Tagesdosis 26.2.2020 – „Psychisch krank“ oder „rechtsradikal“?

Ein Kommentar von Franz Ruppert.

Hanau – wieder ein Amoklauf mit anschließendem Suizid des Täters, der zunächst einmal zeigt, dass nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland die Waffenlobby mächtig ist. Jeder, der das Bedürfnis nach einer Waffe hat und schießen will, bekommt schließlich auch einen Waffenschein. Ohne Waffe hätte Tobias R. seine Taten nicht so einfach verüben können.

Was die Motive des Täters anbelangt, wird nun darüber gerätselt, ob dieser psychisch krank oder rechtsradikal sei. Von einem wirklichen Verständnis der menschlichen Psyche sind die Vertreter beider Lager meines Erachtens jedoch meilenweit entfernt.

Diejenigen, die meinen, bei Tobias R. handele es sich um einen psychisch kranken Menschen, verweisen auf Symptome wie „Verfolgungswahn“, „Stimmen hören“ und „Realitätsverlust“ und schon ist die Diagnose „Paranoide Schizophrenie“ gestellt. Woher nun diese Symptome kommen, welchen Ursprung sie in der Biografie dieses Menschen haben, wird nicht weiter aufgeklärt. Es gäbe eben Menschen, die seien grundsätzlich psychisch krank und andere, die von Hause aus psychisch gesund seien. Diese Sichtweise ist nicht deshalb so weit verbreitet, weil sie wissenschaftlich gut begründet wäre. Stefan Weinmann hat erst vor kurzem eine fundamentale Kritik psychiatrischen Denkens vorgelegt, die mit der Vorstellung, die Psychiatrie wäre eine wissenschaftlich fundierte Angelegenheit, gründlich aufräumt. Daher verdankt sich die Beliebtheit psychiatrischer Diagnosen meines Erachtens eher dem Umstand, dass sich aufgrund dessen die Mehrheit der Menschen als psychisch gesund bezeichnen darf, da ja nur sehr wenigen seitens der Psychiater eine „psychische Krankheit“ attestiert wird.

Auch das Argument „rechtsradikal“ verdankt sich eher einem Schwarz-Weiß-Denken als einer gründlichen Analyse der Psyche solcher Menschen. „Rechtsradikal“ = schlecht, weil damit haben die Deutschen bereits einen Krieg verloren, und „demokratisch“ = gut, weil damit fahren wir Deutschen in der Mehrheit im Moment ja nicht schlecht. Warum jemand solche irren Verschwörungstheorien aufgreift und zu radikalen Gewaltlösungen bereit ist, was das mit seiner Psyche und seiner Lebensgeschichte zu tun hat, wird nicht weiter aufgeklärt.

Da dem wohl bekanntesten Amokläufer und Selbstmörder der Neuzeit, Adolf Hitler keine psychische Krankheit attestiert wurde, ist er im allgemeinen Bewusstsein eben ein schlechter und böser Mensch gewesen. Dabei könnte die Biografie von Adolf Hitler durchaus Aufschlüsse geben, warum er sich in seinen Judenhass und Rassenwahn hineingesteigert und sich zum „größten Führer aller Zeiten“ hochstilisiert hat. Zum einen ist da seine traumatisierte Mutter, die vor ihm drei ihrer kleinen Kinder im Alter von 3 Tagen, 1,4 und 2,7 Jahren innerhalb von 14 Tagen an den Folgen einer Diphterie-Infektion verloren hat. Wenn eine Mutter, die miterlebt, dass ihre Kinder qualvoll ersticken, nicht psychisch traumatisiert wird, wer dann? 14 Monate nach diesem Horror bringt sie dann ein weiteres Kind zur Welt – Adolf. Was geht in einer solchen Mutter vor, wenn sie wieder schwanger ist und dann einen neuen Säugling im Arm hält? Welche Ängste und Horrorbilder müssen da vor ihrem inneren Auge ablaufen, wenn sie ihr neu geborenes Kind ansieht? Und was bedeutet es für dieses Kind, wenn es im Bauch seiner hochtraumatisierten Mutter heranwächst und nach seiner Geburt in deren geschockte Augen blickt? Wenn Adolf deren Angst spürt, er könne auch gleich sterben? Wenn es also seiner Mama beweisen muss, dass er fit und überlebensfähig ist? Zu allem Unglück ist dann Adolfs später geborener Bruder Edmund mit 6 Jahren an Masern gestorben. Das Grauen des Kindstodes war in der Familie Hitler zuhause. Hinzu kommt ein jähzorniger Vater, der Adolf bei jeder Gelegenheit verdrischt. Schulinternat, der frühe Tod des Vaters mit 11 Jahren und dann der Tod der Mutter, als Adolf erst 17 ist – eine vielschichtige Traumabiografie, die später noch durch sein Soldatentum im 1. Weltkrieg ergänzt wird (Ruppert 2002, S. 388-416).

Noch klarer ist die Traumabiografie bei Anders B. Breivik, dem Amokläufer von Oslo und Utoya, der im Zusammenhang mit dem Täter von Hanau des Öfteren genannt wird. In meinem Buch „Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft?“ (Ruppert 2019) habe ich an Hand seiner Fallgeschichte dargestellt, wie aus einem kindlichen Trauma-Opfer, das von seiner traumatisierten Mutter nicht gewollt, nicht geliebt und auch von seinem Vater nicht vor Gewalt und sexuellen Übergriffen seitens seiner Mutter geschützt wird, ein Trauma-Täter wird. Hier und in der Geschichte vieler, die später Zuflucht zu „Wahnvorstellungen“ und „narzisstische Größenphantasien“ nehmen, gibt es klare Gesetzmäßigkeiten:

  • Je früher ein Mensch psychisch traumatisiert wird, desto weniger hat er ein Bewusstsein davon. Alles, was vor dem Alter von 3 Jahren geschieht, brodelt im psychischen Untergrund eines Menschen vor sich hin.
  • Je früher eine menschliche Psyche traumatisiert wird, desto leichter verliert sie ihren Ich-Bezug und nimmt dann Zuflucht zu Identifikationen als Ersatz-Ich.
  • Die konkreten Bedrohungen, die von traumatisierten Müttern und Vätern oder von traumatisierenden Geburtsprozessen ausgehen und die eigene Psyche verdunkeln, werden nicht begriffen und deshalb in finstere Mächte hineinprojiziert („Weltjudentum“, „Geheimdienste“) oder an scheinbar konkrete Phänomene wie „Ausländer“ oder „Migranten“ gebunden.
  • Je massiver seine Opfer-Erfahrungen sind, desto stärker werden die Trauma-Überlebensstrategien eines Menschen, das eigene Trauma zu verleugnen und durch gedankliche Konstrukte in ihr Gegenteil umzudeuten und verbissen an ihnen festzuhalten.
  • Je massiver jemand zum Trauma-Opfer gemacht wird, desto größer ist die Tendenz, anderen die Todesängste und den Schmerz zuzufügen, die in einem selbst zwar ins Unbewusste abgespalten werden, aber niemals zur Ruhe kommen.

Um also wirklich zu verstehen, warum Tobias R. so gehandelt hat, müsste seine Lebensgeschichte aufgeklärt werden, vom Zeitpunkt seiner Zeugung an. Ebenso wäre zu klären, in welchen Traumabiografien seine Mutter und sein Vater steckten bzw. stecken. Dann würde vielleicht auch erklärbar, warum er seine Mutter erschossen hat.

Sich auf dieses vertiefte Verständnis der Entwicklung einer menschlichen Psyche einzulassen, würde uns allen helfen, aus unseren primitiven Schwarz-Weiß-, Gut-Böse-, Gesund-Krank-Schemata herauszufinden. Wir würden erkennen, wie verletzlich wir alle sind und wie leicht unsere Psyche schweren Schaden nehmen kann. Dann wäre auch klar, was gegen Wahn und Hass wirklich hilft:

  • Kinder nicht so früh zu traumatisieren, dass sie den Kontakt zu sich selbst aufgeben und sich dann im Äußeren verlieren,
  • zu lernen, mit seinen statt gegen seine Gefühlen zu leben und sich ins abstrakte Denken und in den Aktionismus zu flüchten,
  • unsere Trauma-Überlebensstrategien zu durchschauen und auf den Begriff zu bringen,
  • zu erkennen, dass es in einer Gesellschaft, die Konkurrenz vor Mitgefühl stellt, notwendigerweise immer Verlierer geben wird, die sich mit Gewalt dagegen wehren werden, die Looser zu sein.

Statt zu einer weiteren Spaltung unserer Gesellschaft zu führen und neue Verrücktheiten dieser Art zu befördern, würde dieses vertiefte Verständnis unserer menschlichen Psyche konstruktive Solidarität und echte Integration bestärken.

Literaturangaben:

Ruppert, F. (2002). Verwirrte Seelen. Der verborgene Sinn von Psychosen. München: Kösel Verlag.

Ruppert, Fr. (2019). Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft? Stuttgart: Klett-Cotta Verlag.

Weinmann, S. (2019). Die Vermessung der Psychiatrie. Täuschung uns Selbsttäuschung eines Fachgebiets. Bonn: Psychiatrie Verlag.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Heiko Kueverling / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

20 Kommentare zu: “Tagesdosis 26.2.2020 – „Psychisch krank“ oder „rechtsradikal“?

  1. Herr Rupp weiss mehr über Hitlers Muter als wir alle wohl: "Und was bedeutet es für dieses Kind, wenn es im Bauch seiner hochtraumatisierten Mutter heranwächst und nach seiner Geburt in deren geschockte Augen blickt? Wenn Adolf deren Angst spürt, er könne auch gleich sterben?"

    Er weiss also, dass die Mutter geschockte Augen hatte und dass A. die Angst seiner Mutter spürte, dass er (A.) gleich sterben könne.

    Nach seiner Traumaanalyse müsste man dann die Eltern der Mutter und deren Eltern und so weiter und so fort sich ansehen, da seiner Ansicht nach Traumata weitergegeben werden.

    Eldaron

  2. Jenseits aller Vermutungen sollte man sich die Frage stellen, wieso geistig Verwirrte, oder von mir aus ’Traumatisierte’, psychisch Kranke, sich immer wieder ganz bestimmte Bevölkerungsgruppen als Hassobjekte aussuchen, um auf sie ihre Aggressionen abzuladen? Die Antwort ist ja nicht so schwer: sie wählen diese nach dem Vorbild ihrer Umgebung vor allem, wenn sich eine Tabuisierung durch über die Medien installierte Propagandakampagnen festgestzt hat. Vorwürfen an Juden, Türken, die Flüchtlinge unisono, andere Meinungen, Vorschläge zur Einwandefung, werden jeglicher vernünftiger Diskussion und demokratischer Entscheidung entzogen. Für psychisch Kranke, Neurotisierte, ein gefundenes Fressen. Die Verantwortung für diese Lage tragen aber die Machthaber. Auch für sie gilt, dass der einmal gewählte Weg der primitiven gewaltsamen Unterdrückung immer weiter gegangen werden muss, bis am Ende nicht ein rechtsradikaler Gedanke mehr übrig bleibt. Die Pathologisierung abweichendrr Gedanke ist nur ein Instrument aus dem Folterkasten….

  3. Augenzeugen wollen eine andere Person gesehen haben und nicht den als Täter deklarierten angeblich Verschwörungstheorien anhängenden psychisch kranken Mann. Unterlagen und Videos im Netz beweisen gar nicht, weil Geheimdienste so etwas leicht anfertigen können, wenn sie wollen. Man erinnere die Hitler Tagebücher, die sich als Fälschung erwiesen haben. Rubikon beleuchtet das Thema Hanau kritisch.
    https://www.rubikon.news/artikel/das-gewollte-narrativ und https://www.rubikon.news/artikel/die-terror-macher
    Wieder stellt sich die Frage des "staatsgemachten Terrors". Ist ja auch logisch. Warum sollten sich Terrorgruppen oder Einzelterroristen in Staaten entwickeln, die ihre Bürger so behandeln, dass es allen Bürgern gut geht. Dieses Terrorismus Thema wird nicht klar durchleutet. Es gibt sogar Spekulationen, dass dieser "Anschlag von Hanau" schnell gemacht wurde, um Angela Merkel, ihre Kanzlerschaft und die CDU schnell aus der Schusslinie zu holen, damit sie ihre Kanzlerschaft zu Ende bringen kann. Zum Thema Terrorismus ist wirklich Wolfgang Eggert empfehlenwert, weil er sich sehr lange und sehr intensiv damit beschäftigt hat https://www.youtube.com/watch?v=fomWEZeIyYA
    und https://www.youtube.com/watch?v=67GfutmMrT4
    umfangreiche Hörbuchreihe https://www.youtube.com/watch?v=JQ18Lglu9c0&list=PL8lKAwnTbLqTVBApEKXPebBIcyUIB5e-A

    • youtube.com/watch?v=fomWEZeIyYA

      Auch Eggerts Ansichten über die 5 Formen des Terrorismus sind klärend und sollten und davür hüten, die offiziellen Medlungen in den bekannten Schubladen abzulegen.

      Denn gerade für Linke gilt auf erschreckende Art, dass deren Tag sehr viel Struktur haben muss, denn der Feind ist ja bekannt und immer an allem Schuld.

      Der punktgenau abgeliefert Terror muss jeden seriösen Beobachten stutzig machen. Tut es das nicht, haben nur einen ideologisch agierenden Agitator am Start.

      Journalismus oder Hofberichterstattung?

  4. translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https://www.haberler.com/almanya-daki-turk-is-insanindan-bomba-iddia-12937708-haberi/

    Ob dies serioös ist, müsste geprüft werden.

    Mir kommt es so vor als ob es für so manche so richtig erleichternd ist, dass das Narrativ so schön zügig und einhellig festzuzurren ist.

    Für mich ist diese Festlegung dumm.

    Wo sind die Fragen an das offizielle Narrativ? Alles wird einfach übernommen, weil es ins linke Bild passt? Arm.

    Gibt es nicht Videomaterial, die von anderen Tätern sprechen. Kann alles auch Wichtigtuerei sein, aber gleich eine gegenteilige Großtheorie auflegen ist extrem unseriös.

    Es ist politische Instrumentalisierung.

  5. Schon etwas komisch erst darauf hinzuweisen, das Psychologie doch eher ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert darstellt, das großteils durch Hirnforschung, Cerebrumatik und Erkenntnisse der holistischen Komplexität widerlegt wurde, und anschließend voll in eben diese Psycho-Mystik abzudriften, anstatt konkret zu werden.

  6. Bis zu 400 "Fememorde" begingen Rechtsradikale in der Weimarer Republik. In der Bundesrepublik gipfelte der rechte Terror im Anschlag auf das Oktoberfest 1980.

    Teleopolis am 09. Oktober 2005
    Vorbereitung auf den Nationalsozialismus
    Trotz rechtskräftiger internationaler Vereinbarungen unterstützte die offizielle Reichswehr illegale Verbände, die sich vorwiegend aus frustrierten und fanatisierten Weltkriegssoldaten zusammensetzten.

    Die Reservearmee, die bis auf 20.000 Mann anwuchs, gehörte mehrheitlich zum Wehrkreiskommando III und verzeichnete eine Reihe prominenter Mitglieder, zu denen eben auch der ehemalige SA-Chef Ernst Röhm gehörte.

    Adolf Hitler persönlich stürmte am 30. Juni 1934 mit gezogener Pistole in das Schlafzimmer von SA-Chef Ernst Röhm. Wenig später war Röhm tot.

    Es gibt zu dem Thema auch die Milieustudie von Bernhard Sauer ("Schwarze Reichswehr und Fememorde").

    Ansonsten ist auch die Dollarnote sehr mysteriös. Habe diesbezüglich zum KenFM-Beitrag "KenFM im Gespräch mit: Hans-Jürgen Krysmanski (Teil 1)" einen Zusatzkommentar geschrieben. Etwa Axel Klitzke beschäftigt sich besonders ausführlich mit diesem Thema.

  7. Wie schon Fantastin schrieb: Nicht so schnell…

    Sogar die Medien schreiben noch vom "mutmaßlichen" Täter. Warum schreibt Herr Ruppert aber schon schlankweg über den Täter Tobias R. ?
    Ich versteh es nicht, dies eilfertige Lösen von in der Tat selbstfabrizierten Problemen. Was weiß Herr Ruppert denn von dem, was tatsächlich in Hanau geschah ?

    Jens Bernert schreibt bei Rubikon "Augenzeugen berichten, dass der uns präsentierte Täter nicht der tatsächliche Mörder von Hanau ist — für den Medien-Mainstream stehen die Fakten jedoch bereits fest." https://www.rubikon.news/artikel/das-gewollte-narrativ Für Herrn Ruppert auch. Einfach traurig.

    Da halte ich es mit Ulrich Mies, der ebenfalls im Rubikon schreibt
    "Um es kurz zu machen: Aus meiner Sicht ist die offizielle Darstellung nicht plausibler als die Annahme, es handele sich bei den Hanau-Morden um ein Ereignis, bei dem eine Geheimdienstbeteiligung zumindest nicht auszuschließen ist.
    Dass alle, die Zweifel an offiziellen Darstellungen früherer Terrorereignisse äußerten, zu Spinnern erklärt wurden, ist integraler Teil solch staatsterroristischer Operationen."

    Und er schreibt weiter
    "Ein Psycho- und Soziopath, der aus der Tiefe Deutschlands aufgestiegen sein soll, ist nun aber als Täter für die Hanauer Morde identifiziert, so die offizielle Version. Da drängt sich mir die Frage auf:

    Wie bezeichnet man Politiker, die durch ihre neoliberale Politik im Innern den Unfrieden gesät und seit 9/11 im Nahen und Mittleren Osten, in der Ukraine et cetera ganze Leichenberge, gigantische Zerstörungen und Flüchtlingsströme als Ergebnis ihrer verbrecherischen Politik „produziert“ haben?

    Sind das normale Menschen? Sind das nicht die weitaus gefährlicheren Psycho- und Soziopathen, die aus ihren Ämtern entfernt werden müssten?" https://www.rubikon.news/artikel/die-terror-macher

    Welche Traumabiographien haben Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Thilo Sarrazin, Helmut Schröder, Josef Fischer und, und, und, und… Herr Ruppert ? Über ihr Leben liegen genügend Fakten vor, dass eine faktenbasierte Traumabiographie geschrieben werden könnte, Herr Ruppert.

    • Man sollte auch nie die Dummheit der Leute unterschätzen.

      Als ich — deren Transparenten nach zu bewerten — linke Demonstanten nach der Wahl in Thüringen im Chor brüllen hörte, dass z. B. "ganz Berlin die FDP" und sonstnochwen "hasse" (sic!) ist mein Glauben an deren Menschenverstand erheblich ins Wanken geraten.

      Denn dass ausgerechnet diejenigen, die doch vorgeben, sooo entschlossen gegen Hass und Hetze im Netz, v. a. gegen die von "Rechts", zu sein, jetzt gleichsam eine ganze Millionenstadt ungefragt zu Hass aufrufen … schlägt dem Fass ja wohl den Boden aus. Wie borniert kann man überhaupt sein?

      Das stinkt nach Linksfaschismus, sonst nix. Und auch Linksfaschismus ist leider Faschismus, Freunde …

      Diese Idioten glauben einfach alles, und mampfen jeden Meinungsfraß. Und manche scheinen genau das für ihre Partikularinteressen zu nutzen.

      Interessant dürfte sein, wer diese Marschierer bezahlt.

      Denn auf den Friedensdemos taucht dieser Schlag von "rechtschaffenen" Menschen bisher jedenfalls nicht auf …

    • Also der irre Einzeltäter, der leider nicht mehr vernommen werden kann, der kommt mir immer spanisch vor.

      Da verweigere ich mich irgendwelchen Schnellschüssen und Kurzschlüssen.

      So im Kombination mit Manifest und all dem passenden Hintergrund wie aus dem Bilderbuch – da lohnt der abwartende Blick in Richtung Dienste, MK Ultra oder false falg.

      Warten wir ab, was investigative Schwergewichte dazu abliefern.

  8. DER LINKE ARM DER MACHT

    Wir von KenFM- und anderen Communities von Medien der «Friedensbewegung» bejubeln Frem-den- Muslimfeindlichkeit, Nationalismus und Personenkult mit weit überwiegend zustimmenden Kommentaren und tausendfachen ‘Likes’.

    Wir (auch Juden) schweigen zur Hatz gegen die Muslime und beteiligen uns auch selbst aktiv daran. Unsere Gross- und Urgrossväter und -Mütter haben sich vor 90/80 Jahren bei den Juden ja auch so verhalten.

    Wie gegenüber den ‘Gilets jaunes’ und den Generalstreikenden in Frankreich und den ‘Sardinen’ in Italien und anderen mehr, verweigern wir auch selbst unseren eigenen Muslimen jegliche Solidari-tät.

    Wir, von der «Friedensbewegung» gestehen den Anhängern der AfD mildernde Umstände zu. Den Teilnehmern an Veranstaltungen, Demonstrationen und dergleichen gegen Fremden- Muslim-feindlichkeit, Rechtsextremismus, Rassismus, Faschismus unterstellen wir Mitläufertum, Unfähig-keit Hintergründe und Zusammenhänge zu erkennen und beschimpfen sie wegen der Nichtteil-nahme an unseren eigenen Veranstaltungen, Demonstrationen usw.

    Wir von KenFM- und anderen Communities von Medien der «Friedensbewegung» danken der deutschen Regierung, welche aus ihrem Grössenwahn und Kriegsbesessenheit keinen Hehl macht, sowie unseren Führern und Führerinnen aller Parteien, dass sie Deutschland (sie nennen es auch Europa oder EU) so mächtig, einflussreich und bestimmend machen. Wir lamentieren etwas, doch sonst ist für uns weiterhin alles in bester Ordnung.

    Gehorsam und unterwürfig tragen wir die barbarischen, zerstörerischen, tödlichen und auch völ-kerrechtswidrigen Sanktionen unserer Regierungen gegen die syrische und andere Bevölkerungen mit. Während wir endlos mit dem Finger auf die Verbrechen, Versagen, Falschinformationen, Pro-paganda der anderen zeigen, fördern und unterstützen wir gleichzeitig Ausbeutung, Unterdrückung und Mord. Was interessieren uns schon Araber, Türken und dergleichen!

    Mit der rechten Hand werfen wir Bomben, mit der linken verteilen wir Almosen. Unsere Almosen verteilen wir selbstverständlich nur jenen, welche sich uns unterwerfen, von uns ausbeuten lassen.

    In unseren Presseportalen und deren Kommentarforen lassen wir der Menschen- und Lebensver-achtung (Fremden- Muslimfeindlichkeit, Nationalismus, Gleichschaltung, Personenkult und ähnlich Zerstörerischem, Destruktivem mehr) freien Lauf. Dies preisen wir als Meinungsfreiheit, demokra-tisch und meinungsbildend an, frei nach der Formel: Der Mix von Konstruktivem und Destruktivem ergebe die Wahrheit. Die Mehrheit sei das Recht, die Wahrheit und das Mass der Dinge. Eine Logik die in der Diktatur endet und nur für die eigene Kasse aufgeht.

    Um konstruktive Entwicklungen, Veränderungen zu verhindern, stellen wir verantwortungsbe-wusste Menschen, welche selbstkritisch hinterfragen, in Frage stellen, ganz einfach kalt, bringen sie zum Schweigen, machen wir mundtot durch: Ignorieren, Einschüchtern, Beschimpfen, Diffamieren, Ausgrenzen, Drohungen und dergleichen mehr.

    Mit fadenscheinigen, akademischen Argumenten, Verharmlosungen können wir dies alles recht-fertigen und uns wie damals vor 90/80 Jahren aus der Verantwortung stehlen. Mephisto wird ob solchem Ausmass an Selbstgerechtigkeit, Einfältigkeit und Uneinsichtigkeit jubeln.

    Kein Zweifel:
    Wie die einen den rechten, bilden wir von der «Friedensbewegung» und deren Medien zusammen mit den Gleichgesinnten, den linken Arm des ein und demselben: Der Macht, der Gewalt, der Zer-störung resp. des Geldes, des (deutschen) Militarismus und Grossmacht, des Zionismus und Fa-schismus. In unserer Uneinsichtigkeit und Selbstgerechtigkeit sehen wir nicht ein und wollen es auch weiterhin nicht einsehen, dass auch wir Teil der Probleme sind.
    Wir wissen, dass selbstkritisches hinterfragen, in Frage stellen und sich hinterfragen, in Frage stel-len lassen, etwas bewirken, daran etwas ändern könnte. Gerade dies wollen wir nicht und ersticken deshalb konstruktive Veränderungen weiterhin schon im Keime indem wir es, VERSCHWEIGEN und VERHINDERN.
    ———-
    In den Kreisen der «Friedensbewegung» sind denn auch weiterhin keinerlei Anzeichen von Vernunft Einsicht auszumachen. Um davon abzulenken zeigt der Finger weiterhin ausschliesslich auf die andern und anderes.

    • … und jetzt … ??? Wollen wir alle so weitermachen? Gibt es eine Lösung?

      Aus ihrem Kommentar spricht meiner Meinung nach eine tiefe Frustration im Hinblick auf die bestehenden gesellschafspolitischen Verhältnisse.
      Kann KENFM die Lösung sein, durch die Heilsbotschaft erleutet werden und diese dann allen Menschen darbieten oder soll diese Aufgabe gar die Friedensbewegung übernehmen?
      Sicher nicht!
      Wir können es nur selbst tun, jeder muss erst einmal in sich selbst den Frieden finden und zulassen.
      Ihr Kommentar zeigt meiner Meinung nach sehr deutlich den Konflikt, den Sie in sich tragen und versuchen im Außen zu lösen, indem Sie den ANDEREN vorwerfen, dass diese die Probleme, die Sie selbst als Mensch haben nicht lösen können. Sie warten auf Etwas oder auf Jemanden der Ihnen sagt, was Sie tun müssen, um glücklich zu sein.
      Da wird es sicherlich Menschen geben, die genau dies vorgeben leisten zu können, ob Sie ihnen folgen, können Sie nur selbst entscheiden.

  9. Habe zwei der Bücher Rupperts von Berufs wegen gelesen.

    V. a. "Symbiose und Autonmie" ist ein exzellentes Werk! Für JEDEN interessant!

    Die Traumapsychologie eignet sich ganz hervorragend zur Deutung und zum Verständnis des kollektiven Wahns der BRD, dass nahezu alles, was hier in Deutschland an "Üblem" vor sich geht, immer mehr mit "Nazi" oder "Rechtsradikal" geframed wird.

    Wir haben unsere Vergangenheit nicht überwunden und nicht gesund verstanden, solange wir uns immer wieder mit ihr gegenseitig verletzen.

    P. S.: Ich denke es sollte im der letzten Punktaufführung "Loser" und nicht "Looser" heißen.

    • P. P. S.: Den explosionsartigen und dabei teils selbst gewälttätigen Ausbruch des "Antifaschistentums" scheint niemanden hierzulande zu beunruhigen. Finde den Fehler.

      Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickung existieren es auch in Gesellschaften, und eben nicht nur dyadisch oder zwischenmenschlich. Auch das wird von Ruppert in seinem o. g. Buch beleuchtet!

  10. Nicht so schnell.
    Solange die Hauptmedien nur vom MUTMASSLICHEN Täter sprechen (müssen), ist das Trauma-Psycholgische von Herrn Ruppert wohl auch hier so gemeint.
    Aber der Hanauer-Spin zeigt doch, wie leicht es in Verantwortung stehenden Politikern und ihren MEDIEN fällt, nicht abzuwarten um korrekt kriminal-polizeilich zu ermitteln. Statt dessen wird SOFORT vorverurteilt, um persönlichen Nutzen für die Partei, Medien, Wahlen und Politik etc. zu ziehen, in dem man die eigenen Werte der Unschuldsvermutung über den Haufen schmeißt.
    Die Verlockung – ggf. auf Kosten eines Unschuldigen – eigenen Nutzen daraus zu ziehen, scheint sehr groß zu sein.
    Die schockierten Bürger haben nicht verlangt, dass ihnen sogleich der Mörder präsentiert wird.

    Mir fällt dazu der Reichstagsbrand von 1933 ein. Hier wurde von den NAZIS van der Lubbe als Täter präsentiert.
    Ist das medial heute anders?
    Und was wäre, wenn sich nun herausstellen würde, der mutmaßliche Täter war es gar nicht?
    Kann der Mainstream sich das eingestehen? Wird die Hamburg-Wahl wiederholt? Treten die mutmßlichen Verleumder zurück und zahlen Schadenersatz?

  11. Sehr geehrter Herr Franz Ruppert.
    ""Jeder, der das Bedürfnis nach einer Waffe hat und schießen will, bekommt schließlich auch einen Waffenschein. ""
    Dieser Satz ist nicht zutreffend:
    Nicht jeder bekommt einfach so ein Bedürfnis zum Besitz einer Waffe.
    Und wenn dann muss es heißen "Jeder der Unbescholten ist darf nach Erhalt eines Bedürfnisses" eine Waffe besitzen.
    Ihre Ausführung suggeriert aber das nach dem Erhalt eines Bedürfnisses "Jeder" Automatisch einen Waffenschein erhalten würde.
    Was Falsch ist.:
    Waffenschein bedeutet das der Inhaber einer Legalen Waffe diese an der Person und geladen in der Öffentlichkeit Führen darf.
    Was "KEIN" Sportschütze darf da er "Niemals " einen Waffenschein sondern eine WBK (Waffenbesitzkarte) erhält.
    Was wiederum bedeutet :
    Ein Sportschütze darf seine Waffen und Munition ausschließlich "Getrennt von einander" Lagern und Getrennt von einander zur Schießstätte und nach hause Transportieren.
    Das Führen in der Öffentlichkeit ist ihn zu 1000% Untersagt,da kein Waffenschein.
    Die Art und wie sie das schreiben sagt mir das sie dem Leser Suggerieren wollen das "ALLE" SPORTSCHÜTZEN Automatisch Gewaltbereit und nicht ganz Helle in der Birne sind.

    Sie sollten bitte differenzieren und wenn sie über solche Dinge Schreiben ihre Recherchen schon etwas genauer gestalten.

    "Denn nicht jeder Sportschütze ist so bescheuert wie dieser Typ in Hanau"
    Außerdem sollten sie auch wissen das es in der BRD ca.5-6 mal so viele Illegale Waffen gibt und nur 3% Aller Straftaten mit Legalen Schusswaffen begangen werden.

  12. Kann man nicht davon ausgehen, daß in einer Gesellschaft, in der die sozialen Menschenrechte
    (Recht auf Wohnung, Recht auf Arbeit und damit Existenzsicherung, Recht auf Bildung, Recht auf Gesundheitsversorgung..)
    umgesetzt sind sehr viel mehr Resourcen zur Selbstheilung solcher kindlicher Verletzungen frei sind?

Hinterlasse eine Antwort