Tagesdosis 20.9.2017 – Fack ju Göthe – Fack ju Nichtwähler

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Elyas M’Barek und seinen Chaos-Schülern aus „Fuck ju Göthe“ ist so ziemlich alles egal – außer der Bundestagswahl. In einem Video warnen sie vor allem Erstwähler davor, daheim zu bleiben. Denn davon profitiere nur eine Gruppe. Und das sind die Rechten.

Welt N24 zitiert die Darsteller des Kinohits dazu, Zitat Anfang: „Vielleicht hast Du kein Bock oder was Besseres zu tun. Falsch! Denn es gibt nichts Besseres und Wichtigeres, als kein Vollidiot zu sein und sein Land mitzugestalten“, stellen die Schauspieler Elyas M’Barek, Jella Haase, Max von der Groeben, Gizem Emre und Aram Arami klar. „Denn wenn du nicht wählst, unterstützt du die rechten Parteien,“ Zitat Ende.

Das Leben mitzugestalten hänge also auch davon ab, den rechten Rand durch das Abgeben der eigenen Stimme mitzugestalten. Ich frage mich immer, wenn ich so eine gequirrlte Scheiße höre, ob das überhaupt noch irgendwer glaubt. Sieht nicht jeder, dass der rechte Rand ein Mimikryverhalten der rechten Mitte ist, die dieses Land schon längst wieder regiert?

Weiter im Text von Welt N24 heißt es: Egal, was Freunde oder Verwandte von der Bundestagswahl halten würden – es zähle nur eins: „Wähle keine Partei, die damit wirbt, gegen Ausländer oder gegen süße Minderheiten oder andere Religionen zu sein.“ Das betreffe besonders eine Partei: die AfD. Stattdessen solle man ein Zeichen setzen, „für ein buntes Deutschland“. Zitat Ende.

Die Frage, die mich nun bei einem solchen Manipulationsversuch vom Fack ju Göhte-Team interessiert ist: Was sind das für Leute, die nicht im geringsten Kritik gegenüber einer Regierung üben, die selbst in mehr Kriegen verstrickt ist, als es Nazideutschland je war? Wie nennt man solch eine Regierung, die den Massenmord in die Welt trägt, ihn unterstützt, nur damit Leute wie das Fack ju Göhte-Team etwas zu den Millionen von Erstwählern sagen, wovon sie selbst aber nicht den geringsten Schimmer haben. Denn, liebes Fack ju Göhte-Team: Die Rechten sind seit über zehn Jahren schon längst in der Regierung. Und da spielt es keine Geige, mit welcher Verpackung da dem gesamten Volk ums Maul geschmiert wurde und wird. Die Rechten sind längst wieder an der Macht, in Deutschland und mitten unter uns. Die Mimikry-Forschung, einst von Wolfgang Wickler ins Leben gerufen, sei hier als Hausaufgabe erwähnt, um das Versteck- und Anpassungsspiel überhaupt zu verstehen, um das es uns um den Verstand betrügt, tagtäglich!

Liebes FjG-Team: Könnt ihr überhaupt zwischen Rechts und Nazi unterscheiden? Oder hat man euch, wie allen hier in diesem Land, auch erfolgreich weiß gemacht, dass Rechts gleich Nazi ist? Die Bundesregierung, die sehr weit im rechten Rand umherregiert, sind keine Nazis. Aber sie regieren mit Krieg und Terror, mit Lüge und Verrat, nur um den Finanzkapitalfaschismus zu stärken und von ihm Ehre, Gewissen und Lohn zu bekommen.

Das ist natürlich, wenn man das alles zum ersten Mal hört, eine Ungeheuerlichkeit, die gar nicht stimmen kann. Denn die Medien und vor allem all diejenigen, mit denen ihr vom FjG-Team zu tun habt, sind ebenfalls vollkommen verblendet: mit Karrieregeilheit, Geld und einem schönen Lebensstil. Ihr lebt nämlich in einer Karriereglocke, aus der  heraus es fast unmöglich ist, anders zu denken und seine erste Erfahrung mit etwas zu machen, das euch die Hosen voll haben lässt. Man nennt es kognitive Dissonanz oder pluralistisches Abgefacke. Euer Hirn oder sollte ich lieber schreiben, euer Resthirn, ja, so klingt es realistischer! Also, euer Resthirn kommt dann nämlich in so eine abgefackte Situation, in der ihr nicht einmal mehr glauben könnt, dass ihr auch wirklich diejenigen seid, die selbst denken können. Ihr kommt dann in einen Prozess, der an Neo und die rote Pille erinnert. Derzeit seid ihr komplett von der blauen Pille eingelullt.

Angela Merkels Politik ist nicht demokratisch, sie ist auch nicht liberal, geschweige denn auch nur ansatzweise christlich. Die Regierung lässt auf Weichziele feuern. Merkels Politik ist rechts. Ihr warnt in eurem Video davor, rechts zu wählen. Das zeigt, dass ihr gar nicht wisst, worüber ihr in eurem Video redet. Also ist es Propaganda. Aber für wen ist es Propaganda? Für die etablierten Parteien. Und das sind genau die Parteien, die beim rechten Tanz um Deutschland ständig regieren und mitregiert haben. Wer nicht wählt, der wählt damit automatisch rechte Parteien, sagt ihr.

Es ist ein gut inszeniertes Vorurteil zu behaupten, dass Nichtwähler den rechten Rand stärken. Es stimmt schlichtweg nicht. Wähler werden in einer Art der Mimikry, also einer geschickten Form von Vortäuschen falscher Tatsachen, dazu verführt, politisch rechts verdrehte Parteien zu wählen. Es mag herbe klingen, was ich hier schreibe, doch für mich ist das alles seit dem Jugoslawien-Krieg, der ein völkerrechtswidriger Krieg war, eindeutig begriffen. Es passt so gut zum Herrsche und Teile-Prinzip, auf dass die vielen Normopathen eingestimmt sind. Und schwups, da ist schon das wahre Problem, um das es gehen könnte. Die Sucht, normal zu sein, was Normopathie genannt wird.

Normal heißt, passe dich an, halt die Schnauze, fresse den Industriemüll, hinterfrage nichts, halte dich für doof und gehorche, Politiker sind Experten des Lebens, sie wissen ganz genau, was gut für dein Leben ist, du hast von nix eine Ahnung, auch wenn du summa cum laude auf deinem Diplom stehen hast; du bleibst zu doof für dein Leben. Passe dich mit aller Kraft an das System an, denn dieses System ist das Beste und das Einzige, das Wahre und das Gute, das intelligenteste und friedlichste aller Systeme, die je von uns als Weltpolitiker unter unseren Fittichen stand.

In etwa so glauben wir fast alle, sei das Navi in unserem Hirn auf dieser Welt zentriert. Aber das ist ein Irrtum, ein Folgenschwerer obendrein. Denn ich empfinde schon eure Kinohits als ein Zeichen dafür, wie es um uns Menschen steht. Ihr, also das Fack ju Göhte-Team und eure Filme, ihr seit aus einem Vorurteil entstanden, aus einem Rassismus heraus, dem ihr die Fliegenklatsche entgegenhalten wollt. Ihr sagt: Diese Fliegenklatsche ist das richtige Mittel. Doch ihr seid blind, fast vollständig blind konditioniert. „Der Kapitalismus trägt den Krieg in sich wie die Wolken den Regen“, sagt der Friedensforscher Jean Jaurés. Auch das Geld, das ihr bei euren Drehs verdient, entrinnt dem Westen aus dem Konzentrat dieser Wolken, die immer und immer wieder abregnen müssen, aufdampfen aus den Nebelbänken, um dann wieder und immer wieder als Wolken diesen Planeten umkreisen. Fack ju Wolferle Göhte mahnte einmal an Leuten wie euch: „Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.“ Tja, er meinte damit auch euch, vom FjG-Team. Das ist euch nur noch nicht bewusst.

Ihr sagt in eurem Video noch: „Wähle keine Partei, die damit wirbt, gegen Ausländer oder gegen süße Minderheiten oder andere Religionen zu sein.“ Natürlich ist das richtig, doch wisst ihr nicht, was ihr da in Bezug auf eure „Geht wählen-Sache“ wirklich sagt. Die Bundeskanzlerin findet es entzückend, wenn deutsche Granaten „Ausländer“ in ihrem eigenen Land zerfetzen. Sie findet es so richtig gut, wenn Babys, Frauen und Männer von einer deutschen Granate Namens Milan zerstückelt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst ist gegen Ausländer und süße Minderheiten. Das ist nicht etwa meine Meinung, also die Meinung von Rüdiger Lenz, dem Schreiber dieser Zeilen. Das sind Fakten. Geschaffen von der Kriegstreiberin Angela Merkel, die mit Hilfe fast der gesamten öffentlichen und privaten Medienlandschaft ihre wahren Absichten zu verschleiern helfen. Und euer Werbespot ist davon nun ein Teil – aus Unwissenheit heraus.

Da ich selbst Nichtwähler bin, möchte ich nun einmal, kurz vor der Wahl etwas zur wichtigsten Wahl, die du hast, sagen. Nichtwähler bin ich nicht etwa deswegen, weil ich alle Parteien einfach scheiße finde oder keine Partei dabei wäre, die mir Sympathien abringt. Das ist nicht mein Grund dafür, nicht zu wählen. Ich finde Wahlen, die sich demokratisch nennen, Parteien, die von sich sagen, wir lebten in einer Demokratie, einfach nur blöd und absolut uncool. Die Hoffnung der vielen Menschen auf Besserung der Verhältnisse durch eine politische Partei, die als etabliert gilt oder die sich im Nest der Demokratie wähnt, ist für mich einfach nur lächerlich, bigott und unerträglich im Betrug. Wahlen sind konditionierte Rituale für Normopathen. Ja, das sind sie, in meinen Augen. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die andere Menschen dazu überreden und davon überzeugen wollen, in der eigenen Meinung das Richtige für alle zu sehen. Das ist der große Irrtum, dem viele Normopathen hinter rennen. Normopathen sind konditioniert dazu, beherrscht werden zu wollen. Sie wollen andere in der Verantwortung für ihr eigenes Leben sehen, weil man ihnen Selbstsein und und Selbstverantwortung abtrainiert hat.

Das hat alles mit dem Kapitalfaschismus zu tun. Denn er ist die große unsichtbare Hand, von der Adam Smith sprach. Damals wusste Adam das alles noch nicht. Wir Menschen lieben einen Frankenstein. Und daher erschaffen wir einen Frankenstein nach dem Anderen, nur um Gott a) vom Thron zu drängen und b) uns vor unserer größten Angst überhaupt zu retten: Ist das alles hier vollkommen irrelevant? Habe ich einen Sinn? Hat das alles hier was zu bedeuten? Bin ich von Bedeutung? Naja, all das sind unsere inneren Geister und Dämonen, die von unseren kleinen Traumata motiviert wurden und die nur von einer Macht zu bezwingen sind. Der Empathie zu sich selbst und zu den anderen. Dazu fähig und ihr werdet euch die Frage nach der Wahl nie wieder stellen. Sie wird dann völlig überflüssig. Aber bis dahin ist vielen noch ein langer Weg. Also, wartet lieber auf einen weiteren Frankenstein und belobigt ihn mit Fack ju Göhte-Sprech. Dann kommt die wahre Fratze nie zum Vorschein und die Normopathie zum Finanzkapitalfaschismus darf sich weiter ausbreiten. In der CDU, der CSU, der AfD, den Grünen, der SPD, der FDP, den Linken und den der Deutschen Mitte. Denn letztlich ist es das Leben des Brain, das sich in uns allen so lange abspielt, bis jeder Einzelne für sich den Unterschied zur judäischen Volksfront und der Volksfront Judäas erkennt. Zu erkennen, dass auch ich ein Normopath bin, ist schmerzhaft. Die Befreiung davon kann nur jeder selbst erlangen. Die Voraussetzung dafür ist allerdings zunächst einmal die Erkenntnis, dass ich selbst es bin, auf den es ankommt. Ich bin dafür zuständig, zu erreichen, was ich will, nicht ein anderer. Der Selbstbequemlichkeit mal richtig in den eigenen Arsch zu treten, kann Wunder bewirken. Fack ju Fremdbestimmung.

Quellen

https://www.welt.de/politik/deutschland/article168791817/Fack-ju-Goehte-Team- warnt-Jugendliche-vor-Wahlverweigerung.html

http://www.ag-friedensforschung.de/bewegung1/ostermarsch2014/mayer.html

https://www.youtube.com/watch?v=GryQiamGxpY

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

36 Kommentare zu: “Tagesdosis 20.9.2017 – Fack ju Göthe – Fack ju Nichtwähler

  1. Auf das selbstständige Denken sollte das eigenverantwortliche Tun folgen. Herr Jebsen spricht sich ja sehr oft dafür aus, durch seinen Konsum – oder eben Nicht-Konsum- zu wählen.
    Da stellt sich mir die Frage: wie ist das zu schaffen? Hinter fast jedem Produkt steckt eine Schweinerei. Man kann im Internet (das auch eigentlich nicht zu 100 % verantwortet werden kann) berechnen lassen, wie viele Sklaven für Dich arbeiten. Im Schnitt 66!!! Ich kam auf 33!!! Soll ich mich jetzt freuen oder mir denken: Wow ich bin ein fucking Gutmensch?
    Nein … am Konsum scheitert die Eigenverantwortlichkeit. Zumindest bei mir. Und ich denke sicher nicht, dass ich als einzelner nichts tun kann. Nochmals die Frage: wie kann ich alle Menschen mit ins Boot holen? Durch Empathie jawohl…das bestimmt. Aber dann bin ich eben auch mir selber gegenüber empathisch und entschuldige, dass ich Plastik gekauft hab. Oder die (und das ist einfach nur grotesk, oder neoliberal wenn man so will) Hirse aus China, weil die um einiges billiger ist, als die heimisch angebaute…

    • Vielleicht dazu eine Anekdote. Sie kennen alle kennen doch die Bundesjugendspiele in der Schule.
      In meiner jungen Schulzeit gab es bei einem dieser Spiele ein Ereignis bei 1000m Lauf der Jungen. Zwei sportlich leistungsstarke Jungs aus einer Stufe hatten sich gegenseitig so extrem angespornt, dass sie als der Start losging die Strecke im Sprint durchlaufen wollten. Das Ende können Sie ja erahnen, nach ca. 100 Meter gingen den Protagonisten die Puste aus und sie kamen beide als Letzter ans Ziel an.
      Falscher Ehrgeiz führt immer ins Extreme und verursacht mehr Schaden als wenn man Bescheiden geblieben wäre.

  2. Wenn es nicht zu weit hergeholt ist, mir scheint es, als schriebe Herr Lenz hier von der „Banalität des Bösen.“

    Dazu fällt mir noch Volker Schlöndorffs Spielfilm „Der junge Törless“ aus 1966, ein.

  3. Ein zweites Halleluhja, Herr Lenz, brillanter Text; es ist zu hoffen, dass dem TATEN folgen.
    Auf Empfehlung von Ken Jebsen habe ich nun endlich Daniela Dahn „Wir sind der Staat!“ gelesen und man kommt unweigerlich zu ähnlichen Schlüssen, wie Sie diese andeuten.
    Es ist zu hoffen, dass sehr viele – vielleicht noch vor der Wahl – das Buch von Dahn nochmals lesen.
    Es ist hanebüchend, wie auch mit der Kritik an Wahlen in diesem Mediensystem umgegangen wird, jüngst auch im Interview auf RT mit dem Außenminister. Soll sich also jetzt jeder Systemkritiker bzw. Wahlskeptiker als Nazi fühlen? Wie absurd. Aber so wird es in den thinktanks der Eliten kolportiert. Wer nun wählen möchte oder nicht, sei jedem selbst überlassen. Ich bin dennoch der Meinung, dass sich ab einem gewissen Wissens- und Denkstand die Frage erübrigt. Aber jeder ist natürlich – in diesem Punkt „frei“;-) Welche Freiheit das auch immer sein mag. Abschließend ein schönes Zitat von Dahn: „Haben wir den Staat, den wir verdienen? Wenn ja, dann ist uns nicht zu helfen. Wenn nicht, wird es Zeit, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.“ Zweiteres ist hoffentlich der Fall! Falls noch unentschlossen, hier nochmals ein Zitat (S. 67): „Laut Forst sind 84 Prozent der Deutschen gegen Privatisierungen, dennoch hat ihr Staat von 1991 bis 2007 zwei Drittel seiner großen Beteiligungen verscherbelt: Post, Telekom, Lufthansa und vieles mehr.“ Außerdem sollte jeder – auch hier viele Gedankenstützen in Dahns Buch sich klar machen, wer eigentlich in unserem Rechtssystem überhaupt der „Staat“ ist und wen er schützt? Darüber hinaus: Wie es eigentlich wirklich wirklich mit der Gewaltenteilung aussieht?! Dafür wählen gehen? Jeder ist zumindest diesbezüglich „frei“. Gehört schließlich zur Freiheit des Systems;-))

  4. Halleluja, Herr Lenz – Sie machen aus Ihrem Herzen keine Mördergrube!

    Obwohl ich Ihnen inhaltlich weitestgehend zustimme – und oft auch selbst an meinen großteils normopathischen Mitmenschen zu verzweifeln drohe – frage ich mich schon, ob „uns“ das weiterbringt. Mal davon abgesehen, dass diese Schauspieler das evtl. gar nicht zur Kenntnis nehmen, was hier über sie geschrieben wird. Man wird den möglichen Erkenntnisprozess dieser Menschen mit solchen persönlichen Attacken wohl kaum voranbringen.

    Noch etwas: Selbst- statt Fremdbestimmung strebe ich natürlich auch an, sehe aber leider nicht, dass mir in wichtigen Lebensbereichen die tatsächlichen Möglichkeiten dazu gegeben sind unter den gegebenen gesellschaftlichen und persönlichen Umständen. Liegt das Problem also hier auch nur bei mir? Ist im Endeffekt jeder eigenverantwortlich? So ähnlich klingt das bei den Neoliberalen auch…

    • Bitte die perfide Unlogik des Neofaschismus nicht unüberlegt übernehmen. Eigenverantwortlichkeit für die Taten sowie Untaten übernehmen, ist nicht die falsche Rahmenerzählung der Eigentverantwortung für seine sozial-gesellschaftliche Misere in der man die Menschen aufgrund der neofaschistischen Boshaftigkeit hineingetrieben hat.

    • Um noch deutlicher Aufzuklären was Eigenverantwortung wirklich bedeutet, muss man ein weiteres Wort verknüpfen, nämlich Rechenschaft.
      Ich kann nur Rechenschaft ablegen für etwas was ich getan bzw. nicht getan habe.
      Niemals kann ich Rechenschaft ablegen für eine Eigenschaft z.B. arm bzw. sozial schwach sein.
      Kein Mensch auf dieser Welt wird aktiv daran arbeiten, um arm oder sozial schwach zu werden.
      Also bitte aufpassen, sonst übernimmt man die perfide Unlogik des Neofaschismus und man macht unwissend aus Opfern Tätern und die Abtrünnigen werden zu Heilsbringer.

    • Herr Lenz und Son_Snow,

      danke für die Ausführungen, dem kann ich zustimmen. Ich reagiere da immer ein bisschen emotional, weil ich gerne mehr Selbstbestimmung in meinem Leben erreichen würde, und es nicht in für mich ausreichendem Maße schaffe. Und dann hört sich für mich immer nach einer Schuldzuweisung an jeden einzelnen (z.B. mich) an. Aber ich verstehe jetzt besser, wie es gemeint war.

  5. Manipulationen – überall – und besonders auf uns Deutsche hat man es manipulativ abgesehen. Gerade blickte mich das adrette, intelligente Gesicht von Emma Watson vom Titelbild einer Fernsehzeitschrift an -Ach ja, „The Circle“ ist mit ihr verfilmt worden. Eigentlich nichts gegen diese junge Frau zu sagen – — außer, dass sie so … künstlich aufgebaut wird – eine Karriere steht ihr sicherlich offen – aber plötzlich überfällt mich ein fader Geschmack, ein elendes Gefühl des „Schon wieder“. Schon wieder will eine Zeitschrift meinen Geschmack formen… Dann schau ich die „Heute“- Sendung an – schon wieder will man meine Gedanken in vorgeschriebene Bahnen lenken – dann lese ich das hier – junge Leute wollen den jungen Deutschen vorschreiben, was sie gefälligst nicht wählen sollen, dass sie aber schon was wählen sollen, nämlich das, was diese Fernsehsternchen wollen… Und wieder Emma Watson – Schon wieder eine Angelsächsin, die ich gut finden soll – so wie ich früher angelsächsische oder amerikanische Musik gut finden sollte – Beatles, You 2, Rolling Stones, etc – und „Life of the Brian“, Lord of the Rings, Harry Potter – all das soll klasse sein, aber wehe ich rege mich auf, wenn Filmtitel demütigende Titel wie „Fuck you, Göthe“ tragen oder Politiker sagen, es gäbe eigentlich keine deutsche Kultur.

    Und plötzlich muss ich mich innerlich erbrechen. Ich bin es Leid. Während mich wieder das adrette Gesichtchen der Watson anblickt, fällt es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen: Sie kommen nicht ran an uns, die Angelsachsen oder Angloamerikaner! So sehr sie sich auch bemühen. Sie haben nichts Dämonisches, nicht einmal der Schauspieler, der in dem Kannibalenfilm „Das Schweigen der Lämmer“ sich mächtig angestrengt hat, dämonisch rüberzukommen – wie hieß er noch mal??? Er kam nicht an Kinski ran – vielleicht hat man deshalb versucht, Kinski posthum zu verleumden? Er war einfach eine Nummer größer als z. B. Jack Nicholson! Aber das darf nicht sein – ein Deutscher darf in Hollywood kein Star sein… nicht in der angelsächsisch geprägten Filmwelt… Amerikaner und Briten haben gefälligst größer zu sein… hat Kinski deshalb keine wirklich große Karrierechance bekommen? Begann er deshalb, zu wüten?

    Goethes Faust gefällt mir tausendmal besser als Harry Potter, die Siegfried-Sage hat viel mehr Substanz als der materialistische Hobbit, Schubert, Mendelsohn, Beethoven und 15 andere deutsche Komponisten gefallen mir besser als die Beatles und Wagner besser als „Lord of the Rings“ und Schiller besser als Shakespeare. Und selbst „Piraten der Karibik“ müssen bei einer mitteleuropäischen Sage, nämlich dem Fliegenden Holländer klauen… Und Marlene Dietrich hatte mehr Charisma als Emma Watson. Und Disney bediente sich reichlich an unseren Märchen und an Goethes Zauberlehrling. Und „Life of the Brian“ ist eigentlich ein elender, gotteslästerlicher Schmarrn. Und eigentlich kommt der englische Humor gar nicht ran an Rühmann und den hintersinnigen Karl Valentin oder an Loriot. Und Jazz ist eigentlich auch nur oberflächlich und seicht. Wieso lassen wir uns von diesen angelsächsischen Kultureinflüssen so dermaßen dominieren und einlullen? Das ist doch alles nur Marketing – Wieso verlieren wir Deutschen so bereitwillig unsere Identität und verraten die Großen unseres Volkes, indem wir den Abklatsch verehren aber „Fuck you, Göthe“ Filme drehen? Wieso blicken wir nicht mutig auf die großen Geister, die sich hier inkarniert haben – aber ohne zu verharmlosen die grauenhaften Abgründe, die da entstanden, als wir fehlgingen durch die Aufnahme falscher Ideen?

    Durch den Verrat und das Verleugnen, durch das jämmerliche Kopieren und das hündische Kriechen vor den Angelsachsen und den Angloamerikanern haben wir keine Würde mehr; das Rückgrad der Deutschen ist gebrochen, der Nacken gebeugt – kein Geist, keine Genialität mehr, kein Erfinder weit und breit – nirgends ein Philosoph, noch Dichter … jemand braucht blos: „Nazi“ zu schrein und schon knickt man hierzulande feige ein und macht alles, was andere wollen, statt dass wir uns aufrechten Hauptes verteidigen, wenn man uns beleidigt.

    Ich liebe mein Volk, die Deutschen. Trotz allem. Ich werde es nicht verraten und nicht verleugnen – wie so viele.
    Soll ich mir von anderen vorschreiben lassen, wie ich, als Deutsche, zu denken, zu fühlen, zu wollen und zu wählen habe?

    • Was ist denn mit Ihnen los, Frau Eberl? Da habe ich – mit Verlaub – schon wesentlich intelligentere Kommentare von Ihnen gelesen.

      Sie können Deutschland und seine Kultur meinetwegen verehren. Ich persönlich halte Stolz an sich schon für ein fragwürdiges Gefühl, und halte das abstruse Identitätskonstrukt „Nation“ für völlig Banane – und natürlich nur für eine Spielart des kapitalfaschistischen Prinzips „Teile und herrsche“. Immer schön die Menschen einteilen und gegeneinander in Stellung bringen anhand von Nationalität, Religion, etc.

      Und alles an der amerikanischen Kultur zu verdammen ist doch absurd, nur weil mir die dortige Politik nicht passt. Jazz z.B. generell als „seicht“ zu deklarieren – also bitte…

    • Na dann deutschtümeln sie mal schön weiter, wens denn ihrem Ego nutzt.
      Hoffentlich stehen sie auch ordentlich auf beim abspielen der Nationalhymne.
      Und sicher tragen sie mit Begeisterung Deutschland Trikots Made in Taiwaner bei der nächsten Fußballweltmeisterschaft. Da wir schon Weltmeister sind und Papst waren ist doch ihrem Glück fast nichts mehr hinzu zufügen, währen da nicht diese elenden Plutokratischen Angelsachsen.
      Aua

    • Ich glaube die globale Verwirrung treibt Sie ins Extreme und führt zum schlechten Gemüt.
      Man sollte ab un zu mal Inne halten und zwei wesentliche Fragen stellen.
      Was eint uns als Menschen auf diesem Globus? Und was bereichert unser Leben?
      Nur der Frieden eint uns. Für ein reicherfülltes Leben brauchen wir aber die Unterschiedlichkeit, ergo je verschiedenartiger wir sind, desto reicher ist unser Leben.
      Absurd wird es dann, wenn man die Einheit in Nationalitäten eingrenzt. Aus logischer Sicht gibt es kein „Ein deutsches, ein englisches, ein russisches oder ein -was auch immer was- Volk“. Es gibt viele Menschenvölker und die haben aber eine einzige Einheitsgrenze und das ist nunmal der Frieden. Für das gemeinsame Verständnis untereinander wurde uns allen auch per Geburt eine Sprache angelegt, Rüdiger hat das in einem seiner vorherigen Beiträgen genannt, nämlich die Sprache der Empathie.

    • Antwort an Benjamin und Socke 4612: Erst einmal: Danke für die Antworten – das zeigt, dass man mich ernst nimmt. Darf ich denn, – wenn Beleidigung und Erniedrigung gegenüber Goethe stattfinden – wenn die Leistungen vieler großer Geister, die hier in Deutschland gewirkt haben, ignoriert werden und die Welt so tut, als ob es sie nie gegeben habe, wenn so getan wird, als ob die deutsche Geschichte erst 1914 begonnen hätte, darf dann nicht mal mein Gefühl, Goethe und andere Geister mit Feuer zu verteidigen, zu seinem Recht kommen? Diese Geister haben sich zwar in Deutschland versammelt, aber eigentlich waren sie Kosmopoliten und wollten der Welt etwas schenken: Literatur, Musik,, etc…. Aber wie geht die Welt mit diesen Geschenken um?

      Ich weiß schon, dass diejenigen, die das „Teile-und-Herrsche-Spiel“ betreiben, genau diese Gefühle der Demütigung und des Trotzes, die ich oben an den Tag gelegt habe, hervorrufen wollen – und weil ich das weiß, werde ich eben NICHT AFD wählen – denn auch das ist eine dubiose Systempartei, von der man nicht weiß – aber ahnt, von wem sie finanziert wird…

      „Fuck you, Göthe“ – irgendwann geht’s einfach nicht mehr mit dem „gute Miene machen zum bösen Spiel“. Ich kann aus meinem Herzen keine Mördergrube machen – Ich kann nicht mehr länger jede Demütigung, die uns andere und die wir vor allem uns selbst zufügen, unwidersprochen hinnehmen.

      Und denken Sie mal über den tatsächlichen geistigen Gehalt der Filme nach, die ich oben zitiert habe… Ich liebe sie irgendwo schon, Harry Potter, Herr der Ringe, etc… finde sie auch toll gemacht, habe dies Spektakel gern angesehen – aber wenn man mal genauer analysiert: Wo ist die Tiefe? Gibt es da so etwas wie Innerlichkeit? Gibt es darinnen eine höhere Botschaft, eine Kunde von einer Geistigen Welt? Ich finde sie darinnen nicht, keine Götter, keine höheren Prinzipien. Ist die Botschaft dieser Filme nicht äußerst simpel: Gut gegen Böse, die „edlen“ Menschen des Westens, von Aragorn (König Artus) und Gandalf (Merlin) geführt gegen die bösen Orks des Ostens (Mordor liegt im Osten!) und wenn man nur auf Macht (den Ring) verzichtet, dann wird alles gut. So einfach isses aber nicht.

      Achten Sie mal auf die Botschaften aus den Tolkien-Verfilmungen: Sie sind zutiefst rassistisch. Die „Gegner“ sind „Orks“, sie werden entmenschlicht und extrem abstoßend, meist schwarz, dargestellt. In der Special extended Version schlägt Aragorn auf der letzten CD einem Ork, der eine weiße Fahne trägt (!) den Kopf ab. Das ist gegen jede Regel, aber einem „Ork“ gegenüber braucht man wohl nicht die internationalen Kriegsregeln einzuhalten, wie gegenüber einem gleichgestellten – das ist die Botschaft, die die Fans, die sich die extended Version kaufen, bekommen. Und ähnlich unfair verhält sich der Westen auch gegenüber denjenigen, denen er Drohnen schickt – Drohnen sind gegen jede Fairness!! – und ich bin dagegen – ich bin gegen Ramstein! Ich demonstrierte dort verzweifelt – aber was nützt es? Was hat meine Verfassungsbeschwerde gegen den Kriegseinsatz gegen Syrien (Aufklärungsflüge der Bundeswehr) genutzt? Ich bekam nach einem halben Jahr einen dreiseitigen Brief mit juristischen Winkelzügen zurück. Zahlreiche Klagegesuche habe es gegeben – haben sie geschrieben, aber sie nahmen es nicht ernst. Unser Recht, unser Beharren auf dem Grundgesetz kümmert CDU-CSU-FDP-GRÜNE-nicht.

      Und beim „Hobbit“ schlägt der Elbenkönig einem gefesselten Ork den Kopf ab – auch das ist gegen jede Fairness.

      Und Pirates of the Caribean: Dort ist jeder sich selbst der Nächste – Alliancen werden nur zum eigenen Vorteil eingegangen, man raubt und jagt nach materialistischen Zielen, wie Gold, Glück und ewigem Leben und nur die Blutsbande zählen über alles: Um einen verwunschenen Vater zu retten, verrät man die Liebe und den besten Freund – und das wird in dieser Kunstwelt als recht und billig angesehen. Das sind eigentlich alles sozialdarwinistische, neoliberale und kriegstreiberische Botschaften, die in diesen Filmen hinter der edlen Maske des „Kampfes Gut gegen Böse“ vermittelt werden.
      Und was ist die Botschaft von „Fuck you, Göthe“? Die ist noch geistloser! Die ist absolut Null! Aber die, die da mitgewirkt haben, wollen der Jugend vorschreiben, wie sie zu wählen habe?

    • Antwort an Son_Snow und Socke 4612:
      Nein – keine Sorge, ich bin keine Extremistin. Und übrigens bin ich überhaupt kein Fußballfan und habe noch nie eine deutsche Fahne geschwenkt, sondern nur die Druschba-Fahne. Aber ich halte nichts von einer, von steinreichen Milliardären von oben verordneten, künstlichen, durch Kriege beförderten Entnationalisierung und Chaotisierung Europas, die nur zum Ziel hat, die Balkanisierung Europas voranzutreiben, damit man in späteren Jahrhunderten wieder das alte „Teile und Herrsche-Spiel betreiben kann – so hoffen diese Drahtzieher im Hintergrund. Aber die Flüchtlinge, die hierher kommen, können nichts dafür – sie sind selbst Opfer dieser imperialistischen Politik – sie müssen anständig behandelt werden. Das ist die Prüfung, die wir bestehen müssen: Obwohl man das perfide Spiel durchschaut, menschlich und hilfsbereit bleiben.
      Wenn man, wie ich, nach der Wahrheit sucht, dann kommt man darauf, dass es schon verschiedene Ethnien, verschiedene Völker und verschiedene Gesellschaftssysteme gibt. Ich finde das gut so, so hat die geistige Welt es eingerichtet und nur, weil ich die Deutschen liebe, heißt das noch lange nicht, das ich nicht auch mit liebevollem Verständnis versuche, mich in andere Völker und Ethnien hineinzufühlen. Aber ich möchte auch dort Kritik üben, wo ich Mittelmäßiges bis Schwachsinnniges erkenne. Und Sie haben sicherlich gemerkt, dass ich nicht nur die angelsächsischen Botschaften in deren Kunst kritisiert habe, sondern auch die Haltung vieler Deutscher kritisiert habe. Und erst recht diesen Schwachsinn: „Fuck you, Göthe“.

      Ich rechne mit Wirklichkeiten, nicht mit ideologischen Wünschen. Ich sehe das so: Die Menschheit ist wie ein Orchester und Christus/Gott ist der Dirigent. Die Völker sind die verschiedenen Instrumente und haben verschiedene Aufgaben: Die Bratschen haben eine andere Aufgabe, als die Celli, die Trompeten eine andere als die Geigen usw. –und doch sind alle Instrumente gleich wichtig, damit die Harmonie stimmt. Aber jede Instrumentengruppe spielt ihre eigene Melodie, hat mal das Thema, spielt ihren Part und hat einen eigenen Charakter, der wichtig ist. Fehlt eine Stimme oder spielt eine Gruppe zu laut, dann stimmt die Harmonie nicht mehr und es kommt zu Misstönen und es klingt scheußlich.

      Aber die Globalisierer und auch die links eingestellten Menschen wollen, dass alle Instrumente denselben, langweiligen Marsch spielen und der Dirigent ist ein materialistischer Geist.
      Ich denke die Dinge zu Ende und lasse mir das nicht durch künstlich aufgestellte Denkverbote, Dogmen und Tabus verbieten. Die Thinktanks in Großbritannien und Amerika – und inzwischen leider auch in der EU, deren Hintermänner und Hinterfrauen die gegenwärtigen globalen Konflikte, meiner Meinung nach, schon seit langem eingefädelt haben – zusammen mit den Regime-Change- und Kriegsplänen, denken die Dinge nämlich auch zu Ende und lassen sich durch Denkverbote ja auch nicht aufhalten – die schon gar nicht. Die fördern, wenn es ihren Zielen dient, auch Faschisten (siehe Ukraine) oder Islamisten (siehe IS)
      Und wer zu Ende denkt, der merkt, dass nicht nur Krieg gegen Syrien geführt wird, sondern dass auch ein geistiger Kampf gegen Europa stattfindet.

    • Das was den meisten abhanden gekommen ist, ist die Fähigkeit alles was uns das Leben hergibt im Gleichgewicht zu wahren. Wenn wir davon abweichen, ist die Gefahr groß, dass wir die Waagschale verlassen, das ist was ich mit Extreme gemeint habe, hat hier nichts mit Extremismus zu tun.
      Weiterer Punkt ist, dass wir mit einem abartigen systematischen Verwirrungsangriff auf unser Leben, Denken sowie Psyche ständig konfrontiert werden, daher können wir auch nicht immer klar über die Kernbedeutung von Begriffen sowie deren Zuordnung in der Sprache nicht immer logisch auseinanderhalten.
      Diversität, Strukturen sowie Einheit, nur wenige können diese Begrifflichkeiten genau einer logischen Definition zuordnen. Das falsche Mandra wird ja in den Propagandmedien sowie Bildungsinstitutionen systematisch heruntergeleiert. Da wird von Einheit „einer deutschen“ Kultur, einer „deutschen Sprache“ usw. geschwätzt, wenn ich aber durch das Land reise und einfach mein Verstand sowie Herz öffne, entdecke ich viele „deutsche“ Kulturen in deren Art zu leben, zu speisen und zu musizieren. Genauso entdecke ich viele Dialekte die unterschiedlicher nicht sein können, also gibt es quasi keine „eine deutsche“ Sprache, sondern viele deutsche Sprachen und das ist eine Bereicherung für das ganze Leben.
      Diesen Einheitsbrei den man den Menschen verzapfen will hat nur eine Funktion, nämlich einheitlich Gehorsam zu leisten, Befehlen zu befolgen sich in Einheitsuniformen zu zwängen und dann ab an die Front zu einheitlichen Abschlachten.
      Und wenn einer so etwas laut ausspricht gehört er nicht mehr zur Einheit und gilt als verrückter Spinner.

    • Liebe Frau Eberl,
      Ich nehme ihnen ab, das sie ein spiritueller Mensch sind, dass erkenne ich schon an ihrem Schreibstiel.
      Auch glaube ich ihnen, das sie sich Gedanken über Kultur und Unkultur machen.
      Nur muss ich sagen, als Leser ihrer Zeilen zucke ich zusammen, wenn die Welt dermaßen durch die nationale Brille betrachtet wird.
      Mich interessieren Filme wie der Herr der Ringe, Harry Poter usw. kaum noch und FjG hab ich bis jetzt nicht gesehen. Erscheint mir aber auch belanglos zu sein.
      Was mich stört, ist ihre vergleichende Sichtweise deutsche Kultur zur angelsächsischen Kultur.

      Wenn sie da meinetwegen die Esskultur der Amerikaner angesprochen hätten, würde ich sie ja verstehen, Aber jetzt Shakespeare gegen Goethe
      Beethoven gegen Beatles.
      Jazz ist seicht und überbewertet.
      Da werden sie in ihren Ansichten schrullig. Daher auch mein etwas überspitzter Kommentar.

      Zu ihrer Analyse der amerikanischen Filme Herr der Ringe ( ich meine mich zu entsinnen, das es sich um eine Neu Seeländische Produktion handelt) will ich mich nicht Äußern
      aber das da eine Botschaft dahinter steht, glaube ich nicht. Und wenn, dann doch lediglich
      das im Lande Mordor, wo die Schatten drohen der böse Sauron die Welt binden und knechten will.

      Wer soll da gemeint sein? Vielleicht die Amerikaner oder die Chinesen, Russen, Nord Koreaner?

      Da gibt es bessere Beispiele, wie ausgerechnet H.d R. In denen der amerikanische Film hoch gepuscht wird.
      Ich schrieb dies auch schon mal, zu den Betrachtungen über Oscar Nominierungen, die meines Erachtens mittelmäßige Filme als Meisterwerke cineastischer Schaffenskunst dar stellen.
      Hier stimme ich ihnen zu, das relativ plattes Kino Überbewertet wird.

      Allerdings finde ich bei den deutschen Filmschaffenden, auch selten Ah Ha, Erlebnisse.
      Jüngstes Beispiel, Bayrischer Filmpreis 2017 für „ Willkommen bei den Hartmanns“
      Lohnenswerter Streifen, wenn man Meinungsmache in primitivster Form erleben möchte.
      Aber es gibt ja auch noch Filme wie „ Fritz Bauer“ der mir überaus gut gefallen hat.

    • Es ist faktisch bewiesen, dass auch Hollywood unterwandert ist vom CIA oder Pentagon. Daniele Ganser hat ein Beispiel mit dem Film Top Gun genannt. Vor einiger Zeit brachte RT einen Bericht über die finanzielle Teilhabe der US-Geheimdienste an Hollywood Filmen. Es ist doch geradezu logisch, sobald irgendwo „Branche oder Industrie“ mit im Namen behaftet ist, da ist der Mammon auch zugegend, dann braucht man da nicht von Kultur zu schwätzen.
      Was Herr der Ringe betrifft, man kann niemals ein Buch mit dessen Verfilmung vergleichen.
      Wenn man sich ein bisschen für antike Mythologie interessiert, wird man feststellen, dass Tolkiens Werk nur eine Sammlung verschiedener Mythologieerzählungen ist; mit deren Dramen und Tragödien wie die der Ägyptischen, der Griechischen oder der Nordischen.
      Halt dem Zeitgeist entsprechend verfasst.

      Jetzt aber wieder zurück zum Eigentlichen. Ist es wirklich so verwunderlich, dass sich Schauspieler für Propaganda missbrauchen?
      Was ich nicht verstehe, spricht aus deren Mund der Mammon oder die eigene Überzeugung oder letztendlich doch die Überzeugung des Mammons? Naja, bei Schauspielern kann man dass nie so richtig entnehmen.
      Aktuelles Beispiel ist auch Morgan Freeman.

    • Großartige Literatur. Wie soll man darüber nun urteilen, was besser oder schlechter ist? Ich kann nur sagen MIR gefallen am besten: Dostojevskij, Tschechow, Gogol, Turgenew, Atimatow, aber unglaublich grandios sind auch (um nur einige zu Nennen) Tolstoi, Garschin, Solschenizyn, Zwetajewa,
      Kohout, Kafka, Fo, Stendhal, Saint Exupery, Goethe, Schiller, Lessing, Kleist, Grillparzer, Büchner, Wedekind, Borchert!, Brecht, Goll, Hesse, Heiner Müller, Marlen Haushofer, Thackeray, Beckett, Durang, Miller, Williams, Shakespeare, Wilde, Woolf …
      mir fallen gerade nicht mehr ein zu später Stund, die mich stark beeinflusst haben … müsste sicherlich noch mindestens um das doppelte, dreifache ergänzt werden und da ist Sachliteratur noch gar nicht dabei …

  6. Sehr schöner und teilweiser derber Beitrag – tolle Mischung. Eine interessante Sichtweise, dass die Etablierten die Rechten sind. Da stellt sich die Frage was ist Rechts? In der öffentlichen Meinung ist alles „Rechtes“, was systemkritisch ist. Das Politik-Lexikon für junge Menschen sagt folgendes:

    Rechts steht für ein Demokratieverständnis, bei dem innerhalb der Demokratie die individuellen Freiheiten wichtiger sind als Gleichheit

    Links bedeutet, dass mehr (soziale und politische) Gleichheit angestrebt wird, manchmal auch auf Kosten individueller Freiheiten.

    http://www.politik-lexikon.at/links-rechts/

    http://www.news.at sagt folgendes dazu:

    Die Einteilung der politischen Lager in „links“ und „rechts“ nimmt ihren Ursprung zur Zeit der französischen Revolution 1789 und geht auf die Sitzordnung der Pariser Nationalversammlung zurück: Links saßen die progressiven und revolutionären Bürger, rechts die konservativen.
    ————————————————————-
    Ich denke, die Begriffe sind wandelbar und werden je nach Standpunkt anders verwendet. Aus deutscher Sicht ist auf jeden Fall Rechts sehr negativ behaftet und wer rechts ist, wird sozial geächtet. So funktioniert auch die Nazi-Keule, wenn sich Menschen systemkritisch äußern. Für das FjG-Team ist die AfD rechts und für Rüdiger Lenz sind es die etablierten Parteien.

    Ich schließe mich Rüdiger Lenz aus folgenden Gründen an: Im momentanen Sprachgebrauch ist rechts etwas negatives, die oberen Definitionen mal ausgeschlossen. Ob die AfD schlecht ist, vermag ich nicht zu urteilen, schließlich haben sie noch nicht regiert, im Gegensatz zu den etablierten Parteien. Sie unterstützen die Kriege in Middle East und unterstützen die „Dronen-Basis“ in Ramstein. Sie retten Banken und lassen weiter zu, dass jene Banken weiter an den Gesetzes-Entwürfen arbeiten, die ihren Interessen dienen. Die etablierten Parteien haben die Rente wissentlich gekürzt, damit die private Altersvorsorge boomt. Es sind nur ein paar Beispiele, jedoch zeigen sie, dass die Etablierten gegen die Interessen des eigenen Volkes arbeiten. Dieses vorgehen ist negativ und somit rechts.

    Ich selber bevorzuge Die Deutsche Mitte und Die Linke. Sie beide sprechen die Kernthemen an: Den Militär-Industriellen-Komplex und die Tücken des Finanzsystems. Themen, die die Etablierten ebenfalls vermeiden.

    Vielen Dank Rüdiger Lenz!

  7. Aus einem Radiointerview vor 20 Jahren.
    Die Beschreibung unter dem Video
    Pestalozzi hat mir vor 20 Jahren die Augen geöffnet und mein Denken und Handeln radikal verändert ich kann seine Werke nur jeden Menschen sehr ans Herz legen, denn er spricht nicht nur mit einem weisen Verstand sondern auch mit einem erfahrenen Herzen das gelernt hat was wahres Leben bedeutet . . .

    Und ich muss sagen, seine Worte haben heute noch Gültigkeit.
    https://www.youtube.com/watch?v=moy49pB3QS4

  8. Noch etwas:

    „Das hat alles mit dem Kapitalfaschismus zu tun. Denn er ist die große unsichtbare Hand, von der Adam Smith sprach. Damals wusste Adam das alles noch nicht.“

    Vergessen Sie diese ganzen ‚unsichtbaren Hände‘. Die gibt es nicht. Es gibt weder die ‚magische unsichtbare Hand‘, mit der der ‚Markt den sozialen Ausgleich regelt‘ (Propaganda der Neocons, die den Sozialstaat wie in den USA haben wollten (vor der Finanzkrise)) noch gibt es irgendwelche dunklen Wirkungen eines angeblichen ‚Kapitalfaschismus‘. Was es gibt, ist falsche, manipulative oder korrupte Politik, die den Sozialstaat zerstört, Finanzkrisen geradezu erzwingt (wie 2008 in den USA) oder eben auch monopolistischen, skrupellosen Einzelakteuren mit viel Kapital allzuviel ‚freie Fahrt‘ gibt und ggf. sogar den Staat gegen Konkurrenz instumentalisiert. Das Letztere ist dann ‚Kapitalfaschismus‘. DAs ist aber ein Politikversagen und sicher kein Versagen der neoliberalenIdee, die ja genau solche ‚kapitalfaschistischen‘ Monopole nicht vorsieht und sogar ausdrücklich ablehnt!

    • Ihre Gedanken zu unseren Politikern habe ich auch eine Weile geteilt.
      Mittlerweile müssten doch aber auch ihnen die Augen auf gehen, dass hier nicht unfähige oder korrupt Politiker diese Politik angerührt haben, sondern es eine massive Unterstützung für diese Politik gibt.

      Ich denke da an die Medien, die seit Jahren nun diese Gesellschaft zerstörenden Entscheidungen unserer Regierungen, mittragen.

      Mag sein, das Politiker es zugelassen haben, dass sich durch Kumulierung der Medien in wenige Hände, diese einseitige Information entstanden ist.

      Aber dann würde es doch zutreffen, dass wir von einer unsichtbaren Hand gelenkt werden.

      Sind es nicht die wenigen Promill, wie Springer, Mohn, Quandt, Bode und wie sie heißen, die an den Schalthebeln sitzen.

      Sind es nicht die Großkonzerne, wie Alianz, Bayer, Siemens usw. welche Ihre Interessen durchsetzen wollen, und dazu die Entscheidungsstellen mit ihren Leuten besetzen. Den so genannten Lobbyisten.

      Ich denke mal, das wissen sie auch.
      Wenn nun von tiefem Staat geredet wird, so hört sich das alles sehr verschwörerisch an, wird aber doch wohl so sein, dass eine kleine Gruppe von Interessierten, den so genannten Eliten, diese Entscheidungen so haben wollen.

      Das Frau Mohn oder Frau Springer sich Kampagnen selber ausdenken, glaube ich mal nicht, aber das sie genug Geld und Einfluss haben um die fähigen Köpfe zu kaufen, die dann in ihrem Sinn die Politik voran treiben, werden sie sich ja auch vorstellen können.

  9. “ Merkels Politik ist rechts. “

    Auch wenn ich dem Artikel sonst nicht zustimmen kann, aber ich finde es wirklich gut, das DAS MAL JEMAND SAGT.
    Natürlich sind Merkels Politik und die CDU wahrlich rechts genug. Aber die Dauerpropaganda, die die Bundesrepublik nach rechtsradikal-populistisch verschieben will, tut seit Jahren so als wäre Merkel eine Art linke Politikerin.

  10. Das Problem ist nicht Merkel oder die CDU, die sich ‚unter‘ Merkel wahrlich gebessert hat, was Liberalität und Demokratie angeht (im Vergleich zu Zeiten von Kohl oder noch früher).
    Das Problem ist die nahezu völlige Abwesenheit wählbarer Oppositionsparteien, wenn man kein Hetzer Populist, Rechtsradikaler oder Kommunist ist und auch von Schwachsinn wie dem ‚bedingungslosen Grundeinkommen‘ nichts hält.
    Schon die CSU ist zu einer Hetzpartei mutiert, die noch dazu ein klares Demokratiedefizit erzeugt, denn es ist in Bayern nicht möglich(!!), Angela Merkels Politik zu wählen, seitdem die CSU mit grundrechtswidrigem Unsinn wie einer ‚Obergrenze‘ für Asylrecht und Ähnlichem gegen die Regierung (der sie selbst angehört!!) agitiert.

    Der Gipfel ist es, wenn herumlamentiert wird, dass Merkel die Wahl ggf. ohne Wahlkampf gewinnt und daher behauptet wird, dass ‚Merkel der Demokratie schaden‘ würde. Das ist das ‚Merkel ist an allem schuld‘-Nonsens-Mantra der ‚AfD‘, aber noch weit lächerlicher. Denn Kanzlerin Merkel kann sicher nichts dafür, dass die Opposition (inner- und außerparlamentarisch) sowie die SPD unfähig sind, auch nur eine halbwegs sinnvolle Programmatik zu entwerfen.

    Ich halte in der Tat die aktuelle CDU in ‚meinem‘ Bundesland für die einzige halbwegs wählbare Partei. Auch nur halbwegs!

  11. Das Problem ist, das unser „Rechtssystem“ mittlerweile so verändert wurde, das ein Angriffs- oder völkerrechtswidriger Krieg umgedeutet werden kann, z.B. in humanitäre Intervention und schon bleibt es nach neuem Grundgesetzartikel straffrei und die Masse schluckt es. Vorträge von Prof Mausfeld und Eugen Drevermann sollten Pflichtlektüre aller Schüler und Studenten werden. Noch besser wäre es sie würden anstelle der Tagesschau gesendet um endlich Mal die breite Masse zu erreichen.

  12. Rüdiger, ich kann genau verstehen wie du dich dabei empfindet. Diese ständigen subtilen Angriffe auf den gesunden Menschenverstand drückt dermaßend auf das Gemüt, dass es manchmal unerträglich erscheint.
    Bei mir ist es noch schlimmer, ich bin der Verrückte in meiner normopathischen Familie sowie Freundeskreis.

    Dass es wenige geben die aus purer absichtlicher Boshheit heimtückisch agieren, um aus den meisten Menschen von klein auf bis zu den Großen willen- sowie empathielose Frankensteins Monster heranzuzüchten, kann man nicht abstreiten.
    Aber was mich beunruhig ist die Tatsache, dass wir nachweisen müssen, dass die Mehrheit entweder fremd jeglicher Erfahrung wie die eines Kindes das neu auf die Welt kommt unwissentlich diesen Wahnsinn mitmachen oder doch eher aus Mangel an Mut sich des eigenen Verstandes zu bedienen und somit sich der normopathischen Mehrheit beugend der Banalität des Bösen hingeben.

    Dieses perfide System erzeugt nicht nur permanent Widersprüche, sondern stellt die Gesellschaft immer vor einen Dilemma, entweder man rast mit der Mehrheit in den sicheren Abgrund oder man widersetzt sich dagegen und riskiert Spannungen mit der normopathischen Mehrheit. Die Spannungen führen letztendlich in den sicheren Bürgerkrieg wie wir das in den USA beobachten können.

  13. Na endlich mal ein zweites Sandkorn, welches das Getriebe knirschen lasst.
    Jetzt noch 60 Mil. Nichtwähler, und die Wasserwerfer werden fahrbereit gemacht.
    Da ja schon seit langem auf jegliche soziale und humanitäre Denkweise von den etablierten Parteien verzichtet wird, könnte der Spruch F. y. G. auch von Frau Merkel stammen, da sie stellvertretend für alle Parteien, anscheinend nach diesem Motto ihre Politik gestaltet.
    Die Abwandlung wäre noch fuck you Wähler.
    Eine Ethik scheint total abhanden gekommen zu sein. Hier spreche ich aus eigener Erfahrung, da ich zur Zeit als Rentner mich gegen private Krankenversicher zur Wehr setzen muss.
    Da werden die rigorosen Mittel eingesetzt, und alles ist legitimiert.

    Was ich in dem Beitrag allerdings nicht so richtig verstehe, warum wird rechts gleichgesetzt mit Faschismus.

    als ob mit dieser rechts, links Schublade etwas verortet werden könnte.

    Verbrecher sind Verbrecher, ob sie nun braun,rot, schwarz,gelb oder grün sind.

    • Ja, man unglücklicherweise Ausdrücke für die Orientierung dienlich sind in die Aufklärung der Politik hineinübernommen. Hat vielleicht in seiner Entstehungszeit seine Berechtigung gehabt. Heute wissen wir dank Personen wie Rainer Mausfeld was die Ursprungsbedeutung dieser Begrifflichkeiten waren und diese nach und nach durch falschen Rahmenerzählungen verwässert worden sind.
      Rainer Mausfeld meint auch dass wir die Rahmenerzählungen wieder ins Korrekte rücken müssen.
      Begriffe wie Links oder Rechts sind zu neutral und haben keine festen Grenzwert, weil diese nunmal für die Orientierung im Raum da sind, nicht aber für gesellschaftspolitische Angelegenheiten geeignet.
      Da sind Begriffe wie Frieden und Krieg von eindeutiger Festigkeit, dass eine andere falsche Rahmenerzählung nicht so einfach möglich ist.
      Bsp.: Ob Partei oder Politiker, jeder sich für Krieg ausspricht bzw. zustimmt ist entweder eine Kriegspartei oder Kriegsverbrecher. Da können die Betroffenen soviel rumschwätzen wie sie wollen, dieses lable bleibt denen lebenlang haften. Ergo sind CDU, SPD und Grüne Kriegsparteien und deren Führer Kriegsverbrecher. Bei Anwendung von Links, Rechtsterminologie hat das keinen gravierenden Impakt und klingt eher harmlos.

      Was klingt eindeutiger? Merkel, rechtskonservative Politikerin oder politischer Kriegsverbrecher?

    • Warum politischer Kriegsverbrecher? Ist das eine Besserstellung eines Verbrechers.

      Ich will gar nicht so weit gehen, und Frau Merkel eine Kriegsverbrecherin zu nennen, da währen andere auch zu nennen, aber ich denke mal, sie muss diese verbrecherische Politik verantworten.

      Ob es einen Ankläger gibt, ist ja auch wieder die zweite Frage.
      Äußerungen von dem wahnsinnigen Obermufti gegenüber Nord Korea, belegen ja, das keine moralische Instanz die Stimme erhebt.
      Wo bleibt die Kirche, was treibt die UNO an, solche Menschen in unserem Namen sprechen zu lassen.

      Bin ich in einem anderen Universum, gelten hier andere Gesetze.
      Ich glaube, mich muss einer kneifen, damit ich aus diesem Traum aufwache.

  14. Hab es nochmal sacken lassen: die Damen und Herren sind nunmal Diener des Systems ( in dem Fall Medien) also Schauspieler. Wenn sie nicht sagen was gewünscht wird sind sie raus (siehe Mehmet Scholl) und wenn sie jetzt konkret mit Fakten angesprochen würden, wird ignoriert oder ausgewichen. Wenn es dann zum großen Knall kommt, haben sie das alles nicht so gemeint oder gar gewusst (hatten wir ja schon ein Mal….)

    • Was sagt uns das, sie sind raus wenn sie nicht tun was man ihnen vorschreibt?
      Gehirn und Gewissen sind nicht gefragt und werden sanktioniert.
      Na dann sind wir aber wirklich bei Orwel angekommen.
      Ich kann das nicht glauben, da ich ja hier auch mein Blech schreibe.

      Klar ist vielen das Hemd näher als die Hose, aber wenn man keinen Arsch hat, braucht man auch keine Hose. Und in dem Fall scheinen die FYG Darsteller wirklich keinen Arsch zu haben.

  15. Ich bin begeistert, erstklassig und direkt, nur leider werden es die Damen und Herren nicht lesen, und wenn sie es lesen verstehen sie es leider nicht! Schade, ich hoffe diese Generation wacht bald auf und das ist nicht allzu schmerzhaft, obwohl das sei ihnen gegönnt

Hinterlasse eine Antwort