Tagesdosis 2.8.2019 – Entlarvung der CO2-Jünger

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Das Glaubensbekenntnis der falschen CO2-Propheten wird immer stärker durchlöchert. Entsprechend nervöser und hysterischer sind die Aufschreie der CO2-Klima-Blockwarte, die mangels besserer Argumente glauben, sie könnten mit persönlichen Beleidigungen der „Klima-Leugner“ als „rechts“ oder gar als „Klima-Nazis“ punkten. Auch an der kürzlich veröffentlichten Studie der vier Klimaforscher V.V. Zharkova, S. J. Shepherd, S. I. Zharkov und E. Popova, die an den Universitäten Northumbria, Bradford, Hull und Moskau beschäftigt sind, wird die CO2-Glaubensgemeinschaft wieder schwer zu knabbern haben. Sie sagte nämlich eine Mini-Eiszeit voraus.

Aber im Unterschied zu den unbewiesenen, empirisch nicht nachgewiesenen Annahmen und Vermutungen des CO2-Computermodells, haben die vier Autoren der neuen Studie unter Zugrundelegung echter, empirischer und historischer Klimadaten, unterschiedliche, von der Sonne beeinflussten Zyklen entdeckt und angewandt.

Diese Zyklen sind eine Kombination von sich wiederholenden Sonne- und Erdbewegungen, die sich auch im Laufe der letzten Tausend Jahre real nachweisbar auf das Klima auf unserem Globus ausgewirkt haben. Um das zu beweisen, haben die vier Forscher mehrere dieser ineinander verwobenen Zyklen in ein Klimamodell eingebaut, das für die Vergangenheit erstaunlich genaue Ergebnisse geliefert hat. Daher könnte dieses Modell auch einen einigermaßen genauen Blick in die Zukunft erlauben, solange sich die Zyklen nicht durch einmalige Einwirkungen von außen verändern.

Das Klimamodell der vier Forscher, das unter anderem auf Sonnenaktivitäten, Magnetismus und Umlaufzyklen basiert, ist natürlich weitaus komplexer, als die absurde, derzeit sakrosankte Annahme, dass das Klima nur von genau einer Variablen, nämlich von CO2 und folglich vom Menschen beeinflusst wird.

Die Studie heißt: “Oscillations of the baseline of solar magnetic field and solar irradiance on a millennial timescale”.  (Schwingungen der Basislinie des solaren Magnetfeldes und der solaren Bestrahlungsstärke auf einer tausendjährigen Zeitskala). Sie wurde am 24. Juni erstveröffentlicht (1).

Allerdings darf man gespannt sein, wie lange es dauert, bis die Hohen Priester der CO2-Sekte auch dieses Studie als „rechts“ oder als AfD-afin und daher als unseriös zurückweisen. Dafür genügt schon, wenn ein einziger AfD-Sympathisant die Studie positiv beurteilt. Denn wenn ein erstmal erkannter „Klima-Nazi“ zwei plus zwei zusammenrechnet, dann kann das Ergebnis für einen aufrechten Grünen oder Linken oder linken Grünen auf gar keinen Fall vier bedeuten.

Wenn sie freitags nicht „für das Klima“ Schulschwänzen würden, hätten sie vielleicht gelernt, dass das CO2-Gas außergewöhnlich „wasserlöslich“ ist. Im Wasser geht es eine neue chemische Verbindung ein und beeinflusst den dortigen PH-Wert positiv, um dann wieder vom Wasser in die Atmosphäre zu entweichen, wenn ein temporäre Ungleichgewicht zwischen den beiden Elementen besteht, was u.a. von den jeweiligen Druck- und Temperaturverhältnissen in Wasser und Luft abhängt. So kann Wasser bis zu fünfzig Mal mehr CO2 aufnehmen als die Luft und mal mehr oder weniger CO2 an die Luft abgeben.

Und wenn bei hoher Luftfeuchtigkeit viel Wasser in der Luft ist, ist auch mehr CO2 in der Atemluft. Aber insgesamt reden wir ohnehin nur von Spurenelementen des allerdings lebensnotwendigen Gases. Denn sowohl im Wasser als auch in der Luft ist CO2 das Lebenselixier für alle Pflanzen. Ohne CO2 gäbe es kein Plankton und damit auch keine Fische im Meer und es gäbe keinen Wald und andere grünen Pflanzen auf der Erde.

Wer zu all dem mehr erfahren will kann sich auf der deutschsprachigen Webseite des „Europäischen Institut für Klima und Energie, EIKE“ informieren und die der CO2-Glaubensgemeinschaft kritisch gegenüber steht. Daher kann es sich bei EIKE auch nur um eine rechtsradikale Institution handeln, denn – so der Vorwurf in Wikipedia – die AFD beziehe sich in ihrer verwerflichen Politik des Klimaleugnens oft auf EIKE. Wenn man sich jedoch die Arbeiten von EIKE anschaut, dann sind sie – zumindest was die CO2-Hysterie betrifft – zum selben Ergebnis gekommen, wie die oben genannten vier Sonnenzyklen-Forscher aber auch wie der wohl bekannteste britische Astrophysiker und lebenslange Klimaforscher, der Marxist Piers Corbyn, der das genaue Gegenteil von „Rechts“ ist.

Piers Corbyn ist der älteste Bruder des britischen Labour-Vorsitzenden. Schon bereits als Schüler, dann als Student ist er bis heute seinen traditionellen, linken Überzeugungen treu geblieben. Für ihn bedeutet links immer noch unbeirrt von post-modernen Genderdebatten und sonstigen Ablenkungen fest an der Seite der Ausgebeuteten und Unterdrückten zu stehen. Vor diesem Hintergrund sieht er auch den CO2-Betrug als Teil der neoliberalen Globalisierung und als zielgerichtete Aktion zur weiteren De-Industrialisierung der europäischen Länder, weil das Kapital mit den Billiglöhnen und so gut wie nicht existierenden Lohnnebenkosten in Schwellen- und Entwicklungsländern weitaus höhere Profite machen könne, so Pierce Corbyn. Mit Panik und CO2-Angstmache sollen die Malocher in Europa zur Rettung des Klimas freiwillig dieser De-Industrialisierung zustimmen und sich mit niedrigeren Löhnen und weniger Kaufkraft abfinden.

Im Unterschied zu den CO2-Jüngern untersucht auch Piers Corbyn den Einfluss der Sonne auf das Wetter. Und seine langfristigen Wettervorhersagen waren bisher sehr beeindruckend, bzw. wurden durch die realen Entwicklungen und nicht durch Computermodelle bestätigt.

Nachfolgend sind einige Ausschnitte aus seinem Interview mit dem holländischen Dokumentarfilmer Marijn Poels aus dem Jahr 2017:

PC: Die tatsächlich zu beobachtenden Beweise zeigen, dass Co2 eine Wirkung und nicht die Ursache des Klima(wandel)s ist. Der CO2 Gehalt der Luft hängt von der Oberflächentemperatur der Meere ab. Es gibt nämlich ein dynamisches CO2-Gleichgewicht zwischen Meer und Luft. Es gibt 50 Mal mehr CO2 im Meer als in der Atmosphäre. So funktioniert das und die Daten belegen es. Sie zeigen auch, dass der CO2 Gehalt mit einer Verzögerung von bis zu einigen Hundert Jahren den weltweiten Temperaturveränderungen hinterherhinkt. Das geht seit Millionen Jahren schon so.

Frage: Wie passt da der aktuell steigende Meeresspiegel rein?

PC: Wahrscheinlich wegen der warmen Periode im Mittelalter vor 800 Jahren. Und zwischen dieser Erwärmung und dem steigenden CO2 gibt es wegen der komplexen Meeresströmungen, die unter der Wasseroberfläche Hunderte von Jahren brauchen, um einmal rund um den Globus zu zirkulieren, diese bereits erwähnte Verzögerung. Das heißt: menschengemachtes CO2 steigert den Wert von gar nichts. Der natürliche Prozess geht weiter; er ist viel größer, als dass der Mensch ihn beeinflussen könnte. Außerdem macht das von Menschen gemachte CO2 nur 4 Prozent des gesamten CO2 Flusses aus, der von der Atmosphäre in die Ozeane hinein und wieder heraus führt.

Nehmen wir den Big Ben Tower als Beispiel. Wenn der Tower die Atmosphäre repräsentiert, dann würden die letzten 2,5 cm auf der Spitze des Turms das in der Luft enthaltene CO2 darstellen. Und der Beitrag, des vom Menschen gemachten CO2 wäre ein Spritzer von Vogelscheiße obendrauf. Und dann will man uns weiß machen, dass das den Klimawandel verursacht. Das ist kompletter, wahnhafter Unsinn.

Um das zu erklären bedürfte es einer Verschwörung der Natur und ihrer natürlichen Vorgänge gegen den Menschen. Wahnsinn. Aber genau das wird von den Mächtigen propagiert. Termiten z.B. produziere zehn Mal mehr CO2 als die Menschen.

Frage: Wie sehen Sie die Zukunft?

PC: Weil wir mit unseren bisherigen Prognosen recht nahe an der tatsächlichen Entwicklung lagen, erwarten wir eine ständige, generelle Abkühlung des Globus bis ca. 2035. Es wird einige sehr strenge Winter geben. Auch werden kurze heiße Phasen kommen, aber insgesamt wird es kälter werden, also eine Mini-Eiszeit!

Frage: Aber ich sehe wie überall das Eis schmilzt und in großen Blöcken in die arktischen Gewässer stürzt. Da ist ein auch eine Polarkappe, die abschmilzt und …

PC unterbricht und lacht: Aber das ist doch Unsinn. Das, was sie beschreiben ist seit Jahr-Millionen der Fall. Schnee fällt auf die Pole, breitet sich aus und bricht als Eisblock wieder ab. Wenn sie einen großen alten Baum haben der in einem Sturm umgeblasen wird, dann sagen sie ja auch nicht, ohh, das war der stärkste Sturm seitdem ich hier wohne. Das wäre Unsinn. Der Baum war alt und schwach und ist deshalb entwurzelt worden. Das Eis, das wir da sehen, das abbricht, ist typischer Weise 4.000 Jahre alt. Es ist ein langsam fließendes Eis, das irgendwann abbricht.

Frage: Ich sehe ständig Tabellen im Fernsehen, auf denen die Temperaturen steigen.

PC: Diese Grafiken sind ein Schwindel. Sie haben aufeinander folgende Datensätze ausgewählt und reduzierten die Datenquellen auf eine Art, um zu zeigen dass die Vergangenheit kälter war als die Gegenwart. Mit aufeinanderfolgenden Datensätzen kann man aber unterschiedliche Graphiken produzieren, je nachdem, welche Jahre und welche Skalierung man dafür aussucht. So kann man aus einer Mücke einen Elefanten machen.

An dieser Stelle zeigt Corbyn am Beispiel von zwei Graphiken, dass es bei der ganzen globalen Erwärmungsdebatte tatsächlich nur um ein gemessenes, halbes Grad Celsius geht, was genauso gut innerhalb der Toleranz von Messfehlern liegen könnte. Dennoch werde mit denselben Graphiken Angstmache betrieben.

Frage: Angenommen Ihre Theorie ist falsch und die CO2-Theorie stimmt, was passiert dann? Ist es überhaupt möglich, das Klima zu stabilisieren, wie wir das heute versuchen?

PC lacht und antwortet mit einem ganz bestimmten „Nein“: „Das Hinzufügen oder Wegnehmen von CO2 hat keinen Effekt. Wenn Sie CO2 aus der Atmosphäre entfernen, dann wird mehr CO2 aus dem Meer aufsteigen. Und wenn man der Atmosphäre mehr CO2 hinzufügt, dann wird es vom Meer absorbiert. So sind all diese Überlegungen kompletter, illusionärer Unfug.“ Wenn man wirklich das Klima verändern will, dann ist das ziemlich schwer. Denn dann müsste man die Sonnenaktivität ändern oder die Sonnenpartikel daran hindern, auf die Erde zu treffen. Das ist nicht zu machen.“

Szenenwechsel, Piers Corbyn redet weiter über die Landwirtschaft:

„Nun, kleine Bauernhöfe sind ziemlich ineffizient. Man braucht große Höfe, um effizient zu sein. Für große Konzerne ist es billiger, Lebensmittel im Ausland erzeugen zu lassen. Wenn sie damit größere Profite machen können, werden sie es tun. Sie schicken Essen rund um die Welt. Sie haben geradezu Spaß daran, die Tätigkeit der Bauern hierzulande darauf zu reduzieren, Windräder anzustarren und für andere Arbeiten subventioniert zu werden, wobei die Subventionen wiederum von anderen Arbeitern bezahlt werden, damit solche dummen Sachen gemacht werden.

Insgesamt ist das nur Teil eines Plans zur De-Industrialisierung des Westens. Denn Superprofite können mit Arbeitern gemacht werden, die in Indien, der Türkei oder in China Maschinen bauen.

In der Art und Weise wie die EU operiert, kann man sehen, dass die Interessen der Wall Street voll hinter der EU stehen, der ein Mechanismus zur De-Industrialisierung des Westens innewohnt. Teeside in England ist dafür ein Paradebeispiel:

Energiepreise in England sind so hoch, dass die Stahlproduktion unprofitabel geworden ist. Daher wurde die Produktion reduziert. Dann kommt eine Firma von Indien und kauft das Land, um die Fabrik zu retten. Dafür bekommen sie CO2 Subventionen des EU-Emissionshandelssystems. Warum? Weil sie den britischen CO2-Ausstoss reduzieren. Dann verkünden sie, dass die Fabrik nicht mehr zu retten ist. Als nächstes wollen sie die CO2-Subventionen der EU dazu benutzen, um in Indien eine neue Stahlfabrik zu bauen.

Aber der lokale Abgeordnete von Teeside wandte sich dagegen und unterstrich, dass die CO2-Subventionen durch die Reduzierung der eigenen, lokalen Industrien gewonnen worden waren, und dass sie dazu benutzt werden sollten, um hier in England eine neue Industrie aufzubauen. Aber die EU beschloss entsprechend ihrer Gesetzeslage, dass die CO2-Subventionen der indischen Firma gehören und das Geld nach Indien geht.

Also, was ist hier passiert? Wir haben Steuerzahler, die für die Zerstörung ihrer eigenen Industrie in England und der Arbeitsplätze in England und für die Umsiedlung der Industrie nach Indien Subventionen bezahlt haben. Dabei wurde die CO2-Produktion von England nach Indien verlagert, mit dem Resultat, das der weltweite CO2-Ausstoss überhaupt nicht verringert wurde. Wenn das die Rettung des Planeten bedeuten soll, dann wird hier gar nichts gerettet.

Es geht nur um die De-Industrialisierung des Westens, wobei die Ausbeutung der Arbeiter in Indien enorm gesteigert wird. Diese Art von Operationen passieren andauernd rund um die Welt. Solange die multinationalen Konzerne den angeblich vom Menschen gemachten Klimawandel als ideologische Waffen benutzen können, um Superprofite zu machen, wird sich nichts ändern.

Erneuter Szenenwechsel, Piers Corbyn redet weiter über die LINKE und CO2:

„Als die Berliner Mauer fiel, ist die moderne Linke teilweise von ihrem Weg abgekommen. Von ihrer einst geradlinigen, sozialistischen Ideologie hat sie sich abgewandt, hin zu einer rot-grünen Mischung und hat solcher Sachen wie den „Öko-Sozialismus“ entwickelte, was immer das bedeuten soll. Und das machte sie natürlich zur idealen Beute für die Ideologie des Klimawandels, die komplett von den Interessen des internationalen Big Business generiert wird.

Wir alle wollen Gutes tun. Und den Planeten schützen ist doch gut. Zum Beispiel all diese Bäume hier, wir sollten sie um ihrer selbst willen schützen. Wir sollten die biologische Vielfalt um ihrer selbst schützen. Aber man sollte das nicht mit einer CO2-Erzählung verbinden. Das ist das Hauptproblem. Wir haben eine Linke, die Parolen hinterherläuft. Wo Leute das, woran sie glauben, damit rechtfertigen, indem sie auf andere verweisen, die auch daran glauben.

Wenn ich also mit Informationen zum Klimawandel komme, dann sagen sie zu mir: „George Bush sagt das Gleiche. Wie fühlt man sich, wenn man mit George Bush übereinstimmt? Da liegst du wohl falsch!“ Ich meine, das ist doch albern. Also wenn George Bush in den Raum kommt und zu dir sagt, „heute ist Dienstag“, dann wirst du also entscheiden, heute muss Mittwoch sein.“

Man muss sich die Fakten und Beweise ansehen, um etwas zu entscheiden. Und wer immer sonst daran glaubt oder nicht, hat absolut nichts damit zu tun ob es wahr ist. Die Öffentlichkeit wird ständig irregeführt. Und die da oben, nutzen alles, was ein grünes Label trägt, um es zu verkaufen.

Dinge wie Windparks und Solarenergie sollten auf Experimente reduziert werden. Ich denke, dass in vielleicht 50 Jahren, Solarstrom sehr billig wird und wahrscheinlich eine der billigsten Energiequellen werden kann. Aber heute ist Kohle am billigsten, gefolgt von Öl. Und diese sollten wir nutzen.

Frage: Hat Öl Auswirkung auf das Klima?

PC: Nein, nicht im Geringsten. Kohlendioxid in der Luft ist Nahrung für Pflanzen. Dieser Baum absorbiert Kohlendioxid und verwandelt es hauptsächlich in Zucker. Dies ist ein Prozess, der seit Millionen von Jahren stattfindet. Die Kohle im Boden war ursprünglich in der Luft, als es noch viel mehr CO2 in der Atmosphäre gab. Wenn man die Menge an CO2 verdoppeln würde, wäre das eine sehr gute Sache, denn es würde die Wachstumsrate der Pflanzen weltweit um 40% erhöhen. Es wäre von großem Nutzen für unsere Umwelt. Aber es ist unmöglich CO2 zu verdoppeln, denn es würde nur vom Meer aufgenommen werden, da das Meer und die Luft sind ständig im Gleichgewicht sind.

Ich denke, die Wahrheit wird ans Licht kommen, wenn die Öffentlichkeit erkennt, dass sie, im Namen der Rettung des Planten, von den multinationalen Unternehmen ausgeraubt wird. Sie wird Nein sagen. Und wir werden zu einer rationalen Energiepolitik zurückgehen.

Ende des Interviews.

Das von dem holländischen Dokumentarfilmer Marijn Poels in 2017 produzierten Werk „The Uncertainty Has Settled“, (Die Unsicherheit hat sich gelegt), in dem auch das Interview mit Piers Corbyn zu sehen ist, kann mit deutschen Untertiteln auf Youtube gesehen werden:

Quelle:

  1. https://www.nature.com/articles/s41598-019-45584-3.pdf

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  Holli /Shutterstock,

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

181 Kommentare zu: “Tagesdosis 2.8.2019 – Entlarvung der CO2-Jünger

    • An vor allem Nevyn: Ich habe unter unserem Austausch weiter unten einen Link zu einem Interview (gedruckt, Deutsch) angefügt, das Sie interessieren könnte. Es enthält überhaus positive Informationen über die Zeit, die kommt. Sehr ermutigend. (Also vielleicht auch etwas für Sie, liebe Heike und für jeden anderen auch, der mal Ermutigung tanken möchte …)
      Ich stieß auf dieses Interview durch Jo Conrad’s „Bewußt Aktuell 57“ (betreffende Stelle dort ab Minute 53; im Interviewtext mit Robert David Steele viel ausführlicher. Sehr empfehlenswert!)

    • Vielen Dank, lieber Zeus, Ihren Link habe ich gefunden und den Text bereits geladen. Freue mich auf die Lektüre – erwas Positives, Aufbauendes kann ich derzeit tatsächlich gebrauchen, die Flut der negativen Meldungen ist manchmal wirklich erdrückend.

      Wenn wir schon gerade dabei sind: „zufällig“ bin ich vor einigen Wochen auf ein interessantes Gespräch auf YT gestoßen. „Planet Erde – Das Experiment des Universums?“
      ttps://m.youtube.com/watch?v=ywBEx67q8-s

      Sehr spannend und in die hier verschiedentlich von Ihnen und Nevyn angesprochene Richtung gehend. Dort wurde Chris Thomas erwähnt, den ich bisher nicht kannte. Nachdem ich eines seiner Bücher, „Synthesis“, erwerben konnte (leider nur auf Englisch) erhältlich, war ich so fasziniert, dass ich mir alle übrigen, noch erhältlichen Bücher ebenfalls besorgt habe, teils second hand.
      Wer die Bücher nicht lesen will oder kann, dem sei das Interview empfohlen.

      Liebe Grüße

    • Hallo Zeus, ja, der Text ist in der Tat aufbauend und hoffnungsfroh(er) stimmend. Es hat mich überrascht zu lesen, dass Steele eine 40-seitige Rezension zu dem letzten „Wälzer“ von David Icke – „Everything you need to know but have never been told“ geschrieben hat 🙂
      Ich bin erst zu zwei Drittel durch und finde das Buch enorm bereichernd. Sein neuestes Werk „The Trigger“ habe ich bereits vorbestellt. Ganz im Sinne von Steele soll es sich zum großen Teil mit Enthüllungen rund um 9/11 drehen und bedeutungsträchtig am 11.9.2019 offiziell erscheinen.

      Spannende Zeiten, die – hoffentlich – am Ende trotz aller übermächtig erscheinenden Widrigkeiten zu einer positiven Entwicklung führen.

    • Es ist Teil meines Berufes, Texte über Begebenheiten zu lesen, bei denen ich mich ständig fragen muss: Stimmt das?“
      Ja? Nein? Vielleicht? Teilweise? Gelogen? Phantasiert? Wahrnehmungsfehler? Erinnerungsfehler? Kryptomnesie?

      Dr. Ganser betont richtig, dass beim Lesen die Worte eines Fremden zu den eigenen werden, ich also selbst zu mir spreche, mit einem Text und Gedanken, deren Urheber ich nicht bin. Darin liegt eine gewisse Gefahr.

      Darum gibt es im Großhirn mehrere Filter, die aber nur aktiv sind, wenn sie trainiert werden und wenn der Mensch wach und bewusst agiert. Nach dem dritten Bier glaubt man so ziemlich alles. Und die meisten sind immer im „Dritten-Bier-Zustand“.

      Thomas-Evangelium
      Logion 28
      (1) Jesus spricht: „Ich stand in der Mitte der Welt, und ich offenbarte mich ihnen im Fleisch.
      (2) Ich fand sie alle trunken. Niemanden unter ihnen fand ich durstig. (3) Und meine Seele empfand Schmerz über die Kinder der Menschen, weil sie blind sind in ihrem Herzen, und sie sehen nicht; denn leer kamen sie in die Welt (und) suchen auch wieder leer aus der Welt herauszukommen. (4) Doch jetzt sind sie trunken. Wenn sie (jedoch) ihren Wein(rausch) abschütteln, dann werden sie umdenken.“

      Was der Mensch also braucht, ist eine große Nüchternheit, eine Distanziertheit seinen Sinneseindrücken gegenüber und den daraus erwachsenden Emotionen. Wir erleben aktuell gerade das Gegenteil. Trunkene überall. Massenmedien steuern mit „Erregungsmanagement“ erst die Gefühle und dann die Gedanken der Menschen.

      Darum schaue man, was man fühlt, wenn man einen Text liest oder hört.
      Versetzt er in Begeisterung? Vorsicht!
      Spendet er Trost? Warum?
      Macht er wütend oder ärgerlich? Was in mir geht damit in Resonanz?

      Welche Regungen zeigt die Seele? Um das erfahren zu können, muss man die ganzen „lauten“ Gefühle ablegen können. Man kann z.B. über einen Text meditieren und in der inneren Ruhe ganz andere Erfahrungen darüber machen. Ich tue das gern mit mythologischen Texten, die profanen sind es mir nicht wert.

      Mir hat die verlinkte Seite nicht gefallen. Sie klingt phantastisch und vermutlich ist sie das auch.

      Bin ich auf der Suche nach Leuten, die mir phantastische Dinge erzählen? Brauche ich Trost und Zuversicht aus Quellen zu denen ich keine Beziehung habe?

      Ich mache um den ganzen Verkündigungs-, Channel- und Außerirdischenkram, um fünfte Dimensionen und Meditationszirkus einen riesigen Bogen. Ich brauche ihn nicht nur nicht, er stört mich auf meinem Weg in die stille Klarheit, die Eigenverantwortung und zu einem inneren Wissen, das äußerlich unspektakulär daher kommt. Man kann von kleinen Kindern mehr über das Leben lernen als aus jedem Buch. Aber wer will schon von kleinen Kindern lernen, nicht wahr?
      Man will sie lehren, damit so so werden wie wir. Welche Hybris.

      Sehen wir uns doch mal an, ich meine so richtig. Ungeschminkt, stocknüchtern und nackt im Neonlicht vor einem Ganzkörperspiegel.

    • Welch Hybris, Nevyn.
      Ich hatte bereits gestutzt, als Sie die Pistis Sophia als das Höchste Wissen des Universums bezeichneten und weiterhin – ich erinnere mich nicht mehr so genau an den Wortlaut und wo das war – darauf abhoben, daß Jesus noch immer für jeden von uns wirke.
      Den Zahn muß ich Ihnen leider ziehen, denn er war, entgegen den fälschlichen Auslegungen durch Paulus, allein für jene zuständig, die er selbst persönlich eingeweiht hat.
      Und mitnichten für eine ganze selbsterfundene Christenheit.
      Der Mind kann so gut wie alles imitieren, auch Jesuserscheinungen. Und wie wollen Sie prüfen, ob die Erscheinung echt war?
      Sofern Sie nicht die Führung und Intiation durch einen spirituellen Lehrer erhalten haben, der vom gleichen Kaliber war, wie jener von vor 2000 Jahren?

      Ihre Anregungen zur Selbstprüfung finde ich gut und ich gehe da gerne mit. Die meisten lebe ich seit gut 20 Jahren, weil das zum Pfad der Selbsterforschung dazu gehört.

      Von vornherein um irgend etwas einen Bogen zu machen (Exoterrestrik, Meditation), das halte ich nun aber so ziemlich für die unergiebigste Methode auf der Suche nach Wahrheit.

      Beim Lesen von Texten von Autoren, die ich manchmal überhaupt nicht kenne, spüre ich in jedem Moment, daß da etwas zu mir kommt, das ich nicht bin. Aber dazu müßten Sie die Unterscheidung zwischen Psyche und Seele machen können. Denn die Seele kann nicht manipuliert werden und ich habe da in jeder Sekunde einen festen Stand, sofern sie die Psyche dominiert und zum Herr des Mind geworden ist. (Im Moment ist es bei den meisten leider anders herum.)

      Ich gebe in Momenten wie diesem, weil alle Diskussion in Worten vor allem das im Gegenüber aktiviert, was er in seiner Vergangenheit mit seinen Worten verbunden hat, gern den Link zu jemandem, der aus der Stille heraus und völlig unpersönlich sprechen kann und daher überzeugender und erhebender vermutlich gar nicht wirken kann. Wenn Sie jetzt allerdings Erhebung mit Begeisterung oder einer gefährlichen Ekstase in Verbindung bringen, dann werden Sie sich von dem, wofür Ishwar Puri steht, sehr wahrscheinlich zurückziehen müssen.

      ttps://www.youtube.com/watch?v=ZVwGHsqIMIQ

    • Ich möchte noch etwas ergänzen: Was David Icke beschreibt kann ich leider in meiner eigenen Erfahrung größtenteils selbst erfahren und somit bestätige. Auch hier habe ich genau geprüft, ob ich diese Erfahrungen mache, weil ich bei Icke darüber gelesen hatte; oder ob sie tatsächlich für sich Bestand haben.
      Wovon die Menschheit auf feinstofflichen Ebenen umgeben ist, wodurch sie manipuliert und von wem sie mißbraucht und ausgelaugt wird – das zu wissen ist für die meisten von uns aber nicht an der Zeit und daher nicht empfehlenswert. Es bedarf groß, er Krafteines festen Standes und eines unerschütterlichen Schutzes, sich auf so etwas einzulassen. Und viele gehen da verloren oder drehen ab. Also vielleicht eine hilfreiche Methode, um so Manches einen weiten Bogen zu machen.

    • Ja, Heike, da sehen Sie mal, wie unterschiedlich die Reaktionen der Menschen ausfallen.
      Ihre Resonanz freut mich. Sie verstehen, daß ich Nevyn zuerst erwidern mußte und daß ich Ihnen jetzt eigentlich gar nichts Neues mitzuteilen habe … 😉
      Die Arbeit, die David Icke leistet, ist gigantisch.
      Er wird eines Tages als ein großer Held gefeiert werden, da bin ich mir sicher.

    • Zitat Zeus: „Die Arbeit, die David Icke leistet, ist gigantisch.
      Er wird eines Tages als ein großer Held gefeiert werden, da bin ich mir sicher.“

      Jetzt wird es ja endlich mal konkret!
      Eine interessante Aussage von jemandem, der sich bescheiden den Namen Zeus nennt und dem wichtig ist, dass jemand ganz bestimmtes, der im kommentierten Thema gar keine Rolle spielte, mal als großer Held gefeiert wird. Am Ende der Kommentator selbst? Wer weiß? 😉

    • @ Nevyn

      Also David Icke habe wohl ich ins Spiel gebracht, zugegeben etwas offtopic.

      Schade, dass wegen eines Punktes, bei dem kein Konsens besteht, die ganze bisher konstruktive Diskussion zusammenbricht 🙁

    • „Off-topic“ waren N. und ich bereits viel weiter unten, Heike. Es liegt nicht an Ihnen. Ich beobachte da etwas ganz anderes, Icke wird als Vorwand verwendet. Und wenn jetzt schon wegen Nicks (Zeus) polemisiert werden muß und die Behauptung kommt, ich würde „endlich mal konkret“ – wenn also schlicht gelogen wird, dann stehe ich nicht weiter zur Verfügung.
      🙂

  1. Gerade gefunden: Gretas Kreuzfahrt gegen CO2

    ttps://m.youtube.com/watch?v=ENKDTj5ItbY

    Bei diesen so offensichtlichen Inkonsequenzen und Widersprüchen, muss doch wirklich jedem dämmern, dass das Ansinnen, das Klima durch CO2-Eliminierung (Wahnsinn!) zu schützen, vollkommen absurd und lebensfeindlich ist.

    Wär’s nicht so traurig, man käme um vor Lachen…

  2. Erst neulich hat jemand mir zum ersten Mal versucht, klar zu machen, dass CO2 kein Problem ist. Und nun eine (polemische) Tagesdosis von Herrn Rupp. Wir sollen angeblich munter weiter fossile Brennstoffe nutzen können, ohne unser Klima zu schädigen. Abgesehen von Klimawandel gibt es aber viele andere negative Auswirkungen von fossilen Brennstoffen. In den Appalachen werden ganze Berge abgetragen. Die Täler und das Grundwasser sind inzwischen von Schwermetallen verseucht. Präsident Trump und seine Kohorten sind im Augenblick dabei, Nationalparks und Monumente für Fracking freizugeben. Große Menge Wasser in Wüstengebieten werden für Fracking verwendet, versetzt mit giftigen Chemikalien. Immer wieder explodiert eine Ölraffinerie und sprüht hochgiftiger Rauch in die Luft. Auch ohne CO2 sind fossile Brennstoffe mehr als problematisch. Sie sind schlichtweg umweltschädlich und gefährlich.

    • Ich halte Fracking auch für ein Umweltverbrechen ersten Ranges. Mittäter sind die, die sich das teure Frackinggas dann auch noch aufdrängen lassen, wie Deutschland. Man demonstriert aber nicht gegen Fracking sondern gegen CO2. Danke, dass Sie auf das Thema Fracking aufmerksam gemacht haben, Curiosity und vielleicht stehen ja bei der nächsten FFF-Demo ein paar Leute mit Anti-Fracking-Schildern. Das wäre ein guter Anfang.

    • Du kannst nicht einfach behaupten das nur weil CO2 kein Problem ist auch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen kein Problem wäre!
      Die Verbrennung von fossilen Brennstoffen ssetzt sehr viel mehr Stoffe frei (vor allem Schadstoffe) als nur das harmlose CO2.
      Das eine hat mit dem andere NICHTS zu tun.

    • @jsm
      Wieviel Öl ist im Irakkrieg sinnlos verbrannt und in den andern neuzeitlichen Kriegen? Wie groß sind die Landstriche, die durch abgereichertes Uran auf Jahrhunderte verseucht sind? Welche Schäden haben die „Entlaubungsmittel“ wie Agent Orange in Vietnam an Menschen und Umwelt hinterlassen?
      Welche verursacht das militärische „Geoengeneering“?
      Warum redet niemand über und protestiert gegen Krieg und Aufrüstung als größten Umweltzerstörer und Ressourcenfresser?
      Warum stürmen die fast ausnahmslos jungen Menschen Kohletagebaue aber nicht die Ramstein-Base?

      Weil ihnen andere sagen, was sie glauben und denken sollen. Eine Menschheit, die so beschaffen ist, verdient vielleicht keine bessere Zukunft. Oder?

  3. Seit über einhundert Jahren verbrennen Menschen nun massiv Kohle, Gas und Öl. Und parallel dazu passiert das, was nach aktuellen Klimamodellen zu erwarten ist: das Klima heizt sich auf, die Gletscher schmelzen ab. Wenn das Eis schmilzt, dann wird der Planet dunkler (Eis ist weiss), und noch mehr Strahlungsenergie der Sonne wird in Wärme umgesetzt statt reflektiert.

    Nun wollen einige diesen Zusammenhang nicht begreiffen. Dass es die Öl- und die Automobilindustrie nicht wollen: geschenkt. Dass es die Fleischindustrie nicht will: ebenso geschenkt, wenn man weiss, dass sie mit Methanbildung beiträgt (wenn auch in viel kleinerem Massstab, aber immer noch messbar).

    Interessant ist nun jedoch, wie es politisch aussieht. Auch hier passiert wieder zunächst das Offensichtliche: die Parteien, die viel Industrienähe haben, haben ein Problem mit diesem naturwissenschaftlichen Zusammenhang. Die Konservativen versuchen das Problem weg zu ignorieren und auszusitzen. Die Neofaschisten halten sich wie immer nicht zurück: sie halten propagandistisch dagegen, schliesslich geht es an ihre Finanzierung.

    Bis hierher also nichts besonders Aufregendes, eher exakt das, was jeweils zu erwarten stand. Worüber reden wir also?

    Wenn Herr Rupp meint, alle, die auf solche Zusammenhänge hinweisen, pauschal beleidigen zu müssen, dann ist er nur auf Propaganda herein gefallen. Er fühlt sich offensichtlich unter Druck gesetzt. Und, ja, genau das macht die Fridays for Future-Bewegung: sie erzeugt gehörigen politischen Druck. Und der wird nicht mehr weggehen, je wärmer das Klima wird. Also gar nicht. Denn es wird seit 100 Jahren immer wärmer.

    Ich selbst glaube nicht daran, dass eine radikale Klimaveränderung noch aufzuhalten ist. Vielleicht wäre es theoretisch noch machbar. Aber politisch kann man das ausschliessen. Wenn es ums Geld geht, ist bestimmten älteren Herren, die die Zügel in der Hand halten, doch die Nachwelt völlig egal.

    Denn, Herr Rupp, so funktioniert es: das Weltklima ist semistabil. Gleichgewichte kann man immer mit einem Ball vergleichen. Semistabil ist ein Ball in einer Kuhle auf einem Hügel. Bälle rollen immer nach unten. Trotzdem bleibt unser Ball in der Kuhle oben auf dem Hügel stehen. Warum? Weil dort ein lokales Minimum (der Grund des Kuhle) besteht. Da ist er reingerollt und kann nicht weiter, ausser jemand drückt ihn über den Rand der Kuhle. Und das ist, was wir mit dem Ball, der das Klima repräsentiert, machen. Wenn der Ball über den Rand gedrückt wurde durch Energiezufuhr, dann rollt er den Hügel runter. Es gibt dann kein Halten mehr.

    Übrigens: es stimmt tatsächlich, dass unsere Welt die meiste Zeit (der 4’500 Millionen Jahren, die sie alt ist), keinen Permafrost aufweist – also keine Eiskappen an den Polen im Sommer. Wir haben klimatisch eine Eiszeit – so nennt man es, wenn die Pole permanente Eiskappen besitzen. Und wir kommen gerade von einer Eiszeit in eine eisfreie Zeit. Soweit ist das tatsächlich ein natürlicher Vorgang.

    Das Dumme ist nur, wir Menschen sind eine Art, die auf Eiszeit spezialisiert ist. Wir selbst kommen in der Regel an Küsten und an Flüssen vor, also in Wassernähe. Dort sind praktisch alle grösseren Städte. Mit massiven Überschwemmungen und chaotischem Klima dank viel Wärme kommen wir nicht klar. Das liegt daran, dass es erst seit 2 Millionen (von 4’500 Millionen) Jahren Menschen gibt. Unsere konkrete Menschenart gibt es übrigens sogar erst seit 0.2 Millionen Jahren. Wir sind also eine sehr junge Art, entstanden während der Eiszeit, spezialisiert darauf, unter dem gegenwärtigen Klima zu überleben.

    Klar, das geht sowieso nicht ewig. Es wäre vielleicht noch ein paar zig Millionen Jahre gut gegangen, und dann wäre sowieso Schluss mit der derzeitigen Eiszeit gewesen – und vielleicht hätte es dann schon keine Menschen mehr geben, sondern wieder was anderes. Aber wir drücken nun den Ball des Klimas selbst und höchstpersönlich über den Rand. Damit fordern wir massive Probleme heraus, die uns selbst dann betreffen.

    Wir sind aber umwelttechnisch sowieso nicht sehr klug. Es gab in der Erdhistorie mehrfach bereits das höchst seltene Ereignis massiven Artensterbens. Die allermeisten Arten starben aus, und danach hat sich das Leben wieder erholt und die notwendige Vielfalt entwickelt. Diesmal sind – ohne jeden Zweifel – wir der Grund. Auch ein massives Artensterben findet derzeit statt. Ihr kennt vielleicht das Insektensterben. Das ist ein Teil davon. Tatsächlich sterben die allermeisten Arten im Moment gerade auf den Planeten: weil wir sie vergiften. Ich finde es immer wieder interessant, wie schwierig der Zusammenhang scheint zu erkennen, dass wenn man Insekten vernichtet, um bessere Ernten zu haben, dass man dann Insekten vergiftet und ein Artensterben auslöst, wenn man das massiv und in Fläche macht 😉 Tatsächlich sind Zusammenhänge in der Umwelttechnik jedoch auch klar verständlich und nachvollziehbar – wenn sie nicht durch Herrschaftssprache in der politischen Diskussion verwirrt werden.

    Denn darum geht es in Wirklichkeit: um Verwirrung aus politischer Absicht heraus.

    Herr Rupp ist mit seinen Artikeln freiwillig oder unfreiwillig Teil dieser Verwirrungspolitik.

    • „Herr Rupp ist mit seinen Artikeln freiwillig oder unfreiwillig Teil dieser Verwirrungspolitik.“

      Interessante Aussage. Was zu der Frage führt, wovon Sie ein Teil sind. Ihr Beitrag ist nett erzählt, flüssig geschrieben und enthält interessante, auf den ersten Blick einleuchtende Gedankengä. Klingt, sorry, wie von einer PR-Agentur.

      „Und parallel dazu passiert das, was nach aktuellen Klimamodellen zu erwarten ist: das Klima heizt sich auf, die Gletscher schmelzen ab. Wenn das Eis schmilzt, dann wird der Planet dunkler (Eis ist weiss), und noch mehr Strahlungsenergie der Sonne wird in Wärme umgesetzt statt reflektiert.“
      jeder hat schon mal beobachtet, dass sich eine Fläche umso mehr aufheizt, je dunkler sie ist. Aber gilt diese Alltagserfahrung auch für den Planeten und welchen Einfluss hat sie? Wir könnten sonst alle unsere Dächer weiß streichen und nur noch mit weißen Autos fahren. Die Wärmestrahlung wird meines Wissens in der Atmosphäre reflektiert wie eben im Treibhaus am den Scheiben. Was am Boden wächst, ist dem Treibhaus ziemlich egal, oder? Gibt es eine wissenschaftliche Abhandlung, die den von Ihnen erwähnten Effekt in Bezug auf den Planeten beschreibt?

      „Denn, Herr Rupp, so funktioniert es: das Weltklima ist semistabil. Gleichgewichte kann man immer mit einem Ball vergleichen. Semistabil ist ein Ball in einer Kuhle auf einem Hügel. Bälle rollen immer nach unten. “
      Wow! Das wird sich Herr Rupp aber sehr freuen über den Erkenntniszuwachs. Sie haben ein eindimensionales, lineares Modell des Wetters entwickelt. Den Ball als Wetter und die Gravitation als Einflussgröße. Vielleicht ist ihnen entgangen, dass Herr Rupp genau das kritisiert hat. Man nehme für Wetter Ball und für Gravitation CO2 als einzige Einflussgröße.
      Würden Sie mir zustimmen, dass Wetter in Wahrheit ein chaotischer, nichtlinearer und MULTIfaktorieller Prozess ist? Kennen sie die Geschichte vom Flügelschlag des Schmetterlings? Hier finden Sie dazu etwas: https://de.wikipedia.org/wiki/Schmetterlingseffekt. Das überfordert zugegeben manchen Geist und ich finde den Gedanken richtig, dass wir vieles nur vermuten und noch mehr einfach nicht wissen. Damit können offenbar die schlichteren Gemüter nicht leben. Sie brauchen plausible Geschichten, die zwar nicht stimmen aber gut und gern geglaubt werden. So funktioniert halt PR aber nicht Wissenschaft.

      Am Ende Ihrer Geschichte kommen Sie aber zu einem wesentlichen Punkt, bei dem ich Ihnen uneingeschränkt Recht gebe. Wir sind dabei, unseren Planeten zu verwüsten. Durch Kriege, durch Umweltgifte, durch Abholzung von Wäldern, durch Plastikmüll, der auf den Meeren verklappt wird. All das sind Untergangsszenarien, für die eindeutig der Mensch die Ursache setzt und wo wir nicht darüber streiten müssen. Aber haben sie schon mal die Presse eine PR-Kampagne dagegen machen sehen? Warum dieses CO2-Astroturfing? Ich vermute, wenn wir darauf eine Antwort finden könnten, wäre manches klarer.

    • Hallo, Herr Birk, sie stellen eingangs mal eben fest „Bis hierher also nichts besonders Aufregendes, eher exakt das, was jeweils zu erwarten stand“; um uns sodann mitzuteilen, worüber WIR reden: „Worüber reden wir also?“

      Ich möchte Ihnen nur die Rückmeldung geben, dass das unzweifelhaft nur IHRE Rede mit IHREN Inhalten in der von IHNEN gewählten Form ist. Mit meinen Inhalten und der von mir gewählten Form hat das herzlich wenig zu tun.

      Die Haltung des alles klar Durchschauenden und Überblickenden, die mir aus Ihren Zeilen entgegenspringt, die Haltung dessen, der davon überzeugt ist, dass er weiß, worüber WIR sprechen, diese Haltung stößt mir sehr unangenehm auf.

      Auf Ihre Inhalte einzugehen nehme ich mir jetzt keine Zeit. Nur so viel: Ihr Bild vom “ Ball in einer Kuhle auf einem Hügel“ als passend für das komplexe Klimageschehen zu halten – wie geht das ?

    • Ja Nevyn, wirklich ein guter Kommentar! ich finde wichtig, darauf hinzuweisen, dass auch die, die am MENSCHENGEMACHTEN Klimawandel zweifeln, nicht daran zweifeln, dass es wärmer wird, sondern daran, dass dies durch MENSCHEN so verursacht wird und dass man die Erwärmung wesentlich reduzieren kann. Wichtig wäre festzustellen, dass wir unsere Energie nicht im Streit vergeuden sollten, sondern alle Kraft und alle Ressourcen gemeinsam einsetzen gegen Luft-, Wasser und Erdverschmutzung, gegen Hunger und Durst und Armut und Krankheit und vor allen Dingen gegen Kriege und für Natur und Umwelt und uns nicht im Streit verzetteln. Sollen sie doch CO2 vermeiden, wenn sie mit uns dann gemeinsam die restlichen Dinge erledigen, ist doch allen geholfen.

    • Sich den Gesetzen der Physik zu verweigern, schaffen Leute wie Sie. Siwe negieren alles was nicht in Ihre Ideologie paßt, was nicht in die Ideologie derer paßt die Ihnen diesen Schwachsinn eingetrichtert haben.
      Im Befarsfall würden Sie auch die Farbe Rot als Blau bezeichnen und bis aufs Blut verteidigen weil es so ist, wie man es Ihnen eingeflößt hat. Und da spielt es keine Rolle, daß Gletscher sich um 25% in den letzten 10 Jahren vergrößert haben (Glacier NP in Montana) oder der norwegische Eisbrecher und Forschungsschiff „Prinz Harkon“ jüngst seine Fahrt ins nördliche Eismeer abrechen mußte, weil er drohte im 3m dicken Packeis einzufrieren.
      Für Sie ist alles am Schmelzen, daß dies aber hauptsächlich am Schmelzen Ihrer Gehirnzellen liegen könnte, das kommt Ihnen nicht in den Sinn.

    • Gute Fragen, Herr Birk!

      Mir ist das hier auch viel zu viel Einfluss von Herrn Lenz, mittlerweile. Der meint auch, zu jedem Thema die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, mischt sich mittlerweile überall ein und attackiert selbst die ihm missliebigen Kollegen.

      Mein Rat an KenFM: Mehr Bröckers, Pohlmann, Schreyer, Ploppa. Viel weniger Lenz, weniger Loyen!
      Wolff macht auch einen guten Job. Bonath ist ja nun leider weg.

    • Wie wäre es denn auf Basis von Fakten und Argumenten zu diskutieren?
      Was konkret stimmt denn nicht im Artikel, wo ist der Gegenbeweis, wo sind die Quellen?

      Sich hinzustellen und sinngemäß zu sagen „der hat keine Ahnung“ ist leider nicht ausreichend.

  4. Die Predigt aus den Ostertagen schwingt mir noch in den Ohren: „Schau ihn Dir nochmal ganz genau an, für Dich ist er gestorben, für Dich!“. Als Katholik muss man schon mit der Schuld leben können.

    Auch als Eltern müssen wir mit der Schuld leben können. Der CO² Ausstoß unserer 3,5 Kinder, die wir auf der Lohnsteuerkarte haben, in Tonnen gerechnet lässt sich eigentlich gar nicht stemmen.
    Dazu noch das Auto, in dem wir alle Platz haben, Marke alt aber bezahlt, ein Diesel – Feinstaub – CO².
    Für eine bayerische Katholikenfamilie mit mehr als doppelt so vielen Kindern als der Durchschnitt hat, scheint die Schuldfrage klar.
    Mit der Enteignung der Diesel Fahrzeug Eigentümer um ca. die Hälfte des Fahrzeugwertes hat die Politik schon mal einen Versuch gestartet, uns Last von den Schultern zu nehmen, und nein – ich fühle mich dadurch trotzdem nicht besser. Mehr KfZ Steuer haben wir als Diesel Fahrer immer schon bezahlt – da soll jetzt noch eine Zulage drauf. Die CO² Schuld Zulage!
    Ich muss sagen, Kerosin zu besteuern wie Benzin oder Diesel, das wäre für mich eine gangbare Lösung – ABER – Da bliebe mein Geldbeutel weitestgehend verschont und wer möchte schon Familien fördern?
    Lieber die Pharmaindustrie (Pflichtmedikation) fördern, die Automobilindustrie (Dieselskandal) schützen, die Rüstungsindustrie durch Budgetverdoppelung (auf 2% BIP von 40 Mrd. Euro auf 80 Mrd. Euro – 80.000.000.000 Euro) und Kriegstreiberei stärken und die Berater (m/w/d) überall schön mitverdienen lassen.
    Eine intakte Familie liefert keine guten Kunden für die Pharmaindustrie und auch kein Kanonenfutter für die Kriegsindustrie.
    In den Familien ist Gemeinwohl gefragt.
    Die Frage, ob mein Tun sinnstiftend ist kann ich für mich oft mit „ja“ beantworten. Alleine die Frage zu stellen ist ein guter Anfang.
    Nur mal so eine Frage, die mich als Laien des Öfteren plagt:
    Wo sollte denn der Diesel hin, der als Abfallprodukt bei der Raffinerie des Rohöls nebenbei passiert? Wenn`s Kerosin und Benzin sein soll kommt auch Diesel raus.
    Wenn ich mich mal zurück lehne und die Situation beobachte scheint mir, dass die E-Autos bei den meisten neben dem SUV in der Doppelgarage stehen, vielleicht, um sich von der Umwelt Schuld etwas freizukaufen. Wer die Umwelt schonen wollte bräuchte dazu aber gar kein Auto.
    Für die Industrie ist die Rechnung aufgegangen.
    Schuld führt doch zu Angst und Angst zu Panik – ein guter Ratgeber ist keiner davon!
    Die Probleme des 21. Jahrhunderts dürfen nur friedlich gelöst werden! Mit Humor und Respekt!

    • Es ist doch klar wo die Reise hin soll. Erst den Diesel abschießen und wenn sich dann alle einen neuen Benziner gekauft haben, wird eben der platt gemacht und Sie dürfen sich das tolle E-Auto kaufen. Ist doch super, so macht man Umsatz auf gesättigten Märkten.

    • @Alexandra Poller

      Ist alles richtig und übrigens sehr gut auf den Punkt gebracht, was Sie sagen. Besonders Ihren letzten drei Sätzen kann ich nur zustimmen.

      Ich bin selbst in einer Familie mit fünf Kindern aufgewachsen, und was Sie schildern, meine ich nachvollziehen zu können, auch wenn ich selbst keine Kinder habe (anfangs weil mich die Schwierigkeiten meiner Eltern schreckten, und dann war es einfach irgendwann zu spät).

      Was uns zugemutet wird, ist doch alles übel und wird hier bei KenFM dankenswerter Weise hervorragend herausgearbeitet.

      Aber das Problem dabei ist, dass einen das alles zutiefst deprimieren kann, wenn man dem nicht irgendwie positive Energien entgegensetzt. Unsere Erkenntnisse dürfen uns nicht schwächen, sondern müssen uns stärken. Dass wir depressiv werden, paranoid oder sonstwie schräg und damit handlungsunfähig, ist doch genau das, was diejenigen, die uns beherrschen wollen, bezwecken müssen, wenn sie leichtes Spiel mit uns haben wollen. Ich weigere mich, ihnen diesen Gefallen zu tun und orientiere mich an Leuten, die es schaffen, bei allem Negativen auch das Positive zu entdecken, das Glas als halb voll zu betrachten und nicht als halb leer, oder wie auch immer man das nennen will. Dr. Daniele Ganser z.B. befasst sich doch nun wirklich dauernd mit den schlimmsten Abgründen. Und gerade deswegen, das betont er in jedem seiner Vorträge, schafft er sich ganz bewusst einen Ausgleich und bewahrt sich so seinen Humor und seine für einen Wissenschaftler bemerkenswerte Unverkrampftheit.

      Ich war angenehm überrascht, als ich mich vor kurzem hier dazuschaltete und sah, wie viele es gibt, die sehr gut durchschauen, was man alles mit uns macht. Grund zum Optimismus, besonders für jemanden wie Sie, die ihre Erkenntnisse mehrfach an die nächste Generation weitergeben kann.

      Ich plädiere unbeirrt für Optimismus, auch und gerade angesichts all des Schrecklichen.

    • #citoyen invisible
      Wer Angst hat liebt nicht und wer liebt hat keine Angst.
      Der Weg aus derAngst fuehrt immer durch die Angst.
      Liebe ist ein uendliche goettliche Quell an Energie,

    • @Martin Bauer
      Klar, das ist es wohl. Man kann es auch Gottvertrauen nennen, wenn man zu der angeblichen statistischen Minderheit in unserem Lande gehört, die noch gläubig sind. Die tun sich leichter mit all den Problemen. Weil sie hinter der Tatsache, dass es immer wieder irgendwie weiterging, ohne dass es der Mensch für möglich hielt und ohne dass er etwas dazu beitrug, eine schützende, liebende Hand vermuten.

    • Zitat: „Die Predigt aus den Ostertagen schwingt mir noch in den Ohren: „Schau ihn Dir nochmal ganz genau an, für Dich ist er gestorben, für Dich!“. Als Katholik muss man schon mit der Schuld leben können.“

      Ich habe, als Ungetaufter, 2017 in der Herz Jesu Kirche in Weimar die ganze Osterliturgie mitgemacht, von der Fußwaschung bis zur Lichteinbringung. Es war ein sehr bewegendes Erlebnis. Offenbar wird es aber von vielen Christen nicht verstanden.
      Wir leben alle mit der Schuld, denn wir leben alle in der Spaltung. Schuld ist das, was wir dem Leben schuldig bleiben, wenn wir uns entscheiden (müssen). Es ist keine moralische Kathegorie, So wird es nur zur Quelle von Neurosen.
      Wenn ich an der Gabelung den rechten Weg gehe, kann ich den linken nicht gehen oder umgekehrt. Immer bleibt etwas zurück. Ein Schatten dessen, was nicht getan oder bewusst werden konnte. Diese Erlebnis vermittelt die katholische Kirche rituell. Es soll aus Neurosen neue Rosen machen.
      Im Ritual stirbt Jesus JETZT und er ersteht JETZT auf. Und er tut das IN jedem Menschen.
      Voraussetzung für das Erlösen von der Schuld ist das Bewusstsein der Schuld. Ich kann nichts bekennen und von den Schultern genommen bekommen, von dem ich nichts weiß. Dieser Prozess ist ein innerer, doch er wird durch das Ritual angestoßen in Menschen, die dafür empfänglich sind. Heißt es doch: Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren, und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren. (Angelus Silesius). Und wie er in dir geboren wird, muss er auch in dir sterben, damit er auferstehen kann. Diese Mysterium ist in allen Sonnenkulten das gleiche, auch im christlichen Kult. Es verstehen es leider wenige, Kirchenfürsten eingeschlossen.

    • citoyen invisible und Nevyn
      „goettlich“ ist fuer mich was sich gut anfuehlt .
      (Wenn sich Kirche nicht gut anfuehlt,solltet ihr da auch nicht hin gehen)
      Schuldgefuehle gehoeren nicht dazu.
      Die braucht wirklich kein Mensch.
      (Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen-Zauberlehrling Goethe-)
      https://youtu.be/dlxZmkwu6Wo
      https://youtu.be/oumd9h6s3yI

      und jetzt zurueck zum Thema
      „Eine kleine CO2 Horror-Geschichte von Jasinna“
      https://youtu.be/HstU-y84GR8

    • @Martin Bauer sagt:
      „Wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen“: Faust I, nicht Zauberlehrling.
      Übrigens auch passend in diesem Zusammenhang (und bezüglich der Arbeit alternativer Medien überhaupt), wie der Dialog zwischen Wagner und Faust ein paar Verse später weitergeht:

      Wagner:
      Allein die Welt! des Menschen Herz und Geist!
      Möcht’ jeglicher doch was davon erkennen.

      Faust:
      Ja, was man so erkennen heißt!
      Wer darf das Kind beim rechten Namen nennen?
      Die wenigen, die was davon erkannt,
      Die töricht g’nug ihr volles Herz nicht wahrten,
      Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
      Hat man von je gekreuzigt und verbrannt.

    • #citoyen invisible
      Der Volstaendigkeit halber sollte man auch erwaehnen, dass nichts
      ohne sein Gegenteil wahr ist.
      Faust:
      Ja, was man so erkennen heißt!
      Wer darf das Kind beim rechten Namen nennen?
      Die wenigen, die was davon erkannt,
      Die töricht g’nug ihr volles Herz nicht wahrten,
      Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
      Hat man von je gekreuzigt und verbrannt.

      Ja was man so fuehlen heisst.
      Alle duerfen das Kind beim rechten Namen nennen
      die vielen die jetzt was davon versteht,
      Der Weise sein volles Herz den „goettlichen“ offenbart,
      Hat man von je geliebt und verehrt.

  5. Auch eine andere Aussage hat mich sehr gestört: Dass die „Klimajünger“ sich ausschliesslich auf CO2 stützen, ist schlicht falsch. Es gibt das noch viel stärker wirksame Methan und noch andere Stoffe, soweit mir bekannt ist, und die Diskussion über das Auftauen der Tundra, das Methan freisetzt und das Ausbeuten des Methans der Tiefsee ist doch schon alt!

    So geht es nicht.

    De Ville

    • Das sich hier ein strukturbedingtes Problem aufschaukelt(nimmersatt Kapitalismus) ist den meisten Menschen auch schon bewusst,
      Nur der Menschheitsfamilie dann noch einen Co2 Baeren aufbinden zu wollen um ueber das Geschaeft damit(Verschmutzungsrechte) an der Macht au bleiben, ist in Hohn und Spott auf die Menschheitsfamilie kaum noch
      zu ueberbieten.

  6. Ich frage mich, ob der Text von Corbyn falsch übersetzt worden ist. Zu sagen, das die Erwärmung NICHT zwei Grad beträgt, sondern nur ein halbes, halte ich für sachlich falsch. Das grosse Korallenriff in Australien ist hinüber, und die Fachleute haben das auch schon lange erwartet, weil die Erwärmung eben zwei Grad oder mehr war (jedenfalls nicht nur ein halbes Grad). Dafür liegt hier keine Erklärung vor.

    Ich hätte dazu auch Literaturverweise erwartet, aber auch z.B. zu dem Thema Daten. Ich zitiere:

    „Frage: Ich sehe ständig Tabellen im Fernsehen, auf denen die Temperaturen steigen.

    PC: Diese Grafiken sind ein Schwindel. Sie haben aufeinander folgende Datensätze ausgewählt und reduzierten die Datenquellen auf eine Art, um zu zeigen dass die Vergangenheit kälter war als die Gegenwart. Mit aufeinanderfolgenden Datensätzen kann man aber unterschiedliche Graphiken produzieren, je nachdem, welche Jahre und welche Skalierung man dafür aussucht.

    Das, eine Wertung mit „Schwindel“ müsste mit Nachweisen erklärt werden. Es gibt noch nicht einmal einen Verweis auf Genaueres.
    Solche Stellen ohne Nachweise gibt es in diesem Text viele.

    Und mein letztes Thema sind die Gletscher, die nachweislich seit mehr als fünfzig Jahren sich massiv verkleinern. Den Parsterzenkees am Grossglockner, den ich als Zehnjähriger kennengelernt habe, würd ich noch nicht einmal wiederfinden. Weil er praktisch nicht mehr da ist.
    Dito für die Antarktis: Wie kann man die Verkleinerung der Antarktis und das Abtauen in der Arktis mit ein paar mokierenden Sätzen abtun?


    Frage: Aber ich sehe wie überall das Eis schmilzt und in großen Blöcken in die arktischen Gewässer stürzt. Da ist ein auch eine Polarkappe, die abschmilzt und …

    PC unterbricht und lacht: Aber das ist doch Unsinn. Das, was sie beschreiben ist seit Jahr-Millionen der Fall. Schnee fällt auf die Pole, breitet sich aus und bricht als Eisblock wieder ab. Wenn sie einen großen alten Baum haben der in einem Sturm umgeblasen wird, dann sagen sie ja auch nicht, ohh, das war der stärkste Sturm seitdem ich hier wohne. Das wäre Unsinn. Der Baum war alt und schwach und ist deshalb entwurzelt worden. Das Eis, das wir da sehen, das abbricht, ist typischer Weise 4.000 Jahre alt. Es ist ein langsam fließendes Eis, das irgendwann abbricht.

    Das geht nicht. Hier fehlt ein gewaltiger Unterbau, um erwas nachzuweisen, von dem das Gegenteil jeder anhand von Satellitenphotos wahrnehmen kann. Nur, weil der Herr Corbyn heisst, kann man nicht alles vorbringen ohne Nachweise zu erbringen. Auch Goethe hat sich bei seiner Farbenlehre schlicht vertan.

    Überhaupt sollte man aufhören mit persönlichen Wertungen und alleine seine Daten und Schlüsse vorlegen. Das habe ich schon vor langem angemahnt.

    De Ville

  7. Das Motiv hinter dem Klimaschwindel benutzt das Strategem der Hegel’sche Dialektik;

    Man generiert ein Problem in den Koepfen der Menschheitsfamilie(Klimaproblem durch die Deutungshoheit)
    und bietet seine Loesung an.(Der Glaube kannBerge versetzen)

    Die Menschheitsfamilie soll sich freiwillig in die neue „Stable Strategic Order“ (Anm. DWB: Da der Begriff NWO inzwischen schon zu “belastet” ist, hat man sich passenderweise einen neuen kreiert…)
    mit Barcode eintueten lassen.(Eine-Geld-Weltordnung)

    Was Napoleon und Hitler mit brachialer Gewalt nicht erreicht haben,soll jetzt durch die Hintertuer erschlichen werden.
    Die Schattenmaenner und Frauen hinter den Kulissen sind mit allen Wassern gewaschen.

    Ein Schluesseltema der Bilderbersitzung 2019 in Montreux war:

    The Future of Capitalism (Anm. DWB: Abschaffung zugunsten der Installation des Weltkommunismus nach dem Vorbild Chinas)

  8. Erstaunlich vor allem, daß immer noch das militärische Geoengineering ausgeblendet wird; total ausgeblendet; die Hauptursache für das, was mit unserem völlig aus den Fugen geratenen Wettersystem passiert; die Hauptursache für den Biosphärenkollaps, der in vollem Gange ist – und man tut immer noch so, auf beiden Seiten, also ob es das gar nicht gäbe.
    Ist mir völlig unerklärlich.
    Und macht mich auch zornig, ehrlich gesagt.
    Streitet Euch von mir aus weiter die letzten zehn Jahre, die Ihr noch habt. Haut Euch die Köpfe ein.
    Kämpft um das mentale Überleben (Rechthaben), wie der Affe, der sich in einer Tsunamiwelle über Land an ein Stück Holz klammert.
    Ihr habt es dann wohl auch nicht anders verdient, als abzutreten.
    Jedem das, worum er bittet.

    • Danke, Nevyn, wenigstens einer, der sich (neben JogaTwickel und Heike Steffens und ganz wenigen anderen, die ich jedoch nicht kenne) NICHT in dieses Verwirrspiel CO2 hineinziehen läßt und stattdessen die wahren Hintergründe sieht, von denen abgelenkt werden soll. (Und damit meine ich, wie schon geschrieben, BEIDE Seiten: diejenigen, die glauben, es liege am CO2, und diejenigen, die vom Gegenteil überzeugt sind. Beide Seiten gehen in die Irre und laborieren an Ursachen aus vierter, fünfter, sechster Hand.)

      Funktioniert ja auch wunderbar, wie man auf dieser Seite sieht.

      Da kannst du vier Jahre KenFm gelesen haben und Du gehst den Herrschenden noch immer auf den Leim, grandios. (Ich will hier gar keine Namen nennen.)

      Ich hatte schon so oft von Dane Wigington und seiner Website geoengineeringwatch.org gepostet, daß ich es inzwischen aufgegeben habe. Die Menschen schauen es sich sowieso nicht an, sie wollen es nicht wirklich wissen und ergehen sich in Besserwissereien und Scheingefechten. Während sie in jeder Minute vergiftet werden, mental beschränkter werden, kraftloser, lethargischer, antriebsloser und immer dümmer; weshalb auch immer mehr auf das bißchen gepocht wird, das man zu wissen glaubt.

      Wir sind schon längst im Krieg. Der wird nicht mehr zwischen Nationen geführt (auch dieses Tableau ist nur Ablenkung; es nennt sich Geopolitik), sondern gegen die Bevölkerungen der Welt; von oben her, nicht nur metaphorisch gesprochen. Von der Machtstruktur gegen die Bevölkerungen. Der Krieg findet bereits statt.

      Die Aufklärung geschieht ja in verschiedenen Schichten und Tiefen. KenFm geht über eine gewise Tiefe nicht hinaus; traut sich nicht wirklich hinein in den Kaninchenbau. Und folglich zieht diese Seite auch vor allem Leute an, die es ebenso halten wollen, um sich noch ein bißchen Optimismus zu bewahren.

      Ein letztes Mal noch einen Link, den ich schon an drei oder vier Stellen gepostet hatte (und wieder sorry an Hog1951, Sie wissen schon warum. Etwas derart Hochwertiges gibt es leider bisher auf Deutsch noch nicht, soviel ich weiß.)

      https://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwu9LYkcx4H1QuuLLu9SvcZm&v=LQ0hjejI420

      70 Minuten, die uns zu einem völligen Umdenken bewegen könnten …
      und zur Konzentration auf die wahre Priorität in diesem Augenblick.

    • Zitat: „Die Aufklärung geschieht ja in verschiedenen Schichten und Tiefen. KenFm geht über eine gewisse Tiefe nicht hinaus; traut sich nicht wirklich hinein in den Kaninchenbau.“
      Das würde dieses Medium auch überfordern, Zeus. Die Meisten haben schon Probleme mit den hier veröffentlichten Inhalten. Man kann niemandem etwas zeigen, dass er nicht hinsehen will und niemandem etwas sagen, dass er nicht hören will..
      Ich habe mich eine Zeitlang mit der Frage beschäftigt, ob der Mensch prinzipiell so beschaffen ist, dass ihm kein Geheimnis des Universums verborgen bleibt. Nach meiner Erfahrung ja. Allerdings sind die daraus gewonnenen inneren Erkenntnisse anderen nicht vermittelbar.
      Die Pistis Sophia beschäftigt sich mit der Gnosis des Alls, der höchsten Erkenntnis überhaupt. Das macht dieses Werk nun keineswegs zum Bestseller. Es braucht nämlich einen langen Weg, um z. B. zu begreifen, was Archonten sind und was sie tun und warum die Pistis Sophia den Abstieg ins Chaos macht und wie die „Reuegesänge“ wirken.
      Spirituelles Erwachen wurde schon öfter dargestellt. Man findet es in Platons Höhlengleichnis, in der Göttlichen Komödie Dantes oder im Film „Die Matrix“. Allen ist gemeinsam, dass das Erwachen eine subjektive Erfahrung ist. Es gibt kein Gruppenerwachen, jede/r muss diesen Weg allein beschreiten und es fängt immer mit einem tiefen Erschrecken an. Man erwacht nämlich nicht auf einem rosa Wölkchen. Man erwacht in seiner bisherigen Umgebung, erkennt sie aber jetzt als das, was sie wirklich ist: Ein finsterer Kerker, eine Hölle, eine Schattenwelt. Diese Erkenntnis lässt sich den anderen nicht mitteilen. Erwachen kann niemand verhindern außer der Mensch selbst. Alle Versuche der Dunkelwelt, den Menschen tiefer in die Materie zu tauchen, werden das Leid erhöhen und damit die Bereitschaft zu erwachen. Das ist die Dialektik. In dem Moment, in dem die Kräfte der Dunkelheit glauben, gewonnen zu haben, haben sie in Wirklichkeit verloren. Wenn die Nacht am dunkelsten ist, geht plötzlich und überraschend die Sonne auf.
      Dantes Geschichte endet bekanntlich nicht in der Hölle. Er steigt den Letheschacht empor, findet sich am Fuße des Läuterungsberges und ihm werden beim Besteigen die „Sünden“ von der Stirn genommen, die er vor sich selbst bekennen konnte. Diese Katharsis mach ihm den Weg in den Himmel frei. So geht es immer. Schwarz-Weiß-Rot. Rabe-Taube-Phönix. Putrefraktion-Katharsis-Opferwerk. Doch waren solche Wege immer den leider zu allen Zeiten Wenigen vorbehalten, die sehen wollten und Ohren hatten zu hören. Die fanden in die Mysterienschulen. Zirbeldrüse hin, Zirbeldrüse her. Der einzige Mensch, den du retten musst, bist du selbst. Alles Weltretten ist Projektion, besser Träumen ist kein Erwachen.
      KenFM stellt einen Wegweiser dar, nicht mehr und nicht weniger. Ihn lesen lernen und den Weg gehen muss jeder selbst.
      „Zu wissen, wird Deine Entscheidung sein.“ Da hat Q Recht.

    • Danke übrigens für den Link, Zeus. Dr. Klinghardt kannte ich schon, dieses Gespräch noch nicht. Aluminium ist ein ernstes Problem, neben Fluor und Glyphosat. Letzteres soll ein Derivat von Agent Orange sein.
      Aber es gibt ja u. a. Algen, Flohsamen, Bentonit und die Gerson-Therapie.

      Meine Gesundheit ist auch dank Fasten und Entgiftung recht gut, obwohl ich die 30 schon deutlich überschritten habe. *schmunzel*
      Der Teufel nennt meine Katharsis übrigens verächtlich „Spee-Macke“. Aber was soll man von dem auch erwarten.

      Was ist das finale Ziel dieser Umweltzerstörung? Das kann ich noch nicht erkennen. Wer hat etwas davon? Was machen die Russen und die Chinesen? Die müssten doch eigentlich nur warten, bis ihre Gegner vollkommen lethargisch und verblödet sind. Wie schützen sich die Urheber?
      Sind das überhaupt Menschen, die diesen Planeten so umgestalten, wie es scheinbar ihren Bedürfnissen entspricht? Darauf habe ich noch keine plausiblen Antworten gefunden.

    • Lieber Nevyn, ich freue mich sehr, daß Sie hier mitkommentieren.
      Es ist der Tat kontraproduktiv, die Menschen zu überfordern oder gar den Versuch zu unternehmen, sie zu ihrem Glück zu zwingen.
      EIN KURS IN WUNDERN: “ Wenn Du wüßtest, was auf Dich wartet – Du würdest augenblicklich alles stehen und liegen lassen und loslaufen…“ (sinngemäß)

      Wir hören voneinander.

      Danke!

    • Wie schützen sich die Urheber? Dazu möchte ich gern noch etwas schreiben, weil ja immer wieder die Frage auftaucht: Wer würde so etwas tun? Er schädigt sich dadurch doch nur selbst.

      Bleiben wir bei den „menschlichen“ Urhebern.

      – Apherese (Blutreinigung), Kosten mehrere tausend Euro. Wer sich das alle zwei, drei Wochen leisten kann, ist schon fast auf der sicheren Seite.
      – Wohnanlagen mit Filtern für Nanopartikel.
      – Hoher Platz auf den Listen für Transplantationen
      – Energiegewinnung und Gewinn an Lebenskraft durch …. (Jetzt besser schon eine Auslassung)
      Und immer tiefer geht es in den Kaninchenbau hinein.

      Belassen wir es dabei für heute?!

    • Das hier dürfte zu dieser Stelle unseres Austausches sehr gut passen, Nevyn:
      ttps://transinformation.net/vollstaendige-offenlegung-ausserirdische-kein-atomkrieg-ende-des-tiefen-staates/
      Bitte unbedingt lesen.

    • @Benjamin Reloaded
      „Wieso soll man eigentlich nichts zum Autor persönlich kommentieren dürfen?“

      Weil es da wenigstens zwei wesentliche Unterschiede gibt zwischen den Journalisten von KenFM:
      1. Sie tragen für KenFM die volle Verantwortung, wir Kommentatoren hingegen gar keine.
      2. Wir äußern uns hier anonym, sie nicht.

      Über eine Person kann ich mich nur äußern, wenn ich sie kenne. Hand aufs Herz, wer hat denn eine(n) der hier tätigen Journalisten_innen schon jemals persönlich kennengelernt, und zwar nicht nur vom Sehen?

      Wenn ich aber jemanden nicht kenne, kann ich doch auch nichts über ihn sagen. Ich kann doch nur etwas sagen, über das, was ich von ihm lese (oder in Interviews höre).

      Außerdem wäre es unfair, wenn ich mich über jemanden persönlich äußere, der umgekehrt sich zu meiner Person NICHT äußern kann, weil ich nämlich anonym bin.

      Die Anonymität soll doch gerade den offenen Diskurs fördern, ohne dass dies gleich schlimmste, diesen Diskurs störende Konsequenzen und Einflussnahmen von ungebetener Seite nach sich zieht. Denn immerhin hat, im Gegensatz zu Medienunternehmen und hauptberuflich tätigen Journalisten, nicht jeder von uns Kommentatoren einen eingespielten juristischen und publizistischen Apparat hinter sich, der ihnen Angriffe auf ihre Meinungs- und Pressefreiheit vom Hals hält. Außerdem haben wir nicht hauptberuflich journalistisch tätigen Kommentatoren mit unserem eigentlichen Broterwerb schon anderweitig genug zu tun. Deshalb können wir, wenn wir hier schlicht und einfach von unserer selbstverständlichen Meinungsfreiheit Gebrauch machen, uns nicht dauernd auch noch mit ihrer Verteidigung gegen Einflussnahmen und Beschränkungen beschäftigen – im Gegensatz zu hauptberuflich tätigen Journalisten, bei denen das Teil ihres Berufes ist.

      Und das Letzte finde ich, wenn man sich im Schatten der Anonymität dazu hinreißen lässt, jemandem Sachen an den Kopf zu werfen, die man ihm im persönlichen Gespräch nie sagen würde. Das ist doch das Problem des Internets, trotz all seiner fantastischen Errungenschaften.

    • Meine Anregung an KenFM:

      Nehmt doch einfach in die Nettiquette diese vier Sätze auf:
      „Stell‘ dir vor, derjenige, über den du schreiben oder den du kritisieren willst, steht vor dir. Frage dich, ob du ihm das, was du schreiben willst, auch persönlich sagen würdest. Wenn nicht, dann lass‘ es bitte oder schreibe es zumindest anders. Das ist besonders dann fair, wenn du anonym schreibst, denn dann kann er sich nicht gegen dich wehren.“

    • citoyen invisible

      Quatsch mit Soße! Solange man niemanden beleidigt oder bedroht, kann ich kein Problem erkennen, auch nicht, wenn ich hier anonym schreibe. Außerdem würde ich alles, was ich hier kommentiere, dem Autor auch ins Gesicht sagen. Wenn jemand Stuss erzählt, muss man das sagen können, auch wenn derjenige gewisse persönliche Verdienste durch sein Gesamtlebenswerk erworben hat.

      Herbert Wehner sagte ja beispielsweise mal zu einem anderen Abgeordneten (als Zwischenruf im Bundestag): „Sie sind den Mostrich nicht wert, den man auf Sie Würstchen streichen müsste, um es verspeisen zu können!“ 🙂

      Wieso sind denn alle so dünnhäutig, heutzutage? Jeder Pups wird gleich zur persönlichen Fehde bis aufs Blut umgedeutet. Gestern las ich, dass irgendwo ein Mensch umgebracht wurde, weil sich ein Streit um einen Parkplatz hochgeschaukelt hat…

      Und dass man Frau Bonath hier rausgemobbt hat, ist wirklich bedenklich. KenFM hat ganz offensichtlich auch ein immer gravierenderes Frauenproblem, auch wenn Ken Jebsen das nicht wahrhaben will. Hab auch schon lang keine Beiträge mehr von Frau Hecht-Galinski und Frau Leukefeld gesehen, fällt mir da ein. Obwohl der Nahe Osten – deren Fachgebiet – meines Wissens nach leider noch nicht restlos befriedet sind…

  9. Sorry Herr Rupp, nach so einem Satz lohnt sich das weitere Lesen nicht, Zitat:
    „… als die absurde, derzeit sakrosankte Annahme, dass das Klima nur von genau einer Variablen, nämlich von CO2 und folglich vom Menschen beeinflusst wird.“
    Wahrscheinlich können Sie mir unter den Tausenden Wissenschaftlern, die vertreten, dass CO2 einen Einfluss auf das Klima hat, nicht einen benennen, der behauptet, das Klima würde „nur von genau einer Variablen“ abhängen.
    Seinem argumentativen Gegner eine Position oder Meinung zu unterstellen, die blanker Unsinn ist, um dann diesen Unsinn zu kritisieren, ist in einer Diskussion unterstes Niveau.

    • Ernsthafte Wissenschaft wird so nicht diskutieren. Wetter ist ein äußeres komplexes, obendrein chaotisches und mutlifaktorielles Geschehen. Alle Vorhersagen sind Vermutungen, die nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit gemacht werden können. Und es gibt unterschiedliche Modelle mit unterschiedlichen Aussagen, mit der Folge, dass Widersprüche und Mehrdeutigkeiten nicht auszuräumen sind. Echte Wissenschaft lebt, streitet und irrt wie der Mensch selbst.

      Was wir im Moment erleben, empfinde ich aber auch als Glaubensfeldzug. Man reduziert die Probleme der Menschheit auf Klima und hier auf CO2 und hier auf den vom Menschen gemachten Anteil. Zusätzlich wird diese schlichte und für jeden noch so schwachen Geist zu merkende Formel im höchsten Grade durch die Medien emotional aufgeladen.
      Aus diesem Stoff waren früher die Kreuzzüge und Nazideutschland funktionierte auch so. Was diese Form der geistigen Verwirrung jeweils angerichtet hat, wissen wir heute.
      Ich habe nicht den Eindruck, dass es den Urhebern wirklich um die Rettung der Welt geht, auch wenn sie das behaupten. Das Gegenteil dürfte der Fall sein.
      Meine Prognose: Wenn sich die Menschheit ausrottet, dann nicht durch zu viel CO2 in der Luft sondern durch atomare Verseuchung. Wer protestiert in der Presse und auf der Straße eigentlich gegen neue Mittelstreckenraketen? Deren Stationierung und möglicher Einsatz ist keine Glaubensfrage und bedroht nebenbei das Klima in einem Umfang, den CO2 nie erreichen wird.

    • Ja, mit seiner Behauptung, es sei derzeit sakrosankt, „dass das Klima nur von genau einer Variablen, nämlich von CO2 und folglich vom Menschen beeinflusst wird“ hat sich Herr Rupp vergaloppiert. „Ernsthafte Wissenschaft wird so nicht diskutieren.“
      Aber sich dann diesen einen Satz rauszupicken und zu behaupten, der ganze Beitrag von Herr Rupp sei nur Kritik des selbstgebauten Buhmanns und deshalb nicht lesenswert, das ist ebenfalls unhaltbar und niveaulos.

      Den Aussagen von Nevyn stimme ich auch im Übrigen zu. Allerdings enthalte ich mich jeder Prognose. Denn „Alle Vorhersagen sind Vermutungen…“ – und, was die weitere Entwicklung von Mensch und übriger Schöpfung angeht, noch weit komplexer und unvorhersehbarer als das Klima.

    • Diese ganzen Diskussionen mit all ihren Simplifizierungen bringen nichts, helfen niemanden und lassen stets frustrierte und enttäuschte Menschen zurück. Es gibt keinen auf diesem Planeten, der entweder den menschlichen Anteil am Klimawandel belegen, noch widerlegen kann, aber alle, selbst die, die gar keinen Mathematik, Physik, Chemie, Bio-Chemie, Metrologie, Klimatologie und was weiß ich noch alles verstehen schreien lauthals mit.

      Was aber für alle – selbst den Einfältigsten – augenfällig ist, ist die galoppierende und unaufhaltsame Zerstörung dieser Welt. Von Abholzung über Flussbegradigungen zu Versiegelungen, von Ausrottung und Monokulturen vielschichtigster Form. @Nevyn hat sehr recht, wenn er darauf hinweist, dass es keine „Klimakatastrophe“ braucht um die Lebensgrundlage des Menschen und unzähliger anderer Geschöpfe zu zerstören.

      Die Frage ist also eine ganz einfache: Warum lassen wir diese vollkommen sinnlose Energieverschwendung nicht sein und kümmern uns um echte Probleme, oder ist es eben nur viel einfacher am Rechner zu hocken und altkluge Sprüche zu klopfen ohne das eigene getrimmte und doch so erbärmliche Leben endlich in die eigene Hand zu nehmen und zu ändern?

  10. Lieber Ken Jebsen(!), werter Herr Rupp,

    ich möchte mit einem Zitat aus den „Benimm-Regeln beginnen: „Argumentiert inhaltlich miteinander, d. h. tauscht Argumente aus und sorgt so für eine interessante und niveauvolle Diskussion auf unserem Portal“. Das einzuhalten, fällt mir hier wirklich sehr schwer. Dieser Artikel leugnet, willentlich oder unwillentlich, wissenschaftlich fundierte Tatsachen. Da ist meiner Meinung nach eine niveauvolle Diskussion eine Herausforderung. Ich versuche es dennoch. Ich habe Verständnis für Herrn Rupp. Selbst ich als Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik mit einem schwierigen wissenschaftlichen Studium, hatte zum Beispiel Schwierigkeiten zu verstehen, wie die CO2-Konzentration in der Umwelt vor mehreren tausend Jahren, heute mit Hilfe von Eisbohrkernen bestimmt werden kann. Allein dafür habe ich mehrere Stunden benötigt. Es gibt Wissenschaftler die ihre Arbeit gut erklären können. Aber leider erreichen solche Beiträge nur ein kleines Publikum. Wäre das anders, dann würden sich Artikel, wie dieser hier, nicht lange halten können!

    • „Dieser Artikel leugnet, willentlich oder unwillentlich, wissenschaftlich fundierte Tatsachen.“
      Kennen Sie den Unterschied zwischen einer Tatsache und einer These? Ich schaue auf das Thermometer und lese 19 Grad Celsius.
      Das ist eine Tatsache. Was ich morgen zur gleichen Zeit dort ablesen kann, weiß ich nicht. Ich kann nur Vermutungen darüber anstellen.
      Eine These ist eine Vermutung mit Uni-Abschluss, sie ist kein Faktum.
      Haben Sie mal ernsthaft und tiefgründig Wissenschaft betrieben? Wenn nicht, rate ich dazu. Es macht sehr demütig und befreit von vielen Glaubenssätzen.

  11. Wenn es durch Sonne-Erde-Mond-Sterne eine Mini-Eiszeit geben sollte, dann gleichen sich ja Erwärmung und Abkühlung aus und alles ist gut.
    Außer vielleicht nach der erwärmten Mini-Eiszeit.

    „der kürzlich veröffentlichten Studie … die an den Universitäten Northumbria, Bradford, Hull und Moskau“

    Sonst ist man kritisch, was die Herkunft von „Expertenmeinungen“ angeht, aber in dem Fall …

    • Warum muss eigentlich das Klima genau so bleiben, wie es ist? Haben wir den besten aller klimatischen Zustände? Den besten für wen? Für die Wirtschaft, für den Menschen, für die Lebewesen auf diesem Planeten?

      Sollten wir vielleicht klein anfangen und einen Weltvertrag zum Verzicht auf Wetterkriegsführung und militärisches Geoengeneering ins Leben zu rufen?

      Warum nur wird die Debatte so eingeengt und emotional aufgeladen geführt?

  12. Danke Rainer Rupp für diesen wichtigen Artikel, in dem Sie den englischen Wetterexperten Piers Corbyn dem deutschen Publikum bekannt gemacht haben. Piers Corbyn wird von den englischen Medien – allen voran die BBC – ebenso boykottiert und ignoriert wie hierzulande z.B. Prof. Kirstein. Denn der von Menschen gemachte Klimawandel wird mittlerweile als der Weisheit letzter Schluß ausgegeben. Diskussionen darüber sind unerwünscht und alles wird getan, sie zu verhindern. Wie sehr Piers Corbyn in seiner Materie drin ist, beweist seine Webseite, http://weatheraction.com/, wo er aktuelle Wetterprognosen gibt, von denen sich andere eine Scheibe abschneiden können.

  13. Es ist schon komisch, dass die hälfte der Kommentatoren, die sich für aufgeklärt halten, offenbar den Unterschied zwischen Propaganda und Empirie nicht erkennen wollen.
    Nicht nur, dass die 3 Hauptargumente (die permanent im MS vertreten werden) der Klimafanatiker leicht zu wiederlegen sind bzw. abstrus sind, es kommt hinzu, das die Worte „Klimawandel und Umweltschutz“ unaufhörlich vermischt wird.

    Bisher dachte ich, die Deutsche Sprache ist einer der wenigen auf der Welt, die relativ exakt ist. Niemand von der AFD oder Eike, Trump, Putin oder die Mars-Menschen, Klimaleugner oder sonst wer, hat sich gegen Umweltschutz gestellt. Das ist aber eine andere Diskussion. Spätesten wenn Diskurse moralisierend geführt werden, sollte doch den „Aufgeklärten“ ein Licht aufgehen, scheinbar ist das hier nicht der Fall! Wenn doch die Theorie des M. gemachten K.wandels so unumstößlich ist, wo sind denn die Fachdiskussion im MS MIT den „Klimaleugnern“?

    Ein Dank an E.Rupp!

  14. Vielen Dank, Rainer Rupp, wie ich schon an anderer Stelle schrieb, wäre ein Einsatz zur Umweltschonug, ein Einsatz zur Friedensschaffung von Greta und co. wesentlich mehr Wert, als die Verbreitung von Hysterie und Panik im Sinne des menschengemachten Klimawandels!

  15. Hallo, liebe Mitmenschen !

    „Glauben heißt nicht Wissen“, schreit die eine Seite die andere an.
    Und umgekehrt.

    Also schmeißt jeder aus seinem Schützengraben dem anderen sein Lieblingszitat seines Lieblingswissenschaftlers an die Rübe und fühlt sich im Alleinbesitz der endgültigen Wahrheit, ohne auch nur einen hauchzarten Furz davon abgerafft zu haben.

    Ich mach mir noch schnell Popcorn und gucke Euch beim Zerfleischen zu.
    Und wie ich hier sitze auf den unteren Rängen der Arena, da gucke ich nach oben und sehe, wie in den oberen Rängen über Euch gelacht wird.

    Hört Ihr das Lachen nicht ?
    Nee, Ihr schreit zu laut.

    Völlig unschlüssig, wer mich mehr anwidert, geh ich lieber wieder nach Hause und lese zum 6723489. Mal „Befreiung vom Überfluss“

    Und bemerke plötzlich:
    Niko Paech hat mit allem Recht, was er sagt, aber er verdrängt vollkommen die fantastische Idiotie der lieben Mitmenschen.

    Schade, echt jetzt.

    • Na, da sitzt wohl jemand in seinem Schützengraben und wirft uns das 6723489 Mal gelesene Lieblingsbuch seines Lieblingswissenschaftlers an den Kopf – und trägt nichts zur Erhellung der Klimadebatte bei – außer seiner erhabenen Arroganz gegenüber denen, die sich in der wahrlich nicht unwichtigen Debatte engagieren.

    • Erhellung der Klimadebatte, sehr sehr sehr guter Witz….

      Es kotzt mich mittlerweile unendlich an, dass wir seit Ewigkeiten mit diesem Thema rumficken, als wärs ne billige Hure, obwohl wir bereits an Syphilis draufgehen.
      Wann wurde der erste Club of Rome-Bericht veröffentlicht, hä ?

      Gestern oder was ?
      Nee, vor meiner Scheiß-Geburt !

      Aber jetzt plötzlich geht allen der Arsch auf Grundeis und wie reagieren die Leute ?

      „Kann nich sein, was nich sein darf !“

      Totale Realitätsverweigerung und Sticker, auf denen „Fuck you, Greta“ steht.

      Klar bin ich arrogant, na und ?
      Sie nicht oder was ?

    • denken ist schon schwer!
      wenn ein nico peach über Subsistenzwirtschaft (stagnierende Agrarwirtschaft) pallabert, aber kein Wort verliert, wie er 6,5 MRD Menschen ins Jenseits schicken will, um das zu erreichen?
      die Theorie eines hr. peach ist mit einer Weltbevölkerung von ein paar 100 mill Menschen sicherlich darzustellen, nur wie soll das funktionieren mit 7 mrd Menschen auf dieser Welt. wie so ein spinner eine professur bekommen kann?

    • „Auch wenn Sie meinen, Denken sei schwer, möchte ich Sie trotzdem dazu ermutigen damit anzufangen.“
      Ich denke, dass es jemand, der von der eigenen Geburt als „Scheiß-Geburt“ öffentlich schreibt, schwer fallen dürfte, klar zu denken. Verläuft da nicht alles Denken im Schatten dieses Grundtraumas ?
      Danke für Ihre Offenheit, Seven.

  16. Der menschengemachte Klimawandel bedroht u. a. unsere Existenz. Das Aufbegehren dagegen ist alles andere als eine Hysterie. Und wie immer kochen Trittbrettfahrer dabei ihr Süppchen. CO2-Steuer, Verschmutzungszertifikatehandel, beScheuerte Elektromobilität (s. auch https://www.neueenergie.net/politik/deutschland/die-klima-aussagen-der-insm-im-faktencheck), das sind, wie Einstein bereits bemerkte, nur (angebliche) Lösungen, die die Probleme verursacht haben, also keine Lösungen. Die F4F-Schüler lernen gerade von der Wissenschaft. Richtig, dafür kann man auch mal ein paar Stunden unseres kaputtgesparten Zwergschulsystems „schwänzen“. Sollten auch „Ältere“ machen.
    Gleich nebenan hat Ken einen wichtigeren Beitrag positioniert, https://kenfm.de/der-feind-allen-lebens/. Dass Linke, Umwelt(Klima-)schützer, Neoliberalismusgegner und Friedensaktivisten ihre Gemeinsamkeiten erkennen und zusammen für eine lebenswerte Zukunft (zivilcouragiert) auftreten, ja das ist das Horrorszenario unserer Herrschenden.
    Manch einer fällt auf ihre Gegenpropaganda herein und übernimmt als „überzeugter Täter“ deren „Drecksarbeit“. Das betrifft nicht nur den von mir ansonsten geschätzten Herrn Rupp. Auch viele Kommentatoren sollten sich mehr mit Naturwissenschaften auseinandersetzen (bloß nicht bulemiepauken).
    PS: jetzt ist mein Kommentar an der richtigen Stelle. Entschuldigung für vorangegangene falsche Platzierung.

    • Naturwissenschaftliche Argumente für den „menschengemachten Klimawandel“ finde ich bei Ihnen nicht, Regimekritiker_Dracula, leider; nur Ihr kurzes und knackiges Credo: „Der menschengemachte Klimawandel bedroht u. a. unsere Existenz.“
      Haben Sie dafür bessere Informationen als das link auf Herrn Quaschning ?

      Dagegen gibt es für mich durchaus interessante Informationen bei dem von R. Rupp zitierten Herr Corbyn. Z. B. „Das Hinzufügen oder Wegnehmen von CO2 hat keinen Effekt. Wenn Sie CO2 aus der Atmosphäre entfernen, dann wird mehr CO2 aus dem Meer aufsteigen. Und wenn man der Atmosphäre mehr CO2 hinzufügt, dann wird es vom Meer absorbiert. So sind all diese Überlegungen (das Klima durch Reduktion des Co2-Ausstoßes zu stabilisieren; J.G.T.) kompletter, illusionärer Unfug.“ Das ist mir neu und leuchtet mir ein. Wissen Sie was dazu ?

      Was Ihre Zustimmung zu dem Artikel „Der Feind allen Lebens“ angeht, da bin ich voll dabei.

    • Als Chemiker kann ich über diesen eindimensionalen Quark mit dem Phasengleichgewicht Ozean/CO2 nur herzlich lachen. Die Prozesse sind vieldimensional und beeinflussen sich gegenläufig. Zur Erklärung reicht hier der Platz nicht aus. Es kann sich doch jeder selbst informieren, z. B. über die links von https://www.scientists4future.org/, spektrum.de … . Die Mühe lohnt sich, nur nimmt sie einem keiner ab.

    • Hab mich bei den scientists4future umgesehen und im Team auch Herrn Quaschning und Herrn Rahmstorf gesichtet, die mir bereits sehr unangenehm mit Statements aufgestoßen sind.

      Wesentliche Quelle für die Gruppe sind Veröffentlichungen des IPCC.

      So auch in Nr. 3 ihrer „Fakten“: „3. Der Temperaturanstieg ist nahezu vollständig auf die von Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen zurückzuführen (U.S. Global Change Research Program 2017, IPCC 2013, 2014).“ So etwas kann nur behaupten, wer voll eingenordet ist.

      Ihre Thesen als Fakten zu bezeichnen sagt Alles. Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun.

      Und der Initiator der Gruppe, Herr Hagedorn berichtet auf klimafakten.de „Wir sind übrigens gefragt worden, ob wir Wissenschaftler auch streiken. Und nein, wir tun das nicht – wir haben nicht den Mut. Ich bin total beeindruckt von den jungen Menschen und wünsche mir, dass sie Kraft haben, das weiterzumachen.“
      Gleichzeitig zetert er „Und wenn wir jetzt feststellen, dass wir die Emissionen voraussichtlich nur um 66 Millionen Tonnen senken werden, wenn wir das Ziel also um 70 Prozent verfehlen werden, dann geht kein Aufschrei durch die politische Landschaft. Wir akzeptieren dieses unglaubliche Versagen einfach. Dabei geht es hier um eine entscheidende Frage für die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen unserer eigenen Kinder. Müsste dafür nicht mindestens eine Ministerin, ein Minister gefeuert werden?“
      Oder müsste Herr Hagedorn dafür nicht mindestens mal auf die Straße gehen ?
      Ein echter Klimaheld.

      Es ist mir zu zeitaufwändig meine Sicht auf die genannten Herren und den IPCC zu begründen. Seis drum

  17. Ja ja, der Rupp… Nachdem er ja bei seinem letzten Beitrag, in dem er den heischerischen AFD-Kampfbegriff „Klima-Hysteriew“ mehrfach bemühte, kräftig auf die Nase gefallen war, musste er jetzt wohl unbedingt nochmal nachlegen. Und hat die Studie, auf die er sich bezieht, nicht einmal ansatzweise verstanden.Dabei steht es doch deutlich da: 0,5°C in 100 Jahren durch natürliche Ursachen. Jo mei, wie der Bayer sagt, wenn es nur darum ginge… Ich könnte ausführlich ausführen, warum auch dieser Beitrag wieder ein Griff in die Schüssel ist, die dort steht, wo sogar der Kaiser zu Fuß hingeht. Aber ich weiß, dass ich es mir bei der Hörerschaft hier schenken kann, nein: schenken muss. Denn das wissenschaftliche Verständnis geht hier nicht mehr gegen null, es hat längst negative Werte erreicht. Was ich für unmöglich hielt, weil es aus wissenschaftlicher Sinn unmöglich erscheint, aber hier trifft es ganz offensichtlich zu.

    Hier muss man eigentlich nur irgendwas von „Klima-Hysterikern“ oder wie hier „CO2-Jüngern“ schreiben, in der Überschrift natürlich, dann ist breite Zustimmung gewiss. Der Verstand ist bei den meisten, zumindest wenn man nur diejenigen betrachtet, die sich äußern, ausgeschaltet oder von vornherein nicht vorhanden. Und Rainer Rupp versucht sich zum zweiten Mal vergeblich an einem Thema, von dem er überhaupt nichts versteht. Zu seinem eigenen Schaden, denn damit werden all seine Beiträge fragwürdig, all sein angebliches Nähkästchen-Geplauder über Geheimdienste und Co. Ich kann ihn leider nicht mehr ernst nehmen.

    • Ich traue sogar euch zu, mit der Kraft der eigenen Redanken zu erkennen, dass Rupp hier von einer „Mini-Eiszeit“ in (relativ) ferner Zukunft fabuliert, wir aber über das Schicksal unserer Kinder und Enkel diskutieren. Und die leben nicht in Tausenden von Jahren, sondern schon jetzt und in Jahrzehnten und vielleicht in hundert Jahren. Über das, was in diesem Zeitraum passieren wird, geht es jetzt, nicht um sehr langfristige natürliche Schwankungen. Soooo kompliziert ist das ja wirklich nicht. Und Rupp hat das schlichtweg nicht kapiert. Was nicht bedeutet, dass ihr es nicht kapieren könnt. Sonst ist zu befürchten, dass auch bei euch Sprüche der dümmlichsten Art herauskommen, wie weiter oben von einem anderen Foristen:

      „Wenn es durch Sonne-Erde-Mond-Sterne eine Mini-Eiszeit geben sollte, dann gleichen sich ja Erwärmung und Abkühlung aus und alles ist gut.“

      So etwas richtet Propaganda an. Rupps Artikel ist Propaganda in Reinkultur.

    • Herr Rupp „fabuliert“ nicht von einer Minieiszeit „in (relativ) ferner Zukunft“. Er weist auf den wissenschaftlichen Artikel hin, den Sie offenbar nicht angeschaut haben. Darin steht: „It (die aus den verfügbaren Daten erstellte Summationskurve, J.G.T.) also predicts the upcoming grand solar minimum, similar to Maunder Minimum, which starts in 2020 and will last until 2055.“ Da geht es nicht nur um die Lebenszeit unserer Kinder oder Enkel, sondern voll auch um die uns noch verbleibende.

      Aber wem es reicht, anderen Propaganda und Nicht-Kapieren zu unterstellen, anstatt sie zu lesen und verstehen zu wollen, um selbst was zu kapieren, der kapiert halt so lange nicht, wie er so weiter macht.

    • Genau. Weil ich den Artkel, den wissenschaftlichen, nicht nur gelesen, sondern auch verstanden habe, kann ich voller Überzeugung schreiben, dass Herr Rupp fabuliert. Denn von einer „Minieiszeit“ steht da überhaupt nichts. Dieser Begriff dient einzig der Propaganda von Herrn Rupp. Der Begriff wird an anderer Stelle erwähnt:

      „This increase is correlated rather closely with the oscillations of the terrestrial temperature baseline, which is found to steadily increasing since the Maunder minimum (e.g. recovering from the mini ice age). Although, it is not clear yet if this trend in the terrestrial temperature and solar irradiance is caused directly by the increased solar activity itself or
      by some other factors of the solar-terrestrial interaction in the whole solar system and human activities.“

      Da ist also gar nichts klar – nochmal: Rupp versteht es nicht und macht dann Propaganda mit Begriffen. Es nützt ja nichts – ich kritisiere seinen Artikel nicht, weil ich irgendein Jünger von irgendwas bin oder eine Hyterie verbreite, sondern weil ich etwas von Wissenschaft verstehe. Und er eben nicht. Und Sie anscheinend auch nicht.

    • Nix kapiert, Corax. Um es Ihnen auf Deutsch zu schreiben: „Das Maunder-Minimum (benannt nach Edward Walter Maunder) fiel in einen besonders kühlen Zeitraum der mittleren Kleinen Eiszeit in der nördlichen Hemisphäre der Erde.“ Und eine vergleichbar kalte Periode, die Rupp korrekt mit Minieiszeit übersetzt, erwarten die 4 Wissenschaftler ab 2020.

    • Lesen Sie doch einfach nochmal den ganzen Satz. Bzw. alle Sätze. Sie kapieren das nicht einmal ansatzweise. Es gibt Schwankungen, von denen unklar ist, wodurch sie verursacht werden. Falls, FALLS es die „Mini-Eiszeit“ so geben sollte, würde sie lediglich eine Abweichung von 0,5 Grad bedeuten und 2055 enden. Die vermutlich durch den Menschen verursachte Temperaturerhöhung ist größer und wird, falls wir Leuten wie Rupp oder Ihnen vertrauen, auch nach 2055 weitergehen. Sie wird so oder so weitergehen, da es für derart kurzfristige Effekte bereits zu spät ist. Im Jahr 2055 ist meine Tochter gerade mal etwas über 50. Nur mal so als Gedankenspiel. Aber es ist bei Ihnen hoffnungslos und damit sinnlos. Solche wissenschaftlichen Texte sind nicht einfach zu verstehen, das sehe ich ja ein. Sie haben ihn jedenfalls nicht verstanden.

    • Ich bin jetzt hier auch weg, denn es ist alles gesagt, und schon bis jetzt war fast alles vergebliche Liebesmüh‘.

    • Sie räumen ja jetzt immerhin ein, dass es möglicherweise eine Mini Eiszeit geben könnte. Erfreulich.
      Die Arbeit hält das für wahrscheinlich.

      Und was Ihre Sätze, die ich doch ganz lesen und verstehen sollte, angeht: „Dieser Anstieg korreliert ziemlich eng mit den Schwankungen der Basislinie der Erdtemperatur, die seit dem Maunder-Minimum stetig zunimmt (z. B. Erholung von der Mini-Eiszeit).
      Es ist jedoch noch nicht klar, ob dieser Trend bei der Erdtemperatur und der Sonneneinstrahlung direkt durch die erhöhte Sonnenaktivität selbst verursacht wird oder durch einige andere Faktoren der solar-terrestrischen Wechselwirkung im gesamten Sonnensystem und menschlichen Aktivitäten. “

      Also: auch dies Papier gibt überhaupt keine Sicherheiten, was die Temperaturschwankungen verursacht, steuert jedoch in die Diskussion bei, dass es zwischen 2020 und 2055 durchaus wieder kühler werden könnte auf der Erde. Sowas auch…

      Wenn Sie mir übrigens vertrauen könnten, könnten Sie sicher sein, dass ich mich auch weiterhin um die Bewältigung unserer wahren Probleme kümmere: Frieden politisch, privat, Aufbau demokratischer Strukturen, bescheidene ökologische und nachhaltige Lebensweise – und Widerstand gegen den militärisch-industriell-medialen Komplex. Das hilft sicher auch dabei, den in meinen Augen geringen menschengemachten Anteil an der Klimaerwärmung zu verringern.

  18. Auszug aus obiger Tagesdosis 2.8.2019 – Entlarvung der CO2-Jünger:

    „Solange die multinationalen Konzerne den angeblich vom Menschen gemachten Klimawandel als ideologische Waffen benutzen können, um Superprofite zu machen, wird sich nichts ändern.“

    &
    Leserbriefe und Kommentare zum Artikel „Greta und ihre Kritiker“

    nachdenkseiten.de/?p=53928

    • Vielen Dank für den Hinweis auf die Leserkommentare zu dem Artikel von J. Berger auf den NDS. Ich habe den Bergerartikel seinerzeit auch gehört und war entsetzt ihn ausgerechnet auf den NDS zu finden und dachte schon ich wäre irrtümlich bei der TAZ oder so gelandet. Umso mehr beruhigt es mich jetzt, dass es doch eine große Anzahl sehr kluger und kritischer Leser zu geben scheint, die das Thema z. T. deutlich sachlicher und differenzierter beleuchten, als Herr Berger, von dem ich allerdings schon viel lesen durfte dem ich vorbehaltlos zustimme.

  19. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat der Klimawandel gar nichts mit den durch Menschen verursachten CO2 Emissionen zu tun.
    Nachdem der Mensch weder Mittelpunkt des Universums (Kopernikus), noch eine Sonderstellung in der Entwicklungsreihe aller Lebewesen (Darwin) einnimmt und noch nicht einmal Herr im eigenen Haus (Freud) ist, muß es doch wenigstens möglich sein das Klima zu steuern?
    Aber auch das regelt Mutter Erde ohne menschliches Zutun. Jede Temperatur hat ein spezielles Strahlungsspektrum (Planck). Erhöht sich die Temperatur, verändert sich dieses Emissionsspektrum und damit die Abstrahlleistung (Boltzmann) und zwar mit der 4. Potenz (!) der Temperaturänderung. Das heißt jede Temperaturänderung führt zu einer Gegenreaktion, die der Temperaturerhöhung entgegenwirkt bis sich ein neues Gleichgewicht einstellt, das überraschend wenig vom alten Gleichgewichtszustand abweicht. Das nennt man dann Klimawandel.
    Es bleiben für die Menschheit tausend andere Baustellen in denen sie nicht Gefahr läuft eine weitere Kränkung hinnehmen zu müssen.

    • Den Zusammenhang zwischen Temperatur und Strahlungsspektrum kann man auch gut nachvollziehen, wenn man die Kochplatte in der Küche anstellt. Die Farbe wechselt mit steigender Temperatur von dunkelrot auf hellrotglühend. Das heißt die zugeführte Wärme wird über eine Veränderung des Strahlungsverhaltens abgeführt und wirkt damit einer weiteren Temperaturerhöhung entgegen, bis sich ein Gleichgewicht einstellt. Aber die Kochplatte strahlt nicht nur bei hohen Temperaturen, sondern auch bei jeder anderen Temperatur die größer als Null Grad Kelvin ist, dann allerdings nicht mehr im sichtbaren Bereich (Plancksches Strahlungsgesetz). Unsere Erde kühlt im Prinzip genauso, nur nicht so gut sichtbar. Jetzt kommt das Stefan-Boltzmann-Gesetz ins Spiel. Demnach ist die Strahlungsleistung proportional zur 4. Potenz der Temperatur. Dieses Gesetz wird deshalb auch als „Boltzmannsches T-hoch-vier-Gesetz“ bezeichnet. D.h. eine Temperaturerhöhung um 1% führt zu einer Erhöhung der Abstrahlung um ca. 4%. Mit anderen Worten je höher die Temperaturänderung, umso stärker fällt die Gegenreaktion durch Abstrahlungleistung aus.

    • Die Frage nach den Ursachen für die Warm- und Eiszeiten der erdgeschichtlichen Vergangenheit konnte meines Wissen nach in keinen statistisch nachweisbaren Zusammenhang mit Treibhausgasen gebracht werden. Warum sollte das jetzt plötzlich so sein?

  20. Mein Dank an Heike Steffens für Ihren Link, aus dem ich eine kurze Passage zitieren möchte:

    (Daß man)
    „…. mit der Indoktrinierung der Kinder anfangen muß, (ist) bereits 1951 von Lord Bertrand Russell in seiner Schrift „The Impact of Science on Society“ (dt. „Wissenschaft wandelt das Leben“) dargelegt worden:

    „Politisch wird wahrscheinlich die Massenpsychologie zur wichtigsten Disziplin werden… Das Aufkommen der modernen Propagandamethoden hat ihre Bedeutung wesentlich gesteigert. Die wichtigste dieser Methoden heißt angeblich ,Erziehung’. Auch die Religion spielt eine, wenn auch verschwindende, Presse und Rundfunk eine an Bedeutung zunehmende Rolle…

    Es steht zu hoffen, daß eines Tages jeder jeden zu allem überreden kann, wenn er seinen Patienten nur jung genug in die Hand bekommt und vom Staat mit Geld und dem erforderlichen Apparat versehen wird.

    Auf diesem Gebiet würde man erheblich weiter kommen, wenn die Sache in einer Diktatur in die Hand genommen würde… Die Schulpsychologen der Zukunft werden über mehrere Schulklassen verfügen, an denen sie eine Reihe von Verfahren erproben, wie man den Menschen die unverrückbare Überzeugung beibringt, daß Schnee schwarz ist. Und bald werden die ersten vergleichbaren Ergebnisse vorliegen:
    1. der Einfluß des Elternhauses ist von Übel,
    2. man erreicht wenig, wenn man den Unterricht nicht schon in einer Altersklasse unter 10 Jahren beginnt,
    3. sehr wirksam sind in Musik gesetzte Verse, die man immer wieder absingen läßt,
    4. die Ansicht ,Schnee ist weiß’, stempelt man am besten als Geschmacksverirrung morbider Überspanntheit ab.

    Aber ich greife vor. Es ist Sache zukünftiger Wissenschaftler, hierfür genaue Grundsätze zu entwickeln und herauszufinden, was es pro Kopf und Nase kostet, den Kindern beizubringen, daß Schnee schwarz ist, und wieviel weniger man ausgeben kann, um sie glauben zu lassen, er sei dunkelgrau.

    Die Wissenschaft von der Massenpsychologie wird zwar fleißig betrieben, aber streng auf die regierenden Klassen beschränkt werden. Den Pöbel wird man über das Verfahren, wie seine Ansichten ausgebrütet werden, im unklaren lassen. Hat sich diese Technik einmal vervollkommnet, so kann jede Regierung, die die Erziehung für eine Generationsspanne in der Hand hat, ihre Untertanen gefahrlos ohne Armee und Polizisten am Zügel führen.“

    • Na, ja … so läuft das doch schon eine ganze Weile, also mit frühkindlicher Indoktrination. Also auch bereits schon durch die Eltern vor der Schule. Schließlich durchliefen sie das gleiche Verfahren.
      Sie werden zwar nicht mit Geld und Konto geboren (oder vielleicht doch). Aber sie erfahren recht bald wofür’s „gut“ ist. So daß sie recht bald diesen Glauben haben, daß ohne es nichts geht und damit sind sie bereits den Herren dieser Welt ausgeliefert die sehr viel davon haben und es kontrollieren.

    • Statt „Schnee ist schwarz“ könnte man aber auch einsetzen:

      – Alle Menschen sind gleich.
      – Geschlechter sind ein künstliches Konstrukt.
      – CO2 ist für den Weltuntergang verantwortlich.

      ..

      Bitte gerne mehr davon und selber eintragen.
      Daß es bei Ihnen ums Geld gehen wird, Box, war vorherzusehen.

      „So daß sie recht bald diesen Glauben haben, daß ohne es nichts geht …“

      Bei Ihnen geht es ohne, ja?

      Und Ihren PC, auf dem Sie uns mit Ihren Kommentaren beehren, haben Sie geschenkt bekommen?
      Wer hat ihn bezahlt?
      Wohnen Sie auch? Wer zahlt die Miete?
      Selbst als in der Gärtnerei bewanderter, der versucht, so gut wie möglich selbstversorgend und autark zu sein, brauche ich Geld.

      Geld an sich ist erst mal nur Energie, und es kommt auf die Art seiner Verwendung an.
      Und obwohl ich Geld verwende, hat es das System bis heute nicht geschafft, mich zu seinem Sklaven zu machen.

      Der „Plan B“ der Wissensmanufaktur (fließendes Geld) hat übrigens was für sich, wie ich finde.

  21. Wie hießen noch mal die anderen Sauen, die zuvor durchs Dorf getrieben wurden? Saurer Regen, Ozonloch etc.! Es braucht halt die Angst vor irgendwem oder was.
    Erst wenn Kriege CO2 besteuert werden und Politiker samt den Politikerinnen (deren Gekeife sollte doppelt besteuert werden) mit ihrem Vermögen für Kriege und Pleiten haften müssen, dem Irrsin des Wachstums und der Banken nebst dem Kontrollwahn mit seinen wahnsinns Aufwendungen an Energie und Technik und den irren militärischen Vorhaben im Verborgenen ein Ende gesetzt ist, kann man darüber diskutieren, was wir hier unten noch besser machen können. Vorher nicht, da es sinnlos ist, weil eben für diese feuchten Träume der Sekten alter Weiber und Männer der Planet blutet!

  22. Zu diesem Thema empfehle ich die Vorträge von Prof. Werner Kirstein, einen Klimatologen. Auf YT ist einiges zu finden. Sehr schön und anschaulich erklärt er die Begriffe Korrelation und Kausalität und welch Schindluder damit getrieben wird.

    Und hier wird noch aufgezeigt, wie sich DIE LINKE den Rest gibt:
    https://makroskop.eu/2019/07/in-den-fallstricken-des-klimadiskurses/

    Wenn es um die Umwelt ginge, würden sich die Systemmedien nicht so ins Zeug legen. Die CO2-Steuer soll uns genauso schmackhaft gemacht werden wie vor etwa 15 Jahren die PRIVATE ALTERSVERSORGE.

    Es können also nur Konzerninteressen hinter der Klima-Religion und den damit verbundenen Ablasshandel liegen. Es handelt sich um eine konzertierte Aktion aus Wirtschaft, Medien und Politik. Offensichtliche Profiteure sind Konzerne, die mit der Akku-Produktion zu tun haben (inkl. Bergbau). Die Automibilindustrie riecht langsam Lunte: Ist doch zu erwarten, dass die Lebensauer eines E-Mobils nur halb so lange ist wie die eines konventionellen Fahrzeuges.

  23. Vielen Dank Herr Rupp. Habe eben gerade auch das aktuelle sehr entlarvende Lesch-Video von Herr Janich dazu gesehen. Geht es doch bei der ganzen Sache vor allem um ein Gas, bei dem man im Prinzip jeden „Furz“ besteuern kann. Es spricht vieles dafür eine verdeckte CO2-Ökosteuer-Diktatur zu sein. Das Spielchen mit den Emissionsrechtehandel zeigte in den letzten Dekaden ja auch schon, was für Schindluder hiermit getrieben wird. Länder wie die USA führen überall Krieg, setzen abgereicherte Uranmunition ein, fahren mit ihren Panzern in der Weltgeschichte herum, die lebensbedrohliche Nanopartikel hinten herausblasen und sich einen feuchten Dreck um internationale Vereinbarungen scheren. Hauptsache der EU Bürger darf wieder ordentlich kastriert öhm…abkassiert werden. Und mich persönlich treibt dieser Herr Prof. Lesch alleine schon durch seine in meinen Augen falsche Lichtäther-Videodarstellung auf die Palme. Aber bevor wieder das Geheule losbricht, man sei ein Esoteriker, weise ich hier lediglich darauf hin: Der Tisch der „Unwissenschaftlichkeit“ in der theoretischen Physik ist reichlich gedeckt….

    • Wie kommt es, daß ein Peter Plichta (Doktor der Chemie), für seine bahnbrechende Entdeckung und Entwicklung der höherkettigen Silane als Energieträger (Buch: Benzin aus Sand) noch immer keinen Nobelpreis erhalten hat?! Seit über 20 Jahren wird hier alles versucht diesem Mann seine Glaubwürdigkeit zu nehmen. Unfaßbar!

      @Leute von Psiram: Schert euch zum….

  24. Der menschengemachte Klimawandel ist eine Allmachtfantasie, ähnliche denen, die wir in der Bibel nachlesen können. wer redet noch über Fukushima, oder die anderen zahlreichen Umweltsünden? Man redet über die CO2-Steuer und darüber, dass sie nötig ist, damit wir alle gemeinsam das Klima retten. Was für eine Übertreibung! erst machen wir das Klima also kaputt und dann reparieren wir es wieder. Und das glauben auch noch viele. Na gut, soll jeder glauben was er oder sie will.

    Und jetzt, jetzt wird sogar darüber geschrieben, hier, dass Rainer Rupp nicht mehr über dieses Thema schreiben soll. Zu was für Anmaßungen Menschen fähig sind, das ist schon ungeheuerlich.

    • Herr Lenz,

      in der vorliegenden Tagesdosis geht es nicht allein um die Klimawandel-lobby:

      „Dinge wie Windparks und Solarenergie sollten auf Experimente reduziert werden. Ich denke, dass in vielleicht 50 Jahren, Solarstrom sehr billig wird und wahrscheinlich eine der billigsten Energiequellen werden kann. Aber heute ist Kohle am billigsten, gefolgt von Öl. Und diese sollten wir nutzen.“

      Es ist ein Disput der Kohlenwasserstoff- vs. Klimawandel-lobby. Die sind auf ihre jeweiligen Gewinne scharf. Ist natürlich auch perfekt geeignet, die Hamster gegeneinander aufzuwiegeln. Ist wie mit der Migration und diversen anderen Themen.

      Hauptsache man ist beschäftigt und arbeitet sich an Symptomen ab. Also um Allmacht vs. zuzgl. selstverordneter Ohnmacht geht’s tatsächlich.

    • Wie könnte denn der menschengemachte Klimawandel eine AllMACHTfantasie sein? Er zeugt doch gerade von der OHNMACHT der Menschheit, ein Problem (von vielen), welches sie selbst erzeugt und eigentlich rechtzeitig genug erkannt hatte, zu lösen.

      Herr Lenz, Sie empfinden Kritik der Leser, die dieses Portal hier durch Crowdfunding ermöglichen, als Anmaßung…? Das sehe ich genau andersherum. Leider gibt es ja auch bei KenFM trotz ständiger Beschwörung von direkter Demokratie keine ebensolche hinsichtlich Programmgestaltung, Auswahl der Autoren, etc. (Ob ich mit meiner Meinung zum Klimawandel hier mehrheitsfähig wäre, weiß ich nicht. Darum geht es hier nicht.)

    • Benjamin Reloaded, da verdrehen Sie aber was: „Herr Lenz, Sie empfinden Kritik der Leser, die dieses Portal hier durch Crowdfunding ermöglichen, als Anmaßung…?“ Wo schrieb ich das? Ich empfinde Kritik nicht als anmaßend. Ich finde es anmaßend, jemanden das Schreiben zu verbieten, über ein Thema freier Wahl beim Autor. Und wenn ich durch die Leute hier gesagt bekäme, worüber ich schreiben soll und worüber nicht, wäre ich keine Sekunde mehr Schreiber dieses Portals. Und ich glaube, das würden viele Schreiber überall im Netz so sehen. Demokratische Entscheidungen sind das Eine, Demokratie zu können, das Andere.

    • Benjamin Reloaded,

      mit der Forderung nach direkter Demokratie bei KenFM im Abstimmungsverfahren wäre ich vorsichtig. Nicht daß diese Gefahr bestünde, aber damit würden sie der darauf ausgelegten Manipulation Tür und Tor öffnen. Mit genügend Geld, Einsatz, Technik oder allem zusammen, kann man in diesem Fall soviele Stimmen haben, wie man möchte.

      Herr Mausfeld hat bereits viel zu Demokratie und Verfahrensweisen gesagt – ich verweise dazu dann stets auf:

      Rainer Mausfeld zu den „Gelbwesten“, Neoliberalismus, Migration und Elitendemokratie – Der Fehlende Part

    • Herr Lenz,

      es müsste ja nicht so sein, dass man festlegt, welcher Autor welches Thema beackern soll (oder das nicht darf). Aber manchmal würde ich mir wünschen, dass man generell sagt, an alle Autoren gerichtet: Bitte jetzt erst einmal keine Beiträge mehr zum Thema XY. Denn es ist ja nicht so, als wäre hier das Thema Klimawandel nicht schon x mal breitgetreten worden. Von verschiedenen Autoren mit verschiedenen Ansichten – das war ja auch gut so. Aber im Moment ist es schon ein ganz schöner Overload. (Den Sie doch bei den MSM zu diesem Thema auch beklagen, oder…?) Davor war das für meinen Geschmack beim Thema Migration der Fall. Beides wichtige Themen mit kontroversen Meinungen dazu – aber irgendwann reicht es einfach mal. Und Herr Rupp hat schon vor einer Woche das gleiche Thema gehabt.

      Noch eines: Sie haben neulich geschrieben, dass Sie mal die Teilnahme an einer Podiumsdiskussion (oder so) zum Thema Klimawandel abgelehnt haben, weil Sie sich nicht als Experte für dieses Gebiet sehen. Diese Haltung stünde so manchem ab und zu gut zu Gesicht.

      Box,

      OK, da haben Sie ein gutes Argument gebracht. Ist was dran.

    • Benjamin Reloaded, .warum das Thema ad acta legen? Ich lerne bei vielen Kommentaren noch immer dazu. Zuletzt, bei der von Rupp veröffentlichten Stellungnahme Piers Corbyns.
      Das Rainer Rupp zwei mal kurz hintereinander was zum Thema beitragen durfte, liegt an der Qualität seiner Kommentare und nicht zuletzt an der Qualität von Ken Jebsen, der eine kontroverse Meinung zur eigenen Position, doppelt möglich macht.

    • Box um 19:43 Vielleicht ist das Thema ungeeignet, weil zu groß, um den Wähler in direkter Demokratie abstimmen zu lassen, aber irgendwann sollten die Lämmer in einer Demokratie Verantwortung übernehmen müssen, wenn sie nicht länger auf den gerechten Autokraten, zB. Pütin oder Gaddafi, warten wollen. Noch trifft die Bezeichnung Oligarchie unser System am besten.
      Das gilt es zu überwinden.

    • „Der menschengemachte Klimawandel ist eine Allmachtfantasie“

      Allmachtsfantasie ist, wenn Menschen glauben, sie könnten ungestraft alles tun, mit anderen Menschen, mit der Natur in ihrer direkten Umgebung, mit der Atmosphäre.

    • Hallo Herr Lenz,

      es ist ja verständlich, dass Sie Ihrem Autoren-Kollegen hier beistehen wollen. Aber:

      1. Was qualifiziert Herrn Rupp dazu, sich zum wissenschaftlichen Thema Klima zu äußern? Oder anders gefragt: Welche Maßstäbe wendet KenFM an, was die Qualifikation der Autoren in Bezug auf die Themen, zu denen sie schreiben, an? Kann hier jeder zu jedem Thema schreiben, nur weil er einen bekannten Namen hat? Werden wir hier demnächst Beiträge von Herrn Rupp zur Ungültigkeit der Relativitätstheorie lesen?

      2. Die Beiträge von Herrn Rupp wären ja noch ok, wenn er wenigstens versuchen würde, sachlich zu bleiben. Wenn man sich die Beiträge aber durchliest, liest man Begriffe wie „CO2-Jünger“, „CO2-Propheten“, „CO2-Klima-Blockwarte“, „die Hohen Priester der CO2-Sekte“, „CO2-Glaubensgemeinschaft“ und „Anti-CO2-Sekte“ usw. Diese Formulierungen dienen keiner sachlichen Diskussion.

      Wieso muss ich mir, als jemand der lediglich die aktuellen Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung anerkennt, von einem Herrn Rupp die Zuordnung gefallen lassen, ich sei ein „“CO2-Jünger“? Von jemandem, der soviel Expertenwissen zu diesem Thema hat wie wahrscheinlich Sie und ich?

  25. Vielen Dank an Herrn Rupp, dessen Ausführungen ich – im Gegensatz zur Mehrheit der Kommentatoren hier – schlüssig, nachvollziehbar und logisch finde.

    Diejenigen, die tatsächlich davon überzeugt sind, der winzige Anteil des anthropogenen CO2 würde das Klima maßgeblich beeinflussen, werden sicher irgendwann zum Wohle desselben kollektiv Selbstmord begehen. Nachwuchs ist ja bereits verpönt, weil gerade Babys soooo klimaschädlich sind.
    Das allein ist so absurd wie wahnsinnig.

    Dass unser Planet, unsere Um- und Mitwelt nicht verpestet und verseucht werden darf, ist offensichtlich und da gehe ich mit. Aber der „Klimawandel“ scheint die meisten Ressourcen logischen Denkens an sich gerissen zu haben und Umweltschutz kommt überhaupt nicht mehr vor.

    Da bleibt nur, allen einen fröhlichen Untergang zu wünschen – spätestens, wenn wir in der Agrargesellschaft angekommen sein werden, wenn der aktuelle Lebensstandard nur noch Wunschdenken sein wird, wenn wir vor lauter Klimasteuern keinen müden Cent mehr in der Tasche haben – sofern wir überhaupt noch arbeiten werden, Industrie ist ja auch des Teufels! – dann bin ich gespannt zu sehen, wer noch die Fahne des Klimaschutzes vor sich her trägt. Wäre ich nicht von diesem Irrsinn mit betroffen, ich würde mich zurücklehnen und, wie es so schön heißt, „die Show genießen“ – so aber bleibt mir das Lachen im Halse stecken.

    Zitat von Helga Zepp-LaRouche:
    „Wir erleben derzeit einen beispiellosen Angriff auf Deutschland als Industrienation, dessen Resultat, falls er erfolgreich ist, Ökofaschismus, ein demographischer Kollaps, Verarmung großer Teile der Bevölkerung und möglicherweise Krieg sein wird. Was gegenwärtig auf vielen Ebenen – von der neuen Präsidentin der EU-Kommission über die Mainstream-Medien bis hin zu einer Bewegung in Hysterie getriebener Kinder – orchestriert und offen zugegeben wird, ist ein Systemwechsel, durch den der Lebensstil und -standard auf ein vorindustrielles Niveau zurückgeschraubt werden soll und an die „Tragfähigkeit“ der Erde von angeblich nur einer Milliarde Menschen (CBE Hans-Joachim Schellnhuber) oder sogar nur einer halben Milliarde (Kevin Anderson, Topberater von Greta Thunberg) angepaßt werden soll.“

    Wer weiterlesen will, hier: https://www.bueso.de/appell-repraesentanten-deutschen-mittelstandes-gewerkschaften-wissenschaftler-eltern-lehrer-alle

    • Guten Abend, Heike Steffens,

      ich habe weitergelesen. Aber ehrlich gesagt, Ihre Fundstelle, der Text von Helga Zepp-LaRouche, ist mir ähnlich suspekt wie vor einem Monat hier auf KenFM einige Äußerungen Wisnewskis in dem Gespräch mit Ken Jebsen. Damals schon wollte mir einfach nicht einleuchten, warum wir befürchten sollen, dass das (technisch) hochentwickelte Deutschland von finsteren Mächten zu einem Entwicklungsland zurückgestuft wird, und warum wir in Deutschland gar die Gräuel einer chinesischen „Kulturrevolution“ à la Mao befürchten müssen, nur weil Jugendliche, und sei es auch von interessierten Kreisen (fehl-)gesteuert, „für das Klima“ demonstrieren.

      In unserem Alltag ist der Krieg, der jetzt schon stattfindet, ein ganz anderer, sehr real und jederzeit ohne weiteres erkennbar: Konsumterror, Konkurrenzdenken, Mobbing, Newspeak und politische „Korrektheit“ statt Meinungsfreiheit, systematische Verbreitung von Angst, Entsolidarisierung, penetrante Einschüchterung mit drohendem Arbeitsplatzverlust usw. Dagegen anzukämpfen ist schon Aufgabe genug, da muss man sich nicht noch zusätzlich belasten mit der Vorstellung, dass andere fähig wären, grausige Allmachtsphantasien tatsächlich zu verwirklichen. Will man nicht gelähmt und handlungsunfähig in dauernder Panik leben vor jenen mit ihrem ganzen Haufen Geld, tut es gut, sie realistisch zu sehen, auf das menschliche Maß zu reduzieren und sich stets klar zu machen: es handelt sich immer noch

      1. um Menschen wie andere Menschen auch,
      2. weil sie unvollkommen sind und daher massenhaft Fehler machen, so wie andere Menschen auch,
      3. Menschen, die allein schon deshalb die ganze Welt und ihre 7 ½ Milliarden Mitbewohner doch wohl kaum jemals auch nur annähernd beherrschen können,
      4. und die auch noch selbst leben wollen, sogar besonders angenehm und bequem leben wollen, und die sich schon deshalb ihren Lebensraum hier auf dieser Erde (es gibt für uns alle nur diese!) nicht mit so garstigen Dingen wie dem Einsatz von Atombomben oder mit der – in ihren Augen wohl „schmuddeligen“ – Verelendung ganzer Kontinente verwüsten werden.

      Und dass sie die Weltbevölkerung (die ganze Weltbevölkerung!) auf eine „erdverträgliche“ einzige Milliarde reduzieren werden, das hieße also, durch massenhaftes Niedermetzeln der übrigen 6 1/2 Milliarden (6.500.000.000!): also sorry, nee. So viel Optimismus möchte ich mir schon leisten und will ich mir auch nicht ausreden lassen.

      MfG

    • @ citoyen invisible

      Ich beneide Sie um Ihren Optimismus, kann diesen aber nicht teilen.

      Ihre Argumentation ist auf den ersten Blick stimmig, und so ähnlich habe ich vor einigen Jahren selbst noch gedacht: Das kann ja gar nicht sein, „sie“ würden sich ja ihren eigenen Lebensraum ebenfalls zerstören.

      Nein, eben nicht. Sicher haben Sie bereits davon gehört, dass der Trend zur „Mega-City“ geht?

      In diesem Kontext erscheinen dann auch die sog. „tiny houses“ fragwürdig, die ich zu Beginn, für einen kurzen Moment lang, sogar sympathisch fand. Heute nicht mehr. Das sind „Häuschen“ von der Größe einer Gefängniszelle. Offenbar ist es sehr einfach, Menschen, die das hehre Ziel haben, der Erde, der Umwelt etwas Gutes zu tun, indem sie Verzicht üben, in genau die gewünschte Richtung zu lenken. Mit den richtigen Worten und Erklärungen wird jeder wohlmeinende Mensch „einsehen“, dass eine hundehüttegroße Wohnung in einer Mega-City aus Gründen des Umweltschutzes unvermeidbar und richtig ist.

      „Dank“ der jüngsten Trockenheit und Hitze, die so wunderbar ins Klimapanik-Bild passt, wurden ja auch schon bereits Stimmen laut, dem normalen Bürger den Zugang zu Wäldern zu versagen – wegen der Brandgefahr. Da fährt der Zug hin, ist eigentlich gut erkennbar, finde ich.

      Sie meinen, es sei nicht möglich, dass eine kleine Gruppe Machtbesessener 7,5 Milliarden Menschen beherrscht? Doch, ist es. Sehr einfach sogar, wenn auch, das muss man ihnen lassen, genial – allerdings im negativen Sinne. Will man die Menschen kollektiv beherrschen, muss man nur die Hoheit über ihre Gedanken besitzen, Stichwort: Meinungsmanagement. Das muss ich an dieser Stelle nicht weiter erläutern, das hat Prof. Mausfeld auf unerreicht exzellente Weise mehrfach getan.

      Dass die Steuerung der Meinungen und Gedanken in Form von Zensur gerade sogar deutlich erkennbar praktiziert wird, ist ein Zeichen dafür, dass das Ziel fast erreicht ist, man kann offen agieren.

      Will man wissen, was der Plan – oder die „Agenda“ ist – reicht es herauszufinden, welcher, im Mainstream verbreiteten Meinung man nicht ungestraft widersprechen darf, und da fallen mir spontan die Themen „Klimawandel“, „Migrationskrise“ und „Impfen“ ein.

      Denkt man das einmal zu Ende, ergibt sich ein nicht wirklich beruhigendes Bild, meinen Sie nicht?

    • Hallo, lieber Bürger, der glaubt, er könne unsichtbar sein und bleiben.
      Ein bißchen paßt Ihr Name ja zu Ihrer wohlmeinenden und durchaus sympathischen Naivität, die sich vor allem in dieser Passage hier ausspricht:
      „Und dass sie die Weltbevölkerung (die ganze Weltbevölkerung!) auf eine „erdverträgliche“ einzige Milliarde reduzieren werden, das hieße also, durch massenhaftes Niedermetzeln der übrigen 6 1/2 Milliarden (6.500.000.000!): also sorry, nee. So viel Optimismus möchte ich mir schon leisten und will ich mir auch nicht ausreden lassen.“

      Wer redet denn von Niedermetzeln?
      Da gibt es doch ganz andere Mittel. Ich weiß jetzt nicht, ob Sie kein Englisch können (ich kann kein Russisch und mein Französisch ist auch nicht so toll) oder ob Sie nie auch nur einem einzigen der Links, die ich an vielen Stellen auf KenFm hinterlassen habe, nachgegangen sind. (Geoengineeringwatch.org)
      Denn in diesen wird sehr plausibel herausgearbeitet, nachgewiesen und besprochen, daß die Bevölkerungsreduktion auf mehreren Ebenen bereits auf Hochtouren läuft. Wie soll sich die Menschheit denn noch vermehren, wenn in 10 Jahren nur noch autistische männliche Kinder geboren werden?
      Wie soll sie leben, wenn die militärischen Wettergötter jedes Land, das nicht spurt, einfach wahlweise austrocknen, überschwemmen, oder sonstwie gegen gute Ernten von Lebensmitteln vorgehen? Bei uns gibt es regelmäßig kurz nach der Apfelblüte heftigen Frost (und das nicht wegen der Eisheiligen, die, zugegeben, gleich benachbart sind), und wenn dann immer noch ein paar Blüten überlebt haben und trotz der geoengineerten Kälte ein paar Bienen unterwegs wahren, die trotz Glyphosat und UVC-Strahlung ihren Weg gefunden haben, dann machen wir einfach Hagelschlag. Schauen Sie sich mal unsere Bäume an. Oder das Gemüse, das wegen der toxischen Aerosole, die täglich herunterkommen, voller Pilze, Flechten und andere Krankheiten und Mißbildungen ist. Die Hungersnöte werden folgen. Dann Bürgerkrieg. Und 5G wird den Sack vollends zu machen.
      Agenda 21: der Plan uns zu vernichten.

      Vor vier Jahren hätte ich jemanden, der das schreibt, was ich hier von mir gegeben habe, für einen Spinner gehalten oder einen paranoiden Verschwörungstheoretiker. Heute muß ich leider Heike und anderen, die nicht zu feige sind, ganz genau hinzuschauen, völlig recht geben.

      Bewahren Sie sich Ihren Optimismus, citoyen invisible! Realismus ist aber auch nicht schlecht.

    • @Heike Steffens

      Ist doch alles richtig und übrigens sehr gut auf den Punkt gebracht, was Sie sagen (was Sie zitieren hingegen hoffentlich eher nicht).

      Und wissen Sie, was? Ich bin selbst in einer Familie mit fünf Kindern aufgewachsen, und was Sie schildern, meine ich nachvollziehen zu können, auch wenn ich selbst keine Kinder habe (anfangs weil mich die Schwierigkeiten meiner Eltern schreckten, und dann war es einfach irgendwann zu spät).

      Was uns zugemutet wird, ist doch alles übel und wird hier bei KenFM dankenswerter Weise hervorragend herausgearbeitet.

      Aber das Problem dabei ist doch, dass einen das alles zutiefst deprimieren kann, wenn man dem nicht irgendwie positive Energien entgegensetzt. Unsere Erkenntnisse dürfen uns nicht schwächen, sondern müssen uns stärken. Dass wir depressiv werden, paranoid oder sonstwie schräg und damit handlungsunfähig, ist doch genau das, was diejenigen, die uns beherrschen wollen, bezwecken müssen, wenn sie leichtes Spiel mit uns haben wollen. Ich weigere mich, ihnen diesen Gefallen zu tun und orientiere mich an Leuten, die es schaffen, bei allem Negativen auch das Positive zu entdecken, das Glas als halb voll zu betrachten und nicht als halb leer, oder wie auch immer man das nennen will. Dr. Daniele Ganser z.B. befasst sich doch nun wirklich dauernd mit den schlimmsten Abgründen. Und gerade deswegen, das betont er in jedem seiner Vorträge, schafft er sich ganz bewusst einen Ausgleich und bewahrt sich so seinen Humor und seine für einen Wissenschaftler bemerkenswerte Unverkrampftheit.

      Ich war angenehm überrascht, als ich mich vor kurzem hier dazuschaltete und sah, wie viele es gibt, die sehr gut durchschauen, was man alles mit uns macht. Ist das denn kein Grund zum Optimismus, besonders für jemanden wie Sie, die ihre Erkenntnisse mehrfach an die nächste Generation weitergeben kann?

      Ich plädiere unbeirrt für Optimismus, auch und gerade angesichts all des Schrecklichen.

    • @ Zeus
      Pardon, ehrwürdiger Gott Zeus! Citoyen invisible soll nur ironisieren, dass man hier anonym schreiben kann, eben als unsichtbarer Bürger.

      Und ich muss gleich gestehen, dass ich bisher leider nur sehr wenigen Links hier bei KenFM nachgehen konnte, auch den Ihrigen leider nicht, sorry. Weil ich noch berufstätig bin und mir viel zu oft die Zeit fehlt, tiefer in eine hier bei KenFM behandelte Materie einzusteigen. Deswegen halte ich mich auch noch sehr zurück mit Kommentaren und schreibe nur zu dem, wozu ich meine, etwas beitragen zu können, meist nur zu allgemeineren Fragen oder zu solchen, zu denen ich juristisch etwas sagen kann (z.B. zur kürzlich erfolgten mehrtägigen Löschung von Nuoviso).

      Sie haben doch im Grunde in vielem völlig recht, und ich lese Ihre Kommentare immer gerne. Für ganz so blauäugig müssen Sie mich also nicht halten. In meinem Beruf kann ich mir mangelnde Realität ohnehin nicht leisten, da könnte ich als Rechtsanwalt, zumal als Einzelanwalt, gar nicht überleben.

      Aber gerade die Fälle in meinem Berufsalltag mit ihrer oft dahinter stehenden Tragik zeigen mir, wie wichtig es ist, sich einen Ausgleich zu schaffen und zu versuchen, den Dingen möglichst auch positive Seiten abzugewinnen. Nicht zuletzt werde ich genau dafür auch von meinen Mandanten bezahlt, dass ich nämlich die vermeintliche oder tatsächliche Katastrophe, die sie sehen, so weit wie möglich zum Positiven wende.

      Wie die Machtverhältnisse hierzulande verteilt sind, wie all das, was wir im Staats- und Verfassungsrecht an der Uni gelernt haben, in der Wirklichkeit aussieht und welche Auswirkungen das auf den einzelnen Bürger hat, erlebe ich in meiner täglichen Praxis nur allzu deutlich. Dort habe ich deshalb etwas sehr Wesentliches gelernt: dass man sich trotz allem einen Optimismus bewahren muss, aus dem man die Kraft nimmt, um auch mit größten Widrigkeiten irgendwie fertig zu werden.

      Wenn man sich von den Verhältnissen vollständig demoralisieren lässt (und die Gefahr besteht, wenn man sich intensiv mit ihnen befasst), geht es einem nicht gut und ist niemandem damit gedient, außer jenen, die gerade wollen, dass man schwach ist, weil sie ihre Interessen dann besser durchsetzen können. Das gilt in der Juristerei ebenso wie in der Politik und ganz allgemein im Leben.

    • @ citoyen invisible

      Meinen Sie mit Ihrer Replik tatsächlich mich?

      Mir scheint, Sie antworteten auf einen gänzlich anderen Text, einer anderen Person, die Kinder hat. Ich habe keine, kann also somit auch nichts „mehrfach an die nächste Generation weitergeben“. Dieser Umstand hindert mich jedoch nicht daran, mir um die Zukunft unseres Planeten für die jüngeren und kommenden Generationen Gedanken zu machen.

      Gerade aus diesem Grund finde ich es so umerträglich zu sehen, dass sich die Jungen so kritiklos, geradezu ahnungslos vor den Karren des vermeintlich anthropogenen (wohl eher politogenen) Klimawandels spannen lassen und sich damit ihr eigenes Gefängnis schaffen werden. Sie verlangen ja geradezu nach Einschränkung aller (noch) vorhandener Freiheiten.
      …. denn sie wissen nicht, was sie tun….?

      Nein, das stimmt mich nicht optimistisch, nur sehr traurig und auch zornig.

      Zusammen mit den übrigen bereits angesprochenen Punkten ist das Bild einfach düster.

      Ich verstehe durchaus Ihr Anliegen, sich noch erwas Positives zu bewahren, einfach um nicht depressiv zu werden oder gar an der Welt zu verzweifeln, allerdings erscheint mir das Ignorieren oder Relativieren einer erkannten, drohenden Gefahr (nach dem Motto: So schlimm wird es schon nicht werden), auch nicht hilfreich. Die Kunst liegt vielleicht darin, der Realität ins Auge zu schauen und trotzdem nicht zu verzweifeln. Die gute Laune wird dabei aber vermutlich auf der Strecke bleiben ….

    • Sehr geehrte Frau Steffens,

      richtig, ich hatte in meiner Replik an Sie Ihren Beitrag mit dem von Alexandra Poller vermischt. Entschuldigung, ist mir nun wirklich sehr peinlich. Man sieht, ich bin noch sehr neu hier. Aber denken Sie sich einfach den zweiten Absatz und den vorletzten Satz meiner Replik weg, dann passt es wieder. Denn mit dem Übrigen waren durchaus Sie gemeint.

      Es geht mir nicht lediglich um gute Laune, sondern darum, dass Leute, die die Dinge durchschauen, sich trotzdem ihre Energie bewahren, um nicht an den Verhältnissen zu verzweifeln. Das schaffen Sie auf Ihre Weise, ich auf meine. Aber ich sehe eben in meinem Beruf oft genug, wie Menschen niedergedrückt und sogar vollends fertig gemacht werden von bösartigen Leuten, sei es durch Mobbing am Arbeitsplatz, durch geldgierige Vermieter, durch Vertragspartner, die sie schamlos übervorteilen usw. Da sehe ich eben auch die Gefahr, dass einen – nicht Sie und ich sind gemeint – die Beschäftigung mit all den Horrorszenarien psychisch immer mehr belasten kann. Wenn man am Ende so geschwächt wäre, dass man nicht mehr kämpfen könnte, hätten die gewonnen, die daraus ihren Vorteil ziehen.

      Und was Sie hinsichtlich der verführten Jugend sagen, mag ja zutreffen. Aber das gab es doch immer, Jugend ist nun mal leicht zu verführen. Umso mehr kommt es darauf an, dass sie lernt, sich ein eigenes Bild zu machen, dass sie auch andere Informationen bekommt, wie z.B. hier bei KenFM, und sich so eine eigene Meinung bildet, die sie zum richtigen Handeln befähigt. Wir wissen doch gar nicht, was dann vielleicht alles möglich wird. Ich jedenfalls gebe diese Hoffnung nicht auf.

      MfG

    • Citoyen invisible!
      Danke für Ihren freundlichen Brief mit Erläuterung Ihrer persönlichen Hintergründe. Ich habe ihn gern gelesen.
      Jeder muß im Albtraum, in den sich diese Welt verwandelt hat, seine eigene Art und Weise finden, nicht in der Dunkelheit unterzugehen; so daß er schließlich niemandem mehr nützen kann und alle nur noch runterzieht.
      Bei mir ist es die Meditation. Ohne das Wissen um meinen unvergänglichen, strahlenden Kern, hätte ich mir vermutlich schon längst die Kugel gegeben.
      Das wahre Selbst ist das Einzige, was mir noch Halt gibt und was mich stark genug macht,
      mich den üblen Vorgängen da draußen immer wieder auszusetzen.
      Wenn nicht genügend Menschen mutig genug sind, in diesen Horror tief genug einzutauchen, dann kann er im Verborgenen bleiben und weiterbetrieben werden.
      Ein ehemaliger Lehrer meinte mal, daß die Hofnung eine große Gefahr wäre für uns Menschen. Denn es gibt in der Tat nicht die geringste Hoffnung – innerhalb des materiell-emotional-psychischen Frames. Tout homme doit mourir, ja?
      Und genau da liegt die Chance der irdischen Ausnahmekrise, in der wir uns befinden: Aufwachen.
      Aufwachen zu dem, was den Frame überdauert. Erkenne Dich selbst.
      Man kann dem entgehen, indem man sich im Seichten aufhält. Oder man kann eintauchen und sich das Herz zerreißen lassen. Dann stirbt das Ego, dann stirbt das Falsche, dann stirbt die Hoffnung auf ein beständiges Glück in dieser Welt. Und auch das ist Realismus.
      Daß dieses Aufwachen möglich ist, belegen übrigens unzählige, die nicht vor dem Schatten zurückgeschreckt sind. (Wenngleich ich mich hier vor allem an meine eigene Erfahrung halten möchte.)
      Sie sind ein hervorragender Diplomat, citoyen invisible.
      Und ich mag Ihre sanfte Ironie.
      Mein Weg ist jedoch ein anderer.
      Ich bin überzeugt: Die Komfortzone muß verlassen werden. Auch wenn es dann eine Zeit lang aus ist mit der guten Laune, mit der Freude, mit der Leichtigkeit, ja, sogar mit der Hoffnung auf eine Rettung in letzter Sekunde.

      ttps://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwu9LYkcx4H1QuuLLu9SvcZm&v=LQ0hjejI420

      Mit herzlichen Grüßen

      auch an Heike, in Verbundenheit

    • Hallo Zeus,

      Ich danke Ihnen für Ihre freundlichen Worte (auch weiter oben) und für den Link zu Dane Wigington, den ich bisher noch nicht kannte. Die Chemtrail-Thematik ist mir bewusst, aber die Seite „geoengineeringwatch.org“ war mir bisher noch nicht begegnet. Schaue ich mir gleich an.

      Mittlerweile ist es ja fast schon so, dass jüngere Menschen schon gar keine richtigen Wolken mehr kennen und die Streifenmuster am Himmel für „normal“ halten … :-(.

      Ein weiteres Thema, an dem man, neben 5G etc., verzweifeln könnte.

      Insofern kann ich das Anliegen vom „citoyen invisible“ durchaus nachvollziehen, es ist auch tatsächlich schwierig, sich angesichts der überwältigenden Menge an dramatischen Problemen noch seine Zuversicht zu erhalten.

      Wenn ich könnte, ich glaube, ich würde hier die Segel streichen und gehen, etwas, das ich noch vor einem Jahr ausgeschlossen hätte. Aber es wird leider immer unerträglicher hier.

      Herzliche Grüße auch an Sie.

    • @Heike Steffens
      Die Segel streichen – tun Sie’s nicht! Denken Sie an die Bremer Stadtmusikanten: etwas besseres finden Sie überall. Und wenn es nur das ist, zu sehen, ob es denen wirklich gelingt, die Erde oder auch nur unseren Lebensraum noch zu unseren Lebzeiten in Schutt und Asche zu legen. Ich sage Ihnen, das werden die nicht tun. Denn sie wollen ja weiterhin in Paris, London, Rom und Düsseldorf chic shoppen gehen.

    • @Zeus
      Herzlichen Dank für die Blumen!
      Besten Dank auch für die Links.
      Geoengineeringwatch.org ist sehr systematisch aufgebaut und scheint mir daher besonders geeignet für jemanden wie mich, der sich erst eine Meinung bilden muss.
      Das Gespräch mit Sven Böttcher hatte mich seinerzeit überzeugt, und ich hatte Verwandte und Bekannte darauf aufmerksam gemacht, darunter auch einen MS-Kranken. Aber man lehnt sich wohl zu sehr aus dem Fenster gegenüber solchen Betroffenen, wenn sie schon jahrelang dem Mainstream folgen.
      Meditation interessiert mich schon lange, finde aber noch nicht die Zeit und Ruhe dazu.
      Schönen Abend noch!

  26. Tut mir Leid, ich vermag den Sinn dieser Tagesdosis nicht zu entdecken. Denn offenbar geht’s um einen internen Kapitalistendisput. Nämlich darum, auf welche Weise man dem Wachstumswahn, dem bescheuerten Gerenne im Hamsterrad, am Besten frönt. Bzw. lässt man rennen, während man sich im wohltemperierten Salon eine Schokolade gönnt.

    Unabhängig davon, es wurde bereits mehrfach, durch verschiedene Personen erwähnt. Den Kohlenwasserstoff-Dreck zu fördern und zu verbrennen, ist schädlich für Mensch, Tier und Umwelt. Zuzüglich dem Plastik-Dreck den man daraus herstellt. Es gibt hinreichend Dokumentationen die das eindrücklich darlegen.

    Und, wie üblich, … das Geldargument. Was üblicherweise darauf abzielt, Jenen, die ohnehin schon zuviel davon haben, noch mehr davon zu verschaffen oder ihnen zumindest die Pfründe zu sichern. Was in einer einigermaßen vernünftigen Gesellschaftsform, überhaupt kein Argument wäre, da es im Gegensatz zu allem anderen was mitspielt, lediglich ein Fantasieprodukt ist und dem Despotismus dient. (Vielleicht ist das Geld auch wegen mangelnder Fantasie für die Meisten so knapp. Man kommt einfach nicht drauf, warum?)
    In einer vernünftigen Gesellschaftsordnung würde es lauten, wie können wir die Energie die wir benötigen am verträglichsten für Mensch, Tier und Umwelt erzeugen? Haben wir das Wissen und die Möglichkeiten? Und zwar real.

    Herr Pispers meinte mal etwas zu, „lassen sie ihr Geld für sich arbeiten.“ Ich denke es lautete so, „haben sie mal einem fünfzig Euro Schein eine Schippe in die Hand gedrückt?“

    • Komisch, dass es Ihnen nicht gelingt hier den Sinn zu entdecken. Liegt er doch eigentlich recht deutlich auf der Hand.

      Hier noch eine Verständnishilfe als Angebot zum Weiterrecherchieren:

      Ansonsten würde ich auch noch die Recherche einer sehr interessante Parallele ans Herz legen: Thema Rockefellers Alkohol-Verschwörung, die schließlich zur Prohibition und in der Folge zu Macht und Einfluss der Mafia in große Bereiche der Politik in den Staaten führte. Stichwort dazu David Blume. Schon damals wurde ein ethisch vorgeblich löbliches Thema instrumentalisiert (die Abstinenzler-Bewegung wurde von Rockefeller großzügig unterstützt, die Greta-Armee von damals !), um Ethanol als dominanten Treibstoff vom Markt zu verdrängen und die Welt in das Erdöl-Zeitalter zu zwingen. (Leider alles nur auf Englisch, den einzigen sehr löblichen Beitrag dazu auf Deutsch, den ich bislang finden konnte, ist die Folge 61 der Amok Alex und Frank Stoner Show – sehr empfehlenswert diese Folge!) https://www.youtube.com/watch?v=PnplLFhis9Y&list=PLzlZNCFP4sGfbwtpfski6bFQ8nnTfhHtG&index=58

      Die gleichen Eliten, die uns jetzt ein schlechtes Gewissen einreden wollen wegen der ganzen fossilen Energieverschwendung, sind genau die Eliten, die uns diesen Dreck erst aufgezwungen haben. Könnte es sein, dass hier vielleicht System dahintersteckt?! Damals wie heute, von Hr. Rupp bzw. Corbyn schön herausgearbeitet, dient diese Gehirnwäsche nur einer Partei, den Nutznießern aus der Wall Street!

    • Box, ich hab überhaupt nicht den Eindruck, dass zwischen denen

      – die den Standpunkt vertreten, die Reduktion von CO2 würde das Klima stabilisieren, uns vor einer Klimakatastrophe retten, und die deswegen die CO2 Steuer befürworten,
      und denen,
      – die den Standpunkt vertreten, dass das CO2 nur einen geringen Einfluss aufs Klima hat, die Klimadebatte nur ein inszeniertes Ablenkungsmanöver von den wirklichen Problemen Arm gegen Reich, Krieg, Umweltzerstörung … ist, und die deshalb die CO2 Steuer ablehnen

      dass zwischen denen ein „interner Kapitalismusdiput “ abläuft.

      Corbyn nimmt, nebenbei gesagt, eine Zwischenposition ein: hat nix gegen das CO2, deswegen alles gegen die CO2 Steuer – schiebt aber die Erneuerbaren auf die lange Bank und propagiert die Nutzung von Kohle und Öl.

    • @Box: Na, dann erklären Sie sich mal besser, was Sie unter „tiefer“ verstehen.
      Ich fand in Ihrem obigen Beitrag schon recht schwer nachzuvollziehen, worauf Sie eigentl. bei Ihrer Kritik am Artikel hinaus wollen…

  27. Man kann ja zu dem Thema stehen wie man will, aber das war jetzt doch ein etwas… polemisches Vokabular.
    Fluchen die „Klimajünger“, „Hysteriker“ oder wahlweise „Co2-Sekte“ ebenfalls dermassen über die Skeptiker ab? Was ich hier bisher gelesen habe jedenfalls nicht. Wäre es förderlich diese einfach „nicht-Versteher“ o.ä. zu nennen?
    Höflichkeit tut Not.

    • Hallo! Wir, die die nachfragten ob man damit etwa Geld verdienen kann und wenn es doch ein Treibhausgas sein sollte, warum sich dann die Erde über Nacht abkühlt, wenn doch das CO2 die Glocke drüber hält, wurden zuerst beschimpft. Hier wird 1:1 das Vokabular der Fanatiker zurückgegeben. Von denen ist keiner höflich. Probieren sie es bei den Kiddies mal aus! Die werden sie wahrscheinlich verhauen, allein dafür, dass sie deren Dogmen nicht teilen. Gruß!

  28. Ich glaube, so langsam zu verstehen, wie es sein kann, dass relativ viele Menschen, mit denen ich bei vielen Themen übereinstimme, zum menschengemachten Klimawandel eine so radikal andere Sicht vertreten und diesen abstreiten:

    Die Veränderungen gehen zu langsam vor sich, man kann den Klimawandel nicht wirklich wahrnehmen, jeden Tag – das ist zu abstrakt. Klar gibt’s mal eine Hitzewelle und ein paar Unwetter, aber danach wird das Wetter wieder anders, also alles halb so wild…

    Und zum anderen ist es kaum zu ertragen, mit derart apokalyptischen Zukunftsaussichten zu leben. Das verstehe ich voll und ganz, mir bereitet das auch großes Unbehagen. Dass man darüber hinaus alleine nichts (oder nur sehr wenig) an der Situation verändern kann, fühlt sich noch schlimmer an. Aus diesem Ohnmachtsgefühl heraus entwickelt die Psyche (aus Notwehr) alle möglichen Abwehrstrategien: nämlich diese, die Existenz des menschengemachten Klimawandels mit allen Mitteln abzustreiten. Daher ist es auch absolut sinnlos zu versuchen, solche Menschen mit Argumenten in ihren Ansichten umstimmen zu wollen

    • Mich überzeugt’s mitnichten, ich finde halt die unstrittigen Tatsachen, dass es z.B. eine mittelalterliche Warmzeit, Eiszeiten mit wiederum warmen Zeiten dazwischen gegeben hat – ohne menschliches Dazutun – völlig überzeugend.

  29. liebe Leute

    Dieses Werk hat eine katastrophale Sprache:
    „Entlarvung der CO2-Jünger, Glaubensbekenntnis der falschen CO2-Propheten ,CO2-Klima-Blockwarte, die mangels besserer Argumente“ … Dies ist eine einzige Ansammlung von Beleidigungen. Das disqualifiziert dieses Pamphlet schon von alleine.
    Die Argumente von Ernst Ulrich von Weizsäcker, der Greta als sehr seriös wertet, http://helmutkaess.de/Wordpress/wp-content/uploads/2019/07/Vortrag-Ernst-Ulrich-von-Weizsäcker-.pdf (am Ende des PDF) und https://vdw-ev.de/wp-content/uploads/2019/07/Vortragsfolien-von-Ernst-Ulrich.pdf werden damit disqualifiziert.
    Herzliche Grüße, Helmut Käss

    Tulpenweg 11, 38108 Braunschweig, Tel: 0049 531 350513
    http://helmutkaess.de/Wordpress/?page_id=1014/, http://www.ippnw.de ,

  30. Wieso hat Susan Bonath eigentlich schon länger nichts mehr hier geschrieben? Ich vermisse sie.

    Zum Thema EIKE hatte sie vor einiger Zeit auch schon alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt. Ebenso wie „Die Anstalt“ im ZDF.

    -> An alle Klimawandel-Nicht-Versteher: Bitte fangt keine Diskussion an, ich hab daran kein Interesse.

    • Oh, ja … ich vermisse diese Klarheit auch. Frau Bonath war weit weg von, … man hat sich glatt gemacht. Kürzlich hatte ich beim Friseur eine nette Unterhaltung, die Dame meinte auch, „wir sind viel zu brav.“

    • Jungs, Frau Bonath wurde abgesetzt von der Tagesdosis. Wegen angeblich persönlicher Befindlichkeiten gegen Rupp. Frau Bonath hat den Armen zu arg kritisiert. Kann er nicht vertragen. Man hat Frau Bonath angeboten, ja noch zwei „Hintergrundberichte“ pro Monat zu schreiben. Frau Bonath hat dankend abgelehnt. Und jetzt wird sie vermutlich auch hier gesperrt und der Kommentar gelöscht, wie es vor einigen Wochen auch diversen Rupp-Kritikern gegangen ist, die Rassismus in seinem Beitrag erkennen wollten. Man darf ihm halt nicht sagen, wenn er rassistischen Müll, der auch noch inhaltlich nachweisbar erstunken und erlogen war, zum Besten gibt. Und die Wahrheit ist auch immer schwer zu ertragen.

      Und jetzt, das Ding mit dem AfD-EIKE-„Institut“, ist nun wirklich nicht der Rede wert. Lächerlich, unwissenschaftlich, hetzerisch, demagogisch – meint Frau Bonath dazu. Es ist schade, was aus diesem Kanal geworden ist. Mit etwas Schwurbelei konnte ich noch leben. Aber aktuell ist das meiste hier eine Beleidigung für die menschliche Intelligenz. Und wenn dann noch bewusste Hetze dazu kommt…

      Frau Bonath hat einfach die Hoffnung aufgegeben. Was Rupp – und auch andere, wie etwa Herr Lenz – hier betreiben, hat mit halbwegs seriösem Journalismus so viel zu tun, wie eine Stubenfliege mit einem Atomreaktor. Ich sehe eine Riege von alten Männern, die Hass und Häme gegen Kinder und Jugendliche verspritzen, die vielleicht ebenso wenig die kapitalitische Realität durchblicken wie der selbsternannte „Kommunist“ Rainer Rupp, der ja auch schon einen hübschen Hetzbeitrag gegen mich verfasst hat, aber weitaus intelligenter sind, als die meisten Autoren hier.

      Also um es kurz zu machen: Ich bin geflogen aus der Tagesdosis, Rupp ist geblieben, um hier seinen Müll zu verbreiten. Dann bin ich selbst komplett gegangen, weil ich einfach die Faxen dick hatte.

      Aber ich danke euch, Jungs. Im Gegensatz zu all den Hasskommentaren bis hin zu Gewalt- und Morddrohungen, die ich vor allem unter meinen Tagesdosen auf youtube bekommen habe, werde ich euch vermissen. <3

      Machts gut – ihr könnt ja mal ab und zu bei junge Welt oder RT Deutsch gucken, da schreibe ich noch. Alles Gute für euch!

    • Hallo Susi, auch für Dich gilt weiterhin, bitte: Einschätzungen zu den jeweiligen Autoren vermeiden. Kritk, Anregungen zum Beitrag, bzw. Artikel sind erwünscht. Persönliche(!) Ressentiments, Statements gegenüber den Autoren werden explizit seitens der Redaktion nicht geduldet und ggf. entfernt. Nein, wir löschen nicht beliebig Kommentare, sondern nur aus o.g. Gründen – Gruss Bernd

    • @ Susan Bonath
      Bei allem Respekt, aber über alten Marxismus in neuen Schläuchen kamen Sie leider auch nicht hinaus. Nichts gegen alte Weisheiten oder Wahrheiten von Vordenkern, aber selber weiter denken …

      (Hat nichts damit zu tun, wie Rupp sich hier gerade blamiert.)

    • Danke, Frau Bonath! Ich wünsche Ihnen auch alles Gute – und werde auch weiterhin nach Beiträgen von Ihnen suchen. Und hoffe, dass Sie auch finanziell über die Runden kommen.

      Das ist sehr schade und ich beobachte die Entwicklung hier auch sehr kritisch. Meinen Dauerauftrag werde ich daher einstellen.

      Andreas
      Musste das sein? Sie schreiben doch sonst häufig gute Kommentare. Auch wenn Sie Frau Bonaths Texten nicht zustimmen, kann man sich doch vorstellen, dass sie persönlich getroffen ist. Da muss man doch nicht nochmal nachtreten.

    • Ich verstehe KenFM als ein Team von Journalisten, die sich für eine gute Sache zusammengetan haben. Dieser guten Sache dient es aber nicht, wenn diese Journalisten sich gegenseitig durch unangemessene Kritik in Frage stellen. Deshalb erscheint mir die Entscheidung von KenFM richtig.

    • Lass Herrn Rupp doch schreiben. Er ist ein alter Mann – dem geht das eh am Allerwertesten vorbei.

      Ich werde Herrn Rupp ignorieren. Zumindest dann wenn er über den Klimawandel schreibt. Und seine Kommentare zu anderen Themen werde ich mir in Zukunft genauer betrachten – vielleicht schreibt er ja nicht nur zum Klima Unsinn.

    • Bitte Einschätzungen zu den jeweiligen Autoren zukünftig vermeiden. Kritk, Anregungen zum Beitrag, bzw. Artikel sind erwünscht. Persönliche Ressentiments, Statements gegenüber den Autoren werden explizit seitens der Redaktion nicht geduldet und ggf. entfernt.

    • b. r.
      einen echten Demokraten zeichnet aus, niemals Argumenten zuzuhören! ihre These finde ich überzeugend. weiter so, mit ihren schlau, schlau

    • @ Bernd Loyen
      „Bitte Einschätzungen zu den jeweiligen Autoren zukünftig vermeiden. Kritk, Anregungen zum Beitrag, bzw. Artikel sind erwünscht. Persönliche Ressentiments, Statements gegenüber den Autoren werden explizit seitens der Redaktion nicht geduldet und ggf. entfernt.“

      Bitte alle Beiträge auf KenFM so präsentieren, dass man als Rezipient den Namen des Autors sieht, BEVOR man auf den Beitrag klickt.
      Sonst werden seitens der Rezipienten -und wenn es nur einer ist, der den Anfang macht – ungekennzeichnete Beiträge einfach nicht mehr angeklickt.

    • Hallo Herr Leyon,

      aber es ist in Ihren Augen völlig ok, dass Herr Rupp alle, die die aktuellen Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung teilen, als „“CO2-Jünger“ bezeichnet?

      Sie sollten die gleichen Maßstäbe mal auch an die Autoren anlegen…

  31. Herr Rupp(ig),
    with all due respect.
    Kurz&knapp, die Liste der verwendeten Vokabeln ist mehr als, naja, stupide bis völlig daneben. Polemik pur. Klima-Nazis …CO2-Klima-Blockwarte… puuh. Das geht schon gewaltig an einer stukturierten Kritik vorbei. Wie wäre es mit C02-Antisemiten? Nein die gibt es nicht? Sowas.
    Ich würde Herrn Rupp mal eines nahe legen. Ein Studium der Physik. Und es gibt nicht nur Co2.
    Das Co2, und das übersieht fast ein jeder, ist nur ein Parameter der gestiegenden Gesamtentropie in unserer Atmosphäre. Physik hilft da weiter.
    Herr Rupp betätigt sich als das was er immer verhindern »wollte«, als bester Spalter!
    Ich sage nur Entropie, und das in Hinsicht auf die »le tre principale leggi della termodynamica«.
    Mehr braucht gar nicht erwähnt zu werden.
    Also Herr Rupp, nicht anderen das »Schulschwänzen« vorwerfen, sondern selber mal ein wenig der Bildung im Bereich der Physik auf die Beine helfen. Dann können wir weiter polemisieren.

  32. Ist ja toll, wir brauchen gar keine Klimaforscher mehr: Rainer Rupp erklärt uns, wie das Klimageschehen, und die entsprechende Forschung dazu, einzuordnen ist:

    Die von ihm genannte Studie „“Oscillations of the baseline of solar magnetic field and solar irradiance on a millennial timescale” hat er natürlich vollständig gelesen und verstanden. Dann hat er das abgeglichen mit Studien der übrigen Klimaforschung (die er natürlich ebenfalls vollständig gelesen und verstanden hat) und kam danach zu dem eindeutigen Ergebnis: Der Klimawandel findet gar nicht statt – wie haben im Gegenteil mit kleinen Eiszeiten zu rechnen – und er hat auf keinen Fall etwas mit unseren Emissionen von Treibhausgasen zu tun.

    Wir können also jetzt endlich aufhören, uns mit diesem Thema zu beschäftigen. Das ist mal eine gute Nachricht vor dem Wochenende … endlich ausspannen.

    • warum so „zynisch“? wenn dir rainer rupp nicht zusagt, dann such dir einen anderen, z.b. mich. ich bestätige dir gern, wort für wort, was da r.r. gesagt hat. und wenn du etwas nachdenkst, erkennst auch du, dass es so ist.
      die frage ist nur, willst du die wahrheit erkennen, oder bist du verfechter der interessen bestimmter kreise, die aus der klimalüge ihren profit ziehen. natürlich auch auf deine kosten. nur du merkst es nicht.

    • Hallo Klaus,

      ich schreibe dazu nichts mehr. Das Thema ist ja jetzt – Dank Herrn Rupp – endlich geklärt.

      Einige meiner Kommentare kannst Du in der vorherigen Tagesdosis von Herrn Rupp und im Standpunkt von Dagmar Henn lesen. Diesen Kommentaren habe ich nichts wesentliches mehr hinzuzufügen.

      Wenn es Leute – so wie Dich und Herrn Rupp – gibt, die der festen Ansicht sind (wie auch immer sie dazu kommen), der Klimawandel hat nichts mit der Emission von Treibhausgasen zu tun – dann ist das halt so. Wir reden dann mal in zehn Jahren wieder über das Thema.

      Warum ihr allerdings die Interessen der Öl-, Gas- und Kohleindustrie vertretet, kann ich nicht nachvollziehen.

      Links sein bedeutet – das wird an Herr Rupp besonders deutlich – offenbar nicht zwangsläufig, die Interessen aller Menschen zu vertreten.

    • ja mein lieber Klaus, Sie werden sehen, hier geht es immer noch zu wie bei Galileo Galilei: der Mensch und nicht die Sonne steht im MIttelpunkt des Geschehens …. und hinter ihm die Finanzelite. Aber resignieren Sie nicht, in ein paar Jahrzehnten kommt die Wahrheit an’s Sonnenlicht

  33. Na endlich ist es hier angelangt.
    Natürlich ist CO2 – Hysterie einer von vielen Bausteinen, um die Wirtschaftskraft der hörigen Westeuropäer entscheidend zu zersetzen und zu schwächen, in dem ihr sinnlose Klima-Projekte auferlegt werden.
    Denn alles was westlich des Kanals liegt, ist wirtschaftlich im Abschwung begriffen. Und wenn man nicht mehr Konkurrieren kann, setzt man alles daran, um andere zu schwächen. So die Logik der Marktradikalen.
    Kein Wunder, dass diese den CO2-Irrsinn ablehnen.
    Der britische Kronprinz Albert Edward kam schon 1884 auf diese Idee, was später zum WK1 führte. Nun ist der Irrsinn immer noch präsent.
    Übrigens, der logische Laienverstand widerlegt doch schon jeden Physiker der behauptet, CO2 steige bis in 6 km Höhe und bildete dort eine Absorbtionsschicht. Wäre CO2 tatsächlich leichter als Luft und stiege bis in solche Höhen auf, müssten Bäume bis in den Himmel wachsen, um an das lebensnotwendige CO2 zu gelangen.

    • Ja, Ja, die Physiker: Das sind alles Idioten! Ich hab’s schon immer gewusst. Ein Hoch auf den Laienverstand – davon brauchen wir viel mehr!

    • Genau! Wir brauchen mehr Laienverstand, Bauchgefühl und eindimensionales (monokausales) Denken. Die F4F (FfF) verbünden sich gerade mit (meist sogar älteren) Wissenschaftlern – schrecklich! Von wegen Zivilcourage. Marktreligion pauken bis zum Kotzen sollen sie! Das zeichnet einen guten Untertanen aus.

    • Ziel ist, die Hörigen des Kontinents Europa mit sinnlosen Klima-Rettungsprojekten und grenzenloser Aufnahme von sogenannten „Klimaflüchtlingen“ wirtschaftlich „kaputtzurüsten“ wie einst die UdSSR.

    • @Fantastin

      „Ziel ist, die Hörigen des Kontinents Europa mit sinnlosen Klima-Rettungsprojekten und grenzenloser Aufnahme von sogenannten „Klimaflüchtlingen“ wirtschaftlich „kaputtzurüsten“ wie einst die UdSSR.“

      Wessen Ziel sollte das sein und vor allem, warum? Regiert Geld nicht mehr die Welt und deswegen ist es sinnvoll, die „Hörigen des Kontinets“ (wer bitte soll das denn sein) zu zerstören?
      Sinnlose Rettungsprogramme, weil ja eine intakte Umwelt und die Lösung von fossilen Brennstoffen sinnlos ist? Weil erneuerbare Energien nicht zum Nulltarif genutzt werden können? Häh, wo hast Du den Deinen Verstand begraben?

      Ich bitte Dich aber, auf alle moderne Technik zu verzichten, denn daran haben diese pösen unwissenden Physiker mitgearbeitet, also Finger weg vom Auto oder Aufzug oder Smartphon, am besten auch vom PC.

      Nein, CO2 ist nicht leichter als Luft, sondern schlicht *Teil* der Luft, Ihr Superlaien, jetzt kapiert?

      Gruss und Haarerauf
      Rauschi

    • … ich hab ein augenzwinkerndes Smily hinter meinen „mutigen“ Komentar gesetzt. ich glaub nicht ernsthaft an eine Zensur durch KenFM, sondern eher fürchte ich eine Zensur von KenFM durch die Hintermänner von Ströer. So infam intelligent, wie sie Rezo angestiftet haben, wird ihr Angriff auf KenFM sicher auch heftig sein. Erste Gefechte sahen wir schon bei NUOVISO

Hinterlasse eine Antwort