Triumph der Irrationalität | Von Nicolas Riedl

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Die Reaktionen auf den Schriftzug „Impfen = Freiheit“ am Düsseldorfer Rheinturm offenbaren eine beunruhigende Mediengläubigkeit.

Von Nicolas Riedl.

„Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“, „Unwissenheit ist Stärke“ lesen wir in George Orwells Roman „1984“. Sprachlich sehr benachbart liegt da der Schriftzug „Impfen = Freiheit“, der Anfang März auf den Rheinturm projiziert wurde.

Der Künstler hinter dieser Kunstinstallation, Leon Löwentraut, bediente sich zwar nicht derselben Formulierung wie in Orwells Roman, sondern setzte beide Begriffe mit einem „=“ in Beziehung zueinander. Die Ähnlichkeit ist dennoch unverkennbar. Statt „X ist X“ spricht sich der Schriftzug ausgesprochen „X ist gleich X“. Durch das kleine Wort „gleich“ wird eine hauchdünne Abgrenzung zur orwellschen Sprache vorgenommen. Ob bewusst oder unbewusst – darüber kann hier nur spekuliert werden.

Ebenso bleibt es Spekulation, ob eine unverfroren identische Formulierung wie in „1984“ — also „Impfen ist Freiheit“ — andere Reaktionen hervorgerufen hätte als diese, die wir uns im Nachfolgenden genauer ansehen möchten. An dieser Stelle sei nur angemerkt, dass in anderen Bereichen der heutigen Politik mittlerweile gar keine Berührungsangst mehr besteht, mit Querverweisen auf dystopische Romane des letzten Jahrhunderts zu hantieren. So hört eine 2018 aus EU-Geldern finanzierte Beobachtungstelle gegen Desinformation auf den Namen Soma. In Aldous Huxleys Dystopie „Schöne neue Welt“ — neben „1984“ einer der einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts — ist Soma eine Droge, die die Masse der Menschen ruhigstellt und sie ihres kritischen Denkvermögens beraubt. Zufall? Norbert Häring schrieb hierzu:

„Wenn es versehentlich wäre, zeugte es schon von einem beträchtlichen Maß an Ignoranz, ist ‚Schöne neue Welt‘ doch einer der einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts. Wenn es absichtsvoll geschah, zeugt es von einem gerüttelt Maß an Zynismus, ist Soma doch ein zentrales Element der Bevölkerungskontrolle und -steuerung in einer totalitären Gesellschaft, durch wohlmeinende, diktatorische Technokraten.“

Die Realität holt 2021 die erwähnten Dystopien ein. Bevor wir uns die verstörenden Reaktionen auf das Düsseldorfer Kunstwerk ansehen, betrachten wir es noch einmal genauer.

Next-Level-Propaganda

Mit dieser Aktion setzt die omnipräsente Corona-Propaganda noch mal einen oben drauf, der Coronakult wird hier auf die Spitze getrieben. Im Wortsinn.

Bild-Ebene

„Das Medium ist die Message“, lehrte uns der Kommunikationstheoretiker Marshall McLuhan. Das Medium ist in diesem Falle der Fernsehturm selbst. Warum man ihn als Projektionsfläche auswählte, ist auf den ersten Blick naheliegend: Er ist das höchste Gebäude in Nordrhein-Westfalen (NRW). Was auf diesen Bau projiziert wird, kann selbst von Weitem gesehen werden.

Mit der Wahl eines Fernsehturms für eine solche zentrale Botschaft schwingen auf der Metaebene noch zwei weitere Symboliken mit hinein. Ob das bei der Konzeption des Lichtspiels eine Rolle spielte, auch darüber kann hier nur spekuliert werden. Dennoch lohnt es, sich diese zwei Symbole anzusehen.

Das ist zum einen das Symbol des Fernsehturms an sich.

Ein riesiger Turm, sinnbildlich für die Meinungsmacht der etablierten Medien. Über die rote, spritzenförmige Antenne versendet er in die deutschen Wohnzimmer vermittels unsichtbarer Funkwellen die Herrschaftsmeinung.

Mit der Farbinstallation wird diese sonst unsichtbare Macht sichtbar gemacht. Es ist eine Machtdemonstration. Eine Demonstration, dass die „einzig legitime Meinung“ (Rezo) einen riesigen Machtapparat hinter sich weiß, der die Gedanken der Herrschenden in die Köpfe und Herzen der Untertanen hämmert.

Das zweite Symbol ist die Ähnlichkeit des Fernsehturms mit der Form einer Spritze, die uns allen die Freiheit wieder bescheren soll. Ein längliches Objekt (Turm) mit einer Düse (Turmplattform), welches in den Himmel (unsere heiß ersehnte Freiheit) sticht. Kombiniert mit dem Schriftzug „Impfen = Freiheit“ eine sehr subtile Symbolik.

 

Impfen Abbildung 1

Abbildung 1: Gegenüberstellung der Silhouetten einer Spritze mit der des Rheinturms. Bildquellen für die Collage: Pixabay.com.

Zu den weiteren Illuminationen heißt es auf der Seite des Landtags NRW:

„Die Illumination besteht aus Foto-Porträts von mehr als 200 Kindern im Alter zwischen 9 und 16 Jahren aus Düsseldorf und Umgebung. Die Bilder entstanden in dem Moment, in dem sie sich die Frage stellten: „Was bedeutet Zukunft für mich?“ Die schwarz-weißen Fotografien wurden von Leon Löwentraut handübermalt. Zudem werden Löwentrauts Bilder #Art4GlobalGoals gezeigt, eine künstlerische Darstellung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele sowie sein Gemälde ‚Good Health‘, mit dem Leon Löwentraut im Jahr 2018 die Bedeutung des Impfens thematisierte. Zudem werden die 17 Nachhaltigkeitsziele sowie der Schrifzug (sic!) ‚Gemeinsam gegen Corona‘ und ‚Impfen = Freiheit‘ auf Englisch, Chinesisch, Spanisch, Arabisch und Deutsch auf den Turm projiziert.“

Damit wird bereits antizipiert, was als nächstes auf der Agenda steht: der Klimawandel. Hierzu sei dieser sehr treffende Artikel von Karolin Ahrens empfohlen.Inhaltliche Ebene

Impfen bedeutet also Freiheit? Das impliziert das Eingeständnis, dass wir gerade nicht frei sind respektive unserer Freiheit beraubt wurden. In der geläufigen Darstellung sind es natürlich nicht die Politiker oder gar die einflussreichen Philanthropen, die uns die Freiheit nahmen, sondern das Virus. „Das Virus zwingt uns zu X“ ist eine häufig gewählte rhetorische Phrase. Es sei der Zwang zu raschem Handeln, der sich aus der höheren Macht, der Naturkatastrophe Viruspandemie, ergebe. Wir müssten uns also aus dem Zwang befreien, der sich aus der Aggressivität des Virus ergebe. Die Nadel sei die Erlösung aus den virologischen Fängen des Teufels Corona.

So in etwa könnte man das Axiom zusammenfassen, welches dieser Botschaft zugrunde liegt. Die Freiheit wird daran gekoppelt, seinen Körper mittels einer Spritze potentiell genetisch zu modifizieren.

Eine Freiheit, ohne geimpft zu sein, gibt es so nicht mehr. Diese Verkettung soll in den Köpfen der Menschen verlegt werden, wenn dies nicht schon weitreichend geschehen ist.

Mit der Realität hat dies freilich herzlich wenig zu tun. In China etwa, mit einer vergleichsweise niedrigen Impfquote von 4,6 Prozent — Stand 20. März 2021 — sind die Menschen zumindest in gewisser Hinsicht frei. Sie haben die positive Freiheit — die Freiheit für etwas —, können also ihrem normalen Leben nachgehen und Menschen treffen, essen gehen, Urlaub machen und so weiter. Gleichwohl haben sie nicht die negative Freiheit — Freiheit von etwas —, die Gewissheit also, dass dies auch andauernd so bleibt. Mit Corona wurden die sowieso schon beispiellosen Überwachungsstrukturen im Reich der Mitte enorm ausgeweitet, sodass ein bestimmtes Testergebnis der neuen alten Freiheit ein jähes Ende setzen kann. Eine Form der Freiheit, die für den — alten — europäischen Geist freilich alles andere als erstrebenswert ist. Doch sie zeigt, dass ein normales Leben ohne Massenimpfungen geführt werden kann, ohne dass es zu einem Massensterben oder anderweitigen Katastrophen kommt.

Auch andere Länder entlarv(t)en durch ihre grob abweichende Coronapolitik diese zentrale Botschaft als plumpe Lüge, als Propaganda – und wurden entsprechend abgestraft. Da wäre zum einen der schon mehrfach beschriebene schwedische Weg, der von Coronakult-Anhängern massiv und entgegen allen Fakten verurteilt wurde. Weißrussland verweigerte sich konsequent einem Lockdown und wurde im Anschluss von der Weltgemeinschaft mit dem Entzug von Nothilfekrediten erpresst und mit bunten Frühlingsputsch-Demonstrationen überzogen. Und wenn afrikanische Präsidenten nicht spuren und nicht nur vorleben, dass Freiheit ohne Impfungen möglich ist, sondern auch die Test- und Impfstoffhersteller öffentlich kritisieren oder der Lächerlichkeit preisgeben — ja, dann kann es ganz schnell passieren, dass sie so unerwartet wie zufällig den Thomas Sankara machen (ermordeter Präsident von Obervolta).

„Impfen = Freiheit“ bleibt eine der plumpsten und dreistesten Lügen dieses Jahrhunderts.

Und diese Lüge entlarvt sich bereits heute als eine solche, denn auch für Geimpfte gilt weiterhin eine Quarantänepflicht. Welche Freiheit also?

Doch dieser Widerspruch scheint der Eindringlichkeit der Botschaft keinen Abbruch zu tun. Aus dem Einmaleins der Propaganda wissen wir, dass die gewünschte Botschaft nur häufig genug wiederholt werden muss, um Wurzeln in den Köpfen der Beschallten zu schlagen. Das Repetitive schwemmt die Widersprüche peu à peu weg wie Wellen eine Zeichnung im Sandstrand. Dass diese Botschaft also fast widerspruchslos hingenommen wird, zeigt, wie es um das geistig-rationale Immunsystem der Bevölkerung bestellt ist.

Kollektive Regression des rationalen Denkens

In dem Sammelwerk „Corona Angst — Was mit unserer Psyche geschieht“ beschreibt der Psychologe Dietmar Czycholl im Zusammenhang mit Corona den physisch-geistigen Vorgang der Regression (Rückentwicklung) bei den Menschen, die dem offiziellen Corona-Narrativ verfallen. Dabei unterscheidet Czycholl beim Menschen grob zwischen zwei psychischen Funktionsebenen. Die eine Funktionsebene ist die eines erwachsenen, reifen, des rationalen Denkens fähigen Menschen und die andere Funktionsebene eine archaische, unterbewusste, teils infantile, wie man sie bei Kindern kennt. Mit den Coronamaßnahmen sowie der medial-manipulativen Vermittlung würden die Menschen von der ersten Funktionsebene eines Erwachsenen wieder in die kindliche zurückfallen.

Das geschehe zum einen über das Triggern von Urängsten — Stichwort BMI-Panikpapier —, das Verordnen von Regeln, wie man sie in ihrer infantil zubereiteten Aufmache eigentlich nur Kindern auferlegt, und der völlig einseitigen, hochgradig manipulativen Berichterstattung, die nur wenig Deutungsspielraum innerhalb des Narrativs zulässt.

Erwachsene Menschen beginnen sich also wieder vor einer unbekannten Gefahr zu fürchten, wie etwa dereinst Kinder vor dem Monster im Schrank oder unter dem Bett. Das persönliche Verhalten orientiert sich wieder an kindisch aufbereiteten, in Merksätzen verpackten Verhaltensregeln. Die AHA-Regeln klingen ebenso infantil wie „Nach dem Klo und vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen“.

Aber die Regression — so beschreibt es Czycholl — beträfe auch jene Menschen, die in Politik und Medien das verzerrte Bild der Gefahrenlage vermitteln (1).

Mit diesem kleinen Exkurs über Regression wollen wir nun eine ganz „prächtige“ Blüte dieser Entwicklung ansehen — einen RTL-Beitrag über die Reaktionen der Passanten auf das eben beschriebene Lichtspiel am Rheinturm ab Minute 01:15.

Die YouTuberin MaiLab sagt ihrem Publikum zu Beginn ihrer Videos immer, es solle sich einen Tee holen: Holen Sie sich für diesen Beitrag einen Beruhigungstee! Oder aber — sollten Sie sich diesen Beitrag nicht zumuten — lesen Sie einfach weiter und belassen es bei den Screenshots und den zitierten Aussagen der befragten Passanten, anhand derer wir das Ganze analysieren wollen:

 

Impfen Abbildung 2

Abbildung 2. Ab Minute 01:18: „Super!“ „Super!“ „Super!“ „Ganz toll!“ „Fantastisch! Wahnsinnig! Und jetzt dreht sich das Ganze auch noch, Wahnsinn!“ Quelle: Screenshot © RTL.

Impfen Abbildung 3

Abbildungen 3a und b. Ab Minute 01:27 / 01:30: „Ich finde das richtig cool … ja.“ — „Das ist eine top Aktion! Und das sieht doch wirklich richtig cool aus.“ Quelle: Screenshot © RTL.

Impfen Abbildung 4

Abbildung 4. Ab Minute 01:45: „Natürlich! Ich würde mich sofort impfen lassen!“ Quelle: Screenshot © RTL.

Impfen Abbildung 5

Abbildung 5. Ab Minute 01:35. „Wir sind alle froh, wenn die Türen wieder aufgeschlossen werden, wenn man wieder rausgehen kann, sich ganz normal treffen kann — von daher bin ich einer der Ersten, der sich impfen lässt … womit, ist mir eigentlich ziemlich egal.“ Quelle: Screenshot © RTL.

Jetzt muss natürlich dazugesagt werden, dass es sich hier um einen Beitrag des Senders RTL handelt, der nun wirklich nicht für reichhaltige Kost für Geist und Seele bekannt ist. Und höchstwahrscheinlich dürfte dem RTL-Team auch der eine oder andere Passant vor die Linse gelaufen sein, der das vorschnelle Impfen kritisch sieht oder sogar die offensichtliche Verknüpfung zu Orwell herstellt. Selbsterklärend wurde diese Aufnahme dann nicht reingeschnitten, ist der Beitrag doch von Anfang bis Ende der Botschaft gegenüber affirmativ.

Wir wollen uns auch nicht in voyeuristischer Manier über die vorgeführten Menschen lustig machen, um uns dann besser fühlen zu können. Ein unkritischer Geist ist auch keine Frage des Bildungsgrades. Im Gegenteil — niemand ist vor Propaganda gefeit.

Doch sehen wir uns das Ganze aus der Vogelperspektive an:

Da steht ein bunter Turm mit Botschaften in einer Stadt. Unter ihm stehen mikroskopisch kleine Menschen, sie recken ihren Kopf in den Himmel und bewundern die von oben herabgesandte Botschaft, saugen sie unkritisch auf. Sie geraten in einen fast schon hypnotischen Bann, sind passiv.

Wir erinnern uns: Eine der wichtigsten Methoden der Propaganda ist die andauernde Wiederholung. Der Turm allein beeinflusst nicht das Handeln der Menschen, doch stellt er einen wichtigen Baustein für die Manifestation der Botschaft dar. Dem Fernsehturm kommt auch deswegen eine gewichtige Bedeutung zu, weil er in der Tradition der höchsten Bauten aus den unterschiedlichsten Menschheitsepochen steht, die immerzu eine Ausdrucksform der damals aktuellen Macht darstellten. Waren es in den alten Hochkulturen die Pyramiden und Tempel, in der Hochzeit der katholischen Kirche die Kirchentürme, während der ersten industriellen Revolution die Kamine der Fabriken, so sind es in der heutigen Zeit die Banken- und Fernsehtürme. Was von den hohen Bauten herabgesandt wurde, hatte das Fußvolk zu akzeptieren und umzusetzen. Es sind die religiösen Züge, die Corona als Kult kenntlich machen.

Aus der Sicht „der Macht“ gesprochen: „Wir versenden unseren Willen herab zu den Untertanen als Nachrichten, und sie werden sich danach richten.“

Der Triumph der Irrationalität ist der Triumph der Biopolitik

Nahe liegt hier der Vergleich mit den Sims oder einer ganzen SimCity, also einer Lebenssimulation im Großen wie im Kleinen. Bei diesen Spielen unterliegen die Personen — die Sims — dem Willen des Spielers und verfügen über keinen eigenen. Selbst ihre vitalsten Bedürfnisse unterdrücken sie, wenn der Spieler es — bewusst — versäumt, sie diesen nachgehen zu lassen. Ihr gesamter Körper und all ihre Handlungen obliegen dem Willen und der Steuerung des Spielers. Anselm Lenz schrieb in diesem Zusammenhang in einem Essay:

„Social Engineers, meist Pädagogen oder andere Influencer, machen sich daran, Erwachsene auf Staatsräson zu trimmen. Das Computerspiel ‚SimCity‘ lässt seit den frühen 1990er-Jahren in digitalen Scheinwelten das Modellbahnerherz höher schlagen. Als ewiger und allmächtiger Bürgermeister führt man in dem Spiel eine Stadt (…).

In jedem Falle sind die Menschen in der Stadt für den Bürgermeister Algorithmen, die durch die eine oder andere Maßnahme wie dumme Tiere domptiert werden müssen. Das Reiz-Reaktions-Schema entspricht dem von Insekten, vielleicht noch von Reptilien. Das Prinzip: ‚Baust du Kindergärten, kriegen Frauen Babys‘ oder ‚Weist du Gewerbegebiete aus, sprießen die Start-Ups aus dem Boden‘.“

Als Bürgermeister der „SimCity Düsseldorf“ lässt man eine Botschaft auf das höchste Gebäude der Stadt projizieren, um die Handlung der Bürger (Sims) zu beeinflussen. Die Interviewten antworten sogar so abgehackt wie die Sims: „Richtig Cool“, „Super!“, „Wahnsinn“; sie handeln irrational — bei Kälte mit Maske, aber ohne Schal (vgl. Abbildung 3a) — und treten auch die Hoheit über ihren Körper an eine höhere Instanz ab. So sagt der Mann aus Abbildung 5 doch allen Ernstes, er wäre der Erste, der sich impfen lassen würde, und mit was für einem Impfstoff — das wäre ihm vollkommen egal.

Mal ernsthaft! Nicht einmal die kaputtesten (Hero-)Junkies würden eine solche Gleichgültigkeit an den Tag legen, wenn es darum geht, was sie sich in die Venen spritzen! Aber dieser Mann aus Abbildung 5 scheint wohl in einem Endstadium der Selbstentfremdung angelangt zu sein, dass er die Hoheit über seinen eigenen Körper so willfährig aufgibt. Das ist eigentlich nur möglich, wenn man Geist und Körper getrennt, als voneinander abgekoppelt betrachtet, diesen vielleicht sogar weniger gut kennt als das eigene Smartphone oder Auto. Solche Menschen personifizieren den Triumph der Biopolitik, eine Form der Herrschaftsausübung, deren Spielfeld der menschliche Körper eines jeden Einzelnen ist (2). Die Preisgabe der eigenen Physis („Ich lass mich impfen — womit, ist mir eigentlich ziemlich egal“) gegenüber der Macht (den Impf-Allianzen) im Kollektiv ist genau das angestrebte Ziel der transhumanistischen Avantgarde der Kybernetiker.

Dann werden die 99,9 Prozent zu einer beliebig manövrierbaren Verfügungsmasse degradiert, deren einzelne Individuen ganz nach dem jeweilige Gutdünken der Macht gelenkt, verschoben, stillgehalten oder gänzlich ausgeschaltet werden können.

Dies kann nur mit der oben bereits beschrieben Regression von der erwachsenen Funktionsebene der Psyche in die kindliche geschehen. Dass ein Altersheim-Leiter es doch tatsächlich schaffte, die Impfbereitschaft unter seiner Belegschaft zu erhöhen, indem er den Mitarbeitern im Gegenzug eine Flasche Eierlikör — für 3,99 Euro bei Aldi erhältlich — versprach, ist nur ein weiteres Beispiel, das zeigt, wie weit diese Regression mittlerweile vorangeschritten ist.

Schlussbemerkung

Dann wäre in diesem Zusammenhang noch auf eine weitere Form der Regression hinzuweisen — die des Geschichtsbewusstseins. Heute erleben wir, wie eine Meute selbsternannter Faschismus-Gegner vermeintlichen Faschismus und Antisemitismus hinter jedem Busch und in jedem noch so friedfertig querdenkenden Bürger vermutet. Dabei erkennen sie gar nicht, dass in Wahrheit sie selbst diejenigen sind, die sich in ihrer rigorosen Kontrollsucht faschistisch aufführen.

Insofern ist es doch erstaunlich, dass diese Hypermoral-Polizei bei der Aufschrift „Impfen = Freiheit“ nicht laut aufschreit. Denn nicht nur mit Orwell ruft diese Botschaft Assoziationen hervor. Gab es in der deutschen Geschichte nicht mal eine fürchterliche Satzkonstruktion? Das Verklären einer Tätigkeit als Zugang zur Freiheit? Ein „XY macht frei“? Na? Klingelt da etwas? Oder ist das wieder ein unerhörter historischer Vergleich?

Nein, Impfen ist nicht Freiheit! Ich halte es mit Rousseau und anschließend mit Voltaire:

„Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.“

„Wer dich dazu bringt, Absurditäten zu glauben, bringt dich auch dazu, Ungeheuerlichkeiten zu tun.“

Quellen und Anmerkungen:

(1) Czycholl, Aaron; Czycholl, Dietmar; Maaz, Hans-Joachim: Corona Angst Czycholl Was mit unserer Psyche geschieht, Berlin, 2021, Frank & Timme Verlag, S. 93-117.
(2) Agamben, Giorgio: Homo sacer — Die souveräne Macht und das nackte Leben, Frankfurt am Main, 2019, Suhrkamp, S. 127.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt KenFM diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien am 20. April 2021 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse

+++

Bildquelle: saiko3p / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

32 Kommentare zu: “Triumph der Irrationalität | Von Nicolas Riedl

  1. Outlaw sagt:

    Sind wir nicht gut gemacht und frei geboren ? Wer nun will uns die Freiheit nehmen oder ändern,wenn uns Gott gut gemacht hat ? Menschen deren Verstand verblendet und deren Dummheit über ihrer Arroganz und ihrer Lüge steht ?

    Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht. 11Wenn ihr nun mit dem ungerechten Mammon nicht treu seid, wer wird euch das wahre Gut anvertrauen? 12Und wenn ihr mit dem fremden Gut nicht treu seid, wer wird euch geben, was euer ist?
    13Kein Knecht kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

    So entscheidet ihr selbst durch euer Handeln ,doch klagt nicht wie der Reiche im Hades,wenn ihr eure Weltordnung einführt, während die Lazarusse dieser Welt wegen eurer Gier, an Mangel umkommen .Aber auch ihr werdet lernen ,dass das Leben nur ein Übergang ist .Fragt was es für euch sein wird?

  2. Bezirks Weltmeister sagt:

    Wir sind das Problem und Wir sind die Lösung!

    "Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin", verdeutlicht und macht wohl am besten bewusst was damit gemeint ist.

  3. Soeren Hueter sagt:

    Arbeit……Äääähm Impfen macht frei.

    Kommt mir irgendwie so bekannt vor…. 🙁
    Wo war das denn bloß noch mal?

  4. addcc sagt:

    Der Künstler (Löwentraut) beherrscht sein Handwerk, finde ich.
    Wäre er (finanziell) auch so erfolgreich, würde er sein Können gegen das Narrativ einsetzen?
    Ob er aus Überzeugung oder aus Kalkül (Geld) so handelt weiß ich nicht, aber der Typ ist scheiße!
    So oder so!

  5. Der Nachtwandler sagt:

    DANKE Dietrich Brüggemann (ist jetzt schon einer meiner Lieblingstexte!)…

    …spät aber mit so viel Wumms, dass diese grunzende Volksverpetzerschnauze und sein enthirntes Applaus klatschendes Publikum gerade richtig frei dreht.

    „Warum muss unsere ganze Gesellschaft in eine Art Kriegszustand?“ #allesdichtmachen
    https://reitschuster.de/post/warum-muss-unsere-ganze-gesellschaft-in-eine-art-kriegszustand/

    …ich träume: es erscheint jeden Tag ein neues Video von euch (und an die, die Widerrufen haben: macht doch den Widerruf zum Widerruf, dann werdet ihr Menschen bewegen – denkt mal drüber nach).

    • Der Nachtwandler sagt:

      „Faktenchecker“ – aus Freude am Diffamieren?

      https://reitschuster.de/post/faktenchecker-aus-freude-am-diffamieren/

      Das Video dort, über die grunzende Volksverpetzerschnauze, ist Spitzenklasse.

    • Der Nachtwandler sagt:

      Und hier gleich nochmal auf den Punkt:

      Warum die EU DESINFORMIERER Bestrafen will und DU auch einer bist
      https://www.wiki-tube.de/videos/watch/8442e5d5-17e5-4f39-9bcd-3b798e3056c7

  6. sandra beimer sagt:

    Volle Zustimmung. Das sind technokratische und totalitäre Arschlöcher. Freiheit ist nichts für das man Geld bezahlen muss, sondern etwas das man von Anfang an mitbekommehn hat. Spannend derzeit, dass man die Methoden der psychologische Kriegsführung so intensiv studieren kann. Also augenauf, die Militärs zeigen ihren Werkzeugkasten nicht oft so freimütig her.

  7. Beobachter sagt:

    "Holen Sie sich für diesen Beitrag einen ____-Beutel."
    Super, super -ganz toll!

    • Beobachter sagt:

      —-also ich meinte statt der zitierten Mailab-Empfehlung eines Tees in betreff auf den dann zitierten Beitrag der Turmfreunde;

      den Artikel Riedls, in dem diese Zuschauerzitate eingebettet sind, meinte ich natürlich nicht …nur um Missverständnissen vorzubeugen!

  8. Volker sagt:

    Bei dem Gleichnis des Turmes mit einer Spritze fällt mir eine Aktion Anfang der sechziger Jahre ein, die damals in der DDR stattfand.
    Menschen, die eine Kanüle als Anstecknadel trugen, signalisierten ihren stillen Protest mit dem damaligen System. Es sollte symbolisieren: "Ich lasse mir den Kommunismus nicht einimpfen" und war Erkennungszeichen Gleichgesinnter.
    Ich kann mir gut vorstellen, diese Kampagne zu wiederholen unter dem Motto: "Ich lasse mich nicht impfen".

  9. erni sagt:

    Zeitreisen zurück in die Vergangenheit sind möglich:
    2021:
    Impfen macht frei!
    1933:
    Arbeit macht frei!
    +++
    Bundesjustizministerin Lambrecht wies darauf hin, dass in kürzester Zeit wirksame Impfstoffe entwickelt worden seien und immer mehr Menschen von diesem Schutz profitierten.
    "Sie fragen sich zu Recht, welche FREIHEITEN sie nach einer Impfung wieder ausüben können", betonte die Ministerin.

  10. How-Lennon sagt:

    "Aus dem Einmaleins der Propaganda wissen wir, dass die gewünschte Botschaft nur häufig genug wiederholt werden muss, um Wurzeln in den Köpfen der Beschallten zu schlagen."

    Das ist aber ein zweischneidiges Schwert und der Schuss kann auch ganz schnell nach hinten los gehen: "Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!"
    Wenn die Leute nach der Impfung und anderer Gängelei merken, dass die vertraute, alte Welt doch nicht wiederkommt, das tolle Wachstum ausbleibt und sie arbeitslos werden und ihre Kinder erst gar keine lohnenswerten Jobs finden – trotz Top-Qualifikation – DANN…tja, dann…

    Im Übrigen finde ich es etwas armselig, zu behaupten, ein kindlicher/naiver Geist wäre dumm, gutgläubig oder folgsam. Ich würde eher behaupten, dieser ist noch unverdorben, unkonditioniert, ungebrochen, unmanipuliert.
    Logik und Intuition sind noch im natürlichen Gleichgewicht. Er glaubt erstmal nichts und niemandem, er fragt ständig. Dieser Geist plus Bildung ist meiner Meinung nach ein vollständiger Geist. Wem das Kindliche, ständig Fragende und sich leicht Begeisternde abkonditioniert wurde, ist verloren.
    Diese dümmlich dreinschauenden, alten, völlig hirnmanipulierten, kindischen(nicht kindlich!) Holzköpfe sind die Sackgassen-Entwickelten.
    Es sind Zombies, die sich NIEMALS mehr wieder gewissermaßen "zurück" zu einem freien Geist entwickeln können. Einbahnstraße. Der Zug ist abgefahren.
    Aber wehe sie bekommen das Versprochene(die alte Welt) nicht – dann werden sie zornig wie ein dummes trotziges Kind, dann wird man die Massen nicht mehr unter Kontrolle halten können. Dann beginnt die Phase des Chaos.

  11. Ulli sagt:

    Ich kann mich da nur wiederholen.
    Es ist eine ganze Dimension dreister und viel weitergehend als hier erwägt.
    Orwell schrieb. ´Ígnorance is strength´ nicht Unwissenheit.-
    Das macht einen meilenweiten Unterschied.
    Das Maß an Zynismus ist noch extremer und dient der Betäubung .
    Es sollte ja wohl längst aufgefallen sein, solcher Zynismus ist Teil einer eben solchen seit langen verfolgten Strategie.
    Besonders krasse Beispiele sind die Brüsseler Hure von Babylon und der Straßburger Turm zu Babel.
    Wie man hier in dem Sinne Begrifflichkeit und Sprache ..´´Wörding ´´etc modifiziert, führt in die Ignoranz des Wesentlichen.
    Nun reden wir über Impfstoffe, obwohl es es sich um pathogene Substanzen handelt, Kritiker sind Leugner , Kriecher sind Helden und und.. etc..usw.
    Propaganda durch Wiederholung ist wie ein Sprung in der Schallplatte..
    Was jetzt läuft ist eine feindliche Intervention in die Kommunikationsfähigkeit..
    Sprich Gehirnwäsche.

  12. Hartensteiner sagt:

    Eine bessere Beschreibung findest Du nicht.
    Es ist unterdessen die Masse der Bevölkerung, die einem neuen Kult frönt. Diese Menschen sind glücklich, endlich einer Religion anzugehören, die klar zwischen den GERECHTEN und den SÜNDERN unterscheidet.
    Eine Klarheit, die ihnen in den vergangenen Jahren verloren gegangen war – was auch die christlichen Kirchen nicht ändern konnten. Der Corona-Kult zeigt ihnen den klaren Weg, den sie nun nicht mehr verlassen möchten.
    Dagegen kann kein Grundgesetz ankommen und keine Wissenschaft auch nicht.
    Ihre Wahrheit kommt ganz vom Herzen.
    Und dann kommen alle die, denen diese neue Religion sehr gelegen ist – ja, die sie geschaffen haben – und die ihnen erlaubt, die TOTALE MACHT einzurichten.
    Ich empfinde es als deprimierend, eine ganze Gesellschaft in Regression zu sehen. Nicht, dass ich solche Prozesse nicht seit Jahrzehnten beobachtet hätte, doch in dieser Dichte hatte ich es nicht erwartet.

    • Hartensteiner sagt:

      Nachtrag: Die Zuordnung von "rechts" funktioniert unterdessen so:
      Einer sagt: "2+2=4". Da ertönt unerfreulicher Weise ein Rechter aus dem OFF: "Genau! Richtig!".
      Das ist ganz übel, denn von diesem Moment an gilt "2+2=4" nicht mehr, darf nicht mehr gelten.
      Der Streit beginnt, ob nun "2+2=3" richtig ist oder "2+2=5". Es gibt sogar Vorschläge, dass "2+2=7" die einzige, endgültige Wahrheit sein muss. Und so wird denn die ganze Mathematik auf eine neue Basis gestellt.

    • Astrid sagt:

      Sie haben so recht, meine Bekannten die ich hier habe werden von Tag zu Tag weicher in der Birne. Einige wenige haben kapiert was da läuft, aber sie machen es mit,sind still und hoffen es hört irgendwann auf.
      Es ist zum heulen was da läuft, und es ist so offensichtlich, man braucht sich nur einmal anschauen wie die Spritze beim Impfen wenn in den Oberarm eingestochen wird angesetzt werden und man erkennt den ganzen Betrug. Man muß ja wirklich nicht Krankenschwester sein um zu Wissen das ersteinmal die Spritze wieder herausgezogen werden muß um zu kontrollieren ob Blut kommt. Stattdessen wird die Impfbrühe einfach schnell eingdrückt. Das ist Irrsinn der ist auf den ersten Blick erkennbar.

  13. P. Nibel sagt:

    Die "Schöne Neue Welt" von Huxley ist KEIN dystopischer Roman, sondern eine Satire auf die USA von 1930!
    Huxleys dystopischer Roman heißt "Affe und Wesen" (Ape and essence), aber der wird (merkwürdigerweise) nicht mehr aufgelegt, sodass man ihn sich gebraucht besorgen muss (Bücherei). Huxleys Utopie heißt "Eiland" und ist auch interessant, weil er da die Frage beantwortet, wie er sich ein Leben in Menschenwürde vorstellt.

    Zum "Soma" sagte er: "Marx sagte, Religion sei Opium für das Volk – in den USA ist Opium die Religion des Volkes"!
    (Was glauben Sie, woher Angela Merkels Zitteranfälle kommen? Ich sage: Psychopharmaka – sie nimmt was, um ihr Gewissen ruhigzustellen!)

    https://www.youtube.com/watch?v=x-zxBNz3XbM

    • Ulli sagt:

      Richtig .. und Allerdings ..
      Schon zur Zeiten als man es noch nicht totgeschwiegen hat..also etwas bis 2008
      lagen allein die Umsätze mit Vigil bei etwa einer Milliarde Euro.
      Die Freaks der Politkaste sind neben den Zeilenschreibern die besten Big- Pharma- Kunden.
      Vermute mal ´Das Billy the Shit Gates so schräg drauf ist , hängt wohl auch damit zusammen.´

    • Beobachter sagt:

      Vielen Dank für den Buchtip. Das englische Original habe ich tatsächlich auf die Schnelle in keiner aktuellen
      Auflage gefunden; immerhin aber eine Übersetzung, die 2017 herauskam:

      https://www.lehmanns.de/search/show-searchresults

      Mit besten Grüssen

  14. Die Corona-Todesseuche entpuppt sich immer mehr zu dem, was die Corona-Todesseuche von Anfang an war, ein Intelligenztest.

    • Nevyn sagt:

      Wohl eher ein Bewusstseinstest, dem die Intelligenz meist im Wege steht. Darum waren es gerade die Intellektuellen, die dem ollen Adolf auf den Leim gingen. Sie waren am besten konditioniert., das heißt, sie waren am besten an die vorgegebenen Denkrahmen angepasst und hatten gesellschaftlichen Erfolg damit. Und sie waren auch die, die am meisten zu verlieren hatten. Also blieben sie brav in der Spur. Es ist umso schwieriger, etwas zu sehen, wenn das eigene Gehalt genau davon abhängt, dass man es NICHT sieht.
      Um Dinge zu sehen, die verborgen bleiben sollen, muss man sich auf einen Standpunkt begeben, der außerhalb des vorgegebenen Denkrahmens liegt. Dafür braucht es erstens Bewusstheit, zweitens Mut und drittens die Bereitschaft, den Preis dafür zu zahlen. Die Feigen, wie z. B. Freud oder auch Jung, die ein Preis nicht zahlen wollten und sich verleugneten, werden heute als große Männer der Wissenschaft geehrt. Die Anderen, wie Reich, nun ja.

    • Der Nachtwandler sagt:

      "Die Corona-Todesseuche entpuppt sich immer mehr zu dem, was die Corona-Todesseuche von Anfang an war, ein Intelligenztest."

      UNSINN!

    • RULAI sagt:

      An dieser Stelle pauschal von Unsinn zu sprechen, halte ich für Unsinn.
      Sinnigerweise könnte man ja auch sagen, daß Unsinn Sinn macht. Ja, Unsinn IST Sinn.

      (Das muß ohne Augenzwinkern verstanden werden. Der Intelligenztest geht in die nächste Dimension.)

    • addcc sagt:

      Intelligenz schützt nicht vor Propaganda. Ich kenne einige Menschen die intelligenter sind als ich und/oder höhere Bildungsabschlüsse haben. Und sie glauben an den Unsinn.

  15. RULAI sagt:

    Sehr interessanter Artikel. Die Ähnlichkeit zwischen Spritze und Turm wäre mir nicht aufgefallen. Sehr gut. Denn das wirkt natürlich unterschwellig.
    Text ausgedruckt. Danke!

  16. Nevyn sagt:

    Das Besondere an Gehirnwäsche: Hier kommt der Weichspüler vorher. Das geistige Immunsystem wird unterlaufen und auf einen infantilen Modus zurück gefahren. In dieser Gesellschaft gelingt das leicht, denn viele sind nie erwachsen geworden, völlig unabhängig vom Lebensalter. Ihre Aufmerksamkeitsspanne reicht für maximal 40 Zeichen in einfacher Sprache und einen psychischen Spannungsbogen halten sie für ein Sportgerät. Sie sind froh, dass ihnen einer sagt, was sie denken und tun sollen. Es ist doch schön, dass es Leute gibt, die einem so etwas Anstrengendes wie das Denken abnehmen. Und hinterher gibt es sogar noch ein Eierlikörchen!
    Witzig an der Sache ist, dass diesmal nicht die überleben werden, die sich anpassen, sondern die, die die nötige Kraft entwickeln, zu widerstehen.

    • Der Nachtwandler sagt:

      # Nevyn

      …Du hast nur vergessen zu bedenken, dass die Zukunft für uns, egal wie Du es wendest, beschissen aussieht. Entweder wir gehen wegen dieser Trottel unter, oder wir müssen mit diesen Trotteln weiter zusammenleben…und ich kann das nicht mehr!

    • P. Nibel sagt:

      @Nevyn
      Genau so ist es leider – antiautoritär erzogene Menschen haben nie gegen etwas gekämpft, weil sie ja schon frei waren.
      Dadurch sind sie Kind geblieben und erwarten, dass sie nur laut genug plärren müssen, um ihren Willen zu kriegen – das hat zuhause ja auch immer geklappt. Wenn die Menschen in einer zusammenhängenden Realität leben würden, dann wäre ihnen klar, dass z.B. die "Frauenbefreiung" uns die pädophile Welt von heute beschert hat. Aber sie halten ja alles für Einzelereignisse, die nicht in Zusammenhang stehen und glauben, man könne für die "Frauenbefreiung" sein und gleichzeitig gegen die Pädophilie!
      Deshalb begreifen sie nicht, dass sie die Notlage, in der sie stecken, durch ihr eigenes Verhalten herbeigeführt haben und dass nur eine Änderung ihres Verhaltens sie aus der Notlage befreien könnte. Sie laufen statt dessen lieber Rattenfängern hinterher, die ihnen Dinge versprechen, die sich in Wirklichkeit gegenseitig ausschließen – zum Beispiel Anselm Lenz, der "ein freundliches Miteinander" durch Ausländerkontingente herbeiführen will. Eher geht er über das Wasser, als dass das funktioniert!

      @Nachtwandler
      Nun haben Sie sich mal nicht so: Das sind die gleichen Leute, mit denen Sie bislang auch klargekommen sind!
      Früher kam einem die Menschheit nur intelligenter vor, weil Frauen, Homosexuelle und Kinder nicht mitreden durften, sondern nur der "alte weiße Mann", gegen den ständig gehetzt wird, weil er der Einzige ist, der sich nicht manipulieren und sich mit "wir schaffen das" abspeisen lässt, sondern eine klare Aussage verlangt. Ich beantrage Artenschutz für den "alten weißen Mann"!

    • Der Nachtwandler sagt:

      # P. Nibel

      "Das sind die gleichen Leute, mit denen Sie bislang auch klargekommen sind!"

      NEIN!

Hinterlasse eine Antwort