Tagesdosis 8.11.2019 – Kalte Realität gegen warmes CO2-Klimamodell

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Im Mittleren Westen der USA ist es normalerweise in der ersten Hälfte des Oktobers immer noch warm und ein guter Teil der Ernte steht noch auf den Feldern. Aber dieses Jahr wurden die Landwirte dort bereits Anfang des Monats von dem möglicherweise schlimmsten Oktober-Schneesturm in der Geschichte der USA heimgesucht. Laut USA Today habe es einen „Schneesturm in dieser massiven Größe und Intensität im Oktober bisher noch nicht gegeben.“ Dieser beispiellose Wintersturm wurde von einer eisigen Kälte von minus 7 Grad Celsius begleitet, was den ohnehin von Überschwemmungen im Frühjahr gebeutelten Farmern weitere schwere Ernteverluste brachte.

Die für seit Menschengedenken ungewöhnliche Kältewelle erstreckte sich dann auch noch über den Mittleren Westen hinaus weiter südlich bis tief ins warme Texas hinein. An Halloween warnte sogar der Wetterdienst in San Angelo vor einem ungewöhnlichen Kälteeinbruch auf minus 6 bis minus 7 Grad Celsius.
Hat irgendjemand in unseren Mainstream Medien von dieser ungewöhnlichen Kältewelle in den USA gehört? Ich wette Nein.

Das wäre nicht gut für das florierende CO2-Geschäftsmodell. Wenn es aber im Oktober ungewöhnlich warm gewesen wäre, hätte man uns noch schlimmer als inzwischen üblich mit CO2-Hiobsbotschaften zugedröhnt! Aber auch bei uns in Europa, besonders für Südwest-Europa, ist es für die Jahreszeit bereits ungewöhnlich kühl. Der Grund, aktuell ist polare Kaltluft auf dem Weg zu uns. Die eisigen Luftmassen breiten sich über Frankreich und Spanien wie eine riesige Zunge bis nach Nordafrika aus. Dadurch wird es nicht nur kühler, sondern die Folge für Südeuropa sind heftiger Regen, der anschließend vom Mittelmeer über Italien kommend und Deutschland erreichen und Hochwasser bringen könnte, so die aktuelle Wettervorhersage. Dazu kommt die Aussage, dass „die Temperaturen unter den klimatologischen Schnitt fallen“.

Die verschiedenen, CO2-basierten Wettermodelle gehen jedoch davon aus, dass es in diesem Winter viel zu warm wird, ein bis zwei Grad Celsius über dem Durchschnitt.

Werden wir also einen kalten Winter haben? Das erlaubt das herrschende Klima-Geschäftsmodell nicht. Wie nicht anders zu erwarten gehen die verschiedenen, auf der CO2- Fiktion basierenden Wettermodelle von einem weiteren ungewöhnlich warmen Winter aus. Punkt und Basta. Gretas millionenfach wiederholtes Mantra gilt auch hier: „The Science is Settled“, Die Forschung ist abgeschlossen! Da gibt es nichts mehr zu studieren.

Aber für alle, die sich diesen Winter auf Schnee freuen, gibt es Hoffnung, denn es gibt einen wichtigen Klimafaktor, auf den die CO2-Wettermodelle gar nicht eingehen: nämlich der Sonnenzyklus. Denn die Aktivität unsere Sonne durchläuft alle 11 Jahre einen Kreislauf von einem Minimum an Hitzeausstrahlung in Richtung Erde zu einem Maximum. Je stärker ihre Aktivität, umso mehr Sonnenflecken sind zu beobachten. Derzeit steuern wir auf das Minimum zu, wie zuletzt in den Jahren 2009, 2010, in denen es vor allem im Januar und Februar merklich kälter war. Laut dem Wetterkanal Weather.com „gibt es einen Zusammenhang zwischen der Sonnenaktivität und dem europäischen Winter, auch in Deutschland.“ Daher könnte es Anfang 2020 auch bei uns wieder echt kalt werden.

Veränderung der Sonnenaktivitäten, oder die massive Verschiebung des Erdmagnetismus durch die Wanderung des magnetischen Nordpols in Richtung Sibirien (allein 56 km im letzten Jahre) und die vielen anderen Variablen, die das Klima der Erde beeinflussen, werden in dem einzigen, offiziell gültigen Modell des Welt-Klimarats IPCC systematisch zugunsten des Faktors CO2 ignoriert. Und auch beim CO2 steht nur der vom Menschen gemachte Anteil in der Luft von gerade mal 4 Teilen pro einer Million im Zentrum des dominierenden Klimamodells.

Um dieses CO2-Klimamodell, an dem sehr viel Geld und noch viel mehr akademische und politische Karrieren hängen, vor gefährlicher Kritik zu schützen, haben sich der Weltklimarat und alle im angeschlossenen CO2-Propheten offiziell die Position zu Eigen gemacht: „The Science is settled“. Das heißt so viel wie: “Die Forschung ist abgeschlossen. Weitere Recherchen in dieser Richtung sind nicht mehr nötig! An dem Ergebnis, dass das vom Menschen gemachte CO2 mit Abstand der Hauptschuldige für die globale Erwärmung ist, kann nicht mehr gezweifelt werden!“

Damit glauben die CO2 Jünger, die Wissenschaftlichkeit ihrer Aussage unterstreichen zu können. Dabei tun sie aber das genaue Gegenteil. Sie erheben eine Position zum unangreifbaren Dogma, von der sie glauben, dass sie mit wissenschaftlichen Methoden erarbeitet wurde. Aber das heißt noch lange nicht, dass sie auch richtig ist.

„Die Forschung ist abgeschlossen“, heißt, dass andere wissenschaftliche Arbeiten unter Zugrundelegung anderer Theorien, neuerer Methoden, zusätzlicher Beobachtungen und Daten und anderer Gewichtungen nicht erwünscht sind. Und tatsächlich sind solche Arbeiten beim Welt-Klimarat auch nicht willkommen. Und da deren Anhänger und Repräsentanten mit großer Mehrheit die Gremien besetzt halten, die für die Vergabe von Klimaforschungsgeldern zuständig sind, gibt es auch kein Geld mehr, um andere Theorien über die Ursachen des tatsächlich zu beobachtenden Klimawandel zu entwickeln und zu testen oder gar zu beweisen und zu verbreiten.

Man stelle sich vor, Galileo Galilei hätte seiner Zeit den für die Astronomie zuständigen wissenschaftlichen Beirat des Papstes um Forschungsgelder gebeten, um zu beweisen, dass die Erde sich um die Sonne dreht, womit er das damals herrschende, unumstößlich geltende Dogma auf den Kopf gestellt hätte. Aber auch damals hieß es schon: „Die Forschung ist abgeschlossen“. Statt Forschungsgeldern hat man Galileo die Folterinstrumente gezeigt. Das hat genügt, um ihn zum Schweigen zu bringen. Heute werden „Klima Leugner“ zwar nicht mehr gefoltert, aber Aussichten auf Job- oder Karriereverlust reichen aus, dass viele, aber zum Glück nicht alle ihr Maul halten.

Zu sagen „Science is settled“ hat nichts mit Wissenschaft zu tun sondern ist deren Perversion. Der Kern des wissenschaftlichen Denkens besteht darin, alles in Frage zu stellen, Theorien durch wissenschaftlich gesammelte und von jedermann nachvollziehbare Beobachtungen auf ihren Wahrheitsgehalt zu testen. Und wenn die Ergebnisse nicht mit der Theorie übereinstimmen, muss eine neue Theorie entwickelt und getestet werden, und so weiter und so fort.

In keinem Gebiet ist die Forschung endgültig abgeschlossen, erst Recht nicht bei einem solch hochkomplexen Thema wie dem Klima. Hier gibt es unzählige, teils gar nicht erforschte oder nur nach subjektivem Ermessen quantifizierbare Einflussfaktoren. Und nicht selten sind viele dieser Faktoren mit zeitlich verzögerten Rückkopplungseffekten mit anderen klimabeeinflussenden Faktoren verbunden, z.B. kann kaltes Wasser aus früheren Kälteperioden erst nach Hunderten von Jahren wieder aus den Tiefen der Ozeane an die Wasseroberfläche befördert werden, wo es dann auf Jahre hinaus nicht nur das Klima entsprechend beeinflusst, sondern durch Erwärmung größere Mengen von CO2 in die Atmosphäre abgibt.

Selbst anscheinend einfache Fragen werden von nicht dogmatischen Klimaforschern kontrovers aber ergebnisoffen diskutiert, z.B. ob die Erwärmung unseres Planeten mehr CO2 freisetzt oder ob umgekehrt das vom Menschen produzierte zusätzliche CO2 für die Erwärmung der Erde verantwortlich ist. Letzteres ist das Dogma der CO2-Sekte, und das lässt keine andere Erklärung für den objektiv zu beobachtenden Klimawandel zu. Die Struktur dieser Sekte ist streng hierarchisch. An oberster Stelle stehen die Finanzjongleure und global operierenden Bänkster, denn für sie ist das CO2-Geschäftsmodell eine riesige Gelddruckmaschine.

Auf der Ebene darunter kommt die großzügig finanzierte CO2-Wissenschaftsindustrie, wovon auch einschlägige Politiker und Presstituierte, die für die gesellschaftliche Akzeptanz des CO2-Wahnsinns sorgen, ebenfalls kräftig profitieren. Auf unterster Ebene steht die breite Masse von oft sehr jungen, meist unerfahrenen aber hoch motivierten Menschen, die rund um den Globus mit CO2-Weltuntergangsszenarien erfolgreich mobilisiert wurden und die nun unbedingt etwas für die Rettung des Klimas, bzw. des Globus tun wollen. Mit ihren Massenprotesten sollen sie die Bereitschaft in der Gesellschaft erhöhen, Opfer zur „Rettung des Klimas“ zu bringen und der CO2-Finanzoligarchie und den Politikern noch mehr Gelder in die Kassen zu spülen.

Geht es nach den CO2-Predigern, sollen wir alle Opfer bringen, und zwar in Form von neuen Steuern, höheren Abgaben, Verzicht auf Autos, Reisen und Fleisch und auf viele andere Dinge, die nicht nur das Leben angenehmer machen, sondern auch verhindern, dass in den industrialisierten Ländern nicht Hunderte von Millionen Menschen arbeitslos werden und hungern und frieren, nur damit ihr CO2-Fußabdruck verringert wird.

Am Erstaunlichsten dabei ist, dass die CO2-Weltuntergangsproheten, die das Ende der Welt in 30, 50 oder 100 Jahren beschwören, nie ein einziges Wort über die viel präsentere Gefahr eines nuklearen Armageddon verlieren. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Aufkündigung aller Verträge zu Kontrolle und Begrenzung von Nuklearwaffen durch die USA und deren höchst aggressive Politik gegen die Nuklearmächte China und Russland uns nicht erst in Jahrzehnten sondern schon viel früher ein katastrophale, allerdings „nukleare“ Erderwärmung bescheren kann.

Auch das „Unternehmen“ mit dem weltweit größten CO2-Fußabdruck, nämlich die US-Streitkräfte, werden seltsamerweise von der Kritik der CO2-Sekte verschont. Es ist ja auch viel leichter, wegen des CO2-Fußabdrucks des Rindviehs dem Arbeiter den hart verdienten Sonntagsbraten madig zu machen, als sich mit der mächtigen US-Armee anzulegen. Dabei ist diese nicht nur der größte CO2-Produzent der Welt sondern auch der schlimmste Umweltverschmutzer.

Das US-Verteidigungsministerium produziert mehr Sondermüll als die fünf größten US-amerikanischen Chemieunternehmen zusammen. Es hat sein toxisches Erbe in Form von abgereichertem Uran, Öl, Kerosin, Pestiziden und Entlaubungsmitteln wie Agent Orange und Blei auf der ganzen Welt hinterlassen, berichtete dieser Tage Whitney Webb im „Rubikon“. Laut Web habe die ehemalige Leiterin des Pentagon-Umweltprogramms im Jahr 2014 gegenüber der Zeitschrift Newsweek eingestanden, dass ihre Behörde allein in den USA mit 39.000 verseuchten Gebieten, verteilt auf 77.000 Quadratkilometer, zu kämpfen hat.

Vor allem die Militärstützpunkte und ihre Umgebung seien extrem belastet. Egal ob im In- oder im Ausland, US-Militärstützpunkte gehörten durchgängig zu den schadstoffbelastetsten Orten der Welt, weil Perchlorate und andere Bestandteile von Kerosin und Raketentreibstoffen Trinkwasserquellen, Bewässerungssysteme und den Boden verseuchen. Hinzu kommen die verstrahlten Gebiete. Denn die USA haben mehr Atomwaffentests durchgeführt als alle anderen Länder zusammen. Sie sind auch für die enorme Strahlungsmenge verantwortlich, die noch immer viele Inseln im Pazifik verseucht.
Allein über den Marshallinseln haben die USA zwischen 1946 und 1958 mehr als 60 Atomwaffen abgeworfen, weshalb die Einwohner dort unter einer extrem hohen Krebsrate leiden. Trotz alledem wird die US-Armee als globale Führungsmacht unter den CO2 und Umweltverschmutzern auf wundersame Weise von jeglicher Kritik der Klimaretter verschont.

Derweil wird das CO2-Weltuntergangsgeschrei auf den Straßen immer hysterischer. Es wird von einem cleveren Werbeslogan der Sektenführung begleitet, die damit das CO2-ergebene Fußvolk in seinem Glauben an die Unverletzbarkeit ihrer Argumente bestärken will. Der Slogan lautet: „97 Prozent aller Klimawissenschaftler machen das vom Menschen gemachte CO2 für die globale Erwärmung verantwortlich.“ Damit soll auch allen unerfahrenen Zweiflern die wissenschaftliche Unfehlbarkeit des CO2-Dogmas suggeriert werden.

Das ist jedoch in doppelter Hinsicht falsch.

Erstens, – frei nach Einstein – ist die Richtigkeit einer wissenschaftlichen Beweisführung keine Frage einer demokratischen Abstimmung. Wenn von 100 Wissenschaftlern 99 einer bestimmten Theorie anhängen, aber auch nur einer den Beweis führt, dass die Theorie falsch ist, dann hat die eine Stimme Recht und alle anderen liegen falsch.
Zweitens,

Die 97% sind das Ergebnis wiederholter aber einfach zu durchschauender statistischer Manipulationen. Die erste Studie war kanadischer Herkunft und die zweite kam aus Australien. Die kanadische sorgte bereits im Jahr 2012 für großen Wirbel und wurde von der CO2-Sekte begierig aufgegriffen. Allerdings war aus der Studie leicht ersichtlich, dass die „97%“ sich nur auf eine kleine Untermenge aus einer großen Befragung bezogen. Mit der australischen Studie von 2013 verhielt es sich nicht viel anders. Sie untersuchte insgesamt rund 12.000 Klima-Publikationen auf den menschengemachten in Einfluss auf das Klima. Dabei wurden festgestellt, dass in 8.000 Artikeln der menschengemachte Einfluss mit keinem Wort erwähnt wurde. Bei den verbleibenden 4000 Artikeln, also ein Drittel der ursprünglichen Gesamtmenge, räumten 97% (!)der Autoren einen menschlichen Einfluss auf den Klimawandel ein, während 3% den ausdrücklich verneinten.

Der große Mangel der Studie liegt darin, dass die Frage, inwieweit (wenig, mittel oder viel) der Mensch Einfluss auf das Klima nimmt, und ob er das hauptsächlich mit CO2 oder über andere Einflussfaktoren tut, nicht untersucht und schon gar nicht quantifiziert wurde. Das heißt also, dass höchstens 32 % und nicht 97% der untersuchten 12.000 Klimaartikel einen menschlichen Einfluss auf das Klima mehr oder weniger eingeräumt haben. Aber nirgendwo geht aus der Studie hervor, wie stark dieser Einfluss ist oder wie sehr dieser auf das von menschengemachte CO2 zurückzuführen ist.
Mehr zu diesen und ähnlichen Klimastudien und wie ihre Aussagen manipuliert und für die herrschende CO2-Ideologie passend gemacht wurden, wird Thema einer weiteren Tagesdosis sein.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildhinweis:  Marcello Sgarlato / shutterstock

 

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

210 Kommentare zu: “Tagesdosis 8.11.2019 – Kalte Realität gegen warmes CO2-Klimamodell

  1. Spannende Kommentare sind hier zu lesen, anfangs hatte ich ja auch noch kommentiert, dann nur noch gelesen. Es ist zwecklos, denn es wird ja noch nicht mal das offensichtlich Falsche in Rupps Text von seinen Anhängern als das gesehen was es ist: Blödsinn. Eigentlich muss man diese Tagesdosis nur bis zum letzen Buchtstaben der Überschrift lesen, denn schon die ist falsch, weil Wetter und Klima in einen Topf gehauen wird. Das ist nunmal ein Fakt, dass er dies tut. Um sich dann gleich im ersten Absatz ins Abseits zu manövrieren, weil er dort das offensichtlich/faktische Falsche auch noch genauso falsch begründet, fei nach dem Motto: Es ist kalt, also gibt es keine globale Erwärmung. Das ist so ein Schwachsinn, dass es schmerzt. Dass man ihm das auch noch glaubt, schmwerzt fast noch ein wenig mehr. Der Rest besteht eh nur aus Hasstiraden und Behauptungen. Das Beschimpfen oder Lächerlichmachen derer, die den Klimawandel nicht als Erfindung bezeichnen, weil real und durch Messungen belegt, übernehmen dann auch gleich seine Fans, die sich, wie mehrfach zu lesen war, schon auf die nächste Nachricht des Herrn freuen. Das sei ihnen unbenommen, ich habe mit Rupp fertig. Wer so eine Stümperei abliefert, dem kann ich auch anderswo, wo ich ich mich noch erheblich weniger auskenne, nicht mehr glauben, und wenn es noch so logisch klingt. Vielleicht kann er ja einfach nur gut reden und schreiben, auch eine Gabe. Hut ab vor dem User Klumpert, der hier noch etwas länger eingegriffen hat….

    • "die den Klimawandel nicht als Erfindung bezeichnen, weil real und durch Messungen belegt"

      Klar ist der Klimawandel auch durch Messungen belegt. Insbesondere in den Grossstädten ist es deutlich wärmer als vor 200 Jahren. Es geht hier aber nicht darum sondern um den Unfug, der mit der CO2-Panikmache betrieben wird und das nicht nur von der Regierung Merkel. Ein paar dicke Finanzierer im Hintergrund drehen schon länger daran…

    • Danke Stefan – es ist wirklich höchst interessant, auch weil ich verstehen möchte wie die Maschinerie funktioniert und sich bestimmte Denkmuster und mentale Modelle (gegenseitig) verstärken und bestätigen. Siehe dazu auch Kommentare zum jüngsten Artikel von Mathias Bröckers: https://kenfm.de/tagesdosis-12-11-2019-relotius-in-wikihausen/#comments
      So u.a. bezeichnend "Denn wer sich darauf einlässt, der muß sein gesamtes Weltbild ändern und einsehen, daß fast alles was er gelernt hat eine Lüge ist.", #comment-174426
      Die Welt und wir Menschen als Teil dieser sind bunt und facettenreich. Ich lese im Forum dauernd von Spaltung, dabei betreiben die lautesten Kommentatoren genau diese durch Teilung in Gut (abseits des Mainstream) und Böse (Mainstream).
      Wissenschaft, oder Teile dieser, seien korrupt, also Homöopathie stimmig. Die Vorkommnisse zu 9/11 dubios, also Echsenmenschen an den Hebeln der Macht, usw. usf. Sowas kann man nicht ernsthaft kritisieren, man würde sich durch den Versuch lächerlich machen; man kann dem Frosch nicht das Autofahren beibringen: unten die Beine zu kurz und oben schaut der Kopf nicht raus.

      Diejenigen Autoren, vormals Helden der (Sub)Community wie Pohlmann, welche sich "dem Mainstream zuwenden" und (hier zum Klima) auf "Blattlinie des verfeindeten Lagers" schreiben werden nahtlos in die in-sich-schlüssige Theorie der Elitenverschwörung eingewoben, oder schlicht als "dumm" abgekanzelt. Am Konzept der zementierten Weltanschauung darf nicht gerüttelt werden; wer dies tut wird sofort zum Feind, Außenseiter oder Dummkopf.

      "ich habe mit Rupp fertig (..) dem kann ich auch anderswo, wo ich ich mich noch erheblich weniger auskenne, nicht mehr glauben" – der gute Mann hat sich durch solche Machwerke tatsächlich selbst "aus dem Spiel" genommen. Zweimal gelb ist rot und wer beständig dem Gegner die Beine bricht verdient den Fairplay-Preis nicht, muss in Zukunft umso härter arbeiten, um das Vertrauen der Mitspieler zurückzugewinnen.
      Der Kampf, das Ringen – im Sinne von olympischem Wettkampf, nicht Krieg – um die Deutungshoheit soll hart aber fair geführt werden. In der Wissenschaft gibt es dazu klare Prozesse und Regeln, und es ist kein Kindergeburtstag, wie manche Leute hier immer wieder zu unterstellen versuchen. Wer sagt, mir sind die Spielregeln egal, ich mach mir meine eigenen, verspielt leichtsinnig Glaubwürdigkeit und Respekt.

      "Es ist zwecklos (..)" – alles womit wir uns beschäftigen hinterläßt Spuren, mit der Zeit sogar Gräben, im Hirn und Denken, wobei man sich die Frage stellen muss, ob das was wir tun (einem selbst durch Auseinandersetzung mit Abgründen) mehr schadet als es vielleicht anderen hilft. Ich bin unsicher was den Grundtenor hier im Leserbereich von KenFM betrifft. Die meisten wahnwitzigen Kommentare stammen augenscheinlich von wenigen Schreihälsen, jedoch scheint das Votum auf Youtube klar in eine Richtung zu zeigen.
      Ich möchte nocheinmal in Erinnerung rufen was Ken Jebsen schon immer sagte: informiert euch breit und umfassend, lest weiterhin Medien des gesamten Spektrums und natürlich auch wissenschaftliche Publikationen und Blogs, nicht um euer Weltbild zu verfestigen, die Weltverschwörung bestätigt zu finden, sondern um es zu schärfen und täglich immer wieder aufs Neue zu prüfen.

      Ich möchte noch darauf hinweisen, dass das Video zu diesem Artikel auf Youtube bereits vor Tagen "versteckt" wurde:
      https://www.youtube.com/watch?v=9yLk7RhRoSE&feature=youtu.be mit Status "Unlisted".
      Dank an dieser Stelle an das KenFM-Team, anscheinend bemüht den Schaden zu begrenzen, das den Inhalt damit einer weitergehenden Monetarisierung entzogen hat.

    • @ Geld_regiert_die_welt
      Sie sind sich ja nicht einmal zu blöd meinen Benutzernamen hier im Forum zu attackieren. https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174499

      Was habe ich Ihnen persönlich angetan, weil Sie so auf mich "abfahren"? Wenn Sie weiblich, ledig oder willig sind, können wir das Gespräch sehr gerne auf Tinder fortsetzen 🙂 *kisses*

    • KLUMPERT, das Bild mit der gelbroten Karte für Herrn Rupp ist großartig. Vermutlich wird er damit leben können, auch möglich, dass es ihn nicht interessiert. Es kann ja jeder seine Meinung haben, zum Glück nicht zuletzt auch hier auf KenFM äußern. Nur muss man dann eben auch mit Widerspruch rechnen. Binsenwahrheit, ich weiß, doch nicht jeder kennt offenbar Binsen, dafür vielleicht anderes Gras. Peace.

      Natürlich kennt man die Meinungen der, ich sage es mal ganz platt, Leugner. Nur überzeugen sie mich nicht. Dass diese gerade hier bei KenFM auftauchen verwundert mich nicht, hier finden sich Viele die alles aufsaugen wollen, was nicht „Mainstream“ ist. Diese Plattform bietet es an, und das ist grundsätzlich auch gut, wenn man damit umgehen kann. Schließlich wird etwas nicht richtig, nur weil der Mainstream sagt, es sei falsch und umgekehrt. Die Klimadiskussion macht meines Erachtens nach sichtbar, dass sich seit geraumer Zeit in den freien/alternativen Medien die Spreu vom Weizen trennt. Ich würde auf die Nachdenkseiten, den Rubikon, KenFM, das 3. Jahrtausend usw. nicht mehr verzichten wollen und es ist großartig über diesen Weg interessante Menschen wie Ken Jebsen, Albrecht Müller, Jens Berger, Robert Fleischer, Markus Fiedler, Dirk Pohlmann, Mathias Bröckers, Paul Schreyer, Jens Wernicke, Rainer Mausfeld und viele andere kennengelernt zu haben (wobei Ken schon früher im RBB auffallend cool und gut war…). Es ist doch toll, seinen Denkkorridor zu verbreitern oder sogar zu verlassen um zu erkennen, dass der Horizont noch weit weg ist und nie erreicht werden kann. Auf der anderen Seite der freien Medien hocken die Janichs und Schrangs dieser Welt und plaudern Dampf. Wenn man mit diesem irgendwann mal Turbinen zur Stromerzeugung antriebe, könnte man diese Figuren zu den Alternativen Energien zählen. Vielleicht ist das auch ihr Plan, man weiß es nicht, man weiß überhaupt sehr wenig.

      Bei vielen Kommentaren unter dieser Tagesdosis beschleicht mich das Gefühl, dass hier jemand gar nichts WISSEN will, dafür aber sehr gerne MEINEN. Wenn man darauf hinweist, dass jemand etwas sehr Dummes geschrieben hat, und das hat Herr Rupp, und darauf gar nicht eingegangen wird, dafür diese Sicht aber gefeiert wird, nur weil sie nicht Mainstream ist, dann läuft da gewaltig etwas schief. Aber ich wiederhole mich. Alles schon geschrieben. Ich mag mich an den Grabenkämpfen nicht beteiligen, bin zu faul um einen Graben zu buddeln, und verwende meinen Spaten lieber, um ein Loch für einen Baum auszuheben. Darunter kann man irgendwann gut sitzen, ein Bier dazu und über die Welt plaudern…das ist auch gesünder.

    • "dass jemand etwas sehr Dummes geschrieben hat, und das hat Herr Rupp"

      Vielleicht sollten Sie einfach den Text noch einmal lesen und dabei darauf achten, dass Ihnen Ihre eigenen Gedanken nicht all zu sehr in die Quere kommen 😉

    • ( Klumpert sagt:
      14. November 2019 at 03:40)

      Hallo Klumpert und in die Runde

      `um (das eigenen) Weltbild … zu schärfen und täglich immer wieder aufs Neue zu prüfen`

      dito … das ist auch meine Motivation.

      Hier hatte ich in diese Richtung einen Kommentar an Dich
      (…LINK… https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174451)
      den ich gerne nochmal hier her stelle ; )

      ***
      Lieber Klumpert

      deinem
      `Also lasst uns darüber reden _wie_ wir die Probleme (alle und die dringlichen prioritär) lösen können,…`
      schließe ich mich sehr gerne an.

      Vielleicht mal ein Versuch, einen Kleinsten (größten?) gemeinsamen Nenner zu finden:

      Auf /für`unserem/n` Planaten dürfte, einander in dieser Reihenfolge bedingend, gelten:

      1. Leben(-ssfähigkeit) bedarf Natur(-prozesse)
      2. Natur(-prozesse) sind vom Klima beieinflusst
      3. Die Klimarfähigketi der Natur(-prozesse) hängt von ihrer Natürlichkeit ab

      Für `unsere` Art zu leben* / wirtschaften* / bilanzieren* / legitimieren* ist es entscheidend auf den `Mechanismus` im Kern zu achten, der alles, was sich in/aus diesen Bereichen* `entwickelt` im Rahmen von `VORfinanzierungswege` durch die EINSEITIGE Ausnutzung eines ! Bilanzierung !-sPRIVILEGS mit einem eingebauten `Zwang` zum `immerwieder`** versieht: Geldschoepfung.

      (M)ein Fazt:
      Wenn ich Leben schützen will,
      will ich Natur schützen,
      will ich damit Klimafähigkeit bewahren
      UND dabei den dafür Fokus auf die dafür notwendige `Heilung` unseres Geldsystems (dh. des EINSEITIGEN Geldschoepfungsprivilegs) behalten

      Eine `Klimaschutzmaßnahme` die OHNE gleichzeitige `Naturschutzmaßnahme` auskommt, ist leider am Ziel vorbei bzw. ein `Fake`…

      `Teile und Herrsche`(r*innen) lenkt (lenken) davon prima ab ; )

      Es geht weniger im die `Ereigniskarten` … es geht um das ganze `Monopoly-Spiel`
      ***

      Viele Grüße in die Runde

    • Sehr schön gesagt, Stefan, und danke für den Hinweis zum 3. Jahrtausend!

      Ich ernte oft Spott, gelegentlich werden Kommentare gelöscht, wenn ich auf KenFM verweise – die "alternative Szene" ist gewissen Medien ein rotes Tuch, dabei werden Überschneidungen – hier möchte ich ARTE (und bspw. die Doku "Die Erdzerstörer: Sind wir Menschen die Bösen?") erwähnen – immer größer und vieles, vor einiger Zeit noch als esoterisch schubladisiert, schwappt rüber in den Mainstream und wird salonfähig. Mit Lichtgestalten der Systemkritik wie Mausfeld (immer sehr um Zurückhaltung und Bescheidenheit bemüht) und Spitzer hätte ich mich ohne die Diskussionen auf den erwähnten Portalen kaum intensiv beschäftigt.

      Die Vernachlässigung – Zeit ist Geld – von Allgemeinbildung, die Fachidiotie im Kleinteiligen, von John Taylor Gatto aufschlussreich ausgearbeitet, ist ein gewichtiger Faktor im metastasierenden Komplex ausbeuterischer Zerstörung; man muss die Leute zurechtbiegen, damit sie im Widernatürlichen funktionieren. Werkzeuge der Aufklärung wie das Internet werden unsachgemäß gebraucht, den Sachzwängen des Konsumismus unterworfen und zunehmend nicht nur technisch pervertiert.

      Die in letzter Zeit beobachtbare Flut an Vorschriften, Reglementierungen und Anleitungen, das Erklären was nun politisch korrekt sei und was nicht (siehe bspw. "manspreading"), suggeriert zunehmende Hilflosigkeit ("learned helplessness") und Autoritätshörigkeit, Defizite hinsichtlich demokratischem Verständnis, Engagement und Selbstbestimmung. Zivilcourage oder die Störung des Modus Operandi, so könnte man meinen, ist schon fast unanständig, ja unerhört. Demos darf man noch durchführen, aber bitte am Sonntag und möglichst weit weg.
      Dirk Fleck hat die Problematik vor Kurzem angerissen: https://kenfm.de/unser-problem-ist-nicht-die-krise-es-ist-das-gefuehl-der-machtlosigkeit/ und auch den Film https://letterboxd.com/film/the-uncertainty-has-settled/ (via https://www.rubikon.news/artikel/das-zitierkartell) kann ich empfehlen.

      Völlig richtig. Wir wissen sehr wenig und werden uns bewusst, dass wir noch weniger wissen, je mehr wir lernen. Vor solchen Denkfallen ist niemand gefeit und ich erschrecke regelmäßig an meiner eigenen Dummheit. Der Dunning-Kruger-Effekt wurde unten bereits erwähnt. Als Hobbygärtner mit Handbuch "herbs for dummies" könnte man versucht sein, dem Botaniker zu erklären, wie er seinen Kräutergarten umzugraben hätte. https://www1.wdr.de/wissen/mensch/zehntausend-stunden-regel-100.html

      Wirtschaft und Politik – das sind du und ich und ohne Wandel im Kleinen wird das sowieso nichts. Die Errettung des Selbst vor völliger Korruption, eine Ablösung und Befreiung von den Zwängen eines kranken Systems, steht an erster Stelle.. dann klappt vielleicht in Summe auch die Welt im Großen zu verändern.
      Turbinen für Dampfplauderer – ich bin dabei und bestelle auch eine für mich 🙂
      Peace.

      Hi rhabarbeer,
      ich hatte mir vorgenommen gestern zu antworten, jedoch will ich mir etwas mehr Zeit nehmen über Ihre interessanten Ausführungen genauer nachzudenken 🙂

    • Nein, "Geld_regiert_die_Welt", ich muss es mir nicht nochmal durchlesen, aus Gründen. Vielleicht eine Empfehlung für Sie: https://hinter-den-schlagzeilen.de/rechte-ideologien-sind-lebensfeindlich Vielleicht erklären sich damit die Gründe. Das war mein letzter Beitrag zum Thema, es ist alles gesagt.

    • "https://hinter-den-schlagzeilen.de/rechte-ideologien-sind-lebensfeindlich"

      Das relativiert natürlich die Aussage, dass Rainer Rupp "sehr Dummes" schreibt. Glauben dürfen Sie selbstverständlich was Sie wollen.

    • Hi rhabarbeer, danke für Deine Aufschlüsselung!

      Wie Ditfurth in "Der Ast, auf dem wir sitzen" deutete, so kann man es auch evolutionär sehen – den Baum des Lebens, auf dem die Menschheitsfamilie ein winziges Ästchen darstellt – und wir sägen (nicht weil böse, sondern weil es sich so ergeben hat) seit geraumer Zeit nicht nur an diesem sondern relativ weit unten am Stamm.

      Auch ich sehe in den teils jenseits jeglicher Vernunft – über uns wie ein Damoklesschwert – schwebenden Mechanismen des derzeitigen Marktsystems eine Wurzel des Übels; ich komme immer wieder darauf zurück: fehlende Einsicht und Entfremdung durch mangelnde Bildung (Beschäftigung mit) mitsamt Kontaktverlust zur Um-/ Mitwelt.
      Mehr Lokalität und weniger Überregionalität, wo möglich und sinnvoll, ist klar. Wir haben nunmal ein gewisses CO2-Budget (https://de.wikipedia.org/wiki/CO2-Budget) und das zeitigt Implikationen für Wirtschaft und Verkehr.
      Hier kommt wieder die alte Verzichtfrage, was definiert Lebensqualität und wie will jemand leben. Diese Frage kann nur jede(r) für sich beantworten und dann entsprechend handeln.
      Ich hab genug gelesen um zu verstehen, dass es nicht unmöglich wäre Paradigmen in Frage zu stellen und grundlegende Umwälzungen vorzunehmen. Es ist ausschließlich eine mentale, politische und sozioökonomische Frage, keine technische.
      Wie du richtig sagst geht es ums Ganze, um das nachhaltig Umweltsystemische, und das wird derzeit, auch aufgrund der gewaltigen Komplexität sowie Abstraktion unserer Beziehungsgeflechte und Märkte, höchstens in Spuren berücksichtigt.

      Wie man überall und auch hier auf KenFM sehen kann, sind wir nicht einer Meinung, haben keine deckungsgleichen Konzepte und Vorstellungen vom guten Leben, noch nicht einmal im Ansatz. Man kann sich ja nicht einmal darauf einigen, Friede, Gewaltlosigkeit seien gut und Krieg, Gewaltanwendung schlecht, wie man überall tagtäglich auf der Welt sehen kann. Hier im Forum ist das gut und schön, aber es sind eben nur Ideale in schriftlicher Form.
      Wenn es ans "Eingemachte" geht, dann ist der Mensch ganz schnell wieder beim Raubaffen. Das wissen wir unterbewußt und haben enorme Angst vor Veränderung (des bei uns doch recht angenehmen Status quo).

      Beim Geldsystem ist es ähnlich; lokale Konzepte, insofern klug ausgearbeitet, halte ich für sinnvoll. Siehe bspw.:
      Wachstum, was nun? | Doku | ARTE – https://youtu.be/7Vj04NbDvU4?t=3155
      https://en.wikipedia.org/wiki/Banco_Palmas

      https://www.chiemsee-chiemgau.info/geschichten/region/made-im-chiemgau/chiemgauer
      https://de.wikipedia.org/wiki/Chiemgauer

      Ich möchte noch die Videos (zum Einstieg: https://www.youtube.com/watch?v=xb-N4QULl6w und "gültige Stimme" u.a. mit Gerald Hüther) des großartigen Basisdemokraten Roland Düringer empfehlen.

      Ciao und liebe Grüße

    • Hallo Klumpert

      danke für deine Ergänzungen!
      (…LINK… https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174608)
      zu meinem Kommentar
      (…LINK… https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174555)

      Ja `Wie man überall und auch hier auf KenFM sehen kann, sind wir nicht einer Meinung` und das ist auch kein Problem ; )

      das Suchen-wollen eines `Kleinsten gemeinsamen Nenners` ist daher ein (der?) Schlüssel.

      Stimmst Du dem `Volksmund-Destilat`

      `Geld regiert die Welt`*

      zu?

      ich schon
      und denke, in den Grundlagen dafür * liegt die Ursache für `Alles`, was sich wahrnehmbar gegen das Wollen/Sein der Mehrheit der Menschheitsfamilie in der Realität #onEarth auswirkt bzw wie du schreibst `und wir sägen (nicht weil böse, sondern weil es sich so ergeben hat) seit geraumer Zeit nicht nur an diesem sondern relativ weit unten am Stamm.`

      Und das diese Grundlagen (VOR allem Buchgeld-Geldschoepfung) entgegen dem von uns allen als gut und richtig eingeschätzten (unsere gesellschaftliches Zusammenleben #onEarth strukturierendes) Prinzip `Recht und Ordnung` ganz ohne rechtliche Grundlage auskommt bzw (von wem und in wessen Auftrag bzw mit welcher Legitimation eigentlich?) so `gestaltet` wurde, offenbart soagar die Bundesbank
      (auch wenn sie die Website aktuell wegen `Neugestaltung` ; ) vom Netz genommen hat
      …LINK… zum WebCache https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:dbqFRIPBgpoJ:https://www.bundesbank.de/de/service/schule-und-bildung/haeufig-gestellte-fragen-zum-thema-geldschoepfung+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de).

      Jetzt `muss` #EIGENEnase `es` nur noch wahrnehmen wollen ; )
      … Achtung, dort lauert die SELBSTerkenntnis eines SELBSTbetruges ; )
      … aber DANACH ist dies `heilbar` … SELBSTerantwortung

      Die Zeit ist reif für ein humnanes Geldsystem,
      dh. auf der Grundlage tatsächlich gleichwertiger ! BILANZIERUNG ! von Leben #onEarth
      und dies ist die Basis für ein kooperatives/vertrauendes (und nicht mehr konkurierendes/angstgetriebenes) Zusammenleben.

      Hier hatte ich dazu mal eine Art Brainstorming ergänzt:
      …LINK… https://kenfm.de/tagesdosis-11-10-2019-goldene-zeiten-in-der-aera-des-wirtschaftskomas/#comment-172312

      Viele Grüße in die Runde!

    • Hi rhabarbeer,

      herzlichen Dank für deine Hinweise und Denkanstöße! Ich hatte vorhin ein paar Absätze kruder Gedankenfetzen getippt, dann realisiert, dies alles ist dir vermutlich längst bekannt, weil du in der Geldthematik und -philosophie viel tiefer drin bist als ich (der u.a. "Schulden, die ersten 5000 Jahre" noch nicht gelesen hat).

      Was Pohlmann via "Klimawandel – Das 3. Jahrtausend #33" (https://youtu.be/-Eo_UHXmVHQ?t=8930) sagt kann ich unterschreiben.
      Geld wäre genug da, es ist ungerecht verteilt. Die Systemfrage, wie auch immer man es je nach ideologischer Prägung nennen mag oder zu diffamieren sucht, darf und muss gestellt werden und Konsequenzen, so insbesondere hinreichende Enteignung der Profiteure und Superreichen, sind zu ziehen. Zielorientierte Investionen können damit jedenfalls angestossen werden, und es bleibt genug übrig.
      Die Trickle-down-Theorie (https://de.wikipedia.org/wiki/Trickle-down-Theorie#Kritik) ist widerlegt und wir müssen weg vom Marktradikalen hin zum Ökosozialen.
      Wie wir dieses humane Geldsystem im Detail in die Welt bringen, dazu möchte ich derzeit nicht dilettieren, komme aber mit Sicherheit später darauf zurück.

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

  2. OOOOOOOOH MEINE GRETA!!!! ich bin verstört! Dieser MEINUNGS-STREIT! Wie zu Martin Luthers Zeiten vor 500 Jahren!

    ich wage mal eine Prognose 500 Jahre in die Zukunft! Voraussetzung das Wetter ist nach zwischenzeitlich vielfältiger Änderung zufällig so wie heute. Es gibt zwei Lehrmeinungen: Die Gretisten und die Ruppisten. Beide meinen sich im Besitz der Wahrheit. Die Gretisten glauben, dass sie mit ihren Maßnahmen die Welt gerettet haben und die Ruppisten, dass das keinerlei Einfluss gehabt hat. Dies könnte ich nun entsprechend weiterspinnen, aber das ist nicht nötig, ich finde ja alle Argumente schon in Ihren vorliegenden Kommentaren. 😉

  3. Was sagt es uns, dass über den Prozess sowie seinen Ausgang Mann vs. Ball im deutschen Mainstream so gut wie nichts zu lesen war?

    So wenig wie man über 9 / 11 etwas Kritisches liest?

    Und warum soll ich nun dennoch glauben, dass uns Greta als remake des Al-Gore-Märchens goldenen Zeiten entgegenführen wird?

    Für mich ist das der größte Fake unserer Zeit.

    • Die Climate Change Warriors, die im EIs stecken bleiben…

      summit.news/2019/09/11/ship-carrying-climate-change-warriors-concerned-about-melting-arctic-ice-gets-stuck-in-ice/

      Es wird kalt, kauft Euch Winterjacken und legt Euch noch ein paar Ster Holz zu!

  4. Zum Gerichtsurteil in Kanada.
    Da es zu diesem Urteil in der Diskussion hier erstaunlich unterschiedliche Bezugnahmen und Behauptungen gibt, habe ich es kurzerhand selber gelesen.
    https://www.bccourts.ca/jdb-txt/sc/19/15/2019BCSC1580.htm

    Das Urteil hat folgenden Inhalt:
    Eine Aussage zur Richtigkeit oder Angemessenheit von Timothy Balls Vorwürfen gegen Michael Mann macht das Gericht nicht.
    Der Richter erkennt darauf, dass der Kläger Michael Mann es durch Verzögerung/Untätigkeit versäumt hat, das Verfahren ordentlich zu führen.
    Darum beendet der Richter das Verfahren. Er schlägt wegen formaler Mängel, die der Kläger Michael Mann selbst verursacht hat, dessen Beleidigungsklage gegen Timothy Ball nieder.
    Er verurteilt Michael Mann folglich dazu, die Kosten des Verfahrens zu tragen.
    Manns Anwalt stimmt dem zu.

    * * *

    Ich empfinde es als bedauerlich, dass das Gericht kein Urteil über den strittigen Sachverhalt gesprochen hat.
    Also keine Aussage dazu macht, ob Michael Mann nach Auffassung des Gerichts rechtmäßig als Fälscher und Betrüger bezeichnet werden darf, oder ob dies eine strafbare Beleidigung darstellt.

    Ursächlich dafür, dass es zu dieser brisanten Frage keine gerichtliche Klärung gibt, ist der Klage führende Michael Mann.

    • 'einfach alle vorherigen (von dir gelesenen) kommentare ignorieren, denn was 'wirklich zählt, ist und bleibt der 'erstaufnahmekontaktraum potenzieller klientel, nicht wahr?' ..

    • 'Ich empfinde es als bedauerlich, dass das Gericht kein Urteil über den strittigen Sachverhalt gesprochen hat.'

      "Niemand, absolut niemand sagt der "Hockey Stick" müßte so ähnlich: ___________/ aussehen; selbstverständlich hat sich das Klima immer (natürlich verursacht) geändert und dies ist in verschiedensten Studien untersucht worden. Ist das nicht klar? Die Erde hatte nicht immer die gleiche Durchschnittstemperatur, was ja völlig abstrus wäre."

      tsk.. https://youtu.be/gDV-dOvqKzQ

    • Es geht ja genau darum, dass Oberlügner Al Gore und die politische Lügnertruppe IPCC extremen Unfug mit Manns zusammengelogener _______________/ -Kurve betrieben haben. Es ist immer noch eine kleine Minderheit, die sich dessen bewusst ist, was das bedeutet. Die Situation ist extrem vergleichbar mit den 3 Türmen des WTC.

      Grob geschätzt die dümmeren 3/4 der Menschheit glauben den Massenmedien. Dummheit tut natürlich direkt nicht weh, darum spüren die Betroffenen auch nichts davon. Probleme gibt es eher für die Hochbegabten, wie da Vinci, Rupp, Jebsen etc.

    • "cute .."

      Bitte gerne geschehen. Wie Sie und Plumpert hier gegen die Vernunft anstürmen bzw. mit argumentationslosen Kürzestkommentaren die Regierung von Frau Merkel zu verteidigen versuchen, ist ja auch irgendwie bemerkenswert.

  5. Obwohl mein Standpunkt zu diesem Thema eindeutig ist, möchte ich mich an dieser Stelle weder positionieren, noch andere Menschen diffamieren oder das Recht der Meinungsfreiheit in Frage stellen. Außerdem bin ich es leid, mich durch unzählige Quellenangaben aus Beiträgen und Kommentaren zu wühlen, nur um festzustellen, dass ich immer noch nicht weiß, warum bzw. ob die globale Temperatur der Erde steigt. Mittlerweile ist es mir auch schon fast egal, aber dennoch stelle ich mir immer wieder diese eine Frage:
    Wird die Menschheit jemals in der Lage sein zu erkennen, dass die Welt nicht untergehen wird?

    Ohje, hätte ich beinahe vergessen…
    Die Welt wird tatsächlich untergehen. Das dauert allerdings noch mindestens zwei Milliarden Jahre, höchstens aber fünf Milliarden Jahre. Denn dann wird sich die Sonne aufblähen, sämtliche Planeten im Sonnensystem vernichten und schließlich als weißer Zwerg verblassen. Jeder, der sich schon einmal mit Astrophysik beschäftigt hat, weiß das und deshalb spare ich mir die Quellenangabe. Das Schicksal unseres Planeten ist also besiegelt. Für mich spielt es keine Rolle was alles passieren wird zwischen dem Jahr 2019 und dem Jahr 2000002019. Man darf mich aber nicht falsch verstehen. Die Zukunft meiner Kinder, Enkel, Urenkel usw. geht mir keineswegs am A…. vorbei. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, nachhaltig mit Ressourcen umzugehen. Dennoch halte ich es für vermessen, die Menschheit vor dem Untergang bewahren zu wollen.
    Wenn jemand allerdings meint, man müsse besorgt sein bezüglich der nahen Zukunft, sollte man als erstes über nukleare Waffen sprechen und sich für Frieden einsetzten. Frieden ist die Grundvoraussetzung für eine lebenswerte Zukunft und löst die meisten menschlichen Probleme.

    • "Frieden ist die Grundvoraussetzung für eine lebenswerte Zukunft und löst die meisten menschlichen Probleme." – völlig richtig. Klimatische Änderungen bergen enormes Konfliktpotential.
      Ich würde an dieser Stelle ein Interview mit Lonnie Thompson (https://de.wikipedia.org/wiki/Lonnie_G._Thompson) empfehlen:
      https://youtu.be/Z3sU24BD5vQ?t=1202 (Englisch)

    • Dr. Gerd-Rainer Weber, ehemaliger Gutachter im Weltklimarat der Vereinten Nationen, Meteorologe:

      „Man muss sagen, dass weltweit Milliarden Dollar ausgegeben werden, für Klimaforschung und das ist eine signifikante Industrie. Wenn ich von heute auf morgen sage: Nein, die Klimakatastrophe kommt nicht, dann wird mir die Regierung sagen, ja wieso, dann brauchst du auch nicht mehr zu forschen. Dann kannste aufhören damit, dann brauchen wir dich nicht mehr.“

    • @ noein
      """Gerd-Rainer Weber is a scientist with the German Coal Mining Association where, according his profile at the Heartland Institute (..)""", https://www.desmogblog.com/gerd-rainer-weber

    • einfach alle vorherigen (von dir gelesenen) kommentare ignorieren, denn was 'wirklich zählt, ist und bleibt der 'erstaufnahmekontaktraum potenzieller klientel, nicht wahr?

    • Sie, aDarcone, haben es diesmal begriffen. Ich schreibe nicht für Zionisten, Natoisten, Finanzfaschisten und deren Quislinge, die man alle hinter dem IPCC finden kann, wenn man denn will.

    • so hab ich das natürlich noch garnicht betrachtet! dann entschuldige ich mich inständig, akzeptiere jede beweisführungslose behauptung und erkenne großmeister rupp als das an, was er zu sein scheint: über jeden zweifel erhaben …

    • Das macht doch jeder – mehr oder weniger.

      Sie sind für CO2. ich bin bei Rupp.

      Seit vielen Monaten liegen die Argumente auf dem Tisch. So einen Ping-Pong-Austausch im Forum kann ich nur noch mit Ping-Pomg begleiten.

      Es gibt nichts mehr hin und her zu werfen.

      Wir bekommen hier keine Diskussion. Weil die Greta-Fraktion die Buchsen voll hat. Ende.

    • "Ich lasse mich von Ihnen nicht an der Nase herumführen, um hier den Eindruck zu bestärken, es gäbe Dissens zu hauptursächtlichen Wirkungszusämmenhängen hinsichtlich anthropogener Erderwärmung."

      .. https://skepticalscience.com/argument.php

    • Rupp haut Greta und Greta haut den Rupp – die geistigen Schwachmaten denken in Dichotomien.

      "Wir bekommen hier keine Diskussion." – ich würde mir eine sachliche und themenorientierte Diskussion wünschen, jedoch versuchen gerade die Leugner menschgemachter Erderwärmung diese im Keim zu ersticken. Es gibt kein Problem (mit dem Klima), also bräuchten wir nicht darüber zu reden und müßten uns anderen Problemen zuwenden.
      Schön wärs, aber so ist es nicht: It's warming, it's us, we're sure, it's bad, we can fix it.
      Also lasst uns darüber reden _wie_ wir die Probleme (alle und die dringlichen prioritär) lösen können, nicht Scheingefechte führen, ob es nun wahr ist oder nicht (es ist leider wahr).

    • Lieber Rumpert

      deinem
      `Also lasst uns darüber reden _wie_ wir die Probleme (alle und die dringlichen prioritär) lösen können,…`
      schließe ich mich sehr gerne an.

      Vielleicht mal ein Versuch, einen Kleinsten (größten?) gemeinsamen Nenner zu finden:

      Auf /für`unserem/n` Planaten dürfte, einander in dieser Reihenfolge bedingend, gelten:

      1. Leben(-ssfähigkeit) bedarf Natur(-prozesse)
      2. Natur(-prozesse) sind vom Klima beieinflusst
      3. Die Klimarfähigketi der Natur(-prozesse) hängt von ihrer Natürlichkeit ab

      Für `unsere` Art zu leben* / wirtschaften* / bilanzieren* / legitimieren* ist es entscheidend auf den `Mechanismus` im Kern zu achten, der alles, was sich in/aus diesen Bereichen* `entwickelt` im Rahmen von `VORfinanzierungswege` durch die EINSEITIGE Ausnutzung eines ! Bilanzierung !-sPRIVILEGS mit einem eingebauten `Zwang` zum `immerwieder`** versieht: Geldschoepfung.

      (M)ein Fazt:
      Wenn ich Leben schützen will,
      will ich Natur schützen,
      will ich damit Klimafähigkeit bewahren
      UND dabei den dafür Fokus auf die dafür notwendige `Heilung` unseres Geldsystems (dh. des EINSEITIGEN Geldschoepfungsprivilegs) behalten

      Eine `Klimaschutzmaßnahme` die OHNE gleichzeitige `Naturschutzmaßnahme` auskommt, ist leider am Ziel vorbei bzw. ein `Fake`…

      `Teile und Herrsche`(r*innen) lenkt (lenken) davon prima ab ; )

      Es geht weniger im die `Ereigniskarten` … es geht um das ganze `Monopoly-Spiel`

      Viele Grüße in die Runde

    • 'Die Klimarfähigketi der Natur(-prozesse) hängt von ihrer Natürlichkeit ab' ..

      https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Kohlenstoff_im_Ozean

  6. Wir brauchen ein KenFM Positionen, wo die beiden verhärteten Fronten (pro/contro Treibhaus-Theorie) einmal mit Infographiken miteinander der Wahrheit etwas näher kommen. Ladet mal Stefan Rahmstorf dazu ein! Oder es gibt ein KenFM Standpunkte, wo jemand den Thesen der CO2-Skeptiker widerspricht. Ich bin zuversichtlich, dass KenFM diese pluralistische Plattform bieten wird, nachdem Franz Alt schon hier war.

  7. Wieder einmal ein Artikel von Rainer Rupp der polarisiert und wieder werfen sich die Kommentatoren ihre persönlichen
    Meinungen um die Ohren und jeder ist der Meinung der andere ist im Unrecht bzw jeder glaubt für sich die
    Wahrheit gefunden zu haben, dabei ist es doch nur glauben.

    Inzwischen ist es doch unerheblich ob die Hockeystick-Theorie richtig oder falsch ist, denn wenn man die Medien genauer
    betrachtet ist Greta schon lange nicht mehr omnipotent, denn die Wirtschaft hat mittlerweile die Fährte zu neuen
    Ufern aufgenommen und spätestens beim Beginn der nächsten Abkühlung der Weltkonjunktur werden wir erfahren,
    welche Geschäftsmodelle diese beheben werden.

    Dabei wäre gerade Abkühlung des Wirtschaftswachstums eine Maßnahme gegen Erderwärmung.
    Aber dies erhitzt nur wieder die Gemüter der Wähler.

    • The common enemy of humanity is man.
      In searching for a new enemy to unite us, we came up with the idea that pollution, the threat of global warming, water shortages, famine and the like would fit the bill. …The real enemy then is humanity itself.

      Aurelio Peccei

      aus:

      Depopulation Quotes

      azquotes.com/quotes/topics/depopulation.html

    • "Inzwischen ist es doch unerheblich ob die Hockeystick-Theorie richtig oder falsch ist,"

      Sie ist falsch. Selbst die deutschen Professoren verwenden den Hockeystick nicht mehr. Mann hat die mittelalterliche Warmzeit übrigens auch wiederentdeckt :)))

    • Es gibt einfach Typen, die fliegen voll auf Katastrophismus. Egal, was man argumentiert. Deswegen verweigern die auch eine Debatte. Ist wie mit dem Papst, der macht ja auch Dogma und nicht Diskussion.

      Mit bad news macht man sich die Gläubigen hörig. Oder die Spender.

  8. ich denke , die sog. (Klima) Wissenschaft hat ausgedient (- ihren Dienst getan) . Sie ist längst ein Instrument zur Lenkung der Schafherde geworden .

    Wir sollten das Ruder (1.) "Esoterikern" überlassen , – die erkennen, das die Natur von Technik-verliebten "Götter" erschaffen wurde (siehe all die Konstrukte : Körper, Pflanzen, Materialien . Bio/Chemie ..) , die in ihrer Verspieltheit (wie Kinder) vergessen haben dem Ganzen einen Plan des Zusammenwirkens mitzugeben . Sich selber überlassen resultiert aus der göttlichen Kreation : Überlebenskampf nach dem Motto fressen und gefressen werden .
    Dem Menschen wäre es zugedacht die fehlende Komponente (Beziehung/Interaktionsgestaltung) hinzuzufügen und
    Schuld(am Fressen) / Angst(vor gefressen werden) zu überwinden , – und sich an den wirklich phantastischen Kreationen zu freuen und ihnen Respekt und Sorgfalt zu erweisen . Das wäre auch ein Umgang, der für menschliche Kreationen
    (Geräte, Maschinen, Computer ..) angebracht wäre .
    Ich denke, dass es dem Menschen erlaubt ist, in diesem Sinne in die Natur einzuwirken .

    – oder ..das Ruder (2.) Künstlicher Intelligenz (ohne Ego, Hab-/Machtgier, Angst usw.
    dafür mit viel Rechenleistung für maximal optimierte Ergebnisse auf ethischer Grundlage) überlassen .

    Mit etwas Phantasie und selber Denken können wir uns vielleicht aus dem Teile-und-hersche-Spiel befreien .

  9. Klimaschutz heißt jetzt: „Kauft Euch Wintermäntel!“

    Sollte es irgendwann einmal nur im Ansatz gerecht zugehen auf dieser Welt, sollten manche Politiker, Wissenschaftler und Journalisten sich warm anziehen. Das gilt
    – für die verantwortlichen Funktionäre der UN und der EU;
    – die Pseudowissenschaftler und Funktionäre des IPCC;
    – für die meisten regierungsangehörigen Politiker der Welt;
    – für die gesamte „Klimawissenschaft“, die für deren politische Agenda sich komfortabel in ihrer Lebens- & Karrierelüge verstrickt und eingerichtet hat (da die Klimatologie als traditionsreiche Wissenschaft für den Unsinn einer Behauptung eines "menschengemachten" Klimawandels sich als unbrauchbar erwies, gründete man flugs eine neue "moderne", nämlich die "Klimawissenschaft", die der gestellten Funktion gerecht werden sollte);
    – und nicht zuletzt für die Mainstream-Medien, die diese Lügen mit ihrer Propaganda unrecherchiert unters Volk gebracht haben und permanent weiter bringen ("alternative" reihen sich zu einem nicht geringen Teil ein).

    Nur zwei Auszüge aus dem Vortrag von Werner Kirsteins Vortrag "Das Klima als Mittel politischer Beeinflussung?
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1720&v=khKg4TYcdf4&feature=emb_logo

    „Ein Zahlenbeispiel zum C=2 in der Athmosphäre“

    ❊ Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre beträgt bekanntlich 400 ppm d.h. 0,04 Prozent.
    ❊ Anschaulich: 4.000 CO2-Moleküle befinden sich unter 10.000.000 Luftmolekülen.
    ❊ Nur 120 von 4.000 der CO“-Moleküle sind menschengemacht.
    ❊ Von diesen 120 CO2-Molekülen stammen 3 aus Deutschland.
    ✪ 3 CO“-Moleküle von 10.000.000 stammen anthropogen aus Deutschland!!
    ☛ … und der Gipfel: CO2 ist klimaneutral! (auch die drei aus Deutschland). Es gibt keine IR-(Infrarot)Gegenstrahlung zurück zur Erde, die die Athmosphäre erwärmen könnte.

    „Gibt es einen Treibhauseffekt?“

    ❊ Es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz eines CO2-Treibhauseffektes.
    ❊ Im Gegenteil: Die Nichtexistenz konnte mehrfach bewiesen werden.
    ❊ Zusammenfassend gesagt, gibt es keinen Treibhauseffekt, insbesondere keinen atmosphärischen CO2-Treibhauseffekt, weder in der Theoretischen Physik, noch in der Ingenieursthermodynamik.
    ☛ Es ist zu untersuchen, inwieweit der Tatbestand eines „professionellen Betrugs“ erfüllt ist.“

    • "Zusammenfassend gesagt, gibt es keinen Treibhauseffekt, insbesondere keinen atmosphärischen CO2-Treibhauseffekt" – wieso kann ich Ihnen dann hier antworten?
      """The greenhouse effect is standard physics and confirmed by observations. (..) In other words, without the greenhouse effect, the Earth would be largely uninhabitable. (..) Disputing that the greenhouse effect is real is to attempt to discredit centuries of science, laws of physics and direct observation. Without the greenhouse effect, we would not even be here to argue about it.""", https://skepticalscience.com/does-greenhouse-effect-exist-basic.htm

    • Um Himmels Willen, was für ein Blödsinn. Es gibt also keinen Treibhauseffekt durch CO2. Ja nee, ist klar. Dann erklären Sie bitte mal, wie dieses Experiment dann funktionieren konnte: https://www.youtube.com/watch?v=lORAR1nvfjs

    • Ach je, der Dittfurth mit seinem Beweis, dass CO2 schwerer als Luft ist und es deswegen zu keinem Austausch mit der Umgebung oben kommt.
      Oder was soll damit bewiesen sein?

    • Natürlich gibt es einen Treibhauseffekt. Im Treibhaus. Bei geschlossenen Fenstern und Luken. Oder im verschlossenen Auto, das in der Sonne steht. Aber nicht auf der Erde. Denn ein Treibhaus wirkt durch ein Unterbinden der Konvektion. Wenn Sie Fenster und Luken öffen ist der Effekt zu Ende. Haben Sie auf der Erde schon einmal eine Käseglocke bemerkt? Die Idee, dass die Erde in 6Km Höhe von einer CO2-Glocke umgeben ist, die dann für einen Treibhauseffekt sorgt, stammt aus dem 19. Jhdt… . Klimagase wirken durch Absorption von Infrarotstrahlung. Sie geben dann die absorbierte Energie an die Umgebung ab, was zu einer Erwärung führt. Das hat aber nichts mit einem Treibhauseffekt zu tun.
      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/stefan/' rel='nofollow'>@Stefan</a> 1970: Der Versuch ist völlig untauglich zu beweisen was er berweisen soll. Zum einen wird mit einer 100% CO2-Atmosphäre gearbeitet. Auf der Erde haben wir gerade einmal 415ppm an CO2-Konzentration erreicht – 4 von 10.000 Molekülen sind CO2. Lächerlich wenig, daher heißt CO2 auch "Spurengas". Zweitens wird durch den Plastikschlauch die Konvektion unterbunden – s. o.
      Aber der Versuch ist ein schönes Beispiel für die Art und Weise, mit welchem Stuß die CO2-Hypothese bewiesen werden soll. M. Mann's Hockey Stick, der "Versuch" im Video, die sog. 97% der Wissenschaftler, die angeblich sagen, der vom Menschen verursachtes CO2 sei der Klimatreiber usw. Alles wiederlegt und methodisch so schlecht gemacht, dass mir als Wissenschaftler das Grausen kommt.
      Ergänzend: CO2 ist ein Spurengas und nur ein lächerlich kleiner Teil davon kommt vom Menschen. Genauer gesagt: 2 von 100.000 Molekülen in der Atmosphäre sind vom Menschen verursachtes CO2. Nun können manche Substanzen auch in geringster Konzentration große Wirkung haben. Wenn es um Wärme geht, muss man sich ansehen, wieviel Prozent des IR-Spektrums ein Molekül absorbieren kann. Bei CO2 sind das max. 8% des gesamten Sektrums – weniger als 1/10tel. Also recht wenig. Wasserdampf ist da wesentlich potenter. Dazu komt noch folgender Umstand: Die Fähigkeit von CO2 zu einem Temperaturanstieg beizutragen sinkt mit zunehmender Konzentration rapide. Ab einer Konz. von 100ppm ist der Löwenanteil dieser Fähigkeit weitgehend ausgeschöpft. Bei der momentanen Kon. von 415ppm sind ca. 96% dieser Fähigkeit zu einer Temperaturerhöhung beizutragen bereits ausgeschöft. Wenn wir die Konz. verdoppen und auf 800ppm CO2 in der Atmosphäre kommen, steigt das auf ca. 98% – von 8% der gesamten IR-Strahlung. Die Temperaturerhöhung durch CO2 ist also schon seit einiger Zeit lächerlich gering und wird im Meßfehler untergehen. CO2 kann nicht, was es können müßte, um die behauptete Klimakatastrophe auszulösen. Und das ist auch der Grund, weswegen die Klimamodelle alle falsch und durch die tatsächliche Temperaturentwicklung widerlegt sind. Wir haben nach den Rohdaten der Wetterballone und Satelliten seit 1998 keine Erwärmung mehr, weder global noch in der BDR. Die Durchschnittstempaeratur zeigt eine nahezu horizontale Linie. Bis die Daten "bearbeitet" wurden. Dann wird es plötzlich ständig wärmer … . Heißt: Die Erwärmung findet überwiegend im Rechner der Klimagewinnler statt.
      Aber dass die Sonne etwas mit der Wärme auf der Erde und der Wolkenbildung zu tun hat, ist natürlich völlig abwegig, schon klar. Deswegen darf man dann natürlich auch z. B. die Forschungsergebnisse von Svensmark nicht ernst nehmen oder berücksichtigen. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder Wissenschafter einfach dieses tolle Geschäftmodell angreifen kann?

    • -> JACK. " Denn ein Treibhaus wirkt durch ein Unterbinden der Konvektion. Wenn Sie Fenster und Luken öffen ist der Effekt zu Ende. Haben Sie auf der Erde schon einmal eine Käseglocke bemerkt?" Ja. Es gibt diese "Käseglocke", nennt sich Tropopause, jener "mageische Punkt" in ca. 8 km Höhe über den Polen und 18 km über dem Äquator, bei uns etwa bei 12 bis 15 km, bis zu dem die Temperatur mit der Höhe mal mehr, mal weniger kontinuierlich abnimmt. Darüber sinkt sie nicht weiter, diese Inversion wirkt wie ein Deckel. Man kann ihn bei starker Konvektion sogar sehen, wenn sich die Gewitterwolken den Kopf stoßen und ihre typischen Eisschirme ausbilden, exakt entlang dieser Grenze. In seltenen Fällen wird die Tropopause durchstoßen. Es gibt einen Austausch zwischen beiden Atmosphärenschichten, aber sehr begrenzt, vorzugsweise zum Sonnenhöchststand in den Tropen oder im Gefolge kräftiger Tiefs.

      Den Rest zu kommentieren erspare ich mir, fragen Sie mal die Venus.

      "Wir haben nach den Rohdaten der Wetterballone und Satelliten seit 1998 keine Erwärmung mehr, weder global noch in der BDR. Die Durchschnittstempaeratur zeigt eine nahezu horizontale Linie. Bis die Daten "bearbeitet" wurden. Dann wird es plötzlich ständig wärmer … . Heißt: Die Erwärmung findet überwiegend im Rechner der Klimagewinnler statt." Das interessiert mich dann doch. Wer bearbeitet die Daten? Sie behaupten also, dass sämtliche Temperaturmessungen auf der Welt seit 1998 bearbeitet werden? Die jeder einzelnen Wetterstation? Jedes einzelnen Radiosondenaufstiegs? Um konkret was damit zu erreichen? Und wieso reagiert dann das Eis der Welt so sehr auf die ja gar nicht stattfindende Erwärmung? Warum die Pflanzen durch längere Vegetation, also z.B. früherer Obstblüte usw.? Alles Trick? Verarsche? Stimmt alles gar nicht? Da Sie angeben Wissenschaftler zu sein wäre eine Erklärung interessant. Ich habe ja schon viel gelesen, aber so eine steile These wonach die Messwerte alle bearbeitet sind, also manipuliert, ist mir noch nicht untergekommen.

    • An welcher Stelle auf diesem Globus wird denn die CO2-konzentartion gemessen?

      Ist das ein objektiver Messpunkt?

      wikipedia.org/wiki/Messstation_Mauna_Loa

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/stefan/' rel='nofollow'>@Stefan</a> 1970:
      Danke für die Fragen und den vernüftigen Stil des Kommentars auf meinen! Und ich habe gerade nicht viel Zeit, daher ganz kurz: Die Tropopause ist für IR-Strahlung durchlässig und die Konvektion unterhalb tranportiert Wärme von unten nach oben, wo sie dann in den Weltraum abgestrahlt wird. Die Tatsache, dass sie (Gott sei Dank) eine Glocke für Wasser ist, hat nicht zur Folge, dass sie für IR-Strahlung durchlassig ist.
      CO2 kann IR-Strahlung mit einer Wellenlänge von 2,7, 4,5 und 15 Moykrometer absorbieren. Wasserdampf kann IR-Strahlung über eine wesentlich größere Bandbreite absorbieren und wirkt daher auch viel stärker als Klimagas als CO2 (http://ozonedepletiontheory.info/ImagePages/CO2-15micrometer-expanded.html). Zudem überlagern sich manche Spektren von CO2 und Wasserdampf, so dass Wasserdampf absorbiert, was beim CO2 "durchrutscht". Einer der Gründe, weswegen die Zunahme von CO2 hinsichtlich des Klimas unproblemtisch ist. Ein anderer ist der hier: http://joannenova.com.au/globalwarming/graphs/log-co2/log-graph-lindzen-choi-web.gif .

      Zu den "bearbeiteten" ("adjusted") Daten: https://www.youtube.com/watch?v=fA5sGtj7QKQ . Der Mann arbeitet sogar beim IPPC mit. Und er erklärt recht gut, was da passiert. Ich habe irgendwo auf der HDD auch noch andere Quellen, die muss ich aber noch suchen. Und es sind halt nicht alle Wissenschafter, die die These vom menschengemachten Klimawandel vertreten. Bei weitem nicht. Judith Curry z. B. ging es wie mir: Ich habe die Geschiuchte auch geglaubt, habe mir den Filmm von Al Gore angesehen und war betroffen. Bis ich mich nach einigen Jahren an die Behauptungen von Gore erinnert habe. Dann habe ich recherchiert und herausgefunden, dass keine davon auch nur annähernd eingetroffen ist. Bei tieferer Recherche habe ich herausgefunden, dass schon 1958 behauptet wurde, dass im Jahr 2000 die Arktis eisfrei sein würde. In den 1970ern war es dann größtenteils die neue Eiszeit. Übrigens kann man manche Texte von damals lesen, das Wort "cooling" durch "warming" ersetzen und der Text passt dann wieder zu den heutigen Behauptungen… . Die Eisbären haben auch absolut kein Problem mit dem Klima, ihre Population ist relativ stabil, Tendenz eher zunehmend.
      Übrigens gehöre ich nach den Kriterien von Cook et al. zu den 97% der Wissenschaftler, die den menschengemachten Klimawandel propagieren. Das tue ich zwar nicht, aber die Kriterien seiner Methodik sind so gewählt, dass ich dabei wäre. Denn ich denke schon, dass der Mensch Einfluss auf das Klima hat. Allerdings eher durch Versiegelung von Flächen, Abholzungen usw. CO2 dürfte ein lächerlich kleiner Teil dieses Einflusses auf unser Klima sein. Und mich stört bei der ganzen Diskussion u. a., dass wegen der einseitigen Konzentration auf CO2 und Klima viele andere Bereich des tatsächlichen Umweltschutzes untergehen oder nicht angegangen werden. Und dort könnten wir relativ einfach und schnell mit vergleichsweise wenig Einsatz große Effekte erzielen. Die Studie von Cook et al. ist methodisch so schlecht, dass ein Wissenschaftler des IPPC, der die Co2-Hypothese vertritt, bei einer Anhörung vor einem Bundestagsausschusses empfohlen hat, die Zahl (97%) nicht mehr zu verwenden. Diese Zahl ist blanker Unsinn.

    • Sorry, am Ende des ersten Absatzes muss es heißen: " … nicht zur Folge, dass sie für IR-Strahlung undurchlassig ist." .

    • @ Jack
      Zum von Ihnen verlinkten Video kurz angemerkt:
      https://www.desmogblog.com/patrick-michaels
      https://lobbypedia.de/wiki/Cato_Institute
      Kommentar auf Youtube "Bookmarking this for ammunition against eco-fascists." 🙂

      "Ich habe irgendwo auf der HDD auch noch andere Quellen, die muss ich aber noch suchen." – ja, bitte machen Sie sich die Mühe. Industrielobbyisten scheiden aufgrund finanzieller oder sonstiger Interessenskonflikte als seriöse Quelle aus. Ein Dampfplauderer auf Fox News ist zu wenig, um die globale Verschwörung zu belegen.

      "Die Eisbären haben auch absolut kein Problem mit dem Klima" – mit dem Klima an sich nicht, jedoch durchaus mit durch klimatische Schwankungen geänderten Lebensbedingungen. Beim Menschen ist es nicht anders: wenn die Umwelt lebensfeindlich wird (Hitzewellen, Dürren, Wasserknappheit, verminderter Ertrag im Ackerbau, usw.) kommt es zur Migration. Die Bären sind natürlich weniger anpassungsfähig, mobil und technologisch schlecht ausgerüstet.
      "ihre Population ist relativ stabil, Tendenz eher zunehmend" – Kann man nicht so allgemein sagen. Siehe hier: https://portals.iucn.org/library/sites/library/files/documents/SSC-OP-063-En.pdf [2016], so auszugsweise """Of the 19 polar bear subpopulations recognized by the PBSG, estimates of population size were available for 14. Of the 19 subpopulations, 5 appeared to be stable, 1 may be increasing, 2 were decreasing, and 11 had insufficient data to estimate a trend."""

  10. Ich finde, dass Rainer Rupp extrem schludrig zum Thema recherchiert und auch kein bisschen vorsichtiger geworden ist, nachdem er sich die Blamage mit dem Gerichtsurteil geleistet hat, nach dem Dr. Mann vom "Thron" gestoßen worden sei. Er provoziert ständig antireligiöse Affekte und hält die Klimaforscher für eine "Sekte", während er sich selber für einen Oberaufklärer hält. Was für ein Quatsch! Die Sache mit der Kältewelle in den USA ist ein alter Hut, hat mit dem Polarwirbel zu tun und der Veränderung des Jetstreams, was wiederum mit der Erderwärmung zusammenhängt. Darauf hat Ramstorf vom Klimafolgeninstitut in Potsdam schon vor Monaten hingewiesen. Extreme Kältewellen in den USA gibt es schon mindestens seit 15 Jahren, ohne dass deswegen die Durchschnittstemperatur nach unten gegangen wäre.

    Typisch für den Möchtegernaufklärer ist dann auch, mehrmals darauf hinzuweisen, dass eine wissenschaftliche Aussage falsifiziert werden kann, wenn ein Einziger den Satz widerlegen kann. Dabei zitiert er dann auch noch Einstein. In dessen Gesellschaft befindet Rupp sich aber noch lange nicht, da er einen solchen Satz einfach nicht vorlegen kann. Einige Dinge schätzt er richtig ein, aber ansonsten pseudoaufklärerisches Geschwafel in Kombination mit Diffamierung von seriösen Wissenschaftlern. Und dann die Nummer mit den armen Klimakritikern, die ausgegrenzt und verfolgt würden. Ausgerechnet er muss das sagen, der ja nicht müde wird, sich an der Hexenjagd gegen einen "Klimapapst" zu beteiligen. der Morddrohungen erhalten hat und dessen Karriere durch die öffentlichen Diffamierungen bedroht war. Statt sich dafür zu entschuldigen geht es wohl in die nächste Runde, in der unser Klima-Einstein "Studien" diskutieren muss…..Au weia..

    • Sie spielen auf Michael Mann an? Den Erfinder des Hockey-Sticks? Dann lesen Sie mal das Buch: "The Hockey-Stick-Illusion". Wenn auch nur die Hälfte davon richtig ist, hat Tim Ball absolut recht mit seiner Anmerkung Mann gehöre ins Gefängnis nicht an die Universität. Wenn ich in meiner Dissertation so wie Mann gearbeitet hätte, wäre sie mir von meinem Doktorvater links und rechts um die Ohren geschlagen worden. Zu Recht. Der Hockey-Stick ist meiner Meinung nach ein glatter Betrug und hat mit der realen Temperaturgeschichte auf unserem Planeten nichts, aber auch gar nichts zu tun. Mann hat z. B. dafür gesorgt, dass jede aus red noise bestehende Zahlenreihe, die eine auf-oder abwärtstrend im 20 Jhdt. zeigt zu einem Hocky-Stick führt. McIntyre, der versuchte, das mannsche Machwerk nachzuvollziehen, druckte elf so einstandene Hockey-Sticks plus dem Machwerk von Mann aus und zeigte sie auf einer Konferenz. Niemand war in der Lage, die Kurve von Mann zu identifizieren. Und das obwohl die anderen Kurven aus Zahlenreihen entstanden, die teils gar keinen Bezug zu Temperaturen hatten. Das ist meiner Meinung nach nicht nur durch schlechte wissenschaftliche Arbeit von Mann zu erklären.
      Zitat aus der Tagesdosis von R. Rupp vom 30.8.19: "Bereits im Jahr 2003 hatte eine Studie der kanadischen University of Guelph in Ontario gezeigt (http://www.uoguelph.ca/~rmckitri/research/MM03.pdf) (3), dass das „Hockeyschläger“ – Diagramm von Prof. Mann 'in erster Linie ein Artefakt des schlechten Datenhandlings, veralteter Daten und falscher Berechnung der Hauptkomponenten ist.' In der Zusammenfassung der Studie heißt es, dass z.B. die Schätzung der Temperaturen von 1400 bis 1980 Sammelfehler enthält, sowie nicht zu rechtfertigende Kürzung oder Extrapolation von Quelldaten, veraltete Daten, geografische Standortfehler, falsche Berechnung der Hauptkomponenten und andere Qualitätskontrollmängel.“
      Mann hat sich ja auch schon als Nobelpreisträger bezeichnet. Obwohl er nie einen Nobelpreis bekommen hat. Dass er sich im 3. IPPC-Bericht immer wieder selbst zitiert, was unter Wissenschaftlern als äußerst schlechter Stil gilt, passt da gut dazu. Meiner Meinung nach hat Mann ein Problem, das im ICD-10 unter Narzistische Persönlichkeitsstörung zu finden ist. Sein geschildertes Verhalten passt jedenfalls recht gut zu diesem Störungsbild.
      Dass in der Vorgeschichte des Hockey-Sticks davon die Rede war, man müsse die mittelalterliche Warmzeit loswerden passt ebenfalls ins Bild. Das ist ja dann dank Mann auch passiert – Auftag erledigt.

    • @ Linus: alter Account verbrannt? Das Gerichtsurteil gelesen? War sogar bei MMM verlinkt. Kommt dazu was konkretes außer Hau den Rupp?

    • @ Jack
      Sie sind promovierter Akademiker? Dann sollten Sie in der Lage sein, Studien zu finden und auch zu lesen, bevor Sie hier Schwachsinn absondern.
      https://skepticalscience.com/broken-hockey-stick.htm
      """Since the hockey stick paper in 1998, there have been a number of proxy studies analysing a variety of different sources including corals, stalagmites, tree rings, boreholes and ice cores. They all confirm the original hockey stick conclusion: the 20th century is the warmest in the last 1000 years and that warming was most dramatic after 1920."""
      So u.a. verlinkt: https://ral.ucar.edu/projects/rc4a/millennium/refs/Wahl_ClimChange2007.pdf

      "Narzistische Persönlichkeitsstörung" – Ihre Hasstiraden gegen M. Mann sprechen Bände.
      "Auftag erledigt" – wer bezahlt Sie, oder betreiben sie Desinformation zum eigenen Amusement?

      @ Huhu!
      "Das Gerichtsurteil gelesen?" – siehe hier: https://www.mimikama.at/allgemein/faktencheck-urteil-stuerzt-co2-papst-vom-thron/
      Und das Urteil (danke für den Hinweis zu MMM): http://archive.is/uzvao
      Also, wie bereits gesagt, komplett irrelevanter Rechtsstreit.
      """Im Zuge dieses Verfahrens gegen Ball, bat dieser durch seinen Verteidiger um Einstellung des Verfahrens aus gesundheitlichen Gründen. Sein Verteidiger bezeichnete Ball als „ein gebrechlicher alter Mann, der Glück hat, dass niemand seine konspiratives und anklagendes Geschwätz ernst nimmt.“ Das Verfahren wurde daraufhin eingestellt.""" (mimikama)
      Wer am persönlichen Hickhack interessiert ist möge die weiteren Quellen, bspw. Hinweise auf Twitter, einsehen. Mit Wissenschaft hat es absolut nichts zu tun.

    • Ja, das hat er, er hat schluderig recherchiert, und sich vor allem mit dem Mann-Artikel vollends ins Abseits begeben, wie Dirk Pohlmann u.a. hier auf diesem Portal ja dankenswerter Weise klar und nachvollziehbar belegt hat. Die Sache ist eindeutig. So wie es die globale Erwärmung auch ist. Ich bin jeden Tag an der Küste unterwegs, ich lebe an der Küste. Möglichweise wird man sensibler, wenn man die Gefahr jeden Tag vor Augen hat. Der Meeressspiegel steigt und steigt, die Deiche müssten allesamt erhöht werden. Das geht aber nicht überall, man wird Gehöfte, Siedlungen, ja vielleicht sogar Dörfer aufgeben müssen. Zu groß wäre der Aufwand der Entwässerung, Schöpfwerke müssten ausgebaut werden um das Land hinter dem Deich zu schützen. Diese sind für Sturmfluten ausgelegt, nicht für dauerhaften Druck des Wassers. Der wird aber steigen. Irgendwann wird der (Salz-)Wasserdruck so stark, dass das Grund- und Trinkwasser an der Küste in Gefahr gerät, Salzwasser bricht ein, das entstehende Brackwasser ist weder trink- noch für irgendwas brauchbar. Durch die zunehmenden Wetterextreme kann es mehr Dürren geben, Grundwasserpegel sinken, schon heute, gerade nach dem Superdürrejahr 2018. Das erhöht zusätzlich den Druck auf das Grundwasser an der Küste, auch ohne Meeresspiegelanstieg. Wie wir aber wissen steigt er, also summieren sich die Gefahren. Die Trinkwasserversorgung gerät an der Küste in Gefahr, danach kommt die Überflutung.

      Um sich das alles vorzustellen braucht man nicht viel Fantasie. Auch nicht um zu erkennen, dass ein Anstieg um nur 1 Meter verheerend sein wird, und wie es aussieht kommt dieser Anstieg. Auch dank der Ignoraten und Leugner.

      Nein, es ist eben nicht so, wie hier oft gelesen, dass die Einen dies sagen, die Anderen etwas anderes. Das klingt nach einem Patt wo aber keines ist. Aber genau diesen Sand streuen Leugner unters Volk, das soll Uneinigkeit unter den Wissenschaftlern suggerieren. Doch die gibt es eben nicht, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen. Es ist auch ärgerlich immer wieder lesen zu müssen, dass der Konsens in der Klimaforschung (97%) auf Absprachen beruhen würde und man sich auf etwas geeinigt hätte. So ist es aber nunmal nicht, diese 97% kommen ganz von allein zu vergleichbaren Ergebissen und müssen diese auch noch überprüfen lassen.

      Während Leute wie Rupp alle Warnungen in den Wind schießen und seriöse Wissenschaftler als "Propheten" verunglimpfen und Faktenbestätigung als Glauben, die abertausenden Wissenschaftler als Mitglieder einer Sekte beschimpfen die einer Art Klimareligion anhängen würden, gibt es zum Glück aufgekläre Menschen, die die Gefahren Ernst nehmen. Ohne diese würde kein Deich erhöht werden. Ohne diese würde man weiter an der Küste die landwirtschaftlichen Flächen entwässern als gäbe es in Zukunft keine Veränderung, auf die es zu reagieren gilt, in dem man den Grundwasserpegel ansteigen lässt um Gegendruck zu erzeugen, zur Sicherung des Trinkwassers.

      Vielleicht sollten die Leugner in die vielen dem Untegang geweihten Gehöfte ziehen, denn nach ihrer Überzeugung gibt es ja die Gefahr nicht. Viel Spaß dabei.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>:

      Wenn man nur dreist lügt, wird das dann zur Wahrheit?
      Die Klage wurde mangels Kooperation von Mann eingestellt. Die Tagesdosis und das Gerichtsurteil überhaupt gelesen, oder ist das wie immer in solchen Fällen irrelevant?

    • @ Huhu!
      "Wenn man nur dreist lügt, wird das dann zur Wahrheit?" – was wollen Sie Schmierfink von mir und warum bezichtigen Sie mich der Lüge? Ich habe sämtliche Quellen verlinkt, so dass man sich ein Urteil über das Geschehen (nicht nur zum "Oral Reasons for Judgment") selber bilden möge. Also unterlassen Sie gefälligst die Unterstellungen und Diffamierungen.
      Ich darf mich zitieren "Wer am persönlichen Hickhack interessiert ist möge die weiteren Quellen, bspw. Hinweise auf Twitter, einsehen. Mit Wissenschaft hat es absolut nichts zu tun.".
      "Die Klage wurde mangels Kooperation von Mann eingestellt." – richtig. Mann hat – so meine ich zwischen den Zeilen zu lesen – sich an Ball, der ihn über Jahre drangsaliert und beleidigt hat, revanchiert und im Prozess "zappeln" lassen, was man nicht gutheißen muss aber menschlich durchaus verstehen kann.

    • Nochmals an Klumpert:

      wer behauptet, trotz besseren Wissens, dass das Verfahren aus Gesundheitlichen Gründen eingestellt wurde, muss sich den Vorwurf der Lüge gefallen lassen. Ich habe mich auf die Begründung des Gerichts bezogen und nicht auf irgendeine Twitterei, die das Urteil uminterpretieren soll.

      Mal ein unkoventioneller Vergleich: nachdem die Relitius Nummer rausgekommen ist, wird immer noch behauptet, der Spiegel ist seriös, faktenbasiert und unabhängig.

      Nebenbei bemerkt, das IPCC ist mit seinen Chefs eine politische Institution, wo diese genauso viel Ahnung von Klimawissenschaft haben, wie unsere Verteidigungsminister/- innen vom Militär.

    • "muss sich den Vorwurf der Lüge gefallen lassen" – nein, muss ich nicht. Oben zitiere ich, und die Quellen sind alle angegeben. Sie sind anscheinend unfähig zu begreifen, dass im Verfahren die Streitparteien und Anwälte auch untereinander, nicht immer öffentlich, also privat kommunizieren.
      https://twitter.com/michaelemann/status/1165677922872635392
      Wenn Sie ein Problem damit haben schreiben Sie doch die Anwälte von Ball und Mann an, sie sollen Ihnen die Gesprächsprotokolle zusenden.

      Die grotesken Behauptungen im Artikel "Gerichtsurteil stürzt CO2-Papst vom Thron" sind natürlich weiterhin falsch, und Wissenschaft wird sowieso nicht vor Gericht behandelt.
      Mehr Zeit verschwende ich mit dem Schmarrn nicht.

    • So, jetzt hatte ich ein wenig Zeit. Und hier einige interessante Quellen:
      https://stevengoddard.wordpress.com/2015/03/27/collusion-is-independence/
      https://realclimatescience.com/2019/02/61-of-noaa-ushcn-adjusted-temperature-data-is-now-fake/
      https://use-due-diligence-on-climate.org/home/climate-change/scandals-scam-frauds-in-climatology/the-hockey-stick/
      http://www.john-daly.com/hockey/hockey.htm

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>: "Industrielobbyisten scheiden aufgrund finanzieller oder sonstiger Interessenskonflikte als seriöse Quelle aus. Ein Dampfplauderer auf Fox News ist zu wenig, um die globale Verschwörung zu belegen.". Sie werden keinem Argument und keinen Daten zugänglich sein, das Ihrem eigenen Glauben widerspricht. Natürlich ist eine finanzielle Abhängigkeit ein Problem, sollte jeden bei der Betrachtung von Daten und Argumenten aus dieser Richtung vorsichtig werden lassen. Aber von Grund auf zu unterstellen, dass deswegen alle, die Ihrem Glauben nicht anhängen lügen, ist ein Witz. Und die Klimahysteriker haben ein großes Interesse am Fortbestand des Märchens vom menschegemachten Klimawandels. Sei es nun ihr Gefühl etwas Gutes zu tun, die Welt zu retten usw. oder schlicht den eigene Ruf abzusichern bzw. aufzubauen, den Lehrstuhl zu vergößern bzw. einen eigenen Lehrstuhl zu bekommen, Fördermittel zu erhalten, oft zitiert zu werden und Karriere zu machen usw. Das ist inzwischen Teil des Problems: Der Einsatz auf vielen Seite ist extrem hoch. Es geht um Milliarden Euro, Karrieren, zehntausende Arbeitsplätze usw.
      Und die Vorstellung, dass wir als Menschheit über das von uns verursachte CO2 einen signifikanten Einfluss auf das Erdklima haben, ist schlicht falsch. Was absolut nicht heißt, dass wir so weiter wirtschaften können wie bisher! Und man löst ein Problem nicht durch hektische, unüberlegte Betriebsamkeit an einer Stelle, an der überhaupt kein Problem besteht. Und verschwendet dabei Zeit, Ressourcen und Menschen, die an anderen Stellen dringend gebraucht würden. Das sich ständig verändernde Klima war und ist seit 1850 kein Problem, unser neoliberaler Wirtschaftsirrsinn schon. Aber das wird ja nur noch von wenigen diskutiert, weil man ja vorher das Klima retten muss. Ein Schelm, wer dabei an Edward Bernays, Propaganda und PR denkt … .

    • @ Jack

      Ob die Temperaturen auf irgendwelchen Diagrammen steigen oder fallen, ist nicht sonderlich aussagekräftig. Vor allem dann, wenn die Diagrammen von Hobby-"Klimaforschern" zusammengetragen werden. Ich glaube hier bei KenFm wurde mal sinngemäß folgendes artikuliert: "Über nichts freien sich Menschen mehr als über Bestätigung eigener Vorurteile." Touche! 😉

      Der Verlauf diverser Kurven auf Diagrammen hängt alleine von dem Dataset und der Art statistischer Aufbereitung ab. Das wusste sowohl M.Mann. a.a. schon Mark Twain – "Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, dreiste Lügen und Statistiken." Manche schreiben dieses Bonmot Benjamin Disraeli zu, ist jetzt aber egal. Es stimmt.

      Nur ich ging wie viele anderen lange Zeit fest davon aus, dass die Datensets, ob nun allumfassenden oder nur Teilmengen davon, etwas unverrückbares ist, eine Art Heiligkeit in der Wissenschaft, wenn sie von einer angesehen Institution vorgelegt werden.

      Nun wurde ich eines Besseren belehrt: youtu.be/uR8X2UhS0Fk?t=779
      Und das ist schon der Hammer, der alle Geplänkel mit Diagrammen, Zitaten und eigene Meinung bestätigenden Links als marginalen Nebenschauplatz erscheinen lässt.

      Das Thema ist schon längst kein wissenschaftlicher Diskurs mehr.
      Und es wird nicht mehr gekleckert!

    • Jack, die von Ihnen angeführten Quellen sind weder seriös noch glaubwürdig, nicht einmal im Ansatz.
      Sie sagen Sie seien Wissenschaftler und legen dann solche Referenzen vor? Ich kann Sie diesbezüglich nicht ernst nehmen.

      Nocheinmal: Wenn man von (Daten-)Betrug oder Manipulation spricht, so hat man gefälligst Belege zu erbringen. In der Wissenschaft passiert dies im Zuge der wissenschaftlichen Prozesse wie – hier im Forum an anderer Stelle ausgebreitet – durch Publikation mit Peer-Review und allem was dazu gehört. Diejenigen, die was davon verstehen schauen sich alle Details an, prüfen es nach, versuchen es zu widerlegen (Falsifikation). Sie deuten an Wissenschaft allgemein sei korrupt; somit erübrigt sich jegliche Diskussion.

      Zum Rest des Kommentars:
      Ja eben – es ist eine politische Diskussion ("Es geht um Milliarden Euro, Karrieren, zehntausende Arbeitsplätze"), die man versucht als wissenschaftliche Debatte zu inszenieren.

  11. @Stefan_1970
    »… die Schwankungen innerhalb dieser 800.000 Jahre beschränkten sich auf den Bereich zwischen 200 und 300 ppm, … «

    Au Backe! Wie wagte sich bloss das Klima in d1esen 800 Tsd. Jahren ständig mit heftigen Auf und Ab's zu verändern, und sogar aus einer Eiszeit in eine Warmzeit zu wechseln?

    Das stellt doch den zentralen Glaubenssatz der CO2-Gläubigen auf den Kopf, wenn CO2-Gehalt in der Atmosphäre sich nur unwesentlich in all den Jahren verändert hat.

    Sogar vor "nur" Tausend Jahren gab es in Europa zumindest genau so mildes Klima wie gegenwärtig. Das Klima zw. 950 und 1250 war ein Segen für zivilisatorische Entwicklung in Europa. Die Klimakatastrophe, vor Eiszeit mal abgesehen, kam danach – s.g. Kleine Eiszeit, die – Gott sei Dank – vor etwas 150 Jahren zu Ende war: lv-twk.oekosys.tu-berlin.de/project/lv-twk/002-holozaene-optima-und-pessima.htm
    Ja, die Daten sind zwar nicht aktuell, nur mittlerweile bestreitet nicht mal dein Namensvetter Rahmstorf, dass die römische und mittelalterliche Warmzeiten oder -perioden im Holozän doch nicht weg zu reden sind.

    • Die von Ihnen verlinkte Grafik wird in Leugner-Kreisen gerne verwendet. Sie ist so falach wie richtig. Sie zeigt lediglich eine Temperaturkurve eines Punktes in/auf Grönland. Mehr nicht. Für diesen Punkt ist sie also richtig. Aber eben nicht für Europa und schon gar nicht für die Welt. Und wie man unschwer erlesen kann endet diese 1995. Seit dem hat sich, auch auf Grönland, viel getan, denn die globale Erwärmun erfuhr allein in den vergangenen 30 Jahren eine Beschleunigung. Fazit: Diese Grafik ist als Diskussionsgrundlage für einen globalen Klimawandel so gut wie wertlos.

      Ich habe auch noch niemanden das mittelalterliche Klimaoptimum wegreden gehört, warum auch, das gab es ja. Nur haben wir die Werte von damals jetzt überschritten. Und was die Schwankungen der CO2-Gehaltes in den vergangenen 800.00 Jahre betrifft: Sie übersehen den zeitlichen Faktor, die Geschwindigkeit des ggw. Anstiegs und, gaaaanz wichtig, den ZUSÄTZLICHEN Eintrag an CO2! Verstehen Sie? Zusätzlich, im Sinne von oben drauf gepackt. Kein Mensch bestreitet die natürlichen Schwankungen, dafür gibt es diverse Gründe. Nur kommt jetzt, NACHWEISBAR, fossiles CO2 hinzu was den natürlichen Verlauf erheblich verändert. Ist das so schwer zu begreifen? Offenbar ja.

    • @Stefan_1970

      Ich habe es auch geschrieben, dass es veraltete Daten sind. Es ging gar nicht um die bekannte Grafik, sondern um den Text darunter, wo klipp und klar zum Ausdruck gebracht wird, dass es die Warmzeiten im Holozän gab. Deine Einwände kannst du PD Dr. rer. nat. habil. Harald Kehl vortragen.

      Etwas bessere Daten zu MAWZ sehen in etwas so aus:
      www.dimagb.de/info/umwelt/pics/Mittelalter_waermer_AWI.gif
      Entstammt im Übrigen www.awi.de – es lohnt sich mal reinzuschauen!

      Und ganz aktuelle Daten kannst du hier angucken:
      www.nature.com/articles/ngeo2566
      mal auf "PDF Download" rechts-oben anklicken.

      Nur ich will hier gar nicht auf die Diskussion eingehen, ob es im Mittelalter 0,1°C kälter oder doch 0,05°C wärmer war (durch Proxy-Daten lässt es sich so genau gar nicht bestimmen) – es ist auch vollkommen egal, weil es alleine um die Tatsache geht, dass vor ca. 1000 Jahren in etwa genauso warm wie jetzt war.

      Und das ganz ohne Anstieg von CO2, wie du es selber eben ausgeführt hast. Na, dämmert es Dir langsam, worum es dabei geht?

      Vonwegen Leugner-Blabla.

    • @Stefan_1970

      Zu der Grafik, die du beanstanden hast.

      Die ist ursprünglich hier ins Internet gestellt worden:
      media.gfz-potsdam.de/gfz/sec52/projects/KIHZ/KIHZ_pdf_de.pdf
      siehe 2. Seite. In voller Auflösung allerdings schon weg.
      Aber lies zumindest den Text dazu. Hoffentlich ist dir GFZ ein Begriff.
      An der Grafik selbst war klipp und klar zu lesen, woher diese übernommen wurde, wie auch 1995, was ebenfalls im Text von Harald Kehl nicht gefehlt hat.

      Und zu der Rahmstorfs Wahrheit in letzter Instanz, welche die freitag-Tante anpreist, ist hier einiges zu lesen:
      https://www.eike-klima-energie.eu/2018/04/04/naechste-pleite-globale-rekonstruktion-pages-2k-kann-den-hockeyschlaeger-nicht-bestaetigen/
      Ja, ich weiss, ist ganz-ganz böse Seite. Lies es dennoch, dann erfährst du zumindest, worauf sich dein Namensvetter bei seiner sensationeller Publikation stützte.

      Im Übrigen leugnet die Grafik den Klimawandel nicht, sondern legt g'rade das Vorhandensein dieses Wandels nahe, tut also genau das Gegenteil vom Leugnen.

    • @ COPOKA
      "weil es alleine um die Tatsache geht, dass vor ca. 1000 Jahren in etwa genauso warm wie jetzt war" – siehe hier: https://xkcd.com/1732/
      Quelle (u.a.):
      https://www.researchgate.net/publication/235885717_A_Reconstruction_of_Regional_and_Global_Temperature_for_the_Past_11300_Years
      Besprechung:
      http://www.realclimate.org/index.php/archives/2013/09/paleoclimate-the-end-of-the-holocene/

      """While the Medieval Warm Period saw unusually warm temperatures in some regions, globally the planet was cooler than current conditions.""", https://skepticalscience.com/medieval-warm-period-intermediate.htm
      Siehe weiters: https://en.wikipedia.org/wiki/Medieval_Warm_Period#External_links

      Zu möglichen Ursachen und Zusammenhängen siehe:
      https://news.utexas.edu/2010/11/11/medieval-warm-period-not-so-random/
      https://www.newscientist.com/article/dn16892-natural-mechanism-for-medieval-warming-discovered/
      https://science.sciencemag.org/content/324/5923/78

      p.s. Sie verlinken oben http://www.dimagb.de/buero/kontakt/impres.htm """Herr Matthias G. Bumann ist Bauingenieur"""; bitte achten Sie auf halbwegs seriöse Quellenangaben, die man auch nachprüfen kann.

      Zu EIKE: https://lobbypedia.de/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_und_Energie

      "Na, dämmert es Dir langsam, worum es dabei geht?" – Sie führen hier eine Scheindebatte und lenken vom Thema ab.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>
      Ja, Danke auch für die Quelle, nur ich habe in den letzten 15 Jahren so viele und darunter einige stark abweichende Quellen zu der globalen Klimaentwicklung in Holozän gesehen, dass ich mich mit keiner mehr genauer auseinandersetzen möchte.

      Man muss ja akzeptieren, dass aus Proxy-Daten keine exakte Bestimmung globaler Temperatur von 1000 oder 10000 Jahren möglich ist. Von daher ist müßig, darüber zu streiten, ob früher schon mal ein bisschen wärmer war oder die jetzt gemessenen Temperaturen schon mal 0.2°C höher als je zuvor in 11 Tsd. Jahren liegen. Das werden wir nie erfahren können, weil es schlicht und ergreifend mit solcher Genauigkeit nicht mehr in Erfahrung zu bringen ist.

      Nur kein Klimatologe und nicht mal die Hockeyschläger- und Katastrophen-Jünger bestreiten die Tatsache, dass es römische und mittelalterliche Warmperioden gab, mit signifikanter Klimaerwärmung, jedoch ohne signifikanten CO2-Anstieg in der Atmosphäre. Es war doch laut Rahmstorf &Co alle 11 Tsd Jahre (sogar 800 Tsd!) nahe unverändert geblieben. Dabei lautet doch zentraler Glaubenssatz der Jünger, dass die Klimaerwärmung alleine durch CO2-Gehaltsanstieg geschehen kann – zentrale Prämisse bei allen Klimamodellen, mit denen ggw. die Klimahysterie geschürt wird.

      Siehst du hier auch gar keinen Widerspruch?
      ––––––––––––-
      Dass Eike ein Lobbyverein ist, ist ein offenes Geheimnis.
      Jeder Akteur, der öffentlich auftritt und irgendwelche partikuläre Interessen oder Ansichten vertritt, ist ein Lobbyist. Grüne sind auch wie jede PART-ei auch ein Lobbyverein. Und es gibt noch abertausende weniger prominente davon. Was soll dabei schon neu sein?

      Eine Falsifizierung der Kritik Rahmstorfsscher "Wahrheiten" aus manipulierten Daten auf eike ist mit der Kontaktschuld noch lange nicht getan. Es geht nicht darum, wer etwas sagt, sondern was gesagt worden ist und ob es falsch oder richtig ist. Oder weder-noch, weil es eine interessengelagerte wertung ist.

    • @ COPOKA
      "(..) dass ich mich mit keiner mehr genauer auseinandersetzen möchte." – Schade! Dann bräuchten wir eigentlich nicht weiterreden und sind tatsächlich Religion näher als Wissenschaft.
      "Es war doch laut Rahmstorf &Co alle 11 Tsd Jahre (sogar 800 Tsd!) nahe unverändert geblieben." – kann ich nicht nachvollziehen. Quelle? Siehe oben: https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174165
      "Dabei lautet doch zentraler Glaubenssatz der Jünger, dass die Klimaerwärmung alleine durch CO2-Gehaltsanstieg geschehen kann" – siehe oben (#comment-174165).
      "Siehst du hier auch gar keinen Widerspruch?" – ich bin natürlich skeptisch, worum ich mich damit beschäftige und Studien lese. Ist es hinreichend schlüssig geklärt, dann nehme ich das zur Kenntnis. Selbstverständlich muss man vorsortieren, um nicht mit jedem "Scheiss" aufgehalten zu werden: ist es ordentlich publiziert und belegt? Dann kann man es diskutieren.
      "Lobbyverein (..) Was soll dabei schon neu sein?" – neu ist das nicht; siehe Philipp Morris und starker Tobak. Wenn jemand dafür bezahlt wird (oder sonstige Begünstigungen erhält) Wirtschaftsinteressen zu vertreten, so ist diese Person hinsichtlich sauberer, ehrlicher, neutral-objektiv und am Erkenntnisgewinn orientierter wissenschaftlicher Arbeit disqualifiziert. Weiters kann man Parteipolitik mit Wissenschaft nicht in einen Topf zu werfen.

      "Eine Falsifizierung der Kritik Rahmstorfsscher "Wahrheiten" (..)" – einzelne Wissenschaftler herauszunehmen verkürzt es doch sehr; Rahmstorf, Mann und andere sind wenige unter vielen, die im vielbesprochenen Konsens vom derzeitigen Stand der Erkenntnis überzeugt sind. Kampfbegriffe wie "Kontaktschuld" sind völlig irrelevant. Artikel auf EIKE und ähnlichen Portalen sind keine seriös-wissenschaftliche Publikation.
      "Es geht nicht darum, wer etwas sagt, sondern was gesagt worden ist und ob es falsch oder richtig ist." – wir kommen der Sache näher. Die Bewertung erfolgt eben im Zuge wissenschaftlicher Prozesse zur Qualitätskontrolle, insbesondere Peer-Review, die man genau aus diesem Grund so konzipiert hat. Die "Peers" auf EIKE sind halt (unstrittig weil belegt) Industrielobbyisten, Spinner jeglicher Coleur und Politiker im neoliberalen Spektrum. Wer dort veröffentlicht hat ganz andere "Probleme" als wissenschaftlicher Kontrolle und Prüfung zu genügen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>

      Ok, wenn du dich mit Untersuchungen und Studien dazu ausführlich beschäftigt hast, dann hast du dich auch mit folgenden Fragen ausführlich auseinandergesetzt und kannst sie leicht beantworten.

      1. Mit welcher Genauigkeit lassen sich regionale Temperaturen aus Vergangenheit durch Proxydaten (je nach Art der Proxys) bestimmen?

      2. An wie vielen Stellen der Erdoberfläche müssen historische Temperaturdaten gewonnen werden um global gemittelte Temperaturverläufe auf der Oberfläche zuverlässig daraus zu ermitteln? Wie hoch sind dabei die Konfidenzintervalle?

      3. ist es zulässig, die aus Proxydaten gewonnenen historische Temperaturverläufe mit Messdaten aus Bodenstation fortzusetzen, diese wiederum mit Messdaten aus anderem Messdatenset zu erweitern und an die letzteren jüngste Satellitendaten anzuknüpfen? Wie genau kann auf diese Weise erstellte Kurve die historische Veränderungen globaler Temperatur Wiedergeben?

      Abschließend: hat es einen Sinn, nun darüber zu sinnieren, ob es in den Warmzeitperioden des Holozäns ein bisschen wärmer oder doch kälter war?
      –––––––––––––––-
      Und wenn ich schon dabei bin, einige missliche Fragen zu stellen …

      4. Ist dir bekannt, dass die PAGAS-2k Ergebnisse aus 2013, auf die Rahmstorf als Bestätigung seiner Glaubenslehre stürzte, fehlerhaft oder sogar absichtlich manipuliert waren? Und dass die aufgeflogene Manipulation erst 2015 korrigiert wurde? So sieht die korrigierte Version aus: www.nature.com/articles/ngeo2566.pdf
      Kannst du daran Manns Hockeyschläger erkennen?

      Rahmstorfs triumphales Bericht kannst du noch hier nachlesen:
      scilogs.spektrum.de/klimalounge/palaeoklima-die-letzten-2000-jahre-hockeyschlaeger/

      Dass die eike es genüsslich ausgeschlachtet hat, versteht sich von selbst: www.eike-klima-energie.eu/2018/04/04/naechste-pleite-globale-rekonstruktion-pages-2k-kann-den-hockeyschlaeger-nicht-bestaetigen/

      5. Ist dir schon bekannt, dass mittlerweile sogar GISS NASA-Daten manipuliert werden, damit sie zentralem Glaubenssatz Klimahysteriker nicht widersprechen? S. z.B. hier: youtu.be/wHAZ_DBh89w

      6. Ist dir bekannt, wie es Wissenschaftlern ergeht, die vom Glauben Abfallen? www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimaforscher-lennart-bengtsson-tritt-aus-skeptikerverein-gwpf-aus-a-969382.html
      S.a. youtu.be/_-rbNDU8dSc

      Ok, das reicht zunächst mal. Nun mal rhetorische Frage zum Schluss.
      Wo können denn die Wissenschaftler vom Fach (also Klimatologen, Meteorologen, Geologen, Fachleute für Physik der Atmosphäre etc ) sonst außer eike noch auftreten, wenn ihnen das ganze Schmierenthater mit IPCC, sogenannter "Klimawissenschaft" und Katastrophen-Jounaille zum Himmel stinkt?

      Es ist keine Wissenschaft, es ist bereits ideologisch gesteuerter Glaubens- und Propagandakrieg, so wie es schon öfters in Menschheitsgeschichte in "wissenschaftlichen" Kreisen vorkam.

      Aber Bähh-Klimaleugner und Verweis auf Kontakt mit Schmuddelkindern abzusondern ist selbstverständlich viel bequemer.

    • @ COPOKA
      "Bestätigung seiner Glaubenslehre"
      "zentralem Glaubenssatz Klimahysteriker"
      "Wissenschaftlern ergeht, die vom Glauben Abfallen"
      "ideologisch gesteuerter Glaubens- und Propagandakrieg"

      Ihre Voreingenommenheit ist schwer zu toppen, es ist sinnlos und egal, was ich Ihnen hinsichtlich des Fragenkatalogs hier reinkopiere und verlinke, auch weil – wie Sie ja feststellen – es im wissenschaftlichen Prozess immer Fehler geben wird und genau diese Unvollkommenheit im Erkenntnisprozess als Argument genommen wird, Wissenschaft allgemein zu diskreditieren ("(..) oder sogar absichtlich manipuliert waren (..) aufgeflogene Manipulation").

      youtube, youtube, youtube … und eine Korrekturmeldung, die aber das Ergebnis der Studie nicht konterkariert.
      "Es ist keine Wissenschaft" – wie Sie hier wieder und bereits oben sagen, sind Sie grundsätzlich desinteressiert und suchen lediglich Bestätigung Ihrer wissenschaftsfeindlichen Gesinnung. Ich lasse mich von Ihnen nicht an der Nase herumführen, um hier den Eindruck zu bestärken, es gäbe Dissens zu hauptursächtlichen Wirkungszusämmenhängen hinsichtlich anthropogener Erderwärmung.
      Frei nach Oreskes "It's a political debate made to look like a scientific debate".

      p.s. "Kannst du daran Manns Hockeyschläger erkennen?" – selbstverständlich. Siehe… die Studie (und gerne auch Berichtigungen)! Können Sie lesen, haben Sie Augen im Kopf?
      """No major conclusions have been affected by the corrections made to the Arctic data set including the conclusion that, during the period AD 1971–2000, the area-weighted average reconstructed temperature among regions was higher than any other time in nearly 1,400 years"""

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>
      »… Ihre Voreingenommenheit ist schwer zu toppen, es ist sinnlos und egal, …«

      Genau. Als ich noch jung war, dürfte ich auch Propagandaverrenkungen nicht bei Namen nennen und wurde dafür sofort in moralische Ecke zum Schämen gestellt. Die Partei könnte ja auf Basis unumstößlicher M-L-Lehre und weiser ZK-Führung nur segenreiche Zukunftsweisungen absondern.

      »p.s. "Kannst du daran Manns Hockeyschläger erkennen?" – selbstverständlich.«

      Klar doch, wenn man alles links vor kleiner Eiszeit wegblendet, dann sieht es so aus, wie es laut Cediox-Lehre aussehen soll.
      Normale Rückkehr zu Klima-Optoma kann da nur ein Klimaeugner erblicken.

      »… including the conclusion that, during the period AD 1971–2000, the area-weighted average reconstructed temperature among regions was higher than any other time in nearly 1,400 years …«
      Die andere conclusion daraus ist, dass bereits in ersten 600 Jahren n.Chr schon mal wärmer gewesen war. Holozäne dauerte allerdings ein gutes Stückchen länger. Siehe hier, wenn du ein Problem mit YT hast:
      wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Holoz%C3%A4n#Mittleres_und_sp.C3.A4tes_Holoz.C3.A4n
      und achte darauf, wie die Kurve zw. 2 und 0 verläuft.

    • "und achte darauf, wie die Kurve zw. 2 und 0 verläuft" – haben wir schon wieder Märchenstunde?
      Ihnen ist klar, dass es ein "Bild im Bild" gibt, welches den "Knick" zeigt?
      Und weiter zum Detail: http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klima_der_letzten_1000_Jahre """Im 20. Jahrhundert hatte die solare Einstrahlung einen relativ großen Einfluss von ca. 0,15-0,2 °C auf die Erwärmung in der ersten Jahrhunderthälfte, während die Erwärmung gegen Ende des Jahrhunderts größtenteils durch anthropogene Treibhausgas-Emissionen verursacht wurde."""

      Ich darf Sie oben zitieren "(..) nur ich habe in den letzten 15 Jahren so viele und darunter einige stark abweichende Quellen zu der globalen Klimaentwicklung in Holozän gesehen, dass ich mich mit keiner mehr genauer auseinandersetzen möchte.".
      Könnte dies Ihr Problem sein? Sie haben sich 15 (!) Jahre damit auseinandergesetzt und es noch immer nicht begriffen, jetzt versuchen Sie krampfhaft die Realität an das eigene betonierte mentale Konzept anzupassen, was natürlich scheitern muss.
      Irren ist menschlich und wir nehmen es Ihnen nicht übel. Jedoch ist es nie zu spät, sich vom Bock abzuwenden und den Gärtner zu fragen. Carpe diem.

      Noch eine Anmerkung zu Youtube: ist ja gut, nur völlig unbrauchbar um irgendwas zu widerlegen (Sie schreiben oben von "Manipulation"). Zur wissenschaftlichen Methodik (Peer-Review, Belege, Publikation, etc.) hab ich hier im Forum schon genug geschrieben.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>

      »"und achte darauf, wie die Kurve zw. 2 und 0 verläuft" – haben wir schon wieder Märchenstunde?
      Ihnen ist klar, dass es ein "Bild im Bild" gibt, welches den "Knick" zeigt?«

      Na wie konnte ich den Gruselknick auf einer IPCC-Grafik übersehen, wenn es sogar für ganz doofe wie mich noch ein dicker Pfeil auf dem Hauptbild angebracht wurde? Dumm nur, dass das Bild aus dem IPCC-Bericht 2007 übernommen wurde, aber, falls du es schon vergessen oder verdrängt hast, wir haben eben Temperaturverlauf "zw. 2 und 0" bzw. in den letzten 2000 Jahren nach Erkenntnisstand 2015 besprochen. Hier ist es noch ein mal: www.nature.com/articles/ngeo2566.pdf
      Nun darfst du den Verlauf 2–0 (aus 2015) als Wissenschafskundige statistisch glätten und und ihn in den Temperaturverlauf n.Chr. in die Grafik IPCC-2007 einfügen. Den Gruselknick kannst du noch als wissenschaftlich gesicherte Prognose mit rotem Stift zu deiner Beruhigung dranmalen. Vielleicht merkst du dann doch noch, wie der Temperatorverlaf n.Chr. niveaumässig zu dem Verlauf v.Chr. steht und noch die Aussage berücksichtigen, dass ggw. die wärmste Zeit aus den lediglich letzten 1400 Jahren ist. Möglicherweise erinnerst du dich dabei noch an meine ursprüngliche Frage, die ihr mit Stefan hier weggeredet habt.

      »Noch eine Anmerkung zu Youtube: ist ja gut, nur völlig unbrauchbar um irgendwas zu widerlegen … «

      Klar lässt sich mit YT nichts in der Welt be- oder widerlegen, nur können so manche Beiträge zum Nachdenken und Recherchieren verleiten, wenn man sich nicht zu faul oder zu feige ist, sich seines eigenen Verstanden zu bedienen. Wie z.B. der da: youtu.be/M3B4hpM6v5Q
      Recherchiert man die GEOMAR-Forschungsergebnisse genauer nach, so wird einem auch klar, dass auch die oben behandelte Grafik aus IPCC-2007 nicht all zu ernst zu nehmen ist.

      Nur wer nicht vom Glauben abfallen möchte, soll es tunlichst unterlassen um nicht in Erklärungsnot mit sich selbst zu kommen.

    • "https://www.nature.com/articles/ngeo2566.pdf"

      So kurz zusammengefasst habe ich es noch nicht gesehen. Danke für den Link!

      Würde mich aber auch nicht wundern, wenn Rahmstorf, der veruteilte Beleidiger, sich höchstpersönlich hier rumtreibt :)))

    • @ COPOKA
      Des Pudels Kern ist der "Hockey Stick", und den leugnen Sie.

      Ich nehme an, Sie haben es übersehen, sonst hätten Sie kaum Artikel samt Grafik des Hamburger Bildungsservers verlinkt, die eben genau den von Ihnen geleugneten Sachverhalt ("Hockey Stick") darstellt und explizit ausführt, dass """die Erwärmung gegen Ende des Jahrhunderts größtenteils durch anthropogene Treibhausgas-Emissionen verursacht wurde""", http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klima_der_letzten_1000_Jahre

      "wenn es sogar für ganz doofe wie mich noch ein dicker Pfeil" – das haben jetzt Sie gesagt und ich nehme es zur Kenntnis.

      "falls du es schon vergessen oder verdrängt hast, wir haben eben Temperaturverlauf "zw. 2 und 0" bzw. in den letzten 2000 Jahren (..) Möglicherweise erinnerst du dich dabei noch an meine ursprüngliche Frage" – historische Schwankungen natürlichen Ursprungs = Nebenschauplatz. Niemand, absolut niemand sagt der "Hockey Stick" müßte so ähnlich: ___________/ aussehen; selbstverständlich hat sich das Klima immer (natürlich verursacht) geändert und dies ist in verschiedensten Studien untersucht worden. Ist das nicht klar? Die Erde hatte nicht immer die gleiche Durchschnittstemperatur, was ja völlig abstrus wäre. Ich nehme an, sie haben eine Vorstellung davon wie das Sonnensystem entstanden ist und es ganz früher eher heiß zuging. Schaun Sie beim Harald Lesch vorbei, der auch auf Youtube zu sehen ist. Sie können gern die neueren Videos zum Klima ignorieren und sich die Rosinen zu Astronomie und Erdgeschichte rauspicken 🙂

      Wie die geneigten Leser sehen können drehen Sie sich Ihre Story so zurecht wie es Ihnen ins vorgefertigte Konzept passt. Es werden sogar seriöse Quellen angeführt, aber diese würden das Gegenteil von dem was drin steht aussagen. Wenn man den Denkfehler aufzeigt, dann war es natürlich die Grafik des IPCC. Lächerlich.

    • @ Klumpert
      Wenn Menschen nicht mal Ironie und Sarkasmus verstehen, dann ist es schon ein böses Omen.

      »Niemand, absolut niemand sagt der "Hockey Stick" müßte so ähnlich: ___________/ aussehen;«

      Aha! *Facepalm*
      Wie kann denn Hockeystick sonst aussehen? Etwa so: /‾\/\/\_/˘ ;-D
      Mir kommt es so vor, dass es einfacher ist, einem Zeugen Jehovas natürliche Hergänge beizubringen als einem Cediox-Jünger zu erklären, dass Manns Hockeystick nur eine erfundene Gruselgeschichte ist – DA siehst du doch den Knick! Ich sehe schon da einen Knick, jedoch ganz woanders als du denkst.

      Die Cediox-Lehre mit Hockeystick-Monstranz weist mittlerweile eine sehr auffällige Attributik: Angstmacherei mit bevorstehendem jüngsten Gericht/Harmageddon, Gedanken- und Tatsünden, Gottes Vorwarnungen und Strafe, Buße, Verehrung hl. Jungfrau, Priesterkaste und Klerus, Glaubenseiferer und heilige Missionierung, Ablasshandel, Rettungsversprechungen und Sühne, Verdammnis Ungläubiger, weil sie die Rettung behindern etc.pp. Alles wie bei allen religiösen Bewegungen – Allahu Akbar!

    • Lesen Sie eigentlich was Sie da fabrizieren, im Geifer herbeifantasieren und essayistisch ans Kreuz nageln?

      "böses Omen"
      "Aha! *Facepalm*"
      "Zeugen Jehovas"
      "Cediox-Jünger"
      "erfundene Gruselgeschichte"
      "Ich sehe schon da einen Knick, jedoch ganz woanders als du denkst"
      "Cediox-Lehre mit Hockeystick-Monstranz"
      .. der letzte Absatz im Ganzen.

      Also, Freund der metaphysischen Hockeyschläger, ich bin es nicht, der hier auf subalternen Niveau predigend vor Hass schäumt.
      Egal was Ihre Motive sein mögen, Sie wollen ganz offensichtlich zurück ins Mittelalter, und Reisende soll man nicht aufhalten.
      Gute Besserung und leben Sie wohl!

    • @ Klumpert
      »Also, Freund der metaphysischen Hockeyschläger, ich bin es nicht, …«

      Und daher reibst mir unter die Nase wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Klima_der_letzten_1000_Jahre mit Schönwiese 1995?
      Obwohl wir eben bei www.nature.com/articles/ngeo2566.pdf aus 2015 waren.
      Die Seite vom Server kenne ich gefühlt schon eine Dekade lang, und die ist immer noch gut, wenn es um Basics und Zusammenhänge geht, nur in Details hoffnungslos überholt. Dass da auch Hockey-Narrativ nicht fehlen darf, versteht sich von selbst. Das darf heutzutage in keiner Publikation zum Thema oder Nebenan mehr fehlen damit es überhaupt erst publikationswürdig wird. Genau wie ehemals in Publikationen zu Quantenphysik oder Molekularbiologie, in denen die Anpreisungen der Partei und unumstößlicher Lehre auch nicht fehlen dürften, womit es erst publikationswürdig würde.

      »Egal was Ihre Motive sein mögen, Sie wollen ganz offensichtlich zurück ins Mittelalter …«

      Klar, wenn man nicht sofort jedem "wissenschaftlichen" Bullshit glaubt, so ist man schon im Mittelalter. Wer hätte da schon einen Zweifel?

      Sind wir denn wirklich schon sooo weit vom Mittelalter weg gekommen? Technologisch ja: Flugzeuge, Raketen, Atombomben, Smartphones, Titten und Propaganda aus allen multimedialen Massenmedien etc.pp – nennt sich technischer Progress. Aber auch mental, sozialpsychologisch? Wohl kaum – siehe letzten Absatz oben. Der war im Übrigen nicht auf dich alleine gemünzt, sondern auf sog. öffentlichen Raum im Ganzen. Und wenn eine Generation mit Hockeystick und Klimakatastrophe herangezogen ist, dann sehen Leute überall NUR noch den Knick und haben bereits vor Angst einen in der Birne.

      ALso nimm es bitte nicht all zu persönlich. Nur dieses allgegenwärtige "Da siehst du doch den Knick!" geht mir mittlerweile dermaßen auf den Sack … von wegen das aufgeklärte 21. Jahrhundert. Die Parteianpreisungen haben Leute zumindest nicht so ernst genommen – war nur so ein gesellschaftlich toleriertes Ritual. Jetzt dagegen rotten sich schon verwirrte Scharen Paranoiker und Hongweibins zusammen um das Klima zu retten oder die "Retter" für die "Rettung" vor Untergang zu animieren. Das tun sie wie immer sehr gerne.

      Es ist nicht auszuhalten, wie sagenhaft fortschrittlich das ist!

  12. Was wird die Situation nach der gefühlt 1000sten Diskussion, oder sollte ich sagen, dem 1000sten Schlagabtausch, über das CO2 Thema bzw. dem menschengemachten Anteil an Klimaveränderungen sein?

    Hat danach auch nur einer der Duellanten seine Position überdacht und sich ggf. dem Lager der Gegenseite angeschlossen, um fortan von der anderen Seite aus, seine ehemalige Position bis aufs Blut zu bekämpfen? Tragen nicht beide Seiten dazu bei, die Fronten zu verhärten, die Spannung weiterhin zu erhöhen, den Potentialunterschied beider Pole bis zu dem Punkt zu steigern, an dem sich die Spannung unweigerlich entladen muss? Wird es bei der Entladung auf der sprachlichen Ebene bleiben?

    Hat man sich einmal die Frage gestellt, ob nicht beide Seiten von denselben Leuten finanziert werden, um genau einen solchen Zustand zu erreichen?

    Sind Tatsachen (CO2 Steuer, Abgabe, Zertifikate, wie auch immer) nicht längst geschaffen worden, sinnvoll oder nicht, zu einer Lösung beitragend oder nicht? Ist es nicht Zeit, die nächste Sau durchs Dorf zu treiben, um den Zustand der gegenseitigen Anfeindung aufrecht zu erhalten?

    Sterben nicht weiterhin minütlich weltweit Kinder an Unterernährung, an fehlenden Medikamenten, die zwar existieren aber nicht zugänglich sind? Was hat die gegenseitige Anfeindung dazu beigetragen, an diesem Zustand etwas zu verändern?

    Fragen Sie nicht mich, fragen sie die Duellanten, oder noch besser, ein jeder Duellant möge sich die Fragen selbst beantworten.

    • "Sterben nicht weiterhin minütlich weltweit Kinder an Unterernährung, an fehlenden Medikamenten, die zwar existieren aber nicht zugänglich sind? Was hat die gegenseitige Anfeindung dazu beigetragen, an diesem Zustand etwas zu verändern?" Nichts. Hier geht es aber nicht um den Hunger auf der Welt. In einer Diskussion über den Hunger bringt es auch nichts, wenn man den Einwand einbringt, dass es nicht nur Hunger sondern auch einen Klimawandel gibt. Es einfach mehrere Probleme und es ist nicht zielführend das eine Problem gegen das andere auszuspielen.

      Es geht mitnichten um irgendein Duell, es geht um Fakten, die von einer seite völlig ignoriert werden. Was gibt es darüber noch zu diskutieren? : https://www.climatelevels.org/?pid=2degreesinstitute&theme=grid-light

      Das unendlich Nervige ist, dass man stets um den Planeten besorgten Menschen unterstellt, sie seien mit den Maßnahmen der Regierungen einverstanden, die angeblich einer guten Sache dienlich sind. Es muss doch möglich sein, hier klar zu trennen. Es geht zunächst um das Erkennen des Problems und nicht im das Negieren desselben, weil die Gegenmaßnahmen bescheuert sind. Wenn der Meeresspiegel steigt, und das tut er, dann kann ich das nicht ignorieren, nur weil die Regierung meint, man könne einen weiteren Anstieg nur verhindern wenn jeder von uns jeden Monat einen Fünfzig-Euro-Schein ins Hafenbecken schmeisst. Vergesst die Regierung, die sind unfähig.

    • https://www.eike-klima-energie.eu/2019/11/04/die-wirkliche-klima-krise-ist-nicht-globale-erwaermung-sondern-abkuehlung-und-sie-koennte-schon-begonnen-haben/
      (Nur als Beispiel, es gibt jede Menge andere.)

      Da gibt es auch jede Menge Thesen und Bildchen, sogar in bunt. Und welche sind jetzt korrekt? Ihre oder deren? Die Einen sagen so, die Anderen so.

      Sollen wir jetzt in Angst und Panik verfallen, wie einige es fordern? Uns bis zum St. Nimmerleinstag gegenseitig Ignoranz vorwerfen?

      Wer daran Spass hat, nur zu. Ich bin dann mal raus.

    • Lieber Stefan, Sie dürfen das Recht gerne behalten, ich orientiere mich sowieso an der Sittlichkeit (Moral):

      „Ist die Gesamtheit der inneren, auf die Gesinnung bezogenen Verhaltensnormen. Sittliches Verhalten ist das auf das Gute um seiner selbst willen gerichtete Verhalten. Die Ausrichtung am Gewissen und Guten unterscheidet die Sittlichkeit vom Recht.“

      Würde Jede(r) sich selbst beherrschen, wäre Herrschaft von außen obsolet. Und ich bin überzeugt davon, dass sich dann auch das Klima, in allen Kontexten, verbessern würde.

      Vielleicht möchten Sie auch darüber einmal nachdenken.

      Unabhängig davon, wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.

  13. Wir oft muss ich mir auf KenFM noch solche pseudowissenschaftlichen Trotteleien zumuten? Hier wird systematisch zwischen Klima/Umwelt- und Friedensbewegung ein Keil getrieben! Freilich müssen die Klimaaktivisten noch dazulernen, aber wo sie Recht haben muss man ihnen Recht geben. Die CO2-getriebene Energielobby arbeitet/propagiert mit einem vielfach höheren Finanzpotenzial als alle Wissenschaftsbudgets zusammen. Wenn ich auf solchen Mist in der Vergangenheit gehört hätte, wäre ich längst zum Raucher geworden.
    Oh ihr drei vom Jahrtausend (nicht das HB-Männchen): Helft KEN auf seinen Weg zürück! https://youtu.be/-Eo_UHXmVHQ

  14. <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a> Respekt, dass Sie sich hier so ausführlich äußern und den Versuch unternehmen, Fakten unter all das Gewäsch zu streuen. Wie man erkennen kann, werden die Fakten jedoch immer wieder vom Sabber der Leugner hinweggespült. Und es ist wirklich immer wieder aufs Neue interessant zu lesen, dass ja hinter der angeblichen CO2-Lüge (was für eine Wortschöpfung!) nur bösartige Interessen stünden, die nun den großen Reibach machen wollen. Und niemals bekomme ich eine Antwort darauf oder lese sie anderswo, wo denn dieser Reibach konkret dauherhaft generiert werden soll, wenn Überproduktion und damit Verschwendung eingedämmt wird und damit weniger verkauft werden kann, Produktion regionalisiert und damit Verdienstmöglichkeiten bei Logistik/Transport wegbrechen oder dezentrale Energieversorgung dazu fürt, dass globale Energiekonzerne ihre Geschäftsgrundlage verlieren usw usf… . Schlecht ausgeleuchtet ist auch die angebliche Verbindung von Politik und Klimawissenschaft, zumindest der Teil des offenbar streng geheimen Bündnisses, der dem, was ausgeleuchtet werden kann, wie im lesenswerten Buch "Losing Earth" (2019) geschehen, komplett widerspricht. Der dunkle Teil des Geheimbundes aus Politik und Klimaforschung scheint aber schlecht aufgestellt zu sein, denn in der Realität geschieht schließlich genau das Gegenteil von dem, was man zur Rettung der Menschheit tun sollte. Oder ich bin zu blöd um den Trick zu verstehen, der hinter Freihandelsabkommen steckt, wenn durch die angeblich enge Bindung von Politk und Klimaforschung suggeriert wird, dass eigentlich die Klimaforschung die neue Weltreligion werden soll. Und welche Klimaforscher fordern Aufrüstung? Die "Argumente" der Zweifler sind selbst zweifelhaft. Und richtig, Herr Klumpert, man muss nur im Ruppschen Text die Wortkombinationen mit CO2 herauspicken um zu verstehen, wie Herr Rupp tickt:
    beispielsweise:

    -CO2-Geschäftsmodell
    -CO2-Hiobsbotschaften
    -CO2-basierten Wettermodelle
    -CO2-Fiktion
    -CO2-Klimamodell
    -CO2-Propheten
    -CO2 Jünger
    -CO2-Sekte
    -CO2-Wissenschaftsindustrie
    -CO2-Weltuntergangsszenarien
    -CO2-Finanzoligarchie
    -CO2-Prediger
    -CO2-Weltuntergangsproheten
    -CO2-Weltuntergangsgeschrei
    -CO2-Ideologie

    Wenn er tickt, dann meines Erachtens in diesem Falle nicht ganz richtig. Und natürlich darf auch ein Seitenhieb auf Greta nicht fehlen und damit auf die ganze FFF – Bewegung. Ja, auch mir fehlt dort die Kritik am Militärisch-Industriellen-Komplex, ohne diesen in Frage zu stellen und schlussendlich diesem die "Geschäftsgrundlage" zu entziehen ist aller Schutz des Planeten vergebene Liebesmüh. Frieden ist gelebter Weltenschutz, im Krieg gibt es nur Opfer. Allerdings: Der Hass auf FFF ist allein schon deshalb völlig bescheuert, weil FFF nichts weiter fordert, als dass sich die Politik an Zusagen und Verträge hält. Wer also gegen FFF und/oder Greta hetzt, verbindet sich mit der Politik, die auf Verträge und Zusagen pfeifft, die uns also verarscht. Die, die vorgeben sich gegen die Verarschung zu wehren, verbünden sich mit denen, die sie selbst verarschen. Das hat schon was, dass muss man erstmal hinbekommen, da leisten Think Tanks augenscheinlich saubere Arbeit. Besenreiner Hass macht offenbar ein gutes Gefühl. Rupp ist dafür aus meiner Sicht ein gutes Beispiel.

    • Diese Tagesdosis nicht gelesen?

      https://kenfm.de/tagesdosis-9-8-2019-geschaeftsmodell-klima-podcast/

      Ich finde übrigens die Bezeichnung Hass auf Greta und FFF irritierend. Wie soll man die Audienzen von Greta bei Obama und Co bewerten? Naivität dürfte es bei ihrem Beraterstab nicht sein. Genauso der alternative Nobelpreis. Charakter hätte sie mit der Ablehnung dieses Preises bewiesen (wenn man bedenkt, dass auch die White Helmets diesen schon erhalten haben)

    • Keine Ruppsche "Wortkombination mit CO²" ist so anmaßend wie Ihr "Sabber der Leugner". Wer so argumentiert, hängt einem absolutistischen Weltbild an. Wissenschaft und Forschung sind niemals fertig – das gilt sowohl für die Hirn- als auch für die Klimaforschung. Was das Klima innerhalb der Gesellschaft anbelangt, so macht sich Ken Jebsen seit Jahren verdient um dessen Genesung. Schade, dass die Mehrheit der hier in der Kommentarspalte versammelten – anscheinend ausschließlich männlichen – Klima-"Experten", dieses Engagement nicht würdigt.

    • Erlauben Sie mir doch noch einen weiteren Kommentar:

      Wenn Sie bei seriösen Journalisten recherchieren, die zur konservativen Seite gehören, finden Sie auch die Hinweise auf diejenigen, die die FFF finanzieren. Und dies sind keinesweg "grass roots" Bewegungen sondern Stiftungen amerikanischer Milliardäre.

      Selbstverständlich halte ich den menschengemachten Klimawandel für real, aber die Darstellung, dass dort alles endgültig geklärt ist, wie sie die Medien verbreiten, ist einfach nicht richtig. Und auch Sie sind kein Fachmann für nichtlineare Simulationsmodelle und deren inhärenten Probleme. Schließlich ist die Theorie komplexer Systeme noch immer ein Forschungsfeld und nichtlineare Physik gehört auch nicht zu den simplen Dingen.

      Was offensichtlich die Vorstellung der meisten Bürger überfordert, ist die Möglichkeit, dass auch korrekte deskriptive Wissenschaft für ganz andere Ziele missbraucht werden kann. Und auch Ihnen scheint die Überlegung, die man im realen Leben in der Wirtschaft sehr schnell lernt, nicht geläufig zu sein, nämlich die Frage nach dem Verhältnis von Aufwand und Nutzen. Wenn in Deutschland für Milliarden Summen der Aufbau eines Schnellladenetzes für (auch noch subventionierte) E-Autos aufgebaut werden wird, wenn Ölheizungen (gegen was denn? Gas?) verboten werden, wenn Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und stattdessen, um eine Grundlastfähigkeit zu erhalten, Gaskraftwerke gebaut werden müssen, dann ist schon klar, dass hier die Wirtschaft angekurbelt und Wachstum generiert werden soll – wie es in der Übereinkunft von Paris in Art. 10 Abs. 5 auch steht. Und dass der Handel mit Zertifikaten ein Geschäft für die Finanzindustrie ist, soll nicht unerwähnt bleiben. Aber die reale Senkung des CO2 bleibt äußerst gering und dies bei dem kleinen Anteil von D. am Wetausstoß. Aber Aufwand und Kosten sind hoch. Die Vertreibung energieintensiver Industrien ins Ausland ist ebenfalls Augenwischerei, denn diese Unternehmen existieren nur, weil für deren Produkte ein Bedarf existiert. Also werden sie anderswo weitermachen und dort ihr CO2 ablassen, aber sie müssen investieren und damit zum Wachstum in anderen Ländern beitragen.

      Und noch etwas: Dass zwei Fraktionen der Klasse der Milliardäre unterschiedliche Interessen verfolgen und beide dafür die Unterstützung der Öffentlichkeit suchen, scheint auch nicht so eingängig zu sein. Auch hier sieht man die genetische Disposition des Menschen, sich einer Seite, einem Stamm anzuschließen, und sein eigenes unabhängiges Denken einzustellen. Aber als Wissenschaftler sollte man gelernt haben, dass diese Eigenschaft etwas ist, was der Idee der Wissenschaft diametral entgegen gesetzt ist. Leider ist aber die Mehrzahl der dort Tätigen tatsächlich nicht dazu in der Lage, wie Wissenschaftshistoriker mehr als einmal herausgearbeitet haben.

    • Vielen Dank Stefan für Ihre prägnanten Einschätzungen und die Literaturempfehlung.
      Das alte Sprichwort "durch Schaden wird man klug" scheint sich auch hier zu bestätigen. Die Länder, die bereits deutlich spürbar vom Klimawandel betroffen sind (u.a. Spanien), zeigen auch meist höhere Zustimmung: https://yougov.co.uk/topics/science/articles-reports/2019/09/15/international-poll-most-expect-feel-impact-climate
      Hier im idyllischen Bergland ist noch wenig Eile erkennbar, jedoch feiert der Borkenkäfer in den Monokulturen des Viertels (derzeit noch "Waldviertel"), durch klimatische Änderungen begünstigt, Hochzeit und die Armada der Schneekanonen wächst jährlich.
      Der volkswirtschaftliche Schaden (irreversible Umweltschäden und Verlust an Biodiversität sind unbezahlbar) wird, je länger wir zuwarten und inkonsequente Entwürfe nach Brüssel schicken, anwachsen und die möglichen Profite aus durch Transformationsprozesse generiertem Wachstum bei weitem aufwiegen; die Rechnung wird – wie immer – der "kleine Mann" zahlen, der sich derzeit noch, wie Sie richtig anmerken, wirtschaftsfreundlichen Mächten (so sind bspw. AfD und EIKE eng verbandelt) an den Hals wirft.

      "wo denn dieser Reibach konkret dauherhaft generiert werden soll" – vielleicht ist es der Fortbestand unserer hochtechnologisierten Zivilisation samt nachhaltiger Sicherung der Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage, der den Klimawandel"skeptikern" zuwider ist; vielleicht haben sie Kollaps und Vernichtung der Lebensgrundlage (https://de.wikipedia.org/wiki/Planetare_Grenzen) in einer fatalistisch-suizidalen und grenzenlos egoistischen Grundstimmung akzeptiert: nach mir die Sintflut. Hauptsache die Kinder sitzen freitags brav in der Schule und lassen mich in Ruhe auf die Rente, die dann hoffentlich noch ausbezahlt wird, warten. Mehr als Mülltrennung und Papier- statt Plastiksackerl darf man mir doch nicht zumuten, ich hab schließlich mein Leben lang geschuftet, dieses Land erst aufgebaut.

      Es ist tatsächlich absurd, immer wieder von der grünen Lobby, dem drohenden Ökofaschismus oder der NWO im Kontext zu lesen, nachdem bisher höchstens Minimalforderungen umgesetzt wurden, Einigungen, wenn überhaupt, nach Jahrzehnten zäher Verhandlungen erzielt werden, und dann Länder aus nichtigen Gründen wieder austreten. Falls es sich um eine globale Verschwörung gewaltigen Ausmaßes handelt, dann ist sie zweifellos die am schlechtesten organisierte aller Zeiten, aber mit den meisten Publikationen 🙂

      "weil FFF nichts weiter fordert, als dass sich die Politik an Zusagen und Verträge hält" – exakt, und das ist bei "proaktiveren" Bewegungen wie XR (die intensivere Bürgerbeteiligung fordern; das Gegenteil geheimer Absprachen oder Diktatur) nicht viel anders. Kritik, bspw. von Jutta Ditfurth, kommt fast immer hinsichtlich herbeifantasierter Sektiererei, wilder Unterstellungen, mehr oder weniger als extremistisch erachteter oder deklarierter Einzelmeinungen oder -äußerungen, wobei mit den üblichen Verfälschungen (Strohmann, ad hominem) gearbeitet wird um umfassende Diskreditierung zu erzielen.
      https://www.der-postillon.com/2019/09/gruende-hass-greta.html?m=1

  15. Ich liebe sie alle .Rainer Rupp der "Im Namen der Rose "neu bearbeitet,
    und auch die Apologeten der "Zopfgretchen Frage".
    Du siehst nicht was ist sondern was Du bist.
    Das ist nicht besser oder schlechter ,sondern einfach nur anders.
    Ich finde es grossartig was Mensch da so alles erfaehrt.

    • "Du siehst nicht was ist sondern was Du bist", zumindest solange du nicht bereit bist, andere Perspektiven zu prüfen, probeweise einzunehmen.
      Aber, so funktioniert der Mensch nicht.
      Diesen Bruch, mit dem Status Quo zur bestehenden Weltansicht machst du erst, wenn die Außenwelt deine Fundamente, auf denen sich deine Weltsicht gründet, zerbrochen hat, wenn du Hilfe brauchst um wieder klar sehen zu können.
      Du änderst also nicht frei und willig dein Weltbild, sondern notgedrungen.
      Deshalb reden wir hier aneinander vorbei, verlassen nicht ohne Not unseren Standpunkt.
      Sehen nicht was ist, sondern was wir in der Zeit sind, was wir uns bewusst gemacht haben.
      Von welchen Standpunkten wir uns die Welt erklären können.
      Wer sich seit Jahren seiner Sache sicher ist, hat nicht viel verstanden. Aber gerade die geben die Richtung vor, erklären den verunsicherten Standpunkt- Wechslern, den weiter Denkenden, wo es langgehen soll. Vor diesem Dilemma stehen wir.

  16. Ich weiß ja nicht wie das bei Euch im Westen war. Bei uns im Osten behandelte man recht früh im Geografie-Unterricht (5. oder 6. Klasse) die letzte Eiszeit an deren Ende wir uns immer noch befinden. Noch bis vor ca. 18000 Jahren reichte das Inlandeis vom Nordpol bis fast an die Alpen. Das schmelzte zuletzt hauptsächlich auf ostdeutschem und osteuropäischem Gebiet ab und hinterließ die vielen Findlinge in Berlin/Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern. Glaziale Serien, Endmoräne, Urstromtal, Sander… Das ganze Zeug. https://www.youtube.com/watch?v=nJTIxull2yE
    Mit dem Abschmelzen erwärmte sich auch nach und nach das Klima. So warm aber, wie es vor dieser letzten Eiszeit vor 115.000 Jahren war (erdgeschichtlich ein Wimpernschlag), ist es heute noch lange nicht. Bis ins späte Pleistozän bis vor 33000 Jahren lebten beispielsweise noch Waldelefanten, Löwen, Höhlenhyänen, Wollnashörner und Säbelzahntiger in Europa
    Gilt das heute nicht mehr?

    • "die letzte Eiszeit an deren Ende wir uns immer noch befinden" – siehe hier https://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n und hier https://de.wikipedia.org/wiki/Warmzeit
      """Das gegenwärtige Holozän, das seit etwa 12.000 Jahren herrscht, ist eine solche Warmzeit innerhalb eines Eiszeitalters."""

      "Gilt das heute nicht mehr?" – es geht ja gerade darum, dass der Mensch durch Ausbeutung fossiler Energiespeicher seit der industriellen Revolution den natürlichen Klimawandel massiv und rapide beeinflusst/umlenkt; dies bezeichnet man als menschgemachten Klimawandel oder anthropogene Erderwärmung.
      https://xkcd.com/1732/ (gerne ganz nach unten scrollen)

  17. Warum darf Rainer Rupp hier auf kenfm noch immer seine wissenschaftsfeindliche Lügenpropaganda publizieren und zu Desinformation und Verwirrung beitragen?

    Herr Rupp hat sich spätestens mit dem Artikel "Klimabetrug: Gerichtsurteil stürzt CO2-Papst vom Thron" (https://kenfm.de/tagesdosis-30-8-2019-klimabetrug-gerichturteil-stuerzt-co2-papst-vom-thron/) vollständig und nachhaltig disqualifiziert. Es überrascht und irritiert mich, hier nun abermals die bekannten Falschinformationen und Lügen zur "Klimaverschwörung" zu lesen. Es sind enorm umfangreiche und öffentliche, natürlich auch seriös-wissenschaftliche, Quellen einsehbar, die meine Angaben und den Konsens der Wissenschaft belegen.

    Gewisse Aspekte (Krieg und Militärausgaben sind schlecht fürs Klima, nukleare Gefahr, usw.) sind natürlich richtig, jedoch rechtfertigt dies nicht, einem inkompeteten Dummkopf (zumindest im Kontext "Klimakrise") eine Bühne zu bieten.
    Quo vadis kenfm?

    • Interessant die Antwort von Rahmstorf zu den knapp 90 führenden italienischen Professoren in Klimawissenschaft, Physik, Geologie , Biologie, Ozeanographie….."diese Wissenschaftler sind Fachfremd"

      Bitte 60 Minuten investieren und Marijn Poels Interview mit Judith Curry, Piers Corbyn und Freeman Dyson anschauen und dann überlegen was Wissenschaft ist und welche Rolle Politik darin spielt.

    • Ja, hier wird die Grenze des Aushaltbaren arg, sehr arg gedehnt. Die Herausforderung besteht nun darin, Blödsinn nicht als Blödsinn zu bezeichnen, weil man sich dann über jemanden erhebt. Von diesem müsste man sich dann Überheblichkeit vorwerfen lassen. Erschwerend kommt hinzu, dass man sich dazu angehalten fühlt, einen Kompromiss zwischen Blödsinn und Fakten finden zu müssen, um eben nicht als überheblich dazustehen. Nur, wie soll der aussehen? Wenn jemand sagt: Der Himmel ist grün, obwohl er blau ist, bis wohin sollte man entgegen kommen? Ein Kompromiss zwischen Lüge und Wahrheit ist schlichtweg nicht möglich. (…jetzt kommt der Vorwurf, dass man ja die "Wahrheit" nicht kennt bzw. dass es unverfroren wäre zu behaupten man kenne sie….egal).

      Was Herrn Rupp antreibt sich zu Dingen zu äußern, wo er ganz offensichtlich keine Ahnung hat, wirft kein gutes Licht auf ihn. Was soll man da von anderen Sachen halten, die er so erzählt? Ich weiß es nicht, bis zur Tagesdosis vom 30.8.19 hielt ich ihn für einen interessanten Mann. Dass er hier auch seine Fans hat, die offenbar alles glauben, was er sagt, betrübt ein wenig. Richtig schräg wird es, wenn Rupps "Thesen" mit denen von Kirstein bestätigt werden. Das passt wie Arsch auf Eimer.

      Sei es drum, mindestens 40 Jahre Klimaforschung liegen hinter uns und Vieles hat sich bestätigt. Nur in einem Punkt irrte man: Es geht schneller als gedacht. Aber jeder hat das Recht des Ignorierens von Fakten, der Meeressspiegel steigt wie seit über 1000 Jahren nicht, der CO2-gehalt ist so hoch wie seit mindestens 800.000 Jahren nicht, die Schwankungen innerhalb dieser 800.000 Jahre beschränkten sich auf den Bereich zwischen 200 und 300 ppm, sorgten aber für Eiszeiten, jetzt haben wir 415 ppm (Mai 2019), das Eis schmilzt rapide, wir haben akuell so wenig Eis in der Arktis wie noch nie an einem 8.11. seit mindestens 1979, dem Beginn der Satellitenmessungen, alle natürlichen Faktoren fallen nachweisbar (!) weg, die diese Erwärmung erklären können, außer den zusätzlichen Eintrag von Treibhausgasen…wie gesagt, kann man alles ignorieren, wird davon aber garantiert nicht besser.

      Das mit der drohenden Gefahr auch noch Geschäfte gemacht werden sollen liegt nicht am Klimabruch sondern am Wirtschaftssystem, in diesem wird sogar die Katastrophe ökonomisiert. DAS ist krank und die dahinter stehende Struktur die Wurzel allen Übels. Vermutlich, aber nur vermutlich, nährt sich die teilweise berechtigte Angst vor dem Übers-Ohr-Gehauen-Werden aus diesem beschriebenen Umstand, denn es ist ja ein Fakt, dass nun eine Art Ablasshandel ausgebaut wird. Und dies leider nicht zu Gunsten der Allgemeinheit, sondern zu Gunsten weniger. Damit sind wir wieder beim Wirtschaftsystem. Man kommt immer wieder dort hin. Es gehört abgeschafft und wir müssen gemeinsam überlegen, wie die Zukunft gestaltet werden soll. Es geht nicht anders.

    • Freeman Dyson : I consider myself an unprejudiced Person and to me These facts are obvious to the majority of Scientist and politicians who consider Carbon dioxide to be evil and Dangerous. The people who are supposed to be experts and who Claim to understand the sience are precily the people who are blind to the evidence. Those of my sienctific colleagues who believe the prevailling Dogma about Carbon dioxide will not find Goklanys evidence convincing. I hope that a few of them will make the effort to examine the evidence in detail and see how it constradicts the prevailling Dogma, but I know that the majority will remain blind. That is to me the Central mysteria of climate sience. IT is not a sience mystery but a human mystery . How does it happen that a whole generation of scientists experts ist blind to obvious facts ? Is this foreword I offer a tentative solution of mystery.

    • Vielen Dank Stefan für die eloquente, nüchtern-sachliche und doch menschliche Analyse. Dem ist wenig hinzuzufügen.
      Die Baustellen sind überall und allgegenwärtig, jedoch haben "wir" es hier natürlich leichter i.Vgl. zu industriell rückständigen Entwicklungsländern und können noch "aus dem Vollen schöpfen", um Wirtschaft und gesellschaftliches Wirken entsprechend umzubauen bzw. anzupassen, was auch nicht sprunghaft sondern graduell, aber mit Nachdruck, vollzogen werden kann. Umweltschäden und Ressourcenknappheit sind manifest und werden sich in Zukunft verschärfen (der Schaden ist bereits da und teilweise unumkehrbar), somit müssen ab sofort Krisenpläne detailliert und vorausschauend ausgearbeitet werden, viel intensiver als dies bisher der Fall war. Deutschland liegt diesbezüglich im guten – wenn auch zu behäbigen – Trend. Kohle als Energielieferant, nur als Beispiel, soll und wird zurückgedrängt werden, wobei die Zeit drängt und diese Wende nach den derzeitigen grotesk-ignoranten Plänen viel zu lange dauert.
      Andere Sektoren wie Mobilität stellen uns vor gröbere Probleme und es ist vollkommen unklar, wie dies gelöst werden soll. Ohne gravierende Einschränkungen, hier v.a. des Individualverkehrs, wird es sicherlich nicht gehen, zumindest nicht von heute auf morgen. Langfristig, falls pessimistische Szenarien abgewendet werden können, haben wir gute Perspektiven durch technologischen Fortschritt.
      Das global-kapitalistische Wirtschaftssystem an sich befindet sich, so man die Krisen bzw. Ungleichgewichte, Kennzahlen und Zeichen historisch deuten und einordnen kann, im Endstadium. Die Klimakrise kann man mMn. durchaus als "letzten Sargnagel" betrachten.

      Es tut mir leid Herrn Rupp in dieser Schärfe zu krisitieren, jedoch ist es notwendig. Tatsächlich sind Vorsicht, Relativierung, distanzierte oder diplomatische Kritik unangebracht, wenn es um wissenschaftliche Fakten geht, insbesondere die Urgenz des Problems einbeziehend und in diesem Fall berücksichtigend, dass Herr Rupp als lernresistenter Wiederholungstäter einzustufen ist, der sich nicht einmal die Mühe macht, Primärquellen zu sichten bzw. halbwegs ordentlich zu recherchieren.
      Weiters stößt es mir sauer auf, solch offensichtlichen Unfug auf einem mir wichtigem, alternativen Nachrichten- und Rechercheportal zu sehen, was Glaubwürdigkeit und Ruf ernsthaft beschädigt und diejenigen Vernaderer bestärkt, welche schon immer kenfm als Versammlungsort von Verschwörungstheoretikern jeglicher Couleur gesehen haben.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/benjamin/' rel='nofollow'>@Benjamin</a> Zuckschwerdt
      https://www.desmogblog.com/freeman-dyson
      Die Seite kann ich empfehlen, um sich relativ schnell einen Überblick zu verschaffen.
      Ich möchte noch anmerken, dass nicht jeder "Studierte" bzw. jede auf einem beliebigen (wissenschaftlichen) Gebiet autoritativ wirkende Person auch zu anderen x-beliebigen Themen Experte sein kann oder muss; dies ist ein Fehlschluss.
      Es gibt weiters natürlich auch Klimawissenschaftler, die sich – aus welchen Gründen auch immer – gegen den Konsens stellen.
      Wie immer zählt schlussendlich was publiziert und peer-reviewed wird, und ob hinreichend valide und schlagkräfte Argumente bzw. Belege vorgebracht wurden, um die vorherrschende Theorie ins Wanken zu bringen. Dies ist natürlich, was Treibhauseffekt / anthropogene Erwärmung etc. betrifft, bisher nicht geschehen, sonst wüßten wir es. Weiters zu beachten: nachdem am Themenkomplex bereits seit zumindest 100+ Jahren intensivst geforscht wird ist es immer unwahrscheinlicher, völlig andere Ursachen und Wirkungszusammenhänge aufzudecken. Siehe analog dazu u.a. Evolutionstheorie, Relativitätstheorie. Ja, auch hier handelt es sich um "Theorien" mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, der Wahrheit nahe zu kommen; _nirgends_ herrscht ein 100%iger Konsens.

    • Erstens einmal gibt es keinen Konsens . Zweitens biete ich als Gegenstück die Studie des ICSF Forums an. Dann hätte ich gerne die Wunderwaffen deiner Führer aufgezählt die den zu allen Zeiten bestehenden Klimawandel aufhalten sollen. Desweiteren empfehle ich Dir doch Mal die drei Interviews von Marijn Poels mit Freeman Dyson, Judith Curry und Piers Corbyn sich anzuschauen….dauert nur rund 60Minuten. Auch interessant die Aussagen eines John Christy dem wir die Satelittendaten verdanken und Mitautor der IPC Berichte bis 2007 zu verdanken haben. Auch kann man sich Jordan Peterson zum Thema Klima sich anschauen der wie man hier sieht die Klimawandel Hysterie als trennende und nicht zusammenbringend erklärt. Aber ja das wir Ökologischer in der Produktion und Lebensweise werden sollten ist ja jedem klar. Aber so wird das nichts….und schon gar nichts wenn wir mit den angeblichen Technologien die das Klima schützen sollen noch mehr Umweltverschmutzung betreiben bzw diverse Tiere ausrotten. Oder durch die Umstellung von Nahrungspflanzen Anbau auf Energiepflanzen Anbau setzen . Die Folge können wir uns im Amazonas und anderen Regenwäldern sehen. Alles zum Wohle der Umverteilung von Arm zu Reich. Edenhofer (IPCC) : Man muss sich frei von der Illusion machen das Klimapolitik Umweltpolitik ist. Sondern eine Umverteilung des Weltwohlstandes.

    • Dir ist aber nicht entgangen das desmog eine englisch sprachige Variante von Psiram ist ? Wie gesagt der Zusammenhang von Wissenschaft und Politik gerade im Klimawissenschaftsbereich ab Ende der 80er Jahre verhindert objektive Wissenschaft……dazu Judith Curry bitte mal zuhören.

    • Erklären Sie mir als nächstes Wikipedia sei Müll und man darf es nicht verwenden, nur weil es die allseits bekannten Kontroversen zu politischen Themen gibt? Breit informieren, Primärquellen lesen, selber denken und Urteil bilden.
      Ich gebe Ihnen hier nur ein (1) Werkzeug in die Hand; sie müssen den Nagel selber einschlagen bzw. Medienkompetenz erwerben.

      Haben Sie die Quellenangaben auf desmog gefunden? Siehe bspw. https://www.desmogblog.com/piers-corbyn
      So u.a. “CO2 has no effect on the temperatures. The levels of CO2 are driven by temperatures.”, “The warming that we are told about is 100 per cent fake.”.
      Zu Judith Curry: “The hottest topic in climate research is the observation that global average surface temperature, as well as satellite observations of temperatures in the atmosphere, has shown little or no warming during the 21st century.”., https://www.desmogblog.com/judith-curry
      Weiters “I do receive some funding from the fossil fuel industry. (..)” [pers. comment].

      Siehe analog: wenn der Biologe behauptet, Evolution sei falsch, dann hat sich das erledigt und jegliche weitere Diskussion mit dieser Person zum Thema "Evolution" wäre Zeitverschwendung. Nach diesem Schema können auch Sie als Nicht-Experte relativ einfach die Spreu vom Weizen trennen.
      Weitere Hinweise: https://de.wikipedia.org/wiki/Leugnung_der_menschengemachten_globalen_Erw%C3%A4rmung#Literatur

      Ich bin ja vollkommen bei Ihnen (JA! Konsens!), wenn es um Themen wie ökologische Lebensweise, Abholzung des Regenwaldes, Missbrauch von Anbauflächen für Biosprit, industrielle Massentierhaltung o.ä. geht.
      Die Umverteilung von Arm zu Reich findet eigentlich seit Beginn, jedoch (bei uns) stärker seit den 70er Jahren, des global-kapitalistischen Systems statt; es ist keine neue Erscheinung oder Verschwörung, sondern systemimmanent, genausowenig wie der menschgemachte Klimawandel und Implikationen neu wären. "Fun" fact: """Exxon Confirmed Global Warming Consensus in 1982 with In-House Climate Models""", https://insideclimatenews.org/content/Exxon-The-Road-Not-Taken

      "Wunderwaffen deiner Führer (..) wenn wir mit den angeblichen Technologien die das Klima schützen sollen (..) Polemik aber es hat mich einfach verleitet…." – siehe oben. Auch wenn es unterhaltsam ist, so hilft uns der literarische Erguss nicht weiter. Sie unterstellen mir hier Sachen, die ich weder behauptet noch gefordert habe. Vielleicht meinen Sie ja, dadurch, dass ich auf Seite objektiv-wissenschaftlicher Erkenntnis stehe, würde ich gewisse denkbare Maßnahmen automatisch unterstützen oder gar fordern, was natürlich Schwachsinn ist. So halte bspw. Geoengineering für nicht zielführend und gewisse Konzepte für äußerst gefährlich.

    • Klumpert Sie glauben also an die zivile Religion: Wissenschaft. Schade nur, dass sie in der Frage, ob CO2 sich zur Beweisführung eignet, keine Antwort gibt.
      Ich glaube, CO2 dient der Finanzelite zur besseren Kontrolle ihrer Lämmer, weil die sich, zum einen über das Thema spalten lassen und zum zweiten durch Geld- bzw. Konsumentzug schwächen lassen. Das ist ist ein logischer Schluss, der sich aus der kontroversen Diskussion ziehen lässt. Jeder Spiegel, abgesehen von dem gleichnamigen Presseorgan, zeigt Ihnen, wer der inkompetente Dummkopf ist (zumindest im Kontext "Klimakrise").

    • @ blauersalamander
      "Das ist ist ein logischer Schluss, der sich aus der kontroversen Diskussion ziehen lässt." – schauen Sie hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Post_hoc_ergo_propter_hoc
      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_kognitiven_Verzerrungen
      https://www.quora.com/What-exactly-did-Einstein-mean-by-Everything-should-be-made-as-simple-as-possible-but-not-simpler
      .. und wenn Sie schon lesen, bitte versuchen Sie für einen Moment aus der Filterblase auszubrechen und sich mit klimawissenschaftlicher Erkenntnis ernsthaft auseinanderzusetzen, auch wenn es anstrengend ist.

    • Noch eine Anmerkung zur "zivilen Religion" 🙂
      Der Allmächtige hat es mir nicht ermöglicht (also abgesehen von der Schöpfung und all that jazz), hier mit Ihnen über digitale Rechenmaschinen, verbunden durch lange Kabel, über das Internet fachzusimpeln; es war – bitte jetzt nicht erschrecken – die Wissenschaft.
      Was insuinieren Sie hier eigentlich? Sind alle Füsiker esoterische Spinner, oder nur diejenigen, die klimatisch relevante Theme verfolgen? Wenn es Ihnen passt, dann ist Wissenschaft schön und gut… aber ja nicht mein Geldbörsel tangieren, Sie krummer Hund!11 Verbrennt die Bücher, und die Hexen gleich dazu!
      Michael Mann schreibt vom Tollhauseffekt und die verstockte Widersprüchlichkeit und Engstirnigkeit mancher Zeitgenossen kann einen wirklich an den Rand des Wahnsinns treiben. Damit meine ich natürlich nicht nur Sie, geschätzter Salamander.

  18. Niemand kann wissen, ob die meisten oder wenigsten Wissenschaftler in der Frage CO2 recht haben. Solange es eine (Rest-)Ungewissheit gibt, ist bei existenziellen Fragen die Festlegung auf die eine der möglichen Positionen nicht nur wissenschaftlich uninteressant, sondern im schlimmsten Fall hochgefährlich. Auch personalisierende Formulierungen wie die Herabwürdigung der Kritisierten als 'CO2 Jünger' oder Angehörige einer 'CO2 Sekte' sind in der Situation kontraproduktiv. Erst wenn der Diskurs auf der Basis der dialektischen Argumentation das Denken in Gegensätzen zur Grundlage hat, können wir in solchen noch nicht letztlich entschiedenen Situationen im Zusammenhang mit Zukunftsgefährdungen auf einen (Not)Ausgang hoffen.
    In der Einschätzung der Bedeutung des Militärs für die Zukunftsgefährdung sind wir uns einig, ebenfalls in der Kritik an der kapitalistischen Antwort auf die Gefahr einer außer Kontrolle geratenden Klima-Entwicklung, die da CO2 Geschäftsmodelle entwickeln. Es stimmt nicht, dass jene, die die CO2-Gefahr für möglich halten, die Hauptverantwortlichen, die Militärs schonen, stimmt nicht – Beispiel mein Rubikon-Text 'Der Titanic-Effekt'. Schade, dass Rainer Rupp auf meine Argumente nie reagiert, obschon ich sie hier nicht zum ersten Mal einbringe.

    • Sie schon, aber der große Rest? Ich habe niemanden mit tatsächlicher Reichweite (sorry, das soll nicht abwertend klingen, sondern die Reichweite beim "Tagesschau- Konsumenten" ins Verhältnis setzen) ihre und Herrn Rupps Argumente an die breite Masse vermitteln sehen. Greta, Frau Rakete, Frau Reemtsma und die Grüninnen habe ich zu diesem Fakt auch noch nicht gehört.

    • 'ist bei existenziellen Fragen die Festlegung auf die eine der möglichen Positionen nicht nur wissenschaftlich uninteressant, sondern' ..?

    • '
      Benjamin Zuckschwerdt sagt:
      9. November 2019 at 03:25

      Erstens einmal gibt es keinen Konsens . Zweitens biete ich als Gegenstück die Studie des ICSF Forums an. Dann hätte ich gerne die Wunderwaffen deiner Führer aufgezählt die den zu allen Zeiten bestehenden Klimawandel aufhalten sollen. Desweiteren empfehle ich Dir doch Mal die drei Interviews von Marijn Poels mit Freeman Dyson, Judith Curry und Piers Corbyn sich anzuschauen….dauert nur rund 60Minuten. Auch interessant die Aussagen eines John Christy dem wir die Satelittendaten verdanken und Mitautor der IPC Berichte bis 2007 zu verdanken haben. Auch kann man sich Jordan Peterson zum Thema Klima sich anschauen der wie man hier sieht die Klimawandel Hysterie als trennende und nicht zusammenbringend erklärt. Aber ja das wir Ökologischer in der Produktion und Lebensweise werden sollten ist ja jedem klar. Aber so wird das nichts….und schon gar nichts wenn wir mit den angeblichen Technologien die das Klima schützen sollen noch mehr Umweltverschmutzung betreiben bzw diverse Tiere ausrotten. Oder durch die Umstellung von Nahrungspflanzen Anbau auf Energiepflanzen Anbau setzen . Die Folge können wir uns im Amazonas und anderen Regenwäldern sehen. Alles zum Wohle der Umverteilung von Arm zu Reich. Edenhofer (IPCC) : Man muss sich frei von der Illusion machen das Klimapolitik Umweltpolitik ist. Sondern eine Umverteilung des Weltwohlstandes.' ..

  19. Danke Herr Rupp,
    anknüpfend an die Ideen der Aufklärung ist es gerade heute wichtig, irrationale Ideologien als solche zu erkennen, ihnen zu begegnen.
    Das momentane Wetter – egal wo – beweist nichts, es ist oberflächlich. Klima = Wetter, Unsinn.
    Andererseits: Unsere Medien sind genau diejenigen, die gerne die Hitzewellen, Regenmangel, irgendein Gletscher, hernehmen, um zu sagen, da seht her, bla bla …… ebenso Unsinn.
    Es geht die massenhafte Umweltzerstörung durch Plastik, Mikroplastik, radioaktiven Waffen, tausenden von Umweltgiften, usw. aus dem Blickfeld.
    Wer hat sich schon mal unsere Müllkonzepte für Plastik, "Wertstoffe", Giftmüll, Restmüll – wo landet der – analysiert, warum überhaupt landet so viel Plastik im Meer, wer, wo, warum, es gibt ja viele Fragen dazu, davon hört man nichts, dazu gibt es keine Aufklärung – insgesamt ein irrationaler Vorgang, solange es eine Anarchie der Produktion und deren Verwaltung, keine unabhängige Presse gibt.

  20. In Kamtschatka ist der Shiveluch (Sheveluch) ausgebrochen. Große Vulkanausbrüche haben teils drastische Auswirkungen auf das Weltklima.
    Auch in andneren Teilen der USA und Kanada haben Leute letzten Monat von frühen Anzeichen des Winters berichtet.

    Was das IPCC und CO2 angeht, da gibt es Leute, die den Treibhauseffekt für Tatsache halten, aber meinen, der Aspekt Methan werde nicht berücksichtigt und sei besonders wichtig. Die landwirtschaftliche Tierhaltung sei wesentlicher Faktor.
    Interview mit Dr. Sailesh Rao: https://youtu.be/qH-l2XSy4y8

    Was man auch immer glaubt, das IPCC ist womöglich so oder so nicht Hüter der Wahrheit.

  21. Ich will hier nichts inhaltliches am Beitrag kritisieren. Ich will nur meinen Missmut darob kundtun, dass wir uns dort spalten, wo wir uns aus anderer Perspektive her verknüpfen könnten. Gelänge nur manch ein Kompromiss an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit.

    Ein paar persönliche Erfahrungen: ich kenne Leute, die bei XR mitmachen und sich sehr wohl zur US-Kriegsmaschinerie informiert haben und diese kritisieren. Natürlich wird es ebenso Leute geben, die davon noch keine Ahnung haben. Und als ich neulich bei XR hier in Berlin mit einigen Teilnehmern der Demo dort geredet habe, bin ich auf sehr offene Ohren gestoßen, als ich das Thema Krieg und Frieden angeschnitten habe; z.B. war es nicht bekannt, dass zusätzliche 40 Mia. Euro in die Rüstung fließen sollen. Also die Interesse ist da, aber wenn nicht MIT ihnen geredet wird, sondern nur ÜBER sie, dann kommt man nicht weiter.

    Und das ist sehr Schade; genaugenommen ist es schon interessant, dass Friedensbewegung und Klimaschutz soviele gemeinsame Ziele haben und Forderungen formulieren könnten. Den Abbruch von Trident Juncture, den Nichtbau des Flugzeugträgers, Entmilitarisierung, Ausbau friedlicher internationaler Beziehungen zwecks besserer Zusammenarbeit bei der Erreichung von Klimazielen, nicht-öl-basierte Energie-Politik…

    Worauf ich hinaus will: Mal angenommen, jemand macht eine Demo gegen den geplanten Flugzeugträger und man will unbedingt erreichen, dass dieser Träger nicht gebaut wird: Würde man nicht alles tun, um so viele Menschen wie möglich anzusprechen? Oder ist die Friedensbewegung schon groß genug? Meiner persönlichen Erfahrung nach: nein, ist sie nicht.

    Und um doch nochmal kurz inhaltlich zu werden: die ökonomische Frage sollte man natürlich nicht vernachlässigen, wobei es dann droht, zur Scheindebatte zu werden, wenn man nur auf die finanziellen Interessen einer Partei hinweist, jener der erneuerbaren Energien, und die andere, der fossilen, außen vorlässt. Es ist richtig, darüber zu reden; es muss aber über beide geredet werden.

    • »… z.B. war es nicht bekannt, dass zusätzliche 40 Mia. Euro in die
      Rüstung fließen sollen.«
      –––––––––
      Wem, den XR? Das haut mich gar nicht vom Hocker bei derart verblendeter Truppe. Hast du die noch gefragt, wie hoch der CO2-Anteil in der Atmosphäre ist? Mich würde es gar nicht wundern, wenn den XR's auch das noch nicht bekannt ist, von den FFF's schon ganz zu schweigen.

      Über das 2%-Ziel sollten doch bereits die allerletzten Hinterwäldler was mitbekommen haben. Und wenn man in Wiki nachschaut und feststellt, dass BIP in De ganz knapp unter 4000 Mia liegt, dann beträgt eben dieses Ziel ca. 80 Mia p.a. für die Kriegsspiele. In den Letzten Jahren schwankten die Ausgaben dafür zw. 32,5 und 38,5 Mia. Für dieses Jahr wurden bereits über 43 Mia eingeplant um das Ziel noch rechtzeitig zu erreichen.

  22. Das doofe an solchen Artikeln ist, dass so getan wird, als sei alles in Ordnung.
    So rührt man weiter im Hexenkessel der Scharlatanerie und geht der CO2 -Saga erst recht auf dem Leim.
    Fragt sich hier niemand ´´,Wovon will man uns da eigentlich ablenken.´´………….
    WAS WIRD HIER VERSCHLEIERT…..

  23. Komisch, also bei uns in Süddeutschland ist eher die Wärme Realität… und zwar schon seit Jahren.

    Unfassbar warm, auf dem Christkindlesmarkt steht man teils bei 12-15 Grad… so noch nie erlebt. Aber gut, jedem seine "Realität".

  24. Ganz klare Sache Herr Rupp, ich stimme da voll zu… In jeder Lebenslage muss man der Spur des Geldes folgen und dann ergibt sich fast alles andere von alleine! Und wie gesagt, wer komplexe Probleme einfach erklären will oder sie mit der Beeinflussung nur eines minimalen Faktor lösen will, der kann doch gar nicht 'Recht haben'. Dazu das mediale Trommelfeuer…

  25. Rainer Rupp blamiert sich erneut mit einem geradezu unfassbaren Unwissen. Ein zufälliges temporäres Wetterereignis in einer begrenzten Region verwechselt er mit globalen Durchschnittstemperaturen über längere Zeiträume. Naiver geht es jetzt wirklich nicht mehr. Warum tut der Mann sich das an? Aber hier hat er ja immer noch seine Fans – dann sei es ihm gegönnt. Seine Reputation auch bei Themen, von denen er mehr zu verstehen schien (bin jetzt sehr skeptisch), ist jedenfalls dahin. Ein für allemal.

    Ich muss mich wirklich schwer zurückhalten, eigentlich würde ich gerne noch viel schärfer formulieren als Stefan_1970. Was für ein Käse! Ja sicher, die schwachsinnigen Medien berichten immer gerne über Hitzewellen und sind diesbezüglich genau so dämlich, nur halt anders herum. Umso schlimmer, wenn man Dämlichkeit mit Dämlichkeit bekämpfen will. Erbärmlich ist das!

    • Ich glaube, sie haben Herrn Rupp falsch verstanden, das Wetter da und da beweist nichts, die Gesamtheit der Berichterstattung unserer Medien tickt doch so. Er hat doch nur darauf hingewiesen, welche Wetterdaten hier bekannt gemacht werden, welche nicht.

  26. Sehr geehrter Herr Stefan-1970!
    Seien Sie doch nicht so streng!
    Gewiss, Herr Rainer Rupp hätte ein paar Dinge anders formulieren oder gar weglassen können, für mich steht seine Kritik an der Feststellung „the science is settled“ aber im Mittelpunkt seiner „Tagesdosis“.
    1970 – ist das ihr Geburtsdatum? Wenn ja, dann haben Sie nicht die 1960iger Jahre erlebt wie ich, 1970 zählte ich 13 Lenze.
    Ich habe in meiner Jugend kalte, schneereiche Winter erlebt, und um 1970 wurde von Wissenschaft und Medien vor einer „neuen Eiszeit“ gewahrt – auch von jungen Wissenschaftlern wie James E. Hansen, der heute ein radikaler Verfechter der Klimakatastrophe durch Erwärmung geworden ist.
    https://www.youtube.com/watch?v=P4vWFj3UgCY
    Hierin bestätig sich Rupp´s Befundung der gekauften CO2-Wissenschaftsindustrie, die ich so voll inhaltlich aus praktischer Erfahrung teilen kann.
    Und man vergesse nicht das „Waldsterben“ und das „Ozonloch“ der 1980iger Jahre, daran sollten Sie sich ja noch erinnern – was ist davon geblieben?
    Was die Temperaturmessungen anlangt, möchte ich Sie noch auf einen nicht unerheblichen Umstand hinsichtlich der Ermittlung der Durchschnitttemperatur am Beispiel des Schwarzwaldes (1990 und 2018) hinweisen:
    Die Messstationen wurden im Laufe der Zeit wesentlich verändert, von höhergelegenen Standorten hin zu niedriger gelegenen und gleichzeitig deutlich wenigeren – was natürlich einen Einfluss auf den Mittelwert nach sich zieht. Anbei der link
    https://cdc.dwd.de/portal/201904171234/mapview (laden dauert etwas)
    Bezüglich CO2 möchte ich anmerken, dass es physikalisch gar nicht in der Lage ist, die Temperatur derart zu erhöhen, dazu ist sein Absobtionsfenster für abgestrahlte langwellige IR-Strahlung einfach zu gering, ganz im Gegenteil zum Wasserdampf.
    Und Svante Arrhenius: Als Kind zum Ende der „kleinen Eiszeit“ wollte er Kohle einfach so verbrennen und hoffte dabei auf gleichmäßigere und bessere klimatische Verhältnisse sowie um das Vielfache erhöhte Ernten – seine UrUrenkelin Greta Thunberg sieht das heute wohl etwas anders….

    • "Wenn ja, dann haben Sie nicht die 1960iger Jahre erlebt (..)" – persönliche Erfahrung und Anekdoten sind irrelevant. Nach dieser Logik dürften Historker nur ihre eigene Lebenszeit wissenschaftlich untersuchen.
      "E. Hansen, der heute ein radikaler Verfechter" – dubiose Formulierung. Wenn etwas nicht zur eigenen einzementierten Meinung passt, so ist es radikal?
      „neuen Eiszeit“ – korrekt und diese Hypothese wurde falsifiziert.
      "Hierin bestätig sich Rupp´s Befundung der gekauften CO2-Wissenschaftsindustrie" – leider sichtet Herr Rupp offensichtlich keine Primärquellen und informiert sich vermutlich ebenfalls über dubiose Blogs und youtube-Videos. Das Resultat sieht man hier.
      "Und man vergesse nicht das „Waldsterben“ und das „Ozonloch“ der 1980iger Jahre, daran sollten Sie sich ja noch erinnern – was ist davon geblieben?" – nur ein paar Hinweise:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Fluorchlorkohlenwasserstoffe#Umwelteinfluss
      https://de.wikipedia.org/wiki/Montreal-Protokoll
      https://de.wikipedia.org/wiki/Saurer_Regen#Gegenma%C3%9Fnahmen
      Also Problem erkannt => Gegenmaßnahmen eingeleitet. Können Sie selber Suchmaschinen nicht bedienen?
      "https://cdc.dwd.de/portal/201904171234/mapview" – Seite existiert nicht.
      "Die Messstationen wurden im Laufe der Zeit wesentlich verändert, von höhergelegenen Standorten hin zu niedriger gelegenen und gleichzeitig deutlich wenigeren" – haben Sie den Schwachsinn von "Norman Investigativ"? Erinnert mich an das Satirevideo "Tricksen, Täuschen, Fabulieren – Der Klimaschwindel".
      "Bezüglich CO2 möchte ich anmerken, dass es physikalisch gar nicht in der Lage ist, die Temperatur derart zu erhöhen" – falsch, absolut falsch.
      """Without naturally occurring greenhouse gases, Earth's average temperature would be near 0°F (or -18°C) instead of the much warmer 59°F (15°C).""", https://www.giss.nasa.gov/research/briefs/ma_01/
      Also würden wir ohne Treibhauseffekt nicht existieren. Nachdem ich gerade Text eintippe kann ich persönlich ihre Hypothese widerlegen.

  27. Nach den erst kürzlich von unseren Qualitätsmedien aufmerksam verfolgten, natürlich dem Klimawandel geschuldeten großflächigen Waldbränden in Sibirien kommt dort jetzt auch noch ein Vulkan um die Ecke.

    https://de.sputniknews.com/panorama/20191106325952606-riesen-vulkan-in-russland-spuckt-sechs-kilometer-hohe-aschesaeule/

    Was erlaubt der sich?

    Würde mich schon interessieren, wieviel CO2 bei so einem Vulkanausbruch emittiert wird. Möglicherweise mehr, als das anspruchsvolle deutsche Klimaprogramm in den nächsten Jahren einsparen wollte.

    Gut zu wissen, dass man zu Russland wenigsten den Putin in die Verantwortung nehmen kann. In Italien, wo es mehrere noch aktive Vulkane gibt, da fehlt es momentan an Schuldigen; Salvini nimmt gerade eine Auszeit …
    – – – – –

    Ansonsten, war oft und lange in den USA, auch schon mal eine Notunterkunft gesucht, schlimmstenfalls im SUV gefunden; wenn der Highway hoch zu meiner Unterkunft am Lake Tahoe mal wieder wegen der gefallenen Schneemassen gesperrt war; westlich um den See gar über Wochen.

    Was hierzulande dem unbedarften Greta-Jünger als Folge des Klimawandels verkauft wird, das ist in wesentlich stärkerer Ausprägung "drüben" der Normalzustand; nicht erst seit gestern …

    • Wieso investieren Sie nicht 2 Minuten und suchen selbst?
      """Greenhouse gas emissions from volcanoes comprise less than one percent of those generated by today’s human endeavors.""", https://www.scientificamerican.com/article/earthtalks-volcanoes-or-humans/
      Der nächste Supervulkausbruch (hoffentlich dauert es noch "etwas") wäre eine andere Liga, siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanexplosivit%C3%A4tsindex#St%C3%A4rke_8 und auch "Jahr ohne Sommer"; vermutlich würde es kurzfristig zum nuklearen Winter kommen, jedoch ist sich die Wissenschaft über Auswirkungen, soweit ich informiert bin, nicht einig.

    • at Klumpert

      Danke für die Info. Da Deutschland wohl nur für rund zwei Prozent "of those generated by today’s human endeavors" verantwortlich ist, so liege ich mit meiner Vermutung garnicht schlecht, dürften unsere zwei Prozent bezogen auf dieses globale ein Prozent bei jedem weiteren Vulkanausbruch die tollen "deutschen" CO2-Einsparungen für Jahrzehnte zunichte machen.

    • Gerne. Was von uns aus dem Boden geholt und umgewandelt wird erhöht die Konzentration zusätzlich. Der Vulkanausbruch passiert sowieso und wie angemerkt, sind diese natürlichen "Ausgasungen" minimal und eigentlich vernachlässigbar.
      Wenn ich es ganz runterbreche und sage, ich bin hier 1 Mensch, und das was ich einsparen könnte ist so geringfügig, ich kann es gleich bleiben lassen, dann führen wir jegliche Diskussion ad absurdum.
      Wieso zur Toilette? Kann ich gleich vom Balkon abstuhlen, weil es bei der nächsten Überschwemmung den Dreck sowieso raufspült. Wenn jeder so denkt, dann riecht es bald sehr übel.

    • at Klumpert

      Nun, so fatalistisch möchte ich das nicht angehen; Und was zwei Menschen, was meine Frau und ich im täglichen Leben in Sachen Umweltschutz, in Sachen Nachhaltigkeit tun, das mag ich hier nicht aufzählen.

      Nur scheint es mir eher nachrangig, oft gar kontraproduktiv, das Thema -und nicht selten in missionarischer Attitüde- auf CO2 zu verengen; wo die Welt, die überwiegende Zahl der Länder mit Sicherheit nicht an diesem deutschen Wesen genesen will. Da wären neuere und sichere Formen der Atomkraft und ansonsten als (mittelfristige) Zwischenlösung auch vermehrt Erdgas einzusetzen aus meiner Sicht eine viel sinnvollere Option wäre, als dieser CO2-Hype und das -overall- auch kaum umweltfreundlichere E-Mobil.

      Dazu mein Thema Nummer eins: die absehbar auch weiterhin ökonomisch darstellbar, für die erforderlichen Größenordnungen und über das komplette Jahr verteilt verfügbare Speichertechniken. Stichwort: Dunkelflauten!

      Auch eher Neoliberale wie Sinn haben rein technisch, rein ökonomisch, rein strukturell manchmal recht:

      https://www.youtube.com/watch?v=a0b8DBW3Y-I

    • Nichts liegt mir ferner als Ihnen oder Ihrer Frau anzudeuten, was sie zu tun hätten – ich bin weder Politiker, Marketing-Agent noch Missionar. Das müssen Sie selber entscheiden und im demokratischen Prozess, im kleinen und großen Rahmen, erringen.

      Die Prämisse "das Thema wird auf CO2 verengt, es wäre ein Hype" ist leider falsch, wobei es sich tatsächlich um hauptursächliche Wirkungszusammenhänge handelt. Hat man dies verstanden, so kann man gewisse Sachen ableiten wie bspw. "diese angedachte Teillösung des Problems fundiert auf Ausbeutung fossiler Energiespeicher, also ist sie nicht zielführend, ja sogar kontraproduktiv".
      Natürlich haben wir mehr als ein Problem (Umweltverschmutzung, Krieg, usw.), jedoch sind Prioritäten zu setzen, was aber auch nicht bedeuten muss, die anderen Probleme zu ignorieren oder hinten anzustellen. Weiters greifen Problemsphären ineinander, so würde umfassende Abrüstung weniger Krieg und THG Emissionen bedeuten.

      Kurz angemerkt zur Atomkraft: wir brauchen die Wende zu erneuerbarer Energieversorgung (PV, Wind, Gezeiten, Wasser [geht nicht mehr viel hier in DACH], in Zukunft Fusion?), und dies kann nicht erreicht werden, indem man dutzende neue AKW allein in Deutschland baut; es geht sich vorne und hinten nicht aus, wobei auch Uran nicht auf den Bäumen wächst (https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-02/erde-sd-uran). Die bestehenden Kraftwerke, insofern Risikoanalysen nicht dagegensprechen und der Bedarf noch nicht anderweitig gedeckt ist, kann man als "geringeres Übel" zu Kohle, Gas weiter betreiben.

      "Thema Nummer eins" – danke für das Video und ich geben Ihnen völlig Recht, dass die Pufferung das Hauptproblem ist, nachdem anzunehmen ist, dass der Energieverbrauch gleich bleibt oder zunimmt. Chemische Speicher in dieser Dimension würden enorme Emissionen verursachen, insofern halte ich umfassenden Ausbau der E-Mobilität zur Substituierung des Individualverkehrs für dubios; für ÖPV, Bus und Bahn, hingegen macht es durchaus zur Überbrückung Sinn. Wasserstoff ist weiters ein großes Thema und wird u.a. in der Schweiz pilotprojektiert (https://www.nzz.ch/wirtschaft/hyundai-schweiz-als-testland-fuer-wasserstoff-oekoprojekt-ld.1511359).
      Ich will hier nicht darüber spekulieren, wie wir das Lastproblem lösen, dazu kenne ich mich hinsichtlich Stromnetzen zu wenig aus.

    • at Klumpert

      "umfassende Abrüstung weniger Krieg" – d'accord!

      Und es gäbe weitere, ganz andere Größenordnungen bietende Einsparmöglichkeiten an Treibhausgasen, an praktiziertem Umweltschutz. Schiffe, insbesondere Containerschiffe statt mit Schweröl nur noch mit Erdgas zu betreiben; beispielsweise.

      Den öffenlichen Verkehr massiv auszubauen gehört ebenso dazu, wobei ich Ihrer Meinung in Sachen E-Mobilität dort nicht folgen mag. Schienenfahrzeuge werden eh' weitgehend elektrisch bewegt und bei größeren Gerätschaften, bei Bussen oder allgemein Schwerlastfahrzeugen dürften die dort notwendigen riesigen Batterien jenseits von gut und böse sein. Ja, Wasserstoff könnte dort eine Lösung andeuten.

      Btw. Fehlender Speicher für Sonnen- und Windenergie. Wir wohnen an der südhessischen Bergstraße und gleich geht es hoch zum Wandern in den auf der anderen Straßenseite beginnenden Odenwald. Spätestens wenn die hessische Landesregierung unter Grüner Beteiligung uns die Hügel des Odenwald in diesem eher Schwachwindgebiet mit weiteren, dann vermehrt anzuregelnden Windradungetümen zustellt, dann werden hier nicht nur meine Frau und ich zu sogenannten Klimanazis.

      Betreibe einen kleinen Blog, wo die Surrilität, die (oft) Kontraproduktivität der aktuell ablaufenden Ereignisse gern im Fokus steht. Hier beispielsweise:

      http://dasletzte.privatausgabe.net/index.php/a/abregeln-abregeln-abregeln

    • Völlig richtig, die Schiffahrt (Container, Kreuzfahrt) verursacht gewaltige Emissionen, und da gibt es relativ billiges Optimierungspotential. Die logistische Promiskuität wird man jedenfalls überdenken müssen, einen Teil auf die Schiene legen. Wenn man fernreisen muss, dann eher mit Flugzeug als in der "schwimmenden Stadt", die alle Beteiligten, Anrainer und auch Reisende (Luftqualität), schädigt.

      LKW ist auch ein Problem, wobei man hier mechanisch weniger Gewicht einsparen kann, als dies beim PKW der Fall ist. Hier in AT reden wir schon seit Jahrzehnten davon, den Schwerverkehr auf die Schiene zu legen; passiert ist herzlich wenig, natürlich auch weil die Anbindung nach wie vor schlecht ist. Gut, derzeit liegen Pläne auf dem Tisch den Ausbau endlich vorsichtig voranzutreiben und es gibt erste regionale Fahrverbote. Fernbusse kann ich mir so oder so (E, H) gut vorstellen, da ist die Zuladung auch geringer, und im urbanen Raum bereits unterwegs.

      Ja, es macht nicht überall Sinn die Windräder aufzustellen und bringt nicht nur ästhetische Probleme mit sich. Danke für den Link, ich lese immer gern praktische Erfahrungsberichte.
      Im Spannungsfeld der Interessen treiben seltsame Blüten. Rückblickend stelle ich mir die Frage, ob es nicht doch sinnvoller gewesen wäre das AKW (Zwentendorf und vielleicht ein weiteres) statt den Kohlekraftwerken in Betrieb zu nehmen.
      Schöne Gegend – gute Erholung im Grünen!

  28. Wenn gilt:
    „The Science is Settled“,
    dann muss man die entsprechenden Forschungseinrichtungen schließen, das Geld sinnvoller einsetzen und das Gehirnschmalz der Forscher für nützlicheres verwenden.

    Vermutlich würden wir aber dann den Aufschrei dieser wissenschaftlichen Community erleben, was alles noch nicht bekannt ist und noch erforscht werden müsse, damit man eine verlässliche Prognose erhalten kann.

    Probieren wir es also einmal aus.

    • „The Science is Settled“ – das ist eine plumpe Unterstellung und Verkürzung.
      Natürlich gibt es weiterhin und auf absehbare Zukunft genug zu erforschen und auch die Modelle zu verfeinern. Der Klimawandel wird uns noch lange beschäftigen – "keine" Sorge. Die Klimawissenschaften beschäftigt sich nicht nur mit einer Frage; ist das nicht klar?
      Ornithologen beschäftigen sich ja auch nicht nur mit dem Rotkehlchen.

    • @ Klumpert

      Sehen Sie, da sind wir uns einig. Es ist eine Fehlinformation, wenn breit in den Medien behauptet wird – "the science is settled" – und auch Sie bestätigen, dass einiges noch nicht "settled" ist. Wir unterscheiden uns möglicherweise darin, dass Sie nicht davon ausgehen, dass Wissenschaft ergebnisoffen ist, sondern nur noch unwesentliche Details geklärt werden müssen.

      Seit meinem Studium in den siebziger Jahren habe ich vieles gesehen, was grundsätzlich revidiert wurde, und ich weiß aufgrund meiner Lebenserfahrung, dass es der Wissenschaft nie gut getan hat, wenn sich politische Interessen darin eingemischt haben. Denn seit Thomas Kuhn (und folgende) wissen wir, dass soziologische Prozesse im Wissenschaftsbetrieb eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Und nicht vergessen: der Mensch ist ein tribales Wesen, er hält zu seinem Stamm, komme was wolle.

    • "Wir unterscheiden uns möglicherweise darin, dass Sie nicht davon ausgehen, dass Wissenschaft ergebnisoffen ist, sondern nur noch unwesentliche Details geklärt werden müssen." – hinsichtlich der Theorie der menschgemachten Erderwärmung? Ja natürlich sehe ich das nicht "ergebnisoffen"; es wäre völlig absurd hier eine 180° Drehung zu vollziehen, nachdem es keine anderweitigen Erklärungen gibt und die Thematik nicht erst seit gestern erforscht wird.
      Andererseits wurde und wird auch in Zukunft geforscht werden, wie auch noch immer und in Zukunft an Themen wie Relativität, Quantenmechanik, Evolution usw. geforscht werden wird.

      Analog dazu forscht man weiterhin am Themenkomplex Genetik und Molekularbiologie, wobei grundlegende Erkenntnisse zum Genom natürlich als wissenschaftlicher Konsens (und mittlerweile Allgemeinwissen) vorausgesetzt werden. Die Frage zu "materiellen Trägern der vererbbaren Informationen einer Zelle oder eines Viruspartikels" ist _nicht_ ergebnisoffen, sie wurde beantwortet.
      Wie wahrscheinlich ist es, dass morgen jemand kommt und hinreichend plausibel belegen kann, die Erbinformationen würden stattdessen auf Bluray-Discs gespeichert? Ist es völlig ausgeschlossen? Nein, jedoch ist es sehr sehr sehr unwahrscheinlich.

      Nach dem kurzen Ausflug zurück zum Thema: Wenn jemand daherkommt und sagt, der Treibhauseffekt existiere nicht oder die Erderwärmung hätte natürliche Ursachen, dann hat der- oder diejenige den Gegenbeweis zu erbringen, diese außergewöhnliche Hypothese durch außergewöhnliche Beweisführung zu untermauern.

      Die allermeisten (pseudo)wissenschaftlich aktiven Klimawandel"skeptiker" sind auf der Nudelsuppe dahergeschwommene, oftmals fachfremde, Stümper, und das erschreckende ist – es wird ihnen einfach so geglaubt! Bisher hat _niemand_ ein alternatives Erklärungsmodell, welches wissenschaftlichen Kriterien genügt, geliefert, sonst wäre es selbstverständlich bekannt.
      Hier nun kommen die Verschwörungstheoretiker ins Spiel und erklären, die Erkenntnisse wären da, nur werden sie nicht publiziert (oder sonstige großartige Behauptungen) und das Spiel beginnt von vorne, mit dem Ziel, die von wissenschaftlicher Erkenntnis ableitbaren Maßnahmen bis auf den allerletzten Drücker zu verzögern, bis uns irgendwann das Wasser bis zu den Ohren steht.

      Ein Hauptproblem ist mangelndes Verständnis in der Öffentlichkeit darüber, wie Wissenschaft funktioniert, verbunden mit Medieninkompetenz, zuzüglich der seit Jahrzehnten betriebenen Desinformationskampagnen, die in der im global-kapitalistischen System eingewobenen Medienlandschaft fruchtbaren Boden vorfinden.

      "Seit meinem Studium in den siebziger Jahren" – Sie haben tatsächlich studiert? Wenn Sie grundsätzlich in der Lage wären, sich umfassend einzulesen, warum tun Sie es dann nicht?

  29. gute fachlich-sachliche Ergänzungen zum Thema "Klima-Wasser- Energetischer Kreislauf" durch den österreichischen Limnologen, emeritierter Professor Wilhelm RIPL, ehem. TU Berlin:

    – https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Ripl
    – http://www.aquaterra-berlin.de/
    – Audio: https://www.podcast.de/episode/195758789/Klimawandel%2Bund%2BWasserkreisl%25C3%25A4ufe/
    – Video: https://www.youtube.com/watch?v=r4EuTC1M3P0
    – https://web.archive.org/web/20051127032344/http://www.tu-berlin.de/presse/tui/03mai/wasser.htm
    – https://royalsocietypublishing.org/doi/abs/10.1098/rstb.2003.1378

    • "There's really nothing in that article to do with climate change. It's about the water cycle and the need for better management of it by humans."

  30. 'pratt

    An acronym used on discussion boards, it stands for

    (P)oint
    (R)efuted
    (A)
    (T)housand
    (T)imes
    <some first time poster comes along with old and thoroughly refuted arguments>

    Regular Poster: Dude, spare us those pratts!

  31. Hallo Hr "Stefan_1970", bitte sachlich bleiben und weniger Emotionen, auch wenn die Wortmischung "CO2-Wettermodelle" doch sehr missverständlich ist. M.E. unterscheidet Hr Rupp dennoch sehr klar zwischen Wettermodellen und Klimamodellen. Wie Sie sicher auch schon wissen, Klimamodelle basieren auf mind. 30'jährigen Daten. Das erwähnte Beispiel mit 11'jährigen Zyklus, ist demnach nur "Wettermodellen" zuordenbar. Ich weiß leider nicht seit wann dieser erwähnte Zyklus bekannt ist, um in Klimaberechnungen berücksichtigt werden zu können.

    • @ Bernard Neelen
      Kirstein ist ein Stümper par excellence.
      Ein Hauptargument aus dem Video:
      https://skepticalscience.com/co2-lags-temperature-intermediate.htm
      Hier wurde ein anderer Vortrag auseinandergenommen:
      http://scienceblogs.de/primaklima/2010/10/15/klimaschmock-september-2010-professor-kirstein-und-die-uni-leipzig/

  32. Herr Rupp, alles ist Klimawandel und an allem ist nur der Mensch schuld – das weiß doch jetzt wirklich jeder! Wenn es kalt ist, ist es der menschengemachte Klimawandel. Wenn es heiß ist auch. Wenn viel Regen fällt ist es der menschengemachte Klimawandel. Wenn kein Regen fällt auch. Wenn viel Wind weht ist es der menschengemachte Klimawandel. Wenn kein Wind weht ist es auch der menschengemachte Klimawandel. Wenn vor meinem Haus kein Parkplatz frei ist, ist es der menschengemachte Klimawandel. Und wenn mir morgens im Bad der Waschlappen herunter fällt, ist es sicher auch der menschengemachte Klimawandel. Und dank Frau Baerbock wissen wir ja auch, dass der menschengemachte Kliimawandel am Zittern der Kanzlerin schuld ist.

    In Italien sollen die Kinder jetzt schon in der Schule dementsprechend indoktriniert werden, damit die den entsprechenden Katechismus dann auch fehlerfrei herunterbeten können. Das war u. a. in der DDR und bei den Nazis auch schon so. Wenn man sich sachlich nicht durchsetzten kann, muss man halt die Daumenschrauben auspacken. Und einer der Autoren bei Rubikon und KenFM freut sich schon auf die kommende Öko-Diktatur:
    "Wenn ich also in meiner grenzenlosen Naivität einer Ökodiktatur das Wort rede, so deshalb, weil ich den Traum nicht aufgeben will, dass wir eines Tages zurückfinden werden zu einem Verständnis, das nicht nur uns selbst, sondern auch unserer Mitwelt nützt. Sein oder Nichtsein ist zur aktuellen Alternative der Menschheit geworden." (D.C. Fleck, DAS OPFER DER FREIHEIT). Und das soll seiner Meinung nach verboten werden:
    "Was müsste nach den Versäumnissen der Vergangenheit politisch dringend umgesetzt werden, wenn wir unsere Welt einigermaßen lebenswert erhalten wollen?
    Als erstes ein absolutes Verbot des Individualverkehrs
    Ein Bau- und Reiseverbot
    Rigide Geburtenkontrolle (Ein-Kind-Familie)
    Umstrukturierung der Landwirtschaft
    Rationierung von Strom und Wasser
    Sofortiger Ausstieg aus der Kernenergie
    Umstellung auf Sonnen-, Wind- und andere Energieträger
    Verbot von Genmanipulationen" . Vermutlich ist das noch lange nicht alles.
    Was diese Menschen nicht begreifen: Es gibt keine gute Diktaur. Alle Diktaturen haben immer unendliches Leid über Millionen Menschen gebracht, haben gefoltert, gemordet, umerzogen, usw. Und alle Diktaruren haben zu Beginn eine positive Vision propagiert, die sie vorgaben erreichen zu wollen. Ausgegangen sind alle grauenhaft. Und da fordern heute Menschen wieder eine Diktatur. Ein fantastisches Beispiel für Problem – Reaction – Solution: Kreiere ein Problem (oder wenigstens die Wahrnehmung eines solchen), dann fordern immer Menschen es müsse etwas passieren, die Politik solle endlich handeln. Und dann kommt die von den sog. Eliten schon von Anfang an angestrebte "Lösung". Der menschengemachte Klimawandel ist ein perfektes Beispiel dafür. Wer jetzt "Verschwörungstheorie" denkt, sollte sich als Anschauungsobjekt mal mit der Brutkastenlüge beschäftigen. So ging das damals und so geht das heute wieder. Und selbst helle Köpfe fallen auf diesen Unsinn herein, weil es ja nicht offensichtlich um Öl & Co. geht. Aber um unendlich große Summen. Oder warum sind Blackrock, Goldman Sachs, Exxon Mobil usw. schon lange auf den Klimazug aufgesprungen? Wer das nicht glauben mag, der lese den Artikel von William Engdahl: "Climate and the Money Trail". Wer diesen Klima-Quatsch glaubt: Du wirst verar… und läßt Dich vor einen Karren spannen, der Dir letztlich schadet!

    • Es war ja nicht nur die Brutkastenlüge, der Staatsterror fing ja auch nicht mit 9/11 an. Ein markantes Staatsterror Jahr war 1980 mit Bologna und dem Oktoberfest in München durch Gladio, der Nato-Geheimarmee. Und Strauß und Dregger wussten davon. Oder die Mond(f)lüge, oder Kennedy's Tod. Jeder (Angriffs)Krieg beginnt mit einer Lüge, wir werden grenzenlos verarscht, da haben Sie völlig recht.

    • Grossartig Jack
      Der Faschismus lebt und kommt jetzt als Antifaschist und Chlorophyll-Faschismus aus dem Sumpfteich gekrochen.
      Hegel'sche Dialektik eben.
      Die Herrschenden schaffen ein Problem ueber die Deutungshoheit der herrschenden Meinung (die herrschende Meinung ist immer die Meinung der Herschenden) und offerieren dann ihre teuflisch-himmlische Loesung.

      Leute, denkt doch mal nach.Wo ist z.B.das Waldsterben oder das Ozonloch aus den 90 iger Jahren abgeblieben?

      "Angst" war noch nie ein guter Ratgeber weiss der Volksmund
      Versucht es doch mal mit Liebe und achtsamer "Selbst"-verantwortung,damit wir ueber unseren inneren Ego-Affen
      nicht immer wieder ver-zwei-feln und ver-zwei-feln lassen.

    • @ Martin Bauer
      "Leute, denkt doch mal nach.Wo ist z.B.das Waldsterben oder das Ozonloch aus den 90 iger Jahren abgeblieben?" – siehe hier: https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174133

  33. Schon 2010 hatte Al Gore die erste Ablasshandel-CO2-Zertifikat-Milliarde ergaunert!
    Zitat Mark Twain :……„Es ist viel einfacher, Menschen zu täuschen, als sie davon zu überzeugen, daß sie getäuscht wurden“….Und, Danke an Rainer Rupp!

  34. Und erneut befeuert wird … die Ablenk-Nicht-Debatte. Das nur da kürzlich verdienstvollerweise von Bärendiensten gesprochen wurde. Allerdings steckt im Bärendienst eine ursprünglich gute Absicht. Diese ist hier nicht erkennbar.

    Einfach mal einen Abschnitt genommen:

    „Geht es nach den CO2-Predigern, sollen wir alle Opfer bringen, und zwar in Form von neuen Steuern, höheren Abgaben, Verzicht auf Autos, Reisen und Fleisch und auf viele andere Dinge, die nicht nur das Leben angenehmer machen, sondern auch verhindern, dass in den industrialisierten Ländern nicht Hunderte von Millionen Menschen arbeitslos werden und hungern und frieren, nur damit ihr CO2-Fußabdruck verringert wird.“

    Ist es notwendig noch zu erwähnen, daß Herr Rupp hier von Lohn-Arbeit im Dienst der Kapitalisten schreibt? Dies nicht damit irgendwer nicht verhungert, sondern damit bereits reiche Menschen noch reicher werden. Die Frage nach dem Sinn und Nutzen einer Arbeit wird hier überhaupt nicht gestellt. Und auch nicht die Frage nach einer Verteilungsgerechtigkeit, da man doch leicht, mit den heutigen Mitteln, das doppelte der derzeitigen Weltbevölkerung ernähren könnte.

    Nebenbei zu Reisen, da, es geht ja wohl um Tourismus:

    Milliardengeschäft Kreuzfahrt
    Barbarei auf dem Wasser

    Meyer-Hentrich ist ein Freund klarer Worte. In seiner Philippika gegen das heutige Kreuzfahrt(un)wesen stellt er fest: Wer sich mit dessen Entstehungsgeschichte beschäftige, komme »an den Urlaubsorganisationen des Faschismus nicht vorbei«.
    (…)
    Er beschreibt eine direkte Verbindung vom staatlich gesteuerten Beginn des Massentourismus im Faschismus der 1930er Jahre über den im Nachkriegswesteuropa der 1960er beginnenden »marktwirtschaftlichen« Hotel- und Betonboom an Europas Mittelmeerküsten bis hin zu den jetzt über die Meere kreuzenden Vergnügungstempeln: Heute wie damals werde den Reisenden gelenkte und durchorganisierte Unterhaltung geboten, deren Inanspruchnahme keinerlei Eigeninitiative erfordere. Meyer-Hentrich stellt seinem Buch ein Enzensberger-Zitat voran: »Die Flut des Tourismus ist eine einzige Fluchtbewegung aus der Wirklichkeit, mit der unsere Gesellschaftsverfassung uns umstellt.«
    (junge Welt)

    Und hier:
    Vom Massentourismus zum Übertourismus – Ein wachsendes globales Problem
    28.07.2018 • 16:56 Uhr
    Sommerzeit ist Reisezeit. Doch massenhaftes Reisen in Zeiten von Billigfliegern, Discount-Kreuzfahrten, Budget-Hotels und Online-Kurzzeitvermietungen führt mehr und mehr zu unzumutbaren Belastungen der Reiseziele selbst – für Einheimische und für Gäste.
    (RTdeutsch)

    Und echt jetzt, Auto fahren? Davon gab es doch nun wirklich genug Beiträge, ob Verbrenner, Elektro oder neuerdings Wasserstoff. Das macht man weil man's mit der Muttermilch einsaugt und es kein öffentliches Verkehrsmittel gibt, das diesen Namen – öffentliches Verkehrsmittel – auch verdient hätte.

    Egal. Man könnte hier eine mindestens doppelt solange Erwiderung formulieren. Deshalb nur noch eine abschließende Anmerkung:

    Natürlich versucht man auf's CO2 zu verengen, dennoch, so Mancher der sich als Advokat der Arbeiterschaft geriert, ist simpler Weise, doch einfach nur im Dienst einer anderen Kapital-Fraktion. Und auch nur ein Bewahrer des Status quo im anderen Gewand.

  35. "Die für seit Menschengedenken ungewöhnliche Kältewelle erstreckte sich dann auch noch über den Mittleren Westen hinaus weiter südlich bis tief ins warme Texas hinein. An Halloween warnte sogar der Wetterdienst in San Angelo vor einem ungewöhnlichen Kälteeinbruch auf minus 6 bis minus 7 Grad Celsius.
    Hat irgendjemand in unseren Mainstream Medien von dieser ungewöhnlichen Kältewelle in den USA gehört? Ich wette Nein."

    Warum auch? Denn das ist Wetter! Herr Rupp ist ja nichtmal in der Lage zwischen Wetter und Klima zu unterscheiden. Da geht es schon los. Und mehr muss man eigentlich nicht wissen. Möglicherweise könnte man hinzufügen, dass der Oktober 2019, wenn auch sehr knapp, der global (!, denn die Welt besteht aus mehr als dem Osten der USA!) wärmste war seit Beginn der Wetteraufzeichnung. (Quelle: https://climate.copernicus.eu/surface-air-temperature-october-2019) Weiß das Herr Rupp? Ich vermute Nein. Und man könnte nun auch noch ausführen, dass ungewöhnliche Kaltluftausbrüche eben gerade durch eine veränderte globale Zirkulation eher FÜR eine Klimaänderung sprechen, als dagegen, wenn man sich auf das platte Ruppsche Niveau begeben will und damit nicht auch in die Falle tappen würde, Wetter und Klima gleichzusetzen. Jetzt könnte man noch erklären, dass die schwächere Westwinddrift in der Höhe kalte Luft weiter nach Süden vorstoßen lässt, zugleich geht die warme Luft aus dem Süden weiter nach Norden….keine Westdrift drängt sie ab. Somit wurde Grönland im Herbst abermals ungewöhnliche Wärme beschert sowie die gesamte Beaufortsee, die daher so wenig Eis hat wie noch nie im Oktober. Ist es ein Zufall, dass es zwischen diesen beiden gigantischen Warmluftströmen in die Arktis einen ausgleichenden Kaltluftstrom aus ihr heraus gibt? Natürlich nicht, das ist logisch, so funktioniert globale Zirkulation! All dies könnte Herr Rupp anführen, wenn er schon Wetter und Klima in einen Topf wirft. Tut er aber nicht. Warum nicht? Doch wer schon bei der Michael Mann – Story lügt, wie Herr Pohlmann dankenswerter Weise aufdeckte, dem ist offenbar sowieso alles egal, und statt den Mund zu halten, wenn man schon keine Ahnung hat, legt man lieber nach. Ich bin mir nicht sicher, ob sich KenFm damit einen Gefallen tut. Grundsätzlich ist es ja schön, wenn hier jeder sagen kann, was er denkt. Doch sollte das auch Hand und Fuß haben, auf das Niveau von flateathern, chemtrailidioten und Reichsflugscheibensichtern muss man dabei aber nicht absinken, finde ich.

    • > Herr Rupp ist ja nichtmal in der Lage zwischen Wetter und Klima zu unterscheiden.

      Das war auch mein erster Gedanke.

      ABER

      Hört man seinen Gedanken zu ende, ist klar, dass das seine Kritik an jenen ist, die selektiv nicht zwischen Wetter und Klima unterscheiden (können), wenn es ihnen in den Kram passt, und zwar wenn es heiß ist.

      Dass zu solchen Mitteln gegriffen wird, bzw. gedacht wird, dass das nötig sei, ist mindestens fragwürdig, wenn nicht verdächtig.

      ANSONSTEN

      fehlen mir von Herrn Rupp, die bei KenFM üblichen Quellenangaben.

    • Sie tun ja gerade so, als hätte das Klima nichts mit dem Wetter zu tun. Klima, das sind gemittelte Wetterdaten. Und wenn man den kurzen Zeitraum, die seit etwa 1850 gemessenen Temperaturdaten nimmt und nicht ältere, unsichere Proxidaten einbeziehen will, sind die auf einen bestimmten Monat bezogenen Wetterdaten, die stark abweichend von den üblichen Temperaturen dieser Jahreszeit sind, schon relevant. Sie schreiben:

      "Ich bin mir nicht sicher, ob sich KenFm damit einen Gefallen tut. Grundsätzlich ist es ja schön, wenn hier jeder sagen kann, was er denkt. Doch sollte das auch Hand und Fuß haben, auf das Niveau von flateathern, chemtrailidioten und Reichsflugscheibensichtern muss man dabei aber nicht absinken, finde ich."

      KenFM bewegt sich zu unser aller Glück nicht auf dem kleinkarierten Denklevel, auf dem Sie zuhause sind. Dirk Pohlmann hat, nebenbei erwähnt, überhaupt nichts bewiesen, vielmehr waren die kontroversen Ansichten von Markus Fiedler zum Hockey-Stick weitaus plausibler.

      Antworten

    • Ja, NAME, das ist richtig, es ist auch dann falsch, wenn man platt Hitze für den Klimabruch veranwortlich macht. Die Sache ist komplex. Beim Ruppschen Text weiß man gar nicht, wo man anfangen soll, das alles zu korrigieren. Quellen werden, das scheint hier der Fall zu sein, völlig überbewertet. Dabei wäre es sehr interessant, was das hier sein soll: "Die verschiedenen, CO2-basierten Wettermodelle gehen jedoch davon aus, dass es in diesem Winter viel zu warm wird, ein bis zwei Grad Celsius über dem Durchschnitt." Was ist ein a) CO2-basiertes Wettermodel? Und b) welches Wettermodel geht von einem zu warmen Winter aus? Wenn Rupp die Forschungsmodelle meint, die sich an Monatsvorhersagen versuchen, dann sind dies keine "Vorhersagen" im eigentlichen Sinne, sondern lediglich Berechnungen die eben keine Vorhersage sind, das wissen auch die, die diese Modelle ersonnen haben. Nur Spinner deuten diese als Jahreszeitenvorhersage um und veröffentlichen diese dann vorzugweise im Netz um Klickzahlen zu generieren. Jeder Fachmann weiß, dass solche Vorhersagen nicht möglich sind. Das hat aber nun wieder nichts mit dem Klima zu tun, die Modelle basieren auf ganz andere Dinge. Um das alles zu verstehen muss man sich eben auskennen, und das tut sich Herr Rupp auf diesem Gebiet aber offenbar nicht. In keinem Wetter(!)model spielt CO2 eine Rolle, das tut es nur in Klima(!)modellen, unter anderem.

      Das Märchen von der kalten Sonne wird von den Makrophagen der Mächtigen, jenen Klimabruchskeptiker vom Schlage Rupp (alt und weiß) gern erzählt und bleibt das, was es ist, ein Märchen. Jüngst erschien zum Thema Sonne ein interssanter Artikel: https://sonnen-sturm.info/raetselhafter-zusammenhang-zwischen-sonnenaktivitaet-und-erdklima-5563

      Es ist also mitnichten so, wie von Rupp suggeriert, dass man in der Forschung die Sonne vernachlässigt. Witzig ist an dem Märchen eigentlich nur, dass die, die es anbringen, die Sonne als Hauptverursacher für die ggw. Änderung des Klimas vollständig rauskicken. Denn, das ziegt eine Grafik im o.a. Artikel, es müsste global eigentlich kälter werden. Wird es aber nicht. Es wird wärmer. Nicht überall gleichzeitig, natürlich mit kühleren Phasen, aber im Trend eindeutig. Es gibt etwas, was den Einfluss der Sonne seit mindestens den 1980er Jahren erheblich überlagert, und das ist der Eintrag fossilen CO2s. Wenn es nicht so eindeutig wäre, könnte man Rupps Text als Meinung stehen lassen, doch so ist es einfach nur ärgerlich.

    • Frau/Herr/Diverses blauersalamander, bei der Kritik von Pohlmann an Rupp ging es eben NICHT um die Hockey-Stick-Kurve, viel mehr ging es darum, dass Rupp so tat als ob….was an dieser Stelle aber auch völlig egal ist. Interessant ist, dass Sie mir nun vorwerfen, ich würde so tun, als hätte Wetter und Klima nichts miteinander zu tun, wo ich doch gerade beschrieben habe, dass Wetter und Klima zwei verschiedene Dinge sind. Das schließt doch nicht aus, dass diese etwas miteinander zu tun haben. Ich habe doch beschrieben, wie sich ein verändertes Klima auswirken könnte, nämlich, dass es ungewöhnliche Wetterverhältnisse geben kann, wie den von Rupp angesprochenen Kaltlufteinbruch im Oktober.

      Nun denn, das ist sicher alles viel zu kleinkariert, warum auch ins Detail gehen, wenn man einfach grob vereinfachen kann, damit es schön platt und plakativ klingt. Allein schon die Ruppsche Wortwahl "CO2-Propheten" zeugt von einer tiefen Abneigung gegenüber wissenschaftlicher Forschung und diskeditiert geradezu tausende Wissenschaftler seit John Tyndal, mindestens seit Svante Arrhenius…..

    • Stefan_1970 17:02 CO2 Propheten ist eine angemessene Bezeichnung von R.Rupp, weil diese glauben im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein, was nur ihr unwissenschaftliches Denken beweist.
      Sicher ist nur, dass sich die mittels verschärfter Propaganda durchgedrückte "menschengemachte CO2-Theorie" hervorragend dazu eignet, die Masse über Abgaben, Steuern oder Zertifikate, zu kontrollieren. Wie bei 9/11 und dem folgenden Staatsterror eine gelungene Völkerverdummung.

    • Ihnen ist aber schon bewusst das die Treibhaus Theorie von Arhenius darauf basiert das CO2 in 6000m Höhe zu Eis kristallisiert und damit eine Art Mauer zwischen Atmosphäre und Weltall bildet ? Auch das diese von Watts 1909 wiederlegt wurde ? Auch ist ihnen die Rede von Edmond Rothschild bekannt der mit der Arhenius Doom Story die Menschheit in Angst versetzt werden soll damit sie teure alternative Energien die sehr investieren sollen…..am besten machen sie das wenn sie auf seine Weltbank einzahlen ? Auch ist ihnen bekannt wie die NOAA RSS und GISS Satelittendaten seit dem Update komplett andere Werte anzeigen wie die Wetterbalone UAH und die Russischen Wettersatelliten ? Finde die aktuellen Interviews mit Piers Corbyn gerade sehr aufschlussreich darlegt das die ganze Klimahysterie von Soros Rothschild Rockefeller und Goldmann Sachs finanziert wird. Oder wer kennt hier schon Tony Hellers YouTube Block der einen Schwindel nach dem anderen aufdeckt ? Oder wer kennt hier schon den Greenpeace Mitbegründer der Regelmäßig darauf hinweist das Greenpeace schon längst unterlaufen ist und bei dem Spiel kräftig mitmischt und nicht mehr die eigentlichen Ziele verfolgt weswegen sie gegründet wurden…..oder den Wertegang eines Maurice Strong vom Pelzhändler Exxonmitarbeiter zum Tierschützer…man man man. Oder Edenhofers (IPCC)Aussagen zum Thema Klimapolitik . Oder wer kennt hier schon John Christy ebenfalls IPCC dessen Aussagen über das IPCC und deren Übertreibungen….aber ja man will immer nur das wissen was einem in den Kram passt und alles andere ist von der Ölindustrie gekauft….Made my day

    • Wenn Sie sich rund 60Minuten Zeit nehmen und sich die Interviews von Marijn Polens mit Judith Curry, Piers Corbyn und Freeman Dyson anschauen dann können wir weiter diskutieren was evtl die Wahrheit ist und was nicht.

    • Alles richtig, aber völlig am Thema vorbei.

      Herr Rupp äußert sich nicht als Wissenschaftler sondern als Bürger mit selbständigem Denken. Sie können an seine Aussagen nicht die Maßstäbe anlegen, die Sie – als vermutlicher Wissenschaftler – an (Möchtegern)kollegen anlegen müssen.

      Ihm sind Widersprüche aufgefallen und insbesondere die Medienabdeckung, die man nur als Kampagne bezeichnen kann, als Kampagne deshalb, weil ausgehend von einem PR-Stunt mit einem jungen Mädchen alle Medien gleich tönend in den Chor eingefallen sind, das Ganze gefolgt von einem Crescendo durch Unterschriftensammlungen in verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen und endend in einer CO2-Steuer und ziemlich unwirksamen Maßnahmen, die alle nur eine Gemeinsamkeit haben: sie kosten unglaublich viel Geld und treiben das Wirtschaftswachtum an. Die Überlegung, was als Ursache des menschengemachten Klimawandels grundlegend ist – das Wachstum der Weltbevölkerung und ihr langsamer Ausstieg aus der schlimmsten Armut – wird genauso wenig thematisiert, wie dass eine Kosten-Nutzen-Rechnung angestellt wird.

      Und er weist darauf hin, dass sehr viel naheliegendere Gefahren, nämlich das Wettrüsten in nuklearen Bereich, und die ganze übrige Umweltproblematik davon überlagert und zum Teil ganz ausgeblendet wird. Und er weist darauf hin, dass die Propaganda so geführt wird, dass diejenigen, die die ganze Veranstaltung finanzieren davon einen riesigen Nutzen haben.

      Wenn Sie andere Themen der Zeit, wie die Kriege im Mittleren Osten, die Migration und die Negativ/Niedrigstzinsen der Zentralbanken mit den Lösungsangeboten für das CO2-Problem zusammen anschauen, dann sehen Sie eine Gemeinsamkeit: den Anlagenotstand des Finanzkapitals. Es geht darum, in den alternden Industrieländern den Konsum anzutreiben, noch nicht Abgeschriebenes durch Innovationen zu ersetzen und Finanzkapital in die Entwicklungsländer zu schleusen, um auch dort durch Wachstum neue Anlagemöglichkeiten zu schaffen.

      Ich nehme wegen Ihrer kundigen Ausführungen an, dass Sie Wissenschaftler und daher eine ehrliche Haut sind. Denn Wissenschaft beruht auf Ehrlichkeit. Wenn aber wirtschaftliche Interessen verfogt werden, spielt Ehrlichkeit nur selten Rolle. Da gilt regelmäßig das Prinzip, "der Köder muss dem Fisch schmecken". Und so werden Sie mit diesem Köder gefangen und instrumentalisiert und Sie merken nicht einmal, dass Sie missbraucht werden.

      Herr Rupp schaut auf das Geschehen aus der Perspektive dessen, der dieses Spiel durchschauen will. Was er an Argumenten, die eine andere Fraktion des großen Kapitals mit anderen Interessen verbreitet, aufschnappt und verwendet, ist völlig nebensächlich und wird von ihm genauso geglaubt, wie der durchschnittliche Bürger das, was von Ihnen kommt, glaubt. Glauben muss, denn allen fehlt der Sachverstand, die Dinge wirklich zu beurteilen.

      Ich will Ihnen keinen Rat geben, aber ich wäre froh, wenn die sich öffentlich äußernden Wissenschaftler die Widersprüche, die ihnen entgegenschlagen als das nehmen, was sie sind: Als Äußerungen von Bürgern, die das sicheres Gefühl haben, dass sie wieder einmal über den Tisch gezogen werden sollen. Und dass sie sich fragen, ob sie den Karren ziehen wollen, vor den sie gespannt werden – es sei denn, sie können oder wollen dies nicht, weil die Finanzierung der ihnen Brot gebenden Institution es ihnen nicht erlaubt.

    • @ etwasvernunft
      "Herr Rupp äußert sich nicht als Wissenschaftler sondern als Bürger mit selbständigem Denken. Sie können an seine Aussagen nicht die Maßstäbe anlegen, die Sie – als vermutlicher Wissenschaftler – an (Möchtegern)kollegen anlegen müssen." – verstehe ich nicht; geht es hier um alternative Fakten, um ein alternatives Konzept von Realität, oder gar um einen hypothetischen Planeten?
      Rainer Rupp's Hassrede (nach "co2" suchen und gewählte Formulierungen betrachten) ist glasklar als wissenschaftsfeindlich erkennbar und erinnert rhetorisch an "Mein K(r)ampf".
      "Ihm sind Widersprüche aufgefallen (..)" – er ist kein Wissenschaftler, dazu schlecht und extrem einseitig informiert, unwillig sich hinreichend zu bilden und geht bekannten Demagogen auf den Leim, lässt sich nun als Lügenpropagandist einspannen.
      "Die Überlegung, was als Ursache des menschengemachten Klimawandels grundlegend ist" – alles seit Langem bekannt (siehe bspw. IPCC 2014 Synthesebericht).
      "Wachstum der Weltbevölkerung und ihr langsamer Ausstieg aus der schlimmsten Armut" – siehe bspw. hier: https://data.worldbank.org/indicator/en.atm.co2e.pc?most_recent_value_desc=true
      Natürlich muss die Energiewende überall stattfinden, und das wird bedeuten, die Entwicklungsländer entsprechend zu unterstützen. Historisch betrachtet haben die durchindustrialisierten Länder ihr CO2-Budget (https://de.wikipedia.org/wiki/CO2-Budget) verbraucht, und nun ist nicht "viel Luft nach oben", um auch anderen Regionen diesen Luxus zuzugestehen; folgerichtet wird man es irgendwie (durch Transferleistungen) ausgleichen müssen, um diesen Menschen auch ohne fossile Energie einen erträglichen Lebensstandard zu ermöglichen.
      "sehr viel naheliegendere Gefahren" – tatsächlich verschärft die Klimakrise als "risk-multiplier" bestehende und zukünftige Sicherheitsrisken.
      "die die ganze Veranstaltung finanzieren" – klar, die Wissenschaftselite hat sich im Non-Profit Industrial Complex zusammen mit der Atomlobby und Al Gore verschworen.
      "Anlagenotstand des Finanzkapitals" – existiert nicht erst seit gestern und ist auch ein anderes Thema, obwohl Wirtschaftsthemen natürlich immer ineinandergreifen und die Geier überall auf Profite lauern.
      "Es geht darum, in den alternden Industrieländern den Konsum anzutreiben" – was den Klimazielen diametral entgegenläuft. Ich wüßte nicht, wie der Konsum durch Verzicht, qualitativ höherwertige (also weniger) Produkte, eine nachhaltigere Wirtschaft allgemein erhöht werden könnte. Kurzfristig wird man natürlich lokale Kapazitäten schaffen müssen um die multilateralen Abhängigkeiten einzuschränken, was auch sinnvoll ist. Dies mindert jedoch Profite, u.a. weil man die Leute hier besser bezahlen und höhere Abgaben leisten muss.
      "Finanzkapital in die Entwicklungsländer zu schleusen" – klar, Aufbau von Infrastruktur wie öffentlicher Verkehr, Gesundheit und Bildung (Bevölkerungswachstum einschränken), Versorgung mit erneuerbaren Energien. Ob das so profitabel ist, das ist eine andere Frage.
      "werden Sie mit diesem Köder gefangen und instrumentalisiert und Sie merken nicht einmal, dass Sie missbraucht werden" – und hier wieder fällt der Nebel der Verschwörung ein, lenkt vom Wesentlichen ab.
      "Was er an Argumenten, die eine andere Fraktion des großen Kapitals mit anderen Interessen verbreitet, aufschnappt und verwendet, ist völlig nebensächlich und wird von ihm genauso geglaubt, wie der durchschnittliche Bürger das, was von Ihnen kommt, glaubt." – postfaktisches Gewäsch; was Sie hier insinuieren ist vollständiger Verlust jeglicher objektiver Grundlage.
      "Glauben muss, denn allen fehlt der Sachverstand, die Dinge wirklich zu beurteilen." – Sie outen sich hier als wissenschaftsfeindlicher Meinungsfaschist. Ich gratuliere.

    • "Warum auch? Denn das ist Wetter!"

      Es ist bekannt, dass die Tagesschau stets berichtet, wenn es in den USA im Winter schneit. Eventuell war Herr Rupp irritiert darüber, dass der massive Kälteeinbruch im Oktober irrelevant zu sein scheint.
      https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Tagesschau%3A+K%C3%A4lteeinbruch+in+den+USA

      https://www.wetteronline.de/wetterticker/usa-rekord-wintereinbruch-fuer-oktober-201910296613618

    • @ Klumpert

      Vielen Dank für Ihre freundliche Art, einen Beitrag zu kritisieren. Aber den Ausdruck "wissenschaftsfeindlicher Meinungsfaschist", zu den Sie mir gratulieren, ist nicht unbedingt der Stil, mit dem eine rationale Debatte geführt werden sollte. Insbesondere nicht gegenüber denen, die unter der immer weiter gehenden Einengung des Meinungskorridiors zu leiden haben. Und man sollte im Interesse der Vernunft mit dem Ausdruck "Verschwörungstheorie" äußerst vorsichtig umgehen.

      Und nebenbei: Ich bin als Physiker ausgebildet und habe urkundlich, dass ich zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten befähigt bin. Was ich in dieser Ausbildung als die Basis wissenschaftlichen Arbeit gelernt habe, ist die skeptische Haltung auch den Arbeiten meiner Kollegen gegenüber. Denn das unterscheidet Wissenschaft von Religion: Im Gegensatz zu letzterer, bei der die Schrift für alle Zeiten gültig ist, ist Wissenschaft ein Prozess und einmal als richtig Erkanntes kann jederzeit von neueren Erkenntnissen überholt werden. Und es ist nie die Mehrheit, die über richtig und falsch entscheidet.

      Und noch etwas: da die Bürger dieses Landes und nicht die Regierung meine teure Ausbildung bezahlt haben, sehe ich mich verpflichtet, meine Überlegung im Interesse dieser Bürger und nicht der Regierung in die öffentliche Debatte einzuführen, wo es mir sinnvoll erscheint.

    • Moin, Klumpert (9.11. at 10:54), erlauben Sie mir einige Hinweise auf ihren zutiefst hasserfuellten Post auf @etwasvernunft!
      *Meinungsfaschist* oha,da wird aber tief in die Jauche gegriffen! Was haben denn die beiden @etwasvernuft oder R. Rupp so unanständiges gesagt, dass sie als Meinungsfaschisten beschimpft werden? Sie geifern hier gegen ganz normale Aussagen von Foristen oder dem Kommentator selber, als ginge es um die Verteidigung des *Allmächtigen*!
      Oder noch irgend etwas Höheres?
      Der Hinweis auf *mein K(r)ampf* liegt auf der gleichen Ebene! Sie sind ja relativ gut bewandert mit diesem Nazischeiss!
      ""Ihm sind Widersprüche aufgefallen (..)" – er (R. Rupp) ist kein Wissenschaftler, dazu schlecht und extrem einseitig informiert, unwillig sich hinreichend zu bilden und geht bekannten Demagogen auf den Leim, lässt sich nun als Lügenpropagandist einspannen."
      Woher nehmen Sie die Behauptung, er sei unwillig sich hinreichend zu bilden (…) geht's noch?
      Kennen Sie ihn persönlich? Wenn nicht ist das schon ein Fall von Verleumdung! Die beiden anderen Vorwuerfe liegen haargenau auf der gleichen Ebene; "geht bekannten Demagogen auf den Leim"; "lässt sich (…) als Luegenpropagandist einspannen".
      Sie beziehen sich in Ihrer Argumentation auf den Weltklimarat und verteidigen dieses Gremium. Mit welcher Berechtigung? Haben Sie die Weisheit mit Löffeln gegessen? Oder können Sie wirklich nicht erkennen, dass Sie einer riesigen Luege aufgesessen sind? Die kleine Zopfgreta, wird von den Herrschenden rund um die Welt von Empfang zu Empfang gereicht; mal der Papst, dann Obama, dann Schwarzenegger naja hab nicht mehr alle von denen im Kopf.
      Merken Sie eigentlich noch was? Seit wann wird der/die Oppositionelle so hoch gepusht, wenn er nicht die Interessen des Kapitals vertritt!?
      @etwasvernunft hat Ihnen sehr viel Vorschusslorbeeren entgegengebracht, indem er schrieb:
      "Ich nehme wegen Ihrer kundigen Ausführungen an, dass Sie Wissenschaftler und daher eine ehrliche Haut sind."
      Hier möchte ich entschieden widersprechen! Sie sind keine ehrliche Haut, weil Sie sich a) in den Dienst der Zopfgretel stellen, und weil Sie b) Andersdenkende verunglimpfen!

    • @ Hog1951
      Hallo Hog1951,
      wenn jemand abseits jeglicher objektiver Grundlage argumentiert, so werden beliebige Meinungen Fakt oder Gesetz. Dies wiederum ist Grundlage des Faschismus.
      Ich trete gegen diesen menschenverachtenden Standpunkt ein; macht mich dies "hasserfüllt"?
      "Sie sind ja relativ gut bewandert mit diesem Nazischeiss!" – richtig, es war "Scheiss". Die Spitzen hinsichtlich Propagandisten im dritten Reich seien mir verziehen. Ich bin da sehr sensibel und es drängen sich tatsächlich Parallelen auf. Klimaforscher kann man durchaus als "die neuen Juden" sehen. Lesen Sie die Kommentare auf Youtube, in den Tabloids, aber auch in Medien mit etwas höherem Anspruch; zumindest mir stellt es alle Nackenhaare auf.
      "Was haben denn die beiden @etwasvernuft oder R. Rupp so unanständiges gesagt" – siehe oben und meine anderen Kommentare, sowie die Erläuterungen von Stefan_1970.
      "Behauptung, er sei unwillig sich hinreichend zu bilden (…) geht's noch?" – siehe diesen und vorigen Artikel zu Michael Mann. Es ist völlig unstrittig, dass Herr Rupp nicht oder extrem schlampig und krass einseitig recherchiert.
      "Kennen Sie ihn persönlich? Wenn nicht ist das schon ein Fall von Verleumdung!" – dies ist völlig nebensächlich. Sie können mich jedoch anzeigen, wenn Sie möchten. Ich stehe zu meinen Aussagen.
      "Haben Sie die Weisheit mit Löffeln gegessen?" – siehe oben. Es geht um wissenschaftliche Erkenntnis. Ich werde hier nicht alles nocheinmal wiederholen. Wenn Sie wollen können Sie sämtliche relevante Publikationen einsehen, es ist alles öffentlich zugänglich. Artikel hinter Paywall können sie via einschlägiger Portale (libgen, sci-hub) herunterladen.
      "Die kleine Zopfgreta" – wer ist hier tatsächlich "hasserfüllt"?
      "@etwasvernunft hat Ihnen sehr viel Vorschusslorbeeren entgegengebracht (..)" – leiden Sie an Leseschwäche? Die Replik bezog sich auf Stefan_1970.

    • @ etwasvernunft
      "Stil, mit dem eine rationale Debatte geführt werden sollte" – ich stehe zu meinen Aussagen und Einschätzungen. Wenn Ihnen der "Stil" nicht passt oder unangenehm ist, so tut mir das leid. Es ist natürlich nicht meine Absicht, Sie auf persönlicher Ebene zu kränken.
      Bei dem postfaktischen Schmarrn, den Sie nachweislich abgesondert haben, ist es herausfordernd bis unmöglich, eine Replik in Watte zu verpacken, jedoch trotzdem den Nagel halbwegs mittig auf den Kopf zu treffen. Ich würde vorschlagen die Wehleidigkeit beiseite zu lassen, und stattdessen auf sachlicher Ebene zu diskutieren.
      "Und nebenbei: Ich bin als Physiker ausgebildet und habe urkundlich (..)" – schön für Sie, aber was hat das mit dem Thema zu tun?
      "sehe ich mich verpflichtet, meine Überlegung im Interesse dieser Bürger und nicht der Regierung in die öffentliche Debatte einzuführen, wo es mir sinnvoll erscheint." – und wer spricht Ihnen die Befähigung oder Erlaubnis ab, genau dies zu tun? Machen Sie ruhig, ich bin völlig einverstanden und freue mich über Ihre Partizipation.
      Wenn ich etwas vorschlagen darf, so wäre dies – genauso wie oben Hog1951 empfohlen – sich ernsthaft und umfassend einzulesen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a> (10.11. at 5:17)
      "wenn jemand abseits jeglicher objektiver Grundlage argumentiert, so werden beliebige Meinungen Fakt oder Gesetz. Dies wiederum ist Grundlage des Faschismus."
      Ich ahnte schon, dass Sie ein Schwätzer sind und nur mit Halbwahrheiten jonglieren.
      Der Faschismus ist eine terroristische Machtausuebung der Herrschenden. Schon 1933 beim , und kurz nach dem Reichstagsbrand, wurden Gewerkschafter, oppositionelle Politiker, aber auch nationaldenkende Menschen anderer Parteien verhaftet. Später wurde es, wie den meisten Menschen wohl bekannt, noch schlimmer. Aber Sie faseln schon bei Meinungsverschiedenheiten von Fschismus. Das bringt ja einen ganz neuen Zungenschlag in die Fascismusdebatte!
      " Es ist völlig unstrittig, dass Herr Rupp nicht oder extrem schlampig und krass einseitig recherchiert."
      Worin liegt die Schlamperei? Dass er zu anderen Schluessen kommt als Sie?
      Aber dass er "krass einseitig recherchiert" ist sein gutes Recht. Das tun Sie allemal auch! Aber im Gegensatz zu Rupp, der einen Kommentar verfasst hat, der allemal eiseitig sein darf, erheben Sie den Anspruch im Besitz der Wahrheit zu sein, ansonsten kann ich mir Ihren Satz "wenn jemand abseits jeglicher objektiver Grundlage argumentiert, (…)"
      nicht erklären.
      Ein Letztes möchte ich noch anfuegen. Es gab in der Geschichte der "Wissenschaften/Forschungen" immer wieder Beispiele, die zeigen, dass "Fachfremde" oder sogar nichtstudierte den "Fachidioten" ihre Grenzen aufgezeigt haben.
      Hier sei erwähnt der Disput um die Rollen vom Toten Meer oder die Frage, ob die Niebelungen wirklich nach Sueden zogen oder wer vor Kolumbus den amerikanischen Kontinent entdeckt hatte.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/klumpert/' rel='nofollow'>@Klumpert</a>, 10.November 05:31

      Da Sie hier in der ganzen Kommentarspalte den großen Kenner herausstellen, muss ich Ihnen leider sagen, dass Sie mit Ihren Beiträgen in meinen Augen nicht mehr machen als "virtue signalling". Selbstverständlich habe ich mich in das Thema hereingelesen, ansonsten würde ich mich hier nicht äußern, sondern nur passiv mitlesen.

      Ich habe übrigens nicht nur Physik studiert, sondern an einem Institut für Geophysik promoviert und bin daher mit dem Thema bereits seit Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre in Berührung gekommen. Was mir beim Einlesen in den letzten Jahren durchaus geholfen hat. Ihr Einlesen hat sich offensichtlich nur auf einen ganz engen Kanon beschränkt. Sie betrachten Wissenschaft als eine Form von Religion, was man Ihnen nicht vorwerfen sollte, denn dies ist ein angeborener Grundzug bei den allermeisten Menschen, weil es den tribalen Zusammenhalt menschlicher Gruppen im Sinne Darwins befördert.

      Wissenschaft heißt aber, die Besonderheiten menschlichen Denkens zu kennen und deren negative Seiten bei seiner Arbeit möglichst zu vermeiden. Nach der Lektüre und dem Verstehen der Mehrheitsmeinung ist auch die Analyse der Gegenpositionen eminent wichtig, weil jeder die eigenen Fehler nicht bemerkt und nicht bemerken kann. Es ist übrigens ein auch für Laien wichtiger Punkt zur Einschätzung der Relevanz von Forschung, wie mit der Dissidenz innerhalb umgegangen wird. Erhält sie ausreichend Mittel und Zugang zu Daten, werden entsprechende Arbeiten publiziert und werden ihre Proponenten zu den relevanten Tagungen eingeladen.

      Wenn man entsprechende Arbeiten nur in fachfremden Publikationen findet, ist es ein schlechtes Zeichen für die Seriosität des Mainstream und man muss dann halt selbst genauer hinschauen. Man findet dann solche "Perlen" von Irrtum wie die "berühmte" Arbeit von Gerlich, die von vorn bis hinten Unfug ist. Bei anderen Arbeiten kann ich nachvollziehen, dass hiergrundsätzliche Fragen aufgeworfen werden bzw. unterschiedliche Standpunkte aufeinander treffen. Ein Beispiel ist die in Kommentaren zwischen Dr. Patrick Frank und Dr. Patrick Brown ausgetragene Kontroverse über die " ‘propagation of error’ calculations" bei der Prognose durch Klimamodelle.

      Es gehört zu den Grundtugenden eines Wissenschaftlers, skeptisch zu sein, sich ggf. nicht vom Mainstream vereinnahmen zu lassen und in der Lage zu sein, "out of the box" zu denken. Diese Eigenschaften haben allerdings nur wenige Wissenschaftler, zumal sie in der Regel auf ihren und ihrer Familie Lebensunterhalt Rücksicht nehmen müssen. Aber als Rentner und damit als freier Mensch hat man das Recht – und die Pflicht, wenn man sich als Wissenschaftler betrachtet – sich vorzugsweise mit diesen Kontroversen zu befassen, weil sie auf die eigentlichen Probleme hinweisen.

      Aber um auf den Artikel zurück zu kommen: Herr Rupp hat als ausgebildeter Betriebswirtschaftler sicher nicht die Kompetenz, die Wissenschaftlichkeit von Behauptungen zu beurteilen und dies ist auch nicht sein Thema. In der Schule hat man im Deutschunterricht gelernt, einen Text in seiner Intention zu verstehen: "Was will uns der Dichter damit sagen". Und Herrn Rupp geht es darum, die von interessierten Profiteuren gemachte Propaganda zu thematisieren. Mit der "Nase in der Furche", d. h. mit derSuche nach Fehlinterpretationen, haben weder Sie noch stefan_1970 den Text richtig interpretiert. Aber lassen wir das.

      An Ihren Kommentaren ist noch etwas zu kritisieren: Ihre Wortwahl. Sie erinnert fatal an die der Antifa und Ihre Art, den Diskutanten Dummheit und/oder unlautere Absichten zu unterstellen. In ihrer Schrillheit erinnern sie fatal an den Ton, den die sattsam bekannten totalitären Regime der deutschen Geschichte ihren Gegnern angedeihen ließen. Eine entfernte Tante von mir pflegte in solchen Zusammenhängen zu sagen: "Haben Ihre Eltern Sie so erzogen?". Wenn Sie sich so äußern, dann befördern Sie nur die Geschäfte derer, denen an einer Spaltung der Bevölkerung zur Sicherung der eigenen Herrschaft gelegen ist. Und seien Sie versichert: Niemand, der sich falsch zu Klimawandel äußert, will Sie perönlich angreifen oder hat was gegen Sie und bedenken Sie ebenfalls eine Lehre aus der deutschen Geschichte: Das Ende des Dreißigjährigen Krieges hat glücklicherweise zu der Erkenntnis geführt, dass es eine Gesellschaft durchaus aushält, wenn ihre Mitglieder in verschiedenen Kirchen beten. Vor allem, wenn man danach gemeinsam ein Bier in der Dorfkneipe trinken kann.

    • @etwasvernunft
      "Da Sie hier in der ganzen Kommentarspalte den großen Kenner herausstellen (..)" – https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem
      Die Kritik passt Ihnen nicht, nun gehen Sie auf die persönliche Ebene.
      "Ich habe übrigens nicht nur Physik studiert (..)" – irrelevant und zudem nicht belegt. Vita interessiert mich (im Kontext dieser Diskussion) nicht; was zählt sind Fakten, Quellen, Belege.
      "Sie betrachten Wissenschaft als eine Form von Religion (..)" – Unterstellung.
      "Nach der Lektüre und dem Verstehen der Mehrheitsmeinung ist auch die Analyse der Gegenpositionen eminent wichtig (..)" – https://de.wikipedia.org/wiki/Strohmann-Argument
      Im Kern Ihrer These steckt die Verschwörung: Dissens, konträre, hinreichend valide Studien, die das Gegenteil der Konsens-Theorie belegen, würden existieren, werden jedoch von der "gekauften Wissenschaft" nicht zur Kenntnis genommen, nicht publiziert, ignoriert oder verleugnet.
      "Wenn man entsprechende Arbeiten nur in fachfremden Publikationen findet, ist es ein schlechtes Zeichen für die Seriosität des Mainstream (..)" – siehe oben.
      "Es gehört zu den Grundtugenden eines Wissenschaftlers, skeptisch zu sein (..)" – dies bestreitet auch niemand. Skepsis != Leugnung oder Verweigerung.
      "(..) zumal sie in der Regel auf ihren und ihrer Familie Lebensunterhalt Rücksicht nehmen müssen. Aber als Rentner und damit als freier Mensch (..)" – siehe oben zu "Verschwörung". Das ist trotzdem ein interessanter Punkt (siehe Daniele Ganser), jedoch ist es schon was anderes historisches Geschehen wie beim WTC7 (so wurden u.a. etwaige Beweise vernichtet) oder die Natur zu untersuchen, wobei letzteres stetig wieder aufs Neue überprüft werden kann (und wird).

      "Was will uns der Dichter damit sagen" – siehe https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174148 ; kurz angerissen: Sie verwechseln Meinung mit objektiver Erkenntnis, wissenschaftlichen Fakten (siehe weiters: https://de.wikipedia.org/wiki/Intersubjektivit%C3%A4t).
      "Und Herrn Rupp geht es darum, die von interessierten Profiteuren gemachte Propaganda zu thematisieren." – so soll er sich doch auf Subthemen, Meinungen und Politik beschränken. Ist ja nicht so, dass es keine kontroversen Themen gäbe und es zweifelt niemand an der Existenz konträrer Wirtschaftsinteressen. So bekommt die Atomlobby Aufwind, und jene Betriebe, die im PV oder Windkraft – Geschäft tätig sind, werden auch höhere Profite erzielen. Jedoch bedeutet dies nicht, es sei alles zwangsläufig eine Inszenierung und Weltverschwörung. Der Mensch hatte und wird auch immer (Profit-)Interessen haben.
      "(..) Ihre Wortwahl. Sie erinnert fatal an die der Antifa und Ihre Art, den Diskutanten Dummheit und/oder unlautere Absichten zu unterstellen. In ihrer Schrillheit (..)" – https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem
      Wenn jemand "dummes Zeug" schreibt, so darf ich das in der angemessenen Schärfe kommentieren. Herr Rupp diskreditiert und verunglimpft die seriös und hart arbeitende Wissenschaft, unterstellt aberwitzige Partikularinteressen und stellt damit auch das Fundament der Aufklärung in Frage; wenn jemand so ehrenrührig arbeitet wird er entsprechende Kritik erwarten und auch aushalten müssen, wobei es mir – wie oben angemerkt – leid tut; es macht mir keine Freude.
      "Haben Ihre Eltern Sie so erzogen?" – https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem
      "Spaltung der Bevölkerung zur Sicherung der eigenen Herrschaft" – die Spaltung (Desinformation) wird ja gerade von der Industrielobby betrieben, nachweislich finanziert und vorangetrieben. Siehe zum Einstieg: https://lobbypedia.de/wiki/Atlas_Network
      "(..) dass es eine Gesellschaft durchaus aushält, wenn ihre Mitglieder in verschiedenen Kirchen beten." – siehe oben: https://kenfm.de/tagesdosis-8-11-2019-kalte-realitaet-gegen-warmes-co2-klimamodell/#comment-174146
      "Vor allem, wenn man danach gemeinsam ein Bier in der Dorfkneipe trinken kann." – solange wir uns nicht über Klimawissenschaften unterhalten – gerne 🙂 Im Gegensatz zum Kollegen Hog1951 geben Sie sich Mühe auf Niveau zu diskutieren, wofür ich mich bedanke.

  36. Moin, Rauner Rupp, und vielen Dank auch fuer diesen Kommentar! Beim Lesen ueber die Sekenmentalität kam eine Erinnerung hoch, die ich kurz berichten möchte.
    Ich lag 1995 zusammen mit einem niederländischen Seemann, der schwer verletzt aus der Nordsse geborgen wurde in einem Krankenzimmer. Wir hatten die Gelegenheit ueber Gott und die Welt zu sprechen.
    Was mich tief irritierte, war seine Bibeltreue. Nicht etwa, dass er nur richtig fand im Sinne, was dort stand, sondern fuer ihn war jedes Wort und jeder Sachverhalt absolutes Dogma. Heute sagt man wohl, dass kein Stueck Papier zwischen ihn und die Schrift passte.
    Genau daran erinnert mich das Verhalten der Sektenmitglieder und deren missionarisches Verthalten.

    mfG

    • Danke für Deinen Hinweis, die Religion und der Irrationalismus ist in vielen Dimensionen und Erscheinungsformen immer noch vorhanden, aber auch dank vieler echten Aufklärer und Vernunftmenschen im Rückzug.

    • Moin, gesslerhut, es wäre schön, wenn Du recht hättest, nur gewisse Strömunen in den USA, die Darwin negieren bzw. in Frage stellen, ebenso wie die Ueberzeugung der staatlichen USA und auch Israel, ein von Gott auserwählter Staat zu sein, sowie die Klima/CO2-Religion, lassen mich an deinem Optimismus zweifeln.
      Aber … die Hoffnung stirbt zuletzt. In diesem Sinne und

      mit freundlichen Gruessen

  37. Da hat der Klima Aufklärer Rainer Rupp die CO2 Verklärer bzw.Gläubigen erfrischend nachvollziehbar, von ihrer, wie sie glauben, einzig wahren wissenschaftlich fundierten Theorie auf die Ebene des "neu Nachdenkens, des Zweifeln an den Erkenntnissen des IPCC " geholt.
    Aber, dass die noch lernfähig sind, wo sie doch glauben schon alles zu wissen, lässt sich bezweifeln.

Hinterlasse eine Antwort