Tagesdosis 24.10.2017 – Big Pharma Crime: Die Opioid-Epidemie

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

Im August schon hatte die US-Regierung wegen der Opioid-Epidemie den nationalen Notstand ausgerufen:  95 Millionen Amerikaner bekommen Opioide verschrieben, knapp 3 Millionen sind davon abhängig,  59.000 kamen vorletztes Jahr davon ums Leben. Jetzt mußte der von Donald Trump nominierte neue „Drogenzar“ Tom Marino auf das Amt verzichten, nachdem ihm Spenden der Pharma-Industrie sowie eine Rolle bei der Gesetzesänderung 2016 nachgewiesen wurde, die den Zugriff der Drogenfahndung DEA auf verdächtige Großlieferungen erschwerte.

Wenn eine winzige Privatklinik irgendwo in der Provinz täglich über 100 Rezepte für eine 2-Monats-Ration „Oxycontin“ ausschrieb, reichte für die DEA der Verdacht, um Lieferungen zu beschlagnahmen und Ermittlungen aufzunehmen. Nach dem unter Obama durchgewunkenen Gesetz muss sie nun zuvor Beweise dokumentieren, dass es sich dabei tatsächlich um kriminelle Verschreibungen handelt – und bei den aus dem ganzen Land anreisenden „Patienten“ um Dealer, die den Stoff in ihren Heimatstädten dann weiterverkaufen.  Da dies nur mit riesigem Aufwand möglich ist hat das neue Gesetz der ohnehin schon grassierenden Epidemie weiteren Auftrieb gegegeben – und dass Trump nun außer dem Ausrufen des Notstands wirksam dagegen vorgeht, ist nicht erwarten. Warum ? Auf jeden Kongressabgeordneten kommen derzeit zwei Lobbyisten der Pharmaindustrie, Big Pharma ist der Industriezweig mit den meisten politischen Spenden, von 100 US-Senatoren stehen 97 auf der Empfängerliste der Drogenhersteller.

Opioide wie „Oxycontin“ kamen erst 1996 auf den Markt, der Familienclan des Herstellers, Purdue Pharma – der zuvor Ohrenschmalz-Entferner herstellte – zählt mittlerweile zu den 16 reichsten Familien der USA. Der Trick,  mit dem aus während des 1. Weltkriegs in Deutschland erfundenen, morphin-ähnlichen Präparat ein Milliardengeschäft und die neue Todesdroge der USA werden konnte, werden konnte, war simpel: man verschaffte dem sofort wirkenden Stoff durch Beimischungen eine langsamere,  länger wirkende „retard“-Wirkung – und behauptete, dass so das Suchtpotential nahezu verschwinde. Den Rest tat dann eine massive Werbekampagne und „Oxy“ wurde ein Hit.

Flashback 1896: eine kleine Chemiefabrik in Elberfeld am Rhein – die zuvor vor allem Farben herstellte – brachte ein Opioid auf den Markt, mit dem sie bald zu einem der weltgrößten Pharmaunternehmen wurde. „Heroin“ hieß das Wundermittel der Firma Bayer, mit dem die aus dem deutsch-französischen Krieg als Morphinabhängige heimgekehrten Soldaten wieder zu Heroen gemacht werden sollten. Man hatte das Morphin durch Beimischungen ein wenig verändert – und behauptet, dass so das Suchtpotential nahezu verschwinde. Den Rest tat dann eine massive, weltweite Werbekampagne und „Heroin“ wurde in einigen Ländern zum meistverkauften Arzneimittel, ein Hit!

An den Geschäftsmodellen hat sich in den letzten 100 Jahren also nichts geändert, genauso wenig wie an dem Stoff, um den es geht, den seit der Antike als Schmerz,-und Schlafmittel bekannten Saft des Mohns: Opium. „Ich hab ein Arkanum und heiß‘ es Laudanum“ hatte Paracelsus einst seine Opiumtinktur gelobt, die mit ihm in die europäische Medizin einzog und bis Anfang des 20. Jahrhunderts für wenig Geld rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich war. Zu Epidemien und massenhaftem Sterben durch Überdosierung und Missbrauch kam es in all den Jahrhunderten allerdings nicht, die setzen erst ein, als mit patentierten Stoffen wie „Heroin“ und anderen Opioiden quasi der Turbo gezündet wurde.

Vielleicht wäre es – bevor der nationale Notstand weitere zig-tausende Leichen produziert – durchaus angebracht, als Erste Hilfe das gute alte Laudanum wieder preisgünstig in die Drugstores zu bringen. Weil es kein Patent darauf gibt und keine großen Profite zu erwarten sind, stehen die Chancen dafür allerdings gering. Ein paar Leben ließen sich so aber immerhin retten. Und ein wenig Zeit gewinnen um die Ursachen dafür anzugehen, warum ein Drittel der Bevölkerung ihr Leben offenbar nur noch mit starken Schmerz,-und Schlafmitteln bewältigt und warum Ärzten und  Big Pharma keine andere Therapie einfällt, als sie davon  abhängig zu machen…

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

13 Kommentare zu: “Tagesdosis 24.10.2017 – Big Pharma Crime: Die Opioid-Epidemie

  1. Hab hier noch n paar Infos zu der inzwischen schon „alten Tagesdosis“ die ich aber immer wieder gerne verlinke.
    Big-Pharma wird gerade richtig zickig und es herrscht ein wahrer Krieg in Sachen Opiate und Opioide.
    Ganz einfach: Ein neues „Wundermittel“ das einen relativ gemütlichen Entzug von dem Zeug ermöglicht (ich weiss sehr genau von was ich da rede) macht Furore und ist in aller Munde in sämtlichen entsprechenden FB-Gruppen und Foren in denen sich Betroffene austauschen. Die Erfolgsgeschichten sprechen für sich!
    Es handelt sich dabei um eine Verwandte der Kaffeepflanze: „Kratom“ (Mitragyna speciosa) ist eine aus Südostasien stammende Baumart, deren Laubblätter die µ-opioiden Wirkstoffe Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin enthalten.
    Das Pulver ist furztrocken und wird oral eingenommen. Hat eine leicht analgetische Wirkung aber die Eigenschaft, die Entzugssymptome von Opiaten massiv zu unterdrücken! Der Opiat-Entzug wird zum Spaziergang (jedenfalls im Vergleich ohne das Zeug).

    Die Erfolgsgeschichten in den einschlägigen Foren sprechen für sich. Big-Pharma ist so RICHTIG angepisst – und versucht alles den Stoff zu bannen.

    Für Interessierte: Der angehängte Link bietet eine Menge Infos und eine Übersicht in welchen Länder Big-Pharma schon entsprechende Lobbyarbeit geleistet hat und wo nicht!

    Aktuelle Info von gestern: Die FDA hat das Zeug als „Opioid“ klassifiziert was schlichtweg FALSCH ist aber natürlich den Weg ebnet es mal eben zu verbieten.
    In Europa ist die Gesetzeslage recht unterschiedlich

    http://de.drogen.wikia.com/wiki/Kratom

  2. Der Kaputtalismus macht auch vor seinen Fans nicht halt.

    Gier-Neid ist ja das ‚Belohnungszentrum‘, tatsächlich ist dies wohl eher umgekehrt, es wird nur der Schmerz des Widersinns, die Doppelbindung zu ertragen, betäubt…

    Ist dem Moralisten die opiatähnliche körpereigene Substanz nicht mehr ausreichend, muß dieser Sucht nach dem Guten(TM), der reinen Unschuld, von außen nachgeholfen werden.

    Herzlich willkommen im Dramadreieck!

  3. Joseph Pulitzer schrieb vor langer Zeit schon: „Es gibt keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, was nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.“

    Natürlich hatte er recht, aber heute frage ich mich schon des öfteren, ob diese guten Leute mit ihren berechtigten Hoffnungen aus dem letzten Jahrhundert, nicht zu optimistisch waren. Heute stelle ich mir bei allem guten Willen zu einer heilenden Veränderung auch oft die Frage: Lügt sich die Menschheit am Ende nicht doch noch einfach aus der Welt hinaus?

    • Wieviel klare, kritische Denker bzw. Stimmen haben wir den im Vergleich zu diesem massenhaften geistigen Tiefschlaf?

    • Kann ich dir genau sagen, ausnahmslos JEDER, der zuhause immer noch in eine GEZ-Joseph-Goebbels-Idiotenglotze starrt, der ein iHirntot-Smartphone besitzt, der WLAN-Midrowellen-Hirntoaster benutzt, der $atanfraß-Gammelfleisch oder Chemiemüll-McDreck-Fraß frist, der Chemogülle-Billigalkohol säuft oder sich PHARMAFIA-Chemiedreck-Drogen aus der Apotheke reinzieht gehört zu den NWO-MATRIX-Hirntot-Schnarchnasen!

      Morpheus erklärt unsere Gesellschaft
      „Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Was aber siehst du, wenn du dich innerhalb des Systems bewegst? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler… Die mentalen Projektionen der Menschen, die wir zu retten versuchen. Bis es dazu kommt, sind diese Menschen immer noch Teil des Systems und das macht sie zu unseren Feinden. Du musst wissen, dass die meisten von ihnen noch nicht soweit sind abgekoppelt zu werden. Viele dieser Menschen sind so angepasst und vom System abhängig, dass sie alles dafür tun, um es zu schützen.

      https://www.youtube.com/watch?v=1ZmOoarAI84

    • Bhudda würde vrm.sagen:Wer Medizinsysteme kaptalistischen System freigibt, sollte sich nicht nachher wundern, wenn er nur noch als Ersatzteillager benutzt wird. Deine Aussagen lieber Hannes-Zappes sind alle mehr als korrekt und zeigen mir eine tiefsitzende Hilflosigkeit, welche wir alle (mehr oder minder) ausgesetzt sind. Ich bin davon überzeugt, dass viele aus der Matrix abgekoppelt werden möchen, aber in welche neue Welt wissen sie auch nicht. Viele Fiction Welten sehen wir in Medien, insoweit ist die Suche seit tausenden von Jahren im gang. Was wäre die optimale Welt im Sinne von Utopia? Teilweise abgekoppelt von der Matrix (ob nun gezwungen oder freiwillig-egal) bin auch ich auf der Suche nach Utopia und gerne bereit mich dazu erbaulich auszutauschen. Basierend auf Visionen erkenne ich eine schwerlich einzuführende, aber zukunftsweisende Entwicklung der Menschheit. Bin ich lediglich nur zu ungeduldig?

    • Selberdenken ist wie googeln, nur viel krasser. Machen ist wie wollen, nur noch viel viel krasser.

      Da brauchts kein UTOPIA. Da brauchts nur TUN-statt-JAMMERN-Macher, die bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln, anpacken und selber machen.
      Stichwort: Experiment Selbstversorgung, Urban-Gardening, Speisekarte und Apotheke am Waldrand.

      > Back to Eden-Gardening > https://www.backtoedenfilm.com/

      Wenns knallt, die Stromnetze abfucken und die Kühkette reißt, das wird ne Freakshow!
      Wohl dem, der auf dem Lande lebt.

      Schau mal in Rodnoje vorbei…

      https://www.youtube.com/watch?v=rU9DyBr4BX0

      Wolfgang Eggert hat auch schon mal vorgedacht und gemacht…

      http://www.siedlergemeinde.org/

    • Achso, Großvater sagt, „Die Meisten werden es überhaupt nicht packen…!“

      https://www.youtube.com/watch?v=D1pXjIhYBU0

  4. Ich kenne diese Problematik mit der Pharma schon seit den 1970er Jahren durch meine Beschäftigung mit dem Problem der Tierversuche. Ich kann dazu das Buch: „Die Pharma-Story- der große Schwindel“ von Hans Ruesch (aus den 1980er Jahren) nur wärmstens empfehlen. Die gesetzliche Pflicht für Tierversuche zur Prüfung von neuen Medikamenten war ein großer Coup der Paharmaindustrie, um erst richtig loslegen zu können mit einer Überflutung von Medikamenten, die ja angeblich alle sicher waren, weil ja vorschriftsmäßig im Tierversuch getestet. In Wirklichkeit ging es da aber erst los mit den größten Medikamenten-Skandalen und gefährlichen Nebenwirkungen, denn es kann für Humanmedikamente gar keinen riskanteren Test geben, als den Test an Tieren. Nicht allein, weil die Wirkung vie lzu verschieden ist, oft sogar genau gegenteilig, sondern weil damit erst recht der betrügerischen Manipulation Tür und Tor geöffnet wurde.

    • Ja, die Pharmaindustrie ist ein klassisches Beispiel für Manipulation der Menschen zugunsten der Gewinn-Maximierung. Die Tierversuche sind eine Forschungsmethode aus dem 18. (!) Jahrhundert und werden glücklicherweise nicht mehr lange Bestand haben. Tiere, die mit einer Schnippelei an ihren gesunden Körpern krank gemacht wurden, sollen eine jahrzehntelange Vor-Krankheitsgeschichte repräsentieren, was für ein wissenschaftlicher Unfug! Die Komplexität von Erkrankungen kann nur ein Hochleistungsrechner erfassen. Und was für eine Ungerechtigkeit an den Versuchstieren!

    • ‚Die Komplexität von Erkrankungen kann nur ein Hochleistungsrechner erfassen.‘
      Deine Antwort paßt auch
      ‚was für ein wissenschaftlicher Unfug!‘

      Der Mensch ist _keine_ Maschine.
      Kommt endlich mal aus eurer moralinsauren ‚heile-Welt-Rhetorik‘ raus. Ihr seid echt _nicht_ hilfreich mit eurer Ahnungslosigkeit…

    • F:M.A.: Hast Du eigentlich auch irgenwann einmal etwas Konstruktives zur angesprochenen Sache zu sagen, oder willst Du weiterhin immer nur Dein Ego aufpolieren, indem Du erfolglos versuchst, hier alle anderen zu erniedrigen?

Hinterlasse eine Antwort