Tagesdosis 7.5.2020 – Die Aufbruchstimmung

Um politische Bevormundung zu überwinden, haben sich Menschen auf vielen Ebenen gleichzeitig in Bewegung gesetzt.

Während ich durch die Kommentare unter dem Video von Ken Jebsen im Gespräch mit Dr. Bodo Schiffmann scrolle, fällt mir auf, dass einige Kommentatoren es wieder besser wissen, wie man es machen oder nicht machen sollte: Parteien seien doch sinnlos, Demonstrationen bringen nichts, Ken Jebsen müsse dies so oder aber auf jeden Fall anders machen.

Diese Klugscheißerei nervt mich. Wahrscheinlich, weil ich selbst ab und an dazu neige. Es ist menschlich und zeigt vor allem, dass es viele Möglichkeiten gibt, uns gegen eine Politik, die wir ablehnen und nicht gewählt haben, zur Wehr zu setzen.

Und so denke ich mir:

Warum sprechen wir eigentlich immer davon, entweder so oder so aktiv zu werden? Ist es nicht wundervoll festzustellen, dass Menschen sich auf den verschiedensten Ebenen gleichzeitig engagieren? Auf politischer Ebene und im Alltag?

Durch informative Aufklärung und Bewusstseinserweiterung für das Leben und uns Menschen in unserer Gesamtheit? Digital und analog?

Anstatt einige Initiativen zu kritisieren, kann sich doch jeder da einbringen, wo sein Talent liegt, wo er seine Energie für am sinnvollsten eingesetzt hält. Um mal das blöde Kriegsvokabular zu benutzen, das ich eigentlich nicht mag: Ist es nicht viel schlauer, an mehreren Fronten zugleich anzugreifen?

Genau das geschieht gerade ganz natürlich, wie selbstverständlich — dank unserer Vielfalt. Nachdem ich im Artikel „Treten wir in Aktion!“ bereits einige der Handlungsmöglichkeiten zusammenfasste, folgen hier weitere Initiativen und Ideen, wie wir unsere Demokratie so gestalten, wie wir sie uns wünschen:

Die Kraft der stillen Präsenz

Seitdem Kai Stuht und Ken Jebsen zu den Meditationen für das Grundgesetz anstelle von Demonstrationen inspirierten und diese selbst jeden Samstagnachmittag praktizieren, haben sie viele „Nachahmer“ gefunden. Immer mehr Menschen setzen sich in den Zentren verschiedener Städte meditierend auf den Boden und erschaffen somit eine ganz besondere Atmosphäre, die selbst Polizisten zum Lächeln bringt, wie Ken Jebsen im Nachklang der ersten Meditation erzählt.

Eine Freundin, die in Berlin vor Ort war, erzählte mir, dass die meditierenden Menschen, selbst wenn sie inmitten anderer Spaziergänger saßen, die gesamte Stimmung beeinflussten und friedlicher machten. Nutzen wir die Energie der stillen Präsenz. Eben weil es auf manch einen der Passanten zunächst befremdlich wirkt, ist diese Art des Protests so machtvoll, da sie in keine Links-Rechts-Schublade gedrängt werden kann und vielleicht sogar Neugierde weckt.

Friedliche Demonstrationen und friedlicher Umgang mit der Polizei

Aus verschiedenen Städten Deutschlands, wie zum Beispiel in Stuttgart mit 5.000 Teilnehmern, erreichen uns Augenzeugenberichte und Videos, die zeigen, dass friedlicher Protest möglich ist und die Polizei in den meisten Orten tatsächlich als Beschützer und Freund des Volkes auftritt. Diese Berichte stehen im Kontrast zu einigen Bildern aus Berlin, wo Menschen von vielen Polizisten nicht sehr behutsam abgeführt und sogar verhaftet werden.

Genau deshalb ist es so wichtig, unterscheiden zu können. Auch Polizisten sind Individuen. Einige unter ihnen leben friedlichen Demonstranten gegenüber gewaltbereit und „machtgeil“ ihre Überlegenheit aus, während viele andere einfach versuchen, ihren Job so gut wie möglich zu machen. Wichtig ist, dass erstere wissen, dass sie gefilmt und genau beobachtet werden, wie hier in dem YouTube-Video von der Verhaftung von Adrian Friebe.

Und genauso wichtig ist, dass alle, die an solchen Demonstrationen teilnehmen, nicht alle Polizisten in denselben Topf werfen.

Erinnern wir uns daran: in den Uniformen stecken Menschen. Und auch wir können darauf achten, wie wir denjenigen begegnen, die während solch eines Einsatzes wahrscheinlich unter höchster Anspannung stehen.

Unsere Friedfertigkeit — auch in herausfordernden Situationen — ist nun wichtiger denn je. Und friedliche Demonstrationen zu beobachten, beflügelt, berührt und wirkt hoffentlich auf viele weitere Menschen ansteckend.

Deshalb freut es mich sehr, wenn Menschen im Internet zur Dankbarkeit gegenüber der Polizei aufrufen:

„Lasst uns ihnen grobe Handlungen und Gewalt verzeihen, lasst uns wissen und ihnen zeigen, dass jeder einzelne Teil der Menschheit ist — jeder ist im Grunde ‚WIR‘. Dies wurde schon gesagt, gefühlt und getan, in dem an die Polizei appelliert wurde, darüber hinaus eine friedliche und respektvolle Kommunikation Stärkung fand. Lasst uns noch einen Schritt weiter gehen! Auch wenn es in mancherlei Hinsicht paradox erscheinen mag: Lasst uns ihnen dankbar sein! (…) Sie sind ‚anders‘ informiert, die meisten schenken, allein aus dem Berufsethos heraus, der ‚offiziellen‘ Meinung ihren Glauben. Einige wahrscheinlich nicht — einige andere haben jedoch auch selbst Angst vor einer Ansteckung. Noch nicht jeden hat die Wahrheit über Corona erreicht. Lasst uns also ein Stück weit versuchen, auch Mitgefühl zu leben.“

Das ist gelebter Frieden, wie ihn auch Daniele Ganser an dem Beispiel der im Vietnamkrieg durch Napalm verbrannten Kim Phuc in seinem neuen Buch „Imperium USA“ erwähnt. Sie verzieh den US-Streitkräften und sagte:

„Die Liebe ist stärker als jede Waffe“ .

Analoge Widerstandszeitung und gelebte Werte

Anselm Lenz rief die Hygienedemos am Berliner Rosa-Luxemburg-Platz ins Leben und gründete zusammen mit dem Verein Kommunikationsstelle demokratischer Widerstand e.V. die Printzeitung Demokratischer Widerstand, deren dritte Auflage von 380.000 Exemplaren deutschlandweit von freiwilligen Helfern kostenlos verteilt wird. Die Zeitung finanziert sich über Spenden, sodass jeder, der etwas unternehmen möchte, auch diese mitunterstützen und so seinen Beitrag leisten kann.

Am 1. Mai 2020 wurde Anselm Lenz verhaftet, nachdem er Zeitungen auf eine Gruppe Polizisten warf. Obwohl die Polizisten ihn daraufhin ziemlich brutal aus dem Taxi zerrten, in dem er zu der Zeit saß, blieben er und seine Mitstreiter friedlich und forderten weiterhin zu „absoluter Friedfertigkeit“ auf!

Widerstand 2020 und die Querdenker-Bommel

Nachdem ich in meinem Artikel „Treten wir in Aktion!“ die Idee einer eventuellen Parteigründung durch Lothar Hirneise vorstellte, erreichten uns viele Zuschriften, die mich auf Widerstand 2020 aufmerksam machten.

Die Gründung dieser neuen und etwas anderen „Partei zum Mitmachen“ durch Dr. Bodo Schiffmann darf in meiner Aufzählung von Menschen, die aktiv werden, natürlich nicht unerwähnt bleiben. Nach eigenen Angaben hat sie bereits mehr als 106.000 Mitglieder. Die Partei arbeitet bereits mit der Democracy App zusammen, um direkte Demokratie zu leben:

Bild

Bild

Screenshots des Videos „Corona 40“ von Dr. Bodo Schiffmann

In seinen YouTube-Videos und auch bei KenFM im Gespräch stellt Schiffmann außerdem die Querdenker-Bommel vor: Jeder, der eine von der Mainstream-Propaganda abweichende Meinung vertritt, kann sich einfach selbst eine aus Alufolie, Geschenkband oder anderen kreativen, vor allem auffälligen Materialien basteln und umhängen. Das stärkt die Verbindung und Sichtbarkeit aller Andersdenkenden in der Bevölkerung, im Alltag. Sie bringt Menschen zum Lächeln und ins Gespräch: Kreativität, die ansteckt!

Werbung für alternative Medien in der Mainstream-Presse

Rubikon-Leser und -Autor Michael Bubendorf hatte die geniale Idee, in einer Regionalzeitung „Guerilla-Inserate“ für alternative Medien und eine andere Berichterstattung zu schalten. Dazu schrieb er uns:

„Es ist in der heutigen Großauflage erschienen und wurde an 30.000 Haushalte in der Region ausgeliefert. Es bereitete mir ein geradezu diebisches Vergnügen, die Konkurrenz bei den Massenmedien direkt zu bewerben. (…) Der Schlüssel zu einer besseren Zukunft liegt für mich bei den Medien. Wenn es gelingt, dass sich mehr Menschen über die alternativen Medien informieren, dann sind wir schon einen riesigen Schritt weiter.“

Sein „diebisches Vergnügen“ steckt vielleicht ebenfalls den ein oder anderen unserer Leser an.

Bild

Bild

„Guerilla-Inserat“ für alternative Medien in der Regionalzeitung Volksstimme, Fotos: Michael Bubendorf

Verbindung zu unseren Mitmenschen stärken & das Lächeln im Alltag

Die Lage ist angespannt. Jeden Tag ändert sich meine Wahrnehmung. Ich höre Unterschiedliches von Menschen: Die einen berichten von Denunzianten und Schlägereien im Supermarkt, von brutalen Polizisten, andere von freundlichen Polizeibeamten und einem friedlichen Miteinander ihrer Mitmenschen. Das zeigt, dass wir nicht wirklich einschätzen können, was gerade überall und insgesamt geschieht. Je nachdem, welchen Wahrnehmungen wir folgen, ändert sich unsere eigene.

Im Umkehrschluss heißt das: Es ist wichtig, dass wir uns immer wieder auf unser direktes Umfeld und nicht auf das von den Medien gespeiste Weltbild besinnen. Bisher hat mich auf meinen Spaziergängen und bei „verbotenen“ Besuchen bei Freunden niemand denunziert, eher im Gegenteil. Wir kamen mit Nachbarn ins Gespräch, lachten miteinander.

Gerade deshalb liegt für mich unsere größte Macht noch immer in unserem eigenen Verhalten im Alltag: Lächeln wir unsere Mitmenschen an (natürlich nur, wenn es ernst gemeint und nicht erzwungen ist), sehen wir einander in die Augen, üben wir uns in Empathie und Verständnis mit anderen, deren Ansichten und Verhalten wir nicht nachvollziehen können.

Eine Querdenker-Bommel oder ein schräges Outfit, wie Kai Stuht und Ken Jebsen sie bei ihrer Meditation für das Grundgesetz am 2. Mai 2020 in Berlin trugen, zeigen, wie wir als kreative Schöpfer unseres Lebens und Gestalter unserer Gesellschaft freudvoll zum Wandel beitragen, den wir uns wünschen.

So beängstigend die aktuelle Situation auch ist, so sehr hat sie Menschen wachgerüttelt und Bewegung in die Masse der „schweigenden Lämmer“ gebracht.

Nutzen wir diese Aufbruchstimmung und erweitern unsere Aktivitäten für eine demokratischere Gesellschaft und ein artgerechtes Leben für uns Menschen und alle anderen Lebewesen. „Wann, wenn nicht wir?“ .

Hinweis zum Rubikon-Beitrag: Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an die  Autorin für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle:  © KenFM0520

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

41 Kommentare zu: “Tagesdosis 7.5.2020 – Die Aufbruchstimmung

  1. Ist eine schöne Tagesdosis.
    Leider bin ich bei den Unbelehrbaren, die so nerven, da sie ja nicht wählen, da es ja eh nichts bringt. Aber egal.
    Was mir auffällt, ist die Tatsache, dass die Maßnahmen gelockert werden, es aber dennoch sehr viele Menschen gibt, die auch außerhalb von Geschäften mit einer Maske vor dem Gesicht herum laufen. Die Frage stellt sich, haben sie von den Lockerungen nichts mitbekommen, oder tragen sie die Maske aus Vorsicht, oder tragen sie die Maske, als Zeichen große Umsicht, oder tragen sie die Maske, weil sie sich damit Vorbildlich wirken wollen, oder um zu demonstrieren, ich bin ein guter Bürger, du bist ein unverantwortlicher Bürger, oder ist es das Gefühl, hier kann ich mich zum ersten mal gegen eine lebensbedrohende Krankheit schützen.
    Bei allen anderen lebensbedrohenden Krankheiten ist man diesen ja hilflos augeliefert.
    Es mag viele Gründe geben, aber es ist nun ein eindeutiges Zeichen, Vertraue ich dem Staat und seinen Anweisungen, oder misstraue ich ihnen.
    Und damit ist wieder die Ja oder Nein Frage gestellt.
    Ich sehe keine Bommel oder Sicherheitsnadeln am Revers, ich erlebe aber Menschen die sich darüber beschweren, das der eine da in der Schlange an der Kasse keinen Einkaufswagen vor sich her schiebt, ob wohl das doch von der Geschäftsleitung angeordnet wurde. Daraus schließe ich, das die Menschen sich viel wohler fühlen, wenn sie ihren Mitmenschen in die Schranken weisen können. Wusste ich zwar vorher auch, fä#llt aber jetzt ganz besonders auf.

    Ach so, und was ist noch zu bemerken. In der SZ: Millionenbetrug mit Corona Hilfen.
    Es sind zwar vergleichbar kleine Betrügereien, die sich alle zusammen etwa im 1,5 fachen Millionenbereich bewegen, aber im Zusammenhang wird natürlich gleich von Geldwäsche Strohmännern und Salafisten gesprochen, die da besonders aktiv sind. Na hört sich das nicht super gefährlich an?
    Da muß was passieren, dass Schlafschaf wird unruhig. Hoffentlich wird dem Spuk bald ein Ende gemacht, Geld abschaffen, dann kann der gemeine Salafst aber mal sehen, was er davon hat.

    • In den vergangenen zwei Monaten wurde das ganze Arsenal der Massenpropaganda ausgepackt. Für mich ist das eine Generalprobe tatsächlich wie für einen Krieg. Mit Vernunft und Sachlichkeit ist da schon lange nichts mehr zu erklären. Nur die Massenpsychologie kann noch weiterhelfen. Es wurde eine neue Moral eingeführt und damit neue Normen, wie man sich zu verhalten hat.

      Es hat alles das Zeug zum Vorfaschismus. Ich selbst kann zum Glück sagen, dass ich noch keine offenen Angriffe draußen erlebt habe. Aber natürlich ängstliche und mißtrauische Gesichter, komische Verhaltensweisen usw.

      Das eigentlich schreckliche für mich an dem Ganzen ist, dass die Beherrscher der Massenmedien und Vermarktungsstrategien eigentlich der Bevölkerung ALLES verkaufen und sie zu ALLEM bewegen können. Niemand war oder ist in der Lage unabhängig zu prüfen, ob die behauptete Gefahr vorliegt, ob die verhängten Eingriffe in unsere Rechte verhältnismäßig sind. Als Individuum macht mir das Angst, weil mein Urvertrauen in meine Mitmenschen erschüttert ist.

      Dass die behauptete Demokratie nicht so weit her ist, wie es immer behauptet wird, dürfte ja den meisten Konsumenten von KenFM klar sein. Aber was hier geschehen ist zeigt, dass selbst das kranke System an das man sich seit Jahrzehnten gewöhnt hat innerhalb von wenigen Wochen völlig umstrukturiert werden kann. Der "Wertekompass" wird einfach völlig umgestellt und die Masse macht es mit. Und das in einer Bevölkerung, wo sonst schon der Aufruhr startet, wenn der Ernährungsplan zur Diskussion steht.

  2. Die Idee Werbung zu nutzen um alternatives Gedankengut unter die Menschen zu bringen hatte ich schon länger gehegt. In kleinen Zeitungen usw. ist das ja auch relativ einfach. Doch das, was die Leitmedien ja eigentlich machen ist noch viel größer. Sie platzieren Werbung da, wo man ihr nicht entkommen kann. Die Zeitung muss man erst aufschlagen. An einem großen Plakat in der Stadt fährt oder läuft man einfach vorbei. Die Fernseher an Bahnhöfen kann man auch nicht ausschalten. Da wirkt dann das Unterbewusste massenhaft in den Köpfen.

    Plakate in Städten zu mieten wäre mal ein Anfang. Das kostet drei- bis vierstellige Summen für einen Monat für ein einziges größeres Plakat und bedarf auch einiger Planung und Organisation. Es müsste ähnlich wie KenFM über massenhafte Kleinspenden finanziert werden.

    Idealerweise müsste es aber auch ein massenhaftes Mitspracherecht geben, wie solche Anzeigen dann genau ausgestaltet werden.

    Ich befürchte aber auch, dass bei so einem Ansatz sich schnell zeigen würde, dass etwa Stadtverwaltungen, denen Werbeflächen oftmals gehören, plötzlich ihr "Gewissen" entdecken würden und "antisemitische" oder sonstige "verschwörungstheoretische" Werbung nicht zulassen und lieber auf das Geld verzichten.

    • Ich glaube nicht, dass die Werbefirmen ein Problem hätten, aber ich glaube, das mein Portemonnaie ein Problem hätte.
      Da ich auch mal selbständig war, weiß ich das ein Eintrag in den Gelben Seiten damals so um die 2000 DM gekostet hat.
      Wenn der Umsatz im Jahr bei 200,000,- DM liegt, und man davon den Wareneinkauf, die Fertigungskosten, die Nebenkosten abzieht, so bleibt da nicht mehr viel übrig, was man als Gewinn verbucht, und welchen man dann versteuern darf.
      Da sind 2000,- DM schon ein Brocken gewesen. Und nun soll man aus seinem Portemonnaie mal eben solch eine Aktion stemmen, da ist der Wunsch der Vater des Gedanken.
      Da ist eine Aktion wie bei " Kai in der Kiste," die günstigere, Kinderbücher bilden weiter.

    • Bezogen auf die Selbstständigkeit und die Kosten für Werbung sind wir schnell bei einem Thema, welches auf KenFM ja auch hinreichend bearbeitet wurde und wird. Das ist ja eigentlich alles erfundene Arbeit diese Werbeindustrie. Eine Firma gibt große Teile ihrer Resourcen aus, um Kunden davon zu überzeugen ihr Produkt oder ihre Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Diese Kunden wären vielleicht nie auf die Idee gekommen, das zu machen, weil sie es vielleicht auch gar nicht nötig haben. Dadurch werden Produkte und Dienstleistungen oben drein auch noch teurer denn diese ganze Werbeindustrie will ja bezahlt werden. Volkswirtschaftlich gesehen müssen wir daher alle länger arbeiten und mehr arbeiten für Ziele, die vielen Menschen wahrscheinlich selbst nicht ganz klar sind.

      Um zurück zum Thema Widerstand zu kommen: Ihr persönlicher Geldbeutel würde ja nicht mit 2.000 Geldeinheiten belastet, sondern eben wie ich vorschlug der Geldbeutel von vielleicht 2.000 Menschen mit einer Geldeinheit. In den USA gab es mal vor Jahren eine wohl wirklich ernst gemeinte Initiative "Lobbying für die Bürger" zu betreiben. Sozusagen die Politiker durch die breite Masse bestechen zu lassen, um endlich mal auch gehört zu werden. So ähnlich könnte man es auch mit der Werbung machen.

  3. Schöner bei trag und auch gut mit vielen Hintergründen, aber was ich ihnen schreiben wollte, haben sie sich nicht überlegt, ob ihr Vater einer der selbst ernannten Eliten war, der zwar wohl eher ganz unten lag vom rang, aber eine Sekte nein ich denke er war einer derer die für unsere Herrscher gedient hatte ohne zu wissen das es Teufels Anbeter waren. was natürlich auch erklärt wie sie bestimmte sachen einfach machen konnten und warum einige sie unterstützt hatten.

  4. Habe länger darüber nachgedacht, ob ich das poste, aber, ja doch, es ist wirklich an der Zeit.
    Dieses ganze Gewalt-Thema läuft hier auf einer, aus meiner Sicht, völlig falschen Schiene. Wir Heutigen leben in einer derartig gewalttätigen Gesellschaft, wie sie die Leute der vor uns existierenden Formationen des magischen und religiösen Zeitalters, also roundabout 20.000 Jahre, nie hervorgebracht und nicht erlebt haben, denn unsere Formation hat keinen substantiellen oder manifesten sozialen Inhalt, sondern nur Formen, denen alles und jedes mit äußerster Brutalität unterworfen ist. Dazu gehören übrigens auch die Grundrechte, die bloße Abwehrrechte gegen die Gewalt sind, deren Garant aber dann auch wieder – dummerweise – Inhaber des Gewaltmonopols ist, der diese Abwehrrechte unentwegt untergräbt. Aber das ist nur eine Ebene, nämlich die der repressiven Gewalt.
    Gewalt hat aber auch eine andere Ebene, die gerade in unserer Moderne völlig verschleiert wurde, nämlich die des Werdens und des Waltens in der Welt, will heißen: die Ermächtigung und Erlaubnis willkommen zu sein und leben zu dürfen, ohne Vorbedingung. So war es einst und so wird es hoffentlich (wenn auch mit anderer die Welt erklärender Begründung) werden. Gewalt hat mit Walten zu tun, mit der Erklärung und Gestaltung von "Welt" und mit dem Zutrauen der Leute, dass die Individuen Eigenarten haben, die zum Nutzen und Frommen aller übrigen wirken (Gegenteil von Eigennutz).
    Noch etwas ganz Wichtiges, was erwachsene Frauen, also Mütter, wissen: Kinder zu empfangen, auszutragen und zu gebären ist Unterwerfung unter, aber auch Beherrschung von Kräften, die gewaltsam sind. Vom spiritus rector der Moderne und der Aufklärung in Ländern deutscher Zunge, also dem übelsten Dunkelmann, Emanuel Kant, verhöhnt, nur ein minderer Vorgang, weil der "Natur" unterworfen, ist es doch so viel mehr: Hinnahme von Gewalt, um das Leben weiter zu geben, Ergreifen dieser Gewalt, weil Frauen dies können, um Leben weiter zu geben. Achja, und nicht zuletzt, Aufruf an die Männer und Väter, nötigenfalls dies mit Gewalt zu schützen.

    • >> Ilse sagt:
      "Habe länger darüber nachgedacht, ob ich das poste, aber, ja doch, es ist wirklich an der Zeit. …" <<

      Weshalb diese vorangehende Überlegung? Ich finde Ihre Ausführungen interessant.

      >> Ilse sagt:
      " … Noch etwas ganz Wichtiges, was erwachsene Frauen, also Mütter, wissen: Kinder zu empfangen, auszutragen und zu gebären ist Unterwerfung unter, aber auch Beherrschung von Kräften, die gewaltsam sind. Vom spiritus rector der Moderne und der Aufklärung in Ländern deutscher Zunge, also dem übelsten Dunkelmann, Emanuel Kant, verhöhnt, nur ein minderer Vorgang, weil der "Natur" unterworfen, ist es doch so viel mehr: Hinnahme von Gewalt, um das Leben weiter zu geben, Ergreifen dieser Gewalt, weil Frauen dies können, um Leben weiter zu geben. Achja, und nicht zuletzt, Aufruf an die Männer und Väter, nötigenfalls dies mit Gewalt zu schützen. <<

      Das erinnert mich a) an Esther Vilar, die an Männern quasi die "Sucht"/"Lust" an der Unterwerfung feststellt, die die Frauen ausnutzen können (lebenslanger Versorger, ggf. tödlicher Kriegsdienst) und b) an die bemerkenswerte Worte von Marie d' Agoult, Autorin, Liebhaberin von Franz Liszt und Mutter von fünf Kindern:

      "Die allseits gerühmte Mutterliebe ist nur ein blinder Instinkt,
      in dem sich jedes Tierweibchen der Frau überlegen erweist.

      Nirgendwo findet die Herrschsucht eine so vollkommene Befriedigung
      wie bei der Ausübung der mütterlichen Pflichten.

      Im Grunde ist es nur die Eigenliebe der Mütter,
      die sie auf Wesen von ihrem eigenen Fleisch und Blut übertragen,
      in denen sie sich wiederzufinden glauben.

      Aber es ist sinnlos darüber zu reden,
      lassen wir sie ruhig denken,
      dass sie sich aufopfern,
      während sie doch nur selbstsüchtig sind."

      >> Ilse sagt:
      "… Vom spiritus rector der Moderne .., Emanuel Kant, verhöhnt, …, weil der 'Natur' unterworfen, ist es doch so viel mehr: Hinnahme von Gewalt, um das Leben weiter zu geben, …" <<

      Nachfrage: Welche "Hinnahme von Gewalt" meinen Sie hier?

    • apropos Ilse und Polizeigewalt 😉 https://www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=DTqipTcwxyA&feature=emb_logo

  5. Maskenball

    war heute im Eselskostüm beim Friseur (trage immer ein T-shirt mit Art.20 GG dabei). Musste draußen eine halbe Stunde warten und saß vor dem Laden auf einem Stuhl. Ich habe mich dann gerade hingesetzt und meditiert.
    Die Leute haben alle gelacht und gegrinst und sich gefreut und mir einen Daumen nach oben gezeigt. Eine Schülergruppe hatte ich dann mit geschlossenen Augen gehört. Die haben sich auch schlapp gelacht und ein Mädchen sagte, is ja wie ein Mönch! Das fand ich schon ziemlich cool, dass die das so gesehen hat, oder . . .

    Mit dem Räuber-Hotzenplotz bin ich heute Abend einkaufen gegangen. War auch lustig, die Leute haben wieder gelacht und sich gefreut, dass da jemand kreativ mit der Sache umgeht. Das fande ich auch eine wichtige Reaktion, da genau Kreativität erforderlich ist, um mit sich selbst und der Situation umzugehen. Ich glaube,dass das dann auch ein wichtiges Zeichen ist.

    Ich beschäftige mich ja nun seit Wochen parallel auch sehr viel wieder mit mir selbst (weil einfach so vieles wieder getriggert wird, durch die Ereignisse). Da sind wieder sehr viele Gedaken an meine eigenene Vergangenheit, der physisch und psychisch gewalttätigen Erziehung zum absoluten Gehorsam und einer dörflich geprägten Gesinnungsgefolgschaft. Ich kann damit sehr gut umgehen heute und die Dinge an mich heran lassen und dort gerne auch auf Reisen gehen und mich mit meinen Ängsten, Sorgen, Ohnmachten, etc. dort wiederfinden. Es ist dann immer toll, wenn ich die Erlebnisse, nun mit anderen Augen und Gedanken betrachten kann und heute sehe, was ich denn emotional eigentlich gebraucht hätte, in dieser oder jener Situation. Es ist dann wie ein Frieden schließen und es entsteht gleichzeitig eine ganz neue Lebendigkeit.

    Diese Lebendigkeit kann ich mit den Masken auch nach Draußen zum Leben erwecken. Ich habe das jetzt für mich so verstanden, dass ich es so nutzen kann und auch werde. Habe zur Zeit viele Ideen im Kopf, als was ich denn als nächsten einkaufen gehe.

    Und wenn ich damit die Menschen zum Lachen bringe und sie animieren kann, kreativ zu werden, umso besser!

    Machen wir die Scheiße zu Gold!

  6. Daniele Ganser hat einmal einen Satz gesagt, der mir mitten ins Herz gegangen ist. Und dieser Satz hilft mir sehr durch diese Zeit.
    Wenn du jemanden gar nicht leiden kannst, dann sage zu dir: "Aber er gehört auch zur Menschheitsfamilie."
    Ja, es gibt Polizisten, die sich schrecklich verhalten. Aber sie gehören auch zur Menschheitsfamilie".

    • gut gemeint…aber dann gehören auch alle, die das ganze schlechte, negative auf der welt verursachen , inklusive PILL GATES & UND SEINE TUSSI etc. ZUR MENSCHHEITSFAMILIE.

      GEGENFRAGE: WAS MACHEN WIR JETZT? GEGEN WEN SOLL DIE MENSCHHEIT VORGEHEN? EINE PERSON WELCHE DAS BUCH DES GRUNDGESETZES IN DER HAND HÄLT…AUF DER STRASSE ODER PLATZ, WIRD VON DEN ZUR FAMILIE GEHÖRENDEN AAAAARMEN POLIZISTEN EINFACH SO ABGEFÜHRT WIE EIN KRIMINELLER…UND DAZU DÜRFEN SOLCHE DIE DIE "MACHT" HABEN, EINFACH ALLES TUN. DIE GUTEN MÜSSEN IMMER GUT SEIN. IST OK…ABER DIE GUTEN HABEN AUCH DAS RECHT SICH ZU WEHREN ODER WENN NÖTIG ANGREIFEN! ES IST SO OFFENSICHTLICH WIE DIE MENSCHHEIT BEHANDELT WIRD (SEIT EH UND JEH)!!!

      1. NIEDER MIT DIESEN REICHEN
      ARROGANTEN…SELBSTSÜCHTIGEN…EHRENLOSEN…HABGIERIGEN…BETRÜGENDEN…GELDGIERIGEN…"WELT-ELITE" A…LÖCHERN!

      2. AN ALLE "MARKEN-SÜCHTIGEN" UND "MÖCHTEGERN-DAZUGEHÖREN"…HÖRT DOCH AUF IMMER DIE MARKENSACHEN ZU KAUFEN UND IMMER DAMIT DAS GELD DIESEN NOCH MEHR IN DEN HINTERN ZU SCHIEBEN. LERNT DOCH BESCHEIDEN ZU LEBEN, LERNT DOCH AUCH MAL ALS BEISPIEL, DEN "MC DONALDS" ZU BOYKOTIEREN UND NOCH VIELE ANDERE…DANN WERDEN DIE NICHT REICHER! DIE ARMEN MACHEN DIE REICHEN REICH!! WEIL SIE SICH VON ALLEM VERFÜHREN LASSEN DURCH WERBUNGEN UND DAUERNDER HIRNWÄSCHE…WEIL HALD DIE MEISTEN KEINE EIGENE MEINUNG MEHR BILDEN KÖNNEN, NICHT MEHR DAZU FÄHIG SIND…KAUFEN SIE ALLES AB UND "LASSEN" IHR HIRN WASCHEN!

      "idiocracy" (MOVIE)…schaut ihn euch an…WENN WIR NICHT ENDLICH HANDELN DANN WERDEN WIR GENAU IN SO EINER WELT WIE "idiocracy" ERWACHEN. WIR SIND AUF DEM BESTEN WEG DAZU! ES GIBT NUN MAL IN DER MESCHHEITSFAMILIE DIE BÖSEN UND DIE GUTEN…ODER NICHT?!!! SOLCHE GIBT ES SOGAR IN MANCHEN NORMALEN FAMILIEN. JETZT SOLL ICH MIR ALLES GEFALLEN LASSEN WEIL DIE PERSON ZUR FAMILIE GEHÖRT? WENN JEMAND EIN ARSCH IST…DANN IST ER NUN MAL EIN ARSCH. WENN ER ES NICHT EINSIEHT, MERKT ODER BEREIT IST KEIN ARSCH MEHR ZU SEIN DANN HABE ICH DAS ABSOLUTE RECHT DIESE/N (EEEGAL WER DAS IST) NICHT ZU MÖGEN! SO EINFACH…FÜR MICH.

  7. Wie nicht anders zu erwarten, bashen die sog. Leitmedien die neue Partei von Herr Schiffmann, so auch das selbsternannte "Correctiv"

    https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/03/26/corona-fakes-auf-whatsapp-eindaemmen-schickt-unseren-faktencheck-kettenbrief-auf-die-reise

    War ja klar, dass – sobald sich eine neue politische Kraft entwickelt – sofort die Diffamierungs- und Verleumdungsindustrie in Gang kommt..

    Als medizinischer Laie (aber Naturwissenschaftler), brauche ich kein Mathematikstudium, um die Irreführung mit Infiziertenzahlen bei den Leitmedien zu erkennen:
    Die absolute Zahl der Infizierten, die man durch Tests festgestellt hat, wird berichtet (zumindest nicht so weit ich das bei tagesschau.de verfolgt habe, vielleicht hat es sich nun geändert), nicht aber (was sogar das RKI ja immer sagt), dass die Dunkelziffer unbekannt ist und dass die Zahl der Test sich massiv erhöht hat (siehe dazu auch das letzte Video von Schiffmann)

    https://www.youtube.com/watch?v=qdtYc8R3qrE

    Dort ab Minute 16 schauen. Dort gibt es eine schöne Grafik von der "Corona-Initiative Deutscher Mittelstand", die die absoluten Zahlen ins Verhältnis setzt zu den Zahlen Infizierter/100.000 Getestete.

    Und noch eine Frage, die mich umtreibt seit Wochen:

    Warum hat man eigentlich (obwohl unsere liebe Mutti Merkel und ihre es doch nur mit uns gut meinenden Minister und Landesväter/mütter jetzt 7 Wochen Zeit hatten) nicht viel mehr von diesen Baseline-Studien (repräsentative Stichproben aus der Gesamtbevölkerung nehmen und damit eine Hochrechnung über die tatsächliche Durchseuchung ermitteln) durchgeführt, wie es der jetzt von allen Leitmedien gebashte Prof. Streeck getan hat?

    Stattdessen wird weiter mit absoluten Zahlen Panik verbreitet, ohne die breite Masse in Kenntnis zu setzen, dass man auch die Testzahlen dramatisch erhöht hat und dass offenbar die Infiziertenzahlen pro 100.000 Tests seit Wochen zurückgehen.

    Ich brauche keine "Verschwörungsseiten" oder andere Quellen zu konsultieren, um mit meiner Schulmathe zu erkennen, dass hier in unseriöser Weise unsere Regierung mit manipulierten Zahlen Politik macht.
    DAS müssten diese "Journalisten" von "Correctiv" mal kritisch beleuchten, wenn sie wirklich unabhängige Journalisten und ein "Correctiv" wären!

    • https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/05/06/bodo-schiffmann-der-arzt-dem-die-corona-rebellen-vertrauen/

      Hier der richtige Link zu dem "Correctiv"-Artikel von Schiffmann. Oben falsch verlinkt.

  8. HALLO…MEIN NAME IST COVID19…ABER IHR KENNT MICH ALS CORONAVIRUS.
    VERGIBT MIR…DASS ICH OHNE VORWARNUNG AUFGETAUCHT BIN.
    ES LIEGT NICHT IN MEINER VERANTWORTUNG EUCH ZU INFORMIEREN…WANN…IN WELCHER FORM…UND IN WELCHER INTENSITÄT ICH KOMME.
    WARUM ICH HIER BIN?…ICH BIN HIER…WEIL ICH ES LANGSAM SATT HATTE…DASS IHR IM LEBEN…STATT GUTE DINGE ZU TUN…DAFÜR SORGT EUREN FORTSCHRITT ZU EINEM RÜCKSCHRITT ZU VERWANDELN.
    ICH HATTE ES SATT…WIE IHR EUCH EIGENHÄNDIG…UNAUFHÖRLICH ZERSTÖRT.
    ICH HATTE ES SATT…WIE IHR DIESEN PLANETEN BEHANDELT…WIE IHR EUCH GEGENSEITIG BEHANDELT…EURE GEWALT…EURE KRIEGE…EURE PERSÖNLICHEN KONFLIKTE…VORURTEILE…UND EURE HEUCHLEREIEN ERMÜDETEN MICH.
    EUER SOZIALER EIFERSUCHT…EGOISMUS…ICH WAR ES MIR LEID ZU SEHEN…DASS IHR WEDER EUCH SELBER…NOCH EUREN FAMILIEN KEINE ZEIT WIDMET.
    ICH HATTE ES SATT…DASS IHR EUREN KINDERN SO WENIG ZEIT SCHENKT.
    ICH HATTE ES SATT…WIE SEHR IHR „OBERFLÄCHLICHE“ DINGE WERTSCHÄTZT UND DABEI DIE WIRKLICH WICHTIGEN DINGE ÜBERSIEHT.
    ICH HATTE ES SATT…WIE IHR AUF DER SUCHE SEIT…STÄNDIG DAS SCHÖNSTE KLEID…DAS NEUESTE HANDY….DAS SCHNELLSTE AUTO ZU BESITZEN UM EUCH WICHTIG ZU FÜHLEN.
    ICH HATTE ES SATT…EUREN GEGENSEITIGEN VERRAT…EURE GEGENSEITIGE GLEICHGÜLTIGKEIT ZU SEHEN.
    ICH HATTE ES SATT…WIE WENIG ZEIT IHR EUCH NIMMT UM MITEINANDER ZU KOMMUNIZIEREN…EURE STÄNDIGEN BESCHWERDEN…UNZUFRIEDENHEIT UND EUER „NICHTSTUN“ UM ES ZU ÄNDERN……HATTE ICH SATT.
    ICH WEISS…ICH BIN GRAUSAM ZU EUCH…VIELLEICHT ZU GRAUSAM…DOCH HABE ICH KEIN MITLEID MIT EUCH…ICH NEHME KEINE RÜCKSICHT AUF EURE TRÄNEN…DENN…ICH BIN EIN VIRUS.
    DAS WAS ICH EUCH VOR AUGEN FÜHREN MÖCHTE IST GANZ EINFACH…ICH WOLLTE EUCH EURE SOZIALE GRENZEN ZEIGEN…DAMIT IHR DIESE FÜR IMMER VERBANNT.
    BEWUSST HABE ICH ALLES ZUM STILLSTAND GEBRACHT…DENN ICH MÖCHTE…DAS IHR ALL EURE ENERGIE…NUR FÜR DAS EINZIG WICHTIGE EINSETZT…DIES IST AUCH SEHR EINFACH…NÄMLICH…..“FÜR DAS LEBEN“…EUER LEBEN…UND EURER KINDER.
    TEILEN….STREICHELN…UND SCHÜTZEN.
    BEWUSST HABE ICH EUCH EINGESPERRT…ISOLIERT IN EUREN WOHNUNGEN…GETRENNT VON ELTERN…GROSSELTERN….KINDERN…ENKELN…WOLLTE ICH EUCH HABEN…DAMIT IHR EUCH ENDLICH BEWUSST WERDET…WIE WERTVOLL EINE UMARMUNG…MENSCHLICHER KONTAKT…DIALOG UND EIN EINFACHES HÄNDEDRÜCKEN IST.
    EIN ABEND MIT FREUNDEN…ODER IM PARK…EIN SPAZIERGANG AN DER FRISCHEN LUFT…DAS MÜSSTE DER NEUANFANG SEIN.
    IHR SEID ALLE EBENBÜRTIG…BITTE DISKRIMINIERT EINANDER NICHT.
    ICH BIN NUR AUF DER DURCHREISE…ABER DIE ZUSAMMENGEHÖRIGKEIT UND DAS GEFÜHL DER LIEBE…ZUSAMMENARBEIT…ALL DIES HABE ICH IN KURZER ZEIT ERREICHT…DAS SOLL EWIG SO BLEIBEN.
    LEBT EUER LEBEN EINFACH……SO GUT ES GEHT.
    ATMET DURCH…MACHT GUTE SACHEN…GENIESST DIE NATUR…UND SCHÜTZT SIE.
    MACHT DINGE DIE EUCH GEFALLEN UND EUCH ERFÜLLEN.
    WENN IHR WIEDER BEGINNT ZU FEIERN UND ZU LEBEN…WERDE ICH WEG SEIN.
    ABER VERGISST NIEMALS GUTE MENSCHEN ZU SEIN!!

    • Woher kommst Du , Covid 19?
      Was ist Deine Aufgabe hier auf der Erde?
      Wo gehst Du (demnächst) hin?

      …..Ich glaube auch ein Virus hat menschliche Züge und philosophiert über dieselben Fragen…

  9. Ich bin kein Freund von anderer Backe hinhalten. Ich stehe auf Ausgleich.

    Da wir auf einer Kugel durch den Weltraum reisen, bin ich mir sicher, es kommt immer zu einem Ausgleich.
    Sonst wären wir auf einer galaktischen Einbahnstraße unterwegs.

    Täter werden zu Opfern ihrer Taten, Opfer zu Tätern, weil sie untätig waren.

    Das "Verzeihen", kann dazu führen, das der/die Täterin nochmal zuschlägt und fragt: Verzeihst Du mir ?

    Wir müssen immer auch schauen, wem wir verzeihen und welchen Ausgleich es vorher gibt, um die Schuld zu sühnen. ch

    Übrigens: Partei = Part (englisch Teil) Ei = Ei, also ein Teilei. Sorry an alle Veganer, aber ich stehe auf Vollei.

  10. Sehr guter Beitrag, also gut wir machen es so und so und so und so.

    Entspricht ja einem vielfältigem demokratischen Ansatz, es so und so und so zu machen.

    Was bleibt uns anderes übrig, als friedlich zu bleiben. Wir haben ja keine "Volkswaffenkammer" mehr. Ist auch besser so.

    Es wäre wünschenswert unsere polizeilichen Angestellten kämen ohne Daddys – Deadly – Penis – Imitation zur Arbeit/Demo.

  11. (M)ein Tipp: Ich habe jetzt schon öfter meine Kommentare oder Teile der Konversation, hier auf Kenfm, als Texte zusammengefasst und Links zu den Artikeln, zu denen ich schrieb und auf den ich mich informiert habe (kleine Hitlist) versendet in mein soziales Umfeld und Angehörigenkreis. Ist bisher sehr gut angekommen und bringt die Leute dazu, auch mal woanders zu schauen.

    Zum Einkaufen trage ich Eselsohren und ein Eselschnauze (sieht auch ein bisschen aus wie Bugs Bunny) und ein T-shirt mit Artikel 20 GG drauf. die meisten Leute lachen oder schenken mir ein Lächeln mit Daumen nach oben. Mensch scheint sich wohl am meisten zu freuen, dass ein bisschen Humor in die Sache hineinkommt und mit vielen herscht ziemlich schnell unausgesprochen Übereinkunft, wie bescheuert das ganze mit den Masken eigentlich ist.
    die Kinder freuen sich auch wie Bolle: Papi, guckmal der Hase hat auch Mundschutz!

    Das ist dann aber nur eine Seite der Medallie, zu Hause ergibt sich dann komischer Weise Traurigkeit und erneute Fassungslosigkeit, weil ich weiß, wie ernst die "Irren" das da oben meinen.

    nach all den Wochen, geht es mir im Moment aber auch so, als bräuchte ich mal eine Pause, um den ganzen Schei..sacken zu lassen.

    Wenn Mensch dann aber schon wieder liest, dass das Spahnmerkel einfach nicht aufhört mit seinen Gesetzentwürfen. . .? Können die sich da oben gerade eigentlich alles erlauben??

    Dort schein ein völliges Allmachtsgelage gerade abzugehen!

    Es braucht dringends einen Untersuchungsausschuss!
    Es ist eifach nur ein Gruselvorstellung, als würden die da gerade würfeln, wer als nächstes auf einem Bein zum Einkaufen hüpfen muss.

    Ich kann den ganzen Laden partout nicht mehr ernst nehmen und habe keine Vorstellung mehr darüber, in was für einer Welt die da gerade eigentlich unterwegs sind.

    • Lieber Meinenstein!

      Die Idee eines Untersuchungsausschusses, der die verantwortlichen Politiker zur Verantwortung zieht, scheint mir unpassend weil wirkungslos.

      "Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss ist grundsätzlich als nichtständiger Ausschuss ein Organ des jeweiligen Parlamentes und entsprechend dem jeweiligen Mehrheitsverhältnis im Parlament mit Abgeordneten besetzt." aus:
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Untersuchungsausschuss

      Und die Abgeordneten sollen dann die Handlungen der Funktionsträger ihrer Partei kritisch beurteilen…? Es reicht im politischen Alltag ja nicht einmal dazu, gegen den Fraktionszwang zu stimmen. Das wird also nix.

      Und davon einmal abgesehen haben wir doch gerade beim NSU-Untersuchungsausschuss erlebt, was am Ende dabei herauskommen kann. Kein einziger Politiker/ Beamter verließ sein Amt, dafür wurden aber alle Unterlagen für 120 Jahre (!!!) einkassiert.

    • Was helfen würde (kann man ja als Programmpunkt bei Widerstand2020 aufnehmen), wenn ALLE Abstimmungen in den Parlamenten geheim wären, so dass wirklich jeder Abgeordnete nur seiner Überzeugung und seinem Gewissen verantwortlich ist und nicht dem Fraktionszwang.
      UND: bei allen grundlegenden Gesetzen, die maßgeblich in unser aller Leben eingreifen oder die Gesellschaft massiv betreffen, sollte ANWESENHEITSPFLICHT zur Abstimmung für ALLE Abgeordneten bestehen, dass die nicht mit wenigen Figuren, die dort anwesend sind, Gesetze durchwinken können.

    • Liebe Kirsten,

      sicher hast Du soweit mit Deinen Ausführungen recht, dass es so ist, wie du es beschrieben hast, aber dennoch kann es doch so nicht bleiben, oder . .
      und führt mich auch zu den Gedanken, kann eh nix machen, hat eh alles kein Sinn . . .mhmhmhm, nee sehe ich nicht so.
      Und wenn es ein eigenes Volkstribunal ist, welches auf die Beine getellt wird, es muss hier eine Be- und Verurteilung her. Wie immer diese auch aussieht.

  12. Hallo KenFm Team, ich wollte euch grade zur aktuellen Tagesdosis ein Bild meines stillen Wiederstands schicken, das hat aber leider nicht funktioniert. Ich wollte das machen, weil ich extreme Reaktionen darauf erhalten habe, meist sehr positive Reaktionen. Wenn Ihr mögt schaut doch mal auf mein Instagram (deinstamm) vorbei, da habe ich mein Protest gepostet, Nachahmung erwünscht und ohne Risiko, denn ich tue nichts illegales.

    PS. Ihr seit super, ich wünsche euch Kraft zum weiter machen.
    Jens Karstedt

  13. In 30 Jahren anwaltlicher Tätigkeit habe ich nicht einen einzigen Polizisten kennengelernt, dem es um anderes als mieseste Machtausübung bei völligem Mangel an Empathie, Anstand oder Denkvermögen gegangen wäre. Solche Büttel üben in persona das Gewaltmonopol des Staates aus und sie sind auch in ihrer Freizeit in Zivilkleidung Beamte und im Dienst. Was für den Staatsbürger in Uniform als Wehrdienstpflichtiger oder Zeitsoldat einer Verteidigungsarmee gegolten haben mag, ist auf die Polizei nicht anwendbar. Ich bin auch sehr dafür, dass Leute aller Provinienzen und Coleur sich austauschen, mit einander ins Benehmen treten und gemeinsam handeln; aber wer sich in den Dienst des Gewaltmonopols stellt, sei es Polizei, seien es Staatsanwälte – und Dienst ist eben kein Arbeitsverhältnis -, hat sich entschieden und muss auch so betrachtet werden.
    Was gern vergessen wird, ist, dass der Garant der angeblich so wunderbaren Grundrechte, gleichzeitig die einzige gewaltäige Instanz ist, die unablässig in diese Rechte eingreift. Dieses Paradoxon lässt sich nicht dadurch lösen, dass man naiv mit den Uniformierten "knutscht" oder sie zum lächeln bringt. Bitte, seid nicht naiv.

    • Liebe Ilse, ich kann Ihnen überhaupt nicht zustimmen und es entspricht auch gar nicht meiner Erfahrung im Umgang mit der Polizei. ich denke, dass es darauf ankommt, wie man sich gegenüber den Polizisten verhält. Natürlich muss man Verständnis zeigen für die Aufgabe die der/die Polizistin zu erfüllen hat, aber im Ton und Umgang mit ihm ist das Gebot der Höflichkeit und Achtung genau so wichtig wie im Umgang mit allen anderen Mitmenschen. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch zurück. ich kann diese Erfahrung sogar auf diverse Volkspolizisten erweitern, denen ich in meinem Leben begegnet bin.

    • Ihre berufl. Erfahrung in allen Ehren, nur: Ist Ihnen dabei auch bewusst, dass Sie als Anwältin auch einen besondere Perspektive einnehmen? … und halten Sie es für möglich, dass es auch Ihnen passieren kann, dass sie nur einen Teilauschnitt vermehrt wahrnehmen und dabei das ganze Spektrum aus dem Blick verlieren?

      Das Pauschalurteil, das Sie hier über ALLE(!) Polizist/-innen fällen ist – pardon! – nicht nur falsch, sondern absolut ungerecht und zudem in der aktuellen Situation kontraproduktiv. Es schürt nur ein Feindbild-Denken, das wir ja nun wirklich nicht gebrauchen können. Wir brauchen einen kühlen, klaren Kopf und keine Pauschal-Verurteilungen.

      Es gibt m.E. nur EINE(!) Pauschalaussage, die zutreffend ist
      "Jede Pauschalaussage (bezügl. Lebewesen) ist falsch!"

      Und – ja, ich kann mir bezügl. Polizist/-innen sehr wohl ein Urteil bilden, denn auch ich hatte über 2 Jahrzehnte Tag für Tag professionell mit ihnen zu tun. Auch ich über oft harsche Kritik an Polizei ganz allgemein und an indiv. Polizist/-innen im besonderen. Aber ein Pauschalurteil halte ich für unzulässig!

      Gucken Sie einfach mal hierher:
      https://www.kritische-polizisten.de/

      Oder besorgen Sie sich das Buch "Bürger statt Bullen" – verfasst von einem kritischen Polizisten, Herrn Manfred Such.
      https://www.abebooks.de/servlet/ShopBasket?ac=a&ik=18086872870&ir&clickid=1m%3A2OZQYYWTrx%3A9TpnQnm2HHUkizMO2ZgTMu1E0&cm_mmc=aff-_-ir-_-59145-_-212653&ref=imprad59145&afn_sr=impact

      Zudem: Halten Sie es tatsächlich für SINNVOLL ?!?
      mit Ihrer PauschalVER(!)urteilung hier ein pauschales Feindbild zu installieren?!? … was sollte das bei Demonstrationen nützen?!? … es schürt nur Aggressionen bei Menschen, die dafür anfällig sind.

      Und fühlen Sie sich tatsächlich berechtigt, andere, die es anders sehen – wieder pauschal! – als "naiv" zu bezeichnen?!?

      Aktuell sind wir wohl alle mehr oder weniger emotional aufgekratzt und dünnhäutig. Deshalb vermute ich erst mal, dass das der Grund Ihrer Pauschal-Tirade ist. Es sei denn, es verhält sich anders. Aber das können Sie ja dann hier als Antwort formulieren.

    • Nach dem Lesen Deines Kommentares, liefen bei mir einige Erinnerungen durch mein Kopfkino, gute aber vor allem weniger gute, äußerst böse Erinnerungen. Ein Teil davon habe ich selbst erleben dürfen/müssen.
      Die Hauptdarsteller waren Menschen in Uniform, die sich in der absoluten Unterzahl angemessen und menschlich fair verhielten, als diese Kopfkinoaufnahmen gespeichert wurden.
      An die positiven Erlebnisse, im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Polizisten, erinnere ich mich sehr gern, weil sie mir auch schon ermöglichten, weiterleben zu können und körperlich unverletzt zu bleiben. Seit vielen Jahren bin ich bemüht, entstehende Konflikte zu deeskalieren, friedlich zu bleiben und jeglicher Gewalt aus dem Wege zu gehn, wenn sie denn nicht verhindert werden konnte. Und wenn es dann eng wurde und ein Ausweg nicht mehr vorhanden, dann blieb mir nur noch der Ruf nach den dafür ausgebildeten und bestimmten Menschen in Uniform.
      Die dunkle Seite der Erinnerungen, wird durch die, in vielen aktuellen Filmsequenzen der hier und auch anderswo gezeigten Videos von den Demonstrationen, regelrecht getriggert. Dann entstehn Gefühle der Ohnmacht, des Ausgeliefertseins, der Wut und auch des Hasses und der Verachtung gegenüber jenen, die dazu vereidigt wurden, das Grundgesetz, also unsere Verfassung, zu schützen und zu verteidigen. Die Absurdität, des gegenwärtig bestehenden Unrechtszustandes in unserem Land, wird durch das unverhältnismäßige und dem Grundgesetz entgegen stehende Agieren der Polizei noch auf die Spitze getrieben.

      All jene Menschen in Uniform, die in offenbar blindem Gehorsam und in voller Überzeugung, auf der Seite des Rechts zu handeln, werden hoffentlich irgendwann erkennen, welchem Irrtum sie erlegen sind. Da ich davon ausgehe, daß es später irgenwann, zu keiner, wie auch immer gearteten Aufarbeitung der Rechtsvertsöße seitens der Polizei kommen wird, wünsche ich mir, daß diese uniformierten Rechtsbrecher in ihrem persönlichen Umfeld entsprechende Reaktionen erfahren müssen, daß ihnen ihr Gewissen, so fern sie eins haben, schlaflose Nächte bereitet und sie sich vor ihrem Spiegelbild ekeln werden!

      Ja, es ist ein absolutes Paradoxon, daß das Gewaltmonopol des Staates, dessen rechtliche/gesetzliche Grundlage die Verfassung bildet, dazu führt, daß eben diese Verfassung ausgehebelt und außer Kraft gesetzt wird und jene, die sich friedlich demonstrierend dafür einsetzen, daß die Verfassung eingehalten und geschützt wird, durch das Gewaltmonopol bekämpft und unterdrückt werden!

      Trotz alledem, Bleibt friedliche!

    • Ich habe nicht geurteilt, sondern darauf hingewiesen, dass sich diese Leute entschieden haben. Ihre Entscheidung bringt Pflichten mit sich, die sie nicht umgehen können – außer sie scheiden aus dem Dienst aus. Wer uniformiert ist, dessen Subjektivität wird durch den Staat sistiert, was sich in der Anonymität der Uniform ausdrückt. Ein Polizeibeamter muss Befehle ausführen und damit ist logisch ausgeschlossen, dass er sich staatsbürgerlich über den Inhalt des Befehls Gedanken macht. Meine Erfahrung ist, dass Polizisten hier nicht mit sich selbst in Konflikte geraten, sondern gern repressiv tätig sind.
      Und das Adjektiv "kritisch" bezeichnet nichts anderes als die gewöhnliche Verlaufsform der modernen Gesellschaftsordnung. Kritik kann ihren Gegenstand nicht übersteigen, bleibt ihm auf ewig verhaftet und erhält ihn für immerdar. Das ist wie "Kritische Offiziere in der SS" gewesen wäre. Da geht es um Neudefinitionen einzelner Kategorien, aber nicht um Abschaffung und Überwindung der Ordnung.
      Es geht also nicht um persönliches Feindbild, sondern um Beschreibung des personifizierten Gewaltmonopols und seiner Eigenschaften.

    • Nachtrag

      Das "Über einen Kamm scheren", also Pauschalisierungen, ist genauso kontraproduktiv wie Beleidigungen, Herabwürdigungen und andere unangemessene Formen der Auseinandersetzung.
      Da wir alle fehlerbehaftete Menschenwesen sind, weiß ich aus eigener Erfahrung, daß einem manchmal nicht gelingt, sachlich und angemessen zu argumentieren, wenn einem die Emotionen durchgehn. Das ist eben rein menschlich und wir haben da zum Glück die Fähigkeit, etwas nachträglich zu korrigieren und richtig zu stellen.
      Wer da ohne "Sünde" ist, der werfe den ersten Stein…

      Wie heißt es doch so schön: "Wie ich den Wald hinein schreie, so schallt es heraus!"

      Trete ich meinem Gegenüber freundlich und mit einem Lächeln entgegen und signalisiere ich ihm meine guten und friedlichen Absichten, wirkt das im Normal-Fall deeskalierend. Spreche ich dann in ruhigem und nicht aggressiven Ton, wird auch mein Gegenüber entsprechend reagieren. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber diese sind sicher eher selten.
      Wer mit dem Feindbild "Polizist" lebt, tut sich schwer, im Konflikt friedlich zu bleiben, was ich mehr als einmal erleben mußte. Jeder Polizist ist immer zuerst ein Mensch und erst danach ein "Diener" des Staates und somit auch Teil des Volkes. Er hat die gleichen Rechte, die sich aus der Verfassung ergeben. Also ist auch seine Würde unantastbar! Und der Staat besteht unter anderem auch aus dem Staatsvolk, also uns allen. Damit dient der Polizist also auch uns! Das verdeutlicht noch einmal das bestehnde Paradoxon der gegenwärtig herrschenden Zustände in unserer Gesellschaft.

    • gerade jetzt, wo sich schon kleine Silberstreifen am Horizont sichtbar werden, sollten wir mit Maß und Freundlichkeit mit unseren Mitmenschen umgehen, ob in Uniform oder ohne, umso eher können sie bereit sein, unsere Argumente zu teilen.

    • @ Ilse:

      :-)))) wie kommt's, dass ich mich nicht wundere, dass Sie nach "guter" Rechtsanwaltspraxis Vorhalte lieber (winkeladvokatisch?) solange relativieren, bis einem Gegenüber schwindelig wird? – Nein. Mir nicht. Ich könnte Ihnen schon auch auf diesem Weg folgen. Mache ich aber nicht! – weil ich weder ein Interesse daran habe, mich mit Ihnen zu streiten, noch den Kernpunkt meiner Kritik zu zerfleddern.

      Richtig! Sie haben mit Ihrem posting keine demokratisch/rechtsstaatliche Pauschal-Verurteilung getroffen, aber: Eine moralische. Dass Sie das nicht einsehen können, oder wollen: Sei's d'rum!

      Aber – wenn wir schon bei Berufen sind – erlauben Sie mir bitte eine andere Frage:

      Wir haben hierzulande 165.104 Rechtsanwälte (Stand: 2019*). Also 165.103 Kollegen Ihrerseits. Wie erklären Sie sich die seit Wochen anhaltende, flächendeckende Stille von deren Seite? … Und Rechtsanwälte – im Gegensatz zu dienstverpflichteten Polizist/-innen – wären doch vergleichsweise unabhängig.

      Ist Ihren Kollegen unser Grundgesetz egal?!?

      Und noch eine Bemerkung: Bitte beachten Sie, dass nicht nur Polizist/-innen Befehlsempfänger/-innen sind, sondern – wie wir inszwischen ALLE wissen könnten – auch Medizin-Wissenschaftler und Ärzt/-innen.

      Auch wenn es bei denen nicht so offensichtlich ist, auch in diesem Bereich herrscht eine gnadenlose Hierarchie und faktisch "Befehl & Gehorsam". Von Ausnahmen abgesehen: Die "Götter" in weiß "müssen" wohl genauso kuschen wie Polizist/-innen. Hören Sie sich das KenFM-Interview mit Herrn Schiffmann an: Er beschreibt, wie der "Hase" im Medizinbetrieb läuft.

      Malen wir also bitte hier keine Feindbilder, die keine Verursacher dieser Krise sind. Die WIRKLICHEN Verursacher/-innen sind diejenigen(!), die diesen "Fake-Virus" seit Wochen propagieren und auf deren "Beratung" unsere unfähigen Politiker/-innen Maßnahmen verordnen.

      Wenn Sie schon einen Feind brauchen, dann würd ich sagen: Suchen Sie doch mal in der Ärtzeschaft und den Medizin-Wissenschaften.

      *
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37293/umfrage/entwicklung-der-zahl-zugelassener-rechtsanwaelte/

    • Nun, auch wir Anwälte tragen Talar (Konzertkittel) und sind Organ der Rechtspflege. Die allermeisten verarbeiten die Prägung, die sie in Studium und Ausbildung erhalten haben zudem dadurch, dass sie überaffirmativ sind. Ich erinnere an Hochhuts "Furchtbare Juristen". Dann gibt es noch die Gruppe "vor allem Kohle machen" und "wes Brot ich es, des Lied ich sing". Einige wenige sind vielleicht anders und meistens in der Strafverteidigerszene zu finden. Ich habe keine besonders hohe Meinung von meinen Kollegen. Am liebsten sind mir die, die unser modernes Recht infrage stellen und über den Tellerrand schauen, vor allem bei den Rechtshistorikern zu finden.

    • an dieser Diskussion finde ich für mich "subjektiv" besonders bemerkenswert, dass jemand der eine für mich vollkommen unerträgliche Bemerkung gemacht hat wie die obige:
      "nicht einen einzigen Polizisten kennengelernt, dem es um anderes als mieseste Machtausübung bei völligem Mangel an Empathie, Anstand oder Denkvermögen gegangen wäre"
      dass es unmöglich ist, diesem Mitmenschen auch nur ein Quäntchen Einsicht abzuringen. Man kann nur auf die Einsicht der übrigen hoffen.

    • deutlich macht diese Diskussion auch, dass wir uns nicht der Illusion ausliefern dürfen, wir alle säßen in einem Boot mit dem gleichen Ziel.

    • "… nicht der Illusion ausliefern dürfen, wir alle säßen in einem Boot mit dem gleichen Ziel."

      Doch, das tun wir.

      Das Boot heißt Existenz und das Ziel heißt Ewigkeit.

Hinterlasse eine Antwort