Tagesdosis 12.3.2019 – USA und ZDF machen mobil

Deutschland soll für NATO-Stützpunkte zahlen – und das ZDF spricht vom „unvermeidlichen“ 3. Weltkrieg

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

Donald Trumps Nationaler Sicherheitsrat hat nachgedacht. Nachdem die USA den Kriegshaushalt auf die Rekordsumme von 716 Milliarden Dollar für das Jahr 2019 aufgestockt haben, suchen sie nach Möglichkeiten der Refinanzierung. Was dabei herauskommt, wenn ein Immobilienhai US Präsident ist, demonstriert ein Plan, über den Bloomberg und die Washington Post berichten.

Länder wie Japan, Deutschland oder Südkorea sollen die Kosten der dort stationierten US Truppen übernehmen, plus einem Aufschlag von 50% dafür, dass ihre Sicherheit garantiert wird. Wie in der korrupten Bauwirtschaft üblich, gibt es aber die Möglichkeit für sogenannte Kickback-Geschäfte. Ein Land, dass sich so hauteng an die Machtpolitik der USA anpasst, dass man von einer Position im Enddarm sprechen kann, bekommt einen ordentlichen Rabatt. Trump hat seinen Stab beauftragt, beide Seiten zu berechnen: Wie viel soll Deutschland für die US Militärbasen bezahlen und wie viel Rabatt will man anbieten.

Mit anderen Worten: Deutschland – von dem nur wahlweise rechtspopulistische oder linksradikale, antiamerikanische und antisemitische Verschwörungstheoretiker behaupten, dass es immer noch besetzt sei –  hat eine Chance, seine zukünftigen Ausgaben für die Anwesenheit der amerikanischen Freunde auf ungefähr 4 Milliarden pro Jahr zu senken, gegenüber 6 Milliarden ohne Pudelrabatt. Ein echtes Freundschaftsangebot also.

Zur Zeit bezahlt Deutschland nach Angaben einer US Quelle, nämlich der Rand Corporation, die der CIA sehr nahe steht, man könnte sogar sagen: sehr nahe, Deutschland also zahlt zur Zeit etwa 831 Millionen US Dollar Schutzgeld an die USA, was etwa 28% der Stationierungskosten entspricht. Oder, wenn man in der transatlantischen Enzyklopädie Wikipedia nachschaut, nur 41 Millionen Euro. Das ist die Zahl, bei deren öffentlicher Nennung sie nicht damit rechnen müssen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Wobei in der Wikipedia auch steht, dass der US Botschafter Holbrooke 2004 von 1 Milliarde sprach, die Deutschland heimlich still und leise löhnt. Diese Zahl sollten sie jedoch nur beim Grillen mit guten Freunden nennen. Ein guter Rat: Aufpassen, wer dabei zuhört!

Auf keinen Fall aber handelt es sich bei den avisierten Preissteigerungen um Besatzungskosten. Ist das klar? Deutschland ist souverän, die Amerikaner sind da, weil es unser aller Herzenswunsch ist, die deutschen NATO Truppen in Afghanistan und Mali und wer-weiß-schon-wo-überall sind aktiv, weil es die Bevölkerung so will. Die NATO existiert zu unser aller Schutz, und nicht etwa, um „die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten“, wie es der erste NATO Generalsekretär Lord Lionel Ismay 1957 formulierte. Das war nur schwarzer britischer Humor. Es darf jetzt spontan gelacht werden! Ich mache das mal vor: Hahaha. Nein, das war nicht überzeugend genug, was sie da an transatlantischer Begeisterung zeigen. Was, jetzt fragen Sie auch noch, warum es die NATO noch gibt, wo doch der Warschauer Pakt aufgelöst wurde? Ich glaube, wir müssen Sie einschläfern lassen. Leider.

Ach ja, die NATO und ihre Friedensstreitkräfte für Angriffskriege. Das ist so ein Thema. Also, Amiland schultert, wie schon gesagt, mit 716 Milliarden US Dollar 2019 den Löwenanteil der NATO-Ausgaben, die 2018 noch bei 836 Milliarden USD lagen, aber 2019 um 100 Milliarden erhöht werden sollen

Zum Vegleich:  der russische Militärhaushalt 2019 beträgt 48 Milliarden US Dollar, der chinesische 131 Milliarden Dollar. Die USA geben für ihre 16 Geheimdienste 81 Milliarden USD aus. Das Budget allein für die US Geheimdienste beträgt also 170%  dessen, was Russland für sein gesamtes Militär ausgibt. Die Ausgaben für das US Militär entsprechen 1500% des russischen Militärhaushaltes und 550% des chinesischen.

Sie haben also allen Grund, vor dem russischen Bären und dem chinesischen Drachen Angst zu haben. Oder vor Venezuela, das ja unter Sanktionen der USA geriet, weil es eine Gefahr für die Nationale Sicherheit der USA darstellt. Ernsthaft. Das hat Präsident Obama 2015 entschieden. Zur Zeit sind die USA also dabei, die lange geplante Invasion Nordamerikas durch den Schlächter Maduro abzuwehren, um dem venezolanischen Erdöl Asyl anbieten zu können.

Die USA besitzen 761 eigene Militärbasen weltweit und haben Zugriff auf etwa 1000 Stützpunkte. Russland hat 25, wenn man davon Basen in ehemaligen Sowjetrepubliken abzieht, sind es 3, nämlich zwei Stützpunkte in Syrien und einer in Vietnam.

Nach Angaben des US Verteidigungsministers Robert Gates war die US Marine, wenn man die Tonnage berechnet, 2009 stärker als die 13 folgenden Marinen zusammengenommen, wovon 11 NATO Marinestreitkräfte sind. Geht man nur nach der Anzahl der Schiffe, was einigermaßen idiotisch ist und außer acht lässt, dass die USA 11 Flugzeugträger haben, die Russen nur einen und zudem eine überalterte Flotte, haben die Russen und Amerikaner je nach Zählweise in etwa gleich viele Schiffe, die Russen 278 oder 323, die USA 289 oder 490 Schiffe. Der bis heute bedeutendste US Marinestratege Alfred Thayer Mahan (1840 bis 1914) schlug vor, die Seemacht einer Nation nach der Formel Anzahl der Schiffe mal Anzahl der Stützpunkte zu berechnen. Nimmt man spaßeshalber an, dass die US Stützpunkte auch alle von der US Navy genutzt werden, läge bei realistischer Berechnung für Russland der Betrag bei 278×3=834 und der US-amerikanische bei 289×761=219.929, also dem 264 fachen.

Noch eine Zahl aus Absurdisten: Die US Special Forces sind derzeit in 149 Ländern der Welt im Einsatz, das sind ¾ der weltweit existierenden Länder.

Um es auf den Punkt zu bringen: Wer so viel Geld für totale strategische Überlegenheit ausgibt, will sein Militär auch nutzen und muss es nutzen: für Kriege.

Es ist nur zu verständlich, dass die USA einen Teil ihrer weltweiten Dauerkriegskosten deshalb auf ihre Vasallen und Satrapen abwälzen wollen. Deutschland zum Beispiel gibt derzeit nicht die geforderten 2% des Bruttoinlandsproduktes für Krieg aus, was etwa 70 Milliarden Euro oder 78 Milliarden US Dollar wären, also 162% des russischen Militärhaushaltes, sondern 44 Milliarden, also etwa so viel wie Russland.

Es ist außerdem nur zu verständlich, dass Sie von den US Plänen in den Relotiusmedien erst mal nichts erfahren haben. Die Nachricht mit den Plänen für „Cost+50“ für die Finanzierung der US Basen durch die Vasallen, wie der Plan in den USA genannt wird, war am 8. März um 06:00 Uhr von Bloomberg veröffentlicht worden. Ich habe darüber abends am 8. März auf Facebook gepostet. Dass es bis zum 10. März,  08:12 dauerte, bis zum Beispiel das ZDF darüber berichtet, kann zwei oder mehr Gründe haben.

Erster möglicher Grund: Es dauert natürlich, bis solche Meldungen per Segelschiff und reitendem Boten von Washington nach Mainz gelangen. Und noch ist nicht jede Redaktion des ZDF an die Rohrpost angeschlossen!

Zweiter möglicher Grund: Es dauert natürlich, bis die Atlantikbrücke eine Sprachregelung für angeschlossenen Chefredaktionen in den Funkhäusern gefunden hat.

Aber jetzt liegt sie vor!

O-Ton Elmar Theveßen/ZDF über die Pläne der US-Regierung: „Es soll sich dabei um eine glaubwürdige „Maximaloption“ handeln, mit der Donald Trump den Druck auf die Verbündeten massiv erhöhen will, die aus seiner Sicht immer noch zu wenig tun, um das 2 Prozent-Ziel der Nato zu erreichen – also einen deutlich höheren Anteil ihres Bruttoinlandsprodukts für Militärausgaben aufzuwenden.“

Die Frage der USA an ihre Allierten sei also, so ist von Transatlantifanten oft zu hören, ob die NATO-Alliierten nicht endlich selbst etwas mehr für die Sicherheit aufkommen könnten, die ihnen die USA garantiere?

Wobei diese Argumentation noch nicht einmal in Washington geglaubt wird. Ein Zitat aus dem Bloomberg-Artikel: „Bereits die Frage zu stellen, stärkt ein auf falschen Informationen beruhendes Narrativ, dass diese Stützpunkte zum Wohle der betreffenden Länder existieren, sagte Douglas Lute, ein früherer US Botschafter bei der NATO. „Die Wahrheit ist: es gibt sie und wir unterhalten sie, weil sie unseren Interessen dienen.“

So ist die Zentrale für die US Kriege in Afrika „AFRICOM“ in Stuttgart aufgebaut worden. Denn: in Deutschland musste man, anders als in Afrika, nicht mit Widerstand rechnen. Außerdem: Deutschland ist nicht mehr eminent wichtiger Frontstaat, könnte aber Kriegsgebiet werden.

30 Jahre nach Ende des Kalten Krieges ist das Totalversagen der US Außenpolitik, wäre sie denn auf Frieden ausgerichtet, offensichtlich. Die Atomkriegsuhr der Federation of American Scientists steht auf 2 Minuten vor Mitternacht. 1991 stand sie auf 17 Minuten vor Mitternacht. Der Unterschied ist die US Kriegs-Außenpolitik, seit das Land die einzige Supermacht der Welt ist.

Die USA so fundamental zu kritisieren, war nicht en vogue im ZDF. Aber seit Trump an der Macht ist, darf und muss man im ZDF den US Präsidenten kritisieren. Er passte und passt den transatlantischen Eliten immer noch nicht ins Konzept, er ist ein Betriebsunfall, der mit dem Fake-Skandal Russia Gate eingehegt wird und passend gemacht wird. Theveßen und Kleber, denen angesichts des unerwarteten US-Präsidenten das Gesicht live on camera einfror, begannen damit noch in der Wahlnacht. Was weiterhin nicht kritisiert werden darf, ist die NATO, Markenkern des transatlantischen Bündnisses.

Dementsprechend holte sich Theveßen den pensionierten ehemaligen US Army Oberbefehlshaber in Europa, Generalleutnant Ben Hodges ans Telefon. Damit kritisiert ein Mitglied der Elite den US Präsidenten auf das Schärfste. Und die NATO bleibt unangetastet.

Generalleutnant Hodges ist als scharfer Hund bekannt. Er ist davon überzeugt, dass es innerhalb der nächsten 15 Jahre zum Krieg zwischen den USA und China kommen wird. Er steht damit in der Tradition von US Militärs, die den Atomkrieg mit der UdSSR für unvermeidlich hielten. Soldaten, wie dem Marineminister Francis Matthews, der 1950 sagte: „Wir werden die ersten Aggressoren für den Frieden sein“, oder General Orvil Anderson, Kommandant des US „Air War College“, der ebenfalls 1950 sagte: „Gebt mir den Befehl es zu tun und ich zerstöre die fünf Atombomben-Nester in einer Woche. Und wenn ich zu Christus auffahre, dann glaube ich, dass ich ihm erklären kann, warum ich es tun wollte – jetzt – bevor es zu spät ist. Ich glaube, ich könnte ihm erklären, dass ich damit die Zivilisation gerettet habe.“ Oder dem Kommandeur des Strategischen Bomberkommandos und Chef des US-Generalstabes, General Curtis LeMay, der in einem Interview 1965 sagte: „Wir wären verdammt viel besser dran, wenn wir damals (in den 50er Jahren, als die UdSSR nur wenige Nuklearwaffen besaß) den Krieg angefangen hätten.“ Die Logik: der Krieg ist unausweichlich. Wir sollten ihn so bald wie möglich führen.

Nach dem Fall der UdSSR geht es jetzt um den neuen strategischen Gegner der USA, und der heißt China, nicht Russland. China ist der Konkurrent der kommenden Jahrzehnte. Eine neue Supermacht darf es nach der Wolfowitz Doktrin nicht geben. Nach dem Ende der Sowjetunion, so Wolfowitz Anfang der 90er, werde die USA es unter keinen Umständen zulassen, dass es eine andere Supermacht als die USA geben werde. Auf Russland schlägt man derzeit ein, um China zu treffen. Das Ziel der US Strategie ist es, einen eurasischen Binnenmarkt zu verhindern, den China mit seiner „Neuen Seidenstraße“ aufbauen will, ein Konzept, das Russland unterstützt und das die USA wirtschaftlich und geostrategisch vom Spitzenplatz verdrängen könnte. Den USA kämen deswegen ein Krieg in der Ukraine, an dem auch Deutschland und Russland als Feinde beteiligt wären, sehr gelegen. Es geht um Sperrgürtel, ähnlich dem Intermarium oder dem Cordon Sanitaire des 1. Weltkrieges, also einem Riegel, der von den Baltischen Staaten bis nach Diyarbakir reicht, und Deutschland von Russland trennt. Damit könnte man den Eurasischen Raum in drei Teile spalten: Westeuropa, Russland und China.

General Hodges macht sich deshalb im Interview mit Elmar Theveßen Sorgen: „Dem ZDF sagte Generalleutnant Ben Hodges: „Wir brauchen Verbündete, und unsere zuverlässigsten Verbündeten kommen aus Europa, Kanada, Australien, Japan und Südkorea. Warum prügeln wir ständig auf sie ein?“

Aber wofür brauchen die USA ihre Verbündeten? Damit sie auf Russland einprügeln können und für den Krieg mit China, der nach Meinung von General Hodges unvermeidlich ist. Und das wird im Interview mit dem ZDF unglaublicherweise offen benannt.

Originalton Elmar Theveßen: „Generalleutnant Hodges warnt vor einer Umwandlung der Nato in eine Art „Geschäftsbündnis“ angesichts eines aus seiner Sicht „unvermeidlichen Krieges mit China“ in den nächsten Jahren: „Ich denke, dass wir am Ende verlieren werden, wenn sich daraus eine reine Geschäftsbeziehung entwickelt“.“

Was werden wir verlieren? Den Verstand? Das Leben? Unsere Kinder? Die menschliche Zivilisation?

Nein. Sondern: „Den unvermeidliche Krieg mit China“. Die Freiheit Deutschlands wird, wenn es nach General Hodges und seinen Presstituierten geht, auch auf den Spratley Inseln verteidigt werden. Solange es nützliche Idioten gibt, die solche Sätze glauben und solche Kriege mitmachen.

Notfalls, bis der Lichtblitz eines thermonuklearen Megatonnen-Sprengkopfs auch den Mainzer Lerchenberg in radioaktiven Feinstaub verwandelt. Rechnet Elmar Theveßen insgeheim damit, als Butler von Dr. Seltsam im Atombunker überleben zu dürfen, weil er in Vorkriegszeiten stets zu Diensten war? Man weiß es nicht. Sicher ist: bis dahin sichern solche Sätze den beruflichen Erfolg und das Jahresgehalt von 205.560,-€ des stellvertretenden ZDF-Chefredakteurs.

NATO-Kriegspropaganda dieser Unverschämtheit geht also durch im ZDF, ohne jeden Protest in den Relotiusmedien oder vom DJV Vorsitzenden, dem statt der Kriegspläne der NATO die RT Sendelizenz schlaflose Nächte bereitet. Interessant, nicht wahr? Interessant, ja; aufschlussreich, ja; aber, wenn man die letzten Jahre vor dem inneren Auge passieren lässt, nicht wirklich überraschend.

Überraschender ist, dass sich das von der NATO als schlachtreif eingeschätzte Stimmvieh dies gefallen lässt. Die Intensität des Widerstandes gegen diese Pläne ist ein Gradmesser für den Überlebenswillen der Untertanen.

Und niemand soll sagen, er habe nicht ahnen können, zu was die deutsche Politik und ihre verbandelte Medienelite fähig sind.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

48 Kommentare zu: “Tagesdosis 12.3.2019 – USA und ZDF machen mobil

  1. Die US-Besatzungskosten wurden später im Bundeshaushalt in freundlichere Stationierungskosten umbenannt. Deutschland zahlte für die Wohnungen und Kasernen des US-Militärs bis 1990 Strom und jede US-Kaserne erhielt die laufenden Kosten und Instandhaltung ersetzt. Der Jahresetat war nur bei den Special Forces in Bad Tölz 1983 stolze 5,3 Millionen DM. Dafür gab es für die einheimische Landbevölkerung jedes Jahr ein deutsch-amerikanisches Fest. Dort musste der Besucher Deutsche Mark in „US-Ersatzgeld-Marken“ umtauschen, um sich ein US-Eis, ein Steak oder einen US-Burger aus der PX (steuerfreier US-Supermarkt des US-Militärs) auf dem Festgelände kaufen zu können. Noch heute gibt es für die Amerikaner sogar eigene steuerfreie Tankstellen in Deutschland, wo kein Deutscher tanken darf und das deutsche Benzin für 0,60 Cent verkauft wird. Vom unabhängigen drahtgebundenen US-Telefonnetz in Deutschland ganz zu schweigen.

    Was Trump von Merkel und Deutschland hält erkennt man an seinem Zwischenstopp bzw. Kurzbesuch auf der US-Airbase Ramstein. Sie fand ohne deutsche Politiker statt.

    Der kometenhafte Aufstieg des ehemaligen einfachen Frontal 21 Reporters Elmar Theveßen ist seiner Nähe zu den US-Geheimdiensten und seiner Nähe zum BND zu verdanken. Dort wird er mit „neuen Infos“ gebrieft, um diese dann im ZDF unterzubringen. Eine politische Richtung geben somit die Dienste vor, denen Theveßen blind vertraut. Vielleicht hat Theveßen als Kind zu viele Hamburger gegessen, weil er so übertrieben Amerika freundlich auftritt. Hier von einem unabhängigen stv. Chefredakteur in der Öffentlichkeit zu sprechen ist eine Schande für das ZDF.

    Das ZDF schaut nur zu, weil die Führung auf allen Augen politisch blind zur Realität sind.
    Außerdem ist Geschichtsfälschung ja nicht strafbar.

    • WEST-Deutschland (also ohne Ost-Deutschland) zahlte bis 1990 mehr Besatzungs- und Stationierungskosten an die West-Alliierten als REPARATIONEN, das hätte ich beinahe vergessen. Der Abschlussbericht dieser Reparationen liegt bis heute unter Verschluss und wurde der Deutschen Bevölkerung vorenthalten. Grund: Falsche Berechnungsgrundlagen.

      WEST-Deutschland hat viel mehr an Reparationen bezahlt, das will man bis heute der Bevölkerung verschweigen.

      HISTORY von Geschichtsfälscher Guido Knopp wird hauptsächlich von der US-Firma STORYHOUSE INC. mit Sitz nahe Washington produziert. Mehr Geschichtsbewußtsein kann man beim ZDF auch nicht erwarten. Spiegel TV und Storyhouse arbeiten eng zusammen.

      Die US-Storyerfinder machen ihre Sache wirklich gut, für die USA. Sie schreiben Geschichte.

  2. Seltsam,-wollte man darauf hinweisen,dass Deutschland seit 100 Jahren ohne Friedensvertrag ist,dann wurde das hier ignoriert und tot geschwiegen.
    Aus diesem fehlenden Friedensvertrag folgt nun mal,dass ein Land dann als besetzt gilt.
    Man kann daraus natürlich folgern,dass die Länder ,welche das Land besetzt halten,sich schon ihre „Aufopferung“auch in der Vergangenheit und schon immer doppelt und dreifach vom Opfer haben vergütern und bezahlen lassen. Das kann sich jeder denken,der eins und zwei zusammen zählen kann.
    Aber wie blöd müsste nun ein Präsident Trump sein,der extra mit der Zaunlatte winkt,und auf diesen Aderlass der deutschen Kolonie hinweist. Wenn er weiter davon profitieren wollte,so würde er natürlich den Mund halten,und wollte er höhere Zahlungen aus der Kolonie einfordern,so würde er das tun,und der Mainstream würde auch nicht berichten,weil er selbst davon profitiert.

    Somit kann sich jeder denken,dass es um das Gegenteil geht-es geht darum,auf dieses Problem hinzuweisen,damit die deutschen Schlafschafe endlich aufwachen.
    Genau darum ging es Trump auch bei den höheren Mitgliedsbeiträgen für die Nato-er wollte das Ding demaskieren und abtrünnig machen-die Nato demaskieren.

    Man muss es doch spüren ,dass wir vor einem enormen Wandel stehen-dem größten der Geschichte!?
    Nur ein Beispiel-die Verhaftung von Kardinal Pell. Der stand an dritter Stelle des Vatikans-der Finanzchef.
    Nach dem Verschwörungstheoretiker Benjamin Fulford wurden mit der Entferenung Pells 6000 Schwarz-Markterpressungskonten gesperrt.
    Ich nenne Fulford Verschwörungstheoretiker,weil er die Verschwörung der khazarischen Kabalisten aufdeckt,welche die Menschheit bisher unterjocht hat und zerstören wollte.

    Heute wurden in Californien alle Todesurteile ausgesetzt.Als ich das las,kamen mir die Tränen.

    Mehr zu den wahrscheinlich wirklich stattfindenden Veränderungen kann man lesen bei B F

    • Im übrigen hat Trump den Notstand nicht wegen einer Mauer ausgerufen. Das wäre ja lächerlich,-ein Notstand,von dem heute keiner mehr spricht-ja warum wohl?
      Weil es um sehr viel mehr geht. Es ging darum,den Weg frei zu machen für die Militärtribunale.
      Aber davon weiß man hier nichts und will man auch nicht. Benjamin Fulford kann es sagen und wird es tun.
      Der Wandel hat lange begonnen-der positive Wandel.
      Man kann es erkennen,-die Verschwörer kriegen nichts mehr auf die Reihe-Venezuela hat nicht geklappt,Indien-Pakistan hat nicht funktioniert und der dritte Weltkrieg wurde schon lange abgesagt. Das Spiel ist aus…

    • Dass Deutschland weiterhin – nach Deutschem Recht – von den USA überwacht wird, hat der Freiburger Zeitgeschichtler Josef Foschepoth https://foschepoth.wordpress.com/ in seinem Buch „Überwachtes Deutschland“ nachgewiesen, das beim NSA ‚Skandal‘ bei dem, der es zur Kenntnis nahm, für Klarheit sorgte.
      In einem Interview mit der Badischen Zeitung von 2015 sagt Foschepoth: „Deutsches Recht, das ist die Lehre der über 60jährigen Geschichte der Überwachung in Deutschlands, schützt keineswegs vor geheimdienstlicher Überwachung und schon gar nicht durch die US-Geheimdienste. Deutsches Recht verpflichtet zu engster Zusammenarbeit mit den US-Geheimdiensten, zum Austausch aller Nachrichten, den BND sogar zur Weitergabe personenbezogener an die NSA. Deutsche und amerikanische Behörden gewährleisten “eine enge gegenseitige Verbindung“, heißt im Zusatzabkommen zum Nato-Truppenstatut von 1994. Deutsches Recht garantiert die Gleichbehandlung deutscher und amerikanischer Amtsgeheimnisse, die Durchführung von Überwachungsmaßnahmen durch und für die Amerikaner. Deutsches Recht garantiert die strikte Geheimhaltung aller geheimdienstlichen Aktivitäten, sogar die Ausschaltung des Rechtsweges, wie 1968 auf Druck der USA von der Großen Koalition Kiesinger/Brandt beschlossen (GG Art. 10, 2). Ja, in Deutschland gilt deutsches Recht, in dem allerdings die amerikanischen Interessen tief verankert sind.“
      Ja, und einen normalen Friedensvertrag hat Deutschland bis heute nicht mit den Siegermächten. Trump hat im April 18 bei der Pressekonferenz mit Merkel angeboten, endlich mit Deutschland diesen Vertrag abzuschließen https://www.youtube.com/watch?v=S631gWpx3og

      Im Übrigen sehe ich unter den Mächtigen zur Zeit weltweit keine Gruppe, die eine G U T E Weltregierung zustandebringen und bilden könnte. Von daher ist für mich die Aussicht auf eine Weltregierung eine denkbar schlechte. Ich kann sie derzeit nur als eine militärgestützte Potenzierung von Brüssel denken.

    • B.W. ist ein Vollpfosten (oder maximal ein Trumptroll) und sonst nix, eine langwierige Traumatheraphie wäre hier ratsam. Laut ihm wurde George Bush sen. hingerichtet, wie gemein, er hatte doch mit 93 Jahren noch seine besten Jahre vor sich, wann wird dann sein minderbemittelter Sohn hingerichtet, mit 100? Alter, eine Verschwörung zum Guten, na klar, passiert ja andauernd, du solltest deine Quellen hinterfragen…

  3. Finde es nur nicht wieder, hatte schon mal fuer mich alleine so rumlaboriert mit Diesels Grundgedanke. Aber ungesichert im Forum und das ist statt online verloren gegangen. War angestossen von Josef Gabriel Twickel, der so viele Nichtrelotiusmedien aufgelistet hatte. Und mich auf den Gedanken brachte, dass die zusammen doch schon mal auf mehr als 1 Mio klicks kommen koennten:
    Grundstock fuer eine (Medien-)Souveraene Solidarbank. (Arbeitsbezeichnung). Alle sammeln schlicht zusaetzlich zum eigenen crowedfunding je 1Cent mehr. Merkt man kaum aber Diesels Buergschaftsbank entsteht so flott. Ken hat auch mal einen bayrischen Gemeinwohlgenossenschaftschef interviewed. Der waere geradezu perfekt fuer den Job, sobald mit 5 Mio zusammen sind (aus 2 Jahren taeglich 1 Cent von wievielen „Traegern“ oder Kommanditisten?) eine Banklizenz zu beantragen.
    Kenne auch ein paar Betriebe, schon halb oder ganz gemeinnuetzig, koennten erste Anwaerter zu nein, nicht „Bienenstoecken“, passt nicht in die Zeit, eher „Solidarprojekte“ zu werden.
    Die crowedfundenen Nichtrelotiusmedien, soweit werbungs- und politparteienfrei waeren auch selbst Anwaerter auf je 1 Solidarprojekt.
    O. k. ich weiss, ist alles noch unausgegoren, unausgerechnet, brain storming vonnoeten, online oder analog.
    Egal: mit Struktur aktiv werden, nicht nur auf Titanic stieren und den Untergang besingen.
    M. E. strikt nach Diesels Mechanismus, ist ja schon alles fix und fertig und durchdacht und durchkonstruiert.
    Muss aber mit neuen, passenderen Begriffen besetzt werden, das Framing muss ja hinhauen und obendrein unter dem Radar der Machtausueber bleiben bis zumindest mit wievielen „Kommanditisten“ der Souveraenen Solidarbank die ersten Medienprojekten beginnen koennen oder von mir aus Dorfmeiereien, Radwandererbiofuehrungen oder Steinzeitlerueberlebenstrainings. Das mit Schuhmachereien fuer Lebenszeitgarantien kommt etwas spaeter. Die Souveraene Solidarbank muss ja erstmal wachsen. Ende Gelaende mit Baumhaeusern oder Hartz IV-Aemter koennten Nostalgie-Treffpunkte werden. Dezentrale Energiegewinnung ueber Russengas, Sonne und und H2 mit Hannemann-Batterie im Keller ist auch prima geeignet als kleinteilige Solidarprojekte. Kann sich da was zusammenkristallisieren?

    • Liebes Kenfm Team ist dieser Ansatz nichts für diese Plattform oder ist das schon zu ketzerisch Gedacht und unser ach so souveräner Staat fühlt sich angegriffen?

  4. Wenn demnächst der Solidaritätszuschlag abgeschafft wird, dann kann man ja eine Vasallensteuer einführen. Ich könnte brechen, wenn ich mir heute die Nachrichten ansehe. Russlandhass und Amerikahörigkeit auf allen Kanälen, außer den Alternativen. Aber die Alternativen werden ja bestimmt bald als terroristisch eingestuft und dann durch die neue Europäische Anti-Terror Verordnung an der Verbreitung relevanter Informationen gehindert.

  5. Hallo Liebe Leute
    und alle, die Josef Gabriel Twickel aufgezaehlt hat:
    1.
    Wers noch nicht hat, kaufe mal das Buch „Solidarismus“ beim Maro Verlag in Augsburg.
    Und lese es einmal mit Erstaunen, wie ich es tat.
    2.
    Dann wird ziemlich sonnenklar, was ein jeder Einzelne tun koennte, ohne auf irgendwem weiters angewiesen zu sein. Nicht auf irgendeine Waehlerstimme, auf keine Politpartei, auf keinen Polizisten, auf keinen mainstraem, nicht auf Wallstreet, im Einklang mit allen Gesetzen.

    Fuer nur 3,65 Euro pro Jahr/Einzelnen kann die Welt aufgerollt werden. Ohne Revolution, ohne Blutvergiessen, ohne das wer Maechtiges es auch nur wahrnimmt. Und es auch noch mitmachen wird.
    Der Verfasser hats zwar mit seinem Leben bezahlen muessen, er war zu beruehmt, um ihn weiterleben zu lassen.

    Doch wir, die vollkommen Unberuehmten, die keiner kennt, auch uns untereinander nicht, wir koenntens realisieren. Niemand kann uns dafuer umbringen, nicht mal finden. Wir sind, jeder Einzelne, auch nach dem Cent pro Tag nicht einen Deut unsicherer als jetzt.
    Und mit jedem Cent am Tag nimmt die Sicherheit noch zu.
    So kriegen wir sogar die Titanic wieder flott.
    Also, ran an die Sache.

    Von mir aus die gesammelten Alternativmedien noch mit, bevor in Kuerze auch noch das Internet kaltgestellt sein wird. Aber, wir die Unberuehmten, koennten das Ganze auch vollkommen analog schaffen. Wir brauchen nicht mal das Scheissdigitale.

  6. Die Amis sollen uns erst mal ihre Wirtschafts-schulden auszahlen – kaufen unsere Waren, lassen aber nur anschreiben!
    Ihr Drecks-Gas nehmen wir nicht, die russische Nähe und Qualität/Quantität ist ein Garant europäischer Versorgung.
    Haben die USA überhaupt irgend etwas sinnvolles in die Welt zu exportieren – außer ihr Tötungsgerät?
    Fragt mal die Chinesen, Russen, Inder, Iraner, Syrier, Japaner, Koreaner … ob es bei denen irgend etwas „Made in USA“
    zu kaufen gibt! NICHTS!!! Die Amis stehen mittlerweile mit lehren Hosentaschen vor der Welt!
    Europa – und gerade Deutschland – sollten endlich die Augen öffnen für das Unausweichliche: ein Ende mit Transatlantik,
    ein Anfang mit Eurasien! Europa und Asien sind eine Landmasse – kurze Wege, Rohstoffe ohne Ende, Völker die sich seit
    Jahrhunderten kennen, Handel betrieben haben schon vor 1492! Man kennt sich, man achtet sich, man will nur
    miteinander leben!
    Ich weiß gar nicht, wieso Nordamerika überhaupt sich das Recht heraus nimmt, die Welt beherrschen
    zu wollen, weil sie diesem ab 1492 okkupierten Kontinent gar nicht entstammen?! Sie sind alles Asylanten, haben
    überhaupt kein Recht, irgend etwas von den alten Welten zu verlangen, vor denen sie einst exilierten, sich verdrückten!
    Einen Neubau beziehen ist viel einfacher als einen Altbau zu sanieren! Ein par Indianervölker ausrotten ist so einfach
    wie Ratten vernichten – eine höher technisierte Tötungsmaschinerie machte es leicht.
    Also los Europa, sagt dem Drückeberger, er soll seine Räuberpistolen, die er hier beim letzten Besuch liegengelassen hat,
    endlich abholen und sich in seine Höhle verziehen! Dieses unartige Kind, das seinen Eltern die letzten Jahrzehnte nur
    Ärger bereitet hat, soll sich doch gefälligst in seinem selbst ausgesuchten Sandkasten austoben, ohne Mama und Papa
    auf den Sack zu gehen!

    Meine Fresse, löst die NATO auf, schmeißt den Ami raus! Wieso haben Mama und Papa nicht die Eier in der Hose?
    Katharina würde doch auf uns aufpassen!? Sie ist doch nicht um sonst die Große! Die kleine Schwester Europa
    kann auf sie vertrauen. Blut ist dicker als Wasser, und das Wasser zwischen Europa und seinen Weggelaufenen ist
    sehr breit!

    Dennis Voß

    • Schicken Sie das mal Ihren Bundestagsabgeordneten und Frau von der Leyen, Herr Voß.
      Und natürlich Herrn Grenell !

  7. Die ungemütliche aber wichtige Frage finde ich ist, wurde das NS-Regime von den alliierten Siegermächten USA, Frankreich und England zunächst unterstützt damit dieses gegen die UdSSR einen Stellvertreterkrieg führen soll oder nicht.

    • Eine Bemerkung zu meinem vorherigen Post. Es handelt sich bei meinem Kommentar um äußerst schwarzen Humor, der sich aufgrund der Äußerung von Benjamin Reloaded aus einer meiner Meinung nach realen Gefahr für den Weltfrieden in Zukunft ableitet (die Siegermächte von damals sind auch heute noch die Siegermächte welche die Welt nach ihrer Pfeife tanzen lassen und anscheinend nun ein drittes Mal versuchen Russland militärisch zu bezwingen. Zusätzlich zur der sowieso schon akuten militärisch äußerst dramatischen Entwicklung zwischen den USA und China. Habe den Alkoholentzug selbst durchlebt und meine Absicht war nicht, diesen Prozeß damit abzuwerten.

  8. Danke Dirk Pohlmann für den unterhaltsamen Artikel. Deutschland zahlt derzeit 831 Millionen Schutzgeld. An wen zahl man in der Regel Schutzgeld? An die Mafia. Ergo sind die USA eine Mafia-Organisation. Aber das ist ja nichts Neues. Gegenvorschlag:
    Deutschland zahlt einmalig 4 Milliarden Euro und die USA-Army soll ein für alle Mal aus Deutschland verschwinden. Vor allem aus Ramstein, Spangdahlem und Büchel und sie sollten vor allem ihre Atombomben mitnehmen. Das ist mit Sicherheit auch die Meinung der Bevölkerung.

    • »Deutschland zahlt einmalig 4 Milliarden Euro und die USA-Army soll ein für alle Mal aus Deutschland verschwinden.«
      ––––––––––––––––
      Hach, schöne Träume 😉
      Nur man kommt so billig nicht aus der Nummer heraus.

      Schon beim Lesen stellte sich mir die Frage, was würde denn passieren, wenn Dt. das Schutzgeld „Cost+50“ nicht zahlen würde? Würden dann die Besatzer samt Kriegsequipment beleidigt abziehen? 😉
      Wohl kaum, zumal dass die Staatshalter in Dt. es sich nie trauen würden, sich dem Willen des Suzerän zu widersetzen. Es wird devot und bereitwillig bezahlt, wie es sich schon jetzt bei 2% des BIPs abzeichnet, um uns später die Ehre zu erweisen, im Namen der Freiheit und Demokratie kostenfrei eingeäschert zu werden. Aber hey, es wird doch wieder Geschäft des Jahrhunderts sein, Europa wieder aus den Trümmern zu heben!

  9. Ja, amuesant, so ein Galgenhumor. Die „Relotiusmedien“ waren ganz huebsch.
    Wir sitzen hier also im gerade noch laufenden Cabaret. Vor die Tuer sollten wir nicht mehr, da lodert wohl schon das Ionenfeuer. Waeren wir bloss in der vergleichsweise erfrischenderen Titanic-Chose!

    Haben wir sie noch alle?
    Warum tun wir nix? Noch koennten wir, noch sind wir nicht tot. Wir haetten noch Heugabeln und gelbe Westen, die Umzingelung ist noch nicht ganz. Kinder und Enkel haetten noch welche Erwartungen, die wir offenbar gerade vergessen..
    Wir haetten auch noch Diesel, um den Westwall zu reaktivieren. Oder bis Rockall vorzuschieben. Katharinas Landeskinder haetten wir auch noch in der Hinterhand.

    • Ja, warum tun wir nix ?

      Weil ‚Ursprung‘ und ‚Josef Gabriel Twickel‘ wohl der Meinung sind, dass ihre Stimmen und ihr Einfluss nicht stark genug sind, um den notwendigen massenhaften Handlungsprozess im Land in Gang zu setzen.

      But I have a dream: dass sich die, die Frieden wollen in diesem Land, in der Welt, friedlich zusammentun, organisieren.

      Ich frage mich seit längerem, warum Menschen, die sich schon lange klar und entschieden für Frieden, Verständigung und diplomatische Lösungen äußern und da sehr aktiv sind wie Dirk Pohlmann, Ken Jebsen, Konstantin Wecker, Paul Schreyer, Georg Schramm, Max Uthoff, Nina Hagen, Sarah Wagenknecht, Oskar Lafontaine, Willy Wimmer, Morgaine, Die Bandbreite, Maria Mies, Christoph Hörstel, Ullrich Mies, Dirk Wernicke, Jürgen Elsässer, Daniele Ganser, Claudia von Werlhoff, Bernhard Trautvetter und und und… warum tun die sich nicht – über alle sicher bestehenden Bedenken gegeneinander in Teilfragen – friedlich zusammen für die eine große Gemeinsamkeit, für den Frieden ?

      Warum starten diese Menschen mit starker Stimme und Einfluss keine Initiative für den Frieden, bei der möglichst viele Menschen in der ganzen Republik auf die Straße gehen können unter dem Motto „Wir wollen Frieden, Diplomatie, Zusammenarbeit, Abrüstung. Wir wollen, dass die deutschen Politiker diesen unseren Auftrag umsetzen und die verrückte NATO Politik der Konfrontation noch in 2019 beenden. Denn wir sind der Souverän.“

      Es könnte ein Aufruf dazu werden, an einem Tag an vielleicht 12 Orten der BRD seine demokratische Wahl unmissverständlich zu treffen, sich öffentlich für den Frieden zu zeigen, zu bewegen, seine Stimme zu erheben.

      Warum tun sie sich nicht zusammen mit Friedensorganisationen wie dem Frauennetzwerk für Frieden, Pax Christi, Ohne Rüstung leben, AGDF, AG Friedensforschung und und und… ?

      Es braucht meines Erachtens solche Initiatoren, damit es eine starke, mächtige, unüberhörbare Willenskundgebung von uns allen werden kann, die den Frieden wollen.

      Kommt so eine Initiative, dann werde ich Alles tun, in meinem Umfeld zu mobilisieren. Für den einen Tag. Und für den Fortgang der Friedensarbeit danach hier vor Ort.

      Gelingt dieser Tag, kann er Initialzündung für eine notwendige Neuschaffung einer breiten kontinuierlichen Friedensarbeit von unten her werden, die die deutsche Politik nicht mehr vom Friedens-Zügel lässt.

    • Eins ist sicher. Das Buch von Diesel ist gekauft. Bei den Ostermärschen mache ich mit und mache bei allen die ich kenne Werbung damit. Die Dokureihe von Oliver Stone und Peter Kuznik über die Geschichte Amerikas empfehle ich jeden der mir auf der Straße begegnet. Und tatsächlich ist mein Name Katharina. Ich verneige mich hier vor allen Menschenrechtlern, Whistleblowern, investigative Reportern, Historikern, Politikern und allen anderen die ihr Leben riskieren oder bereits hergegeben haben. Ich liebe euch dafür, dass ihr den Mut habt. Das euch die Menschen nicht egal sind!

    • Natürlich sind jene gemeint, die Mißstände aufklären und sich sowohl nicht kaufen als auch nicht blenden lassen.

    • Dem schließe ich mich gerne an, Laila – Katharina.
      Schade ist, dass die Ostermärsche inzwischen so klein geworden sind.

  10. Ja, schön zu lesen, für einen Zyniker wie mich sogar unterhaltsam. Falls ich einen Sinn darin erkennen könnte sowas zu publizieren, hätte ich ziemlich denselben Artikel geschrieben. Allerdings mit einem kleinen Zusatz:

    Denn, die Realität zeigt und allerdings ein völlig anderes Bild. Wir sehen das 75% der Wahlberechtigten an der letzten Bundestags Wahl teilgenommen haben, und somit ihre Stimme einer der 7 sieben Einheitsparteien zu übergeben für Demokratie halten.

    Da alle Bürger gleiches Stimmrecht und jede Stimme gleiches Gewicht hat, ist den demokratischen Normen genüge getan.
    Das Land und alle die in ihm leben haben also tatsächlich echte Repräsentanten in Regierung und Parlament sitzen.
    Was soll die Klage über die Konsequenzen?
    Gegen diese Zustände zu sein ist ungefähr so clever wie gegen Erdbeben oder Vulkanausbrüche zu sein, oder, ganz aktuell, gegen den Klimawandel. Was soll die Klage über die Medien die den Kampf um die Meinungshoheit deutlicher gewonnen haben als der FC Bayern gegen Wolfsburg. Beides ist letztlich gleich unbedeutend.

    Wenn ein Staat und ein tiefer Staat und die Konzerne und die Finanzwelt ein Volk zur Verfügung haben, mit dem so umgehen kann… ja, warum sollten die es denn dann nicht tun?

    Darauf hätte ich gerne mal eine Antwort……

    • Weil ich es jedenfalls nicht will und es jedenfalls die meisten der Wähler auch nicht wollen, diese Kriegspolitik. Das Ursula von der Leyen und Angela Merkel und wie sie alle heißen inder Friedensfrage die „echten Repräsentanten“ der Wähler sind – wie haben Sie sich denn diesen Pups in den Kopf geholt ?

    • Kleine redaktionelle Korrekturen meiner obigen Antwort, Ross Dorn:
      Weil ich sie jedenfalls nicht will – und jedenfalls die meisten der Wähler sie auch nicht wollen, diese Kriegspolitik. Dass Ursula von der Leyen und Angela Merkel, und wie sie alle heißen, in der Friedensfrage die „echten Repräsentanten“ der Wähler sind – wie haben Sie sich denn diesen Pups in den Kopf geholt ?

  11. Der Artikel ist gut. Das Folgende nur als Anmerkung zu den letzten beiden Abschnitten.

    Jedes Vieh und jeder Sklave kann einfach nur überleben, solange man recht brav ist und es dem Fürsten gefällt.
    Ich habe in zahlreichen Gesprächen der vergangenen Jahre erfahren, daß viele nicht mehr davon ausgehen, daß für sie im Leben noch ein Blumentopf, bzw. ein Sinn zu gewinnen ist und daß ihnen im Grunde egal ist, was weiter geschieht.
    Also, nach meiner Erfahrung haben die Wenigsten Angst vor dem Tod, sondern vor dem, was heute als Leben bezeichnet ist.

    Wie wäre es anstatt vom Wunsch nach einem Überleben auszugehen, ein tatsächliches Leben in’s Auge zu fassen, eines das den Namen verdient.
    Ich schätze das wäre tatsächlich mobilisierend und ein Programm gegen Apathie, Ohnmacht und Fatalismus.

    Und … die Masse der Menschen wird seit jeher belogen und betrogen, mal unter diesem, dann unter einem anderen Etikett, unter diesem oder jenem Fürsten.
    Mir und den meisten Anderen, schlußfolgernd aus meinen bisherigen Erfahrungen und derer Anderer, ist es einerlei, ob man Knecht ist im transatlantischen Elitenfaschismus oder ob der transeurasische Elitenfaschismus, der ostasiatische Elitenfaschismus oder der transglobale Elitenfaschismus kommt.
    Und … schaut man in die Geschichte zurück; die deutsche Oligarchie braucht für ihre Gier und Brutalität keine Anleitung von außen, die bekommen das auch ohne Hegemon hin.

    Nur ein Perspektivwechsel, wie Herr Ganser stets meint.

    • „Wie wäre es anstatt vom Wunsch nach einem Überleben auszugehen, ein tatsächliches Leben in’s Auge zu fassen, eines das den Namen verdient.
      Ich schätze das wäre tatsächlich mobilisierend und ein Programm gegen Apathie, Ohnmacht und Fatalismus.“

      Das sehe ich auch so. Allerdings verstehe ich nicht, wieso man als Otto-Normal-Verbraucher nicht wenigstens mal etwas so Einfaches versucht, die Linke statt der CDU zu wählen. Hat man etwas zu verlieren? Sind z.B. 12 Euro Mindestlohn nicht etwas, das für jeden verständlich ist, das jeder als Vorschlag mitbekommen haben müsste und was tendenziell das Leben der Ärmsten – wenn evtl. schon nicht direkt auch das eigene – verbessert?

    • Nur dass wir in Deutschland eine Verantwortung haben, die da heißt: „Nie wieder Krieg“. Und daran muss man die Menschen – und wir uns gegenseitig – immer wieder erinnern.
      Es gibt doch nur 2 Typen von Menschen da draußen: 1.) die Wohlstandsverwahrlosten und 2.) die Tiefenindoktrinierten. Und viele Grautöne dazwischen. Und ich will nicht abstreiten, dass ich auch Anteile davon in mir trage. (Sogar erhebliche, unglücklicherweise.)

      Aber dennoch, Apathie ist völlig fehl am Platz, auch wegen der Kriegsschuld im 2. Weltkrieg: 27 Millionen Todesopfer allein auf russischer Seite, verschuldet durch diesen Angriffskrieg unserer Vorfahren. Die Lehre ist doch: „Weggucken“ ist „zulassen“. Und „vergessen“ ist „wiederholen müssen“.

      Darum gilt es, der Kriegsmaschinerie Sand ins Getriebe zu streuen. Z.B. auf dieser Demo…

      https://www.atombomber-nein-danke.de/

    • @Benjamin Reloaded
      »… wenigstens mal etwas so Einfaches versucht, die Linke statt der CDU zu wählen. «
      ––––––––––––––––
      Die Linke kommt erst dann an den Ruder, wenn nicht mehr zu retten ist. Dann heißt es so schön – sieht ihr, was daraus wird!? Nur damit das Stimmvieh nicht noch ein mal auf den dummen Gedanken kommt und brav die richtigen wählt.
      Jetzt, wo Wagenknecht das Tuch schmeißt, sehe ich keinen Grund mehr, diese Chaotentruppe noch ernst zu nehmen. Oskar ist de facto schon lange raus 🙁

    • Ja, Box, das ist ganz sicher mobilisierend „ein tatsächliches Leben in’s Auge zu fassen, eines das den Namen verdient.“ Aber es ist auch immer wieder zähe und geduldige Arbeit, weil das jeden Tag neu zu tun ist – und nach jedem Umfallen wieder aufzustehen ist.

      „ein tatsächliches Leben in’s Auge zu fassen, eines das den Namen verdient.“ das ist genau einer der Perspektivwechsel, die Daniele Ganser stets meint. Bei diesem Perspektivwechsel bemerken wir plötzlich wieder unser Mitgefühl und rücken Freude, Glück und Freiheit wieder in unser Blickfeld, tun was dafür.

    • Yves S., mir stößt das mit der Kriegsschuld als Motivation gegen die Apathie auf. Gleichwohl Danke dafür.

      Einmal, weil die Siegermächte nach dem ersten Weltkrieg tatenlos zusahen, als die Nazis die deutsche Wehrmacht von den in Versailles festgeschriebenen maximal 100 000 Mann auf 4,2 Millionen Mann zu Beginn des zweiten Weltkriegs vergrößerten. Ja, mit Krediten und Technik förderten die US Banken und Henry Ford die irre Aufrüstung nach Kräften. Und förderten gleichzeitig die Aufrüstung Russlands. Dass sich Russland und Deutschland gegenseitig zerfleischen, war geplant und brachte den USA die Weltmachtstellung. Das in aller Kürze zur Mitverantwortung vor allem Englands und der USA am Zustandekommen des 2. Weltkrieg und den 27 Millionen russischen Todesopfern.

      Vor allem aber leuchtet mir das Konzept Schuld nicht mehr ein. Damit meine ich natürlich nicht, dass die Naziverbrechen gar nicht stattgefunden hätten. Sie waren furchtbar, menschenverachtend bis hin zum Holocaust. Sie wurden von unseren Vorfahren verübt. Bloß ist das Vergangenheit, an der wir nichts mehr ändern können.
      Wir haben heute unsere heutigen Aufgaben. Dirk Pohlmann hat viele von ihnen oben beschrieben.

      Bei ihrer Bewältigung hilft uns kein Schuldgefühl gegenüber Israel, Russland und den anderen vom 2. Weltkrieg vergheerten Ländern. Es kann geradezu lähmen.
      Und nebenbei: keine Nibelungentreue in der NATO

      Bei ihrer Bewältigung hilft uns unsere jetzige Mitmenschlichkeit, unser Respekt vor dem Anderen und auch Andersdenkenden, unser Austausch hier, unsere Wachheit gegen jede Kriegspropaganda, unser Sand im Getriebe sein.

  12. Danke Dirk Pohlmann… gelacht und gelernt.
    So macht diese Art von politischer Info doch noch Spaß.

    Besser man nimmt diesen Wahnsinn nicht so ernst, denn schon vor hundert Jahren wurde auf diese Weise mit dem „dummen Volk“ „böser Präsident – guter Präsident“ gespielt.

    Die Wahrheit ist zur Zeit nicht en vogue.

    Herzlichste Grüße,
    Nana 😉

    • Nana, haben Sie sich nach Nikki’s Nanas genannt ? Das sind jedenfalls auch heitere Figuren.

Hinterlasse eine Antwort