The Wolff of Wall Street SPEZIAL: „Ernst Wolff erklärt das globale Finanzsystem“ – Das Buch

Am 08. Februar 2019 startete das damals neue Format „The Wolff of Wall Street“ mit seiner ersten Ausgabe auf dem Portal KenFM.

Sehr schnell zeigte sich, die kompakte und fundierte Darlegung von komplexen Begriffen aus der Finanzwelt findet begeisterte Zuhörer und Zuschauer.

Mit jeder Folgeausgabe gab es zudem eine forcierte Nachfrage, ob die Inhalte der Erläuterungen von Ernst Wolff nicht auch im Schriftformat existieren würden.

Warum? Interessierte dieser eher sperrigen Themen, gerade aber auch Lehrer, Schüler und Studenten, erkannten den Nutzen dieser qualitativen Texte.

Die Möglichkeit, die Texte jeder Ausgabe als PDF auszudrucken, wurde eingerichtet. Aus diesem Service entwickelte sich, auch auf Wunsch der User, die Idee zum Buch.

Um alle User-Generationen für dieses Projekt anzusprechen, wird jeweils zum Titel des Beitrags im Buch ein QR-Code abgebildet. Dieser QR-Code führt den Leser auf Wunsch zum Original-Videobeitrag.

Zur Umsetzung dieses Folgeprojekts fand sich sehr schnell und unkompliziert in dem Wiener Verlag ProMedia von Hans Hofbauer ein qualitativer Partner.

Nun ist das Buch „The Wolff of Wall Street: Ernst Wolff erklärt das globale Finanzsystem“ frisch im Handel erhältlich.

52 Folgen im Schriftformat. Zum Nachlesen, Lernen, Vertiefen und bei Bedarf nachschauen.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

21 Kommentare zu: “The Wolff of Wall Street SPEZIAL: „Ernst Wolff erklärt das globale Finanzsystem“ – Das Buch

  1. Das Interview ist mal wieder absolute Klasse!
    Sie beide sind eine klare Bereicherung in meinem Leben.
    Vielen Dank für diese vielen Informationen und Impluse.
    Hier insbesondere zu erwähnen:
    Sämtliche Interviews mit Ernst Wolff und Ulrich Mies, ….auch wenn es dabei vordergründing um sehr unangenehme Themen geht.

    Weiter so!

  2. Ahja einer der Corona-Pläne ist also den Mittelstand an den Tropf zu liefern durch Erwerbsarbeitslosigkeit, um ihn dann unter Zwang das digitale zentral gesteuerte Konto anzubinden. Rentern wird wohl das selbe Schicksal ereilen wie allen die von unserem zentral aufgefangenen Geld leben.

    Dann macht man noch den digitalen Einkauf um 15% günstiger und holt den Rest mit rein.
    Dafür muss also vorher, weil die Leute Bargeld bevorzogen, jeder in die Situation der Abhängigkeit gebracht werden und die Not erschaffen, da man dann eher bereit ist und/oder eh keine Wahl hat und auch kaum Möglichkeiten sich zu entziehen.
    Deswegen gibt es auch kein zurück und der Virus muss einfach herhalten, da er die beste Möglichkeit war lügen zu können und keiner kann es wirklich nachweisen, zur Not eben auch durch Zahlen und über die kontrollierten eigenen Medien, die den Aufklärenden komplett blocken, zensieren und verunglimpfen.

    Ich sehe wie sich vor mir der Pfad der Erkenntnis öffnet.
    Es wird also kein zurück zu was auch immer geben, sondern im Ernstfall den Krieg auf den Straßen, wenn die Demos Erfolg haben gegen das Regime.
    Die andere Möglichkeit des Widerstandes ist, das System von Innen durch Ablehnen und anders Handeln außer Kraft zu setzen, was aktuell nur sehr Wenige wahrnehmen, sondern Dienst nach vorgeschriebener Vorschrift machen, brav autorithär wie ihre Hardware im Oberstübchen eben vorher bespielt wurde..

    Die Aufklärung ist nötiger denn je und die Zukunft ist also schon geplant und und die Meilensteine werden abgearbeitet seitens der Systemgewinner bzw. deren Handlangern.

    Wie da die Impfung reinpasst, hmm.. könnte sich um einen anderen Spielplatz handeln, oder ich erkenne noch nicht die Verbindung.

    • Lieber Ancastor.gardian, Ihre Analyse ist treffend! Wir sehen im Moment eine Überlagerung von vielen Agenden oder Projekten, welche unter dem Label "Corona-P(l)andemie" laufen. Da haben sich finanzielle, ideologische, politische, geopolitische, geostrategische und andere Interessen auf Corona aufgepfropft. Das Testen und Impfen füllt die Kassen von Big-Pharma, und wie man sieht, sind in verschiedenen Bereichen die Aktien fast astronomisch in die Höhe gestiegen. The winner takes it all! Und im Weiteren lässt sich ein Volk in Angst am besten lenken (Rainer Mausfeld).

  3. Wie bitte?! wer eine Verbindung herstellt zwischen der Plandemie und dem aus dem letzte Loch pfeiffendem System (Rezession trotz gigantischer staatl. Ausgabeprogramme und Null- bis Negativzinsen – also: die "Liquiditätsfalle plus"), der wird gesperrt und darf diese "Meinung" nicht weiter verbreiten?

    *Plandemie zum kontrollierten Zusammenbruch des finanzkapitalistischen Systems*

    … de facto ist das System seit 2019 in der Rezession – 2018 war der ökonomische Hochpunkt.
    Trotz Null-bis Negativzins und massivster Maßnahmen seitens der Notenbanken, mit auf Assetblasen basierender Kreditvergabe um möglichst lange einen kreditfinanzierten Wirtschafts"Kreislauf" aufrecht erhalten zu können, hat die Wirtschaft dennoch zu schrumpfen begonnen.
    Die Spekulationssystem waren alle auf den jederzeit eintreffenden Fall eingestellt, der das gesamte System zum Einsturz bringt – daher kamen diese Flash-Crashs, die immer wieder mal auftraten – da den Insidern schon lange klar ist, dass das System am Ende ist.

    … bei einem unkontrollierten Zusammenbruch herrscht natürlich die Gefahr einer unkontrollierbaren chaotischen Situation.
    Und zudem: kommen Fragen auf: *"WISO ist das System denn in dieser Situation?"*
    … und die Antwort auf diese Frage würde gewisse Modifikationen am System zum Neustart provozieren.
    Und sowas möchte man nicht.
    Die Oligarchen wollen möglichst genau so weitermachen wie zuvor – und nach Möglichkeit auch noch besser da stehen wie zuvor.

    Der "Point of no Return" liegt schon weit in der Vergangenheit.
    Die Frage ist: *Wie wird der Neustart gestaltet*.

    … so, wie es aussieht, verleiben sich die Oligarchen noch die "Häuser, Hotels und Straßen" des Mittelstandes ein, bevor die große Entschuldung mit anstehenden Jubeljahren das "MONOPOLY mit Anschreibenlassen" noch ein paar Jährchen weitergespielt werden kann.

  4. Hallo Herr Jebsen,
    Hallo Herr Wolff,

    sieht sollten mal in die europäischen Prophezeiungen schauen, siehe Autor Stephan Berndt. Da wird beschrieben das der dritte Weltkrieg droht und vorher Bürgerkriege entstehen. Und zwar in Italien & Frankreich am schlimmsten mit dem Ende das komplett Paris brennt.

    Gruss
    Alexander

  5. also, Ken geht also ins Ausland und lebt als vergessener Star der alternativen Medienszene von den Träumen ehemaliger Größe umweht und einem erheblichen Vermögen am Sunset Boulevard. Für die Beschreibung des Geisteszustandes der einstigen Mediengröße wäre aber die Bezeichnung ‚Boulevard der Dämmerung‘ sehr viel zutreffender. Schließlich kommt ein Journalist zufällig auf das halb verfallene, aber noch prächtige Mondholz-Studiogelände und versucht, durch eine geistvolle Recherche der ehemaligen Show-Größe Jebsen zu einem Comeback zu verhelfen, – denn daß knallende Studioproduktionen auch Inhalte haben müssen, hatte Norma Desmond (Ken Jebsen) leider völlig außer acht gelassen! Die Diva zeigte sich aber mit ihrer Selbst-Inszenierung im Recherche-Drehbuch des Journalisten nicht ganz zufrieden und der Journalist trieb am Ende mit dem Kopf nach unten im Pool des Mondholz-Studios. Wir sehen hier die letzte Szene der Ereignisse, in der Norma von den psychiatrischen Bundesbehörden im Foyer ihrer Luxus-Villa auf dem Lande bereits erwartet wird, der Tiefe Staat zeigte sich schwer beeindruckt darüber, wie viel an Vorwänden für eine lebenslange Sicherheitsverwahrung die Diva selbst lieferte:

    https://youtu.be/Gx1K7aasObQ?t=76 (Ausschnitt aus Billy Wilders ‚Boulevard der Dämmerung‘, für die Rolle des Dirk Pohlmann konnte Erich von Strohheim gewonnen werden und die Figur des Paul Schreyer konnte mit William Holden kongenial bestzt werden!)

    – das Buch von Ernst Wolff hatte ich schon gekauft, ich finde das Vorwort und die Einleitung so sehr gelungen. Um sich zunächst einen Zugang zum Thema zu verschaffen, wenn man Ernst Wolffs Arbeit nicht so kennt, kann ich Wolffs Buch ‚Finanz-Tsunami‘ nur sehr empfehlen.

    • Hier ist ja schon jemand gelb vor Neid. Sich mit eigenen Dingen beschäftigen hilft ungemein gegen die verzehrende Langeweile und den unbedingeten Bedarf, andere zu werten.

  6. Solange es genug Nachfrage nach fundamentalen Denkfehlern gibt, sei Wolff der Absatz von vollem Herzen gegönnt.
    Aufklärung kann nur so genannt werden, wenn sie weit tiefer ansetzt. Das Kratzen an der Oberfläche und die Verbreitung von Denkfehlern verhindert unabsichtlich aber wirkungsvoll, dass umfänglich verstanden wird, was auf diesem Planeten seit über 3200 Jahren, das „liebe“ Geld und dass Bewusstsein der Menschen betreffend, vor sich geht. Beides bedingt sich gegenseitig.
    DAS aufklärende Buch von Stefan Wehmeier ist seit 2008 erhältlich. Wobei ich nicht weiß, ob man es gegenwärtig noch bekommen kann, was für potentielle Käufer extrem schade wäre:
    https://www.deweles.de/himmel-auf-erden.html

    • "… Dass ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Die FED wurde von niemand anderem als dem US-amerikanischen Kongress durch ein Gesetz, den Federal Reserve Act, geschaffen. Ihr siebenköpfiger Vorstand, das Federal Reserve Board, wird vom US-Präsidenten nominiert und muss vom US-Senat bestätigt werden.

      Außerdem besteht das Federal Reserve System unter anderem aus zwölf regionalen Notenbanken. Jede Bank, die der nationalen Bankenaufsicht unterliegt, ist per Gesetz verpflichtet, bei der regionalen Notenbank Mitglied zu werden, die für das Gebiet zuständig ist, in dem sich der Hauptsitz der Bank befindet. …"

      Meines Wissens ist das sachlich und aus historischer Sicht sachlich falsch, was Attac schreibt, siehe https://theorieblog.attac.de/ernst-wolffs-monster/

      Die Schaffung und Gründung von der FED war ein historischer gerissener Schachzug von Bankern (unter anderem die Rockefeller-Stiftung, ein reines Geldwasch-Instrument und eine Schein-Stiftung), die Politikern (der us-ameriakanischen Regierung) nach Ende des ersten Weltkrieges die Macht und die Lenkung, Leitung und Finanzaufsicht des staatlichen und privaten Geldflusses entrissen und an sich gerissen haben und bis heute auf diesen Penunzen und deren Verteilung (nicht: Fairteilung im Sinne von rechtlich und menschlich fair wie rechtlich und menschlich gerecht) sitzen, wie ein schwergewichtiger boshafter Riese.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/dreierlei/' rel='nofollow'>@Dreierlei</a>, Der springende Punkt ist, dass die FED durch den Federal Reserve Act durch den Kongress geschaffen wurde. Dass es bei der Gesetzgebung immer wieder Einfluss durch Lobbygruppen gibt und sich das manchmal auch darauf auswirkt, wie Abstimmungen stattfinden, ist leider keine Besonderheit dieses Gesetzes, sondern kommt immer wieder vor. Fakt ist aber, so wie der Kongress mit dem Federal Reserve Act Gesetze geschaffen hat, kann er sie auch jederzeit wieder ändern. Und das ist seither auch immer wieder geschehen, z.B. durch den Glass Steagall Act, durch den in den 30er Jahren des letzen Jahrhunderts ein Trennbankensystem eingeführt wurde oder durch weitere Gesetzte um die Jahrtausendwende, die dieses Trennbankensystem wieder abgeschafft haben.
      Wer sich über die Hintergründe, die zur Gründung der FED geführt haben, informieren will, der sollte mehrere Quellen konsultieren. Eine Quelle, auf die sich Ernst Wolff bezieht, steht kostenlos online zur Verfügung und ist in unserem Attac-Blogbeitrag verlinkt. Als Kontrast-Programm kann ich auch das im Attac-Blog von einem Kommentator empfohlene Buch “FED – Die Bank Amerikas: Der wahnwitzige Kampf um die Gründung der Federal Reserve” [Roger Lowenstein, 2016] empfehlen. Ich halte Lowenstein für dem besseren FED Erklärer und die Quelle von Wolff für einen Scharlatan.
      Warum die Frage nach den Eigentümern in die Irre führt, steht auch im Blog-Beitrag. Hier kann man sich eine Liste mit den meisten Eigentümern der FED, wenn man das überhaupt so bezeichnen will (denn wichtige Rechte, die normalerweise Eigentümer haben, besitzen sie gar nicht und genauer gesagt sind sie auch nur Eigentümer einer regionalen FED, die dann das Federal Reserve System bilden, können also den wenigen Einfluss, den sie auf das Gesamtsystem haben, nur indirekt ausüben) anschauen: https://www.occ.treas.gov/topics/charters-and-licensing/financial-institution-lists/national-by-name.pdf . Jeder Eigentümer davon hat, unabhängig von der Größe seines Anteils, nur eine Stimme und darf damit nicht einmal den Vorstand, das Federal Reserve Board, wählen. Der wird von der Politik bestimmt und hat auch eine strukturelle Mehrheit im wichtigen Open Market Commitee, wo die wichtigen Entscheidungen zur Geldpolitik fallen (https://www.federalreserve.gov/aboutthefed/structure-federal-open-market-committee.htm). Man kann das alles gut oder schlecht finden, aber intransparent, wie Ernst Wolff behauptet, ist das nicht.

    • Das Attac Ernst Wolff ausgeladen hat, ist eine wirklich vertane Gelegenheit. Weshalb nicht genau die angesprochenen Punkte diskutieren? Damit hat sich auch attac hier in ein starres Gesinnungsschema eingereiht, sehr schade. Ich vermute daher eher den Grund in der Haltung zur Pandemie.

      Das die Pandemiedefinition geändert wurde stammt aus dem Arte Beitrag von 2009 "Profiteure der Angst".

      https://www.youtube.com/watch?v=0mlim_sQsRI

      min 6:30 :
      "… aber nach neuen Kriterien. im Mai 2009 streicht die WHO 2 wesentliche Punkte der Pandemiedefinition…"

      min 9:00
      "Warum genau die Definition so grundlegend geändert wurde ist unklar." (bis 10:30)

      Daher (Arte und alt) habe ich eine weiterführende Recherche nicht für notwendig gehalten. Die angeführte Recherche von correctiv konnte ich auf die schnelle nicht nachvollziehen, denn es war mir nicht möglich, die anderen Definitionen einzusehen (bspw. 2005.1, 1998) Es ist nach dem jetzigen Kenntnisstand nicht unbedingt erforderlich, sehr viel Zeit hinein zu investieren. ob eine Pandemie mit erheblichen Schäden – also Erkrankten oder Toten verbunden ist oder war in der WHO – sie sollte es jedenfalls sein, meiner Meinung nach.

      Das Problem liegt hier:
      Wir wissen jetzt, daß wir die PCR-Methode zur Diagnose verwenden, nicht genau spezifiziert aber bei Bedarf hochsensibel, und daraus Infizierte ableiten. Diese Menschen stehen aber nicht in vorhersagbarem Zusammenhang zu den später tatsächlich Erkrankten.

      Daher sind wir erneut einem Pharmabetrug aufgesessen, wie bereits 2009 und bei der Vogelgrippe. Leben zu schützen ist ein gutes Ziel, aber man muß immer wieder abwägen, Lebendigkeit sollte man nur kurzzeitig unter extremen Bedingungen einschränken. Vor einer Grippe braucht niemand dauerhaft geschützt zu werden. Wäre schön, daß würde sich endlich rumsprechen! Zumindest noch einmal den Film in Ruhe ansehen.

    • Stephan, komm auf den Punkt – laber nett so viel. Springender Punkt ist, dass die FED Mitglieder eine Million Mal mehr aufm Konto besitzen als du. So viel Naivität kannst nicht mal hier bringen und du hast schon einiges. Geh mal in der Wirtschaft arbeiten, kleiner.

      Die Ausschüttungsliste / Entschädigung / Diät bei der FED mag öffentlich sein, aber nicht wie viel vermögend sie sind. Deine attac-Seite redet über so viele kleine Details, die unrelevant sind. Genau darum geht es doch: nicht um etwas für ewig geheim zu halten sondern uns möglichst lang halt bei der Stange zu halten. Die (Markt-)Gewinne z.B. die jetzt durch Corona-Maßnahmen von den Konzernen eingefahren, werden hinterher nicht mehr zurückgegeben, auch wenn eine Friedensbewegung alle kippt. Geklaut ist geklaut. Und Idioten hier reden hier über Details, weil sie sonst nichts anderes zu tun haben im Leben. Einfach lächerlich.

      Habt Mut euch des eigenen Verstandes zu bedienen!

  7. Absolut wichtig. Es wurde mir schon vor vielen Jahren klar – will man Politik verstehen, muss man von Wirtschaft und Finanzen etwas verstehen.
    Habe Ernst Wolff schon lange mit großem Interesse und Gewinn zugehört.
    Spontane Ergänzung: Wer über zig Milliarden verfügt, kann Jeder und Jedem "ein Angebot machen, das er / sie nicht ablehnen kann". Man stelle sich einen Menschen vor, der gewisse Schalthebel der Macht bedient: "Willst Du für mich arbeiten? Ich gebe Dir € 50 000.–" … "NEIN, DANKE!"…. "Ok, 250 000.–?" "NEIN DANKE!". "Na gut. 1 000 000.–"
    hmmmm…. äh…. "Interessant!". Und was kratzt den eine Million, der z.B. 5 000 000 000.–" (Das sind 5 Milliarden = 5 000 Millionen) herumliegen hat.
    Habe ich die Nullen richtig? Mit meinen paar Kröten ist es nicht leicht, solche Summen zu denken 🙂

    • Auch für das Höxhtangebot an "Gehalt" würde ich nicht mit"arbeiten".
      Mit solchen Betrüger/innen, Verbrecher/innen im Rahmen von Bruch des menschlichen Handelns (die Nazis im zweiten Weltkrieg haben nur andere Mittel zum Begehen der Verbrechen angewandt) würde ich nie und nimmer "zusammenarbeiten".
      Siehe auch ARTE über den jungen Mann, der künstlich die Preise für ein Medikament hochjazzte, zum Wohle der Anleger/innen und hierbei keine Miene verzog. In den USA wurde er allerdings wegen spekularivem Handelns an der Börse für Jahre in den Knast gesteckt.

      Siehe ab Minute 02:44, Martin Shkreli: https://www.arte.tv/de/videos/085428-000-A/big-pharma/

      Dys sagt viel über ein moralisch kapputtes Land und über das Schul(un)wesen in den USA samt über die Eltern des "Knaben" selber. Das Gehen über Leichen. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/martin-shkreli-gefaengnis-handy-1.4360044

      Das (neben Merkel und Spahn) wohl meist gehasste A…loch der Welt.
      Was ist noch hier der Unterschied zu einem Nazi und dem Vorgehen eines Nazis in der Hitlerzeit: Keins. Nur das Shkreli, Merkel und Spahn die Menschen _nicht_ mittels Kalaschnikow umbringen.

Hinterlasse eine Antwort