Tagesdosis 18.9.2019 – Lieber Herbert Grönemeyer…

Ein Offener Brief von Rüdiger Lenz.

Lieber Herbert Grönemeyer,

Du hast ja neulich in Wien so richtig laut gebrüllt. Darüber will ich mit Dir gar nicht reden. Ich will nicht spalten oder mich positionieren. Ich denke, wer meine Texte liest, der weiß, dass ich mich im Grunde nicht mehr um die Politik kümmere. Herbert, ich will mal über den Tellerrand mit Dir schauen und Dich am Ende fragen, was Du dazu meinst. Du musst mir nicht antworten, es reicht mir, wenn Du Dir die Fragen selbst beantwortest.

Keinen Millimeter den Rechten zu geben ist eine gute Idee, aber keine Lösung. Ich finde das auch, wenn ich bedenke, was die Nazis hier mal alles so angestellt haben. Aber genau das ist das, was ich nicht verstehe. Denn, lieber Herbert, sind denn alle Rechten für Dich gleich auch Nazis, oder sind Rechte auch die Bürgerlichen, die Mitte, wie es bei der CDU so schön heißt? Weißt Du, lieber Herbert, an wie vielen Standorten die Bundesrepublik Deutschland sozusagen Gewehr bei Fuß steht? Die Bundeswehr vertritt derweil die Interessen der Republik an über zehn Standorten. Sie hilft uns dort, unsere finanziellen Interessen zu wahren. Ich denke, Du kennst das Wort Finanzkapitalfaschismus. Denn genau den verteidigt die Regierung Merkel, ungefragt, in unserem Namen über die NATO. Ursula von der Leyen, die neue EU-Chefin, will diese Interessen noch mehr stärken und sie will einen Flugzeugträger für die EU. Sie will noch viel mehr, aber das lasse ich hier jetzt mal einfach weg, damit dieser offene Brief an Dich nicht zu lang wird. Würdest Du sagen, dass unsere Bundeskanzlerin unsere Interessen damit gut schützt und dass das richtig ist? Wir können das heute alles wunderbar durchschauen und feststellen, dass wir in unserem Land im Inneren eine Demokratie vorgegaukelt bekommen, die über unsere Regierung und unseren Verbündeten im Sinne eines außenpolitischen Faschismus aufrecht erhalten wird. Die Finanzwirtschaft braucht den Krieg und die Abschreckung in Form der großen Bomben, damit das sich-dagegen-wehren-können schon im Keim ersticken wird. Glasklar betrachtet sind wir, die westlich Verbündeten, die Staatsterrorismus ausüben, weil die Alternativen zum derzeitigen Finanzsystem nicht zugelassen werden können, da sie allesamt das Prinzip von Herrschaft auflösen würden. Daraus entsteht das Dissidententum sowie die sogenannten islamischen Terrorgruppen, weil wir deren Rohstoffe benötigen und deren Landmassen, um Pipelines dort zu installieren, etc. Lieber Herbert, Du kannst mir nicht vermitteln, dass Du das nicht weißt. Du weißt es. Und noch eine Irritation: Benjamin Netanjahu gilt als rechter Politiker. Da wird kein Hehl draus gemacht, in keiner Zeitschrift. Doch kritisiert man dessen Politik in Deutschland, so gilt man ruckzuck als Antisemit. Ist das, was Du in Wien sagtest auch an ihn und damit auch an seine Politik gerichtet? Ich vermute mal nein. Da machen ja fast alle einen Bogen herum, wenn sie die Rechten an den politischen Pranger stellen und ihnen keinen Fingerbreit gönnen. Dem rechten Premier Netanjahu hingegen werden tausende Quadratkilometer Freiland zugestanden, um seine rechte Politik auszuleben und nichts an ihm darf in Deutschland kritisiert werden, ohne dass man das Label eines Antisemiten dann beurkundet bekommt. Nie wieder!

Ich denke, wir beide denken da gleich. Und ich denke, es kann keine bessere Lehre aus Nazideutschland geben als zu verinnerlichen: Nie wieder darf von deutschem Boden aus Krieg ausgehen. Und nie wieder darf auch nur ein Hauch von Rassismus dieses Land überfluten. Wir beide denken da sicher gleich. Doch weißt Du, was ich irgendwie nicht verstehe? Warum brüllst Du nicht auch noch zusätzlich genau das. Ist nicht der Krieg ein rechtes Stilmittel? Krieg ist nicht möglich, wenn man den anderen als nicht gleich, als unmenschlich betrachtet, was Rassismus ist. Heute arbeitet der Westen mit dem Frame des Adolf Hitler, um beispielsweise Saddam Hussein zu bombardieren und Soldaten zum freien Gemetzel anzuspornen. Dieser Frame ist jedoch zu einhundert Prozent Lüge und er soll zum Krieg verführen. Was auch wunderbar gelingt. Sollen wir Deutschen, vertreten durch unsere Regierung, wieder losballern dürfen? Für unseren Wohlstand? Ich verstehe einfach nicht, dass prominente Menschen wie Du stets den üblichen Singsang gegen Rechts losbrüllen, aber diejenigen, die offen ihren Rassismus und Faschismus mit Panzern, Raketen, Drohnen und Flugzeugen verteidigen, dass die dabei nie benannt werden. Für mich ist das in etwa so, als würde jemand auf dem Schulhof immer die Kleinen maßregeln, aber sich nicht an die Großen trauen. Verstehst Du, was ich damit sagen will? Du kannst den Kapitalismus nicht vom Faschismus trennen. Doch wieso trennen so viele Prominente gerade diesen Motor des Kapitalismus ständig vom Faschismus? Weil Prominente über Kapital verfügen? Zumindest über erheblich mehr, als der gewöhnliche Bürger, so wie ich einer bin? Macht ihr deswegen so einen Riesenkrawall um die Rechten, vergesst aber geflissentlich dabei, dass euer Kapital vom großen Bruder Kapitalismus gedruckt wird?

Ein verlogenes Märchen. Unsere Regierungen, seit Gerhard Schröder und Joschka Fischer, handeln wie Schwerverbrecher, gegen die die Neonazis in diesem Land wie die kleinen Jungs auf dem Schulhof aussehen. Damit Du das hier gerade Geschriebene nicht missverstehst, sage auch ich an dieser Stelle: Keinen Fingerbreit solchen Typen und solcher Gesinnung. Aber, lieber Herbert, wenn ich meinen Blick ständig auf solche Typen fokussieren würde, mich also komplett der Angst hingeben würde, so verlöre ich den Blick für eben die wahren Verbrecher in diesem Land, denn diese waren noch nie unten. Sie stehen oben und warten auf ihre Chance und benutzen die da unten bloß. Sie lassen sie etwas denken, von dem sie dann denken, sie hätten es in freier Kraft ihres Denken errungen, was aber oft gar nicht stimmt. Jens Wernicke, ein brillanter Journalist und Gründer des Magazins Rubikon, schrieb noch vor Kurzem folgendes, Zitat Anfang: Und warum sind Ökonomen, die gezielt die Ideologie der Massenverarmung als Wissenschaft ausgeben, eigentlich keine „Rechten“? Menschenfeinde sind sie allemal. Wo Linkssein stets aufs Neue meint, empathie- und beziehungslos zu agieren, über andere moralisch zu urteilen und zu richten – da ist es an der Zeit, kein Linker mehr zu sein; kein Linker dieser Gattung jedenfalls. Vielmehr ist es an der Zeit, uns einmal an die eigene Nase zu fassen: Wo sind wir, wir alle, auch wir Linken, latent oder offen autoritär, vernunftfeindlich, nicht mehr offen für Neues, nicht mehr im Besitz von Empathie? Wo verurteilen wir andere, eben weil wir es können und die intellektuellen Waffen hierzu von jenen bekommen haben, gegen die wir sie primär einsetzen sollten? Und genau dort, an diesem Punkt und hinter dieser Selbstreflexion verschwinden die Konzepte von falscher, weil bedingungsloser Liebe zum eigenen Milieu und werden wir überhaupt erst offen dafür, uns als Mensch unter Menschen lebendig zu erfahren, nicht als „Linker“ oder „Rechter“, der all seine Unterdrückungserfahrung auf das jeweils andere politische Spektrum projiziert – und damit nur das alte, verlogene Märchen weitertradiert, das da behauptet: Der Faschismus käme von unten, von den einfachen Menschen, die ihn hervorbrächten. Das kam er noch nie. Das heißt, wohl gemerkt, nicht, dass das, was andere tun, richtig sein muss, nur müssen wir die Sphären trennen: Ihr Handeln erfordert Kritik, ihr Menschsein jedoch verlangt unseren Respekt. 
Wer das nicht versteht, treibt immer weitere Teile der Bevölkerung im Land mit seiner beziehungslosen Moral von oben herab den Rechten in die Hände, die tun, wozu sie gerufen wurden: Den Klassenkrieg gegen alle Armen — auch die rechten — auf die nächste Stufe heben. Zitat Ende(1).

Politik ist auch ein Missbrauch am Menschen

Lieber Herbert, Menschen wie Du könnten doch auch bemerken, dass sie sich selbst politisch missbrauchen lassen. Auch wenn Sie genau das tun, was Du in Wien getan hast. Der Missbrauch ist ein rein politischer Missbrauch. Du solltest die gleiche Rede einmal rein menschlich halten, nicht als politisches Positionieren gegen die rechten Leute. Wenn Jens Wernicke das kann und sich gegen diesen linken Missbrauch stellt, als Linker, dann kannst Du das auch. Darin liegt meine Kritik an deiner Rede, die Du in Wien gehalten hast. Sie spaltet. Sie verbindet nichts. Wernicke‘s Artikel hingegen verbindet und stellt sich gerade gegen diese Form linken Spaltens auf und zeigt, dass unser Verstand es besser kann, wenn man ihn bemüht. Du hast so viele Songs geschrieben, die verbinden. Warum gelingt Dir das nicht auch bei einer solchen Rede? Die Anderen sind Geschmeiß einzig aus dem Grund, weil wir die Guten sind? Schau mal, lieber Herbert, ich weiß aus Deiner Schauspielkunst, dass auch Du genügend Wissen über unser Seelenleben hast. Du weißt um die Kunst der Verführung, um die Massenhypnose und all den Zauber, wie man der Masse das Böse küssen und umarmen lässt. Wie sie vereint dem Bösen ihre Herzen feilbieten. Das tun seelisch gesunde Menschen nicht. Gesunde Menschen wenden sich weder der einen noch der anderen Politik zu. Sie sind für sich selbst stark. Mehr brauchen sie nicht. Sie positionieren sich nicht, weil sie um die Projektionen wissen. Sie wissen, dass das angeschlagene Herz sehr leicht allen Verführungen offen steht und somit dann der Mensch sich von sich selbst abwendet und sich den Idealen zuwendet, damit überhaupt ein Grund um das eigene Dasein lohnenswert erscheint. Denn ausnahmslos jeder Mensch will geliebt und beachtet sein. Wer aber derart sein Angeschlagensein projiziert, besitzt eine innere Störung und genau hier kann man sie bekommen, um sie für das Gute in ihnen zu begeistern. Ich weiß das, weil ich es schon mehrfach gemacht habe, mit Neonazis. Auch in der linken Szene finden wir angeschlagene Herzen. Nur ein Blinder kann übersehen, dass zahlreiche Störungen überall zu finden sind. Nicht weil sie rechts oder links sind, sondern weil sie menschlich sind. Die westliche Politik ist arg durcheinander, weil die Nachkriegspolitik von Trump gekündigt wurde. Schau Dir die Zauberlehrlinge alle an, die ihren Zauber nicht mehr hinbekommen. Genau das ist los in diesem Land. Und natürlich kommen die Rattenfänger aus ihren Löchern und wollen die Schwachen verführen. Denn nur der schwache Mensch ist verführbar, nicht der starke, selbst und frei denkende Mensch. Das tun jedoch alle, auch die Antideutschen, die sich ebenfalls gerade in diesem Land gut vermehren. Sie unterwandern sogar schon die AfD, nachdem sie die Linken und Grünen schon längst stark unterwandert haben.

Frieden heißt alle Menschen!

Lieber Herbert, es geht beim Hinblicken immer um den gesamten Blick. Dieser ist aber nur möglich, wenn Du nicht bloß mit Deiner politischen Gesinnung blickst, sondern wenn Du alles politische Blicken sein lässt und möglichst frei denkst. Nur dann siehst Du klar. Sobald ein Mensch eine rechte Gesinnung hat, ist er noch lange kein Nazi, kein Faschist oder so. Genau so wenig ist Mensch, der eine linke Gesinnung hat, ein Stalinist oder ein Anhänger der RAF oder gleich ein Kommunist. Es ist schwer unser Bewusstsein dahingehend zu transformieren, dass wir sagen: Frieden heißt alle Menschen! Denn wenn ich so einen Satz auf mich wirken lasse, dann sind wir alle Menschen. Das ist es, was wir alle zuallererst sind. All dieser politische Überwurf ist doch in Wahrheit das wirkliche Problem, denn dieser ganze Überwurf ist eine Spaltungsindustrie, ohne die Herrschaft gar nicht möglich wäre. Teile sie, dann kannst du sie alle beherrschen. Letztlich wollen alle politischen Systeme nur eines. Sie wollen über uns herrschen. Sie tun nur so, als wollten sie uns dienen oder unsere Welt besser machen oder uns befreien. Das ist doch die wirkliche Lüge, mit der sie die meisten von uns kaufen: Tu dies und denke das. Sobald auch nur irgendwer dann glaubt, er sei damit der gute Hirte und kämpfte für eine gute Sache, genau dann ist er in die Falle gegangen und wird sein ganzes Leben lang vielleicht nie wieder wirklich frei denken können.

Der gesellschaftlich stärkste blinde Fleck wird sorgsam gepflegt. Lieber Herbert, genau aus diesem Gefängnis müssen wir raus und genau aus diesem Gefängnis müssen wir sie befreien. Das hat schon Wilhelm Reich alles sehr ausführlich beschrieben. Würde Immanuel Kant heute leben, er würde genau das mit seiner Aufklärung meinen und sagen: Erst wer ohne dieses Gefängnis zu denken und zu handeln weiß, sich kreativ ohne dieses Gefängnis im Kopf in die Welt wagt, der ist wahrlich frei und vollumfänglich mündig. Hannah Arendt meinte ebenfalls, nur wer ohne diese ganzen Systemketten im Kopf denken könne, habe sich letztlich von allem Gehorsam und aller Herrschaft befreiten können. So und nicht anders besiegen wir in der Zukunft einen Hitler und damit all die Neonazis und noch wirkenden Nazis, weltweit. Aller systemimmanenter Gehorsam lässt die Banalität des Bösen erst entstehen und dann immer weiter anwachsen, bis ein neuer Hitler aus der Gesellschaft selbst geboren wird. Müsste nicht genau das Durchbrechen dieses Gehorsams das Ziel progressiven Denkens, Handelns, und Aufklärens sein? Müsste nicht solches Verbreiten von Wissen Ziel aller Auseinandersetzungen mit den bösen Rechten sein? Wilhelm Heitmeyer brachte diese Idee in die Soziologie ein und nannte dies dann die Desintegrationsprozesse und als Heilung dazu erstellte er die Integrationsprozesse, die eine Gesellschaft gegen das Böse und den Faschismus aufstellen müsse. Doch genau dieses wurde von den Regierenden (oder der Staatsräson) abgebügelt. Fragst Du Dich nicht wie ich, warum sie nichts tun, obwohl die Lösungen in den wissenschaftlichen Schränken vermodern? Ich kenne die Antwort sehr genau und ich kann mir auch hier nicht vorstellen, dass Du sie nicht ebenso weißt. Ich frage mich schon, wieso alle politischen und sozialen Systeme, nicht nur in Deutschland, gerade hier ihren stärksten blinden Fleck pflegen. Die Antwort ist banal: Weil der Kapitalismus den Krieg mit sich führt, wie die Wolken den Regen. Dieser Fleck ist unser Wohlstandsglaube. Würde man dies allen Köpfen verständlich machen, man hätte sogar schon die Mitwelt gleich mitgerettet. Dieser Fleck ist der Grund dafür, dass nur Symptomarbeit das Hochintellektuelle, das Geistige genannt werden kann. Solange wir die alte Welt in diese Welt holen, nichts Neues denken können und nur immerfort an den Symptomen lecken, so lange werden wir das alte Denken konservieren. Der Kampf, Rechts gegen Links, Links gegen Rechts ist eine solche Denkkonserve, die nichts weiter tun kann als das Alte in einer Zeitschleife gefangen zu halten.

Ich schließe diesen Brief an Dich mit dem, was den chinesischen Künstler Ai Weiwei gerade dazu bewegt, Deutschland zu verlassen. Dazu zitiere ich aus der Welt vom 8. August 2019, Zitat Anfang:

Welt: Sie leben nun vier Jahre im Exil in Berlin, waren Gastprofessor an der Universität der Künste, betreiben ein riesiges Studio in Katakomben unter dem Prenzlauer Berg haben aber angekündigt, Deutschland verlassen zu wollen. Warum?

Ai Weiwei: Deutschland ist keine offene Gesellschaft. Es ist eine Gesellschaft, die offen sein möchte, aber vor allem sich selbst beschützt. Die deutsche Kultur ist so stark, sodass sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente akzeptiert. Es gibt kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen. (2) Zitat Ende.

Lieber Herbert, Du lebst in London, ich lebe hier und ich weiß nicht, was ich sagen soll, aber Ai Weiwei hat da wirklich den Durchblick. Unsere noch geschlossene Kultur betrifft nicht bloß irgendwelche rechten Gruppen. Es betrifft die gesamte Gesellschaft, einfach fast alle und fast alles. Ich empfinde das genauso wie Ai Weiwei es sagte. Er hat damit recht und man beachte seine Worte, die nicht ausgrenzen, sondern die deutsche Kultur meinen. Davon müssen wir alle weg, egal welcher politischen Ideologie wir anhängen. Wir müssen alle offener werden, mehr den Debattenraum wieder öffnen und niemanden ausgrenzen. Denn gegen die Logik der Argumente hat noch nie jemand etwas erfunden, außer der Manipulation der Gehirne der Massen. Gerade darauf weist ja der linke Intellektuelle Rainer Mausfeld so ausgezeichnet hin. Gewalt, egal welchem Narrativ sie folgt, ist die Sprache der Sprachlosen. Sprache endet, wo Gewalt beginnt. Und dieser Zustand wird gerade in Deutschland immer deutlicher hergestellt. Wir kommen da nur heraus, wenn wir uns unseren Ängsten stellen und eben diese in Zuversicht wandeln. Die Politik nutzt sie als Spaltungswerkzeug. Dieser Herausforderung können wir uns nur gemeinsam stellen, denn Frieden, ich schrieb es schon, heißt alle Menschen. Wir alle sind diese Menschheitsfamilie, deren Politik sich dann erfüllt, wenn der Frieden durch selbige hergestellt ist. Nach Kant’s ewigem Frieden ist das die Aufgabe aller Politik. Und als Konflikt- und Gewaltforscher, der ich bin, kann ich dazu nur uneingeschränkt ja sagen, was Kant seinen ewigen Frieden nennt.

Lieber Herbert, ich danke Dir für Deine Aufmerksamkeit und wünsche Dir alles Glück und alle Liebe dieser Welt.

Quellen

(1) https://www.rubikon.news/artikel/die-ossi-verachtung

(2) https://www.welt.de/kultur/kino/plus198185345/Ai-Weiwei-Warum-ich-Berlin-undDeutschland-verlasse-Eine-Abrechnung.html

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: dwphotos / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

25 Kommentare zu: “Tagesdosis 18.9.2019 – Lieber Herbert Grönemeyer…

  1. Ja, der Herbert ist auch nicht mehr das, was er mal war.
    "Männer weinen heimlich", und kurz darauf "ne' Currywurst, ach gem se gleich 2"
    Dafür hat dich Bochum nicht geboren, um in London oder Wien den Macker raushängen zu lassen.
    Wo ist der "Mensch" Herbert, der "Der Weg" schrieb?
    Fordert zum Diktat, weil er selber nicht mehr schreiben kann?
    Nach Pohlmann und Bröckers nun Grönemeyer. Hoffentlich ist das nicht ansteckend.

  2. "Wenn die Begriffe nicht richtig sind, dann stimmen die Worte nicht…"

    Der Begriff Mehrheit (Majorität) in der deutschen Demokratie zielt auf die "vernünftige Mitte/Majorität" in Abgrenzung zur "dummen" Masse mit ihren "unvernünftigen" Rändern. Die Majorität ist jedenfalls nicht das Volk. Grönemeyer ein Grölemeyer? Ein Schelm/Schuft, der Böses dabei denkt?

    Bei Goethe sind die Begriffe richtig, und die Worte stimmen.

    Nichts ist widerwärtiger als die Majorität; denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich akkommodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen, was sie will.

  3. Hallo Rüdiger,

    vielen Dank für deinen Kommentar – auch wenn ich glaube das Grönemeyer ihn wohl nie zur Kenntnis nehmen wird.
    Ich war schockiert, betrübt, fassungslos als ich mir dessen Ansprache in Wien angehört habe, weil ich sofort dachte was du auch sagst: das spaltet. Kein Rechter wird deswegen seine Haltung überdenken, sondern mit Trotz reagieren. Das hat das Niveau von Gabriels "Pack" – es verhärtet die Fronten. Sehr traurig. Mir scheint die Mehrzahl der deutschen Künstler hält Kritik an Trump und der AFD bereits für den Gipfel an politischem Engagement und Durchblick.
    Kein Wort zu den Auslandseinsetzen, kein Wort zu Julian Assange…. Vermutlich längst Teil des Establishments und somit betriebsblind, oder haben am Beispiel Xavier Naidoo gesehen wo die Linien gezogen sind über die man nicht treten darf.

    Und mir kamen fast die Tränen, als ich zum Schluss das mir unbekannte Zitat von WeiWei hörte, denn der Mann hat Recht.

  4. Ich lese den Begriff "Nazideutschland":

    Die Massen sind niemals kriegslüstern, solange sie nicht durch Kriegspropaganda vergiftet werden. Wir müssen sie gegen Propaganda immunisieren.

    Jedenfalls hatte vor allem auch der Großvater und der Vater der beiden US-Präsidenten Bush, Prescott Bush, Hitler bei der Machtergreifung geholfen.

    Dann steht etwa über den berüchtigten Wallstreetanwalt Allen Dulles (1893-1969) in deutscher Sprache kaum Literatur zur Verfügung. Dies ist angesichts der Bedeutung dieses nie gewählten Politikers, der das Dritte Reich mitfinanzierte, die CIA aufbaute, den Kongress, seine Präsidenten sowie die gesamte Welt belog und der Familie Bush den Weg ebnete, erstaunlich.

    Bei der Machtergreifung Hitlers war auch der Röhm-Putsch von Bedeutung.
    Adolf Hitler persönlich stürmte am 30. Juni 1934 mit gezogener Pistole in das Schlafzimmer von SA-Chef Ernst Röhm. Wenig später war Röhm tot. Die blutige Abrechnung unter Nazis forderte mehrere Hundert Opfer – und wurde zum Durchbruch für den Aufstieg der SS.

    Meistens nur in alternativen Medien findet man Überschriften wie folgt:
    Sowohl Stalin als auch Hitler wurden durch die Banken-Mafia finanziert…Und aufeinandergehetzt!

    Dann behauptet es etwa der US Politiker, dass etwa Winston Churchill der wahre Schuldige für alle Übel des Zweiten Weltkriegs war.

    Jedenfalls werden wohl einzelne Personen keinen Weltkrieg verursachen können. Die meisten von uns werden insofern mit mir darin übereinstimmen, dass die fehlerhafte Konstruktion unseres Geld- und Bankensystems Kriege verursacht.

    Es geht nicht, dass die Politik wegen der Allianz zwischen Politik und Banken ständig dermaßen bequem Schulden machen kann, aber der Schuldenabbau funktioniert doch nicht.

    Es ist daher wichtig, dass die Politiker der weltweiten Regierungen nicht mehr von den Banken und/ oder mit Geldspenden, sondern vielmehr mit funktionierenden Inhalten in ihr Amt hineingebracht werden.

    Eine Politik, die Banken- und Bürgerinteressen miteinander verquickt, die muss in Krieg münden.

    Herbert Grönemeyer hatte jedenfalls mal bei einem Auftritt bei Günther Jauch die Forderung erhoben, dass Reiche höher besteuert werden, um die Integration der Flüchtlinge zu finanzieren.

    Sein Vorschlag geht in die richtige Richtung. Er erkennt es richtig, dass der viel zu hohe Reichtum einzelner Personen eine Fluchtursache ist.

    Allerdings reichen höhere Steuern allein nicht aus, weil unser Geld einer fehlerhaften Schuldscheinlogik folgt.

    Unsere Marktwirtschaft ist ein völlig schräges Konstrukt und vor allem auch die Kanzlerin scheint sich nicht dafür zu eignen, um die mit unserem Geld- und Bankensystem verbundenen Gefahren zu erkennen. Die Mauschelei, etwa auch mit Frau U. von der Leyen für die Leitung der EU-Kommission, muss ein Ende haben.

    Es wäre zwar schön, wenn die AfD jetzt wirklich eine Alternative zur jetzigen Politik wäre. Aber in Wirklichkeit nimmt sie doch etwa auch von Immobilienmogulen etc. zwielichtige Spenden in sehr erheblicher Höhe an.

    Politiker/ innen wie Jörg Meuthen oder Alice Weidel müssen die ganz klare Ansage bekommen, dass Wahlen mit durchdachten Inhalten und eben gerade nicht mit zwielichtigen Parteispenden gewonnen werden sollten.

    Frau Weidel ist eine Politikerin, die Bürger- und Bankeninteressen miteinander verquickt. Sie sagt in einer Ansprache vor dem Deutschen Bundestag vor sehr wenigen Tagen sinngemäß.

    Die deutsche Industrie ist das Rückgrat unserer Produktion und damit unseres Wohlstands. Die Meldungen über Arbeitslosenzahlen würden nicht abreißen. Das Wirtschaftswachstum stagniert.

    Dies alles seien die Folgen einer wirtschaftsfeindlichen Politik.
    Die Politik der Bundesregierung sei etwa auch verantwortlich für die Demontage der Autoindustrie.

    Stattdessen müsse – so Frau Weidel – etwa auch die Atomenergie wieder genutzt werden.

    Meiner Meinung nach muss die Politik jedoch die fehlerhafte Schuldscheinlogik unseres Geldes hinterfragen. Banken sind zu mächtig und können von den Nationalregierungen nicht gesteuert werden.
    Die etwas schräge Verquickung von Tausch- und endloser Schuldenwirtschaft ist eine Weltkriegsgefahr.
    Vor allem weiß ich es nicht so richtig, wo wir mit unserer etwas schrägen Marktwirtschaft überhaupt hinwollen.
    Was unser derzeitiges Wirtschaftssystem ganz sicher erreicht, das ist immer mehr Ungleichheit, immer mehr soziale Spaltung und immer mehr Aufrüstung.

    Ich bin jedenfalls davon überzeugt, dass die meisten Politiker im Bundestag nicht dort hingehören.

    Die Überlegungen und Gedanken von Frau Weidel etwa auch über noch mehr AKWs sind nicht zu Ende gedacht und sie gehört – ähnlich wie die Kanzlerin auch – ganz sicher nicht in den Bundestag.

  5. Igitt, igitt…. Kritik an Gutmenschen? Da werde die kleinen Kinder unter den Foristen, aber entrüstet sein…

    Der eigentlich nötige Kampf gegen die Dummheit kann nicht gewonnen werden.
    Leider sind solche aber in Demokratien auch noch die Mehrheit.

    • Nimm es als ein unübersehbares Indiz, dass sich die kenfm Crew als weit über unseren Banausen Kommentaren empfindet.
      Einwände oder Fragen bleiben stets ohne Antwort

      Dass man unsere Daten speichert und verarbeitet wollen wir einstweilen mal gnädig übersehen. Wäre doch interssant warum man das tut, oder?

    • Ist das nicht u.a. wegen der DSGVO? Betrifft auch das Speichern der Daten… Da bleibt halt nur "Kreuzchen setzen" oder cool bleiben… 😉

  6. Lieber Herr Lenz,

    das ist wirklich ein sehr schöner Brief. Ob Herbert Grönemeyer allerdings für den Inhalt erreichbar ist…, da habe ich meine Zweifel. Ich war nie wirklich Fan von ihm, habe aber dennoch hin und wieder in den Medien von ihm gehört. Auf mich wirkt er schon seit Ur-Gedenk ziemlich abgehoben. Sie werden sich sicher gut daran erinnern, dass diverse Promis um die Zeit der Einführung von Hatz IV über die sog. Empörungsgesellschaft hergefallen ist. Das Herumgejammere sei eine typisch deutsche Eigenschaft usw. Grönemeyer war einer von ihnen. Es lässt sich zwar nicht leugnen, dass er dank seinem Ruhrpott-Hintergrund stets das Image eines Ärmel hochkrempelnden Malochers hatte – ich glaube, dass er sich in dieser Rolle auch immer gut gefallen hat – seine Statements zu sozialen Themen zeichneten jedoch ein anderes, die realen gesellschaftlichen Probleme ignorierendes Bild.

  7. 🙂 Antwort von Herbert Grönemeyer … bittere Ironie?

    Hallo lieber Rüdiger Lenz,

    du wirst überrascht sein, dass ich Dir so schnell antworte. Ich HERBERT GRÖNEMEYER bin ganz Deiner Meinung, aber vieles kann ich nicht so stehen lassen.

    Vorab: ich habe nirgendwo einen blinden Fleck und mache auch keine einseitig Politik. In erster Linie bin ich Künstler und das will ich auch noch lange sein.In meiner Situation kann ich viel bewegen. Ich kenne meine Grenzen, also das was gesellschaftlich möglich ist. Gesellschaftlich krtitische Politik, dass will doch keiner hören, sie wollen das hören was sie auch persönlich betrifft und das sind Gefühle mit denen sie täglich zu kämpfen haben. Niemand soll politisch bekehrt werden, ich greife das alles auf was sozusagen auf der Strasse liegt.

    Lieber Rüdiger Lenz ich kann mir nicht vorstellen, dass Du alles durchblicken kannst. Die Welt ist riesengroß und wenn der eine oder andere Politiker scharf angegangen wird und sein Platz verlassen muss, ja was ist dann – da passiert garnichts, denn ein anderer wird folgen. Mir ist es besonders wichtig, dass die Jugend versteht und nicht jeden "Vollpfosten" hinter her rennt. Die Jugend wünscht sich grobe Worte, zugegeben manch eine Aussage ist etwas überzogen, aber wie schon oben erwähnt ich bin Künstler und betrachte meine Aussagen als künslerischen Ausdruck, d.h. es sind Methaphern für jegliche Gewalt. Die Freiheit der Deutung liegt beim Betrachter.

    Ich bin, lieber Rüdiger Lenz, in vielen sozialen Projekte engagiert und erhalte da auch großen Anerkennung. Erst am Anfang des Jahres war ich in Berlin und habe da für eine Jugendeinrichtung ein Privatkonzert gegeben. Das war toll, denn einige Jugendliche brachten ihre Songs und Band mit. Manch eine Gruppe war dort zum erstenmal auf der Bühne. Das gibt Selbstvertrauen und eröffnet Perspektiven. Mich begeistert das. Kannst du das auch von Deiner Arbeit behaupten? Das Leben versteht man dann erst richtig, wenn man teilhaben kann und nicht durch endlose Kritik. Was soll das?

    In Berlin leben soviele Ausländer, auch sie wollen gehört werden und nicht als Mißbrauchopfer höherer Politik gesehen werden. Alle Menschen sind eine Familie und da gibt es auch nichts zu deuten. Jegliche Differenzierung schafft Unruhe, es reicht aus von Nazi und Menschheitsfamilie zu sprechen. Ja das vertsteht jeder und das ist auch gut so.

    Ich gebe nicht gerne Ratschläge, aber eins möchte ich Dir doch noch auf den weg geben. Sei mal locker, denn die Welt wird niemand allein, auch du Rüdiger Lenz nicht, verändern können. Die Dinge geschehen wie sie geschehen, das sind Dimensionen, da hält kein menschliches Kleinhirn mit.

    Für mein nächstes Konzert spendiere ich gerne für Euch 30 Karten, die kannste in deiner Community verteilen.

    Dann las mal gut sein
    Euer Herbert Grönemeyer

    • Lieber Herbert Grönemeyer
      Unsere ganze Liebe hat vor 30 Jahren mit deiner Musik begonnen.
      Grossartig ,dass Du die Welt locker und schwingungsfaehig sehen kannst.
      So schaffen wir den Lebensweg unverkrampft und angenehm gemeinsam.

  8. Lieber Rüdiger Lenz , ich stimme mit dir überein das in unserer heutigen Parteienlandschaft der Begriff Rechts , Links keinen Sinn mehr macht , obwohl er durch die parlamentarische Demokratie ins Leben gerufen wurde .
    Aber die Frage ist ja , was man unter Rechts und Links versteht , bzw für was es stehen sollte . Da hab ich jedenfalls so eine ungefähre Vorstellung , aber wie du das siehst , weis ich nicht .
    Deutschland hat bestimmt kein größeres Problem mit sogenannten Neonazis , wie zB England , USA , Belgien , Schweden usw , Wobei man hier in Deutschland paradoxerweise die Antifa diesem Milieu hinzurechnen muß , die sie ja auch Neunazis sind ,eben nur mit roter Tarnkappe .
    Das Problem in Deutschland wie auch in anderen Ländern ist , daß es einen viel zu großen Bevölkerungsanteil von ignorantem , intoleranten , mitlaufenden , manipulierbaren Mitte-Links-Rechts Bürgern gibt , die nur leidenschaftlich werden ,wenn sie vor der Flimmerkiste sizend , Fussballl , Basketball , Tenis , Boxen usw glotzen .

  9. Lieber Herbert Grönemeyer
    Du singst und weisst "auf die Ebbe folgt die Flut ,nichts ist wirklich wichtig."
    Warum ist es Dir auf einmal so wichtig rechte Gesinnung so in dein Leben zu holen?
    Das Wort "wichtig "stammt vom Wort "Wicht".
    Warum strebst Du jetzt wieder nach Signifikanz nachdem Du schon Zugang zu deinem "Selbst" hattest?
    Eigentlich weisst Du ,das die hoechste Form der Selbstverwirklichung getragen durch Liebe
    im "Mensch sein" besteht".
    Warum jetzt der Ruechschritt in das Paradigma der Angst?
    Geht es in Wirklichkeit nicht darum Extreme
    1.so flach wie moeglich zu halten ?
    2.sie geschickt dynamisch und damit ganzheitlich fuer die Menschheitsfamilie auszugleichen?
    Rechts und links sind zur Zeit nur Teile der ganzen Wahrheit.
    Das teuflische suchtet mit der halben Wahrheit dabei extrem zu polarisieren um Lebens und Liebensenergie
    von debalancierten Mitmenschen fuer den eigenen Ego-Affen (Dieter Lange nennt ihn Ego-Fuzzi) zu erschleichen.
    Liebst Du den Mann den die im Spiegel siehst?
    Dann liebe auch den "Rechten Menschen" wie Dich selbst da sonst das goettliche Gleichgewicht debalanciert ist,
    und Du damit zur Ursache wirst was Du hoffst zu verhindern.
    Mit deiner Angst ziehst Du genau das in dein Leben was Du mit umgedrehten Vorzeichen zu vermeiden suchst.
    Dumm gelaufen koennte man jetzt denken.
    Versuch es noch einmal und wenn Du lang genug bei mir bleibst,wirst Du auch wieder ein "Guter"
    https://bit.tube/play?hash=QmdvKsXfhj7kX9jbi1trEpjzLN2zoqtBASNbG2Y7XXmF81&channel=119595&for=Jasinna&isyt=false

  10. Rechts sind nach der Sitzordnung der französischen Nationalversammlung jene, die nichts ä ndern wollen. Das ist in einer Zeit immer stärkerer und immer einschnitttieferer Veränderungen in den Rahmenbedingungen des Lebens zum Scheitern verurteilt. Trotzdem sind die VertreterInnen und AnhängerInnen dieser Bestrebung nicht sofort Nazis, wenn auch die Übergänge zwischen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rücksichtslosigkeit, also Gewalt fließend sind. Wo Menschen gegen Menschen vorgehen, graben sie an der Lebensgrundlage. Rechts ist für mich jemand, der mit autoritärem Law-and-Order-Denken handelt, der nationalistisch in einer Welt internationaler Verantwortung für das Überleben der Gattung redet und handelt, der bestimmte Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Ethnie bevorzugt oder benachteiligt/ablehnt, ohne sie im jeweiligen Fall überhaupt im Einzelnen (als individuelle Persönlichkeit) zu kennen, der Frieden mit Militär herbeiführen will, der gesellschaftliche Strukturen akzeptiert, die Menschen über und damit auch Menschen unter Menschen stellt. In anderen Worten: Es geht um jeden Angriff auf die Grundrechte und die UNO-Charta. Diese Gefahren rufen die Freundinnen und Freunde des Überlebens der Menschheit auf den Plan.

  11. wenn ganze Landstriche als Dunkeldeutschland, Nazis und Pack bezeichnet und ausgegrenzt werden und niemand mit denen sprechen will, da hat man z.B. von Herbert G. nichts gehört um die Gesellschaftsteile wieder zu verbinden und für gesellschaftlichen Frieden zu sorgen.
    Bisher sehe ich da kein Rassismus den Herbert G. herbei schreien will.
    Aber Angst vor Rassismus scheint sein Geschäftsmodell zu sein, sonst nichts.

    • Ausgrenzung und Spaltung ,
      Genau das sind die Folgen solcher Gröhlerei.
      Ich fand es gruselig ,und stark befremdend, wie die Menge darauf eingestiegen ist.

  12. Perlen vor die Säue.
    Der Freak ist ein Produkt der EMI. Mit GEZ- Preisen gesponsert. Bissig gegenüber allen, die. mehr drauf haben, und linken Musikern nicht wohl gesonnen. Bavaria Media real mit alternativen ´Dröhnland´- Anstrich.

    Wo steckt schließlich mehr Faschismus drin, ist eine gute Frage . Z.B. Söder und Netanyahu haben da wohl so eine Art Freibrief.

Hinterlasse eine Antwort