„The Great Reset“ | Von Dirk Pohlmann

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

Jedes Jahr treffen sich im Schweizer Ferienort Davos die mächtigsten Herren – und vereinzelt auch Herrinnen- der Welt. Das Wort Davos ist zum Synonym für das World Economic Forum geworden. Das Weltwirtschaftsforum, das ist die Übersetzung des englischen Begriffs, hat einen irreführenden Namen. Was ist der Unterschied zwischen dem Bundesnachrichtendienst und dem Weltwirtschaftsforum? Es gibt keinen. Weil: Das Weltwirtschaftsforum beschäftigt sich genausoviel mit Wirtschaft, wie sich der Bundesnachrichtendienst mit Nachrichten beschäftigt.

In eigenen, saftigen Worten definiert das World Economic Forum seine Aufgabe so: „Das Weltwirtschaftsforum bietet den 1000 weltweit führenden Unternehmen eine Bühne, um eine bessere Welt zu schaffen. Als eine Mitgliederorganisation führt das Forum Firmen zu Projekten und Initiativen zusammen -online und offline- und ermöglicht es ihnen, sich mit geschäftlichen, regionalen und systemischen Themenfeldern zu beschäftigen.“ 1)

Das Weltwirtschaftsforum ist kein Country Club, sondern gleichzeitig Think Tank und Zentralkomitee der kapitalistischen Internationale. Der Parteitag der globalen Oligarchen mit dem Willen zur Macht. Im letzten Jahr haben sich zu den Weltenlenkern in Davos 119 Milliardäre mit zusammen 500 Milliarden USD Kapital gesellt. 2) Die Weltelite aus erstens Wirtschaft, zweitens Wirtschaft, drittens Wirtschaft und viertens Politik trifft sich dort nicht, um nur Geschäfte zu besprechen.  Man ist deutlich selbstbewusster. „Das Weltwirtschaftsforum formt Geschichte“, sagt sein heute 81-jähriger Gründer, Geschäftsführer und Zeremonienmeister Klaus Schwab. 3)

Das World Economic Forum legt die Zukunft fest, man ist den herrschenden Verhältnissen planerisch immer einen Schritt voraus. 4) 5) Das heißt zum Beispiel: In Davos ist die Globalisierung Schnee von gestern, genauso wie der Neoliberalismus. Das neue Ziel ist die totale Machtübernahme, der „Große Reset“. Man ist very international und transhumanistisch und wird Rassismus, Klimawandel und alle anderen globalen Probleme bekämpfen. Systemisch, global, durch den Einsatz von Governance und mit künstlicher Intelligenz.

Die Elite, die sich in Davos versammelt, versteht sich als Avantgarde einer neuen Weltordnung. Als Francis Fukuyama 1989 nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums das Ende der Geschichte verkündete, weil ab sofort liberale Demokratie und Kapitalismus als Herrschaftsform alternativlos wären, griff er zu kurz. 6)

Das Herrschaftssystem der westlichen Welt hat seitdem mehrere Metamorphosen durchlaufen, die durch große Krisen möglich wurden. Die Krise, die die neue, entscheidende Verwandlung möglich machen wird, ist die COVID-19 Pandemie. Das ist keine Verschwörungstheorie von Aluhutträgern, sondern der erklärte Wille von Klaus Schwab, den er in seinem neuen Buch und in Davos darlegt. 7) Ob all die Katastrophenübungen von Dark Winter über Clade X bis zu Event 201 darauf planmäßig gezielt haben oder ob sie nur Bausteine sind, die jetzt genutzt werden können, ändert nichts an der Wirklichkeit. 8)

Aus den eben genannten Katastrophen-Übungen entstanden die Erfahrungen und Pläne, die nun umgesetzt werden. Der Große Lockdown ist gültige Vorbedingung für den kommenden Großen Reset. Die Angst um die Weltgesundheit macht ihn möglich. Religionen oder Ideologien sind heute nicht stark genug, um eine globale Entwicklung anzustoßen, ihre Wirksamkeit ist regional zu partiell, aber die neue Pest, auch wenn sie in Wirklichkeit keine Pest ist, wirkt zuverlässig über nationale, kulturelle und Systemgrenzen hinweg als Brandbeschleuniger.

Die erste große Krise war der Zusammenbruch der Sowjetunion. Der Auslöser war nicht der Mauerfall, sondern der Siegeszug der Solidarnosc Bewegung im katholischen Polen. Der realexistierende Sozialismus war eine Herrschaftsform geworden, an die nicht einmal mehr seine Protagonisten glaubten. Marian Arendt, Mitglied des polnischen Zentralkomitees, sagte damals: „Einst war ich so naiv zu glauben, dass einige wenige schlechte Männer für die Irrtümer

der Partei verantwortlich wären. Jetzt mache ich mir keine solchen Illusionen mehr. Mit unserem

ganzen Apparat stimmt etwas nicht, mit unserer gesamten Struktur.“ Lech Walesa wollte eigentlich genau wie Michail Gorbatschow versuchen, einen dritten Weg zwischen Kommunismus und Kapitalismus einzuschlagen, Solidarnosc wollte eine schwedische Variante der Marktwirtschaft aufbauen, in der die Arbeiter an ihren Unternehmen beteiligt sein würden, einen Staat mit einem starken sozialen Sektor. Aber nachdem man in unglaublicher Geschwindigkeit die alte Wirtschaftsordnung geschleift hatte, entstanden nicht die erhofften blühenden Landschaften, sondern Ratlosigkeit machte sich breit. Das Leben der Menschen, die sich nach Veränderung gesehnt hatte, verschlimmerte sich, der Vertrauensvorschuss für die Solidarnosc-Aktivisten schmolz wie Schnee in der Sonne. Die einzige schnelle Lösung war die Übernahme eines Modells, dass von den USA, der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds propagiert wurde, wofür es Experten und fertige Pläne gab: das neoliberale Modell. Für den dritten Weg gab es weder durchführbare Planung, noch die Experten, noch Unterstützung. Die Notlösung wurde durch den Zeitmangel und sich immer weiter verschärfende Situation diktiert. 9)

Ganz ähnlich wie in Polen lief auch die Perestroika in der UdSSR, die Umwandlung der Wirtschaft. Sie lief aus dem Ruder. 1991 kostete die Perestroika Gorbatschow die Macht. Damals wurde in der UdSSR gesagt, die Perestroika ist wie ein Auto, in dem der Zündschlüssel steckt, dass sich aber keinen Meter bewegt. Sein Gegenspieler Boris Jelzin, der nach dem Putsch gegen ihn die Macht übernahm, geriet ins gleiche Fahrwasser wie Lech Walesa. Die neoliberalen Chicago Boys kamen von oben in einer feindlichen Übernahme über das Riesenreich. Mit dem Ausverkauf der Sowjetunion begann das globale Zeitalter des Neoliberalismus.

Das war die erste große Krise, die neue Verhältnisse möglich machte, einen „Großen Reset“ im Sinne der Davos-Oligarchie. Es war eine totale Transformation, mit falschen Versprechungen für eine bessere Welt.

Die zweite Krise, die alles änderte, war 911. Ein Ereignis, dass wie die COVID-19 Krise nach einer Inszenierung, mindestens aber nach „Let it happen on purpose“, „lass es absichtlich geschehen“ riecht. In wie weit die Ereignisse in den Ostblockstaaten ab 1988 ein „halb zog er sie, halb sank sie hin“ waren, ein Regime Change, der auf große Bereitschaft stieß, wird in Zukunft zu untersuchen sein, die These, dass die USA und der ganze Westen atemlos die Ereignisse in Polen und in anderen dissidenten Ostblockstaaten wie Ungarn und der DDR verfolgten, und nur die Gelegenheit beim Schopf packten, ist nachträglich so glaubwürdig, wie die blühenden Landschaften, die von den Neoliberalen versprochen wurden.

Mit 911 war die Transformation der NATO vom stationären Bündnis zur internationalen schnellen Eingreiftruppe der USA abgeschlossen, die mit dem ersten Irakkrieg und dem völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieg begonnen hatte. „Out of Area or Out of Business“, was man mit „Auslandseinsätze oder Aussterben“ übersetzen kann, war keine Forderung mehr, sondern Realität geworden. 911 war der vorher als notwendig definierte „Pearl Harbour“ Moment, der eine Serie neuer Kriege der USA möglich machte, die den Grundstein für das „Neue Amerikanische Jahrhundert“ legen sollten, die Umgestaltung des arabischen und nordafrikanischen Raumes, die immer noch läuft, die Sicherstellung der Erdölfelder, die Totalüberwachung. 911 war der Beginn einer jetzt fast 20-jährigen Periode der „Terrorkriege“. Das ist ein wahrhaftigerer Ausdruck als „Krieg gegen den Terror“. 10)

911 und seine Folgen haben die USA Glaubwürdigkeit in enormen Ausmaß gekostet. Die Attraktivität des American Way of Life ist jetzt so schwach, dass Donald Trump mit dem Slogan „Make America Great Again“ antrat. Und gewinnen konnte. Denn Amerika ist nicht mehr großartig. Es ist mit Snowden, Guantanamo, Abu Graibh, Assange, mit dem Verschwinden des Mittelstandes und grassierender Obdachlosigkeit auf dem Weg in polnische oder sowjetische Zustände, in der Loyalität nur noch gekauft oder erpresst werden kann. Oder, wie Caitlin Johnstone es vor kurzem ausdrückte: „Amerika hat keine Alliierten mehr, nur noch Geiseln.“ 11)

Ähnlich wie das polnische ZK Mitglied Marian Arendt den realexistierenden Sozialismus kritisierte, ein Begriff, der die Entschuldigung für die Abweichung von den Versprechen bereits in sich trägt, kritisiert jetzt der Pate des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab den Neoliberalismus. Mit dieser Ideologie lassen sich nur noch die Dümmsten der Dummen und die Verzweifelsten der Verzweifelten einfangen.

Der neue Plan ist die Governance Herrschaft der Oligarchen. Staatsmanagement. Die Elite herrscht, die verwirrte Herde grast. Die Demokratie ist aus Sicht des wichtigsten Think Tanks im Kapitalismus eine Idee des 18. Jahrhunderts, holprig, ineffektiv und marode.  An ihre Grundlage, den durch eine hellwache Öffentlichkeit aufgeklärten Bürger, der in Abstimmungen und Wahlentscheidungen die Zukunft bestimmt, glaubt in Davos niemand mehr, auch nicht die Spitze der Weltpolitik, die sich dort versammelt. 

Die entscheidenden Protagonisten des neuen IT-militärisch-finanziellen Komplexes, der in Davos den militärisch industriellen Komplex abgelöst hat, sind nicht mehr die Konzernbesitzer aus dem Rostgürtel, in dem die einstige Industrienation USA Waren produzierte, und der jetzt nur noch als Kulisse für dystopische Science Fiction taugt.

Es sind die Datenhändler aus dem Silicon Valley, die immense Reichtümer aufgehäuft haben. Microsoft, Google, Facebook, Amazon, Oracle, Paypal. Sie zahlen extrem wenig oder gar keine Einkommensteuer, Amazon hat es sogar geschafft, Steuerrückzahlungen zu erhalten. Der Staat, dessen regierenden Parteien sie mit Spenden entlohnen, ermöglicht ihnen diese große Abzocke. Und ihre immensen Gewinne investieren sie sie dann in ihre Oligarchie-Zukunftsvorstellungen, als Philanthropen, für angeblich wohltätige Zwecke. De facto übernehmen sie nach der Computerbranche neue Bereiche der Gesellschaft, z.B. Bildung oder weltweite Gesundheitspolitik. Eigentlich alles. Die Privatisierung geht weiter. Silvio Berlusconi und Donald Trump sind nur die groteske Version dieser Herrschaft der neureichen Oligarchen, sie sind die Erscheinungsform, die viel Kohle aber wenig kulturelles Kapital besitzt. So primitiv ist Davos nicht. Trump hat seine Fanboys und -girls, aber international wohl nicht so viele wie die coole Sau Elon Musk. Allerdings mehr als König Bill Gates, der die Welt mit seinem schlechten Betriebssystem in Geiselhaft nahm, aber ohne die Attraktivität seiner Milliarden auf jeder Party ein Mauerblümchen wäre. Eric Schmidt kennen nur wenige, auch wenn er mit der CIA die Zukunft der Künstlichen Intelligenz für das US Imperium plant. Die Silicon Valley Chefs haben ihre Gurus wie Raymond Kurzweil, sie gehören einem neuen materialistischen Kult an, dem Transhumanismus, der die Menschmaschine schaffen will, unsterbliche Androiden als verbesserte Version des unzulänglichen, sterblichen Homo sapiens. 12)

Sie nutzen die Macht der Datenanalyse, sie schaffen den Überwachungskapitalismus, mit einer so totalen Überwachung wie sie eine Provinz in China besitzt, von den IT-Kapitalisten mit Krokodilstränen beklagt, wobei die westliche Variante schlechtere Lebensbedingungen für die Masse bietet als die chinesische. Sie herrschen anstelle der alten Institutionen. Die WHO ist nur noch der zerschlissene Mantel der Bill und Melinda Gates Foundation, sie hängt als Junkie an der Nadel seiner Infusionen. Die Entscheidungen über Impfstoffe, AIDS, Malaria und Tuberkulosebehandlung trifft Bill Gates mit seinen Institutionen. 13) Die UN kann in ihrer Bedeutung mit Davos als globales Herrschaftsforum nicht mehr mithalten. Dort spielt die Musik.

Die neue Oligarchie nutzt die Wissenschaft, um ihre Macht zu zementieren und auszuweiten. Eine Gruppe behavioristischer Wissenschaftler aus dem britischen Imperial College und der Rand Corporation hat z.B. untersucht, wie Regierungen Kommunikation gestalten können, um ihre Politik besser durchsetzen zu können. Das bedeutet, der Think Tank des Pentagon und die britischen Experten aus dem „Herzen der Regierung“, die die Welt mehrfach mit hyperapokalyptischen Todesprognosen zu Pandemien irreführten, haben sich zusammengetan, um die Kommunikation zu beherrschen. 14)

Es dürfte also kein Unfall sein, wie wirksam die Konzern- und staatlich finanzierten Medien jeden Diskursversuch über den Maßnahmenstaat, die Global Governance auf dem COVID-19 Planeten abwürgen. Dass die Internetmedien die Algorithmen tunen und immer mehr Dissidentenkanäle löschen. Dass die letzten Quellen anarchisch freier Kommunikation im Internet zunehmend verschüttet und vergiftet werden. Dass es in den Parlamenten keine Opposition mehr gibt. Dass Demonstrationen zunehmend verboten werden und Polizei-Robocops immer brutaler agieren. Dass der Staat die Blockwartmentalität fördert und institutionalisiert.

Das Weltwirtschaftsforum rekrutiert „Young Leaders“, „Junge Führer“, die in Zukunft im Sinne der Elite agieren werden. Ganz frisch dabei ist die grüne Spitzenkandidatin Anna Lena Baerbock. Sie gehört jetzt zur Weltelite. 15) 16) So wie Cem Özdemir „Young Leader“ des American Council on Germany wurde, Transatlantic Fellow des German Marshall Funds und zum Mit-Gründer des European Council on Foreign Relations wurde. 17) Der Vorreiter der Transatlantiker bei den Grünen war Joschka Fischer, der die Grünen von der Friedenspartei zu olivgrünen NeoCon Unterstützern abwertete und sich zum Dank mit der Elite tummeln darf. Ich hacke auf den Grünen herum, weil sie einmal die Hoffnung auf den Neubeginn waren. Sie sind zu der Pandemie mutiert, als deren Bekämpfer sie sich ausgeben. Die anderen Parteien sind keine Alternative zu den Alternativen. Die politische Landschaft ist derzeit in einem ganz anderen Sinn alternativlos, als wir es uns zusammenmerkeln.

Es dürfte kein Unfall sein, dass die Wissenschaft zunehmend gleichgeschaltet wird. Dass unliebsame Experten als Aluhutträger diffamiert werden. Dass ihre Buch-Bestseller unter Ausschluss der Medienöffentlichkeit Erfolg haben. Die Elite interessiert nicht, was die Herde in der Küche liest, solange das Herdenvieh nicht im Salon auftaucht. In Dänemark ist die bisher größte Studie zur Wirksamkeit von Masken gegen COVID-19 ein halbes Jahr lang durchgeführt worden, mit 6000 Teilnehmern. Die Veröffentlichung der Ergebnisse wurde von 3 der wichtigsten Publikationen abgelehnt, offenbar, weil die Ergebnisse nicht zu den staatlichen Maßnahmen passen. 18)

All das sind Symptome eines Niedergangs der Demokratie. Der Restbestände einer Volksherrschaft, die es nie richtig gab. Jetzt ist auch die Idee auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet. Er liegt hinter dem Konferenzzentrum von Davos.

Die COVID-19 Krise für eine demokratische Veränderung zu nutzen, bräuchte bedeutend mehr Einsatz von unten, als bisher zu beobachten ist, es bräuchte verweigerten Gehorsam und vor allem funktionierende Organisationen. Ohne Organisation, von unten nachwachsend, ist nichts mehr zu reißen. Die Revolution war noch nie erlaubt und sie wird auch nicht von den TV Sendern übertragen werden.

Aber: Die Dialektik der Verhältnisse produziert die Möglichkeit neuer, ungewohnter Koalitionen. Es gibt potentielle Verbündete, der reale Macht und Finanzen einbringen könnten: die mittelständische Wirtschaft. Genau wie die Kulturszene gehört sie zu den Schlachtopfern des Great Reset. Die kleinen und mittelständischen Unternehmer, die jetzt in die Pleite getrieben werden, die in naher Zukunft den Heuschrecken aus Davos zum Fraß angeboten werden, haben jetzt die gleichen Interessen wie die verwirrte Herde. Sie wollen überleben. Sie sind mögliche Verbündete gegen die Machtübernahme der Oligarchie.

Ein entscheidender Schritt gegen den Great Reset wäre es, sehr schnell Foren der Verständigung und Planung jenseits von YouTube und Facebook zu schaffen, die Machtinstrumente der globalen Elite sind, was immer klarer wird. Dabei könnte der Mittelstand helfen, mit IT Expertise und Geld. Über Foren könnte auch organisiert werden, dass die Hilfstruppen des Great Reset wissen, womit sie wegen ihrer Entscheidungen rechnen müssen: organisierte Abwahl und die Beendigung ihrer politischen Karrieren, wo immer sie auch antreten. Die Grundbedingung für einen Wandel ist die Möglichkeit zur Kommunikation, die gerade beseitigt wird. In modernen Kriegen wird zuerst „Command and Control“ des Feindes vernichtet. Das erleben wir gerade live mit. Der Feind sind wir.

Es wird darauf zu achten sein, dass geheimdienstliche Unterwanderung verhindert wird. In Deutschland gibt es dafür historische Parallelen. Etwa die Infiltration und Nutzung von gewaltbereiten rechten und linken Gruppen in das Protestlager. Im Klartext: Weimarer Verhältnisse. Demonstranten sollten sich mit den historischen Beispielen beschäftigen. Wer nicht lesen will, kann Babylon Berlin gucken, da gibt es viel zu lernen. Das erleichtert die Mustererkennung. Ein anderes Beispiel: mit der CoIntelPro-Zersetzung sorgte das FBI dafür, dass die US Bürgerrechtsbewegung gewalttätig wurde. So konnte sie wirksam gespalten, kriminalisiert und bekämpft werden. 19) Die Demo vor dem Reichstag, ihr Personal, ihre polizeiliche und mediale Umrahmung und Nutzung, ist eine deutliche Warnung.

Lebensfähiger Widerstand hingegen wird aus dem Wurzelwerk kommen, aus den direkten menschlichen Beziehungen, aus der Verständigung mit Menschen gleicher Interessen.

Ereignisse wie die „Niedervereinigung“ 1989, das Kapern von Bürgerrechtsbewegungen und ihre Kastration durch die Eliten, müssen vermieden werden. Diese Krise ist auch eine Chance, der Realität in die Fratze zu blicken, die Fehler von 1989 zu revidieren. Wenn man an David gegen Goliath glaubt. Wenn sie klug und organisiert genutzt wird, wenn Menschlichkeit und Augenmaß, aber auch Tatkraft und die Bereitschaft zum Bohren dicker Bretter auf Seiten des Widerstandes zu finden sind. Das ist keine leichte Aufgabe. Aber die Alternative dazu ist keine Alternative. Es gilt die Regel der Bremer Stadtmusikanten, die jetzt so lautet: Etwas besseres als Davos finden wir überall!

1) https://www.weforum.org/about/our-partners/

2) https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-01-17/dalio-dimon-and-117-other-billionaires-set-to-descend-on-davos

3) https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/davos-2020-119-milliardaere-und-politiker-und-ein-grosses-thema/25452874.html

4) https://time.com/collection/great-reset/

5) https://twitter.com/TIME/status/1319563867345879040

6) https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwiyrKaU69TsAhX-EWMBHc_WAlUQFjAEegQIKhAC&url=https%3A%2F%2Fzeithistorische-forschungen.de%2Ffile%2F3032%2Fdownload%3Ftoken%3Dnum04IbR&usg=AOvVaw0qVT4lNNtdAyQ00rFv2mRH

https://www.bi.team/publications/mindspace/

7) https://www.amazon.com/dp/2940631123

8) https://tube.kenfm.de/videos/watch/ee09da08-cbc9-4b6a-8bee-9c740dc6dc3d

9) Naomi Klein, Die Schock Strategie – Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus

10) http://www.free21.org/von-911-bis-zum-grossen-reset-von-al-qaida-bis-zum-covid-virus/

11) https://caitlinjohnstone.com/2020/10/21/america-has-no-allies-only-hostages/

12) https://scienceblog.at/index.php/transhumanismus-der-mensch-steuert-selbst-seine-evolution

13) http://www.free21.org/der-neue-absolutismus-das-koenigreich-gates/

14) https://www.bi.team/publications/mindspace/

https://de.wikipedia.org/wiki/COINTELPRO

15) https://www.younggloballeaders.org/community?_hsenc=p2ANqtz–mTepsgXScXAhNJ__K5GUtxAC0M8nlnXymIhYLF2nDRLsJWoJlH0b1e9cT0xImIOAXurbG&page=10

16) https://www.lto.de/recht/kanzleien-unternehmen/k/anahita-thoms-baker-mckenzie-young-global-leader-weltwirtschaftsforum/

17) https://de.wikipedia.org/wiki/Cem_%C3%96zdemir#Sonstiges_Engagement

18) https://www.transcend.org/tms/2020/10/the-suppressed-danish-mask-study/

19) https://de.wikipedia.org/wiki/COINTELPRO

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: OSORIOartist / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

43 Kommentare zu: “„The Great Reset“ | Von Dirk Pohlmann

  1. Interessant! Das mit dem Schwerpunkt um Silicon Vaelley und nicht mehr rund um Gates.
    Author Pohlmann legt da gewisse Hoffnung, generell, auf eine Initiative "aus dem Wurzelwerk". Und nennt dazu bedingende Zutaten wie "bald" und "Interesseneinheit" betroffener Schichten wie Mittelstand und weiterer Untertanen.
    Das hoert sich nicht unlogisch an.
    Aber dazu muesste noch ein baldiges happening des Auftretens eines Schwarzen Schwans kommen, wenn so was funzen soll. Befuerchte: das wird sich noch so lange hinziehen, sodass heutige Zeitgenossen kaum noch Chancen haben werden, das noch zu erleben. Die Schwarzen Schwaene scheinen zu selten vorzukommen.
    Sicher ist aber eines: es gibt ihn (habe leibhaftig mal einen gesehen). Er wird also noch mal kommen. Vermutlich nicht mehr fuer mich. Waere zwar schoen aber darum kuemmern die verdammten Viecher sich nicht.
    Wie aber ist es todsicher, dass die Silicon Vaelley Idioten nicht durchkommen werden mit ihrem Scheiss, genauer: ihrem Wahn?
    Die Antwort hat Erich Thoma, der Austria-Foerster schon gegeben: nicht aus dem "Wurzelwerk" wird da was kommen, sondern aus dem Naturgesetz der "Fuelle". Also aus dem gespeicherten Genpool, z. B. auch dem von Menschen genauso wie sonst auch aus Fichten oder Eichen.
    Ganz ploetzlich mendeln da ein paar Menschen heran, die Aussehen wie Nachbarn, auch so tun. Und doch, wie rein zufaellig ploetzlich Aehnliches wollen. Z.B. nicht mehr Oligarchen gehorchen. Aus der Traum fuer diese und deren Sippschaft.
    Das Gute daran ist: weder ist das Auftreten dieser ploetzlich Ungehorsamen wissenschaftlich voerhersagbar, noch verhinderbar. Weil Exponential gibts nicht in der Biosphaere, allenfalls kurzzeitig, schnell wieder verloeschend, da nicht aus Fuelle geboren und nicht zur Fuelle geeignet.
    Heisst: der Schwarze Schwan kann schon in 24 Stunden sein, durchschlagend, unverhinderbar, jederzeit.
    Das beruhigt etwas hinsichtlich der Idioten auch aus Silicon Vaelley: die sind todsicher nicht von Dauer. Also ganz anders, als die es von sich selber wahnen…

  2. Danke Dirk Pohlmann für das Aufzeigen und Wieder-in-Erinnerung-rufen
    der umwälzenden Ereignisse und ihre jeweiligen Wendepunkte seit den 1980er Jahren.
    Und: Genau das, Dirk Pohlmann: "Etwas besseres als Davos finden wir überall!"
    Immanuel Wallerstein, leider verstorben, würde Ihnen heute beipflichten.
    In Min. 20 in diesem 2015 mit Fabian Scheidler geführten Interview unterscheidet
    er den Geist von Davos von dem Geist von Porto Alegre. (Die Dominanz von Davos
    heute ist natürlich eine ganz andere).
    Auch sein Horizontalismus kommt mir in den Sinn, wenn Sie von neuen ungewohnten Koalitionen und potentiellen Verbündeten schreiben.
    Seine Theorie der Schmetterlinge: Jede/r bewirkt etwas – bleibt ebenfalls aktuell.
    https://www.youtube.com/watch?v=l78FopWUxko

  3. Danke für die sehr gute und klare Zusammenfasssung und geschichtliche Einbettung.

    1. Bedenken wir und seien wir ehrlich, dass wir systemisch vor dem Systemzusammenbruch am Ende waren. Die Moderne hat sich pervertiert an ihr selbst in die totale Irrsinnigkeit ausgewachsen.
    Jetzt erleben wir eine inverse Bestätigung desselben.
    Entselbstung, Totalfragmentierung, Virtualisierung/Pseudisierung der Werthaftigkeit.
    Insofern, was hier passiert, das sind auch wir selbst, jenseits unsrer selbst.

    2. Ich werde mir das konzeptionelle System des Great Reset genauer anschauen. Wo sind die Grenzen? Wo sind Überhebungen? Wo sind Betrügereien und v.a. wo sind die Selbstbetrügereien?
    Mir will scheinen The Great Reset ist The Great Apotheosis of Own Death, Delusion and Self-Destruction.
    Ein letztes Aufbäumen des Zusammenbruchs, der Aporie.
    Auf jeden Fall die Verhinderung von WELT und

    3. die Welt lässt sich das nicht gefallen! Sie geht eine Weile mit. Aber dann dann fängt das Bocken an und dann kommt das große Herauskommen. Wie komm ich dazu? Weil ich es am Sonntag vorm Kosmos selbst erfahren habe.

    Der Ring, der selbst entstandenen Eingehakten und FRIEDEN, FREIHEIT, KEINE DIKTATUR! Hypnotisierenden war nicht einnehmbar und sie mussten weichen. Das hätte auch friedlich und bestimmt weiter gehen können als Weg des in sich ruhenden Feuerballs durch die Stadt..

    Das Spiel wird aus Gnade gespielt!

    Der selbstbestimmte und -bewußte Leib erhebt sich, mindestens genauso hypnotisch wie der Gegenbudenzauber. Aber kategorisch weiter und primärer. Dann zerspringt der Glasdrache!

    und dann ist aber trotzdem die Frage: Wie machen wir das danach? Was machen wir da? Wie machen wir?
    Was sind und wie sind wir? Wir müssen nämlich schließlich die Weltverfassung darstellen und bilden.
    Zumindest dort, wo sie im zu sich gekommenen Sinne des Vergangenen: Selbstbestimmten, global Vernetzten, Konkreten, Rechtlichen, organisch Organisierten, WeltGEBILDhaften verfügt sein soll.

    Wir müssen also uns selbst finden und das ist schon der Beginn der Einrichtung gegen die große Illusion und den kopflosen Weltdrachen.

  4. Die virale Frage, die den herumirrenden Politzirkus momentan zu beschäftigen scheint, ist die Nachfolge von Frau Merkel.
    Man sollte sich unbedingt an ihrer größten Stärke orientieren .
    "Eitelkeit" kann man ihr nicht nachsagen. Eben dies scheint auch für Herrn Söder zu gelten, der mit seinen Spezln nicht hinter dem Berg halten sollte.

    Hier ein Foto vom WEF von Januar 2020 aus der Tageskorrektur (ab Minute 22:32).

    Herr Söder mit Ehepaar Schwab.

    https://youtu.be/SWYetOPpwFk
    ab Minute 22:32

    Einige Youtube-Beiträge zum Thema WEF und Söder wurden heute überraschend gelöscht – aus Versehen – aus Bescheidenheit ?

    Schauen Sie schnell, die Zeit rennt (-:

    • Personalfragen halte ich nicht für "viral". Sich daran abzuarbeiten würde dem Ablenkungs- und Empörungsgsmamagement der Machthaber zum Erfolg verhelfen. Rainer Mausfeld hat m.E. plausibel angeführt, dass es aus Sicht der Herrschenden gewollt und erwünscht ist, dass sich die Bevölkerung etwa über die Gier von Bankern, die, Verlogenheit von Politikern, die intellektuelle Korruptheit von Journalisten oder die Grausamkeit oder den Sadismus von Folterexperten ereifert – also über Eigenschaften von Personen, die gerade das Produkt tieferliegender, struktureller Bedingungen sind und in deren Kontext geradezu Qualifikationsmerkmale darstellen (!) – und dabei die strukturellen und institutionellen Ursachen und somit die eigentlichen Zentren der Macht aus dem Blick verliert!

      Unsere vordringliche Aufgabe ist es daher, Einsichten in diese strukturellen Bedingungen zu gewinnen!

  5. Hervorragender Artikel, wie immer! Bis auf Norbert Häring hat sich dieses Themas ja leider noch kaum jemand angenommen.
    Ich habe mich heute neu zu KenFM angemeldet, um auf einen seltsamen Zusammenhang hinzuweisen :
    Die Naturwissenschaftler für den Frieden planen im November einen Kongress, auf dem unter anderem Ernst Ulrich von Weizsäcker über die Große Transformation sprechen wird.
    Schaut man weiter, stößt man auf das Konzept the Great Transition, hinter dem der bekannte Name Rockefeller steht. Von Rockefeller zu Gates ist es bekanntermaßen (siehe James Corbett) nur ein Katzensprung. Die Themen klingen auch bekannt: Digitalisierung für alle, Umformung der Demokratie (!) und Global Governance. Aua!
    Kurz gesagt, man versucht anscheinend, die gesamte Restlinke bis hin zur Friedensbewegung in den neuen Geist mit einzuspannen. Seid wachsam!

    • Die (Rest)Linke ist längst dem Rockefeller-Gates-Imperium anhänglich, siehe Katja Kipping. Diese Abg. hat sich voll von der Virus-Hysterie einwickeln lassen. Gibt es zahlreiche Aufnahmen hierzu aus dem Plenarsaal im Dt. Bundestag aus dem Frühjahr 2020, als Frau Kipping im Plenarsaal zugleich mit Stoffwisch im Gesicht und noch dazu einen Wollschal sich ins Gesicht gepappt habend zu sehen ist.

      Die Linke ist längst von Rockefeller und Gates gekauft. Hat sich von diesen Spzel'n freiwillig kaufen lassen.

  6. Selbst wenn die Ultrareichen vor allem über uns herrschen wollten, dann wäre es nicht dermaßen einfach eine Alternative zum derzeitigen Wirtschaftssystem zu finden.

    Mitunter wird der Konkurrenzsozialismus nach Oskar Lange und Abba P. Lerner als der dritte Weg zwischen Kapitalismus und Kommunismus gesehen.

    Ähnlich wie Stafford Beer, seinerzeit Anfang der 70er Jahre in Chile im Zusammenhang mit dem dann durch den CIA-Putsch 1973 wieder gestoppten Projekt Cybersyn, beschäftigte sich auch Oskar Lange mit der Kybernetik.

    Darüber hinaus gibt es die "Functional Finance" gemäß Abba P. Lerner.

    Mit diesem Themenbereich beschäftigt sich etwa auch Prof. RANDALL WRAY.

    Etwa August von Hayek war seinerzeit der Auffassung, dass nur der Markt die Dinge im Fluss hält.
    Hingegen glaubt jetzt Prof. Randall Wray nicht (mehr) an den Markt.

    The European, 13.11.2010
    Randall Wray:
    Es mehren sich die Stimmen, die nicht fehlende Marktregeln, sondern systematischen Betrug als Auslöser der Krise bezeichnen. Eines steht dabei fest: Je schwächer die Erinnerung an die große Depression der 1920er-Jahre wurde, desto größer wurde unsere Risikobereitschaft. Auch jetzt schwindet die Erinnerung wieder.

    Jedenfalls wird es beim Kommunismus als Problem gesehen, dass es nicht funktionieren kann, dass eine Planbehörde darüber entscheidet, was wir alle benötigen.

    Derzeit versuchen es stattdessen Google & Co. für ihre eigene Profit-Maximierung unsere Bedürfnisse herauszufinden, was – wie Dirk Pohlmann dies oben aufgreift -, in einem unzumutbarem Ausmaß in einen Überwachungskapitalismus ausgeartet ist.

    Um sich etwa über das Projekt Cybersyn zu informieren, gibt es etwa den Roman von Sascha Reh "Gegen die Zeit", wo er es beschreibt, wie ein
    Team im Auftrag von Allende und unter Leitung des britischen Wissenschaftlers Stanley Baud alle Fabriken Chiles vernetzen und von einem zentralen Rechner aus steuern wollte.

    Ob das Projekt Cybersyn funktioniert hätte, kann ich nicht wissen.
    Aber stattdessen – wie die CIA dies doch überall auf der Welt tut – , Wirtschaftsinteressen ganz einfach militärisch durchzusetzen?

    Die Idee einer Politik "für die vielen" ist ganz sicher richtig, aber sie könnte auch auf unerwarteten Widerstand stoßen, was wir doch an den vielen Interventionskriegen bzw. der Hochrüstung im Interesse der Hochfinanz sehen.

    • Ja es ist systematischer Betrug. Ohne Super Reiche keine Armen. Vor Jahren las ich in einem Artikel das in Afrika jemand von einem Dorf Windräder für das Dorf baute. Der Mann wurde so schnell es ging abgeworben. Es wird sogar systematisch versucht eine Selbstversorgung zu verhindern. Das wichtigste was der Mensch braucht, ist Energie.

      ________________________________________________________________________________________________________________________
      Die beste Demo gegen Kernkraft ist, wenn man sich den Strom mit Solar oder/und Wind, wenn möglich selbst macht. Der beste Widerstand gegen eine Diktatur ist es, wenn man sich so viel wie möglich das nötige zum Leben selbst macht.
      _________________________________________________________________________________________________________________________

      Egon Bahr über Politik

      In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.
      Heidelberg, 04.12.2013, zitiert nach »Egon Bahr schockt die Schüler: "Es kann Krieg geben"«
      ___________________________________________________________________________________________________

      Es herrscht ständig Krieg.

      ________________________________

      Wirtschaft ist Krieg im Frieden. Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht ist und es nichts mehr zu gewinnen gibt, folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

      “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz, der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

  7. Hierzu passt auch das: https://www.tagesspiegel.de/politik/tag-der-entscheidung-zur-corona-bremse-darum-draengt-merkel-jetzt-auf-einen-wellenbrecher-lockdown/26564888.html

    Was hat die Frau gesoffen oder was bringt die Merkel dazu, sich mehr terroristisch zu gebärden und als n.zi-ähnliche Führerin aufzutreten. Die Merkel lügt sich selber ihre Hucke voll und in ihre Taschen ebenso.

    Wen n das rauskommen sollte, dass Merkel den "Infektionszahlen"-Berichten des RKI bereitwillig aufsitzt und Charaktereigenschaften einer Terroristin und N.zi annimmt, dann muss diese tanta genauso angeklagt werden, wie Drosten und die anderen Deppen (m, w, d).

    • Von der Terroristin Merkel, A. lasse ich mir das Reisen nicht verbieten! Merkel hat das Recht, sich selber das Leben zu verbieten, aber niemandem anderen.
      Im Grunde genommen wird ja der Bundestag und werden die Gerichte in die Entscheidungen gar nicht mehr einbezogen, die von Merkel "getroffen" werden.

      Grade deshalb kann man Merkel, A. als Neo-Führerin im Vergleich zu der Zeit von 1933 bis 1945 bezeichnen, die Frau, die den Faschismus und Nazismus wieder gesellschaftlich salonfähig zu machen scheint.

    • So, wie es mit den drakonischen Strafen (etwas anderes ist es nicht, was von Merkel, A. befohlen wird, dass sich die Menschen dem zu fügen hätten) aussieht, ist dies von Merkel vorgenommener (sozial-gesellschaftlicher) Mord auf Raten an der Bevölkerung.

      Weshalb, wie ich gestern wieder in einem Gespräch mit einem Studenten, der nach meinem Dafürhalten über 30 Jahre alt sein konnte, immer noch der Merkel und dem Drosten mit seinen Infektionszahlen auf den Leim gegangen wird, kann ich nicht nachvollziehen. Die Lügen der Merkel und des Drosten samt RKI, was die so genannten Infektionszahlen anbelangt, sind doch offensichtlich, liegen auf der Hand.

      Normalerweise muss die WHO und das RKI ersatzlos geschrottet werden, auf den Polit-Schrotthaufen gehört auch die Bundesregierung und gehören 99 Prozent der Abgeordneten im Deutschen Bundestag und in den Länderparlamenten in der BRD.

  8. Ein sehr guter und aufklärender Betraig was die größeren Zusammenhänge angeht.

    Sollte an Schulen gelehrt werden, um den Menschen ihr Sklavendasein näher zu bringen.

    Mein Vater nahe an 80, hat viele viele Jahrzehnte gebraucht, um ohne Internet und das Wissen darin so halberwegs den Umfang zu begreifen, was wir hier nun durch Information in kurzer Zeit verstehen können.
    Trotzdem hat er einige Dinge noch nicht halbwegs verstanden, wie ich z.B.

    Genau dies soll eben unterbunden werden, darf es aber nicht, auf dem Weg zur Freiheit der Menschen durch Wissen und entsprechendem Handeln daraus.

    Vielleicht ist es auch ein notwendiger Weg gewesen und diese Machtkartelle die es schon immer gab, wurden gebraucht. Vielleicht wäre es auch anders weit besser gewesen. Fakt ist, wir sind an einer neuen Schwelle.
    Die Gefahr dieser Herrschaft und der Umgang mit dem Planten werden die Menschen irgendwann zwingen müssen etwas zu unternehmen.
    Wird dann der Big Reset zur großen Massenausrottung umfunktioniert? Wo wird dann angefangen, weil alternativlos? Alle über 60 zuerst? Dann alle unheilbar kranken?

    Diese Art System muss früher oder später gebrochen werden. Einfach weil es nicht überlebensfähig ist.

    Inwieweit eine echte Demokratie mit bedarfsorientiertem System dies ist, muss sich aber auch erstmal beweisen.

    Nunja…
    Wer noch eine schöne Geschichte hören will und ein wenig Erkenntnissammlung inbegriffen, der kann sich ja mal folgendes Höhrbuch anhören:
    https://www.youtube.com/watch?v=G0_sJSP2RhU

    Hier geht es um die wesentlichen geistigen Errungenschaften eines Menschen auf der Suche nach Erleuchtung.
    Ich hatte viel Spaß damit und hoffe, es bringt euch auch ein wenig was.. dazu ist es auch noch in eine kleine Geschichte gepackt.
    Also nichts mit dem aktuellen Geschehnissen der Jetztzeit.
    Viel Spaß.

    • Das eher Bedenkliche für mich ist, dass viele junge Menschen an die "Weissagungen" der Merkel und ihrer Gurken(Bundesminister/innen-Truppe) fast religiös zu glauben scheinen.
      Mir hat heute ein Student (geschätztes Alter: Mitte dreißig) wortwötlich gesagt, er warte auf den Impfstoff. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, ob es die gleichgeschalteten Medien tatsächlich geschafft haben, die Menschen zu lenken und zu leiten und sich somit als der modernisierte Rattenfänger präsentieren.

    • "… Wird dann der Big Reset zur großen Massenausrottung umfunktioniert? Wo wird dann angefangen, weil alternativlos? Alle über 60 zuerst? Dann alle unheilbar kranken? …"

      Die Vorbereitungen hierzu laufen doch seit Monaten.

      Die Mörder/innen (auch die Schreibtischtäter/innen und die in den Laboren an dem Massenmord Beteiligten und die Ideengeber/innen, wie B. Gates) des großen Zurücksetzens auf Null der Menschheit stellen zuerst das gesellschaftliche und private Leben still, um dann – im Stillstand der Gesellschaft – auf die Menschen zuzugreifen und sie mit der so genannten Impfung zu vergewaltigen.

      Das (Zwangs)Geimpft-WErden kommt einer Vergewaltigung der Menschen gleich, nur eben nicht auf sexistische Weise.

    • Exzellenter Artikel dazu: https://axelkra.us/klaus-schwab-und-sein-grosser-faschistischer-reset-offguardian/

      In den eigenen Worten des Weltwirtschaftsforums: https://www.weforum.org/agenda/2020/07/covid19-this-is-how-to-get-the-great-reset-right/

    • Danke für den Link zu Axel Krauss, Herr Pohlmann!
      Da steht wohl alles drin, was man über Klaus Schwab und den Great Reset wissen muss.

      Mein Fazit: Was muss dieser Schwab für Leiden durchgemacht haben, um gegenüber der Natur, der Natürlichkeit, der Schöpfung, den Menschen und den Tieren eine so abgrundtiefe Verachtung, aber auch Selbstüberschätzung entwickelt zu haben. Hat er die freimaurerische "Gottwerdung des Menschen" schon in seine Seele eingebrannt mitgenommen? Mein tiefes Beileid diesem Wesen.

    • @ @ chaukeedaar
      Sehr geehrte/r chaukeedaar,

      sicherlich lässt sich das Verhalten als Erwachsener (siehe K. Schwab) auf in der Kindheit Erlittenes, Erlebtes schieben. Aber man hat als Erwachsener die Möglichkeit, sich seiner Vergangenheit zu widmen und aus den "Traditionen", die einem vom Elternhaus mitgegeben werden, auszubrechen.

      K. Schwab ist für sein Handeln verantwortlich, denn sonst wäre er unter gesetzliche Betreuung gestellt. Man kann guten Gewissens davon ausgehen, dass K. Schwab weiß, was er tut.

      Der Mann ist zur Verantwortung für sein Tun zu ziehen.

      Eher finde ich es interessant zu wissen, was Schwab veranlat hat, dieses Weltwirtschaftsforum zu gründen und wer tatsächlich seine Vorfahren waren (hohe Nazis in der Zeit von 1933 bis 1945? Zeitzeugen werden sicherlich noch zum Befragen am Leben sein. Man entzaubert in seinem Tun und Sagen diesen Schwab sicherlich am besten, indem man sein früheres Umfeld ihn nach ihm befragt und das Ermittelte öffentlich stellt.

      Jedes Unternehmen, dass mit Schwab zusammenarbeitet, sich beim Weltwirtschaftsforum auch nur blicken lässt, ist zu boykottieren.

    • Vgl. auch The Great Reset – was steckt dahinter? von Ernst Wolff https://kenfm.de/the-great-reset-was-steckt-dahinter-von-ernst-wolff/ am 20.07.2020 oder auch "Der große Neustart" – "Bill Gates verkündete im NBC-Interview den Corona-Fahrplan für die nächsten Jahre: vier Jahre Corona-Maßnahmen und zehn Jahre Wiederaufbau." von Jens Bernert https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset-2 am 21.10.2020

  9. Der geplante Blödsinn "großer Reset" gilt nur für die degenerierte westliche Wertloswelt. Kein Problem nach China auszuwandern und dort dem Neoliberalismus außer Zugriff zu entgleiten. Ich habe mich sogar in meiner nicht so wirklich sozialistischen DDR geborgen gefühlt. In China hat man aus diesem DDR-Modell Lehren ziehen können. Offensichtlich keine so ganz schlechten. Tschüss, Du großer Reset!

    • So lange Sozialistische Staaten Geld brauchen um ihr System am laufen zu halten, so lange sind sie weder Sozialistisch noch Kommunistisch. Diese Staaten haben einfach nur eine Hülle die den Anschein erweckt sie wären das, oder das. Doch das Geld verrät was sie wirklich sind.

  10. Die Solidarnosc-Bewegung in Polen Anfang/Mitte der 80er Jahre war der Beginn einer grandiosen Konterrevolution gegen das sozialistische Weltsystem. Initiiert wurde diese Konterrevolution vom "Wertewesten" (schöner Begriff!). Die ganzen ehemaligen sozialistischen Länder erlebten samtene Revolutionen (CSSR), Wenden (unsere alte DDR)….., nur in Rumänien verlief der Umsturz blutiger. Durch die Bank weg verlief alles nach dem selben Schema.
    In der SU kam hinzu, dass sie von Michail Gorbatschow geführt wurde, einer Persönlichkeit mit viel viel gesundem Menschenverstand und einer positiven Eigenschaft des Aufeinanderzugehens. Das wurde ihm leider zum Verhängnis!
    Angemerkt hierzu sei, dass es unter der Ägide von Breshnew zu keiner Konterrevolution in Osteuropa gekommen wäre, da war er viel zu sehr ein Hardliner. Genauso, wie es heute Hardliner des Neoliberalismus gibt. Da wird, so finde ich, gesundem Menschenverstand und Empathie wenig, ja zu wenig Spielraum gegeben. Die Resultate nach dreißig Jahren sind jedem ersichtlich.
    Danke für den schönen Beitrag der "Tagesdosis". Ihre Beiträge sind wunderbar ausformuliert und scharfsinnig analysiert. Das setzt eine tiefgründige Auseinandersetzung mit den heutigen Problemen voraus. Dafür meinen Dank!

  11. Herr Mausfeld in einem Vortrag, in Frankfurt, ein Jahr bevor die Gesundheitsdiktatur eingeführt wurde und in dem er exakt, auch beginnend bei Davos, über Ermächtigung der Exekutive, den jetzigen Ist-Zustand, neue Wege des Bevölkerungs-Managements (rechtsfreier Raum, keine Demokratie, Herrschaft der Oligarchie) beschreibt:

    Warum Demokratie?

    Demokratie bedeutet eine radikale Einhegung von Macht und wurde daher zu keiner Zeit von den jeweils Herrschenden als wünschenswert angesehen.

    Warum wird dennoch heute ,Demokratie' als einzig legitimierte Herrschaftsform angesehen?

    Antwort:
    Eine Elitenherrschaft, die sich periodisch durch Wahlen legitimieren lässt, hat auch für die Machtausübenden den Vorteil, dass sie gewalttätige Konflikte zwischen Elitengruppierungen zu vermeiden hilft und zudem die wirksamste Methode einer Revolutionsprophylaxe darstellt.

    i) „Wenn die Elite gespalten ist, kann sich die Demokratie als ein System der Machtteilung herausbilden“

    ii) „Wenn die Eliten die Nicht-Eliten nicht mehr in Schach halten können, können sie eine Wahl durch die Nicht-Eliten vorziehen, anstatt mit der Aussicht auf Instabilität und Revolten konfrontiert zu sein“
    (Dani Rodrik (2017, S. 98), Straight Talk on Trade: Ideas für a Sane World Economy)
    (…)
    klassische Wege des Demokratiemanagements
    systematische Bedeutungsverschiebung des Demokratiebegriffs

    Da Demokratie in ihrem Kern gerade Einhegung von Macht bedeutet, also einen permanenten Kampf gegen illegitime Macht, bestand die Reaktion der Machteliten seit jeher darin, ihr mit einer Konterrevolution zu begegnen.

    Moderne Erfolgsgeschichte der ,Demokratie' beruht auf einem schlichten Trick
    einer systematischen Bedeutungsverschiebung des Demokratiebegriffs:

    Die Idee der „repräsentativen Demokratie“ diente von Anfang an der Demokratieabwehr und wurde „als ein Mittel verstanden, um das Volk von der Politik fernzuhalten“ und „eine besitzende Oligarchie mit der Unterstützung der Masse der Bevölkerung über Wahlen an der Macht zu halten.“
    (Ellen Meiksins Wood (2010), Demokratie contra Kapitalismus)
    (…)
    „Die ausgebeuteten Massen sollen zwar die Überzeugung, d.h. die Illusion hegen, daß sie durch den richtigen Gebrauch des Stimmzettels ihr Schicksal selbst in der Hand haben, daß es ihre eigene Schuld ist, wenn sie nicht zufrieden sind.

    Aber in der Praxis ist durch eine geschickte Struktur des politisch-parlamentarischen Apparates dafür gesorgt, dass der Wille der Massen keine politische Wirksamkeit haben kann.“
    (Anton Pannekoek (1952/2008), Arbeiterräte. Texte zur sozialen Revolution. Germinal Verlag.)
    (…)
    Wie läßt sich das Volk „von der Politik fernhalten?“

    Man muß das Bewußtsein der Bürger so manipulieren, daß sie unfähig sind, angemessene Schlüsse aus ihren politischen Erfahrungen zu ziehen, nämlich zu begreifen, daß sie an allen relevanten Entscheidungen keinen Anteil haben.

    – durch Indoktrination
    ein „falsches Bewußtsein“ und Falsch-Identitäten erzeugen

    – Gefühl der Ohnmacht und Angst induzieren
    >Erhöht die Status quo-Neigung

    – durch Konsumismus, mediale Überflutung mit Nichtigkeiten, Infantilisierung u.ä. die politische Apathie verstärken

    – durch ein geeignetes Empörungsmanagement das Veränderungsbedürfnis der Bürger auf Scheinziele ablenken
    (…)
    neue Wege des Bevölkerungsmanagements
    Entmachtung des Parlaments zugunsten der Exekutive
    Etablierung eines permanenten Ausnahmezustands

    >“Refeudalisierung des gesamten Rechtssystems“ (Ingeborg Maus)

    Notstandsbefugnisse, Sicherheitsgesetze mit unbestimmten Rechtsbegriffen („Gefährder“), die situativ durch die Exekutive beliebig ,angewendet' werden können
    Grundrechte wie Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit können situativ ausgesetzt werden
    >Gesinnungsstrafrecht: Die bloße Anwesenheit an einer Demonstration – auch wenn man sie vor evtl. Ausschreitungen verlassen hat – stellt einen „gemeinsamen Tatentschluß“ dar, durch den einzelne für das Verhalten anderer haftbar gemacht werden können.

    >“Feindstrafrecht“

    „[…]politische wie soziale Herrschaft [kann] sich am ungehemmtesten durch völlige Entformalisierung des Rechts verwirklichen.“
    (Ingeborg Maus (2011). Über Volkssouveränität. (S. 213))

    „Wer keine hinreichende kognitive Sicherheit personalen Verhaltens leistet, kann nicht nur nicht erwarten, noch als Person behandelt zu werden […] Der prinzipiell Abweichende bietet keine Garantie personalen Verhaltens; deshalb kann er nicht als Bürger behandelt, sondern muß als Feind bekriegt werden.“ (S. 93)
    (Günther Jakobs (2004). Bürgerstrafrecht und Feindstrafrecht, Höchstrichterliche Rechtssprechung zum Strafrecht HRRS, 5, 66-95)
    (…)
    (zzgl. Folter) Das sind alles Dinge die von Carl Schmitt dem Kronjuristen des Dritten Reiches entwickelt worden sind.
    (…)
    Hier ist ein massiver Entdemokratisierungsprozess. Ingeborg Maus sagt, wir haben eine Privatisierung des Rechts. Der ökonomisch Starke kann über diese unbestimmten Begriffe die Rechtsanwendung bestimmen.
    Und wir haben nicht nur eine Privatisierung des Rechts, sondern wir haben über all die Netzwerke der ökonomisch Mächtigen mittlerweile eine Privatisierung der Politik. Die Politik wird von den ökonomisch Mächtigen privatisiert. Und damit sind wir mittlerweile in einer Machtkonzentration, durch diese globalen Verflechtungen, sagen die entsprechenden Historiker, die alles übertrifft was wir im Feudalismus je hatten.
    (…)
    Der Neoliberalismus hat wie nie zuvor Mechanismen geschaffen durch die sich ökonomische Macht in politische Macht transformieren käßt.
    (…)
    Mechanismen der Demokratieverhinderung
    systematische Erzeugung nicht-abwählbarer Machtstrukturen

    Entstehung gigantischer Machtstrukturen

    > die demokratisch nicht legitimiert sind
    > die jeder öffentlichen Rechenschaftspflicht entzogen sind
    > die weitgehend öffentlich unsichtbar sind
    > deren Verschmelzung mit staatlichen Organisationsstrukturen zunehmend verrechtlicht wird
    > durch die sich ökonomische Macht in politische Macht transformieren läßt
    (…)
    Forbes: The 147 Companies That Control Everything
    (…)
    … darf nicht isoliert von der Verzahnung mit Stiftungen, Think Tanks und wirtschaftlich-kulturellen Netzwerkstrukturen betrachtet werden, über die eine ideologische Abstimmung über Zielsetzungen und Strategien erfolgt und die dazu dienen, Inter-Eliten-Konflikte zu schlichten und Narrative für die Öffentlichkeit zu entwickeln.
    (…)
    Die können sich abstimmen und auf Strategien einigen, über diese riesigen Netzwerke, Stiftungen und Think-Tanks, falls sie divergierende Ziele haben, bevor ihr Dissens nach außen wirksam wird. Und sie können Konflikte über unterschiedliche Ziele, sogenannte Inter-Eliten-Konflikte schlichten und Narrative für die Öffentlichkeit entwickeln. Das ist genau diese Abstimmung die der Linken fehlt. Wir haben eine gigantische Asymmetrie auf der Ebene der Strategieentwicklung.

    Jetzt kommt der interessante Punkt, was folgt daraus? Wir hatten vorhin Acemoğlu, den Ökonomen gehört, der gesagt hat, „Demokratie hat für die Eliten den Vorteil, daß man über Demokratie Inter-Eliten-Konflikte auf friedliche Weise schlichten kann.“ Jetzt ist durch den Neoliberalismus eine Situation entstanden, wo die Zentren der Macht sagen, „brauchen wir gar nicht mehr.“ Den Trick über Demokratie Inter-Eliten-Konflikte zu schlichten brauchen wir gar nicht mehr, weil wir andere Mechanismen geschaffen haben, wie wir uns über unterschiedliche Zielsetzungen und Strategien einigen können. Nämlich diese Verflechtungen in Netzwerken. Damit verliert Demokratie vollständig an Attraktivität, was sie historisch einmal aus Sicht der Eliten hatte.
    (Rainer Mausfeld: Neue Wege des Demokratiemanagements, Westend Verlag, 12.02.2019)

    P.S.: Anmerkung – rund 70.000 Zugriffe – das kommt dabei heraus wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht

    • Eine beeindruckend fulminante Zusammenstellung in einer Art Koreferat. Chapeau und vielen Dank für die Mühe!
      Dem ist an sich nichts hinzuzufügen. Lediglich zur Anmerkung:

      "Moderne Erfolgsgeschichte der ,Demokratie' beruht auf einem schlichten Trick einer systematischen Bedeutungsverschiebung des Demokratiebegriffs:"

      sei angeführt, dass entsprechendes etwa auch schon bei Gustave Le Bon "Psychologie der Massen" 1895 im 2. Kapitel unter "Unmittelbare Triebkräfte der Anschauungen der Massen" und "I. Bilder, Worte und Redewendungen" zu finden ist (Stichworte aus der Inhaltsangabe):

      "Magische Macht der Worte und Redewendungen – Die Macht der Worte knüpft sich an Bilder, die durch sie hervorgerufen werden, und ist unabhängig von ihrem wahren Sinn – Diese Bilder wechseln mit jedem Zeitalter und mit jeder Rasse – Abnutzung der Worte – Beispiele für die außerordentliche Veränderlichkeit der Bedeutung einiger sehr gebräuchlicher Worte – Es ist politisch nützlich, alte Dinge mit neuen Namen zu taufen, wenn die Ausdrücke, mit denen man sie früher bezeichnete, auf die Massen einen ungünstigen Eindruck machen – Der Rasse gemäße verschiedenartige Bedeutung der Worte – Verschiedenartiger Sinn des Wortes »Demokratie« in Europa und Amerika."

      Das P.S. zu rund 70.000 Zugriffen verstehe ich allerdings nicht. Worauf bezieht sich diese Anmerkung?

  12. Ein hervorragender Artikel – ein wichtiger Artikel. Vielen Dank Dirk Pohlmann.
    Ich treffe gelegentlich auf Leute, die fragen, warum denn wohl die Regierung und die Medien mit Zähnen und Klauen die "Pandemie ohne Pandemie" verteidigen und Tag und Nacht über neue Varianten der "Maßnahmen" grübeln. Die Antwort wird in diesem Artikel gegeben. Man kann nachlesen, wohin die Reise gehen soll – gleichsam auf dem Rücken Coronas. Und so wäre es zu empfehlen, diesen Artikel im Hinterkopf zu behalten, wenn man die täglichen Hinweise und mitunter auch nur Andeutungen in den Medien anschaut, die das "Neue Normal" aufzubauen im Begriff sind, mit dem Schwerpunkt auf der Digitalisierung des Lebens. Zunächst also mit Hinsicht darauf, dass die knapp werdenden Ressourcen die materielle Konsumgesellschaft einschränken und der Kapitalismus, um sich zu retten – er muss ja etwas verkaufen – auf digitale Waren, digitale Konsumgesellschaft setzt bis schließlich hin zum "virtuellen Leben" (Mit besten Grüßen von Ray Kurzweil und Elon Musks "Computer-Gehirn-Interface).
    Denkt man schließlich an Widerstand, so sind die wichtigsten Kriterien im Artikel beschrieben und nicht vergessen – wir haben es mit einer internationalen, tendenziell TOTALEN MACHT (totale Macht ist immer auch totalitär) zu tun.

  13. zwischenzeitlich habe ich, um das Weltwirtschaftsforum in Davos, seinen Gründer Klaus Schwab und die völlig irrationale und abgedrehte Situation, in der wir uns jetzt gerade befinden, besser zu verstehen, studienhalber den Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben.“ von Stanley Kubrick angesehen. Angesichts dessen ist es mir nunmehr möglich, meinen Begriff vom Weltwirtschaftsforum besser rüberzubringen. Hören wir mal kurz in den Film rein:

    „…ich will nicht in die Geschichte eingehen als größter Massenmörder seit Adolf Hitler!“ bemerkt der US-Präsident in Kubricks Film, weil ja 25 Millionen Tote der eigenen amerikanischen Bevölkerung zu erwarten wären. General Buck Turgidson kontert dem Präsidenten: „es wäre vielleicht besser, wenn Sie sich mehr Gedanken um das amerikanische Volk machen würden, als um ihr Bild in den Geschichtsbüchern!“ – Der letzte gesprochene Satz im Film ist von Dr. Seltsam: „Mein Führer, ich kann wider gehen!“

    Und jetzt sprechen wir mal ganz kurz über Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum in Davos; der sehr geistvolle James Corbett stellt in seinem Blog (https://www.corbettreport.com/greatreset/) luzide fest, daß in Davos nur die zweite Reihe der Mächtigen der Finanz-Elite vertreten ist, zu denen er übrigens auch Bill Gates zählt (!), die Top-Leute haben ihre Geheimtreffen wie Bilderberg, sagt er. Aber den naheliegenden Schluß zieht er daraus nicht, nämlich, daß das Weltwirtschaftsforum mit Dr. Seltsam an der Spitze nur die Vertriebsabteilung des neuen Faschismus ist, d.h. die versuchen uns den Diesel-Partikelfilter der US-Finanzelite zu verkaufen und der ist von VW zwar verkauft worden, aber es hat ihn nicht gegeben, mit der angeblichen neuen Super-Technologie aus dem 3D-Drucker, der angeblich künstlichen Intelligenz aus dem Nichts und der Robotik, in Japan schon 1978 höchst erfolgreich angewendet, ist es ganz genauso: Es gibt sie bei weitem nicht in dieser Wuchtigkeit, wie Dr. Seltsam und seine Genossen sie sie uns vorstellen. Zwischenzeitlich werden in der Produktionsabteilung des Faschismus die Rohstoffe auf genau dieselbe Art und Weise geraubt und erpresst wie immer: indem Kinderarbeiter im Kongo in den Minen schuften und von Kindersoldaten abgeknallt werden, wenn sie nicht gut arbeiten, weil es einfach das Billigste ist. Die Individualfahrzeuge unserer verdienten Automobilhersteller werden mit uralt-Technologien angetrieben, wie Elektromotoren oder Verbrennungsmotoren, die man mit Flachbildschirmen ummantelt hat, daß sie total abgespacet und futuristisch aussehen, das ist aber nur ein Fake, wie – ähh… sagen wir mal zum Beispiel das Corona-Virus.

    • Auch interessant. Da wäre vielleicht noch der ganze "grüne Betrug" über Greta, "Extinction Rebellion" bis hin zum "Green New Deal" zu erwähnen. Auch dort werden Kinder die seltenen Erden ausbuddeln und für das Lithium (Batterien) hat man einen Putsch in Bolivien durchgeführt, der gerade von der Bevölkerung umgekehrt wurde und wird usw.
      Ist es also etwa nicht so, dass wir die Ökosphäre kaputt machen und die Erde lebensfeindlich "terraformen"?
      Aber klar ist es so. Aber damit das ungestört so weitergehen kann – bloß die Verschwendung nicht zurück fahren – werden gewaltige grüne Täuschungsmanöver in Gang gesetzt als neue Wachstumsmodelle mit riesigen Aussichten auf Profit. Die offensichtliche Tatsache, dass Endloswachstum auf einem endlichen Planeten nicht geht, spielt da keine Rolle. Man schaue sich den größten Schmutzfinken Pentagon an, die Frackerei, die Teersande in Kanada, aber auch das überziehen des Planeten mit Beton, Stahl, Glas und Aluminium, die alle große Mengen an Energie und Rohstoffen schlucken. Unterdessen glauben auch Afrikaner, dass sie Glaswolkenkratzer brauchen und "wer" zu sein, statt die traditionelle Lehmbauweise einzusetzen. Wie ist es eigentlich mit den wachsenden "Server-Städten", die man in der Arktis bauen will, weil sie kaum noch zu kühlen sind? Die USA haben auch schon über 1000 Kraftwerke, die Holz verbrennen und als "grün" gefördert werden mit dem Vorwand "Restholz", wobei in Wirklichkeit überall Wälder abgeholzt und in Pellets für diese Werke umgewandelt werden. Auch Deutschland will da mithalten…Da werden wir natürlich nicht den Schwarzwald durch die Esse jagen, sondern die Wälder anderer Länder. Wir werden viel Strom brauchen, ist erst mal Musks Teslafabrik in Mecklenburg-Vorpommern fertig.

  14. Moin, Dirk Pohlmann, sauber entwickelt, und dennoch bleiben Fragen für mich offen.

    „(…), dass die Hilfstruppen des Great Reset wissen, womit sie wegen ihrer Entscheidungen rechnen müssen: organisierter Abwahl und die Beendigung ihrer politischen Karrieren, wo immer sie auch antreten.“

    Auch hier gilt, wie ich schon an anderer Stelle schrieb, dass wir (als ca. 15%) die anderen (oder zumindest große Teile der anderen Fraktion) Überzeugen müssen, zumindest so verunsichern, dass sie neutralisiert werden.

    mfG

    • Das hat ja mindestens fünf Jahre gebraucht um zu dieser Erkenntnis zu kommen.
      ________________________________

      Wirtschaft ist Krieg im Frieden. Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht ist und es nichts mehr zu gewinnen gibt, folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

      “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz, der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

      Besser spät als nie.

      Wird Putin, oder die Chinesen mitspielen bei dem großen Reset? Sicher, für sich in China und Russland machen sie das gleiche, aber haben diese Staaten/Regierungen auch noch andere Begehrlichkeiten?

    • In einer Diktatur kann man nichts abwählen. Das sollte uns doch schon 2017 aufgefallen sein als die SPD das unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestimmt hatte, das es eine GroKo gibt.

    • in mordernen Kriegen, so falsch ist das gar nicht. Nach der Zerstörung der Command and Control wird man Stück für Stück dahin gemordet. Man überlege sich mal wie es denen im Alten und Pflegeheimen ergeht. Zufall? 🙂

    • Dem kann ich mich an dieser Stelle mit einem dicken Lob nur anschließen.

      Falls er nicht gerade auf einer der vielen von der globalen Oligarchen-Mafia in die Gegend geworfenen Bananenschalen ausrutscht, ist Dirk Pohlmann wirklich extrem gut!

      Ein besonderer Dank gilt der zwischen den Zeilen versteckten Würdigung von Gil Scott-Heron: „The Revolution will not be televised“ (1970).
      Der Mann hatte wirklich Soul ohne Ende! Und eine unglaubliche Energie und Weitsicht. So hat er mit seinem Album „Reflections“ schon 1981 dem aufkeimenden Neoliberalismus und den Neocons mächtig in den Hintern getreten. (Unbedingt (wieder) anhören, wie auch das Nachfolge-Album „Moving Target“)
      Leider ist er nur ein Jahr nach seinem Comeback 2010 gestorben, sonst hätte er sicherlich auch diesem ganzen gekauften und in schlechtester CoIntelPro-Manier gesteuerten BLM-Bullshit die Leviten gelesen.

    • Dazu passt auch ganz gut "Talkin' Bout a Revolution" von Tracy Chapman und zur Ergänzung "Mountains of Things".
      Hier "Revolution": https://www.youtube.com/watch?v=721JQZw6Spg
      "Talkin' Bout A Revolution"

      Don't you know
      They're talkin' 'bout a revolution
      It sounds like a whisper
      Don't you know
      They're talkin' about a revolution
      It sounds like a whisper

      While they're standing in the welfare lines
      Crying at the doorsteps of those armies of salvation
      Wasting time in the unemployment lines
      Sitting around waiting for a promotion

      Don't you know
      Talkin' 'bout a revolution
      It sounds like a whisper
      Poor people gonna rise up
      And get their share
      Poor people gonna rise up
      And take what's theirs

      Don't you know
      You better run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run
      Oh I said you better
      Run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run, run

      'Cause finally the tables are starting to turn
      Talkin' bout a revolution
      Yes, finally the tables are starting to turn
      Talkin' bout a revolution, oh no
      Talkin' bout a revolution, oh

      While they're standing in the welfare lines
      Crying at the doorsteps of those armies of salvation
      Wasting time in the unemployment lines
      Sitting around waiting for a promotion

    • Aber sowas von! Das hat schon etwas die Qualität von "Geschichtsschreibung aus der Zukunft". Eine Sternstunde des deutschen Journalismus vom meistens hochgeschätzten Dirk Pohlmann.

      Die Menschenschinder haben unsere Psychologie jetzt jahrzehntelang minutiös untersucht und die Werkzeuge verfeinert. Der Plan ist in ihrem Sinne extrem gut angelaufen. Sie arbeiten mit vollem Rückenwind. Es gibt kein Halten mehr. Bleibt nur zu hoffen, dass der (spirituelle) Aufstand der guten Kräfte überraschend und stark genug sein wird. Aber der wird leider erst kommen, wenn es so richtig, richtig dunkel geworden ist.

      Ich bin bei euch, meine lieben Lichter. Denken wir immer an uns, und an die grosse Schöpfung, wenn die Elektronik uns nicht mehr zur Verfügung steht.

      Herzlichst,
      euer Chaukee

    • An den Forums-Teilnehmer Wildenfelser:

      Dazu paßt eben genau NICHT "Talkin' Bout a Revolution" von Tracy Chapman.
      Nice, schönes Album, nett anzuhören, perfekt produziert …
      (weilt auch in meiner analogen Vinyl Disco-thek; also nix gegen T. Chapman)
      ABER:
      Schon mal darüber nachgedacht, warum die eine einen weltweiten Megaseller gelandet hat und Gil Scott-Heron eben gerade nicht?
      „Mal darüber reden“ (TALKIN’ bout a Revolution) ist eben etwas anderes als Tacheles zu sprechen: „Mandate my ass!“ ("B Movie") oder "Black History / The World":
      „ … digging through the rubble
      and to say, at least somebody went
      through a hell of a lot of trouble
      …“

      Keine Frage „Mountains o’ Things“ von Tracy Chapman ist ein toller Text, aber auch das kennen wir eigentlich schon seit Wolfgang Schmidbauers „Homo consumens“ (1972) bzw. dessen Neuauflage „Weniger ist manchmal mehr“.

    • habbi hat recht! Denn wenn man über Revolution spricht, braucht diese Revolution auch Mittel und derjenige der die Mittel gibt, dem nutzt die Revolution.

      __________________________________________________________________________________________________

      Jede Demo, oder Revolution muss organisiert werden und braucht Mittel und derjenige, der die Mittel zur Verfügung stellt, dem nutzt die Demo, oder Revolution.

      _______________________________________________________________________________________________________

      Wir müssen den Widerstands leben, in dem wir so gut es geht alles selber machen und nicht die Konzerne oder andere machen lassen. Hab gestern auf Facebook das hier gepostet >> Der Friedenspreis des Deutschen Volkes geht an . . . .❓ << — Natürlich darf man so etwas nicht posten, weil das Volk dann selbst deutet was Frieden ist. Deshalb erscheint für viele meiner Bekannten der Post nicht. Das wurde verbreitet, aber für viele unsichtbar . Da muss man zweimal auf das Display vom Handy drücken, damit es sichtbar wird. Zufall?

    • Seid euch jeden Gott verdammten Tag bewusst dass wir in einem unsichtbaren Krieg sind. Nur wenn uns das jeden Tag bewusst ist und dagegen mit Selbstversorgung so gut es geht ankämpfen, verhindern wir das sich der Krieg materialisiert und dadurch sichtbar wird.
      ________________________________

      Wirtschaft ist Krieg im Frieden. Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht ist und es nichts mehr zu gewinnen gibt, folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

      “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz, der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

      _______________________________________________________________________________________________________________________

      Die beste Demo gegen Kernkraft ist, wenn man sich den Strom mit Solar oder/und Wind, Wasser(Regentonne), künstlichen Bachlauf, wenn möglich selbst macht. Der beste Widerstand gegen eine Diktatur ist es, wenn man sich so viel wie möglich das nötige zum Leben selbst macht.

      Egon Bahr über Politik
      In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.
      Heidelberg, 04.12.2013, zitiert nach »Egon Bahr schockt die Schüler: "Es kann Krieg geben"«

Hinterlasse eine Antwort