Türkei-Putsch nicht ohne USA

Bundeswehr in NATO-Treue fest an der Seite welcher Türkei?

Von Ulrich Gellermann.

Seit Wochen kursierten im politischen Washington Gerüchte über einen Militärputsch in der Türkei. Ausgelöst hatte diese Vermutungen der Artikel „Could there be a coup in Turkey?“ von Michael Rubin im Blog des neokonservativen „American Enterprise Institute“. Das „American Enterprise Institute for Public Policy Research (AEI)“ ist ein reaktionärer US-amerikanischer Think Tank in Washington, D.C. und gilt als Denkfabrik jenes militärisch-industriellen Komplexes in den USA, der sich wesentlich durch die Regierungen des Bush-Clans (Vatern und Sohn) vertreten sah. Namen wie Richard Perle, Lynne Cheney und Irving Kristol sind unter den prominenten Fellows des Institut zu finden. Michael Rubin berät für das US-amerikanische Militär hochrangige Offiziere, die in den Irak oder nach Afghanistan beordert werden.

Auch wenn US-Präsident Obama anlässlich des aktuellen Putsch-Versuchs zur Unterstützung der „demokratisch gewählten“ Regierung in der Türkei aufgerufen hat, ist nicht auszuschließen, dass eine andere Fraktion der US-Herrschaften eine andere Politik in der Türkei wünscht. Die Republik Türkei ist seit 1952 Mitglied der NATO. Nahezu zeitgleich kämpfte die türkische Armee an der Seite der US-Armee im Korea-Krieg (1951-53): Rund 6.000 türkische Soldaten unterstützen den Machtanspruch der USA im Konflikt mit der Volksrepublik China. Seit dieser Zeit ist die Zusammenarbeit zwischen der US-Armee und den Türk Silahlı Kuvvetleri, den türkischen Streitkräften mehr als eng.

Die türkische Armee begreift sich selbst als Hüterin der Verfassung. Einer Verfassung, die Präsident Erdogan durch seine Angriffe auf den dort verankerten Laizismus und seine diktatorischen Ansprüche seit langem gefährdet. Im Artikel 2 der Verfassung definiert sich die Türkei als „demokratischer, laizistischer und sozialer Rechtsstaat“. Nicht einer dieser Punkte entspricht der Verfassungswirklichkeit. Das hat die USA bislang nicht gekümmert. Was den Spitzen der US-Politik aber seit geraumer Zeit Sorgen macht, ist der offensichtliche Anspruch der Erdogan-Türkei das Erbe der Osmanen anzutreten. Im März 2013 ließ der damalige Außenminister Ahmet Davutoglu die osmanische Katze aus dem Sack: „Das letzte Jahrhundert war für uns nur ein Einschub. Wir werden diesen Einschub beenden. (…) Wir werden Sarajevo wieder mit Damaskus verbinden, Benghazi mit Erzurum und Batumi.“

Während die USA zum Bespiel in Syrien kurdische Kräfte unterstützte, in der Hoffnung damit die Regierung Assad zu schwächen und auf eine Spaltung des syrischen Staatsgebietes setzte, kollaborierte die Türkei mit unterschiedlichen sunnitschen Terrorgruppen, bis hin zur logistischen Unterstützung des „Islamischen Staates“. Die beiden Nato-Partner, die auf dem Stützpunkt Incirlik Air Base einsatzfähige Atomsprengköpfe unter Verfügung der USA lagern, sind längst zu konkurrierenden Kräften geworden.

Schon mehrfach hat das türkische Militär in seiner Geschichte geputscht. Der erste und gravierendste Putsch führte am 27. Mai 1960 zur Absetzung des damaligen Ministerpräsidenten Adnan Menderes und zu dessen Hinrichtung. Menderes, unter dessen Ägide das Pogrom von Istanbul inszeniert wurde, das sich gegen die griechische Minderheit in der Türkei richtete und rund 100.000 Griechen zum Exodus trieb, war zugleich ein früher Islamist. Das war auch der Hauptgrund für den Militär-Putsch: Der Versuch von Menderes, die Türkei aus dem verfassungsmässigen Laizismus zu lösen: „Wir haben“, erklärte Menderes damals, „unsere bis jetzt unterdrückte Religion von der Unterdrückung befreit. Ohne das Geschrei der besessenen Reformisten zu beachten, haben wir den Gebetsruf wieder auf das Arabische umgestellt, den Religionsunterricht an den Schulen eingeführt und im Radio die Rezitation des Koran zugelassen. Der türkische Staat ist muslimisch und wird muslimisch bleiben. Alles, was der Islam fordert, wird von der Regierung eingehalten werden.“ Wer Ähnlichkeiten zum Edogan-Regime erkennt, irrt nicht.

Der Putschversuch hat nach Angaben aus dem Bundesverteidigungsministerium „keine Auswirkungen“ auf die Bundeswehrsoldaten in Incirlik. Auf dem Stützpunkt im Süden der Türkei sind derzeit 240 deutsche Soldaten stationiert. Sie beteiligen sich an den Tornado-Aufklärungsflügen gegen den „Islamischen Staat“. Spätestens jetzt ist das hinrissige Gehabe der „neuen deutschen Herausforderung“ zu erkennen: An welcher Seite steht die Bundeswehr treu zu ihrem NATO-Partner? An der Seite der gewählten Regierung mit diktatorischen Ambitionen? Oder an der Seite des türkischen Militärs, das zumindest mit der Billigung einer US-Fraktion in Washington gerade versucht hat zu putschen? Die Wahl wird der Regierung Merkel nicht schwer fallen. Wer soll und kann den Job übernehmen, die Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten an ihrer Reise in die EU zu hindern? Das ist die Seite auf der die Kanzlerin steht.

Bild: Türkischer Wachsoldat (Wojciech Olkusnik) CC BY-SA 3.0 pl

Danke an den Autor für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

25 Kommentare zu: “Türkei-Putsch nicht ohne USA

  1. für Interessierte, die tiefer einsteigen möchten, stärkstens EMPFOHLEN!!!

    Interview 1193 – Sibel Edmonds Dissects the Turkish Coup

    “ ..As we predicted last year, the deep state coup against Erdogan finally materialized last weekend…but it fizzled out almost as quickly as it arrived. So what are we to make of this would-be putsch? Did Erdogan allow it to happen in order to further cement his control on the rebound? Or was this merely a trial run for the real CIA/NATO/Gulenist coup yet to come? And what role do the Turkish people play in all of this? Joining us today to dissect the mayhem is Sibel Edmonds and Spiro Skouras of Newsbud.com. ..“

    Portal: „corbettreport.com“ – Interview 1193 – (42 Minuten) – 18.7.16

    (Sibel Edmonds ist eine exzellente Journalistin, Ex-FBI-whistleblower, Spezialistin für Türkei und Gladio und Nato, etc.)

  2. Wer glaubt an einen ernsthaften Putschversuch? Wie üblich zeigen die Medien ein paar nichtssagende Bilder die dann suggestieren wollen, dass das Militär geputscht hat.

    Möglich ist es, genauso aber darf auch nicht vergessen werden, das dies sehr wohl auch inszeniert gewesen sein kann? Diese Theorie, genauso wie die Theorie des möglicherweise tatsächlich stattgefundenen Putsches liegen sehr wohl auf der Hand.

    Wer das letzte Jahr insbesondere die Handlungen der Türkei und hier selbstverständlich Erdogan im Syrienkonflikt verfolgt hat, dem müssten die Vorfälle in der Türkei mehr als komisch vorkommen:

    Erdogan und Genie Ltd – das geklaute syrische Öl.
    Erdogan und das Verhältnis zu Russland. Militär und Erdogan spiegeln eine Einheit wieder und riskieren einen 3. Weltkrieg
    Erdogan und das Verhältnis zur eigenen Justiz. Mehr als schlecht, da Erdogan die eigenen Landesgesetze nicht interessieren.

    Kurz nach dem Putsch, eine Säuberungswelle sondersgleichen. Da sollte sich jeder die Frage stellen, ob wir nicht wie üblich mal wieder einer Lüge aufsitzen sollen.

    Fakt ist, Erdogan sollte nach dem Putsch die gefährlichsten Widersacher entfernt haben. Damit kann Erdogan in der Türkei tun und lassen was er will. Wir nennen sowas eigentlich Diktatur und läßt für die Zukunft nicht gutes erahnen, da die Türkei zudem auch noch Mitglied der NATO ist.

  3. Zur Rückbesinnung der Türkei auf ihr islamisches Erbe empfehele ich Peter Scholl-Latour: „Allahs Schatten über Atatürk. Die Türkei in der Zerreißprobe“. Das Buch bekommt man für einen Spottpreis bei allen großen Versendern.

    • Damit er einen Vorwand für die massiven Säuberungsaktionen hat, die er jetzt durchführt. Er hat sogar selbst gesagt, dass er von dem Putsch profitiert.

    • wieso sollte Erdogan einen putsch nötig gehabt haben? woran soll man das festmachen?

      wer dirigiert dann deiner Meinung nach, die türkischen Militärs? Erdogan oder wer sonst?

    • lesen!
      es scheint, der Putsch-Versuch geht aus den Reihen hervor, die Deutschland bewaffnet hat

      german-foreign-policy.com/de/fulltext/59413 ->> (link kopieren bitte)

    • es könnte sogar so sein, dass E. mitbekommen hat, dass die USA einen solchen Putsch vorbereiteten. Der konnte durch einen eigenen inszenierten Putsch schön vereitelt werden.
      Ganz im Stil von „Spion&Spion“ im Magazin „Mad“. Natürlich alles rein spekulativ. Und leider auch nicht unterhaltsam.

      Man traut sich ja gar nicht mehr, nach dem Aufstehen Nachrichten zu lesen/hören. Allmählich bekommen viele Volksvertreter weltweit ein Glaubwürdigkeitsproblem. Wenn man ständig hinterfragen muss, „stimmt das jetzt?“ sind wir „weit“ gekommen.

      Den Vogel abgeschossen hat Frau Trump, die eine Rede Michelle Obama’s aus 2008 fast wörtlich kopiert hat. Da bin ich sehr gespannt, wie das wohl „erklärt“ werden wird…

    • @ Ron.B

      Spass beiseite…

      genau deine Vermutung habe ich auch…es scheint wirklich so, dass Erdogan “ jemandem“ zuvor kommen wollte. hatte sofort diesen Gedanken, gerade wenn man die Hetze westlicher Medien ,die letzte Zeit verfolgt hat. es ist Schema „F“ erkennbar. ich glaube Erdogan hat die Bedrohung erkannt und versucht gegenzusteuern.

  4. Dass es in der Türkei einen verzweifelten Putsch-Versuch von sich aus gegeben haben kann, halte ich zur Zeit und bei meinem(zugegebenermaßen unvollständigen) Kenntnisstand auf jeden Fall für möglich. Die Freiheit der Bevölkerung wird ja immer mehr eingeschränkt und die Armeeangehörigen gehören ja auch zum Volk.

  5. Meiner Meinung nach steht da keine Großmacht hinter. Dazu war der Versuch einfach zu unprofessionell durchgeführt. Man kann es kaum als richtigen Putsch anerkennen. Und Erdogan war während des Angriffs nicht einmal anwesend. Ich weiß, die USA stellt sich in vielen Dingen recht dumm an aber so dumm sind sie ja nun auch wieder nicht. Es sei denn, man wollte dass er überlebt. Aber eher hat er den Putsch selbst inszeniert. Warten wir mal ab was die politischen Folgen sind.

    • Alleine den Gedanken zu haben er könne es selbst verursacht haben zeigt mir wie Wahnsinnig die Menschen in Wirklichkeit sind

    • Das hat nichts mit Wahnsinn zutun. Ich verstehe diese Aussage nicht. Wäre nicht das erste Mal, dass man auf diese Weise Notstandsvollmachten heraufprovoziert. Die Möglichkeit muss man sich nunmal offen halten, solange man nichts genaues weiß. Gibt viele Möglichkeiten.

    • Vom Reichstagsbrand oder dem „polnischen“ Angriff auf den Sender Gleiwitz hat der Unbekannte wohl auch noch nie etwas gehört.

    • Ich finde den Gedanken auch nicht ganz abwegig. Aber für mich wird’s bisher nicht durchsichtiger, im Gegenteil tauchen immer mehr Fragen auf.
      Besonders fragwürdig ist für mich nach wie vor, wie er schaffen konnte, innerhalb kürzester Zeit eine SMS auf zig Tausende Handys an Türken im In- und im Ausland abzusetzen. Sind alle bei einem Mobilfunkanbieter, der die Nummern vorausschauend an Erdogan gegeben hatte? Wie kommt ein Regierungschef daran? Hat Frau Merkel meine Nummer in ihrem Handy gespeichert? Vielleicht gibt es ja eine einfache Erklärung, aber mir erschließt sich das nicht.

      Die unglaubliche „Säuberungsaktion“ kann ja mindestens 2 Gründe haben. Nutzt der die Gunst der Stunde (wie immer sie entstanden ist) und entledigt sich derer, die er nicht gebrauchen kann? Oder hat er große Angst vor einem weiteren Putschversuch und will so viele potentielle Putscher wie möglich kaltstellen, weil er die eigentlichen Drahtzieher nicht kennt?

      Auf jeden Fall profitiert er politisch sehr davon. Allerdings finde ich die Zustande besorgniserregend. Im Internet kursieren Videos, auf denen türkische Männer junge Soldaten regelrecht abschlachten, grölen und die Schwerverletzten und Leichen bepinkeln. Ich kann die Quellen nicht als seriös belegen, aber da es unterschiedliche Videos aus verschiedenen Quellen sind, kann es sich nicht nur um einen ‚Urheber‘ handeln.

      Ganz egal, wo so etwas passiert – es ist grausam und macht mich fassungslos.

    • Wenn offtopic hier nochmal erlaubt ist: Ich bin schockiert über die widerwärtige und unheimliche Gotthardtunnel-Eröffnungsfeier -Inszenierung!

      quer-denken.tv/gotthardtunnel-eroeffnungsfeier-wer-steckt-hinter-den-Satanischen-ritualen/

  6. Ich finde ja immer gut, Fragen zu stellen. Die USA kamen mir auch in den Sinn. Sie hätten von einem gelungenen Putsch profitiert. Sie hätten. Und wie hätten sich doch sicher gut vorbereitet, um ihre Pläne umzusetzen. Wer aber profitiert jetzt wirklich?
    Und da stellen sich mir wieder andere Fragen:
    Wie kann es sein, dass jemand, der eine Regierung außer Kraft setzen will, so einen dilettantischen Zwergenaufstand macht?
    Wer geht davon aus, mit 4 Panzern und 2 Flugzeugen etwas zu erreichen?
    Wer stellt Panzer mit jungen (offenbar unwissenden) Soldaten an strategisch eher unklugen Plätzen auf?
    Warum wurde der NATO-Stützpunkt in Incirlik nicht vom putschenden Militär blockiert?
    Warum hat Erdogan dann aber genau das getan?
    Warum wurde der Flughafen in Istanbul nicht gesperrt? (korrigiert mich, wenn ich falsch liege)
    Warum wird das Parlament bebombt?
    Warum beginnt ein Putsch am frühen Abend und nicht sinnvollerweise (wie bei den vorherigen Putschen wohl auch) in der Nacht, in der die meisten Menschen schlafen?
    Warum konnten so viele Männer ungehindert auf den Panzern herumkrabbeln und die Soldaten lynchen, ohne dass eingegriffen wurde? Warum sind diese Soldaten nicht in ihren Panzern verschwunden?
    Stimmt es, dass die „Übernahme durch das Militär“ über einen eher nebensächlichen Fernsehsender verlesen worden ist, Erdogan aber sehr zeitnah ein Interview (per Handy) im staatlichen Fernsehen gab?
    Warum konnte Erdogan sofort am nächsten Morgen alles geregelt haben und mehrere Tausend Militärs, Richter und Anwälte entlassen/ verhaften?

    Vermutlich gibt es auf diese (und weitere) Fragen aus jedem „Lager“ passende Antworten. Ich finde es aber mindestens sehr merkwürdig, dass Erdogan so rundum von diesem Pütschchen profitiert. Er setzt Tausende ab, die ihm nicht in den Kram passen, er besteht wieder und mit mehr Druck als vorher auf der Auslieferung Gülens, er hat einen großen Teil des Volkes aufgemischt und hinter sich gebracht (die seine höchst undemokratischen Machenschaften als Demokratie bejubeln), er steuert also mit wehenden Fahnen auf seine so sehr angestrebte Präsidialherrschaft zu – und kann jetzt bessere Gründe angeben als zuvor.
    Und sogar deutsche Politiker bejubeln seinen Schlag gegen das Militär als seinen Sieg für die „Demokratie“ und verurteilen den Putschversuch auf’s schärfste (ich weiß, Floskeln, die immer kommen, mir aber in diesem Fall so absurd wie nie zuvor vorkommen).

    Mir sind viele Zusammenhänge in dem Land nicht ganz klar. Aber an den bisherigen Erklärungen fehlt mir irgendwie die Logik. Ich wünsche den Türken, dass das aufgeklärt wird. Sie müssen ja nicht unbedingt in einer Demokratie leben, wenn sie das nicht wollen. ich finde, das sollte jedem Land selbst überlassen bleiben. Aber eine Aufklärung haben sie verdient.

    • @minzinella:

      Danke für dein feedback, gemeinsamer Austausch ohne die Politiker ist gefragter denn je…. ich glaube, dass die öffentliche Meinung eine erhebliche Rolle spielt (das sagt ja auch Prof. Daniele Ganßer) und so langsam sollte die Friedensbewegung dann doch etwas aktiver werden …. schließlich macht das „Böse“ ja auch keinen Tag Pause ;-).

      Solch eine Aktion wirft immer Fragen auf, und ich kann auch nur hoffen, dass egal wie die offizielle Antwort auch klingen mag, jeder kritisch damit umgeht und nicht das „Übergestülpte“ einfach hinnimmt. Dass wir in Deutschland eine freie Meinung hätten, halte ich mittlerweile für ein Wunschdenken oder einen Traum (quasi eine andere Form der Diktatur; Medien diktieren und wir nehmen es an).

      Wie gesagt, bin kein Erdogan-Vergötter, aber ähnlich wie Putin hat er für sein Land viel erreicht und ob die Türkei damit die nächsten Jahre leben kann, wird sich bei erneuten Wahlen zeigen… Fakt ist, dass es die EU und die USA scheinbar sehr interessiert und der Mann eben nicht einzufangen ist, weil er womöglich eigene Interessen verfolgt oder, oder….. Man braucht ihn, obwohl man ihn nicht mag… würde ich fast als Kompliment auffassen (aus seiner Sicht)….

    • Als erstes würde es nicht von einem nebensächlich Kanal gemacht sondern vergleichbar mit das erste und ZDF

      Als nächstes würde ich gerne wissen wie so ein Putsch nach ihrer Meinung aussehen muss
      es waren ja nur ein paar Panzer
      Und 4 f-16 Jets Kampfhubschraubern
      Wie viele putschisten braucht man den genau

      Und das alles geregelt ist am nächsten morgen wo steht das
      Und das er die Richter und Statzanwälte verhaftet hat
      Sie wurden suspendiert für eine bestimmte Zeit das heist nicht das sie nie wieder eingesetzt werden Sie werden kontrolliert
      Wenn alles sauber ist kommen sie wieder zum Einsatz
      Die Türkei hat ne ganz andere Geschichte und Vergangenheit als Deutschland
      Es wäre besser zurück zu schauen und versuchen zu verstehen wie alles entstanden ist und die Zusammenhänge zu verstehen
      Und nicht mit Hörensagen zu arbeiten oder noch besser deutsche Medien gucken

  7. Es ist einfach absurd von einem Bündnis zu sprechen, da scheinbar viele der Nato-Länder einfach unterschiedliche Interessen verfolgen. Ich glaube einfach, dass die EU (wer immer genau das ist) mittlerweile nur ein Pittbull der USA sein soll/muss, wobei viele Staaten(eigentlich gar kein Staat) davon nichts hätten…. man zieht sich nur den Zorn von idiotischen Terrorgruppen auf sich und wird somit in einen absolut vermeidbaren Krieg gezogen, wobei viele auch nur in die Folgen des Krieges gezogen werden…. Soweit ich das beurteilen kann, gibt es noch nicht mal einen vernünftigen Knochen, den die USA seinen Pittbulls geben kann… Im Falle Erdogan kann ich nur sagen, dass ich diesen Mann sicher nicht vergöttere, allerdings ist es auch nicht von der Hand zu weisen, wie viel er bis dato erreicht hat… Es gab in der Türkei immer schon Unruhen, Terror und Putsche und so langsam glaube ich einfach, dass die laizistische Idee gar nicht die von M. K. Atatürk war…. Türkei war schon immer (und wird es bleiben) ein muslimisches Land (möge es so bleiben) und Erdogan hat es geschafft (an der Stelle weiß ich allerdings nicht, ob er nur eigene Ziele verfolgt) einem muslimischen Land wieder Selbstvertrauen zu geben, so dass sich keiner schämen muss gleichzeitig muslimisch und türkisch zu sein. Die EU möchte auch keine Souveränen Staaten haben , also ist Erdogan und seine Politik einfach nur eine Ausrede die Türkei nicht aufnehmen zu müssen… ich für meinen Teil möchte nicht in die EU, sonst ergeht es uns womöglich noch wie Griechenland, die mir einfach nur Leid tun (Verschulden der EU!!!!!!)! Ob er ein Diktator ist, vermag ich nicht zu entscheiden, allerdings geht es all den Ländern, die ihre Diktatoren nicht mehr haben nicht wirklich gut bzw. kann man nicht mehr von Ländern oder Staaten sprechen! das einzig gemeinsame Interesse alle Menschen sollte sein, dass man friedlich miteinander umgeht und somit Waffenlieferungen verhindern durch „anständiges und durchdachtes“ Wählen…. keine Kriege , keine Flüchtlinge (Menschen möchten nämlich nicht ihre Heimat verlassen) und der „gute“ Westen braucht sich keine Sorgen zu machen!

    KENFM danke für die Plattform!

    • @ Selcuk Özkan
      „das einzig gemeinsame Interesse alle Menschen sollte sein, dass man friedlich miteinander umgeht und somit Waffenlieferungen verhindern durch „anständiges und durchdachtes“ Wählen…. keine Kriege , keine Flüchtlinge!

      Da bin ich ganz bei dir!

  8. Als ich über die Medien hörte, dass in der Türkei ein Militärputsch stattfand, war genau Das, auch mein erster Gedanke! „Welche Rolle spielt dabei die USA??“ Wenn man einmal genau hinschaut, und sich überlegt, welche strategische Bedeutung „die Meerenge des Bosporus“, als Zugang zum „Schwarzen Meer“, für die USA hat !? Wer diese Meerenge kontrolliert, kontrolliert auch den Zugang zum „Schwarzen Meer“, wo Russland, auf der „Krim“ ja auch seine „Schwarzmeer-Flotte“ stationiert hat! So, wenn man dann einmal 3+3 zusammenzählt, und sich die Frage stellt: „Cui Bono??“ (Wem nützt es??), und dann auch einmal hinschaut, auf welche strategischen Ziele die USA sich in letzter Zeit konzentriert hatte, (nämlich Russland einzukreisen, und quasi regelrecht zu isolieren), dem wird schnell klar, worum es hier in Wahrheit geht! Erst 2014 der Putsch in der „Ukraine“, wo es, denk ich mal, den USA eigentlich hauptsächlich um die Kontrolle über „die Krim“ (im Schwarzen Meer) ging, die für Russlands Flotte, im Winter der einzige eisfreie Hafen ist. Das mit der Kontrolle über die Krim, was ja, für die USA so nicht geklappt hat, folgte also, als nächster logischer Schritt dann die konkurrenzlose Übernahme der Kontrolle über die „Meerenge am Bosporus“, als Zugang zum „Schwarzen Meer“, um Russland weiter zu isolieren! In letzter Zeit hatte die Regierung Erdogan wieder engere Kontakte zu Russland aufgenommen, was den USA natürlich überhaupt nicht schmeckte, weil sie dabei mehr und mehr die Kontrolle über das „NATO-Mitglied“ Türkei verlor! Also kann es nur im Interesse der USA liegen, in der Türkei eine Marionetten-Regierung zu installieren, welche dann, im Interesse der USA, die „Meerenge am Bosporus“ kontrolliert! Der einzige Nutznießer eines solchen Putsches, wenn er gelungen wäre, hätte nur die USA sein können!

    • Man sollte auch den Vertrag von Lausanne mal erwähnen, der läuft ja 2023 ab! Würde genau das bestätigen, was Sie u. a. mit dem Bosporus erwähnten.

Hinterlasse eine Antwort