Tagesdosis 27.2.2019 – Hecke schneiden verboten!

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

WOW! Was kommt denn da noch rein, in des Deutschen Gehorsamsblatt, ähh, Gesetzbuch. Paragraf 39 Absatz 5 Satz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes sieht vor, dass ab dem 1. März bis zum 30. September weder eine Hecke geschnitten noch ein Baum im Garten gefällt werden darf. WOW, kann ich da nur sagen. Echt ein richtig gutes Bundesnaturschutzgesetz. Ob ich dann noch bis zum 23. Dezember kein Fleisch essen darf und ab dem Fest der Tierliebe, ähh, schon wieder so ein freudscher Versprecher, natürlich das Fest der Menschenliebe, der christlichen Nächstenhiebe für die Gänse und alles Getier, was ins weihnachtliche Mäulchen bekommen darf? Ja, Tierliebhaber mögen gerne Biofleisch oder, dass man zuvor mit den Tieren ganz ganz lieb umgegangen ist. Bevor man sie schlachtet und isst. Keine Hecke mehr schneiden, aber ganze Wälder abholzen dürfen. Ihr wisst ja, der gehorsame Normopath weiß nicht viel, aber davon dann doch ziemlich viel.

Was erwartet den deutschen Normopathen denn noch, ab März 2019? Mal Schauen: Ein neuer Mindestlohn, juchhu! Endlich darf ich für 35 Cent mehr die Stunde in Westdeutschland und in Ostdeutschland für 12 Euro und 20 Cent die Stunde Facharbeiten. Auch Hilfsarbeiter, also die allerfaulsten Säcke, bekommen nicht mehr bloß 11 Euro und 74 Cent, nein!. Sie bekommen jetzt sogar auch 12 Euro und 20 Cent. Sagenhaft. Vor lauter Glück bin ich fast vom Stuhl gefallen und der Sprecher hätte sich beinahe vor lauter Zuversicht versprochen. Hilfsarbeiter sollen in West- und Ostdeutschland, fast wäre mir das Wort Dunkeldeutschland von den Lippen gegangen, das gleiche Geld bekommen.

Mütter, für euch wird sogar die Mütterrente ausgeweitet! Fast hätte ich ausgeweidet geschrieben. Ich weiß auch nicht, was heute mit mir los ist. Bin halt voll des Glückes und selbst dabei der Schmied. Auch wird dabei wieder zwischen West und Ost unterschieden. Kein Wunder. Wissen wir doch alle, dass der Ossi an sich ein faulerer Kerl ist, als der schlauere Wessi. Mehr rechts soll er auch sein, der Ossi. Also, Leute, alles nur gerecht, dass der Wessi abkassieren kann. Die Wessimütterrente wird also pro Kind um 16 Euro und 20 Cent pro Monat erhöht und die Ossimütterrente um 15 Euro und 35 Cent. Also, ranhalten und Kinder zeugen. Kinderzeugen wird super entlohnt. Dann brauchts auch keinen Nachschub für die Firmen durch die von uns mitverursachten Flüchtlinge, deren Familienangehörige wir mit weg gebombt haben. Madame Angela „Milan“ Merkel hat das echt super human geregelt und die vor Jahren schon eingeladen, dort hinzukommen, wo die Täter wohnen. Mörderland, ja Mörderkontinent, so zu sagen. Ob die das wissen, die Refugee’s? Na ja, die Generation der Wiedergutmacher werden das Schiff ganz sicher auch weiterhin schaukeln.

Apropos Madame Angela „Milan“ Merkel. Habt ihr es gemerkt. Nimmt man die Anfangsbuchstaben und setzt sie zusammen, kommt MAMM heraus. Mutti Merkel als MAMM. Fehlt nur noch das A am Ende für Mamma alias Mutti Merkel. Helft mir mal. Wofür könnte das A wohl stehen? Atomkraftausstieg? Neh, passt nicht. Ja, was gibt es noch Neues ab diesem März? Hecke schneiden…, ach, das hatte ich schon erwähnt. Ahh, was für die Frauen. Diesmal also nichts für die Mütter. Neuer Feiertag in Berlin. Weltfrauentag, das ist der neue Feiertag, der ab dem 8. März 2019 gildet. Schreibt man gildet oder gilt? Ach, egal. Dann gibt es bestimmt bald in Bremen den Weltkindertag, in Hamburg den Weltmännertag, in Stuttgart den Weltrentnertag und in Dresden den Weltgendertag. Ich liebe dieses Land, dieses Deutschland, schon jetzt so sehr. Merkel ist ganz toll. Eine wirkliche Humanistin, durch und durch. Ob ich meine Schwiegertochter im November überreden kann, ihren dann geborenen Sohn Milan zu nennen? Ich hoffe, das klappt. Milan, ein ganz bombastischer Name. Angela „Milan“ Merkel. Ja, das hört sich granatenscharf an.

Aber ich lenke schon wieder ab. Was lese ich da? Noch ein paar Änderungen? Diesmal sogar als Video! Jau! WhatsApp, Staubsauger – das sind die Änderungen zum 1. Februar. Aber der war ja schon. Was? Was steht da? So unverblümt hat Donald Trump selten jemand die Leviten gelesen. Ein Foto von einer tollen Frau darüber. Madame Merkel. Ja, zeig es dem Trampeltier aus den USA. Vielleicht sollte sie mal den Mexikanern ein bisschen helfen und Waffen liefern gegen die Mauer, die dieser Cowboy da in Stellung gebracht hat. Wie damals, als noch der alte Kaiser den Mexikanern half und die USA endlich in den ersten großen Krieg einwilligen konnten. Ja, diese tolle Frau führt auch schon so etwas wie einen Zweifrontenkrieg: Gegen dieses Trampeltier und gegen den Oberschuldigen aus Moskau. Donald ist in allem strunzdoof und der Putin in und an allem schuld. Nur sie erstrahlt in der Mitte beider als Retterin der Oligarchie und der Nachkriegsordnung, wie ihr hier noch lesen werdet.

Schon wieder lese ich etwas unfassbar Gutes hier: Reichweitenwunder Feststoffakku: Audi schafft 500 Kilometer nach 15 Minuten laden. Wahnsinn, was! Aber, habe ich da nicht in einem Gespräch auf KenFM mit Mirko Hannemann mal gehört, dassdieser schon vor Jahren ein Akku für Autos entwickelt hatte, mit dem man 800 oder 900 Kilometer fahren konnte und die großen Autokonzerne wollten den Akku nur haben, wenn er, der Entwickler Mirko Hannemann, es ihnen schenkt. Ach, wenn die gute Frau Dr. Merkel doch so etwas nur wüsste, sie würde den Konzernen die Leviten lesen. Dann könnte die Automafia einpacken!Unsere Bundeskanzlerin denkt immer nur an uns und an die Gerechtigkeit. Wenn ihr das doch nur ei mal jemand zuflüstern könnte. Und hier noch eine Neuigkeit: AKK, demnächst auch KAKK, will Merkel-Gegner besänftigen – und öffnet damit eine neue Flanke. Schon wieder kann ich es kaum fassen, vor Glück: Wie im Militär wird da eine Flanke offen und AKK könnte hier von Merkel den Tipp bekommen, um Milan einzusetzen und die Flanke sichern. Wahnsinn, oder wie ich öfters sage: Holla, die Waldfee! Kennt das Sprichwort hier noch jemand?

Und hier eine Sexsation: Pornovorlieben bei Frauen entdeckt! Endlich, wird auch mal Zeit, dieses Geheimnis zu lüften. Da weiß Mann ja nie wirklich, was so eine Frau will, vom kleinen Männelein. Hättet ihr es gewusst? 37 Prozent aller Gay-Porn-Filme werden von Frauen bestellt, berichtet der auf Frauensex, äh, auf Männersex fixierte Pornokanal Pornhub dem Qualitätsmagazin Focus. Tja, Männer, da solltet ihr euch auch mal ein Abo besorgen, bei Pornhub, damit ihr es dann euren Frauen…und so. Dann wüsstet ihr, worauf die Frauen so stehen, wenn er steht. Dann rät dieser Frauenexpertenpornokanal dem Focus, dass Frauen M/M testen sollten. Und selbst wenn sie am Ende nicht darauf stünden, dann bringt es sie sicher auf andere Ideen. Tja, liebe Männer. Ich weiß ja nicht, was ihr davon haltet, aber ich, als Blitzdenker, habe das sofort erkannt. Frauen stehen auf zwei Männer. Sie stehen nicht auf ein schönes Abendessen mit Kerzenlicht, auf Zärtlichkeit und romantische Gespräche, auf M-Pathie und gekonntes Einfühlungsvermögen. Frauen wollen zugucken, wenn zwei Männer Sex miteinander haben. Das ist der Traum der meisten Frauen. Deckt sich zwar nicht mit meinen Erfahrungen, aber ey, was solls! Ich schaue auch erst bei Facebook nach, wie das Wetter vor meiner Haustüre ist. Experten wissen immer alles besser. Und wenn ich andere Erfahrungen gemacht habe, dann bin ich es, der ein falsches Leben im richtigen Leben lebt. Jetzt bloß nicht an die Merkel denken, geht es in meinem Hirn los. Keine Ahnung, wieso mir das jetzt einfällt. Achja, wegen Pornhub. Geschmacklos, ich weiß.

Der Oberfälscher zu Guttendings soll auf Bayerns Ministerpräsidenten Söder losgegangen sein, mit den Worten: Söder erreiche noch nicht das intellektuelle Format eines Franz Josef Strauß oder eines Theo Waigel. Das sagt gerade der Richtige, wie ich finde.

Zum Grübeln für Merkelfans noch ein ganz wichtiges Statement unserer deutschen Kanzlerin Madame Angela „Milan“ Merkel, das ich unkommentiert lasse. Ich bin mir sicher, dass ihr hier das Gesagte selbst noch besser kommentieren könnt. Gesagt hat sie es bei der letzten Sicherheitskonferenz in München, über die ich letzte Woche schon schrieb und worauf ich weiter oben hinwies, Zitat Anfang: Wir müssen in vernetzten Strukturen denken. Die militärische Komponente ist dabei das Eine. Und das, was wir am Anfang des 21. Jahrhunderts, es ist ja jetzt das 2. Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, doch spüren ist, dass die Strukturen in denen wir arbeiten, im Grunde immer noch Strukturen sind, die aus den Schrecken des Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus entstanden sind. Dass aber diese Strukturen unglaublich unter Druck geraten, weil die Forderungen und die Entwicklungen es erfordern, dass sie sich reformieren. Aber, ich glaube, wir dürfen sie nicht einfach zerschlagen, Zitat Ende. Noch einmal der verlogenste Satz, den sie je von sich gab: Dass aber diese Strukturen unglaublich unter Druck geraten, weil die Forderungen und die Entwicklungen es erfordern, dass sie sich reformieren. Aber, ich glaube, wir dürfen sie nicht einfach zerschlagen.

Tja, Leute, sie nannte hier die Matrix, in der wir zu leben haben. Mir ist klar, dass das von ihr Gesagte viele Hirne in etwas sehr Gutes übersetzen wollen oder schon übersetzt haben. Immerhin sind viele davon überzeugt, dass ihre Rede dort zu eine ihrer Besten gehörte. Wir alle sind Gehirnbesitzer, doch nicht allen ist das Nutzen desselbigem über den eigenen Tellerrand hinaus vertraut. So oder so ähnlich sagte es die viel zu früh verstorbene Grande Dame der Bildung und des Gehirnbenutzens Vera Felicitas Birkenbihl.

Last but not least: Das Trump mit Kim Jong un redet und ihn nicht zu einem Feindbild der Welt hochstilisiert, hat natürlich nur einen einzigen Grund: Donald Trump will den Friedensnobelpreis. Nur deswegen will er Frieden mit Nordkorea und mit Russland. Dieser Nachkriesgsordnungs-Verräter sollte, wenn es nach dem Willen bestimmter tollen Leute in den Diensten gehen würde, drei Kugeln abbekommen, von einem Einzeltäter, den man leicht finden kann und der Welt als solchen präsentieren könnte. Wetten dass?, dass die Clinton Krieg gegen den Iran führen könnte und aller Beifall ihr sicher wäre – und der Friedensnobelpreis auch. Hält jemand dagegen?

Trump muss kein Guter sein. Wenn er es aber schafft, zwei Feindbilder abzuschaffen, was nicht mehr als spekulativ ist, dann wäre das eine sehr gute Tat – für die gesamte Welt. Hoffnung aber ist keine gute Strategie, ich schrieb es schon einmal. Trump würde somit die Nachkriegsordnung, an der Merkel festhalten will, zerschlagen. Mit seiner american first policy hat er den Stein längst ins Rollen gebracht. Ob das jemand bei der Lückenpresse bemerkt hat? Ich glaube, sie haben es schon längst bemerkt. Tja, Leute, Europa wird von der Dilettantin Merkel geführt. Sie kann nicht führen, daher verführt sie und will die Nachkriegsordnung beibehalten. Sie hat weder eine Idee von ihrer Kanzlerschaft noch kann sie eine Idee erarbeiten. Und die mehrheit der Deutschen denken über sie, wie sie in der Mehrheit über ihre Mütter denken: Sie schafft das. Der Job aller Mütter ist der, dass sie die Familie schaffen. Egal wer da quer schießt. Die Mütter schaffen das. Ja, wir alle sind Insassen eines Irrenhauses. Wehe dem, der seine Hecke in der verbotenen Zeit schneidet. Besser ist, du schaffst es, ganze Wälder niederzureißen. Ist lukrativer.

Dass diese Tagesdosis nicht so sehr ernst genommen werden will, erklärt sich hoffentlich von selbst. Obwohl, das Eine oder das Andere will schon etwas ernster genommen werden. Wie du das auseinanderhalten kannst? Du schaffst das. Der Autor.

Quellen:

  1. https://www.focus.de/finanzen/news/rente-mindestlohn-kennzeichen-das-aendert-sich
  2. https://www.youtube.com/watch?v=_5KtyFHJcmA
  3. https://www.focus.de/politik/deutschland/karl-theodor-zu-guttenberg-kritik-an-soeder-auf passen-dass-csu-nicht-zur-regionalpartei-wird_id_10087788.html?obref=outbrain-fol-we b&cm_ven=focus_outbrain
  4. https://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/fitness/sex-heisse-vorlieben-darauf-stehe n-frauen-bei-pornos_id_10254985.html?x-fol-host=www.focus.de&x-original-path=%2Fg esundheit%2Fgesundleben%2Ffitness%2Farticle10254985.ece&x-ua-device=desktop
  5. https://www.facebook.com/paula.pcay.3/videos/793178497719360/
  6. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gipfeltreffen-von-donald-trump-und-kim-jong-un-tur teln-in-hanoi-a-1255264.html
  7. https://www.youtube.com/watch?v=_gSomXRd6Tc&feature=youtu.be&fbclid=IwAR3A4Ai6qtD-0h2ghDdlRTbdo0tJ8KJB1gGLb-trk2aLWsf088bDkwKNhQ4

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

18 Kommentare zu: “Tagesdosis 27.2.2019 – Hecke schneiden verboten!

  1. Lieber Rüdiger Lenz,
    es gibt gewiss allerhand unsinnige Regelungen; aber die mit dem Heckenschneiden hat mit Achtsamkeit zu tun.
    Mein Vater schnitt im Februar Bäume und Hecken. Auf meine „Wer-wie-was-weshalb-Fragen“ antwortete er, dass
    der Schnitt so früh im Jahr den Bäumen weniger „weh tun“ würde (gemeint war, dass weniger Saft austreten würde, als später, wenn das Wachstum und die Versorgung der Äste und des Grüns angeregt ist.
    Wenn solche Gewohnheiten mündlich überliefert werden, bedarf es keiner Regelungen. Ganz selbstverständlich nahm man auch Rücksicht auf den Nestbau, das Brüten und Großziehen des Nachwuchses im Grün.
    Solches Wissen ist aber vielfach ‚untergegangen‘.
    Erfahrene Landschaftsgärtner wissen aber darum, Laien mit ihren Elektroheckenscheren oft nicht.
    Als ich unsere Baumpfleger jetzt auf den Eichhorn-Kogel und den anderen im Bau befindlichen hinwies,
    erzählte er, dass er ganz am Anfang seines Berufslebens einmal einen dicken Baum gefällt habe, und als der aufschlug,
    4 Eichhörnchen davonsprangen.
    Die Bodenbrüter (Feldlerche z.B.) haben es heutzutage sehr schwer. Ihr Lebensrhytmus stimmte gut mit den
    Gewohnheiten der Graswirtschaft überein. Jetzt sät man neue Gräser aus, die man bis zu 5 mal jährlich mähen kann
    (vormals 2 mal). Damit nimmt man allerlei Tiere den Lebensraum, weil sie sich an diese ’schnellen Wechsel‘ nicht mehr anpassen können.

  2. Ein unglaublicher Beitrag, toll! Witz, Geist, auch Humor und Fakten verbunden in 12 Minuten Rede.

    Ich dachte mir, es fehlt nur noch Goethe, ….;), und da ich ein Fan seines Faust I bin, hier kurz einige Stellen, die m.E. passen:
    Prolog, Der Direktor:
    „Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen. Indes ihr Komplimente drechselt, kann etwas nützliches geschehen.“
    ….
    „Ihr wisst, auf deutschen Bühnen probiert ein jeder was er mag, drum schonet mir an diesem Tag Prospekte nicht und nicht Maschienen…“
    Von Hecken schneiden bis M/M, gibt es unzählige Möglichkeiten für Taten und Untaten…;), mit und ohne Maschienen….
    und, was für ein Verständnis v. Politik der Alte (JvG) hatte.

    In Anbetracht der Worte der Frau Dr. Bundeskanzler:
    „Gewöhich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.“ (Hexenküche).
    Es gäbe noch eine Menge weitere treffende und unglaublich intelligente und weise Stellen – selber lesen….;).

    Vielen Dank für die Betrachtungen und die Anregungen diese Vorgänge mit Abstand und auch Humor zu betrachten.

  3. NEIN, Herr Lenz, Tierliebhaber mögen nicht „Biofleisch oder dass man mit den Tieren vorher ganz lieb umgegangen ist“, Tierliebhaber mögen überhaupt keine Tiere essen. „Nichts wird die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung.“ Diese Aussage von Albert Einstein ist heute aktueller und gültiger denn je, anhand beliebiger Parameter (Klimabelastung, Energieverbrauch, Landraub, Vernichtung des Humus etc. etc.) läßt sich jederzeit mühelos nachweisen, dass über sieben Milliarden Menschen nur dann eine Zukunft haben, wenn sie aufhören, Tiere zu essen. Ich lege Ihnen, Herr Lenz, dringend den Film „earthlings“ ans Herz, kostenlos auf Youtube verfügbar. Es würde mich wundern, wenn Sie nach dieser schonungslosen Doku unendlicher Tierqual in der konventionellen Massentierhaltung weiter in Stimmung sind, zynisch-verächtliche Kommentare über Käufer von Bio-Fleisch abzugeben, die den Tieren wenigstens dieses Inferno ersparen.

    Und: NEIN, Herr Lenz, „wir“ haben keine „Angehörigen von Flüchtlingen weggebombt“! Weder ich, noch einer meiner Familie, Freunde, Kollegen oder Bekannten hat Menschen ermordet. Ich arbeite jeden Tag engagiert in einem ebenso wichtigen wie unterbezahlten nicht-medizinischen Heilberuf und bin mit meinen alltäglichen Pflichten und meiner Existenzsicherung ausgelastet; wenn ich zusätzlich etwas Nützliches für die Menschheitsfamilie tun will, engagiere ich mich ehrenamtlich, spende für nützliche Projekte wie KenFm, gehe auf eine Demo – und damit sind meine Kapazitäten leider oft schon ausgelastet, wie bei den meisten von uns. Das macht uns nicht zu Mördern. Ich weigere mich, 82 Millionen Bundesbürger und gar 741 Millionen Europäer, von denen die meisten ihrer friedlichen Arbeit nachgehen, Kinder großziehen, Eltern pflegen, Partner lieben oder auch mal mit ihnen streiten und sich mal mehr, mal weniger politisch engagieren, als „Mörder“ diffamieren zu lassen.
    Ja, es gibt Menschen, die vom Bomben, vom Rauben und Morden profitieren. Wenn wir nicht lernen, zu DIFFERENZIEREN und Schuld dort zu benennen, wo sie zu benennen ist, satt sie diffus „allen“ überzustülpen, werden wir kein Problem der Menschheitsfamilie lösen. War KenFM nicht mit dem Anspruch angetreten, ehrlich hinzuschauen und mehr Klarsicht zu ermöglichen? Was hat diese Sippenhaft-Pauschalverurteilung aller in Europa lebenden Menschen mit Problemanalyse zu tun?

    Beim Thema „Frauentag“ habe ich dann abgeschaltet. Interessierten empfehlen ich den Artikel von Annette Sorg auf den NDS, der so beginnt: „Zum ersten Internationalen Frauentag gingen rund eine Million Demonstrantinnen und Demonstranten am 19. März 1911 in Deutschland, Österreich, Dänemark und in der Schweiz auf die Straße. Ihre wichtigste Forderung: das Wahlrecht für Frauen und damit die Möglichkeit zur politischen Teilhabe. Nur in Finnland hatten Frauen zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, an Wahlen teilzunehmen. Erst 1918 bekamen deutsche Frauen das Wahlrecht, Schweizerinnen dürfen erst seit 1971 wählen…“

    Wann werden linke Männer, die sonst jede Emanzipationsbewegung vehement unterstützen, endlich aufhören, die Emanzipation der Frauen zu diffamieren? Wann werden sie sehen, dass wir nur gemeinsam eine bessere Welt gestalten können – in gegenseitigem Respekt und Empathie. Ein arrogant-zynischer Rundumschlag wie diese Tagesdosis bringt uns ganz gewiß keinen Zollbreit weiter.

    • Glaube, Sie beruhigen zu koennen. Empathisch sein zu koennen, wie dieser Autor in seinen Interviews bis zum Nerven unter Beweis zu stellen imstande ist, muss nicht heißen, die katastrophalen Zustaende der Welt nicht polemisch überspitzt darstellen zu duerfen.

    • @Sonja, wenn Sie zu Ende gehört oder gelesen hätten, dann hätten Sie alles verstanden. Da steht nämlich: „Dass diese Tagesdosis nicht so sehr ernst genommen werden will, erklärt sich hoffentlich von selbst.“ Das habe ich nicht ohne Grund geschrieben, wie sich jetzt herausstellt 🙂

    • Doch liebe Sonja… Sie tragen einen Teil der Verantwortung für das Elend auf der Welt, durch Ihren Lebensstil. UNSER (ja auch Ihrer) Lebensstil ist nunmal der Grund für Hunger, Krieg und wirtschaftlichen Niedergang in den Schwellen- und Drittweltländern.

      Sie sagen es ja selbst, sie gehen arbeiten und zahlen brav Ihre Steuern. Na… Was glauben Sie, von welchem Geld unser westliches Imperium die anderen Länder unter die Knute zwingt.

      Wenn Sie wirklich keine „Schuld“ haben wollen, am Kaputtmachen anderer Länder, dann erwarte ich Sie mit Mistgabel in der Hand, streikend, vor dem Kanzleramt.

    • @kristana, 28.02., 09:26

      Das ist eine sehr abstrakte Sicht von Verantwortlichkeit. Es ist letztlich Zufall, wo ich geboren bin. Die einen macht dieser Zufall zu Tätern, die anderen zu Opfern. Es ist verwirrend und deshalb auch lähmend, mit solch abstrakter Kollektivschuld zu argumentieren; und unfair, da einzelne es nicht in der Hand haben, die großen politischen Entscheidungen zu beeinflussen. Das gelingt allein in einem kollektiven Wandlungsprozeß.

      Allein schon durch Nutzung des Internets werden Ressourcen beansprucht, ja selbst für die Mistgabel und für die An- und Abreise zum Kanzleramt. Wenn eine logische Denkkette zu dem Schluß führt, sich einen Strick um den Hals legen zu müssen, ist diese Denkkette nicht zwingend falsch. Sie ist aber zwingend ungesund.

    • Ioup, ach so, ich Dummerchen! Meine Triebe sind ja auch nicht in dieser Kausalkette wirklich meine, mein Wollen auch nicht und meine Kreatur, die ich bin und darstelle dann auch nicht. Na wunderbar! Endlich kann ich machen was ich will. Verantwortlich kann ich ja für nix sein. Ioup, sag das mal heute auf einem Campingplatz in Lüdge den Eltern, dessen Kinder…, na, Du weißt schon. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Dich dann umarmen und auf die Wange küssen werden. Nicht falsch verstehen: Du hast schon recht mit dem, dass niemand etwas für seine Geburt kann und niemand etwas dafür, in welcher Zeit, mit welchen Haaren und ob Mann oder Frau oder gar gesundheitlich beeinträchtigt. Doch wir alle hier machen unsere Geschichte selbst. Das wir alle hier gefälligst auf einen kollektiven Wandlungsprozess warten sollen, damit alles gut wird, hate ich für eine Ausrede, damit man selbst nicht anfangen muss oder, damit man bei ein paar Blessuren von der Selbstwandel sagen kann: Ich habs versucht, es bringt leider allein gar nichts. Das ist eine große Ausrede; hast Du nicht geschrieben, ich weiß.

    • @Rüdiger Lenz
      Vorsicht, Herr Lenz, ich bin mit allen Wassern der katholischen Sünden-Demagogie gewaschen bzw. rieche ich diese 20 Meilen gegen den Wind. In welcher kirchlichen Einrichtung sind Sie erzogen worden? In Unkenntnis Ihrer Biographie muß ich raten; irgendwo im ehern schwarzen Dreieck zwischen Hamm, Münster und Paderborn? Okay, wenn Sie so weit sind, klopfen Sie reumütig und zerknirscht an meine Tür. Katholizismus gilt als minder schwere moralische Störung, das läßt sich repariern. Zum Warmlaufen für die Therapie sind täglich 10 Minuten Johann König das Mittel der Wahl.

  4. Ich glaube Herr Lenz steckt mitten im Karnevals-fieber! Schon mal ne Büttenrede geschrieben?
    Das heutige Schreibwerk hat ne menge Schenkelklopfer intus, die nur noch ins Kölsche migriert werden müssten!
    Toller Beitrag – initiierte viel Kopfkino.
    LG
    Dennis Voß

  5. Ja, so geht das nicht weiter mit dieser Demokratie. Das Auswahlverfahren für das Regierungspersonal sollte überdacht werden, damit die Seelenruhe der Untertanen nicht untergraben wird. Schließlich sind diese Regierenden ja dauernd in den Medien abgebildet. Selbst kenfm… . Aber lassen wir das!

    Es könnte alles ganz einfach sein, wenn Dieter Bohlen Bundespräsident wäre. In einem mehrwöchigen Castingmarathon müßten sich die Amtsbewerber Dietas kritischem Blick und seinen rücksichtslos direkten Fragen stellen. Am Ende stimmen die Zuschauer in 3 Runden über die vom Dieta in die Vorauswahl Genommenen ab. Das wäre mal eine wirkliche Demokratie.

    Klingt wie ein schlechter Scherz. Aber die Regierungswirklichkeit ist wahrscheinlich regelmäßig schlechter. In Dietas Regierung wäre wenigstens echtes Leben; wahrscheinlich würde sich keines der derzeitigen Regierungsmitglieder dort im Amt befinden. Anstatt MAMM würde vielleicht Verona den Top-Job machen. Und den Herrn Lenz wäre endlich geholfen! Ist ja nicht mitanzusehen, wie der leidet 😊. Tipp für Sie, Herr Lenz: Stellen Sie sich die Bundesregierung einfach in violettes Licht gehüllt vor. So machen das fast alle.

  6. Klar darf man immer die Hecke schneiden… da hat der Kreis Heinsberg jahrelang Busgelder kassiert bis einem Bürger auffiel, dass der Formschnitt immer gemacht werden darf, nur eben gewaltsames einkürzen nicht…Paragraf 39 Absatz 5 Satz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes „zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.“

  7. Ist das jetzt wirklich derselbe Rüdiger Lenz… oder bringe ich da jetzt was durcheinander.?Meine Meinung ist definitiv, das hier liegt ihm besser.

    Da kann ich kleine Ungenauigkeiten bei den Fakten problemlos ebenfalls übersehen.

    • Das mit dem Bauarbeiter habe ich überlesen. Meine Frau bekommt nämlich im Einzelhandel ( nicht Tarifgebundenen) den anderen gesetzlichen Mindestlohn als gelernte Fachkraft. Tja so ist das mit dem Fachkräfte Mangel, Fachkräfte händeringend gesucht, aber bitte nicht nach Tarif…

Hinterlasse eine Antwort