Tagesdosis 25.8.2017 – Amerika stolpert: Das wankende Imperium

Ein Kommentar von Pedram Shahyar.

Wieder einmal ist die Aufregung über die Nachrichten aus den USA groß: Neonazis marschieren und bringen Gegendemonstranten um, Präsident Trump verharmlost alles und das ganze Land- und damit auch die globale liberale Öffentlichkeit- ist hoch empört. Die Bilder aus Charlottesville sind auch erschreckend: „Juden werden uns nicht ersetzen“ rufen militante weiße Männer in Reih und Glied und tragen Fackeln im Kreis. Bilder die man aus einer anderen Zeit kennt- 2017 in den USA! Nun sind einige verwirrte Neo-Nazis ja überall vorzufinden. Brisant wird es aber hier, weil diese Bewegung der sogenannten „Alt-Right“ in direkter Verbindung mit der aktuellen Regierung steht. Bis vor ein paar Tagen war Steve Bannon, der als Chefstratege von Trump begonnen hatte, noch ein zentrales Mitglied in der Regierung: er betreibt nicht nur die rechtsradikale Online-Plattform „Breitbart“, sondern hat aktive Kontakte zu den sogenannten „White supremaciest“ (Bewegung für weiße Überlegenheit) und in die Nazi-Szene und zum Ku Klux Klan. Diese radikale Rechte in den USA hat einen großen Zuwachs erfahren und war aktiv an der Wahlkampagne für Trump beteiligt.

Nach den Ereignissen in Charlottesville wuchs nun der öffentlicher Druck so stark, dass Trump Bannon aus seinem Kabinett entließ, woraufhin „Breitbart“ der Trump-Regierung den Krieg erklärt hat. Trump verliert somit die Unterstützung von aktivistischen radikalen Rechten- ein inzwischen nicht zu unterschätzender Faktor in den USA. Hinter dieser Spaltung stand wohl auch generelle strategische Differenz. Der unabhängige Nachrichtensender „The Young Turks“ (TYT) meldete aus den Leaks über Steve Bannon, dass es in der Außenpolitik heftig zwischen ihm und Trump gekracht hat. Die Trump Regierung macht gerade in Ostasien eine neue Variante dessen, was in der Ukraine bereits durchgeführt wurde: in der Eskalation mit Nordkorea wird ein strategischer Partner von China provoziert, die ganze Region dadurch militärisch unter Hochspannung gesetzt und letztlich destabilisiert. Sie sagen Korea, meinen aber China! Es geht darum China in Chaos zu verwickeln und in der Region keine zu tiefe Annäherung der asiatischen Tiger zuzulassen. Der größte Binnenmarkt der Welt ist hier im Entstehen, und das muss unterbunden werden, um die Position der USA als Supermacht der Welt zu behaupten. Während die republikanischen Falken in der Trump Regierung die militärische Eskalation mit Korea und China forcieren, wollte Bannon einen viel direkteren, aber erstmal wirtschaftlichen Angriff auf China. Statt Destabilisierung der Grenzen, die Bannon für nicht erfolgsversprechend hielt, sollten die USA den direkten Wirtschaftskrieg gegen China beginnen.

Die Entlassung von Bannon ist ein weiteres Element in der Spaltung und Zersetzung des rechten Blocks in den USA. Die Rechte konnte die Wahl nur gewinnen, mit großen Versprechungen gegen die Eliten und für die einfachen (weißen) Bürger. Davon wird nichts wahr werden: die Regierung ist unter Kontrolle von anderen Teilen der Eliten, dieses mal sind es aber viel unverhohlener und direkter Milliardäre, die nicht Politiker als Puppen vorspielen lassen, sondern selber die Ämter übernehmen. Für die einfachen Leute hat sich natürlich auch nichts gebessert, wodurch Frust und Spannungen im Land zunehmen werden. Mit dem Hervorscheinen der Wahrheit verschwimmt die Glorie der rechten Dämagogen und was übrig bleibt, sind Machtkämpfe von Banden um die hohen Positionen des Staates. Die Implosion des politischen Blocks von Trump und den Republikanern, die sich vor unseren Augen abspielt, hat vor der Partei der Demokraten nicht halt gemacht: Das ganze politische System der USA ist im Grunde am Zusammenbrechen. Das wird und muss kein finaler Zusammenbruch sein. Politik in den USA hat in der Geschichte eine unglaubliche Anpassungs- und Erneuerungsfähigkeit gezeigt. Doch dieses Mal deutet sich an, dass es nicht mehr zurück gehen wird, dass die Tiefe des Vertrauensverlustes in der Bevölkerung neue Ausmaße erreicht hat, und dass sich vielleicht für einige Zeit wieder etwas kitten, aber nicht mehr auf lange Sicht stabilisieren lässt.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen

17 Kommentare zu: “Tagesdosis 25.8.2017 – Amerika stolpert: Das wankende Imperium

  1. Anbei noch ein sehr sehenswertes Gespräch, zwischen einem jungen Herrn der Gruppe42 und Herrn Pohlmann:

    Gruppe42 im Dialog: Dirk Pohlmann über „Macht&Kontrolle, Medien und geheime Dienste“
    Veröffentlicht am 17.08.2017

    Dirk Pohlmann ist ein renommierter und ausgezeichneter Filmemacher der sich mit Dokumentationen zu dem Themenkomplex Militär, Geheimdienste und Medien seine internationale Reputation verdient hat.
    Für Grupppe42 war Dirk Pohlmann in Wien und David Kyrill führte mit ihm ein Gespräch über seine Arbeit, den Zustand der sogenannten Massen- und Leitmedien, sowie zu Geheimdiensten und verdeckten Operationen.
    (…)
    „(Geheimdienste) sind arme Schweine. Die leiden unter zwei psychischen Krankheiten: Die eine Krankheit beruht darauf, dass sie für das, was sie tatsächlich leisten, niemals öffentliche Anerkennung bekommen. Es ist unvermeidlich so, sie müssen ja im Verborgenen arbeiten. Das deformiert die Seele. Die andere Krankheit beruht darauf, dass sie tendenziell dazu neigen, zu glauben, sie verstünden die nationalen Interessen des eigenen Landes viel besser als die eigene Regierung. Diese letztere Krankheit ist der Grund dafür, dass ich ihnen nicht traue.“
    Helmut Schmidt
    https://www.youtube.com/watch?v=mJrA1lnMcv8

  2. “ Wieder einmal ist die Aufregung über die Nachrichten aus den USA groß: Neonazis marschieren und bringen Gegendemonstranten um, Präsident Trump verharmlost alles und das ganze Land- und damit auch die globale liberale Öffentlichkeit- ist hoch empört. Die Bilder aus Charlottesville sind auch erschreckend: „Juden werden uns nicht ersetzen“ rufen militante weiße Männer in Reih und Glied und tragen Fackeln im Kreis. Bilder die man aus einer anderen Zeit kennt- 2017 in den USA! Nun sind einige verwirrte Neo-Nazis ja überall vorzufinden. “

    Ich verstehe die Empörung nicht.
    Ein jeder kann sehen wie ein demokratisch gewählte President das regieren unmöglich gemacht wird was jetzt Deep State heisst, Washington Post, New York Times und CNN die Medien die eine Hetze gegen Trump führen.
    Die grosse einfluss Juden in USA Politik isst schon lange bekannt, aber nie zuvor war diese Einfluss so deutlich.
    Es ist zum grössten Teil diese jüdische Einfluss die die USA in einem Zustand von Cold Civil War gebracht hat.
    John J. Mearsheimer and Stephen M. Walt, ‘The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy’, New York 2007 beschreibt diese jüdische Einfluss ganz genau.
    Een Buch wie
    Larry G. Gerber, ´The Limits of Liberalism, Josephus Daniels, Henry Stimson, Bernard Baruch, Donald Richberg, Felix Frankfurter and the Development of the Modern American Political Economy’, New York, London, 1984
    und
    Bruce Allen Murphy, ‘The Brandeis/Frankfurter Connection, The Secret Political Activities of Two Supreme Court Justices’, New York, 1983
    und
    Bernard M. Baruch, ‘Die Jahre des Dienens’, München 1962 (The public years, New York, 1960)
    macht deutlich dass diese jüdische Einfluss schon in den dreiziger Jahren bestand.

  3. Es ist schon erstaunlich was hier in der Kommentarspalte so abläuft. Der eine (thatsit) schwadroniert von einem nötigen US Angriff (Militärisch!) auf NK
    der andere gibt einen Informationswust
    weiter mit dem die Propagandafront der Globalisten die Hirne der Untertanen (zum weiten Teil erfolgreich wie man sieht) zumüllt um die eigentlich relevanten und wirklich bewegenden Informationen zu verbergen.
    @thatsit : ihnen ist definitiv entgangen dass die USA just im Moment zur Regionalmacht degradiert werden. Für wache Menschen ist allerdings schon länger abzusehen dass den Globalisten das Wasser bis zum Hälse steht und wir uns nun (Gott sei Dank) auf eine Multipolare Ordnung zubewegen. Nun zu ihrem (naiven) Wunsch eines US Angriffes auf NK: das amerikanische Militär wurde gerade eben kastriert. Ihm wurden die Eier abgesäbelt. Wie das?
    Am 16. Juni kollidierte der US-Zerstörer USS Fitzgerald mit einem zivilen Frachter. Sieben US-Matrosen starben, das Schiff wurde schwer beschädigt. „Kollidiert“ ist die neutrale Bezeichnung des Vorfalls. Die Fitzgerald wurde von der Seite gerammt. Äußerst ungewöhnlich, dass sich der Musterknabe der US-Marine von einem
    Frachter rammen lässt….. Am 20. August kollidiert dann der Zerstörer USS John McCain mit einem zivilen Frachter. Zehn US-Matrosen werden noch vermisst, sind also tot; das Schiff wurde schwer beschädigt. „Kollidiert“ ist die neutrale Bezeichnung des Vorfalls. Die John McCain wurde von der Seite gerammt.
    Es handelt sich wiederum um ein Schiff der Arleigh-Burke-Klasse. Erneut konnte ein Zugpferd der US-Marine einem trägen Frachter nicht aus dem Weg fahren. Ist das Alles Zufall? Meiner Meinung nach Nein. Wie kann es sein dass ein Frachtschiff einfach ein US Militär Schiff der „Königsklasse“ (die Amis bauen nur Schrott, sie haben fertig) rammen kann ohne dass dieses etwas merkt oder dagegen unternimmt? Ich kann Sie aufklären: sie waren blind , manovrierunfähig und taub. Die gesamte Elektronik der Amis wurde ausser Gefecht gesetzt und ihre Schiffe gerammt. Ganz zufällig kommt dieser Zufall zu einer Zeit in der die USA zur Regionalmacht degradiert wird, und ganz zufällig kommt diese Demütigung zu einer Zeit in der die USA über einen Krieg gegen Nordkorea oder Venezuela nachdenken. Ganz zufällig steht Russland als Schutzmacht hinter beiden Ländern. Ich könnte jetzt weiter schreiben, z.b. dass Trump sehr wohl über diese Abläufe Bescheid weiß, dass sie ihm sogar perfekt in die Hände spielen, dass er evtl. sogar davon partizipiert aber wir reden hier lieber darüber dass Milliardäre Katzen über Sozialhilfeempfänger stellen. Gähn. .. tut mir leid. .. wie langweilig. -und ganz im Sinne derer die diese Vorgänge möglichst lange vor der Öffentlichkeit verbergen wollen. Just IM MOMENT spielen sich weltbewegende Dinge auf der großen Bühne ab und wir diskutieren hier von den Verlierern, von den Lügnern und Betrügern vorgegebene Themen. Na dann, schläft mal schön weiter.

    • Relevante Information, sie meinen vermutlich dies:

      Ursache für Kollision von US-Zerstörer und Öl-Tanker geklärt

      Der US-Raketenzerstörer „John S. McCain“ ist wegen eines Ruderversagens mit dem Öl-Tanker „Alnic MC“ zusammengestoßen, teilt der US-Sender CNN unter Berufung auf den amtlichen Sprecher der US-Marine mit.
      (…)
      Die Seestreitkräfte der USA haben nach dem Schiffsunfall ihre Seeübungen weltweit ausgesetzt.
      https://de.sputniknews.com/panorama/20170822317121375-ursache-kollision-us-zerstoerer-tanker/

      Oder das:

      China könnte hinter Kollision von US-Zerstörer und Öl-Tanker stehen – Medien

      Die Kollision zwischen dem US-Raketenzerstörer „John S. McCain“ und dem liberianischen Öl-Tanker „Alnic MC“ unweit Singapur hat durch ein chinesisches Schiff provoziert worden sein können. Das schreibt die britische Zeitung „The Times“ am Freitag.
      https://de.sputniknews.com/panorama/20170825317174043-china-schiffe-kollision-ursache/

      Kann sein, kann nicht sein, wer weiß? Allerdings findet die herbeifantasierte Degradierung der USA, zu einer Regionalmacht, wohl eher in einem anderen Universum statt.
      Da sie Informationen über Oligarchen, ihr Wesen und ihr Wirken langweilt, wird es sie nicht weiter beunruhigen zu erfahren, daß dies nur die Leute sind, die überall, über ihre Vasallen, die Fäden in der Hand halten.

    • Sie können dem ja Glauben schenken und sich gut informiert wähnen. Die Zeit wird unweigerlich die Tatsachen ans Licht bringen. Zumindest für Menschen die nicht alles glauben was CNN, die Times und Consorten so von sich geben. Der Text mit dem „zufälligen“ Zusammenstoß eines Ölfrachters mit der US-MARINE ist jedenfalls nur noch lachhaft. Aber was sollen sie den Konsumforschung auch sonst erzählen… Die VSA ist und bleibt das mächtigste Imperium. .. und wenn sie nicht gestorben sind….

  4. „Neonazis marschieren und bringen Gegendemonstranten um“

    Echt? Hat Herr Shahyar noch nicht gesehen, dass dieser Charlotteville Car Crash eine Inszenierung war? Die Stuntmen fallen vom Dach des Autos wenn das Video startet, sie werden nicht überfahren. Ich wiederhole mich, aber auch Charlotteville war eine Show. Das muss endlich verstanden werden, sonst sind alle Analysen für die Tonne. Das war ein Aufmarsch und Aufprall on Demand. Die Bevölkerung in den USA spaltet man am ehesten mit schwarz/weiss.

    Dass Trump seine Aussage zu den „Rechten“ nachträglich (nachdem er wahrscheinlich gemerkt hat, dass es eine Inszenierung war) „verharmlost“ hat, ist in diesem Zusammenhang völlig klar und richtig.

    Kann Charlottesville ein Bannon Ban Plan gewesen sein? Oder eine Falle für Trump?

    Ich bin keinesfalls rechts, und dabei geht mir dieses rechts-links Gespalte auf die Nerven. Das taugt m.E. nicht, um zu versthen was abgeht und ist eine Barriere für das Verstehen.

    Mit diesem Artikel kann ich nichts anfangen. Tut mir Leid für meine Kritik. Das neue Format von Herrn Shahyar „Der rote Tisch“ finde ich sehr gut.

    • Während die meisten das Hauptaugenmerk auf das Ereignis selbst richten, werden im folgenden Video ein wenig die Merkwürdigkeiten beleuchtet und interessante Fragen gestellt.
      Z.b. warum ein Reporter, der vorher die Anführer der Neofaschisten medienwirksam begleitet hat, sich am Ort des Ereignisses so merkwürdig verhält, warum er zwei der drei beteiligten Wagen vorher im Fokus hat, wobei Einer bereits platziert und der Andere in Position gebracht wird.
      Die üblichen Fragen, wie auch nach Nizza, Berlin, etc.. Die Fragen nach dem tiefen Staat, V-Leuten, Provokateuren, etc.:

      Analyzing Charlottesville’s Zapruder Film: the Ford Fischer LiveStream (54:55)
      SonofNewo

      Veröffentlicht am 24.08.2017

      Ford Fischer began LiveStreaming video 7 minutes 40 seconds before the charlottesville car attack. His video is an absolute bombshell for the following reasons:

      1. He films the murder vehicle (a Dodge Challenger) on Water Street 7 minutes before the attack.

      2. He films the maroon van involved in the incident 5 minutes before the attack. It is already at the intersection of 4th and Water. Ford’s video shows that it does not move in the intervening 5 minutes, despite being able to. Nobody appears to be in the front seat.

      3. Ford abandons the protest and the neo-Nazis he claims to be following and waits on 5th and Main St for 3 minutes before reacting to the attack. Why is he waiting? He seems to know that something will occur nearby.

      We need to look at Ford Fischer and his video very closely. Some questions to consider:

      Did Ford Fischer know about the attack before it happened?

      Was Ford Fischer using his livestream to signal vehicle locations to people watching it?

      Who were the other ‚reporters‘ waiting with Fischer by the green awning?

      Why were Police in the parking garage but not at the protest?
      https://www.youtube.com/watch?v=ePsK0dpyu4g

  5. Bezüglich Nordkorea: Wenn China meint, diese irre Diktatur ‚Nordkorea‘, die die Leute wie Insassen eines KZs behandelt, indem die regierende Mafia ihre psychosozialen Spielchen veranstaltet, und die völlig Unschuldige mal eben mit Atomwaffenangriffen bedroht, als ’strategischen Partner‘ oder Ähnliches anzusehen, dann ist eine scharfe Linie gegen China völlig angemessen. Als Deutscher weiß man besser als viele anderen, zu was wahnsinnige Diktaturen ‚fähig‘ sind und somit auch, dass diese Regierung Nordkoreas eine wirkliche Gefahr darstellt. Leider werden die Verbrechen der Nazis in vielen Ländern verharmlost (wohl auf Drängen der Familien der reichen weltweiten Nazi-Unterstützer..). Daher können verantwortungslose Medien so tun als ob Nordkorea so eine Art Witz ist. Für die Bürger dieses Staates ist es aber ohnehin bitterer Ernst, und eben auch für die ganze Welt, wenn dieses Regime wirklich über Atomwaffen verfügt.
    Eine militärische Aktion gegen Nordkorea hieölte ich für durchaus geboten. Und zwar eine solche, die die Waffensysteme dort zerstört und die entsprechenden Produktionsanlagen. Mit Warnung vorher, damit die Leute evakuiert werden können. Es darf keinesfalls gegen das Volk Nordkoreas gehen!

    • Was derzeit passiert, nämlich die Wirtschaftssanktionen, ist nur gegen Unschuldige gerichtet. Die regierung Nordkoreas leistet sich bekanntlich jeden hgewünschten westlichen Luxus. Die Sanktionen treffen nur die Ärmeren, und gerade in einer solchen Diktatur besonders die bei der regierung NICHT Beliebten. Die regierung Nordkoreas wird dafür sorgen, dass ‚ihre Leute‘ bevorzugt werden.
      Auch hier sind Wirtschaftssanktionen unangebracht und ein Offenbarungseid der westlichen Welt. Und sie treffen die Falschen. Eine gezielte und perfekt ausgeführte Militäroperation, die zunächste nur die Atomwaffen unschädlich macht, würde hingegen keine Unschuldigen treffen. Man sollte das aber vorher nicht bei CNN ankündigen (aber wenige Stunden vorher eine Evakuation ermöglichen).

  6. Na ja.. da, wo die USA wirklich als Imperium gewirkt haben – indem sie US-amerikanische Politik gefördert und auch erzwungen haben -, nämlich in Europa, haben die USA das Richige getan und sich weitgehend zurückgezogen, aber nicht im Sinne einer Pseudo-Unabhängigkeit wie in vielen anderen Teilen der Welt (Afrika, Mittlerer Osten (Irak als krasses Beispiel), sondern als verlässlicher Partner.
    In vielen Teilen der Welt wirken die USA nicht als Imperium. In der Tat gab und gibt es massive Interventionen der USA, aber diese sind seit einiger Zeit nicht mehr imperial. Vielmehr sind die Zustände in den ‚intervenierten‘ Ländern nun oft noch ‚unwestlicher‘ als vorher.
    Das ist ein wesentlicher Punkt aus Sicht der Betroffenen.
    Auch wenn diese widersinnige Politik der USA im Auftrag mächtiger Lobbyisten passiert, ist sie deswegen noch lange nicht wirklich imperial.

    Zu Trump: ich bin nun wirklich kein Fan von Trump, sondern halte ihn für eine Gefahr für Freiheitsrechte auf der ganzen Welt, insbesondere für die Reisefreiheit, mir kommt er diesbezüglich wie ein verkappter Kommunist von rechts vor. Aber in der letzten Zeit kann ich ihm sogar überraschenderweise als Bürger zustimmen (Nordkorea, Bannon-Entlassung (wenn Bannon nur nicht doch noch Trump ‚inoffiziell‘ Vorschriften macht..)) bzw. muss sagen, dass er zu Unrecht angegangen wird (Charlottesville). Siene Aussage zu Charlottesville war – wie zu erwarten angesichts seiner Auffassungen und seiner ‚politischen Herkunft‘, die bis zu Verbindungen mit dem Ku-Klux-Klan reicht – rechtslastig, aber nicht wirklich skandalös, meine ich. Es ist klar, dass derartige gewalt in den USA streng sanktoniert wird.

  7. Wenn man über Steve Bannon spricht, sollte man auch seinen Mäzen Robert Mercer nicht unerwähnt lassen. Anbei ein Artikel zu Beiden:

    Das Establishment hinter den Rechtspopulisten
    22. August 2017 Tomasz Konicz

    Steve Bannon will in den Medienkrieg ziehen. Das Geld hierfür kommt von den reaktionärsten Kräften in der US-Finanzoligarchie

    Es läuft derzeit nicht gut für die extreme Rechte in den USA. Nach seiner skandalösen Gleichsetzung von Nazis mit antifaschistischen Demonstranten ist Präsident Trump weitgehend isoliert (Donald Trump allein Zuhaus?). Steve Bannon, der wichtigste Vertreter der Alt-Right-Bewegung im Weißen Haus, musste seinen Hut nehmen, um den Präsidenten zu entlasten (Weißer Nationalist fliegt aus Weißem Haus).
    (…)
    Breitbart News sollen nun Trump von rechts flankieren und alle Kräfte massiv unter Sperrfeuer nehmen, die sich der rechtsextremistischen Agenda in den Weg stellen. Er werde in den „Krieg“ für Donald Trump ziehen, kündigte der Chef des rechtsextremen Nachrichtenportals an. Er verlasse das Weiße Haus, um „für Trump und gegen seine Gegner zu kämpfen – im Kapitol, in den Medien und im Unternehmerlager“, so Bannon wörtlich.

    Es stellt sich nun die simple Frage, woher Bannon das Geld für seinen „Krieg“ nehmen will. Wer finanziert die extremistische Rechte in den USA, die nicht nur gegen Minderheiten hetzt, sondern auch die breite Ablehnung des Establishments und der Finanzeliten in der Bevölkerung populistisch bedient? Offensichtlich sind es die reaktionärsten Kräfte innerhalb des Establishments und der Finanzoligarchie der USA – und hier sind ja tatsächlich die Parallelen zum historischen Aufstieg des „Nationalsozialismus“ unübersehbar.
    (…)
    Hedge-Fonds-Manager und Milliardär“ Robert Mercer will mit Bannon einen rechten Fernsesender aufbauen
    (…)
    Zudem sind die Mercers schlicht Miteigentümer des Breitbart News Network, das sie mit Finanzzuweisungen über Wasser halten. Bei dem Treffen zwischen Robert Mercer und seinem – nun ja – Angestellten Bannon soll konkret ein neues Medienprojekt diskutiert worden sein: eine rechtsextreme TV-Station, die mit den Geldern des Hedge Fonds aufgebaut werden solle, berichtetenInsider.

    Somit entstünde in den USA ein gut finanziertes extremistisches Fernsehnetzwerk, das rechts der berüchtigten Fox-News des reaktionären Milliardärs Rupert Murdoch angesiedelt wäre. Mercer habe versprochen, sowohl Trump wie auch Bannon zu unterstützen. Der Finanzoligarch verschaffe „Breitbart den finanziellen Treibstoff, um zu operieren und zu expandieren“, erklärte die Journalistin Jane Mayer, die das Mercer-Imperium schon länger beobachtet.
    (…)
    Wer ist der „reichste, verschwiegene, geheimnisvolle und reaktionärste“ Bloomberg-Republikaner der USA, der die Alt-Right-Bewegung und die Breitbart News des Steve Bannon finanziert?

    Mercer ist ein wandelndes Klischee – alles, was an Vorurteilen über Oligarchen im öffentlichen Diskurs zirkuliert, scheint er zu bestätigen.
    (…)
    Mercer ist – genauso wie viele verarmte rechtsextreme Milizionäre in den USA – ein Waffennarr, der auf seinem Anwesen in Long Island einen privaten Schießstand unterhält. Überdies ist er Eigentümer von Centre Firearms, eines Unternehmens, das sich damit bürstet, „das größte private Lager von Maschinengewehren“ in den USA zu unterhalten. Hinzu kommen noch dutzende Villen und protzige Yachten, mit denen die Mercers ihren Reichtum zur Schau stellen. 2013 musste die Tower Brigde in London hochgezogen werden, um das knapp 100 Meter lange Schiff passieren zu lassen. Gegenüber dem New Yorker versicherte aber Bannon, dass die Mercers, trotz all ihres Luxus, „die gewöhnlichste Mittelklassenfamilie sind, die du jemals treffen wirst“.

    Robert Mercer gilt überdies als krankhaft geizig. 2013 verklagten ihn einige Angestellte, da er ihre Überstunden nicht auszahlen wollte und ihre Löhne wegen angeblicher Verfehlungen willkürlich kürzte. Unter anderem beschuldigte er ein Hausmädchen, eine Shampooflasche nicht ausgewechselt zu haben, die nur noch zu einem Drittel voll war.
    (…)
    Hinzu kommt seine Unfähigkeit, soziale Beziehungen einzugehen. Er gilt als ein Misanthrop, der keinen Blickkontakt aufrecht erhalten könne und die Nähe von Katzen der Nähe von Menschen vorziehe. Bei seiner Übernahme des CEO-Postens von Renaissance soll er seinen Angestellten mitgeteilt haben, dass er froh wäre, „durchs Leben zu gehen, ohne irgendetwas zu irgendwem sagen zu müssen“. Mitarbeiter haben gegenüber dem New Yorker erklärt, dass für Mercer die Gesellschaft und die Menschen an und für sich keinen Wert haben:

    „Bob glaubt, dass menschliche Wesen keinen inneren Wert haben als den, welcher durch ihr Einkommen ausgedrückt werde. Eine Katze hat Wert, weil sie den Menschen Vergnügen bereite. Aber wenn jemand auf Stütze angewiesen sei, dann habe er einen negativen Wert. Wenn er tausendmal mehr verdiene als ein Schullehrer, dann ist er auch tausendmal mehr wert. Er denkt, die Gesellschaft steht derzeit auf dem Kopf, weil die Regierung den Schwachen helfe, stark zu werden, und die Starken schwach mache, indem sie ihnen Geld durch Steuern wegnehmen.“
    https://www.heise.de/tp/features/Das-Establishment-hinter-den-Rechtspopulisten-3808760.html?seite=3

    Zum Schluß, anscheinend versucht Russland dem Imperium zu verdeutlichen, daß der Einsatz durchaus höher ist:

    Korea-Krise: Russische Langstreckenbomber fliegen Einsätze rund um die koreanische Halbinsel
    25.08.2017 • 14:00 Uhr
    https://deutsch.rt.com/asien/56273-russische-tu-95-maschinen-auf/

    • Auch wenn es nicht erwähnt wurde, Frau Bonath erwähnte daß sich der Kapitalismus stets des Faschismus bedient und Herr Mausfeld wies stets auf die Bindung vieler Menschen an Fehlidentitäten hin. Hier für Deutschland:

      Es reicht nicht, die AfD als neoliberal zu entlarven
      23. August 2017 Peter Nowak

      Die Partei wird nicht trotz, sondern wegen ihrer marktradikalen Sozial- und Wirtschaftspolitik gewählt

      „Sozialstaat? Braucht Grenzen!“ Mit diesem Motto wirbt die AfD für den Bundestagswahlkampf. Im Wahlprogramm der Rechtspopulisten wird der Zusammenhang zwischen Sozialstaat und Flüchtlingspolitik so formuliert:

      Die Stabilisierung der Sozialsysteme erfordert bei einer schrumpfenden und alternden Bevölkerung besondere Anstrengungen. Unsere begrenzten Mittel stehen deshalb nicht für eine unverantwortliche Zuwanderungspolitik, wie sie sich kein anderes europäisches Land zumutet, zur Verfügung.
      Wahlprogramm AfD

      Eine solche Argumentation findet auch bei Gewerkschaftern Zustimmung. Der Essener Bergmann Guido Reil, der von der SPD zur AfD gewechselt ist, postet auf seiner Facebook-Seite ein Video, auf dem man 10 Minuten sieht, wie er sich, flankiert von Kameras, in die Essener DGB-Demonstration zum 1. Mai drängen will. Ihm schallen immer wieder „Nazis raus“-Rufe entgegen.
      (…)
      Unterstützung der Agenda 2010 und der Leiharbeit

      Er zeigt auf, dass die AfD flügelübergreifend sowohl die Agenda 2010 als auch die Leiharbeit unterstützt.

      „Die Ausgrenzung und Selektion von sozial Benachteiligten nach vermeintlichen Leistungskriterien zum Wohle von Weltwirtschaft und Volk fügt sich in die sozialdarwinistische Ideologie der völkischen Antikapitalisten ebenso ein wie in das marktradikale Denken neoliberaler Hardliner.“
      Stefan Dietl

      Daher warnt Dietl auch vor der naiven Vorstellung, man müsse die AfD nur als neoliberale Partei entlarven, damit sie die Wähler aus der Arbeiterklasse verliert. Die wählen oft die AfD nicht trotz, sondern wegen ihrer Mischung aus Sozialchauvinismus, Rassismus und Marktradikalismus, weil auch sie für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland Opfer bringen wollen und sich gegen alle die wenden, die das ablehnen.

      Damit ist die AfD auch ganz auf der Linie ihrer europäischen Bündnispartner vom Front National in Frankreich und der FPÖ in Österreich. Beide sind trotz ihrer gelegentlichen Sozialdemagogie im Kern marktradiale Parteien. Die FPÖ will sogar die Rechte der Gewerkschaften massiv einschränken.
      (…)
      Wenn dann immer besonders skandalisiert wird, dass doch Lohnabhängige gegen ihre Interessen wählen, wenn sie Parteien wie der AfD oder der FPÖ ihre Stimme geben, übersieht man, dass es kein ontologische Arbeiterbewusstsein gibt, dass nur entdeckt werden muss. Tatsächlich hängt die Positionierung der Menschen zu gesellschaftlichen Fragen davon ab, wie sie ihre Stellung im Kapitalismus oder ihre Abstiegsängste in der Krise interpretieren.
      (…)
      Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Das Propagieren eines starken Standortes Deutschland, der sich im internationalen Wettbewerb durchsetzen muss, gehört ebenso zum Repertoire des DGB. Eine solche Ideologie könnte zum ungewollten Scharnier für die Ideologie rechter Gruppen werden, warnt Dietl und nimmt dabei Bezug auf den schon vor 17 Jahren erstellen Bericht einer Kommission Rechtsextremismus, die vom DGB-Bundesvorstand beauftragt wurde, die Ursachen von extrem rechten Einstellungen in der eigenen Mitgliedschaft zu untersuchen.

      Die im Jahr 2005 veröffentlichte Studie Gewerkschaften und Rechtsextremismus führten erstmals zu einer größeren Diskussion, welche Verantwortung die DGB-Politik selber für dafür hat, dass auch die eigene Mitgliedschaft nicht immun gegen rechte Parteien ist.
      (…)
      „Gewerkschaftliche Organisierung muss nicht nur unabhängig von Nation und Herkunft erfolgen, sondern auch unabhängig vom arbeitsrechtlichen Status der Betroffenen“, schreibt Dietl und nimmt damit Bezug auf eine längere Diskussion über den Status von Geflüchteten in den DGB-Gewerkschaften, die längst nicht immer solidarisch geführt wurde.

      Leider hat Dietl in seinem Buch nur den DGB im Blick. Dabei haben sich kleinere Basisgewerkschaften wie die Freie Arbeiter Union in einigen Städten schon längst als Alternative für prekäre und migrantische Lohnabhängige entwickelt.
      https://www.heise.de/tp/features/Es-reicht-nicht-die-AfD-als-neoliberal-zu-entlarven-3810377.html?seite=2

    • Die ‚Kreativität‘ unausgelasteter, ggf. sogar sektiererischer oder anderweitig durchgeknallter, Millonäre und Milliardäre bei ihrem Spiel ‚Beeinflussung der Politik‘ ist schon erstaunlich. Ich schließe da gar nichts mehr aus. Von einer Beauftragung einer ‚Aktion‘ wie 9/11 über die Unterstützung der absurdesten Regimes (etwa Nordkorea..) oder der gleichzeitigen Unterstützung von Israel und Saudi-Arabien ist da alles möglich. Sie selbst haben ja praktisch überall Reisefreiheit, über Investorenvisa kann man – wenn man wirklich reich ist – sich in fast jedem Land der Welt (auch wenn man Islamist oder Terrorunterstützer ist) sich eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis kaufen. Millardäre zahlen sowas aus der Portokasse, und zahlen das ihren treuen ‚politischen Dienern‘ dann ggf. auch, für die allermeisten anderen Bürger, die sich die Hunderttausende Euro oder Dolla nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln können, gibt es aber geschlossene Grenzen und Visa-Willkür.
      Umso wichtiger bei einer solchen ‚politischen Kultur‘ ist es, persönlich unabhängige, unkorrumpierbare Politiker zu haben.

    • @ Box

      Um neoliberal zu sein, muss man zunächst mal liberal sein, und das ist die ‚AfD‘ sicher nicht, aktuell ‚dank‘ der Führung mit Lindner/Lambsdorff übrigens auch die FDP nicht.

      Die ‚AfD‘ ist definitiv nicht neoliberal.

      Zum Zitat von Susan Bonath. Wer sich des Faschismus bedient, ist regelmäßig – wie ich hier schon erläutert habe: systembedingt und unvermeidbar – der Kommunismus. Um die menschen bezüglich des Besitzes an Produktionsmitteln und bezüglich des freien Handels zu entrechten (was der Kommunismus kategorisch vorsieht), braucht es eine Diktatur mit faschistischen Mitteln. Kapitalismus hingegen bietet die Möglichkeit, Hierarchiedenken, und damit auch faschistisches Denken. wirksam zu reduzieren (ganz wegbekommen kann man es wohl nicht, so wie man auch keine 100%ige Verbrechensfreiheit erzielen kann). Das ist alles bereits logisch herleitbar und zeigt sich in der Praxis. In den USA oder in den Staaten des ehemaligen Ostblocks z.B. gibt es Kapitalismus ohne jeden vorherigen Faschismus.

    • „„Bob glaubt, dass menschliche Wesen keinen inneren Wert haben als den, welcher durch ihr Einkommen ausgedrückt werde. Eine Katze hat Wert, weil sie den Menschen Vergnügen bereite. Aber wenn jemand auf Stütze angewiesen sei, dann habe er einen negativen Wert. Wenn er tausendmal mehr verdiene als ein Schullehrer, dann ist er auch tausendmal mehr wert. Er denkt, die Gesellschaft steht derzeit auf dem Kopf, weil die Regierung den Schwachen helfe, stark zu werden, und die Starken schwach mache, indem sie ihnen Geld durch Steuern wegnehmen.““

      Dieser Herr Mercer ist, wenn das stimmt, ganz offensichtlich ein Extremist mit verfassungsfeindlichen Zügen. Auch wenn ich mich in der Tat für Kapitalismus ausspreche und freien Markt für essentiell wichtig und für ein Grundrecht halte, finde ich eine solche Auffassung wie die obige nicht nur extremistisch, sondern auch absichtlich dumm. Denn viele Leute können nichts dafür, dass sie ärmer sind oder auch arbeitslos. Und ein Staat, der bei jedem Arbeitslosen feststellen dürfte, ob er ’schuld‘ an seiner Lage ist oder nicht, hätte Orwellsche Züge, wäre ein Überwachungsstaat, der dem des extremen Faschismus oder des 100%igen Kommunismus gleicht. Wenn angebliche ‚Marktwirtschaftler‘ so daherreden wie hier offenbar Mercer es tut, sind sie meines Erachtens, sorry, entweder dumm oder lügen absichtlich bezüglich ihrer ‚Freiheitlichkeit‘. Ich tippe auf das Zweite, Millardäre sind meistens nicht ganz dumm. Aber sicher hin und wieder notorische Lügner und Reichenlobbyisten.

Hinterlasse eine Antwort