Tagesdosis 21.5.2019 – Madonna und die ESC Katastrophe

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

„Hast Du den Eurovisions-Dingsda gesehen?“ fragte mich ein nordeuropäischer Freund am Sonntag früh am Telefon. Leicht konsterniert antwortete ich: „Nein, Du etwa? Musstest Du? Wegen Deiner Tochter? Gute Besserung!“, weil mein Freund nicht zum Schnulzenkonsum neigt und mir noch nie Popmusik empfohlen hatte.

Er blieb freundlich hartnäckig. „Nein, ich meine es ernst. Guck Dir mal Madonnas Auftritt an. Wirklich verblüffend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das abgesprochen war. Wir telefonieren dann nachher noch mal.“

Da mein Freund nicht zu Gefühlsausbrüchen neigt, war ich neugierig und setzte mich gleich an den Computer. Bei der Suche nach Madonna und ESC fand ich zahlreiche Berichte über einen desaströsen Auftritt, Spiegel, Focus und Süddeutsche sprachen von einem Tiefpunkt, einem Fiasko, einer Bankrotterklärung, legten Madonna das Ende ihrer Karriere nahe, die Welt schrieb sogar, dass ihre Karriere mit diesem Auftritt zerstört sei. So viel Häme war selten, selbst beim deutschen Zentralorgan der unbegründeten Überheblichkeit, dem Spiegel. Bei der Bild-Zeitung wurde die Sache durchsichtiger. Madonna habe bei ihrem Gastland Verärgerung und Empörung ausgelöst, indem sie eine politische Botschaft in den ESC reingeschmuggelt habe. Und das sei nicht Bestandteil der Proben gewesen.

Und dann landete ich bei Youtube. Madonnas Auftritt in Youtube hatte bei mir den gleichen Effekt wie bei meinem Freund. Ich saß nicht wirklich mit offenem Mund da, aber so nennt man das umgangssprachlich, was die 9 1/2 Minuten Madonna Performance bei mir erzeugten. Es war faszinierend.

Es ging um Zerstörung, um Krieg, um die Gesinnung, die Tod und Gewalt hervorbringt, um Abgründe, um die Aufforderung hellwach zu sein. Es ging um Israel und den 3. Tempel.

Im ersten Teil des Auftrittes, der von einer Art Mönchen in einer Kathedrale eingerahmt war, werden symbolisch die beiden legendären Säulen Jachin und Boas des Salomonischen Tempels hineingetragen, die dann wie Raketenabschussrampen auf der Bühne stehen. Madonna trägt eine Augenklappe, die einige Kommentatoren als Verweis auf Moshe Dayan interpretierten, was sicher richtig ist. Moshe Dayan war Kriegsheld Israels und 1967 im Sechstagekrieg Verteidigungsminister. Die Fotos von ihm in Uniform und Stahlhelm, wie er nach der Eroberung des einst jordanischen Jerusalems mit israelischen Fallschirmjägern den Tempelberg betrat, wo einst der Salomonische und dann der Herodianische Tempel standen, sind ikonische Bilder der israelischen Geschichte. Die berühmte Klagemauer war die Westseite des wichtigsten jüdischen Tempels aller Zeiten.

Nach der Eroberung zerstörten die Israelis das marokkanische Viertel mit Bulldozern, so entstand der heutige Platz vor der Klagemauer, den man aus Fernsehberichten kennt. Auf dem Tempelberg steht der Felsendom und die Al Aqsa Moschee der Muslime. Der Tempelberg ist eine Ansammlung von Heiligtümern und wird von allen 3 monotheistischen Religionen beansprucht, der Felsendom war einst die Kirche der Tempelritter. Es ist ein hochbrisanter Ort, an dem Desaster darauf warten, zu geschehen.

Es gab und gibt Israelis, die den jüdischen Tempel wieder aufbauen wollen, was der Erklärung eines religiösen Krieges gleichkäme. Sie sprechen vom 3. Tempel, denn nach dem salomonischen gab es ja am selben Ort noch den gigantischen herodianischen Tempel. Der 3. Tempel ist ein geladener Begriff, selbst die zionistische Terror oder – je nach politischer Einordnung – die zionistische  Unabhängigkeitsbewegung Lechi, die den schwedischen UN Sondergesandten und Retter tausender Juden im 2. Weltkrieg, Graf Folke Bernadotte, ermordete, hatte die Errichtung des 3. Tempels als Endziel ihrer Aktivitäten benannt.

Andere Juden, die Mehrheit, glauben, dass der 3. Tempel erst mit der Ankunft der messianischen Zeit entstehen könne.

Moshe Dayan nannte den Staat Israel den 3. Tempel. Israel hatte im Sechstage-Krieg die arabischen Staaten angegriffen, unmittelbar, nachdem es die ersten 2 Atombomben gebaut hatte. Seitdem war es Atommacht. 1973 wurde Israel im Jom Kippur Krieg von Ägypten und Syrien angegriffen und stand vor der militärischen Niederlage, die Araber waren scheinbar nicht aufzuhalten, den israelischen Streitkräften ging die Munition aus.

In dieser Situation wollte Moshe Dayan, der in Panik geraten war und immer wieder ausrief: „Das ist das Ende des 3. Tempels!“, die israelischen Atomwaffen einsetzen. In den wenigen existenten Berichten wird das meist kleingeredet und schöngefärbt, Dayan habe entweder nur eine nukleare Explosion in der Wüste demonstrieren oder die Waffen nur einsatzbereit machen wollen. US Experten hingegen sprechen davon, dass das israelische Militär seine Atomraketen in Abschussstellung brachte und Flugzeuge mit Atombomben bewaffnete, um Kairo und Damaskus auszulöschen.

Tatsächlich beendete die damalige Präsidentin Golda Meir diese Planungen und erreichte durch die nukleare Drohung eine Zusage der USA, Israel über eine Luftbrücke mit Munition und Waffen zu versorgen und die Niederlage abzuwenden.

Auf diese Ereignisse und die spätere Samson-Option, so heißt die israelische Nuklearstrategie, die selbstmörderische nukleare Vernichtung der gesamten Welt, sollte Israel in Gefahr sein, ausgelöscht zu werden, spielt Madonna mit ihrer Performance an.

Die Darsteller tragen Gasmasken, die Hintergründe zeigen den nuklearen Feuersturm und Ruinen, die an 9/11 und „The Day After“ erinnern, die Darstellung des Atomkrieges im Fernsehen. Es ist viel nuklearer Totentanz und Vernichtung in ihrer Bühnenshow zu sehen. Das ist Bühneneffekt, aber nicht unrealistisch. Seit einigen Jahren sind Hybris, sozialdarwinistische und faschistische Rhetorik, sowie machiavellistische Machtpolitik in Israel zu beobachten.

Am Ende stürzen die Tänzer und Sänger ins Nichts, nur zwei Darsteller mit einer israelischen und palästinensischen Fahne gehen gemeinsam von der Treppe zur Seite. Und als Madonna und der Rapper Quavo rücklings in Nichts stürzen, sagt sie „Wake Up“, was auch als Schrift erscheint.

Obwohl die Ruinen der ausgebrannten Städte, die Feuerwalzen und die Gasmasken der Tänzer überdeutlich waren, obwohl der Text ihres neuen Songs lautet: „Nicht jeder kommt in die Zukunft, nicht jeder lernt aus der Vergangenheit“, wozu sie in einer weit ausholenden Bewegung ins Publikum zeigte, trotz alledem herrscht absolute Stille in den Medien über diesen Aspekt ihrer Performance.

Worüber berichtet wird: ein bisschen Augenklappe/Moshe Dayan, ein bisschen 2 kleine Fahnen, eine israelisch, eine palästinensisch auf dem Rücken zweier Tänzer, was die Bildzeitung eilfertig kritisierte, denn es löse Empörung in Israel aus – das war es.

Ansonsten waren sich alle einig, dass es eine katastrophale Performance war.

Mir ging es nicht so. Ich dachte: OK, in Zeiten der strafrechtlichen Verfolgung der Boycott Kampagne gegen Israel, der Kriegspolitik der einzigen Atommacht im Nahen Osten, des massenhaften Mordes an Demonstranten, Journalisten, Notfallsanitätern und Kindern an der Grenze zu Gaza, in Zeiten der israelischen Einmischung inklusive Regime Change Versuch sogar im afrikanischen Botswana, das wegen seiner Diamanten wirtschaftlich wichtig ist, in Zeiten, in denen israelische Software-Firmen von Ex-Spionen den Markt der Überwachungs- und Spionagetechnologie weltweit dominieren, ist das ein politisches Statement einer Künstlerin. Eine Stellungnahme gegen Krieg, gegen das Schlafwandeln in den nuklearen Krieg Konflikt hinein.

Madonna wird in einigen Kommentaren vorgeworfen, noch nie eine Meisterin des Subtilen gewesen zu sein. Aber offenbar war diese Symbolik nicht deutlich genug. Die meisten Journalisten haben gar nichts verstanden.

Oder haben sie es verstanden, trotzdem darauf verzichtet, es zu berichten, aber ihre Kritik fiel deswegen so vernichtend wie noch nie aus? Ohne die wahre Anklage zu benennen, aber mit der maximalen Strafe?

In der letzten Woche hat der Bundestag per Gesetz die Boykott, De-Investment und Sanktionen Bewegung als antisemitisch definiert und damit in den Bereich der strafrechtlichen Verfolgung gerückt. Mit den Stimmen aller Parteien. Die AfD hat sogar einen eigenen Entwurf eingebracht, um sich an die Spitze dieser Bewegung zu stellen.

Ich würde gerne von schwarzen Südafrikanern wissen, die gegen die Apartheid gekämpft haben, unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Existenz, wie sie die Boycott Divestment and Sanctions Bewegung beurteilen. Sie sind die Experten in Sachen Apartheid, Rassismus und Demokratie, auf jeden Fall kenntnisreichere Experten als die Mitglieder einer rechtsradikalen israelischen Regierung.

Und ich frage mich, wann die deutschen Parteien endlich den untauglichen Versuch beenden, das 3. Reich nachträglich verhindern zu wollen, wobei jede Partei ihre Konkurrenten in diesem Feld noch zu übertrumpfen versucht. Eine Einstellung, die heute keinen Mut mehr braucht. In den 50er und 60er Jahren, als das bitter nötig war, brauchte man feste Überzeugungen und Leidensfähigkeit, um den Seilschaften der Altnazis entgegenzutreten. Heute fällt es schwer, Nazis in Machtpositionen zu finden, was aber die Suche immens anzustacheln scheint.

Das Hauptproblem der Gewalt gegen irgendwie Andersartige ist stets die Einstellung, die sie möglich macht, die wichtigste akute Aktion ist die Verhinderung von Gewalt. Dafür braucht es Zivilcourage, Gerechtigkeitswillen und Mut zur tätigen Solidarität. Man könnte auch sagen, es braucht Menschen mit Herz und Verstand, die zupacken können. Diese Voraussetzung bleibt. Aber die Verhältnisse bleiben nicht, wie sie sind. Die Objekte der Repression ändern sich mit den Machtverhältnissen.

Zu verstehen, wogegen sich Sophie Scholl heute wenden würde, wogegen sie mit ihrem untrüglichen moralischen Kompass, ihrer Entschlossenheit heute rebellieren würde, ist eine lohnende Frage.

Ich glaube nicht, dass sie zu denen gehörte, die in fein ausgearbeiteten Argumentations-Girlanden entschuldigen, wenn ein beinamputierter palästinensischer Rollstuhlfahrer von einem israelischen  Scharfschützen mit einem Kopfschuss ermordet wird, und das folgenlos bleibt, und ähnliche Verbrechen in Serie begangen werden, in hunderten Fällen, in tausenden Fällen. Menschenrechte sind immer die Menschenrechte der Unterdrückten. Nicht der Unterdrücker. Die wissen ihre Rechte durchzusetzen, bis das Blut spritzt.

Schutz und tätige Solidarität brauchen die Underdogs, die Menschen, die einen Stiefeltritt ins Gesicht abbekommen, nicht die Stiefelträger. Das kann ein Jude in der Berliner S-Bahn sein, oder – tausendfach – ein Palästinenser oder eine Palästinenserin in Gaza. Es sind nicht immer die selben, die Stiefel tragen und die sie abbekommen. Die Zeiten ändern sich. Die Machtverhältnisse ändern sich.

Zivilcourage aber ist immer ein knappes Gut. Stiefellecker, Opportunisten und Denunzianten gibt es für 20 Cent an jeder Ecke, auch in jedem Parlament. Man erkennt sie an der Nähe zur gewaltbereiten Macht.

Menschen wie Hans und Sophie Scholl sind Solitärdiamanten. Man erkennt sie an der Nähe zur Inhaftierung, zum Schafott und der Distanz zur Macht.

Es geht immer um Macht und ihren Missbrauch. Es geht darum, den Schwachen zu helfen. Israel kann sich sehr gut selbst helfen, es ist so mächtig wie kein anderes Land dieser Region, es agiert aus einer Position absoluter strategischer Überlegenheit, auch ohne Nuklearwaffen. Es wird nicht unterdrückt.

Es sollte also gerade für Journalisten nicht darum gehen, dabei zu helfen, den Machtbereich einer Nuklearmacht ständig zu erweitern und gleichzeitig immer weiter gegen Kritik zu immunisieren.

Israel ist wahrscheinlich die viertstärkste Atommacht der Welt. Eine Atommacht, die keinerlei Angaben macht, keine Abkommen unterschrieben hat, offiziell gar keine Nuklearwaffen besitzt, aber ausgerechnet Apartheid-Südafrika bei der Nuklearwaffenentwicklung unterstützte und dem Regime sogar Nuklear-Sprengköpfe angeboten hat.

Die israelischen Nuklearwaffen und die Kriegsgefahr im Nahen Osten sind ein Thema, dass uns auch angeht, von dem wir mehr betroffen sind als von den nordkoreanischen Nuklearwaffen, bei denen die Informationslage durchaus üppig ist.

Ich wüsste gerne, wer die Israelis sind, wo sie sind, mit denen man in diesem Geist zusammenarbeiten kann. Menschen, denen es um Menschen und Menschlichkeit geht, um Gerechtigkeit, um Augenhöhe zu anderen Menschen, um die Abwesenheit von Gewalt, die Frieden möglich machen könnte. Es gibt sie, ein paar habe ich kennengelernt. Es muss noch viel mehr geben.

In diesem Sinne wird „Future“ von Madonna bei mir Effekte haben, wenn ich das Stück im Autoradio hören werde. Meine Achtung vor Madonna ist mit diesem Auftritt gewachsen, den andere als ihre Bankrotterklärung bezeichnen. Nicht nur, weil mir das minimalistische Reggaestück gefällt. Ich habe mir ihre Performance mehrfach angeschaut und angehört.   

Ich war fasziniert, dass in Madonna eine Ahnung von Sophie Scholl zu spüren ist. Da ich nichts erwartet hatte, ist es mehr Substanz, als ich vermutet hatte. Und sie hat doch recht, oder? Und irgendwo in Israel und in Gaza hört es jemand im Autoradio, der so denkt wie ich.

Not everyone is coming to the future

Not everyone is learning from the past

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

59 Kommentare zu: “Tagesdosis 21.5.2019 – Madonna und die ESC Katastrophe

  1. youtube.com/watch?v=9M9btx4_J68

    Wer zum Okkultismus solcher Veranstaltungen sich informieren möchte?

    Und wer glaub, dass Madonna und andere Showbiz-, also brainwash-MK-Marionetten uns was Gutes tun wollen, dem kann man wohl kaum beikommen.

    • jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/ueber-50-schulen-betroffen-lehrer-duerfen-keine-afd-mitglieder-sein/

      Sind das jetzt schon Berufsverbote?
      Demnächst dann die von den Linken, den Kirchen oder vielleicht jene mit roten Haaren oder die Brillenträger?

      Es gibt immer was zu selektieren.

  2. Danke an Dirk Pohlmann für diese Zusammenfassung!
    Aus meiner Sicht lohnt sich ergänzend der Blick auf den Songtext vonFuture zb hier
     
    „You’ve been puttin’ too much time tryin to survive (Tryin’)Don’t like the person* in your past, so you let ’em die(Le-le-let your light shine) Yeah, yeah“
    (* not the humanbeeing)
     
    … bei der ESC-Show mit einem `Wake Up` beendet …
     
    Teil des `Survive` war/ist ua das `man` sich die Frage
    GILT eine Pflicht wider dem EIGENEN Gewissen?
    nicht als Mensch (Sittlichkeit) stellt (denn `dort`ist die Antwort ein Nein)
    sondern meißtens die Antwort aus der Perspektive der zugeschriebenen Person (Recht`s-Rolle) gibt: hier ist die Antwort ein ja,
    … da `das Recht` sich eben von der Sittlichkeit durch die NICHTausrichtung am Guten und am Gewissen unterscheidet.
    (siehe Rechtsdefinition `Sittlichkeit` zb im Juristischen Wörterbuch von Dr. Gerhard Köbler)
     
    Alles ist eine Frage der EIGENEN `Perspektiv-Wahl-Option`.
     
    Leider?
    nein … `gott` sei Dank
     
    Guten Morgen in die Runde! 
     

    • … und noch eine Frage in die Runde:

      Irgendwo lass ich, das der live-Auftritt von Madonna von der Generalprobe abwich.
      … kann dazu jedoch nichts finden und es wäre auch interessant, wenn ja, was denn abwich.

      Falls jemandem dazu etwas aufgefallen ist … Danke vorab für einen Link!

      vg

    • Eine „Künstlerin“ die ganz offen satanische Rituale verherrlichend und obszön auf der Bühne darbietet –
      Sittlichkeit ist das genaue Gegenteil.

      Glaubt hier im ernst jemand, diese Führung dort würde sich einen Künstler einladen, der dann dieses Regime auf der Bühne kritisiert?

    • https://www.bing.com/videos/search?q=madonna+zeigt+sich+mit+illuminati-symbolen&&view=detail&mid=EBF7D1133451841A24AFEBF7D1133451841A24AF&&FORM=VDRVRV

    • moin rhabarbeer,

      die frage wurde ja von dir schon in einer anderen Antwort Sektion hier gestellt und dazu auch ein „gern geschehen“ von mir im bezug auf dein dankeschön.

      ich kann deiner fragestellung in dieser präsentation aber nicht ganz folgen.
      ich versuchs mal.
      geht es darum, dass durch die implementierung eines kulturellen, religiösen grundprogramms eine vorraussetzung für ein daraus erwachsendes Gewissen ensteht, welches hinterfragt werden muss?

      ich denke, wenn Gewissen gegen Recht eingetausch wird, würde es für mich Sinn machen.

      in einem text unten habe ich geschrieben, dass ich ein schlechtes gewissen habe, weil ich arbeitslos bin, das ich aber auch aus gewissensgründen schön arbeitsverhältnisse beendet habe. und natürlich den wehrdeinst verweigert und statt dessen als zivi gegen mein gewissen arbeiten musste, aus dem feld heraus zu kommen hatte ich keine möglichkeit gesehen.

      da mit dem schlechten gewissen und meiner arbeistlosigkeit stimmt pauschal nicht so ganz. hier müsste es besser angst anstatt gewissen heissen, denn ich habe kein problem damit meine arbeistkraft nicht von eienm konzern weiter ausbeuten zu lassen. aber trotzdem, tief unten im keller meines bewustseins schwebt eine unbestimmte angst, wie es jetzt weiter geht. diese angst hat eigentlich wiederum nur mit geld und wohnraum zu tun. gib mir wohnraum, gib mir was geld oder lass mich einfach was essen und trinken und ich habe überhaupt kein schlechtes gewissen und angst vor der zukunft.

      gewissen und angst sind stark verbunden und deswegen hatte ich es erwähnt.

      aber ich versteh wie gesgat nicht genau die frage..ob es eine pflicht gibt sich gegen sein eigenes gewissen zu entscheiden?

    • moin Cthulhu
      (Bezug)
       
      `geht es darum, dass durch die implementierung eines kulturellen, religiösen grundprogramms eine vorraussetzung für ein daraus erwachsendes Gewissen ensteht, welches hinterfragt werden muss?`
       
      … ich würde es so formulieren: es geht (mir) darum, wahrzunehmen, dass durch religiöses, rechtliches, kulturelles, … Grundprogramm im Ergebnis eine Trennung* vom Bewusstsein der Macht des eigenen Gewissen als lebensbejahende Grundlage für die eigenen Gedanken UND Entscheidungen entstanden ist, welche (*) hinterfragt (zb von mir) werden will …
       
      … es gibt diese aus meiner Sicht sehr offenabrende Textstelle im Lied
       
      `„You’ve been puttin’ too much time tryin to survive (Tryin’)
      Don’t like the person* in your past, so you let ’em die
      (Le-le-let your light shine) Yeah, yeah“
      (* not the humanbeeing)
       
      und diese bezieht sich auf den Kern `unseres` Spieles, welches wir im angwöhnten Vertauen auf `Recht und Ordnung` 
      – mitspielen
      – als auferlegte Last `alternativlos` ertragen
       
      Die Mehrheit der Menschen nimmt war, das die `Welt` um sich herum dabei ist, den Schaden `auf/an der Erde` in einen `finalen Höhepunkt` zu steigern und jeder einzelne für sich denkt und lebt (in der großen Mehrheit) mit dem realen Gefühl, dass das eigene Verhalten/Leben diesen Schaden nicht verursacht bzw. nicht vergrößert und wenn `es alle` machen würden wie man selbst, dieser Schaden verkleinert/verhindert werden würde.
      (auch ich)
       
      Nur warum erzeugt `das Spiel` dann wahrnehmbar (noch) das Gegenteil?
       
      Vielleicht, weil dem Menschen der Unterschied zwischen seinem Sein (und auch dem Sein der anderen) und den zugeschriebenen Rollen (zb als Person) in diesem im Kern VORfinanzierten Umverteilungsspiel nicht bewusst wird.
      Diese `zugeschriebene Rolle` hat im Spiel quasi ein `Eigenleben-Ebene`, auf der sie zb als grundlegende `Spiel-Legitimation` gedeutet wird, wenn Mensch sich mit ihr identifiziert.
       
      Wenn die Mehrheit der Menschen jedoch für sich wahrnimmt, das dieser  systemisch gesteigerte ´Schaden onEarth` nicht dem eigenen Gewissen entspricht … ist ein Ausweg zb ein NeinDanke zur Identifikation mit der/einer Spielfugur in/für diesem/s Spiel.
       
      Oder?
       
      Die häufigste Antwort: Das kann man nicht machen, da es ja deine Pflicht ist, dich mit der/einer Person (die eben Teil des Spieles ist) zu `identifizieren`.
       
      Aber ist das so?
      Daher die Frage
       
      GILT eine (zugeschriebene) Pflicht wider dem EIGENEN Gewissen?
       
      my2cents: nein
       
      Identifikation gerne, aber nur im Einklang mit dem (eigenen) Gewissen.
       
      `Rosinen picken` ist nicht zwingend `egoistisch`.
       
      Spieltheorie

    • [i]ist ein Ausweg zb ein NeinDanke zur Identifikation mit der/einer Spielfugur in/für diesem/s Spiel.

      Oder?

      Die häufigste Antwort: Das kann man nicht machen, da es ja deine Pflicht ist, dich mit der/einer Person (die eben Teil des Spieles ist) zu `identifizieren`.

      Aber ist das so?[/i]

      ganz klar nein.

      ich glaub ich versteh jetzt besser. ich habe mich schon relativ früh in meiner entwicklung damit auseinander gesetzt und öfter genau diese ent-scheidungen getroffen. mich gegen die mir zugedachten rollen und damit verbundenen erwartungen gestellt.

      aber grad hier sehe ich das haupt problem, die haupt ur-sache in der angst. die furcht.
      ich habe oft entscheidungen getroffen, die mir angst gemacht haben. und dadurch gelernt, dass hinter diesen bedrohungen, die vermeintlich konkret sind, eigentlich immer eine todesangst als grundlage dient.
      also meine entscheidung, einen gut bezahlten job bei den medien zu kündigen, weil ich gewissenskonflikte hatte und genau diese rolle die ich einnehmen sollte auch kommuniziert wurde „das ist dein job“, hat mir eine heiden-angst gemacht (besser als katholische angst;-) und ich hatte eine schwere zeit und einen burn-out durch diesen konflikt.

      viele mitmenschen die ich kenne, haben jobs die in mir den gleichen konflikt auslösen würden, aber sie haben den nicht. eine zeitlang dachte ich, darüber müsste man reden, aber das denke ich nicht mehr. ich bin froh das ich diese konflikte in mir habe, ich fühle mich „wach“. und sie bekehren zu wollen „in ihr gewissen reden“ find eich nicht wirklich hilfreich. veiel unnötige konflikte enstehen dadurch. und man selber legt alle energie in die aufklärung dieser personen anstatt die eigenen einsichten umzusetzen.

    • (Bezug)
       
      dito, der Schlüssel ist das Überwinden der Wirkung der (im Außen erzeugten) Angst auf seine eigenen Entscheidungen.
       
      `bekehren zu wollen` oder `in ihr gewissen reden` ist wie eine Suche im Außen nach Bestätigung von dem, was man im Inneren erkannt hat
      … diese Bestätigung ist im Kern nicht notwendig
      … auch wenn sie schön ist
       
      … und dazu passt das WakeUp am Ende der `Madonna-Vorstellung`
       
      (vielleicht findet sich ja noch ein Hinweis, welche `Details` von Madonna bei der Aufführung im Vergleich zur Genaralprobe geändert bzw ergänzt wurden … vielleicht ja `nur` das `Ende`?)

    • Am schlimmsten für das Karma eines Menschen ist es ,wenn dieser bewusst die Wahrheit verdreht oder unterminiert.
      Wie das passiert ,wenn Wortspielereien den Sinn verdunkeln sollen.
      Es kann doch kein Mensch sein Gewissen und die allumfassende Geistigkeit des Universums betrügen, das ist schlicht unmöglich.
      Egal was der Mensch tut -er wird sich für ein Fehlverhalten rechtfertigen müssen-ich meine das im geistigen Sinne.
      Aber am schlimmsten ist es ,die Wahrheit zu verdrehen in einem größeren Zusammenhang.

    • (Bezug)
       
      Hallo Redmer
       
      bin inhaltlich bei Dir!
      … hätte jedoch gerne noch gewusst, was/wen Du zb mit
       
      `Am schlimmsten für das Karma eines Menschen ist es ,wenn dieser bewusst die Wahrheit verdreht oder unterminiert.`
       
      oder
       
      `am schlimmsten ist es ,die Wahrheit zu verdrehen in einem größeren Zusammenhang.`
       
      meinst?
       
      vg

  3. Selbst ein Jean Ziegler sagte mal ,dass wir in einer satanischen Weltordnung leben.
    Das kann auch nicht anders sein, wenn 25 Menschen so viel besitzen wie die eine Hälfte der Weltbevölkerung.

    Eine Madonna als Aufklärerin darzustellen ist etwas weit von der Realität entfernt, denn bei jeder Gelegenheit zeigt diese
    „Künstlerin“ die Symbole der Macht, die für die eingangs erwähnte Weltordnung stehen.

    Das Zeigen und Verbreiten dieser satanischen Symbole ist allgegenwärtig,-Persönlichkeiten ,die ganz oben stehen in Politik,Wirtschaft oder Kunst zeigen diese unverhohlen öffentlich.

    In jeder Sitcom oder Belustigungsshow made in Hollywood ist sicherlich das meist benutzte Wort,das Wort „Sex“.
    Die Menschen sollen damit abgestumpft werden und bis zum Übermass in ihren Gefühlen verroht werden.
    Für ein Wort wie Zärtlichkeit ist da kein Platz ,und Menschen mit wahren Empfindungen werden entweder zerstört oder verdrängt.

    • Der Eurovision „Gesangswettbewerb“ lief am Samstagabend in Tel Aviv ab und wurde im TV übertragen aber gleichzeitig hat das rassistische Apartheid-Konstrukt als Veranstalter Raketen auf Syrien abgeschossen. Während die sogenannten „Künstler“ ihre Lieder über „Liebe, Frieden und Toleranz“ auf der Bühne trällerten, regnete es tödlich israelische Raketen auf die Menschen in Damaskus herab. Das ist das wahre Gesicht der Zionisten, die ihre Verbrechen ohne Skrupel begehen und die Welt mit einer perversen Lügenshow davon ablenken.

      Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Eurovision, Palästina und Israels Raketen auf Syrien http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/05/eurovision-palastina-und-israels.html#ixzz5oezOL1pd

    • gottes-warnung.de/Hintergrund/Archiv/Beitraege/NWO-Freimaurer/Macron-zeigt-bei-Staatsbesuch-in-USA-das-Satanszeichen.pdf

    • Es geht nicht um Furcht, sondern um die Offenlegung von Machtstrukturen und worauf diese beruhen.
      Furcht hat man im „Dunkeln“,wo man nicht weiß, mit welchem Gegner man es zu tun hat,-oder ob da überhaupt etwas ist.
      Aber im Bezug auf diese satansanbetenden Zionisten gibt es genug Aufklärungsmaterial, so dass da von Furcht nicht die Rede sein kann. Ausserdem läuft deren Zeit gerade ab.

    • Wie sollte sich die Menschheit von etwas befreien, wo sie nicht weiß, mit welchem Gegner sie es zu tun hat.
      Es geht ja hier nicht um belanglosen Zirkus,der auf der Bühne dargeboten wird.
      Sondern diese Leute betreiben Praktiken, die man an der Realität ablesen kann.

      Dass die Hälfte aller Lebensmittel vernichtet werden und gleichzeitig Millionen Menschen verhungern, ist kein Zirkus auf einer Bühne sondern Realität. Und dass Kinder missbraucht werden in rituellen Orgien ist auch keine Bühnenshow sondern Realität. Das offenzulegen um es anzuklagen ist keine Furcht, sondern eine Sache ,die getan werden müsste.

    • Ich hatte mich nicht gerade ersichtlich auf den Strang und meine Argumentation mit Kristana bezogen.
      Es ging um die Furcht, die diese Thematik bei vielen auslöst, aufgrund der tief eingepflanzten Dogmen und Frames.
      Und die Furcht, die Teil der Rituale und Sinn der Rituale sind. So wie ein Adept mit verschiedenen, furchteinflößenden Ritualen belegt wird, um das Gefühl der Aufgehobenheit im Bunde zu verstärken.

    • Jo, da konnte ich Cthulhu nur Recht geben. Diese Sachen machen den meisten Menschen Angst und damit hat das System dann auch ein Ziel erreicht. Angst erzeugen war vlt auch einer der Gründe für den Madonna-Auftritt.

      Wir befinden uns hier in einer echten Zwickmühle. Schauen wir weg, freut sich das System. Schauen wir hin und entwickeln negative Emotionen, freut es sich auch.

      Meine Strategie, Dinge zu erkennen und trotzdem damit klar zu kommen; ich komme mir meistens vor wie in nem sehr schlechten Film. So als würde mich das alles gar nicht betreffen… Nur wenn wir hier heiß diskutieren, reg ich mich halt ein bissi auf. Ist aber bestimmt ganz gut für den Kreislauf. 😉

  4. „Madonna wird in einigen Kommentaren vorgeworfen, noch nie eine Meisterin des Subtilen gewesen zu sein. Aber offenbar war diese Symbolik nicht deutlich genug. Die meisten Journalisten haben gar nichts verstanden.
    Oder haben sie es verstanden, trotzdem darauf verzichtet, es zu berichten, aber ihre Kritik fiel deswegen so vernichtend wie noch nie aus? Ohne die wahre Anklage zu benennen, aber mit der maximalen Strafe?“

    ad personam

    Wenn Diskussion nur vorgetäuscht ist und es um die Durchsetzung einer Sichtweise als der einzig richtigen geht, aber jemand daherkommt und macht, was man in Diskussionen macht, nämlich argumentieren und es an den Argumenten nichts zu kritisieren gibt, dann ist das doof für die Durchsetzung der einen Sichtweise als der einzig richtigen.
    Dann wird versucht die validen Argumente hintenrum zu entkräften, indem versucht wird die Person, die diese Argumente äußert, runterzumachen.
    Madonnas Auftritt ist kaum Argumentationslogik, aber die lyrische und bildliche Aussage steht in einem realen politischen Zusammenhang, der nicht zu leugnen ist – also müssen die Befürworter von Kolonialisierung u.ä. die Person der Künstlerin angreifen; eben ad personam.
    Aber naja:
    Not everyone will come into the future.
    Not everyone is learning from the past.
    Wenn jemand aus der Vergangenheit gelernt hat, kann er nicht Propaganda-Schreiberling sein.
    Also auch Propaganda-Schreiberlinge kommen nicht in die Zukunft. 🙂

  5. Mal was grundsätzliches…

    Glaubt wirklich jemand, die Herrschenden würden sich mit der Beeinflussung durch Anne Will und Claus Kleber zufriedengeben???

    Die viel bessere Gehirnwäsche kommt durch die Popkultur. Daily-Soaps, MTV und die geliebten BlockBuster.

    Es war nicht Anne Will, die uns beigebracht hat wie toll doch die US Navy mit Tom Cruise funktioniert, oder dass Dissidenten keine Chancen haben, im Kampf gegen das System. Es war nicht Claus Kleber, der uns beigebracht hat, wie böse doch der Russe ist und dass Rambo unbedingt aufräumen muss. Ach ja und die Serie „Luzifer“ hat natürlich auch gar nichts mit den Zuschauern und ihrem Denken zu tun.

    Und das selbe passiert in der Musik. Kanye West (oder Jay Z?) trägt seit Jahren den Satanisten Slogan „Do what you wilt“ auf TShirts durch die Gegend. Und der Erfinder dieses Slogans, Aleister Crowley – Englands Obersatanist – ist abgebildet auf dem Stgt Peppers Album der Beatles. Die Stones singen „Sympathie for the devil“ usw usw.
    Michael Jackson hat kurz vor seinem Tod ausgepackt und redet vom Sony-Chef als dem Leibhaftigen. Auch John Lennon wusste genau, wovon er redet und Jim Morrison ist der Sohn eines CIAs.

    Und überall erzählen die Menschen – Beoncé redet von Dämonen die sie besetzen, wenn sie singt. Johnny Depp sagt, er selbst kann gar nicht schauspielern usw usw.
    Hört da überhaupt jemand hin?
    War dieser perverse Filmemacher vor ein paar Jahren ein bedauerlicher Einzelfall? Glaubt das jemand wirklich?

    Schaut einfach, wem die Studios und Musikkonzerne gehören und schaut ein bisschen tiefer!

    • CIA und Hollywood, die perfekte Ehe! Dazu noch PC-Games – und der Dreier ist Komplett!

      Nichts verlässt Hollywood ohne lange Vorbereitung der PR Abteilungen und Prüfung von Tiefem Staat!

    • PS: Selbst die Kleinsten kriegen es beigebracht.
      Der zentrale Lehrsatz aus den Minions ist „es ist so schön böse zu sein“!

      Und sogar mein Lieblingsparfum hat man verhunzt mit dem Mist. Da steht drauf „it’s so good to be bad“.

      sorry, ich muss mich grad mal aufregen!

    • Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran. (John Lennon)

      Moin Meissen 🙂
      stimmt, die Games hab ich vergessen. Assassins Creed – da haste Spass! 🙁

      Ist nicht nur in den USA. Ist auch bei uns. Ganz schlimm: Gute Zeiten Schlechte Zeiten. Unfassbar, was da abgeht. Was das Volk unter 30 denken soll, wie es sich zu verhalten hat. Unterirdisch! Desgleichen die Rentnersoaps wie Rote Rosen. Mein Dad macht da Gesellschaftsforschung und sagt, es wäre gruselig.

      Ich reg mich schon wieder auf. 😉

    • Das social engineering hat aber nicht mit der Popkultur angefangen. Ich wäre jetzt geneigt zu sagen, daß die Bibel der erste Programmcode war, aber ich denke es fing noch weit davor an.

      Teil des Programms ist die Aufteilung in Gut und Böse, natürlich verbunden mit der so gegebenen Möglich eine Definition der sich vermeintlich gegenüberstehenden Seiten vor zu geben. Diese Seiten sind aber nicht sich gegenseitig widersprechend, sonder Teil eines Ganzen. Sie bedingen sich gegenseitig und können sich somit auch aufheben.

      Wenn hier von Satanismus gesprochen wird, so sollte man sich bewusst sein, daß Satanismus ein Frame ist. Dieser Frame sitzt so tief in jedem von uns. Das Böse hängt damit zusammen, leitet sich davon ab, und wer will schon böse sein? Das Böse macht uns Angst, da wir ja alle lieb sind.

      Geschaffen wurde ein interner Konflikt in jedem Menschen, auch in denen, die von sich denken sie hätten damit nichts zu tun, weil sie sich für ausgeklärt und sekular halten. Denn die Umgebung bestimmt das verhalten. Und wenn ich stark atheistisch bin, wenn ich die Bibel überhaupt nicht für voll nehmen, wenn ich denke mich betrifft das nicht, so vergisst man die komplette, unbewusste Zeit die jeder als Baby, als Kind hinter sich hat und in der Zeit die Programme Fuß gefasst haben.

      Everything is all the time!

      Jeder mensch ist frei in seinem Denken! Es wird ihm nur unendlich schwer gemacht, durch Ablenkung und hauptsächlich Angst einflössen, zu sich selber zu kommen und all das, was ihn nicht unmittelbar bedroht, trennen zu können von dem Moment im den er sich befindet, und diesen wahr-nehmen zu können.
      Allein „nehmen“ ist doch schon Opfer des Frames vom Bösen. Wir sind doch angehalten zu geben!

      Die Beeinflussung durch Medien funktioniert nicht im allumfassenden Sinn, es werden dadurch keine vollendeten Tatsachen im Denken der Betroffenen, wir alle, geschaffen, das geht nicht.
      Das ist die Achillesferse der Gegner der Menschheitsfamilie.

      Sie können nur unablässig uns beschallen, vieleicht mit großen Glocken in einem riesigen Turm? und die Botschaft verbreiten. Durch gesetzte und verankerte Frames, bekommt diese Botschaft die gewünschte Deutung beim Rezipienten, die interpretation ist gelenkt. Unbewusst wird eine vor produzierte Haltung eingenommen.
      Es besteht aber immer die Möglichkeit alles anders zu interpretieren. Diese Kraft hat jeder. Nur weiss es kaum jemand.

      So verhält sich das auch mit dem Satanismus. Es ist irrelevant, ob man selber der Meinung ist, daß so eine Betrachtungsweise Hokus-Pokus ist und es sowas wie Magie nicht gibt, Satanismus ein Aber-Glaube (ich glaube, aber…) ist und deswegen davon nicht betroffen ist. Die Informationen das in Elite Kreisen diese Thematik ernster genommen wird gibt es. Man google mal Helmut Schmidt und Bohemian Grove.

      Keiner muss aber Angst vor diesen Dingen haben! Diese Dinge sind nur da, um Angst zu erzeugen. Mit archetypischer Symbolik. Und auch Gewalt, daß will ich nicht bestreiten und Gewalt angedroht zu bekommen macht Angst.
      Aber auch Angst ist ein Frame und Teil des ganzen und wie in Allem kann man hier seinen eigenen Zugang finden und die lahmlegende, das System störende Angst in eine positive Kraft umwandeln.

      Diese Kraft hätte auch etwas mit Wut zu tun.

      Do not go gentle into that good night.
      Rage, rage against the dying of the light…

      Jeder hat Gut und Böse in sich. Jeder hat was satanisches in sich. Das sind Wörter und Frames und werden gebraucht, um den Menschen zu spalten.

      Ich finde die Aussage „do what thou wilt“ nicht falsch, in ihr steckt eine, tabuisierte, Kraft.
      Ich höre Black Sabbath, gucke Hollywood Blockbuster, zocke Ego-Shooter. Ich tue, was ich will. Ich bin so aufgewachsen. Ich beschäftige mich aber auch mit den Inhalten, ich erkennen den Versuch mich abzulenken, in mich einzudringen und mir Schwachsinn einzupflanzen. Ich versperre mich aber nicht, ich integriere das. Ich benutze das.
      Keep you friends close, but your enemys closer…

      Ich habe schon einige Programme in mir erkannt und kämpfe noch immer mit den Folgen. Ich nehme diesen Kampf auf. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich grad arbeitslos bin. Ich habe mehrere Jobs aus Gewissensgründen gekündigt. Ich mache Dinge, vor denen ich Angst habe. Mir ist bewusst, daß ich niemandem was schuldig bin, doch die Schuld und die Angst sitzt sehr tief.

      Und manchmal hilft dabei stanischen Heavy Metal zu hören und die Wut zu spüren. Und manchmal hilft dabei sich von der faszinierenden Technik der Emotionsbeeinflussung in einem Hollywood Blockbuster berieseln zu lassen.

      Schon länger habe ich über Aufklärung, Gegenöffentlichkeit nachgedacht und wie man die Menschen aufwecken kann.
      Wake Up!

      Aber ich komme mehr und mehr zu dem Schluss, daß es einfach nicht geht. Das es Zeitverschwendung, Hybris und Eitelkeit ist, die mich das versuchen lässt. Und die Angst allein mit meinen Ein-Sichten zu sein. Der Versuch Aufzuklären hält mich von der Umsetzung meiner Einsichten ab, bewahrt mich davor.

      Ich denke die Bewegung sollte sich nur um Vernetzung kümmern, die Leute die den Stand des Bewusstseins erreicht haben sollten in ihrem Rahmen handeln. Nur Handeln und Vor-machen hätte eine Wirkung, und nur wenn jemand fragt und auf der Suche schon ist, kann er Informationen so aufnehmen, mit einer Offenheit, daß es nicht dazu kommt, diese Information nur am der eigenen Gegeninformation zu messen.

      Ich denke nicht, daß man jemanden auf die Suche schicken kann. Dies muss der erste, eigene, aus eigenem Antrieb erfogte Schritt sein.

      Alles verstehen heisst alles verzeihen.

    • Hallo Cthulhu 🙂

      OK, eins nachm andern… Könnt ein bisschen durcheinander sein.

      „Das Böse macht uns Angst, da wir ja alle lieb sind.“
      Ist das so? Warum ziehen dann Sprüche, wie der auf meinem Parfum?
      Oder Sätze wie „gute Mädchen kommen in den Himmel, böse Mädchen kommen überall hin.“ 😉

      Beim Thema Satanismus reden wir beide von zwei völlig verschiedenen Dingen! Du redest vom Popkultur-Satanismus, ich rede von real stattfindenden schwarzen Messen mit Menschenopfern in der Wewelsburg, von Dutroux und seinen Kunden in den europäischen Adelshäusern und ja dazu gehört auch der Bohemian Grove.

      Nicht jeder Mensch träumt zum Glück davon, andere zu foltern. Dieses Verhalten ist weit entfernt von dem angeborenen gut-böse Gemisch in Jedem von uns.

      „Die Beeinflussung durch Medien funktioniert nicht im allumfassenden Sinn, es werden dadurch keine vollendeten Tatsachen im Denken der Betroffenen, wir alle, geschaffen, das geht nicht.
      Das ist die Achillesferse der Gegner der Menschheitsfamilie. “

      Na da wär ich mir nicht soooooo sicher! 😉
      „Die Erfindung betrifft Einrichtungen und Verfahren zur Übertragung von Informationen über größere Entfernungen mittels elektromagnetischer Strahlung ohne Notwendigkeit elektronischer Hilfsmittel seitens des Empfängers zur Umwandlung der elektromagnetischen Strahlung in akustische oder optische Signale, wie z. B. Radio, Fernseher oder Mobilfunkgerät.“
      //patents.google.com/patent/DE10253433A1/de

    • Hallo Kristana,

      zu einer guten Kommuniaktion gehört das Nachfragen und darstellen, wie die Informaton persönlich rübergekommen ist, damit wiederum die andere Seite die Übermittlung der Information nachvollziehen kann.

      Ich gehe gerne auf die Punket ein und zitiere nochmal:
      „Das Böse macht uns Angst, da wir ja alle lieb sind.“
      Ist das so? Warum ziehen dann Sprüche, wie der auf meinem Parfum?
      Oder Sätze wie „gute Mädchen kommen in den Himmel, böse Mädchen kommen überall hin.“ 😉

      Meine Intention das so zu schreiben bezog sich auf die Programmierung des Dualismus in uns, in Gut und Böse, Himmel und Hölle und dem natürlichen Trieb auf der guten Seite sein zu wollen. Ich denke das jeder Mensch sein eigenes Tun und Denken als gut bezeichnen würde. Ich denke es wäre völlig unnatürlich, sein eigenes Handeln als böse zu bezeichnen. Natürlich gibt es auch die Situation in der man gegen sien Gewissen handelt, dafür ist meistesm die Angst die Motivation, aber auch Gier und Machstreben. Ich habe meinen Satz als etwas sarkastisch gemeint.

      „Beim Thema Satanismus reden wir beide von zwei völlig verschiedenen Dingen! Du redest vom Popkultur-Satanismus, ich rede von real stattfindenden schwarzen Messen mit Menschenopfern in der Wewelsburg, von Dutroux und seinen Kunden in den europäischen Adelshäusern und ja dazu gehört auch der Bohemian Grove.“

      Du hattest in deinem Beitrag aber hauptsächlich Popkulturelle Inhalte benannt. Mir ist bewusst, dass es diese satanischen Messen gibt, dass die Elite sich mit Okkultismus beschäftigt. In meiner Bibliothek befinden sich auch Bücher von H. P. Blavatsky, Jan van Helsing, Rüdiger Sünner. Ich habe „auch“ geschrieben, da ich aus wissen-schaft-licher Neugier keine persönlichen Tabus habe, mich mit diesen Inhalten auseinander zu setzen.

      „Nicht jeder Mensch träumt zum Glück davon, andere zu foltern. Dieses Verhalten ist weit entfernt von dem angeborenen gut-böse Gemisch in Jedem von uns.“
      Ich gehe auch davon aus, daß solch ein Verhalten unnatürlich ist und künstlich durch dehumi-nazi-on, Traumata, Indoktrination, hauptsächlich in jüngerem Alter, bei Menschen absichtlich herbei geführt wird, um diese Gewaltbereitschaft und UN-Menschlichkeit weiter zu fortzupflanzen, um die Angst die gebraucht wird zu erzeugen, um die Kontrolle zu behalten.

      „Die Beeinflussung durch Medien funktioniert nicht im allumfassenden Sinn, es werden dadurch keine vollendeten Tatsachen im Denken der Betroffenen, wir alle, geschaffen, das geht nicht.
      Das ist die Achillesferse der Gegner der Menschheitsfamilie. “
      Na da wär ich mir nicht soooooo sicher! 😉
      „Die Erfindung betrifft Einrichtungen und Verfahren zur Übertragung von Informationen über größere Entfernungen mittels elektromagnetischer Strahlung ohne Notwendigkeit elektronischer Hilfsmittel seitens des Empfängers zur Umwandlung der elektromagnetischen Strahlung in akustische oder optische Signale, wie z. B. Radio, Fernseher oder Mobilfunkgerät.“
      //patents.google.com/patent/DE10253433A1/de

      Mein Anliegen war es, die Freiheit des Einzelnen, so er nicht unmittelbar bedroht ist, über sein Denken hervorzuheben. Die eigene Ent-Scheidungs Freiheit zu betonen, daß jeder sich jederzeit von alten Ansichten Scheiden könnte.

      Ich streite nicht ab, daß es diese Techniken gibt, daß es Gehirnwäsche (Empfehlung: Dominic Streatfeld – Gehirnwäsche, Die geheime Geschichte der Gehirnwäsche. ZWEITAUSENDEINS und Egmont R. Koch, Michael Welch – Deckname Artischocke – Die geheimen Menschenversuche der CIA, C. Bertelsman) gibt, ja ich persönlich denke auch das es geheime Technik zur Klimabeeinflussung gibt.
      Trotzdem sage ich, daß der Mensch immer noch frei in seinem Handeln ist. Wenn er nicht direkt mit einer Waffe bedroht wird.

      Sollten diese Techniken denn vollumfänglich funktionieren, so würden wir hier nicht darüber reden.

      Deer Hauptfaktor, die eigentliche Macht der Eliten, ist Angst MACHEN. Aber jeder einzelne kann daran arbeiten, keine Angst zu HABEN.
      Es ist wichtiger für die Eliten über eine solche Technik zu schreiben und das wir deswegen Angst bekommen, als diese tatsächlich funktioniert.

      Die Mächtigen HABEN keine Macht, sie erzählen es uns nur und weil wir dran GLAUBEN, BEKOMMEN sie Macht. Wir geben ihnen diese in die Hand.

      Ich merke schon, daß ich mich nicht sehr gut Ausdrücken kann, im den Sinne von der Übermittlung meines eigenen Verständnisses der Zusammenhänge, aber ich sehe auch keine große Diskrepanzen in unserem gegenseitigem Verständnis.

      Diese Themen, Satanismus, Okkultismus, Gehirnwäsche triggern so mächtige Frames, daß ich es für nicht sinnvoll halte, diese mit Menschen zu besprechen, bei denen es Angst und Reaktanz erzeugt.

    • Cthulhu

      Dein letzter Satz – chapeau! Sehr gutes Argument!!! Ich vergaß völlig, dass: nur weil es mir keine Angst macht, muss es bei Anderen nicht genauso sein.

      So verstanden werden, wie man es „gemeint“ hatte, ist auch voll schwierig. Geht mir ganz oft genauso. Und ja, du hast Recht, wir sind dicht beeinander, eigentlich. 🙂

    • hier würde ich gerne #my2cents ergänzen 😉
      Danke ua hierfür an kristana + Cthulhu …
       
      Ich nehme in beiden eurer Ausführungen recht viel Übereinstimmung mit meinen eigenen Gedanken wahr.
       
      etwas zugespitzt:
       
      `Kistane` … analytisches, detektivisches Fakten- und Motivsammeln
      (Orte, Mittel, Täter, Opfer …)
       
      `Cthulhu` … Frage nach dem Weg/Anteil, durch den diese Fakten- und Motivsammlung vielleicht auch etwas mit dem eigenen Selbstverständnis/Selbstwahrnehmung zu tun haben könnte (vielleicht eine Art `Spieltheorie`)
       
      mit `Kristana` … ist der notwendige Zorn verbunden
      mit `Cthulhu` … ist der Fokus auf einen (den?) Ausweg verbunden
       
      „Die eigene Ent-Scheidungs Freiheit zu betonen, daß jeder sich jederzeit von alten Ansichten Scheiden könnte.“
       
      dito, denn dies hat das Potential, dem EIGENEN Widerspruch der EIGENEN Handlungen mit dem EIGENEN Gewissen bewusst zu werden und diesen mit einem #neinDanke zu `heilen` … selbst `Madonna` scheint darauf sogar auf  `ihrer` Ebene zu warten 😉 #WakeUp
       
      Ich fasse dies gerne in einer provokatorischen Frage zusammen, die sich jeder stellen und beantworten kann:
       
      GILT eine (zugeschriebene) Pflicht* wider das EIGENE Gewissen?
      (* oder auch Ritual )

    • Hallo Cthulhu,
      Bei mir ist alles so angekommen wie du es beschreibst und meinst, habe auch solchen Erfahrungswert und diese Wahrnehmung und möchte dir sagen: Danke sehr für diese offene und sanftmütige Art und weise so mit diesem Thema umzugehen.,,
      Es tut gut, so zu erfahren, dass es noch mehr „gleichgesinnte“ Seelen gibt, die dieses Drama hier auch so wahrnehmen und das wissend und ganz bewusst so integrieren…

      Das ist m. E. der wahrer Weg zum Frieden und zur größten Erkenntnis des Lebens hier auf Erden…du bist sehr weise…
      Danke für deine Ausführungen, mir geht es ähnlich und für mich liegt hier der SCHLÜSSEL für dieses Leben auf der Erde: „das böse und gute als das vollumfänglich zu erkennen was es in Wahrheit ist (jenseits von Dualität und Trennung) und energetisch umzuwandeln“!!
      Alles Gute weiterhin!

    • Hallo Shanga,

      vielen Dank für die anerkennenden Worte und es freut mich zu lesen, daß meine Beiträge eine positive Botschaft transportieren konnten. Das Lob an meiner Person ist dann doch etwas zu viel des guten, ich schätze mich einfach glücklich und dankbar viele verschiedene Inspirationsquellen zu haben und ganz oft, wenn ich Beiträge lese oder ansehe kommen mir Analogien und Querverweise in den Sinn, die meistens mit Musik zu tun haben.

      Ich fände es einen guten Vorschlag hier vieleicht eine Rubrik zu haben, die sich mit politischer, positiver Musik beschäftigt, denn die Kombination von guter Lyric mit schöner Musik erschafft eine ganz neue Ebene und Musik hat auch heilende Kräfte.

      Zu den hier besprochenen Dingen lief manchmal folgender, wunderschöner song in meinem Kopf…“fear is the only enemy that i still know…“

      Purity (Sullivan, 1990)
      The rains move in eastwards, in waves of succession
      Drawing lines of grey across the sky
      With history just as close as a hand on the shoulder
      In hunger and impatience we cry
      The battle against corruption rages in each corner
      There must be something better, something pure
      And the call it is answered from the caves to the cities
      Come the dealers of Salvation on Earth
      We’ve seen the restless children at the head of the columns
      Come to purify the future with the arrogance of youth
      Nothing is as cruel as the righteousness of innocents
      With automatic weapons and a gospel of the truth

      Revolution for ever, succession of the seasons
      Within the blood of Nature, all raised to rot and die
      This purity is a lie

      Now immaculate conception in sterilised laboratories
      How the vanity goes on
      Or in the message of the preacher with his morals and obsessions
      The wars that we wage upon ourselves
      Purity is a virtue, purity is an angel
      Purity is for madmen to make fools of us all
      So forgive yourself my friend, all this will soon be over
      What happened here tonight is nothing at all

      Revolution for ever . . .

      I will always see Brendan at that broken down piano
      His fingers thick and red, shaking on the keys
      Battered by the years of alcohol and working
      Still playing with the faith that never leaves

      So sit us down, buy us a drink, tell us a good story
      Sing us a song we know to be true
      I don’t give a damn that I never will be worthy
      Fear is the only enemy that I still know

      https://www.youtube.com/watch?v=Y6wBQP0kP5c

    • Hallo Ihr alle 🙂

      „Die eigene Ent-Scheidungs Freiheit zu betonen, daß jeder sich jederzeit von alten Ansichten Scheiden könnte.“

      Da bin ich mir aus zwei Gründen nicht so ganz sicher, wie Ihr.
      Die Hirnforschung sagt, es gäbe gar keinen freien Willen. In der Röhre kann man wohl experimentell nachweisen, dass das Gehirn schon arbeitet/entschieden hat, 10ms bevor der Proband sich für oder gegen etwas entscheidet.
      Ist mir auch spooky, aber im Moment gängiges „Wissen“.

      Und das zweite sind die Cannabis-Forscher. Die sagen, dass nur bei einer bestimmten Konstellation von CB1 und CB2 Rezeptoren im Gehirn, der Mensch zum Umdenken fähig ist. Haben sie wohl an Mäusen bewiesen.

    • Moin Kristana,

      in deinen fragen hast du auch schon die antworten mitgeliefert.
      „die wissenschaft (hirnforschung hier) sagt“ und „das gehirn entscheidet“

      ich glaube keine sekunde, dass „das gehirn“ in mir, meine entscheidungen trifft. „das gehirn“ bin ICH. ich wurde und werde zwar beeinflusst, belogen, bedroht, diszipliniert und erzogen, aber auch wenn ich eine entscheidung aufgrund falscher tatsachen treffe, so treffe ICH sie doch und nicht „mein gehirn“

      und was die wissenschafft sagt interessiert mich nicht.
      es interessiert mich nicht im sinne von einer dogmatischen aussage, die auf der verblendeten, materialistischen annahme, einem paradigma, fußt das wissen-schaft objektiv sei. sie interessiert mich jedoch als neugieriger mensch auf der suche nach informationen.

      es steckt im namen.
      die wissenschaft schafft wissen. sie er-schöpft es. sie ist schöpferisch.
      würden wir die aussage annehmen, daß das gehirn das alles eigenständig macht, dann gäbe es nur gehirne in hüllen steckend, die wie menschen aussehen, aber keine menschen.
      und keine verantwortung für das eigene handeln.
      und keine freiheit.
      und keinen grund für freiheit einzustehen.
      ………………………………………………………..
      „materialismus als lehre besagt, das nur materie realität besitzt. deshalb ist geist im gehirn und geistige aktivität nichts anderes als gehirntätigkeit. diese annahmen wird durch unsere erfahrung nicht bestätigt. wenn wir einer amsel zusehen, sehen wir eine amsel, wir erleben sie nicht als verwickeltes elektrisches geschehen in unserem kopf.

      viele führende naturwissenschaftler betrachten die bewusste erfahrung als das subjektive erleben von gehirnaktivität und sonst nichts. francis kirk nannte das „die erstaunliche hypothese“:
      „sie“, ihre freuden und kümmernisse, ihre erninnerungen und vorhaben, ihr gefühl von persönlicher identität und freiem willen sind in wahrheit nicht mehr als das verhalten einer gewaltigen ansammlung von nervenzellen und der mit ihnen assoziierten moleküle…diese hypothese ist dem denken der meisten heute lebenden menschen so fremd, dass man sie wirklich erstaunlich nennen kann“

      Wo sind die Beweise der Hirnforschung?
      „Niemand hat je einen gedanken oder eine bildhafte vorstellung im kopf eines anderen oder im eigenen kopf gesehen. wenn wir uns umsehen, nehmen wir die bilder, die wir von den dingen haben, da draußen und nicht in unserem kopf wahr. unsere körpererfahrung ist in unserem körper. die empfindungen in meinen fingern sind in meinen fingern, nicht im kopf. in der unmittelbaren erfahrung findet sich nichts, was für die außergewöhnliche behauptung spricht, alle erfahrung sei in unserem gehirn. die unmittelbare erfahrung ist für die natur des bewusstseins nicht bedeutungslos – sie ist das bewusstsein.“
      ———————————————————————
      Ich habe hier aus dem buch von rupert sheldrake- der wissenschaftswahn zitiert.
      ich empfehle dieses buch wämstens.
      gerade auch, und hier will ich dir aber nicht zu nahe treten, weil deine formulierung „die hirnforschung sagt“ auf den umstand deutet, dass du deine eigene persönliche erfahrungswelt, dein eigenes ich-bewusstein, durch eine deutung der wissenschafft hinterfragst und somit zweifel, wenn nicht sogar selbst-zweifel bekommst, durch diese fremd-deutung. weil diese aussage im gewand, im weissen kittel der wissenschaft daher kommt, in der autorität von experten und uns allen die vermeintliche objektivität von wissenschaft eingeimpft wurde, ist das auch kein wunder.

      aber lass dir das nicht ein-reden.

    • Oha Sheldrake? Wir sind viel dichter beeinander, als ich dachte.

      Menno… Ich wollt in kleinen Schrittchen zu dem „Das Gehirn ist nur Empfänger“ Thema. In meiner Wahrnehmung beweist diese Hirnforschung genau das, was Broers und Senkowski behaupten. Zu sagen „das Gehirn erzeugt das Bewusstsein“ ist wie „im Radio sitzt die Band“.

  6. Bin ich froh, dass mein erster Kommentar wegmoderiert wurde, ich hab Herrn Pohlmann da viel zu sehr gelobt ;-.)
    Nachdem ich mir die Aufnahmen vom ESC (und den gefakeden Upload von Madonna) angesehen habe, bin ich mit einigen Schlussfolgerungen von Herr Pohlmann nicht mehr einverstanden. Der Kommentar von Kristana oben bringt es auf den Punkt. Das war keine Warnung, das war eine Verhöhnung der Massen. Palästina-Flagge hin oder her 😉 Darüber hinaus begrüsse ich es aber, dass die Thematik messianisch-babylonisch-masonischer Armageddon-Kult auf KenFM durch ein Schwergewicht wie Dirk Pohlmann überhaupt mal zu Sprache kommt.
    Herzlichst, der Chaukee

  7. Bezüglich der Anti-BDS-Abstimmung:
    „Mit den Stimme aller Parteien“ ist iht richtig. Es haben sich 3 Linke enthalten, der Rest der Fraktion hat das geschlossen abgeleht. Laut Heike Hänsel lehne man zwar den pauschalen Boykott Israels ab, aber nicht die Kritisierung der rechtsextremen israelischen Regierung und ihrer Verbrechen. Dieser Passus stand sogar anfangs drin, wurde aber auf Druck der FDP gelöscht, weshalb Die Link das Ganze dann abgelehnt hat.

    • Das war der Antrag der Linken: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/102/1910261.pdf

      Der Deutsche Bundestag tritt entschieden gegen antisemitisches Gedankengut und entsprechende Handlungen auf. Aufrufe aus Deutschland zum Boykott israe- lischer Waren müssen klar verurteilt werden.
      II. Der Deutsche Bundestag beschließt,
      1. jeden Antisemitismus in BDS-Aufrufen zum Boykott von israelischen Wis- senschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Künstlerinnen und Künstlern oder Sportlerinnen und Sportlern, sowie von israelischen Waren und Unterneh- men zu verurteilen;
      2. seine Unterstützung für die Bundesregierung und den Beauftragten für jüdi- sches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus sowohl in der Prävention als auch in der entschiedenen Bekämpfung von Antisemi- tismus unvermindert fortzusetzen.

  8. Danke Herr Pohlmann für diesen Artikel!
    Das Ganze wäre ohne diesen Artikel komplett an mir vorbei gegangen.

    Obwohl Musikbegeistert, interessiert mich dieser ESC wirklich nicht und auch nicht der „Klatsch“ drumherum.

    Flüchtig hatte ich auch die vernichtenden Mainstreamkritiken über die Sangeskünste von Madonna wahrgenommen und mir gedacht: „Ok, alternde Popdiva, will´s partout nochmal wissen und iss halt auf die Nase gefallen und hat ja auch schon andere Weltstars getroffen, die in ihren letzten Konzerten stimmlich nicht mehr so fit waren, etc . . „.

    . .einen Grund sich dieses Video anzuschauen, hatte ich da auch nicht gesehen . . (Dann lieber doch die „guten“ Erinnerungen vergangener Zeiten bewahren, blabla . . .)

    Kurzum: der mainstreamveriss hat bei mir voll funktioniert . . . ,bis zu dieser Tagesdosis!

    Habe mir den Auftritt selber angeschaut und bin froh, dass ich diesen gesehen habe (!) und möchte hier auch zustimmen, dass Madonna hier wirklich großen Respekt für diese eindrucksstarke Inszenierung verdient.

    Auch wenn ich selbst im Leben nicht auf diese, in der Tagesdosis detailiert referierten Hintergrundinformationen gekommen wäre, war der Auftritt von Madonna so eindrücklich, deutlich und klar strukturiert und „bombastisch“ professionell in Szene gesetzt, dass eigentlich auch ein Blinder mit nem Krückstock hätte erkennen können, dass es sich hier überhaupt nicht ausschließlich darum handelt einen Popstar, mit viel Tamtam und Getöse, wieder ins Rampenlicht zurückzubringen, sondern eine bestimmte Botschaft zur „richtigen Zeit“, am „richtigen Ort“ vermittelt werden soll . . (siehe Ausführung Tagesdosis)

    und ganz abgesehen davon, dass die Kritik über die angeblich schlechten Sangeskünste Madonnas, aus meiner sicht überhaupt nicht zutreffen sind, war für mich auch mehr als Deutlich wahrzunehmen, dass es eben auch um ihre Singeskünste überhaupt nicht ging. Der Reggeagroove war da schon genau die richtige Wahl, oder . . .

    „Not everyone is coming to the future
    Not everyone is learning from the past“

    Danke Madonna für diese Botschaft (!) und Danke Dirk Pohlmann für diese wichtige Aufklärung !

  9. Das wichtigste ist ja schon gesagt worden. Die heuchlerische Berichterstattung, der Versuch schnell die Deutungshoheit zu erlangen und ihren Auftritt als Katastrophe in die Köpfe zu framen. Abzulenken von dem was jeder Zuschauer sehen kann. Genau das politisches Statement, welches in Israel vermieden werden sollte

    Natürlich hat sie das nur machen können mit Mitwissern in der Regie, so ein Auftritt wird geprobt, auch wenn ich irgendwo gelesen hab, daß Madonna verlangt hat „privat“ zu proben. Aber die Flaggen auf den Rücken können an allen Überwachungsmaßnahmen vorbei geschmuggelt worden sein.

    Es wurde gesendet, daß hat „Sie“ (Team , Manager, etc.) erreicht, aber der MSM wird nicht darauf eingehen.

  10. Madonnas Beitrag war alles andere als Be-Deutungs-Los.

    Wie von Herrn Pohlman schön interpretiert und analysiert (ob die Augenklappe auf Moshe Dayan verweist ist hier weniger relevant) hat, zeigt sie in ihrem act deutlich und bedeutungsvoll die Palästinensische Flagge, getragen auf dem Rücken der Tänzer, Arm in Arm gehend mit der israelischen Flagge, ein Zeichen der Versöhnung.

    Der vorgertragene Text zwischen den Songs hat es in sich:

    They are so naive
    They think we are not aware of their crimes (Bilder von verschiedenen „Würden“Trägern auf dem Screen)
    We know!
    But we are just not ready to act
    The storm isnt in the air
    It’s inside of us

    I want to tell you about love and loneliness
    But ist getting late now
    Can‘t you hear outside of your supreme (choudier? israelisches wort? konnt ich nicht verstehen)
    The wind that’s beginning to howl (sie bläst alle um)

    Das Lied beginnt uns im auf dem screen ist eine kaputte Freitsstatue zu sehen.

    Prägnanteste Textzeile aus ihrem Lied:
    Your future is bright
    Just don‘t turn off the light
    Tell the sun not to shine, cause you said so

    Es gibt hier natürlich eiiges zu interpretieren und Interpretation ist, wie alles, subjektiv.
    Aber einiges ist auch einfach ein-deutig.

    Trotzdem hat mich persönlich die Darstellung verschreckt.

    The wind that is beginning to blow…we are just not ready to act.
    Not everyone is coming to tthe future, not everyone is learning from the past….

    Scary Stuff!

  11. Danke, Herr Pohlmann! Eine für mich schlüssige Analyse. Und mir wäre das Thema sonst auch durchgerutscht, den ESC tu ich mir natürlich auch nicht an.

    Ich hatte lediglich bei SPON den Verriss überflogen und war erstaunt über die Heftigkeit der Kritik. Dann hab ich dort noch einige Kommentare unter dem Artikel gelesen und festgestellt, dass die allermeisten Leser dort den negativen Eindruck des Kritikers auch nicht geteilt haben.

    Tja, wer hätte vor 25 Jahren gedacht, dass Madonna und Pamela Anderson heute zu den gesellschaftskritischsten Stars gezählt werden müssen? 😉

    • Sorry Benjamin 😉

      aber jetzt haste mich echt zum Lachen gebracht. Madonna und Pamela gesellschaftskritisch???? Der Brüller des Tages!

      Pflichtlektüre:
      buecher.de/shop/cia/die-tranceformation-amerikas-ebook-pdf/obrien-cathy-phillips-mark/products_products/detail/prod_id/40433431/

      Aber vielleicht vorher zwei Doku’s dazu. Einmal von Dirk Pohlmann selbst (komisch, dass er das in diesem Artikel gar nicht berücksichtigt):
      Dr. Mengeles Erben – youtube.com/watch?v=3o4dNQh62KY&t=3336s

      oder die mainstream Variante:
      MK Ultra (Welt der Wunder) – youtube.com/watch?v=R9_qK78yjrY&t=1398s

      Vielleicht VOR dem Buch wirklich die beiden Dokus gucken, sonst denkt man, angesichts des Horrors, das Buch wär ne Erfindung.

      Madonna, Pamela, Whitney, Celine, Marylin, Grace Kelly… (die Liste könnten wir unendlich fortsetzen) = Mind controled Slaves and Agents.
      Wenn du die Zeichen dafür kennst, erkennst du die Damen und Herren (Michael Jackson und alle Kinderstars) sofort.

      So, jetzt setz ich den Aluhut wieder ab. 😉

  12. Hallo Menschheitsfamilie,
    alles hier kommentierte ist natürlich relativ und subjektiv und auch wenn es so mancher nicht hören mag: es muss gar nichts davon stimmen, was der einzelner denkt und meint..(mich ja eingeschlossen) – es kann auch nämlich ganz anders sein…:-)

    Das darf ja jeder wahrnehmen wie er möchte und auch kommentieren wie er möchte (so wie ich es mache), was Madonna jedoch tatsächlich darstellt oder darstellen soll oder wer sie wirklich ist, WISSEN WIR ALLE NICHT!! Wie meinen es nur zu wissen…

    Es kann sein, dass sie selbst polarisieren will und provozieren will oder die Menschen auf irgendetwas aufmerksam machen will, kann aber auch sein, dass es nur gespielt ist und so von den „eliten“ gewollt ist…egal wie es ist, wir werden es nicht erfahren, es sei denn sie würde sich dazu äußern und auch noch die Wahrheit sagen…das wird sehr wahrscheinlich nicht passieren, also ALLES NUR SPEKULATIONEN und sonst nichts…

    …was ich wahrnehme ist, dass die Menschen auch durch so etwas gespalten werden sollen und zwar in die die das top finden und die die das flop finden und somit von dem eigentlichen „abgelenkt“ werden sollen…je mehr Spaltung und „Hasser“, desto besser für die Eliten…so einfach ist das…

    …und das Ganze obwohl symbolisch gesehen Israel und Palästina Hand in Hand gehen = FRIEDEN symbolisieren. oder etwa nicht???

    …Brot und Spiele…?

    • Hallo Shanga,

      Sehr treffend auf den Punkt gebracht. Wir können alle nur theoretisieren. Ich weiß nicht, ob Madonna bereits zu ihrem Auftritt ein Statement abgegeben hat. Allerdings hatte ich eher den Eindruck, dass sich die meiste Häme auf ihren schräg empfundenen Gesang zu dem vorherigen Song „Like a Prayer“ bezog. Ich habe den ESC live mit meiner Frau gesehen. Bei mir waren es als Musiker eher die musikalische Gründe, weil ich sehen wollte, welche Künstler die (schein)heile EU repräsentieren.

      Was meine Aufmerksamkeit aber noch mehr magnetisch angezogen hat, war der Auftritt der isländischen Band, die ganz massiv die Israelpolitik angriff. Siehe hier -> https://www.youtube.com/watch?v=U1HNhA-7OEU

      Schon allein die Tatsache, dass es kein „Friede-Freude-Eierkuchen“-Pop war, sondern Industrial mit sehr dystopischen Text, fand ich positiv anders. Der Songtext ist allerdings auf isländisch. Man kann ihn aber auch in einer übersetzten Version im Netz finden. Ich kann ihn dir als Lektüre nur empfehlen.

      Hab ihm auch dem Team der NachDenkSeiten für ihre Videohinweise der Woche in der Rubrik „Musik trifft Politik“ vorgeschlagen.

      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend! 🙂

      Andre Lösing

  13. Das was Madonna da veranstaltet, sieht mir eher aus wie ein schwarzmagisches Ritual.
    Meiner Meinung nach ist Madonna Teil der Agenda (zu sehen auch an den weißgewandeten Männern in Frauenkleidung). Und weder erschreckt mich ihre „Darbietung“, noch provoziert sie mich. Und ich kann überhaupt nicht sehen, dass sie sich gefährlich weit aus dem Fenster lehnt. Ich brauche Madonna nicht, dass sie mir die Welt erklärt.

    Ich glaube, dass von Musik, Text, Performence, Kulisse, Spezialeffekte usw. das allerwenigste bis gar nichts von Madonna stammt. Wenn sie so einen Auftritt hinlegt, dann will „man“, dass sie so einen Auftritt hinlegt. Als müsste man so einen Auftritt nicht tausendmal proben und uiii, keiner hats gesehn oder gehört.

    Das ganze dient meiner Meinung nach zum Angst machen, als Ritual, zur Ablenkung und Beschäftigung der Massen, zur Verhöhnung der Zuschauer, die prompt denken, jetzt, wo Madonna auf unserer Seite ist, dauerts nicht mehr lang und die bösen Eliten lassen davon ab, böse zu sein.
    Alles belangloser, bedeutungsloser Bullshit!

  14. Wieder ein sehr guter Beitrag von Dirk Pohlmann. Da ich weder fernsehe noch Mainstream-Medien lese, auch nicht im Internet, wäre mir die Sache mit Madonna gar nicht aufgefallen.
    Besonders gut hat mir die Beschreibung für das Relotius-Medium Spiegel gefallen. „Dem deutschen Zentralorgan der unbegründeten Überheblichkeit“. Einfach köstlich.

  15. Für mich zählt, was rüber kommt. Madonna, die mich als Sängerin nicht interessiert, hat eine Performance geboten, oder wer auch immer die Regie dabei hatte, die das Inferno vorführt, das die israelische Regierung zusammen mit vielen anderen vorantreibt. Sie hat es deutlich als Warnung dargestellt und sich an erster Stelle an die Zuschauer in Israel gerichtet. Einfach klar und verständlich.

    Dass jemand im Staate Israel das ermöglicht hat, ist ein gutes Zeichen, ein Beweis dafür, dass es überall positive Kräfte gibt.

    Wie sehr die Systemschreiber hierzulande vesumpft sind, sieht man daran, dass sie selbst so eine künstlerisch gelungene Musik-Show runter machen, nur, weil die politische Richtung nicht passt. Respekt, Madonna, du hast es ihnen gezeigt! Ihre Show (Musik-Videos!) war immer schon besser als die Musik und der Gesang.

    Rob Kenius, kritlit.de

  16. Zitat: „Madonna trägt eine Augenklappe, die einige Kommentatoren als Verweis auf Moshe Dayan interpretierten“ . Diese Interpretation ist meiner Meinung falsch, sie trägt diese Klappe schon seit der ersten Singleauskopplung Medellin, wo sie die misteriöse Madame X spielt.
    Ich bin wahrlich kein Madonnafan, aber mir gehts wie Dirk Pohlmann: Der Titel „Future“ wird bei mir hängenbleiben. Bis auf die Isländer Jungs hatte keiner außer Madonna beim ESC den Mumm, sich politisch zum DanceFestival im Apartheitsland zu positionieren.
    „Not everybody is coming to the future“ ist fast schon eine Prophezeiung, wenn man sich die aktuelle geopolitsche Weltlage (USA-IRAN) ansieht.

  17. Ich möchte nur ganz kurz eine andere Sache einbringen, die mir – gesehen habe ich diesen Blödsinn ESC nicht – bei der Nachberichterstattung im ÖR-Radio und auch hier noch weit mehr ins Auge bzw. Ohr gesprungen ist:

    „Madonna habe bei ihrem Gastland Verärgerung und Empörung ausgelöst, indem sie eine politische Botschaft in den ESC reingeschmuggelt habe.“

    Aha, die politische Botschaft, die dort bekanntlich aber auch überhaupt nichts verloren hat. Geht gar nicht. Hmmmm – es sei denn…. sie richtet sich gegen Russland. Da hatten wir in den vergangenen Jahren eine politische Botschaft nach der anderen, nicht nur in Gesangsbeiträgen, nicht nur bei der Kandidatenauswahl, sondern vor allem auch bei der medialen Berichterstattung.

    Merke: Politische Botschaften haben beim ESC nichts verloren. Politische Botschaften gegen Russland sind beim ESC gerne gesehen. Finde den Widerspruch – es ist offenbar gar nicht so einfach, ihn zu finden, jedenfalls nicht für unsere Presstituierten.

    Nur ein Beispiel, wie z.B. der „Spiegel“ den seinerzeitigen Sieg des verlogenen ukrainischen Beitrags über die Krimtatren sah:

    „Bis zum 62. Eurovision Song Contest, der vermutlich in Kiew stattfinden wird, werden nun heiße Diskussionen darüber entbrennen, wie politisch der europäische Gesangswettbewerb sein sollte. Doch in so aufgeheizten Zeiten in Europa kann der ESC unmöglich unpolitisch sein.“

    Zum Vergleich der übrigens gnadenlose Verriss von (der von mir persönlich schon immer als gigantisch überschätzt empfundenen) Madonna (natürlich wissen wir, warum der Autor versucht, sie als schlechte Sängerin etc. darzustellen – „…dass weder ihre Aufmachung noch ihr Gesang dem Wettbewerb gewachsen war“) im oben verlinkten „Spiegel“-Artikel:

    „Und so wirkte sogar Madonnas subversive Geste hilflos bis wohlfeil, auf den Rücken zweier ihrer Tänzer – und wider das strikt unpolitische Reglement – die palästinensische und die israelische Fahne, Arm in Arm, in die Veranstaltung geschmuggelt zu haben.“

  18. Madonna hat das doch nicht als WARNUNG gemeint! Das war ein Versprechen einer Eingeweihten. Madonna ist Kabbalistin, die Aufführung war so krass gespickt mit Symbolik, als hätte Dan Brown das Drehbuch geschrieben.

    Im September ist den Israelis ihre lang ersehnte heilige Rote Kuh geboren. Vorraussetzung für die Errichtung des 3. Tempels und das Ende der Welt.
    //i-like-israel.de/geburt-biblischer-roter-kuh/

    Trump erkennt Golanhöhen an und macht Jerusalem zur Hauptstadt und den Iran zum Todfeind. Und diese ganze Vorfälle, dazu zählt auch Madonnas Auftritt, innerhalb eines Jahres?!

    Ich glaub ja – moment ich muss meinen Aluhut erst aufsetzen – dass die TrumpsNetanjahusMadonnas was Größeres vorhaben.

    • Ich denke auch, daß sie aufgrund ihre Bezugs zur Kabbala mit ihrer Performance ein Zeichen setzen sollte, im Namen der „Chaldäer“, die vor 6000 Jahren in der Nachfolge von „Sumer“ eine Willkürherrschaft errichteten, um die Menschen zu unterdrücken und auszubeuten.
      Religionen wurden erfunden, ein Sprachcode installiert und hohe Priester und Hochfinanz gebildet.

      Entscheidend aber ist, dass das Ende dieser Willkürherrschaft bereits zu ihrem Beginn „von oben“ verbindlich „im Sechsten Jahrtausend der jüdischen Zeitrechnung“ vorherbestimmt wurde, und Madonna spricht davon in ihrem Song. Und auch, daß nur „Außerwählte“ diese Zukunft erleben werden. Diese Außerwählten sind die die Seelennahrung zu sich nehmen, um so eine Verbindung mit Gott herstellen, ein Zustand aeroben lebens.

      (Entnommen habe ich einige Textzeilen aus: Menschheitsgeschichte von Dirk Schröder, Gemeinnützige Stiftung für Existenzanalyse in Basel. tikkun.ch)

    • Herzlichen Dank für die Erinnerung, Kristana. Ich habe vor vielen Jahren, es muß wohl 20 Jahre her sein, Madonna aus den Augen „verloren“, weil mir etwas komisch vorgekommen ist. Nun ist es wieder präsent, eines der Sprachrohre der anderen Seite, und es ergibt wieder das richtige Bild, nachdem ich von der Klarheit der Performance beeindruckt gewesen bin. Sie sagen immer, was sie vorhaben, frühzeitig, und auch diesmal sollte man den versteckten Wunsch wohl auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, wohl aber versuchen zu untergraben.

    • Ich glaub, da kann jeder reininterpretieren was er will.
      Ist ja ganz groß in Mode gekommen.
      Alles in Allem großer technischer Schnickschnack für ein dünnes Stimmchen.
      Da werden Zwerge zu Giganten aufgeblasen.

      Und dann wahrscheinlich noch im Nachhinein bearbeitet?

      youtube.com/watch?v=wG4th7yEojY

Hinterlasse eine Antwort