Tagesdosis 16.10.2019 – Wie könnt ihr es wagen?!

Greta Thunbergs „How dare you?!“ ist Frage und Anklage zugleich — und wird wohl in die Geschichte eingehen.

Ein Kommentar von Jairo Gómez García.

Über die Zukunft entscheiden vor allem Menschen, die nur noch relativ wenig davon vor sich haben: die älteren Menschen. Nun da der „Zwergenaufstand“ der Jugend den Globus aufrüttelt, sind nicht wenige Altvordere pikiert. Wie können die es wagen, über ihre Zukunft selbst bestimmen zu wollen, anstatt brav hinzunehmen, was wir über sie verhängt haben? Früher hieß es mal: „Meine Kinder sollen es besser haben!“ Heute legen wir ihnen schon Steine in den Weg, wenn sie das absolute Minimum fordern: ihr nacktes Überleben. Gretas rhetorischer Geniestreich war insofern mehr als berechtigt. Was sich graumelierte Machthaber gegenüber den künftigen Generationen herausnehmen, ist eine absolute Frechheit. Wer von der älteren Generation einsichtig ist, sollte der Jugend jetzt Respekt zollen und sie in ihr ihrem Anliegen — unser aller Anliegen! — unterstützen.

Im Zeitalter des Positionierungswahns habe ich lange darüber nachgedacht, ob ich mich in der Frage des Klimawandels und seinen Auswirkungen für die eine oder andere Seite entscheide. Setze ich nun Scheuklappen auf und verteufle und diffamiere ich all jene, die nicht so denken wie ich? Bewaffne ich mich mit im Internet angeeignetem Halbwissen und ziehe in einen der Kreuzzüge des 21. Jahrhunderts? Nein und nochmals nein! Ich tue mir selbst den Gefallen und höre auf mein Bauchgefühl — und Ja, auch auf das, was ich unter gesundem Menschenverstand verstehe.

Jedes lebende Wesen auf unserem Planeten bewirkt durch sein simples Dasein etwas. Ob es die Mikroorganismen waren, die vor circa 3,7 Milliarden Jahren damit begannen, durch Photosynthese Sauerstoff zu produzieren, oder die Wölfe, die durch ihre Anwesenheit ganze Ökosysteme veränderten. Ja, und da ist dann noch der Mensch. Ausgestattet mit Intelligenz hat er — seit seinem Erscheinen — unseren Planeten in vielerlei Hinsicht beeinflusst und ist ständig dabei, markante Spuren zu hinterlassen.

Das ist nicht wertend, sondern einfach nur eine Feststellung. Wir sind, also bewirken wir.

Niemand wird das bestreiten können.

Ob der Klimawandel nun durch den Menschen beschleunigt oder gar verursacht worden ist, spielt in meinen Augen überhaupt keine Rolle. Diese Fragen und der daraus resultierende Streit, sind irrelevant. Zumindest für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass es einen Klimawandel gibt. Städte, die — wie Jakarta — verlegt werden müssen, weil sie sonst im Meer versinken, langanhaltende Dürren und damit verbundene Waldbrände und Hungersnöte, abschmelzende Polkappen, auftauender Permafrost, eine steigende Zahl an Erdrutschen in Gebirgen — das sind Dinge, die man nicht leugnen kann.

Über die Ursachen streitet man sich nun immer erbitterter. Es gibt Menschen, die — wie man weiß — einen anthropogenen Klimawandel negieren. Nun, mögen sie es tun, denn es gibt auch Wissenschaftler, die die Meinung vertreten, dass es ihn nicht gibt — zumindest das Phänomen, das aktuell so bezeichnet wird.

Es ist nicht das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass sich zwei Fronten in einem wissenschaftlichen Streit erbittert gegenüberstehen. Man denke da nur an Zeiten zurück, als man noch auf dem Scheiterhaufen landete, wenn die Antwort auf die Frage, ob die Erde flach oder eine Kugel sei, letztere war. Oder ein anderes bekanntes Beispiel: Darwins Evolutionstheorie hatte seinerzeit in einem hohen Maß die Gemüter erhitzt.

Nun ist es der Klimawandel. Aber jetzt ist ein Player auf dem Spielfeld, den wir, die Alten, nicht auf der Rechnung hatten — nicht nur in einem Land, nein, sondern weltweit: Es ist die Jugend. Wir Alten reagieren echauffiert, arrogant und empört darüber, dass ein „Zwergenaufstand“ im Gange ist.

Es wird sich darüber erzürnt, dass die junge Generation — der nachgesagt wird, sie sei unpolitisch, degeneriert und würde hauptsächlich mit einem über einem Smartphone gesenkten Haupt durch das Leben wandeln — nun auf die Straße geht.

Ihr wird vorgeworfen, sie würde die Schule schwänzen. Ja, richtig, das tut sie auch. Was soll sie denn sonst bitteschön tun, wenn sie sieht, dass die Politik — die ja selbstverständlich die Domäne der Erwachsenen ist — seit Jahren dabei ist, ihre Zukunft gegen die Wand zu fahren. Sie sieht eine Generation vor sich, die sich fast ausschließlich nur über Reichtum und Macht definiert. Eine Generation, die sämtliche Warnungen und Mahnungen seit zig Jahren ignoriert oder ins Lächerliche zieht. Eine Generation, die aus vergangenen Kriegen und Katastrophen offensichtlich nichts — aber auch rein gar nichts — gelernt hat, offensichtlich nichts hatte lernen wollen und immer noch nicht zum Lernen bereit ist.

Ja, wir sind, also bewirken wir. Das haben die jungen Menschen auf der Straße erkannt und haben ein Fazit aus unserem Wirken gezogen, wollen das, was unter dem Strich herauskommt, ändern. Sie wollen uns Alten das Zepter des (Nicht-)Handelns nicht mehr überlassen — und ich finde zu Recht.

Da wird sich an einer Greta Thunberg hochgezogen. Sie sei krank und instrumentalisiert. Ja, mag sein. Aber was ist mit dem Rest der jungen Menschen, die rund um ganzen Globus auf die Straße gehen? Leiden sie alle unter einer Massenpsychose? Sind sie tatsächlich alle dumm oder faul oder vielleicht beides?

Ehrlich gesagt, ich finde es billig, den Zorn der jungen Menschen auf diese Weise abzutun, um lediglich von eigenen Fehlern und eigener Untätigkeit abzulenken. Es wird außer Acht gelassen, dass es noch nie eine Generation in der Geschichte der Menschheit gegeben hat, die solch einen umfassenden Zugriff auf Informationen hatte wie die jetzige.

Natürlich auch mit all den negativen Seiten. Und es ist ja nicht so, als ob Greta Thunberg der erste Teenager gewesen wäre, der ein Umdenken gefordert hätte. 1992 hielt Severn Suzuki eine Rede bei der UN-Klimakonferenz in Rio de Janeiro, die beeindruckend war.

Ja, man hatte Severn Suzuki applaudiert und gelobt. Ein grundlegendes Umdenken im Umgang mit Natur und Mensch ist bis jetzt aber utopisch geblieben. „Business as usual“ war die oberste Direktive. Die anschließenden Konflikte, die zunehmende Zerstörung der Umwelt und die nicht nachlassende Ausbeutung von Menschen beweisen es.

Was haben all die Gretas und Severns und all die unbekannten jugendlichen Aktivisten denn getan, dass sie sich den Unmut und die Häme der Erwachsenenwelt zuziehen?

Sie haben uns Alten den Spiegel vor das Gesicht gehalten, sie haben von den Informationen, auf die sie leichter als wir zugreifen können, Gebrauch gemacht, ihre eigenen Schlüsse gezogen und voller Zorn gesagt, dass es so nicht mehr weitergehe.

So handeln nun mal mündige und verantwortungsvolle Menschen. Denn wir können nicht weiter einfach „sein und bewirken“, zumindest nicht so wie bisher.

Man stelle sich vor, wir säßen in einem Auto, welches vom Fahrer auf einen Abgrund gelenkt wird. Was würden wir tun? Die Antwort erübrigt sich wohl — und nichts anderes tun die jungen Menschen jetzt.

Wir, die Alten haben die meisten unserer Brötchen gegessen. Wir sind gereist, wir haben tatkräftig vom „Geiz ist geil“ Gebrauch gemacht und haben unseren Spaß gehabt. Aber was ist mit den Jungen und denen, die nach ihnen kommen?

Ich kann und will nicht glauben, dass uns das, was mit ihnen in Zukunft passiert, egal ist. Und es wird auch niemandem ein Zacken aus der Krone brechen, indem man ihre zu Recht gestellten Forderungen ernst nimmt. Die Tatsache, dass sie jung sind, schließt nicht aus, dass sie — genau wie wir — Rechte haben. Der Blankoscheck, den frühere Generationen bekamen, wenn sie Kinder in die Welt setzten, beinhaltete, dass man als Erwachsener über sie bestimmen konnte, wie man wollte. Wir müssen zur Kenntnis nehmen und respektieren, dass diese Zeiten vorbei sind.

Hören wir also auf, uns darüber zu streiten, ob der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist oder nicht. Der Karren steckt schon seit geraumer Zeit tief im Dreck und wird noch weiter sinken, wenn dieser sinnfreie Streit weitergeht. Paaren wir lieber jugendlichen Idealismus und Tatendrang mit dem Know-how älterer Generationen und dem Wissen von Experten, entziehen Politikern und all jenen — die meinen, nicht dabei mitmachen zu müssen — unsere Achtung und Beachtung und packen wir es endlich wirklich an!

Hören wir auf, den Menschen über die Natur zu stellen und ihm eine Wichtigkeit beizumessen, die er innerhalb der Natur nicht hat und bisher auch nicht verdient.

Der Mensch ist nur ein Bruchteil eines Staubkorns. Er kann nur sich selbst und einige andere Spezies zerstören — die Natur aber nicht. Sie war von Anbeginn des uns bekannten Universums da und wird noch da sein, wenn die Spuren unseres Wirkens schon längst verwischt sind.

Wir als Spezies können nur das machen, was wir gemacht haben, seitdem wir auf diesem Planeten weilen. Wir können versuchen, das Beste aus unserer Situation zu machen, uns an die Gegebenheiten anpassen. Darin sind wir Experten, sonst wären wir schon längst von der Weltbühne verschwunden. Das wiederum kann nur durch Kooperation erreicht werden.

Dieses Wort und dessen Sinn hat aber leider begonnen, bei vielen seine Bedeutung zu verlieren, und deshalb sind wir genau da, wo wir jetzt sind.

Der Jugend möchte ich sagen, dass sie meine Unterstützung und meine Bewunderung hat. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass wir als Gesamtheit eine riesige Masse sind, die sehr schwerfällig ist und deswegen nicht leicht auf einen anderen Kurs gebracht werden kann — die Massenträgheit halt.

Die Entwicklungen können nicht von jetzt auf gleich vollzogen werden, andernfalls würde ein Chaos ausbrechen, das sich niemand wünschen kann. Gebt uns Alten keine Ruhe! Lasst aber ja nicht locker in Euren Forderungen! Denn sie sind mehr als nur berechtigt.

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Dieser Beitrag erschien am 14.10.2019 bei Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis: Roland Marconi / Shutterstock

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

134 Kommentare zu: “Tagesdosis 16.10.2019 – Wie könnt ihr es wagen?!

  1. Wow.. So viele gehässige Kommentare. Da hat die nachkommende Generation Angst um ihre Zukunft und jeder, der informiert ist würde ihr Recht geben. Aber nicht hier.. Bei Kenfm. Hier ist man nur um den Erhalt seiner eigenen Zukunft, seines Besitzes, seiner Meinung interessiert. Sehr armselig und traurig. Wir sind kurz vorm Kollaps und wir sind hier nur besorgt darum, ob wir unseren Suv weiterfahren dürfen ohne weiter gestört zu werden. Böse Jugend, stört nur…

    • Ich habe keinen Suff und mein Besitz ist recht spärlich möbliert, man könnte also sagen, ich habe nur mein Leben zu verlieren.

      Und genau deswegen will ich keine irre Show, die den Mächtigen weiter das Zepter fest in den dreckihen Pfoten belässt, um weiter Steuern, Verbote und Kontrollinstrumente zu erschaffen.

      Genau in diese Richtung treibt uns diese "Bewegung".

      Wir stehen kurz vor dem Kollaps? Sie vielleicht, ich nicht.

    • Wir als Eltern ermöglichen den Kindern erst eine Zukunft, das sollte man nicht vergessen! Man sollte auch hinterfragen, warum die halbe Welt einer 16jährigen hinterher läuft. Und wer diesen Hype anzettelt und finanziert. Man sollte die Generationen nicht aneinander aufhetzen, sondern ein gemeinsames Zusammenarbeiten (auch im Umweltschutz) fördern. Nicht die "böse" Jugend stört, sondern jene Macher im Hintergrund, die hinter dem Ganzen sitzen und die Unzufriedenheit fördern, finanzieren und die Massen durch Fehl-, und Falschinformationen in Unruhe bringen. Zusammenarbeit ist gefragt, nicht Gier!!!

  2. Ich habe folgendes Dokument aus 1978 gelesen, mit einfacher Suche zu finden:
    Convention on the prohibition of military or any hostile use of environmental modification techniques, 10 December 1976.

    Folgendes soll also 1978 verboten werden. Warum?

    WEIL ES1978 SCHON MÖGLICH WAR!

    Also bleibt mir mit dem CO2 fort.

    earthquakes; tsunamis; an upset in the ecological balance of a region; changes in weather patterns (clouds, precipitation, cyclones of various types and tornadic storms); changes in climate patterns; changes in ocean currents; changes in the state of the ozone layer; and changes in the state of the ionosphere.

    Zitat 1

    "ARTICLE I
    1. Each State Party to this Convention undertakes not to engage in military or any other hostile
    use of environmental modification techniques having widespread, longlasting or severe effects
    as the means of destruction, damage or injury to any other State Party.
    2. Each State Party to this Convention undertakes not to assist, encourage or induce any State,
    group of States or international organization to engage in activities contrary to the provisions of
    paragraph 1 of this article.
    ARTICLE II
    As used in article I, the term "environmental modification techniques" refers to any technique for
    changing – through the deliberate manipulation of natural processes – the dynamics, composition
    or structure of the Earth, including its biota, lithosphere, hydrosphere and atmosphere, or of
    outer space."

    Zitat 2

    "Understanding relating to article II
    It is the understanding of the Committee that the following examples are illustrative of
    phenomena that could be caused by the use of environmental modification techniques as
    defined in article II of the Convention: earthquakes; tsunamis; an upset in the ecological balance
    of a region; changes in weather patterns (clouds, precipitation, cyclones of various types and
    tornadic storms); changes in climate patterns; changes in ocean currents; changes in the state
    of the ozone layer; and changes in the state of the ionosphere.
    It is further understood that all the phenomena listed above, when produced by a military or any
    other hostile use of environmental modification techiques, would result, or could reasonably be
    expected to result, in widespread, long-lasting or severe destruction, damage or injury. Thus,
    military or any other hostile use of environmental modification techniques as defined in article II,
    so as to cause those phenomena as a means of destruction, damage or injury to another State
    Party, would be prohibited.
    It is recognized, moreover, that the list of examples set out above is not exhaustive. Other
    phenomena which could result from the use of environmental modification techniques as
    defined in article II could also be appropriately included. The absence of such phenomena from
    the list does not in any way imply that the undertaking contained in article I would not be
    applicable to those phenomena, provided the criteria set out in that article were met."

  3. Herr Jairo Gómez García sagt: "Ob der Klimawandel nun durch den Menschen beschleunigt oder gar verursacht worden ist, spielt in meinen Augen überhaupt keine Rolle. Diese Fragen und der daraus resultierende Streit, sind irrelevant. Zumindest für diejenigen, die davon überzeugt sind, dass es einen Klimawandel gibt."

    Das Wissen über den Klimawandel wäre vor allem dann nicht "irrelevant", wenn Sie wüssten, dass seit dem Jahre 1960 systematisch Geoengineering, insbesondere Klimakontrolle für militärische und kommerzielle Zwecke durchgeführt wird und dass diese Maßnahmen seit dem Jahre 1990 globalisiert werden.

    Timeline of Geoengineering by ClimateControl.
    https://geoarchitektur.blogspot.com/2019/06/timetable-of-climate-control.html

    Wenn Sie so ahnungslos die Propaganda der Geoengineering-Lobby verbreiten, dann machen Sie sich zum manipulierten, kostenlosen Propagandisten dieser Lobby. Wachen Sie auf Herr Gómez García!

    • Ich kann leider bestätigen, dass es nach meiner Erfahrung nicht gerade wenige Menschen gibt, die genau so denken:

      Ob menschengemacht oder nicht, CO2 hin oder her, es gibt den Klimawandel und alles soll recht sein, wenn nur endlich irgendwas passiert; das muss dann auch nicht sinnvoll sein, alles ist besser alse infach weiter nichst zu tun.

      Wie kann man diese Haltung eigentlich bezeichnen? Gibt es einen passenden Begriff?

  4. Hierbei handelt es sich nicht "um den Zwergenaufstand der Jugend", sondern um Missbrauch von Kindern, Jugendlichen und völlig verbildeteten Erwachsenen zur Durchsetzung der Klima-Ermächtigungsgesetze einer globalen Oligarchie.

    Die Fake-Grasswurzel-Bewegungen wie FfF, XR, PftP sind nichts anderes als Elemente des Sozialen Geoengineering.

    Keine Graswurzelbewegung, keine Friedensbewegung, sondern nur Soziales-Geoengineering!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/dumme-eltern-bebruten-dummere-kinder.html

    Z.B. liegt hinter der sogennanten Bepreisung des CO2 nichts anderes als die Finanzierung der industriellen Nutzung des CO2, d.h. die synthetische Aufarbeitung des CO2 zu CH4 (Methan = Erdgas), wobei technologien wie das Nukleare Fracking und Untertage-Vergasung von Kohlevorräten das Fundament bilden. Der für die Rentabilität dieser Industrie geforderte Preis liegt bei 150$ je Tonne CO2.

    In #Deutschland wird der #Untergrund seit 1961 "unkonventionell" mit Atombomben gefrackt!
    Warum die Kohle "unten bleiben" soll!
    #Nuclear #Fracking #UTG #UGC #gasification #syngas #methane #Methan
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/in-deutschland-wird-der-untergrund-seit.html

  5. nasa.gov/search.jsp?R=19810050972&hterms=Cameo&qs=N%3D0%26Ntk%3DAll%26Ntt%3DCameo%26Ntx%3Dmode%2520matchallpartial

    Nasa? Cameo? Barium-Wolken? 1981 publiziert? Noch Fragen?

    Siehe hier 1978 in einer deutschen Zeitung schon vermeldet: "Künstliche Wolken erforschen die Erde"

    mimikama.at/allgemein/barium-wolken-nasa/

    Wer zum Geier steckt eigentlich hinter der Klimareligionsverarsche?

    • Selbst in den deutschen Medien wurden da schon Brotkrümel gestreut.
      Wenn die Berichte anfangen, kann man davon ausgehen, daß das schon lange durchgeführt wird. Man muß eigentlich nur an den Himmel schauen.
      All das wird auch von KenFM ignoriert. Warum?

      https://www.n-tv.de/wissen/Geo-Engineering-Trumpf-oder-Bedrohung-article16479541.html
      Lebensfeindliche Methoden, selbst in Nature angepriesen
      https://www.nature.com/articles/d41586-019-02331-y

      Und wenn Bill Gates involviert ist weiß man, daß es eine menschenfeindliche Methode ist
      https://www.zerohedge.com/news/2019-08-03/harvard-scientists-funded-bill-gates-begin-spraying-particles-sky-dim-sun

      NASA: https://ntrs.nasa.gov/search.jsp?Ntx=mode+matchallany&Ntk=All&N=0&Ntt=geoengineering

      Hier noch Bilder, die Geoengineering deutlich zeigen: http://cosmicconvergence.org/?p=5818

    • Timeline of Climate Control and Underground Geoengineering!
      https://www.veteranstoday.com/2019/10/07/timeline-of-climate-control-and-underground-geoengineering/

  6. stuttgarter-zeitung.de/inhalt.pro-diesel-demo-in-stuttgart-bulli-parade-gegen-fahrverbote.3e4e843f-5e58-4d75-bcab-9de1cc523c86.html

    Es gibt sie noch, die Normalen.

    welt.de/vermischtes/article192226427/Vulkan-ausgebrochen-Zwei-Kilometer-hohe-Aschewolke-ueber-Bali.html

    Vielleicht kann ja jemand mal ausrechnen, wieviele 100 Jahre man in Deutschland keinen Diesel mehr tanken und verfahren müsste, um einen einzigen Vulknauasbruch zu kompensieren?

    Aber der deutsche Michel muss ja die Welt retten. OK; ich korrigiere mich, die KInder des Michels, denn die zahlen das ja (noch) nicht.

    • Ich würde mir wünschen, dass sich Eltern zu Wort melden, die zuhause bereits im Grundschulalter Klimahysterie managen müssen. Aber die haben vermutlich werden den Nerv noch die Zeit, sich an solchen Diskussionen zu beteiligen.
      Meine Kinder sind immun dagegen. Aber in anderen Familien kracht es auf das Übelste. Und die Schulen indoktrinieren zum Teil bis der Adler quietscht.

  7. Schon traurig, aber auch entlarvend, daß hier Kommentare gelöscht werden von Leuten, die Hintergründe zu Greta, XR und dem ganzen Quatsch offenbaren.
    Von Leuten, die von Trollen hier beschimpft werden, sich dann kurz dazu äußern und sich danach nicht mehr anmelden können.
    Es macht immer mehr den Eindruck, daß auch KenFM letzendlich nur geduldete Opposition ist, die es sich nicht traut oder nicht darf, sich mit kontroversen Themen zu beschäftigen. Sozusagen als freiwillige Gatekeeper für das System betätigen.
    Einfach schade.

    • Ja Tastend. Genau das ist meinem Nachbarn gestern passiert.
      Bist Du Teil von KenFM? Postest ja unter fast allen Artikel in rauen Mengen. Ziemlich zeitaufwendig sowas. Wann gehst Du arbeiten?

    • zu "Mythbuster" 18. Oktober 2019 at 15:16: Interessant, können Sie dazu so etwas wie einen "vorher-nachher-Zustand" hier einfügen? Ein "Teil von KenFM" bin ich nicht. Die Frage danach, wann ich arbeite, ist wohl eher rhetorischer Art und veranlasst mich auch deshalb – mit Verlaub – nicht zu einer Antwort. Jedenfalls gehöre ich auch nicht zum tiefen Staat, dem MIK oder den ca. 0,01% der Weltbevölkerung 😉 und nehme das quasi als Kompliment für meine durchaus regen Aktivitäten (allerdings scheint es hier einige zu geben, die noch weit "produktiver" sind, wenn es sich um keine Chat-Bots oder so handelt 😉 ) und freue mich darüber, dass diese von Ihnen offenbar aufmerksam registriert werden.

    • Tastend
      Das ist doch albern, wie soll das gehen? Wer spiegelt schon pausenlos den Nachrichtenserver!
      Wenn man nicht reden will, läßt man's.

    • Danke Teilchen.
      Wir sind hier nicht bei der Stasi zum Verhör lieber Tastend.
      Ich war dabei und das reicht.

    • Chat-Bots auf dieser Seite mit seinen 50 oder 100 Usern, die etwas schreiben. Oder sind es ein paar mehr.
      Egal, wer solls ich denn da die Mühe machen. Auf YouTube ist das vielleicht zielführend, aber hier doch nicht.

      Hier reitet man in 100 Jahren noch den 9 / 11-Gaul, während eine Menge anderer Sauereien geflissentlich umschifft werden. Da kann man noch bis zum Umfallen den Ganser und den Mausfeld immer das Gleiche erzählen lassen, was auch ok ist. Wer es sich immer wieder anhören will.

      Es sind doch einige Kanäle bei YouTube unter Druck oder schon verschwunden, zumindest zeitweise.
      Jedenfalls ist Kenfm immer schön innerhalb des Erlaubten / offiziellen Narratives und kriegt bei Klima bestimmt keine Probleme mit Zensurtube.

      Wie läuft kontrollierte Opposition? 95% berechtigte Kritik für die Akzeptanz in der community damit dann mit den restlichen 5% aalglatt die Manipulation reingedrückt werden kann.

  8. Mein Nachhilfeschüler berichten, dass auch auf dem Gymnasium die Fraktionen sich teilen in Klimafreaks, die jeder Mücke an der Wand, welche erschlagen wird, nachheulen als ob das Massenaussterben jetzt begonnen hat, und der großen Masse, die z.B. Capital Bra hört und voll auf die Gewaltverherrlichung abgeht wie Schmidts Katze. Zum Teil gibt es da auch Überschneidungen, aber für sich es aus, dass es eine asoziale Türkengossensprachenfraktion gibt und eine emotional aufgeladene Weltuntergangstruppe. Dazwischen versuchen ein paar Normale nicht unterzugehen.

    Die einen waren früher auf der Hauptschule und die anderen wenigstens nebenher in Behandlung.

    Für mich sieht so Zersetzung und mentale Kriegsführung gegen die Jugend eines stabilen Staates aus, der einst für Bildung stand.

    Insgesamt scheint die Jugend in der Tendenz nicht mehr alle Gurken im Glas zu haben.

    Wird Zeit, dass man mal wieder ein paar Pädagogen losschickt, die da ein Stoppschild reinhalten. Denn das traut sich nämlich keiner. Wir haben ja für alle Kulturen Verständnis, auch die im Kefir.

    Wenn man dann hier solche Diskussionen verfolgt, kann man nur den Kopf schütteln. Da kriegt doch keiner mehr mit, was im Land los ist.

    Die Neigung zu Hysterie und Schäbigkeit ist doch das eigentliche Untergangsfanal.

    • 1. zu "revived sagt: 18. Oktober 2019 at 08:36":

      "Die Neigung zu Hysterie und Schäbigkeit ist doch das eigentliche Untergangsfanal."

      und

      2. zu "revived sagt: 18. Oktober 2019 at 08:41"

      "Ich glaube, es fehlt an geeignetem Nachwuchs für das Unterfangen.
      Aber abhängig vom Ziel der angestrebten Veränderung ist ein Verbleiben im Status quo u. U. weniger übel als man sich denken mag.
      Zumal der Wahnsinnskapitalist Trump einen Krieg nach dem anderen abwürgt!"

      Das erscheint mir als lähmender Fatalismus. Dabei auch noch den vermeintlich fehlenden "geeigneten" Nachwuchs "verantwortlich" zu machen, halte ich für besonders kontraproduktiv.

      Unsere Spezies ist im Vergleich zur Mitwelt ohnehin schon derart "speziell", dass wir gemäß den Erläuterungen etwa von Erwin Thoma die meines Erachtens überlebenswichtige (von der artgerechten Lebens"Qualität" einmal ganz abgesehen) Kooperation durch die extreme Gehirnwäsche in den letzten Jahrzehnten des "Neokapitalismus" weitgehend eliminiert bzw. erst gar nicht kennengelernt haben.

      Das hat doch mitnichten ausschließlich "der Nachwuchs" verursacht.

      Dabei auch noch den Status quo angesichts der durchaus positiven Abweichungen des derzeitigen Oberhäuptlings des aktuellen Imperiums als weniger übel als eine anzustrebende Veränderung zu bezeichnen und damit unmittelbar nicht nur einen Stopp, sondern einen Rückwärtsgang zu fördern, ist schlimm.

      Den Status quo unter anderem u.a. mit

      fortschreitender Zerstörung der Mitwelt, u.a. durch
      Verschmutzung des Grundwassers durch Glyphosat, Gülle, Nitrat usw.
      Abholzung der Wälder,
      Monokulturen,
      Artenausrottung,
      Massentierhaltung,
      emittiere Gifte und Strahlung
      und den permanenten Kriegen, zu denen auch die zu massenhaftem Sterben führenden Sanktionen zu zählen sind,

      als "weniger übel, als man sich denken mag", zu bezeichnen, scheint mir als wesentliches Übel.

      Weshalb Sie sich mit einer solchen Haltung überhaupt Texte oder sonstige Inhalte hier bei KenFM ansehen, ist unerfindlich.

      Das erinnert mich etwa an Arthur Köstler, der u.a. 1978 in seinem Buch "Der Mensch: Irrläufer der Evolution. Die Kluft zwischen Denken und Handeln." auf der Suche nach einer Erklärung für den m.E. dabei in Erscheinung tretenden unaufhaltsamen Selbstzerstörungstrieb des Menschen war.

      Im Spiegel vom 30.01.1978, als dieses Medium noch nicht so neoliberal kontaminiert war, formuliert er dazu u.a. m.E. recht treffend:

      "Ein nüchterner Beobachter von einem höher entwickelten Planeten, der die Geschichte der Menschheit von Cro-Magnon bis Auschwitz auf einen Blick überschauen könnte, würde zweifellos zu der Schlussfolgerung gelangen, der Mensch sei in gewisser Hinsicht ein bewundernswertes, im Wesentlichen jedoch ein sehr krankes biologisches Produkt; gemessen an den Chancen eines dauerhaften Überlebens, fielen die Folgen seiner Geisteskrankheit schwerer ins Gewicht als alle kulturellen Leistungen."

      und

      "Das auffälligste Kennzeichen für die Krankheit unserer Spezies ist der Gegensatz zwischen ihren einzigartigen technologischen Errungenschaften und ihrer ebenso einzigartigen Unfähigkeit, ihre sozialen Probleme zu meistern. Wir können Satelliten um ferne Planeten steuern, aber wir sind außerstande, die Situation in Nordirland in den Griff zu bekommen. Der Mensch kann die Erde verlassen und auf dem Mond landen, er kann aber nicht von Ost- nach West-Berlin wechseln. Prometheus greift nach den Sternen — mit einem irren Grinsen im Gesicht und einem Totemzeichen in der Hand.
      Dabei habe ich die zusätzlichen Schrecken der biochemischen Kriegführung noch nicht einmal erwähnt, auch nicht die Bevölkerungsexplosion, die Umweltverschmutzung und dergleichen Erscheinungen, die, so bedrohlich sie an sich auch sein mögen, das Bewußtsein der Öffentlichkeit ungebührlich von der einen zentralen, überragenden Tatsache abgelenkt haben: daß unsere Spezies seit dem Jahre 1945 die teuflische Fähigkeit erworben hat, sich selbst zu vernichten, und daß, nach ihrer bisherigen Geschichte zu urteilen, alle Aussicht besteht, daß sie diese Fähigkeit bei einer der wiederkehrenden Krisen in nicht allzu ferner Zukunft einsetzen wird. Das Ergebnis wäre die Umwandlung des Raumschiffes Erde in einen Fliegenden Holländer, der mit seiner toten Besatzung im Sternenmeer treiben würde."

      Koestler versucht dies u.a. mit Hinweis auf den Hirnforscher Paul D. MacLean mit einer evolutionär "schief" verlaufenen Gehirnentwicklung ("So ließ das explosive Gehirnwachstum eine Spezies entstehen, deren geistiges Gleichgewicht gestört war, bei der Gefühl und Intelligenz, Glaube und Vernunft sich in den Haaren lagen.") zu erklären.

      Andererseits dachte Köstler auch darüber nach, dass sich die missliche Lage der Menschen aus der im Verhältnis zu anderen Spezies längeren Periode der Hilflosigkeit und totalen Abhängigkeit von seinen Eltern erklären ließe.

      "Die Gehirnwäsche beginnt in der Wiege.
      Durch die ganze Menschheitsgeschichte waren die Glaubenssysteme, die von Menschen akzeptiert wurden und für die sie zu leben und zu sterben bereit waren, nicht von ihnen gemacht oder erwählt; sie wurden ihnen aufgezwungen durch das Roulettespiel ihrer Geburt. "Pro patria mori dulce et decorum est", in welchem Vaterland einen der Storch auch ablegen mag."

      Also etwa entsprechend dem hier bei KenFM von Franz Ruppert Angeführten.

      Da ich hier nun doch schon wieder entgegen meiner gestrigen Absicht (um 21:08 Uhr) eine "seitenlange Abhandlung mit pseudointellektuellen Wörtern" produziere, möchte ich hier auch noch die von Koestler vor über 40 Jahren "kurz skizzierten möglichen Diagnose-Hinweise" anführen:

       das explosive Wachstum des menschlichen Neokortex und dessen unzulängliche Kontrolle über das Stammhirn;

       die anhaltende Hilflosigkeit der Neugeborenen und ihre daraus resultierende, unkritische Unterwürfigkeit gegenüber der Autorität;

       der doppelte Fluch der Sprache als Instrument der Demagogie und als Barriere zwischen den Völkern;

       die Erkenntnis vom Tod und die den Verstand überfordernde Angst davor.

      Schließlich die letzten 3 Sätze und Absätze in diesem Spiegelbeitrag:

      "Es scheint keine unmögliche Aufgabe, diese pathogenen Faktoren zu neutralisieren. Gegen gewisse Arten schizophrener und manisch-depressiver Psychosen hat die Medizin Mittel gefunden.

      So ist es nicht mehr utopisch zu glauben, daß sie auch eine Kombination hilfreicher Enzyme entdecken wird, die dem Neokortex ein Veto gegen die Torheiten des archaischen Hirns ermöglichen, den krassen Fehler der Evolution korrigieren, die Emotionen mit der Vernunft in Einklang bringen und den Übergang vom Wahnsinnigen zum Menschen in Gang setzen könnte.

      Noch andere Wege warten auf ihre Entdeckung und bringen vielleicht Rettung in letzter Sekunde, vorausgesetzt, die Dringlichkeit wird erkannt, angesichts der Botschaft der neuen Zeitrechnung — und vorausgesetzt, die Situation des Menschen wird, ausgehend von einem neuen Verständnis der Wissenschaft vom Leben, richtig diagnostiziert."

      (https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40616990.html)

      Diese Gedanken können Sie als Anregung nehmen oder wieder "nur den Kopf schütteln. 😉

    • Sie fragen mich, warum ich hier bin. Nun, das will ich Ihnen gerne sagen.
      Ich bin hier, weil ich mich dafür interessiere, wie die dystopischen, apokalyptischen Miesepeterchen von heute so ticken.

      Wenn eine persönliche Unzufriedenheit umgelenkt wird in den Hass auf die gesamte Spezies, dann gibt es da sicher einen Fachbegriff dafür. Aber rational ist das nicht.

      Die ganze Spezies ein Irrläufer, unfähig, soziale Angelegenheiten zu regeln? Also weg damit! Macht ihn platt, den Schädling! Rottet ihn aus. Weg, weg, weg damit!

      Da wird man heute viel Applaus für ernten.

      Genau das will ich mir ansehen, weil ich es von wegen Hörensagen nicht geglaubt habe, dass es sowas gibt. Ich hatte mich geirrt.

    • zu/@ "revived sagt: 20. Oktober 2019 at 10:15 und 18.10.2019, 08:36" Aha, danke für Ihre Reaktion. Da dies vermutlich u.a. auch Motivation weiterer "Kommentatoren" hier sein dürfte, ist das ziemlich aufschlussreich. Allerdings wäre dem doch allein mit dem passiven Registrieren der Äußerungen der "dystopischen, apokalyptischen Miesepeterchen" ausreichend gedient. Da Sie sich jedoch dazu äußern, scheint mir dabei mehr als nur das bloße Informationsinteresse Beweggrund zu sein. Das mit dem "Hörensagen" (Ihrer Nachhilfeschüler – 18.10.2019, 08:36) wirkt auf mich fadenscheinig, naiv oder gar sensationshungrig. Sie sind zudem offenbar weiter hier aktiv, obwohl Sie Ihren "Irrtum" bereits bemerkt haben. An einem Einfluss welcher Art auch immer auf die "dystopischen, apokalyptischen Miesepeterchen" hier scheinen Sie auch interessiert zu sein.

      Ihre "Interpretation" des von Koestler Zitierten ist ohne Konjunktiv zumindest schräg. Davon abgesehen, geht es dabei darum, dass "der Schädling" das Potential hat und "er" dabei ist, sich selbst auszurotten und somit Ihr wohl ironischer Imperativ müßig wäre.

      Mir scheint, Sie "trauen" sich hier, das von Ihnen (ebenfalls am 18.10.2019, 08:36) erwähnte "Stoppschild reinzuhalten".

    • Klar traue ich mich, einer muss es ja tun bevor es losgeht und sich alle geißelnd durch die Gasse schieben.
      Oder einer Kinderkreuzzug antreten.

    • Tastend wieder einmal mit hochtrabenden Sprüchen ohne Inhalt und den ständigen Versuchen Leute wie revived, mich u.a. unterschwellig zu diskreditieren.
      Ist nur noch peinlich.

  9. "Aber was ist mit dem Rest der jungen Menschen, die rund um ganzen Globus auf die Straße gehen?"

    Dieses Bild wird von den CFR-Medien vermittelt. In Tat und Wahrheit sind die Schülerproteste auf wohlstandsverblödete und von der CIA-Propaganda gehirngewaschene Gebiete begrenzt.

    Gesunde Lebensmittel, sauberes Wasser und saubere Luft zum Atmen das sind globale Themen!

    • Jedenfalls bei Äußerungen von Greta Thunberg incl. „System Change, not Climate Change" (https://www.rf-news.de/2019/kw18/greta-t-kapitalimuskritikerin, siehe 16. Oktober 2019 at 20:22) kann ich keine "wohlstandsverblödete und von der CIA-Propaganda gehirngewaschene" Begrenzung der Proteste erkennen.

    • Tastend, die Frage ist doch, was meinen die mit System change. Change zu welchem System? Alles Worthülsen ohne Inhalt.
      Das System auf das wir hingetrieben werden ist ein weltweit totalitäres System. Das verstehen die meisten Menschen aber nicht, weil sie nur die Pixel sehen aber nicht das gesamte Bild.
      „Know the outcome and you see the journey“.

    • zu "Geld_regiert_die_welt sagt: 18. Oktober 2019 at 14:33": Das mit "betreffend roter Fahne" verstehe ich leider nicht.

      zu "Mythbuster sagt: 18. Oktober 2019 at 15:25": Die von mir am 16.10.2019 und 20.22 zitierten Äußerungen, von denen ich auch hier einen Link (14.15) angeführt habe, scheinen mir durchaus nicht nur leere Worthülsen zu sein. Allerdings kann ich das letztlich nicht beurteilen. Aber selbst das kann m.E. im Verhältnis zu den riesigen Herausforderungen, die zu meistern sind, kein Anlass sein, jegliche auch noch so "unreflektierte" Bewegung zu nutzen, um, wie von Mausfeld meines Erachtens richtigerweise festgestellt wird, die erforderliche gigantische Kreativität und Flexibilität zu entfalten. Keinesfalls kann eine Art Prüfung der berechtigte Wut Äußernden verlangt werden, damit endlich etwas geschieht, dass die 0,01% zumindest in Schranken verwiesen werden. Das mit den "Pixeln und dem gesamten Bild" erinnert mich irgendwie an Platons Höhlengleichnis. Aber ich will nicht abschweifen und bleibe bei meiner Auffassung, dass kein Reife- oder Durchblickertest dafür verlangt werden kann, dass alle die etwas beitragen möchten, bereits quasi die "höchste Reflexionsebene" oder einen "bestimmten Erkenntnisgrad" erreicht haben.

    • Ach Tastend.
      Es muß niemand irgendwelche Relexionsebenen beherrschen.
      Und mit Greta und Co werden die Massen nur von den echten Problemen abgelenkt und für die Agenda der 0,01% mißbraucht.
      Die gesamte "Klimabewegung" unterstützt, meist unwissend, genau die, die sie zu bekämpfen vorgibt. So schwer ist das doch nicht zu verstehen.
      Da muß man keine seitenlange Abhandlung mit pseudointellektuellen Wörtern drüber schreiben.

    • Ach "Mythbuster" …… "die gesamte Klimabewegung" ….. dann spare ich mir hier gerne weitere "seitenlange Abhandlung/en mit pseudointellektuellen Wörtern" – denn: Lotta Continua!

  10. ARD Reportage: Der Klimaschwindel: https://www.youtube.com/watch?v=EzPvaqVNJjY

    Der große Erderwärmungs-Schwindel (Die Co2-Lüge – Doku in voller Länge – Deutsch!) https://www.youtube.com/watch?v=SG3yT0Ol8ik

    • Das werden sich die Sektenanhänger nicht anschauen.
      Das würde ihnen ihren Glauben erschüttern.
      „Es ist leichter Leute zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, daß sie getäuscht wurden“
      Stichwort Kognitive Dissonanz.

    • zu "Mythbuster sagt: 18. Oktober 2019 at 15:27": so so "kognitive Dissonanz" und Täuschung – wie war das doch gleich mit den "pseudointellektuellen Wörtern" – wahrscheinlich bin ich zu "Pseudo" (ψεύδειν) – da kann ich nicht mithalten – schönen Abend noch zusammen 😉

  11. Es schwirren hier so manche wirre Gedanken durchs Forum bez. des Wirtschaftswachstums.
    Die Wirtschaft wächst, weil das Kapital sich mehren muss. Der Profit muss grösser werden, also zumindest grösser als der der Konkurrenten. Das ist eigentlich die gesamte Triebfeder des Wirtschaftswachstums. Dass bei diesem Prozess Mitkonkurrenten aufgesaugt werden, duerfte einleuchten.
    Der Profit ist das Verhältnis von lebender Arbeitskraft zu maschineller Arbeitskraft. Und hier wird deutlich, dass es nicht einfach um Abstellen des Wirtschaftswachstums geht! Wer sollte hier auch abstellen? Sondern es kann nur, wenn man so will, eine Reduzierung (oder Änderung der Produktion) stattfinden, durch die Uebernahme der Entscheidungen in den einzelnen Unternehmen. Das geht aber nicht ueber Mitbestimmung oder andere fantasievolle Ueberlegungen, sondern nur ueber die Enteignung der Unternehmen. Und das heisst, ueber die Enteignung der Kapitalisten.
    Eine Regulierung ueber die Parlamente ist genauso abwegig wie ein Machtwort irgendeiner Kanzlerin.

    Natuerlich kann man sich stossen an meiner vereinfachten Darstellungsweise; die Wirklichkeit mit dem Konzentrationsprozess des Kapitals und das Verschmelzen von Industi-und Finanzkapital ist noch garnicht angesprochen.
    Trotzdem duerfte klar werden, dass man den Kapitalismus nicht mal ebenso *ueberwinden* kann.

    mfG

    • o.k.. Jetzt weiß ich auch das – und jetzt?

      Was folgt daraus etwa zu der unten zu "M. E. 17. Oktober 2019 at 12:17" angeführten "Brücke"?:

      fortschreitende Zerstörung der Umwelt
      Verschmutzung des Grundwassers durch Glyphosat, Gülle, usw.
      Abholzung der Wälder,
      Monokulturen,
      unkontrollierbarer Kapitalismus, (wohl eher als "Grunddiagnose" der anderen "Syptome")
      Massentierhaltung,
      Gifte in die Mitwelt emittieren

    • Deshalb sollte man Lebensmittel zb Getreide oder/und Mais nicht mehr an den Weltbörsen gehandelt werden. Und das es sogar in der Anfangsphase der kleinen Eiszeit auch bzw noch verheerendere Extreme gab und das ganz ohne CO2 . Wir sollten dafür sorgen das zb Firmen wie Bayer in Terra Preta Produktion einsteigt um die Chemiedüngung zu reduzieren. Oder kompostierbares Plastik aus zb Hanf zu entwickeln was einige Plastikprodukte dann ersetzt….stattdessen machen wir was ? Wir zahlen Geld und wissen nicht wie es eingesetzt wird für nichts an Verbesserung.

    • Tastend, all das was Du hier nennst sind wirkliche Probleme, die angegangen werden müssen.
      CO2 hat aber mit diesen Dingen NICHTS zu tun.
      CO2 ist auch kein Problem.
      Eine Verdopplung des CO2 Gehaltes der Luft (dafür würden die fossilen Brennstoffe allerdings nicht reichen- wir haben in 150 Jahren gerade mal 0,16 Moleküle mehr CO2 in die Luft gebracht) würde zu einem 40% igen Anstieg der Erträge von Pflanzen führen.
      Keine zusätzliche Düngung mehr nötig.

  12. Lieber Jairo Gómez García

    zum letzten Satz:

    "Lasst aber ja nicht locker in Euren Forderungen! Denn sie sind mehr als nur berechtigt."

    Welche Forderungen meinen sie damit konkret?

    – von Greta Thunberg
    – von FridaysForFutur
    – von Extinction Rebellion
    – von …
    ?

    Danke vorab und viele Grüße in die Runde

    (+ (m)ein Kommentar unten
    …LINK… https://kenfm.de/tagesdosis-16-10-2019-wie-koennt-ihr-es-wagen/#comment-172555
    als Antwort auf den Kommentar von Rüdiger Lenz)

    • Wie koennen Sie es wagen, angesichts der Katastrophe, ueberhaupt hier so eine daemlich rhetorische Frage zu stellen, anstatt unverzueglich mitzuhelfen, den Karren, den Sie in den Dreck gefahren haben, wieder rauszuziehen?
      Nicht zu fassen, diese Verbrecher und Verbrechensamuesierten/Zuschauer/Nutzniesser der Weltvernichtungsgeneration aus den letzten 80 Jahren!

    • Ursprung, wie kannst Du es wagen, hier die CO2 Lüge weiter zu verteidigen und damit zu mehr Hungersnöten, Massenaussterben zu verhelfen????????
      Wie kannst Du es wagen eine ganze Generation als Weltenvernichter zu bezichtigen??
      Was bildest Du Dir ein zu sein? Dein Post zeugt von absoluter Unwissenheit und blindem Gehorsam gegenüber einer politischen Agenda.
      Von Spaltungsversuchen zwischen jüngeren und älteren Mitmenschen.
      Wie kannst Du es wagen???????

  13. Der wievielte Artikel ist das jetzt der die Fronten wieder einen will oder zumindest vorgibt dies als Ziel zu haben?
    Nur warum werden jedes Mal Umwelt und Klima in einen Topf geworfen? Na klar, es ist es ja überhaupt nicht wichtig ob der anthropogene Anteil am CO2 den Klimawandel verursacht und dennoch wird an längst wiederlegten Beispielen des Mainstreams gezeigt wie schlimm der menschgemachte Klimawandel sein soll. Beispiel „Jakarta, Polkappen oder Extremwetter Zunahme“. Ihr könnt es einfach nicht lassen. Ihr wollt angeblich den Spalt überwinden, erwartet aber zwischen den Zeilen, dass wir dafür auf eure Seite wechseln. Das wir zumindest das Problem mit dem Klimawandel durch CO2 anerkennen und dann gemeinsam die Umwelt retten und den Kapitalismus abschaffen. Das ist nicht möglich, da es Medien, NGOs, Greta, Merkel, IPCC, UN, Grüne, Finanzwelt, usw. einzig um die Klimakatastrophe, CO2 und dessen Bepreisung geht. Ihr merkt nicht, dass ihr genau im Sinne des Kapitals handelt.
    Baut doch eine Brücke, auf der wir uns in der Mitte treffen. Wir alle erkennen doch die fortschreitende Zerstörung der Umwelt an. Verschmutzung des Grundwassers durch Glyphosat, Gülle, usw. Abholzung der Wälder, Monokulturen, unkontrollierbarer Kapitalismus, Massentierhaltung, Gifte die in die Umwelt emittiert werden(CO2 gehört nicht dazu), usw.

    • "Baut doch eine Brücke, auf der wir uns in der Mitte treffen. Wir alle erkennen doch die fortschreitende Zerstörung der Umwelt an. Verschmutzung des Grundwassers durch Glyphosat, Gülle, usw. Abholzung der Wälder, Monokulturen, unkontrollierbarer Kapitalismus, Massentierhaltung, Gifte die in die Umwelt emittiert werden (CO2 gehört nicht dazu), usw."

      ….. also eine "Brücke", die nicht erst von wem auch immer gebaut werden muss! -oder reicht das etwa nicht?
      Da haben "wir" "m.E." doch genug, um von dieser gemeinsam nach vorne zu gehen.

      In diesem Sinne: Lotta Continua!

    • Es gibt keine "Bruecke der Mitte" mehr.
      Wir haben nur noch 10 Jahre bis zum Umkehrpunkt (Howard Dryden). Entweder Sie, ich, weitere knapp 8 Milliarden schaffen nicht nur die Einsicht, sondern auch dringend erforderliche Aktionen bis dahin oder es geht alles den Bach runter. Mit Erstickungstoden weltweit ab in 25 Jahren.
      Es sei denn, sie sind ueber 75. Dann betrifft es nur noch Ihre Kinder, Enkelkinder. Moegen dann die doch, nicht mehr Sie an unseren Fehlern verrecken.
      How dare you?
      Nicht zu fassen hier, das gesalbte Salbadern.

    • Hallo Tastend

      "Da haben "wir" "m.E." doch genug, um von dieser gemeinsam nach vorne zu gehen."

      Ja, sollten wir eigentlich haben. Die eine Seite muss nur den Ballast des anthropogenen CO2-Klimawandel zurücklassen.
      Mir fällt sonst nichts ein was uns spalten könnte.

    • Ursprung, wir haben also nur noch 10 Jahre?
      Mmmmh
      Das haben wir schon in den 1970-ern (vor über 40 Jahren!!!!) gehört und es war gelogen.
      Wie bitte sollen wir ersticken? Bist Du irre?
      Außenluft hat üblicherweise eine CO2-Konzentration von ca 400 ppm. Ein menschlicher Atemzug enthält ca 30.000 ppm. Kohlendioxidkonzentrationen von mehr als 20.000 ppm können zu Husten führen. Konzentrationen von über 100.000 ppm rufen Bewusstlosigkeit und Zittern hervor. Werte von mehr als 250.000 ppm werden zur tödlichen Gefahr.
      Geh besser nochmal in die Schule und lerne was, anstatt Freitags Schule zu schwänzen und eine lebensfeindliche Lüge zu unterstützen.

    • u.a. zu

      Ursprung 17.10.2019, 14:09,
      M. E., 17.10.2019, 14:25,
      fufu, 17.10.2019, 13:03 und
      Rob Kenius 17.10.2019, 13:54:

      Da ich erstaunlicherweise trotz all dem auch hier wieder zum Ausdruck gebrachten an kontraproduktiven verbalen Quer- und persönlichen Schlägen meinen Impuls zum möglichen gemeinsamen Angehen gegen das auch hier offenbar immerhin erkannte Grundübel in der weitgehend unsichtbaren Gebilden wie dem "tiefen Staat", dem "militärisch-industriellen-Komplex" etc. noch nicht verloren habe, habe ich den Restimpuls, u.a. "Ursprung" mitzuteilen, dass ich es fatal finde, dass er die von ihm selbst gebaute Brücke, auch wenn sie nicht von einem "Pontifex Maximus" ;.) stammt, gleich selbst wieder einreißt!

      Nach dem "M. E." zutreffend "anthropogenen CO2-Klimawandel" als doch nun wirklich überwindbare Hürde bezeichnet, ist es doch vollkommen unerheblich, ob neben

      fortschreitender Zerstörung der Mitwelt,

      u.a. mit

      Verschmutzung des Grundwassers durch Glyphosat, Gülle, usw.
      Abholzung der Wälder,
      Monokulturen,
      Massentierhaltung,
      in die Mitwelt emittiere Gifte, ionisierende und nicht ionisierende Strahlung, wie etwa bei "5G" u.v.m.

      anthropogenes CO2 zusätzlich schadet oder nicht!

      Denn im Verhältnis zu dem Cocktail drastischer sonstiger unzähliger Gefahren und Risiken als Symptome der (Grund)Krankheit – allein den absolut nicht artgerechten perversen Ideen und ständigen Wirkungen des MIK, erscheint das geradezu als Petitesse.

      Schließlich stimme ich dem Fazit von Rob Kenuis zu: "Es nutzt der Umwelt wenig, wenn zusätzlich Wirtschaftszweige entstehen, die weniger umweltschädlich sind."

      Wie schon von mir angemerkt (und dies auch zu "fufu", 17.10.2019, 13:03, der oder dem ich für seine / ihre weiterführenden Erwägungen dazu danke): Ich bin kein Ökonom.

      Betroffen ist allerdings weniger die "Umwelt" oder wohl etwas treffender "Mitwelt", sondern nahezu die gesamte Flora und Fauna auf unserem Planeten – insbes. die Menschen. Das ist zwar eher ein semantisch linguistischer Aspekt. Aber unsere Sprache ist unter anderem auch ganz erheblich betroffen von der Grunderkrankung 😉

      In diesem Sinne nochmals: Lotta Continua

  14. Der Artikel ist kontraproduktiv, weil er eine Front zwischen Jung und Alt aufmacht, die es nicht gibt. Dem Autor sei gesagt, dass nicht das Alter für konservatives Beharren maßgebend ist, sondern die Frage, ob man aus Einsicht handelt oder nicht.

    Dass der Planet sich erwärmt, ist mir zum ersten mal 1972 aufgefallen, damals war ich 29, war gerade zum ersten mal Vater geworden und hatte zwei Jahre vorher mein Physikstudium beendet. Ich führte die Erwärmung auf die Energiegewinnung zurück und zwar auf das Verbrennen fossiler Brennstoffe. Damit lag ich richtig, war aber ein totaler Außenseiter. Beim westdeutschen Fernsehen bin ich raus geflogen, weil ich mich der Hierarchie nicht anpassen wollte oder konnte. Auch einen Job als Physiker konnte ich mit meiner Einstellung nicht finden, also blieb ich in Opposition zum System.

    Dass jetzt die Jugend rebelliert, finde ich selbstverständlich. Wir haben auch rebelliert und zwar mit Erfolg. Greta Thunberg hat nicht nur geheult und gedroht, sie hat auch etwas ausgedrückt, was kaum aufgegriffen wird, es ist aber der Kern des Problems: Die Untätigkeit trotz aller Einsicht resultiert aus dem Fetisch Wirtschaftswachstum. Dieses absurde Verhalten personifiziert Angela Merkel am besten: Wenn sie wirklich Physik studiert hat, nach dem Standard, den ich aus Westdeutschland kenne, dann ist ihre Umweltpolitik korrumpiert oder feige oder verträumt oder gottgläubig, irgendwie irrational und absolut falsch. Sie folgt den Interessen der Finanzmacht und der Automobilindustrie.

    Es führt kein Weg daran vorbei: Das Wachstum muss gestoppt werden und zwar sofort. Vor 50 Jahren war ich ja nicht der Einzige, der es bemerkt hat, es gab den Club of Rome und die haben Recht behalten, konnten sich aber nicht durchsetzen.

    Der Fetisch Wirtschaftswachstum kommt aus der Finanzwelt, er resultiert aus der Forderung nach Zinsen und Rendite. Das ist alles einfach, wenn man nur konsequent und klar nachdenkt. Dass man nach dem Denken auch handeln soll, finde ich selbstverständlich, bin damit aber offenbar ein Außenseiter. Gerade das Alter lehrt mich, an die Zukunft zu denken, denn sie ist für mich zu kurz, um Zeit zu vertrödeln.

    Also Leute, auf die Straße, in die Foren, auf die Webseiten! Das parlamentarische System ist nicht in der Lage, gegen die Finanzmacht anzugehen. Was die sich denken, ist mir schleierhaft, sie müssen süchtig sein nach Geld oder Koks oder nach sinnloser Verschwendung von Geld und Energie oder sie haben Männlichkeitsprobleme.

    Rob Kenius, https://kritlit.de

    • Hallo Herr Kenius,

      Ihren Anmerkungen stimme ich nahezu vollständig zustimmen. Allerdings kann ich absolut nicht erkennen, dass der Text von Herrn Jairo Gómez García deshalb kontraproduktiv sei, weil er eine nicht vorhandene Front zwischen Jung und Alt "aufmachen" würde. Bemerkenswerterweise sehe ich darin das Gegenteil, nämlich den Versuch einen Appell zur Kooperation nicht nur zwischen Jung und Alt, sondern auch innerhalb der leider dogmatisch sehr gespaltenen und sich geradezu gegenseitig die Köpfe einschlagenden "Widerstandsbewegung(en)". Lediglich beim Wachstum wäre wohl zu differenzieren. Ich bin kein Ökonom, aber eventuell ist "Wachstum" im ökonomischen Sinne nicht identisch mit Verbrauch von (zumindest nicht so schnell nachwachsenden) Ressourcen, um den es maßgeblich geht. Laut Jens Berger von den "NachDenkSeiten" trägt derzeit der "Dienstleistungsbereich hierzulande mit 68,2% zum Bruttoinlandsprodukt bei. Das produzierende Gewerbe macht nur noch rund ein Viertel (25,8%) der Bruttowertschöpfung aus. Das heißt im Umkehrschluss, dass in der deutschen Volkswirtschaft drei Viertel der für das Wirtschaftswachstum relevanten Aktivitäten ohnehin nicht direkt mit einem Ressourcenverbrauch oder -gebrauch in Verbindung stehen." (https://www.nachdenkseiten.de/?p=55332)

      Keinesfalls möchte ich jedoch hier eine Nebendiskussion "aufmachen". Vielmehr stimme ich insbesondere dem Appell im letzten Absatz Ihrer Anmerkungen voll zu.

      In diesem Sinne: Lotta Continua!

    • @Tastend

      Auch wenn es der geschaetzte Jens Berger sagt, es ist einfach dumm. Oder meinen Sie dass die 68% im Dienstleistungsgewerbe nicht heizen, in Strohhuetten wohnen, nicht Autos fahren, nicht in Urlaub fliegen usw usw usw

      Allzuviele, leider allzuviele auch in diesem Kommentarstrang, glauben noch der Strom kommt aus der Steckdose.

    • Lieber Rob Kenius
      Die Welt bleibt und ist eine Baustelle .
      Das Ideal unser Eltern war Wohlstand fuer alle durch Unterwerfung der Natur.
      Es ist voellig normal ,das Ideale sich mit der Zeit in Wiedersprueche verwickeln.
      Jedes Ideal war zur seiner Zeit das Best geglaubte.
      Und der Glaube kann eben Berge versetzen.
      Den Menschen war nach dem Krieg eben andere Ziele wichtig (wichtig kommt von Wicht) als Nachhaltig zu leben.
      Dazu haben sie einen Tempel geschaffen der den klimatischen Veraenderungen jetzt nicht
      mehr stand zu halten droht.
      Die Frage die wir uns als Menschheitsfamilie stellen muessen wie viel wir vom alten
      Tempel fuer den Neuen noch vernuenftiger Weise verwenden koennen?
      Ich meine die alten und dicken Mauern nutzen wenig wenn der Meerespiegel und der Platikmuell
      ihn balt ueberspuehlt.
      Auch werden die alten Priesterclans versuchen im neuen Tempel ihre Privilegien
      zu fundamentieren.
      Sollten wir in Zukunft durch direkte Demokratie nicht mehr Einfluss auf das bekommen was da so ueber unsere Koepfe hinweg zu Gunsten des Profites affig gepriestert wurde?

      Zum Beispiel das Gebet der selbstverliebten "Nach mir die Sintflut "

      Damit sich etwas Veraendert kennt der Mensch nur zwei Antriebe.
      Der eine ist die Angst welche zum Ego-Affen gehoert und der andere ist die Liebe die
      sich aus dem "Selbst"-verstaendnis"universell generiert.
      Wer liebt hat keine Angst und wer Angst hat der Liebt nicht.
      Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst.
      (-Dieter Lange- )

      Und Angst,dass weiss der Volksmund, war noch nie ein guter Ratgeber.

      Wer die Herzen der Menschen gewinnt braucht sich um die Koepfe nicht sorgen.
      (-Dieter Lange-)

    • Da ich"Tastend" nicht antworten kann (keine Antwortfunktion) antworte ich hier.

      Den Artikel von Jens Berger habe ich auch gelesen. Er verkennt wie viele Journalisten und Ökonomen, dass das Hauptproblem für die Umwelt der Energieverbrauch ist und nicht der Verbrauch von Materialien. Auch der Dienstleistungssektor verbraucht viel Energie, die man einsparen könnte: für Heizung, Transport, Antrieb von Elektrogeräten usw. Dienstleistungen bedeuten also noch nicht die Entmaterialisierung der Wirtschaft.

      Außerdem sind die Prozent- Zahlen der Ökonomie, also die Anteile, immer gemessen in Geld. Wenn die Stahlindustrie einen geringeren prozentualen Anteil an der Wirtschaftsleistung hat als Facebook, heißt das nicht, dass sie weniger Stahl produzieren oder wenigerEnergie verbrauchen als früher, es heißt nur, dass Facebook mehr Geld verdient und sich dadurch die Anteile verschieben, weil die alte Ökonomuie nicht mehr so profitabel ist. Ihr Energieverbrauch und die Umweltbelastung werden aber nicht geringer.

      Es nutzt der Umwelt wenig, wenn zusätzlich Wirschaftszweige entstehen, die weniger umweltschädlich sind. Das ist eine Sache, die auch die Politik nicht berücksichtigt, im Gegenteil, man versucht und damit zu täuschen und abzulenken.

    • Demnach sind Sie Geburtsjahr 1950.
      Haben Sie 1966 "How dare you?" gefragt? Offenbar, jedenfalls so aehnlich.
      Hats was geholfen?
      Dem Uebrigen stimme ich zu. Doch dort koennen wie heute nicht mehr anfangen. Ist zu spaet.
      Die Sofortaktion muss sein in der Chemie.
      Sofortiger Stopp Gifteintag in Weltmeere und Humus. Killt den Sauerstoffproduzent Phytoplankton.
      Wenn der regeneriert, nimmt der erstmal das ganze CO2 raus und bindet das. Merkels und der Finanzbranche Scheiss mit der CO2 Steuer ist irrelevant auch, ob wir bis dahin Kohle, Gas oder Erdoel verbrennen.
      Trockenlegen aber in Ruhe und in strategischen Schritten muessen wir die Ruestungs- und Oelindustrielobby, mit ihr die gekauften Medien, und die Weltenergie dann komplett aus der Saharasonne zu ziehen. Techno dazu gibts bereits, per Wasserstoff. Eine riesige Wachstumsbranche, nur diesmal in die richtige Richtung.
      Wie brauchen solches Wachstum. Dringend.

    • Ursprung, auch hier zeigst Du, daß Du weder von Biologie, Physik Chemie auch nur annähernd etwas verstehst.
      Das CO2 rausnehmen also? Interessant. Und wer soll dann den Sauerstoff für uns produzieren, wenn die Sauerstoffproduzenten Plankton, Pflanzen absterben, weil zu wenig CO2 in der Luft ist (unter 0,02% sterben die Pflanzen-aktuell sind 0,04% CO2 in der Luft)??
      All Deine Kommentare hier sind irre und zeugen von Ahnungslosigkeit und blinder irrationaler Panik.
      Schalt endlich Dein Hirn ein. Du bist echt unfaßbar, mit dem, was Du hier abläßt.

    • Hast Du die Panikmache vor einer Eiszeit in den 70ern nicht mitbekommen?
      Und warum erwärmt sich der Planet schon 20 Jahre nicht mehr???
      https://www.pbme-online.org/2019/10/01/greta-und-die-grosse-verwirrung-2-offener-brief-an-greta-thunberg/

    • http://secureservercdn.net/184.168.47.225/4cd.eb7.myftpupload.com/wp-content/uploads/2019/01/Sheshpari-Paper-Direct-Energy-Weapons-Inducing-Earthquakes..pdf

    • HAARP – a weapons system which disrupts the climate

      On 5 February 1998 Parliament's Subcommittee on Security and Disarmament held a hearing the subject of which included HAARP. NATO and the US had been invited to send representatives, but chose not to do so. The Committee regrets the failure of the USA to send a representative to answer questions, or to use the opportunity to comment on the material submitted.(21)

      HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) is run jointly by the US Air Force and Navy, in conjunction with the Geophysical Institute of the University of Alaska, Fairbanks. Similar experiments are also being conducted in Norway, probably in the Antarctic, as well as in the former Soviet Union.(22) HAARP is a research project using a ground based apparatus, an array of antennae each powered by its own transmitter, to heat up portions of ionosphere with powerful radio beams.(23) The energy generated heats up parts of the ionosphere; this results in holes in the ionosphere and produces artificial 'lenses'.

      HAARP can be used for many purposes. Enormous quantities of energy can be controlled by manipulating the electrical characteristics of the atmosphere. If used as a military weapon this can have a devastating impact on an enemy. HAARP can deliver millions of times more energy to a given area than any other conventional transmitter. The energy can also be aimed at a moving target which should constitute a potential anti-missile system.

      The project would also allow better communications with submarines and manipulation of global weather patterns, but it is also possible to do the reverse, to disrupt communications. By manipulating the ionosphere one could block global communications while transmitting one's own. Another application is earth-penetrating, tomography, x-raying the earth several kilometres deep, to detect oil and gas fields, or underground military facilities. Over-the-horizon radar is another application, looking round the curvature of the earth for in-coming objects.

      From the 1950s the USA conducted explosions of nuclear material in the Van Allen Belts(24) to investigate the effect of the electro-magnetic pulse generated by nuclear weapon explosions at these heights on radio communications and the operation of radar. This created new magnetic radiation belts which covered nearly the whole earth. The electrons travelled along magnetic lines of force and created an artificial Aurora Borealis above the North Pole. These military tests are liable to disrupt the Van Allen belt for a long period. The earth's magnetic field could be disrupted over large areas, which would obstruct radio communications. According to US scientists it could take hundreds of years for the Van Allen belt to return to normal. HAARP could result in changes in weather patterns. It could also influence whole ecosystems, especially in the sensitive Antarctic regions.

      Another damaging consequence of HAARP is the occurrence of holes in the ionosphere caused by the powerful radio beams. The ionosphere protects us from incoming cosmic radiation. The hope is that the holes will fill again, but our experience of change in the ozone layer points in the other direction. This means substantial holes in the ionosphere that protects us.

      With its far-reaching impact on the environment HAARP is a matter of global concern and we have to ask whether its advantages really outweigh the risks. The environmental impact and the ethical aspect must be closely examined before any further research and testing takes place. HAARP is a project of which the public is almost completely unaware, and this needs to be remedied.

      HAARP has links with 50 years of intensive space research for military purposes, including the Star Wars project, to control the upper atmosphere and communications. This kind of research has to be regarded as a serious threat to the environment, with an incalculable impact on human life. Even now nobody knows what impact HAARP may have. We have to beat down the wall of secrecy around military research, and set up the right to openness and democratic scrutiny of military research projects, and parliamentary control.

      A series of international treaties and conventions (the Convention on the prohibition of military or any other hostile use of environmental modification techniques, the Antarctic Treaty, the Treaty on principles governing the activities of states in the exploration and use of outer space including the moon and other celestial bodies, and the UN Convention on the Law of the Sea) casts considerable doubt on HAARP on legal as well as humanitarian and political grounds. The Antarctic Treaty lays down that the Antarctic may be used exclusively for peaceful purposes.(25) This would mean that HAARP is a breach of international law. All the implications of the new weapons systems should be examined by independent international bodies. Further international agreements should be sought to protect the environment from unnecessary destruction in war.
      http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FTEXT%20REPORT%20A4-1999-0005%200%20DOC%20XML%20V0%2F%2FEN#Contentd301549e367

  15. Ottmar Edenhofer (IPCC) "man muss sich von der Illusion frei machen das internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Stattdessen geht es bei Klimapolitik nur darum den facto Weltvermögen um zu verteilen "

    Maurice Strong (Rockefeller/UN). "Besteht nicht die einzige Hoffnung des Planeten darin daß die industriellen Nationen kollabieren ? Liegt es nicht in unserer Verantwortung genau das zusehen zu bringen ?"

    Piers Corbyn (Bruder des Labour Party Chefs) die Wahrheit wird dann ans Licht kommen wenn die Öffentlichkeit realisiert das sie ausgeraubt wird von Multikonzernen im Namen der Weltrettung.

    Professor Tauber : Wenn man Lebensmittel wie Getreide dem Weltmarkt entzieht wird dafür Ackerland im Regenwald zur Verfügung gestellt (the uncertainty has settled)
    Und genau das machen wir…..Energiepflanzen anbauen um Biogasanlagen zu betreiben…..Ackerflächen mit Solaranlagen zupflastern anstatt auf Dächern zb öffentliche Gebäude U setzen. Windparks auf Ackerland oder in Wäldern.

    Und warum wird wenn man schon die Earth summit 1992 Rio Veranstaltung als Beispiel bringt nicht die Rede von Edmond de Rothschild und Maurice Strong zur Hand genommen ? Thema die Welt verängstigten mit dem CO2 Doom . Die Menschen dazu zu bringen auf Rothschilds Weltbank einzuzahlen.

    Wir verweigern den Menschen die in Afrika wohnen den Zugang zu günstiger Energie und veranlassen das sie teure unzuverlässige Energieformen kaufen sollen die sie nicht bezahlen können oder sich Verschulden. Weiterhin wird somit vorrangig mit Holz geheizt gekocht usw….mit den Folgen das weiterhin Raubbau in Regenwäldern und sonst wo betrieben wird.

    Wie wäre mit Terra Preta um nur Mal eine mgk aufzuweisen wie man den Chemiedüngeeinsatz eindämmen könnte….oder in Entwicklung von kompostierbares Plastik ? Aber ne Geld braucht die Walstreet und die Banken .

    • Das Beispiel mit Afrika ist von Björn Lombrook der einsteht einfache Maßnahmen zu ergreifen die zudem noch die Umwelt schützten und wird darum als Klimaleugner verschrien siehe Wikipedia ! Anscheinend ist Dirk Pohlmann nicht Willens den Hauptschreiber der wikiartikel zum Thema Klimaleugnung, erneuerbare Energie, IPCC, Eike usw zu benennen…..evtl weil er schon entarnt ist ? Den dieser ist FFF Aktivist , XR Aktivist und Mitglied Bündnis90 Grünen. Ja wir müssen umdenken aber sicher nicht um kurz vor dem Zusammenbruch der Bankenwelt so wie wir sie kennen die Taschen der Superreichen auf Kosten der Natur zu füllen.

    • Das Stück Holz zum Kochen ist nicht das Problem. Eher die rasend wachsenden Städte Afrikas, wo sich die Menschen umstellen von quasi-vegetarischer Ernährung als sie noch auf dem Land lebten auf Fleisch-basierter Ernährung in der Stadt. Der Raubbau ist notwendig für Fleischproduktion und Ernährung der Überbevölkerung.

    • Nochmal…..was passiert wenn ein Rohstoff verknabt ? Getreide usw ? Der Preis steigt an den Weltbörsen ganz einfach und er wird irgendwo an einer anderen Stelle der Welt produziert bzw gesteigert. Wie kann man das ganze noch pushen ? In dem man den Ländern einen Freihandel anbietet. Hat nicht die EU den Südamerikanischen Ländern nicht genau das so angeboten ? Somit ist es noch rentabler für zb Kraft oder Nestlé dort Lebensmittel herzustellen oder zu kaufen um dann das ganze hier nach Europa zu schippern. Kann man das ganze noch Medial unterstützen ? Ja kann man indem man verkündet Viehhaltung ist Klimaschädlich kauft lieber bzw ihr seit bessere Menschen wenn ihr anstatt Fleisch Sojaprodukte kauft. So einfach ist das. Und ich glaube nicht daß die Menschen in Afrikas Städten vermehrt Fleisch essen weil sie vom Land in die Stadt gezogen sind….das hat was mit Wohlstand zu tun ab wann man sich Fleisch leisten kann…..evtl wäre es vernünftiger wenn endlich die Grundlebensmittel wie zb Mais und Weizen nicht mehr an der Börse gehandelt werden darf.

    • Inwiefern schadet die Börse dem Weizen und Maisanbau ?
      So habe ich die Möglichkeit als Bauer mich abzusichern gegen Dürren etc. also quasi genau das selbe wie langfristige Verträge. Nur eben zusätzlich auch im Falle von Pleiten meines Käufers etc. weil die Börse defintiv mehr Liquidität und Langlebigkeit als mein Bäcker von nebenan hat.

    • @ Woga betreffend Warenterminbörse/Grundnahrungsmittel

      https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/nahrungsmittelspekulation

      Wie immer an der Börse ist nicht der Handel an sich das Problem sondern die skrupellosen Spekulanten. Auch die Börse braucht Regeln. Hochfrequenzhandel ist beispielsweise generell höchstproblematisch.

      Wenn die jungen, ungebildeten und wohlstandsverwöhnten Kinder und anderen Anhänger von FFF, XR, etc. das Finanzcasino verstünden, wäre der gesamte Gretazirkus gar nicht möglich!

  16. Der Autor dieses Artikels hat einfach nur recht.

    Keiner überlegt sich vernünftige Lösungen, immer wird nur gemeckert, ohne Taten und konstruktiven Ideen.

    Vorschlag:
    Wie wäre es mit einer Gesellschaftsform, wo die Alten (hört sie irgendwie negativ an), besser "Reifen & Erfahrenen" ab dem Eintritt ins Rentenalter alle Ämter und Wahlrecht abgeben müssen (Führerschein auch). Sie sind raus. Analog zur Jugend, die bis zum Allgemeinen Anerkannten Volljährigen Status, auch nicht wählen dürfen. Alle dazwischen, die arbeiten und an dem Funktionieren der Gesellschaft aktiv wirken, können wählen und Ämter besetzen und müssen verpflichten sein, auf den Rat der Jungen und Erfahren einzugehen und in der Entscheidungsfindung mit berücksichtigen.

    Wäre das nicht fair für alle?

    • Es werden bereits sehr vernünftige Lösungen umgesetzt. Nur scheinen sie hierzulande unakzeptabel. Ich meine Bäume anpflanzen im großen Stil. Bereits umgesetzt in China, Indien, Äthiopien, Schottland. Geplant in anderen Länder wie Irland.
      Also hier besteht ihre Möglichkeit, Foxx, sofort mitzumachen ohne zu meckern. Danke!
      Falls Sie sich jetzt fragen was ich persönlich tue – ich bewirtschafte 5ha Wald und zahle aus eigener Tasche auch für ihr Klima.

  17. Dieser Artikel von Jairo Gómez García hat wenig Substanz und schürrt Ängste, die es auf dieser Art und Weise nicht gibt. Das geschieht auf den Rücken der Kinder, denen seitens der "öffentlich-rechtlichen" Massenmedien Untergangsphantasien aufgedrückt werden, die letztendlich in einer Steuererhöhung enden und zu einem sehr fraglichen CO2-Ablasshandel führen.

    Hier wird eine unfreie Gesellschaft propagiert, da freie Meinungsbildung demokratische Strukturen braucht und nicht eine wilde, emotionale, angstbesessene und steuerbare Massenbewegung. Genau diese Ängste der Unfreiheit werden umgeleitet in abstrakte Nebenschauplätze dessen Überprüfbarkeit sich dem einzelnen Menschen entziehen. Während der einzelne Mensch zum wahrhaften Experten reifen muss, benötigen sogenannte öffentliche Experten nur den Nachweis einer Institution ohne sich inhaltlich äußern zu müssen. Es sind Institutionen, dessen Größe einer fraglichen Finanzkraft geschuldet sind, die zwar im Namen der Menschheit agieren, aber nur ihren eigenen institutionellen Selbsterhalt im Blick haben und den Menschen auf dem Altar des menschenverachtenden Materialismus opfern.

    Klimapolitik ist Expertenpolitik, die keineswegs frei agieren können, da Institute, Universitäten, Stiftungen, Interessengemeinschaften und fast alle NGO`s von der Hochfinanz gefüttert werden und in Abhängigkeit sich befinden. Heute sind diese Einrichtungen (weitgehend) Propaganda-Einrichtungen und haben nichts mit demokratischen Strukturen zu tun. Sie geben vor, in welche Richtungen gedacht werden soll. Das gemeinschaftsbildende WIR sugguriert eine Mehrheit die es so nicht gibt und grenzt große Teile der Menschen aus. Es ist ein WIR dem nichts entgegensetzen werden kann, da Andersdenkende perse nicht dazu gehören, es sind Spinner und Halbwissende des Internetzeitalters.

    Dieser Artikel ist in meinen Ohren Kriegsgepflüster, da es nur zur Mobilisierung geistiger Verwirrung führt. Kinder und Jugendliche müssen geschützt werden, sie haben noch nicht die Erfahrungen eines Lebenszyklus innerlich begriffen und wissen noch sehr wenig von Durchsetzungsstrukturen. Ihre Unerfahrenheit und ihr Idealismus machen sie nicht zu Heiligen, sondern sie sind ihrem persönlichen Entwicklungsprozess unterworfen. Jede Mutter und jeder Vater die ihre Kinder lieben, kennen diese schwierige aufopfernde Beziehungsarbeit und schicken sie nicht in den dunklen Wald wie im Märchen von Hänsel und Gretel.

  18. Grata wird missbraucht (durchs Dorf gezogen), die Jugend wird fehlgesteuert.
    Wolf Dieter Storl Zitat: CO² ist ein Sengen.
    Böden werden vergiftet u. Versiegelt, Länder bombardiert (Google Suche: Frieder Wagner Todesstaub) u.s.w…………..,
    Energieformen verhindert.
    Das alles verschweigt man Greta und der fremdgesteuerten Jungend.
    Bäume pflanzen statt Bomben werfen, das sollte Greta mal sagen.
    Vermutlich wäre das Ihr letzter Auftritt.
    LG
    günter

  19. Für mein Verständnis ist dieser Text ein versuchter Aufruf zur Zusammenarbeit von Jung, jenen dazwischen und Alt. Alle die sich noch bewegen können um ihre Ketten zu spüren, sich im Stande fühlen mit anzupacken, sollten sich dazu durchringen, mitzuhelfen den längst überfälligen Wandel herbei zu führen und zu gestalten. Als ein Aufruf in die Gänge zu kommen, so verstehe ich diesen Text.

    • Genau so sehe ich das auch – im Grunde sehr einfach. Die leider auch hier wieder zu lesenden "Querschläge(r)" sind kontraproduktiv . Die Frage ist, nutzen "wir" den noch wirkenden Impuls und verstärken ihn in der gewünschten Richtung (wobei die grundlegende Stoßrichtung klar sein dürfte!?) oder meckern "wir" destruktiv und dogmatisieren um den heißen Brei herum!

    • An Tastend: Unterdessen ist davon auszugehen, dass sich hier nicht nur so einig Profilneurotiker und Querschläger tummeln, seien es Autoren oder Kommentatoren, sondern auch so einige faule Eier.

  20. HaHa Schulstreik…. Meine Kinder können, solange sie möchten, zu den "Demos" gehen. Mir ist auch egal, was für ein Abitur oder sonstwas dabei rauskommt. Inzwischen "müssen " die Lehrer aufgrund des gutmenschlichen Drucks das Ganze auch tolerieren. Das , was unterrichtsmässig versäumt wird, checken die Schüler sowieso, die in dem System integriert sind. Die anderen, die nicht so checkig sind…naja,die haben dann demnächst eben einfach schlechtere Noten. So funktionieren selbsterhaltende Systeme. Und wo gibt es denn einen "Zwergenaufstand". Es funktioniert doch alles wunderbar. Jakarta, usw…..ist doch Alles seit Jahren bekannt.Die Jugend "darf" ihre Meinung sagen und sogar auf der Strasse zeigen…. Und jetzt versinkt aufgrund der Demos nichts mehr? Wer ist der "mensch", dass er das "Klima" beeinflussen kann? Ob die Autos, die mich als Radfahrer bedrängen nun Hybrid, E, Benziner oder Diesel sind….es ist die Art der "Bewegung" und es sind einfach zuviel. FFF ist im System angekommen und wird einen "Wandel" bringen, wohin auch immer (vielleicht zur späteren Resignation, ähnlich der 68er)doch wie Sie sagten, es gab schon andere, die nicht so professionell präsentiert wurden. Die Panzer fahren immer noch und während der Fahrer Pinkeln geht und das Gerät laufen lässt, wird lebensmässig mehr zerstört, wie jeder von uns Plastiktüten sparen kann. Daran ändert auch die berechtigte Wut von Frau Thunberg nichts. Hoffentlich täusche ich mich.

    • Außer Radfahren kann ich in Ihrem Text leider nichts Positives entdecken. Klingt enorm "engagiert und kämpferisch";_), nach dem Motto, da kann ich sowieso nichts weiter machen. Immerhin lesen Sie hier alternative Texte. Doch die Haltung, die Sie zum Ausdruck bringen, dürfte fatalerweise wesentlich dazu beitragen, uns weiter im Rückwärtsmodus zu halten. Die kleine Minderheit, die von einem derartigen "weiter so" profitiert, kann sich zufrieden zurücklehnen.

      Sie möchten sich über den Impuls der berechtigten Wut von Greta Thunberg täuschen. Nicht zu erkennen ist jedoch, dass Sie mit der geschilderten Haltung dazu außer Fahrradfahren und Texten wie diesen zu lesen nicht weiter dazu beitragen möchten, dass Sie sich täuschen! Eine selbsterfüllende Prophezeiung!? Klingt für mich sehr betrüblich, deprimierend, resignierend und nahezu fatalistisch. Dies dürfte leider nicht zu der unter anderem von Rainer Mausfeld angeführten erforderlichen gigantischen Kreativität und Flexibilität für immer wieder neue Strategien und das Erkennen von Schwachstellen "der Feinde" beitragen. Denn nach seiner nachvollziehbaren Meinung ergibt sich aus der Geschichte emanzipatorischer Bewegungen die Regel, dass derartige Bewegungen deshalb nur exakt einmal erfolgreich sind, weil die Zentren der Macht blitzschnell lernen und dafür sorgen, dass sich Erfolgreiches nicht wiederholt. Ohne eine Portion "Lotta Continua" werden die Herausforderungen auf dem Weg in eine Vorwärtsbewegung nicht zu meistern sein. Deshalb möchte ich Sie dazu ermuntern. Nutzen Sie den Impuls der berechtigten Wut, solange er noch anhält!

    • @Tastend: Der Kommentar sollte auch nicht bespassend sein und Sie erheitern (Darf noch Nichterheiterndes geschrieben und gedacht werden?) . Da finden Sie natürlich an anderen Stellen Besseres. Gruss und viiiel Spass

    • zu "Jeck sagt: 17. Oktober 2019 at 09:42 und 10.06" O.k., ich hatte bereits einen in diese Richtung gehenden Nebengedanken zum Wort "Jeck". Jedoch hebt sich "nicht bespaßend" und mich "erheitern" paradox gegeneinander auf. Soll vielleicht auch lustig sein. Offensichtlich verstehe ich solche "Jecks" nicht, wohl auch, weil ich nicht aus dem Rheinland bin ;.). Trifft jedenfalls leider nicht die Art von Humor, die ich erheiternd finde. Allerdings sehe ich auch allein deshalb, weil das bei Ihrem der Fall ist, keinen Anlass, mich deshalb gleich zu "anderen Stellen" zu begeben. In Ihrem weiteren Satz ist wiederum das für mich Paradoxe enthalten, dass ich den Eindruck hatte, dass Sie resignierend und nahezu fatalistisch seien. Jedenfalls ist es nett, dass Sie nun mich ermuntern, "doch positiv" zu sein. Im Übrigen ging es in meiner Anmerkung nicht um Ihre Wut, sondern um die berechtigte Wut, die sich m.E. zumindest teilweise auch in der zumindest mittlerweile offenbar teilweise vereinnahmten FFF-Bewegung äußert, zu nutzen. Abhalten davon, dass Sie mit Ihrer offenbar doch vorhandenen Wut machen, was Sie möchten, kann ich Sie ohnehin wohl kaum. Jedenfalls bleibe ich bei meinem appellierenden Ausruf: Lotta Continua!

    • nochmal zu "Jeck sagt: 17. Oktober 2019 at 09:42": Mir fällt leider erst jetzt auf, dass ich Ihre Anmerkung zum "Bespaßen und Erheitern" falsch herum aufgefasst habe und daher meine diesbezüglichen Anmerkungen unsinnig sind. Evtl. liegt es daran, dass ich Ihren ursprünglichen Kommentar absolut nicht als Erheiternd gemeint verstanden hatte und ich auch nicht deshalb darauf reagiert habe – und schlicht Erheiternd war meiner auch nicht gemeint. 😉

  21. Es gibt nur diese eine Möglichkeit: Wer den menschengemachten Klimawandel abstellen will und wer alle Umweltsünden der Industrie wieder gutmachen möchte, der muss den Kapitalismus abstellen. Wer vom menschengemachten Klimawandel spricht, aber den Kapitalismus nicht erwähnt, der sollte schweigen. Jung und Alt gegeneinander zu aufzuhetzen und zu behaupten, die Alten hätten es verbockt, der weiß gar nicht, worüber er redet. Die Alten haben die Grünen ins Leben gerufen, haben Greenpeace und Co gegründet, aber die Funktionäre haben das dann wieder versaut, weil sie den Kapitalismus lieben. Überall Unterwanderer des Kapitals, überall. FFF ist schon vom Kapital unterwandert, nennt sich CO2-Steuer, zu der sie aufjubelten und nichts bemerkten. Das Kapital trägt noch immer die besten Ideen zu Grabe, auch die Idee der Jugend wird sie zu Grabe tragen. Und auch hierbei wird sich niemand daran erinnern, wie es damals war, das sie es waren,. die sich verleiten ließen.

    • Lieber Rüdiger Lenz

      danke und miene Zustimmung und als Ergänzung:

      der Weg zum #Klimaschutz
      …führt ZWINGEND über
      die Erhaltung der #Klimafähugkeit #onEarth
      …und führt ZWINGEND über
      den #Umweltschutz
      …und führt ZWINGEND über
      die #Systemfrage

      jedoch geht es aus meiner Sicht bei der SYSTEMfrage weniger um den jeweils `vorherrschenden`-ISMUS, sondern eben, dem Hinweis `Geld regiert die Welt` folgend, um die Frage des Geld(-schoepfungs)SYSTEMs*, denn `alles` (bzw wieviel Prozent der im/durch aktuell `Kapitalismus` in die Welt getragenen `Haupt-Einnahme-Aktivitäten` der Real- und Finanzwirtschaft?) ist im Kern VORfinanziert, dh. um Umkehrschluß nur möglich durch dieses *.

      … der `Volksmund` sagt ja wohlweislich nicht `Geld regiert den Kapitalismus`… ; )

      … hier (—LINK: https://kenfm.de/tagesdosis-11-10-2019-goldene-zeiten-in-der-aera-des-wirtschaftskomas/#comment-172312) hatte ich (m)ein Brainstorming zur `Heilung` der im Kern vorhandenen `Lücke` (gesetzlich UNgereglete Geldschöpfung): ein tatsächlich gleichwertige ! BILANZIERUNG ! eines Bedingungslosen Einkommens.

      ; )

      Viele Grüße in die Runde

    • Paracelsus wusste schon das es auf die Dosis ankommt.
      Kapitalismus ist nicht "nur Gift" weil er jetzt eine giftige Dosis erreicht hat.

      4. Das Prinzip der Polarität
      „Alles ist zweifach, altes ist Pole; alles hat seine zwei Gegensätze; Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach identisch, nur im Grad verschieden; Extreme begegnen einander; alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten; alle Paradoxa können in Übereinstimmung gebraucht wenden.“ Das Kybalion

    • Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel Herr Lenz.
      Es gibt ihn einfach nicht.
      Das kann man recherchieren und innerhalb von 30 min herausfinden- sofern man nicht ideologisch verblendet ist.

    • Ein menschengemachter (globaler) Klimawandel lässt sich bis heute NICHT nachweisen oder messen. Was jedoch offensichtlich etwas mit der Massenvermehrung des Menschen zu tun hat, sind lokale Temperaturerhöhungen in dicht besiedelten Räumen. In einer Großstadt sind die bodennahen Temperaturen nachweislich wärmer als in einem Wald an selber Stelle.

      Zu der Überlegung von Rüdiger Lenz, dass die Grünen vom Kapitalismus unterwandert wurden, verlinke ich hier gerne ein Interview von Jens Wernicke mit Uli Cremer: https://www.nachdenkseiten.de/?p=27317

    • Habe oben schon was ähnliches geschrieben.

      Den Kapitalismus überwinden, Herr Lenz? Mit wem?

      Hysterischen Kindern auf der einen und auf der anderen die, welche dann Capital Bra hören, wo es um die Verherrlichung von Gewalt, Vergewaltigung und schnädem Kommerz geht?

      Ich glaube, es fehlt an geeignetem Nachwuchs für das Unterfangen.

      Aber abhängig vom Ziel der angestebten Veränderung ist ein Verbleiben im status quo u. U. weniger übel als man sich denken mag.

      Zumal der Wanhsinnskapitalist Trump einen Krieg nach dem anderen abwürgt!

    • Ich besuche Kuba jetzt schon ueber 30 Jahre und auch da geht es nicht ohne ein bischen
      Kapitalismus.
      Zur Zeit wird der Kraftstoff wegen Venezuela knapp und die Nahrungsmittelversorgung der Bevoelkerung
      laeuft auf Sparrflamme.
      Kartoffeln sind Mangelware obwohl sie eigentlich jeder anbauen koennte.

    • Auf youtube gibt es weitere 5 (7) Teile zum Thema, hier Teil 2

      youtube.com/watch?v=Vo1i5SXkohI&list=PLPsKQnVnJetPNj2bCgE5igDT1WCXKjV_X&index=2

  22. Kleine Korrektur:

    Jakarta versinkt nicht wegen des Klimawandels im Meer, sondern weil es auf Sumpfgelände gebaut ist, zuviel Grundwasser abpumpt und die Belastung durch großstädtische Bauten zu hoch ist.

    Wenn man schon die Hilfstruppe der Großbanken zur Linderung des Anlagenotstands und der Spekulanten auf neue Industrien macht, dann sollte man es mit den Behauptungen nicht zu sehr übertreiben. Das macht unglaubwürdig. Wie titelte das Handelsblatt am 19.9.19 ? : "Mehr als 500 Großinvestoren fordern, CO2-Preis drastisch zu erhöhen"

    • So ist es. Mir kommt es so vor, dass mal wieder Leute gegeneinander ausgespielt werden sollen. Wie schon bei der Rente, jung gegen alt. Das passt schon, weil man so dafür sorgt, dass die vielen unten, sich nicht gegen die wenigen oben wenden werden…

  23. …"Die Sache mit dem Klimawandel

    Der Klimawandel – kaum ein Thema spaltet die alternativen Medien derzeit so wie dieses. Während weltweit tausende Menschen die Straßen blockieren, um die Regierung zum Handeln zu bewegen, schlagen sich Internet-User in den Kommentarspalten die Köpfe ein. Was ist denn nun? Ist der Mensch für den Klimawandel verantwortlich oder nicht?

    Darüber sprechen die Journalisten Robert Fleischer, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers in Ausgabe #33 des 3. Jahrtausends!"

    Das 3. Jahrtausend #33
    https://youtu.be/-Eo_UHXmVHQ

    • Der Hinweis auf das Video beim "3. Jahrtausend ist zwar gut gemeint. Aber dabei zeigt sich wieder in krasser Weise die Spaltung / Fragmentierung leider nicht etwa nur "der alternativen Medien", sondern zur Freude der "nackten Kaiser" jeder plausiblen und dringend gebotenen Vorwärts-"Bewegung" quasi bis zum Erdmittelpunkt. Denn dort ist an ein schreckliches "Anti-Gemetzel" in einer unübersehbaren Anzahl von derzeit über 6.000 offenbar überwiegend argumentfreien Kommentaren – mit oft sehr niveaulosen persönlichen Anwürfen zu sehen. Das ist schon deshalb unverständlich, weil sich u.a. Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers ebenso wie Ken Jebsen, Mausfeld und weitere, die sich hoffentlich nicht auseinanderdividieren lassen, bereits zuvor klar geäußert hatten. Aber evtl. sind wirklich nur Chatbots o.ä.. Dass alle dortigen Beteiligten das nicht mitbekommen haben sollten, wäre schon allein bemerkenswert und würde ein bezeichnendes Licht auf diese Schreiber dieser teilweise sehr rüden Textschnipsel werfen. Manche haben es offenbar nicht einmal gesehen und "kommentieren" quasi blind nur aufgrund von Äußerungen anderer!

      Z.B. "Peace Monger" vor 3 Tagen:
      "Tut mir leid das sagen zu müssen; aber nachdem ich hier so einige Kommentare gelesen habe, bin ich zum Schluss gekommen, dass ihr es wohl mit euren Followers ganz schön vergeigt habt! Sie dachten wohl, dass ihr hauptsächlich unmündige Yesmen in euren Rängen habt, aber hier ist ja schliesslich zum Glück nicht das "öffentlich Rechtliche"! Ich bin jedenfalls raus; und das obwohl ich euren Humor (bisher) immer sehr erfrischend fand…"

      Beim Blog von Mathias Bröckers https://www.broeckers.com/2019/10/11/die-sache-mit-dem-klimawandel/ schreibt jemand unter "Plebs" sogar Folgendes dazu:

      "…… Die neueste Ausgabe habe ich mir nicht mehr angetan. Ich habe die Kommentare darunter gelesen und war bedient. Ihnen ist schon klar, daß Sie und Herr Pohlmann ihren guten Ruf gerade selber demontieren? Sie sollten eigentlich wissen das Sie eine recht intelligente Fangemeinde haben, die sich nach objektivem, kritischen Journalismus sehnt, was Sie ja auch anfangs geboten haben. …."

      Die ist eine besonders bemerkenswerte Art bzw. Reihenfolge, sich ein/e Meinung/Urteil zu bilden! Die Spontis sollen formuliert haben "Fresst Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren". Etwa 6.000 "Kommentatoren" wohl meist unter der Gürtellinie und ohne Argumente bei "DeinKanal" können offenbar auch nicht irren? Und Herrn Pohlmann geht es natürlich nur um seinen guten Ruf und er weiß auch nicht, dass er eine "recht intelligente Fangemeinde" hat.;:) Naja, immerhin besser als das, was direkt in den meist abgründigen "Kommentaren" bei "DeinKanal" so alles zu lesen ist und sogar noch per Sie.

      Eine aus meiner Sicht derzeit fatale Rückwärtsbewegung, die hoffentlich u.a. mit weiteren klaren und hoffentlich klärenden Äußerungen, wie der hier von Jairo Gómez García und weiteren insbes. bei Rubikon etc. sich wieder umkehrt!?

      Als ob die Äußerungen bei FFF oder von Greta Thunberg "mit oder Manuskript" derart "mainstreamartig " wären, einmal abgesehen von „System Change, not Climate Change!“.

      Heute habe ich eine u.a. das auch bei Rubikon und den NDS erschienene Statement von Chris Hedges ("Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen", https://www.truthdig.com/articles/saving-the-planet-means-overthrowing-the-ruling-elites/ – https://www.nachdenkseiten.de/?p=55203) bekräftigendes Zitat gelesen:

      "…… Sie wird in einem neu erschienen Buch ihrer Eltern bezüglich einer Aussage des schwedischen Ministerpräsidenten im Fernsehen wie folgt zitiert:

      Um den Planeten zu retten, müssen wir den Kampf gegen sie und ihre Firmen und ihr Geld aufnehmen
      „Er lügt! Er sagt, wir Menschen wären diejenigen, die es uns eingebrockt haben, aber das ist nicht wahr. Ich bin ein Mensch und ich habe uns nichts eingebrockt, Beata (Gretas Schwester) hat uns auch nichts eingebrockt und du oder Papa auch nicht. … Er sagt das nur, damit wir so weitermachen wie immer, denn wenn wir alle schuld sind, ist niemand schuld.

      Aber irgendjemand muss schuld sein, also stimmt es nicht, was er sagt. Es gibt doch nur ein paar Hundert Firmen, die für den gesamten CO2-Ausstoß stehen. Und es gibt nur sehr wenige extrem reiche Männer, die Tausende Milliarden dadurch verdient haben, den ganzen Planeten zu zerstören, obwohl ihnen die Risiken bekannt waren. … Um den Planeten zu retten, müssen wir den Kampf gegen sie und ihre Firmen und ihr Geld aufnehmen und sie zur Verantwortung ziehen.“

      Diskussion über revolutionäre Konsequenz gehört genauso dazu:

      Wer den Kapitalismus nicht kritisieren will und aus FFF eine Begleitbewegung für das Pariser Klimaabkommen und andere Regierungsmaßnahmen wie eine CO2-Steuer machen will, steht also offensichtlich im Widerspruch zu Greta Thunberg."

      https://www.rf-news.de/2019/kw18/greta-t-kapitalimuskritikerin

  24. Sam!
    Sehr richtig! Jedenfalls die akademische Geschichtsschreibung. Das geschieht allein schon durch Quellenvernichtung bis -verschlossenhaltung oder -unzugänglichmachung oder -vertagung bis zum Sankt-Nimmerleuns-Tag, wenn es keinen mehr juckt. Oder können Sie einen akademisch arrivierten Historiker nennen, der die offizielle 9/11-NIST-Lüge angreift oder nur bearbeitet? Obwohl schon fast zwanzig Jahre ins Land gegangen sind? Wenn es hoch kommt, wird viel drum herum "geforscht", das "heiße Eisen" aber nicht angepackt. Im fiktionalen Bereich sieht das schon ganz anders aus. Aber dem wirft sich der Mainstream-Journalismus mit gekonnten "Interpretationen" entgegen. Literatur, Film, gar Comic werden als geschichtsschreibende Instanzen permanent verleugnet – mit der simplen Frage nach den Fakten und den Beweisen betriebsblind konfrontiert, in deren angeblichen "Übertriebenheit" schlicht verkennend, dass die Fiktion an der Absurdität der Realität nur zupfen kann, weil die Realität jede noch so übertrieben erscheinende Vorstellung von ihr bei Weitem noch übertrifft.

  25. Danke Herr García!
    Das ist ist so zu unterschreiben und dem Bundestag vorzulegen…obwohl dann tut sich ja nix. Also meine Herrn und Damen: Auf die Straße und Generalstreik! Für eure Kinder, Enkel und die euch wichtig sind.
    Was Greta anbelangt: Schule schwänzen ist richtig, da zumindest die Schule hier und die Pflicht dazu das Allerletzte im Allgemeinen sind un nur dazu dienen, neue Systemsklaven zu züchten. Dumm ist nur, dass es immer einen Popstar braucht, um die Kiddies samt ihren Omis vom Sofa zu holen. Wie KenFM und andere seit Jahren sich auch um diese Themen mühen juckt nur uns hier, aber die Kiddies wissen wohl nicht, dass es seit ewigen Zeiten Menschen und Gruppen gab und gibt die genau das tun wofür Greta nun geheiligt wird. Wenn Greta es wirklich ernst meinen würde, hätte sie sich nicht mit den Systemlingen wie dem Quotenfarbigen ehemaligen USA-Kriegsherren treffen dürfen und niemals einen Preis von den erlauchten Spinnern um Nobel annehmen sollen und dürfen. Fassen wir zusammen: Egal wer was wozu labert und egal wer wo zu stehen glaubt und damit recht zu haben beansprucht ist letzendlich genau so im Arsch wenn der Planet platzt. Ob nun wegen des Klimas, Wetters, Kriegen oder der Blödheit und Gier der Menschen im Allgemeinen! Spalten und teilen und herrschen wie hier schon richtig bemerkt wurde sind den den wahren Irren zuzuschreiben, die hier die Fäden ziehen, weil die können nach Feierabend auf ihren Heimatplaneten zurückgebeamt werden…oder nich? Dann sollten wir ihnen das klar machen, dass es auch ihre Ärsche verbrennt, wenn es hier zur Läuterung kommen sollte oder zur Reinigung oder wer weiß was…Gruß an alle Streithennen-und hähne! Weiter streiten damit sich die Elite weiter wohl fühlen darf.

  26. Die Frage, ob menschliche Aktivität zu der prognostizierten Klimakatastrophe führen wird, ist sehr wohl wichtig, da hiermit tiefgreifende Veränderungen der Wirtschaft gerechtfergigt werden, mit persönlichen Konsequenzen für Milliarden von Menschen.

    • Hallo! Wie die Katastrophe heißen oder aussehen wird ist doch obsolet, denn wenn sie kommt, dann kommt sie. Sicher haben viele Nöte allein mit der Dummeheit der Menschen zu tun (Bauen unterm Wasserpegel, Wälder abholzen, immer mehr Hitzespeicher wie Großstädte und Landwirtschaftsöden schaffen usw.). Klar kann es sein, dass es ein böser Vulkan sein wird, der die nächste Eiszeit fabriziert, aber wir, die Zweibeiner mit unseren Atombombentests und Atomwaffenkriegen sind Vorreiter für böswillige Veränderungen an Mutter Erde. Wozu benötigen immer alle Beweise oder "wissenschaftliches Geschwurbel" um die Welt zu begreifen? CO2 ist nicht der Feind eines Klimas…wir sind es zu allererst. Gruß!

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/sting/' rel='nofollow'>@Sting</a> Ich bin auch dafür, nachhaltiges Handeln nicht zu verweigern, weil noch Zweifel bestehen. In diesem Fall sind jedoch Änderungen geplant, die massive Arbeitslosigkeit und den Verlust der Lebensgrundlage für viele Menschen bedeuten können. Das ist nur gerechtfertigt, wenn das behauptete stimmt.
      Zerstörung von Lebensräumen, kurzsichtes Ausbeuten von Ressourcen und Umweltverschmutzung sind wohl unstrittig. Bei der Klima-Story gibt es red flags.

  27. Vielen Dank, Jairo Gómez García, für diese gute Stellungnahme. Ich bin erschrocken über die auf diesem Forum geposteten Kommentare hierzu.
    Als ob es darum ginge eine „Öko-Diktatur“ aufzubauen, wie ist es möglich, dass solche merkwürdigen Ängste entstehen? Haben wir nicht längst eine Diktatur des Kapitals? Wer bestimmt denn auf unserer Erde die Richtung in die wir gehen?

    M.E. Sie sagen Menschen hätten einen Einfluss auf „Umwelt, die Böden, Flüsse usw.“, nicht aber aufs Klima. Wie soll das gehen? Die Natur, unsere Mitwelt, ist ein komplexes System – alles hängt mit allem zusammen.

    Böden z. B. sind die „Haut“ unseres Planeten, sie sind Substrat für Pflanzen, filtern Niederschlagswasser und entgiften unsere Umwelt – sie sind unsere Lebensgrundlage.
    Es gibt komplexe Wechselbeziehungen zwischen Boden und Klima. Lange Trockenzeiten laugen die Böden weiter aus, die Erträge werden geringer.
    Gesunder Boden speichert Wasser für die Pflanzen, und über die Verdunstung der Vegetation beeinflusst er wesentlich das regionale Klima. Die Kühlleistung gesunder Böden sollte nicht unterschätzt werden. Bodenschutz kann und muss Teil der Lösung des Klimaproblems sein.
    Und doch verdichten, versiegeln und vergiften wir die Böden – als wären sie ein leicht wiederherzustellendes Konsumgut.
    Und das ist nur ein Beispiel zu den Wechselwirkungen.

    Wie Jairo Gómez Garcí, bin auch ich der Meinung, dass eine gute Portion gesunder Menschenverstand nötig ist, mehr braucht es doch eigentlich nicht um zu erkennen, dass wir mit Vollgas auf den Abgrund zufahren.
    Ich kann aus eigener Erfahrung erkennen, dass unglaublich viele Tier- und Pflanzenarten, die in meiner Jugend noch „Allerweltsarten“ waren, heute nicht mehr zu finden sind.
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Landwirtschaft immer häufiger und aggressivere Gifte einsetzt, dass die Böden immer weiter ausgelaugt werden, dass das Klima sich in den letzten Jahren erschreckend schnell geändert hat – Hitze, Dürren, Extremwetterlagen.
    Und die widerliche inhumane Massentierhaltung, bei der lebende, fühlende Wesen zu Sachen degradiert und gequält werden, muss ebenfalls beendet werden.

    Das „Hauptsache billig“ kommt uns im Endeffekt teuer zu stehen.

    Was, wenn der Treibhauseffekt (Klimawandel ist eine viel zu harmlose Vokabel) nicht menschengemacht wäre? Könnten wir uns dann zurücklehnen und sagen: „Ach, wir können ja eh nichts ändern, machen wir also weiter wie bisher“ Nutzen wir also weiter Auto (ab in den Stau) und Flugzeug nach Belieben, essen Fleisch so viel wir wollen, schmeißen unseren Plastikmüll in die Natur (oder das was davon noch übrig ist), vergiften unsere Mitwelt mit Pestiziden, konsumieren was das Zeug hält – ohne Rücksicht auf Verluste?

    Mir kommt es vor, als ginge es bei der Frage ob die Klimakatastrophe menschengemacht sei oder nicht, um eine Ideologie, um Rechthaberei.

    Statt zu erkennen, dass wir gemeinsam etwas ändern müssen, dass das „Weiter so!“ uns in den Abgrud führt, dass es um „Miteinander statt Gegeneinander“ geht, gibt es unnötige Streitereien. Wozu?

    Wir müssen tatsächlich eine Kehrtwende vollführen, wir brauchen einen Systemwandel – wir müssen uns vom Gedanken des grenzenlosen Wachstums verabschieden. Und auch ein „Grünes Wachstum“ ist keine Alternative.

    Ich verstehe, dass dieser Gedanke Angst machen kann. Wir haben uns bequem eingerichtet, auf Kosten der Natur – und auch auf Kosten vieler Menschen. Aber eine CO2-Steuer, Emissionszertifikate oder auch der Umbau von mit Benzin betriebenen Fahrzeugen hin zu Elektroautos – sind reiner Etikettenschwindel.

    Wir müssen eine heilige Kuh schlachten – die des ewigen Wirtschaftswachstums, die des Kapitalismus‘.

    Nur dann haben wir als Menschheit eine Chance.

    • "Als ob es darum ginge eine „Öko-Diktatur“ aufzubauen, wie ist es möglich, dass solche merkwürdigen Ängste entstehen?"

      Wie das möglich ist? Indem man dem Habeck zuhört, besonders Minute 9 – 11.

      https://youtu.be/rUEnbw_mVcQ

    • Moin, Tuerco, aber genau darum geht es! Wir haben verdammt viele Probleme auf dem Globus, Sie selbst schildern eine Reihe davon, doch in der Klimadebatte und vor allem den Demonstrationen *fuer ein Klima* wird alles ausgeblendet und nur die CO2 Konzentration zum Thema gemacht. Ich weiss nicht wie lange Sie die Diskussionen hier bei KenFM verfolgen, aber gefuehlt seit einem halben Jahr werden hier Argumente pro und kontra darueber ausgetauscht. Das ist, weil archiviert, gut nachzulesen!
      Was die Frage angeht, ob der Kapitalismus die Voraussetzungen schafft fuer die Zerstörung des Planeten, so rennen Sie bei mir (und sicherlich auch bei anderen) offene Scheunentore ein, zu welchen Konsequenzen das fuehren wird, steht auf einem anderen Blatt.

      mfG

  28. … ohne Worte … … TEILE UND HERRSCHE … funktioniert wie seit tauseneden von Jahren … und hat mit Herrn Jairo Gómez García eine Kämpfer mehr auf einer der beiden Seiten. Es geht auch nicht darum auf welcher Seite, nur darum dass es zwei Seiten geben muss, die dann aufeinander losgehn dürfen …
    VIEL SPASS noch bei diesem Spiel ….

  29. Es ist EINFACH

    Die Klimadebatte ist ein NICHT relevanter Nebenschauplatz.
    Wie so oft lassen wir uns verstricken in einen Streit zwischen hier und da – statt oben und unten.

    Relevant ist die KAPITALISMUSdebatte (Geldanhäufung ohne eigene Arbeit), denn diese Ausbeutung von allen und allem und ihr endloses Wachstum ist die Ursache für eigentlich eh alles. Ob bei dem ganzen Symptombündel weltweiten menschlichen Leids, Klimaänderungfolgen mit drin sind oder nicht, spielt wirklich eine untergeordnete Rolle.

    Wir bekommen die bereits existierenden und noch kommenden, weltweiten Katastrophen nicht geregelt mit CO2-Reduktion.

    Wir brauchen Kapitalismus-REDUKTION!


    Eines muss man Frau Thunberg zugute halten. Sie traf diesen Kern als sie sagte: „Alles worüber Ihr reden könnt ist Geld und Märchen von ewigem Wachstum.“ (And all you can talk about is money and fairytales of eternal economic growth.)

    • Name, ich finde, "Es ist EINFACH" richtig, was Sie sagen:

      "Die Klimadebatte ist ein NICHT relevanter Nebenschauplatz.
      Wie so oft lassen wir uns verstricken in einen Streit zwischen hier und da – statt oben und unten.
      Relevant ist die KAPITALISMUSdebatte (Geldanhäufung ohne eigene Arbeit)"

      Ich beteilige mich ja sonst nicht an dieser Klimadebatte, wegen Mangels an hinreichenden naturwissenschaftlichen Kenntnissen. Darüber hinaus aber halte ich die Klimadebatte auch für ein großangelegtes Ablenkungsmanöver und außerdem für einen weiteren Versuch, die Gesellschaft, vor allem die kritischen Selbstdenker dort, durch Spaltung in verfeindete Lager, auch durch Aufwiegelung Jung gegen Alt, zu schwächen und damit unschädlich für die Herrschenden zu machen. Ein großangelegtes Manöver, um von anderen Problemen abzulenken wie Kriegen, Hunger, Umverteilung von arm bzw. fleißig zu reich, die den Herrschenden in Wahrheit viel unangenehmer sind als das Klima, gegen das man als Mensch ja doch nichts machen könne.

    • zu "Name sagt: 16. Oktober 2019 at 17:43":
      "Es ist EINFACH"

      Sehe gerade, dass auch hier und dazu meine Anmerkung vom 17.10., 10.54 Uhr zu "Schattenkrieger sagt:
      17. Oktober 2019 at 01:43" gut passt:

      Genau so sehe ich das auch – im Grunde sehr einfach. Die leider auch hier wieder zu lesenden "Querschläge(r)" sind kontraproduktiv . Die Frage ist, nutzen "wir" den noch wirkenden Impuls und verstärken ihn in der gewünschten Richtung (wobei die grundlegende Stoßrichtung klar sein dürfte!?) oder meckern "wir" destruktiv und dogmatisieren um den heißen Brei herum! Gerne (maximale) "Kapitalismus-Reduktion" als gemeinsame Richtung: Lotta Continua!

  30. Ich habe es geschafft den ganzen Artikel zu lesen und weiß gerade nicht wo ich anfangen soll.
    Hier ist soviel falsch, dass ich nur 2 Punkte stellvertretend kommentiere.
    Zunächst, ja wir haben einen Einfluss, aber nur auf die Umwelt, die Böden, Flüsse usw. Nicht aber auf das Klima, aber genau darum geht es Greta und anderen. Denn damit lässt sich Geld verdienen.

    Und ja, unsere kinder liegen uns am Herzen. Sogar sehr viel! Gerade deshalb versuchen wir sie vor all den Lügen und der drohenden Diktatur zu schützen, denn im Endeffekt geht es genau darum.

    • Die Atmenluft zu besteuern ist so ziemlich das dreiste, was ich je gehört habe. Im Traum hätte ich nicht für möglich gehalten, dass so was je kommen würde.

      Dass es aber von der irren Bevölkerung selbst gefordert wird – zum Speien.

      Und China führt demnächst die chiptechnische Totalüberwachung ein.

      Wie kann man dafür nur trommeln?

    • Richtig. Wenn Greta und ihre Klimahüpfer gegen die wirklichen Probleme auf die Straße gehen würden, könnte man das auch unterstützen. Aber dieses CO2-Gelaber habe ich mittlerweile so satt, dass ich keine Artikel mehr lese, die sich auf CO2 versteifen. Die Raubkapitalisten zerstören diesen Planeten, das wird sich wahrscheinlich auch aufs Klima auswirken, was uns aber egal sein kann. Klima bedeutet 30 Jahre und die haben wir vielleicht nicht mehr, wenn man dieses Pack nicht endlich stoppt.

  31. Moin, Jairo Gómez García, offensichtlich haben Sie ihre Hausaufgaben gemacht: keinen Standpunkt beziehen, dann kann ich auch nichts verkehrt machen!
    In der Fraktion derjenigen, die keinen menschenverursachten CO2 Ausstoss sehen als Grund fuer einen Klimawandel, leugnen wir doch nicht den Klimawandel, der z.B. von der Entfernung der Erde zur Sonne hervorgerufen wird.
    Das kann man uns schlechterdings vorwerfen!
    Was ich fuer mich sagen kann, ist, dass das Orientieren auf den menschengemachten Anteil CO2 in der Atmosphäre allein den Grund hat, die Vermuellung des Planeten nicht anzuerkennen, bzw. nichts dagegen zu unternehmen.
    Ein weiteres Ziel ist die Spaltung der Gesellschaft. Sie selbst sind beredtes Zeugnis dafuer. Die Jungen gegen die Alten.
    Ich kann nicht im Geringsten nachvollziehen, wie sich jemand, der sich der älteren Generation zuzählt so ohne weiteres einknickt vor den Spaltungsversuchen! Haben Sie nicht auch, wie viele andere ältere damals, gegen Atomkraftwerke demonstriert? Wir haben auch in unterschiedlichen Orten gegen Fahrpreiserhöhungen demonstriert, wir haben damals solidatisch als junge Arbeiter gegen ein Hochschulrahmengesetz demonstriert, das den Studenten mehr aufbuerden wollte, wir haben auch gegen die Notstandsgesetze demonstriert, die Springer-Zeitungen standen mehrfach im Fokus unserer Demonstrationen.
    OK, das ist Schnee von gestern, aber wie hätte die Welt ausgesehen ohne unser Aufbegehren?
    Um noch einmal auf Greta zurueckzukommen, glauben Sie wirklich, dass eine junge Frau, die sich den Herrschenden entgegenstellt, beim Papst, Obama, der UNO und sonstwo vorsprechen duerfte, wenn es gegen sie selbst gerichtet wäre?
    Schauen wir uns das vorläufige Schicksal von J. Assange oder von E. Snowden an, dann sehen Sie, wie man eher geneigt ist mit Kritikern umzugehen!

    mfG

    • An Meissen:
      "Kapitalbetreute Kritik", schönes neues Wort für "kontrollierte" oder "betreute Opposition". Das Kapital mag sie finanzieren; die sich in die Oppostion (Kritik) einschleusen und sie infiltrieren sind allerdings fast nie die reichen Eliten selber. Aktuelle Beispiele ohne Ende (man braucht nur an die Rolle der politisch sich für links haltenden Parteien zu denken). Jede – und ich betone jede – an öffentlicher Bedeutung und massenhaftem Zulauf gewinnende Bewegung wird mit einer gewieften Strategie (die auch grob erpresserische Mittel anzuwenden weiß) angegangen und Schritt für Schritt und unmerklich um- und abgelenkt. Auch den Gelbwesten blüht dieses Schicksal früher oder später, wenn es nicht schon geschehen ist. Immerhin: Den inszenierten Generationenkonflikt scheinen sie sich bisher erfolgreich von den Westen fern gehalten zu haben. Aber des Teufels Klaviatur spielt weder immer die gleiche Melodie im gleichen Takt, noch schreckt sie davor zurück, Breaks an unerwarteten Stellen zu setzen. Die Medien stellen Verstärker und Boxen dem neuesten Stand der Technik entsprechend ungefragt zur Verfügung.

    • Richtig! "Der" hätte es sein müssen. Er geht wirklich in die Tiefe, auch wenn er in seiner obligatorischen Abgrenzung von rechts verkennt, dass ein nicht geringer Teil der als "rechts" Diffamierten in manchen Punkten linker sind als die sich für links bloß halten. Die antiglobalistische Forderung nach nationaler Selbstbestimmung und Volkssouveränität ist linker als das unbekümmerte Weiterwurschteln an von den Banken und den Lobbies der Eliten durchgestochenen neoliberalen, techno- und bürokratischen Agenden, an denen UN, EU und – wenn die ihnen noch etwas übrig gelassen haben – die Regierungen aller westlichen Länder sich katzbuckelnd und gefälligst abzuarbeiten haben. Den Aufruf "mehr Demokratie zu wagen" oder gegen den vor sich gehenden Demokratieabbau, der sich auch am Horizont öko-diktatorischer Imperative ankündigt, etwas zu unternehmen; oder die – in UK und USA kaum zu übersehenden – Deindustrialisierungserscheinungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, in diesen Dingen ist die Rechte wesentlich realistischer und problembewußter. Das in den Fokus unserer Aufmerksamkeit rücken zu wollen, begrüße ich sehr. Die Frage des Umgangs mit einer Erhaltung industrieller Errungenschaften (Frage des Privateigentums an Produktionsmitteln als Klassen-, Chancen- und Lebensfrage) ist eine, die danach erst aufgeworfen werden kann und bei denen ich dann auch bei den Rechten keine "rechte" Perspektive sehe – genausowenig wie bei den herrschenden Linken, mit deren Programmen sie ganz aus der Betrachtung zu schwinden scheint.
      Dennoch! In fast Allem diesem Text weit überlegen:
      "Mörderische Ideologie"
      – Das Dogma einer Welt als endlos ausbeutbarem Objekt muss zu Fall gebracht werden, um die sozialökologische Wende zu ermöglichen _
      von Anselm Lenz
      https://www.rubikon.news/artikel/morderische-ideologie

    • Ich teile die Forderung nach nationaler Souveränität, auch wenn ich mich jedesmal sofort der Verdächtung eines rechten Kontextes erwehren muß. Es gibt Begriffe, die wir der allgemeinen Gesellschaft zurückerobern sollten. Dazu gehört für mich der Begriff des Staates, der Nation. Ohne Worte werden wir sprachlos.

      Bei konsequenter Einhaltung des 1945 festgeschriebenen Gewaltverbotes ist die freie Entwicklung aller Staaten gewährleistet. Zur Kriegshetze kann man allerlei verwenden, heute ist es vor allem wieder üblich, Ethnien gegeneinander aufzubringen.

      Die Größe eines Staatswesens funktioniert gut, um wirtschaftliche und demokratische Steuerung zu ermöglichen – dabei gewährleisten Kommunen die Überschaubarkeit, zwischen den einzelnen Bundesländern ist Ausgleich vonnöten. Hat man viele Nationen, hat man Möglichkeiten, beispielsweise verschiedene Wirtschafts- und Lebensweisen auszutesten.

      Dabei habe ich gerade vom "Völkerverfassungsrecht" gelesen , meiner Meinung nach ist eine Entwicklung vom "Völkerrecht" zum "Völkerverfassungsrecht" nicht erstrebenswert.. klingt nach Bevormundung, es gibt selten nur DEN einen Weg und Mißbrauch kann niemals vollständig ausgeschlossen werden.

    • Das ist ein guter Ansatz, Teilchen. Man kann ja mal gedanklich die Weltgemeinschaft auf eine Dorfgemeinschaft herunterbrechen, in der das Zusammenleben auch deshalb funktioniert, weil man dem Nachbarn seinen Frieden lässt. Niemand kommt aud die Idee, in seinen Garten einzudringen und seine Früchte zu stehlen oder ihm vorzuschreiben, wie er zu leben hat. Wenn wir die Welt als Dorf sehen, sieht sie schon ganz anders aus und die Menschen würden nicht so oft die Augen verschließen Angesichts der schwersten Verbrechen.

    • Till Sitter
      Ich muß dabei immer zuerst an McLuhans global village denken, keine gute Vorstellung, aber du meinst wohl eher das hier https://www.plan-aktionsgruppen.de/2006/11/14/die-welt-als-dorf/
      Dabei fällt auf, es gibt noch was zu tun, um europäische Ideen oder die Europäer an sich für die Zukunft zu bewahren.. 😉

    • Teilchen, was ich meinte hat weder mit dem Einen noch mit mit dem Anderen zu tun. Mir geht es darum wie man miteinander umgeht. In einem Dorf herrscht allgemein Frieden, Streitigkeiten werden in der Regel nicht mit Waffen ausgetragen, auch wenn es hier und dort wohl mal einen Durchgedrehten gibt. So einer wird aber von der Gemeinschaft aufgehalten und bestraft. Wenn ich also die Weltgemeinschaft auf eine Dorfgemeinschaft herunterbreche, dann sind die Länder einfach nur andere Häuser in meiner Nachbarschaft, deren Bewohner ich, so wie sie sind, zu akzeptieren habe, solange sie mit ihrem Verhalten nicht den Dorffrieden stören. Gegen Störenfrieden gibt es aber Gesetze, die durchgesetzt werden, was in der Weltgemeinschaft jedoch nicht der Fall ist.

    • Till Sitter, ja, dafür reicht doch das Wissen, daß ebenfalls Menschen dort leben. Weshalb dieses Wissen bei Entscheidungsträgern schwindet..liegt vmtl daran, daß sie erpreßbar sind oder in ihrer Macht-/Finanz-blase befangen bleiben. Trotz jahrelanger Hetze spricht sich immer noch ein Großteil der Bevölkerung klar gegen einen Krieg gegen bspw. Rußland aus. Hier ist eher die Frage – wie verleiht man ihnen /bzw. sie sich eine vernehmbare Stimme.

    • Teilchen, die Frage lautet: Was ist die richtige Waffe gegen die kriegstreibenden Raubkapitalisten? Die Stimme ist hier gänzlich ungeeignet.

      "Aber da unten – da redet alles, da wird alles überhört. Man mag seine Weisheit mit Glocken einläuten: die Krämer auf dem Markte werden sie mit Pfennigen überklingeln!
      Alles bei ihnen redet, niemand weiß mehr zu verstehn. Alles fällt ins Wasser, nichts fällt mehr in tiefe Brunnen.
      Alles bei ihnen redet, nichts gerät mehr und kommt zu Ende. Alles gackert, aber wer will noch still auf dem Neste sitzen und Eier brüten?
      Alles bei ihnen redet, alles wird zerredet. Und was gestern noch zu hart war für die Zeit selber und ihren Zahn: heute hängt es zerschabt und zernagt aus den Mäulern der Heutigen.
      Alles bei ihnen redet, alles wird verraten. Und was einst Geheimnis hieß und Heimlichkeit tiefer Seelen, heute gehört es den Gassen-Trompetern und andern Schmetterlingen.
      O Menschenwesen, du wunderliches!"
      (Nietzsche, Also sprach Zarathustra)

      So auch hier wie überall in den Kommentarspalten. 🙁

      Beachtenswert ist das "Aber da unten" in dem Zitat. Da oben redet man nicht, man handelt und ist deshalb so erfolgreich zerstörerisch. Machen wir uns nichts vor, die haben uns im Sack und das wird sich erst ändern, wenn man "da unten" bereit ist, zu verzichten und Nein zu sagen. Solange jede Weisheit, und sei sie mit Glocken eingeläutet, mit Pfennigen überklingelt werden kann, sind wir im A..ch.

  32. Wie könnt ihr es wagen – durch menschproduziertes CO2 den Klimawandel, die Klimakatastrophe zu verursachen: Das ist doch die Kernanklage von FFF und Co.

    Meine Aussage dazu:
    1. Niemand auf diesem Planten bestreitet einen Klimawandel.
    2. Das Wetter ändert sich zur Zeit lokal sehr ungünstig. Wahrscheinlich erheblich geprägt durch menschliches Zutun, z.b. durch Waldrodung.
    3. CO2 ist das Lebenselixier des pflanzliches Lebens auf der Erde
    4. Das gezielte Ignorieren von menschlicher Zerstörung der Umwelt im Allgemeinen und im Speziellen bei FFF&Co ist bemerkenswert. Ich meine damit Freisetzung von Radioaktivität in die Atmosphäre mittels Waffen, Nuklearbomben/-tests, AKWs; ich meine Abholzung, ich meine damit Betonversiegelung, ich meine damit Geoengineering-Maßnahmen.
    5. Einen Klimawandel zu kontrollieren indem ppm CO2 in der Atmosphäre kontrolliert ist der größte Fehler der Menschheit. Man möchte eine niedrigere Temperatur am Boden erzielen, wozu dann eine indirekte Maßnahme? Will man vielleicht gar nichts erreichen?

    Die gesellschaftliche Verankerung von FFF&Co ist hauptsächlich in den Großstädten. Bitte liebe Großstädter geht euch aktuelle Wohnungsbauprojekte vor Ort anschauen und erklärt euch selber ob die für eine "grüne" Zukunft taugen. Ich meine die taugen rein gar nichts. Ein bisschen Alibigrün ansonsten nur Beton. Da wird auch die Abschaffung des Autos und das Fahrrad als Ersatz nichts dran ändern. Nur Beton ist es wo ihr drin lebt.

    An den Autor: Was soll ein Satzkonstrukt wie "Städte, die — wie Jakarta — verlegt werden müssen, weil sie sonst im Meer versinken, langanhaltende Dürren und damit verbundene Waldbrände und Hungersnöte, abschmelzende Polkappen, auftauender Permafrost, eine steigende Zahl an Erdrutschen in Gebirgen — das sind Dinge, die man nicht leugnen kann" ?
    Der Satz ist, so wie er gebildet ist, eine Reinform von Manipulation. Sie möchten die Zukunft auf der Basis von Manipulation aufbauen? Jakarta ist nicht im Meer versunken, die Antarktispolkappe schmilzt nicht ab, die meisten Waldbrände sind von Menschen gelegt, Erdrutsche im Gebirge (sie meinen Alpen) sind meistens durch Abholzung, Wegebau, Veränderung von Wasserläufen verursacht. Hungersnöte ausserhalb von Wüsten sind menschverursacht.

    Es ist mir nicht egal ob die Menschheit das richtige tut oder nicht. Es ist mir aber sehr wohl egal ob FFF&Co geistigen Dünnpfiff reden.

    • Genau so ist es. Zudem zeigt meine Erfahrung, dass solche medial gepuschten Aussagen oft nur gespiegelt einen Sinn machen.

    • ….. "Das gezielte Ignorieren von menschlicher Zerstörung der Umwelt im Allgemeinen und im Speziellen bei FFF&Co ist bemerkenswert. Ich meine damit Freisetzung von Radioaktivität in die Atmosphäre mittels Waffen, Nuklearbomben/-tests, AKWs; ich meine Abholzung, ich meine damit Betonversiegelung, ich meine damit Geoengineering-Maßnahmen"

      Sehr gut, dass Sie aktiv sind und sich darum kümmern und u.a. insbes. Bäume pflanzen!

      Vielleicht bewegt sich auch noch etwas bei "FFF&Co" beim "gezielten Ignorieren von menschlicher Zerstörung" unserer Lebensgrundlagen, dann könnten viele weitere Mitstreiter dazu kommen, die dringend erforderlich sind. In diesem Sinne: Lotta Continua!

    • Wer zuhause Kinder hat, dem kann doch nur schlecht werden bei diesem Kindesmissbrauch.

      Und die XR-Aktivisten machen irgendwelche schrägen Dancemoves wie der Wiedehopf auf Acid.

      Gegen das Artensterben sind die? Oder was ist deren wirkliches Ziel?

      Wie sagte es neulich einer:

      Wenn die aussterben, dann hinterlässt das irgendwie keine Lücke.

    • Nein, denn die Geschichtsschreibung wird kontrolliert. Was nicht passt, wird aus dem digitalen Gedächtnis verschwinden.

Hinterlasse eine Antwort