Tagesdosis 15.6.2019 – Troll-Armeen, Waffen-Lager und anvisierter „Rassen-Krieg“

Ein Kommentar von Susan Bonath.

Jubelorgien für die AfD, Hasstiraden auf Reporter, Politiker und Linke, Hetze gegen Flüchtlinge und Muslime, Verbreitung diverser Fake-News und rechter Thesen, all das gern gespickt mit Deutschlandfahnen oder noch eindeutigeren Bildchen, und das alles im Akkord: Fast jeder Journalist, Medienmacher und Youtube-Kanal-Betreiber kennt ihn inzwischen nur zu gut: Den organisierten Shitstorm von Rechtsaußen.

Das solche Attacken organisiert sind, ist gut recherchiert, wie die untenstehenden Links zeigen (1, 2, 3). Nur ein Beispiel von vielen dafür ist das darin aufgeführte, inzwischen umbenannte Netzwerk Reconquista Germanica. Getarnt als Vereinigung von Gamern und hierarchisch strukturiert, verabreden sich die dort organisierten Rechten zum Beispiel auf dem Gaming-Chat-Dienst Discord zu Spam-Attacken, Troll-Aktionen und zur Flutung diverser Plattformen und Kommentarspalten mit braunen Ergüssen.

Das Ziel dieser Online-Trolle ist jenes, das auch jeder Staat als territorialer Gesamtkapitalist verfolgt: Meinung beeinflussen durch suggerieren einer Mehrheitsmeinung, die so schlechterdings nicht existiert. Man will den Diskursbereich nach rechtsaußen verschieben, Deutungshoheit erlangen, rassistische und chauvinistische An- und Absichten salonfähig machen, provozieren und eskalieren. Letztlich geht es um die Macht über die Meinung. Es ist eine alte massenpsychologische Weisheit, dass die meisten Menschen dazu neigen, sich gefühlten Mehrheitsmeinungen unterzuordnen. Dieses Gefühl kommt schnell auf bei Hunderten Kommentaren mit fast identischem Inhalt. Und: Die Angst vor Ausgrenzung ist bei vielen grenzenlos.

Dabei geht es nicht nur um Manipulation der Denkweise in der Bevölkerung, sondern auch um Einfluss auf die Medienbetreiber selbst. Nun wird der Staatsfunk im Gros immer die Agenda seines Auftraggebers vertreten, genauso wie die es die Produkte großer Medienkonzerne tun. Dennoch können solche Trolle, die meist mit Fake-Accounts agieren, Debatten eskalieren, die man früher gemeinhin unter „krimineller Energie“ verbuchte. Hinzu kommt: Medien müssen schließlich ihre Zielgruppe bedienen. Wer laut genug trommelt, erweckt den Eindruck, eben diese Zielgruppe zu sein. Mit der Realität hat das wenig zu tun. Gewöhnlich sind solche Spammer weder Leser noch Abonnenten der Medien, die sie trollen.

Vor allem sogenannte alternative Medien will die rechte Szene auf diese Weise inhaltlich beeinflussen. Klar, wer ein paar mal einen Shitstorm mit Hassergüssen, Androhungen von Abo-Kündigungen oder gar Gewalt hinter sich hat, könnte durchaus überlegen, sich den vermeintlich nur wütenden Lesern stärker anzudienen. Shitstorms, wie sie etwa bei RT Deutsch fast täglich zu erleben sind, verunsichern. Das sollen sie auch. Und sie rücken die Attackierten in ein Licht, in dem sie möglicherweise gar nicht stehen wollen. Was dazu führt, dass Linke und die bürgerliche Masse sie meiden und die braune Klientel sich bestenfalls einnisten kann.

Dennoch: Es handelt sich meist vor allem um Trolle. Sie liken, disliken und haten im Akkord und reißen dabei  natürlich auch ein paar Gefrustete auf der Suche nach Anerkennung mit. Die Masse der realen Leser agiert viel stiller. Das zeigt auch die KenFM-Tagesdosis vom letzten Samstag: Bald jeder zweite von rund 2.000 Kommentatoren schimpfte, er habe sein Abo jetzt gekündigt. Doch siehe da: Die Abo-Zahlen kletterten binnen weniger Tage um mehrere Hundert in die Höhe. Es handelte sich also um leere Drohungen. Aber die Masche ist so clever wie perfide. Sie triggert viel Angst vor dem Verlust des Publikums. Je kleiner das Portal, desto abhängiger ist der Macher von diesem, natürlich auch finanziell. Schließlich müssen Journalisten, Reporter und Youtuber auch von irgendwas leben.

Dass dahinter stehende rechte Netzwerke nicht unbedingt ganz harmlos sind, untermauerte kürzlich eine empfehlenswerte Dokumentation auf Arte. Ihr Titel: „Undercover bei den Neuen Rechten – Mein Jahr in der Alt Right“ (4). Ein junger Reporter unterwanderte ein tonangebendes faschistisches Netzwerk in Großbritannien. Unter anderem deckte er Verbindungen desselben in höchste – und wohlhabende – politische und wirtschaftliche Kreise auf, auch jene rund um den US-Präsidenten Donald Trump.

Was ebenso deutlich wird: Die Sprache und Art der Agitation der AfD in Deutschland gleicht jener der Bewegungen in den USA und Großbritannien aufs sprichwörtliche Haar. Slogans, Schlagwörter und Theorien klingen ähnlich. Und: diese neurechte Szene ist fast über die gesamte nördliche Erdhalbkugel bestens vernetzt. Die gemeinsame Agenda dieser Organisationen ist eine Erzählung von einem bevorstehenden „Rassenkrieg“, den letztlich die „weiße Rasse“ durch Militanz und Machtübernahme gewinnen müsse. Für die Rekrutierung spinnt die Neue Rechte Hirngespinste von angeblich geplanter „Umvolkung“, manövriert sich stets in die altbekannte Opferrolle und gebärdet sich als „Anti-Establishment-Bewegung“, also als vermeintliche „Alternative“. Das ist natürlich Quark für Bildungsverweigerer. In Wahrheit ist die Neue Rechte, wie der Beitrag sehr gut zeigt, mit großen Teilen des Establishments bestens verbandelt.

Wer nun einen „Rassenkrieg“ herbei fantasiert, statt mal einen Blick auf die wirklichen Abzocker und Planetenzerstörer zu werfen, wappnet sich dafür entsprechend. Nein, nicht nur mit Lebensmitteln, Wasser, Decken und Buschmessern, wie harmlose Prepper – auch mit echten Waffen und Munition. Ein solches Lager haben Ermittler gerade in Mecklenburg-Vorpommern ausgehoben (5). Die Täter: Vier SEK-Beamte, einer davon außer Dienst. Seit mindestens sieben Jahren sollen sie rege Munition aus LKA-Beständen gestohlen und gehortet haben: Insgesamt 10.000 Schuss für die Exekution politischer Gegner und ethnisch Unliebsamer am Tag X. Gemeint ist der herbeigesehnte Tag des Zusammenbruchs der öffentlichen Ordnung.

Die Durchsuchung am Mittwoch ist dabei nur die aktuell bekannte Spitze eines Eisbergs. Zwei der beschuldigten Beamten stehen schon seit 2017 im Visier. Bisher galten sie aber nur als „Zeugen.“ Zu den Ermittlungen kam es damals nach dem Auffliegen des terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. dank einer aufmerksamen Mitarbeiterin am Wiener Flughafen.  Auch er hortete Waffen und Sprengstoff. Auch er fühlte sich der Prepper-Szene zugehörig.

Die Bundesanwaltschaft prüfte daraufhin Verbindungen seiner Gruppe ins Schweriner Umland. Es kam zu Durchsuchungen. Schon damals hoben die Ermittler dort gut gefüllte Waffenlager aus. Und: Ein damals beschuldigter Rechtsanwalt sowie ein weiterer Polizist, der auch in einem AfD-Gremium saß, sollen eine aufgefundene Todesliste verfasst haben. Hunderte Namen und Anschriften von Politikern und Aktivisten mit antirassistischen Einstellungen waren darauf erfasst. Diese Leute wollten die selbst ernannten Rassen-Experten am Tag X liquidieren.

Verbindungen von Staatsbediensteten ins militante neofaschistische Milieu sind nun nicht neu. Immer wieder flogen derlei Kooperationen in den letzten Jahren auf. Da leiteten Polizisten Daten von Linken oder Details zu geplanten Polizeieinsätzen an die militante rechte Szene weiter. Da schmuggelten Bundeswehrsoldaten Waffen für Anschläge auf Ausländer und Linke. Da fanden sich Lehrer und Richter inmitten der braunsten Truppen wieder und träumten öffentlich vom Tausendjährigen Reich und „leider notwendigen Verlust“ von Migranten und einiger nicht anpassungswilliger »Volksteile«.

Nicht zu vergessen die mutmaßlich tiefe Verstrickung diverser Geheimdienstler und sonstiger Staatsdiener in den NSU. Dass der aus nur drei Personen bestanden haben soll, kann man getrost allein anhand bekannt gewordener Details als Märchen verbuchen. Und eins ist auch nachprüfbar: Polizisten, Militärs, Rechtsanwälte und Richter fühlen sich in der Funktionsriege der blau angemalten faschistischen Pseudo-Opposition ganz besonders überproportional wohl, gemessen am sonstigen Anteil dieser gutbürgerlichen Berufsstände an der Gesamtbevölkerung.

Ja, die bürgerliche Mitte braucht die braune Sturmarmee an ihrer Seite. Ihre Troll-Kommandos, bestens auch erprobt im Trump-Wahlkampf, sind nur eins von vielen Mitteln, diese Klientel zu erreichen. Wenn eine nennenswerte Masse erst einmal genug von Neid, Hass und Missgunst zerfressen ist, könnten auch wichtige Teile des Großkapitals mal freundlich winken. Oder besser gesagt: Die Faschisten finanziell und ideell an die Macht winken. Dass Merkel und Co. dann strikt nein sagen werden, ist nicht wirklich zu erwarten. Und dass Faschismus immer Krieg bedeutet, wird nicht nur in der Arte-Reportage mehr als deutlich. Das kann man auch aus der Geschichte lernen. Dafür gibt es Bücher.

Quellen:

  1. https://netzpolitik.org/2018/getarnt-als-gamer-einblicke-in-eine-rechtsradikale-troll-armee/
  2. https://www.isdglobal.org/wp-content/uploads/2018/07/ISD_Ich_Bin_Hier_2.pdf
  3. https://www.swr.de/swr2/kultur-info/dokumentation-von-funk-ueber-rechtsextremistisches-netzwerk-reconquista-germanica/-/id=9597116/did=21577272/nid=9597116/gc44ve/index.html
  4. https://www.arte.tv/de/videos/082246-000-A/undercover-bei-den-neuen-rechten/
  5. https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Mehrere-Polizeibeamte-aus-MV-festgenommen,sek270.html

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

45 Kommentare zu: “Tagesdosis 15.6.2019 – Troll-Armeen, Waffen-Lager und anvisierter „Rassen-Krieg“

  1. „Es ist eine alte massenpsychologische Weisheit, dass die meisten Menschen dazu neigen, sich gefühlten Mehrheitsmeinungen unterzuordnen.“

    Weil die meisten Menschen von ihren Eltern empfindlichst bestraft wurden, wenn sie sich nicht der Meinung der Eltern unterordneten.
    Das führt zu einer Blockade in andere Richtungen denken zu können, regelrecht wie in einem Computer-BIOS auf disabled gesetzt.
    Immun gegen diese Krankheit sind Menschen, die entweder von vornherein gesund aufwuchsen oder intelligent genug sind, sich selber zu hinterfragen.

    • Ich denke da haben Sie Recht. Aber es ist eine Steilvorlage für die AFD & CO., denn das träfe auch für linke Massenbewegungen zu, was es sicherlich auch tut.
      Wahrscheinlich ist der Inhalt des Hinterfragens der springende Punkt.
      Man kann sich ja hinterfragen, dass der Wolf garnicht so böse ist, wie alle sagen, der Pflückt sogar Blumen für Oma.
      und man kann hinterfragen warum der Wolf eigentlich Blumen pflückt.
      Wie hinterfragt man richtig?
      Ich denke es könnte das Vergleichsargument sein, ob es allen Menschen gleich nützlich ist oder ob es Teile ausschließt.
      Für eine linke Haltung steht dann für mich auch die Einbeziehung der Mitglieder der AFD &. Co. aber nicht zwangsläufig ihre Weltanschaung.

  2. Fühlte Frau Bonath sich jetzt von den miesen Kritiken auf einen ihrer letzten Beiträge auf die Füße getreten?

    Frau Bonath, ich fand den auch grauenvoll und diesen hier nicht besser.

    Sie treten offensichtlich mit einer festen Meinung an und suchen diese dann durch noch so unlogische Beweisketten zu untermauern unter Verdächtigung und teilweise Verächtlichmachung eines jeden, der irgendwie anders denkt als Sie.
    Da braucht es keine Trollarmeen um diese Reaktionen hervorzurufen.

    Und ihre Verdächtigungen in irgendwelche Richtungen finde ich auch daneben. Was sie so als links bezeichnen, ist z.B. definitiv nicht das, was ich als links bezeichnen würde und mit rechts oder AfD verhält es sich nicht anders.

    • Nun Frowe, Sie könnten ja etwas beitragen, um diese These zu entkräften.
      Ihre Gegenthese?
      Für mich klingt Ihr Beitrag nach Gejammer und nicht nach sachlicher Diskussion.
      Aber jeder hat ein Recht auf seine Meinung, ganz sicher.

    • Gegenthese – Könnte ich. Richtig.
      Mach ich aber nicht, da ich nicht als Autor fungiere, von daher nicht entsprechend Zeit vorhalte und speziell Sie wohl der Letzte wären, der diesen Aufsatz über viele Seiten lesen würde. So ein Zusammenwürfeln von Fakten, Halbwahrheiten und wilden Verdächtigungen ist mein Stil nämlich nicht (ist mir zu populistisch). Man müsste jeden Halbsatz einzeln auftrieseln und auf seine Beweisbarkeit oder Wahrscheinlichkeit ( unter verschiedenen Grundannahmen) untersuchen und am Ende mit verschiedenen Gewichtungsfaktoren diese Erkentnisse zusammenfassen.
      Auch ist dieser Beitrag von Frau Bonath m.E. nicht wirklich so wichtig. Schade, da sie gelegentlich, wie ich finde, sehr gute Beiträge schreibt. Da ist dieser hier eher jammervoll.

    • Hallo Frowe,

      Sie können schlecht wissen was ich lesen würde, hab Ihren Text ja auch gelesen, wie Sie gemerkt haben.
      Ihr Argument ist pure Ausrede. Das Gleiche Argument kann man zu gunsten des Artikels verwenden.
      Werfen Sie doch anderen nicht vor, was Sie selbst nicht beherrschen, das ist immer unglaubwürdig. 🙁
      Ich war selbst schon bei RT unterwegs und kann die Beschreibungen von Frau Bonath durchaus bestätigen.
      Das Gleiche trifft auf verschiedene Ereignisse aus der jüngsten Geschichte zu.

  3. Du meine Güte, habt ihr es nicht etwas kleiner ? Was für ein Riesenbogen von Trollarmeen, nördliche Halbkugel, internationale Netzwerke bis zu Preppern und NSU. DAS ist eine Verschwörungstheorie wie sie im Buche steht und könnte von der CIA erfunden worden sein. Wenn „die Rechte“ wirklich so super aufgestellt wäre, hätten wir schon längst andere Verhältnisse in D. Man braucht doch nur im ganzen Artikel die Vorzeichen zu vertauschen (sprich überall „links“ einsetzen) , dann habt ihr die realen Verhältnisse. Und nein, ich bin kein Putin/Reconquista Troll, und nein , ich werde mein Abo nicht kündigen. Ich betrachte diesen Artikel als einmaligen Ausrutscher eines springertrainierten Journalisteneleven.

    • Ja, sicherlich eine Verschwörungstheorie:

      Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung

      Dieses Buch zeichnet ein erschreckendes Bild: Ein durch die NATO und die militärischen Geheimdienste koordiniertes Netzwerk von Geheimarmeen war bis zum Auseinanderfall der Sowjetunion in mehreren westeuropäischen Ländern in schwere Verbrechen verwickelt, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror. Daniele Ganser ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeit auf brisante Dokumente gestoßen: Sie belegen, dass die von den USA angeführte Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, welche von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden. Ihr Ziel: im Falle einer sowjetischen Invasion als Guerilla zu kämpfen, um die besetzten Länder wieder zu befreien. Doch dabei ist es nicht geblieben. Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen. Sowohl die ursprüngliche Planung als auch die antikommunistisch motivierten Verbrechen sind heute der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt.
      ISBN-10: 3280061067

      Es ist ja auch seither glücklicherweise nichts mehr geschehen? Also nichts womit man Aufrüstung und Befugnisserweiterung für Polizei, Militär und Geheimdienste etwa rechtfertigen könnte? Oder?

      P.S.: Ein Ende der Einflußnahmeversuche war auch nicht wirklich zu erwarten, nicht wahr? Und die „Rechte,“ mit Verlaub, ist an der Macht. Es ist das System in dem wir leben.

    • @ Box
      Die deutschen Nationalisten vor dem Ersten Weltkrieg haben UK/USA gedient ohne irgendwas zu merken.
      Die deutschen Nationalisten vor dem Zweiten Weltkrieg haben USA/UK gedient ohne irgendwas zu merken.
      Die Mehrheit der Deutschen hat nicht viel gelernt, aber immerhin etwas.
      10 % der heutigen Deutschen sind offensichtlich indirekt Nachfahren der deutschen Nationalisten (bundesweit 12% für AfD) und naja, die haben eben noch nie irgendwas gemerkt.

    • @ Andreas,

      ich weiß, das ist derzeit oft das versimplifizierende Narrativ. Wenn nur die garstigen Angelsachsen nicht währen, dann wäre alles gut. Denn vor der Dominanz der Angelsachsen waren alle Herrscher Engelein und sind neben der Dominanz der Angelsachsen Engelein.
      Ist es nicht so, daß bisher stets eine Gruppe von Herrschern eine andere abgelöst hat? Ein Diktator den Nächsten? Und ist es nicht so, daß die jeweilige Herrschergruppe sich mit jedem in’s Bett legt, wenn sie sich davon einen Vorteil verspricht?
      Natürlich wird dies verwaltet über Funktionseliten, denn dafür sind sie schließlich da. Die Bewahrung der „Ordnung.“ Darunter sind dann sonstige Funktionäre und Fusstruppen, zu denen dann auch die Kettenhunde gehören, wenn sonst nichts mehr hilft.
      Ein trauriges jahrhundertealtes Spiel. Nun, nichts währt ewig, auf die eine oder andere Weise wird’s enden. Ein Jammer daß allein die Technologie vorangeschritten ist.

    • Ich möchte Box hier unbedingt Recht geben.
      Die Ursache auf das Vorhandensein von USA oder UK bzw. Schuldgeldsystem und Petrodollar zu beschränken ist in meinen Augen leider falsch und würde leider auch auf Einfachheit abgestellte Klischees der AFD bedienen, sorry.
      Denn dann könnte man es auch auf die Ausländer schieben oder das Hatz IV System.
      Gäbe es die USA oder UK nicht, würde sich Europa an ihren Platz stellen oder die Türkei oder Saudi Arabien oder, oder, … Gäbe es das Schuldgeldsystem und den Petrodollar nicht, würden andere Mechanismen etabliert um Länder und Bevölkerungen in Abhängigkeit zu halten.
      Man muss unbedingt erkennen, dass es das politische System ist, welches solche Entwicklungen nicht nur zulässt sondern diese zu seinem Prinzip gehören. Dem Kapitalismus.
      Bitte entschuldigt meine harte Formulierung: Wer das nicht verstanden hat, hat nichts verstanden.

  4. „Und dass Faschismus immer Krieg bedeutet,…“
    „Der Kapitalismus traegt den Krieg in sich wie die Wolke das Wasser“

    „Der Faschismus sollte zu Recht als Korporatismus bezeichnet werden, da er eine Verschmelzung von Staat und Unternehmensmacht darstellt“
    -Benito Mussolini-

    Ist dann Chlorophylle-Faschismus rechts oder links?

    Offensichtlich vermag der Faschismus sich sowohl rechter als auch linker „Ego-Affen“ mit links zu bedienen,ohne
    sich im goettlichen Bewusstsein der Menschheitsfamilie wirklich zu spiegeln.
    Schwarz ist weiss und weiss ist schwarz,kein Schatten ohne Licht.
    Gib dem Affen Zucker.

    Die Agenda der „Erleuchteten“ bleibt und ist die One-World-Order (Eine-Geld-Weltordnung).
    Und dazu ist ihnen auch jedes Mittel recht.(Co2-Giftmaerchen)
    „Man schafft ein Problem und offeriert seine Loesung“ (Hegel’sche Dialektik)
    „Der Zweck heiligt die Mittel.“ Niccolò Machiavelli
    https://youtu.be/Ls07THzlL9M
    https://youtu.be/qhBodWEorgY

    • NEUE WELTORDNUNG: STEHT DIE NACH DAVID ROCKEFELLER ALLES VERÄNDERNDE, GROSSE KRISE UNMITTELBAR BEVOR (konjunktion.info 6 August 2014)

      Unter der Urknalltheorie verstehen wir heute die Schaffung des Universums bzw. die zeitliche Entwicklung nach dem Urknall, der vor ca. 13,8 Milliarden Jahren stattgefunden haben soll.

      Die Urknalltheorie in einem anderen Kontext gesehen, soll der rote Faden im nachfolgenden Artikel sein.

      Alles deutet daraufhin, dass die Welt, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen, das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Kräften (politisch, wirtschaftlich, ökologisch, sozial, usw.) und das zugrunde liegende Schuldgeldsystem seinem natürlichen – weil mathematisch berechenbaren – Ende zueilt.

      Irak, Iran, Syrien, Mali, Israel, Gaza, Libyen, Pakistan, Indien, Argentinien, Brasilien und nicht zuletzt die Ukraine sind kleinere bis sehr große Brandherde, denen man in früheren Zeiten als einzeln zu löschend durchaus Herr geworden wäre. Doch die Ballung dieser Konfliktpunkte in einem kleinen Zeitfenster scheint wie geschaffen zu sein, um als Urknall den entscheidenen Umsturzmoment auszulösen, den schon David Rockefeller 1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council) ansprach:

      Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.

      Jeder halbwegs informierte und nicht komnplett blind durch die Landschaft laufende Mensch weiß, spürt und sieht, dass unser auf Wachstum passierendes Schuldgeldsystem kein zukunftfähiges System ist. Umweltverschmutzung, die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, die Herabwürdigung der Menschen als reines Humankapital und die sich immer mehr verstärkende Diskrepanz zwischen Fleissig und Reich, wie auch die bewusst gesteuerte Positionierung der verschiedenen Weltreligionen (vgl. ISIS/IS/ISIL) gegeneinander und die Propagandaauswüchse auf beiden Seiten im Ukraine-Konflikt zeigen nur eines überdeutlich:

      Das System steht unter massivem Druck und sein Druckventil ist kurz vor dem Versagen.

      Doch ist man seitens der Politik, der Wirtschaft und vor allem der Schattenmännern und -frauen hinter den öffentlichen Köpfen überhaupt bereit das Druckventil zu öffnen, so dass der überschüssige Druck entweichen kann? Oder will man genau jene Gemengelage dazu nutzen, um eine allumfassende Krise auszulösen, die eben alle Nationen dazu veranlassen wird eine Neue Weltordnung zu akzeptieren?

      In zahlreichen Artikeln bin ich bereits auf die Thematik des Schuldgeldsystems, dem ihm innewohnenden Zwang von Nachschuldnern eingegangen, wie auch auf das seit den 1970ern bestehende Petrodollarsystem. Beides sind in meinen Augen die wahren Ursachen für unsere heutige Lage – gerade weil sie fast nie in den “Qualitätsmedien” angesprochen werden.

      Doch sowohl das Schuldgeldsystem als auch der Petrodollar stehen vor dem Aus. Das Schuldgeldsystem findet keine Nachschuldner mehr und damit findet kein Wachstum mehr in ausreichender Höhe statt, um den Zinseszinseffekt zu bedienen. Gleichzeitig haben wir vor gut 10 Jahren Peak-Oil, also den Höhepunkt der Erdölexploration – und -förderung erreicht, und es findet eine Abkehr vom US-Dollar als alleinige Fakturierungseinheit statt.

      Doch gerade auf das kollapierende Schuldgeldsystem und insbesondere auf den Petrodollar stützt sich die Macht der – nach eigenem Bekunden auserwählten – USA. Die Vormachtstellung Washingtons basiert auf diesen beiden Säulen, deren Stabilität immer mehr verloren geht. Doch wie bei jedem fallenden Imperium wird auch die USA notfalls mit all zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen den eigenen Zerfall aufzuhalten – koste es was es wolle.

      Dies geht meiner Meinung nach soweit, dass man seitens der Eliten durchaus bereit ist einen Krieg im größeren Maßstab zu beginnen. Die oben erwähnten, zum Großteil geschürten Konflikte können dabei als Zündfunken dienen, um den eigentlichen Urknall auslösen und vor allem begründen zu können.

      Über eines müssen wir uns im Klaren sein: Die Veränderungen der letzten Jahre (Überwachung, Manipulationen an diversen Märkten, Blasenbildung am Immobilienmarkt und jetzt bei Aktien, Derivate, usw.) dienten nur einem Grund: Dass sich die Eliten so positionieren konnten, dass sie nach einem Urknall wieder die führenden Positionen einnehmen können – ohne als Schuldige dazustehen oder gar als mittellose Menschen, wie es dann für den 99,999% der noch lebenden Bevölkerung der Fall sein wird.

      Und dies führt mich zur eigentlichen Urknalltheorie in diesem Kontext zurück:

      Nach dem Urknall werden die Profiteure des heutigen System auch die neuen Profiteure sein. Deswegen müssen wir diesen Eliten in die Hand fallen und sie daran hindern, dass sie ihre Vorstellungen eines Urknalls und des nachfolgenden Systems realisieren können. Natürlich bedarf es einer grundsätzlichen Haltungsänderung, was Umwelt, Ressourcen, Kapital, Geld, usw. betrifft. Doch vorrangig ist in meinen Augen derzeit, dass wir verhindern, dass per divide et impera die Menschen aufeinander losgelassen werden und sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenseitig ermorden und durch gesteuerte Propaganda den jeweils anderen als das einzig Böse betrachten.

      Es gilt, dass wir uns mit vereinten Kräften gegenseitig zeigen, dass Religion, Weltanschauung oder Neigungen und Nationalität keinerlei Rolle spielen. Noch ist es nicht zu spät, noch können wir als Masse eingreifen. Noch… nur nicht mehr allzu lange.

    • Richtig! Danke, Martin Bauer, für die so wichtige Versachlichung der Diskussion.
      Nur mit einer neuen, erwachsenen Streitkultur kommen wir weiter, nicht jedoch, indem wir – jeweils auf einem Auge blind – in blinder Wut aufeinander eindreschen. Das war Kinderkram von vorgestern. Die Zeiten sind zu ernst dafür. Wenn auf seiten derer, die uns endgültig beherrschen wollen, ganze Thinktanks daran arbeiten, uns an die Wand zu spielen, dann ist es zwingend notwendig, dass wir eben solche Thinktanks, Denkfabriken dagegensetzen und mit klugen, sachlich fundierten, kühlen Überlegungen alternative Konzepte ausarbeiten, anstatt wie eine aufgeregte Hühnerschar durcheinander zu palavern.

  5. Sehr geehrte Frau Bonath,
    weder bin ich ein „rechter Online-Troll“, noch einer der „paar Gefrusteten“ noch bin ich „auf der Suche nach Anerkennung“, wenn ich nach wie vor der Meinung bin wie bei der Tagesdosis vom 8.6.: „Zur sauberen Recherche eines Journalisten („Die Macht um Acht“ führt sie uns jede Woche eindrucksvoll vor) gehört auch, sich zurückzuhalten, solange Ermittlungen nicht einen bestimmten Verdacht hinreichend erhärten.“ Können wir uns denn nicht wenigstens auf ein paar Mindeststandards einigen, die Linke wie Sie auch weniger Linken zugestehen können?
    mfg

  6. Die braune Antimensch-Fraktion fühlt sich frei. Wie schon lange nicht mehr.
    Das, was früher, schon aus Anstand (oder Angst wegen gesellschaftlicher Ächtung) nicht ausgesprochen wurde, wird heute ganz ungeniert in sämtlichen Medien herausposaunt (nicht nur im Internet, wie manch einer glaubt).
    Natürlich haben sich diese Menschen eine feine Ausrede ausgedacht: Protestwähler!
    Klar, könnte man es den verdorbenen und gekauften Volks(?)parteien zeigen, indem man die Rosaroten-Panther, die Partei des Guten Willens, oder Bierfreunde-Partei wählt. Das wäre ein echter Protest und eine schallende Ohrfeige für die Marionetten der Banken, Großkonzerne und Finanzmogule.
    Nein, irgendwie steuern die sogenannten „Protestwähler“ immer in Richtung der DVU’s, Republikaner, NPD’s, AfD’s oder wie auch immer die braungefärbten „Patrioten“ hießen bzw. jetzt heißen.
    Sollte es aber zu einer potentiellen Machtübernahme und Schandtaten kommen (die Deutschland nun mal erlebt hat), dann sind es die ersten, die im Nachhinein von nichts gewusst und nichts gesehen haben wollen und natürlich immer schon gegen Nationalsozialismus und Rassismus gewesen sind.
    Heuchler eben.
    Schade nur, dass eine vermeintliche Alternative, wie die Linke oder die Grünen, dermaßen unterwandert und durchsetzt sind mit karrieregeilen Figuren, dass eine innerparteiliche Veränderung, ja Revolution, schlicht unmöglich ist.
    Parteipolitisch sehe ich kein Licht im Tunnel.

    Wenn etwas verändert werden kann, dann nur von unten. Nur, da tummeln sich eben auch die, die statt gegen die eigentlichen Verursacher der Misere und Ungerechtigkeit in Deutschland sich aufzulehnen, lieber (mutig, wie sie nun mal sind) auf die eindreschen, die sich nicht wehren können: Flüchtlinge, Hartz IV-Opfer, Behinderte, etc.
    Tja, das Teilen und Herrschen hat die Machtelite fast zur Perfektion gebracht. Leider.

    • Ich finde sie jetzt auch nicht ideal aber am relativ brauchbarsten scheint mir immer noch die DKP zu sein. Sie hatte zwar nur 20.000 Stimmen aber ein neues Netzwerk von unten aufzubauen ist nicht so einfach. Ich habe es jahrelang erfolglos probiert. Bis man da 20.000 zusammen hätte würde eine ganz schöne Weile dauern. Wenn es überhaupt gelingt.

    • @ Adam
      Im Internet könnte man den Eindruck bekommen, dass es viele sind.
      Bei rund 70 % Wahlbeteiligung und 12 % für die Wir-sind-keine-Rassisten-aber-die-Ausländer-Partei sind es aber „nur“ 10 %.
      Auch eklig genug, aber immerhin noch eine deutliche Minderheit.

    • Sorry Adam, geht an Andreas.
      Hallo Andreas, ich denke Du musst sehr vorsichtig sein mit Deiner Aussage. In unserer gesamten Regierung sitzen nicht annähernd 10% unserer Gesellschaft. Es genügen also viel weniger als 10% um uns zu regieren.
      Unter Hitler war das eine Hand voll Leute. Einmal an der Macht, benötigt man nur das Schneeballprinzip des um sich scharen von Gleichgesinnten und alles ist vorbei.
      Ein „schönes“ aktuelles Beispiel ist die Ukraine. Ein kurzer Putsch im Namen der Gerechtigkeit, des Patriotismus oder erschwindelten linken Argumenten und eh die Menschenschafe sich wenden haben sie einen Knüppel auf dem Hintern.
      Wieviele Leute wird es für den Putsch in der Ukraine gebraucht haben? 5000 ? Oder weniger ?

  7. Hallo Susan Bonath,

    vielen Dank für den Kommentar.
    Auch wenn der Inhalt bekannt ist, kann es nicht genügend Menschen geben, die ihn lesen.
    Es breaucht den Mut eines Jeden zu reden. Das ist vielmehr als man sich vorstellen kann. Wir brauchen mehr Menschen, die sich in den Foren beteiligen. Dort tobt aktuell der Krieg gegen die Menschheit und dort wird Politik gemacht.
    Die chance des Mitredens war noch nie so groß.

    • Es braucht Mut ?????? Frau Bonath befindet sich doch im GroKo Sprech. Sie artikuliert lediglich etwas schärfer als es Merkel, und der Rest des Bundestages tut, Alles sind doch irgendwie Versatzstücke aus BT-Reden der Blockparteien. Eben weil es nicht mal annähernd einen rechten Mainstream gibt, und lange nicht geben wird, kann sie sowas überall schreiben, braucht aber weder Berufsverbote oder anderes zu befürchten (wie es in D Journalisten – KJ – und Professoren etc.) ständig passiert. Vllt kommt ein kleines Shitstörmchen, so what ?

  8. Ich mag Menschen, die ihre Gattung lieben und zwar alle Teile ihrer Vielfältigkeit.
    Auch ich werde gegen jeden Ork antreten, der unsere Vielfalt, Lebenswelt und unseren Frieden zerstören will und meint er dürfe für seine vermeintlich richtige Ideologie fremde Opfer bringen.

  9. Ja, es gibt Menschen mit schlimmen Horizonten und schlimmem Erzwingungsverhalten.

    Kein Pranger lässt sie jedoch verschwinden – im Gegenteil: jede noch so analytische Beschimpfung und Ausleuchtung ihres Tuns befeuert ihre Wahrnehmung auf Anhänger- wie auf Kritkerseite – und damit ihren Wirkungsradius !

    Eine Ausleuchtung dessen hingegen, was uns die Verhältnisse so ändern hülfe, dass neue Ballancen entstünden jenseits machtbesessener Zänkereien, also: Regelungen mit zukunfsfähiger Gestaltungskraft, scheut auch hier auf Kenfm offenbar nahezu jede/r !

    Da ist leider Tag für Tag immer von neuem Null Veränderungswille zu spüren, Null produktive Phantasie, Null auf neue Gedeihlichkeit gerichtete Kreativität…

    Gleichwohl mach ich mal wieder mein Denkfutter-Angebot, an dem sich korrigierend und weitertreibend schließlich gemeinsam so basteln ließe, dass ein paar neue und auch zunehmend mehr neue – z.B. steuer-systematsche – Schienen in unsere Welt kämen:

    https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/06/13/ein-steuer-system-das-neu-gehen-huelfe/
    https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/06/15/eine-2-steuer-mit-perspektive-die-bodenwert-steuer/

  10. Liebe Frau Bonath!
    Es gibt nicht nur gut und grün Links und gut Flüchtling und lieb Israel und profan böse alles andere, weil Rechts. Auch das Durchdeklinieren der Klassenfeinde nach Marx´schem Vorbild erscheint im Angesicht der unzähligen Lügen und Verwirrungen in den „linken“ Horden und ihrer Verbrechen unsäglicher Unsinn. Haben sie einmal etwas für Menschen übrig, die nicht „ein“gebildet sind, weil sie Marx gelesen und auch nichts verstanden haben, weil es nichts zu verstehn gibt, was man nicht tagtäglich auf der Straßen sehen kann? Nö, ne! Ihr Weltbild ist so toll und erspart einem das Denken, dass sie ihre Feinde immer auf der Vorrangstraße sehen. Jeder linke Spinner und grüner Radfanatiker und ihrer Meinung nach rechts zu verortender Freak will meist nur eines im stillen Kämmerlein: Leben, Sex und was trinken oder rauchen, was das Leben leichter macht. Im besten Fall ein gutes Auskommen und Familie, aber das ist ja auch wieder nach Stasi-Kahanes Doktiren wieder verdächtig…
    Steigen sie bitte von ihrer Palme herab und sehen sie die Realitäten. Das Parteiensystem ist für uns Dumme gemacht. Demokratie ist es nicht, was wir hier spielen. Und den Rest kann man auf der Straße sehen oder bei Ken FM nachlesen. Also brauchen wir weder AfD Klopperei noch pseudowissenschaftliches Gewaf von toten Philosophen oder die Teilung der Welt in Links und Rechts! Egal woher er kommt oder was er sich einbildet glauben zu müssen, er/sie ist ein Mensch und darf solange er den anderen ihre Vögel lässt mitspielen auf der Erde. Wenn nicht, dann hätten wir da ein feines Feindlbild. Danke!

    • Danke, Sting!
      Könnte von mir sein. Hätte mich nur weniger drastisch ausgedrückt, was aber wohl ein Fehler gewesen wäre, weil man so weit links anscheinend nur diese Sprache versteht.

  11. „Was ebenso deutlich wird: Die Sprache und Art der Agitation der AfD in Deutschland gleicht jener der Bewegungen in den USA und Großbritannien aufs sprichwörtliche Haar. Slogans, Schlagwörter und Theorien klingen ähnlich. Und: diese neurechte Szene ist fast über die gesamte nördliche Erdhalbkugel bestens vernetzt. Die gemeinsame Agenda dieser Organisationen ist eine Erzählung von einem bevorstehenden „Rassenkrieg“, den letztlich die „weiße Rasse“ durch Militanz und Machtübernahme gewinnen müsse.“

    Steve Bannon ist seit seinem „offiziellen Ausstieg“ in Washington überall in Europa unterwegs, besonders in England und den Südländern. Ich meine, er war/ist auch in Berlin. Die Ähnlichkeit der Sprache, durch das Internet bereits eingeführt, wird durch ihn noch „nachjustiert“.

    Die nach Europa in den ersten großen Auswanderungen vor der Gründung Amerikas nach Amerika auswandernden Europäer hatten in ihrem Rucksack nicht nur die Dichter und Denker Europas, sondern auch ihre Geschichte der Kolonialisierung, die sie denn auch wie gehabt umsetzten. Dann kam eine neue Einwanderung, darunter auch die sog.
    Ratten-, Vatikan- und Rote-Kreuz-Linien.

    Steve Bannon mag glauben, dass er seine eigene Agenda hat; möglicherweise ist er nur Werkzeug.

    • Ähmm, ja die „linken“ Aktionen haben ja nicht überall die gleichen Slogans, von Soros gesteuert, oder von anderen und die haben nicht zufällig auch alle die MSM hinter sich? Komischerweise sind das genau die gleichen die aber auch die Kriege propagieren. Wer will denn wirklich einen Rassenkrieg? Die die hier in Frieden leben wollen oder die die aus Deutschland einen Islamischen Staat machen wollen?
      Warum tut man immer so als ob die Ängste der Einen nicht mit der Politik der Anderen zusammenhängen?
      Ich vermute aber auch das Steve Bannon durchaus in diese Agenda passt, genauso wie Soros.
      Werden womöglich beide von den finsteren Mächten im Hintergrund gesteuert. Die Suppe ist angerichtet, jetzt muss nur noch das Salz rein.

    • Der Soros will nur unser Bestes:
      George Soros: National Borders Are The Enemy

      bombthrowers.com/article/george-soros-national-borders-are-the-enemy/

    • @ Buddahshi

      Keine finsteren Mächte im Hintergrund. Aber Leute, die aus der Geschichte gelernt haben. Einige dieser Leute behaupten deshalb auch, die Geschichte wiederhole sich nicht.

  12. …“Die gemeinsame Agenda dieser Organisationen ist eine Erzählung von einem bevorstehenden „Rassenkrieg“, den letztlich die „weiße Rasse“ durch Militanz und Machtübernahme gewinnen müsse. Für die Rekrutierung spinnt die Neue Rechte Hirngespinste von angeblich geplanter „Umvolkung“, manövriert sich stets in die altbekannte Opferrolle und gebärdet sich als „Anti-Establishment-Bewegung“, also als vermeintliche „Alternative“. “

    Man wünscht sich ja fast eine „Umvolkung“ angesichts dieser grausigen fahnenschwenkenden Klopper und Nationalisten, seien es nun fanatische, schreibende Trolle (hier fängt es ja gerade schon wieder an, s.o….), neue absurde Parteien, mit der Regierung verbandelte „Dienste“ und auch einem Großteil der Regierung selbst, mit ihren vielen gleichgeschalteten, alterativlosen Mitgliedern, ganz egal was da nun draufsteht.

    Fast könnte man auf die Idee kommen, man würde sich viel lieber /mit schlauen Orientalen, freundlichen Indern, besonnenen Thais, klugen Chinesen/Japanern oder weisen Indigenen verwalten und regieren lassen,

    als von diesen ganz besonders dumpfen, dümmlichen und absolut zukunfts-feindlichen westlichen Kleingeistern, die sich hier überall erschreckenderweise wieder stark machen wollen,

    die aber nichts auszeichnet, was auch nur im Entferntesten dem Wohle ALLER, inkl. Tiere, Natur + Planet dienen könnte, sondern nur Zerstörung, Gewalt und schlimmes Elend bedeutet.

    Vielen Dank an Susan Bonath, dass sie uns erinnert – angesichts der frechen Unterwanderung auch dieses Portals – woher die vielen häßlichen, menschenfeindlichen Kommentaren kommen, die mich und sicher auch Andere beunruhigen und vermutlich dazu bringen sollen, hier nicht weiter zu lesen/zahlen/sich engagieren.

    Warscheinlich ist es ohnehin das Beste, man zieht diesen Leuten sofort die Aufmerksamkeit ab, ignoriert ihr dümmliches, antiquiertes Geschreibsel und wendet sich lieber intensiver den zukunfts- und enkeltauglichen Dingen zu. Altes Quantenprinzip eben… 😉

    Zitat: „Es macht mich traurig und wütend, wenn diejenigen, die zu meinem Schutz berufen sind, den Anschein erwecken, mich lieber ermorden zu wollen.“

    • Ich führe Euch herrlichen Pleiten entgegen:

      „Ich will die Regierungen bitten zusammenzuarbeiten, zu erkennen, dass die Souveränität eine Illusion ist, dass Grenzen veraltet sind. Dazu gehört, zu begreifen, dass alte Parolen und Erinnerungen vom eigenen Land zu begraben sind und wir uns als „eine Menschheit“ sehen.“

      „Man sollte den einzelnen Nationalstaaten die Einwanderungspolitik aus den Händen nehmen! Internationale Migration sollte der gleichen Art von Regeln unterworfen sein, wie z.B. Luftverschmutzung!“

      Sir Peter rockt das Ding für uns.

      neopresse.com/gesellschaft/peter-sutherland-migration-freihandel-und-weltregierung/

    • Herzlichen Dank an Kitkat. Die Betonung liegt eindeutug auf Herz. Herzen, die dieses Schubladengepauk überwunden haben, hier nicht mehr lesen und sich enkeltauglichen Dingen zuwenden. Danke.

    • @ Kitkat
      „Fast könnte man auf die Idee kommen, man würde sich viel lieber /mit schlauen Orientalen, freundlichen Indern, besonnenen Thais, klugen Chinesen/Japanern oder weisen Indigenen verwalten und regieren lassen,“

      Meine Idee wäre, mit Orientalen, Indern, Thais, Chinesen/Japanern oder Indigenen (was hier ja die Bratwurstfresser wären) zusammen zu regieren, ein Mensch eine Stimme, soll sich auch „Demokratie“ nennen … 🙂

  13. Und was war dann bitte das Konzert in Chemitz?

    Ähm, ja da werden alle die nicht mit der Propaganda konform gehen als NAZIs diffamiert.

    Das was sich da am rechten Rand tut ist genau das Gleiche was Frau Bonath, die MSM, der deutsche Bundespräsident,
    die NGOS, die eigens dafür ins Leben gerufenen Institutionen wie das Zentrum für politische Schönheit, Amadeu Antonio Stiftung, Correktiv, machen.
    Mal abgesehen von der Zensur und Propaganda auf Wikipedia, Facebook und Youtube.

    Die Frau Bonath glaubt wohl sie hat alleine das Recht auf Propaganda.

    Wenn ich mir ansehe was für ein Apparat da gerade von den System Medien, Wikipedia, Facebook, Youtube hochgefahren wird, da mache ich mir um den rechten wirklichen NAZI Rand nicht so große Sorgen. Das sind die gleichen Idioten wie die Antifa nur dass die Antifa vom Staat finanziert wird.

    • Der Bundespräsident wirbt für das Konzert in Chemnitz mit diesen so witzigen Bands, das nenne ich mal eine Aktion des braunen Staates!

  14. Voll der Bullenstaat, Ausreisepflichtige zu 75% geduldet, alles voll Nazi im Land:

    tagesspiegel.de/politik/abschiebung-ausgesetzt-duldung-fuer-abgelehnte-asylbewerber-meist-wegen-fehlender-papiere/24263348.html

    • Nee, so:

      stern.de/politik/deutschland/g8-blockade-zivil-polizisten-als-steinewerfer–3271742.html

      internetz-zeitung.eu/index.php/4474-g20-polizisten-und-autonome-fake-demonstranten-tragen-die-gleichen-stiefel

      fr.de/politik/senat-gibt-verdeckten-polizei-einsatz-11079070.html

    • Ja, wenn man sich dazu die Freisprüche von gewissen Vergewaltigern und Mörden ansieht. Ein Zufall ist das sicher nicht, das wird von ganz oben vorgegeben.

    • Ja, das ist halt ein interkulturelles Missverständnis. Da müssen wir halt mit leben, oder?
      Wer halt ein Messer mit einem Argument verwechselt, der kann schon auch mal ja und nein durcheinander kegeln.
      Zumal das auch wirklich unfair ist, dass es bei uns den Frauen gestattet wird, nein zu sagen.

  15. Aber Susan… 😉

    Es ist doch eine böswillige Verschwörungstheorie, dass in den uniformierten Kräften gerne auf Rechtsausleger gesetzt wird. Das sind alles brave Staatsdiener, mit Eid auf die Verfassung und so. (Fritz Bauer könnte uns das jetzt bestimmt bestätigen.) Und die haben auch gar kein Interesse an Befehl und Gehorsam. Und die Waffen hatten sie ganz sicher nur zum Schutz der Ehefrau…

    „Wenn einer mit Vergnügen in Reih und Glied marschieren kann, dann hat er sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde.“
    Für solche Statements muss man Einstein einfach lieb haben. 🙂

    • @ Kristana
      Wenn zu Einsteins Zeiten bekannt gewesen wäre, dass das Magen-Darm-System ein Nervensystem hat, dass nötigenfalls auch ohne Großhirn funktioniert, dann hätte Einstein den Sachverhalt, dass ohne ersteres manche nicht selber scheiXen könnten, in elegante Worte gefasst.

Hinterlasse eine Antwort