Tagesdosis 17.2.2020 – Corona-Virus: Weltweiter Wirtschaftseinbruch unvermeidlich

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Das Corona-Virus versetzt die Menschen rund um den Globus in Angst und Schrecken. Nicht zu Unrecht, denn es mehren sich die Anzeichen, dass sich die Welt sowohl medizinisch als auch ökonomisch auf eine Ausnahmesituation einstellen muss.

China befindet sich bereits in einer historisch nie dagewesenen Lage. Die Regierung hat insgesamt 400 Millionen Menschen, also mehr als die gesamte Einwohnerschaft der USA, unter Quarantäne gestellt und die eigene Industrie praktisch stillgelegt. Wie es aussieht, wird sich die Situation in naher Zukunft auch nicht ändern.

China – Handelsgigant und globaler Lieferant

Die Foxconn-Werke, die in Shenzhen und Zhengzhou für Apple produzieren, haben ihre Arbeit weitgehend eingestellt. Fahrzeughersteller, die zur Aufrechterhaltung der eigenen Produktion auf Lieferungen aus China angewiesen sind, melden ebenfalls erste Ausfälle: Nachdem Hyundai bereits in der vergangenen Woche die gesamte Produktion in Südkorea stillgelegt hat, stoppt der japanische Autobauer Nissan ab heute die Produktion in seinem Werk in Kyushu, während Fiat-Chrysler die Produktion in seinem serbischen Werk in Kragujevac ebenfalls ab heute aussetzt.

Dazu entfällt China zurzeit als Absatzmarkt für die gesamte globale Autoindustrie – wodurch zum Beispiel der VW-Konzern auf vierzig Prozent seiner für den Export bestimmten Fahrzeuge sitzen bleibt.

Noch abhängiger von China ist die Pharmaindustrie: 80 bis 90 Prozent der weltweit vertriebenen Medikamente werden in China und Indien hergestellt; 97 Prozent der in den USA verkauften Antibiotika kommen aus China. 

Diese nüchternen Zahlen bedeuten: Der IT-Gigant Apple wird in absehbarer Zeit Lieferausfälle verbuchen, die Beschäftigten in der Automobilbranche werden sich auf Kurzarbeit und Entlassungen einstellen und schwerkranke Menschen in aller Welt werden mit erheblichen Engpässen bei der Versorgung mit Medikamenten rechnen müssen.

China reißt die Welt mit sich in den Abgrund

Aber das ist noch lange nicht alles. China betreibt mit der Neuen Seidenstraße zurzeit das größte Wirtschaftsprojekt in der gesamten Geschichte der Menschheit und hat bereits in mehr als sechzig Ländern hunderte Billionen Yuan investiert. Jede Verzögerung der Fertigstellung laufender Projekte kostet das Land horrende Summen und bedeutet für die Beschäftigten unvorhergesehene Lohnausfälle. 

Die Finanzmärkte ignorieren die Gefahren – und erhöhen sie so

Trotz dieser Hiobsbotschaften haben die weltweiten Finanzmärkte bisher nicht einmal in Ansätzen auf die Bedrohung durch das Corona-Virus reagiert. Im Gegenteil: Die Risiken steigen, aber die Aktienkurse geben nicht nach, sondern setzen ihren Aufwärtstrend unbeirrt fort. 

Das liegt aber nicht etwa daran, dass Großinvestoren die Gefahren nicht sehen. Es ist vielmehr eine Folge der Politik der Zentralbanken: Nachdem sie das System zwölf Jahre lang durch Geldinjektionen künstlich am Leben erhalten haben, müssen sie es um jeden Preis auch weiter stützen, da es – ähnlich einem Drogensüchtigen – ohne eine ständig steigende Dosis frischen Geldes in sich zusammenfallen würde. Gleichzeitig versprechen die Zentralbanken den Großinvestoren, sie im Falle von Fehlspekulationen zu retten, weil sie „too big to fail“ sind – und erzeugen so eine sich selbst verstärkende Spirale immer irrwitzigerer Spekulation. 

Das Ganze mutet deshalb so absurd an, weil normalerweise gerade die Aktienmärkte als Risiko-Indikatoren dienen. Trotzdem kann der gegenwärtige Anstieg nicht endlos weitergehen, denn das gesamte System hat eine sensible Schwachstelle: Es basiert auf dem Vertrauen der Menschen. An dem Tag, an dem dieses Vertrauen im Massenmaßstab schwindet, wird das globale Finanzsystem ohne Vorwarnung in sich zusammenbrechen.

Wann das sein wird…? 

Vielleicht schon eher als viele vermuten. Sollte in China kein Wunder passieren, dürfte ein Andauern des Wirtschaftsstillstandes über mehrere Wochen ausreichen, um den Kollaps herbeizuführen. Sollte er nicht eintreten, könnte zum Beispiel eine mögliche Ausbreitung des Virus in Afrika zum Katalysator werden. Wegen der medizinischen Mangelversorgung in fast allen afrikanischen Ländern müsste Europa dann mit einer Flüchtlingswelle rechnen, die alles, was der Kontinent bisher erlebt hat, in den Schatten stellen würde und die möglicherweise nicht nur einen Finanzkollaps, sondern sogar einen Zusammenbruch ganzer Gesellschaftssysteme zur Folge hätte.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis:  Poring Studio / shutterstock

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

12 Kommentare zu: “Tagesdosis 17.2.2020 – Corona-Virus: Weltweiter Wirtschaftseinbruch unvermeidlich

  1. Sicher ist, das Coronaproblem ist ein polynominales und wird gelöst werden. Das System dagegen ist mit exponentiellen und sogar in finitiven Problemen gespickt. Es wird also so oder so zusammenbrechen. Dem Virus die Schuld am Untergang zuzuschreiben bedeutet daher, die Übersicht schon verloren zu haben. Das ganze erscheint mir eher inszeniert, um von der eigentliche Krankheit abzulenken und eine Neuauflage des undemokratischen Systems zu bevorteilen.

    • Vielleicht soll China auch nur so mit sich selbst beschäftigt sein, dass es sich in einen durch die Hintertür kommenden Krieg gegen den Iran nicht einschalten kann. So kann das Ablenkungsmanöver auch aussehen.
      https://www.contra-magazin.com/2020/02/dreifacher-angriff-zerstoert-china-eine-biowaffe-ein-medienkrieg-und-insiderhandel/
      In Wuhan wurden als erstes 5G Installation vorgenommen. Die Frage steht im Raum, ob diese zur Schwächung des Immunsystems der Menschen eingesetzt wurden. Es ist halt bei allem sehr viel Spekulation, wenig wahre Information.

    • Und die Klitsche, bei der zufällig Bill Gates drin steckt, hat wie es der Zufallso will gerade prompt einen Impfstoff entwickelt.

      In 3 Stunden. Das sind tolle Kerle, oder?

      foxbusiness.com/technology/california-lab-coronavirus-vaccine-3-hours

    • Und wer ist Inovio?

      U.a. finanziert durch die coalition for epidemic preparedness innovations,

      en.wikipedia.org/wiki/Coalition_for_Epidemic_Preparedness_Innovations

      Überall Kabale und Sumpfkreaturen.

  2. Die fehlenden Quellenangaben sind sicher ein Punkt diesen Kommentar anzuzweifeln. Genauso muss man aber angebliche Quellenangaben anzweifeln, wenn deren Angaben in etwa denen der öffentlich rechtlichen Fernsehsender entsprechen,
    was auf diese Seite zutrifft
    https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6
    Wieder andere berichten, die Krematorien in Wuhan seien 24 Stunden in Betrieb, obwohl sie normalerweise nur 4 Stunden in Betrieb seien. Dies kann für erhöhte Zahlen sprechen oder aber auch für die sofortige Beseitigung der Corona-Toten, um die Risiken für die Lebenden zu minimieren. Die Informationspolitik scheint doch seitens der chin. Regierung dünn zu sein, aber auch seitens aller anderen Regierungen.
    Wie es auch immer ist, schlimm oder schlimmer, eine langsamer oder eine schnellere Ausbreitung, bezahlen wird die Rechnung immer der normale Mensch, der normale Bürger und nicht die sogenannten Eliten, die damit nicht in Berührung kommen, auch wenn sie wie immer unter dem Verdacht stehen, dieses Virus designed und verbreitet zu haben. Zu lange haben sich die sog. Eliten mit ihren Geheimdiensten CIA, Mossad, MI6 und anderen Diensten immer wieder zur Panikmache Dinge einfallen lassen. Was letztlich nur dazu führt, dass ihnen keiner über den Weg traut.
    Die normalen Menschen tun mir leid. Die, die krank werden und die, die sterben, sowie ihre Angehörigen. Auch die Menschen, die einem Finanzkollaps zum Opfer fallen (wozu ich vermutlich selbst gehöre, im Fall des Falles). Wenn Herrn Wolfs These stimmt, geschieht es den Unternehmern recht, die nicht genug bekommen konnten vom Share Holder Value, den Globalisiserungsfanatikern (die heute noch bereit sind einen Herrn Merz (CDU) zu wählen). Wenn ein Land die ganze Welt zum Stillstand bringen kann, dann ist dies ein Beweis, dass die neoliberale Globalisierung das dümmste ist, was die Menschheit hervorgebracht hat. Wie sagte Dieter Nuhr so schön in seiner 2019 Ansprache: "Die Globalisierung rückgängig zu machen, würde Millionen in die Armut zurückfallen lassen." Ja. Das ist richtig. Sie aber so weiter zu machen, wird Milliarden umbringen oder in die Armut fallen lassen. Die Millionen in Europa und USA, die durch die Globalisierung von Mittelschicht zu Armen gemacht wurden, sind noch nicht mal mitgerechnet.
    Die Wirtschaftwunder-Globalisten können nicht mehr, als sich selbst reichen machen und allen anderen unglaubliche Risiken aufbürden. Sie sind schlimm genug. Schlimmer sind die, die solche anbeten und ihnen hinterher laufen wie die Unternehmer und ihre Life-Work-Balance Mitarbeiter. Und die Jugend, die ernsthaft glaubt, sie könne den von der CIA gemachten Geoengineering-Klimawandel ändern und deshalb die Deindustrialisierung Europas vorantreibt, statt sich an Stränden zur Müllbeseitigung zu treffen. Gehen sie, wenn die Elektroautos wegen ihrer giftigen Bestandteile dämonisiert werden, auch wieder auf die Straße? Man muss nicht Betriebswirtschaft studiert haben, um zu begreifen, dass ein Kontinent für sich funktionieren muss mit einer eigenen Lieferkette, einer eigenen Kreislaufwirtschaft und dann kann die große Globalisierung mit Lieferketten und globaler Kreislaufwirtschaft herangezogen werden. Vielleicht ist das Ganze ein Weckruf
    für die "Schlafschafe" der Wirtschaft, die ja immer uns Otto-Normalbürger für dumm halten und alles besser wissen.
    Es gibt ja für alles kluge Videos auf Youtube von Prof. Bontrup und anderen Fachleuten.

  3. Was mich an diesem Beitrag wundert, ist, dass er ganz entgegen der sonst immer hervorragend mit Quellen belegten Tagesdosen keine einzige Quelle für die apokalyptischen Behauptungen bringt. Gerüchte Gerüchte. In der Bremer Tageszeiitung Weserkurier lautete letzten Mittwoch die Schlagzeile "Knappe Antibiotika" mit riesigem Pillenfoto. Im Text hieß es dann lahm "Produktionsausfälle in China wegen des Coronavirus KÖNNTEN nach Ansicht von Pharmaexperten SCHLIMMSTENFALLS zu Antibiotika-Engpässen in Deutschland führen."
    Was immer in China los ist, die Angstmacherei grassiert in jedem Fall weltweit. Diese Pandemie-Paniken erinnern mich an die immer mal wiederkehrenden Meldungen von dem Meteoren, der angeblich in 2 Stunden auf die Erde treffen wird. In diesem Fall gilt für mich: Entweder das stimmt, dann kann ich eh nichts machen und lebe die zwei Stunden noch vergnügt. Oder es stimmt nicht, dann brauche ich auch nichts zu machen und lebe die zwei Stunden und danach vergnügt.
    Allerdings können bekanntlich auch Gerüchte "Finanzkatastrophen" auslösen. Ich baue darauf, dass die Menschen in das Geld als schlichtes praktisches Tauschmittel (zu Recht) weiter vertrauen und nur die Spekulationsblasen (zu Recht) wie das Zinseszinssystem zusammenbrechen.

    • Bezüglich der fehlenden Quellenangaben stimme ich Ihnen zu. Dennoch würde ich das Thema nicht so einfach abtun, denn wenn mich an der Thematik eines irritiert, dann, dass die gesamte Nachrichtenlage hierzu seltsam ungenau und ruhig ist. Vor allem wenn man den Hype zu Beginn des Ausbruchs als Vergleich zur momentanen Informationslage heranzieht, wird meiner Wahrnehmung nach deutlich, dass da was faul ist. Wurde da am Anfang maßlos übertrieben – immerhin hat die WHO den internationalen Notstand ausgerufen, deutsche Bürger wurden mit großem Hallo ausgeflogen und direkt nach Ankunft in DE in Quarantaine gesteckt – oder ist es deshalb abrupt so still geworden, weil da bereits was – was immer es auch ist – ins Rollen geraten ist, was uns einer Lawine gleich in Kürze mit voller Wucht erfassen wird? Sollte letzteres zutreffend sein, dann droht es wirklich unübersichtlich zu werden und die von Ernst Wolf angesprochenen Aspekte beschreiben nur einen Teil einer sehr komplexen Gemengelage.

      Die für mich spannendste Frage ist allerdings die, wie dieser Virus überhaupt in die Welt gekommen ist und welche Absicht dahinter steckt, denn die Story vom Markt in Wahun als Auslöser halte ich nicht für plausibel.

  4. "Menschen rund um den Globus in Angst und Schrecken"?

    Dann bin ich halt außermenschlich und wundere mich über meine Position "am Rand".

    Gibt es neben Angst noch ein wirkungsvolleres Mittel zum Steuern der Massen? In meinem Artikel "Dirk Schröder: CHINA. Die Weltmacht plötzlich am Wendepunkt" zitiere ich den Medizinjournalisten Hans Tolzin. Ich kann seine Resignation nachfühlen. Sie deckt sich mit meiner.

    29. Januar 2020 | Hans U. P. Tolzin: Panik wegen Coronavirus? Prüfen, nachdenken, entspannen!

    "4. Gesunde zu Todkranken erklärt
    Haben die Infizierten überhaupt irgendwelche Symptome gezeigt oder handelt es sich nur wieder um einen positiven Labortest, der irgendwelche DNA-Sequenzen nachweist, die laut einer internationalen Datenbank zu Virus XY gehören – die aber genausogut auch aus abgestorbenen eigenen Körperzellen stammen können. Denn ein großer Teil der körpereigenen DNA ist mit viraler DNA identisch."

    Im Zweifelsfall ist alles gesteuert.

Hinterlasse eine Antwort