Tagesdosis 16.1.2018 – Atomangriff auf Pearl Harbour?

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

Für 38 Minuten lebten einige Bewohner von Hawaii am 13. Januar in Panik: sie glaubten, in wenigen Minuten im nuklearen Holocaust sterben zu müssen. Auf ihren Mobiltelefonen war aus dem Nichts eine Nachricht der Katastrophenschutzbehörde erschienen, die sie über anfliegende Raketen informierte, zusammen mit der Bekräftigung, dass es sich nicht um eine Übung handelte. Familien verkrochen sich zusammengedrängt in Badewannen, zogen Matratzen über ihre Köpfe, suchten verzweifelt provisorischen Schutz gegen die immense Zerstörungskraft eines Nuklearangriffs.

Es war ein Fehlalarm, angeblich hat jemand durch den Druck auf einen falschen Knopf die Fake News vom Raketenangriff verbreitet. Einen Tag später ist dies eine skurrile Medienmeldung, ein weiterer Punkt auf der immer länger werdenden Liste der atomaren Fehlalarme.

Es ist, wieder einmal, alles gut gegangen. Kein Grund zur Besorgnis also?

Im Gegenteil: Kein Anlass, dem System der nuklearen Abschreckung zu vertrauen. Es ist das Konstrukt von Hasardeuren, die für ihre Machtabsicherung und Machtprojektion bereit sind, Völker zu vernichten. Atomwaffen sind die Machtgrundlage der wichtigsten Staaten der Welt, dementsprechend verlogen und unwahrhaftig ist der Diskurs darüber.

Die Imperien wollen sich das Fundament ihrer Macht nicht durch wahrheitsgemäßes Denken beschädigen lassen. Aber genau das wäre die Aufgabe von Journalisten, die ihren Beruf ernst nehmen.

Zuerst einmal: Atomwaffen sind keine Waffen, sondern Massenvernichtungsmittel. Atomkrieg bedeutet nicht den zielgerichteten Einsatz von Waffen gegen militärische Ziele, sondern die Vernichtung von Städten, mitsamt allen Menschen darin, Männern, Frauen und Kindern. Das Ziel der Drohung des Einsatzes von Giftgas, Biowaffen oder Nuklearwaffen ist, durch Androhung eines totalen Massenmordes andere Mächte von militärischen Einsätzen abzuhalten.

Nüchtern betrachtet handelt es sich um eine Form des Terrorismus, also der Androhung größtmöglicher Brutalität, um politische Ziele zu erreichen. Die Tatsache, dass es nicht irgendwelche durchgeknallten, von Gott erwählt wähnenden Krieger sind, die mit dem Einsatz drohen, sondern Regierungen, eventuell auch noch durch Wahlen „demokratisch legitimiert“, macht die Sache nicht besser, im Gegenteil. Denn Regierungen haben nicht nur das Motiv, sie haben auch die Mittel, um schreckliche Verbrechen zu begehen.

Es handelt sich bei diesen Plänen, nüchtern betrachtet, um Staatsterrorismus. Aber befinden wir uns nicht im „Krieg gegen den Terror“? Müssten wir dementsprechend nicht alle Außenminister von Staaten mit Nuklearwaffen direkt nach der Landung auf unseren Flughäfen sofort von SEK Einheiten festnehmen lassen und in Hochsicherheitsgefängnisse sperren? Wenn Politik mehr mit Recht als mit Macht zu tun hätte, schon. Aber davon sind wir weiter entfernt, als vor der totalen Vernichtung der Menschheit.

Wir haben uns an die angedrohten Verbrechen gewöhnt. Unsere Gehirne wurden jahrzehntelang so gründlich gewaschen, dass Nuklearwaffen als Friedensgaranten gelten. Aber das ganze Konstrukt hat noch massivere Fehler als seine terroristische „moralische“ Grundlage.

Der Einsatz (besser Nicht-Einsatz) von Atomwaffen wäre nur dann potentiell beherrschbar, wenn ihr Einsatz nicht durch Fehlsteuerungen ausgelöst werden könnte. Die Geschichte des kalten Krieges lehrt uns, dass wir mehrfach kurz vor der Vernichtung standen, wegen Fehlalarmen, deren Adressat das Militär, nicht die Zivilisten von Hawaii waren.

Es geht nicht darum, dass das System fehlerarm sein muss. Es darf überhaupt keinen Fehler, also den Einsatzbefehl, produzieren. Ein System, dass im Versagensfall die größte Katastrophe aller Zeiten, eventuell sogar die Vernichtung der menschlichen Zivilisation, nach sich ziehen würde so lange aufrecht zu erhalten, bis es eben schiefgeht, wie alles, was Menschen gebaut oder bedient oder gemanagt haben – das ist heller Wahnsinn. Tschernobyl und Fukushima sind ein Beleg für die Verantwortungslosigkeit und Idiotie dieser Strategie.

Im Klartext: wenn wir lange genug warten, werden wir nuklear verglühen. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Ein weiterer Fehler in dem atomaren Wahnsinnskonstrukt ist die Vorstellung, dass es gute und schlechte Atommächte gibt.

Die bestehende Regel ist ganz einfach. Ein Land, dass anstrebt, Atommacht zu werden, wird von den bereits bestehenden Atommächten meist als verantwortungslos und gefährlich dargestellt und bekämpft. In jedem Fall aber tun die Atommächte, was sie können, um andere Staaten an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern.

So haben die USA ihre Partner im Manhattan Project, Kanada und Großbritannien ausgebootet, als Amerika in der Lage war ohne Hilfe der englischen Physiker die ersten Atombomben zu bauen. Die USA verboten sogar per Gesetz (McMahon Act) die Weitergabe von Kenntnissen, die Großbritannien zur Atombombe hätten verhelfen können. Natürlich wollten die USA die einzige Atommacht bleiben, um die Sowjetunion dominieren zu können. Als die 1949 nachzog, war das Monopol gebrochen. Dann folgte 1952 Großbritannien. Dann Frankreich, dann China, dann Israel, dann Südafrika (dass es nicht mehr ist), dann Indien, dann Pakistan, und jetzt Nordkorea.

Eine ganze Reihe von Staaten wollte oder will Atommacht werden. Nicht nur Deutschland unter Adenauer, auch Schweden, Ägypten, Brasilien, die Schweiz, Saudi Arabien, Taiwan arbeiteten oder arbeiten an Atomwaffen. Und Japan hat nach Ansicht einiger Experten Atombomben in Einzelteilen im Keller gelagert, die nur noch zusammengebaut werden müssen. Möglicherweise. Man weiß es nicht genau: Denn: wir erfahren darüber herzlich wenig. Die Faustregel lautet: Wenn es um Atomwaffen geht, lügen alle Beteiligten über alle Tatsachen zu jedem Zeitpunkt. Und die Medien lügen mit.

Wie jetzt zum Beispiel im Falle Nordkorea. Der wahnsinnige Raketenmann Kim Jong Un, wie ihn Trump nennt, will unbedingt Raketen mit Nuklearsprengköpfen.

Das ist gefährlich und unverantwortlich, meint der ebenfalls unberechenbare Präsident der Nation, die bisher als erste und einzige Atombomben gegen Zivilisten EINGESETZT hat. Wäre es die Sowjetunion gewesen, die als erste Zivilisten pulverisiert und verstrahlt hätte, würde das wohl als Beleg für ihre Ruchlosigkeit und unvorstellbare Brutalität gelten. Was dieses Kriegsverbrechen auch war und ist, nämlich ein Beleg für Ruchlosigkeit und unvorstellbare Brutalität.

Die nordkoreanische Regierung handelt im Rahmen dieser Logik keinesfalls irrational, wenn sie den Besitz von Interkontinentalraketen anstrebt. Nordkorea ist heute, ähnlich wie es Israel und Südafrika einmal waren, ein Paria der internationalen Gemeinschaft. Und es will aus den gleichen Gründen wie Israel oder Südafrika Atomwaffen. In beiden Fällen haben die USA nichts unternommen. (Mit der Ausnahme von US Präsident Kennedy im Falle Israel, so lange er im Amt war und lebte.)

Atomraketen sind die beste Lebensversicherung für solche Regierungen, diese Einsicht haben die USA durch die Liquidierung von Ghaddafi mittels Bajonett in den Anus und Saddam Hussein durch einen Strick um den Hals noch einmal verstärkt. Beide hatten auf den Erwerb von Massenvernichtungswaffen verzichtet und die Kompromissbereitschaft mit ihrem Leben und der Zerstörung ihrer Länder zu „Failed States“ bezahlt.

Nordkorea handelt sehr rational: Es hat nach Angaben des südkoreanischen Parlamentsabgeordneten Rhee Cheol-hee einen Computer des südkoreanischen Militärs gehackt und dort die gemeinsamen Angriffspläne der USA und Südkoreas gegen Nordkorea entdeckt, inklusive Ermordung von Kim Jong Un beim geplanten Enthauptungsschlag. Das macht die Neigung der nordkoreanischen Regierung sich mit allen Mitteln zu wehren verständlicher, als unsere Qualitätsmedien uns glauben machen wollen.

Die Nachricht von den US/südkoreanischen Angriffsplänen, die zum Beispiel in der BBC, aber auch in Österreich, verbreitet wurde, hat es nicht bis nach Deutschland geschafft. Wie ist das möglich? Wieso agieren alle Qualitätsmedien wie gleichgeschaltet, obwohl sie sich doch jede Vermutung dazu als Querfront-Verschwörungstheorie denunzieren?

Was ist eigentlich los mit den Erziehungsberechtigten in unseren Qualitätsmedien, dass sie solche Meldungen der unreifen Bevölkerung meinen vorenthalten zu müssen? Was ist mit ihnen los, dass sie meinen, die Berechtigung zu haben, solche Entscheidungen zu treffen?

Der Fall Nordkorea und der Fehlalarm in Hawaii sind zwei Seiten einer Medaille, über die wir herzlich wenig erfahren, weil die Chefredaktionen unserer Qualitätsmedien ihre Arbeit nicht machen. Sie lungern lieber unter der Atlantikbrücke herum und geben kritiklos weiter, was ihnen dort als berichtenswert dargeboten wird. Es ist höchste Zeit, diesen Zustand zu beenden. Das ist nicht nur wichtig, es könnte überlebenswichtig werden.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

19 Kommentare zu: “Tagesdosis 16.1.2018 – Atomangriff auf Pearl Harbour?

  1. Die Meldung von Trump, dass er jetzt kleinere Atombomben wegen „Russland“ bauen will beunruhigt mich mehr, als die vom US-Zivilschutz geplante Übung in Hawaii. Es gibt ja schon sogenannte kleine „Rucksack-Atombomben“ bei den Special Forces seit den 70er Jahren. Was erzählt Trump da und warum verbreitet er falsche Informationen? Der übergewichtige Diktator aus Nordkorea muss keine Interkontinental-Raketen mehr bauen und nach Hawaii senden. Er braucht ja nur ein „kleines Atombömbchen“ z.B. in Honolulu deponieren und mit seinem Handy fernzünden, das reicht. Eine simple schmutzige Bombe mit Pechblende aus dem Erzgebirge von Ebay gebastelt macht sich dort auch gut.

    Interkontinental-Raketen sind völlig out, weil der militärische Nutzen ein Ziel durch Druckwellen, Hitze oder atomare Strahlung zu zerstören durch die heutige Treffgenauigkeit weit übertroffen wird. Die Cruise Missile R/UGM BGM-109 A genannt Tomahawk kann mit einem Nuklearsprengkopf W 84 bestückt werden, welcher „nur“ eine selektierbare Sprengkraft von 0,2 bis 150 Kilotonnen (kT) und eine Treffgenauigkeit Dank dem GPS von etwa 10m hat. Sie fliegt rund 2.500 km weit.

    Wenn Trump so ein atomares Tomahawk Teil von einem U-Boot nach Nordkorea in die Küche von McDonalds sendet ist die Hauptstadt auf einen Schlag vom Erdball verschwunden. Aber eben nur die Hauptstadt, die Burger hats dann im Umkreis von 35km kostenlos verteilt. Eine amerikanische Werbemaßnahme könnte so in Nordkorea ausschauen.

    Beim Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat am 7. April 2017 ließ US-Präsident Donald Trump 59 Tomahawk-Marschflugkörper mit normalen 450kg Bomben bestückt von den Schiffen USS Porter und USS Ross auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat, etwa 30 km südöstlich von Homs feuern. Dies war eine Reaktion auf den am 4. April 2017 angeblich mit chemischen Kampfstoffen durchgeführten Angriff der Syrischen Armee auf die Provinz Idlib in Syrien. Syrien und sein Verbündeter Russland bestritten den Einsatz derartiger Waffen und verwiesen auf ein getroffenes Waffenlager der Rebellen.

    Nur die alten Interkontinental-Raketen mussten einen riesigen Zerstörungsradius haben, um überhaupt das gewünschte Ziel irgendwie zu zerstören. Es wird also mehr mit den alten Raketen zerstört, als von den Militärs gefordert wird. Das kann aber auch schrecklich sein, wenn Nordkorea so veraltete Systeme hat, deswegen versuchen wir aus Deutschland oder war dass das böse Russland, die Zielgenauigkeit dieser veralteten Raketen zu verbessern und retten damit vielleicht sogar Menschenleben. Die Präzision aus Peenemünde machts aus.

    Wir Deutsche haben uns jetzt eingemischt in diesen Korea-Konflikt. Wir mahnen und drohen dem Diktator immer aus vermeintlich sicherer Entfernung und in Verbundenheit mit den USA, das muss ja so sein. Gabriel und Steinmeier, die Totengräber der SPD und glorreichen Außenminister glauben, dass uns die Nordkorea-Raketen nichts anhaben können, deswegen nehmen sie den Mund so voll.

    Vielleicht hat Kim Jong Un schon lange seinen kleinen Bömbchen in Berlin versteckt?

  2. Lieber Dirk Pohlmann,
    auf diesem Wege, falls Sie die Kommentare verfolgen: Alarm auf alle Mobiltelefone auf Hawaii. Hat die US-Katastrophenschutzbehörde – und wer sonst noch – sämtlich Anschlüsse gespeichert? Ist diese Frage naiv?
    Herzliche Grüße
    Wolfgang Bittner

  3. Mir kommt der Verdacht auf, dass dieser „Fehlalarm“ eher eine Art des Milgram Experiment ist. Also diese Wahrscheinlichkeiten bzw. Zufälle, dass solche Fehlalarme genau in der Zeit passieren, wo Nordkorea und die USA die größe ihrer „roten Atomknöpfe“ wetteifern, sind mit viel Misstrauen zu betrachten.

  4. „Was dieses Kriegsverbrechen auch war und ist, nämlich ein Beleg für Ruchlosigkeit und unvorstellbare Brutalität.“

    Was nicht genannt wurde, das ist das Entscheidende, das bei jedem Krieg die Hauptrolle spielt:

    Der Hass.
    Dieser unglaubliche Hass und dieser daraus resultierende unglaubliche Zerstörungswille allen menschlichen Lebens, der hinter jedem Krieg steckt.
    Fragt sich denn niemand, woher dieser unendliche, abartige, widerliche Hass kommt?

    • Es ist nicht der Hass, den das Imperium aufrüsten lässt. Es sind strategische Überlegungen, die ganz kühl besprochen, und gegebenenfalls ausgeführt werden. Sie haben mit ihren vielen Millitärstützpunkten mehr als die halbe Welt unter Kontrolle.
      Es geht nur um die Machterhaltung und den Machtausbau.
      Psychopathen, und das sind die Machteliten, können weder lieben noch hassen, sind nur nicht gerne alleine. Ohne ihre Opfer…..

    • Das eine ist der Aufbau einer Machtstruktur, durch Militärstützpunkte und Kriegsgerät. Das alles aber dient nur der Drohung und dem Aufzwingen des eigenen Willens einem Dritten. Schon das ist absolut verwerflich und böse.
      .
      Der Wille zum echten, heißen Krieg, der die Vernichtung unzähliger Menschen zum Ziel hat, der wird jedoch nicht durch Machthunger gespeißt.

    • Ich glaube nicht das Zufälle Alarm ausgelöst haben.
      „Nach Angaben des Weißen Hauses wurde der Präsident über den Fehlalarm auf Hawaii unterrichtet – mit dem Hinweis, dass es sich um eine örtliche Übung handle.“ (derstandard.at)
      Da wird mit der Angst der Bevölkerung gespielt.

    • So etwas habe ich mir schon irgendwie gedacht. Und wenn dieser zweite Fehlalarm von Japan ausging, so muss man dabei bedenken, dass Japan durch Erpressung von USA versklavt wurde als, sarkastisch gesagt ihr „größter Flugzeugträger“.

  5. Mir erscheinen die Ausführungen von Herrn Pohlmann, den ich wirklich schätze, noch ziemlich an der Oberfläche.

    Mal ein Stück weiter „hinter das Bild“ gedacht:
    Was, wenn es gar nicht der Nordkoreaner war ? Der ja so schön irre ist, dass man ihn medial zu einer immer größeren Bedrohung aufbauen konnte ?!
    Was, wenn es ein False Flag gewesen ist ?!
    NICHT von Trump ausgehend – der ja, wie Ken Jebsen immer mal wieder betont, es bisher geschafft hat, eben KEINEN Krieg vom Zaun zu brechen – sondern von seinen Widersachern, die ihn weg haben wollen ODER wenigstens endlich einen neuen Krieg, wenn nicht Weltkrieg ?
    Die Widersacher von Trump beschießen also Pearl Harbour – symbolträchtiger geht es nicht. Die Bombe schlägt dort ein. Ein US-Präsident, der JETZT nicht mit Waffengewalt reagiert, ist kein guter Präsident und kann abgesetzt werden. Gut ! Können sie einen neuen Präsi einsetzen, der mehr auf „Linie“ (Bush, Clinton…) ist, einer, der spurt. Und wenn Trump sich wirklich hat herausfordern lassen und schießt zurück, dann gibt es eben einen komfortablen Krieg. Mit dem dann die ganze Welt mehr als beschäftigt ist, während man (= die Trump-Widersacher) sein eigenes Süppchen kocht.

    Nun ist dieser inside Job daneben gegangen; d.h. die Rakete wurde rechtzeitig entdeckt und abgeschossen. Das (nicht-koreanische) U-Boot, von dem sie abgegeben wurde gleich mit. Die Warnung vor einem Angriff war aber echt – man zieht sich elegant aus der Affäre, indem man behauptet, irgendein Idiot hätte an diversen Knöpfen rumgespielt…oder „das System“ hätte verrückt gespielt……so in etwa.
    Ich gebe diese Sicht der Dinge hier mal wieder; ein Freund hat es mir so dargestellt. Ich halte es absolut nicht für ausgeschlossen.
    Es gibt im Netz noch folgende Seiten bzw. Stichworte: kasarische Mafia , n8wächter.de, benjaminfulfordtranslations.com oder de
    Ich selbst habe dort noch nicht gelesen, dzt. zeitlich komplett überlastet. Lt. Info des Freundes teilweise gewöhnungsbedürftig. Aber was soll`s, vielleicht interessiert sich jemand dafür 🙂

    Ansonsten: Sprecher eine Wohltat. Danke.

    • Das klingt mir – als militärischer Laie – doch ziemlich spekulativ. Den Abschuss einer Atomrakete hätten z.B. die Russen oder Chinesen doch sicher auch registriert. Oder welche Motive hätten die nun wieder, um diese Info zurückzuhalten?

    • „Das klingt mir – als militärischer Laie – doch ziemlich spekulativ. Den Abschuss einer Atomrakete hätten z.B. die Russen oder Chinesen doch sicher auch registriert. Oder welche Motive hätten die nun wieder, um diese Info zurückzuhalten?

      https://www.welt.de/wirtschaft/article152967199/In-Chinas-Parlamenten-sitzen-218-Milliardaere.html

      Dazu passend: Russland nutzt den 01.01.2017 nicht, um sich die Zentralbank Russlands und damit die Kontrolle über den Rubel von ausländischer Kontrolle zurück zu holen.

      Das ‚Freund-Feind-Bild‘, das öffentlich kolportiert wird, ist mit absoluter Sicherheit falsch.

      Die Öffentlichkeit wäre erstaunt, nein, eher entsetzt, würde sie das Ausmaß der Täuschung über die wahren Machtverhältnisse und damit die Immensität der Desinformation zur Manipulation ihrer begreifen…

  6. Nun meine Gedanken: Ich könnte mir vorstellen, dass auch jene, die die Möglichkeit haben, Waffen, welcher Art auch immer, zu bedienen, eine Verbindung haben. Sie kommuniziern über das morphische Feld mit allen, oder besser allem was ist. insofern finde ich es, für das fortbestehen der Menschheit, wichtig, dass möglichst viele Menschen sich Gedanken machen über einen Gangbaren Weg. Dieser Weg braucht nicht perfekt zu sein, er sollte gangbar sein. Dieser Weg sollte ausgewogen sein. Es wird je weiter wir auf Irrpfaden schreiten, schwieriger. ein solcher Irrpfad, ich denke der sinnloseste: Kapitalismus. (Punkt) Den Kapitalismus macht in wirklichkeit der bedingte Tausch(Handel) aus. In der Natur geschieht alles bedingungslos: das Blatt fällt zu Boden, verrottet und bildet die Lebensgrundlage für neue Pflanzen. Das Tier wie andere Lebewesen(Pflanzen) geben sich mir hin, um zu sterben und bilden jeweils eine mögliche Lebensgrundlage. Alles ist perfekt in der Natur, wenn wir diese Perfektion zulassen. sobald“es“ zu sehr (nach menschlichen Vorstellungen) organisiert (zu sauber) ( zu aufgeräumt) wird, droht uns als Menschheit das Verderben 😉

    • Das Tier gibt sich Ihnen nicht hin, um zu sterben. Das Tier wird von Ihnen gegen seinen Willen getötet. Man sollte diesen Akt roher Gewalt nicht pathetisch verklären.

    • Jetzt geht es beim Thema „möglicher Atomangriff“ auch noch um die Tiertötung zur Nahrungsaufnahme.
      Es ist absurd !!!
      jedes Thema wird okkupiert.
      Es gibt bestimmt auch vegan lebende Oligarchen, Menschenhasser und Neoliberale.
      Von denen brauchen wir noch mehr – dann wird alles gut!
      Es reicht! Die Missionsstunde ist beendet.

  7. Danke Herr Pohlmann, für diese kurze Zusammenfassung des ziemlich komplexen Themas. Warum uns die MSM über die Angriffspläne der USA / Südkorea nicht informieren (ich muss gestehen, an mir ist das auch vorbei gegangen)? Weil es die Mehrheit der Bundesbürger beunruhigen könnte (die Misere ist immer wieder passend). Tatsächlich würde es der offiziellen Agenda vom Angreifer Nordkorea widersprechen würde. Deshalb hält man es wie immer folgendermaßen: was wir nicht berichten, das existiert auch nicht.
    Ausserdem hat sich „unsere“ Regierung scheinbar auch keine Gedanken darüber gemacht, welches Ziel ein präventiver Erstschlag gegen Russland in den Fokus rückt, Büchel liegt in Deutschland und nicht in den USA.

Hinterlasse eine Antwort