Tagesdosis 16.5.2020 – Corona – Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!

Der Bundestag hat vor wenigen Tagen mehrheitlich für die gesetzliche Absicherung weiterer Pandemie-Schutzmaßnahmen gestimmt und hält damit weiter Kurs in Richtung einer völligen Ignoranz gegenüber den Interessen großer Teile der Bevölkerung.

Die Abstimmung im Bundestag garantiert die gesetzliche Grundlage von erweiterten Maßnahmen zum Umgang mit dem Corona-Virus – das lässt das Stimmungsbarometer sinken. Zeit für die Hauptmedien, bei der Unterdrückung von Kritik und Wut kräftig mitzuhelfen. Auf diese Weise wird massenmedial verstärkt ein tiefer Riss durch die Gesellschaft gezogen.

Ein Kommentar von Christiane Borowy.

Am 14.05.2020 wurde der Antrag der Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD, der „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“, vom Bundestag angenommen (1). Zu den gewünschten verschärften Maßnahmen gehört unter anderem auch die Forderung nach einer gesetzlichen Meldepflicht von COVID-19-Infektionen. Gemeldet werden sollen auch Genesung und negative Testergebnisse. Außerdem sollen die vorgesehenen Tests symptomunabhängig von der gesetzlichen Krankenversicherung und dem öffentlichen Gesundheitsdienst übernommen werden. Ein Impfpass ist zwar noch nicht beschlossen, aber die Grundlagen dazu sind dennoch gelegt worden (2). Denn es besteht durch die Zustimmung, weitere Gesetzesänderungen zur „digitalen Gesundheit“ zuzulassen, dazu gehören Gesundheits-Apps, Telemedizin und digitale Krankenkassenkarten, die Möglichkeit, dass dieses Thema durch die Hintertür als „digitaler Fortschritt“ legitimiert und als ethisch unproblematisch angesehen wird. Selbst das sonst als eher konservativ geltende Ärzteblatt übt hieran Kritik (3).

Da das neue Infektionsschutzgesetz genutzt werden kann, um bisher verankerte Gesetzgebung und Grundrechte außer Kraft zu setzen, sollte die Frage des Bürgers gestattet sein, wie sich diese Änderungen in der Gesetzgebung überhaupt legitimieren. Aber Fragen zu stellen, geschweige denn Empörung ist nur noch innerhalb eines ganz engen Meinungskorridors gestattet. Die Stimmung ist deshalb bei vielen Menschen bis zum Zerreißen gespannt, Protest und Wut nehmen zu. Allerdings kann der Bürger nicht damit rechnen, von Politik und Medien ernst genommen zu werden, eher ist das Gegenteil der Fall.

Man wird massenmedial als Bürger mit „wilder Wut“ und damit automatisch als gefährlich für die Gesellschaft abgewertet. Auch Kritiker aus den eigenen Reihen müssen damit rechnen, massiv angegriffen zu werden. Am 13.05.2020 titelt der Tagesspiegel in Bezug auf geleakte Dokumente aus dem Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat: „Ärger im Innenministerium – Was hinter dem unautorisierten Corona-Bericht steckt“ (4), aber leider wird keineswegs inhaltlich argumentiert oder gar die einzelnen Kritikpunkte reflektiert. Immerhin ist der Verfasser zu dem Schluss gekommen, dass die Maßnahmen zu Corona gefährlicher seien als das Virus selbst. Der Blog „Tichys Einblick“ hatte zuerst exklusiv berichtet (5).

Das ist für den Tagesspiegel Anlass genug zu der Behauptung, das Magazin sei „nah am Rechtspopulismus“ und würde „wilde Thesen“ verbreiten. Kritiker werden also kurzerhand als rechte Wilde betitelt, die Hetze betreiben und damit obendrein Zulauf für Verschwörungstheoretiker bieten würden. Inhaltliche Auseinandersetzung ist also kein Thema!

Anstelle dessen wird Horst Seehofer als Chef des Bundesministeriums für Inneres, Bau und Heimat mit seiner Stellungnahme zitiert, es handele sich bei der Kritik nur um eine persönliche Meinung, von der er und das gesamte Ministerium sich distanzieren würden.

Man könnte ja meinen, dass genug Zeit vergangen ist, seitdem der Begriff Verschwörungstheoretiker 1967 erstmalig in einem CIA-Memo zum Umgang mit Kritikern der offiziellen Theorien zum Kennedy-Mord genannt wurde, und dass diese Taktik psychologischer Kriegsführung längst durchschaut und ohne Erfolg sein müsste. Doch das ist leider nicht der Fall, ganz im Gegenteil. Es lohnt sich immer noch, einen Blick in dieses Dokument zu werfen (6). Dort steht bereits die Agenda, der die deutschen Medien überwiegend heute noch folgen, genau beschrieben. Wenn jemand die Wahrheit sagt, dann soll man, laut CIA-Anweisung, erwidern, dass sei nur dessen persönliche Meinung. Dann soll man ihn Verschwörungstheoretiker nennen und wenn das alles nicht hilft, dann kann und soll man sich bitte nochmal genau bei der CIA erkundigen, wie man denjenigen als psychisch instabil darstellen kann. Wieder und wieder und ohne Unterlass wird dieser CIA-Kampfbegriff von der „persönlichen Meinung“ gegen Kritiker der Regierung verwendet. Durch das ewige Hochwürgen dieser alten Diffamierungstechnik durch die deutschen Medien wird es jedoch kaum weniger verheerend für den Ruf von Kritikern.

Menschen, die gegen die Gesetzesänderungen protestieren und sich dabei auf das Grundgesetz beziehen, müssen sich tatsächlich als „Nazis“ beschimpfen lassen, bekommen jedoch keine Antwort auf die Rückfrage, was an dem Einsatz für das Grundgesetzt bitte konkret „rechts“ sei. (7). Der Spiegel ist hier an ganz vorderster Diffamierungs-Front und titelt am 12.05.2020: „Wut unterm Aluhut – Über Corona-Verschwörungstheoretiker“ (8). Im März gab es in dem Blatt bereits eine Kolumne mit dem Titel „Corona: Schützt Euch vor der Corona-Wut!“ (9). Darin heißt es: „Diese Corona-Rage ist wie die Krankheit eine Gefahr. Und wie bei der Pandemie können auch hier alle etwas dagegen tun, wenigstens ein bisschen.“
Was in diesem Zusammenhang als Wut anzusehen ist, wird dabei selbstverständlich von den Medien definiert. Seine Meinung zu äußern, möglichst mit vielen Menschen gemeinsam, wird als so gefährlich eingestuft wie die Krankheit selbst.

Das ist zynisch und nimmt die Bevölkerung nicht ernst. Außerdem wird mit dieser Abwertung die Wut unterdrückt – und gerade das ist das Gefährliche.

Egoisten, Verschwörungstheoretiker, Besserwisser

Die derzeit so im Fokus stehende Wut soll aber vielmehr in eine bestimmte Richtung gelenkt werden und da wird man wieder beim Tagesspiegel fündig. Redakteur Malte Lehming gibt sich in einem Video betroffen und wütend zugleich (10). Er berichtet darin, er würde sich wohlfühlen im Home Office und da er privilegierter sei als die vielen Geschädigten der Corona-Krise, zum Beispiel Obdachlose, Arbeitslose, oder die zwei Corona-Virus Infizierten in der Redaktion, gäbe es für ihn selbst also insgesamt keinen Grund sich „über irgendetwas zu beschweren“. Ein Schlag ins Gesicht der Kritiker, die hier medial behandelt werden wie trotzige kleine Kinder. Denn gerade so wird dem Zuschauer erklärt, es gäbe keine Alternative: Wir würden im Ausnahmezustand leben und es seien zwar viele Fragen offen, was zugegeben quälend sei, aber – und jetzt kommt es – das müsse man aushalten, dass es nun mal keine Antworten gäbe!

Geduld, Phantasie, Hoffnung preist Malte Lehming als Heilmittel zum Sich-Nicht-Beschweren und Durchhalten an. Menschen, die sich nicht daran halten, machen ihn dagegen ärgerlich und wütend. Das ist interessant. Nicht die Maßnahmen und Gesetzesänderungen machen ihn wütend, sondern die Kritiker und Verweigerer. Für Lehming ist klar: Wer die Einschränkungen der Freiheitsrechte nicht einfach aushalten möchte, sondern hinterfragt, wird kurzerhand klassifiziert und abgewertet. Er teilt die Kritiker in drei Klassen ein: In Egoisten, Verschwörungstheoretiker und Besserwisser.

Den Egoisten schreibt er einen Mangel an Solidarität im Großen wie im Kleinen zu. Egoisten seien auch die, die Hamsterkäufe machen. Die größte Angst des Redakteurs auf politischer Ebene gilt allerdings Afrika und Indien, denn wenn man nicht aufpasst und solidarisch genug ist, dann „wird aus dieser globalen Krise eine globale Katastrophe“, so seine Meinung. Ich muss sofort an die vielen afrikanischen Frauen denken, denen man seinerzeit mit Impfstoffen „geholfen“ hat, denen gleich auch Mittel zur Sterilisation beigefügt waren (11). Doch diese Assoziation bringt mich wahrscheinlich sofort in die Nähe des größten Stachels im Fleisch des Herrn Lehming, denn zur zweiten ihn wütend machenden Gruppe gehören Verschwörungstheoretiker, die „tausend Theorien über dieses Virus verbreiten“ und damit angeblich die Gesellschaft polarisieren. Das Hinterfragen an sich wird schon diffamiert, geschweige denn, dass man sich für alternative Antworten interessieren dürfte.

Die Besserwisser regen ihn aber auch auf. Dazu sagt er, und da wird die ganze Menschenverachtung, die seiner Meinung zugrunde liegt deutlich: „Wie es bei jeder Fußball-WM es Tausende von Fußballtrainern gibt, die es besser wissen als der Bundestrainer selber, so gibt es auch tausende von Menschen, die ganz genau wissen, was falsch gemacht worden ist, was zu tun ist, wie es zu lösen ist, und das womöglich die Folgen, die Therapie schlimmer sein wird als die Krankheit selber.“

Das alles seien diejenigen, die die Ungewissheiten nicht aushalten. Das sind die Schwachen, die nicht mal ein bisschen Krise ertragen können und sein Wettern gegen alle, die kritisieren oder sogar Lösungen vorschlagen und anregen, gipfelt in dem Statement: „Allein das, allein das , ist das, was uns hilft, diese Krankheit und diese Pandemie zu besiegen“.

Das ist aus traumatheoretischer Perspektive eine reine Überlebensstrategie, sonst nichts. Aber dennoch eine interessante Information: Der Mensch, der Angst hat und einfriert, ist also der gewünschte Bürger. Dieser hält aus, hinterfragt nichts, greift nicht an und flieht auch nicht. Er bleibt brav und hält aus. So die Vision und Überlebensstrategie, die alles ist, nur nicht gesund – und das ist besonders interessant in Tagen, in denen einem außer Hernn Lehming noch viele weitere Menschen erklären wollen, was sie für gesund halten, wo doch nachweislich psychische und physische Gesundheit zusammenhängen.
Rerum cognoscere causa – Das ist das Motto des Tagesspiegel und bedeutet: Die Ursache der Dinge erkennen! Es sollen aber scheinbar nur die Ursachen der Dinge anerkannt werden, die der Tagesspiegel vorgibt. Wenn das ein ernstgemeintes Motto wäre, dann würde man sich dort nicht einer Sprache bedienen, die längst in den Bereich der psychologischen Kriegsführung einzuordnen ist, um sich über „Verschwörungstheoretiker“ aufzuregen.

Aus der Konfliktsoziologie weiß man, dass es besonders bei einem Beurteilungskonflikt notwendig ist, sich so viele Informationen wie möglich zu beschaffen, damit man letztlich ein Urteil fällen kann. Der Mediennavigator von Swiss Propaganda Research, einem Medienforschungsprojekt, bei dem die Autoren aus Schutz ungenannt bleiben, gibt auch Recherchehilfe zu Corona, damit man recherchieren und sich ein Urteil bilden kann. Es bietet also auch Journalisten die Möglichkeit, weiter zu recherchieren und ist kein Portal, auf dem willkürlich Meinungen verbreitet werden – im Gegensatz zum Tagesspiegel. Swiss Propaganda Research untersucht grundsätzlich eine NATO-Partnerschaft und CIA-Nähe von Medien, also eine Nähe zu einer transatlantischen Elite aus Wirtschaft, Politik und Militär.

Ein Blick in den „Mediennavigator“ zeigt (12), dass der Tagesspiegel eine große Nähe zu diesen Eliten hat. Da wundert es nicht, dass aus den Federn der massenmedialen Schreiberlinge die gleiche Sprache fließt.

Dabei wäre ein Blick auf die Wut der Menschen, welche die Folgen der Maßnahmen kaum noch aushalten können und die mit medialen Durchhalteparolen zum Schweigen gebracht werden sollen, durchaus angebracht.
Wut unterdrücken heißt: Alles mit sich machen lassen

Man weiß aus der Kommunikationsforschung, zum Beispiel der Gewaltfreien Kommunikation, dass es gerade die Unterdrückung von Wut ist, die letztlich zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen führt. Es ist also keineswegs eine Gruppe von Wilden, Spinnern und Rechten, die da unzivilisiert wütend und daher gefährlich sind. Marshal B. Rosenberg, der Begründer der Gewaltfreien Kommunikation, der durch seinen Ansatz viele politische Konflikte befrieden konnte, hat immer wieder in seinen Werken betont, dass derjenige, der gelernt hat, seine Wut zu unterdrücken, im Grunde gelernt hat, dass man alles mit ihm machen kann.

Die Unterdrückung von Wut führt also nicht zur Unterdrückung von Gewalt, sondern ist im Gegenteil eine Ursache von Gewalt.

Das ist eine steile These. Marshall Rosenberg wies jedoch ganz klar darauf hin, dass Massenmörder nach einer Tat von ihrer Umgebung immer wieder so beschrieben werden: „Das war so ein netter Mann, immer ruhig und ausgeglichen, es gab nie Streit mit ihm, Ich verstehe das nicht.“ Er sieht also einen direkten Zusammenhang zwischen Wutunterdrückung und Gewalt.
Wut ist ein Hinweis auf ein unerfülltes Bedürfnis. Unterdrücke ich die Wut, sorge ich nicht dafür, dass mein Bedürfnis erfüllt wird.

Ein gesunder Umgang mit Wut sieht dagegen so aus, dass man den Ärger transformiert und lernt, die Wurzel der Wut zu verstehen. Einfach nur blind die Wut rauslassen wäre tatsächlich unsinnig, weil kein Umwandlungsprozess und keine Entwicklung stattfindet. Wut und Resilienz hängen daher eng zusammen und das ist interessant, wenn es tatsächlich um Gesundheit geht. Die Kernfrage, die Herrn Lehming eigentlich Entspannung und damit auch in die Nähe von Gesundheit gebracht hätte, wäre nicht die nach einer Klassifizierung von Menschen in Typen, sondern die nach dem, was in uns vorgeht, wenn wir wütend sind. Was ist das dahinter liegende unbefriedigte Bedürfnis?

Diese Frage aber würde zu weiteren Gesichtspunkten und vor allem dazu führen, dass wir eben nicht alles mit uns machen lassen, sondern Wut als Warnleuchte ansehen, die einem wie im Auto anzeigt, wo was gebraucht wird und wo man etwas tun muss, damit der Wagen nicht plötzlich zum Totalschaden wird.

Was bei einem Auto funktioniert, kann man auch auf das Funktionieren einer Gesellschaft übertragen. Es ist in allen Bereichen wichtig zu lernen, nicht jeden Menschen, der seine Kritik äußert, der auf die Straße geht oder Fragen stellt, Briefe an die Kanzlerin schreibt oder überhaupt seinem Ärger Ausdruck verleiht, menschlich und charakterlich in Frage zu stellen und sogar pauschal abzuwerten. Viel klüger und fortschrittlicher wäre eine Gesellschaft, die in der Lage ist, das der Wut zugrunde liegende unerfüllte Bedürfnis, zum Beispiel nach Freiheit, Sicherheit oder körperlicher Unversehrtheit zu erkennen. Dann wäre die Gefahr sehr viel geringer, dass Wut tatsächlich zu einer blinden Wut wird, die unkontrolliert ausbricht. Eine Gesellschaft, in der plötzlich, als Ergebnis unterdrückter Wut, Bürgerkrieg ausbricht, ist schwach. Eine Gesellschaft ist dagegen stark, wenn sie es aushält, dass es Kritik gibt – weil sie sich verbessern kann und außerdem die Bedürfnisse vieler Menschen achtet, und nicht nur die einiger weniger.

Wut zu unterdrücken ist zwar eine erlernte, aber dennoch die denkbar schlechteste Strategie, um Gewalt zu verhindern.
Wer umlernen und nicht alles mit sich machen lassen will, ist also aufgerufen, das Bedürfnis, dessen Nichterfüllung die Ursache für die Wut ist, aufzuspüren und den Ärger umzuwandeln in ein Engagement für genau jenes Bedürfnis. Wandelt man seinen „geheiligten Zorn“ um, kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Man lässt nicht alles mit sich machen und man lernt, wie man sich um seine Bedürfnisse kümmern kann – am besten lernt man dabei sogar, wie man tatsächlich gewaltfrei Widerstand leisten kann.

Erlernte Strategien zum Umgang mit Gewalt in diesem Sinne zu hinterfragen würde auch Lernprozesse anregen, die eine Gesellschaft über sich hinauswachsen ließe und die in tatsächlichem Sinn fortschrittlich wäre. Doch es bräuchte eine Atempause, Besinnung und ernsthafte Beschäftigung mit den eigenen Bedürfnissen – und keine medial gedroschenen Phrasen, man müsse alles aushalten.

Ansonsten tritt das ein, was im titelgebenden Lied beschrieben ist: „Graue B-Film Helden regieren bald die Welt“ (14).

Quellen:

  1. https://www.abgeordnetenwatch.de/bundestag/19/abstimmungen/corona-massnahmen-zum-schutz-der-bevoelkerung
  2. Gesetzesentwurf: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/189/1918967.pdf
  3. https://www.aerzteblatt.de/archiv/210883/Digitale-Versorgung-Gesetz-Schub-fuer-die-digitale-Versorgung
  4. https://m.tagesspiegel.de/politik/aerger-im-innenministerium-was-hinter-dem-unautorisierten-corona-bericht-steckt/25823472.html
  5. https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/studie-aus-dem-bmi-teil-5-hier-das-ganze-dokument/
  6. https://www.siper.ch/assets/uploads/files/dokumente/CIA%20(1967)%20-%20Countering%20Criticism%20of%20the%20Warren%20Report.pdf
  7. https://wikihausen.de/2020/05/11/grundgesetz-demonstration-in-oldenburg-09-11-2020-menschenwuerde-demo-de-wikihausen-vor-ort/
  8. https://www.spiegel.de/panorama/spiegel-tv-ueber-corona-verschwoerung-wut-unterm-aluhut-a-2a561b5d-0aa9-416a-b795-119a9e4203a7
  9. https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/corona-schuetzt-euch-vor-der-corona-wut-kolumne-a-2b8e5337-8354-4eca-ab95-7f86a497fd35
  10. https://m.tagesspiegel.de/videos/berlin/coronakrise-in-deutschland-coronakrise-drei-gruppen-von-menschen-machen-mich-wuetend/25689298.html
  11. http://mindofheart.de/weltgeschehen/genozid-durch-impfung/
  12. https://de.wikipedia.org/wiki/Swiss_Propaganda_Research zur Löschung vorgeschlagen,
  13. https://swprs.org/medien-navigator/
  14. https://www.youtube.com/watch?v=Kvek60dvq50

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle:  © KenFM0520

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

52 Kommentare zu: “Tagesdosis 16.5.2020 – Corona – Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!

  1. Fehlfarben – Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran! / B-Filmhelden regieren bald die Welt.
    Das liegt nun 40 Jahre in der Luft – in den 40 Jahren war "Neoliberalismus", der versuchte das intellektuelle Niveau
    auf die Fähigkeit von Produktion und Konsumation zu reduzieren und zwangsläufig in eine totalitäre Gesellschaft mündet .

  2. Bezüglich der Bezeichnung Ver Schwö run g s the ore tiker und Na Zi … -> das ist ein Tatbestand.
    Das kann und sollte vor Gericht gebracht werden! Das ist "üble Nachrede" und "gezielte Verleumdung"
    und ein Verstoß:
    § 186
    Üble Nachrede

    Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Da können und werden auch deutsche Gerichte nicht darüber weggehen – wenn hier scharenweise Klagen eingehen.
    dazu kommt aus dem Pressecodex:

    1. Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
    Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse. Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien.
    2. Sorgfalt
    Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen. Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden.

    3. Richtigstellung
    Veröffentlichte Nachrichten oder Behauptungen, insbesondere personenbezogener Art, die sich nachträglich als falsch erweisen, hat das Publikationsorgan, das sie gebracht hat, unverzüglich von sich aus in angemessener Weise richtigzustellen.

    9. Schutz der Ehre
    Es widerspricht journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild Menschen in ihrer Ehre zu verletzen.

    13. Unschuldsvermutung
    Die Berichterstattung über Ermittlungsverfahren, Strafverfahren und sonstige förmliche Verfahren muss frei von Vorurteilen erfolgen. Der Grundsatz der Unschuldsvermutung gilt auch für die Presse.

    14. Medizin-Berichterstattung
    Bei medizinischen Themen ist eine unangemessene sensationelle Darstellung zu vermeiden, die Hoffnungen oder Befürchtungen beim Leser erwecken könnten. Forschungsergebnisse, die sich in einem frühen Stadium befinden, sollten nicht als abgeschlossen oder nahezu abgeschlossen dargestellt werden.

    Wer kann sowas organisieren? wenn tausende Spenden… kann man sowas bestimmt auch realisieren.

    • Gute Idee, einfach rechtlich zurückschlagen. Gleich die Mainstreampresse verklagen, dann bekommt jeder was von Bills Geldsegen ab.

    • @ annke
      ein absolut richtiger Hinweis.
      Was wir uns als Gesellschaft für Missbrauch, Täuschung, Realitätsinzenierung und Verarsche leisten und den ö.r. Medien und fachlich inkompetenten Politikern erlauben, ist schlicht nicht zu fassen.
      Meines Erachtens, wird das total unterschätzt!

      Wenn wir in unseren privaten Beziehungen merken, dass wir verarscht, belogen und getäuscht werden, lösen wir uns doch auch von diesen Beziehungen (nach Möglichkeit). Hier wissen wir doch auch Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit zu schätzen.
      im Öffentlichen scheint das Alles nicht zu zählen oder von Bedeutung zu sein. da muss sich dann auch niemand wundern!
      Unsere Öffentlichkeit ist zum billigsten Supermarkt verkommen, alles nur noch Sonderangebote, schöne Verpackungen, Inszenierungen ohne Inhalt und Nährstoffe.

    • Covid 19: Ich weiß gar nicht was ihr alle habt. Es wird doch alles gelockert, die Rückkehr zur "Normalität" ist doch in Sicht, und keine Sorge: Das ist noch lange keine Angriff auf die freiheitlich demokratische Grundordnung unserer Republik. Wir werden weder belogen noch verarscht. Die Legitimierung für die Maßnahmen sieht folgendermaßen aus:
      Ich bin derzeit infiziert und in Quarantäne. Ich könnte durchaus mal unerlaubt heimlich weggehen, z.B. zu einer dieser Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. Dort gebe ich mich dann als infiziert zu erkennen, hänge mir ein großes Schild um auf dem "Covid 19-Infizierter" draufsteht, und gehe dann munter herum und huste alle an. Da wollen wir doch mal sehen wie schnell die Meinung umschlägt ……. Mit besten coronaren Grüßen!

    • Ich sitze mit Damen im Büro, die in absolutem Panikmodus versinken. Die werden Corona nicht überleben. Definitiv. Und wenn es nur der Herzinfarkt ist.

      Dieser Tage Besuch aus der Stadt bekommen. Theaterleute auf höchster Ebene. Deren Schilderung nach gibt es Menschen, die Corona "haben" und schwer darunter leiden. So die Wahrnehmung. Tja, was machen wir da im Gespräch?

      Ich kann nicht belegen, dass dieses Corona nur eine aggressivere Grippe ist. Bei den Menschen ist Corona im Kopf angekommen.

      Mehr als der Verweis auf eine aktuell nicht vorhandene Übersterblichkeit kam mir nicht über die Lippen. Aber die Damen und Herren Künstler haben dies umgehend den Schutzmaßnahmen zugeschrieben.

      "Probleme" mit falschen Testergebnissen, keine belastbaren Vergleichszahlen, Behandlungsfehler in der hot spots.
      Ach, ein schwieriger Nachmittag ist das gewesen.

      Was ist nun richtig, was fasch?

      In der Praxis? Viele werden nicht so schnell an die Arbeitsstelle zurückkehren, auch wenn der "Lockdown" aufgehoben sein wird.

      Im Ergebnis hat dieses Virusnarrativ die Gesellschaft weiter gespalten. Jeder Gespräch kommt irgedwann auf den Virus und führt zur Lagerbildung und dem muffifen Gefühl beim Abschied, dass irgendwas ungeklärt im Raum stehen bleibt – falls man sich nicht sofort zerstritten hat!

      Panik in der Volksseele! Spitzenzustand für ein Regime!

  3. Und die Überraschung ist ! https://www.youtube.com/watch?v=aEjfwxwbIYQ

    Interview mit Dr. Forster. In Wuhan sei es nicht der dominante Typ A, also die Urform des Virus, sondern bereits eine mutierte Form. Das bedeutet das die Epidemie nicht in Wuhan ausgebrochen ist.

    Dr. Forster meint zwar es käme aus der Region, doch das ist unbelegt. Weil die C. Geschichte so viele Darsteller hat, die bereits einiges vorab über den Verlauf wussten, bevor diese Erkenntnisse erkannt waren, steht es doch eher zu vermuten, das es eine False – Origin Operation der US A, bzw. der Demokraten in den US A ist.

    Wer hat diese Krankheit, wenn es sie gibt, in die Welt gebracht ? Die US Administration und die WHO kommunizieren weiter im Alarmmodus.

    Die Banken müssen keine geplatzten Kredite mehr abschreiben, so die Zentralbank. Mein Eindruck ist das wir, die Banken und die Wirtschaft absichtlich gegen die Wand gefahren werden, um aus einem erweiterten Krisenszenario ein neue Ordnung der Dinge, die niemand mit uns besprechen will, einzuführen.

    • Die Maßnahmen treffen sicher viele Menschen.

      Aber wen trifft es noch?

      Hat Trump nicht die FED ins staatliche System eingegliedert? Es gibt auf deutsch wenig darüber zu lesen. Und wenn, dann nur, dass Black Rock diesen Vorgang"betreut".

      Was aber nun, wenn dieser Schachzug der Todesstoß für fiat money wird?

      Trump kann nun die FED zwingen solange Geld zu druclen, bis die filtiven und illegitimen Staatsschulden auf Null stehen UND er dann die FED in den Konkurs schickt, ohne dass jemand einen Anspruch hat?

      Kann sein, dass die Demokratten ihren Welt-Geld-NWO-Sozialismus via Corona der Welt überhelfen wollte, ganz im fabian style: when we strike, we strike hard!

      Aber wie so oft schon gesehen, wendet sich ein teuflischer Plan eben gegen die Urheber. Wäre schön.

      Ich glaube ja, dass nicht nur die Befehlsstrukturen im deep state seit Trump sehr beschädigt sind oder hat Frau Merkel noch eine Nummer ihres Führungsoffiziers, bei dem sie anrufen kann? Kein Anschluss in D. C…?

      Aber auch die Knete wird kanpp. Oder klotzt die WHO? Nein, sie bettelt um Spenden!

      Vielleicht laufen die Drogengelder zur Finanzierung von deep sate und Co. nicht mehr so gut…Dank Corona?

    • #medium
      Ich dachte auch schon ,das der "Deep State" es mit "Siegfried dem Drachentöter"
      zu tun bekommen hat.
      Es wird zur Zeit eng fuer die Echse,ihre Kinder und die Hure Babylon.

    • Rainer Mausfeld hat schon vorgearbeitet. Viele andere auch. Ich habe heute zwei gute Vorträge gehört und öfter dabei gedacht: "So machen wir es".

      https://www.youtube.com/watch?v=ZNzvIY-BrVk

      https://www.youtube.com/watch?v=u1XJ5HRb4l4

    • https://www.youtube.com/watch?v=Z2CZn966cUg

      "Schaue mich um
      Während ich Seiten aus einer Zeitschrift herausnehme
      Habe nach der Antwort gesucht
      Schon seit wir siebzehn waren
      Du weißt, dass die Wahrheit eine Waffe sein kann
      Um diese Welt voller kranker Absichten zu bekämpfen
      Eine neue Antwort auf dieselbe Frage
      Wie oft musst du dieselbe Lektion noch lernen?
      Ich glaube, sie liegen alle völlig falsch
      Wir müssen einfach weitermachen
      Weiter, weiter und weiter

      Denn wir werden zu einer Legende werden
      Müssen ihre Aufmerksamkeit erregen
      Was wir hier tun, ist nicht nur beunruhigend
      Es wird legendär sein
      Yeah, wir werden zu einer Legende werden
      Werden ihnen allen eine Lektion erteilen
      Haben das Gefühl in unseren Seelen, tragen es in uns)*
      Dass es legendär wird

      Genau dafür sind wir hergekommen
      Und es könnte nichts geben, das wir mehr wollen
      Wir könnten jetzt niemals aufgeben
      Müssen jetzt alles auf eine Karte setzen
      Haben lange von der Abrechnung geträumt
      Während wir gekämpft und verhandelt haben
      Auf dem Weg nach oben haben wir mit allen Mitteln gekämpft)**
      Sag' Ihnen die Wahrheit, aber sie werden ja doch glauben, es sei alles gelogen
      Ich glaube, sie liegen völlig falsch
      Wir müssen einfach weitermachen
      Weiter, weiter und weiter

      Denn wir werden zu einer Legende werden
      Müssen ihre Aufmerksamkeit erregen
      Was wir hier tun, ist nicht nur beunruhigend
      Es wird legendär sein
      Yeah, wir werden zu einer Legende werden
      Werden ihnen allen eine Lektion erteilen
      Haben das Gefühl in unseren Seelen, tragen es in uns
      Dass es legendär wird

      Irgendwann werden sie merken, wer Recht hat
      Um deinen Standpunkt durchzusetzen, musst du den Kampf gewinnen
      Wenn du die Hitze nicht verträgst, dann bleib weg vom Licht
      Sonst kommst du niemals heil davon
      Du musst ohne Kompromisse leben
      Lass' alle deinen Schlachtruf hören)***

      Yeah, wir werden zu einer Legende werden
      Werden ihre Aufmerksamkeit erregen
      Was wir hier tun, ist nicht nur beunruhigend
      Es wird legendär sein
      Yeah, wir werden zu einer Legende werden
      Werden ihnen allen eine Lektion erteilen
      Haben das Gefühl in unseren Seelen, tragen es in uns
      Dass es legendär wird

  4. Im bin am WE mit einem mutmaßlichem "Reichsdeutschen" ins Gespräch gekommen. Bei allem Respekt für seine Ansichten, die ich nicht alle für falsch halte, aber was soll das JETZT in DIESER Situation bringen, das zu propagieren?

    Ob es nun Verfassung oder GG heißt ist mir egal. Sind nur Wörter.
    Ob wir einen Friedensvertrag haben oder nicht – egal, ist nur ein Stück Papier.

    Interessant ist nur wie das gelebt wird. Ob mir Grundrechte oder Verfassungsrechte genommen werden – wo ist der Unterschied? (Ok, es gibt einen, aber wenn wir JETZT darüber streiten, können wir alles andere vergessen).

    Nach dem WK2 sind die USA zum Imperium aufgestiegen. Und wir sind deren Vasallen. Merkel ist deren Verbündete.
    https://www.youtube.com/watch?v=siqHZsMMwkM

    Doch das Imperium wackelt (Russland, China steigen auf) und die USA holen nun zum globalen Rundumschlag aus, um ihre Macht zu erhalten.

    Ich meine, es ist nicht übertrieben zu sagen, das IST bereits der WK3.
    Warum? Einen 3. WK mit Atombomben (wie logisch, womit denn sonst, dachten immer alle) kann man nicht gewinnen. Weil die Bomben auch den Kriegstreibern schaden. An so einem Krieg verdient die Hochfinanz kein Geld und kann selber krepieren, weil die Front zu ihnen nach Hause kommt.

    Aber ein harmloses Virus, das geht, siehst ja. Und wenn das im ersten Anlauf nicht klappt (scheiß Proteste), legen sie spätestens im Herbst mit einem etwas "besseren" Virus nach. Die 2. Welle wird kommen: Hammer und Tanz.
    So ein WK dauert halt ein paar Jahre….

    • Die Pharmaindustrie alleine steckt da nicht hinter. Logisch, Big Pharma spielt hier eine Schlüsselrolle. Aber da gehen mehrere Interessen Hand in Hand. Passt halt alles zusammen.

      Wäre fast traurig, wenn diese Think-Tanks nichts zustande gebracht hätten. Aber musste das noch zu meinen Lebzeiten sein? FUCK!

  5. Wichtig ist nur die Aussage, dass "Corona" nicht schlimmer, als die normale Grippe ist – und wie kann man das beweisen? Indem man möglichst genaue Zahlen vergleichen kann. Auf dieser Seite

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html;jsessionid=38658AD19630E04C3EEC5D047AA3CA32.internet8721?nn=209016

    kann man eine Excel-Tabelle herunterladen und dann ganz leicht verschiedene Jahre vergleichen. Ich habe das schnell mal für den Zeitraum 01.01.-19.04.2019 und 2020 gemacht. Die Zahl der Toten jedes Tages addiert – und hier das Ergebnis:

    2019 gestorben vom 01.01. bis 19.04. : 301.558 Menschen

    2020 gestorben vom 01.01. bis 19.04. : 304.354 Menschen – wenn man den Schalttag abzieht: 301.771 Tote

    DAS IST DIE GANZE WAHRHEIT!

    • Im jetzigen Pandemiejahr 2020 hat es in Deutschland im gleichen Zeitraum (s.o.) 28381 weniger Todesfälle gegeben als im Jahr 2018. Welche schreckliche Pandemie muß im Jahr 2018 gewütet haben, von der keiner etwas mitgekriegt hat.

      Das Verhältnis wird noch dramatischer, wenn man bedenkt dass die Bevölkerung in diesen 2 Jahren auch noch um ca. 300.000 gewachsen ist. Deutschland hat also bei einer aktuell höheren Bevölkerungszahl als 2018 eine geringere Gesamtsterblichkeit als im Jahre 2018 und das nicht wegen des Lockdown sondern trotz krankmachenden Lockdown.

      Man darf gespannt sein, welche Verschwörungstheorien aus vertrauenswürdigen Quellen der Bevölkerung als nächstes serviert werden?

  6. Wenn der Mensch ein Weile alleine verbringt, so verlieren sich bei ihm die Aufmüpfigkeit wesgen in Gefängnissen gerne mal die Einzellhaft angewendet wird. Die Coronakrise und die Maßnahmen der Regierung haben eine ähnliche Wirkung. Wir sollen voneinandfer Abnstand halten und uns möglichst Zuhause einsperren. Zudem auch noch die Maskenpflicht, die uns umso mehr Individualisiert und sich bei uns die subversiven Gedanken verlieren. Vor der Coroanakrise hatten wir eine kritische Zeit, denn die Merkelregierung hatte es geschafft, dass Jeder gegen Jeden hetzte. Da kam diese Krise wie gerufen, um das querulante Volk in Einzellhaft zu stecken.

  7. Was von langer Hand geplant, mit der französischen Revolution begann, endet mit der heiligen Corona. Der Heiligen des Geldes, Schutzpatronin gegen Seuchen. Humor haben sie ja, die kleinen Teufel. Willkommen im Jahr 1984. In der schönen neuen Welt. Es lebe die Demokratie! Wir haben es geschafft endlich alle gleich zu machen. Der Wert ist gleich Null. Eine Sozialversicherungsnummer und Steuernummer. Das ist unser Sein. Das Schuldgeldsystem nimmt der Nation die Souveränität. Die juristische Person befreit die Verantwortlichen von persönlicher Haftung. Allein diese zwei Umstände verleihen den Geldmonopolisten absolute Macht. Jetzt 2020 wird der Sack zugemacht. Die Scheinfreiheit wird abgeschafft. Zurück zur Kâfighaltung. Die letzte Tugend einer sterbenden Zivilisation ist Toleranz. Meinte Sokrates.

    • Ja, wegen der Angelegenheit wollte ich mich erkundigen, auf wieviel qm ich in Käfighaltung gehalten werde ?

      Wegen der Möbel. Oder soll ich meinen Koffer im Viehwagon lassen, um mich erstmal auf der Rampe selektieren zu lassen ?

      Um die Struktur nachhaltig verändern zu können, muss das Beikraut mit der Wurzel ausgerissen werden.

      Was ist ein Name? – bewusst.tv

    • Ich weiß nicht wie groß deine Wohnung ist. Zu Hause bleiben war gerade erst. Vielleicht schon vergessen? Viehwaggons, das ist schon länger her. Deutsche, Briten, Russen. Viele haben sich der Transportkapazität bedient. Heute gibt es adäquatere Möglichkeiten Menschen zu separieren.
      Wie soll denn das Unkraut gejätet werden?
      Durch Meditation? Im Sitzkreis? Oder durch das Lesen , oft durchaus sehr guter Artikel dieser Plattform?

      Namen sind Schall und Rauch. Außer man verewigt ihn durch große Taten oder Untaten.

    • Der Name ist Programm ! Nomen est Omen… Ja das anstrengende an der Demokratie ist die Meinungsvielfalt.

      Was ist ein Name? – bewusst.tv

  8. <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/meinenstein/' rel='nofollow'>@Meinenstein</a>

    danke für Ihren Bericht!

    " Jetzt musste ich aber auf mich und meine Nelke aufpassen und verließ den Ort des Theaters…….
    irgendwie hatte das alles was von Kirmes. Ein Volksfest halt, mit ein bisschen Demonstranten-Schau und freiem Eintritt. Ein „Grundgesetz-Karussel“ hätte eigentlich noch gefehlt!?
    Lange musste ich nicht hinsehen, um das zu verstehen. Vergiss es! Hier iss Nix! und hier musst Du dich ganz bestimmt nicht zum Affen machen lassen! …..
    Dieses Mal war der Wind mein Freund und schob mich die meiste Zeit. "

    wie schön geschrieben! (-:

    ich erlebte heute ähnliches in einer anderen Stadt. Es hatte etwas kurioses. Überall irrten einzelne Menschen herum und fragten, wofür oder wogegen demonstriert werde und jeder erzählte etwas anderes.
    Eine Frau zeigte auf ein Grüppchen und erzählte mir, dass ihr von einem Demonstranten gesagt wurde, dass das die Verschwörungstheoretiker seien, von anderen Demonstranten, dass das die Rechten seien (nachgefragt, warum denn Rechts, sagte man ihr weil es Ken-Anhänger seien (-: ). Sie zu mir "Wer zum Donner ist Ken?! Und wie passt das alles zusammen?!" (-:
    Ken war in aller Munde. Leider wurde überwiegend Kritik an ihm geübt. Bzw Kritik an dem Bild, das die Presse (momentan) von ihm zeichnet. Ich hab mich da gleich freiwillig mit eingereiht, also als Ken-Fan, Aluhutträger, Rechts- oder auch Linksradikaler (je nach Belieben), Afd-Wähler, Neofaschist, Wutbürger usw. bezeichnet (-:

    • Danke auch für Ihren Bericht. so sieht es dann wohl aus, wenn Menschen sich nur mit den Fastfoodnachrichten der MS-Presse ernähren und mit Vorurteilen unterwegs sind, anstatt sich mal selbst zu informieren.

  9. Unternehmen, die Grundgesetz T-Shirts verkaufen finde ich ok.
    a) Öffentliche Fördermittel sind undenkbar
    b) Der Handel mit diesem T-Shirt fällt möglicherweise bald unter das Kriegswaffengesetz
    c) Der Username "be-blessed" ist cool

    • Unternehmen, die auf Kosten ausgebeuteter Textilarbeiterinnen in Asien T-Shirts billig einkaufen und hier nen schnellen Euro machen wollen, finde ich Scheiße.

      Es gibt genügend ethisch korrekte Alternativen, wenn man schon kaufen muss.
      Besser wäre es, ein altes T-Shirt mit nem Filzer selbst zu beschriften.

    • Vor 300 Jahren gab es in diesem Land Weberaufstände.

      Inzwischen wurde das unglelößte Problem nach Asien ge-out-sourced. Probleme die verdrängt werden kommen wieder.

  10. 07:25 Analog zu der Einteilung der Kritiker hier ein Versuch der Klassifizierung der Mainstream-Journaille:
    Habs schon mal auf YT hinterlassen, aber wir kennen ja unsere Pappenheimer.
    Falls es lustig sein sollte – ich finds lustig – soll nicht nur der Heini von Korrketiv daran Spaß habe:

    Der Familienvater
    Diese klassische "graue Maus" der Propaganda-Industrie vermeidet
    Fehler, welche sich auf die finanzielle und soziale Situation
    seiner Person und seiner Familie mindernd auswirken können.
    Der Familienvater ignoriert sowohl den latenten Scheidungswunsch
    seiner Gemahlin, welche des Ja-Sagers längst überdrüssig geworden
    ist, als auch der Formung seiner Kinder in den politischen
    Frühbildungsstätten unter Einsatz von Mitteln der
    Willens- und Charakter-Brechung.
    Somit vollbringt der "Familienvater" meisterliche Leistungen
    der Verdrängung, um seinen Mikrokosmos in einer
    Art "Ordnung" zu halten. Routiniert führt er Befehle seiner
    in die Jahre gekommenen Chefin aus, welche geschickt seine
    sexuelle Vorliebe für maßvoll dramatisch inszenierte
    Schelte verwendet, um die Quantität seines Engagements
    zu steigern.

    Dynamischer Kosmopolit
    Hier handelt es sich um die Stereotype eines durch
    seine intellektuellen Überlegenheit zur Übernahme
    höherer Verantwortung verpflichteten Idealisten.
    Vegan, kritisch und von Kollegen und Kolleginnen
    für eine geistige Reife bewundert, die in ihrer
    vollendeten Größe nur von wenigen hinreichend
    erfasst werden kann, lässt er sich selten
    auf die trivialen Dinge des Alltags oder des
    von ihm belächelten, gewöhnlichen Menschen ein.
    Mit sachlich, technischer Präzision formt er
    aus den Vorgaben seiner zu Recht idealisierten
    Vorbilder Botschaften für die Kunden, welche
    diese vor Schaden bewahren und deren Potential
    im Sinne alternativloser Vernunft zu
    entwickeln helfen.
    In der Bekämpfung der Feinde seines Vernunft-
    System wendet er moderne, globale Prinzipien
    an: So werden kognitive Leistungen des Feindes
    zwar mit einer gewissen Würdigung bedacht, doch
    macht es die Verantwortung im seinem höheren
    Moralsystem zwingend notwendig, das
    Aufkommen von Sympathie im Keime zu ersticken.
    Nur so lässt sich die notwendige taktische
    Maßnahme zur Zerstörung des Gegners
    ungestört umsetzen.
    Die Verantwortung für seine Schutzbefohlenen
    hilft dem dynamischen Kosmopoliten dabei,
    triviale Determinismen wie Empathie oder
    eine regressive Reflektion über die
    Wahl seiner Mittel, gänzlich auszublenden.

    Der smarte Dirigent
    Wo der dynamische Kosmopolit in einem
    System überlegener Vernunft sein ganzes
    Potential entfaltet, ist der smarte Dirigent
    ein Freund des Pragmatismus. Er blickt über
    die Grenze des einer einseitigen Betrachtung
    hinaus. Der Erhalt, oder besser die Steigerung
    seiner Möglichkeiten zwingen ihn oft, mehrmals
    täglich die höhere Ordnung zu wechseln.
    Die daraus erwachsene Schwierigkeit, die
    ihm meist unterstellten dynamischen Kosmopoliten
    so zu organisieren, dass der jeweils aktuellen
    höheren Ordnung Rechnung getragen werden kann,
    gelingt einem erfahrenen smarten Dirigenten
    ohne großen Kraftakt. Völlig
    problemlos lässt sich der Wechsel allerdings
    mit dem Familienvater vollziehen.
    Die bessere Qualität der Arbeit von dynamischen
    Kosmopoliten erhält er sich durch den Einsatz von
    organisatorischen, biologischen und sozialen
    Strategien.
    Organisatorisch heißt dass, für jede angeforderte
    höhere Ordnung einen Pool passender dynamischer Kosmopoliten
    bereitstellen zu können.
    Sollte es für das aktuell zu vertretende Ordnungsprinzip
    eine Knappheit an menschlichen Ressourcen geben,
    wendet der smarte Dirigent gekonnt Umschulungen auf
    Basis biologischer oder sozialer Techniken an.
    So wird z.B. in der körperlichen Nähe des
    zu schulenden dynamischen Kosmopoliten ein
    neuer Kollege oder eine neue Kollegin in Form
    einer attraktiven Frau, eines attraktiven Mannes,
    oder eines attraktiven Säugetiers platziert.
    Die Interaktionen mit der platzierten Umschulungs-
    subjekt können durch Verwirrung des Schülers zu
    dessen vollständigen Neuprogrammierbarkeit
    führen. Der smarte Dirigent setzt diese Umschulung
    vorzugsweise ein, wenn der Schüler mittelmäßig
    bis starke sexuelle Bedürfnisse aufweist.
    Effektiver ist die sozial-motivierte Umschulung,
    welche der smarte Dirigent aber eher aus Kostengründen
    vermeidet.
    So erfordert das ethische Linguistik-Programm einen
    höheren personellen Aufwand an Schulungsmitarbeitern,
    welche den Sprachschatz des Umzuschulenden nach und
    nach modifizieren. Alle Vokabel der dem zu
    Schulenden bisher zugrunde liegenden höheren Ordnung
    werden nach und nach abkonditioniert, wobei als
    Mittel der Konditionierung Lob bzw. Tadel des
    dem Schulenden zu etablierenden sozialen Umfeldes
    (Schulungspersonal) dienen.

    • Nicht unbedingt leicht zu lesen, aber auf den Punkt gebracht.
      Danke für diesen Beitrag.
      Ich möchte überhaupt einmal diese Kommentar Sektion loben.
      Selten kann man so gut Texte lesen. Manche Kommentare sind besser als der zugrunde liegende Artikel.
      Das macht mir Hoffnung, das wir nicht in eine Sackgasse rennen.
      Bitte lasst uns so weiter machen.

  11. Hygiene-Demo-Reisebericht, Sa 16.05.2020

    Eigentlich hatte ich mich, wie fast jeden Samstag Nachmittag in den letzten Wochen, aufgemacht, in die Berliner Innenstadt, um am Rosa-Luxenburg-Platz, mich in die Öffentlichkeit zu begeben und darauf aufmerksam zu machen, was ich – als Mensch – von diesen ganzen Corona-Wirklichkeiten halte. Wirklichkeiten, die wir da glauben sollen und welche uns durch Grundgesetz beugende Verordnungen aufgezwungen und zugemutet werden.
    Für heute hatte ich mir meine große blaue Decke und mein Sitzkissen mitgenommen. Ich wollte mich auf die Wiese vor das Reichstagsgebäude setzen und meditieren. Wie wirklich meditieren geht weiß ich nicht, ich nenne das für mich zur Ruhe und in mein Gleichgewicht kommen, bei mir sein und mein Innerstes nach Außen kehren.

    Der Weg dorthin, mit dem Fahrrad war gar nicht so einfach, dennoch ein echte Erholung. Frischer kräftiger Frühlingswind blies mir die meiste Zeit entgegen und es entbrannte ein kleiner Kampf zwischen mir und dem Wind. Habe es aber sehr genossen.

    Am Reichstagsgebäude endlich angekommen verließ ich meinen Wettstreit mit dem Wind und rollte die Wiese vor dem Kanzleramt entlang, um einen Eindruck von der eigentlich erwarteten Kampfarena und Debatten Bühne zu erhalten. Klar suchte ich auch nach einem Platz für mich, wo ich mich mit meiner blauen Decke und meinem grauen Sitzkissen, also meinem kleinen zu Hause, irgendwo niederlassen konnte.

    Polizisten Grüppchen standen, auf und um den Platz herum verteilt, entweder mit sich selbst oder mit anderen Menschen locker palavernd herum. Hier und da – einzeln oder zu zweit verteilt – auch auf Decken sitzende Menschen, denen es wohl auch – wie mir – wichtig war, sich in der Öffentlichkeit zu Wort zu melden. Ich musste diese aber schon regelrecht suchen, zwischen den ganzen Touristen und Schaulustigen, die sich mit den Polizisten weiträumig über die ganze Wiese verteilten. Eine sehr lockeres Reigen dort. Ich hatte mir das anders vorgestellt.

    Es kam mir sehr seltsam vor und ich überlegte, wenn ich mich jetzt da auch auf die Wiese setze, ob ich dann wohl so eine Art Touristenattraktion bin, wie die ganzen bunten Bären, die ja überall in der Stadt herum stehen. Scheinbar nahm man die Sache sehr ernst, die Polizisten waren echt und mit Auftrag. Man wartete nur noch auf die Demonstranten, die ja schließlich freiwillig kommen und seit einiger Zeit, mit Verlass. Auch ich war jetzt da!

    Nee Leute, verarschen kann ich mich alleine und ich habe gerade auch nicht meine Kasse und Gewerbeanmeldung dabei, sonst hätte ich wenigstens Eintritt nehmen können, für die „Show“.

    Mit diesen Gedanken habe ich dann wieder, mit Richtung Alexanderplatz, in die Pedale getreten und das Gerangel mit meinem liebgewonnenen frischen Frühlingswind wieder aufgenommen. In den vergangenen Wochen hatte ich mir schon Schleichwege ausfindig gemacht, wo es sehr ruhig war und so gut wie gar keinen Verkehr gab. Ich brauchte diese Ruhe wegen der Aufregung, die sich immer einstellte, wenn ich mir versuchte auszumalen, was sich heute wohl mit der Polizei, diesen – Ordnungsastronauten – für Situationen ergeben werden?
    Ich fuhr bis in eine Seitenstraße, nahe Rosa Luxenburg Platz. Hatte ich jetzt immer so gemacht und mein Fahrrad weggeschlossen. Zu Fuß habe ich mich dann immer bis in die Mitte des Geschehens vorgearbeitet, wenn es denn ging und nicht von der Polizei komplett abgeriegelt war. Heute war der Platz hermetisch abgeriegelt und nahezu Menschen leer. Nix, Nada mit öffentlicher Debatte heute.

    Irgendwie hatte ich mir das schon fast auf dem Weg dorthin gedacht, als ich so mit meinem Fahrrad durch Berlin Mitte fuhr, die Straßen voll mit shoppenden Menschen, die Hipster wieder draußen, perfekt auf „Samstag locker sein“ gestylt und ihren Latte Macchiato für 8 Euro schlürfend. Ja Mensch freut sich zurück in einer scheinbaren „Normalität“. Wer will Ihnen diese Freude nicht gönnen. Hatte ja selbst auch schon überlegt, ob ich denn heute unbedingt . . . , nein,

    Nein, das ging nicht, ich kann mich nicht wirklich freuen und so tun als wäre alles wieder beim Alten, auch wenn ich mir die Klamotten in Mitte durchaus leisten und auch eine kleine Wirklichkeits-Veränderungspause gebrauchen könnte.
    So und für diese verantwortungslosen Hipster fährst Du da jetzt hin und reißt dir den Arsch auf? Kann das sein? Zweifel überkommen mich. Ich fahre weiter. Irgendwie fühlt sich das heute alles so anders an.

    In meiner Seitenstraße, kurz vor dem Rosa Luxenburg Platz, gibt es auf einem sehr breitem Mittelstreifen ein großen Spielplatz, um den herum sich die Menschen, bis zu den Absperrungen am Rosa Luxenburg Platz, in den letzten Wochen immer alle versammelt haben. Dieses mal war es komplett anders.

    Was ich dort sah, war eine einzige Inszenierung von Wirklichkeit. Ich war fassungslos. Ein wirklich skurriles Schauspiel, schwer zu ertragen. Polizisten Gruppen wieder verteilt, diesmal Mann-stärker im Auftritt. An den Rändern schön drapiert kleine Grüppchen von wohl links oder rechts Radikalen, Vermummte Radikale eben, damit auch ja stimmt, was die Medien berichten. Es gab auch Leute mit Aluhüte und sogar eine toll inszenierte Gegendemonstrationsbühne auf der mit Lautsprecher in die Menge gebrüllt werden konnte. Ja-Klatscher und Buh-Rufer applaudierten zu wirklich unglaublich dummen und wirren Zeug. Ein zusammengeklebter Wörterbrei mit ganz viel „Querfront“, „links-rechtsradikal und Verschwörungstheorie-Blabla“ und „wir müssen doch zusammenhalten und Verantwortung übernehmen-Gebrabbel“, was ich weiter, mir hier absolut erspare.

    Heide-Witzka! so geht das also mit Demo kapern, holla die Waldfee, das nenn ich inszenierte Wirklichkeit! Die Parteisoldaten tragen heute keine Uniform mehr. Sie sind heute Statisten, gemäß Klischee Vorlage, als Bürger und Demonstranten verkleidet.

    Ich muss hier weg. Das ist schlicht nicht zu ertragen! Selbst die Polizisten greifen sich nach Drehbuch gezielt „Radikale“ und führen sie inszenierungs-wirksam ab. Filmkameras ganz vorne mit dabei, damit in der „Tagesblau“ Sendung heute Abend ja alles glaubhaft erscheint. Lecko mio, was für eine Show!

    Unterwegs hatte ich eine gelbe Nelke auf der Straße gefunden. Irgendwer muss sie dort vergessen haben. Ich hatte mir diese vorne – gut sichtbar – in die Jackentasche gesteckt. Ein schönes Friedenszeichen, beim Gang durch die Menschenmengen, dachte ich mir. Jetzt musste ich aber auf mich und meine Nelke aufpassen und verließ den Ort des Theaters auf schnellstem Weg und begab mich, längs zurück, durch die ganzen shoppenden Macchiato-Hipsters, auf kürzestem Weg zum Alexanderplatz. Vielleicht sind da ja jetzt die Menschen für eine öffentliche Debatte hin?

    Dort angekommen, das gleiche Schauspiel, nur dieses Mal noch mehr durchmischt mit shoppenden Menschen, Touristen und wen sonst noch. Ja die Polizei war auch da, aber irgendwie hatte das alles was von Kirmes. Ein Volksfest halt, mit ein bisschen Demonstranten-Schau und freiem Eintritt. Ein „Grundgesetz-Karussel“ hätte eigentlich noch gefehlt!?
    Lange musste ich nicht hinsehen, um das zu verstehen. Vergiss es! Hier iss Nix! und hier musst Du dich ganz bestimmt nicht zum Affen machen lassen! Feierabend, fahr nach Hause. So entschlossen, ging es dann zurück.

    Dieses Mal war der Wind mein Freund und schob mich die meiste Zeit. Ich war völlig versunken in tausend Fragen:
    Wie soll das nur weitergehen?
    Müssen wir jetzt in den Untergrund, um zu debattieren oder heißt es jetzt Guerilla-Taktiken zu entwickeln, um in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zu erhalten?
    Ein Leben in einer Gesellschaft, die sich mit aller Macht und Gewalt und den perfidesten Mitteln, ihre Wirklichkeit schafft!? Unglaublich mächtig so etwas, aber die neue Realität?
    Leben wir in einer radikalen Idylle-Demokratie?
    Ich glaube schon, dass sich unsere Gesellschaft spalten wird in „Aufgeklärte“, „Verklärte“ und die dazwischen. Und um die dazwischen wird es gehen, in den nächsten Jahren, oder?!

    Ich bleibe dabei, meine persönlichen Newsletters an meine Mikrogemeinde zu verschicken, versuche weiterhin im Gespräch zu bleiben, um gemeinsam die wahren wirklichen Themen herauszufinden. Mache weiterhin meine Mini Demos und werde auch nicht den großen Sieg erwarten. Da würde ich nur Verluste erleiden und den gefundenen Anschluss an die Menschen aus den vergangenen Tagen wieder verlieren. Wie ich mich politisch weiter engagieren kann, weiß ich noch nicht. Schade, dass Widerstand2020 komplett abgetaucht ist, selbst der Gesundheitsverein von Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi u.a. gegründet, ist nicht mehr im Netz zu finden. Die digitale Kontrolle und Zensur schlägt auch immer mehr durch.

    Ich weiß gerade nicht wirklich, was ich von der gegenwärtigen Situation halten soll. Pause brauchen wir alle sicherlich! Ist es jetzt vielleicht so?Und wie geht es dann weiter? Mit welchen Zielsetzungen und Erwartungen?

    Bleiben wir stark!

    🙂

    • ZITAT:"Es gab auch Leute mit Aluhüte und sogar eine toll inszenierte Gegendemonstrationsbühne auf der mit Lautsprecher in die Menge gebrüllt werden konnte. Ja-Klatscher und Buh-Rufer applaudierten zu wirklich unglaublich dummen und wirren Zeug. Ein zusammengeklebter Wörterbrei mit ganz viel „Querfront“, „links-rechtsradikal und Verschwörungstheorie-Blabla“ und „wir müssen doch zusammenhalten und Verantwortung übernehmen-Gebrabbel“"

      Ich hab eine ähnliche Erfahrung in einer anderen Stadt gemacht. Die ganz Linken scheinen also systematisch Gegendemos zu organisieren. Und das ziemlich aggressiv. Wir wurden beschimpft als Nazis, Querfrontler, VTler, usw.
      "Wer mit Nazis maschiert, hat nichts kapiert", riefen sie. Nazis habe ich indes nicht gesehen.

      Die Polizei hat sich hier gut verhalten, weil zurückhaltend aber eindeutig bereit einzugreifen.

      Die Antifa im Bett mit der Regierung? Man fasst es nicht!

    • Aluhut Träger sind in meinen Augen Leute die ganz bewusst auf eine Diffamierung aufmerksam machen wollen. Ich sehe darin ein veralbern oder karikieren der MSM.
      Ich würde grundsätzlich mit Aluhut zu solchen Demos gehen.
      Mache ich aber nicht, da Demos und Petitionen Demokratie vorgaukeln. Bewirken tun sie nichts, aber zur Verunglimpfung taugen sie bestens, wie man ja auch hier lesen kann.
      Natürlich zeigen sie auch Wirkung, aber leider werden sie immer negativ bewertet, es sei denn, es soll eine Stoßrichtung voran getrieben werden, z.B. Klimaschutz. Da feiern die Massenmedien mit.
      Das sollte schon misstrauisch machen.

    • Widerstand2020 ist nicht abgetaucht, das geht natürlich nur ein wenig schleppend momentan.
      Ist ja auch nicht so schlimm, das sehe ich eher als langfristige Alternative.
      Und natürlich bin ich schon Mitglied.
      Info vor ca. 8h:

      https://www.facebook.com/deine.Mitmachpartei/

      Vielleicht auch ab und an auf YT Dr. Schiffermann´s Kanal aufrufen.

  12. Vielen Dank Frau Borowy für ihren wunderbaren Artikel!

    Es tut gut, wenn da mal jemand über die positiven Möglichkeiten spricht, die Mensch und Gesellschaft auszeichnen und – gerade in Krisenzeiten – den Menschen und der Gesellschaft helfen könnten. Ich sehe darin absolut anzustrebende Qualitäten und auch Argumente "FÜR" ein Aufbegehren, ein "Gefragt und Beteiligt werden wollen". Danke dafür!!

    Damit haben Sie den Menschen und die Gesellschaft im Sinn, wie diese in ihren Leben und Realitäten unterwegs sein sollten.

    Die "Kritikvereisser" wie Herr Lehming u.a. haben aber nicht, die Gesellschaft und den Menschen im Sinn, wie dieser eigentlich unterwegs sein sollte, sondern sie reden davon, wie Mensch und Gesellschaft in Krisen- und Kriegszeiten sich verhalten sollten.
    Ihnen geht es nicht um ein Menschenbild oder um ein Bild von Gesellschaft an sich, sondern Ihnen geht es um die Aufrechterhaltung des Krisen- und Kriegszustandes, der da gerade zelebriert wird. Da gerieren sich die Journalisten gerne selbst, als die größten Gesinnungssoldaten der Kriegstreiber und kommen ihrer Pflicht zum Aufruf von Gehorsam und Unterlassung von den Gesellschaftstruppenbewegung störenden Hilferufen nach "Grundgesetz" und "Demokratie".
    Herr Lehming markiert da gerade den harten Menschen, der da in Krisenzeiten nun mal Opfer zu bringen hat: "Das kann doch nicht so schwer sein! Nun stellen sie sich mal nicht so an und wieder in die Reihe! Bitte! Kann da jemand mal den Demonstranten-Müll beiseite schaffen!"

    Die einen sind, denken und handeln aus der Kriegsmetapher und Krisenkonzeption heraus. Sie, Frau Borowy, haben hier aus einem aufklärenden kooperierendem Miteinander heraus argumentiert.
    Das macht aus meiner Sicht die Gewichtung der Argumente etwas schwierig. Ist es nicht der, für Herrn Lehming wohl offensichtlich bestehende, Krisen- und Kriegszustand an sich, der da nicht zu aller erst kritisiert werden müsste? Warum braucht es den eigentlich dauerhaft? die ersten zwei drei Wochen, ok, das ist nachvollziehbar, aber weiterhin??

    Dann würde meines Erachtens auch deutlich, warum die Kritik der Kritiker mit der heraufbeschworenen Virengefahr selbst verglichen wird, weil es nämlich den Krisenmodus an sich gefährdet.
    Ausgehend von dieser Kriegszustand Aufrechterhaltung, würde dann die in dem Artikel dargelegte Kritik an den Zumutungen und Anforderungen, denen Mensch im weiteren Krisenzustand ausgesetzt ist, noch viel besser greifen und die eigentlichen Zielsetzungen des"Krisenmanagements verraten.
    Hier geht es offensichtlich nicht um unsere Gesundheit, nein hier geht es um Beeinflussung unsere Psyche, wie in dem Artikel ebenso sehr klar dargelegt.

    Geschieht diese Beeinflussung auch mit Absicht?

  13. Kotzen und Fluchen hat wenig Sinn hier, das kann jeder für sich zu Hause tun. Lasst uns überlegen, wie diese irrsinnigen Gesetze zum Kippen gebracht werden können. Und diese verbrecherische, korrupte Regierung. Es muss doch genug Leute in Deutschland geben, die sauber und kompetent genug sind, um diese Regierung zu ersetzen und die dafür notwendigen Verfahren zu führen? Als Gesundheitsminister – Dr. Dahlke hat m. E. vollkommen recht – käme Dr. Wodarg durchaus in Frage. Wer könnte Verteidigungsminister sein? Hatte v. d. Leyen nicht einen aufsässigen Staatssekretär gefeuert? Der hatte sich doch unterstanden, irgend so etwas von Völkerrecht oder UN-Charta zu brabbeln – ich weiß es nicht mehr genau. So einen bräuchte Deutschland. Und einen Außenminister – gibt es Vorschläge? Maas hat schon genug Schaden angerichtet. Der Justizminister wäre auch neu zu besetzen, und hier braucht's einen Fachmann, der in diesem Dschungel von Wortverdrehungen in den Gesetzestexten erst einmal gründlich aufräumt, damit das Recht wieder verständlich wird und vom Volk ausgeübt werden kann. Einschließlich Verfassung mit Direktwahl und gesamtdeutschem Referendum als Mittel der demokratischen Machtausübung. Und die NSU-Akten wieder in den Geschäftsgang bringt! Pardon, Ken Jebsen, ich weiß, Sie verabscheuen das DDR-Regime, aber das Gesetzeswerk der DDR war plausibel und praktikabel! Damit konnte eine so entsetzliche Rechtsanwalts-Lobby gar nicht erst entstehen, wie sie in der Bundesrepublik ihr Unwesen treibt.
    Und bitte überlegt, wer die Wirtschaft als Minister wieder ankurbeln sollte/könnte. Ich weiß keinen. Markus Krall scheint mir persönlich zu sehr ein Freund der Banken zu sein. Aber – was ist schon ein Bankraub gegen die Gründung einer Bank? pflegte unser BWL-Professor Bormann zu sagen … Und weiter und weiter und weiter: Landwirtschaft, Ernährung, Umwelt, Verkehr/Städtebau, Innenminister, …
    Was in Tschechien möglich ist – nämlich dass nicht eine Partei, sondern eine Bewegung den Wahlsieg erringt, müsste auch in Deutschland möglich sein. Noch ist Widerstand 2020 keine richtige Partei, es fehlt ein durchdachtes Programm – aber Orientierung und Punch hat er!!!
    Wie kann die unabhängige Untersuchungskommission so bald wie möglich ins Leben gerufen werden? Dr. Stefan Fricke hat etwas angedeutet. Was ist dort der neueste Stand? Vielleicht können wir hier ein Podium für Informationsaustausch errichten? Es wird auf alle Fälle eines gebraucht, dass Ideen, Initiativen usw. bündelt. Vielleicht gibt es das aber auch schon, und ich weiß es nur nicht. Dann bitte ich um Nachhilfe …

  14. Bin vor einer Stunde nach Hause gekommen vom Rosa-Luxemburgplatz ,wo scheinbar keine Bündelung der Ohne-uns Demos stattfand – außer eine der links-Linken…die aufgeputscht-agressiv gegen die deutschland weiten Demos demonstrierten.Mit den üblichen Argumenten – daß diese Demos vom rechten Rand unterlaufen sind.

    Da ich mich leider vorher nicht genügend informiert hatte,wo heute in Berlin die Hotspots sind,habe ich grade ein wenig im Web gestöbert und bin unter abderen auf dieses MMnews vid gestossen https://www.youtube.com/watch?v=xXjGWhjhF0I …mit sehr interessanten Statements von Leuten,die vorort waren – und möchte hier mal spotlighten was ab 12:50 passiert :

    Eine Frau(vermutlich eine Krankenschwester)die mit Coronapatienten auf einer Intensivstation zu tun hat, sagt,in verkürzter Form,daß die Demos dazu führen,diesen Virus zu verharmlosen.

    Und wenn man sich ihre Aussagen anhört,merkt man daß sie ganz sicher eine andere Perspektive auf die C.Gehschehnisse hat. Und ich habe mich gefragt ob es nicht klug wäre,wenn ihr ,KenFM Team mal jemanden mit ähnlichen Erfahrungen,die diese Frau gemacht hat, für ein Interview einladet…

    Ich gehe davon aus,wenn man diese Frau näher befragen würde,auch die spezifischen Umstände belichtet werden…
    …weil im Kontrasr dazu – jemand aus meinem Freundeskreis wurde ebenfalls positiv getestet – was dann mit leichten Erkältungserscheinungen in 2 Tagen ausgestanden war.

    Grundsätzlich ist die Idee,Wind aus den Segeln zu nehmen – auch in Richtung linkischer Fraktionen.Das man die mal vor die Kamera bekommt und in mit Ihnen den Dialog geht.Da ich erst seit einiger Zeit hier ins Portal reinschaue,weiß ich nicht ob das nicht schon längst geschehen ist 🙂

    Ken FM kann vielleicht noch mehr an Mehrheiten gewinnen,wenn der Reportagenansatz gründsätzlich ein holistischerer ist.
    Weil eins ist ja eigentlich klar: "Die da"…"die Anderen"….sind Teilaspekte von uns selbst – und spiegeln es.

    Ghandi Zitat fällt mir da ein.Welches manchmal leichter gesagt ist als getan.Aber es gibt uns einen Schlüssel in die Hand.

  15. Wenn meine Wut, die ich derzeit jeden Tag mehr und mehr empfinde, so interpretiert wird, dass ich ein NAZI bin, dann ist mir das ziemlich egal, mein Kommentar dazu: Na und dann bin ich ein ein Nazi für dich und jetzt???
    Was bedeutet das denn eigentlich? Nationalsozialist kann es nicht sein, denn dann wäre ich doch ein Naso…
    Bislang konnte mir darauf noch keiner eine Antwort geben.
    Mir ist das alles langsam echtzu blod, dieses Duckmäusertum, dieses Haltung von: wenn wir lieb sind und machen was die sagen, dann wird es schon wieder besser… oh, wir dürfen die Biergärten schon wieder auf mache, klar, Abstand halten, wer will im Biergarten sich auch mit einem Bayern unterhalten?
    Komisch, ich renen seit der Maskenpflichtm it einer Maske rum die die Aufschrift hat: Maulkorb fürs Volk… viele Leute nicken, zeigen Daumen hoch, verschämt oder lachen einfach und sagen uter der Maske: Richtig so….
    Warum aber sehe ich nichtm ehr Prostest Masken? Warum sagt eine Kassierin beim Edeka, beim Aldi, sonst wo: Stopp, es reicht, ich kann nicht mehr?
    Wenn ich GOTT wäre, dann würde ich Merkel und Co eine Prüfung schicken: Krebs…. Kehlkopfkrebs, Lungenkrebs, eine Hirntumor (mist, geht nicht, der setzt Hirn voraus) aber irgend was wo sie richtig leiden, Zeit haben über ihr Tun nachzudenken… und natürlich würde ich dafür sorgen, das sie die beste Behandlung bekommen: Chemotherapie – da kotzt man sich die Seele aus dem Leib aber es hilft, sagen die Ärzte….
    Das mag sadistisch klingen, kann sein, aber ich habe Wut und bin ja eh als Nazi verschrien – so what?

    • Die beste Make ist keine Maske. Das beste wäre Generalstreik. Aber wie will man den koordinieren? Keiner traut mehr dem Anderen – zurecht da überall Spitzel sind – und der erste landet im Zweifelsfall im Knast, und zwar heimlich, damit keiner dem guten Vorbild folgt. Die einzige Hoffnung ist, dass immer mehr Menschen erkennen, dass die schlimmste, denkbare staatliche Sanktion noch harmlos im Vergleich dazu ist, was Allen einschließlich Familie und Freunden und einem selbst in naher Zukunft droht, wenn man versucht, das ganze "auszusitzen". Alle sitzen in einem löchrigen Boot und ziehen sich Masken über die Augen, damit sie nicht das eindringende Wasser sehen müssen.
      p.s.: Den letzten Satz finde ich garnichtmal so schlecht 😉

    • Hallo Pius
      falls du es noch nicht wusstest, Generalstreik ist in der BRD verboten. Dann schau dir Paragraph 129 StGb an und denke nach, was das bedeutet.

  16. Unser Grundgesetz wird von der Bundesvirusregierung infiziert.

    Ich erlebe inzwischen , das die Führung in unserem Staat,
    wie eine kriminelle Vereinigung agiert. Nach Beendigung des Putsches,
    sollten WIR dafür sorgen, das solch ein Verhalten, durch Überarbeitung des GG,
    in Zukunft ausgeschlossen werden kann.

    "Wer hat zuerst genießt ?" Corona – Untersuchungsausschuss"

    Auch, das WIR Einzelpersonen, eine große Machtfülle, bzw. Geldfülle zugestehen können, scheint nüchtern betrachtet der Vergangenheit anzugehören müssen.

    To make the people great again, make the elite be people again

  17. Malte Lehming hat sich ausgezogen. Komplett nackt steht er vor uns und wir sind gezwungen, uns fremd-zu-schämen. Er berichtet aus dem Nähkästchen ohne die geringste Ahnung, dass er das tut. Es ist ja eigentlich mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass das, was jemand sagt, oder schreibt, sehr viel über den Sprecher bzw. Schreiber aussagt, aber eher minimales Faktenwissen über den "Beschriebenen" berichtet.
    Wenn das Qualitätsjournalismus ist, dann ist Deutschland schon über die Klippe der Demokratie gerutscht. Und nun???

  18. …und während die Politik auf Landesebene oft akzeptabel bis gut und mit Volksnähe verläuft, herrscht auf Bundesebene in Berlin Lobbykratur in vollenderter Reinstform, in dem nicht zum Wohl des Volkes, sondern zum Schaden dessen Politik verabschiedet wird. Gesüßt mit Diätenbelohnungsmanie für die korrupte Politik und einer Selbstbedienungsmentalität ohne Verzicht reist die Leitung und Geschäftsführung der Firma Deutschland GmbH in kriminelle Welten, die noch nie ein Mensch zuvor betreten hat.

Hinterlasse eine Antwort