Tagesdosis 2.1.2018 – Spalten und aufwiegeln

Ein Kommentar von Susan Bonath.

Das Jahr 2018 hat begonnen. Man darf davon ausgehen, dass die ökonomischen Verhältnisse die Spaltung in arm und reich weiter vorantreiben. Politik und Medien signalisieren zum Jahresauftakt deutlich: Die Spaltung soll auch in den Köpfen weiter an Substanz gewinnen. Gebaut wird sie auf Angst vor wachsender Kriminalität – der logischen Begleiterscheinung sozialer Konflikte.

Die Gewalttat von Kandel soll aktuell den Hass Einheimischer auf Nichtdeutsche schüren. Dort hatte ein junger Afghane eine 15jährige erstochen – offenbar ein grausames Beziehungsverbrechen. Keine Frage: Die Gesellschaft gehört vor Mördern und anderen Gewalttätern geschützt. Über Gewalt an Frauen muss ebenso gesprochen werden. Auch darüber, welche Rolle dabei kulturelle und religiöse Erfahrungsmuster spielen. Doch wenn, dann darf man nicht verschweigen, welchen Anteil der westliche Imperialismus am Rückfall diverser Länder im mittleren Osten wie in Afrika ins buchstäbliche Mittelalter hat.

Eine solche Debatte steht nicht auf dem Programm der fortdauernden Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD. Die CSU nutzt die brutale Tat von Kandel zur Eröffnung einer weiteren Hetzkampagne gegen alle Flüchtlinge. Und ihre ideologischen Väter aus CDU, AfD und FDP jaulen mit.

Die „Christsozialen“ wärmten heute zum einen die AfD-Forderung nach einem grundsätzlichen Alterstest durch eine zwangsweise durchgeführte Röntgenuntersuchung bei jungen Neuankömmlingen auf. Die Bundesärztekammer hält dagegen. Würde man diesen belastenden Eingriff bei jedem Flüchtling durchführen, wäre dies ein Eingriff in das Menschenwohl, erklärte deren Präsident Ulrich Montgomery.

Erst kürzlich hatten Politiker aus AfD, CDU und CSU gefordert, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in spezielle Lager nach Marokko abzuschieben, in Stacheldraht-Knäste in der Wüste sozusagen. FDP-Chef Christian Lindner stimmte heute in den Kanon ein. Um sich nicht als „schlechter Mensch“ zu outen, setzte er vorsichtshalber das Adjektiv „kriminell“ davor.

Und die CSU geht noch weiter: In ihrer anstehenden Klausur will sie eine „härtere Asylpolitik“ beschließen. Das würde weitere scharfe soziale Einschnitte für Flüchtlinge bedeuten. Statt in den ersten 15 Monaten sollen sie ganze drei Jahre nur den sogenannten Grundbedarf erhalten.

Was das heißt, steht im Paragraf 3 des Asylbewerberleistungsgesetzes: Die Betroffenen bekommen keinen Cent »Taschengeld« mehr. Dieses beträgt, je nach Alter, 79 bis 122 Euro pro Monat. Stattdessen werden sie mit Sachleistungen in Form von Gutscheinen, Kleiderkammern oder Suppenküchen abgespeist. Der Wert für diese ist nach Alter gestaffelt. Für Alleinstehende beträgt er 216 Euro, für Kleinkinder noch 133 Euro. Schüler erhalten Sachleistungen im Wert von 157 Euro. Ein »Luxusleben« in Deutschland sähe anders aus.

Ohnehin müssen viele Asylsuchende mit weniger als dem für Hartz IV und Sozialhilfe errechneten Existenzminimum auskommen, solange sie sich im Aufnahmeverfahren befinden. Schon alleine das verstößt maßgeblich gegen ein Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2012. Das besagt: Das Minimum dürfe nicht anhand ethnischer oder sozialer Kriterien unterschiedlich bemessen werden.

Mal abgesehen davon, gilt es ernsthaft darüber nachzudenken, wer tatsächlich die Kriminalität schürt. Menschen, die stets ausgegrenzt werden, ziehen sich entweder zurück oder rächen sich. Von derart Ausgegrenzten, von denen kaum jemand in Kriegs- oder Elendsgebieten sowie auf der Flucht nicht traumatisiert worden sein dürfte, Integration zu erwarten, ist nicht nur dumm. Es ist gefährlich.

Augenscheinlich zeigt sich eins: Die politisch Verantwortlichen wollen in der Bevölkerung eine entsolidarisierende Panik schüren. Sie wollen die Menschen vergessen lassen, mit wem sie tatsächlich das Interesse an sozialer Sicherheit teilen. Eine Spaltung nach rassistischen oder religiösen Kriterien funktioniert schon seit langem, um den Blick von der realen Gewahr ständig verschärfter Unterdrückung und Ausbeutung abzulenken. Wenn sich die Menschen unten bekämpfen, muss „Oben“ keinen Aufstand fürchten.

Das Ansinnen offenbart sich auch in der Gewichtung von Kriminaldelikten. 2016 suchten in Deutschland rund 70.000 Frauen Hilfe wegen häuslicher Gewalt durch ihre Partner. Knapp 12.000 von ihnen wurden gefährlich verletzt. In 357 Fällen ging es um Mord. 149 Frauen überlebten den Tötungsversuch nicht. Doch in Medien und Polizeimeldungen gewinnt ein Fall offensichtlich erst dann Bedeutung, wenn ein Ausländer beteiligt war, auch wenn das keineswegs die Regel ist. Bemerkenswert: Bei den Polizeimeldungen, die mich in großer Zahl erreichen, ist gewöhnlich immer nur dann die Herkunft des Täters erwähnt, wenn es sich nicht um einen gebürtigen Deutschen handelt. So können interessierte Kreise wieder einmal mehr spekulieren.

Die Hauptursache aller Kriminalität am unteren Rand der Gesellschaft bleibt indes bestehen: Die soziale Ungleichheit und die fehlenden Perspektiven für immer mehr Menschen. Zu den Verlierern zählen Deutsche und Migranten. So gerät die tagein, tagaus oben praktizierte Kriminalität wunderbar aus dem Fokus. Die abscheulichsten Verbrechen produziert noch immer die imperiale Politik.

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

51 Kommentare zu: “Tagesdosis 2.1.2018 – Spalten und aufwiegeln

  1. Am Montag schaute ich mir den Film WEIT im Kino an.

    Er handelt von einem jungen Paar aus Freiburg, welches 3 Jahre lang mit möglichst wenig Geld und zu Fuß nach Osten zieht um irgendwann im Westen wieder nach Hause zu kommen.

    Die Route wurde so gewählt, das außer dem Iran und Pakistan keine vorwiegend islamisch ausgerichteten Staatsgebiete bewandert wurden.

    Während in Iran noch eine durchaus freundliche zivilisierte Gesellschaft anzutreffen ist, welches die Protagonisten überraschte, wurde es in Pakistan finster.

    Man wurde unter Polizeischutz in Gruppen durch das Land geleitet.

    Ein Kontakt mit der Bevölkerung findet nicht statt.
    Frauen haben sich grundsätzlich zu bedecken.
    Der Kommentar dazu war, „endlich haben wir das Land hinter uns und ich kann mein Kopftuch abnehmen.“

    So sieht eine streng fundamentalistische islamische Welt aus.

    Der Film wollte sicher keine politische aussage machen.

    Da es sich um eine Reisedokumentation handelte und nicht von irgend welchen Interessengruppen finanziert wurde, gehe ich mal von Objektivität aus.

  2. Diese Tagesenergie hat mich ziemlich sprachlos gemacht. Der Anteil von Frauen mit Migrationshintergrund in dem Frauenhäusern betrug 2012 laut einem Artikel im Stern schon fast 50%. https://www.stern.de/familie/leben/gewalt-gegen-frauen–fast-die-haefte-der-frauen-in-frauenhaeusern-sind-migrantinnen-6570810.html. Und natürlich wird die wahrscheinliche Religion nicht erwähnt. Es gibt noch diese Seite : http://www.ehrenmord.de , auf der die versuchten und durchgeführten Morde an Frauen dokumentiert sind.
    Was mich ganz persönlich am meisten erschüttert, ist die Tatsache, daß den Opfern die wenigste Aufmerksamkeit zuteil wird.
    Der Trauer gar keine Zeit gelassen wird, sondern sofort abgelenkt wird. Sofort der Zusammenhang mit der nunmal in der Muslimischen Religion verankerten patriachalischen Sichtweise verneint wird u.s.w. Sofort darauf aufmerksam gemacht wird nun bloß keine Pauschalurteile zu fällen, doch aus meinem Gefühl heraus fördert es die Spaltung.
    In diesen Zeiten hilft es mir persönlich sehr, mir immer wieder zu sagen: Ich bin nicht links – ich bin nicht rechts – ich bin MENSCH – es verbindet alle Menschen auf dieser Welt miteinander, dass sie Menschen sind.
    Ich verabscheue Gewalt und bin zutiefst davon überzeugt, dass erlebter Schmerz nicht durch weiteren Schmerz geheilt werden kann. Jedoch müssen die Täter sicher verwahrt werden um die Menschen zu schützen, die ihre Konflikte nicht mit Gewalt lösen, sondern friedlich leben wollen. Es kann auch nicht sein, dass man als Frau; Mann, Homosexueller keinen Park, keine Disko, keinen Ort mehr aufsuchen kann, ohne Angst zu haben, begrabscht oder vergewaltigt zu werden von einem oder einer Gruppe Männer und auch dies ist in unseren Breiten in die letzten 40 Jahre nicht das Problem gewesen. Schutzzonen für Frauen waren in Deutschland bis vor 2 Jahren kein Thema. Den Umstand zu negieren, dass sich seit 2 Jahren massiv etwas verändert – ist falsch und verhindert eine Veränderung der Lage. Natürlich wird mir die globale Situation immer bewußter und naürlich versuche ich als kleine Arbeitsarmeise ( Krankenschwester seit 35 Jahren) in Deutschland meinen Teil zur Verbesserung beizutragen, indem ich mich nicht dem Konsumzwang unterwerfe sondern mich auf die Dinge beschränke, die ich wirklich brauche, indem ich versuche offen auf alle Menschen zuzugehen, mit denen ich in Kontakt komme. Wenn ich im Herzen bleibe, brauche ich nicht zu verurteilen. Ich wünsche mir mehr Menschlichkeit auf dieser Welt, fairen Handel, Achtung und Respekt vor dem Leben in jeglicher Form und Frieden. Achso ich habe das erste Mal in meinem Leben nicht mehr gewählt und meine Stimme bei mir behalten. Es war eine gute Entscheidung.

    • Wenn wir die Opfer aus dem Blick verlieren, dann machen wir uns zu Komplizen.
      Nur so nebenbei als Replik auf den Ärtzekammer-Heini:

      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/fluechtlinge-altersbestimmung-untersuchung-rechtsmedizin-klaus-pueschel

      Die Feststellung des Alters sollte keine Unmenschlichkeit oder Unmöglichleit darstellen, aber das nur am Rande.
      Es ist in Zusammenhang mit der Gewalt unserer Zeit eine rechtsstaatliche Minimalanforderung!
      Denn dieser Staat gibt immer noch vor, seine Bürger schützen zu wollen.
      Wir aber haben massenhaft Migranten, von denen wir weder Personalien noch Aufenthaltsort kennen. Und Zunahme von Kriminalität. Könnte da ein Zusammenhang bestehen?

      http://www.zeit.de/2017/17/kriminalitaet-fluechtlinge-zunahme-gewalttaten-statistik

      Kriminalität und Statistik ist von jeher ein schwieriges Feld, aber sowohl Zeit als auch die BKA-Zahlen und eine ganz neue Studie (https://www.zhaw.ch/storage/shared/sozialearbeit/News/gutachten-entwicklung-gewalt-deutschland.pdf) hetzen nicht, sondern legen Zahlen und Befunde dar.

      Nun ist die Frage, was zu tun ist.

      Diese konkrete Gewaltproblematik einem nebulösen und wenig greifbaren Neoliberalismus unterzuschieben ist vollkommen törricht. Denn jeder Mensch unter jedem Regime kann primär moralisch handeln. Niemand wird vom Kapitalismus dazu gezwungen, Menschen abzuschlachten. Geht es eigentlich noch?

      Wenn jemand Essen klaut oder Medizin oder Vergleichbares, dann bin ich in Sachen Robin Hood voll am Start.

      Aber diese Gewalt dient nicht der Emanzipation oder dem Überwinden von Unrecht! Sie richtet sich nicht gegen ein Oben oder das System. Oder sieht das die Autorin anders?

  3. Für die „linken“ Links-Rechts-Spalter gibt es scheinbar in der Welt nur eine einzige Sorte von Übeltätern: die deutschen „Rechten“. Massen- Vergewaltigungen -für mich die schlimmsten Gewalttaten vor Mord- sind aber von den Rechten meines Wissens weniger bekannt.
    Wenn muslimische Männer vergewaltigen oder Frauen morden, dann ist das aus der Sicht dieser „Linken“ eher so etwas wie ein Kollateralschaden, für den die Muslime in Wirklichkeit nichts dafür können, weil es scheinbar irgendwie zu ihrer Kultur gehört und sie hier so gestresst sind. Oder es ist von irgendjemand „organisiert“, wie Thatsit schreibt. Da können dann die Täter scheinbar auch nichts dafür, oder wie? Oder sind vielleicht die Opfer auch alles nur fakes?
    Da frage ich mich jetzt, ob diese Leute, die solcherart Ansichten verbreiten, wissentlich oder unwissentlich indoktriniert sind.
    Es scheint von denen niemandem aufzufallen, geschweige denn sie zu stören, dass der Islam die einzige Religion ist, die nicht kritisiert werden darf, ohne dass es in irgend einer Form sanktioniert wird – bis hin zu Mord-Aufrufen.
    Das ist doch schon eine ganz rigorose Beschränkung der Meinungsfreiheit, ein gewalttätiges Denkverbot ist das!
    Und da macht Ihr tatsächlich und ganz selbstverständlich mit! Was für eine geistige Armut!

    • Leider muss ich Ihnen rechtgeben. Dieser Text der Tagesdosis von Susan Bonath ist hochgradig ärgerlich, da er von Beschwichtigungen nur so strotzt, und er zeigt das Dilemma derjenigen Linken, die vor lauter ideologischen Scheuklappen die Realität ausblenden und die Zusammenhänge nicht sehen wollen, weil sie nicht in ihr Weltbild passen.
      Frau Bonath erkennt zwar eine fortschreitende Spaltung der Gesellschaft, aber sie scheint vollkommen blind gegenüber den wirklichen Hintergründen zu sein:

      Die illegale Masseneinwanderung dient dem Ziel der Destabilisierung der Gesellschaft nach dem divide-et-impera-Prinzip zum Zwecke der rücksichtslosen Durchsetzung neoliberaler Kapitalinteressen. Man bedient sich dabei hauptsächlich ungebildeter, junger Männer aus archaisch geprägten Ländern mit einer rückständigen Religion und einem entsprechenden Rollenverständnis, die aufgrund ihrer Sozialisation ein hohes Aggressionspotential mitbringen und weder integrationsfähig noch -willig sind.
      Der mitgebrachte wahhabitisch geprägte Islam eignet sich dabei hervorragend zur Polarisierung, sorgt er doch wegen der ihm eigenen Selbstüberhöhung der Gläubigen und Verachtung der Ungläubigen für die Etablierung von Parallelgesellschaften, einhergehend mit massiver Gewalt und zunehmendem sozialen Druck gegenüber den „Ungläubigen“.

      Man lese dazu das Interview mit Friederike Beck: https://internationale-friedenspolitik.org/aktuelles/migranten-als-rammbock/

      Eine Linke, die diese Zusammenhänge ausblendet, versagt auf ganzer Linie.
      Zitat Friederike Beck:
      „Wenn die poli­ti­sche Linke auf­wa­chen soll­te, sind die Züge längst abge­fah­ren. Ich sage jetzt mal pro­phe­tisch: Diese Sünde, den anrol­len­den Zug nicht gese­hen zu haben, könn­te ihr das Genick bre­chen. Aber das hät­te sie sich dann auch red­lich ver­dient.“

    • Mein Dank an Enttäuschung, die Dinge wieder mal so unnachahmlich klar und direkt ausgesprochen zu haben
      mit Ihren ganz eigenen Worten. Das beeindruckt mich immer wieder.

      Und Dank auch an Blue Eye für das klare Statement und die Verlinkung des Interviews mit Friederike Beck. Ein hervorragendes Gespräch, das eigentlich imstande sein sollte, auch noch den letzten in Links-Trance befindlichen „Philantropen“ die Augen zu öffnen.

      Ansonsten würde ich mich gerne Susanne Biedermann anschließen: Wenn ich im Herzen bleibe, benötige ich keine Urteile. Ich bin nicht rechts, bin nicht links, ich bin ein Mensch, der für die Wahrheit eintritt.

      (Außerdem ist rechts ja wohl da, wo der Daumen links ist.)

    • Ja, das ist traurig. Immerhin hat sie zwei Bücher hinterlassen (Das Guttenberg Dossier; Die geheime Migrationsagenda) und die GIF, Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik, mitbegründet. Mit nur 55 Jahren diese Welt bereits verlassen zu müssen – das macht nachdenklich. Wie alt wurde Ulfkotte?

  4. Und postwendend verschwand die Tagesdosis von der Titelseite.
    Auch das ist ja eine Antwort…..

    Ach ja, falls sich doch noch jemand hierher verirren sollte: Von gutem Journalismus fordere ich, daß er sich mit seinem Stoff gründlich auseinandersetzt und nicht nur mal schnell ein paar statistische Zahlen herbeizerrt, die seine Meinung stü

    • … die seine Meinung stützen. Wie das beispielsweise Klonovsky auf seiner Homepage schon vor langer Zeit gemacht hat. ttps://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/363-fluechtlinge-sind-nicht-krimineller-als-deutsche

    • Was soll man zu dieser Tagesdosis noch schreiben?
      Beziehungstat, da fehlt nur noch die Behauptung, es handele sich um einen bedauerlichen Einzelfall.
      Das ist doch ideologische Schönrednerei: Kein Problem, hier gibt es nichts zu sehen, gehen Sie weiter!
      Jede Kritik an der Migration wird mit dem Verweis auf Kapitalismus, Imperialismus weggewischt; nur um am Ende selbstredend die Schuld daran und damit an der Tat an sich quasi auch noch uns selbst in die Schuhe zu schieben.

      Weil Sie und ich den Drohnenkrieg nicht aufgehalten haben und damit diesem „15-Jährigen“ seinen Weg in die Moderne verbaut haben, sind wir doch die wahren Schuldigen an solchen Taten.
      Und insofern scheint es „uns“ ja gerade recht zu geschehen, wenn es „uns“ ans Leder geht.
      Das ist akrobatische Einfaltspinselei und ein einfach strukturiertes Bild von der Welt.

      Linken scheinen gerne an allem Schuld zu sein. Vielleicht lindert das die eigene Hilflosigkeit. Oder es ist Wichtigtuerei.
      Wenn man schon nicht viel ist, so doch immerhin Schuld.

      Diese Messer-„Kultur“ gab es schon vor dem Imperialismus und die These, dass ohne jenen die Stammesgesellschaften ihre zerebralnekrotischen Ehrbegriffe abgelegt hätten, ist doch eine arg verquere Annahme.

    • http://www.deutschlandfunk.de/studie-zur-entwicklung-der-gewalt-in-deutschland.media.22ba294e98b633c0939fef3a

      1.5. Die Akzeptanz gewaltlegitimierender Männlichkeitsnormen

      Die Flüchtlinge stammen überwiegend aus muslimischen Ländern, die von männlicher Dominanz geprägt sind.
      Repräsentativbefragungen des KFN haben gezeigt, dass junge männliche Zuwanderer aus solchen Kulturen sogenannte gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen in weit höherem Maß verinnerlicht haben als gleichaltrige Deutsche oder in Deutschland geborene Jugendliche, die aus diesen Ländern stammen.
      Erfasst werden diese Männlichkeitsnormen mittels Aussagen wie: „Der Mann ist das Oberhaupt der Familie und darf sich notfalls auch mit Gewalt durchsetzen“ oder: „Ein Mann, der nicht bereit ist, sich gegen Beleidigungen mit Gewalt zu wehren, ist ein Schwächling“. Die Akzeptanz einer derartigen „Machokultur“ hat sich in vielen Untersuchungen des KFN als ein die Gewalt erheblich fördernder Belastungsfaktor erwiesen

  5. Zum Imperialismus: Russland ist nicht durch Friedensaktionen zum größten Land der Welt geworden, sondern durch Kriege. Entsprechend werden auch heute noch ganze Völker dort unterdrückt…
    Gleiches gilt für die Zahlungen an Flüchtlinge unter Hartz 4-Niveau: Eine Lehrerin im Osten Russlands verdient monatlich nicht mehr als die Flüchtlinge hier erhalten, bei fast gleichen Kosten bzgl der Grundnahrungsmittel… gibt halt immer mindestens zwei Seiten einer Medaille und manchmal nur eine eingeengte Sichtweise!

  6. keine ahnung, deutschland hat über 80 Millionen Einwohner, da passiert schon jeden tag so einiges.
    Relevanz für dich, als einer von dieser Millionen?
    Weil sie das im Radio gesagt haben?
    Schalt dein Radio (Fernsehen) besser aus, wenn du das, was dort erzählt wird, einfach ungeprüft übernimmst.
    Ist besser für dich 😉

    • Bei uns schauen sich immer weniger Leute noch Fernsehen Nachrichten an.
      Auch Politik Programme haben immer weniger die sehen.
      Radio, ob das noch Einfluss hat, ich frage mich.
      Meine Kinder leben ihr Leben, sind zu beschäfftigt mit Job, Kinder, soziales Leben, usw.
      Reportagen vor den letzten Wahlen über Neuwahler machten klar das sie keine blasse Ahnung hatten von Politik oder Parteien.
      Die Zahl er Leute die Zeitungen lesen sinkt immer weiter, damit sinkt auch die Qüalität, das verursacht dann vermutlich wieder weniger Leser.
      Twitter, Facebook und What’s App sind anscheinend die Quellen der Informationen.
      Ich wundere mich jeden Tag bei VRT welche Artikel am meisten gelesen werden, das sind die Artikel ohne Inhalt.
      Wie Sarrazin schon 2010 schrieb ‚kaum noch einer kann ein Artikel auf intellektuellen Niveau von einigen Seiten lesen‘.
      Wie mann auch hier lesen kann, wer versteht welche Katastrophe die grosse Zahlen Migranten sind ?
      Und wer wird denn verstehen welche Katastrophe der Euro ist ?
      Nur wenn mann die Folgen zu spüren bekommt reagiert mann.
      Dann entstehen die ‚populistische‘ Parteien, die zeigen das die Demokratie noch funktioniert.

  7. Auch ich bekomme Bauchschmerzen, wenn ich in diesen Text etwas länger hineinfühle. Intuitiv: da stimmt was nicht. Da stimmt was ganz und gar nicht und wer diesen Text so toll und liebevoll findet, der macht sich was vor oder läßt sich an der Nase herumführen. Ich kann es nicht wirklich begründen. Ich kann nur einige Details herauspicken.

    „Die Gewalttat von Kandel soll aktuell den Hass Einheimischer auf Nichtdeutsche schüren.“

    Die Gewalttat kann das nicht tun und ich bin mir ziemlich sicher, daß dies auch der Gewalttäter nicht wollte. Was jetzt die Medien und die Parteien damit machen, steht auf einem anderen Blatt. Hier stimmt was nicht.

    „Menschen, die stets ausgegrenzt werden, ziehen sich entweder zurück oder rächen sich.“
    Entweder folgst Du meiner Argumentation, oder Du bist dumm und gefährlich. Entweder Du bist für geöffnete Grenzen und die totale Selbstaufgabe der deutschen Kultur, oder Du hast nichts verstanden und treibst die Spaltung noch voran. Entweder siehst Du, daß die Oberen uns gegeneinander aufhetzen wollen und gibst Dich ohne Gegenwehr dem diffusen Multikulti hin, oder Du bist ebenfalls ein Spalter. Entweder Du konzentrierst Dich ausschließlich auf die Ursache der Flüchtlingsströme (Nato-Politik), oder Du hast nicht das Recht, Dich für den Erhalt des Sozialstaates einzusetzen. (Unfreiwillig absurd; trifft es aber eigentlich ziemlich genau.)
    Entweder Du bist links, oder Du bist rechts. Entweder/oder. Psychologie auf einem Niveau, das zu gar nichts führt. Hier stimmt was nicht.

    „Stattdessen werden sie mit Sachleistungen in Form von Gutscheinen, Kleiderkammern oder Suppenküchen abgespeist.“

    Gegen eine Speisung und Versorgung durch Gutscheine könnte nichts einzuwenden sein, würde man, ja: würde man bereit sein zu erkennen, wozu „Taschengelder“ häufig verwendet werden: Alkohol und Drogen. In unserer Gegend lassen verantwortungsbewußte Familienväter ihre Kinder nur noch mit Gummisandalen in einen schönen Gebirgsbach hineinwaten. Wegen der vielen Glasscherben aus zerschmetterten Flaschen. O-Ton: „Ich habe schon ganze Bierkästen aus der Östrach gezogen. Wenn Einheimische sich so aufführen würden wie diese Einwanderer, dann hätten sie juristische Probleme.“
    Hier stimmt was nicht.

    „Und ihre ideologischen Väter aus CDU, AfD und FDP jaulen mit.“

    Der politische Gegner jault. Er spricht nicht, er versucht nicht, sich auf seine Weise und aus dem ihm zur Verfügung stehenden Horizont so gut wie möglich mitzuteilen – er jault und ist in den Augen der Autorin nicht mehr als ein Tier in einem Rudel.
    Respektvoller Umgang mit Andersdenkenden hört sich anders an. An dieser harmlosen Stelle läßt sich vielleicht am ehesten ein Zugang zu den tieferen Schichten finden, die ich erfühle und die mir Bauchschmerzen bereiten. Hier stimmt was nicht.

    Resumée: daß dieser Text von Frau B. nicht helfen wird, die Spaltung zu heilen, liegt auf der Hand. Die vielen negativen Kommentare auf you tube stammen ja nicht nur von Idioten. Und 368 Likes stehen 568 Dislikes gegenüber.

    Und um mir jetzt den Ruf noch völlig zu ruinieren (und anschließend völlig frei zu sein zu schreiben, was ich wirklich denke) und während der durch Geo-Engineering erzeugte Aluminium- und Barium-Hagel an meine Scheibe prasselt, hier noch ein längeres Zitat aus Facebook von Beatrix von Storch:
    (Da ist was dran, oder? Kann darin keine Hetze erkennen.)

    „Getroffene Hunde bellen.
    Das Sperren von Twitter und das Löschen von Facebook sowie die Anzeige der Polizei und Hunderter Gutmenschen werden nichts ändern: Ich werde auch im Jahr 2018 für die Innere Sicherheit und die Meinungsfreiheit streiten. Ich werde nicht schweigen und ich werde die Probleme weiter beim Namen nennen.
    In meinem Silvester-Tweet, für den Twitter mich als Strafe gesperrt hat und den Facebook wegen § 130 StGB (Volksverhetzung) zensiert hat, habe ich angesprochen, was wir gerade erleben: Zum Schutz vor Horden junger, gewaltbereiter Männer werden vom Staat gesonderte Schutzzonen für Frauen auf unseren Silvesterfeiern eingeführt. Hundertschaften der Polizei sind nötig, um Frauen und Mädchen vor dem „Sex-Mob“ der „Migranten“ – so nennt es die Bildzeitung – zu schützen.
    Und ja: Es handelt sich bei diesem „Sex-Mob“ von jungen Männern nicht um protestantische Schweden, nicht um katholische Polen, nicht um orthodoxe Russen, nicht um jüdische Israelis, nicht um buddhistische Thailänder. Es handelt sich in der übergroßen Mehrheit um junge muslimische Männer. Für sie sind Frauen und Andersgläubige Menschen zweiter Klasse.
    Wir haben kein Problem mit Ausländern in Deutschland. Wir haben ein Problem mit dem Islam. Das wollen das politische Establishment und seine Anhänger aber nicht hören. Mein Tweet wurde gelöscht, weil ich offen ausgesprochen und erkennbar kritisiert habe, was inzwischen in der Zeitung zu lesen ist. Die Bild spricht davon, daß Hundertschaften von Polizei durch 1.330 Platzverweise an „aggressive, provokante Migranten“ ein „weiteres Köln“ verhindert haben. Ich habe die gruppenvergewaltigenden Männerhorden barbarisch genannt und gewagt auszusprechen, was sie außer barbarisch und gruppenvergewaltigend auch noch sind: muslimisch.
    Köln, in dem „friedlich“ gefeiert werden konnte, glich einer Hochsicherheitszone. Das ist das anschauliche Ergebnis des Versagens der Merkel-Regierung. Das ist das Versagen des politischen Establishments in Deutschland. Das ist das größte Staatsversagen in der Geschichte der Bundesrepublik. Das Establishment hat die Kontrolle verloren und schießt nun auf die, die den Kontrollverlust anprangern. Wenn 3000 Polizisten notwendig sind, die früher nicht nötig waren, um die Kontrolle zu bewahren, dann nenne ich das Kontrollverlust.
    Das totale Versagen des politischen Establishments geht einher mit einem drastischen Ausbau des Überwachungsstaates und der Einschränkung der Meinungsfreiheit. Der Bundestag hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz erlassen, um sozialen Netzwerke zu zwingen, missliebige Meinungen zu sperren. Ein solches Vorgehen kennen wir sonst nur aus repressiven, autoritären Staaten. Im Grundgesetz heißt es, eine Zensur findet nicht statt. Selbst die Vereinten Nationen haben das verfassungswidrige Gesetz bereits als Verstoß gegen die Menschenrechte kritisiert.
    Mit meinem Tweet hat es in diesem Jahr angefangen. Das war der unüberhörbare Startschuss. Ganz leise und ohne großen Wirbel werden aber vermutlich Abertausende kleinere Accounts gesperrt, Menschen mundtot gemacht, über die BILD & Co. nicht berichten. Die Meinungsfreiheit für die Masse stirbt leise. Es wird die Löschorgie kein Halten mehr kennen, wenn wir jetzt nicht unsere Stimme für die Meinungsfreiheit erheben- und zwar laut. Weil das politische Establishment spürt, dass es seine Glaubwürdigkeit und Deutungshoheit verloren hat, setzt es darauf, den Druck auf abweichende Meinungen und die Opposition zu erhöhen.
    Die Polizei in Köln folgt politischen Vorgaben, wenn sie jetzt gegen mich Anzeige erstattet. Die Anhänger der Multikulti-Agenda schließen sich dem natürlich an. Aber ich werde mich nicht mundtot machen lassen. Nicht von Merkel und nicht von Maas, nicht von den Linksextremisten, die die AfD bedrohen. Wer mich verklagt, weil ich barbarische, in Gruppen vergewaltigende Horden barbarische, in gruppen vergewaltigende Horden nenne, der stellt sich vor diese Gewalttäter, der macht sich mit den Gewalttätern gemein. Ich werde aber nicht aufhören mich für die einzusetzen, die unseren Schutz verdient haben. Die Frauen, die Mädchen, die Innere Sicherheit in Deutschland, die die größten Opfer von Merkels Politik der offenen Grenzen sind.
    Ich werde weitermachen, egal wie oft man mich sperrt und wie viele Klagen es gibt, ich fechte das aus – weil mir Deutschland am Herzen liegt.“

    • Ich kann in dem Kommentar zur Tagesdosis kein entweder-oder erkennen. Ganz im Gegenteil, es soll der Sozialstaat nicht weiter zerstört werden (ganz im Sinne des im Text erwähnten Urteils des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahre 2012) u n d die Fluchtursachen sollen erkannt, benannt und bekämpft werden (imperiale Politik). Ist für mich doch eher ein sowohl-als auch und kein entweder-oder. Die Politik der von Ihnen erwähnten Politikerin ist dagegen ein weder-noch. Weder sollen der Abbau des Sozialstaates verhindert werden, noch sollen die Fluchtursachen bekämpft werden. Was bekämpft werden soll, sind die Migranten (am besten die muslimischen Männer). Diese Politik findet folgerichtig auch innenpolitisch ihre Fortsetzung. Nicht die Arbeitslosigkeit, sondern die Arbeitslosen sollen durch verschärfte H4 Gesetze bekämpft werden und das macht mir wirklich ein schlechtes Gefühl.

    • “ Respektvoller Umgang mit Andersdenkenden hört sich anders an. An dieser harmlosen Stelle läßt sich vielleicht am ehesten ein Zugang zu den tieferen Schichten finden, die ich erfühle und die mir Bauchschmerzen bereiten. Hier stimmt was nicht.

      Resumée: daß dieser Text von Frau B. nicht helfen wird, die Spaltung zu heilen, liegt auf der Hand. Die vielen negativen Kommentare auf you tube stammen ja nicht nur von Idioten. Und 368 Likes stehen 568 Dislikes gegenüber. “

      Paul Scheffer, ‚Die Eingewanderten, Toleranz in einer grensenlosen Welt, München 2008 (Het land van aankomst, 2007)

      Diese niederländische Professor in diesem Buch hat als Hauptfrage ‚wie lange tolerieren wir Intoleranz ?‘.
      Das war vor zehn Jahre.

      Wer hat nun kein Respekt für wen ?
      Ich erinnere an eine Undercover Reportage aus Dänischen Moskeeën ‚wir sind keine Dänen, wir sind Mosleme‘.
      In diese Reportage war klar das Sharia Recht über das dänische gestellt wurde.
      Und wie ich auch früher schrieb, Kuzu, Führer der Islamisten Partei bei uns, sagt unumwunden ‚Integration ist nicht nötig‘.
      Wir sind uns einig, da stimmt vieles nicht.

      ‚Spaltung heilen‘, wer ein Problem lösen will, muss beginnen mit es zu analysieren.
      Was sie vielleicht nicht wissen das in manche Moslemische Länder Frauen ohne mannliche Begleitung mitten auf der Strasse gehen müssen.
      An die Seite sind sie schon nicht sicher mehr nicht angerannt zu werden.

      Kulturen ändern sich nur sehr langsam.
      Merkel kann einfach rufen ‚wir schaffen das‘, und ‚die müssen integriert werden‘, aber ob sie jehmal in ein streng Islamitisches Land war, wie Pakistan ?

      Ich kantte jemand, ein Niederländer, der lehrte an die Islamabad Uni, er war erstaunt über die Spaltung zwischen Frauen und Männer.
      So wurde er zu essen eingeladen bei eine Uni Kollege, die Frau sagte ihn Guten Tag aus der Tür zur Küche als das essen zu ende war.
      Ob hier etwas nicht stimmt, welche Kultur ist die richtige ?

      Meine Töchter hörten auf met den Zug zum Strand zu gehen, sie hatten genug davon unterwegs belästigt zu werden durch Marokkanische Gruppen.

    • Was gut ist an dem Zitat von Storch:

      Es ist immer gut, den Gegner zu studieren, denn der erkennt die eigenen Schwächen meist eher als man selbst. Deshalb schmerzt uns jede Tatsache, die er benennt und wir nicht. Schnee bleibt nun mal weiß, auch dann, wenn es ein Rechter sagt.

      Wichtig ist der Kontext, in den solche Versäumnisse still grinsend von den Rechten gestellt werden. „…weil mir Deutschland am Herzen liegt“, sagt Storch. Eben! Nicht der Frieden und/oder die Flüchtlinge! Läge ihr was am Frieden und den Flüchtlingen, dann würde sie .B. den sofortigen Austritt Deutschlands aus der NATO fordern.

    • Hallo HJ…,
      schönen Dank für Ihre Antwort, die wahrlich ein Sternchen am Himmel der peinlichsten und selbstentlarvendsten Bonmots enthält, die je gemacht wurden. Solche Sätze findet man leider auf politischen Portalen oder in politischen Gruppen, also bei Menschen, die sich noch nie Gedanken darüber gemacht haben, von welcher Basis aus sie ihre Aussagen über die Welt, das Leben und die Menschen treffen, sehr häufig; also bei Menschen, die noch nie meditiert und niemals wahre Selbsterforschung betrieben haben und folglich gar nicht wissen, von wo aus sie ihre Gedanken formulieren. Jene suchen dann den „Gegner“ auch immer im außen: den neoliberalen Geist in all seinen Ausprägungen. Dabei, kleiner Tipp: er schlummert unerkannt in Ihnen selbst!!!!! (Mausfeld, frei zitiert: der neoliberale Geist ist unsichtbar; daher auch so gefährlich).
      Ich bin sicher, Sie haben es nur gut gemeint, HJ Allemann und wollten ledigliche eine sehr tolerante Aussage machen, als Sie schrieben: „Schnee bleibt nun mal weiß, auch dann, wenn es ein Rechter sagt.“
      Aber merken Sie eigentlich wirklich nicht, aus welchem Fundament solch eine Aussage entspringt. Auf was für ein geschlossenes Weltbild sie deutet? Auf was für eine Indoktrination? Auf was für ein mentales Gefängnis?
      Ich bin sicher, daß Sie und die meisten hier in diesem Forum an dieser Aussage nichts finden werden. Ich schaue jedoch ein wenig tiefer und muß Ihnen sagen, daß ich selten etwas Anmaßenderes, Selbstherrlicheres, Verblendeteres, Ignoranteres und Gewalttätigeres als diesen Satz gehört habe. Eben weil er so lieb, harmlos und tolerant daher kommt und sich des eigenen Neoliberalismus (hier in der Ausprägung des Linksfaschismus) überhaupt nicht bewußt ist.
      Das war die lange Antwort. Die kurze wäre gewesen: Ach was, sogar Rechte wissen, daß Schnee weiß ist? Das ist ja wirklich unendlich großzügig von Ihnen. Danke dafür!!!

      Suchen Sie sich bitte die passende Version raus und sehen Sie mir mein Feuer nach. Es ist nur gut gemeint. Genau wie von Ihnen.

      Ansonsten würde ich die Lektüre des Essays von Botho Strauß anempfehlen. „Anschwellender Bocksgesang“.
      (Siehe Link unten) Und ab und zu einen Blick in den Spiegel.

      ttp://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/13681004

      ttp://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/13681004

    • Die kriminellen Gruppierungen, die auch in Köln/Silvester ihr Unwesen getrieben haben, sind organisiert – und mit Sicherheit sogar bezahlt. Die eigentliche Frage ist: Von wem?

      Das hat weder etwas mit Islam noch mit Nordafrika ‚an sich‘ zu tun (höchstens mit ggf. korrupten Strukturen in den dortigen Behörden, sicher aber nicht mit 99,9% der nordafrikanischen Bürger).

      Bezüglich Korruption: Ich kenne Geschichten persönlich, dass die deutsche Polizei anständige Leute, die ihr Visum ein paar Tage überziehen, rigide ausweist, aber in der Tat Kriminelle angeblich ’nicht ausweisen kann‘. Das bedeutet,m dass die deutsche POlizei ggf. sogar mit Kriminellen ZUSAMMENARBEITET. Nicht weniger als das.
      Aber die Kritik an dem ganzen Themenkomplex haben rechte Hetzer usurpiert, und mißbrauchen die Themen zur Hetze gegen unschuldige Flüchtlinge und unbeteiligte Nordafrikaner, die selbst ggf. Opfer solcher Kriminellen werden.

      Und wenn jemand wie die Grünen-Vorsitzende Simone Peter sich mal erlaubt, die selbstverständlich fällige Kritik an der deutschen Polizei zu äußern, wird geradezu über sie hergefallen, auch von ‚Konservativen‘ und ‚Liberalen‘.

      So sieht aktuell die Lage in Deutschland aus. Und bevor sich die dafür verantwortlichen deutschen Politiker gegenüber der Türkei aus dem Fenster lehnen, sollten sie mal ihre eigenen Hausaufgaben machen!

  8. Die Klugheit und die Menschlichkeit, die in diesem Artikel steckt, ist beeindruckend. Vielleicht finden wir noch einen Weg, solche Einsichten einer größeren Zahl von Menschen zugänglich zu machen. Ich werde den Link jedenfalls mit der Empfehlung „sehr lesenswert“ weiter leiten. Wer so denkt und argumentiert, hasst nicht, sondern sucht nach Lösungen.
    Vielen Dank, Frau Bonath

  9. Da kann ich ja größtenteils wirklich mal zustimmen, Sie sprechen zwei wesentliche Punkte an, und die sollten nicht nur Linke etwas angehen, sondern auch die, die an wirklich bürgerlicher Politik interessiert sind!

    „Mal abgesehen davon, gilt es ernsthaft darüber nachzudenken, wer tatsächlich die Kriminalität schürt. Menschen, die stets ausgegrenzt werden, ziehen sich entweder zurück oder rächen sich. Von derart Ausgegrenzten, von denen kaum jemand in Kriegs- oder Elendsgebieten sowie auf der Flucht nicht traumatisiert worden sein dürfte, Integration zu erwarten, ist nicht nur dumm. Es ist gefährlich.“

    Genau so ist es. Seit Jahren wird europaweit eine widerwärtige Hetzstimmung geschürt, und zwar gerade auch von den Mainstreammedien, die sich pseudoliberal geben, aber in Wahrheit keine Gelegenheit auslassen, rechte Hetzer als eine Art Systemopposition zu verkaufen und damit genau das tun, was ‚AfD‘ und Co. wollen.

    Rechtsradikale, Rassisten und sogar Antisemiten bekommen gefährlichen Auftrieb, das geht bis weit in ‚bürgerliche‘ Kreise, wenn z.B. Firmen inoffiziell von größeren rechtsradikalen Kunden erpresst werden, keine Flüchtlinge (de facto keine Ausländer aus Afrika oder Asien) einzustellen.
    Das sind nicht weniger Vorboten eines ’neuen‘ Nazitums.

    Unter diesen Bedingungen ist es geradezu erstaunlich, wie WENIG Kriminalität es bei Flüchtlingen gibt und wie ruhig sich gerade die Moslems verhalten. Der Islam ist in Wahrheit überangepasst und kriminalitätsverhindernd, ganz egal, wie man den Islam spirituell gesehen findet. Und das passt den Hetzern natürlich nicht ins Bild. Und daher wird mit immer absurderen Zerrbildern ‚gearbeitet‘. Mit seriöser Politik hat das nichts zu tun, sondern eher mit einer Bankrotterklärung der bürgerlichen Rechten, die sich willenlos von den Hetzern unterlaufen oder gar dominieren lassen.

    „Das Ansinnen offenbart sich auch in der Gewichtung von Kriminaldelikten.“

    Es ist in der Tat so, dass Taten von Ausländern regelmäßig massiv aufgebauscht werden, weil Medienvertreter vor der Dauerhetze einknicken, die fälschlich unterstellt, dass die Medien angeblich ‚bei Ausländern die wahre Identität des Täters verschleiern‘ würden oder Ähnliches. Auch das sind Nazimethoden seitens der aktuellen europäischen Rechten.

    • Ich sehe das ihre Ferien vorüber sind.

      Unserer Wilders, wie bekannt Islam Hasser, er wohnte einige Jahre in Israel, wurde durch die Niederländische Israel Propaganda Organisation CIDI beschuldigt ein Antisemit, zu sein, weil Wilders gegen die EU ist, Migration stoppen will.

      Warum CIDI EU und Migration will, ich fürchte um die National Staaten zu vernichten.
      Aber bei Achse des Guten kann mann lesen wie Deutsche Juden beginnen zu verstehen was die Folgen sind Migranten zu zu lassen die Juden hassen.

      Hätten sie in ihren Ferien die Neujahrs Reden unserer König Willem, Merkel, Macron und Michel gelesen, dan hätte sie gewusst das die Risse in die Gesellschaften das Hauptthema waren.
      Deutsche Kommentare sprechen nicht von Riss, aber von Abgrund.
      Ein Abgrund, der mehr und mehr Gewalt verursacht.

      Französische Polizisten protestierten wieder, das sie mit zu wenige sind, und das gegen das Verbot an die Polizei zu demonstrieren.

    • @ Pieter Kamp

      Die Gefährlichen unter den Reichenlobbyisten und ‚Eliten‘ wollen geschlossene Grenzen. Beachten Sie bitte, dass wirklich reiche Leute (etwa die Kategorie Mulitmillionär/Trump und Superreiche) in praktisch jedem Land der Welt dauerhafte Visa bekommen. Und zwar völlig unabhängig, welcher Religion oder politischen Aufassung sie offiziell angehören.

      Die Grenzzäune sind ausschließlich für die gedacht, die kein Vermögen haben – das ist ein gefährlicher Diktaturmechanismus. Und die Rechtspopulisten, von Trump bis ‚AfD‘, wollen diese Art der ‚Eliten’diktatur.

      Geschlossene Grenzen sind sichere Zeichen für gescheiterte Politik und kein wünschenswertes Ziel. Ganz im Gegenteil – offene Grenzen sind der einzige grundrechtskonforme und friedliche Zustand und einzig sinnvolles Ziel seriöser Politik.

      @ Frau Bonath
      Ich stimme der Hauptaussage des Artikels wirklich zu, und finde es gut, dass diese wichtige und korrekte Sichtweise endlich mehr angesprochen wird.
      Aber natürlich(..!) stimme ich nicht zu, dass „imperiale Politik“ per se derzeit „abscheuliche Verbrechen“ produziert. Die aktuellen rechten Hetzer wollen das Gegenteil von imperialer Politik – sie wollen verantwortungslose Ausgrenzung und sie wollen, dass sogar die Bürger früherer Imperien zu Sklaven ihrer Nationen degradiert werden (und die Bürger schwächerer Nationen erst recht). Das heißt natürlich auch nicht, dass imperiale Politik per se gut ist, aber momentan gibt es wirklich sogar eher zu wenig davon als zu viel.

    • Thatsit
      Anscheinend kennen sie die Berechnungen nicht die Zeigen das die offene Grenzen die Armen treffen.
      Die Löhne gehen hinunter, der Sozialstaat verschwindet rapide, was jeder Idiot sich denken kann, wenn mann Jedermann, die nie eine Leistung verrichtete, hineinlässt und mitteilen lässt in das soziale System.

      Regierungen verweigeren Berechnungen machen zu lassen was uns de Immigration kostet, aber doch werden sie gemacht.
      Der Stadt Amsterdam kosten die Migranten jetzt € 179 Millionen pro Jahr.
      Viele Niederländische Gemeinden fragen die Regierung die Kosten der Migranten zu übernehmen, sie können die nicht mehr zahlen.
      Die meisten in Utrecht die durch die Gemeinde Einkommen kriegen haben eine Migrations Hintergrund.
      In Rotterdam kann es nicht viel ander sein.

      Bürgemeister Bart de Wever von Antwerpen sagt ‚mann wirft mir vor das ich die Armut in die Stadt nicht genügend bestreite, aber wie kann ich Armut bestreiten wenn fortwäherend neue Gruppen Armen kommen ? Und ich kann nicht verhindern das sie kommen‘.

      Ich sah AfD eine Rede halten im Bundestag was Migranten die Krankenkassen kosten, es wurde über Milliarden gesprochen.

      Auch bei uns ist deutlich das die medische Versorgung der Migranten sehr teurer ist, aber genaue Zahlen können wir nicht haben ‚wir berechnen nicht die Kosten von Gruppen‘.

      Nicht weit von meinem Haus sind junge Eriträer untergebracht, in ein neues Appartement.
      Sie tun nichts als herumhängen.
      Wie ein Afrikaner einmal sagte ‚die weissen können nicht einfach herumsitzen‘.

    • Offene Grenzen treffen Arme ganz und gar nicht. Sondern ermöglichen ihnen das Grundrecht der Reisefreiheit und nicht zuletzt auch der Marktfreiheit. Wenn Grenzen geschlossen werden, betrifft das Multimillionäre gar nicht, da fast jedes Land der Welt – durch die Lobbyarbeit der Vermögenden – Investorenvisa vergibt, die dauerhaften Aufenthalt und Familiennachzug garantieren. Voraussetzung dafür ist nur, einen hohen Betrag – ggf. sogar gewinnbringend(!!) – im Land anzulegen. Das machen wirklich Reiche aus der Portokasse. Nicht Vermögenden ist dieser Weg hingegen völlig verschlossen, die stehen vor dem Grenzzaun und werden ihrer Grundrechte beraubt. Integration ist hingegen für Investorenvisa KEINE Voraussetzung.

      Das ist das Einmaleins der Visavergabe – Bürokraten-Willkür für alle Npormlabürger, aber bequeme Sonderregelungen für Reiche!

      Die Grenzschließungspolitik ist daher Diktatur gegen die nicht Vermögenden.

      Und die Rechtspopulisten sind Büttel der sogenannten ‚Eliten‘ bei deren Diktaturambitionen!

    • Offene Grenzen treffen Arme ganz und gar nicht. Sondern ermöglichen ihnen das Grundrecht der Reisefreiheit und nicht zuletzt auch der Marktfreiheit. Wenn Grenzen geschlossen werden, betrifft das Multimillionäre gar nicht, da fast jedes Land der Welt – durch die Lobbyarbeit der Vermögenden – Investorenvisa vergibt, die dauerhaften Aufenthalt und Familiennachzug garantieren. Voraussetzung dafür ist nur, einen hohen Betrag – ggf. sogar gewinnbringend(!!) – im Land anzulegen. Das machen wirklich Reiche aus der Portokasse. Nicht Vermögenden ist dieser Weg hingegen völlig verschlossen, die stehen vor dem Grenzzaun und werden ihrer Grundrechte beraubt. Integration ist hingegen für Investorenvisa KEINE Voraussetzung.

      Das ist das Einmaleins der Visavergabe – Bürokraten-Willkür für alle Normalbürger, aber bequeme Sonderregelungen für Reiche!

      Die Grenzschließungspolitik ist daher Diktatur gegen die nicht Vermögenden.

      Und die Rechtspopulisten sind Büttel der sogenannten ‚Eliten‘ bei deren Diktaturambitionen!

    • Offene Grenzen führen im Augenblick erstmal dazu, dass die Armen von dort gegen die Armen von hier ausgespielt werden. Wem kann das wohl dienen?
      Die Elitenambition heißt „Nieder mit allen Grenzen!“ und die Naiven mit ihrer Sozialromantik sind DER Türöffner und Büttel dieser Gangster!
      Die Armen von dort sind nur das Mittel dazu, bleiben Objekt im Spiel und interessieren die Mächtigen null. Sie sind Instrument auf Zeit und werden auch wieder aus dem Spiel genommen, wenn die Zeit danach sein wird.
      Wer einem verlogenen Elitenprojekt das Wort redet, der ist ein Verräter der unteren Schichten.

  10. Super Kommentar, danke Fr. Bonath!
    Wenn man sich die Kommentarspalte bei Youtube anschaut, wird einem irgendwie komisch….
    Gibt es diesem land wirklich soviele verrückte mit Angst und Hass gegen diese Menschen, oder ist hier mal wieder ein Geheimdienst im Spiel?
    Sie beweist jedenfalls wie gut die Pläne der Elite mal wieder funktionieren… schade.
    Die Masse liebt ihre Sklaverei. Wurde ihr ja schließlich auch so über jahrtausende beigebracht.
    Die können weder selber denken noch verantwortlich handeln.
    Wo dass diese ganzen armen Menschen wohl hinführt?
    Werde mir das auf Youtube jedenfalls nicht mehr geben.
    Ab jetzt die Beitrage direkt bei kenfm.de anschauen!
    bleibt stabil

  11. Flucht ausgelöst durch Kriegs-/ Bürgerkriegsstürme (Kriegsflüchtlinge, Asylanten) oder vagabundierendem Kapital (Armutsflüchtlinge oder Wanderarbeiter) treffen in erster Linie Frauen und Kinder und zwar die Frauen und Kinder unter den Geflüchteten. Der Europarat hat seine Mitglieder aufgefordert energischer gegen sexuelle Ausbeutung unbegleiteter Flüchtlingskinder vorzugehen. Die europäische Polizeibehörde Europol hatte Anfang vergangenen Jahres von mehr als 10.000 unbegleiteten Flüchtlingskindern gesprochen, deren Verbleib unbekannt sei. Europol zufolge ist zu befürchten, dass ein Teil von ihnen in die Fänge von Menschenhändlern geriet. In Italien etwa seien zahlreiche junge Mädchen aus Afrika von ihren Schleusern an Zuhälterringe übergeben worden. Mehrere Länder hätten zudem Übergriffe von Mitarbeitern in Aufnahmelagern gemeldet. Die Betreiber solcher Einrichtungen müssten ihr Personal daher sorgfältig überprüfen.
    Damit können nicht die kriminellen Handlungen entschuldigt werden, die Flüchtlinge in ihren Aufnahmeländern begehen, aber die Verhältnismäßigkeit in der Beurteilung sollte gewahrt bleiben. Wenn dies nicht der Fall ist, dann ist zu vermuten das Flüchtlinge gegen andere soziale Schichten der einheimischen Bevölkerung ausgespielt werden sollen. Wenn bei Flüchtlingen das verfassungsgemäß zugestandene Existenzminimum unterschritten werden kann, warum sollte man die eigene Bevölkerung nicht auch dahingehend entrechten? Der größte Teil der Flüchtlinge wird zunächst natürlich nicht im hochqualifizierten Bereich mit Lohnabhängigen konkurrieren, das gleiche gilt für den Wohnungsmarkt. Bei allem darf nicht vergessen werden wer oder was diese Migrationsbewegungen ausgelöst hat.

  12. Geehrte Frau Bonath, das kann ich erst einmal alles so unterschreiben. Warum habe ich trotzdem Bauchschmerzen?

    Beispiel Kriminalität: Findet sich in allen Klassen und Schichten. Hat auch wohl was mit Psychopathie zu tun. Obwohl der Kapitalismus kriminiell ist, ist nicht jeder Kapitalist kriminell. Uli Hoeneß ist ja noch ein relativ kleiner Kapitalist (kein Superreicher – das ist eine andere Kategorie), hatte aber genügend kriminelle Energie, das Finanzamt zu betrügen. Würde er auch morden? Vergewaltigen? Ich glaube eher nicht. Ist auch egal. Die großen kapitalistischen Verbrecher und Monopolisten lassen eher morden. Die haben dafür ihre Militärs und Geheimdienstbanden oder verbünden sich teils mit der Mafia, sowie die CIA nach dem 2. Weltkrieg. Was glauben Sie, wären die für einen friedliche Beendigung des Kapitalismus zu gewinnen? Ich fürchte, nein. Die legen einen ohne zu zögern um, klatschen einen tot wie eine lästige Mücke. Wer will schon Frieden mit einer lästigen Mücke?

    Genauso wie die „kleineren“ Kriminellen, Mörder, Erpresser, Hooligans, Nazi-Banden etc. Die kann man nicht zum Frieden bekehren! Mit solchen Leuten geht „unser“ Staat viel zu zahm um und redet dann gerne davon, daß eine freiheitliche Gesellschaft so etwas aushalten muß. Naja, wer genug Geld hat, ist in seiner „gated community“ ja auch relativ gut geschützt und hat gut Reden. Die Opfer findet man meist in den unteren Klassen und Schichten.

    Kriminelle Jugendliche muß man natürlich nicht gleich einsperen, sie aber frei rumlaufen zu lassen, ist auch falsch. Das hilft den Opfern nicht und erzieht die Täter nicht, ermuntert sie eher zur Erweiterung ihres kriminellen Spektrums.

    Beispiel Kultur: Was mit vielen Flüchtlingen (auch Türken) nach Europa kommt, ist eine Kultur, die ich vollständig ablehne. Ich will keine Frauen mit Kopftuch oder Schleier, Mädchen, die nicht am Schwimmunterricht teilnehmen, Verfolgungen/Ächtungen, weil jemand die Religion wechselt oder sich als Atheist outet etc. Die Frage ist, wie gehe ich damit um? Für mich ist klar: Die Flüchtlinge haben ein Recht, hier Asyl zu finden (hat ja unsere Regierung mit produziert), aber die Flüchtlinge haben auch die Pflicht, sich unserer Kultur anzupassen. Damit meine ich z.B. daß die Mädchen hier zum Schwimmunterricht gehen oder den Eltern entzogen werden.

    Ich habe kein Problem damit, mich für meinen Paß auch mit Fingerabdruck registrieren zu lassen. Der Flüchtling, an dessen Altersangaben erhebliche Zweifel bestehen, kann nicht geröntgt werden? Ärztepräsi Montgomery sagt, da werde die körperliche Unversehrtheit verletzt? Wie weltfremd ist das denn? Natürlich würde ich auch das Handy checken, um festzustellen, wo er herkommt, wenn er keine klaren Ausweispapiere hat.

    Und natürlich kommt eine Kultur herein, die Sie mit Recht alleine schon unter den hiesigen Verhältnissen anklagen: „2016 suchten in Deutschland rund 70.000 Frauen Hilfe wegen häuslicher Gewalt durch ihre Partner. Knapp 12.000 von ihnen wurden gefährlich verletzt. In 357 Fällen ging es um Mord. 149 Frauen überlebten den Tötungsversuch nicht.“ (Nebenbei, warum gibt es keine Zahl für den umgekehrten Fall, es gibt auch Frauen, die Männer massiv schädigen (dafür ist nicht immer Gewalt nötig) oder morden) Was glauben Sie denn, wie sich diese entsetzliche Zahl nach oben verändern wird, wenn wir nichts gegen diese Unkultur unternehmen? Da fehlen mir die Vorschläge und die Anklage gegen die imperiale Politik, die dafür verantwortlich ist, hilft mir auch nicht weiter.

    Sie schreiben: „Die Hauptursache aller Kriminalität am unteren Rand der Gesellschaft bleibt indes bestehen: Die soziale Ungleichheit und die fehlenden Perspektiven für immer mehr Menschen. Zu den Verlierern zählen Deutsche und Migranten. So gerät die tagein, tagaus oben praktizierte Kriminalität wunderbar aus dem Fokus. Die abscheulichsten Verbrechen produziert noch immer die imperiale Politik.“

    Ja, stimmt! Aber was hilft mir dieser Hinweis, wenn ich morgen angetanzt oder von einer Horde Nazis angegriffen werde? Dieses Dilemma verursacht mir Bauchschmerzen, es ist doch sicher wert, auch das mal genauer zu besprechen, oder?

    • Die Antwort auf Ihre Sorgen ist doch wohl ziemlich naheliegend: Die Politik müsste endlich reagieren und mehr Polizisten und Sozialarbeiter einstellen – und diese besser bezahlen, ausstatten und ausbilden.

      Das hilft Ihnen zwar morgen auch nichts, wenn Sie von wem auch immer angegriffen werden – aber Frau Bonath kann dafür jedenfalls auch nichts. 🙂

  13. Hallo Susan Bonath,

    danke für meine Tagesdosis^^
    Für mich wären die Quellen zur folgende Aussage interessant
    „In 357 Fällen ging es um Mord. 149 Frauen überlebten den Tötungsversuch nicht.“
    Auch wie hier das Verhältnis zu Deutsch/nicht Deutsch oder auch Deutsch mit Migrationshintergrund – wir ja auch gerne Benutzt. Damit hätte man es super Fakten für die Kollegen in der Mittagspause…

  14. Worüber ich mir in Bezug auf das Spaltbeil aktuell Gedanken mache: die angeblichen gewalttätigen Übergriffe aus der Bevölkerung an mehreren Orten auf Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr an Silvester. In einem Fall soll sogar mit Schusswaffen angegriffen worden sein. Zwei Schusswaffen aus der Bevölkerung sollen sicher gestellt worden sein. Habe ich alles im Radio gehört.
    Ich finde das jetzt sehr denkwürdig, weil es so etwas meines Wissens noch nie gegeben hat und man sich fragen muss, was das für Menschen gewesen sein könnten und mit welchen Motiven? Was steckt da dahinter?

    • Mehr und mehr Agression gegen Polizei.
      In Paris eine Polizistin schwer verletzt.
      In Brussel und Antwerpen regelmässig Angriffe auf Polizei.
      In Teile von Malmö darf die Feuerwehr nicht zum Einsatz kommen bevor Polizei genügend Schutz geben kann.

    • Das ist wirklich unfassbar. Auch wenn man hört, dass die Feuerwehr sich auf der Autobahn manchmal zur Unfallstelle vorkämpfen muss und von Leuten, die die Rettungsgasse nicht beachtet haben, angegriffen werden…

    • Was steckt wohl dahinter?
      Hmm, vielleicht das die eigentliche Funktion der Polizei (nicht für Sicherheit zu sorgen, sondern die politische Macht des Kapitals sprich eigentumsordnung abzusichern, die bevölkerung zu überwachen und einzuschüchtern)
      während du für ein paar gramm gras eine saftige geldstrafe kassierst, darf der Bundestag auch mal in geheime Sitzungen Waffendeals an die Sauds beschließen (Beteiligung am Angriffskrieg, Völkermord), großkonzerne machen sowieso was sie wollen.
      Scheiß auf die Gesellschaft. Von der Natur (Artensterben, Klimawandel) ganz zu schweigen
      Es gibt sicherlich gutherzige und aufrechte Polizisten, leider ist die Institution Polizei nicht für das Volk, sondern gegen es.
      Hat vielleicht damit zu tun dass die leute langsam aufwachen, und das wird auch höchste zeit!

    • Manu: Meine Frage nach dem Dahinter zielte auf etwas anderes ab. Ich fragte mich nämlich, ob auch hier Provokatöre am Werk sein könnten, denn ich finde es seltsam, dass jetzt ganz plötzlich angeblich auch Rettungs-und Feuerwehrkräfte angegriffen werden sollen. So etwas hat es hier bisher noch nie gegeben.

    • keine ahnung, deutschland hat über 80 Millionen Einwohner, da passiert schon jeden tag so einiges.
      Relevanz für dich, als einer von dieser Millionen?
      Weil sie das im Radio gesagt haben?
      Schalt dein Radio (Fernsehen) besser aus, wenn du das, was dort erzählt wird, einfach ungeprüft übernimmst.
      Ist besser für dich 😉

    • „Keine Ahnung“ hätte als Antwort vollauf genügt. Die Ratschläge hätten Sie sich besser gespart, Sie kennen mich doch gar nicht, verkennen meine Texte sogar.

Hinterlasse eine Antwort