Tagesdosis 26.2.2019 – Wikipedia-Manipulationen: Feliks darf nach Gerichtsurteil wieder mit Klarnamen genannt werden

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

Sie erinnern sich? In monatelanger Detektivarbeit hatten Markus Fiedler und ich herausbekommen, wer sich hinter dem Wikipedia Pseudonym „Feliks“ verbirgt und ähnlich hyperaktiv wie der zuvor enttarnte Nutzer „Kopilot“ Wikipedia mit Artikeln und „Edits“ flutet.

Kurz vor der angekündigten Veröffentlichung seines Klarnamens wurden wir über einen seiner Anwälte gewarnt, dass er seine Deanonymisierung nicht hinnehmen würde. 

Nach unserer Veröffentlichung seiner Identität veranlasste er eine einstweilige Verfügung über die Pressekammer des Landgerichts Hamburg, die den Ruf hat, in solchen Verfahren häufiger als andere Gerichte gegen Journalisten und Medien zu entscheiden. Wir mussten deshalb eine Reihe von Veröffentlichungen zurückziehen und ich wurde auch bei einem Streitwert von 216.000 Euro entsprechend kostenintensiv abgemahnt, weil ich übersehen hatte, dass z.B. Free21 ohne mein Wissen eine Tagesdosis von mir bei KenFM übernommen hatte. Es gab eine Vereinbarung des verstorbenen Chefredakteurs, des auch von mir sehr geschätzten Tommy Hansen mit Ken Jebsen, von der ich nichts wusste und gegen die ich nichts habe, nur in diesem Fall war sie eben eine vertrackte Sache.

Nach der mündlichen Verhandlung am 15. Februar hat das gleiche Landgericht Hamburg, dass die einstweilige Verfügung erließ, nun entschieden, dass nur ein für uns unbedeutender Punkt der Einstweiligen Verfügung Bestand hat, alle anderen aber aufgehoben werden.

Damit können wir wieder darüber berichten, welche Zustände bei der angeblichen Online Enzyklopädie Wikipedia herrschen und wofür Feliks/Egerer/Grünewald dort seine Anonymität nutzen kann.

Feliks ist Jörg Egerer alias Jörg Mathias Claudius Grünewald, wie er sich nach einer Heirat hieß. Warum hatten wir den Klarnamen von Feliks veröffentlicht? Weil wir Antisemiten mit Vernichtungswillen sind, wie von Mitgliedern seiner immer noch anonymen und kriminellen Unterstützergang in Wikipedia behauptet wird? Die Wikipedia Junta hat angesichts der Manipulationen, der er zu verantworten hat, mit einer Wagenburgmentalität geantwortet und Solidaritätsadressen abgegeben statt aufzuräumen.

Nun, uns interessierte, warum sich ein Wikipedia Editor vor allem mit zwei Themengebieten beschäftigt: mit 51 Abgeordneten und Politikern der Linken und mit israelischer Außen- und Militärpolitik sowie dem Vorwurf des Antisemitismus an z.B. die Kabarettisten Uwe Steimle, Max Uthoff und Klaus von Wagner von der Anstalt, um nur einige besonders groteske Fälle zu nennen.

Aus dem Nutzerprofil von Feliks gab es Hinweise, dass Feliks Jude sein könnte. Wir fanden heraus, dass Feliks/Egerer/Grünewald ein Mitglied der Linken im Ortsverband München Süd ist und konnten nachweisen, dass er sich 1994 als Bundestagskandidat der PDS aufstellen ließ. Wir fanden weiter heraus, dass Feliks/Egerer/Grünewald vor wenigen Jahren vom katholischen zum jüdischen Glauben konvertierte, was nach jüdisch-orthodoxer Ansicht nicht möglich ist. Er ist jetzt aber sogar  Vorstand in einer liberal-jüdischen Gemeinde, die Konvertiten zulässt. Feliks hatte aber bereits vor seiner Konversion Anfang der 2000er Jahre als Freiwilliger der israelischen Streitkräfte bei der Einheit Sar El Dienst geleistet. Feliks editiert also federführend in zwei Bereichen, in denen er politisch aktiv ist, nach seinen parteiischen Ansichten. 

Mitglieder der Wikipedia Junta hatte uns daraufhin vorgeworfen, dass wir forderten, Juden sollte untersagt werden, über jüdische oder israelische Themen in Wikipedia zu editieren. Ein treffendes Beispiel, in welchem Zustand Wikipedia ist und wie der Vorwurf des Antisemitismus als Schutzschild für Manipulationen genutzt wird. Ziel dieser Vorwürfe ist ja nicht der Schutz von Angehörigen einer Minderheit vor Übergriffen, sondern die Erhaltung eines Macht-Freiraumes, in dem die Junta ihre denunziatorische und manipulative Arbeit an Einträgen fortsetzen kann.

Um es auf den Punkt zu bringen: Feliks hat seinen eher erfolglosen Meinungskampf im antideutschen Flügel der Linken zu Gunsten der nationalistischen Rechten Israels in die Wikipedia verlagert, weil er dort deutlich mehr Wirkung erzielen konnte als in der öffentlichen politischen Auseinandersetzung. In Wikipedia kann er unter Vortäuschung von lexikalischer Neutralität seine politischen Ansichten als allgemeingültige Wahrheit installieren. 

Wir haben an einer Vielzahl von Fällen nachgewiesen, wie diese Manipulationen aussehen, besonders am Fall des israelischen Foltergefängnisses Anlage 1391, in dem Grünewald regelwidrig alle reputablen Quellen wie Spiegel, taz, Guardian und die UN gestrichen hat, um nur die Version der israelischen Regierung übrig zu lassen: „Hier gibt es kein Problem, bitte weitergehen!“ 

Grünewald hatte auch nach Veröffentlichung meiner ZDF/Arte Doku „Israel und die Bombe“ über die Geschichte des israelischen Nuklearwaffenprogramms in Diskussionen darauf gedrungen, entsprechend der israelischen „Amimut“ Strategie zu verfahren, also nicht über Einzelheiten der israelische Nuklearwaffen zu berichten. Der Sinn dieser Strategie der „Undurchschaubarkeit“ ist, dass Israel die politische Wirkung der Existenz seiner Nuklearwaffen möglichst ungestört nutzen will. Jeder soll wissen, dass Israel Nuklearwaffen hat, aber offiziell wird der Staat Israel die Tatsache nicht zugegeben, um keinerlei Kontrollen oder internationalen Vereinbarungen zu unterliegen. Ähnliches gilt übrigens für das israelische Bio- und Chemiewaffenprogramm. Israel hatte Apartheid-Südafrika bei dessen Nuklearwaffenbau unterstützt und nach Archivunterlagen der südafrikanischen Regierung auch Raketen mit verschiedenen Sprengköpfen, darunter auch Wasserstoffbomben angeboten. Shimon Peres hatte nach der Veröffentlichung der Dokumente gesagt, die Südafrikaner hätten missverstanden, was er in den Verhandlungen offeriert hatte.

Grünewalds Tätigkeit in der Wikipedia beim Thema israelische Nuklearwaffen diente also nicht dem Zusammentragen lexikalisch relevanter Tatsachen, sondern der israelischen Außenpolitik. Und selbstverständlich sind alle Verweise und der link auf meine Dokumentation, die weltweit erste zu dem Thema, mit über 1 Million Klicks bei der englischen Version in YouTube entfernt worden. Denn der deutsche Wehrdienstverweigerer und Ostermarschierer Feliks/Egerer/Grünewald, der sich mit israelischer Fallschirmjägeruniform, Helm, Fallschirmen und Uzi ablichten ließ, im Verfahren aber in eidesstattlicher Versicherung erklärte, es gäbe dieses Foto nicht, stuft sie als „Machwerk“ ein.

Die Antwort der Wikipedia Editoren auf die Aufdeckung solcher Manipulationen ist die Unterstellung von Antisemitismus. Man kann auch sagen, dass sich Feliks die Opferrolle als „armer Jude“ wie er sich trotz 4f-achen Immobilienbesitzes in Wikipedia bezeichnet, aktiv gesucht hat, um möglichst ungestört als politischer Täter aktiv sein zu können und sich gleichzeitig öffentlich hochwirksam gegen die Untersuchung seiner Manipulationen zu schützen. 

Denn der Vorwurf des Antisemitismus den er und seine Gang gebetsmühlenartig vortragen, erzeugt selten ein gesteigertes Rechercheinteresse, wer ihn warum erhebt, sondern sorgt dafür, dass sich politische Akteure von Personen abzugrenzen versuchen, gegen den er erhoben wird, um Kontaktschuld-Debatten zu vermeiden. Die Anklage ist also bereits die Verurteilung. Und das wird genutzt, solange dieser Vorwurf eine scharfe politische Waffe ist. Was so wirksam ist, wird oft benutzt. 

Antisemitismus-Debatten dienen also meist nicht dem Schutz einer Minorität vor Unterdrückung, sondern sind eine Angriffswaffe der größtmöglichen Wirkung gegen politische Gegner.

Feliks und die Wikipedia Junta nutzen die Online Enzyklpädie auch als privates Rachemittel. So hat Feliks anfangs meinen Eintrag bearbeitet und bearbeitet jetzt den Eintrag des Anwaltes von Ken Jebsen, seit er weiß, dass der Heiko Klatt heißt. Und niemand in der Wikipedia hindert ihn daran, seine privaten Rachegelüste auszuleben. Die Regeln von Wikipedia, so wie sie die Junta auslegt, geben das her. Wer auf die Missstände hinweist, wird als Antisemit beleidigt – anonym.

Wikipedia ist im Kern verrottet, wie das die US Journalistin Helen Buyniski genannt hat.

Als ich vor kurzem eine Tagesdosis über den Mord an Dag Hammarskjöld veröffentlichte, fand ich erneut Spuren von Feliks Tätigkeit in Wikipedia.

Ein schwedischer Sozialdemokrat hatte mich darauf hingewiesen, dass Dag Hammarskjöld als UN Generalsekretär 1956 Israel besucht hatte. Schweden hat eine besondere Beziehung zu Israel, seit der erste Vermittler der UN, Graf Folke-Bernadotte, ein Angehöriger der schwedischen Königsfamilie, 1948 in Israel ermordet worden war. Graf Folke-Bernadotte hatte durch diplomatische Verhandlungen mit Himmler im 2. Weltkrieg 20.000 skandinavischen KZ-Häftlingen, darunter 5000 Juden das Leben gerettet. Aber er trat als UN Vermittler auch für die Rechte der Palästinenser ein und schlug vor, den Negev an sie abzutreten.

Graf Folke Bernadotte wurde deshalb 1948 von Angehörigen der israelischen Lechi Terroristen, auch Stern-Gang genannt ermordet. Die Stern Gang hatte auch das Massaker in dem Ort Dair Yasin an, je nach Quelle, etwa 250 oder 150 oder 100 palästinensischen Zivilisten verübt, darunter viele Frauen und Kinder. Führendes Mitglied der Stern-Gang war der spätere israelische Ministerpräsident Jitzchak Schamir.

Als Hammarskjöld 1956 Israel besuchte, wurde er bei einem Bankett zwischen zwei der Stern-Gang-Mörder von Folke-Bernadotte platziert. Hammarskjöld sagte danach seinem Stab, dass er dieses Land nie wieder besuchen werde.

Wenn sie Interesse haben, schauen sie doch einfach mal nach, wie Feliks die Einträge der Stern-Gang und  von Jitchak Schamir bearbeitet hat, am besten mit dem Script Who Color, dass Ihnen anzeigt, wer was in Wikipedia editiert hat, und das ihnen Wikipedia natürlich nicht „serienmäßig“ zur Verfügung stellt. Das wäre ja auch zu viel Einsicht und Erkenntnis. 

Stattdessen löscht man dort lieber Spuren der eigenen Manipulation, z.B. durch komplette  Versionslöschungen. Wir werden beides demnächst in Wikihausen vorstellen und die nicht unkomplizierte Installation von WhoColor erklären. 

Schauen Sie nach, wie gut oder schlecht das Online Lexikon Wikipedia die Zusammenhänge in Sachen Schamir und Stern Gang und Folke Bernadotte vermittelt und wie sie dort statt dessen über israelische Ehrungen für die Stern Gang informiert werden. Oder was sie in Wikipedia über die Ermordung „Tod_durch_Flugzeugabsturz“ Dag Hammarskjölds, angeblich fehlerhaftes Kartenmaterial des Piloten und die wahren Hintermänner und Hintergründe seines Todes erfahren. Oder über die Integrity Initiative, die Medien-Manipulationsintiative des britischen Geheimdienstes gegen Russland und Linke.

Und dann sollten Sie an anderen Stellen als in Wikipedia nach relevanten Informationen suchen. Falls sie Interesse an der Wahrheit haben. 

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

13 Kommentare zu: “Tagesdosis 26.2.2019 – Wikipedia-Manipulationen: Feliks darf nach Gerichtsurteil wieder mit Klarnamen genannt werden

  1. Seht mal zu, dass ihr euer Geld kriegt!
    Schadenersatzansprüche entstehen ab dem Moment, wo der Vollstreckungsdruck da ist.
    Und das ist ab der Ordnungsgeld bewährten Unterlassungsverfügung, weil ab da jederzeit ein Ordnungsgeldantrag gestellt werden kann.

    Die Unterlassungsverfügung hätte eigentlich gar nicht ergehen dürfen, aber die Gerichte machen sich den schlanken Fuß, weil dann ja der Unterlassungsgläubiger hafte.

    Das LG-HH und speziell drei Damen ( https://wp.me/p87FAj-J6 ) sind dabei dem Bundesverfassungsgericht
    https://leak6.files.wordpress.com/2019/01/1-bvr_1783-017-einstweilige-presseuntverf-waffengleich.pdf besonders abtrünnig.

  2. Danke! Sehr mutig, diesem Sumpf das Wasser zu entziehen. Leider glaubt die Masse und weiß, geschweige denkt nicht! Dieses narrativ dieses Stammes bedient ihre Nagetiermentalität sehr eindrucksvoll. Schädlinge wohin das offene Auge sieht.
    Danke!

  3. Super, unerwartet, gut so.
    Mit Cheyny/Rumsfeld9/11 Ist Pohlmann ebenso am heißen Eisen, womoeglich nicht mal weit vom gleichen Typ kollusiv weg.
    Aber brisanter und wichtiger. Nehme aber an, dass Pohlmann schon mal vorsorgt, falls ihm irgendein Pech zustoesst.
    Alle Achtung, ist ja ein Kerl.

  4. Na da wundert es doch nicht, daß Egerer / Grünewald aka FELIX ein Mitglied der Linken im Ortsverband München Süd ein Freund von Klaus Lederer (Mitglied der Linken und seit dem 8. Dezember 2016 Bürgermeister und Kultursenator von Berlin) ist! Was offensichtlich und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zusammen gehört sollte nicht getrennt betrachtet werden.

    Dem herzliches Dankeschön an Dirk Pohlmann und Markus Fiedler schließe ich mich an.

    • Ja, mit irgendwelchen Parteien wird’s nie was mit uns. Sind alles pure Verhinderer.
      itˋs cash, stupid.
      Schoenings Idee mit Diesels bis zu Mustervertragstexten ausgearbeitete Konstruktion einer anderen Wirtschaft, die sich zudem revolutionslos ans Bestehende anschmiegen kann, hat tatsächlich was, habe das Buch gelesen.
      Braucht fast nur ein paar wenige Anpassungen in Sprache und einer digitalen Verschlankung und schon könnten die ersten Zellen interessierter Macher loslegen.
      Ein paar Biobauern, Erwin Thoma Mondholzhandwerker, Naeherinneninitiative in Bangladesh und bestehende Dorfmeierei (gibt noch eine in Holstein). Und schon koennte ein Modellprojekt starten. Weit unter dem Radar irgendwelcher Machtzentren, Medienverhinder und Politkomikern. Was wichtig waere anfangs.

  5. Glückwunsch an Dirk Pohlmann und Markus Fiedler zu ihrem Sieg. Ich habe schon auf „Gruppe 42“ davon gehört und mich riesig gefreut. Dirk Pohlmann ist das Idealbild eines investigativen Journalisten. Er ist sehr mutig und riskiert enorm viel. Gut, dass es Gerichte gibt, die noch Urteile fällen, bei welchen der gesunde Menschenverstand im Vordergrund steht. Eng war´s trotzdem. Es stand sehr viel auf dem Spiel. Um so mehr freute ich mich über die spontane Sammelaktion auf Gruppe 42, für den Fall, dass die Sache anders ausgeht.

  6. Interessant ist auch, daß der Artikel über das Allgemeine Gewaltverbot Artikel 2, Nummer 4 der UN Carta in der Wikipedia nicht einmal in englischer Fassung verfügbar ist

    https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Gewaltverbot

  7. Ja, das erinnert an eine feindliche Uebernahme! Ähnlich wurden nach dem 2. Weltkrieg liberal-demokratische Zeitschriften und Veranstaltungen nebst Kuenstlern von der CIA unterwandert, um so unverdächtig die SU und die DDR zu verunglimpfen und zu bekämpfen (Francis Stonor „Wer die Zeche zahlt“). Nichts anderes passiert hier. Der einzige Unterschied ist der, dass Pohlmann und Fiedler zeitnah uns von dieser Schweinerei berichten, und nicht Dezennien vergehen muessen, dass wir Normalos davon erfahren.
    Vielen Dank dafuer an Dirk Pohlmann und Markus Fiedler!!
    mfG

    • Bei Kostenandrohung von nahe 300000 ist eine (wiederhole mich) Finanzbasis aller VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER zu schaffen. Ich zahle sofort 1 Euro ein um auszuhelfen? Wo? (Kenne mich mit so was leider nicht aus) Wie viele Leser hat KenFm, kann man sowas hier stemmen?

Hinterlasse eine Antwort