Tagesdosis 14.11.2019 – Die fossile Befreiung

Ein Kommentar von Dagmar Henn.

Reines Teufelszeug seien sie, die fossilen Energieträger, so die gegenwärtig von Vielen geäußerte Überzeugung; verbannen müsse man sie, so schnell wie möglich, und um jeden Preis. Zur Not, solche Aussagen finden sich immer wieder, müsse man eben auf Eselskarren oder Transportfahrräder zurückgreifen, Hauptsache, keine Kohle, kein Gas, kein Benzin mehr. Wir müssten uns nur alle einschränken, Verzicht üben, dann ginge das schon.

Solche Fantasien setzen gleich zweierlei Arten völliger Unkenntnis voraus – über die historische Bedeutung der Entdeckung fossiler Energien und über die logistischen Voraussetzungen einer modernen Gesellschaft. Denn keiner der Verfechter dieser Meinung würde tatsächlich sein Leben gegen dasjenige tauschen wollen, das er in der Zeit vor der Nutzung fossiler Energieträger hätte führen müssen, ein Leben wie zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Damals stand, zumindest in Deutschland, die Nutzung der Steinkohle noch ganz am Anfang; die Nutzung des Erdöls ist eine Entwicklung erst des 20.Jahrhunderts. Transporte erfolgten auf dem Wasser, durch Tierkraft oder gar durch Menschen; der reine Zustand der Unschuld sozusagen. Auch zur Verrichtung nötiger Arbeiten standen keine anderen Energien zur Verfügung; Bergwerkspumpen wurden mit Pferden betrieben, die ihr ganzes Dasein damit verbrachten, im Kreis zu laufen, Lastkähne, die gegen den Strom fahren wollten, wurden oft gar mit Menschenkraft stromaufwärts gezogen.

Neun Zehntel der Bevölkerung lebten damals auf dem Land und waren mit Landwirtschaft beschäftigt. Die meisten Bauernhöfe, sofern man sie aus heutiger Perspektive so nennen kann, hatten höchstens zwei Hektar Ackerland, nicht genug Fläche, um Zugtiere zu halten, weshalb der Pflug oft selbst gezogen werden musste; je nach Region waren es auch keine Bauern, sondern Tagelöhner oder gar Leibeigene – die Leibeigenschaft verschwand in Deutschland endgültig erst 1918.

Es war mühsam, sich mit den vorhandenen Möglichkeiten das Überleben zu sichern; chemische Dünger waren noch unbekannt, und organische Dünger waren nur jenen zugänglich, die deutlich mehr Land ihr eigen nennen konnten. Aber ja, dieses Dasein war geradezu ein Ideal der Nachhaltigkeit; man verhungerte halt oder verstarb an allerlei Infektionen, doch es gab keinen Plastikmüll und keine Antibiotikarückstände.

Über Jahrhunderte hinweg war es die Beschränkung der verfügbaren Energie, die eine schnellere Entwicklung verhinderte. Eine Mischung aus Zufall und Notwendigkeit sorgte dafür, dass diese Grenzen durchbrochen wurden. Drei unterschiedliche Entdeckungen griffen dabei ineinander, die alle drei in England stattfanden. Der Grund dafür war die Notwendigkeit – für vielerlei Zwecke benötigte man damals Holzkohle; England musste das meiste Holz für die Holzkohle importieren, die dadurch sehr teuer wurde, also versuchte man auf Steinkohle auszuweichen. Um die Steinkohle abbauen zu können, brauchte es Pumpen, und die Dampfmaschine war zuallererst eine Erfindung, um Bergwerkspumpen zu betreiben.

Steinkohle war allerdings nicht für alle Zwecke nutzbar, weil sie schwefelhaltig ist. Das war nicht nur ein Problem für die Eisenproduktion; über Steinkohle geröstete Gerste verdirbt durch den Schwefelgeschmack das Bier. Es waren die Bierbrauer, die herausfanden, wie man aus Steinkohle Koks macht. Als dieser neue Brennstoff dann im Hochofen eingesetzt wurde, wurde das Eisen billiger; billig genug, dass schon Ende des 18. Jahrhunderts in Shropshire die erste eiserne Brücke errichtet wurde, was wenige Jahre zuvor noch maßlose Verschwendung eines wertvollen Materials gewesen wäre. Steinkohle, Dampfmaschine und günstiges Eisen bildeten die Dreiheit, die die industrielle Revolution antrieb. Eisenbahnen und Dampfschiffe sind ihre Kinder.

Sie stellten die Voraussetzungen her, die die Metropolen wachsen und die Entfernungen schrumpfen ließen; keiner derjenigen, die sich heute gern als Weltbürger begreifen, macht sich bewusst, dass sie dies unmöglich könnten, wäre ihre Fortbewegung auf die Geschwindigkeit des beginnenden 19. Jahrhunderts beschränkt, nämlich im Regelfall auf den eigenen Schritt.

Der zweite große Schub industrieller Entwicklung war die Einführung der Elektrizität. Fabriken, deren Energieversorgung auf Dampfmaschinen beruhte, konnten nicht nach dem Produktionsablauf aufgebaut werden, sondern mussten in ihrer Struktur der Kraftversorgung folgen – die Bewegung des Dampfmaschinenkolbens wurde durch Wellen und Riemen auf die einzelnen Maschinen übertragen, die daher nicht frei gestellt werden konnten.

Mit Elektromotoren wurde das anders, erst da war eine Erfindung wie das Fließband möglich (die übrigens aus dem Schlachthof von Chicago stammt und dort durch steten Arbeitskräftemangel ausgelöst wurde).

In jenen vermeintlich paradiesischen präfossilen Zeiten stieß das Wachstum der Städte an eine natürliche Grenze. Rom, erste Millionenstadt in der europäischen Antike, benötigte noch ein ganzes Imperium, um seine hungrigen Mäuler zu stopfen, brauchte aber schon eine weiträumige Wasserversorgung und Verkehrsbeschränkungen. London, das als erste europäische Stadt in der Moderne diese Schwelle wieder durchbrach, ist eine Hafenstadt und konnte durch ein ausgedehntes Kanalnetz aus dem Hinterland versorgt werden – Gleiches gilt übrigens für die chinesischen Großstädte. Erst Eisenbahnen und später Lastwagen ermöglichten die Geburt von Städten mit zehn, zwanzig, gar dreißig Millionen Bewohnern, selbst abseits der Küste oder schiffbarer Flüsse. Urbanität, wie sie uns heute vertraut ist, ist ohne die fossile Befreiung schlicht nicht möglich.

Die Vorstellung, man könne heutige Städte ja auch wieder mit Pferdewagen oder Eselskarren versorgen, ist absurd. Nicht nur, dass es nicht genügend Pferde oder gar Esel gäbe, die Karren zu ziehen, oder Kutscher, sie zu lenken; die vorhandenen Pferde gehören auch nicht zu jenen Rassen, die für solche Tätigkeiten geeignet sind. Brauereipferde und Ackergäule haben wenig mit den Sehnsuchtsobjekten gutbürgerlicher Mädchen zu tun, und der Umgang der Menschen mit Arbeitstieren wenig mit der heute gepflegten Tierliebe; dürre Klepper und abgearbeitete, triefäugige Schindmähren sind eher das, was man in Gesellschaften findet, die auf die Körperkraft der Zugtiere angewiesen sind und sie bis zur letzten Sekunde nutzen.

Heutige Tierfreunde würden vor Entsetzen in Ohnmacht fallen; ihre Zuneigung stammt eher von Marie Antoinette und ihrem Lämmchen ab als von der kaltschnäuzigen Beziehung zum Nutztier. Tatsächlich ist die Abwesenheit von Nutztieren im Alltag die Grundlage für die heute verbreitete Form der Tierliebe einschließlich ihrer veganen Auswüchse. Wie das Weltbürgertum ist sie durch und durch ein Produkt der fossilen Gesellschaft.

Aber gehen wir zurück in unser ländliches Paradies. Die meisten Bewohner wären arm oder gar leibeigen; nur ein sehr kleiner Teil hätte den Lebensstandard, den man sich heute für das frühe 19. Jahrhundert zurechtfantasiert, weil man ihn aus Filmen und Büchern kennt. Das Leben der Landarmut findet sich nur in wenigen Erzählungen aus dem Vormärz, oder in kleinen Perlen wie dem ‚Schulmeisterlein Wutz‘ von Jean Paul, der so gerne alle großen Werke der Aufklärung in seinem Bücherschrank hätte, sie sich aber selbst schreiben muss, weil er die Bücher nicht bezahlen kann… Beziehungen aus Neigung übrigens waren zur damaligen Zeit die Ausnahme; wo Land im Spiel war, wurde nach Äckern geehelicht, das war in manchen Gegenden noch tief ins 20. Jahrhundert üblich.

Der Adel heiratete nach Zuchtbuch, das Bürgertum nach Besitz, Leibeigene nur nach herrschaftlicher Genehmigung; die Ehe aus Liebe ist eine Errungenschaft der Arbeiterklasse, wobei der Bestandteil Ehe nur für den Staat ein Muss war. Nicht nur der Lebensstandard, auch der Grad persönlicher Freiheit ist aufs Engste verknüpft mit dem, was man die Entwicklung der Produktivkräfte nennt.

Solange neun von zehn damit befasst sind, ihren Lebensunterhalt aus dem Boden zu kratzen, bleibt selbst die Alphabetisierung unvollständig; wozu sollte sie auch gut sein? Es war die Mechanisierung der Landwirtschaft, die aus dieser Fron befreite; heute sind weniger Menschen Bauern, als dies aus freien Stücken wählten, und zehn Jahre Schule sind die untere Grenze der gesellschaftlich üblichen Bildung…

Andernorts gibt es eine gesellschaftliche Debatte über die Frage, wieviele Stunden Arbeit die Menschen aufwenden sollten, wenn der nächste Sprung in der Entwicklung der Produktivität umgesetzt wird; ist man sich darüber im Klaren, dass all die großen Versandsysteme (auch das Monster Amazon) verkleidete Instrumente wirtschaftlicher Planung sind; besitzt man die Zuversicht, dass wirklich leistungsfähige Alternativen zu Kohle und Öl entwickelt werden; hat man die Vision einer Zukunft, die ein besseres Leben für die Mehrzahl der Menschen mit sich bringt. Das deutsche Bürgertum schaut, nicht das erste Mal, nach hinten; wünscht dem Pöbel das 18. Jahrhundert an den Hals, erwartet aber, selbst im 21. verbleiben zu dürfen. Das geht durchaus konform mit einer Oligarchie, die gern das Rad der Geschichte zurückdreht, weil inzwischen nicht nur politisch, sondern auch technisch der nächste Schritt der Menschheit nach vorn über sie hinweggehen wird, und deren Leidenschaft, Bildung, Gesundheit, Wasser und Luft zu Grundlagen des Profits zu machen, mit dem Versuch einher geht, den Kräften der Produktion Einhalt zu gebieten (selten finden sich niedrigere Investitionsquoten als heute).

Weil die Frage, wer was für wen produziert, nicht gestellt werden darf und jede Erwartung einer positiven Zukunft unvermeidlich an die Schwelle der heutigen Eigentumsordnung führt, weil getan werden muss, als wären Konzerninteressen unantastbar, wird jeder Ausblick ins Morgen düster gestrichen und eine bittere Moral des Verzichts gefördert, die den berühmten Fastenpredigten der Augustiner in Nichts nachsteht.

Die industrielle Revolution selbst wird zum Sündenfall erklärt, und statt einer Verbesserung der Gesellschaft ist es das Streben nach einer unbefleckten Seele, vegan und bußfertig, das zum menschlichen Ideal erklärt wird.
Dabei wäre es mehr als überfällig, wieder eine Zukunft einzufordern; ein gutes Leben für all jene zu verlangen, die mit Armutsrenten und Niedriglöhnen abgespeist werden; ein funktionierendes Bildungssystem, eine moderne Infrastruktur, eine öffentliche Verwaltung, die ihren Aufgaben nachkommen kann; die Liste ist lang und wird täglich länger. Verzichten müsste die Menschheit vor allem auf eines – auf die Klasse der Oligarchen, die sich an ihr mästen und sie mit Kriegen überziehen.

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Mike Fuchslocher/ Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

203 Kommentare zu: “Tagesdosis 14.11.2019 – Die fossile Befreiung

  1. Uff, was auf dieser Seite geboten wurde, läßt sich nicht von einem Moment auf den anderen verdauen.
    Ich hoffe, es ist erlaubt, daß ich noch ein Statement abgebe: Mathias, was Sie hier präsentiert haben, Hut ab!
    Ich bin beeindruckt, wie tief Sie gegraben haben.

    Aber niemand geht auch nur mit einem Wort auf Ihre Links ein. Warum?
    Weil sie für sich selbst sprechen und nicht zu widerlegen sind. So einfach ist das.

    Wie man mit Corbyn umging, das muß man sich mal anschauen.

    https://www.youtube.com/watch?v=NDvDnLCaES8&feature=youtu.be

    Oder die CIA-Originalpapiere – was will man da noch diskutieren?

    "CIA Dokument zu Wettermanipulation 
(direkt von der CIA Seite)
    

https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP78-03425A002100020014-2.pdf "

    Es liegt alles klar vor uns.

    Frage an KenF: Warum wurde Mathias gesperrt?
    Ihr wollt Euch durch die Übersetzung ausgewählter Texte in fünf oder sechs andere Sprachen für eine
    Völkerverständigung einsetzen.
    Könnt aber nicht mal hier, auf Eurem Homeforum,
    die Spreu vom Weizen unterscheiden?

    • Meine Güte. Was ich vor zwei Stunden noch hier auf meinem Bildschirm
      lesen konnte – aber leider nicht gespeichert habe – ist jetzt verschwunden.
      Statt der alten Pdf finde ich das hier:

      "Home
      redirects
      CIA Site Redirect

      CIA Site Redirect
      CIA.gov has changed its Web address . . .

      CIA.gov is now encrypted, except for our Electronic Reading Room, to assure visitor confidentiality. As a result, the Web address for pages and documents in our site has changed from http:// to https://. In addition, CIA Careers has moved to a new location within the Web site
      Please use the links or the search form below to find the information you seek."

      Mit "https://" kam ich leider auch nicht weiter.

    • Hi Camelot

      Zu dem Ganzen nur folgendes: Der Link geht bei mir.

      Ich denke, mit dem Ausfüllen eines Kontaktformulars haben Sie bessere Chanzen auf eine Antwort.
      https://kenfm.de/kontakt/

      Ein schönes Wochenende wünsche Ich

  2. Ich verstehe dieses Verhalten beim besten Willen nicht.

    Muss ich auch nicht.

    Das grenzt ja an eine Kriegserklärung.. In einer Art Friedensbewegung..

    WTF

    Kommt alle mal wieder runter und geht an die frische Luft. Ich folge meinem eigenen Rat und tue jetzt genau dies 🙂

    Bis dann

  3. Da ist ja ein Hammer.

    Habe ein Zitat gefunden:

    Wenn ihr uns nicht mögt, akzeptiert nicht unsere Einladungen und ladet uns nicht ein euch zu besuchen. Ob ihr wollt oder nicht, die Geschichte ist auf unserer Seite. Wir werden euch beerdigen.

    Nikita Chruschtschow, bei einem Empfang im Kreml, 17. November 1956

  4. youtube.com/watch?v=ZJMkQvLxNEc

    Danke revived und an die Nicht-Diskussion unten, aus der ich den Verweis auf kenfm.de/zur-sache-energiewende/ entnommen habe, wo im Forum auf diesen Beitrag Bezug genommen wurde.

    "Ich will nicht, dass die Eisbären sterben."

    Auf diesem Manipulationsniveau werden wir und v. a. die Kinder für dumm verkauft.

    • 😂 ja. Das Eisbären Märchen ist auch so eine lächerliche Geschichte. Erstens vermehren die sich prächtig seit die Jagd auf sie verboten wurde.
      Zweitens brauchen die kein Eis zum Leben.
      Haben die seit über 300.000 Jahren und hunderten eisfreien Epochen ja selbst bewiesen.

    • welt.de/videos/video188705261/Russland-Wie-eine-Stadt-gegen-die-Eisbaerenplage-kaempft.html

      Eisbärplage!

      Was man den Kindern antut mit diesem Katastrophengewäsch!

      Oder war die Welt neulich nicht schon im Eimer, weil der ganze Amazonas gebrannt hat?

      Alles ein Klumpatsch an Desinfo!

  5. de.wikipedia.org/wiki/ENMOD-Konvention

    Ich weise auf diese Konvention von Ende der 70 er Jahre hin.

    chemtrail.de/enmod-konvention-1977-anhang-2-auszug/

    Werner Altnickel weist schon lange darauf hin, dass die technische Änderung von Wetter- UND Klimamustern möglich ist.

    Insbesondere auch durch die Skalarwellentechnologie, die im starken Verdacht steht, den Gau in Tschernobyl ausgelöst zu haben.

  6. Ich darf erinnern: es handelt sich hier um den Kommentarbereich zur Tagesdosis "Die fossile Befreiung".

    Ein paar wenige Benutzer (siehe unten) spammen das Forum mit dem esoterischen Komplex aus "freier Energie", Chemtrails und Geoengineering (HAARP), also paranoiden Verschwörungsideologien, zu, und werden nicht müde, andere Kommentatoren aufs Übelste zu diffamieren und persönlich zu attackieren.

    • Sorry, ich muß nochmal. Zu herrlich: "Paranoide Verschwörungsideologien."
      Und wieder ein Link, der Ihnen nicht gefallen dürfte:
      (Ohne Ihre tapfere Mitwirkung, wäre das alles hier gar nicht zutage gekommen.)
      https://www.youtube.com/watch?v=–M4UXgcf_o&list=PLwfFtDFZDpwulG0PJ9IID0iypsRXDSa1E&index=10

    • Da habe ich wohl gemurxt.
      Das hier sollte funktionieren.
      Wer Augen hat zu sehen, der sehe.
      https://www.youtube.com/watch?v=–M4UXgcf_o&list=PLwfFtDFZDpwulG0PJ9IID0iypsRXDSa1E&index=10

    • Okay, jetzt habe ich noch was ganz Neues entdeckt. Wenn Du einen you tube-Link bringen möchtest, der
      über die Wahrheit aufklärt, kommen manchmal Seiten, die gar nichts damit zu tun haben.
      Danke, Klumpert. Ohne Sie hätte ich das nicht entdeckt.

      Da der Link auf you tube gestört wird, muß jeder selbst recherchieren.
      Das Zweiminutenvideo heißt "Blatant And Inarguable Geoengineering Jet Spraying Captured On Film ( GeoengineeringWatch.org )"

    • @ revived.
      Die Trolltruppe hier merkt gar nicht, daß sie durch die Verleumdungen erst auf die Wahrheit aufmerksam machen 🤣
      Da kann man deren geistigen Fähigkeiten gut erkennen.
      Sind ja nicht nur die 3 von mir bereits entlarvten. Sind noch ein paar andere Gatekeeper hier unterwegs. Und ihre Verzweiflung ist groß, wie man an der wachsenden Intensität ihrer Verleumdungen sehen kann.
      Bald sind die arbeitslos. Denk an mich.

    • Die angebliche „esoterische Freie Energie“ entlarvt Dich Herr Wikilügendia Klumpert durch ihre Existenz erneut als Lügner 🤥

      Plasma Compression Fusion Device
      http://www.freepatentsonline.com/y2019/0295733.html

      Piezoelectricity-induced Room Temperature Superconductor
      https://patents.google.com/patent/US20190058105A1/en

      Navy's Advanced Aerospace Tech Boss Claims Key 'UFO' Patent Is Operable
      Navy officials claim their radical electromagnetic and superconductor technologies aren't theoretical, they’re already operable in some form

      https://www.thedrive.com/the-war-zone/29232/navys-advanced-aerospace-tech-boss-claims-key-ufo-patent-is-operable

    • "Wieviel gibts pro Kommentar?"

      Dies ist doch einfach nur eine Unterstellung.

      "Okay, jetzt habe ich noch was ganz Neues entdeckt. Wenn Du einen you tube-Link bringen möchtest, der
      über die Wahrheit aufklärt, kommen manchmal Seiten, die gar nichts damit zu tun haben."

      Mit Verlaub Revived… Aber Sie haben keine Ahnung von Netzwerktechnik.. In diesem Fall stimmt Ihr Link schlicht und einfach nicht.

      Und hier zeigt sich doch gerade wie schnell eine Verschwörung herbeifabuliert wird. Meine Güte.

      Sie alle sind dermassen überzeugt "die Wahrheit" zu kennen.. Die Prachtsexemplare diesbezüglich waren Endiku gilgamesch und Mythbuster (Obwohl Mythbuster vermutlich einfach seinen Namen geändert hat). Dies hat nichts mit einer gesunden Diskussion zu tun. Sie versuchen einfach nur anderen Ihre Meinung aufs Auge zu drücken. Selbstreflexion = 0..

      Und noch etwas, was Sie weiter unten erwähnt haben:
      "Wenn jeder so wäre wie Sie, Noein, Copoka, und ganz ganz wenige andere, hätten wir noch eine Chance"
      Eine Chanze auf was eigentlich genau? Gehen Sie mit einem bestimmten Ziel in dieses Forum?

    • Das „paranoide Verschwörungszentrum“ auch als EU Parlament bekannt zu der HAARP Wetterwaffe 👇
      Schönen Gruß an Klumpert 😉😂

      http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FTEXT%20REPORT%20A4-1999-0005%200%20DOC%20XML%20V0%2F%2FEN#Contentd301549e367

      HAARP – a weapons system which disrupts the climate

      On 5 February 1998 Parliament's Subcommittee on Security and Disarmament held a hearing the subject of which included HAARP. NATO and the US had been invited to send representatives, but chose not to do so. The Committee regrets the failure of the USA to send a representative to answer questions, or to use the opportunity to comment on the material submitted.(21)

      HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) is run jointly by the US Air Force and Navy, in conjunction with the Geophysical Institute of the University of Alaska, Fairbanks. Similar experiments are also being conducted in Norway, probably in the Antarctic, as well as in the former Soviet Union.(22) HAARP is a research project using a ground based apparatus, an array of antennae each powered by its own transmitter, to heat up portions of ionosphere with powerful radio beams.(23) The energy generated heats up parts of the ionosphere; this results in holes in the ionosphere and produces artificial 'lenses'.

      HAARP can be used for many purposes. Enormous quantities of energy can be controlled by manipulating the electrical characteristics of the atmosphere. If used as a military weapon this can have a devastating impact on an enemy. HAARP can deliver millions of times more energy to a given area than any other conventional transmitter. The energy can also be aimed at a moving target which should constitute a potential anti-missile system.

      The project would also allow better communications with submarines and manipulation of global weather patterns, but it is also possible to do the reverse, to disrupt communications. By manipulating the ionosphere one could block global communications while transmitting one's own. Another application is earth-penetrating, tomography, x-raying the earth several kilometres deep, to detect oil and gas fields, or underground military facilities. Over-the-horizon radar is another application, looking round the curvature of the earth for in-coming objects.

      From the 1950s the USA conducted explosions of nuclear material in the Van Allen Belts(24) to investigate the effect of the electro-magnetic pulse generated by nuclear weapon explosions at these heights on radio communications and the operation of radar. This created new magnetic radiation belts which covered nearly the whole earth. The electrons travelled along magnetic lines of force and created an artificial Aurora Borealis above the North Pole. These military tests are liable to disrupt the Van Allen belt for a long period. The earth's magnetic field could be disrupted over large areas, which would obstruct radio communications. According to US scientists it could take hundreds of years for the Van Allen belt to return to normal. HAARP could result in changes in weather patterns. It could also influence whole ecosystems, especially in the sensitive Antarctic regions.

      Another damaging consequence of HAARP is the occurrence of holes in the ionosphere caused by the powerful radio beams. The ionosphere protects us from incoming cosmic radiation. The hope is that the holes will fill again, but our experience of change in the ozone layer points in the other direction. This means substantial holes in the ionosphere that protects us.

      With its far-reaching impact on the environment HAARP is a matter of global concern and we have to ask whether its advantages really outweigh the risks. The environmental impact and the ethical aspect must be closely examined before any further research and testing takes place. HAARP is a project of which the public is almost completely unaware, and this needs to be remedied.

      HAARP has links with 50 years of intensive space research for military purposes, including the Star Wars project, to control the upper atmosphere and communications. This kind of research has to be regarded as a serious threat to the environment, with an incalculable impact on human life. Even now nobody knows what impact HAARP may have. We have to beat down the wall of secrecy around military research, and set up the right to openness and democratic scrutiny of military research projects, and parliamentary control.

      A series of international treaties and conventions (the Convention on the prohibition of military or any other hostile use of environmental modification techniques, the Antarctic Treaty, the Treaty on principles governing the activities of states in the exploration and use of outer space including the moon and other celestial bodies, and the UN Convention on the Law of the Sea) casts considerable doubt on HAARP on legal as well as humanitarian and political grounds. The Antarctic Treaty lays down that the Antarctic may be used exclusively for peaceful purposes.(25) This would mean that HAARP is a breach of international law. All the implications of the new weapons systems should be examined by independent international bodies. Further international agreements should be sought to protect the environment from unnecessary destruction in war.

    • Michio Kaku (einer der bekanntesten Physiker der Welt) – Controlling The Weather (HAARP)

      https://m.youtube.com/watch?feature=emb_logo&v=DIXQXb5iAg4

    • Ah, ich sehe, daß ErSu jetzt übernommen hat. Plötzlich auch ohne Rechtschreibfehler.
      Über Nacht gelernt. Ha.

      Das hier: "Sie alle sind dermassen überzeugt "die Wahrheit" zu kennen.. Die Prachtsexemplare diesbezüglich waren Endiku gilgamesch und Mythbuster.

      Ekidu Gilgamesh, genau. Danke auch hierfür.

      Der Mann befaßt sich seit 20 Jahren mit diesem Thema, hat englische Fachbücher zu Meteorologie gelesen und ist auch sonst ein völliger Narr.

    • q Klumpert
      "Ein paar wenige Benutzer (siehe unten) spammen das Forum mit dem esoterischen Komplex aus "freier Energie", Chemtrails und Geoengineering (HAARP), also paranoiden Verschwörungsideologien, zu"

      Das ist offensichtlich.
      Das fällt jedem auf, der das von außen betrachtet.
      Insofern müsste man Ihnen Recht geben, aber Ihr Einstieg war, ausgerechnet hier auf KenFM, wo auch "Geschichten aus Wikihausen" ihren Platz finden, mit PSIRAM anzukommen und das ist schon merkwürdig; des Merkens würdig.

    • " paranoiden Verschwörungsideologien"
      Das sei offensichtlich, schrieb "Andreas", der an A.Eberl dranhängt, wann immer sie etwas zurAufklärung
      beiträgt. Und nie ein echtes Gegenargument hatte.

      Können Sie sehen, Andreas?
      Dann kuck mal, wie Verschwörungsideologien am Himmel aussehen:

      https://www.youtube.com/watch?v=–M4UXgcf_o

    • Schon wieder; bei mir tut der Link nicht, obwohl ich ihn diesmal von Noein kopiert hatte.
      Erstaunlich.
      Offenbar lesen die Schlapphüte mit.
      youtube.com/watch?v=–M4UXgcf_o

    • Mathias, bitte seien Sie so gut, mir mitzuteilen,
      ob Sie sich abgemeldet haben oder ob Sie gesperrt wurden.
      Anami111@web.de

      Dritter Versuch:

      youtube.com/watch?v=–M4UXgcf_o

    • @ Andreas
      Das hat eine Eigendynamik – gegenseitiges Aufstacheln in Rage oder wie immer man es beurteilen will – entwickelt, die ich (vielleicht etwas naiv) nicht antizipiert hatte.
      Einverstanden – lassen wir PSIRAM gut oder schlecht sein; es gibt auch andere Quellen.

      revived, schreiben Sie doch einfach den Titel des Videos dazu, damit die Leute selber suchen können, auch wenn der Link nicht geht.

    • @revived
      Na Sie sind ja ein unfreundlicher Zeitgenosse.
      "Über Nacht gelernt. Ha." Ich entschuldige mich natürlich für meine Rechtschreibefehler, falls Sie weitere finden, können Sie diese auch behalten.

      Wie stellen Sie sich eigentlich sowas wie eine Verschwörung im Forum vor?
      "Huch" da sind ja dermassen gut informierte Leute hier im Forum, ich melde sofort in mein Hauptquartier, wir können hier nicht weiter trollen. Ich rufe gleich mal Klumpert und konsorten an, Sie sollen mich unterstützen.
      Anschliessend ändere ich mal vorübergehend die Links auf Youtube damit Ihr Aufklährer Video niemand hier sehen kann. Dann lasse ich alle Wahrheitssuchenden hier sperren, natürlich direkt von der Regierung, also in meinem Fall vom Bundesrat natürlich.

      Sehen Sie, ich störe mich nicht daran, WAS Sie hier versuchen zu verzapfen, sondern über das WIE. Und wenn das andere möglicherweise ebenfalls so sehen, muss das nicht heissen, das hier alle unter einer Decke stecken.

      Bleibt friedlich, Krieg ist doof alles andere sollte man ja wohl irgendwie geregelt bekommen.

    • Da mich niemand aufklärte, habe ich selbst alles lesen müssen und bin jetzt im Bilde.
      Herr Klumpert, ich bin so froh, dass es Menschen wie Sie gibt.
      Sie verleihen Katzen an die Bedarften, schenken den leidenden Irregeleiteten Dobermänner und sind auch sonst
      so liebevoll und mitfühlend, dass ich vorhin mein Müsli gar nicht zu Ende essen konnte.
      Ich bin so froh, dass Sie lediglich rein themenbezogen hier geschrieben haben. Sie sind für mich über jeden Zweifel erhaben.
      Bitte seien Sie so gut, und teilen mir Ihre Kontonummer mit.
      Ich möchte Sie unbedingt unterstützen.

    • https://i.imgur.com/ENSqeCu.png
      Lieb!
      "Bitte seien Sie so gut, und teilen mir Ihre Kontonummer mit." – https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

    • "Schau an schau an.
      Auch Ersu kennt die Liste der gesperrten Dissidenten."

      Tatsächlich sind wir kurz aneinander geraten, da ich mich an deren überpräsenten Auftreten in diesem Forum gestört habe. (Stichwort Spam)

      Sie halten das für entlarvend.. Wie gesagt, natürlich stecken wir alle unter einer Decke um Alles für irgend eine Regierung oder sonst wen zu deckeln. Es kann ja nicht sein, das hier Leute eine andere Meinung vertreten und diese auch äussern. Nein, wirmüssen Trolle sein, genau wie die in der ominösen russischen Trollfabrik. Merken Sie eigentlich was Sie hier machen?

      Das Ganze hier führt jedenfalls zu nichts. Jedenfalls wird es nicht gesitteter zu und her gehen. Daher bin ich raus und wünsche Ihnen allen einen schönen Feierabend, wenn er denn kommt.

  7. Mathias, immer cool bleiben, bitte halten Sie sich an den Rat, den Sie Noein gegeben haben. Wenn Sie gehen, wenn Sie sich von hier verabschieden, dann hat der Troll seine Aufgabe erfüllt und bekommt einen Bonus.
    Viel Widerspruch, viele Namen, die Ihnen entgegenzutreten scheinen, müssen noch nicht zwangsläufig viele Menschen repräsentieren.
    Vor allem ganz neu angemeldete (E…), die sich in ihrer künstlichen Rechtschreibschwäche so sehr vom wirklichen Inhaber jenes Accounts unterscheiden, dass es schon weh tut – keine zusätzlichen Stimmen.

    Sie sind hier relativ neu, nicht wahr? Ansonsten müßten Sie schon nach einem einzigen Satz des Trolls hellhörig geworden sein.

    "Ein Kind, Annegret, sitzt im Park auf der Schaukel und pendelt gemütlich vor sich hin."

    (Annegret. Ja. Annegret. Die, die CO2 sehen kann.
    Nach diesem einen Satz war mir klar, wer hier schreibt und in welcher Agenda —)

    Mangels Fakten werden uns irgendwelche Geschichten erzählt. Annegret, die kleine Greta, pendelt gemütlich vor sich hin.

    Ich bringe immer wieder gern den Bericht von jemandem, der, so wie Sie vermutlich, ganz frisch erkennen muss, wie vertrollt diese Szene inzwischen ist —–
    https://www.youtube.com/watch?v=2icsf-bXGw8

    Und das hier ist auch nett —- https://www.youtube.com/watch?v=qZ37X2sKXDo&index=13&list=PLwfFtDFZDpwulG0PJ9IID0iypsRXDSa1E

    Zu erwarten, daß ein Troll diese Links anschaut, wäre allerdings vermessen.
    Denn dann könnte er seine Arbeit ja nicht mehr tun, gell?

    • Mathias, auch wenn ich meinen überaus weisen Rat, sich der destruktiven Diskussion zu verweigern, selbst nicht befolgt habe, so meine ich nun heute Morgen:

      Bleiben Sie uns erhalten und gewogen.

      Nur weil andere lauter und hässlicher krakehlen, haben sie doch nicht recht. Die Mehrheit schweigt aus Furcht vor Angriffen. Wir sollten nicht schweigen.

      Ein Klumpert macht noch keinen Klimawandel.

  8. Hallo Leute hier im Forum:
    "Klumpert sagt:
    19. November 2019 at 12:10
    Sag ich ja^, Sockenpuppen oder Verschwörungsideologen… "

    Hier entlarvt sich gerade jemand (Klumpert) als Diffamierer der Wikipedia-psiram-gwup Sekte.
    Seid cool und geht auf seinen Müll einfach nicht mehr ein.
    @ redaktionKenFM: warum darf der hier so einen Blödsinn und Diffamierungen posten????
    Da könnt Ihr doch was machen.
    Diese Truppe feuert doch auch gegen Euch mit Lügen und Diffamierungen.

    • Sie sind ja ein Spassvogel!
      Darf ich ein Kätzchen zur Versöhnung anbieten: https://thecatapi.com/
      Oder soll's ein Dobermännchen sein? https://thedogapi.com/
      Lachen oder weinen Sie mal ausgiebig, dann klappt es vielleicht morgen mit sachlichen Beiträgen 🙂

      p.s. Zitat im Kontext hier: https://kenfm.de/tagesdosis-14-11-2019-die-fossile-befreiung/#comment-174900

    • So ich gebe euch weiteres Futter um eine Verschwörung zusammenzureimen hier im Forum (Meint Ihr das eigentlich ernst?)

      Ich bin froh um die Kommentare von Klumpert. Danke für Ihren Kampf gegen Windmühlen an dieser Stelle, Sie müssen Nerven haben.

      Wenigstens etwas gegenwind hier.

      "Diffamierer der Wikipedia-psiram-gwup Sekte" – Klumpert hat sich hier bei einem einzelnen Artikel bedient (meines Wissens nach). Und daran sehe ich nichts falsches, sofern der Artikel nicht falsch ist. Auch Ihr, die "Gegenseite", bedient euch gerne mal beim Mainstream, sofern er denn eure Meinung widerspiegelt. Obwohl der Mainstream ja verteufelt wird.

    • Moin, Mathias, ich teile Klumperts Meinung in keinster Weise, aber das was Sie hier betreiben gegen ihn ist absolut unter der Guertellinie! Ihre Posts erinnern mich an @Mythbuster und an <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/stefan/' rel='nofollow'>@Stefan</a>, da war auch sehr viel Denunziation im Spiel.

    • Danke ErSu und Hog!

      Ich bin passiver Hörer seit Jahren, da investiere ich gerne ein paar Nerven und Haare im Forum, wenn es um das wohl wichtigste Thema für die gemeinsame nachhaltige Zivilisation geht. Selbstverständlich wäre ich nicht hier, würde ich manche Ungeheuerlichkeiten auf Psiram oder anderswo für bare Münze nehmen. Aber genug zu meiner Person.

      Bleibt offen und undogmatisch und
      Schönen Abend!

    • Hallo Leute. Schön wie Ihr drei Euch gegenseitig die Bälle zuspielt. Auffälliger geht es kaum.
      @ klumpert Du diffamierst permanent und verweist auf Diffamierungsportale. Wenn Dich jemand angreift heulst Du rum.
      Laß Dir ein Rückgrat wachsen und ertrage berechtigte Kritik.
      Deine Lügen sind durchschaubar.
      @ Ersu Es ist nicht nur ein post. der Meister der Diffamierung Klumpert benutzt permanent typisches Vokabular der gwup-Wikipedia-Psiram Stasi und verweist laufend auf diese Seiten.
      @ Hog1951 Du scheinst ja eine Liste zu führen über die Menschen, die Deine gefährliche Ideologie des Kommunismus entlarven( gehörst Du zufällig zum Adminteam?!) Du verleugnest sogar die Opfer des DDR Regimes in Deinen Tweets( siehe gestern).
      Und ausgerechnet Du redest dann von einer Gürtellinie. Die Doppelzüngigkeit ist atemberaubend.
      Ihr seid schon eine ganz besondere Art der Diffamierer.
      Viel Spaß noch in Eurer Ideologieblase, die sehr bald platzen wird. Ich pfeife auf Euch und Eure Doppelmoral.
      Ihr seid nicht ernst zu nehmen. Niemand braucht Euch.
      Dieses Forum wird von einigen wenigen dominiert, die permanent in allen möglichen Artikeln ihren Senf dazugeben.
      Andere, die Euch entlarven verschwinden auf unerklärliche Weise oder haben keine Lust mehr auf den Quatsch.
      Ihr macht Euch Eure Meinungsblase aber
      so geht das Portal unter und niemand hört Euch mehr zu.
      Schade um Kenfm. War als ich 2014 anfing es zu schauen eine echte Alternative. Leute wie Ihr zerstören es.
      Good bye Ihr Gatekeeper.

    • & Hog1951
      Wenn Typen wie Du anderen Denunziation vorwerfen wird dieser Begriff wertlos und zur Karrikatur seiner selbst.
      Ich habe schon viele solcher Typen kennengelernt, die Begriffsbedeutungen umdeuten und verdrehen.
      Auch Orwell hat Euch Typen beschrieben. Ihr ward früher die Gestapo, dann die Stasi
      Ihr seid echte Menschenverachter.

    • So KenFM
      Ich verlasse das Forum hiermit.
      Gegen Typen wie Hog oder Klumpert tut Ihr nix. Egal ob sie beleidigen, diffamieren usw.
      Gegen andere, die deren Lügen entlarven geht Ihr vor.
      Moderation sieht anders aus.
      Ich geh jetzt Nuoviso schauen. Da kommen wenigstens Leute mit Wissen und einen wirklich offenen Geist zu Wort. Hier leider nicht mehr. Hier ist leider das Narrativ sehr begrenzt und einseitig.
      Viel Spaß in Eurer Filterblase des Kapitalismusbashings und der CO2 Lügen.
      Tschüss

    • Sie sollten sich einmal fragen, weshalb Sie diese Diskussion mit den Leuten hier bei KenFM führen und nicht bei Blick/BILD.

      Nur weil Sie in gewissen Sachen nicht einer Meinung sind, heisst das nicht, dass jemand gekauft, der Meister der Diffamierung oder was auch immer ist.

      Euch eint mehr als euch trennt. Krieg ist scheisse dürfte ein gemeinsamer Nenner sein. Höflichkeit tut aber Not.

    • Mathias, bitte gehen Sie nicht! Das wäre ein großer Verlust für uns.

      Sie waren mir im Laufe dieses Tages ein Licht. Haben klar benannt, wer hier versucht, die Meinungshoheit zu erringen. Und mit welchen Mitteln.
      Haben sich alleingelassen gefühlt, zurecht.
      Haben niemals gegen die Etikette verstoßen, auch wenn ausgebildete, trainierte Trolle versuchten, Ihnen Kätzchen oder Dobermänner unterzujubeln.
      Oder Blockwarte glaubten (Hog), ihre schiefe Vergangenheit auf Sie übertragen zu müssen.
      Denunziation ist was anderes.
      Sie waren auf dieser Seite keine Sekunde lang denunziatorisch.
      Ganz im Gegenteil: aufklärend.
      Ich bin ein bißchen müde und könnte morgen vermutlich besser sprechen. Bin aber auch müde von dem,
      was hier geschieht, und daß Sie so gut wie völlig allein gelassen werden.

      Es sind schwere Zeiten. Ich bringe noch mal den Link, der mit allen Mitteln verschleiert und
      begraben werden sollte:
      youtube.com/watch?v=gRITdWF5tJk&feature=youtu.be

      Meinen Dank an Noein dafür, diese Wahrheit immer und immer wieder vor die Augen zu bringen.

      Wenn jeder so wäre wie Sie, Noein, Copoka, und ganz ganz wenige andere, hätten wir noch eine Chance.

    • Mathias,

      ich darf Sie zitieren: "Laß Dir ein Rückgrat wachsen und ertrage berechtigte Kritik.".
      Sie stilisieren sich hier als Opfer, ignorieren mein Friedensangebot (#comment-174920, wobei ich schon anfügen muss, dass der "verbale Beschuss" sehr einseitig geführt wurde), und üben weiterhin schärfste Kritik an der Person durch übelste Unterstellungen, spannen ein weiteres Netz der Verschwörung – jetzt darf ich den "Kampfbegriff" wohl verwenden – anhand der Kommentatoren in diesem Thread auf. Sie bezichtigen Vertreter konträrer Standpunkte, oder jene die lediglich auf unfaire Methoden hinweisen, illegitimer Packelei bzw. geheimer Absprachen.
      Dazu gibt es mMn. nichts weiteres zu sagen und natürlich will ich nicht, dass Sie gehen, kann Sie jedoch nicht aufhalten; es ist allein Ihre Entscheidung, ob Sie kommentieren wollen oder nicht.

      Noch eine Anmerkung zum Inhalt: wenn jemand Stuss schreibt, und das war in vielen Fällen der Fall (= konträr zum Konsens der seriösen Wissenschaft und empirischer Evidenz), so darf ich das in angemessener Deutlichkeit kommentieren, kritisieren und mich aller das Argument belegender Quellen bedienen.

      @ revived
      Das bereits zum dritten Mal (!) hier im Forum verlinkte Video vom "Spinner aus dem Chemtrail-Umfeld der sagt, die globalen Temperaturmessdaten seien manipuliert" [Eigenzitat] habe ich hier kommentiert: https://kenfm.de/tagesdosis-14-11-2019-die-fossile-befreiung/#comment-174914

    • Danke, K., daß Sie mir erneut die Gelegenheit geben, etwas zu erwidern und zu verlinken.
      Ihre Methode kehrt sich gegen Sie.
      Und so gibt es denn dämliche Trolle und schlaue.

      https://kenfm.de/zur-sache-energiewende/

    • Danke für den Hinweis zur Sendung, revived.
      Wie oft muss ich denn noch schreiben, dass es mir um Inhalte geht?

      Andere als "dämlichen Troll" zu bezeichnen sagt mehr über Sie als über mich aus.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem

    • Zitat Klumpert: "Wie oft muss ich denn noch schreiben, dass es mir um Inhalte geht?"

      Nach Allem, was ich von Ihnen so lese, scheint es Ihnen nur um Ihre Inhalte zu gehen. Davon mal abgesehen, dass Psiram usw. tatsächlich nicht besonders seriös sind, beziehen Sie sich auch gerne auf den IPCC, dessen wichtigster Inhalt "highly likely" ist. Das lassen Sie grundsätzlich weg, wenn Sie Ihre auf den IPCC bezogenen Aussagen als absolute Wahrheiten anbieten wie Sauerbier. Würden Sie auch versuchen, jemanden mit einem "höchstwahrscheinlich ist er der Täter" vor Gericht zu zerren und erwarten, dass er verurteilt wird? Sie brauchen Beweise und die hat auch der IPCC nicht. Wir haben alle nicht genug Fachwissen, um die Sache abschließend beurteilen zu können und sind darauf angewiesen, sich auf Aussagen anderer zu beziehen. Somit ist das hier eine Art Glaubenskrieg, der sinnloser nicht sein kann. Wer jedoch ohne Beweise verurteilt und Strafmaßnahmen fordert, der sollte sich nicht wundern, wenn die Leute wütend werden. 😉

    • @ Till Sitter
      In der Wissenschaft ist – sehr verkürzt gesagt – nichts zu 100% bewiesen (die Wahrheit, so wie sie "in der Bibel" steht) und dies betrifft auch "harte Konsenstheorien" wie Evolution und Relativität.
      Die Theorie der anthropogenen Erderwärmung ist da recht gut dabei, was durch den Konsens (rund 97% der sich damit seriös beschäftigenden Wissenschaft; siehe Artikel auf Wikipedia, den ich unten schon mal verlinkt hatte [und natürlich auch zig andere Quellen, falls Wikipedia ein "rotes Tuch" sein sollte]) gestützt ist.

      "IPCC, dessen wichtigster Inhalt "highly likely" ist" – bei Projektionen (in die Zukunft) geht es um Risikoanalysen und Abschätzung, was mit weitaus höheren Unsicherheiten behaftet ist. Insgesamt muss man konstatieren, dass die Einschätzungen bisher eher zu defensiv waren; siehe auch die "Kipppunkt-Thematik".
      Es ist bisher völlig evident, dass der "Hockey Stick", um es plakativ zu sagen, richtig ist. Insofern ist die hier zu verengende Frage "menschgemachter Klimawandel ja/nein" klar mit "ja" zu beantworten. Ob es in 10 Jahren nun 1,7, 2,1 oder 1,3°C Durchschnittstemperatur sein werden, das ist selbstverständlich eine andere Detailfrage und nicht so einfach zu beantworten. Siehe auch Extremwetterereignisse – wie wahrscheinlich sind sie in Zukunft, wo gibt es Dürren, wo Überschwemmungen, und wie ist die Kausalität zu beurteilen?

      "Das lassen Sie grundsätzlich weg" – Sie fragen und ich anworte Ihnen gerne. Nicht im Sinne von "ich weiß es besser als andere", sondern indem ich Quellen anführe und meinen Standpunkt darauf beziehe, was ich als gesicherten Stand der Wissenschaft erachte.
      "Sie brauchen Beweise und die hat auch der IPCC nicht." – wir reden hier schon von Wissenschaft, oder? Stichwort wissenschaftliche Methodik (u.a. Falsifikation). https://skepticalscience.com/global-warming-scientific-consensus-advanced.htm
      "Wer jedoch ohne Beweise verurteilt und Strafmaßnahmen fordert, der sollte sich nicht wundern, wenn die Leute wütend werden." – wo fordere ich "Strafmaßnahmen"? Ich bitte zu entschuldigen, wenn ich Schmarrn aus der Esoterikecke als solchen kennzeichne. Ich nehme an die Leser auf KenFM sind an Lösungen interessiert und nicht an Science Fiction (wenn es wie hier um Sachthemen geht). Unten wurde ein Paper als Argument vorgebracht und das habe ich durch Quellen belegt kritisiert. Wenn das einigen Leuten nicht passt und sie wütend werden, so ist das ihr Problem.

      "Wir haben alle nicht genug Fachwissen, um die Sache abschließend beurteilen zu können und sind darauf angewiesen, sich auf Aussagen anderer zu beziehen. Somit ist das hier eine Art Glaubenskrieg" – es soll der Anschein erweckt werden, dass es sich um eine wissenschaftliche Auseinandersetzung (die Frage "ja/nein" sei nicht geklärt) handeln würde, wobei dies (Desinformation, Manipulation) eigentlich eine politische Diskussion ist. Hatten wir alles schon beim Tabak, was man in vielen Publikationen nachlesen kann.
      Es ist kein Glaubenskrieg wenn – um eine Analogie zu bemühen – Franz sagt "Elektrizität ist eine Lüge." und Fritz sagt "Doch, schau her mein Computer funktioniert.". Franz liegt falsch und "that's it". Die Wahrscheinlichkeit den "Hockey Stick" durch bisher unbekannte natürliche Ursachen zu erklären ist extremst gering.. HAARP wird es nicht gewesen sein 🙂

    • Ach Klumpert, nun kommen Sie mir doch nicht mit den 97%. Oder wollen Sie sich noch lächerlicher machen? In der Sache verweise ich auf Legates et al. und José Duarte, von denen Sie sicher auch schon gehört haben sollten, wenn Sie wirklich an Wissenschaft interessiert sind. 😉

      Zitat: "… wir reden hier schon von Wissenschaft, oder?"

      Das wäre schön, ist aber in der Regel nicht so. Es geht um das einzige als Ursache Ausgemachte, das vom Menschen erzeugte CO2, das auf der Anklagebank sitzt, gänzliche ohne Beweise, dafür von tausenden Wissenschaftlern mehr oder weniger frei gesprochen. Es geht um wahnsinnige Maßnahmen, die am Ende absolut nichts bringen, außer hundertausende Arbeitslose, die nicht das Geld aufbringen um die Strafe CO2-Steuer zu bezahlen. Die Kohlekraftwerke, die wir abschalten wollen, haben nur 2,6% der Leistung der Kraftwerke, die China gerade baut bzw. geplant hat. Nun nehmen Sie mal von einer Tonne Sand 26 Kg weg und machen den Leuten weiß, Sie haben das Sandproblem gelöst und es soll ja niemand mucken, weil das schließlich wissenschaftlich begründet ist. Und so ist es mit nahezu allen Maßnahmen, die D ergreifen will. Kostet Unsummen, bringt gar nichts. Und Sie wollen mir erzählen, es geht um Wissenschaft? Überall in der EU und in der Welt stehen die Menschen bereit, astreine Dieselfahrzeuge aus D für 'n Appel und 'n Ei zu kaufen. Wenn Sie wirklich nicht völlig verblödet sind, dann sind Sie ein Troll mit dem, was Sie hier alles so ablassen. 🙂

    • "Interview mit dem Herrn lesen reicht – ein weiterer Spinner aus dem Chemtrail-Umfeld der sagt, die globalen Temperaturmessdaten seien manipuliert.", https://kenfm.de/tagesdosis-14-11-2019-die-fossile-befreiung/#comment-174783
      Siehe dazu: https://medium.com/@hollyjeanbuck/an-interview-with-dane-wigington-of-geoengineering-watch-939946689668

    • Noein, Geh doch einfach nicht mehr auf den Typen ein. Sein Ziel ist doch Dich zu beschäftigen und von wichtigeren Dingen abzuhalten.
      Laß ihn ins Leere laufen. Das ärgert den am meisten.

  9. Der Artikel ist recht gut und beschreibt die Absurditäten der Forderungen des offiziellen Klimawandelnarrativs ziemlich genau.
    Es ist auch echt interessant dass hier keiner erkennt, dass diese Anti CO2 Liga den finanziellen und geopolitischen Zielen der NATO zuspielt. Russland und China haben mehr und mehr Einfluss im Energiesektor und helfen mit echter Entwicklunshilfe der 3. Welt ohne diese zu versklaven. Das gefällt dem westlichen Feudalherren natürlich nicht, die deswegen den CO2 Mythos mit unglaublicher aber erkennbarer Propaganda und Panikmache in die Köpfe der meisten gepflanzt hat und dadurch rohstoffreiche Länder wie Russland, Venezuela, Iran zu schwächen.
    Um an der Macht zu bleiben und das Fiat Money System zu erhalten sind die sogar bereit den Großteil der Menschheit auszurotten und den Rest gänzlich zu versklaven. Denen geht es nicht um Umwelt oder Neusprech Klimaschutz- ein in sich sinnloses und bedeutungsloser Begriff, weil man Klima nicht schützen kann.
    Die Seidenstraße zB soll im jeden Preis verhindert werden.
    Und an allen möglichen wichtigen Schlüsselorten für das Projekt gibt es zur Zeit Spannungen, Farbrevolution usw.
    Dirk Müller hat hierzu einen guten Vortrag gehalten, der sich lohnt anzuschauen. Nur bei seiner Einschätzung zu Trump gehe ich nicht ganz konform.
    Hier der Link zum Vortrag (ca20 min)
    https://m.youtube.com/watch?v=uZz6j_WogwA

    • Der Europäer an sich ist mit seinem assozialen, ruinösen Lebenswandel also der Arschkrebs der Welt, das ist doch die These der latent oder offen kommunistischen Klimajünger.
      Leben in Europa ist schlecht! Weg damit. Geburtenkontrolle (nur für nicht Kommunisten vermutlich).

      Warum wollen denn die gleichen Gestalten dann Migration nach Europa bis die Schwarte knackt?

      Wenn jetzt also die Klimasportskanonen auch noch identisch sind mit den Migrationsenthusiasten, dann passiert was?

      Black Rock kassiert uns mehrfach ab? Am Zertifkatehandel, der Danke-Greta-Atemsteuer, an der Asylindustrie und am Untergang der europäischen Strukturen, deren kreditgestützter Wiederaufbau man sich vermutlich jetzt schon gesichert hat?

      Zunächst ein Artikel, dann die Quellen des EUDSSR-Ministerrats. Oder heißen die schon Staatsrat?

      unzensuriert.at/content/82746-200-millionen-afrikaner-auf-dem-weg-nach-europa/

      ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2016/EN/1-2016-468-EN-F1-1.PDF

      oder auch hier:
      europarl.europa.eu/doceo/document/TA-8-2019-0239_EN.html?redirecthttps://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2012:092:0001:0003:EN:PDF

    • "Klimawandelnarrativs (..) CO2 Mythos" – Siehe hier: https://kenfm.de/tagesdosis-14-11-2019-die-fossile-befreiung/#comment-174893
      Bitte beim Gärtner (der Wissenschaft) informieren, nicht beim Bock (den Demagogen).

    • Oder auch gerne beim ZDF – ganz liab:

      "Kältewelle in Europa – Wie uns die Erderwärmung frieren lässt."

      Oder man fragt Dr. Sommer. Der muss es wissen!

    • Eine Top-Cheker-Quelle habe ich auch noch:

      Al Gore.

      Den fragen! Da werden sie aber sicher geholfen.

    • Man könnte auch Rezo, also Stoer, um nicht zu sagen die Bundesregierung dazu befragen, ob wir ihre Klimapolitik / Atemsteuer ganz geil finden müssen. Klima ist jetzt so cool!

  10. youtube.com/watch?v=iA_phfzcWRY

    Das die Erdöl-Lüge überhaupt nicht beachtet wird, finde ich erstaunlich. Denn mit dem Märchen von peak-oil hat doch alles seinen Anfang genommen, oder?

    Wenn Öl gar nicht knapp ist, dann?

    Und wenn CO2 gar nicht böse ist, dann was?

    • Morgen bitte die Lady Diana-Lüge einpflegen!

      Merkmale von Verschwörungsideologien (https://www.psiram.com/de/index.php/Verschw%C3%B6rungstheorie#Merkmale_von_Verschw.C3.B6rungsideologien):

      1. Hinter der Verschwörung steht eine angebliche globale Elite – check
      2. Nur er sieht klar, was für alle offensichtlich sein sollte. – check
      3. Es werden Fragen aufgeworfen, ohne dass man wirklich Antworten hören will. – check
      4. Bei näherem Hinsehen bedingen diese meist unzählige zusätzliche Nebenannahmen und unplausible Voraussetzungen. – check
      5. Auch eindeutig falsche und widerlegte Tatsachenbehauptungen werden immer wieder als Argumente verwendet. – check
      6. Alles wird auf die Bestätigung der Verschwörungstheorie kanalisiert. – check
      7. Einerseits schaffen es die Verschwörer entgegen jeder sonstigen Erfahrung angeblich, Operationen mit vielen Beteiligten geheim zu halten, doch zugleich begehen sie stümperhafte Fehler – die aber nur der Verschwörungstheoretiker sofort zu erkennen imstande ist. – check
      8. Ein Realitätscheck findet nie statt. – check
      9. Die nicht VT-gläubige Presse wird als Mainstream- bzw. Systempresse denunziert – check

      9/9 – Gratulation zum perfekten Score!

    • Klumpert, Du verweist tatsächlich auf das Diffamierungsportal psiram? Ist nicht Dein Ernst oder?
      Das Portal, welches eine illegale Seite betreibt (ohne Impressum z.B.) und jeden diffamiert, der dem System widerspricht?
      Alter Schwede. Und dann nutzt Du noch den inhaltslosen politischen Kampfbegriff Verschörungstheorie?
      Du nutzt ja jedes Chliche´ der Diffamierung.

    • Sie haben 6,4 Billionen US-Dollar für Krieg und Massenmord ausgegeben (nach jüngsten Berechnungen des Watson-Instituts), seit sie ihre Terroranschläge vom 11. September und ihren faschistischen Staatsstreich inszeniert haben.
      https://watson.brown.edu/costsofwar/

      Dies war genug Geld, um die weltweite Armut zu beenden, die Umweltzerstörung zu stoppen und die Menschheit ins Universum zu bringen. Stattdessen wurde es für ein Projekt zur Schaffung eines Großraums Israel ausgegeben, von dem aus die Überlebenden ihres geplanten künstlichen Armageddon regiert werden sollten. Lassen Sie uns klar sein: Das Problem liegt in einer Inzuchtgruppe der Familien, die den Monotheismus kontrollieren.

      Zur Erinnerung: Wir werden von einer Regierung (Kontrolle) (Geist) regiert, die Religion (re-ligare: rebind) einsetzt, um uns in eine Faszie (ein Bündel von Stöcken) oder einen Faschismus zu bündeln. Faschismus wird auch als "Regel von Unternehmen" bezeichnet. Eine Schweizer Studie hat gezeigt, dass 737 Menschen 80% der transnationalen Unternehmen der Welt kontrollieren.
      https://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/1107/1107.5728v2.pdf

      Diese Psychopathen kontrollieren ein System der babylonischen Schuldensklaverei, indem sie die meisten Zentralbanken der Welt besitzen. Aus diesem Grund kontrollieren ihre Bediensteten, die oberen 10% der Bevölkerung, 93,2% des weltweiten Finanzvermögens, während die unteren 90% mit 72,4% der Schulden belastet sind.

      Dieses System steht kurz vor dem Zusammenbruch.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/mathias/' rel='nofollow'>@Mathias</a>
      Erdung ist wichtig, insofern verweise ich gerne auf Psiram, wenn es richtig ist, was drin steht. Ich bin da nicht dogmatisch und lese gerne die zumeist vorhandenen Quellen.
      "inhaltslosen politischen Kampfbegriff Verschwörungstheorie" – hier eigentlich "Ideologie". noein hat viele Theorien, ist nicht besonders wählerisch.
      "Ist nicht Dein Ernst oder?" – soll man ernsthaft auf "Und wenn CO2 gar nicht böse ist, dann was?" antworten? Gut, man könnte nicht anworten, aber ich hatte gerade Lust und Laune.

      Vielen Dank für die Hinweise/Links! Ist natürlich richtig, dass es dramatische Machtasymmetrien gibt und dies bezweife ich nicht.
      Die auch hier auf KenFM immer wieder kolportierte "CO2-Lüge" ist trotzdem Schwachsinn.

      Geld wäre genug da um viele Probleme zu lösen – einverstanden; jedoch vermutlich nicht genug um "die Menschheit ins Universum zu bringen" (falls damit interstellare Raumfahrt gemeint ist?). Warum auch? Lasst uns die irdischen Probleme lösen. Inzucht der Israeliten halte ich nicht für ein gravierendes Problem.
      "Schaffung eines Großraums Israel ausgegeben, von dem aus die Überlebenden ihres geplanten künstlichen Armageddon regiert werden sollten" – und hier steige ich aus dem UFO, danke für die Reise und wünsche weiterhin guten Flug 🙂

    • Ein Freund, der sich hier nicht mehr anmelden mag, ließ mir
      folgende Email zukommen, die ich gern zitieren möchte:

      "Menschen mit offenen Herzen, mit Empathie und einer Zentrierung
      in den Kräften der Seele, können nicht verstehen, daß es das Ziel
      des Psychopathen ist, seine Gegner zu VERNICHTEN. Es geht ihm nicht
      um die Argumentation oder das Thema, es geht ihm nicht um eine
      Verständigung, es geht ihm nicht darum, über die Wahrhaft aufzuklären,
      es geht ihm lediglich darum, den Gegner lächerlich zu machen, zu verwirren,
      zu beschimpfen, vom Sujet abzulenken und andere, die eventuell mitdiskutieren wollen,
      durch Respektlosigkeit und Aggression, die in keinem Zusammenhang
      zu dem steht, was von den Gesprächspartnern gesagt wurde, abzuschrecken.
      Das gelingt Klumpert hier sehr gut. Man konnte seine gewalttätigen
      Etüden auch unter dem Pseudonym "Logos" und schon vielen
      anderen davor auf KenFm "genießen". Dieser Stil ist unverkennbar.
      Mit seinem Bezug auf Psiram hat er sich jetzt vollends verraten.
      Jeder, der mitliest, kann jetzt erkennen, was das für ein
      Geist ist, der hier schreibt. Leute, erspart Euch jeden weiteren Kontakt!"

    • @ Klumpert
      Sich auf Psiram zu berufen ist ungefähr so, wie sich auf die offiziellen Abgaswette bekannter Autokonzerne zu berufen.

    • Andreas, vielleicht ist Herr Klumpert ja auch Autor da. Evtl. auch bei der GWUP.
      So wie er hier Werbung für diese Verleumdungsseiten macht, die gleichen Worte und Stilmittel verwendet und,wie üblich, nie auf Argumente eingeht sondern sie ignoriert, als Verschwörungstheorie diffamiert oder den Überbringer der Nachricht angreift, würde mich das nicht wundern. Er ist jedenfalls sehr suspekt. Jetzt bin ich mal auf seine Attacke gegen mich gespannt. Wird sicherlich nicht lange dauern und die üblichen Begriffe und leere Phrasen beinhalten.

    • Ich glaube Klumpert sollte man einfach links liegen lassen. Der ist bei Psiram schon richtig aufgehoben.

      Kann ja sein, dass alles fake und Verschwörung ist, aber gerade in Sachen CO2 ist die Messe ganz sicher nicht gelesen, denn die 97%-Lüge ist am kollabieren, Ende mit Konsensillusionen!

      achgut.com/artikel/Wie_11.000_wissenschaftler_implodieren

      Aber die Vertreter der Bundesregierungslinie werden das nicht aufnehmen können.

      Da entstehen wohl verklumpernde Reaktionen, so eine Art zerebrale und damit anstandsreduzierende Klimafakekoagulation.

    • @ Andreas
      Es ist erstaunlich wie allergisch auf den "Psiram-Trigger" reagiert wird. Siehe auch: http://de.pluspedia.org/wiki/Psiram
      Ich hab mir gestern Harald Walach, der im Artikel als Opfer dargestellt wird, näher angesehen.

      Ich will hier keine Medienkritik schreiben. Wer sich breit informieren will, der möge es doch tun (und die Quellen – insofern vorhanden – lesen und prüfen!). Da ist es erstmal völlig egal welche *pedia es ist; es kommt auf den _Inhalt_ an, und nicht wer am meisten Schlamm wirft.

      @ Mathias
      "Jetzt bin ich mal auf seine Attacke gegen mich gespannt" – Attacken haben mich noch nie interessiert. Sie unterstellen hier am laufenden Band (wie u.a. ich sei GWUP-Autor).
      "Er ist jedenfalls sehr suspekt." – Sie predigen und ich danke Ihnen für die Links, lehne jedoch unfundierte Theorien ab; nun bin ich suspekt, weil ich nicht (alles) glaube, sondern wissen will.
      Religion != Wissenschaft

    • Mathias, irgendwo las ich bei irgendwem, er "lehne jedoch unfundierte Theorien ab".

      Und genau damüssen wir hin. Das unfundierte CO2-Märchen müssen wir ablehnen. Rundheraus.

      Das Märchen darf erst dann wiederkommen, wenn es Beweise vorlegen kann. Bis dahin kann es weiter im Ungefähren vor sich hin amorpheln. Aber nur dort.

    • """There is currently a strong scientific consensus that the Earth is warming and that this warming is mainly caused by human activities. This consensus is supported by various studies of scientists' opinions and by position statements of scientific organizations, many of which explicitly agree with the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) synthesis reports.

      Nearly all publishing climate scientists (97–98%[1]) support the consensus on anthropogenic climate change,[2][3] and the remaining 3% of contrarian studies either cannot be replicated or contain errors.[4]""", https://en.wikipedia.org/wiki/Scientific_consensus_on_climate_change

      Gerne den gesamten Artikel und die Quellen (insbesondere zum Konsens) lesen.
      Genau dieser Konsens wird immer wieder durch Sockenpuppen oder Verschwörungsideologen in Frage gestellt, um den Eindruck zu erwecken, es gäbe keinen, was schlicht falsch, ja absurd ist.

      Pseudointellektuelle Blasenfunker, die offensichtliche Fakten bestreiten und zumeist hochgradig dubiose oder zum Thema irrelevante Quellen angeben, wissenschaftliche Erkenntnis nach Belieben verdrehen, sind schlicht auf dem Holzweg (und leugnen den Stand der Wissenschaft).
      https://www.psiram.com/de/index.php/Klimal%C3%BCge hat den Wahnsinn auch gut zusammengefasst; kann man in ein paar Stunden lesen, und sich dann überlegen, wie es nun weitergehen soll.

    • Hier die Zerstörung des 97%-Konsenses:

      All "97% Consensus" Studies Refuted by Peer-Review

      populartechnology.net/2014/12/all-97-consensus-studies-refuted-by.html

      Oder ein paar Fachleute zur Kenntnis nehmen:

      Anthropogene Klimaerwärmung: 77 Nobelpreisträger sind skeptisch!

      eike-klima-energie.eu/2009/11/15/anthropogene-klimaerwaermung-77-nobelpreistraeger-sind-skeptisch/

    • Sag ich ja^, Sockenpuppen oder Verschwörungsideologen… und noein ist mittendrin, wie hier und an anderer Stelle immer wieder (von ihm/ihr) dokumentiert.
      Michael Mann und andere haben dazu Bücher geschrieben: https://www.spektrum.de/rezension/buchkritik-zu-der-tollhauseffekt/1593074

      """Das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) gilt als die Speerspitze der Lobby, die den menschengemachten Klimawandel leugnet.[1][2] EIKE ist kein Forschungsinstitut und publiziert nicht in wissenschaftlichen Fachzeitschriften.""", https://lobbypedia.de/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_und_Energie

      Die Leute auf populartechnology.net (angeführter Link geht nicht) darf man gerne auf desmog nachschlagen, so u.a. https://www.desmogblog.com/bjorn-lomborg

      """Surveys of the peer-reviewed scientific literature and the opinions of experts consistently show a 97–98% consensus that humans are causing global warming.""", https://skepticalscience.com/global-warming-scientific-consensus-advanced.htm
      Gerne gesamten Artikel (und wer will, die Quellen) lesen.

    • Bei mir geht der Link zu populartechnology.

      Danke für den Hinweis. Werde ihn in Ruhe durchgehen.

      Und Psiram ist wirklich eine sehr zweifelhafte Quelle.

      Ich habe hier noch etwas zu Klimamodellen gefunden, was uns alle nachdenklich machen könnte:

      sciencefiles.org/2019/09/08/in-trummern-neues-paper-zerstort-klimamodelle-und-co2-hoax-vollstandig/

    • @ revived
      "was uns alle nachdenklich machen könnte" – nicht übertreiben. Am Konsens (anthropogener Erderwärmung) rüttelt das nicht, das ist jedenfalls klar (weil das Thema nicht tangiert wird).

      Diskussion zum Paper (https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/feart.2019.00223/full):
      https://pubpeer.com/publications/391B1C150212A84C6051D7A2A7F119#74
      https://pubpeer.com/publications/391B1C150212A84C6051D7A2A7F119#5
      https://pubpeer.com/publications/391B1C150212A84C6051D7A2A7F119#2

      und hier:
      https://andthentheresphysics.wordpress.com/2019/09/08/propagation-of-nonsense/

      Hab gerade keine Zeit ein paar Stunden zu lesen, aber hier geht es um Fehler/Unsicherheiten in Klimamodellen.
      Dieses Paper ist höchst umstritten (siehe Hinweise oben), sogar ein Reviewer distanziert sich.

      Hintergrund zum Autor und reißerischen Artikel:
      https://www.heartland.org/about-us/who-we-are/patrick-frank
      https://www.desmogblog.com/heartland-institute

      """The Heartland Institute is a Chicago-based free market think tank and 501(c)(3) charity that has been at the forefront of denying the scientific evidence for man-made climate change. The Heartland Institute has received at least $676,500 from ExxonMobil since 1998 but no longer discloses its funding sources. The Union of Concerned Scientists found (PDF) that “Nearly 40% of the total funds that the Heartland Institute has received from ExxonMobil since 1998 were specifically designated for climate change projects.” [1]"""

      https://www.psiram.com/de/index.php/ScienceFiles

    • "Gut, Sie haben keine Lust auf andere Perspektiven." – Sagen Sie, der reißerische Artikel ("In Trümmern: Neues Paper zerstört Klimamodelle und CO2-Hoax vollständig") verlinkt und damit versucht, Klimawissenschaft an sich zu diskreditieren. Ich hab es mir angesehen und 1-2 Stunden meiner Zeit investiert; haben Sie Kritik dazu gelesen, bevor Sie hier gepostet haben?

      Nachschlag zur Studie, die sogar vom "skeptischen" (https://www.desmogblog.com/anthony-watts) WUWT verrissen wird:
      https://wattsupwiththat.com/2019/09/11/critique-of-propagation-of-error-and-the-reliability-of-global-air-temperature-predictions/

      Vielleicht hat es doch einen handfesten Grund wenn eine Arbeit von – wieviel waren es, 12? – Journalen abgelehnt wird und sich dann der Reviewer distanziert. Ist ja nicht schlecht, wenn es irgendwo publiziert wird; kann auch sinnvoll sein um darzulegen, wie etwas _nicht_ gemacht werden kann. Solange die Arbeit einigermaßen wissenschaftlich durchgeführt wurde (was hier der Fall zu sein scheint) ist das durchaus legitim.

    • Klumpert sagt:
      19. November 2019 at 12:10
      Sag ich ja^, Sockenpuppen oder Verschwörungsideologen…

      Der Klumpar…. entlarvt sich durch seine Terminologie gerade als Wikihausianer und dreister Diffamierer und Lügner.
      Hallo RedaktionKenFM, bitte schmeißt den Typ hier raus.

    • Soviel zum von Klumpert angepriesenen peer review Prozeß:
      Peer review: a flawed process at the heart of science and journals
      https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1420798/

      Science Is Suffering Because of Peer Review’s Big Problems
      https://newrepublic.com/article/135921/science-suffering-peer-reviews-big-problems

      Aber das wird PropagandaKlumpert auch wieder zu diskreditieren versuchen.

    • Macht es Ihnen Freude, immer die Weichteile der Kritiker zu bearbeiten? Langsam wird es pathologisch, Herr Mathias.
      Auch den Aufruf an die Redaktion, jene die nicht Ihrer Meinung sind mundtot machen zu müssen, halte ich für bedenklich.

      Zurück zum Inhalt:
      Ist der Peer-Review – Prozess ideal, fehlerlos und ohne Verbesserungspotential? Natürlich nicht (bestreitet auch niemand).
      Siehe dazu maiLab zur Kritik an Wissenschaft (u.a. Publikationszwang) und das Video hier: Der Betrug an der Wissenschaft, https://www.youtube.com/watch?v=qKQeJM2tZJc

      Die Dame ist Wissenschaftlerin und hat auch Videos zum Thema eingestellt: Klimawandel: Das ist jetzt zu tun!, https://www.youtube.com/watch?v=4K2Pm82lBi8

      "(..) auch wieder zu diskreditieren versuchen." – ich kritisiere Inhalte, nicht Prozesse.
      Und nein, auch dieses Ablenkungsmanöver verleiht der kolportierten "CO2-Lüge" keine Flügel.

    • Ein Kind, Annegret, sitzt im Park auf der Schaukel und pendelt gemütlich vor sich hin. Es ist im Gleichgewicht, es macht ihm Spass, und das könnte Jahrtausende so weitergehen. Die Ausschläge, zurück und vor, sind regelmäßig und dies ist völlig ungefährlich.
      Auf einmal kommt ein böser Mann, Michael, und fängt an, das Kind bei jeder Pendelbewegung der Schaukel ein klein wenig anzuschieben. Er fügt dem System Energie zu. Zu Beginn kaum merkbar, werden die Pendelausschläge stetig heftiger und bald hält sich Annegret immer fester an, um nicht von der Schaukel zu fliegen. Das System ist weiterhin im Gleichgewicht, jedoch auf höherem energetischem Niveau, wird chaotischer und turbulenter.
      Michael, der alte Zyniker, hat noch nicht genug, er taucht weiterhin an bis Annegret schlussendlich von der Schaukel fliegt, weil sie sich nicht mehr halten kann, oder rundherum dreht und kopfüber in den Boden einfährt.
      Michael lacht und ruft hinterher, während Annegret in den Krankenwagen geschoben wird: Du bist wohl nicht sehr belastbar? Was für ein lächerliches Kind!

    • Wieso sind die einfachen Ursache -> Wirkung – Zusammenhänge (https://de.wikipedia.org/wiki/Kausalit%C3%A4t) so schwer zu verstehen?
      Sonne + CO2 = Treibhaus
      It's really that simple.

      Wie kann man "Treibhaus" weniger machen? => Weniger fossile Energieträger verheizen.

      Warum suchen manche Leute immer nach zusätzlichen Parametern links und rechts der Gleichung (siehe Ihr Post unten zum Geoengineering)?
      Das lenkt vom Thema ab und trägt zur Verwirrung bei, bindet Zeit, die man zur Bekämpfung der Ursache verwenden könnte.

      Darum ist auch was Frau Henn hier schreibt eigentlich irrelevant. "Die fossile Befreiung" muss natürlich stattfinden, aber nicht weil irgendwer zurück ins Mittelalter will (oder sonstige Postulierungen), sondern weil es Physik ist.

    • Warum widersprechen dann Ühysiker, wenn es doch nur Physik ist, vermutlich Mittelstufen-Physik, wenn es so glasklar ist?

    • Gegenfrage: Warum wird Kreationismus / ID noch immer (v.a. in den USA) unterrichtet, wenn es so glasklar ist?

      UQx Denial101x Making Sense of Climate Science Denial: https://www.youtube.com/channel/UCmxzubbVw6jXA7Ak08StYug

    • Was kümmern mich die USA? Die können unterrichten, was die wollen. Deren Land.
      Schlimm genug, dass bei uns Klimapanik und Zukunftsscham zum Curriculum gehören.

    • Was kümmert mich die Welt?

      Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend
      Meine Straße, mein Zuhause, mein Block, mein Block
      Yeah, ah

      Yeah, du in deinem Einfamilienhaus lachst mich aus
      Weil du denkst du hast alles, was du brauchst
      Doch im MV scheint dir die Sonne aus'm Arsch
      In meinem Block weiß es jeder, wir sind Stars
      Hier bekomm' ich alles, ich muss hier nicht mal weg
      Hier hab' ich Drogen, Freunde und Sex
      Die Bullen können kommen, doch jeder weiß hier bescheid
      Aber keiner hat was gesehen, also könnt ihr wieder gehen
      Ok, ich muss gestehen: Hier ist es dreckig wie 'ne N***e
      Doch ich glaub', das wird schon wieder mit'n bisschen Spucke
      Mein schöner weißer Plattenbau wird langsam grau
      Draufge***issen! Ich werd' auch alt und grau im MV

      (Sido – Mein Block)

    • Also haben Sie das Video sich nicht angesehen. Auch ok.
      Statdessen ein beeindruckendes wie sagt man zu sowas, Lied? Kunst? Lärm?
      Jedem das seine.
      Ich fasse mich auch mit einem Zitat kurz.
      Finiam le dispute.

    • Finiam was?
      Interview mit dem Herrn lesen reicht – ein weiterer Spinner aus dem Chemtrail-Umfeld der sagt, die globalen Temperaturmessdaten seien manipuliert.
      Warum sagt er das? Damit man seine Theorie (des SRM und was noch alles hinzu kommt) braucht, um das mentale Konzept stimmig zu halten. Schauns, er nimmt ein Stück raus und fügt sein eigenes ein; passt perfekt. Ist halt absurder Unsinn, aber das interessiert die Freunde der Science Fiction nicht.
      Also verkaufen Sie diesen Schmarrn hier nicht als "alternative Erklärung"; es ist Unterhaltung und Blödsinn und KenFM kein Satiremagazin.

    • Also Sie mit Ihrem menschengemachten Klimawandel sind mir einfach zu alternativ, zu oppositionell, zu anti. Zu subversiv.
      Die ganzen linksradikalen Aktivisten vom IPCC und solchen Untergrundvereinen, da habe ich Berührungsängste. Nicht, dass das am Ende Terroristen sind, langhaarige Bombenleger.

      Wenn mal der Staat im Boot ist und das ganze Regierungsprogramm ist, dann kann vielleicht auch ich mich dazu durchringen. Vorher ist das doch alles Subkultur und Spekulation.

      Aber diese ganze linksversiffte Gammlerszene. Auch dieser Al Gore.
      Da aheb Sie natürlich Recht, hier ist sicher keine Komikerseite, das hier ist so umwälzend, damit könnte man glatt eine neue Steuer einführen. Kommt sicher irgendwann.

    • Sie lamentieren und vernebeln.

      Kurzfassung: https://kenfm.de/tagesdosis-14-11-2019-die-fossile-befreiung/#comment-174760

      Langfassung:
      """Im Interview mit Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke klärt Elitenkritiker Rainer Mausfeld über aktuelle Massenmanipulationen rund um die Themen globale Erwärmung und Umweltzerstörung auf.""":
      """Die Befundlage ist eindeutig. Und auch die wissenschaftliche Interpretationslage ist für einen so extrem komplexen Bereich geophysikalischer Phänomene außergewöhnlich einhellig. (..) was die Einschätzung der qualitativen Situation zivilisationsrelevanter Parameter und Prozesse betrifft, gibt es keinen vernünftigen Grund, am Konsens der relevanten Forschergruppen zu zweifeln.""", https://www.rubikon.news/artikel/die-neue-arche

      Schönen Abend!

    • Ach komm, Klumpert. Nicht dass du eine Korrelation mit einem Federstrich zu Kausalität erklärst, du machst jetzt noch Herr Mausfeld zum Autorität in Klimafragen. Das Thema ist ihm genauso vertraut wie die Genökologie.

      Da fehlt nur noch dein lächerlicher "wissenschaftlicher Beweis"
      https://www.researchgate.net/publication/235885717_A_Reconstruction_of_Regional_and_Global_Temperature_for_the_Past_11300_Years
      und
      http://www.realclimate.org/index.php/archives/2013/09/paleoclimate-the-end-of-the-holocene/
      mit Marcott et al. + PAGES 2k aus 2013 – wohl blamabelste "wissenschaftliche" Veröffentlichungen aus den letzten Jahren.

      Hättest du nicht nur Bestätigungen für deine Vorurteile gesammelt, würdest du dich damit nicht mehr blamieren.

    • Ich darf an diesen Kommentar von "COPOKA" erinnern: https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174476
      Ein paranoider Blasenfunker und Paraphysiker sagt, dass andere sich blamieren. Danke für den Lacher!

    • AN Klumpert:
      Zitat: "Sonne + CO2 = Treibhaus" Das ist so falsch, falscher geht es gar nicht.
      Die Erde ist kein Treibhaus. Ein Körper im freien Raum kann sich nicht selbst erwärmen.
      0,04% CO2 können das auch nicht (0,04%= 400ppm bedeutet 4 Moleküle CO2 in 10.000 Molekülen Luft- klingelst jetzt?)
      Von den 4 Molekülen stammen 4% vom Menschen (0,16 Moleküle !!!)
      Du verstößt mit Deiner Aussage gegen ALLE Grundregeln der Physik,der Chemie und allen anderen Naturwissenschaften.
      Ich weiß, es ist schwer einzusehen, daß man getäuscht wird/wurde. Lieber bleibt man bei der Lüge.
      Nennt sich kognitive Dissonanz.
      Ich habe Dir ein paar Informationen unten beigefügt. Vielleicht liest Du Dich mal ein und erkennst Deinen Irrtum.
      Habe leider nicht viel Hoffnung, da ich schon gesehen habe, daß Du doch tatsächlich leere Begriffe wie Verschwörungstheoretiker benutzt und auf Diffamierunswerkzeuge wie psiram verweist.

      Michio Kaku (einer der bekanntesten Physiker in den
      USA und weltweit:
„Controlling The Weather
      We are firing trillions of watts into the atmosphere.“
      
https://www.youtube.com/watch?v=DIXQXb5iAg4&feature=emb_logo

      Piers Corbyn (Bruder von Jeremy Corbyn- ein Linker!) zerlegt den Klimaschwindel in Bundestagsanhörung.
      Am Ende wird er als Antisemit diffamiert von der Linken!
      Als er sich dagegen erwehren möchte wird ihm das Wort entzogen.
      So geht grüner Faschismus.


      https://www.youtube.com/watch?v=NDvDnLCaES8&feature=youtu.be

      CIA Dokument zu Wettermanipulation
(direkt von der CIA Seite)
      

https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP78-03425A002100020014-2.pdf

      EU Parlament zu HAARP und Wettermanipulation
      
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FTEXT%20REPORT%20A4-1999-0005%200%20DOC%20XML%20V0%2F%2FEN#Contentd301549e367

      HAARP – a weapons system which disrupts the climate
      On 5 February 1998 Parliament's Subcommittee on Security and Disarmament held a hearing the subject of which included HAARP. NATO and the US had been invited to send representatives, but chose not to do so. The Committee regrets the failure of the USA to send a representative to answer questions, or to use the opportunity to comment on the material submitted.(21)
      HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) is run jointly by the US Air Force and Navy, in conjunction with the Geophysical Institute of the University of Alaska, Fairbanks. Similar experiments are also being conducted in Norway, probably in the Antarctic, as well as in the former Soviet Union.(22) HAARP is a research project using a ground based apparatus, an array of antennae each powered by its own transmitter, to heat up portions of ionosphere with powerful radio beams.(23) The energy generated heats up parts of the ionosphere; this results in holes in the ionosphere and produces artificial 'lenses'.
      HAARP can be used for many purposes. Enormous quantities of energy can be controlled by manipulating the electrical characteristics of the atmosphere. If used as a military weapon this can have a devastating impact on an enemy. HAARP can deliver millions of times more energy to a given area than any other conventional transmitter. The energy can also be aimed at a moving target which should constitute a potential anti-missile system.
      The project would also allow better communications with submarines and manipulation of global weather patterns, but it is also possible to do the reverse, to disrupt communications. By manipulating the ionosphere one could block global communications while transmitting one's own. Another application is earth-penetrating, tomography, x-raying the earth several kilometres deep, to detect oil and gas fields, or underground military facilities. Over-the-horizon radar is another application, looking round the curvature of the earth for in-coming objects.
      From the 1950s the USA conducted explosions of nuclear material in the Van Allen Belts(24) to investigate the effect of the electro-magnetic pulse generated by nuclear weapon explosions at these heights on radio communications and the operation of radar. This created new magnetic radiation belts which covered nearly the whole earth. The electrons travelled along magnetic lines of force and created an artificial Aurora Borealis above the North Pole. These military tests are liable to disrupt the Van Allen belt for a long period. The earth's magnetic field could be disrupted over large areas, which would obstruct radio communications. According to US scientists it could take hundreds of years for the Van Allen belt to return to normal. HAARP could result in changes in weather patterns. It could also influence whole ecosystems, especially in the sensitive Antarctic regions.
      Another damaging consequence of HAARP is the occurrence of holes in the ionosphere caused by the powerful radio beams. The ionosphere protects us from incoming cosmic radiation. The hope is that the holes will fill again, but our experience of change in the ozone layer points in the other direction. This means substantial holes in the ionosphere that protects us.
      With its far-reaching impact on the environment HAARP is a matter of global concern and we have to ask whether its advantages really outweigh the risks. The environmental impact and the ethical aspect must be closely examined before any further research and testing takes place. HAARP is a project of which the public is almost completely unaware, and this needs to be remedied.
      HAARP has links with 50 years of intensive space research for military purposes, including the Star Wars project, to control the upper atmosphere and communications. This kind of research has to be regarded as a serious threat to the environment, with an incalculable impact on human life. Even now nobody knows what impact HAARP may have. We have to beat down the wall of secrecy around military research, and set up the right to openness and democratic scrutiny of military research projects, and parliamentary control.
      A series of international treaties and conventions (the Convention on the prohibition of military or any other hostile use of environmental modification techniques, the Antarctic Treaty, the Treaty on principles governing the activities of states in the exploration and use of outer space including the moon and other celestial bodies, and the UN Convention on the Law of the Sea) casts considerable doubt on HAARP on legal as well as humanitarian and political grounds. The Antarctic Treaty lays down that the Antarctic may be used exclusively for peaceful purposes.(25) This would mean that HAARP is a breach of international law. All the implications of the new weapons systems should be examined by independent international bodies. Further international agreements should be sought to protect the environment from unnecessary destruction in war.

    • Leider haben alle Aussagen von Klumpert hier nichts mit Physik zu tun, sondern einzig und alleine mit Propaganda der Machteliten.
      Die, die hinter dem CO2 Wahn stecken.

    • @ Klumpert

      Na wenn du weiterhin Korrelation als eine Kausalität präsentierst und zwei längst entlarvte "wissenschaftliche" Fakes als Beleg für deine Wahrheiten, dann habe ich auch nicht den geringsten Anlass dafür, meine oben von dir verlinkte Meinung dazu zu revidieren.

      Zumindest "PAGES 2k 2013" vs. "PAGES 2k 2015" haben wir doch bereits durch, oder? Zur Erinnerung: www.nature.com/articles/ngeo2566
      Mit Marcott et al. 2013 sieht es noch übler aus, da im Gegensatz zu PAGES-2k eine mutwillige Täuschung in diesem Fall sich nur schwer auszuschließen lässt.

    • @ Mathias,
      Sie sind leider auf dem Holzweg.
      Hier habe ich Informationen für Sie rausgesucht: https://skepticalscience.com/argument.php
      Viel Spass beim Lesen und Lernen!

    • Klumpert, wirklich jetzt?
      Erst der Diffamierungsbegriff Verschwörungstheoretiker, dann die Verleumdungsplattform psiram und jetzt die Skeptikersekte?
      Junge, Junge, Du bist echt verloren.
      Bist ja wie Mr. Smith im Matrix Film.
      Mit aller Gewalt die Wahrheit unterdrücken.
      Viel Spaß weiterhin in Deiner Illusionsblase. Werde auf keine weiteren Kommentare von Dir mehr eingehen.
      Das ist mir wirklich zu blöde.

    • @ Mathias
      "Werde auf keine weiteren Kommentare von Dir mehr eingehen." – vielen Dank und schönen Abend!

    • Ein Freund, der sich hier nicht mehr anmelden mag, ließ mir
      folgende Email zukommen, die ich gern zitieren möchte:

      "Menschen mit offenen Herzen, mit Empathie und einer Zentrierung
      in den Kräften der Seele, können nicht verstehen, daß es das Ziel
      des Psychopathen ist, seine Gegner zu VERNICHTEN. Es geht ihm nicht
      um die Argumentation oder das Thema, es geht ihm nicht um eine
      Verständigung, es geht ihm nicht darum, über die Wahrhaft aufzuklären,
      es geht ihm lediglich darum, den Gegner lächerlich zu machen, zu verwirren,
      zu beschimpfen, vom Sujet abzulenken und andere, die eventuell mitdiskutieren wollen,
      durch Respektlosigkeit und Aggression, die in keinem Zusammenhang
      zu dem steht, was von den Gesprächspartnern gesagt wurde, abzuschrecken.
      Das gelingt Klumpert hier sehr gut. Man konnte seine gewalttätigen
      Etüden auch unter dem Pseudonym "Logos" und schon vielen
      anderen davor auf KenFm "genießen". Dieser Stil ist unverkennbar.
      Mit seinem Bezug auf Psiram hat er sich jetzt vollends verraten.
      Jeder, der mitliest, kann jetzt erkennen, was das für ein
      Geist ist, der hier schreibt. Leute, erspart Euch jeden weiteren Kontakt!"

    • "Ziel des Psychopathen (..) Man konnte seine gewalttätigen Etüden auch unter dem Pseudonym "Logos" und schon vielen anderen davor auf KenFm "genießen". Dieser Stil ist unverkennbar."

      Ich fasse zusammen: Die Kritik passt Ihnen nicht. Jetzt attackieren Sie die Person, bezeichnen mich als Psychopathen, der Gegner vernichten will.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

      Ich poste hier auf KenFM ausschließlich zur Klimathematik. Ihre kruden Theorien wären mir ansonsten egal, aber nicht wenn anthropogene Erderwärmung geleugnet wird. Das Thema ist mir zu wichtig.
      Sagen Sie Ihrem "Freund" er soll sich schämen, und am 29. November mit den Kindern zum globalen Klimastreik gehen.

    • Wenn überhaupt könnte es als Argumentum ad vacuum durchgehen.
      Oder ad confusionem. Vielleicht auch ad incultum.

      Aber ich richte es aus.

      Mit den Kindern zur Demo? Sicherlich nicht.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>… https://skepticalscience.com/argument.php die Seite ist ja mal echt umfangreich. Ich befürchte trotzdem, dass immer wieder neue Berechnung und Argumente vorgebracht werden, die ein Nicht-Klimawissenschaftler/Physiker einfach nicht selber durchrechnen kann … ich bin manchmal am verzweifeln, was alles an Theorien herumschwirrt … vielen Dank für den Link, da steht doch einiges
      PS: Den menschengemachten Klimawandel nicht zu leugnen ist hier nicht Mainstream 😀

    • Ist es nicht schön zu sehen wie sich Angie K und Klumpert hier die Bälle zuspielen? Ein eingespieltes Team wie es scheint. Ziemlich auffällig wie die das Forum kapern wollen.
      Ob das die üblichen Verdächtigen sind, die sich mit verschiedenen Benutzern hier reinschmuggeln um die Nutzer zu spalten und ihre Agenda verbreiten? Die Helfershelfer der psychopathischen Eliten. Sieht ganz danach aus. Die Attacke gegen mich wird jetzt sicher nicht lange auf sich warten lassen. Mit den üblichen Mitteln natürlich.
      Kratzt mich nur nicht im geringsten.
      Die Wahrheit setzt sich am Ende immer durch.

    • @ Angie
      »… skepticalscience.com/argument.php die Seite ist ja mal echt umfangreich. «
      Allerdings!

      Ohje, jetzt hat noch ein frommer Jünger CeDiOx-Katechismus für sich entdeckt und geht jetzt mutig und erhobener Hauptes mit 200 Thesen des Großen Vorsitzenden auf Missionierungstrip ^^

      Kinnegarte! ;-D

      JA Jungs, ihr habt Recht, DAS IST menschgemacht: youtu.be/JR_UyV32Ba4?t=2880
      Und diese Menschen wissen im Gegensatz zu euch ganz genau, was sie tun.

    • @ Angi K
      Gerne, und ich danke für die Bereitschaft, sich ernsthaft auseinanderzusetzen.

      Die Sache in Grundzügen ist seit zumindest 30 Jahren völlig klar, was man auch in den IPCC Berichten (u.a. https://www.de-ipcc.de/128.php) nachlesen kann. Diese sind keine "Machwerke des Teufels", wie hier oftmals propagiert, sondern eine Verdichtung wissenschaftlicher Erkenntnis (tausender Studien) und was an die Politik als Leitfaden weitergereicht wird.
      "PS: Den menschengemachten Klimawandel nicht zu leugnen ist hier nicht Mainstream" – Ja leider, die Desinformationskampagnen (https://de.wikipedia.org/wiki/Merchants_of_Doubt) laufen seit Jahrzehnten und lassen sich gut in Theoriengebilde der Elitenverschwörung einweben. EIKE und AfD sind nicht ohne Grund eng verbandelt.
      https://www.desmogblog.com/
      https://lobbypedia.de/wiki/Hauptseite

      Wenn kein Druck von der Basis kommt, wird die Regierung wenig bis nichts in die Wege leiten, was man an bisherigen Alibimaßnahmen sieht. Langsam wird es spannend, weil wir uns – wie seit langem projiziert – unvermeidbar auf 1,5 .. 2 .. 3°C zubewegen, die Extremwetterereignisse (https://www.munichre.com/topics-online/de/climate-change-and-natural-disasters/natural-disasters/2017-year-in-figures.html) zunehmen und dies jeder mit Augen im Kopf sehen kann.

      "ich bin manchmal am verzweifeln, was alles an Theorien herumschwirrt" – nicht ablenken lassen. Die seriöse Wissenschaft ist sich einig und – frei nach Mausfeld – gibt es keinen vernünftigen Grund, am Konsens zu zweifeln.

      Was wir alle tun sollten: uns für den Erhalt einer lebenswerten und biodiversen Umwelt (https://de.wikipedia.org/wiki/Planetare_Grenzen) einsetzen, damit wir und künftige Generationen ein Leben in hoher Qualität führen können. Dadurch muss die Ursache der Erwärmung bekämpft werden, und dies ist nunmal eindeutig die Übernutzung fossiler Energien.

  11. Wenn wir ueber die Machbarkeit dessen reden, wie wir uns eine Versorgung der Menschheit vorstellen, wie sie sich zur Zeit darstellt, so muessen wir davon ausgehen, dass jeder Mensch theoretisch ein Quadrat von ca. 140 mal 140 m belegen kann. Unterstellt, dass man Atzung und Hausung benötigt, so ist das nicht allzuviel. Es gehen davon natuerlich noch ab solche wichtigen Eirichtungen wie Strassen und kommunale Gebäude wie Schulen und Krankenhäuser (wahrscheinlich noch Vieles mehr, was ich im Moment nicht erwähnt habe.
    Nach Seymor, ein gern gelesener Freak aus den 70’ern benötigt eine Familie zum Ueberleben ca. 1 ha. Land. Das muss dann aber auch sehr gute Erträge abwerfen. Ansosten droht Schmalhans als Kuechenmeister.
    Wenn wir also unterstellen, so wie einige Foristen hier, dass man die Versorgung frueher auch gewuppt habe, so darf man nicht vergessen, dass vor 200 Jahren die Erdbevölkerung nur 1000 mio. (1 mia.) betrug. Das sind ganz andere Sachverhalte.
    Und wenn wir bei den Sachverhalten ankommen, dann sollten wir uns vergegenwärtigen, dass die jetzige Verteilung von arm und reich wahrlich nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Und wenn wir darueber nachdenken, wie man das ändern kann, kommem wir nicht umhin uns die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln anzuschauen, und welche Triebfedern die Umweltzerstörungen betreiben.

    • Zitat: "… kommem wir nicht umhin uns die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln anzuschauen, und welche Triebfedern die Umweltzerstörungen betreiben."

      Die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln sind nicht zu beanstanden. Anschauen müssen wir uns die Eigentümer, die mit den erwähnten Triebfedern ausgestattet sind.

    • Moin, Till Sitter, ich weiss zwar nicht wieviel Produktionsmittel (Fabriken, Maschinen etc) Sie besitzen, aber selbst wenn keine, nähme es nichts von dem, was ich dazu zu sagen habe. Der Unternehmer, der die (oder einige Produktionsmittel) besitzt, ist in der fuer ihn guenstigen Situation, andere, und zwar, genau die, die keine Produktionsmittel besitzen fuer sich arbeiten zu lassen. Das basiert auf dem Fakt, dass wir alle, fuer die es zutrifft, erpresst werden, weil wir nicht verhungern wollen, und weil wir ein Dach ueberm Kopf haben muessen.
      Mit diesen Besitzverhältnissen hat der Kapitalist alle Möglichkeiten ueber das Wie und Wo seiner Unternehmung zu entscheiden. Das heisst, dass z.B. eine Auslagerung ins Ausland nur von ihm entschieden wird. Ebenfalls die Art und Weise wie gegen die Umwelt produziert wird, entscheidet der Besitzer der Produktionsmittel.
      Warum das nicht zu beanstanden ist, bleibt mir ein Rätsel.

      mfG

    • Moin Hog,

      ich besitze keine Produktionsmittel mehr, bin schon in vorzeitigem Ruhestand. Aber wenn ich welche besitze, ist es nicht nur für mich günstig, sondern auch für den besitzlosen Arbeiter. Schlecht wird so ein Eigentumsverhältnis ja erst, wenn der Eigentümer schlecht ist, weshalb man sich solche Buben anschauen sollte. Dass es schlechte Eigentümer gibt, berechtigt nicht zu der Forderung, die Produktionsmittel, die sich jemand hart erarbeitet hat, in die Hände der Arbeiter zu geben. Deshalb ist auch das Eigentümerverhältnis nicht zu beanstanden, wohl aber, was einer mit dem Eigentum anfängt.

    • „Lest Marx“, was hat Marx anderes erreicht als zu spalten? Einen Keil zwischen Unternehmer und Angestellte zu schlagen? Er erwähnt mit keiner Silbe das Bank- und Geldwesen, was sowohl über Angestellten als auch Unternehmer angesiedelt ist.

      Ich muss zugeben, dass ich nicht alle seine Schriften gelesen habe, vielleicht erwähnt er das Bank- und Geldwesen in Schriften, die mir nicht bekannt sind. Ich lasse mich dann selbstverständlich gerne korrigieren.

      Was hindert diejenigen, die sich ständig über Eigentumsverhältnisse von Produktionsmitteln beschweren, selbst eine Unternehmung zu starten, sich Produktionsmittel zu erarbeiten und diese dann zum Wohle der Allgemeinheit zu verwenden?

      Nein, darum geht es denjenigen nicht, zumindest nicht in erster Linie. Sie beschäftigen sich lieber mit der Verteilung des Wohlstandes, der von anderen erarbeitet wurde.

      Auch haben sie es nicht so mit Differenzierung. „Die Unternehmer“, also alle, ohne Ausnahme, beuten ihre Angestellten grundsätzlich aus. Ebenso „die Vermieter“, die ihre armen Mieter ausnahmslos, bis auf den letzten Tropfen Blut, aussaugen. Deshalb muss die Antwort Enteignung lauten. Wie durch Enteignung auch nur ein einziger neuer Arbeitsplatz oder eine einzige neue Wohnung entstehen soll, diese Antwort bleiben sie schuldig.

      Till Sitter bringt es auf den Punkt, indem er schreibt: „Schlecht wird so ein Eigentumsverhältnis ja erst, wenn der Eigentümer schlecht ist, weshalb man sich solche Buben anschauen sollte.“

      Auch können, wollen oder dürfen sie das zugrundeliegende Prinzip im Kapitalismus nicht begreifen. Im Kapitalismus kann nur derjenige Erfolg haben, der die Wünsche und Bedürfnisse seiner Mitmenschen befriedigt, nicht seine eigenen. Oder könnte etwa ein Unternehmer, der eine Ware oder Dienstleistung, die niemand haben möchte, anbietet, erfolgreich werden?

    • @ Till Sitter
      "Produktionsmittel … Aber wenn ich welche besitze, ist es nicht nur für mich günstig, sondern auch für den besitzlosen Arbeiter."

      Wenn Ihre Rente/private Altersvorsorge/Angespartes wasauchimmer höher ist als die Rente des besitzlosen Arbeiters …
      Wenn Sie sich ein größeres Haus leisten können oder Sie sich überhaupt Wohneigentum leisten können und der besitzlose Arbeiter bei niedrigerer Rente auch noch Miete zahlen muss …
      Wenn Sie sich einen besseren Zahnarzt leisten konnten als der Lohnabhängige …
      … dann war es günstig für Sie und ungünstig für den Lohnabhängigen, seit langem auch unter dem treffenden Begriff AUSBEUTUNG bekannt.

      Das einzige, was für alle gleichermaßen günstig ist, sind Unternehmen, wo die Eigentümer die Arbeiter sind und die Arbeiter die Eigentümer und alle gleiche Eigentumsanteile an der Firma besitzen, so gut wie organisatorisch möglich gleiche Arbeitsleistung investieren und im Ergebnis: gleiche Eigentumsanteile, gleiche Arbeitsleistung investiert → gleiche Gewinnausschüttung → alle gleich viel verdienen.
      Alles andere ist Ausbeutung.
      (Ein-Person-Selbstständige mal ausgenommen, obwohl die ganz schön gemolken werden…)

      Bei Einkommensunterschieden von 100 Euro im Monat und bei Eigentumsunterschieden von einigen 1000 Euro wäre es nicht weiter der Rede wert, aber alle wissen, dass die Unterscheide weit größer sind und deswegen ist alles mit Einkommensunterschieden Ausbeutung und die Eigentumsunterschiede beruhen auf vorausgegangener Ausbeutung.

      Und dann sonnen sich Solo-Unternehmens-Eigentümer auch noch gerne darin, dass sie "gute Löhne" zahlen würden – gelogen.
      Ich habe noch keinen Solo-Unternehmens-Eigentümer erlebt, der den Angestellten GENAUSO VIEL zahlte WIE SICH SELBST, macht keiner, Solo-Unternehmens-Eigentümer handeln immer egoistisch und benachteiligen immer Ihre Angestellten.
      Und warum? Weil sie es können.
      Und warum können sie es? Wegen der Eigentumsverhältnisse.
      Und woher kommen die Eigentumsunterschiede? Aus Ausbeutung.

      Man kann nur dazu sagen, dass Sie Glück hatten, wenn Sie Leute fanden, die sich ausbeuten ließen, dazu braucht es ja immer beide Seiten und wenn sich Leute gerne ausbeuten ließen und Sie dann Ihren finanziellen Vorteil daraus zogen, dann mögen alle zufrieden sein oder sich zumindest keiner beschweren, aber es war eben NICHT gleich günstig, sondern für Sie günstiger.

    • @ Oliver
      "was hat Marx anderes erreicht als zu spalten? Einen Keil zwischen Unternehmer und Angestellte zu schlagen?"

      Einen Keil einzuschlagen oder einen eingeschlagenen Keil zu beschreiben sind m.E. verschiedene Sachen.
      Und man kann bedenken, dass Engels ein Kapitalist war und Marx unterstützt hat, also dass Engels damit ein Stück weit vorgelebt hat, wie Unternehmer und Angestellte den Keil wieder rausziehen könnten.

      "Er erwähnt mit keiner Silbe das Bank- und Geldwesen"

      Weiß ich nicht, das wäre aber nicht die einzige Lücke in der Theorie/Ideologie, nebenbei bemerkt ist deswegen Dogmatismus meistens schlimmer als eine Theorie/Ideologie selber, denn eine Theorie/Ideologie mag mehr oder minder gute Punkte haben, mit denen man arbeiten kann, aber Dogmatismus übernimmt auch die Lücken bzw. Fehler der Theorie/Ideologie.
      Das war in der DDR so mit der dogmatischen Anwendung der kommunistischen Theorie/Ideologie und das ist in der BRD so mit der dogmatischen Anwendung der liberalen Theorie/Ideologie.
      (Das am Rande, weil die Tage wegen des Jubiläums oft von der DDR die Rede war.)

      "was sowohl über Angestellten als auch Unternehmer angesiedelt ist."

      Wobei Banken Eigentümer haben und die Eigentümer von Banken archetypische Kapitalisten sind, was die Akkumulation von Kapital angeht.
      In Marx ökonomischer Klassen-Schablone dürften Banken(Bankiers) vermutlich einfach zu den Kapitalisten gehören.

      "Ich muss zugeben, dass ich nicht alle seine Schriften gelesen habe"

      Ich auch nicht, aber man muss auch nicht unbedingt jeden Schinken durchwälzen, manchmal ist Sekundärliteratur, wo sich andere schon die Arbeit gemacht haben die Kernpunkte zu sichten, nicht verkehrt.

      "Was hindert diejenigen, die sich ständig über Eigentumsverhältnisse von Produktionsmitteln beschweren, selbst eine Unternehmung zu starten, sich Produktionsmittel zu erarbeiten und diese dann zum Wohle der Allgemeinheit zu verwenden?"

      Sicher gibt es einige, die wollen nicht selbst zu Ausbeutern werden; es mögen nicht viele sein, aber es gibt Menschen mit moralischen Ansprüchen.
      Außerdem gibt es höchstwahrscheinlich auch noch viele Leute mit klassischen Erziehungs-Schäden und danach dem Unwillen, ihre Kindheit – genauer gesagt den durch ihre Eltern an ihnen anrichteten Schaden – aufzuarbeiten.
      So brauchen sie Autoritäten, die irgendwie so ähnlich scheinen wie die Eltern, und sind unfähig selber Verantwortung zu übernehmen.
      Würde man beispielsweise mit anderen eine Genossenschaft o.ä. gründen, wäre man plötzlich gleichberechtigt und nicht in einem Autoritätsgefälle wie dazumal bei den Eltern.
      Dazu passt dann auch, weniger zu tun und mehr auf "die da oben" zu meckern – Projektionsflächen; "Linke" meckern auf Kapitalisten und die Regierung, die Kapitalisten bevorteilt; "Rechte"meckern auf Ausländer und die Regierung, die Ausländern eine Aufenthaltsgenehmigung erteilt … unterm Strich meckern die alle auf "die da oben", und zwar auf die Art Merkel-muss-bleiben-damit-sie-weg-muss; diese Leute brauchen die Projektionsflächen.

      "Nein, darum geht es denjenigen nicht, zumindest nicht in erster Linie. Sie beschäftigen sich lieber mit der Verteilung des Wohlstandes, der von anderen erarbeitet wurde."

      Ich finde es richtig, dass der Wohlstand hauptsächlich an die verteilt wird, die ihn erarbeiten.
      Und sicherlich braucht ein Betrieb ab einer gewissen Größe auch einen Buchhalter, aber im allgemeinen sind die Schnösel in Nadelstreifen Schmarotzer und die Prolls in Blaumännern die, die den Wohlstand erarbeiten, auch wenn die Prolls meistens so dumm sind sich mit Krümeln zu begnügen.

      "Auch haben sie es nicht so mit Differenzierung. „Die Unternehmer“, also alle, ohne Ausnahme, beuten ihre Angestellten grundsätzlich aus."

      Ich kenne – außer Unternehmen mit gleichen Eigentumsanteilen und gleicher Investition an Arbeitsleistung – kein Unternehmen, wo der oder die Eigentümer den Angestellten auch nur annähernd so viel zahlen wie sich selbst.
      Die Unternehmer gönnen sich immer deutlich mehr und Ausnahmen bestätigen die Regel, also da kann man durchaus von ALLEN Unternehmern reden.

      "Ebenso „die Vermieter“, die ihre armen Mieter ausnahmslos, bis auf den letzten Tropfen Blut, aussaugen."

      Ja etliche lohnabhängige Menschen haben nach Miete kaum noch was in der Tasche, die Löhne stagnieren und die Mieten steigen, da wird es tatsächlich eng.

      "Deshalb muss die Antwort Enteignung lauten."

      Das kommt ganz drauf an, mit wem man sich unterhält, da kommen verschiedendste Anworten, jedenfalls nach meiner Erfahrung.

      "Wie durch Enteignung auch nur ein einziger neuer Arbeitsplatz"

      Zumindest werden Notare und die Leute im Grundbuchamt beschäftigt, irgendwas ist immer.

      "oder eine einzige neue Wohnung entstehen soll"

      Es müssen ja auch keine neuen Wohnungen entstehen, wenn es bereits welche gibt.
      Es ist nur Dummheit, wenn Wohnungen wegen geradezu suchtähnlicher Geldgier nicht genutzt werden.
      siehe: Eigentum verpflichtet, es zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen.

      "Till Sitter bringt es auf den Punkt, indem er schreibt: „Schlecht wird so ein Eigentumsverhältnis ja erst, wenn der Eigentümer schlecht ist, weshalb man sich solche Buben anschauen sollte.“ "

      Wenn 99% der Eigentümer sich selbst mehr auszahlen als den Angestellten, und zwar DEUTLICH mehr, dann sind es nicht ein paar schwarze Schafe oder einige "Buben", sondern die Eigentümer sind 99% Egoisten und okay; das ist legal und wenn man der liberalen Ideologie fröhnt sogar legitim.
      Dementsprechend sollten die dann aber m.E. wenigstens EHRLICH sein, sollen sie doch dazu stehen, dass sie als Egoisten auf der Gewinnerseite stehen!
      Aber diese Verlogenheit … die sind finanziell vergleichsweise reich, aber seelisch sehr arm.

      "Im Kapitalismus kann nur derjenige Erfolg haben, der die Wünsche und Bedürfnisse seiner Mitmenschen befriedigt, nicht seine eigenen."

      Deswegen sind die viel zitierten Krankenschwestern finanziell so sehr erfolgreich und beispielsweise die Unternehmer der Rüstungsbranche nagen am Hungertuch, ja nee iss klar man muss Kapitalismus nur "richtig" begreifen. 😀

      "Oder könnte etwa ein Unternehmer, der eine Ware oder Dienstleistung, die niemand haben möchte, anbietet, erfolgreich werden?"

      Er kann.
      Der Witz an Macht ist, andere zwingen zu können.
      In staatlichem Maßstab kann der Großaktionär der Autokonzerne die Bahn schleifen, die Verkehrspolitik auf 100% Autoförderung bringen usw. und dadurch mehr Leute zwingen ein Auto zu kaufen, als das freiwillig tun würden.
      (Von manipulierten Abgaswerten, die die Kunden so auch nicht haben möchten, mal abgesehen)
      Der Gentechnik-Unternehmer kann Kennzeichnungspflicht verhindern, der Pharma-Unternehmer kann an Studien und Zulassungsverfahren drehen, der Atom-Kohlekraftwerk-Unternehmer kann durch seine politische Macht die Konkurrenz regenerativer Stromerzeugung eindämmen …
      In internationalem Maßstab können die Herausgeber einer Währung – Unternehmer der Banken – alle anderen zwingen, diese Währung zu verwenden.

      Eine idealisierte Verstellung von Unternehmern ist eben auch bloß Idealismus, in der Realität gibts etliche Ähnlichkeiten mit Mafiosi.
      Wobei Mafiosi außer vor Gericht wenigstens EHRLICH sind und die meisten Unternehmer verlogen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/till/' rel='nofollow'>@Till</a> Sitter (15.11. at 21:11)
      "Schlecht wird so ein Eigentumsverhältnis ja erst, wenn der Eigentümer schlecht ist (…)"
      Nein! Mal davon abgesehen, dass es in der Beurteilung der Frage, was gut und schlecht ist, sicherlich grosse Differenzen gibt, so ist die entscheidende Frage: Was liegt hinter dem System, das wir Kapitalismus nennen?
      Nun, wahrscheinlich wiederhole ich mach, aber die am Markt konkurrierenden Unternehmen, muessen alle; jeder fuer sich, Profite generieren, und zwar mehr als die Mitkonkurrenten, weil sonst das Nachsehen droht. Der einzelne Unternehmer hat gar keine andere Wahl, als sich diesen Bedingungen unterzuordnen. Wenn z.B. VW mit der Abgasregelung bescheisst, dann "muessen" Mercedes und Opel nachziehen, weil sie sonst weniger verkaufen.
      Mehr Profite, bedeutet, das man mehr investieren kann, um noch besser/schneller zu produzieren.

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/oliver/' rel='nofollow'>@Oliver</a>
      "Lest Marx“, was hat Marx anderes erreicht als zu spalten? Einen Keil zwischen Unternehmer und Angestellte zu schlagen?"
      Diesen Keil musste Marx nicht extra schlagen; dieser Keil/Unterschied besteht schon von Anfang an:
      Die Einen besitzen die Maschinen und Fabriken, die Anderen nicht. Dadurch aber, dass der Besitzer der Maschinen die Arbeiter ueber ein gewisses Mass hinaus beschäftigt, ohne sie dafuer zu bezahlen, schafft er einen sog. Mehrwert.
      Ueber die Jahre oder Jahrzehnte hinweg gesehen, haben die Beschäftigten "ihre" Firma so allemal bezahlt.

      "Was hindert diejenigen, die sich ständig über Eigentumsverhältnisse von Produktionsmitteln beschweren, selbst eine Unternehmung zu starten, sich Produktionsmittel zu erarbeiten und diese dann zum Wohle der Allgemeinheit zu verwenden?"
      Das ist wahrlich weltfremd oder sogar zynisch. Solch eine Firma, wir reden hier nicht ueber die Einmannbetriebe, die auch keinen Angestellten haben, den sie ausbeuten können, sondern mittelständische Unternehmen oder auch nur den kleinen Klempnereibetrieb um die Ecke. Wie soll sich ein Hartz4 Empfänger oder normaler Arbeiter von seinem Lohn soviel absparen, dass er sich irgendwann einmal soetwas anschaffen kann?

      "Auch haben sie es nicht so mit Differenzierung. „Die Unternehmer“, also alle, ohne Ausnahme, beuten ihre Angestellten grundsätzlich aus. Ebenso „die Vermieter“, die ihre armen Mieter ausnahmslos, bis auf den letzten Tropfen Blut, aussaugen. Deshalb muss die Antwort Enteignung lauten. Wie durch Enteignung auch nur ein einziger neuer Arbeitsplatz oder eine einzige neue Wohnung entstehen soll, diese Antwort bleiben sie schuldig."
      Ich hatte in der Antwort auf den Foristen Till Sitter schon auf die Schaffung von Mehrwert/Mehrprodukt hingewiesen, was ein Synonym fuer Ausbeutung ist.
      Neue Arbeitsplätze werden nicht geschaffen durch das Beibehalten des jetzigen Systems! Erst wenn wir die Arbeit, die notwendig ist, um unsere Beduerfnisse zu befriedigen, auf alle Einwohner verteilen, dann sind wir einen Schritt weiter, Aber das könnte auch bedeuten, dass der eh. Besitzer des Unternehmens neben uns an der Werkbank steht.

    • Hallo Andreas,

      ich stimme ja mit vielen Ihrer Gedankengänge überein.

      „Einen Keil einzuschlagen oder einen eingeschlagenen Keil zu beschreiben sind m.E. verschiedene Sachen.“ Stimmt, man kann es so oder so betrachten. Im Kontext der Erscheinung seiner Schriften betrachte ich es eben so, wie ich schrieb.

      Wenn Sie meine anderen Kommentare unter anderen Tagesdosen gelesen haben, werden Sie feststellen müssen, dass ich Ideologien und Dogmen ebenfalls als Problem ansehe.

      „Wobei Banken Eigentümer haben und die Eigentümer von Banken archetypische Kapitalisten sind“ Ja, das sind sie wohl. Aber eben nur ein Teil der Kapitalisten. Wenn auch diejenigen, der schlimmeren Sorte. Das eigentliche Problem, aus meiner Sicht, ist aber nicht der einzelne Banker, sondern eher das Geldsystem an sich. Im Besonderen der Geldschöpfungsprozess und die Tatsache, dass das Ergebnis der Geldschöpfung bzw. der Zins, der mit der Geldschöpfung einher geht, wobei dieser nicht mitgeschöpft wird, und somit dafür sorgt, das der sich Geld Leihende, den Zins einem anderen „abjagen“ muss, somit das Hamsterrad erst erzeugt, in dem sich alle (Angestellte und Unternehmer) abstrampeln müssen, auch noch in privaten Taschen landet und somit zu einem Leistungslosen Spitzeneinkommen führt.

      Man könnte die Zinserträge aus dem Geldschöpfungsprozess auch der Allgemeinheit zugutekommen lassen.

      Wer so etwas jedoch fordert, muss allerdings mit einem Schicksal a la JFK rechnen, der dies durch seine Executive Order 11110 vom 4. Juni 1963 zu erreichen suchte und damit sein Todesurteil unterschrieb. Lyndon B. Johnson, sein Nachfolger, hob in seiner ersten Amtshandlung die Direktive 11110 dann auch wieder auf und stellte den spätestens seit 1913, mit der Gründung der FED, erreichten Zustand wieder her.

      „Es ist gut, dass die Menschen des Landes unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn sonst, so glaube ich, hätten wir noch vor morgen früh eine Revolution.“
      Henry Ford

      Aber Herr Wolff und andere bemühen sich ja nach Kräften, die Funktions- und Wirkweise des Geldsystems darzulegen.

      Was bedeutet es, wenn die Zentralbank eine Inflation von 2% anstrebt und bei Erreichung dieser 2% von „Stabilität“ spricht?

      Versuchen Sie einmal einem Statiker zu erklären, dass, wenn ein von ihm geplantes Haus, sich jedes Jahr um 2% in die ein oder andere Richtung bewegt, man von Stabilität sprechen könne.

      Was in wirklich passiert ist, dass das Geld jedes Jahr um 2% an Kaufkraft verliert und somit alle um 2% jedes Jahr enteignet werden. Es ist also mitnichten so, dass alles immer teurer wird, sondern im Gegenteil, dass Geld immer weniger Wert wird. Inflation bedeutet nicht Warenverteuerung, sondern Geldentwertung.

      Darüber spricht keine einzige Partei, geschweige denn, dass irgendeine Partei daran etwas verändern wollte. Weshalb es, aus meiner Sicht, auch unnötig ist zu wählen. Denn egal welche Partei Sie wählen, Sie sorgen mit der Abgabe Ihrer Stimme, wissentlich oder unwissentlich, lediglich für die Legitimation dieses Unrechtssystems.

      „Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie längst verboten.“
      Kurt Tucholsky

      „Sicher gibt es einige, die wollen nicht selbst zu Ausbeutern werden“ Was der Grund war, bei meinem letzten Arbeitgeber zu kündigen, als dieser mich zum Abteilungsleiter machen wollte. Ich habe einfach ein Problem damit, anderen Menschen vorzuschreiben was diese zu tun oder zu lassen haben.

      „Würde man beispielsweise mit anderen eine Genossenschaft o.ä. gründen“, ist meines Wissens nicht verboten.

      „Ich kenne – außer Unternehmen mit gleichen Eigentumsanteilen und gleicher Investition an Arbeitsleistung – kein Unternehmen, wo der oder die Eigentümer den Angestellten auch nur annähernd so viel zahlen wie sich selbst.“ Das finde ich auch legitim, schließlich trägt der Unternehmer das Risiko. Dass es dann das 200 – 500-Fache des Durchschnittslohnes seiner Angestellten sein muss, darüber brauchen wir nicht streiten, das ist auch in meinen Augen reine Gier.

      „Ja etliche lohnabhängige Menschen haben nach Miete kaum noch was in der Tasche, die Löhne stagnieren und die Mieten steigen, da wird es tatsächlich eng.“ Siehe Geldsystem oben.

      „Es ist nur Dummheit, wenn Wohnungen wegen geradezu suchtähnlicher Geldgier nicht genutzt werden.“ Das, muss ich zugeben, verstehe ich nicht ganz. Ziel des Kapitalisten sollte doch sein, die Wohnung so teuer wie möglich zu vermieten, um seine Geldgier zu befriedigen, anstatt sie leer stehen und vergammeln zu lassen.

      „Deswegen sind die viel zitierten Krankenschwestern finanziell so sehr erfolgreich und beispielsweise die Unternehmer der Rüstungsbranche nagen am Hungertuch, ja nee iss klar man muss Kapitalismus nur ‚richtig‘ begreifen.“ Ich schrieb ja von Unternehmern, Krankenschwestern sind ja keine Unternehmerinnen, sondern Angestellte. Aber auch ich finde es Skandalös wie sie entlohnt werden.

      Und warum der Waffenproduzent und Waffenhändler im Geld schwimmt ist lediglich der Tatsache geschuldet, dass sein Produkt auf derart starke Nachfrage trifft. Auch ich finde diesen Zustand nicht gut, entspricht aber leider der Realität. Wäre die Nachfrage nicht da, wäre er längst pleite.

    • Bei der Verteilung der Produktionsmittel ist das Limitieren von Machtkonzentration vorrangig .
      Menschliche Begabungen müssen genutzt werden . die statistische Gleichverteilung ist nie von Dauer und führt zu Armut .
      Das Problem heute ist die Konzentration von Produktionsmittel – und nichts produziert heute mehr Kapital als Kapital –
      und der Gestaltung der Gesellschaft .
      Das Kapital bestimmt heute Medien und Politik , das über NGOs und Graswurzelbewegungen und "Revolution" vorangestellten Lächerlichkeiten, die etablierte Machtkonzentration zementiert
      und die Freiheit und Handlungsfähigkeit und Selbstbestimmung des Einzelnen und der Gesellschaft weiter aushöhlt.

      Themen wie Umwelt- oder Klimaschutz, die reale Grundlagen haben,
      werden nicht um einer Lösung wegen thematisiert , sondern als Triebkraft des Imperialismus und um die Einschränkung von Freiheit und Selbstbestimmung der Völker und Individuen .

    • „Das ist wahrlich weltfremd oder sogar zynisch. Solch eine Firma, wir reden hier nicht ueber die Einmannbetriebe, die auch keinen Angestellten haben, den sie ausbeuten können, sondern mittelständische Unternehmen oder auch nur den kleinen Klempnereibetrieb um die Ecke. Wie soll sich ein Hartz4 Empfänger oder normaler Arbeiter von seinem Lohn soviel absparen, dass er sich irgendwann einmal soetwas anschaffen kann?“

      Und wieso ist das „weltfremd oder sogar zynisch“? Der Arbeitnehmer hat die Möglichkeit, sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Zugegebenermaßen kommt er damit immer schwieriger über die Runden, aber das ist doch nicht die Schuld des Unternehmers, der ein mittelständisches Unternehmen führt. Er könnte seinen Angestellten mehr Lohn bezahlen, ja, da stimme ich Ihnen zu. Aber wozu kann dies dann führen? Es gibt drei Möglichkeiten, entweder es geht gut und alle sind zufrieden. Oder er bezahlt den höheren Lohn aus seiner Tasche. Wie lange kann er das durchhalten, bis er pleite ist? Oder er schlägt die höheren Kosten auf sein Produkt auf, was unter Umständen dazu führt, dass der Absatz sinkt. Was früher oder später dazu führen kann, dass das Unternehmen nicht mehr kostendeckend arbeiten kann, sprich auch pleite geht. In zwei von drei Fällen werden seine Angestellten arbeitslos und der Unternehmer gleich mit.

      Auch zwingt der Unternehmer keinen mit einer Pistole auf die Brust dazu, für ihn zu arbeiten. Jedenfalls ist mir das noch nie passiert, auch hörte ich dergleichen noch nie. Wenn mir als Arbeitnehmer irgendetwas in Verbindung mit meinem Arbeitsplatz nicht mehr passt, dann gehe ich und suche mir etwas anderes. Mir wurde auch noch nie gekündigt, ich verließ ein Unternehmen immer aus eigenem Entschluss.

      Sie als Arbeitnehmer haben viel mehr Macht als Sie sich denken, leider lassen Sie sich von verschiedensten Stellen einreden, dass es nicht so sei. Wieviel Macht hat ein Arbeitgeber, bei dem niemand arbeiten möchte?

      Wieviel Macht hätte ein Herr Jeff Bezos noch, wenn morgen niemand mehr bei Amazon einkaufen würde?

      Das Hauptproblem ist das Geldsystem, wie in meinem vorigen Kommentar erwähnt. Das Geldsystem bzw. die Zinserträge von aus dem Nichts geschaffenen FIAT Money, die in den Taschen der Spielbetreiber landen. Das ist die URSACHE. Alles andere sind Symptome derselben Ursache.

      So lange es uns nicht gelingt, diese Ursache zu beheben, werden wir nichts, aber auch gar nichts erreichen.

    • Moin, Oliver 16. at 22.52

      ” Auch zwingt der Unternehmer keinen mit einer Pistole auf die Brust dazu, für ihn zu arbeiten. Jedenfalls ist mir das noch nie passiert, auch hörte ich dergleichen noch nie.“
      Genau, auch der GEZ Einzug geschieht heute in aller Regel ohne vorgehaltene Pistole. Desgleichen werden meine Steuern auch ohne Pumpgun eingetrieben. Das muss ich Ihnen aber nicht wirklich auseinanderklabuestern, wie die Mechanismen im buergerlichen Staat funktionieren?
      Worum es aber doch geht, ist, dass wir, die wir keine Maschinen besitzen und uns also verdingen muessen, keine Alternative haben, wollen wir nicht verhungern oder unter einer Bruecke erfrieren.
      Nun könnten Sie natuerlich mit der Sozialhilfe/Hartz 4 argumentieren, auf die man dann Anspruch hätte, doch das sind letztendlich nur Zugeständnisse des Kapitals ( davon abgesehen, dass es von anderen Arbeitern vorher erarbeitet wurde ), um einen Aufruhr zu verhindern.

      mfG

    • Andreas und Hog, was ihr euch zurechtschreibt zeugt davon, dass ihr nie Unternehmer wart und keine Vorstellung davon hat, wie es ist, für eine Belegschaft zu sorgen. Ich habe nie unter 12 Std. täglich und oft auch am WE gearbeitet und viele viele Monate einen geringeren Stundenlohn gehabt, als meine Leute. Dafür durfte ich mich auch noch von "befreundeten" Unterehmern beschimpfen lassen, ich würde mit meinen Löhnen die Preise kaputt machen. Mir ging es immer darum, dass alle profitieren, nur so hat man dauherhaft Erfolg, bei dem man sich auch noch im Spiegel anschauen kann. Ja, ich habe ein Haus, ein uraltes, an dem noch viel zu tun ist und meine Altersversorgung liegt unter der Armutsgrenze, weil ich auch zugunsten meiner Leute die meiste Zeit nicht vorgesorgt habe. Aber das macht mir nichts aus, weil ich genügsam bin und nie an materiellem Reichtum interessiert war. Und ich bin nicht der einzige Unternehmer, der so denkt und handelt, ich kenne viele, die oft Nachts nicht schlafen konnten, weil sie nicht wussten, wie sie ihre Leute durchbringen. Diese alle über einen Kamm zu scheren, ist eine Frechheit und ich kann euer Neidgelaber nicht mehr hören. Spuckt in die Hände und erwerbt euch Produktionsmittel, dann könnt ihr sie unter euren Leuten aufteilen. 😉

    • @ Oliver
      "Man könnte die Zinserträge aus dem Geldschöpfungsprozess auch der Allgemeinheit zugutekommen lassen."

      Das könnte eine Überlegung wert sein.
      Letztens dachte ich darüber nach, dass in Norwegen die Renten nicht auf einem Versicherungssystem beruhen, sondern auf Aktien u.ä..
      Mich stört daran, dass es nicht nur Aktien norwegischer Firmen sind, sondern dass im Prinzip Menschen in anderen Staaten ausgebeutet werden.
      Aber Zinserträge aus dem Geldschöpfungsprozess könnten die Renten und mehr finanzieren, das wäre eine Überlegung wert.

      "Ich habe einfach ein Problem damit, anderen Menschen vorzuschreiben was diese zu tun oder zu lassen haben."

      Das wäre noch mein geringstes Problem; Lohnarbeit ist ein Handel, bei dem auf der einen Seite der Käufer ansagt, welche Arbeitsleistung er kauft.
      Aber ich bin überzeugt davon, dass ein Betrieb optimal läuft, wenn alle Beteiligten motiviert sind.
      Und bei Stundenlohn gibt es vergleichsweise wenig Motivation, bei gleichmäßigem Anteilseigentum mehr.

      " „Würde man beispielsweise mit anderen eine Genossenschaft o.ä. gründen“, ist meines Wissens nicht verboten."

      Eben, es braucht keine Revolution, es geht unter gegebenen Bedingungen.
      Nicht dass es einfach wäre, aber man muss nicht auf Wunder warten.

      "Das finde ich auch legitim, schließlich trägt der Unternehmer das Risiko."

      Mal abgesehen davon, dass die Angestellten ein existentielles Risiko tragen, den Arbeitsplatz also das Einkommen zu verlieren …
      Und mal abgesehen von der üblichen GmbH, wie der Name sagt mit beschränkter Haftung …
      Ich fände es auch halbwegs legitim, wenn der Unternehmer das Risiko tragen würde.
      2008 – 2009 und folgende konnte man sehen, wie die Unternehmer das Risiko tragen – gar nicht.
      Die Steuerzahler tragen das Risiko, die Unternehmer streichen die Gewinne ein.

      "Ziel des Kapitalisten sollte doch sein, die Wohnung so teuer wie möglich zu vermieten, um seine Geldgier zu befriedigen, anstatt sie leer stehen und vergammeln zu lassen."

      Ja eben, er will sie so TEUER wie möglich vermieten und das führt dann oft genug dazu, Wohnungen und andere Räume eher leer stehen zu lassen, als sie unter dem angestrebten Preis zu vermieten.
      Dazu noch Steuer(un)recht mit Abschreibungsmodellen …

      "Ich schrieb ja von Unternehmern, Krankenschwestern sind ja keine Unternehmerinnen, sondern Angestellte."

      Das stimmt, aber warum werden eigentlich Angestellte juristisch und steuerrechtlich anders als Unternehmer behandelt?
      Man kann es auch so sehen, dass schon auf der Ebene eine Mauer errichtet ist, die jedem Gerede von Chancengleichheit spottet.

      "Aber auch ich finde es Skandalös wie sie entlohnt werden."

      Ich finde es traurig, aber nicht in dem Sinne skandalös, denn wenn von den 70%, die zu Wahlen gehen, 90% regelmäßig Liberalismus/ Kapitalismus wählen, dann will die knappe Mehrheit das so.
      Okay, mit Demokratie (direkter) könnte man die Frage konkret stellen und einen Mindestlohn nicht irgendwo unter 9 euro, sondern ab 15 ansetzten … aber die Mehrheit wählt immer wieder die Parteien, die Demokratie verhindern, also irgendwie will die Mehrheit, dass es für die härtesten Arbeiten am wenigsten Geld gibt und dass es für das Tragen von Anzügen und das Rumfuchteln mit Laserpointern auf Powerpointpräsentationen am meisten Geld gibt.
      Aber naja, schon der Begriff Kraftpunktvorführung lässt ahnen, dass es wenig mit Wirtschaft zu tun hat und sich eher um eine MonthyPhyton-Nummer handelt. 😀

      "Und warum der Waffenproduzent und Waffenhändler im Geld schwimmt ist lediglich der Tatsache geschuldet, dass sein Produkt auf derart starke Nachfrage trifft."

      Mir sind keine Volksabstimmungen über Waffenkäufe bekannt.
      Was mir bekannt ist, das ist die im Zuge der griechischen Haushaltskrise aufgeflogene Korruption, also die Nachfrage wurde künstlich erzeugt von den Waffenproduzenten.
      Abgesehen von der moralischen Problematik an Waffen kann deren Herstellung auch staatlich stattfinden und dementsprechend die finanziellen Gewinne wieder in der Staatskasse landen.
      Beim zweitgrößten und drittgrößten Waffenexporteur (China, Russland) funktioniert das so.

      "Auch ich finde diesen Zustand nicht gut, entspricht aber leider der Realität. Wäre die Nachfrage nicht da, wäre er längst pleite."

      Nur dass die Nachfrage nach Waffen hauptsächlich daraus resultiert, dass Unternehmer der Champions League versuchen ihre finanziellen Interessen, wenn sie anders nicht mehr weiterkommen, auch mit Gewalt durchzusetzen.
      Und natürlich sind das deformierte Charaktere.
      Nur: Warum besteht die Champions League der Unternehmer aus deformierten Charakteren?

      Und da schließt sich der Kreis zurück zum Ausgangspunkt (lest Marx):

      Die kommunistische Ideologie setzte wie selbstverständlich voraus, dass die leitenden kommunistischen Kader zwangsläufig gut & edel sind.
      Realität waren unter anderem Stalin und Mielke, die Krankesten der Kranken.
      Hm … könnte es bereits in der kommunistischen Ideologie einen Fehler geben, der dazu führt?

      Die liberale Ideologie meint, durch freien Markt usw. wären zwangsläufig die Besten und die Klügsten die finanziell Erfolgreichsten.
      Realität sind Soroz, Gates, Zuckerberg, BlackRock, GoldmanSachs, Rheinmetall, H&K, KraussMaffei … Bankenrettung mit Steuergeld, Leerverkäufe, Lebensmittelspekulationen … schlussendlich bis hin zu den Kriegen Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Libyen, Jemen.
      Die Heimtückischsten, die Verlogensten, die Skrupellosesten, die Brutalsten; die Krankesten der Kranken werden die finanziell Reichsten und damit die politisch Mächtigsten.
      Hm … könnte es bereits in der liberalen Ideologie einen Fehler geben, der dazu führt?
      Rein rhetorische Frage, denn der Fehler ist offensichtlich:
      Den freien Markt als unbedingtes Ziel zu setzten führt zum Recht des Stärkeren und der Stärkere ist selten der Klügere, sondern meistens der Brutalere.

      Darum ist meinen Meinung, dass Markt nicht an sich schlecht ist, wo es sozusagen nicht so sehr drauf ankommt; mögen sich die Hersteller von PKW, Smartphones und anderen Spielkonsolen gegenseitig mit Gadgets übertreffen, wers braucht …
      Aber alles, was Grundrechte betrifft, muss staatlich organisiert sein, also mindestens Gesundheit, Wasser- und Energieversorgung, Mobilität …

    • @ Till Sitter
      "Andreas und Hog, was ihr euch zurechtschreibt zeugt davon, dass ihr nie Unternehmer wart und keine Vorstellung … "

      Wenn jemand anderer Meinung ist, kann es nur daran liegen, dass derjenige keine Ahnung habe.

      "und viele viele Monate einen geringeren Stundenlohn gehabt, als meine Leute."

      Haha "viele viele Monate".
      Und all die anderen Monate?
      Rein rhetorische Frage, selbstverständlich haben Sie, als Ihre Firma wieder besser lief, sich wieder mehr gegönnt.

      Von einem habe ich tatsächlich keine Vorstellung; als ich für relativ kurze Zeit (die Firma lohnte sich trotzdem nicht) Leute ausgebeutet habe, da stand ich dazu, dass ich tue was ich tue.
      Ich habe tatsächlich keine Vorstellung davon, wie man – egal ob man gutes oder böses tut – in den Spiegel schauen kann, wenn man NICHT zu seinen eigenen Handlungen steht.

    • Zitat: "… als ich für relativ kurze Zeit …"

      Genau das habe ich mir gedacht. Sogar als Ausbeuter auf ganzer Linie versagt und dann danach schreien, dass man gefälligst an den Früchten der harten Arbeit anderer beteiligt zu werden hat. Lies mal weiter deinen Marx. 😉

    • In der Theorie sind sich eben alle Genossen einig. Steht doch schließlich genau so in ihrer Bibel.
      Schrifttreue war mir immer suspekt.

      Irgendwo kam neulich hier Frage nach dem Geldwesen auf. Engels hat es wie folgt eingebettet:

      Enteignung, Steuern, Arbeitszwang, Zentralisierung des Kreditsystems, Erziehung sämtlicher Kinder, von dem Augenblicke an, wo sie der ersten mütterlichen Pflege entbehren können.

      NWO!

      mlwerke.de/me/me04/me04_361.htm

      Die hauptsächlichsten dieser Maßregeln, wie sie sich schon jetzt als notwendige Folgen der bestehenden Verhältnisse ergeben, sind folgende:

      1. Beschränkung des Privateigentums durch Progressivsteuern, starke Erbschaftssteuern, Abschaffung der Erbschaft der Seitenlinien (Brüder, Neffen etc.), Zwangsanleihen pp.

      2. Allmähliche Expropriation der Grundeigentümer, Fabrikanten, Eisenbahnbesitzer und Schiffsreeder, teils durch Konkurrenz der Staatsindustrie, teils direkt gegen Entschädigung in Assignaten (6).

      3. Konfiskation der Güter aller Emigranten und Rebellen gegen die Majorität des Volkes.

      4. Organisation der Arbeit oder Beschäftigung der Proletarier auf den Nationalgütern, Fabriken und Werkstätten, wodurch die Konkurrenz der Arbeiter unter sich beseitigt und die Fabrikanten, solange sie noch bestehen, genötigt werden, denselben erhöhten Lohn zu zahlen wie der Staat.

      5. Gleicher Arbeitszwang für alle Mitglieder der Gesellschaft bis zur vollständigen Aufhebung des Privateigentums. Bildung industrieller Armeen, besonders für die Agrikultur.

      6. Zentralisierung des Kreditsystems und Geldhandels in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und Unterdrückung aller Privatbanken und Bankiers.

      7. Vermehrung der Nationalfabriken, Werkstätten, Eisenbahnen und Schiffe, Urbarmachung aller Ländereien und Verbesserung der schon urbar gemachten, in demselben Verhältnis, in welchem sich die der Nation zur Verfügung stehenden Kapitalien und Arbeiter vermehren.

      8. Erziehung sämtlicher Kinder, von dem Augenblicke an, wo sie der ersten mütterlichen Pflege entbehren können, in Nationalanstalten und auf Nationalkosten. Erziehung und Fabrikation zusammen.

      9. Errichtung großer Paläste auf den Nationalgütern als gemeinschaftliche Wohnungen für Gemeinden von Staatsbürgern, welche sowohl Industrie wie Ackerbau treiben und die Vorteile sowohl des städtischen wie des Landlebens in sich vereinigen, ohne die Einseitigkeiten und Nachteile beider Lebensweisen zu teilen.

      10. Zerstörung aller ungesunden und schlecht gebauten Wohnungen und Stadtviertel.

      11. Gleiches Erbrecht für uneheliche wie für eheliche Kinder.

      12. Konzentration alles Transportwesens in den Händen der Nation.

    • Moin, Till Sitter (17. at 13:12)

      Moin, Till Sitter, in der Tat war ich nie eigenständiger Unternehmer. Ich weiss aber aus der Nähe (Sohn) schon zu sehen, dass man als Kleinunternehmer (eine Zimmerei mit 3 Gesellen) genau wie Sie beschreiben nie auf einen sogenannten *gruenen Zweig* kommt. Entweder ist es die Konkurrenz aus Polen, oder diejenigen Konkurrenten, die ueber schlechte Ausfuehrung sich einen Exragroschen verdienen wollen.
      Auch die Arbeitszeiten, die Sie anfuehren kann ich von meinem Beispiel nur bestätigen. Auch hatte mein Sohn immer die Zufriedenheit seiner Kunden im Auge.
      Aber darum ging es letztendlich garnicht. Ich hatte argumentiert, dass es im Kapitalismus wenig bzw. gar nichts ausmacht, ob man guter Mensch/Unternehmer oder schlechter Mensch/Unternehmer ist, weil die Gesetze, die gelten, die gleichen sind.
      In den letzten 200 Jahren hat es ständig Umwälzungen gegeben, die verursacht wurden, darueber, dass einige Konkurrenten *besser* den Profit generiert haben als andere. Das hing mitunter von besseren Handelsbeziehungen ab oder von besserer Qualität der Produkte, oder, oder, oder.

      Worum es aber keinesfalls geht ist Neid! Worauf auch, dass ich ev. 50 Jahren einen Herzkasper bekomme? Nein Danke!

      Aber es zeigt mir, dass Sie leider nicht begriffen haben, um was die Diskussion eigentlich gefuehrt wurde. Sie nehmen das zu persönlich und können von daher leider nicht ueber den Tellerrand schauen. Schade eigentlich.

      mfG

    • Der Staat verursacht ja jetzt schon exorbitant pekuniäre Diarrhoe, v.a. dort, wo er 'Unternehmer ' ist.
      Davon brauchen wir weniger. Nicht mehr.
      Und endlich weg mit all den Konzernschutzgesezen, die den Wettbewerb kastrieren. Dann haben Menschen mit Ideen auch wieder Zugriff auf Produktion und Handel.
      Beim Staat wie im Korporatismus werden die Versaget befördert und nicht zur Verantwortung gezogen.

    • Moin Hog,

      wenn ich Sie falsch verstanden haben sollte, dann wohl deshalb, weil Sie sich nicht klar genug ausgedrückt haben. Ich sehe bspw. nicht, was Sie eigentlich wollen, außer vielleicht die Arbeit zur Befriedigung unserer Bedürfnisse besser zu verteilen. Da liegt der Hase doch schon im Pfeffer. Wessen Bedürfnisse? Vorgeschriebene? Ansonsten schreiben Sie von Kapitalismus, Eigentumsverhältnisse an Produktionsmitteln usw., und davon, dass der Arbeiter über die Zeit die Fabrik bezahlt hat. Na und? Leitet sich daraus nun das Recht ab, den Unternehmer, der die Fabrik mit allen Risiken und harter Arbeit aufgebaut hat, zu enteignen oder ihn an die Werkbank zu stellen? Sie wollen das nicht riskieren, weil Sie einen Herzkasper befürchten, deshalb müssen Sie halt für einen arbeiten, der es trotzdem riskiert. Was ist daran zu beanstanden? Ihre ganzen Argumente hinken, auch das, dass ein Arbeiter sich nichts aufbauen kann. Kann er, ich und viele Andere haben es vorgemacht. Wer keine Mittel hat, braucht nur ein vernünftiges Konzept, dann bekommt er die Mittel, wenn er seriös ist. Wer nicht den Mumm hat, sich durch den Dschungel auf die Sonnenseite zu kämpfen, der hat nicht das Recht auf die gleichen Annehmlichkeiten, die diese Seite bietet. Der herrschende Raubkapitalismus ist zu bekämpfen, aber für Kapitalismus an sich gibts m. E. keine vernünftige Alternative. Sie beschweren sich, dass Sie keine andere Alternative haben, als sich ausbeuten zu lassen. Was schwebt ihnen denn vor? Gebratene Tauben ins Maul? Sicher ist es nicht leicht, selber Eigentümer an Produktionsmitteln zu werden, aber es ist auch nicht leicht, im Konzert oder im Stadion einen guten Platz zu bekommen, wenn der Andrang groß ist. Aber denen Vorwürfe zu machen, die es geschafft haben, kann doch nur ein Neider.

    • Moin, Till Sitter (17. at 18.41)
      Wenn ich mich nicht klar genug ausgedrueckt habe …. OK:

      Frau Henn hat einen Abriss beschrieben ueber die letzten 200 Jahre der industriellen Revolution und kommt auch zu einer Beurteilung der Verteilung der Waren zur Beduerfnisbefriedigung der Gesellschaft.
      In meinem 1. Post bin ich darauf eingegangen und habe auf das Problem der Ueberbevölkerung des Globus verwiesen. Im weiteren Text schrieb ich dann:

      „Und wenn wir bei den Sachverhalten ankommen, dann sollten wir uns vergegenwärtigen, dass die jetzige Verteilung von arm und reich wahrlich nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Und wenn wir darueber nachdenken, wie man das ändern kann, kommen wir nicht umhin uns die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln anzuschauen, und welche Triebfedern die Umweltzerstörungen betreiben.“

      Das heisst, dass derjenige, der lesen kann zumindest diese beiden Punkte A) gesellschaftliche Gleichheit herstellen durch die Akzeptanz, dass es so nicht weiter geht und die Schere immer weiter auseinandergeht und B) die Umweltzerstörung zu beenden, oder zumindest zurueckzufahren, gelesen haben muesste. Darum habe ich im weiteren Verlauf unserer kleinen Debatte argumentativ gekämpft.

      Leider sind Sie nicht Willens ueber diese Sachverhalte nachzudenken bzw. darueber einen Disput zu fuehren, weil Sie sich angegriffen fuehlen und sich in Ihrer Ehre als *guter* Unternehmer missverstanden fuehlen.

      Können Sie mir einen Weg zeigen, der die Umweltzerstörung (Plastiktueten im Meer, Mikroplastik in den Blutgefässen sogar schon bei Säuglingen, Landraub gegen unsere Mitkreaturen (ach es gibt so viel aufzuzählen) nachhaltig verhindert?

      mfG

    • Eben gelesen. Die grüne Jugend will weg von der Marktwirtschaft. Na Servus.
      Die sehen schon aus wie Vericht und downgrade.

      Wir führen euch herrlichen Pleiten entgegen.

    • Moin Hog,

      Zitat: "Wenn ich mich nicht klar genug ausgedrueckt habe …. OK"

      Nach dem, was auf das Zitat folgt, habe ich Sie doch genau richtig verstanden. Sie wollen eine gesellschaftliche Gleichheit, wo es nur Verschiedenheiten gibt und Sie wollen zu gleichen Teilen an etwas beteiligt werden, was Sie selbst nicht schaffen wollen oder können. Was das mit den von Ihnen angeführten Umweltproblemen zu tun hat, erschließet sich mir allerdings nicht. So wie sie denken, alle Unternehmer beuten ihre Arbeiter aus, denken Sie auch, ich würde mich angegriffen fühlen. Beides ist Schwachsinn. Wenn mir etwas gegen den Strich geht, dann ist es die Forderung der Faulen, dass Faule das selbe erhalten sollen wie die Fleißigen.

      Wenn Sie sich meinen ersten Kommentar anschauen, dann sehen Sie, dass ich das Problem sehr wohl erkannt habe und darauf hinwies, dass es nicht das Eigentum an Produktionsmitteln ist, sondern der Charakter des Eigentümers. Die meiste Zeit meines Arbeitslebens war ich auch Angestellter, aber ausgebeutet habe ich mich nie gefühlt weil ich für einen Ausbeuter gar nicht gearbeitet hätte. Die haben allerdings irgendwann Überhand genommen und mir blieb nichts anderes übrig, als etwas zu "unternehmen". Es reicht eben nicht, schmollend Marx zu lesen und dann unsinnige Forderungen zu stellen. Wenn Unternehmer Arbeiter ausbeuten können, dann doch nur deshalb, weil es genug Schwächlinge/Feiglinge gibt, die sich ausbeuten lassen. Somit habe ich mehr Respekt vor einem Hartz4-Schmarotzer, als vor einem Bückling, der für einen Hungerlohn schuftet.

    • „Genau, auch der GEZ Einzug geschieht heute in aller Regel ohne vorgehaltene Pistole. Desgleichen werden meine Steuern auch ohne Pumpgun eingetrieben.“
      Jetzt vergleichen wir aber ein wenig Äpfel mit Birnen. Höchstens Sie betrachten „den Staat“ auch als Unternehmer.

      „Nun könnten Sie natuerlich mit der Sozialhilfe/Hartz 4 argumentieren, auf die man dann Anspruch hätte…“
      Die Arbeitslosenversicherung war früher einmal, wie der Name schon sagt, eine Versicherung. Ich bezahle einen Beitrag und im „Schadensfall“ erhalte ich eine Leistung. Allerdings wurde und wird mir diese Versicherung per „Gesetz“ aufgezwungen, ich kann nicht frei entscheiden, ob ich diese abschließen möchte oder nicht.

      Hartz4 wurde dann von der Rot/Grünen Regierung unter Schröder/Fischer eingeführt, „Fördern und Fordern“ lautete das Motto. Was tatsächlich passierte war, dass die „Vertrags-“ Bedingungen einseitig verändert wurden, was in der freien Wirtschaft mit einem Sonderkündigungsrecht einhergeht. Warum nicht hier? Ich werde gezwungen, ob ich dieses System für sinnvoll erachte oder nicht, weiterhin dieses Monster zu füttern. Gleiches gilt für die Rentenversicherung, Krankenversicherung usw. Verkauft wird einem das als Solidaritätsprinzip, was eigentlich einer Entmündigung des Individuums gleichkommt. Die Leistungen für die Versicherten nehmen ständig ab, die Versicherungsbeiträge steigen ständig – sehr solidarisch!

      Gefordert wird, gefördert auch? Ja, die Anbieter von „Umschulungs- und Weiterbildungszentren“ – Erfolgsunabhängig! Es spielt also keine Rolle ob solche Zentren den per Zwang, ansonsten wird ihm auch noch das wenige Hartz4 Geld gekürzt, in solche Einrichtungen getriebenen Arbeitssuchenden tatsächlich dazu verhelfen, eine neue Erwerbsmöglichkeit zu finden oder nicht.

      Ich hatte im Laufe meines Lebens zwei Mal das Vergnügen mich an das Arbeitsamt wenden zu dürfen/müssen. Beide Male wurde ich in sinnlose „Maßnahmen“ gezwungen, die mir überhaupt nicht weiterhalfen, geschweige denn war das Arbeitsamt in der Lage, mir eine neue Erwerbsmöglichkeit zu vermitteln. Aus meiner Sicht finanzieren wir hier, gezwungenermaßen, ein bürokratisches Monster, was alles Mögliche macht, nur nicht das was es sollte.

      Vor ein paar Jahren beauftragte das Arbeitsamt McKinsey mit einer Studie, ich meine mich zu erinnern, für 6 Millionen Euro, die herausfinden sollte, wie die Vermittlungstätigkeit effektiver gestaltet werden könne. Ergebnis der Studie war, dass mehr „Vermittler“ ihrer eigentlichen Vermittlertätigkeit nachkommen sollten. Grandios! Das hätte ich ihnen auch kostenlos sagen können.

      Hier einige Beispiele wie „effektiv“ unsere Behörden arbeiten:

      https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-99311751.html

      https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/it-projekt-robaso-arbeitsagentur-versenkt-60-millionen-euro-in-gescheitertem-software-projekt_id_6652022.html

      https://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/1024205-1-500/6-mille-fuer-mckinsey-von-der-arbeitsagentur

      https://www.focus.de/finanzen/boerse/wirtschafts-news-bundesagentur-fuer-arbeit-zahlte-knapp-200-millionen-euro-an-berater-firmen_id_7255701.html

      Aber so ist das halt, wenn man, ohne zur Rechenschaft gezogen werden zu können, mit anderer Leute Geld um sich werfen darf.

    • Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass der Wettbewerb im Westen zu Arbeitssschutz und Arbeitszeitverkürzung geführt.

      Ebenso hat der Westen schon Umweltauflagen umgesetzt, dass hat das Kollektiv im Osten noch mit allen Ressourchen und Giften herumgefuhrwerkt, dass es einen nur grausen kann.

      Umweltschutz im Kommunismus, der Witz ist traurig. Kein Ansporn, effektiv zu arbeiten, da beginnt doch schon die Verschwendung von Ressourcen. Und dann keine Verantwortung für nix.

      Leider ist das im Westen durch die "Göabalisierung" als linke Traum vom Zentralismus auch immer schlimmer geworden.

      Je größer die Einheit ist, desto eher wird daraus die organisierte Verantwortungslosigkeit.

      Egal, ob man dazu Monopolkapitalismus oder Monopolkommunismus sagt.

    • Marx war ein Antisemit.
      Eine Welt ohne Juden von Karl Marx spricht über religiöse Vorurteile speziell gegen Juden. Es stellt sich die Frage, ob die Welt ohne dieses Vorurteil überleben kann und wie Juden um politische Emanzipation bitten. Karl Marx (1818-1883) ist nicht als Philosoph, sondern als revolutionärer Kommunist bekannt, dessen Werke die Grundlage vieler kommunistischer Regime im 20. Jahrhundert bildeten. Es ist schwer, an viele zu denken, die ebenso viel Einfluss auf die Schaffung der modernen Welt hatten. Marx, der als Philosoph ausgebildet wurde, wandte sich Mitte Zwanzig von der Philosophie ab und wandte sich Wirtschaft und Politik zu. Neben seinem offen philosophischen Frühwerk haben seine späteren Schriften jedoch viele Berührungspunkte mit zeitgenössischen philosophischen Debatten, insbesondere in der Philosophie der Geschichte und der Sozialwissenschaften sowie in der Moral- und Politikphilosophie. Der historische Materialismus – Marx 'Theorie der Geschichte – dreht sich um die Idee, dass Gesellschaftsformen steigen und fallen, wenn sie sich weiterentwickeln und dann die Entwicklung der menschlichen Produktivkraft behindern. Marx sieht im historischen Prozess eine notwendige Reihe von Produktionsweisen, die im Kommunismus gipfeln. Marx 'ökonomische Analyse des Kapitalismus basiert auf seiner Version der Arbeitswerttheorie und schließt die Analyse des kapitalistischen Profits als Extraktion des Mehrwerts aus dem ausgebeuteten Proletariat ein. Die Analyse von Geschichte und Wirtschaft fügt sich in Marx 'Vorhersage des unvermeidlichen wirtschaftlichen Zusammenbruchs des Kapitalismus zusammen, der durch den Kommunismus ersetzt werden soll. Marx lehnte es jedoch ab, detailliert über die Natur des Kommunismus zu spekulieren und argumentierte, dass er durch historische Prozesse entstehen würde, und war nicht die Verwirklichung eines vorher festgelegten moralischen Ideals.

    • „Mal abgesehen davon, dass die Angestellten ein existentielles Risiko tragen, den Arbeitsplatz also das Einkommen zu verlieren“ Der Unternehmer doch auch, dies scheint mir kein Argument zu sein. Das Leben birgt das Risiko zu sterben, das gilt für alle gleichermaßen.

      „2008 – 2009 und folgende konnte man sehen, wie die Unternehmer das Risiko tragen – gar nicht.“

      Und wieder reden wir von Banken, dessen Repräsentanten den Politikern einredeten, sie seien „to big to fail“ und müssten „gerettet“ werden. Hier ist das Stichwort „Trennbankensystem“, wird aber nicht durchgesetzt, so können diese Herren, und vereinzelt auch Damen, immer wieder mit „to big to fail“ antanzen. Da man aber versäumte aus den Fehlern zu lernen, wurde weiter gemacht wie zuvor. Heute sind die Schuldenberge aber so groß, weil Exponentialfunktion, dass auch kein „Staat“ mehr diese Summen aufbringen können wird. Alles, was die Zentralbanken machen, ist Gesetzesbruch und Insolvenzverschleppung. Würden Sie als Privatperson in gleicher Weise handeln, würden Sie auf nimmer wiedersehen im Knast landen. Deshalb wird es dieses Mal so richtig krachen, es ist nicht die Frage ob, sondern nur wann.

      „Ja eben, er will sie so TEUER wie möglich vermieten und das führt dann oft genug dazu, Wohnungen und andere Räume eher leer stehen zu lassen, als sie unter dem angestrebten Preis zu vermieten.“

      Haben Sie auch einmal die andere Seite betrachtet? Kaum ein zukünftiger Vermieter kann eine Immobilie mal eben aus der Portokasse kaufen oder neu errichten. D.h. er muss Kredit aufnehmen und Zinsen bezahlen. Dann die ganzen Vorschriften, die er auferlegt bekommt. Barrierefreiheit, Energetische Sanierung, Fahrradstellplätze, Elektroladesäulen und noch zig weitere, was die Kosten für ihn immer weiter in die Höhe treiben und somit auch die Miete eines potenziellen Mieters. Und er trägt wiederum das Risiko, dass er die Wohnungen nicht vermietet bekommt, dann bleibt er auf seinen Kosten sitzen. Und spätestens, wenn er die Zinsen für seinen Kredit nicht mehr bezahlen kann, wird die Immobilie zwangsversteigert, weil die Bank ihr aus dem Nichts geschaffenes Geld plus Zinsen zurück haben möchte. Und wieder sind wir bei den Banken bzw. dem Geldsystem.

      Oder ein Wohnungsmarkt, in dem beispielsweise 1 Mio. verfügbare Wohnungen bereitstehen. Jetzt wird von Politikern eine Politik betrieben, die 1 Mio. neue „Bürger“ hier ansiedeln möchte, und es ist egal woher die Neubürger kommen, die natürlich eine Wohnung benötigen. D.h. die zuvor dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stehenden Wohnungen, stehen ihm jetzt nicht mehr zur Verfügung. Was passiert wohl mit dem Preis für eine, aus welchen Gründen auch immer, frei werdende Wohnung? Richtig, der Mietpreis steigt, weil zu wenig Angebot da ist.
      Das bedeutet aber auch, die Politik schafft ein Problem, welches zuvor gar nicht existierte, und geriert sich dann als Problemlöser. Lächerlich, einfach lächerlich.

      „Nur dass die Nachfrage nach Waffen hauptsächlich daraus resultiert, dass Unternehmer der Champions League versuchen ihre finanziellen Interessen, wenn sie anders nicht mehr weiterkommen, auch mit Gewalt durchzusetzen.“

      Kann der Unternehmer das wirklich alleine? Meiner Meinung nach benötigt er dafür die Hilfe des „Staats“, nur der „Staat“ kann Sie gegen Ihren Willen zu etwas zwingen. Kein Unternehmer kann Sie zwingen seine Produkte zu kaufen, auch kein Waffenproduzent. Und wenn Großkonzerne, Banken und der „Staat“ gemeinsame Sache gegen den „Bürger“ machen, sprechen wir dann noch von Kapitalismus?

    • @ Till Sitter
      "Genau das habe ich mir gedacht. Sogar als Ausbeuter auf ganzer Linie versagt und dann danach schreien, dass man gefälligst an den Früchten der harten Arbeit anderer beteiligt zu werden hat. Lies mal weiter deinen Marx. 😉"

      Außer dem Geschilderten wissen Sie zwar sonst nichts weiter von mir, aber abgesehen davon, dass Sie meinen Argumenten ausweichen und ad personam gehen, projizieren Sie dabei auf typische Art.

    • Noein 17.11.19 15:45
      Die Aufzählungen die Du machst stehen so fast 1:1 in der Agenda 21/2030- dem neuen kommunistischen Manifest.
      Ich bin jetzt gerade mal 1 Tag hier im Forum unterwegs und muss leider erkennen, daß sich hier einige Hardcore Kommunisten herumtreiben, die ihre menschenverachtende Ideologie unter die Leute streuen wollen. Echt erschreckend.
      Und dann sind hier Typen unterwegs, die in Sachen Klima sämtlichen geologischen Aufzeichnungen widersprechen -zB dass es in wärmeren Zeiten den Menschen immer besser ging-zB römische oder mittelalterliche Warmperiode, oder die leugnen, dass Pflanzen bei 0,15%= 1500ppm CO2 am besten gedeihen, dass es sowohl Warm- als auch Kaltzeiten gab wo der CO2 Anteil teilweise um das hundertfache höher lag als heute (was die CO2 Erwärmungstheorie widerlegt). Sie leugnen die gesamte wissenschaftliche Literatur zu Klima und streuen erneut die längst widerlegten Theorien der Klimahysterie.
      Auch sie reden dem Kommunismus zu.
      Was hat man denen eigentlich in den Tee getan?
      Wenn die Angst vor CO2 haben, sollten die sich dafür einsetzen dass Bäume gepflanzt werden. Schon ist ihr „Problem“- was ja gar keins ist- gelöst.
      Den Hardcore Kommunisten und Kapitalismus Hassern, die die Klimlüge als Vehikel zur Durchsetzung ihrer mensxhenverachtenden Ideologie nutzen möchten, kann ich nur entgegnen, dass sie gefährliche Individuen sind, die gerne Menschen unterdrücken und sie der Freiheit berauben wollen. Sie sind Spalter Par excellence. Man schaue sich mal an, wieviele Millionen Tote der Kommunismus in Russland forderte (über 10 Millionen unschuldige Menschen wurden dort abgeschlachtet) oder in China (auch dort sind Millionen dem Kommunismus zum Opfer gefallen).
      Echter und guter Kapitalismus ist das, was zB die Firma Trigema macht.
      Das Sytem in welchem wir uns seit 100 Jahren befinden hat mit Kapitalismus nichts zu tun.
      Es ist moderner Feudalismus.
      Die Herren haben ihre Roben und Kronen einfach gegen Anzüge getauscht und nennen sich systemrelevante Banken.
      Kapitalismus geht anders und ist eine tolle Sache.
      Ideologien sind brandgefährlich. Und wenn ich die Aussagen zB von Hog1951 hier lese, kann ich es echt nicht glauben welche Ideologie er hier verbreitet. Es ist einfach menschenverachtend.
      Ich glaube ich spare mir in Zukunft hier in den Kommentaren zu lesen. Da fühlt man sich teilweise in die schlimmsten Stalinistischen Zeiten zurückversetzt. Mit Gesinnungsprpfung, Ausgrenzung, Diebstahl des Eigentums durch den Staat. Konzentrationslagern für Freiheitsliebende. Sowas muss man sich nicht antun.
      Ich glaube die denken, dass sie hier ein kommunistisches Werbeportal gefunden haben.
      Da täuschen die sich aber gewaltig.
      Das Gute ist dass diese Typen nie an der Macht sein werden und in naher Zukunft ziemlich überrascht und dumm aus der Wäsche gucken werden, wenn ihre Ideologieblase platzt.
      Ich schaue mir das ganze letztendlich nur noch mit einem Lachen an.
      Der Kommunismus ist tot und der Feudalismus wird bald sterben.
      Es lebe der echte Kapitalismus, der Ifeologiefrei ist und sich nicht wie ein gefräßiger Dino benimmt (so wie Kommunismus und Feudalismus es tun)
      Die Hardcore Kommunisten hier im Forum werden mich jetzt sicher als Faschisten diffamieren obwohl sie gar nicht wissen was das ist und wo der Begriff herkommt. Und die Faschisten werden mich als Kommunisten beschimpfen. Und die Klimajünger werden alles auf mich schmeißen was sie finden können. Hitler wäre stolz auf alle drei.
      Jeder wie er’s braucht halt. Mir wurscht was die schreien. Ich weiß was und wer ich bin.
      Schade, dass kenfm so missbraucht wird von diesen Gestalten. War mal ein gutes Portal als ich 2014 das erste Mal reinschaute. Die Artikel sind meistens recht gut aber das Publikum hat sich von ganz rechts zu extrem links verändert. Beides ist abartig. Beides arbeitet mit denselben Methoden der Unterdrückung.
      Naja. Es gibt ja noch Alternativen zu den Alternativen.
      Manche sind allerdings auch einfach alt und naiv – kleines Wortspiel zum Schluss;-)

    • @ Hog
      "Moin, Till Sitter, in der Tat war ich nie eigenständiger Unternehmer."

      Als Unternehmer weiß man rational-abstrakt-theoretisch, was Ausbeutung ist.
      Als Angestellter spürt man am Leib, was Ausbeutung ist.

      Ábgesehen davon beschleicht mich das Gefühl, dass etliche Leute aus westdeutscher Sozialisation mit dem Begriff "Ausbeutung" nicht sachlich umgehen können.

    • @ Oliver

      "Der Unternehmer doch auch, dies scheint mir kein Argument zu sein. Das Leben birgt das Risiko zu sterben, das gilt für alle gleichermaßen."

      Und wenn das Risiko für alle gleichermaßen gilt, dann müssten alle gleichermaßen ausgezahlt werden.

      "Und wieder reden wir von Banken … "

      Wir können auch von der Oligarchie der Großaktionäre der in der BRD ansässigen Autokonzerne reden.
      Deren vorfahren haben alle mal als schnucklige knuddlige Familienunternehmer oder so ähnlich angefangen.

      "Haben Sie auch einmal die andere Seite betrachtet? Kaum ein zukünftiger Vermieter kann eine Immobilie mal eben aus der Portokasse kaufen oder neu errichten. D.h. er muss Kredit aufnehmen und Zinsen bezahlen."

      Und die andere Seite der anderen Seite sind die Häuser, die zum Steuersparen, also zum Parken überschüssigen Buchgeldes, gekauft werden.

      "Dann die ganzen Vorschriften, die er auferlegt bekommt. Barrierefreiheit, Energetische Sanierung, Fahrradstellplätze, Elektroladesäulen"

      Bei allem Respekt, wer das als Vorschriften sieht und nicht als selbst-verständlich; Ende der Konversation.

    • Zu Till Sitter sagt:
      15. November 2019 at 21:11
      Lieber Till, das wirst Du einem überzeugten Kommunisten niemals klar machen können. Da ist die Ideologie stärker als der Verstand.
      Kommunisten sind Neider, die alles für sich haben wollen und andere zur Not verhungern lassen und bestehlen. Zur Not durch den Staat. Unterscheidet sich gar nicht so vom aktuellen Neofeudalismus der im Westen seit über 100 Jahren sein Unwesen treibt.
      Nur einzelne Nuancen sind anders. Das Ergebnis ist das Gleiche.

    • Die hier nach Kommunismus johlen, haben ihn vermutlich nicht erlebt.
      Es ist ein gedanklicher Fluchtpunkt. Ein Sehnsuchtsort. Soweit noch harmlos.

      Aber in der Praxis war es halt immer blutig. Und Ideologie und Protagonisten nur das Spaltwerkzeug für die Zentrale (Imperium), um aufstrebend Nationen in ihrem Drang nach Souveränität zu zerstören.

      100 Jahre Krieg gegen Deutschland wurde mit Sozialismus geführt! Dem nationalen und dem internationalen.

      Beide haben die Freiheit gekillt!

    • Andreas,

      Zitat: "Wenn jemand anderer Meinung ist, kann es nur daran liegen, dass derjenige keine Ahnung habe.

      "und viele viele Monate einen geringeren Stundenlohn gehabt, als meine Leute."

      Haha "viele viele Monate".
      Und all die anderen Monate?
      Rein rhetorische Frage, selbstverständlich haben Sie, als Ihre Firma wieder besser lief, sich wieder mehr gegönnt.

      Von einem habe ich tatsächlich keine Vorstellung; als ich für relativ kurze Zeit (die Firma lohnte sich trotzdem nicht) Leute ausgebeutet habe, da stand ich dazu, dass ich tue was ich tue.
      Ich habe tatsächlich keine Vorstellung davon, wie man – egal ob man gutes oder böses tut – in den Spiegel schauen kann, wenn man NICHT zu seinen eigenen Handlungen steht."

      Wo ist das Argument, auf das ich nicht eingegangen bin? Dass ich mir nach langem Verzicht wieder mehr "gegönnt" habe? Da blutet das Kommunistenherz, nicht wahr? Das ganze marxistische Gesülze ist nichts anderes als freche Forderungen, versteckt hinter der Floskel Gerechtigkeit mit der Behauptung, es wären Argumente.

      Zitat: "Ábgesehen davon beschleicht mich das Gefühl, dass etliche Leute aus westdeutscher Sozialisation mit dem Begriff "Ausbeutung" nicht sachlich umgehen können."

      Nun wird mir einiges klar. Tja, die Zeiten, wo Faule in Betrieben durchgeschleppt wurden, ist vorbei. Freche Forderungen helfen da nicht weiter, da hilft nur in die Hände spucken und anpacke oder sich mit Hartz4 abfinden. 😉

      Mathias, was meinst Du mit Verstand bei Kommunisten? 🙂

    • Mathias
      Na, endlich ist die Katze aus dem Sack!
      „Ich bin jetzt gerade mal 1 Tag hier im Forum unterwegs und muss leider erkennen, daß sich hier einige Hardcore Kommunisten herumtreiben, die ihre menschenverachtende Ideologie unter die Leute streuen wollen. Echt erschreckend.“
      Als *Mathias* vielleicht, aber unter anderen Alias schon länger, wie mir scheint.
      Aber was ist so schlimm an einem „Hardcore Kommunisten“? Ich luege nicht, im Gegensatz zu Ihren Zahlen, die aus der Feder der CIA stammen, und wobei mir das Wort *Luege* fast automatisch ueber die Lippen kommt. Ruhig mal andere Kommentare lesen, die die Politik Deiner Freunde aufs Korn nimmt! Es gibt genuegend gerade auch hier bei KenFM.
      „Den Hardcore Kommunisten und Kapitalismus Hassern, die die Klimlüge als Vehikel zur Durchsetzung ihrer mensxhenverachtenden Ideologie nutzen möchten, kann ich nur entgegnen, dass sie gefährliche Individuen sind, die gerne Menschen unterdrücken und sie der Freiheit berauben wollen.“
      Sie entblöden sich nicht in die allertiefste Jauchekule zu greifen, um uns zu diskreditieren?! Haben Sie auch nie den Unterschied begriffen zwischen theoretischer Diskussion und praktischer Unterdrueckung, wie im Hitlerfaschismus oder damals in Chile nach der Allende-Reformzeit, als die US-Imperialisten den Neoliberalismus in Chile installierten?
      Traurig, wenn Sie das verschlafen haben sollten!
      Nun sind wir also im Feudalismus? Ja, geht’s noch? Fuer wie dumm halten Sie die Foristen hier, um ihnen solch einen Schmarren aufzutischen?
      Nein, Mathias, ich werde mich nicht daran beteiligen Sie so, oder so zu nennen. Das was mir ihre Posts zeigen, ist, dass sie ganz einfach zu unwissent sind, um nur ansatzweise zu verstehen, um was es geht.

    • Mathias, es gibt gerade genug, die sich dem Kommunistenschrott jederzeit widersetzen würden.
      Und meiner Erfahrung nach v.a. unter den Arbeitern und Handwerkern. Den Käse will keiner haben.

      spencerfernando.com/2019/01/03/i-survived-communism-are-you-ready-for-your-turn/

      Aber viele haben den Kommunismus eben nicht überlebt.

  12. Ich schätze Ken FM auch für seine Meinungsvielfalt, aber einen derart absurden Text hätte ich hier nicht erwartet. Fließband, Kohleabbau und Massentierhaltung als zivilisatorische Errungenschaften? Sieben Jahrtausende vor der Industrialisierung lebten in hochentwickelten Siedlungen wie Catal Höyük bereits tausende Menschen ohne Fließbänder, massenhaften Tiermord , Kriege und Gewalt. Das Alter der Menschheit wird irgendwo zwischen 400000 und 40000 Jahren angesetzt – erst die letzten 10000 Jahre waren von Viehhaltung und Ackerbau geprägt – und ausgerechnet die letzten 200 Jahre, eine Zeit des Massenmordens an Mensch und Tier und der beispiellosen Vernichtung unserer Lebensgrundlagen soll der zivilisatorische Höhepunkte sein? (Ethnologen sind sich übrigens einig, dass sammelnde und (sehr viel weniger als angenommen) jagende Kulturen weit weiniger hart arbeiten mußten/ müssen als ackerbautreibende Kulturen). Ein derart verengter Blickwinkel ist eines Textes auf KenFM einfach unwürdig.
    Zu den „veganen Auswüchsen“: heute werden jährlich über 60 Milliarden (!) Tiere geschlachtet, um den Menschen, biologisch ein ausgewiesener Pflanzen- und Früchtesser, mit artfremder Nahrung krankzufüttern. Bis vor 70 Jahren ernährten sich die Menschen weltweit wie die vielen Jahrtausende zuvor: pflanzenbasiert. Mit dem absurden Anstieg des Konsums von Fleisch und „Tierprodukten“ (also von dem, was Tiere von sich geben) kam die Barbarei über die Tiere und eine Epidemie vermeidbarerer Krankheiten (KHK, Diabetes II, diverse Krebserkrankungen usw.) über die Menschheit. Von der Abholzung des Regenwaldes, dem Verlust des Humus und vom Hunger durch Ressourcenverschwendung durch Viehzucht statt Ackerbau ganz zu schweigen. Ich empfehle Dagmar Henn, sich nur wenige Minuten des Films „Earthlings“ anzuschauen und dann ihr Diktum von den „veganen Auswüchsen“ nochmals zu überprüfen. Sorry, aber ein Text, der eine derart ignorante Formulierung enthält, diskreditiert sich selbst.

    • Auch Pflanzen sind nicht unbedingt unsere Freunde. Das wir Fressfeinde sind, bilden doch manche Pflanzen Gift aus, z.B. auch Kartoffeln. Damit ist keine Tierquälerei geduldet, aber im Ökosystem wäre es dann fast unmöglich, sich zu ernähren – wenn man da mit rigorosen Pflanzenfeunden redet, wird man auch auf der Baustelle ganz gehörig eingenordet.

      Ich weiß da auch nicht weiter.

    • So sehe ich es auch, nur frag ich mich ob der Text wirklich als absurd einzustufen ist, da schräger Missklang ja nie aus Harmonie resultiert.
      Wenn man also Absurdität direkt näher beschreibt, kann man da überhaupt einen ausgewogen Text erwarten…….

    • Zitat: "… heute werden jährlich über 60 Milliarden (!) Tiere geschlachtet …"

      Wie viele Pflanzen werden wohl abgeschlachtet? Und wie viele Milliarden Kleinstlebewesen werden allein in einem Quadratmeter Boden abgeschlachtet durch Ackerbau? Wenn ich das Gejammer über Tierschlachtung höre von Menschen, die Pflanzen dafür ganz locker das Lebensrecht absprechen, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Etwas muss sterben, damit etwas anderes leben kann, so einfach ist das. Menschen sind übrigens biologisch ausgewiesene Allesfresser, deshalb entscheide ich nur nach meinem Geschmack, ohne negative Gefühlsduseleien beim Anblick eines gut gewürzten blutigem Stück Rind. Trotzdem bin ich dafür, dass so viele Menschen wie möglich Veganer werden (außer ich natürlich), damit Fleisch wieder ein Luxusgut von hoher Qualität wird und der Dreck aus Massentierhaltung vom Markt verschwindet. 😉

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/till/' rel='nofollow'>@Till</a> Sitter
      ich bitte dann aber doch zu bedenken, dass wir, die veganen Pflanzenhasser ganz beiläufig weniger Pflanzen ermorden als Allesesser … Oder wollen Sie die Behauptung aufstellen, dass z.B. ein Kohlrabi mehr Wert ist (und daher mehr Lebensrecht besitzt) als eine Sojabohne, die hauptsächlich im Magen unserer "Nutztiere" landen?
      Die Maxime sollte doch sein: wie kann ich am schonensten mit unseren Lebensgrundlagen umgehen? Und da eignet sich nunmal der Umweg über das Tier nicht. Und ja ich weiß, in manchen Gegenden wächst nichts, da muss man dann Tiere nutzen … ist aber gerade bei uns nicht so …
      Aber schön, dass sie einsehen, dass viele Veganer gut sind für den Planeten.

    • Angie K, es geht doch nicht darum, wer mehr umbringt, sondern darum, dass man töten muss um zu leben. Für mich macht es keinen Unterschied, ob Pflanze oder Tier, schließlich kommunizieren auch Pflanzen untereinander und werden sicher auch ihre Empfindungen haben. Das kann man natürlich ausblenden weil Pflanzen ja nicht hörbar schreien und zappeln, wenn es ihnen an den Kragen geht, trotzdem ist man für ihr Ableben verantwortlich, wenn man sich von ihnen ernährt. Somit bleibt einem nur noch Seetang und alles was so an Früchten da ist, wenn man konsequent sein will. Nix für mich, deshalb esse ich konsequent alles, was mir schmeckt und habe auch kein Problem damit, ein Karnickel oder ein Huhn zu töten, um diese zu essen. Dafür kaufe ich kein Fleisch im Supermarkt oder anderen dubiosen Quellen, weil ich die Massentierhaltung als eines der größten Verbrechen betrachte. Schon das Wort Nutztier widert mich an und es gibt noch genug Bauern, die das genauso sehen, zumindest hier in Ungarn. Fleisch aus solchen Händen hat eine ganz andere Qualität und ich verzehre es ohne schlechtes Gewissen. 🙂

    • Till stiller, das geht aber jetzt auch an meiner Argumentation vorbei. Natürlich kannst du das für dich halten wie du willst … und wie du schon richtig sagst, konsequent wäre nur der Frutarier. Auch so kann man leben. Sicherlich eine erstrebenswerte Haltung. Aber mein Anliegen ist ja, dass so wenig wie möglich Schaden angerichtet wird (getötet wird) und da ist halt eine überwiegend pflanzliche Ernährung und Lebensweise ganz vorne.
      Im übrigen finde ich Mitgefühl für Tiere und Pflanzen erstrebenswerter als kein Mitgefühl für beide. Ich versuche auch, keine Pflanzen unnötig zu verschwenden, aber zugegeben, was das Schmerzempfinden von Pflanzen betrifft (Schmerzempfinden, nicht Bewusstsein) da halt ich mich doch an die Ausführungen vom werten Artgenossen. https://www.youtube.com/watch?v=-sdyQy28-c8
      PS: wie du ja angemerkt hast: Tierprodukte müssen wieder eine Delikatesse werden. Die Frage bleibt: wie selten kommt diese dann auf den Tisch? Da bleibt dann doch nur zumindest Teilzeitveganismus. Wenns für jeden auf der Welt reichen soll … ich verzichte gerne darauf, da die große Vielfalt, die die lieben Pflanzen bieten, einfach tägliche neue einzigartige Gaumenfreuden bereithält.

    • Angi, es leuchtet ein, dass Du Dich an die Behauptungen im Video halten möchtest, aber es sind eben nur Behauptungen. Er spricht von unseriösen und seriösen Untersuchungen, ohne zu benennen, auf welche er sich bezieht. Es bleibt für mich anmaßend, Pflanzen alles Mögliche abzusprechen, nur weil es vielleicht nicht so messbar ist wie bei Mensch und Tier.

      "Daran erkenn' ich den gelehrten Herrn!
      Was ihr nicht tastet, steht euch meilenfern,
      Was ihr nicht faßt, das fehlt euch ganz und gar,
      Was ihr nicht rechnet, glaubt ihr, sei nicht wahr,
      Was ihr nicht wägt, hat für euch kein Gewicht,
      Was ihr nicht münzt, das, meint ihr, gelte nicht."
      (Faust II, Goethe)

      Und nebenbei, so ungesund, wie der aussieht, ist er keine gute Werbung für Veganismus. 😉

    • Till Stiller,
      das stimmt, so bezeichnet sich der Artgenosse selbst: "Militanter Ex-Fleischfresser dem die Ausreden ausgegangen sind und der jetzt mit seinem naiven Körnerfressergutmenschengelaber nervt. (Sieht ungesund aus!)" 😀 er hat zu seinen Fleischzeiten auch schon so ausgesehen. 😀
      Wie auch immer, weniger Pflanzen sterben, wenn man sie direkt isst anstatt über den Umweg Tier zu verschwenden… Kommt das bei Dir nicht an?
      Und was die Quellen betrifft, da kann man ihn einfach anschreiben und dann stellt er Dir sie schon zu Verfügung. Hab ich auch schon des öfteren gemacht.

    • @ Till Sitter
      "es geht doch nicht darum, wer mehr umbringt, sondern darum, dass man töten muss um zu leben."

      Was auch immer Ihre Eltern meinten Ihnen töten zu müssen …
      Ist Ihnen schonmal aufgefallen, dass Getreide bereits gelb ist, wenn es geerntet wird?
      Fällen Sie den Apfelbaum um Äpfel zu essen?

    • Angi, selbstverständlich kommt das bei mir an. 🙂 Nur, wenn Du meinen Ausgangskommentar betrachtest, ging es nur darum, dass es keinen Unterschied macht, ob man Tiere oder Pflanzen tötet, um zu leben. Aber betrachten wir mal die Tiere, die ich esse, alle aus kleinbäuerlichen Beständen oder aus der Jagd. Die Rinder stehen von Anfang bis zum Ende auf der Weide und bekommen zusätzlich noch etwas Silage und Getreideschrot. Auf der Weide sterben keine Pflanzen, die wachsen immer wieder nach und der Boden dort ist belebt mit Milliarden Organismen, die es so auf Gemüsefeldern nicht gibt, weil sie dort getötet werden bzw. keine Lebensbedingungen finden. Für Silage stirbt auch keine Pflanze und das Getreide stirbt sowieso, wobei dieses allerdings auch vom Problem mit den Mikroorganismen betroffen ist. Dann die Schweine, die auch Getreideschrot und nebenbei Küchenabfälle bekommen. Die Hühner laufen auch frei herum und bekommen nur wenig nebenbei. Wie Karnickel und Schafe ernährt werden weißt Du ja sicherlich. Wenn mein Nachbar auf Jagd war gibts hin und wieder Wild auf dem Teller, Fisch angel ich mir selbst, wenn ich welchen essen möchte. Und weil ich den Vorteil habe, in einem kleinen, ungarischem Dorf zu wohnen, wo nahezu jeder seinen Gemüsegarten hat, brauche ich auch das nicht aus industriellem Anbau beziehen. Es ist also alles halb so wild. 😉

  13. Buchtip: Utopia – Thomas Morus. Dort wird die Idee von einer menschenwürdigen Gesellschaft entwickelt. Alles mit den technischen Möglichkeiten des Mittelalters – von Leuten die sich damit noch auskannten. Wenn die Früchte der Arbeit auf alle gerecht verteilt werden, könnten sechs Stunden Arbeit ausreichen um jeden zu versorgen.

    Ideen zur Freizeitgestaltung hatte er auch – ohne TV und Internet.

    Es geht also im Prinzip mit den mittel des Mittelalters. Lediglich mit der Gerechtigkeit war es schwierig („utopish“wurde der abwertende Begriff für dieses Thema).

    Vielleicht wäre auch die moderne technische Entwicklung auch besser verlaufen, wenn die Gerechtigkeitsfrage konsequenter bearbeitet worden währen. Vielleicht wären Millionenstätte die Banken und Versicherungen beherbergen und uns von der Versorgung abhängig machen gar nicht erst entstanden.

    • Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit für unsere Neujahrsansprache:

      „Wenn ich alle unsere Staaten, die heute irgendwo in Blüte stehen, im Geiste betrachte, und darüber nachsinne, so stoße ich auf nichts anderes, so wahr mir Gott helfe, als auf eine Art Verschwörung der Reichen, die den Namen und Rechtstitel des Staates missbrauchen, um für ihren eigenen Vorteil zu sorgen. Sie sinnen und hecken sich alle möglichen Methoden und Kunstgriffe aus, zunächst um ihren Besitz, den sie mit verwerflichen Mitteln zusammengerafft haben, ohne Verlustgefahr festzuhalten, sodann um die Mühe und Arbeit der Armen so billig als möglich sich zu erkaufen und zu missbrauchen. Haben die Reichen erst einmal im Namen des Staates, das heißt also auch der Armen, den Beschluss gefasst, ihre Machenschaften durchzuführen, so erhalten diese sogleich Gesetzeskraft.

      Indessen … scheint es mir – um offen zu sagen, was ich denke – in der Tat so, dass es überall da, wo es Privateigentum gibt, wo alle alles nach dem Wert des Geldes messen, kaum jemals möglich sein wird, gerechte oder erfolgreiche Politik zu treiben, es sei denn, man wäre der Ansicht, dass es dort gerecht zugehe, wo immer das Beste den Schlechtesten zufällt, oder glücklich, wo alles an ganz wenige verteilt wird …“.

      Unsere „Ansprache“ stammt aus dem Jahr 1516 und wurde von dem Anwalt und Politiker Thomas Morus in seinem Werk „Utopia“ veröffentlicht. Es beschreibt die Zustände in einem idealen Gemeinwesen, das auf der fiktiven Insel „Utopia“ angesiedelt ist – sowie die realen Zustände im Europa des frühen 16. Jahrhunderts. Diese waren von den heutigen Zuständen ganz offensichtlich nicht sehr weit entfernt. „Es herrscht Klassenkampf, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“ – so hat der Milliardär Warren Buffett die Lage im 21. Jahrhundert auf den Punkt gebracht. Und was tut die Politik ? Sie sorgt, im Namen des Staats dafür, dass die Klassenkämpfer ihre Machenschaften weiter führen können.
      (…)
      Dutschke war einer der letzten, der das Wort „Klassenkampf“ nicht nur in den Mund nahm, sondern es auch ernst damit meinte – so wie Warren Buffett es ernst meint, wenn er sagt, dass seine Klasse, die Reichen, diesen Kampf führt und ihn gewinnen wird. Solange ihm von unten nichts entgegen gesetzt wird.

      Solange sich die Mehrheit der Bürger von der winzigen Elite einer Minderheit einlullen lässt.

      Und solange diese Bürger – ob konservativ oder progressiv – nicht checken, dass die Konflikte zwischen Inländern und Ausländern, Männern und Frauen, Heteros und Homos, Christen und Moslems, und so weiter… nichts anderes sind als Scheingefechte auf Nebenkriegsschauplätzen, die nur ablenken und nichts ändern an dem grundlegenden Krieg, den 1% von oben gegen 99% von unten führen. Seit 1516.

      Tagesdosis 9.1.2018 – Kleiner Aufruf zum Klassenkampf
      Ein Kommentar von Mathias Bröckers.
      (KenFM)

  14. Wie reden immer von Gesellschaftsformen und welche gut oder schlecht wäre, aber nie darüber für was wir eigentlich so viel Energie verschwenden: Die Pornoindustrie verbraucht so viel Energie wie die ganze Ukraine am Tag braucht, damit wir uns jederzeit rund um die Uhr im Internet befriedigen können, die Spieleindustrie verbraucht so viel Energie wie das Land Schweden jeden Tag damit wir jederzeit uns einloggen und spielen können, am besten Egoshooter. Das amerikanische Militär verbraucht so viel Treibstoff am Tag wie zweimal die Schweiz in Friedenszeiten. Wir verschwenden so unglaublich viel Energie für Nonsens, damit wir uns bespaßen, damit wir uns hassen, damit wir uns bekriegen und das beginnt schon im Kindesalter ganz früh, weil unsere Eltern uns schon mit Nonsensartikeln bombardieren. Der Kapitalismus lebt davon, das wir Nonsens konsumieren. Ich will den ganzen scheiß garnicht. Und wenn wir den Nonsens kram nicht so konsumieren würden, gäbe es auch keine Reichen die davon profitieren. Wir sind das, die die ganze Zeit das alles befeuern. Und jetzt verschwenden wir unglaublich viel Energie um über richtig oder falsche Gesellschaftsformen zu debattieren. Ich glaube die Gesellschaftsform die wir anstreben sollten gibt es noch nicht, die können wir uns noch nicht vorstellen, weil wir noch nicht so weit sind. Da muss noch viel Wasser den Bach runterfliessen bis wir das kappieren. Vermutlich ist dann der Planet schon verheizt und wir nicht mehr da. Denn alles was in der Evolutionsgeschichte sinnlos Energie verschwendet, ist an der Tischkannte der Evolution heruntergefallen, hat sich nicht durchgesetzt. Einfach einen Blick in die Natur werfen, da gibt es nichts, aber auch garnichts, was Energie verschwendet. Es gibt perfekte Kreisläufe und alles ist miteinander verbunden. Wir kämpfen gegeneinander, egal in welcher Gesellschaftsform.

    • @ Foxx
      "Und jetzt verschwenden wir unglaublich viel Energie um über richtig oder falsche Gesellschaftsformen zu debattieren. Ich glaube die Gesellschaftsform die wir anstreben sollten gibt es noch nicht, die können wir uns noch nicht vorstellen, weil wir noch nicht so weit sind."

      Das sehe ich so ähnlich.
      Nimmt man die Menschen raus, bleiben Fabrikhallen, Transportfahrzeuge und Geldscheine übrig, alles tote Materie die von alleine gar nix macht.
      Die Gesellschaft wird von Menschen gebildet und – polemisch gesagt – gesunde Menschen gesunde Gesellschaft, kranke Menschen kranke Gesellschaft.
      Es ist Psychologie – und das ist das Problem.
      Die Welt retten und "das System" anprangern und "aufklären" ist so einfach, geradezu billig und wohlfeil.
      Sich selbst hinterfragen oder gar sich selbst ändern ist eine ganz andere Nummer.

  15. Folgende Sätze sind aus meiner Sicht Bullshit:
    "Tatsächlich ist die Abwesenheit von Nutztieren im Alltag die Grundlage für die heute verbreitete Form der Tierliebe einschließlich ihrer veganen Auswüchse."
    "… statt einer Verbesserung der Gesellschaft ist es das Streben nach einer unbefleckten Seele, vegan und bußfertig, das zum menschlichen Ideal erklärt wird."
    Ansonsten nette historische Abhandlung.

  16. "Ich habe den Kommunismus überlebt – bist du bereit für deine Zukunft?“

    Eine wichtige Warnung für Kanada.
    Der folgende Artikel wurde von Zuzana Janosova Den Boer geschrieben, die die kommunistische Herrschaft in der Tschechoslowakei erlebte, bevor sie nach Kanada kam. Sie sagte: „Nachdem ich in meiner Wahlheimat Kanada allzu vertraute Anzeichen derselben Propaganda erkannt hatte, fühlte ich mich verpflichtet, den folgenden Artikel zu schreiben („Ich habe den Kommunismus überlebt – bist du bereit für deine Zukunft?“) – weil ich nicht will, dass meine Wahlheimat das gleiche Schicksal erleidet wie das Land, aus dem ich ausgewandert bin (Tschechoslowakei)“.

    “I Survived Communism – Are You Ready For Your Turn?”

    Von Zuzana Janosova-Den Boer

    „Es wurde wissenschaftlich bewiesen, dass der Kommunismus das einzige gesellschaftlich-ökonomische System ist, das den Menschen Gerechtigkeit und Gleichheit bietet – 100% der Wissenschaftler sind sich darüber einig. Das steht nicht zur Debatte“, so mein Professor während einer seiner Vorträge zum Thema „wissenschaftlicher Kommunismus“, während die Tschechoslowakei noch unter kommunistischer Kontrolle stand. Ich wurde an seine unverschämte Äußerung erinnert, als ich zum ersten Mal auf die falsche Behauptung stieß, dass „ein Konsens von 97% der Wissenschaftler zustimmt, dass die globale Erwärmung von Menschen verursacht wird“. Die meisten Menschen stellen wissenschaftliche Aussagen nicht in Frage, weil sie denken, dass es sich um Fakten handelt. Sie verstehen nicht, dass wissenschaftliche Aussagen immer in Frage gestellt werden müssen, denn in der Wissenschaft geht es nicht um „Konsens“, nur in Ideologien.

    Im März 2007 veröffentlichte die Website WorldNetDaily einen Artikel unter dem Titel „Ökologismus ist der neue Kommunismus“. Darin erklärte der ehemalige tschechische Präsident Vaclav Klaus: „Es wird deutlich, dass wir bei der Diskussion über das Klima nicht einen Konflikt zwischen Ansichten über die Umwelt erleben, sondern einen Konflikt zwischen Ansichten über die menschliche Freiheit.“ Er beschreibt den Ökologismus als „die größte Bedrohung für Freiheit, Demokratie, Marktwirtschaft und Wohlstand“. Klaus hat auch ein Buch geschrieben: „Blauer Planet in grünen Fesseln“, in dem er sagt: „Kommunismus und Ökologismus haben die gleichen Wurzeln, sie unterdrücken beide die Freiheit.“ Er warnt auch davor, dass jede Art von Umweltschutz, die eine zentralisierte Planwirtschaft unter dem Motto „Umweltschutz“ fordert, nichts anderes ist als eine Reinkarnation des Kommunismus – des neuen Kommunismus.

    Klaus versteht die kommunistische Propaganda sehr gut – das sollte er auch. Die meisten von uns, die unter dem Kommunismus lebten und litten, können sofort jedes Anzeichen einer kommunistischen Ideologie erkennen, egal wie zart oder subtil. Seitdem ich in den ersten 27 Jahren meines Lebens meine eigene Impfung gegen kommunistische Propaganda erhalten habe, bin auch ich immun gegen diese Krankheit. Wenn jemand versucht, mich gegen meinen Willen zu „retten“, bin ich sofort misstrauisch und bereit, zurückzuschlagen – wenn es wie eine Ente geht und wie eine Ente quakt, ist es eine Ente. Also versuche dir vorzustellen, wie ich mich jetzt fühle, als Kanadierin, wenn ich die gleiche Taktik sehe und die gleichen Phrasen höre, die ich jahrelang im Kommunismus gesehen und gehört habe, nur diesmal auf Englisch! Wenn du denkst, dass ich paranoid bin, oder dass ein Kommunismus in Nordamerika weit hergeholt ist, dann wünsche ich dir viel Glück – ich hoffe, du genießt, was auf dich zukommt:

    „Ihr (Nord)Amerikaner seid so leichtgläubig. Nein, ihr werdet den Kommunismus nicht ohne weiteres akzeptieren; aber wir werden euch weiterhin kleine Dosen Sozialismus verabreichen, bis ihr schließlich aufwacht und feststellt, dass ihr bereits Kommunismus habt. Wir werden nicht gegen euch kämpfen müssen; wir werden eure Wirtschaft so sehr schwächen, bis ihr wie überreife Früchte in unsere Hände fallt.“
    Nikita Khrushchev (1960)

    Der Kommunismus kann durch ein einziges Wort charakterisiert werden: Täuschung. Kommunisten enthüllen nie ihre wahren Absichten. Sie sind Betrüger, die verschiedene Identitäten, Namen und Slogans verwenden, alles für ein Ziel: die totale Versklavung. Seit 1970 ist es das Ziel der Kommunistischen Partei USA, den Umweltschutz zu untergraben und ihn zu nutzen, um ihre Agenda voranzutreiben. Gus Hall, damals Vorsitzender der Kommunistischen Partei USA, hat 1972 in seinem Buch „Ecology“ festgehalten:

    „Die Menschheit kann die Zerstörung der Umwelt unter dem Kapitalismus nicht stoppen. Der Sozialismus ist die einzige Struktur, die das ermöglicht…. Das gilt für den Kampf um die Erhaltung der Umwelt… Wir müssen die Organisatoren sein, die Führer dieser Bewegungen. Neu ist, dass das Wissen um den Punkt, an dem es keine Rückkehr gibt, diesem Kampf eine ungewöhnliche Dringlichkeit verleiht.“

    Diese Überlegung wurde 1989 in das Programm der US-Grünen Partei aufgenommen (im selben Jahr brach der sowjetische Kommunismus zusammen), in dem die fiktiven Bedrohungen der „globalen Erwärmung“ und des „Klimawandels“ genutzt werden, um die Öffentlichkeit zu erschrecken, damit sie glaubt, dass die Menschheit „den Planeten retten muss“:

    „Diese Dringlichkeit, zusammen mit anderen grünen Themen und Themen, die damit zusammenhängen, macht die Auseinandersetzung mit dem Treibhauseffekt zu einem mächtigen Steuerungsinstrument… Die Überlebensfrage ist sehr motivierend und kann uns helfen, eine Massenbewegung aufzubauen, die in kürzester Zeit zu einem umfassenden politischen und gesellschaftlichen Wandel führen wird…

    Zuerst einmal müssen wir die Öffentlichkeit darüber informieren, dass die Krise aktueller und schwerwiegender ist, als ihnen gesagt wird, dass ihre Auswirkungen zu groß sind, um auf die universelle wissenschaftliche Bestätigung zu warten, die nur eine Öko-Katastrophe hervorrufen würde.“

    Glauben Sie, dass der IPCC, Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen, die Wissenschaft und nicht den Sozialismus fördert? Lesen Sie die folgende Stellungnahme des Co-Vorsitzenden der UN IPCC Working Group III in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung aus dem Jahr 2010:

    „Wir müssen uns von der Illusion befreien, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist… Wir müssen eindeutig feststellen, dass wir die Klimapolitik de facto nutzen, um den Wohlstand der Welt neu zu verteilen.“

    Habe ich Ihre Aufmerksamkeit? Dann lassen Sie mich Ihnen beschreiben, wie kommunistische Propaganda und Methodik funktionieren. Es gibt 3 Hauptstufen:

    1. Polarisierung (KGB-Begriff: „Demoralisierung“)
    2. Destabilisierung
    3. Revolution

    Stufe 1: Polarisierung – Teilen und Herrschen

    Um Macht zu gewinnen, spalten Kommunisten zunächst ihre Zielgesellschaft. Der Begriff der Ungerechtigkeit wird eingeführt. Eine Gruppe von Menschen – arme Arbeiter – wird von einer zweiten Gruppe in eine Opferrolle getrieben, bis zu dem Punkt, an dem sie zivilen Diskurs fordert. Wer sind diese Menschen, die anscheinend arme Arbeiter viktimisieren? Hier ein Hinweis:

    „Kommunisten scheren sich nicht um arme Menschen, sie hassen nur die Reichen“ – George Orwell

    Das Einzige, was die Kommunisten nicht ertragen können, sind reiche Menschen. Für Kommunisten sind die Reichen Eigentümer von privaten Unternehmen, besonders erfolgreichen. Sie werden verabscheut und verteufelt als herzlose, boshafte Monster, die ihre Mitarbeiter ausbeuten und sich nicht um ihr Wohlergehen kümmern. Die Reichen sind der Staatsfeind Nr. 1 – sie kümmern sich nicht um Menschen oder die Umwelt, sie kümmern sich nur um Profit und Reichtum. Wagst du es, anderer Meinung zu sein? Dann bist du ein „Leugner“ und „imperialistischer Verräter“, und nach Abschluss der dritten Stufe wirst du physisch liquidiert.

    „Wir müssen hassen. Hass ist die Grundlage des Kommunismus. Kinder müssen lernen, ihre Eltern zu hassen, wenn sie keine Kommunisten sind.“ – Wladimir Iljitsch Lenin

    In der ersten Phase konzentrieren sich die Kommunisten auf altruistische Menschen – Menschen mit großem Herzen, voller guter Absichten, die an das Gute glauben, um der guten Sache willen. Warum? Weil idealistische Menschen meist naiv und leicht zu manipulieren sind, vor allem über ihre Emotionen. Lenin erkannte, wie wichtig diese Menschen für den Erfolg seiner Revolution sind und bezeichnete sie als „nützliche Idioten“.

    Stufe 2: Destabilisierung

    In der zweiten Phase werden die Grundwerte der Gesellschaft auf Veränderungen hin ausgerichtet. Das beginnt immer mit der Bildung:

    „Gib mir dein Kind für acht Jahre, und er oder sie wird für immer ein Kommunist sein“ – Vladimir Ilyich Lenin

    Der Kommunismus benutzt immer Lehrer und das Bildungssystem, um seine Ideologie durchzusetzen und seine Werte zu propagieren – durch Indoktrination. Meine eigene Indoktrination begann in der Grundschule. In der vierten Klasse mussten wir alle Young Pioneers werden. Von diesem Tag an wurden wir über die „akute Gefahr“ durch kapitalistische Länder belehrt. Der Lehrplan in der Schule festigte allmählich aber sicher die Bewunderung für den Kommunismus und die Loyalität zur kommunistischen Partei. Wir wurden ständig daran erinnert, wie wir im „besten politischen System der Welt“, dem „Land mit der besten sozialen Gerechtigkeit und Gleichberechtigung“ leben.

    Unsere Lehrer beteiligten sich an diesem Prozess, entweder freiwillig oder unfreiwillig. Ich erinnere mich an Lehrer, die die kommunistische Indoktrination an Schulen aktiv verstärkt haben. Sie nutzten die emotionale Unreife eines Kindes, den Mangel an Erfahrung und Wissen – Verwundbarkeit -, um ihre kommunistischen Ideen, Überzeugungen und Werte aufzuzwingen. Sie nutzten ihre Autoritätsposition, das natürliche Vertrauen, das Kinder in Lehrer setzen, um eine junge und verletzliche Generation einer Gehirnwäsche zu unterziehen – um die nächste Generation von Kommunisten auszubilden. Angstmacherei war eine beliebte Taktik: „Nimm den Kommunismus an! Fürchte den Kapitalismus! Andernfalls wird dein Land von den Imperialisten erobert und du wirst ausgebeutet! …. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!“

    Wenn du denkst, dass dies in Kanada nicht möglich ist, dann habe ich eine Nachricht für dich: Es geschieht schon seit einiger Zeit, sowohl in Kanada als auch in den USA. Die Umweltfrage wurde vor Jahren von Kommunisten als Katalysator für die Förderung des Sozialismus und die Vorbereitung des Kommunismus anvisiert.

    Der neue Kommunismus basiert auf allen alten kommunistischen ideologischen Prinzipien und Überzeugungen, nutzt aber den Ökologismus als Instrument des Wandels, um die Grundwerte der westlichen Demokratie vollständig zu verändern und die Gesellschaft zu destabilisieren (demoralisieren).

    Wie der folgende Auszug aus Captain Eco, geschrieben von Jonathon Porrit-Ellis Nadler und 1991 veröffentlicht, zeigt, werden Kinder in unseren Schulen indoktriniert und zu dem Glauben gebracht, dass es ihre Verantwortung ist, „den Planeten zu retten“:

    „Dein Planet ist in ernsten Schwierigkeiten – durch Luftverschmutzung, Giftmüll und den Verlust von Wald, Ackerland und Trinkwasser…. Deine Eltern und Großeltern haben die Verantwortung für die Erde vernachlässigt. Sie mögen es leugnen, aber sie sind kaum besser als Diebe. Und sie stehlen deine Zukunft vor deinen Augen.“

    Einige weitere Beispiele:

    Im Mai 2012 ging eine dritte Klasse mit Schildern auf die Straßen von Toronto, um gegen den Bau der Pipeline Northern Gateway zu protestieren. Der Protest wurde von ihrem Lehrer und einem Freiwilligen der örtlichen Gemeinde organisiert. Reine marxistische Methode. Genau wie diese Kinder, die aus Protest um „den Planeten zu retten“ marschierten, wurden auch wir von unseren Lehrern dazu gebracht, mit Bannern und Schildern zu marschieren, um unser Land vor den Imperialisten zu retten.

    Im Jahr 2011 wurde in Laval, Quebec, ein sechsjähriger Junge von einem Teddybär-Wettbewerb ausgeschlossen, weil in seinem Mittagessen anstelle eines Mehrwegbehälters ein Plastikbeutel gefunden wurde. Wie hat sich dieser Junge gefühlt, nachdem er geächtet und von seinen Mitschülern ausgeschlossen wurde? Vielleicht fühlte er sich für die Tat seiner Eltern bestraft. Was ist der nächste Schritt? Kinder ermutigen, ihre eigenen Eltern zu melden, die Plastikbeutel anstelle von Mehrwegbehältern verwenden – Denunziation ist im Kommunismus übliche Praxis.

    Im April 2018 besuchte ein Vater aus Edmonton eine Grundschule, um das Theaterstück seiner Tochter der vierten Klasse zu sehen. In dem Stück sabotierten die Kinder im Namen des Klimawandels eine Fabrik und retteten Alberta vor seiner „bösen Ölindustrie“ und seinen „gierigen Ölbaronen“. Kommunistische Lehrbuchmethodik – Verteufelung des Privatsektors (Ölindustrie), indem sie ihn als „gierige Ölbarone“ darstellt.

    In einigen Hörsälen der Universität versuchen Professoren auch, das neue kommende Proletariat zu indoktrinieren. Jedes Mal, wenn ich sehe, wie elitäre Universitätsstudenten gegen den Kapitalismus protestieren und den Sozialismus propagieren, frage ich mich, ob sie erkennen, dass, wenn sie Erfolg haben, es ihr allerletzter Protest sein wird. In einem 1984 aufgezeichneten Interview beschrieb KGB-Überläufer Juri Bezmenov die Folgen ideologischer Subversion (Indoktrination). Hier ein kurzer Auszug:

    „Eine Person, die demoralisiert (indoktriniert) ist, kann wahre Informationen nicht beurteilen, die Fakten sagen ihm nichts…..auch wenn ich ihm Informationen, authentische Beweise, Dokumente, Fotos unter die Nase reibe…. auch wenn ich ihn mit Gewalt in die Sowjetunion bringe und ihm ein Konzentrationslager zeige, wird er es nicht glauben…. bis er einen Tritt in seinen fetten Hintern bekommt.“
    (Yuri Bezmenov – on “Useful Idiots” and the True Face of Communism)

    Die Kinder, die derzeit unsere Grundschulen besuchen, werden in 10-12 Jahren wählen. Wie viele dieser Kinder werden (oder wurden bereits) einer Gehirnwäsche unterzogen, um zu glauben, dass sie, um den Planeten zu „retten“, für eine Regierung stimmen müssen, die die „Zerstörung des Planeten“ durch die Abschaffung des Privateigentums und die Übernahme der Kontrolle über die Produktion stoppen wird?

    „Die Philosophie des Klassenzimmers in einer Generation wird die Philosophie der Regierung in der nächsten sein.“
    Abraham Lincoln

    Wenn Sie glauben, dass der warme, kuschelige Sozialismus zu einem utopischen Kommunismus führt, in dem Gleichheit und soziale Gerechtigkeit herrschen, dann erlauben Sie mir, einige Erkenntnisse über die „soziale Gerechtigkeit“ zu liefern, die uns die Kommunisten beschert haben. Sie verdienen es, ein wenig über die Substanz zu wissen, in der Sie schwimmen müssen, bevor Sie in die Jauchegrube namens Kommunismus versinken.

    Stufe 3: Revolution

    Nachdem sie die Unterstützung einer Mehrheit gefunden haben, rufen die Kommunisten zu einer demokratischen Wahl auf. Wenn sie sie gewinnen, übernehmen sie die Macht und schaffen demokratische Wahlen ganz ab. An diesem Punkt werden Mitglieder von Oppositionsparteien zusammen mit allen anderen Gegnern, die als potenzielle Bedrohung angesehen werden, „physisch liquidiert“. (Falls Sie mit diesem malerischen, kommunistischen Ausdruck nicht vertraut sind, das bedeutet hingerichtet.) Private Unternehmen werden sofort enteignet und beschlagnahmt – verstaatlicht. Wichtige Unterstützer, die nun endlich erkennen, wie sie manipuliert und ausgebeutet wurden (d.h. nützliche Idioten, die nicht mehr nützlich sind), werden entweder eingesperrt oder hingerichtet, um die Bildung von regimekritischen Bewegungen zu verhindern. Alle anderen nützlichen Idioten, die ihren Zweck erfüllt haben, Kommunisten an die Macht zu bringen, werden nun entweder in der neuen Ideologie versklavt oder auf verschiedene Weise entsorgt. Eine neue privilegierte Elite kommunistischer Parteiführer wird etabliert. (Keine Heuchelei hier! Nach all den wütenden Behauptungen über die Ausbeutung durch eine privilegierte Elite, was tun Kommunisten als Erstes, wenn sie an die Macht kommen?) Die Führer aller wichtigen Institutionen oder Organisationen: Unternehmen, Krankenhäuser, Polizei, Schulen usw. werden nun durch ein offizielles Mitglied der kommunistischen Partei ersetzt. Kompetenz, Fähigkeit oder Eignung für den Job sind nicht mehr relevant oder erforderlich; einzige Voraussetzung ist die Loyalität zur Partei.

    Wirtschaftliche Folgen des Kommunismus:

    Glaubst du, dass der Kommunismus aufgrund von Unterdrückung gescheitert ist? Nein. Du kannst Menschen einer Gehirnwäsche unterziehen und bedrohen, sie wie Marionetten baumeln lassen, bis das Warenangebot zu verschwinden beginnt. Die wirtschaftliche Realität hat sich immer durchgesetzt.

    „Das Problem mit dem Sozialismus ist, dass dir irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht.“ – Margaret Thatcher

    Die wirtschaftlichen Folgen des Kommunismus sind immer die gleichen – Armut, und diese hat eine hundertprozentige Garantie – eine lebenslange Garantie. Die Leute geben ihr eigenes Geld immer umsichtiger aus als das von jemand anderem. Beim Kapitalismus geht es um Effizienz. Private Unternehmen müssen ihr Kapital sehr gewissenhaft einsetzen. Sie können es sich nicht leisten, Investitionen in ihrem Unternehmen zu tätigen, es sei denn, sie sind sicher, dass es sich lohnt. Ein Fehler könnte zu einem höheren Preis für ihr Produkt, einem geringeren Cashflow, einem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit und einem eventuellen Konkurs führen.

    In einer zentral geplanten Wirtschaft wird die gesamte Produktion von der Regierung kontrolliert. Die für den Betrieb der Regierung und der Wirtschaft erforderlichen Einnahmen werden durch Steuern erzielt. Da eine zentrale Planwirtschaft nicht den Gesetzen von Angebot und Nachfrage unterliegt, werden finanzielle Ziele bedeutungslos, da es keine Strafen für deren Nichterreichung gibt. So werden langfristige Regierungspläne nie erfüllt und finanzielle Ziele durch erfundene Produktionsquoten ersetzt. Das Ergebnis sind unnötige Verschwendung und Ineffizienz in gewaltigem Ausmaß. Der Kommunismus führt Zwangsarbeit mit vorher festgelegten Aufgaben und Gehältern ein. Das Problem ist der Mangel an Waren und Dienstleistungen. Selbst wenn du Geld hast, wirst du nur wenig Möglichkeiten haben, es zu deinem eigenen Wohl auszugeben.

    Sowohl der Sozialismus als auch der Kommunismus glauben an die Abschaffung der Privatwirtschaft; wirtschaftliche Ressourcen können „in öffentlichem Besitz“ sein, werden aber von der Regierung kontrolliert. Der Kommunismus wird in zwei Phasen umgesetzt. In der ersten Phase (Sozialismus) wird der Reichtum entsprechend ihrer Produktivität an die Menschen verteilt. In der zweiten Phase (Kommunismus) wird der Reichtum nach dem individuellen Bedarf verteilt, aber es ist die Regierung, die entscheidet, welche diese Bedürfnisse sind, und ob sie überhaupt relevant sind, nicht der Einzelne. Erinnern Sie sich an das Schlüsselwort: Täuschung? Sozialismus ist gleich Kommunismus. Jede politische Partei oder Organisation, die sich für den Sozialismus einsetzt, setzt sich für den Kommunismus ein. Wenn du denkst, dass der Sozialismus sich um Demokratie oder Freiheit kümmert, dann lies noch einmal „Stufe 3: Revolution“ oben.

    Das Leben unter dem Kommunismus:

    Wie sieht das Leben im Kommunismus aus? In den Ostblockländern begann in den 1980er Jahren der Mangel an Grundnahrungsmitteln. Die Menschen mussten um 3 Uhr morgens aufstehen, um für das Nötigste anzustehen: Brot, Milch, Fleisch, Eier, Toilettenpapier, Öl und so weiter. Man konnte stundenlang in der Schlange stehen und nicht einmal die Möglichkeit bekommen, etwas zu kaufen, sobald die Produkte aus waren.

    Weitere interessante Aspekte:

    Wollen Sie eine Wohnung? Man kann keine kaufen; es gibt keine Immobilienmärkte. Sie werden wahrscheinlich eine (eventuell) kostenlos erhalten, aber die Regierung wird die Größe, den Typ, den Standort sowie Ihre Position in der Warteschlange bestimmen, was Jahre dauern kann.

    Wollen Sie ein Auto? Sie müssen zuerst einen Antrag stellen oder eine Genehmigung kaufen, um ein Auto von der Regierung zu kaufen, dann warten Sie in der Schlange, jahrelang. Die Wartezeit kann 2-3 Jahre betragen, oder es kann bis zu 7-10 Jahre dauern.

    Möchten Sie einige Freizeiteinrichtungen (natürlich staatlich gebaut) für Ihren Urlaub nutzen? Du musst von einer Gewerkschaft zugelassen werden und warten.

    Möchten Sie eine Tagesbetreuung für Ihr Kind? Reichen Sie einen Antrag ein und warten Sie.

    Möchten Sie eine Garage für Ihr Auto? Reichen Sie einen Antrag ein und warten Sie. Ich habe 1988 einen Antrag auf eine Garage gestellt. Als ich 1997 die Slowakei verließ, hatte ich noch keine Antwort erhalten.

    Klingt das idyllisch? Aber hier ist das Beste: Es gibt keine Garantie, dass Sie jemals eine Wohnung, ein Auto, eine Garage, eine Kindertagesstätte, eine Freizeiteinrichtung oder etwas anderes erhalten, was Sie sich vielleicht wünschen. Wenn es (jemals) irgendeine Aufzeichnung über Verstöße gegen die kommunistische Ideologie gibt, werden Sie nichts erhalten. Wie mir ein kommunistischer Führer mitteilte, nachdem ich mich geweigert hatte, Mitglied einer sozialistischen Partei zu werden: „Vergiss eine Wohnung, vergiss eine Kinderbetreuung, vergiss eine Gehaltserhöhung, vergiss alle anderen Dinge.“ Kommunismus führt zur Armut der ganzen Gesellschaft. Im Vergleich dazu hat der marktwirtschaftliche Kapitalismus die meisten Menschen in der Geschichte der Menschheit aus Armut befreit.

    Korruption im Kommunismus:

    Aus Mangel an Waren und Dienstleistungen werden Korruption und Bestechung im Kommunismus immer mehr zu einem Teil der Gesellschaft. Natürlich gibt es Korruption auch in kapitalistischen Ländern, aber der Kommunismus hebt sie auf eine ganz andere (systemische) Ebene.

    „Es geht nicht darum, was man weiß, sondern wen man kennt.“

    Um zu funktionieren, um zu überleben, muss man ein Netzwerk von Verbindungen haben und für alles Bestechungsgelder zahlen:

    Die Ausbildung ist zwar kostenlos, aber es gibt keine Garantie dafür, dass Sie jemals in das von Ihnen gewünschte Schulprogramm aufgenommen werden, selbst wenn Sie Bestnoten haben. Der Staat hat vielleicht andere Pläne für Sie oder Ihr Kind. Aber mit guten Verbindungen und der rechtzeitigen Übergabe eines wertvollen Geschenks an den Schulleiter oder Parteichef ist alles möglich.

    Die medizinische Versorgung mag kostenlos sein, aber wenn Sie möchten, dass Ihr Arzt während Ihrer Operation nüchtern ist, zahlen Sie lieber. Bestechungsgelder an Ärzte in bar oder mit Gold zu zahlen, war im Ostblock üblich. Mir wurde sogar vom Arzt selbst gesagt, wie viel ich bezahlen sollte.

    Die Polizei ist ein Spezialfall: korrupt, genießt ihre Macht ungemein. Bist du zu schnell gefahren? Sie haben die Wahl zwischen einer geringeren Bestechung und einem viel teureren Strafzettel. Kein Gericht, kein Beweis, kein Ort, um sich zu beschweren.

    Brauchst du irgendetwas von Regierungsangestellten? Viel Glück. Kommunisten erfanden Stempel unterschiedlichster Größe und Form. Um Ihr Dokument (oder Ihre Erlaubnis) stempeln zu lassen, müssen Sie ein Bestechungsgeld zahlen.

    Möchtest du ein neues Buch, neue Kleidung oder ein besseres Stück Fleisch? Besser, Sie kennen die Verkäuferin und sind wirklich nett zu ihr.

    Ihr Auto ist defekt und muss repariert werden? Oh je, jetzt sind Sie in großen Schwierigkeiten. Das Abstellen eines Autos in einer Werkstatt birgt das Risiko, dass gute (funktionierende) Fahrzeugteile heimlich durch minderwertige (oder nicht funktionierende) ersetzt werden. Die Teile werden verkauft oder gegen andere Waren getauscht. So funktionieren die Handelsmärkte im Kommunismus.

    Aus Mangel an Waren stiehlt jeder. Wir sagten immer: „Wer nicht vom Staat stiehlt, raubt seine eigene Familie aus“. Ohne Verbindungen werden Sie sehr lange in einer Warteschlange stehen.

    Und schließlich ist hier eine wirklich herrliche Ironie für Sie. Glauben Sie, dass Kommunisten sich für die Umwelt interessieren? Ich erinnere mich an Hügel in der Nähe von Chemieanlagen, die durch verunreinigte Luft und sauren Regen aus Städten, in denen Schwermetalle produziert wurden, von Vegetation befreit waren, an Orte, an denen Aluminium das Grundwasser vergiftet hatte, an Städte, in denen der Schleier aus Industriesmog so dick war, dass man ihn nicht durchschauen konnte, und er hing dort monatelang, an Orte, an denen schädliche Substanzen in der Luft die Bewohner gezwungen haben, Gesichtsmasken zu tragen. Natürlich gab es Umweltgesetze, die alle im Namen des glorreichen Sozialismus schlichtweg ignoriert wurden.

    Das Schlimmste ist die Angst, verhaftet zu werden, gefoltert zu werden, als politischer Gefangener in einem Gefängnis, Arbeitslager oder einer Uranmine zu sterben (langsamer Tod durch Strahlenvergiftung), in einem Irrenhaus inhaftiert zu werden (man muss verrückt sein, um sich dem Regime zu widersetzen) oder dasselbe mit einer geliebten Person zu erleben. Angst ist das wichtigste Werkzeug, um die Menschen stumm und gehorsam zu halten. Diejenigen, die sich nicht daran halten, werden von der Geheimpolizei verhört, gefoltert, eingeschüchtert, als MUKL (zur Liquidation bestimmt) überwacht oder einfach getötet (schneller und viel einfacher). Diese politischen Prostituierten, die Informanten genannt werden, sind überall, vor allem an Universitäten. Sie melden alles, was du tust oder sagst. Vergessen Sie Handlungsfreiheit, Redefreiheit oder auch Gedankenfreiheit. Die Partei kontrolliert alles, und du hast für sie gestimmt, nicht wahr?

    „Freiheit ist eine zerbrechliche Sache und ist nie mehr als eine Generation vom Aussterben entfernt. Diejenigen, die die Freiheit gekannt und sie dann verloren haben, haben sie nie wieder erlebt.“ – Ronald Reagan

    Wie viele Menschen wurden in kapitalistischen Ländern ermordet, weil sie keine Anhänger des Kapitalismus waren? Wie viele wurden von einem kapitalistischen Staat ermordet, weil sie antikapitalistisch waren? Wenn wir die Fragen umdrehen und fragen, wie viele in kommunistischen Ländern ermordet wurden, lautet die Antwort zwischen 80 und 100 Millionen weltweit.

    Wir befinden uns derzeit in der zweiten Phase (Destabilisierung) des neuen grünen Kommunismus.
    Sind wir so leichtgläubig, dass wir ohne einen einzigen Schuss geschlagen werden können, wie Chruschtschow vorhergesagt hat? Haben wir alle unsere (vielen) Freiheiten als selbstverständlich angesehen? Sind wir bereit, diese Freiheiten leichtfertig an die Befürworter des „Sozialismus“ abzugeben, oder sind wir bereit, der Welle des radikalen Linkspopulismus zu widerstehen? Sozialismus ist gleich Kommunismus – und nach der Lektüre dieses Artikels hoffe ich, dass Sie keine Illusionen darüber haben, was er ist oder wohin er führt.

    Die Kanadier werden bald Gelegenheit haben zu zeigen, ob und wie sehr sie ihre Freiheit schätzen.
    Viel Glück, Kanada!

    Zuzana Janosova – den Boer
    Calgary, Canada

    • Ich geb's zu, ich hab's nicht mal bis zu Ende ausgehalten.

      Ich kann mir gut vorstellen, dass die Dame unter Kommunisten schwer gelitten hat und will keinesfalls Kommunisten im Real-Existierenden Sozialismus oder sonstwo weißwaschen, nur was sie da absondert ist nur eine Projektion aller Übel der Welt auf ihre Intimfeinde und somit totaler Bullshit.

      Gehypte Propagandanarrative im Mainstream wurden schon immer von herrschenden Eliten gesetzt und gesteuert und es wird wohl auch in der Zukunft so bleiben, egal wie sie sich nennen werden. Ismen hin oder her, Macht korrumpiert, und absolute Macht korrumpiert absolut. Dafür eine ggw. marginale ideologische Truppe verantwortlich zu machen ist schlicht lächerlich.

      Und noch kleine Nebenanmerkung am Rande. KGB-Leute waren wohl aufgeklärtesten und klugsten Genossen unter Kommunisten und konnten sehr wohl Polarisierung und Demoralisierung auseinanderhalten. Zwar nicht so gut wie ggw. Eliten und ihre forschenden Lakaien, aber ganz gewiss besser als Zuzana.

  17. Der Wahnsinn und die geistige Degeneration der Greta und XR Sekten, sowie die Folgen ihrer Agenda (welche die der Eliten ist) ziemlich gut beschrieben.
    Piers Corbyn, der Bruder von Jeremy Corbyn und seineszeichen Klimatologe warnt ebenfalls vor den Folgen des „New Green Deals“ für Mensch und Umwelt (Mitwelt finde ich persönlich exakter).
    Der Wahnsinn dieses Kommunismus in grünem Anstrich MUSS gestoppt werden. Je schneller desto besser.
    Der kommende Winter wird dem Wahnsinn etwas Luft aus den Segeln nehmen. Dürfte lang und kalt werden, so wie es aussieht.

    • Piers Corbyn (Bruder von Jeremy Corbyn- ein Linker!) zerlegt den Klimaschwindel in Bundestagsanhörung.
      Am Ende wird er als Antisemit diffamiert von der Linken!
      Als er sich dagegen erwehren möchte wird ihm das Wort entzogen.
      So geht grüner Faschismus.

https://www.youtube.com/watch?v=NDvDnLCaES8&feature=youtu.be

  18. Obwohl ich dem Fazit zustimme, finde ich, das ist eine ziemlich dümmliche Analyse.
    Sie passt allerdings dazu, wie dumm es doch gelaufen ist, eben weil jeweils die Mächtigsten das sagen haben.
    Wären es die intelligentesten gewesen, so sehe das sehr anders aus.
    Man bedenke, was alles an Technologie auf der Strecke geblieben ist, weil man auch gleichzeitig in die Primitivität und Faulheit verfallen ist. Nicht nur dass Wind- und Wasserkraft schon vor der Kohle genutzt wurden.
    z.B. die Brennstoffzelle wurde bereits Im Jahre 1839 erfunden" Diverse Erfindungen von N. Tesla sind bis heute nicht umgesetzt.
    Der sogenannte Fortschritt ist doch ein Lacher.
    Es ist eben TOP-DOWN genau der Weg der Optimierung der Ausbeutung gewählt worden.
    BUTTON-UP gab es nur gelegentlich Ansätze von Widerstand.
    Noch arger daneben liegen sie mit ihrer Einstellung bzgl. Tierliebe und Landwirtschaft.
    Das klingt so völlig daneben und weist darauf hin, dass sie nicht einmal in der Lage wären, auch eine gerade Furche mit einem Gaul gepflügt zu bekommen. Das würde nämlich voraussetzen, doch einen gewissen Draht zu dem Tier zu haben , sonst geht der Gaul nämlich nicht so, dass es was werden könnte . Mit der Peitsche allein bekommt man das nicht geregelt.
    Die Quälerei begann erst mit der Massentierhaltung.
    Zur Landwirtschaft ist man heutzutage schlicht zu verblödet, daher betreibt man eher Raubbau .

    • Nikola Tesla ist das beste Stichwort in Deinem Thread. Wir bräuchten schon über 100 Jahre kein (besser kaum) Öl und Co.
      Das hat aber die Ölmafia von JP Morgan (Nachfahre des berühmten Piraten übrigens- der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm) und den Rockefellers (Nachfolger eines Schlangenölverkäufers und Betrügers – der bekannte Apfel wieder) schnell verhindert, als sie merkten, daß man an Tesla’s Entdeckung keinen Stromzähler anschließen könnte, durch Einstellung der Finanzierung Tesla’s Forschungen. Nach Tesla’s Tod wurde sein Hotelsafe, wo seine Unterlagen zu diesen Forschungen lagen, von der CIA/FBI leergeräumt und die Unterlagen verschwanden (in schwarze Projekte, die ca 1954 dazu führten die Schwerkraft zu beherrschen und zu geheimen Weltraumprogrammen führte- der Mars ist längst von Menschen besiedelt).
      Bei der Konfiszierung war übrigens der Onkel von Donald Trump dabei!
      Klingt komisch- ist aber so.
      Ein wenig Recherche im Netz bringt einen zu den entsprechenden Dokumenten und Insideraussagen ( CEO von Lockheed Martin Skunkworks usw. )
      Viel Spaß beim selbst recherchieren und beim überrascht sein. Gute Nacht.

    • @ Sylvia
      "(..) die ca 1954 dazu führten die Schwerkraft zu beherrschen und zu geheimen Weltraumprogrammen führte- der Mars ist längst von Menschen besiedelt"
      "Klingt komisch"
      🙂

    • Die Snakeoil-Mentalität hat zu eben der Ignoranz geführt, die mehrfache Abhängigkeit erzeugt.
      Es gibt bis heute keine seriöses Studienfach´ komplexe biologische Agrarwirtschaft ´
      Die Wissenschaft leidet nicht erst seitdem sich der Standardscharlatan ´Klimawissenschaftler´ nennen darf, sondern schon seit Tesla und davor am Wikisyndrom.
      Es findet eine Zensur der Kartelle nach den Kriterien der nachhaltigen Maximalausbeutung statt.
      Computer, Digitalisierung und Internet waren längst überfällig.
      Nun, da wir diese Werkzeuge haben besser mit Komplexität umzugehen, wird wiederum vorwiegend nur das gefördert, was diesem Trend entspricht.

  19. Was will mir die Künstlerin damit sagen?!
    Damals waren auch der elektrische Generator und die Nutzung von Silizium sowohl zur Photovoltaik als auch für Halbleiter bis hin zu Rechner-Prozessoren noch nicht bekannt.
    Heute ist das bekannt und sogar als praxiserprobte Technik vorhanden, könnte also genutzt werden – rein theoretisch, wenn man wollen würde.
    Man kann aber auch Natur zerstören WOLLEN und dafür allerlei Scheinbegründungen anführen …

    Aber okay, unterhaltsam ist das allemal:
    "Die Vorstellung, man könne heutige Städte ja auch wieder mit Pferdewagen oder Eselskarren versorgen, ist absurd."

    Ähm, nein.
    Der Geruch der Pferdeapple mag nix für HipsterInnen sein, aber er ist weniger absurd als Gift in der Luft aus Verbrennungsmotoren.

    "Nicht nur, dass es nicht genügend Pferde oder gar Esel gäbe, die Karren zu ziehen,"

    Bei entsprechender Nachfrage kein Problem; wer s nicht weiß, Säugetiere lassen sich per Befruchtung vermehren …

    "oder Kutscher, sie zu lenken;"

    Bei offiziell rund 4 Millionen Erwerbslosen wäre das zu beweisen.

    "die vorhandenen Pferde gehören auch nicht zu jenen Rassen, die für solche Tätigkeiten geeignet sind. Brauereipferde und Ackergäule haben wenig mit den Sehnsuchtsobjekten gutbürgerlicher Mädchen zu tun"

    Sollte die Autorin selber mal aus diesem Blickwinkel eines "gutbürgerlichen Mädchens" herauskommen?! Vielleicht könnte sie dann mitkriegen, wo und wie Arbeitspferde gezüchtet werden.
    Und vielleicht könnte sie aus einem anderen Blickwinkel als dem eines "gutbürgerlichen Mädchens" bemerken, dass das, was sie als "absurd" bezeichnet, sehr viel weniger absurd ist als der aktuelle Zustand.
    Entsprechend geübt würde ein Pferd alleine die Pakete zuverlässiger liefern als so mancher menschliche Zusteller. 😀
    Wie tief müssen einem die Großaktionäre der Autokonzerne eigentlich ins GEHIRN GESCHISSEN HABEN dass man oder frau nichts anderes mehr denken kann als OUTO OUTO OUTO und ÖL ÖL ÖL ÖL ÖL ÖL ÖL … ?!

    • Zeig mir mal wie Du mit Photovoltaik Stahl herstellen willst. Oder Beton. Oder……
      Ach Andreas. Entweder bist auch Du uninformiert oder lügst auch vorsätzlich und verbreitest Desinfo.

    • Ich kann dem Artikel letztendlich nichts brauchbares abgewinnen und trotz der vielen aufwendigen Worte erscheint mir das alles zu diffus (was will uns die Verfasserin damit mitteilen, zwei, drei konkrete Punkte?), ist er nahezu gänzlich (und ironischerweise) leidlich zu allgemeinumschlägerisch geraten und auch weil unklar bleibt, wo die Verfasserin sich denn nun selbst verortet, ist mir das persönlich zu substanzlos, um argumentativ zu gelten: Will sie also diese Gesellschaft:

      Zitat aus dem Artikel:
      Weil die Frage, wer was für wen produziert, nicht gestellt werden darf und jede Erwartung einer positiven Zukunft unvermeidlich an die Schwelle der heutigen Eigentumsordnung führt, weil getan werden muss, als wären Konzerninteressen unantastbar, wird jeder Ausblick ins Morgen düster gestrichen und eine bittere Moral des Verzichts gefördert, die den berühmten Fastenpredigten der Augustiner in Nichts nachsteht.
      Zitat ende

      damit:

      Zitat aus dem Artikel:
      Die industrielle Revolution selbst wird zum Sündenfall erklärt, und statt einer Verbesserung der Gesellschaft ist es das Streben nach einer unbefleckten Seele, vegan und bußfertig, das zum menschlichen Ideal erklärt wird.
      Dabei wäre es mehr als überfällig, wieder eine Zukunft einzufordern; ein gutes Leben für all jene zu verlangen, die mit Armutsrenten und Niedriglöhnen abgespeist werden; ein funktionierendes Bildungssystem, eine moderne Infrastruktur, eine öffentliche Verwaltung, die ihren Aufgaben nachkommen kann; die Liste ist lang und wird täglich länger. Verzichten müsste die Menschheit vor allem auf eines – auf die Klasse der Oligarchen, die sich an ihr mästen und sie mit Kriegen überziehen.
      Zitat ende

      verbessern?

      Würdevolle Lebensbedingungen für alle Lebewesen kann man formulieren und fordern, dafür reicht ein Satz.
      Inwiefern wir (bspw. in Deutschland) dann noch die Rohstoffversorgung für die Grundlagen unseres Kaninchenbaus vorfinden, wenn die Lebewesenwürde morgen global gilt… aber lassen wir das.
      Der Rest dreht sich zu sehr um irgendwas mit früher ohne Farbe und manche sind zu beschränkt ihr Glück zu erkennen und dem Frame uns gehts heutzutage allen gut und es könnte sogar noch besser sein, wenn die ganzen Ökofuzzis nicht so ignorant und verblendet wären… sorry für die Zuspitzung, aber werte Frau Dagmar Henn, Ihren Beitrag verstehe ich nicht.

    • @ Andreas
      »Der Geruch der Pferdeapple mag nix für HipsterInnen sein, aber er ist weniger absurd als Gift in der Luft aus Verbrennungsmotoren.«

      Ohne dieses Gift aus Verbrennungsmotoren würdest du jetzt nicht deine moralische Überlegenheit im Netz zur Schau stellen, sondern eben genannte Eapple auf der Straße sammeln. Getrocknet ist es sehr guter Brennstoff und notfalls kann man daraus auch was nahrhaftes anfertigen, falls im Magen schon lange nix mehr zum Verdauen geblieben ist.

    • Andreas, in D werden jährlich ca. 4 Milliarden Tonnen mit ca. 600 Milliarden Tonnenkilometern transportiert. Ein Pferd zieht ca. eine Tonne. Die Leistung in Tonnenkilometern kannst Du ja selbst ausrechnen. Somit kann nicht ein Zurück die Losung sein, sondern ein Vorwärts durch Inovationen. So habe ich die Autorin auch verstanden, die einen großartigen Beitrag geliefert hat. 😉

    • @ COPOKA
      "Ohne dieses Gift aus Verbrennungsmotoren würdest du jetzt nicht deine moralische Überlegenheit im Netz zur Schau stellen,"

      Warum jemand das natürliche Bedürfnis nach einem angenehmen Leben für "Zur-Schau-Stellen" von irgendwas hält, muss ich nicht kapieren, denn das ist dessen Problem.
      Verbrennungsmotoren können mit Wasserstoff betrieben werden und der Wasserstoff kann mit überschüssigem Strom aus Photovoltaik und Windkraft erzeugt werden; technisch leicht und einfach zu realisieren, es ist nur eine Frage des WOLLENS.

      "sondern eben genannte Eapple auf der Straße sammeln."

      Das wäre also Ihre Idee dazu.
      Es gibt seit mindestens 100 Jahren effizientere Lösungen und heutzutage würde man Reinigungsroboter bauen, aber gut, was immer Ihnen die manuelle Betätigung mit den Applen geben würde, fahren Sie doch mal auf einen Pferdehof, dort können Sie es ausleben.

    • @ Till Sitter
      "in D werden jährlich ca. 4 Milliarden Tonnen mit ca. 600 Milliarden Tonnenkilometern transportiert. Ein Pferd zieht ca. eine Tonne. Die Leistung in Tonnenkilometern kannst Du ja selbst ausrechnen."

      Und wenn Sie jetzt noch nach Zahlen suchen, wieviel davon auf der Straße und wieviel auf der Schiene und wieviel % Schienennetz elektrifiziert sind … und wieviel von den absoluten pauschalen Milliarden Tonnen und Tonnenkilometern allein der Transport von Diesel und Benzin zu den Tankstellen ist, wieviel davon der Transport neu hergestellter PKW und LKW, wieviel Autoersatzteile und Autozubehör bis hin zu den Fähnchen zum Fußball, wieviel Auto-Bild und ADFC Magazin bedrucktes Papier transportiert wird … wieviel davon für Bau und Wartung des Autobahnsystems, also wieviel davon systemintern ist, d.h. bei Alternativen wegfallen oder sich verringern würde …
      TINA oder auf deutsch es gibt keine Alternative, also vergiften wir uns weiter, das hat was von Drogenabhängigen, ist ein ähnliches Verhaltensmuster.

      "Somit kann nicht ein Zurück die Losung sein"

      "Rückwärts" oder "vorwärts" sind beliebig.
      Man könne unter Eisenbahn oder unter Segeln "rückwärts" verstehen, Dampfloks und Piraten der Karibik; aber unter Auto "vorwärts" verstehen, weils ja elektronische Einspritzung und Navi und Einpark-Piepse hat und im "Cockpit" so viele bunte Lämpchen leuchten und oho das Entertainmentsystem und das Design der Karosserie so schnittig, hui wie modern das alles! 😀
      Man kann Eisenbahn auch "vorwärts" mit heutigen technischen Möglichkeiten denken, mit neuen Logistikterminals (von denen aus auch Pferdekutschen durchaus effektiv sein können, wobei die Post ja inzwischen schon Elektrofahrzeuge baut, die zwar auch nicht mehr transportieren können als ein Pferdekutsche, aber sei es drum, für die Luft in den Städten jedenfalls besser als Öl zu verbrennen).
      Greta wurde gescholten, weil sie auf einem High-Tech-Segelboot segelte.
      Okay, nur warum gibt es im Freizeit/Sport-Bereich High-Tech zum Segeln und in der Frachtschifffahrt nicht?
      Man muss unter Segeln nicht Bilder von Hollywoods Piraten-Schinken verstehen, man kann Segeln auch "vorwärts" verstehen mit heutigen technischen Möglichkeiten.
      TINA bzw. es gibt kein Alternative ist weder vorwärts noch rückwärts, das ist einfach nur geistiger Stillstand.

      "sondern ein Vorwärts durch Inovationen."

      "Vorwärts durch Innovationen" ohne Folgenabschätzung bzw. ohne nachdenen darüber, was Innovation ist, das hat in die Sackgasse unsinniger Verbrennung fossiler Brennstoffe geführt.
      Sich nicht selber zu bewegen und stattdessen Öl zu verbrennen, das galt vor 100 Jahren als innovativ.
      Inzwischen sind Bewegungsarmut und Luftvergiftung ein gesundheitliches Problem, der Flächenverbrauch für die Blechblasen zerstört viel von der potentiellen Lebensqualität in den Städten (und die meisten Menschen (in der BRD 70%) leben in den Städten) und das ist auch alles seit Jahrzehnten nichts neues und deswegen sind auch schon seit Jahrzehnten klügere Konzepte auf dem Tisch, also wer heute noch mit TINA kommt …

    • Der Vollständigkeit halber:
      "Zeig mir mal wie Du mit Photovoltaik Stahl herstellen willst."

      In der Sahara ist viel Platz und dort ist die Sonneneinstrahlung so intensiv, dass mit vergleichsweise kleinen Parabolspiegeln Sand zu (zugegebenermaßen noch sehr unreinem) Glas geschmolzen werden kann; also wenn sich damit Ingenieure befassen würden, könnte man zumindest den Energiebedarf sehr weit senken.
      Technisch ist sehr vieles möglich, es ist meistens ein Frage des WOLLENS und wenn man das Geld in Öl- und Kohleverbrennung investieren WILL …

    • @ Salmon
      Apropos was man kürzer sagen könnte, es ist mal wieder der Hinweis auf "die Eigentumsordnung" drin (im Artikel).
      Okay, da könnte man sagen:
      Lest Marx!

      Nur ist das alles nun auch schon seit 100 Jahren bekannt, das Wissen alleine (um die Eigentumsordnung) hat seitdem wenig gebracht, die Revolutionen fraßen ihre Kinder, der real existierende Sozialismus hat auch Umweltzerstörung betrieben … dazu brauche ich nicht noch extra journalistische Artikel, meckern könnte ich auch alleine genug. 🙂

    • Ach Andreas, als würde sich so viel ändern an der Transportmenge. Kutschenbau braucht auch Material und Pferde brauchen auch Treibstoff (wo kommt der eigentlich her, wo es doch heute schon an Ackerflächen fehlt?). Ich bin überzeugt davon, dass wir schon lange von der herkömmlichen Verbrennung weg wären, wenn man gewollt hätte. Auch die Tonnenkilometer wären nicht nötig, wenn man wollte. 😉

    • @ ANdreas
      »Verbrennungsmotoren können mit Wasserstoff betrieben werden und der Wasserstoff kann mit überschüssigem Strom aus Photovoltaik und Windkraft erzeugt werden; technisch leicht und einfach zu realisieren, es ist nur eine Frage des WOLLENS.«

      Klar doch, wir können uns auch nach NY oder Sydnay beamen lassen, wenn die geheimen Tesla-Unterlagen endlich mal CIA&FBI entrissen werden. Und den Rest erledigen wir mit dem Strom, der aus der Steckdose kommt.

      Im Ernst. Du hast wohl nicht den leisesten Schimmer davon, wie es noch vor 50 oder 60 Jahren ausgesehen hat als die Buden noch mit Holz und Kohle beheizt wurden und kein moralisch koscheres Öko-Futter von allen Kontinenten hierher angeflogen wurde. Und wenn du noch eine Vorstellung davon bekommen möchtest, wie die Transporte damals aussahen, dann guck dir genauer die "modernen" Vehikel an, mit denen "Demokratie und Freiheit" heutzutage in alle Ecken der Welt getragen wird.

      Jene, die vom Gift aus Verbrennungsmotoren schwadronieren, schwadronieren auch über Kobolde in den Batterien und Gigabytes aus dem Stromnetz um dann noch Maul aufzureißen, dass der Pöbel viel härter für die Klimasünden büßen soll um endlich zu Besinnung zu kommen.

      Beschäftige dich mal näher mit der Geschichte technologischer Entwicklung: warum, wieso, wie genau, mit welchem Aufwand und Nebenauswüchsen es geschehen ist. Dann weißt du auch mehr davon, was hinter deinem lapidaren "Wir können doch" so alles steckt. Es ist eben nicht "nur eine Frage des WOLLENS", wenn man sein Hinter weg von dem Computersessel bewegt.

    • Und immer noch nicht geklärt ist die Frage, on Öl fossil ist oder doch nicht.

      Das ist vielleicht die Mutter aller Lügen in dem Spiel.

  20. „Die Jugend von heute kauft Handys aus Korea, Skateboards aus China, Fahrräder aus Tunesien, Klamotten aus Bangladesch, lässt sich im Auto zur Schule fahren und geht zur Klimademo.
    Könnte Bildung helfen?“
    Autor unbekannt

    „Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit übertrifft. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben.“
    Albert Einstein

    „Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“
    George Orwell

    „Das größte Problem in der Geschichte der Menschheit ist, dass die Leute, die die Wahrheit kennen, den Mund nicht aufmachen und diejenigen, die von Nichts eine Ahnung haben, bekommt man einfach nicht zum Schweigen.“
    Tom Waits

    „Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique ‚regieren‘ zu lassen.“
    Sophie Scholl

    „Alles was der Staat sagt ist gelogen. Alles was er hat ist gestohlen!“
    Friedrich Nietzsche

    „Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereint, kamen wir auf die Idee, dass sich dazu die Umweltverschmutzung, die Gefahr globaler Erwärmung, Wasserknappheit, Hunger und dergleichen gut eignen würden… Alle diese Gefahren werden durch menschliches Eingreifen verursacht… Der wirkliche Feind wäre dann die Menschheit selbst…“
    Alexander King COR (1972 Club of Rome, Quelle King & Schneider, 1991)

    „A global warming treaty must be implemented even if there is no scientific evidence to back the [enhanced] greenhouse effect.“
    Richard Benedick, deputy assistant secretary

    „Ganz gleich, ob die Wissenschaft von der Erderwärmung insgesamt falsch ist… Klimaveränderung gibt uns die beste Gelegenheit, Gerechtigkeit und Gleichheit in der Welt durchzusetzen.“
    Christine Stewart (damals kanadische Ministerin für Umwelt vor den Redakteuren und Reportern des Calgary Herald, 1998)

    „This is the first time in the history of mankind that we are setting ourselves the task of intentionally, within a defined period of time, to change the economic development model that has been reigning for at least 150 years, since the Industrial Revolution.
    This is probably the most difficult task we have ever given ourselves, which is to intentionally transform the economic development model for the first time in history“
    Christiana Figueres (damals UNEP Chefin 22.01.2014)

  21. Es ist ja die Arbeit der Lohnsklaven, die, nur ungenügend bezahlt, zusammen mit den fossilen Energien, den Industriestaaten Wohlstand gebracht haben. Sie, die Lohnsklaven, haben die Computer, Maschinen und Roboter gebaut, die sie zunehmend ersetzen. Eine angemessene Bezahlung, die dem Wert ihrer Arbeit entspricht, würde oft den zehnfachen Lohn bedeuten. Sie müssten als Erbauer der Produktionsmittel von seinen Erträgen in gleichem Maße profitieren, wie die Besitzer der Produktionsmittel, die sich dieselben ungerechtfertigt angeeignet haben. Wenn auch legal, nach den, von ihnen geschriebenen Gesetzen. Aber statt für angemessene Löhne und Renten zu kämpfen, geht unsere Jugend für ein angemessenes Klima auf die Straße, was ihnen von den Oligarchen bestochene, korrupte Wissenschaftler eingebläut haben. Es soll noch kälter werden, der sozialen Kälte entsprechend frostig. was global gesehen geringere Ernten und mehr Hunger mit sich bringt. Die Propaganda der Oligarchen zeigt Wirkung.

  22. Befreien mußte Mensch sich schon immer selbst. Also unabhängig von irgendwelchem toten Schnick-Schnack. Auch wenn der gerade mal neu war:

    Die für uns bequemste Handlungsoption — nur ein paar Dinge, die uns stören, zu ändern und ansonsten im Großen und Ganzen so weiterzumachen wie bisher — muss geradezu zwangsläufig ins Verderben führen. Auch die Hoffnung, die Probleme, vor denen wir stehen, gleichsam im Dialog mit den Zentren der Macht zu bewältigen, muss als illusionär angesehen werden. Das zeigt bereits die Geschichte, denn alle großen emanzipatorischen Fortschritte wurden nicht im Dialog mit den ökonomisch Mächtigen erreicht — sie wurden den Mächtigen durch lange, mühevolle und oft verlustreiche soziale Kämpfe abgetrotzt. Warum auch sollten die Mächtigen in einer Situation überwältigender Macht in einem ernsthaften Umfang Macht an die Machtunterworfenen abtreten? Ein Dialog ist nur erfolgversprechend, wenn die Machtunterschiede nicht zu groß sind. Emanzipatorischer Fortschritt in Richtung einer Gesellschaft von Freien und Gleichen muss also stets erkämpft werden.

    Aus:
    Samstag, 09. November 2019, 15:57 Uhr
    ~26 Minuten Lesezeit
    Die verhinderte Demokratie
    Nach der Wiedervereinigung eroberten die Sieger die Deutungshoheit und vereitelten so die historische Chance eines wirklichen Neubeginns.
    von Rainer Mausfeld
    (Rubikon)

    Es ist kein technisches Problem, es war nie ein technisches Problem, es war zu allen Zeiten und ist ein Problem der gesellschaftlichen Verfasstheit.
    Technologischer Fortschritt änderte stets nur die Art des Gefängnisses und ein Gefängnis blieb es trotzdem.

    Das neben dem, daß trotz gegenteiliger Anschauungsmöglichkeit die Zerstörung der Umwelt dabei ignoriert wird.

    Aber es wird in der Tat höchst Zeit, eine Gesellschaft in's Auge zu fassen in der man leben möchte und die nicht von der Rettung zum nächsten Tag und dem Dienst an der Oligarchie, überall gleichermaßen, dominiert ist.

    • Schön, dass Sie Mausfeld zitieren. Es klingt wunderbar aber wie die Geschichte lehrt, wird diesen Weg zu gehen immer unmöglicher. Mausfeld ist das Paradebeispiel für jemand, der seinen blinden Fleck nicht kennt und deshalb trotz seiner brillianten Analyse klassischer Herrschaft und dem Anerkenntnis, dass die wahren Mächtigen die Lenkung der Massen durch psychologische und soziologische Forschung von Jahrzehnten perfektioniert haben, nicht merken kann, dass er selbst diese Herrschaft festigt.

      Sein blinder Fleck ist seine ehrenwerte Überzeugung, dass der Sozialismus die Lösung der Probleme der Menschheit sei und so die Nationalstaaten von Übel sind. Deshalb erkennt er nicht, welche Rolle die Migration in den Plänen des Finanzkapitals und der globalen Unternehmen spielt. Und weil er wie alle guten Menschen – und vor allem deutsche Menschen – glaubt, dass diese Welt eine zu rettende sei, glaubt auch er der von den Mächtigen inszenierten Panik, das CO2 werde in kürzester Zeit die Welt untergehen lassen und daher seien die von der Oligarchie vorgeschlagenen Wege die richtigen. Die Vorstellung, dass man auch mit richtigen Erkenntnissen für die Menschen falsche Ziele befördern kann, entgeht ihm völlig, wenn die Sirenen der Medien an seine unterbewussten Wünsche appellieren. Tja, der Köder muss halt schmecken und selbst ein so großer Geist wie Mausfeld ist nicht dagegen gefeit.

      Daher zwei 2500 Jahre alte Erkenntnisse mit hochaktueller bedeutung vom chinesischen Militärstrategen Sunzi (544 – 496 v. Chr.):

      Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen. Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten." – Die Kunst des Krieges

      "Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen." – Die Kunst des Krieges, Kapitel III

    • @ etwasvernunft

      »Sein blinder Fleck ist seine ehrenwerte Überzeugung, dass der Sozialismus die Lösung der Probleme der Menschheit sei …«

      Tja, wie soll man das nennen, wenn man für eine Vorstellung kein geeignetes Wort mehr hat? Sozialismus ist sehr dehnbarer Begriff.

      » … und so die Nationalstaaten von Übel sind.«

      Komisch, dass ich es bei ihm noch nie herausgelesen hatte.

      »Deshalb erkennt er nicht, welche Rolle die Migration in den Plänen des Finanzkapitals und der globalen Unternehmen spielt.«

      Oder traut es sich nicht, es auszusprechen. Auch analytische Geister können sich von eigenen Gedankengängen erschrecken.

      »… Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.«

      Das, aus wenn etwas anders formuliert, ist auch bei Mausfeld nicht selten zu lesen.

    • @ Box
      Mausfeld "Das zeigt bereits die Geschichte, denn alle großen emanzipatorischen Fortschritte wurden nicht im Dialog mit den ökonomisch Mächtigen erreicht — sie wurden den Mächtigen durch lange, mühevolle und oft verlustreiche soziale Kämpfe abgetrotzt."

      Und die finanziell Mächtigen haben mit jedem Mal dazu gelernt, wie sie solche Verringerung ihrer Macht zukünftig besser verhindern können.
      Deswegen ist Revolutionsromantik bestenfalls gut fürs Gemüt, so kann man Gefüjle rauslassen, ist ja auch was.
      Oder wie ich gerne sage: Die (finanziell) Mächtigen sind Charakterlöcher, aber rational-intellektuell geschickte Schachspieler und so lange der PÖBEL zu faul ist mal das Gehirn zu benutzen und in Reflexe verfällt "holt die Mistgabeln", so lange passiert gar nichts, außer dass die Mächtigen noch ein Geschäft draus machen Mistgabeln zu verkaufen und damit noch reicher und mächtiger werden. 😀

  23. Moin, Dagmar Henn, ich teile Ihren Standpunkt, will nur darauf hinweisen, dass bei derzeitiger Bevölkerung (oder sogar Anwachsen der Bevölkerung) wir ueber kurz oder lang tatsächlich an die Grenzen stossen. Es muesste m.M.n. ein entschiedener Wandel erfolgen, der eine Einsicht in weniger Nachkommen weltweit vorantreibt.
    Die andere Frage, die auch von Interesse ist, wie erreichen wir die Kontrolle ueber die Produktionsmittel?

    mfG

    • Die Oligarchen sind auch gegen das Bevölkerungs-Wachstum! Offensichtlich haben sie Angst, dass sie teilen müssten! Da verdienen sie schon lieber an Kriegen und Krankheiten.

    • Moin, wolfcgn, ich habe leider noch keine Mitteilung der Oligarchen diesbezueglich gelesen, Aber sei's drum, Ich wuerde mich freuen, wenn es so wäre, Getern las ich auf RT, dass Indien die Familien bestrafen will, die mehr als 2 Kinder haben. Da hat man das Problem offensichtlich erkannt.
      Die Aussage, dass die Oligarchen offensichtlich Angst hätten, dass sie teilen muessten, kann ich nicht nachvollziehen, ist doch ein Zuwachs an noch mehr Menschen eher geeignet diesen Schmarotzern der Gesellschaft (ueber mehr Konsum) einen noch besseren Lebenswandel zu ermöglichen. Auch Kriege und Krankheiten sind in der Folge von Ueberbevölkerung eher zu erwarten als mit weniger Menschen.

      mfG

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/wolfcgn/' rel='nofollow'>@wolfcgn</a>

      Das Gegenteil ist wahr. Über weltweite Familienplanung wurde bis Anfang der 80er Jahre offen diskutiert, bis plötzlich die USA allen Organisationen, die solche Programme im Angebot hatten, die Unterstützung gestrichen haben. Seitdem ist das Thema tabu.

      Die Begründung ist ganz einfach: In einer Kredit basierten Wirtschaft erhält das aus dem Nichts geschaffene Geld – und auch das, das die Zentralbanken "drucken" – erst später einen Wert. Wie bei dem Kredit für einen Hausbau: Erst ist das Geld eine Zahl auf dem Konto, das dann für Material und Arbeit ausgegeben wird, bis schließlich das Haus mit dem entsprechenden Wert dasteht. Da dies Geld möglichst mit einem Zins zurückgezahlt werden muss und dann wieder angelegt werden soll, ergibt sich auf der Geldseite ein exponentieller Anstieg. Und dies Geld muss mit Werten unterlegt werden, damit es nicht nur Inflation bewirkt. Und da seit Karl Marx unbestritten ist, dass nur Menschen Werte schaffen können, muss auch die Zahl der Menschen exponentiell wachsen.

      Und so phantasieren die Menschen in der Finanzwelt von Megastädten, die ihre Nahrung in mit LED beleuchteten Hochhäusern erzeugen und freuen sich über diese Anlagemöglichkeiten. Und wer von ihnen gläubig ist, weiß ganz sicher, dass der Herrgott schon rechtzeitig das Ende der Welt ausrufen und alles wieder richten wird.

Hinterlasse eine Antwort