Tagesdosis 27.8.2019 – Wir brauchen zwei drei, viele Zopfgretels

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

Mein Freund S. glaubt nicht, dass die Erderwärmung etwas mit dem Ausstoß von Treibhausgasen zu tun hat. Er hält die Kids von „Fridays for Future“ für ferngesteuert und gehirngewaschen – und mit ihnen die Wissenschaftler und Forscher aus aller Welt, die behaupten, dass CO-2 und Co. einen Einfluss auf das Klima haben. „Dass ausgerechnet Du, als ansonsten super-kritischer Kopf. diesen Klimaquatsch nicht hinterfragst, verstehe ich nicht“, meinte er neulich zu mir. Und weil ich schon ein bisschen müde war und lieber zuhören als reden wollte, bat ich ihn mir doch zu erklären, wer denn hinter all den Klimaforschern, Wissenschaftlern und Journalisten und der kleinen Schwedin Greta und all den Schulstreik-Kids steckt, wer sie inszeniert und fernsteuert und vor allem: zu welchem Zweck ?

„Diese Zopfgretel ist doch das beste Beispiel, dass das alles eine Show ist, wie die hoch und runter gehyped wird von allen Medien, das ist doch alles nicht echt.“ Mein Hinweis, dass ihre Forderungen doch sehr konkret sind, und dass es nützlich ist sie in den Medien zu verbreiten, quittierte er mit Kopfschütteln. „Das ist doch alles Fake… und heraus kommt eine idiotische CO-2-Steuer, die nur den kleinen Pendler mit seinem alten Diesel trifft aber nicht die Bonzen mit ihren Elektro-SUVs.“

Was letzteres betrifft musste ich meinem Freund recht geben, denn es ist zu befürchten dass bei den in der Regierung ventilierten Steuerkonzepten genau so etwas herauskommt. Was aber nur mit dem Zustand der Politik und nichts mit den Forderungen der Ökologie im Allgemeinen und Greta im Besonderen zu tun hat. Weil S. dann aber nicht wirklich erklären konnte, welche Großverschwörung von Universitäten in aller Welt bis hin zur kleinen Greta die „Klimalüge“ propagieren lässt und welche Absichten die sinisteren Strippenzieher damit verfolgen, musste ich mich nochmal aus dem Sessel aufschwingen.

„Ok, mein Freund, gehen wir mal davon aus, dass menschengemachte Treibhausgase keinerlei Rolle spielen fürs Klima, wir können weiter verheizen und dieseln wie wir wollen – wie sieht deine Politik aus, gegen das Artensterben, die Massentierhaltung, die Meeresverseuchung, Waldzerstörung und und und…?“

Seinen Einwand, dass Umweltschutz und Klimaschutz zwei paar Stiefel wären, ließ ich nicht gelten. Mit diesem Bullshit-Argument kommen die selbsternannten „Klimaskeptiker“ ja häufig angewackelt, ohne auszuführen, wie denn das eine ohne das andere funktionieren soll. Wenn es egal ist, was wir alles in die Luft blasen, in die Böden kippen, in die Meere verklappen, wenn es wurscht ist was wir ausrotten, abholzen und verheizen, dann bleibt wirklich nur ein fröhliches „Weiter so!“ Das ist es, was mich an Skeptikern wie meinem Freund S. so nervt – auch wenn sie von Geo-Chemie keine Ahnung haben halten sie nach drei gesehenen YouTube-Filmchen ausgefuchste Vorträge über CO-2. Alternativen haben sie keine zu bieten. Aber Freund S. war früher ziemlich links und ich hatte noch ein ziemlich revolutionäres Argument im Köcher, mit dem ich ihn vielleicht überzeugen könnte, seine Klimaskepsis etwas skeptischer zu betrachten:

Es geht doch bei der ganzen ökologischen Frage – Artenschwund, Bodenzerstörung, Erderwärmung – nicht um diese Zopfgretel, nicht um die Grünen und die Bio-Latte-Macchiato-Szenen und diesen ganzen New Green Deal-Hype. Es geht um den Kapitalismus, um das Prinzip des ständigen Profits und des ewigen Wachstums. Das ist mit begrenzten Ressourcen und einem empfindlichen Habitat wie der Erde einfach nicht zu schaffen. Und jeder, der sich mit der ökologischen Frage ernsthaft beschäftigt, muss diesen Widerspruch erkennen. Dass die Future-Kids noch nicht ganz so weit sind kann man ihnen nicht verdenken, sie sind ja noch jung, aber wenn sie weiter nachdenken werden sie darauf kommen, dass es mit „New Green“ nur was werden kann, wenn der Kapitalismus mit seinem Wachstumszwang eliminiert wird. Aber weil die 0,001 Prozent Kapitalisten nicht freiwillig aufgeben, braucht es vorher Aufstand, Bürgerkrieg, Revolution… lass die Regierenden noch ne Weile rumdoktern, mit idiotischen Börsenzertifikaten, CO-2-Steuern und anderem symbolischen Zirkus, dann werden auch die Kids merken, dass sich nichts ändert wenn sich nicht das destruktive Grundprinzip ändert… und dann geht’s los. Wir brauchen zwei drei, viele Zopfgretels.

„Träum weiter…“ winkte Freund S. da ab, und setzte in schönstem Hessisch hinzu: „Abber bevor isch mich jetz uffrehsch, isses mir libber egal.“

*

Mathias Bröckers schrieb zuletzt „Newtons Gespenst und Goethes Polaroid – Über die Natur“ . Am 2. Juli ist sein Buch „Don’t Kill The Messenger – Freiheit für Julian Assange“ im Westendverlag erschienen. Er bloggt auf broeckers.com

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  / Shutterstock 

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

145 Kommentare zu: “Tagesdosis 27.8.2019 – Wir brauchen zwei drei, viele Zopfgretels

  1. Herr Br., Sie schaffen das!

    Fundstelle Wikipedia:

    „Ah! Ça ira (franz. wörtlich: ‚das wird gehen‘, im übertragenen Sinn:
    ‚wir schaffen das!‘) (Anmerkung: !!!!!!!!!!!!!!!!)
    bezeichnet den Beginn und wiederkehrenden Refrain eines bekannten Kampfliedes aus der Zeit der Französischen Revolution, das im Mai 1790 entstand und während des Föderationsfestes vom 14. Juli 1790 häufig gesungen wurde.[1] Es rief zum Kampf gegen Aristokratie, Klerus und Adel auf.

    Das Lied existiert in verschiedenen Fassungen, welche als Schnittmenge jedoch allesamt das sich wiederholende „Ça ira“ aufweisen. Melodisch basiert „Ça ira“ auf dem zeitgenössisch populären Kontratanz Le Carillon national.“

    Aaah, ßa irrah!

    „Deutschland ist das einzige Land der Welt, in dem öffentliche Figuren ihre ostentative Zustimmung zur Regierungspropaganda als mutig verkaufen können, ohne vom Publikum ausgelacht zu werden.“
    M.K.

    • Malgré les mutins tout réussira!
      Trotz der Aufrührer wird alles gelingen.

      Bei uns dann eher:

      Malgré les cretins tout réussira!

  2. Gretaphobie, Klatsch und Tratsch? Ich nenn es:
    ABLENKUNG

    Es wird alles und jedes missbraucht. Dies ist nichts Neues und seit Menschengedenken bekannt. Das ändert nichts an den Problemen um die es jeweils geht.

    Auch die etablierten, alten Friedens-, Menschenrechts- Umweltorganisationen oder -Bewegungen, Stiftungen, PR-Agenturen, was auch immer, letztlich sind sie allesamt transatlantisch, proisraelisch ausgerichtet und die «alternativen» oder «freien» Medien verschweigen dies ebenso wie der Mainstream seit eh und je.

    Mir sind von Seiten der «alternativen» oder «freien» Medien keine konkrete, verbindliche, realisierbare Vorschläge, Massnahmen, Schritte usw. bekannt welche den Schutz der Umwelt ebenso wie den Frieden voran-treiben. Bisher sind es nur akademische Theorien, Hypothesen, Analysen und ähnliches mehr. Also leeres Geschwätz.

  3. Ich verstehe wenn sich Kritiker des Treibhauseffekts, wenn Worte wie Verschwörer oder Leugner verwendet werden angegriffen fühlen. Allerdings wenn Konzerne und Industrielobbyorganisationen teure Kampagnen ins Leben rufen, um die Theorie des Treibhauseffekts in Zweifel zu ziehen, dann erfüllt das für mich den Tatbestand einer Verschwörung. Hier wird versucht Einfluss auf die politische Meinung der Gesellschaft auszuüben aufgrund wirtschaftlicher Interessen.

    Wenn die Theorie des Treibhauseffekts Unsinn wäre, warum wären denn dann diese Kampagnen überhaupt nötig? Das ist doch das indirekte Eingeständnis, dass diese Organisationen selbst an den Treibhauseffekt glauben.

    Tatsache ist, dass wir ohne den Treibhauseffekt überhaupt nicht auf der Erde existieren könnten. Nur es gibt eben einen Korridor. Zu wenig Treibhauseffekt ist nicht gut, zu viel aber auch nicht.

    Was soll denn der Nutzen der Verbreitung der CO2 Lüge sein? Ich höre dazu nichts überzeugendes.
    Hier im Forum zum Beispiel:

    „Worum es bei der ganzen Klimahysterie geht ist einen Feind aufzubauen (genau wie im geopolitischen Sinne). Dieser Feind ist der Mensch an sich (über den Umweg CO2).“

    Das ist doch an den Haaren herbeigezogen und völlig inhaltsleer.

    Oder dieses Beispiel von

    https://www.konjunktion.info/2016/06/agenda-212030-es-geht-nicht-um-umweltschutz-es-geht-um-die-reduzierung-und-versklavung-der-menschheit/

    „Die Kontrolle des Energieverbrauchs mit Hilfe von Smart Metern durch Einschränkungen der Individualverkehrs, Einrichtung einer PKW-Maut, eine CO2-Steuer usw. basiert vollständig auf der Idee des menschgemachten Klimawandels.“

    Wieder dieser Geist es geht gegen den kleinen Mann. Dass diese angesprochenen Maßnahmen, Maßnahmen nach kapitalistischer Logik gemacht sind und deshalb eher Ungerechtigkeiten schaffen werden als das Klima zu schützen und auch gezielt dazu verwendet werden die Klimabewegung zu zerstreiten wird nicht erwähnt. Und ich behaupte das passiert mit Absicht um den Spaltungseffekt zu unterstützen.

    Weiter liest man auf derselben Seite:

    „Unterstützer der A21/30 wollen, dass die Massen die Idee akzeptieren, dass freie Märkte ein korruptes, teuflisches System sind, in der die Reichen die Armen ausplündern. Dabei vermischen sie geschickt die beiden Themen Umverteilung des Reichtums mit dem Schutz der Umwelt.“

    Jetzt wird auch noch angezweifelt, dass der Kapitalismus zu Ungleichverteilung führt. Auch alles angeblich nur Propaganda im Sinne der sogenannten Agenda 21/30. Mit einem Satz werden alle Kapitalismuskritiker bis hin zu Karl Marx, der vor über 100 Jahren gelebt hat (!) und wenig von der Agenda 21/30 wusste als Verschwörungtheoretiker entlarvt. Spätestens hier muss man doch merken, dass es sich hier nicht um wissenschaftliche Argumente handelt.

    Hier lässt sich doch deutlich erkennen, dass diejenigen welche den Treibhauseffekt in Zweifel ziehen, selbst die Nutznießer einer nicht stattfindenden Klimaschutzpolitik sind.

    Ja vieles ist unsinnig, was die aktuelle Klimaschutzpolitik angeht, aber ich kann es nur wiederholen, man muss zwischen Wissenschaft und Politik trennen.

    • Moin, Arne Liebau, da haben Sie sich natuerlich die einfachsten Gegenargumente ausgesucht!
      Ich weiss nicht wie oft (gefuehlt bestimmt 536mal) Foristen hier den Gedanken entwickelt haben, dass es sich um ein Ablenkungsmanöver handelt, dass die Klimaänderung dem menschengemachten CO2 Ausstoss geschuldet sei, und die eigentlichen Probleme beiseite schieben soll. Hier ist es n.m. Dafuerhalten die gigantische Umweltvermuellung/Umweltzerstörung; die gigantische Aufruestung und der damit einhergehende Friedensverlust als auch die gigantische Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben.

      mfG

    • durch den Bologna Prozeß ist die Wissenschaft nicht mehr unabhängig und statt einer Trennung zwischen Wissenschaft und Politik geht es doch um etwas ganz anderes:

      Die FFF Bewegung machen sich Sorgen um den Bestand ihrer Lebensgrundlage. Es sind Schüler und dadurch ist es einfach, die Forderung auf eine einzelne Verbindung – CO2 – zu fokusieren.

      Nun gibt es – selbst wenn man die Umwelt auf diesen einzigen Punkt reduziert sehr verschieden Möglichkeiten. Wenige Bsp. die mir als erstes sinnvoll erschienen
      – bevorzugte Besteuerung von Kerosin und Schiffsdiesel abschaffen
      – Aufforsten
      – Reduktion von Transportwegen (keine Zweckentfremdung landwirtschaftlicher Nutzflächen -> regionale Kreislaufwirtschaft)
      – Verbot der geplanten Obsoleszenz
      – deutsche Soldaten raus aus Auslandseinsätzen
      usw. usw. Jeder hat hier andere Präferenzen.

      Die schlechteste bzw. gar keine Lösung ist die Neueinführung einer Verbrauchssteuer (auch wenn sich da hübsch plakativ CO2 draufschreiben lässt). Umweltschutz gehört zu den Aufgaben des Staates und demzufolge sollte der bitte auch mit seinem Haushalt entsprechend haushalten. Abgesehen davon, daß eine solche Steuer erneut eine Umverteilung von unten nach oben ist. Zuerst Wiedereinsetzung der Vermögenssteuer, Finanztransaktionssteuer (zur Abschaffung völlig sinnfreier aber volkswirtschaftlich schädlicher Gewinnvorgänge), dann kann man eventuell über Steuern reden, die die untere Hälfte treffen.

      Seit Längerem setzt sich die Politik über die Interessen der Bevölkerungsmehrheit hinweg und der einzige Weg, sich Gehör zu verschaffen ist Zeit für Aktionen auf der Straße aufzubringen. Solange das nicht in Kontinuität und relevanter Teilnehmeranzahl geschieht bleibt man stecken bei intellektueller Selbstbeweihräucherung.

    • @ Teilchen
      ich wollte nicht für die CO2 Steuer werben, in der Form, wie geplant ist.

      „CO2-Steuerpläne der Politik sind eine vorsätzliche Sabotage des Klimaschutzgedankens“
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=54290

    • @Hog1951
      Ja aber das ist das, was hier im Forum von einigen Leuten ernsthaft diskutiert wird.
      Und auch solche Links werden hier gepostet, die von anderen dann noch bejubelt werden.

      Der Ablenkungstheorie kann ich nicht folgen. Ablenkungsmanöver dieser Art haben gemiensam, dass die Bedrohung ausserhalb des Systems geortet wird. Bei der Klimadebatte haben wir die Bedrohung aber im System.

      Diese Erklärung passt viel besser zu den Treibhauseffektkritikern. Hier haben wir diese äußere Bedrohung, nämlich die konspirative Weltelite, die mit Hilfe der CO2 Lüge das Sytem zerstören möchte.

    • Hallo Arne,

      ach so, ja, das sehe ich genauso.

      Ohne Alternative keine CO2 Steuer.
      (kostengünstiger/ausgebauter Nahverkehr, oder gleich kostenlos nicht nur für eine einzige Berufsgruppe.)

    • Wahrscheinlich spricht da eine gewisse überdrehte Hoffnung endlich das Wahnsinnsthema gefunden zu haben, mit dem man den Westen, den Kapitalismus und alles sonst Verhasste abschaffen kann.

      Aber pro CO2 tut dem System nicht weh.

      Es ist System. Bröckers ist hier System.

      Und was ist das System? Immer mehr Zentralismus.

      Herr Bröckers, wollen Sie immer mehr Zentralismus und die Menschen immer weiter entmündigen?

      Ist das Ihre Agenda?

  4. Nun, dass sich Herr Bröckers auf die schwachen Argumente seines hessischen Gesprächspartner beruft, kann ihm verziehen werden. Dass er jedoch der gesamte Medienkampagne der systemfinanzierten Massenmedien unkritisch folgt, ist mir ein Rätsel. Wollen wir mit Journalismus glänzen oder eher doch wieder nur Propaganda betreiben?
    Wieso also findet der Satz „Folge dem Geld“ in diesem Zusammenhang überhaupt gar keine Anwendung (das sollte doch nun jedem investigativem Journalisten, gerade welcher in einem eher linken Medium veröffentlicht, ein Grundansatz sein!)?
    Wieso also wird nicht hinterfragt, warum diese Greta in alle „hohen Häusern“ dieser korrupten Welt so viel Gehör findet, ja sogar bejubelt wird (z.B. etliche Flugreisen durch die Welt und Geschenke in Form von SUW oder Segeltörns, die gewiss nicht helfen den CO2-Ausstoß zu minimieren)? Wieso also in diesem Zusammenhang keinerlei Anfragen über die Ziele, die auf den Regierungsebenen dieser korrupten, westlichen Welt immer klarer ersichtlich werden und lediglich darauf hindeuten, dass der nachgewiesenermassen in diesem Zusammenhang idiotische CO2-Handel eine noch strengere Anwendung finden soll; wobei doch jeder inzwischen wissen müsste, dass nur derjenige mit den CO2-Zertifikaten Geschäfte machen kann, der selbst CO2 erzeugt? Wieso wird nicht hinterfragt, mit wem Greta verwandschaftlich in Beziehung steht und wie diese ihr bereits beträchtlich vorhandenes Vermögen vermehren?
    Die Umwelt sollte man schützen, natürlich durch Vermeidung von Wachstum durch Erzeugung weiterer „umweltschützender“ Technologien, gleichzeitiger Verkürzung der Lebenszeiten von Produkten (geplante Obsoleszenz!!), weiterer Ausbau des Welthandels und vergrößerter Flexibilität der Arbeitnehmer.
    Dabei wären natürliche und lange haltbare Produkte, die Förderung des lokalen Handels und die Verkürzung der Arbeitswege doch vielleicht endlich einmal einfach umzusetzende Massnahmen, die die Umwelt enorm entlasten würde und gleichzeitig sogar den CO2-Ausstoß enorm verringern dürfte.
    Schliesslich und endlich sollte sich Herr Bröckers (denn Ahnung von der Materie an sich scheint er wohl nicht viel zu haben) drüber einmal mit einem ordentlichen Physiker unterhalten, der nicht vom IPCC & Co bezahlt wird… C=2 Gehalt folgt der Temperatur und nicht umgekehrt (Siehe Treibhauseffekt, so man ihn denn endlich auch einmal versteht).
    Viel Glück noch beim Versuch, irgend ein Klima zu schützen.

  5. Verehrter Herr Bröckers
    kennen Sie den arte- Film „Das Geheimnis der Wolken“?
    https://www.youtube.com/watch?v=WSmyZDjFqOw
    Habe ihn soeben gesehen. Stefan hat in einem Kommentar darauf hingewiesen.
    Kam mir so vor, als versucht da Kopernikus oder Galilei die Kirche zu überzeugen.
    Wenn Sie ihn nicht kennen, bitte anschauen. Es lohnt sich.

  6. Wer Worte wie „Klimaskeptiker“, „Klimaleugner“ benutzt ist nicht besser als die, die Bröckers selbst als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.
    Das ist Wikipedia Stil und hat NICHTS mit Journalismus zu tun (das gilt leider auch für Bröckers Kollegen Dirk Pohlmann).
    Wer wie Bröckers sämtliche Eiskern- und Sedimentbohrungen und die daraus gewonnenen Daten.
    Wer die vergangenen Warm- und Kaltzeitenzyklen ignoriert, ist NICHT glaubwürdig.
    Ich bin kein AfD Anhänger, sondern war, seit ich wählen durfte, ein Wähler der Grünen (seit Jahren wähle ich allerdings gar nicht mehr), ebenfalls möchte ich klarstellen daß ich kein „Anhänger“ von Oliver Janich bin (den ich bis Sie ihn im 3J1000 erwähnten nicht einmal kannte).

    Z.B. die Benutzung des diffamierenden Begriffes „Klimaleugner“ – ein Versuch (Framing) die Realisten in die Ecke von Holocaustleugnern zu rücken.
    NIEMAND leugnet das Klima oder ähnliches. Dies ist Wikipedia Stil der Diffamierung ohne jeglichen Realitätsbezug..

    Bröckers versagt beim Thema Klimawandel leider auf ganzer Front und wiederholt nur den Mainstream ohne sich anscheinend wirklich mit dem Thema zu befassen (einfach mal die Rohdaten des IPCC lesen anstatt die herausgegebenen Summaries!) und mal den ehemaligen IPCC Mitarbeitern zuhören, die zum Whistleblower wurden!

    Resignations and Withdrawals from the IPCC http://www.habitat21.co.uk/energy151.html.

    The UN IPCC is misleading humanity about climate change and sea levels, a leading expert on sea levels who served on the UN IPCC told https://www.thenewamerican.com/tech/environment/item/31472-un-ipcc-scientist-blows-whistle-on-un-climate-lies

    ‚Northwest Passage – Closed For Business‘ ‚ice four meters thick, no one is traversing the Northwest Passage. The ice there is the thickest in many years, as it is in the Chukchi Sea.‘ https://realclimatescience.com/2019/04/northwest-passage-closed-for-business/

    Hierzu folgendes: Auch ich glaubte jahrelang an den menschengemachten Klimawandel, bis ich mir die Gegenargumente anhörte und anfing zu recherchieren.
    Noch in den 70er Jahren warnten Wissenschaftler höchst seriös vor einer neuen Eiszeit. Die Eiszeit-Hysterie damals war grenzenlos.

    Der Mensch hat so gut wie keinen Einfluß auf das Klima.

    Ich empfehle Ihnen dringend die arte Doku „Das Geheimnis der Wolken“ anzuschauen (ist noch auf youtube zu sehen).
    Hier empfehle ich Ihnen ebenfalls, sich die Petition von 90 führenden Wissenschaftlern aus Italien anzuschauen, die kürzlich veröffentlicht wurde: http://www.opinione.it/cultura/2019/06/19/redazione_riscaldamento-globale-antropico-clima-inquinamento-uberto-crescenti-antonino-zichichi/?altTemplate=Stampa&fbclid=IwAR1YAoqulAKKXJTY-uzRfSEaX-G6NRpVOckp3nVE7iiTAgOQu8DMHGUxRnE

    Warum wurden in den letzten Jahren fast alle Messstationen in ländlichen Gebieten, höheren Lagen und auf dem Meer abgebaut und die Temperaturdaten fast ausschliesslich aus urbanen Messstationen veröffentlicht?
    Messungen ergaben schon vor Jahren, daß die globale Durchschnittstemperatur seit 1998 NICHT mehr gestiegen ist
    (There IS a problem with global warming… it stopped in 1998)
    https://www.telegraph.co.uk/comment/personal-view/3624242/There-IS-a-problem-with-global-warming…-it-stopped-in-1998.html )

    Des Weiteren muß man wissen, daß die Temperaturmessungen der Neuzeit am Ende der kleinen Eiszeit begannen und es logischerweise nach einer Kälteperiode wärmer wird.

    Auch schmilzt die Arktis NICHT und ist nur im Sommer TEILWEISE eisfrei, was eine regelmäßige Schifffahrt dort nicht ermöglicht.
    Die Antarktis hingegen WÄCHST und hat mehr Eis als je zuvor (NASA Study: Mass Gains of Antarctic Ice Sheet Greater than Losses
    https://www.nasa.gov/feature/goddard/nasa-study-mass-gains-of-antarctic-ice-sheet-greater-than-losses ).
    Die Erde ist in den letzten 33 Jahren grüner geworden. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung einer internationalen Studie, die am 25. April 2016 in Nature Climate Change veröffentlicht wurde. https://www.sciencedaily.com/releases/2016/04/160426162610.htm

    Zitat:
    „In 40 Prozent der Weltregionen wurde im Zeitraum von 1982 bis 2015 ein signifikanten Anstieg der Blatt-Biomasse feststellt, während nur 4 Prozent signifikante Verluste an Vegetation aufwiesen. Die Ergrünung entspricht der Größe eines Kontinents der die doppelte Fläche der USA hat.

    Grüner geworden sind auch Wüstenregionen, wie der Sahel an der Grenze zur Sahara, der Fruchtbare Halbmond, der sich über die Türkei, Syrien, den Irak und Iran erstreckt und das einstige Gebiet von Karthago, in Nordafrika, welches früher die Kornkammer Roms war.

    Diese Gebiete waren auch schon im Klimaoptimum des Holozäns direkt nach der letzten Eiszeit grün und fruchtbar. Vor dort aus breitete sich im Zuge der neolithischen Revolution der Ackerbau nach Europa und Nordeuropa aus.

    Während der letzten Eiszeit war die Sahara eine Wüste. Im Zeitraum von 9.000-6.000 Jahre vor heute hatten wir die wärmste Zeit des Holozäns, das Meereis der Arktis war im Sommer nahezu verschwunden und große Teile der Sahara waren fruchtbares Grasland. Es zogen große Herden durch das Grasland und es gab sogar Krokodile, dort wo heute Wüste ist. Davon zeugen heute noch Felsenbilder der Ureinwohner in der heutigen Wüste.

    Hier ein Link der NASA dazu:
    Carbon Dioxide Fertilization Greening Earth, Study Finds
    https://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/carbon-dioxide-fertilization-greening-earth

    Es wird auch keine Todeszonen durch den Klimawandel geben, im Gegenteil.
    CO2 hat entgegen Ihrer Behauptung so gut wie keinen Einfluß auf das Klima. Ich verweise zunächst auf das Molekulargewicht von CO“, welches schwerer ist als Luft und somit vor allem in Bodennähe zu finden ist.
    Des Weiteren ist CO2 die Grundlage für pflanzl. Leben und somit für alles Leben auf der Erde.
    Unter einem Gehalt von 0,015% CO2 in der Luft sterben alle Pflanzen ab. Aktuell liegt der CO2 Anteil in der Luft bei rund 0,04%- also gerade einmal etwas über dem „Austerbelevel“.
    Übrigens wird dieser Wert auf Hawaii an einem Vulkan gemessen (dort strömt ständig CO2 aus!!)

    Sowohl Eiskern- als auch Sedimentbohrkerne zeigen, daß in der Vergangenheit der CO2 Level teilweise bei 0,3% (das 10-fache des heutigen Wertes) und höher lag und zu diesen Zeiten sowohl Pflanzen als auch Tiere prächtig gedeihten.
    Ebenfalls weisen die Daten aus diesen Bohrkernen nach, daß sowohl in Warm als auch in Kaltzeiten der CO2 Gehalt manchmal wesentlich höher als auch niedriger als heute lag, was wiederum belegt, daß CO2 keinen/kaum Einfluß auf die Temperatur hat, sondern im Gegenteil, der Erwärmung folgt.

    Worum es bei der ganzen Klimahysterie geht ist einen Feind aufzubauen (genau wie im geopolitischen Sinne).
    Dieser Feind ist der Mensch an sich (über den Umweg CO2).

    ALLE echten Daten zeigen auf, daß es sich sehr wohl um ein zyklisches Phänomen handelt, welches durch Sonnenaktivität, kosmische Strahlen und die Lage des Sonnensystems im Universum hervorgerufen wird (Im gesamten Sonnensystem ändert sich das Klima auf ALLEN Planeten).

    Fazit

    Was lernen wir daraus? Trotz CO2-Anstieg und Klimawandel, oder gerade wegen CO2-Anstieg und Klimawandel wird die Erde grüner und fruchtbarer und die Ernteerträge steigen. Auch wenn Medien und Klimafolgenforscher Ihnen anderes erzählen. Dabei handelt es sich um „Märchengeschichten“, um die Bevölkerung politisch und gesellschaftlich zu beeinflussen, was auch treffend gelingt. (Wie schon beim Märchen vom bösem Juden)

    Was steckt hinter dieser Agenda?
    Nun, wenn man sich die Dinge anschaut wird es klar, daß es um Kontrolle, Social Engeneering, Eugenik und Geld (für die „grüne“ Energie) geht.
    In Verbindung mit dem geplanten Internet der Dinge, welches durch das katastrophale 5G Netz verwirklicht werden soll (es sollen neben den Masten auf der Erde 20.000 Sateliten ins All gebracht werden, die uns dann grillen), sollen in Zukunft alle Geräte miteinander vernetzt werden (Hochrechnungen gehen von 200 Milliarden Geräten aus!).
    Dies ist nicht nur aus Datenschutzgründen mehr als bedenklich.
    Eine noch größere Gefahr besteht darin, daß durch diese Vernetzung alle Geräte auch den Energieverbrauch zentral speichern.
    Dies bietet dann die Möglichkeit jedem Bürger ein gewisses „CO2-Kontingent“ zuzugestehen.
    Wird dieses Level überschritten kann dann den Menschen entweder mehr Geld abverlangt werden oder bei Nichtzahlung einfach mal der Kühlschrank abgestellt werden.
    Orwells Welt wird somit Wirklichkeit.

    Was den Punkt der Eugenik angeht empfehle ich Ihnen folgende zwei Dokumentationen:

    How Big Oil Conquered the World https://www.youtube.com/watch?v=ySnk-f2ThpE
    Why Big Oil Conquered The World https://www.youtube.com/watch?v=0wlNey9t7hQ

    Ich bitte Sie daher in Zukunft zuerst mit offenem Geist zu recherchieren, bevor Sie die Hysterie der Klimakirche mehr oder minder ungeprüft weiter ausposaunen.

    Es gibt mehr Beweise und Daten, die die Hysterie widerlegen als es Beweise für UFO´s gibt (übrigens erfreulich, daß Sie sich diesem Thema so offen stellen)

    Hier noch ein paar Links für die Lernwilligen:
    Fletcher Prouty Explains Use of Term Fossil Fuels https://www.youtube.com/watch?v=zSff0pwc1Xc&app=desktop

    Climate change: this is the worst scientific scandal of our generation https://www.telegraph.co.uk/comment/columnists/christopherbooker/6679082/Climate-change-this-is-the-worst-scientific-scandal-of-our-generation.html

    There IS a problem with global warming… it stopped in 1998 https://www.telegraph.co.uk/comment/personal-view/3624242/There-IS-a-problem-with-global-warming…-it-stopped-in-1998.html

    The Great Global Warming Swindle (2007) https://www.youtube.com/watch?v=pIRICfZOvpY&app=desktop

    EMAIL LEAK: Global Warming Researchers Caught Doubting Their Own Claims https://www.businessinsider.com/inconvenient-emails-heat-up-global-warming-conspiracy-2009-11?IR=T

    31,487 American scientists have signed this petition,
    including 9,029 with PhDs http://www.petitionproject.org/index.php

    Sorry Global Warming Alarmists, The Earth Is Cooling https://www.forbes.com/sites/peterferrara/2012/05/31/sorry-global-warming-alarmists-the-earth-is-cooling/#da8cdbd3de0b

    Australia PM adviser says climate change is ‚UN-led ruse to establish new world order‘ https://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/australiaandthepacific/australia/11591193/Australia-PM-advisor-says-climate-change-a-UN-led-ruse.html?fbclid=IwAR2nKXXvYkUSRnZdHhXHsUi4JQy23sjXJiqU-OMwPGWT0UTlUZnVU6T0ZDA

    The fiddling with temperature data is the biggest science scandal ever https://www.telegraph.co.uk/news/earth/environment/globalwarming/11395516/The-fiddling-with-temperature-data-is-the-biggest-science-scandal-ever.html

    Prof Don Easterbrook Crashes the Global Warming Party https://www.youtube.com/watch?v=dSVkSCN_hLQ&app=desktop

    Top Scientists Slam and Ridicule UN IPCC Climate Report https://www.thenewamerican.com/tech/environment/item/16643-top-scientists-slam-and-ridicule-un-ipcc-climate-report

    • „Worum es bei der ganzen Klimahysterie geht ist einen Feind aufzubauen (genau wie im geopolitischen Sinne).“

      Wo liegen die grössten bekannten und nutzbaren Erdgasvorräte? Die CO2-Hysterie dient vielen Geschäftemachern und der Ablenkung von wichtigeren Themen. Zu verhindern, dass die deutschen & schweizerischen Kernkraftwerke durch Gaskraftwerke ersetzt werden, kommt gewissen Kreisen auch ganz gelegen.

    • Was das Klima betrifft. bin ich sowieso Ihrer Meinung.
      Besonders bemerkenswert finde ich aber außerdem Ihren Hinweis auf das bei „den“ Wikipediakritikern in Deutschland überhaupt – und deshalb um so bestürzender und überraschender – Phänomen entweder der Reproduktion, der Nachahmung oder der Neuverwendung des „Wikipedia-Stils der Diffamierung ohne jeglichen Realitätsbezug“. Das gilt übrigens nicht nur für den Stil, sondern ebenfalls für den Inhalt. Suchen Sie sich einige der hervorstechendsten Kritiker der Zusammenhangs von CO2 und Klimaerwärmung raus und sie stellen fest, wie die auf subtile bis grobe Weise „behandelt“ werden. Von Pohlmann und Markus Fiedler in anderen Zusammenhängen hervorragend herausgearbeitet. Was die verdeckten und versteckten Wikipedia-Manipulatoren dabei motiviert, haben sie in dem Bände sprechenden Artikel „Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung“ akribisch langatmig und total einseitig zusammengestellt.

    • „Von Pohlmann und Markus Fiedler in anderen Zusammenhängen hervorragend herausgearbeitet.“

      Ja, der erwähnte Artikel auf Natopedia sollte die beiden eigentlich auch auf die richtige Spur führen.

    • „Ich empfehle Ihnen dringend die arte Doku „Das Geheimnis der Wolken“ anzuschauen (ist noch auf youtube zu sehen)“
      Danke für die Empfehlung. Ein sehr erhellender Film.

    • Nichts gegen Bröckers, er gehört zu den positiven Erscheinungen unter den Schreiberlngen.
      Aber ihre Interpretation von dem, was Bröckers sagte, kann ich nicht nachvollziehen.
      Verschwörungstheoretiker ist eine Vokabel die nur zur Verwirrung beiträgt. Bröckers schrieb:

      „Diese Zopfgretel ist doch das beste Beispiel, dass das alles eine Show ist, wie die hoch und runter gehyped wird von allen Medien, das ist doch alles nicht echt.“ Mein Hinweis, dass ihre Forderungen doch sehr konkret sind, und dass es nützlich ist sie in den Medien zu verbreiten, quittierte er mit Kopfschütteln. „Das ist doch alles Fake… und heraus kommt eine idiotische CO-2-Steuer, die nur den kleinen Pendler mit seinem alten Diesel trifft aber nicht die Bonzen mit ihren Elektro-SUVs.“

      Ihr Freund hat recht. Schauen Sie sich bitte folgenden Film an
      https://mail.google.com/mail/u/0/#sent/QgrcJHsHpCrjDKwGdZtKxPNmrQCKzjDCpqb?projector=1
      Er kann schon verunsichern, wie damals Galilei verunsichert hat.

    • Sie schreiben:
      „In Verbindung mit dem geplanten Internet der Dinge, welches durch das katastrophale 5G Netz verwirklicht werden soll (es sollen neben den Masten auf der Erde 20.000 Sateliten ins All gebracht werden, die uns dann grillen), sollen in Zukunft alle Geräte miteinander vernetzt werden (Hochrechnungen gehen von 200 Milliarden Geräten aus!).
      Dies ist nicht nur aus Datenschutzgründen mehr als bedenklich.
      Eine noch größere Gefahr besteht darin, dass durch diese Vernetzung alle Geräte auch den Energieverbrauch zentral speichern.
      Dies bietet dann die Möglichkeit jedem Bürger ein gewisses „CO2-Kontingent“ zuzugestehen.
      Wird dieses Level überschritten kann dann den Menschen entweder mehr Geld abverlangt werden oder bei Nichtzahlung einfach mal der Kühlschrank abgestellt werden.
      Orwells Welt wird somit Wirklichkeit.“

      Schon Tesla’s Erfindungen scheiterten, weil die Machteliten nirgendwo einen Verbrauchszähler anbringen konnten. Solange nicht die Aufklärer, sondern die Verklärer regieren, wird es keinen sozialen bzw. menschlichen Fortschritt geben. Es gilt, den Kapitalismus zu überwinden weil damit auch die Korruption, die leider in der Wissenschaft üblich ist, an Einfluss verliert.

    • Die grüner werdende Erde kann nach einer solchen Grünphase wieder in das Gegenteil kippten, wenn die Warnungen vom Tisch gefegt werden. Dieses Kippen kann genau aus den Gründen erfolgen, die zur ‚Grünphase‘ geführt haben. So widersprüchlich kann sich der Prozess der Realität ent-wickeln.
      Nur die eine Seite der Quellenrecherche zu dokumentieren mag kurzfristig befriedigen.
      Das Denken in Gegensätzen alleine führt allerdings zu einer rückhaltlosen Unvoreingenommenheit, die den Dingen wohl gerechter wird als eine Einseitigkeit. So hat die Max Planck-Gesellschaft schon am 18. Oktober 2010 den Text ‚Der Kohlenstoffkreislauf im Erdsystem‘ veröffentlicht. Zitat: „Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit besteht darin, den Kohlenstoffkreislauf so zu steuern, dass die Erde in einem stabilen Klimazustand bleibt… Dazu gehören zum Beispiel Aufforstungen in großem Stil oder das »Auswaschen« von Kohlendioxid aus der Luft und seine dauerhafte Speicherung im Untergrund oder in der Tiefsee. …
      Eine naturwissenschaftliche Betrachtung des globalen Kohlenstoffkreislaufs ¬allein genügt freilich nicht. Die Störung dieses Zyklus hängt eng mit der globalen wirtschaftlichen Entwicklung, dem Energiebedarf und der Nutzung von Nahrungsquellen zusammen. Um den Klimawandel in möglichst verträgliche Bahnen zu lenken, müssen wir deshalb auch eine Vielfalt sozioökonomischer Faktoren einbeziehen. Sie in rationaler, wissenschaftlich fundierter Weise zu berücksichtigen, ist eine große Herausforderung. Doch sie muss gemeistert werden, wenn das Erdsystem auch in den nächsten 100 Jahren und darüber hinaus stabil bleiben soll – im Interesse der nachfolgenden Generationen.“

  7. Zitat Bröckers:“bat ich ihn mir doch zu erklären, wer denn hinter all den Klimaforschern, Wissenschaftlern und Journalisten und der kleinen Schwedin Greta und all den Schulstreik-Kids steckt, wer sie inszeniert und fernsteuert“
    Nach der Logik sind Bröckers Thesen zu 9/11 nur Verschwörungstheorien.
    Dachte Bröckers könnte selbstständig denken, anstatt sich von Emotionen und Angst treiben zu lassen.

    • Dieser Murksstream-Hype um das CO2 kommt mir vor wie Kino oder eine Zaubernummer. Irgendwas wird aufwändig gefummelt, damit man den Trick, also die zu verschleiernde Sauerei, erst gar nicht bemerkt.

      mystifier, camoufler, variété.

    • Das uns die Finanzelite mit ihrer CO2 Kampagne aufs Abstellgleis stellt, um uns die wirklichen teuren Umweltsünden vergessen zu lassen, hat Bröckers, den ich als investigativen Journalisten sehr schätze, nicht verstanden. Wer im CO2 Streit recht hat, ist sekundär. Die Eisschicht an den Gletschern der USA und teilweise auch in der Arktis hat zugenommen.
      Dringender ist, alle Güter recyclebar herzustellen, die Verseuchung der Böden mit Glyphosat zu stoppen, die Abholzung der Wälder einzustellen, Kernkraftwerke zurück zu bauen, weil es kein Endlager geben kann, Plastik- Taschen und Verpackungen zu verbieten, Massentierhaltung einzustellen, etc.

    • „Dachte Bröckers könnte selbstständig denken“ Denken tut jeder selbstständig – der Unterschied liegt in der Geschwindigkeit sowie der Komplexität und dem Wissen welches als Ausgangsinformation zur Verfügung steht.

  8. Unser Mainstream ist gleichgeschaltet. CDU, SPD, Grüne, kaum noch auseinanderzuhalten. ARD, ZDF, Radio reinste Propagandasender.
    Eine Agenda wird, von wem auch immer, vorgegeben und alles ziehen mit. NGO’s, Prominente, alle die dazugehören oder davon profitieren. Sei es gegen den Iran, Venezuela, Syrien, Jugoslawien, die bösen Russen und und und…
    Ich denke die meisten Foristen hier und auf anderen alternativen Portalen haben die manipulationen erkannt und sind entsprechend kritisch. Wir suchen nach unstimmigkeiten im Narrativ und finden diese auch in der Regel.
    Aktuell ist das alles beherschende Thema im Mainstream usw. der menschgemachte Klimawandel und ein Weltuntergangsszenario nach dem anderen. Das ganze gipfelt in Kürze in eine Co2-Steuer. Die ist nichts anderes als eine Universalsteuer, denn diese kann ganz nach Bedarf erweitert werden. Nahezu alles erzeugt bei der Herstellung Co2 und kann somit, mit entsprechender Medienkampagne, extra besteuert werden. Beispiel, Fleischsteuer. Alles wird möglich sein.
    Und trotzdem gibt es in der alternativen, aufgeklärten/aufgewachten Szene viele Menschen die ihre bisherigen Erkenntnisse einfach ausblenden können und beschließen dem Mainstream in diesem einen Punkt zu glauben. Wie und warum so etwas funktioniert weiß ich nicht. Mir selbst fällt es schwer jemandem zu glauben der mich sonst ständig belügt.
    Und das sich die Wissenschaft darüber einig sein soll ist übrigens die größte Lüge in diesem Narrativ. Wenn man etwas sucht, findet man viele Wissenschaftler und Experten mit anderer Meinung. Es gibt also sehr gute Gründe nicht dem Narrativ zu folgen.

    • Moin, M.E., eine interessante Parallele duerfte die ideoplogische Bombardierung der DDR/SU durch den CIA bzw. dessen Vorgängerorganisation sein!
      Mit Hilfe von viel Geld wurden direkt nach dem Ende des 2. WK in Europa lebende linke und linksdemokratische Kuenstler geködert, sich ueber „undemokratische“ Aspekte des Lebens und der Staaten im Osten Europas auszusprechen. Das lief unter der Schaffung von Kuenstlerzeitschriften, Kongressen und anderen Veranstaltungen ab, und somit hatte man ganz offiziell das linke Spektrum in Europa „gekauft“ und konnte nun aus diesen Zeitschriften Gewinn erzielen, indem die Herrschenden Zitate gegen die „kommunistische“ bzw. real existierenden Sozialismus in Stellung brachten. Ein nicht zu unterschätzender Faktor im Kampf gegen das konkurrierende System.

      mfG

    • „Und trotzdem gibt es in der alternativen, aufgeklärten/aufgewachten Szene viele Menschen die ihre bisherigen Erkenntnisse einfach ausblenden können und beschließen dem Mainstream in diesem einen Punkt zu glauben. Wie und warum so etwas funktioniert weiß ich nicht.“

      Ja, sehr seltsam, nicht wahr? In diesem einen Punkt soll alles, was man sich sonst so erarbeitet hat und weiß, nicht gültig sein.
      Wie kommt das nur?
      Könnte das eventuell an der international-sozialisten Agenda der Linken liegen, die auf diesem Forum und in unserer Gesellschaft schon lange dominieren und uns diktieren, was die Wahrheit zu sein habe?
      Nachdem man die Arbeiterschaft als Klientel verloren hat, nimmt man sich nun des Klimas an? Das kann sein Desinteresse leider nicht bekunden und wird wehrlos vereinnnahmt?
      Vielleicht also endlich doch noch die große Weltrevolution unter Mitwirkung der, hust, Globalisten und Finanzelite?
      Was man irgendwie entschuldigen oder übersehen muß, da der Zweck ja zweifellos die Rettung der Welt ist und dieser Zweck die Zusammenarbeit mit jedem und alle Mittel heiligt?
      The same procedure as every year, James.

      Ich sehe einen kommunistischen Kapitalismus heraufziehen, einen kapitalistischen Kommunismus.
      Und die Begründung hierfür wird das Klima sein.
      Ein Widerspruch?
      Nur scheinbar.

  9. Bröckers Freund hat Recht. Bröckers hat sich nicht mit Agenda 21/2030 auseinandergesetzt, ignoriert sämtliche Daten und Forschungen (die, die zensiert werden!), Biologie, Physik, Chemie. Schade. Sieht in dem Fall nach kognitiver Dissonanz und Unbelehrbarkeit aus, oder nach Gatekeeping. Was hat Artensterben, u Umweltschutz mit CO2 zu tun? Eisbären brauchen kein Eis zum Überleben. Eis wird mehr.
    Setzen, sechs Herr Bröckers.
    https://www.nasa.gov/feature/goddard/nasa-study-mass-gains-of-antarctic-ice-sheet-greater-than-losses

    https://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/carbon-dioxide-fertilization-greening-earth

    https://www.telegraph.co.uk/comment/personal-view/3624242/There-IS-a-problem-with-global-warming…-it-stopped-in-1998.html

    • https://www.telegraph.co.uk/comment/personal-view/3624242/There-IS-a-problem-with-global-warming…-it-stopped-in-1998.html

    • Ganz wichtig! Der Hinweis auf die „Agenda 21/30“. Eine Hinweis auf Soros und seine Mitwirkung in diesem Zusammenhang hat Dirk Pohlmann gleich ins Lächerliche gezogen, indem er ihn in die Nähe von unhaltbaren Verschwörungstheorien verschob.

  10. Bröckers hat die entscheidenden Fragen an uns alle auf den Punkt gebracht, egal wie man über CO2 denkt:

    1. „Wie sieht deine Politik aus, gegen das Artensterben, die Massentierhaltung, die Meeresverseuchung, Waldzerstörung und und und…?“

    2. In meinen Worten: Wie kann der Kapitalismus schnell und mit möglichst wenigen Gewaltopfern überwunden werden?

    „Nur“ darum geht es.

    Aber man kann natürlich auch sagen, dass wir nur weiter warten sollten auf den kollektiven Bewusstseinswandel der Menschen, der uns eine gewaltfreie Evolution in Richtung einer paradiesischen Zukunft weisen wird. Das geht natürlich auch.

  11. Wie wäre folgender Vorschlag, um beide Seiten zu befiedigen:
    Findet nach Erhebung einer CO2-Steuer keine signifikante CO2-Reduzierung in der bundesdeutschen Atmosphäre statt, zahlt der Staat diese CO2-Steuer nach 3 Jahren an seine Bürger wieder aus. 5% Verzinst und in aktueller Währung – oder Gold.
    Quasi eine Staatsanleihe.

    • Es gibt in der Atmosphäre ca. 0,04% CO2.

      Menschengemacht sind etwa 3%, also 0,0012%

      Deutscher Anteil daran ca. 3,1%, das macht: 0,0000372% menschengemachtes CO2 aus Deutschland.

      Wie soll man denn in 3 Jahren zuverlässig eine Veränderung messen?

      Außerdem halte ich den ganzen Vorgang für fragwürdig. Da muss ja wieder ein ganzes Ministerium dafür geschaffen werden. Und beamtete Schlipsträger rechnen jahrelang herum. Vermutlich in erster Linie ihre Versorgungsansprüche, nachdem astrein nachgewiesen wurde, dass „der Staat“ nichts zurückzahlen muss.

      Und wer ist eigentlich der Staat? Sind das nicht wird?

      Wir geben uns einen Kredit, den wir uns mit Zinsgewinn zurückzahlen?

    • Super Vorschlag, Fantastin!

      Ich hab auch einen: Wir könnten doch mal den ganzen Tag lang den Kopf mit voller Wucht gegen die Wand hauen! Ist bestimmt auch lustig und zielführend.

    • @ Noesis
      eine CO2-Staatsanleihe der Bürger an den Staat wäre real vorhandenes Geld und kein Kredit.
      5% Zins bei 3-jähriger Laufzeit gleicht die offizielle Inflation aus, so dass eine Rückzahlung der CO2-Staatsanleihe für beide Seiten fair und neutral wäre.
      Ebenso wäre die Wirksamkeit einer CO2-Maßnahme auf einem meßbaren Prüfstand.
      Denn würde trotz aller teuren Klimarettungs-Maßnahmen (versteckte CO2 – Konjunkturprogramme, um das Wirtschaftsmodell am Laufen zu halten) kein signifikante CO2-Reduzierung in der bundesdeutschen Atmosphäre zu verzeichnen sein, müsste man andere Wege suchen, um die propagierte Erderwärmung zu korrigieren.
      Womöglich muss man nur den 97%igen Anteil der Klima-Wissenschaftler überprüfen.

      Ansonsten wird eine nicht rückzahlbare CO2-Steuer eine dauerhafte „Schutzgeld-Erpressung“ und die Klima-Propaganda würde noch schlimmer werden.
      So hätten beide streitenden Parteien ihren Frieden und man kann sich mit realen Themen beschäftigen.

    • Hallo Fantastin,

      ein bißchen Phantasie macht das Dasein doch bunter – also was ich gut finde an dem Vorschlag:

      – bereits bei Einführung der C=2 Steuer muß nochmal über deren Nutzen nachgedacht werden
      – die Beweißlast liegt bei den CO2 Steuer Apologeten

      doch dann kommen auch schon die Nachteile:
      – am gravierendsten: Wir sitzen nicht mit am Verhandlungstisch.
      (Sitzen wir eigentlich nie, siehe weiter unten)

      – am Laufzeitende wird man sehr wahrscheinlich eine Möglichkeit finden, die Meßwerte entsprechend zu ermitteln und falls nicht wird man das Weiterlaufen der Steuer mit einem neuen, gerade aktuellen Mißstand begründen.
      – ABM in der Verwaltung

      Wie wäre es mit einer naheliegenden, klaren und durchsetzbaren Forderung:

      Deutsche Soldaten raus aus den Auslandseinsätzen! Neue Auslandseinsätze nur bei vorliegen eines eindeutigen UNO-Mandates.

      Gibt’s jemanden der dieser Forderung nicht zustimmen kann?

      Wie wäre es, wenn alle auf diesem Portal dafür was tun?
      (Rückseite des Transparents auf der nächsten Demo nutzen, mails an den Bundestag, Gespräche mit den Abgeordneten..)
      Ich würde gern mal sehen, daß wir noch Handlungskompetenz besitzen.

    • Staatsanleihe heißt, dass Bürger, die etwas gespart haben, dieses Geld dem Staat leihen? Das betrifft dann eher diejenigen, die was haben.

      Wenn ich nun davon ausgehe, dass das CO2-Narrativ ein Märchen ist, dann wäre dieses Vorgehen eine Art Gelddruckmaschine für Reichere, die Knete übrig haben. Bereicherung auf der Grundlage einer Lüge?

      Und wo kommen denn diese 5% her? In einem Schuldgeldsystem? Am Ende werden neue Schulden dafür aufgenommen.
      Und da haften dann wieder alle gemeinschaftlich dafür?

      Da kann ich nicht mitgehen.

    • Moin, Noesis (28. at 08.12), wären wir der Staat, dann hätten wir wahrscheinlich Mitspracherecht. So ist es aber nicht!
      Der Staat ist das ausfuehrende Organ der herrschenden Klasse.
      Das was man uns ueber die WAhlen versucht einzureden, ist eine Teilhabe an diesem Gebilde.

      mfG

  12. Herr Bröckers,
    Umweltschutz und Klimaschutz sind zwei Paar Stiefel. Vor allem dann, wenn Klimaschutz als CO2 Vermeidung definiert wird. Der Streit macht sich an der Wirkung von CO2 fest, was die Klimawissenschaftler nicht eindeutig erklären können.
    Sicher ist aber, dass der Umweltschutz nicht den Stellenwert hat, den er haben müsste, um die Katastrophe zu verhindern, wenn wir so weiter machen.
    Die CO2 Diskussion führt uns in die Sackgasse.

    • Gratuliere zu diesem Beitrag!

      Mehr Demokratie in Ländern, Finanzen und Medien! Das führt automatisch zu weniger Umweltvergiftung.
      Transparenz und Gerechtigkeit steigen in aller Regel auch mit dem Einbezug der Bürger in Sachentscheide!

  13. Zeus

    Wo bleibst Du eigentlich? Ist doch hier Dein Lieblingsthema.

    Seid Ihr jetzt erst mal vorsichtig geworden, nachdem sie hier Deinen Spezi „contra-l“ rausgeworfen haben? Erst mal den Ball flach halten und schauen. Die Propaganda der letzten Wochen wirkt ja schon ganz gut, es läuft schon von alleine, denkt Ihr Euch?

    Es ist noch nicht aller Tage Abend.

  14. Nun ja – im Grunde genommen sollten wir uns hier alle nicht zu wichtig nehmen: Zum Großteil sind wir hier nicht mehr ganz junge bis alte Männer im Forum von KenFM, davon bin ich ganz fest überzeugt.

    Ken Jebsen hätte zwar gerne eine junge Zielgruppe, aber ganz ehrlich: Die hat er nicht. Kein Jugendlicher schaut sich nur alte Männer an.

    Von dem her: Wir sind hier alle nicht wirklich relevant. Nicht 1% von der Relevanz von FFF. Mathias Bröckers ist weise genug, um das zu wissen. Wie man bei der Lektüre seines Buches „Die ganze Wahrheit über alles“ deutlich herauslesen kann.

    Hoffen wir auf die Jugend, dass sie es besser macht als wir. Natürlich hätten sie auch jedes Recht uns zu hassen, wie es in Dirk C. Flecks Werken beschrieben wird. Hoffen wir, dass die Liebe in ihnen größer ist.

    • Bröckers hat keine Ahnung von dem Thema und gibt die Propaganda wieder. Greta liebt Atomkraft und ist lobbygesteuert.
      Bröckers Freund hat Recht.

      Von Greta Thunberg zu We Don’t Have Time über Al Gore zu George Soros
      https://linkezeitung.de/2019/03/09/von-greta-thunberg-zu-we-dont-have-time-ueber-al-gore-zu-george-soros/

  15. Wie gewohnt: Ein sehr guter Beitrag von Mathias Bröckers!

    Ob er dieses heruntergekommene Portal hier noch retten kann, bezweifle ich allerdings leider. Zu stark scheint der Einfluss der abgedrehten Lenz’s, Rupps und Wimmers dieser Welt hier. Und zu zahlreich die Schar der Verblendeten hier im Forum.

    • Huhu!

      Lassen Sie mich Herbert Wehner zitieren: „Sie sind den Mostrich nicht wert, den man auf Sie Würstchen streichen müsste, um es verspeisen zu können.“

    • Huhu ,
      auch zum Größenwahn neigende Kommentatoren tragen zur Orientierung bei.
      Zeigt er doch, wie weit und schwer noch der Weg zu einer solidarischen Gesellschaft ist.

    • blauersalamander

      Eine solidarische Gesellschaft wollen Sie, so so. Solidarisch mit wem – nur mit echten Deutschen, nehme ich an? Oder etwa mit allen Menschen (oder gar noch mit anderen Lebewesen)…?

    • Mit den Schwächeren, Herr Benjamin Reloaded, mit wem sonst?
      Neben der Versklavung Afrikas und Teilen Asiens ist, auf einer höheren Ebene, auch Europa davon betroffen. Die Gelbwesten Frankreichs zeigen das deutlicher, als der leider mehr verdummte, genauer manipulierte Deutsche, Daran ändert auch nichts die AfD trotz gutem Abschneiden im Osten. War die Vorlage genehm, nu kommst du…

    • Moin, Benjamin (27. at 22.33), solche Ausfälle kannte man hier im Forum eigentlich nur von S. B.!
      Blauer Salamander hat doch mit keinem Wort erwähnt, dass es ihm um die „rein“ Deutschen ginge. Warum unterstellst Du nun eine Naziideologie hinter seinem Post? Tut es not mit Raketen auf Spatzen zu schiessen?

      mfG

    • Hallo blauersalamander,
      29. August 2019 at 03:49
      sehr offensichtlich tut B.R. weder das eine noch das andere, aber es war ja auch schon spät.

      27. August 2019 at 23:48
      Um solidarisch zu sein, halte ich den Bezugsrahmen auf die Gruppe der man sich verbunden fühlt auch besser gewählt.
      Mit Stärkeren kann man sich beispielsweise mitfreuen, oder sie auch unterstützen, wenn sie einen längst überflügelt haben.

      Nur mit Schwächeren solidarisch zu sein hat schnell ein Geschmäckle –> man überhöht sich und hat offensichtlich blinde Flecken. Falls das nicht zutrifft, meint man nicht Solidarität sondern eher so etwas wie ein Helfersyndrom. (Bei Menschen, die sich beruflich an dauerhaft schwächere Gruppen binden kann man oft besonders viel Angst vorm selbstbestimmten Leben finden.)

    • Korrektur: für statt auch

      Um solidarisch zu sein, halte ich den Bezugsrahmen auf die Gruppe der man sich verbunden fühlt für besser gewählt.

    • ‪The UN IPCC is misleading humanity about climate change and sea levels, a leading expert on sea levels who served on the UN IPCC told https://www.thenewamerican.com/tech/environment/item/31472-un-ipcc-scientist-blows-whistle-on-un-climate-lies‬

    • wie im Link von Ihnen/Dir, Stefan deutlich wird, ist die WisenschaftlerInnengemeinde in der anstehenden Frage uneins. Dazu habe ich den Aritkel geschrieben, der auchbei KenFM veröffentlicht ist: Im Zweifel für die Umwelt

    • Moin, Bernhard Trautvetter, ich habe ihre Kommentare hier bei Kenfm und wohl auch die meisten Posts gelesen. Ich halte Sie fuer sehr integer. Ich möchte nur auf einen Aspekt ihrer Aussage eingehen, und in dem Satz
      „(…) der jene jungen Menschen, die noch Orientierungsbedarf haben, erst nimmt; und der die Gefahr ernst nimmt.“
      muendet. Im Gegensatz zu Ihnen, sehe ich eine viel grössere Gefahr darin, dass diese jungen Menschen und ihre Ideen „verbrannt“ werden können. Wenn sich herausstellen sollte, dass diese CO2 Geschichte doch nur ein Ablenkungsmanöver der Herrschenden war, dann prophezeie ich, dass diese Menschen wahrscheinlich nie wieder eine Demo besuchen werden.
      Wir Ältere haben die Aufgabe den Juengeren Leitmotive zu vermitteln. Wir sollten uns nicht hinstellen, und sagen, ich weiss auch nicht so genau, aber im Zweifel (…)!

      mfG

    • Lieber B. Trautvetter, die Gefahr „sehen“ heisst was genau? FFF ist m.E. ein Spiegel unserer Gesellschaft, einer Gesellschaft die junge Menschen zur Schizophrenie erziehen – nach dem Motto: „fühle nicht was du denkst und denke nicht, was du fühlst“. Und wenn „Linke Altgenossen“ wie Herr Broeckers zum „Klassenkampf“ aufrufen, dann bezweifle ich, das er „die Gefahr“ versteht.

    • „Lieber B. Trautvetter, die Gefahr „sehen“ heisst was genau?“

      Das habe ich auch schon gefragt. Es scheint am Mut zu fehlen, sich dieser Frage zu stellen.

    • Das linke Spektrum sieht doch den Menschen eher als eine Gefahr. Für alles.
      Deshlab muss man ihn einfrieden. Von der Wiege bis zur Bahre.
      Zentralismus und blos keine Freiheit.

      Die Krönung bisher:

      Eine Steuer auf das Leben (CO2). Dann kann man bald das Atmen verteuern und so auch zu Herrn Hogs „Geburtenkontrolle“ kommen. Reduktion der Menschen scheint für viele echt aufregend zu sein…

    • Wenn ein Alarm erfolgt, dann dafür, dass eine evtl. existenzielle Gefahr, die sich abzeichnet, nicht eintritt.
      Der pro-Kopf-Verbrauch an Primärenergie unterscheidet sich zwischen den USA und einem Land in der armen Hemisphäre um den Faktor von fast 50. Der World-Overshoot-Day rückt seit einem halben Jahrhundert ständig weiter in die Richtung der Jahresmitte. Auf die Gefahr reagieren heißt nicht, innerhalb des Systems mit dem Wachstumsdogma ein paar Stellschrauben umzujustieren und die sozialBenachtilgten – wie im Kapitalismus üblich – zugunsten einer weiteren Umverteilung von unten nach oben zur Kasse zu ziehen. Es heißt, den ressourcenverschwenderischen Konsum zugunsten des kurzfristigen Profits zurückzufahren, die soziale Schieflage vom Kopf auf die Füße zu stellen. 147 Konzerne kontrollieren nach einer Studie der ETH Zürich die Weltökonomie, die Rüstung und die Kriege tun ihr übriges. Ein unbeirrtes Weiter-So kann eben doch das Ende sein. Also: Kraft-Wäme-Kopplung, Abrüstung, Produktion ohne Profit-Konkurrenz. Jeder noch so kleine Schritt ist einer. Wir haben vielleicht wirklich keine andere Wahl.

    • Im Mittelalter hat man auch ganz sicher „gewusst“, dass die Hexen zu verbrennen seien. Aber das war falsch und eine Aktion gegen die Menschheit insgesamt, weil dadurch das alte Wissen ausgerottet wurde und eine moderne Wissenschaft entstanden ist, die davon ganz abgekoppelt wurde.

      Nicht jede Mode, Hysterie oder jeder Hype ist richtig, nur weil fast alle das Hohelied der Klimaliebe anstimmen.

      Wir bekommen doch jetzt schon von den Erzeugern der Modekrankheit eine Medizin angeboten: Mehr Kontrolle über alle Lebensprozesse.
      Macht China das nicht mit dem social credit Programm vor?

      Einmal zuviel geatmet, gleich Minuspunkte oder Abbuchung vom Konto/Chip.

      Aber es gibt halt Alt-Revoluzzer, die mit einem starken Staat kein Problem hatten. Dem System soll es gleich sein, ob seine Diktatur von rechts und/oder links angerumpelt kommt,

    • „147 Konzerne kontrollieren nach einer Studie der ETH Zürich die Weltökonomie, die Rüstung und die Kriege tun ihr übriges.“ Das ist schon richtig. Sie sollten sich darum dafür interessieren warum die einflussreichsten CO2-Hysteriker nichts gegen das Pentagon sagen. Ich empfehle Me, Myself and Media 52!

    • Genau, Herr Trautvetter, im Zweifel für die Umwelt einstehen und diese „CO2=Killergas -Ideologie des Wahnsinns“ hinter sich lassen, um WIRKLICH sinnvolle Strategien zu entwickeln und nicht die Gesellschaft in Klima-Liebhaber und Klima-Verachter zu spalten und damit alles sinnvolle GEMEINSAME Handeln im Keim zu ersticken. Divide et impera at its best!

  16. Danke Herr Bröckers,
    obwohl ich nicht so ganz schlau aus ihren Worten werde. Ihr Freund liegt da nicht ganz falsch.
    Fragen wir uns einmal ohne Sabber vorm Mund und hysterischem Hass gegen andere Stimmen was an der Geschichte Klimawandel so wie sie uns serviert nicht stimmt.
    Wir neigen allgemein dazu immer einen speziellen Täter für eine Tat auszumachen bzw. das Eine zu isolieren, das krank macht oder die alleinige Ursache sein muss. Das kennt die Natur aber nicht. Es sind immer Zusammenhänge und Faktoren vielfältiger Art, die etwas bewirken. Aber das ist ein heißes Terrain, weil eben mit dieser Isoliermanier Millionen verdient werden. Was wird er wohl meinen, der Sting? Der Krieg und der Irrglaube der Menschen haben viele Väter, denn Mütter sind sehr viel zartfühlender – die meisten jedenfalls! Ihr Freund hat sicher auch die Nase voll vom alleinigen Feind CO2. Da benötigt es keine Verschwörungstheorien, da die Praxis es zeigt, dass hier Daten erzeugt werden, die aus Zusammenhängen gerissen oder einfach verdreht werden. Ein Beispiel ist die Mineralwasserflasche mit Kohlensäure. Frage: Wann tritt am meisten CO2 aus der Flasche aus? Im Kühlschrank oder bei Erwärmung derselben? Wer verdient womit Geld bzw. wessen Produkte erfahren eine Subvention aufgrund der Mode und des Zeitgeistes? Wie viele Institute und Einrichtungen oder Firmen stopfen sich die Taschen voll mit Studien und Weisheiten über das CO2 und den Klimawandel entsprechend der vorgegebenen Meinungrichtung? Wie viele Konferenzen werden hierzu und von wem abgehalten und wer verdient hiermit wiederum? Allein der Aufwand und der Dreck, den die Anreisenden verursachen bläst soviel des „Giftes“ CO2 in die Luft, dass Greta mit dem SUV um die Welt reisen könnte, statt mit einem Boot, das wohl mal den Rothschilds gehört haben soll, so zu tun, als wäre ihr Törn umweltverträglich, obwohl der Kahn den sie nutzte wer weiß was für CO2 – um beim Feind zu bleiben – in der Herstellung verursachte!
    Niemand, dessen IQ nur ansatzweise über seiner Körpertemperatur (danke Herr Pispers) anzusiedeln ist, würde sich dazu hinreißen lassen zu behaupten, dass wir, weil aber doch es doch die bösen Verschwörer die alles zum Klimawandel im Zusammenhang mit dem einem Feind CO2 bestreiten gibt, einfach so weiter machen können und alles in die Luft oder die Gegend blasen und kippen zu dürfen! Wir wissen, dass alle Abgase und Reibungsabfälle der Fahrzeuge und Atomabfälle schädlich sind. Wir wissen, dass die Energieerzeugung jeder Art (auch die der Erneuerbaren, da erst einmal viel Dreck für die Produkte vonnöten ist), Industrie und Landwirtschaft und unsere Lebensweise schädlich sind. Das alles jedoch dem einen Feind CO2 in die Schuhe zu schieben ist absurd.
    Erst wenn der letzte Krieg beendet, das letzte Kriegsgerät verschrottet, der letzte Raketenstart abgesagt ist, die letzte Massentierhaltung verschwindet, die Umweltzerstörung für Biosprit- und diesel abgeschafft ist und die unsäglichen Konferenzen von Knalltüten aller Couleur aus Wirtschaft und Politik zur Rettung von er weiß was nur nicht unserer oder der Erde sondern nur des Geldes wegen Geschichte sind, dann, ja dann können wir darüber reden, was der einzelne Bürger hier noch tun kann. Beisteuern mag ich nicht sagen, da es immer nur darum geht, uns in die Tasche zu greifen und das zu erhaltene schlechte Gewissen, das uns Deutschen geschichtsträchtig verordnet wurde zu befeuern!
    CO2 ist nicht der einsame Feind! Geld und Gier und Machtansprüche sind es, samt der Verlogenheit von Religionen und deren Ersatz in Form von Trends, Moden und Veranstaltungen wie die der Gretas, Stiftungen und sonstigen Mietmäulern, die sich hier ihre faulen Brötchen damit verdienen.
    Meinte das ihr Freund?

    • „Niemand, dessen IQ nur ansatzweise über seiner Körpertemperatur (danke Herr Pispers) anzusiedeln ist, würde sich dazu hinreißen lassen zu behaupten, dass wir, weil aber doch es doch die bösen Verschwörer die alles zum Klimawandel im Zusammenhang mit dem einem Feind CO2 bestreiten gibt, einfach so weiter machen können und alles in die Luft oder die Gegend blasen und kippen zu dürfen! Wir wissen, dass alle Abgase und Reibungsabfälle der Fahrzeuge und Atomabfälle schädlich sind. Wir wissen, dass die Energieerzeugung jeder Art (auch die der Erneuerbaren, da erst einmal viel Dreck für die Produkte vonnöten ist), Industrie und Landwirtschaft und unsere Lebensweise schädlich sind. Das alles jedoch dem einen Feind CO2 in die Schuhe zu schieben ist absurd.“

      Sehr schöne Zusammenfassung. Danke!

    • While fearing 0,04% CO2 in the atmosphere (just above extinction lvl. for plants),every sec. !!! 8000 trees are cut to produce 4 billion ! Starbucks coffee cups a year. These cups are thrown away every year and are not recyclable! Use your brain not emotions.

    • ‪Carbon Dioxide Fertilization ‬
      Greening Earth, Study Finds
      https://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/carbon-dioxide-fertilization-greening-earth

    • The “climate crisis” is a lie, a hoax, a fraud, an affront to science and logic, a travesty, an economic and social sinkhole, a fake phoney baloney preposterous fabrication, a boondoggle, a massive waste of time and money, a pain in the arse, and it’s really silly too.

  17. Moin, Herr Bröckers,
    „Es geht um den Kapitalismus, um das Prinzip des ständigen Profits und des ewigen Wachstums. Das ist mit begrenzten Ressourcen und einem empfindlichen Habitat wie der Erde einfach nicht zu schaffen. Und jeder, der sich mit der ökologischen Frage ernsthaft beschäftigt, muss diesen Widerspruch erkennen.“
    Ja, jeder sollte diesen Widerspruch erkennen! Aber jeder, der 1 und 1 addieren kann, sollte auch erkennen können, dass wir zuviele Menschen auf dem Erdball sind!
    Was folgern wir daraus?
    Hier meint ein Forist allen Ernstes, wir bräuchten weniger Kapitalismus, weniger Kriege und andere halbgare Forderungen.
    Nein, wir brauchen ueberhaupt KEINE Kriege, und wir brauchen auch KEINEN Kapitalismus, der uns immer weiter ins Elend fuehrt!
    Aber vor allen Dingen brauchen wir eine enorm reduzierte Menge an Erdenbuergern!
    Mir ist schon klar, dass es nicht bis zum nächsten Wochenende zu schaffen ist, aber die Forderung, die MUSS erhoben werden!
    Das wäre auch eine Forderung, die die FFF-Entusiasten, die alle wohl in der Schule Mathe-Unterricht geniessen, aufstellen könnten, man ist ja auch sonst schnell dabei sich fuer halbherzige Wahrheiten zu engagieren, und dabei wird auch Sympathie bekundet fuer solche Figuren wie Lesch, der ebenso an der staatlichen Alimente hängt wie viele andere ‚Gelehrte‘.

    mfG

    • Hallo Hog1951
       
      ich denke du meinst meinen Kommentar.
       
      Will gern den Kontext für deine Textauswahl ergänzen:
       
      „im twitter-style:`weniger CO2-haben-wollen`hieße VOR ALLEMweniger #Kriegweniger #Schweröl`transporteweniger #Frakingweniger #Raubbau an der Naturweniger #Freihandelsabkommenweniger #Wachstumszwangweniger `#Kapitalismusweniger …*fordern oder?(*ergänze selbst)“
       
      Natürlich braucht der Mensch nichts von dem genannten zum Leben.
       
      Zu deinem 
       
      „Aber vor allen Dingen brauchen wir eine enorm reduzierte Menge an Erdenbuergern!“
       
      interessiert mich deine Ergänzung, wie du dir das Erreichen dessen vorstellst und welche `reduzierte Menge` für dich `vertretbar` (Hast Du bestimmte Quellen, auf die du dich dabei berufst?)
       
      Danke vor ab und liebe Grü0e in die Runde

    • Interessant. Woher kommt das große Muß? Bist du mit gutem Beispiel vorangegangen?

      Kann man nicht davon ausgehen, daß sich die Bevölkerungsentwicklung selbst reguliert, ohne Zwang?
      In ökonomisch starken Ländern liegt die Geburtenrate bereits unterhalb der Erhaltgrenze, Unabhängigkeit der Frauen und soziale Sicherung sorgen dafür. Wäre es demnach eine gute Lösung, das Wirtschaftswachstum weltweit zu verteilen?

      Eine Ernährungsumstellung auf pflanzliche Kost, sowie keine Zweckentfremdung landwirtschaftlicher Anbauflächen (z.Bsp. Transport, Biogas..) bringt weitere Entspannung. Sonst stellt sich die unangenehme Frage, wer denn wieviele Kinder haben dürfte. (geht es hier nach Bevölkerungsdichte, ökonomischer Stärke, landwirtschaftlicher Produktion des Innlandes…?)

    • na gut, da ich dem twitter style zugestimmt habe – der ist verkürzt und bei den meisten Sachen ist -kein- noch besser als -weniger- aber es wäre schon mal ein direkter Weg, statt über neue Beschäftigungsfelder sich nur mit ungenau voraussagbaren Klimaprognosen aufzuhalten.

      (Und da ich der Bevölkerung Anarchie nicht zutraue wäre eine Entwicklung weg vom Kapitalismus Sozialismus, und der kann sehr gut auch mit privatwirtschaftlichen Anteilen funktionieren…)

    • Moin, rhabarbeer, ja, in der Tat, den Kommentar meinte ich! Und zwar bin ich ueber die Formulierungen/Forderungen gestossen „weniger Kapitalismus“, „weniger Krieg“.
      Zumindest das Erstgenannte erinnert mich an „ein bisschen Schwanger“.
      Kapitalismus, so wie wir ihn von Marxens Analyse kennen, ist eine Wirtschaftsform, die ueber die eigene innere Mechanik immer mehr Profit, und im Folge dessen immer mehr Absatz von Waren fordert. Das heisst, der Kapitalismus (wenn wir ihn den personifizieren wollen) lässt eine vernuenftige Produktion von Waren, d.h. eine Beduerfnisbefriedigung der Menschheit gar nicht zu. Sollte ein Kapitalist/Unternehmer fuer sich entscheiden „vernuenftig“ im oben bechiebenen Sinne zu produzieren, ist er sehr schnell von der Bildfläche der Mitkonkurrenten verschwunden, weil er eben keinen Profit, bzw. weniger Profit generiert als seine Mitkonkurrenten.
      Das gilt natuerlich auch im Grossen und Ganzen, weswegen es auch nicht weniger Menschen als Ziel fuer den Kapitalismus geben darf, sondern mehr.
      In diesem Sinne ist m.M.n. klar, dass der Kapitalismus nicht nur „weniger“ werden soll, sondern abgeschafft werden muss!
      Was die Forderung nach weniger Erdenbuerger angeht, so sollte m.M.n. damit angefangen werden, die Ueberbevölkerung erst einmal als Problem zu erkennnen. Heute geht die Mehrheit unserer Mitmenschen davon aus, dass die Aussagen des AT :“Seid fruchtbar und mehret euch!“ wie in Stein gemeisselt sind.
      Doch das China des Mao Tse Tung hat gezeigt, dass ein Propagieren der 1Kind-Ehe machbar ist. In DE wird ja noch zusätzlich geworben fuer mehr Kinder, ueber die Bockprämie/Kindergeld.
      Was die Anzahl der Mitbewohner angeht, so denke ich, dass die Hälfte schon ein grosser Vorteil wäre. Wir sehen ja, dass es in vielen Volkswirtschaften beträchtliche Mengen an Arbeitslosen gibt, die fuer die Produktion von Waren und damit der Beduerfnisbefriedigung garnicht mehr gebraucht werden.
      Einen letzten Aspekt noch. Vielfach wird entgegnet, dass in den Metropolen, dh. im Westen die Geburtenrate ja schon rueckläufig ist, und die ANDEREN in Afrika, Asien usw. erstmal nachziehen muessten!
      Dazu ist zu sagen, dass wir hier im Westen natuerlich die allergrössten Umweltverdrecker sind. Und wenn es nur z.B. halb so viele Menschen sind, die z.B. T-shirts nachfragen, so muessen auch nur halb so viele T-shirts in den Fluessen Afrikas und Asiens von der vorher ueberschuessigen benutzten Farbe befreit werden, und die Fluesse und die darin hoffentlich noch lebenden Tiere könnten sich vielleicht wieder erholen.

      mfG

    • “ Wir sehen ja, dass es in vielen Volkswirtschaften beträchtliche Mengen an Arbeitslosen gibt, die fuer die Produktion von Waren und damit der Beduerfnisbefriedigung garnicht mehr gebraucht werden.“

      Das ist dem angelsächsischen Kapitalismus geschuldet. Ein Wirtschaftssystem, welches „Arbeitslose“ ausgrenzt ist zu reformieren. Einverstanden bin ich damit, dass die Kriegs-, Steuer- und Sozialpolitik keine Anreize für ein Bevölkerungswachstum mehr setzen sollte. Dazu braucht es Frieden und Zusammenarbeit. Die Bürger sollten mehr Mitsprache verlangen und ausüben! Als blosse Konsumenten ist der Einfluss zu gering. Die angelsächsische Wirtschaft ist ein Feudalsystem! Wägt darum gut ab, was Ihr konsumiert und wen ihr damit unterstützt. Der Privatkonsum ist zwar ein zu kleiner Hebel aber er ist nicht völlig wirkungslos.

    • Moin Hog und in die Runde
       
      Danke fürs Feedback!
      Der von mir zitierte Tweet war ein Versuch, über die Frage nach „weniger … “ denen eine `Nachdenkoption` aufzuzeigen, die den Klimaschutz (`CO2-fixiert`) über alles andere stellen, denn wenigstens `weniger` sollte doch irgendwo auftauchen
      … nicht mal das tut es
      … ein dadruch deutlich werdendes Indiz für das `Karpern durch Lücken-lassen` in den (ver-)offentlich(t)en Diskussionen/Meinungen im Kontext FridayForFuture.
      Natürlich braucht Mensch von dem genannten nichts zum Leben!
       
      Zur Frage der Anzahl an Mitmenschen auf diesem Erdball:
       
      Wie willst du eine Reduktion auf `die Hälfte` erreichen?
       
      Prinzipiell ist aus meiner Sicht auch die Frage nach der Anzahl der Menschen eine hauptsächlich durch unsere `künstlichen (gemeint: entgegen den natürlichen Anpassungsabläufen) `Gewohnheiten` im Rahmen der Akzeptanz einer im Kern* ohne gesetzliche Grundlage `arbeitenden` VORfinanzierung zur Bilanzverlängerung in/für `unser` Umverteilungsspiel – dh. von `unserem` System- überlagerte.
       
      Ob Lebensschutz, Lebenserhaltung, Umweltschutz, Umwelterhatung, Klimaschutz, Klimaerhaltung etc. … alles** hat im Kern VOR ALLEM mit dem Stellen der Systemfrage zu tun und diese Systemfrage findet dann eine tatsächlich für alle gleich-wert-ige Antwort wenn man den Kern* `unseres` Geldsystems in den Fokus nimmt.
       
      (* Geldschoepgfung von Buchgeld, Giralgeld – weltweit)
      (** ich neige dazu, das JEDES wahrnehmbare, `gesellschaftlich` sich abzeichnende Problem/Verknappung für das Leben der Menschen im Kern nur über die Systemfrage lösbar wird … Umverteilung, Überproduktion, Wachtumszwang, Rente, Gesundheit, Bildung, Besteuerung etc.)
       
      Der Wandel des `Geldschoepfungs-Privilegs` für Wenige (Finanzdienstleister) im Rahmen der  Vorfinanzierung `unserer` Art zu leben/wirtschaften/bilanzieren/legitimieren etc. hin zu einem gesetzlich geregelten Zustand, in dem die Lebensleistung JEDER #EigeneNase dem Einzelnen als Wert `gutgeschrieben` wird, hat für all diese Fragen das gröste und vorallem sinnvollste Heilungs-Potential.
      (Speziel zur Geldschoepfung findet man bei Marx`s Analyse des Kapitalismus recht wenig bzw. eine Betrachtung von `Geld` als Folge von `Kapital / Eigentum` … ich denke eher, `Geld`(-schoepfung) und dessen Akzeptanz ist die Voraussetzung für `Kapital / Eigentum`-Anhäufung und dem sich dabei zeigenden `Wachstumszwang`)
       
      Meine Meinung: Es ist egal, wer `Recht hat` bzw. `Recht haben will` solange er die Systemfrage (in dessen Kern) in den Fokus nimmt
      … dh: Wie will Mensch leben (on Earth)?
      … uns dann: auf zu den wesentlichen Fragen!
       
      Liebe Grüße in die Runde.
       

    • Ergänzung zum oben Geschiebenen:
       
      Natürlich betrachte ich ein Bedinugnsloses Grundeinkommen (on Earth) als wesentlichen Teil dieses `Heilungs-Prozesses`
       
      hier hatte ich die mit dem BGE verbundene Frage der Finanzierung Bilanzierung! versucht im Brainstorming-Stil zu erklären 😉
       
      Eine aus meiner Sicht wesentliche Frage!
       

    • Moin, Moritz Engeler, das Phänomen der „Ueberfluessigen“ ist ein Problem des Kapitalismus schlechthin. Ich wuesste auch nicht den Unterschied zu ziehen zw. Kapitalismus und angelsächsischem K.
      „Ein Wirtschaftssystem, welches „Arbeitslose“ ausgrenzt ist zu reformieren.“ Ich behaupte erstmal, dass es um das Schaffen von Arbeitslosen, also einer stillen Reservearmee von Arbeitswilligen, geht, die im Falle von Streiks gegen die Beschäftigten eingesetzt werden sollen. Wie will man den K. ob nun angelsächsisch oder nicht reformieren?
      „Die angelsächsische Wirtschaft ist ein Feudalsystem!“ Wie das? kann Moritz mir das erklären?

      mfG

    • Ergänzung zum Beitrag oben:
       
      das aktuelle, wahrscheinlich von vielen als `ArXXX auf Eimer` empfundenen MMM 52 … habs die einleitenden ersten 5 Min. mal niedergeschrieben …
       
      Viele Grüße in die Runde!

    • Zitat: “ „Die angelsächsische Wirtschaft ist ein Feudalsystem!“ Wie das? kann Moritz mir das erklären?“

      Der Geldadel vererbt seine Rechte wie früher. Eine sozialere Marktwirtschaft müsste Mechanismen haben, erstens die exorbitanten Bezüge zu begrenzen und zweitens die Allgemeinheit am Erbe zu partizipieren. Drittens müsste der Einfluss des Geldes auf die Gesetzgebung reduziert werden.

    • Moin, Moritz Engeler (28. at 15.48)
      Hier kursieren auch Meinungen, die behaupten, dass der Mensch und nicht das System die Ursache der ganzen Misere ist. (nicht von Dir!)
      Aber ich möchte darauf verweisen, dass es nur nach dem 2.WK soetwas wie eine soziale Marktwirtschaft gegeben hat. Das war die Situation, als der Westen sich noch in der Systenkonkurrenz zum Osten befunden hatte. Seit dem Niedergang des RGW hat also der Imperialismus sozusagen freie Hand, um mit seinen Konzernen ohne die lästige Konkurrenz aus dem Osten zu handeln.
      Ich bin voll dabei die Forderungen, die Du aufstellst mit zu tragen, allein, sie greifen in die Oberhoheit des Systems ein und ich kann mir schlecht denken, dass das System so reformierbar wäre.
      Was die Erbfrage angeht, so bin ich der Meinung, dass es ueberhaupt keine Vererbung oberhalb eines gewissen Levels geben sollte. Zumindest sollte es keine Vererbungen von Fabriken und Geschäften geben, weil das ja einen unerhörten Reichtum in den Folgegenerationen mit sich brächte; und die Erben eben keinen Beitrag fuer die Gesellschaft erbracht haben.
      Mit der Vererbung der Rechte des Geldadels kann ich leider nicht so viel anfangen, es sei denn in dem Sinne, den ich eben skizziert habe.

      mfG

    • „Aber ich möchte darauf verweisen, dass es nur nach dem 2.WK soetwas wie eine soziale Marktwirtschaft gegeben hat. Das war die Situation, als der Westen sich noch in der Systenkonkurrenz zum Osten befunden hatte.“

      Ja, es hat damals gute Ansätze gegeben und aus Angst vor der Enteignung hat das Kapital eine Zeit lang Zugeständnisse machen müssen. Könnten die Bürger wirklich frei wählen oder die Gesetze ändern, müssten die Kapitalisten immer damit rechnen, höher besteuert oder enteignet zu werden. Genau aus diesem Grund bekämpfen die roten und grünen Kampfgruppen des Kapitals gegen die Demokratie. Jetzt noch unter dem Heilgenschein der Gretel zur Rettung der Welt vor einer herbeifantasierten, hypothetischen Gefahr in 80 Jahren.

  18. Da sitzen die Verschwörer, das Großkapital, also die Waldabholzer, Bödenvergifter, Meeresverschmutzer (radioaktive Müllfässer, Kunststoffe usw.), Luftverschmutzer (Chemtrailssprüher) zusammen und überlegen, wie sie die Kosten ihrer Umweltzerstörung, ihres Wachstumwahns weiter unten, bei den kleinen Leuten abladen können.
    Einer sagt, „die fahren doch alle Auto und heizen im Winter, da wäre eine CO2 Steuer eine gute Idee“.
    Ein anderer sagt, „damit hätten wir die Schuldigen gefunden. Die Mehrheit wird das einsehen“.
    Ein Dritter sagt, „Wir brauchen ein Rahmenprogramm, Kinder kommen da immer gut an, denkt an die „Brutkastenlüge“.“ Die Kinder müssen ihren Eltern die Schuld für den Klimawandel einreden.“
    Was noch geschieht.
    So oder ähnlich, wird das gelaufen sein.

  19. Die Frage ist, ob Kapitalismus Ursache oder Wirkung ist.
    Und die nächste Frage ist, ob Umweltzerstörung primär aus der Ökonomie oder aus der Psychologie abzuleiten ist; wenn Kinderseelen von ihren Eltern weitgehend zerstört wurden und die Betroffenen zu feige sind in den Spiegel zu schauen, dann zerstören sie alles Lebendige, so wie ihre Eltern es in ihnen zerstörten.

    Die Jugendlichen der jungen Umweltbewegung sind politisch unerfahren, aber wer noch halbwegs mit der Natur mitfühlen kann, hat irgendwo noch einen gesunden Kern.
    Also das ist Potential.

    • Sting,

      weiter danebenliegen als Sie kann man nicht. Es ist genau umgekehrt.

      Andreas ist auf der richtigen Spur: Durch die Entfremdung des Menschen von der Natur entstanden krankhafte psychische Defizite und das kapitalistische System. Und dadurch natürlich die fast schon totale Umweltzerstörung.

      So schwer zu verstehen ist es eigentlich nicht. Schwer zu ändern aber natürlich schon.

  20. Warum stellt Ken Jebsen die erwiesene menschenverursachte Klimakatastrophe hier als opinio tolerata dar? Über das Für und Wider der Lichtgeschwindigkeit wüden wir doch auch nicht diskutieren, da glauben wir dem Lesch! Ich bin der Auffassung, Ken Jebsen oder der Mann vom ansonsten sehr vernünftigen NuoVisio sind deshalb so indifferent bezgl. der unbestritten menschenverursachten Klimakatastrophe, weil sie sich von den SUV-Fahrern den Wanst mit Spendengeldern vollhauen (wollen), wer will schon bei diesen Temperaturen im Sommer ohne Geld in einer Großstadt festsitzen wie wir? Dann hab ich nochmal was: Unter der Ägide des kürzlich würdig verstobenen Multimiliardärs Piech ist bei VW der Diesel-Betrug vorbereitet (und umgesetzt?) worden, wir haben damals nur erfahren, daß Piech den damalligen Vorstandsvorsitzenden Winterkorn loswerden wollte, weil der die Renditeerwartung des großen Anteilseigeners nicht erfüllte. Und wenn man sich jetzt fragt, wie der Winterkorn vielleicht versucht haben könnte, die obszönen Renditeerwarungen des Piech zu erfüllen… Ich komm einfach nicht drauf! Warum unser Planet vor die Hunde geht? – keine Ahnung! Und Jetzt kommt Profi-Journalist Bröckers auch noch und verweist die menschengemachte Umweltkatastrophe folkloristisch an den Stammtisch. Er hätte zwar alle 14 Tage im Exomagazin mit dem ehemaligen Wissenschaftsjournalisten Dirk Pohlmann die Gelegenheit, eine flammende Sendung über die wissenschaftliche Wahrheit der Klimakatastrophe zu machen, aber das läßt er lieber sein, er will schlißlich Spendengelder – vor SUV-Eigentümern!

    • Warum bei KenFM und Nuo-Viso und anderen Internet-Medien zum Teil eine strunzdumme Leugnung des menschengemachten Klimawandels veröffentlicht werden darf, so à la „Pflanzen brauchen CO2“ oder „das Klima hat sich immer schon gewandelt“ – ist mir ebenfalls ein Rätsel. An monetäre Gründe mag ich da bei Ken Jebsen nicht glauben. Bei einzelnen Autoren natürlich schon. Ist dann eine Frage der Qualitätskontrolle und der Ethik des Portals: welche Meinungen sind so unbegründet, dass wir sie hier nicht zulassen? Ich würde mir wünschen, dass die Kontrolle so groß ist, wie bei geopolitischen Themen – da wird ja auch nicht jeder Schwachsinn durchgewunken.
      Dass Mathias Bröckers seinen Standpunkt in Form einer Glosse verfasst, ist seine Sache und tut der derselben meines Erachtens keinen Abbruch. Für mich wird dennoch deutlich, dass für ihn die menschengemachte Erderhitzung keine opinio tolerata (torerierte aber unbegründete Meinung) ist.
      Darüber hinaus würde ich mir ebenfalls eine tiefere Darstellung zB im Dritten Jahrtausend wünschen. Allerdings kann ich mir auch ein Motivationsproblem vorstellen: die Leugner bleiben die Leugner, die Denker fühlen sich bestätigt. Tja, und die Unentschiedenen bleiben meistens auch Unentschieden, weil sie nicht wissen, was sie glauben sollen. Alle Leute gehen 10-13 Jahre zur Schule und viel zu viele haben danach nicht den geringsten Plan, wie sie durch Nachdenken und sich Informieren zu einer eigenen, begründeten Meinung kommen. Auch da versagt die Gesellschaft gründlich.

    • Tobias Retlich, Der Mai, Benjamin Reloaded
      Seien Sie mutig und lassen sie sich verunsichern, indem sie sich folgenden Film anschauen:
      https://www.youtube.com/watch?v=WSmyZDjFqOw

  21. Danke Mathias Bröckers,
    endlich mal wieder ein Beitrag zur Erderhitzung auf KenFM, der nicht neoliberal unterwandert ist.
    Die Leugner-Fraktion (siehe die meisten Kommentare unten) ist leider so zahlreich und mächtig wie die populistische, neoliberale AfD, mit ihrem pseudowissenschaftlichen Propaganda-Institut EIKE und deren Sponsoren, u.a. der Ölmafia. Klar, dass diese Öl- und Kohle-Mafia hunderte Millionen in die Desinformation steckt. Und sie funktioniert! – das ist das Traurige. So traut auch Freund S. mutmaßlich der Wissenschaft schon nicht mehr über den Weg, und fühlt sich dabei großartig: endlich kann ich diese ach so klugen Köpfe, die ich nie verstanden habe, mal so richtig abwatschen.
    Wie kommt es, dass so viele Leute glauben, was sie glauben wollen, wenn sie nur irgend jemanden finden, der’s vorbetet? Da hat neben der Verdummungspolitik vielleicht auch die Verdummungspresse (je nach Ressort sind das eben auch die sog. Qualitätsmedien) ihren Anteil dran. Wie es in der Macht um Acht heißt: Löcher in Nachrichten, und erst recht Lügen, machen Löcher im Kopf! Die ganze postfaktische Pest ist also auch ein Verdienst von tagesschau und co.
    Aber was das Thema Klima und Ökologie anbelangt, zeigen sich weit mehr die sog. Alternativ-Medien wie auch KenFM anfällig für post- und kontra-Faktisches. Hauptsache gegen den Mainstream kann eben manchmal auch in die Arme der Neoliberalen laufen.
    Meine große Bitte an dich, Mathias Bröckers, und jene anderen Autoren, die noch drei Schritte geradeaus denken können: bleibt hier präsent, schreibt gegen den bullshit an.
    Danke!

    • P.S. Noch etwas Faktisches (also für Postfaktische irrelevant). Es gibt einen sehr guten Grund dafür, dass sich viele, viele Wissenschaftler und andere des Denkens Fähige ganz besonders wegen der Erderhitzung und damit ursächlich der Treibhausgase CO2 und Methan arge Sorgen machen.
      Der Grund ist: Von allen Zerstörungen bzw. Veränderungen, die der Mensch verschuldet, ist die Erderhitzung jene mit den fatalsten Konsequenzen. Um einige zu nennen: Massive Flüchtlingsströme aufgrund lokaler Klimakatastrophen, Massen-Aussterben, weil Tiere weit schwerer flüchten können als Menschen, Waldsterben, massive wirtschaftliche Schäden durch Ernteausfall, kriegerische Auseinandersetzungen aufgrund der globalen Destabilisierung, neue Krankheiten bzw. alte Krankheiten in neuen Regionen, usw.

    • Zitat Der Mai: „Der Grund ist: Von allen Zerstörungen bzw. Veränderungen, die der Mensch verschuldet, ist die Erderhitzung jene mit den fatalsten Konsequenzen. Um einige zu nennen: Massive Flüchtlingsströme aufgrund lokaler Klimakatastrophen, Massen-Aussterben, “

      Zum Thema Massenaussterben und Erwärmung, möchte ich Ihnen den Kurzvortrag von Prof. Dr. Johannes Steidle: Insektensterben aus naturwissenschaftlicher Sicht empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=_SL5GrLTNFA

      Weiter sollten Sie von 1:28h an „Me, Myself and Media 52“ ein paar Mal hintereinander versuchen zu verstehen. 😉

  22. Um der Ausgewogenheit Willen: „Wer sich ein paar youtube-Videos-‚reingezogen hat, traut sich Vorträge über den Klimawandel zu“ (oderso) Diese Worte kennzeichnen die ganze Klimawandelnörgelei hier, woanders und zum Wohle des WEITERSO (https://www.freitag.de/autoren/regimekritikerdracula/einwurf-zur-klimadiskussion). Eigentlich kein Wunder: Wenn man keinem Massenmedium mehr trauen kann, verkriecht man sich im bequemsten WeltBILD. Eingängige Angebote (finanziell gut ausgestattet) gibt es ja genug. Mathias Bröckers, fridays4future, scientist4future und viele andere, darunter auch ich haben’s hier nicht leicht.

  23. Klimabetrug: Alle wissenschaftlichen Quellen auf einen Blick. (für Videos runter scrollen)

    linkezeitung.de/2019/08/25/klimabetrug-alle-wissenschaftlichen-quellen-auf-einen-blick/

    &

    Harald Lesch verwendet gefälschte Grafik in seinen Vorträgen…und weitere Peinlichkeiten !!

    youtube.com/watch?time_continue=684&v=MyPzHeBUu6Y

  24. Warum Great Thunberg ausgerechnet so gut fuer die Gretchenfrage geeignet ist?

    https://youtu.be/SPHwS9diomE

    Gretchenfrage bezeichnet als Gattungsbegriff eine direkte, an den Kern eines Problems gehende Frage, die die Absichten und die Gesinnung des Gefragten aufdecken soll. Sie ist dem Gefragten meistens unangenehm, da sie ihn zu einem Bekenntnis bewegen soll, das er bisher nicht abgegeben hat.

    Der Ursprung des Konzeptes und Begriffes liegt in Johann Wolfgang von Goethes Tragödie Faust I. Darin stellt die Figur Margarete, genannt Gretchen, der Hauptfigur Heinrich Faust die Frage:

    „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

    Glaubst Du an den Menschen gemachten Klimawandel oder nicht?
    Mephisto:“Kaufe unseren Co2-Ablass und wir sprechen dich frei von Suende.“

    Goethes Faust:“Was macht ihr dann mit dem ganzen Geld?“

    Mephisto:“Wir kreiren ein Problem und offerieren den Menschen unsere Loesung“(Hegel’sche Dialektik)
    „Wir kaufen damit die neue faschistische Ein-Geld-Weltordnung nach unserem Modell China
    und jeder muss dann darin nach unseren Regeln knechten und sterben .

    Goethes Faust:“Ist das nicht teuflisch?“

    Mephisto:“Ich bin der Teufel und ich waere nicht wahr,wenn nicht mein Gegenteil existieren wuerde.

    Gretchen:„Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“

    Goethes Faust:“Ich glaube an die unerschoepfliche goettliche Kraft der Liebe .
    Wer liebt ,hat keine Angst und wer Angst hat liebt nicht.
    Der Weg aus der Angst fuehrt immer durch die Angst
    und der Weg ist das Ziel.
    Der Teufel hat nur Macht weil wir meinen ohne ihn
    unsere Wiedersprueche im System nicht vernuenftig ueberwinden zu koennen.

    Oder anders:
    Das Konstrukt des Turbokapitalismuses fuehrt durch seinen immanenten Wachstumszwang auf Dauer zur Kernschmelze.
    Dazu wird zur Zeit Himmel und Hoelle in Bewegung versetzt um schlimmeres zu verhindern.
    Zu not frisst der Teufel Fliegen und der Stecker des gesamten Systems wird gezogen.

    Ist dann der Teufel von jener Kraft die Schlimmes will und Gutes schafft?

    Lieber Matthias
    Du fragst wer hinter Greta steckt und warum man etwas gegen ein vermeintlich Gutes Ziel haben kann?
    Ich persoenlich misstraue dem faschistischen internationalen Sozialismus genau so wie ich
    dem Nationalsozialismus misstraut haette,obwohl die Nationalsozialisten zum
    Beispiel gute Tierschutzgesetze eingefuehrt haben.
    Auch haben sie die Ideale der Lebensreform (Jugendstil Darmstadt)des19 Jahrhunderts fuer ihre teuflischen Ziele scharmlos
    abgebogen.
    Wie steht es also mit der Gretchenfrage und dem Co2 Ablasshandel?

    Schlüsselthemen der faschistischen Bilderberger 2019
    (Bilderberger sind nicht gewaehlt )
    Hier ist die „Fascis“ die Verschmelzung des Gosskapitals mit politischen Machttreagern.

    1. A Stable Strategic Order (Anm. DWB: Da der Begriff NWO inzwischen schon zu “belastet” ist, hat man sich passenderweise einen neuen kreiert…)
    2. What Next for Europe? (Anm. DWB: EUdSSR)
    3. Climate Change and Sustainability (Anm. DWB: Greta lässt grüssen. 😉 )
    4. China (Anm. DWB: Eigenes Traktandum (nach 2016 & 2017 schon zum dritten Mal) weil in China die NWO schon weitestgehend fertig installiert ist.)
    5. Russia (Anm. DWB: Schwer einschätzbar. Wir hätten hier eher den Iran erwartet.)
    6. The Future of Capitalism (Anm. DWB: Abschaffung zugunsten der Installation des Weltkommunismus nach dem Vorbild China)
    7. Brexit (Anm. DWB: Gähn. Natürlich auf der Traktandenliste nach dem Zirkus bei den EU-Wahlen 😉 )
    8. The Ethics of Artificial Intelligence (Anm. DWB: Haha, als würden die sich für Ethik interessieren – für die Öffentlichkeit muss das aber natürlich so formuliert sein. 😉 )
    9. The Weaponisation of Social Media (Anm. DWB: Passend zur fortschreitenden Zensurwelle allüberall. Wobei sich niemand, der bei asozialen Medien – hinter denen Sklavenkonzerne stehen – ein Nutzerkonto hat, über Zensur echauffieren sollte, zumal es eher geboten wäre, wenn solche Leute sich über ihre eigenen Idiotie ärgerten, solange sie sich weiterhin diesen Sklavenkonzernen hingeben…)
    10. The Importance of Space (Anm. DWB: Sehr weitläufig und allgemein gehaltenes Traktandum, deshalb auch eher schwer einschätzbar. Vielleicht geht es um die schon länger geplante Bewaffnung des Weltraums; nicht nur mit 5G-Satelliten.)
    11. Cyber Threats (Anm. DWB: Nach 2015 und 2016 neuerlich auf der Traktandenliste – geht vermutlich Hand in Hand mit den Punkten 5, 8 & 9.)
    Quelle konjunktion.info 31 Mai 2019 GASTBEITRAG von Dude: BILDERBERG-KONFERENZ 2019 IN DER SCHWEIZ)

  25. Hallo Herr Bröckers,
    Mit viel Interesse verfolge ich Ihre Kommentare und habe einige Bücher von Ihnen gelesen. Ich war immer von Ihren Recherchen, Ihrer Skepsis und Ihrer Gradlinigkeit gegenüber in meinen Augen sehr vertretbaren Idealen begeistert.
    Im Punkt Co2 -Bedeutsamkeit jedoch vermisse ich diese Eigenschaften, allen voran die Skepsis!
    Fragen Sie sich nicht mehr, wie ein derartiger Hype entstehen kann? Ihnen als Autor von Büchern sollte es doch zu denken geben, wenn schon wenige Tage nach Gretas Auftritt in der Öffentlichkeit ( per Facebook) ein Buch der Mutter zum Leben ihrer Tochter in hoher Auflage erscheinen kann.
    Und fragen Sie sich nicht mehr, wer sich an all dem Zirkus eine goldene Nase verdient? ….. Autobranche…. Al Gore…..Bundesregierung als Steuereinnehmer….Vater Thunberg….usw.
    Den Klimawandel kann niemand bestreiten, den gab es schon immer. Und schon immer, mussten große oder kleinere Menschenmassen darunter leiden bzw. ihre Lebensumstände verändern. Co2 wurde schon immer gebunden und nach Erwärmung wieder freigesetzt , z.B. im Meer, im Eis oder in Holz – in sich wiederholenden Kreisläufen. Die Erde ist durchaus in Lage, dies immer wieder auszugleichen….wenn wir sie ließen!!!
    Treten wir doch mal zurück, wir sind nicht von so großer Bedeutsamkeit, weder als Verursacher, noch als Retter.
    Ich ziehe nicht den Hut vor jenen jungen Leuten, die meinen sie agierten politisch, wenn sie sich hinter diesen Karren spannen lassen und dafür alles chemische und physikalische Grundwissen unbeachtet lassen.
    Ich ziehe meinen Hut vor jenen, die unspektakulär Konsumverzicht und somit Müllvermeidung und Umweltschutz praktizieren – die sich zu echten Solidargemeinschaften zusammenschließen und die Kraft der Sonne nutzen.
    Gretas Vorliebe, Angst zu schüren, passt gut in die Strategie der Regierenden.
    Wer Angst hat, greift zu jedem angebotenen Strohhalm – und sei er noch so irrwitzig – und agiert blind. Deutsche sind darin besonders gut, das wusste schon Napoleon.
    Niemand jedoch hat Angst vor der Verschmutzung unserer Atmosphäre und Lebensumwelt durch Chemtrails, weil es einfach totgeschwiegen wird.
    Dabei wurde es schon vor vielen Jahren offenbar ( ich habe damals durch Rüdiger Dahlke davon gehört). Und seitdem hat sich die Präsens von Chemtrails vervielfacht. 2025 will die USA , laut offiziellem Statement, in der Lage sein, das Wetter zu beeinflussen….und zwar global!
    Bisher sind sie sich in Bestrebungen solchen Ausmasses immer treu geblieben.

    • ute, finde guter kommentar von dir. von bröckers bin ich selbst auch enttäuscht. erst einmal sind wir menschen gast auf dieser erde und müssen uns den spielregeln anpassen die der planet vorgibt. und wir können nicht das klima zwingen, nach unserer pfeife zu tanzen. da sind wir immer die verlierer.
      dabei könnten wir soviel tun. nicht der kampf gegen co2, der ist garnicht nötig da die erde den co2-anteil selbst reguliert. und co2 ist die grundlage für das leben der pfllanzen. in gewächshäusern wird es zusätzlich eingeleitet. wieso also reduzieren?
      aber was ist eigentlich mit der abholzung und vernichtung der regenwälter, was mit der bestiealischen tierhaltung, ob rind, schein oder geflügel. was ist mit den gülle-seen auf diesem planeten. kuhscheiße noch und noch und die landet auf unseren lebensmitteln und in der erde.
      greta ist nur eine marionette. sie dient bestimmten zielen. nur die ziele sind nicht das wohl der menschheit, es geht nur um profit. und bröckers erkennt nicht, dass der mainstream geschickt gesteuert wird. und ja, es ist auch nicht einfach so möglich, die hintermänner zu benennen. den die haben sich schon vor jahrzenten unsichtbar gemacht.
      aber genug, könnte das noch weiter ausführen, aber herr bröckers, sie haben mich sehr enttäuscht.

  26. Etlichen Befürwortern geht es ja vorgeblich um Naturschutz.
    Sie beweinen Okjökull, der jetzt kastriert wurde zu Ok.
    Sie finden ‚Naturvölker‘ ‚echt Squad‘ … obwohl …. Vor 40.000 Jahren haben die damaligen Naturvölker mal eben ein paar hundert Steinzeitponies in die Schlucht geschickt, wo sie dann im Gros vergammelten, weil sie nicht alles wegfuttern konnten. Später haben Naturvölker jede Menge Spezies ausgerottet (nicht bös. nur hungrig) und heutzutage leben sie im selbstgewählten Exil (z.B. Salomonen), machen aber auch keinen gechillteren Eindruck als Ex-Lehmann-Brothers-Angestellte.
    Irgendetwas stimmt da nicht mit der Romantisierung von ‚Naturvölkern‘.

    Achja – mit der ‚Natur‘ ist das auch so eine Sache.
    Vor 1 Milliarde Jahre war hier echt Natur, aber die war auch echt hart – da hätte selbst der maximale Ökoengel keinen Tag leben mögen und vermutlich auch nicht überlebt.
    Und wer schon mal in so richtiger Natur war (z.B. in einem echten Dschungel), der wollte nur noch schnellstmöglich raus und auf keinen Fall, dass das Standard würde im Alltag.

    Was die ‚Naturverbundenheit‘ der Isländer zu ihrem ‚feengleichen‘ Ex-Gletscher angeht:
    Es liegt in der NATUR DER DINGE seit jeher, dass sie sich verändern (siehe oben)!
    Isländische Gletscher sind auch früher schon komplett verschwunden:
    Wissenschaftler räumen ein, dass Gletscher schon früher auf Island verschwunden sind, allerdings wurde keiner so feierlich verabschiedet wie Okjökull.
    h ttps://www.merkur.de/welt/island-gletscher-tot-erklaert-gedenktafel-mit-trauriger-prophezeiung-zr-12914592.html

    Das, was heutzutage romantisch-verklärt-abstrus mit ‚Natur‘ assoziiert wird ist lediglich ein total verzerrtes Wunschbild, hat aber mit der Realität nichts zu tun.
    So wenig wie der deutsche Wald noch irgendwo echter Urwald ist, den es vor gar nicht so langer Zeit auch hier gab.

    Die sentimentale Codifizierung realitätsferner Attributionen zu ‚Natur‘ und das quasi-religiöse Brummeln von ‚Natur‘-Mantras hilft dieser also in keinster Weise – wobei das der Natur wurscht ist, da sie menschliche Hilfe noch nie gebraucht hat und da waren schon ganz andere ‚Hämmer‘ mal wirksam.

    Der ‚Natur‘-Hype ist also nichts anderes als die frühkindliche Angst vor dem Erwachsenwerden, weil man dann raus muss aus seiner lauschigen Convenience-Kaschemme, wo man so schön unter Decken gekuschelt, ‚echte‘ Dokus von Natur und Naturvölkern bingen konnte…

    • Wie gesagt, seit ungefähr 200 Jahren versuchen die sog. Naturvölker uns klarzumachen, dass es eine Verbundenheit zwischen allem Sein gibt und das man diese tunlichst nicht zerstört, wenn man als Mensch(heit) weiter- und vor allen Dingen auch überleben möchte.

      Sicher gelingt es auch hier nicht, dies einigen besonders Verkopften ebenfalls klarzumachen, aber vielleicht können Sie sich diese universelle und so empfindliche „Verbundenheit“ besser vorstellen, wenn man sie „Matrix“ oder „das Feld“ nennt, wie es jetzt oft genutzt wird?

      Wie gerade auch in den Beiträgen von Rüdiger Lenz hier im Forum von ihm und seinen Interviewpartnern immer wieder erwähnt wird, dass die rein materialistische Welt inzwischen oftmlas schon mit anderen Augen gesehen wird und es bewiesen ist, dass gerade wir Westler so viele Dinge nicht (mehr…) sehen oder spüren können.

      Diese nicht sichtbare „Verbundenheit“ aller Dinge gehört natürlich dazu, ebenso das Wissen und das Gefühl Vieler über ihre Existenz und der große Wunsch, dass es gilt, diese und damit den Zusammenhalt aller Dinge nicht noch mehr zu zerstören.

      Die Zopfgretels sind auf dem richtigen Weg uns aufzuzeigen, dass und wie wir die Ökologiefrage überhaupt erst mal wahr-nehmen (was Viele bisher gar nicht taten) und um uns klarzumachen, dass es diese Zusammenhänge durchaus gibt, was wir hier seit Jahrzehnten anrichten und wie – um Himmels willen – man/mensch sich besinnen kann, um die schlimmsten Desaster noch irgendwie abzuwenden.

      Wir sollten diesen mutigen kleinen Vorläufern – in allen Aspekten – wirklich zur Seite stehen, ganz egal, ob sie nun ausschließlich das CO2 so hypen oder nicht. Und auch ganz egal, ob wir das mit „der Natur-Verbundenheit“ nun so ganz richtig verstanden haben.

      https://www.rubikon.news/artikel/gegen-den-strom

    • Wie gesagt, seit ungefähr 200 Jahren versuchen die sog. Naturvölker uns klarzumachen, dass es eine Verbundenheit zwischen allem Sein gibt und das man diese tunlichst nicht zerstört, wenn man als Mensch(heit) weiter- und vor allen Dingen auch überleben möchte.

      Das, was gemeinhin als ‚Naturvolk‘ bezeichnet wird, sind ausnahmslos Volkschaften, die etwas ganz Entscheidendes nie entwickelten und besaßen: künstliche, billige Energie, die im Ertragsverhältnis von 10:1 stand!
      Dahin kann der ‚Rest‘ der aktuellen Welt nicht zurück, außer durch eine massive Katastrophe.
      KEINER der vorgeblich ’naturverbundenen Genies‘ vermag zu beantworten, wie ’naturverbundenes‘ Leben möglich sein soll seiner Ansicht nach, wenn doch eine Existenz der aktuellen Gesellschaft ohne künstliche Energie (und das müsste zweifelsfrei so sein) unmöglich ist und Hekatomben Tote nach sich zieht?!

      Sicher gelingt es auch hier nicht, dies einigen besonders Verkopften ebenfalls klarzumachen, aber vielleicht können Sie sich diese universelle und so empfindliche „Verbundenheit“ besser vorstellen, wenn man sie „Matrix“ oder „das Feld“ nennt, wie es jetzt oft genutzt wird?

      Mir Verkopftheit zu unterstellen ist anmaßend bis dreist-arrogant.
      Ich bin Pragmatiker und habe mein Lebtag lang von meiner Hände Arbeit und überwiegend in und mit der ‚Natur’gearbeitet.
      Ich habe außerdem (ganz im Gegensatz zu den allermeisten’Bewegten‘) bereits die ganz bodenständige Erfahrung gemacht, wie es ist, wenn man z.B. 1 Jahr lang in einem Entwicklungsland komplett auf alles verzichtet, was hier als Selbstverständlichkeit wahrgenommen wird und weiß aus erster Hand, was ’naturverbundene‘ Lebensweise bedeutet.
      Da brauche ich wirklich von niemandem Nachhilfe.

      Diese nicht sichtbare „Verbundenheit“ aller Dinge gehört natürlich dazu, ebenso das Wissen und das Gefühl Vieler über ihre Existenz und der große Wunsch, dass es gilt, diese und damit den Zusammenhalt aller Dinge nicht noch mehr zu zerstören.

      Ja, DAS ist das Problem der ‚Bewegten‘:
      Hier wird eine tatsächliche ‚Verbundenheit‘ auf nicht-materieller Ebene mit massiv materiellen Problemen verglichen, gekoppelt – das ist irre…äh-führend.
      Und der beschworene ‚Zusammenhalt aller Dinge‘ ist konstruierter Käse, denn den sehe ich nirgends und das nicht, weil ich Tomaten auf den Augen oder Scheuklappen im Kopf habe, sondern weil das Gros der Menschen keineswegs zusammenhält, sondern, im Gegenteil, sich mehr denn je auseinander dividiert durch aus der Dogmatik geborene Intoleranz.

      Die Zopfgretels sind auf dem richtigen Weg uns aufzuzeigen, dass und wie wir die Ökologiefrage überhaupt erst mal wahr-nehmen (was Viele bisher gar nicht taten) und um uns klarzumachen, dass es diese Zusammenhänge durchaus gibt, was wir hier seit Jahrzehnten anrichten und wie – um Himmels willen – man/mensch sich besinnen kann, um die schlimmsten Desaster noch irgendwie abzuwenden.

      Die ‚Zopfgretels‘ dieser Welt wissen mangels echter Erfahrung erstmal gar nichts.
      Sie glauben etwas zu wissen, weil sie nur allzu gerne Wunschdenken und illusionären Konzepten verfallen oder weil es sich ‚cheedo‘ anfühlt/-hört.
      Das durchaus aus prinzipiell richtigen Impulsen und vielleicht sogar mit den richtigen Zielvorstellungen – aber sie haben keinerlei Ahnung wie sie das konzipieren, organisieren, verwalten müssten (rein theoretisch, versteht sich) und noch weniger Ahnung, wie man Überzeugungsarbeit leisten müsste, damit nicht mindestens die Hälfte der Adressaten aversiv reagiert.
      Etwas besser zu wissen zu glauben berechtigt nicht zu dieser Überlegenheitsattitüde, denn der Beweis dafür steht immer noch aus.
      Auch Panik zu verbreiten ist nicht hilfreich und einem Stück toten Fels eine Begräbnisfeier abzuweinen zeugt nicht unbedingt von der nötigen analytischen Distanz, um als ‚Experte‘ auf einem solch wichtigen Gebiet reüssieren zu können.

      Wir sollten diesen mutigen kleinen Vorläufern – in allen Aspekten – wirklich zur Seite stehen, ganz egal, ob sie nun ausschließlich das CO2 so hypen oder nicht. Und auch ganz egal, ob wir das mit „der Natur-Verbundenheit“ nun so ganz richtig verstanden haben.

      Ja, grundsätzlich gebe ich Ihnen da Recht, aber ich gebe damit noch lange nicht meine eigene Intellektualität preis, nur weil irgendjemand meint beurteilen zu können, ob ich da was mit der ‚Naturverbundenheit‘ verstanden hätte oder nicht. 😉

      Trotzdem besten Dank für den Kommentar!

  27. Lieber Mathias Bröckers.
    „Dass ausgerechnet Du, als ansonsten super-kritischer Kopf. diesen Klimaquatsch nicht hinterfragst, verstehe ich nicht“,
    Das sehe ich auch so.!

    Der sogenannte Klimawandel ist dem Geoenginieering & Haarp geschuldet.
    Außerdem Favorisiert das Mädel Atomkraft und Kohle.
    Mama Verkaufte schon im Vorfeld ein Familienbuch.
    Die Flyer waren schon Wochen vorher fertig und Papas Aktien sind um 300 % gestiegen.
    Die kleine hat im Klimarat nur vor ca.3 Leuten gesprochen,versuche doch mal ob du dort so leicht zu Wort kommst.
    OK Befürworter des Bösen CO² haben es da schon leichter gell.

  28. „Das ist es, was mich an Skeptikern wie meinem Freund S. so nervt – auch wenn sie von Geo-Chemie keine Ahnung haben halten sie nach drei gesehenen YouTube-Filmchen ausgefuchste Vorträge über CO-2. Alternativen haben sie keine zu bieten.“
    Lieber Mathias Bröckers,
    darüber wieviel Sie von Geo-Chemie eine Ahnung haben und wieviele „YouTube-Filmchen“ Sie sich selbst angesehen haben, erfahren wir von Ihnen nichts. Vielleicht besser so! Ich sebst habe mir außer einigen Texten und Büchern so etwa 5o „Filmchen“ angesehen und behaupte deshalb, zwei, drei tun es allemal, um das Problem zu erkennen. Es geht weder um die Verleugnung des Umweltproblems, noch um die Verleugnung des Klimawandels, auch nicht darum abzustreiten, dass CO2 etwas mit der Erderwärmung zu tun hat. Es geht einzig und allein um die Frage wieviel und ob CO2 der entscheidende Faktor dabei ist; ob es sich also lohnt und auszahlt, dass der Mensch an der CO2-Klimakontrollschraube dreht und dabei auf Deindustrialisierungskurs geht, wie er sowohl in Großbritannien und den USA seit Jahrzehnten mit verheerenden Folgen schon eingeschlagen wurde. Der CO2-Frage im oben beschriebenen Sinne widmet sich z.B. seit über zehn Jahren die Website https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/wp/tag/klimakritik/ mit dem dazugehörigen Youtube-Kanal (( https://www.youtube.com/channel/UCuJo77T0vKOmSyZ8csR1Mlg/playlists )), der sich in den round about 200 Videos mit dem Klimaschwindel in Büchern, Lehr- und Schulbüchern, Filmen, Dokumentationen, Kommentaren, Tagesschau- und „heute“-Meldungen, Lesch, Rammsdorf und wie sie alle heißen, auseinandersetzt. Nehmen Sie sie sich vor und wiederlegen sie sie. Viel Spaß!
    Das neueste, das mir zu Gesicht gekommen ist, kann ich Ihnen auch empfehlen. Es handelt sich um den Vortrag von Willie Soon mit dem Titel:
    Global Warming: Fact or Fiction? Featuring Physicists Willie Soon and Elliott Bloom
    Ich setze den mir zentral erscheinenden Satz darin voran (und füge hinzu, dass am Ende des Diskussion die russische Wissenschaft zu dem Thema kurz thematisiert wird):

    „If the data don’t fit your theory,
    what do you do?
    You change the data!
    Be smart! Why not?“

    Soon zieht die folgenden vier Schlüsse als Resümee kurz vor Ende:

    1. Es existieren keine wissenschaftlich-experimentell gewonnenen Daten, die die Behauptung stützen, dass das Erdklima zur Zeit ungewöhnlich ist oder sich in einer gefährlichen Weise verändert.
    2. CO2 hat nur einen geringen Anteil am Klimawandel. Die Vorstellung, man brauche nur am Klimakotrollknopf zu drehen, ist nichts anderes als eine Illusion.
    3. Die Sonne ist der wichtigste Faktor im Klimawandel und hat einen weit größeren Einfluss als Veränderungen des CO2-Anteils.
    4. Klimamodelle sind in weiten Bereichen nicht aussagekräftig, weil sie das Wasser (als Eis, als Flüssigkeit und als Gas) zu wenig berücksichtigen.

    Seinen Vortrag schließt Soon mit einem Zitat von Prof. Lindzen:

    „Historiker werden sich in den kommenden Jahrhundert verwundert die Augen reiben und sich fragen, wie es einer abgründig fehlerhaften Logik, verdunkelt durch eine permanent betrügerische Propaganda, gelungen sein mochte, eine Verbindung mächtiger Sonderinteressen in den Stand zu versetzen, nahezu jeden davon zu überzeugen, dass das von der menschlichen Industrie erzeugte CO2 ein gefährlicher, den Planeten zerstörender Giftstoff sei. Es wird als die größte Irreführung der Massen in die Weltgeschichte eingehen, dass CO2, der Lebensspender der Pflanzenwelt, jemals eine Zeit lang als tödliches Gift angesehen wurde.“

    Achtung! Trotz der Lebendigkeit seines Auftritts ist der Vortrag keine leichte Kost:
    https://www.youtube.com/watch?v=1zrejG-WI3U

    Jedem, der sich das mit Verstand angesehen hat, sollte begriffen haben, dass es nicht – jedenfalls nicht zuerst – um eine Alternative geht, sondern darum diesen Weg jedenfalls abzubrechen und umzukehren: Wollen Sie uns allen Ernstes einreden, dass ein weiteres Mal gepredigt wird: „There is no alternativ!“? Wie Soon hervorragend herausarbeitet, geht es außerdem auch darum, wieder Wissenschaft zu betreiben und sie dem interessierten Zugriff sowohl der Politik wie der Konzerne zu entziehen. Und wieder deutlich zu machen, dass Wissenschaft nicht dadurch Bedeutung gewinnt, dass möglichst viele darüber abstimmen, sondern dass die systematische Verhinderung von Diskussion in und außerhalb der Wissenschaften unterbunden wird. Dann können wir auch wieder über den Kapitalismus reden.

    Als Betthupferl empfehle ich Ihnen zuguterletzt den Dokumentarfilm „The Uncertainty Has Settled“ vonMarijn Poels, der mit deutschen Untertiteln hier zu sehen ist: https://www.youtube.com/watch?v=GuoxLggqI_g&t=3272s

    • „Es geht einzig und allein um die Frage wieviel und ob CO2 der entscheidende Faktor dabei ist; ob es sich also lohnt und auszahlt, dass der Mensch an der CO2-Klimakontrollschraube dreht und dabei auf Deindustrialisierungskurs geht, wie er sowohl in Großbritannien und den USA seit Jahrzehnten mit verheerenden Folgen schon eingeschlagen wurde.“

      Nur mit der Deindustrialisierung war es möglich, die kritische Mittelschicht abzubauen und das Prekariat zu vergrössern. Das Kapital „rennt“ rund um die Welt viel schneller als Gesetze angepasst werden können. Der Einfluss der Bürger auf Gesetze wurde in den meisten Ländern reduziert und nirgendwo ausgebaut.
      Die westlichen Nachrichtenagenturen liegen extrem konzentriert in den Händen von ganz wenigen. Das hilft enorm, die Konsumenten mit herbeispekulierten, möglicherweise in 80 Jahren existenziell werdende Gefahren von den Demokratiedefiziten abzulenken und sie für noch mehr Demokratieabbau gefügig zu machen.

      Vielen herzlichen Dank für den Link zu independent(.)org!

  29. Auch ich zitiere meinen eigenen Kommentar von broeckers.com

    Hallo Herr Bröckers,

    Ihr „war früher mal ziemlich links“ Freund S. interessiert mich, seine Ansichten noch viel mehr. Geben Sie ihm doch bitte die Emailadresse weiter. Ich könnte mir vorstellen, dass auch er an einem Austausch interessiert ist: So als Bekloppte mal unter sich 🙂

    Oder aber ist dieser Freund vielleicht doch eher eine Kunstfigur? Einiges an Ihrem, mehr polemisch als wissenschaftlich oder journalistisch sauber gehaltenen Artikel könnte schon darauf hinweisen, denn die dortige Beschreibung der Argumentation Ihres „war früher mal ziemlich links“ Freundes (wird da nicht impliziert, dass er jetzt wohl „ziemlich“ rechts sei und mit ihm auch alle, die den Greta-Hype mit großer Fassungslosigkeit beobachten?), diese Argumentation also bedient sich bei genauerem Hinsehen fast aller gängigen Klischees und Stilmittel, die geeignet sind, (andersdenkende) Menschen als „ziemlich“ dämlich dastehen zu lassen.

    Fehlen noch ein paar Klatscher im Hintergrund wie in der „Heute Show“.

    Und dann noch „… braucht es voher Aufstand, Bürgerkrieg, Revolution ….“ – Das alles macht nicht nur mich recht nachdenklich, was Ihre Intention angehen könnte, denn ich halte Sie eigentlich nicht für naiv.

    • „Freund S.“? Hoffentlich meint er nicht mich! Aber doch noch Entwarnung zum Schluss, ich spreche gar kein hessiesch.

      Was unsere „Klimaschützer“ so veranstalten kann man hier
      https://www.nordbayern.de/autos-gegen-kuhe-1.9249236
      und hier nachlesen.
      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8023/

      Die „Klimashow“ ist und bleibt eine konzertierte Aktion aus Wirtschaft und Politisch-Medialen-Komplex. Kommt die CO2-Steuer nicht wie gerufen, um „endlich“ dem 2% NATO-Rüstungsziel näherzukommen?

      Gibt es doch den schönen Spruch: „Wer über den Kapitalismus nicht reden möchte, sollte zum Klimawandel schweigen.“

    • Lieber Herr Bröckers,
      ich schätze Ihre Arbeit seit langem, besonders auch den „Dreier“ mit Pohlmann und Fleischer, komme jedoch nach Lektüre Ihrer polympischen Dosis zu der Befürchtung, ob Sie vielleicht zu viel arbeiten. Wie sollte es sonst passieren, die Fakten zu übersehen wie Profit von Gore und Soros mittels O2-Zertifikaten, ständig falsche Prognosen des Club of Rome, eine Hysterie, die auf einem Computermodell basiert inklusive des Mainstream-Narrativs, dass bei Akzeptanz desselben die Forschungsgelder kommen, die Ignoranz von EIKE, Rüdiger Rauls und (was ich sehr bedauerlich finde: Rupp). Letzterer ist nicht weit weg, seine letzten 3 Dosen wurden im selben Haus veröffentlicht. Macht es Sie nicht stutzig, wie bereitwillig Verantwortliche auf Greta und Co einsteigen, die kräftig helfen, unseren Planeten unbewohnbar zu machen.
      Und wenn das alles nicht hilft, fragen Sie doch mal diese bildungsresistenten Neo-Streikenden, wie viel CO2 in der Luft ist, was die Photosynthese bewirkt, oder den Anteil Deutschlands an CO2. Spätestens dann sehen Sie in hysterische Gesichter, die gar nicht reden wollen. Ich nehme zu Ihren Gunsten (und damit auch meinen, um Ihre Arbeit weiter genießen zu können) an, dass Sie als aufrechter Linker oder Altruist oder Humanist oder einfach Kritiker grundsätzlich Leuten, die ihre Anliegen auch auf der Straße verteidigen, positiv gegenüber stehen. Vielleicht hoffen Sie auch, man könnte diesen Kindern erklären, wieviel Anteil der Neoliberalismus hat, wer weltweit foltert oder die Qualen ihrer Altersgenossen im Jemen, oder oder oder. Aber das bezweifle ich.

      PS: Hübsch, das Geschichtchen mit dem Freund – er ist eine Bereicherung

  30. Vielen Dank!
    Ich liebe den Bröckers und genau so ist es, mal wieder!

    “ Artenschwund, Bodenzerstörung, Erderwärmung“ es gehört eben alles zusammen, ob mit oder ohne CO2-Hype ist völlig egal und sich nur darauf zu fixieren, scheint mir banal und kurzsichtig.

    Es braucht zum Verständnis vielleicht auch ein anderes Weltbild, ein anderes Verhältnis zum Planeten, das mehr ist als seine endliche Verwertbarkeit.

    Ein Verhältnis eher im Sinne der Naturvölker, die es niemals so weit hätten kommen lassen mit dieser Erde und uns seit Jahrzehnten/hunderten warnen, weil sie genau über den Austausch und die Verbundenheit von Allem Bescheid wissen. Siehe u.a. auch die Berichte über die Verbundenheit der Bäume von dem Österreichischen Förster hier bei KenFM.

    Der kopflastige und zynische Artikel neulich von Rainer Rupp, wo er sich über die Trauerfeier zum „Sterben“ eines großen Gletschers in Island hämisch (und leider sehr kurzsichtig…) lustig machte, zeigte diesen westlichen Mangel an Verbundenheit zur Natur leider überdeutlich.

    Die Isländer und einige Trauergäste hingegen fühlen sie völlig klar, ein Gletscher ist mehr als eine Ansammlung von Eis und Geröll, unter anderem die Heimat von vielen Wesen, Elfen (zu deren Schutz Island ein immerhin eigenes Ministerium betreibt), sein Verschwinden und Verlust bedeutet viel mehr als eine simple Abtragung seines Bodens und ein weiteres Artenschwinden muß zum Wohle aller unbedingt unterbunden werden. Weltweit.

    Die „Zopfmädchen“ sollten also tatsächlich noch viel mehr Aufmerksamkeit und Umdenken fordern – wie 1000de von Indianern und anderen Naturvölkern das schon seit mehr als 200 Jahren tun – um endlich überall aufzuzeigen, wie sehr unsere Lebensweise und dieser schlimme Kapitalismus und uns auch noch den letzten Lebensraum zerstören wird, wenn wir nicht endlich umdenken.

    Wer dabei hinter den Kindern steht – und wie und warum – ist dabei völlig gleichgültig, ebenso wie es egal ist, wenn die blöde Politik und andere Schnäppchenjäger aus den Zopf- Aktionen sofort wieder eine Geldquelle schneidern.

    Sollen sie doch… wir Menschen sind im kreativen „Schneidern“ und Schöpfen besser, klein UND groß und wir sollten uns den Zopfgretels und dem großen Anliegen anschließen, anstatt uns über unwichtige Details den Kopf zu zerbrechen.

    • der CO2 Hype ist kein unwichtiges Detail. Man kann ihn als Argument für Atomkraft verwenden.
      Zum Beispiel. Wenn man an der falschen Schraube dreht, passiert das falsche.

  31. CO² ist die neue ‚Hexe‘, die verb(r)annt werden muss, damit die Welt wieder in Ordnung kommt.
    Hat schon damals nicht gestimmt und noch weniger funktioniert, ist heute trotz durchaus beachtlich erhöhter ‚Wissenschaftlichkeit‘ nicht anders.

    Die propagierte ‚Wissenschaftlichkeit‘ bei diesem unseligen Thema hört exakt da auf, wo es keinerlei finites Wissen um und Kontrolle über die Komplexität des Sujets gibt – denn da beginnt immer und ausnahmslos die reine Spekulation und trial-and-error-Gehabe.
    Mit anderen Worten: ab hier wird es unseriös.

    Und wie man Unseriosität gepaart mit NULL funktionalen Alternativen (Aussagen wie: „Kohl, Öl, Gas muss komplett eingestellt werden, um 2050 zu retten“ u.ä.) als erfolgversprechende Vision zu vermarkten sich traut – Respekt.

    Das, was tatsächlich getan werden müsste, damit ein Klima-Zinnober wirklich Sinn machte, würde DE FACTO eine Einbuße des derzeitigen Konsumniveaus um mindestens 80% bedeuten.
    Soll heißen: maximal-möglicher Verzicht in ALLEN Bereichen, gleichbedeutend mit hoher Askese, die leider keinen Spaß mehr macht und deshalb auch nicht als Lösung angeboten wird.
    Weil 95% aller ‚Bewegten‘ da dann dankend abwinken werden. Garantiert.
    Und damit wird das Thema zur Farce degradiert, zu einer peinlichen Posse und echter Heuchelei.

    • Ich vermag zu bestätigen, Konsumrausch macht vielen auch keinen Spaß. Was nicht weiter verwunderlich ist, da es ja eine Ersatzbefriedigung ist. Und zuzüglich, immer mehr können auch nicht Konsumrausch. Auf diese oder jene Art, kommt’s an sein unnatürliches Ende.

  32. Zitat: „Weil S. dann aber nicht wirklich erklären konnte, welche Großverschwörung von Universitäten in aller Welt bis hin zur kleinen Greta die „Klimalüge“ propagieren“

    In allen G7-Ländern und den abhängigen und besetzten, wird von einzelnen Forschern eine existenzielle Gefahr extrapoliert. Warum steht das CO2 im Fokus und nicht Feinstaub, Russ, giftige Verbindungen? Informieren Sie sich über Erdgas und es könnte Ihnen ein Lichtlein aufgehen, warum CO2 so penetrant verdächtigt wird, ein hochpotenter Treiber zu sein, obwohl es physikalisch viel schwächer ist als Wasserdampf und Methan.

    Für Umweltschutz gibt es sehr gute Gründe – für einen Wetterstatistikschutz nur Glauben.

  33. Tja, hr. Bröckers, da ist ihr Freund S offensichtlich schlauer als sie. Der weiß, dass „Klimawandel“ eine Definition besitzt.

    Welche Wissenschaftler soll denn ihren Freund S überzeugen? Die aus der Politik-wissenschaft kommen oder die Mathematiker, Physiker die alle samt mit Blödsinn in ihren modellierten Abstrakten teilweise geheimen Rechnen Modellen daherkommen. Die alle noch nie was von Karl Poppa gehört haben. Ja es gibt einen Unterschied zwischen einer These und dem Beweis!

    Und wenn ich der Freund S wäre, hätte ich sie bei folgenden Satz ausgelacht „Es geht um den Kapitalismus, um das Prinzip des ständigen Profits und des ewigen Wachstums. Das ist mit begrenzten Ressourcen und einem empfindlichen Habitat wie der Erde einfach nicht zu schaffen.“

    Was hat das mit Kapitalismus zu tun? Wachstum oder Entwicklung sind angelegt in den Ideen, die die Menschen haben und diese in ein besseres oder aus anderen Ressourcen stammendes Produkt/Gut umzusetzen.
    Das war schon immer so. sie fahren ja auch kein Auto mit dem technischen Stand der 30`ziger herum oder waschen ihre Wäsche auf einem Waschbrett.

    • Der Liebe Mann heißt Popper und so wichtig seine Aussage zur Falsifizierbarkeit ist, so fromm ist deine Vorstellung von den lieben Ideen und deine Inschutzname des Kapitalismus.

    • Ja das liebe Wachstum:

      „Das BIP misst weder unseren Verstand noch unseren Mut, weder unsere Weisheit, noch unser Mitgefühl […]. Es misst kurz gesagt, alles außer dem, was das Leben lebenswert macht“, und Meinhard Miegel konstatierte am eigentlich längst geschlossenen Grab der teuflischen Nummer, Wohlstand und Wachstum mittels des BIP ermitteln zu wollen entspreche dem Versuch „den Blutdruck mit Hilfe eines Thermometers zu bestimmen“.
      (…)
      Jedes gesundheitsgefährdende Medikament treibt das BIP hinauf, gesunde Menschen sind komplette Wachstumsbremsen, ein Besuch beim Psychiater ist besser als ein Gespräch unter Freunden, und jeder Einsatz der Mordkommission schafft einen BIP-Zuwachs, während allgemeiner Frieden gefährliche Stagnation bedeutet.

      Aber damit nicht genug. Fehlgeleitet von den allgegenwärtigen Hohepriestern des bedingungslosen Wachstums sind wir noch ein paar Schritte weiter gegangen. Denn wo partout keine weiteren Unfälle oder Katastrophen unserer Beruhigungszahl auf die Sprünge helfen wollen, helfen wir uns selbst, indem wir wenn schon nicht lebensgefährliche, so doch möglichst viele sinnlose Transaktionen finden und befördern – beispielsweise, da unbezahlte Arbeit ins BIP grundsätzlich nicht einfließt, indem wir zwei nebeneinander wohnende Mütter von jeweils drei Kindern animierten, als Tagesmütter berufstätig zu werden und die insgesamt 6 Kinder einfach morgens über den Gartenzaun zu tauschen. Das gefällt zwar weder den Kindern noch den Müttern, wohl aber dem BIP, denn beide Mütter tragen qua Tausch als Dienstleistende zu dessen Steigerung bei. Gleiches gilt für alles bezahlte Zettelsortieren, Formulareerfinden sowie Gesetze-und-Verordnungen-Erfinden also die Hin- und Herverwaltung von Dingen, für deren Hin- und Herverwaltung es keinen vernünftigen Grund gibt – nur, eben, das BIP.

      Wir könnten uns auch den ganzen Tag honorarpflichtig gegenseitig blau anmalen und danach gegenseitig kärchern. Oder, besser noch für´s BIP: Konsumieren ohne Konsumenten. Denn das BIP interessiert ja nur die wirtschaftliche Aktivität, nicht der Akteur, geschweige denn dessen Befinden.

      Das BIP freut sich also, wenn Sie Ihr komplettes bedingungsloses Grundeinkommen bargeldlos für Gas, Strom, Dauerauftrag-amazon-Bestellungen und Pizzadienste ausgeben, das BIP freut sich auch, wenn die ganzen Pakete und Pizzen, die unberührt vor ihrer Tür stehen, alle 2 Wochen vom Müllroboter abgeholt und entsorgt werden. Denn dass Sie seit 2 Jahren tot in ihrer Wohnung liegen, ist dem BIP ja herzlich egal.

      Weil, eben, das BIP alles für uns Wesentliche bei seiner sinnfreien Zählerei nicht berücksichtigt – was nicht zuletzt daran liegt, dass wir allem Wesentlichen keinen Preis zugeordnet haben. Das BIP erfasst also den Abbau von Ressourcen oder Menschenleben lediglich positiv als Wirtschaftstransaktionen, nicht aber gleichzeitig (mit negativem Vorzeichen) als Verlust an Vorräten, als Vernichtung von Lebensgrundlagen oder von Leben selbst. Auf der anderen Seite der Bilanz erfasst das BIP erfasst konsequent weder ehrenamtliche Tätigkeiten noch Hausarbeit, Kinderbetreuung oder häusliche Pflege, noch Freiwilligkeit oder Mitmenschlichkeit, geschweige denn Dinge wie Glück und Zufriedenheit. Das BIP kennt nur Preise, keine Werte, was nichts kostet, ist folglich auch nichts wert.

      Das BIP-Denken hat uns geistig wie materiell verarmt. Verloren haben wir Lebensqualität, Sinn und – siehe Massenkarambolage, Sprossen oder andere Katastrophen – eine Menge Leben.

      Aus:
      Samstag, 06. Mai 2017, 10:49 Uhr
      ~10 Minuten Lesezeit
      Ruhe in Frieden, Bruttoinlandsprodukt!
      Eine einzelne, unschuldig aussehende Kennzahl zerstört unser aller Wohlergehen, unser Glück und unser friedliches Miteinander. Das BIP gehört verboten. Und zwar sofort.
      von Sven Böttcher
      (Rubikon)

  34. Broeckers hat Recht!

    Fachlich banal, dem Klima egal, aber fur unsere Kinder fatal“ sei die Verneinung des Klimawandel, schriebt Klimaforscher Knutti von der EZH in Zürich.
    Eine Gruppe von Leuten stellt in Frage, dass der aktuelle Klimawandel durch den Ausstoss von Treibhausgasen, insbesondere CO2, von der Menschheit wesentlich mit verursacht wird.

    Die Fakten sind klar: Die Erde hat sich über das letzte Jahrhundert um ein Grad Celsius erwärmt, und der Mensch ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit die dominante Ursache. Die Folgen sind ebenso gut beobachtet, verstanden und in Computermodellen simuliert. Sie werden sich ohne rasches Handeln massiv verstärken: Schmelzendes Meereis, Gletscher und Eiskappen, steigender Meeresspiegel, mehr Hitzewellen und Starkniederschläge, trockene heisse Sommer, mit Folgen für die Landwirtschaft, Ernährungssicherheit, Tourismus, Wasserverfügbarkeit, Gesundheit, Energieversorgung und Nachfrage. Diese Liste ist absehbar nicht abschliessend.

    Nur eine vollständige Abkehr von Öl, Gas und Kohle in den nächsten paar Jahrzehnten kann die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzen, das Klimaziel, das sich alle Regierungen 2015 in Paris gesetzt haben. Netto Null CO2 bis 2050 bedeutet, dass bis dann alles, was noch ausgestossen wird, anderswo wieder eingelagert werden muss.

    Die Wissenschaft ist sich einig, die Regierungen haben mit wenigen Ausnahmen das Übereinkommen von Paris ratifziert. Teile der Politik debattieren und zögern, aber Millionen von Menschen gehen auf die Strasse und fordern mehr Massnahmen.

    CO2 wird gebunden durch Photosynthese, wenn der Salat wächst. Wenn ich ihn esse und das CO2 ausatme, oder der Salat verfault, ist das CO2 wieder da, wo es vorher war. Aber das fossile CO2 ist eben zusätzliches CO2, und der beobachtete Anstieg des CO2 ist voll menschgemacht.

    In der Kategorie „nicht so schlimm“: Die Erwärmung als Folge des CO2-Ausstosses sei laut einem dänischen Forscher „nur halb so gross wie angenommen“, obwohl weit über 95% der Studien zu anderen Resultaten kommen. Und schliesslich in der Kategorie „man kann nichts machen, da „der Klimawandel ein unvermeidbarer, weil natürlicher Vorgang» sei.

    Tatsächlich verändert sich das Klima auf Grund von Änderungen in der Erdbahn, der Sonne, von Vulkanen.
    Nur, dass etwas früher schon mal da war, bedeutet nicht, dass es heute die gleiche Ursache hat.

    Die aktuelle Diskussion des Artensterbens illustriert den logischen Fehlschluss: die Dinosaurier sind ohne menschliches Dazutun ausgestorben, aber kaum jemand würde behaupten, dass das heutige Artensterben darum auch natürlich ist.
    Der beste Zeitpunkt zum Handeln wäre vor über dreissig Jahren gewesen, als unsere Generation das Problem erkannt hatte.

    Der zweitbeste Zeitpunkt ist jetzt. Die jungen Menschen haben es erkannt. Wir brauchen noch sehr viele Gretas!

    • @Peregrino: Die Fakten sind klar: Die Erde hat sich über das letzte Jahrhundert um ein Grad Celsius erwärmt

      Darauf könnte man auch so antworten. „Na und“?
      Die Menschheit kam vor so ca. 150 bis 200 Jahren ja auch aus einer kleinen Eiszeit und die Temperaturen normalisieren sich gerade.

      Auch das ist noch eine Möglichkeit.
      https://connectiv.events/nasa-warnt-es-droht-eine-mini-eiszeit/

      @Peregrino: Nur eine vollständige Abkehr von Öl, Gas und Kohle in den nächsten paar Jahrzehnten kann die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad begrenzen, das Klimaziel, das sich alle Regierungen 2015 in Paris gesetzt haben. Netto Null CO2 bis 2050 bedeutet, dass bis dann alles, was noch ausgestossen wird, anderswo wieder eingelagert werden muss.
      https://orf.at/stories/3131151/ oder http://www.notopia.net/blog/2306/kreuzfahrtschiffe-schwefeloxid

      Was ich damit sagen will, Deutschland wird die Welt nicht retten. Möglicherweise wäre eine Abkehr von der Globalisierung eine Lösung und das Wachstumsmantra wäre auch zu überdenken.

      @Peregrino: Die aktuelle Diskussion des Artensterbens illustriert den logischen Fehlschluss: die Dinosaurier sind ohne menschliches Dazutun ausgestorben, aber kaum jemand würde behaupten, dass das heutige Artensterben darum auch natürlich ist.

      Nur was hat das Artensterben mit Co2 zu tun? Co2 ist im Gegenteil das beste was z. B. Pflanzen passieren kann.

      In meinen Augen hat das Artensterben was mit Insektiziden, Monokulturen, dem Flächenverbrauch durch Straßen und Städte (Überbevölkerung), Abholzung der Regenwälder und dem Raubbau an allen nur denkbaren natürlichen Ressourcen zu tun.

    • „sei die Verneinung des Klimawandel, schriebt Klimaforscher Knutti von der EZH in Zürich.“

      Niemand bei Verstand verneint einen Klimawandel. Was man aber fragen muss: Was kann CO2 am Klimawandel bewirken? Und wie gefährlich kann das im Vergleich zu anderen Faktoren werden?

      Wie gefährlich ist eine Klimaänderung im Vergleich zu Umweltgiften?

      Warum will niemand das Pentagon als Vorbild auf „Clean energy“ umrüsten, wenn die Sache doch so ungeheuer wichtig ist? Das Pentagon macht immerhin rund 8 Mal mehr Umsatz als der grösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé!

    • tut mir leid, fakt ist nur dass sich die Temperatur erhöht hat in den letzten 100 Jahren und das die Dinosaurier ausgestorben sind., Alles sonst Sprüche oder Thesen.

  35. Irgendwie bin ich da bei meinem hessischen Kollegen S.

    Co2 allen voran der Mensch gemachte, hat auch meiner Einschätzung nach nichts mit Umweltschutz zu tun, da es sich um ein Spurengas im promille Bereich der Atmosphäre handelt.
    Co2 hat mal gar nichts, mit Verklappungen von Giftstoffen in den Meeren, Mikroplastik in den Meeren oder Regenwaldabholzung zu tun.

    Nun mal ernsthaft, wer glaubt denn dass ein 16 Jähriges Mädchen von sich aus, ohne das dort großes Geld fließt und ordentlich Manpower dahinter steckt einen derartigen Hype auslösen könnte und alle Organisationen von EU bis Papst sich mit ihr ablichten lassen wollen. Soetwas geht nur koordiniert und man muss es wollen. Wenn Kritik nur bei Alternativen vorkommt, dann ist das ein guter Hinweis, dass eine Agenda bedient wird, über die man sich einig ist.
    Vielleicht hilft es mal den Papa zu recherchieren und was der so beruflich macht….

    Hier noch mal ein Link zu dem Thema brennende Regenwälder. Wird man im Spiegel oder der Tagesschau auch nicht finden. Mainstream ist doch zu oft Propaganda.

    https://www.facebook.com/1386947263/posts/10219879855291915?sfns=mo

  36. Lieber Mathias Bröckers
     
    danke für ihren Text!
     
    Für mich wird auch an ihm deutlich, dass die Beschreibung einer Wirklichkeit, dh. als eines Wechselspiels, dass durch die Wahrnehmung der `eigenen Anteile` an `unserem` Umverteilungspiel erst seine echten Konturen zeigt, relativ schwer ist.
     
    Man kann sie – die Grundlage für alles Leben–  (nicht nur) aus/in 2 Richtungen betrachten, zb:
    a) Umwelt
    b) Klima
     
    Und in beiden Richtungen sind wesentliche Anteile zu entdecken, die man für einen echten Wandel berücksichtigen kann.
     
    Ich denke schon, dass man die Begriffe Leben, Klima nd Umwelt in eine Reihenfolge bringen kann, die der Haupt-Abhängigkeit oder anders herum der Haupt-Wichtigkeit unter-/zueinander entspricht:
     
    zb:
    I) Leben braucht Klima braucht Umwelt
       (Umwelt schafft Klima(-fähigkeit) schafft Leben(-sgrudnlagen))
    oder
    II) Leben braucht Umwelt braucht Klima
       (Klima schafft Umwelt schafft Leben(-sgrundlagen))
     
    Ich tendiere in meiner Einschätzung zu I).
     
    Dies bedeutet für mich, dass eine tatsächlich ernsthafte Bemühung zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen VOR ALLEM den Umweltschutz in den Fokus rücken muss, denn dieser bewahrt/schafft die Grundlagen für die Klima-Fähigkeit `unserer` Erde.
     
    Der Fakt, dass diese Zusammenhänge aktuell in der `veröffentlichten Meinung` über die `Zopfgretel` bzw. zu FridaysForFutur und deren Forderungen nicht im Vordergrund stehen ist eine Indiz dafür, dass dieses Thema (von wem und wie auch immer) durch `Lücken lassen` gekarpert wurde.
     
    Warum?
    Weil der Fokus auf Umweltschutz, Umweltzerstörung, Lebensschutz, Lebenszerstörung etc. unmittelbar ´unsere` Art zu leben/wirtschaften/bilanzieren/legitimieren und damit die Systemfrage in den Vordergrund rücken würde … und davor empfinden nicht nur `die Eliten` geschürte Angst …
     
    … dabei kommen die `Spielchen`auf der Fokus-Ebene `Klimaschutz` durch
    `Wer hat recht?`
    `Was ist wissenschaftlich?`
    `Was ist bewiesen?
    etc.
    dem Erreichen einer weitgehenden Ablenkung vom not-wendigen Umweltschutz eben leider! sehr gelegen.
     
    im twitter-style:
    `weniger CO2-haben-wollen`
    hieße VOR ALLEM
    weniger #Krieg
    weniger #Schweröl`transporte
    weniger #Fraking
    weniger #Raubbau an der Natur
    weniger #Freihandelsabkommen
    weniger #Wachstumszwang
    weniger `#Kapitalismus
    weniger …*
    fordern oder?
    (*ergänze selbst)
     
    Liebe Grüße in die Runde

    • Zustimmung!

      Seine Zeit mit der Diskussion komplexer Klimamodelle zuzubringen heißt sie verschwenden, solange obige Forderungen nicht erfüllt sind. Komplex heißt, die Prämissen bestimmen die Resultate. Kleinste Änderungen in den Annahmen können zu gegenteiligen Ergebnissen führen.

      (Der dramaturgische Aufruf zur Panik war vielleicht eher der Versuch, Menschen zur Willensbekundung zu bewegen. Leider immer noch vergeblich.

      „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
      ―Jean-Claude Juncker

      Demnächst steht Goldman Sachs der EZB vor. Viel Spaß.
      )

  37. „und mit ihnen die Wissenschaftler und Forscher aus aller Welt, die behaupten, dass CO-2 und Co. einen Einfluss auf das Klima haben.“
    —————————–

    Bei dieser Aussage stellt sich die Frage wie hoch der Einfluss des anthropogenen Co2 tatsächlich ist. In der Cook-Studie wurde jeder Wissenschaftler der einräumte, dass das durch den Menschen hinzugefügte Co2, einen Anteil haben könnte in die Sparte derjenigen gesteckt, die dem Menschen die alleinige Schuld geben.
    Dabei haben sich die meisten nicht festgelegt wie hoch diieser Anteil sein könnte. Was auch logisch ist, da es derzeit nicht möglich ist diesen festzulegen.
    Diese manipulierte Studie dient bis heute jedem Alarmisten als Totschlagargument.
    97%, seit neuestem 99%, der Wissenschaftler sind sich ja einig. Damit hat sich auch die Debatte darüber erledigt.
    Diese Zahlen sind blanker Unsinn, aber dennoch wird das bis heute als stärkstes Argument propagiert.

    Durch die Konzentrierung auf Co2 werden andere, in meinen Augen wichtigere, Themen vernachlässigt. Ich würde die einzig auf Profit ausgelegte „Klimarettung“ sehr wohl von der Umweltrettung trennen. Das Problem ist doch, dass Umwelterhalt nicht annähern so profitabel wie „Klimarettung“ ist.
    Wenn es darum geht das Grundprinzip zu ändern, dann sprecht dieses auch an. Ich bin sehr dafür weniger Gifte in die Umwelt zu pusten und Plastik durch etwas neues, umweltverträgliches zu ersetzen. Ich bin dafür den Regenwald zu erhalten. Aber was hilft eine Co2-Steuer in Deutschland? Sicher, einige werden weniger emittieren, weil sie es sich nicht mehr leisten können und andere freuen sich über leerere Autobahnen und mehr Sitzfreiheit
    in Flugzeugen.
    Der Staat nimmt mehr ein, was dann in die Rüstung gesteckt werden kann. Die Reichen werden noch reicher. Einige clevere Neureiche wie Gretas Eltern kommen dazu.
    Und am Klima wird sich nichts ändern und an der Umwelt schon gar nicht.

  38. Ich zitiere meinen eigenen Kommentar bei Broeckers:

    Ok verstanden, du glaubst an den Klimaschwindel. (Ist keine Schande. Bist halt kein Naturwissenschaftler.)

    Fachmann bin ich selbst zwar auch nicht, aber absolut imstande, die Daten mit meinem soliden Schulwissen abzugleichen. Das Ergebnis ist vernichtend. Ich verplemper nicht deine Zeit mit Details.

    Was aber auch den Geisteswissenschaftler interessieren sollte: die „Forderungen“ von Greta sind absolut unkonkret. Unvergesslich Ihre Forderung, wir mögen in Panik ausbrechen. Die einzig konkret Forderung, das ich ableite, gilt der Aufmerksamkeit ihrer Person.

    Klingt böse, aber so bin ich nun mal.

    • sehe ich auch so. Ich finde auch das ist doch beinah schon Kindesmissbrauch was man mit dem Mädel macht. ich hatte als Kind jemand in meiner Nachbarschaft, der, sag ich mal, sah ihr sehr ähnlich. Als ich ihn zum ersten mal sah, (ich war neu in dem Viertel), hab ich ihn wohl ein bisschen zu lange angestarrt. Da hat er mir Schläge angeboten. Fand ich sehr mutig, denn er war nicht mal halb so groß wie ich. Später hatten wir teilweise gemeinsamen Schulweg. Da war eine Ampel. Wenn er kam und die war grün so blieb er trotzdem stehen. Er wartete bis es rot wurde und dann auf grün umschaltete, und erst dann ging er los. Also er hat alles so gemacht wie es ihm gesagt wurde.

Hinterlasse eine Antwort