Tagesdosis 23.8.2019 – Absurde Trauerfeier für Okjökull

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Eine der lächerlichsten Klimageschichten, die diese Woche die „GROSSE“ Runde in den Medien machte, war die feierliche „Bestattung des isländischen Gletschers“ Okjökull durch Politiker und andere Honoratioren. Und natürlich durften die Fotos von trotzig in die Kamera schauenden Greta-Jüngern bei der Okjökull Trauergemeinschaft nicht fehlen. Die hielten Plakate mit Slogans wie „Globale Klimakrise“ und „Erklärt den Notstand JETZT“ hoch.

Auch die deutschen Mainstream Medien, von Tagesschau über Spiegel bis zur Taz klagten einstimmig über den „offiziell für tot erklärten“ Okjökull und berichteten von der „Trauer des Inselstaats“. Und natürlich kannten sie alle bereits den heimtückischen Killer, nämlich CO2. Denn der „erste große Gletscher Islands“ ist – so das Skript der Show – wegen des von Menschen gemachten Anteils an der Erderwärmung geschmolzen! Basta! Keine Widerrede! Schließlich weiß das doch jedes Kind. Das wird doch schon in den Schulbüchern gelehrt.

Die mediale Trauergemeinde um den „armen Okjökull“ (Taz) in Island hätte sich als Qualitätsmedien, die sie ja gerne sein möchten, wenigsten die Mühe geben können, ein klein wenig über die isländischen Gletscher zu recherchieren. Dann wäre ihnen diese blamable Berichterstattung über den „Tod des Okjökull“ erspart geblieben. Aber beim CO2-Klima-Glauben ist es streng verboten, von den Früchten des Baums der Erkenntnis zu essen, sonst wird man aus dem Paradies der gesicherten Karrieren und gesellschaftlichen Anerkennung vertrieben.

Dabei ist es nicht schwer herauszufinden, wie sich die isländischen Gletscher im Laufe der Jahrmillionen, Jahrtausende und Jahrhunderte immer wieder hin und her bewegt haben. Infolge des ewigen Klimawandels – aber nicht wegen des angeblich vom Menschen gemachten – haben die Gletscher mal Island vollständig bedeckt und das Eis reichte sogar bis weit in den Ozean, und andere Male mal haben sich die Gletscher weit ins Inland zurückgezogen und waren ganz verschwunden.

Während der so genannten „Kleinen Eiszeit“ mit längeren Abkühlungsphasen, die von 1350 bis 1860 dauerten, hatten sich die isländischen Gletscher wieder massiv ausgedehnt. In jüngeren Zeiten sind sie wieder auf dem Rückzug.

Hubert Horace Lamb, der 1917 geborene, berühmte, englische Klimatologe, der das Klimaforschungsinstitut an der University of East Anglia gegründet hat, hat in seinem Buch „Klima, Geschichte und die Moderne Welt“ (Climate, History and the Modern World) auf Seite 189 dargestellt, wie die Menschen in Island unter dieser bitterkalten, viele Jahrhunderte dauernden Periode gelitten haben.

Nachfolgend ein Auszug aus seinem Buch:

„Die altnordische Gesellschaft und ihre Wirtschaft in Island erlitt einen schweren Niedergang, der in Island erstmals bereits um 1200 n. Chr. einsetzte und fast sechs Jahrhunderte dauerte. Die Bevölkerung des Landes ging von etwa 77.500, die in den ersten Steuerarchiven aus dem Jahr 1095 aufgeführt wurden, auf etwa 72.000 im Jahr 1311 zurück. 1703 waren es nur noch fast 50.000 Einwohner, und nach einigen schweren Jahren weiterer Eisausdehnung und Vulkanausbrüchen in den 1780er Jahren waren es nur noch ungefähr 38.000. Auch die durchschnittliche Körpergröße des isländischen Volkes scheint, ähnlich wie in Grönland, vom 10ten bis zum 18ten Jahrhundert von 5 Fuß 8 Zoll auf 5 Fuß 6 Zoll abgenommen zu haben.

Aus den überlieferten Aufzeichnungen geht deutlich hervor, dass diese Jahre, in denen das arktische Meereis lange Zeit (in der Regel zwischen Januar und August) nahe vor der isländischen Küste lag, eine große Rolle bei dieser Entwicklung gespielt haben. In solchen Jahren waren Frühling und Sommer so kalt, dass wenig Heu gemacht wurde und Tausende von Schafen starben. Auch die Muscheln der Küste wurden vom Eis zerstört. Allmählich wurden alle Versuche des Getreideanbaus aufgegeben. Die Gletscher rückten vor.

Die Zeiten des eisigsten und kältesten Klimas in Island scheinen plötzlich zwischen 1197 und 1203 begonnen zu haben. In mehreren Phasen erreichte die Kälte um 1300, und dann wieder von etwa 1580 bis 1700, – vor allem in den 1690er Jahren – und erneut im späten 18. und im 19. Jahrhundert, einen jeweiligen Höhepunkt.“

Messungen zeigen, dass in den letzten Jahrzehnten die Temperaturen in der Region nur ganz leicht gestiegen sind. Trotz angeblich aktuell extrem hoher CO2-Werte von 415 pph in Island, unterscheiden sich die Temperaturen der letzten zehn Jahre so gut wie nicht von denen vor 80 Jahren und nur ganz gering von denen von vor 150 Jahren. Das zeigen auch die Messungen der Wetterstation der Stadtgemeinde Stykkishólmur an der Westküste Islands.

Insgesamt haben sich laut der isländischen meteorologischen Behörde (Islandic Met. Office) die Durchschnittstemperaturen bei Stykkishólmur in dem Messzeitraum der über zweihundert Jahre von 1800 bis 2007 um nur 0,71 Grad Celsius alle Hundert Jahre erhöht. Wörtlich heißt es in dem Bericht des Islandic Met. Office: „Die Zeit ab 1925 wird von einem sehr großen Zyklus dominiert, der insgesamt keine signifikante Erwärmung aufweist.“(1)

Und wenn die Atlantische Multidecade Oszillation (AMO) in den nächsten Jahren wieder kalt wird, muss Island erneut mit bitterer Kälte rechnen, wie zuletzt in den 1960er und 70er Jahren. In dieser Zeit, die von den Einheimischen als die See-Eis-Jahre bezeichnet wurden, hatte das Land schwer gelitten. Laut der Wetter- und Ozeanografie Behörde der USA (National Oceanic and Atmospheric Administration, NOAA), die zum US-Handelsministerium gehört, ist die AMO, Zitat:

„eine fortlaufende Serie lang anhaltender Änderungen der Meeresoberflächentemperatur im Nordatlantik, mit kühlen und warmen Phasen, die jeweils 20 bis 40 Jahre andauern. Diese Veränderungen sind natürlich und treten seit mindestens 1.000 Jahren auf. Es ist bekannt, dass es signifikante klimatische Auswirkungen auf die nördliche Hemisphäre hat.“(2)

Trotz dieser Fakten gibt es jedoch auch unter isländischen Politikern und Klimatologen Leute, die lieber mit dem Strom der CO2-Glaubensgemeinschaft schwimmen und lukrative Aufträge vom selbsternannten „IPCC-Weltklimarat“ bekommen, als sich zur Zielscheibe der militanten CO2-Krieger zu machen. Zu diesen Leuten gehört offensichtlich auch Oddur Sigurdsson, Gletscherforscher am „Iceland Met Office“ mit besten Kontakten zum IPCC. Anlässlich der lächerlichen „Trauerfeier für Okjökull“ sagte er laut BBC-Bericht:

„Vor 150 Jahren hätte es keinen Isländer gekümmert, wenn alle Gletscher verschwunden wären. Aber seitdem sich die Gletscher zurückziehen, werden sie als eine schöne Sache angesehen, die sie definitiv auch sind. Die ältesten isländischen Gletscher enthalten die gesamte Geschichte der isländischen Nation“. Offensichtlich in einem Versuch, sich bei der internationalen CO2-Gemeinschaft anzubiedern, fügte er hinzu. „Wir müssen diese Geschichte retten, bevor sie (die Gletscher) verschwinden.“

Offensichtlich scheint Sigurdsson nicht nur keine Ahnung von der eigenen, isländischen Geschichte zu haben, sondern er interessiert sich anscheinend mehr für die Schönheit der Gletscher als für die Existenzgrundlagen und Interessen der hart arbeitenden Isländer, die Seite an Seite mit den Gletschern leben müssen.

Eines ist sicher – wenn diese Gletscher wieder expandieren, wie in den 1960-1970er Jahren, dann wird die Bevölkerung Islands erneut sehr leiden. Da kann man sich nur wundern, was die jungen Trottel, die bei der Okjökull-Trauerfeier die Plakate mit Slogans wie „Globale Klimakrise“ und „Erklärt den Notstand JETZT“ in die Kameras hielten, dann tun werden.

Die bemerkenswerte internationale Medienaufregung über diese alberne Totenfeier auf dem Okjökull ist ein weiterer Beweis für die durchorganisierten Bemühungen, den aktuellen Schwung der CO2-Weltuntergangshysterie aufrechtzuerhalten. Denn das sichert den interessierten Kreisen von Politikern Stimmengewinne, den Unternehmen Profite und den Beamten, Akademikern und Journalisten Karrieren und Ansehen.

Wie nicht anders zu erwarten waren es vor allem die grünen CO2-Aposteln, die den langsamen und qualvollen Tod des Okjökull auch bei uns in Deutschland in politische Münze verwandelt haben. Dabei haben sie kräftig die Moralkeule geschwungen, um uns allen ernsthaft ins Gewissen zu reden: hier ein Zitat aus einem Okjökull-Artikel der grünen Matrone Taz: „Gibt es in der menschlichen Natur überhaupt so etwas wie Verantwortungsgefühl für die zukünftige Menschheit?“ (3), fragte sie aufgewühlt und man spürt regelrecht, wie sie ob unser aller Eigensucht verzweifelt die Hände gerungen hat.

Wenn es nach den Grünen ginge, dann dürften wir nicht mehr in fremde Länder reisen, um die Welt zu entdecken, sondern um die Welt zu retten dürften wir nur noch in heimischen Wäldern wandern und die Baumstämme umarmen. Falls es überhaupt noch Wälder gibt nach dem angeblich von uns gemachten CO2-Klimawandel. Aber – UPPS – zum Überleben brauchen die Bäume doch CO2! Und nicht nur die Bäume, sondern alle Pflanzen brauchen CO2, egal ob am Boden oder im Wasser.

Mit der neo-protestantischen Weltuntergangsbotschaft der Grünen – wobei einem unwillkürlich die vielen Pastorentöchter in dem Verein in den Sinn kommen – verlangen die Klimaretter, dass wir Klimasünden bereuen, Buße tun und Verzicht üben. In Zukunft sollen wir Auto, Schiff oder Flugzeug stehen lassen. Stattdessen sollen wir eine CO2-Ablaßsteuer bezahlen, denn nicht nur unsere Maschinen stoßen CO2 aus. Auch der Mensch selbst, wir alle, sind mit der CO2-Erbsünde belastet und somit auch individuell schuldig.

Denn aufs Jahr verteilt atmet jeder von uns etwa 80 kg von dem angeblichen Teufelszeug aus. Bei einer Weltbevölkerung von 7 Milliarden macht das einen CO2 Ausstoß von 560 Millionen Tonnen, halb so viel wie der gesamte industrielle und private Ausstoß Deutschlands. Auch hier gäbe es noch einiges an Einnahmepotential für neue CO2-Steuern. Einatmen dürften wir zwar noch kostenlos, aber fürs CO2-Ausatmen müssten wir bezahlen.

Zudem würden die angeschlagenen Banken von dem zusätzlichen Emissionshandel für Kohlendioxid profitieren. Aktuell kostet das Verschmutzungsrecht für eine Tonne CO2 etwa 60 Euro. Damit würden weltweit 33,6 Milliarden Euro für das menschliche Ausatmen in die Kassen der Klimaprofiteure gespült.

Man darf gespannt sein, wie lange es dauert, bis jemand auch diese Geschäftsidee aufgreift?

Quellen:

  1. https://en.vedur.is/climatology/articles/nr/1213/
  2. https://www.aoml.noaa.gov/phod/faq/amo_faq.php
  3. https://taz.de/Abschied-vom-Okjoekull/!5618789/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  /Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

96 Kommentare zu: “Tagesdosis 23.8.2019 – Absurde Trauerfeier für Okjökull

  1. Viele tun hier so, als ob die Diskussion über die Ursache des gegenwärtigen Klimawandels erst gerade begonnen hätte. Die Klimaforscher beschäftigen sich seit über 40 Jahren mit dieser Frage mit dem Ergebnis, dass heute alle nationalen Klimainstitute darin übereinstimmen, dass der Treibhauseffekt die Ursache ist. Auch wenn seit langem ein Konsens unter den Wissenschaftlern über die Evolutionstheorie herrscht, bedeutet das nicht, dass alle Wissenschaftler diese Theorie unterstützen. Denn auch hier gibt es hunderte Wissenschaftler, die behaupten, das Leben ist nicht durch Evolution entstanden, sondern wurde durch einen Gott erschaffen. Dazu beklagen sie einen fehlenden Beweis für die Evolutionstheorie.

    http://www.life.de/themen/wissen/schoepfungswissenschaft/128016-viele_wissenschaftler_bezweifeln_evolutionstheorie.html https://www.soulsaver.de/wissenschaft/ueber-1000-wissenschaftler-unterzeichnen-kritik-petition-diese-wissenschaftler-zweifeln-die-richtigkeit-der-evolutionstheorie-an/

    Ich frage mich, ob deswegen bestimmte Leute hier demnächst die Evolutionstheorie „ergebnisoffen“ diskutieren wollen, weil sie nur auf Modellen basiert und sie nicht von allen Wissenschaftlern befürwortet wird.

    Es hat Jahrzehnte gedauert, bis die Vereinten Nationen überhaupt angefangen haben, auf die Warnungen der Forscher zu hören. Natürlich ist es bedauerlich, wenn Leute wie AlGore oder George Soros sich an der aktuellen Klimapolitik bereichern. Aber das ist für die Klimafrage an sich völlig irrelevant. Was hilft es denn einem ALGore seine eigennützigen Pläne zu durchkreuzen, wenn der Planet in 100 Jahren nicht mehr bewohnbar sein wird. Man muss auch im Hinterkopf haben, dass ALGore und Co Kapitalisten sind. Selbst wenn einigen von ihnen wirklich etwas an der Klimarettung gelegen sein sollte, sind sie nicht in der Lage Lösungen außerhalb des kapitalistischen Systems zu denken. Das Ergebnis sind dann eben nur solche Pseudomahnahmen wie der Emissionshandel.

    Das angebliche Fehlen eines Konsens in der Klimafrage existiert nur in der Welt der Lobbyorganisationen und rechtsesotherischer Blogs, die sich diesen verpflichtet fühlen. Natürlich geht es in dem oben genannten Beispiel mit der Evolutionstheorie um keine wirkliche wissenschaftliche Diskussion, sondern um christlich fundamentalistischen Lobbyismus, wie man an den verlinkten Seiten leicht erkennen kann. Aber der reicht eben aus um eine entsprechende Anzahl an Wissenschaftlern für diese Sache zu mobilisieren. Bei der Klimadebatte verhält es sich ähnlich. Irgendwo müssen sich die Millionen der Kampagnen des Finanzkapitals und Industrie ja niederschlagen.

    Tina Ternus von Lobbycontrol hat die Gegenkampagne der bekannten deutschen Lobbyorganisation „Neue soziale Marktwirtschaft“ zur Schwächung der Klimabewegung analysiert, welche die gegenwärtig grassierende Diskussion gut erklären kann und zeigt auch, dass das Einlenken des Mainstream auf den Treibhauseffekt Teil des Plans ist zur Schwächung der Klimabewegung durch Vereinnahmung.

    https://hans-josef-fell.de/neue-insm-kampagne-will-die-starke-klimaschutzbewegung-der-jugend-aushebeln

    Mich erinnert das alles auch stark an die Kampagnen der Zigarettenkonzerne aus den 70er und 80er Jahren. Auch hier gab es einen großen Konsens unter den Wissenschaftlern, dass Zigaretten Krebs erzeugen. Und dennoch gab es die zahlreichen namhaften Wissenschaftler, die sich rebellisch dagegen gestemmt haben. Sie ahnen es, mit Wissenschaft hatte auch das nicht viel zu tun. Wer sich dieses Paradebeispiel für Lobbyismus anschauen möchte, kann sich zum Beispiel diese Dokumentation ansehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=rmWKLqSCjCI

    Zahlreichen Treibhauseffektleugnern kann man Lobbyismus nachweisen. Warum sollte denn hier so ein massiver Lobbyismus überhaupt nötig sein, wenn es den Treibhauseffekt in Wirklichkeit gar nicht gibt? Stattdessen wird den Treibhausbefürwortern hier der Lobbyismus unterstellt. Nein, es ist nicht möglich über 90% der Wissenschaftler zu korrumpieren. Es geht hier ja nicht nur um Wissenschaftler in privilegierten Positionen, welche persönlich vielleicht auch erstmal nur geringfügig von dem Klimawandel betroffen sind, sondern es geht auch um die Wissenschaftler aus Ländern deren Existenz substanziell bedroht ist durch Wüstenbildung oder Anstieg des Meeresspiegels. Die Niederlande werden komplett im Meer versinken, aber auch Deutschland wird ein Teil seiner Fläche einbüßen. Diese Wissenschaftler sollen trotz dieser existenziellen Gefahr kein Interesse an einer ernsthaften Forschung und Problemlösung haben und sich stattdessen nur irgendwie persönlich bereichern wollen, indem sie die CO2 Lüge verbreiten, wie das auch immer gehen soll. Sie werden wohl kaum alle mit CO2 Zertifikaten spekulieren. Ich bin selbst Biologe und Wissenschaftler und finde es sehr schade, wie die ernsthaften Klimaforscher hier in eine Verschwörungstheorie reingezogen werden. Es ist schon eine abstruse Konstruktion, dass diese Wissenschaftler nun alle von einer geheimen Organisation um das IPCC, mit welcher Motivation auch immer, gesteuert worden sein sollen. Das IPCC ist nicht die Spinne im Netz. Der Konsens über den Treibhauseffekt unter den Wissenschaftlern und die Forderungen nach der Reduzierung von Treibhausgasen bestanden lange bevor sich die Vereinten Nationen dazu durchgerungen haben ähnliches zu fordern. Und es sind die Klimaforscher, welche die drastischeren Maßnahmen fordern und nicht das IPCC. Hier wird Ursache und Wirkung vertauscht und der Boden der Seriosität eindeutig verlassen.

    https://www.youtube.com/watch?v=QWfzim9Ttyc
    (insbesondere ab 9:53 und 12:57)

    • Wenn Sie Wissenschaftler sind, dann wird Ihnen diese Ausführung sicher leicht zugänglich sein.
      Sie stammt von einem Professor und heißt: „Falsifizierung der atmosphärischen CO2- Treibhauseffekte im Rahmen der Physik“

      fortschrittinfreiheit.de/veroeffentlichungen/falsi.pdf

    • Angeklagter, leugnen Sie Ihre Tat?
      Der Sachverhalt steht also schon lange fest.
      Und wer leugnet, ist schuldig.
      So lange Sie also nicht mit neutralen Vokabeln agieren – ohne das Wort Leugner – sind Sie sowieso kein ernst zu nehmender Diskussionspartner.

      Und zu Ihren 40 Jahren: „Die Klimaforscher beschäftigen sich seit über 40 Jahren mit dieser Frage mit dem Ergebnis, dass heute alle nationalen Klimainstitute darin übereinstimmen, dass…“

      DIE „Klimaforscher“, aha. Und allen voran ALLE „nationalen Klimainstitute“.
      Sind wir hier bei der ARD oder wo?

      +++++++++++++++++++++

      – 15. und 16. Juni 1972, erste internationale Umweltkonferenz in Stockholm – führt zu dem Buch „Wer spricht über die Erde?“
      und zur Einrichtung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen
      UNEP (United Nations Environment Program)

      – 22. März 1985 “Konvention zum Schutz der Ozonschicht”

      Interessanterweise wurde Kohlendioxid, welches später zum wichtigsten Treibhausgas erklärt wurde, auf den ersten Konferenzen nicht einmal erwähnt!!!

      – 1988 Biodiversitätskonvention

      – 1992 Internationale Umweltkonferenz Rio de Janeiro, der sogenannte „Erdgipfel“; das Konzept der nachhaltigen Entwicklung wird eingeführt, maßgeblich war der „Brundtland-Report“ (Unsere gemeinsame Zukunft);

      – Ergebnis des Gipfels war die Agenda 21, die „Rahmenerklärung über den Klimawandel“ sowie die juristisch Verpflichtenden Vereinbarungen
      – (Man schaue sich mal an, was David Icke zur Agenda 21 zu sagen hat)

      Der Erdgipfel beeinflußte alle weiteren zukünftigen Konferenzen der Vereinten Nationen

      – 1997 Kyoto Konferenz, Japan
      ERSTMALS ergänzt man die Liste der aufgeführten Schadstoffe um Kohlendioxid (und einige andere. Ich rechne mit: vor 23 Jahren. Soviel zum Treibhauseffekt, der seit 40 Jahren in aller Munde sein soll.)

      Bis 1997 spielte das Kohlendioxid also offenbar in den Augen der wissenschaftlichen Gemeinschaft keine Rolle, die sich hätte weltweit durchsetzen können. Mit anderen Worten: 25 Jahre lang. Aber dann kam Al Gore ins Spiel und der IPCC mit der Geschäftsidee, CO2 als Hauptursache für einen menschengemachten Klimawandel zu propagieren. Es sollte festgehalten werden, daß die Wissenschaftler ihre Warnungen vor einer globalen Erwärmung nunmehr zu Warnungen vor dem globalen Klimawandel abgeändert haben.
      (Und erst hier beginnt eigentlich das, was“Klimaforschung“ bezeichnet wird.)

      – Dezember 2009, Umweltkonferenz der Vereinten Nationen in Kopenhagen
      Dies war bereits die 15. Konferenz, die von der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen über den KLimawandel GESPONSORT wurde.

      Hier tritt die IPCC als das Gremium auf, das den wissenschaftlichen Hintergrund für die Konferenz erarbeitet hat. Es wurde von WMO (World Meteorological Organization) und von UNEP eingerichtet.

      Wichtig: Intervention von B.Obama! Er stellte ein Dokument vor, welches viele eine undurchsichtige „Kopenhagener Hinterzimmer-Vereinbarung“ nannten. Obama ersuchte darum, daß dieses Dokument das Dokument ersetzen solle, über das die beteiligten Nationen über zwei Jahre lang verhandelt hatten. Es kamen Gerüchte auf, daß Drohungen und finanzielle Versprechungen dazu benutzt worden waren, um Nationen dazu zu zwingen, diese Hinterzimmer-Vereinbarung zu unterzeichnen.

      Erstaunlich war jedenfalls die allgemeine Akzeptanz von etwas, das nicht verhandelt wurde, denn selbstverständlich schlossen sich die transatlantisch bestimmten Länder augenblicklich an. Und das, obwohl der Text von einer sehr kleinen Gruppe verhandelt wurde. Man scheint also nicht überrascht worden zu sein. Die CO2-Religion startet voll durch:
      Der rechtswirksame Text dieser Vereinbarung bezeichnet den menschengemachten Klimawandelt als eine der größten Herausforderungen der Zeit und betont einen starken politischen Willen, den Klimawandel vordringlich zu bekämpfen.

      Der vierte Begutachtungsbericht des IPCC (International Panel on Climate Change; böswillig übersetzt: Internationales Forum für Klimawandel)
      fordert tiefe Einschnitte bei den globalen Emissionen, um das Ansteigen der weltweiten Temperaturen auf 2 Grad Celsius zu begrenzen.

      Venezuela, Bolivien, Kuba und Nicaragua weigerten sich, die Vereinbarung von Kopenhagen zu unterschreiben.
      Man schaue sich die Situation dieser Länder heute ganz genau an!
      (Hilfen, die man Bolivien versprochen hatte, wurden nach dem Ende der Konferenz von Kopenhagen eingestellt, obwohl es schwer sein dürfte, eine Verbindung zur Verweigerung der Unterzeichnung des Kopenhagener Vertrages herzustellen.)

      Wenn das nicht Stoff für investigative Journalisten ist?!
      Aber dazu müßte man die Wahrheit ja wissen wollen, nicht wahr?

    • „Was hilft es denn einem ALGore seine eigennützigen Pläne zu durchkreuzen, wenn der Planet in 100 Jahren nicht mehr bewohnbar sein wird. Man muss auch im Hinterkopf haben, dass ALGore und Co Kapitalisten sind.“.

      Ihr Denken ist viel zu viel zu eng.

    • „Ich bin selbst Biologe und Wissenschaftler “ Da ist es eigentlich schade, dass Sie nicht besser denken können.

      Lesch ist staatlicher Propadandist und hat in China oder Indien keinerlei Bedeutung. Eine existenzielle Gefahr durch C02 lässt sich nirgendwo nachweisen, weil die Wirkung von CO2 einfach viel zu schwach ist.

    • Al Gore bleibt vermutlich jeder Zeit handlungsfähig und zwar frei nach dem Leitspruch der amerikanischen Philosophen Jake / Elwood:

      I caught the Katy
      And left them a mule to ride.

    • Zitat Zeus: „So lange Sie also nicht mit neutralen Vokabeln agieren – ohne das Wort Leugner – sind Sie sowieso kein ernst zu nehmender Diskussionspartner.“

      An der Wortwahl erkennt man relativ schnell ob jemand eine globale Sicht objektivieren kann oder nur ein Gläubiger, Jünger oder Propagandist ist.

  2. Der Gletscher hat sich über Jahrhunderte ausgedehnt und ist dann wieder zurückgegangen und hat sich wieder ausgedehnt und ist dann wieder zurückgegangen und so weiter. Jetzt schmilzt er innerhalb einiger Jahrzehnte vollständig zusammen.

    Von den Treibhauseffekt Kritikern wird das Argument vorgebracht die Klimaveränderungen, die wir zurzeit erleben hat es früher doch auch schon gegeben. Was die Amplitude der Veränderungen angeht stimmt das größtenteils auch aber nicht was ihre zeitliche Dynamik betrifft.

    Wir befinden uns noch in der Anfangsphase, der durch den Treibhauseffekt ausgelösten Klimaveränderungen. In 20 oder 50 Jahren werden die Veränderungen aber so massiv sein, dass kein Vergleich mehr mit den natürlichen Klimaschwankungen möglich sein wird (Meteoriteneinschläge mal ausgenommen). Diese Annahmen basieren auf Computersimulationen. Was wir heute aber schon ganz real messen können ist die zeitliche Dynamik dieser Veränderungsprozesse und die belegen, dass den Veränderungen keine natürlichen Ursachen zugrunde liegen, weil die natürlichen Klimaschwankungen alle viel langsamer abgelaufen sind und auch nie simultan mit der gleichen Tendenz den ganzen Globus erfasst haben. Es ist bedauerlich, dass viele hier eingeschlossen Rainer Rupp dies ignorieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=QWfzim9Ttyc
    (insbesondere ab 9:53 und 12:57)

    • bild.de/ratgeber/wissenschaft/ratgeber/jakobshavn-gletscher-in-groenland-waechst-ploetzlich-wieder-60880554.bild.html

      electroverse.net/icelandic-glaciers-are-expanding-for-the-first-time-in-decades-grand-solar-minimum/

      Das sind einfach zwei Meldugen über wachsende Geltscher.

      Oder hier:

      wattsupwiththat.com/2019/06/06/glacier-national-park-quietly-removes-its-gone-by-2020-signs-2/

      Was soll man da noch glauben zu wissen?

    • Die Satellitenaufnahmen zeigen meiner Kenntnis nach, dass die Gesamtmenge an Eis auf der Welt abnimmt, insbesondere je weiter man an die Pole kommt. Das Klima wird durch viele Faktoren beeinflusst und das Wetter erst recht. Natürlich wird es nicht nur durch die Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre beeinflusst. Noch sind die erzeugten Effekte durch den Treibhauseffekt klein genug, dass sie durch andere Faktoren auch mal kompensiert werden können. Aber dieses Verhältnis wird sich in Zukunft immer weiter in Richtung Treibhauseffektdominanz verschieben. Und wenn die Simulationen korrekt sind, dann wird diese Verschiebung exponentiell erfolgen.

    • Zitat: “ Und wenn die (westlichen) Simulationen korrekt sind, dann wird diese Verschiebung exponentiell erfolgen.“

      Was aufs allerhöchste bezweifelt werden muss. Da man noch nicht einmal Schaumbildung exakt vorherberechnen kann. Oder wenn, dann nur bei ganz einfachen Substanzen.

  3. epochtimes.de/wirtschaft/verbraucher/co2-steuer-hochrechnungen-wieviel-muss-man-fuer-das-wohnen-durch-die-kosten-fuer-co2-mehr-zahlen-a2980741.html

    Nur ein Rechenbeispiel für eine Wohnung, 115 qm, 4 Personen:

    2020: 132 EUR, 2023: 301 EUR, 2030: 677 EUR.

    Und wie ich unseren gierigen Staat kenne, wird das mehr werden.

    Die 130.- sehen ja putzig aus, aber es kommt ja noch Benzin dazu, womit dann Waren und Dienstleistungen im Preis steigen dürften.

    Und wer weiß, was am Ende noch alles besteuert wird.

    Weniger wurde es noch nie.

  4. Warum Great Thunberg ausgerechnet so gut fuer die Gretchenfrage geeignet ist?

    https://youtu.be/SPHwS9diomE

    Gretchenfrage bezeichnet als Gattungsbegriff eine direkte, an den Kern eines Problems gehende Frage, die die Absichten und die Gesinnung des Gefragten aufdecken soll. Sie ist dem Gefragten meistens unangenehm, da sie ihn zu einem Bekenntnis bewegen soll, das er bisher nicht abgegeben hat.

    Der Ursprung des Konzeptes und Begriffes liegt in Johann Wolfgang von Goethes Tragödie Faust I. Darin stellt die Figur Margarete, genannt Gretchen, der Hauptfigur Heinrich Faust die Frage:

    „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

    Glaubst Du an den Menschen gemachten Klimawandel oder nicht?
    Mephisto:“Kaufe unseren Co2-Ablass und wir sprechen dich frei von Suende.“
    Goethes Faust:“Was macht ihr dann mit dem ganzen Geld?“
    Mephisto:“Wir kreiren ein Problem und offerieren den Menschen unsere Loesung“(Hegel’sche Dialektik)
    „Wir kaufen damit die neue faschistische Ein-Geld-Weltordnung nach unserem Modell China
    und jeder muss dann darin nach unseren Regeln knechten und sterben .
    Goethes Faust:“Ist das nicht teuflisch?“
    Mephisto:“Ich bin der Teufel und ich waere nicht wahr,wenn nicht mein Gegenteil existieren wuerde.
    Gretchen:„Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“
    Goethes Faust:“Ich glaube an die unerschoepfliche goettliche Kraft der Liebe .
    Wer liebt ,hat keine Angst und wer Angst hat liebt nicht.
    Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst
    und der Weg ist das Ziel.
    Der Teufel hat keine Macht ,wenn wir achtsam sind.
    Jeder kann achtsam mit fossilen Brennstoffen umgehen,damit nicht mehr
    verbraucht wird als nachwaechst.

    • Oder anders:
      Das Konstrukt des Turbokapitalismuses fuehrt durch seinen immanenten Wachstumszwang auf Dauer zur Kernschmelze.
      Dazu wird zur Zeit Himmel und Hoelle in Bewegung versetzt um schlimmeres zu verhindern.
      Zu not frisst der Teufel Fliegen und der Stecker des gesamten Systems wird gezogen.

      Ist dann der Teufel von jener Kraft die schlimmes will und gutes schafft?

    • Solidarität mit Hans Joachim „John“ Schellnhuber, seines Zeichens Commander of the Most Excellent Order of the British Empire, verliehen 2004.
      Nicht schlecht für einen Rebellen.
      Er und sowie die Hockeystick-Lügen und andere Kleinigkeiten, sie leben hoch, hoch, hoch!

      Dufte Typen mit dufte Welterklärungen und auch gleich den passenden Lösungen.

      Unser Mann!

  5. Es vergeht kein Tag an dem mir nicht irgendwo die Chemische Bezeichnung für Kohlenstoffdioxid CO2 an den Kopf geworfen wird. Und dabei geht es nicht um meine Brauseflasche oder dem CO2 Reservat für mein Aquarium. Erwachsene und Jugendliche werden mit den Horrorgeschichten in die Schützengräben des Klimaschutzkrieges gejagt. Und während auf jeden CO2 Sünder geschossen wird, entgeht ihnen das wahre Ausmaß der heutigen Umweltzerstörung. Plastik füllt die überfischten Meere, Wälder werden niedergebrannt um Bio Kraftstoffe herzustellen, Tier und Pflanzengattungen werden ausgerottet um Aktienkurse hoch zu halten, Atomarer Schrott in illegalen Kriegen verwendet um sie nicht teuer zu entsorgen und und und ………….
    Gab es im 15. Jahrhundert auch die Forderung nach einen Sünden Notstand in den Städten um die armen Seelen vor der ewigen Verdammnis zu retten. Was braucht es um diesen Wahnsinn zu stoppen? Wohl einen Martin Luther der seine Thesen an die Türen des Umwelt Bundesamt nagelt.

    • „entgeht ihnen das wahre Ausmaß der heutigen Umweltzerstörung. Plastik füllt die überfischten Meere, Wälder werden niedergebrannt um Bio Kraftstoffe herzustellen, Tier und Pflanzengattungen werden ausgerottet um Aktienkurse hoch zu halten, Atomarer Schrott in illegalen Kriegen verwendet um sie nicht teuer zu entsorgen und und und ………….“

      Die Standardkunststoffe aus Lebensmittelverpackungen sind dabei noch vergleichsweise harmlos.
      Agrochemie und Pharma verteilt sich auch auf der gesamten Erdoberfläche und in den Ozeanen. Niemand untersucht vertieft die Wechselwirkungen und die Metaboliten (Abbauprodukte) die in der Natur entstehen, wenn die ganzen giftigen Cocktails aufeinandertrefen. Es gibt unzählige Substanzen, die erwiesenermassen kritischer sind als CO2.

      Man wundert sich über ein weltweites Insektensterben und will C02 dafür verantwortlich machen. Bei den Bodenlebewesen im Humus schaut man auch nicht so genau – so lange noch Mais, Soja und Weizen wächst, sieht man da keinen Handlungsbedarf. Vertrocknen die Kulturen, muss CO2 schuld sein!

    • „Eine zehnte oder elfte Klasse stand mit Tränen in den Augen vor mir und bedankte sich dafür, dass ich mich für ihre Zukunft einsetze.“

      rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-edingen-neckarhausen-die-klimakonferenz-am-familientisch-_arid,461255.html

      Wenn alte Männer Kinder zum Weinen bringen…

    • Dieses Spiel treibt auch mir die Tränen in die Augen, Contra-I.
      Die Indoktrination zieht Kreise, Kreise, Kreise. Und es läuft auch auf diesem Forum.
      Keine Ahnung, ob das noch aufzuhalten ist.

      „Die Standardkunststoffe aus Lebensmittelverpackungen sind dabei noch vergleichsweise harmlos.“
      Ja, das sind sie. Und harmlos sind verglichen mit den wirklichen Quellen für die Versiegelung unserer
      Ozeane durch Kunststoffe in Nanopartikelgröße sogar noch die Ausstöße der Agrochemie, Pharma und die durch diese erzeugten Metaboliten.
      Nicht harmlos, sondern lebensvernichtend in globalem Ausmaß ist, was der militärische Komplex unter Zusammenarbeit mit 42 Regierungen dieser Welt gegen die Bevölkerungen weltweit seit vielen vielen Jahren forciert, ohne daß irgend jemand aus den Regierungen oder irgendeiner Partei oder NGO den Schneid hätte, uns darüber aufzuklären. Denn wer das tut, gerät in Lebensgefahr.

      CO2 ist Hauptvehikel, davon abzulenken, und die dämlichen (auch dämlichen intellektuellen) Schafe in immer neue Auseinandersetzungen und Dispute zu treiben.

      Egal, wer hier auf KenFm über den Klimawandel schrieb (außer Claudia von Werlhof), ALLE bewegten sich auf Nebenschauplätzen und blendeten die wirkliche Katastrophe einfach aus.

      Insofern kann ich nicht erkennen, daß Herr Rupp oder Herr Lenz oder Herr Ploppa sehr viel wirkungsvoller aufklären würden, als S.B, Bröckers, Gellermann, Pohlmann oder wer auch immer. Wenn sie auch der Wahrheit näher zu sein scheinen. Immer noch dasselbe Spiel.
      Alle bleibt Ihr im kleinen Kreis und ignoriert den Großen.

      Niemand von Euch (aus der Riege der Autoren) beschäftigt sich mit dem, was wirklich vor sich geht. Oder hat den Mut, es öffentlich auszusprechen.

      Das wichtigste Video dieses Jahrhunderts. Ich poste das hier einfach immer wieder, bis zur Löschung:

      ttps://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwu9LYkcx4H1QuuLLu9SvcZm&v=LQ0hjejI420

    • Habe ich aktuell gefunden:

      sueddeutsche.de/wissen/schnee-mikroplastik-umweltverschmutzung-1.4563182?utm_source=pocket-newtab

      Da hat Hog vielleicht sein tool zur Geburtenkontrolle. Früher oder später schlägt das durch.
      Oder schwebt dem eher Euthanasie vor?

    • Moin, contra-I, ich habe mehrfach erwåhnt, dass es sich um eine FREIWILLIGE Geburtenkontrolle handeln muss. Ich habe nichts mit diesem Nazi-Scheiss (Euthanasie) am Hut. Diejenigen, die meine Kommentare dazu gelesen haben wissen das. Man muss auch nicht einen Vorsager haben, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass wir zu viele Menschen auf dem Planeten sind.
      Das AT hat wohl endgueltig seine Handlungsanweisung verspielt: „Macht euch die Erde untertan und seid fruchtbar und mehret euch!“

      mfG

    • Gibt es denn ein positives Vorbild für freiwillige Geburtenkontrolle? China hat irgendwie im Griff. Methode aber eher fragwürdig.
      Über Indien habe ich gelesen, dass es Programme gibt, bei denen man ein Auto gewinnen KANN, wenn man sich sterilisieren lässt. Naja.

      Bleibt das spießbürgerliche Wirtschaftswunder. Obwohl, die Geburtenraten sind im Westen doch erst in den 70ern eingebrochen, oder? Als es wie man sagt langsam weniger wurde mit dem Wunder.

      Ist es also am Ende die Freigabe der Pille und anderer Mittel zur Verhütung.
      Wie sieht das denn in den Ländern mit hoher Rate aus? Denke, dass da die Aufklärung gering ist oder habe ich da ein Vorurteil?
      Jedenfalls klingeln bei mir in Puncto Kontrolle die Glocken und ich muss an Bill Gates und seinen Impfwahn denken, mit dem man technisch wohl ganz leicht die Menschen unfruchtbar machen könnte. Unfreiwillig.

    • Moin, contra-I (at 7.48), die ein-Kind Ehe bzw. die Propagierung dessen unter Mao hat m. Meinung nach ohne äusseren Zwang funktioniert. Was natuerlich sein kann, ist eine gesellschaftliche Ächtung derer, die mehrere Kinder hatten.
      Ja, und auch die Entwicklung der anti-Babypille hat sicherlich zu weniger Geburten gefuehrt.
      Das mit dem Auto kannte ich nicht, halte es aber fuer fragwuerdig.
      Was als erster Schritt bleibt, ist die Einstellung der Gebärprämie (Kindergeld genannt). Und auch eine Aufklärung der Sachverhalte, die wir hier schon seit etlichen Monaten diskutieren.

      mfG

    • Seht Ihr, genau das meine ich.
      Nicht ein Wort zu dem, was ich ansprach.
      Da beschäftigen wir uns lieber mit verschiedenen Arten von Geburtenkontrolle und wie das am besten mehr oder weniger human durchzustezten wäre, während
      wir von der Machtstruktur sowieso schon dermaßen vergiftet, deformiert, krank gemacht und
      geschwächt werden, daß es schon in sehr wenigen Jahren überhaupt KEINE Zeugungen
      mehr geben wird, die außerhalb von Retorten geschehen.
      Alle zusammen stecken hier den Kopf in den Sand und wollen es einfach nicht wahr haben.
      Ihr seid wirklich nicht zu retten.
      Und ich weiß gar nicht, ob ich das noch bedauern soll.

  6. Der eine geht, der andere wächst halt wieder.

    electroverse.net/icelandic-glaciers-are-expanding-for-the-first-time-in-decades-grand-solar-minimum/

    Nichts bleibt, wie es mal war. Da wachsen Gletscher – und zwar weltweit. Obwohl Greta und Luisa und all die Kinder ganz was anderes wollen.

    So lasset uns trauern und gemeinsam das Recht auf einen konstanten Meeresspiegel fordern.

  7. Rainer Rupp überlegt, was geschieht, dass diese Gletscher wie vor wenigen Jahrzehnten wiederexpandieren. Er hält es für sicher ausgeschlossen, dass dies eventuell eine erst einmal nicht mehr zu erwartende Möglichkeit darstellt.
    Er übergeht dabei die Erkenntnisse des Gletscherarchivs, der Website ‚Klimafakten‘ und des World Glacier Monitoring Service – WGMS, Welt-Gletscher-Überwachungsdienst. Ich schließe nicht aus, dass diese mit wissenschaftlichen Ergebnissen argumentierenden Quellen alle falsch liegen, weil es immer noch einen Teil der Expertenschaft gibt, der es anders sieht. Aber die Möglichkeit auszuschließen, dass sieunrecht haben, das kann ein Himmelfahrtskommando werden. Die Selbstgewissheit und damit verbundene Abfälligkeit gegenüber jenen, die das anders sehen, ebenfalls. Insofern kann sich Rainer Rupps Position als existenziell gefährlich erweisen. Dass im Kapitalismus die Ausgebeuteten prioritär belastet werden, macht es umso dringender, dieses Systembei bei allen Aktivitäten mit anzugehen. CO2-Steuern, Technikinnovation sind Köder aus dem Instrumentenkasten der kapitalen Beschwichtiger des Problems, die genauso wenig ausschließen können, dass die Warner Recht haben. Schade, dass Rainer Rupp ihnen in die Hände spielt.

    • Hier der Vortrag eines Nobelpreisträgers für Physik zum Thema:

      https://youtu.be/dCAwSns4sGM

      Mit der Doktorarbeit von Frau Merkel hat es leider nur zur Politikerin gereicht. Sie kommt am Ende auch noch zu Wort 🙂

    • Wie wäre denn folgender Vorschlag: Als erstes kümmern wir uns mal um die größten Umweltsauerein auf der langen Liste. Von mir aus bevorzugt auch welche, die mit CO2 zu tun haben. Wir verteuern dreckiges Schweröl für den Handel mit Kontainer- und Kreuzfahrtschiffen. Stellen erstmal unseren ganzen Wachstums- und Exportfetischismus in Frage (wird wohl nicht ohne neues Geldsystem gehen). Setzen immer mehr Anreize für regionale Kreislaufwirtschaft. Fördern Wind-, Solar- und andere regenerativen Energien und zwar so, dass die Versorgung dezentral wird und am Ende einfach niemand mehr dreckigen Kohle- oder Atomstrom braucht. Ja und meinetwegen auch Kerosin überhaupt erstmal besteuern, dann wird der Urlaubsflug halt teurer, aber ist schon sinnvoll. Stellen alle Kriegshandlungen und Provokationsmannöver ein und reduzieren die Armeen auf das absolute Minimuim. Richten die Kfz-Steuer endlich wirklich am Verbrauch aus (Pech für SUV’s). Hören auf, das Meeresplankton mit Sonnenschutzmitteln zu vergiften, bauen und fördern den öffentlichen Nahverkehr aus, und, und und….
      Und wenn wir dann es tatsächlich schaffen sollten, den menschengemachten CO2-Anteil messbar zu reduzieren und es dann tatsächlich einen Einfluss auf das Klima hat, dann, aber wirklich erst dann sprechen wir über eine CO2-Steuer, die den kleinen Bürger bei seinen Heizausgaben und seiner individuellen Bewegung und anderen Verbrauchsabgaben belastet.
      Ich bin es leid als kleiner Wicht immer und immer wieder mit meinem Geldbeutel die hirnpfürzigen Tropfen auf dem heißen Stein zu bezahlen, nachdem mir eingeredet wurde es wäre ja auch alles meine Schuld, während die Maßnahmen, die wirklich etwas bringen könnten, nicht nur hinten an stehen, nein, sie werden noch nicht einmal ernsthaft diskutiert (hier bei KenFm natürlich schon).
      So und nicht anders schafft man m.M.n. Commitment. Alles andere ist Vera… und Abzocke.

    • „Wir verteuern dreckiges Schweröl“

      Die Verbrennung von Schweröl gehört mit kürzester Übergangsfrist ganz einfach verboten!

      Dann sollte die Agrochemie und Pharma ganz anderen Risikoprüfungen unterstellt werden!

      Flugbenzin und alle Flüssigkraftstoffe darf man besteuern, da habe ich kein Problem damit. Heute besteht ja eine Verzerrung zu Gunsten des Luftverkehrs, was absolut keinen Sinn ergbit.

      Ja, es gäbe ganz viel wichtigere Dinge zu tun als die CO2-Hysterie zu schüren.

    • Moin, Bernhard Trautvetter, an anderer Stelle hatte ich schon einmal auf die geschichtlichen Ereignisse verwiesen, die dazu fuehrten, dass sowohl Australien (vor ca. 50000 Jahren) als auch Nordamerika (vor ca. 8000 Jahren) besiedelt werden konnten, weil ueber damalige Eiszeiten der Meeresspiegel (im Falle von Australien) um 150m niedriger lag als heute.
      Wir hatten seinerzeit noch keinen industriellen CO2 Ausstoss; also muessen die Phänomene anders erklärt werden. Auch die Sintflut, die im AT Erwähnung findet und nach heutiger Erkenntnis Wasser war, das aus dem Atlantik ins Mittelmeer und weiter durch die Dardanellen ins Schwarze Meer sich ergoss, könnte eine Ursache in einem steigenden Meeresspiegel durch steigende Temperatur gehabt haben.
      Ich bin ganz bei Ihnen, wenn Sie schreiben, “ Dass im Kapitalismus die Ausgebeuteten prioritär belastet werden (…).“
      Allerdings nicht so vordergruendig, wie Sie vermuten, sondern durch das Transportieren der Ideologie des „Guertel enger schnallens“: Fleisch soll nur noch in bestimmten Fällen gegessen werden duerfen (Fleischsteuer) Autofahren möglichst ganz verbieten. Es gäbe eine lange Liste, die man anfuehren könnte. Doch auf das Einfachste will man ueberhaupt nicht kommen. Die Erde hat entschieden zu viele Bewohner!
      Wenn wir uns nur um die Hälfte reduzieren wuerden, dann wäre wieder genug landwirtschaftliche Anbaufläche vorhanden, die Strassen wären nicht mehr verstopft und fuer ihren eigentliche Zweck wieder zu gebrauchen: dem Transport. All das und noch viel mehr könnte man tun, und auch diejenigen, die ueber zuviel CO2 klagen, könnten sich zufrieden in den Sessel legen, und muessten keine Panik und Hysterie entwickeln.

      Fuer eine Geburtenkontrolle!

      mfG

    • Guten Tag Moritz Engeler – Ivar Giaever ‚glaubt‘, dass die globale Erwärmung eine Religion geworden ist.
      Ich warne uns davor, das zu glauben, was wir denken. Die Verantwortung vor den Kindern unserer Kinder veranlasst mich, nicht zu glauben oder nicht, sondern bei den unumstößlichen Fakten zu bleiben. Und bei nicht sicher auszuschließenden aber möglicherweise existenziellen Gefahren heißt das: größte Vorsicht walten zu lassen. Wer sich aus der Bandbreite an wissenschaftlichen Ergebnissen die herauspickt, die ihm passen, begibt sich in der Tat auf den Pfad, der Ähnlichkeiten mit Religion aufweist. Das kann bedeuten, dass wir den Punkt verstreichen lassen können, ab dem sich das Schlimmst-Mögliche (bei AKWs heißt das GAU, in der Ökologie ist das der Kollaps) noch hätte abwenden lassen. Das ist m.E. nicht zu verantworten. Deshalb beschließe ich nicht, zu meinen, ich weiß, was ich nicht wissen kann.

    • Heißt das jetzt, dass Sie aus Furcht, es könnte was dran sein am menschengemachten Klimawandel, für all diese politischen Maßnahmen sind?

      Das wäre dann genauso legitim wie die Einstellung dagegen zu sein, da es sich ja als Trick entpuppen könnte.

      Ihre Aussage „Die Verantwortung vor den Kindern unserer Kinder veranlasst mich, nicht zu glauben oder nicht, sondern bei den unumstößlichen Fakten zu bleiben.“ kann auch jeder „Leugner“ verwenden, denn es gibt unumstößliche Fakten, die das offizielle Narrativ doch in sehr dünnem Gewande dastehen lässt.

      Was ist wahrscheinlicher? Dass das System sich zur Rettung der Welt entschlossen hat oder dieses Problem-Reaktion-Lösungs-Schema benutzt, damit wir unsere erneute Versklavung auch noch selbst herbeijohlen?

    • @Bernhard Trauvetter
      „Ich schließe nicht aus, dass diese mit wissenschaftlichen Ergebnissen argumentierenden Quellen alle falsch liegen, weil es immer noch einen Teil der Expertenschaft gibt, der es anders sieht.“

      Das sehe ich genau so und dazu finde ich es auch merkwürdig, dass die „Klimawandelleugner“ gerne meinen, die Mehrheit der Wissenschaftler (die den Klimawandel als menschengemacht ansieht) wäre korrupt oder sonstwie unseriös, aber die Minderheit der Wissenschaftler, die die Antithese vertreten, nicht so hinterfragen.

      „Aber die Möglichkeit auszuschließen, dass sieunrecht haben, das kann ein Himmelfahrtskommando werden.“

      Exakt.

    • Welche Mehrheit?

      Professoren, die mit ihrem Namen eintreten?

      physi.uni-heidelberg.de/energiewende/belege/files/Energiewende.pdf

      Oder die politischen Organe IPCC etc.?

    • Antwort auf Contra: Alarm erfolgt, um eine Situation zu verhindern, die sich abzeichnet, aber nicht eintreten darf.
      Menschliche Intelligenz hat uns durch die Jahrhunderttausende auch dadurch gebracht, dass Vor-Sicht waltete, wo Vorsicht geboten war. Ein unbeirrtes Weiterso im Angesicht des Erdüberlastungstages, des an ein Ausrotten grenzenden Artensterbens, der Klimagefahren, der Vermüllung der Meere, des Verlustes an Humusböden,… ist nicht zu verantworten. Allerdings zweifele ich an, dass die not-wendigen Veränderungen im Rahmen des Kapitalismus, der die Gefahr heraufbeschwört hat, nachhaltig möglich sind. Deshalb bin ich auch kein Vertreter eines sogenannten grünen Kapitalismus. Ich lehne Schritte ab, die die unteren Einkommensschichten überbelasten und die Hauptverursacher der Zukunftsgefährdungen weiterhin in die Lage versetzen, weiter so zu machen. Dass wir im Kapitalismus leben, macht Forderungen der Ökologiebewegung nicht per se unsozial. Wenn es zum Kollaps kommen sollte, dann ist der mehr als unsozial.

    • Zitat Bernhard: „Und bei nicht sicher auszuschließenden aber möglicherweise existenziellen Gefahren heißt das: größte Vorsicht walten zu lassen.“

      Bin ich absolut bei Ihnen wenn es um möglicherweise existenzielle Gefahren geht. CO2 ist aber keine existenzielle Gefahr. Andernfalls wären die russischen, chinesischen und indischen Akademien auch darauf gekommen.

      Wir Konsumenten und Steuerzahler im Westen sollten uns viel mehr um die Produktionsbedingungen kümmern, welche das angelsächsische Wirtschaftsmodell auf der ganzen Welt schafft. Und wie schon mehrfach erwähnt: CO2 ist eine der harmlosesten Substanzen, die wir künstlich erzeugen! Ich halte z.B. Hirnschäden durch Nano-Plastikpartikel bei Fischen für unendlich viel bedenklicher.

      Es ist aber natürlich auch wichtig, dass Sie sich selber wohlfühlen und wenn es Ihnen mit der existenziellen Angst vor CO2 besser geht, will ich Sie nicht weiter mit Fakten belästigen 😉

    • „Menschliche Intelligenz hat uns durch die Jahrhunderttausende auch dadurch gebracht“

      Da Sie jetzt doch selber das Thema Intelligenz anziehen, will ich noch einmal etwas deutlicher werden. Der Nobelpreisträger Giaever ist ein heller Kopf. In den Medien sind solche Kapazitäten extrem selten. Rainer Rupp ist kein Journalist. Heidi Wichmann auch nicht.

    • Guten Tag Moritz Engeler – ich unterscheide Angst und Vor-Sicht. DAs betrifft auch die Vorsicht gegenüber Aussagen, die nicht jeder Überprüfung standhalten. Dazu zählt die, dass CO2 gewiss keine existenzielle Gefahr darstellt. Ich hoffe, Sie haben Recht. Ich zähle zu jenen, die den statistischen Zusammenhnag aus der Eisbohrkern-Analyse und andere wissenschaftliche Aussagen, die das anders sehen, nicht einfach weg-deklariere, ohne mich auf diese oder jene Position im Diskurs festzulegen, weil ich mich nur auf das festlege, auf dass mensch sich festlegen kann.

    • Meine Vorsicht sagt mir, das der CO2-Quatsch eine Ablenkung ist und Umweltzerstörung und Artensterben andere Ursachen und Verursacher haben.

      Alles in mir sträubt sich gegen dieses Mainstream gewordne Narrativ. Mein Instinkt ist hellwach, wenn uns jetzt schon die üblichen verdächtigen Hauptstadtschreiberlinge diesen Senf einreiben wollen.

      Und wenn ich sehe, was alleine die Windräder täglich schreddern, dann kann ich die Betonung des Artensterbens nicht so ganz ernst nehmen.

    • „den statistischen Zusammenhnag aus der Eisbohrkern-Analyse“

      Da sich das CO2 in der Atmosphäre immer erst nach der Erwärmung erhöht hat, sollten Sie ganz genau hinschauen, wie das IPCC seine Katastrophenszenarien extrapoliert.

      Sie halten die nichtweissen Menschen ja hoffentlich nicht für zu blöde, oder? Ich bitte Sie darum, mir darzulegen, aus welchen Gründen, die westlichen Extrapolationen mehr Wert sein sollen.

      Ich sehe hinter der CO2-Kampagne mehr ökonomische Interessen als begründete Besorgnis. Die Bürger interessieren sich für ganz andere Dinge, können aber nicht mitreden, weil sie in der neoliberalen Weltordnung zu Konsumenten und Steuerzahlern verkommen sind. Darum muss man ja die westlichen Konsumenten glauben lassen, CO2 wäre ein Synonym für Umweltverschmutzung. Ökonomische Interessen des Westens bedeuten aber immer geostrategische Interessen des Westens. Ich meine, wenn Sie das ein bisschen sacken lassen und anschliessend einmal meine Position einnehmen, dürften Sie beginnen zu erkennen, dass Rupp und Wichmann ganz sicher nicht über Stöckchen springen, die man denen hinhält.

    • Ich kann contra-I verstehen. Mit den Mainstream-Machthabern heulen ist nicht angesagt. Aber es gibt erstens auch Mainstream-Machthaber wie Trump, Bolsonaro (durch eine Intrige gegen Lula da Silva an die Macht gehievt) und viele oft ultranationalistische Kräfte, die die Gefahr in Abrede stellen. Und das Zweite ist die Frage, ob der Unwille, etwas zu vertreten, das bestimmte Kräfte, die wir ablehnen, so oder ähnlich auch verlautbaren, es verantwortbar erscheinen lässt, Tatsachen zu übersehen, die eben auch real sind, wie u.a. zum Beispiel dies: Die britische Geologin Louise Farquharson schreibt in den ‚Geophysical Research Letters‘ – First published: 10 June 2019: „Climate Change Drives Widespread and RapidThermokarst Development in Very ColdPermafrost in the Canadian High Arctic.“ Der Permafrost weicht der Erwärmung weit schneller und großräumiger als befürchtet…

    • Zitat contra-l: „Alles in mir sträubt sich gegen dieses Mainstream gewordne Narrativ. Mein Instinkt ist hellwach, wenn uns jetzt schon die üblichen verdächtigen Hauptstadtschreiberlinge diesen Senf einreiben wollen.“

      Die dermassen offensichtliche Ablenkungskampagne hat mich zum Ozonloch zurückgebracht. Dort war mir die wirtschaftliche Komponente und die Tatsache, dass Crutzen so stark ins Geoengineering-Programm involviert ist entgangen.

      „Evidence for a continuous decline in lower stratospheric ozone offsetting ozone layer recovery“

      Das Thema werde ich nun auch noch etwas kritischer beobachten.

    • Zitat Bernhard: „Der Permafrost weicht der Erwärmung weit schneller und großräumiger als befürchtet…“

      Die Permafrostgebiete darf man gerne weiter beobachten. Ich kann darin keine existenzielle Gefahr erkennen.
      Es ist übrigens auch so, dass die Gesamtvegetation stärker zugenommen als erwartet. Die Baumgrenze dürfte tendenziell auch steigen.

      Den Betriebsunfall Trump kann nun aber wirklich nicht als Mainstream-Machthaber bezeichnen. Sollte das Ihr Ernst sein, erübrigt sich eine Diskussion zu geostrategischen Themen mit Ihnen 🙂

    • Trump steht für Kräfte, die ihn gefördert haben. Er ist System, kein Betriebsunfall, siehe Berlusconi, Bolsonaro, Johnson,… Okay, es erübrigt sich eine Diskussion. Verweigerung eines Austauschs mag dem Ego kurzfristig nutzen. Vielleicht auch nicht einmal kurzfristig. In einer meiner Gedichtzeilen schreibe ich: In offene Ohren alles sagen. Umkehrschluss:
      Wenn die Sinne zu sind, ist offener Austausch brotlose Kunst. Das war’s dann leider wohl.

    • Trump ist für mich in erster Linie ein Präsident, der nicht über jedes casus-belli-Stöckchen gesprungen ist, das man ihm auf dem Silbertablett präsentiert hat.

      Was hätten denn Obama/Clinton aus diesen Steilvorlagen nicht für herrliche Kriege gemacht. Das wäre für mich keine bessere Option gewesen.

      Und Trump? Ich bin ihm dafür nicht unterwürfig ergeben. Aber ich bin darüber froh. Kein Syrien. Kein Iran. Und diese Ziele waren auf der Clintonliste.

      Ich kann nicht jede Möglichkeit eines verdeckten Schachspiels kennen, aber in dem Punkt bin ich für den Moment froh, dass er das Rennen gemacht hat.

      Unterdrückt er die Epsteinaffäre? Nein. auch das schätze ich sehr, denn auch weite Teile der Alternativen haben vor dem heißen Eisen gekniffen.

    • „Trump steht für Kräfte, die ihn gefördert haben. Er ist System, kein Betriebsunfall, siehe Berlusconi, Bolsonaro, Johnson“

      Der russophobe Johnson wurde auch von den Russen an die Macht gefacebooked? Oder waren die alle zusammen beim golden shower in Moskau? Ich kann aus meiner Sicht keinen Zusammenhang erkennen. Wobei ich dazu anmerken muss, dass ich noch gar nie selber in Brasilien war und auch kein portugiesisch spreche. Was für mich die Einschätzung der Lage dort schwierig macht.

      Berlusconi wollte eine Brücke nach Sizilien bauen, Trump will eine Mauer auf der Grenze zu Mexiko, Bolsonaro baut Kernkraftwerke, Johnson ?

      Das Offensichtlichste für mich ist, dass bis jetzt keiner von denen einen Krieg angezettelt hat.

    • Den Florian Kirner mag ich. Das ist ein Lieber und Netter. Aber er war halt nie in der Industrie und hatte keinen Einblick in den Weltmarkt. Dr. Heidi Wichmann hingegen schon.

      Dass die zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen müssen, liegt in der Natur der Sache!

      Warum soll man nur die CO2-Hysteriker zu Wort kommen lassen? Für mich wäre es extrem traurig, wenn man die Meinung von Wichmann und Rupp diskriminierte!

    • traurig und peinlich ist die undifferenzierte beschäftigung mit der co2-hysterie , die übernahme des ganzen unsinns, der da von den herrschenden, ihren medien und ihren wissenschaftlern verbreitet wird !
      es geht freilich um die rettung der erde, aber doch nicht vor co2 oder mit einer co2-steuer, die nur die taschen der schlauen, wendigen grünen unternehmerschaft füllt . der vergleich zum ablaßhandel drängt sich auf und evtl. der hinweis, daß niemand fußpilz mit der spalttablette bekämpft. aber das ( komplexe ) klima soll durch co2-verzicht „gerettet“ werden. dazu nur noch eines, es gibt aktuell keine genaue wettervorhewrsage über 3/4 tage hinaus, aber das klima, die zusammenhänge mit co2 ist „durech die wissenschaft“ geklärt ?
      wenn aber die hysteriker wenigstens so ehrlich wären und die hauptursachen angehen würden – krieg und aufrüstung ! der größte einzelemittent am cvo2 sind die us-streitkräfte mit über 5 % , dazu die armeen der anderen staaten und die verbräuche/verlußte in den diversen kriegen, dazu kein sterbenswörtchen von merkel/ gretel usw…

    • „wenn aber die hysteriker wenigstens so ehrlich wären und die hauptursachen angehen würden – krieg und aufrüstung ! der größte einzelemittent am co2 sind die us-streitkräfte mit über 5 %“

      Die Olivgrünen stehen halt ganz stramm hinter NATO. Da ist selber denken überhaupt nicht gefragt.

  8. der Klimawandel-Leugner 🙂 und Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls stellte bereits vor Jahren fest, dass selbst der IPCC „Weltklimarat“ in seinen fiktiven Klima-Berechnungen davon ausgeht, dass nur Wasserdampf in der Atmosphäre die Temperaturen ansteigen lassen kann.
    Der Grund: wärmere Luft kann mehr Wasser aufnehmen als Kältere.

    Der politisch konzentrierte Irrsinn will nun dieses Problem – das es gar nicht gibt – mit der CO2 Steuer lösen.
    Problem:
    Gäbe es tatsächlich mehr Wasserdampf in der Atmosphäre, was ja zwingend logisch wäre bei Erwärmung, so müssten eigentlich mehr Wolken die einfallende Sonnenenergie absorbieren, was zu einer Abkühlung statt zu einer Aufheizung der Atmosphäre führen muss.

    Die CO2-Steuer ist nur der psychologische Test, in wie weit Bürger bereit sind, dem Irrsinn zu folgen, statt selbst nachzudenken.
    https://www.youtube.com/watch?v=5HaU4kYk21Q

  9. Wahrscheinlich hat die Kabale in ihrem Panikmodus jetzt auch den Amazonas angezündet.
    Denn dann muss sie nun endlich her, die Klima-Diktatur. Wenn das CO2 jetzt schon den Urwald entfacht. Ein Zeichen! Folget dem Zeichen! Oh Mann, Hirn ist wohl aus.

    Handelt, als ob euer Haus brennt! Und fahret mit sauteueren Yachten über den Atlantik! Also die Messiasse waren früher auch geistreicher.
    (Also falls Fräulein T. wirklich auf dem Kahn sein sollte, was ich eher anzweifle. Hochseesegeln soll eine verdammt harte Nummer sein. Wenn nur alle darüber lachen würden, wäre der Spuk bald vorbei,)

    Auch für diese Tat wird dann der Mensch als solches schuldig gesprochen werden. Erst verwüstet er den Planeten und wenn die Klimadiktatur einmal beendet werden wird, ja dann wird man ihn für diese Diktatur verantwortlich machen. Immer schön die Masse für teuflischen Handlungen der Oligarchie in der Haftung halten.

    Und es findet sich ganz sicher ein Influencer, der genau diese letzte Weisheit der Jugend ins Gehirn trümmert. Und die Opas aus den 60ern stehen dabei und jubeln, weil die glauben, dass sie auf ihre letzten Tage doch noch eine Revolution erleben, die sie selbst voll Rohr versemmelt haben. Was eine unheilige Allianz von prä-pubertär und post-dement.

    • „Wahrscheinlich hat die Kabale in ihrem Panikmodus jetzt auch den Amazonas angezündet.“

      Zuzutrauen ist es erfahrungsmäss auf jeden Fall! Nur sind sehr grosse Waldbrände so natürlich wie Ebbe und Flut oder Vulkane. Die C02-Kirche wird aber sicher auch daraus Kapital schlagen.

    • Macron zwittert:

      „Our house is burning.“ Das hört sich nach Margaret Klein Salamon an: Leading the Public into
      Emergency Mode

      drive.google.com/file/d/0B9HHPq85FjLGNmhVODlrY2VoOGM/view

      Die labern uns das Klima-Pearl Harbour an die Backe.

      Und wenn das nicht klappt, kann man es immer noch dem ungeliebten Präsidenten in die Schuhe schieben.

  10. Wenn ich so die Jahrhunderte revuepassieren lasse:
    -Hexenverfolgung und damit Vernichtung wertvollen Heilwissens
    -„Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer“ und damit Vernichtung althergebrachter funktionierender Sozialstrukturen, ja sogar Staatsstrukturen
    um nur mal die verherendsten Idiotien aufzuführen.
    Heute die Idiotie des Klimawandels, der menschengemacht sein soll, in Wahrheit aber bereits seit ca. 14 Mrd. Jahren wiederkehrt…wann erschien doch noch gleich der Mensch auf der Bildfläche? Das war doch so vor angeblich 300.000 Jahren, was Knochenfunde in Marokko zeigen sollen.
    Welche Macht hat das vorher erledigt und vor allen Dingen bis zur Industrialisierung?

    Ich hoffe, daß das Ganze in nicht all zu naher Zukunft beendet wird, bevor es die ersten Tribunale und Jagdgeschwader gegen heutige Bewohner, die nicht dieser Idiotie verfallen sind, ins Leben gerufen werden, Ablaßhandel haben wir ja bereits.
    Oder sollte man besser sagen: Rette sich wer kann?

    • Moin, bikediver68, ja, die von Dir angesprochenen Verbrechen sind absolut verabscheuungswuerdig! Interessant dabei, dass es sich in beiden Fällen um mehr oder weniger christlich/religiös motivierte Verbrechen handelte. Genau wie wir heute die CO2 Anhängerschaft als religiös motiviert betrachten.

      mfG

    • Hallo Hog1951, an anderer Stelle habe ich ihre Abneigung gegenüber Zitaten aus dem Englischen gesehen, komme aber nicht umhin, denn Frau Margaret Klein Salamon hat uns eine Studie „geschenkt“, die an einer Stelle schon fast an das PNAC (2000?) erinnert, welches ein neues Pearl Harbour bereits VOR 9/11 gefordert wurde.

      Hier nun die Neuauflage. Titel der Studie: Leading the Public Into Emergency Mode.

      Zitat:

      „There is a hidden consensus among experts and leaders in the climate movement that these
      transformative changes can only be accomplished in time with a massive, WWII-scale
      mobilization.“

      Experten wären sich demnach einig, dass tatsächliche Veränderungen nur erreicht werden können, wenn eine Mobilisierung wie zu Zeiten des WK II erreicht werden. Dabei bezieht sie sich darauf, dass in Amerika die Gesellschaft sehr stark für den Krieg zu mobilisieren war…

      Wir sind also schon im Klimakrieg und auch ier starb die Wahrheit zuerst?

      „All of these thought leaders agree that we should enter emergency mode and mobilize“

      Mich erinnert das an den Mann, der die Blaupause für die Farbenrevolutionen verfasst hat. Die wissen genau, wie sie „uns“ zu packen haben.

    • „Welchen Ansatz eines neuen Geldsystems würden Sie empfehlen?“

      Alle bei denen demokratischer Geld geschöpft wird als beim US$. Ich möchte hier nicht die Diskussion dazu vertiefen.

      Die Lächerlichkeit der von den CFR-Medien ventilierten Gletscherbestattung kann man kaum genug verdeutlichen.

    • Zitat Hog1951 „Interessant dabei, dass es sich in beiden Fällen um mehr oder weniger christlich/religiös motivierte Verbrechen handelte.“

      Das sieht der Kardinal Marx aber ein bisschen anders:

      „Wir als Kirche werden nicht aufhören, Fragen des Lebensschutzes, der Familie, der Nachhaltigkeit zu thematisieren. Wir treten für eine gerechte Gesellschaft ein, die allen eine Chance geben muss.“

      „Partiell ist ein neuer, aggressiver Atheismus nicht zu leugnen. Es gibt die Tendenz, Religion als etwas Vormodernes, Unruhestiftendes wahrzunehmen. Es führt zu Versuchen, Religion aus dem öffentlichen Bereich herauszuhalten. Deshalb ist es wichtig, deutlich zu machen, dass die Furcht vor der Religion unberechtigt ist. Religion ist nicht unvernünftig, sondern eine Quelle des Friedens, der Entwicklung, ja auch des Fortschritts,“

      Religion eine Quelle für Frieden & Fortschritt?

      Aus meiner subjektiven Wahrnehmung würde ich eher Nichtdiskriminierung, Zusammenarbeit, Wissen und Tugend und nicht zuletzt die Freiheit der Bürger als Quelle für Frieden und Fortschritt annehmen.

    • Moin, Moritz Engeler (at 10.52), dieser Heuchler! Sein Ansinnen reicht in der Tat nur bis zu den Grenzen SEINER Religion. Schon bei anderen wie Jehova Zeugen, Scientologen oder auch Islam hört seine Toleranz auf.
      Natuerlich ist die Religion eine Quelle der Unvernunft! Zum Glueck entdecken heute wohl immer mehr Menschen diesen Sachverhalt!

      mit atheistischen Gruessen

  11. Herr Rupp bemängelt die Tatsache, dass wir – falls wir an CO2 glauben und das Problem ernst nehmen – nicht mehr fliegen dürfen und ferne Länder kennen lernen können. Meine Frage: Lernen wir ferne Länder kennen, wenn wir in Massen in ein Land einfallen und die Kultur und Wirtschaft auf Tourismus polen? Lernen wir ferne Länder kennen, wenn wir am Strand liegen und im nahe gelegene Restaurants Schweinebraten oder McBurgers verzehren? Oder in klimatisierte Einkaufszentren Shopping gehen?
    Es gibt viele Gründe, nicht mehr zu fliegen: Lärmbelästigung, Luftverschmutzung, Landschaftsverwüstung durch die Förderung von fossilen Brennstoffen. Trump ist dabei die Nationalsparks der USA für Fracking freizugeben. Resultat dort wo Fracking schon stattfindet: Trinkwasserverseuchung, lokale Erdbeben und mehr. Nicht zu reden von den Ressourcenkriegen, die geführt werden, um „unsere“ Rohstoffe zu sichern.
    Die einheimische Wälder sind schön und erholsam. Ich kann sie empfehlen.

    • „Meine Frage: Lernen wir ferne Länder kennen, wenn wir in Massen in ein Land einfallen und die Kultur und Wirtschaft auf Tourismus polen? Lernen wir ferne Länder kennen, wenn wir am Strand liegen und im nahe gelegene Restaurants Schweinebraten oder McBurgers verzehren? Oder in klimatisierte Einkaufszentren Shopping gehen?“

      Sie plädieren also dafür, den komparativen Kostenvorteil ganz und vollumfänglich der Finanzelite zukommen zu lassen?

      „Es gibt viele Gründe, nicht mehr zu fliegen: Lärmbelästigung, Luftverschmutzung, Landschaftsverwüstung durch die Förderung von fossilen Brennstoffen.“

      Es gibt viele Gründe zu fliegen: Maximierung von Kapitalgewinnen, Maximierung von Lustgewinnen mit Minderjährigen auf fernen Inseln, Netzwerkpflege zur Umgehung nationaler Vorschriften, Steueroptimierung & Geldwäsche (Diamanten in Zahnpastatuben). Besuch und Organisation von Klimarettungskonferenzen….

      „Die einheimische Wälder sind schön und erholsam. Ich kann sie empfehlen.“

      Und Sie meinen, im einheimischen Wald ist das alles noch schöner? Jetzt verstehe ich endlich warum wir die Grenzen der Nationalstaaten abschaffen müssen. Dann gibt es ja nur noch einheimischen Wald und wir sind alle im Paradies!

      P.S.: Nehmen Sie meinen Zynismus nicht persönlich. Ich hatte gestern wieder einmal Kontakt mit dem tiefen Staat und dann muss ich mich immer irgendwie entgiften.

    • @ curiosity
      Jetzt zu den Südseeinseln fliegen, so lange sie noch da sind! ^^

      Davon abgesehen hat Fliegen sowieso nichts mit Reisen zu tun. Das ist Einchecken, Auschecken, Jetlag, Einchecken, Auschecken, Jetlag.
      Reisen ist ein völlig anderes Erleben.
      So gesehen ist Fliegen nicht nur finanziell billig.

  12. R. Rupp einer der wenigen Kommentatoren (auf diesen Kanal), der sich nicht im Schafspelz kleidet und progressive Neoliberalen Unsinn verbreitet.

    Ein Bienchen an den Autor (ist ne eins, für diejenigen die es nicht wissen!)

  13. Selbst der IPCC „Weltklimarat“ besagt in seinen fiktiven Berechnungen, dass bei CO2 – Verdoppelung von 400 ppm (=0,004%) auf 800 ppm (=,008%) sich die Durchschnittstemperatur um nur 1,2 Grad C erhöhen würde.
    Allerdings sei nicht CO2 relevant, sondern Wasserdampf. Also Wassertropfen in der Luft bis zu 1mm Größe, die vermehrt entstehen, wenn die Temperatur steigt.
    Klar, wie wir Laien wissen, kann wärmere Luft mehr Wasser aufnehmen als kältere. Logisch – relative Luftfeuchte.

    Das Problem des IPCC und der CO2-Jünger ist, dass ein größerer Anteil von Wasserdampf in der Luft zu mehr Wolken und Absorption der Sonnenenergie führt, was zu einer Abkühlung statt zu einer Aufheizung der Atmosphäre führen muss.

    Bisher hat der gemessene Anteil von Wasserdampf in der Atmosphäre aber abgenommen, was auf eine Abkühlung hinweist.
    Alles andere ist Propaganda und ggf. lokale Wetterereignisse.

    • „Allerdings sei nicht CO2 relevant, sondern Wasserdampf.“

      Das IPCC schwafelt von verschiedensten, wahrscheinlich möglichen Rückkopplungseffekten, die aber alle nicht genau verstanden seien. Aus all den unzähligen Unbekannten bastelte man dann den Konsens zum CO2 als Ursache einer möglicherweisen sich verstärkenden Erwärmung. Das steht auch so im Beipackzettel zu den Berichten des IPCC.

      In der Propaganda wird einfach der Konjunktiv eingedampft oder ganz weggelassen und die dümmern 2/3 hat man damit schon in in der Tasche.

  14. Die Mainstreammedien lügen, täuschen, lenken ab. Ganz ohne jeglichen Zweifel: Sie betreiben Propaganda im Interesse der Mächtigen und ihrer Gehilfen und Stützen; den Funktionseliten, dem bestimmenden Bildungsbürgertum, dem Intellektuellen-Milieu oder -Kaste.
    Und welchen Damen und Herren dienen, und wovon lenken Herr Rupp und sogenannte alternative oder freie Medien ab, indem sie solches wie nachstehendes über die deutsche Aussenpolitik verschweigen?

    «EISKALTE GEOPOLITIK (III)
    BERLIN (Eigener Bericht) – Ungeachtet aller plakativ vorgetragenen Bekenntnisse zum Klima- und Umweltschutz strebt Deutschland nach Zugriff auf die in der Arktis vermuteten Rohstoffvorkommen. Entsprechend stellen sich die neuen „Arktisleitlinien“ der Bundesregierung dar. Diese gehen davon aus, die rasant voranschreitende Eisschmelze an den Polkappen habe bereits zu einem „geopolitischen Wettlauf“ um die Ausbeutung der dadurch zugänglich werdenden „natürlichen Ressourcen“ geführt. Gleichzeitig forcieren Think-Tanks der deutschen Streitkräfte vehement die Militarisierung der arktischen Gebiete und begründen dies mit den Interessen Deutschlands als „maritimer Wirtschaftsmacht“. Gefordert werden unter anderem der Aufbau einer „arktischen Brigade“ der Bundeswehr, die Beschaffung von Eisbrechern und die Ausrüstung der sogenannten EU-Battlegroups für die Kriegführung unter Bedingungen extremer Kälte. Erst unlängst haben Gebirgsjäger des deutschen Militärs erneut den „Winterkampf“ jenseits des Polarkreises trainiert. Die teilnehmenden Soldaten wurden dabei von ihren Ausbildern bewusst in lebensgefährliche Situationen gebracht.»

    Fortsetzung siehe ‘german-foreign-policy.com’

    • Hier der Link zu ‘german-foreign-policy.com’
      «Eiskalte Geopolitik (III)»
      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8020/

    • Da mache ich mir keine Sorgen; wenn Deutsche sich mit Russen anlegten, wurden die feuchten Träume der Deutschen zu Schnee und Eis.

  15. Sehr richtig, Rainer Rupp!
    Zu den verschiedenen Schwankungen, die versch. Wärme- und Kälteperioden mit sich brachten, ist ja auch folgende Episode interessant.
    Bei der Betrachtung der uns umgebenden Natur, hier die Himmelskörper ist es dem Menschen eigen eine gewisse Statik erkennen zu wollen. So auch Einstein.
    Als er die Allgemeine Relativitätstheorie entwickelte, die er quasi am Reissbrett, also rein rechnerisch bestimmte, musste eine Schlussfolgerung verifiziert werden:
    Der Kosmos/das All entfernt sich von einander.
    Das konnte aber vor dem Haus (auch mit Teleskopen) nicht nachvollzogen werden. Einstein schuf also eine sog. kosmologische Konstante, die genau entgegengesetzt dem Wert war, der Fliehgeschwindigkeit des Kosmos.
    Als in späteren Jahren diese Fliehgeschwindigkeit nachgewiesen werden konnte (Rotverschiebung) hatte die kosmologische Konstante vorerst ausgedient.
    Lange Rede kurzer Sinn: wenn heute die Co2 Konzentration oder die mittlere Temperatur, oder das Vorhandensein irgendeines Gletschers zum Thema gemacht wird, und damit eine statische Grösse angenommen werden soll, dann, ja dann schaut auf das Beispiel von A. Einstein, einer der fähigsten Physiker ueberhaupt, der sich auch irren durfte. Aber dieser Genius war z. Glueck nicht so befangen von der CO2 Religion, wie wir sie heute allerorten antreffen.

    mfG

  16. Ein Kenner und Opfer des Kalten Krieges, dessen Wirken uns möglicherweise vor dem Untergang bewahrt hat (meine Hochachtung), lässt sich jetzt vor den Karren der neoliberalen „Weltvermarkter“ spannen. Freiwillig, als „nützlicher Idiot“ eben. Entschuldigung für das harte Wort, ich glaube aber nicht, dass es im Auftrag derer geschieht. Die Argumentation ist einfach dilettantisch und darum leider auch eingängig für viele normalgebildete Menschen. Zur Friedensbewegung gehören auch Sozial- und Umwelt(einschl. Klima-)bewegung. Es sind doch die gleichen Kräfte, die die Welt ausbeuten, Kriege vorbereiten und führen, die Umwelt verpesten (u.a. Mikroplastik und Klimagase), den Regenwald abholzen und die Meere überfischen, also die gleichen, die jetzt die CO2-Steuer und den Verzicht auf ein menschenwürdiges Leben (für das Klima) fordern. „Wasser predigen und heimlich Wein saufen“, die alte Leier. Es ist auch nicht das CO2 aus dem natürlichen Kohlenstoffkreislauf, dem auch wir angehören. Es ist das massive Verbrennen des in Millionen Jahren dem Kreislauf entnommenen fossilen Kohlenstoffs. Der Vulkanismus hat für ständigen Nachschub gesorgt, so dass das Leben auf der Erde sich weiterentwickeln konnte. Doch alles auf einmal zurück ist zuviel des Guten, eine Überdosis. Und um diesen Umweltfrevel, diese Überdosis CO2 (+ Methan + Lachgas + FCKW + Ozon + … + Wasserdampf) geht es. Das ZUVIEL im Kontext mit globaler Umweltzerstörung. Was uns die Klimatologen vor mehr als 20 Jahren prophezeit haben, ist ungefähr eingetroffen.
    Wir trauern um Kriegsopfer und jetzt ebenmal symbolisch um diesen Gletscher. Der von uns Gegangene ist ein Symbol für kommende Klimaopfer. Über Symbolik lässt sich prächtig streiten (da bin ich der Erste), aber über 7 Mrd. sich als Heuschrecken gebärdende Menschen, die ihre Lebensgrundlagen vernichten, kann ich dann nicht mehr lachen. Und nur weniger als 1% davon bilden die wirklich treibende Zerstörungskraft. Mit denen müsste man doch fertig werden.
    Montagsmahnwachen und friday4future vereinigt Euch!
    Und die Redaktion sei an ihren eigenen Anspruch auf Meinungsvielfalt erinnert
    (c.Klimaleugner werden häufiger zitiert als Klimaforscher https://www.nachdenkseiten.de/?p=54223#h11). Wann bekomme ich mal eine Tagesdosis Klimafolgenforschung?

    • Naja CO² hin oder her, aber wo durch Verbrennung CO² entsteht, da wird meistens leider kein Wasserstoff verbrannt, sondern Öl (Schiffe Öl, Heizungen Öl, Autos Diesel und Benzin, Flugzeuge Kerosin) und da kommt hinten nicht nur CO² raus.
      Dass das in der Masse nicht gut sein kann, dafür brauche ich keine wissenschaftlichen Studien, das ist logisch.

      Was Eis betrifft, also Pole und auch Gletscher, da spielt bekanntlich Ruß eine Rolle und der entsteht auch da, wo CO² entsteht; Schiffsdiesel, Autos, Heizungen, Flugzeuge.
      (und das manchmal allen Ernstes gebrachte „Gegenargument“, dass Vulkane auch Ruß ausstoßen, ist in dreierlei Hinsicht putzig; 1. bei ständig rauchenden Vulkanen verteilt sich der Ruß vom Ort des Vulkans in die vorherrschenden Windrichtungen, die von Menschen überall betriebenen Verbrennungsantriebe verbreiten den Ruß überall; 2. bei einem Vulkanausbruch sind es Unmengen Ruß, aber alle 10.000 Jahre mal und nächstes Jahr ist die Schneedecke wieder weiß, Menschen erzeugen jedes Jahr Ruß; 3. es ist zusätzlicher Ruß)

      Speziell zur Erwärmung, die mag es auch in den natürlichen Zyklen geben, das bedeutet aber nicht, dass der Mensch nicht zusätzlich zu den Zyklen zusätzliche Erwärmung bewirkt.
      Weiterhin könnte man sich auch mal überlegen, dass nicht nur das entstehende CO² in der Atmosphäre irgendwelche Wirkungen haben könnte und nicht nur der Ruß auf den Polen und Gletschern, sondern dass jeder Schiffsdiesel, jede Heizung, jeder Verbrennungsmotor, jede Turbine ja direkt Wärme erzeugen.
      In Städten ist es 1-2 °C wärmer als in der Umgebung und da spielt auch die Flächenversiegelung eine Rolle, aber es ist auch im Winter wärmer, wo die Sonneneinstrahlung keine Rolle spielt.
      Was auf Satellitenbildern nachts so schön leuchtet, das sind Städte.

      Und da kann man an den Freitagen für Zukunft alles kritisieren, was man da zum kritisieren findet und Kritik ist auch immer notwendig, aber wie dann weiter?!

      Was Kriege nebenbei für Umweltverbrechen sind, das ist ja auch allgemein bekannt und zur Zeit knallt es in Libyen, Syrien, Jemen und Irak, in Afghanistan seit 4 Jahrzehnten und in Palästina seit 6 Jahrzehnten … und USA und UK verschärfen die Situation Irans … dazu würde ich mir eine Analyse von jemandem wie Rainer Rupp wünschen, denn davon versteht er mehr als die meisten anderen Journalisten und das ist aktuell und wie ich finde nicht gerade unwichtig.

    • „sondern Öl (Schiffe Öl, Heizungen Öl, Autos Diesel und Benzin, Flugzeuge Kerosin) und da kommt hinten nicht nur CO² raus. Dass das in der Masse nicht gut sein kann, dafür brauche ich keine wissenschaftlichen Studien, das ist logisch.“

      Absolut richtig und eindeutig nachgewiesen. Niemand bestreitet das. Wo bleiben die Massnahmen? Die Schiffsantriebe könnte man ganz massiv verbessern.

    • „Wann bekomme ich mal eine Tagesdosis Klimafolgenforschung?“

      Sehen Sie das als ein Gebiet, dem zu wenig mediale Aufmerksamkeit geschenkt (vom Steuerzahler bezahlt) wird?

      Ich finde eher, dass die Nachdenkseiten durch nachplappern von SEFEP(.)EU verwässert wird. Die SEFEP ist mir ein bisschen zu wenig transparent. Klar ist, dass sie getragen wird von der europeanclimate(.)org und der der Mercator Stiftung.

      Ich sähe lieber eine Neoliberalewirtschaftsfolgenforschung!

    • Ruß, CO2, Milankovic-Zyklen (astronomisch bedingte periodische Schwankungen der Solarkonstante), Wolken, Wasserdampf, Photosynthese, Gletscheralbedo, Feinstaub aus Schornsteinen, Feinstaub aus der Landwirtschaft(den gibt’s) und Feinstaub aus Auspuffen, CO2-Absorption und Meeresströmungen, Rindermägen, auftauender Permafrost, Waldbrände, Vulkane, Metanhydratausbrüche, Ozon oben, Ozon unten, …. .
      Wer daraus einen Aspekt heraussucht und mir daran den menschengemachten Klimawandel auszureden versucht, dem ist nicht zu helfen. Denn gerade diesen Dschungel gegenläufiger Einflussgrößen tarieren die Klimamodelle aus. Energie- und Masseerhalt liegen dem u.a. zu Grunde. Die Klimatologen sind gelegentlich selbst überrascht, wenn die Modellrechnungen ihrem Bauchgefühl widersprechen. So ist nunmal Physik. Wer versteht schon beim Telefonieren die Quantentheorie? Überwiegend mit Bauchgefühl wird leider hier diskutiert.
      Die „Neoliberalewirtschaftsfolgenforschung“ ist ein von mir geschätzter Schwerpunkt von KenFM. Nur bahnt sich bei aller gutgemeinten Meinungsvielfalt ein Schwerpunktwechsel in Richtung Realitätsverlust an (im Gegensatz zu den NDS). Ich hoffe, mich zu irren.

    • Ruß, Feinstaub aus Schornsteinen, Feinstaub aus der Landwirtschaft(den gibt’s) und Feinstaub aus Auspuffen, Agrochemie, Pharma, Uranmunition und vielleicht noch ein paar andere Substanzen des Pentagons haben massiv viel negativere Auswirkungen auf die Umwelt als CO2.

      Ich halte die CO2-Verteufelung für reine Geostrategie und Geschäftemacherei. Natürliches CH4 verbrennt praktisch rückstandsfrei zu CO2 und H2O. Jetzt musst Du doch nur einmal überlegen, wer alles ein Interesse daran hat, die Nutzung von natürlichem CH4 in der EU zu ächten?

    • Wie von mir vorausgesagt: Ein (paar) Aspekt(e) einzeln betrachtet und daraus eine in sich schlüssige Behauptung abgeleitet. Genau das kritisiere ich bei dieser Klimadiskussion hier und woanders.
      Dennoch bleibt „CO2“ das Synonym für den ganzen Klima/Umweltkomplex oder sollte man immer mit 300 Seiten Erklärung nachsetzen?

    • „Dennoch bleibt „CO2“ das Synonym für den ganzen Klima/Umweltkomplex“

      Genau das war wohl das ursächliche Ziel von Al Gore und dem IPCC! Leute im IQ-Bereich 85-115 sind sehr empfänglich dafür.

    • Vielleicht liegt es daran, daß er die Methoden der „Eliten“ kennt? Piraten, die Linke, Mahnwachen… Die wissen ganz genau, wie sie die entsprechende Bewegung in die „richtigen Bahnen“ lenken können. Das Kurzzeitgedächtnis ist bei vielen schon erstaunlich. Frau Dr. Merkel hat zu Beginn der FFF Bewegung was von ausländischen Mächten als Impulsgeber fabuliert, bis man ihr scheinbar Entwarnung gegeben hat. Jetzt findet sie die Aktion total supi. Komisch oder? Das kann nicht purer Opportunismus sein.

    • Dem Rainer Rupp ist vermutlich bewußt, dass die CO2 Thematik Ablenkung von
      real anstehenden Fragen ist .
      Fragen wir der grenzenlosen Erwartung von Gewinn und Wachstum,
      der damit in Verbindung stehenden Vereinnahmung und Normierung aller Menschen
      und der Sackgasse bei steigender Bevölkerung(Erhöhung des Umsatzes) bei gleichzeitig begrenzten Resourcen .

    • Schade finde ich vor allem, dass Rainer Rupp ja durch seine frühere Tätigkeit und Laufbahn einiges mehr von Nato-internen Strukturen versteht als die meisten anderen Journalisten, aber dann selber dem Framing der Qualitätsmedien auf den Leim geht, indem er seine Energie auf exakt das Thema verwendet, was die Qualitätsmedien vorgeben.

    • „aber dann selber dem Framing der Qualitätsmedien auf den Leim geht,“

      Wie soll er denen mit seiner fundierten Kritik auf den Leim gehen? Ich denke im Gegenteil: Rupp nutzt das Thema der CO2 Hysterie geschickt. Die geostrategische Komponente ist ja mit dem Angriff auf die deutsche Industrie ebenfalls gegeben.

  17. Ich höre sie schon alle empört schreien: „Das ist alles längst bewiesen und wissenschaftlicher Konsens!“ Tja, es waren sich damals die Eugeniker auch alle einig und es herrschte ein breiter Konsens in diesem Wissenschaftszweig bezüglich der Rassentheorie.

    • Wie die Zwangsgebührenanstalten die Volksverblödung unterstützen muss man immer und immer wieder aufzeigen.
      Schliesslich geht es ja neben der Verblödung und Ablenkung von wichtigeren Themata auch darum, Kriegs- und Aufrüstungsparteien bei kommenden Wahlen zu unterstützen.

Hinterlasse eine Antwort