Tagesdosis 27.10.2018 – Donald Trump und der Flüchtlingstreck

Eine brandgefährliche Mischung.

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Am 6. November 2018 finden in den USA Zwischenwahlen statt. Dabei werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat neu vergeben. Außerdem werden in 36 Staaten und 3 Außengebieten neue Gouverneure gewählt.

Zurzeit kontrollieren die Republikaner beide Häuser des Parlaments und halten eine deutliche Mehrheit der Gouverneurssitze. Traditionell aber muss die Partei des amtierenden Präsidenten bei diesen Wahlen mit Verlusten rechnen. Auch diesmal sagen die Wahlforscher voraus, dass die Demokratische Partei zulegen und den Republikanern möglicherweise die Mehrheit im Repräsentantenhaus entreißen wird.

Für Donald Trump kommen die Wahlen zu einem äußerst ungelegenen Zeitpunkt: Die durch die Medien und die Demokraten hochgespielte Khashoggi-Affäre hat ihm wegen seiner Nähe zum saudischen Machthaber geschadet, an den Börsen kommt es zu immer heftigeren Kursschwankungen und trotz aller Jubelmeldungen über eine boomende Wirtschaft verschlechtert sich die soziale Lage im Land zusehends.

Zudem hat Trump viele seiner Wahlversprechen nicht eingehalten. Das Verhältnis zu Russland hat sich nicht verbessert, sondern verschlechtert Die ins Land zurückgeholten Jobs sind schlecht bezahlt und der Sumpf, den er „trockenlegen“ wollte, ist heute mächtiger denn je: Nie hat ein Präsident so viele Militärs und Banker um sich geschart wie Donald Trump und nie ist ein Präsident den Ultrareichen im Land bereits in den ersten zwei Amtsjahren durch Gesetzesänderungen und Steuererleichterungen derart weit entgegen gekommen.

Um von dieser für die arbeitenden Menschen ernüchternden Bilanz seiner zweijährigen Amtszeit abzulenken und die Wahl dennoch zu seinen Gunsten zu entscheiden, zieht Donald Trump seit Wochen von einer Wahlkampfveranstaltung zur nächsten, twittert fast rund um die Uhr und setzt dabei vor allem auf zwei Themen: Nationalismus und Fremdenhass.

Das Kalkül dahinter ist nicht schwer zu durchschauen: Trump versucht, das Gemisch aus Wut, Verzweiflung und Bildungsmangel am unteren Rand der Gesellschaft für sich zu nutzen, indem er diesen Menschen ein griffiges Feindbild liefert. Während die Kluft zwischen Arm und Reich in seiner Amtszeit die bisher höchsten Ausmaße aller Zeiten angenommen und er diesen Prozess durch die weitere Deregulierung des Finanzsektors aktiv vorangetrieben hat, präsentiert er der Öffentlichkeit ausgerechnet die größten Verlierer dieser Entwicklung – Menschen, die verzweifelt versuchen, der Not und den unmenschlichen Lebensbedingungen in ihrer Heimat zu entkommen – als Sündenböcke.

Trump, selbst Erbe eines mit rüden Methoden erworbenen Millionenvermögens und als Geschäftsmann für seine Rücksichtslosigkeit und Korruptheit bekannt, setzt wie im ersten Wahlkampf auf die niedrigsten menschlichen Instinkte – und erhält dabei plötzlich unerwartete Hilfe: In Mexiko sind Trecks von mehreren tausend Menschen unterwegs, die nach offiziellen Angaben das Ziel haben, die Grenze in die Vereinigten Staaten zu überwinden, um dort Asyl zu beantragen. Die meisten dieser Menschen stammen aus El Salvador, Guatemala und Honduras – Staaten, die über Jahrzehnte von US-Konzernen ausgebeutet wurden, von Drogenkartellen und brutalen Clans beherrscht werden und in denen Gewalt und Korruption an der Tagesordnung sind.

Trump hat das Thema sofort aufgegriffen und den Treck zum Anlass genommen, mit einer substanziellen Kürzung oder gar Streichung der US-Entwicklungshilfe an die drei genannten Herkunftsländer zu drohen und anlässlich der Massenflucht den „nationalen Notstand“ zu erklären. Außerdem hat er den Grenzschutz und das Militär in Alarmbereitschaft versetzt und angekündigt, die Grenze zu Mexiko „im Notfall“ zu schließen.

Da der Treck trotz aller Drohungen an Umfang zunimmt, hat Trump den Ton verschärft und behauptet, unter den Asylsuchenden befänden sich zahlreiche Kriminelle und Terroristen aus dem Nahen Osten, die die Sicherheit Amerikas gefährden würden. Außerdem wirft er den Demokraten vor, die USA in einen „gigantischen sicheren Hafen für kriminelle Ausländer“ verwandeln zu wollen – eine Entwicklung, der er durch eine weitere Verschärfung des Asylrechts begegnen will.

Es ist bis heute nicht bekannt, wie genau diese Trecks in Gang gesetzt wurden und wer möglicherweise dahinter steckt. Es ist allerdings schon sehr auffällig, dass sie sich ausgerechnet drei Wochen vor den US-Zwischenwahlen gebildet haben, von einem Tross internationaler Medien begleitet werden und dem Präsidenten so ein gefundenes Fressen für seine Wahlkampagne liefern.

Da es momentan so aussieht, als ob die Zahl der Marschierenden nicht ab-, sondern zunehmen wird, muss man für die kommenden Wochen das Schlimmste befürchten: Hier prallen ein Präsident, der den Hass von Millionen gegen Migranten schürt, und verzweifelte Menschen, die nichts zu verlieren haben und möglicherweise zu politischen Zwecken missbraucht werden, in der heißen Phase eines Wahlkampfes frontal aufeinander – eine Mischung, die im äußersten Fall zu einer – vielleicht sogar gewollten – gewaltsamen Konfrontation führen könnte.

Sollte es tatsächlich so weit kommen, würde ein solches Ereignis mit Sicherheit dazu beitragen, rassistischen,  nationalistischen und faschistischen Bewegungen in aller Welt Auftrieb zu geben – eine angesichts der ohnehin angespannten Weltlage äußerst bedrohliche Entwicklung.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

37 Kommentare zu: “Tagesdosis 27.10.2018 – Donald Trump und der Flüchtlingstreck

  1. 29. Oktober 2018 at 22:38
    also ich denke den Fehler die alle machen sind Leute in bestimmte Richtungen oder wie man sagt rechts oder links kämme zu stecken ich glaube das ist alles nur ein mittel um Leute zu trennen so das man sehr leicht seine feinde sag ich mal aus machen kann doch dabei sollte eigentlich jedem doch klar sein wer unseren wirklichen feinde sind die reichen und ich rede nicht von den neun mal schlauen reichen ich rede von den reichen die ein Land oder mehrere einfach auf kaufen könnten. ich denke die ideale die jeder haben sollte die jeder auch haben will und nicht nur für sich sondern auch für seine Familie und deren Zukunft sind nicht andere zu unter drücken aber auch nicht sich von anderen etwas sagen zu lassen das es besser sei auf andere zu hören die Flüchtlinge hinein lassen die naja nicht wirklich hier sein wollen und auch nicht hier bleiben wollen, die unsere Kultur nicht annehmen oder gar akzeptieren wir sind Europäer sagt der Dailalama das ist richtig und auch das wir den Leuten helfen sollten ihr eigenes Land wieder auf zubauen das ist eben so richtig damit sie wieder dort hin zurück können und selber glücklich sein können und ihre Familien und deren Zukunft aufbauen können. wir sollten zusammen agieren aber auch für die richtige sache nicht weil man sein Land wider haben will nicht weil Politiker sagen das ist richtig so wir sind so wir sind was wir sein wollen nicht was jemand uns vorschreibt, wir sind Menschen wie jeder andere der glücklich sein Leben will und seine Familie das gleiche geben bieten will. jeder Flüchtling der nicht bereit ist sein eigenes Land wieder auf zubauen sollte aber bereit sein die Kultur der deutschen anzunehmen und auch nicht druck auf Christen aus zu üben wenn ich mir überlege das unsere Kirche die kreuze abhängt und auch Schwestern keine kreuze mehr tragen zeigt sich das doch ganz deutlich.

    • und die Kultur die wir deutschen haben, nun lässt sich einfach beschreiben, wir sind Denker, wir sind dichter und wir wollen deutsch auf unseren Straßen hören. das ist so weil wir deutsche sind, das ist unsere Sprache alles andere ist einfach nur ein Zeichen das wir uns unwohl fühlen. wir fühlen uns unsicher da die meisten sprachen man nicht versteht, das ist der punkt das was uns wirklich angst macht was jedem angst macht ist wenn man nicht weiss was der andere gegen über denkt fühlt oder spricht und meint, das ungewisse die Ungewissheit. warum denk ich so, lässt sich einfach beschreiben eine außerirdische Lebensform die nur über Gedanken kommunizieren ist doch auch für uns unheimlich wir wissen nicht was sie denken fühlen und sagen….

  2. Ich habe gestern und vorgestern einen Mann aus Somalia und einen Mann aus Syrien kennengelernt und mit ihnen ein paar Biere getrunken. Dabei haben sie über ihre Situation und ihre Vergangenheit erzählt. Wir haben uns gut verstanden und sehen vieles im Leben gleich. Sie haben sich beide gefreut, dass ich sie als „Ansässiger“ angesprochen habe, weil das so nie passiert sei, seit sie hier sind. Die Leute würden ihnen die kalte Schulter zeigen. Tja, das ist peinlich, dass viele „Ansässige“ so ein Sauhaufen sind, AFD, Nazis und andere faule Parasiten es tatsächlich geschafft haben durch ihre mit Steuergeldern finanzierten Hetzereien auf Youtube und auch auf so Plattformen wie hier diese Athmosphäre zu stärken, statt sie angenehmer für alle zu machen und zu entschärfen.
    Ich kann manchmal Leute wie Egotronic und andere Antideutsche verstehen, dass die einen riesigen Hass auf Deutsche bekommen, weil sich so viele Deutsche auch wirklich so asozial aufführen: Sie redet dauernd von den Belangen „ihrer“ Nation, wo ja, wenn man national denkt und damit die sozialen Klassenunterschiede vertuscht, gerade aber dann ja in allen internationalen Vergleichen sieht, wie parasitär sich die deutschen Bonzen an der ganzen Welt bereichern. Die deutschen Bonzen verhalten sich so, wie die Nazis es den Juden pauschal vorgeworfen haben und damit ergibt sich für mich auch der Grund, weswegen dieses AUssaugerImage den Ausländern und Geflüchteten heute angehangen wird: Weil abgelenkt werden soll, davon, dass die deutschen BWL und Aktienbonzen GENAU SO drauf sind. Aber jemand anders soll den Kopf dafür her halten.
    Zu diesem Zweck posten AFD-Leute finanziert mit weiteren Steuergeldern hier und auf hunderten Seiten im Netz hagelartig diese dumme Lüge, dass die Ausländer „unser“ Problem sind. Dabei sieht man ja gerade bei den Cumex Sachen, dass die Reichen das Problem der Arbeiter sind und die AFD eine neue Organisation allein von Reichen ist. Also gegen uns. Und damit ergibt sich auch die Tatsache, dass es nicht „unsere“ Nation ist, sondern die der Reichen – es ist ihre Nation und ihre Parteienlandschaft. Aber die Ausländer sind wie wir – Geopfert für die Konten der Reichen.

    • Entschuldigung, aber dieses pauschale über einen Kamm scheren ist langssam so etwas von unerträglich und die Sprache ebenfalls „AFD, Nazis und andere faule Parasiten“. Als ginge es allen Menschen, die an der Flüchtlingspolitik etwas auszusetzen haben darum den Flüchtlingen und oder Migranten die Schuld für ihre persönliche oder allgemeine Politische Lage zu geben. Wer sich auch nur im Ansatz auch mal mit den Kritikern auseinandergesetzt hat, wird erstens feststellen, dass die Einschätzungen der Problematik in der Regel um ein vielfaches besser und detaillierter sind als bei vielen ihrer vermeidlichen moralischen Wächter. Zweitens sind eben nicht alle Kritiker von der AFD und oder Nazis. Mir ist es eherlich schleierhaft wie man sich auf Kenfm bewegen und gleichzeitig mit den Argumenten aus der Kategorie Spaltpresse um sich werfen kann.

    • Lieber Jean Heffner
      Ich mag es sehr , wenn Sie offenherzig auf Menschen zugehen.
      Ich finde schon lustig das Sie die zwei Fluechtlinge als „Ansaessige“ angesprochen haben.
      Ich meine :“Hallo Ansaessiger wie gehts?“
      „Ich bin hier schon Insasse deutscher Bonzen!“
      „Die sind an allem Schuld“
      „Soll ich euch mal das Spiel erklaeren?“
      Ich meine ,wenn sie euch nicht ausgebombt und in die Schuldenfalle gelockt haetten,dann waere es doch zu Hause
      wirklich am schoensten und ich koennte euch besuchen.
      Sehr nett!

      Aber wenn Sie wirklich (wirklich kommt von wirken)wissen wollen von wem Sie noch alles geritten werden,
      dann sollte Sie folgendes wissen.

      Kennen Sie Thomas P.M. Barnett? Einen US-amerikanischen Militärgeostrategen, der mit seiner geopolitischen Theorie des “Functioning Core (Funktionierender Kern)“ und des “Non-Integrating Gap (Nicht-Integrierbare Lücke)“ seit ca. 2003 als neuer Star am Firmament der Geostrategen gilt?

      Barnett hat unter anderem in Politwissenschaften an der Harvard University promoviert und war von 1998 bis 2004 Senior Strategic Researcher und Professor am Warfare Analysis & Research Department, Center for Naval Warfare Studies, U.S. Naval War College in Newport, Rhode Island.

      Er veröffentlichte bislang drei Bücher zu seiner Theorie,

      The Pentagon’s New Map (2004)
      Blueprint for Action (2005)
      Great Powers: America and the World after Bush (2009)

      die alle drei bislang nicht ins Deutsche übersetzt werden durften.

      Thomas Barnetts zentrale These seiner geopolitischen Theorie besagt, dass die Verbindungen, die die Globalisierung zwischen den Ländern (einschließlich der Netzwerkverbindungen, Finanztransaktionen und Medienströme) schaffen, gleichbedeutend bzw. gleich zu setzen sind mit den Verbindungen zu den Ländern mit stabilen Regierungen, mit einem steigenden Lebensstandard und mit “einer höheren Anzahl an Todesfällen durch Selbstmord als durch Mord”. Diese Länder bilden den Funktionierenden Kern. Diese Regionen stehen im Kontrast zu denjenigen Regionen, in denen die Globalisierung noch nicht angekommen ist, was gleichbedeutend mit politischer Unterdrückung, Armut, Krankheit und Massenmord und Konflikt ist. Diese Regionen bilden die Nicht-Integrierbare Lücke.

      Der Schlüssel zu den geostrategischen Ideen Barnetts ist der, dass die Vereinigten Staaten “Sicherheit” in diese Lücke “exportieren”, damit diese Regionen sich integrieren und sich mit dem Funktionierenden Kern verbinden. Auch wenn dies bedeutet, dasss man in den “Lücken-Ländern” Krieg führen muss, dem eine längere Phase der Nationenbildung folgt.

      Soweit die Informationen, die man beispielsweise bei Wikipedia findet.

      Drösselt man Barnetts Theorie weiter auf, findet man erschreckende Parallelen zu der heutigen gelebten Wirklichkeit:

      Globalisierung – Die Rolle der USA
      Die USA als multinationale Staatenunion ist für Barnett der Leuchtturm der Globalisierung, was seiner Meinung nach auch von den USA nicht geleugnet werden kann, da man sich zu den universellen Idealen von Freiheit und Gleichheit und keiner ethnisch definierten Identität bekannt hat. “Unsere Interessen sind global, weil die Globalisierung global sein muss. (Our interests are global because globalization must be global.)“

      Die vier “Flows (Strömungen, Bewegungen)“ der Globalisierung
      Frieden und Ausgewogenheit auf der Welt kann nach Ansicht von Barnett dauerhaft nur durch die Globalisierung realisiert werden. Damit die Globalisierung “funktioniert” (fragt sich nur in welcher Hinsicht und für welchen Profiteur) müssen vier “Flows” vorhanden und gegeben sein.

      Ein ungehinderter Strom von Einwanderern (vgl. hierzu Balkanisierung, Flüchtlinge aus Afrika und Nahost), der von keinem Volk, keiner Regierung oder keiner Institution verhindert werden darf. Interessanterweise sieht Barnett für die EU eine Verzehnfachung der Zuwanderung vor.
      Ein ungehinderter Strom von Ressourcen (Erdöl, Erdgas, usw.), was wiederum den Bestrebungen der USA entspricht sich weltweit die Rohstoffe zu sichern (Naher Osten oder auch Russland unter Jelzin). Barnett spricht explizit bei diesem Punkt davon, dass sich Rohstoffe nicht in den Händen von Staaten oder Völkern befinden dürfen, sondern vielmehr privatisiert und internationalisiert werden müssen. (vgl. hierzu auch die aktuelle Situation mit Russland, das Dank Putin den Ausverkauf der heimischen Rohstoffe an angloamerikanische Großkonzerne verhinderte und seitdem wieder auf der “Abschussliste des Westens” steht.)
      Ein ungehinderter Strom von Krediten und Investitionen nach Innen (zu den Staaten und den Menschen, also die klasssische Schulden- und Zinsfalle) und ein ungehinderter Strom von Gewinnen nach Außen (vornehmlich wohl zu den USA und zu wenigen Einzelpersonen/-gruppierungen). Barnett sieht dabei den US-Dollar als elementaren Bestandteil dieses “Kreditkreislaufs” an und fordert, dass die Rohstoffe und Ressourcen per Kreditgewährung in US-Dollar gehandelt werden müssen, wobei den Staaten jedwede Steuerungmechanismen genommen werden müssen, damit die Erträge ungehindert (in Richtung der USA) fliessen können.
      Ein ungehindeter Strom US-amerikanischer Sicherheitstechnik und -kräfte in die regionalen Märkte (export of US–security services to regional markets), was letztlich gleichbedeutend damit ist, dass kein Staat und keine Regierung US-Militäreinsätze behindern, verurteilen oder ihnen mit Widerstand begegnen darf. Full Spectrum Dominance.
      Flüchtlingsströme als Mittel zur Gleichschaltung
      Barnetts beschreibt, dass das Endziel der Globalisierung die Gleichschaltung aller Länder auf der Erde ist. Jährlich sollen 1,5 Millionen Zuwanderer aus der Dritten Welt in Europa aufgenommen werden, um somit eine Vermischung der Ethnien und Rassen zu erreichen. Im Ergebnis soll damit eine Bevölkerung geschaffen werden, deren durchschnittlicher IQ bei 90 liegt – intelligent genug zum Arbeiten, einfältig genug, um keinen Widerstand zu leisten.

      Osterweiterung der NATO
      Alle früheren eurasischen (Teil-)Staaten der Sowjetunion müssen nach Barnett Bestandteil der NATO werden. Zudem schreibt Barnett, dass die USA/NATO ein System von Sicherheitsabkommen mit allen Anrainerstaaten, die sich wirtschaftlich im Aufbruch befinden, an den asiatischen Küsten des Pazifiks schliessen muss (vgl. hierzu TPP, das pazifische Pendant zu TTIP). Sowie eine Allianz mit Indien, was wiederum zu weiteren Abkommen mit Staaten in Zentralasien und im Persischen Golf führen wird.

      Ungehinderter Kapitalverkehr
      Weder Staaten, noch Regierungen dürfen den “freien Kapitalverkehr” und den generierten Ertrag an seinem Rückfluss (be)hindern, damit es zu einer gegenseitigen Abhängigkeit der Länder kommt und sie somit nicht mehr autark bestehen können.

      False Flag Operation
      Barnett schreibt, dass es nötig sein kann einen neuen 11. September zu inszenieren, um alle Gegner der Globalisierung zu vernichten und dadurch eine weitere, tiefere Vernetzung aller Länder zu erreichen.

      Islamismus als Feindbild
      Der radikale Islamismus nimmt in Barnetts Theorie die Rolle des Gegners der Globalisierung ein. Ein Feindbild soll die Menschen vereinen und das eigene System (dass der Globalisierung) als überlegen und besser darstellen. Aus diesem Grund wurde nach Barnett beschlossen, dass der Islam die Rolle des vereinigenden Feindbildes einnehmen soll.

      Frieden durch Globalisierung
      Für Barnett müssen alle bestehenden Ländergrenzen aufgelöst werden, um eine “Entschärfung der Unterschiede in den religiösen Auffassungen” zu erreichen. Diese Unterschiede sieht er als Ursache für Gewalt und den Ausbruch von Kriegen an, vergisst aber gleichzeitig zu erwähnen, dass sich insbesondere die USA Konflikte “gerne zu recht legt”, um damit dort ihre eigenen Interessen durchsetzen zu können.

      Freihandelsabkommen
      Bilaterale und regionale Freihandelszonen sind für Barnetts Theorie essentiell. NAFTA sieht er als Wegbereiter an, dessen Fortsetzung sich in TPP, TTIP, TISA, CETA und Co. manifestiert.

      Gastarbeiter
      Europas Demographie zwingt laut Barnett Europa dazu immer stärker auf Gastarbeiter zurück zu greifen. Analog zu den USA soll sich Europa öffnen und zu einem “Einwanderungsland” werden. Etwaige Gegenströmungen (Politiker, die gegen Einwanderung sind oder Bürger [Pegida], die sich für eine kontrollierte Zuwanderung aussprechen) müssen nach den Aussagen Barnetts “zum Schweigen gebracht werden”.

      Staatsschulden der USA
      Die USA exportieren ihre Staatsschulden mit dem Instrument des US-Dollars als Weltleit- und -reservewährung. De facto lebt die USA auf Kosten der anderen Länder, in dem es Schuldscheine per Tastendruck generiert, die zur Bezahlung der Importgüter dienen. Also, (digitales) Nichts im Austausch für Waren.

      Brechen des Widerstands
      Für Barnett sind Kritiker von Zuwanderung und “Vermischung der Rassen und Kulturen (OT)“ Idioten, die sich der Erkenntnis verweigern, dass die ökonomische Logik immer als Sieger vom Platz gehen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann. Diese ökonomische Logik bedarf aber der multikulturellen und multiethnischen Globalisierung, die dann für Barnett nur noch durch inneren Widerstand (aus dem Funktionierenden Kern heraus) aufgehalten werden kann. Und um diesen Widerstand gegen die Globalisierung zu verhindern, fordert er wortwörtlich: “Kill them!”

      Conclusio
      Soweit der Versuch Barnetts Theorie etwas aufzudrösseln und den Kern heraus zu arbeiten. Wir sehen in dieser kurzen Aufstellung bereits zahlreiche Vorgaben, die inzwischen (teilweise) erfolgreich umgesetzt wurden oder sich in den finalen Umsetzungsphasen befinden. Es ist daher für mich von ganz entscheidender Bedeutung, dass wir erkennen, dass die Globalisierung in ihren jetzigen Form ein Instrument sind, dass nicht zum Nutzen der Menschen “entwickelt” wurde, sondern zu deren Untersdrückung und Versklavung. TTIP, der Ukraine-Konflikt, das Verhältnis zu Russland, die Systempresse, das wohl bevorstehende Bargeldverbot, all das sind Ausflüsse, Umsetzungsmaßnahmen und Entwicklungen, die man nicht getrennt voneinander betrachten darf und die wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge bzgl. der Theorie Barnetts passen.
      Doch leider schließt sich das Fenster zum Widerstand immer mehr und immer schneller.

      (Quelle:konjunktion.info 28.Apr.2015)

    • Lieber Jean Heffner!

      Herzlichen Dank für ihre freimütige und differenzierende Antwort.
      Ich bin völlig einig mit Ihnen darüber, dass die Flüchtlingssituation zwei Hauptkomponenten hat:
      *Eine geopolitische, für die alle die immer wieder an verschiedenen Stellen in den Kommentaren genannten politischen Konzepte die Grundlage bilden und es nicht im Geringsten um die Menschen geht sowie
      * eine menschliche, bei der diejenigen, die sich auf den Weg machen, ihre individuelle Motivation und Ausgangslage haben.

      Die Flüchtlinge können ebenso wenig wie wir den Manipulationen der Geostrategen entgehen; für uns alle gilt die Aufforderung aufzuwachen und uns für die Werte einzusetzen, die uns wichtig sind und die die Menschheit wirklich weiterbringen.

      Ich finde, Sie haben dafür mit Ihrem Kommentar eine gute Position bezogen.
      „(…) Aber die Ausländer sind wie wir – Geopfert für die Konten der Reichen.(…)“
      trifft es m.E. auf den Punkt.

    • Sehr geehrter Martin Bauer!

      Ihr sehr imponierender Kommentar, der mit der Ausbreitung der Ansichten eines führenden Geostrategen anscheinend Ihre Haltung zum Widerstand gegen die hiesige Anwesenheit der Flüchtlinge argumentieren soll (wenn ich Ihre Absicht korrekt interpretiere) hinterlässt mich in der entscheidenden Frage ratlos:

      Ist es Ihrer Meinung nach möglich, die Umsetzung der vielfältigen geostrategischen Pläne, hinter denen mächtige Finanzinteressen stehen, die zur Durchsetzung auch auf militärische Macht zurückgreifen könnten, und die bereits seit Jahrzehnten laufen, durch Feindseligkeiten gegenüber den Flüchtenden zu verhindern?

      Für eine Beantwortung meiner Frage wäre ich dankbar.

    • Sehr geehrte Paleene
      Man muss auch mal sagen duerffen,dass es genug ist,weiss der Dalai Lama.
      Ich meine erst einmal fuer den inneren Frieden (Peace in mind) die Situation annehmen wie
      sie ist halte ich fuer gesund.
      Bildet die Fluechtlinge aus und erinnert sie daran das“zu Hause“doch am schoensten ist.
      Wer glaubt mit deutscher Kultur glueckseelig werden werden zu koennen,soll bleiben duerffen.
      Ich persoenlich halte nichts von einer Welt mit starren Grenzen,aber von einer Welt
      ohne Grenzen auch nichts.

      Stellen Sie sich doch mal die Welt als Koerper vor.Jede Zelle ,jedes Organ ,jede Zelle grenzt sich einerseits ab,
      aber ist dennoch so durchlaessig(semi-permeable) in der konzertierten Aktion(Oh freude schoener Goetterfunken)
      so das der Mensch harmonisch existieren kann.

      Ich persoenlich halte es fuer vernuenftig wenn unsere Welt konzertiert „Freude schoener Goetterfunken“ spielt.

      Aber ich halte nichts davon wenn das Gehirn affig kontrolliert wird.
      Die Affigkei werden wir nur los wenn :
      A) wir bewusst mit unserem inneren Ego-Affen umgehen
      (Ich bin das Ego,aber das Ego bin nicht ich)
      B)Direkte Demokratie einfuehren.
      (So entwickeln sich die jetztige Demokratur zur echten Demokratie weiter)
      C)Gemeinuetziges Vollgeld einfuehren.
      (So kann die Hochfinanz ueber den Zinseszins nicht mehr einfach das Spiel und damit die Welt kaufen.
      Macht korumpiert.Auch laesst sich damit ausgezeichnet das Wirtschaftswachstum in einer endlichen Welt vernuenftig
      kontrollieren)
      D)Keine Macht fuer Niemand.
      E)Den Urknall evolutionaer geschickt mit dem „goettlichen“ Geiste in einen leises“ Pop up „verwandeln.

      Hier zur Quelle konjunktion.info 6.Aug.2014
      NEUE WELTORDNUNG: STEHT DIE NACH DAVID ROCKEFELLER ALLES VERÄNDERNDE, GROSSE KRISE UNMITTELBAR BEVOR

      Unter der Urknalltheorie verstehen wir heute die Schaffung des Universums bzw. die zeitliche Entwicklung nach dem Urknall, der vor ca. 13,8 Milliarden Jahren stattgefunden haben soll.

      Die Urknalltheorie in einem anderen Kontext gesehen, soll der rote Faden im nachfolgenden Artikel sein.

      Alles deutet daraufhin, dass die Welt, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen, das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Kräften (politisch, wirtschaftlich, ökologisch, sozial, usw.) und das zugrunde liegende Schuldgeldsystem seinem natürlichen – weil mathematisch berechenbaren – Ende zueilt.

      Irak, Iran, Syrien, Mali, Israel, Gaza, Libyen, Pakistan, Indien, Argentinien, Brasilien und nicht zuletzt die Ukraine sind kleinere bis sehr große Brandherde, denen man in früheren Zeiten als einzeln zu löschend durchaus Herr geworden wäre. Doch die Ballung dieser Konfliktpunkte in einem kleinen Zeitfenster scheint wie geschaffen zu sein, um als Urknall den entscheidenen Umsturzmoment auszulösen, den schon David Rockefeller 1994 vor dem Wirtschafts-Ausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council) ansprach:

      Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.

      Jeder halbwegs informierte und nicht komnplett blind durch die Landschaft laufende Mensch weiß, spürt und sieht, dass unser auf Wachstum passierendes Schuldgeldsystem kein zukunftfähiges System ist. Umweltverschmutzung, die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, die Herabwürdigung der Menschen als reines Humankapital und die sich immer mehr verstärkende Diskrepanz zwischen Fleissig und Reich, wie auch die bewusst gesteuerte Positionierung der verschiedenen Weltreligionen (vgl. ISIS/IS/ISIL) gegeneinander und die Propagandaauswüchse auf beiden Seiten im Ukraine-Konflikt zeigen nur eines überdeutlich:

      Das System steht unter massivem Druck und sein Druckventil ist kurz vor dem Versagen.

      Doch ist man seitens der Politik, der Wirtschaft und vor allem der Schattenmännern und -frauen hinter den öffentlichen Köpfen überhaupt bereit das Druckventil zu öffnen, so dass der überschüssige Druck entweichen kann? Oder will man genau jene Gemengelage dazu nutzen, um eine allumfassende Krise auszulösen, die eben alle Nationen dazu veranlassen wird eine Neue Weltordnung zu akzeptieren?

      In zahlreichen Artikeln bin ich bereits auf die Thematik des Schuldgeldsystems, dem ihm innewohnenden Zwang von Nachschuldnern eingegangen, wie auch auf das seit den 1970ern bestehende Petrodollarsystem. Beides sind in meinen Augen die wahren Ursachen für unsere heutige Lage – gerade weil sie fast nie in den “Qualitätsmedien” angesprochen werden.

      Doch sowohl das Schuldgeldsystem als auch der Petrodollar stehen vor dem Aus. Das Schuldgeldsystem findet keine Nachschuldner mehr und damit findet kein Wachstum mehr in ausreichender Höhe statt, um den Zinseszinseffekt zu bedienen. Gleichzeitig haben wir vor gut 10 Jahren Peak-Oil, also den Höhepunkt der Erdölexploration – und -förderung erreicht, und es findet eine Abkehr vom US-Dollar als alleinige Fakturierungseinheit statt.

      Doch gerade auf das kollapierende Schuldgeldsystem und insbesondere auf den Petrodollar stützt sich die Macht der – nach eigenem Bekunden auserwählten – USA. Die Vormachtstellung Washingtons basiert auf diesen beiden Säulen, deren Stabilität immer mehr verloren geht. Doch wie bei jedem fallenden Imperium wird auch die USA notfalls mit all zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen den eigenen Zerfall aufzuhalten – koste es was es wolle.

      Dies geht meiner Meinung nach soweit, dass man seitens der Eliten durchaus bereit ist einen Krieg im größeren Maßstab zu beginnen. Die oben erwähnten, zum Großteil geschürten Konflikte können dabei als Zündfunken dienen, um den eigentlichen Urknall auslösen und vor allem begründen zu können.

      Über eines müssen wir uns im Klaren sein: Die Veränderungen der letzten Jahre (Überwachung, Manipulationen an diversen Märkten, Blasenbildung am Immobilienmarkt und jetzt bei Aktien, Derivate, usw.) dienten nur einem Grund: Dass sich die Eliten so positionieren konnten, dass sie nach einem Urknall wieder die führenden Positionen einnehmen können – ohne als Schuldige dazustehen oder gar als mittellose Menschen, wie es dann für den 99,999% der noch lebenden Bevölkerung der Fall sein wird.

      Und dies führt mich zur eigentlichen Urknalltheorie in diesem Kontext zurück:

      Nach dem Urknall werden die Profiteure des heutigen System auch die neuen Profiteure sein. Deswegen müssen wir diesen Eliten in die Hand fallen und sie daran hindern, dass sie ihre Vorstellungen eines Urknalls und des nachfolgenden Systems realisieren können. Natürlich bedarf es einer grundsätzlichen Haltungsänderung, was Umwelt, Ressourcen, Kapital, Geld, usw. betrifft. Doch vorrangig ist in meinen Augen derzeit, dass wir verhindern, dass per divide et impera die Menschen aufeinander losgelassen werden und sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenseitig ermorden und durch gesteuerte Propaganda den jeweils anderen als das einzig Böse betrachten.

      Es gilt, dass wir uns mit vereinten Kräften gegenseitig zeigen, dass Religion, Weltanschauung oder Neigungen und Nationalität keinerlei Rolle spielen. Noch ist es nicht zu spät, noch können wir als Masse eingreifen. Noch… nur nicht mehr allzu lange.

    • @Martin Bauer

      betr.: flashmob

      Gutgemachte Werbung eines Bankenkonzerns:

      „(…) Banco Sabadell (auf Spanisch) bzw. Banc Sabadell (auf Katalanisch) ist die viertgrößte Bankengruppe in Spanien. Die Gesellschaft ist im spanischen Aktienindex IBEX 35 gelistet und wird an der Madrider Börse unter dem Kürzel SAB gehandelt. Der rechtliche Hauptsitz befindet sich in Alicante.
      Im Jahr 2005 hatte die Gruppe 9495 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Gewinn von 262 Millionen Euro. Der Konzern verwaltet über 50 Milliarden Euro, hat eine Marktkapitalisierung von 6,5 Milliarden Euro und betreibt über 1600 Filialen in Spanien und weltweit. (…)“

      aus: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Banco_Sabadell

    • Ich bin ja der Ansicht, es steht jedem frei, wen er mag und wem er die kalte Schulter zeigt. Was sollte daran die Bezeichnung „Sauhaufen“ rechtfertigen?
      Asozial finde ich Menschen, die sich darüber ein Urteil anmaßen.
      Und wer die Leute, die hier leben so hasst, der sollte wohl tatsächlich überlegen, seinen Wohnsitz zu verlegen. Man kann sicher manches kritikwürdig finden und hätte damit recht, aber Hass, wird nicht zu unrecht als dumm und blind bezeichnet. Von daher hab ich keinerlei Sympathien für irgendwelche Hasser. Sie werden nie Freund und Feind auseinanderhalten können.

    • Paleene
      Ich persoenlich halte nix von stark polarisierenden Standpunkten.
      Um mit Goethes Mephisto zu sprechen:
      „Ich bin von jener Kraft die Boeses will und Gutes schafft“

      Die Banken haben in der Vergangenheit auch viel Positives bewirkt
      obwohl ihre derzeitige Funktion dringend reformbeduerftig ist.

      Das dialektische Ideal muss vom Menschen neu definiert werden.

      Der Kapitalismus bewegt sich unaufhaltsam auf einen Kulminationpunkt zu.
      Es bedarf einer natuerlichen, grundsätzlichen Haltungsänderung, was Umwelt, Ressourcen, Kapital, Geld, usw. betrifft.

      Mir hat mal eine (juedische) Schriftstellerin als junger Mensch gesagt:“Menschen sind nicht nur schlecht oder nur gut.
      Selbst Adolf Hitler konnte mit Kindern aussergewoehnlich gut.“

      Da war ich aber erst einmal paff ueber so viel grossen Geist eines selbst unter der Nazidiktatur gelittenen Menschens.

      „Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“

      -Albert Einstein-

    • also ich denke den Fehler die alle machen sind Leute in bestimmte Richtungen oder wie man sagt rechts oder links kämme zu stecken ich glaube das ist alles nur ein mittel um Leute zu trennen so das man sehr leicht seine feinde sag ich mal aus machen kann doch dabei sollte eigentlich jedem doch klar sein wer unseren wirklichen feinde sind die reichen und ich rede nicht von den neun mal schlauen reichen ich rede von den reichen die ein Land oder mehrere einfach auf kaufen könnten. ich denke die ideale die jeder haben sollte die jeder auch haben will und nicht nur für sich sondern auch für seine Familie und deren Zukunft sind nicht andere zu unter drücken aber auch nicht sich von anderen etwas sagen zu lassen das es besser sei auf andere zu hören die Flüchtlinge hinein lassen die naja nicht wirklich hier sein wollen und auch nicht hier bleiben wollen, die unsere Kultur nicht annehmen oder gar akzeptieren wir sind Europäer sagt der Dailalama das ist richtig und auch das wir den Leuten helfen sollten ihr eigenes Land wieder auf zubauen das ist eben so richtig damit sie wieder dort hin zurück können und selber glücklich sein können und ihre Familien und deren Zukunft aufbauen können. wir sollten zusammen agieren aber auch für die richtige sache nicht weil man sein Land wider haben will nicht weil Politiker sagen das ist richtig so wir sind so wir sind was wir sein wollen nicht was jemand uns vorschreibt, wir sind Menschen wie jeder andere der glücklich sein Leben will und seine Familie das gleiche geben bieten will. jeder Flüchtling der nicht bereit ist sein eigenes Land wieder auf zubauen sollte aber bereit sein die Kultur der deutschen anzunehmen und auch nicht druck auf Christen aus zu üben wenn ich mir überlege das unsere Kirche die kreuze abhängt und auch Schwestern keine kreuze mehr tragen zeigt sich das doch ganz deutlich.

  3. Vielleicht wirft mal jemand von euch den Blick auf die Menschen die sich dort aufmachen nach Mexico bzw. USA? Sie sind alle Opfer, die sich instrumentalisieren lassen, damit ist der Blick für euch fertig, gestritten wird nur noch von wem werden sie geschickt. Wieder nur schwarz weiß denken!
    Diese Menschen sind genauso wenig alle Opfer wie die Migranten die zu uns kommen. Ihr sprecht damit allen einen eigenen Willen und das Vermögen sich zu entscheiden ab! Es gibt auch Menschen die bleiben in ihren Ländern und kämpfen für bessere Verhältnisse. Wer wenn nicht deren Bürger soll dafür sorgen? Wenn sich ein Land einmischt, gar einmarschiert wird zu recht geschrien, aber wenn die Wohlhabensten und Leistungsfähigsten das Land verlassen ist es ok? Die Zurückgebliebenen können sich dann noch weniger wehren gegen die Verbrecherbanden und korrupten Regierungen! Ja und natürlich hat Trump recht, viele dieser Migranten gehören diesen Banden an und werden ihre kriminelle Energie auch mit nach USA bringen. Oder glaubt ihr Mexico ist begeistert von diesen Migranten? Warum haben die wohl eine genauso strikte Grenzkontrolle wie Trump? Oder die Hispanics in USA, glaubt ihr die sind begeistert, die wissen genau wieviele Kriminelle da unter den „Flüchtenden“ sind. Wann kapiert ihr endlich, dass Migration keine Lösung ist, nur neue Probleme schafft! Mittelamerika ist ein Paradies, reich an Kultur, Land, Natur, Schönheit, Sonne, Rohstoffe, und es gibt dort nicht nur Bürgerkrieg und Elend sondern auch friedliche, lebenswerte Regionen die zeigen, dass es anders geht! Die sich trotz relativer Armut um Solidarität mit den Armen, gute Bildung und Erhalt ihrer Küsten und Urwälder bemühen. Euer Bild von Mittelamerika und seinen Bürgern ist sowas von Schablone!

    • Nicht zufällig war der ehemalige Präsident der Europäischen Komission Manuel Barroso Maoist und nicht zufällig ist der Generalsekretär der UNO Guterres ein radikaler Globalist .

      Die unter Neoliberal bis NWO laufende Politik der vergangenen Jahrzehnte zielt auf eine Neue Gesellschaft, einen neuen Menschen ab .
      Die Grundlage aller fundamentalen Veränderung ist die Entfernung aller Wurzeln .
      Die „Neue Revolution“ ist von internationelen Kapitalinteressen und Allmachtsvorstellungen getragen . Die Massenmigration dient genau diesen Vorstellungen .
      Massenmigration und folgende Integration des Menschen in das das mit Brot und Spielen behübschte Menschenbild „Humankapital“ .

      Die Erzählungen der Herrschenden über die Welt haben die Realität weit verlassen,
      immer aber haben die Herrschenden über die Medien und Institutionen noch die Erzähl- und Begriffshoheit und
      zum gossen Unglück der Menschen der Erde auch noch die Lenkungshoheit .

    • da stimme ich dir nicht ganz zu ich mein ja das die Länder wo geflüchtet wird auch super seien können aber das ist es ja grade sie sind es eben grade jetzt nicht. darum flüchten sie ja auch und das auch die grenzen offen liegen zeigen doch die sollen durch zu Amerika gehen um sie ja von Mexiko weg zu haben. aber was dann noch kommt das er im bunde steht mit den ELITEN da sie bisher dafür gesorgt haben das alle Länder su wie man es schön sagt Dreckslöcher werden damit Leute fliehen. das ist alles ein abgekartetes spiel der ELITEN die schaffen in verschiedenen Länder Dreckslöcher um Flüchtlinge zu erzeugen die dann genau das machen was man ihnen sagt die Regierungen demontieren durch am Anfang votes und am ende mit Gewalt. das ist doch immer das selber sieht das keiner die habe keine Kreativität diese ELITEN machen immer das selber ja tuen sogar alles immer erst TESTEN dann führen sie es aus.

    • Hmm,Lenkungshoheit…sie koennen uns lenken ueber unsere Egos.
      Ich bin mein Ego ,aber mein Ego bin nicht ich.
      Ich nehme jede Situation fuer den inneren Frieden(peace in mind) erst einmal so an wie sie ist.
      Unser Geist kontrolliert die Materie weiss die Hermetik.
      Staerker als das Schwert ist die Feder.

      Wenn ich mir die Entwicklung der alternativen Medien der letzten 3 Jahre anschaue,
      dann ist da Licht am Ende des Tunnels.

      „Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert. Es kann nicht anders sein. Das ist nicht Philosophie. Das ist Physik.“
      -Albert Einstein-

    • Brain drain und vergleichbare Maßnahmen sind immer gern genommene Mittel um Herkunfts- und Ankunftsländer zu destabilisieren und leichter beherrschbar und ausbeutbar zu machen.

      Auch die DDR hat die Mauer nicht gebaut, um die Bevölkerung zu schikanieren. Hat man ja gesehen, wie lange das nach Grenzöffnung noch gut ging, mit der DDR. Und hätte man nicht gezielt den Eindruck erweckt, alle verlassen das Land und es bleiben nur die Schwachen und Bedürftigen zurück, die im Westen keine Chance haben, wäre die DDR vielleicht nicht beigetreten sondern die Leute hätten ihr Ding gemacht, so wie es ein großer Teil ursprünglich wollte. (mal abgesehen davon, dass sicher auch ganz gezielt Versprechungen oder Zahlungen an Entscheider gemacht wurden)

  4. „(…) Es ist allerdings schon sehr auffällig, dass sie sich ausgerechnet drei Wochen vor den US-Zwischenwahlen gebildet haben, von einem Tross internationaler Medien begleitet werden und dem Präsidenten so ein gefundenes Fressen für seine Wahlkampagne liefern.(…)“

    Da könnte auch umgekehrt ein Schuh draus werden:
    Da Trump für seine fremdenfeindliche Haltung zuverlässig bekannt ist, könnten auch die Demokraten den Treck auf den Weg geschickt haben, um den zahlreichen Südamerikanern in den USA zu demonstrieren, wie Trump mit ihresgleichen umzugehen gedenkt und ihn dadurch für sie unwählbar zu machen.

    • gefundenes fressen nun du begreifst nicht was wirklich dahinter steckt.
      1. wenn Trump falsch reagiert oder einer der Grenz Leuten und Waffen benutzt schadet es eher ihm.
      2. wenn er es nicht schafft sie zu blockieren oder zurück zu senden wo sie hingehören oder nach Europa. also ich meine ich weiss das die welle von EU gesendet wurden um halt Trump an die wand zu nageln, ja glaubt nicht das es dumm wäre, nun wenn man mehrere Kampanien in den nahe liegenden Ländern startet und ihnen Geld mit auf dem weg gibt, hey warum nicht in Amerika lebt es sich besser oder? und all das ganze dann nur um was zu haben NEUE Wähler die dann DEMOcraten wählen gehen weil die Kampanien genau das sagen.

      also glaubt nicht die haben das nicht geplant.

    • Ich denke auch, daß die zweifellos organisierten Trecks Trump nicht nützen, sondern schaden sollen. Zwar würden viele seiner Anhänger eine harte Reaktion begrüßen, aber wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen käme, würden viele andere abgeschreckt werden. Grenzschlachten gegen Frauen und Kinder machen sich medial nicht gut.

      Trump gerät – von den Organisatoren gewollt – in eine Zwickmühle. Letztendlich ließe sich die Invasion nur mit Gewalt verhindern. Und wenn 5000 durchkommen, stehen die nächsten 500.000 schon bereit. Was dann?

  5. „Menschen, die verzweifelt versuchen, der Not und den unmenschlichen Lebensbedingungen in ihrer Heimat zu entkommen “
    Wollten die Menschen tatsächlich Not und den unmenschlichen Lebensbedingungen entkommen, würden sie die Zentren der Kapitalakkumulation stürmen . Aber das machen sie nicht . Denn die Lenker der Massenmigration sind genau in den Zentren der Kapitalakkumulation zu finden .
    Der auch von Wolff verwendete Kampfbegriff Fremdenhass , ist ein Kampfbegriff des internationalen Kapitals

    • Mag sein das Fremdenhass auch als Kampfbegriff benutzt wird.
      Er ist jedoch sehr real.
      Ich bekomme Ihn fast jeden Tag mit, wenn manchmal auch verschämt.
      Und er nimmt zu.
      Leider ist die Seuche ansteckend und ich habe keinen Kontakt zum „internationalen Kapital“!
      Man kann natürlich hinter allem nur eine Masche sehen …. dann ist’s auch nicht so schlimm.

  6. ich habe nicht gesagt das Geld liebe ist ich sage Trump schreit nicht nach hass und nicht nach Violence eben so auch kayne so wie du behauptest du begreifst es nicht mal mehr du über nimmst die Meinung der medien du hörst nicht mal genau hin kayne sprich ganz klar von liebe, liebe deinen nächsten. und das trump und kayne die Hydra sein soll nun wenn das so wäre würden wir nicht darüber reden können jetzt heute. denn nach deren plan der ja schon offen ist und liegt wollen sie so schnell wie möglich uns unter drücken und das was wir hier haben garnicht mal mehr möglich ist. also du siehst doch hoffentlich ein das wir sind erwacht warum weil alles nicht nach deren plan gegangen ist. siehe CHINA dort ist es so das du nur an toiletten wänden schreiben konntest was jetzt auch nicht mehr geht und jeder der das tut mit einer Kamera überwacht wird. wirklich so.

  7. Wer hat jetzt die wirkungsvollere Schock-PR?(Wirklichkeit kommt von wirken)
    Die Globalisten mit Khashoggi-Schock oder die Patrioten mit Fluechtlingstreck-Schock?

    In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.
    -Franklin D.Roosevelt-

  8. Ernst Wolff langsam geht mir diese gegen Propaganda von diesem typen auf die Eier, der Labert nur Müll ich erläutere euch nun warum.

    das die Prognosen letztes mal auch schlecht also gegen Trump waren, ist doch nun wohl klar warum, dies wird als Werkzeug um idioten in deren spure zu holen genutzt, sie lassen Leuten glauben das was dort von sich geben so wie der Ernst Wolff ist wahr und das es doch besser ist seine stimme der anderen Partei zu geben. ernsthaft willst das uns so verkaufen?

    des weiteren zu der von ihm genannten Khashoggi-Affäre was keine ist sondern eine Hinrichtung eines landes von einem verbündeten. das Trump ihn scharf kritisierte dafür und Aufklärung verlangt hat wird natürlich nicht erwähnt warum auch das wäre ja die volle Wahrheit. lächerlich.

    und das er seine versprächen seiner Wahl nicht eingehalten hat nun bitte wollt ihr es ihm wirklich glauben, nun das er nicht alles einhalten konnte liegt doch auf der Hand aber eben so auch warum das so ist nicht weil er es nicht wollte sondern weil die ELITEN also auch die schoss Hunde derer, die DEMOcraten ihn immer wieder das ganze vermiest haben und das nur weil er ein Konservativer ist und nicht ihr schoss Hund. darüber hinaus das ganze mit den ELITEN über die FINANZEN EBEN SO NUR EINE EINZIGE FASADE IST, warum habt ihr nicht gewusst der Finanzmarkt hat einmal am ende einer Woche eine Bilanz von ja ihr habt es richtig gelesen 666 gehabt Zufall? nein, das war eine glas klare ansage von den ELITEN an Trump. also auf diesen Markt scheiss würde ich nicht legen das ist alles nur fingiert für uns. (glaubt jetzt nicht das ich das genau so meine ich meine sie kontrollieren es wie es ihnen beliebt siehe 666)

    auch das mit Russland nun jeder weiss ganz genau das er nur das gemacht was die ELITEN wollten er hat lediglich nur das gemacht was sie wollten SIEHE medien wie ihn hoch gelobt haben das es richtig war und so, also echt was für eine Scheinheiligkeit von Ernst Wolff.

    was ich auch super finde das er sagte Trump versuche sein Land zu entzweien und nutze es aus also bitte sowas von lächerlich siehe DEMOcraten die hetzt Kampanien und aufrufe gegen alle die TRUMP suporten auf sie förmlich ein zu schüchtern und wenn das nicht geht mit Gewalt zu reagieren. also bitte das Trump mit Kanye West glas klar für den zusammen halt und die liebe mit einander steht und kämpft ist doch mehr als glas klar und auch der ganze recht. lächerlich…… ich könnte hier noch mehr sachen bringen aber der Text wäre länger als seiner das will ich keinen antun.
    Ernst Wolff ist ein gegen Propagandist.

Hinterlasse eine Antwort