TAGESSCHAU – Mobilmachung

Trittbrett-Imperialismus in Syrien.

Von Ulrich Gellermann.

Ganz offen kann die TAGESSCHAU keine Werbung für den Krieg machen. Jenem angedrohten Krieg in Syrien, an dem die Kriegsministerin so unbedingt teilnehmen will. Natürlich nicht sie selbst. Eine offene Mobilmachung würde wahrscheinlich nicht mal die Redaktion mittragen. Also schleicht sich die wesentlichste deutsche Nachrichten-Sendung vorsichtig an. Mit dem Horn der von der Leyen tutet die ARD-Sendung von „glaubhafte Abschreckung“. Abschreckung kennt das Grundgesetz natürlich nicht. Dann schiebt die Nachrichten-Truppe diese Überschrift hinterher: „Bundeswehr gegen Assad“ als wär´s ein Fußballspiel, als ginge es nicht um Tod und Verderben. Schließlich läßt die TAGESSCHAU den seltsamen deutschen Außenminister sagen, ein Einsatz von Chemiewaffen müsse unter allen Umständen verhindert werden.

Niemand hat einen Beweis für einen möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. Aber seit die USA die Behauptung darüber in die Welt gesetzt haben, übernehmen deutsche Redaktionen das Propaganda-Gerücht als sei es die reine Wahrheit. Das staatliche DEUTSCHLANDRADIO fragt nach einem „Vergeltungsschlag mit deutscher Beteiligung“, da muss der Hörer schon gar nicht mehr nach dem Wofür der Vergeltung fragen, Hauptsache Schlag. Der servile TAGESSPIEGEL überlegt „Soll Deutschland in Syrien einen Präventivkrieg führen?“ und setzt voraus, dass nach langem manipulativem Trommeln ein jeder weiß, was und wem man vorbeugen muß: Assad und seinem Gift natürlich. Und der halbamtliche SPIEGEL rechnet vor „Warum Merkel und von der Leyen deutsche Soldaten schicken wollen“. Die TAGESSCHAU klopft auf ihr großes Taktpult, und alle sind dabei bei der Mobilmachung: Marsch!

Mit dem Memorandum der „Veteran Intelligence Professionals für Sanity (VIPS) mag sich das deutsche Norm-Medium nicht beschäftigen. Denn der achtbare Verein aus ehemaligen Geheimdienstlern, Diplomaten, Militärs und Kongressabgeordneten warnt dringend: „Zur Zeit werden mit russischen Raketen bewaffnete Marine- und Luftwaffeneinheiten in noch nie dagewesener Anzahl stationiert, um diejenigen anzugreifen, die die syrischen und russischen Streitkräfte daran hindern wollen, Ildib von Terroristen zu säubern.“ Das sollen die deutschen Medienkonsumenten nicht wissen: Die könnten vor einer Kriegsbeteiligung in Syrien doch zurückschrecken. Denn mit den Russen ist militärisch nicht zu spaßen. Das weiß man zwar sogar in den Stäben der Bundeswehr und im Kriegsministerium. Aber die USA bieten ein scheinbar verlockendes Trittbrett: Mitmischen bei der Aufteilung des geschundenen Syrien will man schon, kostet ja nur Menschenleben. Primär fremdes.

Der massiven Mobilmachung von OBEN kann nur der Druck von UNTEN entgegengesetzt werden:

Kundgebung -Montag den 17. September 2018 von 18 -20 Uhr

WICHTIG: Potsdamer Platz (Historischer Ampelturm)

nicht am Brandenburger Tor – dort gibt es Baumaßnahmen

#Aufstehen für Frieden mit Syrien und Russland!
Keine deutsche Beteiligung an Kriegen!
Keine deutsche Beteiligung an „Vergeltungsschlägen“ und Luftangriffen gegen Syrien!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

16 Kommentare zu: “TAGESSCHAU – Mobilmachung

  1. ….. übrigens haben wir bald ein Jubiläum: Am 09.Oktober 1950 trat Gustav Heinemann zurück, weil Adenauer ohne das Kabinett oder den Bundestag zu beteiligen den Alliierten wieder deutsche militärische Unterstützung zugesagt hatte. Wie weit sind wir unter Merkel und v. d. Leyen verkommen.

    • Wohl dem Menschen, wenn er gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann.“ (Friedrich Schiller)

      Der Unterschied des Gelassenheitsgebets zum stoischen Denken (Schillers) besteht in der Ermunterung zur Änderung der änderbaren Dinge und der Bitte um die Weisheit der Unterscheidung.

      Wo bzw. wen bittet man um die Weisheit der Unterscheidung? Gott? Das läuft doch darauf hinaus, dass jeder die Dinge in seinem Entscheidungsbereich, den ihm die Weisen (Priester) zugeteilt haben, frei und selbständig regeln kann, aber in anderen Bereichen, vor allem im Bereich der Frage der Änderbarkeit der Dinge, an Weisungen der im Besitz der Weisheit gebunden ist. Ermuntert werden die im Besitz der Weisheit.

      Die Dinge sind änderbar, aber wir Weise (Auserwählten) wissen, was änderbar ist?

      Nein: “Alles fliesst”, alles ist dem Wandel unterworfen, alles ist änderbar. Durch jeden.

      Schillers stoische Haltung ist ehrlich; dieses “Gebet” erscheint mir unehrlich. Gebete haben das so an sich.

  2. Schert sich eigentlich irgendeine Staatsanwaltschaft um die Straftaten dieser widerlichen Fönfrisur und deren Chefin?
    Angriffskrieg und Völkermord? Eidbruch…Schaden vom deu..Volk abzuwenden (gut könnte auch heißen, es zu versuchen, wenn der Schaden schon da ist…stünde sicher so in einem Kommentar zur Strafrechtsverdrehung). Es ist so ekelhaft.

  3. Montag 17 Uhr ist doof. Macht das Samstags, sagt, das ist ne Demo gegen Fremdenfeindlichkeit, vielleicht spielen dann auch die Toten Hosen und Friends, denn für Frieden lassen die sich nicht hinter dem Ofen vorlocken. Und dann sprechen Mausfeld, Dregermann… Wäre auf die irritierten Gesichter der Teilnehmer gespannt.

  4. Die Kriegsministerin scheint nun endgültig von-der-Leine !!!

    Verstehen können diese Person wohl nur noch Leute mit der Weltsicht aus einer geschlossenen Abteilung. Oder aber Leute mit Banklizenz und ihre Abhängigen, die ihre bisher ausgereichten – und nun notleidenden syrischen Kriegskredite – wieder in ihr Kriegs-Portfolio reinholen wollen.

    Denn schizophren ist nicht nur die dauerhafte Verbreitung von unbewiesenen Taten eines mit 76% gewählten Giftmischers Assad.
    Schizophren wird es vor allem, wenn der tägliche und REALE Chemiewaffen-Einsatz gegen die eigene Bevölkerung als gut geheißen – und zum EU-Gesetz wird.
    Die flächendeckende Vergiftung der eigenen Bürger mit Chemiewaffen aus eigener Herstellung wie z.B. der sogenannte Unkrautvernichter Glyphosat, Nitrit-Gülle, uranhaltigem Blaukorn, Fungiziden in Fassadenfarben, wurden doch erst kürzlich durch CDU-Minister wie z.B. Landwirtschaftsminister Schmitt hinterhältig zur dauerhaften deutschen Staatsräson in EU-Gesetze gemeißelt.

    Wie wäre es, wenn mein Freund Assad tatsächlich Chemiewaffen in Form von Glyphosat vom Himmel verteilen würde ?
    Dann, – ja dann würden wir vor der Tagesschau von der „Börse vor Acht“ hören, dass die Aktien der Bayer AG sprunghaft angestiegen sind. Denn ein neuer Kunde füllte deren Warenkörbe.
    So ist halt die Weltsicht in der geschlossenen Abteilung. Rund ist der Planet.

    • „Wie wäre es, wenn mein Freund Assad tatsächlich Chemiewaffen in Form von Glyphosat vom Himmel verteilen würde ?“

      Chemtrails.
      SCNR ;o)
      Und ja, ich stimme Dir 100% zu.

    • Russland wird die EU beim Wort nehmen und sicheres Geleit der Terroristen nach Europa gewährleisten. Ein Korridor ist zumindest bis 15.OKt. eröffnet.

  5. Nehmen wir mal an,
    dass Mitarbeiter der ARD und des ZDF’s, des Spiegels und ranghohe Politiker auf sehr heißen Stühlen sitzen, dessen Lunte nach Amerika bis hin zu den Wölfen des militärisch-industriellen Komplexes reicht. Dann könnte man die verharmlosenden Aussagen („glaubhafte Abschreckung“, „Bundeswehr gegen Assad“ „Warum Merkel und von der Leyen deutsche Soldaten schicken wollen“), von Tagesschau und Co. auch als ein Versuch eines Ausweichens unerträglicher Kriegswut sehen, sozusagen ein Rest Gewissen stellt sich Ihnen in den Weg.

    Bekannt ist, dass die persönliche Angst seinen gutbezahlten Job und die gesellschaftliche Stellung zu verlieren mehr wiegt als der Tod und das Leid vieler Menschen. Als Ausgleich engagieren sie sich für Flüchtlingshilfe, spenden Gelder für humanitäre Einrichtungen, verschieben ihre Verantwortung in andere Bereiche, erklären sich als Entscheidungsunfähig, empfinden sich als nicht maßgebend und zeigen sich als harmlose interessante Personen.

    Sie verstecken sich hinter Masken. Ihre Masken werden zur eigenen Identität und damit zur unberechenbaren Gefahr, denn Ihre Funktionen am Arbeitsplatz sind abgekoppelt vom eigentlichen menschlichen Gewissen. Diese funktionale Schizophrenität kann man als „die Banalität des Bösen“ bezeichnen.

    Heute ab 17 Uhr findet u.a. in Berlin am Brandenburger Tor eine Demo gegen die Aufrüstung zum Syrischen Konflikt statt. Wir wollen uns nicht mehr „verarschen“ lassen. Wir demaskieren Euch, denn Eure Welt ist nicht unsere Realität. Wir brauchen Frieden!!!!!!!!!!!!!!!!!

  6. Mit einer aktiven Beteiligung am Krieg in Syrien wird Deutschland DER Feind. Wessen Feind?
    Der Feind Syriens, und damit auch Russlands und des Irans, der Feind des Völkerrechts und des deutschen Grundgesetzes, der Feind der Menschheitsfamilie.
    Dann sind „wir“ Die Bösen.
    Rund 500km sind etwas weit für mich für die Teilnahme an einer Kundgebung. Vielleicht kann ja ein bislang unentschlossener an meiner statt teilnehmen? Das wäre dann einer mehr. Tausendmal einer mehr, und die Sache kommt in Gang. Jeder bringt zehn Freunde mit, und das ganze bekommt Signifikanz..
    Ganz viel Entschlossenheit und Mut wünsche ich meinen Menschheitsfamilienmitgliedern in Berlin! Einfach mal in die Bahn steigen und gucken, was heute Abend da so los ist, am Brandenburger Tor. Flashmob! Could be fun ;o)
    Man kann ja jederzeit wieder nach hause fahren, wenn sich das als irgendwie doof herausstellt..

    God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
    Courage to change the things I can,
    And wisdom to know the difference.

    • @waldbaer: God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
      Courage to change the things I can,
      And wisdom to know the difference.

      diesen schönen und wahren Spruch auf Englisch natürlich; wie es sich für eine USA-Kolonie gehört, nicht wahr?!…

    • @ Zerberus
      Klar! Auch die Nazis konnten englisch. Ergo: Ich bin ein Nazi!
      #Autobahn
      #Heimat
      Shakespeare – auch ein Nazi

      Was ist denn das für eine Logik?
      Der Spruch stammt von Reinhold Niebuhr, und der war ein Ami.. Ich habe das Original zitiert.

Hinterlasse eine Antwort