Tagesdosis 2.11.2018 – DIE LINKE in ihrem Element?

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Einige Ereignisse im zurückliegenden Oktober haben die Frage laut werden lassen: „Ist die Partei DIE LINKE noch zu retten?“ Nicht nur vor dem Hintergrund des kläglichen Abschneidens der LINKEN bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen, sondern auch angesichts der Beliebigkeit der politischen Positionen und der Spaltungsversuche der beiden Vorsitzenden der Partei samt Anhang ist diese Frage berechtigt.

Das Doppelgespann an der Parteispitze hat sich als total unfähig erweisen, die vielen Menschen, die von der neo-liberalen „Gewinner-nimmt alles“ Mentalität des herrschenden Systems überrannt und niedergetreten worden sind, eine politische Heimat zu bieten. Statt eine stringente Sozialpolitik auf der Seite der sozialen Verlierer, die in unserem Land inzwischen auch große Teile der um ihre Zukunft bangenden Mittelschicht umfassen, hat die Parteiführung die politische Energie der LINKEN auf Aktivismus für Randproblem gelenkt, die an den Interessen der Masse der hart arbeitenden aber nicht ausreichend bezahlten Menschen glatt vorbei geht.

So hat DIE LINKE ihre Energie z.B. mit unendlichen Diskussionen über Gender-Fragen, bzw. darüber, wie viele Geschlechter es außer Männlein und Weiblein noch gibt, verbraucht. Außerdem gibt es die ständige linke Stimmungsmache für „Israel über alles“ und dann hätten wir noch die Lieblingsbeschäftigung linken „Realos“, nämlich die Diffamierung und Distanzierung von anders denkenden Linken, wie z.B. die, die sich in der „Aufstehen“ Bewegung zusammen gefunden haben. Bei diesem und noch viel mehr Mist ist es nicht verwunderlich, wenn DIE LINKE so gut wie nicht davon profitiert, wenn den so genannten „Volksparteien“ massenhaft die desillusionierten Wähler davon laufen.

Bezüglich der Thematik „Diffamieren, Distanzieren und Spalten“ war der Aufruf eines Großteils der Führungsmannschaft der LINKEN der Partei massenhaft an der #UNTEILBAR-Demo am 13. Oktober in Berlin teilzunehmen, ein Musterbeispiel. Was in Berlin auf linker Bundesebene geschah, wurde am gleichen Wochenende auf Landesebene in Magdeburg fortgesetzt, wenn auch auf kleinerer Flamme.

In Berlin hatten die linken Spitzengenossinnen und Genossen, die unbedingt in der herrschenden Politkaste ankommen und dort als gleichberechtigt akzeptiert werden wollen, ihre Mitglieder dazu aufforderten, ausgerechnet bei einer Groß Demo mitzumachen, die von einer Frontorganisation der neo-liberalen „offenen Gesellschaft“ des Milliarden schweren Finanzspekulanten George Soros koordiniert und gesteuert wurde. Derweil riefen in Magdeburg der Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Thomas Lippmann, und der Landesvorsitzende Andreas Höppner ihre Genoss_innen dazu auf, eine Veranstaltung des Deutschen Freidenker-Verbands zum Thema „Umdefinition des Antisemitismus“ mit ihrer Parteigenossin, der Referentin Anette Groth, zu meiden. Frau Groth war in den letzten zwei Legislaturperioden Mitglied der Bundestagsfraktion der LINKEN, hat aber bei den letzten Wahlen nicht wieder kandidiert.

In Berlin sind an dem besagten Samstag die militanten Fußtruppen, die sich selbst als scharf „links“ definieren, gemeinsam mit Bundesaußenminister Heiko Maas und anderen Repräsentanten der herrschenden Klasse bei der Soros-Demo mitmarschiert. Bei dieser Gelegenheit haben sie nach Herzenslust ihrem Sektierer-Drang gefrönt und vor allem die anders denkenden Linken, insbesondere aber Kritiker des rassistischen, israelischen Terror- und Apartheitsstaates Israel lautstark als Rechte oder gar als Nazi beschimpft.

Unter dem Motto #UNTEILBAR sind diese so genannten „Linken“ bei der Demo gemeinsam mit Leuten marschiert, die islamistische Terroristen in Syrien direkt oder über Umwege politisch, finanziell und militärisch unterstützen, die aus Profitgier dem feudal-autokratischen, saudi-arabischen Kopfabschneider Regime Waffen für dessen Terrorkrieg gegen Frauen und Kinder im Jemen liefern. Auch haben sie sich #UNTEILBAR auf die Seite der deutschen Rüstungsexporteure nach Israel gestellt, womit sie den täglichen Terror der israelischen Soldateska gegen die palästinensische Bevölkerung von „links“ legitimiert haben.

Das alles fand statt unter dem scheinheiligen Motto #UNTEILBAR gegen Rechts, gegen Rassismus und gegen Antisemitismus. Tatsächlich aber sollte die linke Teilnahme an der Soros-Demo mobil machen gegen die von Sarah Wagenknecht jüngst ins Leben gerufene „Aufstehen Bewegung“ gegen Kriege und Ausbeutung. Der Aufruf der linken Spitzengenossen an #UNTEILBAR teilzunehmen war daher nichts, als der Versuch, mit Distanzierung und Diffamierung anders denkender Genoss_innen die Partei zu spalten.

Unter dem Motto „Distanzieren, Diffamieren, Spalten“, stand denn auch der Angriff der beiden Magdeburger Chefideologen der linken politischen Korrektheit Andreas Höppner und Thomas Lippmann gegen Annette Groth. In ihrer am 10. Oktober 2018 von der Landtagsfraktion der Partei veröffentlichten Presseerklärung hatten die beiden Israelbewunderer per Presserklärung alle Anhänger und Mitglieder der LINKEN vor der Teilnahme an Frau Groths Vortrag zur „Umdefinition des Antisemitismus“ am 13. Oktober gewarnt, angeblich wegen deren anti-zionistischer Haltung. Die Erklärung der linken Landesbosse ist so abgefasst, dass sie auch aus der Feder der zionistischen Hasbara Propagandisten stammen könnte, die geübt sind, selbst für die gemeinsten Verbrechen der israelischen Regierung noch eine „Rechtsfertigung“ zu konstruieren.

Typischerweise enthält auch die „Hasbara“ der Magdeburger Linken außer diffamierenden Beschuldigungen keinen einzigen konkreten Tatbestand, der die aus der Luft gegriffenen Behauptungen gegen Frau Groth untermauern könnte. Stattdessen glaubten die Chef-Genossen Höppner und Lippmann als „Linke“ Vordenker ihre naiven Mitglieder vor den unberechenbaren Gefahren des selbständigen Denkens und der eigenständigen Meinungsbildung beschützen zu müssen. Dies taten sie mit ominösen Warnungen vor „Verschwörungstheorien“, betonten die Notwendigkeit einer Distanzierung von der bösen Genossin Groth und den „so genannten Freidenkern“. Der nachfolgende Auszug aus einem Traktat der Magdeburger Hasbara-Linken vermittelt einen Eindruck.

„Die Einladung zur Veranstaltung des sogenannten Freidenker-Verbands mit Anette Groth offenbart eine unzutreffende, strukturell antisemitische Perspektive und stellt sich implizit hinter die antisemitische BDS-Bewegung*. Sie arbeitet mit verschwörungsideologischen Mustern, wo sie das Benennen von Antisemitismus als Versuch anonymer Herrschender beschreibt, die Meinungsfreiheit einzuschränken. Antisemitismus findet sich in allen Altersklassen und gesellschaftlichen Bereichen und viel zu oft wird Antisemitismus nicht als solcher erkannt, problematisiert und dagegen vorgegangen. Schon deswegen und darüber hinaus weil es sich mit Annette Groth um ein Mitglied der Partei DIE LINKE handelt, sehen wir uns zu einer eindeutigen Stellungnahme veranlasst. Annette Groth spricht und handelt nicht in unserem Namen und nicht auf unsere Einladung.“ (Der Gesamttext findet sich hier)

Um den Leserinnen und Lesern der „Tagesdosis“ die Gelegenheit zu geben, sich über den zunehmend inflationär als Totschlag-Argument benutzten Begriff „Anti-Semitismus“ zu informieren, hat der Autor dieser Zeilen ein ausführliches Interview mit der ausgewiesenen Expertin Annette Groth geführt. Darin wird deutlich, wie vielschichtig die Hasbara-Propagandisten an der Umdefinition des Anti-Semitismus arbeiten, um die israelische Regierungspolitik vor Kritik wegen ihrer tagtäglichen Verstöße gegen das Völker- und Menschrecht sowie wegen ihrer Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu schützen. Das Interview findet sich hier.

Quellen:

  1. http://www.dielinke-fraktion-lsa.de/index.php?id=1665&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=9818&tx_ttnews[backPid]=1663
  2. https://deutsch.rt.com/gesellschaft/78357-rufmordkampagnen-gegen-israelkritiker-interview-mit/

 

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

8 Kommentare zu: “Tagesdosis 2.11.2018 – DIE LINKE in ihrem Element?

  1. Der Vereinigungswahn kommunistisch gearteter Parteien zum Zwecke größerer Beteiligung scheint tödlich zu sein, ob nun zur SED oder zur Linken.
    Die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Leute sind wohl nur in den seltensten Fällen für Fortschritt zu gebrauchen, weil sie zum einen die wirklichen Probleme nicht erkennen und sich zum anderen durch eine Arroganz auszeichnen, mit der sie ihre Moralvorstellungen (die meist nur das Gegenteil von dem, was sie in ihrer Umwelt erleben, darstellen – siehe den Beitrag zum Generationentrauma-Ruppert) als höchst ehrenwert, alleinseligmachend, gutmenschlich postulieren und allen Menschen aufzwingen wollen, weil sie selbst sich für die Krone der Schöpfung halten, den ultimativen Weltenretter und alle anderen für minder und eigentlich auch für egal. (kommt mir von der SED auch bekannt vor)
    Und wie das bei traumatisierten Menschen so ist, sind sie ausgesprochen leicht manipulierbar und damit lenkbar, auch zum Wasserträger des Großkapitals.
    Nun könnte man für eine Spaltung der Linken plädieren, auch um den Preis der Bundestagsbeteiligung (wäre nur bei einigen schade), aber dann bleiben sehr wenige sachlich denkende und agierende Leute über, die die Sache der kleinen Leute kurz-und langfristig vertreten und dann nicht mal wen im Bundestag haben.

    Was nun?

  2. Sehr lesenswert: England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert (Anderweltverlag).
    oder Londonder Außenpolitik und Adolf Hitler, gibt es einen blinden Fleck? (Anderweltverlag)
    Auf anderweltonline.com kann man regelmäßig Texte von Peter Haisenko lesen, in jeder Beziehung lesenswert!
    Einer der wenigen Menschen die man wirklich als hoch intelligent bezeichnen kann!

  3. Nachricht an den Sachsen Landtag der Linken:
    …es ist einfach unfassbar wie Sie linke Positionen missbrauchen um ein Regime wie den Netanjahu-Unrechtsstaat salonfähig zu machen.
    Jede Kritik, jedes anklagende Wort wird da als Antisemitismus bezeichnet. Eine Schande ist das! Sie benutzen das millionenfache Leid der Juden im dritten Reich um solch eine menschenverachtende Politik wie die in Israel zu decken. Man sollte meinen, dass so nur Lumpen handeln.
    Traurig nur, dass Sie ein gerüttelt Maß an jungen Menschen auf die Straße bringen indem Sie denen völlig verschrobene Flausen in den Kopf setzen. Sie sind nicht ehrlich, Sie sind nicht ethisch, Sie sind nicht links, Sie sind die Diener des Kapitals, der Zionisten und Unrechtsregimes die offen Apartheid in ihrem Lande leben, die andere ausgrenzen und unterdrücken, ihnen alles wegnehmen (wie den Juden im dritten Reich) bis hin zu grausamen Mord an Demonstaranten.
    Das was Sie hier veranstalten und in die Welt bringen kann kein gesunder Mensch vertreten. Triebfeder solchen Handelns können nur Kapital- und Geopolitische Machtinteressen sein. Triebfeder kann nur ein Wirken hin zu einem faschistischen Superstaat sein, den Sie zu errichten mit Ihrem Wirken erst ermöglichen.
    Das soll links sein?!
    Jeder Mensch mit einer gesunden Intelligenz kann Ihr verlogenes Wirken sofort erkennen! Ihre Fußtruppen sind in der großen Masse desorientierte, sucht- und alkoholkranke junge Menschen die von Ihnen aufs übelste missbraucht werden.
    Gehen Sie nur weiter, Hand in Hand mit Maas, Merkel und dem ungezügelten Neoliberalismus, nennen Sie sich dabei auch noch links!
    Die Wahlergebnisse zeigen es deutlich…
    Nur schade das diese kranken Positionen massiv Niederschlag in der deutschen Einheitspartei finden.
    Die Konsequenz ist abzusehen, nämlich rechte Regierungen in ganz Europa.
    Die Schuld dafür tragen allein Sie.

  4. Wie wahr, Rainer Rupp, doch es sind weitaus mehr, die von diesen Wasserträgern des US-Imperialismus beschimpft und bekämpft werden.
    Moshe Zuckerman, z.B. bekommt ebenso sein Fett ab. Ein juedischer Marxist, der die Unterdrueckung der Palästinenser anprangert, und die Politik des Zionismus. An dieser Frage (Antisemitismus) zeugt sich exemplarisch die rechts/links Verwirrung in den Debatten und bei den sich so bezeichnenden Linken.
    Dieser Zustand inerhalb der Linken (nicht nur der Partei die Linke) zeigt eine zutiefst ideologiearme Seite; und sollte unbedingt ausgemerzt werden. Er zeigt aber auch, dass der Imperialismus es geschafft hat seine Spaltungen in die Gehirne derer zu pflanzen, die diesen Schrott mittragen.

  5. Danke Herr Rupp! Was an der Linken links sein soll und was Toleranz (ertragen) anderer Meinungen oder Einsichten hass- und geiferfrei sein soll weiß ich nicht. Die Linke oder die die sich als so was diffamieren im eigenen Koben so anderen Insassen antun ist bedenklich (Torte und Hassgekeife einer sehr unweiblichen Schranze). Von der Schläger-und Hasstruppe bezahlter Brüllaffen ganz abgesehen, die alles und jeden als Nazi bezeichnen, der ihrem Irrsinn nicht folgen kann. Aber es ist der Verdienst der Spalttabletten, dass wir und statt denen die Köpfe einschlagen. Perfekt Inszenierungen und medienwirksame Verarsche gehen dem Bundesbürger so richtig zu Herzen. Ich bin so dankbar, in der DDR aufgewachsen zu sein, da mir dadurch ein etwas differenzierter Blick auf diese Schmierenkomödie namens Bundesrepublik im Demokratiedessous möglich ist. Die DDR stand der PLO nahe und das zurecht, wenn man keinen indoktrinierten Geschichtsfälschungen seitens der USA, Frankreich und England oder auch Polen seinen Glauben hinwarf! Es scheint, es kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Lügen und Fälschungen! Fein.

  6. Hexen-Verbrenner und Inquisitoren sind bei den sogenannten LINKEN in Mode.
    Ich frage mich allen ernstes wie ein Antisemiten-Vorwurf z.B. gegen Herrn Jeremy Corbyn oder Frau Annette Groth begründet werden kann? Und vor allem durch wen?

    Denn Semiten sind doch gem. Wikipedia alle diejenigen, die die Sprache der Semiten sprechen. Also gehören zu den Semiten die Amharen, Tigrinya, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Amoriter, Ammoniter, Akkader/Babylonier/Assyrer/Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier und Samaritaner.
    Die Palästineser sind demnach also auch SEMITEN. Wenn nun jemand – z.B. Frau Groth oder Herr Corbyn – das Unrecht ansprechen, dass den Palästinensern durch Israel angetan wird, dann sind sie doch Unterstützer der SEMITEN – und NIEMALS ANTISEMITEN.

    Oder sind das alles die medialen Sprachrohre aus der GESCHLOSSENEN ABTEILUNG die so etwas verkünden ?

    Wenn tatsächlich Soros die #unteilbare PR-Agentur beauftragte, eine solch klasse PR-Arbeit abzuliefern, in dem sie 200.000 Leute mit unterschiedlichsten Motiven dazu animierte, sich für Selbstverständliches „einzusetzen“ und nebenbei Andersdenkende z.B. in Sachen „offene Grenzen“ und „geordnete Migration“ (UN-Pakt am 10./11. Dez. Marokko) als Nazis zu brandmarken, dann liefert Bernay seit 1927 die psychologischen Drehbücher über Propaganda und die Manipulation der Massen.

    „….wenn wir die Mechanismen und Motive des Group Mind verstehen, ist es dann nicht möglich, die Massen zu steuern und zu reglementieren, entsprechend unserem Willen, und zwar, ohne dass sie (die Masse) es weiß? …

    Die bisherige Praxis der Propaganda hat erwiesen, dass das möglich ist … dass wir in gewissen Fällen einen Umschwung in der öffentlichen Meinung bewirken … gerade so, wie der Autofahrer die Geschwindigkeit seines Autos bestimmen kann durch Zufuhr von Benzin.“
    (aus Herrmann Ploppa, Hitlers amerikanische Helfer)

    • Moin, Fantastin,
      „Ich frage mich allen ernstes wie ein Antisemiten-Vorwurf z.B. gegen Herrn Jeremy Corbyn oder Frau Annette Groth begründet werden kann? Und vor allem durch wen?“

      Z.Z. der Annexion der eh. DDR gab es einen Rechtsschwenk der eh. linken antiautoritären, sozialistischen Bewegung. Nun galt der Kampf der Palästinenser gegen den Zionismus um Eigenständigkeit plötzlich bei vielen nicht mehr als emanzipatorischer befreiender Akt, sondern wurde verurteilt. Diese nun rechte Position wurde von diesen sich antideutsch nennenden Gruppen aufgenommen und militant verurteilt.
      „Bomber Harris, do it again!“ war nur eine Schlagzeile, die diese Menschen vertraten. (Harris war der Befehlshaber fuer die englischen Luftangriffe auf Dresden.)
      Ein Buch von Moshe Zuckerman (Westend Verlag 2018) zeigt im Anhang eine Ideologiekritik von Susann Witt-Stahl ueber (Anti-) Deutsche Zustände. M.M.n. sehr informativ.

    • @Fantastin: na ja, diese Wortklauberei von wegen wer jetzt alles unter Semiten einzuordenen ist bringt doch nichts bzw. ist nicht zielführend. Verstehen Sie micht nicht falsch, Sie haben natürlich Recht aber, viel schlimmer ist doch, und das haben wir doch alle in der Schule lernen müssen, dass Juden im dritten Reich augegrenzt, enteignet, eingesperrt und gemordet wurden. Was macht denn Israel mit den Palästinensern?! Genau das Gleiche!
      Und wenn jetzt jemand Israel darauf hinweist ist er ein Antisemit (also genau das was die Nazis waren, haben wir doch in der Schule lernen müssen, nicht wahr?!).
      Allein diese jeden sofort ins Gesicht springende Doppelmoral zeigt doch schon wes Geistes Kind diese Lumpen sind.
      PS.: und bitte nehmen Sie nicht an, dass das was wir in der Schule über das dritte Reich, den Umgang mit Juden und die beiden ersten Weltkriege lernen mussten für mich auch so steht. Ich habe mich selbst intensiv mit dieser Zeit beschäftigt und wer das tut, nämlich die Vergangenheit ohne Denkverbote aufarbeiten, dem geht ein Licht auf…

Hinterlasse eine Antwort