Tagesdosis 19.7.2017 – Kanzlerin Merkel verurteilt die Verhaftung des Menschenrechtlers Steudtner

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Es ist wieder so weit. „Der Irre aus dem Bosporus“ schlägt zu. Unter anderem soll der Menschenrechtsaktivist und Trainer für Menschenrechte, Peter Steudtner in der Türkei ein „möglicher“ Putschist sein, so der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan.

Erdoğan braucht wieder Merkels Aufmerksamkeit und will verhätschelt werden. Sein stetes Motto: Nur Bares ist Wahres.

Wenn es nicht so traurig wäre, dann könnte man in schallendes Gelächter verfallen. Und das in zweierlei Hinsicht. Denn, nicht nur dass die Anschuldigungen vom türkischen Präsidenten und dem hiesigen Staatsanwalt, der ihm die Unterstützung einer „bewaffneten Terrororganisation“ vorwirft, unglaubhaft scheinen. Nein! Sogar Kanzlerin Merkel setzt sich nun persönlich für seine Freilassung ein. Was bedeutet das? Stichwort: NATO-Angriffskriege.

Deutschland lieferte 2015 die Milan-Panzerabwehrrakete, nach der sogar kurdische Babys benannt wurden. O-Ton der Kanzlerin 2015 dazu: „Wir haben dann dieses Panzerabwehrsystem geliefert. Und es hat mich dann sehr berührt, als mir ein Vertreter der Kurden im Nordirak erzählt hat, dass das Wort Milan jetzt ein Vorname für Babys ist, für männliche Babys, weil die so entzückt sind von der Wirkung dieser Waffe…“ 1)

Menschenrechte? Bei dieser Frau? Fehlanzeige.

Zurück zum Fall Peter Steudtner.

Wenn das mal nicht, alter türkischen Präsidententradition voran geschickt, nach einer Erpressung riecht. Denn schon zuvor hat es ähnliche Fälle von Deutschen in der Türkei gegeben, die durch an den Haaren herbei gezogenen „Delikten“ in türkischen Gefängnissen landeten, um dann gegen horrende Summen wieder frei gelassen zu werden.

Wer traut heute dem türkischen Präsidenten Erdoğan denn nicht auch so einen Kuhhandel, für seine Privatwirtschaft zu? Ja, Erdoğan für einen mafiösen Paten zu halten fällt wahrlich nicht schwer.

Angela Dorothea Merkel hingegen, die lebendige Teflonschutzheilige aus Hamburg (Hamburger! Bleibt wie ihr seid, sie war nur ein Ausrutscher.), die überall die Menschenrechte anprangert, hält sich selbst ja ganz und gar nicht an die UN-Menschenrechtscharta. Eigentlich sollte gerade die UN Merkel oder Erdoğan verhindern, dass solche Personen an Machtpositionen gelangen.

Unter ihr ist Deutschland an so vielen Kriegen beteiligt, verkauft als Bronzemedaillengewinner weltweit so viel Rüstungs- und Tötungshilfsgerät, dass ich ihr ihr Menschenrechtsgefasel nur schwer, ja sehr schwer abnehmen kann. Eigentlich gar nicht.

Sie kennt die Dealerregeln ganz genau, nach denen Erdoğan seit Jahren verfährt: „Du brauchst mich, das kostet was!“ Eben Kriminelle untereinander nach ihren eigenen Regeln sich umschmeichelnd. So läuft das. Wir kennen es. Wir erdulden es. Die ganze Geschichte ist ihre Geschichte. Die Geschichte der kriminellsten aller Kriminellen, vor denen selbst ein Hannibal Lektor oder ein Dexter Morgan neidvoll erblassen.

22 Deutsche sollen in Haft sein. Da hat Erdoğan einen langen Atem in petto und kann Forderungen stellen, die die gesamten Jahresgehälter eines Vorstandes der Deutschen Bank im Nu erblassen lassen. Ja, die Weltpolitik. Sie ist das dreckigste aller dreckigen Geschäfte überhaupt. Und wer bezahlt die Rechnung? Der Steuerzahler. Steuergelder sind das beste aller Bankgeschäfte weltweit.

Murat Kurnaz, wer weiß noch von ihm?

Heute Bundespräsident, damals im auswärtigen Amt, lehnte Frank Walter Steinmeier das amerikanische Angebot zur Auslieferung nach Deutschland ab – und versaute Kurnaz sein Menschenrecht auf Unversehrtheit von Leib und Seele fast komplett. Menschenrechte überall. Jedoch immer und immer wieder mit politischen Füßen getreten.

Welcher Fußabdruck wäre wohl größer auf diesem Planeten. Der der Wahrung und Einhaltung der Menschenrechte oder der, der sie missachtet?

So weit die allgemeine politische Moral, wenn es um Menschenrechte hier in diesem Land oder in anderen Ländern geht. In anderen Ländern, ja, da gilt es stets seine Verletzung ganz ausdrücklich und mit ordentlicher Power anzuprangern, so wie regelmäßig in China. Doch hier? In Deutschland? Da gibt es keine Menschenrechtsverletzungen. Punkt.

Wir erinnern uns: Edward Snowden sitzt in Moskau – wegen der Menschenrechte, die im Westen für so jemanden nicht zählen. Die Liste ist lang, sehr lang, für die Snowdens dieser Welt, die der Westen in Akkordarbeit selbst produziert. Aber lassen wir auch das.

Ich schrieb in meinem Buch „Die Fratze der Gewalt“, dass wir im Westen innenpolitisch so tun, als ob wir alle wohl behütet und streng verteidigend die Menschenrechte im Inneren wahren. Jedoch aussenpolitisch einen Faschismus fahren, der beispiellos (nicht zu verwechseln mit „vergleichbar“) ist.

Und da kommen wir wieder zum Anfang zurück: Erdoğan, von der EU am Gängelnd jahrelang hinterher gezogen, ist auch ein Produkt europäischer Außenpolitik. Ob es uns schmeckt oder nicht: Den Irren dort, den hat der Westen mit hochgezogen. Durch eine Verweigerungshaltung, die uns heute und in naher Zukunft noch viel zu schaffen machen wird. Ich hoffe, die Türkei fliegt uns alle nicht noch um die Ohren. Sie ist zu stark geworden, als dass man sie einfach ihren Weg machen lassen soll, denn dazu ist Erdoğan zu sehr ein Patriarch und Chauvinist. Wo so etwas hinführen kann, wissen Europäer nur zu gut.

Ich weiß, dass das viele anders sehen, doch wäre es wünschenswert, die Türkei viel enger in die politische Nähe der EU anzugliedern. Warum das unter Merkel bisher nicht gelang? Weil Merkel eine Politikerin ist, die selbst eine Führung braucht. Sie kann sie nicht herstellen. Merkel ist keine Führungspersönlichkeit. Das dürfte so ziemlich allen klar sein. Daher wird sie verführt, was wir alle merken. Zur Zeit ist sie Führungslos und prangert den US-Präsidenten an, sie nicht führen zu wollen.

Wünschen wir allesamt den inhaftierten Deutschen und allen in türkischen Gefängnissen, die aus Geltungssucht und Machtstreben des türkischen Präsidenten inhaftiert wurden und vielleicht noch inhaftiert werden, eine schnelle Freilassung. Eine mental starke Merkel, eine Bundeskanzlerin, die ihre Fehler hinsichtlich der Türkei wirklich anfängt zu verstehen, würde nicht nur schnell die Inhaftierung auflösen können. Sie könnte auch in der dringend nach Lösung schreienden Flüchtlingskrise großes bewirken.

Sie müsste nur eines tun: vorbildliche Ausübung der Menschenrechte. Und keinen Fingerzeig mehr nach anderen Übeltätern. Menschenrecht hier auszuüben bedeutet Mensch zu werden und die Menschwerdung über alle anderen Eigenschaften zu setzen. Das ist noch ein langer Weg. Er wird aber kürzer, und das ist das Erstaunliche daran, je mehr Menschen dabei mitmachen.

Erdoğan schreit derzeit laut herum, weil er Bedeutsamkeit will. Er will Bedeutung erlangen. Geben wir sie ihm in Form einer längst überfälligen stärkeren Bindung und Aufgabensetzung innerhalb der EU. Sicher, wenn das geschieht, braucht es es konfliktfähige Politiker, die standhalten und eine Richtung weisen können, die ausserhalb der Ganovenpolitik von Euro und Finanzwirtschaft liegt. Das ist der Haken an der Menschrechtspolitik seit jeher. Menschenrechte sind unrentabel.

Gehabt euch wohl und bleibt menschlich, Ihr wisst ja, Frieden heißt: alle Menschen. Der Weg dorthin findet in eurem Inneren statt und bedeutet Empathie mit sich selbst und den anderen. Auch mit Erdoğan, Merkel und den anderen bösen Jungs und Mädels. Das ist die Prüfung, um die bestehende Krise zu meistern. Sie fliegt uns sonst allen um die Ohren. Starke Persönlichkeiten werden gebraucht. Werde eine davon.

Quelle: 1) https://www.youtube.com/watch?v=2C-Fe05suWM

 

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier.

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen

4 Kommentare zu: “Tagesdosis 19.7.2017 – Kanzlerin Merkel verurteilt die Verhaftung des Menschenrechtlers Steudtner

  1. Hallo

    ich werde mal kurz meine Sichtweise über Erdogan darlegen, auch mit dem Befürchtung, dass einige meine Theorie für zu abstrus halten werden, speziell In Deutschland.
    Meine Grundthese lautet, hinter dem Putschversuch letztes Jahr steht Erdogan und seine Berater in Zusammenarbeit mit Russland und China.

    Warum?

    Zählen wir mal die Fakten auf, die nach dem Putsch sich ereignet haben.

    Erdogan stand nach dem Putsch noch nie so gut da vor seinem eigenen Volk, er wird sogar als Held gefeiert und die Türken sind bereit sich für ihn zu opfern, was auch in der Putschnacht mit ca 250 toten Zivilisten geschah.

    Erdogan wurde vom russischen Geheimdienst in der Putschnacht gewarnt.

    Der Ceo der Koc Holding stirb nach dem Putsch. Die Koc Holding ist eines der größten Unternehmen in der Türkei und betreibt sehr gute Geschäfte mit dem Westen. Außerdem ist Herr Koc mit einer Christin aus dem alten orthodoxen Geldadel verheiratet gewesen.

    Nachdem Erdogan sich der Unterstützung der Bevölkerung sicher sein konnte, hat er die Verfassungsreform durchgepeitscht.

    Nach dem Referendum habe alle gedacht, die Wirtschaft würde in der Türkei einbrechen, das Gegenteil war aber der Fall. Die Börse jagt einen Rekord nach dem anderen. An der türkischen Börse gibt es einen anonymen Broker, der täglich mit mehreren 100 Millionen exorbitante Gewinne erwirtschaftet. Wohl dem, der vor dem Putsch Wetten an der Börse abgeschlossen hatte, dass in der Zeit nach dem Referendum die türkische Börse so krass steigen würde. Der Hebel würde bedeuten, dass aber Milliarden an Geldern damit verdient wurde und noch immer verdient wird. Die Deutschen prophezeien eine finstere Zukunft für die Türkei, dabei passiert genau das Gegenteil.
    Im übrigen, der annonyme Broker von oben wird in Katar vermutet, dem Partner der Türkei. In Katar befindet sich die einzige Militärbasis der Türken ausserhalb der Türkei.
    Diese Geschichte erinnert mich stark an den Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund.

    Die Türkei schliesst nach dem Putsch ein Abkommen mit China und Russland, damit ein Gegengewicht zum Dollar aufgebaut werden kann.

    Türkei schliesst mehrere Verträge mit Russland über Pipelines ab. Auch das Atomkraftwerk, was gebaut werden soll kommt aus Russland.

    Die Türkei versucht also aus der Umklammerung des Dollars und allem was da noch mit dranhängt loszukommen. Erinnert mich an Süchtige, die weg vom Stoff kommen wollen, aber ohne Hilfe es nicht schaffen.
    Diejenigen Länder und Führer, die es versucht haben, wie Saddam Hussein oder Gaddaffi sind tot. Beide Toten hatten eines Gemeinsam, sie wollten den Goldriad als Währung statt Dollar einführen, deshalb mussten sie daran glauben.

    Erdogan hat es viel schlauer gemacht. Zuerst hat er sich im Volk abgesichert mit dem Putsch und zweitens hat er Partner und Berater an Bord wie Russland und China, die sich sehr gut in taktischen Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Westen auskennen. Sie geben quasie Erdogan Rückendeckung.
    Und jede Kritik an der Türkei aus dem Westen führt dazu, dass die Türkei sich immer weiter weg vom Westen bewegen wird, was Geopolitisch betrachtet das Überleben der Türkei garantieren wird.

    Dass sich Erdogan mithilfe des Putsches im Inneren noch von unliebsamen Menschen trennt, damit seine Gefolgsleute sie beerben können, spielt auch Erdogan in die Karten.
    Wenn man bedenkt, dass Katar als heimlicher Investor im Hintergrund die Geschäfte für Erdogan tätigt, kann man auch verstehen, warum die Saudis so aggressiv gegen gegen Katar vorgehen.
    Im übrigen sind die Israelis mit Katar auch sehr eng verbunden.
    Die Saudis sind der türkischen Regierung nicht wohlgesonnen. Sie befürchten sogar, dass die Türken dort ihre alten osmanischen Kolonien wieder aufleben lassen wollen. Deshalb auch der massive Aufbau der Saudischen Armee durch die US Regierung.
    Die USA ist sich dem wohlbewusst, aber sie sind nicht in der Lage, Erdogan zu beseitigen, ohne einen so großen Flächenbrand zu hinterlassen, der ganz Europa verbrennen würde.
    Jetzt versteht man auch die scharfe Rhetorik der deutschen Regierung, obwohl die Merkel alles andere als moralische Instanz gelten kann. Die Deutschen tappen in eine richtige Falle mit Ihrer Herangehensweise.
    Wenn die Türkei den Schwenk zu China, Russland und zusätzlich zum Iran vollzogen haben wird, wird Erdogan sein Ziel erreicht haben.
    Deshalb denke ich, dass dieser Putsch hausgemacht ist.
    Aber ganz ehrlich, Respekt vor dieser taktischen Meisterleistung. Das habe ich Erdogan nicht zugetraut.
    Ich denke, dass er mit Absicht irrational wirken möchte in seinen Handlungen, damit der Westen so provoziert wird, dass Erdogan dann sagen muss, ihr wolltet das ja nicht anders. Somit wird er UNANTASTBAR.

    Viele Menschen in diesem Forum wünschen sich ebenso, dass Deutschland endlich aus der Umklammerung vom Westen, dem Dollar, der Nato usw sich löst, aber Deutschland hat sich nunmal für den Westen entschieden und ist auch die Macht, die den ideologischen Anspruch des Westens als moralische und wirtschaftliche Macht fast anführt, aber dennoch glaube ich, dass Deutschland sehr vorsichtig sein muss, wenn sie so nicht in naher Zukunft alle Märkte verlieren wollen, was zum Niedergang führen würde. Um da wieder rauszukommen, bedürfte es sehr großen Anstrengungen. Der letzte Deutsche, der das versucht hatte aus der Umklammerung des Westen auszubrechen lag verbrannt vor der Reichskanzlei.
    Verhindern wir bitte, dass solche Psychpaten und Narzisten wie 1933 an die Macht kommen und einen ganzen Kontinent dem Erdboden gleichmachen. Diese Gefahr besteht emminent. Nicht jetzt, aber in etwa 10 Jahrem schätze ich.

    pooler1970

  2. Alles sehr verwirrend. Derzeit. Sicher wäre eine Einigung mit Russland und der Türkei wünschenswert. Ein langsames Einfrieren der USA-Beziehungen auch. Geht aber scheinbar nicht. Wegen Adolf und so. Für mich stellt sich allerdings die Frage, warum man überhaupt auf Erdogan eingehen sollte? Geschichte hin oder her. Aber wenn ein Staatsoberhaubt, Diktator oder sonst was, sich an einem Comedian reibt, jetzt schon wieder für Aufsehen sorgt, ist das Ganze reine Provokation in meinen Augen. Wozu weiß ich nicht. Was ich weiß; Europa befindet sich in einer Destabilisierungs-Phase! Jetzt aufzuwachen, ist schon fast zu spät! Aber irgendwie auch egal. Selbst Humboldt’s Aufzeichnungen wurden schon für Kriegszwecke genutzt! Wir lernen nicht dazu. Es ist ein ewiger Kampf! Wie damals schon am Felsendom. Wir haben die Wahl. Entweder,wir streiten uns weiter, bis zum jüngsten Gericht – welches von diesem Felsen abgehalten werden soll – oder wir einigen uns. Aber jetzt kommt zur Religion ja noch die Gier dazu. Es sieht also eher schlecht aus.

  3. Welcher Fußabdruck wäre wohl größer auf diesem Planeten. Der der Wahrung und Einhaltung der Menschenrechte oder der, der sie missachtet?

    Größer wäre derjenige, der die Menschenrechte beachtet.
    Wenn es medial auch beachtet würde, kämen viele Menschen auch visuell in diesen Genuss.

    Anderenfalls würde ich mediale Wirksamkeit generell mit diesem Zitat belegen:

    Ein Baum, der fällt, macht mehr Krach als ein Wald, der wächst.

    Aus Tibet

    https://www.aphorismen.de/zitat/121402

    Ist ne gute Tagesdosis heute, weil sie inhaltlich den Bogen spannt zu Konfliktherden und gleichzeitig einen Schwenk zum Gemeinschaftsbewusstsein wagt.

    Ich hoffe, viele Kommentare werden dazu in Resonanz kommen können.

    Als ich heute mehrfach die Erfahrung gemacht habe, dass auf Youtube auch harmlose Kommentare, die einen Gemeinschaftsgedanken transparent erläutern, öffentlich unsichtbar sind, habe ich nun Zweifel an der Kommentartransparenz auf Youtube.

    Kommentare ohne Zusammenhang und Inhalt, wurden hingegen sofort angezeigt.

    Das lässt mich an der Neutralität von Youtube zweifeln.

    Je mehr Menschen allerdings tatsächlich sich als ein Teil der Gesamtbewegung sehen, umso eher lässt sich da etwas bewirken.

    Etwas, was Hans-Peter-Dürr sagte:

    https://www.youtube.com/watch?v=lnA7m0IxnUs&t=47m5s

    Zitat: „Das heisst: jeder trägt bei. Jeder kann auch etwas zum Absturz bringen; insbesondere das heisst: wir können auch Katastrohpen verursachen; d.h. wir müssen auch Verantwortung übernehmen. Das heisst die Utopie ist einfach die Aussage ‚Die Zukunft existiert noch nicht‘ . Sie ist nicht nur nicht gewusst; sie existiert noch nicht. Sondern erst im nächsten Augenblick wird sie von uns gemeinsam geschaffen.“

    Und das passiert ständig.

    Auch hier. Auch mit der aktuellen „Tagesdosis“.

    Menschen schauen sich die Tagesdosis an – gehen in Resonanz zu dem Thema und stoßen sich entweder ab, wenn Ihre Perspektive völlig abweicht, oder suchen nach Lösungen; wenn Sie sich angesprochen fühlen.

    Anhand jedes einzelnen Kommentars, mit jeder einzelnen / individuellen Perspektive, kommt ein Gesamtbild zustande.

    Und je nachdem, ob die positiven oder negativen Kommentare überwiegen, entsteht dann eine Wirkung auf die Welt.

    Insofern habe ich die feste Gewissheit, dass alles miteinander verbunden ist.

    Mittlerweile bemerke ich auch erfreulicherweise, dass einige alternative Medien Kooperationen schon vorleben, was sehr wichtig ist.

    Denn eine „Mutter“, die ihrem Kind sagt „Du darfst nicht lügen“ – aber sich beim Anruf der Großmutter durch das Kind selbst verleugnen lässt „sag mal, ich bin nicht da.“ – die wäre ein schlechtes Vorbild für das Kind.

    Und in dem Augenblick, wo viele Zuschauer Inhalte hören, nehmen sie die Inhalte auf.

    Wenn dort sehr kritisch oder empörend formuliert wird – aber ohne Lösung – dann ist dies zumindest das Resonanzangebot, was medial gemacht wird.

    Und wenige nur, gehen dann etwas kritischer und konstruktiver mit möglichen Kommentaren um.

    Viele stürzen sich quasi auf das, was inhaltlich Ihnen angeboten wird; ohne ein größeres Ganzes / ein gemeinsames Miteinander zu sehen.

    Dieses „Miteinander“ zu formulieren, zu erklären und auch vorzuleben, finde ich essentiell wichtig, wenn es um das Thema „Schwarmintelligenz“ geht.

    Dazu nochmal einen Kommentar von Peter Kruse:

    https://www.youtube.com/watch?v=nzqGjZM6bV4&index=4&list=PL6F8B805C5213A40B&t=0m18s

    (“ wenn wir aber jetzt miteinander einen Lernprozess machen wollen, der übersomativ ist, der also in Richtung Corporate Learning geht, nicht in Richtung meines individuellen Lernens, dann reicht ja nicht die Störung. Sondern wir müssen ein Überindividuelles System erzeugen. Überindividuelle Systeme dieser Art nennen wir Kultur. Kultur meint eigentlich, dass wir miteinander Wertemuster erzeugen, die wir soweit teilen, dass wir miteinander kooperationsfähig sind.
    Im Bereich des Konstruktivismus bedeutet es dann, eine Koevulotion eingegangen zu haben.

    In meinem Kopf muss etwas ähnliches entstehen wie in Ihrem. Da wir das nicht direkt über die Sprache vermitteln können, müssen wir cokonstruieren. Und diese Form der Cokonstruktion, wo wir zwischen uns ein drittes System erzeugen, Luman hat das faszinierend in seinen Theorien auf den Punkt gebracht; es geht darum eine gemeinschaftliche Welt zu erzeugen, die eine Eigendynamik hat und die entsteht zwischen uns. Die entsteht nicht in mir und nicht in Ihnen; und trotzdem sind wir daran beteiligt und werden von dieser Struktur auch sehr stark beeinflusst.

    Und um das zu tun, müssen wir uns im Diskurs über diese Wertegrundlagen geeinigt haben. Wenn wir das geschaffen haben und zwischen uns eine Kultur existiert, dann sind wir in der Lage einen Lernprozess miteinander zu machen, der größer ist als das, was wir jeweils einzeln beitragen.“ ( 0m18 s – 1m31s)

    Und daran mitzuarbeiten, mitzugestalten, mitzuträumen kann die Aufgabe von Jedem sein, der sich als Teil der Welt gesamtheitlich wahrnimmt. Tiere, Pflanzen, Menschen , Erde, Wasser – alles ist miteinander in Bewegung und Wechselwirkung.

    Großes Lob an Herrn Lenz für diesen Beitrag – wenn ich suchen wollte, gibt es sicherlich immer noch was ; aber es wird schon ziemlich schwierig, da jetzt noch etwas „besseres“ formulieren zu können / wollen.

    Allgemein wichtig finde ich: die Idee der Gesamtheit, des Gesamtkonzept – dies wirklich immer wieder einfliessen lassen.

    Denn: schauen wir uns die Werbung ( von Konsumprodukten) oder auch die Werbung ( durch Medien) von politischen Ereignissen an.

    In beiden Fällen wird oft das Individuum betont : „Du brauchst dies – du brauchst das – wenn Du nicht das oder jenes hast, bist Du wertlos, schwach etc…“

    Der Gesamtgedanke fehlt.

    Bei der Politik wird medial gerne ein Feindbild zurechtgezimmert „Der da ist der böse Diktatur und muss weg…“

    Das ein Streit niemals gewaltsam eine gute Lösungsoption ist, können wir an sämtlichen Kriegen innerhalb der Geschichte erkennen.

    Da wurde auf das „Feindbild“ eingedroschen, was aber letzlich unsere eigene Spezies ( der Mensch) gewesen ist.

    Wenn wir das als Menschen verinnerlichen, dass wir ein Teil der Natur sind und gleichzeitig auch alles miteinander verbunden ist und gemeinsam ständig neu und anders erschaffen wird, dann haben wir in absehbarer Zeit die Möglichkeit gemeinsam bessere Lösungen für ein Gleichgewicht auf der Erde zu finden: ökolisch, menschlich, nachhaltig (also, dass etwas neu, langfristig bestehen kann und verbesserte Bedingungen erhält ) und zukunftsorientiert.

    Wenn den Gedanken der Zusammengehörigkeit viele Menschen vernehmen und für sich als nachvollziehbar ( individuell) sinnvoll verinnerlichen, dann wird die Welt bunt und friedlich in Kooperation blühen.

    Gustav Le Bon sagte einst:

    Dem Menschen einen Glauben schenken, heißt seine Kraft verzehnfachen.

    Gustave Le Bon

    (1841 – 1931), franz. Arzt und Soziologe, Begründer der Massenpsychologie

    Quelle: Le Bon, Psychologie der Massen (Psychologie des foules), 1895, deutsch von Rudolf Eisler, Leipzig 1912

    https://www.aphorismen.de/zitat/21139

  4. Also, dass unser ständiges Gerede von Menschenrechten heuchlerisch und unsere Mainstream-Presse eine Katastrophe ist – geschenkt. Aber auch auf die Gefahr hin, mich als noch nicht so „starke Persönlichkeit“ zu outen: Wieso wir eine Annäherung gerade an Erdogan unter den aktuellen Bedingungen brauchen (und wie genau), verstehe ich nicht.

    Außerdem wird hier auf dem Portal immer viel von mehr direkter Demokratie geredet – meiner Meinung nach zurecht und ich unterstütze das. Nur: Wie würde wohl eine Direktabstimmung ausgehen, in der über eine härtere/ weichere Linie gegenüber Erdogan abgestimmt werden würde…?

Hinterlasse eine Antwort