. Jetzt war für Israel endlich der Moment gekommen, lautstark zu verkünden, „ab heute Morgen um 05:00 Uhr wird zurückgeschossen!“ Dabei kann sich Jerusalem gewiss sein, denn jeder vernünftige Wertebürger im Westen versteht natürlich vollkommen, dass Israel sich eine solche iranische Provokation nicht gefallen lassen kann. Die Tatsache, dass Israels massive Artillerie- und Luftangriffe für eine weitere Eskalation gesorgt haben, wird weitestgehend ausgeblendet.

Auf Grund dieser massiven militärischen Eskalation der israelischen Angriffe gegen syrisches Territorium hat nun auch die syrische Armee in der von Jerusalem gewünschten Art und Weise reagiert und zum ersten Mal seit Jahrzehnten israelische Stellungen im Golan mit Artillerie unter Beschuss genommen.

Zu dieser jüngsten Eskalation wäre Israel natürlich nicht ohne die Rückendeckung durch den US-Präsidenten Trump im Stande gewesen. In ihrer gegen Iran gerichteten Politik arbeiten Trump und Netanjahu sehr eng zusammen. Mit Steilvorlagen spielen sie sich gegenseitige Propagandalügen zu, die dem jeweils anderen als Rechtfertigung dienen, um militärisch, wirtschaftlich und politisch den großen Krieg gegen Iran anzusteuern. Syrien, und die Iraner in Syrien sind dabei nur die erste Etappe auf dem Weg nach Teheran. Ob das alles im Sinne der Kriegstreiber mit regional begrenzten Feldzügen durchgesetzt werden kann, ohne dass ein großer Krieg mit den anderen in der Region verwobenen Großmächten provoziert wird, darf jedoch bezweifelt werden. Auch den Ersten Weltkrieg starteten die Politiker und Militärs der Hauptmächte der verfeindeten Seiten im Sommer 2014 mit der Gewissheit, dass alles schnell siegreich vorbei und die eigenen Soldaten an Weihnachten wieder zu Hause sein würden. Der Rest ist Geschichte.

Was diesmal auf die Welt zukommen könnte wird in einem ein Leserbrief von S. Bach Johannesbraun an Zero Hedge am Mittwoch den 9.5. 2018 wie folgt zusammengefasst:

1.) Im Westen werden alle Nachrichten in den Konzern- und regierungshörigen Medien über die terroristischen Aktivitäten gegen die unschuldigen Opfer im Heiligen Land berichten.

2.) Trump liest aus einem ferngesteuerten Skript und verurteilt in aller Schärfe die abscheuliche Tat (der Syrer und Iraner)

3.) Das Pentagon wird weitere Tausende von Soldaten und Waffen nach Syrien bringen, um das böse Assad-Regime zu stürzen.

4.) Netanjahu wird eine Rede halten mit drei Meter großen Plakaten, die zeigen, dass der Iran hinter allem Übel steckt.

5.) Putin appelliert an die Vernunft und fordert Beweise für die Vorwürfe.

6.) Alle Führer des Westens werden diesen weisen Ratschlag ignorieren und damit beginnen, syrische und iranische Einrichtungen in Syrien zu bombardieren.

7.) Russland wird schließlich reagieren.

8.)  Pufffff!  Die Welt geht im atomaren Feuer unter.

9.) Millionen Jahre später beginnen Eidechsen eine langsame Evolution, und die dauert weitere Millionen Jahren, bis sie als Art die Vorherrschaft über den Planeten Erde gewinnen.

10.) Bestimmte Untergruppen der inzwischen hochzivilisierten Eidechsen verkünden, dass sie vom allmächtigen Eidechsengott auserwählt worden sind, als Ausnahmevolk über alle anderen Reptilien zu regieren. Und damit beginnt alles wieder von vorne.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

12 Kommentare zu: “Tagesdosis 11.05.2018 – Endlich wieder Krieg

  1. Es ist nicht einfach zu verstehen was jetzt gescheht.
    Es gibt mögliche Erklärungen, wovon nicht eine die einzige sein muss:
    – Trump kauft Zeit gegen Deep State und Netanyahu
    – Trump sieht es als eine gute Idee die Iranier aus Syriën zu vertreiben
    – Putin sieht es als eine gute Idee dasselbe zu tun, ein stabileres Syriën, Netanyahu war gerade in Moskau
    – wirtschaftlicher Krieg mit Frankreich und Deutschland schöpft Arbeitsplatze in die USA
    – Europäische Länder zahlen mehr für NATO
    – Trump hofft in ein Paar Monaten, wie mit Kim, mit ein Ayatollah zu verhandeln

    • Moin. Pieter Kamp, es gibt mindestens noch eine Sicht der Dinge.
      Der US-Imperialismus und der Zionismus (beide halten sich uebrigens fuer von ihrem Gott auserwählte Staaten) wollen den Krieg gegen den Iran. Russland als potentieller Verbuendeter wird an der europäischen Grenze durch die NATO-Stellungen in Schach gehalten, und es geht wohl nur noch darum die Bevölkerungen „mitzunehmen“. Dafuer wird ja fleissig die Kriegstrommel in den Mainstreammedien geschlagen.
      Der US-Imperialismus ist mit seinen ökonomischen Möglichkeiten am Ende. Eine ueberaus hohe Staatsverschuldung und eine darbende Bevölkerung (siehe Abby Martin auf RT-deutsch v. 11.5.) sind die Ursachen dafuer, dass das Kapital nicht weiter im Land akkumulieren kann, ohne Gefahr zu laufen grössere Unruhen zu riskieren.
      Die Energieexporte aus den USA bräuchten einen höheren Marktpreis, der mit dem Zugriff auf Syrische und iranische Quellen durchaus in Reichweite wäre.
      Das Problem vor dem die Welt steht ist nicht der durchgeknallte Trump oder der faschistoide Netanjaho, sondern das Problem ist, dass neue Absatzmärkte und neue Ressourcen erobert werden muessen, um den US-Imperialismus am Rollen zu halten.

    • Der Anfang des Ende des Britischen Reiches war schon bevor 1914, wenn die zwei Flotten ’standard‘ zu teuer wurde.
      Zwei Flotten ’standard‘, die Britische musste die zwei nach GB grösste Flotten zugleich schlagen können.
      Die USA hatte eine zwei Kriege ’standard‘, Obama war gezwungen zu eine anderthalb ’standard‘ .
      Was eine halbe Krieg ist sehen wir in Syriën, Assad ist noch immer da.
      Der UVA Amsterdam Professor Laslo Maracs ist der Meinung das Trump und seine reichen Freunde sehr gut wissen das die USA nicht mehr die Welt beherrschen kann, geschweige von Russland und China eroberen.
      Was Trump bis jetzt tut ist nicht im Streit mit diese Analyse.
      Das grosse Problem für Trump ist diejenigen in die USA die nicht verstehen das USA Aussenpolitik nicht mehr nach Willkür betrieben worden kann sich vom Hals zu halten.
      Die meiste Briten, in die dreissiger Jahre wollten es auch nicht wissen:
      Lawrence R. Pratt, ‚East of Malta, West of Suez‘, London, 1975
      Und so beërdigte Churchill das Britische Reich, obwohl, hätte er die Friedensvorschläge die Hess brachte, akzeptiert, ganz anders hätte sich entwickeln können.
      John Charmley, ‘Der Untergang des Britischen Empires, Roosevelt – Churchill und Amerikas Weg zur Weltmacht’, Graz 2005
      Lynn Picknett, Clive Prince and Stephen Prior, ‘Double standards, The Rudolf Hess cover-up’, London 2002
      Patrick J. Buchanan, ‘Churchill, Hitler and “The unnecessary war”, How Britain lost its empire and the west lost the world’, New York, 2008

  2. Rainer Rupps Beitrag und der zitierte Leserbrief aus Zero Edge stellt leider keine Übertreibung dar.
    Wenn Trump -wie es aussieht- bei seiner Anti-Iran-Linie bleibt, wird der Iran das Nuklearrüstungsprogramm wieder aufnehmen. Dann ziehen die Herren in Saudi Arabien unter Verweis auf den bösen Nachbarn nach, Israel hat sowieso die Nuklearsysteme für das Inferno, mit gestützt durch von KruppThyssen gelieferten uned von Deutschland großzügig subventionierten U-Booten…
    In der Messe Essen tagen nächsten Oktober höchstrangige Nato-Militärs dieses Jahr zum Thema „Im Nebel des Tages Null…“ !! Wir wollen das nicht, keinen Tag Null, minus-eins,… einfach ein Leben, das ein Morgen hat. Wir werden Anfang Oktober in Kalkar und Essen gegen die atomare Bedrohung demonstrieren… aufklären… protestieren, und beginnen damit schon jetzt

    • Wir sind soo kurz vor einem großen, heißen Krieg der richtig gefährlich werden kann für alle…
      Wird Zeit, dass immer mehr Menschen das checken.

    • da wo wir unsere Aufmerksamkeit und Glauben hinlenken wird unsere Energie sein! Wir sind ein Teil des Ganzen.

    • Im tiefsten Sinn ist das Ziel einer solchen Arbeit, dem Universellen Geist oder der universellen Energie, die alles vereint und die Quelle allen Lebens ist, zu erlauben, unser Leben zu lenken und uns Einsicht zu schenken.

      Wenn wir mit unserem Körper Kontakt aufnehmen, treten wir in Selbsterkenntnis und Selbstentdeckung ein. Dadurch erscheinen Gestik, Haltung, Einstellungen und Gefühle in einem neuen Licht, und wir erfahren, dass Energie die Grundlage unseres Lebens ist.

      Wird Zeit, dass immer mehr Menschen das checken.

  3. Zu Punkt 3
    Was sind das für Menschen? Die andere Leute erschießen.. Ich meine, ich war ja selber mal Zeitsoldat bei der Bundeswehr. Das ist jetzt auch schon wieder knapp dreißig Jahre her. Damals galt noch das Grundgesetz. Keine Auslandseinsätze, das fand ich so noch ok, kann man machen.
    In was für einen Abgrund muss man gefallen sein, um als Soldat sinnlose Zerstörung anzurichten?
    Lieber Herr Topaz, Sie waren ja schon mal in einem solchen Abgrund drin, wenn ich das richtig sehe, aber Sie sind auch wieder da raus!
    Am besten wäre natürlich, gar nicht erst reinzufallen. Nobody is perfect. Wie geht das mit dem rauskommen? ;o)

    • Was kann Deutschland tun?

      – Logistische Unterstützung für eskalationsfördernde Prozesse abbrechen
      – Druck auf Alliierte ausüben zur friedlichen Beilegung der Konflikte
      – UN-Sondersitzung einberufen; auf eine friedlichen Weg drängen (mit Verweis auf die gemeinsame Geschichte)
      – Ideologie der global hegemonialen Machtordnung ausgehend von nur einer Großmacht offen in Frage stellen (insbesondere angesichts der Tatsache der Existenz eines globalen, internationalen Institution an Stelle)
      – Idee der Menschheitsfamilie in den Köpfen der Menschen verankern
      – Appell für mehr Solidarität von Mensch zu Mensch, ungeachtet nationaler o. ethnischer Zugehörigkeit
      – Appell für mehr Respekt voreinander
      – Geschichtswissen der Menschen (wo es nötig ist) auffrischen; konkret: Fall Mosaddegh, Iran als 1. Demokratie im Nahen Osten, Putsch von CIA und MI6

      Es wäre alles möglich. Wir müssen es einfordern und – wo und wenn möglich – selbst in die Hand nehmen.

Hinterlasse eine Antwort