Tagesdosis 21.1.2020 – Ein hirntoter Moloch namens Nato

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

Weil aktuelle Umfrageergebnisse stets mit Vorsicht zu genießen sind, nehmen wir zuerst eines aus der Vergangenheit (1). 2015 sagten 58 Prozent im Lande, dass Deutschland im Falle eines “ernsthaften militärischen Konflikts” zwischen Russland und einem benachbarten Nato-Land dem Verbündeten nicht militärisch zur Hilfe kommen sollte. Auch in anderen Ländern war die Bereitschaft der in Artikel 5 des Nato-Vertrags festgelegten Beistandsverpflichtung nachzukommen nicht sehr hoch, nirgends jedoch war die  Skepsis gegenüber der Nato stärker als in Deutschland.

Dieser Vertrauensverlust hat gute Gründe und die sind weniger in der Seele des deutschen Michels zu suchen, als in der Wandlung der Nato von einem Verteidigungsbündnis im Kalten Krieg zu einer internationalen Eingreiftruppe. Der völkerrechtswidrige Angriff auf Jugoslawien 1999, dem die rot-grüne Bundesregierung mit  der Beschwörung des Hitler-Gespensts Legitimiät verschaffen wollte (2), muss als Beginn dieses Wandels festgehalten werden. Und wer das Ergebnis dieser “Befreiung des Kosovo” heute besichtigt – und kaum mehr als einen gigantischen US-Militärstützpunkt und einen Mafiastaat mit Drogenhandel vorfindet – muss sich eigentlich nicht wundern, dass es mit dem Ansehen der Nato nicht mehr so weit her ist. Es geht in diesem Verein nicht um Demokratie/Freiheit/Menschenrechte, sondern um Macht,- und Geschäftsinteressen – was die Vereinigten Staaten nach dem Jugoslawienkrieg auch freimütig bekundeten: es sei darum gegangen, das strategische Versäumnis Eisenhowers am Ende des 2. Weltkriegs zu korrigieren einen US-Stützpunkt zur Kontrolle Osteuropas einzurichten (3). Diese “Korrektur” wurde seitdem mit der Nato-Expansion in viele weitere osteuropäische Länder fortgesetzt und ist in der Ukraine noch in Arbeit.

Dass die Deutschen  2015 mehrheitlich nicht mehr bereit waren, diesem aggressiven “Verteidigungsbündnis” Beistand zu leisten, hat deshalb auch weniger mit einem Mangel an Hilfsbereitschaft oder einem Übermaß an Feigheit zu tun, als mit einer realistischen Einschätzung der Lage. Eine Erhebung zu der Frage, ob man die Nato nicht auflösen und in ein Militärbündnis unter Einbeziehung Russlands und Chinas verwandeln sollte, wäre vermutlich absolut mehrheitsfähig. Zumal die Sympathiewerte für das Nordatlantische Vertrauensbündnis seitdem weiter gesunken sind – zwar sind immer noch zwei Drittel der Deutschen dafür, in der Nato zu verbleiben, in Frankreich, England und allen anderen EU-Staaten ist die Zustimmung hingegen deutlich zurückgegangen (4). Und sie wird auch nicht steigen, wenn die Nato sich jetzt am größten US-Manöver in Europa seit 25 Jahren beteiligt, bei dem unter dem Namen „US Defender Europe 2020“ im Baltikum, in Polen und in Georgien geübt werden soll, wie man möglichst schnell Truppen und schweres Gerät über den Atlantik und durch Europa an die russische Grenze verlegt. Mit der Übung, so bekundete die Bundeswehr, „geben die USA ein deutliches Bekenntnis zur Sicherheit Europas“.

Dass diese Sicherheit aus dem Osten, aus Russland bedroht würde, ist das zentrale Feindbild und Narrativ, mit dem die Nato ihre Existenz und ihr ständig wachsendes Budget rechtfertigt, das mittlerweile 1000 Milliarden, 1 Billion,  Euro per anno beträgt. Dass der französische Präsident Macron diesen Moloch unlängst als „hirntot“ bezeichnet hat, kam bei einigen Nato-Mitgliedern zwar nicht gut an, trifft aber auf das im Kalten Krieg gegründete Bündnis sehr wohl zu: der Feind im Osten, ein „aggressives Russland“,  ist in die DNA der Nato einprogrammiert, ohne ihn bricht ihr Geschäftsmodell sofort zusammen. Weshalb der Feind permanent beschworen und halluziniert werden muss, auch wenn er gar nicht vorhanden ist oder gar Abrüstungs-und Friedensverhandlungen anbietet. Die sind ein rotes Tuch für den Moloch, da sie Umsatzeinbußen bedeuten – „Sicherheit“ und „Frieden“ sind für ihn nur mit immer mehr Waffen zu erreichen.

Vor 59 Jahren, im Januar 1961, sprach der US-Präsident Eisenhower in seiner Abschiedsrede von diesem Moloch, den er den „militärisch industriellen Komplex nannte:

”In der Regierung müssen wir uns in unserem Denken vor dem Eindringen von unberechtigten Einflüssen des militärisch industriellen Komplexes hüten, seien sie gewollt oder auch nicht. Die Gefahr eines unheilvollen Anwachsens unbefugter Macht existiert und wird fortdauern. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Gewicht dieser Kombination unsere Freiheiten und demokratischen Prozesse gefährdet. Wir sollten nichts als gesichert ansehen. Nur eine wachsame und kenntnisreiche Bürgerschaft kann eine ausgeglichene Verbindung der gewaltigen industriellen und militärischen Maschinerie der Verteidigung mit unseren friedlichen Methoden und Zielen gewährleisten, so dass Sicherheit und Freiheit gemeinsam gedeihen können“

Eisenhower war ein Militär durch und durch und alles andere als ein Peacenik. Wie real der Moloch war, vor dem er warnte, sehen wir mehr als ein halbes Jahrhundert später – 900 Milliarden $ allein in Amerika müssen ihm pro Jahr zum Opfer gebracht werden, 50 Milliarden in Deutschland. Und er verlangt mehr und mehr. Und weil er immer mehr  Geld und immer mehr Macht bekam, hat der Moloch des militärisch-industriellen Komplexes auch Politik und Medien unterwandert. Was eine wirklich „kenntnisreiche“ Bürgerschaft erfolgreich verhindert, weil ihr die Vietcong/Taliban/ Saddam/Putin – Schurken permanent als Megabedrohung vorgeführt werden. Nur dieser permanente Alarmismus hält den Moloch am Leben. Wer wirklich Sicherheit und Freiheit – Frieden! –  will, statt immer gigantischerer Opfergaben an ein hirntotes Monster – darf sich davon keine Angst mehr machen lassen. 

Quellen:

  1. https://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-mehrheit-der-deutschen-wuerde-partner-nicht-verteidigen-a-1038017.html
  2. https://www.nachdenkseiten.de/?p=26380
  3. http://www.medienanalyse-international.de/wimmer.html
  4. https://www.faz.net/aktuell/politik/umfrage-nato-verliert-in-buendnisstaaten-an-rueckhalt-16124173.html

+++

Mathias Bröckers veröffentlichte zuletzt „Don’t Kill The Messenger – Freiheit für Julian Assange“ im Westendverlag. Er bloggt auf broeckers.com

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis: M-SUR / Shutterstock

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

13 Kommentare zu: “Tagesdosis 21.1.2020 – Ein hirntoter Moloch namens Nato

  1. Ich möchte mir eigentlich nicht vorstellen, was geschehen würde, wenn Deutschland aus der NATO aussteigen würde.
    Ich persönlich halte diese Militärorganisation auch nur für einen Wurmfortsatz der USA in Europa(ah… wie nennt man das Spiel .. ach ja… Geopolitik oder Geostrategie oder so ähnlich). Aber glaubt denn irgend ein Mensch im Ernst, dass die USA dabei tatenlos zusehen würde?
    Seit dem 2.Weltkrieg ist Deutschland doch ein von den USA erschaffenes Baby.

  2. In Libyen gibt es zurzeit eine Waffenruhe, aber Ölanlagen werden blockiert.

    Jetzt will Frau Karrenbauer eine Diskussion bezüglich eines Militäreinsatzes in Libyen anstoßen.

    n-tv am 20.01.:
    Kramp-Karrenbauer in der Kritik
    Maas kündigt weiteres Libyen-Treffen an

    Cicero am 20. Januar:
    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer steckt in einem strategischen Dilemma namens Merkel.

    Sputniknews am 21.01.
    Die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat mittlerweile mehrfach mit voreiligen Vorstößen für Irritationen in der eigenen Regierung gesorgt. Mehrfach wurde sie dafür von Heiko Maas und Angela Merkel scharf kritisiert. Ihre neuen Libyen-Äußerungen passen nun in die Reihe ähnlicher Vorfälle.

    Hierzu meine Meinung:
    Vorab wäre unser Bundesaußenminister gut beraten, wenn er nicht in derjenigen Partei wäre, die unabhängig von irgendwelchen Inhalten ständig dermaßen gute Wahlergebnisse erzielt, nur weil sie das bessere Wahlkampfbudget hat.

    Ähnlich ist es mir bei (Kn)a(rr)egret auch nicht ganz klar, mit welchem Inhaltswahlkampf sie sich schon allein mit dem CDU-Vorsitz bereits in die Pole-Position für die nächste Kanzlerschaft hineingemogelt hat.

    Aber immerhin liegt liegt jetzt Friedrich M. gemäß der Stuttgarter Zeitung in der Gunst der Bevölkerung weit vorne.

    Jedenfalls warnt der gute Friedrich M. bei Facebook doch immerhin vor der AfD.
    Damit wird er nicht ganz falsch liegen. Schließlich hat doch jetzt der Tatverdächtige beim Mordfall Walther Lübcke, Stephan E., eben auch den AfD-Wahlkampf unterstützt.

    Aber die Rezepte des Friedrich M., wie etwa Steuersenkungen?
    Jedenfalls habe ich mich an der Friedrich-Merz-Diskussion bei Facebook ein wenig beteiligt und etwa im Zusammenhang mit seiner Ludwig-Erhard-Stiftung eben auch zur taz und zu Ulrike Herrmann verlinkt und auch noch einige weitere Kommentare geschrieben, um den Irrsinn unseres Geldes verständlich zu machen.
    Solange wir den Teich der Banken nicht austrocknen, sollten wir vor allem auch nicht vorher über alle möglichen Militäreinsätze sprechen.

    Der seinerzeitige US-Präsident Thomas Jefferson sagte doch folgendes "I believe that banking institutions are more dangerous to our liberty than standing armies."

  3. Ach genau … wo wir gerade davon sprechen:

    Mediale Wasserträger und klandestine Brandstifter.

    Zum Tagesschau-Artikel von heute (https://www.tagesschau.de/ausland/russland-soeldner-libyen-101.html) schrieb ich den folgenden Leserbeitrag im TS-Forum (s. u.).

    Es dauerte keine zwei Minuten (!), und schon war der Beitrag – was auch sonst – ROT und gesperrt!

    Der genaue Wortlaut:
    ——————————-

    Befremdlich, …

    … mit welcher Akribie die Tagesschau immer wieder die vielen verdeckten Hegemionialpraktiken der "bösen" Russen "aufdeckt".

    Wäre es da nicht sinnvoller, dieselben Praktiken der "guten" US-Amerikaner auch mal in den Fokus zu nehmen? …

    … und dabei gleich sinnvollerweise einmal zu beleuchten, in welchem Mengen-Verhältnis diese Söldnertruppen eigentlich zueinander stehen?

    DAS wäre doch mal entzerrend, oder?

    Allein — mehr als je zuvor fehlt mir der Glaube, dass die Tagesschau solches jemals an den Tag zwecks Schau bringen wird.

    ——————————-

    So etwas Ur-Ketzerisches darf man also nach den Ansichten dieser feigen und tendenziösen NATO-A*schkriecher bloß nicht veröffentlichen … das hätte mir eigentlich vorher klar sein sollen … 😉
    ZENSUR in Reinform.

    Diese milliardenteure Dre*cksbude, diese Zumutung, sowas darf sich tatsächlich noch "Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk" nennen … eine einzige Schande.

  4. „Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Times Magazine und vielen andere wichtigen Publikationen, deren Direktoren an unseren Treffen teilgenommen haben und sich an ihr Versprechen der Diskretion seit mehr als 40 Jahren hielten, sehr dankbar. Es wäre uns unmöglich gewesen, unseren Plan der Welt so zu entwickeln, wenn wir in jenen Jahren dem Licht der Weltöffentlichkeit ausgesetzt gewesen wären. Aber die Welt ist [heute] entwickelter und bereit, sich auf den Weg zu einer Weltregierung zu machen. Die supranationale Souveränität einer geistigen Elite und der Weltbanker ist sicherlich der nationalen Selbstbestimmung vorzuziehen, wie sie in den vergangenen Jahrhunderten praktiziert wurde.“
    David Rockefeller (Bilderberger Konferenz Baden-Baden, 1991)

    Leider wird folgendes immer schlimmer:

    „Political Correctness ist kommunistische Propaganda im Kleinen. Während meiner Studien kommunistischer Gesellschaften bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass es nicht der Zweck kommunistischer Propaganda war, zu überzeugen oder zu überreden oder gar zu informieren, sondern zu demütigen; und deshalb war sie umso besser, je weiter sie von der Realität entfernt war. Wenn Menschen gezwungen sind, zu schweigen, wenn ihnen die offensichtlichsten Lügen erzählt werden, oder – schlimmer noch – wenn sie gezwungen sind, diese Lügen auch noch selber zu wiederholen, dann verlieren sie ein für alle Mal ihren Sinn für Redlichkeit. Sich mit offensichtlichen Lügen einverstanden zu zeigen, bedeutet, dass man mit der Schlechtigkeit kooperiert und auf eine gewisse Art auch selber schlecht wird. Die Kraft, sich irgendetwas zu widersetzen, bröckelt dadurch oder wird sogar ganz zerstört. Eine Gesellschaft von kastrierten Lügnern ist leicht zu kontrollieren. Ich denke, wenn man die Political Correctness untersucht, wird man feststellen, dass sie den gleichen Effekt hat, und das ist auch beabsichtigt.“
    Theodore Dalrymple

    Stimmts Frau fremdgesteuerte Merkel, Fachfrau für Agitation und Propaganda?

    Aber zum Glück werden Folgende Menschen täglich immer mehr:

    „Diejenigen, die hinter die Schatten blicken können und die Lügen ihrer Kultur erkennen, werden von der Masse nie verstanden werden, geschweige denn, dass man ihnen glaubt.“
    Plato

    Wir werden sehen wer das Rennen macht, die Lüge oder die Wahrheit.
    Ich tippe auf die Wahrheit!

    • Ahoi Oliver,


      Aber zum Glück werden Folgende Menschen täglich immer mehr:

      'Diejenigen, die hinter die Schatten blicken können und die Lügen ihrer Kultur erkennen, werden von der Masse nie verstanden werden, geschweige denn, dass man ihnen glaubt.'
      Plato
      "
      Da kann ich dir zustimmen. Es werden mehr, die hinter die Lügen blicken und es werden hoffentlich genug, um den beharrlichen Lügen nicht aufden Leim zu gehen. (Der 2te Teil von Plato stimmt dann nicht, aber der ist dann vielleicht im Laufe der Geschichte aktualisiert..)

      Und wer ist "Theodore Dalrymple"? Weshalb sollte man den kennen?

    • Theodore Dalrymple

      Anthony Malcolm Daniels, auch bekannt unter dem Pseudonym Theodore Dalrymple, ist ein englischer Kulturkritiker, Gefängnisarzt und Psychiater. Er arbeitete in einer Reihe von Ländern südlich der Sahara sowie im East End von London. Vor seiner Pensionierung im Jahr 2005 arbeitete er im City Hospital, Birmingham [2] und im Winson Green Prison in der Innenstadt von Birmingham, England.

      Daniels ist ein mitwirkender Herausgeber des City Journal, das vom Manhattan Institute herausgegeben wird, wo er der Dietrich Weismann Fellow ist. [3] Neben dem City Journal erschien seine Arbeit im British Medical Journal, in der Times, im Observer, im Daily Telegraph, im Spectator, im Salisbury Review, im National Review, im New English Review und im Axess Magasin. Er ist Autor einer Reihe von Büchern, darunter Life at the Bottom: Die Weltanschauung, die die Unterklasse ausmacht; Unsere Kultur, was davon übrig ist; und verdorben faul: Der giftige Kult der Sentimentalität.

      In seinem Schreiben argumentiert Daniels häufig, dass die in westlichen intellektuellen Kreisen vorherrschenden sozial liberalen und fortschrittlichen Ansichten die Verantwortung des Einzelnen für sein eigenes Handeln minimieren und traditionelle Sitten untergraben und zur Bildung einer von endemischer Gewalt und Kriminalität betroffenen Unterschicht in wohlhabenden Ländern beitragen. sexuell übertragbare Krankheiten, Wohlfahrtsabhängigkeit und Drogenmissbrauch. Ein Großteil von Dalrymples Schriften basiert auf seiner Erfahrung mit Kriminellen und Geisteskranken.

      Im Jahr 2011 erhielt Dalrymple den Freiheitspreis 2011 von der flämischen Denkfabrik Libera!

      Nun mal eine Organisation genommen für die er schreibt:

      Das Manhattan Institute for Policy Research (1981 vom International Center for Economic Policy Studies umbenannt) ist eine konservative 501 (c) (3) gemeinnützige amerikanische Denkfabrik für Innenpolitik und Stadtentwicklung, die 1977 in New York City gegründet wurde von Antony Fisher und William J. Casey. Die Organisation beschreibt ihre Mission als "Entwicklung und Verbreitung neuer Ideen, die eine größere wirtschaftliche Auswahl und Eigenverantwortung fördern". Seine Botschaft wird durch Bücher, Artikel, Interviews, Reden, Veröffentlichungen und durch die vierteljährliche Veröffentlichung des City Journal des Instituts kommuniziert.
      (…)
      Reagan-Ära Aktivität (1981-1989)

      Das Institut hat in den frühen 1980er Jahren eine Reihe hochgelobter Bücher herausgebracht, in denen die Konzepte der angebotsseitigen Ökonomie und der Privatisierung von Dienstleistungen einem breiteren Publikum vorgestellt wurden. 1981 veröffentlichte der Programmdirektor des Instituts, George Gilder, Wealth and Poverty, ein meistverkauftes Buch, das oft als "Bible of the Reagan Administration" bezeichnet wird. [7] Ein Rezensent der New York Times nannte es "Ein Leitfaden für den Kapitalismus" und argumentierte, er biete "ein Credo für den Kapitalismus, das intelligente Menschen verdient". [8] Das Buch war ein Bestseller der New York Times [9] und wurde schließlich über eine Million Mal verkauft [10]

      (Quelle war hier simpler Weise die englischsprachige Wikipedia.)

      Sie sehen also zunächst was für ein besonders herzlicher Mensch Mr. Dalrymple ist. Und sie sehen auch den standardisierten Klassenrassismus der Funktionseliten des Geldadels.

      Weiters können sie nun auch den Beitrag hier im Forum einordnen. Ein Beitrag wie man sie sehr viel häufiger und sehr viel kürzer bei YouTube oder im Forum von heise/Telepolis findet.

      Es wird eine Klammer gezaubert zwischen dem Geldadel und dem Kommunismus. Eine Absurdität die kaum steigerungsfähig ist.

      Dazu ein Auszug aus einem Buch Herrn Schreyers:

      In der medialen Wahrnehmung sind Milliardäre geisterhafte Wesen, die seltsam losgelöst von allem erscheinen und fast wie Märchenfiguren absichtslos und surreal über der Welt schweben. Doch dieser Eindruck täuscht: Keiner von ihnen handelt ohne Plan, und niemand ist so gut vernetzt wie die Milliardäre, bei denen schließlich alle finanziellen Fäden zusammenlaufen. (3)
      Man Weiß, dass sie mit ihren Milliarden gerne Stiftungen gründen, um Steuern zu sparen und ihren Familien über den Tod hinaus Macht und Einfluss zu sichern. Derzeit existieren allein in den USA mehr als fünfzig private Stiftungen reicher Familien und Firmen, die über so hohe Einnahmen verfügen, dass jede einzelne von ihnen mehr als 100 Millionen Dollar verteilen kann – wohlgemerkt pro Jahr. (4)
      Mit diesem Geld werden nicht nur wohltätige Initiativen gefördert, sondern auch sehr konkrete politische Ziele verfolgt.
      Eine der international mächtigsten Stiftungen, die Rockefeller Foundation, existiert seit 1913 und verfügt über ein Vermögen von mehreren Milliarden Dollar. Der Gründer John D. Rockefeller war seinerzeit der reichste Mensch der Welt. Sein Enkel David (1915-2017) galt als einer der politisch bestvernetzten Banker in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Von 1950 bis 1985 gehörte er zur Führungsebene des Council on Foreign Relations, einer außenpolitischen Lobbygruppe. Er zählte den CIA-Gründer Allen Dulles zu seinen Vertrauten und verhalf unter anderem dem späteren Außenminister Henry Kissinger zum Aufstieg.
      Der Einfluss der Rockefeller Foundation in den vergangenen hundert Jahren ist kaum zu ermessen. Im 4. Kapitel wurde bereits geschildert, wie die Stiftung gemeinsam mit der Ford Foundation ab 1948 verdeckt die Programme für eine europäische Einigung finanzierte, aus denen später die EU hervorging. Ziel war es damals, Westeuropa gegenüber dem sowjetischen Kommunismus fest zusammenzuschweißen. (!!!)Moskau stellte das Privateigentum infrage und damit den Kern der Macht von Familien wie Rockefeller und Ford.(!!!) In den 1960er Jahren, während der Hochphase des Kalten Kriegs, ernannte der frisch zum US-Präsidenten gewählte Hoffnungsträger John F. Kennedy den Chef der Rockefeller Foundation zu seinem Außenminister.
      Die Stiftung wurde aber schon früher politisch aktiv.
      (…)
      Der Zweite Weltkrieg erscheint in diesem Licht als Konkurrenzkampf zwischen Eigentümereliten verschiedener Nationen, der den jeweiligen Völkern auf allen Seiten als hochmoralische Notwendigkeit verkauft wurde, in dem die politischen Kriegsziele aber sowohl in den USA wie auch in Deutschland von kleinen privaten Gruppen aus der Oberschicht bestimmt wurden.
      (…)
      Die vom Nürnberger Kriegsverbrechertribunal bereits verurteilten deutschen Großindustriellen Friedrich Flick und Alfried Krupp, die zur gleichen Oberschicht wie Rockefeller gehörten, begnadigte McCloy 1951. Er setzte ebenfalls durch, dass beide ihr beschlagnahmtes Firmenvermögen zurückerhielten. Auch Hitlers Finanzminister Graf Schwerin von Krosigk – Großvater der heutigen AfD-Politikerin Beatrix von Storch – begnadigte er, ebenso den Nazi-Diplomaten Ernst von Weizsäcker, Vater des späteren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Eine Elite schützte die Andere.
      McCloy wurde danach zum Vorsitzenden der Ford Foundation berufen, dann Chef von Rockefellers Chase Manhattan Bank. Schließlich wechselte er in den Vorstand des Council on Foreign Relations und gründete nebenbei den Lobbyverband Atlantik-Brücke. Deutlich wird bei Betrachtung einer solchen Karriere, wie der ganze internationale diplomatische Apparat auf die Interessen einzelner Bankiers und Milliardäre zugeschnitten ist und dass deren verschiedene politische Institutionen wie gut geschmierte Zahnräder ineinander greifen.
      Das betrifft nicht bloß die USA. In Deutschland arbeitet seit vierzig Jahren die Bertelsmann Stiftung, die zwar keine Kriege plant, mit ihren Millionen aber ebenfalls massiv Politik betreibt.
      (Paul Schreyer, Die Angst der Eliten – wer fürchtet die Demokratie?, S. 109-110, 113-114)

    • Danke für die interessanten Auszüge, @ Box.
      … dann hat kenfm.de wohl eine neue Stufe der Relevanz erreicht … für den MIR-k (?) militär-industrieller-rendite-k

    • Kongress der USA, 10.01.1963
      Abgeordneter (Democrat) Albert S. Herlong Jr. verließt die 45 kommunistischen Ziele als Warnung vor der sozialistischen/kommunistischen Agenda:

      1
      Die USA sollten die Koexistenz als einzige Alternative zum Atomkrieg akzeptieren.
      2
      Die USA sollten bereit sein, vor einem Atomkrieg zu kapitulieren.
      3
      Entwickeln Sie die Illusion, dass die totale Abrüstung durch die USA eine Demonstration „Moralischer Stärke“ wäre.
      4
      Erlauben Sie den freien Handel zwischen allen Nationen, unabhängig davon, ob Gegenstände zum Krieg verwendet
      werden können oder nicht.
      5
      Langfristige Kredite an russische und sowjetische Außenstellen vergeben.
      6
      Amerikanische Hilfe für alle Nationen unabhängig von der kommunistischen Herrschaft anbieten.
      7
      Anerkennung des roten Chinas und Zulassung des roten Chinas bei der UN.
      8
      Errichtung von Ost- und Westdeutschland als getrennte Staaten trotz Chruschtschows Versprechen von 1955, die Deutschlandfrage durch einen freien Fall zu regeln. Wahlen unter Aufsicht den UN.
      9
      Verlängern Sie die Konferenzen, um Atomtests zu verbieten, da sich die USA bereit erklärt haben, Tests auszusetzen, solange die Verhandlungen laufen.
      10
      Erlauben Sie allen sowjetischen Teilen eine individuelle Vertretung in den USA.
      11
      Fördern Sie die UN als einzige Hoffnung für die Menschheit. Wenn ihre Charta umgeschrieben wird, fordern Sie, dass sie als Eine-Welt-Regierung eingesetzt wird, mit ihren eigenen unabhängigen Streitkräften.
      12
      Widerstehen Sie jedem Versuch, die kommunistische Partei zu verbieten.
      13
      Verzichten Sie auf Treue-Eide.
      14
      Geben Sie Russland weiterhin Zugang zum US-Patentamt.
      15
      Erobern Sie eine oder beide politischen Parteien in den USA.
      16
      Nutzen Sie technische Entscheidungen der Gerichte, um grundlegende amerikanische Institutionen zu schwächen, indem Sie behaupten, dass ihre Aktivitäten die Bürgerrechte verletzten.
      17
      Übernehmen Sie die Kontrolle über die Schulen. Verwenden Sie sie als Übertragungsgürtel für den Sozialismus und die aktuelle kommunistische Propaganda. Erweichen Sie den Lehrplan. Übernehmen Sie die Kontrolle über Lehrerverbände. Setzten Sie die Parteilinie in die Lehrbücher.
      18
      Behalten Sie die Kontrolle über alle Studentenzeitungen.
      19
      Nutzen Sie Studentenunruhen, um öffentliche Proteste gegen Programme oder Organisationen zu initiieren, die unter kommunistischem Angriff stehen.
      20
      Infiltrieren Sie die Presse. Übernehmen Sie die Kontrolle über Buchprüfungsaufgaben, redaktionelles Schreiben und Positionen in der Politikgestaltung.
      21
      Übernehmen Sie die Kontrolle über die Schlüsselpositionen in Radio, TV und Film.
      22
      Fahren Sie fort, die amerikanische Kultur zu diskreditieren, indem Sie jegliche Form des künstlerischen Ausdrucks herabsetzen. Eine amerikanische kommunistische Zelle wurde dazu aufgefordert. „Eliminiere alle guten Skulpturen aus Parks und Gebäuden“ und ersetzen Sie sie durch formlose, unbeholfene und sinnlose Formen.
      23
      Kontrolle von Kunstkritikern und Direktoren von Kunstmuseen. „Unser Plan ist es, Hässlichkeit, abstoßende, sinnlose Kunst zu fördern.“
      24
      Beseitigen Sie alle Gesetze zur Obszönität, indem Sie die „Zensur“ und eine Verletzung der freien Meinungsäußerung und der freien Presse nennen.
      25
      Brechen Sie die kulturellen Standards der Moral auf, indem Sie Pornographie und Obszönität in Büchern, Zeitschriften, Filmen, TV und Radio fördern.
      26
      Zeigen Sie Homosexualität, Entartung und Promiskuität als „normal“, natürlich und gesund an.
      27
      Infiltrieren Sie die Kirchen und ersetzen Sie die offenbarte Religion durch die „soziale“ Religion. Diskreditieren Sie die Bibel und betonen Sie die Notwendigkeit intellektueller Reife, die keine „religiöse Krücke“ braucht.
      28
      Beseitigen Sie das Gebet oder eine Phase religiösen Ausdrucks in den Schulen mit der Begründung, dass dies gegen den Grundsatz der „Trennung von Kirche und Staat“ verstößt.
      29
      Die amerikanische Verfassung wird diskreditiert, indem sie als unangemessen, altmodisch bezeichnet und den modernen Bedürfnissen nicht gerecht wird. Zusammenarbeit zwischen den Nationen auf weltweiter Basis.
      30
      Die amerikanischen Gründerväter diskreditieren. Präsentieren Sie sie als selbstsüchtige Aristokraten, die sich nicht um den „einfachen Mann“ kümmern.
      31
      Beziehen Sie alle Formen der amerikanischen Kultur ein und entmutigen Sie die Lehre der amerikanischen Geschichte, weil sie nur eine untergeordnete Rolle spielt im „großen Bild“. Stellen Sie der russischen Geschichte mehr Wert ein, seit die Kommunisten die Macht übernommen haben.
      32
      Unterstützen Sie jede sozialistische Bewegung, um eine zentrale Kontrolle über jeden Teil der Kultur zu erhalten – Bildung, soziale Einrichtungen, Wohlfahrt, psychiatrische Kliniken, usw.
      33
      Beseitigen Sie alle Gesetze oder Verfahren, die den Betrieb des kommunistischen Apparates beeinträchtigen.
      34
      Eliminieren Sie den Hausausschuss für unamerikanische Aktivitäten.
      35
      Diskreditieren Sie das FBI und zerstören Sie es schließlich.
      36
      Infiltrieren und kontrollieren Sie mehr Gewerkschaften.
      37
      Infiltrieren Sie und erlangen Sie die Kontrolle über das große Geschäft.
      38
      Übertragen Sie einige der Haftbefugnisse von der Polizei auf soziale Einrichtungen. Behandeln Sie alle Verhaltensprobleme als psychiatrische Störungen, die nur Psychiater verstehen oder behandeln können.
      39
      Beherrschen Sie den psychiatrischen Beruf und verwenden Sie Gesetze zur psychischen Gesundheit, um Zwangsführung über die Gegner kommunistischer Ziele zu erlangen.
      40
      Diskreditieren Sie die Familie als Institution. Fördern Sie Promiskuität und einfache Scheidung.
      41
      Betonen Sie die Notwendigkeit, Kinder abseits vom negativen Einfluss der Eltern aufzuziehen. Vorurteile, Mentale Blockaden und Retardierung von Kindern gegenüber dem unterdrückenden Einfluss der Eltern.
      42
      Erwecken Sie den Eindruck, dass Gewalt und Aufstand legitime Aspekte der amerikanischen Tradition sind. Das Studenten und besondere Interessensgruppen aufstehen und eine „vereinte Kraft“ bilden, um wirtschaftliche, politische oder soziale Probleme zu lösen.
      43
      Stürzen Sie alle Kolonialregierungen, bevor die einheimische Bevölkerung zur Selbstverwaltung bereit ist.
      44
      Internationalisierung des Panamakanals.
      45
      Aufhebung des Connally-Vorbehalts, damit die USA den Weltgerichtshof nicht daran hindern können, die Zuständigkeit für innerstaatliche Probleme zu ergreifen. Geben Sie dem Weltgericht die Zuständigkeit für inländische Probleme. Geben Sie dem Weltgericht die Zuständigkeit für Nationen und Einzelpersonen.

      Und diese 45 Punkte haben sich Bauern und Arbeiter ausgedacht, ja?
      Nun, jeder darf glauben was er mag.

      2 x 3 macht 4
      Widdewiddewitt
      und Drei macht Neune !!
      Ich mach' mir die Welt
      Widdewidde wie sie mir gefällt ….

    • Syd Herlong

      Albert Sydney Herlong Jr. (14. Februar 1909 – 27. Dezember 1995) war ein amerikanischer Politiker aus Florida, der von 1949 bis 1969 als Mitglied der Demokratischen Partei im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten diente.
      (…)
      Karriere im Kongress

      Herlong wurde als Demokrat zum einundachtzigsten und zu den neun folgenden Kongressen (3. Januar 1949 – 3. Januar 1969) gewählt.

      Im Kongress wurde Herlong für seine antikommunistische Fürsprache bekannt. Im Jahr 1959 führte Herlong einen Gesetzesentwurf zur Einrichtung einer von der Bundesregierung finanzierten Freiheitsakademie ein, die der kommunistischen Propaganda des Auslandes entgegenwirken sollte. [2] [3] [4] Am 10. Januar 1963 las Herlong auf Ersuchen der Wählerin Patricia Nordman eine Liste von 45 Zielen des Kommunismus aus dem Buch The Naked Communist von W. Cleon Skousen in das Kongressprotokoll ein.

      Herlong war Unterzeichner des Südlichen Manifests von 1956, das sich gegen die vom Obersten Gerichtshof in Brown gegen Board of Education angeordnete Aufhebung der Rassentrennung öffentlicher Schulen aussprach.

      Er war kein Kandidat für die Wiederwahl 1968 zum einundneunzigsten Kongress.

      Und hier:

      The Naked Communist

      The Naked Communist ist ein Buch des amerikanischen politischen Theoretikers W. Cleon Skousen aus dem Jahr 1958, eines ehemaligen FBI-Mitarbeiters. [1] [2] Das Buch wurde mehrmals nachgedruckt, zuletzt bei einem Druck von Izzard Ink Publishing im Jahr 2014, und es wurde mehr als 1 Million Mal verkauft. [3]

      Das Hauptthema des Buches ist eine angebliche kommunistische Verschwörung zur Überwindung und Kontrolle aller Regierungen der Welt, die nicht Mitglieder des kommunistischen Blocks sind, durch die Umsetzung des sozialen Progressivismus und durch die Untergrabung der amerikanischen Außenpolitik durch die Förderung von Internationalismus und Pazifismus.

      Nun, wenn das ihre Zeugen sind, dann bleibt als Urteil nur noch dieses:

      Tatsächlich hat eine psychologische Studie mit dem schönen Titel Trolls just want to have fun ermittelt, dass Trollen oft mit sadistischen Neigungen einhergeht. Beim beruflichen Desinformanten überwiegen finanzielle Motive, beim lustorientierten Desinformatieren aggressive, das Ideologische ist für sie zweitrangig.

      Alle anderen Typen des Desinformanten zeigen ein komplizierteres Verhältnis zur Wahrheit. Deutlich wird das am Beispiel der schwarzen Propaganda, das heißt Fälschungen wie erfundene Statistiken, manipulierte Bilder oder vermeintliche Zitate. Diese Form der Propaganda spielt in Online-Debatten eine wichtige Rolle und wird keineswegs nur von Menschen verbreitet, die sich darüber bewusst sind, dass es sich um Fälschungen handelt. Gänzlich überzeugt von ihrer Wahrheit sind sie andererseits ebenfalls nicht. Die meisten Menschen verzichten sozusagen darauf, die Faktizität des Inhalts zu prüfen, solange dieser ins Weltbild passt.

      Nun widerspricht Lügen bekanntlich gesellschaftlichen Normen. Führt das halbbewusste Verbreiten schwarzer Propaganda nicht zu einem inneren Konflikt? Nein, weil die (empfundene) Gruppendynamik dominiert. Die eigene Gruppe wird als bedroht wahrgenommen, daher erscheint die schwarze Propaganda als legitim. Die Desinformanten vollziehen sozusagen innerlich den Schritt von der Lüge zur Notlüge.

      Aus:
      Wer hat uns die Fakten geklaut?
      23. September 2019 Matthias Becker
      Über Wissenschaft, rechte Elitenkritik und die Vertrauenskrise – Teil 2
      (heise/Telepolis)

    • „Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig, den Krieg zu erklären. Es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt.“
      Martin Luther King

Hinterlasse eine Antwort