Tagesdosis 29.4.2020 – Gewaltfreier Widerstand

Wir sind die, auf die wir warten. Wenn wir es nicht tun, tut es niemand für uns.

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt noch etwas über Corona und den ganzen Pandemie-Betrug schreibe. Nun schreibe ich doch noch, aber, es wird ein Artikel werden, der Möglichkeiten der Demonstrationen aufzeigen will. Und sie werden anders sein als die, die derzeit in ganz Deutschland laufen und immer mehr werden. Diese Demonstrationen sind gut. Doch wir sollten endlich auch strategisch und nicht bloß nach dem Zufallsprinzip vorgehen. Fehler, die in der Friedensbewegung 2.0 begangen wurden, sollten sich möglichst nicht wiederholen.

Der Nichtkampfweg entsteht

Der Autor dieser Zeilen, den einige aus der Friedensbewegung, andere als Publizisten auf KenFM und andere gar nicht kennen, gibt hauptberuflich Seminare, hält Workshops ab, ist als Vortragsredner unterwegs, ist Berater und Therapeut und bildet in Sachen Nichtkampf Sozialagenten, Selbstverteidigungstrainer und Personalberater fort. Von 1987 bis 2010 leitete der Autor eine selbstständige Sportschule für unterschiedliche Selbstverteidigungsarten, darunter Taekwon-Do, Shaolin Kung Fu aber auch Kendo und Iaido, also die Kunst das Schwert zu ziehen. Seit seinem achtzehnten Lebensjahr ist der Autor als Trainer für Kampfsport unterwegs und gründete zusammen mit seinem Trainer mehrere Schulen in Nordrhein Westfalen. Seit vierzig Jahren steht er vor Menschen und löst zusammen mit ihnen ihre Probleme. Der Autor hat zahlreiche Auszeichnungen in den unterschiedlichen Kampfkunstdisziplinen, von denen er in zwei den Großmeistertitel hält. Er war unter anderem im Nationalteam der damals erst neu gegründeten Deutschen Taekwon-Do-Union, beteiligte sich an nationalen und internationalen Meisterschaften im Vollkontaktsport, als er noch erheblich jünger war als heute. Der Autor war der erste Deutsche Taekwondoka, der zusammen mit dem südkoreanischen Nationalteam Shows in Deutschland abgehalten hat. Worauf der Autor auch heute noch ziemlich stolz ist. Der Autor schreibt dies nicht, um anzugeben und zu protzen. Er schreibt dies, weil die meisten Leser hier denken, der Autor sei Journalist oder sonstiger Fachmann in diese Richtung. Der Autor ist ein Tausendsassa, ein Überlebenskünstler, der ständig neue Dinge verwirklicht, vor allem dabei aber sich selbst. Dazu schrieb der Autor drei Bücher. Alles was der Autor heute macht, unterliegt immer dem Interesse am Nichtkampf-Prinzip, das er 2003 begründete, weil er eine Theorie zusammenfasste, wie man mit gewaltauffälligen Menschen ihren inneren Frieden erreichen kann. Dazu kam der Autor durch Dr. Michael Heilemann, einem psychologischen Psychotherapeuten, der in den frühen 1980er Jahren das heute sehr bekannte Antiaggressivitäts-Training AAT in der JA-Hameln, dem größten Jugendknast Europas, gründete. Der Autor entwickelte zum Nichtkampf-Prinzip eine systemische Theorie innerhalb der Spieltheorie, mit der er beweisen konnte, dass kooperative Spiele denen der kampfbetonten Spiele immer voraus sind. Sie schaffen einen Mehrwert für die Gruppe, die kampfbetonte Haltungen nicht erschaffen können. Dazu war der Autor erst als Deeskalationstrainer im Vollzug und im Ausbildungsteam von Dr. Michael Heilemann für zertifizierte Antiaggressivitäts-Trainer tätig. Kurz darauf sogar als Therapeut für Gewaltstraftäter, was er bis heute ist. Diese ganzen Konklusionen, die man nicht auf Universitäten erfahren kann, was dem Autor einige Professoren erklärten, haben es ermöglicht, eine gewaltfreie Theorie und Praxis zu erschaffen, wie man friedlich mit Gewalttätern, deren Gewaltprobleme löst. Und zwar auch währenddessen sie Gewalt ausüben. Das hat es zuvor in der BRD noch nicht gegeben. Das erfuhr der Autor dadurch, da ihn viele namhafte Professoren in die Universitäten einluden, um in Arbeitskreisen für mehr praktische und theoretische Zusammenarbeit einen Mehrwert in den Antigewalt-Programmen (Sozialtrainings) zu bekommen. Das geschah alles vor der Zeit in der Friedensbewegung, ja wurde für den Autor überhaupt erst der Grund dafür, in die Friedensbewegung zu gehen. Der Autor ist davon überzeugt, dass er weiß, wie man Frieden im Menschen erzeugt. Und das nicht etwa bloß theoretisch, sondern viel mehr praktisch. Wer jedoch in der Selbstverteidigung das Umlenken der Energien gut beherrscht, der wird dieses Prinzip sehr leicht verstehen. Und wer nun meint, wie sollen denn Kampfkünstler so etwas können, dem sei die Dissertation Kampf Kunst als Therapie, von Dr. Jörg-Michael Wolters anempfohlen. Oder die Dissertation von Dr. Ralf Pfeifer, Struktur und Mechanik der Kampfsportarten, in der Pfeifer exzellent die Spreu vom Weizen in der Kampfkunst und der Selbstverteidigung trennte. Auch ein Büchlein von Winfried Wagner ist zu empfehlen, Kriegerin des Lichts, der Liebe und des Lebens, in dem Wagner, der Aikido trainiert und ausbildet, auf transpersonale Konzepte der Kampfkunst eingeht und den Spuren Karlfried Graf von Dürkheim folgt. Das Ergebnis ist zusammenfassend, dass man nicht ständig in einen Zweikampf hineinrennen muss, um den anderen zu besiegen, denn das birgt auch immer die Gefahr der Eigenverletzungen. Man kann auch Methoden des ständigen Ausweichens erlernen, die es dem Täter nicht ermöglicht, seine negativen Energien zu übertragen. Dies kann man körperlich, verbal, nonverbal, geistig-kognitiv und emotional erlernen, wenn man sich mit dem Nichtkampf-Prinzip auseinandersetzt. Lernt man dies, so öffnen sich alle Tore der Konfliktbewältigung, der Coping-Strategien und das eigene Leben erhält eine ungeahnte Dynamik, die Lust auf Problemlösungen macht. Das ist so in etwa das genaue Gegenteil von dem, was die meisten Menschen leben. Die Angst vor dem Leben, nichts zu verwirklichen, wandelt sich in eine Lust, das eigene Leben in die eigene Hand zu nehmen und in seine eigene Kraft zu kommen. Der Verstand kommt in diese Sphären nicht rein, daher auch nicht mit, wenn man das jemanden zu erklären versucht. Man muss ihn machen, den Nichtkampf. Das ist seine Logik, das Machen, nicht das Herumreden und diskutieren. 

Und nun zur Sache: Dieses Prinzip ist der Kern des gewaltlosen Widerstandes, seine Methode macht ihn erst möglich. Es ist der Weg Ghandis, der mit der Befreiung Indiens als Kolonie Großbritanniens endete. Versteht bitte zunächst nur das Prinzip, denn nur darum geht es mir.

Der Weg zur Menschheitsfamilie

Das Wirken als Nichtkämpfer bedeutet nicht, nie und niemals wieder kämpfen zu müssen. Auch der Nichtkämpfer kann kämpfen und wird kämpfen, das wird oft falsch verstanden. Das Nichtkampf-Prinzip legt den wesentlichen Kern unseres kognitiven und emotionalen Kämpfen-Müssens bloß und bietet anstelle des Energieräubers Kampf sein Pendant, die eigene Menschlichkeit an. Das hat für jeden, der sich damit beschäftigt, enorme positive Konsequenzen. Beschäftigt man sich intensiver mit dem Prinzip Menschlichkeit, avanciert man zum Konfliktlöser in allen Lagen. Man kommt Gandhi, um einen bekannten Friedensaktivisten zu nennen, immer näher und weiter. Was, schaut man sich in der heutigen Welt um, die größte Mangelerscheinung unserer Spezies ist. Kampf und Krieg sieht der Autor als Wirkkraft ein- und derselben Ursache aller Zivilisationskrankheiten an. Kampf und Krieg sind krankmachende und krank erhaltende Illusionen, die uns blind machen für seine Alternative, die Menschlichkeit. Krieg begreift der Autor als Krankheit, Kampf, der aus der Angst heraus agiert, ebenso. Erst aus dieser, unserer Menschlichkeit erwächst der Wunsch nach einem erfüllten Frieden mit sich, dann mit den anderen und somit mit den unmittelbaren Menschen. Krieg und Kampf entstammen unseren inneren Dämonen, die uns seit Jahrhunderten daran hindern, ganz Mensch werden zu können. Denn der Mensch wählte bis heute den Weg der transgenerativen Traumatisierungen, was heißt, dass er einerseits Kriege erlebte und andererseits die dort erlebten Traumen in die nächste Generation. Und dies nicht alleine durch die vielen Kriege, die hier in Europa erst 1945 bis heute endeten, sondern viel mehr noch aus seinem sich selbst perpetuierenden Erziehungs- und Bildungssystemen, die aus dem Krieg heraus geboren und tradiert wurden, bis heute. Kampf und Krieg sind die wesentlichen Bestandteile dessen, was uns wie einen riesenhaften starken Magnet an den Zweikampf, an die Auseinandersetzung als Primat des Fortkommens mit allem und jedem bindet und unser Leben als Kampfprinzip schwängert. Wir glauben, Kampf sei normal und der Weg für das eigene Erreichen von Lebensqualität. Und so ist alles, was wir machen, ein sich Ausblühen dieser Kräfte, die alles mit diesen destruktiven Kräften als völlige Normalität in uns eingraviert haben. Es ist für die meisten Menschen sehr schwer, gar unmöglich, ohne Kampf den Alltag, das Leben und das Ideal zu verwirklichen. Daher ist der Mensch zunächst blind für Gandhis Weg der Gewaltfreiheit und für den Nichtkampfweg. Krieg und Kampf verhindern unsere Mitmenschlichkeit und trennen das von uns ab, was der Friedensforscher Dr. Daniel Ganser die Menschheitsfamilie nennt. Sie verhindern den Frieden in uns und um uns herum. Der Gedanke der Menschheitsfamilie ist eine Erinnerung daran, wonach es uns alle in unserem eigenen inneren Kern tatsächlich bewegt. Nach einem friedvollen und nachbarschaftlichen, hilfsbereiten Miteinander. Darwin irrte sich nicht in seiner Kampfthese innerhalb seiner Evolutionstheorie, denn er verwarf diese These sehr früh nach seinem Hauptwerk. Doch diesen Widerruf ignorierten die damaligen Biologen und die Bildungselite bis heute. Biologen schätzen heute den symbiontischen Planeten und seine symbiontischen Lebensformen, denen sie den Begriff der Halobionten gaben (5). Und seltsam genug, fanden sie heraus, dass die meisten Bakterien und Viren erst ermöglicht haben, dass sich Leben auf diesem Planeten regte und letztlich unsere Spezie hervorbrachten. Viren, Herr Dr. Drosten, sind nicht nur das Salz des Lebens, sie sind Anpassungsstrebend, und nicht krankheitsstrebend. Das gilt auch für alle Coronaviren, dessen Neuankömmling SARS-COV-2 schon sehr gut in Richtung Anpassung und nicht in Richtung Todesvirus strebt.

Lerne, die Gegenkraft ist nicht der Feind der Kraft

Man schiebt nicht mehr Gewalt vor, oder völlig unreflektiertes Verhalten, das bei vielen auch zur eigenen Falle, einem Fehlverhalten katastrophalem Ausmaßes werden kann, sondern man wächst an der Gewaltlosigkeit und wird automatisch immer menschlicher. Dieses Menschlichwerden setzt mit der Zeit alle Potenziale im Menschen frei. Potenziale, von denen niemand eine Kenntnis hat, der nicht diesen Weg in unserer Zeit selbst geht. Wobei der Begriff Nichtkampf unerheblich ist. Wichtig ist der Weg dorthin, nicht sein Name oder Begriff. Diesen Begriff wählte ich, da ich im Vollzug mit Gewaltstraftätern gearbeitet habe und als Sozialtrainer ein Konzept, ein Manual benötige, dass im Milieu auch sofort verstanden und zugeordnet werden konnte. Was sehr hilfreich war. Der Nichtkampfweg hat nichts mit einem immer schwächer werden zu tun, was ja oft behauptet wird von denen, die nichts darüber wissen und allein vom Begriffspaar Nichtkampf in ihren Interpretationen beeinflusst werden. Nichtkampf heißt nicht nie wieder Kampf oder ich lasse mich lieber zusammenschlagen oder töten, als das ich mich wehre. Ganz im Gegenteil. Ich schreibe dies deswegen an den Anfang hier, da ich mit der Zeit viele Kritiker des Weges der Gewaltlosigkeit im Netz kennengelernt habe, von denen niemand jedoch über die Kenntnis dazu verfügte, über die ich verfüge. Das wurde mir schnell klar, sobald ich mit solchen in Kommunikation ging. Und diese kann ich unmöglich in einem kurzen Text darlegen, wie diesem. Weswegen mir auch oft Arroganz entgegnet wird. Lest meine Bücher, die ich frei als PDF-Dokumente zur Verfügung gestellt habe, so wird mir Geldmacherei unterstellt. Doch mit PDF-Dokumenten macht niemand Geld. Leute, die nicht selbst so unterwegs sind, wie ich und viele andere, können das nur falsch verstehen, habe ich oft den Eindruck. Kommen wir nun zum gewaltfreien oder gewaltlosen Widerstand, den die Regeln, Gesetze und Außerkraftsetzen der Regierung unter der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Gesellschaft erzwingen und zu denen ich jeden Bundesbürger und Nichtbundesbürger aufrufe: Widerstand muss gewaltfrei sein und bleiben, das ist das Gebot für alle Handlungen, die im Widerstand erfolgen. Eine Regel will ich für das Nachfolgende geben: Keine Mikrofone, keine Bühne, keiner steht oben, redet oder spielt Musik und alle anderen hören zu. Alle Anwesenden sollten möglichst wie ein Körper und ein Geist agieren. Kooperation, Symbiose, statt Kampf und Auseinandersetzung. Wir geben der Polizei keinen Raum für ihr Einschreiten gegen uns, denn von uns aus entstehen keinerlei Gewaltszenarien. Alles was Gegenkräfte erzeugt, werden wir meiden und nicht tun. In diesem Sinne ist das, was der Physiker Hans-Peter Dürr sagte, die Gegenkraft ist nicht der Feind der Kraft, wahr. Denn er sagte damit nichts anders als, dass man die Gegenkräfte wandeln oder aufnehmen, umlenken kann, in dem man die Gegenkräfte für die eigene Strategie und Kraft nutzt. Das ist das Herz aller Nichtkampfkunst und der modernen Deeskalation. Das könnte man selbst lernen, wenn man will. Man könnte auch sagen, die Gegenenergie ist nicht der Feind der Energie, denn Energie ist an sich neutral, wie auch die Kraft an sich neutral ist. Nur wir Menschen machen mittel unserer Emotionen daraus einen Kampf, in dem wir stets die Energien, also die Kraft des Gegners, als Möglichkeiten unserer Abwehr aufnehmen, blocken, also der dadurch entstehenden Massekraft (Masse mal Beschleunigung gleich Kraft) uns entgegenstellen und uns selbst damit oft großen Schaden zufügen. Unser Wissen ist stark, aber unsere Emotionen sind oft eine Falle, in die wir hineinfallen, da sie den Verstand außer Kraft setzen können. Das ist in vielen Teilen der Kampfkünste auch ihr Prinzip, nicht jedoch in der realistischen Selbstverteidigung, aus der ich das Prinzip der Gegenkraft entliehen habe.

Ihre Realität ist nicht unsere oder meine Realität

Schauen wir zurück. Als Erstes haben Ärzte, Epidemiologen, Virologen, Notfallmediziner, Allgemeinmediziner und Pathologen sehr gute Aufklärungsarbeit im Netz aufgezeigt. Im Mainstream kam auch der eine oder andere bei der Sendung Markus Lanz zu Wort. Die Arbeit dieser Menschen hat uns allen die Augen dafür geöffnet, dass a) sich hinter der Pandemie und dem Shutdown eine Agenda verbirgt, die mit viel Geld zu tun hat, mit Impfpflicht, Börsen und Wetten auf den großen Finanzmärkten, wie sie beispielsweise in schändlichster Art und Weise von dem Sender Monitor kürzlich aufgedeckt wurden (1). Die Mediziner sind mit dem Thema durch. Ihre Aufklärungswelle hat eine positive Aufklärungswelle im Internet erzeugt, wie ich sie, seit ich in der Aufklärungs- und Friedensbewegung bin, nie zuvor erlebte. Sie sind zu medizinischen Helden der Aufklärung geworden, vor allem Wolfgang Wodarg, Sucharit Bhakdi und Bodo Schiffmann, ganz neu in dieser Riege ist Dr. Katrin Haas, die Tacheless redet und den Rücktritt von Frau Dr. Merkel und Jens Spahn fordert (2). Jetzt aber muss die gleiche Welle der Aufklärung von den Juristen und den Polizisten kommen. Ihr müsst diesen Rechtsstaat retten, sein Grundgesetz und seine unveräußerlichen Rechte verteidigen. Ihr müsst jetzt aufstehen, euch empören und Recht und Gesetz wieder einfordern, wie es vor dem Außerkraftsetzen war, vollumfänglich. Wir brauchen den Aufschrei der Justiz und der Polizeidirektionen, eure Empörung, länderweit. Ich will nicht falsch verstanden werden! Falls uns ein Virus oder Bakterium pandemisch überfällt, das wie Ebola, Typhus, der Malariaerreger oder andere hochbedrohliche Viren oder Bakterien die ganze Menschheit zu erfassen droht, wäre ich der Erste, der sich solchen Maßnahmen, wie wir sie derzeit alle erdulden müssen, hinnehmen und auch propagieren würde. Auch ich würde mich nicht versammeln wollen. Das ist aber gar nicht der Fall. SARS-COV-2 ist spätestens seit Ende März in seinem Sommerschlaf. Das zeigen uns die wissenschaftlichen Zahlen und Statistiken des Robert Koch Instituts, die fast tagtäglich in den Videos dazu von Dr. Bodo Schiffmann (3) jedem zugänglich sind. Masken zu tragen ist völliger Unsinn, Abstand zu halten ist ebenfalls völliger Unsinn (6). Die Hygienevorschriften zu beachten, tue ich, seit dem ich über sie als Jugendlicher aufgeklärt wurde, denn seit meinem zwölften Lebensjahr leide ich unter allergischem Asthma und Heuschnupfen. Bin also aus Sicht der Coronaviren selbst ein Risikopatient. Ich halte jeden Winter Abstand und begegne wenigen Menschen, nur ist das bisher niemandem aufgefallen, da ich das präventiv tue und nicht darüber rede. 

Bewusstsein zu Erfolg und Kreuzstrategien

Wir benötigen eine Bewegung, in der das Bewusstsein zur Strategie und zu Erfolg vorherrscht und nicht wahllosen Aktivismus predigt, der zwar der Sache dient, nicht aber zu Erfolg führt. Diese Strategie haben wir noch nicht. Anfänge dazu wurden von Kai Stuhl in Berlin am Rosa Luxemburg-Platz im Sinne von Meditationen für das Grundgesetz gestartet. In Hameln wird sich voraussichtlich auch eine solche Gruppe organisieren, an der auch ich dann regelmäßig teilnehmen werde. Was wir brauchen, sind Kreuzstrategien. Was sind das? Das sind Ereignisse, die zeitgleich und auch nacheinander zu den üblichen Demonstrations-Strategien laufen, die wir bisher kennen, also das ganz normale Demonstrieren, wie derzeit etwa in Chemnitz, München und Berlin. Alle Ereignisse werden gewaltlos, also nach dem Nichtkampf-Prinzip und  dem Ghandi-Prinzip ablaufen. Alle sollten, ohne die Rufe nach wir sind dieses oder jenes ablaufen. Alle Ereignisse sollten sich strikt an das Prinzip der Gewaltlosigkeit halten, was impliziert, dass auch der Gegenseite, zumeist die Polizei, signalisiert wird: Wir sind durchgehend friedlich. Das macht, auf Dauer im Inneren etwas mit den Polizisten. Gewaltausübung, die keine (professionelle) Gewaltantwort bekommt, lässt den Täter ins Leere laufen und die ausgeübte Gewalt wirkt mit der Zeit und der Ausdauer, auf den Täter zurück. Sie wirkt als Rechtfertigung der Gewalttat auf den Täter zurück, sobald er als Rückantwort ebenfalls Gewalt bekommt. Das ist die Zweikampf-Strategie, die immer die Gewaltantwort auf die Gewaltauslösung braucht, um Rechtfertigungsgründe zu etablieren und die Gewalt als Mittel der eigenen Handlungen zu legitimieren. Die Polizei arbeit ebenfalls nach diesem Prinzip, nach dem übrigens alle Gewalttaten der Menschen funktionieren. Auf diese Weise wird das Gewaltmonopol immer gewinnen und es wird sich niemals selbst zu hinterfragen lernen. Was dann zur Gewalteskalation führt, auch bei den Demonstranten. Diesen Kreislauf zu durchbrechen ist die gewaltlose Methode des Nichtkampfs und sie führt automatisch zu Gandhis Weg des Satyagraha, dem Weg der Wahrheit als innere Haltung und sich dadurch widerspiegelndes Verhalten nach außen (4). Ich habe das modifiziert und in unsere Gesellschaft übertragen und weiterentwickelt (was ich zunächst weder beabsichtigte, noch wusste) als das Nichtkampf-Prinzip. Es wirkt bei Gewaltstraftätern sehr gut und damit auch ganz grundsätzlich bei fast allen Menschen, die sich ihrer Kognition gewahr sind. Handeln wir geschlossen nach dem Gewaltprinzip, werden wir haushoch verlieren. Ich werde bei so etwas niemals mitmachen, weil es erfolglos ist, gegen King Kong zu kämpfen, wenn ich nur die Größe seines Zehs gegen ihn habe. Gandhi gewann, weil er das erkannte und dieses Prinzip in zahlreichen Strategien anwendete. Der Staat will uns in seinen Kampf zwingen, uns in seinen Ring (Kampfmilieu) werfen, denn er weiß ganz genau, dass er so gewinnt, denn er hat so immer gewonnen. Tun wir das, verlieren wir komplett. Wer das nicht begreift, sollte das lernen und nicht wieder mit den üblichen Idiotien, gegen dass Prinzip wettern. Es ist keine NWO-Strategie, sondern bei völligem Verständnis und Können sein genaues Gegenteil. Es macht im Täter, also im Gewaltbereiten seine innere Tür zur Empathie mit dem Opfer, dem Unterdrückten auf und damit seine Mitmenschlichkeit zur jeweiligen Situation erst möglich und handlungsbereit, bzw. handlungsoffen. Jeder Tätertherapeut weiß eines über die Wirksamkeit aller Gewalttäter: Ohne Empathie mit der Opfersituation ist keine Wende hin zu einem Täter-Opfer-Bewusstsein im Täter möglich. Und das ist unser Schlüssel, unser goldener Pfad, sie auf unsere Seite zu ziehen, in ihre Mitmenschlichkeit mit unseren Bedürfnissen eins werden zu lassen, wenn wir geschickt vorgehen. 

Boris Jelzin wandte dieses Prinzip damals an, als Michael Gorbatschow geputscht und gefangen genommen wurde und er stellte sich vor die Panzer. Das  beendete damals den Putsch und Gorbatschow wurde befreit. Napoleon wurde nicht in Waterloo besiegt, sondern in Russland. Dort bekämpfte ihn der russische Generalfeldmarschall Michail Illarionowitsch Kutusow nicht, sondern ließ Napoleon in eine Nichtkampfstrategie, der Taktik der Vermeidung von Kopf auf Kopf Kollisionen, hineinfallen, in der Napoleon fast seine gesamte Armee im russischen Winter und im brennenden Moskau verlor. Erst dadurch war Waterloo erst möglich. Es gibt zahlreiche Nichtkampfstrategien, vor allem in China, von denen wir hier in Deutschland so gut wie gar nichts wissen und deshalb seine Taktik nicht verstehen. Schon mal was von den 36 Strategemen gehört, die in China schon in der Grundschule jedem chinesischen Kind gelehrt werden. Oder von Sun Tsu’s Kunst des Krieges, in der es nur so von einer Kriegskunst des Nichtkämpfens als ersten Weg wimmelt? In Europa gibt es fast keine reifen entwickelten Gedanken zu so einer Kunst. In Asien hingegen schon, in der die List zur Kunst etabliert wurde und dieses Verhalten dort niemandem angekreidet wird, da alle dort so vorgehen, wenn sie in Richtung Macht und Interessen unterwegs sind; und genau das ist der europäische blinde Fleck der Strategien, im Umgang mit China. 

Wehrt euch, Merkel hat keinen Gottesauftrag

Jetzt brauchen wir die Juristen, die Polizisten und die Schulbehörden, die Schulen, die Schulleiter und die Elternräte, die Elternsprecher. Wir müssen mit den Juristen reden, vor ihren Gebäuden stehen und sie friedlich und höflich davon überzeugen, dass wir, also die Gesellschaft, auf ihren Protest wartet. Dann müssen wir den Schulbehörden und den Schulleitern klar machen, dass wir nicht weiter die Zukunft unserer Kinder und Enkel aufs Spiel setzen wollen. Wir wollen endlich wieder die Schulen offen sehen, sodass der Unterricht und die Abschlüsse gut vonstattengehen. Schritt eins, sind die Mediziner und Co., Schritt zwei sind die Juristen, Schritt drei sind die Polizeidirektionen, Schritt vier sind die Schulen und Schritt fünf, die Gotteshäuser aller Religionsgemeinschaften, als Symbol vor allem die Nikolaikirche in Leipzig. Sie müssen und sollen wieder öffnen und ihr Werk tun. Also müssen wir zu den Bischöfen und den anderen religiösen Oberhäuptern und ihnen klar machen, dass Gott keine Pause will, noch dass er sie je angeordnet hat. Gott ist immer und alles und wer das nicht versteht, dagegen vorgeht oder Gottes Wille einschränkt, den müssen wir mit friedlichen Mitteln, mit Gottes Wille sozusagen, davon überzeugen, dass Gott das aber nicht will. Gottes Wirken kennt keine Pause, kein nachlassen unserer Gebete und keinen kleinen Glaube. Gott ist alles oder das Göttliche ist alles, Gott ist quasi immerdar. Merkel hat keinen Gottesauftrag bekommen. Der Staat steht über der Kirche, ja, aber aber der gläubige Mensch sollte immer  Zugang zu seinem Gott haben und daher muss er zu seiner Kirche gehen können. Ihm darf der Zugang zu seiner Religiosität niemals verwehrt werden. 

Alles was ich hier beschreibe, unterliegt immer dem Nichtkampf-Prinzip, dem Gandhi-Prinzip, keine Gewalt aussenden, nicht in der Sprache, nicht in der Geste, nicht mit dem Körper, nicht nonverbal, doch immer empathisch auf die Grenze des Gegenübers eingehen. Wenn wir das jetzt nichts tun, dann war es das wahrscheinlich für mehrere Generationen mit der Restdemokratie. Die Schulbehörden, Schulleiter, Lehrer und Eltern müssen wir von der Bildungswirklichkeit der Kinder überzeugen, davon, dass unsere Gesellschaft nur dann fortbestehen kann, wenn die nachfolgenden Generationen gebildet werden und Aussichten auf gute Arbeitsplätze haben, die wirtschaftlich dann die Gesellschaft weiter am Laufen halten, was man als den Lauf der Dinge bezeichnet. Sonst bricht alles zusammen, auch deren Leben, unser aller Leben und Wohlstand.

Empathie dort, wo sie wehtut

Ein allererster Schritt zu all dem was ich bisher beschrieb und was weiter von euch gedacht und ausgebaut werden kann, ist der Zusammenschluss, die Einigkeit aller alternativen Medien, oder zumindest ein sehr großer Teil der alternativen Medien und ihrer Alphaschreiber,  der Alphamoderatoren. Wir müssen endlich lernen zusammenzuarbeiten, die internen Konflikte beiseiteschieben und einig für das Gleiche einstehen. Mut tut gut, heißt es vom Rubikon. Nur gemeinsam werden wir die vor uns liegende Aufgabe meistern. Tun wir das nicht, werden wir alle ganz sicher gemeinsam untergehen und im Teile und Herrsche-Spiel weiter zerrieben. Wir brauchen daher einen Zusammenschluss, eine Union der alternativen Medien und Netzwerke, die sich der Wahrheits-, Demokratie- und Friedensbewegung verschrieben haben. Das wird wohl der schwierigste aller Schritte werden, weil es dabei gilt, die zwischenmenschlichen Unterschiede und das Anderssein zu überwinden und Empathie dort anzuwenden, wo sie wehtut (nach Jens Lehrich) und wo man sie selbst am Liebsten schnell wegschieben würde. Wir sollten uns für die Aufgaben und Ziele vernetzen und uns miteinander für diese Ziele gegenseitig und füreinander austauschen. Gemeinsam sind wir eine nicht zu übersehende Menge und eine nicht zu übersehende Kraft, die sich Gehör verschaffen wird und der sich viele anschließen werden. 

Keine Mandelkernsprache

Schritt fünf, ist, dass sich selbst in jeder Stadt, jedem Bezirk und Landkreis etc. zu organisieren, sich in Gruppen friedlich zur Mediation an jedem Samstag von 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr einzufinden, mit der Anfangsmusik von Pippi Langstrumpf, wie sie Kai Stuhl vorgeschlagen und praktiziert hat. Alle können mitmeditieren oder dasitzen, Kinder, Jugendliche, Erwachsen, Rentner etc. Wir sind eine Menschheitsfamilie, das ist unser Friedensangebot an alle Menschen. Wir halten keine Schilder hoch, wir brüllen nicht herum, es geht auch nicht um das Ego und den Blick in eine Kamera. Ich, wir alle müssen unbedingt jetzt für ein Wir wollen unser Leben zurück, zurückweichen, uns alle zurückhalten. Wir filmen uns selbst via Smartphone und stellen uns selbst ins Internet. Sobald sich jemand als Rädelsführer darstellt, wird er von der Presse sowieso zerpflückt, als braune Infektionskette etc. Ihr kennt das Spiel. Wir sprechen nur mit den Juristen, den Medizinern, den Polizisten den Schulbeamten, und oder den Schulbediensteten, den Kirchenvertretern über unser Anliegen, weil es das Anliegen der gesamten Gesellschaft ist. Kampf, Herumschreien, eindringlich sein Wollen nach vorne zu bringen, wird als Rechtfertigung für Gewalteinwirken wahrgenommen. Alle Haltungen und alles Verhalten, das beim Anderen, den Ordnungshütern und all denen, die wir überzeugen wollen und müssen, aggromäßig verstanden wird, wird als Antwort von ihnen den Ring erzeugen, in dem via Zweikampfmodus nicht mehr diskutiert wird, sondern nur noch die eigene Meinung über die des anderen als Sieg des besseren Argumentes gefeiert wird. Wenn das geschieht, haben wir verloren. Wer so vorgeht, wird verlieren. Ich nenne das die Mandelkernsprache und beziehe mich hierbei auf die Hirnforschung. Sein Ring ist der Zweikampf, die Zweikampfsprache.

Retten wir die Restdemokratie

Ziel all unserer Anliegen ist das wieder aufleben des Alltags mit dem Grundgesetz, mit dem Abwenden einer möglichen Impfpflicht für alle und mit dem Auftrag an das deutsche Parlament, über ihre Fehler tief nachzudenken. Ziel ist ein Leben aller weit vor dem lockdown, dem dreiundzwanzigsten März 2020, als alles am neunten März 2020 mit den ersten Maßnahmen, dem schließen aller Veranstaltungen ab eintausend Personen, begann. Zuvor kamen Urlaubsreisende in Quarantäne. Wir klagen nicht an, was selbst mir schwerfallen wird. Wir alle bleiben zielorientiert bei den Schritten, zu denen noch viele hinzukommen sollen. Die aber will ich ja nicht im Alleingang hier vorstellen. Dass was wir tun, soll von uns allen kommen. Kein Bestimmer dieser ganzen Schritte soll es geben, wohl aber eine Gruppe, damit man überhaupt voranschreiten kann und im Verbund Lösungen erarbeitet, damit Ziele erreicht werden. Dazu braucht es mehr den in gewaltloser Taktik und friedensfähigen Strategien erfahrenen Menschen, als den, der als sehr intelligent gilt, aber hierin noch nicht sehr bewandert ist. Meine Vorschläge sind nur Vorschläge für ein Beginnen unserer Befreiung von all dem, was derzeit an unrechten Mitteln vom Staat angeboten werden, um Unrechtliches zu verwirklichen. Uns allen schwant eine Totalität, eine Merkel- und Spahn-Diktatur. 

Kehren wir ihre Taktik um

Was uns fehlt, darüber wollte ich diesmal schreiben, da uns die Zeit mittlerweile davonläuft, wenn auch wir, die Aufgeklärten, nicht endlich im Sinne der Gewaltfreiheit und deren Maßnahmen aufwachen. Darin sind leider noch viele von uns selbst die Schlafschafe. Ich komme aus der Friedensbewegung und habe für mich festgestellt, dass Demonstrationen auf die alte Art, nichts bewirken, außer dass sie uns Spalten und uns im Streit zersetzen. Das werde ich kein zweites Mal mitmachen. Daher brauchen wir, wenn wir Erfolg haben wollen, eine andere Strategie. Ich hatte und habe mit meinem Prinzip, gute Erfolge erlebt und ich weiß, auch wenn viele das Prinzip in ihr Gegenteil verstehen wollen, dass wir damit einen Erfolg für unsere Interessen haben werden. Mit anderen, gewaltvollen Methoden, wie sie wahrscheinlich wieder von linken Gruppen am ersten Mai bewiesen werden, würden wir vieles verlieren. Ich ächte Gewalt, und zwar alle Formen der Gewalt. Ich ächte nicht die Selbstverteidigung. Schließlich habe ich sie Jahrzehnte selbst betrieben. Verlieren wir die Republik, verlieren wir die Restdemokratie. Verlieren wir die Mitmenschlichkeit, verlieren wir die Idee unsere Unerschrockenheit. Somit verlören wir auf ganzer Linie gegen den Finanzadel, der das gerade inszeniert. Der Maulkorb, den sie uns umbinden, können wir wandeln und ihn uns zunutze machen, in dem er unser Zeichen wird, individuell oder in der Gruppe, wie der Spotttölpel aus der bekannten Trilogie. Wir können deren tiefenpsychologisches Spiel durchschauen und es umkehren. Wir können es als Schutzpatron für unser altes Leben sehen, dafür kämpft auch ein Nichtkämpfer, allerdings mit gewaltlosen Strategien. Ein Zeichen für eine Bewegung in Deutschland, welches dann das Zeichen einer weltweiten Bewegung wird. Wir können uns darum bemühen, mit hellem Verstand, ihre Strategie für uns zu nutzen und sie mit ihren Waffen schlagen. Noch geht das. Benutzen wir jetzt nicht unseren Verstand und bändigen ein wenig unsere Emotionen, ein wenig schrieb ich, dann war es das mit der Freiheit, der freien Rede und der alternativen Medienfreiheit schlecht hin. Wir begreifen das, was wir heute tun, als einen weiteren Schritt, der seinen allerersten Schritt 1789 tat, als die Bastille gestürmt wurde. Denn das ist es, wovor die Wölfe Angst haben. Unsere echte Befreiung, als freie Menschen, nicht als unfreie Bürger, die für ihre angerichteten Schäden bürgen, von ihrem Joch. Wir reißen unsere Persona, was Maske heißt, von uns weg und halten diese hoch, als unser aller Symbol. Unser Symbol ist dazu der Mundschutz, die Maske, wir brauchen kein anderes. Kehren wir ihre Taktik um und wissen, dass ihre Psychospiele ein Ende haben. Rocken wir unsere Freiheit, jetzt! Wenn wir das jetzt nicht tun, dann werden unsere Kinder und Enkelkinder keine Freiheit mehr kennenlernen. 

Quellen:

(1) https://www.youtube.com/watch?v=7AU8iGKxq1I

(2) https://www.youtube.com/watch?v=cg5r7jeDbmk

(3) https://www.youtube.com/channel/UCfPIdT5vkOwQyDAtyhxaFzw/videos

(4) https://de.wikipedia.org/wiki/Satyagraha

(5) https://kenfm.de/m-pathie-bernhard-kegel/ 

(6) https://www.youtube.com/watch?v=9p8ZPHydQs0&feature=youtu.be

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildhinweis: frankie's  /  shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

109 Kommentare zu: “Tagesdosis 29.4.2020 – Gewaltfreier Widerstand

  1. Nun Herr Lenz,

    wenn ich nur mal das hier nehme:

    https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-die-totalitaere-horrorvision-des-weltwirtschaftsforums-wird-wahr-gemacht/

    und in meinem nachtwandlerischem Taumel das neue Video, gerade bei Dr. Schiffmann aufgelistet, anschaue:

    https://www.youtube.com/watch?v=L_w1hbu5_i4

    also auch hier bei Dr. Schiffmann zu finden:

    https://www.youtube.com/channel/UCfPIdT5vkOwQyDAtyhxaFzw

    …ja dann, dann bin ich mal sehr gespannt, ob sich die Herrschaften so einfach weg meditieren lassen werden. Ganz sicher aber werden die Herrschaften, vor lauter Furcht vor der Partei "Widerstand 2020", schon mal vorsorglich die Regierungsbank räumen. Glauben Sie das wirklich? Ich denke gerade darüber nach, wo es auf der Welt noch einen Ort gibt, an dem ich in Ruhe und Frieden leben kann (wenn ich dann noch dahin komme)…

    • …irgendwie passt das alles zu gut zusammen, aber wenn man der "Mehrheit" glauben möchte, irre ich mich da gewaltig – dann würde ich aber jetzt gerne aus diesem Alptraum aufwachen!

    • …ja dann, dann bin ich mal sehr gespannt, ob sich die Herrschaften so einfach weg meditieren lassen werden. Ganz sicher aber werden die Herrschaften, vor lauter Furcht vor der Partei "Widerstand 2020", schon mal vorsorglich die Regierungsbank räumen. Glauben Sie das wirklich?

      @deer Nachtwandler, nein, das glaube ich nicht. Aber trösten Sie sich, viele machen seit Jahren genau den Dreh aus dem, was ich schreibe, wenn ich über Gewaltfreien Widerstand schreibe.
      Ich frage mich heute immer, wie kommen die Leute auf derlei Missverständnis?

    • @Rüdiger Lenz

      Missverständnisse entstehen aufgrund unklarer Aussagen – aber wem sage ich das, Herr Lenz! (ich spreche Sie hier als Mann vom Fach an, ist also nicht als Vorwurf gemeint).

      Das ist knallhart, was da gerade passiert. Und die unglaubliche Frechheit (absolut offen), mit der das vonstatten geht, ist gruselig. Warum ist das möglich? Es ist die Verblödung (ist ja auch bekannt und kein Geheimnis). Ich habe mir gestern die Mühe gemacht, und versucht die Chat-Nachrichten an Schiffman bei seinem Live-Chat mitzulesen – da hatte ich keine weiteren Fragen mehr. Denen scheint überhaupt nicht klar zu sein, um was es hier gerade geht, die halten das offenbar für ein "Event".

      Mein Leben lang habe ich mich mit den beiden Fragen beschäftigt: Was bedeutet Freiheit? Was ist Realität? Schon als sehr junger Mensch konnte ich nicht glauben, was die Erwachsenen (und vor allem die Lehrer) mir über das Leben und die Welt verkaufen wollten. Also habe ich angefangen in Büchern Antworten zu finden…viele Bücher…immer noch…machte mir das Leben aber in DIESER Welt immer unmöglicher…

  2. Gewaltfrei und Nichtkampf – kann erfolgreich sein, wenn der Erfolg sich einstellt!
    Eine Autobahn zu sperren ist auch Gewalt und Nichtgewalt, je nach Sichtweise.
    Dem Lügner gewöhne ich die Lüge nur durch die eigene Lüge ab, um dann bereit zu sein zur Wahrheit zurück zu kehren. Widerstand sollte nie Dialektisch sein, also Zug um Zug, sondern Asymetrisch, der Gegner bleibt dabei immer der Feind, den es einen Preis kosten muß.
    So wie er dem Widerständler einen Preis auferlegt.
    Da die Antifa eine gesteuerte Gruppe ist, gilt es gegen die Finanzierer und gegen die Stasi zu reagieren.
    Gleichermaßen kann man die Antifa in ihrem Markenkonzept als Fälschung kopieren – dann kann man auftreten und die Abschaffung aller gültigen Nazigesetze fordern. Der logische Kurzschluss liegt in der Paradoxie!
    80 Einzelforderungen – bis zur Abschaffung des 1 Mai!

    http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/dialektik-als-feldbegriff

  3. Mir ist klar, das einige es nicht oder nie verstehen verstehen werden, denn der erste Nichtkampf, den man übt ist der, gegen sich selbst. Das ist der erste Schritt, denn es geht nie um den anderen, es geht um mich.
    Alles andere ist Kampf gegen den anderen und er mündet darin, sich selbst stets als Opfer zu sehen, um dem anderen die Schuld zu geben.

    Wer damit argumentiert: Ja Herr Lenz, Sie Dummschreiber, was mache ich denn, wenn hundert Hooligans auf mich zukommen und hinter mir eine Wand ist, ich also nichts machen kann, wo bleibt denn dann Ihr Nichtkampf?
    Wer so argumentiert widersetzt sich, zu verstehen, worum es Ghandi ging oder mir. Der Weg der Gewaltlosigkeit hat nichts mit dem anderen, aber zu 100 Prozent mit mir zu tun.

  4. Hallo Herr Lenz.
    Jetzt habe ich verstanden, warum Sie mir von Anfang an sympathisch waren. Ich bin ebenfalls Psychologin, habe im Knast gearbeitet, der Schwerpunkt meiner Arbeit ist das Thema Gewalt, ich bin Deeskalationstrainerin und in meiner aktuellen Arbeitsstelle leite ich eine Gruppe, die verhaltensauffälligen Jugendlichen soziale Kompetenzen vermittelt und ich schule die Mitarbeiter zum Thema Umgang mit Gewalt.
    Wir haben also viel gemeinsam:-)
    Ich habe in den letzten Wochen die Bilder der "Hygiene-Demos" in Berlin verfolgt und Sie sprechen mir aus der Seele. Ich war erschüttert über diese wahnsinnig aggressive Grundstimmung.
    Ich habe eines begriffen: Menschen, die sich dafür entscheiden, Polizist oder Vollzugsbeamter zu werden, haben zu 90 % eine ähnliche Persönlichkeitsstruktur: Sie fühlen sich klein und wertlos. Durch das Gefühl von Macht fühlen sie sich für kurze Zeit wie wertvolle Wesen. Sie warten nur auf Situationen, in denen sie endlich einen Grund haben, einen Menschen "niederzuknüppeln".
    Mich hat die Arbeit mit Gewaltstraftätern sehr inspiriert. Aber mit den Beamten kam ich nicht klar. Also bin ich gegangen. Ich habe gemerkt, dass die Gefangenen mehr Lernbereitschaft gezeigt haben als die Beamten.
    Diese Art der Demonstration wird keine Früchte tragen, da haben Sie genau Recht. Die Polizisten sind "Gewalt-geframed". Und ich würde ihnen gar nicht primär die Schuld geben. Das System erschafft Menschen mit wenig Selbstwert, weil man sie dann besser steuern kann.
    Wenn die Polizisten also angeschrien werden und man ihnen "schämt euch " zuruft, werden sie in Reaktanz gehen. Hinzu kommt, dass man sicherlich im Vorfeld Manipulationstechniken angewandt hat. Kriegspropaganda erschafft Feindbilder durch Entmenschlichung. Der Feind ist kein Mensch, sondern eine Bestie. So ähnlich verfährt man hier sicherlich auch: "Ihr müsst gut aufpassen. Die Demonstranten sind alle verrückt, und rechts und paranoid. Die werden euch angreifen. Ihr müsst also die Ersten sein, die angreifen. Sonst habt ihr keine Chance gegen eine solche Masse." Und so weiter. Wir müssen empathisch mit den Polizisten umgehen, denn sie sind in Wahrheit arme Seelen. Jemand, der sich selbst liebt, würde nicht so mit einem anderen Menschen umgehen. Ich finde, dass die Friedensbewegung den Weg der Liebe gehen muss.

    Ihre Vorschläge sind wirklich toll. Man sollte paradox intervenieren.
    Ich hätte noch eine andere Idee: Wie wäre es, wenn man zu Beginn der Demo zu den Polizisten gehen würde und ihnen eine weiße Rose schenkt und sagt "Ihr seid unsere Brüder und Schwestern. Wir sind alle eine Menschheitsfamilie. Schön, dass es euch gibt. "
    Würden die Polizisten jemanden niederringen, der ihnen vorher so liebe Worte gesagt hat?
    Die Gefangenen, mit denen ich gearbeitet habe, hätten mir niemals etwas getan, weil ich ihnen mit Respekt begegnet bin.
    Und ich denke, dass wir so vorgehen müssen: Respekt als Antwort und Prinzip.
    Viele herzliche Grüße.

    • Können wir mal miteinander telefonieren? Ich würde es gut finden!
      Sie finden meine Telefonnummer unter www.Nichtkampf-Prinzip.de 🙂

  5. Überlebt

    Der gewaltfreie Widerstand hat womöglich mein Leben gerettet. 2008 wurde ich auf der Strasse in einem alten Industriegebiet in Winterthur Zürich welches zu einem Kulturviertel umgenutzt wird, in der Dunkelheit aus dem nichts angegriffen. In jener Situation war mir sofort bewusst, dass Flucht die einzige Devise ist, denn ich konnte die Angreifer nicht sehen, wusste aber dass es mehrere waren. Leider gab es nur eine Fluchtrichtung, welche über eine Kettenabsperrung von Parkplätzen führte. Über die Ketten gesprungen blieb ich mit dem einen Fuss hängen und fiel zu Boden. Der Angreifer direkt hinter mir. In diesem Moment wusste ich, jetzt ist es aus, denn mein Fuss schmerzte und aufstehen und weiterrennen war nicht mehr möglich. Zeitbruchteile nach dem Sturz spürte ich seine Hand, wie sie mich am Rücken packte und auf eine Autoheckscheibe hob, um mich zu verprügeln. In diesem Moment habe ich mein Leben losgelassen und mich tot gestellt. Dies hat der Angreifer sofort bemerkt und mich fallen gelassen, wenige male in meinen Rücken gekickt und ist dann davon gerannt. In dieser Situation war nur noch keine Reaktion die Lösung und das Wissen, dass es Angst auslösen kann, dem Täter das Gefühl zu geben ein Mörder zu sein in ihm eine Schockselbstrefexion auslöst.
    Natürlich war oder bin ich davon traumatisiert, lehrt es mich doch aber trotzdem, immer wieder eine Überlebensstrategie zu finden, so auch in der Verarbeitung von Erlebnissen.

    Der Schock der das Nichtstun auslöst, muss stark genug sein. Es muss geschehen, dass sichtbar wird, dass wenn ein Volk so geführt wird, es seine Mentale Kraft verliert, was Kultur und Wirtschaft so schwächt, dass das Land nicht überleben kann. Es muss sichtbar werden, dass ein Volk nur dann stark ist, wenn es Vertrauen schöpfen kann und als einzelner Mensch individuell ernstgenommen wird. Es muss gesehen werden, wenn dies nicht gegeben, der Zerfall in Verantwortung der Lenkenden geschieht. Es muss bewiesen werden, dass sie es sind, wenn sie so mit uns agieren, die Zukunft aller und so auch ihrer töten.

    Seid beschützt 🙏

  6. Entschuldigt für das Spamen, aber ich habe hier noch was wichtiges für Windows 10 Nutzer:
    https://www.oo-software.com/de/shutup10

    "O&O ShutUp10 ermöglicht es Ihnen, selbst die Kontrolle darüber zu haben, welche Komfortfunktionen von Windows 10 Sie nutzen möchten und welche Datenweitergabe Ihnen zu weit geht. In einer simplen Benutzeroberfläche können Sie bequem regeln, wie Windows 10 Ihre Privatsphäre respektieren soll. Empfehlungen führen Sie dabei und geben Tipps, welche Funktionen sicher deaktiviert werden können."

    Einen schönen Tag !
    Mein Herz, meine Seele ist mit euch, Brüder und Schwester

    • Ja. Benutze ich auch. Aber es sollte auch darauf hingewiesen sein, dass die Einstellungen mit jedem Windows update schon wieder hinfällig sein können!

      Cortana sollte man in jedem Fall deaktivieren! (Registry-Hack)

    • Win 10 und Datenbeschränkung? Herzlich gelacht!
      Ich benutze schon seit Jahren privat Linux und bin sehr zufrieden damit. Seitdem gehört mir mein Rechner wieder. Unter Fenster durfte ich ihn nur nutzen. Der Preis für die Freiheit ist, dass man seinen Hintern hoch bekommt.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/nevyn/' rel='nofollow'>@Nevyn</a> Yep. Da hast du schon Recht.
      Ich liebäugele auch schon lange mit Linux. Leider gibt es bestimmte Software nicht dafür.
      Aber Das stimmt schon. Letztendlich kann man vermutlich in Windows noch so viel abstellen und tunen wie man will:
      Wenn Keylogger etc schon implementiert sind und der Quellcode geschlossen kann man sich nie völlig sicher sein, ob und was übermittelt wird.

    • Wenn es denn schon Fenster sein muss, warum nicht ein double Boot System? Bei mir laufen auf dem Rechner Linux Mint und Win7, die ich je nach Bedarf booten kann. Ich spiele mit Win7 und habe auch ein paar Programme drauf, die unter Wine nicht zufriedenstellend laufen. Alles Private aber geht über Linux. Mails, Desktop Messenger wie Wire oder Telegram. Linux bietet Festplattenverschlüsselung, sodass die Daten auch nicht einfach auslesbar sind, wenn sie in fremde Hände fallen, z. B. wenn der Rechner gestohlen wird. Virensoftware ist überflüssig. Man muss sich aber schon ein wenig mit der Materie beschäftigen. Natürlich hat auch Linux Schwächen und Daten können abfließen, aber in Größenordnungen im geringerem Umfang.
      Man kann auch erst mal probieren. Einfach aus dem Internet Linux herunter laden, eine ISO-Datei erstellen und damit den Rechner booten. Das Programm läuft dann nur auf dem Hauptspeicher und verschwindet nach dem Neustart wieder. Eine weitere Möglichkeit ist, Linux dauerhaft z. B. über einen USB-Stick zu betreiben, auf dem man auch seine persönlichen Daten verschlüsselt ablegen kann. Da geht viel. einfach mal schlau machen. Hab ich auch getan.

  7. Ideen für Widerstand:

    Mundschutz:
    – Malt eine Blume oder Sonne darauf
    – Alles andere ist, auch wenn der Träger damit Recht hat, eine Provokation -> keiner mag es aus seinem kuschligen Gedankennest entrissen zu werden -> Provokation erzeugt gegenprovokation und damit mehr Spaltung

    Smartphone:
    – BACKUP vorher machen
    – Deinstalliert alle kostenlosen Programme sowie vorinstallierten Programme
    – von den Programmen, die sich nicht deinstallieren lassen, deaktivieren
    – der Vorgang muss nach einen Update von Andriod/iOS wiederholt werden
    – Deaktivieren von GPS, NFC sofern nicht gebraucht
    – Aktiviert den Flugmodus, wenn ihr das Phone braucht, anschalten. Ohne einloggen an einen Sendmastes, kein Tracking !

    PC:
    – kein Internet Explorer / Chrome nutzten -> Mozilla & Thunderbrid
    – Drauf achten, dass man sich bei Bing/Google/youtube ausloggt und Sachen nur im Private Modus gesucht werden -> somit vermindertes Tracking
    – Nutz Kaspersky, kein Northen oder einfach nur "Virenscanner", Kaspersky verhindert viel Tracking

    Geld:
    – Abheben jegliches nicht benötigtes Geld von der Bank
    – kein Einsatz von Kreditkarten oder kontaktloses bezahlen -> Bargeld hinterlässt keine digitalen Spuren

    Kopf:
    – Meditiert -> heisst nicht so komisch da zu sitzen, Meditation kann man überall machen:
    Variante 1: Den Raum zwischen einem Gedanken und den nächsten vergrössern
    Variante 2: Tiefes, bewusstes atmen, spürt wie die Luft/Qi in euch strömt und jeden Teil des Körper erfüllt, welche Düft und Frische er mitbringt, vergesst nicht das verbrauchte Qi auszuatmen
    – bevor ihr geschwind etwas postet, denkt nochmal darüber nach -> ich brauche manchmal 2 Tage bis ich einen Gedanken abgeschlossen habe ( 😀 hat aber nix mit meiner Rechtschreibung zutun *g*, da bin ich eine NULL )

    Soziale Power:
    – keine Konzern Waren -> Presse, Food, Produkte ->> https://www.visualcapitalist.com/illusion-of-choice-consumer-brands/
    – Whatsapp / Facebook / Twitter etc löschen, vollständig ->> https://www.heise.de/tipps-tricks/Facebook-Datenspuren-entfernen-3957418.html
    -> Facebook & Co besitzen Programme welche anonyme Profile herstellt und somit einen guten Überblick über den Status der Gesellschaft geben -> keine Daten -> keine Analyse

    Eine eigene Meinung ist gut, andere von deren Richtigkeit zu überzeugen nicht. Man muss ihnen selber die Möglichkeit geben zu erkennen, denn sonst ist es ein übereden und das hat nicht viel Substanz. Besser ist es, mit ruhigen Worten ihre Meinung zu hinterfragen.

    In diesem Sinne, mein Herz, meine Seele ist mit euch, Brüder und Schwestern

  8. "Die gefährlichsten Waffen auf dieser Welt ist Bleistift und Papier."

    Leute, wir stehen gerade am Anfang eines schon längst angefangenen Krieges ( 9/11 ) gegen uns. Fast 20 Jahre indoktrinieren mit Kampfwörtern wie "Verschwörungstheoretiker" sowie psychologische Kriegsführung und Volksspaltung.

    Wir sind Bauern die unorganisiert und kopflos gegen etwas kämpfen, was man nicht sehen kann. Wenn ich mir hier so einige Kommentare durchlese, dann sehe ich das der jeweilige Author zwar Mut hat, aber innerlich eigentlich den Kampf schon verloren sieht.

    Der Sieg fängt im Kopf an ! Uns stehen so viele Möglichkeiten zur Verfügung, nur muss man dafür etwas mehr tun als Kommentare zu schreiben und auf den nächsten Samstag zu warten. Für mich ist jeder Tag ein Samstag.

    Sich bilden -> Ideen entwerfen -> probieren -> daraus lernen -> und wieder von vorn.

    Leute, Krieg und kampf sind nichts lustiges und es wird auch nicht in 2 Monaten vorbei sein. Es zehrt an den Kräft, bringt Opfer und Verletzungen. Aber lieber so, als in der Reihe zustehen und auf den Typ mit dem Bolzenschussgerät zu warten.

    Zuletzt -> WIR werden in Zukunft gejagt, unterwandert, geächtet, ausgestossen. Viele von uns werden Freunde und Familie verlieren. Aber wenn unser Opfer gross genug ist, werden wir es schaffen. Alles hat sein Preis.

    Mein Herz, meine Seele ist mit euch Brüder und Schwestern !!

  9. Leute,

    wenn Ihr den Text lest oder ihn euch anhört, dann gebe ich euch noch einen Tipp:

    DER TEXT IST ABSICHTLICH UNVOLLSTÄNDIG!

    Denn: Der "Feind" hört mit, erlässt seit Wochen ALLE meine Beiträge auf You Tube löschen, ALLE!

    Ich bin nicht blöd, Freunde! Daher habe ich vieles, was einige hier zu Recht kritisieren natürlich nicht ausgeführt. Ich würde das nur PERSÖNLICH diskutieren, niemals im Netz, denn der FEIND hört mit. Versteht Ihr das?

    Ken spricht in letzter Zeit oft von einer neuen APO, einer Außerparlamentarischen Opposition. Sowas in der Art brauchen wir tatsächlich.

    Ich werde hier nicht mehr aufzeigen, was oder wie ich tatsächlich denke, vor allem, wie ich strategisch denke. Der "Feind", also all die, die am Liebsten diesen Kanal löschen würden, ja alles was KenFM macht, am Liebsten vernichten, ist groß.

    Vor allem meine letzten drei Beiträge, die auf You Tube gelöscht wurden, haben mich echt sehr viel Mühe gekostet. Das ist dann doch ein bißchen frustierend, wenn die so einfach gelöscht werden. Ich bin niemand, der dann den Kopf in den Sand steckt. Ich halte dann sofort Ausschau nach neuen Lösungen. Und die sind im Kescher, aber die werde ich hier nicht mehr öffentlich erwähnen oder aufzeigen.

    Es ist die nächste Stufe der Diffamierung erreicht. Das müsst auch Ihr bitte etwas sacken lassen und es verinnerlichen. Wir werden nicht mit Gewalt siegen. Der Gegner ist viel zu mächtig. Wer das nicht kapiert, wird der Sache schaden.

    Wir brauchen intelligente Lösungen und die gibt es.

    Freunde, wir sehen uns auf der Straße 🙂 "Ignorance Meditation" und "Hygiene Demos" – organisert sie in eurer Stadt, gewaltlos!
    Mit erhobenem Haupt! Lasst euch nicht von Ausweglosigkeit anstecken.

    • Lieber Herr Lenz,

      ich kenne Ihre Beiträge nun seit fast drei Jahren, habe ihre Bücher und unglaublich viel von Ihnen gelernt.
      Es gibt nicht viele Autoren, die in so einem breiten Spektrum unterwegs sind und so ganzheitlich denken und Querverbindungen knüpfen, wie Sie das können. Das kann Mensch gar nicht vergessen, wer mehrere Beiträge von Ihnen gelesen hat.
      Und wer nicht einfach nur eine momentane Meinungsecke sucht, in der sich ausruhen und sein Denken abgeben kann, sondern sich wirklich informieren will, der schaut sowieso danach, was der Autor sonst noch so gechrieben hat und nicht nur auf youtube oder KenFm.
      Hier auf KenFm gibt es eine ganze große Menge von "Lenz"-Beiträgen und das schätze ich auch an diesem Portal, dass es gleichsam wie eine Bibliothek schon aufgebaut ist, auf die Mensch auch sehr übersichtlich zurückgreifen.
      Die eigentliche Qualität und Tragkraft des Veröffentllichten zeigt sich ja auch erst so richtig in der Konsistenz von Haltung und Aussagen der gesammelten Werke. Und genau hier ist auf KenFm und selbstverständlich auch bei Ihren beiträgen eine selten hohe Qualität ausfindig zu machen.
      Wem diese Qualität wichtig ist, dem möchte ich empfehlen, dieser Tage erst recht, eine eigene Gedanken-Bibliothek sich anzulegen und die wichtigsten Artikel und Kommentare herunterzuladen. Wer weiß es schon?!

      Ich weiß, das es Sie gibt, dass ich Sie jeder Zeit erreichen und weiter empfehlen kann und dieses auch tun werde, daran kann auch eine youtube-Löschung nichts ändern!

      Es ist traurig, dass es so ist, wie es ist und ein regelrechtes Armutszeugnis unserer Gesellschaft und erst recht ein erschreckendes Krankheitsbild derer, die glauben Sie und uns beobachten zu müssen. Die Beobachter und Bekämpfer haben sich in ihrem ganzen Menschsein durch und durch prostituiert, sich den Verführungen verschrieben und merken es wahrscheinlich gar nicht mehr. Aber hey, es gibt Menschen die haben zwei Arschlöcher, hinten und vorne, dass ist leider so. Sie essen mit dem Ar. . . und würgen es vorne wieder aus.
      Shit happens!

      Die Gedanken sind frei

      Und sperrt man mich ein
      Im finsteren Kerker
      Das alles sind rein
      Vergebliche Werke
      Denn meine Gedanken
      Zerreißen die Schranken
      Und Mauern entzwei
      Die Gedanken sind frei

      Tausend und ein Dankeschön für Ihre riesen Unterstützung, Hilfe und Orientierung!
      Bleiben Sie stark!

      🙂

      Mensch sieht sich auf der Strasse!

    • Lieber Rüdiger Lenz, ich teile nicht alle Deine Ansichten, aber das Wort APO klingt sehr, sehr gut.

      War gerade in der Stadt einkaufen (mach ich nur noch, wenn ich es muss). Habe mir einen Aufkleber mit der Aufschrift "ZWANG" auf den Mund geklebt. Da war vielleicht EINER der das begriffen hat, ansonsten nur ANGST, IGNORANZ und einmal wurde ich sogar leise (für laute Schimpfen fehlte da wohl auch der Mut) beschimpft. Im Auto, auf der Straße unter freiem Himmel überall Masken-Zomis. EIN ALPTRAUM!

      Allein schon die enorme ZENSUR und ZERSTÖRUNG spricht zutiefst dafür, dass es NICHT um Gesundheit geht.

      Würde mich sehr freuen, wenn Ken hier nochmal ein Gespräch mit Rainer Mausfeld führen könnte. Oder ist auch das schon nicht mehr möglich?

    • Doch, es geht den Herrschaften schon um Gesundheit, nur in einem völlig anderen Sinn, als publiziert wird. Es geht ihnen darum, das Energiesystem der Menschen möglichst niedrig zu halten und sie von ihrer Quelle dauerhaft abzuschneiden. Man muss sich nur mal umlesen, wovor alles gewarnt wird. Vitamin D zum Beispiel ist ja so gefährlich, Impfen dagegen absolut harmlos. Eigentlich müsste auch der Dümmste langsam merken, wohin der Hase läuft.
      Die Aufgabe der Medien besteht im wesentlichen darin, die Menschen unten zu halten, mit seichten Beiträgen einzulullen zuzumüllen und unterschwellig ständig neue Ängste zu erzeugen. Warum? Das zieht runter und schadet dem Immunsystem. Wer vor sich hin kränkelt, ist nur noch mit sich selbst beschäftigt und hat keine Energie für etwas anderes.

      Darum – fangt bei euch selbst an. Kümmert euch um eure Gesundheit, um Entgiftung. Infos gibt es dazu im Netz mehr als genug. Fangt an zu meditieren oder auch zu beten, auf welche Art auch immer. Das verbindet euch wieder mit der Quelle und von dort wird euch dann Kraft und Hilfe zuteil. Meidet alles, was euch krank machen könnte, soweit das geht.

      Beschränkter Medienkonsum, Handys nur, wenn es sich nicht umgehen lässt. Toxische Menschen, gewohnheitsmäßiger Alkoholgebrauch. Über Drogen müssen wir hier gar nicht erst reden.
      Achtet besonders darauf, was ihr aufnehmt, wenn ihr im Zustand de Entspannung seid. Dann stehen die Tore der Infiltration des Unterbewussten weit offen wie abends nach dem zweiten Bier vor der Glotze. Niemand anderes kann für euch zu einem bewussten und selbstverantwortlichen Leben kommen. Schert euch nicht so sehr um die Außenwelt. Nehmt Projektionen zurück. Macht Schattenarbeit. Verändert euch selbst. Der wahre Weg zur Freiheit und aus der Angst führt immer nach innen.

    • Ausweglosigkeit – trotz eher pessimistischem Gemüt – was ist das?

      Ich scheine die Situation, wie auch schon meine Entdeckung der freien Medien, etwas anders zu erleben als viele andere. Die freien Medien waren kein schmerzliches Aufwachen oder so, sie waren eine wahre Fundgrube für weitere Puzzleteile, von denen ich im Lauf des Lebens schon einige gesammelt hatte und das Bild wurde klarer, deutete hin in Richtung einer Situation wie dieser.

      Es ist nicht mehr nur alles theoretisch – Gedanken im Kopf, es ist spürbar, bin spirituell kein Profi, aber es geschieht energetisch etwas – in mir und um mich. Ich habe seit der Kontaktsperre Leute kennen gelernt die ähnlich ticken wie ich, manch alte Bekannte von einer ganz neuen Seite, kann mich endlich im richtigen Leben mit Leuten über all die sogenannten Verschwörungstheorien unterhalten. Ich quatsche Leute an, ist eigentlich nicht meine Art, was sie von der Situation halten und erhalte überraschende Antworten. Von Angst bekomme ich da gar nicht so viel mit.

      Bin im Leben schon durch so manche Scheiße gewatet, jede größer als die vorherige – bei der letzten war ich panisch, meine Sicht total verengt. Und jetzt scheint sich mein Sichtfeld zu erweitern, kaum mal eine Spur von Angst oder gar Panik, dafür alle möglichen Formen von Heiterkeit, auf irgendeine Art amüsiert mich das alles. Über viele Jahre hinweg war ich gewissermaßen passiv im Widerstand, man muss ja nicht alles mitmachen, jetzt drängt es mich wieder nach draußen… 😁

  10. Widerstand!

    Diese Art des Widerstandes ist sicherlich eine Sache die funktioniert oder funktioniert hätte, sofern man in der Vergangenheit lebte oder in Utopia.

    Der gewaltfreie Widerstand, ist in diesem System nicht effektiv zu verwirklichen. Warum?

    Es sind zu viele Menschen in einer Abhängigkeit von allem was mit diesem System zu tun hat. Die Rede ist nicht von Smartphone und Co.

    Wir besitzen nicht mehr die Möglichkeit zum Widerstand dieser Art wie noch vor hundert Jahren. Uns fehlen die benötigten Ressourcen! Wir sind zu sehr in der Abhängigkeit von Lebensmittel-Discountern.

    Wie viele Menschen haben Kredite laufen für ihr Heim und brauchen ihre Jobs? Alle hängen an diesem systemisch lebenserhaltenden Tropf. Glaubt denn einer die Gläubiger-Banken warten? Oder die Kinder haben Hunger
    erst wenn es wieder was gibt? Der Widerstand wäre vermutlich nach einer, vielleicht zwei Wochen gebrochen und vorbei. Alles würde wie vorher.

    Friedlicher Widerstand, nach Gandhi-Vorbild, hat vor hundert Jahren in Indien funktioniert. (Wenn man Hunger verspürt kann man sich den Putz von den Wänden runterschlagen) Einen Vergleich, respektive diesen Weg mit heute und in der westlichen Welt zu ziehen ist nicht sehr realitätsnah.

    Der Wunsch nach Veränderung ist nachzuvollziehen, jedoch wird er niemals mit dieser Methode oder einer anderen gewaltlosen erreicht werden. Und so toll sich der Gewaltfreie Widerstand anhört, ist er nichts weiter als philosophische
    Augenwischerei und Utopie für Wunschdenkende, sofern man nicht über die erforderlichen Ressourcen verfügt! Es ist nichts anderes als eine Art der Belagerung welche man durchführt. Derjenige mit den meisten Ressourcen gewinnt das Spiel.

    Wer das wohl sein mag?

    Weitere Ausfühungen bedarf es wohl an dieser Stelle nicht hinzu zu fügen. Die Wahrheit ist einfach und unbequem, die Lüge hingegen komplex und kuschlig.

    • Ich möchte deine Aussagen zusammenfassen:

      Gewalt ist die Wahrheit.
      Friedfertigkeit und Besonnenheit die Lüge.

      Sehe Ich das richtig?
      X =U ?

    • Wenn Sie meine Aussage so deuten möchten, bitte. Die Kernaussage ist eigentlich eine andere. Wenn eine Veränderung vollzogen werden soll, muss man strategisch denken um eventuell erfolgreich zu sein. Nichts gegen Liebe und Frieden, aber Gewalt ist eine Wahrheit mit der man konfrontiert wird wenn man diesen Leuten die Butter vom Brot nimmt. Man kann die rosa Brille nach getaner Arbeit wieder aufziehen. Denken Sie mal über den Punkt Ressourcen nach! Von was wollen Sie oder andere leben bis man friedlich das System in die Knie gezwungen hat? Aktiv passiver Widerstand. Dafür braucht man einen langen Atem. Die anderen werden nichts unversucht lassen um diesen zu brechen. Wo ist Ihre Schmerzgrenze? Prüfen Sie sich selber.

  11. Amituofo!

    Hallo Rüdiger, Hallo Gemeinde!

    Das klingt ja mal endlich nach einem (Bewußtseins)Wandel den ich mir in diesem Leben nicht mehr zu erhoffen wagte und dem ich mich gerne anschließe, da ich diese Form der Demonstration als den EINZIG gangbaren, erfolgsführenden Weg sehe.

    Ich möchte kurz darlegen warum.

    Jegliches skandieren von Parolen, Hysterie und krampfhaftes Erzwingen-Wollen von etwas KANN nichts verändern. Es definiert nur das dem gegenüberliegende System erneut. Verstanden?

    Nun wenn nicht versuche ich ein Bild:
    Bruce Lee sagte einmal: "Du sollst sein wie Wasser". Klingt lasch, "unmännlich"?

    Mitnichten, wenn man sich die Eigenschaften von Wasser anschaut:
    Es kann in jede Lücke eindringen, gefroren hat es Sprengkraft, es kann Hindernisse umfliessen oder hinfortspülen. Wasser bietet keine Angriffsfläche. Es passt sich immer an.
    Und, überdies: Ohne Wasser gäbe es kein Leben.

    Ich sehe den Nicht-Kampf im Element Wasser verkörpert.

    Und ja, es wäre wirkliche Demonstration. Es wäre die Demonstration dass wir anderes sind, dass wir friedlich sind, das wir uns und unser Gegenüber in seiner Andersartigkeit respektieren aber dennoch, oder gerade deshalb – die bestehenden Verhältnisse und Machtstrukturen kritisieren und hinterfragen.
    Das NICHT WIR die Verrückten sind, sondern die, die denken und glauben es könnte immer so weiter gehen oder sogar noch verschärft.

    Nun, dann wird zb vielleicht einer davongetragen. Na und?
    Es ist ja nicht so, dass er in einen Fleischwolf geschmissen wird…😂
    Locker machen und sich davon tragen lassen. Was solls?
    Kein Geschrei, kein Widerstand. Aber dutzende traurige, die Tat abwertende Augenpaare.

    Ein solches Wasser wird sein Ziel erreichen.

    Ich möchte am dieser Stelle das Hermetische Gesetz der Alchemie des "equivalenten Tausches" anbringen:

    Man muss immer etwas opfern um etwas zu bekommen.

    Was wäre es in diesem Fall?
    Es wäre sich sebst dem höheren Ziel zu unterwerfen, quasi sein Ego zu opfern, seine Hysterie und Aufgeregtheit in dem Wissen das alles im Fluss ist.

    Es ist soo einfach. und deshalb so schwer!

    Es ist eben nicht der Actionkracher bei dem sich der ADHS Typ (no offend, nur eine satirische Spitze) – heraushebt durch besonders lautes Schreien!

    Ich sage euch: Die Leute würden die Angst vor dem neuen verlieren.
    Sie würden vermutlich plötzlich viel mehr als nur Aluhutträger sehen.

    Sie würden sehen, dass wir auch VERSTANDEN haben. Und es respektieren. und, – was fast noch wichtiger ist: Neugierig werden.

    Ich habe hier einige Kommentare gelesen die sinngemäß so lauten: ""Heutzutage" wird man dann nicht respektiert, (und) man wird dann letztendlich sogar getötet" – Waffen, Gewalt, Kampf usw usf.

    Liebe Freunde, das ist die Projektion eurer eigenen ANGST. Ich weiß das hört niemand gerne, weil das ja "schwach" wäre.
    SCHON WIEDER EIN TRUGSCHLUSS! Jeder, ausnahmslos jeder hat schon Angst gehabt. sonst wüsste nicht jeder was das ist 😏

    Nun gut. Ich will das jetzt nicht breittreten oder gar jemanden bloßstellen.
    Es schwingt jedoch eine gewisse Unsicherheit bei solchen Aussagen mit:
    Man will sich noch verteidigen (gegen die "Macht")
    Was wiederum darauf schließen lässt das diese Menschen noch nicht allzu lange aus der Matrix ausgestiegen, und noch dementsprechend geschwächt sind.
    Man kann es keinem verübeln.

    Aber man muss sich doch nur vor Augen führen was bisherige "Demonstrationen" (auf mehr oder weniger gleiche Art) gebracht haben….

    Und das liegt daran, dass sie sich rigide gegen das System gestellt haben und es somit wieder zurückspiegelten.

    Und wie sollte man eine solche Form der Demonstration denn zb UNTERWANDERN?

    Das GINGE gar nicht, weil eben nicht der Lauteste heraussticht sondern der "Schwarm" mit ruhiger Ernsthaftigkeit beeindrucken würde.

    Und das schönste: ALLE hatten etwas davon:
    Polizisten und Außenstehende könnten ihre Vorurteile abbauen, würen evtl sogar neugierig noch näher rücken, ob dort nicht doch etwas zu hören ist – , die Teilnehmenden würden an Ruhe gewinnen und an der Gewissheit, Teil eines neuen Zeitalters der Veränderung zu sein wachsen und mehr Selbstvertrauen gewinnen.

    Es heißt ja nicht umsonst: In der Ruhe liegt die KRAFT! 😏

    Natürlich ist nicht jeder ein Zen-Meister.
    und das verlangt ja auch keiner.

    Es wäre lediglich das (und das wäre DER springende Punkt) zeitlich begrenzte Zuücknehmen des eigenen Egos für ein gemeinsames Ziel.

    Wer mich zb mal beim jonglieren oder trainieren mit Bo oder Feuerstab gesehen hat (ziemlich schnell), wird sich vermutlich nicht vorstellen können wie ruhig ich sein kann.

    Es bedeutet also NICHT das man langsam, langweilig oder gar schwach wäre.
    Ganz in Gegenteil.

    Man wäre innerlich STARK für die Gemeinschaft!
    Im Chi Gung nennt man das die innere Kampfkunst, – NEI Gung

    Das Ganze könnte – Ich hoffe ich lehne mich nicht zu weit hinaus – der Beginn von etwas ganz neuem aber doch so altem sein: Die Besinnung auf die INNEREN Stärken, welche in der westlichen Welt ( bisher) leider noch nicht wertgeschätzt werden in diesem Hamsterrad von (auferlegtem) Konkurrenz und Leistungsdruck.

    Ich halte das ganze für eine Chance.
    Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

    Peace out, Marco

  12. Lieber Herr (Kollege) Lenz,
    Liebe Leser,

    in Vielem des von Ihnen und Euch Gesagten finde ich mich entweder wieder oder inspirierende Impulse. Meinen herzlichen Dank dafür. Ich persönlich verstehe auch die Musik bzw. das Musizieren als eine Art "Schwert der Sanftmütigen". Deswegen möchte ich an dieser Stelle beinahe nichts hinzufügen außer einer (26-minütigen) Prise frischen Windes für dem Klang der Verbundenheit unverhüllt offen stehende Ohren: https://www.youtube.com/watch?v=5eYuUAV4YE4
    ("Alone, Together" from Arena Pula by Stjepan Hauser).

    Mein Fazit: Auch mit Händen und Füßen lässt es sich auf anregende und verbindende Weise im Namen der Freiheit kommunizieren solange ein Bogen nicht nur kraftvoll gespannt, sondern auch sanftmütig streichend so manche Resonanz zu erzeugen vermag… ergo: Mundschutz hin oder her bzw. rauf oder runter – weder unsere Lebendigkeit und Ausdrucksfähigkeit, noch unsere Motivation und Tatkräftigkeit müssen sich davon zwingend behelligen lassen. Selbst dann nicht, wenn es zunächst so erscheint (siehe 04:24 bis 06:37) oder "atemberaubend" klingt… wobei das ja bekanntermaßen Geschmackssache ist.

    Von daher: Werter Herr Jebsen, lösen Sie die Leinen für KenTube! Damit entsprechende Verlinkungen wie die o.g. überflüssig werden und der Sound "vor Ort" erklingen kann. Will heißen: Besten Dank für Ihre fulminante Arbeit & "Stay tuned!"

    Auf das sich das Blatt (vor manchem Mund) zum Guten wende. (ab 23:32)

  13. Herr Lenz,
    was meinen Sie, wie lange dauert es, bis sich die Ihnen bekannten Gewaltpatienten von Ihrem Nichtkampf beeindrucken lassen?

    im Gegensatz zu einem uniformierten Menschen –

    * können sie nicht weg, sind froh über einen Ausweg
    * haben kein "staatlich" gesichertes Überdurchschnittseinkommen
    * Haben keinen Eid auf gewissenhafte Erfüllung ihrer "Amtspflichten" geschworen
    * Haben keinen politisch korrekten Denkschaden geimpft bekommen
    * Sind allein (mit Ihnen) und nicht im Kampfrudel unterwegs
    * haben kein Häuschenkredit mit "Beamtenbonus", keinen politisch korrekten Partner
    * haben keine andauernde politische Indoktrination durch Politoffiziere (oder war das nur woanders?)

    Das alles zu abzubauen oder zu verlieren?

    Bloß wegen der "Verschwörungstheoretiker, Rechte, Spinner, Esoteriker, Verblendete Grundrechteschreier, Unvernünftige, Gefährder, Querulanten", also alles "Gesindel und Gesocks, Pack, Geschwüre" und all die "netten" Bezeichnungen – bloß wegen DENEN?

    Da gibt es ganz bestimmt Handlungs- und Dienstanweisungen (für den internen Gebrauch) für solchen "Abschaum".

    Sprich, wie lange wird es bei Menschen dauern, die in jungen Jahren ihre Empathie erfolgreich abtrainiert bekamen, oder gleich ganz ohne Dieselbe zu besitzen genau da ihren idealen Schlägerberuf fanden, die ernormen Gruppen- und Obrigkeitsdruck haben und Pfründe aufgeben müssten.

    Also, was meinen Sie, wie viel Geduld sollte man mitbringen – dass muss wohl auch diskutiert werden.
    Es wird nicht von heute auf morgen gehen.

    Glauben Sie wirklich daran, dass sich die Judikative ansprechen lässt?
    M.E. handelt es sich hier bereits um einen Richterstaat mit Richterrecht mit § 56 ZPO als Freibrief für ungestrafte Psychatrisierung missliebiger Richterstaatzweifler.
    https://sites.google.com/site/psychiatrisierung56zpo/startseite-1

    Ein' hab ich noch, nur 10 Jahre her:
    „Wenn sich Mütter mit den Kindern der Polizei in den Weg stellen, dann müssen sie eben auch mit körperlicher Gewalt weggebracht werden“
    — Heribert Rech deutscher Politiker, MdL, Innenminister des Landes Baden-Württemberg am 1. Oktober 2010 im ZDF-Interview zum Polizeieinsatz bei Stuttgart 21 am 30. September 2010
    https://www.youtube.com/watch?v=qJwxe-l93vg

  14. Guten Tag,

    ich möchte dadrauf hinweissen, dass es meines Wissens nach vollkommen in Ordnung ist Atheist zu sein und zwar genau auf die Art und Weise wie der einzelne Mensch es für sich selbst für richtig hält.
    Niemand muss zu irgendeinem Gott geführt werden, genau Sowenig wie zu einer Maskenpflicht.
    Es muss jetzt darum gehen, da wir alle betroffen sind, zusammenzuhalten und nicht doch wieder eine Spaltung herbeizuführen.

    Mit freundlichen Grüßen

  15. Was heißt gewaltfreier Widerstand? Hier sprechen über zwei Sachen in einem Kontext, der so niemals funktionieren wird.
    Gewalt und Widerstand sind immer das Ergebnis von ungelösten Problemen in der Natur und Gesellschaft. Gewaltfreier Widerstand kann nur in der Diskussion selbst oder bei friedlichen Demonstrationen also einem öffentlichen Disput zu einem Problem erfolgen. Das System und die dem System hörige Staatsmacht, lässt diesen Disput nur solange zu wie es dem System nützt. Das erfährt übrigens Ken FM gerade mit diesem Beitrag wieder. Der Staat übt mit den Herrschenden an der Spitze beständig Gewalt gegen die Mehrheit des Volkes aus. Diese erfolgt propagandistisch, populistisch, medial, marktradikal, kriminell, die Gesellschaft spaltend und mit Gewalt gegen Andersdenkende(siehe J. Assange). Die von den herrschenden ausgehende Gewalt erfolgt auch über die Brechung und über die Ausrufung neuer Gesetze. Das beweist gerade die Corona Krise. Und was will die Mehrheit auch hier im Forum dem entgegen setzen? Gewaltfreien Widerstand? Ich will diese Gedanken nicht als lächerlich bezeichnen, aber ich sage voraus es wird nicht funktionieren. Ich gehe noch weiter. Es wird uns in die unendliche Abhängigkeit von Verbrechern bringen. Frage: Sind wir uns einig, das uns Verbrecher regieren? Wenn ja, dann bleibt nur die Frage glaubt ihr das die das interessiert ob wir gewaltfrei bleiben oder selbst mit Gewalt zurückschlagen, was ja die Aufgabe der Polizei wäre? Doch die Polizei ist selbst ein Machtinstrument der Herrschenden. Also welche Alternative habt ihr sonst noch anzubieten, außer gewaltfreien Widerstand gegen Gewalt? Wir brauchen massiven Widerstand auf allen gesellschaftlichen Ebenen, wenn wir uns wenigsten das Minimum an bürgerlichen Rechten sichern wollen.

    • Sehr guter Kommentar, mit dem ich persönlich absolut konform gehen würde. 🤝 Zeile für Zeile straight on Point. 👌 Ich bin von Natur aus ein friedliebender Mensch…habe aber auch rückblickend bis in meine Zeit als Teenager wirklich sehr viele Erfahrungen machen müssen, bezüglich GEWALTFREIEN Widerstand entgegenzubringen, wenn einem Gewalt entgegengebracht wird…flapsig artikuliert – bekommt man links „eine gescheuert“, hält man ohne zu zögern die rechte Wange auch noch hin. Leider musste ich in vielen Szenen aus Livestreams zur Demo letzten Samstag sichtlich feststellen, dass es diversen Polizisten – sorry für die Wortwahl – am Ar*ch vorbeigeht, ob da gerade wer sitzt und meditiert oder stillschweigend einfach nur „da steht“. Und bei allem Respekt, aber wenn mich 3…4…5 Polizisten (keine „halbe Portionen“) „abführen“ und mich irgendwer von denen grob anpackt oder mir sogar seine Hand ins Gesicht drückt, ist das für mich in dem Moment völlig unverhältnismäßig. Und dann nehme ich mir natürlich auch das Recht, mich „den Umständen entsprechend“ zur Wehr zu setzen…und wenn es nur bedeutet, seine Hand aus meinem Gesicht entfernen zu wollen.

    • Ich gebe es zu, ich habe den Text oben nur überflogen, weil mir die Selbstdarstellung wie Toll der Lenz ist schon bei den ersten Zeilen auf den Sack ging… sorry. Was für ein Selbstdarsteller, ich finde, davon haben wir schon genug (Merkel, Söder, Spahn, Gates, Gellermann etc.)
      Und ja, ich gebe dir, Wasserhirte, ebenfalls in jedem Punkt Recht – hinsetzen und meditieren bringt nix,….
      Es sei denn, das ganze arbeitende Volk (und ich meine hier nicht ausschließlich die Lohnarbeit, ich meine jede Art von Arbeit, auch die der Hausfrauen und Hausmänner etc.) setzt sich ein paar Tage in der Öffentlichkeit hin, 24 Stunden, 7 Tage lang – das nennt man dann Generalstreik! (es käme nicht mal zu kämpfen mit der Polizei, denn die arbeiten dann ja auch nicht, sitzen ebenfalls mit rum, 😉 )
      Wenn alle (!) das tun würden, dann wäre im wahrsten Sinne des Wortes der Strom aus in Deutschland, das Merkel, das Spahn und das Söder würden im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln, allein zu Hause in Isolationshaft sitzen. Dann hätten sie Zeit zum überlegen, weil abhauen ginge auch nicht, der Fahrer streikt ja mit…(ich gehe davon aus, dass die nicht mal wissen wo der Tankdeckel beim Auto ist und wie man eine Tanksäule benutzt).
      Dann aber nur dann würde eine total friedliche, total gewaltfreie Demo etwas bringen – viel Spass Herr Lenz beim organisieren, sie sind doch so ein Tausendsassa.
      Ähm, wenn Sie das hinbekommen, spendiere ich ein Denkmal für Sie, gern auch Überlebensgroß (steht dann eh in NRW und ich müsste es nicht sehen…. Sarkasmus aus)

  16. Zitat: "Ich ächte Gewalt, und zwar alle Formen der Gewalt"

    Das sagt ein Herr Lenz der Kritiker seiner EMPATHIE Moderation gerne verbal auswatscht, sich eines militärischen Sprachgebrauchs bedient wenn es ihm nutzt und Kritiker in die rechte Ecke stellt und wie der Chef persönlich Kritiker verunglimpft.

    Bravo Herr Lenz! Sie wissen wie man es macht!

    Mit solchen Selbstdarstellern wie Ihnen ist gut Start zu machen!

    Liebe Mitmenschen:
    Seht Euch lieber Michael Moore Dokumentation an Film: Planet der Menschen

    https://www.youtube.com/watch?v=Zk11vI-7czE&feature=emb_title

    • Ich meine auch, Herr Lenz ist hier nicht weiterführend. Aber gewaltfrei sollte Priorität haben. Vorläufig.

      Zu den (Schein)Meditationen: Meditieren ist nicht ganz einfach, das muss man erlernen, das kann man nicht einfach so machen, schon gar nicht unter Stress, wie jetzt, erst recht nicht als Anfänger.

      Aber egal, spielen wir unser Spiel, die spielen ihres.

    • Noch jemand, der das Lenz durchschaut… Selbstdarsteller ist das richtige Wort, er will halt auch mal ein Führerchen sein, …

      Ich habe da auch noch eine Doku: Earthlings…. wer diese gesehen hat und dann selbstständig weiter denkt, der kommt zu wegweisenden Schlußfolgerungen, wie wir aus der Misere heraus kommen.

      Ich finde bei der gesamten Debatte um Corona einen Punkt total interessant, der in keinster Weise, in keinem einzigen Kommentar, weder hier noch bei irgend einem "Experten" (ich meine Prof. Bhakdi, Herrn Wordag – die ich unwahrscheinlich schätze) auch nur einmal erwähnt wurde.
      Weltweit sind die meisten Menschen, die zu den Coronaopfern zählen, eine oder mehrere Vorerkrankungen. DAS wurde erwähnt.
      Was nicht erwähnt wurde ist – gibt es einen Weg die Vorerkrankungen zu heilen, noch besser zu vermeiden?
      Die Antwort ist eindeutig: JA!
      Bei den Vorerkrankungen handelt es sich in der Mehrzahl um Diabetes Typ 2, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Krebs, Lungenvorerkrankungen… ok, ein hohes Lebensalter ist keine Erkrankung. 😉
      All diese Krankheiten kann man vermeiden bzw. das Risiko an ihnen zu erkranken drastisch senken und man kann die meisten dieser chronischen Erkrankungen heilen. Ja richtig gelesen, man kann Diabetes heilen, man kann Arteriosklerose (Ablagerungen in den Blutgefäßen) verhindern bzw. heilen….
      Ein sehr gutes Buch das dies, wissenschaftlich belegt, beschreibt ist "Die Chinastudie" von T. Colin Champbell. Es gibt derer noch mehr – wer das Buch nicht lesen will, der schaue vielleicht die Doku "Gabel statt Skalpell" als erstes….
      Schöner Nebeneffekt bei der Umsetzung der Erkenntnisse – der Kopf wird klarer, man kann besser und schneller denken, man beginnt wieder zu denken. 😉

    • Der von R.L. aufgezeichnete Weg führt schon in die richtige Richtung.
      Letztlich führt er aber nicht zu einer Veränderung, wie wir sie bräuchten, um unsere Probleme zu lösen.
      Dazu reicht es nicht, Widerstand zu leisten.
      Dazu muss man den Apparat neutralisieren und demokratisch übernehmen, und zwar absolut gewaltfrei, nach den Regeln der sich selbst organisierenden Konfliktbereinigung innerhalb der Menschheitsfamilie.
      Das bedeutet nichts weiter als viel Arbeit, die es zu verteilen gilt.
      Man muss ja einfach nur jede einzelne Institution durchleuchten, und alle Agenten dieser Organisationen menschlich einbeziehen. Fangen wir gern mal in Berlin an. Listen wir unsere Ordnungshüter doch erst einmal in der cloud, und bitten sie sich vorzustellen.

    • Danke Luise für den Link – unfassbar… wohin mit all der Wut, Enttäuschen, dem Schamgefühl für die anderen Lebewesen dieser Erde?
      Klar, wir ernähren uns seit 10 Jahren rein pflanzenbasiert aber Energie brauchen und verbrauchen auch wir – nicht zuletzt für den Computer mit dem man solche Dokumentationen sich ansehen kann….

  17. Ja, Widerstand ist natürlich wichtig, wie er funktionieren soll, ist allerdings auch eine Frage des Zuspruchs.
    Der Kommentar liest sich, als wäre eine überwältigende Mehrheit eigentlich davon überzeugt, es sei nur eine Frage, die Widerstandsform zu bedenken.
    Ich glaube aber eher, dass eine Bereitschaft zum Widerstand erzeugt werden muß.
    Denn was soll es bringen, wenn die Volksvertreter, also unsere Repräsentanten diese Maßnahmen als dienliche Maßnahmen ansehen. Widerstand ist nur dann von Bedeutung, wenn es auch das Gefühl von Unterdrückung gibt. Dieses Gefühl vermisse ich aber bei meinen Brüdern und Schwestern, den Schlafschafen. Und so seit ihr da draußen nur die Wölfe, die uns den Schlaf rauben. Ob nun passiv oder aktiv. Es wird Ablehnung geben.
    Breite Aufklärung wäre nötig.
    Zum Beispiel dieses Video von „ Meinenstein“ welches er mir als Link geschickt hatte, sorgt für Erkenntnis, welche ich vorher nicht hatte.

    https://www.youtube.com/watch?v=LfbbikCPoHk

    Man kann ja davon ausgehen, dass schon eine breite Ablehnung bei vielen Menschen herrscht, sobald nur der Name Internet ausgesprochen wird.
    Wie knackt man diese Wand aus Vorurteilen?
    Ich kenne viele meiner Bekannten und auch Freunde, mit denen ich mich nicht mehr austauschen kann, weil ich mich quasi entschuldigen muß, dass ich auch Bernd Höcke angehört habe.
    Es ist nicht mehr zu vermitteln, dass andere Meinungen wichtig sind um sich eine eigene Meinung zu bilden.

    • Zitat: "Man kann ja davon ausgehen, dass schon eine breite Ablehnung bei vielen Menschen herrscht, sobald nur der Name Internet ausgesprochen wird.
      Wie knackt man diese Wand aus Vorurteilen?
      Ich kenne viele meiner Bekannten und auch Freunde, mit denen ich mich nicht mehr austauschen kann, weil ich mich quasi entschuldigen muß, dass ich auch Bernd Höcke angehört habe.
      Es ist nicht mehr zu vermitteln, dass andere Meinungen wichtig sind um sich eine eigene Meinung zu bilden."

      Stimmt. Den Fehler mache ich auch andauernd, zu denken, dass sich alle anderen auch besser informieren, als nur bei den ÖR.
      Das frustriert einen, vor allem, wenn es Leute sind, die man bisher intellektuel als hoch eingeschätzt hat.

  18. Masken als Symbol der Widerstands? Nur Widerständler gesehen heute beim Einkaufen. Merkt ihr selber, oder?

    ZITAT: "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du."
    Mahatma Gandhi

    Das geht heute so:
    "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann stirbst du."
    NWO

    • Es war einmal Zipfelmützchen und der Wachtmeista:

      Aber Herr Wachtmeista, warum haben Sie denn so eine Uniform an?
      Damit man mich nicht gut erkennen kann!
      Aber Herr Wachtmeista, warum haben Sie denn so einen großen Schreibblock?
      Damit ich Dir ein besonders großes Bußgeld aufbrummen kann!
      Aber Herr Wachtmeista, warum haben Sie denn so einen gräßlichen Knüppel?
      Damit ich Dich besser verprügeln kann!
      Aber Herr Wachtmeista, warum haben Sie denn so eine schreckliche Pikstole?
      Damit ich dich besser auf der Flucht durchlöchern kann.
      Aber Herr Wachtmeista, ich kann doch gar nicht schnell laufen.
      Widerworte? Widerstand gegen die Starrzgewallt! Abführn in die Oury Jalloh GedenkZelle *!
      *) Feuerlöscher kann gegen Gebühr gebucht werden.

  19. Den Nichtkampf kann und muss ich sehr befürworten. Ich verstehe aber nicht, warum ich den Wahnsinn der Verhältnisse, die den Lockdown hervorbrachten, erst einmal wieder herstellen sollte. Ob es nun von Einstein selbst, seiner Frau oder sonstwem stammt: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten" ist doch treffend.
    Ich selbst möchte keine Zivilisation, die schon dadurch extrem gewalttätig ist, dass sie die abstrakten und formalen Rechte, die sie vor sich herträgt, für allgemeingültig erklärt und damit jedwede andere Zivilisation und Art und Weisen von sozialen Beziehungen ungültig macht und dies dann auch noch gewaltsam durchsetzt. Besonders pikant ist dabei, dass sie selbst sich noch dessen berühmt, dass es soziale Beziehungen und Inhalte nicht gibt, sondern ein jedes sich selbst das nächste sein soll.
    Der Ort, wo wir tätig werden sollten, kann kein öffentlicher mehr sein, aber auch kein klandestiner, wie uns das die Filme von Fahrenheit bis Waterworld vorgaukeln.
    Öffentlich kann der Ort aus zwei Gründen nicht sein: einerseits ist er der Ort der konkurrenten Austragung von Meinungen, also eine demokratische Veranstaltung, auf der sich Mehrheiten bilden, die dann ihre Meinung zumindest eine Zeitlang wenn schon nicht als wahr, so doch als richtig darstellen. Zum anderen ist dieser ort demokratischer austragung längst gekapert, das heißt, dass sich dort keine Mehrheiten mehr finden, sondern bloß mündige Bürger.
    Dann kommt noch eins dazu, dass nämlich Öffentlichkeit gar kein Austrag divergierender Meinungen mehr ist – wenn er es denn je war. Divergierende Meinung wird nun an einen anderen Ort verwiesen (der gleichzeitig als Zuflucht verwehrt wird) und als demokratisch legitimierte Meinung disqualifiziert. was von divergierender Meinung also an die Öffentlichkeit dringt, ist eo ipso schon entstellt, wird als der Vernunft nicht zugänglich, als Verschwörungstheorie diffamiert.
    Dabei wird darauf verwiesen, dass Verschwörungstheorien nicht den Diskurs oder die Aufklärung suchen, sondern bloß anprangern ohne argumentatives, ohne argumentativ anerkanntes Fundament. der Pranger, mit dem sie arbeiten, steht nun für überwundene gesellschaftliche Zustände, die sich aber gerechterweise – oh list der Vernunft – gegen die richten, die ihn nutzen. So werden dann in den talkshows die überlegenen Qualitäten der Öffentlichkeit wieder demonstriert, indem in Diskussionen – in diesem konkreten fall – Befürworter und Gegner der Maßnahmen zusammengespannt werden zum gaudium und selbstversicherung des p. t. publici und selbstverständlich ohne Konsequenzen, was die Auseinandersetzung betrifft. Schattenboxen, das der exekutiven Repression vorangesetzt wird: jetzt hattest du Gelegenheit, zu reden, und jetzt halt dein Maul.

    Der Ort, wo wir zur menschlichen Welt kommen werden, wird also ein Ort sein, der die aktuelle Diskussion, befürwortend oder ablehnend, nicht! führt. Wir müssen die Themen selbst bestimmen, die an diesem Ort diskutiert werden, und dürfen uns da nicht abhalten lassen. Am besten sind diese Orte so weiträumig "überall" wie es nur geht und nicht an dem einen, auch noch angemeldeten Platz, wo sie uns wie auf dem Präsentierteller vorfinden.

  20. Ich schließe mich voll und ganz den Worten von Herrn Rüdiger Lenz an und möchte meine Wort hinzufügen.

    Viele von euch haben den ersten Schritt gemacht, sie haben angefangen, gegen sich selber zu kämpfen. Denn bevor man kämpfen und siegen kann, muss man erst mal lernen zu verlieren. Im Selbstkampf bedeutet es, seine altes Weltbild infrage zu stellen, was manchmal auch sehr schmerzhaft sein kann. Nach vielen Jahren Kampfkunst habe ich gelernt, das man das Glas mit dem Wasser ( symbolisiert das Wissen ), immer wieder auskippen muss um Platz für neues zu schaffen. Es bleiben immer ein paar Tropf zurück und somit auch altes Wissen. Somit können wir sorgen, dass das Wasser im Glas immer frisch und lebendig bleibt.

    Ein sehr gutes Buch dazu ist von Bernhard Moestl: „Die Kunst, einen Drachen zu reiten“
    Es bezieht sich auf den inneren Kampf der Seele und deren Versuch, immer wieder verführt zu werden.

    Da ich selber eine Zeit lang mit Shaolin's trainiert und gelebt habe, kann ich ebenfalls das Buch von Bernhard Moestl: „Das Shaolin-Prinzip“ empfehlen.

    Bernhard Moestl:
    https://www.moestl.com/de/buecher/

    Es beruht auf den selben Prinzip des Nichtkampfes wie Herr Lenz es beschreibt und ist zudem auch noch leicht verständlich geschrieben.

    Widerstand heißt auch, WIDERSTEHEN. Widerstehe dem, mit dem sie dich locken. Es sind kleine Dinge die dich manipulieren, von außen sowie von innen, 24h, 7 Tage die Woche. Versuche immer den Standpunkt des „nicht vor bewerten“ einzunehmen. Auch wenn wir alle über Bill und seine Spielfreunde schimpfen, diese Leute sind schwer krank. Geldsucht und Machtsucht ist genau so schlimm wie Alkoholsucht oder andere zerstörende Süchte. Aber im Gegensatz zu Geld- und Machtsucht, zerstört man sich selber und nicht Millionen anderer Menschen.

    Und so wie es gerade ausschaut, ( Aussage Merz auf Welt.de: „Merz beobachtet Stimmungsumschwung bei den Deutschen„ https://www.welt.de/politik/deutschland/article207595807/Corona-Krise-Merz-beobachtet-Stimmungsumschwung-bei-den-Deutschen.html )
    haben die mächtigen Wind bekommen und werden auch ihre Strategien anpassen. Daher, lasst uns das System, wobei ich die Strukturidee von widerstand2020 ( widerstand2020.de ) sehr interessant finde, umbauen. Ansonsten werden wir immer wieder gegen die gleichen Strukturen widerstand leisten. Und es sollte verankert werden, das System periodisch in Frage zustellen und zu prüfen.
    Auch sollte beim aufziehen von Kindern darauf geachtet werden, dass diese eigenständig denken lernen.

    Widerstand auch, WIR STEHEN. Wir lassen uns nicht zu Bücklingen machen. Man muss kein Fanatiker sein, um für seine Sache einzustehen. Es zeigt, dass man ein Rückgrat hat. Sicher sehen wir nicht alle die selbe Welt und jeder hat so seine Vorstellungen, aber zu einem großen Prozentsatz überschneiden sich unsere Welt und Vorstellungen. Dies schweißt uns zusammen und bildet ein ernst zunehmenden Schwarm.

    Es gehören auch immer 2 zu seiner Sache. Einer der es macht, und einer der sich es gefallen lässt. Wer sich, wie in unserem Fall, sich nicht wehrt, der gibt stillschweigend sein okay zur neuen Weltordnung.

    „In der Krise die Chance sehen“ ist ein altes Sprichwort der Chinesen. Was hätte den uns besseres passieren können ? Endlich konnte mal die Menschheit erfahren, wie es ist, auf Konsum zu verzichten. Dies ist ein kollektives Ereignis gewesen und hat viele Menschen wach gerüttelt. Es hat gezeigt, das es auch ohne geht und VORALLEM, wie die Welt auch aussehen kann. Flüsse und Luft konnten sich mal reinigen und man hat zum ersten mal seit 60 Jahren wieder über Mumbai/Beijing etc schauen können.

    Was kannst du sonst noch leisten ?? Nehmt den reichen die Macht ! Hört auf Konzernprodukte zu kaufen, keine Coca Cola, Fanta, Milka, Kraft-Food, Nestle etc. Hierzu eine kleine Hilfe:
    https://www.visualcapitalist.com/illusion-of-choice-consumer-brands/

    Wir haben es in der Hand !

    Habt dies immer vor Augen:
    Ernst Busch "Lied der Partei": https://www.youtube.com/watch?v=C_ORsizGTq0

    Und dies im dies im Herzen
    Auferstanden aus Ruinen -> https://www.youtube.com/watch?v=xU1pI1h6bDo

    Liebe Grüße und viel Kraft, lasst uns Siegen !!

    • "Denn bevor man kämpfen und siegen kann, muss man erst mal lernen zu verlieren. Im Selbstkampf bedeutet es, seine altes Weltbild infrage zu stellen, was manchmal auch sehr schmerzhaft sein kann."

      So ist es!
      Und wir müssen die Menschen an die Hand nehmen und ihnen helfen diesen ersten wichtigen Schritt zu gehen und ihnen helfen, darauf zu vertrauen, dass genau daraus eine ganz neue und lebendige Energie entstehen kann.
      Die Gelegenheiten sind da, die Weltbilder da Draußen ohnehin eingestürzt und für jeden einzelnen in Frage gestellt. Nutzen wir diese günstige Gelegenheit!
      Wenn wir stark genug sind und den anderen helfen mit den Schmerzen umzugehen, wenn wir ihnen helfen ihre Gedanken und Gefühle auszuformulieren und zur Sprache zu bringen, werden Sie uns mit ihren eigenen Ideen und ganz neuen Augenblicken wiederum belohnen.

      Und dafür gilt es selbstverständlich auch, sich den bekloppten Coronaregeln entgegenzustellen und hier sofortige Änderungen einzufordern, damit alle Menschen diese Gelegenheiten nutzen können, diese wichtigen Schritte auch gehen und ihre Erfahrungen mit sich selbst machen zu können.

      Hier zeigt sich -meines Erachtens – auch die ganz menschliche Brutalität, welche hier mit den Coronaregeln zur Anwendung gelangt:
      Es ist so pervide und pervers, Menschen in Existenz-, Verlust- und Ausgrenzungsängste zu versetzen und ihnen gleichzeitig zu verbieten, darauf angemessen und eigenverantwortlich für die eigen Gesundheit reagieren zu können und sie dan auch noch fertig zu machen, wenn sie nicht in die gewünschte Richtung gehen.
      Es ist wirklich unfassbar!!

      Aber eigentlich auch nicht wirklich etwas Neues
      Was heute die Quarantänemaßnahmen mit Strafandrohungen sind, war vorher schon über Jahrzehnte, die marktradikale Verdrängung aller menschlichen Maßstäbe und Verhältnismässigkeiten aus unserem Leben und Wirtschaften, gepaart mit ebenso Verlust, Existenz- und Ausgrenzungsängsten.
      Öffentlicher Raum und Angelegenheiten wurden brutal privatisiert und Privater Raum und Angelegenheiten brutal veröffentlicht. Die Daumen schrauben werden da immer weiter angezogen. Es ist ein Würgegriff. Ich nenne ihn den Hiroschima und Nagasaki-Griff!

      Wir haben uns über die Jahrzehnte kontinuierlich von einer Wohlstandsgesellschaft, in eine Konsumgesellschaft, in eine radikale Konsumgesellschaft bewegt und stehen gerade vor der faschistoiden totalitären Konsumgesellschaft! Das ist gerade unsere Position.

      Führen wir die Natur, Mensch und das Miteinander-Leben-Können wieder als Maßstab ein, den es zu berücksichtigen gilt, wenn wir weiterhin fortschrittlich unterwegs sein wollen.
      Geld und Technik sind dabei eigentlich das geringste Problem und wenn überhaupt auch nur dann und deshalb, weil viel zu viel davon da ist.
      Die Messer tragen heute ein Dollar, Apple oder Windowszeichen. wir können Sie im Handwerk und zum Essen Zubereiten nutzen, oder etwas ganz anderes noch damit machen.
      Und von diesem ganz "Anderen", können immer noch ganz Viele, gar nicht genug davon bekommen!
      Aus diesem Alptraum gilt es aufzuwachen!
      Wir können eine Maske zum Schutz oder als Bevormundung nutzen. Die Schutzfunktion steht aber sehr in Frage!
      Grundrechte sollten uns schützen, werden nun gegen uns verwand!
      Wir werden angegriffen! Wir werden bedroht!

      Es ist unser Recht uns dagegen zu wehren und unsere Pflicht dafür zu sorgen, dass mit den Messern wieder Sinnvolles geschieht. Es kann dieser Tage gar nicht laut genug verkündet werden!

    • . . . und das gilt für die da Oben, mitte und Unten gleichermaßen.
      Wir haben die Faszination der Messer erfahren und viel Sinnvolles und auch jede Menge Blödsinn damit angestellt, haben uns gleichzeitig aber verführen lassen, sie gegen andere zu richten und uns darauf eingelassen, einen nicht mehr sicheren Stand haben zu können, damit wir behutsam und verantwortungsvoll damit umgehen können.
      Wir stehen da sehr gefährlich mittlerweile auf wackeligen Beinen.

      Eigentlich heißt das, wenn wir gegen die Machenschaften der da oben demonstrieren, müssen wir auch gegen die Machenschaften von uns selbst und gegen die da Unten demonstrieren, sonst wird das nix!

    • wenn ich es mir genau überlege, sind es ja nicht nur wir, die da auf wackeligen Beinen stehen, sondern auch die da Oben un die da Unten.
      Heißt dann aber auch, sich nicht "nur" DAGEGEN wehren, "sondern auch" DAFÜR aufklären, wie scheiße es ist Messer gegen andere zu richten gegen Geld und auch noch einen gefährlichen wackeligen Stand dabei zu haben. Oder?
      Ob wie die da Oben aufklären können, dass sich mal Schluss machen mit herumschlachten, stechen und Blödsinn machen, weiß ich nicht (vieleicht ein paar). Wir versuchen es einfach.
      Ob wir uns aufklären können, dass wir mal Schluss machen, mit uns selber Ritzen und uns ständigen Gefahren auszusetzen, ja das geht, wenn wir es gelernt haben, ansonsten ist es dringend geboten sich das anzueignen. Wir veruchen es einfach!
      Ob wir die da Unten aufklären können, dass es sich gar nicht lohnt auf die gefährlichen Protitutionsspielchen einzulassen und es erst recht kein Grund ist, darüber in Depression und Frustration zu verfallen, weiß ich nicht (vielleicht ein paar). Wir versuchen es einfach!

      Alle haben gesagt es geht nicht!
      Dann kam Einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht!

      🙂

  21. Gewaltfreier Widerstand funktioniert nur, wenn eine kritische Masse an Menschen vorhanden ist. Davon sind wir sehr weit entfernt, und wenn diese jemals erreicht werden sollte, dann haben hier bereits Hygienemaßnahmen ganz anderer Art stattgefunden.

  22. Ist schon interessant wie gefährlich Meditation für die Regierung ist, sonst wäre die Tagesdosis nicht sofort auf Youtube gelöscht worden. Nun gerade und wer nicht auf öffentlichen Plätzen mitmachen kann, sollte wie bereits in den Kommentaren vorgeschlagen, es zu Hause tun. Damit helfen wir uns allen, denn es einfach unerträglich, was in Deutschland passiert.

  23. Eine kranke Gesellschaft heilt man nicht, indem man die Regierung ändert oder auf die Politik Einfluß nimmt. Eine gesunde Gesellschaft funktioniert niemals von Oben nach Unten. Wir folgen nicht Gesetzen, Befehlen und Verordnungen, wir lassen uns weder durch Strafe noch durch Belohnung von dem abhalten, was unser Verlangen uns diktiert. In einer friedlichen und freien Gesellschaft ist das Verlangen jeder einzelnen Person darauf abgestimmt, eben in Frieden und Freiheit mit den anderen Menschen leben zu wollen.
    Wie geht das?

  24. Für heute fällt mir einfach dieser Text von Albert Schweitzer ein:

    FREIHEIT – Ich bin ein freier Mensch
    Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein.
    Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen, wenn ich es kann.
    Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten.
    Ich will kein ausgehaltener Bürger sein,
    gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.
    Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas zu sehnen und es zu verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben.
    Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen.
    Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten als ein gesichertes Dasein führen,
    lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs
    als die dumpfe Ruhe Utopiens.
    Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben
    noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.
    Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln,
    der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen:
    dies ist mein Werk.
    Das alles ist gemeint, wenn ich sage:
    Ich bin ein freier Mensch.

    Albert Schweitzer
    (1875 – 1965, Arzt, Philosoph, Theologe, Friedensnobelpreisträger 1952)

  25. Grundhaltung mit GRENZEN – Denn manchen ist Friedfertigkeit SCHEISSEGAL!

    Ich finde diese Grundhaltung ähnlich gut wie Respekt oder Höflichkeit. Aber leider gibt es Menschen, denen ist es vollkommen egal, ob man so reagiert oder nicht. Manche sehen Friedfertigkeit sogar als Aufforderung sich mehr auszubreiten und durchzusetzen.

    Und im Zusammenhang mit der Corona–Geschichte sollte auch nicht vergessen werden, dass gegebenenfalls eine Zwangsimpfung für den Staat schon ein erreichtes Ziel ist. Und wenn diese Zwangsimpfung eben praktisch gesehen mit Zwang durchgeführt wird, dann weiß ich nicht wie Gewaltlosigkeit dagegen helfen soll.

    • Dies kann so oder so nicht verhindert werden, so lange sie legitimiert sind das zu tun. Wir müssen ihnen das Gesetz, sprich die Legitmation wegnehmen. Art.146. wenn sie was erreichen wollen, dann müssen sie tun. Was tun sie, liebe/r Mindblob?

  26. Ziel und Richtung, – können wir uns einigen?
    Eka-anta, – "auf Ein Zie"l kontentriert, ist auch Bestandteil des indischen Erlösungsweges.
    Soweit ich sehe, geht es nun um Erlösung der Menschen in der BRD, erstmal.
    In diesem Krieg, den Warren Buffet uns stellvertretend für den Finanzadel erklärte, beobachte ich, dass wir eine Waffe brauchen, die wirksam ist.
    Die einzige Waffe, die ich erkennen kann, ist die der Basisdemokratie, des Referendums.
    Herr Lenz, denken Sie, das Volksbegehren, 100.000 Unterschriften für ein beliebiges Anliegen, welches ein Referendum Erzwingt, könnte gemeinsames Mantra sein?
    Das, was als kleinster gemeinsamer Nenner jedes dieser Treffen als Zentrale Forderung hochhalten kann, was alle vereint? Eine Letzte Demonstration, Landesweit, die zukünftige Demonstrationen vom Druck befreien würde?
    Diesmal müssen wir Siegen….

    • Ich bin zwar nicht Herr Lenz, aber habe selbige Erfahrungen. Definiere Selbstverteidigung ? Ich vermute, das du von physischer ausgehst. Ohne Armee oder Polizei auf unserer Seite zu haben, GAR NICHT bzw. in aller letzter Aufopferungsform.

      In der Kampfkunst gehen wir folgt damit um. Es gibt 4 Kreise / Stufen um uns.
      Stufe 1, "Ärger aus dem Weg gehen":
      -> heisst, wir versuchen es erst gar nicht so weit zu kommen zu lassen, also keine Angriffsfläche wie Provokation zu bieten
      -> Jeder Schläger / Angreifer hat seine Problem und nun projeziert er diese in Form von Gewalt auf andere
      -> In unerem Fall leider zu spät

      Stufe 2, "Der Kampf beginnt im Kopf":
      -> Vor einer Tat, entscheided das Wort
      -> Wir versuchen eine deeskalation mit Worten und versuchen auf den Täter ein zureden, Mitgefühl
      -> Wir prallen nicht mit unseren Künsten
      -> an den Punkt sind wir gerade

      Stufe 3, "Ich zeig dir das ich was kann"
      -> Dies ist die Kunst des "Nicht Kämpfens"
      -> Ich nutze des Gegners Energie und lasse ihn so lang wie möglich gegen sich selber Kämpfen. Dies nennt man Energieumleitung
      -> Es bringt nichts seine Energie zu verpulvern, wenn der Gegner viel viel Stärker ist
      -> Daher lasse ihn auspowern und es kostet dich nicht viel Kraft
      -> WIR können es jetzt schon machen, in dem wir Ihnen die Macht entziehen -> Z.B Keine Konzern Produkte mehr, Facebook, Twitter, Kostenlose Apps/Spiele etc.

      Stufe 4: "Ultimo"
      -> Dies ist die letzte Stufe und sollte nie erreicht werden
      -> Diese Stufe ist die Ausübung maximaler Gewalt im Verhältnis zum Geschehen

      Warum ich das letzte so geschrieben habe ? Als ehemaliger Kämpfer kann ich dir sagen, dass ich meine Entscheidung vorher getroffen habe und ich reinen Herzen und ohne Wut kämpfen kann. Wenn ich zur Waffe greife, dann muss ich auch damit rechnen getötet zu werden. Egal ob jetzt eine Regierung oder ein Gegner auf der Strasse. Wenn mein Gegner ein Messer zieht, dann hat er seine Entscheidung getroffen. Entsprechen passe ich meine Kampfstil an und werde entsprechend härter und gandenloser.

      Bist du dazu bereit, dir das einzugestehen ?

      Und als letztes zur Selbstverteidung. Das lernt man nicht im Abendkurs zwischen Pilates und Yoga in einem Jahr. Und selbst wenn, es gehört dazu noch viel mehr. Im Westen kennen sie nur die Ausseren Kampfkünste, nicht aber die Inneren, wie Qi Gong oder Thai Chi.

      Selbstverteidigung ist ein Gesamtkonzept von inneren und ausseren Kampfkünsten, welches man über Jahre wie ein Bonsei pflegen muss.

      Ich hoffe, ich konnte dir einen klein wenig helfen.

      Schönen abend noch

  27. Theorie ist immer gut und schön, aber wir sollten uns eher an Beispiel an den Franzosen nehmen. Warum soll man mit Polizisten reden? Menschen, die Andere krankhaft kontrollieren wollen. Die Polizei hat sich das selbst zuzuschreiben.

    Der sogenannte Freund und Helfer ist 0,0 deeskalierend. Warum sollte man sich einfach so wegtragen lassen? Es wird Zeit, Zeichen zu setzen. Meditieren ist damit nicht gemeint.

    • Jetzt komm mal runter von dem ACAP-Gequatsche. Alle Bullen sind so oder so. Und Di weißt das?

      Hier Bilder und Stimmen aus München. So ist es AUCH aus in dem Land!

      youtube.com/watch?v=Lo3IoNVI9vs&feature=youtu.be

  28. Vielen Dank Herr Lenz, ein sehr aussagekräftiger Artikel. Ich danke ihnen, dass sie ihr Wissen, ihre Eefahrung und ihre Menschlichkeit mit uns teilen, gar offenlegen. Ich bin in Vorstand eines Bezirksverbandes einer Gewerkschaft. Ich habe dort die meditative Weise tu demonstrieren angeboten, statt dem DGB eines Online-Angebotes zu folgen, was ja nur Mitglieder per Email mitgeteilt bekommen haben. Wer hört dies außerhalb der Community. Die Gewerkschaften beugen sich dem System, obwohl doch sie wissen wie man sich auflehnt, nämlich mit oppositioneller Meinung und Mittel. Leider wurde ich überhört. Ich reiste am WE 500km in die Hauptstadt. Ich besuche viele Demos. Und ich stand direkt neben den Piolizisten, unterhielt mich mit ihnen, anerkannt die Regeln, sende stets meinen Mitmenschen Respekt, Wertschätzung entgegen. Und genauso werde ich selbst meist zurückbehandelt. Von mir geht keinerlei Unfrieden aus. Wenn man sich mit dem Thema Bewusstsein, Wahrnehmung auseinandersetzt, erfährt man, dass man auf Resonanz mit dem ggüber sein muss, um gesehen zu werden. Polizisten sind fokusiert zu detektieren und rigoros dagegeb vorzugehen, wenn jemand gegen Regeln verstößt. Ich habe das Gefühl, dass sie mich gar nicht sehen, weil ich das respektiere und auf friedlicher Resonanz schwinge. Wenn ich was sage, drücke ich das nicht auf, sondern vergewissere mich, dass mir derjenige zuhört und bereit ist das zu hören. Robert Betz sagt dazu Knöpfedrücker. Wenn ich merke, ich löse im anderen tiefschwingende Emotionen aus,merke ich, er ist nicht auf Resonanz und würde mich nicht wahrnehmen. Also versuche ich erst gar nicht weiter, demjenigen das Leben schwer zu machen, emotionalisiert mir in der Liebe zu folgen. Wut Angst, Aggressionen blockieren eh das Nervendystem, das wir benötigen um klar zu sein, zu denken, zu fühlen. Aber ich bin achtsam und schwinge auf Liebe, das ist mein Antrieb. Und da die Welt im Außen dein Spiegel ist, reagiert auf mich niemand mit Gewalt, da ich das schon je her tief mit jeder Zelle verkörpere. Und da ich nicht mot Merkel, Spahn, Gates und Co. eine Resonanz teile, werde ich oder unsere Friedensbewegung gsr nicht gehört. Wir müssen etwas eigenes schaffen und anbieten und versuchen, diejnigen in Resonanz mit uns zu bringen. Es geht daher beim Meditieren, um Friedlichkeit, aber nicht um eine Botschaft an die Machthaber, spondern an die Mitbürger, mit uns mitzumachen, um Viele zu werden, um was eigenes anzubieten. Merkel und Co. würden niemals sich offenbaren, weil sie sich dem Machtkonstrukt verschrieben haben und damit sehr gut leben. Aus deren sicht macht sie alles richtig. Sie hat nicht die Wahrnehmung des Machtmissbrauches, se erfüllt ihren Auftrag um gut Leben zu können, statt wie viele andere ihr Gesicht zu verlieren, oder gar ihr Leben. Wir müssen die Demokratie selbst nsch unseren Werten neuerfinden und versuchen sie über Art. 146 umzusetzen, und so den Machthabern/-missbraucher die Grundlagen zu nehmen. Und Herr Lenz hat völlig recht, dass dies nicht GEGEN sein muss, sondern FÜR uns. Merkel und Co. hat als Mitbürger immer die Option mitzumachen. Aber wir müssen bei uns selbdt anfangen. Sei die Veränderung selbst die zu dir wünschst. Manifestiere deine Wünsche auf allen Ebenen die du hast, 5 an der Zahl. Visualisiere dir dies und dein feststofflicher Körper wird das verkörpern. Fühle es, stelle es dir kognitiv vor, spüre es in deinem Energiekörper und sag es dir deiner Seele,. Die fünfte ebene ist der somatische Körper. Der wird es dann verkörpern, in allen Zellen, in deiner DNA, deinem Nervensystem. Und wenn wir das alle Leben, wenn wir es selbst sind, dann kann uns keiner verführen, weil wir nicht auf dieser Resonanz sind. Schwingen wir auf Gewalt, ziehen wir es an. Schwingen wir auf Liebe, ziehen wir diese an. Ich kann ewig darüber schreiben. Setze nun aber ein Punkt.

    Ich werde mich am Samstag in meiner Stadt mot Decke hinsetzen. Alle die ich anschrieb sind mausetot. Sogenannten Widerständler, Gewerkschaften, alle Parteien im Umkreis, die Aufstehenbewegung, die Vereinsmitglieder in meinem Sportverein (wo ich ebenfalls Vorstand bin), keiner will es wissen. Ich werde sehen wer mir folgt. Aber es war vor der Krise hier schon so, und es ost während der Krise nicht anders. Deshalb fahre ich regelmäßig nach Berlin, wo ich immerhin auf ein paar gleichgesinnte treffe. Ich höre sonst immer die gleichen Sätze. Meditatives Demonstrieren entspricht genau meinem Wesen, daher tue ich es mit Leib und Seele. Liebe Grüße

  29. Möchte ein Bild malen…

    Darin sehe ich, wie die Menschen, wie Gandhi es tat, sich zu Boden legen. Sie alle tragen Masken und haben die Augen verschlossen. Sie liegen reglos da und wenn man sie abtransportieren will, dann sind es schlaffe tot wirkende Körper, die die Polizisten fühlen müssen. Sie wissen nicht mehr um ihre Reaktion, denn das was sie anzufassen versuchen, scheint bereits leblos geworden zu sein.

    Neben den Körper liegen Kuscheltiere für Kinder und wenn möglich Babypuppen. Dies erinnert die Betrachter des Bildes an seine eigene Kindheit und dass dessen hauptsächlich Geborgenheit und Perspektive braucht.

    Ein Strassenmaler malt ein 3D Bild, welches das selbe Bild wieder darstellt.

  30. Vieles davon ist richtig, einiges gefährlich falsch. Ich finde es Problematisch, dass sie viele "Experten" ihren Lösungsweg verkaufen wollen in der "Krise", die recht schwer zu verstehen ist in allen Aspekten.

    Der Author mag Sonderpädagoge für Straftäter sein und denen die Gewalt abtrainieren wollen. Die Bürger sind jedoch keine gewalttätigen Straftäter.

    Gewalt ist sehr wohl extrem wichtig und Kampf und Krieg sind Extrem wertvolle Mittel in einem Rechtsstaat. Wenn ein Dorf überfallen wird von Banditen und die Frauen vergewaltigt werden, dann gibt es keine "gewaltfreie Verteidigung". Das ist Unsinn.

    Wenn ich ein Kind erziehe, kann ich sagen, wenn ein böser Mann kommt und die vergewaltigen Will, dann halte still und vertraue darauf, dass es nicht so schlimm wird und der Täter dir nicht die Kehle durchschneidet als Belohnung, dass du still gehalten hast.

    Ich kann aber auch sagen: schrei dir die Kehle aus dem Leib (Gewalt in der Spache), werde maximal agressiv in der nonverbalen Sprache (Gewalt) und wende eine gute Kampftechnik an um den Gegner möglichst mit einem gezielten Fußtritt direkt das Genick zu brechen. (Sichtwort in unseren Gesetzbüchern: Notwehr)

    Ich rate dem Author, seine Thesen vorsichtig zu reflektieren, denn auch er hat keinen Gottesauftrag und man sollte sich hier auf den gesunden Menschenverstand und die Menschenwürde beschränken. Die Menschenwürde ist eben die Würde vor Gott und den Menschen und Grundlage des Gedankens der "Freiheit".

    Und um die Freiheit und Menschenwürde geht es hier. Diese ist mit Gewalt um jeden Preis zu VERTEIDIGEN.
    Ich habe Strafanzeige wegen Nötigung gestellt, da ich von der Polizei gewaltsam daran gehindert werde einen Supermarkt zu betreten und Nahrung einzukaufen.

    Das ist ein Punkt den viele missachten: Schweiz und USA sind grundlegend anders verfasst, da diese Waffenbesitz für die Bevölkerung als wichtigstes Gut sehen, um einen Polizeistaat zu verhindern. Deutschland ist ohne die USA die auf deutsche Polizisten aufpasst verloren. Daher sollte man froh sein, dass das US Militär in unserem Land unterwegs ist zu dieser Zeit.

    Denn nur die können uns hier mit unserer "gewaltfreien" Ergebung in die deutsche gewaltbereite Polizeihand retten.

    Bitte folgt immer den Anweisungen der Behörden in Deutschland. Da Bürger hier keinen Zugang zu Waffen haben, ist Widerstand gegen die Staatsgewalt völlig sinnlos.

    In den USA waren Waffen ausverkauft bei Beginn der Kriese, in der BRD war Toilettenpapier ausverkauft. Das sind zwei ganz unterschiedliche Ansätze sich gegen ein unsichtbares Virus zu verteidigen. Beides Unsinnig natürlich.

    • Meine Güte, an welcher Stelle haben Sie übersehen, dass ich Selbstverteidigung für richtig halte?
      Glauben Sie ernsthaft, ich mache seit 42 Jahren Selbstverteidigung, um mich gewaltlos umbringen zu lassen?
      Herr, wirf Hirn zu Man Fred.

    • Ich gebe Ihnen recht. Flower-Power mag ja gut klingen, aber dieses Meditieren nimmt doch keiner ernst. Die Polizei in Berlin ist trotzdem aggressiv und versucht die Leute wegzutragen.

      Theorie ist immer gut und schön, aber wir sollten uns eher wie 1789 in abgeschwächter Form anwenden. Warum soll man mit Polizisten reden? Menschen, die Andere krankhaft kontrollieren wollen. Die Polizei hat sich das selbst zuzuschreiben.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/jens11/' rel='nofollow'>@Jens11</a>

      Noch werden sie versuchen die Menschen wegzutragen und dieses auch durchführen. Sie haben selber Angst weil sie nicht wissen was passieren wird.
      Sobald sie sehen und verstehen, dass wir absolut gewaltfrei sind, werden sie anfangen zu überlegen. Vorher nicht.
      Nicht umsonst werden die jungen u. unerfahrene Polizisten auf gewalttätige Demonstranten losgelassen.
      So werden diese jungen Menschen "auf Linie" getrimmt.

      @Rüdiger Lenz

      Der Bitte um Hirn schließe ich mich an.

    • Herr Lenz,

      "Herr, wirf Hirn zu Man Fred" klingt jetzt nicht sonderlich "gewaltfrei" Herr Lenz. Ich habe die Kritik angebracht, da ich einige Passagen kritisch sehe in ihrem Kommentar. Speziell eben die Idee der Weg zur Menscheheitsfamilie, Gott, wem auch immer. Dr. Ganser hat sicher mit sehr vielem Recht, aber auch er hat immense Wissenslücken, und keine "Lösung". Zunächst einmal sollte man bei sich selbst vor der Haustüre kehren und ganz achtsam bei sich selbst anfangen. Rette Dich selbst, dann rettet man die Welt.

      Wenn man also keine "Lösung" anbieten kann, sollte man mit Ratschlägen vorsichtig sein.

      Ich habe ein klar umrissenes Problem. Ich benötige Essen / Lebensmittel und versuche dieses höchst Individualle Problem zu lösen.

      Hier können SIe das Problem nachlesen / hören: https://www.youtube.com/watch?v=LcQIVLlolXk

      Ich habe auch Herrn Bodo Schiffman angesprochen, dass er in seinen Empfehlungen für Patienten (die mit Lungenkrankheit für die er ein Attest ausstellt), eventuell mehr Probleme verursacht als gewinnt.

      Es ist nämlich kontraproduktiv, wenn ich in meinem örtlichen Supermarkt und bei meinen Nachbarn dort erst ein ärztliches Attest vorlegen muss und dieses auch den anderen Bürgern vorlegen muss um micht zu "rechtfertigen" und mich jedem als "krank" (Lungenkrank) zu outen.

      Das ist recht kompliziert "klinisch" korrekt mit Art 1 GG umzugehen.

      Wenn SIe mir erklären können, wie ich jetzt "gewaltfrei" an Lebensmittel komme, ohne meine Würde aufzugeben und mich nötigen zu lassen im Internet zu bestellen oder meine Haushälterin zum EInkaufen zu schicken, dann wäre ich dankbar. Bisher war ich ein selbtständiger und eigenverantwortlicher Menschen.

      Jetzt kann ich nicht einmal mehr eine Banane in einem Bananengeschäft in einer Banenenrepublick einkaufen, ohne ggf. bei dem Versuch von einem Affen in Uniform erschossen zu werden.

      Der gesamte Planet spielt hier ja offenbar gerade Hollywood und der Rat von Donald Trump (der ja auch deutsche Wurzeln hat) an Greta, auf der Couch zu chillen und Hollywood-BlockBuster zu schauen scheint nicht verkehrt. Offensichtlich läuft hier der BlockBuster des Jahrhunderts..

    • Klasse!
      Kenne ich noch aus 19……………………………..oooohhh Mannoman bin ich alt.
      Auf geht es, machen wir uns gewaltfrei die Welt, wie sie uns gefällt.

    • Barskalin:
      *"aus 19……………………………..oooohhh Mannoman bin ich alt"*
      Also in etwa mein Jahrgang +- ein paar Jahre…
      *"Auf geht es, machen wir uns gewaltfrei die Welt, wie sie uns gefällt."*
      Gibt es überhaupt noch so viele stillgelegte U-Bahn-Schächte oder abbruchreife Fabrikgebäude?

  31. *"Masken sind unser Symbol"*
    Eine Maske wird seit der Maskenpflicht von jedem Schäfchen getragen – das allein kann kein Symbol sein. Deswegen gehört auf die Maske definitiv noch ein Symbol und mein Ju…. sorry Corona-Stern scheint da unbedenklich zu sein, zumindest wurde ich deswegen noch nicht verhaftet, obgleich die Ordnungshüter schon jede Menge Gelegenheit dazu hatten. Was mich aber auch wundert, ist die Tatsache, dass mich Passanten wegen dem Stern nicht einmal schief anschauen geschweige denn erschrocken zurück weichen. So populär, wie er sein sollte, scheint der Anblick gelb-schwarzer Davidssterne also gar nicht mehr zu sein – schade eigentlich.
    Und einfach so da sitzen und meditieren (und sich gewaltlos wegtragen lassen, wie es letztens in Berlin geschah) fällt definitiv aus, denn dann hat die Demo mal so gar keinen Sinn, sondern demonstriert eher, dass die Demonstrierenden machtlos sind – soviel dann zum Thema "Alle Macht geht vom Volke aus".

    • Auf meiner weißen Maske habe ich in roter Schrift 'Gesichtsverlust' geschrieben und bemerke, dass die Leute doch wissen wollen, was da drauf steht, wenn sie es im ersten Moment nicht lesen. Es gibt dann auch nachdenkliche Reaktionen. Keinen Falls will ich dies als Symbol, sondern als Verlust der Freiheit verstanden haben, das teile ich dann mit!

  32. ***********Danke Herr Lenz für ihren wunderbaren Artikel********

    "Rocken wir unsere Freiheit, jetzt! Wenn wir das jetzt nicht tun, dann werden unsere Kinder und Enkelkinder keine Freiheit mehr kennenlernen"

    Was für ein Schlußsatz! Klasse!!

  33. Aber was könnte denn wieder zu einer Idee werden, die mehr als ein Splittergrüppchen begeistert . .?

    Ich versuche mal, in der Kürze spontaner Gedaken eine "selbstgedrehte" Antwort anzubieten:

    Die Katze beisst sich permanent selbst in den Schwanz, anstatt Fellpflege zu betreiben
    Wir haben uns eine Welt geschaffen, die uns zwingt sich ständig interessant zu machen, die Höhen- und Verlustängste produziert und dazu verführt auf schnellst möglichen Weg attraktive Ideen zu produzieren, denen nach Möglichkeit eine Vielzahl von Menschen folgt (Follower, heißt es ja heute!). Für mich wären dass dann Follower meiner Kochrezepte, die ich mir zurecht gebastelt habe, um eben genau den heutigen Anforderungen von Existenzverlust- und Ausgegrenztseinsängsten gerecht zu werden.

    Sollte es dann nicht erstrebenswertes Ziel sein, uns Bedingungen zu schaffen, die uns nicht permanent zwingen uns interessant zu machen und uns Regeln und Organisationen zu schaffen, die Freiräume bereithalten und es dem Einzelnen oder Interessengruppen ermöglichen, das Leben eigenverantwortlich selbst zu gestalten und genau darin eine Erfülltheit zu erleben, die Absturzängste gar nicht mehr entstehen lässt, oder auf ein gesundes Mindestmaß reduziert?

    Sind es nicht "Ordnungsgerüste" die wir brauchen, die so flexibel und vielseitig sind, dass wir dort als Einzelner und als Gesellschaft, egal in welcher Gruppierung und Größe einfach "nur" ankommen können und uns zu Hause fühlen können?

    Ich sähe hier ein Maßstab, mit dem wir, das was wir schon haben und vor allen Dingen, die Art und Weise, wie wir dieses nutzen, messen und neu ausloten könn(t)en.
    Sollten wir uns nicht diese Freiheit wieder erringen, die meines Erachtens uns in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer mehr abhanden gekommen ist?

    Eine andere Grundhaltung
    Ich weiß selbst, dass es sehr schwierig ist, dass jeweils im Alltag und dem eigenen Leben umzusetzen, aber ich denke es ist schon viel damit gewonnen darauf hinzuarbeiten eine Haltung zu entwickeln, die grundsätzlich, neben all dem Effiziens-, Optimierungs-, Profit- und Digitalisierungswahn eine Berücksichtigung von menschlichen Maßstäben einfordert.
    Es ist ja an sich nichts Schlechtes, effizient, optimiert, profitorientiert und fortschrittlich unterwegs zu sein. aber es hat dort seine Grenzen, wo die menschlichen Maßstäbe, die wir uns zumuten können, überschritten und missachtet werden. Sicher hat da ein jeder andere Empfindlichkeiten. Das sollte uns aber nicht daran hindern Grenz- und Schutzbereiche setzen zu dürfen.

    Olympiade der Eitelkeiten
    Heute ist es ja schon fast ein Tabu, "old school", rückständig, hasenfüssig, sonstwas, bzw. wir laufen Gefahr uns lächerlich zu machen, wenn wir da irgendwo nicht mitlaufen können?! Das ist doch krank! die Werbefritzen propagieren da eine regelrechte Effizients-, Optimierungs-, Profitorientierungs- und Fortschrittlichkeitsolympiade, bei der Wir alle die großen Sieger sein können, wenn wir es nur wirklich wollen und wer nicht will, ist eben selber schuld, gehört auf die Bank und halte sich bitte zurück.

    Eine andere Wertschätzung/ Mensch wo bist Du?
    Da gilt es meiner Meinung nach eine andere Wertschätzung dagegen zu halten!
    Wir haben die letzten ca. 25 Jahre eine "unglaubliche" digitale Revolution erlebt, mit einer "unglaublichen" Vielfalt an faszinierenden Möglichkeiten, die uns da eröffnet wurden. Das ist toll, das ist gut und schön.
    Wir haben darüber hinaus, aber eben auch den menschlichen Maßstab, dabei aus den Augen verloren, bzw. mussten in vielen Dingen auch loslassen und uns auf neue Dinge einlassen, ect.. auch das Alles gut und schön.
    aber ich denke wir sind nun an einer Zeit und Entwicklungsphase angekommen, wo wir Gefahr laufen an unseren eigenen Entwicklungen zu ersticken, wenn wir nicht erkennen und uns wieder in Erinnerung rufen, worum es doch eigentlich für uns auf diesem Planeten geht.
    Dasein und ein möglichst entwicklungsreiches, erfülltes und liebevolles Leben führen, in der Zeit die uns gegeben ist.

    Es ist nicht Gott gegebene Naturgewalt
    , dass wir die Entwicklungen, auf die wir uns die letzten 25 Jahre eingelassen haben, nicht auch mal abbremsen und relativieren können, auch um festzustellen: Huch, wo sind wir, die Menschen, unser Mensch sein denn eigentlich geblieben??

    Eine neue Aufgabe
    Was ist daran so falsch, hier eine andere Kommunikation und eine andere Wertschätzung auf den Weg zu bringen. Ich denke, dass das unsere zukünftige Aufgabe sein wird, wenn wir verhindern wollen, dass uns die Gesellschaften und Größenwahnsinnigen um die Ohren fliegen!
    Ich sehe da eine Zeitenwende, die sich da gerade anbahnt und 2020 kristalisiert sich da gerade zu einem Wendepunkt? Ich würde es mir so sehr wünschen!

    Scheiße zu Gold
    Das ist ja auch das Gute an diesem entschleunigtem Lockdown, dass die Menschen wieder viel mehr in´s Gespräch kommen. Wenn wir es schaffen uns von diesem ganzem Zahlenkonfetti und Maskenbällen nicht irritieren zu lassen und die Zeit und Räume nutzen, darüber nachzudenken, was denn da eigentlich im Argen liegt, dann können wir auch Anfangen die Scheiße zu Gold zu machen und ich galube da können wir dann auch "Mächtigen" ein Schnäppchen schlagen und beweisen, dass Mensch und Menschsein nun mal eben nicht in Zahlen und Tabellen zu fassen ist.

    Technik, Geld, Wissenskultur, Zivilisationserrungenschaften, es ist alles da, es reicht für alle.
    Holen wir uns – neben Widerstand – die mittlerweile verstaubten Philisophen, Dichter und Denker und – vor allen Dingen – unser eigenes Wohlbefinden und wahren Bedürfnisse wieder aufs Tablett und lassen die süchtigmachenden Begierden mal beiseite.

    Eine Art humanistische Bewegung halte ich da für angebracht, die eine neue Haltung, Wetschätzung und Berücksichtigung von menschlichen Maßstäben einfordert und darauf aufmerksam macht, dass es notwendig ist hier andere Gewichtung zusetzen.
    Es ist doch Wahnsinn, wie heute nahezu alles nur noch als Ware betrachtet und behandelt wird. Selbst unsere Demokratie und Grundrechte!

    Niemand kann das für mich erledigen
    Eine neue humanistische Grundhaltung, kann sich wegen meiner in Interessensgemeinschaften, Gruppierungen und Parteien artikulieren, ist aber auf jeden Fall keine Aufgabe, die irgendwer für irgendwen anderes erledigen kann. Das sollte dabei klar sein.

    • Good1.
      Gegenseitiger Respekt und Zusammengehörigkeit – auch unseren "Feinden" gegenüber (bzw denen, die noch in der "Matrix"hängen) – Sollte auf unseren Fahnen bzw Gesichtern, bzw HERZEN geschrieben stehen.
      Ich sehe ebenfalls keinen anderen Weg um langfristige Veränderungen herbeizuführen.
      Wir sollten die sein, die mit ihrer Authentizität den Masken den Spiegel vorhalten.😏

  34. Menschheitsfamilie ist Orwellsches Neusprech .
    Nachdem der Familienbegriff in den 1970er Jahren ausgeweitet wurde und die Familie weitgehend aufgelöst wurde,
    ging Familie in die Produktwerbung ein -von der Autofamilie bis zur Kampfflugzeugfamilie –
    und endet nun offensichtlich in der Antithese zu Familie , der 8 Milliardenfamilie .

    Nicht nur dass der Begriff Familie pervertiert wird,
    ist die Problemstellung über die drastische Problemstellung "globales Dorf" -ein Ort mit Platzhirschen, aus dem es kein entkommen gibt – hinaus die Familie die maximale Einengung aller freien Entwicklung ,
    in der Einengung die beste Voraussetzung für intellektuelle Inzucht und in Folge Gewalt .

    • Blödsinn, Mennschheitsfamilie ist so sehr Neusprech wie die Erde flach ist.
      Wir sind alle miteinander verwandt, unsere DNA ist nur ein weiterer Beweis dafür, was vielen Menschen schon immer bewusst war.
      Wir sind Brüder und Schwestern, Cousinen und Neffen, und sollten uns auch so verhalten.
      Der Begriff "human family" kommt übrigens von Gandhi, der ist seit 1948 tot.

      Neusprech bedeutet, die ursprüngliche Bedeutung eines Begriffes ins Gegenteil zu verdrehen. Verdreht Ganser oder der Autor hier den eigentlichen Sinn von "Menschheitsfamiie" etwa ins Gegenteil? Der Begriff hat noch die gleiche Bedeutung, welche er auch schon von Gandhi bekommen hat.

    • Hallo E Mo Scel,
      es könnte auch heißen … lasst uns darüber meditieren 🙂

      Jeder Gedanke, der nicht in der Stille reifen kann, ist ein verlorener Gedanke.

    • Gandhi hat das Empire vertrieben, Gewaltlos, eine enorme Leistung. Nach Schmutz am Anderen zu suchen, ist
      dem Westlichen zynischen Menschen zum Hauptanliegen geworden. Ist denn Deine Weste rein !

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/freischwimmer/' rel='nofollow'>@Freischwimmer</a>,<a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/lilly/' rel='nofollow'>@Lilly</a> Paul:
      Word!

  35. Hallo,
    ich habe soeben einen Brief an unseren Schulrektor verfasst und abgeschickt. Fürmich der Anfang und vielleicht für andere eine Hilfe, damit zu starten

    Sehr geehrter Herr …..,

    ich möchte mich mit diesem Schreiben direkt an Sie wenden. Ich habe Sie, in unserem kurzen Gespräch vor Beginn der Einschulung, als souveränen umsichtigen und offenen Menschen kennengelernt.

    Als Vater , Sohn, Ehemann , sowie Manager eines renommierten Unternehmens sehe ich mich gegenwärtig auch als Vertreter unserer demokratischer Werte in der Pflicht, sich zu der aktuelle Lage, zu den getroffenen Maßnahmen und zu den sich daraus resultierenden Folgen zu äußern.

    In dem Bewusstsein , dass Sie als Schulleiter den Anweisungen des zuständigen Landes- und Bundeministeriums für Bildung zu folgen haben, gilt dieses Schreiben eher als Appell zur Einsicht und Vernunft.

    Bereits jetzt ist für jedermann erkennbar , dass die Corona-Covid 19 Pandemie nicht die Tragweite hatte , die zu Beginn verbreitet wurde. Das Ausschleichen des Virus ist ebenso bewiesen, wie der vergleichsweise milde Verlauf zu den Grippewellen der Vorjahre.
    Trotz abschwächenden Verlaufes werden Maßnahmen ergriffen, die immer mehr in die persönliche Freiheit des Menschen und seins Alltages eingreifen. Alles wirkt surreal.

    Ich will Sie nicht mit den beispielhaften Aussagen diverser Videobotschaften konfrontieren. Sie haben sich sicher selbst ein Bild zur wahren Lage machen können.
    Die Basis der Statistiken und Kurven verfolge ich als ….sehr skeptisch, da ich von Beginn an, nach der Referenzgrösse verlangt hatte. Ebenso herrscht keine Transparenz zu den Erhebungsparameter. – das nur als kleiner Exkurs .
    Der Schaden, der durch den Lockdown erzielt wurde, ist noch nicht überschaubar. Neben der Isolation älterer Menschen, haben wir die Veränderungen bei Beerdigungen , Krankenhausbesuche oder bei den Besuchen der engsten Verwandten erdulden müssen.
    Operationen wurden verschoben und ärztliche Hilfen ausgesetzt. Kirchenbesuche und Gottesdienst untersagt. Unseren Kindern wurde nicht nur der Schulbesuch und damit die Fortbildung genommen, sondern die Bewegung, die Freunde, die Vereine und damit ihr komplettes Freizeitverhalten.

    …, meine Tochter schläft z.Z. nur noch in unserem Bett. Sie hat Verlustängste , da sie von der Hysterie im TV und Kinderkanal erfasst wurde und der Tod mehr denn je ein alltägliches Thema ist. Nicht, dass dies schlimm wäre, da er zum Leben dazugehört. Aber die Verbote , Androhungen und Hiosbotschaften , die eben nicht von den Eltern oder den Lehrern persönlich angesprochen werden, sind es, die die Kinder völlig verunsichern und krank machen !

    Die in diesem Zusammenhang stehende Auswirkung auf die psychische Verfassung all dieser Personen, inklusive derer, die von Kurzarbeit und Entlassung bedroht sind, steht in keinem Zusammenhang mit den uns vorliegenden Zahlen.

    Auch wenn die meisten Menschen erst in absehbarer Zeit erkennen werden, dass der Virus ein idealer Anlass für gravierende Veränderungen innerhalb unserer Gesellschaft und Wirtschaft (Finanzcrash) sein wird, stehen einschneidenden Veränderungen bereits unmittelbar bevor.
    Es wird offiziell von einer Überwachungs-APP (jeder weiss wie lange eine solche Softwareentwicklung i.d.R. dauert) , aber auch von Zwangsimpfungen gesprochen . Das Programm ID2020 zur digitalen Personalisierung läuft, Defender 2020 läuft unbemerkt ohne Berichtserstattung im Hintergrund .
    Herr Gates erfährt einen Werbeauftritt in der Tagesschau von über 10 Minuten Länge. Die Maskenpflicht, obwohl deren Effekt nachweislich widerlegt wurde, greift seit vergangenen Montag.

    Gleichzeit werden die Stimmen in der Bevölkerung nach Einhaltung des Grundgesetzes lauter.

    Ja, meine Stimme gehört dazu. Und ich gebe zu , dass ich glaube, dass wir aufgefordert sind, jetzt und aktuell Haltung zu zeigen.

    Daher werden diese Schreiben immer mehr werden und an Sie – unsere Schulen, an unsere Justiz , unsere Kirchen , etc. gehen, damit wir nicht die letzte demokratische Freiheit verlieren.
    Ich stehe in der Verantwortung und in der Pflicht, dass ich die Zukunft meines Kindes nicht aufs Spiel setzen und alles dafür tun werde, dass es eben nicht in einem Staat aufwächst, der den Rechtsstaat aushebelt und willkürliche Maßnahmen auferlegt.
    Die früheren Diskussionen um die Themen Klima, Diesel, Flüchtlinge , sowie der Zerfall unserer bürgerlichen Parteien der Mitte sollte jeden vernünftigen Menschen erkennen lassen , dass sich gerade etwas in unserer Gesellschaft und in unserem Land verändert.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie und Ihre Kollegen ebenso dem Geschehen kritisch gegenüber stehen würden und wir alle zusammenhalten würden.
    Ich bin keiner Partei zugehörig und bin kein Verschwörungstheoretiker.

    Wenn Regierungen von einem Krieg sprechen – von der grössten Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg – wir gesagt bekommen, dass das Leben nach Covid anders aussehen wird und wir mit dem Virus leben müssen , sollten wir uns alle fragen, WER und WARUM und mit WELCHEM ZIEL diese Worte ausgesprochen werden.

    Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und würde mich sehr freuen, Sie zu einem Glas Wein einladen zu dürfen – ohne Mundschutz 😊

    • Hallo Emil der 1.,
      toller Brief, der zur Nachahmung anstiften sollte.

      "Für mich soll`n 1000 solcher Briefe regnen"
      https://www.youtube.com/watch?v=z_K_w1Yb5Yk
      Danke

  36. Menschen die wie jener Herr Rüdiger Lenz ständig in dritter Person von sich selber reden, und zudem dann noch an irgendwelche imaginäre Gottheiten zu glauben scheinen, sind mir zumeist dann doch etwas suspekt, um es mal ganz freundlich auszudrücken.
    Denn solche Menschen nehmen sich selber nicht selten für viel zu wichtig.
    Da frage ich mich dann nicht selten, wem dienen solche Personen wirklich, bzw. welche Intention steckt bei ihnen tatsächlich dahinter?
    Sind es wirklich jene Ziele die solche Menschen vorgeben zu vertreten?
    Oder handelt es sich bei ihnen womöglich doch um doch so etwas wie tief abgetauchte U-Boote? 😉
    Menschen die in Wahrheit ganz anderen Herren dienen, und sei es auch nur der eigenen Eitelkeit.
    Und ganz ehrlich, ich mag solche Menschen nicht besonders.
    Und ich bin auch der Meinung das solche Menschen der Sache wenig bis gar nicht dienlich sind.
    Denn wenn es wirklich hart auf hart kommt, und das wird es ganz sicher, dann kann man sich auf sie zumeist dann doch nicht verlassen, so zumindest meine langjährige Erfahrung.

    • Hallo Sören Hüter,
      das sind doch hervorragende Themen:

      "Wie wichtig nehme ich mich?"
      " Formen der Eitelkeit"
      "Wessen Herrn diene ich"
      "Der richtige Mensch – eine Ideologie?"
      "Emotionen als geheime Orte der Fremdbestimmung"
      "Selbstsapotage als Lebensausdruck"

      Themen die jeden Samstag, mit Decke unter freien Himmel, hervorragend sich eignen zum meditieren. Jeden samstag ein neues Thema 🙂 mit Spass und Erkenntniszuwachs.

  37. Wir waren letzten Samstag 30 Menschen die sich vor der Lorenzkirche in Nürnberg zur Ignorance Meditation versammelt haben.
    Ich Danke von Herzen für diesen wunderbaren Impuls,…..das ist kraftvoll!!
    ….hier der Link zur Nürnberger Zeitung…..

    https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/corona-demo-vor-der-lorenzkirche-polizei-erteilte-platzverweise-1.10056255?fbclid=IwAR2bSdZAGgfapDmw2iC8DWWFqNbytrpQWk8mw6Qga1zZevom2DzUxltNxFM

  38. Die friedliche Revolution entspricht mir sehr, daher spricht mir dieser Artikel aus tiefster Seele. Ich danke dem Autor von Herzen für seine berührenden und wahren Worte.

    Ich rufe schon seit Wochen zum Meditieren auf Facebook auf. Es ist freiwillig und dies ist ein wichtiger Aspekt dabei. Daher brauche ich niemanden überzeugen, der dazu noch nicht bereit ist, denn das allein wäre schon ein Kampf. Ich verbinde mich einfach mit denen, die es jetzt möchten und an die Kraft der Massen-Meditation glauben.

    Wir müssen uns dazu nicht treffen, das kann jeder von zu Hause aus tun. Wichtig ist, dass es zur selben Zeit geschieht. Daher richte ich nun eine Gruppe ein, die immer samstags von 15.30 – 16.30 Uhr für Liebe, Frieden und Freiheit meditiert.

  39. Dear Rüdiger:

    Your connection to Martial Arts makes me think of a Jordan Peterson story, which you can see in:
    https://www.youtube.com/watch?v=cct98wRv3SY

    Core is: "the meek shall inherit the Earth" is a mis-translation, where 'meek' is used, it is something like: "those who have the sword, know how to use it, but CHOOSE not to use it".

    Just connecting. May you inherit the Earth.

  40. Liebes Kenfm-Team,

    ich hätte mal eine Frage, bzw. einen Vorschlag zu unterbreiten:

    Ich finde es mehr als erfreulich, wie sich die Kommentarspalten hier entwickelt haben, schätze es sehr und profitiere auch sehr davon, die Gedanken, Überlegungen und Sichtweisen von anderen zu erfahren. Die Texte nehmen da gerne immer größere Ausmaße an und es kommen immer wieder neue User hinzu und Freundschaften werden geknüpft.

    Ich fände es toll, bzw. denke auch, dass es eine durchaus sinnvolle Erweiterung sein kann, wenn die Möglichkeit bestände, dass ein User auf seinem Profil, entweder seine Kommentare einsammeln oder als eigene Texte und auch andere Texte in´s Profil einstellen kann. So hätte ich die Möglichkeit, meine gesammelten selbstgedrehten Gedanken und selbst zubereiteten Geistesgerichte anderen zur Vefügung zu stellen, bzw. es wäre dann wohl auch eine schöne Möglichkeit, bei jemand anderem zu gucken, wie er/sie denn so kocht und bruzelt. auch könnte ich in den kommentaren auf diese Texte verweisen und könnte dann den Kommentar dann vielleicht auch schlanker gestalten.

    Ist das technisch ein Problem? Gibt es das schon und ich habe es nur nicht gesehen? Oder gäbe es da andere Veröffentlichungs Probleme? Ihr könnt es da wohl besser einschätzen!

    Ich würde mich sehr über ein Statement freuen!

    PS: ich finde es auch nicht so ganz eindeutig auszumachen, was denn an der Kommunikation, die Mensch auf seinem Profil mit anderen tätigt, wie und in welcher Form für Andere sichtbar ist? Oder ist da Alles grundsätzlich für alle öffentlich? Vielleicht kann man da so eine kleinen anleitenden Hinweis auf den Profilseiten hinterlassen, oder gibt es das schon und ich habe es nur übersehen?

    Vielen Dank!
    und für Eure Arbeit und Engagement sowieso!

  41. Ich habe Ihren Artikel aufmerksam gelesen, werter Herr Lenz. Nur kamen in mir gewisse Zweifel auf. Was ist mit den absolut unemphatischen Mitmenschen- stur, von ihrem Auftrag vollkommen beseelt? Da hat mein gewaltloser, stiller Protest Null Chance.
    Ich denke da auch an die anfänglichen friedvollen, stillen “Spaziergänge“, ohne Plakate. Trotzdem hat uns die Antifa mit Flaschen attackiert, beschimpft, bespuckt, unsere Fahrzeuge abgefackelt. Ich habe das dann aus purem Eigenschutz abgebrochen, bin lieber wieder zu Hause geblieben. Mit 6 Jahrzehnten auf dem Buckel mag ich derlei Attacken seitens grüner “Heißsporne“ nicht mehr aushalten- egal, wie stark ich mich mental fühle.

    • Ich denke, Empathie ist eine dem Menschen inhärente Eigenschaft, also unmöglich nicht-Bestandteil unserer Art.

      Eine vorgefertigte Taktik/Strategie/Prinzip birgt immer das Potenzial bei Anwendung unverhältnismäßig zu wirken.
      Das ist einer der konstitutiven Nachtteile von fertigen Prinzipien.

      Dennoch, gefällt mir dieses Prinzip.

    • Hallo Herr Lenz,
      "… Doch werde ich diese nicht hier veröffentlichen. Die Antifa liest mit 🙂".
      das verstehe ich nicht.
      Sind "Antifa"-Gewalttäter, so speziell? Oder halten Sie die für so schlau, dass die solche Strategien verhindern könnten?
      Und wie soll das gehen, wenn diese Strategien geheim sind, dann kennt die ja niemand, wer soll die dann anwenden?
      mit den Besten Grüßen

  42. Eigentlich müsste das Bild ein meditierender Mensch auf einer Decke mit Grundgesetz sein 😉
    War selber letzten Samstag auf einer Demo und werde ab jetzt immer hingehen, und dieser meditierende Protest ist mit das Stärkste, was man zeigen kann.
    Da hat die Polizeit 0 Chance, wenn sie sich nicht total entblößen will.

Hinterlasse eine Antwort