Tagesdosis 9.1.2019 – Die Unerträglichkeit des Andersdenkenden

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Nazieltern 

Au ha, da sind sie wieder, die Possenspieler und Auftragsschläger-Heinis. Ja genau die, die ständig für die Spaltung sich abmühenden Politiker von Grün bis Links und in der Sozialdemokratie, die anheuern auf alles zu hauen, was anderer Meinung ist. Schon seit Jahren gehen ihre Schlägerschergen fast auf alles los, wovon ihnen weisgesagt wurde, es sei Geschmeiß, rechtes Pack, Ungeziefer eben. Erinnern wir uns hier der Geschichte zivilisierter Völker ganz allgemein, so geht das immer folgendermaßen zu statten: Hört ganz genau zu! Das sind unsere Pfründe, unser Humankapital. Und wer sich dessen bemüht, sie abwirbt, der bekommt es mit unserer Knute zu tun! Verpackt wird diese Knute heute als Demokratie mit den Attributen der Rechtsstaatlichkeit und einem festgezurrten Wissen über die Antifascista-Ideologie. Nazis lauern überall, scheinen fast in Überzahl zu sein und ständig muss man sich, von Generation zu Generation, gegen all dieses rechte Gesindel wappnen, sich in Schulen kräftig dagegen bilden, möglichst Kunst dagegen machen und in großen Talkshows gemeinsam gegen Rechts rocken. Ja, die rechte Gefahr, sie ist dermaßen groß und übermächtig, dass man sogar schon ein Institut aus dem Boden der Demokratie hat stampfen müssen. Ihr erinnert euch sicherlich daran, wie es kleinen Mädchen nun ergehen soll, die Zöpfe tragen, oder Jungs, die stark werden wollen und sich dafür heftig abmühen, oder Kinder, die nun ein wenig zum Schulhof laufen wollen, die sind völkischen Blutes, und haben ganz sicher Nazis als Eltern. Nazis sind derzeit überall zu finden und ganz besonders in der AfD.

Hexenhammer 

Die AfD ist eine deutsche Partei mit Sitzen im Bundestag der Bundesrepublik Deutschland. Ich will hier nur anmerken, dass die AfD demokratisch gewählt wurde und Rechtsstaatlichkeit genießt. Wie ich über die AfD denke, ist hier völlig egal. Das scheint nämlich bei vielen jungen Leuten noch nicht durchgedrungen zu sein. Die Propaganda, es handle sich bei der AfD um ein Sammelpool von faschistischen Nazis, ist völliger Unsinn. Dies hat aber im Kern vieler junger Gehirne derart Platz genommen, dass sie diese Propaganda als eine Realität wahrgenommen haben, der es zu entgegnen gilt. Die Mittel dazu scheinen schon seit Jahren völlig egal zu sein. Dass diese jungen Leute völlig vernarrt darin sind alles in „Rechts“ und “nur wir sind die guten und edlen Menschen“ zu teilen, liegt an der Bildungskonditionierung, sprich Staatsbürgerpropagandaverbildung, der sie zum Opfer gemacht wurden. Sie sind von der Schule und ihren Peer-Groups verbildet worden, scheinen aber nichts davon zu halten, sich einmal die bundesrats- und bundespolitischen Entscheidungen ihrer RedelsführerInnen anzuschauen. Ich werde das jetzt nicht für sie nachholen und ellenlange Wortbrüche linker und grüner Politik darlegen. Kriegsaffinitäten bloßlegen. Das ist mir, ehrlich gesagt, zu öde und auf deutsch gesagt, zu blöd. Viel eher würde ich hier eine einzige Empfehlung solchen Leute anbieten, wohlwissend, dass sie sich diese nie und niemals zu Gemüte führen werden. Denn sein Autor ist ja nun auch schon als Antisemit und Nazi tituliert worden. Er heißt Eugen Drewermann und seine Lektüre handelt von den Gestalten des Bösen.  Es ist ein brillantes kleines Werk, ein Gespräch über die massenpsychotischen Auswüchse, die die Herrschenden an die Untertanen senden und diese dann à la Hexenhammer gegen Andersdenkende ausüben. Eine „Legitimierung des Meinungsverbrennens“ habe ich das schon einmal genannt. Denn heute zündet niemand mehr einen Scheiterhaufen an und nennt solche eine Hexen oder einen anderen Hexenmeister. Doch, und das sollten sich verbrannte Menschen merken, wirkt diese Massenpsychose seit langer Zeit an. Einer dieser neuen Hexenmeister ist für solche Menschen nun Bremens AfD-Chef Frank Magnitz. Ein Mann, dessen Biografie ganz gewöhnlich ist. Dieser wurde nun von den Neo-Inquisitoren der linken und grünen Medien- und Politikmacht zusammengeschlagen und liegt im Krankenhaus. Gleich einer päpstlichen Bulle habt ihr verkündet, was Fascho ist, habt verallgemeinert, was das Zeug hält, nur um an euren Posten und Weltbildern festzuhalten. Die Antifa, das sind für euch die Gleichen wie für die Elite der Bankster die Soldaten. Dummes Bauernvieh, das nicht durchschaut, aber euch zu dem verhilft, was ihr im Schilde führt. Euer Mittel ist die Propaganda mittels Medien, die heutzutage nur einem einzigen Zweck dienen: Herrsche und Teile das Volk in zahlreiche Feinde auf, dann werden sie sich im Zerschlagen ihrer Köpfe gegenseitig schwächen und uns dabei automatisch den Rücken freihalten und stärken. Vielleicht wäre Frank Magnitz heute tot, hätten nicht zwei Handwerker ihn gefunden. Die Neo-Neo-Inquisitoren nennen es ganz sicher politisch notwendig und wussten bei ihrer Tat vermutlich nicht, dass Frank Magnitz mit einer Ausländerin liiert ist.

Täuschung 

Da wo das Wort endet, da beginnt Gewalt. Wohlgemerkt, dort, wo das eigene Wort und Denken aufhört, dort beginnt der Gewalttäter. Auch wenn es sich noch nicht überall herumgesprochen hat: Gewalt ist eine Handlung, aus einer tiefsitzenden Schwäche heraus. Gewalt ist nie stark. Sie kommt nur den Tätern als Stärke vor, weil sie im Inneren ihre eigene Ohnmacht über das Ausüben der Gewalt als Stärke gegenüber ihren Opfern empfinden. Es findet dort eine Kompensierung statt. Diese entsteht immer aus der eigenen Ohnmacht heraus. Das gilt für alle Menschen, so auch für die Täter, die Frank Magnitz nun ins Krankenhaus befördert haben. Die Ohnmacht des Opfers kanalisieren sie zu ihrer Stärke und sind doch nichts anderes als selbst die Ohnmächtigen. Gewalt ist die Sprache der Sprachlosen. Doch in einer Demokratie ist die Sprache ein sehr wichtiges Organ. Es ist der Diskurs, der zur mächtigsten Waffe in einer Demokratie werden kann, ja werden sollte. Doch die Täter und ihre Motive waren zu schwach, um das zu erkennen. Angestachelt von Intelligenteren als sie es sind, dachten sie, einem wichtigen Zweck dienlich zu sein. Wie so viele ideologisch geprägte Täter wurden auch sie getäuscht. Politik ist und war immer Täuschung, um herrschen zu können.

Anstifter 

Cem Özdemir, die Grünen, verurteilte die Tat. Dietmar Bartsch, Die Linke, verurteilte ebenfalls die Tat. Und, Heiko Maas, SPD, verurteilte auch die Tat. In Wahrheit aber sind Özdemir, Bartsch und Maas Mittäter, denn sie stiften seit Jahren schon ihre jüngeren Mitglieder und Follower an, alles Nazihafte zu zertreten. Alle drei, und ganz vorne weg noch die etablierten großen Medien, geben seit Jahren vor, woran man sie zu erkennen hat. Alle Drei treten für null Toleranz gegen Nazis ein. Und seit Jahren schon sind Andersdenkende in großer Zahl die Opfer solcher Propaganda. Denn so gut wie jeder, der anders denkt als diese Herren, wird von den Schergen derer heimgesucht, die nun auch Frank Magnitz heimgesucht haben. Magnitz ist AfD-Mitglied, also Berufs-Nazi in den Köpfen derer, die treu dem Motto gefolgt sind, dessen Ideologie sie Wahrhaftigkeit abzuringen sich vorstellen konnten. So einfach ist deren Logik. Sie ist genau so einfach wie das Nazierkennungszeichen: blondes Mädchen mit Kleid und Zöpfen gleich Nazieltern. So sei das, glaubt man der Familienministerin Frau Dr. Franziska Giffey in ihrem Geleitwort zu einer Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung, der eine Frau vorsteht, die in der ehemaligen DDR als Stasispitzel schon Andersdenkende zu Nazis gekürt hat. Glaubt man nun, es gelte tatsächlich die Logik, Nazis und Faschisten zu schelten, so ist das ein Irrglaube. Das alles gilt nicht für echte Nazis. Sie sind nur Mittel zum Zweck.

Framing 

Der Begriff des Neonazis muss für etwas ganz anderes herhalten. Für etwas, was deren Antifascista-Jünger nicht zu glauben und zu denken wagen. Sie werden für echtes faschistisches Verhalten benutzt, ausgenutzt und in Stellung gebracht für einen Frame, der Aktivisten und Aufklärern angedacht ist. Diese, für das System gefährlichen Leute, werden unisono als Faschisten, Antisemiten, Neurechte, Reichsbürger und Nazis etikettiert. Um deren Verunglimpfung geht es wirklich, um 9/11, um Uranmunition, um all die Lügen die geschluckt werden müssen, damit sich das System, vornehmlich das Bankenmafia- und Kriegssystem weiter am Laufen halten kann. Es geht darum, dass Verhalten der Elite, die weltweit agiert, in der Öffentlichkeit nicht weiter aufzudecken. Darum geht es wirklich. Es geht nicht um Nazis, denn würde es um Nazis gehen, so würde es um eben diese Elite und deren Handlanger in Politik, Medien, Finanzwirtschaft und Bildung gehen. Denn es gilt, den Andersdenkenden im System zum Nazi zu stempeln und eben diese Antifaschisten-Jünger gegen die Andersdenkenden zu formieren. Allein schon, dass man in deren Kreisen einen Dr. Daniele Ganser der Reichsbürger-Szene nahe beschreibt, genügt intelligenten Menschen, um die Farce, die sich dahinter verbirgt, sofort zu erkennen. Wer sich im Wirken des US-Imperialismus genaustens auskennt und dies zum Thema von exzellenten Vorträgen macht, die Hallen im deutschsprachigen Europa proppevoll bekommt, der ist für die gesamte Elite eine gefährliche Person. Gegen solche Personen muss das Establishment vorgehen. Und das tut es.

Kernenergie 

In meinem Interview mit Dr. Holger Strohm, einem Mann, der es verdient hätte, dass Schulkinder ihn kennen, wurde noch vehementer vorgegangen. Nur weil er die Lügen um die Kernenergie aufdeckte und darüber einen Weltbestseller in den 1970er Jahren schrieb. Er formulierte die Idee zu einer grünen Partei, als diese noch komplett grün war. Ein Mann also, der Geschichte gemacht hat. Aber auch er ist dem Establishment zu sehr in die Natur verliebt. Der muss weg und fast hatte man es auch geschafft, ihn wegzubekommen. Professor Dr. Dr. Sigwart Horst Günther, auch ein Held. Er fand heraus, dass die britische- und die US-amerikanische Armee in den Kriegen seit George Bush Senior Uranmunition verwendeten. Im Grunde eine Gaswaffe, die Mehrfachkrebs hervorruft, an dem auch er selbst verstarb, und Säuglingsverstümmelungen entstehen lässt. Eine ideale Waffe also, die die Nazimethoden der Eugenik heute auf schreckliche Weise fortsetzt. Würde er heute noch leben, ich gehe jede Wette ein, dass grüne und linke Kreise ihn zum Nazi oder sonst was stigmatisiert hätten. Die neoliberale Propaganda hat längst die Weltbilder großer Kreise der Linken und der Grünen verseucht und übernommen. Selbst aber haben sie keinen Schimmer davon, weil sie die, die davon Kenntnis besitzen, zu stigmatisieren erlernt haben.

Bauernopfer 

Man duldet in Berlin keine intelligenteren Menschen, die die Misere des Deutschen Bundestages offenlegen. Das ist der wahre Auftrag. Man sitzt dort in klebrigen Stühlen. Man will an den Bundestagssitzen Besitzansprüche erheben. Alle Mittel dazu sind der SPD, den Grünen und den Linken recht. Und da man erklärt, man sei gegen das Böse, ja gegen den Teufel unterwegs, wähnen sie sich zu den Guten und die Antifascista-Jünger sind felsenfest von ihrer Güte überzeugt. Doch sind sie in Wahrheit nichts anderes als Bauernopfer in einem viel größeren Spiel. Fixiert auf die Faschos und Antisemiten sind sie nicht mehr in der Lage, größer und weiter zu sehen. Quasi ihrem Endspiel nahe, zögern sie nicht, Gewalt anzuwenden. Man war mal gegen Hexen und Hexenmeister und verbrannte sie. Man war mal gegen Juden und verbrannte sie. Man war mal gegen Tutsi und zerhackte sie. Man war mal gegen Schwarze und verbrannte, verstümmelte, vergewaltigte und versklavte sie. Man war mal gegen die Rothäute und rottete sie fast ganz aus. Was hat der weiße Mensch nicht alles schon im Namen des Guten ausgerottet, erschlagen, vergewaltigt, versklavt und ermordet. Hauptsache die eigene Misere wird auf jemand anderes projiziert. Wenn das ganze Gruppen machen, dann ist kein Halten mehr und immer glauben die Täter, sie seien die Guten, sie seien in Wahrheit doch bloß die Opfer, die sich wehren müssen. Ohne Gewalt kommen sie nicht aus. Denn die Opfer, die sie zu Tätern machen, hindern sie selbst daran, weiter zu kommen, eine heile Welt zu erschaffen. Ja, diese gute Taten durchziehen die ganze Menschheitsgeschichte und immer glauben sie sich als die Guten.

Alerta, Alerta, Antifascista 

Ebenso die Antifascista heute. Sie sind aber nicht die Guten. Denn die Guten zeichnet aus, dass sie gute Taten vollziehen. Und gute Taten haben nichts damit zu tun, dass sie Gewalt benötigen. Es gibt keine gute Gewalt. Heute singen sie sogar extatisch von Vergewaltigung (K.I.Z. über Eva Hermann in Chemnitz), die Antifascista. Wer in einer Demokratie zur Gewalt greift, ist kein Demokrat. Er ist ein mieser Schuft und legitimiert seine Gewalt, ideologisch verbrämt, in eine heile Welt, die käme, wenn der andere nicht mit Bosheit diese Welt schon besetzen würde. Es ist immer das gleiche Spiel: Es ist meine Welt und in dieser hast du nichts zu suchen. Wenn deine Interessen nicht wären, könnten sich meine durchsetzen. Das Mittel dazu, auserkoren von den Höchsten all ihrer Geister, ist der Kampf aller Klassen, bis letztlich nur noch meine eigene, die die einzig gute Klasse ist, übrig bleibt. Was für ein ausgemachter Blödsinn, durchschaut man das Spiel einmal, ohne dessen Ideologie verfallen zu sein. Napoleon kämpfte diesen Kampf als erster großer Feldherr und wurde letztlich durch eine kluge militärische Nichtkampf-Strategie des russischen Generals und späteren Fürst und Feldmarschalls, dem Oberbefehlshabers Michail Ilarionowitsch Kutusow, geschlagen wie keine Armee zuvor. Dann nahm Napoleon sich selbst die Krone, steckte sie auf sein Haupt und wollte damit seinem Erbe eine Monarchen-Dynastie, die größte Europas, hinterlassen. Was bei Napoleon links begann, endete rechts außen. Was wohl die Linken und Grünen tun werden, wenn sie als einzige Klasse übrig bleiben? Ob wir dann eine gerechte Welt voller Frieden und Glückseligkeit haben werden?

Ich wünsche Frank Magnitz alles Gute und baldige Genesung, weil er, ganz einfach, wie ich, ein Mensch ist. Und zu guter Letzt noch ein persönliches Statement von Frank Magnitz zur Migration und kulturellen Vermischung Deutschlands, Zitat Anfang:

„Da meine Ehefrau türkischer und mein wissenschaftlicher Mitarbeiter deutsch-kubanischer Abstammung mit optisch gut erkennbarem familiärem Migrationshintergrund ist, erübrigt sich wohl jeder weitere Kommentar zu Rassismusvorwürfen. In meinem persönlichen Umfeld schließen sich Weltoffenheit, Heimatliebe und Patriotismus nicht aus“, Zitat Ende.

*Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text entstand mit Kenntnisstand vom 8.1.2019

Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-bremen-frank-magnitz-angegriffen-und-verletzt-polizei-sucht-zeugen-a-1246881.html

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/afd-bremens-landesvorsitzender-frank-magnitz-angegriffen-und-verletzt-59414798.bild.html

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesregierung-verurteilt-angriff-auf-bremens-afd-chef-frank-magnitz-15977531.html

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf

https://kenfm.de/meinungsverbrennung/

https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/frank-magnitz/question/2018-01-25/296482

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

65 Kommentare zu: “Tagesdosis 9.1.2019 – Die Unerträglichkeit des Andersdenkenden

  1. Noch etwas Aufschlußreiches gefunden, was genauso im „Stürmer“ oder im „Neuen Deutschland“ hätte stehen können:

    „In einer gerechten Welt müsste man AfD-Fans das Wahlrecht entziehen. So, wie man Kindern die Bauklötze wegnimmt, wenn sie randalieren: Kleiner, du kannst deine Ritterburg in vielen Formen und Farben bauen, mit Mauern, Graben und Toren oder offen mit heruntergelassener Zugbrücke. Aber wenn du alles immer nur zerstören willst, dann bist du raus.“ Ralf Dorschel, Hamburger Morgenpost

    David Berger kommentiert:
    „Auf einmal gibt es wieder Untermenschen, die nichts zu sagen haben. Die wie Kinder den Befehlen der Erwachsenen in der „Kinderbewahranstalt“ zu folgen haben. Denen die Herrenmenschen von der „Morgenpost“ ihr normales Lebensrecht (bildhaft hier: Spielen mit Bauklötzen) und ihr Wahlrecht absprechen bzw. es von einem entsprechenden regimetreuen Verhalten abhängig machen. Und sich dabei als Verteidiger der Demokratie feiern.“

    • Jaja, die Relotius-Presse.
      Und warum Dorschel Merkel vermissen wird? Er, der sich vorstellen lässt als einer, der sonst nur von Rosa Luxemburg träumt.
      Das erklärt er uns in der MOPO am 6.12.18
      „Wir wollen hier gar nicht so sehr über jenen Herbst 2015 reden, als unsere Grenzen offen blieben für Hilfesuchende. Denn was hätte Merkel denn tun sollen? Truppen senden, auf Frauen und Kinder schießen lassen? Von so was träumt eine stramme AfD-Domina wie Trixie von Storch. Doch Demokraten blieb gar keine Alternative.“

      Dorschel, Dorschel, Dorschel. Zum Glück bist Du nicht alternativlos.

  2. Herr Lenz, Ihr Verweis auf Marx/Engels und den Klassenkampf ist unfair. Anders als im heutigen Orwellschen Matrix-Medien-Zeitalter war die Monstrosität der Herrschenden zu Marxens und Engels Zeiten offenkundig und verführte Empathen sehr leicht zu Gewaltphantasien. Von den Linken ihrer Zeit haben diese zwei großartigen Menschen nichts gehalten bzw. großen Abstand zu diesen gehalten. Marx sagte: „Ich bin kein Marxist.“ Heute würden Marx und Engels zum Klassenkampf gegen die Linke aufrufen!!! Zudem bemängelte Marx, der ein genialer Wirtschaftswissenschaftler war, daß Linke seine Wissenschaft nicht begreifen würden. Welcher Linke auch könnte sagen, was es mit Kapital, Mehrprodukt, Mehrwert und Profit tatsächlich auf sich hat. Da kommt nur zusammenhangloses ideologisches Geblubber. Ganz zu schweigen vom Marxschen Kernthema, dem „Tendenziellen Fall der Profitrate“. Der ist Linken zu hoch, weil er nicht in ihr quasi religiöses Denkschema vom bösen Kapitalisten paßt. Also Vorsicht, bitte, und nicht die falschen verhauen!!!

    • Niemand wird verhauen 🙂 Und das mit dem Klassenkampf, das ist aus heutiger Sicht ein falscher Begriff. In der Sache ist das schon richtig, aber der begriff des Kampfes ist daneben – aus heutiger Sicht.

  3. Alles hat zwei Seiten. Diese Debatte hat sogar eine dritte: Alle sind Teil einer Inszenierung und werden am Nasenring ihres Glaubens an das Gute durch die Manege geführt. Keinem Blick verborgen, und niemand sieht es: Das Kapital hat ein Riesenproblem mit den vielen Überflüssigen und der Überalterung der Einwohnerschaft. Es will, daß Einheimische und Geflüchtete einander massakrieren. Kostensenkungsmaßnahme sozusagen.

  4. In unserem auf bloßer Gewalt basierenden (un-)gesellschaftlichen Zusammenhang, Gewaltlosigkeit in so schlichtem Sinn wie in diesem Artikel zu propagieren, bedeutet leider nichts anderes, als sich – wie im System vorgesehen – selbst Gewalt anzutun und sich zu unterwerfen. Gewalt in aller Schlichtheit auf Tätlichkeit zu reduzieren (… wo das Wort endet …), hält selbst der Autor im Verlauf des Textes nicht durch; allerdings entgeht ihm völlig, dass er fortwährend die einzig zulässige Handlungsform der Bürgerlichen Moderne, nämlich die öffentliche, subjektive Unternehmung in vielen Facetten beschreibt und selbst darlegt, dass diese so gepriesene „Meinungsfreiheit“ in aller Regel und beinahe ausnahmslos Blut und Tränen erzeugt.
    So waren es selbstverständlich nicht irgendwelche schon immer Schwachen, die mit Beginn der bürgerlichen Epoche in der frühen Neuzeit und seither immer weiter Menschen verbrannten und versklavten, ihrer angestammten inhaltlichen und materiellen Rechte beraubten und sie zu den „Anderen“ erklärten, um sie aus den sich bildenden nationalen Mythen gewaltsam auszuschließen. Nein, es waren jene, die sich gewaltsam, rücksichtlos und blutig stofflichen Reichtum aneigneten und ihre fehlende Legitimation hierfür durch eine neue Erklärung der Welt (Epochenbruch) ersetzten, jener universellen „Vernunft“ nämlich, die ausschließlich die bereits „Vernünftigen“ zu erkennen vermochten, die aber, weil allgemein und überall und durch alle Zeiten für allgemein gültig erklärt, ihre Entdecker berechtigten, alles (nun) Unvernünftige gewaltsam zu zähmen und nötigenfalls gewaltsam zu beseitigen. Daran hat sich bis heute nichts geändert und es war eben vernünftig, den Wilden das Land zu nehmen, da sie mit dem Land nichts unternahmen und sie zu versklaven. Kolonien dienten schließlich dazu, aus Wilden endlich richtige Menschen zu machen, Entwicklung zu betreiben, auf dass die universelle Sicht des Bürgerlichen Ensembles auf sich selbst auch tatsächlich überall durchgesetzt wurde. Und auch Pogrome, Kulturkämpfe und Völkermord, waren und sind in diesem Sinne vernünftig, um die nationale Abteilung des Staatsubjekts, eben den nationalen Mythos, möglichst rein zu erschaffen und den unterworfenen Staatsbürgern ein pseudo-konkretes „wofür“ für ihr der tatsächlichen Gewalt unterworfenes Dasein zu bieten, – heißt heute „nation-buliding“. Und wie es aus Sicht der Exekutive bürgerlicher Form vernünftig und notwendig war, Liebknecht und Luxemburg zu ermorden oder auch einen Walter Rathenau, so ist es für das Subjekt höchster Ordnung, den Staat, dieser Tage vernünftig, zur Erreichung seiner Unternehmung, nämlich der Aufrechterhaltung seiner selbst und der bürgerlichen Form der in ihm Korporierten, mit aller Gewalt durchsetzen, was zu diesem Zwecke „vernünftig“ ist – vom Inhalt des nationalen Mythos bis hin zu der nicht nur narrativen Schaffung und Erschaffung innerer und äußerer Feinde, die die einzig vernünftige Ordnung durch und mit Unvernunft vorgeblich angreifen.

    Bürgerliche Subjektivität, in der Alltagssprache sattsam als „mündiger Bürger“ bekannt, ist keine Errungenschaft der Leute, sondern ein an ihnen ausgeübtes Gewaltverhältnis; Gewaltverhältnis sowohl dort, wo sich Subjekte konstituieren, als auch dort, wo sie durch diese Subjektivität anderer in einen Zustand von Rechtlosigkeit (wie zu Anfang der Epoche, aber auch bis heute andauernd, die Besitzlosen, die Frauen, die „Wilden“ usw.) versetzt werden. Aus diesem Zustand können sie sich wieder nur befreien durch Emanzipation, also durch die Konstitution als Subjekt selbst, womit das Gewaltverhältnis nicht aufgehoben, sondern nur affirmativ und zustimmend besetzt wird. Die Gewalt wird nun durch Selbstbeherrschung und Beherrschung seines Metiers auf sich selbst bezogen und positiv gedeutet, also vernünftig. Das geht dann so weit, dass selbst jene, die den Umsturz bestehender Verhältnisse und die radikale gesellschaftliche Neuordnung auf ihre Fahnen geheftet haben, dies auch nur als Emanzipation revolutionärer Subjekte sich vorstellen können.
    Eine andere Welt liegt jenseits unserer Verhältnisse und nicht in deren besserer Anwendung.

    • Gut gebrüllt, Löwe Petra. Falls ich das richtig verstehe, bewertest du die Wortmeldungen aus der AfD als Konformität einverlangend und allein deshalb schon als gewaltaffin. Stimmt sicher, aber dasselbe ließe sich auch über die Gegner der AfD sagen. Also sind sich im Grunde alle gleich und merken es nicht. Ist so wie bei einem Affen, der glaubt, der Typ im Spiegel sei ein anderer.

    • Der Tweet jener xyz-Autorin hat mich weiter beschäftigt. Jene, die davon sprach: daß Magnitz jetzt „abgelatzt“ worden sei, wäre nur die konsequente Durchführung von # Nazisraus.
      Sie schrieb noch mehr und noch Schlimmeres, aber in diese pervertierte geistige Schlangengrube möchte ich mich, offen gesagt, nicht weiter hinein begeben als bis hierher:

      „abgelatzt“ – was ist das wieder für ein niedliches Neusprech?
      Der „Latz“ steckt darin, also das, was man Babies und Kleinkindern um den Hals bindet, damit sie sich beim Essen nicht zu sehr bekleckern.
      Von daher ist „abgelatzt“ positiv konnotiert, nämlich fürsorglich und geht in die Richtung von umstreicheln (statt umhauen, niederschlagen, zusammenhauen).

      Ich habe noch einen besseren Vorschlag: Magnitz wurde von den Guten in Wirklichkeit nur zu Tode geliebt, immerhin versuchsweise.

      ++++++++++++++

      Nicht ganz falsch liegt sie leider mit den KONSEQUENZEN, die Rufmordkampagnen namens „Nazisraus“, früher oder später haben werden; so wie die klammheimliche Freude, die wieder überall, kaum verholen, in den Medien durchscheint, konsequente Maßnamen nach sich ziehen wird (aber nicht etwa im Sinne einer juristischen Bestrafung derjenigen, die zu Gewalt aufgerufen haben, zu der es in einem Rechtsstaat kommen müßte), nein. Diese deutschlandweite fast tägliche Hetze und Gewaltbefürwortung wird von den gewaltbereiten, gehirngewaschenen Gutmenschen im Namen der Totaltoleranz in nicht allzu ferner Zukunft ebenso konsequent in die Tat umgesetzt werden, wie Euthanasie und Judenvernichtung eine „logische Konsequenz“ der völkisch-arischen Rassenideologie waren. (Wer diesen letzten Satz isoliert zitiert, wird mich wohl für Indymedia empfehlen und mir die Schläger auf den Hals hetzen.) Egal, ich lasse mich von Euch nicht einschüchtern.

      ++++++++++++++++++

      Ich schließe mich Yaronimo an, der schrieb:

      „Faschismus lässt sich m.E. nur schwer umfassend und im Sinn einer allgemeinen Definition erklären, er ist letztlich an den HANDLUNGEN, TEXTEN (Presse, Bücher, Radio etc), , TATEN und Einstellungen der handelnden (und nicht handelnden) Personen, Poltiker, der Bevölkerung, Lehrer, Ärzte, Arbeiter, Handwerker etc. erkennbar und – je nach Sensibilität der Wahrnehmung, des Erkennens, wenn Sie so wollen, nachvollziehbar. Und zwar als Erscheinungen von IDEOLOGISCH ÜBERHÖHTER INTOLERANZ, AUFRUF ZU GEWALT UND RADIKALISIERING, PRAKTISCHE GEWALT bis Mord, bis mehrfachen Mord.“

      *******************

      loup:
      Und das mit dem Spiegel, in den der Affe schaut, wunderbar!
      – – –
      woraufhin der Affe unter Umständen auf sein eigenes Spiegelbild losgeht oder sich zumindest davor fürchtet, denn er hat ja keine Ahnung, daß er nur sich selbst anschaut –


      Was soll man nur machen mit diesen Linksfaschisten?
      Bröckers: „Man kann sie ja schlecht an die Wand stellen.“
      Da war wohl auch der Wunsch Vater des (dann doch nicht befürworteten) Gedankens?

      Hehe,
      B. sprach natürlich ebenfalls über die „Nazis“. Über die Echten. Und die können ja niemals von links kommen. Weil sich links und Faschismus in ihrem Wesen ausschließen,
      huahuahuahua….

      ++++++++++++++++++++

      „Woher kommt es, dass ein Hinkender uns nicht erzürnt, jedoch ein hinkender GEIST uns erzürnt? Das kommt, weil ein Hinkender erkennt, dass wir gerade gehen, und ein hinkender Geist sagt, wir seien die Hinkenden.“

      Pascal

      (Außerdem hat ein Hinkender natürlich selten Schuld an seinem Zustand; der hinkende Geist jedoch schon.)

    • Leider wieder an der falschen Stelle erschienen mein Kommentar.
      Zu Petra hätte ich ganz andere Dinge zu sagen.
      Das verkneife ich mir aber.

  5. Danke an Herrn Lenz für diese klaren und deutlichen Worte!
    Sie sind nötig!
    Bei der Durchsicht der Kommentare erscheint eine klare Haltung besonders angebracht, manche fragen vielleicht – Haltung – was meint denn der „Yaronimo“ ? Das interessiert mich an dieser Stelle nicht.
    Anlass meines Kommentars hier ist meine aktuelle Lektüre:
    Hitlers Wien, Lehrjahre eines Diktators, von Brigitte Hamann, Piper, 2016, 15.Aufl., diese Lektüre erfolgt u.a.vor dem Hintergrund v. Sebatian Haffners Erinnerungen eines Deutschen 1914 bis 1933 und seinen wirklich profunden Ankerkungen zu Hitler und der Zeit der Weimarer Repubik, einer Zeit, die in der Schule, hier Gymnasium, nie wirklich nachvollziebar und verstehbar wurde.

    Faschismus lässt sich m.E. nur schwer umfassend und im Sinn einer allgemeinen Definition erklären, er ist letztlich an den Handlungen, Texten (Presse, Bücher, Radio etc), , Taten und Einstellungen der handelnden (und nicht handelnden) Personen, Poltiker, der Bevölkerung, Lehrer, Ärzte, Arbeiter, Handwerker etc. erkennbar und – je nach Sensibilität der Wahrnehmung, des Erkennens, wenn Sie so wollen, nachvollziehbar. Und zwar als Erscheinungen von ideologisch überhöhter Intoleranz, Aufruf zu Gewalt und Radikalisierung, praktische Gewalt bis Mord, bis mehrfachen Mord. Das war so in Wien und Weimar.
    Beiträge aus der Regierung und den sich selbst als Qulitäts- und Leit-Medien bezeichnenden sind bekannt und werden umfänglich analysiert.
    Mit Ignazio Silone, jenem „linken“ italienische Politiker, kann ich vor dem Hintergrund der lebendig gewordenen Geschichte, wenn man sich auf sie einlassen möchte (und die o.g. Bücher sind wirklich eine gute Quelle) nur feststellen, der Fachismus ist ohne Zweifel zurück, Silione sagte sinngegemäß: wenn der Fachismus wiederkehrt, wird er nicht sagen, ich bin der Faschismus, er wird sagen: ich bin der Anti-Faschismus.
    Mit freundlichen Grüßen…

    • Ich verweise einfach enmal auf mein am 13.Februar 2016 bei kenfm veröffentlichten lyrischen Text ‚Vielleicht‘, in dem ich die Frage links rechts mit Hilfe von Erich Fried etwas anders beantworte.

    • Was bei den rechten ein ein Volk, ein Reich, ein Führer war, hieß bei den Linken dann so ganz anders:

      „Das Bündnis aller Kräfte des Volkes findet in der Nationalen Front der Deutschen Demokratischen Republik seinen organisierten Ausdruck.“

      Einheitsideologie hier wie da. Und was die Freiwilligkeit des Mittuns angeht, da hatte beide Seiten so ihre Toleranzdefizite, um es defensiv zu formulieren.

      Und wer heute nicht links ist, gilt gleich als rechts. Und umgekehrt.

      Tja, diese zwei Formen des Faschismus können mir gestohlen bleiben, auch wenn Sie wie hier meist als gutmeinende Fürsorglichkeit daher kommt. Am Ende wird man von der Erleuchteten oder der Avantgarde so oder so bevormundet und früher oder später terrorisiert – und sei es nur gesinnungstechnich.

    • Die einen haben einen völkischen Weltherrschaftsanspruch, die anderen agieren getreu den Prinzipien des sozialistischen Internationalismus. Was heißt das in letzter Konsequenz? Kollektivismus, Zwang oder nur naive Schwärmerei?

      Umfassende Ansprüche gegenüber allen Menschen auf beiden Seiten. Das ist Faschismus.

  6. Es nervt langsam.
    Falsch. Es nervt GEWALTIG.
    Jetzt wird aus jeder Tat eines einzelnen Schwachkopfes ein Politikum inszieniert. Und jede Seite versucht, für sich das Beste herauszuholen. Das ist naiv und krank. Herr Lenz schlägt hier ähnlich den großen Bogen und benennt die „Bauernopfer“. Das finde ich logisch und wert, intensiv darüber zu reflektieren. Am Ende nur die Linken über „Vergewaltigungs-Statements“ zu diskreditieren, (irgendeine verpeilte Musikgruppe, ich weiß) die Rechten dabei aber zu vergessen, hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack eines ansonst recht guten Kommentars. Augenscheinlich ist Herr Lenz selbst in einem Framing gefangen. Jeder Hirnforscher wird allerdings bestätigen, das es neurowissenschaftlich oft unmöglich ist, sich dieser mentalen Subblementierung zu erwehren. Schon gar nicht in dieser rohstofflosen Informationswelt. (Achso; Gewalt, egal von welcher Seite, ist logischerweise abzulehnen und spiegelt nur den Verstand des Täters wider.)

  7. Mal abgesehen davon dass es „Rädelsführer“ heißt und nicht „Redelsführer“: was bitte soll „von den Neo-Inquisitoren der linken und grünen Medien- und Politikmacht zusammengeschlagen“ uns bitte sagen? Was weiß Herr Lenz, was Polizei und Staatsanwaltschaft noch gar nicht wissen (von der Allgemeinheit mal ganz abgesehen)?
    Auch ich lehne jede Form körperlicher Gewalt als Ersatz einer politischen Auseinandersetzung ab, aber AfD-Propaganda brauche ich nicht auch noch auf KenFM.
    Und wer von Gewaltfreiheit spricht, sollte das vor allem an die adressieren, die für die diversen Formen institutioneller Gewalt überall auf der Welt verantwortlich sind – seien es die Angriffskriege der USA und ihrer NATO-Vasallen oder nur das Zusammenprügeln friedlicher Demonstranten durch die Polizei auch hierzulande.

  8. Soeben bin ich doch tatsächlich in schallendes Gelächter ausgebrochen, und das auf einem politischen Portal, also nicht etwa bei einem Satiremagazin. Auslöser war der Satz:
    „Allerdings kann es auch keine linken Faschisten geben, das eine schließt das andere aus.“

    Ist das nicht herrlich?
    So einfach ist es, sich zum Guten zu machen und die Welt mit einem Satz zu erklären.
    Einfach köstlich.
    Ich bin sicher, der Autor (die Autorin?) glaubt ganz fest an das, was er/sie/divers da schrieb.

    +++++++++++++++

    Wenn ich in meinen 3 Jahren bei KenFm etwas gelernt habe, dann dies: Je länger sich ein Mensch mit Politik befaßt und in diese ganzen Internetmedien hineinliest und hineinfräst und kaum noch Tageslicht bekommt, desto weniger kann er einem Tunnelblick und feststehenden Überzeugungen entgehen.
    Und desto weniger ist er in der Lage, sich am Guten zu erfreuen, das uns unser Land immer noch bietet.
    Bei mir ist dieser Blick auf das Gute sogar noch stärker geworden, seit ich hier permanent mit diesen zersetzenden Berichten und herunterziehenden Analysen konfrontiert werde. Ich bin meinem Land, meiner Heimat, sehr dankbar für alles, was ich erfahren durfte.
    Deutschland war gut zu mir.

    Es ist nicht einfach, in jedem Moment frisch und neu auf die Gegebenheiten zu schauen und auf Kommentare so zu reagieren, als hätte man mit dem Kommentator keine Geschichte. Unbelastet von Vergangenheit. Aber genau diese Frische ist es, die wir benötigen, um halbwegs objektiv wahrnehmen zu können. Ich selbst verschaffe sie mir durch Meditation und alltägliches Zurücklasssen von allem, woran ich glaube und was ich für gewiß hielt.
    Für solche, die ich gern Konzeptmenschen nenne, die also nichts Höheres kennen als ihren denkenden Geist, ist so eine Neutralität jedoch nicht in Reichweite. Der Kopfmensch kann gar nicht anders, als sich auf den Pfaden zu bewegen, die er in seinem Denken schon viele Male beschritten hat, denn es ist dort zu Kristallisationen gekommen. Dieses Denken kann von sich selbst nicht mehr abstrahieren.

    Was mich allerdings wundert, ist, daß die langjährigen Kämpen hier noch immer wie Teenager reagieren, wenn man ihnen versehentlich oder mit Absicht die Worte im Mund umgedreht hat oder wenn ein Kommentator A die Aussagen von Kommentator B übertrieben hat, um etwas herauszuarbeiten.
    Wer dann noch „entsetzt“ ist oder sonstige Betroffenheitsvokabeln (schockiert, fassungslos, erschreckend…) bemühen muß, um sein positives aber offenbar doch sehr wackeliges Selbstbild irgendwie aufrechtzuerhalten – der sollte vielleicht lieber Tulpenzüchter werden.
    Eine Bekannte von mir war kürzlich „extrem schockiert“, weil ich ihr ein Buch aus dem Kopp-Verlag empfohlen hatte. Es war ein Schock für sie und sie brach den Kontakt ab. Sie war nicht über den drohenden Bürgerkrieg schockiert und auch nicht über die Wahrscheinlichkeit eines Atomkrieges – um beides ging es in diesem Buch -, nein, sie war schockiert, weil ich ein Feindbild, auf das sie konditioniert war, nicht bedient habe. Ein rechter Verlag, OMG!
    So shocking!

    ++++++++++++++++++++++++++

    Meine persönliche Definition von Faschismus: Eine Ideologie, die anderen aufgezwungen wird (Oder sogar eingebläut werden soll) und totalen Geltungsanspruch erzwingt .

    +++++++++++++++++++++++++++++

    Die Hetzer sehe ich heute auf allen Seiten, links wie rechts.
    Es ist mir ein Rätsel, wie man wie auf einer Einbahnstraße die linke Hetze ausblenden und die rechte als einziges Übel darstellen kann, wie Herr T. das tut. Sackgasse.

    +++++++++++++++++++++++

    Hier ist auch noch etwas Lustiges. Ich habe den Text, den ich heute bei RT fand, etwas umgestellt und zugespitzt:

    „Der Privat-Briefkasten des AfD-Landtagsabgeordneten Stephan J. Reuken ist in der Nacht zum Donnerstag mit Böllern gesprengt worden. Mit schwarzer Farbe sei zudem das Wort «Nazischweine» an die Hauswand geschmiert worden. (Anmerkung: Das Pendant zu „Judensau“) Verletzt wurde niemand. Reuken ist Landtagsabgeordneter der AfD in Mecklenburg-Vorpommern.
    Der Staatsschutz ermittle, da ein politischer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden könne, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.“

    Ha!: „nicht ganz ausgeschlossen“,…. ….. jaaaaa, da könnte, könnte, könnte doch was dran sein, oder?
    Aber nein, vermutlich schon die ersten Faschingsböller. Und sowieso ein Einzelfall, den man nicht instrumentalisieren darf.

    ++++++++++++++++++++++++

    Ein Eindruck aus meiner inneren Schau: Das rote Mem neigt derzeit zu Explosionen und wird immer gefährlicher. Das grüne Mem ist völlig pathologisch geworden und inzwischen, obwohl hoch entwickelt, eine sogar noch größere Bedrohung. Die Abkühlung, Zentrierung und Erdung durch das blaue Mem ist überlebensnotwendig geworden. Bewahrende und schützende Positionen müssen verstärkt eingenommen werden, wenn es schon nicht sehr bald ganz übel krachen soll.

    +++++++++++++++++++++++

    Hans-Joachim Maaz: Die Gefahr der Spaltung des Landes – Psychodynamik von Protest und Gegenprotest

    ttps://www.youtube.com/watch?v=2G6FYVNFACM

    • Meinung
      #NazisRaus ist die Chiffre einer orientierungslosen und hysterischen Gesellschaft

      https://deutsch.rt.com/meinung/82275-nazis-raus-ist-chiffre-orientierungslosen/

      Auszug: „Die selbsternannten Verteidiger von Demokratie und Freiheit tragen damit zu einer Verengung des Meinungskorridors und zu einer Verarmung der demokratischen Debatte bei. Nicht genehme Positionen in den Gebieten Migration und innere Sicherheit werden ebenso diskreditiert wie die Weigerung, jede Pirouette bei Gender und ähnlichen Themen mitzugehen. Diese Art der Argumentation führt letztlich zu mehr gesellschaftlicher Spaltung und politischer Radikalisierung, erreicht also das Gegenteil von dem, was sie vorgibt, erreichen zu wollen.
      Erhebliche Verantwortung für diese Entwicklung trägt die Bundesregierung.“

      Herr Lenz, wenn wir Sie nicht hätten sähe es zappenduster aus hier auf KenFm.

    • Moin, Alias,
      „„Allerdings kann es auch keine linken Faschisten geben, das eine schließt das andere aus.“
      Ich habe zwar den Satz nicht geschrieben, möchte aber doch noch etwas mehr zu Ihrer Erheiterung beitragen.
      Der Faschismus (nach Dimitrov) ist die terroristische Diktatur des Kapitals.
      Nun kann sich natuerlich jeder seine eigene Def. basteln, aber das erschwert ungemein die Kommunikation untereinander.
      Wenn wir aber zumindest soweit uebereins sind, dass der F. eine Diktatur gegen das Volk ist, und wir nur ein wenig die Geschichte bemuehen, so ist erkennbar, dass mit dem F. die Meinungsfreiheit unterdrueckt wurde, dass es keine freien Wahlen gab, dass es kein Rechtsstaat gab, sondern Willkuer.
      Wenn wir nun zu den Grundlagen des Linkssein kommen, dann ist diese Grundlage gelegt in der Aufklärung. In der Parole der tricolore Freiheit, Gleichheit und Bruederlichkeit.
      Hier ist nichts zu finden von dem Gestank des Faschismus, der die Menschheit mit sexueller Unterdrueckung, mit arischem Schnickschnack usw. begluecken wollte. Und erst recht nicht von Eroberungkriegen fuer die heimische Kapitalistenklasse.
      Also diametrale Gegensätze. Hier ändern auch keine noch so gelehrtren Verfasser etwas.

    • „Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren, weil sie gestrig, intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!“ (R. Stegner, die alte kesse Lippe)
      War ja nur so ein Satz, sehr punktgenau zum 08.Mai getwittert.
      Aber er ist der Meinung: „Und man kann sich eben nicht gegen Missinterpretationen und gegen Fehlbehauptung schützen.“ (DW am 8.1.19)

      Kann man nicht? Will er nicht?

    • Guten Nachmittag, Hog, bei Ihnen immer Morgen, habe ich schon gelernt.
      Leider täuschen Sie sich vollständig in mir. Ich bin überhaupt nicht gelehrt.
      Da ich weiß, daß Sie mit den Neomarxisten kuscheln, möchte ich auf
      den linken Faschismus hinweisen, der Kommunismus hieß.
      Ganze Regale voll, die Ihnen das Gegenteil von dem belegen könnten, was Sie
      hier behaupten. Aber ich weiß ja: das waren keine richtigen Linken, also die
      bis in alle Ewigkeit einzig Wahren und Guten.

      „Dass mit dem F. die Meinungsfreiheit unterdrueckt wurde, dass es keine freien Wahlen gab, dass es kein(en) Rechtsstaat gab, sondern Willkuer.
      Wenn wir nun zu den Grundlagen des Linkssein kommen …“

      Nein danke, ich interessiere mich nicht für Ihre theoretischen Grundlagen. Bleiben Sie mir weg mit den historischen Philosophien. Wann werden Sie bereit dazu sein, Ihre schönen Theorien an der Wirklichkeit zu überprüfen?
      (Den „Terreurs“ zum Beispiel?)

    • Moin, Alias, (15.59 Uhr)
      Mit dem Gelehrtsein hatte ich auch nicht Sie gemeint, sondern die schlauen Menschen, die hier ueberall zitiert werden.
      „Nein danke, ich interessiere mich nicht für Ihre theoretischen Grundlagen. Bleiben Sie mir weg mit den historischen Philosophien. Wann werden Sie bereit dazu sein, Ihre schönen Theorien an der Wirklichkeit zu überprüfen?“
      Sind Sie derjenige, der die Weisheit gelöffelt hat?
      Nehmen Sie nie bezug auf andere Quellen?
      Sie können die Irrwege z.B. in Kambodscha, oder meinethalben in der SU oder sonstwo nennen wie sie wollen, doch das war kein Faschismus, weil der Faschismus definiert ist, wie ich in meinem 1. Post geschrieben hatte. Das ändert auch nichts, wenn Sie sich Ihre Privatdefinition basteln.
      Ich weiss natuerlich nicht welche pol. Sozialisation Sie hinter sich haben, aber es ist sicherlich nicht hilfreich, das wiederzukäuen, was die herrschende Geschichtsauffassung Ihnen eingefluestert hat. Ruhig auch mal ueber den Tellerrand schauen, Alias!

    • Oje, der Tellerrand. Ich halte es eher mit Herrn Lenz. Ich halte mich für apolitisch.
      Das hat sich aber auch erst in den letzten drei Jahren ergeben, seit ich mitbekommen mußte, was Diskussionen unter den Kopfmenschen bewirken und wie man miteinander umgeht.
      Ich bin also ein meditierender Mensch, ich setze alles auf die innere Dimension und ihre Wirkung, der Tellerand ist irgendwo da unten im Schatten verlorengegangen und auch ansonsten bin ich der Meinung, daß von den politischen Denkern nichts zu erwarten ist.

      Ich traue tatsächlich nur noch Menschen, die sich selbst kennen.

      Falls mein forsches Auftreten Ihnen gegenüber Sie gekränkt haben sollte, dann bitte ich um Verzeihung. Normalerweise lege ich dem Alter gegenüber (Sie sind Jahrgang 1951?) mehr Respekt an den Tag.

      Mein Fehler, mich auf Definitionen eingelassen zu haben.
      Der Faschist – der totale Diktator, der denkende Geist, von dem sich fast alle hier versklaven ließen – steckt nach meiner Erkenntnis aber in jedem von uns. Und vor allem in jenen, die glauben, Faschisten hinter jedem Baum wittern und anschließen zertreten und jagen zu müssen.

      Bazon Brock: Diejenigen, die davon überzeugt sind, niemals ein Faschist werden zu können, haben nur noch nicht tief genug in sich gegraben. (sehr frei wiedergegeben. Ich finde das Zitat gerade nicht.)

      Ah, jetzt dämmert es mir, ich glaube es ging so: Der größte Faschist ist der, der von sich behauptet, niemals einer sein zu können.

    • Zu Hog1951:

      Da stimme ich zu: Faschismus ist eine terroristische Diktatur des Kapitals. Jaaaa, aber WAS ist „das Kapital“????

      Marx unterschied zwischen dem Kapital und den Kapitalisten, welche er als „Agenten“ oder „Charaktermasken des Kapitals“ bezeichnet hat. Im Grunde ist es wie Matrix und Agent Smith.

      Wie die Matrix ist das Kapital eine nichtmenschliche Wesenheit. Wie die Matrix besteht es aus Algorithmen, Rechenvorschriften, RechenANWEISUNGEN, aus denen sich Handlungsanweisungen ableiten. Das Kapital ist ein Kommando über Menschen. Über alle Menschen, sowohl über Kapitalisten, als auch über Arbeiter, Angestellte usw.

      Die axiomatische Grundannahme hinter den Algorithmen des Kapitals ist die Erhebung von als „Niederes“ aufgefaßtem Leiblichem zu als „Höheres“ aufgefaßtem Geistigen. Konkret: von leiblicher menschlicher Arbeit zu Macht und Herrlichkeit, zu GELD. Daß diese Grundannahme religiösen Vorstellungen entspricht, ist unübersehbar.

      Folgerung nun: Kapital kann es auch ohne Kapitalisten geben. Auch Priesterkasten können den „Agenten oder die Charaktermaske des Kapitals“ geben, z.B. eine kommunistische Partei. Dimitrovs Faschismusdefinition umfaßt aus dem Marxschen Verständnis von Kapital heraus ohne weiteres auch einen Linksfaschismus.

  9. Schon lange frage ich mich ob die Deutschen noch lesen (können), das heisst, Bucher lesen, und speziëll Bücher in andere Sprachen als Deutsch.
    Auch frage ich mich ob die Deutschen Berichte in ändere Länder lesen, oder sehen, Berichte über wie in andere EU Länder Parteien wie AfD dort funktionieren.

    Unsere FvD wurde Oktober 2017 errichtet, ist gegen EU und gegen Immigration, auch noch gegen Euro, ist nationalistisch.
    Jetzt hat FvD 30.000 Mitglieder, Rutte’s VVD nur noch 25.000.
    Natürlich, auch hier ist das politisch korrekte Teil unseres Landes gegen FvD, die sind Fascisten, manchmal auch Nazis, Fremdenhasser, Nationalisten, usw.
    Das FvD auch noch die CO2 Klima Katastrophe leugnet, daran sieht man welche Gefahr sie sind.
    Aber eine Hetze gegen FvD wie in Deutschland gegen AfD gibt es nicht.

    Propaganda gegen Deutschen begann schon im ersten Weltkrieg, Ludendorff bewunderte die Britische Propaganda.
    Auch in die USA gab es anti deutsche Propaganda, lese Morgenthau sr.

    Das Problem mit Propaganda ist das es nicht weg ist nachdem die Propaganda überflüssig geworden ist.
    Noch Ende der dreissiger Jahre schrieb Ironside, Oberbefehlshaber der britscher Armee, das die Deutschen eine Lektion benötigten.
    Diese Lektion kam, schon 1945 erschienen die USA Education Officers, wie Grass beschreibt.

    1953 verstanden die Amerikaner endlich das sie ein Deutschland brauchten im Streit gegen Roosevelt’s Freund, aber dieses Deutschland wurde verpflichtet die Wahrheit der Gewinner zu unterrichten.
    Wozu das führte sehen wir nun, ein AfD Funktionär fast ermordet.

    Demokratie kann, nach meinem Ansicht, in Deutschland nur dann funktionieren nachdem Deutschland frei seine Geschichte unterrichten kann.

    Sir Campbell Stuart K.B.E., ‚Secrets of Crewe House, The Story of a Famous Campaign‘, 1920, London
    Colonel Roderick Macleod, D.S.O., M.C., and Dennis Kelly, ‚TIME UNGUARDED The Ironside Diaries 1937- 1940‘, New York, 1963
    Günter Grass, ‘Beim Häuten der Zwiebel’, München 2008
    Henry Morgenthau, ‚Ambassador Morgenthau’s Story‘, New York, 1918
    Heath W. Lowry, ‚The story behind Ambassador Morgenthau’s Story‘, Istanbul 1990
    Gerd Schultze- Rhonhof, ´1939, Der Krieg, der viele Väter hatte, Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg’, München 2003, 2006

  10. Rüdiger,

    in Zeiten von Propaganda, systematischer Manipulation und totaler Verwirrung finde ich es wichtig, dass wir eindeutig definierte Worte sowie Bilder anwenden sollen, sonst missverstehen wir vieles wieder oder kommen vom Kern dessen was mit Vernunft und Logik verbunden war, ab.
    Politik zum Beispiel, soweit ich noch gelernt hatte, jemand der politisch ist, ist einer der sich um das Gemeinwohl bemüht, ergo so ziemlich viele Menschen wie du und ich. Machtpolitik dagegen ist ganz fest definiert als Bild des Missbraucht von Politik für die eigene Machtgier.
    Genauso ist es mit der Positionierung und Verurteilung von Nazitum und Faschismus. Da wir historische Beweise und den Kontext haben, dass diese Ideologie zum Zivilisationsbruch sowie die ungeheuren Blutspuren führt, muss jeder der im Kern seines Menschseins ein humanistisches Bild hat, diese Ideologie verurteilen und ablehen.
    Du hast natürlich recht, dass die Personen unter den Punkt „Anstifter“ zwilichtige Machtmenschen sind, doch musst du diese den unwissenden Leser auch genau vermitteln. Also, jemand der bei NATO-Kriegen immer „ICH, ICH, ICH bin auch dabei!“ schreit, der kann klar nicht im Kern humanistisch sein und wenn er dann mit dem „Stinkefinger“ gegen Nazi zeigt bzw. andere mit seiner vermeintlichen „Moral“ dazu aufruft mit ihm gegen Nazis zu folgen, dann ist dieser unglaubwürdig, heuchlerisch sowie boshaft, aber das müssen wir leider halt immer ausführlich belegen.

    • „Da wir historische Beweise und den Kontext haben, dass diese Ideologie zum Zivilisationsbruch sowie die ungeheuren Blutspuren führt, muss jeder der im Kern seines Menschseins ein humanistisches Bild hat, diese Ideologie verurteilen und ablehen.“

      Sehr schön ausgedrückt!!! Danke!

  11. Ein hervorragender Artikel. Ich bin über diese Klarheit und Direktheit begeistert und zugleich auch bestürzt, weil die Dinge so ernsthaft sind. Unser Zusammenleben ist dermaßen gefährdet, weil es überall … in der Erziehung, Schulzeit, Ausbildungszeitan, im Studium, im Beruf …. einer Leben- oder Bewustseinsschule mangelt.

    In letzter Zeit bekomme ich eine Ahnung, dass die Machtfrage (gespiegelter Verlust der inneren Stärke in äußere Allmachtphantasien) innerhalb einer Gesellschaft nicht mehr ausschließlich mit Waffen ausgetragen werden muss („nur“ puktuell, in besonders grausamer Gewaltform als Drohkulisse und in ekstasicher Hilflosigkeit), sondern das die Machtfrage sich verlagert in die Beherrschung zwischenmenschlicher Beziehungen.

    Zwischenmenschliche Beziehungen, also der Umgang mit anderen Menschen ist für viele Menschen kaum noch möglich. Die Toleranzschwelle ist äußerst dünn. Nur noch durch Zwischenschaltung von technischen und digitalen Medien kann (bzw. soll ) ein Austausch aufrecht erhalten werden. Das technische Medium organisiert mehr und mehr die Art und Form der Kommunikation und die entscheidenen Herzkräfte bleiben auf der Strecke.

    Herzkräfte sind mehr als pure inhaltliche Wortverbindungen, sondern substanziell feinstoffliche Kräfte die für ein Zusammenhalt der dinglichen Welt sorgen. All das was sozusagen durch das Herz getragen werden kann wird beseelt und hat die Möglichkeit einer schöpferischen Kraft.

    Alles andere, was nur durch den Verstand getragen wird, erhält auch eine Existenz, jedoch nicht schöpferisch sondern energiesaugend.

    Verstand und Herz brauchen eine Symbiose, eine Art Lebensschule, und genau das wird verhindert.

  12. „…denn sie stiften seit Jahren schon ihre jüngeren Mitglieder und Follower an, alles Nazihafte zu zertreten.“

    Mal davon abgesehen, dass ich das Wort „zertreten“ noch nie in den Medien gehört habe (Interpretation des Autors?), was spricht denn dagegegen, alles Nazihafte abzulehnen?

    Gäbe es keine Schönfärberei um die Nazis im Land, müssten die guten Menschen nicht dagegegen aufrufen.

    So, der war jetzt bewusst provozierend. Scheint ja zum guten Ton zu gehören hier.

    • Liebe Kristina,

      ich kann Dich gut verstehen, aber die Trennung von Gut und Böse ist für mich eine sehr vereinfachte kindliche Form.

      Gut und Böse sind die Eckpfeiler in denen die menschliche Kreativität entfaltet werden kann. Genau darum geht es beim inneren Wachstum. Krativität ist die Gestaltung zwischen dem was man vorfindet und dem was man sich wünscht bzw. erhofft. Für die Lebensgestaltung brauchen wir Bewustsein einer inneren Selbsterfahrung, das wir als Reflexion oder Kommunikation mit unserem persönlichen Wirken bezeichnen. Die Werke von Joseph Boeys setzen sich mit dieser Frage auseinander.

      Ich selbst stehe in diesem Konflikt. Jedoch ist für mich dieser Konflikt kein Hindernis, sondern ein Geschenk für mein inneres Wachstumpotenzial.

    • Nur eine hypothetische Frage, mit der man sich aber mal auseinandersetzen kann. Was ist, wenn brennende Asylantenheime nicht nur von den in den Medien so stigmatisierten (Neo-)Nazis sondern auch von Linksextremen angezündet wurden um es dann dem rechten Lager zuzuschieben. Gab es alles schon in unserer Geschichte und anderen Ländern auch. Die Frage ist doch, wie haben sich die Grundrechte der Bürger durch die Gesetze in Folge solcher Gewalttaten entwickelt. Wer trägt einen Nutzen davon, wenn Bürgerrechte eingeschränkt werden und der Bürger gläsern und bevormundet wird? Der Kampf zwischen linken und rechten Randgruppen führt zwangsweise dazu, daß die bürgerliche Mitte an Grundrechten verliert, weil sie bereit ist für eine versprochene Sicherheit diese aufzugeben. Man schaue sich nur mal die Reaktionen mancher Bündnis 90/Grünen an, wenn sie mit dem Thema Zusammenhang zur Antifa konfrontiert werden. Youtube Videos zu -> Grüne Jugend und ANTIFA . Für mich ein Skandal, wenn von diesen dann gegen die AfD gewettert wird.

    • Freischwimmer

      Was heißt denn Trennung von Gut und Böse ist eine einfache kindliche Form? OMG

      Kindlich, he? Dann bleiben wir doch mal bei den Kindern. Nimm deine Kids bitte, schick sie in die Psychiatrie mit den Pädophilen und lass sie dort Ferien machen. Vergiss aber nicht, ihnen vorher zu erzählen, dass es gut und böse nicht gibt und erzähl ihnen von Beuys.

      Ich hab an den real existierenden Rassismus gedacht. Nicht mehr und nicht weniger. Ja, den lehne ich sogar vehement ab. Da bringt auch dein Geschwurbel mich jetzt nicht wirklich weiter, sorry! Für deinen post bin ich wahrscheinlich zu dumm.

  13. Die AfD will Renten kürzen.
    Dies hört sich zwar zunächst logisch an, aber es ist nicht notwendigerweise ein Vorschlag von jemandem, der normale Bürgerinteressen vertritt.

    Aber die Linke erkennt es aber auch nicht, dass höhere Renten mit unserem Geldsystem sinnlos wären.

    Wenn es aber die Frankfurter Rundschau findet, dass die AfD eine Partei der Reichen ist? Hier fange ich dann zunächst an zu recherchieren, ob die FR noch zum Medienkonzern der SPD gehört.

    Mitunter wird die AfD zudem als Partei der Reichen enttarnt.

    Jedenfalls hatte Frauke Petry seinerzeit eine brutale Rentenreform und eine längere Lebensarbeitszeit gefordert.
    Damit unterscheiden sich solche Ansichten wenig von denen von Wolfgang Schäuble & Co..

    Es fällt zudem auf, dass es auch in der Linkspartei angenommen wird, dass es doch wohl allenfalls die braunen Nazis hätten gewesen sein müssen, die den Zweiten Weltkrieg verschuldet hatten.

    Tatsächlich gab es vor dem Zweiten Weltkrieg auch ähnliche Schuldenprobleme, wie wir sie heute haben.

    Zudem hatte es mich irritiert, dass Jörg Meuthen auf dem AfD-Parteitag von der sozialen Marktwirtschaft gesprochen hatte. Damit hatte er sich mit seiner Ansprache fast gar nicht von der Argumentation von Sigmar Gabriel unterschieden.

    Unsere Marktwirtschaft ist aber in Wirklichkeit eine Machtwirtschaft, die von wenigen Akteuren der Wirtschaft ausgetragen wird. Aber ein System, bei dem man deshalb Wohlstand hat, weil wenige Akteure deshalb für Wohlstand sorgen, weil sie einfach nur immer mehr Marktmacht benötigen, das kann nicht funktionieren.

    Bei der AfD muss man jedenfalls deshalb aufpassen, weil sie seinerzeit von dem Milliardär August von Finck gefördert wurde. Es besteht ein wenig der Verdacht, dass der Parteivorstand der AfD in der Partei nichts zu sagen hat.

    Jedenfalls waren es seinerzeit vor dem Zweiten Weltkrieg ebenfalls Milliardäre gewesen, die Hitler überhaupt möglich gemacht hatten.

    Ich habe vor kurzem wieder in das Wahlprogramm der AfD geschaut und es positiv gesehen, dass die AfD eine Diskussion über das Geldsystem befürwortet.

    Falls die AfD diese Position vertreten sollte, dann würde sie tatsächlich einen richtigen Ansatz verfolgen und sogar noch richtiger liegen als etwa die Linkspartei.

    Allerdings ist der Fall auch nicht ganz so einfach, weil ein anderes Geldsystem nicht ohne den großen Crash möglich sein wird.

    Falls es zum großen Crash kommen sollte, dann könnte es auch wieder Krieg geben. Wenn wir aber noch länger warten, dann wird die Kriegsgefahr noch viel größer.

    Vielleicht könnte man es auch versuchen, dass man aus dem System irgendwo Luft rauslässt. Falls dies gelingen sollte, dann wäre dies natürlich der Königsweg.

    Wenn man jetzt den Banken die Möglichkeit der Geldschöpfung aus dem Nichts entzieht, dann müsste das noch nicht zwangsläufig bedeuten, dass das Geldsystem danach funktioniert.

    Schließlich ist Geld kein Wertgegenstand, sondern eine etwas sonderbare Verschuldungs-Systematik.

    Wie Ernst Wolff es sinngemäß sagt, könnte man das Finanzsystem beispielsweise auch mit dem Film Speed mit Keanu Reeves, Dennis Hopper und Sandra Bullock vergleichen.

    Auf das Bremspedal zu treten wäre gefährlich.

    • Moin, Ralf Becker,
      „Ich habe vor kurzem wieder in das Wahlprogramm der AfD geschaut und es positiv gesehen, dass die AfD eine Diskussion über das Geldsystem befürwortet.“
      Dazu fallen mir folgende Fragen ein:
      1. Was sollte sich ändern bei einem anderen Geldsystem, wenn die grundsätzlichen Eigentumsverhältnisse nicht auch geändert werden?
      2. Ist eine Geldsystemänderung machbar in den Grenzen des jetzigen Systems?
      3.Oder gibt es Widerstand genau von den Profiteuren des jetzigen Systems?
      4.Und wuerden die sich das gefallen lassen???

      „Vielleicht könnte man es auch versuchen, dass man aus dem System irgendwo Luft rauslässt. Falls dies gelingen sollte, dann wäre dies natürlich der Königsweg.“
      Wer, lieber Herr Becker, soll das tun?
      Ich könnte morgen beim Golfen mit Draghi darueber sprechen!
      Nein, im Ernst das ist doch nur Gerede! Sollte sich tatsächlich etwas verändern können, dann doch nur ueber eine Massenbewegung wie wir sie z.Z. in Frankreich erkennen können.

      Im uebrigen ist die Partei AFD eine Partei, die dem Neoliberalismus verpflichtet ist und von daher beantworten sich auch alle Fragen, die nach sozialen Massnahmen rufen.

  14. Offenbar sind hier bei Manchem weit mehr Details zum Tathergang bekannt, als sonstwo im Land. Denn angeblich wünscht sich die Polizei immer noch Hinweise. Da wohl kaum etwas geklärt ist.
    Die Tagesdosis belegt hierbei lediglich, daß der Hexenhammer in jede Richtung funktioniert.

    Und wenn’s um derzeit haltlose Verdächtigungen geht, kann ich gerne noch eine Weitere hinzufügen. Durch ein simples „cui bono?“

    AfD hinten, AfD vorne, rauf und runter, plus dem mageren Programm (ich denke es ist bewußt, daß das gleich mit beworben wird), ob Mainstream oder „alternative“ Medien.
    Welch praktische Zusätzlichkeit, neben der Großmut einiger schwerreicher Spender im Hintergrund.

    P.S.: Es fällt mir schwer in einer repräsentativen Demokratie, die nur den Willen der Machteliten repräsentiert, eine Demokratie zu erkennen, die den Namen tatsächlich verdient hätte.
    Es fällt mir schwer einen Rechtsstaat zu erkennen, in einem Hartz IV und Überwachungssystem nach innen und einem Rüstungs- und Interventionssystem nach außen.

    • Also gut, cui bono?

      Was ist denn die Erzählung, womit können sich die Altparteien jetzt zu Wort melden?

      Tenor bei Cem Özdemir:

      Diese Gewalt ist irgendwie nicht so ganz ok, ist nicht legitimiert, aber es hat schon den richtigen getroffen
      (Soll das im Umkehrschluss heißen, dass es bei uns Stellen gibt, die solche Gewalt legitimieren können?):

      Wer kann Kapital daraus schlagen? Nazisraus-Prediger? Klar doch, die können endlich wieder das Nazi-Thema ausspielen, die nutzen das aus. Sie die dann potentiell verdächtig, nach Ihrer Logik?

      Je mehr die AFD genannt wird, desto hirnloser kann irgendein Parteiheinz „Nazisraus“ johlen.

      Das ist der lebensverlängernde Feind eines toten Allparteiensystems. Einen besseren „Feind“ können die sich gar nicht wünschen.

    • „Soll das im Umkehrschluss heißen, dass es bei uns Stellen gibt, die solche Gewalt legitimieren können?“

      Ja, das ist der grün-faschistische Geist.

  15. Passend aktuell zu dem Thema der Comedian Jonathan Pie mit seinem Video We’ve Reached Peak Nazi. In meinen Augen haben wir haben jedoch kein erhebliches Problem mit Nazis, wir haben ein erhebliches Problem mit linksextremen Faschisten. Fragen wie: Warum darf die Antifa trotz Vermummungsverbot Krawall machen, wären mal Fragen, die zu klären wären. Aber lieber nicht, wer weiß wer und was dann alles zum Vorschein kommt.

    • Die Verharmlosung des Faschismus haben schon viele später bitter bereut.
      Ich habe selbst schon erlebt, wie Polizisten mit rigoroser Härte gegen Träger eines Schales vorgegangen sind und wie sie dabei statt mit den Veranstaltern einen Weg zu suchen, vorschnell eskaliert haben. Die Welt ist nicht so einfach, wie sie sich manche zurechtzulegen versuchen, um eine von Fakten unbeirrte Meinung transportieren zu können.

    • Also ich denke auch nicht, dass wir so ein Wahnsinnsproblem mit Nazis haben, das wird aufgebauscht. Allerdings kann es auch keine linken Faschisten geben, das eine schließt das andere aus. Die Krawall-Antifas sind nicht wirklich links – diese passen mit ihren Taten eher in die Nazi-Richtung.
      Weiss mittlerweilen eigentlich noch irgendwer wofür links und rechts steht? Da wird meiner Ansicht nach willkürlich geurteilt, je nach dem was wem in den Kram paßt
      Die wahren Faschisten sitzen ganz oben, hetzen uns teile-und-herrsche-mässig aufeinander und/oder betäuben uns mit Konsum-und-Spielen und das funktioniert ganz wunderbar.

    • Moin, Bernhard Trautvetter,
      „Die Verharmlosung des Faschismus haben schon viele später bitter bereut.“
      In der Tat, doch was ist Faschismus eigentlich? Eine sehr gute Definition bietet Dimitrov in seinem Buch zum Reichstagsbrand. Die Quintessens ist, dass der Faschismus die Diktatur des Kapitals ist, wenn keine andere Möglichkeit mehr greift, die Masen (Arbeiterklasse) zu beherrschen. Zur Erinnerung, wir hatten in der Weimarer Republik eine sehr starke Arbeiterbewegung, die von der KPD gefuehrt wurde. Dass er Recht hatte, ist u.a. auch daran zu erkennen, dass das Kapital Hitler ueberhaupt erst gefördert hat. Es ist immer mal wieder gut sich das in Errinnerung zu rufen, um zu analysieren, ob wir in der Situation uns heute befinden. Ich meine: nein .
      Die herrschende Klasse hat sich Möglichkeiten geschaffen, die Mehrheit ueber den Dummfunk oder ihre Medien zu beeinflussen, und von daher besteht gar nicht die Notwendigkeit auf den Faschismus setzen zu muessen.
      Eine andere Sache ist, zu untersuchen, wie die Nazis seit 1932/33 den Terror entwickelt haben. Auch hier ist anzumerken, dass man bislang (zum Glueck) noch keine Erschiessungstrupps gesehen hat, die Mitglieder oder Sympatisanten von Linken erschlagen oder erschossen haben.
      Im Gegenteil haben wir heute eher mit sog. Linken der Antifa zu tun, die alle ihnen nicht genehmen Meinungen niederbruellen, oder sogar handgreiflich werden.
      Ich will damit nicht behaupten, dass es keine Neonazis gibt, ich denke auch, dass sie sich gerne weiter entwickeln wuerden, doch das Grosskapital hat keine dementsprechenden Pläne.
      mfG

  16. Rüdiger Lenz hat 2014 u.a. mit Ken und Prinz Chaos II formulierten ‚Humanistischen Grundkonsens‘ mit veröffentlicht, ohne den ich diese Arbeit bei KenFM nun im 5. Jahr nie geschultert hätte.
    Im Text des ‚Humanistischen Grundkonsenses‘ steht u.a.: „Organisierte Neonazis, braune Kameradschaften und faschistoide Praktiken haben auf unseren Mahnwachen nichts verloren. Darin sind wir uns sicher einig.“ Rüdiger Lenz verbreitete zudem das ‚Nichtkampf-Prinzip‘. Jetzt aber erklärt er Politiker, die als Gegner der AfD stehen, zu Mittätern. Damit verletzt Rüdiger Lenz nicht nur Ansprüche, die er damals sich selbst gegenüber hatte.
    Die AfD-Forderung ‚Deutschland den Deutschen‘, die Position, man müsse Deutschland vor einer „Umvolkung“ (AfD-Direktkandidat Weber) in der ‚Kanzlerdiktatur‘ retten, es gehe um einen ‚Kultur- und Zivilisationsbruch‘ (Belege u.a. im Panorama v. 2.9.16), … solche Propaganda befeuert ein Klima, das zu Gewalt gegen andere/Andersdenkende durch MitläuferInnen führt, die dann den vermeintlichen Volkswillen als dessen verlängerter Arm auch mit Gewalt exerzieren. Hetzpropaganda aus den Reihen der AfD rechtfertigt keine Gewalt gegen jene, die sich als MitstreiterInnen nicht zu schade sind. Im Netzwerk von ‚Essen stellt sich quer‘ schrieb ich vorgestern: „Natürlich lehnen wir auch Gewalt gegen Rassisten – wie gerade in Bremen geschehen – ab. Sie schafft neues Leid und verschafft den Betreibern eines repressiven Law-and Order-Staates zusätzliche Propaganda-Bezüge für ihren Feldzug gegen die demokratischen Grundrechte. Was damals in Weimar geschah, ist uns Mahnung und Auftrag, für eine Kultur des Friedens aktiv zu bleiben. Da treffen sich wieder einmal die Interessen der Friedens-, mit denen der Menschenrechts- und der Solidaritätsbewegung.“
    Vor diesem Hintergrund distanziere ich mich von den hier von mir kritisierten Äußerungen von Rüdiger Lenz.

    • „Jetzt aber erklärt er Politiker, die als Gegner der AfD stehen, zu Mittätern.“

      So eine Frechheit, oder? Wo man doch, so man Gegner der AfD ist, einen umfassenden Freibrief auf seiner Seite hat und nie und nimmer ein Mittäter in was auch immer sein kann.

      Das Feindbild AfD rechtfertigt doch einfach alles.

      (So einfach und übersichtlich sieht es aus im Weltbild eines Herrn T.
      Und da wundern Sie sich noch, daß Sie sich immer weiter isoliert haben und kaum noch jemanden erreichen?)

    • Ich lege es nicht auf Anklang an. Unterstellungen sagen mehr über denjenigen, der sie äußert, als über den Angegriffenen. Niemand steht über dem Gesetz, egal welche Briefe er/sie in Händen hält. Wo das Gespräch in seiner Form als Dialog endet, beginnen Rücksichtslosigkeit, Entwürdigung, … sprachliche Formen der Gewalt. So geben wir uns auf. Daran bin ich nicht interessiert. Kein Bild von einem Menschen rechtfertigt Gewalt. Wie war das mit der Feindesliebe? Wenn wir uns die Erde nicht um die Ohren hauen wollen…

    • Bei der AfD ist zB auch der Initiator der Friedensfahrt nach Russland, vielleicht kann sich ja noch wer erinnern aber der war auch mal gerne bei KenFM gesehen. Rainer Rotfuß. Den würde ich jetzt mal nicht als NAZI sehen.
      Aber wer pauschal die AfD als NAZIs und Rassisten bezeichnet tut dies. Übrigens scheint mir das Handeln der AfD auch in Chemnitz vernünftiger wie das Konzert das dort vom Bundespräsidenten Steinmeier initiiert wurde, was wurde dort gesungen, wir bringen euch alle um ? Ja, und Teile der Linken haben ja noch den Anstand sich zu entschuldigen aber Kipping hat sich in Bezug auf Chemnitz schon als massive Hetzerin und Lügnerin gezeigt. Die Grünen, SPD und CDU auch.
      Ich finde es ja komisch das gerade die Systemträger also die etablierten Parteien die seit Jahren die Macht haben und die Entscheidungen treffen von den Linken ihnen werden während auf die einzig kritische Partei der AfD eingedroschen wird. Wo soll denn das enden wenn die von eingeschleusten Terroristen begangenen Verbrechen permanent vertuscht, verharmlost und verschwiegen werden während alle Menschen die mit dieser Politik nicht einverstanden sind von allen Seiten hingedroschen wird. Was da raus kommt sieht man in Bostrup oder wie das Kaff heißt. Da hat der erste durchgedreht. Die Menschen haben Existenzängste und die zurecht. Seitens der CDU, SPD und Grünen wird ein Rechtsbruch nach dem anderen begangen. Was glauben sie denn wenn hier nochmals 2, 3, 10 Millionen Muslime eingeschleust werden, alle ins Sozialsystem. Und dann die Parolen von der Linken, Antifa und Grünen sowie SPD, wir bringen euch alle um, Herr Trautvetter da haben sie noch nie ein Problem damit gehabt. Sie haben noch nie ein Problem damit gehabt gegen andere Menschen zu hetzen, sie als Braunen Dreck zu bezeichnen, NAZIs raus usw. Aber es sind ja nicht nur sie, es sind ja vor allem die MSM, ARD, ZDF, Politiker, Künstler usw, unterschwellig, abwertend, diskriminierend. Nur sollte man sich mal fragen wer ist denn das System das die ganze Zeit die Macht ausübt, die Kriege und Verbrechen begeht, nicht die AfD sondern sonder die SPD, CDU, Grüne und Teile der LINKEn und die Antifa, die MSM mit denen sie im Einklang gegen die AfD hetzen, aber sie sagen immer sie wollen eine Systemänderung. Dabei sind sie unfähig eine problembezogene sachorientierte Diskussion zu führen.

      Sie haben sich einen Krieg in ihren Kopf aufgebaut:

      „Rüdiger Lenz hat 2014 u.a. mit Ken und Prinz Chaos II formulierten ‚Humanistischen Grundkonsens‘ mit veröffentlicht, ohne den ich diese Arbeit bei KenFM nun im 5. Jahr nie geschultert hätte.
      Im Text des ‚Humanistischen Grundkonsenses‘ steht u.a.: „Organisierte Neonazis, braune Kameradschaften und faschistoide Praktiken haben auf unseren Mahnwachen nichts verloren. Darin sind wir uns sicher einig.“ Rüdiger Lenz verbreitete zudem das ‚Nichtkampf-Prinzip‘. Jetzt aber erklärt er Politiker, die als Gegner der AfD stehen, zu Mittätern. Damit verletzt Rüdiger Lenz nicht nur Ansprüche, die er damals sich selbst gegenüber hatte.“

      Einen Grundkonsens von Rassismus und jeder der ihnen nicht passt wird bekämpft, dabei scheuen sie vor Pauschalverurteilungen nicht zurück weil sie die AfD als ganzes bekämpfen. Wollen sie die alle umbringen?
      Frau Bonath hat mit ihren Artikel voll recht das dies alles so geplant und gewünscht ist, aber nicht von der AfD oder den bösen Rechten(also ich will nicht ausschließen das es auch echte Rechtsradikale gibt). Ich bin auch mit vielen Punkten der AfD nicht einverstanden, aber sie sind die einzigen die sich noch demokratisch und rechtsstaatlich verhalten. Und am meisten lassen sie sich für die Teilung missbrauchen. Antifa Mitarbeiter sind in Kontakt und Zusammenarbeit mit NSA und CIA, mit der Regierung und den MSM, diese Hetzte ist geplant und beabsichtigt und die Gewalt auch(und dazu gehören auch dioe schönen Regenbogendemonstrationen oder die schwarz vermummten SS Trupps mit Kapuzenpullover), wir haben Beispiele zB Daniele Ganser, Wikipedia, so geht es den meisten AfD Politikern auch. Aber viele Menschen gehen mit den Wahnsinn nicht mehr mit und darum wird das jetzt eskaliert. Bauen sie ihr Gefängnis im Kopf ab und fangen sie an konstruktiv zu sein.

    • Was ist los – wie kann ein Buddahshi fragen, ob ich jemanden (und sogar alle) umbringen will?
      Lesen Sie, was ich schreibe! Z.B. was ich bei Essen stellt sich quer schrieb, und in meinem Kommentar hier vom 9. Januar 2019 at 20:28 zitiere.
      Auf (solche) würdelose Entgleisungen habe ich keine Luist, weitere Energie zu verschwenden. Ich bin entsetzt, was hier so geschieht. Das wars wohl.

    • Buddahshi
      Zitat: …also ich will nicht ausschließen das es auch echte Rechtsradikale gibt.

      Echt jetzt? Owei lässt der Satz tief blicken…

    • Herr Trautvetter, es tut mir sehr Leid wenn ich sie zu aggressiv attackiert habe. Ich werde das nicht mehr tun. Wegen mir müssen sie sich nicht zurückziehen, das ist nicht meine Absicht.

      Und an Kristana:
      Und was sehen sie wenn sie mir so tief ins Dekolletee blicken? Aber sehen sie nicht zu lange hin sonst setzt es was.

    • An Buddahshi: Ich freue mich über Ihre Reaktion auf meine Reaktion.
      Ich rege an, dass wir immer erst einmal überlegen, was gegen unsere ÜBERzeugung sprechen könnte. Man kann die Wahrheit nicht mit Löffeln essen. Dieser Satz ist mir so wichtig wie der: Die Würde des Menschen hat er per Geburt. Unabhängig von einer Hautfarbe, Religion, ethnischer Zugehörigkeit, sexuellen Neigung, politischen ÜberZeugung, Alter, … Das gilt auch für Straftäter. Um die Zukunftsgefährdungen abzuwenden, haben wir nur vielleicht dann eine Chance, wenn wir das Gemeinsame in den Vordergrund stellen. Auf der Basis der Menschenrechte. Sonst taumeln wir dem Abgrund menschlichen Lebens auf dem dann einst blauen Planeten Erde immer schneller entgegen.
      Diese Anliegen sind mir zu wichtig. Ich bleibe erst einmal bei KenFM, weil mir die Plattform, die Ken und das Team um ihn gestaltet, wichtig ist; sonst hätte ich da über die bisherigen Jahre nicht so viel eingebracht. Aber ich bin auch nur ein Mensch. Auch ich habe eine Seele. Wenn ich merke, dass es kaum mehr offenen Sinne mehr gibt, dien einen Austausch ermöglichen, … dann war’s das. Gestern war ich nahe dran. Wenn eine Partei, in der eine Führungsperson Menschen als „Wucherung am deutschen Volkskörper“ nennen kann, dann ist das eine Linie, ab der ich für nichts mehr zu gewinnen bin. Wenn diese Partei dann verharmlost wird, und ich dämonisiert werde, dann ist diese Linie nicht mehr weit weg.

    • Herr Trautvetter, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich stimme Ihrer Überzeugung zu 100 % zu. Um Gemeinsamkeiten zu finden muss ich den Anderen zuerst einmal zuhören. Dazu muss ich ihn auch wahrnehmen. Wenn ich zuhöre dann verstehe ich. Ich fange an zu sehen. Ich fange an mich selbst im Anderen zu sehen. Ich kann Sie verstehen und tut es mir Leid was ich geschrieben habe.

      „Wenn eine Partei, in der eine Führungsperson Menschen als „Wucherung am deutschen Volkskörper“ nennen kann, dann ist das eine Linie, ab der ich für nichts mehr zu gewinnen bin.“

      Ich kann Sie auch zu diesen bösen Satz sehr gut verstehen. Es sind aufwühlende Zeiten und Sie müssen auch auf sich selbst aufpassen. Ich habe diesen Satz nicht gekannt. Mir geht es auch so wenn auf die Häuser „NAZIs raus“ draufgeschmiert wird. Die Nationalsozialisten haben „Juden raus“ auf die Häuser geschmiert und dabei ist es nicht geblieben. Ich möchte beides nicht. So wie Sie und ich ein Mensch sind sind auch die Häuserbeschmierer und die Führungsperson bei der AfD auch ein Mensch, auch wenn sie diesen bösen Satz gesagt hat. Bei all den Widerlichkeiten sollte ich trotzdem zuhören. Es ist schon traurig genug das wir uns wegen diesen ganzen Blödheiten(Bosheiten), Luxusprobleme, die Köpfe einschlagen wollen. Also ich möchte das nicht und Sie auch nicht. Anstatt das wir(wir steht für unsere Gesellschaft) Ruhe finden und lernen auch den Tieren, Bäumen, Blumen, Bergen, Flüssen, Wind, Regen zuzuhören(da sollen wir endlich hinkommen), schreien wir uns wegen diesen ganzen Luxusproblemen an. Das ist eigentlich lächerlich wie die ganze Politik lächerlich geworden ist.
      Ich werde Ihnen zuhören.
      Ich möchte nicht das sie aufhören gegen die bösen Sätze (Worte) laut zu werden. Möglicherweise den Menschen die Häuser beschmieren auch klar machen das Terror keine Lösung ist. Das Diffamierung keine Lösung ist, es trifft auch meistens die Falschen, was weiß man wirklich über den Andern, was weiß ich wirklich über ihn wenn ich ihn nicht als Mensch wahr nehme. Es trifft zB Daniele Ganser auf Wikipedia, er hat seinen gut bezahlten Job verloren, wird diffamiert. Es trifft einen Magnitz, dieser Magnitz sagt böse Sätze (also ich kenne diesen Magnitz nicht, also keine Rede von ihm, kenne sein Meinung nicht) aber soviel ich weiß ist er Vater von 6 Kindern. Er soll mit einer Türkin verheiratet sein. Auch wenn dieser Mensch böse Sätze sagt gelten für ihn noch immer die 100 % Grundsätze die sie vorher definiert haben. Wir sollten uns das streiten nicht unbedingt ersparen, aber nicht die Köpfe einschlagen.

    • at trautvetter

      Sie scheinen sich wohl gern der Realität zu verweigern. Obwohl R.Lenz meist durchschnittliche Kommentare hinterlässt, war dieser eine sehr gute Einschätzung unserer Elitären Dauerschwätzer.

      Sie sind alt genug zu wissen, dass in den 90“ ziger eher ein rechter Mob durch dieselben Dummschwätzer generiert wurde. Zitate von Merkel, schäuble, merz und co. gibt es zu genüge!

      Heute wollen sie nicht anerkennen, dass durch dieselben Schwätzer, wieder ein Mob generiert wird diesmal mit massiver staatlich finanzieller Unterstützung und Medialer Posaune. Lediglich die Farben haben sich verändert. Plötzlich ist überall eine rechte Gefahr auszumachen oder einfach, wer nicht an der Brust vom Hegemon leckt, ist rechts.

      Das selbst s. waagenknecht und co. also Menschen die sich sozio-ökonomischen Themen widmen als „rechts“ bezeichnet werden, zeigt wie vergiftet der Diskurs ist. Und ja, da bin ich ganz bei R.Lenz und gebe der politischen „Klasse“ die Hauptschuld, sich dem Ablenkungsthema „rechte Gefahr“ zu bedienen.

      Man kann von der AFD halten was man will, rechter als die CDU/CSU/SPD in den 90″ ziger sind sie mit nichten!

      Bleibt nur zu hoffen, dass sich nicht jeder von der „rechten Gefahr“-Propaganda vereinnahmen lässt!

    • An mir egal
      Ich war sehr wohl in den 90ern gegen die Hetzer und geistigen Brandstifter aktiv. Wir hatten in Essen 300 000 in einer Lichterkettenaktion der Solidarität mit den Opfern in allen Stadtteilen auf der Straße. Damals versuchte eine bürgerliche Führungsriege, den Feinden des (Zusammen)Lebens den Schneid abzukaufen, indem sie das Asylrecht quasi abschafften; das Gesetz, mit dem sie auf die Morde an Ausländern reagierten, sah kein Asylrecht mehr vor, wenn jemand durch ein Nachbarland Deutschlands einreiste. Diese Politik stärkte, was sie zu bekämpfen vorgab.
      Sie vertun sich, wenn sie meinen, ich kritisiere nur die AfD. Man findet z.B. einige Texte von mir im Netz, in denen ich die Koalitionsparteien und die Grünen wegen ihrer Kriegspolitik und Nato-Unterstützung kritisiere. Sie gefährden damit das (über)Leben der Menschheit, und sie schaffen Leid in den Kriegsländern, in denen sie Fluchtursachen generieren, von denen sie ablenken, wenn sie dann vorgeben, gegen Fluchtursachen zu kämpfen, indem sie real gegen Flüchtlinge kämpfen.

  17. Ich will es mal so sagen: In Bremen ist die AFD jetzt nicht grade die beliebteste Partei. Wenn man nach Walle kommt, da kommt ja der Magnitz her – wie ihr Genies bestimmt alle schon wisst 😀 weil ihr euch in der Stadt so famos auskennt – dann kann man alle paar Häuser im Fenster selbstgemalte Schilder lesen „Fam. so und so will lieber kein AFD Büro in Walle“ usw.
    Die Menschen haben keinen Bock mehr und sind müde von solchen Raubrittern und Hetzern genau deshalb – wegen seiner wirtschaftlichen Machenschaften gepaart mit seiner nationalistischen Hetze hat der Magnitz auch auf’s Maul bekommen – das ist genau das Verhalten, was in Bremen keiner braucht! Da gibt es Tausende in der Zeitarbeit, Tausende im GVZ, die da schuften und nichts rauskriegen und dann sehen die den Magnitz….
    Einen aalglatten Nazi, der sich mit Immobilien verzockt hat, wo die, die wirklich schuften, grade ihre Miete zusammenbekommen.
    Und ihr bemitleidet den! Das ist eine ganz schwache Leistung – nur weil ihr die Umstände nicht kennt, pervertiert ihr den Fall und macht euch zu Mietmäulern der AFD. Ganz schwach.
    Das Recht des Andersdenkenden kann sich eben nur jener herausnehmen, der es auch anderen zugesteht. Der politische Arm von Götz Kubicek ist aber ganz anders drauf….

  18. Ich schätze Herrn Lenz für seine humanistischen und gewaltfreien Argumente sehr. Im Abschnitt Anstifter wurde zu Recht der Umgang mit den „Rechten“ kritisiert. Allerdings finde ich die Verurteilung der Politiker zu Mittätern zu vorschnell. Auch die Wortwahl sollte nochmal überdacht werden. Wörter wie „Propaganda“ sind viel zu aufgeladen. Gewaltfreiheit sollte auch in der Sprache/ Schrift stattfinden. Aber, je härter die Kritik am „Gegener“, desto größer der Applaus aus den eigenen Reihen.

    • Moin, Sinned,
      „Auch die Wortwahl sollte nochmal überdacht werden. Wörter wie „Propaganda“ sind viel zu aufgeladen. Gewaltfreiheit sollte auch in der Sprache/ Schrift stattfinden.“
      Einig bin ich mit Ihnen, dass es in der Tat kein Aufruf (Wort) zu Mord und Totschlag geben darf/sollte. Aber zur schärferen Abgrenzung seiner eigenen Meinung in der Auseinandersetzung mit der Gegenmeinung, muss es erlaubt sein, auch scharf zu argumentieren. Wie sonst soll z.B. der Imperialist, der einen Krieg lostritt anders gebranntmarkt werden können? Wir können doch nicht anfangen wie es uns die Bibel weismachen will dem Gegener auch noch die anderte Wange hinzuhalten!?

  19. ttps://www.mmnews.de/politik/108981-taz-autorin-findet-afd-mordanschlag-gut

    taz-Autorin Veronika Kracher: „Dass Magnitz zusammengelatzt wurde ist übrigens die konsequente Durchführung von #Nazisraus“.

    ***************************

    Und das hier ist auch relativ neu: Deutsche Frau wird gefragt, ob sie rechtsextrem sei, weil sie Zöpfe trägt.
    Sie spricht selbst: ttps://www.youtube.com/watch?v=imQNS9ORQyc

  20. „Was wohl die Linken und Grünen tun werden, wenn sie als einzige Klasse übrig bleiben?“

    Absolute Macht korrumpiert absolut.

    Das passiert, wenn einer, eine Partei oder auch nur eine Klasse übrig bleibt.

    • Ach Du Sch….., die Grünen?

      „(Früherer) Grüner wird Chef-Lobbyist für Glyphosat

      08. Januar 2019

      Bevor Bayer durch Glyphosat vernichtet wird greift der Konzern zum letzten Mittel: Grünen-Politiker Matthias Berninge wird Chef des Bereichs Public and Governmental Affairs mit Dienstsitz in Washington (USA).

      Kaum hat Bayer den US-Konzern Monsanto geschluckt, hagelt es auf einmal Mega-Klagen. Das war nicht anders zu erwarten. Einem einzigen Kläger billigte ein US-Gericht 289 Million Dollar Schadenersatz wegen Glyphosat zu. 5000 weitere Kläger freuen sich schon.

      Damit ist Bayer nun im Kreuzfeuer der Kritik. Den schlechten Ruf soll nun ausgerechnet Grünen-Politiker Matthias Berninger (47) ausbügeln.

      Zu Jahresbeginn übernahm der frühere Grünen-Politiker Berninger, die Leitung des Bereichs Public and Governmental Affairs mit Dienstsitz in Washington (USA). Berninger berichtet direkt an den Bayer-Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann.

      Damit wird Berninger auch politischer Cheflobbyist für das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat, das den Bayerkurs fast halbiert hat und gegen dessen Einsatz insbesondere die Grünen in Deutschland Front machen. „Der Pflanzenkiller Glyphosat ist zum Synonym einer chemiebasierten industriellen Landwirtschaft geworden, die Gesundheits- und Umweltschutz vernachlässigt“, heißt es auf der Internetseite der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Bundestag.“

      MMNews

    • Berninger…ich brech ins Essen!

      Das Ernährungsstaatsekret, das nach seiner Amtszeit direkt zu Mars Incorporated gewechselt ist?

      Und ich sollte mal einen gemütlichen Abend machen und jetzt das!

  21. § 241a StGB
    Politische Verdächtigung

    (1) Wer einen anderen durch eine Anzeige oder eine Verdächtigung (…z.B. Nazi) der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen verfolgt zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen Schaden an Leib oder Leben zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen Stellung empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Ebenso wird bestraft, wer eine Mitteilung über einen anderen macht oder übermittelt und ihn dadurch der in Absatz 1 bezeichneten Gefahr einer politischen Verfolgung aussetzt.

    (3) Der Versuch ist strafbar.

    (4) Wird in der Anzeige, Verdächtigung oder Mitteilung gegen den anderen eine unwahre Behauptung aufgestellt oder ist die Tat in der Absicht begangen, eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen herbeizuführen, oder liegt sonst ein besonders schwerer Fall vor, so kann auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren erkannt werden.

Hinterlasse eine Antwort