Tagesdosis 19.12.2018 – Rettet den homo sapiens

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Das Interview mit Birgit Assel, das ich für KenFM machen konnte, hat teils löbliche Worte gefunden, teils Unverständnis bei vielen hervorgebracht. Sicher, das Thema Trauma ganz allgemein lebt ein Zwergendasein im Vergleich zu den geopolitischen oder finanzwirtschaftlichen Themen. Die Mehrheit der homo sapiens kann sich nicht irren, denn sie ist der Auffassung, dass ihm nur eine politische Lösung helfen kann. Nur meine Partei kann da helfen, alles andere ist Geschwurbel.

Wenn man aber einmal verstanden hat, dass unsere geopolitischen und auch finanzwirtschaftlichen Probleme einzig dadurch zustande gekommen sind, weil in uns selbst (nicht bei allen!) etwas ganz Grundsätzliches aus dem Ruder gelaufen ist und dieses Etwas mit unseren inneren Zuständen und inneren Weltbildern zu tun hat, dann versteht man dieses Thema auf eine andere Weise.

Ein Trauma ist das Erlebnis, und die Verdrängung der Gefühle, die mit dem Trauma verbunden sind, sind sein Ergebnis. Was bleibt, sind die ablehnenden Verhaltensweisen des traumatisierten Menschen, die irrationale Züge zeigen können. Doch was ist, wenn das irrationale Verhalten zur Norm gerät? Wenn Unsinn den Sinn des Lebens darstellt? Sind wir denn nicht von großem Unsinn umgeben? Ist es heute denn nicht schon so dermaßen irrational um den homo sapiens bestellt, dass er den Sinn seines Unsinnes nicht mehr versteht, verstehen will? Sicher trifft das nicht auf alle Menschen zu, doch auf die meisten leider schon. Und wenn die meisten Menschen ihr Leben für einen riesenhaften Unsinn hergeben, dann werden diese auch die mit ins Verderben reißen, die sich von diesem Unsinn nicht leiten lassen. Die Titanic ging unter, nicht die Menschen. Aber da die Menschen nirgends hinkonnten, gingen sie mit der Titanic unter. So verhält es sich auch mit unserem System. Es wird auch die mit sich reißen, die schon längst den ganzen Unsinn nicht mehr mitmachen.

Birgit Assel, Gast der Sendung M-Pathie auf KenFM, ist Traumaexpertin und sie arbeitet bis heute sehr intensiv mit Professor Dr. Franz Ruppert zusammen. Ruppert gilt als einer der wichtigsten Traumaexperten Deutschlands und sein Blick auf die Strukturen des Traumas kann man ohne Weiteres als Pionierarbeit verstehen. Wir leben in einer traumatisierten Gesellschaft, in der das Geburtstrauma nur eine Ebene dieser Traumagesellschaft bildet. Fast alle Menschen sind mehrfach traumatisiert. Davon ist Franz Ruppert überzeugt. Wenn das zutrifft, dann ist es kein Wunder, dass der homo sapiens sein Artensterben selbst in die Hand genommen hat.

In einem Interview, ganz egal wie lang es sein mag, ist es nicht möglich, alle Aspekte zu erörtern. ALLE Interviews, die ich für KenFM im Sinne des Formats M-Pathie machen werde, sollen Anreize bieten, sich weiter zu informieren. Das Kernthema des Formats, werden soziale Themen sein.

Warum so ein Format? Weil der Worte genug gefallen sind und Taten folgen sollten. Ich, Rüdiger Lenz, bin zutiefst davon überzeugt, dass wir unseren der Drops-ist-gelutscht-Zustand nur dann überwinden werden, wenn wir wieder einen anderen inneren Zustand in uns zulassen und diesen mit Leben füllen. Dieser innere Zustand bedeutet, Mitgefühl mit sich selbst zu bekommen. Mitgefühl mit den anderen. Das ist der Sinn des Formats. Nicht die Analyse.

Wir haben diesen Zustand verlassen, vielleicht seit der Zeit, wo wir von den Wildbeutern zu den Ackerbauern und Viehzüchtern wurden, vielleicht. Wir sind seitdem dabei, uns selbst mit immensem Potenzial von der Landkarte des Lebens zu tilgen. Diesen radikalen Weg werden wir nicht einhalten, wenn wir Symptome besprechen, aber die Ursachen möglichst dabei meiden. Geopolitik und Finanzwirtschaft, Krieg und Versklavung sind die Symptome, nicht die Ursachen. Das zu verstehen fällt bis heute den meisten Menschen schwer. Doch es werden immer mehr Menschen, die diese Sichtweise teilen, weil sie angefangen haben, die Dinge in sich selbst zu sehen.

Das Thema des Geburtstraumas, auf das ich erst durch den persönlichen Kontakt mit Birgit Assel gestoßen bin, halte ich für ein sehr wichtiges Thema. Denn es zeigt, wie wir oft schon nach der Entbindung völlig falsch aufeinander zugehen. Wir können nicht einmal wirklich etwas dafür. Erst der Blick von oben zeigt uns auf, wie unnatürlich wir diesen Vorgang gestalten. Es ist ein Entfremdungs-Prozess, der vor vielen Generationen schon begonnen wurde.

Die Traumatisierung der Menschen beginnt mit dem ersten Schritt, in dem wir fast alle zu Objekten gemacht werden und keine Subjekte mehr sein dürfen. Das ist der springende Punkt und er tut weh. Sehr weh.

Es ist nur all zu menschlich, dass alles als völlig absurd oder als vollkommene Spinnerei abzutun.

Erst wenn wir in unseren Gesellschaften für diese inneren Zerreißproben offen werden, uns unserer Wut selbst auch stellen, erst dann wird Heilung möglich. Heilung davon, die inneren Wutgefühle auf andere Menschen zu projezieren.

Die gesamte Gewaltspirale, vom Anbrüllen bis zum Krieg sind Projektionen, oft auch in hochintellektuellen Pamphleten ausgetragen, aber es bleiben Splitterbomben des eigenen unterdrückten Selbst.

Der Mensch könnte völlig frei sein, frei handeln, fühlen und denken. Er könnte völlig freie Entscheidungen treffen, wenn da nicht die vielen Gesellschaftsprozesse wären, die aus dem Menschen ein Objekt für die Gesellschaft formen würden. Wer dies einmal auf diese Weise durchschaut hat, der kann gar nicht in politischen Lösungen echte, für den Menschen wirkungsvolle Lösungen sehen. Alle politischen Lösungen sieht ein solcher als eine Verschlimmbesserung des Problems selbst an. Wir brauchen keine bessere Politik in dem Sinne, wie sich die Politik selbst definiert. Der Mensch muss anders werden, das sagte schon Rudi Dutschke. Alle wirklich weisen Menschen sagen das: Erst muss der Mensch wieder zu seinem Ursprung zurückfinden. Doch was ist der Ursprung?

Der menschliche Ursprung ist dort, wo der Materialismus nicht sein kann. Das ist der Ursprung. Erst wenn der Mensch nichts mehr anhäuft, um der Anhäufung willen, erst dann ist er wieder dort, wo er überleben wird. Das geht aus dem lesenswerten Buch Eine kurze Geschichte der Menschheit von Yuval Noah Harari hervor. Harari ist Universalhistoriker. Ihn interessiert die Geschichte des homo sapiens, nicht etwa die einer Nation oder eines Kontinents oder eines bestimmten Themas dieser Spezies. Er wagt den ganz großen Blick auf uns und zeigt in seinen Büchern auf, wo wir falsch abgebogen sind und was das für Folgen hatte und noch immer hat.

Solange wir auf die geopolitischen und finanzpolitischen Verwerfungen hinweisen, solange wir also Ersatzstrukturen in Weltbilder ausformen, und uns gegenseitig mit der besseren Weltideologie gegenseitig in Kriege zerren, wird es nicht besser. Herrsche und Teile, das ist nichts von da oben auf uns wirkendes. Das produzieren wir selbst. Es ist ein Krankheitsbild, eine wahnhafte Verirrung der Spezies homo sapiens, von der der Universalhistoriker Yuval Noah Harari sagt, dass unser Untergang dort losging, wo wir Viehzucht und Ackerbau begannen. Damit begann das Anhäufen von immer mehr, es erzeugte den Staat und den Mangel, obwohl alles im Überfluss vorhanden war. Es erzeugte die abnormen Machtstrukturen. Das alles begann vor gut 15.000 Jahren. Und heute bestimmt diese Matrix uns alle, oben wie unten.

Das System dieser ganzen Wirklichkeit, die unsere Realität vollständig im Griff hat, erzeugt auch unsere inneren Zustände, unsere Konditionierungen und Traumen. Wie macht das System das? Ganz einfach: Weil wir daran glauben, dass es das alles auch wirklich gibt. Weil Menschen an übergeordnete Ideen glauben. Das unterscheidet uns vom Tier. Wir können anhand einer einzigen Idee Millionen Menschen in die gleiche Richtung schicken. Tiere können solche immensen Energien nicht freisetzen. Das ist in Wahrheit unsere Krone. Doch diese Krone ist zugleich auch unser Verderben.

Die Uhr tickt und sie tickt nicht da draußen. Sie tickt in uns und wir sind diese Uhr. Wir sind auch der Drops, an dem die Zeit lutscht. Mittlerweile halte ich Leute, die das vehement leugnen und einen für blöd halten oder einen scharf beleidigen für einen Teil des Problems. Das habe ich ja in meinem letzten Buch explizit beschrieben: Unsere Art zu leben ist das Problem. Nicht Stalin, nicht Mao, nicht Hitler waren je das Problem. Denn viele Menschen haben ihnen die Macht gegeben, über ihr Schicksal zu bestimmen. Das tun die Menschen deswegen, weil die Idee an dieses System sie dazu bringt, sich selbst dafür stark zu machen, dass die Idee in die Welt kommt. So verfestigen sich Ismen. Es ist die Überzeugung selbst, die einer Religion gleich kommt, die alle Kräfte beim homo sapiens mobilisiert, damit aus dieser Idee das Recht zum Leben gedeiht. Und dies geschieht einzig wieder aus der Angst heraus, nicht zu begreifen, dass es eine Führung gar nicht gibt. Es gibt nur die Fügung.

Das aber wird stets ausgeklammert. Das ist das Symptom, ja die ganze Symptomatik von Traumen. Man verdrängt das eigene Selbst, seine ganzen gefühlten Anteile des Menschlichen und straft diejenigen ab, die wieder menschlich werden. Das ist einer der Kreisläufe von Traumen, die eine ganze Gesellschaft im Griff haben.  Heute stehen wir wieder kurz vor einem Kulminationspunkt gesellschaftlicher Traumagenese. Wir müssen damit beginnen, uns darüber im Klaren zu werden, warum wir sind, wie wir sind. Tun wir das nicht, dann wiederholt sich die Geschichte. Doch sie wiederholt sich nur deshalb, weil wir unser Verhalten wiederholen. Wir sind es, die die Geschichte machen. Geschichte an sich gibt es gar nicht.

Änderten wir dies, es gäbe nie wieder eine Merkel, ein Trump, ein Stalin oder Horden von Leuten, die im kritischen Menschen einen sonst was erkennen wollen, nur um ihren Schmerz auf andere Gruppen zu projizieren. Es ist die ewige Benennung eines Feindes im eigenen Weltbild. Der Feind ist eine Projektion der eigenen inneren Feindseligkeit, die sich durch so ein Verhalten im Anderen verifiziert – über eine dauerhafte Projektion der inneren Bilder, die unsere Weltbilder formen. Wie aber kann man selbst in einer an sich kranken Gesellschaft, von ihr erzogen, gesund heranreifen?

Der Mensch, auch davon bin ich überzeugt, ist kein homo ökonomicus. Der Mensch ist ein spirituelles Wesen. Reif, sich selbst in sich selbst zu erkennen, das Universum in sich zu fühlen und somit dem göttlichen Prinzip nahe zu kommen. Wohl gemerkt, dem göttlichen Prinzip, was nicht gleichbedeutend ist mit Gott.

Unsere Traumen führen uns in die unterschiedlichen Angstkäfige. Die Angst ist das Gegenteil von Spiritualität. In der Spiritualität gibt es keine Angst mehr – nur Liebe, zu allem. Weil dort das Gefühl zur Liebe all eins ist. Wer hier nun mit Wissenschaft kommt, der zerbricht das Spirituelle wieder. Denn der Verstand ist nicht dazu da, Sinn zu erfassen. Er ist dazu da Effektivität zu erwirken, die über das Fühlen erst wahrgenommen werden kann. Daher ist es immer der Herzverstand, der uns Richtung und Ziel gibt. Reine Effektivität ist eine Welt, in der wir derzeit alle leben. Ihr fehlt das Gefühl.

Der Unterschied zu den Menschen, die nur an geopolitische und finanzpolitische Lösungen glauben, ist das Gefühl. Wo kein Gefühl für das Wissen steht, steht das Recht haben müssen. Auch das sehen wir überall. Ist das Gefühl mit dem Wissen verbunden, steht die Verbundenheit mit allen Menschen. Seelendinge, Psychosachen oder Spiritualität leben deswegen ein Schattendasein für Menschen, weil sie z.B. glauben, inständig und mit hoher Moral, dass der Mord an John F. Kennedy aufgeklärt gehört. Erst dann ist alles gut. Oder dass die wahren Täter von 9/11 gefasst werden müssen, erst dann wird wieder alles gut. Ich glaube das nicht. Denn es verhindert keineswegs, dass sich neue Menschen daran machen, um neue Ideen zu schmieden, mit den dann Millionen weitere Menschen infiziert von einer absoluten Wahrheit sprechen werden.

Es wäre ein weiterer Fortschritt der Menschheit, wenn wir den nächsten Schritt wagten. Dieser wäre ein Abschied von der Manifestation, dass Ideen sich wie Viren verhalten können. Doch dieser Schritt bricht mit allen Traditionen. Daher werden ihn die meisten nicht gehen können. Er vereinnahmt die Erkenntnis, dass es objektive Wahrheiten gar nicht gibt. Und er verinnerlicht die Sichtweise, dass Wahrheit nur subjektiv zu erfassen ist. In der Quantentheorie weiß man diese Sicht auf die Welt nun bald einhundert Jahre lang. Doch unser Verstand kann diesem Tempo in der Masse nicht folgen. Und wer dies hier nicht annehmen kann, dem empfehle ich die letzten zweieinhalb Minuten KenFM im Gespräch mit Dirk Müller anzusehen.

Der ganze Überbau des erlernten Wissens über die Finanzen dieser Welt hat dieser Mister Dax mit Bravour erfasst. Es ist spannend, was er da zu sagen weiß. Doch in seinen letzten Sätzen sagt er etwas, dass sein zuvor Gesagtes kippt. Warum? Weil er instinktiv ganz genau weiß, dass sein Wissen nur eines wirklich entblößt: Die Symptome einer Krankheit, an der der homo sapiens sterben wird, wenn er das nicht überwindet: Geld einzig in Macht zu wandeln. Die letzte Frage an Dirk Müller zeigt, dass auch der Moderator bei den inneren Fragen und Antworten angekommen ist und dass ihn diese immer stärker einnehmen. Seine Reaktion auf die Antwort von Dirk Müller zeigt, wie goldrichtig diese letzte Frage war. Jeder Mensch, der sich ändert, ändert sein Universum gleich mit. Wenn wir gemeinsam den homo sapiens retten, dann retten wir auch die ganze Welt.

Quellen

https://kenfm.de/m-pathie-birgit-assel/?fbclid=IwAR3CmobLf87tkgxHVAn-dBgk9LIjqVOM3q-Vgl4r0iEFtqchTjMCGVO2JE0

https://kenfm.de/dirk-mueller/

https://www.randomhouse.de/Paperback/Eine-kurze-Geschichte-der-Menschheit/Yuval-Noah-Harari/Pantheon/e441313.rhd

https://www.klett-cotta.de/buch/Trauma/Wer_bin_Ich_in_einer_traumatisierten_Gesellschaft_/96791

https://www.rubikon.news/artikel/die-untertanenfabrik

https://www.rubikon.news/artikel/die-traumatisierte-gesellschaft

https://www.rubikon.news/artikel/der-frieden-sind-wir

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

68 Kommentare zu: “Tagesdosis 19.12.2018 – Rettet den homo sapiens

  1. Tony, der sich jetzt leider abgemeldet hat, hat hier einen Text veröffentlicht, der vielleicht zuwenig Beachtung gefunden hat, weil viele Menschen der Wahrheit nicht so gerne ins Gesicht schauen, vielleicht aber auch, weil eine intensivere Beschäftigung mit dem Inhalt seine Zeit braucht.

    Wir wissen, zu welcher Skrupellosigkeit, Menschenverachtung und Barbarei Menschen fähig sind, wenn es um Herrschaft und Machtansprüche geht. Da bilden die sogenannten „christlichen“ Kirchen keine Ausnahme. In allen monotheistischen Religionen geht um den alleinigen Herrschaftsanspruch.

    Meiner Ansicht nach hat das mit Christsein, im eigentlichen Sinne, nichts zu tun. Christsein bedeutet, nach Wahrheit zu streben, nach Freiheit zu streben und die Liebe, die durch den Christus in die Welt kam, in uns selbst zu verwirklichen. Ohne Wahrheit gibt es keine Freiheit und auch keine Liebe. Was alles angeblich aus Liebe getan wird, hat mit Liebe rein gar nichts zu tun. Das brauche ich hier auch gar nicht weiter auszuführen.

    Wer heute noch in der Institution Kirche bleibt, strebt nicht nach Freiheit und auch nicht nach Wahrheit. So fest kann man die Augen gar nicht verschließen und immer wieder alles ausblenden, was dort geschieht.
    Viele Menschen scheuen jedoch die Konsequenzen, die eine allzu große Wahrheitsliebe mit sich bringt. Da brauchen wir gar nicht auf die große Weltbühne zu schauen, wir können es im täglichen Miteinander erleben. Faule Kompromisse finden wir zuhauf. Viele Menschen sind bequem und geben sich lieber mit einer Scheinharmonie zufrieden.

    Das Streben nach Wahrheit ist nicht nur sehr mühsam, es bringt uns auch immer wieder an unsere eigenen Grenzen. Da hilft uns auch keine intellektuelle Erhabenheit, keine Wohlfühl-Esoterik oder was auch immer.
    Die Menschen, die sich für die Wahrheit einsetzen und stark machen, haben meinen allergrößten Respekt. Und es gibt gar nicht so wenig davon. Wir können alle etwas dazu beitragen, dass diese Welt ein besserer Ort wird.

    In diesem Sinne wünsche ich allen Mitlesern frohe Weihnachten!

    • Ich bin ja kein Freund der institutionellen Verwaltung von Glauben-ich will mich auch nicht zum Verteidiger der Kirche aufschwingen.
      Aber alles sollte im gesunden Verhältnis zu einander stehen. Damit meine ich die Vorwürfe,speziell diese Missbräuche von unschuldigen Minderjährigen,die in der Kirche stattgefunden haben.
      Das ist ohne Zweifel ein grausames Verbrechen,was in aller Herren Länder innerhalb der Kirchen stattgefunden hat.

      Aber meint man wirklich,dass dies ein reines Phänomen der Kirche ist.
      Nur weil jene,die die Konzernmedien beherrschen ,von anderen Fällen nicht berichten,soll das allein ein Problem der kath. Kirche sein?Das wäre sehr unwahrscheinlich.
      Sehr wahrscheinlich ist,dass im Zusammenhang mit dem Deep State in den USA, Pizzagate u.a. eine sehr weit größere Missbrauchsrealität existiert,über die nur nicht berichtet wird.In den USA sollen mittlerweile 45000 Anklageschriften bei Gerichten vorliegen,und auf Eröffnung warten.
      Auch war die Dutrout-Affäre in Belgien nur die Spitze des Eisberges-und eine Sache,die nie wirklich aufgeklärt wurde.

    • https://www.legitim.ch/single-post/2018/02/19/WTF-The-Sun-berichtet-dass-60000-Kinder-von-pädophilen-UNO-Mitarbeitern-vergewaltigt-wurden

    • Und bei Maria Abramovic kann es der kritische und feinsinnige Denker sogar als Kunst (spiritual cooking o.ä.) betrachten.
      Ich verabscheue die Taten der Kirche. Umstandslos.

      Aber diese (höchstens) Halbwahrheiten über de Kirche werden doch jetzt erzählt, um unsere Blicke und unsere Wut von einem viel, viel größeren Zusammenhang abzulenken.

      Wenn Kenfm wirklich investigativ wäre, würden wir vel mehr gehört haben über z.B. den Lolita-Express, Epstein und sein Treiben. Das wäre insofern relevant gewesen, weil es zumondest die Oberflächenspähre der Politik tangiert.
      Dabei geht es in erster Linie um Erpressung, wie sagt man da? Black mailing?
      Dass es dahinter dann nochmal eine noch dunklere Seite gibt, wäre dann geschenkt gewesen.
      Abe nicht einmal das ist hier zu haben.

    • Sie haben recht,diavolinetto-der Ansicht bin ich auch-das mit dem Finger auf die Kirche zeigen dient der Ablenkung von weit größeren Verbrechen.

      https://www.legitim.ch/single-post/2018/06/16/US-Justizministerium-OIG-Bericht-bestätigt-Clinton-Pädoskandal-Pizzagate-Beweismaterial

    • Es ist doch auch die Frage, warum die Masse an Usern solchen Kanälen, die eher limited hangouts präsentieren, folgen.
      Das eine ist sicher der Umstand, dass (wie man es von der Wahlforschung kenn) man/frau sicher eher der mainstream-Meinung, dem Erfolg versprechenden anschließen: Man wählte zumindest früher tendentiell die Regierung, den sicheren Hafen. Bei den Alternativen ist es heute nicht anders, die Kanäle mit dem meisten Klicks müssen ja irgendwie Recht haben, oder?
      Das Schlafschaf dackelt halt auch demalternativen Mainstream hinterher.

      Und da dies Verhalten bekannt ist, stellt sich ganz nüchtern die Frage, ob diese Klickzahlen denn echt sind???

      Oder hat jemand mit dem Motiv auch de Möglichkeit, gewisse Kanäle zu pushen, andere mit shadow banning zu belegen?

      Nebenbei das Wort Kanal: Ein Kanal ist immer begrenzt und gibt eine Richtung vor. Di emeisten Alternativen sind für mich Kanäle mit klarer Kanalisierungsfunktion. Ob diese Funktion einem Auftrag entspringt oder freiwillig rsp. aus Naivität heraus zustande kommt?
      Einerlei.

    • Marikka, vielen herzlichen Dank für das Weihnachtsgeschenk Ihres Textes!

      Box schrieb mal, Sie seien die Güte in Person.
      Ich hätte nicht gedacht, daß ich ihm jemals zustimmen würde….. 😉

      Und das hier – wo könnte es auf KenFM erscheinen, wenn nicht hier?:

      „Prophezeiung empfangen im August 2013

      Prophezeiung von Sri Aghoreshwarananda Saraswati
      Aus der Dunkelheit sagte einer der Götter des Todes: „Nimm dich vor dem Jahr 2016 in acht.“

      Er zeigte mir, wie sich ein dunkler Schatten über Saudi Arabien legte. Angriffe werden von außen kommen, aber auch von innen, es wird dem saudischen Königshaus das Messer an den Hals gelegt. Ich sah, wie der Krieg nach Saudi Arabien kam. Ein schrecklicher Bürgerkrieg. Ein saudischer Würdenträger, vielleicht sogar der König, wurde mit einer Kalaschnikow hingerichtet. Ich sah, wie das Blut über den Asphalt floss.

      Der Schatten eines Halbmondes breitet sich über den ganzen nahen Osten aus. Länder die bisher noch friedlich waren, werden im Krieg versinken. Der Islam wird auch immer stärker nach Europa kommen. Es ist das, wovor die Meister gewarnt haben. Wenn Europa seine Tore für die islamische Einwanderung öffnet, wird dies sein Untergang sein.

      Die europäische Union wird immer weiter geschwächt werden, durch eine Rezession. Die Kosten der Flüchtlinge werden die Länder auszehren, besonders Deutschland. Es wird bis zum Jahr 2035 oder 2040 zu vielen kleinen Bürgerkriegen in Europa kommen. Dadurch wird es eine Tendenz zu Regionalisierung geben, kleine Landstriche spalten sich ab.

      Auch in Deutschland werden einige Bundesländer und Regionen sich politisch verselbständigen. Einige Gebiete werden unter der Führung von Linksradikalen sein. Andere Gebiete unter der Kontrolle von rechtsradikalen Parteien und Gruppierungen, doch am meisten wird man die frühere Regierung hassen. Dazwischen werden auch in Europa kleinere Kalifate in den Ballungszentren gegründet werden, die abwechselnd die linken und die rechten Gebiete angreifen werden. Eigentlich wird jede Gruppierung gegen die andere kämpfen.

      Zu lange waren die Menschen blind und haben jene für Freunde gehalten, die in Wirklichkeit ihre Feinde waren. Ihre Freunde haben sie aber nicht erkannt, oder sie gar für ihre Feinde gehalten. Dazwischen wird es in diesen bemitleidenswerten Ländern in manchen Gebieten noch Reststrukturen der früheren Nationalstaaten geben, die aber zunehmend geschwächt werden, da die Menschen sie hassen.

      Die USA werden sich außerhalb von vereinzelten Luftschlägen in dieses Geschehen nicht einmischen. Es wird viel lamentiert darüber werden, weil wahre Interessen nicht erkannt werden.

      Islamistische Truppen werden besonders in Italien und Frankreich wüten. Rom und Paris werden stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Papst muss fliehen. Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen werden bis dahin immer weiter angestiegen sein.

      Da sich in den USA ebenfalls Rassenunruhen und Bürgerkriege entwickeln, wird Russland in den Westen einmarschieren. Russland wird die Konfliktparteien unterschiedlich unterstützen bzw. bekämpfen. Es beginnt mit asymmetrischer Kriegsführung . Es kommt zu einem nuklearen Schlagabtausch, der aber begrenzt sein wird. Es wird zu einer solchen Zerstörung und einem so totalen Krieg kommen, dass am Ende „Jeder gegen jeden“ kämpfen wird. Arme werden gegen Reiche kämpfen, Brüder werden gegen Brüder kämpfen, weil sie sich den unterschiedlichen Lagern zugehörig fühlen.

      Dieser spirituelle Kampf (Anmerkung: der Autor meint die materiellen Manifestationen eines spirituellen Kampfes, der seit ca. 1990 in den feinstofflichen Ebenen tobt) hatte schon in den 90er-Jahren begonnen, aber blieb am Anfang nur auf die geistige Welt beschränkt. Ein deutliches Zeichen war das Milchwunder, innerhalb dessen weltweit Hindu-Statuen der Götter auf unerklärliche Weise Milch zu sich nahmen. Es war das Zeichen der bevorstehenden Reinigung. Wer dies als Aberglauben belächelt, wird eines Besseren belehrt werden.

      Am Ende aber, wenn die Wesen aus den dunklen Welten, welche sich zunehmend inkarniert haben, tot sein werden, wird schließlich eine neue Ordnung entstehen, die sich der ursprünglichen spirituellen Ordnung wieder annähern wird. Die Menschen werden sich wieder mehr auf die natürlichen Dinge besinnen. Landwirtschaft und eine natürliche Lebensweise werden wieder einen Wert haben. Es werden keine Banken mehr benötigt werden (danke, KenFM ,-) ) und die Menschen, die noch leben, werden den Kapitalismus als die Wurzel aller Negativität erkannt haben. Denn die Wurzel des Kapitalismus ist die Gier. Und aus der Gier entstand der Neid. Und aus dem Neid entstand der Hass. Und aus dem Hass entstand der Krieg. Die Gier ist die Mutter aller Lügen und die Wurzel des Adharma (das Nichtbefolgen des Weges der Natur).

      Die Menschheit hat sich von der Einheit mit Gott durch ihren freien und bewussten Willen getrennt. Aus einer natürliche Polarität entstand Dualität. Aus dem URSPRÜNGLICHEN Wissen von der Vielheit in der Einheit fielen die Wesen hinaus in Egozentrik und Eigennutz. Die Wurzel von Machtstreben.

      Man begann das Land, das früher allen gehörte einzuzäunen und als „mein“ zu betrachten. Wo man in der natürlichen Ordnung noch miteinander geteilt hatte, gönnte man seinem Bruder und seiner Schwester nicht mehr das, was man selber für sich wollte.

      Aus dieser Entwicklung schuf die Elite der Welt ein System der Lüge. Gut und Böse wurden zu relativen Begriffen erklärt. (Ganser im Gefolge von Nietzsche: „Alles Sehen ist perspektivisch“.) Wo früher Familie, Beziehung und die Ehe ein Ausdruck der Liebe waren, da schufen die Mächtigen der Welt ein System, in dem Menschen nur noch nach Sinnesbefriedigung trachten.

      Sex statt Liebe – Familien haben keine Bedeutung mehr in der modernen Welt. Hetero- und Homosexualität gelten als gleichwertig. Man kann ja einen Homosexuellen respektieren und lieben – aber normal ist es nicht. Aber die Menschen folgen lieber Lehrern und Lehren der Lüge, das ist ja so aufgeklärt.

      Man klopft sich auf die Schultern und hält sich für besonders gute Menschen, da man so tolerant sei. Die großen Kirchen werden es bald vormachen und alle Religionen werden sich in ihrer Unwahrheit einig sein: Alle werde so tolerant sein und jeden hassen, der etwas anderes denkt. Jeder wird ein „Gott“ sein und sei er noch so erbärmlich und voller Sünde.

      Man wird sagen, es gebe keine Sünde und jeder sei sein eigener Gott, und Richtschnur des Handelns wäre die eigene Entscheidung. Wer dies lehrt, wird für weise gehalten werden. Es zählt nur noch, was man hat, nicht, was man ist. Und so ist der Richtspruch über die Welt gekommen.

      Was die Rishis im Vishnu Purana über die Welt im Kali Yuga beschreiben, ist jetzt zur vollen Blüte gelangt und wird in den Feldern und Fluren dieser Erde sein blutiges Ende finden. Wenn dann diese Nacht mit all ihrer Finsternis am tiefsten ist, wird am Firmament ein Zeichen entstehen. Das Zeichen der aufgehenden Sonne. Das Equinox einer neuen Epoche.“

  2. Man sollte schon wissen was ein Begriff bedeutet,wenn man über ihn schreibt oder schreiben lässt.
    Ansonsten ist jede Diskussion darüber sinnlos.

    „Die Religion – die wahre Religion ist nichts anderes als
    die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens.“

    Tolstoi

    • Ich meine, daß Sie den Gehalt von Tony’s Aussagen unterschätzen.
      Anfangs hatte ich auch vorschnell gedeutet, was er schrieb.
      Dieses Goethe-Zitat mit dem „man habe Religion“ hatten wir damals eine ganze Deutschstunde lang diskutiert.
      Und waren nicht zu einem feststehenden Ergebnis gelangt.

    • Alias , diese Diskussionen führen zu nichts.
      Es gibt Leute,die wollen alle Versagen der Menschheit den Religionen anlasten.
      Für mich ist das absurd und ich glaube sie möchten nur ihren Hass auf etwas Bestimmtes lenken.
      Oder wenn es nicht Hass ist dann brauchen sie einen Schuldigen.

      Für mich kommt es nur drauf an ,ob es sich um eine wahre oder falsche Religion handelt.
      Eine wahre Religion ist gekennzeichnet dadurch,dass der Mensch selbst es ist ,der sie erkennt und dass sie in seinem Innersten entsteht durch einen Erkenntnisprozess.

      Eine falsche bzw. eine irrationale Religion kann alles sein,woran der Mensch glaubt ,der nur“ fleischlich“ oder äußerlich denkt Das kann Macht sein,Geld oder Zerstörung.
      Wer daher diese zwei Dinge nicht auseinanderhält,der vermischt alles miteinander,was in Wirklichkeit nichts miteinander zu tun hat.

    • So darf man eigentlich eine irrationale Religion nicht als Religion bezeichnen,weil dadurch schon der Begriff der Religion
      herabgewürdigt wird. Denn in Wahrheit handelt es sich bei der Zerstörung,dem Machtstreben und der Geldgier um Krankheiten,wie ja schon Spinoza festgestellt hat.
      Genau wie man eine Abhängigkeitsbeziehung oder eine Zweckgemeinschaft nicht als Liebe bezeichnen darf,weil dadurch der Begriff der Liebe herabgesetzt und beschmutzt wird.
      Auch dabei handelt es sich um ein psychologisches Problem.

  3. Ein Nachtrag zum Artikel unten, der evtl. erhitzte Gemüter etwas beruhigen könnte:

    Von wem ist dieser Satz?

    „Das gefährlichste aller Bücher in weltgeschichtlicher Hinsicht, wenn durchaus einmal von Gefährlichkeit die Rede sein sollte, ist doch wohl unstreitig die Bibel, weil wohl leicht kein anderes Buch so viel Gutes und Böses im Menschengeschlecht zur Entwicklung gebracht hat.“

    Oder dieser:

    „Wer Wissenschaft und Kunst besitzt, / hat auch Religion; / wer jene beiden nicht besitzt, / der habe Religion.“

    Oder dieser:

    „Die Religion, sagt man, sei nur ein prächtiger Teppich, hinter dem man jeden gefährlichen Anschlag nur desto leichter ausdenkt. Das Volk liegt auf den Knien, betet die heiligen gewirkten Zeichen an, und hinten lauscht der Vogelsteller, der sie berücken will.“

    Oder dieser:

    „Die christliche Religion ist eine intentionierte politische Revolution, die, verfehlt, nachher moralisch geworden ist.“

    Oder dieser:

    „Ich ehre die Religion, das weißt Du. Ich fühle, daß sie manchem Ermatteten Stab, manchem Verschmachtenden Erquickung ist. Nur – kann sie denn, muß sie denn das einem jeden sein?“

    Alle von J.W. Goethe.

  4. Ist ja seltsam-keine Reaktion und keine Antwort!?
    Vielleicht sollte man eine andere Sprache wählen und nicht die der Kolonialisten und Weltverschwörer.

    Und wieder alles auf den Punkt gebracht und auf das Wesentliche reduziert.
    Ich werde hier mal demnächst einen Dostojewski-Roman hineinkopieren.
    Aber auf russisch.

    • Hier die Google-Übersetzung:

      “Counterpunch, 19. Dezember 2014
      Christion Dogma sollte in Frage gestellt werden
      von Andre Vltchek ”
      In diesem Jahr, wie auch in jedem zweiten Jahr, schließen sich das Christentum und der fundamentalistische Kapitalismus, zwei große Verbündete, zusammen, um Milliarden Dollar auf der ganzen Welt zu gewinnen, hauptsächlich aus den Armen.
      Während das Geld zu den Kassen der Kirche und in die Unternehmenskonten fliegt, steigen überzuckerte, kitschige Weihnachtslieder und Evangelien aus den Audiosystemen der Kaufhäuser und Einkaufszentren im ganzen Reich und in fast allen Kolonien (Saudi-Arabien) eine Ausnahme).
      „White Christmas“ wird in dampfend heißen tropischen „Klientenstaaten“ nachgespielt und vorgetäuscht, in die das Christentum mit all seiner Nomenklatur vor Jahrzehnten und Jahrhunderten zwangsweise eingespritzt wurde.
      Weihnachtsbäume, bunte Kugeln und Sterne tarnen scharfe Zähne, Schwerter, Folterinstrumente und Propagandawerkzeuge. Dieser Glaube wurde auf allen eroberten Kontinenten aufgebaut, aus Angst, niemals aus Liebe! Rechtschaffenheit, Aggressivität und Einschüchterung sind seit Jahrhunderten Markenzeichen des Christentums. Der Glaube, der weltweit Hunderte von Millionen Menschen ermordete und Hunderte von großen Zivilisationen in Asche verwandelte, ist bisher unansehnlich und selbstsicher.
      Es ist kein Wunder, da die größten Säulen der modernen Unterdrückung sie unterstützen: das Imperium selbst sowie seine unanfechtbaren fundamentalistischen kapitalistischen Lehren.
      ***
      Dr. Carl Gustav Jung, ein Riese in Psychologie und Psychotherapie, erklärte 1942:
      „Die christliche Kirche sollte Asche auf ihren Kopf legen und ihre Kleider wegen der Schuld ihrer Kinder aufreißen. Der Schatten ihrer Schuld ist genauso auf sie gefallen wie auf Europa, die Mutter der Monster. “
      Aber bezog sich Jung nur auf die Schrecken des Zweiten Weltkriegs? Definitiv nicht! Er betrachtete das christliche Dogma und insbesondere seine Praktiken als rassistisch, intolerant, diktatorisch und imperialistisch, und seine Schlussfolgerung und sein Vorschlag zur Behandlung waren klar:
      „Wir sind daher gezwungen, auf vorchristliche und nichtchristliche Vorstellungen zurückzugehen und zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass der westliche Mensch nicht das Monopol der menschlichen Weisheit besitzt und dass die weiße Rasse keine von Gott besonders bevorzugte Spezies des„ Homo sapiens “ist. ”
      ***
      Aber bewegt die Welt wirklich das, was Jung früher als vorchristliche und nichtchristliche Vorstellungen bezeichnet hat?
      Das Reich selbst ist auf christlichen Dogmen, Symbolen und Praktiken aufgebaut. Alle ihre Anführer sind Christen, fast alle – protestantisch. Jedes Mal, wenn sie die Welt in den Krieg ziehen, sind ihre Münder voller religiöser Rhetorik und „Mystik“. Wir dürfen die Logik nicht in Frage stellen, einige arme Länder in den Boden zu bombardieren. Wir dürfen die Moral der Gesellschaften, die das Schicksal der Menschen privaten und freiwilligen Wohltätigkeitsorganisationen überlassen, nicht in Frage stellen, anstatt allen Bürgern Rechte zu geben. Wir sollen „glauben“, „vertrauen“! Und wenn wir nicht an eine solche Idiotie glauben können, dann müssen wir zumindest Angst haben.
      Die Dogmen des Christentums, des westlichen Imperialismus und des Kapitalismus haben zusammen mit ihrer Propaganda zur Gehirnwäsche und ihrer „Bildung“ eine mächtige Einheit geschaffen. Es kontrolliert den Planeten vollständig, lässt keine intellektuellen Widersprüche zu und zerstört alles, was es wagt, auf seinem Weg zu stehen.
      Inzwischen sind unsere Köpfe völlig „kolonisiert“, unsere Moral ist verdreht, unsere Logik korrumpiert.
      Nur diejenigen, die durch irgendein „Wunder“ die formale Bildung (sprich: Propaganda) erspart haben, können klar sehen.
      Christliche Kreuzzüge und kolonialistische Expeditionen endeten nicht mit dem militärischen Terror, mit Vergewaltigungen, Plünderungen und körperlicher Versklavung des Planeten. Sie setzen fort, das umfassendste und komplexeste Netz der Indoktrination zu verbreiten, um die intellektuelle Vielfalt zu beenden.
      Diejenigen von uns, die zumindest für einige Zeit in diese Maschine der Gehirnwäsche gefallen sind, sehen die Welt mit den gleichen Augen, auch wenn wir ihr kritisch gegenüberstehen. Und selbst diejenigen von uns, die sich Agnostiker oder Atheisten nennen, sind zumindest teilweise unbewusst dafür konditioniert worden, das Leben durch irrationale und selbstsüchtige christliche Linsen zu sehen.
      Deshalb tun wir nichts oder sehr wenig, wenn Millionen von „Anderen“ von unseren Herrschern abgeschlachtet werden, wenn Kinder an erschöpftem Uran sterben, das unsere Bomben hinterlassen haben, wenn der gesamte Planet durch unseren ungezügelten Konsumismus „versinkt“ . Deshalb starren wir wie Büffel einfach nur an, wenn die Gruppe verdrehter kapitalistischer Buckelpisten ganze Nationen dazu zwingt, ihnen als Sklaven zu dienen und ihr Leben für ihr Wohlergehen zu opfern.
      Christliche Logik, ihr dunkles Dogma, Jahrtausende alt, umgesetzt und aufrechterhalten, ist die beste Garantie dafür, dass sich die Welt niemals ändert, niemals verbessert und niemals egalitär wird, ein großartiger Ort für alle!
      ***
      Der Terror hat sich vom Christentum in alle Ecken der Erde ausgebreitet und war bisher beispiellos. Man muss sich besonders daran erinnern, dass der berühmteste christliche Feiertag darin besteht, Häuser und Einkaufszentren in dieser unschuldigen und scheinheiligen weißen Farbe zu lackieren, während er sich tief im Wasser versteckt Farbe Rot, die von vergossenem Blut sowie die Farbe Schwarz, die von verbrannten und zerstörten Städten und Nationen.
      Nach der Versklavung von Männern, Frauen und Kindern, nachdem er ihnen etwas von Wert genommen hatte, begann das Christentum zu „konvertieren“ und zwang die Menschen, all ihre blutigen Symbolik, die von Blut und Puss, die von Schuld und Angst, und eines Mannes, der genagelt wurde, zu akzeptieren zum Kreuz, als das Wesen ihrer Existenz.
      Was für eine erbärmliche, traurige und unmoralische Welt wird es… Aber abzulehnen hätte den Tod bedeutet!
      Viele sind gestorben. In Afrika, Süd- und Mittelamerika, in der Karibik, in Nordamerika, im Nahen Osten, auf dem Subkontinent, in Asien und Ozeanien. Wir werden nie die genaue Zahl erfahren, aber grob gesagt, die Opfer des christlichen Terrors können in Hundert Millionen gezählt werden.
      ***
      Ich möchte die Rolle des Christentums in der heutigen Welt diskutieren.
      Ich möchte ein paar praktische Dinge wissen: über Korruption, die Veruntreuung von Milliarden durch Priester, ich möchte etwas über die Vatikanbank erfahren.
      Ich möchte Statistiken haben, die Prediger und Priester über diese Vergewaltigungen von Kindern erstellt haben.
      Vor allem aber möchte ich Verbindungen zwischen den schrecklichsten Kapiteln der modernen Geschichte und dem Christentum sehen.
      Ich interessiere mich sehr für die Pfingstprotestantischen Sekten in Afrika, Ozeanien, Indonesien und anderswo.
      Ich wurde kürzlich über dieses großartige Design der Pfingstkirchen informiert und erklärt, das vom Imperium unterstützt wird und das versucht, viele Länder zu destabilisieren, die als Gegner des Westens von Eritrea bis China gelten.
      In mehreren alten pro-westlichen faschistischen Regimen, wie denen in Indonesien, gedeihen Pfingstreligionen, werden sie gepflegt und dann nach China und anderswohin exportiert, mit einem einzigen Ziel – die Nationen zu destabilisieren und einer Gehirnwäsche zu unterziehen.
      Ich möchte etwas über diese Pfingstgemeinden und andere protestantische fundamentalistische Kirchen in ganz Polynesien, Melanesien und Mikronesien erfahren. Ich habe in Samoa gelebt und weiß alles über Erpressung, Korruption und Ignoranz, die sie dort verbreiten. Ich weiß über Kindesmissbrauch und Missbrauch von Predigern und Priestern mit totaler Straflosigkeit Bescheid.
      Je ärmer und ungebildeter die Menschen sind, desto mehr strömen sie in die neuen protestantischen Pfingstkirchen, in denen das „Prosperity Gospel“ in Ländern wie Kampala in Uganda oder Surabaya in Indonesien schnell zum meistgepriesenen wird.
      Es ist nicht nur irgendein religiöser Fundamentalismus, sondern auch der Marktfundamentalismus und der rechte Individualismus: Alle gehen Hand in Hand mit diesen neuen, anti-humanistischen religiösen Implantaten.
      Die neue giftige, fluoreszierende Welle des Christentums kommt hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten, aber auch aus Australien: vorgefertigt, glänzend, bereit, direkt in Aktion zu treten, die Menschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen und die Gesellschaften stagnieren zu lassen.
      In solchen Kirchen wird das Weiße und das Westliche uneingeschränkt bewundert. Und es gibt sogar einige westliche Prediger, die „importiert“ werden.
      Beim Predigen hört man sich wirklich wundern, ob sie für Gott oder für die Geheimdienste oder für beides arbeiten.

      Das ist aber keine Überraschung. Das Christentum hat immer mit unterdrückenden rechten Mächten zusammengearbeitet: Könige, Aristokratie, Banken, Geschäftsinteressen, Nazis, Sklavenhalter, faschistische Diktatoren …
      Familienmitglieder und Mitglieder von Gemeinden sind gefesselt; Sie sind psychisch bedingt, um zu gehorchen. Sie wagen es nicht zu gehen, zu rebellieren. Sie werden alle gleich: Sie denken auf dieselbe Weise, sie leben auf dieselbe Weise und verlangen nach den gleichen Dingen. Fly-by-Wire-Leben sind Massenprodukte. Die Menschen haben Angst zu wagen, zu träumen, zu „fliegen“, zu kämpfen und zu rebellieren. Dies sichert eine absolut gehorsame, souveräne, unkreative Gesellschaft: genau das, was der Kapitalismus und das Imperium wollen!
      Alles ist primitiv und kommerzialisiert: In Manila und anderswo singen Pop-Bands über Jesus, und es gibt ganze Melodrama-Monologe, die von Predigern und ihren Helfern gehalten werden. Sie bitten Jesus und Gott, alle finanziellen und anderen Probleme ihrer Gemeinden zu lösen . Es ist die gleiche Idiotie wie Televangelism im Westen.
      „Gott hasst die Armen und darum sind sie arm. Gott liebt diejenigen, die reich sind, und deshalb sind sie reich “, hörte ich kürzlich bei einem Mammutgottesdienst in einer Kirche, die in einem Einkaufszentrum in einem der südostasiatischen Länder tätig ist.
      Dies geschieht jedoch überall, an jedem erbärmlichen Ort der Erde. Einkaufszentren und Christentum verschmelzen zu einer strategischen Allianz!
      Egal wo ich gearbeitet habe, auf allen Kontinenten gibt es diese jungen, entschlossenen Männer mit einem schwarzen Namensschild, die das Evangelium unter den Eingeborenen verbreiten.
      Ich möchte wissen, wer genau sie sind und wer genau hinter ihnen steht!
      Michael Kafero, ein ugandischer Denker und Aktivist, erklärt:
      „Uganda hatte traditionell eine alternative christliche Tradition zur Mainstream-Kirche, der„ Born Again-Bewegung “oder lokal als„ Balokole “bekannt. Dies waren historisch gesehen fundamentalistische Sekten, die sich eng an die biblischen Lehren anlehnten und sie wörtlich interpretierten… In letzter Zeit wurden sie durch die Invasion der amerikanischen Pfingstler durch die „neue Welle“ unterbunden… Das Prosperity Gospel ist jetzt das am meisten gepredigte, und es hat die Kirchen gepackt zu den Dachsparren. In diesem Meer der Armut hat die Verzweiflung Wurzeln geschlagen, da es keine Möglichkeiten gibt. Diese Heuchelei passt gut zu den geparkten Humvees, die im Besitz von Pastoren sind, die durch Spenden bezahlt werden, die als „Zehnten“ bezeichnet werden und von den Unterdrückten gesammelt werden, die glauben, dass sie Samen für ihren eigenen zukünftigen Wohlstand pflanzen. “
      Uganda blutet natürlich vor dem Bürgerkrieg, ebenso wie die benachbarte DR Kongo, wo seit 1995 bereits rund 8 Millionen Menschen ums Leben kamen, weil Ruanda und Uganda im Auftrag des Westens ihre natürlichen Ressourcen brutal geplündert hatten .
      Die herzlosesten Milizkommandanten in der Demokratischen Republik Kongo sind natürlich religiöse christliche Führer; einige behaupten, dass sie mit Gott verwandt sind, andere, die „Gott treu dienen“.
      Inzwischen saugt die Kirche alle armen Viertel in Westafrika und Ostafrika sowie im Süden Afrikas aus, hält die Menschen so unwissend wie möglich, plündert ihre mageren Ressourcen und blockiert die Geburtenkontrolle wo immer es kann.
      In Lateinamerika war es dasselbe. Die Kirche stand auf der Seite aller monströsen Regime, von Chile (über Opus Dei) bis nach Argentinien, der Dominikanischen Republik, Brasilien, Paraguay und anderswo. Die Bischöfe unterstützten die zahlreichen von den USA inszenierten Staatsstreiche. Ja, es gab Ausnahmen: die Jesuiten, Bischof Romero, der Bischof von Linares, mein Kumpel Padre Pepe in El Salvador und andere, aber sie waren nichts anderes als Ausnahmen, die die Regel belegen.
      In den lateinamerikanischen Gesellschaften war ein großer Wandel erforderlich; Es bedurfte einer wirklichen Revolution, die Priester dorthin zu bringen, wo sie hingehören, nachdem sie die Vergangenheit und die Gegenwart angesprochen hatten.
      Ein Prediger zu sein, ist die Garantie für Wohlstand. Sogar die Prediger in diesen „armen“ Gemeinden leben und genießen das Leben in „Gated Communities“. Sie besitzen mehrere Autos und schicken ihre Kinder in private (natürlich religiöse) Schulen.
      In vielen Ländern werden sogar pensionierte Prediger in Chauffeurautos gefahren, was an Orten wie Europa nur von Königen und Popstars genossen wird. Während die Mehrheit der Menschen mit der entsetzlichsten medizinischen Behandlung in heruntergekommenen Krankenhäusern zurücktritt, nutzen die Prediger die Dienste der besten privaten medizinischen Einrichtungen.
      In Samoa, wo ich mehrere Jahre lebte, traf ich auf Priester und Prediger, die ganze Heerscharen von Hausangestellten besaßen: von Fahrern und Köchen bis zu Dienern und Gärtnern.
      Einmal in Ozeanien fing ich meinen Assistenten beim Stehlen. Sie stahl ständig Geld in allen Währungen. Ich sah sie an. Sie fiel auf die Knie und weinte. „Bestraft mich!“, Schrie sie. Damit meinte sie Schläge oder vielleicht etwas Schlimmeres.

      Entsetzt bat ich sie, wieder auf die Beine zu kommen. Nachdem ich ihr eine Tasse Tee gemacht hatte, verlangte ich nur eines: zu wissen, warum sie von mir gestohlen hat.
      Durch Tränen erklärte sie:
      „Ich bin arm und eine alleinerziehende Mutter, aber wir schaffen es zu überleben… Aber jede Woche, wenn ich in meine Kirche gehe, fordert der Prediger Geld in einem offenen Umschlag. Und als er sieht, wie wenig ich geben kann, droht er mich und erniedrigt mich vor allen Menschen. “
      Ich kenne viele solcher Geschichten. Ich kenne Leute, die als Kinder von ihren Priestern und Predigern belästigt und vergewaltigt wurden. Ich kenne Leute, die von ihrer Gemeinde fast in den Selbstmord getrieben wurden. Diese Geschichten stammen aus allen Kontinenten; Sie sind einheitlich.
      Ich möchte, dass das alles offen diskutiert wird!
      Ich möchte auch die politischen Verbindungen der Kirchen diskutieren. Warum sind die meisten von ihnen rechtsextrem, und warum sind so viele geradezu faschistisch?
      ***
      Das Christentum unterstützte den Westen während des Kalten Krieges.
      Ich möchte mehr wissen; auch über diesen antikommunistischen Agenten – Wojtyla. „The Village Voice“ in New York schrieb 2005:
      „Die öffentlichen Lobreden für Papst Johannes Paul II. Sind vielleicht beendet, aber in den Akten der Central Intelligence Agency lauert eine weitere. Dort wird der Kampf des Papstes gegen den Kommunismus nicht als Kreuzzug kompromissloser moralischer Kraft dargestellt, sondern als vorsichtige, kalkulierte politische Kampagne. “
      Wir wissen, dass das Christentum die Faschisten in Italien und die Nazis in Deutschland und Franco in Spanien, Pinochet in Chile, Videla in Argentinien, Marcos in den Philippinen, Suharto in Indonesien, fast alle westlichen Implantate und Despoten in Afrika, unterstützt, um nur einige zu nennen .
      Mehr, lass uns mehr erfahren! Was haben sie genau in Lateinamerika gemacht? Ich untersuchte das Nazi-Territorium in Chile – Colonia Dignidad -, wo sie die linke Opposition folterten, Frauen mit Hunden vergewaltigten und medizinische Experimente an Menschen durchführten. Ich habe gegen diesen importierten höllischen Hort gekämpft, in dem Land, das ich liebe! Ich kann über die Beteiligung der Kirche dort Zeugnis ablegen, aber wie sieht es anderswo aus?
      Was ist mit Kuba – versuchte die Kirche dort die Regierung zu stürzen? Natürlich war es!
      Das Christentum ist in China, Eritrea, Venezuela und Indonesien stark involviert – immer auf der Seite des westlichen Imperialismus. Es unterstützt jedes nur denkbare und unvorstellbare faschistische und pro-westliche Regime in Afrika.
      Diejenigen, die sagen, dass „alle Religionen“ gleichermaßen zerstörerisch sind, weigern sich einfach, die Zahlen zu registrieren.
      In den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten agiert das Christentum an Orten wie Europa oder Nordamerika nicht unabhängig. Es bildet einen untrennbaren Teil des Regimes, des Imperiums. Oder genauer gesagt, das Imperium ist vollständig auf christlichen Lehren aufgebaut.
      ***
      ‚White Christmas‘ kommt! Dies wird vor Kaufhäusern und Einkaufszentren angekündigt, nicht nur in New York und Paris, sondern auch in Manila, Lima, Suva, Johannesburg und Nairobi, sogar in Beirut.
      Es ist überhaupt nicht wirklich weiß, selbst wenn etwas Schnee liegt. Es riecht nach Benzin, es ist geprägt von der globalen Erwärmung und einem ungezügelten, energieintensiven Konsum.
      Ich schreibe gerade diesen Essay im Libanon, wo hinter den Figuren, die zum Gedenken an die Geburt Jesu errichtet wurden, Einschusslöcher in einem der Gebäude deutlich sichtbar sind. Das Gebäude und die Figuren befinden sich in der Nähe des größten und luxuriösesten Einkaufszentrums in Beirut – ABC.
      Syrische Flüchtlinge überwältigen dieses winzige Land – den Libanon. Offiziell sind 1,3 Millionen hier, aber eine realistischere Zählung würde weit über 2 Millionen verzweifelte Einwanderer anzeigen. Syrische Kinder betteln jetzt überall in der Hauptstadt. Die UN.N. warnt davor, dass das Geld ausgeht. Ich bin gerade aus dem Bekaa Valley zurückgekehrt. Der kalte Winter naht. Viele Menschen erfrieren oder sterben an Hunger.
      Syrien wurde durch die modernen Kreuzzüge zerstört, die von der Neokonclique, die hauptsächlich aus den konservativen protestantischen Fundamentalisten besteht, angetrieben werden.
      Es ist selten so, aber es ist richtig. Wie in der Zeit der Kreuzzüge hat sich eine überwiegend weiße und überwiegend christliche Gruppe von Machthabern um den fundamentalistischen Glauben versammelt, dass ihr Glaube, die Hautfarbe und ihre „Kultur“ sie weit über den Rest der Menschheit stellen. Und dass die gesamte Menschheit und die Reichtümer über und unter der Erde von ihnen kontrolliert werden müssen und nur von ihnen, also helfe ihnen Gott!

      Dieser Glaube hat viele schreckliche Vernichtungskampagnen gegen ganze Nationen und Kulturen während aller Stadien des europäischen Kolonialismus und bis heute getrieben. Die Beständigkeit und Intensität der Angriffe war einzigartig westlich und christlich. Nichtchristliche Länder wie China reisten im selben Zeitraum oder sogar früher als die Europäer an dieselben Orte wie die Westler, einschließlich Afrika. Sie kamen mit viel stärkeren Waffen, aber ohne Appetit zu kolonisieren und zu plündern.
      ***
      Eines der Hauptmerkmale des Christentums war seine Besessenheit von der totalen Kontrolle über das menschliche Leben und über ganze Nationen. Kinder wurden von ihren christlichen Eltern buchstäblich versklavt. und die gesamten Kontinente von Lateinamerika bis nach Asien wurden nicht besser behandelt.
      Ungehorsam musste gebrochen werden, Rebellion wurde unterdrückt.
      Sklaverei in allen nur erdenklichen Formen wurde verhängt.
      Es ist kein Wunder, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament die Sklaverei als gegeben betrachten.
      Eroberte Menschen in Sklaven zu verwandeln, war und ist bis heute weithin übliche Praxis der christlichen Reiche.
      Nach Angaben der African Holocaust Society:
      „Die Sklaverei in verschiedenen Formen war für einen Großteil der Geschichte des Christentums ein Teil des sozialen Umfelds und erstreckt sich über mehr als achtzehn Jahrhunderte. In den frühen Jahren des Christentums war die Sklaverei ein normales Merkmal von Wirtschaft und Gesellschaft im Römischen Reich, und dies blieb in verschiedenen Formen und mit regionalen Unterschieden bis ins Mittelalter bestehen. “
      ***
      Keine Ideologie, keine Religion, kein Unglück tötete auf unserem Planeten mehr Menschen als das Christentum.
      Wo ich gerade auf diesem Planeten bin und arbeite, warte ich Jahr für Jahr darauf, dass diese wichtigen Themen diskutiert werden. Ich warte vergebens. Mit Ausnahme von Lateinamerika, wo viele große Denker wie Eduardo Galeano oder Abel Posse die Menschen unerbittlich an ihre Vergangenheit erinnern – an die schrecklichen Verbrechen, die im Namen und unter dem Schatten des Kreuzes begangen wurden – mit der unerbittlichen Unterstützung der Imperien Propaganda schafft es immer noch, die Erinnerung an die Welt zu ersticken. Es gelingt es auch, die Fähigkeit der Menschen zu brechen, die schreckliche Vergangenheit, die jetzt mühelos in die Gegenwart übergeht, klar zu analysieren und unseren Planeten zu vergiften.
      Die Vergangenheit ist mit der Gegenwart verbunden.
      Die Kreuzzüge der Vergangenheit und die brennenden Städte Libyens, des Irak und Syriens jetzt… Die Eroberung des gesamten (so genannten) Lateinamerikas und die moderne Umsetzung der „Monroe-Doktrin“ (ist nicht wahr) Christliches Dogma?)… Die christliche Versklavung Afrikas, die Rechtfertigung des Sklavenhandels und die Ermordung von Millionen von „Wilden“, die von christlichen Bigotten ordentlich gerechtfertigt sind, und der heutige Millionenmord in DR Kongo, Somalia, Mali und anderswo…
      Alles ist miteinander verbunden und ich möchte darüber reden!
      Es war genug von der Stille. Wirklich genug…
      Wir sagen oft zu Recht in Südafrika und in Südamerika, dass es keine Hoffnung auf eine anständige Zukunft geben kann, wenn die Vergangenheit nicht angesprochen und vollständig verstanden wird.
      In diesen Tagen, in denen das Christentum seine Muskeln spielt, wenn es lautstark seine Evangelien singt und tausende Chöre verwendet, die aus Gehirnwäschern bestehen – als Märsche gesegnete Militärmärsche, die als Hymnen des Friedens und des Glücks verkleidet sind – fordern wir, dass die ganze Wahrheit und der Schmutz sich verstecken hinter dem Kreuz wird ausgesetzt!
      Es kann keinen Frieden auf der Erde geben, bis das Christentum die politische und wirtschaftliche Macht nicht mehr verliert. Es kann nach allen Verbrechen, die es begangen hat, kein moralisches Mandat haben!
      Das Christentum war in unendlichen Jahrhunderten immer mit unterdrückenden Kräften verbündet, sei es eine große Wirtschaft, Sklaverei, Feudalismus oder Kapitalismus. Es ging Hand in Hand mit despotischen Konzepten wie westlichem Imperialismus, Rassismus und Sexismus, mit Royalismus und Kolonialismus. Und es war nicht nur ein passiver Marsch: Immer wieder drückte es Unterdrücker in den Rücken und half direkt beim Aufbau der schrecklichsten Modelle der Welt.
      Das Christentum segnete die Schiffe, die zu fernen Ufern segeln, um weit entfernte Länder zu kolonisieren, zu plündern und zu zerstören. Sie baute ihre Kirchen und Kathedralen aus den Ruinen alter Tempel in Südamerika und bekehrte gewaltsam gebrochene und gedemütigte Menschen. Viel mehr als das – es hat tatsächlich in diese Beuteexpeditionen investiert, es hat an ihnen teilgenommen!

      Biete noch eine Wange an? Bildlich gesprochen: Wenn jemand so wenig wie die raffinierte Wange des Christentums schlagen würde, würde er oder sie oder das gesamte Dorf bald mit Speeren oder Kugeln oder Raketen überschüttet werden!
      Lass uns über all das reden!
      Menschen brannten bei lebendigem Leibe, Menschen wurden von Priestern in Dungeons gefoltert und vergewaltigt. Sie waren total gegen Sex, aber es machte ihnen nichts aus, Frauen zu vergewaltigen und zu foltern! Es gibt ganze Museen der christlichen Folter, der Inquisition; der anschaulichste in Lima, Peru, der einer der Hauptsitze der christlichen Barbarei war.
      Es sollte alles diskutiert werden, und nicht nur in diesem Aufsatz, der zu kurz ist, um auch die wichtigsten Verbrechen des Christentums aufzulisten. Wir brauchen Hunderttausende Bücherseiten und Hunderte von Filmen, um nur die Grundlagen zu erörtern.
      Wir brauchen es, weil diese Ära des christlichen Diktats nie wirklich zu Ende ging.
      Und lassen Sie uns diesen von Apologeten wiederholten Unsinn nie wieder akzeptieren: Die christliche Religion ist im Wesentlichen gut, aber die Menschen, die Anhänger, sind schlecht! Das ist so beleidigend, als würden die Nazis erklären, dass ihre Bewegung in Ordnung ist, aber ganz gemeine Mitglieder haben es geschafft, sie zu kidnappen.
      Das Christentum, das Konzept, ist brutal und falsch. Die Leute sind nur ihre Opfer!
      Lasst uns alle noch einmal die Bibel lesen, dieses Grauen vor Grausamkeit – das Alte Testament. Und dann lesen wir auch das Neue Testament, beide Bücher, die Sklaverei akzeptieren und Gewalt fordern und das Dogma verbreiten.
      Lassen Sie uns sehr, sehr sorgfältig lesen. Es ist alles da, schwarz auf weiß.
      Es ist offensichtlich, dass in den Dogmen des Christentums äußerst destruktive Dinge kodiert sind. Nicht „in seinem Volk“, sondern im Dogma, im Wesen der Religion, die die Menschen dazu veranlasst hat, sich jahrhundertelang wie Tiere und schlimmer zu fühlen. Die Bibel und das Dogma haben tatsächlich inspiriert und alle diese schrecklichen Verbrechen, Massaker und Völkermorde zugelassen.
      Wir müssen dringend herausfinden, was genau das giftige, gewalttätige Zeug ist, bevor es zu spät ist.
      Auf allen Kontinenten verbreitete das Christentum Agonie und Korruption, Diebstahl und Elend. Es stand überall auf der Seite der Herrscher, gegen die Menschen. Und es war der letzte, der verstorbene Regime unterstützte. Alles im Namen seiner perversen, falschen „Moral“, alles im Namen Gottes, von dem es so wenig weiß wie wir alle!
      Moral… Vergewaltigung und Indoktrination, Angst… Immer Angst!
      Lassen Sie uns offen reden, weil die Verbrechen des Christentums überall begangen wurden, weil sie immer noch überall begangen werden. Weil das Reich christlich ist und weil die Herrscher sind! Wir müssen definieren, was das Christentum wirklich ist und was es getan hat, denn für diese Menschheit gibt es keinen Weg nach vorne, es sei denn, dieses Dogma kann die Welt nicht kontrollieren!
      Lassen Sie uns Klischees wegwerfen, die vom Imperium und seiner Religion errichtet wurden. Reden wir laut, denn die Christen sind verblüfft: Die meisten von ihnen haben keine Ahnung, dass sie zu der gewalttätigsten Gruppe der Erde gehören. Ich sprach mit christlichen Männern und Frauen in Europa und Asien, im Nahen Osten, Ozeanien und Afrika sowie in Nord- und Südamerika. Die meisten von ihnen, besonders diejenigen, die in ihren Lobotomie-Schulen für private Religionsschulen ausgebildet wurden, haben noch nie von ihrem Glaubensbekenntnis gehört. Sie leben in totaler Dunkelheit, in absoluter Stinkheit.
      Beginnen wir diese schwierige Diskussion jetzt, wenn der westliche Neokolonialismus, ein Schatten und ein verzögerter Zwilling der christlichen Kreuzzüge, versucht, sich aus dem Weg zu räumen, alles, was ihn daran hindern könnte, die endgültige Kontrolle über die Welt zu übernehmen.
      Wie ist das Christentum, das direkt am Kolonialismus, an Kreuzzügen und Ausrottung ganzer Nationen, am Nationalsozialismus beteiligt war … wie ist es noch heute, wenn es darum geht, die Gehirne der Neokonservativen, von Massenmördern, die ganze Nationen in den Boden nageln, an In diesem Moment, da diese Wörter geschrieben werden.
      Ich möchte nicht noch einmal von „bösen Christen“ sprechen, die „dem Christentum einen schlechten Namen geben“. Ich möchte über das Dogma selbst sprechen, über die Essenz des Glaubens, der so viele Monster und so viel Leid auf der ganzen Welt geschaffen hat.
      Nach Hunderten von Millionen Todesfällen glaube ich, dass eine solche Forderung berechtigt ist. Wäre das Christentum eine politische Partei oder eine Bewegung, so würde es verurteilt, verboten und zur brutalsten Schöpfung der Menschheit erklärt.
      Aber es versteckt sich hinter einer abstrakten Figur Gottes, der Göttlichkeit, die es arroganterweise für sich beansprucht. Es machte sich „unberührbar“. Es ist nicht. Es sollte niemals sein!

      Werden einige Gläubige beleidigt sein? Aber natürlich! Ihr Glaube kann die Welt ermorden, aber andere, sogar die Opfer, müssen „empfindlich“ sein. Aber sollten einige „Empfindlichkeiten“ derjenigen, die an Märchen glauben und bereit sind, Hunderte Millionen Menschenleben auf dem Altar irrationaler Erfindungen zu opfern, über das Überleben der Menschheit gestellt werden? Auf keinen Fall! Diejenigen, die an die christliche Lehre oder an Marktfundamentalismus, Imperialismus, Sklaverei oder Rassenüberlegenheit glauben, sollten in Frage gestellt, herausgefordert und konfrontiert werden.
      Es ist alles sehr dringend, besonders jetzt, wenn das Imperium und seine Lakaien erneut das Überleben unseres Planeten bedrohen.
      Lass uns reden, wenn noch etwas Zeit bleibt, lass uns analysieren und das Dogma, das diesen Planeten vergiftet, eindämmen, indem wir Menschenleben für endlose Jahrhunderte ermorden, erschrecken und zerstören!

  5. Guter Artikel oben, der daher – im Großen und Ganzen – meine volle Zustimmung findet! – Vielleicht kann der folgende Aufsatz (den ich im vergangenen Jahr geschrieben habe und der gegen Ende 2017 auf https://www.magazin-auswege.de/ veröffentlicht wurde) vielleicht noch einige nützliche Ergänzungen zum Thema Trauma und zu den zahllosen Traumafolgen liefern, die uns bis heute so sehr beschäftigen (und eben längst nicht nur auf allgemein-politischer Ebene, sondern gerade auch auf individueller Ebene – richtig zu verstehen und erst dann – auch wirklich erfolgreich zu lösen sind):

    Über Trennen & Verbinden, Getrenntheit & Verbundenheit

    Wohl die meisten Menschen ahnen bis heute nicht, wodurch sie sich – zumindest bislang noch – ihr ganzes Leben lang – vorzugsweise – bestimmen lassen und was sie daher als Hauptmerkmal ihrer Denk-, Fühl- und Handlungsweise jeden Tag auf‘ s Neue – einerseits zwar ganz bewußt, zum großen Teil aber eben auch unbewußt – hauptsächlich immer wieder und wieder reproduzieren, nämlich – DAS TRENNEN.

    Unser frühester Trennungsschmerz liegt dem wohl zugrunde, an den sich freilich wohl keiner einer von uns so richtig erinnern kann, erstmals von uns erlebt an dem Tag unserer Geburt, als wir unsere uns bis dahin unmittelbar nährende Heimstätten im Bauch unserer Mütter verließen. Mit all der bis dahin erlebten Geborgenheit war es von da an – vorbei, und das grelle Licht des Kreißsaals blendete und erschreckte wohl die meisten von uns zusätzlich. Vorbei war es nun mit der anfangs erlebten stets gleichmäßigen Wärme und der sozusagen alle unsere Bedürfnisse deckenden automatischen Nährstoffversorgung (brr, wie technisch das klingt). Wir waren nun in eine Welt geworfen, in der wir von da an zu lernen hatten, uns selbst durch eigenes Zutun um all das zu kümmern, was uns seither immer wieder beschäftigt, nämlich – die vielen Mängel abzustellen, die uns von da an im Leben immer wieder so zu schaffen (aber somit auch zu Schaffenden!!!) machen.

    Vor Hunger oder vor Sehnsucht nach der mütterlichen Nähe konnten wir anfangs kaum mehr tun als so lange zu wimmern oder zu schreien, bis unsere Bedürfnisse erfüllt wurden: später dann aber traten im Laufe unseres Lebens auch noch andere, weitaus drastischere Willenskundgebungen hinzu, vom nach den gewünschten Gegenständen greifen bis hin zum sich wegen des jeweils Gewünschten streiten, prügeln oder sich gar bekriegen und damit zeigt sich auch schon der gesamte Spannungsbogen: von dem einen Pol namens (ursprüngliche) Verbundenheit bis hin zum anderen Pol namens Getrenntheit, den beiden Grundlagen für all unser Verbindungssuchen und all unsere Trennversuche im späteren Leben. Jeder neue Versuch, die dann in unserem Leben auftretenden Mängel zu beheben und damit wieder eine neue, uns nun befriedigende Situation herbeizuführen kann dabei auch – als eine Art von Neugeburt bezeichnet werden, denn – unser altes, mit Mängeln behaftetes Leben versucht sich dabei jedes Mal zu erneuern, sprich‘ zu einem neuen und (zumindest momentan) besseren, uns dann erst einmal wieder befriedigendem Leben zu werden. Doch – parallel dazu – scheint es bei sehr vielen von uns in solchen Situationen zumindest bislang gleichzeitig auch zu einem unbewußten und daher eben oft auch undurchdachten Wiedererleben des weit zurückliegenden Trennungsschmerzes zu kommen, auf den wir dann – schon als Kinder, später dann als Erwachsene glauben – oft auch schon mit ganz anderen Mitteln, nämlich – dann auch bald schon mit Streiten – bis hin zu dessen schärfsten Eskalationsformen antworten zu müssen. Unzählige unserer Überlieferungen und Traditionen (insbesondere auch unsere „spielerischen“ Wettkämpfe im Sport) bestärken uns zusätzlich darin, für alles was wir im Leben brauchen bzw. begehren – anscheinend immer wieder regelrecht streiten zu müssen, nicht selten bis hin zum zum völlig verbissenen Ringen oder gar mörderischen Krieg, um die jeweils von uns herbeigesehnten Vorteile auch tatsächlich zu erlangen.

    Selbst wenn wir mit Anderen nicht im Streit sind, sondern z. B. einfach nur arbeiten, sind wir damit beschäftigt, möglichst planvoll dabei vorzugehen und nutzen unsere Fähigkeiten zu trennen und zu verbinden dazu, unsere Vorgehensweisen zur Lösung der anstehenden Aufgaben durch Bestimmung der Reihenfolge der einzelnen Schritte, durch Abwägen der einen oder anderen Vorteile des entsprechenden Lösungswegs usw. so genau wie möglich zu bestimmen. Unsere Fähigkeiten zu trennen und zu verbinden kommen also auch in all diesen Fällen immer wieder zum Einsatz, und wahlweise verwenden wir bei all diesen eigentlich „alchimistischen Operationen“* für die Trennarbeit einerseits sehr feine (Skalpell oder Florett), andererseits aber auch recht grobe Instrumente (Schwert, bzw. grobe Gewalt), aber auch für das Verbinden unterschiedliche Werkzeuge (wie z. B. den feinen Bindfaden, der sich ja recht leicht wieder lösen läßt, aber auch starke Seile und schweres Tauwerk, um möglichst feste und dauerhafte Verbindungen zu schaffen).

    Aus Trennen (bzw. Getrenntheit) & Verbinden (bzw. Verbundenheit), aus diesen beiden Hauptelementen unseres Fühlens, unseres Unterscheidungsvermögens wie auch unseres Handelns besteht also unser gesamtes Kulturschaffen, und – im Leben wie auch innerhalb der Natur sind wir – (wenn wir uns das nur einmal genau überlegen) – alle sowohl miteinander – als auch mit unserer gesamten Umgebung, der Natur – verbunden und doch gleichzeitig auch – voneinander getrennt und oft auch sehr verschieden. Sollten wir uns aber – nicht endlich einmal überlegen, wieviel Energie und Energieressourcen wir in unserer gesamten Menschheitsgeschichte schon durch unser zusätzliches, fortwährend so scharfes Trennen, durch unsere unzähligen Streitigkeiten und Kriege verschleudert haben, immer wieder wie besessen vom unserem alten, offenbar oftmals „irgendwie“ noch nicht richtig verarbeiteten Trennungsschmerz, während wir unsere Verbundenheit und unsere eigentlich ebenso wichtigen Fähigkeiten zu Verbinden dabei so oft geradezu achtlos vergaßen, daher beiseite legten und – all dieses für uns so Heilsame und ebenfalls so sehr Wichtige – somit so selten nur pflegten?

    Weitaus mehr, ja eine – bei weitem überwiegende friedliche Zusammenarbeit ist uns also durchaus möglich, sofern wir deren Notwendigkeit wie deren tatsächliche Realisierbarkeit auch erkennen (wollen). – Ich halte daher im Gegensatz zu vielen, ja sogar den meisten Zeitgenossen den Menschen – eben nicht für „von Natur aus grundsätzlich so egoistisch“, sondern vielmehr – für von Geburt an zunächst traumatisiert und – nur so lange ängstlich und aggressiv (zerstörerisch), bis er sich und die recht verwickelten und zunächst oft nicht so leicht erkennbaren Zusammenhänge und Verbindungen innerhalb der gesamten Natur richtig zu verstehen gelernt hat bzw. verstehen zu lernen bereit ist (um dabei dann unter Anderem auch genau zu verstehen, daß es gerade der momentan unter uns grassierende EXTREM KURZSICHTIGE Egoismus ist, der uns allen nun – insgesamt ein Übel nach dem anderen bereitet!) . – Die unter uns allen so weitverbreitete Art von „buchhalterischer Kontoführung“, derzufolge wir immer wieder auf‘ s Neue so scharf zwischen dem besitzanzeigenden „Mein und Dein“ usw. unterscheiden, ist in Wirklichkeit eine Illusion unseres in diesem Fall noch unverständigen menschlichen Geistes, denn – in Wirklichkeit können wir zwischen allen Daseinsphänomenen auf der Welt trotz des vielen „Fressens und Gefressen-Werdens“ unendlich viele Verbindungslinien und damit eine einzige und somit im wahrsten Sinne des Wortes unfaßbar großartige Verbundenheit entdecken. – Freilich, ein völliges Verschmelzen mit all dem uns stets Umgebenden und von uns für gewöhnlich „streng“ Unterschiedenen kann es für uns jedoch nur in kurzen Augenblicken einer Art von religiöser Verzückung geben, denn – zumindest ein wenig Egoismus und Egozentrismus müssen wir schon beibehalten, um als eigenständiges Selbst in dieser Welt zu überleben und – um all die Wunder unseres Daseins in uns und um uns herum unser ganzes Leben lang auch (möglichst bewußt) immer wieder erleben und uns dann auch daran erfreuen zu können.

    Vor lauter Angst „irgendwie doch nur immer zu kurz zu kommen“ bzw. wichtige persönliche Verbindungen zu verlieren, versuchen die meisten von uns aber noch immer (denn dies ist ja noch immer Tradition bei uns) möglichst viele „Stücke vom Kuchen“ speziell für sich abzutrennen und so – vor allem sich selbst, sowie auch das, was sie dabei ergattert haben – „möglichst in Sicherheit zu bringen“; doch – ist nicht längst schon sehr oft das Gegenteil der Fall, leidet nicht unsere gesamte Sicherheit schon längst immer mehr an diesen so kurzsichtigen Versuchen, allein für sich selbst – immer mehr „Sicherheiten“ anzuhäufen?

    Wir können jedoch noch immer weitaus mehr Sicherheit und vor allem auch – wirklichen Frieden auf der Welt schaffen, und das vor allem, indem wir schleunigst für eine weltweit weitaus bessere Bildung sorgen. Eine neue Art von Bildung allerdings, die den Menschen – eben nicht nur das gewöhnliche praktische Alltagswissen und die gewiß auch sinnvollen beruflichen Fertigkeiten vermittelt, sondern vor allem auch – eine wirkliche Einsicht in die inneren, die tieferen Geheimnisse unseres Menschseins, denn – gerade dies kann uns vor weiteren, für uns alle ansonsten zukünftig womöglich noch weitaus unheilvolleren Folgen bewahren, die unser bis heute meist noch so ungebändigter, weil oft gerade für sich selbst noch weitgehend blinder und daher gierig nach allen möglichen Arten von Besitz und Eigentum greifender Geist – bisher leider immer wieder – so mit sich bringt.

    Ich bin überzeugt davon, wir können wirklichen Frieden und gleichzeitig auch ein für uns alle weitaus besseres Gesellschaftsklima erreichen, wenn wir das endlich wirklich richtig verstehen und dann auch – wirklich beherzigen wollen! – Bedenken wir nur einmal:

    SOLVE ET COAGULA

    Da stehen wir nun immer häufiger mit unserem Scharfsinn,
    unserem oft so schneidenden Intellekt und all unserer Raffinesse
    vor den Trümmern unserer Welt.

    Nahezu alles haben wir inzwischen analysiert
    und auch anderweitig regelrecht zerstückelt.

    Viele tolle Einzeldinge haben wir damit zwar geschaffen,
    aber dabei wohl oftmals nicht bedacht,
    ob und wie dieses Puzzlespiel unseres Geistes
    nun auch stimmig, – ja genauer noch
    insgesamt stimmig zusammenzusetzen ist.

    Die alten Alchimisten* haben das wohl schon ein wenig geahnt,
    hieß ihr Leitspruch doch zu früheren Zeiten schon:

    „SOLVE ET COAGULA“

    „Löse und verbinde“ heißt das,
    und Alles in Allem bedeutet dieser Satz
    sinngemäß zu Ende gedacht bis heute wohl vor allem:

    Löse Dich – mit Geduld, Fingerspitzengefühl und Weitsicht,
    löse Dich wohlüberlegt aus den vielen Verstrickung,
    zu denen Dich – ja eigentlich uns alle
    unsere oft so wirre gemeinsame Vorgeschichte geführt hat.

    Schau‘ Dir das alles einmal genau an,
    lerne zu sehen und zu verstehen, was Du da an Unstimmigem siehst,
    und dann verbinde Dich erneut,
    oder genauer noch,

    entdecke – Deine wahre Verbundenheit!

    * versuchen wir, wenn wir Aufgaben lösen (bzw. Mängel beheben) wollen etwa nicht – eine schlechtere Situation in eine bessere, also sozusagen Minderwertiges in Höherwertiges zu verwandeln und gleichen wir damit nicht den früheren Alchimisten, die immer wieder versuchten, aus unedlem Metall am Ende etwas Wertvolleres nämlich Gold zu machen?

    • Wie zur Bestätigung dessen, was ich in meinem Kommentar oben am Ende meines Aufsatzes zum Thema Getrenntheit & Verbundenheit gesagt habe, ist heute auf „Rubikon“ folgender Artikel erschienen:

      https://www.rubikon.news/artikel/die-unteilbare-welt

      Alles in Allem dürfte somit klar sein, daß es unverarbeitete Traumaerlebnisse (und unsere traditionell zumeist noch immer unhinterfragte Fixiertheit auf vorwiegend äußere Heilsversprechen) sind, die uns gegenwärtig noch immer hindern, eine wirklich bessere Zukunft FÜR UNS ALLE zu gestalten. Die wirklich dauerhaften Lösungen für unsere unzähligen Probleme sind eben längst nicht nur in der nun längst schon immer aufwändigeren (und oft auch immer riskanteren) Beherrschung der Außenwelt, sondern vor allem auch in uns und in der für uns nun bitteren aber nötigen Selbsterkenntnis zu finden und alle möglichen Arten von persönlichen Traumata werden uns immer wieder solange daran hindern, bis sie endlich richtig verstanden und auch richtig verarbeitet sind.

    • Danke, imago, Ihre Texte waren mir, seit ich sie kenne (durch verschiedene Hinweise Ihrerseits) sehr wertvoll und angenehm.
      Bitte glauben Sie nicht, daß sich niemand für diese interessiere, nur weil es keine direkten Antworten hier im Forum gab.
      Ihnen alles Gute!

      P.S.: Der wahre spirituelle Meister verwandelt uns nicht aus Blei oder Kupfer in Silber oder Gold – er verwandelt uns in einen Stein der Weisen.

  6. Eine Traumatisierung, bei der die Menschen ebenfalls „nirgends hinkonnten“, aber es war nicht die Titatnic:

    Folgenden Artikel habe ich schon mal vor WEIHNACHTEN und zwischenzeitlich noch ein oder zweimal hier untergebracht.
    Immer ohne jede Reaktion! Warum? Ich fürchte, es wird wieder so sein.

    Weil wieder WEIHNACHTEN ist:

    “Counterpunch, Dec. 19, 2014
    Christion Dogma Should be Questioned
    by Andre Vltchek”
    This year as in every other year, Christianity and fundamentalist capitalism, two great allies, are joining their forces to extract billions of dollars, all over the world, mainly from the poor.
    As money flies towards the coffers of the church and into corporate accounts, over-sugary, kitschy Christmas carols and gospels are soaring out from the audio systems of department stores and malls all over the Empire and in almost all of its colonies (Saudi Arabia being an exception).
    ‘White Christmas’ is re-enacted and faked in the steaming-hot tropical ‘client states’, into where Christianity with all its nomenclature was forcefully injected decades and centuries ago.
    Christmas trees, colorful balls and stars camouflage the sharp teeth, swords, torture instruments and propaganda tools. This faith was built on all conquered continents, on fear, never on love! Righteousness, aggressiveness and intimidation have been some of the trademarks of Christianity, for centuries. The faith which murdered hundreds of millions of people worldwide, reducing hundreds of great civilizations to ashes, is, until now, unapologetic and self-assured.
    It is no wonder, as the greatest pillars of the modern-day oppression support it: the Empire itself as well as its unchallengeable fundamentalist capitalist doctrines.
    ***
    Dr. Carl Gustav Jung, a giant in psychology and psychotherapy, declared in 1942:
    “The Christian Church should put ashes on her head and rend her garments on account of the guilt of her children. The shadow of their guilt has fallen on her as much as upon Europe, the mother of monsters.”
    But was Jung only referring to the horrors of WWII? Definitely not! He viewed Christian dogma and especially its practices, as racist, intolerant, dictatorial and imperialist, and his conclusion and suggestion for treatment was clear:
    “We are therefore forced to go back to pre-Christian and non-Christian conceptions and to conclude that Western man does not possess the monopoly of human wisdom and that the white race is not a species of ‘Homo sapiens’ specially favored by God…”
    ***
    But is the world really moving to embrace what Jung used to call pre-Christian and non-Christian conceptions?
    The Empire itself is constructed on Christian dogmas, symbolism and practices. All of its leaders are Christians, almost all – Protestant. Every time they drag the world into war, their mouths are full of religious rhetoric and ‘mysticism’. We are not supposed to question the logic of bombing some poor countries, into the ground. We are not supposed to question the morality of the societies that are abandoning the fate of people to private and voluntary charities, instead of giving rights to all citizens. We are supposed to ‘believe’, to ‘trust’! And if we can’t believe in such idiocy, then at least we are forced to be scared.
    The dogmas of Christianity, of Western imperialism, capitalism, together with their brainwashing propaganda and ‘education’, have created one powerful entity. It fully controls the planet, allows no intellectual dissent, and destroys everything that dares to stand on its way.
    By now, our minds are fully ‘colonized’, our morality twisted, our logic corrupted.
    Only those who are by some ‘miracle’ spared formal education (read: propaganda) can see clearly.
    Christian crusades and colonialist expeditions did not end with the military terror, with rapes, plunder and physical enslavement of the planet. They have been continuing with spreading the most complete and complex net of indoctrination, aiming at ending intellectual diversity.
    Those of us, who fell, at least for some time, into this machine of brainwashing, see the world with the same eyes, even if we are critical of it. And even those of us who call themselves agnostics or atheists, have subconsciously been conditioned, at least partially, to see life through irrational and self-serving Christian lenses.
    That is why we do nothing or very little, when millions of ‘Others’ are slaughtered by our rulers, when children are dying from depleted uranium left behind by our bombs, when the entire planet is ‘sinking’ as a result of our unbridled consumerism. That is why we just stare, like buffalos, when the group of twisted capitalist moguls is forcing entire nations to serve them like slaves, sacrificing lives for their wellbeing.
    Christian logic, its dark dogma, millennia old, implemented and upheld, is the best guarantee that the world will never change, never improve, and never become egalitarian, a great place for all!
    ***
    The terror spread to all corners of the planet by Christianity, has been unprecedented, and it has to be remembered especially now, when the most celebrated Christian holiday is painting homes and shopping centers in that innocent and hypocritical white color, while hiding deep down the color red, that of spilt blood, as well as the color black, that of burned and ruined cities and nations.
    After enslaving men, women and children, after taking away from them anything of any value, Christianity began ‘converting’, forcing people to accept all its gory symbolism, that of blood and puss, that of guilt and fear, and of a man nailed to the cross, as the very essence of their existence.
    What a pathetic, sad and immoral world it become… But to refuse would have meant death!
    Many have died. In Africa, South and Central America, in Caribbean, North America, Middle East, Sub-Continent, in Asia and Oceania. We will never know the exact numbers, but roughly, the victims of Christian terror can be counted in hundreds of millions.
    ***
    I want to discuss the role of Christianity in today’s world.
    I want to know some practical things: about corruption, the embezzlement of billions by priests, I want to know about the Vatican Bank.
    I want to have statistics that have been compiled about those rapes of children by preachers, and priests.
    But above all, I want to see links between the most terrible chapters of modern history, and Christianity.
    I am extremely interested in the Pentecostal Protestant sects in Africa, Oceania, Indonesia and elsewhere.
    I was recently told and explained to, about that grand design of Pentecostal churches, backed by the Empire, which is trying to destabilize many countries that are seen as adversaries of the West, from Eritrea to China.
    In several old pro-Western fascist regimes, like those of Indonesia, Pentecostal religions thrive, are groomed and then exported to China and elsewhere, with a single goal – to destabilize and to brainwash the nations.
    I want to know about those Pentecostal and other Protestant fundamentalist churches, all over Polynesia, Melanesia and Micronesia. I lived in Samoa and I know all about the extortion, corruption and ignorance, which they are spreading there. I know about child molestation and abuse committed by preachers and priests, with total impunity.
    The poorer and more uneducated people are, the more they flock into the new Protestant Pentecostal churches, where the “Prosperity Gospel” is quickly becoming the most preached one, in the cities like Kampala in Uganda, or Surabaya in Indonesia.
    It is not just some religious fundamentalism, but it is also the market fundamentalism and the right-wing individualism: all walking hand in hand with those new pop, anti-humanist religious implants.
    The new toxic, fluorescent wave of Christianity mostly comes from the United States, but also from Australia: prefabricated, shiny, ready to go directly into action, brainwashing people, and keeping societies stagnant.
    In such churches, what is white and Western is fully and unquestionably admired. And there are even some Western preachers who are ‘imported’.
    Listening to their preaching, one really wonders whether they are working for God or for the intelligence agencies, or for both.
    But that is no surprise. Christianity has always collaborated with oppressive right-wing powers: kings, aristocracy, banks, business interests, Nazis, slave owners, fascist dictators…
    Family members and members of congregations are tied-up; they are psychologically conditioned to obey. They do not dare to leave, to rebel. They all become the same: they think the same way, they live the same way, and they desire the same things. Fly-by-wire lives are mass-produced. People are scared to dare, to dream, to ‘fly’, to fight, and to rebel! This ensures fully obedient, servile, uncreative societies: exactly what capitalism and the Empire want!
    Everything is made primitive and commercialized: now, there are pop bands singing about Jesus in Manila and elsewhere, and there are entire melodrama-monologues delivered by preachers and their helpers, asking Jesus and God to solve all the financial and other problems of their congregations. It is the same idiocy as Televangelism in the West.
    “God hates poor people and that is why they are poor. God loves those who are rich, and that is why they are rich”, I recently heard at a mammoth service in a church that operates inside a mall, in one of the Southeast Asian countries.
    But this is happening everywhere, in every miserable place on Earth. Malls and Christianity are merging, forming great strategic alliance!
    No matter where I have worked, on all the continents, there are those young determined men with a black name tag, ‘spreading the gospel’ among the natives.
    I want to know who exactly they are and who is, exactly, behind them!
    Michael Kafero, a Ugandan thinker and activist, explains:
    “Uganda traditionally had an alternative Christian tradition to the mainstream Church, the “Born Again Movement” or known locally as the “Balokole”. These were historically a fundamentalist sects that stuck closely to Biblical teachings, interpreting them literally… In recent times they have been sidelined by the ‘new wave’ invasion of the American Pentecostals… Prosperity Gospel is now the most preached, and it has packed the churches to the rafters. In this sea of poverty, desperation has taken root, as opportunities are non-existent. Such hypocrisy sits nicely with the parked Humvees owned by pastors, paid for through donations called ‘tithes’, collected from the downtrodden, who believe that they are planting seeds for their own future prosperity.”
    Uganda is of course bleeding from its civil war, and so is the neighboring DR Congo, where around 8 million lives have already been lost, since 1995, because of the brutal plunder of its natural resources by Rwanda and Uganda, on behalf of the West.
    The most heartless militia commanders in DR Congo are, of course, religious Christian leaders; some claiming that they are related to God, others ‘serving God faithfully’.
    In the meantime, the Church is sucking dry all poor neighborhoods in West Africa and East Africa, as well as in the southern part of Africa, in the process, keeping people as ignorant as possible, pillaging their meager resources, and blocking birth-control wherever it can.
    In Latin America it was the same. The Church sided with all the monstrous regimes, from Chile (through ‘Opus Dei’) to Argentina, the Dominican Republic, Brazil, Paraguay and elsewhere. The Bishops supported the countless coups orchestrated by the United States. Yes, there were exceptions: the Jesuits, Bishop Romero, the Bishop of Linares, my buddy Padre Pepe in El Salvador, and others, but they were nothing else other than exceptions proving the rule.
    It took great change in Latin American societies; it took true revolution, to put the priests where they belong, after addressing the past and the present.
    To be a preacher is the guarantee of prosperity. Even the preachers in those ‘poor’ parishes live and enjoy life in ‘gated communities’; they possess several cars and send their children to private (religious, of course) schools.
    In many countries, even retired preachers are driven in chauffeured cars, something that is enjoyed, in places such as Europe, only by royalty and pop-stars. While the majority of people are resigned to the most appalling medical treatment in decrepit hospitals, the preachers are using the services of the best private medical facilities.
    In Samoa where I lived for several years, I encountered priests and preachers who had entire armies of domestics: from drivers and cooks, to servants and gardeners.
    Once, in Oceania, I caught my assistant stealing. She stole money, consistently, in all currencies. I confronted her. She fell on her knees, crying. “Punish me!” she screamed. By that she meant a beating, or perhaps something worse.
    Horrified, I asked her to get back on her feet. After making her a cup of tea, I demanded only one thing: to know why she was stealing from me.
    Through tears she explained:
    “I am poor, and a single mother, but we are managing to survive… But every week, when I go to my church, the preacher demands money in an open envelope. And when he sees how little I can give, he threatens me, humiliating me in front of everybody.”
    I know many stories like this. I know people who were molested and raped by their priests and preachers when they were children. I know people who were driven close to suicide by their parish. These stories come from all continents; they are uniform.
    I want all of this to be discussed, openly!
    I also want to discuss the political affiliations of the churches. Why most of them are right wing, and why so many of them are outrightly fascist?
    ***
    Christianity supported the West during the Cold War.
    I want to know more; also about that anti-Communist agent – Wojtyla. ‘The Village Voice’ in New York wrote in 2005:
    “The public eulogies for Pope John Paul II may have ended, but another one lurks in the files of the Central Intelligence Agency. There, the Pope’s fight against Communism is depicted not as a crusade of uncompromising moral force, but as a careful, calculated political campaign.”
    We know that Christianity supported Fascists in Italy and Nazis in Germany, and Franco in Spain, it supported Pinochet in Chile, Videla in Argentina, Marcos in Philippines, Suharto in Indonesia, almost all Western implants and despots in Africa, to name just a few.
    More, let us learn more! What have they done in Latin America, exactly? I investigated that Nazi territory in Chile – Colonia Dignidad – where they were torturing left-wing opposition, raping women with dogs and performing medical experiments on people. I fought against that imported hellish hoard, in the country that I love! I can testify about the involvement of the Church there, but what about elsewhere?
    What about Cuba – was the Church trying to overthrow the government, there? Of course it was!
    Christianity is heavily involved in China, Eritrea, Venezuela, and Indonesia – always on the side of Western imperialism. It supports every imaginable and unimaginable fascist and pro-western regime in Africa.
    Those who say that ‘all religions’ are equally destructive are simply refusing to register the numbers.
    During the last decades and centuries, Christianity is not acting independently in the places like Europe or North America. It forms inseparable part of the regime, of the Empire. Or more precisely, the Empire is fully constructed on Christian doctrines.
    ***
    ‘White Christmas’ is coming! This is announced in front of department stores and malls, not only in New York and Paris, but also in Manila, Lima, Suva, Johannesburg, and Nairobi, even in Beirut.
    It is not really white at all, even where there is some snow around. It smells of gasoline, it is marked by global warming and by unbridled, energy-intensive consumerism.
    I am actually writing this essay in Lebanon, where bullet holes in one of the buildings are clearly visible behind the figures erected to commemorate the birth of Jesus. The building and the figures are near the biggest and the most luxurious mall in Beirut – ABC.
    Syrian refugees are overwhelming this tiny country – Lebanon. Officially 1.3 million are here, but a more realistic count would indicate well over 2 million desperate immigrants. Syrian children are now begging all over the capital. The U.N. is warning that it is running out of cash. I have just returned from Bekaa Valley. Cold winter is approaching. Many people may freeze to death, or die from hunger.
    Syria was destroyed by the modern-day crusades propelled by the neo-con clique, which consists mainly of the conservative Protestant fundamentalists.
    It is seldom put like this, but it is correct. As happened in the era of the crusades, a predominantly white and overwhelmingly Christian bunch of rulers has gathered around the fundamentalist belief that their faith, the color of their skin and their ‘culture’, puts them well above the rest of humanity. And that the entire humanity and the riches above and below Earth, have to be controlled by them and only by them, so help them God!
    This belief has propelled many outrageous extermination campaigns against entire nations and cultures, during all the stages of European colonialism, and to this day. The consistency and intensity of the onslaughts has been uniquely Western and Christian. Non-Christian countries like China travelled to the same places as the Westerners did, including Africa, in the same period of time or even earlier than Europeans. They came with much more potent weapons, but with no appetite to colonize and to plunder.
    ***
    One of the main characteristics of Christianity has been its obsession with the total control over human lives, and over entire nations. Children have been literally enslaved by their Christian parents; and the entire continents, from Latin America to Asia, were not treated in any better way.
    Disobedience had to be broken, rebelliousness oppressed.
    Slavery in all imaginable forms was imposed.
    It is little wonder, because both Old Testament and New Testament treats slavery as a given.
    Turning conquered people into slaves was and to a great extent, still is common practice of the Christian empires.
    According to the African Holocaust Society:
    “Slavery in various forms has been a part of the social environment for much of Christianity’s history, spanning well over eighteen centuries. In the early years of Christianity, slavery was a normal feature of the economy and society in the Roman Empire, and this persisted in different forms and with regional differences well into the Middle Ages.”
    ***
    No ideology, no religion, no calamity, killed more people on our planet than Christianity.
    Year after year, wherever I happen to be and work on this planet, I’m waiting for these topics of utmost importance to be discussed. I am waiting in vain. With the exception of Latin America where many great thinkers like Eduardo Galeano or Abel Posse are relentlessly reminding the people about their past – about the horrendous crimes committed in the name of and under the shadow of the Cross – Christianity with the inexorable support of the Empire’s propaganda is still managing to choke the memory of the world. It is also managing to break the ability of people to clearly analyze the horrendous past that is now effortlessly overflowing into the present, and poisoning our planet.
    The past is intertwined with the present.
    The crusades of the past, and the burning cities of Libya, Iraq and Syria now… The conquest of the entire (what is now called) Latin America, and the modern-day implementation of the ‘Monroe Doctrine’ (isn’t that true Christian dogma?)… The Christian enslavement of Africa, the justification of slave trade and murder of millions of ‘savages’ neatly justified by Christian bigots, and the present day murder of the millions in DR Congo, Somalia, Mali and elsewhere…
    Everything is connected, and I want to talk about it!
    There was enough of the silence. Really enough…
    We often say, correctly, in South Africa and in South America, that unless the past is addressed and fully understood, there can be no hope for a decent future.
    Therefore, during these days when Christianity is flexing its muscle, when it is singing its gospels loudly, using thousands of choirs consisting of brainwashed individuals – military marches disguised as ‘peace and happiness’ hymns – let us demand that the whole truth and dirt hiding behind the cross gets exposed!
    There can be no peace on earth until Christianity loses its grip on political and economic power. It can have no moral mandate, after all those crimes it has committed!
    For endless centuries, Christianity was always allied with oppressive forces, be they big business, slavery, feudalism or capitalism. It has been marching hand in hand with despotic concepts like Western imperialism, racism and sexism, with royalism and colonialism. And it was not just a passive marcher: again and again it was pushing oppressors in the back, directly helping to construct the most horrendous models on earth.
    Christianity blessed the ships sailing to distant shores, in order to colonize, plunder and destroy far away lands. It built its churches and cathedrals from the ruins of ancient temples in South America, forcibly converting broken and humiliated people. Much more than that – it actually invested in these expeditions of loot, it participated in them!
    Offer another cheek? Metaphorically speaking: if someone were to as little as slap Christianity’s refined cheek, he or she, or the entire village, would soon be showered with spears or bullets or missiles!
    Let us talk about all this!
    People burned alive, people tortured and raped by the priests in dungeons. They have been totally against sex, but they did not mind raping and torturing women! There are entire museums of Christian torture, of Inquisition; the most graphic one located in Lima, Peru, which was one of the headquarters of Christian barbarity.
    It should all be discussed, and not just in this essay, which is too short for listing even the most essential crimes committed by Christianity. We need hundreds of thousands of pages of books and hundreds of films to just touch on the very basics.
    We need it, because this era of Christian dictate never really ended.
    And let us never again accept that nonsense repeated by apologists: that the Christian religion is essentially good, but people, the followers, are bad! That is as insulting as if the Nazis declared that their movement was just fine, but very mean members managed to kidnap it.
    Christianity, the concept, is brutal and wrong. People are just its victims!
    Let us all read the Bible again, that horror of horrors of cruelty – the Old Testament. And then let’s also read the New Testament, both books that accept slavery, and call for violence and the spreading of dogma.
    Let us read very, very carefully. It is all there, black on white.
    It is clear, it is obvious, that extremely destructive things are encoded in the dogmas of Christianity. Not ‘in its people’, but in the very dogma, in the essence of the religion, which has made people behave like animals and worse, for centuries, for millennia. The Bible and the dogma actually inspired, allowed all those outrageous crimes, massacres, and genocides to take place.
    We have to find, urgently, before it is too late, what exactly that toxic, violent stuff is.
    On all continents, Christianity spread agony and corruption, theft and misery. It sided everywhere with the rulers, against the people. And it was the last one to support defunct regimes. All in the name of its perverse, false ‘morality’, all in the name of God, who it knows as little about as all the rest of us!
    Morality… Rapes and indoctrination, fear… Always fear!
    Let us talk, openly, because the crimes of Christianity were committed everywhere, because they still are committed everywhere. Because the Empire is Christian, and because the rulers are! We have to define what Christianity really is and what it has done, because there is no way forward for this humanity, unless this dogma is prevented from controlling the world!
    Let us throw away clichés erected by the Empire and its religion. Let us talk loudly, because Christians are in stupor: most of them have no clue that they belong to the most violent group on earth. I spoke to Christian men and women, in Europe and Asia, in the Middle East, Oceania and Africa, and in North and South America. Most of them, especially those who were educated in their lobotomizing private religious schools, have never heard about the onslaughts by their faith. They live in total darkness, in absolute torpor.
    Let us open this difficult discussion, now, when Western neo-colonialism, a shadow and delayed twin of the Christian crusades, is trying to bulldoze out of its way, everything that may prevent it from taking final control over the world.
    How is Christianity, which directly participated in colonialism, crusades, and extermination of entire nations, in Nazism… how is it still, now, shaping those brains of the neo-cons, of mass murderers who are leveling entire nations into the ground, at this very moment, as these words are being written.
    Once again, I don’t want to talk about ‘bad Christians’ who ‘give Christianity bad name’. I want to talk about the dogma itself, about the essence of the belief, one which has created so many monsters, and so much suffering all over the world.
    After hundreds of millions of deaths, I believe that such a demand is justifiable. Were Christianity to be a political party or a movement, it would be condemned, banned and declared to be the most brutal creation of humanity.
    But it is hiding behind some abstract figure of God, of divinity, which it arrogantly claims it represents! It made itself ‘untouchable’. It is not. It should never be!
    Are some believers going to be offended? But of course! Their faith can murder the world, but others, even the victims, have to be ‘sensitive’! But should some ‘sensitivities’ of those who believe in fairytales, and are willing to sacrifice hundreds of millions of human lives on the altar of irrational invents, be put above survival of humanity? By no means! Those who believe in the Christian doctrine, or in market fundamentalism, imperialism, slavery or racial superiority, should be questioned, challenged and confronted.
    It is all very urgent, especially now when the Empire and its lackeys are once again threatening survival of our planet.
    Let us talk, when there is still some time left, let us analyze, and let us contain the dogma, which has been poisoning this planet, by murdering, frightening and ruining human lives for endless centuries!

    • Angelesen hab ich das jetzt, Übersetzung meinetwegen nicht nötig. „Churches are mostly right wing“ und ein so großer Haufen von anderem „Zeug“, dem zu widersprechen mich lockt, daß ich lieber meine Energie spare, tschüs sage und es vorziehe, mich auf das echte Leben zu konzentrieren. Frohe Weihnachten!

    • Lieber Tony,

      bitte bedenken Sie einmal, daß eben längst nicht alle Leser hier ein so gutes Englisch sprechen, daß Ihr Kommentar oben in voller Länge auch wirklich lesbar für sie ist (ich selbst spreche z. B. ein durchaus alltagstaugliches, vom Wortschatz her durchaus recht umfangreiches und auch flüssiges Englisch, habe jedoch mit solchen Texten wie dem Ihrem oben doch immer noch solche Mühe, daß ich es dann lieber doch lasse, mich durch all dies hindurchzuarbeiten).

      MfG Imago

    • Imago,

      verstehe, aber auch ich möchte oft genug einen Artikel in einer anderen Sprache lesen. Wenn dieses Interesse da ist, und wenn ich diese Sprache nicht beherrsche, dann durch den Google-Übersetzer – und dann hat man grob den Inhalt, auch wenn manchmal Phantasie notwendig ist. Nicht immer, aber meistens einigermaßen brauchbar – aber natürlich entsetzlich für jeden professionellen Übersetzer.
      Wenn Interesse da ist, dann ist das ein Weg.

    • Hier die Google-Übersetzung:

      “Counterpunch, 19. Dezember 2014
      Christion Dogma sollte in Frage gestellt werden
      von Andre Vltchek ”
      In diesem Jahr, wie auch in jedem zweiten Jahr, schließen sich das Christentum und der fundamentalistische Kapitalismus, zwei große Verbündete, zusammen, um Milliarden Dollar auf der ganzen Welt zu gewinnen, hauptsächlich aus den Armen.
      Während das Geld zu den Kassen der Kirche und in die Unternehmenskonten fliegt, steigen überzuckerte, kitschige Weihnachtslieder und Evangelien aus den Audiosystemen der Kaufhäuser und Einkaufszentren im ganzen Reich und in fast allen Kolonien (Saudi-Arabien) eine Ausnahme).
      „White Christmas“ wird in dampfend heißen tropischen „Klientenstaaten“ nachgespielt und vorgetäuscht, in die das Christentum mit all seiner Nomenklatur vor Jahrzehnten und Jahrhunderten zwangsweise eingespritzt wurde.
      Weihnachtsbäume, bunte Kugeln und Sterne tarnen scharfe Zähne, Schwerter, Folterinstrumente und Propagandawerkzeuge. Dieser Glaube wurde auf allen eroberten Kontinenten aufgebaut, aus Angst, niemals aus Liebe! Rechtschaffenheit, Aggressivität und Einschüchterung sind seit Jahrhunderten Markenzeichen des Christentums. Der Glaube, der weltweit Hunderte von Millionen Menschen ermordete und Hunderte von großen Zivilisationen in Asche verwandelte, ist bisher unansehnlich und selbstsicher.
      Es ist kein Wunder, da die größten Säulen der modernen Unterdrückung sie unterstützen: das Imperium selbst sowie seine unanfechtbaren fundamentalistischen kapitalistischen Lehren.
      ***
      Dr. Carl Gustav Jung, ein Riese in Psychologie und Psychotherapie, erklärte 1942:
      „Die christliche Kirche sollte Asche auf ihren Kopf legen und ihre Kleider wegen der Schuld ihrer Kinder aufreißen. Der Schatten ihrer Schuld ist genauso auf sie gefallen wie auf Europa, die Mutter der Monster. “
      Aber bezog sich Jung nur auf die Schrecken des Zweiten Weltkriegs? Definitiv nicht! Er betrachtete das christliche Dogma und insbesondere seine Praktiken als rassistisch, intolerant, diktatorisch und imperialistisch, und seine Schlussfolgerung und sein Vorschlag zur Behandlung waren klar:
      „Wir sind daher gezwungen, auf vorchristliche und nichtchristliche Vorstellungen zurückzugehen und zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass der westliche Mensch nicht das Monopol der menschlichen Weisheit besitzt und dass die weiße Rasse keine von Gott besonders bevorzugte Spezies des„ Homo sapiens “ist. ”
      ***
      Aber bewegt die Welt wirklich das, was Jung früher als vorchristliche und nichtchristliche Vorstellungen bezeichnet hat?
      Das Reich selbst ist auf christlichen Dogmen, Symbolen und Praktiken aufgebaut. Alle ihre Anführer sind Christen, fast alle – protestantisch. Jedes Mal, wenn sie die Welt in den Krieg ziehen, sind ihre Münder voller religiöser Rhetorik und „Mystik“. Wir dürfen die Logik nicht in Frage stellen, einige arme Länder in den Boden zu bombardieren. Wir dürfen die Moral der Gesellschaften, die das Schicksal der Menschen privaten und freiwilligen Wohltätigkeitsorganisationen überlassen, nicht in Frage stellen, anstatt allen Bürgern Rechte zu geben. Wir sollen „glauben“, „vertrauen“! Und wenn wir nicht an eine solche Idiotie glauben können, dann müssen wir zumindest Angst haben.
      Die Dogmen des Christentums, des westlichen Imperialismus und des Kapitalismus haben zusammen mit ihrer Propaganda zur Gehirnwäsche und ihrer „Bildung“ eine mächtige Einheit geschaffen. Es kontrolliert den Planeten vollständig, lässt keine intellektuellen Widersprüche zu und zerstört alles, was es wagt, auf seinem Weg zu stehen.
      Inzwischen sind unsere Köpfe völlig „kolonisiert“, unsere Moral ist verdreht, unsere Logik korrumpiert.
      Nur diejenigen, die durch irgendein „Wunder“ die formale Bildung (sprich: Propaganda) erspart haben, können klar sehen.
      Christliche Kreuzzüge und kolonialistische Expeditionen endeten nicht mit dem militärischen Terror, mit Vergewaltigungen, Plünderungen und körperlicher Versklavung des Planeten. Sie setzen fort, das umfassendste und komplexeste Netz der Indoktrination zu verbreiten, um die intellektuelle Vielfalt zu beenden.
      Diejenigen von uns, die zumindest für einige Zeit in diese Maschine der Gehirnwäsche gefallen sind, sehen die Welt mit den gleichen Augen, auch wenn wir ihr kritisch gegenüberstehen. Und selbst diejenigen von uns, die sich Agnostiker oder Atheisten nennen, sind zumindest teilweise unbewusst dafür konditioniert worden, das Leben durch irrationale und selbstsüchtige christliche Linsen zu sehen.
      Deshalb tun wir nichts oder sehr wenig, wenn Millionen von „Anderen“ von unseren Herrschern abgeschlachtet werden, wenn Kinder an erschöpftem Uran sterben, das unsere Bomben hinterlassen haben, wenn der gesamte Planet durch unseren ungezügelten Konsumismus „versinkt“ . Deshalb starren wir wie Büffel einfach nur an, wenn die Gruppe verdrehter kapitalistischer Buckelpisten ganze Nationen dazu zwingt, ihnen als Sklaven zu dienen und ihr Leben für ihr Wohlergehen zu opfern.
      Christliche Logik, ihr dunkles Dogma, Jahrtausende alt, umgesetzt und aufrechterhalten, ist die beste Garantie dafür, dass sich die Welt niemals ändert, niemals verbessert und niemals egalitär wird, ein großartiger Ort für alle!
      ***
      Der Terror hat sich vom Christentum in alle Ecken der Erde ausgebreitet und war bisher beispiellos. Man muss sich besonders daran erinnern, dass der berühmteste christliche Feiertag darin besteht, Häuser und Einkaufszentren in dieser unschuldigen und scheinheiligen weißen Farbe zu lackieren, während er sich tief im Wasser versteckt Farbe Rot, die von vergossenem Blut sowie die Farbe Schwarz, die von verbrannten und zerstörten Städten und Nationen.
      Nach der Versklavung von Männern, Frauen und Kindern, nachdem er ihnen etwas von Wert genommen hatte, begann das Christentum zu „konvertieren“ und zwang die Menschen, all ihre blutigen Symbolik, die von Blut und Puss, die von Schuld und Angst, und eines Mannes, der genagelt wurde, zu akzeptieren zum Kreuz, als das Wesen ihrer Existenz.
      Was für eine erbärmliche, traurige und unmoralische Welt wird es… Aber abzulehnen hätte den Tod bedeutet!
      Viele sind gestorben. In Afrika, Süd- und Mittelamerika, in der Karibik, in Nordamerika, im Nahen Osten, auf dem Subkontinent, in Asien und Ozeanien. Wir werden nie die genaue Zahl erfahren, aber grob gesagt, die Opfer des christlichen Terrors können in Hundert Millionen gezählt werden.
      ***
      Ich möchte die Rolle des Christentums in der heutigen Welt diskutieren.
      Ich möchte ein paar praktische Dinge wissen: über Korruption, die Veruntreuung von Milliarden durch Priester, ich möchte etwas über die Vatikanbank erfahren.
      Ich möchte Statistiken haben, die Prediger und Priester über diese Vergewaltigungen von Kindern erstellt haben.
      Vor allem aber möchte ich Verbindungen zwischen den schrecklichsten Kapiteln der modernen Geschichte und dem Christentum sehen.
      Ich interessiere mich sehr für die Pfingstprotestantischen Sekten in Afrika, Ozeanien, Indonesien und anderswo.
      Ich wurde kürzlich über dieses großartige Design der Pfingstkirchen informiert und erklärt, das vom Imperium unterstützt wird und das versucht, viele Länder zu destabilisieren, die als Gegner des Westens von Eritrea bis China gelten.
      In mehreren alten pro-westlichen faschistischen Regimen, wie denen in Indonesien, gedeihen Pfingstreligionen, werden sie gepflegt und dann nach China und anderswohin exportiert, mit einem einzigen Ziel – die Nationen zu destabilisieren und einer Gehirnwäsche zu unterziehen.
      Ich möchte etwas über diese Pfingstgemeinden und andere protestantische fundamentalistische Kirchen in ganz Polynesien, Melanesien und Mikronesien erfahren. Ich habe in Samoa gelebt und weiß alles über Erpressung, Korruption und Ignoranz, die sie dort verbreiten. Ich weiß über Kindesmissbrauch und Missbrauch von Predigern und Priestern mit totaler Straflosigkeit Bescheid.
      Je ärmer und ungebildeter die Menschen sind, desto mehr strömen sie in die neuen protestantischen Pfingstkirchen, in denen das „Prosperity Gospel“ in Ländern wie Kampala in Uganda oder Surabaya in Indonesien schnell zum meistgepriesenen wird.
      Es ist nicht nur irgendein religiöser Fundamentalismus, sondern auch der Marktfundamentalismus und der rechte Individualismus: Alle gehen Hand in Hand mit diesen neuen, anti-humanistischen religiösen Implantaten.
      Die neue giftige, fluoreszierende Welle des Christentums kommt hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten, aber auch aus Australien: vorgefertigt, glänzend, bereit, direkt in Aktion zu treten, die Menschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen und die Gesellschaften stagnieren zu lassen.
      In solchen Kirchen wird das Weiße und das Westliche uneingeschränkt bewundert. Und es gibt sogar einige westliche Prediger, die „importiert“ werden.
      Beim Predigen hört man sich wirklich wundern, ob sie für Gott oder für die Geheimdienste oder für beides arbeiten.

      Das ist aber keine Überraschung. Das Christentum hat immer mit unterdrückenden rechten Mächten zusammengearbeitet: Könige, Aristokratie, Banken, Geschäftsinteressen, Nazis, Sklavenhalter, faschistische Diktatoren …
      Familienmitglieder und Mitglieder von Gemeinden sind gefesselt; Sie sind psychisch bedingt, um zu gehorchen. Sie wagen es nicht zu gehen, zu rebellieren. Sie werden alle gleich: Sie denken auf dieselbe Weise, sie leben auf dieselbe Weise und verlangen nach den gleichen Dingen. Fly-by-Wire-Leben sind Massenprodukte. Die Menschen haben Angst zu wagen, zu träumen, zu „fliegen“, zu kämpfen und zu rebellieren. Dies sichert eine absolut gehorsame, souveräne, unkreative Gesellschaft: genau das, was der Kapitalismus und das Imperium wollen!
      Alles ist primitiv und kommerzialisiert: In Manila und anderswo singen Pop-Bands über Jesus, und es gibt ganze Melodrama-Monologe, die von Predigern und ihren Helfern gehalten werden. Sie bitten Jesus und Gott, alle finanziellen und anderen Probleme ihrer Gemeinden zu lösen . Es ist die gleiche Idiotie wie Televangelism im Westen.
      „Gott hasst die Armen und darum sind sie arm. Gott liebt diejenigen, die reich sind, und deshalb sind sie reich “, hörte ich kürzlich bei einem Mammutgottesdienst in einer Kirche, die in einem Einkaufszentrum in einem der südostasiatischen Länder tätig ist.
      Dies geschieht jedoch überall, an jedem erbärmlichen Ort der Erde. Einkaufszentren und Christentum verschmelzen zu einer strategischen Allianz!
      Egal wo ich gearbeitet habe, auf allen Kontinenten gibt es diese jungen, entschlossenen Männer mit einem schwarzen Namensschild, die das Evangelium unter den Eingeborenen verbreiten.
      Ich möchte wissen, wer genau sie sind und wer genau hinter ihnen steht!
      Michael Kafero, ein ugandischer Denker und Aktivist, erklärt:
      „Uganda hatte traditionell eine alternative christliche Tradition zur Mainstream-Kirche, der„ Born Again-Bewegung “oder lokal als„ Balokole “bekannt. Dies waren historisch gesehen fundamentalistische Sekten, die sich eng an die biblischen Lehren anlehnten und sie wörtlich interpretierten… In letzter Zeit wurden sie durch die Invasion der amerikanischen Pfingstler durch die „neue Welle“ unterbunden… Das Prosperity Gospel ist jetzt das am meisten gepredigte, und es hat die Kirchen gepackt zu den Dachsparren. In diesem Meer der Armut hat die Verzweiflung Wurzeln geschlagen, da es keine Möglichkeiten gibt. Diese Heuchelei passt gut zu den geparkten Humvees, die im Besitz von Pastoren sind, die durch Spenden bezahlt werden, die als „Zehnten“ bezeichnet werden und von den Unterdrückten gesammelt werden, die glauben, dass sie Samen für ihren eigenen zukünftigen Wohlstand pflanzen. “
      Uganda blutet natürlich vor dem Bürgerkrieg, ebenso wie die benachbarte DR Kongo, wo seit 1995 bereits rund 8 Millionen Menschen ums Leben kamen, weil Ruanda und Uganda im Auftrag des Westens ihre natürlichen Ressourcen brutal geplündert hatten .
      Die herzlosesten Milizkommandanten in der Demokratischen Republik Kongo sind natürlich religiöse christliche Führer; einige behaupten, dass sie mit Gott verwandt sind, andere, die „Gott treu dienen“.
      Inzwischen saugt die Kirche alle armen Viertel in Westafrika und Ostafrika sowie im Süden Afrikas aus, hält die Menschen so unwissend wie möglich, plündert ihre mageren Ressourcen und blockiert die Geburtenkontrolle wo immer es kann.
      In Lateinamerika war es dasselbe. Die Kirche stand auf der Seite aller monströsen Regime, von Chile (über Opus Dei) bis nach Argentinien, der Dominikanischen Republik, Brasilien, Paraguay und anderswo. Die Bischöfe unterstützten die zahlreichen von den USA inszenierten Staatsstreiche. Ja, es gab Ausnahmen: die Jesuiten, Bischof Romero, der Bischof von Linares, mein Kumpel Padre Pepe in El Salvador und andere, aber sie waren nichts anderes als Ausnahmen, die die Regel belegen.
      In den lateinamerikanischen Gesellschaften war ein großer Wandel erforderlich; Es bedurfte einer wirklichen Revolution, die Priester dorthin zu bringen, wo sie hingehören, nachdem sie die Vergangenheit und die Gegenwart angesprochen hatten.
      Ein Prediger zu sein, ist die Garantie für Wohlstand. Sogar die Prediger in diesen „armen“ Gemeinden leben und genießen das Leben in „Gated Communities“. Sie besitzen mehrere Autos und schicken ihre Kinder in private (natürlich religiöse) Schulen.
      In vielen Ländern werden sogar pensionierte Prediger in Chauffeurautos gefahren, was an Orten wie Europa nur von Königen und Popstars genossen wird. Während die Mehrheit der Menschen mit der entsetzlichsten medizinischen Behandlung in heruntergekommenen Krankenhäusern zurücktritt, nutzen die Prediger die Dienste der besten privaten medizinischen Einrichtungen.
      In Samoa, wo ich mehrere Jahre lebte, traf ich auf Priester und Prediger, die ganze Heerscharen von Hausangestellten besaßen: von Fahrern und Köchen bis zu Dienern und Gärtnern.
      Einmal in Ozeanien fing ich meinen Assistenten beim Stehlen. Sie stahl ständig Geld in allen Währungen. Ich sah sie an. Sie fiel auf die Knie und weinte. „Bestraft mich!“, Schrie sie. Damit meinte sie Schläge oder vielleicht etwas Schlimmeres.

      Entsetzt bat ich sie, wieder auf die Beine zu kommen. Nachdem ich ihr eine Tasse Tee gemacht hatte, verlangte ich nur eines: zu wissen, warum sie von mir gestohlen hat.
      Durch Tränen erklärte sie:
      „Ich bin arm und eine alleinerziehende Mutter, aber wir schaffen es zu überleben… Aber jede Woche, wenn ich in meine Kirche gehe, fordert der Prediger Geld in einem offenen Umschlag. Und als er sieht, wie wenig ich geben kann, droht er mich und erniedrigt mich vor allen Menschen. “
      Ich kenne viele solcher Geschichten. Ich kenne Leute, die als Kinder von ihren Priestern und Predigern belästigt und vergewaltigt wurden. Ich kenne Leute, die von ihrer Gemeinde fast in den Selbstmord getrieben wurden. Diese Geschichten stammen aus allen Kontinenten; Sie sind einheitlich.
      Ich möchte, dass das alles offen diskutiert wird!
      Ich möchte auch die politischen Verbindungen der Kirchen diskutieren. Warum sind die meisten von ihnen rechtsextrem, und warum sind so viele geradezu faschistisch?
      ***
      Das Christentum unterstützte den Westen während des Kalten Krieges.
      Ich möchte mehr wissen; auch über diesen antikommunistischen Agenten – Wojtyla. „The Village Voice“ in New York schrieb 2005:
      „Die öffentlichen Lobreden für Papst Johannes Paul II. Sind vielleicht beendet, aber in den Akten der Central Intelligence Agency lauert eine weitere. Dort wird der Kampf des Papstes gegen den Kommunismus nicht als Kreuzzug kompromissloser moralischer Kraft dargestellt, sondern als vorsichtige, kalkulierte politische Kampagne. “
      Wir wissen, dass das Christentum die Faschisten in Italien und die Nazis in Deutschland und Franco in Spanien, Pinochet in Chile, Videla in Argentinien, Marcos in den Philippinen, Suharto in Indonesien, fast alle westlichen Implantate und Despoten in Afrika, unterstützt, um nur einige zu nennen .
      Mehr, lass uns mehr erfahren! Was haben sie genau in Lateinamerika gemacht? Ich untersuchte das Nazi-Territorium in Chile – Colonia Dignidad -, wo sie die linke Opposition folterten, Frauen mit Hunden vergewaltigten und medizinische Experimente an Menschen durchführten. Ich habe gegen diesen importierten höllischen Hort gekämpft, in dem Land, das ich liebe! Ich kann über die Beteiligung der Kirche dort Zeugnis ablegen, aber wie sieht es anderswo aus?
      Was ist mit Kuba – versuchte die Kirche dort die Regierung zu stürzen? Natürlich war es!
      Das Christentum ist in China, Eritrea, Venezuela und Indonesien stark involviert – immer auf der Seite des westlichen Imperialismus. Es unterstützt jedes nur denkbare und unvorstellbare faschistische und pro-westliche Regime in Afrika.
      Diejenigen, die sagen, dass „alle Religionen“ gleichermaßen zerstörerisch sind, weigern sich einfach, die Zahlen zu registrieren.
      In den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten agiert das Christentum an Orten wie Europa oder Nordamerika nicht unabhängig. Es bildet einen untrennbaren Teil des Regimes, des Imperiums. Oder genauer gesagt, das Imperium ist vollständig auf christlichen Lehren aufgebaut.
      ***
      ‚White Christmas‘ kommt! Dies wird vor Kaufhäusern und Einkaufszentren angekündigt, nicht nur in New York und Paris, sondern auch in Manila, Lima, Suva, Johannesburg und Nairobi, sogar in Beirut.
      Es ist überhaupt nicht wirklich weiß, selbst wenn etwas Schnee liegt. Es riecht nach Benzin, es ist geprägt von der globalen Erwärmung und einem ungezügelten, energieintensiven Konsum.
      Ich schreibe gerade diesen Essay im Libanon, wo hinter den Figuren, die zum Gedenken an die Geburt Jesu errichtet wurden, Einschusslöcher in einem der Gebäude deutlich sichtbar sind. Das Gebäude und die Figuren befinden sich in der Nähe des größten und luxuriösesten Einkaufszentrums in Beirut – ABC.
      Syrische Flüchtlinge überwältigen dieses winzige Land – den Libanon. Offiziell sind 1,3 Millionen hier, aber eine realistischere Zählung würde weit über 2 Millionen verzweifelte Einwanderer anzeigen. Syrische Kinder betteln jetzt überall in der Hauptstadt. Die UN.N. warnt davor, dass das Geld ausgeht. Ich bin gerade aus dem Bekaa Valley zurückgekehrt. Der kalte Winter naht. Viele Menschen erfrieren oder sterben an Hunger.
      Syrien wurde durch die modernen Kreuzzüge zerstört, die von der Neokonclique, die hauptsächlich aus den konservativen protestantischen Fundamentalisten besteht, angetrieben werden.
      Es ist selten so, aber es ist richtig. Wie in der Zeit der Kreuzzüge hat sich eine überwiegend weiße und überwiegend christliche Gruppe von Machthabern um den fundamentalistischen Glauben versammelt, dass ihr Glaube, die Hautfarbe und ihre „Kultur“ sie weit über den Rest der Menschheit stellen. Und dass die gesamte Menschheit und die Reichtümer über und unter der Erde von ihnen kontrolliert werden müssen und nur von ihnen, also helfe ihnen Gott!

      Dieser Glaube hat viele schreckliche Vernichtungskampagnen gegen ganze Nationen und Kulturen während aller Stadien des europäischen Kolonialismus und bis heute getrieben. Die Beständigkeit und Intensität der Angriffe war einzigartig westlich und christlich. Nichtchristliche Länder wie China reisten im selben Zeitraum oder sogar früher als die Europäer an dieselben Orte wie die Westler, einschließlich Afrika. Sie kamen mit viel stärkeren Waffen, aber ohne Appetit zu kolonisieren und zu plündern.
      ***
      Eines der Hauptmerkmale des Christentums war seine Besessenheit von der totalen Kontrolle über das menschliche Leben und über ganze Nationen. Kinder wurden von ihren christlichen Eltern buchstäblich versklavt. und die gesamten Kontinente von Lateinamerika bis nach Asien wurden nicht besser behandelt.
      Ungehorsam musste gebrochen werden, Rebellion wurde unterdrückt.
      Sklaverei in allen nur erdenklichen Formen wurde verhängt.
      Es ist kein Wunder, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament die Sklaverei als gegeben betrachten.
      Eroberte Menschen in Sklaven zu verwandeln, war und ist bis heute weithin übliche Praxis der christlichen Reiche.
      Nach Angaben der African Holocaust Society:
      „Die Sklaverei in verschiedenen Formen war für einen Großteil der Geschichte des Christentums ein Teil des sozialen Umfelds und erstreckt sich über mehr als achtzehn Jahrhunderte. In den frühen Jahren des Christentums war die Sklaverei ein normales Merkmal von Wirtschaft und Gesellschaft im Römischen Reich, und dies blieb in verschiedenen Formen und mit regionalen Unterschieden bis ins Mittelalter bestehen. “
      ***
      Keine Ideologie, keine Religion, kein Unglück tötete auf unserem Planeten mehr Menschen als das Christentum.
      Wo ich gerade auf diesem Planeten bin und arbeite, warte ich Jahr für Jahr darauf, dass diese wichtigen Themen diskutiert werden. Ich warte vergebens. Mit Ausnahme von Lateinamerika, wo viele große Denker wie Eduardo Galeano oder Abel Posse die Menschen unerbittlich an ihre Vergangenheit erinnern – an die schrecklichen Verbrechen, die im Namen und unter dem Schatten des Kreuzes begangen wurden – mit der unerbittlichen Unterstützung der Imperien Propaganda schafft es immer noch, die Erinnerung an die Welt zu ersticken. Es gelingt es auch, die Fähigkeit der Menschen zu brechen, die schreckliche Vergangenheit, die jetzt mühelos in die Gegenwart übergeht, klar zu analysieren und unseren Planeten zu vergiften.
      Die Vergangenheit ist mit der Gegenwart verbunden.
      Die Kreuzzüge der Vergangenheit und die brennenden Städte Libyens, des Irak und Syriens jetzt… Die Eroberung des gesamten (so genannten) Lateinamerikas und die moderne Umsetzung der „Monroe-Doktrin“ (ist nicht wahr) Christliches Dogma?)… Die christliche Versklavung Afrikas, die Rechtfertigung des Sklavenhandels und die Ermordung von Millionen von „Wilden“, die von christlichen Bigotten ordentlich gerechtfertigt sind, und der heutige Millionenmord in DR Kongo, Somalia, Mali und anderswo…
      Alles ist miteinander verbunden und ich möchte darüber reden!
      Es war genug von der Stille. Wirklich genug…
      Wir sagen oft zu Recht in Südafrika und in Südamerika, dass es keine Hoffnung auf eine anständige Zukunft geben kann, wenn die Vergangenheit nicht angesprochen und vollständig verstanden wird.
      In diesen Tagen, in denen das Christentum seine Muskeln spielt, wenn es lautstark seine Evangelien singt und tausende Chöre verwendet, die aus Gehirnwäschern bestehen – als Märsche gesegnete Militärmärsche, die als Hymnen des Friedens und des Glücks verkleidet sind – fordern wir, dass die ganze Wahrheit und der Schmutz sich verstecken hinter dem Kreuz wird ausgesetzt!
      Es kann keinen Frieden auf der Erde geben, bis das Christentum die politische und wirtschaftliche Macht nicht mehr verliert. Es kann nach allen Verbrechen, die es begangen hat, kein moralisches Mandat haben!
      Das Christentum war in unendlichen Jahrhunderten immer mit unterdrückenden Kräften verbündet, sei es eine große Wirtschaft, Sklaverei, Feudalismus oder Kapitalismus. Es ging Hand in Hand mit despotischen Konzepten wie westlichem Imperialismus, Rassismus und Sexismus, mit Royalismus und Kolonialismus. Und es war nicht nur ein passiver Marsch: Immer wieder drückte es Unterdrücker in den Rücken und half direkt beim Aufbau der schrecklichsten Modelle der Welt.
      Das Christentum segnete die Schiffe, die zu fernen Ufern segeln, um weit entfernte Länder zu kolonisieren, zu plündern und zu zerstören. Sie baute ihre Kirchen und Kathedralen aus den Ruinen alter Tempel in Südamerika und bekehrte gewaltsam gebrochene und gedemütigte Menschen. Viel mehr als das – es hat tatsächlich in diese Beuteexpeditionen investiert, es hat an ihnen teilgenommen!

      Biete noch eine Wange an? Bildlich gesprochen: Wenn jemand so wenig wie die raffinierte Wange des Christentums schlagen würde, würde er oder sie oder das gesamte Dorf bald mit Speeren oder Kugeln oder Raketen überschüttet werden!
      Lass uns über all das reden!
      Menschen brannten bei lebendigem Leibe, Menschen wurden von Priestern in Dungeons gefoltert und vergewaltigt. Sie waren total gegen Sex, aber es machte ihnen nichts aus, Frauen zu vergewaltigen und zu foltern! Es gibt ganze Museen der christlichen Folter, der Inquisition; der anschaulichste in Lima, Peru, der einer der Hauptsitze der christlichen Barbarei war.
      Es sollte alles diskutiert werden, und nicht nur in diesem Aufsatz, der zu kurz ist, um auch die wichtigsten Verbrechen des Christentums aufzulisten. Wir brauchen Hunderttausende Bücherseiten und Hunderte von Filmen, um nur die Grundlagen zu erörtern.
      Wir brauchen es, weil diese Ära des christlichen Diktats nie wirklich zu Ende ging.
      Und lassen Sie uns diesen von Apologeten wiederholten Unsinn nie wieder akzeptieren: Die christliche Religion ist im Wesentlichen gut, aber die Menschen, die Anhänger, sind schlecht! Das ist so beleidigend, als würden die Nazis erklären, dass ihre Bewegung in Ordnung ist, aber ganz gemeine Mitglieder haben es geschafft, sie zu kidnappen.
      Das Christentum, das Konzept, ist brutal und falsch. Die Leute sind nur ihre Opfer!
      Lasst uns alle noch einmal die Bibel lesen, dieses Grauen vor Grausamkeit – das Alte Testament. Und dann lesen wir auch das Neue Testament, beide Bücher, die Sklaverei akzeptieren und Gewalt fordern und das Dogma verbreiten.
      Lassen Sie uns sehr, sehr sorgfältig lesen. Es ist alles da, schwarz auf weiß.
      Es ist offensichtlich, dass in den Dogmen des Christentums äußerst destruktive Dinge kodiert sind. Nicht „in seinem Volk“, sondern im Dogma, im Wesen der Religion, die die Menschen dazu veranlasst hat, sich jahrhundertelang wie Tiere und schlimmer zu fühlen. Die Bibel und das Dogma haben tatsächlich inspiriert und alle diese schrecklichen Verbrechen, Massaker und Völkermorde zugelassen.
      Wir müssen dringend herausfinden, was genau das giftige, gewalttätige Zeug ist, bevor es zu spät ist.
      Auf allen Kontinenten verbreitete das Christentum Agonie und Korruption, Diebstahl und Elend. Es stand überall auf der Seite der Herrscher, gegen die Menschen. Und es war der letzte, der verstorbene Regime unterstützte. Alles im Namen seiner perversen, falschen „Moral“, alles im Namen Gottes, von dem es so wenig weiß wie wir alle!
      Moral… Vergewaltigung und Indoktrination, Angst… Immer Angst!
      Lassen Sie uns offen reden, weil die Verbrechen des Christentums überall begangen wurden, weil sie immer noch überall begangen werden. Weil das Reich christlich ist und weil die Herrscher sind! Wir müssen definieren, was das Christentum wirklich ist und was es getan hat, denn für diese Menschheit gibt es keinen Weg nach vorne, es sei denn, dieses Dogma kann die Welt nicht kontrollieren!
      Lassen Sie uns Klischees wegwerfen, die vom Imperium und seiner Religion errichtet wurden. Reden wir laut, denn die Christen sind verblüfft: Die meisten von ihnen haben keine Ahnung, dass sie zu der gewalttätigsten Gruppe der Erde gehören. Ich sprach mit christlichen Männern und Frauen in Europa und Asien, im Nahen Osten, Ozeanien und Afrika sowie in Nord- und Südamerika. Die meisten von ihnen, besonders diejenigen, die in ihren Lobotomie-Schulen für private Religionsschulen ausgebildet wurden, haben noch nie von ihrem Glaubensbekenntnis gehört. Sie leben in totaler Dunkelheit, in absoluter Stinkheit.
      Beginnen wir diese schwierige Diskussion jetzt, wenn der westliche Neokolonialismus, ein Schatten und ein verzögerter Zwilling der christlichen Kreuzzüge, versucht, sich aus dem Weg zu räumen, alles, was ihn daran hindern könnte, die endgültige Kontrolle über die Welt zu übernehmen.
      Wie ist das Christentum, das direkt am Kolonialismus, an Kreuzzügen und Ausrottung ganzer Nationen, am Nationalsozialismus beteiligt war … wie ist es noch heute, wenn es darum geht, die Gehirne der Neokonservativen, von Massenmördern, die ganze Nationen in den Boden nageln, an In diesem Moment, da diese Wörter geschrieben werden.
      Ich möchte nicht noch einmal von „bösen Christen“ sprechen, die „dem Christentum einen schlechten Namen geben“. Ich möchte über das Dogma selbst sprechen, über die Essenz des Glaubens, der so viele Monster und so viel Leid auf der ganzen Welt geschaffen hat.
      Nach Hunderten von Millionen Todesfällen glaube ich, dass eine solche Forderung berechtigt ist. Wäre das Christentum eine politische Partei oder eine Bewegung, so würde es verurteilt, verboten und zur brutalsten Schöpfung der Menschheit erklärt.
      Aber es versteckt sich hinter einer abstrakten Figur Gottes, der Göttlichkeit, die es arroganterweise für sich beansprucht. Es machte sich „unberührbar“. Es ist nicht. Es sollte niemals sein!

      Werden einige Gläubige beleidigt sein? Aber natürlich! Ihr Glaube kann die Welt ermorden, aber andere, sogar die Opfer, müssen „empfindlich“ sein. Aber sollten einige „Empfindlichkeiten“ derjenigen, die an Märchen glauben und bereit sind, Hunderte Millionen Menschenleben auf dem Altar irrationaler Erfindungen zu opfern, über das Überleben der Menschheit gestellt werden? Auf keinen Fall! Diejenigen, die an die christliche Lehre oder an Marktfundamentalismus, Imperialismus, Sklaverei oder Rassenüberlegenheit glauben, sollten in Frage gestellt, herausgefordert und konfrontiert werden.
      Es ist alles sehr dringend, besonders jetzt, wenn das Imperium und seine Lakaien erneut das Überleben unseres Planeten bedrohen.
      Lass uns reden, wenn noch etwas Zeit bleibt, lass uns analysieren und das Dogma, das diesen Planeten vergiftet, eindämmen, indem wir Menschenleben für endlose Jahrhunderte ermorden, erschrecken und zerstören!

    • Ich kann ihnen gut nachfühlen, Tony, warum Sie sich abgemeldet haben. Jetzt haben Sie sich auch noch die Mühe der Übersetzung durch Google gemacht, und trotzdem gibt es keine sichtbare Resonanz. Ich frage mich auch manchmal, ob es die Menschen überhaupt wert sind, gerettet zu werden. Warum soll man seine Perlen eigentlich immer wieder hier ausstreuen? Ich persönlich habe mich aus Selbstschutz nicht auf die von Ihnen zum Christentum geposteten Texte einlassen können, da ich, wenn ich mich darauf konzentriere, hautnah mit dem in Kontakt komme, von dem sie sprechen und das folglich auch zu verdauen habe. (Mein Körper war nach der Montagsdosis sowieso schon erkrankt.) Wahrlich, sie wissen nicht, was sie tun.

      Ihnen alles Gute!

  7. Veronika, der Lenz ist da. Immer wieder falle ich auf diesen Lenz herein…Hätten, könnten, sollten wir…. Herr Lenz machen sie sich keine Sorgen um den Homo Sapiens. In wenigen Generationen wird sich dieses Problem von ganz alleine gelöst haben. Dann nämlich wenn die Technik dem Menschen so weit vorauseilt ist, dass dieser sich entweder schnell zusammenrottet um diese Technik zu vernichten, …ODER diese Technik wird eben diesen Homo Sapiens vernichten. Genau so wird es kommen und nicht anders. Umweltgeschwafel, Traumatadiskussion etc. hin- oder her.

  8. Was für eine witzige Märchenerzählung……..
    Wie sie es immer schaffen alles durcheinanderzuwerfen und dann einen logischen Schuss finden „ bei dem Individuum fängt alles an……..“ köstlich und so naiv.
    Wer soll eigentlich das Wir sein? Ich und die Maus in der rechten Hosentasche?
    Die Esoteriker und ihr Weltbild, voller Liebe……..

    • Ach ja, die Materialisten und ihr kümmerliches Dasein innerhalb von 0,1 Prozent dessen, was dem Menschen möglich ist. So naiv. Aber leider nicht köstlich, sondern einfach nur tödlich.
      ***********************************
      „Logic and reason are the foundation of science, but not the foundation of life“.
      (Ishwar Puri)
      **********************************
      „Das Leben ist nicht so, wie Du denkst.“ OM C. Parkin
      ******************************
      Im Rechthabenmüssen und – wollen (in der Verteidigung des eigenen Weltbildes) kämpft das Trauma um seinen Fortbestand. Und zwar mit Händen und Füßen, Hochmut, Ignoranz, Spott, Mäusen – aber vor allem einer panischen Angst.
      *****************************
      „Willst du recht haben oder glücklich sein?“
      (Zitat aus A COURSE IN MIRACLES)

    • so, so „Materialisten“ ich glaube nicht, dass sie wissen, was das ist!
      da helfen auch keine zusammenhanglose Zitate.

      mit besten träumen dein………

    • Herr Alias,
      Alles was möglich ist, ist materiell.
      Nichtmal Einbildung ist wirklich immateriell, sie fußt auf durchaus materiellen Vorgängen im Gehirn.
      Wer bei „materiell“ nur an Einkaufen und haben wollen denkt, ist deutlich zu kurz gesprungen.
      Das Gegenteil wäre doch irgendwie, irgendwer oder was hat sich (womit auch immer) die ganze Welt nur ausgedacht, einschließlich dieses Forums hier, z.B. der Herr Lenz, dann würde ich aber nicht verstehen, wieso der Erleuchtete meint, irgendwem ins Gewissen reden zu müssen, er bräuchte sich das doch nur anders zu denken.

    • Verflixt, ich komme hier nicht weg 😉

      „Alles was möglich ist, ist materiell.“

      Ich betrachte auch das Feinstoffliche (Gedanken, Emotionen, Energiequalitäten, Astralkörper und -welten, Kausalkörper und -welten) als zum Materiellen gehörig, und zwar bei wachsender Vibrationshöhe in zunehmender Verdünnung materiell wegen des zunehmenden „Anteils“ des Spirituellen. Irgendwo hört dies jedoch auf. Vielleicht wollen Sie sich die angefügte Graphik anschauen. Sie ist zwar nur für den linearen Mind gedacht und allenfalls eine Annäherung an die Wirklichkeit. Manchmal jedoch hilfreich.

      Die höchsten Regionen des Bewußtseins (ab Sach Khand aufwärts) haben gar nichts Materielles mehr an sich, insofern hat Herr Lenz recht, wenn er sagt: „Der menschliche Ursprung ist dort, wo der Materialismus nicht sein kann.“ (In der Graphik Sach Khand)
      http://santmat.livingcosmos.org/img/chart.pdf

      +++++++++++++++++++
      Außerdem: Was ist Materie wirklich? Hat sie wirklich Bestand? Angenommen, meine Sinnesorgane und die mit diesen verbundenen Hirnzentren, die deren Input interpretieren; angenommen also jene Fakultäten, die ein materielles Universum herstellen, würden wegfallen: gäbe es einen materiellen Kosmos dann noch für mich?

    • Alias, mir scheint, Sie, und dann wohl auch Herr Lenz, verwenden einfach eine ungeeignete Materie Definition, die die Sache unnötig kompliziert.
      Wo will man denn heutzutage, in Zeiten von Quantenphysik und fortgeschrittener Hirnforschung die Grenze Zwischen Materie und Geist ziehen? Wer wird überhaupt so kleinlich sein, das überhaupt tun zu wollen?

      Selbst wenn es etwas gibt, das wir uns nicht ansatzweise vorstellen können, ist es per geeigneter Definition Materie.

      Ich glaube aber nicht, dass die Menschheit in solchen Regionen beheimatet ist. Für mich ist das Schwafelei, die für absolut nichts brauchbar ist, außer um sich anderen überlegen zu fühlen.

    • “ …für absolut nichts brauchbar ist, außer um sich anderen überlegen zu fühlen.“

      Das „Absolute“ in Gestalt des frustrierten Emotionalkörpers, der andere dazu mißbraucht, um sich irgendwie abzureagieren, ist bestimmt nicht der Weg zu einer Besserung unserer Umstände.

      In meinen Augen ist es geradezu ein kleines Wunder, daß Wissen, wie das von mir gepostete heute, einer größeren Allgemeinheit zugänglich gemacht bzw. überhaupt angeboten wird. Das liegt wohl an der Ausnahmesituation, in der die Menschheit sich befindet. Früher war solche spirituellen Schätze nur Eingeweihten zugänglich, und auch erst dann, wenn sie durch vielleicht dreißig Jahre Dienst an ihrem spirituellen Lehrer bewiesen hatten, daß sie es ernst meinen und nicht leichtfertig mit diesem Wissen umgehen werden.

      Alle beschriebenen „Regionen“ (besser: Seinszustände; nehmen Sie diese Gaphik bitte als metapher die auf etwas deutet, was nicht in Wort oder Bild gefaßt werden kann) lassen sich für den Meditierenden nach einer Einweihung durch einen vollkommenen Lehrer, der diesen Weg selbst beschritten und das Ziel erreicht hat, innerlich bei lebendigem Leibe erfahren.
      Und es gehört genau das Gegenteil von dem, was sie da blind drauflosspekulieren dazu, diese Kräfte durch seinen eigenen Organismus fließen zu lassen – nämlich DEMUT, ohne die auf diesem Weg überhaupt gar nichts geht.

      Aber auch Sie, so vermute ich, hätten damals für Barabbas gestimmt.

  9. Ach Herr Lenz, Sie nun wieder,
    Ich stimme Ihnen ja zu, wenn Sie behaupten so ziemlich alle und jeder sind traumatisiert.
    Gehen Sie mal zum Amt oder auch nur in ein Krankenhaus, da haben Sie das jeden Tag.

    Keinesfalls stimme ich Ihnen zu, wen Sie bahaupten, Spiritualität und Wissenschaft würden sich quasi ausschließen.
    Das mag aktuell so gehandhabt werden, ist aber nicht von Natur aus so. Sie selbst beziehen sich ja da auch auf die Quantenphysik. Ob das berechtigt und richtig ist, sei mal dahingestellt.

    Diese Gesellschaft und die davor und vielleicht auch folgende basieren auf Macht. Und wenn wir die Traumatisierung nicht seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden weitervererben würden, wäre sie heute extra zum Zwecke des Machterhalts erfunden und angewendet.

    Die Theorie Spiritualität, menschliche Entwicklung oder Politik funktioniert ganz sicher nicht. „Sowohl als auch“ wäre wohl eine sinnvolle Variante. Aber das werden die Mächtigen zu verhindern wissen.

    Nein, dass die Leute sich eher feindlich, rechthaberisch o.ä. statt emphatisch gegenüberstehen, hat ganz sicher seine Ursachen in den Besitzverhältnissen. Viele Leute mögen manches falsch sehen, aber deswegen ist die Gesellschaft noch lange nicht im Grunde gut.

    • Was Rüdiger Lenz ausführt, erinnert mich sehr an die Darstellung der Phänomene des Dogmatismus, Fundamentalismus und Fanatismus durch Günter Hole, einen Psychiater und Fachmann für Religionspsychopathologie.

      Beim Fanatiker tritt den Überlegungen Holes zufolge, die dem unten folgenden Zitat vorangehen, die subjektive Überwertigkeit einer Idee an die Stelle menschlicher Beziehungen, er lebt aus dem Wert dieser Idee, nicht mehr aus dem Wert menschlicher Beziehungen. Es ist ein Kompensationsphänomen, das durch die Traumatisierung seines Selbstwertgefühls verursacht wurde. Seine intensive Identifikation mit einer Idee, seine Selbstvergewisserung durch sie macht den Fanatiker (der auch ein stiller sein kann). Er erhebt eine Idee in den Rang des höchsten Wertes und vereint sich mit ihr, also ist er wertvoll – oder ist er Subjekt, nicht nur Objekt, wie man mit Lenz vielleicht assoziieren kann.

      Ich erinnere in diesem Zusammenhang an folgenden Abschnitt aus der Tagesdosis:

      „Nicht Stalin, nicht Mao, nicht Hitler waren je das Problem. Denn viele Menschen haben ihnen die Macht gegeben, über ihr Schicksal zu bestimmen. Das tun die Menschen deswegen, weil die Idee an dieses System sie dazu bringt, sich selbst dafür stark zu machen, dass die Idee in die Welt kommt. So verfestigen sich Ismen. Es ist die Überzeugung selbst, die einer Religion gleich kommt, die alle Kräfte beim homo sapiens mobilisiert, damit aus dieser Idee das Recht zum Leben gedeiht.“

      Und an die folgenden:

      „Der Unterschied zu den Menschen, die nur an geopolitische und finanzpolitische Lösungen glauben, ist das Gefühl. Wo kein Gefühl für das Wissen steht, steht das Recht haben müssen. Auch das sehen wir überall. Ist das Gefühl mit dem Wissen verbunden, steht die Verbundenheit mit allen Menschen.“

      „Es wäre ein weiterer Fortschritt der Menschheit, wenn wir den nächsten Schritt wagten. Dieser wäre ein Abschied von der Manifestation, dass Ideen sich wie Viren verhalten können. Doch dieser Schritt bricht mit allen Traditionen. Daher werden ihn die meisten nicht gehen können. Er vereinnahmt die Erkenntnis, dass es objektive Wahrheiten gar nicht gibt. Und er verinnerlicht die Sichtweise, dass Wahrheit nur subjektiv zu erfassen ist.“

      In einem Aufsatz von 1992 schreibt Hole also:

      „… Wir alle – und erst recht dann, wenn wir sehr von ideellen Werten, Glaubensinhalten und Vollkommenheitsimperativen fasziniert sind wie im christlichen Raum – haben in uns solche Neigungen zu fundamentalistischen Einstellungen. Und sehr leicht machen sich dann auch verborgene fanatische Anteile bemerkbar, die viele von uns ebenfalls in uns tragen, zumindest als Anfälligkeit in diese Richtung … Wir haben uns zu schulen, deutlich wahrzunehmen und zu akzeptieren, wie weit wir selbst Anteile und Neigungen fundamentalistisch-fanatischer Art in uns beherbergen, speziell in der Tendenz, die individuelle und kollektive Wertewelt nach einem ganz bestimmten Einzelwert auszurichten. Wir haben eingangs schon solche Werte von z.T. hohem Rang genannt … Auffällig, und insofern auch besonders alarmierend, ist in solchen Fällen allemal, dass es sich um hochgeschätzte Werte handelt. Dementsprechend haben die Betreffenden auch kein Unrechtsbewusstsein, im Gegenteil, sie kämpfen subjektiv eben für das Gute und das Richtige. Ein wesentlicher Vorgang hierbei ist offenbar, dass auch ein differenziertes Über-Ich, um es in der Sprache der Psychologie zu sagen, durch Ideologie gleichgerichtet oder gleichgeschaltet werden kann, indem andere, bisher gleichrangige Werte auf niedrigere Ränge verwiesen werden … Diese Ideologieanfälligkeit unserer höchsten Wertregulative, also des Über-Ich oder des Gewissens … ist für mich eines der beklemmendsten Phänomene. Sie hängt zutiefst mit unserer Hochschätzung des Ideellen und des Vollkommenen zusammen und ist gerade im christlichen Raum viel zu wenig bearbeitet. Die Begeisterungsfähigkeit des Menschen, seine Fähigkeit, sich mitreißen zu lassen, bedeutet jedenfalls nicht nur die Möglichkeit zum Höhenflug, sondern auch zum tiefen Sturz ins Inhumane. Und dass unser Wertgefüge gerade über die ausgesprochen ideellen Werte so infizierbar ist, wirft besonders brisante Fragen hinsichtlich unserer christlichen Imperative auf. Wir brauchen nach all dem Gesagten dringend bessere Erklärungs- und Verstehensmodelle für diese Vorgänge. Sie müssen populär gemacht werden können mit dem Ziel der Bewältigung oder der Verhinderung destruktiver Entwicklungen aus fanatischen Anteilen heraus …“

      (Günter Hole, Fundamentalismus – Dogmatismus – Fanatismus. Psychiatrische Perspektiven, in: Concilium 1992, 213-221, 214f).

    • Haben Sie auch eigene Erfahrungen und Einsichten zum Thema, Herr Brauner? Oder spielt sich Ganze hier für Sie eher in einem rein theoretischen Rahmen ab – abseits der Unmittelbarkeit dessen, was Herr Lenz versucht hat zu beschreiben und was für den, der mit dem Mind liest, mit der Seele zuhört und sich im Sein gesammelt hält, sehr einfach nachzuvollziehen ist?
      Die Art und Weise, wie Sie hier kurze Ausschnitte aneinanderkollagieren, paßt irgendwie zu den Verfahren der Psychiatrie, jenen Menschen, die transpersonale Krisen durchmachen – und die also den Ausbruch aus allen Dogmen, Wertgefügen, Ideologien und Fundamentalismen erleben; die den fatalen Einbruch der Realität erfahren; das Platzen der Blase des denkenden Geistes – jene also mit Sedativa und starken Beruhigungsmitteln wieder in das zurückzubringen, was Psychiater wie Hole vermutlich als „Gesundheit“ betrachten würden.
      Hole spricht über etwas, das er nicht aus eigener Erfahrung kennt und von außen als pathologisch diagnostiziert. Was Wilhelm Reich zu den Gefühlsgepanzerten seiner Art zu sagen hätte, möchte ich mir gar nicht ausmalen.

      Transpersonale Psychologie dürfte vermutlich nicht so recht was für Sie sein?

      Stanislav Grof: „Western Science is approaching a paradigm shift of unprecedented proportions, one that will change our concepts of reality and of human nature, bridge the gap between ancient wisdom and modern science, and reconcile the differences between Eastern spirituality and Western pragmatism.“

      Stanislav Grof in ‘Beyond the Brain’

    • Stanislav Grof: Das Abenteuer der Selbstentdeckung – Vortrag 1987
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=14&v=oGKd1Wr3fGw
      Grof ist auch deutschsprachig.
      Extrem empfehlenswert!!!

    • Soll ich, soll ich nicht?
      Es gab keine Erwiderung, da ich mich aber für dieses Jahr verabschieden möchte, poste ich jetzt trotzdem, was mir heute morgen einfiel:
      +++++++++++++++++++
      An Herrn Brauner:

      The Buddha’s face is not the Buddha, the Buddha’s face is the Buddha’s face;
      oder: in Sprachhypnose gefangen

      An dieser Stelle stehen sich zwei völlig unterschiedliche Existenzweisen gegenüber, ich möchte sie Alpha und Omega nennen.
      Alpha: Die mentale Existenz aus zweiter, dritter, vierter, fünfter … Hand
      – Omega: die unmittelbare Existenz in erster Hand.
      Alpha folgt ihren Gedanken
      – Omega fügt sich ins Sein.
      Alpha denkt über das, worauf Herr Lenz durch seine Worte zu deuten versucht hat, nach; unterstellt ihm, was er nicht gemeint hat; legt es auf die rationale Waage erdachten Goldes; interpretiert, was er sagt (und das ist nichts anderes als ein Abgleich mit dem, was Alpha sich in der Vergangenheit so zurechtgelegt und zurechtgereimt hat, aber das ist nahezu beliebig und hätte auch ganz anders laufen können);
      – Omega erfährt ihren Gehalt, also das, was Herr Lenz in seine Worte hineingelegt hat, direkt und ist damit in Übereinstimmung oder eben nicht.
      Alpha erinnert sich und lebt in der Vergangenheit auch da, wo er glaubt, in der Gegenwart zu weilen
      – Omega weiß und ist im Jetzt.
      Alpha denkt
      – Omega ist.

      Eine Begleiterscheinung von Alphas Existenzweise ist, daß sie allem, was sie nicht versteht, mit Mißtrauen begegnen muß und mit Abwehr; denn was sie nicht versteht, was sie nicht in die argumentative Matrix ihres mentalen Horizontes hineinzwingen kann, das wird als lebensgefährlich erfahren. Daher wird der Versuch unternommen, und das haben Sie getan, das, was Sie bedroht, mit Verdacht zu belegen und zu zerstören, indem Sie die Anstrengung unternehmen, dem ausgesprochenen Wissen die Monstranz des Dogmatischen überzustülpen, aus Begeisterungsfähigkeit Fanatismus zu machen und wahrhaftigem und weisem Sprechen – das sein Existenzrecht in sich selbst trägt und sich nicht belegen oder beweisen muß – die Verirrung des Fundamentalismus zu unterstellen, was ich als eine fundamentale Verzerrung wahrnehme.
      Vorzugsweise werden zu diesem Zweck jene „Fachmänner“ und „Experten“ herangezogen, die ebenfalls in der Ihnen eigenen Existenzweise gefangen sind, was zu einem Circulus Vitiosus führt: einem schwarzen Hemd, das überzeugt davon ist, weiß zu sein.

      Der zur Buddhanatur Erwachende (von mir aus auch der zur Realisation des Christusbewußtseins Erwachende), also jener, der, sich zurücklassend, über sich hinausgeht und somit in der Lage ist, die Buddhanatur bereits in Anklängen relativ ungetrübt und unverfälscht durch sich zur Sprache kommen zu lassen – es gibt unendlich viele Vibrationsebenen (also „Stufen“ und „Grade“) dieser Realisation – ist für den Konzeptmenschen die pure Zumutung. Wegen ihm schwebt sein innerer Guru, der denkende Geist, in großer Gefahr.

      Und daher: begegnet Dir Buddha auf der Straße, so töte ihn!

    • Alias,

      S.B. Kopp, Triffst du Buddha unterwegs.

      Ich blicke zurück:

      Claudio Naranjo, Die Reise zum Ich
      Idries Shah, Thinkers of the Eeast
      Nossrat Pesechkian, Der Kaufmann und der Papagei
      Reshad Feild, Ich ging den Weg des Derwisch
      Ornstein, The Psychology of Consciousness
      Carlos Castaneda
      …….

      „Alles, was uns begegnet, läßt Spuren zurück. Alles trägt unmerklich zu unserer Bildung bei.“ (Goethe)

    • DAS sind Weihnachtsgeschenke, die ich annehmen kann.
      Aber wer will sich denn noch mit diesen riesigen Leichenbergen befassen, die Sie uns da oben vor der Schwelle aufgetürmt haben? Daß die organisierten Religionen und Kirchen das, was im Menschen am Allerschlimmsten ist, zum Vorschein gebracht haben, wissen wir doch schon lange.

      „Mein Atem heißt jetzt“ Rose Ausländer

  10. „Die Normalen sind die Kränkesten und die Kranken die Gesündesten. […] Wie glücklich der, der einen Schmerz hat, wenn ihm etwas fehlt. Wir wissen ja, wenn der Mensch keinen Schmerz empfinden würde, wäre er in einer sehr gefährlichen Lage. Aber sehr viele Menschen, also die „Normalen“, sind so angepasst, die haben so Alles, was Ihr Eigen ist, verlassen. Die sind so entfremdet, so Instrumente, so Roboter-haft geworden, dass sie gar keinen Konflikt mehr empfinden. Das heisst ihr wirkliches Gefühl, Liebe oder Hass, ist schon so verdrängt, so verkümmert, dass sie das Bild einer chronischen, leichten Schizophrenie bilden.“Erich Fromm

    Der Mensch hat ja zig Jahrtausende überlebt,weil er solidarisch und helfend in kleinen Gemeinschaften lebte.
    Dass Menschen kooperativ miteinander leben ist ihn quasi ins Gehirn gebrannt.Das sagt ja auch der Gehirnforscher Michael Hüther-oder war es Spitzer,ich weiß nicht mehr genau.

    Und nun haben wir seit ein paar Jahrhunderten (ein Wimpernschlag in der Menschheitsgeschichte)den Kapitalismus,der den Menschen zwingt seinen Mitmenschen als Konkurrenten zu sehen.Alles wird auf den Kopf gestellt,und der einstmals freie Mensch arbeitet den Tag lang fremdbestimmt.
    Dass das nicht gut sein kann ist normal.
    Ich glaube nicht,dass der Mensch das System nur dadurch verändern kann ,indem er sein Bewusstsein ändert und auf eine höhere Stufe gelangt ,-geistig gesehen.
    Eher glaube ich ,dass wenn wir dieses Wirtschaftssystem ändern in ein kooperatives,dem Gemeinwohl verpflichtetes Wirtschaftssystem ,,dass sich dann automatisch die Gesinnung der Menschen ändert. Aber natürlich ist dafür wiederum
    ein höheres Bewusstsein nötig. So kann man das eine nicht vom anderen trennen.

    Aber mit Sicherheit kann man davon ausgehen,dass ein Wirtschaftssystem wie das unsere den Menschen prägt und es reicht nicht zu sagen ,der Mensch soll sein Bewusstsein ändern und alles wird gut. Denn das Wirtschaftssystem selbst ist es dass die Traumatas sozusagen erschafft. Ein Mensch kann in diesem System anscheinend nur überleben mit einem Trauma.
    Wenn er kein Trauma entwickelt,ist er ein (Lebens)-Künstler,der es sich leisten kann ,unabhängig zu leben.

    Daher ist es eigentlich absurd ,warum 99 Prozent ein System am Laufen halten,das sie krank macht.

    Also sollte es richtig heißen,rettet den Homo sapiens vor diesem Banken-Verbrechersystem.

    • …An diesem Punkt erkennen wir,dass wir etwas verdienen müssen,das man „Geld“nennt,um überleben und auf unserem eigenen Planeten bestehen zu können-dem Planeten,auf dem wir geboren wurden.Und plötzlich begann ich diese Frage in meinem Herzen immer zu wiederholen:Warum sollten wir Geld brauchen,um auf einem Planeten zu leben,auf dem wir geboren wurden?Wie viele andere vor mir erkannte ich,dass wir in die vollkommene Sklaverei hineingeboren wurden sind.“

      Michael Tellinger „Das Ubuntu Prinzip“

    • Es leben Zwerge und Riesen unter uns , nur können wir sie leider nicht sehen , begreifen oder fühlen . Aber unsere Nase sagt uns , daß etwas stinkt . Ich höre gerne Michael Tellinger zu !

    • Ich habe in einer verflossenen Verfassung gelesen:

      „Das Recht auf Arbeit und die Pflicht zur Arbeit bilden eine Einheit.“ Und ein Stück weiter:

      „Das Recht auf Arbeit wird gewährleistet […]
      durch das stetige und planmäßige Wachstum der sozialistischen Produktivkräfte und der Arbeitsproduktivität;
      durch die konsequente Durchführung der wissenschaftlich-technischen Revolution;
      […]“

      Was man dort noch zu lesen bekommt über Arbeit und Freiheit ist zum Lachen traurig.

      Früher war wirklich nicht alles besser.

  11. Rüdiger Lenz,

    „Reine Effektivität ist eine Welt, in der wir derzeit alle leben.“

    Ich denke, Sie meinten: „Reine Effizienz ist eine Welt….“.

    Die „Wirtschaftlichkeit“ als Maß und Kriterium unterscheidet Effizienz von Effektivität, bei der nur Ausmaß und Qualität in der das definierte Ziel erreicht wurde als Kriterien gelten. Bei der Effizienz kommt das ökonomische Prinzip zur Geltung, also ein günstiges Kosten-Nutzen-Verhältnis. Der Nutzen muß größer als die Kosten sein.

  12. Lieber Herr Lenz,
    Ihr Text erweckt bei mir den Eindruck, eine Brücke zum anderen Ufer errichten zu wollen, dann aber auf einem halbfertigen Bauprojekt stehen zu bleiben und den Blick fest auf das bekannte und vertraute Ufer zu richten.

    Was macht den Menschen aus?
    Ist er ein geistiges, spirituelles Wesen oder ist er eine Art Bio-Maschine mit begrenzter Lebensdauer?
    Ist er ein Körper mit einem Gehirn, das zwar dazu befähigt ist, Bewusstsein zu entwickeln, welches aber über den Tod hinaus keinerlei Bedeutung hat? Oder ist er ein geistiges, schöpferisches Wesen, das sich zeitweilig in einem Körper erfährt?
    Ist der Mensch lediglich ein höher entwickeltes Säugetier oder ist er mehr als das?
    Wurde vielleicht die Evolutionstheorie zum allgemeingültigen Dogma erhoben, um zu erreichen, dass der Mensch sich seines wahren Ursprungs nicht bewusst wird?

    Sie schreiben:

    „Der menschliche Ursprung ist dort, wo der Materialismus nicht sein kann. Das ist der Ursprung.“

    Das ist duales Denken. Entweder oder. Dualität ist immer mit dem Materialismus verbunden. Aus ganzheitlicher Sicht ist der Mensch sowohl Geist, als auch Körper (Materie).
    In einem geschlossenen, materialistischen Weltbild erzeugt die Materie, sprich das physische Gehirn, alle Funktionen, einschließlich der Fehlfunktionen. In einem spirituellen, ganzheitlichen Weltbild erzeugt der Geist, welcher nicht mit dem Verstand gleichzusetzen ist, die Materie. Das bedeutet, ohne eine geistige Welt, ohne geistige Wesen und ohne einen menschlichen Geist, gäbe es gar keine materiellen Erscheinungen.

    Der Materialismus umfasst weit mehr als nur das Geldsystem und materielle Güter und er ist in seinen Auswirkungen so tiefgreifend, dass wir gar nicht umhin kommen, die Auswüchse und Erscheinungen sehr viel genauer zu betrachten, um mehr Licht in die Dunkelheit zu bringen.

    • „…erzeugt der Geist….die Materie…“

      Das folgt auch dem Entweder-Oder. Nichts, was in der Welt ist, entsteht ODER vergeht.

      Anaxagoras: “Die Worte Entstehen und Vergehen gebrauchen … nicht richtig. Denn kein Ding entsteht oder vergeht, sondern aus den vorhandenen Dingen findet eine Mischung oder eine Trennung statt, und so müßte man die Entstehung besser als eine neue Mischung, das Vergehen aber als eine Trennung des bisher Vereinten bezeichnen.” Anaxagoras, Fragmente
      Empedokles: “..Nichts ist aus dem Nichts geworden…”
      Parmenides: “Notwendig ist es zu sagen und zu denken, daß nur das Seiende ist;
      denn es ist möglich, daß es ist; das Nichtseiende ist nicht möglich. Das heißt – seine Existenz ist unmöglich…”
      “…die Seele…in den Leib hinabgezogen und getrübt wird…” Heraklit, Fragmente
      Es ist immer dasselbe, Lebendes wie Totes, Waches wie Schlafendes, Junges wie Altes. Das eine schlägt um in das andere, das andere wiederum schlägt in das eine um.“ – Heraklit, 5. Jh. v. Chr.
      „Sie verstehen nicht, wie das Auseinandergehende mit sich selbst zusammengeht: gegenspännige Zusammenfügung wie von Bogen und Leier.“ – Heraklit, 5. Jh. v. Chr.
      Yin und Yang gehen im Symbol ineinander über.
      Heisenbergs Unschärferelation

      Nichts (Geld) aus dem Nichts zu schaffen ist der Zaubertrick der gegenwärtigen Geldschöpfung. Wie die Schaffung virtueller Welten und Clouds zu sehen ist? Ich weiß es nicht.

      Möglicherweise sind wir am Punkt der Ohnmacht vor unseren Möglichkeiten angekommen.
      „Vielleicht wird die wahre Gesellschaft der Entfaltung überdrüssig und lässt aus Freiheit Möglichkeiten ungenützt, statt unter irrem Zwang auf fremde Sterne einzustürmen“, schrieb Adorno in seinem Buch Minima Moralia.

    • M. Schaechtelin,

      wie kommen Sie auf Dualität und Polarität? Es ging in meinem Kommentar um Komplementarität, e.g. von Niels Bohr als Prinzip in die Quantenphysik eingeführt und häufig als Sowohl-Als-Auch-Prinzip bezeichnet. Sowohl Männer wie Frauen haben sowohl männliche als auch weibliche Eigenschaften (wechselseitig unzugänglich). Dieses Konzept auch in der chinesischen Philosophie(Yin-Yang); Theodizee; abgespaltete, nebeneinander bestehende, wechselseitig unzugängliche Bewußtseinsbereiche (Freud), etc….
      N.B.: Licht in die Dunkelheit gebracht geschieht z.B., wenn Licht im Schwarzen Loch verschwindet.

    • M. Schaechtelin

      So einfach ist’s nur, wenn man glaubt, alles zu wissen. An der Komplementarität von Niels Bohr ist Kritik geübt worden, der Ausdruck sei überflüssig; andere Kritiker erkennen eine heuristische Funktion.
      Wenn es Sie interessiert, zum Einstieg: Wikipedia-Beitrag Komplementarität.
      Jenseits der Begriffe ging es (mir) jedoch auch um die Theorie, dass nichts entsteht oder vergeht, sondern aus den vorhandenen Dingen Mischungen und Trennungen stattfinden. Unsere Wahrnehmung ist immer fixiert auf Unterschiede, ohne die wir aufhören wahrzunehmen. Wir nehmen das „Besondere“ wahr (verzerrte/selektive Wahrnehmung, kognitive Dissonanz etc.). Goethe: „Das Allgemeine und Besondere fallen zusammen: Das Besondere ist das Allgemeine, unter verschiedenen Bedingungen erscheinend.“

    • Lieber Tony,
      wir geben gerade ein gutes Beispiel dafür ab, wie schwierig es doch manchmal mit dem „Brückenbau“ ist.
      Tatsächlich scheinen wir aneinander vorbeizuschreiben.
      Mir ging es darum, deutlich zu machen, dass Geist und Materie eine Polarität darstellt, also das Sowohl-als-auch-Prinzip und eben keine Dualität. Polaritäten, wie z.B. auch männlich und weiblich, Tag und Nacht, Raum und Zeit, ergänzen sich gegenseitig und schließen einander nicht aus. Dualitäten entstehen durch uns, durch unser Denken, Fühlen und Handeln. Durch unsere Entscheidungen. Wir erschaffen die Trennung bzw. Spaltung. Das wäre dann:
      gut oder böse, Krieg oder Frieden, Gesundheit oder Krankheit. Wir können uns entscheiden, ob wir uns dem Licht zuwenden oder der Dunkelheit.
      Diese Sichtweise müssen Sie natürlich nicht teilen.

      Ich möchte abschließend noch auf eine Rede von Max Planck hinweisen, die gar nicht so sehr bekannt ist:

      „Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.
      Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.
      Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt – es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden – so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche – denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht – , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott!

      Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.“

      Quelle: Archiv zur Geschichte der
      Max-Planck-Gesellschaft, Abt. Va, Rep. 11 Planck,
      Nr. 1797

      Frohe Weihnachten!!

  13. Diesen Satz, „Reine Effektivität ist eine Welt, in der wir derzeit alle leben. Ihr fehlt das Gefühl.“, empfinde ich exakt umgekehrt.

    Ich empfinde die derzeitige Gesellschaft als extrem ineffizient, sprich, sie erzeugt das maximal mögliche Leid für die maximal mögliche Anzahl an Personen; ebenso befördert sie einen extrem extrovertiert geprägten Überschwang an Gefühlen, stark ausgeprägt auf seiten des negativen Spektrums.

    Hass, Neid, Habgier, Missgunst, Eifersucht, Herrschsucht. Freud am Leid. Eine totgeschlagene Empathie. Extrem narzisstisch, extrem triebgesteuert und wenig auf dem Verstand(verstehen, Verständnis) basierend.

    Es kommt dann wohl darauf an, was man unter Effizienz versteht und von welcher Art Gefühl man redet. Das zeigt sich bereits bei Unterschieden in der Liebe. Ist sie selbstlos, ist sie besitzergreifend?

    Nun denn … das ist nicht vom Himmel gefallen. Es gibt Taten in unterschiedlicher Schwere und zu diesen Taten gibt es Täter in unterschiedlicher Verantwortlichkeit.

    Es geht bei dieser Feststellung nicht um’s bestrafen, Vergeltung, Rache oder so etwas, denn ansonsten wird dieser Kreislauf nie durchbrochen. Es geht um’s verstehen und um einen Kurswechsel.

    Ich zweifle sehr stark daran, daß sie hier bei den Mächtigen, das sind die an der Steuereinrichtung, ein offenes Ohr finden werden.
    Und Menschen … werden, in Zukunft verstärkt, auch immer weniger in dieser Maschine benötigt.

  14. Rüdiger,

    zwei grundsätzliche Fragestellungen:

    1. An wen ist der Hilferufe „Rettet den homo sapiens“ gerichtet?
    An die Natur? Glaube ich weniger, weil sie schon 5mal in der Geschichte des Planeten Massenartenvernichtung betrieben hatte.
    An Gott oder göttliche Wesen?
    An extraterrestrische Intelligenz?
    Oder passend für diese Jahreszeit, an den Weihnachtsmann?
    An den homo sapiens selber glaube ich auch nicht, der begeht nämlich gerade Suizid. Wäre ein ziemlicher Widerspruch einen Selbstmörder um Hilfe zu rufen „Rettet den homo sapiens“.

    2. Welche Grundlage liefert die Rechtfertigung den homo sapiens zu retten?
    Ist er gutmütiger Natur? Warum sollte dann eine Rettung nötig sein, wenn er nichts verbrochen hat?
    Ist er bösartiger Natur? Warum sollte man ein bösartiges Wesen denn retten wollen?

  15. Wer rettet nu die Welt ? Du oder ich ? Das ist dir persöhnlich überlasenn ! Ich bin damit beschäftigt meine eigene Haut zu retten ! Ist die Haut nicht das gröste Organ , daß wir haben ? Just dig your skin , you are living in !

  16. Was sind Traume ? Träume , Alpträume , oder einfach nur die Realität in der wir Leben ? Also ich bin diagnostiziert mit schwerer Depression und gelegentlichen psychotischen Episoden , sprich Alpträumen , die sind tödlich oder beinahe , deshalb schlucke ich nun 150 milligramm Venlafaxin und 1 Milligramm Risperidone täglich ! Unsre Pharmaindustrie verdient an mir üppich !

  17. Rettet homo sapiens.
    In den letzten Jahren bezweifle ich immer mehr ob so Etwas noch besteht, der wissende Mensch.

    Wenn ich lese
    “ Der ganze Überbau des erlernten Wissens über die Finanzen dieser Welt hat dieser Mister Dax mit Bravour erfasst. Es ist spannend, was er da zu sagen weiß. Doch in seinen letzten Sätzen sagt er etwas, dass sein zuvor Gesagtes kippt. Warum? Weil er instinktiv ganz genau weiß, dass sein Wissen nur eines wirklich entblößt: Die Symptome einer Krankheit, an der der homo sapiens sterben wird, wenn er das nicht überwindet: Geld einzig in Macht zu wandeln. “
    Dann verliere ich alle Hoffnung.

    Bei Klima dasselbe, ein jeder der ein wenig Mühe tut kann wissen das die Versuche C02 Emissionen zu reduzieren Unsinn sind, und nicht gelingen können ohne unsere Zivilisationen zu vernichten.

    Offene Gesellschaften, Weg zu Bürgerkrieg.

    Geld, nur ein Mittel zu Effiziënz, tauschen funktioniert nicht in eine Gesellschaft mit Industrie und Handel, wie primitiv auch.

    Wie war es möglich das homo sapiens nicht mehr besteht, und das die wenige Ausnahmen kalltgestellt wurden, wie Sarrazin und Varoufakis ?
    Das Leute wie Merkel, Schulz, Macron, Juncker, Tusk, uns regieren ?
    Uns regieren, bis auch nicht(s) wissende Menschen, in Gelbe Jacken, auf die Strasse gehen, nicht weil sie verstehen warum sie immer armer werden, aber weil sie die Rechnungen nicht mehr zahlen können.

    • Pieter,
      Singapur gilt als Erfolgmodell (ökonomisch, ökologisch, soziologisch) einer multikulturellen Gesellschaft. Allerdings ein kleiner Stadtstaat mit einem politischen Cryptosystem aus autoritären und liberalen Elementen.

  18. finde es richtig gut, dass auf Kenfm (in mittlerweile vielen Beiträgen) auch die ganzheitliche Entwicklung des Menschen betrachtet wird.
    Das das Gespräch mit Birgit Assel nur ein Ausschnitt sein kann, sollte klar sein und als solcher fand ich diesen hevoragend gelungen.

    Ich frage mich bei dem Thema: Warum (zur Hölle/in Gottesnamen) hat es die Natur so eingerichtet, dass wir Menschen so eine unglaublich verletzliche Seele und Gefühlwelt haben, so dass wir all diese Traumata, mit all ihren Folgen überhaupt entwickeln? Warum ist das so?, wenn doch hier selbst die Gefahr innewohnt, dass diese Spezies Mensch mit dieser Verletzlichkeit und ihren (Traumata)folgen sich selbst und fast den ganzen Planeten zugrunde richten kann?

    Is da was schief gelaufen? könnten wir da nicht eigentlich auch robuster (von Natur aus) sein?

    oder ist es der Gegenpart zu den außerordentlichen Handlungsfähigkeiten, die die Spezies Mensch entwickeln kann?

    ich würde eher zu Letzterem tendieren und uns als höchst ambivalente Wesen begreifen.

    die Handlungsfahigkeiten kennen wir und nehmen diese gerne an, aber die Verletzlichkeit wird oft doch als Schwäche begriffen.

    in Kurzform würde ich sagen, bedarf es hier wohl auch einer Emanzipation der Verletzlichkeit des Menschen, oder. . .

    Vielleicht wäre das ja mal auch ein interessantes Gesprächsthema

    • Das ist doch mal ein interessanter Ansatz.

      Persönlich denke ich, dass es wie oft ist, das Maß bestimmt die Wirkung.

  19. Lieber Rüdiger Lenz!

    Danke auch für diesen sehr treffenden Artikel!

    Ich wünsche mir, das auch in diesem „M-pathie-Rahmen“ vielleicht ein Interview mit Joe Kreissl möglich wird.
    Bilbo hatte ihn für KenFm im Rahmen der Bärensuppe hier interviewt.

    Ich nehme wahr ;), es würde passen …
    und „Anreize …, sich weiter zu informieren“ freilegen
    … für menschliche, dh. soziale Themen.

    Liebe Grüße

Hinterlasse eine Antwort