Tagesdosis 6.5.2020 – Widerstand braucht kluges Handeln (Podcast)

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Krise als Chance, so heißt es doch immer. Ich sehe in der Coronakrise die Chance für alle Betroffenen, sich mit ihrer inneren Kraft auseinanderzusetzen. Sie zum ersten Mal zuzulassen heißt, sich einer Selbstreinigung alter Gewohnheiten hinzugeben, einer Katharsis. Ist diese oft schmerzliche Katharsis vorbei, so beginnt eine große Begeisterung, sich für sich selbst stark zu machen und in der eigenen Kraft zu stehen. Hier beginnt dann der Mensch in sein echtes Sein zu kommen. Ein Zustand, den man mit Menschlichkeit am besten umschreiben kann. Der Mensch ist erst dann Mensch, wenn er in seiner Menschlichkeit mit anderen Menschen menschlich sein darf und sie ihn und alle anderen leitet. 

William Henry Gates der Dritte

Hat sich hier schon mal jemand die Frage gestellt, warum Bill Gates ständig in Sachen Viren unterwegs ist, und zwar seit seinem eigenen Bekenntnis zum Computer-Nerd, wahrscheinlich noch vor 1975, als er Microsoft gründete? Ich meine, seine ganzen Betriebssysteme waren Virenschleudern, Virenhotspots. Immer musste er gegen sie angehen und schaffte es nie, ihnen Herr zu werden. Schon damals wollte er andere Programme am Liebsten nicht zulassen, die aber besser waren als sein Microsoft-Betriebssystem, zum Beispiel der damals schon bessere Netscape Navigator. Wer einen Arbeitsrechner braucht, der zuverlässig funktioniert, der besorgt sich einen Apple – wobei auch bei Apple nicht alles koscher ist. Bill Gates ist ein Virenkönig und das für uns Fatale an ihm sind nicht seine Milliarden. Es ist sein Wissen darüber, wie Computer funktionieren, wie Software funktioniert, wie Netzwerke im Internet funktionieren und wie der ganze Bit- und Bytes-Zahlenwirrwarr in Algorithmen umfunktioniert werden. Bill entwickelte das alles mit, diesen ganzen digitalen Planeten. Ein Gates-Kosmos. Das ist seine Gefahr, nicht seine Milliarden, nicht sein Reichtum und seine Bestechlichkeit weltweit. Er ist und war ein Nerd und ist heute ein Mastermind-Nerd dieser vernetzten Welt. Darin liegt seine Gefahr, in seinem Hirn. Es ist das BMGF-Virus. Denkt selbst darüber nach, was es bedeutet. Alle paar Wochen sammelt er neue Bücher, bis es so viele sind, dass sie in zwei große Tragetaschen passen. Dann geht dieser Bill Gates aus seinem riesigen, wunderschönen Haus in sein Ferienhaus, eine Absteige gegenüber seinem Wohnsitz, und liest und liest und liest, bis ihm bei diesem Lesen ein Gedanke und noch einer und dann noch einer kommt und er zu sich selbst sagt: Heureka! Dann spinnt er eine neue Idee, zumeist eine Gesundheitsidee, eine Menschheitsweltenretteridee. Dann reimt er sich für diese Lösung ein Netzwerk von Experten zusammen und versucht, seine Millionen als Spenden für diese neue Idee unter die Leute zu bringen. Und diese Leute legen dann los, die Welt mit oder von etwas zu retten. 

Bill sieht sich schließlich selbst nicht als Virenkönig, er sieht sich als Menschheitsfreund, als Philanthropen durch und durch. Schaut man sich seine intelligenten Wege an, die er nutzt, um letztlich aus uns Impfdrüsen in Legebatterien zu machen, fällt auf, dass er sehr zielsicher keine falsche Abbiegung nahm. Bill denkt in diesen Strukturen wie ein Fußballprofi sein Feld und das Tor wahrnehmen kann. Bill Gates ist in der digitalen Welt das, was Zinedine Zidane, Christiano Ronaldo und Lionel Messi zusammen für den Fußball sind. Ein Genie, das sich der Angst, nicht der Liebe, zugewandt hat. Ein Genie muss nicht zwangsläufig das Gute im Sinn haben, auch wenn er selbst dabei vom Guten seiner Taten ausgehen mag. Er hat diese vernetzte Welt federführend mitgestaltet. Andere waren auch dabei. Ist Bill Gates heute selbst ein Virus geworden, das gefährlichste Sapiensvirus der Welt? Immerhin, durch seine Vernetzungsspenden weltweit, um einen neuen Impfstoff und dem daraus erwünschten Impfzwang, ist Bill Gates zu einem James Bond-Bösewicht geworden, gegen den kein 007-Agent vorgeht. 

William Henry Gates der Dritte (1+2), so heißt Bill nach seinem Taufschein richtig, hat laut Wikipediaeintrag ein geschätztes Vermögen von 110 Milliarden US-Dollar. 28 Milliarden davon spendete er in seine eigene Bill & Melinda Gates Foundation. Seinen Reichtum alleine mit seiner Stiftung gleichzustellen, kommt dem nicht einmal nahe, über welche Reservegelder er noch verfügt und welche Möglichkeiten des Einflusses er sich noch alles ausdenken könnte. Selbst wenn seine Stiftung den Bach runtergehen würde. Er könnte noch weitere zwei Mal seine Foundation neu gründen. Er ist nachweislich an Menschenversuchen beteiligt gewesen, die schrecklichste Folgen hatten. Er lebt für sich in einer Welt, die man nur noch als dämonisch oder satanistisch bezeichnen kann. Immerhin, der oberste Gerichtshof Indiens klagt gegen ihn und seine Fundation-Philanthropie. Bill Gates ist ein Mensch, der genau weiß, wie er Menschen mit List und Tücke, und das ist noch höflich formuliert, unter Druck setzt und sie für ihn Botengänger für weitere Milliarden werden. Unsere Bundeskanzlerin ist eine seiner Botengängerin, weil Bill Gates wahrscheinlich über gewisse Druckmittel ihr gegenüber verfügt. Und ganz gewiss nicht nur gegen die Bundeskanzlerin. Bill Gates ist das genaue Gegenteil eines Philanthropen. Schaut man in die Bio des WHO-Chefs Tedros Adhonom Ghebreyesushinein, die übrigens nicht auf Wikipedia veröffentlicht ist, wen wunderts, so passen diese beiden Antihumanisten wunderbar zusammen. Ihre Agenda ist die Impfdiktatur, die, so Oliver Janich in einem Video (3), wahrscheinlich am 14. oder 15. Mai in Deutschland über eine Immundokumentation festgezurrt wird (4). Doch gerade als ich dabei bin, diese Tagesdosis fertigzustellen, rudert der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zurück (was er via Twitter schon am Montag, den 4. Mai 2020 tat) und strich aus diesem Entwurf für den Bundestag den Begriff des Immunitätsnachweises aus dem Gesetzesentwurf (5). Das heißt, Deutschland ist soeben, also in der neunzehnten Kalenderwoche des Jahres 2020, haarscharf an einer Diktatur vorbeigeschrammt. Das ist keine Übertreibung, sondern Fakt und kann anhand meiner hier angegebenen Quellen nachrecherchiert werden. Schaut sie euch bitte alle an. Das Leck wird gerade gestopft. 

Dieses Land braucht eine starke Opposition. Die Mainstreammedien haben auf ganzer Linie versagt und seltsamerweise, in den letzten Wochen, die BILD-Zeitung nicht, da ihre Aktienpakete vor Kurzem den Besitzer wechselten und diese Pro-Trump eingestellt sind, also sich nun volles Pfund gegen Bundeskanzlerin „Miss Europa“ Angela Merkel aufstellen. Die Coronakrise, das Wirken der Medien und der Regierung, gehören vor einen Untersuchungsausschuss, damit wir aus der Krise politisch stärker hervorgehen, als in sie hinein. Also verehrte Damen und Herren der Opposition im Bundestag, wenn ihr jetzt was reißen wollt, dann solltet ihr eure Aufgabe hierin unerschrocken wahrnehmen. Aber kommen wir noch einmal zu Bill Gates zurück.

Bestrafe Einen, erziehe Tausend

Schaut man genauer nach, so steht Bill Gates nicht alleine da. Sein Vorbild für sein Ich will die ganze Menschheit impfen und dezimieren-Plan (6) scheint die deutsche Kanzlerin Dr. Angela Merkel zu sein (7). Deutschland und seine Kanzlerin scheinen sein trojanisches Pferd, SARS CoV-2, reingelassen zu haben. Der Vorwand dafür war eine Pandemie, waren Ausgangsbeschränkungen, Abstände zwischen Menschen einzuhalten und einen Lockdown der gesamten Wirtschaft, weltweit, zu inszenieren. Das bis dato für absolut unmöglich gehaltene Szenario eines weltweiten Wirtschaftsstillstandes, absichtlich herbeigeführt, konnte sich niemand zuvor vorstellen. Auch was danach, bis heute folgte, war zuvor undenkbar. Das Volk, besser die Völker werden in Angst und Schrecken gehalten, nehmen ihr Gegenüber nun als tödliche Bedrohung, als eine Waffe wahr, die ständig gegen sie selbst gerichtet ist und aus Versehen losgehen kann, durch Unachtsamkeit des Abstandes und einer unkorrekt aufgesetzten Mund-und Nasenmaske. Das ist ein Geniestreich dafür, um Kontakte, Versammlungen und gemeinsame Unternehmungen völlig zum Erliegen zu bringen. Was man aber braucht, um gegen ihre Maßnahmen zu rebellieren. Eine willfährige Polizei hält ihre Knüppel zwischen diese Abstände, überall in Deutschland und schreitet oft absolut unverhältnismäßig ein, sobald jemand sein Ich bin nicht damit einverstanden, auch nur leise vor sich hin murmelt. Seit Neustem reicht auch das sich vor den Bauch halten des Grundgesetzes aus, um Verbote von der Polizei zu bekommen. Völlig grotesk, aber es erinnert an das kurze Video, wo die Kanzlerin beim Feiern ihrer CDU-Mitglieder einem die Bundesfahne entreißt, ihren Kopf dabei schüttelt und die Fahne weglegt. 

Zum X-ten Male ist der deutsche vollverbeamtete Gehorsamsbückling, der kleine Eichmann, nicht in der Lage, auch nur das Wort Remonstration in den eigenen Synapsen zu finden (8). Völlige Leere und vollkommener Gehorsam, um im Gleichschritt dem inneren ungeliebten Kind zur lang ersehnten Größe und Macht zu verhelfen, schmeißt er sich auf ältere Frauen und ältere Männer, zu sechst, umzingelt diesen Minifaschismus noch mit weiteren zehn Polizisten und die Masse Mensch, die davor steht, ruft und brüllt sich die empfundene Ungerechtigkeit aus dem Leib. Handelt aber seltsamerweise überhaupt nicht, um sein Notwehrrecht oder Nothilfe zu erstreiten. So haben beispielsweise Sechzehn Polizisten in Dortmund ihre unverhältnismäßigen Heldentaten an einer einzigen jungen Frau vollbracht (9), weil sie 20 Zentimeter zu nahe neben ihrer Freundin stand. Nächstenliebe weicht Nächstenhieben. Ich kann nur hoffen, dass hier mal ein Rechtsanwalt gegen diese absolute Unverhältnismäßigkeit vorgeht, denn die Polizei scheint den Auftrag zu haben: Bestrafe Einen, erziehe Tausend. In Berlin geht die Polizei genau so unverhältnismäßig vor. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der erste Schuss fällt. Und dieser muss nicht zwangsläufig von der Polizei fallen, wenn die so weitermacht. Scheint das gewollt zu sein? Will man auf diese den Aufstand der Bürger erzwingen, damit man dann alle Legitimität und Rechtfertigung für ein totalitäres System bekommt, das man sich wünscht?

Gehen wir eine Stufe weiter und stellen die Frage auf, ob es denn überhaupt Viren gibt. Und jetzt kommt auch für die Leser hier ein wenig kognitive Dissonanz, denn es könnte rein wissenschaftlich auch sein, dass es Viren überhaupt nicht gibt. Ja, ihr habt richtig gehört. Es gibt nur eine Theorie darüber, nicht aber auch nur einen einzigen echten Beweis dafür. RNA-Schnipsel sind keine Beweise für eine Annahme, dass es sich um Viren handelt, denn genau das ist die Theorie über Viren, die ich schon in meiner Tagesdosis vom 25. März 2020 anbrachte (10). Millieu oder Keim, das ist hier die Frage, die noch immer ungeklärt ist. Die Virologen glauben an das Virus, das ist die gängige Theorie. Und es heißt ja Theorie, weil es eine Theorie und keine Wahrheit ist. Sie ist der Konsens, auf den sich die Medizin geeinigt hat. Man vermutet Viren-RNA-Schnipsel zu finden, fand sie aber nie, sondern definierte dieses Schnipsel als Viren-RNA. Nur einen Test erfand man, einen PCR-Test, um ein Virus zu verifizieren. Doch was man findet, ist das, was der Test testet, RNA-Schnipsel. Wer das nicht glauben kann, dem empfehle ich die Videos von Dr. Stefan Lanka, der schon lange vor der Schweinegrippe genau das voraussagte, was wir heute alle erleben (11). Damit aber nicht genug! Schon 2008 brachte Ulrich Bahnsen in der Zeitschrift Die Zeit einen bemerkenswerten Artikel über die neusten Forschungen im Bereich der Genetik heraus (12), in dem er beschreibt, dass die Genforschung sich in so gut wie allem irrte. In fast allen Theorien und Annahmen lag die Genetik falsch. Das ist heute ein alter Hut, nicht aber in den Schulen, dort wird sie noch immer falsch gelehrt. Das Genom ist überhaupt nicht unveränderlich und es ist heute äußerst fraglich, ob es überhaupt so etwas wie feste Gene und Genstränge in Lebewesen gibt. Ihr Merkmal ist nämlich, dass sie sich andauernd ändern und nie in ihren Informationen verharren. Leserinnen und Leser, die sich aufmachen und diese neuen Forschungsergebnisse erkunden, werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Zeigen sie doch auf, dass der ganze Spaß, den wir alle gerade erleben, eine so ungeheuerliche Lüge darstellt, wie wir sie uns nicht einmal im Traum vorstellen können. Die dabei zu erfahrene Wirklichkeit ist selbst sehr aufgeklärten Menschen nicht mal en passant zu erklären, ohne dass auch ihnen schwindlig wird. Ich jedenfalls musste mich erst einmal hinsetzen, als ich verinnerlichte, was dieses neue Bild über uns im Zusammenhang mit der jetzigen Pandemie bedeutet. Der Chef der WHO und auch Bill Gates, nehme ich nicht ab, dass sie um derlei Wissen Nachholbedarf haben. Sie wissen das alles sicher schon lange und wissen auch, wie verschachtelt und aufwendig für die meisten Menschen das Auffinden dieser Wirklichkeit ist. Ob der Bundesgesundheitsminister das weiß? Ob Angela Merkel das weiß? Ob sie die Zusammenhänge wissen? Ich halte das für überaus fraglich. Ich kann nur jeden Hörer oder jeden Leser raten, sich die in diesem Text angemerkten Quellen anzuschauen und sich dann selbst ein Bild darüber zu machen, was hier gerade weltweit wirklich los ist, in was für einer satanischen Bredouille wir alle gemeinsam stecken. Man versucht gerade, mit knapp acht milliarden Menschen Frankenstein zu spielen, wenn man zusätzlich noch versteht, was RNA-Impfstoffe in unseren Körpern anrichten können (13). Ich habe als Quelle dazu ein Video beigefügt, dass man sich all diejenigen anschauen sollten, die noch nichts über diese neuen Impfstoff-Typen wissen.

Widerstand 2020

Gewaltloser Widerstand ist hierbei unnütz, wenn die Widerständler mit massiver Gewalt traktiert werden. Wenn ich hier schreibe, dass ich ihn dabei für unnütz halte, heißt das nicht, dass ich zur Gewalt aufrufe oder sie hierbei dann bevorzuge. Das tue ich nicht. Es braucht dann eine andere Strategie des gewaltlosen Widerstandes und es gibt zahlreiche dazu. Nicht anwesend sein, wenn der Täter zuschlagen will, ist auch eine. Und die bedeutet dann, dass man sich etwas anderes als Demonstrationen oder die Art wie man selbst als Demonstrant in ihren Fokus gerät, ändern muss. Das verstehen aber einige Demonstranten gar nicht und so werden sie ständig und jedes Mal am Demonstrationstag wieder kurz in Gewahrsam genommen, Aber Strategien dazu werde ich euch hier nicht geben. Wie ich schon öfters schrieb: Der Feind hört mit. Den Sieg erringen wir nicht auf der Straße. Und niemals mittels Gewalt. Denn Gandhi hatte schon recht damit, als er sagte, dass man das, was man mit Gewalt bekommt, auch nur mit Gewalt halten kann und muss. Deshalb bin ich gegen Gewalt, wenn es um Demonstrationen geht. Den Sieg erringen wir nur mit unseren Köpfen. Den Sieg erringen wir vielleicht mit der Partei Widerstand 2020 (14), wenn wir uns der Sache und nicht dem schnöden Mammon oder persönlichen Befindlichkeiten verschreiben. Und auch nur dann, wenn wir uns dort gut organisieren. Ich meine wirklich gut organisieren und nicht nach Gusto der jeweiligen Freundschaft oder Sympathie organisieren. Jeder nach seiner Kompetenz für eine Wir-Idee. Schnellschüsse oder Alleingänge von guten Rednern wären dabei völlig selbstzerstörerisch, da die Hofberichterstatter diese Redner als Rechte, Antidingsbumse, braune Infektionskette und weiß der Kuckuck was noch alles in den Mainstreammedien vorführen würden. Ich denke, dass gute, strategisch kluge Denker die zweite oder dritte Reihe bilden sollten. Die Erste die, die den Widerstand 2020 gegründet haben. Strategisch Denken heißt, sich die Frage zu beantworten, wie man größtmöglichen Erfolg auf einem steinigen Weg mit einem langen Atem sichert. Wir brauchen prinzipiell kühle Strategien, keine heißen Reden, wobei der Tanz der begeisterten Masse alle Energien für das Egopolieren frei macht, aber der Sieg nie vollzogen würde. Da sie dann alle im Teile und Herrsche-Spiel untergehen, in der Rechthaberei um das eigene kleine Boot mit Zähnen und Klauen herumkämpfen. Wer Fehler vermeiden will, der muss nur eines wirklich dabei tun, Fehler vermeiden. Heiße Reden sind manchmal vonnöten, nicht aber tägliches Hoffen auf den Leader, wozu die Masse gerne tendiert, wenn sie den Redner oder die Rednerin quasi anzuhimmeln erlernt.. Denn der heiße Redner oder die heiße Rednerin werden dann zu schnell zu Rettern für die Masse stilisiert und genau das verhindert gerade bei Beginn das strategisch zielsichere Vorankommen. Der Retter, die Retterin – das Erzeugen gute hitzige Redner, und das kennen wir schon aus der Friedensbewegung. Es ist auf längerer Sicht ein Schuss nach hinten. Später, ja, zu Beginn, nein, denn dann wartet die Masse und will unterhalten werden. Was aber der Widerstand 2020 wirklich braucht, das sind gerade am Anfang Realisierungen von gemeinschaftlichen Handlungsergebnissen. Denn nur so kann eine Partei wachsen, größer und stabiler werden. Das braucht eine junge Partei, da sie stärkeren Wind und Sturm trotzen muss. Das Parteiprogramm könnte von Anfang an, bei einer Vollversammlung, im neuen Denken führend sein. 

Punkte wie, 

a) Beziehung statt Erziehung (Kinder und Jugendliche sind vollwertige Menschen und müssen dies nicht durch uns erst noch werden). Sie brauchen lediglich starke Leitplanken. b) auch die geistige Natur des Menschen wird berücksichtigt – neues Menschenbild. c) eventuelle Dreigliederung des sozialen Organismus, nach Rudolf Steiner (modifiziert und modernisiert). d) Schulbildung zum selbstsouveränen Menschen (keine Bildungsabrichtung, sondern Bildung zum ganzen selbstdenkenden Menschen). e) Politiker als Ausbildungsberuf (Studium), um die Dreigliederung und anderes zu gewährleisten, usw. Die genannten Punkte sind nur Gedankenideen, Impulse für andere Ideen etc. 

Auch, mit welchen Verbesserungen die Absicherung einer Demokratie vorgenommen werden soll, können herausgearbeitet und Vorschläge unterbreitet werden, die eine Machtergreifung außerhalb (durch Oligarchen etc.) und innerhalb (durch Regierungsmitglieder und andere politische Organe) der Staatsorgane unmöglich macht. Diese Unmöglichkeit kann alleine nicht de jure festgeschrieben werden, wie wir heute sehen, sondern muss in weitere, nur der Gesellschaft selbst zugänglichen Organen verifiziert werden. Politiker und andere Organe müssen von seinem Gebrauch zu einhundert Prozent ausgeschlossen werden. Vielleicht in einem gesellschaftlich-verantwortlichen Rotationsprinzip, sodass diese Verantwortung von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen verantwortet wird. Wie gesagt, das sind nur Gedankenimpulse für vielleicht ganz andere Ideen. Wichtig ist, dass Widerstand 2020 das neue Denken miteinfließen lässt und nicht in den Fängen des alten politischen Diskurses nur das Nachkriegsdenken und die Nachkriegsdiskurse erkennt.

Widerstand und der Blick in die Tiefenseele

Die Partei Widerstand 2020, darf sich nicht in ihren Programmen dem bisherigen politischen Diskurs anbieten. Tut sie das, wird sie werden wie die Grünen oder Die Linke. Aus ehemals tollen Ideen wurden teuflische Spiele gegen die Menschlichkeit und man musste sich den Kriegsspielen unterordnen, sich komplett verwandeln, damit man überhaupt eine Chance auf Regierungsfähigkeit aufbaute. Das das allein schon gegen den Wählerwille behauptet wurde, ist an sich ein Skandal. Die wichtigste Frage, die alles in eine neue Richtung bringen kann, ist die Frage nach der Menschlichkeit, nach dem, wie die Partei ihr Menschenbild definiert und sich dann daran ausrichtet. Und in diesem muss die Doppelnatur des Menschen berücksichtigt werden, der Materialismus nicht als einzige und ausschließliche Wirklichkeit gelten dürfen. Der Mensch ist Leib und Geist. Also muss auch das Geistige im menschlichen Miteinander und im Menschen an sich als gleichberechtigte Ziele zur Menschwerdung anerkannt sein. Das Geistige ist nicht materiell gebunden, sondern materiell anhaftend. Es ist feinstofflich (15) und jeder Mensch hat von Natur aus einen Zugang dazu. 

Der größte und mächtigste Abstandshalter dazu war bisher das Herrschaftsprinzip der Todesdeutung und des Todesverständnisses, der als ganz ausschließlich als Ende von allem im Menschen angesehen wird. Das ist ein Herrschaftsprinzip, das sich gerade in der Coronakrise ganz außerordentlich manipulieren lässt. Der Mensch hat riesengroße Angst vor seinem Tod, weil er zu dem Glauben konditioniert wurde, dass er das Ende von allem ist. Das aber ist eine Lüge und die Lüge ist wissenschaftlich schon längst als solche enttarnt worden (16+17). Seine Quintessenz wird genau so nicht im Mainstream veröffentlicht, wie so ungeheuer vieles, was den Prinzipien von Herrschaft, Gehorsam, Angst vor der Angst-Bindung und Konformität zur Mehrheitsmeinung dient. Wer Angst vor seinem Tod hat, der hat ebenso auch Angst vor seinem eigenen Leben. Das eigene Leben wird nicht anhand der eigenen Potenzialität gelebt, sondern durch Zufälle und ausgeliefert sein gelenkt und manchmal kommt dabei für das eigene Empfinden etwas Gutes heraus. Was aber wäre, der Mensch würde angehalten in Schulen,  seine Potenziale zu leben und diese zu stärken, also sich selbst zum Maßstab seines Wachstums durch Bildung machen dürfen? 

Wer das nicht annehmen kann, dem empfehle ich den Artikel auf Rubikon von Roland Rottenfußer, Die lebenden Toten (18). Die Tiefe der Gedanken um die Liebe zu allem Toten ist der Charakter unseres bisherigen Systems. Rottenfußer schreibt gleich zu Beginn seines Artikel folgendes, Zitat Anfang, das Leben ist — nach der Sicherheit — mittlerweile zu einer Art Super-Grundrecht geworden. Jeder Politiker, mag er sich auch in der Vergangenheit als Kriegstreiber und Flüchtlinge-ertrinken-Lasser hervorgetan haben, will in Corona-Zeiten vor allem menschliches Leben schützen. Nach der Qualität des Lebens, das uns die Regierung derzeit noch lässt, wird dabei wenig gefragt. Dieselben Maßnahmen, die es schützen wollen, dimmen es so weit herunter, dass es unlebendig wird, für manche schon nicht mehr lebenswert. Kontrolle, Gleichförmigkeit, Bewegungseinschränkungen, Berührungsverbote — all das sind Merkmale einer Lebensfeindlichkeit, die sich derzeit Bahn bricht. Der Psychotherapeut und Philosoph Erich Fromm hat in seinem Werk die Liebe zum Tod und zum Toten, die Nekrophilie, als verbreitete Charakterorientierung ausführlich untersucht. Es wird Zeit, sich an seine Forschungen zu erinnern, denn wir leben in nekrophilen Zeiten, Zitat Ende. 

Auch wenn jetzt viele denken mögen, was das denn mit einem Parteiprogramm oder der Zukunft zu tun haben soll, möchte ich daran erinnern, dass all unsere menschlich produzierten Katastrophen in Umwelt, Mitwelt und unter uns Menschen (19) nicht die Umweltzerstörung, nicht der Klimawandel nicht die Kriege sind. Es ist unsere Art zu leben und dabei alles Lebendige zu vernichten, weil wir uns selbst, das in uns selbst lebendige Leben vernichten und diese Vernichtung auf die ganze Außenwelt projizieren. Das ist das menschliche pathogen und es hat noch viel tiefere Gründe, die ich hier aus Platzgründen nicht anführen kann. Um sein Gesundwerden wieder herzustellen, ist der Widerstand gegen die Verbreiter dieses Pathogens eine sehr wichtige Aufgabe. Der Mensch ist Leben und daher Teil von allem, was lebt. Er lebt daher in einem ihm übergeordneten Organismus, einem Lebensprinzip, das er nur wahren kann, wenn er seine Mitwelt, seine Lebenswelt als solche erkennt, schützt und sich gegen jegliche Vernichtung sträuben darf. In unserem jetzigen politischen System ist das unmöglich, da alles was der Zerstörung dient, belohnt wird und alles was dem Zusammenhalt, der Erhaltung von Leben und der Liebe dient, ausgegrenzt und zerstört wird. Es ist das Prinzip unserer Wettbewerbskultur, so zu handeln, die Kinder in dieser Art zu erziehen und die Erwachsnen zu solchen Verhalten zu bilden. Der Mensch als Hüter des Planeten und mehr als Zerstörer des Planeten, ist das neue Denken. 

Was wir haben, ist eine Bewusstseins- und Wahrnehmungskrise

Das ist eine große Aufgabe, die nur gemeinsam zu bewältigen ist, denn die meisten Menschen außerhalb unseres Widerstandes haben noch nie etwas davon gehört und viele Menschen innerhalb des Widerstandes lenken sich selbst von eben diesen Gedanken ständig ab, indem sie von einer bösen geostrategischen Lüge und Aufdeckung in die nächsten Wandern und sich ablenken, um ja nicht selbst in die Puschen zu kommen. Es geht um Selbstveränderung und nicht darum, die Dinge um einen herum, allein zu verändern. Jeder ist wichtig und jeder wird gebraucht, jeder soll mitmachen. Die Krise der Menschen heute ist keine Krise der Politik und der Finanzen an sich. Es ist eine Krise des Bewusstseins, durch die wir die Welt und unser Tun auf eine bestimmte Weise denken, sehen und danach dann handeln. Wen das nicht als solches erkannt wird, wird sich auch die neue Partei Widerstand 2020 im Diskurs der Altparteien, dem alten Denken des höher, schneller, weiter und größer – auf einem endlichen Rund, dem alten Klüngel wiederfinden und nach einer bestimmten Zeit, die gleichen Pferde reiten, wie die, gegen die sie sich heute aufzustellen hofft. Das Unmenschlichunlebendige in uns aufzudecken und es in Menschlichkeit und Lebendigkeit zu wandeln, das wäre ein riesiger Schritt mit Signalwirkung an die ganze Welt. 

Freunde, lasst uns jetzt lieber und ausführlicher in der Lösungsorientierung bleiben, als in der Problemfixierung. Das Problem ist schon hinreichend definiert und angeschaut. Lasst uns nicht den gleichen Fehler zum zweiten Mal machen. Gemeint ist hier die Friedensbewegung. Wir brauchen kluge und über den Tellerrand schauende Lösungen, die keine Schnellschüsse mehr erlauben. So wie es vor der Coronakrise war, wird es nie wieder werden. Denn, entweder die machen den Sack zu und wir leben Jahrzehnte in einer Diktatur, einer richtigen Diktatur meine ich damit, oder wir bekommen jetzt millionenfach Menschen zusammen, die ihren Protest friedlich und ohne Angriffsfläche für gewünschte Polizeizugriffe auf die Straße tragen und gewinnen unser Leben zurück. Wenn Zweiteres geschieht, werden wir daran arbeiten müssen, dass sich so etwas nie wieder wiederholen kann. Aber auch nicht die Zeit vor Corona, auch die ist vorbei. Wir sollten gemeinsam eine neue menschlichere Welt schaffen, in der die Dinge für uns und nicht wir für die Dinge zu leben haben. Sollte das wirklich im Sinne der neuen Partei Widerstand 2020 sein, wäre das wunderbar. Wir müssen die Souveränität der Menschen in diesem Land wiederherstellen und die Souveränität des Landes. Ohne diese Beiden haben wir keinerlei Chancen auf Freiheit, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit. Selbstbestimmende Menschen in einem selbstbestimmenden Land, in Liebe, Freiheit, Frieden und in Wahrheit durch wahrhaftige gemeinsame Politik.

62,5 Millionen US-Dollar Stundenlohn bei einem Acht-Stunden Tag

Abschließend noch etwas, was man den hellen Wahnsinn nennen könnte. Die andere Seite der Corona-Krise. Verdienen sie in weniger als zwei Monaten 25 Milliarden US-Dollar, welchen Stundenlohn haben sie dann? Ich sag es ihnen, es sind 20.833.000 US-Dollar, bei einem 24-Stunden Tag. Bei einem Achtstundentag multiplizieren sie den Betrag einfach mit drei. Überrascht? Unterdessen geschah während des Lockdown weltweit sein anderer wahrer Zweck, der den jeweiligen Gesellschaften wohl in der Mehrheit auf immer unbekannt bleiben wird. So schreibt Ernst Wollf in seiner Tagesdosis vom 4. Mai 2020, Zitat Anfang, Die weltweite Finanzelite kann sich unterdessen die Hände reiben, denn sie hat den Lockdown gut für die eigenen Interessen nutzen können: Noch nie in der gesamten Wirtschaftsgeschichte sind die Vermögen der Ultrareichen in so kurzer Zeit so stark angestiegen wie im Zuge der Corona-Krise. Allein die winzige Gruppe von Milliardären in den USA hat im April 2020 mehr als eine Viertelbillionen Dollar einstreichen können, Amazon-Besitzer Jeff Bezos ist in weniger als zwei Monaten um 25 Milliarden Dollar reicher geworden (20), Zitat Ende. 

Nimmt man das in diesem Artikel beschrieben zusammen, dann ist es wirklich nur noch ein Witz, wenn jemand in diesem Land noch von einer gutfunktionierenden Demokratie spricht. Wir leben schon längst in einer Oligarchie, in der der Finanzadel von der Politik hofiert wird und dieser die Fäden zieht. Ist natürlich alles Verschwörungstheorie. 

Quellen:

(1) https://www.youtube.com/watch?v=NqfGJ06YJEI

(2) https://www.youtube.com/watch?v=AdVNbUu4tVs

(3) https://www.youtube.com/watch?v=Sej4T7z1Xnw&amp=&feature=share

(4) https://verfassungsblog.de/der-immunitaetsausweis-und-der-weg-zurueck-in-ein-freiheitliches-leben/

(5) https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/spahn-rudert-zurueck-immunitaetsnachweis-aus-gesetz-gestrichen,Ry6NtDg

(6) https://www.youtube.com/watch?v=4vzFeiKH1jQ

(7) https://video.bundesregierung.de/2020/05/01/85owvr-20200429-b-master.mp4

(8) https://www.youtube.com/watch?v=jF_UvHhbZIA&t=2001s

(9) https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=TZrKv4-jkK8&feature=emb_title

10) https://kenfm.de/das-schlimmste-virus-der-sapiens/

(11) https://www.youtube.com/watch?v=RYMp5May3jQ

(12) https://www.zeit.de/2008/25/M-Genetik

(13) https://www.youtube.com/watch?v=Z7h5eUGGxSg

(14) https://widerstand2020.de

15) https://www.youtube.com/watch?v=IUSrpaOyFU8&t=448s

(16) https://www.youtube.com/watch?v=J5SMP_7okX0

(17) https://www.youtube.com/watch?v=glKccJ5YUcg

(18) https://www.rubikon.news/artikel/die-lebenden-toten

(19) https://www.youtube.com/watch?v=i4aYR6OKHKg

(20) https://kenfm.de/tagesdosis-4-5-2020-corona-krise-politik-und-medien-steuern-um/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: igor kisselev / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

2 Kommentare zu: “Tagesdosis 6.5.2020 – Widerstand braucht kluges Handeln (Podcast)

  1. "Doch gerade als ich dabei bin, diese Tagesdosis fertigzustellen, rudert der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zurück (was er via Twitter schon am Montag, den 4. Mai 2020 tat) und strich aus diesem Entwurf für den Bundestag den Begriff des Immunitätsnachweises aus dem Gesetzesentwurf (5)."

    Interessant ist, dass der unter (5) genannte Betrag des BR24 in den Darstellungen genau das Wesentliche wieder verschleiert, nämlich dass es bei den Änderungen in §28 um die Einführung eines "Impfzwangs durch die Hintertür" ging. Es wird immer nur vom "Immunitätsausweis" geredet, so z. B. auch in der genannten Äußerung des Vorstands der Stiftung Patientenschutz:
    ""Der Immunitätsausweis wäre ein tiefer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte." Dass nur Immunisierte Teilhabe am öffentlichen Leben erhalten sollen, nannte er "zutiefst diskriminierend". Zudem verleite der Immunitätsausweis zu vorsätzlichen Selbstinfektionen."
    Eigentlich hätte er sagen müssen:
    "Die Impfung wäre ein tiefer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, wenn die nur Geimpften Teilhabe am öffentlichen Leben erhalten sollen, denn das wäre zutiefst diskriminierend. Denn wenn nur die Geimpften am öffentlichen Leben (Arbeit, Reisen etc.) teilhaben dürfen, so führt dass zu einem erheblichen Gruppenzwang in der Gesellschaft und kommt somit einer Zwangsimpfung gleich."

Hinterlasse eine Antwort