Tagesdosis 9.8.2019 – Geschäftsmodell Klima

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Tatsächlich war die so genannte „Klimadebatte“ früher einmal wissenschaftlich, bis sie spätestens Anfang der 1990er Jahre im Rahmen der engen Fokussierung auf CO2 als Hauptverursacher des Klimawandels erst politisiert und dann finanzialisiert wurde. Führende Leute des US-Establishments, allen voran Bill Clintons Vizepräsident Al Gore, entdeckten, dass man aus dieser neuen Masche viel politischen Honig und noch mehr finanzielle Vorteile ziehen konnte. Nicht lange nach Al Gore`s Abgang aus dem Weißen Haus 1991  (Korr. des Autors: es handelt sich um das Jahr 2001) hatte er seinen eigenen Umwelt Hedgefonds gegründet und zusammen mit anderen Prominenten wie z.B. mit dem berüchtigten Hedgefonds-Spekulanten George Soros in CO2-Zertifikate investiert, um dann an den neuen Klimabörsen zu zocken und um mit der „Rettung des Klimas“ Millionen zu scheffeln.

Dazu zitierte „Das Handelsblatt“ vom 5.9. 2010 den Großinvestor Soros, der sich „nicht zufällig den Emissionshandel als Spekulationsziel ausgesucht“ habe. Denn dieser Markt, so schwärmte Soros, sei „wenig transparent und anfällig für Manipulationen“. Wörtlich sagte der Großspekulant: „Deshalb ist er (der CO2 Emissionshandel) so beliebt bei Finanztypen wie mir.“

Weiter führt das Handelsblatt aus, dass Top-Klimaretter Gore Mitgründer der Vermögensverwaltungsfirma „Generation Investment Management“ war, für die er damals allein mit einem Fonds fünf Milliarden Dollar eingesammelt habe. „Er investiert nicht nur in Windräder, Solarzellen und CO2-Zertifikate, sondern auch in Allerweltsunternehmen wie Nestlé oder den Autozulieferer Johnson Controls, die besonders nachhaltig wirtschaften sollen. Bei Fonds mit grünem Label ein durchaus gängiges Verfahren“, so das Handelsblatt.

Aber das war 2010; inzwischen hat Gore die CO2-Masche für sich zu einer wahren Gelddruckmaschine ausgebaut. Für US-Politiker kam Al Gore aus relativ bescheidenen Vermögensverhältnissen von nur einigen Millionen Dollar als Eigenkapital im Jahr 1992. Dank seines CO2-Geschäftsmodells war sein Eigenkapital im Jahr 2010 bereits auf über 100 Millionen gestiegen, und sich laut „Business Financial Post hatte es sich drei Jahre später, also 2013, auf weit über 200 Millionen Dollar mehr als verdoppelt. Wer mehr darüber lesen will, braucht nur: (Al Gore, CO2, financial) bei Google einzugeben (2).

Sehr geholfen bei diesem CO2-Geldsegen hat der Medienhype, mit dem 2007 die Vergabe des Friedensnobelpreises an Al Gore zusammen mit Rajendra Kumar Pachauri, dem Vorsitzenden des sogenannten Weltklimarates (IPCC) gefeiert wurde. Gegen den IPCC-Vorsitzenden Pachauri liefen bereits während seiner Amtszeit Ermittlungen, angeblich wegen unsauberer „finanzieller Interessenkonflikte“ wegen seiner Rolle als Berater eines CO2-Klima-Hedgefonds und wegen einer Reihe von sexuellen Übergriffen gegen Mitarbeiterinnen.

Die beiden prominenten Weltenretter Gore und Pachauri nutzten den neuen Heiligenschein als Nobelpreisträger geschickt, um für eine „Ein-Weltregierung“ zur Klimarettung zu trommeln, denn nur wenn die Souveränität der bestehenden Staaten abgeschafft würde, könnten die notwendigen Investitionen zur CO2-Bekämpfung global durchgesetzt, die Menschheit gerettet und die Kassen der Klima-Hedgefonds gefüllt werden.

Allerdings begann vor allem unter US-Wissenschaftlern eine Gegenbewegung, die sich nicht scheute Al Gore und andere CO2-Weltuntergangshysteriker öffentlich der Lüge zu bezichtigen (3). Im November 2017 war die Zahl auf mehr als 31.000 Wissenschaftler gestiegen, die mit Al Gore nicht einverstanden waren und eine Erklärung unterschrieben haben, dass die „vom Menschen verursachte katastrophale globale Erwärmung“ ein Witz, bzw. eine Wissenschaftslüge ist. Von den 31.000 amerikanischen Wissenschaftlern hatten 9.029 in ihrem jeweiligen Fachgebiet promoviert.

Viele dieser Wissenschaftler fühlten sich ermutigt, sich für die Wahrheit auszusprechen, nachdem der pensionierte leitende NASA-Atmosphärenforscher John L. Casey enthüllt hatte, dass Sonnenzyklen hauptsächlich für die Erwärmungsperioden auf der Erde verantwortlich sind – und nicht menschliche Aktivitäten. Sogar das Wall Street Journal veröffentlichte im Jahr 2015 einen Artikel, in dem die Pseudowissenschaft der anthropogenen globalen Erwärmung (Anthropogenic Global Warming, AGW) in Frage gestellt wurde, und zwar von Wissenschaftlern, die durchaus eine globale Erwärmung erkennen, nur keine von Menschen gemachte.

Genüsslich verweist der Autor der oben zitierten Quelle, dass im Oktober 2007 der Oberste Gerichtshof Court in London neun „Fehler“ in Al Gores Film identifiziert hatte, die wissenschaftlich derart unhaltbar gewesen seien, dass Al Gore`s Schwindel-Film vom CO2 Klimawandel in öffentlichen Schulen in Großbritannien per Gerichtsbeschluss nicht gezeigt werden durfte. Aber auf die gläubige CO2 Fangemeinde hatte als das keinen Einfluss. Auch der IPCC machte weiter wie bisher. Und wer an der Spitze des „Weltklimarats“ einen herausragenden Naturwissenschaftler, Physiker oder Bio-Chemiker zu finden gehofft hat, der zugleich Ahnung von der Komplexität des Klima-Themas hat, der wird sicher arg enttäuscht sein. Denn der bereits erwähnte indische Nobel-Preis-Kompagnon von Al Gore, Rajendra Pachauri, der 2015 wegen der bereits erwähnten Unregelmäßigkeiten sein Amt als Vorsitzender des IPCC vorzeitig abgeben musste, hat Maschinenbau und Ökonomie studiert. Karriere machte er in Indien und teilweise in den USA, hauptsächlich mit administrativen Aufgaben. Seiner Nähe zum indischen Premierminister verdankte Pachauri schließlich den IPCC-Chefposten, als US-Vizepräsident Al Gore, unterstützt von Präsident Bill Clinton, aus Public Relations Gründen einen politisch flexiblen Administrator aus der Dritten Welt an der Spitze „seiner“ Umweltorganisation brauchte.

Auch Pachauris Nachfolger, der koreanischen Ökonom Hoesung Lee, der im Oktober 2015 den Vorsitz in der Organisation mit dem hochtrabenden Namen „Weltklimarat“ übernahm, hat keine naturwissenschaftlichen Studien vorzuweisen. Wie Pachauri hatte auch Hoesung Lee beste Beziehungen in die Politik. Er ist der jüngere Bruder des ehemaligen südkoreanischen Premierministers Lee Hoi-chang, was ihn offensichtlich für den Chefsessel im so genannten „Weltklimarat“ befähigte. Denn dem IPCC-Vorsitzenden obliegt die Entscheidung, in welche Richtung weiter geforscht werden soll. Auch bei den übrigen Vorstandsmitgliedern überwiegt – naturgemäß bei solchen Jobs – die Karriere als Administrator, bzw. als Verwaltungsfachmann und nicht als Forscher.

Vor diesem Hintergrund ist leicht nachzuvollziehen, wie sich mächtige politische und finanzielle Interessen von außen im sogenannten „Weltklimarat“ eingenistet und durchgesetzt haben, um aus dem simplen, aber griffigen CO2-Emissions-Weltuntergangsszenario ein lukratives, Klima-Geschäftsmodell zu schmieden. Dazu gehört auch, dass der so genannte „Weltklimarat“ die bisherige Treibhausgas-Theorie 1992 per Federstrich zu einer wissenschaftliche bewiesenen Tatsache umwandelte, obwohl dafür trotz aller Bemühungen bis heute kein Beweis erbracht wurde.

Wie beim Papst, der per Dekret die reale Existenz des Teufels für jeden Gläubigen zur unanfechtbaren Wahrheit erklärt hat, so hat der IPCC den winzigen, menschengemachten CO2 Anteil in der Luft zum Hauptschuldigen für den Klimawandel erklärt. Das ist laut IPCC der letzte Stand der Wissenschaft und darf von niemandem hinterfragt werden. Wer es dennoch tut, wird von der CO2-Sekte als „Klima-Nazi“ angegriffen.

Derweil hat Al Gore`s Geschäftsmodell Schule gemacht. Viele profitieren inzwischen davon. Allerdings ist nur ein kleiner Teil via Emissionsspekulation oder mit Hilfe von hoch subventionierten Klima-Produkten sehr reich geworden. Aber sicher ist auch, dass damit viele Politiker-Karrieren gemacht wurden und so manche CO2-Forschungsgelder die Hypotheken für die Villen der CO2-Forscher bezahlt haben.

Al Gore`s alte Idee, die nationale Souveränität auf dem Altar der globalen CO2-„Klimarettung“ zu opfern, scheint in „Friday for Future“-Zeiten besonders unter Grünen und jungen Linken stark an Attraktivität gewonnen zu haben. Bei der Masse der Bevölkerung, die für diesen Unsinn mit CO2-Steuern zahlen sollen, hält sich die Begeisterung sehr in Grenzen. Offensichtlich hat die Angst- und Panikmache bei den Malochern bisher noch nicht hinreichend gewirkt und mehr muss getan werden. In der zunehmend grün-wählenden, oberen Mittelschicht der westlichen Wertegesellschaften kommen diese Ideen jedoch an.

Vor allem gefällt dort der Gedanke, dass die Malocher mit ihren Steuern die Subventionen für die Elektro-Autos der betuchten Mittelschicht bezahlen sollen, E-Autos, die sie sich selbst nicht leisten können.

Quellen:

  1. https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/zertifikate/nachrichten/emissionszertifikate-das-milliardengeschaeft-mit-dem-abgashandel-seite-5/3531832-5.html?ticket=ST-6898935-IcRtX3BPSjfUGcaUSdd6-ap6
  2. https://business.financialpost.com/news/how-al-gore-amassed-a-200-million-fortune-after-presidential-defeat
  3. https://www.usapoliticstoday.org/scientists-al-gore-liar-climate-change/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  stockligh/Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: hier und auf unserer KenFM App.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

163 Kommentare zu: “Tagesdosis 9.8.2019 – Geschäftsmodell Klima

  1. @Zeus am 22.08.2019 at 18:26: Der Sinn dieser in eigenartig wohl ironisiert andeutende Fragen verpackten Anmerkung erschließt sich mir nicht. Wie ich in meinem ersten Kommentar am 11.08. anführte, bin ich hier unerfahren und offenbar in Bezug auf einige Personen und deren Verbindungen bzw. Interaktionen oder Auseinandersetzungen sozusagen naiv. Da möchte ich auch gar nicht eintauchen und dafür Zeit verwenden. Wie auch immer das gemeint sein mag. Neben dem zitierten Text von “S. B.“ habe ich heute einen Beitrag von und bei Mathias Bröckers entdeckt, der das, was ich zu schreiben versuchte, ebenfalls recht gut zum Ausdruck bringt: https://www.broeckers.com/2019/08/26/wir-brauchen-zwei-drei-viele-zopfgretels/ – ähnlich wie davor hier bei KenFM in einem “STANDPUNKT“ von Jochen Mitschka zu “Neue Steuern auf CO2, Fleisch, und worauf noch?“ vom 15.08.2019: https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-neue-steuern-auf-co2-fleisch-und-worauf-noch/.

  2. Auch wenn sich seit dem 11.08.2019 die Kommentare bald verdoppelt haben und beim Mäandern um das bzw. neben dem Thema noch unübersichtlicher geworden sind, möchte ich dennoch meinen Kommentar (noch unter „FreundD“) von diesem Tag um 23.28 Uhr um einen leider erst jetzt entdeckten Text von Susan Bonath unter dem Titel „Gelenkte Kritik“ bei Rubikon vom 16.03.2019 ergänzen (https://www.rubikon.news/artikel/gelenkte-kritik). Dass Rainer Rupp in dem Beitrag vom 02.08.2019 das sog. „Europäische Institut für Klima und Energie“, „EIKE“, vollkommen unkritisch als Referenz anführte, ist nach den von Susan Bohnert zusammengetragenen Verknüpfungen, die ich allerdings noch nicht geprüft habe, noch bedenklicher: In zwar ebenfalls für meinen Geschmack etwas zu salopp formulierten (Schlag)Worten (so kann m.E. das Klima nicht geleugnet werden), führt sie unter den Überschriften „CDU, SPD, AfD und Großkapital vereint gegen Klimaschutz“, „Gekaufte „Wissenschaftler“ im Sinne der Öl- und Autolobby“ und „Ausbeutung, Zucker und Kapitalinteressen“ u.a. an:

    „Am Tropf von Heartland hängt das global aktive Klimaleugner-Netzwerk International Climate Science Coalition (ICSC). Dessen von der Industrie eingeworbene Spenden fließen auch reichlich nach Deutschland, zum Beispiel in das „Europäische Institut für Klima und Energie“, kurz EIKE. Es sitzt im thüringischen Jena und ist die Speerspitze der neoliberalen Anti-Klima- und Anti-Umwelt-Lobby in Europa. EIKE unterhält weitreichende politische Verbindungen in die AfD, die CDU und die FDP.“

    „EIKE-Präsident Holger Thuß ist auch Gründer und Vorsitzender von CFACT Europe (Commitee for a Constructive Tomorrow). Dessen Muttergesellschaft CFACT sitzt in Washington. Sie gilt als einer der wichtigsten globalen Aufbauhelfer und Koordinatoren der Szene der Klimawandel-Leugner. Finanziers von CFACT sind unter anderem Chrysler, ExxonMobil und der weltweit operierende Energieriese Chevron Corporation.

    oder

    „Die schwerreichen Förderer der Think Tanks reiben sich ganz sicher die Hände, wenn sie sehen, wie ausgerechnet selbsterklärte Systemkritiker und alternative Medien ihren hauseigenen Propagandisten scharenweise hinterherlaufen und zugleich noch unentgeltlich ihren Job erfüllen: Die streikenden Kinder und Jugendlichen aus allen Rohren beschimpfen.“

    Und schließlich im Schlusssatz des Beitrags:

    „Dass es den marktradikalen Profit-Globalisten mit einer ausgefeilten neoliberalen Propaganda-Maschine gelungen ist, sich selbst von Scharen vermeintlich „Aufgeklärter“ als Vorhut der „Systemkritik“ bejubeln zu lassen, ist wahrlich der Clou des 21. Jahrhunderts.“

    • Warum zitieren Sie nicht einfach in vollem Umfang die Artikel von S.B., die anderswo erschienen sind?
      Dann doch zu auffällig das?

  3. Der Mai schrieb:

    „Ohne diese kann die rechte Hirnhälfte leicht als Antenne missbraucht werden, um die Herzen der Menschen mit Lügen zu vergiften.“

    Es ist leider genau anders herum. Es ist hauptsächlich die linke Hirnhälfte, also der Ort, wo aus ganzheitlicher Sicht die eher logischen, linearen und materialistisch ausgerichteten Funktionen geschehen und außerdem die gesamte Vergangenheit des Individuums gespeichert ist; es ist die linke Hirnhälfte, die leicht mißbraucht werden kann, um uns mit Lügen zu vergiften. Warum das? Vor allem deshalb, weil eigentlich nichts wirklich Lebendiges dort gespeichert ist, sondern vor allem Erinnerungsstoff, also eigentlich nur Schichten um Schichten um Schichten toten Materials und die damit verbundenen Weltbilder, Konditionierungen, Glaubenshaltungen und Überzeugungen.
    Und bekanntlich sind es vor allem Letzere, die für vergiftende Manipulationen empfänglich sind.
    Die rechte Seite wird durch innere Arbeit relativ schnell frei und ist auch bereit, sich neu zu orientieren; was der linken extrem schwer fällt.
    Die Meditierenden werden angehalten, sich ein wenig rechts von der Mitte zu konzentrieren, da dort der Logos herunterkommt, der Klangstrom, Shabd, das Wort, das die gesamte Schöpfung hervorgebracht hat und der/das würde er/es auch nur für eine Sekunde abbrechen, zum Kollaps und zur Auflösung des gesamten Universums führen würde.
    Links ist das, was wir Menschen gemacht haben, gespeichert. Die linke Gehirnhälfte steht für das Konventionelle, die Konvention, das Materielle, die Wissenschaft, die Sitten, Moral, Dogmen, die künstlichen Übereinkünfte, die in anderen Gesellschaften völlig anders ausssehen können.
    Über den Logos kommen hingegen Intuition und Wissen; direktes Wissen, also Weisheit; Liebe; Schönheit, wahre Kunst (nicht Konzeptkunst) und Kreativität.
    Der Logos, die lebendigen Wasser des Lebens, sind in jedem Augenblick frisch und neu.

    +++++

    Apropos, Mai. Haben Sie sich inzwischen die Präsentation von geoengineeringwatch.org angeschaut, wie damals, im Zuge unseres Austausches unter dem Interview mit Wisnewski, von Ihnen angekündigt?
    Ich sehe nämlich leider so gar keine Änderung Ihrer Ansichten, was in meinen Augen noch erstaunlicher wäre, sollten Sie diese zweieinhalb Stunden rezipiert haben.

    Zur Erinnerung noch einmal die Verlinkung: ttps://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-watch-our-most-comprehensive-climate-engineering-presentation/

    • Der Kontext war etwas zu knapp gehalten. Hier ausführlicher, was DerMai schrieb:

      „Ich fordere einfach, dass beim vorliegenden Thema die gleiche Strenge waltet.

      Wenn du die rechte Hirnhälfte ins Spiel bringst, dann vielleicht, weil du findest, dass die hier auch angesprochen werden darf? Ja, aber das wäre keine Rechtfertigung für Manipulation, für alogisches Pseudoargumentieren, usw. Aber vielleicht habe ich dich falsch verstanden. Ich nehme an, du hast nichts gegen journalistische Redlichkeit und Strenge. Ohne diese kann die rechte Hirnhälfte leicht als Antenne missbraucht werden, um die Herzen der Menschen mit Lügen zu vergiften.“

      Er fordert, aha.
      😉

      Ergänzung: Die rechte Gehirnhälfte ist überhaupt nicht alogisch, ganz im Gegenteil.
      Sie merkt sofort, wenn etwas nicht stimmt und wenn etwas nicht zusammenpaßt.
      Desweiteren sagt die gut entwickelte Intuition sofort ACHTUNG oder STOP, und schlägt Alarm, wenn jemand versucht, uns etwas vorzumachen.
      Bessere Antennen gibt es gar nicht.
      Da kommt der gelernteste Professor Dr. Dr. nicht ran.

    • Nach meiner Erfahrung wird vor allem die rechte Hirnhälfte angegriffen. Ich erinnere mich eines solchen Angriffes während ich schlief. Die Typen waren wirklich professionell und setzten mir ein Implantat im Bereich der rechten Schläfe, also am dorsolateralen präfrontalen Cortex. Es knirschte richtig dabei.
      Das Schei*ding fiel aber wieder ab. Es hält nämlich astral nur, wenn es eine Basis hat.
      Wahrscheinlich gelte ich jetzt als Spinner aber damit kann ich gut leben.

      Man zielt fast immer auf die rechte Hälfte, weil die keinen Filter hat. Das Unterbewusste ist für Suggestionen leicht zugänglich. Es sei denn, es ist „gereinigt“ und hat durch solare Einflüsse so etwas wie eine Firewall erhalten.
      Aber das sind nur meine ganz persönlichen Erfahrungen und Ansichten, andere machen vielleicht andere.
      Auch in Bezug auf Meditation. Ich konzentriere mich z. B. überhaupt nicht auf Körperzentren.

      Bei Geoengeneering fällt mir ein, es gibt schon seit Wochen hier keine „Kondensstreifen“ mehr, dafür aber seit langem wieder richtige Wolken. Ist das woanders auch so?

    • Danke, Nevyn, für diese mutige Selbstoffenbarung. Nein, für mich sind Sie überhaupt kein Spinner.
      Überlegen wir aber doch vielleicht mal gemeinsam, wo wir am verwundbarsten sind und am leichtesten angreifbar. Ist das nicht dort, wo es Resonanzzonen zu den Angriffsenergien gibt? Dort, wo das unbereinigte Persönliche sich aufhält? Dort, wo wir glauben, es verteidigen und festhalten zu müssen? (EIN KURS IN WUNDERN: „In meiner Wehrlosigkeit liegt meine Sicherheit.“)
      Auf Körperzentren oder niedere Chakren konzentriere ich mich auch nicht (mehr). Allein auf den Logos, das Sonnenhafte, den vollkommenen Schutz, und wo diese in uns einströmen.

      Das mit dem Wetter kann ich ihnen, soweit es das Allgäu betrifft, übrigens bestätigen.
      Seit langem mal wieder blauer Himmel und schön definierte und prall aufgeladene, gesunde, freundliche, natürliche Wolken. Das fühlt sich sooo gut an.
      Die Trails werden zwar regelmäßig weiterhin versprüht, aber es sieht so aus, als wären die Wolken widerstandfähiger geworden, als gesundete die Biosphäre und als würde das Leben auf der Erde stärker und stärker.

      Wer weiß, ob mit dieser Energieerhöhung, mit dieser Frequenzerhöhung alles Lebendigen um mich herum, nicht auch ganz natürlich eine Veränderung der klimatischen Bedingungen einhergehen muß?

    • Ich habe es überlesen, Sie sagen es ja schon: Es hält nur, wenn es eine Basis hat. Genau was ich meinte.
      Eigentlich egal ob rechts- oder linksseitig.

  4. Zitat @Nevyn: „Ich kann weder die Richtigkeit noch die Falschheit der These von der menschengemachten Klimaerwärmung bestätigt sehen. Ich erkenne nur ein erdrückendes mediales Übergewicht und ein Gebaren, das eher an Glaubenskriege als an ein Ringen und Klarheit erinnert.“

    Das mediale Übergewicht ist vorallem im deutschsprachigen Raum sehr eindrücklich. In anderen Teilen der Welt sehe ich das weniger und ausserhalb der NATO eigentlich überhaupt nicht.

    • Danke Moritz, für diese Rückmeldung. Gibt es Erkenntnisse darüber, wie andere Länder außerhalb der westlichen Werteblase mit dem Thema umgehen? Da wird ja sicher auch Forschung betrieben und die Problematik in den Kontext der zu lösenden Schwierigkeiten eingeordnet.

    • Selber kann ich leider auch nur 4 Fremdsprachen einigermassen verstehen. Ich masse mir darum nicht an, einen objektiven Überblick über die ganze Welt zu dem Thema Umgang mit der Klimawissenschaft geben zu können.

    • Die Norweger und Dänen verbieten die Inbetriebnahme von neuen Öl/Gas-Heizungen per Gesetz. Dabei hat Norwegen das meiste Öl in Europa…

    • Lieber Mai,

      hättest Du Dich gleich als merkelistischer Energiewendeaktivist zu erkennen gegeben, wäre Deine Einschätzung von „grottenschlechtem“ Journalismus viel schneller klar gewesen.

      Es gibt übrigens auch Thesen zur abiotischen Entstehung von Kohlenwasserstoffen, die nicht so einfach vom Tisch gewischt werden können. Das europäische Land mit den grössten Vorkommen ist vielleicht nicht ganz zufällig eben gerade nicht Norwegen.

      Dass man die höherwertigen Kohlenwasserstoffverbindungen, die man in flüssiger Form findet, nicht in erster Linie zur Heizung von schlecht isolierten Gebäuden verschwendet ist eine ganz andere Geschichte als die Hysterie und Geschäftemacherei um CO2!

    • Mal ein anderer Aspekt. Seit ca. 2 Jahren und nach vielen Experimenten an mir selbst ist meine innere Zentralheizung wieder angesprungen. Mir ist jetzt auch bei 20 Grad Raumtemperatur schon fast zu warm. Ich versuche, in der warmen Jahreszeit viel barfuß zu laufen, was den Effekt interessanterweise aber eher verstärkt.

      Ein Grad Steigerung der Körpertemperatur macht einen ganz anderen Stoffwechsel. Wenn die Mitochondrien wieder anfangen richtig zu arbeiten, wenn sie alles bekommen, was sie brauchen und nicht so viel von dem, was ihnen schadet, wenn Nebennieren und Schilddrüse wieder mitspielen und die Körperentgiftung funktioniert, dann braucht der Mensch wesentlich weniger äußere Wärmeenergie , er produziert sie selbst, was ich für den effektivsten Weg der Energiegewinnung halte. Sozusagen reine Bioenergie.

      Aber körperlich und geistig gesunde Menschen sind dem System ja ohnehin ein Graus weil sie in vielem nicht mehr abhängig sind und vieles nicht mehr brauchen. Es lässt sich kein Geld damit verdienen, im Gegenteil.
      Mein Motto: Klimaerwärmung für alle! Aber von innen.
      Gilt besonders für das Herz! 🙂

    • Lieber Moritz,

      hättest du dich gleich als exxonistischer Troll zu erkennen gegeben, wäre deine Einschätzung von was auch immer nicht so sei wie es ist viel schneller klar gewesen.

      Nicht nur eine Retourkutsche. Tatsächlich findet ja vor lauter Hauptsache-gegen-Mentalität kein ernstzunehmender Austausch statt. Wenn ich als Exxons PR-Agentur überlegen würde, wie ich die Kommentarseiten von KenFM zerpflücken könnte, damit – wenigsten dort – nicht etwa der eine oder andere interaktiv klarer im Kopf wird, dann würde ich dich engagieren. Im Ernst! Ebenso, in Abstufungen, andere, die einfach nicht merken, dass sie der PR der Kohlemafia aufgessen sind, und vermutlich sogar ehrenamtlich ihre Interessen vertreten.

      Gratuliere, ich überlasse die Spielwiese jetzt euch.

    • Lieber Der Mai,

      ich nehme Deine bedingunglose Kapitulation zur Kenntnis 🙂

      Von uns, die wir das IPCC als politische Organisation erkennen, bedient sich im Gegensatz zu dem von Dir verlinkten Hochschullehrer niemand aus öffentlichen Kassen.

      Ich bin generell gegen Verschwendung von Ressourcen nicht nur beim Staat und der dort leider weit herum üblichen Veruntreuung von Steuergeldern.

  5. Bei dieser ganzen Debatte um den sog. menschengemachten Klimawandel wird immer mehr und tiefer in die Tiefen der Wissenschaftlichkeit getaucht. Geht es vielleicht auch mit gesundem Menschenverstand?
    Wie ich an anderer Stelle schon fragte, gibt es eine vernuenftige Erklärung fuer fruehere Klimaschwankungen, die absolut nichts mit industrieller verschmutzung bzw. CO2 produktion zu tun haben?

    Australien wurde vor ca. 50000 Jahren besiedelt. das war möglich, weil der Meeresspiegel ca.150m unter dem jetzigen Niveau lag, wegen einer Eiszeit, die viel Wasser als Eis gebunden hatte.
    Vor ca. 13000 Jahren wurde Nordamerika besiedelt ueber die Behringstrasse, die ebenfalls trockengefallen war auf Grund einer damaligen Klimaschwankung (Eiszeit).
    Vor ca. 6500 Jahren war der Umriss der Landmasse der Antarktis zu erkennen, weil das Eis auf Grund einer Klimaschwankung verschwunden war (zumindest im Uferbereich).
    Aus der Bibel (AT) erfahren wir von einer Sintflut, die sich Bahn gebrochen hat ueber die Meerenge von Gibraltar, dann durch die Dardanellen, um das Schwarze Meer bzw. seinen Meeresspiegel um mehrere Meter ansteigen zu lassen.
    Im Mittelalter gab es ebenfalls eine Kälteperiode, die zu Ernteeinbussen fuehrte, und die Menschen verhungern liess.
    Das sind nur die Schwankungen, die mir spontan einfallen.
    Dafuer muss man keine hochdotierten Wissenschaftler heranziehen, um seine Meinung bestätigt zu sehen.
    Wenn R. Rupp nun den Weg des Geldes folgt ist es ebenfalls *gesunder Menschenverstand* und ist m.M.n. nicht hoch genug einzuschätzen, weil dafuer eben nicht der staatl. alimentierte Professor herangezogen werden muss, sondern wie schon o.a. NUR der gesunde Menschenverstand.

    • Heuristik.
      Wie fängt ein Handballspieler den Ball im Laufen? Berechnet er die Flugbahn?
      Die meisten Handballer werden nicht einmal wissen, wie ihnen das gelingt. Untersuchungen haben ergeben, dass sie unbewusst sich so bewegen, dass der Winkel zwischen Spieler und Ball konstant bleibt. Jedes Kind kann das lernen.

      Unsere Erfahrung sagt uns, dass wir auch ein wärmeres Klima wohl überleben werden.
      Unsere Erfahrung sagt aber auch, dass wir nicht überleben werden, wenn wir unseren Planeten weiter vergiften und vermüllen und unsere Umwelt zerstören, sei es durch Kriege oder Raubbau an der Natur.

      Wir könnten uns in einem ersten Schritt darauf einigen, uns nicht mehr gegenseitig zu überfallen und zu töten. Das UNO-Gewaltverbot gibt es schon, es muss nur wieder geachtet werden.
      Wir könnten uns dazu verpflichten, einen Teil der Rüstungsausgaben für Umweltprojekte zu nutzen.
      In einem zweiten Schritt könnten wir Handel so treiben, dass alle davon leben können.
      Dazu müssten wir Gier und Drang nach Macht überwinden. Und daran wird es wohl am ehesten scheitern. Nicht am Wetter.

    • Moin, Nevyn, solange wir uns mit unseren Ideen innerhalb des Systems bewegen sind alle guten Vorschläge, nur fuer die *Vitrine*, nämlich zum Angucken und sich darueber Freuen.
      Ich bin absolut nicht bewandert in Klimatechnik/Wissenschaft. Doch ich nehme mir die Freiheit darueber nachzudenken. Und dabei stosse ich auf verschiedene Merkwuerdigkeiten. Ein Teil davon ist oben beschrieben. Andere Gedankengänge beziehen sich auf den Widerspruch zwischen Umweltzerstörung und CO2 Ausstoss (hier menschengemacht). Ich halte die Umweltbelastungen durch den Dreck, der der Umwelt zugemutet wird fuer das wesentliche Uebel im Gegensatz zu der angeblichen menschengemachten CO2 Produktion, die eine Klimaveränderung hervorrufen soll.
      Mit dieser Fokussierung, auf die eben auch fuehrende Politiker aufspringen, lenkt man sehr geschickt ab von der Vermuellung unseres Planeten. Die kapitalistische Industrie hat ueberhaupt kein Interesse hier ev. korrigierend einzugreifen, sondern schafft eher eine Nebelwand, die durchdrungen werden muesste. Es werden auch solche Projekte wie das Elektroauto entwickelt, wohlwissend, dass die Rohstoffe fuer die AKKUs unter mörderischen Bedingungen in anderen Ländern hauptsächlich von Kindern gefördert werden.
      Fuer die Menschen, die abgehängt wurden (und noch werden) wird die Ideologie des Verzichts entwickelt ueber die Klimadebatte. Wir sollen auf Dinge des Lebens verzichten, die uns das Leben etwas angenehmer machen. Hier denke ich an z.B. den Fleischkonsum, weil ja u.a. Rinder CO2 ausstossen. Autos? auch ein Problem!
      Ich denke, man kann hier noch einiges zusammentragen.
      Anstatt aber das Wesentliche zu benennen, nämlich a) die profitorientierte Produktionsweise und b) die Uebrbevölkerung, wird lieber der Status Quo beibehalten von den Herrschenden, und ein paar Kids auf die Strasse geschickt, um gegen die Windmuehlenblätter zu kämpfen.

      mfG

    • Zitat: „Ich halte die Umweltbelastungen durch den Dreck, der der Umwelt zugemutet wird fuer das wesentliche Uebel im Gegensatz zu der angeblichen menschengemachten CO2 Produktion, die eine Klimaveränderung hervorrufen soll.“

      Das sehe ich ganz genau so! Selbstverständlich sollte man von der Umweltbelastung durch Giftstoffe nicht dadurch ablenken, dass die Lebensgrundlage CO2 für Horrorszenarien missbraucht wird!

      Die Forschung zum menschlichen Einfluss auf die Umwelt (den wir zweifellos haben) geht mit der Kommerzialisierung eines angeblich hauptsächlich durch Menschen verursachten Klimawandels in eine Richtung die mir gar nicht gefällt!

      Das Forschungsfeld muss offen bleiben. Frieden und gerechte Ressourcenverteilung unter den Menschen sind mir wesentlich wichtiger als Klimamodellierung zur Befeuerung der Einführung und Erhöhung von CO2-Steuern oder gar von privaten Profiten mit CO2.

    • Zitat: angeblichen menschengemachten CO2 Produktion

      Also wenigsten in diesem einen Punkt kann doch Klarheit herrschen. Wenn jeden Tag Megatonnen von Öl, Kohle und Gas verfeuert werden, die zuvor unter der Erde lagen, dann produzieren wir Menschen auf diese Weise CO2. Es sind alleine 100 Mio Fass Öl jeden Tag, die verbraucht werden, wie du wahrscheinlich weißt.

      Also, dieses „angeblich“ kann doch bitte entfallen.

  6. @KenFM (hoffentlich), @Moritz Engeler, @Axel F. (ich glaube das Du ist hier üblich)

    Ein Großteil der Antworten hat mit meinem Kommentar eigentlich nichts zu tun. Ich habe keine Aussage zu wissenschaftlichen Hypothesen gemacht, sondern

    1. die journalistische Qualität des Artikels kritisiert, insbesondere die Manipulationstechnik, wo zwei Aussagen in eine Nähe gebracht werden, damit der Eindruck entsteht, es gäbe einen logischen Zusammenhang, indessen dafür kein einziges Argument gebracht wird

    2. KenFM dafür kritisiert, dass hier so etwas überhaupt Platz findet. *

    *(Ich füge hinzu: wie wär’s mit einer eigenen Kategorie dafür: „Meine heutige unbegründete Lieblingsmeinung, oder kurz „Meinung“ – da würde ich dann nie reinschauen).

    Mein Punkt ist: Das Thema ist viel zu Ernst, um so schlampig damit umzugehen. Die mit dieser Schlampigkeit verbundene Zeitverschwendung und potentielle (!) Desinformation ist unverantwortlich.

    Und, natürlich gibt es Scharlatane hier wie dort. Aber Vorsicht. Nur weil jemand mit etwas Geld verdient, sei es auch viel Geld, heißt das nicht, dass er jemals Lügen verbreitet hat. Im Fall von Al Gore tendiere ich dazu, anzunehmen, dass er viel gelogen hat, aber für das Thema meines Kommentars ist das nicht relevant.

    @Nevin

    Wie Herr Mausfeld einleuchtend ausführt, sind Meinungen eigentlich Geschmacksbekundungen und damit nicht viel Wert. Er fügte sinngemäß hinzu: Eine andere Qualität haben wohlbegründete Meinungen. Da kommt dann nämlich die journalistische Arbeit zum Tragen: Recherche, Analyse, Synthese.

    Würde hier tatsächlich jede Meinung als Artikel verkauft werden, wäre KenFM innerhalb einer Woche tot. Dann nämlich könnte man hier auch lesen, dass die USA die Weltpolizei sind und die 800 Militärbasen weltweit sind die Wachen und Garanten für Recht und Ordnung. Es gibt ja Leute, die haben diese Meinung tatsächlich. Willst du das hier lesen? Es ist ja eine Meinung. Der Punkt ist aber, es würde in so einem Artikel an überzeugenden Argumenten fehlen, und deshalb wollen wir das hier nicht, oder?

    Ich fordere einfach, dass beim vorliegenden Thema die gleiche Strenge waltet.

    Wenn du die rechte Hirnhälfte ins Spiel bringst, dann vielleicht, weil du findest, dass die hier auch angesprochen werden darf? Ja, aber das wäre keine Rechtfertigung für Manipulation, für alogisches Pseudoargumentieren, usw. Aber vielleicht habe ich dich falsch verstanden. Ich nehme an, du hast nichts gegen journalistische Redlichkeit und Strenge. Ohne diese kann die rechte Hirnhälfte leicht als Antenne missbraucht werden, um die Herzen der Menschen mit Lügen zu vergiften.

    Zum Thema: „Wahrheit“. Mein Punkt war, dass der Begriff „Tagesdosis“ Wahrheit suggeriert. Dosis von was? Von Manipulation, Lüge und Desinformation? Nein, davon geht man doch erstmal nicht aus.

    Noch ein paar Worte zum Begriff Wahrheit, wie er in der Naturwissenschaft benutzt wird. Da gibt es keine absoluten Wahrheiten, es gibt nur Hypothesen, die so lange als wahr angenommen werden, bis sie ggf. widerlegt sind. Das experimentelle bestätigen oder widerlegen von Hypothesen gehört zum Tagesgeschäft eines Naturwissenschaftlers. Ist etwas widerlegt, ist es fortan eine absolute Unwahrheit, deren Formulierung man also als Lüge bezeichnen darf. Also zusammenfassend: Es gibt keine Wahrheiten, aber es gibt Unwahrheiten.

    Dabei sind Hypothesen zumeist in eine Theorie eingebettet, worin sie als relativ wahr, also logisch konsistent abgeleitet worden sind. Sind die Axiome (Grundannahmen) der Theorie Hypothesen, die sich einer Widerlegung schon lange widersetzen, dann sind die relativen Wahrheiten dieser Theorie gleichermaßen „wahr“scheinlich (weil wir von einem logisch konsistenten Universum ausgehen), aber eben nicht „wahr“.

    Ein Beispiel ist die Hypothese, dass CO2 Wärmestrahlung absorbiert, wie das auch Methan und Wasserdampf leisten, in unterschiedlichen Ausprägungen. Diese Hypothesen sind zu finden in einer Theorie namens Strahlungsphysik, deren Grundlegung im 19. Jhd anzusiedeln ist. Mit einer Wärmekamera, einem durchsichtigen Behälter, einer Kerze und ein Bisschen CO2 lässt sich der absorbierende Effekt von CO2 usw. experimentell bestätigen.

    Damit sage ich nicht, dass eine CO2 Steuer einen Nutzen hat. Ich will damit aber sagen: der Einfluss von CO2 auf die mittlere Temperatur unseres Planeten ist plausibel. Und, es ist eine Hypothese, die sich einer Widerlegung schon seit weit über hundert Jahren widersetzt. Wer sie dennoch widerlegt, hat den Nobelpreis für Physik verdient.

    Wem aber diese Hypothese einfach nicht „schmeckt“, weil sie Angst, Hilflosigkeit oder Schuldgefühle hervorruft, oder weil der Konsum von Fleisch und Benzin alternativlos erscheint, der möge sich doch bitte bewusst machen, dass die daraus resultierende Geschmacksbekundung (=Meinung) nichts, aber auch gar nichts, mit der Realität unserer Kinder und Enkel zu tun haben muss. Sie ist eigentlich nur ein Symptom für unangenehme Gefühle.

    Ich will dafür plädieren, dass wir alle, das KenFM Team und alle Autoren und Leser sich einem sehr hohen Maß an Redlichkeit, Reflektion und Achtsamkeit verpflichten.

    • Zitat: „Dann nämlich könnte man hier auch lesen, dass die USA die Weltpolizei sind und die 800 Militärbasen weltweit sind die Wachen und Garanten für Recht und Ordnung. Es gibt ja Leute, die haben diese Meinung tatsächlich. Willst du das hier lesen?“</i
      Aber ja! Es würde mich interessieren, mit welchen Argumenten diese These vertreten wird.
      Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie die Welt heute aussehen würde, wenn die USA nicht das Imperium geworden wären. Vielleicht viel schlimmer? Es ist leicht, bestehende Zustände zu kritisieren. Aber was an ihre Stelle setzen, das dann auch funktioniert und sogar noch besser?
      Die Kolonialzeit oder die Gott sei Dank recht kurze aber verheerende Herrschaft der Nazi-Diktatur geben eine Ahnung davon, dass es wohl kaum besser gekommen wäre. Gibt es eigentlich einen größeren Flecken auf diesem Planeten, auf dem verschiedene Völker seit jeher friedlich miteinander gelebt haben?
      Offenbar braucht es die übergeordnete Macht, um die Wolfsnatur des Menschen zu zähmen. Es gibt einen interessanten Film über Marina Abramovic von 1974, ein Experiment, bei dem die Anwesenden 6h lang alles mit ihr machen durften: https://www.youtube.com/watch?v=42Be1feMa20
      Insofern wäre eine Weltregierung oder eine Weltmacht gar keine so schlechte Idee, wenn – ja wenn menschliche Macht nicht immer wieder missbraucht würde. Wer tun kann, was er will, ohne die Folgen spüren zu müssen, der tut halt, was er will. Bisher kam leider noch nie etwas Gutes dabei heraus. Sie Farm der Tiere lässt grüßen. Gier und Trieb sind offenbar immer noch die grundlegenden Motive des Menschen, trotz des schöngeistigen Geschwätzes, was er gelegentlich absondert.
      Es wäre also schon ein spannendes Thema, die These der USA als Weltpolizei verteidigt zu sehen. Ich könnte, denke ich, als Anwalt sowohl der einen als auch der anderen Seite auftreten. Die Rolle eines advocatus diaboli hat mir schon immer Spaß gemacht, den ganzen trägen Haufen mal richtig aufmischen und frischen Wind ins Gehirn blasen!

      Im übrigen halte ich leider die Wissenschaft für weitgehend von Geld und Macht korrumpiert. Es ist für einen Außenstehenden sehr schwer, die Richtigkeit aufgestellter Thesen zu prüfen. Und Außenstehende sind wir fast immer fast überall. Die häufige Wiederholung einer These ist kein Kriterium für ihre Richtigkeit, auch nicht ihre Plausibilität und schon gar nicht der rüde Umgang mit ihren Gegnern. Es kann und sollte dem Wissenschaftler eigentlich egal sein, ob Max Müller das Fallgesetz oder die allgemeine Relativitätstheorie für richtig hält oder nicht.
      Bei 9/11 war das Fallgesetz amtlich abgesegnet dreimal außer Kraft. Vielleicht eine Anomalie, wäre ja möglich.
      Beim Kennedy-Mord gab es eine magische Kugel, deren Flugbahn nicht so ganz den bekannten Gesetzen der Mechanik entsprach. Auch höchstamtlich abgesegnet. Man kann offenbar sehr wohl die Naturgesetze per Dekret außer Kraft setzen und Diejenigen Verschwörungstheoretiker schimpfen, die auf ihrer Allgemeingültigkeit bestehen.

      Aber zurück zum Klima. Ich kann weder die Richtigkeit noch die Falschheit der These von der menschengemachten Klimaerwärmung bestätigt sehen. Ich erkenne nur ein erdrückendes mediales Übergewicht und ein Gebaren, das eher an Glaubenskriege als an ein Ringen und Klarheit erinnert.
      Astroturfing? Wer weiß das schon so genau?
      Die Medien haben ihr Vertrauen zum großen Teil verspielt, die Wissenschaft ist auf dem Weg da hin. Das ist das eigentliche Problem. Man kann heute niemandem mehr trauen. Aber man kann sich eine breite Meinungsvielfalt verschaffen und im Diskurs um Klarheit ringen und verdeckte Motive dabei offen legen.
      Besser gesagt, man könnte. Denn ich beobachte das Gegenteil.

    • Danke für Deine ausführilichen Ergänzungen!

      „wo zwei Aussagen in eine Nähe gebracht werden, damit der Eindruck entsteht, es gäbe einen logischen Zusammenhang“

      Glauben darfst Du selbstverständlich was Du willst. Leider sehe ich die zwei angeblich journalistisch grottenschlechten Aussagen von Rupp immer noch nicht.

    • Ums diesmal kurz zu machen:

      Die eine Aussage von Rupp ist die, dass Al Gore und andere aus der „Klimarettung“ ein lukratives Geschäft gemacht haben.
      Die andere Aussage von Rupp ist die, dass die Erhöhung des CO2-Gehalts *nicht* Ursache für eine Erderwärmung sei.

      Ähnlich verhält es sich mit Rupps Erläuterungen zum Weltklimarat. Was die Chefs für Qualifikationen mitbringen und ob „gegen sie ermittelt wurde“ (was kam dabei eigentlich heraus – wäre die Frage eines Journalisten), steht in überhaupt keinem zwingenden Zusammenhang zur Qualität der Arbeit, die dort geleistet wird.

      Das ist längst nicht alles, was an diesem Artikel inakzeptabel schlecht ist. Aber das obige reicht m.E. schon um Rainer Rupp eine journalistische Redlichkeit abzusprechen.

    • @ Der Mai

      „Denn dem IPCC-Vorsitzenden obliegt die Entscheidung, in welche Richtung weiter geforscht werden soll.“

      Halte ich sehr wohl für eine Begründung, warum der Chefposten beim IPCC einen Einfluss auf die Arbeit dort hat.

      Du kannst Dich ganz offensichtlich noch nicht tiefer mit dem IPCC beschäftigt haben oder Du machst Politik!
      Deine Kritik an dem kurzen Kommentar von Rainer Rupp läuft auf jeden Fall komplett ins Leere.

    • Zitat: Ähnlich verhält es sich mit Rupps Erläuterungen zum Weltklimarat. Was die Chefs für Qualifikationen mitbringen und ob „gegen sie ermittelt wurde“ (was kam dabei eigentlich heraus – wäre die Frage eines Journalisten), steht in überhaupt keinem zwingenden Zusammenhang zur Qualität der Arbeit, die dort geleistet wird.

      Ich finde die Kritik auch in anderen Punkten berechtigt aber im Fazit überzogen. Es gibt einen Unterschied zwischen Glaubhaftigkeit (der wissenschaftlichen Arbeit) und Glaubwürdigkeit (des Wissenschaftlers). Es gibt keinen zwingenden Zusammenhang, das ist richtig, es ist aber auch nicht egal und daher schon der Erwähnung wert.
      Wir sind nämlich heute mehr denn je darauf angewiesen, Dinge zu glauben. Wir können nicht alles nachprüfen.
      Leider wird immer deutlicher, dass gerade bei Themen, die im Zusammenhang mit Politik stehen, gelogen wird, dass die Balken brechen und die sogenannte Wissenschaft macht sich da bei genügend Geld schon mal gern zum willfährigen Werkzeug bei der Suche nach neuen Profitquellen.
      Es war ein großer Fortschritt in der Aufklärungszeit, dass der Mensch nicht mehr glauben musste sondern zumindest in Teilen wissen durfte. Er konnte der Wissenschaft auch trotz aller Irrtümer mehr oder weniger vertrauen. Diese Vertrauensbeziehung wird gerade bis zur Zerstörung korrumpiert. Welche gesellschaftlichen Folgen das hat, ist noch gar nicht absehbar.
      Es folgen vor allem noch sehr junge Menschen den neuen Glaubenssystemen, die auch Zielgruppe für sonstige Werbung sind, weil es ihnen noch an Lebenserfahrung fehlt und ihr Gehirn noch nicht ausgereift ist. Das macht die Sache keineswegs besser.
      Ich erwarte von Journalismus keine Perfektion, so ein Artikel ist keine Doktorarbeit. Wobei Doktorarbeiten – na ja, da ist es ja auch oft nicht mehr weit her. Ich erwarte gute Recherche und Aspekte, die bisher nicht betrachtet wurden und zum Gesamtbild beitragen können. Und sie sollen den Diskurs befeuern. Da kann man bei Rainer Rupp ja wirklich nicht meckern. Ich denke, er sollte weiter machen, Kritik kann man aushalten und für sich nutzbar machen. Lob ist meist viel verheerender für die eigene Arbeit.

    • Dieses Experiment finde ich sehr interessant:
      „Ein Beispiel ist die Hypothese, dass CO2 Wärmestrahlung absorbiert, wie das auch Methan und Wasserdampf leisten, in unterschiedlichen Ausprägungen. Diese Hypothesen sind zu finden in einer Theorie namens Strahlungsphysik, deren Grundlegung im 19. Jhd anzusiedeln ist. Mit einer Wärmekamera, einem durchsichtigen Behälter, einer Kerze und ein Bisschen CO2 lässt sich der absorbierende Effekt von CO2 usw. experimentell bestätigen.“
      An einer Wärmekamera wird es nicht scheitern, an einer Kerze auch nicht, Feuerzeug vielleicht noch, einen durchsichtigen Behälter und das CO2 ist ja auch schon da. Na dann mal los. Jetzt bin ich gespannt.

      Klingt nach Grundlagenexperiment. Wo kann ich mir das anschauen?

    • Zitat: „Klingt nach Grundlagenexperiment. Wo kann ich mir das anschauen?“
      Der physikalische Effekt der Absorbtion wird in der Wissenschaft nicht bestritten. Hier gibt es zumindest einige Infos dazu: http://www.sfv.de/lokal/mails/wvf/co2warmc.htm

      Es wird auch allgemein nicht bestritten, dass sich aktuell das Klima erwärmt.
      Worum es in der Diskussion geht, ist der Anteil des Menschen daran und hier einerseits das vom Menschen erzeugte CO2, von der Atmung über die Verbrennung fossiler Energieträger bis zu Kriegen und andererseits die Abholzung von Wäldern und Verödung von Landschaften.
      Hat je jemand die „Ökobilanz“ von Kriegen untersucht? Warum stehen die Menschen vor Tagebauen und nicht (zumindest auch) vor Ramstein? Gelten Kriege inzwischen als vom Menschen nicht beeinflussbare Naturereignisse?

      Dass es einen CO2-Effekt gibt, sagt noch nichts über seinen Beitrag zum Gesamtprozess aus. Es gibt vermutlich hunderte Faktoren, die Einfluss auf das Wetter haben und sich auch noch gegenseitig beeinflussen, verstärken oder abschwächen. Obendrein ist es ein chaotischer Prozess, das heißt relativ kleine Änderungen können große Auswirkungen haben, was sich nicht genau vorhersagen lässt. Computersimulation wäre sehr anfällig für solche kleinen Änderungen, wenn man ein „gewünschtes Ergebnis“ anpeilen würde.
      Schon Wettervorhersagen für wenige Tage bereiten Schwierigkeiten. Das Vertrauen ist nachhaltig zerstört, darin sehe ich das Hauptproblem.

      Leider ist aus CO2 ein medialer Glaubenskrieg geworden, der jede vernünftige Diskussion erstickt. Es gibt nur noch Gläubige und Häretiker. Letztere landen nicht mehr auf dem Scheiterhaufen sondern werden „nur“ noch medial und in Bezug auf ihren (ggf. akademischen) Lebenslauf gekreuzigt. Das Geld regelt das schon. Wir leben ja in modernen Zeiten. Jedenfalls denken wir das.

    • Zitat:“Leider ist aus CO2 ein medialer Glaubenskrieg geworden, der jede vernünftige Diskussion erstickt.“

      Geworden wird aus meiner Erfahrung nicht einfach so :-). Aus meiner Erfahrung sage ich: Da müssen wichtige Kapitalbesitzer ein massgebliches Interesse daran haben!

    • @ Moritz Engeler

      Da du sicher nicht von dir auf andere schließt, meinst du wahrscheinlich, dass mein Kommentar *bei dir* komplett ins Leere läuft.

      Ja, das kann wohl sein.

    • Dass viele der Wissenschaft *pauschal* misstrauen, ist schon ein massives Problem, denn was ist die Alternative? Dass jeder seine eigenen Theorien erfindet und verbreitet, ist kein Fortschritt, sondern mündet in Aberglauben und Beliebigkeit.

      Ich gehe davon aus, dass viele Wissenschaftler redlich arbeiten, also muss ich mir von denen, die etwas veröffentlichen, welche auswählen, denen ich vertraue. Nicht weil mir die Nase gefällt, oder weil sie meine Meinung bekräftigen, sondern weil ich in deren Argumentation Genauigkeit und Stimmigkeit beobachte.

      Ich kann empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M. Aber letztlich muss das jeder für sich selbst begutachten.

    • Zitat: „Ich kann empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M. Aber letztlich muss das jeder für sich selbst begutachten.“

      Ich bin genau bis zur Aussage gekommen: „407 ppm sind schon eine ganz katastrophale Entwicklung!“

      Sie dürfen das getrost für eine wissenschaftliche Aussage halten :-). Ich kann als Hochbegabter mit diesem Niveau von Schule nichts anfangen.

    • Ich bin an dem Punkt aus dem THW-Video ausgestiegen: „Da bin ich mit der Afd wahrscheinlich noch vollkommen auf Linie.“
      Es hat noch gar nicht richtig angefangen und schon werden Wissenschaft und Politik vermengt. Ist das ein Vortrag der SPD oder der THW oder unterscheidet sich das nicht? Wieso fixiert man Kritik an der CO2-These auf die AfD? Sind jetzt alle, die Zweifel haben, AfD-Anhänger? Übel.

      Der Redestil ist: Jetzt werden wir den BlödmännerInnen mal zeigen was die Wahrheit ist. Damit gewinnt man nicht einen einzigen Skeptiker. Aber darum geht es dem Referenten wohl auch nicht. Mir ist klar, dass auch viel Unsinn geglaubt wird. Dem könnte man mit sehr zurückhaltender klarer Beweisführung begegnen. Das erwarte ich von seriöser Wissenschaft. Ich sehe und höre das Gegenteil. Schade um die Zeit für den Rest des Videos. Propaganda bekomme ich auch woanders.

      Die Angabe des CO2-Ausstoßes in kg mit einem riesigen Kraftwerksbild im Hintergrund. Die Nachtigall tapst nicht, sie trampelt wie ein Elefant.
      Warum nicht in Tonnen? Dann wären es nicht so viele schöne Angst machende Nullen. Mein Gott Walter! Vertrauen schaffen geht anders. Ich finde meinen Vorwurf an die „Wissenschaft“ damit nur wieder bestätigt. Leider. Damit wird übrigens auch mein Zweifel an der Richtigkeit dieser These nicht kleiner sondern größer. Wer sich solcher Mittel bedient, führt in der Regel nichts Gutes im Schilde.

      Moment mal. War da nicht jemand, der sich seriöse Berichterstattung zu dem Thema wünschte und Herrn Rupp für seinen Artikel auf das Heftigste kritisierte? Gilt wohl nur für die „falsche“ Einstellung zum Thema.

    • @Nevyn

      Danke für den Link zur Erläuterung des Treibhauseffekts durch CO2.

      Apropo Atmung:
      Der Mensch wirkt nicht durch Atmung auf das Klima ein, da Atmung (sofern CO2 ausgeatmet wird) Teil des natürlichen Kohlenstoff-Kreislaufs ist (Pflanzen->atmende Lebewesen->Pflanzen…),
      sondern
      1. primär dadurch, dass er fossile Brennstoffe aus der Erde holt, verbrennt und dadurch diese enormen Mengen an Kohlenstoff-Verbindungen (vor allem CO2) in die Atmosphäre entlässt. Aktuell beziffert sich die Menge an Kohlenstoff, die wir dem Kreislauf jährlich (!) hinzufügen auf 33 Millarden Tonnen. Das CO2 verschwindet nirgendwo hin, ein Teil löst sich im Meer und macht es sauer, der Rest reichert sich in der Atmosphäre an. 1850 waren es 2,7 ppm CO2 in der Atmosphäre, heute sind es 4,15 ppm. Wir sind heute also für ca. 1/3 des CO2 in der Luft verantwortlich. *
      2. Tierzucht. Das Problem sind die Methan-Ausdünstungen vor allem der Wiederkäuer wie zB Rinder. Denn Methan wird von den Pflanzen nicht absorbiert, sondern nur CO2. Methan hat eine Treibhauseffekt, der ca. 25 mal stärker wirkt als CO2. Methan zerfällt nach 9 – 15 Jahren in der Atmosphäre, langsam genug um ein Problem darzustellen.
      3. Abholzen von Wäldern. Jeder Baum weniger bedeutet, früher oder später, die entsprechende Menge an CO2 mehr in der Atmosphäre.
      4. Herkömmliche Landwirtschaft mit Gülle und künstlichen Düngern erzeugt Lachgas N2O.
      Für weitere Details siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas.

      +) Würde man das Kohlendioxid nicht in der Atmosphäre verteilen sondern unvermischt gleichmäßig auf der Erdoberfläche ausbringen, ergäbe sich 1850 eine Schicht von 2,7 m, heute von 4,15 m. Das ist leicht auszurechnen, wobei ich von einer ungefähr gleichmäßigen Verteilung des gesamten CO2 bis zu einer Höhe von 10 km ausgehe. 1 ppm von 10 km sind nämlich 1 m. Ich finde, man kann sich das Ganze so besser vorstellen. Ein Physiker hat mir erklärt, dass die Absorption der Wärmestrahlung iW. davon unabhängig ist, wie das CO2 in der Atmosphäre verteilt ist. Etwa nach dem Motto: wo sich ein CO2 Molekül befindet ist egal, es nimmt ein Stück der Wärmestrahlung auf, und gibt sie nach und nach wieder ab.

    • Ich:
      Würde hier tatsächlich jede Meinung als Artikel verkauft werden, wäre KenFM innerhalb einer Woche tot. Dann nämlich könnte man hier auch lesen, dass die USA die Weltpolizei sind und die 800 Militärbasen weltweit sind die Wachen und Garanten für Recht und Ordnung.
      Nevyn:
      Aber ja! Es würde mich interessieren, mit welchen Argumenten diese These vertreten wird.

      Vielleicht war mein Beispiel aus der Geopolitik nicht absurd genug? Also, du weißt, dass es den größten Unsinn an Meinungen gibt. Wie wär’s mit der flachen Erde. Oder mit der Meinung, nachts würde die Sonne ausgehen, weil’s da dunkel ist.

      Gewisse Qualitätsstandards wirst du wohl auch wünschen, oder?

    • Was den Vortrag von Herrn Quasching betrifft:
      Keine Sorge, die regierenden Parteien bekommen ebenso massiv ihr Fett weg. Es ist ja gerade nötig, dass Druck auf die Politik gemacht wird, sonst wird sich an der fatalen Entwicklung nichts ändern. Dass ein verbeamteter Professor seinen Spielraum ausnutzt, ist ihm hoch anzurechnen. Machen nicht viele.
      Was die AFD betrifft, war es ihm offenbar ein Anliegen, darüber aufzuklären, dass diese Partei in Sachen Klimaschutz schon in ihren Grundsätzen ganz weit hinten liegt. Das ist für sein Anliegen bedeutsam, genauso wie die Realpolitik der anderen Parteien.

  7. Ich habe heute zwei Sätze diese Artikels mit Quellenangabe auf „Die Zeit online“ gepostet. Wurde sofort gelöscht mit dem Hinweis
    „Bitte verzichten Sie auf die Publikation unseriöser Quellen. Danke, die Redaktion/at.
    Soweit zum Thema Meinungsfreiheit in Deutschland und in den Mainstream- Medien.
    Ich sollte mein Abonnement bei der Zeitung sofort kündigen.

    • Etymologie
      seriös Adj. ‘ernst(haft), gediegen, anständig’ (17. Jh.), in der Kaufmannssprache besonders ‘vertrauenswürdig, glaubwürdig, zuverlässig’, Übernahme von frz. sérieux ‘ernst(haft), aufrichtig, wahrhaft, wichtig’, einer Entlehnung aus mlat. seriosus ‘ernst, besonnen’ (zu lat. sērius ‘ernsthaft’).
      Quelle: https://www.dwds.de/wb/seri%C3%B6s

      Bei Zeit online lese ich auch hin und wieder. Meist die Überschriften und dann die Kommentare. Die sind, von den Meinungsagenten mal abgesehen, oft fundierter, humorvoller und detaillierter in ihren Aussagen. Die früher mal doch sehr liberale Blattlinie aus Hamburg wurde im Laufe der Zeit immer schmaler und hat heute vielleicht noch die Breite eines Gebirgspasses.
      Ehrlich gesagt kann ich diese Kampfblätter für die „Wahrheit“ nur noch in homöopathischen Dosen verdauen.

      Wenn ich belehrt werden will, höre ich mir gern die Sonntagspredigt in unserer Stadtkirche an. Da fände ich Kommentare der Gemeinde nun wieder fehl am Platz. 🙂

    • Leider muss ich sagen, dass ich den „Meinungsagenten“ von „Die Zeit online“ in diesem Fall recht geben muss. Der Artikel ist tatsächlich nicht seriös in meinen Augen, wie ich oben ausführlich begründe. Wenn KenFM in Sippenhaft als unseriös gelten sollte, dann aufgrund solcher Artikel.

      Eine einfache Lösung besteht ja darin, dass du die Quellen anschaust, die Rainer Rupp zitiert, und falls du sie seriös findest, es mit einem Verweis auf diese versuchst, sofern die Aussagen dort zu finden sind.

      Oder, du formulierst die Aussagen, auf die es dir ankommt, selbständig, ganz ohne Verweis, aber mit einer Begründung, warum sie dir stimmig erscheinen.

  8. Das ist einfach grottenschlechter Journalismus. Es kann der Weihnachtsmann persönlich von der sich steigernden Panik profitieren. Das steht in überhaupt keinem logischen Zusammenhang zu der Frage, ob die Panik berechtigt ist. Wer diesen Zusammenhang durch die nebeinander Nennung der Aussagen suggeriert, ist einfach ein Scharlatan. Das gleiche Niveau, das hier zurecht so oft beklagt wird, wenn auf die Feinbildgenese in den Mainstream-Medien geschaut wird. Und das Gleiche wird nun als „Tagesdosis“ verkauft, so nach dem Motto: hier, ein Stück Wahrheit, oder zumindest ordentliche Analyse, für den Tag.
    Aus meiner Sicht ruiniert ihr euch mit sowas den Ruf und verschwendet die Zeit eurer Leser.

    • Die offensichtlich verstärkte Landnutzungsänderung seit Beginn der Industrialisierung und der Wasserkreislauf (Bewölkung) muss also Ihrer Ansicht nach vom IPCC nicht berücksichtigt werden? CO2 der Atmosphäre steigt => Temperatur steigt = alle Zusammenhänge geklärt?

      Wer hat Ihnen diese Vorstellung von Wissenschaft vermittelt?

      „Dazu gehört auch, dass der so genannte „Weltklimarat“ die bisherige Treibhausgas-Theorie 1992 per Federstrich zu einer wissenschaftliche bewiesenen Tatsache umwandelte, obwohl dafür trotz aller Bemühungen bis heute kein Beweis erbracht wurde.“

      Ich vermute, Sie haben sich noch nicht wirklich mit dem IPCC beschäftigt?

    • Es wäre hilfreich für die Diskussion, von diesem unseligen Wahrheitsbegriff herunter zu kommen. Journalismus im herkömmlichen Sinn berichtet von Tagesereignissen. Mit dem Vermitteln von Weltanschauung begibt er sich aber auf die andere Seite der Zwilling-Schütze-Achse und will Kontakt mit der Welt zu Religion machen.

      Journalismus ist das Feld der Meinungen, von denen es möglichst viele und unterschiedliche geben sollte, damit das Denken sich in der ganzen Breite entfalten kann. Hier findet Zeit und Welt statt. Das Feld des Wissens.

      Religion dagegen läuft auf einen Punkt zu, steht außerhalb der Raumzeit und hat damit eine ganz andere Funktion. Das Feld der Weisheit.

      Wer das nicht klar unterscheiden kann, wer nicht versteht, dass er eine rechte UND eine linke Gehirnhälfte hat und glaubt die linke würde ihm für beides reichen, der muss zwangsläufig in den Zustand der Verwirrung geraten, weil er Fehlzuordnungen vornimmt und sich benimmt wie ein Glaubenskrieger und ein halber Mensch.

      Loriot 1979 über die Funktion des Fernsehens (Laufzeit 2:33min)
      https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=1f0Io6J4y3E&fbclid=IwAR0HZqOGnq5f3JV-46Kb4CiEv5MzxPcaQPio6IZsgpTrJ-4grJtYdFJXvVY&app=desktop

    • Aber was sagen Sie denn dazu, dass die großen Umweltkämpfer ungeniert und schamlos von dem von ihnen angefachten Rummel finanziell profitieren? Sind das keine Scharlatane?
      Es gibt offenbar ein Geschäftsmodell Klimawandel. Neue „saubere“ Technologien wie Windräder, die Vögel, Insekten und Fledermäuse schredern, Riesige Maisfelder, die Vögel und Insekten zum Verschwinden bringen, Palmölplantagen zur Biokraftstofferzeugung statt Regenwald, Elektroautos für Besserverdienende, zu deren Herstellung auf anderen Erdteilen die Natur zerstört wird (Lithium-Gewinnung).
      Diese Liste lässt sich fortsetzen.
      Und nun liebe Leute, zahlt ihr: mit CO2- Abgaben, ebenso wie für die EEG- Umlagen, Strompreise rauf. Großabnehmer zahlen nichts.

    • Hier mal ein wenig faktenbasierte Info für den – scheint’s – schwer unbelesenen Mai:
      https://www.journalistenwatch.com/2019/08/12/klimapolitik-das-maerchen/

    • Deiner Quelle kann ich keine Fakten entnehmen, sondern eine allerdings sehr umfangreiche Liste von Zitaten von Akademikern, die behaupten, es gäbe keine hinreichenden Belege für einen Klimawandel, bzw. für einen menschenverursachten.

      Mir ging es in meinem Kommentar um die Redlichkeit des Journalisten (?) Rupp, die ich doch sehr in Frage stellen muss, wenn ich seine Artikel zu dem Thema lese.

      Ansonsten wissen wir alle, dass ein Streit über die Hypothesen der Alarmierer tobt. Da hat es wenig Sinn, 20 Profs von der einen oder anderen Seite zu zitieren.

      Generell wäre es gut, die schnellen Meinungen beiseite zu lassen, und lieber in Ruhe zu recherchieren. Wenigstens das können wir doch bereit sein zu leisten, wenn es um unser Erbe an die Nachfolgenden geht.

  9. Rainer Rupp drückt sich gewählter aus als in seinem seinerzeitigen Kommentar über Klimahysteriker u.ä. Aber für mich ist entscheidend, dass Fachleute wie Ernst Ulrich von Weizsäcker in seinem Vortrag zu seinem 80. Geburtstag http://helmutkaess.de/Wordpress/?p=7805 und seinem Buch des Club of Rome, „Wir sind dran“, den Herr Rupp wie soviele angreift, die prekäre Lage der Menschheit darlegt. Wir werden sie nur mit sehr viel Kooperation statt Konfrontation beherrschen. Das Klimaproblem ist eine der neun planetaren Grenzen, was uns durch die Wetterkapriolen, zum Beispiel: 2014, 2015 und 2016 waren jeweils die heißesten Jahre der Geschichte (Wir sind dran, S. 55) zu spüren bekommen. Wir brauchen eine krasse Änderung der Politik, wenn wir nicht schwerwiegenste Folgen zu spüren bekommen wollen…

    • „Das Klimaproblem ist eine der neun planetaren Grenzen“

      Vermitteln Ihnen die staatlichen, deutschsprachigen Medien den Eindruck, der (menschengemachte) Klimawandel sei ein Neuntel der Herausforderungen für die Zukunft der Menschheit?

      Mit CO2 wird doch offensichtlich auf unwissenschaftlichste Art und Weise agitiert und propagiert?

    • „2014, 2015 und 2016 waren jeweils die heißesten Jahre der Geschichte (Wir sind dran, S. 55) zu spüren bekommen.“
      Ach ja? Und Sie scheinen auch vergangene Jahrtausende da mit-überblicken zu können…?

      Dass ich nicht lache! Der Club aus Rom hatte schon für das Jahr 2000 das Versiegen des Erdöls prophezeit, die haben also Expertiese in „falschen Prophetien“. Dass die „an etwas dran sind“, bezweifle ich hingegen nicht, ob das woran sie arbeiten gut für uns ist, hingegen schon…!

  10. Ich habe schon an anderer Stelle mal auf die zentrale Bedeutung des Wassers (des dichten Wasseres) hingewiesen!
    Und auch wenn es den einen oder anderen Leser irritieren oder sogar nerven mag, möchte ich nochmals auf dieses Thema fokusieren. (http://dichtes-wasser.de/abhandlungen/rettetunserewolken/index.html)
    Und ich möchte dieses mal noch zusätzlich darauf hinweisen, dass es um die Jahrtausendwende eine recht entscheidende technische Veränderung gegeben hat!!
    Die Reiferen unter uns können sich möglicherweise noch an die ausziehbaren Antennen unserer Mobiltelefone erinnern! Dahinter steckt das lambda/2 – Prinzip für Antennen zur Sendung und Empfang von elektromagnetischen Wellen. Ich möchte nicht zu tief ins Detail gehen um Niemanden zu langweilen oder zu überfordern.
    Nun kann man bei Prof. Konstantin Meyl lesen, dass bei der Erzeugung der elektromagnetischen Welle immer auch eine Skalarwelle entsteht, die man sich als Potentialwirbel vorstellen muss, welcher sich longitudinal, also linear ausbreitet.
    In der Weise, wie ich Sender und Empfänger konstruiere, werden die jeweiligen Anteile verändert. Weniger Anteil an elektromagnetischer Welle führt zur Erhöhung des skalaren Anteils und umgekehrt.
    Man kann an dieser Entwicklung gut studieren, wozu ein Protest „gegen die elektromagnetische Feldstärke“ von Sendemasten führt, wenn das Grundprinzip der Übertragung nicht hinreichend bekannt ist.
    Im o.g. Fall führte die „neue Antennentechnik“ ganz klar zu einer Verschlechterung für alle lebendigen Systeme (inkl. der Wolken), weil durch die „Krüppelantennen“ der lineare, skalare Wellenanteil (=Schallwelle!) stark gestiegen ist. Biologische Systeme (auch das Blasenwandwasser der Wolken) sind aber sehr empfindlich gegen Schall, weil sie selbst mit Schall kommunizieren, wegen deren Schnelligkeit (Schall kann schneller als Lichtgeschwindigkeit!). Dafür brauchen wir aber unser biologisches Vakuum in unseren Geweben und z.B. Ödeme stören sehr…
    Jedenfalls verbleiben so viel mehr technisch erzeugte Potentialwirbel in der Atmosphäre, weil ihnen die geeignete „Antenne“ fehlt, sich an ihr wieder aufzurollen. Ihr Zerfall erfolgt dann durch Energieabgabe in die Atmosphäre (auch Auflösung von Wolken)!
    Wir heizen sozusagen unsere Atmosphäre aktiv auf (vgl. Mikrowelle – wir verwenden sogar die gleichen Wellenlängen!).
    Und dafür verschwenden wir auch noch wertvolle Resourcen! Dümmer geht es nümmer!
    Erstrebenswert wäre die Entwicklung von Energieübertragungssystemen, die nicht mit der lebendige Biologie wechselwirken.
    Ich gebe zu, dass ich alle technische Details nicht vollends verstehe (stehen = passiv). Ich muss das m.E. auch nicht, schliesslich verdiene ich meine Brötchen in unserem „Krankenverwertungssystem“.
    Ich habe aber begriffen (greifen=aktiv), dass diese Informationen für mich stimmig sind.
    Alle Temperaturaufzeichnungen, insbesondere der starke Anstieg der Temperaturen seit der Jahrtausendwende lassen sich m.E. durch diese Erkenntnisse erklären.
    Da verlasse ich mich auch auf meine „kindliche Intuition/Unvoreingenommenheit“, die Nevyn so schön beschrieben hat.
    Möglicherweise ist es ja sogar ein Vorteil sich nicht zu tief in technische Details verstricken zu lassen um nicht blind zu werden.

    Herzliche Grüße

    • Grundkurs Physik:
      Eine Welle ist eine zeitlich und örtlich periodisch veränderliche physikalische Größe.
      Transversalwellen breiten sich senkrecht zur Schwingungsrichtung aus, Longitudinalwellen schwingen in Ausbreitungsrichtung. Da Antennen Dipole sind, erzeugen sie grundsätzlich Transversalwellen.
      Allen Wellen ist gemeinsam, dass sie Vektorcharakter haben. Was eine „Skalarwelle“ physikalisch sein soll, konnte mir noch niemand einleuchtend erklären. Der Begriff ist ein Oxymoron, wie etwa „Nullwachstum“ oder „Smartphone“.
      Bei Lambda/2, also der halben Wellenlänge, hat ein Dipol das optimale Abstrahlverhalten, es geht aber mit Energieverlust auch mit kürzeren oder längeren Antennen.
      Bei kürzerer Wellenlänge braucht es für das Optimum auch nur kürzere Antennen. Mobilfunk arbeitet mit immer kürzeren Wellenlängen respektive höheren Frequenzen. (Lichtgeschwindigkeit ist gleich Wellenlänge mal Frequenz für elektromagnetische Wellen im Vakuum und annähernd auch in der Luft.)

      Ich behaupte, dass Handystrahlung vor allem für den Menschen schädlich ist, noch dazu im direkten Kontakt, weil die Feldstärke mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt. Also doppelter Abstand, gervierteilte Feldstärke. Man muss sich mit einem solchen Handyteil nicht stundenlang das Gehirn grillen. Angst ist aber auch fehl am Platz.

      Dass Handystahlung wesentliche Auswirkungen auf das Klima hat, halte ich für eine sehr gewagte These. Letztlich hat alles Auswirkungen auf alles, die Frage ich nur, wie groß der Einfluss ist. Hier sehe ich eher Projekte wie HAARP im Vordergrund, die mit gigantischen Leistungen die Inonosphäre beschießen. Etwa so: https://www.heise.de/tp/features/Russland-und-China-haben-die-Ionosphaere-mit-Radiowellen-erhitzt-4254905.html

      Wasser ist ein geradezu mystischer Stoff. Aber auch hier glaube ich bei weitem nicht alles, was ich irgendwo lese. Ein Hinweis reicht übrigens. Wer es beim ersten Mal nicht liest, wird es beim zweiten Mal auch nicht tun.

    • Lieber Nevyn,

      kann es sein, dass Du Dich dem Wasser bisher ausschließlich von der mystischen Seite angenähert hast?
      Ich hatte das große Glück Dr. Peter Augustin noch persönlich zu treffen. Kennenlernen konnte ich ihn leider nicht mehr. Möge er in Frieden ruhen.
      Aber seine Hinterlassenschaft (dichtes-wasser.de) ist glücklicherweise noch einzusehen.
      Ich habe sehr viel Zeit darauf verwendet Ihn/Seine Theorie des dichten Wassers auch nach seinem Tode noch kennen zu lernen. Die Mühe hat sich für mich gelohnt!
      Ich gehe auch davon aus, dass Du in der Kürze der Zeit noch keine Gelegenheit hattest das kleine Büchlein „Widerspruchsfreie Elektrodynamik“ von Konstantin Meyl zu studieren. Hier wird der „Grundkurs Physik“ noch ergänzt! Und in Teilen widerlegt!
      Welcher Art sind denn die Verluste nichtoptimaler Antennen? (Strahlungsart/Energieerhaltungssatz??)
      Die Schädlichkeit von Handystrahlung wird von „Offiziellen Stellen“ nur auf deren elektromagnetischen Anteil = Wärmeeffekt reduziert! Na dann wird es schon stimmen, nicht wahr? 😉
      Es erfordert immer persönliche Arbeit um sich weiter zu entwickeln/entwickeln zu wollen.
      Und ja vielleicht bin ich total auf dem Holzweg! Die Möglichkeit besteht immer!
      Aber ich war schon einige Male auf dem Holzweg und ich lebe ja immer noch. recht gut sogar.
      Der letzte größere Fehler war die Impfungen für eine segensreiche und gute Sache zu halten.
      Bis ich mich mit §4 AMG befasste und begriff, dass die Theorie/Idee, dass Impfungen eine Wirkung haben sollen da als Gesetz formuliert/materialisiert steht.
      Die Behörden (PEI in Dtd.) begnügen sich damit die Wirkungen von Impfstoffen durch die Messung eines Hilfsparameters(Protein) feststellen zu wollen, obwohl auch noch bekannt ist, dass die Messung eines positiven „Antikörpertiters“ nicht zwingend auch eine Immunität vor der Krankheit bedeutet (Quelle: Handbuch Kinderimpfung, Pr. U. Heininger, Hr. Heininger ist immerhin Mitglied der Stiko!). Ich muss aber anerkennen, dass die ganze Impfproblematik sehr schlau eingefädelt wurde. Insbesondere das „wording“ ist raffiniert! Immun-globuline, Anti-körper suggerieren ja schon eine Wirksamkeit/Immunität, obwohl diese bis dato noch für keine Impfung bewiesen werden konnte.
      Der „Unsinn mit der Homöopathie“ war auch mal so ein Holzweg von mir, bis ich sie erfahren habe.
      Im Übrigen behalte ich mir auch vor meine Hinweise so oft zu schreiben, wie ich es für richtig halte.
      Ich hoffe, dass Dich das weniger distanzierte „Du“ nicht stört. Denn bei aller Meinungsverschiedenheit fühle ich mich Dir im Geiste recht nah!
      Herzliche Grüße

    • ich muss mich noch korrigieren:

      Jedenfalls verbleiben so viel mehr technisch erzeugte Potentialwirbel in der Atmosphäre, weil ihnen die geeignete „Antenne“ fehlt, sich an ihr wieder aufzurollen.

      Selbstverständlich rollen sich die Potentialwirbel an der Empfänger-Antenne wieder ab!

  11. Als ich durch den erneuten Beitrag von Rainer Rupp dem Impuls, einen Kommentar zu formulieren folgte, war ich noch nicht hier angemeldet. Nach dem heute meine Anmeldung bestätigt wurde, war ich erstaunt darüber, dass bereits 92 Kommentare dazu verfasst sind. Obwohl darin schon einiges von meinen leider etwas länger geratenen Anmerkungen enthalten ist, möchte ich diese dennoch hier anführen und bitte um Nachsicht dafür, dass ich mir nicht die Mühe gemacht habe, diese zur Vermeidung von Redundanzen mit sämtlichen vorherigen Kommentaren abzugleichen:

    Rainer Rupp hat sich am 09.08.2019 wiederholt zum Thema Klima in pointiert polemischer Weise geäußert. Zuvor etwa in „Tagesdosis 02.08.2019 – Entlarvung der CO2-Jünger“. Dabei führte er kommentarlos das nach meinem Eindruck kritisch zu betrachtende quasi offenbar selbsternannte sog. „Europäische Institut für Klima und Energie“, „EIKE“, als Referenz an, was mir sehr unangebracht erscheint. In diesem Duktus äußerte er sich auch in der „Tagesdosis 26.07.2019 – „Sommerhitze kein Grund zur Klima-Panik“.

    Äußerungen von ihm habe ich nach meiner Erinnerung erstmals im vergangenen Monat hier registriert, in einem älteren Interview u.a. zu Geheimdiensten. Das fand ich mit Ausnahme einer Bemerkung zum Klimathema recht eindrucksvoll und insbesondere auch das, was ich zu seiner Biografie gehört und gelesen habe, spricht wohl für profunde Kenntnisse des Innenlebens derartiger kriminogener Gebilde – zumindest zu seiner aktiven Zeit.

    Dass jedoch in unserem „System“ nahezu mit allem oder aus allem versucht wird, ein „Geschäft“ zu machen und damit weiterhin die kriegerischen Seiten und die Ellebogengene des vermeintlichen Homo Sapiens als dominant in Erscheinung treten und sämtliche das (Über)Leben unserer Spezies fördernde Absichten einschließlich unserer Sprache und damit unseres Denkens von diesem „System“ bzw. den dahinter stehenden Personen nicht nur vereinnahmt, sondern in ihr Gegenteil verkehrt werden sollen, wie z.B. beim so genannten „Astroturfing“ etc. pp. dürfte wohl hinlänglich bekannt sein. Rainer Mausfeld hat dazu unter Bezugnahme auf Noam Chomsky oder Ingeborg Maus viel Aufschlussreiches beigetragen.

    Gerade auch nach der Frankschen „Ökonomie der Aufmerksamkeit“ von 1998 sollte aber m.E. nicht mit jedem Einzelthema die Aufmerksamkeit überstrapaziert werden. Denn weder dieses noch sämtliche zahlreiche weiteren aus dem weiterhin zumindest tolerierten „System“ einschließlich des militärisch-industriellen Komplexes oder dem so genannten tiefen Staat resultierenden Einzel-Symptome sind letztlich wohl kaum ohne grundlegende Veränderungen dieses „Systems“ mit seinen fatalen und letztlich eben grundlegend nicht artgerechten Folgen möglich. Das hat letztlich auch nicht wirklich etwas mit „links oder rechts“ oder mit progressiv oder konservativ etc. pp. zu tun – bzw. mit solchen Kategorien ist keinen grundlegenden Änderungen näher zu kommen. Von daher gefällt mir das Motto hier so gut: „Zielgruppe ist der Mensch“!

    Bei m.E. angebrachter „unaufgeregter“ Betrachtung tendiert letztlich doch alles dazu, dass uns überwiegend die unzähligen durch das grundlegende quasi „westliche“ todkranke System verursachten Folgen dieses Wahnsinns als der vermeintlichen Normalität überfordern bzw. kollektiv physisch und psychisch pathologisieren (etwa im Sinne von Friedrich Nietzsche, Erich Fromm, Wilhelm Reich, Manfred Lütz oder Arno Grün) und dieser Irrsinn obendrein wegen der dadurch hervorgerufen „Dauerkonfusion“ weiterhin überdauert (etwa Reich in den 30er Jahren: „jede Gesellschaft produziert in der Mehrzahl Ihrer Mitglieder die Art von psychischen Störungen, die sie zu ihrem Erhalt braucht“, mündlich zitiert in https://www.actvism.org/politics/rainer-mausfeld-loesungen-grundeinkommen/) bzw. weiter sein vermeintlich naturgesetzlich rationales Eigenleben führt und wohl selbst aus dem kollektiven Untergang noch ein Geschäftsmodell zu „kreieren“ versucht!

    Meines Erachtens ist also letztlich unerheblich, ob das, was Rainer Rupp meint erkannt zu haben, dass der anthropologische Beitrag zu den zu beobachtenden klimatischen zumindest Turbulenzen auf unserem Planeten wirklich „winzig“ ist oder nicht (ob das so einfach zu beurteilen ist und etwa das unter https://www.nzz.ch/wissenschaft/klimawandel-forscher-antworten-auf-die-argumente-von-skeptikern-ld.1468011 dargestellte gar mit einem Hinweis auf „EIKE“ weggewischt werden kann, ist allerdings m.E. sehr fraglich). Denn auf jeden Fall haben wir grundsätzlich ein sich solcherart offenbar nahezu exponentiell steigerndes „Drecks-System“ – schon ohne CO2.

    Wenn wir uns bereits bei Einzelsymptomen minderer Bedeutung verlieren, ohne uns auf die zentralen wesentlichen Bedürfnisse und die artgerechten physischen und psychischen Bedürfnisse unserer Spezies zu konzentrieren und reflexartig mit irgendwelchen Kampfbegriffen oder mit üblen Polemiken zusätzlich (Lebens)Energie verschleißen, führt dies meines Erachtens nur zu einer Verstärkung der hinter dem so genannten „System“ stehenden Gewalttäter im Sinne des alten „teile und herrsche“.

    Zurückkommend auf das am 09.08.2019 von Rainer Rupp erneut thematisierte „Klimaproblem“ bzw. dem „Geschäftsmodell Klima“ erscheint mir zunächst das Geschäftsmodell Krieg / Militär wesentlich zentraler und unvergleichlich prägnanter zu sein! Ohnehin gibt es offensichtlich keine existenzielle Gefährdung für „das Klima“ oder gar den Planeten. Diese dürften uns trotz unserer erheblichen destruktiven Einflüsse ohne weiteres Überleben. Bedroht sind wir insgesamt „nur“ durch wenige von uns als Spezies einschließlich der Arten in Flora und Fauna, die wir bereits ausgerottet haben und weiterhin ausrotten!

    Zum Klimathema stellte Hans von Storch schon 2003 in einem lesenswerten SPIEGEL-Interview die m.E. berechtigte ketzerische Frage:

    „Sollen wir Unsummen für eine CO2-Reduktion ausgeben, damit der Wasserstand in Bangladesch in 100 Jahren um zehn Zentimeter weniger ansteigt – oder helfen wir den Menschen dort wirkungsvoller, indem wir ihnen heute Schutzbauten finanzieren?“

    Zudem hat dabei unsere deutsche Entscheidungskompetenz vielleicht die Reichweite, dass der Meeresspiegel um 1,25 Meter oder um 1,26 Meter steigt.

    Daher neige ich dabei eher zu dem Fazit, das Peter Frey in einem Beitrag unter dem Titel „Die Klimahysterie ist im Gange und die praktische Ausnutzung ebenso“ bei Peds Ansichten am 21.05.2019 und danach auch hier zog:

    „Doch insgesamt müssen wir uns fragen: Wie lange wollen wir uns als Gesellschaft eigentlich noch gegenseitig mit dem angeblich alternativlosen Wachstumsmodell unseres gelebten Drecks-Kapitalismus die Taschen voll lügen.“

    D.h. wir sollten insgesamt bestrebt sein, unsere Energien bei der sehr wichtigen weiteren „Enttarnung“ der betäubenden vorherrschenden Propaganda im Sinne der Aufklärung jeweils auf die wesentlichen Aspekte (zurück) zu beziehen – und zwar mit einem im wahrsten Sinne des Wortes „radikalen“ Vorgehen und somit auch eines gegen-den-Strom-schwimmens. Denn nur so ist m.E. ebenfalls im wahrsten Sinne des Wortes zur Quelle des Übels bzw. der Übeltäter zu gelangen und „es“ kann benannt werden. Jedoch nicht ein anonymes System wie die quasi numinos anmutenden anonymen Märkte, sondern die dahinter stehenden „Drahtzieher“ bzw. „Nutznießer“, deren Anzahl offenbar insbesondere im Vergleich zur Anzahl unseres Spezies auf dem Planeten relativ gering zu sein scheint. Denn das könnte zu der märchenhaften Erkenntnis führen, dass der Kaiser nackt ist.

    Dazu wünsche ich Ihnen bei KenFM weiterhin viel Weisheit, Energie und Geschick!

    • Eigentlich ist es doch ganz einfach, folgen wir der Spur des Geldes, dann wissen wir auf jeden Fall, wessen Interessen hinter der CO2-Hysterie stecken.Es vagabundieren Abermilliarden Dollar/Euro… , die dringend eine profitable Anlagemöglichkeit suchen. Vorzugsweise, mit massiven Subventionen vom Staat, damit man die 2-stelligen Renditen erreicht. Also predigen Finanzindustrie und Konzerne einen „Klimakatastrophe“ und haben natürlich auch die Lösung schon parat. Es muß doch jeden klar sein, daß ein komplexes System, wie das Klima nicht durch einen Faktor wie das Spurenelement CO2 alleine und derartig beeinflusst werden kann. Ich meine, solange die „neuen Führer“ der Klimabewegung nicht ehrlich für einen ganzheitlichen globalen Umweltschutz und den allergrößten Verschmutzer des Erdballs -Krieg und Aufrüstung – argumentieren, solange sind sind zumindest nützlich Idioten , möglicherweise aber ehen Bauernfänger mit egoistischen Eigeninteressen.
      Die Erde ist nicht “ zu retten“ ohne die Systemfrage zu stellen, die Umkehr von Profitgier, Betrug, Eigennutz zum Gemeinnutz, zum Ende von Ausbeutung ,Krieg ,Aufrüstung. Dagegen haben das das 1 % Menschen , die die ökonomische Macht in den Händen halten und deren Helfershelfer + Vasallen in Politik, Staat und Medien etwas – ich meine diesen Leuten nutzt die aktuelle CO2-Hysterie.

    • Danke für die Bereicherung der Diskussion FreundD.
      Zitat: „Denn das könnte zu der märchenhaften Erkenntnis führen, dass der Kaiser nackt ist.“

      Was braucht es, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen? Prof. Mausfeld ist der Meinung, dass der Mensch sein Bild von der Realität sozial validieren soll. Ich dagegen halte wenig davon, mich an einer kollektiven Illusion zu beteiligen, nur damit ich „dazu gehöre“. Es ist nicht die Gruppe, die feststellt, dass „der Kaiser nackt ist“, es ist das Einzelwesen, das außerhalb der Gruppe steht und ihren Prägungen als kleines Kind nicht oder später als gereifter, individualisierter Mensch nicht mehr unterliegt. (Werdet wie die Kinder.)

      Ich habe zwei Kinder einer Bekannten einmal längere Zeit beobachtet, die als sozial unangepasst gelten und sich der Schule überwiegend verweigern. Die waren kreativ und hell wach in einem Maße, das andere schlafend aussehen ließ und bemerkten viele Dinge, die ihrer sozialen Umgebung entgangen waren. Sie bedankten sich z. B. bei mir für etwas, von dem andere gar nicht mitbekommen hätten, dass ich das für sie tat. Sie waren nicht bereit, sich in das System einpressen zu lassen. Das erzeugt erheblichen Druck, den sie offenbar aushielten, auch weil sie starke Eltern haben.
      Als ich mich im Trubel der Party für eine kleine Meditation zurück zog und die Augen dann irgendwann wieder öffnete, stand einer der Jungen direkt vor mir und sah mich mit einem Blick an, der gar nicht kindlich wirkte. „Was machst du da,“ fragte er mich und wir unterhielten uns vielleicht eine halbe Stunde über innere Welten, was er wie selbstverständlich und interessiert aufnahm, ohne jede Regung von Abwehr oder Konzentrationsschwäche.

      Man erlangt die Erkenntnis der „Nacktheit“ zunächst immer bei sich selbst, muss also bereit sein, „verrückt zu sein“, sich innerlich außerhalb der sozialen Normen und deren Bestätigung zu stellen, damit man bei sich ankommen kann. Hier lauern allerdings viele Fallen.

      „Der Kaiser“ ist das Ego, dem fast alle Persönlichkeitsanteile den Hof machen, wer Archetypen verstanden hat, dem leuchtet das mehr als ein. Das Ego braucht ständig die Bestätigung im Außen, weil es seine innere Leere zwar spürt, aber nicht mit ihr in Kontakt treten will. Es braucht auch die Materie und möglichst viel davon, denn vor dem Geist hat es Angst, weil es weiß, dass dieser sein „Tod“ wäre.
      Ich will mich hier nicht in Einzelheiten ergehen, warum das alles so ist und wir darum exakt die Gesellschaft haben, die zu uns passt. Nicht die Gesellschaft erschafft den Menschen und muss verändert werden. Der Einzelne erschafft die Gesellschaft und verändert sie, indem er sich verändert.
      Das hätte allerdings zur Konsequenz, eigene Projektionen zurück zu nehmen und das will fast niemand, weil es Arbeit an sich selbst verlangt, Auseinandersetzung mit dem eigenen Schatten und den eigenen Gefühlen und dabei empfundenen Schmerzen. Da arbeitet man sich lieber an seiner Umwelt ab und holt sich dort seine Bestätigung. Das gibt einem große Sicherheit, bei sich selbst nichts tun zu müssen. Alle modernen politischen Bewegungen sind in diesem Punkt gleich. Sie führten weg von der Arbeit an sich selbst und damit der Erkenntnis und projizieren die Verantwortung auf die Umwelt oder noch intensiver auf eine wie auch immer gearteten politischen Gegner.

      KENFM ist eine Ansammlung von Außenseitern ja auch deswegen, weil der Mensch, der von sich selbst erkannt hat, dass er nackt ist, natürlich dann auch die Nacktheit der anderen erkennt und damit deren größte Ängste berührt und heftige Abwehr erfährt. Der tiefere Grund für moderne Kreuzigungen.

      Der ganze Ego- und Satanistenkult, der das ausmacht, was wir moderne Gesellschaft nennen, lebt von der Finsternis, der Unbewusstheit. Würde Satan erkennen, dass auch er ein Teil von allem ist, gäbe es ihn in der gleichen Sekunde nicht mehr und damit auch seine und unsere Welt, in der er herrscht. Damit gäbe es auch keine Welt der Erfahrung mehr.
      Wir leben alle in der Spaltung, was uns unterscheidet ist, dass einige darum wissen, manche davon ahnen und viele bewusst wegsehen und noch mehr keinen Schimmer haben.

      Von Skorates soll der Satz stammen: „Rede, damit ich dich sehe.“
      Was banal klingt, hat in Wahrheit einen tiefen Hintergrund, der aus der Einweihungstradition seiner Zeit stammt, deren zentraler Punkt darin besteht, dem Menschen zu zeigen, dass „sein Kaiser nackt ist“.
      Der Satz wird nämlich ergänzt durch:
      „Damit ich weiß, ob du ein Sehender, eine Suchender, ein Blinder oder ein Dummkopf bist.“
      Ein Sehender sieht seine Nacktheit.
      Ein Suchender weiß darum, kann sie aber noch nicht wahrnehmen.
      Ein Blinder ahnt sie zumindest.
      Der Dummkopf klebt so fest an der Materie, dass er seine Kleider für sich selbst hält.

  12. „Die Einführung einer Steuer auf Kohlendioxidemissionen verstößt nach Ansicht des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages gegen das Grundgesetz.

    „Eine Besteuerung einer CO2-Emission scheidet aus verfassungsrechtlichen Gründen aus“, schreiben die Experten in einem Gutachten, das der WirtschaftsWoche vorliegt. Der Staat dürfe nicht einfach neue Steuern erfinden, so die Bundestagsjuristen: Es gebe „gerade kein Steuererfindungsrecht“. Eine neue Steuer müsse sich in die vorhandenen Steuerarten einfügen – also den Charakter einer Ertrags-, Verkehrs-, Aufwands- oder Verbrauchssteuer annehmen. Die CO2-Steuer würde indes unter keine dieser Kategorien fallen.

    Um das Grundgesetz entsprechend zu ändern, ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat nötig. Deshalb könnten Union und SPD sie nicht allein beschließen. Auf die Unterstützung der FDP kann die Regierung jedoch nicht setzen. „Ich werde einer Verfassungsänderung nicht zustimmen“, sagte die Vorsitzende des Finanzausschusses im Bundestag, Bettina Stark-Watzinger, der WirtschaftsWoche. Sie sei gegen eine CO2-Steuer, eine Ausweitung des Emissionshandels sei „eindeutig die bessere Lösung“. Widerstand kommt auch aus den Reihen der Union.

    Der Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Energiebesteuerung, Sebastian Brehm, hält „nichts davon, die Bürger über eine zusätzliche Besteuerung zu bestrafen“. Der CSU-Politiker will lieber „positive Anreize setzen“, etwa durch einen Steuerbonus für den Austausch alter Heizungen oder für den Umstieg auf emissionsärmere Autos.“ msn.com

    **************

    Man merkt es: Wahlen in Sicht!

    Mir unverständlich übrigens dieser Satz:

    „Sie sei gegen eine CO2-Steuer, eine Ausweitung des Emissionshandels sei „eindeutig die bessere Lösung“.“

    • Das verstehe ich jetzt nicht. Laut Ihnen sind doch mächtige Eliten am Werk vom Schlage eines Soros, welche uns die CO2-Steuer aufs Auge drücken wollen. Und die könnten jetzt mit ihrem Vorhaben scheitern wegen so einer lächerlichen Grundgesetzänderung? Wenn diese Stark-Watzinger von der radikalen, linken Splittergruppe FDP nicht spurt, bekommt sie eben ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann, oder?

    • Gute Frage Hog1951.
      Ich hänge noch eine an: Was hat Wahnsinn mit Esoterik zu tun?

      Ich leugne nicht, daß es Schnittflächen gibt zu abgehobenen Spinnern,
      die sich esoterisch wähnen.
      Aber Esoterik ist ursprünglich das, was auf das Innere des Menschen
      deutet. Also sogar etwas höchst Gesundes und Notwendiges.
      Ohne das bleibt jedes System im Materialismus gefangen.
      Auswegslos.
      (Und genau das hat Marx mit Hegel gemacht, diese Verflachung
      und Abtötung des Lebensnotwendigen. Das totale Auf-den-Kopf-Stellen
      dessen, was Hegel meinte.)

  13. Witzig, dass Millionen von Menschen sich eine Überzeugung zum Thema ‚CO²‘ leisten.
    Da gibt es leider eine Reihe von Problemen, die es nicht nur zulässig erscheinen lassen Zweifel an Thesen zum Thema zu äußern, sondern den Zweifel geradezu zur Pflicht erheben.

    1. es gibt keinen Beweis – für These wie Anti-These, wohlgemerkt.
    1a) es gibt keinerlei mathematische Beweisführung, die wenigstens theoretisch Zweifelsfreiheit an
    dem Axiom zur Verfügung stellt.
    1b) es gibt erst recht keinerlei EXPERIMENTELLE Beweise, die anschaulich, reproduzierbar und replizierbar sind.

    2. die als Hauptargument vorgeschobenen Computersimulationen dürfen durchaus angezweifelt werden, da die Datenerhebung, mit deren Werten der Computer gefüttert wird selbst zweifelhaft ist.
    2a) da wäre die Tatsache, dass Anzahl und Lokation von Meßstationen extrem stark differieren, allein in Deutschland und erst recht weltweit.
    2b) da wäre die Tatsache dass sehr viele Meßstationen sogar innerhalb der letzten 20 Jahre an andere Lokalitäten versetzt wurden, die aufgrund ihrer regionalen Unterschiedlichkeit ungeeignet sind innerhalb einer Meßreihe als identisch gewertet zu werden.
    2c) die Simulationen ergeben lediglich einen TREND innerhalb der Simulationsreihe, was aber nicht gleichbedeutend mit einem BEWEIS ist.
    2d) seit dem Pentium II-Skandal ist die 5. Fließkommastelle als entscheidend für extreme Ergebnisunterschiede verifiziert worden. Daran hat sich ja technisch wie mathematisch bis heute nichts geändert, weswegen prognostizierte wie postulierte Temperaturunterschiede von 0.5° schnell als Fließkommawillkürlichkeit entpuppen können (bis zum Beweis des Gegenteils).
    2e) Niemand weiß (noch nicht mal der Programmierer einer Simulationssoftware), inwieweit das Programm tatsächlich in der Lage ist die Realität abzubilden. Die bisher verwendete Argumentation, dass das Programm rückwirkend auf vergangene Szenarien eine hohe Trefferquote hat und deshalb die Wahrscheinlichkeit einer zutreffenden Prognose hoch ist, ist vergleichbar mit der Analyse historischer Schlachten, die aber bei aller zutreffenden Exaktheit der Beschreibung der historischen Prozesse keineswegs geeignet erscheint eine zukünftige Schlacht vorherzusagen – weder Gewinner noch Verlierer und schon gar nicht den Grund für den Ausgang der Schlacht. Wäre dem so, dann würden aktuelle Konflikte bereits ganz anders gehandhabt.
    Die Simulation von Klima ist dabei um den Faktor 10 komplexer und von daher mit sehr viel mehr Unwägbarkeiten belastet.

    3. es ist völlig unwissenschaftlich zu nennen auf Basis von (unter Fachwissenschaftlern) nicht konsens-fähigen Axiomen, unzuverlässiger Software, defizitärer Datenlage und willkürlicher Ergebnisfilterung wie -exegese weltweite Zwangsprogrammatiken zu formulieren und einzufordern, deren Konsequenzen keineswegs adäquat auch nur abGESCHÄTZT werden können, weil dies das Fachgebiet der Postulanten nicht im geringsten berührt!?
    Damit ist es nicht nur unwissenschaftlich, sondern intellektuell maximal unredlich und politisch unverantwortlich Aktionismus zur politischen Weisheit zu stilisieren.

    Der völlig anti-intellektuelle Umgang mit der Thematik, der überzogene Glaube in die Zuverlässigkeit technischer Simulationen (die zwar in Bezug auf TECHNIK funktionieren, aber nicht übertragbar sind auf dynamisch-komplexe Unschärfebedingungen) und die asoziale Indoktrination, sowie fatalerweise die weit verbreitete Tendenz von Nicht-Fachleuten zum Überzeugungstäter zu werden, treiben alle Beteiligten in ein destruktives Frontverhalten, wo es schon lange nicht mehr um die ‚Sache‘ an sich geht, sondern vielmehr um Pfründe, Eitelkeiten, Machtoptionen etc.

    PS:
    Mir persönlich ist die CO²-Debatte weitgehend egal, weil sinnbefreit, da andere Problematiken sehr viel drängender und wichtiger wären, aber in weiten Teilen noch nicht mal thematisiert werden, geschweige denn in Bearbeitung sind.

    • Selbst wenn man die weltweiten Temperaturmessdaten und -messpunkte als validiert betrachtete, müsste doch stutzig machen, dass die offensichtliche Landnutzungsänderung seit Beginn der Industrialisierung und der damit sehr wahrscheinlich veränderte Wasserkreislauf (Bewölkung) wegen der Komplexität in den theoretischen Klimamodellen bislang keine Berücksichtigung gefunden hat?

    • Es wurden viele Faktoren, die sich ganz eindeutig in besagtem Zeitraum der letzten 150 Jahre extrem veränderten nicht miteinbezogen:
      – das starke Wachstum von Wärmeinseln wie Städten
      – das forcierte Trockenlegen von Feuchtgebieten
      – das Absenken der Grundwasserspiegel
      – das Entfernen von Hecken und Mischwäldern
      – der Einfluss extrem gestiegener elektromagnetischer Wellen auf die Ionisation
      – das verstärkte Pflügen, Einsatz von Kunstdünger u.ä. als Bodenerodeure
      – die gewachsenen Methanquellen (Reisanbau, Viehzucht, Mülldeponien, Erdgasgewinnung…)
      – die Anbaufehler wie Baumwolle/Mais/Zuckerrüben/Erdbeeren…, künstliche Bewässerung mit Versalzung, Monokulturen und Flächenegalisierung
      – das Roden von Urwäldern
      – die Desertifikation durch Übererntung
      – das Begradigen von Flüssen, Vernichtung von Mangroven, das Wegdämmen von Auen, die Speicherseenproblematik, das Dämmebauen …
      – die Ausdünnung der Ozonschicht (Löcher wachsen zu, aber dafür wird sie weltweit dünner -> mehr UVB/UVC-Strahlung!)
      – …
      Es gibt keine einzige Studie, die alle denkbaren verursachenden Faktoren in Beziehung setzt, vergleicht und konglomerante Wirkungen simuliert – weil das schlicht nicht möglich ist.
      Deswegen wird eine ‚Radifizierung‘ vorgenommen, also quasi ein Komponenten-Wurzelziehen, so dass nur 1-3 Komponenten überhaupt in die Berechnungen mit einfließen, weil sonst Berechnungen eben unmöglich werden.

      Aber das diskreditiert diese Berechnungen selbstredend als brauchbare Simulations-, Emulationsgrundlagen.

    • Lieber Deagel-Beagle,
      „…– die Ausdünnung der Ozonschicht (Löcher wachsen zu, aber dafür wird sie weltweit dünner -> mehr UVB/UVC-Strahlung!)..“

      dazu folgene Anmerkung:
      „…Auch wird durch die Strahlung des UV ein Teil des Wassers in Sauerstoff und Wasserstoff zerlegt, wobei letzterer unsere Erde verläßt. Die Erde wird nachgewiesenermaßen von einer ständig erneuerten Wasserstoffschicht umgeben, die aus dem Wasserzerfall durch UV entsteht. Der aggressive Sauerstoff, der nach der Wasserspaltung in der Atmosphäre verbleibt, bildet das Ozon, um dessen Schädlichkeit man schon lange weiß. Ozon schützt unsere Erde nicht vor UV, sondern ent­steht durch dieses über die Zerlegung des Wassers. Über den Polen ist die Einstrahlung besonders in den langen Polarnächten praktisch Null, so daß sich auch keine Ozonschicht bilden kann. Außerdem ist bei Kälte der Wasser­gehalt der Atmosphäre sehr gering. Australien ist eines der wasserärmsten Gebiete dieser Erde. So ist es kein Wunder, daß die Sonne dort bis auf den Erdboden mit ihrem UV vordringt und nur wenig Ozon erschaffen kann. Das ist der Grund warum dieser Kontinent von den Menschen nicht so gut erobert werden konnte. Die Urein­wohner Australiens konnten durch das fehlende Wasser und die starke Strahlenbelastung keine Überproduktion, kein Mehrprodukt, produzieren und blieben zurück. Auch die Tierwelt hat nur die Beuteltiere erschaffen, die we­sentlich primitiver als unsere Säugetiere sind. Die Ratten, Kaninchen und Dingos haben diese Überlegenheit ge­nutzt und Australien um einiges ärmer an Ursprünglichkeit gemacht. Die Ur- und jetzigen Einwohner leiden sehr unter der starken UV Belastung, die durch das fehlende Wasser nicht in den oberen Schichten der Luftwasserhülle aufgefangen wird…“
      Könnte das stimmen?
      Was meinst Du?
      Die Schlussfolgerung kann nur sein, dass uns so langsam die Luftfeuchte/Wolken abhanden kommt/kommen.
      Also lasst uns die Wolken retten!
      Herzliche Grüße

  14. „Selbstverständlich dient der „Klimawandel“ als Ablenkung und einige springen auf den Zug auf darunter auch viele Autoren in diesem Portal, die bei anderen Themen komischerweise sofort Heuchelei und Propaganda erkennen.“

    (Leider finde ich im Moment nicht mehr, welcher Kommentierende das hier schrieb, ich bitte um Nachsicht.)

    Über diese besondere Art von Blindheit – Autoren, „die bei anderen Themen komischerweise sofort Heuchelei und Propaganda erkennen“ – habe ich mich auch lange gewundert und zunächst keine Erklärung gefunden.
    Inzwischen sehe ich die Ursachen hier:

    „19 Punkte, die Karl Marx zur Versklavung der Völker empfiehlt
    (Katalog-Nr. 3926 im britischen Museum London)

    1. Die Jugend durch falsche Grundsätze verderben.
    2. Die Familien zerstören.
    3. Die Menschen durch eigene Laster beherrschen.
    4. Die Kunst entweihen und die Literatur beschmutzen.
    5. Die Achtung vor der Religion vernichten.
    6. Priester in Skandalgeschichten verwickeln. (Anmerkung: Das schaffen die wohl ganz allein.)
    7. Grenzenlosen Luxus und verrückte Moden einführen.
    8. Misstrauen zwischen sozialen Schichten säen.
    9. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverhältnisse vergiften.
    10. Das Volk gegen die „Reichen“ aufwiegeln.
    11. Die Landwirtschaft durch Industrie ruinieren.
    12. Löhne ohne Vorteil für die Arbeiter erhöhen.
    13. Feindseligkeit zwischen den Völkern hervorrufen.
    14. „Ungebildete“ regieren lassen.
    15. Gestrauchelte Regierungsbeamte erpressen.
    16. Vermögenschluckende Monopole schaffen.
    17. Durch Wirtschaftskrisen Weltbankrott vorbereiten.
    18. Massen auf Volksbelustigungen konzentrieren.
    19. Menschen durch Impfgifte gesundheitlich schädigen.“

    Ich kann die Behauptungen der Quelle leider nicht nachprüfen. Das Marx’sche Programm (wenn es denn von ihm ist und nicht von NWO-Betreibern 😉 ) scheint jedoch bereits auf vollen Touren zu laufen und genau dadurch erklärt sich für mich die Betriebsblindheit vieler Autoren auf diesem Forum.

    Das Zitat kommt von hier: ttps://morbusignorantia.wordpress.com/2016/08/26/neue-weltordnung-19-punkte-die-karl-marx-zur-versklavung-der-voelker-empfiehlt/

    • Das ist glatter Blödsinn.
      Kann jeder selbst nachrecherchieren:
      https://www.britishmuseum.org/search_results.aspx?searchText=3926&q=3926
      Ist schon 2015 anderen aufgefallen:
      https://gloria.tv/article/KgR4GuMFCxN9478vBWtoJthRj

    • „Selbstverständlich dient der „Klimawandel“ als Ablenkung und einige springen auf den Zug auf darunter auch viele Autoren in diesem Portal, die bei anderen Themen komischerweise sofort Heuchelei und Propaganda erkennen.“

      Das war von weisskeen.

    • Deagel-Beagel: Sie haben den Artikel des Autoren, dem er diese 19 Punkte voranstellt, vermutlich nicht gelesen. Denn was da drinsteht, hat Hand und Fuß.
      Ich habe unter der Nummer beim Britischen Museum auch keinen Eintrag gefunden, was jedoch keinen Einfluß darauf hatte, daß diese Zusammenstellung für mich einleuchtend ist.
      Dies alles einfach zu erfinden, paßt gar nicht zu der Vernunft, Wahrhaftigkeit und Integrität, den ich im Text des Autors erfahre.

    • „Lyrik“ von Marx:

      “ So hab ich den Himmel verscherzt,
      ich weiß es genau.
      Meine Seele, die einst Gott gehörte,
      ist nun für die Hölle bestimmt.“

      („Karl Marx und Satan“, Richard Wurmbrand)

      Mehr von Marx:

      “Ich möchte mich an dem Einen rächen,

      der dort oben herrscht.”

      “Einen Thron will ich mir auferbauen,

      kalt und riesig soll sein Gipfel sein,

      sein Bollwerk sei ihm übermenschlich Grauen,

      und sein Marschall sei die düst’re Pein!”

    • Zeus

      Das passt überhaupt nicht zu Marx Idiologie von Freiheit und Herrschaftslosigkeit. So’n bissi logisch denken sollten wir schon. Mach aus dem „empfiehlt“ ein „befürchtet“ und dann wird vielleicht en Schuh draus. Wir sollten auf Box warten, der kennt sich einfach besser damit aus! 😉

    • Moin, Zeus, ich bin schon erstaunt mit welcher Bravour hier auf Marxens Erkenntnissen herumgeritten wird!
      Da werden die 19 Punkte, die Sie Marx zuschreiben, als nicht vorhanden im britischen Museum London nachgewiesen und Sie haben nichts besseres im Sack als darauf hinzuweisen, dass der Autor auf wordpress noch anderes zum Besten gegeben hätte. Wie armselig!
      Ich habe mir die Muehe gemacht und den Text zu den 19 Punkten durchgelesen (war nicht einfach). Jener Text trieft nur so von antimarxistischen Vorurteilen, die verpackt sind in Ausfuehrungen zur Religion/Christentum.
      Ersparen Sie uns in Zukunft diesen Quark, in dem Sie, wenn schon, dann mit gelesenem und verstandenem Originalzitat von Marx/Engels aufwarten!

      mfG

    • Kein Autor empfiehlt sich, indem er unreflektiert, unüberprüft ‚zitiert‘.
      Natürlich schließt das nicht aus, dass die Aussage im Kern richtig, zutreffend ist.
      Aber man erweist der Glaubwürdigkeit und einem seriösen Anliegen damit einen ‚Bärendienst‘.
      Es ist diese Form allgegenwärtiger Verquickung von Pseudozitaten („Einstein hat gesagt…“), Fakequellen (siehe Marx und British Museum) und Äpfel-Birnen-Analogien, die nicht zur Erhellung eines Themas, sondern lediglich zur Verwirrung wie Stimmungsmache beiträgt, also statt auf Fakten zu bauen, schlichte Emotionalisierung betreibt.
      So darf man nicht hoffen echte Aufklärung zu betreiben oder brauchbare Initiativen anzustoßen.

      Nicht anders verhält sich im Übrigen das besagte PIK, das sich verantwortlich zeigt für die Desinformation der Bevölkerung (insbesondere durch die Person des Herrn Ramstorf), indem es KlimafolgenABSCHÄTZUNG gleichsetzt mit unumstößlicher Wahrheit, die selbst rigideste politische Programme rechtfertigt.

      Besagter ‚zitierter‘ Marx empfiehlt sich unter gar keinen Umständen als Orientierungshilfe, da er sich darin erschöpft die Welt auf Basis einer simplen Bipolarität zu erklären, die gleichzeitig alle weiteren erwiesenermaßen bedeutsamen Aspekte als Vektoren der Gesellschaftsbildung ignoriert.
      Ganz zu schweigen davon, dass sein Referenzsujet der Betrachtung, die damalige Gesellschaft, in dieser Form schon lange nicht mehr existiert und mittlerweile so viele zusätzliche Momente wie Aspekte dazu gekommen sind, dass Marx gesellschaftsanalytisch auf der Stufe eines Paracelsus rangiert, der zu seiner Zeit sicherlich ‚fortschrittlich‘ und impulsgebend war, aber heutzutage sicher keine medizinische Referenz mehr sein kann. 😉

    • Ein Link, der zu einer Seite mit der Flagge des Deutschen Reiches führt. Was wollen Sie uns damit wirklich sagen, Zeus?
      Ich habe Marx noch im Studium gehabt und im Original gelesen. Die 19 Thesen, die angeblich von ihm stammen, wären ja nicht schwer als Quellenangabe zu finden. Leider Fehlanzeige.
      Was da geschrieben steht, passt auch nicht zu Marx, eher zu seinen Gegnern.

      Besonders lustig. Zitat: „19. Menschen durch Impfgifte gesundheitlich schädigen.“
      Zu Marx Zeiten kannte man zwar die Impfung schon, sie steckte aber noch in Kinderschuhen und galt damals zurecht als Segen. Das Thema impfgift ist Mainstream und spätestens hier entlarvt sich der Faker dieser 19 Punkte selbst, der der Marxschen Intelligenz um Größenordnungen unterlegen sein dürfte.

      Es bleibt die Frage, wozu das hier Verlinkte dienen soll. Wer den Links auf der verlinkten Seite folgt, kommt in immer üblere Gefilde. Aber danke, ich hab genug gesehen und werde in Zukunft auf weitere Tipps von Zeus verzichten.
      Ich bin jetzt von ihm persönlich dagegen geimpft. 😉

    • Einfach köstlich, Euer Eifer.
      Sage ich doch, daß die Sache Hand und Fuß hat.
      Zwei mal auf den Busch klopfen, und die Marxisten marschieren auf.
      Köstlich.
      Vielen Dank für die Lehrstunde.

    • „Irmchen“ hat auf dem Link geantwortet:

      „Obiger Beitrag ist sehr sehr aussagekräftig.
      Und da ich mich zu DDR-Zeiten mit dem Marxismus-Leninsmus beschäftigt habe, weiß ich
      auch, daß die obigen Ausführungen der Tatsache entsprechen.
      Obwohl dieser Beitrag noch viel weiter geht und Aussagen beinhaltet, die ich noch nicht so
      detailliert gesehen habe.
      Ich kann einfach nur sagen, wir befinden uns eindeutig in der Kommunistischen Weltordnung,
      so wie es Marx in seinen Werken beschrieben hat und wie es seine Verfechter durchgeführt
      haben. Und wir müssen damit rechnen, daß noch Schlimmeres auf uns zukommen wird!!
      Wir müssen auf alles vorbereitet sein!! Das sollte jedem bewußt sein!!“

    • „als nicht vorhanden im britischen Museum London nachgewiesen“

      Im Moment als nicht auffindbar beschrieben. Das ist alles. So schnell werden also Nachweise gezimmert, erstaunlich.
      Nein, gar nicht erstaunlich.
      Ich habe den Finger auf das gelegt, was hinter den Kulissen vor sich geht.

    • Meine Meinung ,zu den 19 Punkten, die Karl Marx unterstellt werden , ist : das ist Blödsinn. Allein diese Sprache stimmt nicht, man möge sich diverser Dokumente / Schriften anschauen, einen Blödsinn wie z.B. ‚Arbeitnehmer-Arbeitgeberverhältnisse‘ wird man dort nicht finden . Das trifft auch auf viele andere Punkte zu – „Impfgifte“ , welch ein Schwachsinn !

    • Ich habe den Verfasser angeschrieben, um Klärung gebeten und hoffe auf seine Antwort.

      Intuitiv würde ich sagen, daß er selbst es war, der diese Liste verfaßt hat.
      Also etwa aus den Büchern heraus, die er kennt. Ob das nun Originalwerke waren
      oder Zusammenfassungen aus Sekundärliteratur über Marx – warten wir es ab.
      Ich könnte mir auch vorstellen, daß dieses Schriftstück Nr. 3926 zunächst
      in der Britischen Nationalbibliothek vorhanden war, dann jedoch im Zuge
      der Säuberungsaktionen der politischen Korrektheit (ein anderes Wort
      für Kulturmarxismus) verbannt wurde.

      Wer sich jedoch diese 19 Punkte anschaut, kann wohl nicht leugnen, daß
      JEDER einzelne von ihnen inzwischen ,wenn nicht schon durchgesetzt, wurde, so
      jedoch zumindest massiv bearbeitet wird.

      Jüngstes Beispiel zur Vernichtung der Familie: ttps://www.zeit.de/kultur/2019-08/kapitalismuskritik-kindererziehung-familie-abschaffung-kommunismus

      (Ein Tip: Mit Adblocker senkt sich ein Grauschleier auf diesen Text, man kann
      jedoch trotzdem weiterlesen.)

    • Stichworte „Schwangerschaftskommunismus“ und die elternlose Gesellschaft.
      In „Brave New World“ wurde der Prozeß, der uns zu Komplizen unserer eigenen
      Versklavung macht, von Huxley hinreichend beschrieben.
      Was die Kulturmarxisten aber nicht davon abhält, genaus das zu forcieren.
      Ich könnte zu jedem einzelnen Punkt auf dieser Liste Ähnliches beitragen.
      Und ich wiederhole: die Sache hat Hand und Fuß.

  15. ja, da hat man nun was gefunden um uns das Geld weiter aus der Tasche zu ziehen…
    Die Klima debatte ist weitegehend sinnlos, vom Gewinn der Betreiber und Macher mal abgesehen.

    Man kann es Meiner Meinung nach kurz machen, die Umwelt wird sich erholen aber der Mensch wird sich vermutlich abschaffen.
    Fleisch ist ein großes Problem, meine Lebenspartnerin ist Veganer und ich esse noch Fleisch aber immer seltener und bewusster und das schlechte Gewissen wächst immer weiter mit. Nun bin ich ernsthaft dabei dies zu überdenken um dieses Leid nicht mehr mitzutragen. Es sollte freilich um ein vielfaches teurer sein, um der Sache willen und nicht um als Steuer im Verteidigungshaushalt zu landen.

    Zur Klimadebatte, was soll man da sagen ?
    Als würde der Profit orientierte Kapitalismus mit stetigem Wachstumszwang des herrschenden Finanzkapital´s eine Nachhaltigkeit oder gar wirksamen Umweltschutz zulassen…

    Als kleiner Mensch bin ich schwach, habe aber angefangen selber zu wählen in dem was ich tue…das kann jeder für sich, dafür brauch es keine Obrigkeit.
    Ich kaufe Dinge nicht mehr neu, ich repariere und halte Sachen am laufen und ich teile was mir sehr viel Freude bereitet.
    Es ist bei weitem noch nicht aussreichend aber ich hab angefangen…

    • Ich finde sehr gut und ermutigend was Sie hier schreiben, und ich halte es ebenso. Viele kleine Keimzellen, die den richtigen Weg kennen und Stückchen für Stückchen ihn weiter betreten. Es ist niemandem mit gedient oberlehrerhaft die „reine Lehre“ zu predigen und andere zu missachten, die diese nicht zu 100% erfüllen. Wir sind auch nicht Hals über Kopf in die Misere geraten sondern wurden nach und nach verführt und getäuscht. Ich denke der Weg hinaus wird ähnlich lange brauchen, ich hoffe nur, wir haben die Zeit dazu.

  16. Wer sich für den Einfluß des Klimas auf die Geschichte der Menschheit, auf Entstehung von Hochkulturen sowie deren Untergang interessiert, sollte folgendes Buch unbedingt lesen: Wolfgang Behringer, Kulturgeschichte des Klimas. Von der Eiszeit bis zur globalen Erwärmung

  17. Wenn das Geschäftsmodell zum Klima Kapitalisten Geld in ohnehin schon prall gefüllte Konten spült, dann heißt das nicht, dass die Warnungen „aus der Luft gegriffen“ sind. So wertvoll die Aufklärung über kapitalistische Machenschaften ist, so möglicherweise fehlleitend ist die Botschaft, dass damit diejenigen nicht recht haben, die vor einem anthropogenen Klimawandel warnen. Ich warne vor Arroganz ihnen gegenüber. Ich war selbst mal Jugendlicher und erlebte es, wie Angehörige der Elterngeneration uns in der Studentenbewegung nach 1968 von oben herab abkanzelten. Jetzt kommt es hinzu, dass niemand 100%ig verifiziert wissenschaftlich fundiert sagen kann, bis zu welchem Umfang die ganz offensichtlichen Phänomene im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung von Menschen verursacht worden sind, oder ob sie ganz ohne Einfluss des Menschen / der kapitalistischen Ökonomie des Mehr, des Schneller, des ’nach uns die Sintflut‘ zustande kommen. Ich habe mir angewöhnt, nicht austuschließen, was ich nicht ausschließen kann.

    • Sehr geehrter Hr. Trautvetter,
      dieser Beitrag von Ihnen zeigt mir, dass Sie das Angebot zum gemeinsamen Nachdenken, dass ich Ihnen unter einem der letzten Beiträge von Hr. Rupp gemacht habe, nicht wirklich beachtet und meine Repliken an Sie nicht wirklich gelesen haben…
      Ihre Warnungen vor eigener Arroganz in allen Ehren, aber es geht hier um viel mehr! Es gibt nicht nur Hinweise auf „kapitalistische Machenschaften“ – wie Sie sie nennen – sondern es gibt zahlreiche recherchierbare Fakten, die darauf hinweisen, dass man die Ideologie des Klimawandels als „menschengemacht“ nicht nur ausschließen kann sondern SOLLTE, wenn man nicht in die Falle der Elite tappen möchte, einer kommunistisch-korporatistischen Eineweltdiktatur Vorschub zu leisten! Ich empfehle Ihnen dringend, mal weniger die andere Seite über Arroganz-Fallen aufzuklären, sondern mal den ehrlichen Versuch zu unternehmen, über Ihren eigenen Tellerrand zu schauen: z.B. sich mal mir Beiträgen Wisnewskis auseinanderzusetzen oder mal die aktuelle Ausgabe der Express Zeitung zu lesen. Denn ich würde Ihrer Warnung entgegnen: Mindestens so gefährlich wie zelebrierte Arroganz (obwohl ich Ihre Unterstellung nicht gelten lasse, denn das ist ein sog. „Totschlagargument“, das man genausogut der Gegenseite unterstellen kann), ist zelebrierte Ignoranz! Da ist auch der Hinweis, dass man das Thema vermutlich von der wissenschaftlichen Seite her nie wird ganz begreifen können, keine ausreichende Ausrede für eine ignorante Haltung den vorgebrachten Recherchen gegenüber – die eben doch verifizierbar sind! – zu den elitären Hintergründen der Bewegung und deren verdeckten Zielen hinter dem vordergründig löblichen ökologischen Anstrich!

    • Herr Trautvetter, in der Wissenschaft gibt es keine 100%. Wissenschaftler sind sich, anders als Gläubige, stets gewahr, dass sie falsch liegen könnten und irgendwann jemand kommt, der eine bessere Erklärung hat. Es gibt natürlich Felder, bei denen nur noch Kreationisten oder Leute, die an Reptiloide glauben, bezweifeln, dass sie wahr sind, etwa dass die Erde keine Scheibe ist und die Naturgesetze gelten. Andere Felder, die immer noch stark angegriffen werden, etwa die Evolution, sind so hinreichend bewiesen, dass nur noch Verbesserungen in Detailfragen zu erwarten sind. Beim Klima ist das etwas schwieriger, zugegeben. Es geht aber und ging nie um 100% – das ist nur vorgeschoben. Es geht darum, dass es, warum auch immer, im 21. Jahrhundert in einem säkularen Staat mit einem gewissen (aber offenbar weit unzureichenden) Bildungssystem immer noch viele gibt, die sich wissenschaftlichen Erkenntnissen verschließen. Wissenschaftlich ist nicht nur die Tatsache der Erwärmung hinreichend nachgewiesen, sondern auch die Ursachen, die zum großen Teil anthropogen sind. Hinreichend bedeutet, dass wir gegensteuern müssen, weil das nach allem, was wir wissen, die einzig logische Option ist. Würden wir immer erst handeln, wenn wir zu 100% sicher sind, würden wir nie handeln.

      Richard Dawkins beantwortet auf die Frage, ob er ein Atheist sei oder ein Agnostier, wie folgt: Er hat eine Skala erstellt von 1 bis 7, wobei 1 ein 100%ig an Gott glaubender Mensch ist und 7 einer, der zu 100% glaubt, dass es keinen Gott gibt. Als Wissenschaftler, der tausendfach gezeigt hat, dass es für einen Gott absolut null wissenschaftliche Beweise gibt, ist ihm klar, dass er die Nichtexistenz auch nicht beweisen kann. Das ist von vornherein unmöglich. Man kann auch nicht beweisen, dass es keinen Osterhasen gibt. Die Tatsache, dass noch nie jemand dessen Existenz beweisen konnte, beweist nicht das Gegenteil. Nicht zu 100%. Deshalb siedelt sich Dawkins selbst bei ca. 6,5 an. Was für ein kluger Mensch!

      Und so ähnlich geht es jetzt auch Ihnen (und mir) bei diesem Thema. Nur geht es bei diesem Thema um die Frage, ob wir handeln sollen oder nicht. Und die Antwort darauf kann essentiell sein. Die Frage beantwortet sich aus meiner Sicht allerdings von ganz alleine.

    • Herr Trautvetter und Corax:

      Vollste Zustimmung!

      Herr Trautvetter, ich freue mich auf weitere Beiträge von Ihnen als Autor bei KenFM. Sie sind zwar nicht der lauteste, aber einer der besten Autoren hier – und gleichzeitig frei von Selbstüberschätzung, so weit ich das erkennen kann.

    • @Corax: Wer den Vorzeige-Evolutionstheorie-Propagandisten als exemplarisch klugen Menschen ausweist, der entlarvt sich ganz schön selbst… FFF ist wohl nicht die erste Propaganda der Sie aufgesessen sind…

    • Zitat: Richard Dawkins beantwortet auf die Frage, ob er ein Atheist sei oder ein Agnostier, wie folgt: Er hat eine Skala erstellt von 1 bis 7, wobei 1 ein 100%ig an Gott glaubender Mensch ist und 7 einer, der zu 100% glaubt, dass es keinen Gott gibt. Als Wissenschaftler, der tausendfach gezeigt hat, dass es für einen Gott absolut null wissenschaftliche Beweise gibt, ist ihm klar, dass er die Nichtexistenz auch nicht beweisen kann. Das ist von vornherein unmöglich. Man kann auch nicht beweisen, dass es keinen Osterhasen gibt. Die Tatsache, dass noch nie jemand dessen Existenz beweisen konnte, beweist nicht das Gegenteil. Nicht zu 100%. Deshalb siedelt sich Dawkins selbst bei ca. 6,5 an. Was für ein kluger Mensch!“

      Gott beweisen zu wollen ist, als wolle man sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf ziehen. Mit Klugheit hat das nichts zu tun, eher mit Vermessenheit.
      Das Problem ist, dass die Wissenschaft und damit auch der Verstand nicht zuständig ist für Themen die außerhalb ihrer Definition liegen. Subjektivität ist nämlich nicht ihr Thema. Ihr Paradigma ist, dass es einen Beobachter und den Gegenstand, das Objekt der Beobachtung gibt. Die Wissenschaft fordert (zurecht), dass das Ergebnis der Beobachtung unabhängig vom Beobachter sein muss. Jedoch stößt dieses Axiom schon in der Quantenphysik mit ihren Observablen an mächtige Grenzen. Man weiß also um die Grenzen der Wissenschaft und sollte sie dort lassen, wo sie hin gehört, im Bereich des Toten, der Objekte.
      Dort findet man aber Gott nicht, weil er reine Subjektivität ist. Das heißt, man kann ihm auf der Subjekt-Subjekt-Ebene begegnen, ihn aber nie beweisen, denn dafür müsste man ihn „töten“, also zum Objekt machen.
      Was ich selbst erfahren habe, ist aber kein Glaube mehr sondern Gewissheit, auch wenn sie sich anderen nicht mitteilt.

      Wissenschaft wird gerade die neue Religion, was ich für totalen Unsinn halte. Und sie wird in vielfältiger Weise für politische und Machtzwecke missbraucht und verliert damit auf breiter Front ihre hart erkämpfte Glaubwürdigkeit. Mit ihrer Freiheit ist es nicht mehr weit her. Sie wird zum Kampf der Gläubigen gegen sie Ungläubigen. Ein Rückfall in mittelalterliche Zustände.

    • Nevyn

      Seit Tagen lese ich mit wachsender Begeisterung deine Kommentare! Denen ist meistens nichts hinzuzufügen außer einem riesengroßen DANKE!

    • @ Paul Peter: So so.

      @ Nevyn: „Gott beweisen zu wollen ist, als wolle man sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf ziehen. Mit Klugheit hat das nichts zu tun, eher mit Vermessenheit.“

      Was für eine unsinnige Argumentation. Mal abgesehen davon, dass das mit der Klugheit natürlich so überhaupt nicht gemeint war. Klug ist Dawkins, weil er weiß, dass es unmöglich ist, die NICHTexistenz zu beweisen. Die Existenz bewiesen haben zu wollen, ist für einen Wissenschaftler selbstverständlich. Solange sie nicht bewiesen ist und es noch nicht einmal eine sinnvolle Theorie gibt (die gibt es nicht, die Gläubigen widersprechen sich allesamt gegenseitig, vom wissenschaftlichen Standpunkt ist „Gott“ also nicht einmal eine Theorie), handelt es sich um irrationalen (Aber-)Glauben, der bezüglich eines Gottes oder mehrerer oder vieler Götter völlig nutzlos ist, denn mit dem Faktor „Gott“ wird nichts auf dieser Welt auch nur ansatzweise erklärt.

      „Was ich selbst erfahren habe, ist aber kein Glaube mehr sondern Gewissheit, auch wenn sie sich anderen nicht mitteilt.“

      Nun ja, das kenne nicht zur Genüge. Ich kann den Drachen in deiner Garage nicht sehen, aber er ist trotzdem da. Schon klar. Oder vielleicht spielen dir nur deine Hormone einen Streich und die ganzen Stoffe, die sich in deinem Gehirn befinden. Ich weiß übrigens, dass es keinen Gott gibt, ich habe es erfahren. Es ist Gewissheit, auch wenn sie sich dir nicht mitteilt. Kannst du jetzt glauben oder nicht.

      „Gott“ wird nur eingesetzt, wo es noch keine andere Erklärung gibt, und die Betonung liegt auf „noch“. Aber ich will hier keine sinnlose religiöse Debatte beginnen und würge sie hiermit ab. Meine Hinweise waren bezogen auf das Thema hier, also bitte nicht ablenken. Denn unser Problem mit dem Klima müssen wir schon selber lösen, da wird kein Gott-Zorro für uns einspringen.

    • „Es geht darum, dass es, warum auch immer, im 21. Jahrhundert in einem säkularen Staat mit einem gewissen (aber offenbar weit unzureichenden) Bildungssystem immer noch viele gibt, die sich wissenschaftlichen Erkenntnissen verschließen. Wissenschaftlich ist nicht nur die Tatsache der Erwärmung hinreichend nachgewiesen, sondern auch die Ursachen, die zum großen Teil anthropogen sind. Hinreichend bedeutet, dass wir gegensteuern müssen, weil das nach allem, was wir wissen, die einzig logische Option ist. Würden wir immer erst handeln, wenn wir zu 100% sicher sind, würden wir nie handeln.“

      Nun ja, Corax, Sie sind sich halt sicher auf der Seite der wahren Wissenschaft zu sein.
      Aber ich möchte Sie mal was ganz Einfaches fragen: auf welche Weise steuern Sie persönlich denn gegen den menschengemachten Klimawandel ?

    • Lieber PaulPeter
      Solidarischer Austausch muss nicht unbedingt zu Übeteinstimmungen führen .
      Ich werde Ihnen ausführlich antworten, nach dieser Tagung (ich bin im Orga-Kern): friedensperspektiven.de und der Kakar-Friedensdemonstratoon = 3.10.
      Danke für die Geduld!

    • Ergänzung: Nicht einmal die Fridays for Future-Bewegung ist eine einheitliche. Es wird aus Lausanne berichtet, dass dort auch auch eine antikapitalisitsche Plattform gegründet worden ist.

  18. Da sich hier inzwischen eine völlig ahnungslose Gemeinde von Höhlenmenschen versammelt hat, die sich gegenseitig bestärkt, dass es außerhalb der Höhle gar keine Welt gibt und alle Wissenschaftler, die das behaupten, gekauft sind, ist es sinnlos, hier noch zu diskutieren. Rainer Rupp scheint sich inzwischen zur Aufgabe gemacht zu haben, mit allen möglichen Themen vom Kernproblem abzulenken:

    1. Es gibt eine globale Erwärmung, die Besorgnis erregt, aber in der Wissenschaft keine Hysterie auslöst. Hysterie ist allenfalls das, was die Medien daraus machen, das macht das tatsächliche Problem aber kein Stück kleiner. Hysterie ist auch, was die Höhlenmenschen veranstalten, denn sie merken ganz tief im Innersten, dass sie hohlen Blödsinn verzapfen und klammern sich an den letzten Strohhalmen fest. Genau wie religiöse Fanatiker werden sie aber lieber sterben, als ihren Irrtum einsehen. Wie Lemminge lassen sie sich von ihrem Irrweg nicht abbringen.

    2. Diese Erwärmung ist zum großen Teil menschengemacht.

    3. Das CO2 spielt eine erhebliche Rolle.

    4. In der Wissenschaft gibt es darüber einen ungewöhnlich großen Konsens.

    Über Rupps Verschwörungsgefasel muss man eh kein weiteres Wort verlieren, er greift jetzt als Notanker schon einzelne Politiker heraus, die ein Geschäftsmodell entwickelt haben – na und? Solche Leute wird es immer geben. Die Tatsache, dass manche an einer Sache verdienen, macht die Sache weder wahr noch falsch. Reiner Nebenkriegsschauplatz.

    Was die Leser hier teilweise schreiben, ist an den Haaren herbeigezogener Bullshit (ich hoffe, das verstößt nicht gegen irgendwelche Netiquetten, aber der Begriff wird im Deutschen so verwendet, dass er hier prima passt). Da sich dieser Bullshit aber jedesmal wiederholt (und jedesmal immer noch genau so unsinnig ist wie beim letzten Mal und daher auch nie wissenschaftlich belegt wird, ganz im Gegenteil schon so oft widerlegt wurde), lohnt auch hier die Mühe nicht.

    Auch der folgende Link, der die Sicht der Wissenschaft zeigt, ist nicht für diese Leute bestimmt, denn sie werden gar nicht glauben, dass es diese Wissenschaftler überhaupt gibt, und wenn, dann sind sie gekauft oder vertreten nur Einzelmeinungen oder oder oder – sinnlos. Für alle anderen mag das aber nochmal ganz aufschlussreich sein. Wir hätten längst handeln müssen, aber die Politik hat komplett versagt. Jetzt haben wir den Salat bereits. Und wir verstehen jetzt das Verhalten von Lemmingen – dafür müssen wir nur hier mitlesen.

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/klimawandel-forscher-antworten-auf-die-argumente-von-skeptikern-ld.1468011

    • Tja, ich bin auch oft kurz vor der Resignation angesichts der Größe der Probleme und der geistigen Vernebelung vieler Mitmenschen. Aber aufzugeben ist ja nun leider auch keine Lösung. Deswegen schreiben Sie hier wohl auch noch immer. 🙂 Gut so!

    • Leider ist hier inzwischen eine Echokammer entstanden, die den Namen wirklich verdient. Die meisten scheinen nicht einmal im Ansatz zu verstehen, worum es bei dem Thema geht. Die Skepsis gegen Politik und Medien ist ja nur zu verständlich, aber die Leute kapieren leider auch nicht, dass weder Politik, noch Medien, wirklich sinnvoll handeln WOLLEN. Sie missbrauchen das Thema für ihre Zwecke. Das erkennen viele richtig. Nur wird das Problem dadurch nicht kleiner, und es existiert halt leider tatsächlich.

      In dem von mir verlinkten Artikel sagt einer der Wissenschaftler, dass es Hinweise und wissenschaftliche Berichte zu einer Erderwärmung schon seit über 40 Jahren gibt – lange Zeit wollte niemand etwas davon wissen. Der Hype jetzt (die „Hysterie“) kommt nur zustande, weil z.B. die verlogenen Grünen mit dem Thema Wahlen gewinnen. Sie haben aber selber sogar schon in der Bundesregierung mitgewirkt – was ist damals geschehen? Nichts. Die multinationalen Konzerne haben kein Interesse an echten Maßnahmen. Deshalb wird alles nur zerredet, aber nichts geschieht. Und die ganzen Höhlenmenschen hier leisten dem Vorschub. Sicher unbewusst, das will ich gerne unterstellen, aber faktisch ist es eben so. Damit haben die Eliten mal wieder genau das erreicht, was sie erreichen wollten. Sie müssen ihre Agenda gar nicht gegen die Bevölkerung durchsetzen, sondern die Bevölkerung legt sich selber lahm. Prof. Mausfeld findet hier ein weiteres Betätigungsfeld. Mal sehen, ob er dazu mal etwas macht.

    • @Corax
      1. Nehmen wir einmal an, alle wären vom durch die Menschheit verursachten Klimawandel überzeugt. Was hätte das Ihrer Meinung nach zur Folge?
      2. Welchen Einfluss auf das Wetter messen sie den militärischen Geoengeneering-Projekten und den kriegerischen Auseinandersetzungen durch Missachtung des UNO-Gewaltverbotes zu?

    • „1. Nehmen wir einmal an, alle wären vom durch die Menschheit verursachten Klimawandel überzeugt. Was hätte das Ihrer Meinung nach zur Folge?“

      Woher soll ich das wissen? Vielleicht würde ein gewisser Druck auf die Entscheider entstehen? Vielleicht auch nicht? Inwiefern ist meine Meinung hier relevant? Hier geht es darum, dass sehr viele immer noch von einem völligen Blödsinn überzeugt sind. Oder besser: Von ganz vielen blödsinnigen Dingen. Und das ist jedenfalls ganz gewiss nicht hilfreich.

      „2. Welchen Einfluss auf das Wetter messen sie den militärischen Geoengeneering-Projekten und den kriegerischen Auseinandersetzungen durch Missachtung des UNO-Gewaltverbotes zu?“

      Zum einen habe ich darüber nicht geforscht. Wie soll ich das bemessen können? Bei der Forderung, das in die Forschung mit einzubeziehen, bin ich sofort dabei. Und dafür, das UNO-Gewaltverbot durchzusetzen, sowieso. Und jetzt? Was ändert das daran, dass so viele ein Brett vor dem Kopf haben und sich mit Zähnen und Klauen gegen Maßnahmen wehren, weil sie wahlweise (und abwechselnd) gar nicht an eine Erwärmung glauben, dann wieder nicht an einen menschenverursachten, dann wieder nicht an CO2 als eine der wichtigen Ursachen, dann wieder nicht an die Unabhängigkeit der Wissenschaft und so weiter, immer so, wie es gerade passt. Hauptsache dagegen – und Hauptsache keine Argumente.

      Ich habe eine Menge Meinungen, zum Beispiel, dass eine CO2-Steuer völliger Humbug ist. Nochmal: Die Konzerne haben kein Interesse an wirklich sinnvollen Maßnahmen (z.B. auch an der Umsetzung des Gewaltverbots, weil sie dann weniger an Waffenverkäufen verdienen), weshalb die Politik auch keine vorschlägt und die Medien nur Nebelkerzen werfen. Das Problem aber gibt es, und es ist wissenschaftlich hinreichend erklärt, um zu handeln. Genau das wird hier aber massiv bestritten. Hier wollen die meisten gar nichts tun. Und so ist wieder ein Tag vergangen…

      Ich bin jetzt raus, weil schon wieder massiv abgelenkt wird. Ich kenne diese Methode zur Genüge. Es ist ja alles gesagt.

    • Die Nagelprobe dafür, ob man es „ernst meint“ ist für mich, die Benennung des weltgrößten CO2-Einzelemittenten ,
      das sind nämlich die US-Streitkräfte ! Solange sich die neuen Klimahelden davor drücken und statt dessen auf Nebenschauplätze ausweichen ( Fleischkonsum ) , solange beweisen sie, daß sie nur gekaufte Marionetten sind , Selbstvermarkter …

  19. im gegenwärtigen Wirtschafts-System haben alle von Menschen hergestellte Waren und Dienstleistungen „Ihren Preis“ der sich am sogenannten freie Markt bildet. Der Wettbewerb um den günstigsten PREIS – das gewichtigste Argument einer neoliberalen Angebotspolitik, führt zu riesigen Müllbergen von nicht verkauften und nicht recyclebaren Waren.
    Nur die Ausbeutung und Vernichtung der Umwelt ist GRATIS und hat KEINEN PREIS.

    Könnte ein wirksamer Umweltschutz und eine systemverändernde Wirtschaftsweise darin bestehen, dass der Umwelt ein Geld-Wert bemessen wird, der z.B. bei Rodung des Urwalds (kostenloses „Eigentum“ z.B. Brasilien) automatisch in den Preis für z.B. Soja mit einfließt?
    Würde es statt unterschiedlichen nationalen Geld-Währungen eine globale (parallel)-Währung ENERGIE geben, z.B. in kilokalorie, joule, oder kilowatt, wären alle menschliche Handlungen und Güter und die Umwelt GLOBAL gleich bemessen.

    • Moin, Fantastin, ja es gibt sicher viele Massnahmen, die ergriffen werden könnten, fehlt es doch meistens nur an der Möglichkeit sie umzusetzen!
      Ob der brasilianische Urwald, oder die Uberproduktion, oder Nichtproduktion (von medizinischen Produkten wegen fehlender Gewinnaussicht) alles hängt davon ab, wer ueber die Produktionsmittel verfuegt. Und hier kommen wir schnell auf den Punkt, dass nicht wir es sind, sondern der Klassengegner. Und so kommen wir leider auch zu der Erkenntnis, dass wir erst die Verfuegung ueber die Produktionsmittel erlangen muessen, bevor wir demokratisch entscheiden können, was wir mit ihnen anstellen wollen.

      mfG

    • Übrigens:
      das Meterologen mit ihrem Fachwissen so unterrepräsentiert sind in der gegenwärtigen CO2-Debatte ist auffallend.
      Doch vor 2 Tagen am 08.08.19 sah ich in der „Hessenschau“ den Wetterbericht mit Thomas Ranft. (u.a.“Alles Wissen“)

      Er informierte die Zuschauer, dass es einen „Polarfront-Jetstream“ in hohen Luftschichten gäbe, der in den letzten Jahren NICHT wie gewöhnlich recht zielstrebig und gerade in West – Ost – Richtung verläuft, sondern in starken Wellenbewegungen vor sich hin „mäandert“.
      Das hat zur Folge, dass Hochdruck- und Tiefdruck-Gebiete über lange Zeit ORTSFEST sind und nicht wie früher Tief und Hoch sich abwechselten.
      Daraus lässt sich begründen, warum wir über lange Zeit trockenheißes Wetter haben, während etwas östlicher die Landschaft durch ein ortsfestes Tiefdruck-Gebiet absäuft.
      Unter dem Strich bleibt gobal die Temperatur gleich, nur lokal gibt es Dürren und Überschwemmungen.
      Nun meine Laien-Vermutung
      Entweder ist das in der Erdgeschichte nichts besonderes, oder aber man sollte sich mal mit dem US-Programm HAARP befassen. Denn von diesem gibt es in ALASKA, GRÖNLAND und NORWEGEN Anlagen, die zufälligerweise im Bereich des vor genannten Polarfront-Jetstream liegen und bis in größte Höhen die Atmosphäre und damit das WETTER beeinflussen.

    • Klar, das ist das Kernproblem, dass Umweltzerstörung keinen Preis hat.

      Deswegen muss es einen Preis bekommen, wo möglich – z.B. Steuern auf fossile Brennstoffe, etc.
      Und wo nicht möglich, muss es verboten werden – z.B. die Abholzung von Wäldern.

      Umsetzbar wäre das wohl nicht (signifikant) auf nationaler Ebene, das stimmt schon.

    • Liebe Fantastin
       
      hierzu:
      „Der Wettbewerb um den günstigsten PREIS – das gewichtigste Argument einer neoliberalen Angebotspolitik, führt zu riesigen Müllbergen von nicht verkauften und nicht recyclebaren Waren.“
       
      möchte ich ergänzen:
      Hierbei ist aus meiner Sicht der Hinweis zielführend, dass im gegenwärtigen Wirtschafts-System (und hierin hat vor allem die Finanzwirtschaft einen erheblichen Anteil … siehe unten) deren Weiterentwicklung im Wesentlichen auf VORfinanzierung beruht, welche in sich/aus sich heraus den `Zwang` zum Wachstum (oder anders geschrieben: zur Bilanzverlängerung) erzeugt und dann deine oben genannten Symptome erzeugt.
      Die Preisbildung ist daher im Kern völlig unabhängig von einer tatsächlichen Nachfrage nach `Produziertem`.
       
      Deine Frage:
      „Könnte ein wirksamer Umweltschutz und eine systemverändernde Wirtschaftsweise darin bestehen, dass der Umwelt ein Geld-Wert bemessen wird, der z.B. bei Rodung des Urwalds (kostenloses „Eigentum“ z.B. Brasilien) automatisch in den Preis für z.B. Soja mit einfließt?“
       
      birgt für mich die große Gefahr, den `Bock zum Gärtner` zu machen.
      Wer legt wie den Wert von (unverschuldeter, `Gott` gegebener) Natur (`abfallfreier` Überfluss) fest bzw. ist nicht zb die `CO2-Steuer`, die `europäische CO2-Bank`, der Handel mit `CO2-Zertifikaten` genau solch ein Versuch?
       
      Aus meiner Sicht führt der Weg, unsere Art zu leben (zu wirtschaften/Vertretung zu legitimieren etc.) zu heilen direkt und vor allem über `unsere` Geldsystem und hierbei über den Fokus auf dessen Kern:
       
      Geldschoepfung (von Buchgeld, Giralgeld) aus dem `Nichts`
       
      Dieser Status Quo offenbart sich ja in zaghaft zunehmender Art und Weise den Mitmenschen … jedoch kommen für alle Beteiligten unter anderem 2 Stichpunkte `erschwerend` hinzu 😉
       
      – diese `Geldschöpfung aus dem Nichts` ist im Kern gesetzlich UNgeregelt
      – das `Nichts` ist im Wesentlichen das `nicht vorhandene Bewusstsein` dafür, dass der `Kreditnehmer` die eigentliche reale LeistungsGEBERseite darstellt, während der `Kreditgeber` lediglich das Privileg genießt, dies als LeistungsNEHMERseite in(/als) ein `Wertpapier` zu `verwandeln`(/zu bilanzieren).
      (nebenbei: wer schuldet eigentlich wem was?)
       
      Heilung?
      Bedingungsloses Grundeinkommen!
       
      … denn es ist im Kern `nur` eine Frage der Bilanzierung und diese lässt sich tatsächlich gleichwertig gesetzlich regeln … 😉
       
      Brainstorming:
      – `Gewohnheitsrecht` des `Kreidtgebers` (OHNE gesetzliche Grundlage) wird in
      – `Lebensrecht` des `Kreditnehmers` (MITgesetzliche Grundlage) gewandelt
        bzw. im Ergebis `umbilanziert`
        (dh. keine Bilanzverlängerung der Bank, sondern eine `gleichwertige` Bilanzeröffnung für jede `EIGENEnase`)
       
      … und `fast von alleine` wäre eine menschliche Nachfrage die Basis `unsere` Wirtschaftskreisläufe und diese würde ebenfalls `fast von allein` natürlich die Umwelt schützen und damit den Raum (be-)lassen, in dem sich ein
      Klima entwickeln kann, welches
      Leben ermöglicht/bewahrt
       
      … Perspektive … auf zu Wesentlichem
       
      Viele Grüße in die Runde!

  20. Die MSM haben mit dem Klimawandel ein ernstzunehmendes und wichtiges Thema, das zur Zeit ja auch sehr stark diskutiert wird.

    Sogar die Mineralölindustrie, Autoindustrie und Markus Söder (als Beispiele) haben erkannt, dass ihre alten, jahrzehntelang erfolgreichen Strategien nicht mehr funktionieren. Allerdings nicht, weil sie Teil einer großen Verschwörung sind oder durch Spekulation auf CO2 Gewinne machen wollen oder aus anderen ähnlich sinnfreien Motiven. Nein:

    Der öffentliche Druck ist einfach zu groß. Sie müssen versuchen, sich der Bewegung anzubiedern – mit dem Ziel, den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, die Gesetzgebung in ihrem Sinne zu beeinflussen und zu verwässern. Letztendlich also um Zeit zu gewinnen und ihr Geschäftsmodell so gut wie möglich noch erfolgreich weiterbetreiben zu können.

    Genau so, wie das Merkel erfolgreich gemacht hat mit ihrer Kehrtwende hin zum Atomausstieg nach Fukushima! Sie konnte nicht mehr anders und ihre Rechnung ging voll auf. Erschreckend, aber wahr…

    Es wäre zunächst einmal (vor der endgültigen Überwindung des Systems) sehr wichtig, Druck zu machen für gute Konzepte zu dessen Bewältigung, anstatt sich über Nonsens zu streiten wie hier bzw. das Offensichtliche zu leugnen!

    -> Der wichtigste Punkt ist natürlich ein sozialer Ausgleich für die Ärmeren, die durch eine CO2-Steuer belastet werden.

    -> Zweitens braucht es – wenn man mal einen Tick weiterdenkt – bei einer nationalen Einführung in der Konsequenz Importzölle, ein Ende des Freihandels, um die Wettbewerbsnachteile der eigenen Industrie auszugleichen. Wegen mir: Sehr gerne!

    • Moin, Benjamin, es wird z.Z. auch diskutiert/erwogen eine Fleischsteuer einzufuehren; glaubst Du, dass sich darueber irgendetwas zum Positiven ändert fuer die Tiere? NEIN! behaupte ich.
      Was soll sich ändern mit der Einfuehrung einer CO2 Steuer? NICHTS! behaupte ich. Danach ginge das Geschacher um Zertifikate (wer darf wessen CO2-Ausstoss uebernehmen) erst richtig los.
      Wir sollten erkennen, dass diese Diskussion, die ja nicht erst von Greta T. angestossen wurde, sondern ca. 20-30 Jahre zuvor schon entwickelt wurde, nur den Zweck hat von so vielen anderen wichtigen Themen abzulenken. Es wurden hier im Forum im Grunde schon alle möglichen Themen genannt.
      M.M.n. geht es neben o.g. Aspekt auch um die Ideologie des Verzichts. Die sog. *Ueberfluessigen* der Gesellschaft sollen eingeschworen werden auf Enthaltsamkeit und Mässigung von Konsumartikeln.
      Aber anstatt das Problem gruendlich anzugehen , indem man die Ursache zum Gegenstand der Diskussion macht: die Ueberbevölkerung, bleibt man als Herrschender lieber bei der Ueberbevölkerung und lässt die *Ueberfluessigen* den Guertel enger schnallen. Dazu fällt mir dann der Film *Soylent Green* ein!

      mfG

    • Moin Hog1951,

      selbstverständlich werden weniger tote Tiere gekauft und verzehrt, wenn der Preis höher wird. Das ist doch wohl so logisch wie nur was, jedenfalls solange andere Lebensmittel nicht im gleichen Tempo teurer werden.

      Darüber hinaus bin ich ja auch für weitere Maßnahmen, wie z.B.:

      – Verbot von Agrarexporten -> Das wäre dann auch mal wirklich was zur „Bekämpfung von Fluchtursachen“, by the way.

      – Umgestaltung der EU-Agrarsubventionen: Klasse statt Masse, nur noch Ökolandwirtschaft wird bezuschusst und nur Betriebe mit weniger als X € Umsatz bzw. Y Anzahl Mitarbeitern.

      – Verschärfte Vorschriften und Kontrollen für Tierhaltung

  21. Mich haben von Anfang an an dieser Bewegung einige Dinge gestört, weshalb ich diese Bewegung auch in keinster Weise ernst nehme kann:
    1.
    Der Kapitalismus mit seinem ewigen Wachstumszwang war dort nie ein Thema. Die Systemfrage wirk komplett ausgeblendet.
    2.
    Der Militarismus westlicher Staaten (Stichwort: NATO-Aufrüstung -> 2% BIP) war und ist dort ebenfalls nie ein Thema. Ein Panzer mit seinem 48l Hubraum verbrauch auf 100km über eine halbe Tonne Diesel (520 Liter!). Das US-Militär allein erzeugt mehr CO² als Portugal in einem Jahr. Auch das wäre eine ganz klare Systemfrage!
    3.
    Wenn dann als „Lösung“ aus der regierenden Politikkaste reflexartig mit Steuer-Erhöhungen und -Erfingung gedroht wird (CO²-Steuer, Fleischsteuer, MWst.-Erhöhung) feiern die Anhänger dieser Bewegung diesen Mist auch noch vollkommen stumpfsinnig.

    Das ist mir ehrlich gesagt alles zu systemkonform, als dass das wirklich unabhängig entstanen sein kann.

    • Ich schließe mich Ihnen vorbehaltlos an und möchte Ihren Punkt 1 noch um die Globalisierung ergänzen. Zum Kapitalismus scheint ja neuerdings auch zwingend dazuzugehören alle möglichen Waren ohne Rücksicht auf Sinn und Verstand (nur durch die Profitlogik getrieben) um den ganzen Planeten zu karren. Die Schnittblumen aus Afrika und die in Marokko gepulten Nordseekrabben sind ja nur die groteske Spitze des Eisberges. Solange hier nicht drüber diskutiert wird können wir CÖ2-Steuern zahlen, bis wir aus den Ohren bluten, es wird Null komma Null an den Expositionen ändern. Und dass wir darüber im Zusammenhang mit Klimaschutz nicht diskutieren zeigt mir, dass die Sorge um die Umwelt nur vorgetäuscht, die Gefahr mglw. sogar komplett erfunden bzw. deren Ursache umgeleitet ist, und ganz andere Interessen im Hintergrund stehen.

    • Richtig, die Kritik in den MSM und von FFF geht mir auch noch lange nicht weit genug. Das kapitalistische System muss weg.

      Schattenläufer:
      Natürlich muss es das Ziel einer solchen Steuer sein, dass dann weniger Waren herumgekarrt werden! Und regionale, ökologische Landwirtschaft gestärkt wird – sowie generell Wertschöpfung durch menschliche Arbeit statt Maschinen. Ist das denn alles so schwer zu verstehen oder wenigstens neu? Bevor die Grünen sich fast komplett kaufen ließen von der Wirtschaft (nicht nur der Kriegswirtschaft), war das auch ihr Konzept bis 1998, damals hieß es ja „Ökosteuer“.

      -> Es müssten also auch die Unternehmen die CO2-Steuer bezahlen und dürfen auf gar keinen Fall Ausnahmeregelungen bekommen!

      -> Natürlich muss es einen sozialen Ausgleich bekommen. Geringverdiener und Hartzer müssen das Geld zurückbekommen (über Steuern bzw. ALG).

      -> Eine saftige Steuer auf Fleisch und sonstige Tierprodukte (!) wäre natürlich auch wichtig. Und ich rede nicht von der bisherigen, dümmlichen Diskussion, die MwSt ein wenig zu erhöhen.

    • @ Benjamin Reloaded
      Das kapitalistische System muss weg (so weit so richtig), aber
      – Wert
      – Waren
      – abstrakte Arbeit
      – Nationalstaat
      – abstrakt universelle Rechtsillusion
      – und gesellschaftliche Vermittlung durch Wert und Ware
      sollen bestehen bleiben? Sehr seltsam und fällt noch hinter den Anarchosyndikalismus zurück.

  22. Es geht mir hier gar nicht darum, Meinungen zu verbieten. Meinetwegen kann jeder seine Zeit mit allen möglichen Theorien verbringen in irgendwelchen Internetechokammern. Aber darin sehe ich dann eben keinen Sinn mehr und werde mich nicht daran beteiligen.

    Klar, jetzt könnt Ihr mir hier natürlich noch ein paar hämische Kommentare mit auf den Weg geben. Wenn’s Eurem Seelenheil dient, bitte!

    Kann mir jemand nochmal erklären, wieso wir hier ständig über CO2 quasseln müssen? Es gibt doch noch tausend andere Gründe gegen fossile Brennstoffe, Plastikmüll, etc. Und tausend andere drängende Umweltprobleme, die auch sogar vom Weltklimarat thematisiert werden: Artensterben, Verödung der Böden, etc.

    Ich habe keinerlei Zweifel an meiner Position, ich meine nur, dass es letztlich nicht so wichtig ist – und die Rechthaberei nichts bringt.

    -> Was ändert es also, ob das mit CO2 nun stimmt oder nicht? Genau das ist der Unterschied zu sonstigen Themen, wo KenFM Aufklärung betreibt: Es ist relevant, wer 9/11 wie verursacht hat, es ist relevant, wer am Syrien-Krieg und dem Ukraine-Konflikt Schuld trägt, etc.

    • Sie und andere Gläubige haben die öffentliche Diskussion (MS) entweder nicht verstanden oder nehmen nicht zur Kenntnis, dass wenn es um den sogenannten „klimawandel“ geht, ausschließlich (ut expressis verbis) co2 die Schuld trägt.

      Aber es besteht ja noch Hoffnung für Sie, wenn der Unterschied zwischen co2-klimawandel und Umweltschutz auch schon angekommen ist!
      mfg

    • Hallo Benjamin Reloaded.
      Sie fragen, was es ändert – ob das nun stimmt oder nicht mit dem CO2.
      Nun, es ist eine äußerst wichtige Frage.
      Denn je nach dem – sind die Konsequenzen sehr entgegengesetzt.
      Vieleicht lassen Sie die Tagesdosis noch einmal in Ruhe auf sich wirken.
      Es geht bei CO2 eben nicht um die „Umwelt“ und auch nicht um den „Klimawandel“.
      Es geht darum, dass damit ein Geschäft aufgezogen wird.
      Und es geht entscheidend darum, wer profitiert und wer bezahlen muss.
      Für mich auch ein existentielles Thema, denn Müssen kommt von gezwungen werden – siehe CO2-Steuer. Kennen Sie die derzeitige Höhe der Abgabenlast für arbeitende Menschen?

      Sie haben einen wichtigen Punkt schon genannt!
      Es gibt doch noch tausend andere Gründe gegen fossile Brennstoffe, Plastikmüll, etc. Und tausend andere drängende Umweltprobleme
      Diese Tausend Gründe oder Probleme treten auf Grund der CO2-Lüge in den Hintergrund.
      Plastikverschmutzung im Ozean, industrielle Landverwirtschaftung usw. sind davon mehr als überlagert. Da müsste ja kapitalistischen Produktionsweisen mit Gesetzen Einhalt geboten werden.
      Mit CO2 muss man das nicht – da ist es zu diffus, da ist „die Menschheit“ schuld und muss gemaßregelt werden. Alles wegen der unbewiesenen These vom Menschgemachten Klimawandel durch CO2.

      0,0004712% – das ist der Anteil „Deutschlands“ am CO2, welches in der Luft weltweit ist.
      Nun deindustriealisieren wir „Deutschland“ und die Welt wird gerettet?

      Und genau darum ist es sehr sehr wichtig, zu zeigen, dass es den Klimawandel gibt – und zwar ganz ohne den Menschen.
      Und dann muss gezeigt werden, dass die jetzigen Umweltprobleme durch die Perversion des „Wachstums“ kommen.

    • Korrektur:
      statt: 0,0004712% – das ist der Anteil „Deutschlands“ am CO2, welches in der Luft weltweit ist.
      es muss heißen:
      0,0004712% – das ist der CO2 Anteil „Deutschlands“ am Gesamtvolumen der Luft.
      richtiger:
      0,12% – das soll der Anteil „Deutschlands“ am CO2 sein, welches in der Luft weltweit ist.

      Basis ist die These 96% Natur, 4%Mensch, davon 3% „Deutschland“, also 3% von 4% = 0,12%

    • «Kann mir jemand nochmal erklären, wieso wir hier ständig über CO2 quasseln müssen?»

      Ja – Um von unangenehmen Fragen: Vom eigenen Versagen, von eigener Untätigkeit, von fehlender Eigenverantwortung, von der Unfähigkeit zu Partnerschaft, Dialog, Konsens und Empathie und eben von fossilen Brennstoffen, Plastikmüll, etc. und tausend anderen drängenden Umweltproblemen, die auch sogar vom Weltklimarat thematisiert werden: Artensterben, Verödung der Böden, etc. abzulenken.

    • at kari

      «Kann mir jemand nochmal erklären, wieso wir hier ständig über CO2 quasseln müssen?»

      weil der eine oder andere nicht weiß was und wie Propaganda ist/funktioniert!

      Selbstverständlich dient der „Klimawandel“ als Ablenkung und einige springen auf den Zug auf darunter auch viele Autoren in diesem Portal, die bei anderen Themen komischerweise sofort Heuchelei und Propaganda erkennen.

  23. Toller Artikel Herr Rupp!

    Nur befürchte ich, dass es egal ist wie gut die Fakten sind. Die Menschen werden dadurch nicht von ihrem Irrglauben befreit. Wie man hier im Forum bei einigen Lesen sehen kann.

    Selbst, wenn der „Weltklimarat“ morgen zugeben würde, das sie gelogen haben um andere Ziele zu erreichen, würden es viele nicht schaffen sich von ihrem Glauben zu befreien.

    • Erstaunlich ist, dass selbst Leute denen Prof. Mausfeld ein Begriff ist, die Propaganda und die Politik die mit dem IPCC gemacht wird, nicht als solche erkennen (wollen).

  24. @ Benjamin reloaded und speziell zum Folgenden von ihm:

    „.. Oder möchten Sie hier bald etwas über Theorien zur flachen Erde, zu Reptilienmenschen, der Mondlandung, usw. lesen?.“
    (Zitatende)

    Antwort: Ja, auf jeden Fall !

    Denn:

    Es erhöht die Glaubwürdigkeit von KenFM als wichtigem Aufklärungsmedium.

    Und dass so viel – sagen wir mal – sehr fragwürdiges Propagandagerede ohne argumentative Unterfütterung zum Thema Klimawandel hier (z.B. von Benjamin Reloaded ) verbreitet wird. UND DAS ZUM DRITTEN MAL IN FOLGE!!! , ……..
    …………….das trägt auch nicht gerade viel zu einem offenen Diskurs bezüglich des Themas bei.

    Wenn strategisches Denken und strategisher Umgang mit der Wahrheitsfindung (auch bei uns „Guten“) die Suche nach Wahrheit verdrängt, sind wir in der Tat schnell wieder im religiös- dogmatischen Totalitarismus angelangt.

    Und ich als „linker (!!) „Weltverbesserer“ mach da auf keinen Fall mit. (Amen (-: )

    • Aufklärung heißt: Licht hinein bringen. Bewusstheit erlangen.
      Wer fordert, das bestimmte Themen nicht zur Diskussion sehen dürfen, der verlangt, sie in der Dunkelheit zu lassen und damit im Glauben statt im Wissen. In so eine Zeit geraten wir gerade wieder hinein.

      Es gibt z. B. die Theorie des holografischen Universums. Dann wäre die Erde tatsächlich eine Scheibe.
      Auch das geozentrische Weltbild hat seine Berechtigung. In der Physik gelten alle Bezugssysteme als gleichberechtigt. Nur die Planetenbahnen sehen dann eben anders aus.

      Was Reptilienmenschen genau sein sollen, würde mich auch interessieren. Ein Reptilienhirn haben wir ja alle. Vielleicht sind das die, bei denen das Großhirn gelegentlich abgeschaltet ist? Das Großhirn würde den Kleinwagen kaufen, aber das Reptilienhirn den SUV. Mal raten, wer regelmäßig gewinnt?

      Die Mondlandung ist so spannend wie das Kennedy-Attentat oder 9/11. Da gäbe es ganz viel drüber zu diskutieren.
      Nicht jedes Thema interessiert mich gleichermaßen, aber dann muss ich es ja nicht lesen.
      KENFM ist nicht das Wahrheitsministerium und erhebt offenbar auch keinen Anspruch darauf – und das finde ich gut so.

  25. In der am 30. Juli 2019 von 3SAT ausgestrahlten (vorsichtig „halbkritischen) Kurz- Doku „Der Klimaforscher“ erzählt der Ko- Vorsitzende des „Weltlimarates“ , Thomas Stocker (Universität Bern) ziemlich unverblümt, dass die Stimmen für den jetzigen Vorsitzenden (Hoesung Lee) von den Südkoranern (bzw. deren Regierung) mehr oder weniger gekauft worden seien ( „Es ist geld geflossen“) . Und dass Seilschaften eine Rolle gespielt hätten. Er (Stocker) wäre dafür der geignetere Kandidat gewesen.
    Bezüglich des Rücktritts von Pachauri ist dort allerdings (wenn ich es richtig erinnere) nur von Ermittlungen wegen sexuellenÜbergriffen, nicht aber wegen „finanziellen Interessenkonflikten die Rede“

    Siehe:
    https://programm.ard.de/TV/Programm/Sender/?sendung=280071837170057

  26. Man kann die Probleme nicht mit den Methoden lösen, die sie verursacht haben. So oder so ähnlich äußerte sich Albert Einstein. Richtig ist, dass die drohende Klima/Umweltkatastrophe nicht mit neoliberalen Maßnahmen abgewendet werden kann. Der Kapitalismus in seiner neoliberalen Ausrichtung ist dafür verantwortlich, wie auch für Armut und Ressourcenkriege. Trittbrettfahrer, die den nahenden Umweltkollaps für sich vermarkten wollen, sind doch kein Argument gegen den Klimawandel. Es ist nur die Marktkonkurrenz zur fossilen Energielobby, also einem Teil des Verursachersystems. Hermann Ploppa schrieb zu dieser Thematik hier einen aufklärenden Kommentar (https://kenfm.de/tagesdosis-3-8-2019-der-christdemokratische-waldgipfel/). Der Klima/Umweltkollaps ist voll im Gange und wir lassen unsere Neoliberalen einfach weitermachen. Leider gehen ihnen auch immer noch „Experten“ auf den Leim, die ihre propagandistische Schmutzarbeit freiwillig übernehmen!

  27. Lieber Rainer Rupp,
    wenn Sie jünger wären, würde ich die schlimmsten Befürchtungen für Ihre Karriere hegen. Sie machen sich wirklich sehenden Auges und denkenden Verstandes unbeliebt. Denn – wie Sie es sehr zutreffend formulieren:
    „Wie beim Papst, der per Dekret die reale Existenz des Teufels für jeden Gläubigen zur unanfechtbaren Wahrheit erklärt hat, so hat der IPCC den winzigen, menschengemachten CO2 Anteil in der Luft zum Hauptschuldigen für den Klimawandel erklärt. Das ist laut IPCC der letzte Stand der Wissenschaft und darf von niemandem hinterfragt werden. Wer es dennoch tut, wird von der CO2-Sekte als „Klima-Nazi“ angegriffen.“
    Wie welcher Papst auch immer es schon dekretierte, zur Jesus gleichen Gestalt von Greta und ihrer hüpfenden Gemeinde gehört die „die reale Existenz des Teufels für jeden Gläubigen zur unanfechtbaren Wahrheit“. Darauf haben Sie mit ihrer dreiteiligen Artikelserie Ihren Anspruch angemeldet – und die Chancen stehen nicht schlecht. Bloß als „Klima-Nazi“ bezeichnet zu werden, ist seit einiger Zeit schon lange nicht mehr der letzte Stand der Dinge. Das „Klima“ können Sie – unberuhigt – schon streichen. Den kleinen Sprung vom „Nazi“ zum „Satan“ werden Sie schon – spätestens wenn Sie noch eine „Tagesnotiz“ in dem gleichen unbelehrbaren Ton verfassen – schaffen. Da sind nicht einmal manche „linke“, „alternative“, „investigative“ Journalisten davor, die Ihnen den Hinweis auf die „Verdienste“ und Machenschaften von Soros und Al Gore nicht ohne den Vorwurf unverantwortbarer „verschwörungstheoretischer“ Spekulationen durchgehen lassen werden. Wurde denn Soros nicht aus Ungarn vertrieben und seine NGOs aus Russland? Und so eine segensreiche Institution wie die UN über eine Verhohenpipelung des ihm beigeordneten „Weltklimarates“ in einem Streich mit dem Verweis auf den heldenhaften Vorkämpfer des propaganda- und gewinnträchtigen Geschäftsmodells Klima, Al Gore, vom Sockel zu stürzen, ist das denn nicht wirklich zuviel des Schlechten? Fehlt nur noch, dass Sie den „Club of Rome“ und die Rothschilds ins dunkle Spiel bringen. Da sei die Ankunft und zweifellos zu erwartende Erscheinung des Maschiach davor!

    Eine seiner acht Todsünden in Al Gores Film – von dessen Irrtümern er sich nach getaner Tat und in einem der Wirkung der Tat nicht abträglichen Zeitabstand distanzierte – betraf die Verkündigung des drohenden Aussterbens der Eisbären in ebenso bewegten wie bewegenden Bildern. Die Aufnahme des Staffelstabes samt der Übernahme der Rezeptur (der Täuschung des Weltpublikums wie – nicht so ganz – der Prämie des Friedensnobelpreises) – der CO2-Geldsegen mag dabei auch eine sicher untergeordnete Rolle gespielt haben -, gelang in bewährter angelsächsischer Verbundenheit dem zum Ritter geschlagenen renommierten Sir David Frederick Attenborough, einem britischen Tierfilmer und Naturforscher. David Attenborough wurde durch seine preisgekrönten Naturdokumentationen bekannt, die er im Auftrag der BBC produzierte. Was Al Gore mit dem gefakten Aussterben der Eisbären gelang, versuchte er mit spektakulären Bildern von sich zu Tode stürzenden Walrossen noch zu übertreffen.
    „Netflix, Attenborough and cliff-falling walruses: the making of a false climate icon“
    („Netflix, Attenborough und von den Felsen herabstürzende Walrosse: die Entstehung eines gefälschten Klimawandelpropagandabildes“). ( https://www.youtube.com/watch?v=IatVKZZcPG0 ).

    Wer übrigens bisher geglaubt haben mag, Deutschland sei auf der Welt und in Europa der einsame Vorreiter in Sachen der Verringerung des industriell erzeugten CO2-Ausstoßes durch eine entsprechende Energiepolitik, wird sich korrigieren müssen. Zumindest in puncto der aus ihr resultierenden Deindustrialisierung und des Anstiegs der Strompreise wie der Belastung der Geringverdiener ist England meilenweit voraus – „far beyond“, noch:
    „The UK Climate Change Act at Ten – History’s most expensive virtue signal“
    („Der UK Climate Change Act wird zehn Jahre alt – das teuerste Tugendsignal der Geschichte“):
    https://www.youtube.com/watch?v=_wQR48_LuG4

    Auch wenn Sie als „Skeptiker des menschgemachten Klimawandels“ sich mit „Angriffen“ auf Greta etc. doch in diesem Beiträg gehörig zurück gehalten haben, wird Ihnen als zumindest „schreibendem älteren Mann“ von „linker Seite“ der Vorwurf „verletzter Männlichkeit und der Angst vor dem Verlust der Deutungshoheit“ kaum erspart bleiben – und das um so sicherer, je harscher ihre Kritik ausfällt. Und wenn man bei Ihnen – und wer sie sucht, findet sie finster und fest entschlossen auch – Merkmale „konservativen bis reaktionären Denkens“ auszumachen können glaubt – ihre kritische Einstellung wie ihre Wortwahl ist den „Gutmenschen“ mit Sicherheit ein Dorn im Auge -, dann sollten Sie sich nicht wundern, wenn Ihnen – nach dem Modell der Antisemitismuskeule: Israelkritik ist kaschierter Antisemitismus – auch noch die vorsichtigste Ausdrucksweise als das ausgelegt werden wird, was es vorgeblich „wirklich“ sei: dass Sie der „Schweden-Mongo“ und „Gräte Thunfisch“ in der Tiefe ihres reaktionären Herzens „den Tod“ wünschen. „Was hat das Mädchen Ihnen denn getan?“

    • Rainer Rupp als Advocatus Diaboli?

      Was schreibt man dem Widersacher nicht alles zu, nur weil der sich auflehnt, anklagt, Beweise fordert, Gegenbeispiele vorbringt. Dabei kann keine Sache richtig betrachtet werden, solange nicht auch das Gegenteil des eigenen Standpunktes einbezogen wird. Etwa im Sinne des Buches Hiob. Glaube wird erst durch Erfahrung und meist auch erst durch Leid zu Einsicht gewandelt. So funktioniert der Mensch offenbar, nur einen halben Schritt vom Affen entfernt maßt er sich an, Gott spielen zu wollen.

      Diese Welt ist ohne den Teufel (psst: Es gibt ihn wirklich.) so wenig zu haben wie eine funktionierende Batterie ohne Minuspol. Man tut ihm leidlich unrecht, alles Schlechte auf ihn zu projizieren, was Menschen sich gegenseitig antun. Da ist er nämlich außen vor, auch wenn es ihm als Beweis dafür gilt, dass er Recht hat mit seiner Anklage zur Schwachheit des menschlichen Charakters. Und angesichts des Zustandes dieser Welt – wer will ihm widersprechen?

  28. Eben hauts mich um!

    CO2 ist gesund für den menschlichen Körper?!

    Zitat:
    – Entzündungsreaktionen, ebenso wie chronische Entzündungen enstehen oder werden verschlimmert durch Sauerstoffmangel, der wiederum mit der Atmung zusammen hängt. Deshalb begünstigt Hyperventilation auf natürlichem Weg Probleme mit Entzündungen. CO2 und Erdung (des Körpers) sind die Schlüsselfaktoren bei der Bekämpfung von Entzündungen.

    – Stabilisierung der Nerven ist eine weitere Wirkung von Kohlendioxid, das einen beruhigenden Effekt auf die Nervenzellen besitzt. Ein Mangel an CO2 im Gehirn verursacht „spontanes und asynchrones Feuern von Neuronen“ (Zitat), und „öffnet Tür und Tor“ für alle möglichen mentalen und psychologischen Störungen von Panikattacken über epileptische Anfälle zu Schlafstörungen, Süchten, Depression und Schizophrenie.

    – Entspannung der Muskulatur oder der Muskelzellen ist normal bei hohen CO2-Leveln, während es unter hypokapnischen Bedingungen zu muskulärer Anspannung, schlechter Haltung und manchmal zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten kommt.

    Quelle: atmung.org/co2-kohlendioxid-wirkung-nutzen/

    • Ab 5% in der Atemluft wirkt es toxisch und führt bei steigender Konzentration zum Tod durch Atemlähmung. In der Atmosphäre hätten wir venusähnliche Temperaturen. Die Dosis macht eben das Gift und überall liegen die Grenzen anders.

    • teddiefidel

      Aber die Gedanken, die das automatisch nach sich zieht sind höchst unangenehm! Hab sofort den Rückschluss zu Angriffen auf Rettungskräfte und diesen krassen Aggro im Land hergestellt.

      Naja, die werden schon wissen wofür Schnöggersdorf (140 Mio) gebaut wurde. Aber dass sie uns gewollt da rein treiben könnten… Da sträubt sich selbst bei mir jedes Haar. 🙁

    • @Regimekritiker_Dracula
      Die Atmosphäre der Venus besteht zu 96 % aus CO2, und ihr Oberflächendruck ist 90-mal höher als auf der Erde.
      Die Zustandsgleichung für Gase besagt, das Druck mal Volumen gleich einer Konstante mal Temperatur ist.
      Die hohe Temperatur auf der Venus hängt also mit dem extrem hohen Oberflächendruck zusammen. In der Zustandsgleichung für Gase spielt die Zusammensetzung der Atmosphäre keine Rolle, nur Gesamtdruck und Gesamtvolumen der Gase sind entscheidend.
      Je mehr ich mit diesem Thema beschäftige umso mehr stelle ich fest, dass die CO2 Erzählung zu einem fantasievollen Märchen mutiert . Um der Wahrheit möglichst nah zu kommen lohnt es sich stets der Spur des Geldes zu folgen.
      Nichts anderes hat Rainer Rupp vorgemacht.

    • @passant
      Wenn die Meere verdampfen und der Sauerstoff sich zu CO2 umsetzt (Kohlenstoff ist ja da), dann nähern wir uns der Venus, was uns in ein paar Milliarden Jahren sowieso erwischt. Diesen Kipppunkt steuern wir noch nicht an, aber das den Treibhaus ausmachende spektrale Absorptionsvermögen von Klimagasen sollte man nicht mit der Zustandsgleichung der Gase unzulässig vermischen. Diese Grundlagenkenntnisse und deren Zusammenwirken fehlen den Kimaskeptikern. Sie verlassen sich auf Bruchstücke und ihr Bauchgefühl. Das Smartphone ist ein Zauberkasten. Da steckt nämlich Quantentheorie drin. Also lieber weglegen.

    • @Regimekritiker_Dracula

      Komplexe Änderungen wie z.B. der Klimawandel haben nie nur eine Ursache. Wenn man erwähnt das 5% CO2 in der Atemluft für den Menschen tödlich sind und im gleichen Satz bei dieser Konzentration von venusähnlichen Temperaturen auf der Erde spricht, ohne zu erwähnen dass auch andere Faktoren für die hohen Temperaturen auf der Venus verantwortlich sind, dann manipuliert man durch Verkürzung. Das Gleiche habe ich mit der Zustandsgleichung für Gase genauso gemacht. Wenn sie mit ihrer Bemerkung über Quantentheorie und Smartphone andeuten wollen, das ich keine Ahnung habe, dann antworte ich darauf: Man muß auch nicht wissen wie ein Atomkraftwerk im Einzelnen funktioniert um zu erkennen welche Umweltschäden und langfristigen Folgen dieses verursacht, genauso wie ein Chemiker nicht unterschlagen sollte das Temperaturen auch von Druck und Volumen abhängen.

    • Ich bin einer der „Gläubigen“, wie Sie meinen.

      Woran glaube ich denn? Die Heilige Greta? Oder dass CO2 das einzige Problem auf der Welt ist? Dass wir erlöst würden, wenn das CO2-„Problem“ gelöst wäre? Dass ich persönlich schuldig bin und deswegen büßen muss durch eine CO2-Steuer, z.B.? Dass die Welt gerettet wird durch E-Autos?

      Ich kann Ihnen versichern: Das trifft alles nicht zu.

      Ernsthaft: Woran glaube ich denn bitte, Ihrer Meinung nach?

    • Lieber „wolfcgn“:
      Gehen Sie in sich und finden Sie heraus, was Sie dem „Benjamin Reloaded“ angetan haben mögen, dass er sich von diesem harmlosen (?) Satz angesprochen fühlt.

  29. Lieber Herr Jebsen,

    ich schätze Sie sehr als m.E. hochintelligenten, integeren, friedliebenden, loyalen Menschen, der sehr tolerant ist und eine sehr große Bandbreite an Meinungen zulässt.

    Meine dringende, natürlich in jeder Hinsicht wohlmeinende Empfehlung: Sie müssen das hier beenden. Auch wenn Sie großen Respekt oder auch Freundschaft mit Herrn Rupp verbindet. Aber er muss aufhören, hier abstruse Meinungen zum Thema CO2 und Klimawandel zu verbreiten. Das schadet KenFM insgesamt massiv!

    Sie sind hier der Chef und müssen diese unangenehme Entscheidung treffen. Ich bin sicher, dass auch die Hochkaräter unter Ihren Autoren sich das nicht mehr lange ansehen und Ihnen notfalls den Rücken kehren werden. Die kleinen Lichter, die vor KenFM kaum jemand gekannt hat, werden natürlich mehrheitlich bleiben.

    Man kann mir hier vieles vorwerfen, aber bitte nehmen Sie mir ab, dass mein Ratschlag gut gemeint ist. Ich habe auch großen Respekt vor der Lebensleistung von Rainer Rupp und bin frei von Hass ihm als Person gegenüber (oder anderen gegenüber, deren Meinung ich nicht teile).

    • Wenn wir den ganzen Schmalz mal weglassen: Was konkret haben Sie gegen Rainer Rupp, dass Sie ihn so dringend rausgeschmissen sehen haben wollen?

    • Sehr geehrter Benjamin, wenn Sie Herrn Jebsen so sehr schätzen wie Sie schreiben, dann wissen Sie sicherlich, dass er sich als Verleger betrachtet, der verschiedenen Meinungen auf seiner Plattform Raum gibt. Damit ist weder gesagt, dass er einzelnen Meinungen 100% zustimmt, noch dass er sie in gleichem Maße ablehnt. Sie werden wissen, dass es genau hier auf KenFm ebenso gegenteilige Meinungen gibt, die zum Beispiel von Herrn Pohlmann vertreten werden. Bei einem so komplizierten und facettenreichen Thema halte ich es gerade für die Pflicht eines guten Portals die verschiedenen Sichtweisen abzubilden, damit ein jeder sich seine eigene Meinung bilden kann. Besonders durch das Konsumieren der Sekundärliteratur, so man denn die Zeit dafür erübrigen kann.
      Ich möchte in Ihrem Interesse vorschlagen, dass Sie akzeptieren, dass es nunmal nicht nur Ihre Einschätzung der Dinge gibt, ja sogar dass Sie evtl. daneben liegen könnten, und dass Sie einfach den freien und offenen Diskurs auf dieser Plattform schätzen, denn und da werden wir uns vermutlich einig sein, KenFm ist etwas Besonderes in der Medienlandschaft und verdient jede Unterstützung.

    • Tach Benjamin.

      Wir scheinen bei diesem merkwürdigen „Klimastreit“ auf derselben Seite zu stehen.
      Gerade deshalb möchte ich Ihnen mitteilen, dass mir Ihre Forderung nicht ganz legitim erscheint.

      Ich stimme Schattenläufer’s Kommentar zu.
      Ein Medium, welches viele Seiten präsentiert, ist viel wertvoller als eins, das nur eine Seite zeigt.
      Sorry, da geh ich nicht mit — auch wenns mich ankotzt, was ich dann lesen muss.

      Apropos: Muss ich ja gar nicht lesen.
      Und Sie doch auch nicht, oder ?

    • „Schattenläufer“
      Ich bin genau Ihrer Meinung in diesem Punkte. Und meiner Meinung nach hat es sogar noch viel zu lange gedauert, bis Meinungen in Rainer Rupps Richtung hier zugelassen wurden.

    • Benjamin

      Dein Weltbild ist das Problem. THEY DON’T REALLY CARE ABOUT US!!! Michael wusste genau, was er sagt!
      youtube.com/watch?v=bnMAh-0wmhg
      Den Beweis siehst du, wenn du dir den Zustand der Welt anschaust.

    • Schattenläufer + Seven,

      ist mir natürlich alles bekannt. Die Meinungsfreiheit auf so einem Portal bzw. einer Zeitung hat eben schon irgendwo Grenzen, finde ich. Es muss eine klare „Blattlinie“ erkennbar sein. Aus folgenden Gründen:

      Das Thema CO2 noch hundert mal rauf und runter zu diskutieren, hilft überhaupt nicht. Das ist Zeitverschwendung, die Positionen sind bekannt. Ich brauch auch nicht die hundertste Bestätigung meiner Meinung, nebenbei bemerkt. Wo bleibt denn die Aufklärung über (sonstige) geopolitische Themen? Kommt in letzter Zeit manchmal zu kurz, finde ich. Wo bleibt der aktivistische Anspruch von KenFM? Ob unsere „Bewegung“ wohl an Schlagkraft und Mitgliederzahl gewinnen wird durch das ständige Diskutieren über die (eigentlich wenigen) Streitthemen…?

      Dass es generell Grenzen gibt von akzeptablen „Fakten“ bzw. Meinungen, ist doch wohl klar. Oder möchten Sie hier bald etwas über Theorien zur flachen Erde, zu Reptilienmenschen, der Mondlandung, usw. lesen? Wohl kaum.

      Es zerstört die Glaubwürdigkeit von KenFM als wichtigem Aufklärungsmedium, wenn so viel – sagen wir mal – sehr fragwürdiges Geseier von Herrn Rupp zum Thema Klimawandel hier verbreitet wird. UND DAS ZUM DRITTEN MAL IN FOLGE!!!

    • Moin, Benjamin, ich erinnere an die unsäglichen Auseinandersetzungen mit S. Bonath, die ich (und andere) gefuehrt haben. Es war wahrlich nicht immer erquicklich und so manche Beschimpfung musste wir uns anhören.
      Keiner hat jemals (ob der Beschimpfungen durch sie oder dass sie anderer Meinung war als viele Foristen) ein Schreibverbot gefordert ! Selbst als sie R. Rupp als ein menschl. A…loch beschimpfte wurde keine entsprechende Forderung erhoben. Und nun kommt Benj. R. daher und fordert ein Schreibverbot, weil ihm die Meinung von R. Rupp nicht genehm ist?!
      Wie erbärmlich ist das denn?!
      Im Gegensatz zu S. Bonath hat R. Rupp nicht ein einziges Mal dieses niedere Niveau der Bonath beschritten!

    • @Benjamin: Die von Ihnen geforderte „Blattlinie“ kann ich sehr wohl erkennen und auch absolut nachvollziehen, denn die wäre in diesem Fall alles, das was von Mainstream-Eliten aus Politik und Presse kritiklos in eine Richtung kommuniziert wird, äußerst kritisch zu hinterfragen. Nebenbei bemerkt fährt man mit dieser Vorgehensweise seit mind. 20 Jahren in aller Regel immer richtig, auch wenn man eher gar keine fachliche Ahnung, zum entsprechenden Streitthema besitzt (z.B. Hartz 4 und Sozialreformen, böser Mindestlohn, Ukrainekrise, Unternehmenssteuerreformen, Flüchtlingskrise, faule Griechen, etc, etc…..). Wenn Sie da ein Gegenbeispiel parat hätten, wäre ich sehr neugierig dieses zu erfahren.
      Und ich bin überhaupt nicht Ihrer Meinung, dass das Thema bereits ausdiskutiert ist. Z.B. habe ich noch nie eine ausgeglichene Diskussion beider Seiten gesehen, so wie es hier schon einmal von einem Foristen gewünscht wurde. Natürlich auch gerne mit 2 kontroversen Forschern, aber auch gerne mit ebensolchen Journalisten.
      Auch Ihre Bedenken, dass andere Themen zu kurz kämen könnten, teile ich nicht. Die Irankrise ist hier sehr präsent, über die neue EU-Führung wurde viel geschrieben und auch sonst finde ich den Kanal wie immer sehr abwechslungsreich.
      Wenn Sie jetzt anfangen absurde Themen wie Reptiloiden und flache Erde mit der CO2-Debatte zu vermischen, agieren Sie genauso infam wie der Mainstream, der genau das Gleiche tut in Bezug auf „Verschwörungstheorien“ wie Kennedy-Mord und/oder 9/11, aber wenn es gar nicht anders gehen würde, würde ich mir sogar einmal die Argumente der Reptiloiden-Anhänger anhören, denn Sie haben im Prinzip natürlich recht, dass wir alle irgendwo Grenzen ziehen, Sie allerdings an deutlich anderer Stelle als z.B. ich.
      Zum Schluss möchte ich Sie noch bitten nicht so despektierlich einem so geschätzten Journalisten wie Herrn Rupp gegenüber zu treten und ihm „Geseier“ zu unterstellen, da er seine Artikel sicherlich seriös recherchiert und bewertet, vielen Dank.

    • Hog1951

      Wo hat Bonath jemanden aus dem Forum beschimpft? Habe ich nicht mitbekommen. Irgendwelche Links zu entsprechenden Forumsbeiträgen? Selbst wenn, dann könnte man ihr das wohl nachsehen bei den Drohungen und miesesten Beleidigungen, denen sie ständig ausgesetzt war. Sicher nicht von Ihnen persönlich, aber dann erwischt es eben auch mal den Falschen. Oder wie würde es Ihnen gehen, wenn Ihnen mehrere Leute dauernd schreiben, dass Sie nur mal wieder richtig gef…t werden müssen, oder so etwas… Ich bitte Sie, sich mal kurz in diese Lage hineinzuversetzen.

      Ich habe kein generelles Sprechverbot für Rupp gefordert, nur zum Thema Klimawandel kann er m.M.n. nichts Sinnvolles beitragen. Und hatte ja nun trotzdem schon reichlichst Gelegenheit dazu. Interessiert er sich eigentlich noch für Geopolitik, Militär und Geheimdienste? Ach so, gut, da gibt’s ja zur Zeit überhaupt nichts drüber zu berichten… 😉

  30. Genau ins Schwarze, Rainer Rupp!

    Nach meinem Dafuerhalten hat die Greta/Co2 Bewegung 2 zentrale Aufgaben zu erfuellen:

    1. die Ablenkung von Massnahmen gegen den Umweltmuell, denn es ist viel einfacher sich am Kampf gegen die Windmuehlenräder zu betätigen, als eben sich gegen die Vermuellung des Planeten zu stellen. Und hier meine ich nicht die irrefuehrende Debatte um die Frage, welche Produkte anstelle anderer gekauft werden können/sollen, welche Lebensweise die bessere sein soll (vegan oder vegetarisch), sondern welche Massnahmen wirklich helfen die Vermuellung zu stoppen. Nach wie vor ist ein zentrales Element fuer mich die Geburtenkontrolle! Wenn es nur die Hälfte der Einwohner in DE gäbe, so wuerden z.B. auch nur halb so viele T-Shirts gekauft werden, und demzufolge auch die Fluesse Indiens nur halb so viel mit Farbe verschmutzt werden.

    2. die andere Aufgabe ist, uns auf die „Guertel enger schnallen“ Ideologie einzuschwören. Das liest man heue ja schon landauf, landab. weniger konsumieren vor allem Fleisch schafft weniger CO2. Die Herrschenden werden nicht stehen bleiben bei diesen Forderungen, sondern andere werden folgen, um die sog. „Ueberfluessigen“ der Gesellschaft zu Massregeln.

    Wenn man sieht aus welchen Schichten die Anfuehrer der FFF-Bewegung kommen, erkennt man sehr leicht, dass diese Vertreter alles andere als mit Sparsamkeit aufgewachsen sind. Das gilt fuer Frau Thunberg ebenso wie fuer die deutsche Avantgarde.

  31. Bis gestern abend war ich noch ein kleines bisschen unsicher bei dem Thema. Die einen sagen so, die anderen sagen so und ich bin nunmal kein Physiker.

    Aber die Doku gestern abend auf Phoenix – Gekaufte Agrarpolitik – hat das Ausmaß der Korruption und Lügen in Umweltfragen so deutlich gemacht, dass mir die Worte fehlen.
    youtube.com/watch?v=nsZNmYDrgIM

    Und dieselben korrupten Verbrecher wollen mir was von Klimaschutz erzählen?

    • Danke für diesen Hinweis.
      Mein Tipp, in dem das Landwirtschaftsproblem mit dem Klimawandelproblem verbunden ist:
      The Uncertainty Has Settled (Full film)
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=569&v=GuoxLggqI_g

    • Genau das wollen die und müssen die auch.

      Die Schäfchen in der Herde werden verwirrt und verwirrter. So lassen sie sich richtig gut führen.
      Da draußen in der freien Gedankenwelt, da lauert der böse Wolf auf euch. Hier beim Schäfer, seit ihr in Sicherheit. Der sorgt für euch und gibt euch Sicherheit.
      Worum ging es gleich noch mal bei den Schäfern? Die müssen das BIP des vergangenen Jahres toppen! In Ewigkeit! Amen!
      Geschäftsmodell Klima. Danke Herr Rupp.

Hinterlasse eine Antwort