Tagesdosis 15.4.2020 – Hallo Frau Bundeskanzlerin, erinnern Sie sich noch an das hier?!

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe (1).

Frau Bundeskanzlerin, was machen Sie da gerade mit dem Grundgesetz, das uns vor genau dem schützen soll, was Sie gerade damit machen?

Alle ziehen an einem Strang (2)

Frau Bundeskanzlerin, Sie haben in diesem Land einen so ungeheuerlichen Schaden angerichtet, dass die Mehrheit der Menschen in diesem Land diesen für das beste Krisenmanagement halten, derer sie in ihren Leben jemals beiwohnen durften. Sie haben eine sozial-ökonomisch-medizinische Antidemokratie-Bombe gezündet und die meisten Menschen sehen nur Luftballons und kleinere Leckerli dort, wo die Druckwelle wütet. Ein Kabinettstück, das als der best gelungenste und best täuschendste Zaubertrick aller Zeiten in die Geschichtsbücher dieser von Ihnen so gebeutelten Bundesrepublik eingehen wird. Ein Staatsstreich, der mit einer Lüge begann. Einer Virus-Pandemie, die der ähnelt, die wir seit Menschengedenken jedes Jahr von vielen Viren und Bakterien bekommen – ohne dass jemals Maßnahmen getroffen wurden, wie dieser Lockdown von allem, was uns Menschen ausmacht. Unsere menschlichen Körper werden von mehr Bakterien und Viren besiedelt, wie wir Zellen in unseren Körpern besitzen. Und, wenn es Sie je interessiert hat, alle fünf Sekunden verhungert auf diesem Planeten ein Kind, weil die monströs Reichen unter anderem Sie dazu anhalten, nichts dagegen zu unternehmen. Auch die Lebensmittelindustrie, die Agrarwirtschaft und allem voran die chemische Industrie verursacht mehr Tote im Jahr, als alle Kriege im Jahr zusammengenommen. Auch begehen mehr Menschen in einem Jahr eine Selbsttötung, als alle Soldaten in einem Jahr sich gegenseitig töten und Teile der Zivilbevölkerung. Und nun kommt COVID-19, ein Coronavirus, der eine Sterbeeffizienz von 0,3 bis 0,4 Prozent aufweist und Sie setzen das Grundgesetz derart außer Kraft, dass wir uns in einer Regierungsdiktatur (nicht in einer Staatsdiktatur, noch nicht!) wiederfinden. Frau Bundeskanzlerin, dass Sie das wegen eines derart harmlosen Virus alles tun, um uns, also die anderen 99,6 Prozent, zu schützen, das können Sie jemanden erzählen, der sich seine Hose mit einer Kneifzange zumacht. Ich hätte nie gedacht, dass es derart viele von denen gibt, zugegeben. Wir befinden uns in einem Verhaltensexperiment, das besser gelingt, als Sie es sich haben träumen lassen. Wir sind reif für eine neue totalitäre Idee. Und ich glaube zu wissen, für was für eine Sie sich längst entschieden haben. Dazu aber später mehr.

Robert Kochs Grab und die überfüllten Intensivstationen

Die Zahlen und auch Fakten zeigen das genaue Gegenteil von dem, worüber Ihre Hofberichterstatter aus den öffentlich Unrechtlichen berichten. Euromomo.eu zeigt zum Beispiel, dass Ihr Todeskillervirus COVID-19 schon längst in so gut wie allen Ländern Europas, auch in Deutschland, am Abschwellen ist. Doch Sie und das Robert Koch-Institut haben daraus ein weiteres eventuelles Ansteigen der Fallzahlen für Juni 2020 prognostiziert. Großartig! Ich an Ihrer Stelle würde einmal ein hochfeines Mikrofon über das Grabbeet Robert Kochs befestigen. Sie werden Geräusche hören und feststellen, dass dieser sich mit hoher Geschwindigkeit in seinem Grabe dreht, fast wie ein Elektrobohrer, so schnell. Dann soll es ja die total überfüllten Krankenhäuser in Deutschland geben, deren Intensivstationen vollkommen überfordert sind. Doch schaut man einmal bei der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Divi.de nach (3), so kann man schnell den Zaubertrick entlarven, mit dem Sie, liebe Frau Bundeskanzlerin, uns so wunderbar täuschen wollen, dann fällt einem die Kinnlade deutlich herunter, ob des Schwindels, den Sie, zusammen mit den gesamten Leitmedien für Ihre Lämmer orchestriert haben. Die meisten Intensivbetten in Deutschland sind unbelegt. Das sind keine Spekulationen oder eine Verschwörungstheorie. Es sind Fakten. Einzig und allein wegen eben dieser Fakten konnte Ihr Kollege von Die Linke, Ministerpräsident Bodo Ramelow in Thüringen, Intensivbetten für unsere italienischen Freunde zur Verfügung stellen.

Bitte keine Obduktionen, oder jetzt doch noch?!!

Dann der nächster Coup, Frau Bundeskanzlerin, der mich heute von einem Arzt erreichte. Hört man ihm zu, so ist es genau so wie mit Dr. Wolfgang Wodarg. Man spürt dessen Ehrlichkeit, was Ihnen, Frau Bundeskanzlerin, völlig fehlt. Dort liest Dr. Schiffman einen Brief vor, den er von einem Professor zugeschickt bekam, in dem dieser darüber aufklärt, dass die an oder mit Corona verstorbenen Menschen, dass an denen möglichst keine Obduktionen vorgenommen werden sollen. Normal wäre ja, bei einer neuen Virus-Pandemie, dass man alles Menschenmögliche dafür tun müsste, um Sicherheiten für die menschliche Gesundheit zu bekommen, und jeden Einzelnen obduzieren würde, ja müsste, um eine Datenmenge und damit verlässliche Aussagen treffen und Gegenmittel bereitstellen könnte. Aber vor allem deswegen, weil man ganz sicher sein will, woran der Patient wirklich verstarb. Das nennt sich wissenschaftliches Arbeiten, Frau Bundeskanzlerin. Das aber tut man diesmal nicht, oder soll man besser erst gar nicht tun. Nun aber scherte sich ein Hamburger Pathologe darum nicht. Er nahm ihre und die des RKI nicht an, Gott sei Dank, möchte ich anmerken, tat er das nicht. Er obduzierte und da dies Eingang in die öffentlichen Medien fand, zum Beispiel in der Sendung Markus Lanz vom 9. April 2020 im ZDF (4 und 4b). Und prompt kam heraus, dass die Zahlen der Infizierten, der mit COVID-19 Verstorbenen zwar stimmen, aber nicht mit denen an dem Virus Verstorbenen übereinstimmte. Haben Sie den Unterschied bemerkt, der zwischen den Worten an und mit? Das Robert Koch Institut, die Regierung und damit auch die üblichen Medien haben hier die Statistik zugunsten einer Übersterblichkeit, die von Anfang an nicht mit den offiziellen Statistiken übereinstimmten, manipuliert. Frau Bundeskanzlerin, welcher Doktrin wollten Sie uns damit zuführen? Der Impfpflicht-Doktrin der entsprechenden Pharmaindustrie, die in Windeseile das Impfserum herstellen will? Frau Bundeskanzlerin, das ist famos, dass man nun allein mit COVID-19 Verstorbenen zur Pandemie-Sterbestatistik zählt, und zwar genau so, als ob der Patient an COVID-19 verstarb. Kennen Sie den Unterschied zwischen den Wortbedeutungen mit und an überhaupt? Ihre Mitläufer, zu denen komme ich später noch, können beide Worte jedenfalls noch nicht so gut unterscheiden.

Und immer wieder diese Probeszenarien

Frau Bundeskanzlerin. Mich erreichte eine Mail vom 26. März auf meine vom 25. März veröffentlichte Tagesdosis auf KenFM (5), in der eine Unterrichtung durch die Bundesregierung, also durch Sie, für den Deutschen Bundestag, ein Szenario protokolliert wurde, dass fast exakt auf das zutrifft, was wir seit März 2020 in ganz Europa erleben: Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012 (6). Dort wird eine fiktive Pandemie durch Virus „Modi-SARS“ durchgegangen und exakt erläutert, was zu tun sei, bundesweit. Darunter steht: Stand 10.12.2012. Also vor etwas mehr als sieben Jahren, konnte man sich darauf vorbereiten, was ja von Dezember 2019 bis Februar 2020 sich durch die gesamten Mitglieder der Bundesregierung via Presse noch als „Wir haben alles im Griff, was in Wuhan geschah! Uns passiert nichts! Liebe Bürger, macht weiter so, wie bisher!“ angehört hat.

Solche Parolen kamen von Ihnen persönlich, Frau Bundeskanzlerin und von Ihrem Gesundheitsminister. Ich bekam den Hinweis zu dieser Risikoanalyse von einem Oberarzt einer Klinik, dem völlig bewusst ist, dass die ganze COVID-19-Pandemie eine vollkommen überzogene Panikmache für die Bevölkerung ist. Sehr viele Ärzte in Deutschland denken so und durchschauen, was Sie mit Ihrem Beharren auf das Todesvirus beabsichtigen. Sie bringen die gesamte Gesellschaft in Dauerangst und Dauerpanik. Angst ist ein sehr wichtiges Mittel der Politik, um große Massen für etwas bereit zu machen, was sie ohne diese Angst niemals tun würden oder wozu sie sich ohne die enorme Angst niemals frei entscheiden würden. Große Angst wirkt wie ein großer Blocker, der dann bereit ist, winzige Elemente von Freiheit, als die große Freiheit anzuerkennen. Denn dauerhafte Angst wird von unseren Gehirnen in eine Lösung der Situation umstrukturiert, mit höchster Priorität im dafür freigesetzten Verhalten bedampft und in eine Lösungsstrategie umgemünzt. Mit anderen Worten, Frau Bundeskanzlerin, ist das Todesvirus nur ein trojanisches Pferd für ganz andere Problemlösungen, die Sie uns damit schmackhaft machen wollen, weil Sie ganz genau wissen, dass der Verhungernde alles fressen wird, was man ihm anbietet?

Versuchen Sie gerade das System zu retten, es mittels unserer Bereitschaft zur Angstbefreiung dorthin zu kanalisieren, wo die Rettung des Systems liegt, mittels Freiheitsentzug, den die große Masse freiwillig mitgestaltet, weil sie glaubt, der Teufel sei hinter ihnen her und wolle sie vierteilen? Präsentieren Sie uns bald die Lösung in Form eines anderen Staatengebildes? Ist es nicht genau das, was Sie gerade mit inszenieren? Und was benötigt eine solche Regierung Zwecks Bildung der Vergrößerung solcher Angstmacherei? Richtig, Frau Kanzlerin, Sie brauchen Multiplikatoren, so zu sagen Blockwärter, die die Angststarre der Masse verhärten. Und das ist nicht die Polizei, nein! Es sind Freiwillige, die möglichst jeden anzeigen oder dinglich machen, die gegen diese Angstverordnung ihr Gegenmittel einnehmen, dass sich Freiheit nennt. Nicht das Ausgangsverbot ist Ziel der ganzen Virushemmung. Das denkt die einfache und ständig in die Glotze blickende Masse. Ausgangssperren verhärten und vergrößern das Angstpotenzial im Menschen und das brauchen Sie, um das System zu retten und der Masse glauben zu lassen, sie hätte es ja so gewollt, denn so wie bisher kann es ja jetzt nicht mehr weitergehen. Warum eigentlich nicht? Und so wird die gesamte Bevölkerung schon über Ihre Hofberichterstatter mit einem „Dieser-Virus-verändert-alles-und-so-wie-es-war-wird-es-nie-wieder-sein-Frame“ vernebelt, damit das Volk in Ihren Plan einwilligt, weil, es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Wenn eine Gesellschaft nicht dorthin will, wo Staatsregierungen ihr Volk aber hinhaben wollen, dann löst man einen enormen Druck auf die Unfreiwilligkeit der Einzelnen aus. Und wie macht man das, Frau Bundeskanzlerin? Na mit einem Konformitätsdruck, den sich das Herdentier der Sapiens nicht in seiner großen Masse entziehen kann. Frau Bundeskanzlerin, auf wie vielen Schlachtfeldern, äh Standorten darf die Bundeswehr töten? Und wie viele Menschen wurden dank ihrer Bundeswehr in ihrer Amtszeit schön getötet? Ich vermute mal, das waren erheblich mehr, als in diesem Land an (nicht mit) COVID-19 in zehn Jahren nicht einmal sterben würden. Da könnte man impfen, in dem man aus dem mörderischsten Projekt überhaupt freiwillig austritt. Und da soll ich Ihnen glauben, Sie kümmert, wer hier, an was auch immer verstirbt? Ich glaube Ihnen nicht einmal, wenn Sie mir einen guten Morgen wünschen würden. Da würde ich nachschauen, ob es nicht schon Abend ist. Ich nehme Ihnen ihren neu entdeckten Humanismus nicht ab und ich merke, dass viele das auch nicht mehr tun.

Wenn dem so ist, Frau Kanzlerin, wenn unabhängige Journalisten jemals das alles herausfinden und belegen können, dann wird man Sie wegen Hochverrates anklagen. Ist Ihnen das bewusst, oder denken Sie, dann ist ja eh das neue System etabliert und im neuen System kann niemand Sie anklagen, weil dann ja nicht mehr die alten Gesetze gelten. Wenn Sie sich damit mal nicht irren, Frau Bundeskanzlerin. Aber kommen wir nun zu ihren freiwilligen Helfershelfern.

Von Mitläufern und Blockwarten

Kommen wir nun zu Ihrem Glanzstück, Frau Bundeskanzlerin, Ihren Mitläufern, umgangssprachlich auch Fans oder Followern, aber auch Erfüllungsgehilfen genannt. Das sind all diejenigen, die nun eisern und hart die Theorie der Weltgesundheitsorganisation WHO, Ihre, die von Professor Drosten und die Ihres Gesundheitslobbyministers Spahn vertreten und sich dafür einsetzen, dass niemand den Anweisungen entrinnen kann. Einige von denen üben sich in ihrer Wertequalifikation auch als Ein- bis Dreisterne-Blockwarte aus. Diese haben Sie mit Panik belegt, mit hoher Angst. Jeder, der ihren Anweisungen nun nicht unbedingt zustimmt, wird von denen als Verschwörer, als Teil einer rechten Infektionskette (7), neuerdings auch als idealistischer Terrorist (7b), oder als Querfrontbetreiber abgewatscht.

Man ist linientreu, unerschrocken, horcht, was von oben kommt, nimmt jede Anordnung als gut und klug Durchdachtes an, zeigt, wenn geboten, den anderen polizeilich sofort an, wenn sie oder er sich erlaubt, was jetzt als unerlaubt gilt, hinterfragt nichts, schaut fast stündlich in die Glotze, zappt alle Kanäle durch, um endlich in der tiefen Angst ein kleines bisschen sich selbst wieder zu spüren. Danach kann der einzelne Mensch süchtig werden, so stark wirken dabei die Elemente und Cocktails, die im Hirn angeregt, dann in Sturm und Drang im Blut nach Entfaltung trachten. Jeder Mitläufer ist heute schon fast ein Blockwart. Jede andere Meinung, mag sie noch so unbekannt und unerforscht für einen selbst sein, ist ein Gedankenvirus, ein Tuberkelbazillus (7c), dem mit entschiedener Härte der Garaus gemacht werden muss. Denn dann fühlt man wieder das Gute und die Treue zur Obrigkeit als angenehmes und entspannendes Gefühl. Der Gehorsam zum Gutsein, zum angepassten Normopathen verdrängt das Gefühl, fremdbestimmt im eigenen Haus umherzuwandern, spendet positive Gefühle, da das eigene Konformsein als wichtig und sozial korrekt konstruiert wird. Und dafür tut der Mitläufer nun alles, was ihm als gute Tat angeboten, ja oft auch befohlen wurde. Meldet jeden Regelbrecher, heißt es nun wieder, da reicht es dem in klebriger Nähe sich beglückt fühlenden Journalisten schon aus, wenn ein Professor seine Brille abnimmt, wenn Seliger einen dunklen Anzug mit einem dunklen Hemd präsentiert, um eindringlicher reden zu können. So etwas geht gar nicht, da ist dann der ganze vorgelesene Brief ein Angriff auf die gesamte linke Vernunft – egal, ob dieser Professor nun das Richtige sagt, oder nicht, dieser geht nun gar nicht mehr, pfui Teufel, was für ein arroganter Fatzke. Er wird zum Laien erklärt, obwohl mit höchster Reputation belegt, weil man sich lustig über ihn macht und nicht weiß, was thailändische Kultur ist. Denn der Professor ist in thailändischer Kultur geprägt. Ein Kulturrassist, dieser Journalist? I wo! Er ist doch links zu verorten, wie kann ein solcher ein Kulturrassist sein! Mitläufer können auch jung und naiv sein, doch, doch, das können sie, aber rechts ausgerutscht? Nee, das geht ja a priori niemals mit solchen alles richtig denken zu könnenden Denkern nicht.

75 Jahre war Ruhe genug in deutschen Köpfen, jetzt aber, endlich, ist die Banalität des Bösen (7) wieder auf öffentliches Interesse gestoßen, auf die Identifikation der Identitätslosen. Und sie wurden auf das, was heute geschieht seit gut zwanzig Jahren intensiv und unterschiedlich vorbereitet. Vor allem im Bereich der „Generation head down“. Die nämlich ist groß geworden, ohne sich eine Firewall im Hirn erarbeitet zu haben. Die Blockwarte und Mitläufer werden ziemlich sicher von sich hören lassen, sobald jemand frei hustet, sich unbemerkt ins Freie begibt, oder sie jemanden sehen, der unsolidarisch keinen Mundschutz trägt. Wenn ich ein teuflischer Superreicher wäre, Frau Bundeskanzlerin, so würde ich denken wie der englische König in dem Kinofilm Braveheart, der zu seinem Sohn sagte: „Wer dich auch nur ansieht, fühlt sich augenblicklich gezwungen das gesamte englische Königreich einzunehmen.“ Das könnte auch auf die „Generation head down“ zutreffen. Gelegenheit macht Diebe und den Hochverrat. Der freie Wille, endlich ist er wieder einzusperren! Eine Pflicht zum Ungehorsam – das ruft alle Mitläufer auf den Plan, um gegen die zu wettern, die frei denken und ganz grundsätzlich frei sein wollen.

Die Antwort auf Propaganda ist eine Schutzimpfung durch Aufklärung und gewahr werden dessen, was durch die gängigen Bildungssysteme in unsere Hirne gepresst wurde. Die Antwort darauf ist eine Befreiung dieser ganzen uns zu Befehlsempfängern konditionierten Maßnahmen hin zu einem Bewusstsein, das fähig wird und bleibt, den geistigen Sondermüll zu trennen, der uns wie ein Virus befallen kann, uns dann fremdsteuert und uns im Glauben dabei lässt, wir würden alles als selbstbestimmte Wesen tun, die alles frei entschieden hätten. Hannah Arendt schrieb hierfür wahre Meisterwerke. Diese nützen nichts, wenn die Kenntnis darüber nicht in einer Generation vorhanden ist. Sicher, es gibt dort Ausnahmen, doch die bestätigen nur die Regel, dass es eine Macht noch nie so leicht hatte wie heute, um zuzuschlagen und sich alles zu nehmen, was mit Blut und Leben von mutigen Generationen errungen wurde. Demokratie, Freiheit und öffentlich sagen zu dürfen, was man denkt, sind keine Geschenke der Politik und der Mächtigen. Sie sind Willensbekundungen und müssen mit ewiger Wachheit der Gesellschaft beäugt werden.

Versuchsobjekte der Pharmaindustrie

Für diese Mitläufer ist sogar ein Kompressor eingebaut, den die Mitläufer noch nicht angeschmissen haben. Der kommt noch in Gang, wenn die Hypnotisierung durch die Pandemie und die Panik tief im Dschungel des eigenen Lebens via Finanz-, Wirtschafts-, und Arbeitslosencrash angekommen ist. Dann wird die Panik in, wie ich das nenne, negative Aggressivität (8) gewandelt, wie wir sie in der BRD noch nie erlebt haben. Frau Bundeskanzlerin wird für all ihr sensationell gutes Krisenmanagement dann einen weiteren Preis bekommen und ihr Gesundheitsminister Spahn eventuell den Titel des Bundeskanzlerkandidaten jubelnd von der CDU-Bundesversammlung verliehen bekommen. Dann endlich ist es so weit! Dann wird jeder Bundesbürger Versuchsobjekt der Pharmaindustrie, zukünftiger WHO-Pläne, verifiziert von den Ärzten, die sich dem schnöden Mammon und nicht der Gesunderhaltung ihrer Patienten verschrieben haben. Eine goldene Zeit für all die Superindustrien, denen die Lebensmittel- und die Pharmaaktien gehören. Das sind, wie in der Medienbranche in Verbindung mit dem Maschinenbau, auch Militärindustrie genannt, oft ein und dieselben Aktionäre. Und dann ist die Sache endlich geritzt: Wer bestimmt, was du isst, der bestimmt, was deinem Körper und Geist fehlen darf. Und wer das wiederum bestimmt, der bestimmt die Medikamentierung fast aller, denen durch Vitalstoffmangel seine Lebenskräfte dahinschwinden. Halt du sie dumm, ich halt sie arm, wird dann dazu erweitert: Halt du sie sediert, ich halt sie gehorchend und zögere ihren Tod weit hinaus. Damit verdienen wir uns dumm und dusselig. Das Gros der Ignoranten, Blockwarte und Mitläufer klatschen ihren Schlachtermeistern dabei kräftig Beifall.

Sozialismus als Überlebensstrategie des Finanzadels

Jetzt fehlt nur noch eine Strategie, wie man es hinbekommt, dass in einer Demokratie die angst-gebeutelte Masse nicht erkennt, dass sie zu etwas ganz Anderem weich-konditioniert wird. Und welchen Geistesblitz haben Sie, werte Frau Bundeskanzler da noch im Kescher Ihrer Ideen für die Zukunft? Na? Genau!

Niemand hat die Absicht einen Sozialismus zu installieren, sicher auch Sie nicht, Frau Bundeskanzlerin, daher: vive la sociale – viva el socialismo.

Das ist die Matrix Ihres Unterbewusstseins, Ihr innerer Dirigent, dessen Schicksalssinfonie längst als Partitur im dritten Satz, dem Panik-Scherzo, vorgeführt wird, von den drittklassigen Berliner Regierungsmitgliedern und den Ersatzspielern auf der Reservebank im links-grünen Winkel des Probesaals, auch Reichstag genannt. Denn nur im Sozialismus kann man all das überstehen, was dank Ihnen nun an Wirkkraft und Wirkmächtigkeit unserer Zukunft zugrunde liegt. Ob eine Demokratie eine Zerstörung solchen Ausmaßes, wie Sie ihn mittels COVID-19-Pandemie einleiteten, überleben kann, ist überaus fragwürdig.

Der einzige Besen, der das alles schadlos übersteht, ist der Besen des Sozialismus, auch wenn die verblüffte Masse das zunächst irgendwie als völlig irre erkennen will. Durch ihn erscheinen die ganzen Probleme, vor allem die der Finanz- und Arbeitswirtschaft, wie von Geisterhand hinweggefegt. Vielleicht werden alle dann mit einem bedingungslosen Grundeinkommen beglückt und denken dann, was für eine Superdemokratin doch die tolle Kanzlerin ist! Auch die sozialpsychologischen Schäden lassen sich schnell im Sinne eines landesweit vorbereiteten Blockwart-Systems (correctiv, Antonio Amadeu-Stiftung, fake news-Feststetzung, Verschwörungs- Rechts- und AfD-Verabsolutierung aller Andersdenkender etc.), also eines wirklichen Stasi 2.0-Systems, schnell umgestalten. Auch hier wird die weichgespülte Masse denken, was für eine wahrheitsgetreue Superkanzlerin die Frau Dr. Merkel doch ist! Trainiert hat man die einfältige Masse daran ja schon seit 9/11 und weiß jetzt viel besser, wie man die viel zu aufgeklärten Freigeister mundtot und als sozial zu ächtende Faschos vom sozialen Diskurs komplett fernhält. Die dumpfe Masse ist nun genau so mit seinem Peiniger, der Regierung, verheiratet, wie es bei den jahrelang drangsalierten Frauen geschieht, die ihre Vergewaltiger heiraten und mit allem beschützen, wenn ein Gericht sie wegen ihrer brutalen Taten anklagt. Das ist alles bekannt und nennt sich das Stockholm-Syndrom. Aber ich will mal lieber nicht zu weit herum-unken und die Pferde scheu machen. Wir werden das ja alle durch Ihre Güte und Weisheit demnächst selbst erfahren dürfen; womit ich nicht meine, wir erleben das alles direkt nach der Pandemieauflösung. Das meine ich nicht. Der Schlussstein ist noch nicht gesetzt, nicht mit dieser Fake-Pandemie.

Die Umgestaltung hin zu einem konkurrenzstabilen System, das sich gegen Chinas Übermacht behaupten und nicht einknicken wird, dem ist dieses ganze Jahrhundert gewidmet. Eine Demokratie ist jedenfalls zu langsam, zu träge und sie kostet zusätzlich unnötig viele Milliarden, um sein Himmelbett ständig zu renovieren. Weg damit! Soldaten sind Bauern im Weltschach und Mitläufer die Speichellecker ihrer eigenen Angst. Mitläufer sind die, die sich als von Ihnen gerettet verstehen müssen. Denn in deren Unfreiheit verstehen sie Ihr Sicherheitsspenden als Überlebensgarantie und verarbeiten das alles als ihren individuellen Überlebensplan, in dem sie alle Ihnen, Frau Bundeskanzlerin, unendlich dankbar sind, da Sie denen das Überleben auch weiterhin garantieren und auch ermöglicht haben.

In diesem Sinne, Frau Bundeskanzlerin, hat es sich ja bei Ihnen bewahrheitet, was einst gegen Sie und Ihre Partei geraten wurde: Es gibt nur eine legitime Meinung! Und das ist die der Wissenschaft. Was Greta, Rezo und maiLap nicht schafften, hört einzig auf die Wissenschaften, denn nur sie ist der Thron der Wahrheit, Sie, Frau Bundeskanzlerin, Sie schaffen das. Nur ist es nicht die Meinung der Wissenschaft, sondern derer, die mittels wissenschaftlicher Thesen das ganz große Geld wittern. Frau Kanzlerin, wo ist eigentlich der Klimawandel geblieben? Ist der futsch? Angst vor dem Klimawandel weicht vor Angst und Panik vor Corona aus. Mal schauen, was als Nächstes die Angst der Massen antreibt, welche Angst- und Paniksau durch dieses Land und Europa sausen darf. Das, was bei der Klimawandel-Schulddebatte die Diskussion um das anthropogen verursachte CO2 war, ist in der COVID-19-Todeskillervirus-Debatte die Übersterblichkeitsstatistik. Wer die fingiert ins Volk trägt und das Volk die totale Regel dabei ausrufen lässt, dann ist die Sache gebongt. Also, dass bei der Todesursache nicht an oder mit Corona verstorben wird, sondern es völlig egal ist, woran ein Mensch verstorben ist. Sobald man bei dem Verstorbenen ein Coronavirus mittels eines fragwürdigen Tests nachweist, ist der Mensch an diesem Virus verstorben und wird als Corona-Toter in die Statistik eingeführt.

Das hat den Beigeschmack, dass man von Regierungskreisen wie auch vom Robert Koch-Institut nur eines messen will: möglichst viele Corona-Tote. Die Daten werden also missbraucht, absichtlich fehlgedeutet, um etwas anderes damit zu erreichen. Es muss ein Todesvirus in die Hirne der Massen eingetrieben werden, was dann als Gedankenvirus das trojanische Pferd, also das, was wirklich mit der ganzen Fake-Pandemie-Panik-Industrie, durch die Hintertür als Lösung des Ganzen angepriesen wird. Und als Nebenwirkung kommt dann auch die Pflichtimpfung. Möglichst jedes Jahr und möglichst viele Impfungen pro Patient.

Leute, so ist das, wenn auf einer endlichen Kugel ein unendliches Wirtschaftswachstum als Axiom verortet wird und niemand das hinterfragen darf. Tut das jemand, dann wird er ausgegrenzt. Und damit dieser plumpe Regierungsfaschismus nicht auffällt, gibt es pausenloses Tittytainment frei Haus, via GEZ-Zwangsgebühren. Hab ich es schon erwähnt? Horrorfilmefans und Thrillerfans, deren Zahl ist enorm, lieben es, wenn die Panik kommt und sie sich spüren dürfen, in der Dauerangst. Das ist der einzige Grund, warum es solche Filme in Massen gibt. Denn in der Wirklichkeit würde sich so mancher dabei in die Hose scheißen.

Die Missbrauchsopfer der Pandemie sind ahnungslos

Das durchschnittliche Sterbealter (Medianalter) bei COVID-19 schwankt je nach Land zwischen 80,5 Jahren und 83,5 Jahren, liegt also im Mittel bei 82 Jahren (9). Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland beträgt 80,64 Jahre (10). In Italien gab es bis zum 17. März 2020 fünf an oder mit Corona Verstorbene zwischen dem 31. und 39. Lebensjahr. 10 Prozent der Verstorbenen waren über 90 Jahre und fast 85 Prozent waren über 70 Jahre alt. Die unter 30-Jährigen gehören in keiner Weise zur Risikogruppe des Pandemie-Virus COVID-19. Doch schreien diese am häufigsten im Internet in den jeweiligen Newsgroups und auf den unterschiedlichen und zahlreichen YouTube-Kanälen auf, weil die Medienanstalten der öffentlich Unrechtlichen sie mittels Angst- und Panikmache ständig unter Dauerinfobedampfung nehmen.

Sie werden völlig falsch und einseitig in Schrecken versetzt. Man könnte ja auch immer und immer wieder zu all der Panikmache der Fernsehsender den Jüngeren die Angst nehmen, in dem man ihnen erklärt, wie die Sterbestatistik aussieht und das ihre Altersgruppe einen verschwindend geringen Anteil an der Schwere der Erkrankung ausmacht. Das aber wird absichtsvoll unterdrückt. Sie sollen in Panik verfallen, damit sie zu Mitläufern einer Agenda werden, die zur Zeit noch niemand wirklich durchschaut. Damit wird die für Propaganda am anfälligsten Altersgruppe missbraucht. Doch dieser Missbrauch fällt selbst den Missbrauchsopfern nicht einmal im Geringsten auf. Wie auch, wenn das Gehirn in den meisten Fällen derer daraus eine Überlebensstrategie formt, die andere zu Objekten und damit auch zu Projektionsflächen ihrer Unfähigkeit macht, Frust und Angst in positive Energien zu wandeln. Das wissen die Akteure dieser Panikmache ganz genau. Denn die Angst und Panik wird gelenkt auf die, die das Spiel durchschauen. Teile und herrsche.

Macht wird nie verteilt oder vernichtet

Alles, was die Menschen in den Abgrund der Geschichte fallen ließen, begann auf diese Weise. Jede große Idee beginnt mit seinem kleinsten Schritt. Sobald eine Menschheit genau an diesem Scheideweg stand, tat sie, wie ihr geheißen wurde. Diesmal aber ist das anders, denn so gut wie alle Völker wollen keine neue Diktatur oder Totalität, durch die sie fremdbestimmt eng zugeknöpft ihre Freiheiten verlieren und noch enger zu Sklaven des Systemerhalts werden müssen, um selbst zu überleben. Verlören wir jetzt unsere Freiheit, dann wird sie in diesem Jahrhundert ganz sicher nicht von alleine wieder hergestellt werden. Dazu sind die technischen Mittel einfach zu gigantisch, als dass Bewegungen sie überwinden könnten. Und die Macht, die ihre Konstrukteure dabei gewönnen, ist viel zu verführerisch, als dass sie freiwillig diese wieder abgeben oder freiwillig vernichten würden. Die Geschichte zeigt, dass zu 99 Prozent Macht vergrößert, nicht aber verkleinert, vernichtet, oder auf alle verteilt wird. Anders gesagt, das, was als Klassenkampf-Strategie 1867 seinen Einstieg bei Karl Marx mit seinem ersten Band über das Kapital begann, ist gewonnen von den Soros, den Buffets und Gates dieses Jahrhunderts. Und zwar mit Hilfe derer, die nichts heiliger ersehnen, als selbst den Klassenkampf gewinnen zu müssen, den Marxisten, Linken, Sozialisten und Kommunisten. Klassenkampf komplett versemmelt, aber überglücklich darüber, dass die Vorsitzende Frau Dr. Angela Merkel ein Herz für den Sozialismus hat. Aber vielleicht erwärmt der Schluss dieses Artikels doch noch euer Herz. Es ist ein Lied von Georg Danzer, Die Freiheit. Hört ganz genau zu, was er uns mitzuteilen versuchte (11).

Merkt ihr was? Es sind immer dieselben Sender, immer dieselben Printmedien, immer dieselben Experten, immer dieselben „gemeinnützigen Stiftungen“, immer dieselben Prominenten, die Haltung zeigen, immer dieselben Wikipedia-Autoren. Längst hat das geopolitische und transatlantische Establishment Netzwerke geschlossen und Strukturen gebaut, die immer dann greifen, wenn jemand vom Kurs abweicht. Angeblich sind sie alle von den Guten und zeigen Haltung. In Wirklichkeit sind es eiskalte, faschistoide Machtdarwinisten, denen es nur um Machterhalt, Geld und persönliche Privilegien geht. Und es ist nicht nur so, dass „wir“ bloß anderer Meinung sind als sie. Sie wissen, dass wir „ihr System“ kaputtmachen wollen, und deshalb haben sie Angst. Es ist deren nackte Angst.

Nachbemerkung.

In diesem Text habe ich meine These von dem Sinn dieser Corona-Pandemie aufgestellt, die ich für einen verdeckten Plan zu Vorbereitung einer in diesem Jahrhundert verwirklichten Staats-Agenda zu einem Sozialismus in Deutschland, wahrscheinlich aller Staaten, die am US-Leitwährungssystem Dollar angebunden sind, ausgebreitet. Ich wäre überglücklich, wenn meine These sich als völliger Unsinn erweisen würde, aber ich glaube mittlerweile, was ich noch im letzten Jahr für übertrieben hielt, dass sich viele demokratische Staaten und Staatenbünde einem Sozialismus annähern werden, um langfristig nicht in einen Zweiter-Platz-Staat zu verfallen. China macht aus unserem Konkurrenzmodell ein Modell, das wie eine Zeitrafferwirtschaft funktioniert. Die Demokratie verlangsamt das Tempo zu Chinas Modell und ich glaube, das unsere Politiker einfach zu dumm sind und noch im alten Denken feststecken, im Nachkriegsdenken, als dass sie einfach auf ein komplett neues Modell kommen und darauf dann gemeinsam vertrauen. Die Gründe dafür, kann ich hier nicht näher und weiter erläutern, da sie Buchform ausbilden würden. Sollte das wirklich so zutreffen, so haben wir es heute mit einem Staatsstreich zu tun, in dem nicht nur die Bundeskanzlerin, sondern die gesamte Regierung dieser Republik Hochverrat beginge.

Jetzt kann man, wenn man will, mir vorwerfen, dass so eine Mutmaßung nicht geschrieben und schon gar nicht veröffentlicht gehört. Denen, die dieser Auffassung sind, entgegne ich, ob sie das auch als Lehre aus dem Nazireich gezogen haben, dass man seine Bedenken erst zu äußern habe, wenn der Beweis, also das Regime, sich als solches zeigt. Nun, dann ist es zu spät, denn dann hat der Hochverrat den Sack zugemacht und wir alle kommen nicht mehr aus dem Sack heraus. In Zeiten wie diesen muss Journalismus den Nachweis nicht erbringen, denn den hätten sie auch bei Hitler nicht bringen können.

Wir hier in Deutschland, wir haben eine andere Beziehung zu solchen Zuständen zu haben, aus der Pflicht heraus, ein nie wieder auch zu einem nie wieder zu machen. Abwarten und Tee trinken und dann auf fundamentale Beweise zu warten, hat mit dazu geführt, dass im Zweiten Weltkrieg aus Europa ein Friedhof wurde. Immerhin hat die Regierung das Versammlungsverbot aufgehoben und unter Strafe gestellt, wegen eines Virus, an dem höchstwahrscheinlich satte 0,1 bis 0,4 Prozent versterben (12). Ein Todesvirus sieht anders aus. Das ist in hohem Maße unwissenschaftlich und wir alle haben die Pflicht, wenn die Ordnung des Grundgesetzes aufgehoben wird, Widerstand zu leisten. Auch präventiv journalistischen!

Und da müssen wir nicht erst dann den Tatsachen ins Auge blicken, wenn der Ausweg völlig versperrt ist und irreversible Fakten uns eine neue Welt bescheren. Leute, es muss endlich aufhören, dass andere uns vorschreiben, wie wir zu leben haben. Wir werden von denen von vorne bis hinten verarscht, belogen, betrogen und dürfen unsere Kinder auch noch in deren Kriege schicken. Macht diesen ganzen Scheiß nicht mehr mit. Gehorcht nicht und folgt keiner Autorität. Folgt eurem Leben, lebt euer Leben, lebt euch selbst und lasst euch nicht in Ketten legen, weder euren Körper, noch euren Geist, und den schon gar nicht.

Quellen:

(1) https://www.youtube.com/watch?v=ygDoiJICtj0

(2) https://kenfm.de/tagesdosis-11-3-2020-ich-sag-euch-der-faschismus-kommt-wieder/

(3) https://www.divi.de/register/intensivregister

(4) https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-9-april-2020-100.html

(4b) https://www.youtube.com/watch?v=NnjqVMQH4GI&t=1s

(5) https://kenfm.de/das-schlimmste-virus-der-sapiens/

(6) https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

(7) https://taz.de/Corona-Verschwoererinnen-demonstrieren/!5677960/

(7b) https://www.youtube.com/watch?v=Vrk03SipXhI

(7c) https://www.youtube.com/watch?v=GYZKsUNijQE

(7d) https://www.youtube.com/watch?v=d7AnpetmA0c

(8) https://www.booklooker.de/Bücher/Angebote/titel=Die+Fratze+der+gewalt

(9) https://www.rubikon.news/artikel/totaler-krieg-gegen-das-virus

(10)https://www.google.de/search?sxsrf=ALeKk01WUJn99WdN6owvtPkghfr_vZpq4A%3A1585951211297&source=hp&ei=67GHXvj8D-Kqggelq5aIAw&q=durchschnittliche+Lebenserwartung+deutschland&oq=durchschnittliche+Lebenserwartung+deutschland&gs_lcp=CgZwc3ktYWIQAzIFCAAQgwEyAggAMgIIADICCAAyAggAMgIIADICCAAyAggAMgIIADICCAA6BAgjECdKNQgXEjEwZzE1MGcxNDdnMTQ5ZzE0M2cxNDBnMTQ2ZzE0NGcxNDJnMTc1ZzE1MGcxNDFnMTQzSh4IGBIaMGcxZzFnMWcxZzFnMWcxZzFnMWc1ZzVnMjZQ7gpY0mdgzWloAXAAeACAAa0BiAH9MZIBBDAuNDWYAQCgAQGqAQdnd3Mtd2l6&sclient=psy-ab&ved=0ahUKEwi4ntDUoM3oAhVileAKHaWVBTEQ4dUDCAw&uact=5

(11) https://www.youtube.com/watch?v=159PK6yVvbo

(12) https://www.youtube.com/watch?v=BxkmQnaXDeY

+++

Danke an den Autor für die Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Halawi / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

185 Kommentare zu: “Tagesdosis 15.4.2020 – Hallo Frau Bundeskanzlerin, erinnern Sie sich noch an das hier?!

    • Da stimme ich Ihnen zu. Es war der vielleicht entscheidende Mensch, der in mir die letzten Zweifel beseitigt hat. Das ist nur schwer zu erklären.

  1. Die meisten hier werden doch darüber einig sein, dass es ein Ende mit der Monopolisiering finden muss.

    Ab da teilen sich dann wieder verschiedene Lager.

    Lager 1 will eher Freiheit und ein Privateigentum mit weitgehend Minimalstaat, der Dich nicht unterdrücken kann, sondern nur den Rahmen überwacht. Innere und äußere Sicherheit, Wohlfahrt. Diese Leute glauben, dass Du als Mensch am besten geschützt bist, wenn der Staat keine besonders große Macht hat.

    Sie sehen den Staat als Machtmonopoliste auch als Gefahr dafür, dass Monopole erst entstehen.

    Und ich denke, dass man dies mal etwas genauer beleuchten sollte,

    Kann ein MONOPOL OHNE STAAT überhaupt entstehen oder überleben?

    Lager 2 will den kommunistischen Super-Monopolstaat, weil der als Monopol der Monopole die Monopole abschafft, überwindet?

    Also den Gedanken, hab ich noch nie verstanden. Klingt für mich lächerlich und abstrus und in der Praxis führte das immer zu weniger Freiheit, am Ende zu Dikatatoren mit Verfolgungswahn.

    Aber vielleicht kann ja im Gegensatz zu Gretas Klimazeiten heute endlich auch darüber eine Debatte zulassen?

    Ist der Staat das Problem oder der Superstaat die Lösung aller Weltenprobleme?

    • Die meisten Leute wissen, wogegen sie sind und dann nehmen sie einfach irgendeine schon bekannte, weil humanere Idee und verfolgen diese als die bessere Alternative. Sie GLAUBEN und HOFFEN, was als schöne Idee in der schon bekannten Idee schlummert und glauben, dann würde alles besser. Sie verstehen nicht, wie komplex alles ist. Sie glauben, man könne den Menschen formen, zum Sozialisten, Kommunisten, Kapitalisten oder zum Freiheitsideal. Alle scheitern daran, da sie den Protagonisten, den Menschen nicht verstehen.

      Es gab und gibt keinen, wie es die Idee war, Kapitalismus, Kommunismus, Sozialismus oder Libertarismus. Der Mensch, der darin seine Verwirklichung "ehrlich" versucht, kommt immer in Versuchung. Wir wissen das alle, aber trotzdem wollen wir uns an Strohhalmen abarbeiten.

      Das Grundthema, meiner Meinung nach, muss der Wert sein, für den die Gesellschaft steht. Und das kann nicht Geld sein. Und wenn es nicht Geld sein kann, dann müsste man alles neu denken, oder sich mit denen beschäftigen, die das schon getan haben.

      Ein weiteres Problem, das aufgelöst gehört, wäre die künstliche Hierarchie (nicht mit Kompetenz verwechseln).
      Einfach jetzt grün, links oder sozial-kommunistisch zu denken und das zu verwirklichen, wäre eine weitere Litanei von Schlachtermeistern über sich ergehen zu lassen.

      Die Grundfrage die gestellt gehört, endlich gestellt gehört(!): Was ist der Mensch?
      Denn dieser ist die Grundlage von allem. Für diese Antwort, wenn man sie denn ehrlich beantwortet, käme heraus, dass wir alle geistige und körperlich Wesen sind, mit einer tiefen Natur zur geistigen Welt, zu der wir gehören. Und dann stellt sich automatisch die Frage nach dem Materialismus, der Doppelnatur der Menschen und der Spiritualität.

      Wer selbst aus diesem, von bisher allen politischen Systemen angeordneten Dauerschlaf zu erwachen, heißt neu denken zu lernen; man muss es neu lernen, das Denken. Und das ist da wahre Dilemma, in dem die Sapiens sich verrannt haben und aus dem alle Probleme entstanden sind, die wir heute haben; auch die geistigen Viren, die eine enorme, fast unüberschaubare Anzahl angenommen haben.

    • Wie kommen wir da zu einer Klärung? Zumal man ja doch eine gewisse Pluralität vorfindet, die zu leben nicht nur mühsam ist (für die Gemeinschaft wie auch für das Individuum), sondern auch Zeit bedarf, wenn man Positionen verändern muss / will, Zeit, in der wir umgehen müssen mit vermutlich weit auseinander klaffen Vorstellungen, Misstrauen und Fehlern, die wohl kommen werden.

      Ich will keine 1% "da oben" ausradieren wie die Linken oder den Planten a la guidestones dezimieren.

      Aber die Protagonisten gibt es ja. Wie entziehen wir den Globalstrategen materiell und geistig die Energie?

      Bill Gates könnte man ja enteignen, aber es gibt einfach viele Menschen, in denen die Idee von Bevölkerungskontrolle oder social engeneering quasi ins Mark eingewoben bleibt.

      Vielleicht träume ich ja, wenn ich mir eben keine Schocktherapie wünsche, aber ein Ausstieg aus dieser Bevormundung, die ja eine Verkümmerung von Verantwortung mit sich bringt, wird über Freiheit gehen. Und die ist für viele sicher neu uns anstrengend.

      Würde man das Gesundheitswesen radikal rasieren und jeder könnte ohne RKI, STIKO und Impfuch entscheiden, dann wäre das eine wahnsinnige Anstrengung, sich selbst schlau zu machen und fürs sich und seine Familie eine Entscheidung zu treffen, mit dieser zu leben und ggfs. für die eigenen Fehler gerade zu stehen.

      Viele scheuen Verantwortung und wünschen sich deshalb den Erlöser, der oftmals aber zum Endlöser wird. In rot, in grün oder braun. Wegen mir auch gelb und blau, damit keiner in seiner links-rechts Farbenarithmetik gekränkt ist.

    • Das Problem bei Menschen wie Bill Gates , Soros oder Waren Buffet ist unser Prinzip von der Freiheit. Wohlgemerkt, das Prinzip dazu, nicht die Freiheit an sich. Der Begriff der Freiheit ist auf seine Marktgerechtheit zugeschnitten worden. Frei ist in unserer Gesellschaft, wer sich was leisten kann. Danach, wenn man fast alles hat, wird die Freiheit zu einer Freiheit, seine Träume zu verwirklichen. Dort angelangt sind Gates und Co. Gates und Co. sind aber nun nicht die Superreichen. Da wollen Leute wie Gates hin. Daher brauchen Gates und Co. echte Weltprojekte, um superreich zu werden. Die Superreichen haben einen Freiheitsbegriff, der Gott gleich ist. Sie schöpfen echte Zustände in der Welt und lassen uns, aber auch Gates und Co. nach ihren Puppen tanzen.

      Bewegungen denken den Freiheitsbegriff oft nicht weiter, als den berühmten Auspruch, dass die Freiheit auch immer die des Andersdenkenden ist.

      Sprache, Begriffe und Weltbilder bringen unser Denken und Handeln immer an die Grenzen, wozu wir handeln und wie wir denken. Das hat Ludwig Wittgenstein klar formuliert. Daraus schließe ich, dass wir unser Denken sprengen und unseren Weltbilder nie selbst vertrauen dürfen. Es bleiben sonst Sackgassen, in den wir stecken bleiben, aber alles so wahrnehmen und verstehen, als sei die Grenze unseres Vermögens, Mensch zu sein, zu werden, die Grenze allen Vermögens, sich zu entwickeln.

      Das mit der Freiheit in diesem Text ist nur ein Beispiel. Es steht für alle Ziele, für die es sich lohnt, sich zu erheben.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/medium/' rel='nofollow'>@medium</a>

      Zu den Fragen, die du berechtigt ausführst könnte folgender Film sehr inspirierend sein:

      Er heißt "La belle verte" von 1996 aus französischer Produktion und ist mit englischen Untertiteln kostenlos unter folgendem Link zu sehen.

      https://vimeo.com/359975390

      Ich würde mich über ein persönliches Feedback von dir freuen.

  2. 80% des Textes könnte ich so unterschreiben. Wie aber Herr Lenz auf die Idee kommt, im Bundestag, noch dazu in der CDU, gäbe es Sozialisten, ist völlig unbegreiflich.
    Hier greifen Oligarchen, allen voran Bill Gates, nach unserem Geld und der Macht auf der Welt
    Die Begriffe Oligarchie, Neoliberalismus oder am besten Finanz-Faschismus würden es treffen.
    Gates und Merkel sind weder Philanthropen noch Sozialisten, das ist lächerlich.
    siehe: https://www.youtube.com/watch?v=iat3x0Nvrmo

    • Weil big money den Sozialismus erfunden hat. Perfekte Reserveideologie.
      Wer These und Antithese in der Hand hat, der bestimmt auch die Synthese.
      War es nicht Mussolinis Definition:

      Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.

      In so etwas leben wir und so etwas war ist und wird auch immer sein eine Variante davon. Sozialismus.

    • @ medium
      Die richtigen Dinge werden nicht schlecht, nur weil irgendjemand vorsätzlich das Gegenteil damit bezeichnet.
      Wolfgang Kraus "Nihilismus"
      In jedem Gerücht steckt ein Körnchen Wahrheit.

  3. Hier ein Video, dass meine These, rund um China, stützt und dabei sogar Verbindungen mit US-amerikanischen Supermilliardären zeigt.
    Leute, der Drops in dieser Sache ist bald gelutscht, der Sack zugeschnürt.
    Anschauen, bei Bedarf:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=10&v=2MgZ4u0qXBI&feature=emb_title

    Anscheinend liege ich mit meinen Thesen nahe am Ziel, auch wenn das hier in der BRD noch so gut wie niemand so gesehen hat. Was mich nicht beruhigt!

  4. Hallo zusammen,
    bin Oberazt (nicht Virologe) ursprünglich aus Deutschland und aktuell in der Schweiz tätig. Ich wollte zu dem Thema Corona eigentlich nicht noch weitere persönliche Vermutungen hinzufügen, aber da gibt es schon noch etwas, dass zu sagen wäre. Manche Viren haben die Eigenschaft sich stets zu ändern und können auf diesem Wege ein und denselben Wirt immer wieder befallen, bis dieser sich, dank seiner Immunkompetenz an den veränderten Erreger durch Entwicklung entsprechend neuer Antikörper angepasst hat. Betrachtet man das Influenzavirus passiert dies meisst von Jahr zu Jahr in kleinen Schritten, oder sehr selten auch mal zufällig überproportional (es verändern sich mehrere relevante Antigene sprunghaft), was dann zu einer besonderen Virulenz führt (Bsp. Spanische Grippe), da die vorhandenen Antikörper die Antigene nicht mehr erkennen. Übertragen auf Corona möchte ich damit folgendes sagen: Coronaviren gibt es schon sehr lange und die jährliche Wiederkehr spricht dafür, dass auch diese Viren sich im Laufe der Zeit ändern und das Immunsystem jährlich aufs Neue fordern. Angenommen eine der letzjährigen Grippewellen in Deutschland war einem Vorläufer des jetzigen Coronavirus geschuldet und es hätte sich nun auf Stand heute nur in wenigen Antigenen verändert, würde es sehr wohl z.B. die geringere Sterblichkeit in Deutschland im Vergleich zu Ländern, die diese Grippewelle nicht erfasst hatte, erklären. Und dies auch ohne Beschuldigung des jeweils zugrundeliegenden Gesundheitssystemes. Ich möchte allerdings erwähnen, dass dies wie auch alles andere, aufgrund der schlechten Datenlage nur Vermutungen sind (wenn auch wesentlich plausibler, als andere Erklärungsversuch bezüglich der unterschiedlichen Mortalität) Die Grundimmunität oder eine eventuelle Teilimmunität (weil halt manche alte Antikörper, wenn auch nicht perfekt, aber halt doch noch irendwie zum Antigen passen) wurde in den Bevölkerungen (bei Gesunden) ja nicht ausreichend untersucht (und könnte sich dann ja auch innerhalb Deutschlands noch erheblich unterscheiden). (Auf diesem Prinzip beruhte ja ein Grossteil der Eroberung Amerikas (siehe Pest und Pocken))
    Der zweite Punkt ist mir fasst noch wichtiger: der Mensch neigt dazu sich selbst als unveränderlichen Fixpunkt zu betrachten, auf den die Umwelt einwirkt. Das Viren generell im Winter durch bessere Umweltfaktoren (Kälte und Trockenheit, etc.) extrakorporal besser überleben können wird ja allgemeinhin angenommen. Aber könnte es nicht auch sein, dass in unseren Breitengraden die Körper der Menschen aufgrund evolutionärer Anpassungen in der Mangeljahreszeit die Körperaktivität und damit den Energieverbrauch von sich aus drosseln? So schlafen wir deutlich mehr im Winter und haben einen deutlich niedrigeren Spontanimpuls. Und läge es nicht nahe, dass in diesen über Jahrtausende antrainierten Mangelzeiten der Körper nicht einfach auch aus Energiespargründen das Immunsystem im Winter runterreguliert? Das es in Wirklichkeit nicht das Virus ist, dass im Winter besonders ansteckend ist, sondern dass unsere eigene Bereitschaft es zu bekommen und zu bekämpfen sinkt?
    Dann wäre jetzt zur Zeit das einzig Richtige, den eigenen Körper vom länger werdenden Tag/ Winter(schlaf)ende durch Tageslichtexposition zu überzeugen, sein Immunsystem wieder auf Touren zu bringen. Draussen(!) in der Natur.
    Bleiben sie gesund!

    • Zumindest dürfte völlig unstrittig sein, dass fehlende sportliche Betätigung, sofern man da aktiv war, das Immunsystem aktuell nachteilig beeinflusst. Und dass ein Aufenthalt im Freien die Bildung von Vitamin D aktiviert, das wiederum auch eine wichtige Grundlage für die Funktion unseres Immunsystems bildet, dürfte auch nicht bezweifelt werden.
      Die derzeitigen Maßnahmen diesen damit im Wesentlichen einer Schwächung des Immunsystems und sind schon deshalb grundsätzlich zu hinterfragen.

  5. Genau (!) alles eine große Verschwörung -sämtlicher Regierungen weltweit mit allen Presseorganen !? im Auftrag der Pharmaindustrie und der Superreichen- von Reptiloiden um den Sozialismus zu erzwingen, angeführt von der deutschen Kanzlerin, die dabei von ihrem Unterbewusstsein gesteuert wird.
    Die Amerikaner waren außerdem nicht auf dem Mond und die Erde ist eine Scheibe…habe ich doch richtig verstanden ?

    • @ G.Weber

      Ist das schon der Quarantänekoller? Bitte holen Sie sich professionelle Hilfe! Und keine Sorge, bald können Sie wieder shoppen gehen bis der Arzt kommt, dann ist alles wieder gut.
      Es ist nicht schlimm wenn man nicht versteht worüber gesprochen wird, es kann ja nicht jeder alles wissen.

    • Wehret den Anfängen – ein Satz, der sich toll liest, mit dem einem der Beifall sicher ist. Aber wehe all denen, die das tun, wehe denen, auch heute noch!

      @G.Weber, wenn man hier diesen Beitrag als den ersten dazu erfährt, oder die letzten beiden Wochen nichts weiter ausser der Glotze wahrgenommen hat, also den üblichen Medien vertraut hat, dann ist dieser Beitrag definitiv to much, definitiv.
      Schließlich haben das wohl viele so empfunden, so das You Tube diesen Bericht löschen musste.

      Die Demokratie in diesem Land hält eben nichts mehr aus – und genau das ist das Problem.
      Wo ist sie hin, die Demokratie? In vielen Menschen hier ist sie futsch, abgehauen, weggelaufen.

    • @Sehr geehrter Herr Lenz: ich schaue wenig "reguläre Medien" und erachte es als absurd, dass youtube Ihren Beitrag gelöscht hat (Die Begründung dafür würde mich interessieren. Dass viele, so wie ich, den Beitrag "als definitiv too much [an Verschwörungstheorie] halten", wäre dafür m.E. keine angemessene Begründung. Ich finde an Ihrem Beitrag nämlich so ziemlich alles als übertrieben, spekulativ, seltsam und absurd, habe aber keinerlei Problem damit, dass diese Gedanken ausgesprochen werden. Um meine Position ein wenig zu erläutern: Ich habe Fr. Merkel nie gewählt, werde/würde sie nie wählen, halte aber Ihre Projektionen (bei einer globalen Krise) über Frau Merkel für absurd. Kritische Distanz zu "den Regierenden" ist richtig und wichtig, aber eine Fundamentaloposition [und als solchen sehe ich Ihren Beitrag] zu allem und jedem und der generelle Verdacht dass es immer dunkle Mächte im Verborgenen sind die die Dinge treiben, führt m.E. zumindest teilweise zu Interpretationen der Wirklichkeit die ebenso problematisch und gefährlich sind wie das Treiben dieser Regierenden.

    • @Hr. Lenz: noch p.s. : In meiner Wahrnehmung ist es genau nicht Demokratie alles was die Regierenden tun falsch zu finden, und mit Verschwörungstheorien zu erklären. Selbstverständlich bedeutet Demokratie dass man alles falsch finden darf was Fr. Merkel tat und tut, und das auch artikulieren darf. Ob man aber aus Prinzip alles falsch finden sollte ist eine komplett andere Diskussion.

    • @M.G.T: herzlichen Glückwunsch zu einem sehr simplen Weltbild ! Wer Ihnen (bzw. hier Hr. Lenz) nicht zustimmt, hat sicher Quarantänekoller bzw. benötigt (medizinische) Hilfe.
      Ist ein willenloser Konsument der "shoppen gehen (möchte) bis der Arzt kommt"

      Gut hingegen dass Sie, im Gegensatz zu mir, so ein Allesversteher sind.

    • @ G.Weber
      . . . ich glaube nicht, dass sie es richtig verstanden haben, denn ich lese aus ihrer Argumentation:

      Dinge die so groß sind, dass ich diese mir nur schwer, bis gar nicht vorstellen oder glauben kann, können nicht sein.
      nun ja das ist menschlich, das so anzunehmen, davon sind wir alle nicht frei, aber leider taugt es nicht für eine schlüssige Argumentation, weil diese Dinge eben sehr wohl wahr sein können, auch wenn ich es "nicht" glauben mag (mein Nachbar neben mir, bspw. hat da kein Problem damit und nu?, usw. . .).
      (Wenn jemand Nahestehendes stirbt, brauchen wir ja auch eine ganze Weile, um das wirklich zu begreifen und zu fassen, obwohl wir wissen das es wahr ist. Im normalen Leben verdrängen wir aber gesunderweise, die Vorstellung darüber, ob jemand evtl. gestorben sein könnte, weil wir es uns nicht vorstellen wollen (wir würden auch verrückt darüber werden)).
      Die Technik ist aber heute so weit, dass der Globale Maßstab, da überhaupt kein Problem mehr ist, das kann man wenden und drehen wie man will, iss einfach so. Deshalb müssen wir uns auch die Dinge im globalen Maßstäben denken und vorstellen.

      Und weil die Technik heute so weit, schnell und wirkmächtig ist, wie sie ist, bereitet diese auch die Grundlage für aller größte Allmachtsphantasien, die es zu früheren Zeiten oft genug auch schon gegeben hat. Das ist nicht ungewöhnlich!!
      Die Mechanismen sind aber immer die gleichen, die da zum Tragen kommen und ihre Wirkmächtigkeit entfalten, wenn Staatenlenker und reiche Einflussgrößen diesem Größenwahn erlegen sind (steht meines Erachtens auch im Text von Herrn Lenz) und kann auch in vielen Büchern nachgelesen werden.

      Also lassen Sie sich ihren Verstand nicht von der Maßstabsgröße überwältigen.

      Es lohnt sich auch aus einem anderen Grund, cool zu bleiben:

      Vernunfts-, Lebens- und Liebeserfahrungen, sind keine Größen, die sich messen lassen! Da gelten auch keine nennbaren Größen als Bewertungsmaßstab für zu akzeptierende und tollerierende Daseinsberechtigungen von menschlichen Denk- und Vernunftsweisen.
      Ich kann die Welt aus der Sicht eines Astronauten sehen und bin begeistert, ich kann ganz oben auf dem höchsten Gipfel stehen und bin begeistert, ich kann mit beiden Füssen auf der plattten Erde stehen und bin begeistert, ich kann mich in die Erde graben und in´s Wasser springen und bin begeistert, ich kann in´s Mikroskop sehen und mir die Viren, Bakterien und microcellen anschauen und bin begeistert. Welche Begeisterung darf denn nun sein, betrachtet in Abhängigkeit vom Maßstab und Position?

      Es wäre schlicht dumm hier eine Bewertung vornehmen zu wollen.

      Was da gerade in globaler Größenordnung mit uns geschieht, mit all seinen Folgen und Mißbräuchen geltenden Rechts, usw., kann, darf und muss ich sehr wohl aus der jeder uns eigenen menschlichen Vernunft, Erfahrung, Wohlbefinden und nüchterner Abschätzung heraus nachvollziehen und einschätzen können. Auch ich als Einzelner, habe da mein Recht und Bedeutung. Das sollten wir uns herausnehmen und zutrauen und ist sogar unser gutes Recht.
      Herr Lenz sagt, da passt vieles nicht zusammen, da stimmt doch was nicht, ich sage das auch, und noch ganz viele Andere auch. Die einen haben nur ein Gefühl, die anderen haben Zahlen, der Nächste weiß ein Bisschen, der Andere etwas mehr und die ganz Schlauen gibt es sowieso immer. Aber all diejenen sind sich einig, das da was nicht stimmt, weil es gemäß menschlicher Vernunft, Erfahrung, etc. nicht nachvollziehbar ist.

      Aus dem eigenen gesundenen Menschenverstand heraus, würde man anders handeln, andere Zahlen und Experten heranziehen, Recht und Gesetz einhalten und vor allen Dingen wirtschaftlich die Kleinen vor den Großen schützen.
      Und wer seine eigenen Vernufts-, Lebens- und Erfahrungsprinzipien nicht aufgeben will, wer als Mensch weiterhin handlungsfähig und bei Verstand bleiben will, der braucht dann eine Erklärung, sonst wäre es nicht zu ertragen.
      (Das geht uns übrigens allen so, wenn wir das Gefühl haben, da stimmt was nicht, dann bohren wir und schlafen erst ein, wenn wir wissen was es ist, oder)

      Und an der Stelle – in diesen Coronatagen – gibt es da nur eine Erklärung: Es ist gewollt, es ist Programm, es ist zuvor geplant und festgelegt, gemäß wessen Interessen, Absichten und Zielsetzungen auch immer!
      Mensch muss dann zwangsläufig so denken, sonst würde er verrückt oder gefährlich gutgläubig.
      Das hat Herr Lenz in seinem Text auch immer wieder geschrieben.

      (So finden wir aber auch im "Kleinen" privat heraus, ob uns da jemand verarschen will, macht jeder so und da gibt es keinen Grund sich als Verschwörungstheoretiker zu fühlen, wäre doch blöd und hinderlich, oder).

      Herr Lenz hat auch die üblichen Verdächtigen genannt. was ist daran so schlimm? haben wir "die" nicht alle auf dem Schirm? Warum sollten wir da nicht den Blick auf die Verantwortlichen werfen? Verstehe ich nicht?

      Das ist doch normalste und die gesündeste menschliche Vorgehensweise und hat mit Verschwörung aber auch rein gar nichts zu tun. Das müssen wir auch Herrn Lentz zugestehen.
      Wer lange kritisches Denken nicht mehr praktiziert hat, dem kann das natürlich am Anfang schon suspekt vorkommen, ist aber kein Grund es als Verschwörung abzutun.

      Und wer mehr Texte von Herrn Lentz kennt und am ganz am Schluss dieses Artikels, stez ja aber auch, der weiß, dass Herr Lentz genauso jeden Einzelnen zu den üblichen Verdächtigen zählt und in die Verantwortung nimmt.

      Das war jetzt vielleicht im Text nicht ganz so deutlich herauszulesen, wenn Mensch da so durchscrollt. mit ein bisschen Nachdenken kommste aber schon drauf – finde ich –

      Die Projektion allen Übels auf Frau Dr.Merkel als Bundeskanzlerin, kann – auch aus meiner Sicht, und erst recht für Aussenstehende – sehr wohl zu Missverständissen führen. Bei solch komplexer Problematiken, in denen wir gerade stecken, nur eine Person als schuldige Täterin herauszuwählen, überzeugt niemanden und – soweit ich es sicher annehmen darf – so blöd ist auch Herr Lenz nicht. Dennoch es kann zu Missverständnissen führen und ich habe auch eine Weile gebraucht, das zu verstehen.

      Das Photo führt dann -aus meiner Sicht – aber auf den Grund. Es ist das Bild, welches wir in den letzten Tagen immer wieder sehen, wenn Frau Hiob uns ihre Botschaften verkündet.
      Das wurde hier (als Stilmittel) aufgegriffen
      und man darf sich fragen, wieso ist es den öffentl. rechtl. Medien und einem Großteil der dt. Bundesbürger gestattet sein soll, hier glozen zu dürfen und sich ihre Wahrheiten reinzuziehen und diese auch noch wohlwollend abzunicken, weil es ja eine "Heilige" ist, die zu uns spricht und andere sollen nicht zuhören und lesen, was Herr Lenz mit dem gleichen Bild zu sagen hat?

      Frau Dr. Hiob Merkel als "Schutzheilige" zu sehen und blind ihren Handlungsanweisungen zu folgen, ist genauso bescheuert, wie wenn ich sage, dass "Sie" die "Schuldige" ist und deshalb mit offenen Augen genau das Gegenteil annehme. Oder!

      Herr Lenz hat nur heraus gefiltert, was hinter und zwischen den ganzen Aussagen und Handlungsanweisungen steckt, wenn die Dinge mit gesundem Menschenverstand betrachtet werden. Und das was da sichtbar wird, lässt sich eben in seiner Grundkonzeption nur als beabsichtigtes Programm erklären.

      that´s all! Nix Verschwörung!

    • Was wir sehen, ist die ständige Debatte um das Virus, Zahlen, Panik, Tote, Regeln, Versammlungsverbot, Strafe.
      Das soll uns fest im Bann halten, uns alle ablenken.
      Denn im Hintergrund läuft etwas anderes ab.

      Das viele da nicht mit einverstanden sind, was ich beschrieb, ist nur allzu menschlich.
      Es passiert, psychologisch, gerade das Gleiche wie bei 9/11.
      Mittlerweile habe ich so viele interessante Informationen dazu, auch welche, die ich nicht mitteilen werde, dass ich fest annehme, dass wir es hier mit einem Staatsstreich zu tun haben. Einem, der in keinster Weise dem gleicht, was wir darüber in Schulen und Büchern gelernt haben.

      Dieser Staatsstreich rettet viele Milliardäre. Und die Politiker machen, fast weltweit mit. es wird der Mittelstand völlig abgesaugt und viele neue Gesetze erlassen, damit Wirtschaftseinnahmen dauerhaft fließen.

      Der neue Adel nimmt sich, was ihm zusteht. Und der neue Adel ist der Finanzadel der vielen Milliardäre. Allerdings der kleineren Milliardäre, wie Gates und co.
      Der Staatsstreich besteht darin, dass der Finanzadel den Mittelstand aussaugt, sich dessen Markt einverleibt.

      Noch merken all diejenigen, die sich das nicht vorstellen können, was ich in der TD schrieb, nichts davon. Eher sind sie sich sicher, dass die Merkelregierung gerade mit einem Husten in der Wirtschaft kämpft und das sicher wieder gerade gebogen wird. Wird es aber nicht, Was weg ist, ist weg. Die Merkelregierung wird demnächst alle Loben, auch das Volk. Sie wird sagen, wie waker doch alle alles über sich erdulden ließen, blablabla. Dann wird sie ausholen und sagen, das wir jetzt noch einmal alle zusammenhalten müssen und uns unsere Arbeit wiederholen müssen und das alle dabei unterstützt werden. Fie großen bekommen jetzt schon Milliarden. Die kleinen bekommen Krumen und die ganz Abhängigen, also die in Lohn und Brot stehenden, die gehen dabei leer aus.

      Das Grundgesetz hat übrigens schon seit längeren Gesetze ersetzt und neu erfasst, dass man gar nicht mehr davon reden kann, dass wir eine uneingeschränkte Versammlungsfreiheit haben. Die war schon vor Corona nur Makulatur.
      Selbst lesen hilft da.

      COVID 19 ist ein trojanisches Pferd. Das schrieb ich schon vor Wochen und verglich es mit 9/11. Heute weiß ich, dass es viel cleverer aufgezogen ist, als 9/11 – man hat dazu gelernt.

      »Es ist, als wäre all das, was wir sehen, hören und fühlen, nicht wahr. Als gäbe es eine andere Wirklichkeit, die alldem zugrunde liegt und die wir nicht sehen. Aber in dieser verborgenen Wirklichkeit werden die eigentlichen Fäden gezogen, werden entscheidende Weichen gestellt. Wir oben in der sichtbaren Welt: Wir sehen Parlament, Regierung, Opposition, die Zeitungen und Fernsehen, die über all das berichten. Aber es ist nur Theater«, schreibt WOLFGANG SCHORLAU ganz treffend in seinem auf Tatsachen basierenden Roman Das München-Komplott.

      Nichts von all der Panikmache war gerechtfertigt, noch ist sie weiterhin gerechtfertigt. wer die echten Zahlen kennt, weiß das.
      Ich habe von Anfang an alles Mögliche dazu recherchiert. Die offizielle Version ist eine orchestrierte Lüge. Und diejenigen, die das nicht glauben können, werden es vermutlich auch nie wirklich zulassen, es zu erfassen. Das tut nämlich ziemlich weh, zu erkennen, dass die uns für ihre Zwecke missbrauchen und dabei über Leichen gehen.

      Mich hat dieser Staatsstreich verändert, weil ich durch ihn mitbekomme, wie sehr die Mitläufer das ganze verteidigen etc. Die Mehrheit der Deutschen wollen gehorchen, ja sie brauchen Autoritäten. Der Faschismus in diesem Land, der ist noch lange nicht besiegt.

    • Ich muss noch was ergänzen, zum vorletzten Absatz: Schweden ist der Beweis!

      Nichts von all der Panikmache war gerechtfertigt, noch ist sie weiterhin gerechtfertigt. wer die echten Zahlen kennt, weiß das.

      Schweden ist der Beweis! Schwedens hat keinen Lockdown gemacht ud trotzdem sind die Zahlen in Schweden in Bezug auf COVID 19 die gleichen, wie in den ganzen Ländern, die einen Lockdown gemacht haben.

      Ich habe von Anfang an alles Mögliche dazu recherchiert. Die offizielle Version ist eine orchestrierte Lüge. Und diejenigen, die das nicht glauben können, werden es vermutlich auch nie wirklich zulassen, es zu erfassen. Das tut nämlich ziemlich weh, zu erkennen, dass die uns für ihre Zwecke missbrauchen und dabei über Leichen gehen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/meinenstein/' rel='nofollow'>@Meinenstein</a>,@Herr Lenz:

      Erst einmal Danke (!) dass sie sich die Zeit nehmen auf meine sicherlich unangenehmen "Posts" so ausführlich zu antworten. Nunja, dann sind wir uns einig, dass wir hier uneinig sind und vorerst bleiben werden – die nächsten 12 Monate werden uns sicherlich belehren ob meine Position zu naiv, oder aber die ihre zu Verschwörungstheoretisch war. Ich glaube übrigens weder die offizielle Story zu 9/11 vollständig, noch die vielen "Theorien" die auch hier eine
      Weltverschwörung sehen. Woran ich aber gar nicht glaube, dass ausgerechnet Frau Merkel eine noch umfangreichere Verschwörung anführt. Dass dies dies alles die Milliarden der Superreichen retten soll ist m.E. ebenfalls eine seltsame These – diese Milliarden werden im Zweifel eher vernichtet durch dass drucken von immer mehr Geld. Und die zumindest möglichen Kriege die extreme Wirtschaftskrisen bereits als Konsequenz hatten in der Vergangenheit würden die (virtuellen) Finanzen dieser Leute ebenfalls (negativ) betreffen.

      Zum p.s. "Schweden ist der Beweis! Schwedens hat keinen Lockdown gemacht ud trotzdem sind die Zahlen in Schweden in Bezug auf COVID 19 die gleichen, wie in den ganzen Ländern, die einen Lockdown gemacht haben."

      Das wird man in einigen Wochen beurteilen können, bewiesen ist hier noch gar nichts. Was gegenwärtig geschieht ist auch m.E. übertrieben, und gefährlich, aber eben keine weltweit konzertierte Aktion zum dem Zweck "dass der Finanzadel den Mittelstand aussaugt, sich dessen Markt einverleibt."

    • @ Rüdiger Lenz
      Bitte erstmal tausend mal um Entschuldigung, dass ich Ihren Namen so oft falsch geschrieben habe. Meine Tippakrobatik reicht da manchmal nicht aus 😉

      " . . Mich hat dieser Staatsstreich verändert, weil ich durch ihn mitbekomme, wie sehr die Mitläufer das ganze verteidigen etc. Die Mehrheit der Deutschen wollen gehorchen, ja sie brauchen Autoritäten. Der Faschismus in diesem Land, der ist noch lange nicht besiegt."

      Ja das hat mich auch zum Aufwachen gebracht und die ganze Ernsthaftigkeit offenbart sich so allmählich, was da eigentlich los ist, bzw. wo wir mittlereile eigentlich schon stehen! Whow!

      Früher fürchteten sich die Menschen vor Naturgewalten und natürlichen Gefahren, Heute müssen wir uns vor uns selbst fürchten und schützen.
      Das konnten die Menschen immer wieder nach den Kriegen erleben und letztmalig mit der Etablierung der Atombombe.
      Mit Hiroshima und Nagasaki ist jedem klar geworden, der Mensch besitzt die Macht, seine Lebensbedingungen vollständig für alle und alle Zeiten auszulöschen. Da haben die Menschen erstmalig auf drastische Weise, das Ungleichgewicht zu spüren bekommen und mussten erstmalig einsehen, dass es nicht gut ist, alles auch zu tun, was man eben tun kann. Hier war es wegen der Vernichtungsdramatik aber auch nicht schwer das zu begreifen und zur „Einsicht“ zu gelangen.

      Mit welchem Teufelswerkzeug will man uns heute denn reiten, bzw. was ist es denn heute, was die Notwendigkeit zur „Einsicht zu humanistischem und natürlichen Denken und Handeln“ so groß und unabdingbar erscheinen lässt?
      Ich sehe da die Technik der digitalen Revolution mit ihren schier unerschöpflichen Dimensionen in der Anwendung.
      Hat die vorhergegangene industrielle Revolution zur Atombombe geführt, so wurde in den vergangenen Jahrzehnten mit Hilfe der digitalen Technik der „Würgegriff“ erfunden!
      Es knallt heute nicht mehr laut und wird brennend heiß und alles ist radioaktiv verseucht und vernichtet. Nein heute würgt man und entwickelt fortschreitend immer flächendeckender neue Formen von Würgegriffen, mit denen andere und die Natur untertan gemacht werden können.

      Und in dem Maße wie sich das Klima immer mehr erwärmt und die Lebensgrundlagen zerstört werden, erwärmt sich auch unser Inneres Gemüt und verzeichnet mittlerweile große psychische Schäden, Unzulänglichkeiten und seltsam anmutende Gehorsamkeiten!

      Dieses Würgen geschieht langsam und schleicht sich in unsere Gehirne. Wir zerstören dabei nicht nur die Natur und die Gemeinschaften, sondern auch unser Menschsein!
      Und das mittlerweile im globalen Maßstab!

      Wir genießen zwar alle selbst die fantastischen Möglichkeiten, die uns die digitale Revolution gebracht hat, aber wir haben nicht gemerkt, wie wir mit dieser Faszination und ihren Heilsversprechen mittlerweile leicht eingefangen und mißbraucht werden. Im Hintergund wurde die digitale Technik zum (Fliegenfänger) umgebaut und wir fallen anscheinend immer mehr drauf herein. Bestes akuelles Beispiel Corona-App. Die Menschen sind mittlerweile tatsächlich so bescheurt geworden ihre Freiheiten freiwillig abzugeben!

      Es sind Diktaturen, die sich mit Heileweltversprechen in unser aller Leben, Institutionen und Organisationen eingeschlichen haben. Smart, reich und schön kommen sie daher und neurdings auch im weißen Kittel (sehe schon die Menschen auf der Trage festgeschnallt mit Zwangsimpfung, elektronischer Smartphonefessel und QR-Code eintätowiert, ok Chip unter die Haut ist cooler!)
      Wie war das noch mit der Eugenik und den Menschenvesuchen?

      Ich will jetzt nicht düster malen, aber so kritisch wie das Aussenklima, sehe ich auch unser Innenklima. Oder ist das übertrieben? Ich glaube nicht.

      Für mich kann ich es drehen und wenden wie ich will dieser Tage, ich komme immer wieder und wieder drauf.

      Moral- und Ethikfreies und unzureichend eingeschränktes Anwenden von digitaler Technik und Anwenden von Profit-, Effizienz-, und Produktivitätssteigernden Optimierungsmethoden auf Mensch und Natur, wird nicht gut gehen! Wir werden daran ersticken. Die einen Reich und bekloppt, die anderen arm und bekloppt. Beides eine gruselige Vorstellung.

      Wir müssen endlich aufwachen und eine neue humanistische Aufklärung propagieren und vor allen Dingen vorleben! einfach machen, wo nur geht!

      Warten wir nicht auf Parteien. Der Faschismus ist heute unsichtbar. Es gibt heute nichts echtes Christliches, Grünes und Linkes mehr in den Parteien. Das Konservative und Rechte wird heute der AFD zugeschustert und die eigentlich faschistische Mitte, ist unsichtbar und kommt smart daher.

      Wir brauchen eine neue humanistische Bewegung und außerparlamentarische Oppostion.

    • @ G.Weber
      sorry, aber Sie sollten sich wirklich mal grundsätzlich damit auseinandersetzen, was Meinungsaustausch und Meinungsfreiheit eigentlich heißt :

      Mit Ab- und Aufwertungskategorien wie diese hier:

      " . . .die nächsten 12 Monate werden uns sicherlich belehren ob meine Position zu naiv, oder aber die ihre zu Verschwörungstheoretisch war. "

      kommen Sie da kein Stück weiter!

      Merken Sie eigentlich noch was, wenn Sie da mit dem Wort Verschwörung nur so umsich schmeißen?

      Ich glaube nicht!
      Mit welcher Anmassung und Arroganz erlauben Sie sich eigentlich herausnehmen zu können, meine und andere Positionen und Meinungen einer vorherigen Eingangsprüfung unterziehen zu können, ob sie diese ernst nehmen können oder nicht? Wie hirnrissig ist das! Nichts anderes tun Sie da nämlich mit ihren Verschwörungsbehauptungen. Motto: Ich gehe erstmal davon aus, dass das alles Mumpitz ist, stelle den anderen erstmal unter Genralverdacht, dass er mir sowieso nur an die geistige Wäsche will und später, wenn sie von der Realität, die sie sich heute nicht vorstellen wollen/können so richtig schockiert sind, gestehen sie meiner und anderer Positionen überhaupt erst eine Daseinsberechtigung zu??

      Aubacke, kann ich da nur sagen! und Sie scheinen da ja mit sich selber auch nicht anders zu verfahren.

      Wenn Sie sich bestimmte Dinge noch nicht vorstellen können/ wollen, dann ist das eine Sache und ihr gutes Recht, aber es ist Ihnen nicht gestattet, erstmal auf andere Positionen einzuschlagen, die sie sich nicht nachvollziehen können und diesen Positionen mit ihrem dummen Verschwörungsgeschwätz die Daseinsberechtigung ansich abzusprechen!

      Bin wirklich weit davon entfernt hier Ratschläge geben zu wollen, aber bitte ausdrücklich um mehr Respekt und Toleranz, dass es auch Meinungen und Ansichten gibt, die sie (noch)nicht verstehen.

      Wenn Ihnen da bei anderen was komisch vorkommt, dann fragen Sie sich bitte zunächst selbst, warum und wieso und argumentieren dann bitte in der Sache und nicht mit Bewertungsmaßstäben von grundsätzlicher Daseinsberechtigung.
      Das steht Ihnen und Niemanden zu!
      Punkt!

    • @G. Weber

      Nicht deine Posts sind unangenehm, sondern die Herangehensweise deiner Kommentare.
      Diese bestehen nämlich zur Hälfte aus persönlichen Annahmen, die nirgends in den vorhergehenden Texten zu lesen waren und zur anderen Hälfte aus reiner Unwissenheit über Zusammenhänge von z.B. Krieg und Geld, Wirtschaft und Vermögen oder Propaganda und Meinungsmanagement.

      Lies doch bitte beim warten welche sogenannten "Verschwörungstheorien" sich nun bewahrheiten, oder auch nicht, mal Bücher von z.B. folgenden Autoren:

      Noam Chomsky
      Ernst Wolff
      Rainer Mausfeld
      Daniele Ganser

      Ach, und wenn du dann zu lange gewartet hast und dein Weltbild zusammengebrochen ist, oder du eines Tages im totalitären Staat aufstehst (ich denke zweiteres geschieht zu erst), empfehle ich dir Bücher von z.B.

      Arno Gruen
      Franz Ruppert
      Oder eben Rüdiger Lenz

      Diese werden dich dann hoffentlich vom überleben ins Leben zurückholen.

      Ich freue mich auf dein Erwachen!

    • @ G.weber
      eine kleine Anmerkung noch zu Ihrem Kommentaranfang:

      "Erst einmal Danke (!) dass sie sich die Zeit nehmen auf meine sicherlich unangenehmen "Posts" so ausführlich zu antworten. "

      Wenn Sie das ehrlich meinen und nicht nur aus Höflichkeit geschrieben haben (wovon ich ausgehe) dann zeigen Sie doch, dass Sie sehr wohl in der Lage sind andere Postionen und Meinungen zu schätzen!

      Sobald Sie aber anfangen mit Verschwörungswörtern (Bewertungsmaßstäben zu argumentieren, hauen Sie sich da doch gleich selbst mit in die Pfanne!

      "Es darf auch sein, was Andere nicht hören wollen" ist kuhl!
      und ohnehin allemal besser als
      "Es darf nur sein, was Alle hören wollen" gähn!

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/meinenstein/' rel='nofollow'>@Meinenstein</a>, <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/fawkes511/' rel='nofollow'>@Fawkes511</a>:

      Haben sie sich beide mal damit auseinandergesetzt was das Wort Verschwörungstheorie bedeutet ?
      Ich glaube nicht, daher hier eine Definition (Quelle: Wikipedia)
      Als Verschwörungstheorie wird im weitesten Sinne der Versuch bezeichnet, einen Zustand, ein Ereignis oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer meist kleinen Gruppe von Akteuren zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck.

      UND DIES IST EXAKT DAS WAS HR. LENZ IN SEINEM AUSLASSUNGEN ZU CORONA TAT UND TUT.

      Und es ist letzlich auch was sie in Ihren Posts beschreiben bzw. annehmen. Dies – da der Putsch zum Einführen des Sozialismus einstweilen wohl noch nicht als bewiesen betrachtet werden kann – nun nicht als Verschwörungstheorie
      bezeichnen lassen zu wollen, wo es die (einstweilen) Theorie einer Verschwörung darstellt, dass Politiker und sonstige Entscheidungsträger hier zugunsten der Milliardäre handeln, ist zumindest seltsam.

      Es hat nun überhaupt nichts mit Respekt oder Toleranz zu tun die Dinge beim Namen (VERSCHWÖRUNGSTHEORIE) zu nennen.

      Wenn ich sage dass die Zukunft meine oder die These von Hr. Lenz bestätigen wird, so ist das eben zum jetzigen Zeitpunkt die einzige Überprüfungsmöglichkeit zweier sich diametral gegenüberstehenden Vorstellungen dessen was sich aktuell abspielt.

      Sie schreiben: "Merken Sie eigentlich noch was, wenn Sie da mit dem Wort Verschwörung nur so um sich schmeißen?" Klar merke ich das, ich schreibe was ich schreibe nach dem ich überlegt habe was ich schreibe.
      Sie übernehmen mit Beifall die Vokabel "Staatstreich" von Hr. Lenz (dies ist legitim) und regen sich dann auf, dass ich die Vokabel "Verschwörung" nutze. Ein Staatsstreich wäre eine Verschwörung – die (einstweilen unbewiesene) Behauptung das einer vorliegt ist eine Theorie. Merken sie was, ich rede deswegen von einer Verschwörungstheorie.

      Was dieser Satz soll ist mir im übrigen völlig unklar: (Zitat: Meinenstein)
      Mit welcher Anmassung und Arroganz erlauben Sie sich eigentlich herausnehmen zu können, meine und andere Positionen und Meinungen einer vorherigen Eingangsprüfung unterziehen zu können, ob sie diese ernst nehmen können oder nicht?

      Es ist anmaßend und arrogant sich herrauszunehmen Meinungen und Positionen einer (vorherigen ???) Eingangsprüfung zu unterziehen um dann zu entscheiden ob man diese ernst nimmt – häh ?

      Das ist die Basis einer jeden Diskussion und der Widerrede ! Und diese Widerrede ist nicht illegitim, nur weil sie nicht in Ihre Weltbilder / Welterklärungen passt !

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/fawkes511/' rel='nofollow'>@Fawkes511</a>: das vertrauliche "Du" ist entweder ein Ausdruck von Vertrautheit und/oder von Freundschaft, es erscheint mir nicht gar nicht (!) angebracht es hier zu verwenden – es sei denn dass sie schon damit ihre Respektlosigkeit gegenüber mir und meinen Positionen gegenüber zum Ausdruck bringen wollen.

    • …und noch etwas:

      "Es darf auch sein, was Andere nicht hören wollen" ist kuhl!
      ??? "Es darf auch gesagt werden, was andere nicht hören wollen" ist korrekt, dass etwas auch "ist" nur weil es gesagt werden kann, ist allerdings Quatsch !

      und ohnehin allemal besser als
      "Es darf nur sein, was Alle hören wollen" gähn!

      Das inhärente Argument, dass der Unterhaltungswert einer These ihre Relevanz reflektiert ist nun wirklich vollkommen daneben. Dass das alles keine Verschwörung ist mag langweilig und profan sein, es entspricht aber nach meiner Einschätzung eben sehr viel eher der Wahrheit !

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/fawkes511/' rel='nofollow'>@Fawkes511</a>:

      …und ihr Held Noam Chomsky ist scheinbar ein Teil der Verschwörung, denn er nimmt die Gefahren von covid-19 tatsächlich ernst, und kritisiert (zurecht !) den Anfangs fahrlässigen Umgang von Trump mit der Situation.

      https://www.youtube.com/watch?v=d-6EXZ7yM2E

    • @ G.Weber

      "Das ist die Basis einer jeden Diskussion und der Widerrede ! Und diese Widerrede ist nicht illegitim, nur weil sie nicht in Ihre Weltbilder / Welterklärungen passt !"

      Sie irren!

      erst hinschauen, genau feststellen was Sache ist, dann in Bezug zu Kontext und Randbedingungen setzen und dann den Erkenntnisgewinn generieren und mit Schlußfolgerung zu Einschätzungen gelangen.

      Das ist die Reihenfolge und nicht umgekehrt!

      Sie beginnen mit gesetzten Einschätzungen und setzen von vorne herein fest, was sein darf und was nicht und haben dann natürlich weder Möglichkeiten, bzw. Unwillen, sich die Sachargumente nüchtern und auf ihren Inhalt hin anzuschauen und können so natürlich keine Zusammenhänge erkennen.

      Da kann man dann lange Diskutieren und es ist dann, als schreibt man gegen eine Wand!

      Ist genauso, wie das Share Holder Value -Prinzip des Finanzwesens. Profit und Gewinne festlegen und dann auf Teufel kommraus alles drücken und optimieren, dass es auch klappt. wie dann die Arbeitsbedingungen für die Menschen aussehen, welche Naturschäden entstehen, welche Rechte nicht beachtet werden, ist da völlig zweitrangig! Bzw. es wird noch sogar noch Sport und Leistung betrachtet, wenn es geschafft wird, die Betroffenen und das Betroffene, besonders geschickt hereingelegt zu haben!

      Das ist der Geist, den Sie offensichtlich auch schon tief eingeamtet haben.

      Merken Sie was!

      Ich steige jetzt hier aber mal aus, da ich denke von meiner Seite ist alles gesagt
      Eine schönen Tag noch!

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/meinenstein/' rel='nofollow'>@Meinenstein</a>: auch von meiner Seite ein letztes Wort zu dieser Thematik.

      "
      Sie schreiben: "Das ist die Basis einer jeden Diskussion und der Widerrede ! Und diese Widerrede ist nicht illegitim, nur weil sie nicht in Ihre Weltbilder / Welterklärungen passt !"

      Sie irren!"

      Nun, dann ist es wohl in Ihrer Welt nur gültig eine (nämlich Ihre) unbewiesene These zu vertreten. Außer Indizien und Spekulation (und einem unhinterfragbaren Weltbild !?) haben Sie doch ebensowenig im Köcher wie ich. Auf dieser dünnen Basis anderen die Berechtigung zu Vorstellungen zu negieren, die den Ihren widersprechen ist wirklich sehr schach.

      Ihre Behauptung "Sie beginnen mit gesetzten Einschätzungen und setzen von vorne herein fest, was sein darf und was nicht" ist genau dies reine Behauptung. Eine von Ihnen gesetzte Einschätzung die in Ihrer Vorstellung möglicherweise auf alle zutrifft die Ihnen widersprechen !??

      Mithin tun sie genau dies mit dieser Feststellung, was sie glauben mir vorwerfen zu können. Dies hat allerdings zum Ende dieser Diskussion einen gewissen Unterhaltungswert.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, und uns allen, dass es nicht so schlimm kommen wird, wie sie es offensichtlich erwarten (aber hoffentlich nicht wünschen, um schlussendlich Recht gehabt zu haben 😉 !

    • und ein allerletztes (versprochen !) p.s., um an meinen allerersten Post zu diesem Thema zurückzukehren (IT-Leute lieben Rekursionen) – sie schrieben: "Erst hinschauen, genau feststellen was Sache ist, dann in Bezug zu Kontext und Randbedingungen setzen und dann den Erkenntnisgewinn generieren und mit Schlußfolgerung zu Einschätzungen gelangen."

      …und genauso argumentiert auch jeder Mondflug-Leugner, Flat-Earther, nämlich unter der selben Prämisse, dass nur das was er /sie als Argument gelten lässt gültig ist !

      Ich halte es da lieber nach wie vor mit "occam razor", und erachte (bis zum Gegenbeweis) die einfachste Erklärung
      für einen Sachverhalt als die relevanteste. Und letztlich fehlt es bei den Spekulationen von Hr. Lenz am Notwendigsten, nämlich irgendeinem Beweis für seine m.E. krude These (zum Thema covid-19-Staatsstreich)

    • @Hr. Lenz:

      Auf eine eklatante Unlogik Ihrer Argumentation möchte ich noch hinweisen: Sie schrieben:
      "Schweden ist der Beweis! Schwedens hat keinen Lockdown gemacht ud trotzdem sind die Zahlen in Schweden in Bezug auf COVID 19 die gleichen, wie in den ganzen Ländern, die einen Lockdown gemacht haben.

      Ich habe von Anfang an alles Mögliche dazu recherchiert. Die offizielle Version ist eine orchestrierte Lüge. Und diejenigen, die das nicht glauben können, werden es vermutlich auch nie wirklich zulassen, es zu erfassen. Das tut nämlich ziemlich weh, zu erkennen, dass die uns für ihre Zwecke missbrauchen und dabei über Leichen gehen."

      Wieso würde es bedeuten "über Leichen zu gehen" wenn man mit übertriebenen Maßnahmen ungefähr die gleichen Resultate erzielte wie Schweden ? Abgesehen davon dass aktuell breit diskutiert wird, ob das schwedische Vorgehen tatsächlich durchhaltbar ist (ich habe Bekannte in Schweden) ist diese Formulierung in diesem Zusammenhang doch nichts anderes als eine polemische Phrase ! Gehen die spanische, italienische und französche Regierung mit ihren teils drastischeren Maßnahmen denn auch über Leichen, wie Frau Merkel, oder versuchen alle diese Regierungen – auf der Basis einer noch nicht komplett verstandenen Bedrohung – das (vermeintlich) richtige zu machen, um Situationen die eine "Triage" erzwingen (und dann das tatsächliche über Leichen gehen) zu vermeiden !

    • @G. Weber

      Sehr geehrter Herr Weber,

      mit bedauern muss ich feststellen dass IHNEN! gesellschaftliche Konventionen und geheuchelte Höflichkeitsfloskeln mehr bedeuten als Vertrauen, Einigkeit, Freundschaft und Liebe zwischen allen Menschen.

      Ich sehe mich als Mensch und fühle mich jedem Lebewesen nahe, vertraut und freundschaftlich verbunden, egal ob ich Ihn/Sie/Es schon kennenlernen durfte oder noch nicht. Deshalb benutze ich keine spalterischen Floskeln, außer natürlich SIE! bestehen darauf.

      So viel zum förmlichen Kontext.

      Zum sachlichen Kontext möchte ich mit IHNEN! garnicht mehr diskutieren, da SIE! tatsächlich Wikipedia als Quelle angegeben haben. -Autsch!

      Mit förmlichen Grüßen hochachtungvoll:

      IHR! Artgenosse aus der Nachbarschaft.

      PS: Noam Chomsky ist nicht mein Held, er ist ein Mensch wie du und ich auch.
      Ach Verzeihung! …wie SIE! und ich.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/fawkes511/' rel='nofollow'>@Fawkes511</a>: Ihre Beiträge sind – und zwar auf jeder Ebene ! – von wirklich bemerkenswerter Qualität ! Der Erste war "Aua!!! Du hast offensichtlich garnichts verstanden…" nur um Sie zu erinnern. Und schon dieser drückte Nähe, Vertrautheit und freundschaftliche Verbundenheit mit allen Lebewesen auf gradezu meisterliche Weise aus.

      Ach ja, und "gar nicht wird gar nicht" zusammengeschrieben wie mein alter Deutschlehrer immer sagte !

      Ein schönes Leben noch !

    • …im übrigen, nur sehr kleine und engstirnige Geister können die Nutzung von Wikipedia für eine Begriffsdefinition als einen Aspekt sehen, der inhaltliche Positionen und Diskussionen irrelevant werden lässt.

    • Auch Freunde können weh tun.

      Hätten Sie in Geschichte besser aufgepasst als im Deutschunterricht würde die Diskussion überflüssig werden.

      Aber ich erwarte wohl einfach zu viel von jemanden, der sich scheinbar vor 2 Tagen nur angemeldet hat um zu stören.

      Ich wünsche Ihnen ein erfülltes und glückliches Leben.

    • "Hätten Sie in Geschichte besser aufgepasst als im Deutschunterricht würde die Diskussion überflüssig werden."
      "Aber ich erwarte wohl einfach zu viel von jemanden, der sich scheinbar vor 2 Tagen nur angemeldet hat um zu stören."

      Die Diskussion wäre nur dann überflüssig, wenn es nur eine einzige legitime Position zu einem Thema gäbe. Was das ganze mit Geschichte zu tun hat könnten sie sicherlich auch erklären (wahrscheinlich waren frühere Pandemien auch – etwa von den Urgroßeltern von Frau Merkel ??? – arrangiert). Aber ich will sie nicht weiter "stören" in Ihrer ideologischen Quarantäne, in der sie sich scheinbar ganz kommod eingerichtet haben.

      Denn ich erwartete wohl zu viel von einem Forum "querdenkender Menschen", die sich dann einfach nur gestört fühlen, wenn einer nicht bei jedem Lied im Chor mitsingt…

    • @G.Weber, Sie schreiben das ich schrieb: Das tut nämlich ziemlich weh, zu erkennen, dass die uns für ihre Zwecke missbrauchen und dabei über Leichen gehen."

      Das mit dem über Leichen gehen bezog ich nicht nur auf die Pandemie, sondern auch auf alles, was durch die Regierung, zwecks Leckdichtungsmaßnahmen des Feinanzwirtschaftssystems angerichtet wurde und wird, z.B. auch Kriegseinsätze an über 10 "Standorten".

    • @Herr Lenz: …und ich stimme Ihnen diesbzgl auch zu 100% zu, halte selbst viele der Kriege "um Brunnen zu graben und Mädchenschulen zu bauen" für Verbrechen, und die Rüstungsexporte (e.g. für Saudi Arabien für dessen Krieg im Jemen) für kriminell, und die Drohnenkriegsführung für Massenmord. Ich denke nicht, dass wir hier sehr weit außeinander liegen.

      Was ich eben nicht glaube, ist dass hier eine "Fake-Pandemie" genutzt wird um die Demokratie durch den Sozialismus zu ersetzten und den dabei Reichen ihren Reichtum zu vergrößern, ohne damit gesagt zu haben, dass dies "Reiche noch reicher machen" nicht ein Nebeneffekt vieler der aktuellen Maßnahmen sein wird.

  6. Mose, mein Diener, ist tot. Nun mach dich auf [nimm seinen Platz ein], geh über den Jordan, du und das ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Israeliten, gebe. Jeden Ort, auf den eure Fußsohle treten wird, habe ich euch gegeben, wie ich es Mose verheißen habe.

    • Das zitieren eines Buches, das seit Jahrtausenden als Instrument für faschistische Herrschaft und Unterdrückung genutzt wird, ist hier meiner Meinung nach vollkommen fehl am Platz. Die Auswahl des Zitats ist nahezu kriminell, weil eben damit Abermillionen Tote seitens religiöser Extremisten gerechtfertigt wurden, bis hin zum sogenannten Nahostkonflikt heute.

      Bitte beschränke dich mit solchen Zitaten doch auf einen Bibelklub oder eine Gemeinschaft, die sich anhand von Kopfgeburten spalten lassen will. Danke!

  7. Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, erkenne ich, dass Gott die Bibelverse, die ich hier aufliste, dazu gebraucht hat, sowohl mein persönliches als auch mein berufliches Leben grundlegend zu verändern. Tatsächlich haben mich diese Verse gelehrt, wie ich mein tägliches Leben genießen und mein Christsein wirklich leben kann.
    Die Verheißungen, die Gott uns in seinem Wort gibt, sind für jeden, der seinen Glauben auf ihn setzt und gemäß seinen Wegen lebt. In Römer 2,11 heißt es, dass Gott niemanden bevorzugt, und er möchte, dass jeder Einzelne von uns das überreiche Leben hat, für das Jesus gestorben ist.
    Ich hoffe, dass du durch diese Verse eine größere Erkenntnis von Gottes Wort erlangst und lernst, die biblischen Prinzipien darin auf dein Leben anzuwenden. Ich hoffe auch, dass diese Lehren dich ermutigen werden, auf deiner persönlichen Reise mit Gott vorwärtszugehen. Sein Wort beinhaltet so vieles, das dein Leben verändern kann!

  8. Und zu guter Letzt:

    Die unterschiedliche Handhabe bei der Ausgangsbeschränkung ist die Krönung der Farce genannt "Coronakrise"

    Lebensmittelgeschäfte dürfen betreten werden, da das Virus dort nicht hinkommt – wahrscheinlich weil es Angst hat – während es sich in Baumärkten, Friseurläden, Caffees, Bars,… pudelwohl fühlt, denn diese müssen geschlossen bleiben.

    • Sie verstehen aber schon den Unterschied zwischen notwendigen Dingen und solchen auf die man, zumindest temporär, verzichten kann !?

  9. Die Regierung hat also alles getan, damit ein Zustand von Unwissenheit, Angst und Panik in Deutschland entsteht.
    Ein Zustand in dem die Menschen nur allzu gerne bereit sind, alles zu glauben was man Ihnen erzählt, solange es nur von „offizieller“ Seite ist.

    Es wird Zeit, diesen Irrsinn sofort zu beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und zu bestrafen!

    • " . . . .und zu bestrafen!"

      au backe!! Sie sind ja nicht viel besser, wie diediesie da zur Rechenschaft ziehen wollen (für was eigentlich).

      Empfehle einen riesengroßen Spiegel zu besorgen und sich davor zu stellen und mit der Rechenschaft und Bestrafung bei Ihnen selbst anzufangen.

      Sie sollten dann eigentlich schnell feststellen, wie albern das ist.

      PS: Badezimmerspiegel geht auch

    • Ich dachte nur so zur Rechenschaft ziehen für die Abschaffung der demokratischen Grundrechte wie Freiheit, Selbstbestimmungsrecht, Versammlungsfreiheit, …und dafür, dass sie sehr viel klein- und mittelständige Unternehmen in den Ruin treiben.

      Aber Sie haben wohl Recht.
      Man sollte diese Regierung besser belohnen für ihre Glanzleistung.

      BlackRock und Co stehen schon in den Startlöchern.

    • bei aller Liebe, aber mit ihrer biblischen Argumentationsgrundlage werden Sie niemanden zur Rechneschaft ziehen, sich höchstens mit ihren Strafandrohungen blamieren, oder wollen sie wieder in den Krieg ziehen?

      guckst Du was Fawkes 511 oben sagt!

      bin auch der Meinung, Du bist besser in einem Bibelclub aufgehoben, und solltest hier aber bitte nicht zu Bestrafungen oder sonstigen emotionalen Unzulänglichkeiten und Exzessen aufrufen.
      Dem kann und will hier – ausser mir – ganz bestimmt auch sonst keiner folgen und wenn Du dich mal ein bisschen umschauen würdest, was das Potal hier von Kenfm ausmacht, wüsstest Du, dass Frieden oberste Maxime und du mit Deinen Bestrafungs und Vergeltungsaufrufen völlig fehl am Platz bist.

      ich bleib dabei, vor den Spiegel stellen und dich selber fragen und klären, warum du Bestrafung so geil findest!

  10. Ich möchte hier noch mal schnell eine Darstellung von Ivan Rodionov,
    Chefredakteur bei RT Deutschland wiedergeben.

    Ähnlich sehe ich das auch, sich Festlegen und einen Standpunkt Verteidigen, nur um Recht zu haben, bringt wenig.
    ==
    Ich kann als Laie aufgrund der öffentlich zugänglichen Informationen über SARS-CoV-2 urteilen und bin mir der Oberflächlichkeit meines Urteils bewusst. Auch dass dieses durch die massive einschlägige Berichterstattung geprägt ist.

    Nach meiner bisherigen Auffassung zeichnet sich das neuartige Coronavirus durch eine außergewöhnliche Virulenz, d.h. das Ansteckungsvermögen, und eine längere Inkubationszeit. Der Verlauf ist unterschiedlich, dabei ist ein schwerer Verlauf auch bei jüngeren, körperlich fitten Menschen nicht ausgeschlossen. Dieser erfordert Intensivbehandlung und Einsatz von Beatmungsgeräten in einem Umfang, wie dieser bislang unvorstellbar war. Eine Überforderung des öffentlichen Gesundheitssystems ist die Folge.

    Das erklärt für mich die drastischen administrativen Maßnahmen, die die Behörden in so unterschiedlichen Ländern wie China und Spanien, den USA (mit Verspätung) und dem Iran, Italien und Dänemark, Russland und Indien, Israel und Deutschland ergriffen haben. Mit einigen Variationen (Ausnahmen sind Schweden und Weißrussland) ähneln sich diese Maßnahmen im Grunde, was für mich gegen die Vermutung einer „Absprache“ spricht.

    Großbritannien dagegen, das sich zuerst gegen Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens gestemmt hat und auf eine schnelle „Herdenimmunität“ spekulierte, sah sich bald gezwungen, auf Restriktionen umzuschalten. Premierminister Boris Johnson landete selbst in der Intensivtherapie wegen Corona und – obwohl es zuerst eine „russische Desinformation“ sein sollte –war auf Sauerstoffhilfe angewiesen (die russische Agentur RIA hatte zuvor gemeldet, er sollte an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden sollen, was sich wohl doch als eine Ungenauigkeit erwies. Allerdings war die Meldung in der Zukunftsform verfasst und beschrieb eine mögliche Entwicklung).

    Trotzdem: Man kann sich wirklich schwer des Eindrucks erwehren, dass ein drastischer Entzug der Freiheiten und Bürgerrechte geübt wird. Dazu noch mit weitgehender Zustimmung (glaubt man den Umfragen) der Bürger selbst. Dazu noch der einstimmige Pressechor, der Corona-Skeptiker als Verschwörungstheoretiker und Scharlatane reihenweise abstempelt. Und obendrein noch der Inlandseinsatz der Bundeswehr, dessen Ausrichtung mitunter recht dubios wirkt – Decken und heißen Tee an die im Stau stehenden Fahrer und Insassen vor der polnischen Grenze verteilen (so weit ist z.B. das „autoritäre“ Russland bislang nicht gegangen, auch wenn in Moskau neulich der OB ein Passierschein-System eingeführt hat, um die Quarantäne durchzusetzen und die notorisch leichtsinnigen Russen zur Vernunft zu bringen). Das Ganze zusammen ergibt tatsächlich ein beunruhigendes und diffuses Bild. Es fehlt eine offene Diskussion mit Argumenten und Gegenargumenten zwischen Fachleuten (Wieler gegen Wodarg z.B.).

    Ob damit absichtlich von etwas „abgelenkt“ werden soll, bleibt im Bereich des Spekulativen. Ich möchte mich hier bewusst eines Urteils enthalten. Dass die Corona-Pandemie womöglich als ein universeller Vorwand zupasskommt, um jegliche politischen Fehler oder Versagen zu kaschieren, ist durchaus möglich. Das bedeutet allerdings lange nicht, dass Corona eine Erfindung ist bzw. grundlos dramatisiert wird. Dass die Machthabenden gern mehr Einfluss haben als weniger ist ebenfalls offenbar. Es muss nicht per se ein böser Wille sein, es ist die Logik und das Wesen des Machtapparats

  11. Zum Sozialismus-Streit:

    Die Arbeiter haben kein Vaterland? Aber sicher bald eine Weltregierung.

    Was der Nationalismus auf lokale Ebende leistete, nämlich Sachsen und Bayern etc. unter eine Zentralregierung zu bringen, das setzt der Internationalismus nur konsequent fort.

    Hitlers Eurpapläne gingen da schon weit. Es hierß ja auch National-Sozialismus.

    Und schwupps haben wir die Welt AG. Zwei Lager, ein Ziel!

  12. NOCHMAL:

    Das SarsCov2 Virus ist für 99,9 % der Bevölkerung absolut harmlos!!!

    Diejenigen, die dennoch an oder mit Covid19 sterben, sind alle stark immungeschwächt – sei es altersbedingt oder durch eine oder mehrere Vorerkrankungen.

    Die Masse der Bevölkerung ist in keinster Weise durch direkte Auswirkungen des Coronavirus gefährdet.

    Jedoch sind die Risiken und Nebenwirkungen der Regierungsmaßnahmen (also die indirekten Auswirkungen), die auf Grund der herbeigelogenen hohen Tödlichkeit des Coronavirus dem deutschen Volk aufgezwungen wurden, eine enorme Gefahr für alle Bürger in Deutschland.

    Und zwar noch weit weit über die Coronakrise hinaus!!!

    Die Verantwortlichen dafür müssen zur Verantwortung gezogen und bestraft werden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  13. ausdrückliche Empfehlung meinerseits zu diesem umfassenden und aufschlussreichen Text von Rüdiger Lenz:

    Hannah Arendt im Gespräch mit Joachim Fest (1964)
    https://www.youtube.com/watch?v=jF_UvHhbZIA&feature=emb_logo

    Hier ein Ausschnitt:

    Joachim Fest:

    "Sie haben vorhin den Namen Kant erwähnt, und Eichmann selbst hat sich ja nun in dem Prozess gelegentlich auf Kant berufen. Er habe gesagt, er sei sein Leben lang den Moralvorschriften Kants gefolgt und habe vor allem den Kantischen Pflichtbegriff zu seiner Richtschnur gemacht."

    Hannah Arendt, 16.20:

    "Ja. Natürlich eine Unverschämtheit, nicht? Von Herrn Eichmann. Kants ganze Moral läuft doch darauf hinaus, dass jeder Mensch bei jeder Handlung sich selbst überlegen muss, ob die Maxime seines Handelns zum allgemeinen Gesetz werden kann. … Es ist ja gerade sozusagen das extrem Umgekehrte des Gehorsams! Jeder ist Gesetzgeber. Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen bei Kant.

    Eichmann war ganz intelligent, aber diese Dummheit hatte er. Das war die Dummheit, die so empörend war. Und das habe ich eigentlich gemeint mit der Banalität. Da ist keine Tiefe – das ist nicht dämonisch! Das ist einfach der Unwille, sich je vorzustellen, was eigentlich mit dem anderen ist …

    Das heißt, dieses Unvermögen, wie Kant sagt, um ihn jetzt also doch wirklich in den Mund zu nehmen: "an der Stelle jedes andern denken" – ja, das Unvermögen … Diese Art von Dummheit, dass es ist, als ob man gegen eine Wand spricht. Man kriegt nie eine Reaktion, weil nämlich auf einen selber gar nicht eingegangen wird. Das ist deutsch. Das zweite, was mir spezifisch deutsch scheint, ist diese geradezu verrückte Idealisierung des Gehorsams."
    Hannah Arendt im Gespräch mit Joachim Fest, 1964.

    Zitiert nach: "Eine Rundfunksendung aus dem Jahr 1964." Herausgegeben von Ursula Ludz und Thomas Wild. (Link) (Allerdings habe ich hier die Version: "Kein Mensch hat bei Kant das Recht zu gehorchen" nach dem Original korrigiert.) (guckst Du: http://falschzitate.blogspot.com/2017/07/niemand-hat-das-recht-zu-gehorchen.html)

    • Wir werden seit Jahrzehnten von dieser empörenden Dummheit, die Hanna Ahrend so eindrucksvoll an´s Tageslicht gebracht hat regiert.

      Es ist ein mittlerweile altbekanntes Spiel, was sich gerade besonders empörend zeigt.

      Wer sich nun fragt, wo denn die Eichmänner sind, dem möchte ich sagen,
      dass es unser Moral und Ethik freies Vorgehen im Finanz- und Wirtschaftswesen und in der Politik ist, welches genau in dieser empörenden Dummheit geschieht – so wie Hanna Ahrend diese beschreibt-,
      Ein Vorgehen, was viele auch noch ziemlich geil und erstrebenswert finden, ohne jegliche Verhaltensnormen und Regelungen, die gerade die Lebendigkeit und Verletzlichkeit von Mensch und Natur berücksichtigen, die Rücksicht nehmen auf den Menschen und seine Gesellschaften als empfindende und soziales Wesen und Organismen und Organisationen.

      Und da gibt es viel Eichmänner und ein jeder darf sich prüfen, wieviel Eichmann da gerade in ihm steckt. Vonder Person oder dem Namen darf Mensch sich dabei nicht abschrecken lassen, weil darum geht es nicht, die Eichmänner hat es schon immer gegeben zu allen Zeiten und wird es auch weiterhin geben.

      Es ist diese empörende Dummheit, die alles humanistische und natürliche ignoriert, als wäre es nicht da, als wäre es schlicht nicht existent. Eine vollkommene Ignorants der Daseinsberechtigung des anderen in seiner Natur als Mensch.

      Zu anderen Zeiten, waren es eingebildetes Aldelsblut und selbstüberschätzende Vorstellungen von Herrenrassentum und Menschveredlungen die moralische Gesinnungsdiktaturen errichteten.
      Heute sind es die schier unbegrenzten techischen Möglichkeiten, hervorgebracht durch die Entwicklungen der digitalen Revolution, die erneut den Größenwahn und Selbstüberschätzung von wenigen beflügeln.

      Nur heute ist es anders, heute partizieren wir alle mit an diesen Entwicklungen, wir können sie alle in Anspruch nehmen und im Grunde sind sie leicht zu haben.

      Wir lassen uns sehr leicht verführen und merken gar nicht wie die Diktatoren sich allmählich in unsere Gehirne hineingeschlichen haben. Viele glauben heute blind, diesen Heilsversprechen, die da immer wieder propagiert werden. Geiz ist geil! The winner take´s it all, usw. laber laber

      Die Diktatoren sind längst da! Und die empörenden Dummheiten auch. Mehr noch. Es wird sogar Werbung damit gemacht. Willst Du Reich und Berühmt werden? Sei einfach nur egoistisch wie geht und Du allein schaffst es (auch wenn wir längst wissen,dass reich und schön einsam und Unlebendig macht und zur emotionalen Perversersion führt). Hast Du Angst vor Harz 4? Geh arbeiten oder selber schuld. Hast Du wirklich geglaubt Privatisierung ist die Erlösung? Ätschbätsch reingefallen. Hast Du im ernst geglaubt coronaapp will doch nur dein Aufenthaltsort? Mensch wie bescheuert bist Du?

      Wir bewundern heute geradezu die Idioten, die uns verarschen nd missbrauchen. Viele beten sie regelrecht an. Und das schöne ist. Jeder kann bis ganz nach oben kommen. Qualifikatione wird da nicht mehr gebraucht nur noch funktionierender Gehorsam, so wie Eichmann diesen praktizierte.
      Na klingelt da Was?

      Ja die digitalen Möglichkeiten können fantastische Werkzeuge sein. Effizients- und Profitdenken sind in der Technik, Wirtschaft und dem Finanzwesen eine absolut sinnvolle Planungsmethode, aber eben auch nur ein Werkzeug und nicht das Ziel!

      Aber alles hat dort seine Grenzen, wo es in seinen Auswirkungen Mensch und Natur betrifft. Hier sind „Randbedingungen“ und Gegebenheiten, Wo emotionsloses, Moral- und Ethikfreies Vergehen nichts aber auch gar nichts zu suchen haben.
      Das haben wir komplett aus den Augen verloren und uns diese Überheblichkeit, Arroganz und Respektlosigkeit der Mächtigen längst angeeignet.

      Wachen wir auf!

      Bevor wir noch auch die kleinsten menschlichen Regungen und Bedürfnisse als Verschwörung identifizieren und unsere letzten menschlichen Schwächen als Verweigerung interpretieren. Diesbezüglich stehen wir den Vorgehensweisen im Nationalsozialismus in nichts mehr nach.

      Wir sprechen heute zurecht von einer faschistischen Mitte, die mit Wohlfühlphrasen um Parteieintritt wirbt.

      Lernen wir aus der Geschichte und schauen dafür bitte nicht verklitternden Geschichtsdokus der öffentlich rechtl. Medien. Nehmen wir die Bücher der Denker vor und nach den Kriegen wieder zur Hand oder in´s Visier.

      Hier können wir Antworten finden.

  14. Artikel super. Mir erschließt sich nur nicht, warum Sie das als Sozialismus bezeichnen, weil es ja nichts, aber auch gar nichts soziales hat. Ich würde es eher als Kapitalfaschismus bezeichnen, weil es nicht mehr um Ethnien geht, sondern nur noch, hast Du Geld oder keins.

    • Das werden wir leider nicht erleben, sind die sich doch oft Spinnefeind weil auch da die Egozentrik Einzug gehalten hat, weil die leider durch die Entwicklung der letzten Jahrzehnte gar nicht bemerkt haben, dass sie genau so wenig die Meinung anderer aushalten und MITEINANDER reden könnten.

    • Paula P'Cay und Dr. Heidi Wichmann versuchen das, die Zusammenführung unterschiedlicher Medien. Es hapert aber an marxistischen Störern und an der Eitelkeit etablierter Schreiber und Kanalbetreiber.
      M.G.T. sieht das schon richtig, leider.

    • @ Rüdiger Lenz
      Zitat: "…Es hapert aber an marxistischen Störern …."

      Diejenigen, die Sie meinen, haben Marx gar nicht gelesen ;o)) daher auch nicht verstanden…..
      Schwer zu beschreiben, wessen Geistes Kind diese Leute wirklich sind – nur Trickbetrüger im wahrsten Sinne des Wortes? Hütchenspieler?
      Würden man einem bekennenden Pädophilen auch abnehmen, dass er der Fachmann für liebevollen Umgang mit Kindern ist?

      Leider ist häufig nicht drin, was draußen draufsteht….es merken nur Wenige und wollen belogen werden….

    • Kriterium für einen alternativen TV-Sender müsste sein, Fakten, Recherche, Analyse, Diskurs um die besten Ideen.
      Da haben natürlich alle Zugang, Auch sogenannte Rechte. Schubladen-Denken und einseitige Geschichtenerzähler gibt es in allen anderen Kanälen genug.
      Und das hätte auch Wirkung auf Direkte Demokratie, wenn TV-Zuschauer an Themen interessiert und ggf. aus dem Wachkoma neu belebt werden und mitmachen.

    • @Hr. Lenz – was meinen sie mit dem Satz "es hapert an marxistischen Störern" ??? Der Satz bedeutet es gibt zuwenige davon, das ist doch sicherlich nicht gemeint !? …."es scheitert wegen", …"es gibt zuviele"…ist doch wohl wahrscheinlich was gesagt werden sollte ?

  15. Gibt es nicht Überlegungen, dass man nicht reisen dürfen soll ohne Impfung und / oder APP?

    Also ohne die richtige Gesinnung?

    Ist doch dann wie im Sozialismus. Reisekader kann einfach nicht mehr vom Personal werden.

    Der Urnenpöbel als Bedrohung.

    • Für Haustiere gibt es das schon. In vielen Ländern darf man seinen Hund oder die Katze erst mitbringen, wenn man den Impfnachweis führt. Das geht ganz schnell auch für uns alle umzusetzen.

    • Wenn man nun Gretas Reise- und Konsumscham betrachtet, dann ist man geneigt, nach Zusammenhängen zu suchen.

      Die verbindende Klammer könnte die Hybris der zentral-technokratischen Steuerung der Welt sein. Die einen aus diabolischem Machtwahn heraus, andere moralinsauer pseudohumanistisch weltrettender und -erlösender Art.

      Jedenfalls feiern diejenigen Zentralisten fröhliche Urständ, die es mal wieder kraft ihrer überlegenen Wassersuppe für alle und über alle hinweg entscheiden zu können glauben.

      Entmündigung als freiwilliger Akt – es sieht nach der versuchten Vollendung fabianischer Sozialisten aus. Das Modell Vatikan oder Zentralkomitee ist unsexy, total abgefuckt.

      Der neue Kick für Machtgeile ist nicht die Unterwerfung, sondern das Schauspiel soll als Betteln nach der Unterjochung daherkommen. So eine Art Sado-Sozialismus.

      Man sieht es an der Beschleunigung der Bereitschaft, sich hysterisch in quais jedes Narrativ hineinzubegeben. Es gibt nur noch in und out. Wer nicht dem Q Movement komplett folgt, der ist ein dummer Verräter; für die anderen ist man ein mental Verotteter, wenn man nicht total und sofort das Gegenteil unterstützt.

      Die Mittelposition, die Vermittlung und der Ausgleich sind unmodern. Selbst denken und es einfach mal aushalten, dass im Moment die Welt in keine Schublade passt, das halten die Egos der Engagierten nicht aus.
      Und wehe, einer ändert mal seine Meinung.

    • Ich wiederhole es gern immer wieder, es gab nie ein Land, in welchem es Sozialismus oder Kommunimus per Definition gab.
      Dazu ist der Mensch in seiner aktuellen Ausprägung nicht in der Lage. Es wurden soziale Standards geschaffen, um über staatliche Repressionen hinwegsehen zu können. Aber das ist kein Sozialismus. In all diesen Systemen , konnten sich Einzelne nicht mehr von der von ihnen erworbenen Macht lösen. Und dieser Größenwahn und das sich selbst so wichtig zu nehmen, hat zum Zusammenbruch dieser Systeme geführt. Dies trifft übrigens auf alle bisherigen Systeme zu, wo sich die Macht auf Einzelne konzentriert. Die Kapitalisten haben aktuell nur mehr Geld, um das Kartenhaus etwas länger am Stehen zu halten, mit ihren 'sozialen' Wohltaten.

  16. Als kleine Anmerkung für das Protokoll, um der allgemeinen Amnesie in "groß"politischen Geschehnissen vorzubeugen: Man erinnere sich, die Korona-Krise ereignete sich _nach_ dem Sturz der Kurse an den Börsen!
    Dennoch, und wieder ein ausgezeichneter Artikel, den die mainstream-verseuchten Gutbürger wahrscheinlich als rechtsextremistisches Geschwurbel gekennzeichnet wissen und so nicht einmal ansatzweise "konsumieren" möchten.
    Doch inzwischen bröckelt dieses Narrativ. Mehr und mehr meiner Nachbarn zweifeln an diesem Narrativkonstrukt der Mainstream-Medien. Sprich, die Zeit arbeitet für die Wahrheit und damit für unsere Freiheit. So bleibt die Frage, ob es dieses Elitenkonstrukt aus Bankiers, Financiers, Militärs und Medien noch "rechtzeitig" schaffen werden, ihre machterhaltenden Hebel zu installieren. Fast jede Verschwörungstheorie scheint hier plötzlich Sinn zu ergeben: Tracking-App (Bewegungskontrolle und Überwachung von "Versammlungen", Meinungsüberwachung, Geo-Engineering (Gemütssteuerung durch Wetter, Steuerung lokaler Nahrungskreisläufe, Vergiftung durch Schwermetalle in Flugzeugabgasen), Zwangsimpfung (Eingriff in das vegetative Nervensystem, Zerstörung natürlicher Immunsystem-kreisläufe zu Steigerung der Umsätze der Pharma-Industrie, Vergiftung durch Schwermetalle, Verchippung mit Nanotechnologien zur besseren Kontrolle), 5G Mikrowellen zur Übermittlung von "Informationen" durch Aufprägung/Modulation auf das Trägersignal, welches die Resonanzfrequenz von Wasser-Molekülen nutzt, HAARP (Übermittlung von für den Menschen unhörbarem Infraschall zur Gemütskontrolle, Wettermanipulation). Daß obige Mittel durchaus seine Nutzer finden würden, sollten diese denn Bestand in der Realität haben, beweisen viele Schriften, wie z.B. der Georgia Guide Stones, oder viele Artikel und Aussagen von Vertretern aus den Eliten-Kreisen wie z.B. Warren Buffets Aussage: "Es existiert ein Krieg zwischen arm und reich. Und die Reichen werden ihn gewinnen".
    Es liegt nun also, wie Herr Lenz richtig sagte, an jeden selbst, ob man sich diesen Mechanismen unterwirft. Fernseher/Radio ausschalten, GEZ verweigern. Impfungen verweigern (um sein Immunsystem zu schützen und endlich wieder auf die sich stetig ändernden Viruspopulationen aktiv und damit stärkend zu halten), Handis vermeiden oder besser gar nicht nutzen, Renitenz zeigen, … und vor allem Selbsterkennung und den eigenen Verstand benutzen.

    • Ich weis nicht, ob Sie Foucault kennen und gelesen haben: Überwachen und strafen, ein Standardwerk, um das alles hier zu verstehen. Dann sein Buch über Die Macht der Psychiatrie.

      Man ordnete von Anfang an eine Gesellschaft in die Richtigen und die Falschen. Die Falschen müssen überwacht, eingesperrt, in die Psychiatrie. Methoden wurden entwickelt, um die Anderen, also die Falschen zu ordnen. So entstand die Psychiatrie und die Medizin verwob sich vollständig damit.

      Foucault und Hannah Arendt müssten gerade JETZT gelesen werden. Dan fällt einem vieles wie Schuppen vor die Augen. Die Corona-Krise wird auch genutzt, um den Bürger fester zum Staatsbürger und zum Wähler zu machen. Das kann man hier nachschauen: https://www.youtube.com/watch?v=PsRlKCIiHRo&feature=youtu.be

    • Vielen Dank für diese Tips. Ich schaue da gern mal rein. Wobei ich in gewisser Weise die Macht der Manipulation anhand meine jahrelangen Beobachtungen sehr gut nachvollziehen kann.
      Als Gegenleistung empfehle ich bzgl Gesellschaft und Psychologie gern auch das Standardwerk von Paul Watzlawick, "Menschliche Kommunikation"; Mittelteil eher wissenschaftlich informativ, jedoch das Nachwort und die Zusammenfassung vieles auf den Punkt bringend und das Thema der Richtigen vs. der Falschen von einer großartigen Perspektive beleuchtend.

  17. Lieber Rüdiger Lenz, da ist sicher manch sinnvoller Gedanke drin. Aber schon die crescendomäßig verrutschende Grammatik legt den Rat nahe: Das nächste Mal vor dem Schreiben drei, vier Bier weniger und erst überlegen, was "Sozialismus" sein soll, und danach: den Text ein bißchen ruhen lassen und dann dringend noch mal drüberlesen.

    • Sollte man nicht bei dem Begriff Sozialismus erst einmal definieren? Denn ich verstehe Herrn Lenz recht gut.Denn in seinem Definitionsrahmen scheint der Begriff Sozialismus die erhöhte/absolute Kontrolle der Bürger zu verkörpern. Mir sehe dies übrigens genauso. Als ehemaliger DDR Bürger genoss ich den Marker "subversiv", weshalb es mir dort z.B. auch nicht möglich, war zu studieren (nach meiner Ausreise Anfang 89 in Mannheim erledigt). Dabei war ich nicht einmal ein Gegner des Sozialismus. Denn ich sah damals schon diesen sogenannten Sozialismus als Staatskapitalismus und wollte ihn zu den führen, wie Marx es sich vorstellte. Doch leider, viele in der DDR produzierten Lebensmittel und Konsumgüter-Artikel "verschwanden" auf wundersame Weise auf den gut zahlenden westlichen Märkten, von Reisefreiheit und Überwachung ganz zu schweigen…
      Naja und heute sehen wir endlich wieder alle, damals in der DDR typischen Indizien, eines Sozialismus:
      Leere Geschäfte und Warteschlangen; eingeschränkte Meinungsfreiheit; geschlossene Grenzen, jedoch nicht für den freien Handel; staatliche Überwachung und staatlich geförderte Denunziationen… zum Wohle des Volkes!

    • Hallo libertine999

      nach dem anfänglich konzentrierten Lesen – und später eher Überfliegen – von Rüdiger Lenzens Tagesdosis wollte ich einen kurzen Kommentar dazu verfassen. Ich scrollte hinunter, las deinen Text, und stellte fest: genau das hätte ich geschrieben!

      Nüchterne, gut fundierte Tatsachen und Meinungen sind in so einer Situation nützlich und wichtig. Konzentriert und einfach Geschriebenes sagt mehr und bleibt besser im Gedächtnis – und danach gibt's ein Bier!

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/ingsn/' rel='nofollow'>@ingsn</a>: Stimmt, die DDR nannte sich "sozialistisch"; daher könnte man manche ihrer Merkmale ebenfalls als "sozialistisch" zumindest bezeichnen. Sie nannte sich jedoch auch – ausdrücklich im Namen – "demokratisch". Wäre es da nicht logisch, auch leere Geschäfte, Warteschlangen, geschlossene Grenzen etc. als "typisch demokratisch" zu bezeichnen? In beiden Fällen ist ja nicht der tatsächliche Inhalt des Begriffs gemeint …

    • @ ingsn

      Zitat: "Als ehemaliger DDR Bürger genoss ich den Marker "subversiv", weshalb es mir dort z.B. auch nicht möglich, war zu studieren (nach meiner Ausreise Anfang 89 in Mannheim erledigt)"
      Kann erst mal jeder behaupten! Frau Merkel als Pfarrers Tochter durfte sogar in Moskau studieren, der arme Herr Gauck durfte auch studieren.
      Eine Schulkameradin, die auch Pfarrerstochter war und leider " nur" einen Zensurendurchschnitt von 1,9 hatte und damit "nur" 8.beste Schülerin der Klasse war – es durften insgesamt nur die 5 besten Schüler auf die EOS wechseln – hat sich auch mit einer "Opfer-Story" dahin "gekämpft" – nach 2 Jahren Theologiestudium geschmissen, geheiratet, 6 Kinder bekommen aber einem anderen den Platz weggenommen….es gibt hunderte unterschiedliche Geschichten, da es in die Propaganda des Westens passt, reicht die Behauptung – die, die tatsächlich "Bürgerrechte" vertreten haben, haben sich auch schnell von der Bundesrepublik distanziert – geblieben sind die Opportunisten, denen es ohne echte Arbeit doch gut geht hier!

      Zitat: "Doch leider, viele in der DDR produzierten Lebensmittel und Konsumgüter-Artikel "verschwanden" auf wundersame Weise auf den gut zahlenden westlichen Märkten, von Reisefreiheit und Überwachung ganz zu schweigen…"
      Sie wissen aber schon, dass es für einige Sachen, die man auch in der DDR brauchte (auch um produzieren zu können), Devisen zu zahlen hatte? Bildung war ausgezeichnet, Gesundheitswesen wurde vom Staat jedenfalls nicht so runtergewirtschaftet wie wir das im reichen Westen erleben…. usw.usf.
      Jeder legt eventuell auf andere Dinge wert….ohne Geld übrig zu haben, können Sie gerne mit dem Finger auf der Landkarte verreisen….und wieso stört Sie die Überwachung, Diskreditierung, Diffamierung anderes Denker hier im Westen nicht? Wo sind denn all die Bürgerrechtler der Ex-DDR geblieben oder die, die angeblich so gelitten haben und in den Westen gegangen sind? Denen ging es doch auch nur um das vermeintliche persönliche Schlaraffenland in Buntbedrucktem Papier….

      Zitat: "Naja und heute sehen wir endlich wieder alle, damals in der DDR typischen Indizien, eines Sozialismus:
      Leere Geschäfte und Warteschlangen; eingeschränkte Meinungsfreiheit; geschlossene Grenzen, jedoch nicht für den freien Handel; staatliche Überwachung und staatlich geförderte Denunziationen… zum Wohle des Volkes!"
      Ja ja die leeren Geschäfte….nicht unnötigen Überfluss von allem, was die Welt nicht braucht zu haben, kann, muss aber keinen Mangel darstellen….auf jeden Fall musste man damals nicht zur Tafel um Essen zu bekommen, Rentner brauchten keine Flaschen sammeln um zu überleben und Existenzangst nicht haben zu müssen, hatte auch einen Vorteil ….
      Denunziantentum gab und gibt es hier im Wertewesten genau so….
      Haben Sie sich mal gefragt, weshalb die Westler 30 Jahre nach dem Fall der Mauer immer noch über den Sozialismus herziehen? Die haben doch gewonnen – da könnten die doch die Angst endlich ablegen…

      Ich hatte es schon mehrfach geschrieben – es gibt KEINE EINZIGE gerechte Gesellschaftsordnung auf dieser Welt….
      bevor man über andere hetzt OHNE sich mit der derzeitigen eigenen Gesellschaftsordnung auseinander zu setzen – und da gibt es ausreichend zu kritisieren – sollte man mal überlegen, ob man nicht genau so ist, wie die , über die man herzieht…
      Die Kritiker der Elche sind oftmals selber welche…

    • @ M.G.T
      Im Prinzip stehen wir mit unseren Ansichten nicht sehr weit entfernt. Das Problem an jedem X-mus ist, dass es eine höhere Gewalt zu geben hat, zusätzlich sind damit Regeln verwoben, die bisher stets dem Mehr und dem Wachstum gewidmet waren/sind. Dabei sollte man sich endlich einmal darüber Gedanken machen, wie es denn in jedem erlebten Ismus um die Macht jedes einzelnen bestellt ist. Sie war und ist niemals pro Kopf gerecht aufgeteilt. Dies in Konjunktion mit der Einschränkung an freiem Informationsfluss wird immer wieder einzelne Menschen oder Bevölkerungsgruppen übervorteilen.
      Sehen wir uns unsere heutige Demokratie an, ist diese voll auf Wachstum getrimmt (Das übrigens vor allem dem FIAT-Zinsgeld geschuldet ist – Wachstumszwang). Das heisst im Umkehrschluß, dass sich jeder Mensch nach einer numerischen Tabelle einordnen lassen muss und so auch bewertet wird. Das ist im Prinzip eine totale Missachtung des Individuums. Daß wir heute gar größere Verzerrungen in der Verteilung der Güter, Services und Lebensmittel beobachten, ist nur eine logische Konsequenz der heute gelebten Paradigmen.
      Ich grübele seit nunmehr über 40 Jahren darüber nach. Und ich komme immer wieder zu dem Schluss, dass es nur eine Anarchie (strikte Pro-Kopf-Demokratie) sein kann, die eine humane, friedliche und einigermaßen gerechte Welt schaffen kann. Wählen kann, dadurch geschieht sogar eine gewisse Gewichtung für lokale Belange, lediglich Fragen, die eine größere Anzahl von Beteiligten betrifft, wird auch automatisch von einer entsprechend größeren Anzahl von Pro-Kopf-Stimmen abgedeckt werden. Dieses Thema hatte ich im Detail bereits weiter ausgearbeitet und sehr positives Feedback von einer in Düsseldorf stattfindenen Philosophen-Runde geerntet… was heissen soll, dass es bereits viele Menschen zu geben scheint, die sich auch heute noch intensiv mit dieser Thematik beschäftigen. Anarchie ist nicht umsonst innerhalb unserer Gesellschaft so negativ besetzt (Framing).

    • @ ingsn – 16.April – 18:02 Uhr

      Zitat: " Und ich komme immer wieder zu dem Schluss, dass es nur eine Anarchie (strikte Pro-Kopf-Demokratie) sein kann, die eine humane, friedliche und einigermaßen gerechte Welt schaffen kann. …….
      Dieses Thema hatte ich im Detail bereits weiter ausgearbeitet und sehr positives Feedback von einer in Düsseldorf stattfindenen Philosophen-Runde geerntet… was heissen soll, dass es bereits viele Menschen zu geben scheint, die sich auch heute noch intensiv mit dieser Thematik beschäftigen. "
      'ne Philosophen-Runde mag ja ganz nett sein – doch leider sind das genau solche Theoretiker wie diejenigen, die den Kommunismus propagieren…..Das lässt sich eventuell in einem Ort mit einer überschaubaren Einwohnerzahl praktizieren aber ganz sicher nicht mit Mio. von Menschen. Schauen Sie sich doch einfach die Mitmenschen an……
      Der Mensch gilt zwar angeblich als "vernunftbegabt" – doch leider machen die meisten von dieser Begabung keinen Gebrauch denn leider sind Gier und Missgunst, Faulheit und Bequemlichkeit genau so eine angelegte Begabung…

      Zitat: "Anarchie ist nicht umsonst innerhalb unserer Gesellschaft so negativ besetzt (Framing)."
      Nein, das ist kein "Framing" sondern der Beobachtung der Realität geschuldet und deshalb nicht durchführbar.

    • @libertine999
      Wie viele Kommentare von R. Lenz haben Sie schon gehört oder gelesen und, diese Frage sollte erlaubt sein, wie viel davon haben Sie wirklich verstanden? Ist Ihnen aufgefallen, dass diese aktuelle Beitrag von den anderen irgendwie abweicht, der Autor auf eigenartige Weise von seiner üblichen Sicht auf die Dinge abzukommen scheint? Könnte das Gründe haben?
      Hier mit einem Dreizeiler als Lektor aufzutreten erscheint mehr als unangemessen! Zumindest, wenn man nicht einen etwa gleichwertigen Text zur Verfügung stellt, der sich dann einer ebensolchen Kritik zu unterziehen hätte.

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/ingsn/' rel='nofollow'>@ingsn</a>
      Wie würden Sie denn "Sozialismus" definieren? Ihre Sicht dürfte ja auch nur eine subjektive sein.
      Was ist also Sozialismus? Erstaunlich ist, dass es die, die diesen in Regierungsverantwortung umsetzen wollten, zumindest zum Teil selbst nicht wussten. Anders ist doch nicht zu erklären, dass die Verantwortlichen auf nahezu allen Ebenen, wenn man ihr Handeln mit schlagfertigen Argumenten hinterfragte, regelmäßig ins Schlingern gerieten.
      Und für jeden, der es hier anders sehen sollte, JA, man konnte auch seine Meinung offen sagen. Davon habe ich regelmäßig Gebrauch gemacht und es war mir jedesmal ein innerer Vorbeimarsch, mir das unwürdige Gestammel unseres Parteisekretärs anhören zu können. Ja, auch dieses System hat schon die rückgratlosen Minderbemittelten an die Schalthebel der Macht gespült, wie es Dr. M. Krall für unser jetziges Parteiensystem so treffend beschreibt.

      Mit Respekt habe ich dagegen die sehr ehrliche Aussage Fidel Castros aufgenommen, der ganz offen zugegeben hat: "Jetzt hatten wir den Diktator zwar vertrieben, das konnten wir, weil wir im Lauf der Zeit das Kämpfen gelernt hatten, die Menschen erwarteten aber auch von uns, dass wir eine menschenwürdige Gesellschaft aufbauen, nur wir wussten doch überhaupt nicht, wie so etwas funktioniert." (Das Zitat ist aus dem Gedächtnis und deshalb nicht wörtlich wiedergegeben, es stammt meines Wissens aus dem Film "Castro" von Oliver Stone, der für prokubanische Propaganda vergleichsweise unverdächtig sein dürfte).
      Damit war es nur ein Versuch, etwas zu gestalten und es sollte uns bei aller gegenteiligen Propaganda zu denken geben, dass das kubanische Volk denen, die sie von einem brutalen Diktator befreit hatten, nicht in den Rücken gefallen ist, auch wenn diese definitiv nicht alles richtig gemacht haben. Die Menschen Leben nicht auf einem Niveau wie wir, aber sie wissen z. B. ein funktionierendes Gesundheitssystem zu schätzen, an dem alle teilhaben dürfen, etwas von dem die Menschen in vielen anderen Staaten Lateinamerikas nur träumen können. Die Minderheit der Exilkubaner, die von den Leitmedien immer mal wieder Gehör geschenkt bekommt, kann man für eine tatsächliche Analyse Kubas gut und gerne vergessen.
      Es sollte uns aber sehr zu denken geben, dass das von Sanktionen vielleicht am schlimmsten betroffene Land der Erde eines der ersten war, das Helfer nach Italien geschickt hat, zu einer Zeit, als die Politiker im reichen Deutschland zwar von Solidarität gefaselt haben, aber offenbar noch nicht wussten, wie sie diese am rentabelsten umsetzen könnten (dies gilt im übrigen unabhängig der Frage, ob wir es wirklich mit einer Pandemie zu tun haben, oder nicht).

      Was war in der DDR die absolute Kontrolle? War eine solche mit den vorhandenen Resourcen überhaupt möglich? Wer hat diese Kontolle, so es sie gegeben haben sollte, möglich gemacht? Diese Frage ist vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse sehr leicht zu beantworten. Es waren die gleichen Menschen, die in den letzten Tagen ihre Nachbarn angezeigt haben, wenn sie annahmen, es könnten sich Gäste in der Wohnung befinden, die sich dort möglicherweise nicht aufhalten durften. Es war also auch in der DDR das Anbiedern an die Obrigkeit, was die Überwachung in ihrer Gesamtheit möglich gemacht hat. Nahezu jeder wurde irgendwann einmal angesprochen, ob er sich vorstellen könne, "für die Entwicklung des Sozialismus einen persönlichen Beitrag zu leisten", indem er z. B. andere bespitzelte. Musste man dem zustimmen? Nein, das musste man nicht. Genausowenig, wie man aktuell seine Nachbarn denunzieren müsste, wenn es da nicht den inneren Drang gäbe, sich der Obrigkeit anzudienen! Es mag erschreckend sein, aber es ist eine unumstößliche Realität, dass das Denunzieren tief in der deutschen Bevölkerung verankert zu sein scheint.

      Es erscheint mir auch wenig fundiert, die Gesellschaftsform in der DDR als Staatskapitalismus zu bezeichnen. Die Artikel verschwanden nicht "auf wundersame Weise" in den Westen, sondern auf der Basis bestehender Handelsverträge. Schließlich ist es mittlerweile eine Binsenweisheit, dass die DDR bis 1989 die verlängerte Werkbank der BRD war. Erstaunlich und von viel zu wenigen Menschen aus den jungen Bundesländern hinterfragt ist doch die Tatsache, dass die in der DDR produzierten Konsumgüter in den westlichen Handelskatalogen als hochwertige Produkte angepriesen wurden und plötzlich, wie aus dem Nichts, völlig wertlos wurden.
      Sind die Produkte deshalb wirklich GUT bezahlt worden. Dies darf auf Grund der nach 1989 einsehbaren Verträge zumindest bezweifelt werden und ist in gewisser Weise logisch, denn sonst hätte der Effekt der Auslagerung in das "Billiglohnland DDR" ja nicht funktioniert.

      Zum Thema Reisefreiheit habe ich mir, da mich das eher nicht belastet hat, erst später Gedanken gemacht und bin, zumindest für mich, zu einer relativ einfachen Erklärung gekommen. Es dürfte relativ wenig mit dem fehlenden Vertrauen gegenüber der Bevölkerung gelegen haben. Auch sehe ich keinen Sinn in dem immer wieder daher gebeteten Argument des "Einsperrens", auch wenn die innerdeutsche Grenze teilweise dagegen spricht. Es dürfte sich ganz nüchtern betrachtet um rein ökonomische Gründe gehandelt haben. Wenn die Bevölkerung der DDR im westlichen Ausland hätte Urlaub machen wollen, hätte sie für diesen Aufenthalt Geld zur Verfügung haben müssen. Mit der zur Verfügung stehenden Binnenwährung hätte dies nicht funktioniert, so dass in großem Umfang die Mark der DDR in Devisen hätte getauscht werden müssen. Diese Devisen standen einfach nicht zur Verfügung. Das das Politbüro die Devisen in den Kellern ihrer eher mittelmäßigen Häuser in Wandlitz bebunkert hatten, kann getrost ins Reich der Fantasie eingeordnet werden.

      Was ist eigentlich an Warteschlangen sozialistisch. Spätestens seit der Kunde auch in den Altbundesländern vom König zum Konsumenten herabgestuft wurde, sind doch Warteschlangen auch hier gelebter Alltag, wenn man nicht gerade 5 Minuten vor Schließzeit an die Kasse geht.

      Was uns zu denken geben sollte, ist etwas ganz anderes und das hat der Rüdiger Lenz vermutlich sehr genau im Blick. Wir können uns heute darüber aufregen, dass es in der DDR irgendwelche Agenten gab, die hinter einem Baum standen und stundenlang einen Briefkasten beobachtet haben, dann ihre Beobachtungen handschriftlich festgehalten und in einem Ordner abgelegt haben. Die vielen km Handakten dürften, eingescannt und elektronisch gespeichert auf eine einzige hochwertige Festplatte passen, wie man sie heute in jedem Elektrofachmarkt kaufen kann. Das aktuell vorhandene Speichervilumen der Geheimdienste dürfte diese Kapazität um weit mehr als das tausendfache übersteigen, aber das ist offenbar für die meisten völlig okay. Die Speicherung erfolgt ja vermeintlich demokratisch.
      Und noch etwas müsste doch auffallen: In der DDR wusste im Grunde jeder, dass die StaSi die Leute beobachtet. Oftmals waren sogar die Verbindungsleute in dieses Ministerium bekannt und wurden mehr oder weniger misstrauisch beäugt.
      Heute haben wir doch eine völlig andere Situation, die mich an Noam Chomsky erinnert: "Die allgemeine Bevölkerung weiß nicht was passiert. Sie weiß noch nicht einmal, dass sie es nicht weiß."
      Nur so ist (aus meiner Sicht) zu erklären, dass sich die Bevölkerung heute in absoluter Freiwilligkeit in die Überwachung begibt und sich kaum einer daran stört, bzw. um es mit Chomsky zu sehen, es nicht einmal zu wissen scheint. Man muss schon ziemlich wirr im Kopf sein, wenn man glaubt, dass irgendein Internetkonzern aus reiner Nächstenliebe Plattformen für eine unkomplizierte Kommunikation schafft. Das gleiche dürfte auch für das "selbst fahrende Auto" gelten. Nein ich bin kein Verweigerer des technischen Fortschritts, nur Realist. Die Menschen könnte sich der Überwachung entziehen – mit Bargeldkauf, Verweigerung der Nutzung der sogenannten sozialen Netzwerke – aber es ist so schön bequem und für die Bequemlichkeit opfert man eben mal die Freiheit. Das ist schon ziemlich abartig und jeder, der hier argumentiert, einschließlich mir selbst, sollte sein eigenes Verhalten regelmäßig hinterfragen.

      Man sollte sich hüten, Meinungsfreiheit darin zu sehen, dass man immer und überall seinen Senf dazugeben kann, weil es eine viel zu einfache Sichtweise wäre. Und nicht vorhandene bzw. nicht gewährte Meinungsfreiheit hat auch nichts mit dem Sozialismus schlechthin zu tun. Es ist die zur PR mutierte Propaganda, der die Meinungsfreiheit auf Grund eines nie dagewesenen Konformismus zum Opfer fällt…und viele…viel zu viele glauben, es müsse so sein.

  18. Lustig wird es wenn Frau Dr.Bunsenbrenner uns Bill Gates gar nicht so gute,
    halb getestete Zwangsimpfung verpassen moechte.
    Wer sie nicht hat ,darf nicht reisen ,keine Restaurants besuchen usw.
    https://www.youtube.com/watch?v=g0b6J5O2UdI

  19. Kann mal jemand die ausufernden Elogen von R. Lenz redaktionell kürzen? Sein, sagen wir mal: inhärenter Humanismus verläppert sich jedesmal mit zunehmender Text-Länge in Abstrusitäten: bestes Beispiel natürlich die "drohende Etablierung eines Sozialismus" durch die Ossi-Kanzlerin – das erinnert an den Begriffs-Verwirrer Gary Allen ("Die Insider", 1971, orig.: "None dare call it Conspiracy"), der behauptet hat, die "Superreichen" (Rockefeller, Rothschild & Co.) und ihre Thinktanks ("Bilderberger", "Council on Foreign Relations" usw.) wollten im Gefolge von "Versailles" oder spätestens von "Bretton Woods" einen "Sozialismus" etablieren, womit im Sprachgebrauch des "Kalten Kriegs" eine "Eliten"-Diktatur bzw. (neo-)feudale Plutokratie gemeint war: letztere ist ja eine ur-altbekannte Tatsache und war im Lauf der Geschichte der menschlichen "Zivilisation" (außer bei schnell massakrierten lokalen Revolten) nur für paar Jahre nach 1789 (zumindest in Frankreich) außer Kraft gesetzt – aber die Gleichsetzung von Plutokratie und "Sozialismus" ist reiner Defätismus, der fortschrittlichen Geistern die begriffliche Grundlage für eine Reformation oder Revolution raubt – und entsprechend hat Lenz ja auch nur wolkige, quasi psycho-somatische und fast esoterische "Utopien"…
    Abgesehen davon, daß es im "real-existierenden Sozialismus" weniger Klassen-Gesellschaft und weniger "Eliten"-Diktatur gegeben hat, als in den kapitalistischen Staaten des 20. und 21. Jh.s, ist auch die "Stasi"-Keule ein Bumerang: der braune BND und die andern westlichen, sowie vor allem die US-Geheimdienste waren der altbackenen "Stasi" jederzeit überlegen (falls man das bei kriminellen Machenschaften so nennen mag), wie schon die belanglose IM-schaft von "Erika" Merkel und andern Dünnbrettbohrern zeigt…
    Dagegen ist der chinesische "StaMoKap-Sozialismus" dem westlichen Neo-"Liberalismus" in Wirklichkeit moralisch voraus – daher die ständigen westlichen Behauptungen, offizielle chinesische Informationen (z.B. über "Pandemien") seien per se und permanent "Propaganda-Lügen", während die eigenen Propaganda-Lügen lautere "Wahrheit" seien…
    Daß bisher historisch noch kein echter "Sozialismus" verwirklicht wurde (und auch keine "Demokratie" in Ost oder West), kann ja wohl kein Grund sein, in "Kalte-Kriegs"-Sprechweise zurückzufallen – keine Ahnung, was der Lenz da für ein Trauma hat – jedenfalls hört er sich (je länger, je mehr) an, wie die verwirrten Klagemauer-"Propheten" im "Leben des Brian", obwohl er eher ein Alt-68er-"Wessi" zu sein scheint (ich bin übrigens auch kein nostalgischer Ossi).

    • Ich mach das.
      Kriegsverbrecherin Merkel hat sich wie gewohnt gegen die Interessen des deutschen Volkes, und der Weltbevölkerung, eingesetzt.

      Ist mir zu knapp.

      Daher hier mal was zu den angepriesenen Rückholaktionen deutscher Urlauber.

      Bekannte von mir wurden aus Ägypten "gerettet", da es ihren eigentlichen Flug nicht mehr gab. Ausgeflogen wurde zum Lufthansa-Tarif, der mit vollem Aufpreis zum deutlich günstigeren, ursprünglich gebuchten Flug zu zahlen war.
      Gelandet wurde mehrere hundert Kilometer vom eigentlichen Zielflughafen entfernt, an dem das Auto kostenpflichtig untergebracht war.
      Sämtliche Mehrkosten, inklusive der erforderlichen Hotelübernachtung, wurden den Reisenden in Rechnung gestellt.
      Man setze dieses "Reiserisiko", diesen Eingriff der Bundesregierung, ins Verhältnis zur durch Unternehmer normalerweise bejubelten, regelnden Kraft des Marktes.
      Man setze es weiter ins Verhältnis zum unternehmerischen Risiko, welches jeder Unternehmer eigentlich, als lächerlichen Ausgleich seiner exorbitanten Verdienstmöglichkeiten, zu tragen hätte.
      Eigentlich, denn das gilt ja heute nicht mehr. Für die Verluste der Unternehmer steht wie üblich der Steuerzahler gerade, da es dringend erforderlich ist, dass sich diese Leute auch weiterhin ihre Bunker kaufen können, die sie dann mit Klopapier und Atemschutzmasken, also dringend benötigter Mangelware überall, füllen, was einmal mehr Menschenleben kostet. So erzählt zumindest die Tagesschau an manchen Tagen demjenigen, der an die Atemschutzmasken glaubt. Das kommt aber darauf an, welche private Organisation mit ihrer Meinung gerade hinreichend hoch im Kurs steht.

      Wer solch eine Regierung hat, braucht auf die nächste Katastrophe nicht lange warten.

      In Ägypten soll es allerdings paradiesisch gewesen sein.

  20. Das ist ja nicht wirklich ihre Meinung Herr Lenz,
    Ich lese das mehr als einen Rundumschlag, der viele Facetten abdeckt.
    Und da bin ich bei ihnen, aber ernsthaft zu glauben, dass die Krise inszeniert ist, um Interessen von wem auch immer, voran zu treiben, halte ich doch für sehr weit her geholt.
    Vor allem, scheint mir der Blick bei ihnen, sich zu sehr auf die Bundeskanzlerin zu richten.
    Wir haben aber die Situation weltweit, dass hieße aber, dass alle Staaten der Welt, mit Hampelmännern an der Spitze, besetzt sind.
    Da spricht doch einiges dagegen, da der Iran, Venezuela, Kuba, China, Russland, Nord Korea, ebenfalls mit der Pandemie kämpfen.

    Was mir eher zu denken gibt, ist die Tatsache, dass von 0 auf 100 plötzlich diese Schutzmaßnahmen ergriffen wurden.
    Es wurde zwar schon des öfteren, von einem freigesetzten Virus berichtet, und beweisen lässt sich das ja nicht, aber die Tatsache, das schon im ersten Weltkrieg mit Milzbrand als Kampfstoff experimentiert wurde, und auch die Tatsache, das ich bei der Bundeswehr eine ABC Schutzmaske verpasst bekam, deuten doch darauf hin, des mit gefährlichen Erregern hantiert wird.
    Auch der auf KEN FM veröffentlichte Beitrag über Antrax, weist ja in diese Richtung.
    Nun anzunehmen, dass eine Ächtung der B und C Waffen automatisch das weiterforschen verbietet, ist blauäugig.
    Dagegen ist die Version von Fledermaus und Flughunden, die sich die Menschen aus Mangel an Nahrung einverleiben, eher unwahrscheinlich. Bzw. das der Erreger sich hier eingefangen wurde.
    Der Kontakt hätte dann schon viel früher statt gefunden, den Nahrungsmangel ist ja ein uraltes Thema.
    Aber das ist nur mein Gedanke zu den Geschichten, die auch erzählt werden.

    • Betrachtet man alle Umstände, alle merkwürdigen Gegebenheiten rund um Covid1984, dann landet man immer wieder bei dem Event 201 des John Hopkins Gesundheitscenters. Und dahingehend sei auf den Artikel von Norbert Häring hingewiesen.
      https://www.rubikon.news/artikel/das-event-201
      Und bei aller Liebe, was soll man denn noch bringen, dass die Menschen anfangen zu begreifen, dass das kein Zufall ist! Und hier geht es nicht alleinig um eine Verschwörung, hier geht es wohlgemerkt um ein Kapitalverbrechen! Es ist wie bei Hercule Poirot von Agatha Christie bei der Suche nach dem Täter. Alle Puzzleteile, die für sich alleine keinen Sinn machen, ergeben als Gesamtbild durchaus wieder Sinn. Und genau das führt zu einem Verbrechen ungeahnten Ausmaßes! Und wir, die gesamten Bevölkerungen der Staaten dieser Erde leiden unter diesem Verbrechen.

    • Ich Schätze die Arbeit von Norbert Häring sehr, ich bin mir auch über das zusammenwirken von WHO und Gates Stiftung im klaren, aber ich kann das Verbrechen nicht erkennen.
      Zu einem Verbrechen braucht man auch eine Definition, die irgendwo nieder geschrieben ist, und die beachtet werden muß.
      Natürlich will ich auch mit reden, wenn Impfstoffe ausprobiert werden.
      Diese Diskussion wurde früher gar nicht geführt. Ich wurde zur Einschulung 1954 gegen Pocken geimpft, mit 12 Jahren noch einmal, die berüchtigten Pockennarben auf dem Arm, ich wurde 1964 mit der Schluckimpfung gegen Polio geimpft. Eigentlich war das ein Fortschritt, da zur damaligen Zeit noch häufig Kinderlähmung auftrat.
      Heute wird sehr viel in Frage gestellt, was eigentlich zur Lebensverbesserung beigetragen hat.
      Nur immer niedere Motive anführen, halte ich nicht für Sinnvoll.
      Man kann ja über die finanziellen Mittel aus einer Hand, streiten, aber das Verbrechen sehe ich eigentlich in ganz anderen Bereichen. z B. in der Ausbeutung von dritt Welt Staaten. Und da weist ja Herr Hering auch drauf hin, Vergabe von Mikrokrediten, mit einer Verschuldung und abhängig machung. Da sind aber andere Player am Ball. z B Bayer, aber auch der Kleinaktionär der sein Geld in Fonds anlegt.

    • Hallo,

      das Virus selbst ist sicherlich nicht inszeniert aber die Reaktionen/Umsetzungen der (westlichen) Regierungen darauf ist sicherlich von Kapitalinteressen maßgeblich beeinflusst. Das merkt man allein daran wie innerhalb von < 4 Wochen urplötzlich versucht wird alle anderen wichtigen "Agenda"-Punkte der Machteliten (Bargeldabschaffung, Destabilisierung des Euroraums, Digitalisierung (weil vorwiegend US-Konzerne dort die Macht habe / America-First-Politik), Einschränkung des Debattenraums/Gleichschaltung der Medien) im gleichen Zug durchzuwinken bzw. nun das Virus als Vorwand/Sündenbuck zu mißbrauchen.

      Ich denke allein daran, kann man sich als freier Geist recht schnell ausmalen, dass dahinter definitiv Kräfte wirken die auf Kosten der Storyline "Corona Virus" versuchen, auch daraus wieder Profit zu schlagen.

      Aber ja, das an einzelnen Regierungsvertretern (Trump, Merkel, Assat usw.) fest zu machen, wenn ich Wirklichkeit unsere Realität und zukünftigen Realitäten von unserem kollektiven Bewusstseinszustand/Aufklärungszustand maßgeblich abhängig ist, dass ist dann doch etwas zu kurz gegriffen. Hier trägt jedes einzelne Individuum gewisse Mitverantwortung, nur die Gewichtung ist halt eindeutig auch von den dahinter liegenden Machtstrukturen abhängig. Sprich, je mehr Macht Einzelpersonen besitzen und je höher deren Verantwortungsbereich ist, desto schwerwiegender werden die Konsequenzen von falschen Entscheidung wiegen für diejenigen Pesonen die davon betroffen sind. Konkret: Die Regierung trägt immer noch die Hauptverantwortung für die Bevölkerung, wenn es um solche Fragestellung wie die des Corona-Virus geht. Und ich denke vor allem deshalb hat Herr Lenz beispielhaft Frau Merkel genannt. Man darf das ganze im intellektuellen Kontext gesehen auch nicht zu ernst nehmen, wenn sich Herr Lenz, der Frau Merkel bedient um oben genanntes Beispiel schneller auf den Punkt zu bringen. D.h. man hätte Frau Merkel auch mit jeden anderen beliebigen Regierungsvertreter, der sich der wissenschaftlichen Meinung verschließt um eine möglichst sinnvolle Entscheidung für die Bevölkerung (auch langfristig betrachtet!) zu treffen, ebenso einsetzen können um den eigentlich Punkt klar zu machen.

      In diesem Sinne: wir sind sicherlich alle ein wenig mit schuldig wenn es um falsche Entscheidungen unserer Regierung geht, aber die dahinter liegende Instrumentalisierung sowohl von uns als auch unsere Regierungsvertretern nicht erkennen zu können/wollen?

      Da kann ich nur jedem wieder die Beiträge von Herrn Ernst Wolff empfehlen. Sowohl finanzpolitische Bildung (Dr. Krall/Wolff/Müller usw.) als auch soziopsychologische Bildung (Mausfeld,Erich Fromm, Maaz usw.) hilft hier ungemein weiter um die darunter/darüber (sucht Euch was aus:-)) liegenden Machtstrukturen besser erkennen zu können.

      Liebe Grüße
      Patrick

    • Von Kampf kann ich nur dahingehend etwas sehen, das die Sanktionen die Situation der letzten Jahre nur verschärfen. Würden die Sanktionen für Iran und Venezuela aufgehoben, würde sich die Situation rasch entspannen. Auch in Russland wird kein Kampf geführt.
      Ich sehe eher, dass die Situation clever ausgenutzt wird, um Mißstände zu verschleiern und Sachen, die unter normalen Umständen nicht umsetzbar wären (Digital Identity) usw. voranzutreiben und umzusetzen. Angst frisst Hirn und die Leute schauen dann nur noch auf sich, dass sie heile bleiben. Fallen die undemokratischen Gesetze, deren Auswirkungen erst später sichtbar werden nicht so auf.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/schlafschaf/' rel='nofollow'>@Schlafschaf</a>
      Ist es tatsächlich weit hergeholt?

      Nur zwei kurze Zitate zur Untermauerung:

      "Ernährung, Injektionen und gesetzliche Verfügungen werden zusammen von jungen Jahren an jene Art von Persönlichkeit hervorbringen, welche die Obrigkeit für wünschenswert erachtet und jedwede ernst zu nehmende Kritik an der herrschenden Macht wird psychologisch unmöglich werden."
      Bertrand Russel

      "Die Bürder im Westen werden Knechtschaft akzeptieren, solange man sie als Rettung für den Planeten preist."
      The Club of Rome

  21. Ich bin sicher, wenn hier im Land eine gewisse geistige Substanz vorliegen würde, also wie wir in Zukunft leben wollen, gäbe es die merkwürde BRD-Simulation nicht. Leider gibt es zu viele Schlafschafe, die an das Puppentheater BRD glauben und diese Privatveranstaltung folgen.

    Unsere gesellschaftliches Bewusstsein scheint nur Anpassung oder Meckern zu kennen. Ja und genau dafür ist Merkel unser richtiges Spiegelbild. Leider!

    Ob wir die "Corona-Krise" im Vergleich zu anderen Ländern am Besten bewältigen werden, wird in paar Jahren ein Treppenwitz sein … denn diesen Witz wird man nur hinter vorgehaltener Hand erzählen können, da unsere Bürgerrechte und Menschenrechte massiv eingeschränkt sein werden. Wohlgemerkt freiwillig mit vorauseilendem Gehorsam. Schlaf Kindlein Schlaf, Mama Merkel hütet die Schaf.

  22. Angesichts des Hausarrest wirkt es befreiend in dieses Schimpfen auf hohen Niveau einzustimmen.
    Mutti weiß zwar sicher auch nicht wie ihr geschieht, doch die Kritik empfinde ich im Umfang und Inhalt durchaus angebracht. Dazu enthält sie Hinweise ,die behilflich sein könnten, das System zu hinterfragen.
    Noch offensichtlicher ist es zur Zeit in Frankreich, wo man die Gelbwesten praktischerweise mit Seuchenrestriktionen hinhält. Sieht aber kaum so aus, als ob sich dadurch die Probleme erledigen.

  23. Jaja, "Intellektuelle" fordern gerne zu Diesen oder Jenen oder gar zu zivilen Ungehorsam auf. Die Folgen hat dann allerdings derjenige zu tragen, der sich berufen fühlt Widerstand zu leisten. Während derjenjige sich dann in Polizeigewahrsam oder in der "Klappse" widerfindet und sich kein Schwein für ihn interessiert, bastelt die "Edelfeder" an seinen nächsten Artikel.

    Solche Wünsche/Forderungen/Aufrufe erinnern mich immer an den Film "Die Caine war ihr Schicksal". Am Schluss musste es die verantwortungsbewusste "ehrliche Haut" ausbaden.

    Trotzdem halte ich die Theorie vom Staatsstreich für wahrscheinlich. Zuzutrauen ist es diesen politischen Personal allemal.

    Man betrachte nur das System der "Gemeinnützigkeit". Vereine, die nur spielen wollen (z.B. Mehr Demokratie e.V.) passiert nicht viel. Attac, welche schon etwas zielstrebiger vorgeht, wird die "Gemeinnützigkeit" entzogen. Die nächsten Stufen wären dann Beobachtung durch BfV bzw. LfV, Diffamierungen und Schlimmeres. Immer ausufernde "Polizeigesetze" und "brutalstmögliche Aufklärer" sowie Parteienfilz (und -Finanzierung) haben das GG längst zur Farce verkommen lassen.

  24. Wer noch eine kleine 'Bewusstseinserweiterung' haben moechte, um unsere Volksverraeter und ihr 'gesellschaftliches Umfeld' besser verstehen zu koennen, sollte sich auch mal diesen sehr interessanten Beitrag von Alexandra Bader anschauen:

    https://alexandrabader.wordpress.com/2020/04/15/after-the-plandemic-will-symbolism-be-their-downfall/

    Aber Vorsicht, das kann Wuergekraempfe ausloesen!

    • ´Q- hopeium´ und ´plandemie´ist sicher schwer zu tolerieren für den Ottonormalverbraucher.
      Andererseits ist kaum etwas so gut dokumentiert, wie die voll abgedrehten Exzesse des CIA.
      Somit ist auch das ein Teil der Realität den man sich mal vergegenwärtigen sollte. https://www.youtube.com/watch?time_continue=2223&v=MY8Nfzcn1qQ&feature=emb_logo

  25. IM Erika hat gerade den Ausnahmezustand verlaengert. Das 'Nudging' der Unwilligen geht weiter. Die Schlafschafe merken eh nix. Dies Frau verraet in der Tat ihren Souveraen und begeht damit Hochverrat! Sie kann sich das leisten, weil der 'Verfassungsschutz' eine braune Sauce ist, die schon seit Anbeginn der Republik von unserer wahren Herren so angerichtet wurde. Der Rest der demokratischen Ansaetze inkl. der Kontrollinstanzen wurde in den letzten 20 Jahren systematisch zerstoert. Und immun vor rechtlicher Verantwortung sind sie ja sowieso, unsere lieben 'Volksvertreter'. Ich wuensche eigentlich keinem Menschen was Boeses, aber boesen Menschen schon! Moegen sie einer gerechten Strafe zugefuehrt werden!
    Ich kann mich der Quintessenz von Herrn Lenz nur anschliessen:
    "Macht diesen ganzen Scheiß nicht mehr mit. Gehorcht nicht und folgt keiner Autorität!"

  26. Ich teile ja viele Kritikpunkte an Mutti-Merkel. Aber als Grippe oder fake-Pandemie darf man CORONA nicht verharmlosen. Unzulängliche Statistiken neu umbewerten? Naja, besser man ignoriert diesen Unfug. Man blicke nur um uns und vor allem in das neoliberal noch weiter heruntergewirtschaftete Amerika (USA + …). Ebola hätte uns schlimmer treffen können. Das ist aber kein Trost.
    Der dilettantischen Mainstreammedienberichterstattung kann man nicht mit Gegendilettantismus entgegentreten.
    Man muss sachlich unterscheiden zwischen einer gefährlichen Infektionskrankheit und ihren ebenfalls gefährlichen Trittbrettfahrern. Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen. Nur hilft uns diese Tagesdosis dabei nicht weiter, nichteinmal als Satire (zu lang)!

    • Nee ,verharmlosen darf man das Virus nicht.Aber der Lock-down bringt erwiesener Massen gar nichts.
      Dazu muss man nur nach Schweden schauen.Dort gibt es kein Lock-down und trotzdem haben sie dort
      die ganz normale Entwicklung wie in Deutschland auch.
      https://www.youtube.com/watch?v=Q3GzBbmnI10&t=322s

  27. Die will nur das Beste (für sich und ihresgleichen):

    By reminding us that we are all part of one global community, the COVID-19 pandemic has also called us to action. We must answer this global threat with a truly global response, one that brings the whole world together to ensure that equipment, drugs, and vaccines are developed and distributed equitably. Our success depends on solidarity. (Melinda Gates)

    secure.avaaz.org/campaign/en/covid19_solidarity_pledge/

  28. twitter.com/hashtag/SolidarityPledge?src=hash

    #solidaritypledge: Hier rollt die neue Gates-Kampagne an. Gruselig, diese Gutmenschen.

    "Join me in signing the #solidaritypledge to call for equitable access to treatments and vaccines for health workers and the world’s most vulnerable people."

    Oliver Janich hatte dies bereits warnend zur Sprache gebracht.

    youtube.com/watch?v=wyV-W4GQXTc

  29. theverge.com/2020/4/14/21220860/apple-maps-mobility-location-data-covid-19

    Und wenn ich wüsste, dass die Welt morgen untergehen würde, ich ginge jetzt sofort raus, einen neuen Baum pflanzen in der Hoffnung, dass doch noch ein Wunder geschähe und man den Baum noch für die entsprechenden Konsequenzen aus Tribunalen gebrauchen könnte.

    Nein, nicht für die Verleihung des Laternenordens, wie sind ja human. Aber irgendwas mit dran anbinden und zur Schau stellen sollte es schon sein. Ganz, ganz lange. Bis jeder Bürger mindestens einmal dort dran vorbeigepilgert wäre.

    • … zu Minute 0:40/0:45
      Zu meiner Vita: Geborenes Arschloch und ständig zu kurz Gekommener. Entschuldigung für die Ausdrucksweise. Aber es sind einfach zu viele Naseweiße, mit Profilneurose auf Youtube.

      So eine Spreu vom Weizen, wie Dr. Schiffmann, zu trennen wird dadurch nicht einfacher. Und das zeitliche Budget eines Arbeiters ist nun mal begrenzt. Daher ist mir der "Appetit" nach der Einleitung dieses Schnösels schon vergangen.

    • So wie ich das sehe ist das ein Video von Markus Langemann und nicht von Bodo Schiffmann.
      Den Kommentar von Peter S. finde ich nicht angemessen bezogen auf Herrn Langemann.

      Sein Satz mit Spreu von Weizen ist m.E. so zu verstehen dass Herr Schiffmann der Weizen ist.
      ("… vom Weizen, wie Dr. Schiffmann, …")

      In diesen "aufgeregten Zeiten" fällt es wohl selbst Ihnen, geschätzter Herr Lenz, schwer, ruhig zu bleiben.
      mit den besten Grüßen.

    • Nachtrag:
      Herr Dr. Schiffmann hat heute in seinem Video verkündet eine Partei gründen zu wollen. Das klingt interessant, daher könnte ich es mir vorstellen mitzumachen (wenn der Beitrag nicht zu hoch ist). Denn sonst bliebe nur noch die Tierschuzpartei.

  30. Wir wissen alle wo diese Frau her kommt (IM Erika), sie vom Sozialismus geprägt ( Honecker‘s Schülerin) ist .Und das was jetzt auf uns zu kommt aus dem FF beherrscht. Die ganze momentane Situation ist schon Jahre zuvor von den Mächtigen (Rotschild, Rockefeller, Gates , Soros usw.…) geplant. Machen wir uns Gedanken dass unsere Mitbürgen, die noch jeden Tag die Tageschau und Hr. Kleber in den Propaganda Staatsmedien anschauen und hören, zu vermitteln auf was wir hier zulaufen und wachrütteln.

    • Die ganze momentane Situation ist schon Jahre zuvor von den Mächtigen (Rotschild, Rockefeller, Gates , Soros usw.…) geplant.

      Ja, Ja, das sind schon findige Burschen, die reißen die Mauer ein. Gorbadschf ist die Handpuppe, sie schauen sich die
      IM Erika aus , sie planen eine Pandemie im Jahre 2020 und sie haben den rest der Welt hinter sich, alles um IM Erika uns Schlafschfen vorzusetzen. Ich stimme ihnen voll zu.

  31. eurocanadian.ca/2014/06/socialist-capitalist-alliance-fabian-society-frankfurt-school-and-big-business-part1.html

    Was hat Links mit big buisiness zu tun? Wolf im Schafspelz und die Schildkröte: When i strike, i strike hard!

    Frank Stoner hat dazu einen schönen Vortrag ins Netzgestellt.

    The Socialist-Capitalist Alliance: the Fabian Society, the Frankfurt School, and Big Business

    Die böse London School of Economics ist ein sozialistisches Fabianer Projekt. Links ist Kollektivismus.

    "H.G. Wells explains this seeming paradox, in part, in something he wrote in 1920: "Big Business is in no means antipathetic to Communism. The larger big business grows the more it approximates Collectivism. It is the upper road of the few instead of the lower road of the masses to Collectivism" (Russia in the Shadows, Chapter VII, 'The Envoy', 1920)."

    • an folgende Adresse:

      Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank

      Brauerstraße 30

      76135 Karlsruhe


      poststelle@generalbundesanwalt.de

  32. Tatsächlich eine Tagesdosis von Urgewalt. Man muss sich nicht darüber streiten, ob das Merkel einen Sozialismus irgendwelcher Art anstrebt. Die strebt gar nichts an. Die funktioniert nur. Und es ist doch unübersehbar an welchen Fäden diese Figur hängt.
    Der shutdown auch mit allen seinen tiefen Eingriffen in die Grundrechte ist verordnet, er ist befohlen. Befohlen von der unumstößlichen Gewissheit, dass das gesamt Finanz- und Wirtschaftsregime der Völkerrechtsverbrecherstaaten mit den westlichen Werten unabwendbar zusammengebrochen ist. Da ging es nur noch darum, einen Vorwand zu konstruieren, der von der Verantwortung ablenkt. Das und nichts anderes ist Corona. Corona ist an allem Schuld. Die wirklich Verantwortlichen jumpen in die Poleposition bei der Rettung einer wegen einer mittelschweren Erkältungskrankheit stillgelegten Welt. Teuflisch genial, oder?

  33. Aber hallo, Herr Lenz! Das war ja mal so ein richtiger Abräumer. Da hat aber einer – im positiven Sinne – mächtig Dampf abgelassen. Chapeau für diesen (Mamut)Beitrag, welchen ich als ein gelungenes Werk der Aufklärung betiteln würde. Danke dafür!
    P.S. Wer jetzt nicht wach wird, für den ist es eh zu spät. Das böse Erwachen, erfolgt dann in einem perfekt organisierten Überwachungsstaat, von dem nicht mal Orwell zu träumen wagte.

  34. Geschenkt, … sei's um die Aussage, daß wir uns von der "Demokratie" weg, hin zu einem Sozialismus bewegen, da, es war ja nie eine Demokratie:

    Der Philosoph Karl Jaspers beklagte 1967 in seiner Antwort an die Kritiker seiner Schrift »Wohin treibt die Bundesrepublik«: »Paradox könnte man sagen; Wir stehen in dem Zerfall einer Demokratie, die bei uns eigentlich noch gar nicht da war. Wir verrotten, ohne dass eine Substanz verrottete, die gewesen wäre.«
    Der französische Sozialphilosoph André Gorz stellte fest: »In Westeuropa und auf dem amerikanischen Kontinent gibt es kein Land mehr, in dem die gewählten Versammlungen noch eine demokratisch entwickelte Konzeption der Gesellschaft und des Allgemeininteresses vertreten, die wichtigen Entscheidungen nicht von Expertenausschüssen fernab jeder Öffentlichkeit getroffen werden und die parlamentarischen Debatten nicht zu bedeutungslosen Zeremonien herabgesunken sind.« Und er wies darauf hin, dass »die repräsentative Demokratie notwendig eine mystifizierte Demokratie ist und immer schon war.« Ihrer eigentlichen kapitalistischen Ideologie zufolge entziehen sich zentrale Aspekte der Gesellschaft ihrem Einfluss: »(…) die Art und die Ausrichtung der Produktion entsprechend den Bedürfnissen der Masse, die technische und gesellschaftliche Arbeitsteilung, die Investitionsentscheidungen der privaten Monopole und des Staates, die Verwendung der wirtschaftlichen Überschüsse (…)« Soweit nur einige Beispiele, die aufzeigen, dass die neoliberale Revolution lediglich ein Zerstörungsprozess der Demokratie vollendete, der bereits lange zuvor begonnene hatte.
    (Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören)

    Seltsam ist die Behauptung einer Bewegung hin zum Sozialismus. Da und damit es amtlich ausschaut nehmen wir mal den Duden für die Bundeszentrale für politische Bildung:

    Sozialismus

    Weltbild, das sich im 19. Jahrhundert aus der Kritik am Kapitalismus entwickelt hat und eine Beseitigung dieses Wirtschaftssystems anstrebt. Wirtschaftspolitische Grundlage ist die Aufhebung des Privateigentums an den Produktionsmitteln und dessen Verstaatlichung sowie die zentrale Planung und Lenkung des Wirtschaftsprozesses, um negative soziale Auswirkungen des Wirtschaftens zu verhindern. Ziel ist die Überwindung sozialer Gegensätze in Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Verbesserung der Situation der arbeitenden Bevölkerung.

    Die Hauptrichtungen des Sozialismus im 18. und 19. Jahrhundert waren der utopische Sozialismus und der wissenschaftliche Sozialismus. Die utopischen Sozialisten wie Robert Owen (* 1771, † 1858) oder Charles Fourier (* 1772, † 1835) strebten gesellschaftlich und wirtschaftlich einen idealen Staat an, den sie durch Aufklärung und vernünftiges Handeln aller Menschen erreichen wollten. Im Gegensatz dazu unternahmen Karl Marx (* 1818, † 1883) und Friedrich Engels (* 1820, † 1895) den Versuch, den Sozialismus wissenschaftlich zu begründen. In dieser Betrachtung ist der Sozialismus das notwendige Ergebnis aus dem Zusammenbruch des Kapitalismus und der Revolution der Arbeiterklasse sowie die Vorstufe der klassen- und herrschaftslosen Gesellschaft, dem Kommunismus (siehe dort).

    In den ehemaligen Ostblockstaaten (z. B. ehemalige Sowjetunion oder DDR), die durch eine umfassende Herrschaft der kommunistischen Partei geprägt waren, wurde vom real existierenden Sozialismus gesprochen. Deren Wirtschaftsordnung wird auch als Planwirtschaft (siehe dort) bezeichnet.

    Abschließend sei noch angemerkt, anders als der Kapitalismus, schließt der Sozialismus die Demokratie nicht aus, selbst dann nicht wenn es noch so oft behauptet wird:

    Denn entgegen dem Klischee, wonach die rote Rosa immer die radikalste unter den Radikaldemokraten gewesen wäre, hat sie in entscheidenden Momenten durchaus erfolglos versucht, einen „etwas verfeinerten Radikalismus“ durchzusetzen.

    So vor hundert Jahren auf dem Gründungsparteitag der KPD in Berlin. Dort wandte sie sich entschieden dagegen, die neue Partei kommunistisch zu nennen. Dies würde ihre Aufgabe behindern, die „Verbindung zwischen den Revolutionären des Ostens und den Sozialisten Westeuropas“ herzustellen. Sie wurde überstimmt …

    In ihrem Sozialismus-Modell gab es zwei Kernpunkte: die Frage der demokratischen Repräsentation und die Ausdehnung der Demokratie auf die Wirtschaft.

    Beides war für sie Voraussetzung einer sozialistischen Demokratie, die sich von der bürgerlichen mit ihrem „herben Kern der sozialen Ungleichheit und Unfreiheit unter der süßen Schale der formalen Gleichheit und Freiheit“ grundlegend unterscheiden sollte.

    Die arbeitende Masse sollte aufhören, eine regierte Masse zu sein, stattdessen in freier Selbstbestimmung leben. Wenn es nun Überlegungen gibt, die Demokratie durch Sozialismus zu retten, so müsste konsequenterweise bedacht werden, ob das nicht heißt, die bürgerliche Demokratie durch eine sozialistische zu ersetzen, die bisher zwar angedacht, aber nie umgesetzt wurde. Rettung also nicht durch Rückkehr zu Gewesenem, da das Gewesene weder wieder herstellbar, noch für alle tauglich wäre, sondern nur durch etwas wirklich Neues.

    Eine Rätedemokratie zum Beispiel, wie sie sich nach allen Revolutionen, so auch im November 1918 spontan herausgebildet hatte. Arbeiter- und Soldatenräte, deren Mandat sehr eng an den Wählerwillen gebunden werden sollte.
    Im Unterschied zu den sogenannten freien Mandaten westlicher Parlamentarier, deren Freiheit darin besteht, den Wählerwillen gegen die Parteiraison auszutauschen zu dürfen. Was einen Großteil des Frusts der sich so nicht vertreten Fühlenden ausmacht. Weshalb der Rätegedanke später immer wieder belebt wurde, euphorisch von Hannah Arendt, aber auch von den Jusos und den Grünen. Vergeblich.

    Aus:
    Donnerstag, 24. Januar 2019, 15:00 Uhr
    ~8 Minuten Lesezeit
    Die Vordenkerin
    Die Ideen Rosa Luxemburgs können uns bei der Suche nach Kapitalismus-Alternativen bis heute inspirieren.
    von Daniela Dahn
    (Rubikon)

    • Zitat: Eine Rätedemokratie zum Beispiel, wie sie sich nach allen Revolutionen, so auch im November 1918 spontan herausgebildet hatte. Arbeiter- und Soldatenräte, deren Mandat sehr eng an den Wählerwillen gebunden werden sollte. Zitat Ende.

      Was das angeht bin ich ganz und gar bei Ihnen!
      Liegt vielleicht auch an den Genen (kleiner Scherz ;-), da auch mein Großvater seinerzeit einer der Revolutionäre in Kiel war.
      Wäre jene Revolution seinerzeit nicht gar blutig niedergeschlagen worden, wir würden heute wohl in einer etwas anderen,….eventuell sogar sehr viel friedlicheren Welt leben.

      Und genau wie damals stehen wir heute wieder vor so einem entscheidenden Moment in der Geschichte.
      Wenn "wir" es richtig anpacken, dann könnte somit etwas wirklich Gutes dabei entstehen.
      Denn immer mehr Menschen wird zunehmend bewusst das die uns trennenden Grenzen nur in unseren Köpfen bestehen.

    • Oben wurde ein Text zitiert, der den Begriff Elitendemokratie beinhaltet, aber war nicht der bisher bekannte Sozialismus in der Theorie meist sehr demokratische, aber in der Praxis eher eine Einparteien- oder Führer-"Demokratie"?
      Wählen durfte ja schon jeder, aber ansonsten war man ohne auf Linie zu sein recht angemeiert.

      Hier kann man als Kommunist immerhin von der Kanzlern der Herzen ins Amt zurück geputscht werden und keiner sagt was.

      Wenn links was mit Gerechtigkeit zu tun hat, dann müsste man sich doch auch für andere Meinungen stark machen.

      Würde das geschehen, wenn Linke durchregieren könnten? Gerechtigkeit nur für Gleichgesinnte?

      Im übrigen teile ich die Ansicht des Autors.

    • @Sören Hüter
      "Denn immer mehr Menschen wird zunehmend bewusst…"

      Ist das wirklich so? Mein Eindruck ist ein völlig anderer. Immer mehr Menschen glauben jeden Bären, den man ihnen aufbindet, wenn es nur in den leitmedien so kommuniziert wird. Ganz nach dem Motto: "Das ist so, das haben sie gesagt."

      Die kritische Masse ist nicht groß genug und die Masse wiederum ist nicht kritisch genug.

  35. Wunderbar zusammengefasst Herr Lenz!

    Gern möchte ich in diesem Zusammenhang auf 2 ganz frische auf YT hochgeladene Videos hinweisen:

    Eins von Eingeschenkt TV mit Hermann Ploppa, der als eines von zwei Szenarien die Möglichkeit in den Raum stellt, dass sich die Akteure wie Gates und Co. vielleicht ein wenig zu früh aus der Deckung gewagt haben, wodurch ein kollektives Erwachen denkbar wird.
    Das andere Video ist das heutige Home-Office von NuoViso mit Franz Hörmann. Hier wird nochmal eine ganz andere Sicht rund um das Thema Corona geworfen. Ich kann nur sagen, völlig abgefahren ohne dass es dabei zu abseitig wäre – übrigens weitaus sehenswerter als die letzte 3j1000-Folge, in welcher mich besonders die Statements von Mathias Bröckers geärgert und enttäuscht haben.

    Beide Videos machen Mut und zeigen auf, dass durchaus eine Chance besteht, den/ die Kaiser in ihrer Nackheit bloß zu stellen.

  36. Lieber Herr Lenz, herzlichen Dank für Ihre Ausführungen, Ihre klaren Worte, die auch meinem Denken inne wohnen. Mehr ist an dieser Stelle nicht zu sagen. Danke.

    Wir werden es (die Apokalypse) nicht aufhalten können, aber ich werde mit der Gewissheit gehen, dass ich nicht die einzige Person bin, die das Geschehen durchschaut (natürlich begrenzt) – allein dieses Wissen erwärmt schon meine Seele.

    Die Welle wird brechen. Ohne Zweifel.

    Wir sehen uns.

  37. "Niemand hat die Absicht, aus Corona eine Mauer zu bauen" –

    Diesen Politik Darstellern – allen voran Staatsratsvorsitzende Dr. Merkel – glaube ich ebenso wenig, wie einem Dr. Mengele oder einem Walter Ulbricht – nämlich kein einziges Wort, KEIN EINZIGES! //

    Oder woran haben die Deutschen damals (nicht) erkannt, dass es soweit war? //

    Woran?

  38. Eine Glanzleistung der Zusammenfassung dieses überdimensional aufgeblasenen Virus-Propaganda-Ballons.
    Glückwunsch dazu und danke dafür, lieber Rüdiger!
    Drücke meinen Dank gern musikalisch aus, daher:
    https://www.youtube.com/watch?v=tEpwvvyrAJU

  39. Man muss dazu immer sagen, das nicht ein Sozialismus per se schlecht ist, sondern eine zentralisierte Version davon.
    Praktisch gesehen sind sämtliche Pyramidensysteme immer gefährlich und zentralisierte Macht ist in jeder Systemform schnell kritisch, so auch im Kapitalismus.
    Das liegt in der Sache selbst und daher sind demokratische dezentralisierte Machtstrukturen anzustreben und auf jeden Fall mal in freier Entfaltung auszuprobieren.

    Ebenso muss eine Planwirtschaft nicht schlecht sein, sie ist eben dann schlecht wenn daneben ein kapitalistisches System mit Illusionen, falschen Versprechungen und Lockmitteln, sowie der räuberischen Art diese Art des Wirtschaftens stetig untergräbt.

    Genau genommen betreiben wir doch alle Planwirtschaft im privaten Bereich. Dies ist eine absolut logische und notwendige Überlebensstrategie.

    Ich will jetzt nicht als Verteidiger irgendwelcher Systeme gelten und ich bevorzuge nun kein bestimmtes System dem man einen Namen verpasst hat. Jedoch bin ich immer etwas am Zweifeln, wenn der Sozialismus generell als böse angesehen wird.

    Tja und wir sollten doch mittlerweile wissen, das unsere Politik und Regierung nur als Show vor unseren Augen läuft. In Wahrheit geht es um das managen der breiten Masse im Sinne der kleinen Mini-Minderheit, die die Politik bestimmt.
    Wenn nun aktuell Frau Merkel sagt sie dient dem Volk, meint sie damit der Minderheit dienen. Wenn sie sagt sie will Schaden abwenden, meint sie damit Schaden für die Minderheit zu minimieren.
    Unsere Regierung macht einen guten Job, es kommt nur auf die Betrachtungsweise an. Und das drückt sich ja auch in Zahlen und Fakten aus, z.B. mit der Vermögensverteilung, oder Steuerabgaben. Man muss nur genau hinschauen und darf sich nicht blenden lassen von den MSM.

    Am Ende erkennt man es auch an der Systemstruktur und an der Debattenkultur. Alles was dem Pyramidensystem, mit uns der Masse in der untersten Stufe, gefährlich werden könnte, wird auf jede erdenktliche Art und Weise unsichtbar gemacht bzw. aufgelöst, so als gäbe es absolut gar keine anderen Möglichkeiten. Selbst eine Diskussion darüber tiefergehend, ist absolut nicht vorhanden und wenn man mal etwas dazu hört, dauert es nicht lange und es wird kaputt geredet, immer mit dem Zusatz wie utopisch das ist und entschwindet im Nichts.

    • Also Ancastor.gardian
      Wenn Sie mich fragen ist nicht die Systemfrage die Gretchefrage sondern
      ob wir aus" Angst oder Liebe" handeln.

      Wer Angst hat liebt nicht und wer liebt hat keine Angst.
      Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst weiss Dieter Lange.

      Bei allen anderen aufgespannten Polarisationen werden wir uns auf kurz oder lang in Wiedersprueche verheddern.
      Deshalb erreichen wir auch die angenehmste Wirkung ,wenn jeder in sich selbst anfaengt.

      „Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert. Es kann nicht anders sein. Das ist nicht Philosophie. Das ist Physik."

      Albert Einstein

    • „Ich fühlte mich getäuscht“
      Das Krisen-Tagebuch des Peer Steinbrück*
      In einer der vielen internationalen Sitzungen, in denen wir über die Finanzmarktkrise und ihre Folgen brüteten, schob mir meine französische Kollegin Christine Lagarde einen Zettel zu. Darauf stand: "Der Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus: Im Kommunismus werden die Banken erst verstaatlicht, und dann gehen sie bankrott. Im Kapitalismus gehen die Banken bankrott, und dann werden sie verstaatlicht. Treffen Sie Ihre Wahl."

      https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73791869.html

  40. Laut WHO sterben acht Millionen Menschen durchs Rauchen (Stand: 26.07.2019).
    Laut WHO sterben jedes Jahr rund drei Millionen Menschen weltweit durch Alkoholkonsum (Stand 21. September 2018).
    Es wäre seitens Ihrer Regierung angebracht – auch hier im Interesse des Gemeinwohls – gegen diesen Missbrauch zu kämpfen.
    Was tun Sie und Ihr Herr Gesundheitsminister für diese Probleme in Deutschland ?

  41. Herr Lenz ich danke Ihnen, das ist echt eine Tagesdosis, mehr kann man nicht sagen.
    Kann man die GEZ Sender nicht zwingen dies anstatt der Tagesschau zu senden? Nur wegen der Ausgewogenheit der Berichterstattung.

  42. Moi,moin Herr Lenz
    Frau Dr.Bunsenbrenner ist nur ein Muppet der Globalisten ,um den entscheidenen Umsturzmoment (Urknall) auszulösen, den schon David Rockefeller 1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council) ansprach:

    "Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren."
    (Onkel Schäuble kann es auch noch kaum abwarten bis es endlich knallt)

    In dieser Welt-Geldordnung hat der US-Dollar wegen des Triffen -Dilemmas als Lei(d)waehrung kein Platz mehr.
    (Wohl aber als nationale Waehrung)

    Er soll wie eine ausgebrannte Raketenstufe zur Ein-Welt-Geld-Ordnung abgesprengt und eingeaeschert.

    Das moegen die exeptionellen Patrioten der USA unter Trumpy Dumpy so gar nicht .
    Die wuerden lieber Deutschland wie unter "Adolf"noch mal auf Welt-Tour schicken und sich selbst als Leuchturm
    der Welt ueber dem Voelkerrecht stehend selbstbefriedigen.

    Was denken Sie warum man in Brain-Washington Frau Merkel gerne los werden moechte?

    "Treffen sie ihre Wahl "wuerde Frau Christine Lagarde jetzt sagen.

    https://www.konjunktion.info/2014/08/neue-weltordnung-steht-die-nach-david-rockefeller-alles-veraendernde-grosse-krise-unmittelbar-bevor/

    • Sie verstehen nicht was das alles mit Corona zu tun haben soll ?
      Man schafft ein Problem und offeriert den veraengstigten Voelkern dann seine Loesung.
      Das ist angewendete Hegel'sche Dialektik.

  43. Ich glaube sie hat sich nur auf den den letzten Satz des Amtseids verlassen: "So wahr mir Gott helfe." Er hat also schuld, er hätte ihr doch helfen können!
    Ich weiß nicht, weder kann ich bei ihr christliches Verhalten erkennen, obwohl sie Tochter eines Pastors und dazu Mitglied der CDU ist, noch irgendwelche wissenschaftlichen Denk- und Argumentationsweisen, obwohl sie Doktorin der Physik sein soll.
    Nicht nur jetzt, sondern vor allem früher hat sie die Allüren gezeigt, die eigentlich nur Diktatoren sich anmaßen:
    1. Ohne gesetzliche Grundlagen geschaffen zu haben, Kernkraftwerke abschalten zu lassen, so dass Regress-Forderungen in Milliardenhöhe stattgegeben werden mussten.
    2. Ohne gesetzliche Grundlagen an die Millionen Migranten nach Deutschland kommen zu lassen, und dabei nicht nur Polizei und Behörden zu gesetzwidrigem Handeln aufzufordern , sondern auch gegen EU-recht verstoßen, so dass im Verlauf Staaten die EU verlassen werden, diese evtl. auseinander bricht.
    3. Sie hat einen gewählten Bundespräsidenten, der damit ein höheres politisches Amt bekleidet als sie, zum Rücktritt auffordert, und der dann auch erfolgt.
    4. Sie hat einen gewählten Ministerpräsidenten eine Bundeslandes, der damit nicht dem Bund untersteht, zum Rücktritt auffordert, und der dann auch erfolgt.
    5. Sie hat die Auslandseinsätze der Bundeswehr, die ja schon von unserem Grundgesetz verboten sind, aber auch von der UN-Charta, angeregt, z. B. die Anwesenheit im Irak, die G. Schröder noch ablehnte.

    Nein , nicht diese eine Frau hat die Macht, das alles zu tun, es sind die ihr folgenden Abgeordneten, die Beamten in den Behörden, die der Bundes- und Länderpolizei, die Bevölkerung, die ihr nicht nur blindlings folgen, sondern nicht einmal über ihr eigenes Tun nachdenken! Denk ich an Deutschland …

    • Zitat: Nein , nicht diese eine Frau hat die Macht, das alles zu tun, es sind die ihr folgenden Abgeordneten, die Beamten in den Behörden, die der Bundes- und Länderpolizei, die Bevölkerung, die ihr nicht nur blindlings folgen, sondern nicht einmal über ihr eigenes Tun nachdenken! Zitat Ende.

      Das war aber im Grunde auch schon immer so, und zwar in jedweder Diktatur.
      Denn ein Diktator ohne jene ihm Folge leistende Helfer und deren Helfershelfer ist im Grunde überhaupt nichts.
      Niemand ist so stark bzw. mächtig das er/sie ganz alleine ein ganzes Volk beherrschen könnte (auch A.Hitler war dies seinerzeit nicht).
      Dazu bedarf es immer auch entsprechend willfähriger Helfer und deren Helfershelfer, die nicht selten jene implementierte Diktatur für ihre eigenen Zwecke auszunutzen verstehen.
      Und genau so verhält es sich derzeit auch hierzulande und anderswo.
      Von gewissen Kreisen wird halt gerade der Versuch unternommen, eine neue globale und absolut totalitäre Machtstruktur zu implementieren, welche die Rechte der jeweiligen Bevölkerung auf ein absolutes Minimum reduzieren soll.
      Das ist es worum es bei jener herbeigeredeten "Corona-Krise" in Wahrheit geht.
      Der Schutz der Bevölkerung geht jenen Personen dabei meilenweit am Allerwertesten vorbei, aber so was von…..
      Denn jene getroffenen Maßnahmen sind der Gesundheit der Menschen oftmals sogar eher nicht zuträglich.
      Nein, in vielen Fällen schaden jene totalitären Maßnahmen sogar der Gesundheit der davon betroffenen Bevölkerung in ganz erheblichen Ausmaß.
      Aber das möchten jene "Corona-Jünger" natürlich nicht gerne hören, da dann, wenn sie sich dies eingestehen würden, nicht nur ihre geliebte heile Welt zu Bruch gehen würde, sondern ihnen somit auch bewusst werden würde, dass es nun höchste Zeit wäre das auch sie selber sich gegen jene totalitäre Maßnahmen erheben müssten, und nicht mehr weiterhin in der Bequemlichkeit der Unwissenheit und der eigenen Trägheit ihr Dasein fristen könnten.
      Dann wären sie nämlich gezwungen selber etwas zu tun.
      Und genau dazu sind viele Menschen (leider) immer noch zu feige und ebenso auch zu faul.
      So nach dem Motto, "Soll doch jemand anderer für sie die Kohlen aus dem Feuer holen".
      Nur, irgendwann ist dann vielleicht niemand mehr da, der für sie die Kohlen aus dem Feuer holen könnte, selbst wenn derjenige es zu seinen Lebzeiten vielleicht sogar gewollt hätte.
      Und deshalb gilt mein Dank auch allen Menschen die jetzt zumindest ihre Stimme erheben, und nicht einfach nur schweigend alles hinnehmen was uns unsere "Eliten" derzeit an neuen totalitären Maßnahmen diktieren.
      Und deshalb sei auch all jenen Menschen die nicht länger schweigen gesagt, "Gebt nicht auf, denn Tag für Tag werden es mehr von Euch die nicht mehr länger schweigen".

  44. Ein sehr guter Beitrag!

    Ich habe keine Angst vor der Krankheit! Aber ich habe große Angst um meine Kinder und Enkelkinder! Werden sie ihr Leben in totaler Diktatur leben müssen? Was haben wir diesen Satanisten und Geiteskranken entgegenzusetzen?

    • Zitat: Ich habe keine Angst vor der Krankheit! Aber ich habe große Angst um meine Kinder und Enkelkinder! Werden sie ihr Leben in totaler Diktatur leben müssen? Zitat Ende.

      Wenn die Menschen nicht mehrheitlich so langsam mal aufwachen, dann steht in der Tat zu befürchten das es in einer so noch nie dagewesenen Diktatur enden wird…… :-(((
      Und das auch nicht nur hierzulande.

      …und weiter….

      Zitat: Was haben wir diesen Satanisten und Geisteskranken entgegenzusetzen? Zitat Ende

      All unseren Mut und all unsere Kraft……
      Und wenn das noch nicht langt, dann legen wir halt noch eine Schippe drauf.
      Denn aufgeben, dass gibt es für mich nicht!
      Notfalls kämpfe ich halt bis zum letzten Atemzug für den Frieden und die Freiheit der Menschen.
      Denn nichts liegt mir mehr am Herzen.
      Auch, weil es eben auch solche Menschen wie Ken Jebsen und all die anderen guten Menschen auf dieser Welt gibt, die es ganz einfach verdient haben in Frieden und Freiheit zu leben.
      Und wenn jeder von uns sich auch nur ein klein wenig bemüht das Wissen um die wahren Hintergründe immer weiter zu verbreiten, andere Menschen somit förmlich mit dem Gedanken von Frieden und Freiheit zu "infizieren", dann besteht zumindest noch die Chance das wir beides noch längst nicht für immer verloren haben.

  45. Lächerlich, absolut lächerlich nun ausgerechnet bei diesem Thema auch wieder seine übliche Keule gegen "Links + Sozialismus" rauszuholen.

    Wie wir wissen, scheint das bei L. unvermeidbar…macht aber leider seine anderen Argumente dieses Artikels dann völlig banal und wirr.

    Schade um den Aufwand!

    • Immerhin haben sie es sich angehört oder durchgelesen, und sich zu einem Kommentar hinreißen lassen.
      Dann war es um den Aufwand auch nicht zu Schade, sie können jedenfalls hinterher nicht sagen man hätte sie nicht gewarnt.

    • Es wachen allerdings auch immer mehr Menschen auf, und das auch zunehmend in gesellschaftlichen Sphären von denen man es im ersten Augenblick kaum erwarten würde.
      Denn nicht nur immer mehr Mediziner melden ihre berechtigten Zweifel an der künstlich gepushten Corona-Hysterie und den davon abgeleiteten totalitären Maßnahmen an, sondern auch immer "Normalos" bekommen an jenen Maßnahmen so langsam ihre Zweifel.
      Es besteht also noch so etwas wie Hoffnung, dass der bislang noch schweigenden Mehrheit mit weiterer Fortdauer jener Maßnahmen dann auch irgendwann ein Licht aufgeht.

  46. Ein ausgezeichneter Kommentar mit sauberer Beobachtung der Vorgänge und korrekte Einordnung.

    Aus meiner Sicht der einzige "Fehler", dass Herr Lenz – wie leider auch viele der Westgebürtigen – glaubt, sie solle "Sozialismus" installiert werden.
    Das resultiert mit großer Wahrscheinlich an die Schreibung der "Siegergeschichte des Westens über die DDR" – leider hat sich da niemand die Mühe gemacht, genau zu schauen.
    Es gibt KEINE einzige gerechte Gesellschaftsordnung auf dieser Welt und das, was Frau Merkel hier mitmacht – aus meiner Sicht ist sie nur eine Marionette des Globalelitären Clubs – wird nicht mal in die Nähe eines Sozialismus kommen, nicht mal den damalig realen Sozialismus….
    Es wird eher in Richtung Römisches Reich gehen – ob mit Zwangssklaven und freiwilligen Sklaven – keine Ahnung…aber in etwa stimmt die Richtung… einige Wenige, die im Elfenbeinturm sitzen, dann die etwas "Gehobeneren", die als Aufseher über die Niederen,, die ab und zu mal Brot&Spiele serviert bekommen, stehen…..

    • #M.G.T. – DANKE, genau das Gleiche habe ich gedacht, als es zum zweiten Teil kam. Herr Lenz hat leider keine Ahnung, absolut keine Ahnung was mit Sozialismus oder Kommunismus gemeint ist, was Karl Marx, Friedrich Engels und all jene die sich in dem Sinn Gedanken gemacht haben mit Sozialismus gemeint haben. Seine "Freiheit" ist doch erst auf dieser Basis entstanden, auf der Basis dieser Schriften haben Gewrkschaften, Arbeiter ihre Rechte, die man heute Freiheit und Demokratie, nennt erkämpft. Herr Lenz, schauen Sie doch bitte mal in die Geschichtsbücher – waren es die Intelektuellen die auf die Barrikaden gingen? Waren es die Doktoren und Professoren die für die Rechte der arbeitenden Bevölkerung sich den Gewehrkugeln entgegenstellten? Wohl in der Mehrheit nicht.
      Das Merkel will alles andere als einen "Sozialismus" etablieren, eine Weltmacht mit moderner Sklavenhaltung schon eher. Herr Lenz, vielleicht machen Sie sich doch mal die Mühe mit Menschen aus der ehemaligen DDR zu sprechen, nicht solch einer jungen Frau mit der Ken Jebsen vor kurzem noch sprach, wo er meinte sie wäre in der DDR groß geworden, weil sie 1989 ganze 6 Jahre alt war… sondern mit Menschen die in der DDR geboren wurden und bei deren Untergang mindestens Mitte/Ende Zwanzig waren und die kein Problem mit der DDR hatten… Sie würden staunen was die ihnen über die DDR sagen würden.
      Ganz ehrlich, nur so ein Gedanke zum andenken, wenn man wenig Resourcen hat, die man ausbeuten und zu Geld machen kann, dann wird man erfinderisch was die Nutzung der vorhandenen Resourcen angeht – und das war z.B. etwas, was die DDR richtig gut konnte. Nicht wie die Wegwerfgesellschaft Kapitalismus, wo alles immer neu sei muss, immer schneller ersetzt werden muss, selbst wenn es noch gut ist – nur damit der Rubel äh der Euro rollt. DDR Ingeneure wurden regelmäßig auf Messen ausgelacht, von ihren Westkollegen, weil sie Kühlschränke bauten die 30 Jahre halten sollten, Lampen die so lange als möglich halten sollten – immer die gleiche Frage: Wie wollt ihr so Geld verdienen?
      Im Sozialismus gab es, zumindest wurde es versucht, PLanwirtschaft, das bedeutet, das man einen Plan haben muss, wie die Zukunft aussehen soll. Nur als Beispiel, da baute nicht jeder seinen Bus, seine Strassenbahn um sie dann anzupreisen und den anderen in die Pfanne zu hauen, damit der seinen Bus, seine Bahn nicht los wurde – nein, es wurde der beste Standort gesucht und da wurde dann für alle Länder ein Modell gebaut, was den Vorteil hat, dass man bei Reparaturen sich untereinander austauschen konnte… denken Sie allein weiter was das Weltweit bedeuten würde. Wenn wir nicht die Ausgangsstoffe um ein Auto zu bauen aus allen Herren Ländern der Welt heran schaffen müssten, nur weil das Lenkrad in China billiger herzustellen ist, die Sitze aber aus Venezuela kommen, die Scheinwerfer dann wieder aus Schweden und der Meotor aus Australien (das ist aus der Luft gegriffen und soll nur als Beispiel wirken) was könnten wir an Resourcen sparen und die Erde damit entlasten, wenn all das an Ort und Stelle produziert wird?
      Nein, Herr Lenz, D A S, also wirkichen Sozialismus, will das Merkel mit ihren Kumpanen nicht, die will Sklaverei und die Weltherrschaft der USA, die will Europa, die Länder Europas kaputt machen, damit sie Bundesstaaaten der USA werden, um dann zum letzten Schlag gegen Russland (das noch nie besiegt wurde) und China auszuholen, um am Ende, in ihren feuchten Träumen, die gesamte Welt zu beherrschen. So wie das Römische Reich es versucht hat…
      Es gäbe noch mehr zu sagen aber das würde das Ausmaß eines Buches annehmen, daher mache ich an der Stelle Schluss – wenn Sie bereit sind, Herr Lenz, sehr gern können wir uns da mal richtig austauschen – nur denke ich, SIE wären dann auch richtig überfordert, denn auch Sie müsstne eine Menge an Vorurteilen, slebstgebastelten Welten sterben lassen.

    • @ Germane

      Vielleicht sollten "wir" anfangen doch ein wenig 'großzügiger' zu sein – hat doch mehr als 30 Jahre die Propaganda auch hier gewirkt!
      MITEINANDER reden darüber – dafür wäre es endlich an der Zeit.
      Ich bin überzeugt davon wenn wir unsere "Westkollegen" einbeziehen und nicht nur "anti" sind, können wir ihnen verständlich machen, dass sie über die vielen Jahrzehnte genau solch Gehirnwäsche über Sozialismus & DDR bekommen haben wie wir jetzt alle zur Zeit bekommen….. Wir sitzen alle im gleichen Boot!

      Aber danke dafür, dass Sie sich hier so gründlich und fair äußern!

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/germane/' rel='nofollow'>@Germane</a>, Sozialismus, Kommunismus, Kapitalismus, Libertarismus etc. sind für mich keine Konzepte für die Zukunft. Die meisten Verfechter solcher Theorien beschreiben und verteidigen ein Ideal von dem, was es dann in der Realität nie wird.
      Es ist nämlich der Mensch selbst der nie in die Rechnung des jeweiligen Ideals mit einbezogen wird. Und genau das, also ein solches System, sollten wir endlich anfangen zu denken und zu diskutieren. Das die bisherigen System genau das nicht taten, endeten alle in einer Totalität des Überlebens ihres Ideals. Wir sind mitten drin.

    • @ Rüdiger Lenz

      Man muss es nicht komplizierter machen als es z.Zt. notwendig ist.
      Es gab, gibt und wird NIEMALS ein für alle gerechtes Gesellschaftssystem geben – dazu sind die Menschen viel zu unterschiedlich. Und deshalb wird es auch keinen Idealzustand geben. Die Perfektion einer Gesellschaft zu suchen wird dann leider in Anarchie enden – ob das für die Menschheit besser ist?

      Ich glaube eher, man hat noch nicht verstanden, dass es auch unterschiedliche Gesellschaftsformen gegen muss -den Menschen ging es im Westen besser solange der Ostblock bestand – da gab es ein Gegenmodell… Wir konnten doch alle beobachten, wie nach dem Wegfall des Ostblockes der Westen sofort dazu überging, die "Wohltaten" an seine Menschen abzubauen….
      Es ist ein Naturgesetz, dass wenn ein Pol wegfällt, auch der andere Pol verschwindet – beide sind nötig für eine gesunde Balance – davon hätten alle etwas und die Kräfte wären ausgeglichen so dass Extreme nicht überleben bz. die Macht bekommen könnten.
      Man sollte mit dem arbeiten, was man real zur Verfügung hat und nicht darauf warten, dass Wunder aus dem Nichts kommen….

    • Lieber Rüdiger Lenz

      vorab (wiedermal) meinen aufrichtigen Dank für ihre Essenz!

      Ja, egal welcher bisher ausprobierte bzw. wie benannte -ismus hatte im Kern das Defizit,
      den Mensch, die Natur, das Sein an sich
      nicht seinem `unendlich` wundervollem Potential entsprechend zu berücksichtigen bzw. den Raum dafür schaffen zu wollen.

      Und ich ergänze, alles diese -ismen waren im Kern Recht`skonstrukte, Recht`sfiktionen.

      Dh. irgendwie/irgendwann/irgendwo scheint dem `Recht` an sich das `Menschsein` verloren gegangen zu sein?
      Oder war es gar niemals dessen Bestandteil bzw. eben nur dann, wenn der Einzelne dies mit ihm verbinden wollte?

      Können wir uns eingestehen, das wir `alle` diesen Raum für `den Mensch, die Natur, das Sein an sich` erhalten wollen und fälschlicher Weise dabei glaubten, `Recht` würde dies ermöglichen?

      Die Zeit ist reif
      für Human_ität
      für die Menschheitsfamilie
      für das EIGENE Sein in Sittlichkeit.

      Und das schöne, das `Recht` kennt diesen Moment und beschreibt ihn mit der unantastbaren Option eines jeden Einzelnen, sein Menschsein als Basis für sein Leben zu benennen … die Menschenwürde

      Raus aus dem Konjunktiv …
      … bzw. was wäre, würde Würde Sein sein ?

      Des Pudels Kern liegt irgendwo in den (Ab-)Gründen für `Geld regiert diese Welt` versteckt/verschleiert …
      … und die `Ängste` der letzten Jahre brachten Hauptwirkungen hervor, die vor allem der Bilanzverlängerung dieses/`unseres` Umverteilungsspiels dienten.

      Ein humanes `Geld`/Wertsystem trägt eine `neue`Welt

      Viele Grüße in die Runde

    • Hallo zusammen,

      ich kann mich hier nur anschließen. Mal wieder ein super ehrlicher Beitrag von Herrn Lenz. Dafür lieben dank. Bei dem Thema Sozialismus bin ich ebenfalls der Meinung von "M.G.T." aber ich verstehe auch sehr gut was "Germane" über den idealen Sozialismus sagt. Meiner Meinung wird dieser von dem größten Teil der Bevölkerung nicht ansatzweise verstanden, was die grundlegende Idee und deren Bedeutung angeht. Ich teile Herrn Lenz seine Gegenargumentation ebenso und sehe es auch das wenn es um pragmatische Ansätze geht, keinerlei "..ismus" bis jetzt zu realen langfristigen Lösungen geführt hat. Hier sehe ich auch eindeutig das Kernproblem des ansonsten sehr guten Analytikers Herrn Dr. Krall. Herr Krall ist der Auffassung das nur der freie Markt (ideale Liberalismus) unsere (selbstgeschaffenen) Probleme der Neuzeit lösen kann. Das halte ich für fragwürdig, da auch hier ähnlich wie bei dem idealen Sozialismus (dessen Kernidee gut) dieser in der Praxis wenig bis gar keine Chancen hat/hatte verwirklicht zu werden.

      Wie ja Herr Lenz auch sinnvoll schlussfolgert liegt eines Probleme in der Versteifung auf irgendwelche "Ismen". Wir sollten uns von diesen geistigen Konzepten soweit verabschieden als das wir vielmehr bereit sind uns allen gesunden Kernideen anzunähern und daraus entsprechende gesellschaftspolitische Handlungen abzuleiten unabhängig aus welchem "ismus" diese Idee stammt. Und da gibt es sicherlich sehr viele Ideen sowohl in den jeweiligen "ismen" als auch gänzlich neue Ideen und Konzepte.

      Prinzipiell bereits gute "Unter"-Ideen der verschiedenen "ismen" auszuschließen, als Beispiel wie von Germane so gut dargestellt das Prinzip der Haltbarkeit von Produkten, sehe ich als völlig verkehrt. Das würde die ehrliche gemeinte Entwicklungsarbeit unserer Vorfahren zu nichte machen.

      Wie so oft im Leben sollte es unsere Aufgabe sein, die Pole durch eine breit gefächerte Debattenkultur erkennen zu können um sich danach möglichst für den "gesunden" Mittelweg zu entscheiden. Herunter gebrochen auf einzelne "ismen" würde das beispielsweise bedeuten, man nimmt z.B. den Sozialismus und deren "Pole/Extreme" wahr und sucht sich dann die dort zum Vorschein kommenden gesunden Ideen raus (meistens irgendwo in der Mitte!) und verwertet sie sinnvoll in unserem neuen System.

      Dieses Prinzip lässt sich beliebig auf andere Dinge z.B des Geistes erweitern. Ein ausgeglichener Geist erkennt der Extreme, nimmt sie an und bleibt trotzdem meist in der Mitte ruhen.

      Liebe Grüße
      Patrick

  47. macht mal schnell diesen üblen grammatikfehler in diesem guten artikel weg: "best gelungenste"?

    entweder der "gelungenste" oder der "best gelungene" . und dann könnt ihr meinen kommentar gerne löschen, wenn ihr diesen peinlichen fehler behoben habt. 😉

Hinterlasse eine Antwort