Tagesdosis 28.9.2019 – Das Klimaschutzprogramm für das Jahr 2030: The Licence to Kill

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Nun sind die Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm für das Jahr 2030 schon eine Woche alt. Und immer noch sind die Schlagzeilen voll der Häme und des Spotts über diese neueste Absichtserklärung unserer Bundesregierung. Es ist ja kein Beschluss. Leichtsinnig versprechen die Merkelmänner und –frauen, ihre Eckpunkte noch in diesem Jahr in verbindliche Gesetze zu gießen.

Hat schon mal jemand wirklich in die Eckpunkte hineingeschaut? (1) Man hört eigentlich immer nur, die CO2-Abgabe sei viel zu niedrig, oder aber zu hoch. Die erste Gruppe hat anzumerken, unsere Kinder und Kindeskinder hätten irgendwann keine Luft mehr zum Atmen. Die zweite Gruppe beklagt die Minderung der Profitlust.

Ich habe mal hineingeschaut in die sperrigen 22 Seiten. Das oberste Ziel ist ja die Einhaltung des komplexen 1.5 Grad-Zieles, um den Kipp-Punkt im Klimawandel zu vermeiden. Und da ist in der Tat nach wie vor für die Bundesregierung die „Bepreisung der Schadstoffe“ durch CO2-Zertifikate das entscheidende Instrument. Das heißt: die Umwelt zu verschmutzen soll den Kapitalisten dort treffen, wo es am meisten wehtut: beim Gewinn. Umweltverschmutzung soll sich nicht mehr rentieren. Daneben gibt es eine Reihe von angedachten konkreten Maßnahmen: der emissionsarme Bahnverkehr soll attraktiver werden.

Die Bahn soll in Zukunft nur noch 7 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer an den Staat abführen. Die Einnahmeausfälle für den Fiskus sollen im Gegenzug durch eine neue Luftverkehrsabgabe finanziert werden, und der Bahnkunde soll in Zukunft 10 Prozent weniger für sein Ticket bezahlen. Kann ich prinzipiell nur sagen: Bravo! Allerdings: warum bezahlt die Bahn als nach wie vor staatseigener Betrieb überhaupt noch Steuern, und die Luftfahrt als privater Sektor überhaupt keine Steuern? Also doch nur Augenwischerei. Etwas handfester sind die vom Bund mit der Bahn AG zusammen beabsichtigten Investitionen in den Schienenverkehr in Höhe von 86 Milliarden Euro bis 2030. Zudem könnte ja vielleicht die absehbare Insolvenz der Deutschen Bahn AG mit jener einen Milliarde Euro noch verhindert werden (2), die die Bundesregierung tatsächlich, wie in den Eckpunkten versprochen, in den Kapitalbestand jedes Jahr einzahlen will. Erneuerbare Energien sollen bis 2030 einen Anteil von 65 Prozent im Energiemix bekommen. Wie das geschafft werden soll, verraten uns die Eckpunkte allerdings nicht. Autos sollen immer häufiger mit Strom fahren, die Zahl der Elektro-Ladesäulen soll zunehmen.

Wirklich? Überlegt Euch das doch noch mal. Denn die Herstellung von Batterien ist extrem umweltschädlich (3).

Energetische Gebäudesanierung klingt ungeheuer positiv. Ein gewisser Anteil der Schadstoffemissionen ist tatsächlich auf die Beheizung von Wohnungen zurückzuführen. Und die Bundesregierung sowie die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördern massiv die energetische Gebäudesanierung. Denn sie wollen ja bei den nächsten Weltklimakonferenzen mit Schadstoffreduktionen glänzen. Wer von diesen energetischen Sanierungen als Mieter betroffen ist, kann die allgemeine Euphorie über diesen Coup der Bundesregierung schwerlich nachvollziehen. Da werden ganze Wohnblöcke, in denen Mieter leben, über viele, viele Monate mit Baulärm und Baudreck malträtiert. Um dann nach Abschluss der Sanierung ganz schön ernüchtert zu sein. Denn die lückenlose Isolierung verhindert, dass das Haus atmen kann. Es bildet sich sehr schnell Feuchtigkeit, die zu Schimmel führt. Deswegen werden die sanierten Häuser mit einem extrem stromschluckenden Abluftsystem versehen, um den Feuchtigkeitsstau künstlich ins Freie zu befördern. Die Außenwände werden nur selten mit Steinwolle gedämmt. Meistens kommen Styropor-Platten zum Einsatz. Und woraus sind die Styropor-Platten gefertigt? Richtig. Aus fossilen Stoffen, letzter Hand also aus Öl. Es sind schon ganze Häuserblocks niedergebrannt (4). Obendrein nutzen die Vermieter diese Gelegenheit, um die Miete kräftig anzuheben. Man sieht an diesem Beispiel sehr gut, dass unsere Bundesregierung ganz geschickt die Forderung nach Emissionsvermeidung umsetzt in ein erneutes Riesengeschäft für die ihr sehr verbundene Ölindustrie.

Das sind nur ein paar Fundstücke aus dem aktuellen Eckpunkte-Papier der Bundesregierung. In der Öffentlichkeit wird allerdings nur über die CO2-Abgabe gesprochen. Der Spiegel hat ausgerechnet (5), dass das jetzt geschnürte Klimapaket alles in allem bis 2023 so um die 54 Milliarden Euro kosten wird. Das würde durch die Einnahmen aus der CO2-Abgabe nicht gedeckt. Die Kosten müssten also, so insinuiert der Spiegel, vom Steuerzahler zugeschossen werden. In dasselbe Horn bläst der NABU (6). Greenpeace (#Not my Klimapaket ) ist die CO2-Abgabe einfach viel zu niedrig (7). Ist ja nachvollziehbar, dass die Umwelt-NGOs ihre Kritik auf einen einzigen Punkt reduzieren. Denn sie wollen ja in der Presse wahrgenommen und zitiert werden, um dann vermehrt Spenden einzuwerben.

Diese NGOs vertreten ja das Alternativprogramm zum offiziellen Mainstream-Wahnsinn. Oder? Merkt denn keiner den Fehler? Alle zusammen, ob nun der Hofprophet der dynamischen Unternehmerzunft, Hanns-Werner Sinn, ob der Spiegel oder eben Greenpeace – alle setzen ihre ganze Hoffnung auf das Prinzip der CO2-Zertifikate! Also: wer die Umwelt verschmutzen will, kann das tun. Er muss sich lediglich einen Anteilsschein kaufen, oder er bekommt von der EU oder der Bundesregierung ein gewisses Kontingent von CO2-Verschmutzungslizenzen.

Das ist irgendwann Ende der 1960er Jahren in den Denklabors der Marktradikalen angedacht worden. Die Philosophie, die hinter den Ablassscheinen steckt heißt: der weise Markt regelt einfach alles – man muss ihn nur gewähren lassen und die Investitionslibido auf keinen Fall durch staatliche Regulierungen beeinträchtigen. Wenn man die Umweltverschmutzung teurer macht, dann werden die klugen Unternehmer schon die Technologie von alleine so umstellen, dass sie für Umweltverschmutzung weniger bezahlen müssen. Und damit automatisch die Umweltbelastung reduzieren.

War vielleicht von den Erfindern dieses Ablasshandels lieb gemeint und erscheint innerhalb der marktradikalen Logik her absolut plausibel. Aber der leider inzwischen verstorbene Politikforscher Elmar Altvater hat dieser Logik vehement widersprochen (8); durch den CO2-Ablasshandel entsteht ein Anrecht, die Umwelt zu verschmutzen! Und mit dem Verzicht auf Umweltverschmutzung kann man sogar Geld verdienen. Alles wird zur Ware. Um es einmal ganz krass zu verdeutlichen: wenn ich jemandem in die Fresse haue und dem Jemand einen Schaden zufüge, kann ich mir vorher ein Zertifikat ausstellen lassen, mit dem ich fünf Mitmenschen eins in die Fresse hauen darf. Will ich nur drei Leuten eins in die Fresse hauen, kann ich meine verbleibenden zwei Anrechte auf Kinnhaken jemand anderem verkaufen. Mit meinem Gewaltverzicht kann ich also noch Geld verdienen. Oder ich habe noch mit fünf weiteren Leuten eine Rechnung zu begleichen. Dann kaufe ich mir von friedfertigen Mitbürgern fünf Zertifikate dazu.

Sie sagen, das ist aber jetzt sehr platt, das hätte ich von diesem Ploppa aber nicht gedacht? Überlegen Sie doch mal: was ist denn ein Anteilsrecht auf Zerstörung der Umwelt? Diese Erlaubnis zur Vergiftung der Umwelt ist seit 2005 offizielle Politik der Europäischen Union und wurde bereits 1999 als Umsetzung der Beschlüsse von Kyoto 1997 im Detail ausgearbeitet (9). Angesetzt wurde eine Gesamtsumme der Verschmutzung für Europa. Dann wurde fein säuberlich und sicherlich auch verbunden mit dem festen Wunsch, allen Europäern Gerechtigkeit angedeihen zu lassen, ein Verteilerschlüssel für die einzelnen EU-Länder erstellt, der sich im Dokument im Annex 1 findet.

Demzufolge sollte Deutschland 21 Prozent weniger Kohlendioxyd und andere Schadstoffe emittieren, und auch die anderen europäischen Spitzenländer wie Frankreich, Großbritannien oder Italien sollten ihre Emissionen senken. Und nun kommt das Absurde: nach diesem Verteilerschlüssel durften die wirtschaftlich schwachen Staaten sogar mehr Dreck in die Luft pusten als zuvor, nämlich Spanien 15 Prozent mehr Dreck, Griechenland plus 25 Prozent und Portugal sogar plus 27 Prozent! Grau ist alle Theorie und grün des Lebens Baum; natürlich hat das gelähmte Griechenland daraufhin nicht 25 Prozent mehr Dreck in die Luft geschleudert als zuvor. Es hat seine Verschmutzungsrechte verkauft. Ist das nicht toll?

Mal im Ernst: solange alle, aber wirklich alle Protagonisten der augenblicklichen Klimadebatte diesem marktradikalen Schwindel aufsitzen, können sich die Konzernlenker mit ihren Zigarren und ihren Zylinderhüten bequem zurücklehnen, ihren Bourbon schlürfen und über das dumme Volk grinsen.

Quellen:

  1. https://www.spiegel.de/media/media-44893.pdf
  2. https://kenfm.de/tagesdosis-14-9-2019-iaa-frankfurt-wer-ist-der-groesste/?fbclid=IwAR19uZK_i1bE31xLFSkQUf3vHhhudyOfDxwGn6VdWYomMqY_9Hl3Dl3BFaw
  3. https://www.deutschlandfunkkultur.de/forscher-ueber-gesamtbilanz-von-fahrzeugen-elektroauto-ist.1008.de.html?dram:article_id=392519
  4. https://www.youtube.com/watch?v=yctmCsOLohA
  5. https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/klimapaket-mehr-wuerfchen-als-wurf-blitzanalyse-a-1287857.html
  6. https://www.nabu.de/news/2019/09/26987.html
  7. https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel/klimaschutz/not-my-klimapaket
  8. Elmar Altvater: Das Ende des Kapitalismus wie wir ihn kennen. S. 53/54.
  9. https://ec.europa.eu/clima/sites/clima/files/ets/docs/com_1999_230_en.pdf

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Matthias Wehner/Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

25 Kommentare zu: “Tagesdosis 28.9.2019 – Das Klimaschutzprogramm für das Jahr 2030: The Licence to Kill

  1. Was bezwecken die Systemherren mit der ganzen Klimageschichte eigentlich?

    Einerseits scheint es mir, als gehe es darum die unwissenden Massen zu beruhigen, nach dem Motto es kümmert sich jemand anders drum, lass uns einfach machen und merke nicht wie wir weiter den Karren in den Dreck fahren.

    Andererseits wird ja sicherlich ein bestimmtes Ziel mit Neben- und Unterzielen bestehen. Wahrscheinlich ist mehr Kontrolle, mehr Geld und Macht und und Systemstabilität. Das sollten ja so die Hauptziele der Systembetreiber sein.

    Wie passt das also nun zusammen und kann man schon in Ansätzen erkennen, welchen Weg es nehmen soll, hin zum geplanten Ziel X, das irgendwo in der Dunkelheit für uns liegt.

    • Auf arte gab es 2009 auch eine Doku dazu.
      Danach verschwanden die Stimmen derjeneigen, die den Schwindel aufdecken.
      "Das Geheimnis der Wolken (Ganze Doku) – Klimawandel durch Sonne, kosmische Strahlung & Wolkenbildung"
      https://www.youtube.com/watch?v=WSmyZDjFqOw

  2. Wenn ich die Welt mit den hermetischen Prinzipien vermesse,dann kann ich
    mir vorstellen,dass Co2 Ablasshandel im Sinne von Balance und Fiessgleichgewicht(=dynamische Gleichgewicht)
    vernuenftig sein kann.
    Co2=fossile Brennstoffe=dynamisch begrenzt auf diesen Planeten
    Kapitalismus +Schuldgeldsystem=unendlich beschleunigtes Wachstum in einer endlichen Welt.

    Ein in sich aufschaukelnder Widerspruch (Paradoxon) den es fuer die Menschheitsfamilie zu ueberwinden gilt.

    Exportweltmeister polarisieren die Welt-Geld-Maerkte.
    Extreme Polarisation destabilisiert das Ideal des dynamischen Gleichgewichtes.(Kapitalismus?)
    Statischer Ausgleich hingegen neutralisiert den Antrieb und droht das Leben abzuwuergen.(Kommunismus?)

    Wenn jetzt Industrielaender auf einer Endlichen Welt sozusagen den Verzicht der Agrarlaender
    zu verbrauchen abkaufen,dann kann das vernuenftig ausgleichend auf das dynamische Gesamtgleichgewicht
    der Menschheitsfamilie wirken.

    Man kauft dann sozusagen Agralaendern ab, dass sie z.B weniger Co2- Auto fahren.
    Im Gegenzug erhalten sie von den Industienationen z.B. Elektomobilitaet
    und "Fruechte der Industrialisierung."(Fair?)

    Co2 aber per se als Verschmutzung zu verteufel ist nur die halbe Wahrheit.
    Wie sagt Paracelsus doch so schoen:"Auf die Dosis kommt es an.(Medizin=Gift)
    Co2 ist zentraler Pflanzennaehrstoff und bildet mit der Veratmung= Verbrennung einen
    ganzheitlichen und endlos goettlichen Zyklus (Rad).
    Was Tier und Mensch ausatmen ,atmet Flora und Fauna ein und umgekehrt.

    Angst machen gilt nicht und Angst ist auch kein guter Ratgeber weiss der Volksmund,

    Wer Angst hat liebt nicht und wer liebt hat keine Angst.(Dieter Lange)
    Wirst Du gelebt oder liebst Du schon?
    Angst entsteht durch Halbwahrheiten und jede Halbwahrheit ist nur wahr wenn ihr Gegenteil
    auch wahr ist.

    • Menschheitsfamilie wie das heute weniger verwendete aber zutreffende "globale Dorf"
      beschreiben doch den Horror, aus den wir uns zubewegen :
      Ein Dorf/(eine Zwangsfamilie) , in dem keine Aussicht besteht, es verlassen zu können und der Horizont auf dieses Dorf reduziert ist .
      CO2 ist Mittel, diese Horrorvision zu verwirklichen .

    • @wasserader
      Das lässt sich nicht vergleichen,
      für mich betont Menschheitsfamilie die gemeinsamen Grundprinzipien in der Vielfalt. ("globales Dorf" ist eine nichtanzustrebende Verflachung der Kultur)
      Familie – Gattung – Art ins Spezifischere, nach oben gehts ebenfalls weiter, nur eben verbunden.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/teilchen/' rel='nofollow'>@Teilchen</a> .
      Eine Familie ist bis zu einer Großfamilie möglich,
      aller darüber ist verkaufstechnische oder ideologische Konstruktion .

  3. Zum Folgenden;

    "..Da werden ganze Wohnblöcke, in denen Mieter leben, über viele, viele Monate mit Baulärm und Baudreck malträtiert. Um dann nach Abschluss der Sanierung ganz schön ernüchtert zu sein. Denn die lückenlose Isolierung verhindert, dass das Haus atmen kann. Es bildet sich sehr schnell Feuchtigkeit, die zu Schimmel führt. Deswegen werden die sanierten Häuser mit einem extrem stromschluckenden Abluftsystem versehen, um den Feuchtigkeitsstau künstlich ins Freie zu befördern. ."

    (Zitatende)

    Ein Bekannter hat vor Jahren schon ein Haus energetisch saniert. Mit ziemlich teuren superdichten Fenstern. Da er nie sicher sein kann , dass die Mieter zweimal täglich (ausreichend) lüften, musste er in die Fensterrahmen eine Zwangsentlüftung einbauen lassen. Denn Schimmel kann bei sehr guter Abdichtung relativ schnell auftreten. Und dann ist der Vermieter wegen eventueller Gesundheitsschäden zu Regress und ev, sogar zu Schadensersatz verpflichtet.

    Um diese Fensterrahmen – Zwangsentlüftungen (Das sind schlicht Lücken in den Dopeldichtungen) richtig zu dimensionieren (Zimmergröße, Winddruck usw.), waren teure Berechnungen eines Spezialisten (für jedes Fenster ) nötig.

    Hätte er die alten, weniger dichten Fensterrahmen benutzt , hätte er unter Einsparung von viel Geld (fast) denselben Effekt erreichen können.
    Die Fensterbauer freuen sich aber.

  4. Es gibt Gerede und Hysterisierung , aber keinen echten Willen, CO2 zu reduzieren .
    Das Thema der CO2 Reduktion gibt es seit beinahe 50 Jahren und in dieser Zeit wurde der internationale Handel mit schlimmsten Dreckschleudern wie Containerschiffen exponentiell ausgebaut und und in Europa das Straßennetz enorm vergrößert und der Warenverkehr vervielfacht .
    Den Handel mit CO2 Zertifikaten gibt es seit Jahren und hat den CO2 Ausstoß nicht verringert .
    Die Politiker fliegen wie nie zuvor .
    Abgesehen von medialer Breitseite gegen die Konsumenten und die Möglichkeit neuer internationaler Abzocke
    scheint die CO2 Frage kaum jemand ernst zu nehmen .

    • 1350+ Peer-Reviewed Papers Supporting Skeptic Arguments Against ACC/AGW Alarmism
      http://www.populartechnology.net/2009/10/peer-reviewed-papers-supporting.html?m=1

    • Aktuell 400ppm = 0,04% = 4 Moleküle CO2 in 10.000 Molekülen Luft.

      Von diesen 4 Molekülen sind 4% = 0,16 Moleküle, vom Menschen.

      Mehr muß man zu dem CO2 Blödsinn der verbreitet wird nicht sagen.
      Es geht einzig und allein um Geld und totale Kontrolle. 
Sonst nichts.

  5. GRUNDLAGE ALLER hier angeführten Kommentare und der "augenblicklichen Klimadebatte"ist die Jahrzehnte andauernde Erklärung des IPCC, dass steigende CO2 Konzentrationen zu einer "globalen Klimaerwärmung" führen.
    Als "Beleg" hierfür werden Klima-MODELLE angeführt, deren Validität nicht in Frage gestellt wird (oder werden darf?). Denn Sie bilden derzeit die einzige Grundlage für Temperatur -Vorhersagen. Sie sind sozusagen der Heilige Gral und Glaskugel zugleich für diejenigen, die uns eine durch CO2-Emissionen verursachte Zukunft vorhersagen.

    Alle anderen vom IPCC genannten Problematiken und mögliche Lösungen (s. https://www.ipcc.ch/) sind quasi eine Folge der Vorhersagen dieser Klima-MODELLE. Mit einer kleinen aber wichtigen Einschränkung: Für die Hypothese/Behauptung, das der CO2 Zertifikate-Handel den anthtrogenen CO2 -Ausstoss in Zukunft wirklich signifikant reduzieren kann, gibt es keinerlei wissenschaftlich tragbare Beweise. (so wenig wie die Kirche bis heute beweisen kann, dass der Sünden-Ablasshandel zu einem Rückgang an Sündern in der Hölle geführt hat). Für Beweise ,die diese beiden Behauptungen entkräften (links), bin ich immer offen!
    Die somit derzeit wichtigste wissenschaftliche Fragestellung (für jede mögliche ZuKunft) ist also nicht die der möglichen Folgen eine Temperaturerhöhung um x-y °C im Vergleich zu irgendeinem früheren Zeitpunkt, sondern:
    – halten die Klima-MODELLE einer rigiden wissenschaftlichen Überprüfung überhaupt stand?
    Dazu ist es wichtig sich mit den sog. Modellen, was sie beinhalten und dem was sie eigentlich darstellen/anzeigen auseinanderzusetzten! Einer der dies getan und im September 2019 publiziert hat https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/feart.2019.00223/full ist der Chemiker Dr. Patrick Frank von der Stanford Universität (https://profiles.stanford.edu/patrick-frank).
    Der Artikel mit dem Titel "Propagation of Error and the Reliability of Global Air Temperature Projections" dessen Ansatz, Ergebnisse, und Schlussfolgerungen (die es wissenschaftlich zu wiederlegen gilt) sind ebenso einfach wie fundamental. Der Autor zeigt dabei das offensichtlich bei der Erstellung von Klima-Modellen keine bzw. keine korrekte Fehleranalyse incl. Fehlerfortpflanzung (https://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerfortpflanzung ) durchgeführt wurde.
    "The reliability of general circulation climate model (GCM) global air temperature projections is evaluated for the first time, by way of propagation of model calibration error."…..
    "Analogously large but previously unrecognized uncertainties must therefore exist in all the past and present air temperature projections and hindcasts of even advanced climate models. " ….
    Daraus schlussfolgert der Author, dass:
    "The unavoidable conclusion is that a temperature signal from anthropogenic CO2 emissions (if any) cannot have been, nor presently can be, evidenced in climate observables."
    Anders gesagt (A.d.A.): Die Aussagekraft der Klimamodelle (Temperaturverlauf vs. CO2-Konz.) ist gleich Null!
    Ich persöhlich empfehle jedem seine gegenwärtige Empörungsenergie zu nutzen und genau diesen Artikel zu lesen bzw. mit anderen zu diskutieren.

  6. Guten Tag, wertes KENFM – TEAM.
    Zu Ihrem Tagesdosis – Beitrag ist mir folgendes eingefallen, (u.a.).
    Ich wohne in Wien, Österreich, in einer Gemeindewohnung.
    Bei einem so genannten "Gräzelfest" wurde eine Pinwand aufgestellt auf denen sich die Mieter
    über etwaige zustände äußern konnten. So wurde auch nach verbesserungsvorschlägen gefragt.
    Da sah ich meine chance und schlug folgendes vor.
    Auf sämmtlichen Dächern von Gemeindebauten, könnten doch zur Sonnenseite, Solarpaneele verbaut werden.
    Die andere seite mit Glas/Plexiglas. Die Dachböden werden als Treibhäuser ausgebaut. Die Mieter des jeweiligen Hauses
    können dort in eigenregie alles mögliche an Gemüse anpflanzen und ernten. Da rund um die Gemeindebauten auch die Wiener Gärtner arbeiten,
    könnten die Dachgärten mit einbezogen werden. Die Wiener Gemeindebau Dachstühle stehen alle leer, dafür wurde schon vor langer zeit gesorgt.
    Ich wurde für diesen Vorschlag tatsächlich von den anwesenden Gemeindebaubediensteten belächelt
    und man meinte das ich in Einhundert Jahren nochmal kommen solle.
    Naja, das ist jetzt sechs Jahre her, ich hab also noch vierundneunzig.
    Ich Danke Ihnen, dem ganzen KENFM Team, für die super Arbeit in den tollen Formaten
    mit ihren Gästen, denen ein eigener Beifall gehört.
    Ich hoffe das uns KENFM noch lange auf dieser Plattform erhalten bleibt.
    Anders gedacht, währe es auch schön, wenn das nicht mehr notwendig währe
    das KENFM diese Aufklärungsarbeit leisten muss.
    Ich wünsche ihnen allen, vom KENFM Team, alle Kraft und Ausdauer die sie für diese Arbeit brauchen.
    Bleiben sie gesund, körperlich und geistig. Damit sie auch noch ihr Privatleben Leben können.
    Alles gute für die Zukunft.

  7. Im Geo-Engineering kursieren
    Vorschläge zur Beeinflussung des Strahlungshaushalts
    und Vorschläge zur Bindung von Kohlendioxid.
    Die zweite Kategorie umfasst Technologien, die darauf abzielen, dem atmosphärischen Kohlenstoff-Kreislauf Kohlendioxid zu entziehen und dauerhaft zu speichern

    Ich frage mich was wohl nach über 70 Jahren Forschung inzwischen zur Beeinflussung von Hurrikanes unternommen wird, wenn man z.B. von diesem Projekt weiss:

    Project Cirrus (1947):
    „…After several preparations, and initial skepticism by government scientists,[6] the first attempt to modify a hurricane.
    An airplane flew along the rainbands of the hurricane, and dropped nearly 180 pounds (82 kilograms) of crushed dry ice into the clouds…“ (aus Wiki)

    Trockeneis ist festes Kohlenstoffdioxid!
    Es findet Verwendung in Industrie, Biologie, Medizin…

  8. Hätte die Politik es je ernst gemeint mit dem 'Klimaschutz' auf CO²-Basis, dann hätte sie vor 30 Jahren sagen können und müssen:
    Bis Zeitpunkt X müssen wir CO²-neutral werden im Verhältnis zu Zeitpunkt Y, um den CO²-Wert nicht weiter zu steigern.
    Dazu werden alle CO²-Emittenten der Landwirtschaft und Industrie pro Jahr mit 1-2% zusätzlich besteuert.
    Dieses Geld wird ausschließlich in Aufforstung, Wasserschutz etc. investiert.
    Jeder Betrieb hat also zwischen 20 und 30 Jahren Zeit, um sich umzurüsten, umzubauen, umzuorientieren.
    Bei den Betrieben, bei denen das nachweislich aus eigener Kraft nicht möglich ist sich zu erneuern und dabei rentabel zu bleiben, hilft der Staat.

    Oder so ähnlich.
    Nicvht mal ansatzweise ist etwas davon auch nur ANGEDACHT, geschweige denn gesetzlich verankert worden.
    Und jetzt kommt die Apokalypsensause daher.
    Maximal ungaubwürdig, sry.

  9. Die SPD Bundestagsfraktion schreibt auf ihrer Webseite etwa folgendes:

    "Prüfen jedes Jahr, ob die Klimaziele eingehalten werden"
    "Höhere ökologische Standards werden dazu führen, dass klimaschädliches Verhalten teurer wird. CO₂ bekommt in allen Sektoren in Deutschland einen Preis."

    Die CDU will ähnlich wie die SPD beim Klimaschutz offenbar auf eine Mischung aus CO₂-Zertifikatehandel, Entlastung bei Strompreisen, Förderanreizen und höheren Preisen für den CO₂-Ausstoß setzen.

    Selbst die Linke scheint sich nicht hinreichend von unseren großen Volksparteien zu unterscheiden. Auf deren Webseite steht folgendes:
    "Wir wollen alle umweltschädlichen Subventionen beenden. Kohlekraft ist ein Klima-Killer, Deutschland braucht dringend ein CO2-neutrales Verkehrssystem."

    Es scheint jedoch der Fall zu sein, dass die Naturzerstörung in Form von Abholzung, Plastikmüll auf den Weltmeeren oder etwa die immer weiter zunehmende Zubetonierung die wirklichen Übeltäter sind und weniger das zu hohe CO₂. Dieses ist vielmehr eben auch eine Folge der Naturzerstörung.

    Hätte die Bundesregierung überhaupt die Möglichkeit die wirklichen Gründe für den Klimawandel zu benennen? Schließlich können wir uns doch alles andere als immer mehr Wettbewerbsfähigkeit, immer mehr Schulden etc. doch gar nicht leisten, weil das System dann kollabieren würde.

    Jedenfalls wird es nicht ausreichen, wenn wir einfach nur unsere Lebensweise ändern.

    Anstatt an den bewährten Stellschrauben der Marktwirtschaft zu drehen, müssen wir über die fehlerhafte Schuldenlogik unseres Geldes nachdenken.

    Selbst wenn das CO₂ der Übeltäter wäre, dann wäre eine Besteuerung desselben die falsche Stellschraube.

    Den vielen Lobbyisten in unseren Parlamenten scheint es wohl doch nur um das Wohl der Wirtschaft und nicht um unser aller Wohl gegangen zu sein.

    Es gibt jedenfalls auf unseren Straßen unglaubliche Blechlawinen. die eine Wirtschaft abwickeln, die nicht nachhaltig funktionieren kann. Dann gibt es ausufernde Einzelhaussiedlungen, sehr viele leerstehende Fabriken und in Deutschland ca. 2 Mio. leerstehende Wohnungen.

    Die Politik muss sich völlig neu sortieren.
    Gerade weil die Marktwirtschaft nur mit immer mehr später nicht mehr abbaubaren Schulden funktioniert, sind lediglich nationale Lösungen nicht ausreichend.

    • Was diese Widerständler noch nicht begriffen haben, ist die militärische und kommerzielle Geoengineering-Agenda.

      Hier sind die beiden wichtigen Belege über den Begin der Klimakontrolle; dass erste auch in deutscher Übersetzung.

      1960, CIA Memorandum zur Klimakontrolle!
      http://geoarchitektur.blogspot.com/p/cia-1960-memorandum-fur-general-charles.html

      Originalquelle:
      https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP78-03425A002100020014-2.pdf

      How the Geoengineering Scam began in 1965! LBJ JFK
      http://geoarchitektur.blogspot.com/2016/08/how-geoengineering-scam-began.html

      Originalquelle:
      https://www.documentcloud.org/documents/3227654-PSAC-1965-Restoring-the-Quality-of-Our-Environment.html

  10. Es ist Zeit für eine Anti-Geoengineering/Globalismus Partei!

    Gründet Eure Anti-Geoengineering Partei (AGP): Wir brauchen 2 Millionen Wähler!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/anti-geoengineering-partei-agp-wir.html

    Die AGP stellt sich gegen die ungesetzliche Implementation von allen Formen des Geoengineering.

    Die AGP stellt sich gegen die Legalisierung aller Arten von Geoengineering.

    Die AGP macht alle Betreiber, Nutznießer, Schmarotzer. Opportunisten und Trittbrettfahrer des Geoengineering für alle Schäden an Leib und Vermögen aller Menschen, Tiere und Pflanzen haftbar.

    Folglich ist die AGP gegen …

    Underground Geoengineering
    Ground Geoengineering
    Onsurface Geoengineering
    Tropospheric Geoengineering
    Stratospheric Geoengineering
    Ionospheric Geoengineering
    Social Geoengineering

    • Herr Ross Dorn,
      halten Sie sich bitte aus der Diskussion raus, wenn Sie nicht mitreden können.
      Sie könnten mitreden, wenn sie dass angebotene lesen und verstehen würden.

      Ansonsten verbitte ich mir Ihre Unverschämtheiten.

  11. Lieber Herr Ploppa,

    Sie sagen: "Das oberste Ziel ist ja die Einhaltung des komplexen 1.5 Grad-Zieles, um den Kipp-Punkt im Klimawandel zu vermeiden."

    Die Temperaturziele sind die Ziele der Geoengineering-Industrie. Das ganze hat eine psychologisch manipulative und technische Komponente.
    Psychologisch geht es darum, die Menschheit auf die globale technische Erzeugung von Ozonlöchern vorzubereiten, weswegen darunter Hitzewellen und höhrere Temperaturmessungen zu erwarten sind.
    Dadurch, dass diese Hitzewellen den Temperaturdurchschnitt erhöhen, sollen die Menschen schon mal auf diese manipulative Durchschnittsstatistik konditioniert werden, damit sie keine weiteren Fragen stellen.

    Keine Erderwärmung, sondern nur die vertikale Verschiebung des Temperaturgradienten der Atmosphäre!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/keine-erderwarmung-sondern-nur-die.html

    Sie sagen: "Und da ist in der Tat nach wie vor für die Bundesregierung die „Bepreisung der Schadstoffe“ durch CO2-Zertifikate das entscheidende Instrument."

    Es geht hier nicht um die "Bepreisung der Schadstoffe" und schon gar nicht "durch CO2-Zertifikate", sondern um die Bepreisung des Kohlenstoffkreislaufs, denn die Geoengineering-Industrie betrachtet jedes Wassermolekül und Kohlenstoffmolekül als sein privates Eigentum. Der Kohlenstoff muss bepreist werden, damit die Geoengineering-Industrie mit Carbon-Capture Geld verdienen kann. Schauen Sie bitte, hier wird es klar erläutert:

    Aus dem Englischen: Wie sollte mit Carbon Capture Geld verdient werden?
    Wird die noch schlafende Industrie schließlich belebt werden? Lasst uns hoffen.
    MICHAEL KANELLOS JANUARY 22, 2010
    https://www.greentechmedia.com/articles/read/how-to-make-money-in-carbon-capture#gs.fX_z5iE

    "Bei einem Preis von $50 je Barrel Erdöl (bei den gerade niedrigen Preisen), würden die zusätzlichen Reserven einen Ertrag von $70 Milliarden liefern, also mehr als die Kosten des Einfangens von Kohlenstoff."
    "Auch wenn nur der Wert des gewonnennen Erdöls betrachtet wird, wächst die wirtschaftliche Perspektive des Einfangens von Kohlenstoff …"
    "Die Abscheidung von einer Tonne CO2 kostet $150. Die Erdölindustrie wird für eine Tonne CO2 etwa $110 am Bohrloch bezahlen. Das bedeutet, die Abscheidung des Kohlenstoffs würde $40 je Tonne kosten. Jedoch sollten die Investitions- und Betriebkosten der Abscheidung weiter sinken. Die Kosten der Abscheidung des sauren Regens betragen die Hälfte im Vergleich zu den 1980er Jahren. Wenn die gleiche Berechnung angenommen wird, sollte der Kohlenstoff einen Ertrag von $35 je Tonne erbringen."

    Das CO2 ist für die Geoengineering-Erdöl-Erdgas-Industrie ein Rohstoff, bzw. im Falle der Kohlen-Vergasung im Untergrund ein Zwischenprodukt, das zu Methan aufgearbeitet wird.

    Noch mehr dazu steht in folgenden Artikeln:

    Der grausame #Schwindel mit dem #Feinstaub!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/der-grausame-schwindel-mit-dem.html

    In Deutschland wird der #Untergrund seit 1961 "unkonventionell" mit Atombomben gefrackt!
    Warum die Kohle "unten bleiben" soll!
    #Nuclear #Fracking #UTG #UGC #gasification #syngas #methane #Methan
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/in-deutschland-wird-der-untergrund-seit.html

    Sie sagen: "Das heißt: die Umwelt zu verschmutzen soll den Kapitalisten dort treffen, wo es am meisten wehtut: beim Gewinn. Umweltverschmutzung soll sich nicht mehr rentieren. Daneben gibt es eine Reihe von angedachten konkreten Maßnahmen: der emissionsarme Bahnverkehr soll attraktiver werden."

    Dass sie solch einen naiven Rückschluß ziehen, ist wirklich erheiternd und traurig zugleich. Die Umsetzung des Geoengineering für militärische und kommerziellen Zwecke und die Erlangung der Kontrolle über alle globalen Grundressourcen, die in den Lehrbüchern fälschlicherweise immernoch als "Freie Güter" bezeichnet werden, ist das offizielle imperiale Programm der USA, spätestens seit dem Jahre 1965, als President Lyndon B. Johnson das Programm der Geophysischen Kriegsführung in "Schutz unserer Umwelt" umtaufen ließ.

    Hier sind die beiden wichtigen Belege über den Begin der Klimakontrolle; dass erste auch in deutscher Übersetzung.

    1960, CIA Memorandum zur Klimakontrolle!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/p/cia-1960-memorandum-fur-general-charles.html

    Originalquelle:
    https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP78-03425A002100020014-2.pdf

    How the Geoengineering Scam began in 1965! LBJ JFK
    http://geoarchitektur.blogspot.com/2016/08/how-geoengineering-scam-began.html

    Originalquelle:
    https://www.documentcloud.org/documents/3227654-PSAC-1965-Restoring-the-Quality-of-Our-Environment.html

    • Ich beschwere mich hier offiziell bei KenFM über diesen Herrn Ross Dorn.
      Abgesehen davon, dass er nicht im gerinsten zu verstehen scheint, wovon ich hier schreibe, wird er persönlich beleidigend.
      Er soll bitte entweder konstruktiv beitragen oder nicht kommentieren.

  12. 1. CO2 ist kein Schadstoff. Es wird doch wohl hoffentlich keine Quelle existieren, die dies behaupten würde.
    2. Die DB zahlt keine Umsatzsteuer. Sie führt die beim Verkauf der Tickets eingenommene Umsatzsteuer an das Finanzamt ab. Das ist etwas ganz anderes. In diesem Fall zahlt der Endverbraucher so wie bei fast allem Umsatzsteuerpflichtigem.
    3. CO2-Ablasshandel bedeutet im Umkehrschluss, dass jeder CO2 Konsument Geld vom Staat erhält, oder habe ich das falsch verstanden ;-). Also jeder Land- und Forstwirt.

  13. Das Klima und die Spur des Geldes

    theblogcat.de/uebersetzungen/das-klima-und-die-spur-des-geldes-25-09-2019/

    &

    linkezeitung.de/2019/09/28/die-erzeugung-der-marke-greta-thunberg-zur-erzielung-von-zustimmung-die-unbequeme-wahrheit-hinter-der-kooptation-von-jugendlichen-band-1-teil-2/

    &

    theblogcat.de/uebersetzungen/frieden-und-klima-22-09-2019/

Hinterlasse eine Antwort