Tagesdosis 12.7.2018 – Auf du und du mit dem NSU…

…ein Geheimdienst Skandal sondergleichen.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Gestern wurde nach fünf langen Jahren das Urteil im sog. NSU Prozess gesprochen. Der Spiegel befand dieses Ereignis, als eines der bedeutendsten und langwierigsten Strafverfahren der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Langwierig mit Sicherheit. Inwieweit eines der bedeutendsten Strafverfahren, dürfte auch jetzt noch diskutiert werden. Bedeutend aufgrund der Opferanzahl, oder bedeutend aufgrund der bis dato völlig ungeklärten Rolle und Verantwortung des Verfassungsschutz, also des deutschen Staates? Einprägsam, ob der Verweigerung geheimdienstlicher Behörden an der Aufklärung der Morde? Für unkundige eine sehr grobe Zusammenfassung der Taten des NSU, des Nationalsozialistischen Untergrunds.

Zwei Männer und eine Frau entscheiden sich im Jahre 1998 aus dem Fokus der Gesellschaft, heißt ihrem familiären Umfeld und dem Fokus der Polizei, heißt den ermittelnden Behörden, zu verabschieden. Aus dem rechtsradikalen Milieu der Nachwendezeit stammend, Stichwort Thüringer Heimatschutz (1), begehen lt. offizieller Darstellung die zwei Männer dieses Trios eine beispiellose Mordserie in Deutschland. Innerhalb von sechs Jahren, werden quer durch die Republik neun Männer griechischer und türkischer Herkunft, sowie (bis heute abschliessend ungeklärt) eine Polizistin erschossen. Immer mit derselben Waffe. Ihr Leben finanzierte sich die Gruppe durch 14 Banküberfälle, bis ins Jahr 2011.

Die bundesweit ermittelnden Behörden mochten über die Jahre keinerlei Zusammenhänge, keine Muster erkennen. Man gründete die Soko Bosporus, weil die Täter aus dem Umfeld der Opfer gemutmaßt wurden. Angehörige wurden massiv unter Druck gesetzt. Die Medien sprachen von den Döner Morden, obwohl nur zwei Getötete in der Gastronomie tätig waren.(2) Niemand kam auf die Idee eines rechtsradikalen Hintergrunds. Im Jahre 2012, d.h. ein Jahr nach der Aufdeckung des NSU findet sich folgender Artikel in der FAZ: Auf dem Höhepunkt der Tätersuche im Jahr 2006 waren mehr als 150 Beamte in fünf Bundesländern und beim BKA eingesetzt. Man reiste in die Schweiz, in die Tschechische Republik, in die Türkei, besprach sich mit FBI-Kollegen. Dutzende Rasterfahndungen wurden durchgeführt, mehr als zwanzig Millionen Datensätze unter anderem zu Telefonaten, Kreditkarten, Hotelübernachtungen und Tankstellenstopps bearbeitet. Die Sonderkommission „Bosporus“ habe mehr als 110.00 Personen überprüft(3).

Wie jetzt, mag sich da manch Bürger fragen? Keinerlei Hinweise, Anzeichen Richtung rechter Strukturen? Der Spiegel berichtete ebenfalls 2012: Im Umfeld der Terrorzelle NSU soll es weit mehr V-Leute gegeben haben als bisher bekannt: Etwa 40 Mitglieder des „Thüringer Heimatschutzes“ sollen in den neunziger Jahren Informationen an die Nachrichtendienste gegeben haben. Aber warum führte das zu nichts?(4)

Eine sehr berechtigte Frage, doch zuerst zurück zur Entdeckung des NSU, da mit diesem Ereignis im Jahre 2011 die großen Fragezeichen beginnen. Das ND informierte schon 2012 nachvollziehbar irritiert: Die rechtsextremistische NSU-Zelle soll zehn Menschen – neun Migranten und eine Polizistin – umgebracht haben ohne dass die Sicherheitsbehörden ihr auf die Spur gekommen wären. Je länger die Ermittlungen andauern, umso fragwürdiger werden scheinbar gesicherte Erkenntnisse. Am 4. November 2011 hatten zwei maskierte Männer in Eisenach eine Sparkasse überfallen. Wenige Stunden nach dem Überfall wurde ein verdächtiges brennendes Wohnmobil entdeckt. Darin die mutmaßlichen Räuber, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt – tot.(vermeintlich durch Tötung und anschließendem Suizid) Am selben Tag, 180 Kilometer östlich davon in Zwickau. Um 15.37 Uhr fliegt ein Haus in der Frühlingsstraße 26 in die Luft. Beate Zschäpe, die Komplizin von Böhnhardt und Mundlos, soll versucht haben, so belastendes Material in dem gemeinsamen Quartier der »Zwickauer Zelle« des Nationalsozialistischen Widerstandes (NSU) zu vernichten. Zschäpe ist danach vier Tage quer durch Deutschland unterwegs bevor sie sich der Polizei stellt.(5)

Die Komplexität der NSU Thematik kann in dieser Tagesdosis nicht annähernd erläutert werden. Interessierte Leser & Hörer nutzen bitte die aufgeführten Links.(6), (7), (8). Ich möchte jedoch ansatzweise auf die bis gestern bewusst verhinderte und manipulierende Rolle des Verfassungsschutz hinweisen.

Bekanntere Irritationen

Verfassungsschützer am Tatort: Als im April 2006 der Betreiber eines Internetcafés in Kassel erschossen wurde, saß der hessische Verfassungsschützer Andreas T. zeitgleich an einem der Computer des Ladens. Er meldete sich aber nicht als Zeuge und behauptete, nichts von dem mutmaßlich neunten NSU-Mord am 21-jährigen Halit Yozgat mitbekommen zu haben. Zu dieser Thematik wollte ursprünglich der WDR 2012 eine Dokumentation senden: „Der Beitrag, Zehn Morde und ihr parlamentarisches Nachspiel, wurde kurz vor der Sendung vom Redaktionsleiter, gegen den ausdrücklichen Willen des verantwortlichen Redakteurs, aus dem Programm genommen. Hintergrund der Reportage: In dem Beitrag ging es inhaltlich um die Aktenzurückhaltung durch den MAD, um die Vernehmung des hessischen Verfassungsschützers Temme, der beim Mord in Kassel vor Ort war, um den baden-württembergischen ex-Verfassungsschützer Stengel, der 2003 einen Bericht, in dem Mundlos und NSU auftauchten, im Amt vernichten sollte . Begründung des Senders: Wir haben festgestellt, dass die Originaltöne und die Ereignisse, die uns die Arbeit des Ausschusses näher bringen sollten, sämtlich aus Mitte September stammten, Ereignisse, die durch Fernsehnachrichten und Berichte aller Medien ganz gut bekannt waren. Wir hätten den Eindruck erweckt, ein altes, liegen gebliebenes Stück zu senden.(9)

Akten geschreddert: Nur wenige Tage nach dem Auffliegen des NSU im November 2011 ließ ein Mitarbeiter des Bundesamts für Verfassungsschutz Akten zu V-Männern im Thüringer Rechtsextremistenmilieu vernichten.(10)

Todesfälle im NSU Umfeld:(11) Zu jedem Geheimdienst Skandal gehören auch immer Tote. Aussagewillige Zeugen, oder unmittelbar Beteiligte. Auch dies fehlt nicht beim NSU Skandal. Florian H., Aussteiger aus der rechten Szene, wollte zum Tode der Polizistin Kiesewetter erhellendes beitragen. Kurz vor seiner Aussage verbrannte er im Herbst 2013 in seinem Auto. Ein vermeintlicher Suizid. Thomas R., Deckname „Corelli“, eine Topquelle des Verfassungsschutz, nicht unwichtig für den Prozeß, verstarb zwei Jahre nach seiner Entdeckung an einem nicht erkannten Diabetes. Insgesamt verstarben in den fünf Jahren des Prozesses fünf Personen.

Kommen wir zu den beiden Brandstellen. Dem Wohnmobil und dem letzten Unterschlupf. NSU Untersuchungsausschuss Erfurt 2015: Ein Feuerwehrmann bestätigte gestern dem Zweiten NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag, dass die Polizei damals die Kamera beschlagnahmt habe. Nach längerer Debatte sei der Fotoapparat ohne Speicherkarte zurückgegeben worden. Eine Einsatzdokumentation mit Bildern sei aber üblich, erklärte der Zeuge. Wochen später sei der Feuerwehr auch die Speicherkarte übergeben worden. Allerdings waren die Fotos gelöscht. Der Verbleib der Bilder ist bisher unklar.(12). Die Fragen, die sich zudem stellen. Warum wurde das Wohnmobil in Schräglage samt den beiden Leichen wegtransportiert? Warum wurden die beiden Toten nicht vorher geborgen?

In der verbrannten Wohnung fand man die kaum beachtete 10.000er Liste. Eine akribisch zusammengestellte Auflistung von potentiellen Anschlags Zielen & Opfern. U.a. jüdische Einrichtungen. Berlin 1998: Im Dezember verübten Unbekannte in Berlin einen Anschlag auf das Grab von Heinz Galinski, dem früheren Vorsitzenden des Zentralrats der Juden. Die massive Grabplatte wurde völlig zerstört, Metallteile wurden noch in 40 Metern Entfernung gefunden.(13). Aufgrund von ausbleibenden Ermittlungserfolgen, veranlasste die Tochter Evelyn Hecht-Galinski eine Belohnung für sachdienliche Hinweise. Ergebnis, die Oberstaatsanwaltschaft rief an, sie möge die Belohnung doch zurück ziehen. Es sei nicht mit Ergebnissen zu rechnen. Rheda-Wiedenbrück 2006. Ein unbekannter NSU Mord? Der Mord liegt mehr als zwölf Jahre zurück. Damals ist der 68-jährige Fefzi Ufuk vor einer Moschee in Rheda-Wiedenbrück kaltblütig erschossen worden. Das Verbrechen ist ungeklärt. Eine ZDF-Dokumentation hat den mysteriösen Fall jetzt aufgerollt und bringt ihn mit dem NSU in Verbindung.Warum? Der Ort, die Moschee stand ebenso auf der Liste. Die Polizei schätze die Sachlage damals anders ein: Die Polizei habe als Grund für den Mord eher einen »…für türkische Verhältnisse äußerst unsteten Lebenswandel des Opfers…« (Zitat aus den Ermittlungsakten) gesehen.(14).

Als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland verspreche ich Ihnen: Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Daran arbeiten alle zuständigen Behörden in Bund und Ländern mit Hochdruck. Das ist wichtig genug, es würde aber noch nicht reichen. Denn es geht auch darum, alles in den Möglichkeiten unseres Rechtsstaates Stehende zu tun, damit sich so etwas nie wiederholen kann.(15).

Diese Sätze sprach Angela Merkel 2012 bei ihrer Rede zum zentralen Gedenken für die Opfer der Neonazi-Terrorzelle. Zwei Tage vor Urteilsverkündung darauf angesprochen, ob die Bundesregierung mit der Unterstützung der Untersuchungen von staatlicher Seite der letzten Jahre zufrieden sei, antwortete bei der BPK am 09.07. dieser Woche das Bundespresse- und Informationsamt: Da gilt die Regelung, dass wir uns zu laufenden Verfahren nicht äußern. Nachfrage des Journalisten, ob der Unterstützung und der Ergebnisse und nicht Einschätzung des Verfahrens folgte: Ich bitte um Nachsicht, ich habe da jetzt gerade keine Sprachreglung für sie.(16)

Ja, gestern sind Urteile gesprochen worden. Nach 815 Zeugen, 42 Sachverständigen, 437 Verhandlungstagen und ca. 65 Millionen € Kosten muss Beate Zschäpe lebenslang hinter Gittern. Reaktionen: Nach Einschätzung von Justizministerin Katarina Barley hat Deutschland Lehren aus der rechtsextremen Mordserie des NSU gezogen. „Es ist bis heute unfassbar, dass der Staat nicht in der Lage war, zu erkennen oder zu verhindern, dass der NSU über Jahre hinweg Menschen aus rassistischen Motiven ermordet hat“, sagte die SPD-Politikerin. Ist dem so?

Es stellen sich jedoch weiterhin Fragen. Warum gab es den NSU? Wer hat ihn aufgebaut, gefördert und am Leben gehalten? Warum mussten die beiden Uwes als Bauernopfer herhalten? Wie tief ist der Verfassungsschutz an den Morden und tödlichen Ereignissen im Umfeld des NSU verstrickt? Wieviele Mitglieder zählt der NSU tatsächlich? Ist er weiterhin existent?

Solange diese Fragen unbeantwortet sind, bzw. bleiben, ist der NSU Komplex nicht endgültig beantwortet. Bleibt es der bundesrepublikanische Geheimdienst Skandal der jüngsten Geschichte.

Quellen

1.https://www.mdr.de/heute-im-osten/projekte/rechtsextremismus/thueringer-heimatschutz100.html
2.http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/doener-mord-wie-das-unwort-des-jahres-entstand-a-841734.html
3.http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/soko-bosporus-sehr-nah-dran-aber-leider-auch-weit-weg-11731794.html
4.http://www.spiegel.de/panorama/nsu-40-v-leute-im-thueringer-heimatschutz-a-853927.html
5.https://www.neues-deutschland.de/artikel/228143.telefonanrufe-bei-der-terror-frau.html
6.http://www.spiegel.de/fotostrecke/nsu-prozess-fuenf-jahre-in-bildern-fotostrecke-161065.html
7.https://www.nsu-watch.info/
8.https://www1.wdr.de/archiv/nsu/nsu-bekennervideo-100.html
9.https://machtelite.wordpress.com/2013/05/05/warum-setzte-wdr-5-beitrag-uber-nsu-ausschuss-ab/
10.http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-komplex-die-pannen-und-merkwuerdigkeiten-a-1216659.html
11.https://www.heise.de/tp/features/Weitere-NSU-Zeugin-tot-Sie-kannte-Mundlos-und-Zschaepe-3622381.html?seite=all
12.https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Fotos-der-Loescharbeiten-am-NSU-Wohnmobil-verschwunden-41073717
13.http://www.spiegel.de/panorama/justiz/zwickauer-terrorzelle-aktenzeichen-ungeloest-a-798282-2.html
14.http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Guetersloh/Guetersloh/3355617-ZDF-Dokumentation-rollt-den-Mord-an-Fefzi-Ufuk-in-Rheda-Wiedenbrueck-auf-Taucht-Tatort-auf-NSU-Todesliste-auf

15.http://www.sueddeutsche.de/politik/merkels-gedenkrede-fuer-neonazi-opfer-im-wortlaut-die-hintergruende-der-taten-lagen-im-dunkeln-viel-zu-lange-1.1291733

16.https://www.youtube.com/watch?v=Xw0KipaZuTQ

 

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

19 Kommentare zu: “Tagesdosis 12.7.2018 – Auf du und du mit dem NSU…

  1. Der tadellos beleumundete Verfassungsschutz, böse Zungen behaupten derweil, der würde die Verfassung vor allzu häufiger Anwendung schützen, hat erkannt, der Feind steht links:

    Verfassungsschutz: Linksradikale und Anarchisten planen massive Cyberangriffe
    13.07.2018

    Nach Angaben des Nachrichtenportals „Focus“, das sich auf eine vertrauliche Lageeinschätzung des Verfassungsschutzes beruft, planen Linksradikale und Anarchisten massive Cyberangriffe auf Staat und Wirtschaft. Dies könnte eine größere neue Strategie der linksextremistischen Szene sein, so die Einschätzung.
    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20180713321528942-linksradikale-anarchisten-cyberangriffe/

    Zuviel der Ehre, in einem Atemzug genannt zu werden, mit den virtuellen Heroen Russlands, die so ziemlich alles hacken was nicht angeschraubt ist.

    Aber halt. Naja, vielleicht kommt’s dann aber, wenn überhaupt, eher aus einer dieser Ecken:

    Cyber-Kommando der Bundeswehr agiert in einem nahezu rechtsfreien Raum
    Pressemitteilung von Alexander S. Neu, 05. April 2017

    „Die Bundeswehr greift mit dem heutigen Tag ganz offiziell in den weltweiten Cyber-Krieg ein. Denn es ist utopisch zu glauben, dass das neue Cyber-Kommando der Bundeswehr rein defensiv arbeiten wird. Schon allein die Fähigkeit, potenzielle Angriffe adäquat abwehren zu können, setzt voraus, dass man in der Lage ist, auch aktiv einen Angriff auf andere Staaten zu starten. Die Rüstungsspirale wird damit auf eine neue Ebene gehoben“, erklärt Alexander S. Neu, Obmann für die Fraktion DIE LINKE im Verteidigungsausschuss, anlässlich der heutigen Arbeitsaufnahme des neuen Bundeswehrkommandos „Cyber- und Informationsraum“.
    https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/cyber-kommando-der-bundeswehr-agiert-in-einem-nahezu-rechtsfreien-raum/

    Wie stets, taugt der imaginierte oder unter falscher Flagge Feind zur Legitimation, für mehr Befugnisse, größere Budgets. Zur Indoktrination, zur Überwachung, zur Behinderung von anderen Möglichkeiten, im Dienst der Hierarchen.

    • Warum sollten diese linken Gruppen nicht längst unterwandert sein?
      Es gibt keinen Generalverdacht und auch nicht das Gegenteil, linke Gruppen agieren wie rechte unter einer Ideologie und somit ebenfalls Ziel und anfällig für manipulation. Beide haben Sendungsbewusstsein und denken im Namen der guten Sache zu agieren und für das große Ziel kann man schon mal mit dubiosen Strukturen temporär kooperieren.
      Und was den sidekick zu Putin angeht, so glaube ich überhaupt nicht, dass er in Moskau sitzt und sich so rein gar nicht für Auslandsoperationen interssiert.
      Da ist er wie jeder andere Herrscher einer Supermacht.

    • Sind sie ideenbefreit? Schweben sie gleich einem sphärischen androgynen Wesen über den Dingen? Verzeihen sie aber …

      Herkunft:
      französisch idéologie, eigentlich = Ideenlehre, geprägt von dem französischen Philosophen A. L. C. Destutt de Tracy (1754–1836), zu griechisch idéa (Idee) und -logie

      Daß die rechte Gruppierung im Glauben einer guten Sache agiert, möchte ich bei der starken Hingabe an die Kriminalität dieser Mordbuben doch sehr stark bezweifeln.

      Aber bei zwei Punkten möchte ich ihnen beipflichten, einmal mit der Interessenpolitik des russischen Geldadels und mit der Unterwanderung linker Gruppierungen, wobei ihnen bewußt sein dürfte, wenn sie hier hin und wieder mitlesen, daß ich mir dessen auch sehr bewußt bin.

      In diesem Sinne

      MfG

    • Ich verzeihe generell recht viel.
      Mit Mordbuben meine Sie jetzt wen?

      Die einen wollen ein Vaterland retten, die anderen gleich die ganze Welt. Da denkt doch jeder, er kämpft auf der richtigen Seite. Isofern sehe ich erstmal nicht, dass ich sinnbefreit argumentiert habe.
      Soweit die Teile betreffend, welche aus Überzeugung handeln. Dann gibt es eben auf beiden Seiten so etwas, das man als Einflussagent bezeichnen könnte. Menschen, die eine Bewegung umlenken wollen. Das sind sicher Bezahlte, die aber wiederum auch glauben können, einer guten Sache zu dienen.
      Stramme Anti-Kommunisten, die z.B. in der RAF dafür gesorgt haben, dass Buback zum Tiel wurde. weil er zu sehr die Aussöhnung mit dem Osten im Auge hatte. Oder weil er gewisse Waffengeschäfte der Amis mit Israel nicht unterstützte.
      Umgekehrt bin ich Überzeugung, dass auch linke Regerungen rechte Gruppe infiltrieren, um sich zu zersetzen oder auf andere Ziele umzulenken.
      Egal, welche Vorzeichen die Macht hat, gespielt wird immer ein schmieriges Stück, lins-, wie auch rechtsherum.

  2. CLOUCESTER schreibt: „Der Staat brauchte Terror von rechts und links. Und beide hat er sich herangezogen und am Leben gehalten.“
    Das trifft den Punkt. Es geht den Eliten darum, Angst zu verbreiten. Nur so kann die Herde kontrolliert werden. Das muss in die Köpfe der Menschen rein. Sonst ist kein Ende dieser Manipulation (Verdummung) abzusehen. Es geht um Reich gegen Arm, nicht um Rechts gegen Links.

    • Genauer meinte ich natürlich den Staat im Staat, der tiefe Staat, jedenfalls eine nicht immer klar fassbare Struktur.
      Diese Dmen und Herren versuchen stets, jede Gegenbewegung zu infiltrieren, zu steuern. Das gilt für Bürgerbewegungen, (alternative) Medien, Parteien. Manchmal inszenieren sie diese auch, erfinden und gründen sie quasi.
      Jedenfalls muss man dahingehend wach bleiben, wenn etwas aus einer scheinbaren Oppositionsgruppierung heraus plötzlich sehr erfolgreich wird, quasi zum mainstream des anti-mainstream.
      Wann und wieso hatte die RAF Zulauf? Wieso später die Grünen?
      Auch bei Skandalen so genannten Enthüllungen ist immer das timing von Interesse.
      Ich hatte schon auf die zeitliche Nähe von Westerwelles UNO-Enthaltung und den Zwickauer Wohnwagenereignissen und was daraus gemacht wurde hingewiesen.

    • Moin, GLOUCESTER,
      „Diese D(a)men und Herren versuchen stets, jede Gegenbewegung zu infiltrieren, zu steuern.“
      Dazu hat Francis Stonor Saunders in ihrem Buch „Wer die Zeche zahlt“ sehr ausfuehrlich die Einflussnahme der CIA auf die linken Kulturschaffenden in Europa nach dem 2. WK untersucht.

    • Fällt da auch der Kongress für kulturelle Freiheit drunter?
      Irgendwie scheint mir doch der Protest der 50er noch irgendwie anti-Establishment zu sein. Beatnik und ersten Studentenstreiks waren doch gegen den Krieg.
      Damals wurde die „Bewegung“ gekapert und in Hippie und Gewalt getrennt. Erfolgreich.
      Deshalb hat man dieser Taktik auch nach Europa exportiert, beide Seiten sind hier nicht authentisch. Beide haben ihre Funktion zugewiesen bekommen. Hier die Fraktion Bürgerschreck, dort die Kommunisten. So wurde die Mitte in die Zange genommen. Man hat über viel gestritten.
      Aber die Strukturen der Macht haben prächtig überlebt, weil ganze Generation in Scheindebatten ohne Rückhalt der Masse hineinversumpft war.
      Die meisten taten dies komplett naiv und meist bis heute.

    • Moin, GLOUCESTER, es ging um die Zeit ab ’45 bis in die fruehen ’50er. Es ging den Vorläufern der CIA und säter dann der CIA um die Schaffung von Kulturkreisen, um die mit den Kommunisten und Sozialisten sympathisierenden Linken Intellektuellen Westeuropas in Bahnen zu lenken, die eher liberaler waren als kommunistisch/sozialistisch. Zu diesem Zweck wurden auch Zeitschriften gesponsert oder sogar gegruendet.

  3. Vielleicht schaut mal jemand ins Erzgebirge. Die Rechten sind ja hier besonders stark vertreten.

    Schon bei den Nazis gab es in Sachsen die meisten NSDAP-Parteimitglieder. Hier gibt es seit 1923 eine Sekte die heisst ganz harmlos, in Christo Jesu e.V., genannt die „Lorenzianer“. Ihr Heiligtum steht in Pockau und rund 60 Nebenheiligtümer in Sachsen gehören mit dazu.

    Diese Sekte, welche sich bis 1998 unter dem kirchlichen Mantel der Evang.-Luth. Landeskirche versteckte, hat rund 6.000 – 8.000 Mitglieder und rund 15.000 Sympathisanten oder vielleicht sogar mehr. Rechtes Gedankengut und antisemitische Hetze wird dort seit 1925 im Tempel und allen Gebetsstätten verbreitet – bis heute -, aber keine S.. interessiert das hier im Erzgebirge. Ihre Sympathisanten bei den Behörden, vom Finanzamt bis zu Polizei, schützen sie, denn sie haben diesen Staat bereits heimlich und gründlich vor Ort unterwandert.

    Der Sächsische Verfassungsschutz darf nach Aussage mir gegenüber keine „religiösen Gemeinschaften“ beobachten, und so macht die Sekte ihr „rechtes Ding“ eben weiter, somit offiziell geduldet. Der ehemalige Leiter der HA XX/4 Kirchen- und Sektenfragen im Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR fand seinen neuen Job beim Sächs. Verfassungsschutz bereits 1990. So schaut das hier in Sachsen aus. Dem NSU, davon können sie ausgehen, dem wurde und der Szene wird hier weiterhin ganz speziell in Sachsen geholfen.

    Ein LKA-Schriftsachverständiger aus Dresden, der nette Polizeibeamte und religiös stets korrekte Nachbar von nebenan, der heimlich eine „Pension für Homosexuelle“ mit seinem Partner im Glimmnitztal seit 2003 betrieb, ging als der „Kannibale“ in die hiesige Polizeigeschichte ein. Er lies seine Kamera mitlaufen, als er einen Pensionsgast am Flaschenzug aufhängte, ihn nackt im Spiel-Keller zersägte und zerteilte. Hoden und Geschlechtsteil hat er in seiner Pfanne mit Pilzen angebraten und gegessen. Den Rest des Körpers verteilte er dann im Garten seines Anwesens. Er bekam einen Beamten-Bonus, zuerst nur 9 Jahre Haft, weil eine Tötung auf Verlangen vorgelegen haben soll.

    Fragen sie mal deutsche Moslems, was die von diesem Urteil halten. Was glauben Sie ?

    Jedenfalls bleibt das Erzgebirge und irgendein NSU weiterhin unsichtbar auf Du und Du.

    Kommen SIE ins Weihnachtsland, in 6 Monaten ist Heiliger Obend !

  4. NSU ist der Deckmantel für Geheimdiensttätigkeit .
    Ziemlich sicher beteiligt sind die deutsche Geheimdienst, der türkische und die CIA .
    Nicht bestätigt, aber es klang doch immer wieder durch :
    Es ging um die Kontrolle über Rauschgifthandel im grossen Stil .
    Geheimdienstroperationen oder auch Terror werden über Drogenhandel finanziert .
    Die Zschäpe und die Uwes (die ja schon vor vielen Jahren in einem Tatortkrimmi als gesuchte Täter auftauchten) , gaben nur die Deppen ab , die vermutlich ermordert nun schweigen und die Zschäpe nun weiss, was sie erwartet , sollte sie reden .

    • Es sollte auch nicht nur heißen, die CIA und das Heroin.
      Der deep state agiert hier globalisiert und in jedem Staat gibt es Teile des Apparates, die unterwandert sind.

      War es nicht im März 2011, dass sich der deutsche Außenminister gegen Killerys Attacke gegen Libyen der Stimme enthalten hat. Der Mann ist ja bald darauf erkrankt und auch verstorben.

      Ist diese NSU-Sache ein Denkzettel? Nach dem Motto: Wenn ihr nicht spurt, dann hängen wir Euch eine Nazi-Kiste um den Hals, auch wenn das noch so absurd ist.
      Nichts an der story scheint auch nur näherungsweise zu stimmen.

    • Die Zschäpe und die Uwes (die ja schon vor vielen Jahren in einem Tatortkrimmi als gesuchte Täter auftauchten) , gaben nur die Deppen ab , die vermutlich ermordet, nun schweigen und die Zschäpe nun weiß, was sie erwartet , sollte sie reden .

      Warum sie überhaupt noch lebt?

      Egal was die Hintergründe sind, dubios bleibt der Fall.
      Zu viele offene Fragen, die anscheinend auch dem Staatsanwalt nicht beantwortet werden.

      Nicht nur der Rechtsstaat hat wieder einmal ein Stück Glaubwürdigkeit verloren.
      Es sind vor allem die Medien, die bei bekannter Faktenlage noch nicht einmal in der Lage sind, nach Antworten zu fragen.
      Oder darf man nicht? Wer verhängt den Maulkorb?

      Auch der Verfassungsschutz besteht zum großen Teil aus Mitarbeitern, die nicht machen können was sie wollen.
      Was sind das für graue Eminenzen, die da die Fäden ziehen?
      Warum werden die nicht entfernt, und wer hat hier eigentlich das sagen?
      Wieso können diese dubiosen Personen Killer durch die Gegend schicken, und woraus rekrutieren sich diese Killer, denn ohne Motiv bastelt keiner Bomben.
      Und wenn dass Motiv Fremdenhass ist, wo bleibt das Bekenntnis?
      Das fragt sich eigentlich jeder, nur nicht die Presse.

      Wer sich nicht mit dem zufrieden gibt, was so als offizielle Version verbreitet wird,
      Wird ausgegrenzt und zum Versch.theo.

      Dass wars dann wieder mal, bis zum nächsten Barschel, Bad Kleinen, Herrhausen ec. ec.

  5. Anbei Herr von Bülow zum NSU, mit einem Anriß zu Gladio und damit auch zu Italien, wo tatsächliche Aufklärungsarbeit geleistet wurde. Und zum Abschluß ein Abstecher in die Ukraine. Auftraggeber und willfährige Handlanger bleiben an jedem Ort stets die Gleichen:

    Anmerkungen in Sachen NSU
    So sehen false flag operations aus
    Von Andreas von Bülow

    Am 11. Juli 2018 hat am Oberlandesgericht in München die Urteilsverkündung im NSU-Prozess begonnen. Es geht dabei um die Verbrechen, die in dem im November 2011 an die Öffentlichkeit gelangten Bekenner-Video als Verbrechen des so genannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) zusammengestellt sind. Der Vorstand der Föderation demokratischer Arbeitervereine (DIDF) befürchtet, dass nach der Verkündung viele Fragen unbeantwortet geblieben sein werden. Er fordert: „Kein Schlussstrich – NSU-Komplex aufklären und auflösen“. Für die NRhZ ist die Verkündung des Urteils Anlass, einen Artikel von Andreas von Bülow aus dem Jahr 2012 in Erinnerung zu rufen. Er erschien 2012 in der Dezemberausgabe der Quartalsschrift DAS KROKODIL sowie am 31.10.2012 vorab in der NRhZ.
    (…)
    Wie viel Lachnummern wollen wir Germanen uns noch in Geheimdienstsachen bieten lassen? Irgendwann muss doch auch Amtsträgern das in Variationen immer gleiche Strickmuster in die Augen springen. Italienische Richter haben vor Jahren in mühsamer Detailarbeit die NATO-Terrorstruktur namens Gladio und deren Morde herauspräpariert. Das Studium und die Übertragung dieser Erkenntnisse über Strukturen, Abläufe und Abhängigkeiten könnte denen die Augen öffnen, die der Geheimdienstlandschaft in Deutschland etwas mehr auf die Schliche kommen wollen.
    (…)
    Da die Rote Armee jedoch nicht kam, wurden die Sondereinheiten dazu missbraucht, Terroranschläge zur politischen Lenkung der Bevölkerung in Friedenszeiten zu begehen. Die Terroroperationen wurden so angelegt, dass sie z.B. in Italien linken Kräften wie den Roten Brigaden in die Schuhe geschoben werden konnten. Doch auch diese waren ihrerseits von italienischen und amerikanischen, vielleicht auch sonstigen Geheimdiensten unterwandert. Die deutsche RAF durfte in Begleitung eines Mitarbeiters des Verfassungsschutzes bei den Roten Brigaden ihren Terrorbedarf an Waffen decken. Die geheimdienstlich kompromittierten Roten Brigaden wurden wiederum in Nahost in Ausbildungslagern geschult, denen die Geheimdienste ihre ganze Aufmerksamkeit zuwendeten. So wurde u.a. in Italien systematisch mit widerwärtigen Bombenanschlägen die Angst vor dem linken Lager geschürt, dem der Terror über die Medien in die Schuhe geschoben wurde. Die hysterisierte Bevölkerung sollte sich gefälligst um konservative Regierungen scharen und vor linken Experimenten bei Wahlen zurückschrecken. Es war der italienische ehemalige Ministerpräsident Andreotti, der die Operationen von Gladio im Zuge der Aufklärung des Mordes an Aldo Moro öffentlich einräumte.

    Nicht nur deutsche Dienste tätig

    Nun sind auf deutschem Boden wie in allen NATO-Staaten ja nicht nur deutsche Dienste tätig. Es gibt die so bewährte Zusammenarbeit der „befreundeten Dienste“, die allerdings im Bedarfsfall zu einer Übersteuerung des schwächeren durch den stärkeren Dienst führen kann. Der stärkere Dienst setzt den Funktionären und Zuarbeitern des schwächeren Dienstes einen zweiten Hut auf. Der kann möglicherweise einen Zusatzverdienst einstreichen, genießt mit Sicherheit beachtliche Privilegien, oder holt sich so Schutz vor Aufdeckung früherer Untaten. Und so lassen sich über gladio-ähnliche Strukturen, verstärkt durch Rückgriff auf organisierte Kriminalität false flag operations, Straftaten zur Hysterisierung der Bevölkerung herbeiführen, die vom Normalbürger nicht zu durchschauen sind. Dabei erscheint es rein geheimdienst-technisch gesehen immer sinnvoll, in Spannung stehende Teile der Bevölkerung auf beiden Seiten zu beeinflussen. So kann das Spannungsverhältnis innerhalb der Gesellschaft in großer Variationsbreite je nach Bedarf mit Gefälle in die eine oder die andere Richtung genutzt werden. Man sollte sich in die Hirne der Drehbuchautoren für die am laufenden Band in Gang gesetzten Operationen unter falscher Flagge hineinversetzen und so auch den Hohn und Spott verstehen lernen, mit denen sie die tumbe deutsche Landschaft aufzumischen pflegen.

    Wem es nützt

    Wem nutzen die Morde an den sympathischen muslimisch-türkischen Dönerbuden-Betreibern? Hier wird es das Ziel sein, die assimilationsbereite muslimische Seite ganz offensichtlich in Angst und Schrecken zu versetzen. Die Täter aus dem Hinterhalt bleiben verdeckt, die Aufklärung wird mit Scheuklappen in die falsche Richtung gelenkt, wenn nötig werden die entscheidenden Akten mit Berufung auf Datenschutz geschreddert, wird jede sinnvolle Zusammenarbeit mit der Polizei unterbunden. Das Vertrauen der Muslime in ihr Gastland verschwindet. Hass baut sich auf.

    Der CIA-Vordenker und Harvard-Professor Samuel Huntington rief nach dem Untergang der Sowjetunion die muslimisch-fundamentalistische Welt zum Ersatz-Feindbild für die fügsam zu haltenden Völker des Westens aus. Die stets unaufgeklärt bleibenden muslimischen Selbstmordattentate mit Bekennerschreiben im Internet haben hier bereits ein gutes Stück Arbeit geleistet. Auch in Frankreich, Holland und Belgien ist die Szene schon weit vorangetrieben. Doch in Deutschland setzt sich immer wieder diese widerständige Toleranz gegenüber muslimischen Mitbürgern durch. Um dagegen dennoch das Ziel der neuen Feindorientierung durchzusetzen, erscheinen nun z.B. die neuen Prügel-Horden der sogenannten Salafisten, die vorgeblich durch wundersam entstehende Filme und Karikaturen aufgeheizt brutal auf Ordnung schaffende deutsche Polizisten einschlagen, die wiederum islam-erregte Germanen zur Ruhe bringen sollen. Das friedliche Miteinander der deutschen Gesellschaft weicht einer provozierten Spannung.

    Wem nützt’s? Wer finanziert’s? Es scheint Konsens in der Geheimdienstszene zu sein, dass die Salafisten ebenso wie der liebe Bin Laden und die weltweit vernetzte Al Kaida von Saudi-Arabien im Zusammenwirken mit der CIA gefördert wurden und auch heute noch werden. Wo bleibt die deutsche Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien, um dem Treiben ein Ende zu setzen? Und würde der große Bruder jenseits des Atlantiks mit seinem Generationen währenden Krieg gegen den Terror und dem weltweiten militärischen Zugriff auf die verbleibenden Rohstoffe der Erde dies unterstützen wollen? Im Grunde geht es um das Großmachtinstrument der Destabilisierung auch bei uns. Es werden die Brückenbauer der Toleranz, des Zusammenlebens von Mehrheit und Minderheit, eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht bis beide Seiten nicht mehr miteinander leben wollen und können. Früher nahm man hierfür Protestanten gegen Katholiken, jetzt aufgegeilte Muslime gegen furchtbesessene Spießer. Die von Verfassungsschutz und MAD durchsetzte rechte Szene liefert im größeren Spiel die Bauern, aber nur einen kleinen Teil der Offiziere.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25031

    Verschwörungstheoretiker und Verschwörungspraktiker: Wieso 120 Jahre Sperrfrist für NSU-Akten?
    10.07.2018 • 15:55 Uhr

    Am Mittwoch soll der NSU-Prozess zu Ende gehen. Klar ist schon jetzt, dass auch nach dem Prozess mehr Fragen als Antworten bleiben. Unter anderem deshalb, weil die Geheimdienste alles unternehmen, um eine vollständige Aufklärung der Verbrechen zu verhindern.

    von Andreas Richter
    https://deutsch.rt.com/meinung/72735-verschwoerungstheoretiker-und-verschwoerungspraktiker-lange-sperrfrist/

    „Wie nach einem Drehbuch“: Überlebende NSU-Opfer und Familienangehörige geben Pressekonferenz
    https://www.youtube.com/watch?v=by_z09hMn-Q

    Funktioniert überall:

    Die aktuelle Entwicklung in der Ukraine schon unter Hitler vorbereitet
    Das „Vierte Reich“
    Von Dr. Barbara Hug

    Andrey Fursov ist russischer Historiker und Soziologe. Er äussert sich mit detaillierten Analysen zu den Vorgängen um die Ukraine und hebt z.B. das intensive Wirken der Geheimdienste verschiedenster Provenienz hervor, die im wirtschaftlichen, militärischen, gesellschaftlichen Raum als nicht unerhebliche Akteure berücksichtigt werden müssen. Der Rückblick in die Geschichte erlaubt es Fursov, Parallelen zwischen heute und den vor dem ersten Weltkrieg und im zweiten Weltkrieg vorliegenden Plänen des Westens zu ziehen.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21139

    Wer ist am Ruder der Ukraine? Rada-Abgeordneter erläutert
    08:18 11.05.2018

    An wem orientieren sich die ukrainischen Politiker und wer kontrolliert die Gesetzesbeschlüsse im Land? Dazu äußerte sich der Abgeordnete des ukrainischen Parlaments (Werchowna Rada) Jewgeni Murajew gegenüber dem TV-Sender „112 Ukraina“.

    In seinem Telefongespräch mit Journalisten sagte der Politiker, dass sowohl Gesetze als auch Personalentscheidungen in der Ukraine unter der Kontrolle von amerikanischen hochrangigen Personen verabschiedet beziehungsweise getroffen würden.

    „Leider orientieren sich unsere Politiker an den amerikanischen Beamten. Erinnern Sie sich daran, dass Personalentscheidungen bezüglich der Generalstaatsanwälte getroffen und Gesetzentwürfe beschlossen worden sind, bei denen die Fraktionen versprochen haben, nicht zu stimmen. Aber bei der Ankunft von Biden (Ex-US-Vizepräsident Joseph Biden – Anm. d. Red.) haben alle im Parlament wie Hasen gestimmt“, so Murajew.
    (…)
    Zuvor hatte Jewgeni Murajew gegenüber dem Sender NewsOne die größte Angst des ukrainischen Präsidenten, Petro Poroschenko, enthüllt. Das Staatsoberhaupt der Ukraine soll sich davor fürchten, Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen.
    https://de.sputniknews.com/politik/20180511320667089-ukraine-usa-rada-kontrolle/

    Und vielleicht noch diese zwei:

    „Economic Hitman“ Perkins: „NSA und CIA hinter Super-Cover Wirtschaft“ – EXKLUSIV
    10:00 18.11.2017

    John Perkins arbeitete für ein US-Wirtschaftsberatungs-Unternehmen – bis er entdeckte, dass sein Arbeitgeber Aufträge für die US-Geheimdienste CIA und NSA ausführte. Er stieg aus. In Teil 2 des exklusiven Sputnik-Gesprächs spricht er über Beweggründe und Hintergründe seiner Arbeit – und warum er trotz Morddrohungen sein Buch „Bekenntnisse“ schrieb.

    Welche Rolle spielen die Geheimdienste im heutigen Weltwirtschaftssystem?

    Das zeigen mittlerweile auch TV-Serien im US-Fernsehen wie „Patriot“: Die NSA, die CIA und andere solcher Dienste bedienen sich häufig Leuten aus der Wirtschaft. So wie die NSA das bei mir gemacht hat. Warum? Weil das einfach nur ein Super-Cover ist. Sprich: Man nimmt sich Wirtschaftsleute, die verdeckt für die Geheimdienste arbeiten. Ich wurde niemals von der CIA oder der NSA bezahlt. Ich wurde immer von meinem Arbeitgeber Chas T. Main bezahlt. Der wiederum wurde aber von den Diensten bezahlt, um gewisse Infrastruktur-Projekte in den armen Ländern durchzuführen. Damit kann die US-Regierung hinterher immer glaubhaft beteuern, man habe mit der ganzen Aktion nichts zu tun und nie davon gewusst. Das wurde ja alles nur von einer privaten Firma getan.
    https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20171118318338251-economic-hitman-perkins-nsa-und-cia-hinter-super-cover-wirtschaft/

    EXKLUSIV: US-Präsidenten als „Deep State“-Marionetten – Ex-CIA-Mann enthüllt
    20:03 18.10.2017

    Ausgerechnet ein ehemaliger hochrangiger CIA-Mitarbeiter sieht im Einfluss der Geheimdienste auf die US-Politik eine Bedrohung. Ray McGovern, ehemaliger Analytiker mit Spezialgebiet Sowjetunion, bedauert, dass Geheimdienste, Medien und Politik US-Präsident Donald Trump an einem besseren Verhältnis zu Russland hindern.
    https://de.sputniknews.com/politik/20171018317928187-exklusiv-us-praesidenten-als-deep-staate-marionetten-ex-cia-mann-enthuellt/

    Und schließlich belegt bereits die Tätigkeit eines Allan Dulles, daß die Dienste nur einer Sache, auf Gedeih und Verderb, verpflichtet sind. Devoterie gegenüber der Oligarchie.

    • Deine Antwort hat mir gut gefallen. Besonders die Hinweise zu: false flag operations der Dienste.

      Das Magazin FOCUS startete 1993 und kam erstmals in die Schlagzeilen, als nach einem nicht richtig oder unvollständig dargestellten Öcalan – Interview meines damaligen Freundes Wilhelm Dietl, Kurden die FOCUS-Redaktion stürmten und Schreibtische umwarfen. Dietl war nicht da, aber das Fernsehen. Der Bericht wurde in allen Medien, wie auch in der ARD und dem ZDF wiederholt und plötzlich war FOCUS bekannt. Jahre später stellte sich dann heraus, dass er für BND und US-Dienste arbeitete. FOCUS hat aber gern seine Dienste und Kontakte in Anspruch genommen und von „seinen RAF- und Terror-Geschichten“ stets profitiert.

      Der NSU in München war eine Sache, aber es wird noch viele kleine NSU´s in Zukunft geben. Dafür sorgen schon unsere und ausländische Dienste, um ihre „Schutz-Organisationen“ und „Anti-Terror-Industrien“ zu rechtfertigen und am Leben zu erhalten.

      Sie schützen uns !!

  6. Ein anderer Geheimdienstskandal fuehrte in den 70er Jahren zu der Ermordung der RAF Häftlinge Baader, Raspe Ensslin und 2 weiteren Insassen. Die Tötung der RAF-Mitglieder in Stuttgart Stammheim wurde als kollektiver Selbstmord hingestellt, konnte aber nicht ueberzeugen. So waren die Morde, so wie sie nicht nur von mir als solche gesehen werden, auch bestandteil eines Russeltribunals, das kurze Zeit später stattfand. Die Entfuehrung der Landshut nach Mogdischu stand im Zusammenhang mit dem Versuch der Freipressung durch befreundete Palästinenser. Es gibt meiner Meinung nach nicht allzuviel nachfragende Literatur zu dem Komplex, allerdings waren das „Einschmuggeln“ von Waffen in das am besten bewachte Gefängnis der damaligen BRD wohl genauso unmöglich, wie die Ueberfliegung des US-Luftraums seinerzeit, um die Tuerme des WTC am 9/11 anzugreifen.
    Der Trakt des Gefängnisses in Stuttgart Stammheim wurde uebrigens kurz danach eingerissen, man wollte keine unnötigen Fragen aufkommen lassen.

    • Waren nicht erhebliche Teile der RAF über den (Doppel-)Agenten Peter Urbach nicht selbst Geheimdienst-Assets?
      Wer den Buback-Prozess rund um Verena Becker verfolgt hat, der kann doch nicht mehr erntshaft von einer authentischer Protestbewegung von unten ausgehen. War an dem ganzen Krawall irgendwas echt oder ist selbst die Bewegung 2. Juni schon massiv unterwandert gewesen? Wer hat Waffen und Sprengstoff geliefert und wer hat die „Ziele“ ausgesucht?
      Man könnte fragen, von wem wurde die RAF erfunden, gesteuert, neuerfunden und am Ende wieder einkassiert? Wer hatte die Möglichkeit und ein Motiv?
      So zumindest könnte man mal weiter denken, wenn man die Aussagen von Bommi Baumann in die Betrachtung mit einfließen lässt.
      Der ursprünglich politische Anti-Kriegsprotest ist auseinander gerissen und in zwei Lager geteilt worden: Die love and peace- Hippies und die Stadtguerilla, zwei Spielarten, die defintiv nicht massentauglich waren und auch kaum miteinander allzu viel zu tun hatten. Wer hat daran mitgedreht?
      Beide Strömungen gehören zur Strategie der Spannung.
      Mit der Landshutentführung war das entweder auf dem geplanten Höhepunkt oder aus dem Ruder, jedenfalls hat man entschieden, seine Puppen nicht mehr tanzen zu lassen.
      Wer dieses „man“ ist, wird schwer herauszufinden sein. Viele hatte ein Interesse an einem instabilen Deutschland. Sowjets, Amerikaner, die Stasi, Altnazis. Die Festnahme von Becker ist am Ende entweder der Betriebsunfall schlechthin oder eine Inszenierung, um auch sie auszuschalten.
      Beim NSU ist es nicht weniger kompelx und alles steckt voller Desinfo. Allein der Polizistenmord in Heilbronn ist an sich eine Staatsaffäre.
      Lange redet man von Dönermorden im Drogenmilieu, die Opfer sind vornehmlich Kurden und die Hinweise, dass es sich um interen Probleme der Szene handelt oder dass die Türkei hier Zellen der PKK ausschalten möchte tauchen immer wieder auf. Aber auf beiden Seiten sind wohl weitere ausländische Dienste involviert, deutschen Stellen sowieso. Ein heilloses Tahuwabohu. Aber von Nazis noch weit und breit keine Spur. Und Uwe und Uwe machen nun insgesamt nicht den Eindruck, als wären sie Topkiller, die jahrelang im Untergrund durchkommen.
      Wer hat die Dönermorde aber dann zur NSU-Affäre gemacht? Uwe und Uwe waren die perfekten patsies. Wer hat die thüringer Naziszene benutzt, und für was? Hier geht um den Staat im Staat und der agiert länderübergreifend.
      Vielleicht sind hier Reste von Galdio am Werk oder der Sachsensupf mit den vermuteten Verbindungen zu Dutroux etc. musste reagieren und hat die präparierten 3 vom Wohnwagen samt storyline ins Rennen geschickt: Bei einer Nazimordserie sind alle fassungslos und keiner traut sich fragen zu stellen, ob es nicht ganz anders war.

    • Moin, GLOUCESTER, Ich denke auch, dass die RAF zumindest objektiv gesehen die Zuarbeit fuer die Strategie der Spannung erleichtert hat. Trotzdem bin ich ueberzeugt, dass die Mehrzahl der 1. Generation aus Ueberzeugung den Kampf gegen das System fuehren wollte. Man muss das nicht richtig und gut finden, was damals alles angezettelt wurde (…).
      In der Biographie von J. Ditfurth ueber Ulrike Meinhof ist sehr gut nachzulesen, um was es damals ging: Vietnam, Notstandsgesetze, Altnazis und mehr. Ich gehe davon aus, dass die Einflussnahme der Geheimdienste ungefähr zu dieser Zeit (der Stammheimmorde) stattfand.

    • Ich denek eher, dass ab 70/71 als die Schwarze Hilfe aufgetaucht ist, der Zugriff von Seiten der Dienste versucht wurde: Angela Luther, Inge Barz ud Frau Veren Becker, die alle im Verdacht sind, im Dienste gewisser Stellen zu stehen.
      Luther wird zur ersten Generation gerechnet.
      Verena Becker dürfte spätestens bei ihrer Festnahme 72 an Bord gewesen sein und ist dann nach ihrer Freipressung vom 2.Juni zur RAF gewechselt. Nun kann man vermuten, dass sie diesen move im Auftrag gemacht hat und dort abgeschöpft hat oder den Leuten im Jemen die gewünschten Pläne schmackhaft machen sollte.

      Wenn man bedenkt, dass Becker das kürzeste Lebenslänglich in der Geschichet der BRD bekommen hat, dann hat sie wohl geliefert.

      Der Staat brauchte Terror von rechts und links. Und beide hat er sich herangezogen und am Leben gehalten. Da macht die RAF keine Ausnahme. Inwiefern alle in der ersten Generation authentisch waren…ich sehe das eher kritisch. Und Frau Dittfurth muss ich zugeben würde ich eher wenig Glauben schenken.

Hinterlasse eine Antwort