Thomas Meyer: Terror im Spannungsfeld von Lüge und Wahrheit – Vortrag im Scala Basel

„Eine Lüge, die oft genug erzählt wird, wird irgendwann zur Wahrheit“. Dieser auch als ad nauseam bezeichnete Argumentationsfehler zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichtsbücher der internationalen Politik. Zwei Musterbeispiele hierfür sind der japanische Angriff auf Pearl Harbor im Dezember 1941 sowie das „neue Pearl Harbor“ knapp 60 Jahre später am 11. September 2001. Beide Großereignisse sind durchzogen von Lüge und Täuschung und wurden von den Entscheidungsträgern instrumentalisiert, um auf dem Rücken der gefallenen Opfer, die eigentlich kriegsmüde Bevölkerung auf erneute Waffengänge einzustimmen.

Dieser „Konsens durch Bedrohung“ ist Hauptbestandteil eines jahrhundertealten Plans, dessen erklärtes Ziel die Etablierung und Wahrung der anglo-amerikanischen Führungsrolle auf dem Globus ist. Aus dieser Warte betrachtet stellen die „sozialistischen Experimente“ in der slawischen Welt und das „Feindbild Islam“ plötzlich keine Zufallsprodukte mehr dar, sondern von langer Hand geplante Wegpunkte auf dem Pfad zu globaler Hegemonie.

Thomas Meyer, Herausgeber der Zeitschrift Der Europäer und Gründer des Perseus Verlages, widmet sich in seinem Vortrag dem Spannungsfeld von Lüge und Wahrheit im Kontext des Terrorismus. Eindrucksvoll legt er dar, wie sich der Geist der Lügen in politischen Großereignissen einnistet, um anschließend mit aller Kraft sein erobertes Heim gegen äußere Eindringlinge (Wahrheiten) zu verteidigen.

Dieser Geist ist es, der in jedem von uns innere Widerstände hervorruft, wenn wir damit beginnen, gemeinhin akzeptierte Sichtweisen offen zu hinterfragen. Doch Thomas Meyer macht uns Mut. Er sieht die Wahrheit als das geistige Äquivalent zur Gravitationskraft, die, da den Naturgesetzen folgend, über kurz oder lang alle Blockaden lösen und die Oberhand zurückgewinnen wird.

Inhaltsübersicht:

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

21 Kommentare zu: “Thomas Meyer: Terror im Spannungsfeld von Lüge und Wahrheit – Vortrag im Scala Basel

  1. Wenn man sich nur die Informationen zusammensucht, die ins eigene Bild passen, verliert man sich in der Welt der widersprüchlichen Faktoren – oder auch Fakten.
    Die sozialistischen Ideen Lenins und sein Sieg als US-Kopfgeburt darzustellen ist so etwas.
    Dagegen steht viel, wie zum Beispiel das Jahrhundertverbrechen Trumans in Hiroshima und Nagasaki:
    „Der Abwurf der Atombomben auf die Zivilbevölkerung der beiden japanischen Großstädte habe seinerzeit vor allem dem Zweck gedient, die Sowjetunion abzuschrecken“ (der ‚Bund‘, Bern, 4.8.2012, so Trumans Enkel auf einer Mahn-/Gedenkfeier in Hiroshima. Hiroshima eröffnete so gesehen den Kalten Krieg.
    Vorher gab es auch schon Entscheidungen westlicher Politik, die gegen die Sowjetunion gerichtet waren, darunter das Münchner Abkommen (http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/990297),
    In der Zeit dazwischen gab es den sehr späten Kriegseintritt der USA,und vor allem das späte Eröffnen der Westfront – erst im Juni 1944 mit der Operation Overlord – wodurch die Zerstörung der Sowjetunion durch Nazi-Deutschland sehr lange und massiv weiter wirken konnte (https://www.grin.com/document/104294)
    Dies sind nur Beispiele für die Widersprüchlichkeit des mitnichten so klaren Bildes, wie es der Referent deutlich zu machen versucht.

    • Zur Zeit wusste fast Niemand was eine Atombombe war, also sicher Truman nicht.
      In den Niederländen kam ein Telegramm an mit das Wort ‚Atoombom‘, es ging ein Telegramm zurück mit die Frage ob es nicht ‚Stoombom‘ war, ‚Stoom‘ ist Dampf, wie in Dampfmaschinen.
      Auch ich habe lange gedacht das die zwei Bomben nur Menschenleben kosteten, aber nachdem ich gelesen hatte
      Robert J.C. Butow, ‚JAPAN’S Decision to Surrender‘, Stanford, 1954
      musste ich meine Meinung ändern, die zwei Bomben, und die Vernichtung der Kwantung Armee durch die USSR, machte es möglich der Krieg zu beënden, noch mit gefahr für’s eigene Leben der Kaiser.
      Das fanatische Militär wollte den totalen Krieg auf das Festland, diese Krieg hätte 20 Millionen Japaner das Leben kosten können, und eine Million Amerikaner.
      Das beëindrücken Stalin war Dresden.
      Wer was wollte mit die Bomben bleibt eine Frage, beim sechziger Jahren USA Senate Untersuchung danach antwortete Oppenheimer das Mann das Effekt der Bomben in Wirklichkeit sehen woltte.
      Oppenheimer bedauerte die Bombe gebaut zu haben.

    • “ In der Zeit dazwischen gab es den sehr späten Kriegseintritt der USA,und vor allem das späte Eröffnen der Westfront – erst im Juni 1944 mit der Operation Overlord – wodurch die Zerstörung der Sowjetunion durch Nazi-Deutschland sehr lange und massiv weiter wirken konnte (https://www.grin.com/document/104294) “

      Roosevelt konnte nicht früher, er brauchte Pearl Harbour.
      Danach dauerte es noch bevor die USA eine Militär Industrie hatte.
      Die Frage der Historiker warum nicht Hitler Deutschland schon 1938 geschlagen wurde, als Polen und die Tsjechoslovakei noch Heere hatten, hat als einzig mögliche Antwort das Roosevelt eine lange Krieg wollte, worin die USA mitmachen konnte.
      Ost Europa, darüber streiteten Churchill und Roosevelt, Churchill wollte eine Invasion am Norden des Adriatischen Meer.
      Aber nachdem Churchill kein Frieden wollte, Hess, war er nur Laufbursche von Roosevelt:
      Francois Kersaudy, ´De Gaulle et Roosevelt, Le duel au sommet’, Paris, 2004
      Meine Unterstellung ist das Roosevelt Stalin Ost Europa versprochen hatte, dafür spricht das USA Truppen verboten wurde Prag zu nehmen, und die Amerikanische Aufmarsch Richting Berlin unterbrochen wurde.

    • „Wenn man sich nur die Informationen zusammensucht, die ins eigene Bild passen, verliert man sich in der Welt der widersprüchlichen Faktoren – oder auch Fakten.“

      Aber tun Sie das nicht auch, Herr Trautvetter? Sie blenden auch Fakten aus, die Historiker erforscht haben, wie z. B. die Forschungen von Antony Sutton und Guido Preparata oder Carrol Quigley über die diplomatischen Ränke und die Finanzierungen von „Revolutionen.“ Das „Klassenkampf“-Bewusstsein und der verständliche Wunsch, dass Revolutionen von unterdrückten Massen hervorgerufen werden und nicht von Elite-Gruppen manipulativ geplant wurden – und werden (!) – verstellt, meines Erachtens, auch Ihnen den unbefangenen Blick. Und was Herr Kamp über die Gründe für den Einsatz der Atomwaffen schreibt, halte ich durchaus für möglich. Ich habe mit Erschütterung gelesen, dass US-Ärzte-Teams in die Atombomben-Einsatzgebiete entsandt worden sein sollen – sie sollten beobachten, wie die Atombomben auf den menschlichen Organismus wirkten.

    • Liebe/r A.Eberl
      das mit den Ärzte-Teams zur Erforschung der Atombombenfolgen ist nicht der einzige Skandal gegen die Menschlichkeit. Ich teile Ihre Abscheu aus vollem Herzen.
      Der Film „Atomic Cafe“ offenbart die Krankhaftigkeit der Apokalypseblindheit und der Unmenschlichkeit der Nuklearkrieger. Hier ein Beispiel für diesen Wahnsinn: https://en.wikipedia.org/wiki/Duck_and_cover
      Ihr Vorwurf einer Einseitigkeit meinerseits veranlasst mich, noch einmal in mich zu gehen. In der Tat kenne ich nicht alle Studien/Veröffentlichungen… zu Themen, um die es hier geht. Das ist ein Manko. Ich behaupte allerdings nicht, dass es sicher keinen Einfluss oder Ähnliches aus den USA auf den Sieg Lenins gegeben hat. Es gibt Kapitalfraktionen, es gibt Interessen, die sich gegenseitig ausschließen, und die von ein und der selben Gruppe/Kraft… in Aktionen umgesetzt werden. Ich kritisiere es allerdings, wenn jemand ausblendet, was in welchem Zusammenhang auch immer gegen sein Bild stehen könnte. Ich behaupte in der Konsequenz, vielleicht hatten Menschen wie John Reed recht; zu seinem Buch „Zehn Tage, die die Welt erschütterten“ schrieb Lenin 1919: „Mit größtem Interesse und nicht erlahmender Aufmerksamkeit las ich John Reeds Buch „Zehn Tage, die die Welt erschütterten“, und ich möchte es den Arbeitern in aller Welt von ganzem Herzen empfehlen. Dies ist ein Buch, das ich in Millionen von Exemplaren verbreitet und in alle Sprachen übersetzt wissen möchte. Es gibt eine wahrheitsgetreue und äußerst lebendige Darstellung der Ereignisse, die für das Verständnis der proletarischen Revolution und der Diktatur des Proletariats von größter Bedeutung sind.“
      Kann sein, dass es sich nicht so verhielt. Ich behaupte nicht, was ich nicht wissen kann. Ich erwarte von Wissenschaftlichkeit, dass sie was kontrovers diskutiert wird, auch dem entsprechend wahr-nimmt. Das ist alles.

  2. Es war nie anders
    Philip M. Taylor, ‚Munitions of the Mind, A History of Propaganda from the Ancient World to the Present Day‘, 1995, Manchester
    Ceasar’s Propaganda über die Barbaren wurde auch bei uns geglaubt bis Ausgrabungen bewiesen das es keine Barbaren gab.
    Das Kelten Museum in Halle Österreich ist sehr interessant.

  3. Zu dieser Karte aus „The Kaiser’s Dream“ habe ich Ergänzungen für Euch, liebe Leser, aus diesem hochinteressanten youtube-Video übersetzt:
    https://www.youtube.com/watch?v=k1yJ0zID_xw

    Ab: 1:06:02
    [Auf der Leinwand erscheint eine Landkarte: „The Kaiser`s Dream“ ]

    Boardman: (übersetzt) 1890 kam diese Landkarte in einem britischen Magazin heraus. Das ist eine deutsche Kopie davon. Das britische Magazin hieß „Truth“, das von einem ziemlich bizarren Charakter herausgegeben worden war … Und diese Landkarte zeigt des Kaisers Traum. 1890 – der Kaiser war gerade erst Kaiser geworden (1888), er war also gewissermaßen eine unbekannte Figur und sie stellen sich schon vor, wie sie den Kaiser hypnotisieren. Sie hypnotisieren den Kaiser und er hat einen Traum und aus diesem Traum heraus bekommt er Visionen für das 20. Jahrhundert. Und in dieser Vision wird ein großer Krieg sein, in dem Deutschland mit Russland in einen Krieg verwickelt wird. Und als Ergebnis dieses Krieges wird Europa umgeformt und alle Monarchien werden verschwunden und durch Republiken ersetzt sein und Deutschland wird in mehrere Republiken auseinandergebrochen sein und Russland wird zu einer Wüste. Das ist das Ziel, sehen Sie? Nach diesem Krieg sollte Russland sozialistischen Marxismus haben, das ihm vom Westen injiziert worden wäre. Wir erinnern oft daran, dass Lenin vom deutschen Oberkommando erlaubt worden war, Deutschland zu durchqueren; denn das Oberkommando hoffte, Lenin würde die Revolution machen und die bolschewistische Revolution würde Russland aus dem Krieg herausnehmen. Doch wir vergessen oft, dass der Mann, der wirklich Krieg für die Bolschewiken wollte, Bürgerkrieg in Russland wollte, war Trotzky. Trotzki war der Mann vor Ort. Er war der oberste Organisator. Lenin stand im Hintergrund, …[??], der die Ideen produzierte, Trotzki ging hinaus und machte das ganze Organisatorische. Er war der Mann, der wirklich das Gehirn war, der diesen Krieg wollte und wer hat ihn nach Russland gelassen? Wir (Anmerk. d. Übers.: Mit „Wir“ sind die Briten gemeint). Wir haben das getan. Wir haben ihn nach Russland gelassen. Er war bei seinem Versuch, nach Russland zu gelangen, in Kanada festgenommen worden. Er war dort festgenommen worden auf Befehl des MI5 und er war freigelassen worden auf Befehl des MI6. Von London. Eine Information kam aus London, dass dieser Mann freigelassen werden sollte. Und so erlaubten sie ihm die Weiterreise über Skandinavien nach Russland.
    Die Deutschen haben Lenin also für ein simples, taktisches Manöver von der Schweiz aus Deutschland durchqueren lassen, um über Skandinavien Russland zu erreichen, um Russland dazu zu bringen, den Krieg abzubrechen und um den Krieg zu gewinnen, aber die Briten haben viel weiter in die Zukunft hineingeschaut: Sie haben das künftige Schicksal Russlands vorausgeschaut, und auch auf die globale Auswirkung – den Wunsch, dass Russland kommunistisch würde.
    Also, Trotzki wurde erlaubt, dorthin zu gehen. Und dann gab es verschiedene Wege, mit denen die Briten und Amerikaner sicherstellten, dass die Bolschewiken den Bürgerkrieg nicht verlören. Und nach dem Bürgerkrieg, das wissen Sie sicher, halfen wir, die sowjetische Industrie aufzubauen und so weiter. Es wurde also ein Experiment in die Wege geleitet: Der sozialistische Kommunismus. Ein Experiment wurde begonnen. (Ende Übersetzung)

    Oh ja, man hat auch von den USA aus dafür gesorgt, dass die Bolschewiken den Bürgerkrieg nicht verlören – Dazu gibt es ein ganzes Kapitel bei Antony Sutton: America’s Secret Establishment – An Introduction to the Order of Skull & Bones, Kapitel: „How the Order creates War and Revolution.“
    Auf S. 242, unten, übersetztes Zitat: “Und 1919, während Trotzki öffentlich anti-amerikanische Reden hielt, bat er Botschafter Francis um amerikanische Militär-Teams, die die neue Sowjet-Armee trainieren sollten“.

    Siehe auch: Antony C. Sutton, National Suicide (Arlington House, New York, 1974) und Wall Street And The Bolshevik Revolution (Arlington House, New York, 1974)

  4. „Des Kaisers Traum“ wurde 1890 in der Weihnachtsausgabe der engl. Satirezeitschrift „Truth“, einem Wochenmagazin des liberalen Parlamentariers Henry Du Pré Labouchère veröffentlicht. „Leitung und Inhalt des Blattes überließ er in den frühen Jahren jedoch dem Herausgeber Horace Voules, der zuvor als Geschäftsmanager der Pall Mall Gazette unter Lord Morley gearbeitet hatte. T. P. O’Connor: . M.A.P., Juni 1909

    Diese Info ist aus Markus Osterrieder: „Welt im Umbruch“, Stuttgart 2014, S. 558, unten bei den Anmerkungen.

    Der Inhalt des Artikels in „Truth“ kann gefunden werden:
    Markus Osterrieder, Welt im Umbruch, S. 558 – 560.

    • Hier ist im Vortrag von Boardman auch von der Karte aus dem Economist die Rede:
      https://www.youtube.com/watch?v=k1yJ0zID_xw

      [1:20:02] [Auf der Leinwand erscheint die zweite Landkarte, die die Einflusssphären darstellen soll]

      Boardman (übersetzt von mir): Dieser Mann, …??.. hat im Economist diesen bemerkenswerten Artikel geschrieben, in dem er die Welt im 21. Jahrhundert zeigte. Wie wir sehen, wird sie nach Kulturen geordnet sein, nicht nach Ideologien. Kulturen und Religionen werden die Welt im 21. Jahrhundert bestimmen. Und Sie sehen: Der Kalte Krieg war gerade beendet, da wird Europa schon wieder geteilt und Westeuropa bis Mitteleuropa wird in Zentralamerika integriert und Eurasien wird davon getrennt: die orthodoxe Welt, definiert nach den Religionen, während die katholische und protestantische Welt in Amerika integriert ist. Und dann gibt es Islamistan,… Hindustan. Dieses Bild über die Zukunft der Welt ist vom 1.-7. September 1990, eine Woche vor G.H.W. Bushs Rede über die „New World Order“, vor dem Kongress. Erinnern Sie sich daran? Bush sprach davon, dass nun die Zeit gekommen sei, die Neue Weltordnung zu errichten, usw…, das war vor dem Golfkrieg gegen Saddam Hussein; der 9/11 „Schock“ von 1990 sozusagen, denn Bush hielt diese Rede am 9. September 1990. Buchstäblich am 11. September!

      [Es erscheint eine neue Doppelseite auf der Leinwand.]

      Dies ist nun viel aktueller. Und dies hat viel mehr damit zu tun, was Russland passieren soll, ähnlich wie nach dem Ersten Weltkrieg. Aber nun in den 1990er Jahren. Dies erschien später im Economist, 1992. Und wieder haben sie ein Zukunftsbild. Die Welt im 21. Jahrhundert. „Dem desaströsen 21. Jahrhundert.“ Ein furchtbares Bild von ständigen Kriegen ist in diesem Artikel beschrieben. Und ob Sie es glauben oder nicht, die Dauerkriege beginnen [in diesem Artikel von 1992!] im Jahr 2011. Also, im Jahre 1992 hat der Economist – von dem Sie hoffentlich wissen, dass er vollständig mit dem anglo-amerikanischen Macht-Netzwerk verbunden ist, mindestens seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts – sagt, dass die ganze Situation… 2011 beginnen wird mit einem Militärputsch in Saudi Arabien. Nun, das ist nicht passiert. Aber es gab einen Aufstand in Ägypten, gleich daneben…. Ende Übersetzung

    • Sir Campbell Stuart K.B.E., ‚Secrets of Crewe House, The Story of a Famous Campaign‘, 1920, London
      Britische ersten Weltkrieg Propaganda gegen Deutschland gut beschrieben, mit Stolz.
      Ludendorff bewunderte die Britische Propaganda
      Erich Ludendorff, ‚Meine Kriegserinnerungen 1914 = 1918‘, Berlin, 1918

  5. Fürwahr, „Geschichte reimt sich“ oder wiederholt sich immer, wenn man das Große als Ganzes betrachtet. Auf dem 1. Weltkrieg folgte der Zweite und nun der Dritte.
    Deutschland’s Außenpropagandist hat nicht nur die äußeren ähnende Charakterzüge eines Joseph Göbbels, sondern die gleiche kriegsgeile scharfmacher Rhetorik. Ich lege meine Hand ins Feuer und wette, sollte es wieder zu „Nürnberger Prozesse“ kommen, werden die meisten Deutschen wieder leugnen, sie haben davon nichts gewusst bzw. „NUR die Gesetze befolgt“.

  6. Recht passend:

    Freitag, 04. Mai 2018, 11:14 Uhr
    ~9 Minuten Lesezeit
    Von Türmen, Gift und Gas
    Warum wir selbst den dümmsten Politiker-Geschichten Glauben schenken möchten.
    von Teer Sandmann

    Wenn Sie eine kleine Lüge erzählen, stellt man Sie entrüstet zur Rede – mit einer großen Lüge dagegen können Sie erfolgreich Politik machen. Dabei steigt die Bereitschaft der Menschen, zu glauben, mit der Unglaubwürdigkeit einer Behauptung. Die Religionen habe das über Jahrhunderte vorgemacht. Am 11. September 2001 stürzte zum Beispiel ein Gebäude ein, das von keinem Flugzeug getroffen wurde und das angemessen weit von den Zwillingstürmen entfernt stand. Die Ursache: Terroristen. Die Russen waren’s damals noch nicht. Dafür sind die heute geradezu hyperaktiv beim Einsetzen von Giftgas und Fake News. Letztere sind westlichen Medien und Politikern fremd…
    (…)
    Liebe Kinder, ihr habt es längst bemerkt, das Weltwunder, das neue und letzte, besteht nicht aus einer unmöglichen und deshalb wunderhaften Anordnung von Mauern wie bei den Pyramiden, es besteht aus einer wunderbaren Zurechtschlagung des Bewusstseins. Es hätten die neunzehn Messerstecher nämlich ganz New York zum Absinken bringen können und Grönland im Synchronverfahren dazu und es hätte keinen Unterschied gemacht, denn die Pointe, liebe Kinder, liegt ja nicht in der Erzählung. Sie liegt darin, dass die Flugzeuge ins Denken gerast sind. In unser aller logisches Denken. Und mit dem Einschlag trat alles außer Kraft. So, liebe Kinder, geht Glaube.
    (…)
    Glaube aber ist bedingungslos. Er wird größer, je mehr dagegen, und er wird absolut, wenn nichts für ihn spricht. Nein, sie sind nicht dumm, all meine Freunde, sie sind gläubig. Teil einer Gemeinschaft. Und sie wissen, nur der bedingungslose Glaube verhindert, dass sie abfallen. Und deshalb steht der Turm, der untangiert zusammenstürzt, weitab und überall. Immer kann er einstürzen. Und wer zweifelt, findet sich im Gebäude drin, wenn es wieder kracht. Ob von einem Flugzeug getroffen oder nicht.
    (…)
    Doch an Glaubwürdigkeit interessiert? Glaube ade? Nein, Kinder. Die Antwort ist leider gar plump und ganz am Anfang meiner Gute-Nacht-Geschichte, ihr erinnert euch, habe ich sie behutsam angedeutet: Sie sind stark. Haben Geld und Waffen. Und das erlaubt es, etwas zu sagen oder nichts zu sagen. Mal das zu sagen, mal jenes. Es macht dies alles keinen Unterschied. Um Wunder geht es nicht, nein. Das Metaphysische verbleibt den Lämmern, die sich mit dem Irrsinn brüsten.

    Aber täuscht euch nicht, Kinder. Ich sag das ganz leise. Es glaubt das niemand in echt. Auch meine Freunde nicht. Wenn sie sich von Irrlehren lossagen, so spüren sie das Rohr. Mit diesem im Nacken aber bleibt nur Glaube. Denn niemand sagt: Der Job. Der Ausschluss. Die Einsamkeit. Ja, Kinder, zur Ketzerei muss man geboren sein. Oder verdammt. Und das Wunder gibt es nicht. Egal, wie viele Türme von nichts getroffen in sich versinken. Das ist die traurige Botschaft, die ich euch vor dem Schlafen ersparen wollte.

    Indes – und das nehmt bitte als Geflüster – wenn wieder mal Aufsatzstunde ist, Kinder, und ihr dringt nicht durch mit einstürzenden Türmen, so verwendet Gift und Gas und weiße Helme.
    https://www.rubikon.news/artikel/von-turmen-gift-und-gas

  7. Ob diese Planer wirklich noch an ein Gelingen in ihrem Sinne glauben können, wo sie doch bisher überall auf diese Weise nur Genozid, Zerstörung und verbrannte Erde -vergiftete Wüste- hinterlassen haben? Wann werden sie endlich merken, dass sie nur unsere gemeinsame Welt zerstören und sonst gar nichts?

    • Einer der Gründe könnte sein, daß eine Welt, in der sie nicht die absolute Macht haben, überhaupt keine Berechtigung zur Existenz hat.

    • und speziell möchte ich darauf hinweisen, dass die „Erziehung des Sklaven“ weder einen gesonderten focus auf pauschalisierende bevölkerungs-interpretationen verdient, noch alleinig auf Einzelbilder monopolarer hegemonialansprüche zurückzuführen ist

    • Nationalisten, Globalisten … die zwei Seiten ein und derselben Medaille. Sie dienen nach zeitlicher Opportunität den gleichen Herren.

    • @justZen
      „Erziehung des Slaven“
      ist frei aus dem Vortrag des Thomas Meyer zitiert .

      @Box
      Es ist ja unter öffentlicher Diktion heute jeder,
      der die stattfindende Globalisierung kritisiert in der Schublade Rechts/Nationalist .
      Da bleibt, ich denke das ist so beabsichtigt, kein Spielraum für Diskussion .

  8. Für die Präsentation dieses Vortrages möchte ich mich beim KenFM-Team vielmals bedanken!
    Und natürlich bei Herrn Tomas Meyer. Wir haben hier zuhause seinen Worten ganz gebannt gelauscht.
    Jawohl, das Wichtigte von allem ist der Mut zur Wahrhaftigkeit in allen Dingen! Es gibt nichts Kränkenderes als die Lüge,
    ganz egal, wo und durch wen sie je zum Einsatz kommt. Keine Toleranz der Lüge, nirgends, sie vergiftet unsere ganze Welt!

    • Jetzt ist mir auch noch einmal umso mehr klar, warum Rudolf Steiner vergiftet wurde.

Hinterlasse eine Antwort