Tagesdosis 26.3.2018 – Dekadenz der Macht

Ein Kommentar von Susan Bonath.

Der Bundestag diskutierte kürzlich über Abtreibungen. Kein Arzt dürfe für die eigentlich verbotenen, lediglich straffrei gestellten Eingriffe werben, wetterten die Fraktion der CDU/CSU und AfD unisono. Der neue Gesundheitsminister, Selbstdarsteller und gut nebenbei abkassierende Pharmalobbyist Jens Spahn kam dabei so richtig in Fahrt: Da gebe es wohl böse Frauen, die mehr für Tiere als für ungeborene Kinder übrig hätten, schlug er wie ein wild gewordener Patriarch um sich.

Nicht nur, dass es nicht um Werbung, sondern schlicht öffentliche Information für Frauen in Not geht: Da diskutieren allen Ernstes Männer in Anzügen, die mehr gekostet haben, als ein Leiharbeiter Monatslohn erhält, die Kriegseinsätzen und Rüstungsexporten zustimmen, die Banken und Großaktionäre pampern, die Flüchtlingsfamilien mit Kindern internieren oder ins Elend abschieben, die Familien im Hartz-IV-Bezug das Existenzminimum bis auf null kürzen, denen Zehntausende Straßenkinder in Deutschland völlig egal sind, die Drohnenmorde wie Wirtschaftssanktionen gutheißen und Kindermörder in Uniform schützen, über den Wert des menschlichen Lebens? Welch eine erbärmliche Heuchelei!

Natürlich hat das Geplänkel der angeblichen »Lebensschützer«, denen die alte Adelssippe und ihre fundamentalchristliche Gefolgschaft, gerne mit AfD-Parteibuch, Rückenwind gibt, rein gar nichts mit Sorge um menschliches Leben zu tun. Es geht um Macht und Unterdrückung. Wo käme der deutsche Mann auch hin, würde er Frauen zubilligen, selbst über ihre Zukunft und die ihres ungeborenen Kindes zu entscheiden!

Es interessiert das gut honorierte politische Personal kein bisschen, dass immer mehr einfache Menschen unter dem wachsenden Notstand des Sozialsystems leiden. Dass mit Armut auch Perspektiven schwinden, und dass sich vermutlich auch darum Frauen dafür entscheiden, besser kein Kind in diese Welt zu setzen. Der Zerfall der Strukturen des bürgerlichen Staats wird an vielen Punkten sichtbar.

Man braucht nur einen Blick auf das Gesundheitssystem zu werfen. Viele Kliniken sind inzwischen privatisiert. Überall schließen Kreißsäle, Kinder- und Frauenstationen, weil das keinen Profit bringt. Fachärzte spezialisieren sich auf wohlhabende Privatpatienten, weil mit ihnen mehr Geld zu verdienen ist, als mit gesetzlich Versicherten. Das Leistungsvolumen der Krankenkassen schrumpft seit Jahren.

Nicht nur das: Momentan kollabiert die Notfallversorgung. Landkreise, Städte und Bundesländer meldeten in den vergangenen Wochen eine medizinische Katastrophe. In München nahm zuletzt nur eine von 20 Kliniken schwer Kranke und Verletzte auf. Rettungskräfte müssten sogar beatmete Patienten oft stundenlang herumkarren, warnten Regionalsender. In den Kliniken herrsche totales Chaos: Betten auf dem Flur, fehlendes Personal, abgesagte Operationen sogar bei Krebspatienten. Ähnliches beklagen derzeit Mediziner aus Sachsen-Anhalt und Sachsen. Fallpauschalen, Einsparungen, Wettbewerb und Erfolgsdruck hätten das System zum Erliegen gebracht.

Nicht anders sieht es in den Pflegeheimen aus. Auch in den Schulen fehlen Lehrer, in den Kindergärten Erzieher. Doch Pharmalobbyist Spahn findet, der Pöbel möge sich nicht so anstellen. Der solle, mahnte er, doch nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt rennen. Klar, im Mittelalter starben auch mehr Menschen als heute an Grippe oder Lungenentzündung. Damals bekamen auch die Frauen der Unterschicht ihre Kinder in ihren ärmlichen Hütten – und überlebten nur selten.

Die Wahrheit ist auch: Es wird in Deutschland den Menschen immer schwerer gemacht, überhaupt an Sozialhilfe oder Hartz IV zu kommen. Es ist Alltag, dass Anträge über Monate nicht bearbeitet werden, bis Betroffene keine Miete mehr zahlen können und aus ihren Wohnungen fliegen. Jobcenter verschlampen Unterlagen und fordern Beweise, die unerbringlich sind. Sie rechnen Einkommen an, das nicht existiert, zwingen Menschen, ihre hart erarbeiteten Rücklagen auf Sozialhilfeniveau aufzuessen, bevor es auch nur einen Cent an Hilfe gibt. Sie sanktionieren skrupellos auch Eltern kleiner Kinder. Um an diesem System nicht in irgendeiner Weise zu scheitern, bräuchten Betroffene eigentlich ein spezielles Jurastudium.

Zu all dem kommt die akuter werdende Gefahr eines größeren Krieges der Nato gegen Russland. So irrwitzig es klingt: Man versucht es aktuell offensichtlich mit der »Skripal-Nummer«. Ein Rentner und seine Tochter, die auf einer Parkbank ohne konkreten Hinweis auf mögliche Täter bewusstlos werden, unterbieten jede bisher dargebotene Kriegslüge. »Vereint gegen Russland«, titelte zum Beispiel die Tagesschau am Wochenende unter Verweis auf diesen Vorfall – im Einklang mit der restlichen Medienpropaganda.

Es läuft wie immer: Die herrschenden Meinungsmacher setzen auf niedrigste Instinkte. Sie wissen: Soziale Verwerfungen produzieren Zukunftsangst und Wut. Das Aggressionspotential vieler Menschen kocht auf Hochtouren. Dann braucht man nur noch ein paar einfache Feindbilder zu installieren. »Faule Hartzer«,   »kriminelle Ausländer«, der diebische Rumäne, der »fiese Russe«. Hauptsache, die Massen begehren nur nicht gegen ihre wahren Peiniger auf.

Aus gleichen Gründen eröffnet das politische Personal allerlei Nebenschauplätze. Angeblich »moralische Bedenken« gegen Abtreibungen in den ersten zwölf Wochen einer Schwangerschaft gehören in diese Rubrik. Damit outen sich die Kriegstreiber, die das Leben fremder Kinder noch nie interessiert hat, nicht nur als Heuchler. Sie offenbaren insgesamt eine Dekadenz der Macht, die an den langsamen wie brutalen Niedergang des Römischen Reiches erinnert.

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

51 Kommentare zu: “Tagesdosis 26.3.2018 – Dekadenz der Macht

  1. Die Fraktion der CDU/CSU und AfD wettern über Abtreibungen.

    Alleinstehende Mütter mit Kindern haben ein hohes Armutsrisiko.
    Den feinen Dauen und Herren sind zwar ganz vorne dabei, das ungeborene Leben zu schützen, weil da Lippenbekenntnisse vermeintlich ausreichen.
    Sie wären gut beraten sich vermehrt um das „Geborene Leben“ zu kümmern.
    Vielleicht gäbe es dann auch weniger Abtreibungen !?
    Ich glaube, dass die meisten Frauen es sich nicht leicht machen, so eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen.
    Spätere Reue und Traumarisierungen ist nicht ausgeschlossen.

    Getötete Frauen und Kinder als so genannte Kollateralschaden in Kriegen – daran hat man sich gewöhnt.
    Ich nenne das Heuchelei!

    • Mir ging es zwar nicht um Migration in meinem Text, aber manche können wohl gar nicht mehr in anderen Kategorien denken.

      Buntheit, Toleranz und Weltoffenheit sind für mich positiv besetzte Begriffe.
      Das es da auch zu Konflikten und Verwerfungen kommt, ist wohl jedem klar.
      Wie sollte man aber ohne diese Attribute Frieden ermöglichen?
      Migration ist die Folge einer verfehlten Politik und auch einer ungerechten Wirtschaft.
      Auch das Schlecht-funktionieren der Flüchtlingspolitik zeigt das Dilemma.
      Wenn die Regierung und die Verantwortlichen weiterhin Mittäter sind (was sie verleugnen) aber auch Helfender in einer Person sein wollen, kann ich ihr das nicht abnehmen. Auch das ist Heuchelei.
      Der Islam gehört zu Deutschland (Merkel) + Der Islam gehört nicht zu Deutschland (Seehofer)
      Es ist völlig egal, wer da was sagt. Jeder kann sich was aussuchen.
      Genau so beliebig schaut die Politik aus. Hauptsache man zieht seinen Nutzen daraus.

      Polen will angeblich keine Flüchtlinge aufnehmen.
      Seit der Ukrainekreise kamen ca. 1,5 Mio. Ukrainer nach Polen.
      Das haben nur wenige auf dem Schirm.
      Was wäre bei uns in Deutschland los, wenn 1,5 Mio. Ukrainer nach Deutschland gekommen wären?
      Das wären dann nicht überwiegend Moslems gewesen,
      aber gepasst hätte es vielen auch nicht.

    • Was wäre bei uns in Deutschland los, wenn 1,5 Mio. Ukrainer nach Deutschland gekommen wären?
      Wir hätten garantiert weniger Probleme.

      Buntheit, Toleranz und Weltoffenheit sowie 100% Rechtsstaat und Grenzschutz müssen doch kein Widerspruch sein. Dafür gibt es ja die Einwanderung, viele andere Länder haben für ihre Buntheit, Toleranz und Weltoffenheit vernünftige Einwanderungsgesetze.

      Warum müssen illegale Migration, Straftaten, Vergewaltigung, Belästigung und Mord zur „Buntheit“ und „Toleranz“ gehören ? Sei es auch als „notwendiges“ Übel.

      Die Demos in Kandel hätten eigentlich zusammen marschieren können.
      Aber ihr Verständnis von „grenzenloser“ Buntheit, Toleranz und Weltoffenheit ist ihnen wichtiger
      als die Sicherheit der Gesellschaft und die Aufrechterhaltung des Rechtsstaates.

      Nun Merkel und Drehhofer sind einfach nur charakterlose Menschendarsteller .
      Ich habe noch Drehhofers Worte in den Ohren: Ein Unrechtsstaat ! Verfassungsklage !
      Jetzt kommt er noch mit seinen Heimatministerium und Scheinobergrenze.
      Tja die Tage des CSU sind gezählt und auch von dem Söder – bis Oktober Landtagswahl in Bayern ist noch viel Zeit, bin gespannt wie Drehhofer und die CSU versuchen wollen die Menschen nur mit Worten und Pseudoaktionen zu täuschen. Die Bayern sind net so blöd, was die Umfragewerte für die AfD zeigen. Selbst wenn das Politiksystem 100% Show ist, wählt man doch nicht das Gleiche was die Probleme verursacht hat und nicht beheben will bzw. noch mehr Probleme schaffen will.

  2. Eine schwangere Frau ist eine Frau in Not ?
    Es ist die Problemstellung, wenn wir ein Umfeld haben,
    in dem viele Frauen ihre Kinder abtreiben als sie zu gebären .
    Es ist unverständlich wie Abtreibungen, die selbstverständlich Tötungen sind , so leichtfertig hingenommen werden
    und darüber hinaus der Zugang zu Abtreibungen erleichtert .
    Der Umgang mit Ungeborenen spiegelt den Umgang der Gesellschaft mit dem Leben wieder .
    Zum Einen die selbstverständlichen Abtreibungen und auf der anderen Seite der Massenimport von fehlenden Fachkräften und import von Menschen zum Ausgleich der Alterspyramide .
    Und nachdem diese Realität doch einigen Menschen zu hart ist , nennt man die Massenzuwanderung
    (bedauernswerte) Flüchtlinge und hängt an der Bezeichnung Flüchtlinge wie an einem Seil über dem Abgrund.

  3. Bei der Diskussion im „Hohen Haus“ gehts doch nicht um Menschenleben! Ums Leben gehts doch nie!

    Das wird wieder mal ne Gehorsamsübung für den Pöbel. Nicht mehr und nicht weniger! Schließlich hat der Halter des Sklaven zu bestimmen, was dieser mit seinem Körper machen darf und was nicht…

  4. Liebe Frau Bonath
    Ich hoere Ihnen immer wieder gerne zu wie Sie die Wiedersprueche
    unseres idealisierten,ach so guten Systems aufspuehren.
    Es werden jeden Tag mehr.
    Werden die Wiedersprueche im Ideal zu gross ,wird ein Kulminationspunkt
    dazu verwendet die Menschen in ein neues Ideal (Synthese) einzutueten.
    Notfalls auch atomar.
    Dabei ist es auch voellig egal ob ich die Verhaeltnisse aus dem dialektischen Materialismus (Marx)
    oder dem dialektischen Idealismus (Hegel )betrachte.
    Es ist die selbe denke.
    Beides bedeutet im jeden Fall grosses unoetiges und daher affiges Leid fuer die Menschheitsfamilie.
    Fragt sich natuerlich wie wir uns aus diesem Wahnsinn vernuenftig heraus tanzen koennen?
    Das waere doch mal schoen statt immer diesen Affentanz aufs Neue aufzufuehren.
    Opfer zu Taeter und Taeter zu Opfern u.s.w.
    Wann wird die Menschheitfamile endlich vernuenftig?

  5. Meine Jugend war in ein Niederland wo Willem Drees lange erster Minister war.
    Ob er jemals ein PKW hatte, ich bezweifle es.
    Er war ‚Väterchen Drees‘, soziale Gesetzgebung.
    Ein schönes Beispiel wie er war, seine Sekretärin hatte eine zu teure Bureaulampe gekauft, er brachte die persönlich mit Fahrrad zurück.
    Das Haus wo er wohnte besteht noch, zwei Kammer im Flur, eine Zwischenwohnung.
    Abens las er dort die Papieren, und konnte durch die nicht gar dichte Türe seine Kinder im Auge behalten, ob sie ihre Hausaufgaben machten.
    Mehr und mehr denke ich das eine solche Regierung eine grosse Ausnahme ist.

    Der heutige Rutte hat gerade auch zwei Russische Diplomaten ausgewiesen.
    Er war so dumm Vorgestern, in Antwort auf die Frage ‚gibt es nun mehr Beweis‘, zu antworten, ’nicht nötig, May sagt das es hochst wahrscheinlich ist‘.

    • Es ist unvorstellbar das die wirklich Krieg wollen, aber Bolton ist ein leider sehr gutes Exempel von ein Vollidiot der wirklich Krieg will.
      Er ist natürlich nicht der Einzige.
      Wie Jimmy Carter sagte ‚diejenigen die Krieg wollen erwarten nicht selbst dadurch getroffen zu werden‘.
      Die USA, das Land selbst, war nie in Krieg verwickelt seit den Bürgerkrieg in 19ten Jahrhundert.
      Deshalb waren Pearl Harbour und 11ten September solche Ereignisse ohne Biespiel.
      Im Vergleichung mit was vor allem in zweiten Weltkrieg geschah in Europa war es natürlich klein Bier.
      Das USA Problem ist das es, bis jetzt, aber nur wenige dort verstehen das, Kriege führen konnte basiert auf Innenpolitik.

  6. Wann überwiegt das Recht auf Leben eines ungeborenen Kindes den Egoismus und die Selbstgrechtigkeit einer Frau ?

    Abtreibungen aus „sozialen“ Gründen nach dem Motto „Ups… da hab ich halt nicht aufgepasst und ein Kind passt jetzt noch nicht in meine Lebensplanung“ sind grundlegend lebensfeindlich und assozial. Die Freiheit bzw. die Selbstbestimmung der Frau über ihren Körper wird da gerne als Ausrede für eine prenatale Euthernasie genommen. Der Makel des ungeborenen Kindes: „zur falschen Zeit am falschen Ort“.

    Frau Bonath unterstellt der AfD „angebliche“ Lebensschützer zu sein und verwendet den Begriff fundamentalchristlich in ihrer Weltsicht als „abwertend“.

    Dabei hat Frau Bonath wohl überhaupt keine Ahnung was fundamentalchristlich überhaupt bedeutet.

    chritslich bezieht sich auf Jesus Christus und seine Botschaften im neuen Testatment. „Fundamental“ bedeutet in diesen Kontext wortwörtlich oder wortgetreu. Die Ansichten wirklicher fundamentaler Christen richten sich also wortgetreu nach den Botschaften von Jesus und diese sind grob zusammengefasst: Liebe für das Leben.

    Sie beklagt eine Unterdrückung, unterdrückt dabei aber selbst das Lebensrecht ungeborener Kinder, indem sie für eine „Werbung“ und Relativerung der Abtreibung, als normales Selbstbestimmungsrecht der Frau eintritt ohne dabei zwischen sozialen und medizinischen Indikationen für eine Abtreibung zu unterscheiden.

    Zum Thema »kriminelle Ausländer« oder illegale Immigranten:
    Für eine Frau, die durch eine solche Person, die sich nach geltenden nationalen, europäischen und internationalen Recht nicht in Deutschland aufhalten dürfte, belästigt, vergewaltigt oder ermordet wird, ist der wahre Peiniger nun mal zum einen eben diese Person und die Verantworltichen, die diese Rechtsbrüche tollerieren oder auch fördern.

    Das Aggressionspotential kocht nicht überwiegend aufgrund von Armut und sozialer Ungerechtigkeit, sondern durch eine Massenmigration mit Menschen, die leider keine fundamentalen Christen sind, sondern eher überwiegend fundamentale Muslime bzw. deren Sozialisation das Lebens- und Selbstbestimmungsrecht vor allem der Frau nicht ausreichend berücksichtigt und respektiert.

    Wenn Menschen leiden und sterben, dann ist das kein Nebenschauplatz.
    Dabei ist egal ob jetzt illegale Immigranten krimneller sind oder nicht, jede Straftat einer solchen Person hätte nach geltenden Recht verhindert werden können.

    „Journalisten“ wie Susan Bonath entlarven sich selbst meist als Heuchler, sie stehen
    vielleicht oberflächlich für Demokratie, Meinungsfreiheit, Rechtsstattlichkeit und soziale Gerechtigkeit sowie für Frauenrechte, opfern diese aber allzu bereitwillig auf dem Altar ihrer ideologischen Weltanschaung mit folgenden größten Irrtum: Mit Geld und Wohlstand lässt sich jedes gesellschaftliche Problem lösen – Sozialisation, Kultur und Religion haben da keine Relevanz.

    Tagesdosis 29.1.2018 – Teufelsaustreibung mit dem Beelzebub – Susan Bonath
    „Im südpfälzischen Kandel skandiert eine Masse am Sonntag immer wieder »Lügenpresse!« und »wir sind das Volk!«. Ein Gedenken an das Ende Dezember grausam durch ihren afghanischen Ex-Freund ermordete 15jährige Mädchen sähe anders aus. Das Verbrechen wird politisiert, weil der Täter Afghane war. Rund 1.000 Leute fordern geschlossene Grenzen und Ordnung. Kein Wort fällt über die imperialistischen Kriegstreiber, die das Chaos in der Welt verursachen und gestörte Menschen hinterlassen. »Lüge, Hetze und Betrug, Bürger haben jetzt genug!«, ruft ein selbst erklärtes Frauenbündnis. Und: »Sicherheit für Frau und Land, dafür gehen wir Hand in Hand!«“

    Keine Solidarität, kein Verständnis für die Frauen-Demonstration, nicht mal die Erkenntnis, dass dieses Verbrechen nicht hätte geschehen müssen und dieses Mädchen noch leben könnte.
    Stattdessen wird der Täter noch in Schutz genommen: „Kein Wort fällt über die imperialistischen Kriegstreiber, die das Chaos in der Welt verursachen und gestörte Menschen hinterlassen“.
    Solche gestörte Menschen, die Vergewaltigen und Morden, sind nicht aufgrund von „Kriegstrauma“ gestört sondern aufgrund ihrer Sozialisation und religiösen Prägung. Für sie sind diese Frauen und Mädchen genauso wie für den Mainstream wohl nur eine abstrakte „Masse“ mit diffusen Ängsten.
    Fakt ist, würde unser Rechtsstatt entsprechend nach geltenden Recht handeln, gäbe weniger „gestörte“ Menschen in diesem Land, die Frauen belästigen, vergewaltigen und ermorden.

    • „Wann überwiegt das Recht auf Leben eines ungeborenen Kindes den Egoismus und die Selbstgrechtigkeit einer Frau ?“

      Mit der Frage sprechen Sie berechtigterweise einen sehr wunden Punkt an. Deshalb bin ich auch der Meinung, daß der Vater ein Mitspracherecht bei der Mutter in dieser Frage hat. Vielleicht will er es und es auch dann alleine erziehen. Das ist immer noch besser als jede Abtreibung.

      Aber lösen kann ich dieses Dilemma auch nicht. Natürlich wird es Frauen geben, die sagen „Oops…“. Das ist übel. Aber ich vermute, daß es sehr viel mehr Mütter/Väter gibt, die sich einfach ein oder ein weiteres Kind nicht leisten können. Wo eine Geburt 3 Menschen ins Elend treibt. Mich würde auch mal interessieren, ob es da Zahlen aus der DDR gibt, wo die soziale Absicherung der Frau ja wesentlich höher war als im Westen.

      Ihre Interpretation der fundamentalen Christen als „Liebe für das Leben“ kann ich nur als Spott begreifen. Fundamentalen US-Christen begrüßen jede Hinrichtung, unterstützen bei Wahlen Kriegstreiber, machen den Gottesdienst mit umgeschnallter Waffe und erschießen auch mal einen Arzt, der Abtreibungen vornimmt.

      In Ihrem Zitat von Frau Bonath kann ich nichts finden, was Ihrer Behauptung standhält, sie würde den Täter in Schutz nehmen. Haben Sie das richtig gelesen?

      Und ja, was Täter wie in Kandel betrifft, stimmt, daß sie gestörte Menschen sind „nicht aufgrund von „Kriegstrauma“ gestört sondern aufgrund ihrer Sozialisation und religiösen Prägung.“ Und was folgt daraus? Doch wohl nicht christlicher Fundamentalismus?

    • Anweisungen für Eheleute
      Für euch Frauen gilt dieselbe Regel: Ihr müßt euch euren Männern unterordnen.
      Petrus 3.1

      Die Frau beim Gottesdienst
      Ich muß euch aber auch noch dies sagen: Jeder Mann ist unmittelbar Christus unterstellt, die Frau aber dem Mann; und Christus steht unter Gott.
      Korinther 11.3

      Sowas aber auch, das sind Stellen aus dem „Neuen(!) Testament.“ Nach Lektüre ihres Kommentars vermutete ich doch glatt sie wären Anhänger des bluttriefenden alten Testaments.

      Die Ordnung bei der Gemeindeversammlung
      Wie es bei allen christlichen Gemeinden üblich ist, sollen die Frauen in euren Versammlungen schweigen. Sie sollen nicht reden, sondern sich unterordnen, wie es auch das Gesetz vorschreibt.
      Korinther 14.34,35

      Hoppla schon wieder. Ja, ja, Unaufrichtigkeit und Bigotterie, passend zur Devoterie, alt und neu, im biblischen Sinne, so würde ich ihren Kommentar beschreiben.
      Zum Glück gibt es Menschen wie Herrn Drewermann, ansonsten würde ich meinen Glauben an Gläubige noch ganz verlieren.

    • Ich habe doch wohl „fundamentalchristlich“ meiner Definition nach treffend beschrieben oder ?
      Anders gefragt, belegen Sie mir doch mit dem christlichen Fundament der Bibel \ neuen Testament und der Botschaft Jesus das Mord, Kriegstreiberei und Hinrichtungen legitimiert und akzeptiert werden ?! Nicht jeder der sich christlich auf die Fahne schreibt bzw. sich als fundamental christlich beschreibt handelt auch fundamental christlich. Wer für Tod und Selbstzerstörung eintritt ist kein Christ und schon gar nicht ein fundamentaler (wortgetreu dem Glauben und der Botschaft Jesu) Christ. Ich empfehle ihnen mal in die Bibel zu schauen, sich das Leben und Wirken Jesu im neuen Testament anzuschauen. Sie werden dort keinen Spott für Liebe zum Leben finden.

      Folgenden Satz werte ich als Täterschutz:
      „Kein Wort fällt über die imperialistischen Kriegstreiber, die das Chaos in der Welt verursachen und gestörte Menschen hinterlassen“.
      Die Menschen- und Frauenverachtung solcher Täter entstammt also einem „Kriegstrauma“ bzw. der Folgen der imperialistischen Kriegstreiberei.

      Und ja, was Täter wie in Kandel betrifft, stimmt, daß sie gestörte Menschen sind „nicht aufgrund von „Kriegstrauma“ gestört sondern aufgrund ihrer Sozialisation und religiösen Prägung.“ Und was folgt daraus?

      Gesetze einhalten, Grenzen schließen, die Trennung von Asyl und Einwanderung, jegliches Gewaltverbrechen führt zum Verlust des Asylanspruchs – keine Duldung von Straftaten – sofortige Inhaftierung usw.

    • Moin, Entschwörungspraktiker, zum Neuen Testament ist zu sagen, dass so wie es auf uns gekommen ist, wurde es kanonisiert auf dem Konzil von Nicäa. Auch nicht in der entgueltigen Fassung, aber mit den Briefen von dem Paulus, der ohne Kenntnis der Person Jesus, die ganze Deutung der damaligen Ebioniten (Christen) uebernommen hatte. Die Vorkommnisse in der APG liefern gutes Zeugnis davon, wie er vor den damaligen Fuehrern (Jakobus, Petrus) klein bei geben musste. Jesus stand in einer anderen Situation, war Antiimperialist zusammen mit seinen (wirklichen) Bruedern und wurde wohl mehr als einmal sprachlich vergewaltigt (nicht nur von Paulus). Also das, was man als Fundamentalchristlich so leicht daher sagt, muss erst einmal geprueft werden, ob es ueberhaupt aus seinem Munde gekommen ist, oder ob sich andere um eine Deutung „verdient“ gemacht haben.

    • Danke Hog1951,
      Endlich einer der die Bedeutung „Christ“ von Jesus Christus verstanden hat.
      „Fundamental Jesus Christus“ bedeutet also : Getreu dem Wort Jesus.
      Paulus Briefe an die Korinther, geben nicht 1 zu 1 das Wort Jesu wieder, sondern eine subjektive Interpretation im Kontext der damaligen Zeit, Stellung und Sozialisation der Person Paulus.
      Im neuen Testament gibt es aber zahlreiche Stellen wo Jesus „wörtlich“ zitiert wird und seine Handlungen \ Wunder beschrieben werden.
      Also Box bevor man mit Bibelzitaten um sich wirft sollte man diese auch erstmal einordnen und auch zuordnen können (siehe Hog1951). Ich habe daher neben neuem Testament auch immer Botschaft Jesu geschrieben. Wenn Sie Box in der Botschaft Jesus Belege für ihre Argumentation finden, nur zu…. bin gespannt… .

    • Entschuldigen sie bitte wenn sie als Entschwörungspraktiker sich nicht genügend beaufmerksamt fühlen.
      Wenn ich die Wahl zwischen Frau Bonath und einem Doppelagenten habe, pflichte ich nun einmal Frau Bonath bei.

    • Hmm… haben Sie nicht zuerst auf meinen Kommentar geantwortet ?!
      Es ein Gebot des Anstandes und des Respekts Antworten auf meine Kommentare entsprechend zu erwidern.

      Nun so auch diesmal:

      Sie pflichten also Frau Bonath in allen Punkten bei ?
      Wenn sie mich mit dem „Doppelagenten“ meinen, obwohl mir da der Sachbezug nicht ersichtlich ist, für welche 2 Seiten arbeite ich gleich nochmal ?

    • Oh, da scheinen sich der Entschwörungstheretiker nicht einmal im klaren zu sein, dass das Verweisen auf die Bibel schon eine Verschwörungstheorie ist.
      Oder wie kann man mit etwas Nachdenken, im Irrationalen, Erklärungen und Begründungen suchen.

      Das es in unserer Gesellschaft überhaupt Glauben an höhere Mächte gibt, dieser GLAUBE auch noch mit Steuern belegt wird, und als Argument für rationale Entscheidungen heran geführt wird, belegt doch eigentlich, das sie nicht richtig nachdenken.

      Und nun versuchen sie, ihre irrationale Weltanschauung zur Verunglimpfung von Frau Bonath zu benutzen.

      Es ist ihnen ja unbenommen, ihren GLAUBEN auszuleben, aber eifern sie doch nicht so herum, als ob es um Wissenschaft und Fakten gehe.

      Studieren sie die frohe Botschaft.
      Denn sie brauchen sie ja keine ärztliche Hilfe, ihnen ist ja das Himmelreich sicher.

      Ich halte mich da lieber an echte Fakten, wie Frau Bonath sie beschreibt.
      Sozialabbau, und Ausplünderung der Sozialkassen .
      Die Rendite stopfen sich nun einige in die Tasche. Der Rest darf hoffen, dass der Krebs ihn nicht zu schnell ereilt.

      Aber nach dem wir ja den wahren Schuldigen Kennen, werden wir wohl bald keine Krankenhäuser mehr brauchen und Abreibungen werden nach einer nuklearen Verseuchung auch nur noch ein untergeordnetes Thema sein.

    • Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frauen, weltweit, ob alt ob jung, zu einer bevorstehenden Abtreibung einfach „oops“ sagen. Sei mir nicht böse, aber das ist sehr herablassend.

    • Entschwörungspraktiker

      Soso… „Egoismus und die Selbstgrechtigkeit einer Frau“ ?! Vielleicht doch nochmal die Bibel zur Hand nehmen und Matthäus 7 lesen?

      1»Urteilt nicht über andere, damit Gott euch nicht verurteilt. 2 Denn so wie ihr jetzt andere richtet, werdet auch ihr gerichtet werden. Und mit dem Maßstab, den ihr an andere anlegt, werdet ihr selbst gemessen werden.“

      15 »Nehmt euch in Acht vor denen, die in Gottes Namen auftreten und falsche Lehren verbreiten! Sie kommen zu euch, getarnt als Schafe, aber in Wirklichkeit sind sie reißende Wölfe.“

    • Socke, sie planen ihr komplettes Leben nach der Zeitrechnung / der Geburt von Jesus Christus.
      Wäre es da nicht angebracht sich mit der historischen und religiösen Figur Jesus zu beschäftigen?

      Würden Sie dies tun, werden sie schnell erkennen, dass insbesondere die Institution Kirche nicht auf die Botschaften von Jesus basiert, sondern sich in vielen Punkten anstelle von „Anti“ Christus stellt. Kirchensteuer, Kirchen und Prunkbauten – mit Gläubigen Geld verdienen und Macht ausüben ist nicht im Interesse von Jesus. Ein Papst inszeniert sich als Oberhaupt „Heiliger Vater“, Prediger \ Priester vergeben Sünden und spielen sich als Mittler zu Gott auf. Wenn Sie mit Kirche „Anti-Christus“ verbinden dürfte ihnen die Geschichte, Hexenverbrennungen, Inquisition und auch die Gegenwart mit den ganzen Missbrauchsskandalen nicht mehr so befremdlich vorkommen.
      Sie werden für die Institution Kirche in der Bibel bzw. der Botschaft Jesus keine Legitimation finden. Wir haben es Martin Luther zu verdanken, dass die Kirche es eigentlich nicht mehr schaffen sollte die Gläubigen „dumm“ zu halten. Aber auch heute wo jeder die Botschaft nachlesen kann, begreifen nur wenige sie wirklich selbst und lassen sie sich lieber von anderen, insbesondere der Kirche, erklären.

      Genauso geht es mit dem AfD-Parteiprogramm jeder spricht darüber, jeder kritisiert aber die wenigsten haben sich mal selbst mit der AfD und deren Positionen beschäftigt, sondern sie überlassen anderen die Bewertung und Einordnung.

      Dieses Fast-Food-Denken erklärt dann solche sinnvolle Denkerzeugnisse wie Frau Bonath sie beständig ausplaudert:

      „…angeblichen »Lebensschützer«, denen die alte Adelssippe und ihre fundamentalchristliche Gefolgschaft, gerne mit AfD-Parteibuch, Rückenwind gibt“

      Die Positionen der AfD schützen nun mal wirklich Leben – nur in den Augen des Mainstreams und der „Linken“ das falsche Leben. In diesen Tagen würde eine Grenzsicherung und eine vernünftige Migrationspolitik wirklich eine Lebenssicherung bedeuten.

      Demjenigen der da noch widerspricht, gebe ich einen Ausblick in die Zukunft:
      Im Sommer kommt die nächste große Einwanderungswelle nach Deutschland, die Zahl der Gewalttaten wie Vergewaltigung und Mord werden entsprechend ansteigen. Dem einen oder anderen ist die jetzige Anzahl der Übergriffe noch nicht (statistisch) groß genug, aber Merkel sei dank wird es sich das schon bald ändern.

      Diese Politik ist ökonomisch und gesellschaftlich selbstzerstörerisch.

      “Es gibt kein gut-menschlicheres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
      Ich brauchte nur meine Mainstream-Netze auszuspannen, dann liefen sie wie gelenkte Medienkonsumzombies hinein. Untereinander denunzieren, beleidigen und attackieren sie sich, und sie meinen ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
      Die Flüchtlings-Lüge kann nicht grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine (Anti)Nazi-Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.”

      Matter:
      Der Schwangerschaftsabbruch umfasst nicht nur die „späteste“ Station: Der Gang zum Arzt mit der physischen Vernichtung des Embryos.

      Kristana
      Ja kenne ich natürlich… und nun ?
      Wäre doch interessant wo sie in meiner Argumentation eine Art „Doppelmoral“ finden bzw.
      zwei verschiedene Maßstäbe. Vielleicht wagen sie doch eine inhaltliche Diskussion ?!
      Wenn sie mit mir eine theologische Diskussion über die Bibel führen wollen, dann bräuchten sie da aber wohl mehr Kenntnis und Verständnis und damit meine ich nicht die Fähigkeit „passende“ Bibelstellen raussuchen zu können.

    • Kristana

      Es fehlt etwas in ihrer Äußerung:

      Fassen Sie sich mal schön an die eigene Nase und hören auf Frauen zu verurteilen, die sich aus Egoismus gegen das Lebensrecht eines Kindes entscheiden, weil der Zeugungsvorgang nicht beabsichtigt war (das Ooopss) und ein Kind (noch) nicht in die Lebensplanung passt !

      Von meiner „Verurteilung“ ausgenommen sind natürlich alle Frauen, die zur Abtreibung gezwungen werden bzw. die aus medizinischen Gründen abtreiben müssen.

      Abtreibung soll immer ein ernstes Unterfangen sein, dies muss sich auch in strengen Gesetzen widerspiegeln. Wer unbeschwert pimpern will soll sich sterilisieren lassen, das gilt für Mann und Frau, ansonsten hat man eine Verantwortung vor der man sich meiner Meinung nach nicht aus sozialen Gründen (Lebensplanung) befreien lassen kann ohne eine lebensfeindliche und egoistische Einstellung zu haben.

    • Nö! Sie sollen GAR NICHT verurteilen. Nicht mit „wenn so dann doch verurteilen“ argumentieren. Läuft net.
      Sonst hätte JC auch zulassen können, dass die Frau gesteinigt wird. Die Betonung liegt auf „gar nicht“!!!

      Das Frauen, die abtreiben egoistisch und selbstgerecht sind, entspringt nur IHREM Hirn. Und sorry, aber diese Annahme, die eigentlich schon unter übler Nachrede läuft (du sollst nicht lügen über deinen Nächsten), ist ganz schön krank!

    • Kristana

      Hmm… warum regt sich Ihr Hirn so auf, wenn es nach ihrem Weltbild, gar keine Frauen gibt die aus egoistischen und selbstgerechten Motiven abtreiben ?

      Meine Differenzierung haben Sie gekonnt, wie gewohnt für ein indoktrinierten Geist, ausgeblendet, nicht war ?

      Das Wort Verurteilung haben sie benutzt. Ich glaub wohl kaum, dass meine persönliche Meinung einer Verurteilung gleich kommt. Ich weis zwar nicht, wie sie folgende Aussage aus meinen bisherigen Kommentaren herauslesen konnten: „Alle Frauen, die abtreiben, sind egoistisch und selbstgerecht und müssen zu (irgendwas) verurteilt bzw. bestraft werden.“ aber nun ihr Verstand scheint emotional getriggert in einer Denkschablone gefangen.

      Was Jesus und die Steinigung der Frau angeht, wenn sie dieses Gleichnis übertragen wollen – waren diejenigen, die die Frau steinigen wollten jetzt Abtreibungsgegner oder Abtreibungsbefürworter ?! Wie dem auch sei, Jesus hat eingegriffen um ein Leben zu retten. Er würde das auch für ein ungeborenes Leben tuen.

      Es ist interessant zu sehen, wie ihr Verstand auf der emotionalen Ebene herumirrt und die Sachebene ausblendet, da ihnen leider vielleicht die logischen Argumente fehlen. Sie können gerne weiter versuchen durch Herabwürdigung „Hetzer“ , „krank“ usw. die Deutungshoheit zu erlangen, aber die Diskussion dreht sich dann genauso wie ihr Verstand nur im Kreis.

      Vielleicht schaffen sie mir es ja doch zu erklären, dass eine Abtreibung aus sozialen Gründen (Lebensplanung) ohne äußeren Zwang nicht egoistisch und selbstgerecht ist. Wie bewerten Sie da das Recht auf Leben des ungeborenen Kindes ?

    • Hallo Entschwörungspraktiker,

      Ich verstehe ja, das sie die Worte, welche in der Bibel stehen, so befolgt shen wollen, wie Sie sie verstehen. Aber wozu überhaupt dieser Bezug auf die Bibel?
      Es handelt sich ja auch hier lediglich um ein Buch, welches als Leitfaden gesellschaftlichen Lebens verfasst wurde.
      Zig mal umgeschrieben und immer wieder irgend welchen Interessen angepasst.
      Ich soll das nun als unantastbare Wahrheit schlucken.
      Wer gebietet das? Doch nicht etwa GOTT?
      Den Burschen möchte ich schon mal kennen lernen.
      Aber wer sich hinter solchen scheinbaren Unantastbarkeiten verschanzt, scheint nicht recht zu wissen was richtig und falsch ist.
      Ich brauche keinen Vordenker, dem ich nicht widersprechen darf.
      Andere Menschen suchen nach diesem Halt, weil sie sich nicht trauen, ihre eigene Meinung auszudrücken.
      Mich interessieren weder die zehn Gebote noch das Parteiprogramm der AFD, auch wenn da sicher vieles drin steht, was meine Zustimmung bekommt.
      Nur brauch ich niemanden, der mir sagt was richtig und falsch ist, da vertraue ich einfach mal meinem Gefühl. Und wenn ich Mist baue, dann werden mich meine Mitmenschen schon darauf aufmerksam machen.
      Aber diese Denkschablonen las ich mir nicht überstülpen.
      Vieles was Frau Bonath sagt, empfinde und erfahre ich in meinem täglichen Leben.
      Vieles was Frau Bonath sagt ist Überspitzt, aber das billige ich ihr zu, da sie ja schließlich die Verfasserin eines Textes ist.
      Dieses billige schmähen, nur weil man anderer Meinung ist, entspricht nun mal in keinster weise meiner Vorstellung von Zusammenleben.
      Aber möglicherweise findet sich eine Bibelstelle die diese Umgangsweise billigt.
      Zum Beispiel im ersten Gebot. Ein fundamentaler Alleinanspruch auf die Wahrheit.

    • Socke

      Der Bezug zur Bibel kam von Frau Bonath und ihrer Intention „fundamentalchristlich“ als schmähend zu gebrauchen. Wenn Jemand keine Ahnung hat vom Wörtern und deren Bedeutung, dann Bedarf es der Aufklärung.

      Mich interessieren weder die zehn Gebote…

      Nun ich denke das Gebot „Du sollst nicht morden“ interessiert bzw. befolgen sie schon, oder ?
      Vielleicht ist es eben das Problem, das zu viele sich nicht für diese Gebote interessieren.
      In den 10 Geboten finden sie garantiert Aussagen, die sie vielleicht auch als Gebote des Humanismus bezeichnen könnten.

      Sofern Sie meinen Kommentar als schmähend oder „überspitzt“ einordnen, so enthält er dennoch genügend Argumente. Leider gelingt es Disputanten wie Ihnen nicht diese zu entkräften oder Fehler bzw. Widersprüche aufzuzeigen.

      Nicht eine Aussage oder Gegenargument wie z.B. „Dass verstehen \ interpretieren sie falsch, Frau Bonath meinte das wohl offensichtlich so oder so….“ .

      Vielleicht ist ihnen schon aufgefallen, dass ich nicht ein einziges Bibelzitat verwende und schon gar nicht als Argumentation für die Kritik gegen Frau Bonath ? Die Exkursion in die Bibel war dem falschen Verständnis von (fundamental) christlich geschuldet.

      Vieles was Frau Bonath sagt, empfinde und erfahre ich in meinem täglichen Leben.

      Die Gesellschaftskritik von Frau Bonath im Bezug auf die Schere zwischen Arm und Reich ?
      In der Erkenntnis von Zusammenhängen und Probleme in diesen Themenfeld „Soziales“ würde Frau Bonath in dem einen oder anderen Punkt meine Zustimmung haben.

      Jedoch überwiegt der Nonsens und die Ignoranz, gerade im Bezug auf die Auswirkungen der illegalen Massenmigration und die Zusammenhänge sowie Ursachen für die Gewalt insbesondere gegen Frauen.

      Im Bezug auf die Abtreibung können sie vielleicht mir erklären, dass eine Abtreibung aus sozialen Gründen (Lebensplanung) ohne äußeren Zwang nicht egoistisch und selbstgerecht seien soll. Wie bewerten Sie da das Recht auf Leben des ungeborenen Kindes ?

      Soll für Abtreibungen geworben werden dürfen ?
      Wie z.B. :
      Verhütung vergessen ?
      Kein Problem Aktionswoche für Schwangerschaftsabbrüche

      Mit dem Satz von Frau Bonath

      „Wo käme der deutsche Mann auch hin, würde er Frauen zubilligen, selbst über ihre Zukunft und die ihres ungeborenen Kindes zu entscheiden“

      lässt sie das eigenständige Recht auf Leben des ungeborenen Kindes außen vor, sie erwähnt dieses Lebensrecht nicht einmal.

      Sie lenkt dann den Fokus gerne auf die sozialen Probleme, insbesondere Armut.

      Für mich ist das nichts anderes als pränatale Euthanasie, wenn ein ungeborenes Kind aus wirtschaftlichen und \ oder sozialen Überlegungen getötet wird.

      Eine Gegenposition zur Abtreibung (Lebensschutz) zu diskreditieren, in dem man denjenigen diskreditiert, der diese Position vertritt (einen AfD-Mann) und dabei noch ein lebensbejahendes Glaubensbekenntnis als Schmähung verwendet, verdient eine dementsprechende deutliche Kritik.

    • Liebe/er Entschwörungspraktiker…
      Bis jetzt bin ich ja nicht weiter auf ihre Argumentation eingegangen, da ich einfach das Gefühl hatte,sie liegen mit ihren Ansichten etwas daneben. Aber da sie ja meine Ansichten zu Abtreibungen , so wie zur Flüchtlingspolitik wissen möchten, gebe ich ihnen gerne Auskunft.
      Diese Ansicht ist allerdings meine und nicht irgend einem Parteiprogramm entnommen.

      Ich bin der Meinung, das der Mensch nicht so ein exklusives Vorrecht hat, wie immer wieder gerne gesehen wird.
      Meine Meinung dazu ist, dass wir lediglich Mitkreaturen sind, die kein besonderes Vorrecht genießen.
      Das heißt, wenn der Mensch sich für die Fortpflanzung entscheidet, so ist das eine Art erhaltende Maßnahme. Wenn diese Notwendigkeit nicht gegeben ist, so hat das Lebewesen Mensch eventuell das Bedürfnis, seinen Lebensraum zu erhalten.
      Dazu bedarf es aber nicht ständigen Nachwuchses. Sinkt die Populationsrate, so wird wieder eine verstärkte Geburtenzahl eintreten. Dieses entspringt weniger einer bewussten Entscheidung, sondern scheint in der DNA eines jeden Lebewesens so verankert zu sein.

      Also dieser aufoktroyierte Schutz des Lebens, durch Gesetze findet in der Natur nicht statt.
      Es ist einfach der Kampf der Gene, die ihre Art erhalten wollen.
      Ob nun Mensch oder Amöbe, das ist dem Genom egal, es will sich reproduzieren.
      So viel mal erst grundsätzlich zur Geburtenkontrolle.
      Man kann das auch Nachlesen, z.B. in dem Buch „das egoistische Gen von Richart Dowkins.

      Was ich speziell zu dem Thema „mein Bauch gehört mir“ zu sagen habe.

      Es wäre wünschenswert, das Entscheidungen „für oder dagegen“ gar nicht erst in der allgemeinen Diskussion auftreten.

      Es ist doch eher das recht des Individuums sich zu entscheiden, da es ja Letzt endlich das Individuum ist, welches die Konsequenzen zu tragen hat.
      Also ist es das privilegierte Recht der Frau, darüber zu entscheiden. Da haben Männer keine Meinung zu haben.

      Wo Männer betroffen sind, ist allerdings die Versorgung der Frau. Und an der Stelle sieht es ja schon wieder ganz anders aus. Hier beruft sich die Frau ja gerne auf die Mitverantwortung des Mannes.

      Das sind verhalten die in der Natur nicht so vorgesehen sind, scheinen aber im zivilen Leben nicht anders zu regeln zu sein.
      Das hat aber alles nichts mit Naturwissenschaft zu tun , sondern dient ausschließlich zum gesellschaftlichen Zusammenleben.

      Und da sind wir bei Frau Bonath.
      Sie bemängelt einseitige Belastungen von sozial schwachen Gruppen. Und das ist auch meine Meinung dazu.
      Alle anderen Überlegungen, wie Bevölkerungsaustausch um einen neuen Sklaven zu schaffen,
      oder Verdrängung unserer Kultur durch muslimische Kultur, ist alles Blödsinn.

      Es gehört in der heutige Zeit eine geordnete Integration anderer Bevölkerungen und Kulturen dazu, da auch wir in anderen Kulturkreise präsent sind.
      Ein Abschotten geht nicht mehr, und von daher wird es wohl auch einen Genaustausch zwischen den Rassen in verstärktem Masse geben.

      Diese „Heimattümelei“ geht mir so wie so mächtig auf den Geist. Das erfahre ich in meinem Umfeld schon zur genüge.

    • Entschwörungspraktiker

      Ich werte und bewerte gar nicht! Auch nicht Frauen, die aus was auch immer für Gründen, abtreiben.

      Ihnen hab ich widersprochen, weil Sie mit der Bibel argumentieren, gleichzeitig abwertende Kommentare absondern und sogar erfolglos versucht haben mich zu beleidigen… Einfach nur verlogen das Ganze!
      Nanana… macht man denn sowas als guter Christ?!

      Ach und übrigens… Bei der Rettung der Frau vor dem Steinigen, ging es ums „nicht Verurteilen“ lernen. Muss man halt auch begreifen, die ganzen Gleichnisse. 😉

    • Socke

      Folgende Annahmen von Ihnen sind nicht zutreffend bzw. sie haben sich teilweise selbst widersprochen.

      Dazu bedarf es aber nicht ständigen Nachwuchses. Sinkt die Populationsrate, so wird wieder eine verstärkte Geburtenzahl eintreten. Dieses entspringt weniger einer bewussten Entscheidung, sondern scheint in der DNA eines jeden Lebewesens so verankert zu sein.

      Geburtenkontrolle erfolgt durch die Gesellschaft / Politik und nicht durch die Gene / DNA, besonders beim Menschen.

      Sie bemängelt einseitige Belastungen von sozial schwachen Gruppen. Und das ist auch meine Meinung dazu.

      In unserer Gesellschaft sind Kinder für die Eltern ökonomisch gesehen erst mal eine finanzielle Belastung,für eine „alternde“ Gesellschaft wie wir sind sie jedoch für den Fortbestand unbezahlbar und wichtig. Diese Belastung und das Familienbild der Gesellschaft entscheidet dann über die Geburtenrate. Eine familienfeindliche Politik und Gesellschaft reduziert die Geburtenrate deutlich, im umgekehrten Fall steigt sie dementsprechend.

      Anstatt eine familienfreundliche Politik zu machen und die Geburtenrate zu steigern, will man eine Bestandshaltungsmigration durchführen, oder im Fall der illegalen Massenmigration eine Replacement Migration.

      Aufgrund der Sozialisation und der religiösen Prägung (überwiegend Islam) ist die Geburtenrate bei den Zugewanderten viel größer. Siehe Koran „Die Frau ist wie ein Saatfeld“ – da gibt es keine (sexuelle) Selbstbestimmung der Frau.

      Es ist einfache Mathematik, dass diese Gruppe (zusammen mit den hier lebenden Muslimen) irgendwann die Mehrheitsgesellschaft stellt.
      Wenn eine muslimische Gruppe in einer „Demokratie“ die Mehrheitsgesllschafft stellt, dann werden islamische Gesetze zu staatlichen Gesetzen. Bei uns geht das noch schneller weil unserer Gesellschaft aufoktroyiert wurde die Mehrheit müsste sich aus Toleranz der Minderheiten anpassen, insbesondere dem Islam. Sie können dann jetzt schon so wundervolle Ideen wie Scharia-Gerichte von Politikern anhören.

      Wollen Sie in einer Gesellschaft leben, wo der Islam die Gesetze bestimmt ?
      Mittlerweile gibt es schon eine Akzeptanz der Kinderehe bei manchen Politikern und bei fundamentalen Muslimen sowieso.

      Allgemein messen sie den Genen und der Rasse zu viel Bedeutung zu. Ein Schwarz-Afrikaner könnte die gleiche Einstellung haben wie ein Biodeutscher. Eine Nationalität wird nicht durch Rasse und Gene bestimmt, sondern durch eine gemeinsame Werteordnung mit kultureller Prägung.
      Genaustausch und Rassenvermischung sind kein Problem, es ist die Werteverdrängung, die ich oben beschrieben habe. Diese Werteverdrängung erfolgt nicht nur durch Zuwanderung und falscher Toleranz gegenüber dem Islam, sondern auch anderer Stelle: Genderidiologie, Frühsexualisierung usw. .

      Zum Thema Abtreibung:

      Euthanasie ist ihnen ein Begriff ?
      Die Vernichtung von Leben, weil es für die Gesellschaft keinen Nutzen hat bzw. in der Gesellschaft keinen Platz haben kann.

      Wenn ich sie richtig verstanden habe, hat ein ungeborenes Kind kein Lebensrecht ?
      Über die Tötung / Ermordung kann / soll die Frau jederzeit selbst bestimmen ?

      Also dieser aufoktroyierte Schutz des Lebens, durch Gesetze findet in der Natur nicht statt.

      Dies ist faktisch falsch, aufoktroyierte Schutz des Lebens und des Individuums gibt es auch in der Natur. Lebensschutz wird durch die soziale Gemeinschaft, die viele Lebewesen bilden, bestimmt und so „aufoktroyiert“.

      Ein anschauliches Beispiel, dass ich in einer Tierdoku gesehen habe:

      In einer Präriehunde-Gemeinschaft kam ein behindertes Tier / Gemeinschaftsmitglied zur Welt.
      Dieses Tier war blind und konnte auch nicht richtig laufen, was in der Natur eigentlich ein Todesurteil wäre. Aber es kam in den Genuss des Lebensschutzes der Gemeinschaft, es wurde gefüttert, geputzt, getragen und auch vor Feinden beschützt. Ein anderes Gemeinschaftsmitglied verlor sogar das Leben beim Schutz vor Feinden. Vielleicht erscheint aus darwinistischer Sicht dieses Verhalten unlogisch, aber es ist entscheidet und überlebenswichtig für eine soziale Gemeinschaft diesen Lebensschutz zu pflegen.

      Diese „Heimattümelei“ geht mir so wie so mächtig auf den Geist. Das erfahre ich in meinem Umfeld schon zur genüge.

      Warum wandern Sie nicht aus ?, was hält sie hier ?
      Nehmen wir mal an sie hätten keine berufliche, soziale oder familiäre Bindung hier und genug Geld sich irgendwo niederzulassen. Wo würden Sie leben wollen und warum ?

      Kristana

      Sie werten und bewerten gar nicht ?
      Haben sich mich nicht „bewertet“ und „verurteilt“ als „Hetzer“ und „krank“ ?
      Oder bewerten Sie Themen grundsätzlich nicht, wo sich ihre Indoktrination mit Logik und Vernunft auseinandersetzen muss ?

      Ich habe keine Angst davor, falsch zu liegen, Widersprüche zu erkennen und ggf. meine Postion dementsprechend zu ändern. Für mich ist das geistige und intellektuelle Entwicklung. Ich könnte auch auf Portalen schreiben, die 99% meiner Ansichten teilen, diese Echokammer bringt aber zu selten „harte“ aber sachliche Kritik an meinen Position und Ansichten. Ich habe es schon mit dem anderen extrem versucht, wo Menschen ihres Schlages unterwegs sind. Der Indoktrinationsgrad ist dort aber viel zu hoch, eine sachliche Auseinandersetzung wird vermieden. Es ist vielleicht recht unterhaltsam zu lesen, wie die emotionale Erregung mit Beleidigungen immer größer wird, weil auf der sachlichen Ebene Argumente fehlen, aber weiterbringen tut mich das nicht.
      Hier bei KenFM ist der Grad der intellektuellen Intelligenz weit aus größer.

      Sie mögen vielleicht die Bezeichnung „indoktriniert“ ebenfalls als Beleidigung auffassen, aber ich will damit folgendes sagen: Sie sind nicht „dumm“, sondern ihr Verstand wurde durch Indoktrination gefesselt und selbstständiges Denken wird so unterdrückt.
      Diese Fesseln ihres Verstandes erkenne ich deutlich. Ihnen steht es zu alles und jeden zu bewerten und die Meinung, die daraus entsteht zu äußern.

      „Bild dir deine eigene Meinung, sonst muss die von anderen benutzen oder schweigen“

      Bezüglich der Bibel:
      Nennen Sie mir doch eine Stelle wo ich mit der Bibel zum Thema Abtreibung argumentiere.
      Lernen sie mal differenzieren und genau lesen. Bei der Exkursion mit der Bibel ging es um dem Begriff und die Definition von (fundamental) christlich.

      Was das Beleidigen angeht, wer austeilt muss auch einstecken können. Ich halte immer ein gewisses Niveau aber in diesen Rahmen gibt es keine Zurückhaltung.

      Was das Gleichnis angeht:
      „Wer ohne (die selbe) Sünde ist, der werfe den ersten Stein“
      Es geht hier um folgendes, man soll für sich selbst die gleichen Maßstäbe \ Beurteilung anwenden, bevor man andere verurteilt oder anders ausgedrückt nicht „Wasser predigen und Wein trinken“.

      Ich habe von mir nie behauptet ein „guter“ Christ zu sein oder einer werden zu wollen.

    • Entweder reden wir an einander vorbei, oder sie wollen mich nicht verstehen.

      Mir ist es völlig wurscht, ob Deutsche erhalten bleiben oder nicht, den Deutschen, den sie sich da zurecht schnitzen, gibt es ja so wie so nicht. Aber sie wollen den anscheinend zum Maßstab erheben.
      Ich kann aber nun mal keine verbissenen Bayern vertragen, eben so wenig permanente Frohnaturen aus dem Rheinland, und keine babbelnden Hessen. Sie sind alle lieb und nett, solange sie mir nicht mit ihrer Lebensart auf die Nerven gehen.
      Ich habe ihnen meine Sicht auf die Natur geschrieben. Da passt ein Gott, der den Menschen zu seinem Ebenbild geschaffen hat, nicht hinein.
      Ich sehe darin keinen Sinn. Und wenn es einen Sinn gibt, so erschließt er sich mir nicht.

      Ich bin da, und verschwinde wieder.
      Da ist eine lange Strecke Dunkelheit, ein aufblitzen und wieder viel Dunkelheit.

      wo da ein Sinn sein soll, werden auch sie mir nicht erklären können.

      Das Muslime unsere Gesellschaft übernehmen, kann ich nicht erkennen, dass sie unseren Lebensraum in Deutschland mit gestalten, sehe ich aber es stört mich nicht. Das junge muslimische Männer ständig deutschen Frauen nachstellen, entspringt eher ihrer Phantasie.
      Da wird das Balzverhalten auch kein anderes sein, wie bei christlichen jungen Männern.

      Nun werden sie sicher gleich eine Statist aus dem Ärmel zaubern, die mir beweisen soll, dass es nicht so ist.

      Ich behaupte mal, dass sie das alles selber nicht belegen können und nun zusammengestoppelte Nachrichten zu einem Weltbild verdichten, welches ich nicht so war nehme.

      Was meine Heimatgefühle betrifft, so muß ich sagen, dass ich meine Wohnsitze zu oft gewechselt habe, um mich in einem Dialekt, einer Trachtenhose, oder einer Volksmusik beheimatet und verbunden zu fühlen.

      Ich hoffe auch, dass diese Rasse bald ausstirbt.
      Die bilden nämlich das Grundgerüst für die ewig gestrigen.

      Da sie sich ja hier so ins Zeug schmeißen, vermute ich mal, dass sie sich entweder auf Werbetour für die AFD befinden oder einer religiösen Gemeinschaft angehören, die zwar nicht überzeugen aber einen dusselig quatschen will.
      Ich hoffe sie sind jetzt nicht beleidigt. Aber das war nicht meine Absicht.
      Ich verteidige lediglich die Beiträge von Frau Bonath, da sie mich ebenfalls betreffen.

    • Ich hoffe auch, dass diese Rasse bald ausstirbt.

      Welche Rasse?, die deutsche Rasse ?
      Haben uns solche Überlegungen bezüglich „Rasse“ und „Deutsch“ nicht schon mal in eine Katastrophe geführt ? Ich spreche lieber von Volk und Nation ohne Rassentrennung.
      Wenn Sie nur den Bayern den Subvolkstod wünschen, macht das ihre Einstellung zum „Völkersterben“ auch nicht besser.

      Wenn Sie natürlich das gesamte deutsche Volk / Gesellschaft gerne aussterben sehen, dann brauchen sie an ihrer Einstellung nichts ändern und dürfen natürlich auf keinen Fall AfD wählen, weil dann geht ihre Hoffnung vermutlich nicht in Erfüllung.

      Das junge muslimische Männer ständig deutschen Frauen nachstellen, entspringt eher ihrer Phantasie.Da wird das Balzverhalten auch kein anderes sein, wie bei christlichen jungen Männern.

      Hmm… denken sie nicht sie phantasieren hier selber ? Sie werden für ihre Behauptung in der Realität weder Statistiken oder sonstige Belege finden.
      Sie verdichten wohl ausschließlich ihre persönlichen Erfahrungen zu einem Schein-Weltbild, mit der These was ich selbst nicht sehe oder bemerke existiert nicht.

      Aber hey irgendwie ist ihre „Blase“ in der sie und viele andere leben beneidenswert, ich denke da an die blaue Pille aus Matrix.

      Ich bin da, und verschwinde wieder.
      Da ist eine lange Strecke Dunkelheit, ein aufblitzen und wieder viel Dunkelheit.
      wo da ein Sinn sein soll, werden auch sie mir nicht erklären können.

      Ich möchte sie auch gar nicht aus ihrer Welt ohne Lebenssinn herausholen.
      Mit ihrer Einstellung kann ich den Sinn ihrer Existenz auch nicht erklären, aber hey vielleicht liegt er darin Texte von Frau Bonath zu „verteidigen“ ;).
      Haben Sie Kinder oder Verwandte mit Kindern ?
      Vielleicht sehen ja einen Sinn darin, diese vor unmittelbaren oder zukünftigen Gefahren zu schützen… aber das wäre mit ihrer Weltsicht wohl schlicht unmöglich.

      Nun wenn sie weiter diskutieren wollen über Frau Bonaths Kommentar und meinen Kommentar dann beantworten sie doch meine Frage im Bezug auf Abtreibung und das Lebensrecht ungeborener Kinder.

    • Also gut, reden wir über ungeborene Kinder.

      Da ich ja schon in einem alter bin, in dem Kinder in Form von Familienplanung nicht mehr auf dem Programm stehen, kann ich nur aus der Erinnerung schöpfen.
      Ich erinnere mich, das 1968 ein Freund von mir, ich war damals 17 Jahre mein Freund 16 Jahre alt,
      wir unsere ersten Freundinnen hatten. Mein Freund war so verliebt, das es auf Anhieb klappte, und seine Freundin schwanger war. Nun war das mit den Schwangerschaftsabbrüchen damals problematisch. Das Ergebnis war ein junges Glück mit Kind, welches nicht über die Runden kam, da man auch damals mit seinem Glück alleine gelassen wurde. Dazu kam eine gesellschaftliche Stigmatisierung, die Eltern meines Freundes setzten ihren Sohn vor die Tür, die Freundin war ja so wie so an allem schuld. Sie wahr 15 Jahre alt. Das Ende einer jungen Liebe war eine trennung und Adoptionsfreigabe.
      Was aus dem Kind geworden ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber eins ist sicher, von den Eltern wurde es nicht geliebt, von den Großeltern eben so wenig. Aber nun hatte es ein recht zu leben.
      Was mit den Eltern passierte spielt ja keine Rolle. Da man mit 15-16 Jahren schon voll verantwortlich gemacht wird. Da hat das Kind plötzlich kein recht nur noch Pflicht.

      Nächstes Beispiel: zweiter Schulfreund, ich war am Studieren und mein Freund ebenfalls.
      Er lernte eine amerikanische Studentin kennen, und peng. Kein Geld für eine Abtreibung in England. Irgendwie hat er es geschafft die 2000 DM zusammen zu kratzen ( etwa die Summe eines gebrauchten Mittelklassewagens zum damaligen Zeitpunkt) und dann in einer Nacht und Nebelaktion über Belgien nach England. Schwangerschaftsabbruch, 2 Std Ruhe dann war Krankenhaus Ende, total erschöpft kamen die beiden wider zu Hause an. In Deutschland durfte zu dem Zeitpunkt nicht abgetrieben werden.

      Zwei Existenzen, die beinahe Schiffbruch erlitten, da von staatlicher Seite keine Hilfe zu erwarten war, aber der moralische Zeigefinger erhoben wurde.
      Die Kirche immer vorne weg.
      Von den unzähligen Rosskuren und Stricknadelattacken der Engelmacherinnen will ich gar nicht reden, denn dieses Gewerbe würde wieder aufblühen.

      Es ist doch selbst heute noch mit Demütigung verbunden, wenn eine Frau abtreiben will. Das sind doch keine leichten Entscheidungen.
      Für sie steht das ungeborene Leben im Vordergrund, mit den Problemen der Eltern, setzen sie sich weniger auseinander. Das werden sie jetzt zwar bestreiten, aber wie die Erfahrung zeigt, mußte das Recht auf Schwangerschaftsabbruch hart erkämpft werden.
      Und plötzlich ist das alles nichts wehrt, da ein paar Muslime sich in den Gärten ihrer Frauen aussaamen, und ungehemmt vermehren, um mal ihre Argumente zu gebrauchen.

      Ich sehe in der Möglichkeit, eine Schwangerschaft abzubrechen eine Verbesserung der Lebensumstände. Vielleicht schauen sie sich mal ein paar Zille Zeichnungen an, dann ahnen sie, was es heißt durch solche staatlichen Druckmittel im Elend gehalten zu werden.

    • Die Eltern haben sich bewusst für ein Kind entschieden oder es zumindest billigend in Kauf genommen, dass es gezeugt wird. Wer keine Kinder will oder das „Risiko“ nicht tragen will sollte sich sterilisieren lassen. Die Eltern hatten die Wahl, das ungeborene Kind hat leider dann keine Wahl mehr, wenn die Entscheidung lautet: Du sollst nicht leben.
      Wer nicht einmal eine angemessene Verantwortung für seine Geschlechtsteile übernehmen kann, sollte auch nicht frei ohne Auflagen über Leben und Tod eines ungeborenen Kindes entscheiden können.

      Meinen sie, wenn sie das Kind heute fragen könnten, ob es besser gewesen wäre, wenn seine Eltern es abgetrieben hätten, dass dieses Kind sagen würde: Ja wäre besser gewesen, ich hätte gerne auf mein Lebensrecht verzichtet ? Vielleicht wenn das Kind ein miserables Leben gehabt hätte, was aber wenn dem nicht so wäre und es selber Kinder hätte und die wiederum Kinder…

      Der Staat hat die Verantwortung das ungeborene Leben zu schützen, aber auch insbesondere junge Eltern zu unterstützen und Alternativen zu Abtreibung aufzuzeigen: Die Adaption .
      Ihrer Schilderung nach war unsere Politik und Gesellschaft nie wirklich familienfreundlich und da wundert man sich, dass man ein Demographie-Problem hat.

      Ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft ist, dass Frauen aus sozialen Motiven heraus überhaupt darüber nachdenken (müssen) abzutreiben. Neben den finanziellen Aspekt, gibt es auch einen gesellschaftlichen Druck… durch den Partner, der das Kind nicht will, die Eltern die in einem frühen Kindersegen die Zukunft ihrer Tochter gefährdet sehen usw…

      Eigentlich beginnt der Lebensschutz des ungeborenen Kindes noch vor der Zeugung, indem man eine familien- und kinderfreundliche Politik macht in allen Bereichen. Mit anderen Worten nicht die Hindernisse für eine Abtreibung reduzieren um die Lebensumstände zu verbessern, sondern die Lebensumstände verbessern, so dass keine Abtreibungen aus sozialen Motiven mehr notwendig sind.

    • Na da sind wir uns ja schon ein ganzes Stück näher gekommen.
      Natürlich sollte der Staat….. Tut es aber nicht.
      Diesen Missstände kann man nur durch lauten Protest entgegentreten.
      Sie werden aber nicht durch Humanitäres Gedusel beseitigt.
      Übrigens finde ich die Idee von der Sterilisation auch recht makaber.
      Wollen sie jetzt die Frühlingsgefühle junger Menschen tatsächlich durch Sterilisation eindämmen.
      Kennen sie die Auswirkungen von diese Eingriffen, welche zu Hormonstörungen führen.
      Möchten sie wieder eine Gesellschaft, in der Kastraten akzeptiert werden.
      Mei, hat der eine niedliche Stimme. Aber da gibt es ja noch viele medizinische Möglichkeiten.
      Seltsam das an dieser Stelle die moderne Medizin immer ins Spiel kommt.
      Irgendwie scheint mir das nicht konsequent zu ende gedacht zu sein.

    • Stimmt, dass mit der Sterilisieren finde ich nicht makaber ist aber zu kurz gedacht.
      Neben dem gesundheitlichen Aspekt, den Sie erwähnen, es ist auch nicht unbedingt eine Lebensschutz-Maßnahme, die Frau ist ja dann für immer unfruchtbar, man hat also statistisch gesehen das Leben von 1,4 Kindern „verhindert“, wenn die Frau sich irgendwann doch für Kinder entscheiden möchte.

      In sozialpolitisch bin für Bedingungsloses Grund Einkommen und teile das Verständnis von Arbeit und Einkommen von Götz Werner. Leider ist das BGE durch die grenzenlose Masseneinwanderung unmöglich geworden. Die Leistungen unseres Sozialsystems, die fehlende Kontrolle bei der Einreise (sehr attraktiv für Kriminelle) und die grenzlose Willkommens-Ideologie führen weiterhin dazu, dass Deutschland auf Platz 1. der beliebteste Ziele für „Flüchtlinge“ ist.
      Die letzten Zahlen die ich so aufnahm: 50.000 registrierte illegale Grenzübertritte seit Anfang 2018, die aber sofort zur Einwanderung führen, da unser Rechtsstaat an den Grenzen aufgeben wurde. Die eigentliche Zahl dürfte noch größer sein, dann gibt es noch den Familiennachzug der in keiner Statistik auftaucht. Ein Großteil derer bleibt erstmal mehrere Jahre im Sozialsystem.
      Im Gegensatz zu Einheimischen, die auf das Sozialsystem angewiesen sind, sind die Kosten für Migranten weit aus größer, für einen MUFL werden z.B. 6000 Euro fällig, Betreuung, Dolmetscher usw. Selbst ohne die Kriminalität, bricht das Sozialsystem und damit die Gesellschaft unter dieser Last zusammen. Die Eurokrise besteht immer, dass der Euro zusammenbricht und eine anschließende Wirtschaftskrise würden den Zusammenbruch nur beschleunigen.
      Egal welche Sozialpolitik man macht (Stichwort Frau Bonath) man bekommt die Probleme mit der Migration dadurch nicht in den Griff, eher man verschlimmert sich noch wenn man z.B. wenn das Sozialsystem noch attraktiver machen würde. Die Gewaltkriminalität besonders die sexuelle motivierte gegen Frauen hat überhaupt nichts mit Armut zu tuen, diese Probleme kann man nicht mit Geld lösen.

  7. Von mir ebenfalls Dank an Susan Bonath und natürlich KenFM,
    ich kann diesem Artikel nur bedingungslos zustimmen.

    Es werden immer mehr Menschen in Deutschland, die merken das etwas nicht stimmt. Doch zum einen fehlt vielen der Zusammenhang und ausreichend Informationen, um bestimmen zu können, warum das überhaupt so ist. Das nächste wäre dann, wenn es allen bekannt wäre, auch etwas dagegen zu tun, bevor es z.B.zu Krieg kommt oder die Rechts-
    populisten die Überhand gewinnen, wie derzeit in Europa. Die reichen und mächtigen, die Elite, die 5% der Menschen-
    familie, die heutzutage die Welt regieren……die sind sich einig und haben ein enges Netzwerk. Das ist das, was wir auch machen müssen. Gemeinsam haben wir eine unvorstellbare Macht. Wir könnten z.B. einen Automobilhersteller,
    der nachweislich uns belügt/betrügt in die Knie zwingen, wenn wir gemeinsam von ihm keine Autos mehr kaufen. Das
    ganze geht natürlich auch mit jedem andere Konzern aber auch mit der Politik……was spricht dagegen unsere Schein-
    demokratie bzw.repräsentative Demokratie endlich etwas „upzudaten“ und uns damt endlich zur wehr zu setzten. Dafür
    bräuchten wir eine Plattform, auf die jeder Bundesbürger mit gesicherter Anmeldung zugreifen kann. Diese dient neben Information dann auch, um solche Maßnahmen umsetzen zu können. Mit dem Internet dürfte das kein großes
    Problem sein. Mit ein bisschen Werbung dürfte dann schnell einige Millionen Menschen erreichbar sein. Bedarf gibt es
    jetzt schon genug und viele jetzt noch desinteressierte und politkverdrossene könnten wahrscheinlich auch noch bewegt werden…….packen wir es an!

  8. Fast alles richtig, aber was soll der männerfeindliche Scheiß?

    „Da diskutieren allen Ernstes Männer in Anzügen, die mehr gekostet haben, als ein Leiharbeiter Monatslohn erhält,“ Frauen in genauso teuren Kostümen haben da nicht mit diskutiert? z.B. die AfD-Abgeordnete von Storch, Goldmann-Sachs-Wedel?

    „Es geht um Macht und Unterdrückung. Wo käme der deutsche Mann auch hin, würde er Frauen zubilligen, selbst über ihre Zukunft und die ihres ungeborenen Kindes zu entscheiden!“

    Die alte Leier von Mann unterdrückt Frau. Früher absolut berechtigt. Aber ist das heute immer noch genauso absolut berechtigt? Clara Zetkin hat stets den Widerspruch von Lohnarbeit und Kapital an 1. Stelle gesetzt. Das gilt heute umsomehr, als der Widerspruch von Mann und Frau in keiner Weise mehr so besteht, wie noch vor 50 Jahren.

    Das Abtreibungsverbot wird vom kriegsgeilen Kapital, männlich UND weiblich, geliebt, damit genügend Kanonenfutter existiert.

    Außerdem „ihres Kindes“????? Hat das Kind vielleicht Eltern, also Frau und Mann?

    „ihr“ oder „sein“ oder „ihres“ sind zwar besitzanzeigende Fürworter, aber das sollte im Falle von Kindern niemals bedeuten, daß das Kind irgendwem gehört.

    Ich bin gegen die Abtreibung, aber für das Recht auf Abtreibung während der ersten 3 Monate, während der Zeit nur der Vater, aber kein anderer das Recht haben sollte, mit der Mutter über das Für und Wider zu beraten. Erst recht kein Moralapostel.

    Das sagt ein alter, weißer Mann und seit über 40 Jahren immer noch mit der selben Frau verheiratet, die „typisch!“ die gleiche Meinung in dieser Frage hat.

    Gute Güte Frau Bonath, bitte mal zurück zum kühlen Kopf und wissenschaftlicher Analyse! Danke.

    • Moin, hj_allemann, ja das ist auch mein Standpunkt. Frau Bonath hat mit besagten Aussagen leider einen tiefen Griff in die „Schwarzer’sche“ Ideologiekiste gemacht.
      Gruesse von einem, der ebenfalls seit ueber 40 Jahren mit der selben Frau verheiratet ist.

    • Macht Euch nicht in Eure stolzen Männerbuxen, Ihr zwei beiden !
      Glaubt Ihr, es interessiert hier jemanden, wie lange Ihr verheiratet seid ?

      Kinder wachsen in Frauenkörpern heran, daher ist es auch hauptsächlich die Angelegenheit der schwangeren Frau, über dieses Thema eine Entscheidung zu fällen.

      Die alte Leier von Mann unterdrückt Frau ist noch genau so berechtigt wie vor 50 Jahren, oder sind Lohnunterschiede und Me2-Debatte nur Hirngespinste ?

      Sicherlich hat sich da was getan, aber es könnte bei Gott mehr sein !

      Diese aufmunternden Worte schickte Euch ein mittelalter, weißer Mann, der sich seit über 40 Jahren fragt, wann wir endlich alle gleich viel wert sein werden.

    • Moin, Seven, der Lohnunterschied ist Teil des kapitalistischen Entlohnungssystems und muss selbstverständlich verschwinden! Allerdings ist das keine Aufgabe, die der Mann an sich lösen kann, sondern nur als z.B. gewerkschaftliche Forderung in Angriff genommen werden will. Es gibt genuegend Betriebe, denen Frauen vorstehen und wo es ebenfalls genannte Lohnunterschiede gibt.
      „me too“ halte ich fuer ein absolutes Ablenkungsmanöver der Herrschenden, um die Balkanisierung der Gesellschaft voran zutreiben. Ich wundere mich schon, warum diese „me too“ Debatte erst viele Jahre nach dem Vorfall ans Tageslicht gebracht wird und nicht zur Anzeige gebracht wird direkt nach dem Uebergriff.

    • Da bin ich anderer Meinung.
      Wir leben in einer männerdominierten Welt, in der Chauvinismus allgegenwärtig und sogar karrierefördernd ist.
      Hier über nen dämlichen Witz gelacht, dort selbst einen gemacht hahahahihihi, toller Typ !

      Das oben sind nur zwei Beispiele, die ich mitnichten durch Ihr Statement entkräftet sehe.
      Als Gewerkschafter behaupte ich, dass die Gewerkschaften mittlerweile ein fader Witz sind. Intern haben sie teilweise das Problem gut gelöst, aber für alle anderen werden die nichts mehr reißen.

      Bei Me2 kann nichts pauschalisiert oder einfach erklärt werden, finde ich.
      Da muss man mal in Ruhe zuhören, was die Frauen im Einzelnen zu sagen haben.
      Eine derartige Bewegung wird sicherlich auch benutzt, das macht sie aber noch lange nicht zum Instrument.

      Andere Fälle…
      Wenn Kevin Kühnert sich hinstellt und ne Welle schiebt, heißt es: Der wirds mal weit bringen.
      Wenn Annika Klose direkt nach Martin Schulz mit ihren Argumenten die Halle abbrennt, wird berichtet, sie sei ein hysterisches Mädchen.
      Ich kenne genügend Frauen, die von ihren besoffenen, frustrierten Männern verprügelt wurden.
      Und wehe, jetzt kommt irgendwer an und erzählt von dem einen passenden Gegenbeispiel, das mal in der Bild stand…

      Und so weiter, und so fort…

      Nee, da ist noch soviel Arbeit, man weiß gar nicht, wo man anfangen soll.
      Und das waren jetzt nur die Frauen… von Kindern, Minderheiten oder Benachteiligten habe ich noch kein Wort gesagt.
      Barrierefreies Deutschland, ich lach mich nur noch tot hier !

    • @Seven

      Das mit den alten, weißen Männern spielt auf ein Klischee an, daß Feministen_innen_X_*wasweißichauchimmer gern benutzen, am liebsten sabbernd im Flugzeug auf dem Weg nach Thailand. Aber Ironie versteht nicht jeder und auch selbstkritisch: Das hätte ich vielleicht deutlicher machen sollen. Zumindes Hog hat es ja verstanden, glaube ich.

      Wenn die Feministen_innen_X_*wasweißichauchimmer statt Gejammer und immer neuen Genderismen den Kampf für wesentlich bessere Löhne im Sozialbereich unterstützt hätten, hätten wir vielleich gar keinen GenderPayGap mehr. Außer vielleicht bei den Aufsichtsratposten, aber da ist mir vollkommen egal. So aber werdet Ihr sogar vom neuen Familienminister, Frau Franziska Giffey, links überholt, die mit Recht fordert: Erzieher sollten wie Grundschullehrer bezahlt werden. Erst recht sollten die Löhne für Krankenpfleger erheblich erhöht werden und die Stunden für Ärzte – das sind glücklicherweise schon viele Frauen und bestimmt noch nicht genug – reduziert.

      Hollywood ist voller Gier und völlig korrupt. MeeToo ist empört, daß manche Sex statt Dollars als Währung einsetzen. Dieser Aspekt wird von allen Kirchen, die menschliche Sexualität kontrollieren wollen, gern unterstützt. MeeToo ist nicht nötig als Aktion gegen Vergewaltigungen, das ist – mit Recht strafbar – und gilt auch für Männer als Opfer. Da oben sitzen schließlich nicht nur Heteros!

      Im übrigen hat Hog Recht und Ihr Beitrag, der sogar eine Klage über barrierefreies Deutschland enthält, bestätigt es nur: „„me too“ halte ich fuer ein absolutes Ablenkungsmanöver der Herrschenden, um die Balkanisierung der Gesellschaft voran zutreiben.“

    • hj_allemann

      ich stimme Ihnen zu! Der Artikel von Frau Bonath war hervorragend, aber genau dieser Punkt hat mich auch etwas gestört.

      Man (und frau) muss aufpassen, sich nicht in dieser Feminismus-Diskussion zu verbeißen. Das ist unter dem Strich genau so wenig zielführend wie eine Spaltung in Alte gegen Junge, Ossis gegen Wessis, Arbeiter gegen Arbeitslose, Deutsche gegen Ausländer, Muslime gegen Christen, Bayern-Fans gegen Bayern-Hasser, oder was auch immer.

      Der Kampf, den es zu führen gilt, ist der von Arm gegen Reich.

      P.S.: Bitte keine semantischen Diskussionen über meine Ausdrucksweise („Kampf“), und dass Gewalt mit Worten beginnt, blablabla.

    • Moin, Benjamin, ja, der Schwarzer-Feminismus hat uns schon ein Stueck zurueckgeworfen. Ich war in den 1970er Jahren Betriebsratsvorsitzender in einem Frauenbetrieb, in dem wir darum kämpften die sog. Leichtlohngruppe 2 abzuschaffen zugunsten einer Einordnung in die sog. 3. Das war wirklich emanzipatorische Politik.
      Ich will es nicht ueberbewerten und dramatisieren, aber zeitgleich kam die Emma auf den Markt und es wurde von nun an darum diskutiert wer den Salat am Wochenende fuer die Fete vorbereitet. Das hatte sicherlich auch Berechtigung, nur stand das alternativ zur Gewerkschaftsarbeit.

  9. Also, das ist schlichtweg eine Sauerei, dass hier den Menschen eingeredet wird, dass Ärzte für ihre Gesundheit verANTWORTLICH WÄREN. warum nimmt sich nicht jeder bei der Nase und hört auf dem Geld nachzulaufen ??

    Hier liegt die Ursache der vielen Krankheiten.

    PUNKT.

    • Viele scheinen aufgrund vielleicht unbewusster erlernter Grausamkeit gegen sich selber, auch gegen andere grausam zu sein. Wenn Menschen ihre Bedürfnisse und ihr Inneres nicht genug leben durften und dürfen (oft wurden sie mit seelischer und/oder psychischer Gewalt zum reinen Funktionieren erzogen), entwickeln sie oft eine intensive Feindseligkeit gegen jeden, der nicht so hart gegen sich selber ist. Gegen jeden der für die anderen Menschen nicht so harte Lebensbedingungen schaffen will. Gegen jeden, dem es besser geht und der nicht diesen Zwängen ausgesetzt war usw. Oft konnte dieser Mensch vor lauter Unterdrückung nicht einmal ein Gefühl für sich selber entwickeln, so daß er wirklich wüßte, was er möchte, wenn man ihm einmal plötzlich die totale Freiheit lassen würde. Vielen Menschen geht es so. Sie haben Angst sozial aus der Reihe zu tanzen und lassen sich unter Anderen deshalb oft in ihren Jobs erpressen und unterdrücken, ohne das Gefühl zu haben sich wehren zu können. Also lasst Euch nicht gegeneinander aufhetzen und Euch alles missgönnen und neiden und seid selber auch großzügig. Aber ‚geht Arbeiten‘ ist auch keine Lösung. Jeder der Arbeiten geht hält doch kurz gesagt nur das Dreckssystem noch länger am leben! Bleibt mal ´nen Monat alle zu Hause und schon ist Weltfrieden! Kapiert das denn keiner? Alles was wir so erarbeiten dient doch mehr oder weniger direkt dem System.

Hinterlasse eine Antwort