Tagesdosis 3.1.2020 – Von Oma als Klima-Sau zum Kannibalismus für Klimaschutz

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Unter dem Titel „Saustall des Tages: Deutsche Debattenkultur“ verteidigte die sich selbst als „links“ bezeichnende Tageszeitung „junge Welt“ über die Feiertage in einem Kommentar den Kindesmissbrauch im Westdeutschen Rundfunk (1). Dort hatte ein Kinderchor ein gehässiges Liedchen eingeübt und in einem vom WDR ausgestrahlten Video gegen die weniger CO2-bewußte, ältere Generation gehetzt. Aber mit der Diffamierung der Oma- und Opa-Generation, die in der Regel nicht so leichtgläubig auf den CO2-Zug mit höheren Steuern, mehr Abgaben und steigenden Strompreisen aufspringen, sind die abgehoben Macher des Videos voll auf die Nase gefallen. Selbst die in Klimasachen sonst so unterstützenden Main Stream Medien übten scharfe Kritik.

Daraufhin wurde das vom WDR-Kinderchor geträllerte Läster-Liedchen gegen Oma flugs als harmlose und witzige Klima-Satire um-etikettiert. Aber auch das half nicht gegen die weit verbreitete Empörung. Lediglich die von quasi religiöser Inbrunst durchdrungenen CO2-Prediger und Greta-Jünger hielten den Hetzern gegen die ältere Generation die Stange. Das tut ganz offensichtlich auch die „junge Welt“ mit ihrem von der Chefredaktion abgesegneten Kommentar, der wie folgt beginnt:

„Soll man lachen oder weinen? Während die Welt an allen Ecken und Enden brennt, echauffieren sich hierzulande Tausende über einen Satiresong. In einem Onlinevideo des Radiosenders WDR 2 hatte ein Dortmunder Kinderchor das Lied »Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad« mit verändertem Text gesungen.“

Tatsächlich sangen in dem Video rund dreißig Mädchen unter anderem die Zeilen:

„Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau.“

In einem weiteren Vers heißt es:

„Meine Oma fährt mit einem SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator“.

Zum Abschluss des Videos wird dann als Drohung im O-Ton die Passage aus der Hass Rede von Greta Thunberg vor der UNO eingespielt: „Wir werden euch das nicht durchgehen lassen!“ – („We will not let you get away with this!“), während die Mädels vom WDR-Kinderchor dazu synchron die Lippen bewegen.

Für die „junge Welt“ war das ein toller Spaß. Der Kommentar findet:

„Eindeutiger kann Satire nicht sein, doch in den »sozial« genannten Medien empörte man sich am Wochenende, Kinder seien für »üble Hetze« gegen die ältere Generation instrumentalisiert worden. Bei Twitter führte der Hashtag »Umweltsau« am Wochenende die Trendliste an. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) befand, die Debatte um Klimaschutz werde »von manchen immer mehr zum Generationenkonflikt eskaliert. …..«

In dem nachfolgenden Zeilen lamentiert das Blatt dann über die „noch skurrileren Reaktionen des WDR, z.B. dass WDR-2-Chef Jochen Rausch sich in einer Sondersendung für den „Fehler“ entschuldigt habe, „den Ausdruck »Umweltsau« in Verbindung gebracht zu haben »mit der lieben Omi, der man das gar nicht vorwerfen kann« oder dass der WDR-Intendant Tom Buhrow sich zur Verteidigung seines 92jährigen Vaters telefonisch in die Sendung eingemischt und gesagt hatte, „Er ist keine Umweltsau. Er hat sein Leben lang hart gearbeitet« Der „junge Welt“-Kommentar schließt dann mit dem Satz:

„Noch armseliger kann eine »Debatte« über das Unwesentliche, die die eigentlichen Widersprüche der bürgerlichen Gesellschaft verschleiert, kaum geführt werden.“

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Redaktion der „jungen Welt“ von „Debatten“ per se nichts hält. Linke, die nicht die im Wolkenkuckucksheim angesiedelte revolutionäre Linie der Redaktion vertreten, werden in übler Weise denunziert. Jedes Debattenangebot von anderen Linken über die Politik der Zeitung wird von der Redaktion der „jungen Welt“ seit Jahren strikt verweigert. Und jetzt, ausgerechnet in diesem Fall der „Oma als Klima-Sau“ macht diese Zeitung gegen die „Deutsche Debattenkultur“ mobil! Begreift die Redaktion nicht, dass sie sich damit einreiht in die von CO2-Finanzkreisen betriebene und organisierte Politik des Teilen und Herrschen, der Spaltung der Gesellschaft, der Hetze junger Menschen gegen Alten, bzw. vor allem gegen die Großelterngeneration, die sich den fake Klimarettungsplänen querstellt?

Aber zurück zum WDR-Kinderchor. Der ist in Bezug auf die Klimahysterie kein unbeschriebenes Blatt. Ein Besuch der Webseite des Kinderchors gibt Auskunft. Dort kann man z.B. lesen: dass der Kinderchor am 05.10.2019 auf einer Abschlussveranstaltung der Organisation „PLANT FOR THE PLANET“ in Königswinter gesungen hat. Das ist die Organisation, die Spenden für „Fridays for Future“ sammelt. Gleichzeitig erfährt man, dass „die Sängerinnen und Sänger des Kinderchors als Botschafter für Klimagerechtigkeit von anderen Kindern ausgebildet werden“.

Das bedeutet nichts anderes, als dass hier Kinder für die Interessen der CO-2-Finanzkonzerne instrumentalisiert und missbraucht werden. Erwachsene, die Kinder so zu Hass und Hetze gegen alte Menschen manipulieren, gehören für immer aus jeder öffentlichen Verantwortung verbannt, insbesondere im Umgang mit Kindern und Jugendlichen!

Es ist kaum zu glauben, dass etwas später ein angeblich für den WDR arbeitender „freier Journalist“ in der unsäglichen Sache auf Twitter noch nachgelegt hat (2): „Was regt ihr euch auf, eure Oma ist nicht nur eine Umweltsau, sondern eine Nazi-Sau“. Das war in der simplen Logik der Fridays for Future Anhänger sicher auch nur Satire. Der Großteil der Leser reagierte jedoch angemessen auf diese Ungeheuerlichkeit, wie der nachfolgende Kommentar zeigt: „Wer 2019 ganze Bevölkerungsgruppen pauschal mit Umweltsau oder Nazi-Sau beschimpft und sich gut dabei fühlt, hätte 1939 auch „Judensau“ gerufen.“

Dies ist auch nicht der erste Fall, an dem die menschenverachtende Haltung der sogenannten „Klimaaktivisten“ und ihrer Hintermänner im Medienbetrieb sichtbar wird. So hatte der deutsche Ableger der Fridays for Future Bewegung auf seiner offiziellen Social-Media-Seite gefragt (3): „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.“ Mit anderen Worten, warum halten die Alten nicht einfach ihr Maul und verschwinden, möglichst schnell.

Die Klima-Diktatur, die von CO2-Eiferern immer lautstarker gefordert wird, würde eine elegante Lösung für den Umgang mit Klima leugnenden Politiker als auch mit starrsinnigen Alten bieten. Denn dann könnten die Klima-Fanatiker auf den großen Erfahrungsschatz der Faschisten im Dritten Reich zurückgreifen. In diesem Sinn hatte sich das Klima-Heil bringende Kind, die Jesus-ähnliche Greta bereits jüngst öffentlich geäußert, als sie allen Politikern, die sich der Klimarettung widersetzen, gedroht hat, sie „an die Wand zu stellen“ (4).

Und was die Alten betrifft, so könnte man um sie loszuwerden wieder die Euthanasie der Nazis reaktivieren, mit der die Omis und Opis sanft und sehr human eingeschläfert würden. Das würde ihnen die Mühen des Alterns ersparen und zugleich viel CO2 Emission verhindern und dem Klima helfen. Und das Tolle dabei ist: Ein schwedischer Professor hat bereits eine geniale Lösung für eine CO2-sparende und Klima rettende Verwertung von Oma und Opa präsentiert, nämlich Kannibalismus. Wer jetzt glaubt, das wäre ein dummer Witz, der hat offensichtlich nicht die Nachrichten aus den CO2-Klimarettungskreisen verfolgt (5). Für weitere Berichte siehe nachfolgende Links: NewYorkPost, tv4.se, Breitbart, evening standard, Epoch Times.

Menschenfleisch könnte laut dem schwedischen Verhaltensforscher Professor Magnus Söderlund eine Möglichkeit sein, den Klimawandel zu bekämpfen und den CO2-Ausstoß gering zu halten. Die Toten würden nicht begraben und bekämen erst Recht keine CO2-intensive Feuerbestattung, sondern sie würden stattdessen verspeist. „Wer in Bezug auf Klima- und Nachhaltigkeitsfragen nichts unversucht lassen will“, der müsse auch darüber nachdenken, „seine Essgewohnheiten zu ändern“, hatte der Handelshochschulprofessor Söderlund auf einer Gastronomiemesse in Stockholm in seinem Impulsreferat betont.

Da die meisten Menschen „ein wenig konservativ“ seien, „wenn es darum geht, Dinge zu essen, an die sie nicht gewöhnt sind“, müsse man sie über Umwege ganz behutsam, z.B. über marinierte Würmer, geröstete Käfer oder eingelegte Haustiere zum Verzehr von Menschenfleisch bringen. Dabei dachte Professor Söderlund ganz sicherlich nicht an die zu Dosenwurst verarbeitete Oma, aber in Form von gemahlenem Trockenfleisch, das man dem Pizzateig beimengen kann, könnte man mit der Oma total CO2-neutral den täglichen Proteinbedarf decken.

Hat Söderlund hier eine weitere, misslungene Klima-Satire losgelassen? Angesichts der immer abartigeren Vorschläge und Handlungsanweisungen der inbrünstigen CO2-Hysteriker zur Vermeidung des natürlichen Lebensgases Kohlendioxid ist es höchstwahrscheinlich kein Witz. Denn sein Vorschlag reiht sich ein in andere, ebenso absurde Forderungen wie der sofortige Ausstieg aus all unseren zuverlässigen Energiequellen, oder dass klimabewusste Frauen keine Kinder mehr gebären sollen, oder die Abschaffung der Großindustrie und die Umstellung des Gütertransports auf Eselskarren und Lastenfahrräder, und so weiter und so fort.

Da stellt sich die Frage: Wie tief muss man gesunken sein, um dem Klimawahn-Zeitgeist zu folgen? Wie tief muss man gesunken sein, um nicht mehr zu erkennen, mit wem man sich in der wahnsinnigen Klima-Hysterie verbündet, bzw. zu wessen Instrument man geworden ist.

Angesichts der Zig Tausenden von jungen, demonstrierenden Menschen in den Straßen hat ganz sicher das Herz vieler alter 68er höher geschlagen. Vor allem weil diese Klimabewegung deutlich zu machen schien, dass zumindest Teile der heutigen Jugend doch nicht so unpolitisch waren und noch nicht zu Sklaven ihres I-Phones geworden sind.

Allerdings gibt es einen gewaltigen Unterschied zu den 68er Märschen gegen den Vietnam-Krieg, Imperialismus, Polizeigewalt und Notstand und der aktuell empörten Klima-Jugend, die von der Staatsmacht, Justiz, Wirtschaft und Teilen der Wissenschaft zu ihren aktivistischen Happenings geradezu angetrieben wird. Auch stehen den Gretas, Luisas und anderen Influencerinnen die Fernsehstudios, Zeitungsredaktionen, Eventhallen, Oligarchen-Paläste, der Vatikan und die Premium-Suiten zum Davoser Weltwirtschaftsforum rund um die Uhr offen. Die ebenso furchtlos wie selbstbewusst schwadronierenden Klima-Mädels werden von den Herrschenden umgarnt, verwöhnt und herumgereicht wie seltene Kostbarkeiten.

Dagegen wurden die Kundgebungen und Proteste der 68er Bewegung wegen der organisierten und brutalen Polizeigewalt regelmäßig zu Hochrisiko-Events für die Demonstranten. Keine Politiker und erst Recht kein Bundeskanzler kam, um sich freundlich lächelnd mit Rudi Dutschke ablichten zu lassen, wie das Angela Merkel mit Greta tat. „Es verwundert also ein wenig, dass dieselben hasserfüllten und erbarmungslosen Gegenkräfte im Umfeld von CIA, BND, Gladio, Militärs, Banken und DAX-Konzernen die aufständische Öko-Guerilla mit fast pädophiler Zuneigung umarmen,“ schrieb der Schriftsteller Wolf Reiser am 30. Dezember 2019 bei Heise (6).

Tatsächlich brennt die Welt an allen Ecken. US/NATO-Aggression wohin man schaut, globale Aufrüstung, Weltwährungscrash, Migrationselend, Massenverblödung, mediale Verwahrlosung, gesellschaftliche Polarisierung und vieles mehr. Doch was beschäftigt die Eliten in der Finanzwirtschaft, an der Wallstreet und in der Londoner City und wofür ereifern sich die von ihnen bezahlten und gekauften Politiker und Medien? CO2 und die Klimarettung bei der es Zig Billionen von Dollar und Euro zu verdienen gibt, auf dem Rücken der Masse der Bevölkerung.

Und da glauben immer noch linke Traumtänzer, sie könnten sich an die Spitze der jugendlichen Klimabewegung setzen und damit ausgerechnet die Eliten stürzen, die das alles bezahlen, alle Fäden der Macht in der Hand halten und auch nicht davor zurückschrecken notfalls über Leichen zu gehen.

Quellen:

  1. https://www.jungewelt.de/artikel/369587.saustall-des-tages-deutsche-debattenkultur.html
  2. https://twitter.com/dannytastisch/status/1210892743729451008?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1210892743729451008&ref_url=https%3A%2F%2Fde.sputniknews.com%2Fgesellschaft%2F20191229326292020-wdr-mitarbeiter-provoziert-weiter%2F
  3. https://twitter.com/FridayForFuture/status/1209036827212025856
  4. https://www.independent.co.uk/news/world/europe/greta-thunberg-criticism-climate-change-turin-speech-language-nationality-swedish-a9247321.html
  5. https://archiv.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kolumnen/menschenfleisch-als-nahrung–die-idee-eines-schwedischen-professors-zur-nachhaltigkeit-33217538
  6. https://www.heise.de/tp/features/Der-Gruene-Deal-und-das-Goldene-Kalb-4623764.html

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags

+++

Bildquelle:  / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse:18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

70 Kommentare zu: “Tagesdosis 3.1.2020 – Von Oma als Klima-Sau zum Kannibalismus für Klimaschutz

  1. "Immerhin steht dieser Beitrag jetzt wohl einen Monat unter den Top Ten der letzen dreißig Tage.
    Außerdem unter "Tagesdosis" (Rubrik in schwarzem Balken oben) leicht auffindbar.
    Es stimmt aber, das ist mir auch aufgefallen: diese Tagesdosis war schon am Morgen des darauffolgenden
    Tages von der Startseite verschwunden.
    (Bereits nach 20 Kommentaren.)"

    Klar, sogar ich finde den Artikel wieder *g*. Aber das macht es doch noch schlimmer, das erscheint nach 24h in den Top Ten und wird danach von der Startseite genommen!

    Übrigens, wenn Sie einen Namen nicht schreiben mögen, dann lassen Sie die Erwähnung doch bitte ganz.

    • Das kennen Sie doch bestimmt auch, daß allein der Anblick des Gesichtes oder des Namens von jemandem aus der Kabale einem schon Unwohlsein bis hin zu Übelkeit verursacht?
      Ich wollte diesen Hinweis geben, ohne mich völlig mit jenem Menschen zu verbinden, was geschehen wäre, hätte ich seinen Namen ausgeschrieben.
      Manchmal müssen Kompromisse her. Und ich bitte um Nachsicht.

    • Ja, ok, solche Mensche kenne ich auch. Andererseits, als ich dann keinen Autor mit diesen Initialen bei den Buchkomplizen gefunden habe, hatte ich die Schnauze voll von Hässchenhüpf *g*.

    • Am 3. Januar um 18h33 habe ich alles noch ausgeschrieben.
      Diesen Tag ging es mir so richtig schlecht.

      ich spreche vom zweiten Posten meiner Auflistung.

      (Buchkomplizen, "Unsere Empfehlungen", Pfeil nach rechts, und da ist er, w..g.)

  2. Also meine Oma ist definitiv keine Umweltsau.

    Davon abgesehen, dass ich nach Prof. Werlhof das CO2-Thema für fake halte, ist der Carbon-Fußabdruck meiner Oma um das Dutzendfache geringer als von jeder Smartphonetotzgöre. Definitiv!

    Die trägt ihre Klamotten bis nix mehr zu flicken geht. Und die hängt keiner Mode hinterher und ballert sich nicht mit öfter wechselnden Konsumartikeln zu.

    Mehr öko als die Spießer 60 + geht doch gar nicht. Die bringen sogar noch Schuhe zum Schuhmacher, damit man nochmal ein paar Jahre rumwatscheln kann.

    Da allerdings fährt sie noch mit dem Auto hin.

    Ich glaube, wir haben uns brutal in was verrannt.

  3. Lieber Herr Hugel, ich hab Verständnis für Ihre Nachsicht. Doch die Jugendlichen von heute haben die Möglichkeit, sich differenzierter zu informieren. Die Jugend aus den Sechzigern oder aus noch vergangeneren Zeiten war wesentlich mehr eingeschränkt in ihren Möglichkeiten und musste unvergleichlich mehr kuschen. Und doch haben sie die Ungerechtigkeit der Kriege und die unfassbare Arroganz der Mächtigen erkannt und entlarvt. Sie sind auf die Straße gegangen, um das zu zeigen und dazu zu stehen, was sie dachten. Sie wollten Antworten. Und sie konnten argumentieren. Fridays for Future ist eine für jeden durchschaubare PR- Veranstaltung, die den jungen Leuten Freude macht. Sie haben auch nichts zu befürchten, weil sie Teil des Establishments sind. Im Gegenteil können sie alte Menschen offenbar “zum Tode verurteilen” und sie beschuldigen, für ihr Unglück verantwortlich zu sein. Es kommt mir vor wie ein dummes Spiel. Sagte Gretas Vater nicht in einem Interview, dass er nur wollte, dass seine Tochter von ihren Depressionen abgelenkt wird? Und kann es nicht sein, dass es für die Jugendlichen spaßig ist, einer Veranstaltung anzugehören, die von allen Seiten nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht ist. Die Regierungen reagieren und führen Co2-Steuern für das Fußvolk ein. Ich sehe die Kinder weder als schuldig noch als unschuldig. Ich sehe sie (die Kinder der Fridays for Future) als bequem und ignorant an. Bequem, weil sie von anderen erwarten, dass ihr Leben so bleibt, wie es ist. Nämlich ziemlich unbeschwert im Allgemeinen (natürlich nicht alle Kinder, aber die Harz IV-Opfer haben ja auch keine Stimme). Ignorant, weil sie andere für etwas verantwortlich machen, was sie selbst gar nicht durchdringen wollen- geschweige denn, tatsächliche Konsequenzen zu ziehen. Für mich ist die Oberflächlichkeit das Erschreckende. Die Unfähigkeit, sich selbstlos, tief und konzentriert auf Dinge einzulassen. Das würde sicher zu einem anderen Ergebnis dieser Demonstrationen führen: Sie würden nämlich nicht mehr von den öffentlichen Medien beachtet. Ich wünsche mir Demonstrationsveranstaltungen von benachteiligten Harz IV- Kindern, die ein freies (und vor allem kostenfreies) Bildungssystem einfordern. Und ich wünsche mir Kinder und Jugendliche, die die aktuelle Kriegsgefahr erkennen und den Zusammenhang zwischen Co2-Ausstoß und Kriegswaffentests. Oder die die Fleischfabriken kritisieren, damit kleine Ferkel nicht mehr aus fahrenden LKW’s gucken müssen, bis sie nach stundenlanger Fahrt für Fast Food an der Todesschlange anstehen. Aber das wird wohl nicht passieren. Danke für Ihre Anregeung und Kritik- ein Anlass zum weiteren Nachdenken über eine freie und verantwortungsvolle Erziehung oder Anleitung unserer Kinder.

  4. Im Jahr 1973 gab es einen US-amerikanischen Science Fiction Film, der für mich sehr erschreckend war- der Titel: New York im Jahre 2022. Dort gab es Soylent Green zu essen, eine Art Oblaten, die allerdings mangels Lebensmitteln aus Leichen hergestellt wurden. Alte Menschen durften, wenn sie sich einverstanden erklärten zu sterben, zur Belohnung einen Naturfilm sehen. Denn die Natur war als echtes Ereignis nicht mehr jedem bekannt.

    Ich hätte damals nicht geglaubt, dass das einmal Wirklichkeit werden könnte: Aber der Film hat mich zum Weinen gebracht, vielleicht hatte ich doch eine Ahnung über die Zukunft…

    Hier noch einmal das Zitat aus dem Artikel von Herrn Rupp, das sich auf den schwedischen Professor bezieht:

    Ein schwedischer Professor hat bereits eine geniale Lösung für eine CO2-sparende und Klima rettende Verwertung von Oma und Opa präsentiert, nämlich Kannibalismus. Wer jetzt glaubt, das wäre ein dummer Witz, der hat offensichtlich nicht die Nachrichten aus den CO2-Klimarettungskreisen verfolgt (5). Für weitere Berichte siehe nachfolgende Links: NewYorkPost, tv4.se, Breitbart, evening standard, Epoch Times.

  5. Nuoviso vom 03.01.2020: "Medien und Politik erzählen uns den ganzen Tag lang, dass 97% der Klimaforscher sich einig sind, dass der Klimawandel vom Menschen gemacht ist. Aber eine Überprüfung dieser Behauptung ergibt ein ganz anderes Bild.
    youtube.com/watch?v=GL3AEKIKtN4

    • Die Cook-Studie…ein reiner Fake.

      Markus Fiedler scheint klar zu wollen, was los ist.

      anti-spiegel.ru/2020/klimawandel-die-97-einigkeit-unter-wissenschaftlern-die-es-nie-gegeben-hat/

    • Also in Kategorie 1 sind es 0,54%.

      Das ist ja kackendreist im Quadrat!

      Wie zum Geier kann man die Lüge vom Konsens noch glauben?

      Und wie zur Hölle kann man es als Pohlmann auch noch pushen bis der Adler quietscht?

    • Früher hieß es manchmal in der Disco: "Wir spielen jetzt das Lied XY, auf vielfach geäußerten Wunsch – von Herrn Z."

    • Pohlann is my name
      and spoofing is the game.

      Wer zahlt, schafft an.

      Wes Schnaps ich lehre
      des Lüg ich röhre.

      In for a penny, in for a pound.

      Oder fehlt den Hysterikern einfach die Größe, eine Fehleinschätzung zu korrigieren?

      Charakter zeigen, den Fehler eingestehen, sich der Debatte stellen und zu neuen Schlüssen gelangen.

      Nur Mut, Niemand denkt, dass Pohlmann unfehlbar ist. Oder?

      Aber Ball gegen Mann und die Cook-Studie funktionieren nicht mehr, Herr Pohlmann.

    • An conferma

      Ja, nach der Trennung in Gruppen erfolgt die weitestmögliche Polarisierung. Prof. Mausfeld würde das wohl Herrschaftstechnik nennen? Ich finde, der ansonsten von mir sehr geschätzte Dirk Pohlmann hat sich hier mächtig vergaloppiert, Dr. Tim Ball einen Rummelplatzboxer zu nennen und an Rainer Rupp kein gutes Haar zu lassen, das war heftig.

      https://www.rubikon.news/artikel/der-klimaschwindel

      Richtig witzig fand ich: "Die Bedeutung eines Wissenschaftlers kann man am h-Index ablesen. Er richtet sich danach, wie oft ein Wissenschaftler von anderen zitiert wird." Also mal überspitzt, Donald Trump ist also ungeheuer bedeutend, schließlich wird er ja täglich massenhaft zitiert! Auch wenn er den größten Unsinn daherredet, zitiert wird er. Diesen "h-Index" kann man wohl getrost Autoritätsbeweis nennen.

      Wichtig ist, sich nicht polarisieren zu lassen! Wenn man vorsichtig zu bedenken gibt, das CO2 ein Problem unter vielen ist und wahrscheinlich nicht einmal das größte, kommt man sich vor wie bei der Steinigung in "Das Leben des Brian", als letztlich John Cleese unter einem riesigen Stein begraben wurde.

      https://www.youtube.com/watch?v=OVUwHv43HqM

      Wir müssen wieder lernen, uns zuzuhören, sonst haben die Hassprediger gewonnen!

    • "Richtig witzig fand ich: "Die Bedeutung eines Wissenschaftlers kann man am h-Index ablesen. Er richtet sich danach, wie oft ein Wissenschaftler von anderen zitiert wird." Also mal überspitzt, Donald Trump ist also ungeheuer bedeutend, schließlich wird er ja täglich massenhaft zitiert! Auch wenn er den größten Unsinn daherredet, zitiert wird er. Diesen "h-Index" kann man wohl getrost Autoritätsbeweis nennen."

      Ich werde diesen Text noch nicht einmal lesen, weil ich schon weiß, was drinstehen wird.
      Witzig find ich den Bezug auf einen sogenannten h-Index allerdings auch. Schauerlich, was für eine Hilflosigkeit, was für eine Orientierungslosigkeit sich darin zeigt. Zumal bei einem Herrn, der seinem Publikum mehr als einmal vor Augen geführt hat, wie sich Netzwerke gegenseitig zitieren und gegenseitig ihre Quellen erzeugen.
      Wikipedia und Co. Noch bekannt?
      Aber was interessieren uns unsere Erkenntnisse von gestern.
      Auf unsere eigenen Behauptungen werden wir sie jedenfalls nicht anwenden.

    • Tja, das Geschreibe nützt nur nix mehr. Bisher ist noch nie ein Beitrag so schnell von der Startseite verschwunden. Kommt da so Gutsherrenodem vorbeigeweht – nein, das kann ja gar nicht…

    • McTheSpoon,
      das sehe ich anders.
      Immerhin steht dieser Beitrag jetzt wohl einen Monat unter den Top Ten der letzen dreißig Tage.
      Außerdem unter "Tagesdosis" (Rubrik in schwarzem Balken oben) leicht auffindbar.

      Es stimmt aber, das ist mir auch aufgefallen: diese Tagesdosis war schon am Morgen des darauffolgenden
      Tages von der Startseite verschwunden.
      (Bereits nach 20 Kommentaren.)
      KenFm zensiert zwar nicht, so wird behauptet, aber es präsentiert Beiträge, die auf Linie sind, sehr viel länger als solche, die der Agenda widersprechen.

      Übrigens: Der in den Buchkomplizen empfohlene H.L. (ich mag nicht mal seinen Namen schreiben), macht auf you tube offen Werbung für Atomkraft.
      So wie Greta das ja auch getan hat, dann aber, nach einem gewaltigen Shitstorm, schnell zurückruderte.

      Also, wir haben da einen immer noch aktiven Supergau in Japan, der täglich Unmengen an Radioaktivität in die Atmosphäre entläßt, aber einer der Mainstreampropagandisten des ZDF, der von KenFM durch die Buchkomplizen präsentiert und also beworben wird, wirbt noch immer für Atomkraftwerke.

  6. an Volume,
    da es Ihnen offenbar an Phantasie und Interpretationsfähigkeit mangelt, helfe ich Ihnen auf die Sprünge:

    "Denn früh belehrt ihn die Erfahrung:
    sobald er schrie, bekam er Nahrung.“
    ―Wilhelm Busch

    Und diese Nahrung muß GENAU SO aussehen, wie dieses Kind es will.
    Baby-Syndrom; Kleines Kind-Syndrom; Kleiner Tyrann-Syndrom und viele weitere Metaphern.

    ——-

    Nikolausi! (Danke an conferma)

    Gerhard Polt:
    Nein, Du Bengel, jetzt hör mir doch mal zu, es handelt sich hier um einen Osterhasi.
    Osterhasi, Osterhasi!!!

    Nikolausi!

    ——-

    Aber wieder zurück zum Thema:

    Stirbt die Erde? Gespräch mit Claudia von Werlhof Teil 2: Stand der Dinge
    https://www.youtube.com/watch?v=HG3dYuL_TUo&list=PLu5c8pXuCIuhzm_N3t2a57JXqu6htxEKu&index=2

  7. morgenpost.de/politik/article211289147/Klima-Studie-Warum-Babys-die-groessten-Klima-Killer-sind.html

    Und dann noch der Hirnsülz:

    Klima-Studie: Warum Babys die größten Klima-Killer sind. – Yeah!

    Nach den furzenden Kühen, der Kohle, Diesel, Omas, Wohnungen, Fleisch und Milch, Handygeräte und so, Rentner. Also wer schon alles Klimakiller Nr. 1 war. Phänomenal. Das who is who der Welt. Die Welt? Ganz bestimmt ist die der Klimakiller an sich. Man müsste was dagegen unternehmen! Also gegen diese Welt.

    Vielleicht sind einfach nur die Dummschwätzer die größten…ach ne, die sind nur doof.

  8. ALEXA empfiehlt Selbstmord, um der Planeten zu retten!

    dailymail.co.uk/news/article-7809269/Amazon-Alexa-told-terrified-mother-29-stab-heart-greater-good.html

    Greta is my name –
    and suicide ist the game?

  9. Die Oma's dieser Welt haben noch Hunger und Not gekannt. Sie stehen an der Bushaltestelle mit Rollatoren, während verfettete, bindegewebsschwache Kinder von ihren Eltern mit SUV's durch die Gegend chauffiert werden. Die lieben Kinder verzichten auf gar nichts. Weder Fleisch noch Smartphone. Sie sind Narzissten, die glauben, dass der Wohlstand eine Normalität ist. Aus Langeweile mobben sie per Smartphone und über Facebook andere Menschen, während sie in komfortabel geheizten Wohnstuben Burger verschlingen. Da wird wohlwollend gesagt, sie würden benutzt. Selbst denken können sie wohl nicht. In der westlichen wohlhabenden Welt erwartet man selbst von 16-jährigen noch keinen eingenständigen Verstand – und dann wird ein Mädchen mit Asperger-Syndrom als die Göttin der Umweltpolitik dargestellt. Doch die heutigen Kinder und Jugendlichen sind diejenigen, die dafür verantwortlich sind, dass Kinder in den Lithium-Gruben arbeiten müssen und misshandelt werden. Wen schert's? Sie sind diejenigen, die bei KIK und Co einkaufen, um sich chick zu fühlen. Und sie finden nur sich selbst wichtig. Keines von den lieben Enkeln, die ihre Omis beschimpfen, weiß was von Politik und Historie. Aus Langeweile lassen sie sich einspannen für die Ziele der jetzigen Regierungen und deren Plänen. Und auch aus Narzissmus. Ist ja auch cool auf die Straße zu gehen, wenn Mama zuhause das Essen serviert und die Label-Klamotten kauft. Die müssen nicht frieren, nicht arbeiten und müssen für nichts gerade stehen, was sie so von sich geben. Siehe die unsagbar dumme Greta. Mit 17 Jahren sollte man weißgott mehr Verstand erwarten. Auch jahrelange Depression ist keine Entschuldigung. Den Eltern scheint es damit in jeder Hinsicht gut zu gehen. Da denke ich an die authentische und kluge Rede der Severn Suzuki in Brasilien 1994. Was für ein kluges Mädchen damals – und erst 12 Jahre alt! Auch heute noch ist diese Frau aktiv für den Umweltschutz. Und dass ohne die Unterstützung von Arnold Schwarzenegger (der Todesurteile unterstützt hat) oder den Friedensnobelpreisträger und Drohnenbomber Barack Obama, den monegassischen Prinzen und all den Eliten aus der Finanzwelt.
    Vielleicht sollte Casiraghi aus Umweltgründen eine Rennboot-Reiseagentur eröffnen, um es allen zu ermöglichen, so unterwegs zu sein. Schließlich kann es ja nicht sein, dass nur noch Greta und ihre "Assistenten" reisen, oder?
    Es ist schlicht eine Unverschämtheit, Menschen dafür verantwortlich zu machen, dass man nicht glücklich ist. How dare you? How dare you, Greta? Was fällt euch ein, Ihr wohlgenährten Enkel? Ihr, die ihr alles serviert bekommt. Schaut mal dahin, wo die Dinge, die euch befriedigen – und zwar tagtäglich – produziert werden. Und vor allem von wem. Wie dumm kann man sein, sich von der kapitalistischen Elite einspannen zu lassen. Oma ist schlauer. Verlasst euch darauf. Vielleicht solltet ihr eure Großeltern einmal befragen. Dabei müsstet ihr das Smartphone und den fetten Fleisch-Burger mal beiseite schieben. Ihr müsstet aufhören, Handys zu haben und teure Klamotten. Ihr solltet kein Fleisch mehr essen. Ihr solltet keine Heizung, keinen Fernseher und keine Großeltern mehr haben.
    Ihr solltet meiner Meinung nach gar nichts mehr haben- ihr seid nicht ernst zu nehmen. Lernt erstmal was. Respekt zum Beispiel.
    Ich habe niemanden von Fridays for Future in Ramstein protestieren gesehen. Ich habe von denen nie gehört, dass sie gegen die Rüstungsindustrie sind, gegen die Atomwaffentests und kriegerischen Belagerungen durch die Nato im Osten. Ich habe nie Kritik gehört darüber, dass Kriege und Waffentests Co2- Veursacher sind in einem Ausmaß, das entscheidend ist.
    Diese Jugendlichen und Kinder gehen mit der Regierung und für die Regierung auf die Straßen. Sie gehen mit George Soros und Konsorten, mit Google, den Banken und mit Amazon auf die Straße. Sie befürworten die Ausbeutung und sie fördern das profitable Geschäft mit der so genannten Klimakatastrophe. Ich bin sicher, dass die Umwelt und damit auch das Klima geschützt werden müssen, aber das geschieht m. M. nach nur durch eine Antikriegspolitik und durch eine Politik der Entmachtung der Finanzelite. In keinem Fall durch die Tötung der Oma oder der alten Menschen schlechthin. Wie dumm ist die Jugend heute eigentlich? Und wie arrogant?
    Auch früher sind junge Leute gegen Kriege und für den Umweltschutz auf die Straße gegangen – es ist sicher auch nicht alles richtig durchdacht worden und war durch Leidenschaften gekennzeichnet. Jugend ist so und soll so sein. Aber wann sind sie jemals für den Staat auf die Straße gegangen? Wann haben sie zynisch die alten Menschen ins Grab gewünscht und offen für ihr Unglück verantwortlich gemacht, obwohl sie selbst die Schuldigen sind mit ihrem Konsum und ihrem unglaublichen Egoismus. Ihrer Langeweile und ihrer Lethargie. Ihrer Übersättigung an allem.
    Die gekünstelte Rede der Greta ist ein Zeichen unserer Zeit, glaube ich. Verantwortung muss offensichtlich heue keiner mehr tragen. Die Politiker richten sich gerne nach solch einer "Bewegung", die ihnen Populismus bringt und sie einmal mehr aus der Verantwortung entlässt. Sie lassen sich mit einer Greta ablichten und bemerken die Peinlichkeit nicht einmal. Es ist ein Trauerspiel, dass die Kinder heutzutage so dumm sind und so übergewichtig. Die Oma war schlanker und klüger. Und sie hat mehr Verantwortung getragen, obwohl sie nicht die Möglichkeit der Bildung hatte, die heute den blinden Smartphone-Enkeln zuteil wird.
    Ein Hoch auf die Oma und den Opa. Ein Hoch auf die alten Menschen, die wir respektieren sollten. Aber vor allem sollten wir sie befragen. Denn die Erfahrung der Alten ist wichtiger als jede von den Eltern und Großeltern finanzierte Studienzeit. Ihr Kinder und Jugendlichen, die ihr ja so engagiert seid. Ihr, die uns täglich begegnen, blind von Smartphones und teuer gekleidet von Mami und Papi, gut ernährt, gewärmt und beschützt. Wenn ihr eure in Billigländern von armen Kindern hergestellten T-Shirts und Turnschuhe tragt, eure kleinen dicken Bäuche durch die Stadt führt und shoppen geht, dann denkt daran, dass ihr schuld seid und nicht Oma und Opa. Eure Ansprüche an das Leben sind die Ursache für die Umwelt- und Klimakatastrophe. Eure Selbstverliebtheit ist der Grund, dass Kinder in den so genannten 3. Welt-Ländern leiden. Ihr seid Schuld und nicht die Großeltern. Übernehmt mal die Verantwortung für das Leben, das ihr jetzt führt.
    In meinem nächsten Leben möchte ich gleich alt zur Welt kommen, das wünsch ich mir. Ich möchte nicht so sein, wie ihr. Und ich hab auch Kinder. Ich persönlich möchte die Achtung vor den Menschen behalten und niemandem die Schuld an meinem Unglück geben. Ich achte und liebe meine Eltern und meine Großeltern für das, was sie geleistet haben. Ich schäme mich für die narzisstische Generation der heutigen Zeit. Und ich finde nicht, dass sie nichts dafür kann. Es ist nicht richtig, Kinder nicht für ihr Tun verantwortlich zu machen, denn man sollte sie ernst nehmen. Doch es fällt mir schwer, angesichts Greta und ihrem Gefolge.

    • Das Urteil ist sehr hart gegenüber den Jugendlichen und Kindern.
      Wenn ich an meine Jugend zurück denke weiß ich nicht ob so ein hartes Urteil gerechtfertigt ist.

      Man verlangt von ihnen das sie anfangen sollen selbst ständig zu denken. Dabei schicken wir sie bereits im jüngsten Alter in Einrichtungen die alles andere als selbstständige Wesen wünschen. Lieb und folgsam sollen sie sein, vom Kindergarten bis in Abitur. Nachfragen, selber denken, kritisch sein unerwünscht. Wer aufmuckt soll die Konsequenzen spüren, das wissen auch unsere Kinden. Wenn du Arzt, Ingenieur, Anwalt oder Lehrer werden willst passe dich an, sonst bist du Versager und wirst Harz IV Empfänger. Von Lehrern und Eltern kommt dieser Druck und dann wundern wir uns das sie dann falschen Propheten hinterherlaufen. Ich habe über viele Jahre gelernt das mir Wahrheiten und Geschichten erzählt worden sind, die nicht der erlebten Wirklichkeit entsprechen. Wie soll jemand mit 16, 17 Jahren dahinter kommen, dass man systematisch an der Nase herumgeführt wird, wenn so viele Erwachsene in der Umgebung die Widersprüche nicht auflösen wollen und können, weil sie jeden Abend an den Lippen eines Hr. Kleber hängen.

    • Sehr geehrter Herr Hugel,
      obwohl ich durchaus Verständnis für Ihre Bedenken habe:

      „Diese Kinder und Jugendlichen“, besonders die Demonstrierenden, leben im wesentlich in einer behüteten Welt, in der sie in der Regel nichts lebensbedrohliches zu befürchten haben, in der sie noch keine Verantwortung für ANDERE tragen müssen, in der ihnen ein Leben ermöglicht wurde – durch ANDERE – von welchem vorangegangene Generationen – diese ANDEREN – nur träumten und mit diesen Träumen dafür ARBEITETEN, auf daß genau solches für „diese Kinder und Jugendlichen“ WIRKLICH werden möge.

      Warum meinen Sie, das ein, an diesen Tatsachen nicht änderndes, Urteil, „zu HART“ sei?

      Warum meint man eigentlich „diese Kinder und Jugendlichen“ von jeglichem Unbill dieser Welt fernhalten – mehr noch, sie vor den Konsequenten ihres eigenen Tuns – uneingeschränkt und dauerhaft – bewahren zu müssen.
      „Diese Kinder und Jugendlichen“ exponieren sich heute – durchaus bewußt – mittels von „ANDEREN“ geschaffener technischen Möglichkeiten – beklagen dann die sich daraus ergebenden Konsequenzen, vor denen sie dann beschützt werden wollen – von „ANDEREN“ – maßen sich jedoch an, die LÖSUNG für fundamentale Fragen dieser Welt, die sie noch nicht einmal in Ansätzen verstehen, gefunden zu haben, deren „PRAKTISCHE UMSETZUNG“ sie allerdings wiederum von „ANDERE“ erwarten oder gar fordern.

    • Hallo Humml,

      ich wollte nur ausdrücken das es sehr hart klingt, das dieser Generation das selbstständige denken abgewöhnt wurde, daß sie selbst die größten Widersprüche ohne murren akzeptieren. Das ist nicht natürlich sondern abtrainiert weil sich Kinder nur schwer gegen Indoktrinierung wehren können. Da kann ich nicht die Schuld bei den Schwächsten suchen, denn die sind ebenfalls nur Opfer. Sondern in dem System der Ausbildung die hier versucht jedes Rückrat zu verbiegen. Bettina Wegner hat das mal 1980 in ihren Song "Kinder" schön beschrieben.

  10. Liebe(r) Gesara, liebe(r) Conferma,
    Sie und alle anderen dürfen "dazwischenfunken" – bis die (Geistes-)Funken sprühen. Aber wer bin ich, die Erlaubnis zu erteilen. Ihre Frage war sicherlich eher rhetorischer Art. Neben Ihren (Gesaras) Empfehlungen möchte ich an Interviews erinnern, die Michael Friedrich Vogt mit Claudia von Werlhof geführt hat (es gibt möglicherweise noch weitere):
    "Claudia von Werlhof: Von der Waffe zum Wrack – der Mißbrauch der Erde als Megamaschine"
    https://www.youtube.com/watch?v=NU6IFzgBAGA&t=1565s
    "Claudia von Werlhof Geoengineering – die „große Transformation“ des Planeten"
    https://www.youtube.com/watch?v=vj8V4LSeg10

    Ihre Beiträge, zusammengenommen mit etwa diesem von Hermann Ploppa (O Wunder! Erschienen auf "Rubikon") am 19. Oktober 2019: "Die Klima-Manipulateure – Geo-Engineering blickt auf eine lange Tradition zurück und ist ein Zeugnis menschlichen Größenwahns."
    https://www.rubikon.news/artikel/die-klima-manipulateure
    sollte uns allen (vor allem aber dem kompetenten Schriftsteller R a i n e r R u p p ) als Hinweis dienen,
    endlich die Behandlung der "Klimafrage" auf ein Gebiet – vom C02 weg – zu verschieben, auf das uns das Vorbild von Claudia von Werlhoff, nämlich Rosalie Bertell, verweist, wenn sie von Christiane Borowy (in ihrem "Tagedosis-Beitrag" vom 19. Oktober – am gleichen Tag also wie Hermann Ploppa – "Gebt Diffamierung keine Chance!") mit dem Satz zitiert wird:

    „ E s i s t n i c h t d a s C O 2 , e s i s t d a s M i l i t ä r “.

    Womit sich das Paradoxon ergibt, dass wir bei der Klimawandelfrage dann nicht daran vorbeikomen, die Tatsache betonen zu müssen, dass der Klimawandel – global oder regional und lokal begrenzt – eben doch wieder " m e n s c h e n g e m a c h t " ist. Allerdings nicht so sehr von der bösen Industrie, sondern von den wissenschaftlichen und den "wissenschaftlichen" Experimenten, die, von demokratisch nicht gewählten interessierten Eliten gewollt und gesteuert, von genausowenig demokratisch gewählten wie ihre Forschungen und praktischen Anwendungen verdeckt voran treibenden "Menschen" durchgeführt werden. Eine von wenigen Menschen vor den vielen Menschen mit Absicht verborgen gehaltene Geheimsache (wohl allüberall – von Russland über Indien, China und die USA) mit dem Label "Im Namen der Sicherheit des jeweiligen Staates – "Homeland Security" versehen). Die kapitalistische Produktionsweise dürfte dabei eine bedeutsame, wenn auch nicht die einzige Rolle spielen. Sie wäre genauer zu bestimmen. (Herr Rupp & Herr Pohlmann & Werner Rügemer & Hermann Ploppa & Ullrich Mies! Sie sind gefragt und gebeten, sich – mit wem auch immer zusätzlich – zusammen zu setzen!).

    Was bekämen wir bei einer solchen Betrachtung nicht alles auf einen Schirm, was wir gewohnheitsmäßig der Natur in die Schuhe schieben? Nur eine kleine Auswahl:

    —- Regen machen / Regen verhindern
    —- Vulkane ausbrechen lassen
    —- "Waldbrände" vortäuschen
    —- Hitze/Kälte erzeugen
    —- Die Erde beben lassen
    —- Eispole schmelzen lassen
    —- Die Atmossphäre verändern (für bestimmte Strahlungen geeigneter machen)

    Weiter Anregungen findet ihr bei Rosalie Bertell und Claudia von Werlhof.

  11. Frohes Neues.
    9:45: zu wessen Instrument ist man denn geworden? Zu dem der Esel- und Rikscha-Industrie? Das klingt sehr gefährlich^^. Aber gut… auf der anderen Seite steht das Weiter-so mit anderen Mitteln, z.B. Kernenergie. Da vergeht mir das Lachen.

    Zur Formulierung "An die Wand stellen": Kann es nicht vlt. wirklich sein, dass es ein Übersetzungsfehler / Missverständnis war? Ein geschmackloser und zu Recht Empörung hervorrufender, ohne jeden Zweifel. Aber "an die Wand festnageln mit Fragen" klingt jetzt eher nach "in Verantwortung nehmen".

    https://www.rnd.de/politik/an-die-wand-stellen-thunberg-entschuldigt-sich-fur-wortwahl-X7RDAD23XZBL7AA5CHHKV4L5MY.html

    Zum Wort "Klimahysteriker": Ich hatte immer eher den Eindruck, dass der politische Diskurs von Wirtschaftshysterikern beherrscht wird. Bsp: Man kann ja Ramstein nicht schließen, denn "die Arbeitsplätze"; Und darum muss man ja auch Waffen in Krisengebiete exportieren, denn sonst: "die Arbeitsplätze!!!".

    Und ja: Menschen sind manchmal blöd und verbohrt. Aber könnten wir bitte lieber versuchen, die Prinzipien hinter den Vorgehensweisen zu analysieren, also sachlich zu bleiben, anstatt jede verbale Entgleisung auf die Waagschale zu legen und sich in selbiger zu üben? Solche Vorgehensweisen und die sich dahinter verbergenden dichotomen Weltbilder bin ich schon vom MainStream gewohnt. Und es nervt.

    Der Gedanke ab Minute 11 war unglaublich wichtig; die Aufarbeitung vom Sau-Lied war auch noch hilfreich. Und da stellt sich mir die Frage: Kann man den Stoff vlt. so aufarbeiten, dass auch die FFFler und sonstige Klimaschützer sich das noch anhören? Die sollen ja nicht ihre Meinung ändern, sondern zum Denken über gesellschaftliche Probleme angeregt werden.

    Warum muss ich immer an diese Worte denken, die da heißen: Proteste in die richtigen Bahnen lenken… und irgendwas mit anti-imperialistischer Tradition war auch noch dabei. Ich erkenne die Absicht ja auch in diesem Artikel; nur find ich den Ansatz etwas roh.

  12. conferma sagt:
    4. Januar 2020 at 11:10

    "Mich hat die Wortmeldung von Claudia von Werlhof, die sogar hier schon im Interview zu sehen war, sehr beeindruckt."

    Frau Claudia von Werlhof hat mich nicht nur mit dieser lesenswerten (von "conferma" wieder gegebenen) Wortmeldung beeindruckt! Deshalb habe ich hier schon in mehreren Kommentaren vorgeschlagen, sie doch bitte einmal zum Gespräch einzuladen. Nun erwähnt "conferma", dass sie "hier schon im Interview zu sehen war". Meines Wissens nicht! Genausowenig wie Bazon Brock, Rosa Koire oder andere weitere, das hier zwar im Vergleich mit den Mainstreammedien recht stark erweiterte, aber dennoch gesetzte und sich nicht zum Besseren entwickelnde Framing überschreitende Personen und Positionen. Da ist teilweise sogar RT schon weiter.
    Seit der Einführung von "Buchkomplizen", mit der sich grundsätzlich eine begrüßenswerte Entwicklung der Vernetzung verschiedener alternativen Medien anzukündigen scheint, droht meiner Ansicht nach jedoch gleichzeitig die Gefahr (zu viele Köche verderben den Brei) einer "Verwässerung" des intellektuellen Programms des Formats. Ich hätte nichts dagegen, mir ein Gespräch mit Leuten wie Harald Lesch, Luisa Neubauer oder Carola Rackete hier anzusehen (Ken besitzt sicher die Gabe, auch den Blick hinter die philanthropische Fassade zu öffnen), deren Bücher aber einfach ins "alternativ" gedachte Buchkomplizenprogramm aufzunehmen, bevor man etwa

    B a z o n B r o c k : "Der Barbar als Kulturheld – Ästhetik des Unterlassens – Kritik der Wahrheit (wie man wird, der man nicht ist)"
    R o s a K o i r e : "Behind the Green Mask – UN-Agenda 21"
    oder
    R o s a l i e B e r t e l l : "Kriegswaffe Planet Erde"

    ins Programm aufgenommen hat (fehlen – von "Rubikon" eingeschleust – nur noch George Soros: "Open Society: Reforming Global Capitalism" oder "My Philanthropy"), gerade den Vertretern des Mainstreams noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, ist nicht im Geringsten alternativ – es sei denn in dem Sinne, dass der Schuß nach hinten los geht. A c h ! Rosalie Bertell ist im Programm? Wie konnte ich das übersehen? Wohl ein Überbleibsel von "Vor-Buchkomplizen-Zeiten". Macht nix! Das Buch einmal mehr zu erwähnen als es im Medienalltag erwähnt wird, kann weder schaden, noch ist es eine Schande.

    (Liebe(r) "conferma": Wenn es das Gespräch mit Claudia von Werlhof auf KenFm tatsächlich geben sollte, wäre ich für einen Link dankbar.)

    • Darf ich dazwischenfunken?
      Bei der Einleitung des offenen Briefes durch confermo habe ich heute auch gestutzt und mir dann gedacht, daß er vermutlich die Tagesdosis meinte (auf Platz drei der KenFm-Tophits mit 390 Kommentaren), denn es gibt, meines Wissens, auf KenFm kein Interview mit dieser großartigen Frau.

      Eine 5-teilige Reihe von Kurzvideos von Gesprächen zwischen Dagmar Neubronner mit Frau v. Werlhof finde ich äußerst sehenswert.

      https://www.youtube.com/watch?v=W5y67UFD4Mg&list=PLu5c8pXuCIuhzm_N3t2a57JXqu6htxEKu&index=1

      Bazon Brock, ja, unbedingt!!!

    • Jaja, ich meine die Tagesdosis. Meine Schusselei.

      kenfm.de/tagesdosis-10-11-2017-der-sog-klimawandel-co2-ist-gar-nicht-das-problem/

  13. Was soll diese Aufregung über jede dumme missbrauchte Twittersau? Übrigens, meine Generation ist gemeint, also die davon, die eszuwasgebrachtham.
    Seinen "Lebenserfolg" wird man ja noch mal zeigen dürfen!
    Früher nannte man so etwas "Neureich", später auch "Schröder" und "Joschka".
    Nützliche Idioten der WEITERSO-Fraktion machen Propaganda mit vernagelten und deshalb auch für sie nützlichen Idioten aus der Klimabewegung. Die gibt es überall, auch unter "Zopfgretels" Anhängern und sogar schon in der Bibel.
    Australienland ist abgebrannt und Herr Rupp predigt aus seinem "Führerbunker" Durchalteparolen! Schade nur, dass ich mich den asozialen Medien verweigere.
    (https://www.freitag.de/autoren/maennlicherlinker/der-kranke-mann-europas#1577699705301916 https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/es-geht-vor-allem-um-bedrohungsgefuehle#1577787281491149)

    • Fühlen Sie eigentlich gar nicht, mit was für einer Gewalt, mit was für einer Aggression Ihr Text geladen ist?

      Trotz all dessen: Schon mal was von NWO-Bestrebungen gehört und Agenda 21?
      Ach ja, die Waldbrände.
      In denen Häuser und Autos vernichtet werden oder gar schmelzen, die Bäume in der Nähe von diesen jedoch noch recht lebendig wirken.
      Landgewinnung und Landräumung nennt das derjenige, der sich in die NWO-Thematik eingearbeitet hat.
      Und das Stichwort zum Googeln: DEW, Directed Energy Weapons

      Hier eine Denkanregung:

      https://www.youtube.com/watch?v=KF4p32s-rxg

      Kalifornien Oktober 2017:
      https://www.epochtimes.de/politik/welt/offizielle-version-geoengineering-gibt-es-chemtrails-nicht-und-feuer-die-haeuser-pulverisieren-aber-baeume-verschonen-a2257258.html

      Portugal Juni 2017
      https://www.epochtimes.de/politik/europa/waldbrand-in-portugal-unerklaerlich-heiss-und-schwer-zu-loeschen-hat-geoingeneering-damit-zu-tun-a2148244.html

    • Dann lassen Sie es eben vier Jahre sein. Oder dreieinhalb?
      Ich werde die Gegenbeweise (daß ich nicht diffamiere sondern nur Tatsachen gepostet habe), die Sie sich vermutlich wünschen, nicht führen, da ich dann auf Ihren Spindoktor verlinken müßte.

      Think again sunshine!

      https://www.youtube.com/watch?v=-5RCmu-HuTg

    • Falsche Stelle. Das sollte an Volume gehen. Sorry.
      Ja, ich finde auch, daß man die Worte, die auf Sau enden,
      unbedingt sagen sollte 😉

  14. Na sauber! Wenn wir jetzt schon die Alten verputzen sollen, warum fressen wir dann nicht die Kinder. Äh, Überbevölkerung und so, hallo. [\cynicism off]
    Es ist unglaublich, wie unter einer erst mal guten Überschrift, wir retten das Klima, ein derartig schneller und rabiater Verfall der Sitten um sich greift. Ich hielt die Oma, die Umweltsau, ja schon für heftig – aber jetzt Kanibalismus? Haben denn alle den Verstand verloren…

  15. Ich verstehe das nicht.

    Niemand der Menschen bestreitet, dass wir mit Vollgas unseren Planeten zerstören. Wieso wird so viel darum gestritten, was ganz genau jetzt wie viel kaputtmacht?
    Das konnte mir noch niemand erklären, vor allem nicht diejenigen, die sagen "CO2-Klimawandel gibt es nicht".

    Eine ganz simple Frage: Vor Jahrmillionen war die Erde unbewohnbar. Das änderte sich erst, als bestimmte Gase aus der Luft, vor allem CO2, gebunden wurden und in anderer Form (Rohöl) unter der Erde verschwande. Genau diesen Prozess kehren wir jetzt um.
    Und das soll nicht schädlich sein?

    Industrielle wie Koch etc. haben ca. 500 Millionen, also 500 000 000 000 Dollar ausgegeben, damit Zweifel am Klimawandel durch CO2 gefördert werden. Bekannt?

    Davon abgesehen wissen wir alle, wie man Menschen spaltet. Anstatt sich darum zu kümmern, welche Machtstrukturen für die Zerstörung unseres Planeten verantwortlich sind, reden wir darüber, ob CO2 ja/nein/wie viel. Spaltung XXL – schade.

    • Also beim Rohöl würde ich warten, bis geklärt ist, ob es nicht (auch) abiotisch ist 🙂

      CO2 ist die Grundlage des Lebens und ein Segen für alle Lebewesen, der Planet wurde deutlich grüner mit der Steigerung des atmosphärischen CO2-Gehalts.

      Sie wissen aber schon, wer die Idee gehabt hat, den Leuten mit einer CO2-Hysterie Angst einzujagen?
      So von wegen Koch-Milliarden und Spaltung und so 🙂

    • Wie gesagt, das ist ein Spaltthema, und auf die meisten meiner Fragen gibt es auch von Ihnen keine Antwort.

      Dass CO2 lange Zeit das Leben unmöglich machte wissen Sie aber schon?

      Und die "Idee" mit der CO2-"Hysterie" kam u.a. von Forschern, die zusammen mit Geheimdiensten, Ölfirmen, etc. oder unabhängig arbeiteten und das seit 30 Jahren.
      Nachdem es so offenkundig wurde, gab es Gegenbewegungen seitens der Wirtschaft mit immensen Summen an Geld, um die Menschen zu spalten. So von wegen Koch-Milliarden und so… Genau das Geld ist dahin geflossen, also die Leugnung kommt seitens der Eliten, nicht der Aufklärung.

      Und was hat das damit zu tun, dass wir unseren Planeten kaputtmachen?

    • Mich hat dir Wortmeldung von Claudia von Werlhof, die sogar hier schon im Interview zu sehen war, sehr beeindruckt.

      pbme-online.org/2019/10/01/greta-und-die-grosse-verwirrung-2-offener-brief-an-greta-thunberg/

      Hier der offene Brief an Greta Thunberg:

      "Liebe Greta Thunberg,

      einen 1. Offenen Brief am Beginn Deiner steilen „Karriere“, die gerade in der Anerkennung des alternativen Nobelpreises gipfelt, hast Du nicht beantwortet. Ich schreibe trotzdem einen 2. Ich hatte Dich voller Sympathie für Deinen Aufbruch als eine Art Großmutter angesprochen, die Dir als einer Art Enkelin einen Rat erteilen möchte. Er bestand darin, Dir bessere Informationen über den wirklichen Zustand von Mutter Erde zu beschaffen, denn mir war aufgefallen, dass Du diese offenbar nicht hattest. Diesmal will ich Dich lieber in meiner Eigenschaft als Wissenschaftlerin ansprechen, die ich ja auch bin. Denn wie ich höre, suchst Du den Rat der Wissenschaft, denn Du scheinst auf Deinen Geist zu vertrauen. Das ist gut und absolut notwendig. Allerdings gibt es immer zwei Sorten von Wissenschaft: eine, die für nichts Geringeres als den gefährdeten Zustand von Mutter Erde selbst verantwortlich ist, und eine, die etwas dagegen hat. Zur letzteren Sorte gehöre ich. Deswegen war ich früher auch immer eine begeisterte Demonstrantin und Demonstrations-Rednerin und war zunächst einfach nur froh, wie die Jugend überall massenhaft auf Deinen Protest reagierte. Endlich eine Bewegung und auch noch für Mutter Erde! Etwas Schöneres konnte mir, zumal als Gründerin der „Planetaren Bewegung für Mutter Erde“, ja gar nicht passieren.

      Aber inzwischen sehe ich, eben als Wissenschaftlerin, wie viele Verirrungen und Verwirrungen bei Dir und den „Fridays for Future“ immer noch bestehen, und ich nicht erkennen kann, dass sie von Dir und Euch aufgearbeitet werden. Ja, die wahren Gefahren für uns und Mutter Erde werden verdrängt und vertuscht, diejenigen nämlich, die uns wirklich bedrohen. Das Wissen darüber braucht man aber, wenn man so auftritt wie Du und darüber hinaus eine Verantwortung für eine zunehmende Anhängerschaft hat. Du und die „Fridays for Future“-Bewegung sorgt Euch also um den Zustand der Erde und seine Ursachen, scheint aber genau davon gar nichts zu wissen!

      Im Gegenteil, ihr habt Euch der Behauptung von internationalen Organisationen, ganz bestimmten Wissenschaftlern der Sorte 1 des IPCC, des Weltklimarates, sowie von Konzernen und Finanzleuten bzw. Finanzinstitutionen angeschlossen, dass das CO2 das Haupt-, ja einzige Problem des Planeten sei, und mit einem O,04 % Anteil in der Atmosphäre (davon nur 10-20 % überhaupt menschengemacht) gar einen planetaren „Klimawandel“ zur Folge habe. Dieser ruiniere die Lebensbedingungen auf der Erde und nehme demnächst in Form einer Erderwärmung lebensbedrohliche Ausmaße an. Deswegen müsse, wie auf der UNO-Konferenz in Paris 2015 beschlossen, dagegen vorgegangen werden, indem die CO2-Emmissionen massiv verringert werden. Im Namen eines angeblich „grünen“ New Deal soll dafür nun ein „Systemwandel“ gegen diesen „Klimawandel“ und seine kapitalistischen Ursachen initiiert werden. Dieser Systemwandel bestehe darin, dass in der Gesellschaft ein „nachhaltiger Lebensstil“ eingeführt werde, bei dem auf den Konsum und Gebrauch von besonders CO2-intensiven Produkten verzichtet wird bzw. höhere Steuern zu entrichten sind. Dadurch soll der „Klimawandel“ angeblich beendet und die Erde „gerettet“ werden.

      Soweit zur „Logik“ der Argumente von oben, die Ihr ja nahtlos und erstaunlich brav, also ohne jeden Widerspruch, übernommen habt.

      Was ist daran falsch? Ziemlich viel:

      1. Dem anvisierten Systemwandel durch Abbau des Energieverbrauchs steht nämlich auf der anderen Seite der massive Aufbau gerade von den aller energie-intensivsten high-tech-Dimensionen im Alltag gegenüber, der in die Digitalisierung aller Lebensbereiche, das Projekt der entsprechenden „Smart Cities“ und die Installierung der dafür benötigten elektromagnetischen Bestrahlung auf 5G-Niveau führen soll. Dieser Ab-, aber auch Um- sowie der Neu-Aufbau der Industriegesellschaft sind bereits ein Riesengeschäft, bei dem es um Billionen Dollar geht (1) und ganz gewiss nicht um etwas „Grünes“ und die Rettung der Erde! Ja, die 5G-Frequenz erfordert das Fällen der Bäume in den Städten und ist bisher nur im militärischen Bereich zur Anwendung gekommen, also eine Waffe, die in einem noch unbekannten Ausmaß das Leben auf der Erde sogar zerstören wird, von Insekten, Vögeln und Babys im Mutterleib und danach angefangen bis zu den Alten, wobei die in der Mitte mit schweren Beschädigungen ihrer Gesundheit zu rechnen haben werden (2).

      Die Pläne für das, was der „Systemwandel“, den Ihr wollt, bedeuten soll, sind also längst da, haben gar nichts mit einer Abschaffung des Kapitalismus zu tun und werden bereits mit voller Wucht durchgesetzt. Dabei gibt es mehrere, erst einmal ganz einfache Fragen: Was ist daran „nachhaltig“? Wo soll die Energie dafür herkommen? Für wen soll sie reserviert werden? Denn dieses Energieniveau ist ohne fossile und nur mit erneuerbaren Energien auf keinen Fall zu erreichen, wobei die fossilen ohnehin ihrem Ende entgegen sehen und die erneuerbaren unter anderem nur durch Umwidmung von Landwirtschaft in Energiewirtschaft und von Wäldern in Palmölplantagen – also durch massive Zerstörung und Hungerproduktion weltweit – vergrößert werden können, von den Schäden etwa mit Windrädern, oder gar von denen durch Staudämme für die „alternative“ Wasserversorgung ganz zu schweigen. Also geht es dann um einen Ausbau der Atomenergie, an dem vor allem auch das Militär interessiert ist? Ja, was ist das für ein Systemwandel, was ändert der am „Klima“ als einem planetaren Großsystem, und wer fällt raus? Die 5G-Opfer, große Regionen des Südens, die Opfer radioaktiver Verseuchung und… und und?

      Warum sagst Du nichts zu diesem „Systemwandel“, Greta?

      Aber es ist noch viel schlimmer. Denn auch die allem zugrunde gelegte CO2-These stimmt ja gar nicht!

      2. Es ist ja gerade NICHT so, dass das CO2 die Erde bedroht. Ja, die Erde würde derzeit sogar mehr CO2 benötigen für ihre Pflanzen und das Leben allgemein, denn CO2 ist ein unsichtbares Pflanzengas und kein Dreck, der aus Schornsteinen kommt, wie dauernd suggeriert wird (3), über den selbst man aber gar nicht redet. CO2 ist auch insofern kein Treibhausgas, als die Erde zum Himmel offen und damit gerade kein Treibhaus ist. Der Treibhauseffekt kann also auf einem Planeten gar nicht eintreten. Ja, das CO2 sorgt dafür, dass wir Sauerstoff zum Atmen haben, denn die Pflanzen wandeln es in eben diesen um. Wenn ihr also dafür eintretet, dass das CO2 möglichst verschwindet, dann würden wir am Ende alle samt dem Leben auf dem Planeten eingehen, indem wir schließlich ersticken! Also ist an der ganzen Argumentation etwas grundfalsch. Sie steht auf tönernen Füßen!

      Wenn Du an die Wissenschaft glaubst, wie Du immer sagst, dann solltest Du nicht an den IPCC glauben, denn der ist keine wissenschaftliche, sondern eine politische Organisation. Tausende von WissenschaftlerInnen in der Welt haben sich inzwischen gegen ihn ausgesprochen (4), eben weil der IPCC behauptet, das CO2 sei schuld an diesem „Klimawandel“. Die nicht dem IPCC und seiner Politik verpflichteten WissenschaftlerInnen verteidigen dagegen das CO2, so wie ich es soeben getan habe. Andere sagen, ein Klimawandel könne höchstens von einer veränderten Sonnenaktivität kommen. Diese können sie aber für die fraglichen Zeiten nicht feststellen. So ist die vom IPCC behauptete Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur in den letzten 20 Jahren auch gar nicht eingetreten, sagt wiederum die Raumfahrtbehörde der USA, die NASA. Abgesehen davon ist eine Durchschnittstemperatur für den ganzen Planeten natürlich ein ungeeigneter, ja unsinniger Maßstab, weil er von den jeweiligen Mess-Stationen abhängt, die auch noch verändert wurden, und weil er riesige Unterschiede bloß einebnet und am Ende gar keine Aussagekraft hat.

      3. Was die meisten WissenschaftlerInnen aber nicht sagen, ist, wie denn dann die spürbaren WETTER-Veränderungen zu interpretieren seien, die wir ja alle beobachten. Denn diese stehen außer Frage, sind aber nicht mit dem globalen Klimasystem in eins zu setzen, das ja viel umfassender und dessen willentliche Beeinflussung wohl nicht so leicht und schon gar nicht durch ein einzelnes Pflanzengas denkbar ist. Das sind einfach andere, nicht vergleichbare Dimensionen. Also ist die Frage, woher denn dann diese Wetterveränderungen kommen, sei es in Gestalt von Dürren, Überschwemmungen, regionalen Hitze- oder auch Kältewellen, Stürmen und lange am Ort bleibenden Unwettern, die krass über allen sonstigen Temperaturen liegende Erwärmung der Arktis (zumindest bis 2012), die angeblichen „Wald“-Brände in Kalifornien, Australien und Portugal, welche Häuser bis auf die Grundmauern vernichteten und Autos geschmolzen, aber die Bäume darum herum meist intakt gelassen haben (5), von den katastrophalen Urwaldbränden im Amazonas, in Afrika und Südasien ganz zu schweigen. Auch das massive Aussterben von Tieren und Pflanzen, z.B. Insekten, Vögeln, Korallen und Bäumen sowie der auch sonst rapide ansteigende Artenschwund können ja in keiner Hinsicht mit CO2 erklärt werden! Das ist vollkommen unmöglich und einfach Unsinn. Das gilt genauso für die Verschmutzung der Luft, des Bodens und des Wassers mit nicht nur Feinstaub, sondern einem alle Organe bis ins Gehirn durchdringenden Nanofeinstaub aus Aluminium, Strontium, Barium, Lithium, Polymeren, Kohlenasche, genetisch veränderten Stoffen, Bakterien und vielen weiteren Substanzen, die seit nunmehr 2 und mehr Jahrzehnten, unter anderem durch die Ausbringung von Aerosolen in der Atmosphäre vor allem der Nordhalbkugel, nachgewiesen wurden. Die Methode hat den wissenschaftlichen Namen SRM, Solar Radiation Management, und wird angeblich für die Abblockung der Sonneneinstrahlung zugunsten niedrigerer Temperaturen auf der Erde empfohlen – in Wahrheit aber schon längst und offenbar für ganz andere Zwecke eingesetzt, jedenfalls solche, die allem Leben auf der Erde bis hin zu ihrer Auslöschung schaden und sehr viele Krankheiten in inzwischen epidemischen Ausmaßen nach sich ziehen (6). Dazu kommt, schließlich, die – entgegen der Prognosen – in den letzten Jahren wieder wachsende Zerstörung der Ozonschicht in der Atmosphäre, welche dazu führt, dass schädliche UV-Strahlung nun auch auf der Nordhalbkugel überall ungefiltert bis auf die Erde hinunterkommt und vor allem die Kleinstlebewesen bedroht. So ist bereits die Nahrungskette an Land und in den Ozeanen angegriffen, und Korallen „verhungern“ (7). Wenn also nicht bald etwas passiert, um die Ozonschicht dauerhaft, nämlich über die nächsten Jahrzehnte zu stärken, wozu gehört, dass man weiß und auch zugibt, worunter sie wirklich leidet – und das ist sicher nicht nur das dafür angeblich verantwortliche zivile FCKW, und CO2 hat damit gar nichts zu tun –, dann haben wir bald schon allein deswegen ausgesorgt, weil die Landwirtschaft ganz plötzlich an toxischer UV-B und -C- Strahlung eingehen kann. Eine Stärkung der Ozonschicht kann allerdings nicht durch künstliche Zuführung von Ozon in die Stratosphäre erfolgen, sondern nur dadurch, dass damit aufgehört wird, diese dünne, aber absolut lebensnotwendige Schicht zu beeinträchtigen – etwa durch Radioaktivität, die Aufheizung der Ionosphäre, Mikrowellen, den Flugverkehr, Raketentreibstoffe und Überschallflüge.
      Von den vielen Kriegen in der Welt und den irreversiblen Folgen des dabei verbreiteten Einsatzes von abgereichertem Uran, einem Abfallstoff aus Atomkraftwerden, etwa, ist hier noch gar nicht die Rede (8).

      Du siehst, man hat Euch entscheidende Informationen über die wirkliche Situation des Planeten und ihre Gefahren sowie deren Ursachen vorenthalten, alles mit CO2 erklärt, egal, was es war, und Ihr habt es einfach geglaubt. Bis heute bist Du und seid Ihr mit der Behauptung unterwegs, den Kern der Sache verstanden zu haben und das vertreten zu müssen, was daraus zu folgen scheint. Ich verstehe auch, dass man mit 16 Jahren nicht alles wissen kann. Aber das, was Du und die anderen wissen müsst, wenn Ihr wirklich eine sich ihrer Verantwortung bewusste Bewegung für Mutter Erde und nicht auch noch gegen sie sein wollt, dieses Wissen gibt es! Also beschafft es Euch, wenn Ihr es ernst meint mit Eurer Bewegung. Denn sonst ist Eure Glaubwürdigkeit bald unweigerlich dahin (9). So wird man auch relativ bald feststellen, ob CO2-Reduktionen irgendwelche Wirkungen auf das „Klima“ bzw. das Wetter haben, was natürlich gar nicht der Fall sein wird, da es nicht die Ursache der Probleme ist.

      4. Das Euch unbekannte Wissen ist vor allem zustande gekommen, weil sich Dr. Rosalie Bertell, die ich Dir bereits in meinem 1. Brief empfahl, und die vor 33 Jahren übrigens auch den alternativen Nobelpreis bekam, als Biometrikerin und Umweltwissenschaftlerin für die UNO mit der Geschichte der Militärtechnologien seit dem 2. Weltkrieg in Ost und West befasst hat. Diese Technologien sind der Schlüssel zur Antwort auf die Frage nach einer Erklärung dessen, was heute geschieht bzw. gemacht werden kann, damit es geschieht. Sie nennt neben den Schäden durch nukleare Eingriffe, z.B. der Explosion von über zweitausend Atom- und Wasserstoffbomben in der Atmosphäre und auf der Erde, die ein halbes Jahrhundert andauerten, vor allem die postatomaren Technologien. Das sind solche, die für „Wetterkriege, Plasmawaffen und das militärische Geoengineering“ eingesetzt werden, die in den letzten 70 Jahren insbesondere auf der Basis der Entdeckung des Umgangs mit elektromagnetischen Wellen durch den Physiker Nikola Tesla erfunden wurden und inzwischen immer mehr und überall auf dem Planeten angewandt werden, z.B. durch die immer zahlreicher werdenden Installationen der sogenannten „Ionosphärenheizer“.

      All das wird allerdings öffentlich nicht zugegeben! Aber es ist der Fall, nachlesbar etwa auch in der sogenannten ENMOD-Konvention der UNO von 1977, der Environmental Modification Convention, oder dem Bericht „Weather as a Force Multiplier – Owning the Weather in 2025“ der US Air Force von 1996. Diese Technologien wurden z.B. schon zweimal im Europaparlament diskutiert, 1999 und 2013, bis die EU-Kommission 2016 eine weitere Beschäftigung des EP damit verbot (!). Die der Öffentlichkeit unterschlagenen militärischen Aktivitäten erklären jedenfalls alles, was wir in der Realität vorfinden und generell als „Klimawandel“ bezeichnet wird. Dieser ist also das Ergebnis eines bereits jahrzehntelangen Krieges gegen die Erde und ihre Verwandlung in eine buchstäbliche „Kriegswaffe“ des Militärs in Ost und West.

      Rosalie Bertell, die 2010, kurz vor ihrem Tod anlässlich des 30-jährigen Bestehens des alternativen Nobelpreises aus den USA nach Deutschland gekommen war, rief daher bei einer Diskussion zum Thema in die Runde der ebenfalls preisgekrönten KollegInnen:

      „Es ist nicht CO2! Es ist das Militär!“

      Und sie hing eine Petition aus, die von allen Anwesenden unterschrieben wurde. Sie lautet:

      „Es ist moralisch verwerflich und eine Kampfansage an die Menschheit und die Erde, in das normale Funktionieren der planetaren Ordnung einzugreifen, indem Stürme, Hurrikane, Tsunamis, Monsune, Erdrutsche, Dürren, Überschwemmungen, Erdbeben oder Vulkanausbrüche verursacht oder verstärkt werden!“

      Wenn Du und Eure Bewegung also aus der Ver(w)irrung und dem unreflektierten Übernehmen der Slogans von oben in die Wahrheit kommen und das tun wollt, was Mutter Erde jetzt braucht, nämlich unsere Solidarität aufgrund dessen, was ihr die ganze Zeit angetan wird, dann kümmert Euch darum, dass Ihr wisst, worum es eigentlich geht und kämpft dagegen. Denn das ist es, was unsere Zukunft bestimmt, nicht das CO2, das zur Natur gehört und von Euch stattdessen als ihr Feind dargestellt wird.

      Warum das alles so verdreht wird, warum man Euch das wahre Wissen vorenthält, und worum es mit der CO2-Propaganda wirklich geht, das werdet Ihr ebenfalls selbst herausfinden (müssen). Denn es stehen dahinter eben jene Interessen, gegen die Ihr angeblich mit Eurer Bewegung antretet. Diese Interessen sind es ja auch, die alles weltweit in großem Maßstab finanzieren und organisieren: Eure wöchentlichen Fridays for Future-Demos, die „Weltuntergangs-Partys“, wie ich sie nenne, samt „die ins“, also das vorweggenommene Sterben-Üben – merkt Ihr gar nicht, welch eine Perversion das ist? Es sind die, welche die regionalen Büros weltweit, die großen Spektakel, etwa mit berühmten Pianisten, die Filme, Medienarbeit, Propagandamaterial und all das her- und bereitstellen – tun die das, weil sie euch einfach so mögen?

      5. Diese Interessen brauchen Dich und Euch, um die Jugend und gerade auch die Frauen auf ihre Seite zu ziehen! Denn die Frauen sprechen immer schon auf das Thema Natur und Ökologie mehr an als Männer, einfach, weil sie historisch und leiblich mehr mit ihnen verbunden sind. Das wird nun ausgenützt, indem Ihr es seid, welche die neuen Pläne und Interessen des Kapitals vertreten, für sie werben und für die Umsetzung ihrer Ziele sorgen sollt. Ihr seid es, die eine Art „Kulturrevolution“ propagieren sollt, damit die derzeitige Wachstums- und Energie-Krise des Kapitalismus überwunden, ein zusätzliches Geschäftsmodell aufgebaut und der Neuanfang des Systems auf einer technologisch moderneren, effizienteren, aber auch schmaleren (!) Basis profitabel vonstattengehen kann – selbstredend unter Hinterlassung eines Scherbenhaufens in Gestalt der „alten“ Gesellschaft, die dafür erst einmal zerschlagen und zertrümmert werden muss! Wie sollte das sonst gehen, nämlich ohne Euch, ohne den Aufstand – und diesmal einen für eine wirklich antikapitalistische Gesellschaft für alle – zu provozieren? Das erspart Ihr ihnen nun.

      Warum helft Ihr ihnen dabei?

      Es ist wunderbar, dass sich die Jungen für Mutter Erde begeistern. Darauf hatte ich lange gewartet. Aber merkwürdigerweise ist das, was Ihr jetzt tut, gerade nicht eine Wohltat für Mutter Erde, sondern ihre Verhöhnung! Das, was Ihr bisher gemacht habt, ist das Umgekehrte von dem, was gebraucht würde. Es ist geradezu dessen Verkehrung.

      Merkt Ihr, merkst Du, Greta, denn gar nicht, wo ihr da hineingeraten seid?

      Es wird euch sehr enttäuschen zu sehen, welchen Interessen Ihr wirklich dient, nämlich denen, die gerade verantwortlich sind für den Zustand, welchen Ihr beklagt, während Ihr glaubt, eine Macht für das Gute zu sein. Lasst Euch nicht aufhetzen gegen die Generation, die Euch aufgezogen hat und gegen diejenige, die Ihr selbst hervorbringen könntet, weil sie angeblich einen „CO2-Abdruck“ hinterlässt, der um jeden Preis vermieden werden solle. Damit würde ja die Schuld dem Lebendigen selbst angekreidet, anstatt denen, die es vernichten!

      Aber ihr könnt Euch nun vielleicht auch das Unbehagen erklären, welches Ihr wegen dieser Ver(w)irrungen womöglich schon empfindet. Deinem Gesicht, Greta, sieht man es jedenfalls an.

      Lasst Euch also nicht länger missbrauchen für das Gegenteil dessen, wofür Ihr aufsteht, von Leuten, die alles andere im Sinn haben als das Wohl von Mutter Erde, sondern sogar an ihrer Zerstörung arbeiten! Es wären ein gigantischer Fehler, eine vergebliche Kraftanstrengung und eine verlorene Zeit gewesen, die wir alle für ein wirkliches Einstehen für unseren Planeten dringend brauchen. Denn die Uhr tickt tatsächlich, aber nicht für das Einsparen von CO2!

      Fazit:
      Du, Greta, und Ihr habt das Thema verfehlt und der Welt unwissentlich eine Lüge aufgetischt. Ihr wollt eine Politik durchsetzen, die weder der Erde noch ihrem Wetter oder Klima nützen, sondern nur den Profiten bestimmter Investoren und Konzerne, sowie auch noch dem Abbruch von gesellschaftlichen Strukturen und Existenzen, die keine Gewinne mehr einbringen. Schließlich habt Ihr auch noch abgelenkt von den Zerstörungen, die seit Jahrzehnten in zunehmendem Maße an der Erde verübt werden und zu den schon bekannten dazukommen, nämlich denen durch das Militär – am Boden, im Wasser und in der Luft, neuerdings auch noch vom Weltraum aus. Dadurch verhindert Ihr, dass die damit einhergehenden, nun immer massiver auftretenden Gefahren für das Leben auf der Erde und sie selbst endlich überhaupt gesehen, erkannt und beantwortet werden.
      Ihr erweist der Erde einen Bärendienst. Aber es ist noch Zeit für eine Umkehr und Wiedergutmachung!
      Ich befürchte jedoch, die wird „man“ nicht zulassen.

      Prof. Dr. Claudia von Werlhof, Planetare Bewegung für Mutter Erde, Österreich."

    • Mich hat Rainer Mausfeld sehr beeindruckt:

      Die Fridays for Future-Bewegung und andere Klimabewegungen sind notwendig, erfreulich und begrüßenswert! Es erscheint mir wichtig, das zunächst festzuhalten, weil sich das, was sich im Moment in einigen sozialen Medien gegen diese Bewegung entlädt, nur als Diskursverrohung bezeichnen lässt. […]

      Die Befundlage ist eindeutig. Und auch die wissenschaftliche Interpretationslage ist für einen so extrem komplexen Bereich geophysikalischer Phänomene außergewöhnlich einhellig. Zweifellos gibt es, wie stets in der Grundlagenforschung zu hochkomplexen Systemen, beliebig viele Unsicherheiten, sowohl im theoretischen Verständnis der beteiligten Prozesse als auch in spezifischen Details. Und damit selbstverständlich auch in den genauen Prognosen. […]

      Nur wenn wir uns nicht durch pseudo-geophysikalistische und personalisierte Ablenkthemen verwirren lassen, können wir auf die gesellschaftspolitischen Fragen fokussieren, um die es bei diesem Thema tatsächlich geht.

      https://www.rubikon.news/artikel/die-neue-arche

    • War Ihnen bewußt, Volume, daß Sie nicht auf ein einziges der in dem offenen Brief aufgeführten Argumente eingegangen sind?
      Und daß sie stattdessen auf den immer wieder zitierten Forums-Hauptvordenker M verweisen?
      Wer Spaltung verhindern möchte, muß sich einlassen und verbindend wirken. Das tun Sie nicht.

      Vor 5 Jahren hat mich das, was M vorträgt, auch noch beeindruckt. Inzwischen nicht mehr. Es wiederholt sich das Immergleiche. Und seitdem er Jordan Peterson völlig unfair angegriffen hat – der in meinen Augen ein echter Lichtbringer ist – löst Herr M eigentlich nur noch Gähnen in mir aus.

    • Spalten, ablenken, diffamieren… Und nochmals die Frage: was hat all das damit zu tun, dass wir unseren Planeten zerstören? Nichts, absolut nichts.

      Und dass Sie vor 5 Jahren schon Herrn Mausfeld gehört haben, ist echt erstaunlich, da er damals noch gar nicht online präsent war. Respekt.

    • Dann lassen Sie es eben vier Jahre sein. Oder dreieinhalb?
      Ich werde die Gegenbeweise (daß ich nicht diffamiere sondern nur Tatsachen gepostet habe), die Sie sich vermutlich wünschen, nicht führen, da ich dann auf Ihren Spindoktor verlinken müßte.

      Think again sunshine!

      https://www.youtube.com/watch?v=-5RCmu-HuTg

    • Und schon wieder ein Ablenkthema – diesmal mit persönlichem Angriff.

      Das führt vom Kernthema weg und genau das ist das Ziel. Die Eliten wollen verhindern, dass sich der Diskurs darum dreht, dass wir es mit einem völlig kaputtem System zu tun haben, welches den Planeten zerstört und ausbeutet.
      Kritik an der Umwelt und Kritik am System – "system change not climate change" – genau darum geht es.

    • Sie haben gewiß nicht einen einzigen der von mir angebotenen Links jemals angeschaut.
      Sonst wüßten Sie, daß Sie auf mich aus einem dubiosen Mißtrauen heraus projizieren,
      was mit mir nicht das Geringste zu tun hat.
      Die im Baby-Syndrom Befangenen wollen Ihrem Gegenüber ständig die eine einzige
      Fragestellung aufzwingen, deren Beantwortung sie dann wie selbstverständlich fordern.

      Tut es der Gegenüber nicht, dann muß er irgendwie unlautere Absichten verfolgen
      und oder mit den Eliten verbandelt sein.

      Einen schönen Tag noch.
      Ich hab erst mal genug hiervon.

    • Zitat Volume: "Dass CO2 lange Zeit das Leben unmöglich machte wissen Sie aber schon?"

      Ich bin kein Einthemen-Professor 🙂 ich weiss ungefähr wann die Sensoren im Gärkeller für uns Menschen Alarm schlagen, weil es für Säugetiere lebensgefährlich wird.

      Die physikalischen Eigenschaften von CO2 bestreitet jedoch niemand den ich kenne. Es geht nur um an die Wand gemalten Selbstverstärkungseffekte und "Kippunkte" im Bereich von 400-800 ppm

      Wie ist das Zeug wohl dorthin gekommen?
      https://www.focus.de/wissen/videos/erschreckender-fund-us-forscher-entdecken-see-unter-erdkruste-er-koennte-zur-toedlichen-gefahr-fuer-alle-werden_id_6656554.html

    • Gesara 1: "War Ihnen bewußt, Volume, daß Sie nicht auf ein einziges der in dem offenen Brief aufgeführten Argumente eingegangen sind?"

      Gesara 2: "Die im Baby-Syndrom Befangenen wollen Ihrem Gegenüber ständig die eine einzige
      Fragestellung aufzwingen, deren Beantwortung sie dann wie selbstverständlich fordern.

      Tut es der Gegenüber nicht, dann muß er irgendwie unlautere Absichten verfolgen
      und oder mit den Eliten verbandelt sein."

      Sie haben also gerade das "Baby Syndrom erfunden" und bei sich selbst festgestellt?! Glückwunsch :'D

      https://www.rubikon.news/artikel/der-klimaschwindel

    • "https://www.rubikon.news/artikel/der-klimaschwindel"

      Ich habe überhaupt nichts gegen Herrn Pohlmann. Man muss jedoch nüchtern feststellen, dass er intellektuell bei weitem nicht an Markus Fiedler herankommt. Das soll keinesfalls eine Abwertung sein! Wenn es tiefer in die Naturwissenschaften geht, können leider sehr viele der schreibenden Zunft nicht mehr folgen.

      Es liegt in der Natur, dass die Intelligenz normalverteilt ist. Es geht mir wirklich nicht darum, jemanden zu beleidigen.
      Aber die Sachlage bei dem Prozess von Mann gegen Ball ist eineindeutig und die Darstellung Rupps wesentlich objektiver.

      "Nach augenblicklichem Wissensstand scheint es vermessen, eine hoch signifikante Kausalität von anthropogen bedingtem CO2 – Anstieg und Temperaturerhöhung zu behaupten."

      Aus:
      https://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de/project/lv-twk/002-treibhauseffekt.htm

    • Bei Pohlmann muss man sich stark wundern und eigentlich schon Sorgen machen.
      Irgendwie hat der jegliches Gespür verloren. Und ohne das kann man halt als Journalist nicht bestehen.

      Deshlab ist er auch logischerweise ins Lager der Aktivisten und Ideologen gewechselt. Denn wer die Debatte für beendet erklärt, ist kein Journalist mehr.

      Vermutlich gar nicht bewusst.

      Jetzt macht er halt Werbung für Klima und China. Bringt ihm wahrscheinlich mehr (ein).

    • Erst mal Respekt – dass Sie beide bei sich das Babysyndrom feststellen ist schon ein großer Schritt! Bemerkenswert :'D

  16. Danke für den Beitrag! Das ist Volksverhetzung und wie Herr Wisneweski voraussagte eine Vorstufe zur "Kulturrevolution" und den Roten Kmer in all ihrer Pracht! Dann sollten wir alten widerum alle Kids – nicht die eigenen natürlich – an die Bio-Schweine verfüttern? "Was habt ihr für ehne fiese Charakter"…die Feuerzangenbowle. WDR…zahlen wir da nicht?

  17. An dieser Stelle möchte ich einmal ausprechen, daß ich mich nur dank Herrn Rupp, Herrn Bittner, Herrn Lenz sowie vielen Beiträgen von Frau Henn und manchen von Herrn Loyen von KenFm noch nicht abgewendet und abgemeldet habe.
    Ich bin sehr froh über diese wache(n) Stimme(n) aus einem aufrichtigen Geist/ aus aufrichtigen Geistern.

    Nach Ihrer Aussage, Herr Rupp "Auch stehen den Gretas, Luisas und anderen Influencerinnen die Fernsehstudios, Zeitungsredaktionen, Eventhallen, Oligarchen-Paläste, der Vatikan und die Premium-Suiten zum Davoser Weltwirtschaftsforum rund um die Uhr offen."
    möchte ich auf die Buchkomplizen verweisen, wo eben für jene Irregeleiteten auch noch Werbung gemacht wird:

    https://www.buchkomplizen.de/

    Unter "Aktuell bei unseren Partnern": Buch von Luisa Neubauer
    Unter "Unsere Empfehlungen": Buch von H.Lesch (!!!??? Was ist eigentlich los mit Euch? Werdet Ihr über Mindcontrol bearbeitet oder was passiert hier?)
    Außerdem: "Wir sind das Klima. Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können."
    Und auch Jeremy Riffkin: "Der globale Green New Deal".
    Schaut mal rein. Ihr werdet Euch wundern, was für eine Agenda durch diese Büchersammlung hindurchscheint.
    KenFm läßt offenbar jetzt alle Masken fallen.

    Teddiefidel sagte es an anderer Stelle durch eine einfache Frage: Welche neuen Komplizenschaften bahnen sich da für KenFm wohl an? (Sinngemäß zitiert.)

    Haben Sie vielen Dank, Herr Rupp!
    Wie lange werden Sie aber wohl auf diesem Portal noch publizieren können?

    • Hallo Gesara,
      merken Sie eigentlich nicht, dass man mit Fanatikern und einseitig informierten Menschen, die an einen oder mehrere Gurus (Ken Jebsen, Rainer Mausfeld oder Pohlmann) glauben und denen alles, ohne slbst zu denken, nachplappern, nicht argumentativ reden kann?
      Sie geben sich hier alle Mühe, doch diese ist vergebens.
      Meine Überzeugung zu Ken Jebsen ist, und darum bin ich auf seiner Seite, dass er eben jedem, auch denen denen er nicht inhaltlich zustimmt, eine Plattform bietet, ihre Meinung kund zu tun. DAS schätze ich z.B. auch an seinen Interviews.
      Pohlmann z.B. antwortet niemals auf Fragen die ein "Leser" stellt, denn ich habe ihm mehrfach die Frage gestellt, was er ganz konkret tut, um sie Erde vor dem sicheren Untergang zu retten. Nutzt er Smartphone, Computer, Tablets, Autos? Woher stammt seine Kleidung? Und die Figur lässt mich vermuten, dass er ebenfalls tierische Produkte konsumiert, nicht nur in Maßen. Ich weiß nicht ob es stimmt aber es wird Gandhi zugesprochen gesagt zu habven, dass mn selbst die Veränderung sein soll, die man sich von der Welt wünscht. Also wäre es doch super, wenn die Schüler statt sich zur Demo fahren zu lassen, einfach das Smartphone zu Hause lasen würden und sich zu Fuß in die Shule aufmachen würden. Auf dem Weg dahin könnten sie beobchten, nachdenken und vor allem mit Menschen sprechen. Wenn jeder sein Smartphone so lange als möglich nutzen würde, statt ständig ein Neues zu kaufen, wenn jeder sich beim Klamottenkauf einschränken würde, wenn jeder statt konventionelle Lebensmittel zum größten Teil auf ökologische, biologische pflanzliche Lebensmittel umsteigen würde – dann wäre die Welt schon ein kleines Stück sicherer. Aber das wäre ja zuviel verlangt von den Massen, das wäre ja eine Bevormundung sonders gleichen, es sit doch viel einfacher auf andere mit dem Finger zu zeigen und zu fordern, dass diese sich ändern sollen, dass diese Schuld sind. Ich sage immer, Hitler (und auch die anderen 10 % der Superreichen) konnte doch nur seine kranken Gedanken zur Realität werdne lassen, weil es Leute gab, die nicht an siener Stelle waren aber die gleichen kranken Gedanken hatten und sich als Helfershelfer ihm darboten. Genau wie die Wärter im Gefängnis von Assange derzeit, nur weil sie die Befehle ohne menschliche Regung ausfphren, weil sie Angst um ihr kleines Einkommen, ihr kleines privates Familienglück haben, muss Assange leiden. Es wäre für die Wärter ein leichtes, ihm gegen die Anordnung der Gefängnisleitung einfach Erleichterung zu verschaffen…
      Noch ein anderes Beispiel an der Stelle sei angeführt – wenn man all die Petitionen sieht, die die Leute zum "Schutz" der Bären, Wölfe, Robben, Wale, Fledermäuse unterschrieben und fordern, dass man sofort mit derne Vernichtung aufhören soll und dabei völlig ausblenden, dass ihre Bratwurst, die sie sich während sie unterschreiben, in den Hals stecken ebenfalls von einem unschuldigen Lebewesen stammt, das nur geboren wurde um in Gefangenschaft eine kurze Zeit zu verbringen, ohne das Sonnelicht zu sehen, die Erde zu berühren, um dann an einem bereits bei der Geburt festgelegten Tag hingerichtet zu werden…
      Aus diesen und noch tausend anderen Gründen äußere ich in solchen Foren meist meine Meinung nicht mehr, weil die die es schon wissen und sich bemühen meine Meinung nicht mehr brauchen und die die es nicht wissen, es auch nicht wissen wollen.
      Fazit: Ersparen Sie sich das rumärgern mit den Ignoranten, dann bleibt mehr Energie für Ihr Leben, für Ihre Taten….
      Ps.: Sorry für Tippfehler im Voraus

    • Was die Ernährung des D.P. angeht, meine auch ich ganz eindeutig die Folgen von Fleischkonsum sehen und erspüren zu können.
      Also die Verbindung mit dem tötenden Prinzip, ohne auch nur eine Ahnung zu haben, was er dadurch an Unglück verbreitet und was er dadurch auf sich selbst zieht.

      (Einem Veganer soll das zu schreiben erlaubt sein.)

      Tolstoi: "So lange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben."

      Das hier finde ich bedauerlich: "Aus diesen und noch tausend anderen Gründen äußere ich in solchen Foren meist meine Meinung nicht mehr, weil die die es schon wissen und sich bemühen meine Meinung nicht mehr brauchen und die die es nicht wissen, es auch nicht wissen wollen."

      Sobald ich anfangen würde, mich während des Kommentierens zu ärgern, würde ich abbrechen. Das dürfen Sie mir glauben. Rumärgern tue ich mich mit niemandem.
      Meinen Frieden opfere ich dem Mitschreiben hier nicht.

  18. Können jetzt mal langsam alle wieder von ihren Palmen herunter auf den Teppich kommen? Hier wird doch mit viel zu großen Kanonen auf winzige Spatzen geschossen! Kindesmissbrauch! Diffamierung der älteren Generation! Echt jetzt?
    Wie man hier https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/unterhaltung-am-wochenende/satiredeluxe-live-100.html nachhören kann (ab Minute 37), richtete sich das Stück im ursprünglichen Kontext der „Satire Deluxe“-Show eher satirisch gegen angebliche Auswüchse der Klimaschutzbewegung und das „Denunzieren“ von Angehörigen.

    Ich persönlich finde, der viel größere Skandal ist, wie behände der WDR-Intendant über das BILD-Stöckchen gesprungen ist.

    • Vielen Dank!
      Ich kenne bessere Satire als diese!
      Ich wusste nicht in welchen Kontext dieses Lied zu sehen ist. Dank ihrem Hinweis ist nun klar, es ist satirisch gemeint, ansonsten hätten sich alle schon am 09.11.2019 darüber aufgeregt. Es ist schon beachtenswert, welche Wirkung ein dämliches Lied auf die Bevölkerung hat.
      Aber ich muss ihren Beitrag korrigieren, man muss sich das Video ab der Minute 34:20 anschauen. Danke nochmal!

    • So, so …“Satire“ also.

      Ein gewisser Neil Postman – er war Amerikaner und ein sog. Medienwissenschaftler – konstatierte bereits in den 80iger Jahre eine „Infantilisierung der Gesellschaft“.

      Er verstarb wohl 2003 – der „Glückliche“!
      Man wird ihm im „Himmel“ den Blick auf diese Erde verwehren, andernfalls selbiger zu seiner ganz persönlichen Hölle würde.

      Übrigens wir erinnern uns da wage an eine derartige, am Biertisch sehr beliebte, „Satire“, welche sich ganz spezifisch mit einem anderen Teil der „Menschheit“ befaßte, die man früher „weiblich“ nannte, bevor sich solches als „soziales Konstrukt“ herausstellte.

      Und obwohl es uns, auf Grund unserer nicht zu verleugnenden „proletarischen Wurzeln“, dazu drängt, angesichts ihrer „geistreichen Verkündigung“, hier mittels einer „Kostprobe“ unserer „Wertschätzung“ Ausdruck zu verleihen – unsere alles in allem recht gute „Erziehung“ läßt derartiges nicht zu.

    • Dieser Song richtete sich in der "Satire Deluxe" – Show des WDR satirisch gegen das Denunzieren von Angehörigen.
      Nach einem Statement der Chorleitung des WDR Kinderchors wurde dieses Lied aus seinem ursprünglichen Kontext herausgenommen um dann parodistisch den sogenannten Konflikt zwischen den Generationen aufs Korn zu nehmen.
      Das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun. Auch wenn die Chorleitung die Zustimmung der Kinder (Eltern?) zu diesem Liedtext eingeholt hat, bleibt die Frage wie freiwillig diese Entscheidung wirklich ausgefallen ist und wie weit damit eine missbräuchliche Behandlung von Kindern vorliegt.

      Ohne diesen Vorgang überbewerten zu wollen ist es allgemein schon sehr auffällig wie eine Hinwendung von meist bürgerlichen Jugendlichen zum Naturerleben (FFF) mit einem sogenannten Generationenkonflikt gekoppelt wird.

    • Habe jetzt auch mal kurz in das Werk gehört.

      Nichts ist so schlecht, wie ein Witz den man erklären muss. Das gilt wohl auch und insbesondere für Satire. So benötigt dieses Werk einen umfassenden Kontext, um zu versuchen es als Satire zu verkaufen.

      Beschäftigt habe ich mich semi professionell das erste mal mit Satire in der achten oder neunten Klasse unsere zu Teil links geprägten (1979/80) Gesamtschule. Nur kurz, Altersdurchschnitt der Lehrer würde ich sagen um die 30 +/+ 2 Jahre.

      Damals Stilmittel der Satire, Übertreibung, Untertreibung, Ironie und vielleicht widersprüchliches. Diese Definition sind, wenn man ins Internet schaut, auch heut noch gültig.

      Diese Mittel in diesen kann ich hier nirgends erkennen, insbesondere nicht als Anwendung zur Anprangerung des Denunziantentums. Angeprangert werden Omi's also die Generation die meine Mutter und Schwiegermutter sind. Und die hatten/haben nicht mal einen Führerschein, dafür sind sie geprägt von Krieg, Bombennächten und so weiter.

      Das wäre z.B. Satire

      Jeden Freitag setzt sich meine Oma in ihren SUV, um 200 km in die nächste Stadt zum Arzt zufahren weil es hier keinen gibt. Habe sie angeschmiert bei FFF und nun machten wir jeden Freitag vor ihrere Garage eine Demo, sodass sie nicht losfahren konnte.

      Ich spar mir das jetzt zu schreiben was aus der Oma ohne Arztbesuch wurde und warum es nun jeden Freitag Kotelett gibt.

      Also kurz gesagt ich kann da keinen Hauch von Satire entdecken.

  19. Es bleibt eine elitär inszenierte Ablenkdebatte. Gern auch befördert durch Pseudo-Oppositionelle. Egal auf welcher Seite des Spielfeldes der Ball landet, er bleibt auf dem Feld des Kapitals. War sogar schon hier verlinkt:

    Karl Marx beschrieb vor über 100 Jahren die gesellschaftlichen Verhältnisse auch unserer Tage punktgenau: „Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken, das heißt, die Klasse, welche die herrschende materielle Macht der Gesellschaft ist, ist zugleich ihre herrschende geistige Macht. Die Klasse, die die Mittel zur materiellen Produktion zu ihrer Verfügung hat, disponiert damit zugleich über die Mittel zur geistigen Produktion, sodass ihr damit zugleich im Durchschnitt die Gedanken derer, denen die Mittel zur geistigen Produktion abgehen, unterworfen sind.“

    Das heißt: Das Allermeiste, worüber wir „normalen Leute“ miteinander gern politisch streiten, ist nichts anderes als der Ausdruck der Frage, welchen Eliten wir uns gerade unterwerfen, welchem Teil der herrschenden Orthodoxie wir uns gerade unterordnen.

    Aufgrund der sich zuspitzenden globalen Lage — der Zunahme von Kriegen ebenso wie die sich rapide verschlechternden weltweiten sozialen und ökologischen Probleme — ist es inzwischen notwendiger denn je geworden, dieses anerzogene Gefängnis des kollektiven Stockholm-Syndroms zu verlassen und sich von den gedanklichen Zwängen der herrschenden Ideologie zu befreien. Wir müssen die Ketten sprengen und die gewohnte „Gehorsamsmatrix“, die uns die herrschende Ideologie vorgibt, verlassen.

    Und das betrifft auch den Umweltbereich, meinen Sie?

    Ja, die Propaganda ist hier seit Jahren ähnlich gravierend wie die Kriegspropaganda. Das verwundert nicht, denn es geht ja auch um viel: Bei Kriegen geht es um die Eroberung und Unterwerfung anderer Länder, das Ausdehnen der eigenen Macht- und Einflusssphäre sowie um Märkte. Bei der Umwelt geht es darum, dass das allermeiste, was für die Produktionsweise des Kapitalismus „normal“ ist, Mensch und Umwelt zerstört. Immer schlimmer, immer mehr — und umso „effizienter“ alles wird, umso größer ist die Zerstörung.

    Mittels gezielter Propaganda wurde dabei nicht nur die Tatsache der globalen Erwärmung als „unsicher“ deklariert, sondern vor allem die Debatte über die monströse Zerstörung des Lebensraumes aller „Bewohner“ dieses Planeten gezielt manipuliert. Den Propagandisten ist es gelungen, dass in den sozialen Medien statt über Umwelt vor allem darüber diskutiert wird, ob man Greta Thunberg nun lieben oder hassen sollte.

    Samstag, 30. November 2019, 15:58 Uhr
    ~30 Minuten Lesezeit
    Die Gespensterdebatte
    Um nicht wirklich etwas verändern zu müssen, locken uns die Eliten auf argumentative Nebengleise. Interview mit Jens Wernicke zum Buch „Die Öko-Katastrophe“.
    von Flo Osrainik, Jens Wernicke
    (Rubikon)

    Zur "Traumtänzerei:"
    Mit Sachzwangargumenten der Alternativlosigkeit wartet stets auch die "Mitte" als eifrige Sekretärin des Kapitals auf.
    Als "Aktivist" sollte man wissen, daß es der Aktion bedarf um Träumen Gestalt zu geben. Die fehlende Utopie? Ja doch, oder?

    Zum Schluß hier:

    Bei der Klimabewegung ist die berechtigte Sorge der Machteliten, dass diese Bewegung sich irgendwann nicht mehr auf einen spezifischen Aspekt der Folgen unserer Gesellschaftsordnung beschränkt, sondern zunehmend den Blick über die Symptome hinaus auch auf die eigentlichen Ursachen richten könnten. Dies deutet sich ja tatsächlich schon in dem Slogan „System Change, not Climate Change!“ an.

    Daher betreiben die ökonomischen Machtzentren schon jetzt einen erheblichen Aufwand, um zu verhindern, dass der Klimadiskurs „aus dem Ruder läuft“ und die wirklichen Ursachen in den Blick geraten könnten. Wie stets werden sie dabei von den großen Medien und willfährigen Intellektuellen massiv unterstützt.

    Das Muster dieser Methoden, mit denen sich die Nutznießer des Status quo vor einer Fundamentalkritik zu schützen suchen, ist immer das selbe: Jede Kritik müsse „verantwortungsvoll“ und „vernünftig“ bleiben und müsse sich vor „Utopismus“ und „ideologischer Radikalität“ hüten. Kritik darf also auf keinen Fall an die eigentlichen Wurzeln der Probleme gehen, also unsere zerstörerische Wirtschaftsordnung thematisieren.

    Aus:
    Dienstag, 08. Oktober 2019, 15:58 Uhr
    ~26 Minuten Lesezeit
    Die neue Arche
    Im Interview mit Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke klärt Elitenkritiker Rainer Mausfeld über aktuelle Massenmanipulationen rund um die Themen globale Erwärmung und Umweltzerstörung auf.
    von Rainer Mausfeld, Jens Wernicke
    (Rubikon)

  20. Ich kann Rainer Rupp in allen Punkten zustimmen. – Wenn die angeblich linke "junge Welt" gemeinsame Sache macht mit dem staatlichen Propagandasender WDR und wenn sie den Kindesmißbrauch für widerliche Zwecke gutheißt, dann kann man nur sagen: Solche "Linken" brauchen wir nicht! – Der eigentliche Zweck der künstlich erzeugten CO2-Hysterie wird in der Propaganda natürlich verschleiert. Darauf hat Rainer Rupp auch schon mehrmals hingewiesen.

    Mir ist nur schleierhaft, wie man die Masse der schlafenden Lämmer wachrütteln kann. Von der CO2-Panik ergriffen, trotten sie um so williger in der Herde mit, wohin auch immer. Genau das ist ja Sinn und Zweck der ganzen Sache. Wenn besonders Kinder und Jugendliche mutwillig in Angst versetzt und aufgeputscht werden, ist es besonders verwerflich. Obwohl die Jugendlichen sich eifrig und guten Willens in irgendwelche (Pseudo-)Aktivitäten stürzen, sind sie doch nur Lämmer in der Herde.

Hinterlasse eine Antwort